Skip to main content

Full text of "Einführung in das Nibelungenlied und die Gudrun. Zum Selbstunterrichte für Solche, die sich mit der mittelhochdeutschen Sprache und Dichtung bekannt machen wollen"

See other formats


This is a reproduction of a library book that was digitized 
by Google as part of an ongoing effort to preserve the 
Information in books and make it universally accessible. 

Google - books 

https://books.google.com 




Google 


Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin¬ 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 


Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 


+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 


Über Google Buchsuche 


Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 




hs Hikhtnpnliefr mür irit dtttom 


Bum @elbfitunterrid)te für ©oldje, 

bie ftcf) mit ber 

mtttefßoiflbeutfd^« $pra$c unb ^i^tung 

befannt machen motten. 


93on 

Dr. 3 . 31 , ©rtcümanit, 

m 6(fcuIMrcftor in Seidig. 


feipjifl. 

©erlog Don 3 . $. 23 c b e I. 
1880. 


Digitized by ^.ooQle 










7776 0 ? 

$1 


BREMER 


Digitized by ^ooQle 



n'j-/ 

<P 7 

M 7 1° 


In compliance with current 
Copyright law, LBS Archival 
Products produced this 
replacement volume on paper 
that meets the ANSI Standard 
Z39.48-1984 to replace the 
irreparably deteriorated original. 

1989 



Digitized by i^ooQle 



ߣ?L 

prim 

<Si"7 


Digitized by ^ooQle 



Uorreöe 


2öer ein SBolf genau fennen lernen miß, muß beffen 
©eföictyte unb Literatur flubiren. ©rftere erforbert no<t eine 
anbere SBiffenfc^aft, bie ©eogr^ie be« betreffenben Banbe«, 
hxtyrenb legiere bie Äeuntniß bet (Sprache be« SBolf« norau«* 
fefct. ©in tiefere« 93erftänbniß bet mittel^o^beutf^en Literatur 
tonnen mir atfo nur erlangen, trenn mir bie mittetyo$beutf$e 
«Spraye oerfte^en. ©8 tat fein Ueberfefcet e« bermoett, au<t 
©imrodt nitfyt, ba« üftibelungeutieb, ba« fd^önfte unb ^terrlid^fte 
SBerf ber mittetalterlid^en ^Joefte, ober bie Bieber Söattter« 
toon ber SBogelmeibe unb anbere« fo mieberjugebeu, baß ein 
Kenner be« SDZittet^oc^beutfd^en baburd) auct nur annctyerob 
befnebigt mürbe. *) SEBet atfo genau erfahren miß, mie unfere 
SJorfa^ren im SKittelatter badeten, mie fte ft<t benahmen in 
^teub unb Beib, in 3 orn Utt ^ mer ba« afle« glei<tfam 

mit erleben miß: ber muß ft<t fc^on ber ßRüte unterbieten 


*) „SBie SBenige oermögen bie $i$tungen unfereb ÜRitteialterb, oor allem 
bie Jebem junÄtbft in ben Ginn lommenbe ftibelungenbitbtung in ber Urfpracbe $u 
lefen, b. $. überhaupt &u genießen? Denn tteberfefcungen lönnen $ier leinen 
genügenben ©rfafc bieten, »eil, o$ne faß oöUige $er»if$ung beb eigentümlichen 
SBefenb ber Urföriften, aub bem SRiitel$o<bbeutf<$en in unfere heutige Spraye 
ni$i übertragen »erben !ann." Gebleiter, Die beutföe 6pra<be. Stuttgart, fcotta. 




Digitized by 




4 


unb bie mittetpo<fybeutfcfye ©prad)e erlernen. Sßjie oft nun 
paben mir ^erfoneit, mit benen i<$ über biefen ißunft fpra<fy, 
geantwortet: 2öir wollten ja gern, fjaben’S au$ fc^on »er* 
fmfytj aber bie ©rammatif, bie ©rammatif! da rnufj man 
erft fo unb fo lang becliniren unb conjugiren, Sautgefefce 
mit fo unb fo »ie; KuSnapmen ft<fy einprägen, mittelpoc^* 
beutfdbe SDfatrü treiben u. f. w. Unb fo paben wir eS wieber 
liegen fäffen. — 3d; gefiele gu, bafj toief, fepr »iel SGBapreS 
in folget SluSrebe liegt. S33enn man erft eine ©rammatif, 
wie bie Keine »on £>apn g. 35., ftubiren fott, epe man mit 
einem mittelpo^beutftpeu Söerfe beginnen fann, fo Wagt man 
ftcf> lieber gar nidjü an’S ©tubium beS 9ftittel^)od)beutfd>en 
ober Iä§t eS jebenfattS bei einem befdjeibeiten 33erfud)e beWenben. 

üftun fann man aber ein mittel^od^beutfcfjeS ©ebidjt na<f> 
gweierfei ©efidüSpunfteu in’S Stuge faffeit: einmal in £)inftd>t 
auf bie ©pradje an fid;, auf bie ©rammatif, ober aber inbern 
man eS auf ben Sfnfyatt abgefepen tyat. 

die »ottftänbige (Srfaffung ber mittetf)od)bcutfd)en ©ram* 
rnatif fann nur für denjenigen 3^t fein, ber ftd) mit bem 
©tubium ber beutfd;en ©prad;e an fid) itäfyer befd;äftigt, ber 
ipte (£ntwicfctung fennen lernen witt. gür einen folgen ift 
aucfy baS 9Jtittefpo<$beutfcfye nid)t genügenb; er inujj minbeftenS 
no<$ 2lItpo<fybeutfd; unb ©otfyifd), wopl aud) nod; 2lltfäcfyfif$, 
ja wenn er no^> tiefer gept, amp 9?orbifd) ftubiren. 

das 3iet eines folgen ift alfo ein gang aubereS als 
beSjenigen, bem bie mitteIpod;beutf(fye ©pracfye nidü gwecf an 
fid), fonberu ein Sttittef ift, einen Gdafftfer ber mittefpocfy* 
beutfcfyen ^ßeriobe gu »erftepen. da barf nun ein £ef>rer beS 
2Jtittefpo^beutf(pen nie »ergeffen, was für ©dmler er »ot 
ft<fy pat, WaS fte in ber mittetfyodjbeutfdjen ©tunbe lernen 
f ollen. tyabe baS nie aus bem 3luge gelaffen, unb alle 


Digitized by 


Google 



meine (Spüler — unb ich tjafce fc^on oiele ht’8 Mittet* 
hochbeutfche eingeführt — ^aben bie Nibelungen, bie ©ubrun 
ober Sßatther tooit ber SBogelioeibe mit Sßergitügen nnb regfter 
33etheiligung gelefen. 

3f<h fefcte nie grammatifche Äenntniffe »orauS unb begann 
ohne lange Einleitung fofort mit bem ?efeu eines ElafjtferS. 
2MeS SDecliniren unb Eonjugireit n. f. m. fiel toeg, in ein* 
gelnen 33enterfungen tourbe baS Nötige git gelegener £dt 
gegeben, an paffeitber ©teile £alt gemalt unb baS ©etoonnene 
gufammengefafjt, unb fo lernten bie ©Ritter baS Uneutbe^r* 
liehe aus ber mitteII>ocI)beutfd)en ©rammatif nnb SNetrif, ohne 
ftc^ mit ©rammatif „gu fchütben". 

3n itachfolgenber Einführung üt'S ÜJiittelod^beutfe 
»erfahre ich uun ähnlich, toie ich e8 i n teilten ©tunben thue. 
3<h feh e 9«t feine Äemttnifj beS 2Jiittelho<hbeutf<hen toorauS, 
fehe auch 9 an 3 unb 9 ar toon ben hier eintägigen 33emer* 
fuitgen in ben feigen ueuhochbeutfchen ©rammatifen ab; bin 
aber geioifj, baß jeber, ber meiner Rührung mit Vertrauen 
nnb Eifer folgt, ber gemiffenhaft baS ©elernte mieberholt, 
binnen furger 3 e *t im ©tanbe ift, ftdh im Nibelungenliebe 
ober in ber ©ubruu gurecht gn fiitbeit. Nur muß ich bitten, 
baß nicht gn rafch »ortoärtS gefaulten lotrb, bemt „blinber 
Eifer fchabet nur". gitnt Renten gehört eben auch hi ct 
gtoeierlei: Einfiiht unb Hebung. SNan oerfäume ja nicht über 
bem Neige beS erfteu SNomenteS baS nothmenbige, trenn auch 
oft fo mühfame gtoeite. 

©obalb g. 33. ber leruenbe Sefer bie erfte ©trophe be* 
toältigt h«if übe er fich biefelbe fo ein, baß fie faft, ober 
»ollftänbig auStoenbig geht. Er berücffichtige meine 33emer= 
fungen über SluSfprache nnb bergleibheu auf's genauefte unb 
mache fich biefelbett »ollfommen gu eigen. 33ei einer gemiffen* 


Digitized by 


Google 



6 


fyaften SlrBctt Bleibt ber (Segen nid^t aus. SDian frntye alfo 
ja ntd^t toorliegenbeS 33ucfy in einigen Sagen ju bewältigen, 
fonbern »erteile ben Stoff anf eine längere 3eit. ® on Bet 
gettriffenfyaften 33enu£ung biefer meiner 2$orf<$läge $ängt — 
nad^ meiner feften Ueberjeugung — bas (Gelingen meines 
planes ab. SKeine 9fatfyfc$läge ftnb alfo „wohlgemeinte". 

iftodh eine SSemerlung in 33ejug auf bas £efen fei mir 
gefJattet 3n ber erften 3eit marfire ber ?efer bie mit fetten 
Socalen bejeid^neten Hebungen red£>t fttyarf, fd^lage toielleid^t 
mit bem Ringer ober mit einem Sd^läffel ben Sact, bamit 
er ft<h baS SBerSmafj recht feft eiityrägt. Sie nötige Betonung 
führt meift toon felbft auf ben tätigen Sinn. Unb Wie 
jebeS gute ©ebid^t zweierlei bietet: einen frönen 3n^alt in 
einer frönen $ornt, fo berlangt eS auch, bafj man beibeS be* 
rürfftd^tige. Unb baS üftibelungenlieb ift ein „gutes" @ebidf>t. 

Dr. ©rteömann. 


Digitized by 


Google 



(Sinfiil)rmtg 

ttt baö ÜRtfcelungettlteb uitb bie ©ubnnt. 


Denfen mit uns jemanb, bet feine cxftc 3ugenbjeit auf bem fanbe 
jubracfjte unb nun nach 20«, 30« tinb noch mehrjähriger abmefenbett in 
fein $eimatbb6rfcben jurüdfebrt. ffiieblel bat ficb ba geänbert! Die 
©affen finb gangbarer, eine @bauffee jiebt mitten but$ ben Ort, unb 
»o fonft ein ^ötjemer Steg über ben glut führte, fpannt jefct eine f<b&ne 
fteineme ©rüde ihren füljnen Sogen. Site Raufer ftnb berfihmunben, 
neue bafüt an ble ©teile getreten, anbete ftnb nur auSgebeffert, über* 
fefct, neu betoorfett unb bemalt motben. Unb auch bie tfeute im Dorfe 
ftnb oeränbert. <5in anberet ©eiftli^er prebigt in ber Äirc^e; oielc 3J?it* 
glieber bet ©emeinbe finb mäbrenb fo langer 3eit jur lebten SRufye ge* 
gangen unb ein anbered, neues ®ef<blecbt toirft unb fd^afft an ihrer 
©teile. — ffioljl mag es jenem £eimgefebrten borlommen, als fei er 
an einem ftemben Orte. aber bei genauerem $infeljen bemerft er bo<h, 
baf M baSfeibe traute Dorf (ben Don früher ift. Ipier ftebt ja noch bas 
§au8, in bem er geboren unb erlogen mürbe; freilich ift bas Dadj aus 
©«biefer, ftatt aus ©trob unb bie genfter buben grofje tyUe ©treiben 
erbalten, auch ift ber Obftgarten halb berfebmunben, meil bie ©cbeune 
bergrötert mürbe, aber fonft ift alles mie früher, baS erlennt er genau. 
au<b bie ©affe ift jiemlieb biefelbe geblieben, unb fo erfennt er au<b 
na<b unb nadb bie Seute, feine früheren ©pielfameraben mieber, mie fie 
f«b feiner erinnern. greilitb finb auS ben ehemaligen ftnaben SJiänner 
gemorben. — Unb mie mit bem Dorfe, fo mirb es bem fRüdgefehrten 
mit beffen Umgebung geben, mit üBalb unb glut. Obgleich hier ein 
§ügel abgetragen, bort eine Schlugt auSgcfüllt, an einer ©teile bet 
2Balb gelicitet, an ber anbern burch 'DtacbmutbS jum Dididbt gemorben 
ift: SBalb unb glur finb boch im ganjen biefelben, unb nur furjeS auf« 


Digitized by 


Google 



8 


enthalte* würbe es bebürfeu unb bet jjtembgeworbene würbe ft<b in bet 
$eimatb jurec^tfinben, mit adern betttaut werben, wie in ben Sagen 
bet Sugenb. 

®enau fo Wie Dorf unb ftlur unb ©alb änbert ftdp auch bie Sprache. 
Unb fte etft rcc^t erhält nach unb nach ein anbete« Sluöfeben, benn fie 
ift ein Organismus, etwa« fiebenbige«, wie bet Saum, unb bet DrganiS* 
mu« geigt ja getabe batin fein üeben, baß et wäcbft b. b- ficb »etänbert. 

Slucb ^ute unb immerwäbtenb betänbert ficb unfete ©pracbe. 
fjteilicb merfen wir ba« nicht, weil biefe Slenberungen ju gering finb, 
weil wit felbft fie unbewußt Ijerbotbringen. Könnte aber ein SRenfch 
dabrbunberte lang (eben unb babei bet $eimatb fern unb ißrer ©pratbe 
entfrembet bleiben: fc würbe e« ibm bei einet SRücffebt in’« Satetlanb 
mit bet ©ptacbe ergeben, wie jenem, bet b^im in fein Dörfchen 
wanbette mit ©egenb unb dRenfcben: anfang« würbe et unfete ©ptacbe 
nicht tterfteben; aber halb fänbe ficb Sefannte«, unb nach ftttjer 3 e *i 
hätte er ficb unfete jefeige $u«btucf«weife ju eigen gemacht. 

Unb fo ift ba« Setfeältnif; jwifeben mittelbocbbeutfcbet unb neuboeb* 
beutfebet ©ptacbe. SDBet ba« etfte mal einen mfeb. ©ebtiftftedet jut $anb 
nimmt, glaubt eine butebau« ftembc ©ptacbe ju feben, beim erften mal 
£>öten einiget ©ttopben ihm bodlommcn unbetftänblicbc ©orte ju »et« 
nehmen. Sei näheret Setracbtung {eigen ficb abet eine ganje (Menge 
Söttet in neuboebbeutfebem ©ewanbe, obet boeb wenig anbet«; unb 
wenn bet Klang biefe« unb jene« ©orte« mehrmals fein Cb 1 berührt, 
fo wirb e« ihm befannt ßotlommen, unb et Wirb immer mehr belanntc 
©orte finben, jemebt fein Obt geübt wirb in bet Aufnahme unb Set« 
gleicfeung. 

(Rehmen wit, um bem lernbegierigen Sefcr biefe« ju beweifen tefp. bie« 
beutlicb ju etlläten, bie etfte ©ttopbe be« (RibelungenliebeS. ©ie lautet: 
Uns ist in alten maeren wundere vil geseit 
von heleden lobebaeren, von größer arebeit: 
von freude und höcbgeziten, von weinen linde klagen, 
von kQener recken striten muget ir nu wunder hoeren sagen. 

©iefee ba, eine ganje (Reibe alter Sefannter: uns ist in alten 
maeren von freude und weinen klagen recken wunder hoeren sagen. 
ÄderbingS febreiben wit jefet einige al« Hauptwörter groß, Freude, 
Recken j. S., auch febteiben Wit mären, hören. Slber e« bleibt boeb 
waßt: bem SluSjebcn nach finb obige ©orte noch b cute biefeiben, ülnbete 
finb un« befannten ©örtern fehl ähnlich: vil = tiel, heleden = £>elben, 
größer = großer, arebeit «= Slrbeit, höchgezllen = küener = 

fühltet, striten = ©tteiten, ir = ihr, nu = nun. (Mancher, bet einen 
Dialeft »etftebt. Wirb auch geseit = gefagt, al« einen Sefannten be« 


Digitized by i^ooQle 



9 


grüßt ßafeen. Grbenfo ift in muget unfct .möget* leicht ju erfennen 
unb in lobebaeren ein lebebar b. b- lobenSmertb, preismürbig. SBenn 
mir nun noch binjufeben, baß Wunders bet jmeite gali ton wunder ift 
unb alfo wunders vii „oiel beS SBunberbaren * bebeutet, arebeit „(Roth* 
ift, höchgeztte „hohe ober ftreubenfefte* finb, fo toirb bie erfte Strophe 
roobl folgenbermaßen ju übetfefeen fein: 

Uni iß in alten (Srs&blungtn siel beS fflunberbaren berußtet 

oon IobenSaertßen gelben, oon großer 9!otf) (Hnjtrengung); 

von gteuben unb froßen geften, (aber auch) oon Steinen unb Jtiagen, 

(unb) oom Streite Ifißner Sieden tönnt ißr nun SBunberbareS erjäßlen ßSren. 

(Run fann toobl jeher, bet noch nie ÜRUtelbochbeutfcb getrieben, bie 
erfte Strophe in ihrer Urform mit ©erftänbniß lefen. Mein ein Äenner 
mürbe boeß noeß jroeierlei oermiffen: Die richtige SluSfprache mancher 
SBörter unb bie beutlicbe Heroorbebung beS ©etömaßeS. 

(Reben mir alfo juerft einmal über bie SluSfprache beb dRIjb. (SS ift 
für ben Cefer febr leiebt, ju erfennen, ob ber ©ocal furj ober lang ift, 
benn bie langen ©oeale finb oon ben Herausgebern ber mbb. (Dichtungen 
mit einem Reichen oerfehen, mäbrenb man bie ffiirjcn unbejei^nct ge* 
(affen bat, unb cS unterfchieben fich bie furjen mbb. ©oeale oon ben 
langen äußerlich auf folgenbe äöeiße: 

lurj finb: a c i o u e (ä) ö U, 

lang: ä ö 1 6 ü ae oe iu (fprieß U). 

(Der (Diphthong ei (ai) mürbe rote im (Rßb. flefprochen; für au 
ftebt ou, für eu auch öu - ©ei Ue uo ie ß8rt man beibe i'aute furj 
hinter cinanber, nur roitb ber erfte betont, ©ei ie ift baS e alfo nicht 
DebnungSjeicßen. 

MberS als im (Reußocßbeutfcben merben alfo folgenbe SBörter ber 
erften Strophe gefproeben: vil, furj, mic in eielleicht, klagen als eine 
Silbe: flagtt, ebenfo muget unb sagen furj unb einftlbig. 

Uebet bie Sonfonanten ift fjolgenbcs ju bemerfett: h ift nie 
DeßnungSjeicben unb mirb nach ©oealen (ziemlich) mic ch auSgcfprochen, 
st, sp lauten nicht seht, schp, fonbern s-t, s-p; ? fteht für ß, c für k. 

(Das noch (Rötßige geben mir gelegentlich. 

Da mir bie metrifch betonte Silbe bureß fettgebrueften ©ocal aus* 
gegeießnet hoben, fo finbet jeber leicht baS Schema: 


(Singebenf beS SBortcS: „3cß hotte euch noch oicl ju fagen, aber 
ihr tönnt es jefet nicht tragen", brechen mir hier ab unb geben jur 

Digitized by Google 



10 


gmeiten ©tropfe über. Die fettgebrucften Socale begeicpnen miebet bie 
Hebungen, unb bei letnenbe ?efet mag beifügen, bie eingelnen Seife in 
Ttc^tigei ©etonung unb cotreder &u«fptadje gu tefen. 

E; wuohs in Buregonden ein vil edel magedln, 
da; in allen landen niht schoeners mohte sin, 

Kriemhilt geheigen: din wart ein sehoene wlp. 

dar umbe muosen degene vil Verliesen den Up. 

3n wuohs ift h = ch, ebenfo in niht unb mohte; u in Bure¬ 
gonden tut}, ebenfo e in edel unb in den. — 

Den SBortfinn toirb mobl jebet gtemlich fitzet gefunben ^aben. Jffiir 
fagen „giemlich", benn nicht jebe« SBott, ba® im Beugern einem nbb. 
gleißt, bat im ÜRljb. auib ben gleichen Sinn. <So bebeutet bi« vil 
„febr* unb edel abelig ober hocbgeboien, »otnebm. magedln ift unfet 
SWaib ober üungfiau. gilt mohte toiib bi et jebet „tonnte* fefcen, mie 
in bem ©ibelfptutbe: gütetet euch nicht bot benen, bie ben Seib tobten 
unb bie ©eele nicht mögen tobten u. f. to. @6enfo ift ward = „warb* 
bie ältete ftotrn füt mürbe, mie bie fflibel genugfam geigt: Unb e« 
matb 8id)t. — Da« s in Verliesen füt r ift ein betanntcr Sotgang. 
SBir baten s noch in Setluft, unb e« liegt hier Sehnliche« bot, mie in 
gerieten unb fjtoft. 3n manchen ©egenbcn fagt man fogat füt: e« 
friert — e« fteuft. 3n feinet bctanntcn fiegenbe bom $ufeifen menbet 
©oetbe füt „mat* bie alte gotm was an: „Da« ein getbrocben £ufeifen 
ma«\ — 11p = geben. 

6« mürbe bie ©ttoph« alfo folgenbermafjcn überjefct metben müffen: 

©8 wuchs (auf) in Surgunbenlattb eine 9taib von fehr oomehmer ©ebutt 
(unb non fol$er Sri), bag in allen Sanben nichts Schönere« fein tonnte, 
itriemhilb geheimen: ®ie würbe eine fchöne grau. 

S)e«halb (b. h- ihretwegen) muhten oiele (bet) Stegen baS Seien verlieren. — 


Da« vil im Iefeten ©etje ift alfo unfet heutige« biet, nut gehört 
e« biet gu degene. 

Uebet niht, darumbe unb einige« Slnbete fpätet. 

ffiit überfragen nun einige ©ttopben, bie furg gotgenbe« ent« 
halten: Äriembilbe batte ibten Sätet betloten unb nut noch eine SWutter, 
grau Ute. @ie mutbe aber bon ihren btei ©rübern ©untber, ©etnot 
unb ©ifelbet befebütjt unb bon bielcn anbeten {Rittern, fo bon §agen 
bon Sronege unb feinem ©ruber Danfmart, bon Solfer bon Sllgei unb 
Slnbeten. 

ffinft batte Äriembilbc einen Staunt: @ie etgog einen betrieben 
galten unb al« fie ihn fteigen lieg, mutbe et bon gmei Slbletn gettiffen. 
911« fie ben Staunt bet SDtuttcr fagte, beutete bieje ihn auf ben gu« 
fünftigen ©ernabl bet Sochtet, bet in 5Rotb umtommen roetbe, menn ihn 


Digitized by 


Google 



11 


©ott nicht behüte. Ärtemhilbe mifl ober nicht heiratljen unb fo ein große« 
Unglüd, nämlich ben 2ob be« ©emahlS, oermeiben. Die 2Mutter freilich 
meint, eg mürbe rnohl nicht fo großer Emft fein, mit bem nicht hei* 
rathen, menn nur ber rechte fönte; auch fönne ein ffieib in ©irflichfeit 
nur glücttich merben burch bie Siebe eine« ÜRanne«. — 

9?un menbet fich ba« ©ebtcht im jtoeiten Abenteuer ju Siegfrieb. 
D6 wuohs in Niderlanden eins edeln kOneges kind, 
des vater der hie; Sigemunt, sin muoter Sigelint, 
in einer riehen bürge, witen wol bekant, 
nidene bi dem Blne: din was ze Santen genant. 

Da« Sefen blefer Strophe bietet feine Schmierigfeit, boch motten 
mir auf einige ©orte aufmetffam machen. Äurj finb: Nider-, küneges, 
vater, der, Sige-, woi, nid-, dem, was. bekant unb genant merben mie 
im 9?hb. auSgefprochen, nur finb fie nicht mit nn getrieben, obgleich 
fie Bon kennen unb nennen fommen. 3m SWIjb. gilt nämlich bie gute 
ortljographtfche Siegel: Bor einem Eonfonanten tritt feine 23erboppelung 
ein. Viele fchreiben ja auch: ©efpinft, ©eminft. — ©eil mir einmal 
ba« ©ebiet ber Orthographie berührt hoben, fo mag gleich über bie 
Schreibung bet Subftantioe bemerft merben, baß nur bie Eigennamen 
burch großen HnfangSbuchftabcn ausgezeichnet merben. 

3ur Vorbereitung ber Ueberfefcung erflären mir noch folgenbc 
©6rter: rieb = mächtig, groß; bürge = Vurg, Stabt; witen = meit, 
meithin; nidene = nlebet, brunten. 

Eö mürbe alfo ungefähr bie Ucberfefeung lauten: 

3)amaIS erwuchs in ben Hitberlanben eine« hoben JtönigS Jtinb, 

— fein Sätet hieß Siegmunb, feine SRutter Siegelinbe — 
in einet mächtigen, meithin mobt belannten ©tobt 
brunten am Sheine, bie hieß ©ernten (Santen). 


Hm beften ift e«, mie mir burch bie Striche anbeuten, menn man 
ben erften, britten unb Blerten Ver« jufammen nimmt, bann ben jmeiten 
folgen läßt. — 


Slfrit was geheigen der snelle degen guol 
er versuochte vil der riebe durch ellenthaften muot: 
durch slnes llbes Sterke suochter fremediu laut, 
hei, wag er Bneiler degene sit ze Buregonden vant! 


3n Slfrit ift natürlich bie jmeite Silbe lurj ju lefen, al« menn tt 
ftänbe; ebenfo finb der, er, ze furz. 

versuochte ift unfer oerfuchen in ber iöebeutung foften, unterfuchen, 
ptobiten. ©ie man ©ein probirt, fo erprobte Siegfrieb im Kampfe 
bie fremben 8änber. — Da« eilen (Subjt.) ift ber Äampfeifer, b. h- 
Äioft unb Üapferfeit oereint gebacht. — muot hot feinen Sinn ganz 

Digitized by Google 



12 


beränbert, 3m 2J?hb. bebeutet e« nie <5outage, fonbetn Sinn, ®eift. — 
durch flieht ^iet ben ©tunb an, bie Utfache. — 3n suochter ftecfen 
j»ei Sorte: fu$te er. suochen aber tyat im üftfjb. hoppelten Sinn; 
einmal ift e« unfetem fucben gleich (etwa« fucben), bann aber bebeutet 
e«, mit Ätieg überleben, nngreifen. — lant ift ^ier SKehrjahl, wa« 
butch ba« »orhetgehenbe — iu angebeutet wirb. — slt = feitbem, 
fpäter. — ze = ju. — vant ■= fanb; v unb f lauten unb finb im 
2Rbb. gleich* fteht Slfrit unb Slvrit. 

Ueberfepung: 

Sirgftieb narb ber fehneüe unb gute Degen geheißen. 

Cr erprobte (int Kampfe) »Ute Seiche, nett er fo tapfer mar; 

(ja) feine $e!ben!raft trieb ihn ftembe Sanbe mit Krieg ju überjiehen. 
ßi, na« für fehneüe ©egen fanb er fpäter in Surgunb! — 

3m 9!hb. fteht ba« Slbjecti» jeberjeit oor bem Subftantioe, nur bie 
dichter nehmen fleh bann unb Wann bie Freiheit, ei nacßjufefcen. 
Uhlanb: Sei einem SBirtlje rounbermilb; ®oetße: 9?ö«lein roth* früher 
ieboch mar ei erlaubt, bafi Slbjectio oor unb nach ju fefeen; toaren jtoei 
»othanben, fo fonnten beibe bor ober beibe nach, auch ba« eine bor, ba« 
anbere nach geftettt »erben; ba« lefctere toar bie Siegel unb biefen (fall 
jelgt ber erfte 33er«. — 

In sinen besten ziten, bl einen jungen tagen, 
man konte michel wunder von Sifriden sagen, 
waj Aren an im wftebse, und wie schoene was sin lip. 
des hAten in ze minne diu vil waetlichen wip. 

3m SDZhb. bürt man bei bet 2lu«fpracße be« ng beibe Saute; ba« g 
wirb wie ein fanfte« k hörbar, fo bafj jungen jiemlich junken gelefen 
wirb. Unfet jung wirb im SNßb. junc gefeßrieben nnb gefproeßen (junk). 
©enau ift e« fo mit singen sanc, klingen klanc :c. 9D?ancbe Slorb* 
beutfehe laffen noch h cu te ba« g hören, wenn e« al« 2lu«laut fteht unb 
fpreeßen fing hing sang-ung wie fink hink sank-unk. 

auf ähnliche Etf Meinungen fomrnen wir fpäter ju fpreeßen. 

9iut einige Sorte bebürfen hier einer Stllärung: michel = groß, 
des = be«halb, höten = Ratten; ze minne haben heißt im ÜJipb., ba 
minne anbenfen, Erinnerung, Siebe bebeutet: Iteb haben, gern haben. — 
waetlich. Die wAt ift bie Äleibung unb fteeft bie« Sort in unfetem 
SeinWanb unb ®ewanb. Uhlanb wenbet e« in fflein Stolanb an: eiet* 
fältig £ucß jur Sat. waetlich fteht alfo für: fchön ton außen, ftattlich* 
Slun fönnen wir übetfeßen: 

Son ©iegfrieb« beften Seiten, ben Sagen feiner 3 u 9 enb * 

Ionnte man große Söunber berichten, 

nie er an ßhre (Siuimti junabm unb nie fchön feine ©eftalt mar. 
©eSnegen hatten ihn bie ftattlichen grauen gern. 


Digitized by ^ooQle 



13 




hieran htüpfen wir einige etpmologifcbe öemetlungen. 

3m 9lbb. ift — lieh ober — lieb eine JlbleitungSfilbe, wie ig, el, 
et, in, en, icten, u. f. W. 3n lieh (auch febon häufig lieh im SD?bb.) 
fteeft jeboeb ein Subftantie, unfer SEBort Reiche unb bebeutet „Selb, äußere 
©eftalt*. ©it bezeichnen alletbingS mit Seiche nur ben entfeelten ftörper, 
allein tn Öeicbbotn b. b- ®orn im Äörper, tritt Seiche beutlicb als ©e* 
nennung bes lebenbigen ÄörpetS auf. üttit lieb finb nun bei und biele 
©Örter gebildet unb bei manchen ift bie ©erfdhmeljung eine fo innige 
geworben, baß wir bie ^ufammenfefeung g üt n ^t mehr fühlen, ein Sale 
fie nicht erlennt. Wie in „gleich" unb „folcb*. £)aS ©ort „gleich* M* 
entftanben aus ge-lieh, welches bebeutet: gleichen Seib, gleiches äußeres 
Slnfehen hobenb. Unfer „folcb* bilbete ficb aus sö-lich unb brücftauS: 
ebenfo geftaltet, ebenfo auSfehenb. 9iun werben ©Örter wie b&fü$/ 
mhb. hovellch (bem jpofe gemäß, wie am £>ofe). feinblich = mhb. vient- 
Jleh (wie bet fjeinb ficb benehmenb), männlich = mhb. iuenllch (bem 
Spanne ge^iemenb) u. a. erft recht oerftänblicb- — 

Man zöh in mit dem vll;e, als im da; wol gezam. 
von sin selbes mnote wa; tugende er an sich nam! 
des wurden sit gezieret eines vater lant, 
da; man in zullen dingen so rehte hörlichen vant. 

©ir erinnern noch einmal baran, baß in ie beibe Saute aus* 
gefprodjen Werben (gezi-eret), baß e nach i nie JDehnungSjeichen ift. 
Sbenfo ift baS h in zöh nicht EehnungSjcicben, fonbern wirb wie ch 
auSgefprocben. 

3m 2Whb- l'inb oicle ©orte noch ftar!, bie bei uns febwaeb con* 
iugirt werben. So heißt cS jc( 3 t: jieme, jiemtc, gejiemt, wähtenb früher 
bie formen zime — zam — gezomen galten. — ®ie jweite 3cile 
fagt: 2luS feinem eigenen Sinne, feinem eigenen $erjen fchöpfte er 
Sugenben, b. h- et erjog ficb jum £beil felbet. 9iun b«t «bet tugent 
im fD2hb. eine anbere ©ebeutung als jef}t; es geht faft nur auf’s Sleußere 
unb bezeichnet hier bie cblen Sitten, bie feinen SDZanieren beS $ofeS. — 
des = barum, baoon; sit = fpater, feitbem; lant ift URebrjabl; zallen 
ift jufammengejogen aus ze allen = ju allen; hör = heb*, b. b- h 0( b' 
geboren, oornehm; vant = etfanb, erprobte. 

®er eierte SJerS giebt ben ©runb an, ber britte bie {folge unb 
man erleichtert ficb bie Ueberfefeung, wenn man bie eierte 3eile ber 
britten eorftellt. 

®tan 30g ihn mit bem glei&e (ber Sorgfalt), alö ihm (bem giirftenfohne) bieS roohl 

ge3iemte. 

Si, wie oiel gute ©igenfehaften fchöpfte er auS feinem eignen §er3en! 

2>a»on aber, bah man ihn in jeber $inficht fo recht vornehm etfanb. 


mürben fpäter bie Sanbe feines SaterS gejiert. — 

Digitized by 


Google 



14 


Slud bei Steigerung ton hör, aud hdrero bilbet fi<b bur<h $u« 
fammenjiehung bed mljb. hfirre, herre, herr. Unfet SCBort $ett bebeutet 
olfo ben $>eljreren, ben Stamehmeten, ben ^b^ergebotenen. Muf ähnliche 
SBeife ift unfet Start ffütft entftanben; ed fommt »on vor == »ot, »otn. 
2Uthochbeutfch beifit bad Start furisto, fursto unb bebeutet wörtlich: bet 
Sorbetfte. fjütft ift alfo ein Superlotic, wie £>err ein (Sorapatati© ift. — 

Vil selten Ane huote man riten lie da; kint; 
in hie; mit waete zieren Btn muoter Sigelint. 
sin pflügen ouch die wisen, den 4re was bekant 
des moht er wol gewinnen, beidin liut unde lant. 


Da« ßefen bet Strophe bietet feine Schwietigfeiten, ed ift nut but<h 
einige Starterflärungen bie Uebetfefeung oorjubcteiten. Vil selten fann 
man hier ohne weitered mit »gar nicht" überfein. 4ne = ohne; 
Jie = lieg, sin = fein, für »feinet* fommt ^eute noch bet; j. SB. 
©ebenfe fein! Gtbcnfo fteht noch bein, mein für bie ecrlängetten formen 
beinet, meinet. So haben mit bie utfptönglichc, furje gorm noch in 
Sergißmeinnicht. — pflügen = lehrten unb erjogen. Sicgftieb hatte 
alfo $iütcr unb Grjiehet. Die leiteten waten bie wisen, unb bet 3u* 
fah den die was bekant etflärt fogleich bad Start. wlse ^ei§t »et* 
fahren", wähtettb bet Unerfahrene, alfo bie Ougenb tump genannt wirb. 
Unfet bumm hat alfo eine anbere ©cbeutung angenommen, SJährenb 
bet junge ©iegfricb wegen feinet Klugheit gerühmt wirb, fo war et bech 
im mittelalterlichen Sinne lump, weil et noch nicht genug wußte, Wad 
feine Sitte war. 

Die Ucbetfefcung würbe alfo ungefähr ju lauten haben: 


Start lieg bad Äinb nie ohne Äuffidjt audreiten. 

Seine SDtutter befahl, ihn mit fchöner Aleibung 3 u fchmücten. 

3h» erjogen auch ältere Sitter, welche wußten, road höfif<h< ©itte war. 
2)edmtgtn vermochte er fowohl Seute, alb Sänbet 3 U gewinnen. 


ffiit machen auf bie Slfliteration in liut unde lant aufmerffam. — 
D6 hie; sin vater Sigemunt kfinden sinen man, 
er wolde höcligezite mit lieben friunden hün. 
diu maere man dd fuorte in vremeder kQnege lant 
den gesten und den künden gap man ros nnd ouch gewant 
hie; oon hei;en ift befehlen. 3n biefem Sinne ift bad Statt in 
Schultheiß enthalten, schult ift Pflicht unb alfo schulthei;e ein üliann, 
bet Setpflichtungcn befiehlt, ^natürlich müßten wit bad Statt Schulb» 
heiß fchteiben. — inan fommt im 2Whb. fchr häufig ohne ©iegungd« 
enbuitg bot; hier bebeutet ed natürlich ben btitten Sali bet 3J2ehtjahl. — 
maere = ’Jtachricht, Jhtnbe. — varn heißt fahren, gehen, wanbent, futj 
fich oon einem Orte junt anbetn bewegen auf irgenb eine 3lrt: ju 


Digitized by 


Google 



16 


Sogen, ju $fetbe, ju Schiff, ju Fu§. Der fahrenbe Sänget ift alfo 
ber eon Ott ju Ort wanbernbe. $ierau« tonn man fi<h nun folgenbe 
©Übungen erführen: bie Fahrt, bie 0ä$re (womit gefaxten wirb), bie 
Fährte (wa6 burth bie Fortbewegung entfteht), bie ©efährt, bie ©efahr 
(ba« Steifen war befonber« in früherer 3eit fe^r müljeboll, unficher), 
ber ©efährte (ber ftch in gleitet ®efabr befinbet), 0u^re, Fuhrmann, 
Furt, Fronlfurt (b. h- ber Fronten Furt), fertig (fertig, jum Fahren 
bereit). Oa« ©ewirtung«Wort (Saufatibum) ju varn ift flleren = führen, 
fiteren bebeutet alfo fahren machen, machen, bafj fid) etwa« fortbewegt 
[Sprengen = fpringen machen; fenfen, tränten, äfcen = machen, bafj 
etwa« fintt, trintt, ißt.] $ier ift e« bie ©otfchaft, bie ©nlabung, welche 
weiter getragen ober betbreitet Wirb. — geste unb künde fteljen ju 
einanbet im ®egenfafee. Unter ben ®äften, finb bie Fremben, bie au« 
anbent Säubern getommenen, ju »erftehen, wäljrenb bie ftunben ober 
©etannten bie ßinheimifchen ftnb. 

3)o befahl Siegmunb, man foUt feinen SRannen oertünben, 
er »olle mit lieben greunben ein greubenfeft abhalten. 

Such brachte man bie (Sinlabung in anbere £änber. 

(Äber) gtembe unb ©inheimifche erhielten Stoffe unb ©enänber. — 

SwA man vant dehelnen der ritter solde sin 
von art der sinen mAge, diu «dein kindelin 
diu ladet’ man zuo dem lande durch die höchgezit: 
mit dem jungen kftnege swert genAmen sie sit 


w4 = wo; ba« s tritt berftärfeitb ^inju, fo bafj swA für „wo 
immer* fteht. — deheinen = irgenb einen. — mAge = ©crwanbter, 
art = ®ef$Ie<ht. 2Bir fügen: 2lu« bem ©cf(hielte feinet ©erwanbten. 
3m ©tyb. fe^t man aber häufig noch ben Slrtifel bot ba« befifeanjeigenbe 
Fürwort unb fagt: 2lu« bem ®efflechte bet feinet ©erwanbten. — kint 
hat im SKljb. einen bic( größeren Umfang, e« fällt Äinbljeit unb Ougenb 
in einen ©egtiff jufammen. SDarum wirb jebet junge Stüter „ftinb* 
genannt. So ^ei§t j. ©. ber jüngfte ber brei burgunbifchen Jtönig«* 
btüber im Siebe oft Glselher da; kint. — ladete unb nicht luot. 2Jian 
merfe: laben = belaben hat bie ftarte Form: labe lub geloben (Sagen, 
®ewehre laben); laben = etnlaben bagegen biegt fchwach: labe labete 
gelobet (ich labete ®äfte ein). — SOtit bem jungen Könige nahmen fie 
ba« Schwert b. h- fie würben jugleich mit ihm ju Stittern gefchlagen. 

Der lemenbe Sefer überfefce nun bie in Siebe ftehenbe Strophe fetter 
unb oergletche bann: 

Sßo man nur irgenb einen au« bem (Sefchlechte feiner Scroanbten fanb, 

ber ba« Älter hatte, bah n jum Äitter gefchlagen »erben tonnte: alle biefe Anappen 

labete man be« gefleS »egen in’3 2anb 

unb fte nahmen fpftter mit bem jungen Ä einige jufammen ba« Schnett. — 


Digitized by 


Google 



16 


Vier hundert swertdegene die solden tragen kleit 
mit dem jungen künege. vil manec schoeniu meit 
mit werke was unmüe;ec, wan sie im wären holt 
vil der edeln steine die firowen leiten in da; golt, 

Die sie mit porten wolden würken üf ir wAt 
den jungen stolzen recken: des newas niht rät 

der wirt der hie; d6 sidelen vil manegem küenen man, 
zeinen sunewenden, dä er die höchgezite wolde hAn. 

Die ßeremonie be$ @th»ertfchlag$ nannte man swertleite, ©ehr* 
haftmachung unb bie jungen ju {Rittern gefchlagenen Wappen Riegen 
©<h»ertbegen. Die ©Ute berlangte, baß biefe jungen {Ritter für bie C$re, 
»eiche fte burch Ufr ßrfcheinen bem ftürftenhaufe ermiefen, mit {Reg unb 
{Rüftung belohnt mürben. — vil manic Ijeigt „feljr biel\ — mit 
werk — mit Slrbeit, unmüezec = unmüßig, alfo feljr befchäftigt. 
wan = »eil. im = ihm, nämlich ©iegfrieb. leiten = legten, foramt 
in bielen Dialeften bor. in daz golt = in bie ©olbborten. die (steine) 
wolden sie mit (den) porten. — newas ift jufammengefefct au$ ne 
unb was. ne ift Verneinung »ie niht, unb e$ ift im ÜRIjb. Siegel, baß 
in negatiben ©afcen bie Verneinung auch beim Verbum, alfo hoppelt 
fteben muß, j. V. ine mac niht b. h- ich nicht mag nicht. 6$ gilt alfo 
hier nicht bie nljb. {Regel: 31m Verneinungen bejahen. — des enwas 
niht rAt = beffen »ar fein {Rath, ba6 ging nicht anber$, »ar noth* 
»eitbig. — wirt heißt hiet ber Äönig, »eil er betoirthete. — Die sidel 
ift eine ©anf, ober eine lange Druhe, bie zugleich al$ ©ifc bient.*) 
sidelen heißt alfo ©änfe bereiten. ©0 hätten bie bielen Stühle tyx* 
fommen follen! — zeinen = ze einen, ze = bei, an. — sunen- 
wenden ift hier dat. plr.; »ir fefcen bafür bie Sinjahl: ©onnen»enbe. — 
hAn = hüben. 

Ueberfefcen »ir: 

SBierhunbert junge bitter foHten mit ©iegfrieb jufammen 
neue Kleiber tragen. ($a) waren niete f(höne SWäbdjen 
febr fleißig bei ber Arbeit, weil fte ihm holb waren. 

SSiele ©belfteine legten bie grauen in bie ©olbbänber, 
benn mit biefen fodten bie ©teine ben flogen ©chwertbegen 
auf bie Äleibung genäht werben, bad war einmal nicht anberS. 

2 )er Äönig befahl, für niele lühne HRannen ©iße 3 U errichten 
3 ur 3 c it ber ©onnenwenbe, benn ba foUte baS geft fein. 

D5 gie zeinem münster vil manec rlcher kneht 

und vil der edeln ritter. die wisen höten reht, 

da; sie den tumben dienten, als in was 6 getAn. 

sie hftten kurzwlle und ouch vil maniger vreuden wAn. 


*) SeßtereS in Thüringen noch heute. 


Digitized by ^ooQle 



17 


gie = ging. — zeinem = ze einem. — rieh = oornehtn, mächtig. — 
knebt = Änappe, bet noch nicht jum Witter geflogene junge ÜDtann. — 
bAten, beten = Ratten, traten. — in = ihnen, ben wisen. — A = früher, 
ehebern. — SBir fehen alfo, tnbent wir un« an ftüljer ©efagte« er* 
Innern, baß hi« fämmtliche Schwertbegen ihren Herren ober ben filtern 
Wittern., ben wisen gegenüber bie tumben genannt werben. — sie 
h6ten wAn = fxe waren im ©ahne, in bet Hoffnung, ber ©Wartung, 
jte »ermüdeten. 

©it glauben, bie Uebetfefcung genug borbereitet ju haben. 

Da gingen viele ablige junge SM (inner in ba8 ©ottedßauS 
unb auch viele ber ebeln Mittet. Unb bie erfahrenen Altern Mittet tbaten reißt, 
baß fle (heute) bie jungen bebienten, eS »ar tßnen ja früher ebenfo geftßeßen. 
Stile aber ermatteten, fiiß 3U lurä®eilen unb viele greuben 3U genießen. 

Gote man zen Ären eine messe sanc. 

dö wart von den liuten vil michel der gedranc, 

dä si ze ritter wurden n&ch ritterlicher 6 

mit alsö grö;en Ären, da; waetllch immer mö ergÄ. 

Der ßeremonie be« Witterfchlag«, ber Schwertleite, ging alfo ein 
®otte«bienft, eine SWeffe oorau« unb bann erhielten bie Witter ba« 
Schwert in bet ffitche. — dä = al« nun bie eigentliche geierlichleit 
begann. — wart = warb, bie neuere gönn lautet würbe unb beibe 
flehen gleichberechtigt neben einanber. — vil michel = feht groß. — 
dA = wo. — bie A — ©efefc, Wecht, «Sitte (wa« fdhen lang gegolten 
hat). — waetllch ift hi« nicht ba« Slbjectib „fchön", fonbern ba« 
Slboetb „oiclleidht, bermuthlich"; e® lann auch bebeuten: fo leicht. — 
3 » Sähen mit da; fehlt häufig bie SSemeintmg, fo auch hi«- Statt 
immer mA (mAr) foll e« felgen nimmer mA. — ergA = ergehe, 
gefcheljc (gefdrehen m8«hte). — ®et Schluß bet Strophe wirb aber 
nur bann erft Hat, wenn man erlennt, baß in da; jwei ©orte fteefen: 
da; e;, baß e«. — 

Wun ift ju überfein: 

Stau fang ©ott ju Gißten (jur Gißte ©otteä) eine SReffe. 

Da entfianb von ben fieuten ein großes ©ebränge, 

100 fie riacß alter SBeife 3U Mittem gefißlagen mürben 

auf eine fo ehrenvolle Sttt, als e8 vielleicht nie rneßr gefißeßen möißte. 

©ne gotnt möchte noch ju befptechen fein: zen Aren = ze den 
Aren: ju oeu ©reu. ©ir ^aben fchon weiter oben bemerft, baß 
im 5D?hb. oft ber Slrtilel gefegt wirb, wo Wir ihn nicht anwenben. Huch 
hier ift bie« bet gall. — 

Si liefen dA si funden gesatelt manec marc. 
in bofe Sigemundes der bAhnrt wart sö starc, 
da; man erdie;en hörte palas unde sal. 
die höcbgemuoten degene höten vroellchen schal. 

Digitized by Goögle 



18 


Si ober sie = ade Witter. — Do« marc ober march Ift unfet 
»SWfiljre* nnb Bebeutet ©treitroß, SEurniertoß. 3n blefem ©tnne menbet 
e« Ußlanb an tn feinem ®ebid)te »©cßwöbiftße ftunbe': §aft mußte 
bet Weitet bie SRäßre tragen. — Do« Wßb. betlangt ftatt in hofe 
Sigemundes bie Sortftellung: in Sigemundes • hofe (fprtcty f)offe). — 
©eint lutniet foc$t entweber bet ©njelne gegen ben ©njelnen, obet 
eine ©cßaat gegen bie anbete. Die testete Seife nannte man ben 
bftburt. Da« 8o«tennen juttt ©toßc felbet ßieß bie hurte, bon meinem 
Sötte hurteclichen b. fj. mit ©toß loötennenb, rafcß batauf ]u faljrenb, 
unfet ntyb. »hurtig* fommt. — erdie;en = cttofen, wieberljaflen. — 
palas unde sal. Der fßala« obet bie 'ißfalj war bet $auptbau einet 
größeren ©utg; et $ieß auch ba« £>ertenljau« unb enthielt einen großen 
£)aup träum, ben geftfaal obet ßrapfangfalon unb baneBen nod) bet» 
f$tebene ftanunem obet Kemenaten. Det sal bagegen war eine große, 
»eite $aHe ju ebener <5tbe. — hftchemuot = $o«$gefinnt, $o<$« 
ftreBenb. — hfiten = malten, berutfa^ten. — schal = 85tm. 

Die ©ttoplje wirb nun in bet Uebetfefeung ungefähr folgenbet» 
maßen ju geben fein: 

«De Sitter eilten nun ba§in, wo fte ilfre Sßferbe bereit fanben. 

3m »urgbofe würbe fo gewaltig buburbiert, 

Dafj §errenbau« unb §aBe oon bem ©etöfe erfüBt würben. 

Die botbgefimtten Degen malten fröhlichen 2ärm. — 

Von wtaen und von tumben man hörte manegen stö;, 
da; der schefte brechen gein dem lüfte dö;. 
trnnzüne sach man vliegen für den palas dan. 
dä sähen kurzewtle beidin wip und ouch die man. 


st6; — J^ufammenrennen, 3 u f an, menftoß. — geln = gegen. — 
»Det ?uft" beißt e« im 2)lljb., unfet »bie 8uft* ift au« bet 2ftel?t}al)t ent* 
ftanben. (Sin folget Secßfel im ©efcßlecßt ift übtigen« nic^t fo feiten, 
©o $eißt e« mßb. da; trahen unb unfet „bie Sljtäne" ift au« bet 
ÜRe$t)aljt „diu trehene“ gebilbet — trunzün (ftanjBfiftb tron$on) = 
SanjenfpUtter. — filr den palas = am fßala« oorbei. — dan = oon 
bannen; ju vliegen gehörig. — kurzewlle = fhtrjmeile, 3 e itbertreib, 
ffteube. — man fteljt wieber oßne (Snbung, wie auch wlp, benn in 
beiben fallen ift bie üfteljtjaljl gemeint. 

3n nbb. Srotrn will bie ©tropfe fagen: 


SBon ©rfaßrenen unb Snfängern (im Xurtüere) bürte man mannen ^ufarnmenftoß, 
baß ba« Brechen ber fianjenfebäfte in bie 2uft emportofte. 

Sanjenfplitter faß man oon bannen fliegen am ißalafte oor6ei. 

Da batten öerren unb Damen (genug) 3eitoertrcib. — 

Digitized by Google 



19 


Der wirt der bat e; lA;en: do zöch man dan diu marc. 

man sacb ouch dA zebrochen vil manege buckel starc, 
vil der edeln steine gevellet üf da; gras 
ab liebten Schildes spangen: von hurte da; geschehen was. 

Der wirt ift hier mieber her Äönig. — 14;en = ju unterlaffen. — 
z6ch den = führte hon bannen, in bte ©täße. — da; marc, diu 
marc, ginjahl unb SDfchrjahl. — dft bejeichnet ben Ort, d6 bie 3«it. 
Oie leitete gönn hoben mit berieten, nitfer „ba* gilt für Ort unb 
3eit. — zebrochen = jexbro^en. — Oie buckel ift bie Ijalbrunbe <5t* 
bö^ung auf ber üttitte ber Slujjenfeite be« Schübe«, auch Scfjilb felbft. — 
ab = ben. — spange ift baß ©attb, »omit man ben ©chüb am Sltme 
befefrtgte. g« mar mit gbelfteinen befefct; barum lieht, leuchtenb, 
glänjenb. — 

Oie Uebetfefcung in’« 91euljocbbeutf<$e bietet nun feine Schnrierigfett: 
Der Äönig bat, ba« SKtterfpiel ju beenben; ba führte man bie $ferbe non bannen. 
Sa (anf-bem ^lafct) fal) man jerbrot^en liegen fe^r siele ftarte ©(hübe, 
unb nieie (sbelfteine mären auf ba« ®ta« geworfen (gefällt), 

Sie maren non ben glänjenben ©cbilbfpangen abgegangen. SK bie« (da;) mar 

burcf) ba« 3»fammenrennen gegeben. — 

D6 giengens wirtes geste d& man in sitzen riet; 
vil der edeln spise si von der müede schiet 
nnd win der aller beste, des man in vil getruoc. 
den vremden und den künden bdt man Ären dA genuoc. 


$iet hoben mir dö unb dü in einet unb berfelben 3etle. dA fteljt 
für „nun*, dA für „»o*. — giengens = giengen des. — in sitzen 
riet = fie fifcen ^ieß. — Oie müede, SRübigfeit ift hier at« etwa« 
goncrete«, gleichem al« Werfen gebacht. 3n bcmfelben Sinne fagen 
mit ja noch $«ute „con ber SWübigfeit befaßen, »on ihr fibermältigt 
metben." Ohne £ülfe föttnen mir un« nicht au« ihrer ©Jacht befreien, 
unb biefe $ülfe Iciften un« Spetfc unb Iran!; fie befreien, trennen, 
„febeiben* un« con ihr. — genuoc (der) Ären (gen. plr.). Oie ghte 
beftanb, mie noch iefct an Dielen Orten unb bei Dielen (Gelegenheiten, 
barin, bafj man Speife unb £ranf in $üße unb ftüßc gab unb babei 
unaufhörlich nötigte. 

Oie Uebertragung in’« ©hb. bietet nicht bie getiitgfte Schmierigfeit. 
Solcher kurzewtle si pflAgen al den tac. 
vil der varnden diete ruowe sich bewac: 
si dienten nAch der gAbe, die man da riebe vant 
des wart mit lobe gezieret alle; Sigemundes lant 
al den tac = ben ganjen lag. — dict = ©olf (Dietrich = 
bet ©otfreiche). varndiu diel, fahrenbe Seute, h eriim äie^enbe« ©olf, 
bie Sahreuben ober mhb. die varnden. hierunter ftnb bie ©außer unb 


Digitized by 


Google 



20 


Spielleute ju »elfteren, bie fleh, wie noch ieftt bei 3a$tmfcften, Sogei* 
fließen u. betgl., bei ben mittelalterlichen höchzlten in ÜDtatge ein* 
fanben. — bewegen = fich fcitwärtS bewegen, hier alfo: fleh ® en h« 
8iuhe entfernen, fich betfelben entfchlagen, barauf berichten. $iet 
fteht ruowe im jweiten galle. — nftch = um, »egen. — Der Schluß 
ber Strophe tautet in nljb. SBortftcHung: alle? lant Sigemundes. — 
Sine ber ^Sdhften Jugenben ber Vornehmen, befonbetS ber dürften, 
Könige jener 3eit toar bie milte ober grelgebiglelt. Nichts ftanb einem 
^tohen häßlicher als ©eij, Änauferei. So forbert Sßaltljet bon bet 
Sogeiweibe ganj energifch jut greigebigfeit auf. Sr ruft j. S. bem 
geijigen flßnige $htltW ju: 

dir ist niht kunt 
wie man mit gäbe erwirbet pris und Are. 

Denk an den mitten Salatin: 
der jach da; kftneges hende dftrkel gölten sin: 
sö wurden sie erforht und ouch geminnet D. h- 
Dir ift nicht tunb, 

wie man mit ©abe $rei8 unb eijre erwirbt. 

erinnere bich an ben miiben Sa lab in: 

ber meinte, ba& beä Königs §änbe burcßlöchert fein foQten: 

Deshalb würben fie (feine fjänbe, er) nicht nur gefürchtet, fonbem auch geliebt. 

SBie baS (betreibe aus ber bollett £>aub burch bie gcfprcijtcn ginget 
ftrßrat ben hungrigen Süchlein jum große, fo foll ber Segen, ben 
ber Äönig in gewaltiger gülle einerntet, aus feiner miiben $anb h«ab* 
träufeln, als wäre fie wie ein Sieb burchlochert, auf feine Untergebenen. 
Sicgmuttb war „milb*, wie auch bie folgenben Strophen beweifen. 
Der herre hie; dö llhen stnen sun, den jungen man, 
lant unde bürge, als er e höt getän. 
den sinen swertgen6;en gab dö vil sine hant: 
dö liebet’ in diu reise, da; sie körnen in da; lant 
der heere = bet ftßnig. — llhen = leihen, ju Sohne geben. — 
SS heißt sinen sun unb nicht sinem sune; alfo Siegfrteb, ber junge 
ÜDtann, belehnte mit fianb unb Surgen. — als er 6 = wie ber Äßnig 
früher, b. h- hei bcrfelben ©elegenljeit. — sinen = SiegftiebS Schwert* 
genoffen, b. h- allen benen, bie mit ihm baS Schwert nahmen. Daburch 
warb er ihr $ert, ©ebteter unb fie feine Safallen. — liebet’ in = 
war ihnen lieb, angenehm. 

Die Strophe fagt alfo: 

Der Röntg forberte feinen Sohn, ben jungen SDlann, auf als Sehen auSjutheilen 
£anb unb Burgen, wie auch er es jrüher gethan hatte. 

Siegfrieb gab ba feinen ©chwertgenoffeit oiel, 

Deshalb mar eS biefen angenehm, bafi fie bie 9ieife gemacht hatten unb in’S 

Sanb getommen waren. — 


Digitized by 


Google 



21 


Dia höchgezlt dö werte unz an den sibenden tao. 

Sigelint din rlche n&ch alten eiten pfiac 
durch ir kindee liebe geben röte; golt. 
ei künde; wol gedienen da; ei ir eune wären holt 
werte = währte, bauerte. — unz = Bis (nic^t mit uns gu »er* 
wechfeln). — durch glebt ben ©runb an. — ir 3file btei ■= ihre, ir 
3eile hier = Intern. — pflac . . geben feilte in einem fort au«. — 
röte; golt. Diefe SSerbinbung ift im SWBelungenllebe fehr häufig. — 
künde; = tonnte e«. — gedienen = oerbienen. — Der lefcte 33er« 
»iß fagen: ©ie oerftanb e« oortrefflich, fo ju Banbein, baß fie ihrem 
©ohne halb fein mußten. 


Vil lützel man der varnder armen d& vant 
ros unde kleider . da; etoup in von der hant, 
sam ei ze lebene bäten niht mär deheinen tac. 
ich waene ie ingesinde sä grö;er milte gepflac. 
lützel = wenig. vil lützel = [ehr wenige. Der Dichter miß 
bamit jeboch auöbrüden: gar leine. — der varnder armen, ©obalb 
ber Slrtifel fteht, gebrauchen Wir ba« Eigenfthafwwott in ber ferwachen 
0orm: ber fahrenben Slrmen. — unde unb und (unt), Beibe formen 
tommen cor. — stoub eon stieben = fliehen, fliegen. — sam = gleich« 
fam al« oB. — niht infir deheinen tac = tetnen Dag mehr. — 
waene = wähne, meine. — 23or ie muß in ©ebaulen „baß* gefegt 
werben. 9lach bem ©inbeworte fehlt aber oft bie Verneinung ne, fo 
auch hi«- ®enn bet 93er« wiß fagen: 3<h glaube, baß nie eine 
Dienerfchaft u. f. w. — ingesinde ift bie niebere Dienerfchaft. Hlfo 
auch biefe jeichnete fich burch milte au«. — gepflac = au«ubte. — 
©eim Sefen fdßt ba« e in waene am Beften weg. — 

3m Siebe heißt e« weiter: 

Mit lobelichen ären schiet sich din hächgezit 
Da« geft enbete alfo auf bie fünfte, erfreulichfte 9Beife. 

Unb wie nun bie Dljeilhabet eine« gefte« nach beffen ©cenbigung 
f«h innerlich fammeln unb alle« (Stiebte noch einmal im ©eifte an fich 
oorüBer gieren laffen; fo woflen auch ®ir hie 1 eine 'ißaufe eintreten 
taffen unb un« ba« in’« ©ebachtniß juriiefrufen, wa« un« aße« geboten 
würbe. — 

Die mhb. Orthographie weicht in mannet $infi<ht oon bet unfrigen 
ab. — SSBir fanben weiter oben bie Diegel: 9tur bie Eigennamen werben 
mit großen 2lnfcmg«bu<bftaben gefchriebeit, aßen übrigen Dingwörtern 
ift biefe 8lu«jeichnung oerfagt. 

3m SKhb. fchreibt man auch nicht nach jebem fünfte groß; ba« 
wirb jebem bet fleißigen Sefet fchon aufgefaflen fein. 9tur bet Anfang 


Digitized by 


Google 



22 


eine« neuen ©ebanfen« »itb burch bie nWajusfel au«gejei<hnet. 3m 
Siebe finb auch bie Strophenetngänge auf btefe Seife hetborgehoben; e« 
beginnt ja auch ^iet in bet Siegel ein neuet ©ebante. 

Unfete Dehnung«jetchen e unb h ftuben mit in bet mhb. Schrift nic^t. 
3n liebe, dienen, ie, hie;, liefen, sie, diesen, vliegen, lieht u. f. ». 
»erben Selbe Saute in ie hßrbar, nUT hat ba« i ben £>auptton. Da« h 
in kneht, reht, lieht, mobt u. f. tu. macht ft$ at« ch hßtbcrr. Die 
Sänge bet einfachen Bocale »urbe #on ben Beatbeitem bet mhb. 
Dichtungen butch ben SIccent bejeichnet. Sille unSejeicSneten einfachen 
Bocale finb futj: man, lant, tac, pflac, ir, si, vil, wart, schal, 
dan, bat, gras, bewac, loben, wol, lag, gap, ros, art, sagen, 
tragen u. f. ». 3n allen btefen Sotten ift bet Bocal futj unb man 
batf ft«h ute butch Sie nhb. «Schreib®eife. sielet biefet Sorte, »ie bat 
gras, loben, wol, lag, art, sagen u. f. ». beitten laffen. 

3J?it Sänge unb ffürje eine« Bocale« ift aber nicht Sänge ober ftürje 
einet Silbe ju oeitoechfeln. ©ine Silbe ift nämlich lang: 

1) »enn fie lange Bocale hat (sin pflftg-en, ltp, wlp) ober einen 
Diphthong (beid-e, hie;, huot, stoup, ouch); 

2) einen futjen Bocal unb nachfolgenb jtoei Gonfonanten (lant, 
und, wert-e, alt-ten, kind-es, golt), ober futjen Bocal unb 
Doppelconfonate (ritter, messe, herren, immer, recken, minne, 
allen). 2lu8fühtli<he« folgt fpätet. 

3ft eine Silbe furj, b. h- h fl t fie nach futjem Bocale nur einen 
eittjigen Gonfonanten, fo ift ein batauffolgenbe« e ftumm, b. h- nicht 
hßtbat. Sit haben fchoit »eitet oben bemerlt, fcajj Sötte »te klagen, 
sagen, degen, pflegen, leben, geben, dagen, jagen, ladet, reget u. bergl. 
metrifch al« einfilbige Sötte gelten. 

§iet fann jugletch noch ein Orthographie« ©efefc erwähnt »erben, 
»a« man fchon längft gern in unfetet jefeigen Schreibweife jtt ©eltung 
Städte: Bot einem Gonfonanten »ttb ntcht oetboppelt. Sähtenb »it 
alfo fchteiben: belannt, genannt, wollte, fotfte, »eil biefe Sorte »on 
fennen, nennen, »ollen, fotlcn abgeleitet finb, fanben wir in unfetm ©c* 
bichte bie formen bekant, genant, wolde, solde. 

Sluch im SluSlaute wirb nicht oetboppelt: man (Biann), dan 
(bannen), schal (Schall), ros (SHcjj) u. f. ». Dagegen mannes, danne, 
schallen, rosse. 

©ewig ift jebem bet Sechfel bet Gonfonanten d unb t, g unb c, b unb 
p in folgenbett unb anbeten Sorten auf gef allen: kint — kindes, Up — 
llbes, pflac — pflegen, gap — geben, truoc — tragen, tac — tagen, 
Slfrit — Stfride. Sorin hat biefet Sechfel in bet Schrift feinen 
©tunb? — Beobachten »it genau bie Sluöfptache bet Saute b, d, g 


Digitized by 


Google 



33 


in folgettben Sürtern: graben grub, $>änbe $anb, tragen trug (richtig 
gef proben!), fo beuerlen wir, bafj bte Saute ficb änbera, bat b>lr fadifch 
grup, tont, trat ^Sten. Der mittelhocbbeutfche ÜHdptex batte ein feine« 
Ob*/ unb ba bie mittelhocbbeutfcbe Orthographie auf bem pbenetifcben 
$rbtdpe beruht, ba« bie etngige Siegel teunt; fdbreibe, wie man 
fpritbt! — fo mugte folgerichtig für b, d, g im 9lu«laute p, t, k ge« 
fefft »erben. 

S<bllejjlt<b erinnern »ir un« noch einer ber $auptf<b»tertgfeiten be« 
Sßittelbocbbeutfcben. C« ift bie« ber gewaltige ober geringe Unterfchieb 
inberÄebeutung ber äufjerlicb ganj ober faft gleichen Sorte ber 
mbb. Spraye unb ber unfrigen. So beben »ir 3 . 39. fclgenbe Sorte 
betau«: höchezit = geft; arebeit = SRoth, ©ef«h»etbe; 6 =* {Recht, 
Sitte, ©efefc; milte = freigebig; muot — Innrer Sinn, ©eift (nie 
Courage); rieh =» mächtig, grot; suochen = mit Jtrieg übetiiehen; 
tump = unerfahren, iung; kneht = „üblicher, ber noch nicht {Ritter 
ift, fi<b aber im Dienfte eine« {Ritter« 3 um {Rttter bittet»; wftn = 
Hoffnung, (Sr»artung, SReinung, Sßermutbung; scbel = Särm, befonber« 
ffreubenlätm, — u. a. m. 

Da« SRtbelungenlieb ift in Mbenteuer eingekeilt unb »ir beginnen 
nun mit bem britten, ober bet brüten ftventiure, mit ber Ueberfcbrift: 
wie Slfrit ze Worm;e kom = Sie Siegftieb nach Sorm« lara. 

Den herren muoten selten dehelnia heizen leit 
er hörte sagen maere, wie ein sehoenin meit 
in Burgonden waere, ze wünsche wol getön; 
von der er sit vil vreuden und onch arebeit gewan. 

SRachen mir juerft noch etnmal auf bie 8 lu«fptacbe aufmetffam. 
Äutj ftnb folgenbe Sorte: den er sagen ze wol den er vil gewan. 
Da« g in sagen ift »ie ein fanftere« k 3 U fprechen. 

Der herre ift Siegftieb. — mtiejen, muote = mühen, mühte = 
lümmern, »erbriefen, bef<b»eten. — selten. — §iet »ohl mit leichter 
3tonie für »nie" gefegt. = dehein «= trgenb ein, irgenb welcher. Da« 
iu geigt, bafj leit bie ÜRehrjaljl ift. deheiniu leit gebürt jufammen = 
irgenb »eiche Selben, herzen ift gen. (»ir fagen $erjen«). — wünsch 
ift ber „Inbegriff be« $3cbften unb Solllommenften." ze wünsche = 
nach Sunfch. — getAn = befchaffen. — vreuden unb arbeit ({Roth, 
©efch»erbe) fielen (ich gegenüber. 

Die Ueberfefcung ift leicht. 


Din ir nnmö;en sohoene was vil witen kunt, 

und ir vil höch gemüete zuo derselben stunt 

an der junefrouwen s6 manec heit ervant: 
e; ladete vil der geste in da; Guntheres lant. 


Digitized by 


Google 



24 


4 

Gunt — ber ift ju lefen. $iet ift fe wenig an unfet nljb. th ju 
benlen, Wie ln bet n$b. gorm be« Sott«, in ©unther. — frouwen — 
frauwen 3 U lefen. 

diu schoene = ble Schönheit. unra4;en == außetorbentlich. — 
vil = fefyr. — b 6 cb gemllete. muot ift I'enlen, gühlen unb Sollen 
jufammen genommen, gemüete Ift ba« Gollecti©, bebeutet alfo bie ®e* 
fammtheit bet ©ebanten unb Cmpflnbungen, unfet ©emüth- hftcta 
gemllete = hoher, ftoljet ©Inn. — zuo derselben stunt = ln bet* 
fetten Seit. — ervinden = gewagt wetben, erfahren. — e; — wohl 
bette«: außerorb entliehe Schönheit unb ^o^er Sinn. — Uebet ladete 
(patt ,lub*) haben wit fchon weitet oben gestochen. — in da? Gunt¬ 
heres lant = in da; lant Guntheres. — 

83on fe^t an wollen wit ble Hebungen nicht meht butch fettgebtuefte 
©oeale auöjelchnen. Sit glauben, baß bet fleißige fiefet genugfam 
geübt fein witb, unb e« witb wohl genügen, wenn wit bet fehwietigeren 
©teilen einhelfen. Sit »etweifen hin nochmal« auf ba« weitet oben 
gegebene S3cr«maß be« SRibelungenliebe«. 

<E« befteht bie (Ribelungenftrcphe bcmnach au« oiet iBetfen, beten 
jebet butch eine Säfur, einen (Sinfchnltt, in jwei $älften jetlegt witb. 
3 ebe $älfle befteht au« btel Hebungen, mit Su«nahme bet ©chlußhälfle, 
welche beren oiet hat- £>le nhb. SWettif eetlangt für jebe £>ebung 
mlnbeften« eine ©enlung; beibe (Slemente bitten ben S3er«fuß. 3m SDlIjb. 
lönnen ble ©enfungen fehlen, fo baß jwei, btet Hebungen unmittelbat 
neben elnanbet ftehen fönnen. ©0 in obiget Strophe: junefrouwen, 
Guutheres; fetnet hatten Wit: Burgonden, armen, milte, froelich 
u. f. w., alfo überall jwei Hebungen unmittelbat neben einanbet. <5« 
tonn alfo neben etner Hebung bie ©entung fehlen; nut bie btitte 
Hebung jebet etften S3et«hälfte »erlangt nachfolgcnb eine ©enfung. 
tJaburch oetoottftänbigt ftch obige« ©chema unb erhält folgenbe ©eftalt: 


3 ebe 3 elle beginnt nun mit einet Hebung, obet e« gehen biefet 
eine, 3 Wei, auch btei ©enlungen botau«. ®iefe heißen ber Sluftact. 
Such bie ©enlungen, welche bet etften Hebung in bet jweiten 33et«* 
hälfte ootau«gehen, wetben Sluftact genannt. — Sit bitten ben letnenben 
Sefet auf’« btingenbfte, nicht eher ju tuheu unb nicht ehet weitet 3 U 
gehen, bi« et jebe Strophe fichet nach bet richtigen ©etonung lefen 
lann. 3Me Äufpnbung bet Hebungen ift ja nicht fchwet, benn in bet 
(Regel fällt bie ©etöbetenung mit bet Sottbetonung ju» 
fammen. SWit anbetn Sotten: Senn wit ißtofa lefen, fo heben wit 


Digitized by 


Google 



26 


bte bebeutung«»ollen Sorte refp. «Silben betaue, unb genau baffelbe mujj 
bei einem gut gebauten SSetfe bet gall fein. — 

D6 gedüht üf höhe minne da? Sigelinde kint 
e? was ir aller werben wider in ein winl 
er mohte wol verdienen schoener firowen ltp. 
alt wart din edel Eriemhilt des starken Sifrides wip. 
gedAht üf =» richtete feine ®eban!en barauf. — bbhe minne = 
üJiinne ju einer $ochgebornen, ebenbürtigen. — da? kint (ber) 
Sigelinde. SDiit bem ärtilct »erfährt man im 2Rhb* feh 1 frei. — SRach 
Set« jtoei hatten fuh biete um ftriemhtlb bemüht, aber gegen 
Siegfrieb« Serben mar ba« ber anbern ein wint, fo gut mie nicht«. — 
frowe unb frouwe, beibe formen ftnb richtig, nur ift bie erftere bie 
dltere, mie frowA im Slthochbeutfchen bemeift. vr6 («hb.) ift ber $err; 
ba« ßigenfchaft«mort vrün bebeutet »herrfchaftlich* unb bie vrüne ift 
ber 4?errenbienft. $ierau« erflären ftch Sorte mie grohnleichnam, 
grohnbefte, frohnen, fronen, frowe ift „^errin". £ierju fteht im 
®egenfafc wip = ®emahlin. — frowen lip = grau. — 

Im rieten sine m&ge und genuoge sine man, 

alt da? er üf minne vll?en sich began, 

da? er eine naeme, diu im möhte zemen. 

dö sprach der herre Slficit: „sö wil ich Eriemhilt nemen, 


Die edeln junefrouwen, ü? Bürgenden laut, 
durch ir vil grö?en schoene. von sage ist mir bekant: 
nie keiser wart sö rtche, der wolde haben wip, 
im enzaeme wol ze minnen der jungen hüneginne ltp“. 

Sin mAc ift ein entfernter ©ermanbter, einet au« bet Seitenlinie. — 
genuoge sine = miete feiner. — sit da? er = ba er nun. — 
sich vlt?en = fleh befleißigen, fieh bemühen. — zemen = gejlemen, 
b. h- eine (Ebenbürtige. — Burgonden ift gen. plr. Durch 3ufamraen* 
tücfung entfteht * Surgunbcnlanb *. Solper 3ufammenrücfungen, bie 
man auch uneigentliche 3ufammenfefcungen nennt, haften mir eine gan}e 
SRenge: Frankenland (8anb ber gtanfen), ÜRenfchenleben, Srbenflo«, 
Slugenblicf, ffönigßfohn, Herrgott, Sinbenblatt, $ahnentamm u. f. m. 
Ueberall hat früher ber ®enitio bet Sin« ober SRehrjahl getrennt 
geftanben. — durch gtebt mieber ben ®runb an: megen. — von sage 
= butch |>8tenfagen. — nie kaiser . . . enzaeme . nie = ne ie, 
enkaeme = ne kaeme . ne nimmt in bet Siegel, menn e« »ot« ©erb 
tritt, bie gorm en an. Der Dichter mill aber fagen: S« gab nie 
einen fo mächtigen flaifet, bafj e« ihm nie gejiemt hätte u. f. m. — 
küneginne 11p = flßnigin, mie oben frowen lip für grau. — 

Sir finben e« jefct am ©Iahe, einige« über bie Dectination ju 


Digitized by 


Google 



86 


fagen. ®od $auptmott beugt tote jcfet ftatf unb f$va$, unb ble m$b. 
5>ectlnation Ift tm ©tejjen unb (Sangen biefelbe, wie bte nljb. SSJtt 
geigen bled an folgenben öeifpielen: der tac, diu kraß, da? wort. 
3GBit neunten au<^ gleich ben Slrtilel mit. 

sing. plr. 

nom. der tac die tage 

gen. des tages der tage 

dat. dem tage den tagen 

acc. den tac die tage 

ffiir fel}en alfo, bajj, abgefe^en Bon ber 3fo6fptac$e, ba« ÜWa«culinum 
tac genau fo biegt, toie int SR$b. (SBerifo ge^en folgenbe SBötter: arm, 
boum, dorn, got, hof (5>of), kam (gen. kammes), stal (Stall, bei 
Setlängenmg ebenfalls mit ß), stap (Stab) u. f. m. Sei folgenben 
tritt in bet 3ßel|tga1|l Umlaut ein, oljne ba§ fi<$ bie gönn fonft änbette: 
ast, gast, 16n, (Co$n), luft (befanntli^ tm SHjb. männlt<$), spruch, 
stuol (Stu$l, plr. sttiele), sun (So$n), trbn (Styccn), vluc (glug 
plr. vluge), vuo? (gufj), wurf, wurm, ©ne gange IRellje b»t tm 
erften unb tierten gatte bet ©nga^l: e. (So: hirte, rücke (Würfen), 
sige (Sieg), vride, kaese (genau no<$ fo im 9W|b.). — 

sing. plr. 

nom. diu kraft die krefte 

gen. der kraft der krefte 

dat. der kraft den kreften 

acc. die kraft die krefte 


übermal* wie im ÜRljb. Sbenfo geben: brust, burc (iefct tm plr. 
fcbtoacb), gans, hant ($anb), maget (SKaib), naht (SRacbt), n&t (9tabt), 
n6t, s&t (@aot), stat (Stätte), werlt (SBelt), zlt, zuht CBucbt). — 
@o wie beim 2Wa*culinum fommen auch bto 5*wininum ©orte 
bor, bie im erften unb bierten galle ber Sinjabl e b^ben; folcbe finb: 
b&re (Sabre), bete (Sitte), briinne (Sruftbnrnifcb)/ decke, dirne, 
kemenftte (Äarnmer), strft^e, zinne u. f. to. 

{ferner mer!e man noch, bafj bei allen weiblichen Dingwörtern, bie 
in ber SWebrjabl Umlauten, auch im jweiten unb britten Balle ber Sin* 
gabt ber Umlaut eintreten fann. Dann lauten bie hier Bälle ber Sin* 
jabl J. S. diu kraft, der krefte, der krefte, die kraft. 

sing. pl* 

nom. da$ wort wor * 

gen. des Wortes der worte 

dat. dem worte den Worten 

acc. da^ wort diu wort * 


Digitized by 


Google 



27 


$iet weicht bie nljb. Oeclination ab, inbem hn elften unb eierten 
(falle be« Plural« ein e antritt. Set fp tele: As (8a«), bat (©ab, gen. 
bades), jAr, ors (<Pfetb), ros $}ferb, gen. rosses; ors ift bie Umfteßung 
ben ros), ort (ba« Ort = <Spifee), abgot, wiht (biefe beiben haben 
je^t männliche« ©efchlecht). 

Sluch hiet fommen, nie beim männlichen unb weiblichen ©efcplecht, 
Oingwörter cot, bie im etften unb eierten Säße ber öin* unb 2Jiehr= 
jahl e haben: künne (©efchlecht), bette (©ett), bilde (©Ub), maere, 
riebe ((Reich) u. f. tt. Unb biefe« e nehmen hi« beim Neutrum auch 
ber erfte unb eierte (faß ber Sßehtjahl an. 

©ieht man eon ben wenigen 2lu«nahmen ab, fo ergiebt fi<h für 
bie Oeclination ber ©ubftantice bie aßgemeine Siegel: 3m 2)ihb. 
becliniren bie «Subftantice ebenfo, nie ihm 5Rhb., nur fehlt beim Sßeutrum 
im erften unb eierten ffafle ber ÜJiehrjahl ba« e. 

Sluch ber beftimmte ärttlel biegt fo, nie im 9ll}b-, nur hat ber erfte 
(faß ber (Jtnjahl beim ffemintnum unb ber erfte unb eierte (faß ber 
SKehrjahl beim SReutrum diu (ftatt die). 

©enau nach ber Oeclination be« beftimmten Slrtllel« richtet fleh — 
nie auch im Ülljb. — bie Oeclination bet Stbjectieen, ne«h«lb mir 
gleich hier ba« Schema geben. 

masc. 

sing. nom. blind - er 
gen. blind - es 
dat. blind - em 
acc. blind - en 

plr. noiu. blind - e 
gen. blind-er 
dat. blind - en 
acc. blind - e 


fein. 

neutr. 

blind-iu 

blind -e$ 

blind-er 

blind-es 

blind-er 

bliud-em 

blind - e 

blind-es 

blind-e 

blind-iu 

blind-er 

blind - er 

blind-en 

blind-en 

blind - e 

blind-iu. 


Oie feb wache (form bet Hauptwörter ift genau fo nie Jefct im 
9ihb- b. h. in aßen ff äßen ber @n* unb ÜRehtjahl fleht (mit 2lu«< 
nähme be« erften ffaßeö ber ©njaljl) n ober en. <§o wie jefet beclinlrt 
Werben: Slffe, 2Ujne, ©ürge, fo gehen mhb. affe, ane, bürge. Oa« 
ffemininum hat mhb. im jweiten bi« eierten ffaße ber ffitnjahl ebenfaß« 


n oberen: zunge zungen zungen zungen. (Sbenfo gehen: erde, kutte, 
stiege u. f. w. @o erllärt ftch bet gen. sing. j. ©. in „Himmel« unb 
bet Srben' — „auf Srben". 

ffaft biefelbe (form geigt auch ba« Neutrum. — Oie fchwache (form 
be« @igenföhaft«worte« ift genau wie im ütyb. 


Digitized by 


Google 



28 


UeBet Äuänahmen ln bet Decllnötion fpre<h*n toir Bel (Gelegenheit 
unb gehen je# ln bet Seetüte toeiter. 

Disiu selben maere vernam dB Sigemunt 
e; reite sin gesinde: dä von wart im knnt 

der wille sines kindes was im grimme leit, 
da; er werben wolde die vil hdrlichen meit 

E; gefriesch onch Sigelint, des edelen küneges wip. 
si hdte grd;e sorge umbe ir kindes Up: 
den vorhte si Verliesen von Günthers man. 
den gewerp man dd dem degene sdre leiden began. 

reite, gufammengegogen au$ redete. — grimme = feht. — da; 
er = toell et. — vreischen = erfahren, erfragen. — e; gefrlesch 
ouch Sigelint ift ju Betonen. — vorhte = fürchtete. — von = 
butch. — man, plr. — ber gewerb = ble ÄBerBung. — leiden = (ju) 
oerleiben. 

®le erfte Strophe enthält eine eigentümliche Safeconftruction, bie 
im 5RhB. nicht, im SWhb- aber öfter oorfommt; e« gehört nämlich ein 
unb baffelBe Safcglleb jtoei Sähen an. So ift hier der wille sines 
kindes SuBfect ju was (mar) im grimme leit, aber aut i u von 
wart im kunt. 3m 9lhB- toieberholen toir gleichfam ba$ betreffenbe 
©oftglieb, inbem toir ba$ Pronomen fefeen: baoen toarb ihm funb ber 
ffiitte feine« ffinbe«, ber toar ihm fehr leib. 


D6 sprach der starke Sivrit: „vil lieber vater min, 

äne edeler frowen minne wolde ich immer sin, 
ich enwürbe dar min herze vil grö;e liebe hät. 
swa; ieman reden künde, des ist deheiner slahte rät u . 

„Sit du niht wil erwinden,“ — sprach der künec dd — 

8Ö bin ich dines willen inneclichen vrö, 

und wil dir; helfen fliegen, s6 ich beste kan. 

doch hät der kttnec Günther vil manegen übermüeten man. 


Ob e; ander niemen waere wan Hagene der degen, 
der kann mit übermüete der hdchverte pflegen, 
da; ich vil sdre ftirhte, dei; uns werde leit: 
jä ist mir solher maere dicke vil von im geseit 4 *. 

„Wa; tnag uns da; gewerren? — sprach dd Sifrit — 
„swa; ich friwentliche nicht ab in erbit, 
da; mac doch mit eilen erwerben wol min hant. 
ich trow im an ertwingen beidiu liut unde lant 44 . 


3efct oerfuche ber lernenbe Cefer bie oier Strophen in tintiger 
©etonung ju lefen, unb auch ben 3nhalt ber Strophen ®i x B er finben. 


Digitized by 


Google 



29 


toenn et no«b folgenbe« wetfe:-slahte = ©efcblecbt, Htt, ©elfe. — 
wan = al«. — dei;, jufammengejegen au« da; e;. — dicke =» oft. — 
gewerren = binbent. — friwent = ftreunb. — eilen = $elbenfraft. — 
an ertwingen = ab (et)j®ingen. — 

ich enwttrbe (ne würbe) dar etc. = toenn ic$ (ba) nicht metben 
batf, mobin metn $erj fo große ©ebnfucbt bat. — swa; = um« 
immer. — ieman, iemen = jemottb; jufamraengefebt au« ie man. 
2)a$ d tft etft fpäter angetreten , tote auch bei anbetn ©ßrtem j. S. 
gemeine: gemeinde. — des ist debeiner slahte rftt = bc« ift in feinet 
©elfe SRatb b. b- e« ift un®iberrufli<b befcbloffen. — 

wellen = motten: ich wil, du wil (feltnet wilt), er wil, wir 
wellen, ir wellet, si wellent. — willen (alter ©enttib). — innecltch ■= 
inniglich. — dir; = bit e«. — s6 ich beste = mie idj auf« befte. — 
doch hftt = allein, aber e« b at - ®er Sater gtebt nochmal« ju bebenfen. 
©aburcb »irb auf febr gefehlte ©elfe $agen eingefübtt. — übermüete = 
übcrmütbig; al« ©ubftantio = Uebetmutb- — höchvart = ©tolj. — 
55a« jft bekräftigt bie öebauptung. — geseit ift jufammengegogen au« 
gesaget, mie gekleit au« geklaget, gereit au« geredete, maid au« maget, 
treit au« treget (babon unfet ©etrelbe = toa« bet Sobeti trägt), 
teidinc au« tagetinc = 2age«fa<be (roobon verteidingen, unfet btt» 
tbeibigen berfemmt). 

mag = fann, betmag. — swa; ich friwentllche etc. = roa« 
i<b nitbt fteunbfcbaftlicb bureb Sitte u. f. m. — ich trowe, trouwe 
bon trouwen = [ich getrauen. — twingen = gmingcu (mie twerc 
(ntr.) = 3metg). — 

Der Sätet marnt noch einmal, inbem et auf ©untber unb ©etnot 
binmeift, aber ©iegftieb ift feft entfcbloffen. 9hm beißt e« meitet: 


Dd vetnam ouch disin maere ain muoter Sigelint, 
si begnnde trflren nmbe ir liebe; kind: 
jft vorhte si vil sßre die Gnntheres man. 
din edele küneginne vil sfire weinen began. 


D6 kom der hette 8tvrit dä er die frowen saoh. 
wider sine muoter güetlich er sprach: 
nim sult niht weinen durch den willen min. 
jft wil ich ftne sorge vor allen wiganden stn. 


Nu helfet mir der reise in Bnrgonden laut, 
da; ich und mtne recken haben solch gewant, 
da; sö stolze degene mit firen mügen tragen: 
des wil ich genftde iu mit triwen immer sagen". 


Digitized by 


Google 



30 


n 8ft du niht wil erwinden“, —sprach dft Sigelint — 

„sö hilf ich dir der reise, min einigte; kint, 

mit der besten waete, die ritter ie getruoc, 

dir nnd den dtnen degenen: ir solt ir ftieren genaoc“. 

Des neio ir mit zOhten der vil kttene man, 
er sprach: „ich wil zer verte niemen mdre hin 
niwan zwelf gesellen: den sol man prflefen wftt 

ich wil versnochen gerne wie e; nmbe Kriemhilde at&t“. 


umbe = um. $ier ift b in m übergegangen (mfyb. tommt umm(e) 
her). ÜRan nennt biefe Ctfcheinung Affimilation ober Anähnßchung. 
Aehnlich tote „um" entftanben: 3immer, 8amm, bumm, frumm, dämm, 
ftutnnter auß mljb. zimper, lamp, tump, krump, kamp, kumper. — 
vtlrhten (fürsten), vorhte. — dö = bft. — sach = fatj. 3m 3Whb. 
fteljt bielfach cb, »o wir iefct ftummeß h fefcen. — irn = ir ne. — 
Ane = ohne. 

Oiefer Uehergang hon mljb. A in nhb. 6 ift nicht feiten. 3* ©• 
wAc = SBoge, mAne = 3)?onb (ßRontag alfo richtig oljne b), mAnet 
fDfonat, arcwAn = Argwohn, slAt = Schlot. Obern unb baß ältere 
Atljern (mljb. Atem) ftehen heute neben einattber, boc^ ift erftereß nur 
in feierlicher Sprache ju gebrauten. — wie == Äampf, ©flacht; 
wlgen = fämpfen, angreifen; ^ierhon baß ^ßartidp wigant = ber 
ffämpfenbe, ftrieger, $elb. — Nu = nun. Unfer nun ift auß nu ne, 
nune entftanben, inbem man bie ©ebeutung beß ne (Verneinung) her« 
gafj. ®aß im JDialelte feljr gebräuchliche „nu" ift alfo im ©runbe 
genommen rid^tiger. — reise in = nach. — recke (eigentlich berjenige, 
an bem eine iEljat gerätst toetben foß, ein herfolgter Verbannter. 35a 
berfelbe ffriegßbienft fudjen mußte, fo toar er auch ein Abenteurer, ein 
©olbfrieger. 9la<h unb nath ging recke in bie ©ebeutung £>elb, 35egen 
über. — degen hat urfprünglich ebenfaßß eine anbere ©ebeutung, eß 
heißt »Änabe, mdnnlicheß Äinb"). — da; s6 stolze = wetcheß (nämlich 
©etoanb) fo ftolje. — des = bafür. — genAde = 35anf, fonft ©unft. — 
mit triwen == mit Jreuc, Auf richtig! eit. — ich hilfe. ©o ftehen nthb. 
noch: ich bille (beße), hilfe (helfe), milke (melte), gilte (oergelte), wirde 
(werbe), birge (berge), hil (hehle), nime (nehme), triffe (treffe), gibe, 
i;;e (effe), lise (lefe), sihe (fehe). — einige; = einjigeß. — die (ein) 
ritter ie. — nlgen ='fi<h oemeigen. — zuht = SEBoljlgejogenheit; mit 
zühten = mit Anftanb. — zer verte = jur (fahrt. — niwan = 
außer. = zwelf ift bie urfprüngliche (form. ©ei unß fteht bietfach 8 
für e, welcheß oft im Oialefte bewahrt ift; fo ift ö eingebrungen in: 
gewöhne, bßrre, ßßffel, $ßße, ergöfee, Cöwe u. f. W. — 


Digitized by 


Google 



31 


Da« Sieb erjd$lt mm toelter, tote Dag utib 92ad^t an Äleibung unb 
Wüftung gearbeitet toarb unb tote bann 

man soumte den degenen von dannen wäfen und gewant 
SWan benufcte alfo ©aumtljtere jum Dranöporte ber ljerrli#en 
©a#en. Der Hbf#ieb toar ein f#raerali#er, al« ahnten bte 3urü<f* 
gebliebenen, baß biefer 3ug bte Seranlaffung fei ju unenbli#em ffielj. 
An dem sehsten morgen ze Wonn;e üf den sant 
riten die vil küenen. alle; ir gewant 

was von rötem golde, ir gereite wol getän: 

ir ros in giengen ebene, des herren Stfrides man. 

Ir Schilde wären ninwe starc nnde breit,' 
nnde lieht ir helme, dö ze hove reit 
Stvrit der vil küene in Gontheres lanl 
man gesach an heleden nie sö hörllch gewant 

Din ort der swerte giengen nider üf die sporn, 
e; fnorten scharpfe göre die ritter ü;erkorn: 

Sivrit der fnort ir einen wol zweier spannen breit, 

der ze einen ecken harte vreislfchen sneit 


Die goldes röten zenme fnortens an der hant, 
von siden fürgebüege: sns kömens in da; lant 

da; volc si allenthalben kapfen an began: 
dö liefen in engegene vil der Gontheres man. 
gereite = JReltjeug. — ebene = fanft — in = leiten, ben 
SKanncn be« ©legfrtcb. — niuwe, triuwe iuwer etc.; überall fteljt 
iuw für uttfer eu. — lieht = leu#tenb, blanf. — dö ze hofe = 
al« an ben JtBnig«bof, bte ©urg. — Da« ort = ©pifce. — fuorten 
scharfe göre = führten f#arfe SBurffpieße. Der ©tegfrieb« batte eine 
@#neibe, wol zweier spannen breit, bie „fetyr f#redli# f#nttt*. — 
fuortens(ie), kömens(ie) = führten fie, famen fle. — Die fürgebüege 
bon ©eibe ftnb bie ©ruftriemen ber ^ferbe. — sus = fo. — kapfen 
an = angaffen. — 

SDlan toill nun ben ®Sften ?ferbe unb ©#ilbe abnebmen, 
aber ©iegfrleb leljitt ab unb fragt na# bem ÄBnige. Da fagt einer: 
„Welt ir den künec vinden, da; mac vil wol geschehen, 
üf jenem sal witen hän ich in gesehen 
bt den sinen degenen weit ir zoo zim gän, 
ir moget dä vor im vinden manegen ü;erwelten man“. 


No wären dem künige diu mare geseit, 
da; da körnen waeren ritter vil gemeit: 
die foorten wf;e brflnne and hörlich gewant: 


si enfeande niemen 


in der Borgonden lant 

Digitized by 


Google 



32 


Den kflnic n&m des wunder, von wannen koemen. dar 
die hörlichen recken in waete lieht gevar 
und mit s6 guoten Schilden niu unde breit 
da; im da; sagte niemen da; was Gnnthere leit 

Des antwurt’ dem künege von Metzen Ortwin 
(rieh unde kttene moht er vil wol sin): 

„Bit wir ir niht erkennen, sö sult ir heilen gän 
nach minem oeheim Hagenen: den sult ir si sehen län. 

Dem sint kunt diu riche und alliu fremdiu lant. 
eint im die herren künde, da; tuot er uns bekant“. 
der künio bat in bringen und die sine man: 
man sach in hörliche mit recken hin ze hove gän. 

Wa; sin der künec wolde, des vrAgete Hagene. 

„e; sint in mime hüse vremde degene, 

die niemen hie bekennet: ob ir si 6 gesehen 

habt in vremden landen, des sult ir, Hagene, mir veijehen“. 

„Da; tuon ich“, sprach Hagene: zeinem venster er dö gie, 

sin ouge er dö wenken zuo den gesten lie. 
wol behagte im ir geverte und ouch ir gewant 
si wären im vil fremde in der Burgonden lant. 


Er sprach, von swannen 
e; möhten fürsten selbe 
„ir ros diu sint schoene, 
von swannen si värent, 


koemen die recken an den Hin, 
oder fürsten boten sin. 

ir kleider harte guot: 
si sint helde höch gemuot“. 


Alsö sprach dö Hagene. „als ich mich kan verstän, 
swie ich Sifriden noch nie gesehen hän, 
sö wil ich wol getrouwen: swie e; sich geftteget hAt, 

sö ist e; der recke, der dort sö hörlichen stät u . 


Hn einigen fötoierigeren Stetten IjaBen mir bie Betonung Bejeictynet; 
eß mögen nun no$ etliche Srtäuterungen folgen. — künec, älter 
künic. ©eibe formen fmb glei$. Daß ©ort fommt oon künne = 
©ef#le$t unb Bebeutet ben erften beß ®efc$le$tß. — üf jenem sal; 
äljnli# toie: auf ber StuBe, ftatt in. — zuo zim = zuo ze im = 
Ijinju ju tym. — gemeit = lebenßfroty, freubig. — wi;e brünne = 
^ettglanjenbe Sruftljamiföe. — enkande = ne kande. — gevar = 
gefärbt. — sit wir ir (iljrer, ber gremben) niht erkennen. — bat in 
bringen — sach in hörliche, nämlicty £)ögen. — hin ze hove b. 
balfin, too ftc$ ber Äonig Befinbet. — mime hüse für minem(e) hüse 
(£>aufe). — bekennen = erfennen, Befonnt fein. — jehen = fügen, 
Befennen. verjehen = außfagen. Dieß ©ort berlangt ben genit. ber 
©a$e, borum fteljt des. — Die ©erben fangen, ge$en, laffen, Ijauen, 


Digitized by 


Google 



haben im ^erfectum vienc, gienc, lie;, hiew, aber auch bie Äütgen vie, 
gie, lie, hie. — wenken **= mattiert, meinen, mettbett. — £>a« geverte = 
Sütfgug, ©«nehmen, Hrt gu Tarn. — vil fremde = g<m) fremb/ 
unbefannt — von wannen = Bon too^et. — von swannen = non 
too$et auch immet. — Rin = SRhetn. — harte = fe$r. — sich 
verst&n = fic^ bejinnen. — swie ich S. = obgleich 1$. — getrouwen = 
glauben. — $agen mltt fagen in bet lebten Strome: ffienn i$ mich 
rec^t entfinne, fo glaube ich — mie »ohl ich ©tegfrteb noch nie gefehlt 
habe unb mit auch nicht erlisten lann, mie ba« gugeht (sich geflieget 
h&t) bajj er Ijier erfchetnt — ich glaube, bafj e« ber Siede ift, ber bort 
fo ^errenmäßig (hArllch »omehm, fürftltch) auftritt. — 

©eitet oben erläuterten mir, mie formen mie geseit, treit u. f. m. 
butch äuöfatl eine« gonfonanten au« gesaget, traget u. f. m. entftanben. 
©enau fo bilbeten fi$ hin, sl&n, g&n, hAst, h&t, glt, lit au« haben, 
slahen (fcf?lagen), gangan (aljb., geben), habest, habet, gibet, liget. 
<3ol<her »Mantmenglehungen, bie nach 2Iu«fto|ung eine« Sonfonaten 
entfte^en, bietet ba« 2Rittelbo<hbeutf<he in SWenge. 

fragen oermuthet alfo in ber »ornebtnften ißetfon bet fremben ©äfte 
©iegfrieb, beginnt fofort, bcm Äönige über biefen ftunbe gu geben unb 
geigt fo feine ffieltfunbc. <5r ergSblt, mie ©iegfrieb ben Slibelungenhort 
(@chafc) erlangte, bagu ba« ©chmert Palmunc unb bie tarnkappen (ben 
unftcbtbar machenben ÜDfantel), bie et Albrlchen ane (ab) gewan. 8lu<h 
be« Äampfeö mit bem lintrachen (Sinbbtachen, Sinbmurm) ermähnt fragen 
unb giebt bann bem Äönige ben Slatb: 

„Nu snln wir den recken enpfähen deste ba;, 
da; wir iht verdienen den einen starken ha;, 
sin lip der ist sd kttene, man so! in holden h&n: 
er hät mit einer krefte so menegin wnnder getän.“ 

D6 sprach der kttnec riche: „du mäht wol haben wir. 

nn sich, wie degenliche er stet gein strites vär, 
er und die einen degene, der wnnderkttene man. 
wir snln im begegene hin nider zwo dem recken g&n.“ 

„Da; mögt ir“, sprach dö Hagene, „wol mit eren tnon. 
er ist von hohem kttnne, eines riehen kttneges snon. 
er stet in der gebaere, mich danket, wi;;e Krist, 
e; ensin niht kleiniu maere, darumbe er her geriten ist“ 

enpf&hen = empfangen. £>ajj n cor p leicht in m übergeht, 
geigen auch bie ©orte: empor (empören), ©impet, Himbeere u. a. 
por = £öhe, >n por (ahb.), enbor (mhb.) = ln bie £)8h c (l»*l<h* 
Sebeutung noch ©orlitche hat); Empörung = (aufrührerifche) (Erhebung; 

Digitized by GboQle 



84 


Stmper — m$b. wintbrA ■= „SlnbBtaue"; Himbeere = §inbBefre 
($inbin, $irf$h$). — deste ba; -= befto Buffet. — 3n bem mit 
„baf* eingeleiteten abhängigen ©afce fehlt »lebet bie Negation. — stn 
11p — ©iegfrieb. — man sol in holden (non holt = gewogen) hin — 
„man nuf ihn und gewogen machen." — Da« wAr — Sahtheit, 
We^t. — nu sich (fleh!) — degenltche —» begenglehh, ritterlich. — 
gein — gegen. — vAr «= Staaten, Slachftellen, ?lufpaffen. — wunder- 
küen — jum ©etwunbetn ffl^n. — begegene = entgegen. — suon, 
sun — ®ohn. — gebaere <= „Hrt unb Seife Wie femanb gebAret, 
fid^ benimmt*. — mich dunket, mich dfthte = mt<h bünft, mt<h beugte 
finb bie tätigen {formen für ©rdfen« unb ©räterltum. — Krist = 
ßljtiftu«. — kleiniu maere = unBebeutenbe @a<hen. — 

Unb $agen Ijat SRecht, benn ©iegfrieb fotbett Äönlg ©untrer jum 
3wetfampfe ^erau«, mit ben Sotten: 

„Nu Ir stt sö kflene, als mir ist geseit, 

Jan» rnoohe ich, ist e; iemen liep oder leit: 
ich wil an in ertwingen swa; ir mnget hin. 
laut nnde bürge, da; sol mir wesen nndertAn .... 

Dtn land und onch da; mtne snln geliohe ligen: 
sweder unser einer am andern mao gesigen, 
dem sol e; alle; dienen, din linte und onch din lant u 
da; widerredete Hagene nnde GArnöt zehant 

jane — ja ne — ruochen — fi<h Iümmern. Die« Sott ift in 
unfetm „gerufen*, in ©naben „geruht*, erhalten, (verruochen = 
»ergeffen.) Der jwelte ©et« will alfo fagen: 3$ fümmete mich wenig 
batum. oB e« femanb lieB ober leib ift. — an iu ertwingen = <5u<h 
objwlngen. — wesen = fein. — gellche (gleich) ligen, wie ©erntet 
unb entfpte^enbe Saate auf bet Sage. Da« eine Sanb ift bet ©tel« 
für ba« anbte. — sweder unser einer = weiter »on un« Beiben (»et* 
mag bem anbetn oBjufiegen u. f. ».). — SWan beamte bie Ätlltteration 
in liep — leit, liute — laut. 

3»el teben gegen bie {Jorberung unb au<h bie anbetn mengen ft$ 
ln ben Streit, bet f$tiefjlt$ gef^U^tet wirb, ba ©iegfrieb an Jhtem* 
hilbe benlt. 

dö hie; man den gesten schenken Guntheres wtn. 

Onbem ©iegfrieb ben Stunt annimmt, begiebt et fi$ mit feinen 
©cfd^tten in ©untrer« ©chufc unb {Jrieben. — 3m Siebe ijeift« weitet: 


Man Mt im miohel Are dä n&ch ze manegen tagen, 
tüsent stunden mfire danne ich iu kan gesagen. 
da; h«te verscholt sin eilen. ir sult gelouben da;, 
in nach vil lütsel iemen der im waere geha;. 


Digitized by 


Google 



u 


Sieh vli;;en kurzewile die ktinege and ouch ir man. 

86 waa er ie der beste, swes man dä began: 

des künde im volgen niemen, s6 michel was sin kraft, 

86 sie den stein warfen oder schufen den schaft. 

SwÄ s6 vor den frouwen durch ir höfscheit 
knrzewfle pflügen die ritter vil gemeit, 
dü sah man ie vil gerne den heit ü; Niderlant 
er höt üf höhe minne sine sinne gewant 

Swes man ie begunde, des was sin lip bereit 

er trnoc in sime sinne eine minnecliche meit, 
and onch in ein dia frouwe, die er noch nie gesach, 
diu im in heinliohe vil dicke güetlichen sprach. 

Swenne üfem hofe wolden spilen dä dia kint, 
ritter ande knappen, da; sach vil dicke sint 
Kriemhilt durch diu venster, diu kflniginne hör. 
deheiner kurzewile bedorftes in den ziten mör. 


Und wesser, da; in saehe die er im herzen trnoc, 
dft höt er kurzewile immer ane genuoc. 
solt oach er si schoawen, ir salt geloaben da;, 
da; im in dirre werlde knnde nimmer werden ba;. 

Swenner bi den recken üf dem hofe stuont, 
alsö nooh diu liute durch kurzewile tuont, 
sö stuont s6 minnecliche da; Sigelinde kint, 
da; in durch herzenliebe trüte manec frowe sint 

Er gedftht’ ouch manege zite: „wie sol da; geschehen, 

da; ich die maget edele mit ougen möge gesehen, 
die ich von herzen minne und lange häu getän? 
diu ist mir vil vremde: des muo; ich dicke trürec stän. u 


Sns wonter bi den herren, da; ist al w&r, 

in Guntheres lande volleclich ein jär, 

da; er die minneclichen die zite niene gesach, 

von der im sit vil liebe und ouch vil leide geschach. 


tüsent stunden = taufenb mal. — verscholn = berfchulben, 
betbienen, b. etma$ tljun, toorauf fflöfcö ober ©ute$, Strafe ober 
^Belohnung -erfolgt. $ier tritt ba$ gefttere ein. — vil liitzel iemen 
= feljt toenig jemanb b. Ij. niemanb. — sich vli;;en = ftc$ befliffen, 
befleißigten. — s6 was er — fobatb bteö gef$ah mar er. £* galt, 
einen ferneren Stein mogllchft meit ju merfen unb mar bie$ eine 
Beliebte ritterliche UeBung. 

Sw4 = too nur immer. — höfscheit = $>8ftf(hheit, £>5fif(hleit 
b. rtn feine*, IjSfifche* öenehmen. — sin lip = er. — stme =» 


Digitized by 


Göogle 



36 — 


stnem(e). — und ouch in (ihn) ein diu frouwe (Rettin) = eine 
folthe Rettin. — • diu (non) im in heinlicbe (§etmlt<hteit, insgeheim) 
vil dicke gttetliche (feljr oft freunblich, toohlteollenb) sprach. — spilen 
= iRltterfptel treiben. — diu kint = bie jüngem fRttter. — deheiner 
(leinet anbern) kurzewtle bedorfte s’ (Beburfte fte) in den zlten (fo 
lange baA Spiet im $ofe »flirte). 

wesser (tefifjte et). — immer ane (nicht Ane) = an, batan. — 
solt ouch er = märe auch thrn ertaubt Jhiemljilbe ju schouwen. Die 
Senfter toaten vergangen, fo baf man teoljl hinaus, aber nicht hinein 
fehen fonnte. — in dirre werlde = in biefet ©eit. — alsft noch 
= tele jefct noch. — durch kurzewtle = toenn fle ftch »etgnögen. — 
minnedtch = ntlnnlglich, liebenßteürbig. — herzenliebe = $crjenS* 
freube. — triuten (Prät träte) = lieb haben. — manege zite = 
ju mancher 3eit, manchmal. — und lange hAn getAn =» unb fchon 
lang geliebt habe. — stAn, gestAn mit „fein* ju übetfefcen. — sus 
wonter = fo teohnte et. — al wAr = ganj teat. ©eibe ©orte 
Bereinigen ftch: alwAr, alwar unb htoauS entfteht unfet „albern*, 
baß atfo eine »oöftänbig anbre ©ebeutung geteonnen hat. ©enau 
biefetbe ©ebeutung tele alwAr hat baA ©ort naic = natürlich, un* 
fchulbig. Stber „naib* ift ebenfalls fchon in feinem ffierthe gefunlen, 
eS brücft auch «uS: einfältig, bumm, albern. Unb auch „einfältig* 
ift ein ©ort, baS in feinet ©ebeutung gefunlen ift. ©enn bie ©ibel 
fagt, man falle ein einfältiges $etj (mit nut einet Satte, baS fich 
atfo gang geigt, menn eß ftch öffnet) haben, fo ift bet Sinn ein ganj 
anbetet, als wenn non jemanbem gefagt teitb, et fei ein einfältiger 
SWenfdh. ©n ganjeS $eer non ©orten tönnte man nennen, bie nach 
unb nach in ihtem ©ertlje gefunlen finb. Unfet Dime ift mhb. dierne 
= SRäbchen, SWagb; voget (aus lat. advocatus) = JlBnig, Sfltft, 
Statthaltet (©oigtlanb); jefct ift baA ©ort teohl in ©ettelnogt auf 
feinet niebtigften Stufe anlangt. — leit fteht liep gegenüber, unb teie 
bie« alles Angenehme tn ben möglichften Slbftufungen in fich fagt, fo 
jenes alle Schattlrungen beA Unangenehmen. — 

ich kan gesagen — die er noch nie gesach — mit ougen mUge 
gesehen — niene gesach = ich tarnt fagen — bie et nie.fah u. f. to. 
Dies ge- haben toit ln biefen ©orten nicht, aber in anbern jeigt es ftch 
in feinet eigentlichen ©ebeutung. So fteht gebrauchen, geschweigen, 
gedenken neben brauchen, schweigen, denken unb teitb „bott bie 
einmalige §anblung, hier ber bauetnbe 3uftanb" angejeigt. — 

©it halten eA jefct an bet 3eit, baA SJißÜjtge über bie Konjugation 
ju fagen. ©ic im 9leuhochbeutf<hen, fo unterfcheibet man auch im 


Digitized by 


Google 



87 


I 


SWittetbochbeutfchen eine flotte unb eine f^too^e öiegung bet Serben 
unb ed ftnb auch ihre Äennjetchen biefetben. 

©eben wtr juerft ein öeifpiel bet flotten Konjugation: 

Indic. präs. sing, ich niro(e), valle nhb. leb neunte, falte 
du nimst, teilest bu nimmft, fdttft 

er nimt, teilet et nimmt, fällt 

plr. wir nemen, tollen mit nehmen, fallen 

ir neraet, tallet tyr nehmt, fallet 

sie nement, tallent fie neunten, fallen. 

Die Snbungen ftnb alfo im üJtyb.: sing. 1. fßerf. -e, 2. ^etf. -est, 

з. fßerf. -et; plr. 1. Seif, -en, 2. fßetf. -et, 8. fßerf. -ent Sei und 
im 9t$b. enbet bie btttte ^Jerfon bet 2Re$tjaljl auf -en. hierin liegt 
alfo bet einjige äußere Unterfchieb jwlfchen ben mbb. unb nhb. gönnen. 
$ierju tritt atterbingd noch bie SEhotfache, baß im 2Rhb. nach' einfachem 
m, n, r, 1 bad e bet etften fßerfon @ing. abfällt: hil, nim, tar, mal 

и. f. to., mäljrenb mir im Whb. ^e^te, nehme, fahre, mahle hoben. Died 
änbert abet bad allgemeine ©efefc nicht. 

Sin innerer Unterfchieb liegt barin, baß eine ganje Weihe Don 
Serben ln bet erften Serfon bet Sinjahl im Wljb. ben Socal ber 
SD?ehrjahl hot, toad im Whb. nicht bet gall ift. SJir ermähnten fchon 
weiter oben, baß ed mhb. j. S. heißt: ich nim(e) brinne, hilfe, milke, 
wirde, birge u. f. W., währenb bafflr jefct fleht: ich nehme, brenne, helfe, 
melle, werbe, berge u. f. w. 

Sir gehen weitet. 

Indic. perfecti sing, ich nam nhb. ich nahm 
du naeme bu nahmft 

er nam et nahm 

plr. wir n&men Wlt nahmen 

ir nftmet ihr nahmt 

sie n&men fte nahmen. 

£>iet liegt ber einzige Unterfchieb jwifchen mhb. unb nhb. Sonjugatiou 
in ber jweüen $erfon Sing. 

Die gormen bed ßonjunctlbd ftnb im SKhb. unb Wljb. gleich. 

Conj. präs. sing, neme nehmeft Conj. perf. sing, naeme nähme 
nemest nehmeft naemest nähmeft 

neme nehme naeme nähme 


plr. nemen nehmen 
nemet nehmet 
nemen nehmen 


plr. naemen nähmen 
naemet nähmet 
naemen nähmen. 


Digitized by 


Google 



38 


Die f$»a$e (Sonjugation geigt genau bie nßb. fform, nur in 
$rdfen* ^at bte brttte ^etfon Star. 3nblc. -ent. ffiit fügten att 
©elfplel »ok loben. 


Indic. präs. sing. 

lob-e 

lob-est 

lob-t 

plur. 

lob-en 

lob-t 

lob-ent 

Copj. präs. sing. 

lob-e 

lob-est 

lob-e 

plur. 

lob-en 

lob-t 

lob-en 

Indic. prät. sing. 

lob-te 

lob-test 

lob-te 

plur. 

lob-ten 

lob-tet 

lob-ten. 


Conj. prät Oenau tote bet Snbtcatt» Sräteritl, 

Imperativ sing, lob-e, plur. lob-t 

Pratic. präs. lob-ent (t totb ntißt d), prät. gelob-t. 

Infinitiv lob-en. 

0öt ben Änfänget liegt Bei bet öiegung bet ,3ett»5ttet eine große 
©cßtoteriglelt barin: 

1) baß tn bet SBergangenljett ©njaBl unb SOleBrjaBl »erfdßlebenen 
Socal Baben, j. S. bant — bunden, sanc — sungen, nam — nämen, 
gap — gäben, sach — sähen, zöch — zugen; 

2) baß »iele Serben mBb. no<B fiat! conjugirt »erben, tote im SÄßb. 
in bie (Stoffe bet fcßtoadßen Serben übergegangen jtnb. 

Äbet »uie in afleit Dingen UeBimg ben SWeifter macßt, fo au<B 
ßiet. — 

SBir geßen nun im Siebe »etter. 


IV. Aventiure, 

wie Sifrit mit den Sahsen streit. 

No nähent fremdln maere in Gnntherea lant, 
von boten die in verre worden dar gesant 
von nnkonden recken die in truogen ha;, 
dö ai die rede vemämen leit was in waerliche da;. 

Die wil ich in nennen. e; was LiudegÜr 
ü;er Sahsen lande, ein richer fürste hür, 
und onch von Tenemarke der künic Lindegast, 
an dem einen vrinnden ganzer helfe nie gebrast 

Ir boten komen wären in Bnregonden lant, 

die ir widerwinnen hüten dar gesant. 

dö frägte man der maere die urkunden man. 

man hie; die boten balde ze hofe für den künec gän. 


nähent britte pers. plur. — fremde = fternb, feltfam. — verre 
dar = fern ßer. — unkunde = unbelonnt, fremb. — die in, nämlUß 
ben Äfnigen. — ha; = feinblicße ®eftnnung. — die, nömUcß bie fremben 


Digitized by 


Google 



39 


Weden, wil ich iu nennen. — an dem = in bem, in meinem. — 
helfe *= £>filfe. — Daö Setb gebresten = mangeln, fehlen. — 
vinnen = ftteiien, ber widervinne **» bet ©egenftrelter, bet fjetab. — 

D6 sprach der kttnec Günther: „nu stt villekomen. 

wer iuch her habe gesendet, des enh&n ich niht vernomen: 
da? sult ir U?en hoeren“, sprach der ritter guot 
dö vorhten si vil sfire den grimmen Günthers mnot 

«Welt ir uns, ktaec, erlonben, da? wir iu maere sagen, 
diu vir in dft bringen, sone sein vir niht verdagen, 
vir nennen in die herren, die uns here haben gesaut: 

Lindegast und Lindegör, die vellent snochen iver laut 

Ir habet ir sorn verdienet ji hörten wir vol da? 
da? in die herren beide tragent grö?en ha?, 
si vellent herverten ze Wonne? an den Bin: 
in hilfet vil der degene. des snlt ir gewarnet sin. 

Inre zwelf vochen diu reise mno? geschehen, 
habet ir iht gnoter Munde, da? l&?et balde sehen, 
din in vriden helfen die bflrge und iurin laut 
hie wirt von in verhonwen vil manio helme unde rant 


Oder weit ir mit in dingen, da? enbiet in dar: 
son ritent in sö nähen niht die manegen schar 
der inwer starken vtnde üf herzenltchin leit, 
d& von verderben mfle?en vil gnote ritter gemeit u 

«Nu beitet eine wile“, sprach der künec guot, 

«nnz ich mich ba? verainne: ioh kfind in mlnen mnot 

hftn ich getriwer iemen, die sol ich niht verdagen: 
disiu starken maere sol ich mlnen Mvenden sagen.“ 

Dö vorhten si, benn bie ©oten toutbett manchmal nic^t gut be* 
fcanbelt, toenn fte fölimme 9la<$ri$t brauten, md^tenb fie im entgegen* 
gefegten gatte reiche ©eföenfe, ba« botenbröt, erhielten. — grimme = 
toütljenb, f$redlic$. — muot = Sinn. — soln = foflen jetgt in bet 
Siegel bie 3ufunft a0/ f 0 au ^ — verdagen = »erfätoetgen, »et» 
^elften. — suochen = mit Ärteg übetjleljen, angreifen. ©affelfte fagt 
herverten = eine ^eetfaljrt, etnen Ätiegöjug tbun. — in hilfet vil. 
vil ift fd<$lt$eö fjaupttoort, gletc$fam »baö Siele*; batum fteljt: tynen 
»$ilft* unb nic$t „Reifen." — der degene = gen. plr. — warnen = 
»otbetetten, tüften. — des sult ir gewarnet sin = batauf feib t$r »ot» 
BeteUet — inre = innerhalb. — muo?, Ijiet = fott, lann. — iht — 
itgenb etwa«; iht friunde = ettoa« an gteunben, itgenb gteunbe. Die 
ßonftruetton ift: £>abt üjr itgenb ettoaö gutet gteunbe, bie eu<$ Sutgen 


Digitized by 


Google 



40 


unb Sänke vriden (in jjrteben erhalten, Befißfißen) Reifen, bad lagt 
u. f. m. — rant = bie (Stßößung in bet STOltte be« ©cßttbed, bie ©utfel 
ober bet ©dßilbtonb; oft Ift autß bet <ScßUb felBft gemeint. — dingen = 
einen ©ertrag fließen. — enbiet in dar = entbietet ißnen in ißt 
Satib, fcßlcft ißnen einen ©oten jut Unterßanblung. — son —« so ne 
ritent. — die schar ift üßeßrjaßt. manegen = Dielen. — ftf = um 
eucß $etjelelb ju Bereiten, ©cßaben jujufügen. — beiten = matten, 
ft(ß aufßatten. — SWan betmedßdle ntcßt unz (Bis) unb uns (und). — 
guot, ba? = gut, Beffet. — versinnen = Bejimten, feine ©e* 
banfen jufammen nehmen. — muot = Sinn, ©efinnung. — getriwer 
iemen = jemanb Don ©etteuen. — stark = gemaltlg, fräfttg, gefdßt* 
ließ; starke maere = gefäßtlitße, mistige 9la<ßricßten. — SBit maeßen 
notß Befonbet« auf bie btitte ©erfon ©turaltö (präs. indic.) aufmetffam, 
bie in foigenben formen DotUegt: wellent (motten), tragent, ritent, 
nAhent — SEBtr futßen in gotgenbem bem fleißigen Sefet eine (Er* 
fdßeinung im ÜJJßb. ju etfiSten. SBit fanben neBenelnanbet formen mle: 
niwe — niuwe (neu), triwe — triuwe (treu), iwer — iuwer (euer), 
frowe — frouwe (grau), schowen — sebouwen (feßauen), riwen — 
riuwen (reuen) u. f. m. SBie erflärt fi(ß biefe ßtftßetnung, baß für iw, 
ow ein iuw, ouw eintritt? w ift naße Dermanbt mit u unb ift mßb. 
jmtfeßen ffiocalen fteßenb moßt bem u äßntitß (mie im (Sngllftßen) ge* 
fpro(ßen morben. 5luf biefe SBeifc fpattete fidß w in u unb w unb fo 
entftanben bie fjortnen iuw, ouw. — 

Dem kflnege disiu maere wären leide gennoc: 
die rede er tongenliche in atme herzen truoc: 
er hie; gewinnen Hagenen und ander sine man, 
und bat onch harte balde ze hofe näch Geraöte gän. 

tougenllch — berBorgen, ßeimlicß. — hie; gewinnen = Befaßt 
ßetBeljußolen. — S)er Äöntg faßte leinen mießtigen Sntfcßtuß, oßne ben 
IRatß feiner ©roßen. — 

DO körnen im die besten swa; man der dä vant 
er sprach: „man wil uns suochen her in unser lant 
mit starken herrerten: da; lät in wesen leii 

e; ist gar äne schulde da; si uns habent widerseit.“ 

„Da; wern wir mit swerten“, sprach dö GOmot 
„da sterbent wan die veigen, die m(le;en ligen tot. 
dar nmbe ich nicht vergeben mac der eren min. 
die unser widerwinnen suln uns willekomen sin!“ 

wern = meßren. — wan = nur. — die veigen finb biejentgen, 
bie mile;en liegen töt b. ß. melcße Dom ©tßidfal bem £obe gemeißt finb. 


Digitized by 


Google 



41 


Unfer „feig 4 ' hat mit bent mhb. alfo auch nt^t ble entferntere HehnlUb* 
feit feinet Sebeutung nach. — dar umbe =» beAhalb, »eil i4 fietben 
lönnte. Die ritterliche (Sljre achtet et höhet, old ben Stob. — 

DA sprach der starke Hagene: „da; endunket mich nieht guot 

Liudegast und LindegAr die tragent flbermuot. 

wir mögen uns nicht besenden in sA kurzen tagen:“ 

— sA sprach der kflene recke — „wan mnget ir; Slfride sagen?“ 

33et« 3: »ermögen nicht, in fo futjet 3ett but<h ©oten (©enbung) 
genug SWannfchaft herbei ju holen. — wan muget ir; = »otum nicht 
mögt ihr eg. 

Die boten herbergen hie; man in die stat 
swie vient man in waere, doch schAne ir pflegen bat 
Günther der riche — da; was wol get&n, — 
nnz er erfand an friunden, wer im dft wolde gestftn. 

gestAn = ©tanb holten, betftehn. — 

Dem kttnege in einen sorgen was iedoch vil leit 
dö sach in trourende ein degen vil gemeit, 
der niht wi;;en künde wa; im was geschehen, 
dd bat er im der maere den kttnec Günther vergehen. 

verjehen =» auAfogen. Da bat et (©tegfrieb) ben ffönig ©unthet, 
ihm mitjutheilen, »aA „bet SWShte' fei. — 

„Mich wundert harte sere“, sprach dd Sifirit, 
wie ir sA habet verkAret die vroelichen sit, 
die ir nn mit uns lange habt alher gepflogen.“ 

des antwnrt im dö Günther, der vil zierliche degen: 

„Jane mao ich allen Unten die swaere niht gesagen, 
die ich muo; tongenliche in mime herzen tragen, 
man sol staeten friunden klagen herzen nAt“ 
diu Sifrides varwe wart beidin bleich unde rAt 


verkAhren = umfehten, umönbem. — site, st. masc; alfo bet 
©Ute. — swaere = ©efch»erbe, Äurnmer. — ©legfrieb »echfelt bie 
fjatbe not innerer (Srregung, »eil ©unthet non ftfiten (fteten, beftfinbtgen) 
gteunben fpricht unb ©iegfrieb im Slugenblitf »ohl fi<b »erfannt fühlt. 

Er sprach zu dem kttnege: „ich h&n in niht verseit 

ich sol in helfen wenden elUu iuriu leit 
weit ir friunde suochen, der sol ich einer sin, 
und truwe e; wol Volbringen mit Aren an da; ende min.“ 


niht ift entftanben auA nAowiht, niewiht, nieht (SA ift alfo auA 
nAo, nie unb wiht jufammengefe^t. DaA wiht helft Ding, SEBefen, 


Digitized by 


Google 



42 


©efötyf, ffii<$t, Dämon, «n wihtelln (ffiltyteln) ober wihtel Ift 
ein ftoBolb, 3»oerg (ffii<$tetaätm<$en)- 3nbem nun Me «etneinung 
(n6o, nio, nie) $lngutrltt, fo bebeutet e«: fein Ding, fein ©efen. nibt 
ift tote wiht eilt ©ubftantto unb beclinirt: nom. acc. nibt, gen. nihtes, 
dat. nihte. Unfet „nl<$tt* ift «Ifo genau genommen ein Oenitio unb 
fel&ftoerftänblty für m$b. nibt gu [eben. — sol toelft auf bie ^ufunft: 
toeibe. — vol (gang) an da; ende bringen. — 

„Nu lön in got, her Stvrit; diu rede dnnet mich gnot. 
und ob mir nimmer helfe iwer eilen getuot, 
ich frewe mich doch der maere, da; ir mir stt so holt, 
lebe ich deheine wfle, e; sol werden wol verscholt 

deheine wtle= no$ eine SBette. — verscholn= burcB SDtenft ertolebem. 
Ich wil inch lä;en hoeren, wammbe ich trürio stän: 
von boten min er vlnde ich da; vernommen hän, 
da; si mich snochen wellen mit herverten hie. 
da; getäten uns noch degene her zno disen landen nie.“ 


„Da; lät inch ahten ringe“, sprach dö Slvrit, 
„und senftet iwerm mnote; tuot des ich iuch bit: 
lät mich in erwerben €re und onch den frnmen, 
6 da; iwer vlnde her ze disen landen kamen. 


mich ahtet ringe = mi$ fümmert toenig. — senflen = Be* 
fänftlgen, Beruhigen. — Der frnm Ift Stuften, ©etoinn, ble vrtlmekeit 
STapferfett. 2)a$ 9Lbj[ectb> vrum Ijat eine ganj anbre SBebeutung aM 
unfer „fromm", e$ fteljt für nüfclicfy, tüchtig, »ortrefflicty, Jjerrlic$. 3n 
legerem Sinne Ift e$ mo^I ju faffen in bem alten Äirtfcenllebe: 
„D ©ott, bu frommer ©ott." 

86 hei;et mir gewinnen tüsent iwerr man, 
slt da; ich der mlnen bl mir niht enhän 
niwan zwelf degene: s6 wer ich iwer lant 

in sol immer dienen mit triwen Slfrides hant. 


nn lät die boten riten wider in ir lant 

da; si ans dä sehen schiere, da; tno man in bekant, 

86 da; unser bürge vride müe;en hän.“ 
d6 hie; der kflnec besenden beidin mäge unde man. 
iwerr = iwerer. — niht — niwan = feiner außer. — s6 
wer = toaljre. — Slegfrieb null gleich (schiere) ben Ärleg in$ frembe 
8anb tragen. — SDian Beamte bie SlUitteration: m&ge — man. 

Die boten Liudegeres ze hove giengen dö. 

da; si ze lande solten des wären si vil vrö. 

dö böt in riche gäbe Günther der künec guot, 

und schnof in sin geleite: des stuont in hohe der mnot 


Digitized by 


Google 



43 


@le betonten freien SWutlj, totil fle bet fthnlg but$ Begleitung 
bot Unfall föfifeen tooilte. 3ebe Weife toat gefdljrtl<$. 

„Nu saget“, sprach dd Günther, „den vlanden min, 
sl mflgen mit ir reise wol dä heime sin; 
wellent aber si mich suoohen her in mtnin laut, 
mirn zerinne min er frinnde, in wirdet arbeit erkant.“ 
vlant, altere gorm fflt vlent, rlnt. — mim zerinne ic. =* ed 
fei benn, baf mtt meine greunbe auOgeljen (jerrlnnen). — wirdet = 
toitb. — arbeit erkant = fle follen 9tot$ lennen leinen. — 

Den boten riche gäbe man dft für trnoc: 
der h6t in ze gebene der riche kflneo gennoo. 
dine tonten niht versprechen die Lindegfires man. 
nrionp si dd nftmen und fuoren vroelichen dan. 


turren (präs.: ich tar, du tarst, er tar, wir turren etc.; präter.: 
ich torste etc.) = fi$ getrauen. — versprechen = „fpret$enb ah* 
lernen, audfc^lagen.* — man, tyiet tote in ben meiften gälten 2Ke$r» 
jo^l. — 

£)änen unb @a$fen tdften ft# getoaltiget, ba fle $3ten, ©iegfrieb 
fei unter tyten geinben. Oefet finb au $ bie ©utgunben fertig (fertig!). 

Sie vli;;en sich zer reise, dd sie wolden dan. 

Volkör dem vil kttenen bevolhen wart der van, 
d6 sie varen wolden ze Worm;e Uber Rin: 

Hagene der starke, der muose scharmeister sin. 

bevelhen = Befehlen. — vane (masc.), galjne. — scharmeister 
= gürtet bet @t$aar. — 

Von Rlne si durch Hessen mit ir beiden riten 
gegen der Sahsen lande: dä wart slt gestriten. 

mit roube und onch mit brande wuosten si da; laut, 
da; e; den fürsten beiden wart mit arbeit bekant. 

«uf ©tegfriebö SRotlj bleibt ©untrer bo^eint. 

wüesten, prät wuoste = toüft machen. Ü)er Ärieg toutbe olfo auf 
eine BarBariföe Seife geführt. 

Sie körnen üf die marke: die knebte zogeten dan. 

Stfxit der vil starke vrägen dö began: 

„wer sol des gesindes ans nn büeten hie? 44 
jäne wart den Sahsen geriten schedelieber nie. 


Sie sprächen: „lät der tumben büeten üf den wegen 
den vil küenen marschalc: der ist ein sneller degen. 

wir vliesen deste mime von Lindegöres man. 
lät in und Ortwinen hie die nächhuote hän. 44 

Digitized by Google 



44 


dan zogen = eon bannen eilen. — sint ijt bet ffieg, bet gesinde 
betfentge, welket benfelben ffieg Ijat, bet ffieggenoffe, ©efäljtte, obet 
betjenige, welket int $eerbann fie$t, mit tn’d gelb jieljt, bet Dienft* 
manne. — marschalc, gufammen gefegt aud marc, march (Streittoß) 
unb schale (Wiener, £nec$t) unb ift unfet 90?atföaü wörtlich ißfetbe* 
htec$t. — Vliesen, Verliesen = cetlieren. 3n »SSetluft* ift bad s 
erhalten. — minre = weniger, minbet. — die n&chhuote hftn b. Ij. 
bte 8uffi($t übet ben 9la<$ttab, bie 9la<$ljut. — ®ie »iette Beile 
erften Strophe flieht ungefd^tcEt jwtföen gtage unb Hntwort unb 
ed fle$t fo aud, ald ob bem ®i$tet jum ©bluffe bet ©tropfe paffenbet 
Stoff gefehlt $abe. ©oltpe glidjellen fommen im Biebe ni$t fetten bot. 

„Sd wil ich selbe rtten“, sprach Stvrit der degen, 

„nnde wil der warte gein den vtnden pflegen, 
nnz ich vil rehte erfinde, wü die recken aint u 
dd wart gewäfent balde der schoenen Sigelinde kint. 

Da; volc bevalh er Hagene, dd er wolde dan, 
and ouch Gerndte, dem vil kttenen man. 
dd reit er eine dannen in der Sahsen lant, 
dä er din rehten maere wol mit dren sit ervani 


Dd sah er here da; grd;e, da; üf dem velde lac, 
da; wider siner helfe mit nnfnoge wac; 
des was wol vierzec tüsent oder dannoch ba;. 
Sifrit in hdhem mnote sah vil froeltchen da;. 


der warte pflegen = auf Äunbfctyaft audteiien. — unfuoge, 
ungefliege = ungeheure ÜRenge. — wegen (wac) wiegen, ©eibe 
§eere werben gtei$fam ald auf bet SEBage liegenb gebaut unb ba über» 
wiegt bie feinbtt$e ©agfetyale ungeheuer. — 

Dd het onch räch ein recke von den vtnden dar 
erhaben üf die warte: der was ze vlt;e gar. 

den sach der herre Stfrit, and in der küene man. 
ietweder dd des andern mit nide gonmen began. 


ze vli;e = mit gleiß, mit Sorgfalt. — gar. £>et audgerüftete 
UJlann Ijeißt „gar", fettig, gewaffnet. — mit nlde = „mit felnbfeligem 
@ifer". — goumen = tn’d Sluge faffen, prüfen. — 


loh sage in, wer der waere, der hie der warte pflac. 
ein liehter schilt von gölte ihm vor der hende lac. 
e; was der küneo Lindegast: der hnote siner schar, 

dirre gast vil edele sprancte herlichen dar. 


Digitized by 


Google 



46 


Nn höte ouch in her Lindegast vientllch erkorn. 
ir ros si nämen beide zen siten mit den sporn, 
si neigten üf die Schilde die schefte mit ihr kraft: 
des wart der künec höre mit grö;en sorgen behaft. 

vor (in) der hende (dat. sing.) — SDtan unterföetbe her (#err) 
unb hör (uomeljm). — Der ©ctyilb (bie Sartföe) Jjatte am obem fltanbe 
einen ©nfetynitt. 3n biefen legte ber {Ritter ben @peer, neigte tljn atfo 
auf be$ ©egnerö ©ctytlb. — beheften = gufammen blnben, umftrlcfen. 
£ier ift unter bem Äönige ßeutegaft gemeint. 

Dia ros näch stiche traogen diu riehen küneges kint 
mit harte für einander, sam si waete ein wint 
mit zeomen wart gewendet vil ritterlichen dan: 
mit swerten e; versaohten die zwöne grimme starke man. 

Die hurte ift ba$ Solennen, (5$ galt nun, na$bem bie ©peere 
berftod&en mären (nftch stiche), rafety gu toenben unb ben ©egner mit 
bem ©c^merte angugreifen. — waejen = me^en. 

Dö sluoc der herre Sifrit, da; als da; velt erdö;: 
dö stoup ü; dem helme, sam von brenden grö;, 
die viwerröte vanken von des beides hant 
dä streit vil mehteclichen der voget ü; Niderlant 

erdie;en = ertofen, miberljatten. — stieben (stoup) = ftieben. — 
sam = gleichem, mie, al$. — vanke = gunle. — mehteclich = 
m5$tigti($. 

Dö sluoc ouch im her Liudegast vil manegen grimmen slac: 
ir ietwederes eilen üf Schilden vaste lac. 
dö höten dar gehüetet wol dri;ec einer man: 

ö da; im die kaemen, den sic doch Sivrit gewan. 

Mit drin starken wunden, die er dem künege sluoc 
durch eine liehte brünne, diu was guot genuoc. 
da; swert an einen ecken bräht ü; wunden bluot: 
des gewan der künec Liudegast einen trürigen mout. 

Er bat sich leben lä;en und böt im siniu laut 
und sagt im, da; er waere Liudegast genant 
dö körnen sine recken: die höten wol gesehen, 

was dä von in beiden üf der warte was geschehen. 

ietweder eilen etc. = jebtueber füllte in ben ©erlägen be$ anbem 
beffen ftraft. — dar gehüetet = tljre Siugen Ijer gerietet. — sic ==» 
©ieg. — brünne = fflruftbarntfö. 


Digitized by ^ooQle 



46 


Dö er in danne fuorte, dö wart er angerant 
von dri;ec Einen mannen: dö wert des heledee hant 

einen riehen gisel mit ungefftegen siegen, 
sit tet schaden mßre Sifirit der ü; erwelte degen. 

Die drigec er ze töde vil werliche sluoc. 

er lieg ir leben einen: balde er reit gennoc 

und sagte hin din maere, wa; hie was geschehen; 

onch mohte ma ns die wärheit an einem rotem helme sehen. 


Den von Tenemarke was vil grimme leit, 

ihr herre was gevangen, dö in da; wart geseit 

man seit es Liudegßre: toben er began 

von ongefilegem zorne, wand im was leide getftn. 

Lindegast der riche was gefüeret dan 
von Sifrides gewalte zno Guntheres man. 
er bevalh in Hagene. dö in da; wart geseit, 
da; es der künec waere, dö was in mae;liche leit 

wem = toehren, bertheibigen. — glsel = ftriegögefortgener. #tcr 
fteht nicht umfonft rieh, benn e$ toar ein große« Söfegelb ju hoffen. — 
3m Schluffe ber erften ©tropfe ^at eigentlich Sifrit gtoet Hebungen, 
©a erhielte man beren fünf. SD?an bermelbet btefen gehler, inbem man 
bie gtoeite Silbe in Sifrit ettoa« mehr hetborljebt, al$ bie erfte. ©aburch 
fch»ebt gtelchfam ber ©on über belben Silben, unb man nennt bie« 
©erfahren auch *f<htoebenbe ©etonung*. — werlich = auf toehrhafte 
©Seife. — er (ber) reit balde genuoc. — toben = tote berrütft 
[ich gebärben. = bevelhen = anempfehlcn, anbertraueu. — dö in, 
nämlich ben ©urgunben. — mae;llch leit = mäßig leib. ß« toar feboch 
ben ©urgunben gar nid^t leib; im ©egenthetl, fie freuten ftch fehr, baß ber 
ßönig gefangen toar. ©er ©tchter toirb alfo hier, toie fo oft, ironifch. — 


Man hie; den Burgonden 
„wol üf 44 , sprach Sifrit, 

€ sich der tac verende, 
da; mflet in Sahsen lande 

Ir helde von dem Eine, 
ich kan iuch wol geleiten 
dä seht ir helme houwen 
€ da; wir wider wenden 


ir vanen binden an. 

„hie wirt mer get&n. 
sol ich haben den lip, 

etliches guoten recken wip. 

ir solt min nemen war: 
in Liudegöres schar, 
von guoter helde hant, 
in der Burgonden lant 44 


Zen rossen gähte Gömöt und ouch sine man» 
VolkÖr der küene den vanen züchte dan, 
der starke videlaere: dö reit er vor der schar, 

dö was ouch da; gesinde ze strite hörlichen gar. 


Digitized by 


Google 



47 


Sie foorten doch niht möre niwan tüsent mah, 

dar Aber swelf recken. stieben dö began 

diu molte von den strä;en: si riten Aber lant. 

dö sach man von in schinen vil man egen hörlichen rant 

vane, fctyto. masc. — müejen — 5htmmer Bereiten. — gäben =* 
eilen. — zücken (züchte) = jüden, „mit ©etoott unb ©le jle$en\ 
3ü(fen ber galjne jetgt ben ©eginn be$ ftampfeö on. — videlaere = 
Siebter, ©eiger. — gar = fertig. — stouben = ftfiuBen. — molte =» 
©taub (ÜMttourf, SKoutourf). — 

Dö wären ouch die Sahsen mit ir scharn körnen, 
mit swerten wol gewahsen, als wir hän stt vernomen: 
diu swert diu sniten söre den recken an der hant 
dö wolden si den gesten wem bürge unde lant 

Der herren scharmeister da; volc dö fuorten dan. 
dö was ouch körnen Stfrit mit den einen man, 
die er dä mit im brähte ü;er Niderland. 
des tages ward in sturme vil manec bluotiger rant 

Sindolt unde Hünolt und ouch Görnöt, 
die vrumten in dem strite vil manegen heit töt, 
ö si da; reht erfunden, wie kAene was ir lfp. 

da; muose sft beweinen vil manec waetliche; wfp. 

Volkör unde Hagene und ouch Ortwin, 
die lascten im strite vil maneges helmes schin 
mit vlie;endem bluote: e; wären kAene man. 

dä wart von Dancwarte vil michel wunder getän. 

Die von Tenemarke versuohten wol ir hant 
dä hörte man von hurte erdie;en manegen rant, 
und ouch von scharpfen swerten, der man dä vil gesluoc. 
die stritküenen Sahsen täten scaden ouch genuoc. 

Dö die von Burgonden drangen in den strit, 

von in wart verhouwen vil manec wunde wtt: 

dö sah mAn über setele vlie;en da; bluot 
8U8 würben näch den Ören die ritter küen unde guot 


gewahs =* fc^arf. — an der hant fteljt feljr oft für unfer „in 
ber §anb*. — gast ftebt Bier lieber olö „Srember* bem ©nBeimtfdBen 
gegenüber. — mit im = mit ftc$. fiutljer: ©ott fc^uf ben 2ßenfc$en 
tBm }um ©ilbe. — sturm = Äompf. — des tages wart = tourbe, 
entftanb. — vrumen = f^affen, mad^en. — heit fteBt im acc., ober 


o^ne ffinbung, toeii e$ ftar! biegt (tote tac). 


— ö si da; reht . . . ir 


Digitized by 


Google 



48 


11p = e $ bie „veigen“ gut ftetnttmf bcr Äü$n$eit tyret ©egtter famen, 
tooTen fle fd^on etfplagen. — leseben (laschte) töf$en, ouötöfctyen. 
sc ftety für sch, wie auc$ tn scaden. — verhouwen = bur$ $>auen 
Ijetborbringen. — sus = fo. — würben näcb = fSwpften uw (bic 
Streit beö Siegel). — 

Man hörte lüt erhellen den helden an der hant 
diu vÜ scharpfen wäfen dä die von Niderlant 
drangen näch ir herren in die herten schar: 
si körnen degenliche mit samt Sifride dar. • . . 

Drie widerköre höt er nn genomen 

des hers an ein ende. Nu was ouch Hagene körnen: 

der half im wol ervollen in strfte einen muot 

des tages muose ersterben von in vil manec ritter guot 

erhellen = etbaßen, ertönen. — ®a$ wäfen, befonberö baö 

©ctytoert. — herte = $art, feft, ftarf. — widerköre, ©legfrieb fc^lug 
mit feinen ©efeflen eine ©affe butety baö frembe £eer; batauf fehlte er 
um, eine gmelte, bann eine britte ©affe gu Ijauen. hierbei Ijatf tljm 
$agen feinen muot (©ittn, ÜSotbaben) ervollen. — 

Dö der starke Liudegör Sifriden vant 
und da; er sö höhe truoc an siner hant 
da; vil scharpfe wäfen und ir sö manegen sluoc, 
dar umbe wart der küene vor leide zornec genuoc. 

Dö wart ein michel dringen und grö; der swerte klanc, 

dö ir ingesinde zuo ein ander dranc. 

dö versuohten sich die reoken beidenthalben ba;. 

die schar begunden wichen: sich huop dä groe;licher ha;. . . . 

Die siege Liudegöres die wären alsö starc, 
da; im underm satele strühte da; marc. 
dö sich da; ros erholte, der küene Sifrit 
gewan in dem sturme einen vreislichen Bit. • • • 

Dö höt der herre Liudegör üf eime Schilde erkant 
gemälet eine kröne vor Sifrides hant 
wol wesser da; e; waere der tibermüete man. 
der heit zuo sinen friunden lüte ruofen began: 

„Geloubet iuch des strites, möge unde man! 
sun den Sigemundes ich hie gesehen häu: 
von Niderlant den starken hän ich hie bekant 
in hät der übel tiufel her zen Sahsen gesant“ 


Digitized by ^ooQle 



49 


beidenthalben = auf beiben Setten. — Die Saufen tollen. — 
strichen = ftraud)eln. im = Siegfrieb. vreislich = „ fc^retfttc^, 
©efabt unb SSetbetben brtngenb." — bet site = Slrt unb SBeife gu 
banbetn, ftcb gu benehmen. — Stuf einem Scbtlbe in (an) S. $anb. — 
wesser = mußte et. — sich gelouben =* nacbtaffen, abfteben. — 
bekennen — etlennen. — Sehr oft beißt bet Xeufel übel = bßfe. — 


Die vanen wurden lftjen in dem atnrme nider. 
fitidea er dö gerte: den werte man in sider, 

doch mnoaer werden gtael in Gontheres laut, 
da; h€t an im betwnngen des küenen Sifrides hant. 

Uit gemeinem rite s6 lie;en si den strtt. 
dürchel vil der helme und ouch der Schilde wtt 
si leiten von den handen: swa; sö man der vant, 

die truogen bluotes varwe von der Buregonden hant. 

Si viengen swen si wolden: des hdten si gewalt. 

GSrnfit der herre und Hagene ein degen halt 
die wunden hie;en bftren. si fuorten mit in dan 
zuo den Buregonden fünf hundert waetlicher man... 

Sie hie;en da; gewaefen wider soumen an den Rin. 
e; hgte wol geworben mit den recken sin 
Sifrit der starke h§t e; guot getän: 
des im jehen muosen alle Guntheres man. 


Da« SRieberlaffen bet gähnen geigt baö ßnbe be« Äampfe«, ben 
ffiaffenftißftanb an, nicht ben gtieben in unfetm Sinne. — fride becltn. 
ftatf. — gern = begebten. — wem = gemähten. — muoser = 
mußte et. — Der glsel = firtegSgefangnet. — in = nacb. — 
betwingen = mit 3® an 8 ettelcben. — Die Witter tteten gu einet all* 
gemeinen ÜSetatbung (gemeinem rite) gufammen, um ben eigentlichen 
0tieben gu fcbließen, ble Sebingungen feft gu fteßen. — dürchel, dürkel = 
butcblßcbett. — swa; = roa8 ibtet auch. — si viengen swen etc. = 
fie mäbtten ftcb bie ©efangnen au«, mobt be« gu etmattenben Öofegelbeö 
baibet. — balt = fübn, mutb»ofl. — Da« gewaefen, Sammelname 
ffit fflaffen. — Det soum ift bie Saft, soumen = butcb Saumtbiete 
fottbemegen. — wol geworben = bie Sache gut burchgefübtt. — guot 
get4n = tapfer gelampft. — £>iet gehört mieber einmal ein unb ba«* 
felbe Safeglieb gugleich gmei Sähen an: Sifrit der starke h£t e; guot 
getAn — Sifrit der starke hfite wol geworben. — jehen = fagen, be* 
tennen. im jehen = ihm gugefleben. — alle Guntberes man = aße 
ßRannen ©untbet«. — 


Digitized by 




60 


Gegen Wonne; sande der herre Gürnöt: 
heim ze atme lande den friunden er enböt, 
wie im gelangen w&ere and den einen man. 

e; hüten die vil küenen wol nach üren getän. 

Die gar;üne liefen: von den wart e; geseit 

dä freuten sich die schoenen, die 6 hüten leit, 
der vil lieben maere, diu in wären körnen, 
dä wart von edeln frouwen michel frägen vernomen, 

Wie gelangen waere des riehen küneges man. 
man hie; der boten einen zuo Kriemhilde gän. 
da; geschach vil toagen: jane torstes überlüt, 

wan si hüte dar unter ir vil liebe; herzen trüt. 

Dö si den boten kamenden zir kemenäten sach, 

Kriemhilt diu vil schoene gtletlichen sprach: 

„nu sag an liebiu maere: jä gib ich dir min golt, 

tuostu; äne triegen, ich wil dir immer wesen holt. 

Wie schiet ü; dem strite min bruoder Gürnöt 

und ander mine friwende? ist ans iht maneger töt? 

wer töt dä da; beste? da; solt du mir sagen. 44 

dO sprach der bote biderbe: „wir hüten ninder einen zagen. 

gelingen = gelingen, ®lücf $aben. — nach üren = fo, ba§ man 
C^te babon $at. — gar;ün (frang. gar$on) = Sbelfnabe. — tougen — 
^cimlich — jane torstes: ja ne torste sie. turren (Präs, ich tar, wir 
turren; Prät. ich torste) = ft$ getrauen, ben 9flutlj Ijaben. — überlüt = 
öffentlich — trüt = ©eliebter. — zir = zuo ir. — tuostu; = tuost 
du e;. — äne = oljjne. — triegen, liegen = trügen, lügen. — 
wesen = fein. — iht = ettna. — biderbe (bie erfte Silbe ift gu 
betonen) = bleber. — ninder = nirgenb, gang unb gar nic$t. — 
Der zage ift „ein unentföloffner 2Wenfc$, ber ni$t gerabe ein gfeig* 
llng gu fein brauet.* — 

Ze vorderst am striten reit niemen alse wol, 
vil edeliu küneginne, sit ich io; sagen soi, 

86 der gast vil küene ü;er Niderlant: 

dä worhte michel wunder des herren Sifrides hant. . . . 

Strlt den aller hühsten, der inder dä geschach, 
ze jungest und zem ersten, den ieman dä gesach, 
den tet vil degenlichen diu Sifrides hant. 
er bringet riche gisel in da; Guntheres laut. 


Digitized by 


Google 



61 


Die twanc mit einen eilen der waetliehe man; 
des ouch der künic Liudegast muo; den schaden hän, 
und onch von Sahsen landen sin brnoder Liudegör. 
nn hoeret mlnin maere, vil edel ktineginne hör. 


Sie hät gerangen beide 
nie sö manegen gisei 
sö von einen schulden 
ir künden disiu maere 


diu Slfirides hant. 
man bräht in ditze lant 
nu kumet an den Ein. 44 
nimmer lieber gesln. 


„Man bringet der gesunden fünf hundert oder ba;, 

und* der verchwunden, frowe, wi;;et da;, 

wol ahzec röte bftre her in unser lant, 

die meistec hät verhouwen des küenen Sivrides hant 44 . . . . 


Dö sprach diu minnecliche: „du häst mir wol geseit 

du eolt dar umbe haben ze miete rfchiu kleit, 
und zehen marc von golde hei; ich dir tragen. 44 
des mac man solchiu maere riehen frouwen gerne sagen. 

Man gap im sine miete, da; golt und ouch diu kleit. 
dö gie an diu venster vil manec schoeniu meit 
si warten üf die strä;e: rlten man dö vant 

vil der höchgemuoten in der Burgunden lant. 


iu; = iu e; b eu# e«. — würken (Prüt. worhte) = betoirfen, 
fertig machen. — ze jungest = jüngft, guleftt b. Ij. am ßnbe, benn ba 
ift bie jüngfte 3eit be« Streite«. — des ouch der ktlnig etc. = toelt 
bie ßönige gefangen fmb, barum Ijaben fte ben Staben. — ditze acc. 
sg. = biefe«. — von schulden = mit SRedjt, mit ©runb (äne 
schulde = oftne ®runb, Urfactye); von slnen schulden = ©iegfrieb 
ift ®runb, Urfa$e babon. Sir mürben fagen: bureft Ujn. — ba; = 
meftr. — und der verchwunden. Da« verch ift ber ©ift be« fieben«. 
verchwund alfo -= gum Dobe (feljr ferner) bertounbet. — röte höre = 
bon ©lut gefärbte SEragbaftren. — meistec = melft. —verhouwen = 
genauen. — miete = ©eloljnung. — marc = */« ^ßfunb. — (si) 
warten, gufammengegogen au« warteten, bon warten = fpäftenb au«* 
flauen. — vant mit ben äugen = bemerfte. 


Dö körnen die gesunden, 
si mohten grüe;en hoeren 
der wirt gön slnen gesten 
mit freuden was verendet 


die wunden töten sam. 
von vriunden äne schäm, 
vil froellchen reit: 
da; sin vil groe;llche leit. 


Do enpfie er wol die sine, die fremden tet er sam; 
wan dem riehen künege anders niht enzam, 
wan danken güetUche den die im wären körnen, 
da; sie den sic näch Ören iu sturme höten genomen. 


Digitized by 




52 


Gnnther bat im maere von einen friunden sagen, 
wer im an der reise ze töde waere erslagen. 
dö h§t er vlorn niemen niwan sehzee man. 
verklagen man die muose, sö slt n&ch heleden ist get&n. 

Die gesunden br&hten verhowen manegen rant 
und helme vil verschröten in Guntheres lant. 
da; volc erbeigte nidere für den küneges sal: 
zu liebem antpfange man hörte vroelichen schal. 

Dö hie; man herbergen die recken in die stat 
der kflnic einer geste vil schöne pflegen bat, 
er hie; der wunden hüeten und schaffen guot gemach, 
wol man sine tugende an slnen vtenden sach. 

Er sprach ze Liudegöre: „nu slt mir willekomen. 

ich h&n von iwern schulden schaden vil genomen: 
der wirt mir nu gebüe;et, ob ich gelücke h&n. 
got löne mlnen friunden: si h&nt mir liebe get&n. M 

„Ir muget in gerne danken u , sprach dö Lindeger, 

„also höher glsel gewan nie ktinec mör. 

umbe schoene huote wir bieten michel guot, 

da; ir genaedecllche an mir und mlnen friunden tuot M 

„Ich wil iuch ledec lä;en u , sprach der künec, „gön. 

da; mlne viande hie bl mir bestön, 

des wil ich haben bürgen, da; si mlniu lant 

iht rümen &ne hulde. w des böt dö LiudegÖT die hant 

&ne schäm, benn fte febtten je etö ©leget jutücf. — gAn — reit = 
ritt entgegen, gilt gön ftebt eu<b gein. — enzam, en Ift gmeite ©et* 
neinung. zam = gejlemte. — vlorn, verlorn. — verklagen = ouf* 
böten gu beflogen. — nAch heleden = eintet gelben Ijer, na<$ Intern 
lobe. — verhowen = zerhowen = getrauen; baöfelbe bebeutet au<b 
verschröten. — bi;en = beigen, toelbcn laffen. erbei;en = bom 
$fetbe ftelgen (bamit e$ toeiben fann.) — für den sal. ffilt fegen 
mit Dotlb: bot bem Seele. — antpfanc = ßmpfeng. — schal — 
gteubenletm. — Det gemach = fflequemlUtyfeit, 9iu^e (nldjt *3totmet*). 

unb nac$ ift bie ©ebeutung euf ben Ott übetgegengen., too men 
gemach finbet. — tugent bebeutet befonbetö bie feine, IjBfifdje ©itte. — 
vient obet vlant, lefcteteö ift bie eltete gotm. — ob (toeil) ich gelücke 
(®lüd). — h&nt gufemmengegogen euö habent. — liebe get&n. fliehe 
ift äbbetbium. — schoene huote = eljtenbotle ®efangenfc$öft. — 
ledec (lebig) gön = ungefeffelt, ftei. — da; mlne . . . . Ane hulde. 
$iet fielet toiebet ein ©efcglieb einfo<b, bo$ bod^ gtoei betriebenen 


Digitized by 


Google 



63 


®aten <mge$8rt. ©untrer oerlangt ©ürgföaft bafür, bag feine ®e* 
fangenen bet Ujm Bleiben (bl mir besten) unb feine Sanbe nl<$t etoa 
(iht) o$ne Srtaubnig (4ne hulde) räumen (rümen) ober oerlaffen. — 
Do (nl$t dA) enpfie. do unb eup — toerben rafc$ gufatmnen* 
gefpro($en, benn ble erfte £ebung ^at — fie. — 


Man br&hte si ze rnowe und schuof in guot gemach« 
den wunden man gebettet vil giletllchen sach: 
man schancte den gesunden met und guoten wln. 
dö künde da; gesinde nimmer vroellcher sin, 

Ir zerhowen Schilde behalten man dö truoc. 

vil bluotiger setle der was d& genuoc: 

die hie; man verbergen, da; weinten niht diu wtp. 

dö kom hermüede vil maneges kttenen ritters ltp . . • 

Die erzenle künden, den böt man grö;en solt, 

Silber &ne wäge, dar zuo da; liehte golt, 

da; si die helde nerten n&ch des strftes nöt 

dar zuo der künec den gesten gäbe groe;lfche böt. 

Die wider heim ze htise der reise höten muot, 
die bat man noch beliben, alsö man friunden tuot. 
der künic gie ze r&te, wier lönte sinen man: 
sie höten sinen willen n&ch grö;en Ören get&n. 


Do sprach der herre Görnöt: „man sol si riten l&n: 

über sehs wochen, si in da; kund get&n, 

da; si körnen widere zeiner höhgezlt: 

so ist maniger geheilet, der nu vil söre wunder 11t. 


Dö gerte ouch urloubes 
dö der künic Günther 
er bat in minnecliche 
wan durch Kriemhilde, 


der heit von Niderlant. 
den willen sin ervant, 
noch bi im best&n. 
sö waer e; nimmer get&n • • • 


Durch der schoenen willen ged&hte er noch best&n, 
ob er si sehen möhte. sit wart e; get&n 
al n&ch einem muote: si wart im wol bekant 

slt reit er vroeliche heim in sines vater lant 


Der SWetlj toar oerbünnter $onig, ober eine Ärt Siqueur, gemlfd&t 
au$ $ontg, ©ein, fflier, fträutereftracten unb ©emürjen. — behalten = 
öufbetootren. — setle = Sättel. — Hermüede = frtegömübe. — 
erzenle = Hrgneüunbe, fienntnlfc ber £eilfräuter. — nern = genefen 
machen, erretten. — Unter ben gesten, meldbe ber ÄSnig beföenlte, 
ftnb feine Ijerbeigeellten SKannen gemeint. Diefe ®efc$enfe maten Ujr 


Digitized by 


Google 



54 


©olb. — beltben — Bleiben. — als6 man friunden tuot •=» tote nmn 
gteunbe Bittet. — wier = tote er. — riten län = turniren taffen. — 
UeBer fechd Soeben fotten fte toieber tommen, bad fei ihnen tunb ge* 
Ujan. — wan durch Kriembilde = toenn ed nicht ftriemhitbed »egen. — 
ob er si (nielteicht) sehen möhte (lönnte). — al (ganj) nftch sinem 
muote (XBunfche). — si wart im wol bekam = er lernte fte fennen. — 

Der wirt hie; zallen zlten ritterschefte pflegen: 
da* tet vil willecltchen dö manic junger degen. 
die wile hie; er sidelen vor Worm;e an den sant 
den, die im körnen solden zuo der Bnrgonden Iant 

In den selben zlten, dd si nn solden komen, 

dd hdt din vrowe Kriemhilt din maere wol vernomen. 

er wolde hdchgeztton mit mägen nnde man. 

dd wart vil michel vll;en von schoenen vronwen getän 

Mit waete und mit gebende, da; si dä solden tragen. 

Uote din vil rlche din maere hörte sagen 
von den stolzen degenen, die dä solden komen. 
dd wart ü; der valde gnoter waete vil genomen. 


Durch ir kinde liebe hie; si dd snlden kleit 
dä mite wart gezieret vil frowen und maneo meit 
und vil der jungen recken ü; Bnrgonden laut 
dä wart onch vil der vremden bereitet herlich gewant. 


ritterschefte pflegen = nach Stttterfttte fich betgnilgen. — sidelen = 
©tfce Bereiten. — vrowe = Herrin. — michel vll;en getän = großer 
gleiß angetoanbt. — gebende = ®ebäitbe, -öänber; Äopffchmucf ber 
grauen. — Die valte (gatte) toar ein Juch, in welchem bic Äleibet 
aufgehoben tourben; auch £tuhe, ©chranl. — durch ir kinde liebe = 
aud Siebe ju ihren Äinbern. — vil der vremden = nieten ber gremben. 
<5d toar gebräuchlich. Bei geftlichteiten hohem unb niebetn Dienern unb 
auch ben gremben Äteiber ju febenfen. — 

SWit biefet freunbüchen 2ludftcht auf eine hdchgezlte fchtießt bad 
Blerte StBenteuer unb wir nerlaffen nun bie 9iibelunge ganj, weit wir 
bet Ueberjeugung finb, baß fich ber ternenbe Sefet allein weiter finben tann. 

(53 ift jebetmann Belannt, baß bad SJlibelungenlieb in nerfchiebenen 
^anbfehtiften unb barum auch in mehrfachen Sludgaben eyiftirt. Unfret 
Arbeit liegen ju ®tunbe bie non ftarl Sacbmann, bie non ftarl töartfch 
unb bie non grlebrich 3®mde. 3ebe non ihnen enthält eine Einleitung, 
bie non öartfeh bie audführlichfte- Stußerbem giebt ^amete noch 31®^' 
rieht über bie $anbfehtiften, ben ^anbfehriftenftreit, bie Erläuterung#» 
fchrlften, bie üttbelungenfage u. f. w.; auch einen Slbriß ber mhb. SKetril 


Digitized by 


Google 



55 


enthält bie 8u«gabe »on 3ant<fe, fomte int 8nhange ein turje« „©loffar 
für ©nf finget. * Die Scpulaußgabe bon ^axnde bietet auch eine turg* 
gefaxte tnbb. ©rammatif. 9hm mag bet Sefet »fielen unb bi« et ba« 
neue ©u<h erhält, fleißig toiebetbolen. 

83et ein ffißrterbuch benagen mill, bem empfehlen tnit: Slug. 
Sübben, 83ßrterbuch gu bet 9hbelunge 9tot. Ottenburg, Stalling; ober: 
83ilh. Skdernaget: SUtbeutfcpe« $anbmßrierbuch. öafel, Schmeig* 
Raufet. Sette ©ücher finb feht gut, nut ift ba« leitete biel umfang* 
teilet. — „Äobetflein: Saut* unb 0lepion«ieljte", tnltb für ben genug 
bieten, bet ft<h ettoa« mehr mit ©raramatil abgeben mW. *) Uebet 
ba« ftultutgef$i$tli$e otientitt neben bem 9Ubetungentiebe felbft ©uft. 
ffteptag in bem betreffenben ©anbe feinet „©ittet au« bet beutfchen ©et* 
gangeiUjeit", 3ob. Stilett in ben begäglic^eit ßapiteln feinet »Oeutfchen 
Äultur* unb Sittengefcbicbte,* Hlbert fRicptet in ben mit ßtlfiuterungen 
berfebenen „Deutfchen Ipelbenfagen." — 

Che mit nun ben lernbegierigen Sefet mit bet ©ubtun befannt 
machen, faffen mir erft bie bi«het gewonnenen fptachUchen SRefultate in 
folgenbem gufammen. 

3Jrit SRecbt nennt man eine Sprache, fo lange fie bon einem ©olle 
gum 2lu«taufd^e bet ©ebanlen gebraust ttitb, eine lebenbige. Oie 
lateinlfcpe Sprache ift eine tobte, benn lein ©oll lebt, melcpe« biefelbc 
fpricht. Oaffetbe gilt bon bet gotljiföen Sprache, welche un« in bet 
©ibelubetfepung be« roeflgotljifchen ©if$of« Ulfila« erhalten rootben ift. 
®o ttie biefe Spraye in bet gothiflhe» ©ibel borliegt, fo bleibt fie; 
e« finbert fich lein ©3ort, e« berlictt fich leine« unb bittet fich auch lein 
neue«. Unb fo bleibt auch bie lateinifche Sprache unberfinbett biefelbe, 
mie bie claffifchen Schriften bet ftßmer fte un« aufbemahtt hohen. 

Unfere beutfche Sprache abet ift eine lebenbige, fie ift ein Organtßmu«, 
mie ©flange unb Ohler. Unb mie biefe otganifchen SEBefen ihr Seben 
babutch geigen, bafj fie fich beftänbig betfinbem, fo giebt auch bie Sprache 
ihr Seben lunb in ihtet ©etfinbetung. ©Jit hohen f<hon meitet oben 
einige« übet biefen ©unlt bemetlt, unb met un« bi«het gefolgt ift auf 
unfetet ©Sanberung in baß 9tibelungenlieb, bet mitb »erflehen, maß mir 
meinen, menn mit fagen, unfete Sprache fei etma« lebenbige«. ©3ir 
brauchen aber gar nicht fo meit gutüd gu greifen, menn mit un« oon ber 
ffiahrheit obiger ©ehauptung übergeugen motlen. Nehmen mir Suther« 
©ibel gut $anb, ober ben Simpliciffimu« oon 1669, ober ©eitert, ober 
Älopftod, Sefftng, SSielanb, Schiller, ©oethe u. a. unb enblich ®. ^reptag: 


*) SDie auSfikbrlicpftc unb auf ben neueflen gorfcpungen berupenbe mpb. 
©rairanatil ift bie oon SBeinpolb. 


Digitized by ^ooQle 



56 


fo übetjeugen toir und fofort, bafi bie Sprache nicht btefelbe geblieben 
ift, fonbetn ftdh ftettg geänbert h«t. 

Der ©aurn Beränbert fiefe «bet ln all feinen Stellen: ln ©urjel, 
Stamm unb Ärone. ©enau fo änbern ft<h alle fangen, alle Dhtere, 
furj alle Dtganidmen ln allen ihren Stellen, unb ebenfo treten ln betn 
Dtganidmud unfeter Spraye überall ©etänberungen ein. 3n folgenbent 
tooöen mir nun in aller ftürje barlegen, tote bad Steuhochbeutfcfee Bon 
bem äRitteajo$beutf$en ftch unterfReibet, refp. »eiche ©etänberungen 
nach unb nach elngetreten finb, fo baf} aud bet mittelhochbeutfchen bte 
neuljocbbeutfche Sprache entftanben ift. *) 

Die Spraye befielt aud ©orten. Oebed ©ort aber ift aud Sauten 
jufammengefefet; ferner h«t jebed ©ort eine beftimmte gorm, fotoie eine 
©cbeutung unb enblicb ift ed ©auftein bed Safeed. So fönnen tolr 
unterfdheiben: 

1) ^onologie ober Sautlehre, 

2) Fleptondlehre ober Formenlehre, 

3) Functiondlehre ober Sehre eon ber ©ebeutung, bet Function bet 
©orte unb 

4) Spntaf ober Safelehre. 

©eginnen toir alfo mit ber Sautlehre. 

Schon toeiter oben fpraßen toir über Sänge unb ftürje ber Silben 
unb fanben bad ©efefe: Sang ift Jebe Stammfilbe ober betonte Silbe, 
wenn fie enthält: einen langen 33ocal (di) ober Diphthong (guot), ober 
auf einen furjen Sßocal jtoei ober mehrere Sonfonanten, mögen biefe 
nun gleichartig fein (blicken) ober berfefeicben (binden). Plan brüeft 
bled ©efefe !urj fo aud: »Sang ift Jebe Stammfilbe, beten Socal 
Bon Statur ober butefe Pofitlon lang ift.* $ietaud ergiebt fich, 
baß im SDtljb. eine Stammfilbe nur bann !urj ift, toenn fie nicht nur 
furjen ©ocal, fonbem auch barauffolgenb einfachen ßofonanten geigt. 

9tun fönnen toir mit furjen ©orten angeben, toorin ber f>aupt* 
unterfchieb beftefet jtoifchen bem Steuhocfebeutfchen unb bem SDtittelhoch» 
beutfdjen. Dad Jtennjeichen ift nämlich folgenbed: title betonten 
Äütjen imSWhb. »erben im Stfeb. ju Sängen. (Erläutern toir bled 
butch eine SReifee Bon ©eifpielen, toobutefe toir jugleich bagetoefene ©orte 
in’d ©ebächtniß jurüeftufen. fturj finb mfeb.: adel Slbel, ar 5lat, ber ©är, 
boge ©ogen, bote Sote, degen Degen, £elb, eber (Eber, edel ebel = 
abetig, vane F«hue, vater ©ater, vedere Feber, videl Fiebel, ©eige, vogel 
©ogel, voget (Sßogt) Färft, vride Friebe, gar (gar) fertig, geben geben. 


*) ffltr toifien roofel, bafi bie nfeb. nicht aud ber „höfifchen* Sprache ent» 
ftanben ift 


Digitized by 


Google 



57 


grab @raB, gras ©roß, her $eet, hof $of, jagen jognt, jener jener, 
jagend Sugenb, klagen, laden, leben, legen, ledec lebtg, lesen, ligen 
liegen, loben, lüge Säge, menen mahnen, nemen nehmen, pflegen pflegen. 
Behüten, BeftBüfsen; reden, rigel {Riegel, rise {Riefe, sagen, schade @<Baben, 
schäm ©(Barn, schar ©cBaar, segel «Segel, sehen feljen, senen fernen, 
sic «Sieg, spehen fpäBen, spil «Spiel, tac SEag, tal SEBal, tragen tragen, 
türe £Büre, wec ©eg, wer ffieljte, wir totr, wonentooBnen, zal 3®B^ — 
Hu<B fol<Be ©tammplben, bie tet 2RBB- burcB ©Option lang finb, »erben 
meBrfad) gcbeBnt unb »irb alfo baA ffiort tat 91BB- anbetA gefprocBen; 
g. ©. anden aBnben, art Hrt, erde ßrbe, gern BegeBren, heln BeBIen, 
queln quälen, sparn fparen, wern getoäBren, aBer aucB toeBren b. B* bet* 
tBeibigen; werden »erben ic. 

Sänge geigen fc^ott im SNBb. Abend HBenb, als6 alfo, bAre ©aBte, 
blAsen Blafen, blAj blofj, unbelleibet; brAt, Are ©Bte, gAbe ©abe, jAr 
SaBr, rAt rotB tc. 

•Selten lommt eö bot, bafj mBb. gebeBnte ©tammplben im {RBb. 
mieber oerliirjt auftreten. @ol<Be ©orte, Bei benen bte« gegeben tp, 
Pnb: genA? ©enoffc, hArllch BettlicB, hAchzlt £ocBgelt, lA?en laffen, jAmer 
Sammet, rAche {RacBe, wAfen ©affe; muoter ÜJiutter, lieht 8t<Bt, diente 
®ime u. a. 

lommt au<B »ot, bafj ein unb baffelBe ©ort in Beiben (formen 
erpBeint, b. B. mit langem unb lutgem ©ocale. So Baben mit Snabe 
neBen Snappe, SRaBe neben {Rappe. Sn $ergog, ffialtBer Baben toit bie 
alte Särge her, toäBrenb in $eer, Verberge, gering ber ©tammoocal 
gebeBnt ift. Sn BtB^ ei1 , B°Bb §<5Bl e / liegt Deljnung oor, toäBrenb in 
4>8tte, £>atm, $>üße, $elm, £>clb, ©ilBelm (bet feinen ©Ulen oerBeBlt) 
bie urfprängli^e Särge erBalten ift. Sn fpäBen mBb. spehen Baben toit 
QeBnung beA ©ocalA, in Spe^t (bet ©päljenbe) bie alte Särge. So 
Bat au<B »btel* in „oielleicBt* lutge 8luAfptac$e beA ©ocalA erBalten. 

SSon ben ©orten, toetd^e in iBrer 8luAfpta<Be gleich geblieben pnb, 
ertoäBnen toit folgenbe: Abend Slbenb, ahten acBten, alsA alfo, alt alt, 
alter Sllter, arm arm, arm $lrm, ast, bach, banc ©anf, bant ©anb, bAre 
©aBre, berg ©erg, binden, blanc blan!, blic blicken, blA; Bloß, breit, 
bürg ©urg, (diep üDieb), dinc Ü)ing, eit (gib, Are ®Bre, valscb, varwe, 
visch, vluht glucBt, volc ©olf, gast (Jtembet), junc jung, körnen fommen, 
kus gen. kusses, laut, recht {RecBt, sarc ©arg, satel ©attel, (spräche, 
stich, stolz), tisch, walt ©alb. 

©iele ©orte Baben fi<B ferner baburcB geänbert, bafj iBre ©ocale 
ooflftänbtg anbre getoorben pnb. (SA ift äbergegangen 

tl in ö : künic ffönig, ktlnnen lönnen, mügen mbgen, hüln 
BöBlen; 


Digitized by i^ooQle 



58 


e in B : gewelbe ©emBtbe, lewe 85me, leseben IBfcßen, swern 
fchtoBren, zwelef jmBtf; 

4 in 6 : Ane ohne, mAne ÜRonb, wA mo, wAc Soge; 

uo in u : bluome ©turne, bluotec blutig, bruoder ©ruber, guot 
gut, buof $uf, muoter SWutter, ruowe {Ruhe, fuo? guß, tuon tljun; 

1 in ei : bellben bleiben, bl bei, bl?en beißen, drl brei, gellch 
gleich, hbchzlt $o$jeit, kindelln ftinbletn, llhen teilen, llhte teilet, 11p 
Selb, slt feit, fettbem, snlde ©dhnetbe, wln Sein; 

iu in eu : biule ©eute, vriunt ffreunb, viur geuet, hiute heute, 
liubten teuften, liut 8eut (baß), Soll; liuten läuten, tiufel Xeufet, 
triuwe Streue; 

ü in au : brüt ©raut, büt $aut, hüs $aud, lttt laut, lftter 
lauter. Har; 

ou in au : bou ©au, frouwe 0tau, gloube ©taube, houbet $aupt, 
oueb auch, ouge 3luge. 

ferner finben mir in »leien nt^b. Sorten ein e, baß in ben nhb. 
fehlt: angest ängft, arebeit Arbeit (mljb. fRotfj, ©efchmetbe), bellben 
bleiben, bilde ©ilb, büejen büßen, burgaere Sürger, etellch etlicb, veile 
feil, gellch gleich, gelttcke ©lücf, genftde ©nabe, grimme ©rintm, grüene 
grün, gtlete ©üte, herze (petj, iemer immer, kindelln ßinblein, ktlele 
fühl, küene fühn, lieht üicht, licht; llhte (eicht, reine rein, samfte fanft, 
snelle fchnell, vorchte furcht, vrouwe grau, unmüe;ec unmüßig, fleißig; 
werlte Seit, zehen jeljn. 

8u«h folgenbe Sorte rufen mir, atd in ihrer (form »on bet nhb. 
abtoeichenb, ln’« ©ebüchtntß jurücf: alwAr albern, antvanc ffimpfang, 
bedürfen bebürfen, besunder befonbetd, biderbe bieber, billlche billiger 
Seife, dünken bünfen, dürfen bürfen, einec einjtg, enbern enbieten 
enbinden engün = entbehren entbieten entbinben entgehen, enphAhen 
enphinden = empfangen entpfinben, ersterben fterben, vAben fangen, 
vanke fjunfe, var farbig, iegellch jeglich, iedoch jeboch, iemen jemanb, 
iemer immer, inre innerhalb, binnen; kuche Süche, kuchenmeister 
Äflchenmetfter, kumber Äummer, künde Äunbe, kuonheit flühnhelt, liegen 
lügen (ligen liegen), lougen leugnen, manec mancher, meistec meift, 
samfte fanft, scherm ©thilb, Schirm; selp felbft, sun ©ohn, vergebene 
»ergebend, Verliesen »etlieren, verre fern, vollecllch »Bllig, fruo früh; 
gaehe fchnell eilig (unfer jäh); gAn gehen, sunder befonberd, sus fo, sust 
fonft, triegen betrügen, twerc .groerg, twingen jmingen, umbe um, um- 
bekant umbereit «= unbelannt unbereit, werlt Seit. 

(Snbtich ermähnen mir noch folget Sorte, bie im 9?hb. ganj »et* 
feßmunben flnb: balde fchnell, gefebminb; balt lühtt, muth»oH; beiten 
matten, blten fäumen, matten; bouc (msc. ju biegen) ©pange, SRing; 


Digitized by 


Google 



59 


bftburt (msc.) Sumier in paaren, degenheit üttamthaftigfett, degen- 
lich tapfer, mannhaft; dehein itgenb ein, fein; diet (fern.) Soll, Seute; 
diesen taut tönen, fchaüen; dicke oft, d5 beteichnet bte 3eit, d6; (msc. 
3U diesen) ®eräuf<h, Cärm; drftte eilig, alöbalb; dtirkel burchlöchert, 5 
Siecht, Sitte; ecke ©chneibe einer ©affe, eisllch fehrecfltcb, eilen Äampf* 
elfer, ellenthaft mit eilen erfüllt, eilende ntr. cutbre« fianb, fftembe; 
Serbannung; eilende Slbj. fremb, in bet (Jtembe, unglücflich; erarnen 
ernten, erbeisen Dom $ferbe fteigen (bamlt es ©ta« beigen, »eiben 
faim); valte Stube, ©cgtan!; veige bem Sobe berfallen; verch ©ig be« 
Sehend (verchbluot verchtief verchwunt); verdagen berfch»etgen, gäben 
eiten, gemacb (msc.) ©equemlichfeit, 9?uge; gemeit lebendftoh, freubig; 
gewaete Äleibung; grls grau, jeben fagen, befennen (in „©eichte* er* 
halten: bigibt, bijiht, blhte); kemenAte 3immet, ftrauengemach; künne 
@efcglecht, mAc ©eitenoermanbter, maere berühmt, berüchtigt; michel 
groß, ftarf, fehr; minnen lieben, molte ©taub, muoten begehren, ort 
(ntr.) ©plge, ruochen SRücfftcht nehmen, achtfam, bebaut fein, fich 
flimmern; sidelen ©ige bereiten (anfiebeln, fnnterfiebler); slahte 6t* 
fchlagung, ÜWorb; ©efcglecbt (au« ber 8rt „fcglagen*), ärt, ©attung; 
smielen lächeln, sumellch mancher; biefet unb jener; kreischen oetnehmen, 
butch 0ragen erfahren; vreisllch fchrecflich, vrumen helfen, nügen, fchaffen; 
vrtlmekeit Sapferfeit, swer »er irgenb, swie »ie itgenb, swA »o itgenb, 
tougen heimlich, triuten liebhaben, Ueblofen; triutinne ©eliebte, Stau; 
turren fich getrauen, unze bi«, bi« ju; waetllch f^ön, aber auch: beinahe, 
bielleicht, oermuthlich; wan nur, äuget, al«, benn; wände benn, »eil; 
war wohin (wAr wahr); werren ftören, im ©ege fein, hinbern; wesen 
fein; widersagen geljbe aulünbigen. — 

©ir rathen fehr, geh bte beibcn legten Slbfchnittc öfter anjufegen. 
3n ©ejug auf bie 6cnfonanten erinnern »ir nodh an folgenbe«: 21m 
Anfänge be« ©orte« flehen fie am fefteften, hier tritt bie geringfte 
SHenberung ein. ©ir fanben nur, bag sl, sn, sw in schl, scbn, schw 
übergingen (slac Schlag, slAf ©chlaf, slllsel ©chlüffel, snelle fcgneH, 
snlde ©chneibe, swach fch»ach, swaere ferner, swarz f^ttarj, swern 
f<h»ören, swert ©<h»ert). sp unb st »erben tm 9lhb. ebenfall« ju schp, 
seht, (am Anfänge ber ©Örter!), bleiben aber in bet Schrift erhalten, 
tw »atb im Sßljb. ju zw (twerc 3®erg, twingen jtoingen). 

inmitten bet ©orte fch»anb b nadh m (umbe, tump = um, bumm) 
unb für en trat ent ein (enbern enbieten enbinden engAn engegene = 
entbehren entbieten entbinben entgehen entgegen), »eiche« ent geh bot f 
in enp emp »anbelte (enphAhen enphinden = empfangen empfinben. 
ent ift im 2llthochbeutfchen ant; bähet antvanc = entvanc = 6m* 
pfang). — s ftanb für r in was unb Verliesen = »ar, berlieten. 


Digitized by 


Google 



60 


(Eine feijt läufige (Stfchelnung im SJtyb. ift bie »Jufammenjlehung 
bet ©orte nach Uudftojj ober SJetflüchtigung Don (Eonfononten. <So ift 
bereite = beredete, verdeit —= verdaget, verkleit = verklaget, gein 
ober gön = gegen, gekleit = geklaget (auch = gekleidet), geleit = 
geleget, gereit == geredete, h4n = haben, jeit = jaget, 14t = ladet, 
l&n = 14;en, leite = legete, Hst = ligest, raeidin = magedln, meit = 
raaget, meister = magister, reit = redete, reiten = redeten, treit — 
treget Da« iRefulat bet ,3ufammenjtehung ift otfo irnmet Dehnung 
beö SBocal«. 

3uf ammenjiehungen anbetet litt ftnb: amme = an deme, batte = 
badete, deich = da; ich, deist = da; ist, dei;wilr = das ist wir, 
dei; = da; e;, derst = der ist, dine — die ne, dös = dö sie, 
erst = er ist, göns = gön (gegen) des, jan = ja ne, mine — 
mtneme, nein = ne ein, nun nune = nu ne, son sone = sö ne; 
zallen zandern zeime zir zuns zwftre = ze allen, ze andern, ze 
eineme etc.' 


Uebet ben ®u«laut metften mit un« fchon meitet oben an: 

1) et mitb nie betboppelt: blic blicket, kus kusses, gan gunnen, 
ktinigin kttniginne etc.; 

2) g d b metben au«lautenb ju k (c) t p: 4bent abende, bant 
gebende, burc burgaere, dinc dinge, lant lande, hand hende, 
want wende (©Snbe), lop loben, sic sigen (ftegen), tac tage, 
wec wege, ahzec achjtg, bloutec blutig, kilnec ktlniges, Up Selb, 
slac geslagen, vriunt friundes, gap geben u. f. m. 

hiermit oerlaffen mit bie Sautlehte. ©it haben toieUeic^t manchem 
bie Sache etma« ju meit au«gebehnt, infonbetljeit mit ben Seifpielen 
nicht genug haulgehalten. allein mit beabfuhtigten eine allgemeine 
ffiiebetholung unb eine 3«fammenfteUung bet bagemefenen gotmen unb 
folget, bie halb auftteten metben. Dabutch geminnt bet Setnenbe nach 
unb nach eine jiemliche ©ottfenntnijj, einen beachten«metthen Sott* 
teichthum, ohne fleh befonbete SKühe ju geben. 3e mehtmal bet tfernenbe 
bie bothetgehenben Slbfchnitte butchlieft, befto meniget mitb et genötigt 
fein, ba« ©Sttetbuch jut §anb ju nehmen unb fo mitb ihm bie Seetüte 
irnmet genujjteichet metben. — 


Uebet Dectination unb Konjugation be« SWittelbochbeutfchen haben 
mit fchon meitet oben ba« nöthige gegeben unb tathen bem letnenben 
Sefet, bann unb mann ba« Setieffenbe nachjuiefen unb ju miebetholen. 


©it fteßen h‘et nut bie fech« Sbiauttethen (bie fech« Klaffen) bet 
ftailen ©etben im SDShb. unb oerglelchenb bat: 


Digitized by 


Google 



fffräfend. 

Smperfect 

©tag. ?lut. 

$art. $aff. 

SJtyb. i 

a 

u 

u ober o 

binde 

bant 

bunden 

gebunden 

hilfe 

half 

hülfen 

geholfen 

91$b. i ober e 

a 

a 

u ober o 

binbe 

Banb 

banben 

gebunben 

helfe 

half 

halfen 

geholfen 

2»$b. i 

a 

& 

0 

nim(e) 

nam 

n&inen 

genomen 

Stil 

stal 

Stilen 

gestoln 

triffe 

traf 

tr&fen 

getroffen 

9Ujb. e, 6 

& 

& 

o, A 

nehme 

nahm 

nahmen 

genommen 

fte$Ie 

ftobl 

fta$len 

geflöhten 

treffe 

traf 

trafen 

getroffen 

9W$b. i 

a 

A 

e 

bite 

bat 

bAten 

gebeten 

gibe 

gap 

gAben 

gegeben 

lige 

lac 

lAgen 

gelegen 

i??e 

a? 

4;en 

ge;;en 

9l$b. i, 1; e, A 

& 

& 

e, A 

bitte 

bat 

baten 

gebeten 

gebe 

gab 

gaben 

gegeben 

liege 

lag 

lagen 

gelegen 

effe 

ag 

agen 

gegeffen 

3K$b. 1 

ei 

i 

i 

bltbe 

bleip 

hüben 

gebüben 

bl;e 

bei; 

bi;;en 

gebi;;en 

9l$b. ei 

i, ie 

i, ie 

i, ie 

bleibe 

blieb 

blieben 

geblieben 

beige 

big 

biffen 

gebiffen 

9R$b. iu 

6 

u 

0 

biute 

bAt 

buten 

geboten 

vliuhe 

vlAch 

vluhen 

gevlohen 

giu?e 

gb? 

gu;;en 

gegoren 

9l$b. ie 

6 

6 

o, A 

biete 

bot 

boten 

geboten 

fließe 

f!o$ 

flohen 

geflohen 

giege 

flog 

gaffen 

Digitized by 

gegoffen 

Google 



62 


©riifenS. Smperfed. ©art. ©aff. 



Sing. 

©lut. 


2Rhb. a 

uo 

uo 

a 

var 

vuor 

vuoren 

gevarn 

wasche 

wuosch 

wuoscben 

gewaschen 

iRhb. a, 4 

6 

ü 

&, A 

fahre 

fuhr 

fuhren 

gefahren 

Wafche 

wufch 

wufchen 

gemäßen. 


Stuf Slä^ete« taffen wir uns ^ter rtid>t ein unb gehen fofort jum 
folgenben Gapitel übet, baS toit ebenfalls nut flüchtig berühren. Stüet« 
blngS ift bie Sehre Don bet ©ebeutung, bet Function bet mljb. ffiorte 
äufjerft wichtig, ja ohne 3weifel baS ffiichttgfte beim Stubium bet mhb. 
(Slaffifet; allein bieS inteteffante unb fo hochwichtige Oebiet bet Sprach* 
toiffenföaft ift noch fo gut tote gat nicht angebaut unb toit geben btet 
nut eine 3ufanimenfteQung bet füt uns mistigen ffiorte, bie im ÜRhb. 
me^t obet toeniget anbte ©ebeutung angenommen haben. (SS ftnb bieS: 
arbeit = {Roth, fflefdhtoetbe, Slnftrengung; 4j = Speife füt ihto unb 
SRenfch; begegene = entgegen; bekennen = fennen, etfennen; beleiten 
= geleiten; emern = genefen machen, am Sehen erhalten, oot ©et* 
betben bewahren; v&rn = ftdh bon einem Orte jum anbetn begeben, ju 
gufj, ju ffiagen, reitenb u. f. W., wanbem; verklagen == aufhßten ju 
flogen; verhouwen= jerhauen, nieberf plagen; verscholn = oetbienen; 
vcrsinnen = beftnnen; versnlden = jerfchneibett, oerwunben, jerhauen; 
versprechen = oetfagen, abtehnen, auSfchlagen; voget = gürft, {Regent; 
vremde = auS einem anbetn Sanbe, aus weitet gerne, weit entfernt; 
unbefanttt; frum = nüfcllch, tüchtig, tapfer; gesinde (msc.) = Dlenft* 
mann, getbgenoffe; kappe = SKantel, ber baS $aupt mit bebedt (lam* 
lappe b. h- «in unfidjtbar maihenbet 2Rantel); kint = ftinb, aber auch 
junget {Ritter, 3ungfrau; klar = fdjßn, glünjenb; kleine = fleln, un» 
bebeutenb; fein, bünn; als Slboerb = wenig; kneht = Oienet, ftnabe, 
Änappe, Jhieget, $elb; kraft = Äraft, ®ewalt, SRenge; krank = fdarnach, 
bünn; list (raasc.) = ®ef<htdlichfeit (nicht im bßfen Stnne), ftunft; 
gewöhnlich fteht baS ffiott in bet SWehtjahl; Hut (ntr.) = ©otf, im SRIjb. 
nut noch im ©lutal erhalten: bie Seute; maget, magt, meit = Jungfrau, 
aber auch dienet einet grau; marc (ntr.) = ©treitroj}; marschalc = 
Stollmeiftet, Sluffeljer übet baS gesinde; miete = ©elohnung, ©ejahtung; 
milte = greigebt gleit; als Slbjectio = freigebig; muot = Seele, ®etft, 
Sinn, Oenloetmögen, niemals (Sourrage; ob, obe = über, aber auch 
= Wenn; ouwe = ffiaffet, Strom; rant = w ©udet ln ber ÜRitte beS 
SchitbeS*, bet ©chitb felbft; recke = abenteuernbet, tra fremben Sanbe 


Digitized by 


Google 



63 


lebenbet Ätieger, topfet et ftrteget, $elb; schal = 8ärm, 6ef. Sreuben* 
lärm; suochen = auffucben, angteifen, mit Ärieg übetjiefeen; swinde = 
rafcb, futcfetbat; tugcnt = ©taudbbatleii, Jücbttgfeit, bie feine, febflftfee, 
Sitte; tump = unetfabten; underetön = bajtoifcfeen treten, berfeinbetn; 
witze (fern.) = ÜBei«feeit, ©erftart, ftlugfeeit, SBiffen; zergAn = jetgeben, 
ein ©nbe nehmen. — 

3n $inftcfet auf ben Safebau tufen mit folgerte* in’« ©ebätfet* 
nijj jutüd. 

1. 3m SJtfeb. finb bie Starte in ibtet Stellung biel freier, al* im 
Ütbb. @o ftebt ba« Slbjeltioum halb bot, halb nach bem $auptmorte; 
finb jmei botbonben, fo löiuten beibe botau«, beibe nadb, ober ein« boraH« 
unb ba* ortte nach fteben. 3- ®* von heleden lobebaeren = bon lob* 
mürbigen gelben; der snelle degen guot = bet fcbnede, gute Degen; 
die ritter ü;erkorn = bie arterroäbltcn Witter; in waete liebt gevar = 
in behglänjenber Äleibung. 

Der Hrtilel ftebt bot bem befifeaujeigenben gflrmorte: von art der 
stnen möge *= bom ©efcblecbte feiner ©ermonbten; den stnen swertgen6;en 
= feinen Sdbmettgenoffen (£rieg«gefäferten); diu ir unmA;en schoene == 
ihre aufjerorbentlicfee Scfeßnbeit; den stnen Sterken ha; = feinen mächtigen 
$ajj; die unser widerwinnen = unfete geinbe. 

Sefonberö ift bie Stellung be* Jlrtilel« eigentbümlidb, toenn ein 
Jpauptmort im jmeiten Salle ftebt; j. ©. in da; Guntheres lant, da; 
Sigelinde kind, diu Stfrides varwe, sun den Sigemundes, diu Stfrides 
hant, von Sahsen landen = in ba« 8anb ©untbet«, ba« Äinb bet 
Siegltnbe, bie gatbe Siegftieb«, ben Sebn Siegmunb«, bie £>anb Sieg* 
ftieb«, bon ben Sorten bet Sadbfeh. 

2. Det ©enttib ftebt biel häufiger im 9)?bb., al« roitibn iefet ge* 
brauchen. wundere vil = biel be« SBurtetbaten; habet ir iht guoter 
friunde = habt ibt (etroa«) guter Steunbe; man hie; der boten einen 
= man biejj einen bet ©oten; der kilnec slner geste vil schöne pflegen 
bat = bet Äßnig bat, feinet ©äfte recht fcbön ju pflegen; er hie; der 
wunden hüeten = et bie§ bet ©etmunbeten pflegen; des sult ir ge- 
warnet sin = babot (be«balb) feilt ibt gemamt fein; des gewan der 
kUnec Liudegart = be« (babon) belam bet ÄSnig, helfet mir der reise 
= ju bet Steife. 

3. Die ©etneinung tritt im negatiben Sab hoppelt auf: da; 
endunket mich niht guot = ba« bünft mich nicht gut; jane mac ich 
niht gesogen = ich lann« nicht fagen; slt da; ich der minen bi mir 
nlht enh&n = inbem ich bet Sföeinlgen bei mit nicht (mebt) habe. 

4. ÜRanchmal gehört ein unb baffelbe Safeglieb jmei Säfeen an: 
d& von wart im kunt der Wille sines kindes was im grimme leit = 


Digitized by 


Google 



64 


babon matb ihm lunb bet SBlfle feine« Äinbe« (melchet) mar ihm fe^t 
leib; e? hfete wol geworben mit den recken sin Sifrit der starke höt 
e? guot get&n. — 

&. Oft ffatb mljb. Sfifce feljt jerhacft, jerrtffen. ®ö« fommt bon 
>bent ©runbfafce, bie SRebengebanlen enimebet corau«gehen, ober nachfotgen 
ju laffen. Unfte jefeige Sitte, bie Slebenfäfce in fcen $auptfafc einjufügen, 
tft bem (Etnflufj bei Satetnfchulen gujufchteiben. — 

SBit gehen jefet jur Gudrun ober Rudrun über. 

Oen (Eingang, bie fogenannte S3orgef<hichte, gut ©ubtun bilbet bie 
<2cr)d^ltmg bont totlben $agen, bet at« fttnb bon einem ©reifen auf eine 
Onfel getragen mürbe, bort auftouch« unb fxcfe felber gu einem gelben 
heranbllbete. SBir begegneten biefe (Epifobe be« Siebe« früher einmal 
al« „bie IRobinfonabe bet ©ubrun**) unb befdjrieben biefelbe genau. 
$agen mürbe bon feiner 3nfel erlöft unb mit ihm bie botnehmen 3ung* 
frauen, bie er bort fattb. (Eine berfelben nahm er gut ©emaljlln. Diefe 
fd^cnfte Uitn eine tohter schoene, bie nach ihrer ÜWutter $llbe genannt, 
jpäter burch ihre SchJnhett berühmt unb biet ummotben marb. £>agen 
moUte fte aber feinem geben, der schwacher danne er waere, ber ihm 
rti<ht an SOtacht gleich läute unb hieß fogar bie öoten, melche gur SBetbung 
gefanbt mürben, hfthen, zweinzic oder mör. 

StB bie« mitb in ben erften biet Abenteuern ergählt. SB« über« 
fchlagen blefen Shell be« Siebe«, bie SBorgefchidjte unb beginnen mit ber 

V. Aventiure, 

wie Wate ze Jrlande fuor.**) 

204. Ein heit der was erwahsen dA ze Tenelant. 
ze Sturme in eineT marke, da; ist wol erkant, 
dä sA;en sine möge; die zugen in nftch Aren, 
ime diende ouch Ortlant; jä was er vil gewaldio unde höre. 

209. Hetele was ein weise; dä von sd wart im nöt, 
ob er ein wtp h§te. im wären beide töt 

vater nnd onch muoter, die im diu lant dä liefen. 

ans bet er vil der Munde; bi den mnos in ze lebene verdrießen. 

210. Dö rieten im die besten, er solde minne phiegen, 
diu im ze mäße koeme. dö sprach deT jnnge degen: 

»ich enwei; deheine, diu zen Hegelingen 

mit Ören waere frouwe, noch die man mir ze hüse möhte bringen." 


*) Sßroltifdjer Schulmann. Jahrgang 1877, Seite 262 ff* 

**) jrfer beginnt audj SHWenboff. 


Digitized by i^ooQle 



66 


211. Dö sprach von NifUsda tfdranc der junge man: 

^ch wei; ein alsö edele, als ich vernomen hin, 
da; daheinin lebt sö schoene ninder üf der erde. 

wir snln da; abten gerne, da; sin in seiner triutinne wer de. ** 

212. Er fragte. wer sin waere oder wie si s! genant 

er sprach: „sin hei;et Hilde nnd ist ü; I rlant 

ir vater hei;et Hagene nnd ist da; Gören k ttnne. 

kamt sin her se lande, sö hist du immer frende nnde wflnne.“ 

227. Hetele d6 fragte: „möhte da; gestn, 

da; mir ir vater gaebe da; schoene magedin? 

nnd dinhte ich in sö biderbe, sö wolde ich sie minnen, 

nnd wolde im immer lönen, der mir die maget hülfe gewinnen.** 

228. „Da; mao sich niht gefttegen,** sprach Hörant 
„se boten rftet niemen in da; Hagenen lau t 
des wil ich mich selbe nimm er vergüten. 

den man dar gesendet, den hei;et man di slahen oder hüten.“ 

230. DÖ sprach der Degen Fruote: „wolde Wate sfn 

gegen frlante wan der bote din, 

sö möhte nns wol gelingen nnd brachten dir die frouwen; 

oder uns wurden wunden üf da; herze aldurch den Up 

gehouwen.** 

231. Hetele der herre sprach: „di wil ich hin 
senden zuo den Stürmen. in angest ich des bin, 

Wate rite gerne swar ich im gebiute. 

hei;et mir von Friesen körnen frolde und sine liute.** 

®et Sefet toirb ftd^ getoifi in ba« neue «et*mafi gefunben $aben. 
Gt« ift bem be« Ntbetungenttebe* äfrnll<$. SCBit geben $ier ba* (Schema. 



3)er Unterföieb j»lf$en Nibelungen» unb ©ubrunftroplje befielt 
bartn, bafj bet teuerer bie @$lu{$älfte be* testen ©erfe« fünf Hebungen 
$«t, ftatt »ler unb bafj britter unb bterter ©et« metbli<$ reimen. 

3m übrigen ift nur toentg ju elitären. 204. zugen = jogen, 
Ratten etjogen. — 209. d4 von sö ... wip böte = beäljalb roat e* für 
i^n not^menbig, fi<$ eine ©emablin ju fu$en. — bl den muos in ze 
lebene verdrie;en = et feinte fi<$ na$ e$eli<$em ©lüde, mich ver- 
driu;et = mi$ etelh — 210. diu im ze m&;e koeme = na($ 

einer ebenbürtigen foli er ftreben. ®ct Nat$ ,ber ©eroanbten mar 


Digitized by 


Gdbgle 



66 


notljtoenbtg. — frouwe = $etrin, Äönlgtn. — ph = f. — 211. Jiifc 
lant = filbianb ? — wir suln da? abten gerne = tolr feilen ba$ln 
ftreben. — 212 da? GAren künne = ba$ ®efc$le<$t ®ere’$. £>agen$ 
©oier $leg ®ere. — wünne ift ffiiefenlanb, bilblic$ äugenmeibe, Shreube, 
8uft, SBonne. — 228. rlten $eltt Ijler fahren, eine $eerfa$rt madfrn; 
benn na<$ Srlanb mutte bie Steife gu XBaffer gemalt teerten. — sich 
vergehen =. ftc$ übereilen.230. ffienn nur SBate bein ©iote fein 
teoQte. — 231. swar — teoljin au<$. — von Friesen —eongrieä»* 
lonb. — 

MArunc in Strome 211 Ijat fötpebenbe ©etonung. 

Die gelben befRieten nun, al$ Äuufleute nac^ arlönb, gu fahren, 
gxoteA ®ut, wAfen unde wAt, mltjuneljmen, aber auc$ in einigen ©Riffen 
»erborgen Diele SKannen, um fo £)llbe mit 8tft gu geteinnen. 

289. DA die von Hegelingen wären hin hekomen 

zoo der Hagenea bürge, dö wart ir war genomen. 

diu liute wundert alle, von welher künige lande 

sie die finde trfiegen; sie wären wol gezieret mit ge wände. 

290. Ir schif sie schiere bunden mit anker üf den grünt, 
ir segele nider lä?en wurden sä zestunt. 

dA wert da? unlange, unz da? man sagete maere 

in der Hagenen bürge, da? infremede liute körnen waeren.... 

295. Her Wate hiesch gedinges des landes herren biten. 

man mohte dä wol kiesen an einen hAren siten, * : 

den sin gewalt erreichte, da? er dä grimme waere. 

Hagenen dem kttnege . brühte man die geste mit dem maere. 

296. Er sprach: „min geleite unde minen fride 

den wil ich in entbieten. er bfie?et mit der wide, 

der an iht beswaeret die unkunden herren. 

des sin äne sorge; in sol in minem lande niht geworren 44 ... • 

306. Einer sprach zem kfinege: „herr, ir sult enphän 

dise gäbe gr$?e, . diu iu wirt getän. ^ 

ir sult ouch ungedanket niht den gesten lä?en. u 

swie rieh er selbe waere, er dancte den gesten äne inä?e. 

307. Er sprach: „ich danke ins gerne, als ich des schulde hän. 44 
sine kameraere hie? man dar gän. 

man hie? sie da? gewaete schouwen al besonder. 

dö si? rehte ersähen, dA nam sie der gäbe michel wunder. 

308. DA sprach ein kameraere: „herre, ich sage iu da?, 

e? 11t hie bi von Silber und von golde manic va? 
gezieret mit gesteine edele unde riche. 

ze zweinzic tfisent marken hänt sie iu gegeben sicherllche. 44 


Digitized by 


Google 




67 


309. Der wirf der sprach: „die geste • mfle^en saelic sin. 
nü wil ich er teilen mit den recken min.* 
der künic gap in allen, swer an in ihtes gerte; 
iedlchen sunder er näch einem willen wol weite. 

289. bekomen = flcfcinmen. — 2)tc ünde — bie fjtaty. — 
290. zestunt = gut Stunbe, fogieid^. — 296. hiesch bon heischen = 
bedangen, forbem ($elf<$en). $agen befahl, um'bie ©eblngung be* 
fianbe*herren gu bitten, beffen Crlaubnifj gum Aufenthalte etnguholen. — 
kiesen = erliefen, erfehen. — den sin gew&lt = menn einen feine 
SWadjit u. f. gewalt Ift msc. — 296. $agen g ernährt ffrleben unb 
@(huft. — wide = gebreftte Selbe, att ©trltf gum Aufhängen benufct. — 
der an iht beswaeret (mit Irgenb etioa* beläfttgt) die unkunden (un* 
befaimten, fremben) herren. — des sin Ane. sorge = beAftatb mögen 

fle cftne Sorgen fein.-niht gewerren = nichts ftören, nichts htober* 

lieft fein.-306. Ane mAre = feftr. — 307. ins = Ihnen e$.— 

dar = h*r. — al besunder =» gang befonberö, tm ©ngelnen ab* 
fchäften. — 308. var —; ®efä$.— 309. die geste müeren saelic sin, 
ein oft gebrauchter banlenber ©lüdfamnfch. — swer an in ihtes gerte — 
»er nur bon thm irgenb ettoaä begehrte. — werte — gemährte. — 

330. Der künic sine geste bat und in geböt, 
ob sie von gebresten heten deheine nöt, 

da; sic se bove koemen und nürren sine splse. 

dar riet von Tenen Fruote, der was beide kfiene undewlse. 

331. Ze hove sich dd vlirren die von Tenelant, 
dar niemen itewirren in möhte ir gewant. 

sam täten oncb von Stürmen die Waten ingesinden. 
jä mohte man in selben einen gnoten swertdegen vinden. 

332. Die Möronges recken die trnogen mentel gnot, 
rocke ür Kampalle. röt alaam ein glnot 

sacb man dar ür erschlnen golt mit dem gesteine. 

Irolt der kflene der gienc dar ze hove niht alleine. 

333. Hdrant der snelle, des bete niemen strlt, 
der bar gekleidet waere. tiefe mentel wlt .' 
sacb man dar sie trnogen, die wären liehtgevar. 
die aneilen Tene küene körnen hörllohen dar. 

334. Swie rieb her Hagene waere and swie höchgemaot, 
er gie in hin engegene. diu küniginne, gnot 
stuont üf von gesideie, dö sin Waten sach. : 

der bete die gebaere dar un lachens gebrach. 

Digitized by C^ÖO^Ic 



68 


335. Sin sprach gezogenliche: „na stt ans willekomen. 

ich und der künic min herre hän da; wol vemomen, 
ir sit vermüete helde von nrlinge söre. 

nn sol an in bedenken der künic sinen lop nnd ouch sin Öre.* 

336. Si nigen algemeine; zühtic was ir mnot 

der künic hie; sie sitzen alsd man geste tuot 
dö trnoc man in ze trinken den aller besten win, 
der in allen landen in fürsten hüse mac gesin. 

337. Mit schimphlichen Worten sä;ens über al. 
diu edele küneginne rümte den saL 

sin bat den wilden Hagenen, da; er ir gehie;e, 

da; er die snellen helde durch maere zuo ihr kemenäten lie;e. 


330. ob = tnenn. — gebresten = gebrechen / mangeln, au** 
gehen. — nü;;en non nie;en = gentegen. — da; (gu tljun) riet — 
331. ze hove (für bie ©orftelfung bei $ofe) sich dö vli;;en (mit 
gleifc fic$ bereiteten, fchmüdften). — itewi;;en = fdjmähen. — Da* 
gesinde ift ba* gange ©efolge, ber gesinde, ber eingelne Dienftmann. — 
in (©ate) selben (al*) einen. — 332. mantel, plr. mentel. — roc, 
rocke. — 333. liehtgevar = hellfarbig. — 334. gebaere = ba* 
©ebahren, ©enehmen. — da; im lachens gebrach = al* rnenn er nie 
lachen !önne. — 335. vermüeden = mübe machen. — Da* urliuge = 
Ärieg. (Da* ©ort ift in Orlogflib [banlfdj] = ffirieg*f^iff erhalten). — 
3ht fetb t>on Sfrieg fehr ermübete gelben. — Der lop = 8ob, 
5Ruh m - — 336. neigen = oerbeugen. — 337. schimph = ©cherg; 
schimphlich = fcherghaft. — rümen = raumen, berlaffen. — ge- 
hei;en = üerheigen, berfprethen. — durch maere = gur Unterhaltung, 
um ettoa* neue* gu erfahren. — 

Die Strophen 333, 334 unb 336 finb nach bem Schema be* 
SWbelungenliebe* gebaut. — 


340. 


341. 


342. 


Dö hie; man Waten den alden zno der meide gftn. 
swie grts er dö waere, sin het iedoch den wän, 
da; sin sich vor im huote in kintlichem sinne. 

Waten hin engegene mit zühten gie din junge küniginne. 

Si enphieng in aller erste. jä waere ir lihte leit, 

ob sin in küssen solde. sfn bart was im breit, 

sin här was im bewunden mit borten den vil guoten. 

sin hie; sie sitzen beide Waten nnd von Tenemarke Frnoten. 


Vor ir gesidele stnonden die waetlfchen man, 

die manige znht künden nnd höten vil getän 

in ir tagen tagende in manigem strfte schöne. 

da; lobet man an den helden; man gab in des den prfs dft ze löne. 


Digitized by 


Google 



69 


343. Fron Hilde und ir tohter darob schimphliohen maot 
begnaden Waten frägen, ob in da; diuhte guot, 

8wann er bi schoenen frouwen alsö sitzen solde, 

oder ob er gerner in den herten striten vehten wolde? 

344. Do sprach Wate der aide: „mir zimet eine; ba;. 

wan bi sohoenen frouwen so sanfte ich nie gesa;, 
ichn taete eine; lihter, da; ich mit gaoten knehten, 

swenne e; wesen solde, in vil herten stürmen wolde vehten. 44 

345. Des erlachle lüte diu minnecliohe meit 

siu sach wol da; im waere bi schoenen frouwen leit 
da von wart des schimphes märe in der selde. 

Fron Hilde und ihr tohter redeten dd mit Mörunges helden. 

351. Von dannen sie do giengen. diu schoene Hilde bat, 
da; sie zallen ziten ze hove heten stat 
sitzens bi den frouwen; e; waere in äne schände, 
do sprach der degen Irolt: „sam b6t man; uns in mines herren 

lande. 44 

340. gris = grau. — wAn = SKeinung. — hüeten = in 
2l$t nehmen. — 34 J. SBare SEBate ein naljer Sermanbter getnefen, fo 
batte ibn bie junge Jpilbe mit Äug empfangen mfiffen. ®a$ toare t^r 
leib gemefen. — 343. gern, gerner = lieber. — 344. zemen = 
jiemen, gefallen. — ichn (bag iä) nic^t) taete eine; lihter, (nämllcb) 
da; ich etc. — ®ie selde = SBobnung, £au$. — 351. stat = 
Satte, aber audj Srlaubnig. — sam = ebenfo. — 

353. Für den künic sie giengen: dk wären ritter viL 

da fanden sie besnnder maniger hande spil, 

in dem brete zabelen, schermen under Schilden. 

sie ahten niht so hohe, als man doch hete, Hagenen den wilden. 

354. Nkch site in Irlande vil dicke man began 
maniger hande freude; dä von Wate gewan 

den künic zeinem friunde. Hörant von Teneriche, 
durch der frouwen liebe vant man in vil dicke gemellichen. 

355. Her Wate und ouch Fruote, die snellen ritter balt, 
vil nkch in einer mk;e die recken wären alt 

ir beider grise löcke sach man in golt gewunden. 

swk man bedorfte recken, da wurden sie vil ritterlichen fände. . 


356 . 


Des küniges ingesinde ze hove Schilde truoc, 
kiule und buckelaere. geschirmet wart dä genuoc, 
gevohten mit den swerten, mit gabilöt gescho;;en 


vil üf guote Schilde: die jungen beide wären unverdro;;en. 


Digitized by 


Googl< 



357. Der Amte Hagenefrägte Waten und stn'e man, 
ob in in ir lande waere iht kunt getän 
schirmen alsö starke, als in trrlohe 

die sine beide phlegeten. des ersmielte Wate versmähellohe. 

358. Dö sprach der heit.von Stürmen: „ich gesach e; nie. * 
der aber mich e; lörte, dar umbe waere ich hie 
bevollen seinem järe, da; ich e; rehte künde. 

swer des meister waere, miner miete ich im gerne gunde. 44 

359. Dö sprach der künic zem gaste: „den besten meister min 

wil ich dich lören hei;en durch die liebe din, 

da; du doch drie swanke könnest, swä man strite 

in horten veitstürmen: e; framt dir lihte zetelicher zite. 44 

380. Dö kom ein schirmmeister; lören er beg&n 
Waten den vil küenen; dä von er gewan 
des eines libes sorge. Wate stuont in huote, 
sam er ein kemphe waere. des erlachte dö von Tenen Fruote. 

361. Da; half dem schirmmeister, da; er wften spranc, 
alsam ein löbart wilde. an Waten hente erklanc 
vil dicke ein schoene wäfen, da; die fiwervanken 

drüten ü; den Schilden. des mohte er einem schermknaben 

gedanken. 

362. Dö sprach der wilde Hagene: „gebt mir da; swert enhant! 

ich wil kurzwilen mit dem von Sturmlant, 

ob ich in mflge lören der minen siege viere, 

da; mirs der recke danke. 44 da; lobete dö der aide Wate schiere. 

363. Der gast sprach zem künige: „ich sol den fride din 

haben, fürste Hagene, da; du iht värest min. 

slüegest du mir wunden, des schämte ich mich vor frouwen. 44 
Wate künde schirmen, deis in der werlde niemen möhte trouwen. 

364. Hagenen sluoc dö sSre der künstelöse man, 
da; er als ein bego;;en brant riechen began, 

der meister vor dem junger. jä was er stark genuoc. 
der wirt ouch sinem gaste siege unmae;lichen sluoc. 


365. 


366 . 


Die liute sähen; gerne durch ir beider kraft 

der künic vil schiere erkande die Waten meisterschaft. 

ein teil begunde er zürnen, waer e; im niht än öre. 

swa; man sach ir Sterke, doch het ir her Hagene dä bezeiget möre. 


Wate sprach zem künige: 
unser beider schirmen, 
gelernet nü wol viere: 
er lönde im sft söhöhe, 


„lä; äne fride sin 
ich hän der siege din 
ich wil din gerne danken. 44 
sam einem wilden Sahsen oder Franken. 


Digitized by 


Google 



71 


367. . -DA sie den fride. Hegen bellben nnder wegen, 

der pal begundediegen von Ir beider siegen. 

swag sie anders taeten, in.möbte sin gelungen. 

ir schirmen was sA swinde dag in die swertes knAphe hine 

sprangen. 

368. Sie giengen. beide sitzen, der wirt sem gaste sprach: 

„ir jeht, ir wellet lernen? ji waen ich nie gesaeh 
des junger ich sö gerne nich solher kflnste waere. 

swi man phligt der dinge, di Bit ir flf dem ringe lobebaere.“ 

369. irolt sprach.sem kflnige: . „herre, eg ist geschehen, 
dag ir iuch habet versuochet wir hin eg 6 gesehen 
in unsere herren lande. ; wir habeng uns ze rehte, 
dein aller tegellche phlegent beide ritter nnde knehte.“ 

370. DA sprach aber Hagene: „und het ich dag erkant, 

sA waer dag schirmwifen niht körnen in mine haut 
ich enaach nie junger lernen alsA swinde.“ 

der rede wart gelachet di von maniger edeler muoter kinde. 

371. DA erloubet er den gesten swi mite Bie die dt 
hin getriben möhten. des volgten ime sit 

die von Nortlande. dö sie begunde erdriegen, 

dö würfen sie die Bteine und befunden mit den scheften schiegen. 


353. ©a$ zabel (lotetn. tabula) ift ba« ©pielbret, au<$ bat ©ret« 
fpiel fettft. zabelen = (auf bem ©rete) fptelen. — schirm unb 
Schern, Beibe formen lomrnen bor. r berljinbert fonft ben Uebergang 
bon i in e, bie ©tec&ung. 2Wunbartli<$ lommt aber bor für Stirn, 
f)itn, ©irne, $irt, flirrt, berirrt: stem, hern, bern, hert, ldert, verert 
etc. — sie (bie $egetinge) ahten (achten, f$äfeen). — 354. vil dicke 
= feljt oft. ,— geraelUch = luftig, fpa^aft. — 365. balt = 

ffl^n. — vil nich ... alt = ftanben im gleiten Älter, einanbet fe$t 
nalj. — loc (msc.) = Socfe; löcke (plr.) = $aar. — ©le Soden 
tnaren mit ©olbfäben bur$f!o$ten, ober mit ©olbborte umtnunben. — 
365. kiule und buckelaere = Äeulen unb ©udelf^ilbe. — ©a* 
gabiiAt ift ein Heiner ©urffplefj. — 327. $agen fragte, ob man in 
3rtanb ba« SBaffenpanbtoerf au<$ fo gut berftdnbe. — ersmielen = 
lächeln. — versmihellche = berä<$tlt($. — 358. ffiate (biß ein 
bofle« Oaljt bleiben, um bie flunft red^t ju erlernen, ©ie folgenben 
©tropfen jeigen, mit melier miete (©elotynung) er jaulte. — 369. 
durch die liebe din = au« Siebe )u blr. — swanc = $leb, gelter* 
ftretdj. SWan unterföieb alfo bie $iebe, (nie tto$ jefct beim gfed^ten. — 
eg frumt (nüfet) dir llhte (oielleidjt) zetelicber (ze etellcber, ju irgenb 


einer) zlte. — 860. huote = ©edung. — des = beA^alb, barüber. — 


Digitized by 


Google 



72 


361. Ifebart, löpart »= geopdrt. — Der ÜR^b. ^at ba< Schwert, btti 
Schilb oit, nicht!« bet $>ärtb. — wAfen (ntr.) -* ©affe. U^lanb: 
,$>err SDiilon« ftarfed ©äffen.* — fiwervanke = geuetfun!e. : — drAten 
Ben draejen = »hebeln, fptfibtn. — des = bofÖf. — schermknabe = 
Lehrling ira festen, filmen. — 362. enbant = ln ble $anb. — 
schiere =» aWbdlb. — 363. friede = ©erfptechen bet ©erfchommg. — 
vAren = gefä^tben (mit bem genit.) — 364. riechen = tauben, 
btennen. $)et ©ebtoeifj bampfte. — junger = 3ünget, Lehrling. — 
366. sA höhe = fo fe^t. — 367. j)le blanlen ©chtoertfnßpfe fugten 
»le {Junten hin unb her. — 368. jehen = fagen. — jA waen... 
waere = ich lernte nlemanb fennen, be« Spület ich liebet wäre, um 
fol<he ftänfte ju erlernen. — phligt Bon. phiegen = pflegen, üben. — 
rinc = ffrel« bet ^ufebauer. — 369. wir haben; uns ze rehte 
deis etc. = bei und Ift e« Sitte, baß e« täglich u. f. h>. — 371. er- 
driejen = (Berbtiefert), ju Biel »erben, langwellig. — Sie gingen ju 
einet anbetn ritterlichen Uebung über, inbem fie mit großen Steinen 
»arfen unb ben ©et föoffen. — 

364 ift eine SRtbelungenftreplje. 

©ir citieren metft noch Karl Bartsch (Kudrun: Schulausgabe 
mit einem Wörterbuche, Leipzig, Brockhaus) unb empfehlen biefe 2lu$» 
gäbe bem Sefer. *) ©ortfeh unterfcheibet nicht z unb ; (»ie # gefptochen); 
et überläßt biefe Unterfcheibung bem Sefet, »ad »ir Bon jefct an ebenfalls 
thun »öden. 


TL Aventiure, 

wie suoze Hörant sanc. 

379. Dö sich diu naht verendet nnd ez begnnde tagen, 

Hörant begunde singen, daz dä bi in den hagen 
geswigen alle vögele von einem sflezen sänge. 

diu liute, die dA aliefen, die enlAgen dö niht ze lange. 

380. Sin liet erklanc im schöne, ie höher und ie baz. 

Hagene ez Selbe hörte; bi einem wibe er saz. 
üz der kemenAten muostens in die zinne. 

der gast wart wol beräten. ez hörte ez diu junge ktlniginne. 

381. Des wilden hagenen tohter und ouch ir magedin 
die säzen unde loseten, dä diu vogelin 
vergäzen ir doene üf dem hove fröne. 

wol hörten ouch die helde, daz der von Tenemarke sanc so 

schöne. 


*) eine recht gute, aber auch treuere SluSgobe ift bie oon a»artin. 


Digitized by 


Google 



73 


384. Dö er drte doene sonder vol gesanc, 
aOe die es hörten, dfthte es niht ze lanc, 
sie hetenz niht geahtet einer hande wile, 

ob er solde singen, das einer mflhte rtten tftsent mlle. 

385. D6 er nn het gesungen und er von sedele gie, 
diu junge kllniginne froellcher nie 

wider morgen wart gekleidet mit liehtem ir gewande. 
diu junge maget edele, näch ir vater Hagenen sin dö Bande. 

386. Der herre gie balde d& er die maget vant 
in triuticlicher wise dö was der megede hant 
an ir vater kinne. siu bat in vil söre. 

sin sprach „liebes veterlin, heis in singen hie ze hove mere.“ 

387. Er sprach „liebin tohter, ze ftbende stunt, 
wolde er dir singen, ich gaebe im tftsent phunt 
nft sint sö höchverte die werden geste mine, 

das uns wol erklingen hie ze hove niht die doene sine.“ 

388. Swaz sin gebiten künde, der kttnic dannen gie. 

des vleiz sich aber wise Hörant, daz er nie 

gesanc sö ritterliche. die siechen zen gesunden 

sich niht wol dannen mit ir sinnen gescheiden knnden. 

389. Din her in dem walde ir weide liezen sten. 
die würme, die dä solden in dem grase gön, 
die vische, die dä solden in dem wöge vliezen, 

die liezen ir geverte. jä künde er sineT fuoge wol geniezen. 

390. Swaz er da doenen mohte, daz dfthte niemen lanc. 
sin unmärt in koeren dävon der phaffe sanc. 

die glocken niht enklungen sö wol alsam ö. 
allez daz in hörte, dem was näch Hörande wö. 


379. hac = $ag, ®ebüf$, £)omgeftrdu<$. — geswlgen = »er* 
ftummen. — slieze = (füg), lieblich, angenehm. — 380. höher = 
ftätfer, lautet. — 381. ir magedln = i$re ®efptelinnen, Äammet* 
jungfetn. — losen = laufen, horchen. ($ebel: 8ofet, »aß i euch 
loiß fage!) — dön = 3Eon, SJfelobie, aber auch Sieb. inet unb »eitet 
unten ift dön mit Sieb ju überfein. — fröne (2lbj.) = bem $ettn 
gehörig. — 384. sunder vol = aufetbem biö ju Ambe. — einer 
hande wlle = eine »Spanne, eine $anb bteit, tole man bie §anb um* 
»enbet. — tftsent mlle = feljr »eit. — 385. wider morgen = bem 
SWorgen entgegen, gegen SRorgen, ftüb. — 386. an ir vater kinne = 
fie ftteicbelte intern ©ater bie Sangen. — 387. stunt = 3eit. — 
388. vllzen == fi<h befleißen. — des (batum, beöhalb) vleiz ... ritter¬ 
liche. $atte fiotanb »on bem gehört, »a$ notgefaUen toat? — die 

Digitized by Google 



u 


siechen ... künden — @ie<$e (Äranfe)'unb ©efunte toaren Im JBohhe 
be* ©efange«. — 389. ®et wie == ba$ mogcnbe ffiaffcx. — vliezen = 
fötotmmen. — geverie = Hrt jü Varn, tljr Stfyun unb IrdBen, ober: 
Ujren SBeg. — füoge = ftmtftfeitigfeü — 390. doenen = fingen. — 
unmaeren = gtei$gfißig bünfen. '— kör — (Hjorgefattg. sin unv 
mftrt . . . sanc = bet Sljorgefang bei Pfaffen lieg ble fieute gleich 
gütttg. — nftch Hörande WA = fie Rotten @e$nfu<$t n«<$ feinem ®e* 
fange. — 

390 ift miebet eine 9H6elungenftropIje. 

391. Dö bat in ir gewinnen daz schoene magedin, 
deiz ftne ir vater wizzen vil tongen solde sin, 
noch daz ir muoter Hilden niemen sagt daz maere, 
daz er sö tougenliche bi ir in ir kemenftten waere. 

392. Ein gefüeger kameraere der erarnde den solt 
daz sin im gap ze miete, daz was röt golt, 
lieht unde tinre zwelf bonge swaere, 

daz der sanges meister ze ftbende in ir kemenftten waere.. 

393. Er warp ez tongenlichen. jft frewete sich der man, 
daz er sö guoten willen . dft ze hove gewan. 

er was von fremeden landen gevarn nftch ir minne. 

durch die sine fnoge trnoc sin im wol von schulden holde minne. 

394. Siu hiez ir kameraere vor dem hüse stftn, 
daz niemen ensolde nftch im dar in gftn, 
nnz sin vol gehörte die wise, die er snnge. 

dft was manne niemen, wan er unde Möronc der junge. • 

395. Den heit bat siu sitzen. „ir sult mich hoeren lftn* 
sprach diu maget edele, „deich A vernomen hftn. 
des lüstet mich vil sftre, wände iuwer stimme 

diu ist vor aller fröwede ob aller hande kurzwile ein gimme.“ 

396. „Getörste ich iu singen, vil schoene magedin, 
daz mir darumbe naeme niht daz houbet min 

iwer vater, der künic Hagene, mir solde niht versmftben 
swft ich iu möhte dienen, waeret ir mins herren lande nfthen.* 

397. Dö huoper eine wise, diu was von AmilA, 
die nie kristen mansche gelernde sit noch A, 
wan daz er sie hörte üf dem wilden fluote. 

dft mite ze hove dieride Hörant der snelle degen guote. 


398 . 


Dö er die süezen wise ze hove vol gesanc, 


dö sprach diu maget schoene 
siu gap im abe ir hende, 
siu sprach „ich löne iu gerne; 


„friunt, dü habe danc.“ 
niht goldes was sö guotes. 

des bin ich iu vil williges muotes.“ 


Digitized by 


Google 



399. Sin gap im des ir trinwe mit willen an die hant : - r • 

getrüeges immer kröne und das sin gewönne Iaht, 

das man in niht verrer künde vertriben, 

. niwan zuo ir bürge. di mühte er mit Aren wöl ! beliben. 

400. Swas im büte diu frouwe, des enwolde er niht,. 

niwan eine gflrtel: „des man mir vergibt, 

das ich sie beholde, maget vil minnieliche. 

die bringe ich mlnem herren; sö ist er miner maere frenden 

riche.“ • ' 

401. Siu sprach „wer ist din herre oder wie ist er genant? 
mac er haben kröne oder hit er eigen lant? 

ich bin im durch din liebe holt vil sicherttchen.“ 

dö sprach von Tenen der kttene „ich gesach nie künic alsö 

riehen.“ 

402. . Br sprach „und melde uns niemen, vil schoene magedin, 

so saget ich dir gerne, wie uns der herre min 

von im scheiden lieze, dö er uns her sande 

durch dinen willen, frouwe, zuo dines vater bürge unde lande.“ 

403. Siu sprach „14z mich hoeren, waz mir der herre din 
üz iwerm lande enbiete. ist ez der wilie min, 

des bringe ich dich wol innen, € daz wir uns gescheiden.“ 
Hörant vorhte Hagenen; im begunde d4 ze bove leiden. 

404. Er sprach zuo der frouwen „so enbiutet er dir daz, 
das dich sin herze minnet 4n aller slahte haz. 

nü 14z in geniezen, frouwe, diner güete. 

er h4t durch dich eine genomen von allen frouwen sin gemüete.“ 

405. Siu sprach „got müeze im lönen, daz er mir waege Bi. 
kaeme er mir ze m4ze, ich wolde im Ligen bi, 

ob dü mir woldest singen den 4bent und den morgen.“ 
er sprach „ich tuon «z gerne, des sit 4ne aller slahte sorgen.“ 

406. Er sprach zer schoenen Hilden „vil edelez magedin, 

min herre tegeliche h4t in dem hove sin 

zwelfe, die ze prise für mich singent verre. 

swie süeze si ir wise. doch singet aller beste min herre.“ 

407. Siu sprach „nü sö gefüege din lieber herre si, 
ich will gön im nimmer des willen werden fri, 

ich gelöne im der gedanke, die er h4t n4ch minen minnen. 
getörste ich vor dem vater min, sö wolde ich iu gerne volgen 
• ~ .. hinnen*“ 

Digitized by Google 



76 


408. DA sprach der degen MArunc „frouwe, uns sint bereit 
siben hundert recken, die liep nnde leit 

gerne mit uns dulden, komet ir flf die str&ze, 

sö stt &n alle sorge, das wir iuch dem wilden Hagenen Ibsen." 

409. Er sprach „wir wellen hinnen nrlonbes gern. 

sA sult ir Hagenen biten das er inch mttese wem, 

junge magst edele: er und inwer muoter 

Stil unsre kiele schouwen und ir selbe" sprach der degen guoter. 

410. „Das tuon ich vaste gerne ob mirs min vater gan. 

dar suo sult ir biten den kttnic und sine man, 
das ich und die megede riten suo den ttnden. 

ob ius min vater geheize, sA sult ir mirs drier tage e künden.“ 


391. DA bat daz schoene magedin in (ihn) ir (}u) gewinnen 
(herbeljufdhaffen). — deiz = ba§ e«. — tougen = heimlich- — 
392. gefliege = artig, blenftwißig; gewanbt. — erarnen = einernten, 
betbienen. — lieht unde tiure = leudhtenb, glänjenb unb treuer, loft* 
Bar. — bouc = ©pange, 9üng. — ze Abende ln. — 393. werben = 
au «richten. — truoc im minne = falj iljn gern; durch sine fuoge = 
megen feiner Jtunft. — 394. ensolde = nicht fodte. — dar in = 
barein, hinein. — unz = BIS. — wise = SDMobie, Sieb. — 
395. deich = ba« ich- — mich lüstet = IjaBe Suft banadh- — 
wände = benn. — gimme (fern.) = (übelftein, ba« £)ertlidhfte. — 
ob = über. — 396. getörste ton turren = wagen, bürfen. — mir 
solde. . . verdienen = mir follte e« nicht ju gering fein, euch Wo ich 
termßdhte ju bienen. — 397. heben — anheben, anfangen. — üf dem 
wilden fluote = auf bem Wüften üßeete. — 398. siu gab im abe = 
reichte i^tn ihre $änbe, wa« mehr al« ®olb Werth war. — williges 
muotes = mBdhte euch gern Reifen. — 399. siu gab im . . . hant = 
fie gaB ihm bte $anb barauf. — getrlleges = trüge fie. — immer = 
jemal«. — verrer = weiter. — künde = fBnnte. — niwan = al«. — 
400. btlte = BBte (Bot). — gtlrtel, masc. unb fern. — vergibt ton 
verjeben = jugefteljen. (@8 weif eit hier j unb g, wie in jäten unb 
gäten, 3lf<$t unb ®ifdht). — beholn = erwerben. — 401. mag er 
haben = tetmag et &u ^aBen, hat er. — durch din liebe = bit ju 
SieBe. — 402. und = wenn. — durch dinen willen = beinetwiden. — 
403. enbieten = entbieten, fagen Taffen. — ist ez der wille min = 
Bin ich bamit einterftanben. — innen bringen = inerten lajfen. — 
leiden = betleiben, unbehaglich, Beforglldh werben. — 404. Au aller 
slahte haz = ohne irgenb eine 2ltt #af b. h- Doll unb gan}. <5$ ift 
bie* eine oft gebrauchte {jormel. fitwa« wichtige« fefcte man ftet« jweU 
mal, einmal ton ber pojititen unb bann ton bet negatiten ©eite. — 


Digitized by 


Google 



77 


.. genomen sin gemüete = feinen ©Inn gonj auf bl(B getoenbet. — 
405. wsege — gewogen, gut geflnnt. — ze müze körnen = Oon gleich 
Bober ©eBurt unb SWacbt fein. — ligen bl = $eltat$en. (ffiir Baben 
itodb *©eilager galten*). — ob dü = wenn bu. — des slt . . . 
sorgen = begatt nta$t euc^ in leinet ffieife ©orgen. — 406. ze 
prlse = rubmtoütblg. — für mich singent verre = weit Beffer fingen 
aW i<B. — 407. gefüege — gefc^idt. — gAn im = ibm gegenüber. — 
409. binnen gern = oon Rinnen (bannen) Begehren. — sA sult = 
batunt fottt. — wem = gewähren. — stil = folle. — kiel = Äel, 
©($iff. 410. vaste = fe$r. — ob = wenn. — gan oon gunnen — 
gönnen. — Unde (fern.) = ffluty, SBette. — ob iuz = wenn e$ eu<B. — 
geheizen = oetbeifjen, oetfprecben. — sA sult lr mirs drier tage 6 
kflndeu = btei Sage ootljer, ebe bet SefiKb auf ben ©Riffen gef (Beben 
fott, tritt fte batübet 9ia$ti(Bt Baben. — 

<£« ift manchmal ni(Bt fo lei<Bt, in bet ©<BIu|BüIfte be« lebten 
®erfe« bie fünf Hebungen ju pnben. ®a ift e« am Beften, wenn man 
rüdtoärtd gebt, b. B- bie fünfte $ebung juerft nimmt, bann bie oiette 
fud^t, u. f. to. £>iefe9 BRittel ift überhaupt Bei jebet 83er$bälfte an» 
jutoenben. 


425. Do brähtes fiz dem hüse der liatige man, 

also das der maere der kllnic rieh nie versan, 

dö sie zir herberge balde sotten g&hen. 

alsö getrinwer dienest dorfte in dä ze hove niht venmähen. 


426. Sie sagten heimlichen dem alden Waten daz, 
daz diu maget edele minnet äne haz 

den ir friunt Hetelen von den Hegelingen. 

dö rietens mit dem degene, wie sis mit in ze hfise solden bringen. 

427. Dö sprach Wate der aide „koemes üz dem tor, 
daz ich sie wan eines gesaehe dä vor, 

swie halt wir gerungen mit den von dem hüse, 

diu junge kUniginne koeme nimmer zuo ir vater klüse.“ 

430. An dem vierden morgen ze hove sie dö riten. 
iteniuwin kleider, ze wünsche wol gesniten, 
truogen an die geste. sie wolden scheiden dannen, 
sie gerten urloubes von dem künige und allen einen mannen. 


431. Her Hagene sprach zen gesten „wie lät ir mtniu laut? 
alle mtne sinne ich dar zuo bete gewant, 
wie ich in geliebet min lant und min riche. 
nü weit Ir hinnen scheiden unde lät mich ungesellicliche.“ 

Digitized by Google 



432. D6 sprach Wate der aide „näch uns gesendet hät . 
der yoget von Hegelingen, und wil niht haben rät, 
ern bringe ez seiner suone. ouch jftmert näch uns sdre 

die wir dä heime liezen. dä von gähen wir vil desto mdre. 44 ' 

433. Dd sprach der wilde Hagene „sö ist mir näch in leit 
nü ruoohet nemen ze minne ros und minin kleit, 
golt and geteine. ich sol in alsd golden 

iuwer grdze gäbe, daz mich die liute drumbe iht dürfen scheiden.“ 

434. Dd sprach Wate der aide „ze riche ich dar zuo bin, 
daz ich iuwers goldes mit mir iht fttere hin. 

an dem uns unser mäge erworben haben holde, 

Hetele der rtche der vergaebe uns nimmer unser schulde. 44 

435. Wir haben eines dinges, her künic, an iuch muot 
(daz danket uns dre, ob ir das gerne tuot), 

daz ir daz sehet selbe, wie wir uns mügen verkosten, 
biderber liute spiee waef uns in drien jären niht gebrosten.... 

436. Wir gebenz swer es ruoohet, sit wir hinnen varn* 
got müeze iu iuwer dre und iuch selben hie bewarn. 

jä scheiden wir uns hinnen, wir mögen niht langer bften. 
daz hoehste geleite sol mit uns zuo den scheffen rtten. 


437. Iuwer schoene tohter und min frouwe iuwer wip 
sol unser habe schouwen. des ist uns der iip 
getiuret an ein ende. geschiht uns disiu Öre, 
edeler. künic Hagene, s5 bite wir iuch deheiner gäbe mdre. 44 


438. Der wirt sprach den gesten gezogenlichen zuo 

„nü ir niht weit er winden, sd heize ich morgen fruo 

satelen hundert moere megeden unde frouwen. 

ich wil ouch mit in selbe und wil iuwer schef gerne schouwen. 44 

439. Die naht mit urloube sie riten zuo der fluot 

dd truoc man zuo der erde . win, der was vil guot 
gelegen in den kocken, und dar zuo vil der sptee. 
ir schif wurden ringe: von Tenemarke Fruote was vil wise. 


425. brühte sie. — listic = gefdbicft, f<$lau. — versinnen = 
gemalten, bemetfen. — gähen = eilen. — versmähen = jufcibet 
fein. — 426. sis == si si. — 427. koeme siu.— wan eines = nur 
einmal, (ffienn i<$ fie nur einmal braußcn. $abe). — swie halt . . • 
hüse = mte mit au<$ mit benen bon ber Surg ringen müßten. — 
klüse = Älaufe, Segnung. — 430. iteniuwe = ganj neu. — ze 
wünsche = auf$ £>ertltc$fte. — wol gesniten. SBit reben je# noc$ 
bom @<$nltt bed Äleibed. — truogen an = Ratten an. — von dem 
kttni^e und allen slnen mannen. — 431. wie — morum. — iu ge- 


Digitized by 


Google 



79 


liebte = au$ lieb gemalt bitte. — ungesellidlche » in unfreunb* 
lieber Seife.— 432, wil nibt haben . . . suone = toitl nicht ob* 
Iaffen, bi« et e« gut <3ü$tte («etföbnung) gebraut b<it.d4 von = 
baruin. — deste = befto. — 433. : ruoeben =' getanen. — ze 
minne = gum Hnbenfen. — alsö = auf biefe Seife. — gelden — 
vergelten. — 484. iht — itgenb, etma. — an dem uns . . . balde = 
beffen £)utbunfre Setffianbten un« miebet ertuotben hoben.— 435. höben 
muot = mutten euch gu, begehren »on euch. — ob ir = »nenn i$t. — 
mügen = »tuten. — verkosten — »erlöftigen. — biderbetüchtig, 
biebet. — gebrosten »on gebresten = mangeln, auögeben, gebrechen. — 
436. ruoeben = gern toollen, begehren. — selb. Unfer „fettfr = 
fett« ift bet ©enitt», mie mit ja folget eine gange JReibe haben, bie 
mir nicht mehr al« folcbe füllen: recht«, flet«, morgen«, flug« u. f. to. — 
blten = matten. — daz hoehste geleite = ba« ©elette be« dürften 
unb feinet Umgebung. — 437. min frouwe = meine Rettin. — des 
ist = babutdb mtrb. — tjuren = eljten, verherrlichen. — 438. sprach 
zuo = fagte gu. — erwinden = fi<b gutücfmenben, ablaffen »on. — 
mAr (masc.) $fetb, plr. moere. — 439: kocke (masc.) = fiaftfd^tff.— 
ringe = leitet, erleichtert. — güt bie ft5nig«to<hter unb ihre ^Begleitung 
brauste man {Raum, unb je leistet bie «Schiffe maten, befto fcbnellet 
ging bie gluckt. Da^et banbeite gtute, bet bie« anotbnete, meife. — 


VII. Aventiure, 

wie die junefrouwen diu schef schouweten, und wie sie hin 

gefueret wurden. 

440. An dem naehsten morgen nftch fruomesse stt 
dö kleiten sich meide nnd wtp wider strtt, 
die Hagene ftteren wolde zuo des meres sande. 
hie mite riten schöne wol tüsent recken guot üz Irlande. 

442. Dö sie nft körnen w&ren dft er diu schef vant, 

froun Hilden und ir fronwen d{e houp man üf den sant 

dö solden zuo den scheffen die minnedtchen fronwen. 

die kr&me stuonden offen: dä moht diu kttniginne wunder schouwen. 

443. Her Hagene sach ouch selbe swaz üf der kr&me lac, 
vil manic kleinät rtche, diu man vil höhe wac. 

dö er und sin gesellen daz geschouwet hieten, 

dö lie manz sehen die megede, den sie ir guote bouge nemen rieten. 


444 


Der künic üf einen kocken durch schouwen was gegftn. 
Ö diu tttr der krSme vol wurde üf getün, 
die Waten anker wären alle von dem gründe; 
dö sohlet man die fronwen bö man aller gaeheste künde. 


Digitized by 


Google 



80 



445. Niemeos ungemflete Wate höhe m 

mm mochte, war 4az koeme das üf der kräme lac. 

die alden kflniginne schiet man von der meide. 

üf sprangen die dä lägen: dö was dem künic Hagenen grimme 

leide. 

446. Üf zuhten sie die segele die liute sähen das. 

die sie üz dem scheffe stiezen, der wart vil maniger naz. 
sie swebeten sam die vögele in dem wazzer bi dem sande. 
der alden kflniginne wart nftch ir vil lieben tohter ande. 

447. Dö der wilde Hagene die gewäfenden sach, 

wie rehte grimmediche der heit mit zorne sprach 

„na bringet mir vil dräte die mfnen görstangen. 

sie mflezen die sterben, die ich mit der mtner hende erlange“. 

448. Schöne sprach her Mörunc „nt* si in niht ze gftch. 

swaz ir uns durch strften immer tlet nftch, 

dä mite woi gewftfent tüsent iuwer helde, 

die kel wir in der flüete: wir geben in die wazzerkflelen selde.“ 

449. Dö wolden es niht läzen des kflenen Hagenen man. 

der grant begunde erglfzen: strften wart getftn. 

erzogen sach man wäfen und onch mit spern schiezen. 

sie würfen fn diu ruoder: man sach die kocken von dem stade 

vliezen. 

450. Wate der vil kflene von dem stade spranc 
in eine gälte, daz im diu brünne erklanc. 
mit fflnfzig stner helde er tlde Hilden nftch. 
den stolzen burgaeren den was ze urliuge gftch. 

451. Dö kom der degen Hagene. gewaefen er dö traoc, 

und ein swert vil scharphez, swaere genuoc. 

sich hete Wate der aide gesümet nftch ze lange. 

der heit was vil grimme: er traoc vil höhe sine görstange. 

452. Er raofte harte lüte. ilen er dö hiez, 

[daz liut allenthalben er ungeraowet liez], 
ob er sine geste möhte noch ergfthen, 

die täten im vil leide. er woldes alle slahen unde bähen. 

453. Vil schiere er het gewonnen ein vil michel her. 

dö künde ern niht gevolgen üf dem wilden mer. 

diu schif diu wären dtirkel und vil unbereite, 

dö sie gäben solden. dem wilden Hagenen man den schaden 

dö seite. 


Digitized by 


Google 



464. Do enweste er wie geblren, wan das er flf den gries 
mit andern aime gesinde die wereliate hiez 
iteninwer schiffe gAhen zno dem floate, 
im körnen die d& mohten: er gewan vil siere degene gnote. 

466. An dem sibenden morgen rflmtens Irland, 
die der kttnie Hetele nAoh Hilden bet gesamt, 
der enwas niht möre wan tfiaent einer m»m> 
dä wider brihte Hagene drizio hundert helde ir dannen . 

466. Die kttenen Tenen böten näch Hetelen gesant 

sie künden im diu maere, das sie im in stn^lant 
die Hagenen tohter brachten nftch gröser einer tre. 
swie sie des niht ged&hten, jt gewannen sie der anbeite möre. 


440. wider strit um blc ©ehe. — 442. kr4me (fern.) « 
Äramlaben. — 443. kleinöt = Äleinob. (3ufammengefebt aut kleine 
unb 6t =» @ut: ein flehtet @ut). — höbe wegen ™ bwb angefcb lagen. — 
bieten Von fytben; eine feltene gorm. — lie = lief. — 444. durch 
schouwen = um gu flauen, p<b gu beferen. — Die «nfet mären fcbon 
vor Unlunft bet 3uget gelistet morben. — SDJan schiel (fd^ieb, trennte) 
bat befolge ber jungen $tlbe von bem tgrer SRutter. — gsehe — 
eilig, fcfinell. — 445 . ungemttete = »etbtug, >jorn, ©etrübnig. — 
ern mochte war daz koeme — er fragte ni$t banach, mogln bat tdme. — 
die dA (verborgen) lögen. — zuhte von zacken — rafeg gieren. — 
sweben = fömimmen; ^ler: im SSBaffer gabeln. — ande — meg. — 
447. drAte ■» fcgnell. — 448. gAch = eilig. — swaz ir uns etc. — 
unb menn igr unt au$ mit taufenb gelben u. f. m. — kein ober 
queln ■» bebrängen, 9lotg bereiten, martern, quälen, tJbten; giw pegt 
kel ftatt kein, mell »mir* folgt. @o fällt au<g vor tuon, weilen etc. 
bat -n ab, fobalb »mit* barauf folgt. — selde = ffiognung. — 
449. ergllzen = erglängen, gleigen. — erzogen = gegogen. — @le 
roarfen, legten bie SRuber ein. — 450. ffiate brängte am Ufer bie 
üttenge gurücf unb fprang bann in eine gälte, ein ftuberfcgtff, fo bag 
igm ber ©ruftgarntfeg, bie ©rünne, erflang. — urliuge ™ ftrieg. — 
©lieber eine fRlbetungenftropge. — 451. sich sümen =» peg verfdumen, 
verfpäten. — nAch = beinahe. — der heit, nämtieg $agen. — gAr- 
stangen ift acc. sg. — 462. daz liut 3m SRgb. ip bie (Shtgagl 
vetfegmunben. — ungeruowet = ohne SRuge. — 463. dttrkel = bureg* 
liiert, ©ogl von ben $egellngen unbrauchbar gemacht — 

464. enweste = nicht tvugte. (Sr mar auger Pcg. — griez — Ufer« 
fanb, Ufer. — slme = feinem. — 466. rümten =■ (räumten) sie, näm* 
lieb i>agen unb feine SKannen. — dA wider =- bagegen. — nAch ir =■ 
nach feiner locgter. — 466. künden *= verfänbeten. 


Digitized by 


Gobgle 



82 


466. Nü was Wate der aide, der heit von Sturmlant, « 
ae Wftleis in der marke komen üf den sank 
die wazzermOeden helde, ze stade sie dö giengen. 
an den friuntselden fronn Hilden sie dö herberge viengen. 

466. Sie hiezen nider spannen hotten zno der flnot 
des alden Waten mannen. ir leben daz war guot 
do erstnonden in vil schiere iteninwin maere. 

man saget den helden ziere, von Hegelingen Hetele komen waere, 

467. Unde rite hin engegene der trintinne sin, 
er und sine degene. diu schoenen magedin 
heten des gedingen, daz man sie mit Öre 

zuo ir lande .brachte. si versfthen sich deheines strttes möre. 


470. Die von Hegelingen riten üf den plftn. 

' von den snellen helden ein bühurt wart get&n 
nftch der tumben muote ze ritterlichem prise. 
dö kom von Tenen Fruote; mit im reit ouch Wate der vil wlse. 

471. Von verren sach sie Hetele, er wart höchgemuok 

er sprancte dar durch liebe, der maere heit guot, 

dft er zwöne sach die besten, die er hin ze irlande 

mit den werden gesten nftch des wilden Hagenen tohter sande. 

473. Mit lachendem muote vor den friunden stn 
sprach der künic Hetele „ir liebe boten min, 

ich hete nftch iu helden gröze und michel swaere, 

daz in den Hagenen seiden al min volc in vancnüsse waere.“ 

474. Vor liebe kuste er beide die altgrise man. 
lieber ougen weide der kttnic hie gewan 
dann er in langen ziten waetiich ie gesaehe. 

ich geloube daz dem degene in kurzer zite lieber nie geschaehe. 

479. Undr einem schoenen huote die edele maget gie. 
die von Hegelingen bi dem künige hie 

wftren nO von rosse komen üf daz gras, 

mit froelichem muote daz edel ingesinde was. 

480. Irolt von Ortriche und Mörunc von Friesen lant, 
der recken ietwedere gieng ir an der hant, 

Hilden der schoenen, dö sie den künic ersähen. 

ir lop man möhte kroenen. dä gedfthte siu den heit enphfthen. 

481. Mit ir giengen meide zweinzic oder baz 
samt in wizen sabenen, ich wil gelouben daz; 
die aller besten siden, die man mohte vinden 

(daz mohten sie wol ltden), die sach man an den tugentltchen 

kinden. 


Digitized by 


Google 



83 


482. In gnoten siten aohöne grüezen dö bcgan, 
die «tt bi im truoc kröne, der waetliche nun, 
die maget minioliohe, des in wol geloste, 
er beslöz mit armen der sohoenen 11p vil saezecllch er koste. 

486. Hetele het gegrflezet mit znbt diu magedln. 
noch was in nngebüezet. dd sie w&nden sin 
körnen von arebeite, an dem naehsten morgen, 
do ez aller Srste tagete, dö körnen aber sie sno grdsen sorgen. 

486. Daz edel ingesinde wart gegrflezet abend, 
bl dem Hagenen kinde sftzen sie zetal 
an die liebten bluomen ander gaoten stden. 

Hagene was nfl nfthen: d& von mnosens grdze arbeit Ilden. 

465. üf, den sant — hatte gelanbet. — ze stade = and @e« 
ftabe. — friuntselde = SBohnung bet gteunbe. — viengen Bon yAhen «= 
ergreifen, neunten. — 466. batten spannen «= 3elte auffplagen. — 
dd erstuonden . . . maere = ba lauten plöfclidh gang neue Stach* 
rieten. — Hegelingen »irb hier auch Bom 8anbe unb nic^t nur Bom 
Solle gebraust. @o ftnb siete l<anbernanten entftanben: ©aiern, 
Reffen, ©adhfeu. — 467. gedinge = Hoffnung. — ir lande b. h. nach 
{»gelingen, bad fte fchon atd {»imath betrachteten. — 470. pldn = 
ffibene. — Dad SEurnier gu ehren bet grauen gehörte mit gut Sache. 
*uch ©runljilb tsirb fo empfangen. — prls = 8ob, 5Ruhm. — grute 
unb SBate reiten, tsie ftch’d gegiemte, ihrem $etm entgegen. — 471. 
sprengen ■= fprlngen machen, fprengen. @d tnar bled entgegenfprengen 
für bie ©afaüen eine große ehre. Stoch jefct ertoeift ber gürft jemanbem 
baburdh eine ehre, baß et ihm entgegengeht. — 473. mit lachendem 
muote = fröhlich. — swaere = ftummer. — vanenüsse (fern.) == 
©efangenfdhaft. — 474. Such bad ftüffen ift toieber eine hohe «ud* 
geichnung. — waetllch = fchtoerlich. — 480. <£d«finbet bie feftltdhe ©ot* 
fteltung ftatt, ein ftaatlicher Äft. — Stuf bet einen ©eite befinbet jich 
€>itbe mit ihren Jungfrauen, auf bet anbetn ber «önlg, mit feinen 
Scannen, bie sorneljmften in feiner unmittelbaren Slähe. Der ftönig 
geht bet ©raut entgegen, bie ihm son gtoet ber sornehmften {Ritter gu* 
geführt »irb. ffite noch iefet am $ofe, »erben bie Damen an ber #anb 
geführt. (Unfer gühten am atme ift frangöftfehe Sitte). — ir lop 
man mdbte kroenen = {>ilbe’d (grfcheinung »at über atted 8ob et* 
haben, bad gefrönte 2ob. — 481. alle Jungfrauen »aten gleich gefletbet, 
fo serlangte ed bie ©Ute. — Der saben ift feine Seinwattb. — 482. 
Dad Umarmen unb ftüffen Bot allem ©olfe gehörte glelchfam mit gut 
gelerlichfeit — 485. noch was in ungebUezet — noch Waren fie für 

Digitized by G6*ogIe 



Me Gntftyrung nt$t gcftraft »otben, ober: iu4 Ratten fie fi$ ni$t tf 
$Mt.— Sie bermeinten, aßer ©efaljr entronnen ju fein, bom bet anbre 
borgen foßte fl« emj>ßnblU$ tduföen. 486. zetal — nlebex. — an (neben) 
die liehten (glänjenben, prangenben) blnomen, unter fetbenen jetten. — 
8w anbetn SWotgen erf^etnt ber. toilbe {jagen mit einem nU< 
tlgen {jeete. ” 




Seite 


21 , 

88» 

81, 

», 

88 , 

46, 

« 8 , 

72, 

76, 


Dnufcfetyler. 


8, 8eUe 

10, 

12 , 

18t 
80, 


9 9. o. lieft greube flott greuben. 

16 t t s wart flott ward. 

10 unb 18 t>. o. Iie6 florl flott föneU. 

16 9. o. Hffi hdchgemnot flott höchemaot. 


2«« « hdchgesiten flott höchsten. 

12 9. u. s herre flott beere. 

* * • * £e$ne flott Sollte. 

18 t t % si flott sie. . 

12 9. 0. * yarnden flott yarnder. 

8 9. ti. * ni$t flott nie. 
btt » zaeme flott käme. 

14 9. 0. t der flott ber. 

4 9. u. 8 maere flott mare. 

17 * * * hoye flott hofe. 

16 st % noh flott noch. 

19 9. o. « neige flott nie. 

17 * * * al ftatt als. 

* * * ift hinter gesinde bod jtommo überffQffia. 
2 t t lieft: ©gilb trog an, nigt nur in. 

8 • f t $errn. 

5 9. u. ifl ein flornmo für ben $unlt 3U fe(en. 


Digitized by 


Google 


Drnd von 0 Stic! in Scirjij.