Skip to main content

Full text of "Geschichte des protestantismus in Frankreich bis zum Tode Karl's Ix"

See other formats


This  is  a  digital  copy  of  a  book  that  was  preserved  for  generations  on  library  shelves  before  it  was  carefully  scanned  by  Google  as  part  of  a  project 
to  make  the  world's  books  discoverable  online. 

It  has  survived  long  enough  for  the  Copyright  to  expire  and  the  book  to  enter  the  public  domain.  A  public  domain  book  is  one  that  was  never  subject 
to  Copyright  or  whose  legal  Copyright  term  has  expired.  Whether  a  book  is  in  the  public  domain  may  vary  country  to  country.  Public  domain  books 
are  our  gateways  to  the  past,  representing  a  wealth  of  history,  culture  and  knowledge  that 's  often  difficult  to  discover. 

Marks,  notations  and  other  marginalia  present  in  the  original  volume  will  appear  in  this  file  -  a  reminder  of  this  book's  long  journey  from  the 
publisher  to  a  library  and  finally  to  you. 

Usage  guidelines 

Google  is  proud  to  partner  with  libraries  to  digitize  public  domain  materials  and  make  them  widely  accessible.  Public  domain  books  belong  to  the 
public  and  we  are  merely  their  custodians.  Nevertheless,  this  work  is  expensive,  so  in  order  to  keep  providing  this  resource,  we  have  taken  Steps  to 
prevent  abuse  by  commercial  parties,  including  placing  technical  restrictions  on  automated  querying. 

We  also  ask  that  you: 

+  Make  non-commercial  use  of  the  file s  We  designed  Google  Book  Search  for  use  by  individuals,  and  we  request  that  you  use  these  files  for 
personal,  non-commercial  purposes. 

+  Refrain  from  automated  querying  Do  not  send  automated  queries  of  any  sort  to  Google's  System:  If  you  are  conducting  research  on  machine 
translation,  optical  character  recognition  or  other  areas  where  access  to  a  large  amount  of  text  is  helpful,  please  contact  us.  We  encourage  the 
use  of  public  domain  materials  for  these  purposes  and  may  be  able  to  help. 

+  Maintain  attribution  The  Google  "watermark"  you  see  on  each  file  is  essential  for  informing  people  about  this  project  and  helping  them  find 
additional  materials  through  Google  Book  Search.  Please  do  not  remove  it. 

+  Keep  it  legal  Whatever  your  use,  remember  that  you  are  responsible  for  ensuring  that  what  you  are  doing  is  legal.  Do  not  assume  that  just 
because  we  believe  a  book  is  in  the  public  domain  for  users  in  the  United  States,  that  the  work  is  also  in  the  public  domain  for  users  in  other 
countries.  Whether  a  book  is  still  in  Copyright  varies  from  country  to  country,  and  we  can't  off  er  guidance  on  whether  any  specific  use  of 
any  specific  book  is  allowed.  Please  do  not  assume  that  a  book's  appearance  in  Google  Book  Search  means  it  can  be  used  in  any  manner 
any  where  in  the  world.  Copyright  infringement  liability  can  be  quite  severe. 

About  Google  Book  Search 

Google's  mission  is  to  organize  the  world's  Information  and  to  make  it  universally  accessible  and  useful.  Google  Book  Search  helps  readers 
discover  the  world's  books  white  helping  authors  and  publishers  reach  new  audiences.  You  can  search  through  the  füll  text  of  this  book  on  the  web 


at|http  :  //books  .  google  .  com/ 


über  dieses  Buch 

Dies  ist  ein  digitales  Exemplar  eines  Buches,  das  seit  Generationen  in  den  Regalen  der  Bibliotheken  aufbewahrt  wurde,  bevor  es  von  Google  im 
Rahmen  eines  Projekts,  mit  dem  die  Bücher  dieser  Welt  online  verfügbar  gemacht  werden  sollen,  sorgfältig  gescannt  wurde. 

Das  Buch  hat  das  Urheberrecht  überdauert  und  kann  nun  öffentlich  zugänglich  gemacht  werden.  Ein  öffentlich  zugängliches  Buch  ist  ein  Buch, 
das  niemals  Urheberrechten  unterlag  oder  bei  dem  die  Schutzfrist  des  Urheberrechts  abgelaufen  ist.  Ob  ein  Buch  öffentlich  zugänglich  ist,  kann 
von  Land  zu  Land  unterschiedlich  sein.  Öffentlich  zugängliche  Bücher  sind  unser  Tor  zur  Vergangenheit  und  stellen  ein  geschichtliches,  kulturelles 
und  wissenschaftliches  Vermögen  dar,  das  häufig  nur  schwierig  zu  entdecken  ist. 

Gebrauchsspuren,  Anmerkungen  und  andere  Randbemerkungen,  die  im  Originalband  enthalten  sind,  finden  sich  auch  in  dieser  Datei  -  eine  Erin- 
nerung an  die  lange  Reise,  die  das  Buch  vom  Verleger  zu  einer  Bibliothek  und  weiter  zu  Ihnen  hinter  sich  gebracht  hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google  ist  stolz,  mit  Bibliotheken  in  partnerschaftlicher  Zusammenarbeit  öffentlich  zugängliches  Material  zu  digitalisieren  und  einer  breiten  Masse 
zugänglich  zu  machen.  Öffentlich  zugängliche  Bücher  gehören  der  Öffentlichkeit,  und  wir  sind  nur  ihre  Hüter.  Nichtsdestotrotz  ist  diese 
Arbeit  kostspielig.  Um  diese  Ressource  weiterhin  zur  Verfügung  stellen  zu  können,  haben  wir  Schritte  unternommen,  um  den  Missbrauch  durch 
kommerzielle  Parteien  zu  verhindern.  Dazu  gehören  technische  Einschränkungen  für  automatisierte  Abfragen. 

Wir  bitten  Sie  um  Einhaltung  folgender  Richtlinien: 

+  Nutzung  der  Dateien  zu  nichtkommerziellen  Zwecken  Wir  haben  Google  Buchsuche  für  Endanwender  konzipiert  und  möchten,  dass  Sie  diese 
Dateien  nur  für  persönliche,  nichtkommerzielle  Zwecke  verwenden. 

+  Keine  automatisierten  Abfragen  Senden  Sie  keine  automatisierten  Abfragen  irgendwelcher  Art  an  das  Google-System.  Wenn  Sie  Recherchen 
über  maschinelle  Übersetzung,  optische  Zeichenerkennung  oder  andere  Bereiche  durchführen,  in  denen  der  Zugang  zu  Text  in  großen  Mengen 
nützlich  ist,  wenden  Sie  sich  bitte  an  uns.  Wir  fördern  die  Nutzung  des  öffentlich  zugänglichen  Materials  für  diese  Zwecke  und  können  Ihnen 
unter  Umständen  helfen. 

+  Beibehaltung  von  Google -Markenelementen  Das  "Wasserzeichen"  von  Google,  das  Sie  in  jeder  Datei  finden,  ist  wichtig  zur  Information  über 
dieses  Projekt  und  hilft  den  Anwendern  weiteres  Material  über  Google  Buchsuche  zu  finden.  Bitte  entfernen  Sie  das  Wasserzeichen  nicht. 

+  Bewegen  Sie  sich  innerhalb  der  Legalität  Unabhängig  von  Ihrem  Verwendungszweck  müssen  Sie  sich  Ihrer  Verantwortung  bewusst  sein, 
sicherzustellen,  dass  Ihre  Nutzung  legal  ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  ein  Buch,  das  nach  unserem  Dafürhalten  für  Nutzer  in  den  USA 
öffentlich  zugänglich  ist,  auch  für  Nutzer  in  anderen  Ländern  öffentlich  zugänglich  ist.  Ob  ein  Buch  noch  dem  Urheberrecht  unterliegt,  ist 
von  Land  zu  Land  verschieden.  Wir  können  keine  Beratung  leisten,  ob  eine  bestimmte  Nutzung  eines  bestimmten  Buches  gesetzlich  zulässig 
ist.  Gehen  Sie  nicht  davon  aus,  dass  das  Erscheinen  eines  Buchs  in  Google  Buchsuche  bedeutet,  dass  es  in  jeder  Form  und  überall  auf  der 
Welt  verwendet  werden  kann.  Eine  Urheberrechtsverletzung  kann  schwerwiegende  Folgen  haben. 

Über  Google  Buchsuche 

Das  Ziel  von  Google  besteht  darin,  die  weltweiten  Informationen  zu  organisieren  und  allgemein  nutzbar  und  zugänglich  zu  machen.  Google 
Buchsuche  hilft  Lesern  dabei,  die  Bücher  dieser  Welt  zu  entdecken,  und  unterstützt  Autoren  und  Verleger  dabei,  neue  Zielgruppen  zu  erreichen. 


Den  gesamten  Buchtext  können  Sie  im  Internet  unter  http  :  //books  .  google  .  com  durchsuchen. 


IBHAAV 


>  V 


^*^ 


^\  ? 


,     ^i 


V-W 


Li     •■  ^ 


^'' 


^>>4'^ 


v^  ^^ 


w- 


^    V- 


AntoWr'-H/irVarp 

THEOLOeKALUBKiRY 


) 

9 


©efc^i^te 

^rotcftanttömuö  in  ^tantvtit^ 


Sntittt  ä$an^« 


©efcjic^te 

bis  jum  2:obe  5tarl'§  IX. 


ason 
Dr.  tOilljelm  eottUeb  0olJrttn. 


S^tittt  »anb. 


185  5. 


Sn^alt  beS  jweitett  iöanbcö. 


@t{te^  ®a)>iteL  Sufammcnjtof en  ber  9)arteien  gu  9)art«.  —  §lnton'« 
Slbfatt.  —  6onb<  unb  bic  Königin  —  SRfijhinöen.  —  J&anbjheidJ 
oon  gontainebleau.  —  ßonbe  gu  SDrlean« 1 

Stueite^  ©apiteL  »luttjeröicfen  unb  »übcrUurm.  —  gRanifcfke.  — 
Stttriguen  bcS  ÄriumotratS.  —  Äatl^anna  fud^t  gu  »ermitteln.  — 
8'^o«pttat.  —  ^panifd^e  ©nwirfungen.  -—  9lu«brud&  be«  erjlen 
9ielt0ion«frteö6 2*2 

Stitted  €atPitel.  S^eue  UnterlS^anblungen.  —  »ewegungen  ber  ^aupt» 
](>eere.  —  geinbfeligfeiten  in  ben  9h;ot)injeh.  —  25a«  9)arlament  fle» 
öen  bie  Hugenotten.  '-  SSerlujte  berfelben.  —  @aoo)^enö  ^ülfe.  — 
3)ie  CJnglanber  in  ^aore 49 

Sievted  (S^atPiteL  Selagerunö  oon  mouen.  —  «nton'«  Sob.  —  Un» 
ölfid  ber  Hugenotten.  — -  2)eutfd^c  Gruppen  för  biefelben.  — 
©onbe  oor  9>ari«.  —  ^^lad^t  oon  :©reur.  —  @t.=9lnbrc'«  Äob. — 
eoligny^  in  ber  Sformanbie.  —  ®uife'S  ermorbung  oor  DrlcanS.  — 
griebe  oon  Umboifc 74 

Söttfte^  ©ttjpftel.  Suftanb  nad^  bem  grieben.  —  txxi  ^Jartament  t>on 
^ijon.  —  6oli0n\^  unb  bie  ©uifen.  —  ©nnal^me  oon  S^oxitt,  — 
3)erÄoni0  oollidl^ng.—  SBiberfejHd^feit  be«  Parlaments  ju  ?>art«.  107 

ffe^^ted  ^dtPitel.  '®ie  britte  @ont)ocation  beS  Soncils  ^u  Orient.— 
©treitigfciten  bafelbfl.  —  Opposition  ber  ©panier.  —  Slnfunft  ber 
fran^opfd^en  ©efanbtfd^aft.  —  SUeformationSartifel  be«  Äaifet« —  131 

®ieBettte§  (S:<H)iteL  3)aö  Sonctl  gu  Orient  (gortfesung).  —  2)er  a:ar= 
binal  oon  Sotljringcn,  gfi^rer  ber  Opposition.—  grangofifd^e  Slefor^ 
mationSartifel,  —  ^^rdceben^ftreit.  —  ?franfrci<i&  gerfdCt  mit  bem 
©oncil.  —  Sbce  eines  giirflencongreffeS.  —  3)efi  ©arbinalS  Umft^lag.— 
®(J)luf  beS  eoncils 154 


VI  Sn^att  be«  jiveUen  SSanbe«. 

fl^M  ^apittL  ©d^runöen.  —  3)ie  ©d^luffc  bcS  Sribcntinum6  in 
granfreid^  ntcfet  angenommen.  —  SRunbreifc  beS  ÄonigS.  —  @btct 
öon  Sfloufpon.  —  SReactionömafrcgeln 190 

Sttuntt$  eapittL  Sleiftunöen  unter  ben  SSome^men.  —  5(belöt)ei;« 
btnbungen.  — -  eonferenj  üon  ©a^onne.  —  SBerfammlung  ber  ^c- 
taUin  gu  SRoulin«.  —  aJerfo^nunQöücrfucJ^e  bafel&ft.  —  Unrul^en 
gu  9)amier« 213 

3e$ttted  ©a^JiteL  2)er  meberldnbifd^e  5lufftanb.  —  mwt  Slnf «nft.— 
©egiel^ungen  gu  granfreic^.  —  S)a5  3lttentat  öon  SWonceauic.  — 
S(u6bru(l&  beS  ^weiten  SfleligiongfriegS.  —  ßonbc  üor  9)art6.  — 
Unter^anbtungen 238 

®rfte§  ©a^jiteL  ©d^lad^t  bei  @t.'3)en^S.  —  S)er  eonne'tablc  faßt.  — 
^er  •Krieg  in  ben  9)rooinjen.  —  grembe  »^ülfgtruppen  auf  beiben 
leiten.  —  ^onbc'ö  Sug  mit  Sodann  ©aftmir.  —  Belagerung  öon 
e^artrcg.  —  griebe  oon  Songiumeau , 268 

SwSlfteö  iSapiteL  Unberul^tgter  äujlanb  na^  bem  grieben.  —  Slut' 
öergief  en.  —  .Katl^otifd&e  ^Iffociationen.  —  ^ie  ©uifen  l^errfd^en  im 
Q,ahmt  —  SCufirottung  beS  protcftantigmuS  befd^toffen.  —  8'<!&oöpi= 
tal'S  @turg.  —  ^Infd^lag  auf  6onbe  unb  ^Kgn)p.  —  SCußbrud^  bcS 
brittcn  SRetigionSfriege« ' 296 

Steige^ttted  iSapittL  @c^lad&t  tjon  Sarnac  —  ©onbe'«  5lob.  — 
SBolfgang  oon  3n>etbrüd!cn.  —  lÄnbetofS  Äob.  —  ©cfed^t  oon  2a 
SRod^C'^lbeittc.  —  SBelagerung  öon  3)oiticrß.  —  iSd^lad&t  tJon  SKont» 
contour.  —  ^Belagerung  tJon  0t«3ean»b'§lngel\?.  —  ©olign\>'ö 
3ug  burd^  ben  (Süben.  —  Umf4)n)ung  ber  3)inge.  — •  griebe  oon 
.    @t.'®ermain'en^2a^e 346 

fßitt^t^nM  iSapittL  ©er  Tiers-parti.  —  ©erl^ialtnif  gu  Spanien 
unb  gum  ^aiß^t.  —  SSefeftigung  beö  griebeng.  —  J&eiratl^en  unb 
SSünbniffc  betrieben.  —  SBergröf erungSptdne.  —  ^iegfiouSp^ten.  — 
6olign^  am  ^ofe.  —  Sol^anna'S  Zob 399 

gfwttftcjnteö  i§:apiUL  ©aö  ftanbrifd^e  ^oietU  —  5)ie  Ärijt«.  — 
2)ie  SBtut^od&geit  —  ©olign^'6  5£ob.  —  Verbreitung  be$  SKorbenö 
in  ben  ^roöingen 429 

^e$$e$nted  (^apittL  Sßirfungen  ber  S3artl^olomdu5nad^t.  —  fftc^ 
action.  —  Vierter  SSurgerfrieg.  —  SBieberaufna^me  ber  Vergrögc* 
rungsplone.  —  Sa  Stoc^ette.  —  Organisation  ber  3)roteftanten —  472 

®{eliae$nte$  (SiipittL  S3elagerung  t?on  £a  mod^eae  unb  €$ancerre.  — 
SJer^attnif  gu  Spanien  unb  Un  SfJieberlanben.  —  9)olnifci&e  .König«» 
tt>a^l.  —  @bict  t)on  25oulogne 507 

9L^t%t^nM  SoyiteL  Serftorung  oon  @ancerre.  —  ®iberftanb  gc= 
gen  baS  (5bict  oon  »oulogne.  —  3)ie  Politifer.  —  Äaifet^offnun= 
gen.  —  3)er  ^of  unterftü|t  ^it^etm  oon  Oranien 540 

füttm^t^nM  iS:apittL  Stten^on  unb  bie  Ungufriebentn.  —  93en>e« 
gungen  im  @üben  unb  aBejlen.  —  .!&otoman'$  Franco-Gallia.  — 
^Infdfelag  auf  (St.=®ermatn.  —  .Krieg  in  ben  9)rooingen.  —  ^axVi  IX.  Äob  567 


3nf)art  M  jweiten  Sanbe«.  VII 

eatt 
Stellage  I.    l)  ^atl^arina  t)on  aKebict  an  S3o^.ete(;  ®efantttn  gu  äBten, 
26.  SKdrg  1563.  —  2)  Äat^arina  an  ©onnor,  (S^enonuau,  19.  ^pxii 
1563 592 

»eilage  II.    Äarl  IX.  an  ben  9)ringcn  oon  ©onbc,  7.  ®ept.  1568...  592 

Beilage  III.    1)  ^ct  earbinal  öon  goti^ringen  an  bic  ^crjogin  t)on 

«Äcmour«;  ei^ateauBnanb  ben  24.  3lprtl  (1570).  —  2)  ^erfelbe  an 

biefclibe.  ©^dteaubrianb  ben  1.  SKai 593 

SeUdge  IV.    eoltönt^  an  Äatl^arina  t>on  SKebici,  ^tu\)\)  ben  29.  Su(i 

1570 ; 594 

Seirage  V.  <5oli0nt^  an  Maxi  IX.,  ßl^dtitton  ben  13.  3)ec.  1571 ....  595 
I3eilage  vi.    ^u$  ^oti^n^^'g  SSejtament;  tnx^ttt  gu  9tt^iac  ben  5.  Suni 

1569 597 

Stellage  VII.    (gd&retben  beö  ^^erjog«  öon  üÄontpenftcr  an  ben  gRagi* 

ftrat  tjon  manteß,  paxii  ben  26.  STug.  1572 599 

äSeUage  VIII.    lostructioo  pour  le  Sr.  de  Beauville  allant  vers  sa 

Sainctete,  du  24.  Aoust  1572 600 

»ettage  IX.    statt  IX.  an  getraW,  24.  «ug.  1572 601 

93eilage  X.  S5rief  Äarrs  IX.  an  ben  ^ergog  oon  Slnjou,  au«  bem 
gRdrj  ober  »prit  1573 601 

93ei(age  XI.  l)  gejter  »rief  g'^ospitars  an  Äarl  IX.,  t)om  12.  San. 
1573.  —  2)  «US  bem  legten  »riefe, e'^oSpital'«  an  Äatl^^arina  öon 
SRebici 602 

Beilage  XII.  iratl^arina  t^on  SXebici  an  ben  SO^arfd^aU  üon  Xianr^iUe, 
<g5t=®ermainsen«2ave,  29.  gebr.  1574 603 


€r»tf0  Capitel 

Sufatnmenflofen  bct  ^JJarteien  gu  'parte.  —  Slnton'ö  ?lbfaU.  —  dcnlii  unb 
bie  Äonigin.  —  SRü^ungen.  — •  ^anbjtreid^  t>on  gontaincf^lcau.  —  ^onbc 

3U  Drlean«. 


Um  bie  3«it;  »o  ©uifc  ^crannal^te,  befanb  ftd^  Äat^arina  mit 
t)em  Äönig  auf  il^rcm  Keinen  Sanbftfte  ju  SWonceaur  bei  SÄeaur* 
(Sijt  jte  bal&in  fling,  ^atte  fie,  in  ber  aSorau^ftd&t,  baß  ®uife  andj 
o^ue  i^ren  SBillen  erfd^einen  wüxit,  if)n  einöelaben,  an  ben  ^of 
ju  fommen,  {ebod)  nid^t  anber6  atd  mit  feinem  getDö^nlic^en  ®e^ 
folge  unb  o^ne  SBaffen.  3eftt;  ali  ber  ^erjog  in  ?Ranteuil  toax, 
ging  i^m,  wal^rfc^einlic^  um  i^n  t)on  5ßari0  abjujiel^ett;  eine  tt)ie^ 
ber^ofte  ©inlabung  ju  ^)5  er  aber  lief  fidj  ol^ne  t)iele  Umpänbe 
bamit  entfi^ulbigen,  baß  er  ©äfJe  bei  ftc^  ^abe.^) 

SMittlerweile  beriet^en  ftc^  ju  *^ari«  feine  greunbe,  ber  Äönig 
t)on  SRaüarra,  ber  ©onnetable,  bie  SÄarfc^dlle  t)on  ©t.^Sfnbre', 
Sriffac  unb  S^erme«,  mit  ben  Uebrigen  i^rer  ißartei,  Sie  üerei^ 
nigten  fict>  bal^in,  baö  Sanuar^Sbict,  baö  ol^nel^in  erfi  nur  im  $ar^ 
lament  t>er(efen  unb  nod^  nid^t  in  ben  Straßen  auögenifen  fei, 
burcb  ein  entgegengefeftteö  umjuwerfen  unb  bie  JRegierungögewaft 
in  bie  ^änbe  ber  3]^rigen  ju  bringen.  Um  aber  ber  Königin  mit 
ber  Äußern  (S^re  be^  J^anbeln^  jugleic^  einen  SIntrfeb  mel^r  gur 
gögfamfeit  ju  geben,  ließen  jte  einen  Slbgearbneten  t>on  Seiten 
ber  Stabt  abgelten,  ber  Äatl^arina  »orerft  un>  bie  SSerbannung 
ber  ?ßrebiger  auö  bem  aßeid^bilbe  t)on  5Pati0  erfud^en  fc^ffte.») 


1)  ßa  9)opclinierc  I,  562.    Mem.  de  Gastelnau  168. 

2)  Mem.  de  Gonde  III;  192. 

3)  @ta.=6roce,  bei  ßimlber  VI,  47,  49,  53. 

Loftan.   IT.  1 


2  @rf!e$  Sapitel. 

Da^  ©(utbab  t)on  98affv  l^atte  ©d&rcdfcn  unb  ©orgc  üUx 
bie  protcjiantifcl^en  ©emcinbcn  gcbrad^t,  unb  namcntiic^  ober  bfc 
t)on  5ßarfd,  bic  bcm  Url^cber  jefet  fo  nal)c  unb  t)on  einer  fel^r  auf^ 
fleregten  93et)ölferung  umgeben  war.  98or  wenigen  klagen  war 
t^r  ber  gewol&nte  QJerfammlungöort  in  ber  SSorfiabt  @t^$!Warfeau 
t?oni  (Sigentl^iimer  aufgelunbigt  »orben,  »eil  biefem  bie  Sewo^ner 
jene6  Duartierö  gebro^t  Ratten,  il^m  ba6  ^an^  über  bem  Äo^)fe 
anjujleden,  wenn  er  bie  ^4?rebigten  bafelbfi  nod^  länger  gefiattete.*) 
3J?an  wdl^lte  jefct  einen  anbcrn;  in  ber  SSorfiabt  ©t.^Sacque^  ge^ 
legenen  Ort,  genannt  ;,3^tufalem",  2)ie  ^ivcpUx  ber  ^ugenot^ 
ten  tdufd&ten  fic^  nid&t  barüber,  baß  t)on  ben  ®egnern  eine  große 
^ataf)ro)>^e  beabftd^tigt  war.  !Darum  berietl^en  au^  {te  unter 
einanber  unb  mit  benjenigen,  bie  ouö  Staat^grftnben  bie  Durc^^ 
fü^rung  beö  ßbicteö  woKten.  Sonbe,  ber  t)or  Äurjem  erfi  t)on 
einer  lebenögefäl^rlic^en  Äranf^eit  genefen  wa^,  ber  ^anjler,  ber 
©arbinal  t)on  S^atiUon,  ber  S3ifc^of  t)on  SSalence,  So^anna  t)on 
Slaoarra,  bie  grauen  t)on  Sruffol  unb  t)on  JRo^e,  welche  SSeibe 
in  Icfeter  ^eit  großen  (Sinfluß.  auf  bie  Königin  übten,  f^attm  faft 
tAgUd^e  3ufammenfunfte. 

Äatl^rina  worb  t)on  allem  unterrichtet,  wa«  in  ^ßariö  t)or' 
ging,  ©ie  fürd&tete  nic^t^  ©eringere^z  aW  baß  ba^  3;riumt>irat 
bamit  umginge,  fte,  wenn  fte  nic^t  in  feine  gorberungcn  willigte, 
t>on  ber  SRegierung  ju  t)erbrftngen.  SBetd^e  ÜRittel  l^atte  fle,  il^r 
biö^erige^  2)ulbung^fi)jlem  burd^jufu^ren,  ben  feden,  t)on  ber  $!Wenge 
em^)orgetragenen  Slnl^ang  ber  ©uifen  fc^neU  unb  wirifam  nieber^^ 
anwerfen,  wenn  er  e«  wagen  foHte,  i^r  ben  ©el^orfam  ju  fünbi=^ 
gen  unb  tjielleid^t  gar  einen  ^anbpreic^  gegen  i^re  unb  be6  Äö^^ 
nigö  perfönlic^e  grei^eit  gu  unternehmen?  2)enn  fc^neU  unb  frof^ 
tig  mußte  geholfen  werben,  wenn  ba^  brol^enbe  ©ewitter  beö  Sür* 
gerfriegeö,  t)on  welchem  fie  ftc^  fiberrafc^t  fal&,  abgelenft  werben 
foOte.  ©elang  badjenige,  wa«  man  tton  ben  ®uifen  erwartete, 
fo  war  ber  Äampf  mit  ben  Hugenotten  gewiß,  ©o  war  bie  Äö^ 
nigin  in  einer  mißlichen  Sage.  5Ra(^  SKonceaur  war  i^r  fa|i 
Sliemanb  nachgefolgt  aW  berjenige,  ber  il&r  U^t  am  meißen  in  ben 
SBeg  gejiellt  war,  ber  Äönig  t)on  Sda^arra,  fowie  ber  SarbinaU 
legat  t)on  gerrara,  ber  Ol^eim  ber  ©uifen.  ©ie  ließ  ben  5ßrin^ 
Jen  bon  Sonbi  tton  ?Part^  bal^in  entbieten.  Sonbi  fam.  SBa^ 
jeftt  jwifc^en  SSeiben  t)orging,  iji  im  Sinjelnen  nid^t  mit  ©ic^er^ 


4)  ®ta,--(S,vote  0.  48. 


£atl[)arma  in  ^ut^t  t)or  bem  Stiumt^irat.  3 

f)ext  bdamt  8ctt)orben^  Sonbi  f^lbfi  ^at  in  einer  frdtern,  fcei 
Äaifer  unb  SRei*  ju  granifurt  eingereid^ten  erflftrunfl  bel^au:|)tet, 
baf  Äatl^arina  fd^on  bamald  i^n  jum  betioaffneten  SEBiberftanb 
gegen  ben  brol)enben  Singriff  ®uife'^  aiifgeforbert  unb  jum  Sefel^W^ 
l^aber  eine«  ju  erric^tenben  ^eereö  ernannt  l^obe  *),  —  eine  S3e* 
^au^tung^  welche  ^aü)axim  jwar  bitrd^  allerlei  Umfd^tveife  )u  be^ 
fettigen  fud^te,  ber  fie  aber  mit  burren  SBorten  nic^t  »iberfproi^ett 
l^at.  ^)  ®e\m$  aber  iji,  baß,  afö  Sonbi  nad^  ^^ariö  jurödfging, 
aud^  Äat^arina  fic^  jur  Stbreife  entfc^loffen  l^otte.  3)en  S^rium* 
t>irn  warb  fogleid^  befannt,  baf  jte  tt>enige  Sage  in  gontoinebleau 
ju  t)ern>eilen  unb  bann  nac^  Sloi^  8«  i^¥^  gefonnen  W>ar7) 
®alb  rebete  man  auc^  ba^on,  fie  werbe  jld^  nac^  DrKand  bege^ 
bem«)  »eibe  @tabte  lagen  red^t  in  ber  SRitte  jwifc^cn  benjenigen 
gjroDfnjen,  wo  hie  ^UQenotkn  am  ftcirffien  waren,  ©u^enne  unb 
9tormanbfe}  Orleans  war  nod^  außerbem  ief)x  fefi  unb  ganj  \)nf 
genottifc^  geftnnt, 

Stm  16.  ÜRärj  ^ielt  ber  ^erjog  öon  ®uife  feinen  ©inaug  in 


5)  „ . . . .  laquelle  (Reine-mere)  auparavant  avoit  mande  ä  MonceauK 
moDdit  Seigneur  le  Prince  de  Conde,  luy  descouvrant  ses  advertisse- 
mens,  le  priant  resister  par  armes  ä  FimpressioD  et  violence  d'iceluy 
(Duc  de  Guise),  et  luy  constitue  ceux  desquels  eile  deriroit  qu*il  se 
aydast  ä  la  composition  de  son  arm^e,  de  laquelle  eile  Tavoit  consti- 
tue Chef."  @.^  bcn  SSorttag  ©pifame'S,  mlä)m  ^cnhi  im  SJooembcr  1562 
^nr  aUed^tfertigunö  feiner  @ad^e  na(H)  granffurt  fanbtc,  in  ten  M6m.  de 
Gond6  IV,  08. 

6)  Sn  einem  ©d^reiben  an  bic  |)ergO0tn  t)on  Sotlj^dnöcn,  weld^er  Äa= 
t^arina  anlag  unb  SKaterial  gab,  Bet'm  Äaifer  gur  ^ntfraftung  öon  @pt» 
famc'S  ^axjlettunQ  gu  reben,  ntoä^nt  t^k  Königin  begöölic^  ber  3ufammen= 
fünft  t)on  SWonccaur  nur,  baf  ßonbc'  i^t  t)crfprod&en  l^abe,  ^ari6  gu  öerlaffen, 
um  bie  gremben  ebenfaK«  gum  SSerlaffen  bicfet  @tabt  gu  bringen,  n>aS  bem 
obigen,  üon  6onbe'  bel^aupteten  Stuftragc  nid^t  birect  »tberfprid^t;  eine  ^pä-- 
ter  ertl^eittc  ^möd^tigung  ^u  einer  bewaffneten  Haltung,  aber  unter  gett)if= 
fen  ©nf^ranfungen,  rdumt  ffe  in  jenem  @d^reibcn  felbfl  ein.  Le  Labou- 
reur,  Additions  II,  43  fg.    .&icrüon  fpdter. 

7)  La  plupart  des  gens  croieut  que  la  Reine  apprehende  beaucoup 
qu'on  ne  lui  6te  la  regence  de  cette  monarchie,  c'eßt  pouiquoi  Sa  Ma- 
jeste  va  du  c6te  de^Blois,  afin  d'^tre  plus  pres  des  forces  des  hugue- 
nots,  parce  qu'elle  se  figure  qu'elles  pourront  contrebalancer  celleß  de 
la  ligue/'  ^e^cimt  3)epefc^e  @ta.  =  6roce'«  üom  15.  aRarg.  ©mber  VI, 
54,  t>g(.  50. 

8)  @ta.»eroce  (S.  63.  (Sonbe  tjerpd^ert,  bteö  fei  »irflid^  ber  ?>lan  *er 
•Königin  gewefen.    Mem.  de  Gond6,  III,  193. 

1* 


4  6rf{e^  Sapttel. 

^axi6,  ö^ne  in  SWonceaujc  flew^efen  ju  fetn.  !Dlefer  @inj«g  gtic^ 
au  ^xadit  unb  (S^renbejefgunaen  einem  föniglic^em*)  3)cr  Son^ 
nftaMe  unb  Sitte,  bie  ju  feiner  Partei  gel^öttcn,  barunter  flebjel^n 
Mitter  vom  föniglid^en  Drben,  l^olten  ben  ©efeierten  ein,  ber  an 
ber  ©pi^e  ))op  3000  Sleltem  bie  ©tra^e  ©t.^JDen^ö  f)inabjog. 
3)ie  aWenge  rief  i^m  Sebe^oc^.  2)er  ^ßret^ot  be6  «Warci^anb^, 
aßill^elm  be  SWarle  be  aSerjtgn^,  mit  einer  3)ej)utation  t>on  33ur^ 
gern  tt>artete  il^m  auf,  bat  um  ben  Schuft  ber  !atI)oIif(i^en  3left^ 
gion  unb  erHdrte  bie  SereitwiBigfeit  ber  5ßarifer,  grof  e  ©ummen 
für  biefen  ^xotä  ju  ojjfern* 

(Sonbiy  ber  am  abenb  t>or]^er  t)on  3Konceaur  jurürfgefel)rt 
n)or,  I)atte  an  bemfelben  S^age,  tt)o  Ouife  einjog,  ber  ^rebigi  in 
bem  ©arten  Serufalem  beigett)o^nt.  8Iuf  feinen  Sefel^f  voax  l^ier, 
ber  perfönlid^en  ©id^erl^eit  tt)egen,  ein  grofer  X^eif  ber  3w^örer 
in  SBaffen  erf(i^ienen*  SJnc^  Seja  trug  an  biefem  Sage  einen 
^arnifd^,  Sliö  nun  nad^  gef^altenem  ©otteöbienfte  (Sonbe  >i>on 
etwa  400  Sewafneten  nac^  ber  ©tra^e  ©renelfe,  xoo  feine  2BoI)^ 
nung  war,  juriicfbegleitet  würbe,  wollte  ber  S^f^Ö^  t^«^  W"  3wg 
bem  beö  im  !£rium))I)e  eingetieften  ®uife  begegnete.  ^y)Un  fal^ 
einanber  fdjarf  in'ö  Sfuge,  boc^  grüßte  man  nac^  ritterlicher  SBeife. 
Stud^  an  ben  folgenben  2^agen  l^attte  ^ariö  t)on  bem  ©etöfe  ber 
aSJaffen  unb  ^Pferbe  wieber,  aber  nod^  mieben  bie  Parteien  ben 
Singriff,  ^o) 

Slad^  ®uife'^  Sfnfunft  würben  bie  Seratl^ungen  fortgefefct; 
an  biefen  liefi  man  jefct  auc^  ben  J)dpftli(]^en  Siuntiue  Sl^eil  nel^men. 
@r|i  fottten  bie  $rebiger  au6  ^ari6,  bann  auö  ben  anbern  gro^ 
ßen  ©tftbten,  fpdter  au6  ben  fleinern  unb  ben  3)örfern  \>ertdeben 
werben.  3n  äa^re^frift,  fo  t>etfl(l&erte  ®uife  bem  Sluntinö,  muffe 
nac^  ber  35erec^nung  feinet  S3ruberö,  beö  Sarbinalö,  fein  $uge* 
notte  liiel^r  in  granfreic^  fein.    9Süll  Swerjtd^t  rü|imte  er  bie 


9)   „et  alla  on  en  grand  nombre  au  devant  de  luy,  et  fist-on 

comme  l*on  ä  accoustume  aux  ErUrees  de  Äoy«.'*  Journal  de  Bruslart 
@.75.  —  „Gttk^ius  ingressus  est  in  banc  urbem  regia  magnificentia  — 
Cum  ad  urbem  accederet,  incredibilis  multitudo  civium  est  ei  obviam 
effusa,  et  omnes  pontificii  existimabant ,  suum  redemptorem  certo  ad- 
venisse.  Langueti  Ep.  11,  212.  ^^antonna^  0.  27.  ^taMxcu  ®.  55. 
Bist.  eccl.  II,  3. 

10)  ebcnbaf.  Slm  16.  SWarj  letfteten  bie  iprotejtanttfd^en  ^Jrcbigcr  im 
e^dtelct  bctt  im  3anuar«@bict  oorflefc^riebencn  JBcr^jltci^tunß6eib  in  bie 
^dnbc  ber  foniglid^cn  Se^^orbe. 


ttjeitflreifenbeu  (Srfolgc,  t>ie  ber  ©arMnal  t)on  Sot^rlngen  in  ber 
Sonferenj  t)on  3abern  t»orbere(trt  l^abe,  unb  bat  @ta.*Sroce,  ju  9lom 
ba^tn  )u  \mkn,  baf  man  )u  Zikni  nii)t  etn)a  bur(^  rücffid^t^^ 
(ofe^  ^oranfd^teiten  ben  beutfd^en  $rote^anten  einen  fi^idlid^en 
SBeg  awf  Siüdfe^r  in  bie  St\x<t)t,  bie  jie  fo  fe^)r  »ünfi^ten,  ab^ 
fc^neibcn  möchte. ") 

3)amft  aber  Äat^arfna  i^ren  entfd&tuf,  fi(^  bem  ginPuffe 
ber  S^rinmt^irn  burd^  eine  SReife  na<6  ©toid  ober  DtUan^  ju  ent^ 
jiel^en,  ni(i^t  au^fül^ren  motzte,  eilte  il^r  aSerjign^,  ba6  ^mpt  ber 
©tabtbe^örbe,  nad^.  (Sr  ^olte  jle  jn  SRelun  ein.  3)urd^  Se^ 
fd)n>örungen  unb  burd^  bie  9lnbrol^ung,  ba^,  tt^enn  fie  jid^  t>on 
^JJarl^  entfernte,  baö  ©(^timmjie  ju  fürchten  jHlnbe  unb  aHe  ®(l^u(b 
auf  if)v  J^aupt  fommen  wnrbe,  brad^te  er  ba6  eingefc^tt^fterte 
jBSetb  JU  ber  dnfaqe,  nur  bie  gontatneWeau  ju  gejenj  ja  er  brang 
il^r  ab,  ba^  ben  S3itrgern  ju  il^rer  ©id^erl^eit  bie  neuKd^  auf  Se^. 
fel^I  be^  @out>erneur^  in  bad  @tabtl^au^  abgelieferten  SBafen 
jurüdgegeben  »erben  foHten.  2)er  STOarfd&att  t)Ott  SDlontmorenc^ 
aber,  ber  atö  Statthalter  )oon  $ari^  bid^er  aUe  Slngrif^e  auf  bie 
«Hugenotten  mit  «ßraft  unb  Strenge  niebergel^aUen  l^atte,  lourbe 
i^r  ald  fo  ))arteiifd^  unb  t>er^$t  J^ingefleQt,  ba0  fie  ein  SEBerf  ber 
93efd^tt>id&tigung  gu  t^un  glaubte,  inbem  fte  i\)n  abberief  unb  ben 
©arbinal  »on  S5ourbon  an  feine  ©teile  feftte.  Sil«  SSruber  Sln^ 
ton'^  unb  Sonbe"^  !onnte  ber  Sarbinal  t)iettei(^t  aW  beiben  $ar* 
teien  gleid&  genel^m  erfd^einen,  bei  feiner  S^ara!terf(^tt)fic^e  aber 
würbe  er  balb  eine  S3eute  be^  Xriumtjiratö.  ^um  bewaffneten 
33eifianbe  waren  il)m  bie  in  ^arid  anwefenben  SÄarfc^Ätte  t)on 
Sriffac  unb  t)on  S^ermed  beigegeben,  jur  SBeratl^ung  bie  ©taatd^ 
ratl^e  b'3loanfon  unb  be  ©ebej  auferbem  foHte  er  bfe  $arla* 
mentö<)raflbenten  nad^  feinem  ßrmeffen  jujiel^en  Knnen.  ©eine 
55ollma(^ten  gingen  fo  tocit,  baf  er  ben  83eiagerung^juftanb  er^ 
flären  burfte.    3)aö  aSolf  emj)fing  il^n  mit  greuben.'*) 

!Der  neue  ®out>erneur  gellte,  fogleid^  an  Sonbi  fowol  aW 
an  ®uife  bie  gorberung,  mit  il^ren  bewaffneten  bie  ©tabt  ju  t>er^ 
taffen.  6onb^  erflfirte  ftdb  bereit,  eine  l^atbe  ©tunbe  nac^  feinen 
©egnern  auöjujieben,  unb  biefe  erwiberten  biefeö  mit  bem  SSor* 
f*tage,  baf  beibe  S^l^eile  in  bemfelben  SlugenblidEe  abjiel^en  folt^ 
ten.    3)ie  ®nwoI)ner  aber  —  fo  \>eritd^erte  fpdter  ber  Sonnftable 


11)  J)epcfc^c  @ta.=6rocc'S  oom  19.  SWdcj,  ©mbcr  VI,  55  fg. 

12)  Mem.  de  Conde  Iir,  193  fg.,  ©ruStart  @.  75  fg.,  Sanöuet  II,  213. 


6  @t{ie$  (iapxul 

i)em  ^Parlamente  —  baten  btefen  nnb  Ouife,  ju  i^rem  ©(^«^e  ju 
bleiben,  worauf  fte  benu  aud^  xoixtUiti  blieben,  ben  Sarbinal  mit 
ber  SrHdrung  abfinbenb,  ba^  il^re  ©d^werter  ju  fetner  unb  be6 
Äonig^  SSerfögunfl  fiünben.    6onb^  aber  blieb  ebenfalls. '^ 

SRad^  wenigen  lagen  fam  aud^  STnton  t)on  9lat)arra  t>om 
^ofe  nad^  ^ari6.  Die  gWnjenbe  5ßroceffton,  bie  iäf^xlliti  am  ^Jalm^ 
fonntage  »on  ®t>*@enot>eva  nac^  Siotre^Dame  jiel^t,  foHte  il^m  ®ele*^ 
getil^eit  werben,  feinen  JRüdEtritt  jur  römifc^en  Äird^e  \>ox  allem 
9Solfe  feierlid^  ju  erfldren.  3«  8«^^  unb  barl^am)t  mad&te  er 
fammt  ben  ©uifen,  ben  ÜKarfd^dlten,  bem  bij)lomatifd^en  ©or^)« 
unb  anbern  l^ol^en  »Ferren  ben  3«9  wit;  ber  t)on  ber  guf  gic^t  ge^ 
Id^mte  Sonnftable  faf  a«  ^Pferbe  unb  forberte  juweiten  laut  bie 
SWenge  auf,  ®ott  bafür  ju  J)reifen,  baf  er  ben  Äonig  »on  3ia^ 
)oarra  gefanbt  unb  mit  bem  ^erjog  )oon  @uife  jum  ©c^u^e  ber 
^Religion  unb  be6  grieben«  t)ereinigt  ffabe.  9lac^  beenbigter  SReffe 
rebete  8lnton  bie  fremben  Oefanbten  an  unb  bat  fle,  il^ren  ^erren 
JU  berid^ten,  wa^  fie  il^n  ^tten  tl^un  feigen:  er  ^offe  no(^  mel^r 
ju  tl^un*  8ei  bem  ft>anif(^en  ©efanbten  braute  inbeffen  9lnton 
fogleid^  wieber  bie  t>erfprod^ene  ©ratification  in  Erinnerung,  unb 
ald  ber  Sftuntiud^Sta.^Sroce  flc^  bie  grei^eit  na^m,  bie  allgemein 
nen  S^fflg^n  Slnton'«  auf  ben  be|iimmtern  5ßunft  ber  Sluöweifung 
ber  ^rebiger  binjulenfen,  wid^  ber  Äönig  au6  unb  gab  abermaW 
allgemeine  SJerjtd^erungen.  ^*) 

3lm  ^almfonntage  l^atten  auc^  bie  ^roteflanten  il^r  9lbenb^ 
mal^l  feiern  wollen;  baöfelbe  unterblieb  inbeffen,  well  9lat)arra  ba* 
jwifc^en  trat,  bie  $rebigt  aber  würbe  gehalten.  ^*) 

8ln  ben  nfic^fien  t)ier  S^agen  finben  wir  Äaoarra  m  fort^ 
wdl^renben  S^rat^ungen  mit  bem  Sonn^table  unb  ben  ©uifen 
fiber  bie  üRittel  jur  t)oll|i(lnbigen  Surfidffu^rung  be^  Äatffoliciö:^ 
mu^  unb  bie  Vertreibung  ber  3Jrebiger  au^  bem  9leid^e.") 


13)  Mem.  de  Gonde  III,  195,  275. 

14)  ^^antonna^  ^.  25;  &aMxou  @.  60  fg. 

15)  efiantonna^  @.  28;  Langueti  Ep.  II,  212. 

16)  „  . . . .  et  tindreut  par  Tespace  de  quatre  jours  continuellemeot 
cooseil,  deliberanlz  de  vouloir  unammement  reduyrc  ce  Royaulme  ä  la 
Religion  Gatholique,  et  deflFendre  aux  Ministres  de  plus  prescher,  leur 
commeodant  de  se  retirer  en  dedans  certain  terme  pr^fix  de  ce  Roy- 
aulme. *'    fßtxxä^t  bc6  ptorcntinifcöen  ©efanbten,  Mem.  de  Gondö  II,  30. 

9lm  24.  SKdrj  fd^retbt  6:^antonna\^  (S.  28):  „ apres  que  ces  Seig- 

neurs  seront  retouroez  ä  Fontainebleau,  ilz  persuaderont  la  Royne  tänt 


^ntan'^  ^bfaU.    Sonb<r«  Stb^ug.  7 

8(m  Sage  nac^  jener  fcebeutungööoßen  ^rocefjion  (23.  SÄdcj) 
üeriiep  Sonb^  mft  feinen  SSewaffneten  We  6tabt.  hierin  folgte 
er  nid^t  nur  bem  ®ebote  ber  Äöntflin,  bad  i^m  fo  gut  aW  fetaen 
©egnern  burd^  ?Rat)arra'd  aSermitteInng  jugefommen  xoax,  fonbern 
er  t^at  auc^  t)om  ©tanbpunfte  ber  Äfugl^ett  aud  unjwelfel^aft 
baö  Süchtige,  ba  ba«  erpe  feinblic^e  3ufammentreffen  bei  ber  t)iet 
faä)  fifeerlegenen  ©treitmad^t  ber  ©egner  nnb  ben  er^iftten  ®e* 
müt^ern  ber  S3et)6lferung  i^n  mit  feinem  ^duftein  unrettbar 
l)dtte  jermalmen  muffen.  (Sr  nal^m  feinen  SBeg  na(^  SReaur  unb 
feinem  Oute  8a  gerte,  um  ftd^  bafelbfl  burd^  ßolign^  unb  2ln^ 
t>etot,  ble  er  mit  3uä*ftcn  ern)artete,  ju  t)erfidrlett  unb  mit  beiben 
•g)du^)tern  baö  SQBeitere  ju  befc^liepen.  Äaum  ^atte  er  ?ßarie  l^in^ 
ter  ft(f),  fo  t>erfd^Iop  man  bafelbfi  alle  J^ore  Mö  auf  öier  ober 
fünf,  tl&at  überall  Me  flrengfle  SBoc^e  unb  fd^drfte  ba«  SBerbot 
be^  SBaffentragend  einj  nur  bie  (Sbelleute  fottten  mit  ©d&tt)ert  unb 
Dold^  erfd^einen  bürfen.  3)er  ^xhbt  be«  SWarc^ianb«  aber  ging 
im  (Sint)erfl(inbniffe  mit  bem  jurudbleibenben  3;riumt)irate  baran, 
eine  Xtufpc  )oon  1500  9Rann  )u  ^uf  )ur  9(ufred^t^a(tung  ber 
JÄu^e,  tt>ie  er  fagte,  auf  jidbttfd)e  Jlofien  ju  errid^ten.*0 

6onb^  gab  ber  ^oni^in  al^balb  9{ad^rid^t  ))on  feinem  W>f 
juge  unb  melbete  jugleid^,  baß  er  ju  Sa  gerte'  feine  bew^affnete  SKann* 
fd^aft  tl^eilg  ju  feiner  eignen  ©id^er^eit,  tl^eiW  für  ben  2){enft  beö 
Äonig«  unb  ber  Slegentin  jufammenbel^alten  »erbe,  benn  er  I)abe 
erfal^ren,  baf  bie  ©egner  beabjtc^tigten,  i^n  gefangen  au  nel^men, 
i^r  felbji  aber  ben  Äönig  unb  bejfen  ®efc^n)i|ier  jn  entfül^ren. 
^u  biefer  bewaffneten  »Haltung  gab  Äatf^arina  i^re  ©enel^migungj 
biefe^  i)at  fie  aud&  fp&kx,  aI6  bie  aSer^dÖniffe  pid^  bereit«  anber« 
gejiattet  l)atten,  nic^t  in  8lbrebe  geflelft,  bodd  toiü  fte  bie  ©laufei 
beigefügt  l)aben,  baf  biefe  (Srmdc^tigung  nur  fo  lange  gelten  foHte, 


qu*ilz  pourront,  pour  la  faire  condesceDdre  ä  ce  que  Ordonnance  soit 
faicte  aux  Prödicans,  qu'ilz  n'ayent  ä  prescher  en  ceste  Ville  ny  au 
distriet  d'icelle;  et  Ton  procurera  de  faire  le  mesme  petit  a  petit  aux 
Villes  principaUes  de  France,  ei  consequamment  par  tout/' 

17)  ^antonnav  @.  28:  Bm^t  t)e8  florcntinifd^en  ©cfanbten^  Mem. 
de  Gonde  11,305  @ta.=erocc5  Mem.  de  Conde  III,  195  fg.  3n  S5aum'« 
26b  auf  Se^a,  „ben  ÄriegSratl^  im  ^^rcbigcrmantcl",  ber  im  S®iberfpru(^ 
mit  ©onbc  unb  ben  anbern  Ferren  barauf  beftanb,  9)atiö  um  icben  ?)reis 
gu  U^aupUn,  fann  id&  nid^t  einftimmen.  gcan^  be  la  9?oue,  bec  bod^  auc^ 
®olbat  toaXf  fagt:  ®d^cn  bie  S^ooi^en  in  ben  ^(öftern  unb  bie  ^oci^innen 
ber  ^riejler  »urben,  mit  Ötöcfen  unb  ?>rüöe(n  in  ber  ^anb,  tJoHfommen 
außöcrei^t  ^abcn,  um  ben  ^rtnjen  oor  bie  Zl^oxt  gu  werfen. 


8  Stfteö  QapM. 

W  bic  SefÄr^tunflcn,  wel<^c  SonW  melbete,  ffd^  ettoa  ald  «n^ 
flegrfinbet  erwdfcn  würben»^®) 

9Bie  fe^t  in  jenen  Xa^tn  (S.onii  bet  ÜRann  bed  SSertrauenö 
nnb  ber  3ut)erfi(^t  für  Äat^arina  war,  beweifen  am  beften  bie 
S3riefe,  bie  |ie  in  iijxtx  forgent)ottctt  Sage  an  i^n  fc^rieb.  SBier 
berfelben,  welche  Sonb^  ip&Ux  ju  feiner  Slec^tfertigung  bem  Äaifer 
t>orIeflen  lief,  jinb  und  aufbewahrte*)  3tt)ar  finb  biefelben  un^ 
batirt  unb  i^rem  wefentlid^en  ^mie  mdt)  nur  ©rebenjbriefe  für 
bie  )>ertrauten  Ueberbringer,  fobaf  Weber  ber  ZaQ  ber  Slbfaffung, 
no(^  ba6  Sinjelne  t)on  «ftatl^arina'd  $(ufh-dgen  ftd^  mit  Seftimmt^ 
beit  l^ieraud  ermitteln  Idft;  boc^  fpiegett  ftc^  Jtat^^rina'd  bama^ 
tiflee  Ser^dltnif  ju  Sonb^  unb  bejfen  ©egnern  im  Sittgemeinen 
über  atten  3tt>eifel  beuttic^  barin  ab. 


18)  3n  ber  Seit,  wo  ©onbe  Bereits  gu  Orleane  unb  Äat^arina  in  ber 
©ewalt  be«  ^riumöitate«  war,  fd^rieb  ftc  an  ben  ©arbinal  t)on  ß^dtiCon: 
„Encore  que  j*euse  deliber^  de  ne  rien  plus  inender  ä  mon  Cousin 
Monsieur  le  Prince  de  Gond4,  voyent  que  y  m'avest  mendö  par  Bou- 
chavene,  le  landemayn  qui  sortit  de  sete  Yille  de  Paris,  que  je  ne  tro- 
vise  mauves,  si  pour  sa  seuret^,  luy  aytent  ä  la  Ferte,  yl  esloyt  annds, 
et  que  ce  n'estoyt  que  pour  le  servise  du  Roy  mon  Fils  et  le  mien,  et 
que  yncontinent  que  je  luy  menderes,  qui  se  d^sarmeret,  et  me  fiant 
en  luy,  je  luy  mandis  que  ne  le  trove  mauvds,  pourveu  que  y  ne  fcdl^ 
lit  ä  set  däsarmer  quant  je  luy  manderäs"  M6m.  de  Gonde  III,  216.  — 
^ai  t)pn  ^atJ^axina'i  eigener  *&anb  gefcbtiebene  IDridinat,  bad  id^  felC^fl  t>et« 
öUd^en  })abe,  pnbet  fid^  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8702  Fol.  7.  %n  bic  Jg>ergo= 
gin  t)on  Sot^ringen  fd^rieb  fte  im  ^ecember  1562:  ,,£t  estant  sorti,  ii 
(Gonde)  m'envoya  Bouchavanes  son  Lieutenant,  par  lequel  il  me  manda 
comme  il  avoit  obeY  et  qu*il  estoit  sorti,  et  qu'il  me  prioit,  puisqu*il 
avoit  obeK,  que  je  ne  trouvasse  mauvais,  s*il  s*en  alloit  avec  ses  trau- 
pes  chez  luy  ä  la  Ferte,  et  qu'elles  y  demeurassent  avec  luy;  car  ii 
avoit  entendu  que  Ton  le  vouloit  prendre  et  m' oster  mes  enfans,  et 
qu'il  seroit  Id  pour  se  garder  et  pour  servir  au  Roy  mon  fils  et  d  moy. 
Voyant  cela  et  que  le  Roy  de  Navarre  ne  bougeoit  de  Paris,  et  qu'il 
faisoit  de  tous  costez  assembles  de  gens  de  guerre,  je  luy  ecrivis,  que 
je  ne  trouvois  pas  mauvais  qu'il  ne  bougeät  de  chez  luy  avec  les  armes, 
jusques  ä  ce  qu'il  vit  que  les  avertissemens  qu'il  me  mandoit  ne  fus- 
sent  veritables  "  Le  Laboureur,  Additions  T.  IT,  p.  44.  —  <5^antonna^ 
f(&ricb  am  28.  @ept.,  furg  nad^^er  ate  (Sonb^  ftd^  in  einem  SKanifeft  auf 
ben  »efe^l  ber  Äoniöin  berufen  Ij^atte,  t>on  Äat^arina:  .,Elle  confesse  bien 
maintenant  qu'elle  luy  a  escript;  mais  eile  dict  que  ledict  Prince  n'al- 
lögue  pas  ce  qu'elle  luy  mandoit  pour  l'obliger  ä  laisser  les  armes, 
quand  eile  vouldroit;  les  luy  ayant  seulement  permis  pour  sa  seurete 
jnsques  il  peulst  arriver  h  sa  mayson,  qu'est  ä  la  Ferte  soubz  Jouarre." 

19)  ?tb0cbrucft  in  ben  Mem.  de  Gonde  III,  213  fg. 


Sonbe'^  93et^äUnif  ju  Aatt)attna.  9 

"  ©nmal  fc^reifct  Äatl^arina  an  bcn  ^rinjen,  jte  baue  auf  ll^u 
gonj  ebenfo,  tolt  auf  jid^  feJbfi,  unb  tt)oHe  i^m  niemate  t)erflcjfcn, 
n)a6  et  ffir  ben  Äöntg  tl^un  n)erl>e}  au(6  er  fönne  fic^  auf  fle  t)er^ 
laffeU;  wie  auf  feine  eigene  aRuttet,  ©n  .anbermat  fd)reibt  jie: 
,,3*  l^abe  mit  g)t)09  fo  offen  gef<)ro(ften,  aW  n)dren  ©ie  ed  felbfl 
gewefen.  Dabei  tjerlaffe  ic^  mic^  auf  feine  Sreue,  unb  baß  er 
»iemanbem  etwa«  fagen  wirb,  alö  3^nen  felbff,  fo  wie  ani),  baf 
®te  felbfl  ftd^  nic^t  auf  mid^  berufen  werben  unb  (ebiglid^  bie  @r^ 
l^altttufl  ber  Äinber,  ber  3Äutter  unb  bed  9iet(^e«  im  Sfuge  bel^al^ 
Un]  benn  in  Sl^rer  ^anb  liegt  biefe«,  unb  ©ie  bftrfen  barauf 
red^nen,  bof  e6  Sinnen  nid&t  t)ergeffen  werben  foU.  SSerbrennen 
©ie  iiefen  »rief  auf  ber  ©teOe."  3n  einem  britten  »riefe  f>eipt 
e«:  „3ä}  banfe  3^tten  für  bie  giad&rid^ten,  bie  ©ie  mir  fo  ffeiplg 
über  ftd&  juge^en  (äffen,  unb  ba  Id)  ©ie  red^t  bafb  bei  mir  ju 
feigen  j^offe,  fo  fd^reibe  i(f)  für  U^t  nur  wenige  SBorte.  ^alUn 
©ie  ftd&  überjeugt,  ba|l  id^  nie  t>ergeffen  werbe,  wa«  ©ie  fßr  mid& 
tl^un;  unb  foBte  i^  fierben,  bet)or  eö  mir  möglich  wirb,  erfennt^ 
li^  ju  fein,  fo  werbe  id^  meinen  Äinbern  eine  SHJeifung  beöl^alb 
^interlaffen.  Dem  Ueberbringer  gebe  i(&  einen  mönbli(^en  Sfuf^^ 
trag  mit  unb  bitte  ©ie,  il^m  ju  g tauigen;  ©ie  werben  gewif  er^ 
fennen,  baf  Sitte«,  wa«  i^  Üjnt,  bie  ^erfleffung  be«  griebenö 
unb  'ber  Slul^e  jum  3iele  ^at,  gteic^^  wie  auc^  ic^  weif,  baß  3^r 
aOBunfd^  eben  barauf  geric^itet  ifi."  3m  t)ierten  »riefe  enblid) 
fd^reibt  bie  Äönigin:  „3c^  We  fo  »iele«  t)orge]^en,  waö  mir  miß* 
fdttt,  baf  mein  Äummer  noc^  größer  fein  würbe,  lebte  nic^t  in 
mir  ba«  »ertrauen  auf  @ott  unb  bie  3wt>erftc^t  auf  ©ie,  ber  mir 
benjenigen  gegenüber,  bie  SlBe«  ju  ®runbe  rid&ten  wollen ,  Reifen 
wirb,  biefe«  JReic^  unb  ben  Dienft  be«  ÄJnig«,  meine«  ©o^ne«, 
aufrecht  ju  erl^alten.  3)o(^  i(^  l^offe,  baß  wir  mit  3I)tem  guten 
Äat^  unb  »eifianb  SlUe«  in  guten  ©tanb  feften  werben»  Da  ic^ 
bem  Ueberbringer  meine  Slnftc^t  au«fü^rli(^  bargelegt  ^abe,  fo  will 
id^  biefelbe  I)ier  nic^t  wieberl^olen  unb  bitte  ©ie  nur,  il^m  in  bem^ 
ienigen  auf  fein  SBort  ju  glauben,  toa^  er  3^nen  »eiben*^) 
melben  wirb  im  Sluftrag  —  3^rer  treuen  »afe  Äat^arina." 

9Bin  man  eine  fpfitere  ßrfldrung  Äatl^arina'«  gelten  tajfen, 
fo  waren  jene  »riefe  fämmtlic^  in  ber  furjen  ^dt  gefc^rieben,  in 
weld^er  9?at)arra  unb  Sonb^  augleid^  ju  ^ßari«  waren,  unb  })aU 
ten  lebiglic^  jum  3wedte,  ßonbe,  ber  il^r  feinen  ©el^orfam  t)er* 


20)  3ft  ^ier  neben  ©onbe  öiettcid^t  eoKgn)^  gemeint? 


10  erjle«  QapM. 

fiebert  f)atU,  jum  ?(6auge  au^  bcr  $au»)tfiabt  ju  beweflen,  bcnnit 
au(i&  Stat^arra  unt>  Wc  2;riumt)jrn,  We  gegen  il^ren  Sefe^l  rujie'^ 
ten,  burd^  beö  ^rinjeit  el&ren^afre«  Seifpfet  ftc^  bejümmt  fänben, 
ein  ©felc^ea  ju  t^un.^*)  S3eibe6  ift  nidft  tt)4rf(^e(tt«4  atter^ 
bing^  liegt  ^ier  fein  tt)örtK(^er  ©efel^J  jum  Ergreifen  bet  SBaffen 
üor,  «nb  ber  Äönigin  mod^te  e^  bei  ber  «Bgemein^eit  ber  gaffnng, 
wd^renb  bie  eigcnllic^en  auftrage  munblid^  bur(^  t>ertraute  ©o^ 
ten  gingen,  nici^t  fd^wer  fallen,  i^inter^er  eine  2)eutung  aufjufin* 
ben,  bie  ben  i)er(inberten  aSerl^ftltniffen  juträglid^er  n>ar.  SBan 
wirb  ieboc^  fanm  irren,  wenn  man  mel)r  bal^inter  fud&t*  3ubem 
l^at  6onb^  auc^  niemals  biefc  •t)ier  »riefe  atö  einen  t^ottfidnbigen, 
fonbem  nur  al6  einen  unterfiüftenben  S3ett)eid  bafür  üorgebrad&t, 
baf  fetne  bewaffnete  (Sr^ebung  auf  Äatl^arlna'«  SBefel^I  gefd&el^eh 
fei.  Sie  famen  nur  beöwegen  in  beö  itaiferö  ^änbe,  weil  ber 
Slbgefanbte  bed  ^rinjen  {ie  )u  ®trapburg  bei  9Rabame  be  Sto^e, 
bie  jie  aufbewal^rte,  in  aller  ©ic^erlbeit  erl^eben  !onnte.  (Sin  bei 
weitem  wichtigerem  2)ocument  tl^eilte  (Eonii,  weil  er  ed  ber  ®e^ 
fal^r  ber  SBege  in  granfreic^  felb|i  nid^t  audfeften  woOte,  bem 
Äaifer  nur  auöjugdweife  mit.  9lad&  feiner  äJerftc^erung  fc^rieb 
i^m  barin  bie  Königin :  er  foHe  bie  SBaffen  nid^t  nieberlegen,  bi« 
er  bie  (Segner  entwaffnet  fe^e;  e6  fei  nic^it  mel^r  3^it  jwr  S)ifjti» 
mulation,  ba  bie  SBerfd^wßrung  offen  t)orliege^2*)  (gm  ift  nid^t 
benftar,  baf  Sonbi  ben  Sn^att  bem  fraglichen  ©riefem  gefÄlfc^t 
l^aben  foBtej  auc^  l^at  Äat^arina,  obgleid^  ©J)ifame'm  SSortrag  il^r 
wo^t  befannt  war,  auf  biefen  5Punft  flc^  niematö  benimmt 
erltdrt 

9lad^  biefem  allen  unterliegt  em  feinem  3 weifet,  ba^  ed  einen 
3eit^)unft  gab,  wo  Äat^arina  SßJiHenm  war,  bie  t)on  bem  S^rium* 
^irate  i^r  brol^enbe  ®ewalt  nötl^igenfaHö  burd^  bie  SBaffen  ©on* 
be'm  unb  ber  Hugenotten  t)ertrieben  ju  feigen. 

Um  bie  Königin  ju  befdnftigen  unb  t)on  ber  SBeiterreife  wo 
möglich  abjubringen,  lagen  bie  S^rium^irn  bem  ?Runtium  an,  eiJigjl 


21)  @.  bie  ?lpoftiacn  Äat^^arina'ß  gu  ben  üier  Briefen,  wie  fte  biefel'  " 
Ben  i^xm  ©cfanbten  SSo^etel  unterm  15.  3)ec.  1562  iiberfanbte,  Bei  Le 
Laboureur,  Additions  I,  763. 

22)  „ aussi  il  (Conde)  en  a  lettres  par  devers  luy,  par  les- 

queUes  eile  (la  Reine]  luy  recommende  la  Mere  et  les  Enfans:  par  au- 
tres,  qu'il  ne  dölaisse  les  armes,  qu'il  ne  les  voye  d^sarmez,  Tadmo- 
nestant  qu*il  n'est  plus  temps  de  dissimuler,  puisque  la  conspiration 
est  manifeste.*'    Mem.  de  Conde  IV,  71. 


S3eri^anb(unden  ju  Sontatnebleau.  11 

na^  Sontttinebleau  ju  reifen  nnb  il^r  \)(>YiufleQen,  bap  man  toett 
entfernt  fet,  i^rer  Sfutorftdt  ju  nal^e  au  treten,  fonbern  biefelbe  \>kU 
mei)x  mit  jebem  ZaQt  ju  peigern  ipfinfci^ej  er  foüte  il^r  ben  3"^ 
panb  ber  ©tabt  fd^ilbern,  tok  biefelbe  nur  burc^  bie  änfunft 
©uife'd  nnb  SRatjarra'ö  t)or  ber  ©efal^r  einer  ^piünbernng  ftef(^n^t 
tDorben  fei,  unb  wie  Sitten  t>er{oren  fein  würbe,  wenn  Äatl^arlna 
Wnger  abwefenb  wäre.  S)iefe5  Sltteö  aber  follte  er  fo  fagen,  aW 
wenn  e^  aud  il&m  fetber  Mme.  ©ta.^Sroce  unterjog  fic^  btefem  ?luf^ 
trage  unb  erfd^ien  am  23.  9Ä4rj  iu  gontainebfeau.  @r  fanb  bie 
Königin  entrufiet  barüber,  baß  man  ju  ^ßarid  fidö  bewaffne  unb 
Raubte,  o^ne  fie  ju  fragen,  unb  bann  erfi  i^re  nad^trdgtic^e  ®e^ 
nel;migung  begel^re.  2)«k]^  feilten  jie  bie  Sluöeinanberfefeungen  be« 
9luntine  nit^t  ungern  ju  l^örem  Den  SBorfa^  aber,  ftc^  nad)  bem 
Dfterfeffe  nad^  DxUan^  ju  begeben,  »ermod^te  er  il^r  nid^t  jxn^^ 
gureben.  aRontfuc  t>on  Salence  war  bei  i^r.  ®(^nett  eilt«  Sta.^ 
(Sroce  nad^  ^ßari^  jurüd  unb  mad^te  bie  SWeinung  gettcnb,  baß 
9ia»arra  unb  bie  2;riumi)irn  j)erfönKd^  fommen  müßten,  um  etwa« 
audjuric^ten»  ^») 

aRit  bem  ßonnAable  unb  ben  ©uifen  erf(^ien  benn  Slnton 
am  26.  3R(irj  ju  gontainebleau-  Der  ^erjog  granj  unb  fein 
33ruber  8lumale  warfen  jt(^  t)or  bem  Äönig  auf  bie  Änie,  be^ 
tifieuerien  bie  Unwal^rl^eit  ber  8fnf(^ulbigungen  il^rer  ©egner  unb 
erinnerten  -an  i^re  alten  Dienfie.  Der  Äönig  l^örte  fte  mit  jiem^ 
lic^  unfreunblic^er  aWiene  an;  il^ren  ^md,  i^n  jum  (Sinjuge  in 
5Pari«  JU  bewegen,  erreichten  fie  nid^t.  SBenn  ed  aber  wal^r  ift, 
voa^  bie  Äönigin  etwa«  fpöter  be]&au})tete,  fo  fd&rieb  fte  bamal^ 
an  gonbe  unb  bat  il^n,  ba  nun  feine  SSeförgniffe  ftc^  aW  unbe^ 
grünbet  jeigten,  bie  SBaffen  nieberjulegen,  mit  ber  ßufage,  baß 
feine  ©egner  badfelbe  tl^un  würben,  worauf  ber  $rinj  inbeffen 
antwortete:  er  fönne  jeftt  nid^t  abermaW  ber  ®rfle  fein,  wie  bei'm 
äfu^auge  auö  ^Parid;  eö  Raubte  fid^  um  bie  (S^re,  unb  er  muffe 
feine  Ztüp^fen  jufammen  bel^alten,  um  Äatl^arina  ju  fd^üften,  ba^ 
mit  man  i^r  nid)t  i^r  Slnfe^en  unb  il^re  Äinber  nel^me.  ^) 


23)  @ta.=6roce,  ©eipcf^en  tjom  22.  unb  26.aXdrj. 

24)  Langueti  Epist.  II,  213.  ©^reiben  M  florcntinifd^ cn  ©efanbten, 
Mem.^  de  Conde  II,  30.  —  Äat^arma  felbjl  fagt  übet  i^re  Sotfd^aft  an 
©onbc:  „Et  le  lendemain  le  Roy  de  Navalre  partit  de  Paris,  et  vint 
avec  tous  ces  Seigneurs  et  grande  compagnie  trouver  le  Roy  mon  fils 
ä  Fontainebleau;  oü  estans  arrivez,  je  depeschay  mon  Maisire  d'Hostel 
Sarlan  vers  le  Prince  de  Conde,  luy  mandant  que  suivant  la  promesse 


12  erfleh  Sapttel. 

9Beni9  befrieblgt  feierten  We  S^rfumtJirn  jurud.  „Mim  9ltt^ 
((ftefne  nac^",  [o  äußert  ftd^  @ta.*(Srocc  in  einem  ßel^eimen  ^e^ 
tickte,  ,,tt)iirbe  man  mit  größerer  Snergie  ju  SBerfe  gelten/  wenn 
ni(^t  ber  «König  \)on  9lat)arra  aKe  feine  Sntfd^Hefiungen  l^inau^^ 
fd)6be}  benn  wenn  eö  i^m  auf  ber  einen  Seite  fd^on  ganj  reci^t 
ifi;  baß  Sffled  gut  ge^e,  fo  l^at  er  bod^  auf  ber  anbern  auc^  nid^td 
bagegen,  wenn  bie  lefete  6ntf(^eibung  ftd^  l^injiel^t,  bi^  bie  be^ 
fiimmte  Sfutwoit;  bie  et  t)om  Äönig  t)on  <Bpankn  erwartet,  an^ 
gelangt  iß;  benn  bad  i{l  ber  $unft,  ,)>on  we(d^em  SJlofed  unb  bie 
^roj)l^eten  ab^ongen."  **) 

Seit  etwa  einem  SWonat  lebte  (Solign^  auf  feinem  ®ute  ju 
Sl^dtillon^ut^Soittg.  %nif  iijm  war  bie  blutige  Äunbe  t»on  SBaff^ 
iugefommeu.  (Sr  fal),  wie  biefelbe,  einem  eleftrifd^en  Sd^lage 
gleid^,  ganj  granfreic^  burd^judte,  unb  bei  ber  ^erfönlic^feit  beö 
Url^eber^  fonnte  eö  i^m  ni^t  jweifel^aft  bleiben,  boß  in  ien^m 
(Sreigniffe  nid^t  ein  jufdlliger,  t)ereinjelter  Vorfall,  fonbern  ber  Sln^ , 
fang  JU  ©rößerem  ju  erblirfen  fei»  ©eine  S3eforgniffe  fliegen  gleic^^ 
mäßig  mit  ber  allgemeinen  5lüfregung,  aU  ^ßarid  jid^  für  bie 
©Ulfen  erfldrte  unb  ba6  3;riumt)irat  offen  auf  bie  ^ertfc^aft  loö^ 
fteuerte.  3e$t  begel^rte  Sonb^  feine  Slnwefenl^ejt}  ein  greunb  nad^ 
bem  anbern  fanb  jtd^,  9iat^  unb  ^ülfe  für  bie  gemeinfame  ©ad^e 
fudbenb,  bei  Solign^  ein;  feine  beiben  SBröber,  Slnbelot  unb  ber 
Sarbinal,  S3oucarb,  Sriquemault  nnb  anbere  Ferren  lagen  il^m 
an,  ju  ^ferbe  ju  fieigen  unb  jum  ^Prinjen  ju  ftoßen.  Sauge 
wiberjianb  ©olign^  ben  3)rängenben.  3)er  ©ebanfe  an  einen 
33ürgerh:ieg  überl^aupt  erfüllte  ii)n  mit  ©rauen,  unb  in  bemieni* 
gen  inabefonbere,  ber  jtd^  jefet  ju  entwidfeln  im  Segriffe  ^anb, 
a^nte  er  bei  ber  offenbaren  Ungfei(6^eit  ber  Äräfte  nod&  überbieö 
bie  DueUe  eine«  garten  9ifidtfd^lage«  auf  feine  QJartei  unb  bie 
Vroteftantifd^e  ©ad^e.  Slber  ol^ne  ben  SBiberfianb  war  biefe  ©ad^e 
nid^t  weniger  bebrol^t.  ©o  t>on  3weifeln  nnb  Seforgnijfen  er* 
füttt,  fonnte  ber  «bmiral  nic^t  ju  bem  (Sntfc^lujfe  fommen,  ben 
bie  greunbe  woUten»    3wei  Sage  lang  ^tten  bie  leb^aftefien  Un* 


que  Bouchavanes  m'avoit  faite  de  sa  part,  de  se  desarmer  incontinent 
que  je  le  luy  manderois,  que  je  luy  priois  qu'il  eut  incontinent  ä  se 
d^sarmer,  d'autant  que  je  luy  asseurois  que  les  averlissemens  qu'il 
avoit  eus  estoient  faux  et  que  j'estois  en  seurete  de  loute  chose,  et  de 
luy,  qu'il  pouvoit  estre  asseure  que  nul  ne  luy  vouloit  mal  ny  mal- 
faire etc."  Le  Laboureur  IT,  44,  Mem.  de  Conde  IIT,  216. 
25)  @ta.=eroce  @.  6vS. 


Solign^  {!öft  ^u  Sonbe.  13 

terrebnn^en  gebauevt,  uitb  nc^  war  ed  nic^t  gelungen;  feine  (Sin^ 
VDenbungen  nieberauMnH)fen.  3n  ber  folgenben  9laä)t  würbe  ®o^ 
ligu);  butd^  ba6  (aüte  ©d^Iuc^jen  feiner  ©ema^Uit/  kf)axiottt  ))on 
!?at)at;  au6  bem  Sdflafc  gewedt.  @ie  fagte  i^m,  bap  fte  nid^r 
w6er  ftc^  feJbfi  mim,  fonbern  über  bie  l^ülflofe  Sage,  »eld^er  il^r 
©emal^t  feine  SSrübet  in  3efu  S^rijio  l^ingeben  tt)oße,  unb  über 
ben  graufamen  S^ob,  ju  weld^em  biefelben  nun  ganj  gewiß  »er* 
urt^eilt  werben  würben.  „Älug  fein  t)or  ben  3Wenf(^en",  fu^r  fte 
fort,  „l)np  nid&t  weife  fein  üor  ®ott,  ber  bir  bie  Äenntniffe  eined 
gelbt)errn  gegeben  ^at,  um  fte  jum  grommen  feiner  Äinber  ju 
gebrauchen/'  Solign^  wieber^olte  feine  frühem  ©rfinbe  nnb  gab 
i^r  bann  noc^  bie  SWogl^feiten  il^rer  eignen  3u'wnft  ju  beben* 
fen.  ,,8ege  bie  $anb  auf'6  ^erj",  fiprad)  er,  „unb  Vtüfe  bein 
®mi^m*^  bebenfe  bie  allgemeine  SJerwtming,  bie  fommen  müßte, 
bie  ©(ftmii^ungen  t>on  grewnb  unb  geinb,  bie  Vorwürfe  ber 
SJtenge,  bie  eine  ©ae^e  fietö  t)erurt^eitt,  wenn  fte  einen  fd^Iimmen 
^u^gang  nimmt,  bebenfe,  baf  beine  eigenen  Seute  bi(^  )>erratl^en 
fdnnten,  baß  bu  würbefi  fliel^en  unb  in  frembem  ?anbe  ate  äJer^ 
bannte  leben  muffen,  baß  ©c^anbe,  (Sntbloßung  loom  9l6tWgften 
unb  junger  über  bid^  nnb,  wa^  no(^  l^drter  wäre,  über  beine 
Jtinber  fäme,  baß  bu  t>iellei(^t  gar  ben  S^ob  wn  ^enferd^anb 
erleiben  müßteft,  nad&bem  jui)or  i>ox  beinen  Singen  bein  @atte 
jum  Slid^tvlaft  l^ingefci^leift  Wäre,  ben  ©efc^im})fungen  be6  ^pöbetö 
jnr  3i^If^^i^^  f)ingePeltt,  —  würbefi  bu  biefe6  Sllteö  tragen  unb 
t>erantworten  mögen?  3c&  gebe  bir",  fd^loß  (Solignij,  „brei  SBo^- 
*en  Seit,  um  bid^  felbjl  ju  »)rüfen."  „Diefe  brei  SBod^en  finb 
fcffon  l^erum",  t)erfeftte  ba6  ^tib^^  „niemaW  wirfi  bu  burd^  bie 
Äraft  beiner  geinbe  beftegt  werben,  gebraud^e  bie  beinige  unb  labe 
nid^t  auf  bein  ^au^)t  ba6  Stut  berjenigen,  bie  innerl^alb  breier 
gßod&en  fierben  tonnen/'^®) 

Slm  anbem  aJlorgen  ftieg  ber  Slbmiral  mit  feinen  greunben 
JU  ?Pferbe,  um  fid^  mit  Sonb^  ju  t)erbinben.  (Sr  traf  i^n  ju 
aWeaur.  S)ort  waren  trupj)Weife  au6  allen  Slic^tungen  ^er  be^ 
reitö  jal^lreid^e  »Ferren  au3  bem  !|)rotefiantifd§en  Slbel  angelangt 
unb  mehrten  fic^  mit  jebem  S^age.  SJiemanb  l^atte  fte  aufgebo^ 
tenj  bie  ©c^redtenöfunbe  t)on  SBajfi)  ^atte  SfUe  gleichmäßig  auf 
bie  äßad^e  gerufen,  unb  in  bem  natürlid^en  ^fül^le,  baß  e^  je^t 
gelte,  für  fld^  felbft  unb  i^re  ®adj^  einjuflel^en,  fammetten  fte  ftd^ 


26)  ^'5CuBtönc,  Bist,  univers.  III,  2,  131  fg. 


14  (Srjie^  (Sapttet. 

um  ©ottbe  aW  ben  »ou  felbfi  gegebenen  ÜÄittetpunft  3la^  SBer^ 
tauf  t)on  wenigen  S^agen  fal^  jid^  Sonbi  an  ber  ©|>i$e  t)on  500 
3Kann  ju  gup  unb  mel^r  af6  1500  JReitern;  bie  900  mit  einge^ 
rechnet,  bie  il^m  fd^on  »on  5ßari«  au6  gefolgt  waren.  ^0 

6«  war  am  27.  ÜKdrj,  aW  Solign^  mit  feinen  S3rübern  ju 
SReaur  eintraf,  SKö  bie  ^du^^ter  nun  jufammen  berietl^en,  war 
e^. feinem  unter  i^nen  mel^r  jweifell^aft,  baß  bem  gefammten  $ro^ 
teflantidmuö  in  granfrelc^  6c^ac^  geboten  fei.  3)ie  2lufgabe  war, 
ba6  bebroI)te  3anuar^(Sl>fct  unb  mit  il)m  bie  gefe^lid^e  ©rifteni 
iJjrer  ©emeinben  unb  il)rer  JReligion^ubung  ju  retten.  Die^  fci^ien 
nur  fo  lange  möglich,  atö  fte  im  Seftfte  bed  Äönigö  blieben;  wer 
ben  Äönfg  l)atk,  ber  l&atte  bie  Slutoritdt  unb  ba^  3iec^t;  ober 
wenigfiend  ben  ©d&ein  be^felben*  3lodj  be^arrte  ber  ^of  bcn 
®uifen  jum  SSrofee  bei  feinem  iDutbung^f^Peme,  war  fogar  SBiU 
ten^,  bemnd(i^ji  in  Drleand  jlc^  einen  diMf)aÜ  gegen  jubring^ 
lic^e  Sfnmut^ungen  ju  fud^en.  8lber  jur  3^it  t>erWeiJte  ber  ^of. 
no(l&  in  SontainebleaU;  unb  in  üßari^  bereiteten  jic^  2)inge  t)or, 
gegen  welche  il^m  eine  @tü0e  gegeben  werben  mußte.  üKanc^e 
brangen  be^l&alb  barauf,  gerabe^  SBegeö  auf  gontainebfeau  ju 
jiel^en,  bie  Wtcf)xiaf)l  ber  Stimmen  aber  war  bafflr,  baf  o^ne  ben 
befiimmten  SBiOen  ber  Äönigin  nic^t«  gefc^el^en  foDfe.  ^s)  2»ög^ 
lic^,  baf  in  biefem  gaße'  biejenigen,  welche  jur  2^^at  trieben,  baö 


27)  a3cn#t  beß  florentinifd^en  ©efanbten,  Mem.  de  Gonde  II,  30.  — 
Ucber  btcfeö  rofd&c  unb  freiwiHiöe  3ufammcnfkr6men  ber  Hugenotten  fagt  be 
la9?oue,  ber  felbjt  babci  »ar/^oJgenbcS:  „Aucuns  ont  pense  qu'on  avoit 
premedite  ceci  de  long  temps,  ou  qu'il  estoit  avenu  par  Ja  diligence  des 
Chefs;  mais  je  puis  affirmer  que  non,  pour  avoir  este  präsent  et  curi- 
eux  d*en  rechercher  les  causes.  II  est  certain  que  la  pluspart  de  la 
noblesse  ayant  entendu  Texecution  de  Vassy,  poussee  d'une  bonne  vo- 
lonte et  partie  de  crainte,  delibera  de  venir  ä  Paris,  imaginant  comme 
ä  Ta venture  que  les  protecteurs  pourroyent  avoir  besoin  d'elle.  Et  en 
ceste  maniere  partoient  des  provinces  ceux  qui  estoient  les  plus  renom- 
mez,  avec  dix,  vingt  ou  trente  de  leurs  amis,  portans  armes  ycouverts 
et  logeans  par  les  hostelleries  ou  par  les  champs,  en  bien  payant,  jus- 
qu'ä  ce  qu'ils  rencontrerent  le  corps  et  Toccasion  tout  ensemble.  Plu- 
sieurs  d'entre  eux  m'ont  asseure  que  rien  ne  les  fit  mouvoir  que  cela; 
et  mesme  j'ay  ouy  «onfesser  plusieurs  fois  ä  Messieurs  les  Princes  et 
J'Amiral  que  sans  ce  benefice  ils  eussent  esle  en  hazard  de  prendre 
un  mauvais  parti."  De  la  Noue,  Discours  politiques  et  militaires, 
@.  784. 

28)  Hlst.  eccläs.  II,  6. 


®te  ^ugenoeten  ju  9Reaup.  15 

SRIdöHge  fallen;  bod^  tt)er  bürgte  baffir,  t)af  ber  ©d^ritt^  »eld^ev 
bem  SBürgerWege  begegnen  fottte,  benfelben  nfd^t  vleUef^t  gerabe 
^er\)orrief?  Slod^  war  Souc^at^anned  nfd&t  jurfirf;  ben  Sonbe 
md)  feinem  SIbjuge  ^on  5Pari6  an  ble  Äönigiit  abgefanbt  l^otte. 
(SnbH(^  fom  er,  an  bemfelben  !£age,  wo  aud^  ber  Stbmlral  ein^ 
traf.  @r  brachte  bfe  (Srmdc^tfgung  ju  einer  bewaffneten  «l&altung 
für  Sonb^  mit,  ^wgl^id^  aber,  wenn  Äatl^arina'^  fpfttere  5Berjid^e^ 
rnng  auf  SBal^rl^eit  berul^t,  bie  Sßeifung,  in  8a  gerte  ftel^en  ju 
bleiben.  29)  Durd^  ii^n  fam  aber  auc^  bie  fe^r  beunrul^igenbe 
5ttac^rid^t,  baf  ba«  S^riumtJirat  am  tjorl^ergel^enben  ^^age  in  fiar* 
fer  Segleitung  nad^  gontainebtean  gejogen  war.  6r  felbfl  war 
bem  3ug«  begegnet,  ntd^t  ol^ne  ©i^fal^r  fePgenommen  gu  werben.'^ 

aasieberum  feigen  wir  jwei  S^age  t)erjh:eld^en,  ol^ne  bap  ed  t>Dn 
Seiten  ber  ^ugenottenl[|äu))ter  ju  einem  befHmmten  ^anbeln 
fommt  9?ur  ergingen  um  biefe  ^eit  Sfufirufe  on  bie  protefianti* 
fc^en  ©emeinben  nnb  an  bie  ©tattigialter  ber  5prot)injett,  jid^  ben 
aSemfi^ungen  Sonbe'd  für  ben  ^äjuii  beö  Äönig6  unb  ber  ©efefte 
anjufd^Uefien  nnb  mit  @ut  unb  Slut  gegen  bie  ©ewalttl^dtigfei^ 
ten  be^  jriumt^irateö  elnjufiel^en.  ^^) 

3tt  welcher  Sage  befanb  ftd^  nun  «nterbeffen  Äat^arina  ju 
gontainebleau?  8fuf  ber  einen  ®tiU  rfijieten  bie  2;riumt)irn,  auf  ber 
anbem  bie  Hugenotten,  beiberfeit^  mit  ber  SJerftd^erung  ber  ®r* 
gebenl^eit  für  jte  unb  i^ren  ©o^n.  (So  Ifi  fein  3weifer,  bafi  fie 
bie  5£riumt)irn  nic^t  mod&te  unb  ben  «l^ugenotten  i\)x  3anuar^@bict 
fd^on  barum  gönnte,  weil  biefe  oi^nt  bie  (Srl^altung  bemfelben  niei» 
mol6  jt(^  jur  Slul^e  gegeben  l^aben  würben.  ^&tU  Sonb^  mit 
einem  einjigen  raf(^en  Schlage  bie  Sfuftel^nunff  ber  ©uifen  nie*^ 
berwerfen  fönnen,  t)ermutl[|lid^  wäre  i^r  bad  ganj  red^t  gewefen, 


29)  @.  oBcn.  ßonbe  felBjl  fagt  in  einer  fpatem  Srfldrunö :  „et  lors- 
que  leurs  forces  (namltii^  bie  ber  Äriumötm)  furent  amassees  et  rendues 
au  lieu  de  Fontaine-bleau ,  Sa  Majeste  escrivit  audit  Seigneur  Prince, 
par  le  Seigneur  de  Bouchavannes,  qu'il  n'eust  d  se  d4sarmer,  jusques 
ä  ce  que  ses  ennemis  le  fassent,  et  que  Von  vust  la  fin  que  prendroit 
leur  conspiration,'^    Mem.  de  Conde  III,  568. 

30)  Hist.  eccles.  11,  6.  SBoud^aöanneS  fam  am  grettag  üor  Oflern 
gurücf. 

■31)  Hist.  eccles.  ir,  6.  7.,  wo  e6  aUerbtnö«  gtpetfell^aft  ijt,  ob  ber  bort 
ertt)d^)nte  ?tufruf  an  bie  ©emeinben  ntd^t  fpatem  UrfprungS  i%  ba  üon  ber 
bem  Äoniö  a^Ö^fößt«^  ®en>att  aU  einer  bereits  gefd^el^enen  @ad^e  barin  ge^ 
rebet  wirb.    Saum  11,  579  fg. 


16  <Sr{te^  Sa^itel. 

aud^  mod^te  feine  Sluffießunfl  bei  üReaiijc  felbji  jeftt  noc^  aW  ®e^ 
flengewic^t  gegen  bie  ®uifen  bienenj  ber  fül^ne  ®eban!e  aber, 
mit  bem  fie  ftc^  nod^  t)or  Äurjem  getragen  ^atte,  i^r  !Dulbuttg6^ 
f^fiem  nötJ^igenfaHö  felb|i  mit  ben  aUoffen  in  ber  ^anb  burd^a«^ 
führen,  tt>ar  jeftt,  je  nd^er  biefe  bitttxt  3flot^tt)enbigIeit  an  fte  ber^ 
anjutreten  brol^te,  im  Sfngejtc^t  ber  ja^Ireic^en  ©c^wierigfeiten 
unb  @efa^ren  immer  mel^r  erblicben*  Sßeldbe  Wtitttl  ^«itte  fte  anc^ 
^ierju  gel^abt?  2lu^  2)eutf(^lanb  fxMid)  fonnte  fie  fo  t>iele  Srup* 
pen  l^aben,  afö  fie  bejol^len  woHte:  baö  l^atten  i^r  bie  bortigen 
QJrotefiantett  bnrcf>  Siambouißet,  ber  bie  Slüöftd^ten  auf  eine  titoa 
au  ertt>artenbe  «&u(fe  erforfd&t  l^atte,  entbieten  taffen.  ^*)  Slber 
gerabe  am  ©elbe  fehlte  eö  i^r.  äJon  i^rem  ©d^wiegerfo^ne  in 
®ai>o\)m  traf  tbm  um  jene  3«it  bie  (Srfldrung  ein,  er  werbe  il^r 
beifieben  gegen  Seben,  ber  il)r  unb  beö  Äönigö  Slnfel^en  mif!enne, 
aber  in  i^rem  eigenen  3ntereffe  t)erfiel^e  er  biefeö  nur  t)on  ben 
geinben  ber  alten  JÄeligion.  ^^)  Spanien  ^)atte  Wngfl  gebrol^t, 
in  5ßari^  xoat  @uife  n)ie  tin  i^eilanb  empfangen  tt)orben,  bie 
©tabt  fiarrte  bereite  ton  fBa^m,  unb  ber  Sffiieberi^aK  ber  5ßro^ 
»inaen  fianb  a«  ertt)arten.  @o  blieb  il^r  Siiemanb  al^  bie  i&uge^ 
genotten,  mit  weld^en  fie  nid^t  l^offen  fonnte  au  ftegen  unb  für 
n>e(d^e  ftd^  au  opfern  fie  feinen  Seruf  fä^Ue.  ©runbfd^e  galten 
i^r  tt)enig,  beflo  mel^r  aber  il^re  JRul^e  unb  bie  SJermeibung  eined 
©ürgerfriegeö.  Äat|)arina  glaubte  ben  SürgerWeg  noc^  jeftt  ab/ 
n)enben  au  f6nnen,  inbem  fie  auf  ben  alten  S93eg  be^  Unter^an^ 
belnö  unb  SSermitteln^  »ieber  einlenite;  aber  inbem  fte  ftd^  be* 
fd^wörenb  att)ifc^en  bie  feinbltd^en  Ärdfte  fiellte,  fanb  fte  felbfl  ftdb 
balb  von  ber  fidrfern  ergriffen  unb  fortgeaogen  unb  in  ben  Äampf, 
ben  fte  nun  einmal  nic^it  l^inbern  fonnte,  Ju^erlic^  »enigfiend  al6 
Partei  gefieHt*  Äatl^arina'^  Stellung  au  gontainebleau  tt>ar  po^ 
litif(^  wie  örtlid^  oI)ne  gefiigfeit  unb  fd^ien  bie  ^Parteien  nur  aur 
(Sroberung  einaulaben;  ed  fam  barauf  an,  weld^'e  bie  fdl)nel* 
lere  war, 

am  Dfierfonntage  (29,  5JR4ra)  woBten  bie  JReformirten  i>on 
5pari«  au  ?ßopincourt  ba«  Slbenbmal&t  begeben.  SKlled  war  l^ierau 
tjorbereitet»  3)od^  ber  Sarbinal  »on  S3ourbon  lief  bie  ^rebiger 
8a  3iit?icre  unb  3J?alon  Xfox  ftc^  fommen  unb  t^erbot  bie  geier, 
Slld  biefe  ©nwanb  mad^ten,  erfldrte  er  il^nen,  baf  er,  wenn  ba^ 


32)  @ta.-.eroce,  13.  üRdra,  @/50. 

33)  @ta.=6roce,  26.  mävi,  @.  67. 


%ufbru(^  bev  «i^ugenotten.  17 

^bcnimaU  t)or  jid^  ginge,  jtoar  mit  bem  t)erfäl^tten  SSoIfe  9la(^^ 
fid&t  l)aUti,  bie  ißrebiger  aber'l^fittgen  laffen  würbe.  (Se  war  i^m 
l^intertrad^t  »orben,  baß  bei  Jener  aSerfammlung  eine  SoHerte  pir 
bie  S3ebürfttiffe  ber  Oemeinfd&aft  erhoben  toerben  foOte,  t)on  iebem . 
begüterten  ein  Sranf,  von  ben  äermern  fieben  ®oW.  ®o  tt)ar 
bie  ©emeinbe  an  biefem  Sage  abermaW  auf  bie  ^rebigt  be^ 
fd^rdnft,  bie  aud^  ungeßört;  toietpol  unter  ben  aufgefal^renen  8euer# 
fe^tünben  ber  SBäae,  t)or  fxd)  ging.  »*) 

$(ud^  ju  SReaujc  tDar  ba6  Slbenbmat}!  angefagt  n>orben.  S(m 
£>ßermorgen  )og  bad  ^eer  ber  $roteßanten,  begleitet  )oon  ben 
@d^aaren  ber  @inn>c]^ner,  um  ber  Sefiimmung  bed  (Sbicte^  )u 
genügen,  auö  ben  Xl^oren  ber  faji  burd^au^  ^)roteflantifd^en  ©tabt 
imb  l^ielt  feinen  ©ottedbienjl  im  greien.  itl^eobor  Seja  fprad^ 
ba^  ®^bct.  &^  wax  ein  ernßer  SlugenblidF,  in  mlä^cm  bie  <gu^ 
genotten  Kräftigung  f(f)6pftcn  aue  bemfelben  ©lauben,  für  tt)el(^en 
fie  it^t  einem  neuen  €tabium  bed  «^anbeind  unb  Seibend  entge^ 
genjugel^en  im  Segriffe  flanben.  '*) 

?lm  Slac^mittage  nal)m  Sonb^  Slbfc^ieb  t)on  feiner  ©emal^^ 
tin,  bie  er  nad^  bem  ©d&loffe  SWuret  entließ,  tt>o  fie  i^re  ?Rieber^ 
fünft  erwarten  foBte  ^%  unb  lief  bann  jum  8lufbrud^  Mafen.  6r 
f(^Iug  mit  feinen  Zwcp)ftn  bie  ©traße  t>on  $arid  ein.  Db  il^n 
no(^  t>or]^er  eine  ©otfd&aft  Äat^arina'^  erreichte,  bie  il^n  befd^wor, 
bie  Sßaffen  nieberjulegen,  ifi  ungewif .  Katl^arina  wiU  iljm  l^aben 
t>erjid&ern  laffen  '0/  P^  fü^t^  f^^  t)olIfommen  berul^igt,  unb  felt^ 


34)  Journ.  de  Bruslart,  @.  78.    @ta.»©roce,  <gJ.  69,  71. 

35)  »aum  IT,  586  fß. 

36)  Unterwegs   touvbc  {te  t)on  betrunfenen   ober  aufgebelten  S3Quem 
mif^anbclt  unb  ^atte  in  golge  bcffen  eine  grö^ßeburt.    Hist.  eccles.  II,  11. 

37)  @.  ben  oben  angeführten  S3rief  ^atl^arina'ö  an  ben  Sarbinal  Don 

Q^ätiUon,    „ et  voyent  sela  et  qui  me  raandet  ausi  qui  volet  guar- 

der  ses  forces  afin  que  Ton^  ne  me  diminuat  rieo  de  moa  autorite,  et 
que  Ton  ne  me  aultat  mes  Enfans,  qu*il  avesi  eotendeu  qui  n'atandet 
que  d'estre  le  plus  fors  pour  le  fayre;  et  pour  luy  mender  la  verite 
de  set  que  je  desir^,  et  qui  n'eut  aucasion  de  panser  que  se  feut  par 
forse,  je  luy  ranvoys  Serlao,  auquel  je  comandis  lui  dire  que  je  lui 
pri^s,  d'aultent  que  je  m'aseure  qui  m'aymest,  qui  se  voleut  desarmer, 
et  que  y  ne  print  poynt  sete  ayscense  de  dyre  que  se  luy  seret  honte 
d'estre  le  premier  a  leser  les  armes ;  veu  que  ast'eure  tous  aves  remis 
les  leurs  entre  le  mayns  du  Roy  de  Navarre  qui  aytoyt  Lyeutenant  du 
Roy  mon  Fils;  et  que  Ton  pouret  dire  avec  bonne  rayson,  qui  ni 
avest  personne  armes  que  le  Roy;  et  que  quant  a  mon  respet,  que  je 

©oTban.   II.  2 


18  Srflee  QiaifM. 

t)em  bie  3:riumt)irn  i^re  SBaffen  in  bie  ,^4ube  bc«  Äönigö  t)Ott 
9lat)atra,  ber  bic  5Perfon  {l^red  ©ol^ne«  t)ettrete,  niebergckflt  ^dt^ 
ten,  fönne  man  mit  gutem  @runbe  fagen^  bap  je^t  9{temanb  mel^t 
.bett)affnet  fei  auf  er  bem  Äöuig;  fle  n)ürbe,  wenn  Sonbi  unb  feine 
©efd^rten  nid^t  ebenfalls  entwaffneten,  genot^igt  fein  fic^  ge^ 
gen  fie  ju  erHdren.  3ebenfatt6  l^atte  ßonbe  feine  eigene  S(n^ 
Pc^t  übet  bie  ©offen  ber  Jriumt)im,  bie  fic^  burc^  9lat)arra  an^ 
gebUd^  jur  SSerfugung  be6  .R:önig6  fieüten,  unb  ^at^arina  burfte 
ll^m,  inbem  fle  ©old^e^  erHdrte,  fd^on  jeftt  burc^  bie  Sid^e  biefer 
Sßaffen  gef(^re(ft  unb  unfrei  fc^eineit* 

9}on  (Sla);e  aud,  einem  ©tilbtd^en  auf  ber  @traf  e  t>on  9Reaur 
naäi  ^ari«,  fanbte  (Eonii,  »d^renb  er  felbfi  feinen  SWarf*  wei^ 
ter  fortfeftte,  SBouc^at)anned  ab,  um  bei  ber  Äßnfgin  anjufragen, 
wad  fte  wotte,  baf  er  weiter  t^un  foHe. »»)  Äat^arma'd  Slnt^ 
wort,  bie,  wie  fie  fj)dter  t)erfi{^erte,  auf  Sntwaffnung  unb  (5nt* 
laffung  feiner  ©d&aaren  ging  3*),  ifi  i^m  in  feinem  gaOe  juge^ 
fommen,  bet>or  er  eine  gute  ©tredfe  fiber  5ßarid  ^inauö  unb  ber » 
jtöntg  bereite  ein  ©efangener  bed  2.riumt>irated  war. 

$(m  Stad^mittage  be6  SRontagd  fam  ein  großer  €d^re(fen 
über  bie  ^arifer.  2)ie  Hugenotten  feien  ba,  l^lep  e«  fiberaO,  unb 
atte^  fei  t)erIoren.  3)a^  ©erfld&t  oergröferte  i^re  ^ai^l  auf 
30,000  aWann.  !Der  ^ßr^oöt  lief  in  ben  ©trafen  uml^er,  bie 
%tjoxt  würben  gefc^Ioffen,  bie  Letten  oorgefpannt.  3«  ber  Z\)at 
betoegte  fld^  Sonbe  auf  bem  redeten  ©eineufer  mit  einer  ©c^aar 
in  ber  Siic^tung  ber  ©tabt  ^eran,  aufbeut  linfen  jog  ein  anberer 
^aufe  unter  S3uff9  b'Slmboife.  2)er  Sarbinal  t>on  S3ourbon  fanbte 
einen  SSoten  an  feinen  S3ruber  unb  bat  i^n,  um  be^  grfebenö 
willen  feinen  gewaltfamen  ^injug  ju  verfuc^eu}  if)n  felbfi  mit 
jw6tf  ^Begleitern  werbe  man  gerne  einlaffen.  (Sonbe,  bem  eö  nur 
barum  galt,  bie  Seinebrfidte  t)on  ©t.*6loub  ju  erreichen,  um  ba6 
anbere  Ufer  be«  gtuffe«  ju  gewinnen,  antwortete,  er  wolle  feinem 
©ruber  ju  gefallen  für  bieömal  t>on  einem  ©njuge  abflel^en, 


luy  pries  de  ne  le  volouir  retenir  plus  pour  sela:  car  je  ayloys  con- 
lente,  et  qui  n'estoyt  rien  de  tout  sei  que  Tons  avest  dist;  et  que  si 
ne  ddsarmet,  que  je  seres  contreynte  d'estre  contre  heulx." 

3S)  „ et  an  setpandant,  yl  m'anvoye  Bouchavane,  par  lequel 

me  manda  que  je  luy  mandise  set  que  je  voles  qu'il  fist;  et  quant 
je  luy  demandis  de  ses  novelles,  il  me  dist  qa'il  etoyt  ä  Clay,  et 
venet  coucher  ä  Livri  etc.'*    ©benbafclbfl. 

39)  €bent)afeU){t. 


S)ev  Stinxi  in  bec  ®en)alt  be^  SCriumi^ivat^.  19 

totnn  if)m  jiene  93ru(fe  nic^t  gef)>errt  mArt^.  ^iefe  Sebingung 
warb  efiifleganflen,  ber  5ßtma  nöl&m  feinen  Warfc^  auf  6t'Stonb 
unb  am  folgenben  ÜÄorgen  auf  ?ßalaifeau  unb  9Rontl^<r^,  wo  er 
t)orerji  ^alt  mad^te.  '*^) 

3)em  Triumvirate  n>ar  ed  feinen  SluflenMid  jwcifell^aft,  baß 
Sonbe  fid^  nac^  Orleans  begeben  tooUtt  ^^),  naitf  berfelben  ®tabt, 
wol&in  aucl^  bie  Königin  nad^  bem  gefie  i^ren  6ol^n  ju  fuhren  ge^ 
badete,  unb  fein  t^aftmad^en  bä  "SHontl^ixi)  fonnte  Ulmn  anbem 
Swetf  l^aben,  atö  ftd^  mit  bem  ^ofe  }u  $ontaineb(eau  in  93erbin^ 
bung  p  feftcn  unb  bie  Steife  bedfelben  nad^  DrKand  ju  bedfen 
ober  in  betreiben.  3eftt  war  e^  für  bie  3;rium\>irn  bie  ftnferfte 
3eit  jum  ^antanlegen,  wenn  il^r^pian  nid^tf (Reitern  foHtej  felbfl 
ben  nod^  immer  um  feinen  Sol^n  marltenben  Äonig  Stnton  trieb 
ber  2)ran9  ber  ©reigniffe  jur  Il^at.  »nton  Kel^  ii&nen  ben  Ttau'^ 
Ut  feiner  «(ntoritat.  SWontagö  war  Sonb^  »or  9Jarte  t)or6dge^ 
}ogen,  S)ien6tag6  erfd^ien  Sfnton  mit  bewaffneter  3Rad^t  ju  ^on^ 
tainebleau  unb  erfUrte  ber  Königin,  baß  er  fraft  feine6  ^niM 
ben  Äönig  feiner  ©id^erl^eit  l&alber  fofort  na(^  bem  fefien  ©c^loffe 
"oon  Snelun  geleiten  werbe;  jte  felbfl  möge  bleiben ,  ober  aud^,  fo^ 
balb  ee  i^r  gefalle,  naC^fommem  8Wle  ^otefiationenÄatl^arina'd, 
ber  aUerbingd  aBein  bie  <)erfdnlit^e  SBormunbfd^afl  4ber  ben  6o^n 
guflanb,  unb  bie  S^l^rdnen  bed  foniglic^en  ^aben  l^alfen  nic^t^ 
gegen  ben  befd^loffenen  3w>«iW9**)5  ^arl  würbe  nad^  SÄelun  ge*^ 
mxtf  unb  Aat^arina  äberseugte  fid^,  bap  fie  für  i^l^t  ni(^t6 
Seffere«  tl^un  fonnte,  aW  ebenbal^n  ju  folgen.  i)er  SBiber^anb  war 
gebro(!^en;  Äarl  unb  Äat^arina  mußten  Xfon  Wtdnn  au6  in  bie 
^rot)injen  fd^reiben,  bie  SBaffen  feien  ol^ne  i^re  Srlaubnif  ergriff 
fen  worben.  ^3)    3lad^  etlichen  Xagen  eine6  unerfreulid^en  ?luf* 


40)  Hist.  eccles.  II,  7.  Journal  de  Brusiart  @.  78  fg.  Sdtvi^t  M 
florenttnifd^en  ©efanbtcn.    Mem.  de  Conde  11,  30  fß.    @ta.--6roce  @.  69. 

41)  @t.=6rocc  f^reibt  am  31.  SWarg:  „ce  matiii  il  est  parti  (de  St. 
Gloud]  et  a  fait  qualre  lieues  de  chemin  pour  s'approcher  d'Orl^ans, 
oü  Ton  croit  qu*il  veut  meoer  ses  troupes  pour  se  rendre  le  maitre  de 
cette  vjlle,  qui  est  une  des  plus  fortes  de  France  et  qui  a  de  part  et 
d'autre  tout  le  pays  oü  sont  les  hugueoots." 

42)  „Alors  leurs  Majestez,  ne  pouvaut  mieux,  eurent  recours  ä  quel- 
ques larmes",  --  erjdjflt  audj  ©apelnau  @.  171,  Mem.  de  Gonde  IN,  197  fg. 
©ingetne«  SBcitere  ^ittixhn  in  6ottbe''g  »riefen  an  t>tn  ^aifer,  Mem.  de  Conde 
III,  305. 

43)  Äarl  IX.  an  b'^umims,  ©ouoerneur  t)on  9)e'ronnc,  üRclun  ben 
4.  Kprtt:  „Vous  avez  bien  entendu  les  troubles  et  les  armes  qui  sont 

2* 


20  @iile6  6afiiteL 

entl^aöd  in  bem  feit  ^unbert  3a^ren  nur  t)Ott  ©cfangcnen  be*» 
n>ol^itten  ®(^(offe  brad^te  man  ben  ^önig  nai)  SSincenne^  bei 
$an0;  am  näc^flen  SRorgen  lief  man  il^n  bann,  in  gropemSlb^ 
jiici^e  flegen  bie  nod^  eben  erft  ben  ©uifen  ewiefene  (S^re,  einen 
IJöc^fi  unfc^einbaren,  aber  burcfi  bewaffnete  nac^  aUen  Seiten  \)\n 
bewad&ten  (ginjug  in  bie  ^au»)tpabt  galten  (6.  SlpriO»  '**) 

ßonbe  l^atte  alfo  bet  ,R6nigin  rid^tig  tjorauögefagt,  »aö  fom^ 
men  würbe,  war  aber  ju  fpfit  erfd^ienen,  um  ba«  ©effirc^tete  ju 
»erl^fiten.  ©eine  Slufgabe  war  jeftt,  bie  nnf(i^lüffige,  t>or  jebem 
entfcffiebenen  Schritte  jurüdbebenbe  ^egentin  fammt  il^rem  ©ol&ne 
au0  ber  ©ewalt,  in  bie  jle  unfreiwillig  geratl^en  waren,  wo  mög*^ 
lid^  Wieber  ju  befreien,  iebenfaUö  ba6  gute,  burd^  bad  3anuar^(Sbict 
t)erbriefte  9iecl^t  berjenigen  ju  f (Ruften,  bie  ftd^  jeftt  auf  0  Sleuf  erfie 
bebrol^t  fallen  unb  bie  er  felbfi  jur  SBertl^elbigung  beöfelben  auf^i 
geforbert  f^atk.  '**)  Pr*0  (Srjie  war  i^m  fein  anberer  ©tüftpunft 
gegeben  al6  Orleans.  Stber  fc^on  war  an  ben  bortigen  6om^ 
manbanten  SDlonterub  t>om  S^riumtJirat  bie  SBarnung  gelangt,  auf 
feiner  »^ut  ju  fein,  unb  aSerjifirfung  für  biefen  war  auf  bem  Sege- 
(Sonb^  fc^itfte  ben  rafd^en  Slnbefot  t)orau0,  wdl^renb  er  felbji  mit 
ber  a)kffe  langfamer  jiel^en  mußte.  Unterweg«  l^olten  il^n  nod) 
aSotfd^aften  ein,  bie  im  9iamen  beö  Äönig«  Änton  unb  ber  Äö^ 
nigin  ergangen  waren;  man  bat  il^n,  nid^t  weiter  vorjugelgien, 
fonbern  feine  3;rupi)en  ju  entlaffen  unb  an  ben  »&of  ju  fommen, 
benn  8llled  würbe  fld^  mit  Scid^tigfeit  au6gleicf|en  laffen.  3Re^^ 
rere  ©tunben  \)erlor  er  ju  Slngert^iHe  mit  ber  5lu«fertigung  ber 
Slntworten.  (Sr  fdörieb  gurüdf,  feine  Sruppen  braud^e  er  im  2)ienfte 
be«  ^önigö,  ben  man  i^intergangen  l^abe  unb  ber  jid^  efnfi  freuen 
werbe,  eine  nod^  größere  ©treitmad^t  t)erfammett  ju  feigen,  STOitt 
lerweile  ^atk  ft(^  Slnbelot  mit  ^ülfe  ber  protefiantif^en  93et)6t 
ferung  unb  beö  SWaire«  eine«  X^oxc^  t)on  Drleanö  tjerftd^ert,  bie 
eingefc^lfd^enen  Vorläufer  ber  abgefenbeten  .^ülfötruppen  ber 
3^riumt)irn  Waren  terjagt  unb  SKonterub  l^atte  ftd^  in  feine  ^o^^ 
nung  jurfidfgejogen.    ©n  (gilbote  Slnbelot'6  traf  ben  ^Priitjen, 


•#r 


pour  le  jourdhuy  en  divers  eodroicts  de  mon  Royaume  et  que  ceul^ 
qui  les  ont  prises  FoDt  faict  sans  mon  congö  et  de  la  Royne  Madame 
ma  mere  et  mon  oncle  le  Roy  de  Navarre  mon  Lieutenant  general 
etc."—  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8686  Fol.  11.  ©ang  ä^nli^  Stat^avim,  ebcnbaf. 

44)  Hist.  eccles.  11,  7.  Journ.  de  Bruslart,  ^.80.  ^Jta.-iSroce  @i.  74. 
Mem.  de  Conde  III,  200.  Q^antonm'g  @.  33.  „Ceux  du  conseil**  l^atten 
biefeö  fo  Bcfd^loffcn. 

45)  @.  feine  ^rflarung,  M^m.  de  Conde  ffl,  197. 


Gonbe''«  Sinjug  in  Dvlean«.  21 

atö  biefet  nod^  nic^t  ä6er  Zf)onx\)  l^inau^  n)ar,  unb  tto(^  fianb 
®efa^r  auf  bem  SSerguge.  Wlit  t^erl^dneten  Sugeln  legte  je^t 
ßonbe  mit  feinen  1500  Leitern  ben  weiten  SBBeB  jurüd  unb  fianb 
um  bie  ÜRittag^flunbe  be0  %  ^pril  "ocx  bem  ofenen  %f)oxt  t)on 
Dr(ean6.  Sei  feinem  (Sinjuge  fangen  bie  @inn>ol^ner  ^^falmen, 
bie  Sel^örben  traten  i^m  entgegen,  l^ießen  i^n  »ittfommen  unb 
emvfal^len  i^m  bie  ©id^erl^eit  ber  ©tabt.  SJu*  SÄonterub  erfc^ien 
mit  (Entfd^ulbigungen  t)or  i^m  unb  bat,  ftd^  jurüdjiel^en  ju  bur^ 
fen,  worauf  Sonbif  erwiberte,  baf  er  nic^t  gefommen  fei,  um  if)n 
in  feinem  ämte  ju  jWren,  fonbern  t>ielmel^r,  um  im  2)ienfle  bed 
Äönig«  il^n  ju  unter^ften,  tomn  e«  Slotl^  t^dte.  STOonterub  aber 
loerließ  \)erf«mmt  bie  ©tabt  mit  ber  entfd&ulbigung,  baf  e«  ii^m 
aW  einem  einfachen  @belmanne  ni(^t  gebühre,  ba  ju  befehligen, 
wo  ji(^  ein  ^ßrina  t)om  ^tutt  beftnbe,  *<*) 


46)  Bist,  eccl^s.  11,  8  fg.    @ta.=€roce  ig^.  75. 


3tDette0  Capttel- 


Blutoergieflen   unb  a3tlberfkurm.  —   ÜRanifcfte.  —  Sntriöuen  beö  Stcium-' 

oirats.  —  Äat^arina  fud^t  ju  öcumitteln.  —  E'^oßpitat.  —  ©panifdjc  ®n= 

wirfunöctt.  —  3lugl6rud^  bcS  crjlcn  Sicliötongfricgg. 


SÖiit  ber  SBegfül^rung  beö  Äöttifl«  festen  bem  Sonnetable  bcr 
SlugenbHcf  gcfommcn,  tt)o  bcr  gegen  ben  ^ßrotejiantiömuö  ent* 
worfene  aSernid^tungöplan  jur  Xijai  tt>erben  müfte.  (Sx  felbjl 
^ielt  fid^  für  berufen,  bie  erfie  ^anb  an'0  SBerf  ju  legen*  8In 
bem  Xage,  ber  bem  büfiern  ©njuge^beö  Äönfgö  \)orauögmg, 
flieg  SWontmorenc^  frühmorgens  jn  5ßferb  unb  jog  mit  einer  ftax^ 
Un  ©d&aar  t)on  9ieiterei  unb  guft)oß  nad^  bem  ©arten  Serufa^ 
lern,  tt)o  bie  9ieformirten  il^re  ^ßrebigten  ju  Italien  pjlegten.  ?(uf 
bem  SBege  bal^in  begegnete  il^m  ber  5Jarlament6^?(bttocat  SRuje,  ein 
angefel^ener  Hugenotte.  2)er  Scnnetable  (ie^  il^n  anl&alten,  über^ 
Raufte  i^n  mit  SSorwürfen  unb  ©d^mäl^ungen  unb  fd^icfte  il^n 
bann,  ol&ne  irgenb  einen  ®runb  ber  SBerl^aftung  anjugeben,  ald 
ben,  bap  er  f)ier  ju  befel^len  l^abe,  in  bie  SajKUe.  3^  bem  35et^ 
l^aufe  t)ün  Serufalem  lief  er  bann  bie  Äanjel  nieberreifen,  bie 
SScinle  unb  ©tul^Ie  ju  einem  Raufen  jufammentl^ürmen  unb  ba6 
@anje  unter  bem  Subel  be^  ^ufammengelaufenen  3So(fe6  t)erbren* 
nen»  ?lm  Siad^mittage  woieber^olte  fic^  baöfelbe  ©(^auf^)iel  ju  5ßo^ 
pincourt;  bie  erl^iftte  5Dlenge  jünbete  l^ier  aud^  nod^  baö  geräu^ 
mige  Oebäube  felbfi  an  unb  brannte  e6  biö  auf  ben  Stbboben 
ab,  2)ie  auö  bem  ©tabt^aufe  jurüdfgel^olten  Saffen  würben  jur 
3Rif  ^anblung  unb  3(uöj)Iünbernng  ber  Hugenotten  ober  Solcher, 
bie  man  bafür  na^m,  nngeftraft  mifbraud^t;  man  fud^e  nad^  'otx^ 
botenen  SSSaffen,  ^ief  e6;  S^age  lang  ^orte  man  auf  ben  ®tra^ 
ßen  ©d^üffe  faHen,  unb  tt)enn  fic^  3emanb  beim  Sonnetable  be^ 


Serflotung  bet  ))roteftantif(i^en  Sem)pe(  $u  $ari6.  23 

f(^noerte,  fo  iagte  btefer  i^n  fort  unb  nannte  il^n  einen  ©d^urfen. 
IDie  ?Prebifler  SWalot  unb  fia  3lit)icre  retteten  fic^i  unter  ©efa^ren 
unb  »cfd^inHjfHUflen  na(^  DrWan^,  unb  för  ^ßarid  tt)enigflen« 
mor  nun  für*«  erjie  erreicht;  tt)ad  We  XriumtJim  ttjoUten*  *) 

!l>em  Wuntiuö  trug  ber  ©onnetaWe  noc^  an  bemfelbcn  J^age 
auf,  bem  $a|)fle  ju  fd^reiben,  bap  ber  .Ronig  unb  bie  Jtönigin 
fammt  i^rem  ganjen  S^atl^e  entf(^(offen  feien,  bie  9Ka«fe  gdn}lic^ 
faOen  ju  laffen  unb  feinen  Hugenotten  mel^r  im  äteid^e  ju  bu(^ 
ben»  *)  Hatte,  wad  wir  bal^in  gefleUt  fein  laffen,  bie  ÄJnigin  bem 
3;riumt)irate  toirllid^  i^gefagt,  bie  SWadfe  abjulegen,  fo  fann  bie^ 
fe6  felbfi  nur  toieberum  eine  SÄadfe  getoefen  feinj  toa^  aber  ben 
fRat^  betrifft,  fo  ijl  ^ier  offenbar  nur  berjenige  gemeint,  ber  im 
Sinne  beö  Sonn^tableö  unb  feiner  ©enojfen  l^infort  aW  folc^er 
befleißen  foDfte. 

Denn  fd^on  oor  ber  Äatafiropl^e  t)on  ^ontainebfeau  tt)ar  t)on 
xi)nm  befd^loffen  woorben,  ftc^  berjenigen  5ßerfonen  ju  entlebigen, 
bie  i^nen  im  SQBege  waren.  9?ic^t  nur  Solign^  unb  SJnbelot, 
fonbern  aud^  i'^o^pital,  SWontluc  unb  ber  ©arbinal  t)on  6^d* 
titton  fottten  il&rer  SBürben  unb  felbfi,  wo  möglid^,  i^rer  ©fiter 
beraubt  werben.  9ia\>arra  ^atte  auc^  bereite  bem  9iuntiu6  an 
bie  ^an\>  gegeben,  eö  fei  jeftt  ber  rechte  ^eitpnntt,  bie  beiben  ju- 
le^t  genannten  Prälaten,  ben  3)octor  SBouteitter  unb  anbere  Äefter^ 
freunbe  vor  bie  geifilid^en  ©erid^te  ju  jie^en.  2)ie  S3egierbe  nad^ 
Stellen  unb  ^Pfrunben  war  wad^  geworben,  unb  cö  waren  bereite 
bie  9?amen  genannt,  bie  man  für  ben  SBec^fel  ber  9ieic^ddmter 
in  9luöjid^t  l^atte:  ber  ^ex^o^  oon  9temour6  fottte  ©rogabmiral 
loerben,  ber  SD?arqui6  oon  (SIbeuf,  ein  jüngerer  ©ruber  ber  ®ui^ 
fen,  Slnbelot'ö  ©tette  er^altenj  für  bie  Äanjlerwfirbe  tl^eiiten  ftd^ 
bie  9Keittungen  jwifd^en  bem  Sarbinal  ^on  Sfrmagnac  unb  bem 
^arlamentöprdjtbenten  be  S^l&ou.  ^ 


1)  Hfst.  eccles.  II,  12  fg.  Mem.  de  Gonde  il,  IdS.  (^antonnot^  ®.  32. 
@ta.=(£roce  @.  73.  ^ 

2)  „Monsieur  le  conetable  me  fit  dire  que  j^öcrivisse  ä  Sa  Saintete 
que  le  Roi  et  la  Reine,  avec  tout  leur  conseil,  ont  r^solu  de  lever  en- 
ti^rement  le  masque  et  de  ne  souffrir  plus  aucuns  hüguenots  dans  ce 
roiaume."    @ta.=®rocc  @.  75. 

3)  ^Jepefd&cn ®ta.=<5rocc'8  oom  19.,  26.  unb  31.  SW'drj:  „Tout  cela  a 
ete  mis  en  deliberation  et  resolu  par  ces  seigneurs,  qui  veulent  nöan- 
moins  avoir  le  consentement  de  la  Reine  poui*  cet  effet,  laquelle  ils 
esperent  de  voir  ici  avant  que  leur  Conference  soit  finie."  @ta.»©roce, 
31.  ^äxi,  @.  73. 


24  ^mxM  Saipitel. 

(Sine  eigene  ©od^e  aber  tt)ar  e«  mit  SonW.  ©owool  Äat^a^ 
rina,  bte  eine  Sntfd&eibung  burc^  bie  SBoffen  ieftt  um  jeben  5preid 
t)enneiben  tt>oUte,  afö  bie  ilriumtjirn,  in  bereu  3urereffe  eö  lag, 
bie  @e9enj)artei  eiuer  fo  l^of^eu  ?lutorit(lt  beraubt  ju  felb^n,  mug^ 
tm  tDünf^eu,  ben  ^riujeu  iu  ©fite  ju  ftd^  ^eröberjiel^ett,  wo 
möglich  au(^  fici^  feiner  $erfon  t^erfid^eru  ju  föunen.  ©u  $riuj 
»om  fonigli^en  93Iute  alö  ^au^)t  ber  «Hugenotten  toax  unter  allen 
Umfidnben  gefd^rlic^.  @d^ou  vor  bem^^oiii^Preid^  \)ou  gontaine^ 
bleau  war  ber  aSerfud?  b^fd^lojfen,  i^n  ju  gewinnen,*) 

3u  SlngirüiÖe  ereilte  i^n,  wie  erwähnt  i%  ein  Sote  mit  ben 
befteu  SSerfid^erungen  für  eiue  frieblid^e  3lu6gleid^ung.  Salb  er^ 
fc^ien  8lrtud  t)on  Sop@onnor,  33ruber  beö  SÄarfd&aOö  ^ou  93rif^ 
fac,  ein  9Äann,  ber  ebenfo  im  SSertrauen  ber  .Königin  wie  im 
Stufe  ber  SKdfigung  paub«  6r  brang  auf  Entwaffnung  unb 
brad&te  bem  $rinjeu  "oon  ©eiteu  Slntoii'ö  unb  Äatl)arina'ö  bie 
bringeubfien  Sinlabungen  au  beu  .^of.  6onb^  erwiberte:  ^tim 
5£ruj)peu.braucl&e  er  im  wol^fberjianbeueu  Dienfte  beö  Äönigd,  ben 
mau  l^intergangen  l&abe  unb  ber  fid^  einft  freuen  würbe,  eine  uod) 
größere  ©treitmad^t  ^erfammelt  ju  fel^enj  an  beu^&of  aber  wolle 
er  jur  Unterrebung  fommen,  wenu  man  i^m  brei  ©eifeln  gebe, 
ben  ©of)u  9lattarra'ö,  Un  Sol^u  ©uife'ö  unb  eiuen  be^  (Sonnen 
tableö.  2)ie  ©eifelu  wurbeu  abgefd&lagen,  unb  e6  fam  ber  6ere^ 
monieumeifter  bed  SKid^aelöorbenö  unb  forberte  »om  ^riujen  unb 
atleu  benienigen,  bie  biefem  Drbeu  augel^örten,  entweber  bad  ©tredfen  . 
ber  SBaffen,  ober  bie  Siüdfgabe  ber  3ufiguieu.  SSeibeö  würbe  ver* 
weigert  mit  ber  (Srftdruug,  baf  mau  ju  Orleans  nic^t  gelonie 
unb  Stebelliou  betreibe,  fonbern  bie  33efreiuung  be^  Mötii^^  uub 
feiner  9Rutter  auö  i^rer  gegenwärtigen  ©efaugenfd^aft,  ^)  3u 
gleid^em  ©inue  fc^rieb  Sonbc  au  bie  reformirten  ©emeiubeu  beö 
9iei(^eö}  er  forberte  fte  auf,  ^Bewaffnete  gu  ftellen  ober  ©elb  ju 
fenben  (7.  2l^)ril),  ^  ©ofort  aber  erfdbien  ein  $ateut,  iu  welchem 
bie  5£riumt>irn  ben  Äonig  erfldren  liefeu,  bap  e6  eine  SSerteum^ 
bung  fei,  wenn  man  be]^auj)te,  er  f«  ein  ©efangeuer.^    Sin 


4)  <Sta.=epcc  am  'il.^Dlärg:  „On  espere  que  le  Roi  de  Navarre  re- 
menera  le  prince  de  Conde  etc."    Slbpc^t  tc$  ßonnctableg,  ben  ^^ringen 
t)on  feiner  Partei  ju  -trennen,  @ta.=(£roce  @.  76. 
,     5)  Journal  de  Bruslart  @.  79.    ©t.'^rocc  @.  75,  77. 

6)  M6m.  de  Conde  Ilf,  221. 

7)  Mem.  de  Conde  IU,  222. 


^atl^atina  unterl^anbeh.  25 

I6nigltc^ed  9ln^\d)xeiUn  6efal)t  auäf,  in  bei  t)ou  ben  ®uifen  ver^ 
walteten,  t)om  ^rotefiantlömu6  wenig  berfil^rten  Sourgogne  bem 
93o(fe  bie  abgenommenen  Sßafen  }urö(f)ugeben,  bamit  ed  biefelben 
für  bee  ,Rönfg6  Dienfi  xmb  jur  eigenen  ©id^erl^eit  gebraud&en 
tonne,  nm  flc^  ,,ber  Unterbrutfung  ju  ewel^ren  nnb  bie  9lanen 
im  Rannte  ju  l^altem"  ®)  8«ji  gleid^jeitig  gingen  »iebenim  jwei 
Sotfd^after  an  (Sonbe  ab:  ©onnor,  begleitet  'oon  jn>ei  Staat«- 
fectetdren,  mit  bem  ainerbieten  ber  Slmne^ie  nnter  ber  Sebingung 
augenbKcfHd^er  Entwaffnung,  unb  SKontluc  i>on  Salence  mit  me^r 
t)ertraulid^en  ?lufnrdgen  \)on  Seiten  ber  Äönigin.  Äatl^arina 
fc^lug  bem  ^^tinjen  eine  ptx\onli^t  3ufammen!unft  an  irgenb 
einem  geeignet  gelegenen  Orte  t)or,  ein  SBorfd^lag,  ber  il^r  t)on 
ber  fati^ofifd^ett  ^Partei  auf«  STettferfie  t>erbac^t  würbe  unb  bei 
ajielen  bie  a»einung  bcfidrfte,  ba^  ßonbe'«  ©df^rrtte  wirffic^  in 
i^rem  «uftroge  gefd^elgien  feien.  •)  SBie  felgir  e«  ilgir  aber  in  ienem 
Sfugenblirfe  (Srnft  war,  Sonbi  jum  Äad&geben  ju  bringen,  be^^ 
weift  tin  ©d^reiben  au0  jenen  JlageU;  worin  fie  ben  Sarbtual 
»on  e^atiffon  um  Sermittelung  anf^^rid^t.  ^^  ©ie  Hagt  i^m,  baß 
6onb^  bie  il^m  gegebene  griaubniß  gur  Bewaffnung  weit  über* 
fc^reite,  fein  SBort  nid^t  l^alte,  mit  Unrecht  ftd^  tiuf  il^ren  unb  be« 


8)  Äarl  IX.  an  Slumale,  ^anfi  ben  9.  ?lprU  1562:  „Mon  cousin, 
Voyant  les  troubles  qui  sont  par  tout  mon  royaume  et  tant  de  gens 
en  armes,  doot  on  ne  scayt  rinteatioo,  et  estimant  que  mes  bons  et 
loyaulx  subgectz  ayaos  en  main  les  armes  que  Ton  leur  a  ostees  cella 
les  gardera  jd'oppression  et  sera  cause  de  contenir  paravanture  beau- 
coup  de  folz,  Je  vous^  prie,  mon  cousin,  les  leur  faire  rendre  et  resti- 
tuer  en  vostre  gouvernement  a  ceulx  ausquclz  on  les  a  retenues,  pour 
sen  ayder  au  bien  de  mon  service  et  seurete  deulx  et  de  leurs  mai- 
sons."    Bibl.  Imp.  Msc.  No^  9484/13  (De  la  Mare  94)  Fol.  7. 

9)  Journ.  de  Bruslart  ®.  79.  @ia.'^oce  @.  76  fg.  ©j^anionna^  @.  33. 
Seitern:  fagt:  „La  Royne  ha  este  en  opinion,  mais  Ton  ne  sgayt  si  eile 
y  continuera,  de  se  veoir  avec  le  Prince  de  Gondey  en  quelque  place, 
ä  huict  ou  dix  lieues  d'icy.  Et  pour  ce  faire,  a  envoye  FEvesque  de 
Yalence,  pour  capituler;  ce  que  ha  semble  ä  tous  les  bons  une  chose 
de  tres-grande  desr^putation  ä  une  Princesse  de  teile  qualite;  et  est 
cause  que  beaucoup  de  gens  se  sont  mis  en  opinion  qu*il  soit  vray' 
ce  dont  les  adversaires  se  vantent,  qu'ilz  ayent  commission  bien  de- 
peschee  de  ce  qu*ilz  fönt,  seignöe  de  la  Royne  et  du  Roy,  bien  scellee, 
pour  la  craincte  et  opinion,  qu'elle  avoit  conceue  que  les"  Cathohques 
luy  vouloient  oster  le  Gouvernement  etc." 

10)  Lettre  de  la  Reine-Mere  au  Cardinal  de  Chastillon  etc.,  Mem. 
de  Conde  IIT,  216. 


26  ^miM  ea))tte(. 

Äönigö  aBiKen  berufe;  9liemanb  wottc  bcm  3attua^(gbict  ju  nal^c 
treten  ober  bem  ^ßrinjen  «üb  bejfert  ©efäl^rteti  Ue6(e«  jwfugen^*); 
flro^eö  Unfieil  aber  fiel^e  beüor,  toem  man  auf  biefer  SSaJ^n  mU 
Ux  Qtf)e,  unb  am  ^ofe  fage  Sebermann,  baf  ©onbi  nad^geben 
n>ürbe,  wenn  nfc^t  bc6  (Sarbittate  ©ruber,  SoHfln^,  fein  einjiger 
9tat]&geber,  il^n  jieifte  unb  tt)iberf^)enfHfl  mad^te.  ^*) 

©onnor  richtete  aud&  biedmat  ni^t^  auö*  SJn  btmfelben 
a;age,  wo  bfefer  Ünterl^ftnbler  anfam,  untergeii^nete  (Sonbe  eine 
erHdrung  an  ba6  5|JarIament,  worin  er  burc^  tint  gefd^ic^tß^be 
!l>arleflunfl  ber  t)orau5gegan8enen  JEl^atfad^en  feine  SRufiung  re(^t^ 
fertigte  unb  feine  gorberungen  fiettte.  9lot]^gebrung#n  l^abe  er  ju 
ben  Saffen  gegriffen,  um  ben  Äönig  unb  beffen  9Rutter  auö  einer 
unwurbigen  ©efangenfd^aft  ju  retten  unb  bie  \)on  ben  %mmx^ixn 
bebrol^te  Steligionöfreibeit,  namentlich  ba«  3anuar  ^  (Sbict,  jU 
fdfiuften")}  bei  aUem  ©el^orfam,  ben  er  aW  treuer  Untertiteln 
bem  ®taat0oberl^au»)te  barbringe,  werbe  er  ft(^  boc^  burd^  feine 
©efel^Ie,  für  weldöe  man  ben  SRomen  unb  baö  Siegel  beö  Äönig« 
mi^braud^e,  gebunben  achten,  fo  lange  biefer  nid^t  in  bem  Suflanbe 
Wirflic^er  grei^eit  fei;  er  werbe  aber  augenblirflidb  bie  SBafl^n 
nieberlegen  unb,  obgleich  ein  5ßrinj  ^om  »tute,  um  ber  SRu^e 
Witten  fid^  in  fein  ^auö  jurüdfjie^en,  fobalb  bie  ießigen  3n^aber 
einer  .mit  ben  SBaffen  angemaßten  Sfutoritfit,  bie  ©uifen,  ber  Son^ 


11)  „ quank  a  TEdyst,  neul  n'y  veult  loucher ;  ....  et  de  dyre 

que  Ton  leur  fayre  deplaisir  ä  seus  qui  sont  ä  Orleans,  neul  ne  lenr 
veult  mal;  mes  qu'il  auböise  et  qui  set  desarmet.*'^ 

12)  „ car  je  croy  que  aveque  vörite  et  a  mon  grant  regret, 

je  puls  dire  que  seus  qui  conselle  Monsieur  le  Prinse  de  fayre  set  qu'il 
fayst,  seront  cause  de  rouyner  set  Royaume;  et  tout  le  monde  dist 
que  Monsieur  TAmiral  ayst  son  seul  consel." 

13)  Uebcr  bie  Jöeforgnijfc  ber  |)roteftattten  \^vtiU  ber  ftorentintfcbe  ®c= 
fanbte  am  2.  9pri(:  ,,Les  Protestans  ne  demandent  aultre  chose,  sioon 
que  Ton  observe,  le  dernier  Edict,  par  lequel  le  Roy  les  preod  soubz 
sa  protection :  car  ilz  craignent  que  Ton  ne  public  celuy  qui  a  este  faict 
il  y  a  dix  mois  (alfo  baß  3utt=@bict)  etc.*'  (M6m.  de  Gonde  11,  32.)  3n 
eottbe'6  (grftdrunö  ^^eifit  c6:  „iedit  Seigneur  Prince, afin  que  per- 
sonne ne  soit  trompe,  declaire  ä  un  chacun,  que  Tune  de  leurs  inten- 
tions  principalles,  estd'exterminer  entierement  la  Religion  qu'ils  appel- 
lent  nouvelle,  soit  par  manifeste  force  et  violences,  soit  par  change- 
ment  d'Edicts  et  renouvellement  des  plus  cruelles  pers^cutions  qui  Ja- 
mals ayent  este  exercees  au  monde;  et  s'ils  nient  qü^ainsi  soit,  la  veue 
en  decouvrira  le  faict"  {@.  231). 


Da$  3<inuat»ebtct  befc^vanft.  27 

ttetable  unb  @U%xM,  ftd^  \)om  «^ofe  entfernt  unb  l^ietburc^  bie 
SBieberl^erfleOnng  be6  gefe^Hd^en  ^u^arü>t^  möglich  gemacht  l^a^ 
ben  tvürben.  @r  machte  ferner  bie  £rtumt>irn  \)erantn)ort(i(^  ffir 
aKe$  Unl^eit  eined  ungere^ten  Arieged,  unb  namentlich  fofern  fte 
bie  t)on  ben  @tänben  jur  @c^utbenti(gung  t)ertt>iOigten  Summen 
ffir  il^re  $arteiin)e(fe  angreifen  würben,  unb  gelobte  enblic^  fein 
eigene^  Seben  unb  bad  wn  funf}igtaufenb  @lei(^gefinnten  baran« 
tufe^en,  um  bie  foniglid^e  Slutoritdt  aufrecht  {u  erholten.  ^^) 

SBil^renb  9Rontluc  nod^  t&nger  in  CrUand  "octtoeiltt,  tarn 
©onnor  mit  feiner  Sotfd&aft  am  10,  Stpril  mä)  ?Parid'  juriW. 
am  folgenben  S^age  erfldrte  ein  offener  93rief  be«  Jtdnigd,  e«  fei 
nic^td  atö  ein  Sormanb/  toenn  bie  3nfurgenten  )u  Crtlond  t)on 
einer  beobfic^tigten  äSerte^ung  ber  Steligiondfreil^t  unb  be6  ^a^ 
nuar^Sbtde^  rebeten ;  biefe^  @bict  foOe  fortnxü^renb  feine  ®e(tung 
l^aben^  aufgenommen  iebod^  bie  Sorftdbte  unb  bie  Sann^ 
meile  i>on  $ari^.  ^ufiki^  uourbe  eine  %mnefiie  für  bie  Se^ 
toaffneten  beigefügt,  toenn  |ie  ol^ne  Serjug  bie  äBaffen  nieberfegen 
würben.  ^*) 

^urd^  biefe  (§rf(drung  erlitt  alfo  ba6  3anuar^@bict  in  ber 
%f^ai  fcj^on  eine  aSefd^frdnfung.  ®uife  unb  ber  (Sonnitabte,  bie 
in'^  Parlament  famen,  um-bad  latent  ju  überreid^en,  erflärten 
ftd^  nod^  .auferbem  ju  ber  mfinblid&en  SBemerfung  be\)onmÄ(l^tigt, 
bap  baöfelbe  nur  für  bie  gegentodrtigcn  SScrl^dltniffe  gelten  foBe 
unb  ber  ^önig  feinedtoege^  gemeint  fei,  ftd^  baburd^  l^inftd^tltc^ 
bereinfüger  Slbdnberungen  im  3anuar:»@bict  bie  ^änbe  ju  bln^ 
ben.  **)  SBdl^renb  nun  ber  gonnetaMe  gegen  ben  3luntiu^  rül^mte, 
baf  bie  äuöfd^lief  ung  t)on  5ßarid  unb  ber  Satinmeile  ganj  felbfi^ 
fidnbig  t>on  ber  Äönigin  ouögegangen  fei  ^^),  f)at  ©onbe  fpdter 
ben  Xriumt>im  ganj  befümmt  t)orge»orfen,  e6  fei  im  föniglid^en 
Statine  befc^Ioffen  worben,  baf  ba^  Sanuar^Sbtct  ol^ne  alle 
»efc^ränfung  gelten  foKe,  biefe  8ludf(i^liefung  aber  fei  nad^»' 


14)  Declaratioo  faicte  par  Monsieur  le  Prince  de  Gonde;  pour  mon- 
strer les  raisons  qui  Font  cöntrainct  d'entreprendre  la  c|/Bfence  de  Tau- 
thorite'  du  Roy,  du  Gouvernement  de  la  Royne,  et  du  repos  de  ce 
Royaume.  Avec  la  protestalion  sur  ce  requise.  Donne  ä  Orleans,  le 
8.  d'Avril  1562.    Mem.  de  Conde  III,  222—235. 

15)  Mem.  de  Conde  III,  256  fg.  Journ.  de  Bruslart  @.  81.  «Re0t= 
jtnrt  am  14.  Kpril. 

16)  M6m.  de  Conde  III,  278. 

17)  @ta.=ero(e  <^.  86. 


28  ^mm  Sapitel. 

trdgtid^  itnb  eigenmächtig  t)on  i^nen  fe({){}  I;ineinge(ra(^t  korben, 
worauf  er  benn  ein  neueö  Sltgument  baföt  jog,  baß  i^r  SSSiffe 
über  bell  beö  Äönigö  unb  ber  Äonigin  t)erffigte.  ^®) 

SRit  greuben  fa^en  ber  f^^anifd^e  unb  ber  p&p^läjt  ©efanbte 
ben  Sifer,  mit  ttoeld^em  3lnton  auf  feiner  Sa^n  tt>eiter  fd^ritt. 
,,^err  t)on  SSenböme",  fd^reibt  S^antonna^  *®),  ,,Ieijiet  t>ortreff^ 
lic^e  Dienfie  unb  möd^te  gerne  in  irgenb  einer  SBeife  einen  SBer^ 
gleid^  mit  feinem  Sruber  (ßonbe)  Ijerbeifül^ren,  ber,  wie  er  be^ 
I)attptet,  tton  ben  ?(nbern  aW  Oefangener  fepgel^alten,  b.  1^.  flarf 
bettjad^t  wirb,  bamit  er  fie  nid^t  t)erlaffe,  weil  jie  einfel^en,  baf 
f!e  fon|i  gänatid^  t)er(oren  wären  5  hxi  ben  Uebrigen  aber  ifi  er 
burd^au«  gegen  alle  Segnabigung,"  ©ta.^ßroce  §ielt  e^  für  an*= 
gemeffen,  ju  fernerer  Sfufmunterurtg  Sfnton  x>on  ben  guten  iDien*^ 
ften  ju  unterhalten,  weld&e  ber  5ßapji  il^m  in  ber  navarrifc^en 
©ac^e  burcfi  bie  6m<)f^]&lung  berfelben  bei'm  Äaifer,  bem  Äönig 
t)on  ^Portugal  unb  ben  SSenetianern  geleitet  l^aben  foUte,  ©i^t^ 
lid^  erfreut,  aber  mit  l^eud^flerifd^er  2)reijiigfeit  antwortete  SInton, 
eö  fei  il^m  fel^r  lieb,  biefeö  erji  ieftt  ju  erfal)ren,  weil  fo  fein  (BU 
fer  für  bie  ©rl^altung  ber  9letigion  um  fo  freiwilliger  unb  reiner 
tton  irbifd^en  JÄüdfjtd^ten  erfd^einej  er  rfil^mte  bann  mit  ©elbfige«^ 
fäDigfeit,  wie  einjig  burc^  t^n  unb  gerabe  in  ber  ^cit,  wo  man 
il&n  t>erfannt  l^abe,  bem  brol^enben  Unl^eil  t)orgebeugt  worben 
fei.  ^) 

3n  i^ren  Sunbe«artifeln  bom  11.  Sl^jril,  bie  in  i^ren  Untere 
fd^riften  t)iele  ber  angefe^enften  9iamen  granfreid^ö  trugen,  \pta^ 
c^en  bie  5ßrotejlanten  ebenfalls  aud,  baf  feine  ^rit)atleibenfci&aft 
|ie  bewegt,  fonbern  baß  il^re  (Srl^ebung  einjig  ber  Befreiung  be^ 
Äönig6  unb  ber  ^anb^abung  feine«  ©biete«  gelte  5  il^r  befd&wo-- 
rener  SSunb  werbe  biö  ju  bem  ^cUpuntii  bauern,'  wo  ber  Äonig 
felbft  bie  ^Regierung  übernel^me,  um  il^m  bann  gute  SRed^enfd^aft 
abjulegen  unb  mit  ber  einfad^en  Unterwerfung  ju  t)olIji(lnbigem 
®el)orfam  fic^  aufjulöfen;  übrigen«  feien  fie  aud^  fd^on  iejt  be* 
reit,  fid^  t)or  ber  Königin  ju  redbtfertigen,  fobalb  biefelbe  il^re  grei^ 
l^eit  l^aben  witrbe.  2)en  ^rinjen  \>on  ©onbc  ernannten  biefe  9lr* 
tifel  al«  geborenen  9latl)  be«  Äonig«  unb  Sefc^ü^er  ber  Ärone 
jum  ,§au^)te  be«  ganjen  Unternei^men«.  **) 


18)  Mem.  de  Conde  III,  323. 

19)  ®ep.  t)om  12.  Slpril  @.  33. 

20)  @ta.=6rocc,  13.  Kprit  1662,  <2.  83. 

21)  Traicle  d'Association  faicte  per  Monseigneur  le  Prince  de  Conde, 


SBünbttif  unb  9lantfeft  bet  Hugenotten.  20 

9taäi  2)eutf(^lanb,  ber  @(^n)e{j,  @ngtanbi  &)fmim  unb  @a^ 
))09en  He^  man  von  Orleand  9(6gefanbte  gelten,  um  bie  @runbe 
gu  eröffnen,  m^i)Qlb  man  flä)  genot^igt  gefe^en,  ju  ben  9Baf|fen 
au  greifen. 

aBeld^eö  aber,  toaxtn  ble  aWittel,  mit  tt>e(d&en  bie  SBerbunbe^ 
ten  l^offen  fonnten,  einen  fo  grofen  Jtantpf  mit  (Srfolg  )u  be^ 
ßel^en?  SBa«  übcratt  aW  ber  «ert>  beö  Äriege^  gilt,  ba«  ®elb, 
fehlte  i^nen  fafi  noc^  gans.  ?ltted>  tt)ad  ber  ^ßrinj  an  fdaar^äfaft 
au0  $ari0  mitgenommen  ^atte,  beflanb  in  1600  Sl^alern,  bem 
(Srgebniffe  einer  Sammlung  in  ber  bortigen  ©emeinbe.  3«  ^toem 
JDarlel^en  von  10,000  S^^alem,  tt)ie  er  e6  begel^rte,  l^atte  man  ^ä^ 
bafelb^  ni(i^t  verfielen  tooBen.**)  2)ie  93eguterten,  bie  er  ange^ 
fprod^en  l^atte,  verliefen  fic^  auf  bie  Steid^df^dnbe  unb  bad  ver«' 
ßinbigte  @bict,  ba$  man  tl^nen  nid^t  koieber  nel^men  f onne.  ®o  blieb 
man  angetviefen .  auf  bte  vor^anbenen  ©elbmittel  ber  Stnjetnen 
unb  auf  bie  Hoffnung  reid^eren  3«f<^ttff^^  ««^  i>c"  5ßrovinjen. 
9Juf  biefen  ©elbmangel  grünbeten  bie  ®egner  nid^t  wenig  bie  3«^ 
verfielet,  baf  Sonbe  jic^  nic^t  lange  werbe  l^alten  Mnnen.*^  Sfn 
Streitern  freilid^  fehlte  eö  nid^t.  (S^e  viergel^n  S^age  vergingen, 
waren  viertaufenb  woJ^fgeröjiete  JReiter,  meifienö  auö  angefe^encn 
Käufern,  in  Drleand  verfammelt.  Sanguet  fal^  fte  bafelbfi  unb 
bewunberte  il^re  friegerifd^e  unb  flttlic^e  Haltung.  ^)  äinbere 
©c^aaren  würben  auö  ber  Bretagne  unter  bem  5ßrinjen  von 
JRol^an,  au0  ©adcogne  unter  bem  ®rafen  von  ©rammont,  au0 
Sangueboc  unter  5!Kontbrun  erwartet.  2)ad  ®anje  jianb  unter 
ber  eigentlichen  Seitung  beö  ebenfo  einftc^tövotten  al0  gemdjigten 
(Soßgn^.  6d  fam  jur  ©prad^e,  ob  man  nic^t  bie  beutfd^en  ^üx^ 
Pen  um  fd^leunige  ^ulfe  angelten  foBe,  unb  SBiele  waren  bafur. 
3)od^  Solignij  erHdrte,  er  woBe  lieber  perben,  ate  iugeben,  baf 
feine  ®laubenögenoffen  bie  Srjien  wären,  welche  frembe  ZxH)fpm 


avec  les  PriDces,  Chevaliers  de  FOrdre,  Seigneurs,  Capitaines,  Gentiis- 
homraes  et  autres  de  tous  estats,  qui  sont  entrez  ou  entreront  cy- 
apres  en  ladicte  Association,  pour  maintenir  i'honneur  de  Dieu,  le  re- 
pos'de  ce  Royaume  et  Vestat  et  libertö  du  Roy,  soubs  le  Gouverne> 
ment  de  la  Royne  sa  Mere.    Mem.  de  Condö  Ifl,  258  fö- 

22)  Hist.  eccles.  II,  4,  13. 

23)  @ta.«^(5roce  @.  70. 

24)  ,,S1  isti  homines  interirent,  exislinio  quod  non  solum  ipsa  vir- 
tus,  sed  etiam  virtutis  seminariiim  in  hoc  regno  exstinguerefur.''  Languet. 
II,  217. 


80  ^mxM  Sapitel. 

in'd  Sanb  iogen,  unb  fo  n>urbe  befd^toffen,  bie  ))totefiatttif(^en 
prfien,  alö  alte  SSunbedgenoffen  granfrcic^ö,  nur  um  griebcnd? 
t>ermittetunfl  äu  bitten.  ?IWbatb  jeboc^  crl^ielten  bie  ?lbgefanbten 
and&  bie  nad^träglic^e  SBeifung,  bi6  auf  SBeitere«  in  3)eutfc^(anb 
ju  bleiben,  um  för  ben  ^aU,  baß  fpfiter  ein.@efud&  um  ^ülfe 
notbig  tperbenfoffte,  fogteid^  l^anbeln  ju  Wnnen-**) 

@ine  {Irenge,  fafl  a^cetifd^e  ^i^npUn  galt  in  bem  <^eete  wn 
£)r(eand.  ®o((^e  ^Rann^juc^t  ftnbet  "oitUcidft  fn  ber  ganzen 
SBeltgef(^i(^te  nur  ein  einaigeö  Seitenßüd,  im  fd^tüebifd^en  ^eere 
unter  ®uftat  3lboIf»  aRorgen-  unb  älbenbgebet  tt)arett  wx^ 
gefd&rieben,  ber  geringpe  Sfuflof  im  8eben6tt)anbel  würbe  mit  ber 
ganjen  Strenge  eine«  catoiniflifc^en  5ßredb^terium$  gerügt,  gro«^ 
pere  SSergel^en  jogen  unabtt)enbbar  bie  fc^iSrflie  Sl^nbung  nac^ 
P(Jb.  6oIigm>,  ber  tt)ie  ein  römifd^er  Senfor  unter  feinen  Arie* 
gern  panb,  jügelte  mit  feiner  ^((i^tung  gebietenben,  tief  religiöfen 
$erfon(i(^feit  glädflid^  bie  eintriebe  ju  Ueberfd^reitungen,  bie  ba  fo 
gen)ü^nltd^  finb,  n)o  ba6  Setouf tfein,  fid^  freiwiQig  für  eine  ®a(ie 
eingeteilt  ju  l^aben,  auc^  ju  gröf  ern  9[nf))rud^en  auf  Sreil^eit  bed 
©ene^men«  ju  bered^tigen  fc^eint»*«)  @ind  nur  tt)ar,  »a«  fid^ 
in  ben  religiös  erregten  (Salt)imßen  bur(|i  feine  Slutoritdt  unb  Um 
äußere  Siödfic^t  bel^errfd^en  ließ,  ber  ^bfd^eu  unb  ^aß  gegen  91U 
te^,  n>ad  il^nen  aM  9lufi}eug  bed  ®o^enbienßed  erfc^ten. 

®leid^jeitig  rfiflete  aber  aud^  bie  Gegenpartei.  Die  SefefH^ 
gungen  \)on  5ßarid  würben  auögebeffert  unb  bewaffnet,  ber  San 
unb  fogar  ber  5Crriere*95an  im  ganjen  JReid^e  öerffinbigt  S(u(^ 
nad^  auswärtigen  ©treitfrdften  fal^  man  fi(^  um:  berOberp  t>on 
gioggenborf  warb  in  ©eutfd^tonb  für  ben  .^of,  ein  anberer  Öberfi, 
aßil^elm  gröl^lic^,  warb  au  gleichem  3w)edte  nad&  ber  ©d^weij  ge* 
fd&idt.  3)en  9hinttu6  fprad&  ber  ©onnetable  um  dn  pdpfilidffed 
2)arle]^en  ^on  200,000  Sll^alern  an,  eine  Sitte,  weld&er  aud&  Äa=* 
tbarina  ftd&  anfc^Ioß,  auf  bereu  SrfüUung  aber  ©ta.^ßroce  wenig 
Hoffnung  mad^te,  inbem  er  ben  93Kdf  Äat^arina'd  t>on  ben  ^üljl^^ 
quellen  ber  pdpfiiicben  Saffe  auf  bie  ©egen^queOen  be6  ^immli^ 


25)  Bist.  ecci.  II,.  35.    U  ^opeiiniht  l,  588. 

26)  Sapelnau  (M6m.  @.  174)  faßt  oon  Soltgn^:  „D*autant  qu'il  avoit 
quelque  apparence  de  tenir  sa  religion  plus  estroitement  que  oul  autre, 
il  tenoit  en  bride,  comme  un  censeur,  les  appetits  immoderez  des  jeu- 
nes  seJgDeurs  et  gentilshommes  protestans ,  par  une  certaine  severit^ 
qui  Juy  estoit  naturelle  et  bien-seanle." 


atuflundcn.    93(ut6ab  gu  9en«.  81 

fci^eii  Sd^uftc«  für  Wc  gute  Sac^e  l^fnüberjulenfen  fud&te.*') 
(Si)antonna\)  l^atte  feinem  ßönig  fc^on  frul^teitig  an  bie  ^anb 
gegeben ;  f))an{f(^e  !£ru)))}en  einfttt>etten  in  ^ereitfc^aft  ju  fe^en; 
er  maci^te  fein  t^el^I  barau^,  baf  fein  ^of  fel^r  bereitwillig  mit 
@olbaten,  aber  nic^t  mit  @elbmitte(n  belfen  merbe.  IDer  (Sebanfe  an 
f))anif(^e  SBaf en  im  Sanbe  beteibigte  aber  anci^  felbfi  bei  bem  fa^ 
tl)olifc^en  granjofen  ba«  9iationalgefö^l. «»)  «e^nöd&e  9iu(ffid6< 
ten  mad^ten  baö  Slnerbieten  be6  ^erjogd  t)on  @at)09en  beben!* 
li^,  ber  ,ficl&  jur  ©tettung  t)on  6000  gußgdngern  unb  600  fSteU 
tern  bereit  erßfirt  l^atte***^)  3Ran  mußte  fürchten,  baß  biefer 
Seiftanb  benufct  werben  wörbe,  nm  bie  JRfirfgabe  berlenigen  fa^ 
t>o\)ifc^en  ©tdbte,  bie  awc^)  na^  bem  grieben  \)on  Sateau^Sam^ 
brejte  nodji  in  frangojtfc^en  ^Änben  waren,  )u  erjwingen. 

aSdl^renb  bie  ^4M|)ter  gu  5ßari^  rflfleten  unb  unter^anbelten, 
lief  burc^  ganj  granfreidf;  bie  Wat^ridjt  t)^n  zimm,  neuen  Slut:^ 
babe.  3«  ®end,  bem  erjbifd^öflid&en  ©i^e  be«  Satbinafö  wn 
®nl\t,  war  bie  SSerfötvbigung  be6  3anuar^@btcted  l^ingebalten 
werben,  urib  bie  ^ßrotejianten  Ratten  bei  i^rem  ®ottedbienfle  t)ie^ 
fa^e  Störung  unb  9Riß]^anblung  erfal^ren.  93ef(^werben  waren 
fru(^t(o6,  }umal  na(^bem  ber  ^6nig  in  ber  @ewalt  ber  ®u{fen 
war,  Site  nun  bie  Slad&ric^^t  »on  ber  S^tfireuung  ber  <)arifer  ©emeinbe 
anfam,  befd^loß  baö  ©onflfiorium  ber  Äeformirten  i>on  6en0, 
auc^  feinen  $rebiger  au6wdrt$  an  einen  {{(^eren  ^ufiuH)töoxt  su 
fenben,  unb  bie  98rebigten  l^örten  fo  t>on  felbfi  auf*  Do<^  ^e* 
marb,  ber  Sieutenant^Sriminel  ber  ®tabt,  war  ibiermit  nic^t  gu^ 
frieben.  Unter  bem  SSorwanbe,  baf  bie  Hugenotten  nur  auf  ^u^ 
jug  t)Ott  außen  warteten,  um  flc^  ber  ©tabt  unb  ber  ^aupttixdit 
ju  bemächtigen,  befd^toß  er  eine  förmliche  ?ßrofai^)tion.  ©onn^ 
tagö  ben  12,  .a^)ril,  nac^  ber  ^farrmeffe  unb  ber  aufreijenben 
^Prebigt  eine«  3acobinetmdu(^e6,  fiftrgte  ftc^  eine  SBottemaffe,  ge^ 
ffi^rt  t)on  t)orl^er  ernannten  ^auptleuten,  auf  ba«  SBerfammtungd*» 
^auö  ber  JReformirten  unb  riß  eö  fammt  feinen  Slebengebduben 
nieber.  Dann  warf  man  fld^  auf  bie  SaSo^mmgen  ber  «&uge* 
notten  in  ber  ©tabt,  raubte,  jerjiorte  unb  morbete  bi^  an  ben 
Slbenb.  Der  anbere  SKorgen  brachte  bie  gortfeftung.  (Sin  gegen 
je^n  Ubr  im  5Ramen  beö  Äonigö  aufgerufener  93efe^I,  baß  man 


27;  @ta.»(5rocc  <S.  86  fg.  (17.  Slpril). 

28)  @ta.«(5rocc  @.  78  (11.  «prtl),  @.  94  (29.  «pril). 

29)  ^antonna^  @.  38.    @ta.=6roce  @.  98. 


32  2m\M  (iapM. 

ni^t  ^(änberti;  fonbem  bie  Stefotmitten  nur  t)er^aften  ober,  n>enn 
fie  {i(^  tDtbetfeftten,  aud^  tobten  foKe,  Anberte  nid^td.  Spät  am 
Slbenb  würbe  ein  SQSunber  t>erfünbigt.  2)ad  S^rifinöbilb  in  bcr 
Äird^e  be«  l^eiliflen  ^i(ariu6  foUte  ber  SteHe,  too  ber  refotmirte 
Zcmpü  ge|ianben  \)attCf  ben  älüden  gefeiert  l^aben,  unb  ^ßritfier 
bejeugten,  baf  fie  ed  aud^  l^&tten  n>einen  feigen,  @og(ei(i^  tour^ 
ben  aUe  ©lorfen  geWutet,  bie  SBSeiber  flrömten  mit  SBei^ferien  in 
bie  .ßircl^e,  nnb  allgemein  ^iep  e0,  ®ott  felbfi  l^abe  babnr^  fein 
äBol^IgefaKen  an  bem  ©efd^el^enen  etti&xt  ®o  ging  anc^  noc^ 
am  britten  S^age  bie  93erfo(gung  toeiter.  Stan  rechnet,  ba^  ad^t^ 
}ig  6i$  l^unbert  ^änfer  an^geiplünbert  nnb  ebenfo  t)iele  ^erfonen 
iebe0  @tanbe0  getobtet  tt>urben.  9tad^  etlichen  !£agen  fal^  man 
ju  $ariö  bie  Seic^name  auf  ber  ©eine  l^inabtreiben»  3)ie  refor^ 
mirte  S^ronif  erjdl^lt  l^iert>on  eine  erfd^ntternbe  ©njeljieit*  810 
ber  innge  .König  eine6  S^age^  t)om  Sonore  na^  ben  S^nilerien 
am  Uferbamme  l^inabging,  trieb  einer  biefer  Slobten,  bad  ^ntli^ 
nad^  bem  «^immel  gerid^itet,  auf  ber  .g(äc^e  bed  SBafferd  bal^er 
unb  l^ielt  gerabe,  a(0  er  bem  .Sönig  gegenüber  war,  eine  Sßeile 
in  feiner  Bewegung  an.  ,,aBaö  iji  bad?"  fragte  Äarl.  „3)ae 
ift",  antwortete  ein  ßbelmann  au6  bem  ©efolge,  ,,  einer  oon  U^ 
ntn,  bie  man  ju  ©en6  gemorbet  l^atj  er  fommt,  um  bei  @n>. 
SRaiefifit  Oerec^tigfeit  ju  fud^en/'  Der  Sarbinal  oon  @uife  aber 
äußerte,  e«  fei  nur  ein  jHnfenbe«  2Ia6,  l&ielt  ftd^  bie  Sftafe  au  nnb 
ful^rte  ben  Äönig  einen  anbem  SBeg^  ^^) 

a^  iji  begreiftid^,  baf  ©räuelfcenen,  wie  bie  ju  @en6  t)erüb^ 
t^n,  benen  jic^  fafi  gleic^jeitig  d^nlid^e  ju  Jlouloufe,  6ajielnau:^ 
bar^  unb  aSiUe^grand^e  an  bie  <SdU  fiettten  ^^),  überall  bie  fc^on 
oor^anbene  93eforgnip  unb  Erbitterung  fteigem  mußten,  ©algien 
bie  5ßroteftanten  il^re  2em^)el  unb  Äanjeln  jertrümmert  unb  oer^ 
brannt,  bie  »^dufer  ber  3l()rigen  au^ge^tunbert,  ibre  greunbe  er^ 
morbet,  fld(f  felbft  mit  3»iß^anblung  unb  Jlob  bebro^t,  wie  ^t- 


30)  Hist.  eccläs.  II,  396  fg.  ^taMxou  Uxiä^ttt:  „Dcpuls  qu'oo  a 
tnassacr6  dans  la  ville  de  Sens  ceux  doot  j'ai  parle  daas  ma  derniere 
lettre,  on  y  a  fait  un  autre  carnage  plus  grand  de  quatrevingts  hugue- 
nots  qui  ODt  äte  tuös,  et  on  a  brule  une  trentaine  de  leurs  maisons 
dans  cette  ville.**    @.  Ö2. 

31)  g^antonna^  ®.  34:  „Ja  en  plusieurs  lieulx  de  ce  Royaulme, 
comme  ä  Senz,  Thoulouse,  Caslel-Navarre  et  Vüle-Franche,  les  Catho> 
liques  se  sont  levez  contre  les  Proteslaatz  lesquels  ont  eu  le  pire;  et 
en  quelques  lieux,  Ton  cn  a  brusle  leurs  Predicautz  en  plaiae  place.*' 


Sr^ebttttg  bft  fhotefiattten.  38 

im  fte  n^t  eilen  foDen,  bem  @(||iage  }ut>oriufommen,  ihtxaU, 
tt>o  ee  in  i^ter  SSai^t  fianb,  bur(^  ii^,  ®maU  ober  93erein6a^ 
Tung  |i(^  ber  Oberleitung  in  il^ren  ®tdbten  ju  bemdi^tigen  tinb 
bann  offen  ft(^  für  @onbe'd  ^al^ne  ju  erfUren?  @ol(|fed  n>ar 
fc^on  fru^geitig  in  ben  Heinem  <Etdbten  um  Orleans  unb  bann 
in  ben  grdfern  abto&ct^  an  ber  Soire  gef(^el^en;  am  15.  !())ri( 
folgte  bad  reid^e  unb  bur(^  feine  Sage  tt)i(^tige  9iouen'^,  am 
30.  be^felben  STOonat«  bad  nod&  beträchtlichere  890m  »»)  Wan  fann 
eben  nicftt  fagen,  baf  auf  fat^olifc^er  Seite  bie  S3efe]()W§aber  unb 
bte  Sevölferung  einen  er^eb(i(l(;en  SQiberflanb  geleitet  ^dtten.  3u 
-älouen  blieben  ettoa  )e^n  Xobte  auf  beiben  Seiten,  ju  Si^on  nur 
brei.  blutiger  toar  e6  }u  SSalence  angegangen,  too  Samotte^ 
®onbrin,  ber  Unterjlatt^atter  bed  ^erjogd  ^on  ©uife,  ein  TOann, 
ber  t>nx(S)  bie  l^dirtefie  Verfolgung  ber  $rotefianten  (ing^  ft(^  ))er^ 
l^aft  gemacht  l^atte,  einen  neuen  Sd^lag  brolSlte*.  UnterfiA^t  wn 
i^xen  ®lauben6genoffen  t>on  äRont^Umart  unb  Sioman^,  blieben 
bie  Hugenotten  ))on  SSalence  Ferren  eined  Stabttl^or6,  bad  fie 
befe^t  l^atten;  na^  einem  ©efec^te,  in  n)et(l^em  an  2n)an}{g  3^obte 
blieben,  )og  ftc^  gamotte^^lBonbrin  in  fein  Sc^lof  jurüd,  n)arb 
bafeC^fl  belagert,  burc^  Seuerarilegen  genotl^igt  tt)ieber  J^etaudju^ 
fommen,  unb  muf te  mit  feinen  Seuten  über  bie  klinge  fpringen. 
Sein  Seic^nam  toarb  an  einem  Senflerfreuje  aufgefnö))ft  3n 
SRdcon^  (Si}aloni  an  ber  Saone,  ia  S^arite  unb  in  t)erf(^iebenen 
anbern  Stfibten  gen)annen  bie  Hugenotten  um  iene  3^t  gle{<^^ 
faOd  bie  JD6er^anb. 

3)le  3erfl6rung  proteflantifc^er  Sempel  fammt  il^ren  ®er4t^^ 
ii)aften  fotoie  bie  Sprengung  ber  ©emeinben  t)on  Safft^,  $ari«, 
Sen«  unb  anbern  Orten  rief  nun  ba,  too  bie  Hugenotten  pc^  in 
ben  Seftft  ber  ©ewalt  gefeftt  l^atten,  in  ben  SRaffen  t)ielfa(i&  auc^ 


32)  Bist.  eccl.  II,  610  fg. 

33)  l^ugenottifd^e  unb  fatfioUf^e  fßeti^U  über  bie  @tnnabme  t)on  e^^on, 
ooßjl5nbtöer  aU  in  ben  Memoires  de  Gonde,  f,  bei  üimber,  IV,  175—342. 
iCer  ©ouüemeur  be  €$au(t  gibt  in  einem  ^^reiben  an  ben  Stoni^  ^ol^eti'- 
beS  aU  ndd^jlen  IfBeweggtunb  an :  ,^ceiix  de  ceste  nouvelle  religion  ayant 
recoDgDBU  le  mandement  dudit  arriere-ban  et  Iev6e  de  compagnies  en 
Auvergne,  ont  est6  si  atterez,  que  ce  les  a  meus  de  se  desborder  pour 
oppinion  qu^ils  disent  avoir  qu'oft  les  voulloyt  extermiaer,  que  la  nuict 
de  mercredi  deroier  venant  au  jeudi,  ils  se  mirent  tellemeDt  en  armes 
que  incoDtinent  ils  forcerent  les  corps  de  garde  quej'avoys  mys  etc. 
^ericaub,  n,  25. 

.    ©olban.  IT.  •  3 


34  ^totxM  dapxul 

ben  Stieb  jur  9Bie)>ert>frgeUitn9  an  ber  Stu^flattunii  {atl^oHfc^er 
Stixättn  toaä),  bie  i^nen  o^nel^itt  ein  @rduel  xoax  unb  bie  fte 
Aberbie^  )tt  falf(^en  WxaUlft&dm  unb  jur  9nf<i^iintng  ber  SSoIM^ 
wut^  mif  brauf^t  fal[)en*  2)iefeT  Srieb  fietgerte  ftc^  felbfi  n)ieber^ 
um  )u  einer  Sßutl^,  ber  feine  kntoüt&t  ntebr  ju  fleuem  ))ermo(^te. 
3^  £)rlean6  l^atte  @onbe  ben  fatl^olifd^en  A(eru0  aufgefor^ 
bert,  feine  fird^Ud^en  Uebungen  nacb  n)ie  "oox  )u  \>erri(l^ten;  ben 
$n>teflanten  ge^ttete  er  nic^t,  fi(^  eine  Air^  für  i^ren  (Sebraud^ 
)U}tteignen^  Ma  foHte  nad^  bem  3nl^alte  bed  @bicted  gelten. 
3>{e  «ftat^olifen  toaxm  inbeffen  fd(^eu  unb  l^ieUen  i^re  .tird^en 
tneifl  t)erfd^(offen.  Sine  S^^I^nS  fling  SKed  ol^ne  Störung  ab. 
!X)od^  am  äRorgen  bed  21*  Sl^ril  fanb  man  mel^rere  ^r^en  er^ 
brod^en  unb  t)erfd^iebene  9i(ber  barin  jerßört.  Salb  folgte  ein 
allgemeiner  S3i(berßurm*  SSergebend  traten  ßonbe  unb  (Solign^ 
unter  bie  vernid&tungdeifrige  ÜRenge;  tt)eber  ibr  SBort,  nod^  ©tocf 
unb  !£)egen  fd^affte  il^nen  @el^orfam*  3n  ber  .^eujfirc^e  fanb 
(Sonbif  einen  äRanh,  ber  f)oi)  an  ber  Sßanb  l^inaufgeflettert  war 
unb  fid^  bemühte,  ein  bort  befefiigted  SBiib  lodjubred^en.  Sonbc 
ergrif  eine  S3ä(^fe  unb  brol^te  ben  SilberfHirmer  l^erabaufcbiefen. 
,,®ndbiger  ^crr",  rief  i^m  ber  TOaitn  gu,  ,,^aben  ®ie  nur  nodb 
fo  lange  ®ebulb,  btö  id&  mit  biefem  ®ö^en  fertig  bin;  bann  miU 
id^  fierben,  »enn  6ie  e«  l^aben  tooUen/'  ,,®o  mufte  man  benn'', 
fagt  bie  reformirte  Q^f^xonit,  „W  ®aä)t,  ba  fie  mel^r  ®otted  atö 
ber  9Renfd|en  äBerf  toax,  il^iren  ®ang  gelten  laffen,  unb  feitbem 
toar  }u  £)rl(fan^  aller  fat^olifd^e  ©otte^bienft  eingeteilt,  aber  aud) 
bie  5ßrebigten  würben  noc^  eine  S^itlang  nur  augerl^alb  ber  Äir^- 
d^en  gel^alten/'  Äojlbarfeiten  an^  ben  Äird&en  au  entwenben, 
war  bei  gebenftfirafe  verboten.  5)od^  famen  balb,  tro$  bem  (Si^ 
fern  ber  $rebiger  auf  ben  Äanjeln,  wieberl^olte  Diebfifil^le  vor. 
(Sin  (Ebelmann  würbe  einfl  mit  einem  geßoblenen  golbenen  jtreuje 
ertappt  unb  bem  5ßrinjen  vorgefill^rt.  ©c^on  war  bad  Xobe«^ 
urt^eil  für  i^n  auf  bem  SBege,  al«  bie  gürfprad^e  angcfel&ener 
SRdnner  ed  bal^in  brad^te,  bap  man  fid^  bamit  begnügte,  i^n  ein^ 
faäf  aud.bem  ^eere  wegjujagen.  •*) 

5)en  ®c^a$  ber  Äir(^en  von  Orlean«  lief  (Sonbe  mit  »e^ 
fcftlag  belegen  unb  ein  Sn^entarium  baröber  au^jiellen.  ©pater, 
ate  er  wä^irenb  ber  SSelag^rung  in  ©elbnot^  war,  l)at  er  i^n 


34)  Hist.  eccl6s.  H,  31  fg. 

35)  ffist.  ecclös.  n,  33. 


SUbetfhirm.  85 

^nä)  in  Sloum  ixai)  bcr  Sitberfiurin  M,  einige  ffioc^en 
nad^  ber  (Srl^ebung  ber  borttgen  $rote^anten.  ^onbtoerfer,  993ei^ 
6er  unb  ^^nber,  bie  wn  ber  ^rebigt  in  bie  @tabt  jutüdfelirten, 
flärjten  fid^  mit  (Sinem  9)ta(e  anf  ^ird^en  nnb  Alöfler,  nnb  mtfy 
t>ieTunb}tt>an)tg  @tnnben  n>aren  in  aOen  fiinfiig  Airci^en  ber  @tabt 
Silber,  Slltdre,  SBei^feffel  unb  3:auffleine  bii  auf  ba«  leftte  &m 
»ernid^tetj  entoenbct  aber  tt)urbe  nid^W* »«) 

3u  S^on  n>urben  gleid^faOd  bie  93itber  unb  9((tdre  jerfidri, 
bie  SWönc^e  unb  OeifHic^en  t)erjagt,  bie  Äird(^en  grofentljeitt  fo/ 
gleich  für  ben  ))roteßantifd^en  @u(t  in  S3efift  genommen.  (Sine 
»itbe  ©olbatenf^aar  »ar  aud  bem  ©üben  von  ben  l^onefer  ^ro* 
te^anten  jur  ^ülfe  gerufen  »orben,  unb  bicfe  erlaubte  fid^  ^lün* 
berung  unb  ®en)a(tt|&tigfeit  na(^  äBiGlhtr.  ^uc^  bie  äReffe  töoD^ 
ten  biefe  ©olbaten  ben  Äatl^oHfd&en  nid^t  gcftatten.  ^0  Selbfl 
ein  ^rebiger,  3afo6  «uft,  ^atte  bie  SBaffen  ergriffen  unb  trieb 
ftd^  mit  ben  jägeUofen  ©efeUen  uml^er.  (Ealoin,  ald  er  ))Ott 
biefem  treiben  t>erna]^m,  tonnte  ftd^  niäft  entfiatten,  ber  ©emeinbe 
9on  £i^on  eine  ernfte  ©trafrebe  gu  ^a(ten.  ,,993ir  Igoren  9iad^« 
rid^ten  t)on  (Suc^'^  fd^reibt  er  am  13.  äRai,  ^^bie  und  grof  en  ^nm* 
mer  machen«  3&o^(  tt)iffen  n)ir,  n)ie  fc^wer  ed  bei  fo(d(|en  äden^e^ 
gungen  ijl,  ftd^  fo  }u  mäßigen,  baf  feine  9(udfd^koeifungen  ^ox^ 
{ommen,  unb  mir  entfc^ulbigen  @ud^  gerne,  menn  3l^r  bie  3üget 
nid^t  fo  fefi  angejogen  ^bt,  al$  in  toünfc^en  gen>efcn  n>cire;  aber 
ee  gibt  aud^  5)inge,  bie  in  feiner  SBeife  gebulbet  »erben  bürfen, 
unb  e^  iji  und  leib,  baf  n)ir  genötl^igt  fmb,  @uc^  b4rter  ju  fc^ei* 
ben,  atö  toix  n)unfc^en.  $lber  n>ir  mfipten  äJerrdtl^er  an  @ott, 
an  (Sud^  felbfi  unb  an  ber  ganzen  (Sl^ri^enl^eit  fein,  tooUUn  toix 
ßiaefd^tt>eigen  }u  bemjenigen,  n>ad  ^i)x  ju  unferer  großen  Stüm^ 
merni^  getl^an  l^abt  3fi  ed  fd^on  au  ftc^  unf(^idf(id^,  wenn  ein 
^Jrebiger  ©olbat  ober  ^au^tmann  wirb,  unb  noc^  fd&Iimmer, 
wenn  er  von  ber  Äanjel  ^erabfleigt,  um  unmittelbar  bie  SBaffen 
8U  ergreifen:  fo  ift  ed  bod^  gett>if  ber  ©ipfel  aUed  Unrechte, 
tomn  er  mit  ber  $i^oIe-  in  ber  ^anb  vor  ben  ©ouverneur  ber 
©tabt  l^intritt  unb,  auf  feine  ©tdrfe  unb  ©etoaCttl^dtigfeit  pf>^ 
d^enb,  i^m  brol^t;  benn  von  glaubtvurbigen  Saugen  ifi  und  l^in^ 
terbrad&t  worben,  baf  folgenbe  SBorte  gefallen  jlnb:  «^err,  Sie 
mfijfen  ed  tbun,  benn  wir  l^aben  bie  Oewalt  in  Un  §4nben.»    SBir 


36)  Hist.  eccles.  II;  616. 

37)  ^imUt,  IV,  182  fg.,  190. 

3* 


86  Bt^tiM  Sa^itel. 

fagen  (Sud^  tmt>  f)txm^,  baf  folc^e  dteben  und  ein  ®r&uf(  finb, 
n)ie  ein  Ungel^euer/'  6alt)in  rügt  bann  »eiter  einige  (grceffe, 
beten  X^atbefianb  fi(^  nic^t  genau  erfennen  (Aft,  nftd^flbem  aud^ 
bad  SBegtreiben  t>on  Mf)m  nnb  Schafen  t)on  ben  Silbern  unb 
^ifixt  l^ietauf  fort:  „Me  biefe  alten  SEnnben  jlnb  und  tt)iebet  auf^ 
gebnx^en,  a(d  toix  l^dren  mußten,  ba0  ber  aud  ber  Stirbt  @t^ 
3ean  ^eraudgefc^Ieppte  Ütaub  gut  Serßeigerung  audgefe^t  unb  für 
112  %f)altt  lodgefi^Iagen  n)orben  fei,  aud^  baf  man  ben  (Sotba^ 
ten  t)erfpro(l^eu  ^abe,  jlebem  feinen  9inti)tH  bat)on  )u  geben.  Mtx:^ 
bing6  trdgt  9iufi  ))erf5nlid^  bie  @4iulb  von  biefem  aOem;  aber 
e0  fd^eint  mir  bod^,  baf  Sl^r  »um  3;^et(  mitfc^ulbig  feib,  ba  3^t 
ed  nid^t  beflraft  ^abt,  obgleid^  3^r  Srei^eit  unb  ©etoalt  l^ier^ 
}U  l^abt.  2)enn  mm  er  fid(|  nid^t  einer  SRuge  unterwerfen  toiO; 
fo  mag  er  ftc^  eine  JHrc^e  fßr  fid^  befonberd  fud^en  ober  bauen. 
(S6  tjl  und  unmög(t(^;  (Su(Sf  in  mi(bem  S^one  biefe  2)inge  vorsu^ 
l^alteU;  bie  mir  nid^t  ol^ne  ®(bam  unb  innigfie  S3etr&bnif  anl^o^ 
ren  fonnen.  ^oä)  mietool  bad  Heilmittel  fpdt  fommt,  fo  f5nnen 
toir  bodd  nid^t  um^in,  @ud^  im  9tamtn  ®otted  unb  fo))le(  in  un^ 
fern  Jlriften  {lel[)t  ju  bitten  unb  ju  ermal[)nen,  baf  3^r  @ud^  be^ 
mifytt,  bie  gefd(^el^enen  ^el^Ier  toieber  gut  ju  machen  unb  befon^- 
berd  l^infon  aOen  2>iebfti^(en  unb  9(udp(änberungen  entgegenp« 
treten.  !Denn  beffer  ko&re  ed,  foldbe  9Renfd^en  t)on  fidb  ju  tl^un 
unb  fid^  gftna(i(^  t)on  i^nen  }tt  trennen^  a(0  burc^  eine  Serbin^ 
bung  mit  il^nen  bad  Soangelium  einem  fo  großen  SSortourf  aud< 
aufe^en.  SIQerbingd  ifl  auä)  bad  fc^on  ein  unbefonnener  @ifer  ge^ 
»efen,  toie  man  in  ber  SBenoflfhing  ber  Äird^en  jld(^  benommen 
l^at;  bo(^  werben  gottedfürc^tige  SDtenfd^en  in  fl^rem  Urt^eile  nic^t 
ben  {hengßen  äRafflab  an  badjenige  legen,  wad  in  ber  <^i^e 
unb  aud  einer  gewiffen  grommigfeit  ber  ®e{innung  gefd^el^en  i% 
Slber  tt)a«  toirb  man  »on  biefer  Freibeuterei  fagen  fonnen?  IXn^ 
ter  welchem  älec^tdtitel  barf  man  badjienige  wegnehmen,  toai  fei^ 
ner  $rioat))erfon  gel[)irt?  3fi  ber  Staub  an  fic^  fd(^on  flrafbar, 
fo  ifl  ed  ein  iopptUc^  SSerbred^en,  ifentlid^ed  ®ut  ju  rauben. 
9Benn  3^r  bal^er  ben  ^af  unb  ^bfc^eu  aOer  9te(^t(id^en  nid^t 
auf  @u(^  (aben  tooDft,  fo  tf^ut  bad  Rurige  baju,  um  fofd^en 
©rduel  wieber  gut  ju  machen;  benn  wenn  3^r  f^itt  @tt(^  nod^ 
Wnger  bejtnnet,  fo  fordeten  wir,  baf  3]^r  §u  fj)dt  fommen 
werbet. " »«) 


38)  |)encaub,  II,  27. 


Calütn  unb  Conbe  gegen  bie  Qrcelfe.  87 

Sßie  @alt)iti,  fi>  loar  aud^  @onbe  im  3nnerflen  etihritfiet  u(er 
bie  aufiaudSfenben  @jtceffe  berjentgen,  bte  fi(^  )u  feinet  9a^ne  be^ 
fannlen.    (Ir  fa](^  l^ierin  nic^t  nur  ein  Untt^t  an  fi<^,  fonbent 
aud^  ein  ^emmntf  fär  fein  ttntemel^inen*    @d  ifl  bad  ®(^itffa( 
ieber  (Srl^ebnng  ber  9)?affen,  au(^  ber  beßen  unb  gered^teflen,  baf 
t^Y,  abgefe^en  t)on  ben  Uebertreibungen,  bie  aud^  aud  ber  (Srregt^ 
^eit  ber  @b(ern  fliegen  f5nnen,  fic^  bie  unlauteren  @(emente  be0 
Unt>erßanbed;  ber  Lerneinheit  unb  äto^^eit  beigefeKen  unb  ba^ 
bann  bie  Ueberfc^reitungen  biefe^  Xroffe^  nur  allju  rei^U^  ant^ 
gebeutet  n)erben,  um  bie  Saä^t  felbji  in  ber  6ffent({^en  SReinung 
^erab^ufe^en  unb  ben  Stufigen  unb  ®emdf igten,  bie  ber  3bee 
felbfi  feine6n)eged  fremb  {inb,  bie  Sl^eilna^nte  )U  \>erleiben.   9(u<^ 
Scnbe  ^atte  je^t  tro0  aller  urf)>rflngli(^en  Strenge  feiner  ^i»& 
pün  biefe  @rfabrung  ju   mad^en.    2)en  itfagen  feiner  ®egner 
bli^b  er  inbeffen  bie  «ntmort  nt<^t  f<^u(big.    „3n  ber  Sittf^rift 
ber  Xxinnvoixn",  fo  fagt  gonbe  in  einer  feiner  (SrHdrungen  »•), 
,,ift  tittd^  bie  9iebe  ))on  ber  3erßöntng  ber  Silber,  unb  bie  Sitt« 
ftetter  bege^^ren,  ba^  ber  angerid(^tete  Schaben  t)ergötet  unb  bie 
3^^&ter  gejuc^tigt  tt>erben.    «hierauf  j^abe  icb   nur  ein  ein)ige0 
Sort  )u  em)ibem.    2)ad  Slut  fotd^er  9i(ber{lärmer,  ba«  tl^eiM 
bur<l^  bie  ^anb  t)Ott  etlichen  ber  Unfern^  bie  aud  eigenem  antrieb 
gegen  biefen  Unfug  einf4iritten,  t^eitö  fpdter  nad^  Stic^terfpruc^ 
bierfelbfl  in  JOrleana  gefloffen  i^,  wirb  aüejett  wx  ®oit  unb  ben 
3Renfd^en  dtUQni$  bat>on  geben,  wie  fe^r  mir  biefe  \)on  ffiolW^ 
t)aufcn  t>er&bten  ©ewaUtl^aten  miffftaig  geuoefeu  finb,  unb  ^n>ar 
aud  t>ielen  ®ränben,  in6befoubere  aber  mil  bamit  ni(^t  nur  bem 
3anuar^@bict,  fonbern  aud^  bem  wn  und  feibfl  erß  ganj  für}  t)or^ 
l)er  t>erfünbtgten  93unbe6t)ertrage  jutt>{berge|>anbelt  tt>urbe.    Aber 
wenn  nun  fc^on  bad  3«tf(ftlagen  wn  ©ilbern  Strafe  t)erbient, 
n>ie  i(^  aOerbingd  biefer  SReinung  bin,  ba  ed  gegen  bed  Jtinigd 
®ebot  gefd^el&en  iji,  -^  weld^e  Strafe  ^aben  bann  biejenigen,  bie  fi<^ 
fo  trepd^  mit  bem  Kamen  bed  Aönigd  ^eraud)uf(^mädEen  toiffen, 
für  bie  ÜRorbtl^aten  ju  erwarten,  bie  t^eiW  t)on  i^nen  felbfi,  t^eil« 
uac^  il^rem  »eifpiel  unb  auf  i^)ren  Slntrieb  ju  93affi^,  Sen«,  «a* 
jiefnauban?  unb  Singer«  begangen  »orben  finb?    SKan  weif  be^ 
ftimmt,  baf  an  biefen  Orten  ffinf^unbert  SÄduner  unb  grauen 


39)  Response  faicle  par  Monseigneui  le  Prince  de  Gonde,  k  la  re- 
lueste  pr^seotee  par  le  Triumvirat.  Du  19.  de  May.  Mem.  de  Gonde, 
III,  408. 


38  QmxM  dapittl 

getöbtet  n>ttrben,  mio  }n)ar  aud  feinem  anbern  @runbe  al6  ber 
JReltflion  l^alber.  2)erieni9e,  ber  bie  »ittfc^rlft  bictirt  f^at,  foBte 
t>t>ä)  fein  @en)i{fen  ))räfen  unb  )u  ber  (Srfenntnif  Ummtn,  baß 
nnn  itnb  nimmermel^r  ein  tobtet  93i(b  um  9ta(^e  gefc^rteen  f)at, 
baß  aber  ba6  93(ut  bed  9»enf(l(^en,  ber  bad  (ebent){ge  93ilb  <9otte^ 
ifl,  älacl^e  t)om  «^irnrnel  begehrt  unb  l^erabjiel^t  unb  erf(^einen 
läßt,  mnn  aud^  noc^  fo  \p&U' 

9m  25.  Wpril  mürbe  }u  JOrleand  aud^  eine  Stotionalf^nobe 
ber  riformirten  Äirc^e  granfreid^^  gehalten.  ^)  Sie  war  bereite 
im  t)or^ergel^enben  ^al^re  angefagt  morben,  unb  man  tooUU  fte, 
obgleich  ber  au^bre^ienbeh  Unrul)en  tDegen  aud  t)erf(l(^iebenen  $ro^ 
loinjen  bie  Slbgeorbneten  ausblieben,  nic^t  auf  eine  fpdtere  3eit 
»erfc^ieben.  S^anbieu  fül^rte  ben  SBorftfe;  6onbe  unb  (Solign^ 
ermangelten  nic^t,  burd^  i^re  9[nn)efen|^eit  ber  äSerfammlung  gro^ 
fered  älttfel^en  gu  geben.  2)ie  ©efc^lfiffe  ber  Si^nobe  waren  in^ 
beffen  nic^t  tUn  ja^ireic^,  unb  ©egenfidnbe  )>on  burd^greifenber 
äQid^tigfeit  famen  wenig  ))or.  ^a^  Mt^  bejog  ft(^  auf  bie  Di^^ 
ciplin.  @S  würbe  fe^t  unter  9lnberm  feflgefteOt,  baß  fein  fat^o^ 
lifi^er  Sifd^of  ober  5ßriefier  anberS  im  5ßrebigeramte  ber  reformir* 
ttn  «ftird^e  angenommen  werben  fönne,  ald  nac^  audbrüdflid(^er 
SoSfagung  t)on  aQen  feinen  ^eneficien  unb  fonfUgen  au6  feiner 
Mdl^erigen  @te((ung  fließenben  Siechten  unb  nad^  (dngerer  ^robe^^ 
jeit  9luäf  erfd^ien  l^ier  ein  gewif[er  Sol^ann  äRoreli,  um  einen 
ber  ©i^nobe  t)on  i^m  überreid^ten  S^ractat  über  bie  (^ri{lli(^e  S^ix^ 
d^en^erfaffung  **>  perfön(i<^  ju  \)ertreten.  SRoreli  fud^te  baS  ge^ 
fammte  ibrd^enwefen  mel^r  auf  bemofratifc^er  ©runblage  aufju^ 
bauen.  @o  wollte  er  namentlid^  allgemeine^  (Stimmrecht  ffir  bie 
SBBal^Ien  ber  ©eifilic^en;  außerbem  leierte  er  abweid^enb  in  Se^ 
jiel^ung  auf  bie  Srcommunication  unb  bie  le^te  @ntfd^eibung  in 
ber  8e]&re.  !Die  ©i^nobe  t)erbammte  baS  SBerf,  aW  gegen  baS 
SBort  ®otte6  laufenb  unb  jur  3erfj)Iitterung  unb  SJerwirrung  l^in* 
fü^renb.  SWoreli  aber  berul^igte  fid^  nic^t  bti  biefem  @»)rud^e  unb 
würbe  beft^alb  Xfom  Slbenbma^le  audgefd&loffen*  ?luc^  ^ieron^^ 
mu«  ©olfec  aud  ?Parid,  ein  ef^ematiger  Sarmelitermönd^,  ber  we^ 
gen  feiner  ^ftnbeffud^t  unb  wegen  »)etagianif(^er  ÜReinungen  au« 


40)  Hist.  eccles.  II,  33,  tt>o  öbrtöenS  ber  27.  2C^>nl  aU  SSag  ber  ©t'- 
offnung  angegeben  wirb.    3)ie  SBefd^löffe  f.  bei  %\)mon,  I,  23  fg. 

41)  „Trail6  de  la  Discipline  et  Police  Ghrestienne**,  gebrutft  ju  8^0« 
unb  bem  bamaW  bort  fungirenben  ^eter  Stret  gewtbmet,  ber  aber,  wif  bie 
Hist  eccles.  oerftd&ert,  ba$  »ttd^  ntd&t  bittigte. 


Sfleformirte  Slationalf^nobe  ju  Ddean^.  89 

@enf  "oextrUbm  n>ac  unb  mn  in  Sranfreid^  ftif  um  eine  $rebi^ 
gerßeHe  Utoaxb,  erfc^ten  ju  JOrleand  unb  getobte  anf^^einenb 
reuig  bie  abfd^wömnfl  feiner  Srrlell^rej  fpiter  aber  fam  er  auf 
feine  alten  8e{)auptungen  jurüd,  jerfiel  gdnjlid^  mit  ben  Slefor^ 
matoren  unb  r&e^te  fid^  für  bie  i^m  miberfa^rene  9(udfc^Uefung 
burd^  eine  febr  feinbfelige  ^eben^befd^reibung  Sabin'c^.  ^^) 

^ad  )>on  ^atl^arina  bie  jur  iSatafhro)>^e  t>on  gontainebleau 
befolgte  9tegierungefi^flem  ^atte  feinen  @(l^n>erpunft  in  bent  <f  an)' 
(er  i'^oipüal  Mt  @(^n>anTungen  i^red  (uferen  Kuftretene  finb 
nur  ebenfo  t>iele  @(^n>ingungen  um  bie  eine,  fefle  8inie,  bie  er 
atö  9Beg  burd^  bie  Sermirrung  ber  93erl^&(tnif[e  gebogen  ^tte. 
@einee  @laubend  Aat^olif,  auc^  atö  (Staatemann  bem  SBunfc^e 
nac^  Steligioneein^eit  im  93olfe  feineeweged  fremb,  tooDte  er  bod^ 
biefe  @inl^eit,  gerabe  mü  ee  bie  (Sd^eu  t)or  93iirger)U)ietrad^t  n)ar, 
n)^ei^(b  biefetbe  t^m  n)itnf(^enen)ertl^  erfc^ien,  nid^t  erft  bur^  un^ 
abfe^bare  Bürgerkriege  erfauft  toiJUtn.  2)er  einjige  organifd^ 
SBeg  )ur  %ueg(ei(^ung,  bae  4onciI^  war  inxif  ^inberniffe  aQer 
^rt  fo  \>tx\ptxxt,  baf  er  ft(^  entn)eber  gar  nic^t,  ober  bo<^  nur 
)um  @d^eine  ofnen  }u  tooUm  fd^ien;  ber  ®en>a(tn>eg  aber  war 
in  V^cipitaV^  ^ugen  ebenfo  un)n>ed(m&$ig,  aie  unrec^tHc^.  Die 
auf  bem  tix^li^tn  @ebiete  einanber  befel^benben  ^ifte  jur  ge« 
genfeitigen  !DuIbung  ju  bringen  unb  in  ber  l^o^eren  ®n^ett  ber 
9lat{onaUt&t  unb  bee  jBoIfetDof^ie  )u  \>erfö^nen  unb  ju  t)ereini« 
gen,  ben  S^l^ron  fetnee  minberii^rigen  j^nige  gegen  innere  unb 
auf ere  ©töfie  pcberjufieaen,  biee  »ar  bie  ebenfo  einfache,  aW  mit 
g3eftimmt^)eit  t)on  il^m  erfannte  unb  befolgte  «ufgabe  feiner  ^o^ 
litif.  iDa^er  feine  ©ereittoiaigfeit,  bie  «ation  inxä)  bie  in  i^r 
felbfi  gegebenen  SWittel,  burc^  @ttobet>erfammlungen  unb  9latio* 
natconcilien,  fic^  in'e  ©(eic^gewid^t  fe^en  )u  laffen*  @r  gab  nir^ 
genbe  mel^r,  ale  er  im  3nterejfe  bee  -©anjen  ju  geben  fnr  nötl^ig 
erfannte;  n>ae  er  aber  gab,  bae  »oOte  er  eben  barum  aucft  ge* 
galten  »iffen.  (Sx  war  einer  jener  feltenen  paatemdnnifcften 
e^araftere,  weld^e,  »eil  jte  nid^t  einem  befangenen  ^arteiintereffe, 
fonbem  einer  wirHic^  über  bie  Parteien  erl^abenen  nationalen 
3be;  bleuen,  aud^  mit  fc^lid^ter  @erab^eit  mitten  burc^  bie  t)er^ 
»icfeltflett  aSerl^dltniffe  ju  fd^reiten  ben  «JRutlb  l)aben  unb  ber  8ftge 
ni^t  bebfirfen. 


42)  5)ie  im  «uguil  i5ö3  ju  «t^on  i^^lUnt  ^^nobe  fe|te  »olfec  owf 
bie  8t(le  ber  oagabunbirwiben  ?)rebtder  unb  Unei^nctt  t^n  al«  „infame  men- 
teur  et  apostat". 


40  BmitH  QiaifAul 

jtatl^arina  l^tte  in  Un  Sratibutigett,  bie  fie  umgaben,  feinen 
befferen  Steuermann  finben  fonnen,  ald  ben  reblic^n  Aanjier. 
@ben  barum  toax  er  aber  au<^  ben  $arteimenfc^en  innen  unb 
brausen,  benen  bie  Stu^e  ^anfreic^d  gleid^gälHg  ober  gat  uner^ 
wänf^t  xoax,  ein  Sorn  im  Sluge.  Raum  war  @uife  nac^ 
bem  (Sreigmffe  t)on  äSaffi;  na^  9Ianteui(  gefommen,  fo  fpra^ 
man  f(^on  t)on  i'J^oipitaV^  Ungnabe,  unb  ber  9lame  feinet 
mutl^maflidö^tt  »ad^^folger«  »urbe  bereit«  genannt**')  Saft 
tt)urbe  ber  «Königin  ^JinUtt  t>om  ^ertog  t)on  ©aioo^en  an  bie 
^anb  gegeben,  ben  <fan}(er  ju  etäfernen,  n)a6  aud&  @)>anien 
gerne  feigen  werbe,**)  Slber  fo  fe^)r  aud^  mif  ber  SBegfü^rung 
be6  Aönig«  t)on  ^ontainebleau  Äat^arina  fid^  ben  S^rium^im  im 
Uebrigen  fugen  mu^e,  weil  fte  in  ber  S^l^at,  fobaft  biefe  einmal  bie 
©ewalt  l^atteu;  i^r  fernere«  Verbleiben  an  ber  Stegentfc^aft  an  be^ 
benflic^e  @laufeln  gefnü))ft  fa^*""),  fo  blieb  bo(6  «'<^o«))ital 
no(^  immer  in  il^rem  Vertrauen ,  unb  man  wagte  e«  nid^t, 
i^r  bie  @ntla{fung  bedfelben  t)or)uf(^tagen.  9Benn  Aatl^arina, 
nod^  na(bbem  i^r  ba«  3:riumt)irat  bei  $i^ilt)>)>  11.  ba«  ^tn^idj 
bed  9teligion«eifer«  audgefleOt  l^atte,  bennoc^  gegen  ba«  «^erein^ 
iiel^en  fpanifc^er  unb  fat)oi^if(6er  S^ruppen  fic^  ffardubte^  wenn  fie. 
bie  tAppifc^e  !Dreif}igfeit  et'STnbre'd  barfc^  abfertigte,  mit  ber 
batbigen  SoUjAl^rigfeit  be«  ^inig«  bro^te  unb  ben  Sr{umt)irn 
gegenüber  aeitweife  noc^  einen  jiemlid^  l^ol^en  3^on  annal^m:  fo- 
finb  woi  l^ierin  bie  (Sinflfiffe  bed  t)on  il^r  noc^^  immer  ^od^ge^alte^ 
neu  banaler«  nid^^t  jU  t)erfennen.  *^  ^nd)  il^re  unermiiblid^en 
93erfo^nungdt)erfud^e,  bei  welchen  il^r  niift  einmal  ba,  wo  fie  ber 
Umjldnbe  wegen  fo  gut  al«  mit  leeren  ^dnben  fam,  bie-  ^off* 
nung  audgingr  lagen  wenig jien«  foweit  in  g'^o^pitaP«  &lnne, 
aW  auc^  er  gern  ben  »örgerfrieg  unb  bie  von  bfefem  unjertrenu:» 


43)  @ta.<C[roce,  @.53. 

44)  mta.*iS,xett,  0.67. 

45)  e^atttonnov  (0.  33)  rebet  t)on  Äatbarina'«  „craincte  et  opioion 
qu^elle  avoit  cooceue  que  les  Gatholiques  (b.  b-  ^  S£riumt)ttm  unb  tbr 
Slnbang)  luy  vouloient  oster  le  Gouvernement;  dont  degpws  qu'üz  sorU 
,en  ceste  Ville  (de  Paris),  ilz  luy  ont  baill^  asseurance,  promis  et  jure 

•  que  oncques  ne  Tavoient  pens^,  ny  le  feroienU  taut  qu*elle  tiendroü  la 
main  d  la  conservation  de  la  religion  et  aucthorite  du  Hoy^  qu^estoit  le 
beut  ä  quoy  ilz  pr^tendoient,  et  non  aultres  choses.*'  ^epefd^e  vom 
12.  «[priL 

46)  ®ebeime  3)epef(i&e  0ta.'-(Sroce'6  oom  29.  ^pn(/  0.  94. 


li^e  ßinmifd^ung  ber  Sremben  abgetoenbet  l^itte.  3n  biefer  9lei^ 
gung  jum  93etg(etd^en  traf  abtx  auc^  äAontluc  t>on  SSalence  mit 
ber  Königin  no(^  fortwAl^frenb  )ufammen,  unb  au(^  er  l^atte  banim 
fajl  gleiche  Ungun^  mit  e'^o^)>ital  )u  tragen.  ^0  3fi  au^  <f  a^ 
t^arina'd  ingfUic^ed,  itnentfd^iebened  SBefen,  ba6  t)on  beibeit  @ei^ 
teil  anerfannt  tDurbe,  aOerbing^  ein  nid^t  geringe^  «^inberni^  für 
bie  folgered^te  SDurd^ffibrung  be«  fftl^ti^m  gett)efen,  fo  barf  boc^ 
il^r  auf  bie  @rl[)altung  bed  Sriebend  gerid^^teter  @{fer  nid^t  be^tvei^ 
fett  n)erben,  unb  badjenige  toenigflen^,  wa^  f{e  in  iener  ä^it  an^ 
(hebte,  lann  iebenfaOd  ben  Vorwurf  gemeiner  ^errf^*  unb  fftinh^ 
fudbt  gegen  fie  nid^t  begrunbem 

©egen  bad  @nbe  bed  9I))ril  fehlen  \t)ir  abermatö  »toei  93er' 
mittler  in  jlat^arina'd  Siuftrag  ju  Crleand  erfd^einen:  ^otoiU 
litv^,  ©ifdjfof  üon  Orleans,  unb  ben  ©taatdfccretdr  be  TSlube^ 
fpine*  3a  gleic^jeitig  traf  and)  nodf  ein  britter  ein,  unb  )ti>ar 
auf  93eran(affung  be$  Sarbinald  t>on  8ot^ringen«  !D{efer  $rft(at 
batte  ben  9lbt  be6  3ol^anne6nofler6  ju  Saon,  $eter  @aud^on  be 
9Rau))ad,  t>or  Aurjem  nad^  SDhtret  an  Sonbe'd  @(^tt)iegermutter, 
SXabame  be  ffto^t,  abgefanbt,  um  burd^  beren  (Sinfluf  too  mog^ 
Ü6)  ben  ^njen  )ur  Stad^giebigfeit  ju  betDegenj  ))on  il^r  aber 
n)ar  ber  Slbt  unmittelbar  naäf  JOrleand  gemiefen  n)orben.  lie- 
fen brei  Unterbänblern  nun  gab  @onbe  im  9ßefent(i(^en  folgenbe 
Srieben6bebingungen  mit  )ur&dE:  Uneingefc^rdnfte  ®eltung  be6 
3anuar^@bictd  bid  jur  @ntfd^eibung  eined  freien  Soncitö,  ober 
aud^  bi$  jur  3urudfna|^me  burd^  ben  grofjA^rigen  jtönig, ,  in 
wel(^  leftterem  gaUe  Sonbc  ftd^  mit  feinen  ©lauben^genoffen  bie 
Slu^woanberung  t)orbeb4It}  ©enugtl^uung  für  bie  t)on  ben  SCrium^ 
t>im  bid^er  angerid^teten  93ef(bftbigungen  unb  d^rudEna^me  ber 
unter  il^rem  @influ|fe  erlaffenen  SJerfugungen;  (Entfernung  ®ui^ 
fe'a,  be«  ©onnetable^  unb  ®tMnM^  t)om  ^ofej  bann  »iß  aud^ 
6onbe  bie  SBaffen  nieberlegen  unb,  trofe  bed  burd^  feine  ©eburt 
il^m  jufiel^enben  Mangel,  be^  griebend  wegen  auf  feine  ®üter 
gelten;  er  gibt  feinen  altejien  ©ol^n  ober,  toenn  e^  »erlangt  tt)irb, 
feine  fämmtlid^en  Ainber  ald  ®eifeln  unb  em)}fängt  bafür  t)on 
ben  ©egnern  ebenfall«  angemeffene  ©ic^er^eit.  3n  biefer  ©d^rift 
war  bie  äufere  ©etoalt,  mit  »eld^er  man  ben  Äönig  umlagert 
Igfalte  unb  bel^errfi^e,  »on  Sleuem  fiarf  l^ertjorgel^oben.  *®) 


47)  e^antonna^,  @.  37. 

48)  Journ.  de  Bruslart,  0.83  fg.    Bist,  eccles.  II,  38  fg.    Mem.  de 


42  ^totxM  ^apittl. 

9tan  miU^  glaubte  bad  3^r{ttmt)irat  mit  bem  ganjen  Um:' 
fang  feiner  tjion  ben  ?}roteflanten  Wngfi  tjorau^gefel^eneit  Sorben 
rungen  ^ert)ortretett  ju  muffen,  ©ogldd^  nad^bem  üRoroitIter« 
unb  ber  9(6t  t)on  Saon  @onbe'^  le^te  @rf(drung  ät)erbra<i^t  f)au 
ten,  richteten  ©uife,  ber  ßonne'tablc  unb  ©t.^Wnbre  tint  Singabe 
folgenben  Snl^dW  an  bie  Äöniflln**):  3«^  Sr^attung  beö  mit 
bem  Untergange  bebrol^ten  ©taateö  fei  il^rer  innigflen  Ueberjeu* 
gung  nad^  unumgdnglici^  uot^ig,  un))er)äg(t(^  burc^  ein  fönigli^ 
^e^  @bict  aOfe  nic^tfat^olifd^e  SReligton^ubung  in  ^ranfreici^  au^^ 
jufd^liepen^o),  aüt  ^of^,  aWitttär*  unb  ©oilbeamten  bei  SSerluft 
ilirer  9lemter,  fon)ie  aUe  @eifi(i(^en  bei  @nt)ie]^ung  i^rer  %tmpc^ 
ra(ien  jum  @(^n)ure  auf  ba^  röm{f(^^fat^oIifc^e  @(aubendbefennt« 
niß  anjul^alten,  fernere^  unbefugte^  SBaffentragen,  unter  tt)el(ftem 
Sorwanb  e^  aui>  gefd^e^e,  für  ÄebeUion  ju  erfidren,  gur  SJoIt 
ftrerfung  biefer  aSerfügungen  menig^eng  nod^  für  einige  9»onate 
eine  bewaffnete  SRad^t  unter  bem.Äönig  ^on  9lat>arra  jn  untere 
l^atten  unb  enbH<^  aße  jene  aWafregeln,  meldte  gelegentli(^  ber 
dtemonfiration  gegen  bad  3anuar«(Sbict  t)om  Parlament  gegen 
bie  ^^rotejianten  t)orgefc^Iagen  »orben  waren,  jur  Slnwenbung  ju 
bringen.  2)ie  !Durdbfül^rung  aller  biefer  fünfte  ju  erwirfen,  fei, 
fo  erflÄrten  fte  weiter,  ber  ^wed  il^re«  ©rfc^einend  unb  SSerblei^ 
bend  am  <!^ofe,  ben  fle  aud^  t)or  entfd^iebener  ®a(^e  um  ber  @bre 
unb  bed  ©ewiffend  willen  nid^t  t)ertaffen  ju  burfen  glaubten^  wäre 
aber  bae  t>on  i|fnen  SSegel^rte  einmal  burc^gefu^rt,  bann  wdren 
fte  bereit,  fofern  e$  il^nen  Ufo^tn  würbe,  nic^t  blo6  auf  il^re 
®üter,  fonbern  bie  an'e  (Snbe  ber  äBelt  unb  in  ewige  93erbam 
nung  ju  gel)en,  in  bem  Sewußtfein,  il^re  ^flid^t  gegen  ®ott,  ben 
Äönig,  bae  S8aterlanb  unb  i^r  eigene^  ©ewiffen  getrau  gu 
f)aben. 


Conde,  IIl,  3S4  fß.    3)ie  gncbenfioorf^läfte  ©onbe'«  fmb  batirt  üom  2.  3Äat 
:J)f^>efd^e  g5ta.=ercce'S  bei  eimber,  VI,  96. 

49)  €5.  btefe6  5lctenftü(f  Dom  4.  SRai  in  ben  M^m.  de  Conde,  Hl,  389  fg. 
unb  Bist,  eccies.  II,  42  fg. 

50)  ^ennoib  tjetftc^ertc  ber  aatbinal  üon  ßotl^nngen  etwa«  f^>ater  bem 
$ergoö  üön  SSBürtemberQ  auf  feine  @]^re:  „jamais  nul  das  Seigneurs  du 
Cooseil  n'a  pense  ne  voulu  aullre  chose  que  donner  ordre  ä  la  police 
et  ^8  choses  politiques,  de  teile  fa^on  que  toules  causes  de  querelles 
et  sedition  cessassent,  et  que  le  ministere  de  la  predication  ne  fut  en- 
trepris  par  personne  sans  rauthorite  du  Roy."  22.  SWai.  Mem.  de 
Conde,.  III,  453. 


Sorbetuttden  beö  2ttum\)ttat6.  43 

(Sd  n)ar  ein  nid^töfagenbed  itnb  ntl^mrcMged  ilnttbitUn,  ido« 
mit  bte  !£dumt)irn  i^ren  Siorttag  f^Ioffen,  SBat  einmal  erfuUt; 
n>ad  fte  atö  Sebingung  fieKten,  bann  fonnte  auc^  fein  SRenfc^ 
me^r  baran  benfen,  fie  ^om  ^ofe  iu  entfernen.  9(ucl^  fonnte 
Jtat^^arina  f(^on  Jie^t,  n>{e  in  il^ret  Sage  natürlich  n)ar,  nic^t  nm^ 
l^in;  il^nen  bie  äSerfic^erung  )u  geben,  ba|l  man  tt)xt  t)on  Sonbe 
begel^rte  ^breife  n)enigf)ene  befel^töiveife  niema(d  "ocn  i^nen  t)ec^ 
langen  n)erbe,  9(uf  ber  anbem  @e{te  aber  n>ar  ed  für  bie  Sti^ 
nigin  ebenfo  unt^unlic^ ,  auf  ben  @rttnb  ber  Weitgreifenben  %ox^ 
berungen  ber  2riumt>irn  trgenb  eine  Unterl^anblung  mit  (Sonbe 
fortjitfßl^ren.  !£)iefe  reichten  bal^er  noc^  an  bemfelben  Sage  eine 
«weite  ®(l(^rift  ein,  bie  i^nen  ben  @cl^ein  geben  foQte,  ald  ob  fie 
bed  ^riebend  wegen  mit  einer  gewiffen  ®elbfl)^er(eugnung  bie  jur 
auf erfien  ©ränje  ber  fRad^giebigfeit  Dorfc^ritteft,  in  ber  %f)nt  aber 
i^re  fu^nen  ^orberungen  me^r  'oeriäfUitxtt,  atö  ^erabfümmte. 
SBenn,  fagten  fte,  bie  3nfurgenten  ))on  J0r(/an6  unb  ifyct  ®enof^ 
fen  äber]^au))t  bie  SQafen  flrecfen  unb  allen  gegenwärtigen 
unb  fünftigen  SSerorbnungen  be6  Jtjnigd  ©e^orfam  fd^wören 
woQen,  wdf^renb  ^önig  Sinton  mit  feinem  ^eere  fo  lange  unb  fo 
fiarf  ald  nöt^ig  gerüfiet  bleibt,  bann  wollen  wir  gegen  Sonbe'0 
Slnwefenl^eit  am  ^ofe  nic^t  nur  ni(f)ti  einwenben,  fonbern  bie 
Adnigin  fogar  um  bie  93ef(l(^leunigung  berfelben  bitten,  um  ben 
$rin}en  balbmöglic^fi  aud  feiner  gegenwärtigen  ©efellfci^aft  )u 
jle^en;  wir  felbji  aber  flnb  bann  erbötig,  un6  auf  unfere  ©fiter 
ju  begeben  unb  bem  ^önig  t)on  9tat)arra  in  Slllem,  toa^  er  und 
befeblen  wirb,  ©el^orfam  ju  leijien.  —  3m  ©ngange  Ratten  bie 
a;riumt)im  einfliießen  laffen,  baf  fie  il^re  erjie  ffiorfieaung  burcb 
ben  2>ru(!  jur  Äenntnif  ber  gefammten  S^rifien^eit  ju  bringen 
beabjl^tigten. ") 

,§ier  war  alfo  feinedwegd  auf  bie  begel^rte  SJernid^tung  bed 
5ßrotefiantidmu6  tjerjidbtrt,  fonbern  biefetbe  war  einfad^  nur  uner^ 
wdl^nt  gelaffen;  l^dtten  jidb  bie  5ßrotejianten  entwaffnet  unb  burd^ 
ben  t)orgefd^lagenen  ©b  gebunben,  fo  woren  n|it  bem  ^eere  unb 
be6  untertänigen  ^nton  ^ütfe  bie  aufunftigen  9Serorbnungen  bed 
Äönige  nod^  immer  auf  ben  gewünfd^ten  ^Punft  ju  lenfen  unb 
bie  3;riumt)irn  felbji  fofort  wieber  ber  ©erufiing  an  ben  §of 
jtd^er.    ^ier  lag  bie  eigentliche  Schlinge,  bie  fo  grob  war,  baf 


51)  Aulre  Requeste  pr^senlee  ä  la  Hoyae,  le  4.  Mai  elc.    Mem.  de 
Conde,  HI,  392. 


44  QtotiM  dapxttl 

®uife  unb  feine  ©enoffen  unmögltd^  glauben  fonnten,  (Sonbe 
würbe  fte  ilberfe^en  unb  fid^  anf  2)idcrcHon  ergeben.  Dl^ne 
Smeifer^anbetten  fte  barum  aii(^  nidft  in  berSfud^d^t  auf  einen 
birecten  (Erfolg  ifttt^  Slntragd,  fonbern  tntmitx  bIo6  um  ftd^  nic^t 
nad^fagen  ju  laffen,  baf  fie  oller  öfl*Hc^en  98ergleid^ung  abl^olb 
feien,  ober  um  noc^  einige  3eit  fär  ilg^re  Stäfhtngen  au  gen)innen. 

!Die  Königin  aber  nafim  bie  6ad^e  ganj  ol^ne  biefen  ^inter^ 
l^alt/  im  änterefe  i^rer  äSermitielungditoede.  3n  il^rer  ütiidanU 
mxt  *»)  auf  «onbe'd  Sorfc^ldge  wm  2.  «Kai  t^)eiUe  fie  biefem 
bad  Erbieten  ber  S^riumvirn  fammt  benjenigen  Sebingungen  mit, 
mld)t  in  ber  ameiten  Eingabe  entl^alten  waren ,  unb  fttüU  in 
i^rem  unb  be^  Adnig6  9iamen  bie  au^bräcflid^e  3ufi(^erung  t)or^ 
an,  baf  ba^  3anuar>@bict,  )>orbel^Attlid^  jiebod^  ber  bereitö  ge^ 
fc^el^enen  $tu6na^m*e  wn  $arid  unb  ber  93annmeile,  ungefc^md^ 
lert  befleißen  foHe")}  aud^  verfpradb  fte  bie  auf  beiben  ©eiten 
hi^ljix  t>orgefaaenen  ®en>atttl^dtigfeiten  nad^  ben  ®efe$en  firafen 
)u  laffen* 

@onbe  fonnte  aber  au(^  felbfi  mit  biefem  3ufa^e  in  bem  ge^ 
tbanen  Slnerbieten  feine  @i(^er]^eit  ftnben  unb  be^^arrte  bei  feinen 
alten  Sebingungen*  93alb  fam  il^m  aud^  eine  Slbfc^rift  ber  er^en 
(Eingabe  bed  S^riumioirated  in  bie  «^dnbe  unb  rief  feinerfeitd  eine 
fel^r  au^föl^rlic^e  unb  entr&flete  Beleuchtung  fftx'oox,  bie  er  an 
ben  Äönig  unb  ba^  Parlament  fanbte,  **) 

«m  13.  a»ai,  be^  Slbenb«,  fe^rte  ber  8lbt  »on  Saon  mit  lee^ 
ren  ^dnben  t)on  Drtean«  jurudE  unb  erfWrtc,  ed  fei  mit  ben  bort 


52)  2)er  Zttt  in  ben  Mem.  de  Gondö,  HI;  393.    ^attrt  oom  4.  nkai. 

•53)  ,,Qiiant  ä  robservation  de  TEdict  du  mois  de  Jaavier  dernier, 
iceluy  Seigneur  (Roy)  pour  lever  tout  scrupule ,  declare  qu'il  veult  et 
entend  que  ledit  Edict  demeure  en  son  eatier,  et  soit  observe  selon  sa 
forme  et  teneur;  fors  toutesfois  et  excepte  dedans  la  Ville  et  Banlieue 
de  Paris,  oü  Icdit  Seigneur  meu  de  bonnes  et  grandes  coqsiderations, 
par  l'advis  de  ladlte  Dame  sa  Mere,  a  ja  declare,  comme  encores  veut 
et  declare  que  ledit  Edict  n'ait  lieu,  et  ne  s'y  feront  aucunes  Assem- 
bl^es." 

54)  Response  faicte  par  Mouseigneur  le  Prinoe  de  Gonde,  a  la  Re- 
quesle  prösentee  par  le  Triumvirat.  Mem.  de  Conde,  III,  395  f9.  S^adJ 
be  a^ou  fott  biefe  Srwtberunö  öon  2Rotttluc  oon  SBalence  öcrfagt  fein.  ^^i= 
tipp  11.  fanb  aUt  oon  feinem  @$tanb)>unfte  aud  bie  l^iier  n?iber(egten  ^li^rei^ 
Un  ber  Sriumoirn  fo  ooU  ^^ren^afttgfeit  unb  ^ugenb;  baf  er  etgen^anbig 
eine  UeberfetunQ  berfetben  tn'6  ©panifd^e  tjerfügte  (Mem.  de  Gonde,  ni, 
395). 


9leue  SSermittelutid^t^etfud^e  j(atl^arina'^.  45 

Serfammelten  nid^tö  auiiwAi^tm,  noeit  {ie  immer  barauf  jurflcf^ 
I Amen,  baf  ber  ^inig  unb  bie  dtegentin  ®efangene  feien,  bie  wx 
aUm  Dingen  wn  i](>nen  in  grei^eit  gefeftt  werben  müßten.  3tt  ber 
^fil^e  bed  nftc^flen  Storgend  reifte  Aat^arina,  um,  tote  fte  felbfl 
bem  Parlamente  melbete,  bie  fortn>&l^renben  SBe^au))ntngen  \>on 
if^rer  @efangenf(l(^aft  ju  toiberlegen,  n>a^rf<^ein(i(^  aber  ancb  um 
fi<i^  felbfi  eine  ehDad  freiere  ©teOung  ju  oerfd^afen^  mit  bem  Jto^ 
nig  unb  einer  93ebe(fung  t)on  700  9)ftann  na(^  ä^tonceaur  ab.^^) 
2)0^  @d^reiben,  in  n)e((^em  fte  na<^  SSerlauf  mehrerer  3^age  i^re 
unangemelbete  Slbreife  bei  bem  Parlament  gewiffermafen  ent^ 
fd^ulbigte,  l^at  tttoa^,  n>a6  von  bem  ®efäl^(e  einer  no<^  immer 
fortbauernben  Unfreil^eit  {engt.  9(u(^  war  SRonceanr  ni^t  blo^, 
tt>ie  ©onbe  bemerfte,  wegen  feiner  eingefd^loffenen  Sage  ein  nur 
cMa^  anfidnbtgered  ©efdngnif,  fonbern  aud^  burc^  ^4^arid  unb 
bie  Zxnppm  be^  Sriumoirated  ^on  Drleand  gefd^ieben.  SBdu 
Staatsmännern  war  nur  ber  Sarbinal  oon  @fie,  ber  Ol^eim  ber 
®uifen,  bem  ^ofe  gefolgt.  Son  Wtonctaux  aud  gingen  nun  aber^ 
matö  jwei  griebendunter^nbler  nad^  JDrIeanS  ab,  bie  ©taat^:" 
r&tl^e  oon  SSieiUeoiae  unb  oon  aSiOarS.  !X)o(^  fie  brachten  nid^tS 
Keued.  Sonbe  tl^eilte  il^re  Sntrdge  aud^  bem  um  il^n  oerfam^ 
melten  ^be(  mit.  !Diefer  aber  entlief  bie  9(bgefanbten  mit  einer 
Slntwort;  worin  er  nidl^t  nur  auf  ben  oon  Sonbe  gefleOten  8e^ 
bingungen  beflanb,  fonbern  au<^  um  bie  ©eflattung  be6  ®otted^ 
bienfleS  innerl^alb  ber  ®tftbte  bittweife  anl^ielt  unb  bie  aud^ 
Wdrtigen  SRdd^te  ald  ©ewd^^rleifier  bed  ab)ufd^liefenben  SSerglei«^ 
d&e«  oorfd^lug.  *«)  SDWt  büperen  SH^nungen  für  granfreic^d  3«' 
fünft  ^af)  ganguet  aud^  biefen  aSerfud^  fd^eitern.  „5)ie  Äönigin", 
fd^reibt  er  an  ben  fdd^fifd^en  !9tinifter,  „ifi  gAnsKd^^  auf  er  aller 
©d^ulb,  benn  fte  l^at  nichts  oerffiumt,  wa«  einer  fo  einfic^tdooHen 
unb  fär  bad  öffentUc^e  Sßol^l  beforgten  2>ame  ju  t|iun  geziemte; 
beibe  Sl^eite  l^at  fle  fafi  auf  ben  Änieen  angefleht,  aber  e6  gibt 
SWenfd(^en,  in  bereu  ^erjen  ei^rgeij  unb  3lad^fud^t  mel^r  oermö- 
gen,  a(S  il^re  gered^te^en  Sitten  unb  ^^rdnen.  $lud^  fe^t 
nod^  oer}Weife(n  ^an^ie  ni^it  gdn)Ii(^  am  grieben;  id^  aber 
glaube,  baf  berfelbe,  fobalb  einmal  aOe  Siruppen  jufammen  {tnb, 
nid^t  mel^r  in  ber  ^anb  ber  gü^rer  Hegen  wirb.  2)ann  fann  eö 
leidet  fommen,  baf  bie  ÄriegSleute  ftc^  um  i^rc  »efe^W^aber  nid^t 


55)  e;ta.«(Sroce,  14.  fBtai,  ^.  99.    M^in.  de  Gonde,  III,  456. 

56)  Response  par  la  Noblesse  estant  ä  Orleans,  ä  quelques  articles 
de  paix  eoyoyez  par  le  Roy.    M6m,  de  Gond^,  III,  458  fg. 


46  ^mxM  6apit((. 

fümmern;  "oitütldit  fogar  fie  umbringen  unb  {i<l^  jur  9(u^p(ünbe^ 
rung  %xanhtid)i  }ufamment^un.  2)od^  foOte  bied  au<l^  nid^t  ge^ 
fd^e^cn,  fo  würbe  ee  boc^  nld^»  «ermere«  geben  ate  granfrefd&J 
fein  SBtnfel  würbe  frei  vorn  ^ege  fein,  @tabt  unb  €tabt  wur^^ 
ben  ftd^  befel^ben ,  ein  SRad^bar  würbe  ben  anbern  angreifen/'  ^^) 

©eftbem  6önbe  bie  Seweife  in  ben^dnben  l&atte,  baß  bie  Xrium* 
t)irn  bie  SSernic^tung  bed  ??roteflanti6mu0  forberten,  nal^m  er  fei* 
nen  Slnftanb  mel^r,  bie  ^rebigten  in  ben  ^rc^en  t)on  Or(eand 
felbfi  ju  gejiatten.  5)ied  gefd^a^  am  19.  aRai.  ©nige  Sage 
t)i>r]^er  war  aud^  in  bem  fafi  gan)  ))roteflantif(^en  Ki^med  ber 
reformirte  ©otte^bienji  jura  erjien  SRale  wieber  innerl^alb  ber 
äRauern  gehalten  worben.  *®) 

änbeffen  fuc^te  ^at^^arina  auc^  nod^  t>on  einer  anbern  @eite 
bie  @ac^e  anjufaffen.  Sie  ließ  SInton  }u  fi^  na^  ÜWonceaur 
bief(^eiben  unb  bot  l^ier  9lQe6  auf,  um  i^n  t)on  ben  !£riumt)irn 
auf  il^re  @eite  l^eröberjujiel^en.  knton  i)atU  (ängfl  gewünfd^t, 
auf  eine  bereinfiige  ^eiratl^  jwifd^en  feinem  @of)ne  ^einri(^  unb 
Äatl^arina'd  ilod^ter  SÄargaretl^e  l^offen  ju  bfirfen;  Äatl^arina 
brachte  biefe  Sad^e  je^t  felbfi  gur  <Sprad(fe«  ^ni)  eine  i^rer  «^of^ 
bamen,  ^riulein  tH>n  9tonf)tt,  weiche  er  leibenfd^aftHc^  liebte, 
foöte  i^r  93eM  Ö)nn,  um  i^n  öon  feinen  bi^l&erigen  Sunbe^ge* 
noffen  ju  trennen»  *•)  8(ber  Slnton  blieb  unerbittlich,  ©eine  8Iud* 
fid^t  auf  bie  fpanif^e  Selol^nung  galt  i^m  ie^t  mel)r,  at^  ein 
weitau^febenbed  SSerlobnif  jwifd^en  jwei  Jlinbern;  aud^  ^atte  er 
gan}  frif(^  ein  93re))e  erl^alten,  in  loeld^em  ber  $apft  i|im  2>anf 
unb  8ob  für  fein  gegenwärtige^  Sluftreten  fpenbete  unb  bie  SSer* 
flc^erung  gab,  baf  ber  iof)n  nid^t  ausbleiben  werbe.  ^)  Stnton 
begab  fid^  m^  ^Jßaxi^  }urudf. 

Äat^arina  fül^lte  jtd^  ju  SRonceaur  jwar  t^ereinjelt  unb  »erlaffen, 


57)  Languet,  II,  228.    (?)ari«  ben  1.  Suni.) 

58)  Bist  eccies.  If,  52.    ÜRcnarb,  Bist,  de  Nismes  IV,  346. 

59)  SBir 'geben  ^antonna^'S  etgene  SÖorte  au6  fetner  5)epef(§e  oom 
23.  ÜRat:  ,,Ladicte  Royne  faict  tout  ce  qu*elle  peult  pour  gaigner  ledict 
Sr.  de  Vendosme ;  mesmes  luy  remectant  en  terme  le  mariaige  de  Mar- 
guerite  avec  ie  Prince  de  Bierne  (B^aro);  ce  que  ledict  Sr.  de  Ven- 
dosme a  tousjours  d^sire  singulierement:  mais  encoires  use-elle  d'aul- 
Ire  moyen,  qu'est  de  emboucher  une  Demoiselle  dicte  Rouhet,  de  la- 
quelle  ledict  Sr.  de  Vendosme  est  bien  fort  amoureux;  pretendant  par- 
lä  trouver  moyen  de  s^avoir  son  secret,  et  de  le  separer  d'avec  les 
Catholiques.'* 

60)  3)atirt  oom  23.  ^pxiU    9ia^mU>,  XV,  298. 


®<>anien  geaen  bie  -äJetmittelung.  41 

aber  bod&  Hxoai  frefer  ate  in  ber  ^att<)tpabt  ,;®{e  l^at",  fd^reibt 
C^l^antonnat),  Jo^iel  man  l^ört;  nid^t  grofe  Su^/  na(^  $and  jtt^ 
rurfjufwnmen,  unb  fiil^rt  aWOrunb  an,  fic  tt>iffc  wo^I,  baf  bad 
93o(f  fie  ^affe  unb  gerne  {te  im  @arge  fdl^e.  Unb  ba6  iß  auc^ 
in  Sejug  auf  aUe  Sied^tfd^fafenen  im  Sanbe  "ooUtommtn  wa^x] 
bie  ©egner  freilfd^  fagen,  ba^  alle  i^re  ©tdrfe  unb  Hoffnung  auf 
il^tr  berul^e."  ^0 

S)ad  gefammte  Einarbeiten  ber  Königin  auf  SBermiüelung 
war  t>on  sinfang  an  nid^t  nur  ben  3^riumt>irn;  fonbern  auc^  bem 
f»)anifd^cn  ©efanbten  fe^r  juwiber  gemefen.  gaft  feine  9{ad^r{d)t 
gab  er  über  bie  einjelnen  SJerfud^e,  of^nt  feinen  aSerbruf  barüber 
au^jufpred^en.  ^^)  2)er  malere  fpanifd^e  ©ejtc^Wpunft,  ber  feine^^ 
tt>ege^  ein  auöfd^liefl^  religiöfer  tt)ar,  ergibt  ftd^  am  befien  au^ 
einem  ©d^reibeu;  worin  ©^antonna^'^  Sruber  ©rantjeffa^  ber  ba^ 
maf^  in  ben  SRieberlanben  war^  Wiip\>  U.  feine  Seforgniffe  über 
ben  bamaligen  ©taub  ber  2)inge  in  granfireic^  au6einanberfeftt 
aSenn,  fo  meinte  biefer  (Btaat^mann,  bie  Hugenotten  liegen,  ober 
wenn  beibe  ?ßarteien  jid^  »erfö^nen  foKten,  wenn  ed  namentlich 
bem  Äonig  t)on  5Ra^arra  gcWnge,  bie  Äonigin  mit  il^rem  ©ol^ne 
unb  feinen  ©ruber  ©onbe  auf  feine  Seite  ju  bringep,  fo  würbe 
üon  granfreic^  au6  ein  l^arter  Stoß  gegen  bie  unüorbereiteten  unb 
mifgeflimmten  5Rieberlanbe  gefül^rt  werben  Wunen.  *') 

So  war  ®pmme  ©teßung  jur  ®aiie  wefentlic^  nod^  ganj 
biefelbe,  wie  bamalö,  wo  ^^Upp  burd^  Sourtet^iffe  auf  eine  ®(^i{b^ 
erl^ebung  ber  ®uifen  fpeculirte.  3efet  panben  biefe  unter  ben 
SBaffeU;  unb  nur  baö  (Sine  l^atte  fid^  gednbert,  baf  ber  wanfet 
müt^ige  ^nton  aud  einem  ju  befdmpfenben  ^einbe  an  bienflwi(^ 
liged  Sßerfieug,  «ßatl^arina'^  auftreten  aber  an^  einem  feften  ein 
fd^wanfenbe«  geworben  war.  SRo^l^atte  Spanien  nic^t  gewon^ 
nenee  Spiel,    ^ß^ilipp  fdumte  nid^t  bie  gtamme  anjufad^en.    ßr 


Ol)  @^antonna^/  @.  44. 

62)  00  fagt  et,  wo  et  über  SCnton'ö  5lBretfe  na^  aRonccauj:  bmdfetet, 
bem  SBmtelS^men  na^  »erbe  au6)  6onbc  ftd^  bafetBjl  einfinben,  unb  f%t 
bann  fort:  „Dieu  veulle  qu'il  se  conclue  quelque  chose  de  bon,  non 
pas  iappoinctement;  car  je  üeos  que  pis  ne  s^auroit  adveoir  pour  la 
Religion;  si  les  Gatboliques  persistent  ä  leur  bon  youloir,  et  qu*ilz 
soyent  aydez,  comment  le  m6rite  de  leur  cause  le  requiert,  et  que  Sa 
Majestö  (d'Espagne)  Ta  tousjours  faict  entendre,  ....  j'espere  que  le 
tout  ira  bien.''    @.  41. 

63)  Sßetf,  Papiers  d'etat  VI;  541.    <Sd^retben  Dom  13.  WtCil 


48  3n)eite«  Ca^itel. 

bot  bem  ^ofe  30,000  äRann  ju  Suf  unb  6000  mttx  an.  ^nxii 
bie  Sl^at  |at  er  inbeffen  in  ber  golgc  beriefen,  baß  er  tt>eit  mel^r 
bur(^  flrof artfflc  aSerfpred^en  ben  Aampf  J^enjorjurufen  unb  burd^ 
mifige  ^{ad^^älfe  i^n  im  ®ange  )u  Italien,  atö  bitrd^  audreic^enbe 
Set^ngen  eine  raf^e  unb  burd^gretfenbe  @ntfc^eibung  ^erbeiju^ 
ful^reh  gemeint  n>ar.  ^u(^  meif  man,  baf  ber  3uf}anb  feiner 
ginanjen  ein  grofed  Opfer  niä)t  erlaubte,  obgleich  er  aud^  eine 
^u(fe  an  baarem  ®elb  in  «u^fid^t  Mte.  21(0  biefe  Stnerbietun^ 
gen  am  ^ofe  eintrafen,  war  foeben  aud^  bie  9{a(^rt4lt  )oon  ia^ 
motte^®onbr{n'd  (Srmorbung  )u  Satence  unb  t)on  ber  @innal^me 
Don  S^on  angefommen,  unb  küt^  toax  nod^  in  frifd^er  äfufregung. 
^ie  @taatdrdr^e,  b.  1^*  bie  ®uifen  unb  i^r  Sln^ang,  griffen  gu, 
unb  aud^  «ftatl^arina  foiittte  fd^on  barum  nld^t  ablel^nen,  n>eil  H^x 
ia  $l^ilip))  t)or  einem  l^alben  3al^re  erH&rt  l^atte,  baf  er  aud^ 
ol^ne  i^ren  SßiQen  benjenigen  Jtatl^olifen  mit  SEBaffenmac^t  bei^ 
jiel^en  würbe,  bie  t^n  gegen  bie  Hugenotten  barum  anriefen* 
iSatl^iarina  ließ  S^antonnai^  rufen,  bqnfte  unb  na|^m  t)on  ben  an^ 
gebotenen  Zxnppm  3000  9iciter  linb  10,000  gußgdnger  an, 
n)unf(^te  iebod^,  baß  biefelben  ber  Sftif^t  unb  @i(e  wegen,  wie  fie 
fagte,  au0  ben  Slieberlanben  einrudfen  motzten,  unb  jwar  2000 
Sieiter  un^erjugUd^.  !Dad  war  nun  frei(id^  biejenige  $rot>ini, 
wo  ^l^ilipp  felbfl  feine  icuit  am  meifien  not^ig  l^atte,  unb  bie 
©tattl^alterin  war  ju  einer  folc^en  Slbfenbung  t)on  Xruppen  eben^ 
fo  wenig  ermächtigt,  a($  im  Staube..  (S^antonna^  l^ob  biefe 
Umfiänbe  l^ert>or,  erbot  {i(^  iebod^,  an  äJtargaretl^e  ^on  $arma 
be^l^alb  ju  f(^reiben,  wie  er  benn  aud^  tl)at.  3)iefed  8lße0  jiörte 
inbeffen,  wie  wir  bereite  gefeiten  l^aben,  bie  ÄJnigin  in  ber  gort^ 
feftung  i^rer  grieben^tjerfuc^e  nid&t,  fonbern  trieb  fie  t)iefmel^r  nur 
nod^  lebhafter  baju  an;  benn  e^  gefc^al&  furn  t>or  i^rer  Slbrelfe 
nac^  9»onceaur.  ^) 

9(m  22.  Slpril  war  ber  Sarbinal  t)on  S^ournon  ju  ®t.^®er^ 
main  na(^  l&ngerem  Seiben  geflorben*  @erabe  in  jenen  Slagen 
fiel  ba«  ®tammf(^loß  feiner  gamilie,  unweit  SJalence  gelegen,  in 
bie  ^dnbe  ber  Hugenotten. 


64)  <^antonnat}'6  ^^reiben  an  bte  <iStatt^altertn,  \ycm  .7.  üRai,  f.  in 
t>en  Mem.  de  Gond^,  II,  38  fg. 


iDrittf«  Copitfl. 

Stcuc  Untetl&anMunöen.  —  »cÄeöunöcn  bej  ^aupt^eere.  —  gettibfetigfeitett 

in  ben  ?>rot)injen.  —  3)a«  Parlament  öcgett  bie  4>U0enotten.  —  »eriuflc 

berfe^en..—  0at)o\)en«  4>fi(fc.  —  2)te  ©ngWnber  in  <&at>re. 


©egen  ©nbe  bcö  ÜRaf  fanb  fld^  Jlnton  in  feinen  SRüfiungen  fo 
mit  fortgcfd^ritten,  baf  er  flegen  We  infurgirten  ©tdWe  bemnfid&|i 
auöruden  ju  fßnnen  glaubje.  Um  nun  nii)i,  rolc  er  fagte,  5ßariö 
felbfi  in  ber  ©efal&r  eineö  ^ufjianbeö  jurüÄjuIaffen ,  gebot  er 
alten  5Protefianten  bei  ©träfe  ber  SRebeUion;  binnen  ac^tunbt)ieraig 
©tunben  biefe  .^auptfiabt  ju  t?erlaffen  nnb  hiß  auf  SQSeitereö  nid&t 
tt)ieber  ba^in  iurudiufel^ren  ^).  ©teic^jeitig  erfWrte  im  ?ParIa* 
ment  ber  erfie  ?Prdfibent  8e  SWaijire;  baf  auci^  biefe  Sel^ßrbe 
SRitglieber  ^SfjU,  bie  baö  93o»  afö  ber  ^efterei  t)erbäc^tig  be^ 
jei(]^ne;  biefe  tt)firben  ttJol^I  t^un,  jtd^  auf^  8anb  ju  begeben, 
n)ibrigenfaB6  man  nid^t  ffir  i^re  ©id^erl^eit  bürgen  Knne  %  (Su 
nige  aiage  fpfiter  ging  ber  SSefd^lu^  burd^,  baf  alle  5ßarlamentö*' 
angel^örigen  bie  »rtifel  ber  ©orbonne  t>on  1542  befc^tt)ören  foUten, 
tt)ogegen  ber  ?ßräjtbent  ©eguier  t)ergeblic^  remonjirirte  ^. 

3n  $arid  mxtn  inawifd^en  24,000  3»ann  für  ben  iDienjl 
in  ber  ©tabt  felbfl  eingefd^^rieben  tt)orben;  22  ©ompagnien  ®en6^ 
b'armen,  600  (Sarabiniere  ju  5Pfcrb  unb  35  6omt)agnien  %vip 
t)oK  waren  jum  ^elbbienjie  aufammengejogen,  unb  mit  biefer 


1)  SBerorbnung  t>cm  96.  SRax,  M^m.  de  Cond^,  III,  463  f^. 

2)  f)arlamentaacten  t)om  29.  fSftai,  M^m.  de  Condd,  IIT,  468  fg.  dö  ge^ 
fd^al^  nad^  einer  Unterrebung  mit  bem  (Sarbinal  t>on  Eotl^nngeny  ber  {td^  auf 
9[nton'd  SBiden  ibegog. 

3)  l^arlamentSacten  t?om  6.  unb  8.  3uni,  M^m.  de  Cond^,  111/  472  f^ 
«Ptbatt.   II.  4 


50  Sritte^  Qaifiui 

Streitmacht  t)erifeßett  ble  i>itx  93efe^I«]^aber,  anton  t)on  »at)arra, 
^er  (EonnitabU,  @uife  ttnb  ®t  9nbre  am  1.  3umu$  bie  6tabt, 
um  auf  Dr(eau6  ju  marfd^iren.  3uwi  Sporn  für  ben  bet)orfle^ 
l^enben  S^^bjug  ()atte  man  ben  Aönig  unmittelbar  t>or^er  funfsel^n 
ikic^aetöritter  ernennen  (äffen  *).  2){e  audwdrtige  .^ulfe  jlanb 
bama(6  noc^  )iem(i(^  in  ber  Serne.  $(u6  S)>anien  tDar  noc^  feine 
JRuÄantwort  gefommen,  ber  ^apft  unter^anbette  noc^  *),  Savo^en 
jögerte,  t)on  glorenj  war  nur  ein  flldnjenbeö  SBerfprec^en,  ober 
feine  Sluöful^rung  ba  •),  in  !£)eutf(^Ianb  bereitete  SRogflenborf  erfl 
feine  aRujierungen  ju  6obIen§  i>^x,  bie  fatl^olifc^en  ©(^»eijer^ 
cantone  enblicb  l^atten  jtpar  2;rup))en  jugefagt ,  aber  jte  »oflten 
erfi  @elb  fe^en  ^. 

9(uf  ber  anbern  Seite"*  Ratten  bie  Hugenotten  nic^t  nur  ein 
betrid^tlicb  angen^ad^fene^  ^eer  ju  Orleans ,  fonbern  aucl^  etliche 
Heinere  in  ben  $rot)inaen.  ^a\)lxäi)c  unb  toid^tige  Stabte  »oren 
in  il^rem  93e{t$e.  Sluper  £)r(eand  Ratten  fie  eine  lange  ginie  an 
ber  8oire  mit  aJJeun,  Seaugenc^,  S3Ioi6  unb  Xour^,  fafl  bie 
ganje  9?ormanbie  mit  JRouen,  Säen/ Dieppe,  Sa^eur  unb  ^at)re 
be  ®race,  ferner  Sourgeö,  g^on,  (S,f)aion9^^Xix^®aint,  ?lutun, 
9Rdcon,  fap  baö  ganje  2)aup]^ine,  9?e))erö,  ÜÄouIin«,  im  Sfib^ 
wejien  ?Jngouteme,  St.  3eon  b'Slngel^,  Sainteö,  Sfgen,  Sfferac, 
Sognac,  JDIeron,  8a  9io(^eße;  in  ben  St&bten  oon  Sangueboc 
tt>ar  ber  $rotefiamidmu«  ^errfcftenb  geworben;  an^  Sejlerd,  ÜWon* 
tauban,  Sliöme«  unb  ü)lontt)eOier  war  ber  fatl^olifc^e  ®ult  mx^ 
bannt,  man  ^o(te  mitunter  bie  SRonc^e  unb  9lonnen  mit  ©ewalt 
jür  $rebigt  unb  nötftigte  fie  fogar  jum  ^eirat^en;  in  ben  ®e^ 


4)  0to.*€rocc,  100. 

5)  9(at^  einer  Depef^e  ^e  8*3öte*d  aus  fRom  t)om  29.  fOtai  erbot  (tcb 
btt^apft,  6000  €ldjweijer  ju  befoCtcw,  wenn  berÄrteg  fßr  bie  9leUdion 
geffibrt/  ein  l^egat  an  bie  ®pi(e  b«r  SKruppen  gefteUt  unb  i^nen  bie  Saline 
ber  ^tä^  tH>rdetca9cii  toütbe.  ^e  9iat,  \,  189.  epättt  fteUU  ber  ^apft 
no(b  a^^  Sebingund  bie  au6brfidKtibe  SßieberberfteOund  bec  9[nnaten  bur<Jb 
m  fonißlid^e«^  com  Parlament  gu  reöiftrirenbe«  (Sbict,  fowie  bie  3«fafle, 
baf  ber  ßarbinat  obn  töt^ringen  unb  bie  frangöftfd^en  S5if<b6fe  pcb  bei'm 
€onci(  aUer  gallicanifcben  tlngriffe  auf  bie  pdpftUÄe  9i\xtotität  enthalten 
ȧcben.    ge  ptat,  V,  2S0,  545. 

6)  ^er  ^er^og  l^atte  6000  ^uf  ganger  mit  eaSb  auf  \td^  SXonate  an> 
Meten  (afen.    ®ta.-erece,  103. 

7)  Itit  Woii^thun^  mar  t»on  tmmt,  W^w^i,  ttri,  Untenoalben  unb. 
3ud  l&ereitö  am  21.  9Xai  oenpinigt  morben/  e<  foUte  ober  ^uDor  Hn  gan^fr 
3^e$foIb  gtt  €^toiburn  niebergetegt  werben. 


Sie  ^ttt  im  %Aht.  51 

en  wn  9oix,  in  Stouergue  unb  in  itu  @et><naett  mar  au(^ 
bae  Santoolf  t>rote{}anl{f(i^* 

Aaum  war  bad  ^eer  ber  3:riumt){m  dnett  Xagemarfd^  )Don 
$arte  t)orgerA(!t;  fo  eiUe  «Katharina,  bange  t>or  ieber  (£nlf(^t^ 
bung  buri^  bie  SBaffen,  in  bad  Sager  bei  SRontl^er^  unb  bot 
Snie^  auf,  um  eine  mflnbHd^e  Unterrebung  mit  Sonbe  )u  bewir« 
Un,  mläfex  anäf  ber  Jtönig  "oon  9la)>arra  beimofinen  foOte  *). 
!I>em  ^nnjen  kvurbe  ^u  £)r(eand  fel^  abgeratl^en,  biefer  (Ein(a< 
bung  }u  folgen,  boc^  woUie  au<b  er  nic^t^  )>erfättmen,  n>ad  trgf nb 
}u  frieblid^er  Sluetragung  fuhren  fönnte.  @r  fietlte  ^i)  ju  3an^ 
t>iae  bei  ^^our^,  einem  ©tftbtd^en  etwa  in  ber  SRitte  )n>if(^en 
Orleans  unb  9HontI^er^,  jum  ®ef>>r4cfte  ein  %  «ttein  »ad  bie 
Königin  bot,  jetgte,  baf  jie  jeftt  weit  mel^r  ald  jematd  unter  bem 
gebieterifc^Kn  ©nfluffe  ber  3;riumt)irn  unb  ber  SJer^dltniffe  fianb. 
@ie  na^m  t^re  ^^flud)t  )u  Sitten  unb  S^^rdnen.  (S^  fei  ganj 
unmoglid^;  fledte  fie  r>ox,  bie  beiben  ^orberungen  Sonbe'^  )u  er^ 
füllen:  bie  SBurbentrfiger  ber  Ärone  börfe  fie  wiftrenb  ber  ÜÄin^ 
berjdl^rigfeit  il^reö  ©ol^neö  nid&t  i>0m  ^ofe  t)erw>eifen,  unb  ba« 
!Dafein  jtoeier  iReligionen  in  Sranfreic^  bro^  bie  gröfte  Sterwir^ 
mng;  fc^on  fiel(»e  bad  fat^o(if(^e  SSolf  iu  SRaffe  gegen  bad 
Sanuar^Sbict  auf  unb  würbe  i^r  beri  ®^orfam  ^rweigern,  wenn 
fte  baöfelbe  l^alten  wollte;  ia  burd^i  bad  SBot!  felbfl  unb  ba6  gingreifen 
ber  Parlamente  fei  biefed  ©efeft  in  einigen  $ro))injen  t\)at\&^\idf 
fogor  fc^on  oufge^oben,  unb  außer  einem  ©urgerWege  würbe 
aud^  no(^  ein  auswärtiger  Jtampf  bie  Solge  fein,  ba  ber  ^ap% 
®)>anien  unb  anbre  3R&d)U  gebrol^t  bitten,  mit  ben  SQaffen  ein^ 
jufddreiten,  fobalb  bie  neue  Stelfgion  gejiattet  würbe  ^%    ©onbe 


8)  SSent^e  Za^c  oot  feinem  ^uSoiarfc^e  roac  ^nton  ryon  Statf^na 
abermaU  m^  ^onttaux  berufen  toorben/  toa$  bei  ^antonna^^  neue  S^e- 
fotgmfre  erregte:  „Dieu  veuUe  que  par  tant  d^allees  et  de  venues,  Ton 
ne  tdche  de  le  distraire  de  Tintelligence  qa'il  a  avec  les  Sgrs.  Gatho- 
iicques,  comme  il  est  tout  der  que  ladicte  Boyne  en  a  grande  envie." 
Mem.  de  GoDde,  II,  47. 

9)  ^fUlnau  i^-  189)  nennt  ben  Ott  Zol^,  wa«  auf  einer  SSenved^» 
felung  biefer  ä^fammenfunft  mit  einer  fpdtem  beruht. 

10)  „Daventaige  (la  Reine)  deyt  audict  Sr.  Prioce,  que  avecques 
cette  guerre  civille»  eile  en  auroit  une  autre  estraogiere  et  forte:  car 
le  Pape»  Roy  d'Espagne  et  aultres  Potentatz  Catholicques,  Tont  adver- 
tie  qu'ilz  se  jecteroient  dedans  ce  Royauime  avec  leuis  forces,  si  la 
noiivelle  opinion  y  estoit  receue."  9(uS  bem  im  Parlament  erftatteten 
95eri<bt  be«  6orbinaU  oon  Sotbrtngen. 

4* 


52  1£>xMM  Sapitel. 

blith  unerfi^ütterHc^  bei  feinen  gorterunflen,  i>tTfpxaä)  jebiM^;  naci^ 
feiner  SRücffunft  ju  Dtleanö  bie  ©ac^e  foflleid^  feinen  ©efa^rten 
t>orjulegen.  SQBä^rent)  fo  Me  brei  ^dupter  in  t>er  Witte  eine^ 
freien  gelbe6  "otxQMid)  mit  einanber  \)er]^anbelten,  l^atten  bie  Uu 
berfeitigen  geibwac^en  in  einiger  entfernung  i)inter  i^nen  Italien 
fpttenj  aber  wie  nun  bie  SlIÄe  herüber  unb  ^fnuber  flogen  unb 
t>ielfad^  alte  greunbe  unb  ©enoffen  fid^  erfannten,  ba  übermannte 
bie  aWdnner  ba^  ©effi^l  bei  bem  ©ebanfen  an  ben  t)ieUeic^t  fo 
naiven  »ugenblicf,  wo  il^re  ©d^werter  feinblic^  aud  ber  ©d&eibe 
führen  würben}  mon  fal^  bie  Hugenotten  in  i^ren  weisen,  bie 
Äat^olifen  mit  i^ren  rotl^en  Ueberwurfen  einanber  entgegenfliegen 
unb  fidb  a(^  Sruber  umarmen.  Jtatl^arina  unb  ^nton  gingen 
ju  i^em  ^eere  nad^  SRontl^eri^  jntutf,  ©onbc  ju  bem  feinigen 
nad^  Orleans.  Die  bortigen  Hugenotten  beftdtigten  einfach  bie 
erfldntng  beö  ?Prinjen  ^^). 

Äaum  ift  biefe^  gefc^e^en,  fo  erfc^eint  ein  üon  Äatl^arina 
unb  ?lnton  unterjeic^neter ,  aug  Stam»)ed  batirter  Sefel^l  ^^): 
(Sonbe  'Unb  feine  ®ef4^rten  foUen  bie  SBaffen  nieberlegen  unb 
bie  befeftten  ©tdbte  l^erauögebenj  wirb  biefe^  gefd^e^en  fein,  bonn 
werben  {ic^  aud^  bie  S^riumoirn  il^rem  (Srbieten  gemä^  }unitf^ 
jie](|en}  berf  9leformirten  wirb  für  bie  SSergangenl^eit  SImneftie 
unb  für  bie  3wtanft  in  fe^r  jweibeutiger  Sajfung  ^^  ©ewiffenö*' 
freilbeit,  —  oon  Sultuöfrei^eit  war  feine  Siebe,  —  jugeftc^ert. 
(Sonbe  antwortete  in  jwei  au^ful^rlid^en  ©d^reiben;  er  bef tagte 
bie  SBerblenbung  feineö  mißbrauchten  Sruber^  unb  bie  Unfreit)eit 
ber  geft^rerften  Äönigin,  beren  Utiterfügung  unter  einen  fremben 
SBißen  auö  i^ren  legten  gorberungen  auf  6  SReue  ^ert)orge^e  ^% 

Seftt  erft,  unb  nac^bem  bereite  bie  fdjweiaerifd^en  unb  beut^ 
fd^en  aRiet^dtruppen  ber  ©egner  ben  ©rdnjen  ftc^  nd^erten,  ent^ 
fc^lof  fxd)  Sonbe,  woau  Slnbre  Idngfigerat^en,  waö  aber  ber 
Slbmirat  bid  bal^in  immer  befdmpft  l^atte,  au(^  feinerfeit^  bie 
beutfd^en  gürfien  um  friegerifd^e  ^ulfe  anjuge^en.    3u  biefem 


11)  ®.  über  biefe  dufammenfunft  ^arlamentöacten  unb  ^^c^ceiben  in 
ben  M6m.  de  Condö,  III,  481,  490  fg.  5  aufetbem  Bist,  eccles.  II,  76  fg., 
U  ^opiUmhe,  I,  613. 

,   12)  Articles  envoyez  etc.  12.  Juo.    M6m.  de  Gonde,  111,  483. 

13)  „et  pour  TadveDir,  chacun  en  ce  qui  est  de  la  Religion,  pourra 
vivre  en  repos  de  sa  conscience,  sans  estre  recherche  de  sa  yie,  ni 
inquietö  en  sa  personne  ni  en  ses  biens." 

14)  M^m.  de  Cond^,  TIT,  484,  486. 


Conferengen  t)on  Xlf^outt)  unb  6t.  6tmon.  5S 

3tt)eÄe  tt)urbe  ber  Surggraf  ©^rifioi)^  \)Ott  3)o^tta,  ein  $reufe 
von  ©eburt,  ate  93ct)oam(5(]^tt9tcr  abgefenbet.  3)ie  Snfhruction,  bfe 
il^m  übergeben  würbe,  lautet  loom  14.  Sunhid  "). 

!£)ad  fat^oKfc^e  ^eer  fe^te  je^t  feinen  3Rarf(^  in  ber  dlic^iung 
t)on  Orleans  fort,  ](|ie(t  aber  ba(b  n>ieber  an.  ^ux  Setagerung 
biefer  ®tabt  tt)ar  e6  offenbar  noc^  )u  fd^wad^,  unb  Sonbe  tioar 
überbie6  bi6  nad^  9lmboife  ^inab  im  Sefi^e  aDer  Uebergang^^ 
punfte  über  ben  ^lup.  ®(i^on  ertoartete  man,  baf  er  o^ne  @iu^ 
men  ]^erau6fommen  toärbe,  um  ben  geinb,  be))or  93erßirfungen 
anfdmen,  gu  fc^Iagen.  !Da  bot  ^nton,  fei  e6  um  3^it  i^  d^^ 
toinnen,  ober  in  ernßer  Slbfic^t;  eine  nod^malige  Unterl^anblung 
an.  (Sr  begehrte  t)on  feinem  trüber  Sonbe  eine  SBaffenrul^e  \>on 
fed)e  S^agen  unb  auf  eben  fo  lange  3^^  bie  Ueberlaffung  ber  ©tabt 
Seaugenc^,  um  bafelb^  Duortier  neiffmen  ju  fdnnen.  Setbed 
warb  t)eni>i(Iigt;  fc^nelT  würbe  )>on  93{ncenne^  bie  «Königin  ^erbei^ 
gel^olt,  unb  jtt  ®t.  Simon  bei  Orieand  fanben  mehrere  Unter* 
rebungen  ®tatt.  9(ber  man  be^arrte  beiberfeit^  auf  ben  alten 
.fünften;  ber  SSaffenfiiOfianb  war  am  9lb(aufen.  2>a  entfc^lie^en 
ftd^  fec^jel^n  t)orne^me  i^ugenotten,  unter  i^nen  Solignv,  ^nbe^ 
(ot;  ©oubife,  jwei  Sa  Siod^efoucault,  ©enlid,  @rammont  unb  ber 
tapfere  äJtou^  ®t.  $^a(e,  burc^  eine  befümmte  @rf(&rung  bie 
@ac^e  entweber  vorwärts,  ober  )um  enblid^en  93ru(^e  ju  bringen. 
3n  einer  ©d^rift,  gegeben  am  24.  ^uniud  im  Sager  ju  SSauf* 
foubun,  mad^en  ^e  )ur  ©runbbebingung  aller  weiteren  9$er^anb* 
lung,  baf  bie  Slriumoirn  fid^  auf  i^re  SBo^nflfte  jurud jiel^en ;  in 
bem  9(ugenblidEe,  wo  biefe  abreifen,  wollen  jte  ben  $rin)en  t>on 
@onbe  erfud^eu;  ft(^  ber  Königin  unb  bem  Jtönig  afnton  al9 
®eifet  ju  fiellen,  unb  t>erfpre(^en  augenblitf liefen  ©el^orfam  allen 
Sefe^ten,  weld&e  i^nen  fifir  ben  5)ienfi  be«  Äönig6,  bie  SBol^l* 
fal^rt  beö  3leid^e«,  bie  ©r^altung  i^rer  ©fiter  unb  i^re«  gebend 
oon  Seiben  werben  ert^eilt  werben,  t)oraudgefe^t  iebod^,  bap  bie^ 
fed  alled  jum  Stul^me  ©otted  unb  für  i^re  ©ewiffendfrei^eit 
biene  ^%  SSon  beiben  Seiten  würbe  biefer  SBorfc^lag  angenom^ 
men,  aud^  t)on  ben  Slriumoirn,  bie  i^n,  ber  angeführten  ffilaufel 


15)  8a  ^opelinihe,  I,  625.  3)o]^na'«  Snftruction  in  ben  M6m.  de 
Condö.  in,  498. 

16)  Sun.  Mem.  de  Conde,  III,  5I85  IV,  11.  2)ie  Unterfcbnften  ftnb: 
Q^aftiUon,  ^nbelot.  £a  9lod^efoucault.  @entt^.  IPienned.  ®oubige.  ^tOita-- 
mont.  gXou^.  S3nquemault.  Zenm^wg.  Du  93ou(^et.  8e  SSigen.  De  SSede- 
Dille.  ®aincteSo\^.  De  Ea  SRocbcfoucautt.  DeSeOeDiOe. 


54  'lOxxtM  da^piul 

itngea(^tet,  foglefc^  }ur  %aUe  ju  madim  gebac^teit.  3n  einem 
frol^lorfenben  ©(^reiben  melbete  Ouffe  baö  ®ef(i^el)ene  feinem 
©ruber,  bem  Sarbinat.  „SBenn  w>ir  ferner/'  ffigt  er  ^injii,  ,,unö 
rid^ttg  galten  unb  auöbauern,  —  unb  bae  »erben  wir  fc^on 
tl&un,  —  fo  gel^t  ed  mit  ber  reformirten  »eligion  abroixti,  nnb 
mit  Den  ^mirdlen  fo  fd^Iimm  atö  nur  immer  mögKd^;  unfere 
Ardfte  bleiben  un^  nngefd^mdlert,  bie  irrigen  n)erben  gebrod^en, 
bie  @tftbte  juritcfgegeben,  o^ne  bap  "oon  ben  (Sbicten,  ben  $rebigten 
unb  ber  ®actament^t)ern)attung  nac^  il^rer  SBeife  bie  JRebe  ifl  *0-" 
Sd  «Dar  jebod^  ju  frfi^e  gejubelt.  Sloc^  bref  klagen,  bie  ge^ 
»if  nid^t  ol^ne  ernjie  ©erebung  unb  ©ic^erfieUung  {Eingegangen 
jinb;  t)erHefett  bie  iriumm'rn  ba«  gager,  mit  einem  e^rentJoUen, 
t)on  Äatftarina  unb  änton  unteraeid^neten  8ie\>erfe,  ba^  fte  bie6 
freltt)iaig  unb  jum  SflSol^le  be«  Sleic^e^  t^Un  '«),  ®tatt  aber 
nac^  i^ren  aBol&njifcen  ju  ge^en,  Wirten  fie  ju  (S^ateaubun,  fünf 
©tunbert  SBegeö  »on  bem  8ager,  um  ba6  ffiJeitere  ju  erwarten, 
©einem  SSerfpred^en  gemdß  fleHte  fld^  injwifc^en  Sonbe  ju  ©eau* 
genc^;  etliche  6omj)agnien  fönigtid^er  SReiter  ffil^rten  i^n  fofort. 
in  bad  felnblld^e  Säger,  ba«  ji(^  mittlerweile  bid  nac^  ialf^,  in 
ber  JRic^tung  t?on  ß^ateaubun,  wo  noc^  bie  Xriumt)irn  \)ertt)eiU 
ten,  t)orgefd&oben  ^atte.  ^ier  erfWrte  i^m  Äat^arina,  baf  man 
entwaffnung  mUe,  aber  o^nt  aBieber^erfieUung  bed  ©bictö.  «ffe 
Sorjiettungen  Ralfen  nickte*  ßonbe  fa^  ein,  baß  er  einen  gelter 
Qtma^t  l^atte,  inbem  er  of)nt  »eitere  ®ftrgfd^aft  jld)  fo  »eit  t)or^ 
wagte.  3nbeffen  beweg  er  bie  Äönigin,  bie  fec^ jel^n  Unt^r^eid^ncr  jur 
SBerPönbigung  unb  jur  Eröffnung  i^rer  93efe^Ie  t)or  jtc^  ju  laffen. 
!Demjufo(ge  begab  fKf^  Jtatl^arina  wieber  mit  i^m  nac^  Seaugehc^ 
jurütf  unb  empfing  bafelbft  bie  ^ugenottifd^en  SbeBeute  mit  großer 
Sreunblic^Ieit  unb  bem  ?Iu6bru(f  inniger  3)anfbarfeit.  ?Itö  man  nun 
an  ba^  ©efd^dft  be^  flaged  fam,  behauptete  «Rlatlbarina  abermald 
bie  Unmöglii^feit  ber  ^anb^abung  be^  @bict6  o^ne  bie  (Sntjfin^ 
bung  eine«  »firgerWeg«,  wobei  fle  bie  XltUxmaift  ber  Äat^oli^ 
fen  unb  bie  Erbitterung  M  SSotfed,  namentlich  in  ber  ^aupt^ 
fiabt,  flarf  betonte;  jie  t)erlangte  von  ben  Hugenotten  Entwaffnung 
unb  3urücfjie^ung  auf  i^re  ®üter,  wo  biefelben,  t)orau«gefeftt^ 
baß  5ßrebigt  unb  ©acramentdoerwaltung  unterbliebe,  bi«  jur  enb*' 
(i(^en  (Sntft^eibung   ber  älengiondangelegenl^eiten   unangefochten 


17)  25.  3un.    Mem.  de  Gonde,  lü,  509. 

18)  37.  3un.    M^m.  de  Conde,  III,  513. 


Confereiiien  t>on  Salf^  unb  Seaugenci).  ftft 

leben  foDtett.  Wtan  emiberte  t^r^  baf  bo«  fl69e^n*t>om  3anuar^ 
(Sbict  ben  Sttrgerfrieg  nic^t  erfparen,  fcnbern  gerabe  j^erbeifä^rett 
toürbe,  unb  ba0  t^r  SBefe^I,  n>et(  gegen  bed  8anbe0  SBo^I,  ben 
HXenfi  bed  Sontgd  unb  bie  ®eti>if[en$frei^ett  laufenb,  fflt  bie 
9lnmefenben  nid^t  i>txbinr>Udi  fei.  @{n  Seben  o^ne  bie  Steilheit 
ber  äteltgion,  fagten  |{e,  fei  i^nen  gerabe}u  ttnertrAgUc^,  unb  lit* 
bet  woDten  fie  in  ber  IBerbannung  (eben.  3m  Saufe  ber  Untet' 
rebung  He^  flc^  6onbe  ju^ber  98erjt(^erung  fortreißen,  er  fei 
bereit,  mit  feinen  greunben  bid  )ur  SoOjd^rigfeit  bed  Stini^e 
tn'd  Sudlanb  au  ge^en,  n>enn  ^at^arina  glaube,  baf  baburd^ 
für  bie  3htl)e  unb  ben  Äeligionefricben  ^•)  geforgt  n>flrbe.  «n* 
fangd  warf  Aat^arina  biefe6  tDeit  von  fi^  toeg^  ba  aber  (Sonbe 
mebrmatö  barauf  jurucffam,  ging  fie  mit  ber  Semerfung  ein,  bafi 
bei  ber  SSertoirnidS^ung  eined  fo  ebelmütl^igen  Erbietend  ben  Vn«' 
wonberern  i^re  ©flter  flffid&ert  bleiben,  ll)xt  Slbtoefenl&eit  in  feinem 
gaOe  (dnger  aM  bid  jum  ))ier)e^nten  3a^re  be^,Rdn{gd  bauem  tt)iirbe, 
ia  baf  fie  feibß  mit  SefKmmt^eit  auf  Siflcffe^r  unb  ^Alfe  rennen 
mäpte,  foba(b  ber  Wan  einiger  Uebelgefinnten,  bie  SRinberidl^rig^ 
feit  be^  A6nig$  bi^  )um  )n>an}igf}en  Seben^iabre  au9)ube^nen, 
jur  ?lu6ffi]^rung  gebracht  toerben  fottte.  JD^ne  ßw^ifd  ^«^  We 
Äönigin  tt)irfli(^  geglaubt,  burcl^  bie  entfernung  ber  beiberfeitigen 
^dupter  bem  Äönig  unb  bem  8anbe  bie  ©ieberfel^r  ber  JRu^e  ju 
erleichtern-  ßonbe  unb  bie  Seinigen  aber  fo^en  fld^  nict)t  ol^ne  Se* 
troffen^eit  an,  olö  biei?önigin  jte  fo  plötlici^  bei'mffiorte  na^m; 
bann  brachen  bie  abeligen  ^ttttn  jur  Slüdfel^r  auf,  unb  6onbe 
folgte  i^nen,  freiwillig  unb  feiner  Serpflic^tuttg  aW  ®eifel  lebig, 
wie  er  felbp  t)erficl^erte,  fortgeriffen  unb  gejwungen  aber,  wie 
nac^mafö  föniglid^e  ©taatöfc^riften  be^oujjtet  ^aben.  9laä)  S^an* 
tonna^*«  Serid^t  W^^  bie  Königin  felbfl  i^n  feine«  ffiortee 
entlajfen  *<*). 


19)  9iati^  einer  ^pofHae  ^nbclofi  f^atU  man  QUlbebungen/  baf  bem 
^roteflanüfiben  SBolfe  toäf)tent>  ber  ^[bwefenbett  ber  ®rofen  bie  aeligiont» 
Übung  geftattet  werben  möd^te,  wa$  aber  oon  ber  .Königin  ni^t  genehmigt 
würbe  (M6m.  de  Cond^,  III,  540).  (Eafiefnau  (€$.194)  fagt:  „Le  prince 
de  Conde  et  les  seigneurs  qui  estoieDt  avec  luy  contesterent  fort  su 
cela  (über  bie  9[ufo))ferung  be$  @btcts  au$  gurc^t  t)or  ber  fatboUfd^en 
Uebermaibt),  ofifrans  de  se  baoDir  plustost  du  royaume  pourvu  que 
Vedict  fust  garde-y  ce  qu'ils  disoient  pour  ballier  plus  de  force  et  de 
justice  ä  leurs  causes  et  raisons  de  prendre  les  armes." 

20)  (S^antonnat)  tpar  au(b  über  biefe  Unter^anblungen  Derbriefücb.   „La 
Royne,  ftbreibt  er  am  17.  S«muS,  retourne  encoires  une  fois  sur  el 


56  Dtttte«  Sa)pUeI. 

9taäi  ber  Sfnhtnft  im  Saget  t)on  SSauffoubun  mad^ten  €onbe 
unb  bie  attbern  .^erren  fogleic^  ^Inßdt,  um  am  nid^flett  Sage 
ber  fo  uttt)erfe^ettö  übet  fte  gefommenen  fBctp^fiäftün^  jut  Slbteife 
in'^  $(it$(anb  genägen  }U  foitnen.  W>tt  ein  angememed  SKutteti 
unb  Sibetflteben  et^ob  fic^  l^tetgegen.  @^  fei  nid^t  )u  bulben, 
t)k^  e^  nbetaU;  bap  bie  @topen  unb  Steid^en  bie  ®ad^e  ©otted 
»ettaffen,  ba6  arme  93oIf  »e^tlod  bet  Untetbtüdung  unb  bet 
gtaufam^en  SJetfoIgung  ?ßtei«  geben  wollten-  8aut  et^oben  in«^ 
befonbre  bie  ^rebiger  i^re  ®timme.  (Sin  ^tegdtat^  tt)urbe  ge^ 
l^aßen;  (Solign^  unb  9(nbe(ot  mif billigten  ba^  $(nerbieten  bed 
^rinjett;  t)ertt)iefen  auf  ben  Sunbedüertrag,  bie  gemeinfame  SBet* 
))Pid^tung  )um  ©d^ufte  ber  ^one,  bie  ^on  beiT  @egnem  nic^t 
erfAQte  @a))itu(ation  unb  bie  funbgett)orbenen  arg(ifUgen  afbftd^^ 
ten  berfelben.  ©onbe  felbfl  l^atte  im  feinblic^en  ?ager  ^nbeutun^ 
gen  erbaUen,  bap  man  i^n  nac^  bet  Stucffe^t  t)on  bet  Untet«' 
tebung  jut  ,§aft  bringen  tooUU.  Slttifel  bebtoWici^ett  3n^to 
n>aren  aufgefangen  tooxUn,  n>e(d^e  bie  3)rium))ittt  aud  Sbateaubun 
jttt  3>nfiruction  für  Slnton  l^atten  abgelten  taffen  «*).  SBottet  Un* 
gebulb  dp  bad  ^eer  bereite  bie  Salinen  au^  bem  SBoben  unb 
begel^tte  ben  Stampf,  bet)ot  et  ju  fpät  todte.  !Dem  Stnerbieten 
Sonbe^6  unb  ber  Slnbern  n)urbe  aI9  einem  unbefugten  bie  @e^ 
ne^migung  t^erfagt.    9lu(^  n)dre  o^ne  3n>eife(  burc^  i^r  Sdbeiben 


coustel  d'Orleans,  pour  veoir  si  eile  pourra  moyeDner  quelque  ap- 
poinctement,  qu'est  ce  que  s'en  döibt  le  plus  craindre  pour  le  bien  de 
la  religioD.  Dieu  veulle  encheminer  le  tout/'  UeBer  ba<  ^d^ettent  mtU 
bet  ei:  bann  \päUx:  „Elle  parla  avec  lesdicts  Cbastillon;  les  quelz  enfin 
resolurent  de  sortir  dudict  Royaume  avec  toute  leur  armee,  bagaiges, 
pillaiges  et  artilleries,  et  s'ea  aller  au  coustel  de  Suysse,  ou  aultre 
part.  Je  ne  sgay  ce  que  leur  fiit  accord^.  Pour  le  molngs,  passereut- 
ilz  plus  oultre  k  demander  quMl  fut  permis  au  Prince  de  Condey  de 
s'en  aller  avec  eulx,  et  qu'elle  luy  quittast  la  foy.  Apres  beaucoup  de 
refflections  et  röplicques,  fut  pour  les  complaire,  pour  craincte  que 
eux  ne  renmenissent,  que  peult-estre  ne  fut  estö  grande  perte  pour 
ce  Royaume,  eile  le  laissa  aller;  et  quant  eile  reyint  oü  estoit  ledict 
Sieur  de  Yendosme,  Dieu  s^ait  comme  il  fut  fache.  Voilä  la  bonne 
conduicte  et  Gouvernement.'* 

21)  @S  Ijfief  barin:  De  ne  permettre  que  ceux  d'Orl^ans  puissent 
revenir  lä  oü  seront  le  Roy  et  la  Royne.  De  ne  s'obliger  ä  aucune 
chose  pour  le  faict  de  la  Religion.  De  retenir  le  garent  (@onbe)*  et 
soudain  avertir  nos  forces  et  les  faire  changer  de  logis.  Que  les  forces 
estrangeres  ne  soient  point  contremandees  jusques  ä  tant  que  tout  soit 
effectue  et  accompli. 


Sr{le  geinbfeHgteiten  bet  S^awft^tttt.  57 

bem  £anbe  bie  Stulpe  n{(^t  emorben  vooxUn.  SIM  nun  am  anbem 
WtoxQ^  fSiamUuiUit,  ber  Sbgefanbte  ber  Jtönigin,  Mi  Sager 
fam,  um  an  bie  Serebungen  bed  ))origen  3xige9  an}ufnä)>fen  unb  fie 
)um  $lbf(^(uffe  ju  bringen,  n)arb  i^m  erfUrt,  bie  SSerl^anblnngen 
feien  abgebrod&en«  @r  fanb  ba^  <&eer  bereite  im  9[uf6nt(^e  be^ 
griffen*  3){e  irinm\)itn  teerten  an  bemfetben  Xage  in  i^r  gager 
jur&d;  unb  bie  Königin  begab  fic^  ba(b  Aber  Sontainebteau,  ido 
fle  i^ren  ©o^n,  ben  Äönig,  )u  i^ä)  naf)m,  m^  SÄelun  «*)• 

9ta^  biefem  abermaligen  $e](|If(^(age  fiegte  enbUd^  (Solign)^'^ 
äy^einung;  ber,  fobalb  einmal  bie  äBaffen  ergriffen  tDaren,  fietö 
auf  raft^e«  ^anbetn  gebrungen  l^atte,  fo  lange  auf  ber  einen 
Seite  ber  ©ifer  nocft  ungefc^wäc^t,  auf  ber  anbem  bie  »öflungen 
no(^  umooDenbet  wären.  @ine  nic^ttic^e  Ueberrumpelung  bed 
feinblic^en  Sagerd  marb  aldbalb  ))erfu(^t  Sfber  bie  au^gefanbten 
(Solonnen  verirrten  fid^  in  ber  fDunfel^eit,  unb  ate  fle  mit  S^aged^ 
anbru(^  \)or  bem  Säger  erfci^ienen,, riefen  5)ant)ille'«  S8or<>ofien 
burc^  einen  Sanoneijfcl^up  Sitten  mit  ©nem  SÄale  unter  bie  aBaf^ 
fen.    ßonbe  marfd^irte  auf  unb  bot  bie  ®^la^t  an;  aber  man 

Änid^t  ^eraud,  obgleich  ein  ßarfer  9tegea.be6  ^rinjen  <^au))t^ 
,  bie  ätrquebttfiere,  unbrauchbar  machte,  @d  fam  nur  )u 
leid^te^  ©c^armfifteln-  9Lvl^  am  folgenben  S^age  blieb  ©onbe 
\)ergeb{i(^  in  feiner  l^erau^forbernben  Stellung.  3eftt  warf  er  jtd^ 
jundci^fl  auf  Seaugenc^,  baö  er  feinem  Sruber  nur  für  bie  !Dauer 
ber  Itnterl^anblungen  eingeräumt  l^atte,  unb  na^m  ed  ol^ne  5!Rü]^e. 
©leic^jeitig  aber  gog  bad  fatl^otifc^e  ^eer  an  ber  Soire  abwdrtö, 
um  Sloi^,  S^our^;  ©aumur  unb  ?lngerd  ju  uberwättigen.  Um 
biefe  3rit  jogen  bie  er^en  fpanifd^en  unb  ©(^n)eiaertnH)pen  jur 
<&ulfe  für  bie  Äat^olifc^en  l^eran.  Sonbe,  aW  er  ben  gall  t)on 
S3loie  t)erna^m,  ging  ua^  Orleans  iwcüd  unb  fanbte  feine  Un* 
terfelbl^erren  in  bie  ^ot^injen;  Sriquemault  ging  naci^  (Snglanb, 
atnbelot  nad^  DeUtfc^lanb,  um  ^ülfe  ju  Idolen  unb  bie  Slac^reben 


22)  ©n  @c&reiben  Äatl^arina'ö  an.baS  95artamcnt  (Mem.  de  Conde, 
III,  513),  bie  Snihuction  für  Difct,  ber  fofort  als  Oefanbter  na^  3)eutf(IJ« 
(anb  ging,  mit  ben  ^poftillen  Don  9[nbelofS  ^anb  (ebeni^af.  III,  533  fg.) 
unb  ©onbe'S  eigne  für  ^it  DeffentKc^feit  beftimmte  2)arflettun9  (Mem.  de 
Cond6,  IV,  10  fg.)  geben  bie  @njnbjügc  be6  Äbatbejlanbc«  jener  SSer^anb» 
lungen  oon  Äalf^  unb  löeaugcnd^.  8«  9)opeUniere  (I,  627),  bie  Hist.  eccle- 
siastique  (11,  91  fg.),  SSl^uanuS  (II,  92  fg.)  unb  eafketnau  (@.  193)  Jiefem 
^g^ngungen  im  (gingeinen,  ^ooila  (löucb  IW/  ^^P-  1)  ^^^  m  gewohnter 
SBeife,  mit  S^erftofen  gegen  bie  ftcberften  Sll^atfad^en,  äOen  S3et^eiltgten  He 
auSgefponnenfken  Sntriguen  angefabclt. 


58  S)tttte«  (Sapttel. 

au  6cWttH>fen,  ml^t  \)Ott  ©eilen  be6  Sriumtjira»  bei  ben  bortigen 
?Protepanten  (jegeit  bie  Hugenotten  »erfcreitet  tt>aren*^. 

©0  t)eriiefen  bie  erjien  grof en  Sewegungen  ber  ^auiptl^eere 
fafi  o^ne  Jtam))f.  9ibcx  auf  t)ie(en  einjelnen  fünften  in  ben 
^rot)injen  unb  in  ber  ^auptjiabt  felbfl  war  bamaW  fd^on  t)iel 
^lut  gefloffen  unb  Unfug  manni(^fa(^er  9[rt  ))eräM  werben;  im 
©üben  ^ranfreid^^  n>ar  man  fogar  fd^on  in  größeren  Staffen  auf 
einanber  gejiofen.  ©eit  bem  93lutbabe  wn  SSaff^  fc^ienen  bie 
?eibenf(^aften  ber  SRengc  entfeffelt;  eine  begangene  ©emolttl&at 
ber  einen  ?Jartei  f)aiU  bie  Äac^e  ber  anbern  jur  golge,  unb  bie 
genommene  Stäche  forberte  wieber  neue  9la^e.  5)ie  nieberen 
SJolMcIajfen  ber  ©Wbte  unb  bie  Sauern  auf  bem  ganbe,  t)on  ben 
neuen  SReformibeen  nod^  faum  beröl^rt  unb  \)ou  3»6nd^en  unb 
Pfarrern  fonnidglid^  er^i^t;  ba(b  auc^  burd^  $ar(ament6f)>riid^e 
befugt  unb  aufgeforbert,  jlörgten  fid^  mit  ganati^mu^  unb  Staube 
fud^t  auf  Äefter  unb  9lid^tle^er;  t)or  il^ren  wegetagernben  San^ 
ben  war  fein  SBanberer,  fein  (Sbel^of  fidler,  i^re  JDj)fer  würben 
mit  tjiel^ifd^er  SRol^l^eit  gemartert  unb  ^ingewürgt,  bie  franjöfifc^en 
SSibeln  jerriffen  unb  in  ben  Äotl^  getreten.  Auf  ber  anbern  ©eite 
fifiraten  {l<^  l^ugenoltifd^e  ©d^aaren,  ^fatmen  flngenb  unb  alt^ 
teflamentlid^e  ©))ruc^e  t)on  ber  äJertilgung  be6  ©öfrenbienjieö  im 
aRunbe,  auf  Srucifire,  ©über,  Jüetiquien  unb  l^eilige  ©efäßej  e6 
warb  a^tflört,  wa6  ben  Äat^olifc^en  t)ere]^rung«wurbig  war,  bie 
8eiber  ber  ^eiligen  würben  au«  ben  Ordbern  geriffen  unb  Der^ 
bräunt,  au«  il^ren  bleiernen  ©drgen  Äugeln  gegoffen.  x2)ie  el^ren^ 
fefle  !I)i«ci))lin,  wie  fle  eine  3^'rtötig  in  ©onbc'«  gager  unb  awm 
S^^eil  in  ben  großem  ©tdbten  gel^anbl^abt  würbe,  wo  äWorgen^ 
gefang,  ^ßrebigt  unb  Slbenbfegen  t)orgefd^rieben  war,  wo  fein 
©piel,  fein  glud^,  fein  unaüd^tige«  Seib  gebulbet  warb  unb  auf 
^Plunberung  ber  2;ob  fianb,  blieb  ben  ©treiffi^aaren  in  ben  ?ßro^ 
oinaen  fremb.  Ueberble«  aogen  ©tegreifritter  umlber  unb  fpielten 
bie  Äatl^olifen,  wo  Hugenotten,  unb  wieberum  \>k  ^n^tnotUn, 
wo  Äatbolifen  au«ge»)lunbert  werben  follten.  Seibe  Steile  ^aben 
einanber  H^^i^I^^gen  ber  abfd&eulic^jien  ©raufamfcit  unb  Un*» 
natur  vorgeworfen,  unb  t)on  beiben  ©eiten  mögen  aud^,  wo  melbr 
ber  $obel  al«  ba«  georbnete  ^m  fid)  in  tl^un  mad^te,  fold^e 
Hanblungen  wirflic^  in  reid^li(^em  ÜÄaße  t)erübt  worben  fein. 
aaSir  woöen  in  bie  ©d&ilberung  ber  Sinael^eitert  nic^t  eingeben. 


23)  Ea  9)opeUnthe,  I,  630  fg. 


(Staud  M  Sutdettned«.    %btet«.  59 

Uebertreibungen  unb  UntiHil^rl^eiten  in  ben  Seric^ten  fiitb  ohtx 
and)  tt)ieberum  nirgenbd  me^r  ju  t>erinut^en;  a(«  in  fo((^en  3^'' 
ten  gcgenfeitfgcr  Srbittenmfl» 

Unter  ben  Hugenotten  trieb  ed  feiner  fd^Ummer,  ald  Seau^ 
mont  bed  Slbret^,  ber  furd^tbarjle  Parteigänger  beö  ganjen  ftrie^ 
ge^.  ^ie  Stl^onegegenb  war  ber  ®(^au)>{a^  feiner  fil^aten.  3m 
^aupf^ini,  obgleici^  ^ranj  t)on  ®uife  felbfl  ber  Statthalter  biefer 
$rot>in}  nnb  ber  graufame  Samotte^@onbrin  fein  Stellvertreter 
war,  l^atten  bie  ^oteflanten  fid^  ungemein  t>erme^rt.  3«  Salence 
i^atten,  n>ie  erjd^it  x%  bie  ein^eimifc^en  Hugenotten,  ald  Sa  3SiotU^ 
@onbrin  {te  burc^  Sc^Ue^ung  ber  3^^ore  att6f))erren  woUte,  bie 
SBaffen  gegen  biefen  erhoben  unb  fld^  ju  ^mm  ber  ©tabt  ge*» 
maä)t  Huä)  $(u^n>drtige  flr6mten  je^t  ndü)  SSaience;  unb  Seau^ 
mont  bed  STbretö  würbe  itm  »nfö^rer  gewdl^It.  dt  metbete  ber 
Königin  biefe  @r^ebung  unb  ßinbigte  an,  bo$  er  al^balb  fiäf 
iiadi  ^öri«  in  ÜRarfc^  feften  werbe,  um  fie  unb  ben  Ä6nig  aud 
ber®ewalt  ber  Ufur^)atoren  §u  befreien**).  @r  fanb  aber  üorerfl 
in  feiner  Wd^e  ju  t^un.  98a(ence  würbe  ber  2»ittelpunft  feiner 
Untemelbntungen.  93on  bort  au^  unterftiiftte  er  bie  ^roteflanten 
t)on  Spon,  ald  biefe  {i(^  ju  ^ttxtn  ber  ®tabt  )u  machen  wagten; 
l&ierauf  jagte  er  bie  ©(paaren  be6  fatl^oUfc^en  «bei«  im  goreg 
au6einanber;  bann  warf  er  fid^  auf  ® renoble  unb  bie  anbern 
©täbte,  lief  Silber  unb  ailtfire  jerfcfetagen  unb  ben  fatl^olifc^en 
Sult  fafl  flberaU  unterbrürfen.  i^lnmlt  war  er  ju  ©tanbe,  nod^ 
el^e  sröaugiron,  ©onbrin*«  Sttad^folger,  gegen  i^n  anrucfen  fonnte, 
unb  wdl^renb  biefer  noc^  in  ©^amber^  Gruppen  fammelte,  flog 
abretö  fi^on  wieber  gegen  ©flben,  um  ben  gatt  t)on  Orange  }u 
rdd^en,  ald  bie  t>d))fi(idben  3:ru)))>en  unter  ^abrijio  ©erbeOoni, 
Um  SHepoten  beö  $apfie6,  biefe  ©tabt  überfallen  unb  mit  einem 
fd^rediic^en  Stutbabe  l^eimgefuc^t  l^atten  (5.  Suniud).  3n  $ierre^ 
latte  unb  Souline  aog  er  fiärmenb  ein  unb  ließ  bie  Italiener 
fiber  bie  Älinge  fpringen,  bann  eilte  er  wieber  nad^  ©renoble 
int&d  unb  iagte  SRaugiron  burci^  ben  btofen  ©d^reden  feine6 
9lamend  t)or  ^d)  l^er;  barauf  warf  er  ft(^  no(^matö  auf  bad 
gorej  unb  eroberte  SÄouron  unb  Wontbrifon,  3n  bem  lefttern 
©tdbtd^en  war  e6,  wo  er  flc^  ba6  abfd^eulid^e  SSergnägen  machte, 
gleid^fam  jum  Slac^tifd^  einige  ©efangene  v^on  ber  platte  eine« 


24)  ^en  »rief  an  bie  ^onietn,  oom  29.  Slpril/  f.  in  ben  M6m.  de 
Conde,  in,  348. 


60  t>xxtM  dapxul 

Sturme«  l^erabfrringen  ju  tajfen.  gitrer  berfriben  nal^m  jweimal 
feinen  Sfnlauf  unb  l^te(t  jtt)eima(  am  Stanb  inne.  ,;2)u  ^afi  ja 
9?ot]&,  M6  bn  mit  beinem  Sprunge  ju  ©tanbe  fommfi/'  fprac^ 
SlbreW.  ,;2»ad>en  Sie  i^n/'  anttoortete  jener,  „i*  gebe  3]^nen 
jebn  ainMufe  frei.''  «breW  benal^m  fic^  aU  großer  ^err:  er 
ladete  unb  begnabigte  **). 

SBie  aber  SlbreW  am  Simone  gegen  bie  Äat^olifen,  fo  tt>ütl^ete 
im  ®öbtt>ejien  »taife  t)on  ÜÄontfuc,  ber  »ruber  be«  »ifd^of«  \)on 
'  ggalence,  gegen  bie  ^ugenotien.     SBon  ber  Ä6nigin  abgefenbet, 
um  beibe  X^eite  in  ©darauf en  ju  galten,  nal^m  er  feinen  SJuf^ 
trag  ganj  einfeitig  im  3ntereffe  ber  Zxlumi>\xn.     3n  ©u^enne 
wie  in  Sangueboc  »ar  er  ber  Si^recfen  au(^   ber  friebK(^fien 
Hugenotten,  fobalb  er  mit  feinen  beiben  ©cftarfricbterh  erfd^ien; 
fein  ?Procef  mirbe  gemod^t,  ber  Hugenotte  war  i^m  9tebeH*   3n 
gumel,  too  lurj  t)or]^er  ber  ^err  be^  Orteö  erfc^tagen  werben 
war,  lief  er  an  einem  Xa^t  breifig  biö  t>ierjig  Sauern  tl^elW 
auffniH)fen,  tl^eil^  rdbern;  in  gal^or«  bagegen  erjwang  er  mit 
gejogenem  2)egen  )>om  (Berichte  bie  greitaffung  ber  STOorber  ber 
fc^mad^^joH  l^ingewfirgten  ^rotejianten.    3n  ilouloufe  l^atten  bie 
jidbtifd^en  SWagijirate,  bie  fogenannten  (Sapitoul^,  lange  bie  ^anb^ 
l^abung  be«  ©biete*  für  ben  ©otteÄienfi  in  ben  JBorfidbten  t>er^ 
treten;  balb  fianben  bfe  ^ßroteflanten,  —  unter  biefen  vier  Som* 
pagnien  ©tubenten,  —  einer  überlegenen  ?(njal&l  "oon  Äatl^olifd^en 
gegenüber  unter  ben  äQafen.    3Ran  fd^lug  fic^  faß  ad^t  S^age 
lang  in  ber  ©tabt  uml^er;  bie  ^rotejianten,  im  ©tabtl^aufe  be- 
lagert, ol^ne  SWunition  unb  9^al^rung«mittel,  capitufirten  am  5ßfingft 
fonnabenb  unb  jogen  jum  großen  S^l^eil  fogteid^  ab.   &in  anberer 
Sll&eil  blieb  bi6  jum  folgenben  Sage  unb  feierte  ba«  ^efi  burd^ 
5ßfalmenftngen,  ^rebigten  unb  Stbenbmal^l}  erfl  am  Slbenb  \>^x^ 
liefen  fte  ol^ne  Sßaffen  bie  ©tabt,  um,  wie  audbebungen,  nac^ 
SWontauban,  ^Ju^laurenö  ober  (Sajire*  gu  Qcijzn.    atlö  jle  im 
greien  waren,  jogen  bie  Säuern  in  ber  9ia(^barfc^aft  bie  ©türm* 
glodten  unb  erfc^lugen  auf  ber  glud^t  t)ier^unbert  SEBe^rlofe.  Dann 
jog  äRontluc  tn-!£ouloufe  ein,  unb  e*  begann  je^t  nod^  eine  ge* 
rid^tlic^e  Unterfud^ung  t)oD  t)on  ©ewalttl^ätigfeiten  gegen  bie  fd^on 
»eflegten  *«). 

aRit  graufenl^after  Äaltblütigfeit  l^at  aWonfluc  felbp  in  feinen 


25)  Bist,  eccl^s.,  III,  252  fg. 

26)  U  ^opelinterc,  I,  608. 


aSldtfe  t)on  SRonOuc.  61 

äRemoiren  &bet  feine  SRefteleieti  berid^tet.  «^SReitt  ®ntnbfa^  toax/' 
fagt  et;  ,^mi(^  aOer  nur  möglichen  ®raufamfeUen  }u  bebieneu, 
unb  }n>ar  namentl{(^  gegen  bieienigen,  mld)€  gegen  bie  f6nig' 
(i(^e  9Ra|ef)dt  rebetenj  benn  {(^  fal^  tDol^l  ein,  baf  mit  Wi(be 
biefe  gärigen  ^erjen  nic^t  ju  gett>ittnen  waren  *^."  2){e  (gr* 
jfil^lung  von  bem  erften  %aUt,  wo  er  biefen  ©runbfaft  in  «n* 
wenbnng  brad^te,  [erließt  er  mit  folgenber  S3emerfnng:  „5)iefed 
nnn  war  bie  erfie  ^inrid^tung,  bie  id)  wxnt1)mtn  üt$i  fie  ge^ 
^ai)  bei'm  heraustreten  auS  meinem  ^aufe,  o^ne  dlic^terfprucft 
unb  ^rotofoD,  benn  in  folc^en  ©ad^en  I)abe  ic^  fagen  Igoren,  ba# 
man  mit  ber  '(Srecution  beginnen  müf[e.  Ritten  aQe  bieienigen, 
bie  in  ben  $rot>in)en  (u  bef eitlen  Ib^^tten,  eS  ebenfo  gemacht,  fo 
l^ätte  man  bie  Stamme;  bie  in  ber  golge  Stded  ergrifen  f)ai,  er^ 
Riefen  fonnen  ^^y  aRont(uc  rul^mte  ^df,  mit  SSa^r^eit  fagen 
au  fonnen,  ba^  in  ganj  $ranfrei(^  fein  (Btatt!)aUtt  fei,  ber  mel^r 
Hugenotten  an  baS  9){effer  ober  an  ben  @algen  geliefert  fyabe, 
atö  er  ^^).  ^u(S)  erhielt  er  fci^on  balb  nad)  bem  Antritte  feiner 
blutigen  Saufbal^n  t)om  tßa))^e  ein  befonbereS  SelobungSbreve 
wegen  feine6  ©iaubendeiferS,  ber  ilbn  bie  ©d^Iac^ten  bed  ^errn 
ber  Herren  fd^lagen  laffe  ^). 

®o  war  in  ben  $ro))in}en  bereite  vie(  @ewa(tfamed  ge^ 
fd^el^en,  atö  bie  beiben  ^auptf)mt  t)or  DrIeanS  jum  erjien  SRale 
einanber  in  bie  Slugen  falbem  SBäl^renb  aber  baS  Schwert  ge^ 
jogen  war,  blieb  auc^  bie  geber  unb  bae  mfinblic^e  SBort  nid^t- 
mftfig.  Sonbe,  \)on  ben  ©uifen  im  »uSlanbe,  um  ^lüfc  t>on 
i^m  ferne  ju  Ratten,  gum  religiöfen  ßerrbilbe  t)erunpaltet,  fanb 
eS  notl^ig,  in  einem  offenen  ©latte  ju  erfMren,  baß  weber  «na*« 
bapti6muS,  nod^  Slt^ei^mud  bei  i^m  unb  feinen  ©(aubendgenoffen 
gehegt  werbe,  unb  ein  neuer  9(bbrudE  be^  Idngß  befannten  @(au« 


27)  Gommentaires  de  Blaise  de  Montluc,  Tom.  III,  p.  30  (GollectioD 
Petitot).  @t  ffigt  l^tngu:  Je  recouvray  secrettement  deux  bourreaux, 
les  quels  on  appella  depuis  mes  laquais,  parce  qu'ils  estoient  souvent 
apr^  moy. 

28)  @benbaf.  III,  24. 

29)  „ . . . .  qu'il  n'y  a  lieuteaant  de  Roy  en  France  qui  ait  plus 
faict  passer  d'Huguenots  par  le  eousteau  ou  par  ia  corde,  que  moy." 
Comment.  m,  393. 

30)  »om  23.  %püi  1562.  M^m.  de  Gondö,  nr,  317<  Raynald.  XY, 
306.  es  ^etft  unter  9[nbetm  in  btefem  S3tr(t)e:  JbU  sunt  vere  catbolico 
Yiro  digna  opera,  ista  haud  dubie  divina  sunt  beneficia.  Agimus  omni- 
potenti  Deo  gratias,  qui  tam  praeclaram  tibi  mentem  dedit  etc." 


62  2>tstte«  Qiap\ul 

ben06efenntnif[c6  ber  @emetnben  ging  an  bie  )>toteß<uttif(l^n  Pr^ 
flen^öfe  !£)eutf(^(anbd  unb  an  bie  l^eranjiel^enben  Mkti)^ttvoi^)ftn 
Der  2;rmmt)irn  ab  (5.  3uB)  »^)*  3»  Stuttgart,  In  ^eibelberg 
unb  ^urtad^  freugten  ficb  Sonbe'd  Schreiben  unb  IBoten  mit 
Oenen  beö  ^erjog«  t)on  ®uife.  3)iefer  Schritt  blieb  nic^t  ol^ne 
gotgen»  Deutfc^e  3leiter  unter  JRoggenborf  unb  bem  Si^eingra* 
fen,  gropent^eil^  ^roteßanten,  bie,  getdufd^t  über  bad  »a^re 
©a(i^t)er]^dltnip,  bei  ben  S^riunt^im  für  rein  »JoBtifd^en  ÄanH)f 
!£)tenfte  genommen  }u  l^aben  glaubten,  ernannten  burd^  S^onbe'd 
@r{(irung  bie  Hugenotten  ald  ®(aubendbruber  unb  tt)eigerten  ^ä), 
gegen  biefelben  )u  fed^ten;  (ein  gdl^ntein  äteUer  ging  fogar  o^ne 
SBeitere«  jn  biefen  fiber  »«). 

gerner  brachte  ber  äRonat  3u(iud  eine  Steige  t)on  fönigltc^en 
©bieten  unb  t>on  ^arlament^fd^Iuffen«  (Srfi  n)urben  aQe  ®ci^ 
tid^en,  t)om  Srjbifd^of  bld  jum  S)orfpfarrer  l^erob,  bie  ed  mit 
ben  «Hugenotten  ^ieiten,  il^rer  Sene^cien  für  ^erlufKg  erfidrt 
(7.  3ul.)  •^);  bann  würbe  ben  ©liebem  ber  Unit)erfität,  barauf 
aOen  f6nigli(6en  93eamten  im  ganjen  dleid^e  bie  Slblegung  be^ 
©laubenebelenntniffe«  »on  1542  einge^Ärft  (9,  unb  13. 3uL)^*)^ 
(Sin  »eiterer  Sefc^lu^  gab  ben  Surgem  unb  Sauem  bie  SBaffen 
gegen  bie  ^lünberer  ber  Äird&en  unb  bie  Sefud^er  ber  ßonoenti^ 
fei  in  bie  ^dnbe  (13.  3ul.) »«).  (gin  $arlament^fprud&  t)om 
14.  3uUu«  ))erurt]^eilte  ben  Snquifitor  JWoudji  (5)emod^are«),  ber 
-bamal6  ol^  6ub||{lut  be6  ©eneral^rocuratord  ju  Saon  befd^dfdgt 
tt>ar,  »egen  notorifd^er  »ad^ldfjtgfeit  in  ber  3lu«rottung  ber  Äefte^ 
reien  unb  »eil  er  fogar  ptx\6xdi(i)  (Sontjentifeln  unb  ^rebigten  bei^ 
ge»o]^ttt  l^abe,  ju  einer  ^albidl^rigen  ©uöpenfion  "oom  ^itn^t 
unb  JU  einer  Oetbftrafe  von  l^unbert  giöred  ^%  SBd^renb  boun 
bad  Parlament  baran  »ar,  auf  foniglid^en  Sefel^t  bie  Hugenotten 
für  aiebeüen  ju  erfidren,  fanbte  Äatl&arina  JRambouiUet  mit  neuen 
grieben^antrdgen  an  6onbe.     3)ieö  gefc^al^,  »eil  ©lifabetl^  tjon 


31)  Mem.  de  Condö,  Hl,  524. 

32)  ebenbaf.,  HI,  575.    8a  9)opeKttiirc,  633. 

33)  Mem.  de  Gonde,  HI,  530. 

34)  ebenbaf.,  fll,  533,  542. 

35)  Mem.  de  CoDde,  HI,  544. 

36)  „ pour  les  connivences ,    dissimuUatiops  et  negligences 

DOUoires  dont  ledict  de  Mouchy  a  us6  en  sod  e&tat  et  afOee  ä  rextir- 
p&tion  des  her^sies  et  assistant  aux  conventicuies  ei  presches  faicts 
audiet  Laon  et  fauxbourgs  d'iceHuy  ^tc.''  Bulletin  de  la  Soc.  d'h»t. 
du  Protest,  francaus«  H  Annee,  pag.  24. 


^a^  Parlament  gegen  He  Hugenotten.  68 

6ng(anb  äSiene  machte,  ftd^  ber  Hugenotten  aniunefimen.  2)er 
^n)  aber  emiberte  ber  Jtdnigiu  nut  bad  %ltt.  (Sr  erinnerte 
ße  iugleid^,  baf  fxt  felbfi  a  gewefen^  bie  in  ber  guri^t  )>or 
@))anien  unb  ben  @uifen  i^nt  munbH^  unb  fc^riftlic^  befohlen 
l^abe,  bie  SBaffen  au  i^rem  ©d^ufte  ju  ergreifen;  er  breite,  v<>enu 
man  i^n  unb  bie  ©einigen  jeftt  fAr  9{ebeQen  erflirte,  ben  ganjen 
^.^rgang  mit  Seiegen  au  veröfentlic^en  '0*  ^n  bemfelben  Sage 
aber  fledte  auc^  fci^on  ber  @eneraI))rocurator  ben  Stntrag,  ben^ 
ienigen,  wüd)t  bie  SBaffen  trägen,  a(«  Ho(^))err<ltfiern  ben  $roce^ 
SU  mad^en;  nur  Sonbe  tvarb  hierbei  au6genommen,  bei  bem  man 
nod^  immer  ben  alten  Aunfigrif  gebraud^te,  ilbn  felbfl  M  unfrei 
itnb  feinen  9lamen  ai^  gegen  feinen  SßiUen  mif  brandet  geiten  gn 
laffen.  ©ofort  befc^iof  bad  Parlament,  bie  9$erf&nbigung  bed 
Urti^eil^  '^)*  Hiergegen  (iep  Sonbe  eine  ofene  $roteßation  brucfen. 
(Sr  n)ie^  feieriic^f}  bie  3;rennung  fetner  $erfon  von  ber  ©ac^e 
feiner  ®efd^rten  üU  eine  ihänfung  inxM,  ba  er  bei9  i^onig^ 
!Dienjl  ni(i^t  minber  frein>t(lig  unb  eifrig  ergriffen  ^abe,  a(9  biefe; 
er  i^ertl^eibigte  bie  ®ere(^tigfeit  i^rer  gemeinfc^aftlic^en  ©ac^e; 
xoai  bie  «Königin  tl^m  au  ©t  ®ermain,  bann  )Don  gontainebleau 
aud  ^infid^tlic^  ber  Sewaffhung  aufgetragen,  unb  n>ie  fie  ü)m 
unb  ben  ©einigen  noc^  bei  93eaugend;  gebanft,  biefed  aOed  tourbe 
ie^  im  (Sinaelnen  i^r  unb  ber  9Be(t  »orge^l^rt  >^);  bie  StebeKton 


37)  37.  3ul.    M^m.  de  Gonde,  III,  568  fg.,  573  fg. 

38)  27.  3ul.  ^er  Zttt  in  ben  M^m.  de  Cond^,  HI;  572  unb  I,  91. 
£)ie  auSbrüaid^e  ^}x$na\)mt  @onbe*d  ®.  93.  —  %ixx  bie  ^icaxbie  ^atte  ber 
j(6nig  um  btefe  Seit  ben  Sarbtnal  't)on  S3ourbon  gum  ®out)emeur  ernannt 
„considerant  que  mon  cousin  le  Prince  de  Conde,  son  frere  qui  est 
retenu  par  force  ä  Orleans  ne  peult  vacquer  et  entendre  ce  qui  ap- 
partient  et  qui  depend  du  faict  dudict  gouvernement.'*  Statt  IX.  an 
b'l^umthieS,  31.  3ult  1562.    BibL  Imp.  Msc,  No.  8686,  fol.  19. 

39)  &  l^etft  ^{er  unter  ftnbemt:  „Or,  quand  lesdicts  De  Guyse, 
par  les  men^es  qu'ils  faisoyent,  taut  h  Paris  qu'ailleurs,  mirent  ouver- 
tement  au  jour  ce  qu*iis  avoyent  cacbd  auparavant,  la  Royne  conlirma 
et  r^Tlera  audict  Seigneur  Prince ,  tant  par  Lettres  que  par  Messagers, 
le  commandemeDt  que  desjä  eile  luy  avoit  fait,  pour  r^sister  ä  la  force 
et  violence  qu*ils  deiiberoyent  faire  ä  Sa  Majest^;  laquelle  (en  cest 
endroit)  il  supplie  tr^s-humblement,  et  autant  que  la  parole  d*une 
Royne  doit  demourer  ferme  et  inviolable,  se  represeuter  les  choses 
qu'elle  luy  a  escriptes  de  sa  main;  lesquelles  il  est  maintenant  con- 
trainct  de  produire  devant  les  yeux  d^un  chacun,  pour  faire  lire  ä 
tou8  son  innocence  ^s  Lettres  mesnaes  de  la  Royne:  car  il  s'asseure 
qu'elle  n'aura  point  oubli6  oe  qu'elle  luy  escrivit  de  Fostainebleau,  au 


64  2)titte«  Ca^ttct. 

aber  tt)arb  bcn  ©egnem  attflef(^obcn.  3)er  5ßriit8  Wfof  mit  bem 
feJerlid^en  ©elübbe  t)or  ®ott  «nb  bett  SRcnfd^cn/  mit  Out  unb 
9(ut  bafut  etnauflel^en,  baf  ber  2)ten{i  ®otted  in  feiner  dteinl^eit 
eingeri(f^tet^  bie  93efenner  bedfelben  gefd^u^t,  ber  ^6nig  in  wU^ 
fidnbige  grei^)eit  flefeftt,  bie  geinbe  -be^felben  tertrieben  nnb  ber 
fonigliii^e  fRaÜ)  mij  ben  @efe^en  unb  bem  ^erfommen  be6 
aieid^eö,  indbefonbre  nad^  bem  Seflelgiren  ber  leftten  ®t4ttbe»er^ 
fammluttfl,  bergefieUt  »firbe  ^. 

awbalb  erlief  bad  ^Parlament  etnen  Sefel^I  auf  SSer^aftung 
unb  @uterbefc^(a9,  }ug{e{(^  au^  eine  SbictaQabung  mit  ^nbro^ 
l^ung  ber  ^^t  aK  Sontumajflrafe,  gegen  ben  j^ugenottifd^en  Slbel. 
«amentlid^  waren  l^ierin  aufgeföbrt:  ©olign^^  Stnbelot,  8a  SRod^e* 
foucault^  ber  ^rinj  t)on  Jordan  ^  SWontgommer^,  Slogan  ber 
Sfingere,  @enli«,  ©rammont,  $ienned>  ©oubife,  3»or»iOier«, 
3ftou\)t  g)t)09  unb  t>iete  Slnbre  **).  ®erne  l^fttte  bie  Äönigin  freie 
,§anb  bel^alten,  burc^  Sid^erl^eiWbriefe  bie  ju  il^r  S^rüdfel^renben 
ju  fd&üften  unb  baburc^  n>ieber  ?lnbem  einen  eintrieb  jur  9lfi* 
fel^r  ju  geben;  baö  Parlament  aber  vereitelte  mit  feinen  gorm^ 
Herleiten,  wo  ed  nur  fonnte,  biefe  Slbjid^ten,  unb  felbfi  nitbt  ein*^ 
mal  ben  Sarbinal  t)on  Sb^tiKon  ))ermo^te  ein  foniglid^er  Srief, 
ber  bem  ^Parlamente  jiebod^  nur  abfd^riftlid^  angefertigt  würbe,  t)or 
ber  Sefc^lagna^me  feiner  ©fiter  ju  fc^fi^en.  3Rit  Seforgniffen 
felbji  fftr  feine  5ßerfon  bat  ber  Garbinal  bie  .Königin,  fid^  an  einen 
©icberl&eit^ort  gurudfjie^en  ju  bürfeit  **). 

9inij  3^obe6urti^eile  fprad^  ba^  Parlament  um  biefe  ^dt 


mois  de  Mars  dernier,  luy  recommandant  la  conservation  de  la  Per- 
sonne  du  Roy  et  de  la  sienne,  en  ces  mots:  Je  vous  recommande  et 
la  Mere  et  les  Enfans ;  et  cons^quemment  ce  qu'elle  luy  escrivit  de  sa 
raain,  par  le  Sieur  de  Bouchavannes,  lor^que  les  Forces  de  ceux  de 
Guyse  estoyent  ä  Paris;  ä  s^avoir,  qu'il  n'eust  ä  se  desarmer  jusques 
ä  ce  que  ses  ennemis  le  füssent,  et  qu'on  peut  voir  queUe  fin  pren* 
droit  leur  conspiratiOD.  Et  ä  ce  propos,  ledict  Seigneur  Prince  däsire 
qu'il  plaise  ä  Sa  Majcste  se  ramentevoir  combien  de  fois  eile  luy  a 
fait  entendre  qu'elle  reputoit  ce  qu*il  faisoit  ä  un  trös-agreable  service ; 
lequel  eile  imprimeroit  en  la  memoire  du  Roy,  pour  (estant  venu  en 
age)  Tengratifier  selon  son  m^rite/'  Mem.  de  Conde,  III,  586  fg. 
^attrt  t)om  8.  ^uguft. 

40)  Remonstrance  de  Monseigneur  le  Prince  de  Gond^  et  ses  as- 
sociez  ä  la  Royne  etc.  (oom  8.  Iluguft)  in  ben  U6m.  de  Gondä,  IH,  SS3  fg. 

41)  18.  «ttgujtr   ga  3)opcanare,  I,  637. 

42)  20.  «ugufk.    Mem.  de  Gond6,  ill,  605,  613. 


Oetic^tltd^e  Sd^ritte  gegen  bie  J^ugenotten.  65 

äSerfc^iebene  $erfonen  xomitn  Eingerichtet;  angeHagt  ber  SetJ^ei^» 
Ugung  an  ben  Auftritten  "oon  ®t.  3)tebarbu6  im  t>origen  Sßinter, 
unter  i^nen  auc^  ©abafion,  ber  SBefe^Wl^aber  ber  ^olijeiwa^e, 
ber  gegen  bie  Sturm  Wutenben  5ßriefier  eingefc^ritten  »ar*'). 
9ind)  ber  Statthalter  von  ^ontoife  würbe  auf  bem  ©rbepla^e 
gegangen,  tY)eU  er  unter  be6  MniQ^  Flamen  (b.  f^.  tY)ol  voie  ed 
bad  3anuar^@btct  gemattete)  in  $onto{fe  unb  ber  Umgegenb  pxo^ 
tejiantifd^  l^atte  ))rebigen  laffen  ^).  3)ie[e  «^inridötungen  gefd&a«» 
]^en  unter  ber  lebl^apejien  JE^eilnal^me  ber  93et)ötterung.  5)em 
gel^angenen  ©abaflon  würbe  t)on  ©eric^tdwegen  ber  Äopf  abge* 
flauen,  um  benfelben  am  3:i^ore  von  @t.^9Rarceau  aufjufteden, 
ber  8eib  foUte  ju  Slfc^e  verbrannt  werben  j  bad  SBolI  aber  rip  ben 
Körper  aud  bem  Seuer  unb  fci^Ieifte  i^n  unter  Stodfd^Iägen  von 
bem  ©tabtigiaufe  biö  vor  bie  SBol^nung  ber  gamilie.  Sind)  jejt 
nod^,  wie  im  Sfnfange,  fiel  ber  parifer  $o6eI  eigenmd^tig  über 
•Hugenotten  l^er  unb  fd^lug  jie  tobt  ober  ertränfte  jie  in  ber 
Seine  ^*). 

Sotd^e  Sluftrttte  muf  te  ber  wol^tmeinenbe  8'^o^))itaI  in  .näd^^ 
9er  9ldl^e  vorgej^^en  feigen,  o^ne  baf  er  ettva6  bagegen  tl^un  fonnte. 
Die  Tlaäft  war  ieftt  in  anbem  ^dnben,  fein  eigene«  3)afein  nur 
ein  gefrifteteö  unb  angefod^teneö.  Slui^  ber  $aj)ji  ^atte  bie  Äö^ 
nigin  vor  il^m  a(6  tintm  gefdl^rlici^en  3Renf(^en  warnen  laffen. 
3^ief  gefrdnft,  ald  er  bie«  erfül^r,  verwal^rte  ^ä)  fi'^oöpital  nid&t 
nur  beim  Shinciu«*«),  fonbern  fd^rieb  aud^  mit  bem  Stofje  beö 


43)  Journ.  de  Bruslart,  95. 

44)  „ . . . .  pour  avoir  faict  prescher  soubs  le  nom  du  Roy  dedans 
la  ViUe  de  Pontoise  et  lieux  circonvoisins,  en  autre  forme  que  FEglise 
ancienne/' 

45)  „En  ce  mois  jcy  (de  Juillet)  il  y  eust  plusieurs  Huguenots 
noyes  et  tu^s  par  le  populaire,  en  la  ville  de  Paris/'  Journ.  de 
Brusl.  91. 

46)  „Le  chdncelier  m*a  dit  qu'il  a  s^u  les  mauvais  Offices  que  le 
Pape  lui  a  rendus,  et  il  m*a  tämoignö  en  ötre  fort  surpris,  d'autant 
qu'il  n*est  jamais  entr^  dans  les  sentimens  de  ceux  de  la  nouvelle  re- 
ligion/aiant  seulement  desirö  qu'on  väcüt  chrötiennement  et  qu'il  se 
fit  une  bonne  r^forme;  tout  cela  ne  paroissant  pas  6tre  un  sujet  pour 
lequel  Sa  Saintefö  düt  avoir  mauvaise  opinion  de  lui."  S>tpe\d)e  oom 
20.  Suli,  eimber,  VI/  106.  (Daö  üorjlc^enb  angeöebcnc  Saturn  ergibt  jtd^ 
tl^eiU  aus  bem  3n]^alte  b^i^^d^reibenS/  tlj^eitS  avi$  ber  beigcgebenen  gel^ei^ 
men  35epefd&e5  M  Qimhtt  tjt  ber  20.  Suniuö,  bei  ^l^mon  (Synodes  na- 
tionaux,  l,  178)  nod&  irriger  ber  20.  «pril  genannt) 

Loftan,  n.  5 


ijß  t>^M  (SapiteC. 

c^rlic^en  aRanned  an  Un  ^apft  felbfi,  »ic  ed  il&n  fd^mergc,  baß 
au(i^  biefcr,  wie  anbete  Surften,  bcr  SSerleumbung  ba^  Z>\)x  ge* 
&^mi  I)abe,  unb  wie  ed  fil^wer  fei,  ba  ftd^  ju  red^tferdgen,  wo 
man  bie  Änfd&ulbignngöpunfte  nid^t  wiffe,  fonbetn  nnr  erratl^en 
muffe.  (Sr  traf  aber  bod^  wol  ben  redeten  ^unft,  inbem  er  in 
folgenber  Sßeife  fc^Ioß:  ,,9Ber  »on  wahrer  ©otteötjerel^rung,  "oon 
echter  grömmigfeit  ni(^td  wijfen  will,  wer  feinem  geipc^en  S(mte 
nic^t  obliegen  mag  unb  babei  bo^  ®elb  unb  grud^te  nimmt, 
wer  fein  geben  nid^t  gebejfert,  feine  ©ilten  nic^t  geläutert  feigen 
will,  —  mit  bem  l^abe  i<fe  atterbingö  Ärieg  auf  immer  unb  ewig. 
®egen  fold^e  SÄenfc^en,  —  idj  geftel^e  ee,  —  ^abe  id^  mit  @e^ 
feften  unb  Sbicten  geWmpft,  aber  nid^tö  atö  ^aß  unb  geinbfd)aft 
baoon  getragen,  ^abt  id)  irgenbwo  ju  ^art  ober  ju  l&eftig  ge^ 
^anbett,  fo  mag  ®ott  unb  (Sottet  Statthalter  mein  9Wd^ter  fein. 
aUe  meine  ^anblüngen  ftnb  l^ier  am  Kniglic^en  §ofe,  auf^ran^ 
reic^d  groper  ©c^aubu^ne  tJoUbrac^t  worben.  9Wein  Streben  war, 
baö  ?Reue  nad)  Äräften  jurudtju^alten  unb  baö  Sllte  ju  tjerbef^ 
fern;  aber  jene  9Renfc^ett  Knnen  nic^t  mid^,  unb  ic^  fann  fte 
nic^t  ertragen.  SSieBeid^t  ^anble  id^  tl&öri(^t,  bap  id)  mid^  in  bie 
3eiten  nic^t  fd&icfe,  wie  t)iele  fluge  Seute  in  i^rem  öffentlichen 
auftreten  getrau  l^abeh.  aber  baö  i^  nun  einmal  meine  SBeife 
unb  liegt  in  meiner  9latur;  bad  )une^menbe  alter  mac^t,  bap 
id^  »on  meinen  SÄeinungen  nic^t  gerne  abgelte.  2)iefe6  ift'^,  wa^ 
id^  im  SBefentlid&en  )u  meiner  Sntfc^ulbigung  ju  fagen  ^abe. 
50iöge  ©Ott  ber  ällmäd^tige  (Surer  ^eiligfeit  Siegierung  nod^  tjiele 
Salfere  erl)alten  jum  JRubme  feine«  ©ol^neö  3efu  S^rifti  unb  jum 
^eile  aUer  aSolfer^^)!" 

aw  gonbc  nad^  bem  SSerlufie  oon  Sloiö  ft(^  wieber  nad^ 
Orleans  jurfidtgejogen  l^atte,  waren  feine  auöftc^ten  nic^t  bie 
günftigfien.  ©nige  waren  mit  ber  bisherigen  Seitung  ungufrie^ 
ben  unb  fprad^en  von  ben  gel)lern  ber  gul^er,  anbern  gefiel  bie 
ftrenge  2)iöciplin  ni^t,  bie  übrigen^  t)on  Jener  3^it  «"  ft^  f^^t 
JU  locfern  begann,  93ielen  war  baö  ®elb  ausgegangen,  9Äand^en 
ber  SWutl).  ^ierju  fam  bei  ben  immer  fid^  jieigernben  9tad&rid&^ 
ten  oon  tjerübten  ©ewalttfiaten  über  nid^t  SBenige  bie  tlnrul^e 
für  il^re  blopgefiettten  ©fiter  unb  gamilien.  @o  entfernten  fl* 
oiele  (ginjelne,  mit  ober  o^ne  abfc^ieb,  unter  verfd^iebenen  a3or^ 
wänben  an^  Orleans.   €onbe  wollte  unb  fonnte  fte  nid^t  jurudf^ 


47)  @d&rciben  uom  30.  Slugufl.    »a^nalb.  XV,  992. 


aXifsefc^td  ber  ^udenotten.  67 

l^alten.  9io^  einmal  lief  er  feine  ©eiflHc^en  über  bie  ®ered^Hg^ 
feit,  ber  9emeinf($aft(t(^en®a($e)>rebigen,  unb  bann  bur^e  sielten, 
mx  ba  iDoKte.  SBalb  nannte  man  fe^r  angefel^ene  Ferren,  n)ie 
©rammont;  ${enned  nnb  ben  einen  Sa  Stoc^efoucault,  Sonb^'d 
eignen  Schwager,  unter  benjenigen,  bie  ba«  gager  t>erlaffen  l^at* 
ten.  iDie  ^eimreifenben  forberten  natürlich  ben  ©fer  für  ben 
Sujug  nic^t,  auc^  gab  ed  faf)  äberaO  in  ber  ndc^flen  ^eimat^ 
genug  ju  t^un,  unb  fo  falgi  6onbe  feine  aJHttel  ju  Orleans  balb 
im  9tu(fgauge.  3)aö  ®elb,  ba«  man  au6  ben  öffentüc^en  Saffen 
unb  Stiftungen  gegen  Duittung  entnommen,  ging  au«,  neue« 
tarn  nur  fpArlic^,  unb  balb  brad^  auc^  eine  Seuche  au«,  bie  in 
ben  ndc^^en  SRonaten  an  10,000  SDlenfc^en  l^inraffte.  9{u« 
iDeutfd&lanb  n>ar  noc^  feine  gfinfüge  3«f«9^  eingelaufen}  man 
f)attc  Tlül)e,  ben  SBerunglimpfungen  ju  begegnen,  mit  welchen  bie 
Sfgenten  ber  ©uifen  bie  beutfd^en  ^rotefianten  gegen  bie  $uge* 
notten  einjunel^men  fud^ten*  gafi  nur  ?anbgraf  ^l^ilipp  t)on 
Reffen  war  gleid^  Slnfang«  mit  ©ntfc^ieben^eit  für  Sonbe'«  Sad^e 
aufgetreten,  unb  fein  SBort  unb  ©eifpiel  wirfte  benn  nac^gerabe 
aud^  bei  ben  anbern  gürpen  ^% 

SBdl^renb  beffen  erlitten  bie  Hugenotten  fafl  in  allen  JEl^eilen 
granfreid^«  SSerlujie»  Salb  nad^  Sloi«  würbe  S^our«,  bann 
Saumur,  Singer«  unb  8oubun  genommen,  am  12.  3ul{u«  warb 
9Ran«  gerdumt,  am  25.  9Reaur  erobert,  am  1.  auguji  jog 
©t.^ainbre  jhirmenb  in  ?ßoitier«  ein  unb  ma^te  an  1400  9Ren^ 
fd^en  nieber}  wenige  Sage  barauf  ergab  jlc^  Slngouleme.  Um 
biefe  3^*  famen  aud^  au«lanbifc^e  SRiet]^«tnH)pen  in  geringen 
3tt>ifc^enr(Sumen  t)on  einanber  bei'm  fatl^olifc^en  ^eere  an :  6000 
beutfd&e  8anb«fned&te  unter  bem  9l^eingrafen ,  1200  beutfc^e  9lei^ 
ter  unter  9loggenborf  nnb  5000  ©dbweijer  unter  grol^Uc^.  Slud^ 
bem  ©elbmanget  be«  ^ofe«,  ber  fc^on  einen  fJ^eil  feine«  Silber«? 
gerdtl^e«  in  bie  SWunje  gefd^idtt  l^atte,  würbe  je^t  burc^  Darleihen 
unb  ©ubüentionen  wenigPen«  für  ben  erfien  Slnlauf  abgel^olfen. 
greilic^  war  e«  eine  eigentl^ümlid^e  Srfd&einung,  baf  eine  Äoni* 
gin  t)pn  granfreic^  perfönlid)  fic^  in  ba«  9lat^]^au«  t)on  ^ari« 


48)  @d^on  am  20.  5lpril  fd^rieb  er  feinem  «Sol^ne  SBit^etm  nad^  granf= 
fürt,  ftd&  mit  ben  Äriumöirn,  al«  geinben  ber  walf^ren  mctiöion,  in  feiner 
aSeife  einjulaffen^  ebenfo  na^  löraunftbweiö,  ^olftein  unb  ^toax^'bnxQ, 
nod^  el^c  t)a$  Oefucb  ber  ©uifen  um  ÄriegSwerbunQ  (batirt  ben  6.  fOtai) 
anfam.  3)er  Sl^^cinöraf,  berbiefeß  halb  na#er  überbrachte,  «jurbe  a^e'' 
roiefen.    SSon  ^^iltpp'«  weiterer  a^dtigfeit  fpdter. 

5* 


68  t>xitM  Sa^itel. 

begab,  um  t)on  ber  ©tabtbel^örbe  ein  Darlehen  tjon  500,000  %xan^ 
fen  ju  ewlrfen.  S3a(b  fteuertc  au(^  ber  reid^e  Äleniö  t)on  6^ar^ 
treö  ßinige«,  unb  eine  SRiKion  in  ®olb  n>urbe  ber  ©efantm^eit 
ber  ©tfibte  auferlegt  unb  bann  größtentl^eifö  aud  ben  ©ütern  bev 
Hugenotten  beigetrieben  ^% 

2)en  Äönig  unb  feine  9Jcutter  fnl^rte  man  injwifd)en,  um 
burc^  i^re  @egentt)art  ju  wirfen,  in'd  Heerlager,  baö  auf  ©uife'ö 
?lnfu(i^en  von  .nun  an  bei  ©träfe  baö  tönigUd^e,  nid^t  mel)r 
bad  guiftfci^e  ^iep.  So  erfc^ienen  fie  t>or  Sourgeö,  unb  biefe 
tt)i^tige  ©tabt  ging  am  31.  8{uguft  bur(^  eine  Sapitulation  über, 
weld^e  bie  Äönigin,  um  S3Iutvergießen  abjutt)enben,  t)ermittelt 
l^atte,  bie  aber  t>on  ben  Oeneralen  tt)enig  gett)iffen]^aft  gel^alten 
ivurbe*  3u  Surgunb  unterlagen  SWdcon,  Slutun  unb  ©^dlon6^ 
fur^Saone  einem  Singriffe  t)on  S^atjanne^,  nad^bem  bereite  früljer 
bie  ©emeinbe  t)on  (Dijon  aufö  ©emaltfamfte  t)ernid^tet  n>ar. 
3n  8von  tt)ar  auf  Sonbc'^  Sefe^l  ©oubife  erfd^ienen,  um  bie 
Unorbnungen  beö  tvilben  Slbret^  in  Orbnung  ju  t>ern)anbeln; 
Slbretö  iiberliep  il^m  bafelbft  mit  einigem  9Rurren  ben  95efc{)l  unb 
jog  am  9l)E)6ne  l^inab,  um  jtd^  mit  3J?out)an6  unb  SÄontbrun  ju 
öerbinben,  n>eldöe  ftd^  mit  ben  ^rot)encalen  unb  ben  päi)ftlid)en 
S^ruppen  fd^lugen.  S5ei  SBaureaö  verloren  bie  ^dpftltdj^en  an  i^n 
i^r  gefammteö  ©efc^ii^  unb  ben  größten  üljeil  il^re6  gupvolK, 
unb  fc^on  reid^te  ber  ©c^recfen  feinet  S^lamend  biö  Slvignon,  atö 
er  ft^  genötl)igt  fab,  bie  erfd^öpften  JEruppen  nac^  SBalence  ju* 
rüdfjufu^ren.  iDied  i)atu  jur  golge,  baf  SWouvan«  nad^  feiner 
Vertreibung  m^  ©ifieron  burd^  ben  graufamen  ®rafen  ©om* 
merive  eine  ungel^eure  9?ieberlage  erlitt,  bie  baö  ^Parlament  von 
3lir  baburc^  voHenbete,  baß  von  jener  ^eit  an  biö  jum  ^rieben 
feine  Siid^terfpruc^e  nod^  770  3Ädnner,  460  SBeiber  unb  24  Äin^ 
ber  jum  3;obe  fd[)icften.  SBalb  erlitt  audb  Slbretd  felbfl  einen  98er^ 
luft  gegen  ben  ^erjog  von  Slemour«  unb  mupte  SSienne  in  ben 
Rauben  beöfelben  laffen;  aber  er  ivarf  jld&  mit  Sel^enbigfeit  jtt>i* 
f(^en  i\)n  unb  S^on  unb  fleßte  feine  aSerbinbung  mit  ©oubife 
l&er  ^^).  3n  ©u^enne  nal^m  SlWontluc  eine  ©tabt  nad&  ber 
anbern^  3)ie  ivid&tigften  waren  Sierac  unb  Slgen.  3n  Slgen  lagen 
bie  ©trafen  voB  von  Seicbnamen  ber  vom  SSolf  erfc^lagenen 


49)  @.  ^epefc^cn  ©l^antonna^*«  t)om  31.  Suli  unb  2.  Hug.  @.  49  fg. 
Journ.  de  Bruslart,  93.  ,  Eist.  eccl6s.  If,  110.  ma^)nalb.  XV,  316.  Mem. 
de  Cond6,  III,  575. 

50)  Bist,  eccles.  III,  273  fg.,  337.    ^cvicant  III,  33. 


SJetlufle  ber  Hugenotten.  69 

Hugenotten,  aber  ju  gaujerte,  in  S^nm\),  voo  bev  fatfioHfc^e 
Äleruö  ber  ganjen  llmgegenb  eine  3wP"d)t  gefucj^t  ^atte,  nahmen 
bic  Hugenotten  eine  furchtbare  Staijc.  ©1e  iiiktm  bafelbfi  170 
^riefter.  2)afur  l^teb  SMontlnc  alöbalb  im  ©(^loffe  t>on  ^enne, 
bei  8lgen,  bie  ganje  Sefaßung  nieber  unb  töbtete  t)or  gectoure 
400  ^n^mottm,  bie  fid^  feinem  ©ol^ne  aufö  SBort  ergeben  l^aU 
ten.  !Die  ©panier,  weld^e  il^m  t)on  $]^itipp  jugefc^icft  »areu, 
meftelten  ju  ^enne  fogar  bie  t)on  SWontruc  entraffenen  SBeiber 
nieber,  beren  me^r  aW  t)ierjig  fielen,  (g6  toaxm  jn>ei  t>erffeibete 
?ßrebiger  unter  il^nen  entberft  worben,  unb  nun  fiel  man  über  bie 
ganje  9Raffe  l^er;  man  fönnte  boc^  nic^t  tt)i|fen,  meinten  bie  @pa^ 
nler,  ob  bie«  nictft  lauter  tjerfteibete  Sutl^eraner  vodren  **); 

©ne  notl^i\)enbige  ©ebingung  ber  Slnnal^me  ber  t)on  ®a* 
^>o\)en  angebotenen  ^ülf^UiflunQen  toax  eö,  bap  bie  franjöfifcl&e 
9iegierung  fiä)  ju  ber  äiudfgabe  t)erfd^iebener  feit  langer  3^'^  ^^* 
fejfenen  ^efiungen  ^emont«  t)er|ielgien  mufte.  3m  ^rieben  t>on 
6ateau^6ambrefiö  l^atte  fic^  ndmlid^  granfreid^  jur  ^^xau^aU 
aller  berjenigen  Sanbe  tjerpfHdötet,  bie  granj  I.  unter  nid^tigem 
9Sortt)anbe  t)om  ^cx^oq  t)on  ©at)o^en  erobert  ^atte.  3)er  größere 
3;]&ei(  berfelben  tt)urbe  aud&  alöbalb  juruderjiattet;  nur  bie  ©tdbte 
S^urin,  Duier6,  ^ignerot,  ®l^i\)a«  unb  SSiKeneuüe  b'Sfjii  fottten 
nod^  brei  3a(>re  in  franiöjtfd^en  partim  bleiben,  ate  5Pfanb  wegen 
t)erfc^iebener  Slnfj)rud^e,  welche  granfreld)  \\)ä]^renb  biefer  jjrift 
gegen  ©atjo^en  nad^jutveifen  ftd^  anl^eifd^ig  machte.  9Kit  bem 
3,  2rj)rit  1562  vt)ar  biefe  3eit  abgelaufen,  unb  granfreidf^  ^atte 
im  ©runbe  nr>ä)  ni^t«  erwiefen,  aber  ber  franjöfifc^e  ©tolj 
ftrdubte  ftc^  ju  volljiel^en,  tva«  afö  ein  HöWi>^9^Ö^"P^"i>  *«  ^^^ 
©c^mad^  be«  griebenö  t)on  ©ateau^Sambrefi«  Idngft  bereut  war, 
unb  fein  SSorwanb  blieb  barum  un^erfud^t,  um  bie  ©ad^e  über 
bie  H^^^  J^  fpielen.  Snblid^  mürbe  baö  Slbfommen  getroffen, 
baß  Xurin,  Sl^itja«,  Duiev6  unb  2Ifti  an  ©atjo^en  gegen  ^igne* 
rol,  8a  ^JSeroufe  unb  ©aüillan  f)erttuögegeben  unb  t?erfd^iebene 
anbere  Slu^taufd&ungen  gemad^t  werben  fottten,  unb  e«  erging  an 
S3ourbitton,  ber  ju  Xurin  commanbirte,  dn  fonigtid^er  Sefe^l  jum 
SSottjuge.  ©ourbiffon  unb  fein  Äriegöratl^  wagten  eö  jebod^  l^ier* 
gegen  ju  remonPriren ,  unb  afö  ber  Sefe^l  wieberf)olt  würbe,  er^ 
fldrten  fle,  wdl^renb  ber  SRinberid^rigfeit  be«  itonigö  ftc^  einer 


51)  eij^antonnav,  ©cpefd^e  üom  13.  Dct.  @.  94.   Gommenl.  de  Mont- 
luc,  IIT,  100. 


70  S)ritte$  Gapttel 

fo  gropcn  SSeranttDortimg  nic^t  au^feften  ju  wotten,  be\^or  i^ncn 
eine  fn  aßen  JJötmen  au6gefiellte,  t)on  ben  Parlamenten  nnb  ber 
9tec^nungdfammer  antrfannte  (Sntlafhtng^urfunbe  eingel^dnbigt 
tt)firbe  **).  3)iefe  (Sinwenbnngen  t>ermocl^ten  inbeffen  ben  umox^ 
tl^etC^aften  ^n^iaufd^  nur  für  hirje  3^<t  l^injul^aUen.  ^ie  t){er 
genannten  ©täbte  n>urben  am  12/  iDecember  geräumt»  3n  ©a^ 
t)09en  glaubte  man,  baf  SourbiKon'd  saSeigerung  im  (Sin^erfidnb^ 
niffe  mit  ber  Äönigin  gefc^el^en  fei  **).  JEl^uanud  inbeffen  üerft 
(^ert;  ba$  .Satl^arina  fär  bie  äiüÄgabe  tt>ar  unb  baf  auc^  S'^od^ 
^ital  erH&rte,  baf  biefetbe  naci^  bem  3>n]^alte  bed  ^rieben^  nic^t 
gu  umgel^en  fei  ^).  ®ett)if  ifi  aber  ba6 ,  bap  Äatl^arina  fort«^ 
wci^renb  ?Ibneigung  jeigte,  frembe  JEruppen  im  fianbc  ju  feigen. 
3ta(t)  ®a\)09en  ^atte  fie  indgel^eim  gefd^rieben^  man  möge  nic^t 
el^er  bie  angebotene  ÜRannfc^aft  abgelten  laffen,  ald  bid  jte  felbfl 
ed  begehre}  unb  ald  t^r  biefer  tlmjianb  t)on  bem  bortigen  ®e^ 
fanbten  in  ©egenwart  be«  KarbinaK  t)on  Sot^ringen  t)orgef)alten 
tt)urbe,  nai&m  jle  jur  SludPucl^t,  fte  l^abe  Slnfianb  genommen,  ben 
^erjog  oftne  bie  duferfle  ^oü)  t^on  feinen  3;ru<)pen  ju  entblößen. 
3n  Al^nlidger  Sßeife  benal^m  fte  fid^  aud^  in  Sejug  auf  bie  fpani^^ 
fc^en  töulfötruppen.  2)ie  3)epef(l^en  ßl^antonna^'ö,  ber  mit  bem 
^ofe  bem  t&eere  nad^jog,  blieben  t)oll  t)on  klagen  über  bie  8au^ 
l^eit  Äat^arina'^  in  ber  3u«^tiflung  ber  3iebetten  unb  i^re  fiete 
Steigung  ju  fd^onen,  ju  unterl^anbeln  unb  bie  ganje  @a^e  burc^i 
einen  Sergleic^  abjutl^un,  9?ad&  feiner  Slnfld^t  ftanb  fle  no(^  in 
fortttxSl^renber  SSerbinbung  mit  ben  Hugenotten  **). 

Slld  tt)eitere  golge  be«  SBürgerfrieg^  ftellt  fl^  bar,  baf  ber 
bebrdngte  Sonbe,  um  ber  ^ülfe  ber  Königin  Slifabet^  t^eit^aftig 
JU  tDerben,  Hat)re:^be^®race  in  bie  ^dnbe  ber  gngldnber  gab. 
2)ie  <)olitifctien  ©rfinbe,  voeld&e  eiifabet^  beftimmen  mußten,  ben 
Hugenotten  mit  Sereitwiaigfeit  entgegenjufommen  ^^),  jinb  ein^ 
leuc^tenb:  jie  lagen  in  i^rem  98erl>(iltnif  jum4Pa^)Pe,  ju  ®»)anien 


52)  Mem.  de  Cond6,  III,  681  fg.,  oom  15.  @ept.  6i. 

53)  @5ta.=6roce,  110.    3>epefd^e  öom  23.  @ept. 

54)  Sf>uan.  II,  166  fg. 

55)  ^.  e^antonnav'«  35cpef^cn  Dom  1.,  3.,  6.,  15.  unb  24.  September. 

56)  @c&on  im  ^rnfang  be6  3(u9u|t  gab  @Ufabct^  23cfe<>l,  eine  glotitte 
im  6anal  frcujen  s«  ^«11««/  ««^  ^«»^  »efc^U^aber  berfclben  erl^ielt  bie  S!Bci= 
fung,  ben  Hugenotten  p^  freunblid&  gu  erweifen  unb  Dorfommenben  gaUeß 
jur  SSermittelunö  oon  Unterl^anblungen  gnjifd&en  i^nen  unb  t>m  englift^en 
.?)ofe  |t^  gu  erbieten.    §Q\^nc6,  State  Papers,  @.  394. 


äJemag  t)on  ^am^toticoutt.  71 

unb  tn^befonbre  )u  fSRaxia  @toart,  ber  9t{(^te  ber  ic^t  in  ghrattf« 
retc^  noieber  gebietenben  ©iiifen;  ed  galt  nal^eju  um  bie  @elbf}^ 
erl^altung.,  ^Daneben  flanb  aber  auc^  nix^  ein  ^fanb  für  bie  im 
^rieben  t)on  (S^ateau^ßambrefi^  {ugefagte  Siüdgabe  t>on  Salat^ 
}u  gekoinnen  ^^)*  Sranj  Seaiit)aid  t>ott  SSriquemauU  unb  3Ö^ann 
t)on  9err{^ree^9Ra(ign9;  äJibame  wn  (Sfyaxtx^^,  f(^(offen  für  Sonbe 
einen  SSertrag  mit  il^r,  ber  am  20.  September  )u  «^amptoncourt 
\)on  il^r  unterzeichnet  n>urbe  ^®).  !£)arin  äbernai(im  @(tfabet^  bie 
93eft&ung  unb  äJertl^eibigung  üon  «&a))re^be^@race  mit  3000  SRanu, 
bie  @teßung  »on  xocitmn  3000  3Rann  jur  Unterflu^ung  ^on 
äiouen  unb  ^ie))))e  unb  eine  ©etbleifhtng  »on  100,000  franjöfi^ 
fd^en  (Solbfronett.  (Dagegen  feilte  ^at)re  im  S3efifte  ber  SnglAn« 
ber  bleiben,  bid  6alai«,  bad  fireiUc^  nadb  bem  legten  grieben  noc^ 
bie  iura  3abre  1567  ben  Sr^njofen  \)erbletben  foHte,  jurucfgegeben 
unb  für  bie  tvorgefc^offene  ®umme  nebß  noeiteren  40,000  i^onen 
al^  @rfa6  für  bie  ^rieg^foflen  93ergütung  geleißet  fein  to&xU, 
9(16  3tt>ed  biefe^  93ertrage6  fielet  ber  @(^u^  Sonbe'6  unb  feiner 
Sln^nger  gegen  bie  $artei  ber  @uifen,  bie  Sßefci^irmung  berfelbeu 
in  bem  il^rem  Äonig  ju  leijienben  ©el^orfam,  bie  6^re  ©otted 
unb  ba6  gemeine  ^fle  granfrei(^6  an  ber  ©pi^e.  .  Sludb  ^i'^i^P 
eiifabetl^  nod^  ein  befonbereö  SWanifefl  *®),  worin  jte  biefe  ®e^ 
fi(l^t6l)unfte  tveiter  barjulegen  fudb^e;  Äarl  IX.  unb  beffen  9Rutter 
erfd^einen  barin  aW  unfrei,  bie  ®uifen  ald  bie  ©runburfad^e 
aDer  9Sem)irrung,  pe  felbfi  aW  lebigUd^  t)on  ben  befien  »bfid^ten 
für  granfreic^  auögelb^nb. 

@6  f(^eint,  bap  ßonbe  einmal  waufenb  geworben  ifi,  ob  er 
ben  abgefd^lojfenen  93ertrag  ratificiren  folle;  wenigftenö  gelangte 


57)  Mem.  de  Caslelnau,  299.  ©er  cnglifc^c  SRiniflcr  SccU  fü^rt  in 
einem  ^uxUn  t>om  11.  October  folöenbe  jwei  |>unfte  M  SRotioc  an: 
„one  to  stay  the  Duke  of  Guise,  as  our  sworoe  eaemy,  from  bis  Sin- 
gular superioritie,  th'other  to  procure  us  tbe  restitutioQ  of  Callice,  ore 
sometbing  to  couotervale  it."  gr  fügt  femer:  „for  as  for  Callice,  by 
means  tbe  Frenche  have  broken  the  treatie  witb  uar,  we  may  be  bold 
to  demand  it,  and  if  tbereof  arguments  sbali  arise  i  thiok  tbe  Queene's 
Majestie  nead  not  be  asbamed  to  utter  ber  rigbt  to  Newhaven  (Havre) 
as  parcell  of  tbe  Ducbie  of  Normandy."    SBriö^t,  Queen  Elizabetb,  l,  95. 

58)  ?lbbru(f  beß  ZexU$  nad^  bem  Driginal  felbjl  in  ben  Mem.  de 
Conde  111,  689  fg.,  tt)o  bie  ©cmcrfung  beigefügt  ift;  t>ai  ber  ?lbbru(f  bei 
©u  SKont,  Corps  diplom.  etc.,  nic^t  o^^ne  gelj^ler  fei. 

59)  Protestation  faicte  par  la  ßoyne  d'Angleterre  cto.  in  ^cn  Mem. 
de  Conde,  III,  693  fg. 


72  Drittel  Gapitel. 

etlid^e  ilage  nad^  bem  $lbf(^(uffe  bie  9laitixi<fit  nai)  Sonbon,  bap 
er  ju  ^at)re  t)erboten  l^abe,  bic  ßngtdnber  unter  feinem  Slamen 
einjutaffen.  2)te  @ng(Anber  blieben  aber  bei  bem{en{gen,  n>ad 
auögemad^t  war  •^). 

©d^on  im  Anfang  be^  Dctober  traf  bie  engtifd^e  Sefaftung 
unter  bem  ©rafen  t)on  SBarwidf  in  ^a^re  ein.  Safie(nau*3Rau^ 
t)ifflJre,  ber  al6  ©efangener  ju  «gia^re  mar,  mad^te  bie  99emer^ 
fung,  baf  man  ben  @ng(&nbern  mit  ofenen  %rmen  entgegenfam, 
unb  SQarmidf  wollte  il^n  fogar  an  ben  ^of  mit  ber  SSerfid^erung 
}nrüdfenben,  baf  @(ifabet^  feine  anbre  ^bfid^t  l^abe,  a(6  bem  t)on 
aüen  Sflötl&en  be«  SurgerWeg^  bebro^ten  Äönig  einen  3)ienft  ju 
ernoeifenj  worauf  ftd^  aber  ßafielnau  nid^t  einlief  •*). 

iDer  englifc^e  ®efanbte  S^l^rogmorton  war  oor  einigen  SBo^ 
(i)tn  auf  ber  Steife  jum  ^5nig  nad^  SBourge^,  o^ne  Qmi^cl  nid^t 
gegen  feinen  S!Bunfd^,  \>oxi  ^genottifd&en  ©treiffd&aaren  aufge^ 
l^oben  unb  nad^  Orleans  in  ®id^erl|ieit  gebracht  worben,  wo  er 
bid  nad^-  ber  ©d^Iad^t  t)on  3)reujc  t)erweilte.  ®r  l&atte  fd^on 
t)or]&er  um  <)erfdnli(^er  unb  bii)Iomatif(^er  aJerbriefli(^feiten  tolU 
Un,  ba  man  (Angfi  @(ifabetb'6  9(bfid^ten  geal^nt  l^atte,  feine  Slb^ 
berufung  betrieben  «*).    ©ein  ?lad^f olger,  3:^omad  ©mitl^,  ging 


60)  ^edi  fc^rteb  an  Zi^oma$  <S$mitb  am  10.  Cctober:  „The  prince  of 
Gondee  sent  speciall  comm andement  to  Newhaven,  tbat  our  man  should 
not  enter  by  bis  authoritie.  Tbeys  tydings  came  to  us  the  26***  of 
tbe  last;  hereuppon  were  we  all  a  baye,  but  yet  within  twelve  hours 
we  found  such  comefort  otberwise,  as  order  was  gyven  for  our  men 
to  take  shipping,  and  to  Adrian  Poynings  to  go  over  with  them,  and 
take  with  hym  a  wrytyng  from  tbe  Queen's  Majesty  under  the  great 
seal  etc."  ®n  ©CQcnnjtttb  ij^wlt  aber  tit  Hbfa^rt  biß  gum  3.  Octob^r  auf. 
SBrißl^t,  Queen  Elizab.  I,  93.  Sbenberfelbc  fagt  in  einem  anbern  ®d^rei= 
ben:  „On  the  26***  it  was  concluded,  and  on  the  ^^  at  night  lyke  to 
have  been  utterly  revoked,  for  newes  came  that  day  from  Newhaven, 
that  the  Prince  of  Gondö  had  expressly  forbidden  our  men  to  land  at 
Newhaven  by  bis  authoritie.  So  yet  it  stoode  us  upon  not  to  neglect 
the  matter,  and  by  other  meanes  we  obteyned  a  probabilitie  to  re- 
ceave  us  if  we  wold  enter."    11.  Dctober.    Queen  Eliz.  I,  99. 

61)  Mem.  de  Gastelnau,  206  fg,  ^ 

62)  -^c^on  am  31.  Suli  ^atte  (S^antonna^/  aU  er  bie  STnwefenl^eit  eincß 
enöli^en  Unterl^önbler«  in  Drlcan«  erfüllt,  bie  einraumung  oon  ^at)rc 
ooraußöefagt  (@.  51)5  wenige  SLa^e  nac^^er  erjoH^lte  i^m  Äat^^arina,  ilj^r 
©efanbter  gu  ?onbon  l^abe  i^r  üon  ben  Unterl^anbtungen  aRaliön\)'6  unb 
einer  beüor^e^cnben  ganbung  gu  .&aüre  gefi^rieben,  —  dont  ladicte  Royne 
faisoit^  l'estonnee  (@.  53) 5  fofort  nal^m  a:i^antonna\p  ©elegcnl^eit,  bei  S£l^ro9= 


S)te  (Snaldnbec  in  ^at>te.  73 

in  ber  Zf)at  fafi  gleid^jettig  mit  ber  ,ftr{egdejr))eb{t{on   ab  unb 

l&attc  am  3,  9lot)ember,  »d^renb  ^at)re  in  bei  ©malt  ber 

engtifc^en  Solboten  war,    ju  3loucn  feine   erjle  Slubienj  am 


moxton,  ber  berette  feine  ^[bfd^iebSBefud^e  mad^te/   bie  gan^e  @ad^e  ai$  ein 
taufenbee  @er(td^t  ^ur  @prad^e  gu  bringen^  n^obet  benn  Z^tc^moxtcn  mtüx-- 
Cid^  beöaDouirte  (@.  57). 
63)  @^antonnaV/  103. 


t)wrte0  Capitel. 


öelttQcruttö  üon  Slouen.  —  %nton'$  Äob.  —  Unglütf  ber  Hugenotten.  -— 

3)eutfc^e  Äruppen  ffir   biefctöen.  —  ©onbe  öor  ^an«.  —   ©cjlad^t  tjon 

3)reujt:.  —  @t.  3(nbre'S  Äob.  —    ßolißn^  in  ber  9?ormanbie.  ~   ®utfe'fi 

igtmorbunö  t)or  Orleans.  — ■  griebc  t)on  tlmbotfe. 


SDie  beffir^tete  ganbung  ber  ©ngidnber  in  bcc  9?ormanbie  be* 
fHmmtc  bie  ürium^jirn,  bfe  bereite  bcfc^Ioffenc  Sclagcninfl  t)on 
Drlean«  ju  verfd^icben  unb  mit  ber  ^auptfidrfe  il&rer  Gruppen 
aum  ©d^ufte  beö  ?Rorbenö  ^erbefjueilen.  9Äit  18,000  mann  tmb 
45  geuerfc^hlnben  erfd^ienen  fie  in  ben  legten  iagen  bed  ®ep^ 
tember  t)or  bem  fibel  befepigten  Stonm. 

aiu^  biefer  ©tabt  l^^atte  ftd^  fogleid)  bei'm  Seginne  beö  «uf:^ 
jianbed  bad  Parlament  unb  ein  S^^eif  be^  Sürgert)orftanbeö, 
bann  auc^  ber  WnigKc^e  ©ou^erneur  naä)  t)erf(^iebenen  Orten 
gepuci^tet,  2)a^  Parlament  nal^m  feinen  ©ift  ju  gout)ier^.  3)urd^ 
We  SBal^I  ber  (Sinwo^nerfc^aft  t)on  9iouen,  ober  »enfgfienö  mit 
ber  ©enel^ml&altung  berfelben,  traten  jwolf  angefe^ene  Snrger  ju 
einem  oberen  Siatl^e  für  bie  Seitung  ber  ©efd^dfte  änfammen,  unb 
unter  btefen  jianben  wieberum  !)unbert  anbre,  ju  tt)elc^en  jebe^ 
ber  t)ier  Duartiere  ein  SJiertl^eil  jiettte.  3ol^ann  t)on  (S^manbre^ 
\)iae,  ^rdftbent  bed  SÄünj^  unb  ©teuer^ofeö,  ber  reid&e  ^anbeW^ 
l^err  Sotton  be  Sertl^on^jille  unb  ber  ^rebfger  SfugufHn  9Rarlorat 
füf)rten  bie  ^aui)tpimme  in  biefer  Seborbe,  tt)elc^e  t^orlduftg  in 
bie  Functionen  ber  abgetretenen  9Ragifirate  eintrat  unb  nament^ 
tic^  audb,  tt)aö  jeftt  jundc^fi  lag,  bie  STuö^ebungen  unb  9iuflun^ 
gen  beforgte,  gloquet  nennt  biefeö  eine  ^Regierung  mit  republica* 
nifc^en  gormen  *).    9iid&tiger  gefagt  waren  e«  biejenigen  gormen,. 


1)  Hist.  du  Parlement  de  Normandie,  II,  403. 


^ie  J^ugenotten  in  SRouen.  75 

mläjt  bei  wirHIc^en  ffiolWinfurrecHonen,  feien  fie  re^ublicani^ 
fc^en,  monarc^ifc^en,  nationalen  ober  einfad^  reformijiifd^en  ®runb* 
(^arafterö,  ba6  SBeburfnif  ber  Organifation  unb  gSewaltung  von 
felbfl  mit  ftd^  bringt:  fc^liepen  ble  bejiel^enben  »e^övben  jlc^  nic|)t 
ben  3nfurgenten  an,  fo  feften  biefe  ftd^  neue  and  fid^  felbji.  Der 
SinPuß  t)on  ©eifilid^en  unb  ©olbaten  ifi  in  einem  Äampfe,  ber 
für  bie  SReligion  geful^irt  tt)irb,  eben  fo  natärticl^  M  i^x  hinüber* 
greifen  in  Äreife,  bie  fonp  il^rem  ©tanbe  fern  liegen  *).  9ie>)u* 
bücanifd^er  9ti($tung  aber  tt)ar  bie  Srl^ebung  in  ber  9{ormanbie^ben 
fo  tt)enig  ald  bie  ber  anbern  JE^eile  granfreic^d*  9lue^  l^ier  war 
ber  5Rame  bed  Äonige  uberaO  auf  bie  gal^nc  bed  5luffianbed  ge^ 
fctirieben.  ©leid^  3lnfang6  baten  bie  ©inwo^ner  ©onbc  um  einen 
@out)emeur.  tiefer  fd^irfte  il^nen  Souiö  von  ÜÄorviKierö,  ber 
fogfeit^  mit  Triftiger  $anb  eingriff,  ^ndjt  unb  JOrbnung  Ib^rfiettte 
unb  an  ben  Sefeftigungen  arbeiten  (iep.  9lQ(f)  einiger  3^it  jog 
fid^  inbeffen  SKorvillierd,  beffimmcrt  über  ba«  gortfc^reiten  bed 
Surgerfriegd  unb  über  bie  Uebergabe  von  ^avre  an  bie  (Sngidn* 
ber,  W^  ^Privatleben  jurfidt,  unb  ed  trat  an  feine  ©teile  ber 
@raf  von  SRontgommer^,  ebenberfelbe,  burd^  beffen  Sanje  ^eiiu 
ric^  II.  im  S^urnier  gefatten  war.  Sitte  aSerorbnungen  SWontgom^ 
mer^'^  ergingen  nic^t  anberd  ald  mit  audbrödflic^er  Sejugna^me 
auf  ben  S^lamen  unb  ben  2)ienji  bed  Äönig6  *). 


2)  «u^  in  SÄi«mcS  J^attt  ba$  eonftftorium  ncBcn  ber  (trcnöen  @itten= 
jud^t,  ouf  t>\t  e«  i)idt,  im  orange  ber  Unru^^en  t)iele8  Stnbre  gum  ©cgen* 
ftanb  feiner  ^orge  Qtma^t,  fo  ba'^  t$  fogar  bie  SSekoad^ung  unb  S$ertl()eibis 
9un0  ber  ^tatt  mit  in  feine  SSeri^anblunöen  gog.  ^a$  felbfl  l^ugenottifcbc 
?)rdjTbia(9erid&t  madfete  biefer  23e^6rbe  cinft  bemerf(i(^,  baf  jte  nid^t  ben 
(§,i)axaftcx  eines  eigentlid&en  @erid&tS  angunel^men,  ®efe^e  ober  potitifc^e  SJer= 
orbnungen  gu  geben  IJabe  u.  f.  w.  ^aS  eonftftorium  nal^^m  biefe  ^inwei« 
fung  gut  auf,  tt>\ttcci  mit  ber  ^ftdrung,  baf  e$  ftcb  fold^er  ^nmafung  aud^ 
gar  nid&t  fd^ulbig  fü^^le.    SKcnarb,  IV,  365. 

3)  3.  ^.  „Gabriel  de  Montgommery,  Chef  et  conducteur  de  Tarmee 
raise  sus  en  ce  Pays-bas  de  Normandie,  pour  le  Roy,  et  soubs  l'aucto- 
rite  de  Monseigneur  le  Prince  de  Conde,  protecteur  et  deffenseur  de 
la  Maison  et  Gouronne  de  France,  au  premier  sergent  sur  ce  re- 
quis:  salut.  Nous  vous  mandons  etc."  Mem.  de  Condö,  HI,  611.  tlm 
20.  @ept.  erlieg  berfelbe  folgenbe  SBerorbnung:  „De  par  Messeigneurs  les 
Gouverneurs  et  Lieutenants  pour  le  Lieutenant  pour  le  Roy,  en  la 
ville  de  Ronen,  gardee  soubz  Tobeyssance  dudict  Seigneur.  Par  ce  que 
plusieurs  officiers  oblians  la  fidelite  quMIz  devent  ä  Dieu,  au  Roy  et  ä 
la  Ville,  se  sont  fuys  et  retirez  aveq  les  ennemys  du  Royaulme  et  ad- 
versaires  de  ceste  Vilie, a  cstö  deliböre,  soubz  le  bon  plaisir  du 


76  nikttt^  (Sdpitel. 

2)ie  Scfaftimg  wn  SRoucii  jäl^Ue  nld^t  mcl^r  ali  800  SoU 
baten,  t)on  ben  ßuflWnbeni  erl^ielt  jle  nac^tragtid^  eine  93erfidr^ 
tutiQ  von  nur  500  Ttam.  5)ennoc^  trotte  bie  ©tabt  mit  il^rer 
faji  burc^aud  ^ugenottifc^en  Sevölferung  t)ier  ganie  SBod^en  lang 
einer  an^altenben  Selaflerunfl.  3)ie  erjie  Sfufforberung,  bei  wd^ 
(l^er  man  eine  @:a)>itulation  gleid^en  Snl^altd,  \m  vorder  bei 
93ourgeö,  angeboten  l^atte,  »urbe  gurutfgetoiefen}  aW  na^  einiger 
3eit  baö  befejiigte  Äat^arinenfloPer,  bad  bie  ©tabt  be^errfc^te, 
burc^  Ueberrum^pelung  genommen  toar  unb  bie  jtoeite  ^ufforbe^ 
rung  erfolgte,  tt)ottten  bie  93urger  nur  auf  baö  3anuar^6bict 
unb  bie  Entfernung  ber  ©uifen  capituliren.  ^m  fc^op  man 
SBrefd^e  unb  fd&idte  fW)  jum  ©turmlaufen  an.  Sei  biefen  aSor^ 
bereitungen  erhielt  Äönig  Sfnton  in  ben  Laufgraben  einen  gtinten^ 
f(^up  in  bie  linfe  Schulter  (15.  Dctober).  Die  SBunbe  n>ar  tief 
unb  töbtlic^,  aber  nod)  einen  ganzen  aWonat  fd^werer  Seiben,  unb 
jtt)ar  nid^t  bfoö  bed  Äorper^,  l^atte  Sfnton  ju  tragen,  el^e  ber 
S^ob  il^n  abrief. 

©eitbem  Äönig  Slnton  um  ein  nod^  ju  bejlimmenbed  ©tucf 
Sanbed,  gleid^t^iel  ob  man  ed  @rfa^  ober  ®nabengefcl^enf  nennen 
voottte,  an  ©j)anien  fl(^  tjerfauft  l^atte,  toar  eö  bei  aöer  Un^ 
gebulb,  bie  i^n  jutoeilen-anfam,  boc^  fein  vorl^errfd^enbeö  Sefire^ 
ben  gewefen,  ficl>  bei  ^i)Hipp  n.  angenel^m  ju  mtfd^en.  @r  i)atU 
bie  ©uifen  nad^  ^Jßaxi^  gerufen,  l&atte  in  feierlicher  ^roceffion 
feinen  Siucftritt  jum  ^atl^olici^mu^  beurfunbet,  l^atte  mit  feinfm 
9tamtn  bie  Sntfül^rung  be^  «ßonigd  jugebecft  unb  bann  SRonate 
lang  gegen  bie  .l^ugenotten  ju  Selbe  geßanben.  Singß  xoax  er 
im  Seftfte  ber  bejien  3^wgwW^  fwt  f^'"  SBol^berl^alten,  unb  nocl^ 
immer  ließ  baö  leftte  SBort  von  ÜWabrib  auf  fid^  n>arten.  @nb^ 
lieft,  im  Slnfang  be6  Sfuguji,  enttt)idfelte  fid^  ber  Äern  ber  SSer^ 
l)anblungen,  mit  toeld^en  ber  leichtgläubige  3Rann  ftcft  l^atte  \)in^ 
l)alten  laffen  unb  bereu  3nftalt  bi«  jur  ooHigen  Sieife  felbfi  bem 
ik))fi  unb  ber  Äönigin  5Wutter  ein  ©el&eimnip  l^atte  bleiben 
folleu.  ?pi)ilij>p,  fo  lautete  bie  Gntfcfteibung,  tt)ill  bem  t^errn 
t)on  ajenbome  bad  Äönigreid)  Xxini^  geben,  tvenn  ber 
^app  unb  bie  gallicanifd[)e  .Rird^e  ju  ben  Äojien  für 


Roy,  et  jusques  ä  ce  que  par  luy  et  son  Conseil  legitimement  assem- 
ble  durant  sa  minorite,  ayt  este  autrement  ordonne,  que  au  Ueu  et 
place  desdietz  officiers  absens  et  fugitifz,  seront  commis  et  deleguez 
autres  bons  et  notables  personnaigcs,  pour  exercer  les  charges  et 
eslatz  desdietz  desericurs  etc."     Mem.  de  Gonde,  III,  088. 


anton'6  enbe.  11 

bic  (grobcrung  be^felben  fieuern  »ollen*).  ®n  folc^eö 
anerbieten  ^Atte,  fo  fd^etnt  e^,  n)ol  and)  ben  blöbeflen  klugen 
ate  tjerl^ol^nenbe  Slbfertlgung  erfd&elnen  burfen;  aber  cö  gibt  aWen^ 
f(^en,  bie  niemals  ju  enttäufdjen  ftnb.  3war  n>iffen  wir  nicfyt, 
ob  SInton  überl&aupt  auf  bie  Slnnal^me  bed  unbejn>ungenen  6or* 
farenlanbe^,  bad  i^m  unter  fo  unerfüllbaren  Sebingungen  t)er^ 
f)ci^en  würbe,  eingegangen  ijl,  ober  ob  er  nic^t  »orgejogen  Ijat, 
bei  @arbinien  }u  bleiben:  gewi^  aber  i%  bap  er  felbfl  nad^  aOen 
93}arnungen,  bie  i^m  and^  ie^t  nod^  sugingen,  bem  fpanifd^en 
©efanbten  nocft  immer  erflflrte,  er  t)erlaffe  ftd^  auf  ^js^ilipp'ö 
SBort  ^),  3u  benfelben  fragen  nun,  wo  er  t)or  SRouen  ben  tob^ 
lid^en  ©ci^up  empfing,  erhielt  er  aud^  bie  frinfenbe  5Rac^rid&t  t)on 
aWabrib,  baß  ^WW  abermatö  bie  (Sntfc^dbigungefac^e  in  bie 
gerne  gefc^oben  t)atU*y  nid^tö  be^o  weniger  würbe  fofort  ein  neuer 
®ef(^dPdtr(Iger  jur  weiteren  Setreibung  berfelben  abgefanbt.  3n 
ben  ^^antaften  be^  S93unbfieberö  rebete  Slnton  nod^  t)iel  t)on  ben 
Sitroneni^ainen  ©arbinienö  unb  ben  fd^iffbaren  glüffen  biefer 
3nfel,  bie  ju  beftften  er  nod)  leinedwegö  aufgegeben  l^atte;  ba^ 
gegen  regte  ber  SSefud^  bed  fpanifd&en  ©efanbten  wiebemm  allen 
UnwfHen  ber  Eingehaltenen  Ungebulb  in  fl^m  auf  *). 

Unjiät,  wie  Slnton'6  geben,  war  auc^  fein  (Snbe,  grji  ^atte 
er  bei  bem  bifd^ofiic^en  Offtrial  t)on  JRouen  gebeid^tet  unb  bad 
3(benbma]^l  genommen}  bann  ließ  er  jlc^  catoinifiifd^e  Oebete  \)or^ 
lefen;  ein  anbermal  wieber  erlldrte  er,  wenn  er  mit  bem  Seben 
bat)on  fomme,  fo  werbe  er  in  ganj  granlreic^  baö  reine  ©oange^ 
lium  ^)rebigen  laffen'^),  aber  nid^t  anber^  atö  na(^  ber  augdbur* 
gifc^en  Sonfefjton.  ^nUi^t  flanb  an  feinem  93ette  nod&  ein  "oex^ 
fleibeter  Sacobinermönd^ ,  ben  ber  ©arbinal  t)on  93ourbon  bal^in 
geflellt  ^atte,  um  feinen  ©ruber  über  bie  ©iinbe  gegen  ben  l^ei* 
ligen  Oeiji  belel^ren  ju  laffen.    Srji  am   17.  5Rot)ember  jiarb 


4)  ©ebeime«  SRemoire  @ta.=©rocc'6  öom  5. 5lu0.  bei  6imBcr,  VI,  108. 

5)  ^antonna\^  fd^reibt  am  6.  September:  „Mr.  de  Vandosme  m'a 
fait  entendie  que  la  Royne  d'Angleterre  luy  avoit  mande  par  le  Sr. 
de  Vielleville,  que  le  Roy  le  troiiaperoit,  et  qu'il  n*y  se  y  deust  fyer; 
monstrant  ledict  Sr.  de  Vandosme,  nonobstant  tout  cela,  qu'il  s'asseu- 
roit  de  la  par  olle  de  Sa  Majeste.*' 

6)  @ta.=6i:oce,  114.    (S:f)antcnm\),  105. 

7)  Uud^  feine  SSttwe  Sobanna  bcgcugt  bicfe  ^leufecung  f[nton'ö  in 
einem  ©d^rcibcn  an  ben  ©arbinal  t)on  ?(rmaönac.  Mem.  de  Condö, 
IV,  602. 


18  aSiertee  ßapitel. 

?(nton  ju  Slnbelijö  an  bcr  ©eine,  n>oI){n  man  iijn  ju  ©d^iff  l^er^* 
anfgebrad&t  ^atte «). 

©0  elenb  unb  betrogen  fd^ieb  aud  biefem  geben  ein  SRann, 
beffen  flanjeö  Slnftreten  tt)ol  jn  ber  grage  berechtigen  mag,  ob 
er  ni(^t  mit  mel&r  ein  fd^led^ter,  al^  ein  bloö  fd^njad^er  ßl^araf^ 
ter  gewefen.  3n  baö  8ob,  ba^  S^^uann^,  obtt)ol  mit  einer  ge^ 
»iffen  Sinfc^rdnfnng,  feinen  ©igenfd^aften  fpenbet  *),  vermag  id) 
ni^t  einjujiimmett. 

3n  ber  Selagernng  üon  JRonen  tt)ar  man  injtt)ifd^en  nnr 
langfam  fortgefd^ritten.  2)ie  Srefc^e,  weld^e  Sfnton  \)aik  ftnrmen 
wotten,  war  nod&  nid^t  brand^bar,  SRene  Unterl^anblungen,  ju 
benen  aud^  granj  ^6n  @uife  jtd^  bequemen  mnfte,  mad&ten  mu 
teren  Sluffc^ub.  Die  Äönigin  unb  8'^oö^ital  ptten  bie  reiche 
©tabt  gerne  gef(^ont,  9Äontgommen;  aber  wnb  bie  5ßrebiger  wie* 
fen  aßeö  SfbDingen  t)on  ber  gorberung  ber  JReligionöfreil^eit  nnbe* 
bingt  jurüdt*  3eftt  riffen  nod^  brei  9Winen  gewaltige  ?udEen  in 
bie  aWauern,  unb  ®uife  liep  am  26.  October  jiun  ©türme  blafen. 
5ftadb  furjem  Äamj)fe  war  bie  ©tabt  genommen.  9Äontgommerv 
mit  einer  8lbtl^eitung  ©ngWnber  unb  mit  ben  Selb^^ben  ruberte 
auf  einer  ©aleere  bie  ©eine  I)inab,  trieb  fein  galbrjeug  fiber  bie 
flarfe  Äette  hinweg,  mit  welcl)er  unterl^alb  ber  g(u^  gefperrt  war, 
unb  entfam  nad^  §at)re*  Slouen  würbe  ad^t  S^age  lang  ben 
©rdueln  ber  5piünberung  5ßrei^  gegeben,  wobei,  wie  Sajielnau 
üerjtc^ert,  bie  ©d&weijer  bie  SBiHigjien,  bie  granjofen  aber  bie 
©d^limmfien  waren.  Dann  gog  baö  ^Parlament  t)on  8out)ier3 
wieber  ein  unb  fc^idtte,  troft  ii'^o^pltaV^  ^erfunbigter  äfmne^e, 
nod^  eine  große  3«^!  t)on  Hugenotten  auf  geridjtlid^em  SBege 
jum  S£obe.  Unter  biefen  waren  auc^  ©ömanbre^jiffe  unb  (Lotion 
be  a3ert]^onüitte,  weld^e  entl^au^Jtet,  unb  Sfuguftin  SRarlorat,  wel^ 
d^er  gel^ängt  würbe.  Die  ^fiu^Jter  ber  i!£)ingerid^teten  würben 
abgefd^Iagen  unb  an  tjerfc^iebenen  Drten  ber  ©tabt  aufgeftedft. 
Die  Serurtl^eilten  ftarben  jianb^aft  unb  mit  religiofer  Ergebung, 
bi^  jum  legten  Slugenblidfe  betl&euernb,  bap  Sltteö,  waö  fte  ge? 
t^an,  inr  Dienfte  beö  Äonigö  gefd&e^en  fei.  8lte  ber  Könne* 
table  bem  gefangenen  SÄarlorat  t)orwarf,  er  fei  ein  aSerful^rcr 
be^  aSolfeö,  fo  antwortete  biefer:  „§abe  id^  ba6  äJoff  t^erfö^rt,  fo 


8)  3)ag  ©njelne  über  Slnton'S  ©nbe  f.  in  Relation  de  la  mort  du 
Roy  de  Navarre.  1562.  Mem.  de  Gonde,  IV,  116.  Hist.  eccl.  II,  649,  665  fg. 

9)  a^uan.  II,  226. 


ßrobecung  ))on  Stcuen.    Knbce  SJetfufle.  79 

^at  mi(^  (Sott  }uerfl  t>erfä]^rt;  beitn  t(^  ^obe  betn  SSolfe  n{(i^td 
«nbere^  ße^jrcbiflt,  atö  ba«  reine  ©ort  ©otteö  i^)/' 

Wad^  bem  gaöe  ^on  Kouen  ca^jftuUrte  aWbalb  2)ievpe,  cö 
folgten  6aen,  ©t^86  unb  anbre  ©tdbte  ber  Slormanbie.  3« 
©u^enne,  tt)o  im  September  3000  @pani(t  eingetroffen  waren, 
))ernid^tete  SWontluc  am  9.  Dctober  ein  l^ugenottifc^e^  ^eer  unter 
3)ura^5  bie  angefangene  Belagerung  t)on  ©t.  3ean  b'Ängel^ 
mufte  aufgegeben  toerben;  9Rontpenjter,  ber  au^  einem  ^ugenot* 
ten  ein  grimmiger  SBerfoIggr  geworben  war,  unterwarf  ©aintonge 
unb  )og  in  Sa  9tod^el(e  ein;  um  SRontauban  warb  eine  grAß^ 
lidje,  aber  bi^  jum  grieben  l^elbenmütl^ig  ertragene  Belagerung 
gefc^lagen;  im  2)el^)bitiate  l^atte  jld)  ber  wUbe  Slbretd  mit  ®ou* 
btfe  uberworfen  unb  fing  mit  bem  ^einbe  ju  unterl^anbeln  an. 

@o  war  Unglucf  an  allen  @nben.  3n  Orleans  faf  Sonbe, 
beö  3ujug^  auö  2)eutf(i^lanb  unter  Slnbelot  l^arrenb,  fafi  obne 
©efd^fift  unb  ol^ne  ®elb.  Sluf  Heine,  nur  geringen  ©ewinn  brin^ 
genbe  Slu^fälle,  auf  mifige  ^nfd^afungen  für  ben  «ftrieg^bebarf, 
auf  Unterhaltung  ober  Slnfnupfung  auswärtiger  SBerbinbungen 
war  feine  ganje  3:i^dtigfeit  befc^ränft.  Q^m  Sted^tfertigungen 
gingen  gebrurft  unb  burd^  ©efanbtfc^aften  an  gürfien  unb  9861* 
fer.  Sin  ben  SReid^Stag,  ben  ber  Äaifer  nad^  granffurt  auSge* 
fd^rieben  batte,  um  feinem  ©ol^ne  SRarimilian  bie  rdm{f(^e  So^ 
nigSfrone  ju  fiebern,  ging  3afob  @!()ifame,  el^emaliger  Sifd^of  t)on 
9iet)erö,  atö  ©efanbter  ab  ^0-  35ie  aSortrdge,  bie  er  bort  »or 
Äaifer  unb  9ieid^  über  ben  ©lauben  unb  baS  auf  bie  Befreiung 
beS  Königs  gerichtete  Unternehmen  ber  Hugenotten  gel^alten, 
fammt  ben  ©cbriftfiüdtett,  bie  er  überreid^t  l^at,  jlnb  unö  aufbe* 
waljrt  ^®).  3)amal6  war  eö  auc^,  wo  bie  üier  eigeni^dnbigen 
Briefe  Äatl^arina'ö  an  Sonbe  ouö  jener  3«^  tt)o  jie  il^re  SBeg^ 
fubrung  burd^  bie  Sriummrn  fürchtete,  vorgelegt  würben.  Slufer 
biefen  t)ier  ©d^reiben  berief  jid^  ßonbe  aud^  nod^  auf  anbre  unb 


10)  \Xthn  bie  »clagerunö  t>en  9louen  unb  wo«  i^t  fetötC/  f.  bie  »riefe 
€bdntomiaV*£  in  ben  Mein,  de  Gonde,  11^  91—102.  €$ta.*@roce/  Bei  Simber 
VI,  113  fö.  Mem.  de  Castelnau,  Livr.  VII,  Ghap.  13.  Hist.  ecclös.  IT, 
637  fg.    gloquet,  Hist.  du  Pari,  de  Normandie,  II,  446  fg. 

11)  @ein  ©rebitiö  ift  öom  1.  Ort.  1562.    Mem.  de  Gonde,  IV,  38. 

12)  M^m.  de  Gonde,  IV,  56  fg.  Hist.  ecciäs.  II,  156  fg.  @a(tnn 
arbeitete  ein  QU«ffi]Jr(id^e«  ®lQuben«befenntniß  ber  frangojifd^en  reformirten 
©emeinben  aur  Ueberreidjung  bei  Äaifet  unb  SÄeid^  quo.  ^tntg,  geben 
(Satt)in*d  HI.,  ®.  531. 


80  aSiette^  (iapxttl 

befiimmtere,  bie  er  bet  ®efal^T  ber  äBege  f^albtx  nid^t  aud  ber 
^anb  geben  fönne,  fowie  auf  ba^  3««9nlf  i>^r  SRitter  3aniac, 
©oublfe  iinb  ^Parbittan,  in  bereri  ®egentt)art  i^m  ber  SSefel^I  jur 
Bewaffnung  t)on  ber  Ädnfgfn  mfinWid^  gegeben  »orben  fei  ^^. 
3)ie  SBirfung  ))ott  ©jjifame'^  ©enbung  »ar  aber  nur  in  fofem 
t)on  einigem  ßrfolge,  ald  ba6  3teid^  n>enigfiend  nid^t  gegen  Sonbe 
5ßartei  ergriff.  !Deö  Äaifer^  Antwort  riet^  in  milben  SBäorten 
jur  aSerföl^nung  ^*)}  bie  SBerbungen  beiberfeitö  würben  in  3)eutfcl^^ 
lanb  t>erboten,  n>ad  aber  met)r  ber  gorm  wegen,  um  alten  @e^ 
fe^en  ju  genügen,  au^gej^rod^en  würbe,  ald  baf  ed  mit  ber 
Slu^fö^rung  ernfilid^  gemeint  gewefen  wäre^ 

3n  Orleans  l^iatte  \iS)  ani)  Saraccioli,  $rin)  ))on  üRelfi, 
eingefunben,  ber  nod^  t)or  Äurjem  Sifc^of  t)on  S^ro^e^  gewefen 
war  unb  bann  ©d^wierigfeiten  wegen  feiner  Swiaffung  jum  5ßre*^ 
bigtamte  gefunben  l^iatte.  6r  fud^te  in  einer  3)id^)utation  »or 
fünf  unb  t)ierjig  ^erfammelten  ^rebigern  ben  frul^er  t)on  il^m  au9^ 
gefprod^enen  ©aft  ju  Ui)anpttn,  bap  bie  Saufe  aW  wo^re^ 
^ennjeid^en  ber  ßrwdl^hmg  jur  ©eligfeit  unbebingt  notl^wenbig, 
unb  folglid^  ieber  ungetauft  ©terbenbe  t)erbammt  fei.  2)ie  (Seifte 
Iid[)en  wiberlegten  if^n  unb  nal^men  feinen  SBiberruf  entgegen  5 
jum  $rebigtamt.aber  ließen  fie  i^n,  weil  er  aud&  fonjl  ein  9Rann 
t)on  anfiöpigem  SBanbel  war,  no(^  nic^t  ju,  fonbern  »er^ 
wiefen  feine  ©ac^e  an  ein  9lationaIconci(,  bad  nac^  S^on  an^  ' 
gefagt  war  ^*). 

eben  berfelben  ffierfammlung  ber  ©eifttid^en  legte  (Sonbc 
bie  grage  t)or,  ob  er  Äirc^engüter  mit  gutem  ©ewijfen  für  bie 
3wedfe  be6  gegenwärtigen  Äriege6  t)erwenben  fönne»  2)iefe  grage 
würbe  in  Slnbetrad^t  iJer  bringenben  9lot^  bejal^t,  uorauögefeftt 
jebod^,  baß  bie  aSerwenbung  wirfiic^  ffir  ben  3)ienfi  ®otte0  unb 
bie  93efreiung  be6  Äönig^  unb  ber  Äonigin,  nic^t  aber  ju  ®un* 
fien  t)on  ?ßriöatj)erfonen  gefc^äl^e  unb  baß  nic^t  fold^en  armen 
5Priefiem,  bie  nid^t  gegen  bie  JReligfon  bie  Sffiaffen  geführt  l^dtten, 
ba^  S^rige  genommen  würbe.  3n  ber  8lu«fül)rung,  fagt  bie 
reformirte  S^ronif,  l^at  man  biefe  (Sntfc^eibung  feine«weg^  ge^ 
wiffenl^aft  beobachtet  *«).    3ur  Vorbereitung  für  ben  Äam^)f  "oex^ 


13)  M6m.  de  Conde,  IV,  2. 

14)  M6m.  de  Conde,  IV,  134. 

15)  Bist,  eccles.  II,  148. 

16)  eibenbaf.  149. 


S>eutf(^e  ^tt(fe.  81 

fägte  biefe  SSerfammlung  auc^  ein  aagemdne«  gaflen  unb  Me 
Seiet  be6  9(6enbtna^I^* 

Sa(b  befal()l  aud)  bad  2.num))irat  unter  bed  Adnig^  9latnen 
eine  93er&ufentng  ^on  «ftitcfiengätent  im  93etrag  ))on  100,000 
&it)re^  SRenten;  nnb  ba^  Parlament  nal^m  feinen  9(nflanb  }u 
refli|iriren  ^^). 

@ntruf)et  über  bie  93erfoIgungdn>utl^  bed  $at(amentd  )u 
dtouen  nnb  um  )um  Sd^u^e  ber  ©einigen  fRtpxtj^alkn  )u  äben, 
ließ  @onbe  ben  ^atlamentdratl^  @a)}in  au0  ^arid  unb  ben  Slbt 
»on  ©aflined,  bie  auf  ber  iDurd^relfe  nad^  ©panien  aufgegriffen 
i))orben  n>aren^  ju  £)rleand  an  ben  ®algen  ^ngen*  !Dad  Xobed^ 
urt^eil  tt)irft  i^uen  nur  im  Slllgemclncn  t)or,  baf  jie  Sl^eüne^mer 
«nb  ©el^ülfen  berienigen  SSerfd^tvörungen  gewefen  feim,  burd^ 
tt>eld^e  im  3intereffe  Sffieniger  ber  «ßonig  gefangen  gel[ialten  unb 
JRed^t  unb  ^Religion  in  granfreid&  mittel  bed  SKifkaud&ö  ber 
äiuiorität  ber  ^J^rlamente  mit  göfen  getreten  werbe  *®). 

Untcrbeffcn  »ar  SInbelot  mit  feinen  beutfc^en  ,^ii(f^truj)j)en 
im  Slnjuge.  2)erj[enige  gürfi,  ber  fid^  ber  ^a(f)c  Sonbe'^  am 
Sl^dtigpen  angenommen  l^atte,  tt>ar  $l^iUj)l)  t)on  Reffen.  !Den 
erften  aibgefanbten  bed  ?ßr(njen,  bie  im  3u(iu«  eintrafen,  unb 
bann  bem  balb  nac^fotgenben  ^nbelot  tt>or  er  fogteic^  mit  JRat^ 
unb  S^l^at  entgegengefommen*  @r  gab  feinen  «^ofmarfd^aQ 
t)on  9tottöl()aufen  unb  anbre  t)om  tlbel  l^er,  um  2000  SReiter  unb 
2000  ^afenfc^ü^en  aufjubringen,  unb  fd^of  eine  für  feine  Ärdfte 
\t\)x  anfel^nßd^e  ©umme  für  bie  t)orIäufige  Unterl^altung  biefer 
2Rannfd^aft  \>ox.  Salb  bet^eiligten  fic^  aud^  anbre  prjien  mit 
geringeren  93eitrdgen*  Reffen  unb  ^falj  übernahmen  bn  ben 
©traf  burgern  bie  »firgfd^aft  für  ein  Darleihen  »on  100,000  @iiU 
ben,  ba6  auf  Sonbe'6,  6olign^'6  unb  Slnbelof^  9iamen  ging. 
„3)ie  Urfat^e,  xoaxnm  er  fo  frei  l^anble,  —  fdjrieb  Sanbgraf  ^fiu 
lipp  felbji,  —  fei  feine  anbre  aU  fein  grofe6  SRitleiben  mit  ben 
©Triften  in  granfreitb,  unb  »eil  er  nun  gewiß  tt>iffe,  baß  e6  bie 
SSefreiung  be6  jungen  ^önigd  unb  feiner  SKutter  gelte  *^)." 


17)  Journal  de  Bruslart,  @.  100,  27.  DctoBer. 

18)  Hist.  ecclös.  II,  187  fg. 

19)  2)0«  9Jd^ere.f.  b.  o.  Siommel,  9^ü.  b.  ©rofim.,  11,  588  fg.  (qu8 
atc^ioalifd&en  £Xueaen)5  ©attter,  ®cfd^.  o.  aBürtcmberg,  IV,  229.  Hist. 
eccles.  II,  135  fg.  8a  ^or^dimht  I,  639  fg.  «äq*  o.  mömmel  crBot  jtc^ 
VWPP  eine  SBerft^erung  über  333,333  (?)  ©utben  ^u  fteaenj  SRarföraf  Äarl 
uon  »aben  ^ar>  10,000  gl.,  SBolfdanq  oen  3weibtüc!en  cbenfooiel  u.  f.  f. 

©olban.   II.  6 


82  '  SJiwte«  dapxul 

®(l^on  am  15.  ffugufi  gefd^a^  bei  äBUbungen  bie  ^ufierung 
bcr  Xxnppm  uitb  fofort  aud^  ber  SIbmorf*.  äifö  am  10.  Octo*' 
bet  ber  fteberfranfc  %nMot,  ber  in  einer  ©dnfte  reifen  mufte, 
ju  Sacarot  in  ben  SSogefen  t)on  Wienern  SWufterung  l^ielt,  l^atte 
er  3300  beutfd^e  Sieiter  unb  4000  ganb^fnec^tej  balb  ftleß  ber 
?ßrlnj  t)on  5ßorcian  mit  100  franjöfifc^en  3leitern  ju  i^m,  unb 
weiterl^in  noäf  ?(ttbre.  Um  ben  a»arfc^aß  t)Ott  @t.  Slnbre  unb 
ben  ^erjofl  t>on  9?et>erd,  bie  i^m  in  ber  (S^amvagne  ben  SBeg 
verlegen  [ottten,  ju  umgeben,  nal^m  ?(nbetot  feinen  SÄarfc^  bur(^ 
gotl^ringen  unb  »urgunb^  SBiberfianb  fanb  er  faji  gar  nid^t, 
bo(^  ging  ber  3«g  nid^t  ol^ne  5ßlunberung  ab,  n>o  fiebenömittet 
»erweigert  würben.  8(m  6.  9?ot>ember  traf  ber  noc^  immer  franfe 
gelbl^err  in  Drieanö  ein.  Äurj  t)or  i^m  waren  aud)  2)ura^  unb 
8a  giod^efoucault  mit  300  Steitern  unb  1500  gufgängern;  ben 
SRejien  bed  t)on  SWontluc  in  ©u^enne  aufgeriebenen  ^eereö,  an^ 
gelommen.  MoHöl^aufen  erlief  fogleidb  einen  Slufruf  an  bie  beut^ 
fd^en  ^rötejiantett  in  bem  $eere  ber  iriumt^irU;  um  jie  ober  ben 
eigentlid^en  3wedt  be^  Äriege^  aufjuttären.  3)er  (Srfolg  biefeö 
@d^ritteö  war  nic^t  tx^Mld),  bod^  ging  ein  ®raf  t>on  «ffialbedf 
mit  120  SWann  in  ba^  Sager  ber  Hugenotten  ober  *^). 

3^ftt  ful^lte  jt(^  Sonbe  ftarf  genug,  um  au6jurüdten.  Stuf 
ben  Slntrag  ber  (Seiftlid^en  fc^ärfte  er  t)ott  ^mtm,  ben  ^oxn  ®oU 
M  »on  ber  bebrfingten  Äird^e  abjuwenbeU;  bie  ftrengfte  SKannö* 
jud^t  ein  unb  gab  ben  ^Regimentern  gelbjjrebiger.  SRit  8000  3Rann 
ju  %\x^,  niift  ganj  6000  ju  ^ferbe,  einer  geringen  5lrtillerie  unb 
10,000  %f)aUxn,  welche  bie  ®tabt  Orleans  afö  (eftte^  £)j)fer  ju^ 
fammengefd^offen  I^atte,  feftte  er  jld^  am  7.  SRoüember  in  95ewe^ 
gung,  um  gerabe6  SBegeö  auf  5ßarid  loöiuge^en*  Dl^ne  ^üi)c 
würbe  $itl^it)ierd  genommen,  ^ier  erfd^ien  @onnor,  ber  alte 
aSaffengefÄ^rte  Sonbe'^;  mit  neuen  ©egütigungööerfud^en  t)on 
Eitert  ber  Äönigin.  6onbc  entließ  il^n  mit  ber  einfad^en  93er^ 
pc^erung,  er  fei  immer  be6  Äönigd  treuer  Diener  gewefen,  unb 
werbe  ed  aud^  bleiben  ®i).  25ann  würbe  berSJlarfd^  auf(Stam^e^ 
fortgefeftt.  2luf  bie  ^adjxi^t  von  6onbe'6  Sluömarfc^  brad^  aber 
aud^  ba^  ^eer  ber  3;riumt)irn  au6  ber  5Rormanbie  auf,  um 
not^igenfalie  ^Jßaxi^  ju  becfen.     9iodb   war    man   im  3^eifel 


20)  Bist,  eccles.  II;  135  f^.,  184.    ga  ^opeUntere;  I,  640,  654.   M^m. 
de  Condö,  III,  628.    t).  Süommet,  II,  689. 

21)  ei^^antonna^,  109.    Bist,  eccles.  II,  191. 


Sonbe  }te^t  gegen  ^arid.  88 

barüfter,  ob  @onbe  bie  <^au))tfiabt,  ober  9louen  )um  ^MpmU 
fetner  Setoegung  machen  würbe,  km  16.  ftanb  er  ))or  @orbeü, 
um  bur(^  bie  98egnal^me  biefer  ^ä^toad)  befe^ten  @tabt  {t(^  bed 
Uebergangd  über  bie  @eine  }u  ))er{t(^em. 

3(n  bemfe(ben  !l^age  toax  bad  Parlament  mit  feinem  ßontu«' 
ma})}roce{fe  gegen  bie  «^äupter  ber  <g»ugenotten  ju  @nbe  gefonu 
men.  ßolign^,  Stnbelot,  8a  JRoc^efoucauIt,  Jordan,  9Rontgom* 
ntenj;  3lol^an,  ©rammont,  ©enliö,  (Sfiernaij  nnb  oiele  Slnbre 
lourben,  a(6  auf  breimalige  Sabung  nid^t  erfc^ienen,  beö  ^od)^ 
)oerrat^ö  für  fd^ulbig  erflärtj  fie  foUten,  wenn  gefangen;  auf  bem 
@rbepla^e  entl^auptet  unb  il^re  äßa))))en  jerbroc^en  n)erben,  i^r 
flefammte«  SSermogen  aber  tjerfaüen  fein.  Sonbc  felbfi  »urbe 
l^terbet  abermals  aud  bem  (BpUU  gelaffen.  (Sine  no(l(^  ja^Ireid^ere 
Sifie  \>on  SSerurtlgieiUen  folgte  nad)  wenigen  a^agen  **). 

Sßdl^renb  ber  SBorbereitungen  gur  (&inna\)mc  t^on  Sorbeil 
fam  bie  SJad^rid&t  t)om  S^obe  be^  Jionigd  von  Sttatjarra.  hiermit 
fc^ien  bie  Stellung  ber  Hugenotten  mit  einem  SÄale  einer  gän# 
fiigen  Slenberung  entgegen  ju  ge^en:  i^r  ^ou^jt,  ber  5ßrtnj,  war 
jie^t  ol^ne  allen  3w)eifel  ber  Sttdc^fle  jum  ©eneralflatt^alter  beö 
J?öntgreicl^6,  unb  .^at^arina  lief  i^m  fog{ei(^  mit  ber  ^itU  um 
neue  $riebendt)er]^anb(ungen  anbeuten,  baß  fte  geneigt  fei;  i^n  ald 
fold^en  anjuerfennen  *').  SWag  biefeö  »on  il^rer  Seite  aufrf(i^tig 
gemeint  gewefen  fein  ober  nid^t,  an^  ßl^antonnav'd  3)e>>ef(^en 
erfal^ren  wir,  baf  ber  Sarbinal  von  SSourbon  ber  SWeinung  war, 
feine  SarblnaMwurbe,  ba  er  ja  nod)  feine  ]^6(}ere  SBeibe  aW  bie 
be^  Diaconat^  angenommen  f)aUf  ^inbere  il^n  nic^t,  feine  JRec^tc 
aW  ieftiger  ältejier  5}rinj  vom  Slute  ju  be^aujjten  unb  folglid^ 
ben  Jüngern  ßonbc  au^jufc^Iiepen.  !Der  Sarbinal  aber  war  ganj 
auf  ber  (BnU  be^  Sriumvirateö;  unb  biefeö  t^at  barum  mit 
ßl^antonna^  %Ut^,  um  il^n  gegen  Sonbc  in  feinen  Sln^rüd^en  ju 
unterftuften  **).  3nbeffen  glaubte  boc^  ©onbe  ben  »otf^^aften 
ber  Äönigin  fein  O^r  nid^t  verfc^ließen  ju  bürfen,  unb  fo  verlor 
er,  wd^renb  ©onnor  ab^  unb  juging,  vor  Sorbeil  einige  S^age, 
biö  er  flc^  entfcblop,  am  glujfe  ^inab  auf  5ßari«  ju  jielben. 
©treiffd^aaren  be6  geinbe«  begleiteten  i^n  am  anbern  Ufer,  unb 
einjelne  ©(pfiffe  würben  gewed^felt.   9iod^  einmal  verwiHigte  6onbc 


32)  @.  bie  nxt^dU  Mem.  de  Goode,  IV,  114,  122. 

23)  Bist,  eccles.  11,  193. 

24)  ^^antonnav,  109.    ^tar-^tou,  115. 

6* 


84  ^kttt^  Sapttel. 

im  ,&au»>tquartier  ju  Älo^er  ©auffa^e,  jtt>ei  ©tunben  wn  ißarl«, 
einen  )tt)eitAgtgen  äßaffcnßidflanb;  l^i^  W^^  ^^^  ^^^  ^^^  6onne< 
table  mit  il)m  nnb  bem  ?(bmiral  Sefljret^unflen,  bie  aber,  »eil 
ber  ^aMj)tj)unft;  bie  SReligionefreil^eit;  nic^t  bewifligt  würbe,  eben^ 
faW  o^ne  allen  erfolg  blieben. 

ßnb.lid^  am  28.  Sloöember  fianb  Sonbc  »or  $ari6.  (Sr  fanb 
bie  geinbe  i^inter  guten,  n>d^renb  ber  legten  Sage  errichteten  aSer^ 
fd^anjungen,  wd^renb  feine  ganje  Sfrtltterie  au«  jwei  Äanonen, 
einer  gclbfc^lange  unb  t)ier  leidsten  gelbflfirfen  beflanb.  iDennod^ 
brong  ber  ©d^reden  bid  in'ö  Snnere  ber  ©tabt!  Der  erjie  ^rd^ 
fibent  8e  ÜÄaijire  tt>urbe  jitternb  unb  bebenb  au6  ber  5ßarlament«^ 
P^ung  nad^  ^aufe  gebrad^t  unb  fiarb  nad^  einigen  iSagen,  nac^^ 
bem  feine  ^^antafien  il^m  jiet«  Hugenotten,  bie  il^m  ben  ©tritf 
um  ben  ^al6  legen  wollten,  tjorgefiil^rt  l)atten.  Sonbc  benu^te 
inbejfen  ben  erfien  allgemeinen  ©d^retfen  nid^t,  um  in  bie  ©tabt 
felbji  einjubringen.  (Sr  fd)lug  fein  Säger  auf  unb  bot  bann  gwel 
Slage  nac^  einanber  bie  ©d^lad^t  an.  aber  noc^  warteten  bie 
3;riumt>im  auf  7000  ©))anier  unb  Saufen  au6  ©u^enne  unb 
wollten  barum  nid^t  fc^on  ie^t  eine  (Sntfd^eibung  burd^  bie  993af^ 
fen  wagen. 

2)ie«  war  wieber  eine  gage  ber  !£)lnge,  in  Welcher  bie 
tjermittelnbe  S^Wtigfelt  ber  lÄönigfn  il^ren  ©Kielraum  fanb.  ^ndj 
bieömal  l^anbelte  jte  wieber  ganj  im  Srnfie,  aber  unter  bem  flet« 
i^ren  3wedt  t)ereitelnben  SinPuffe  ®uife'6  unb  (S^antonna^'d  ^*). 
2lm  %  !December  l^atte  jte  mit  ßonbc  bie  crfie  S^f^nimenfunft 
bei  einer  SBinbmü^le  unfern  ber  SSorjiabt  ©t.  SWorceau.  ©ie 
brachte  ^ierju  ben  ^ßrinjen  t)on  8a  9lod^e4ur^g)on,  ben  Sonnetable, 
ben  SWarfc^all  t)on  SWontmerenc^  unb  i^ren  SSertrauten  ®onnor 


25)  Hist.  eccles.  II,  214.  e^antonna^,  113.  ©cgen  baö  ©nbc  jener 
SBerljjanblungcn  l^ielt  i^r  ©^antonna^  fogar  eine  3libf(]^nft  ber  t?ier  befannten 
a3riefe  an  ©onbe  oor,  bie  bicfer  an  ben  Äaifet  gefenbet  ^^atte.  @ie  jeigte 
fid^  babei  aufgebrad^t  gegen  ben  ^rinjen  unb  war  in  jtd^tbarer  SJerlcöen= 
"^eit,  wie  jte  Um  Schreiben  eine  jte  nid^t  bloflfteUenbc  ^luSlegunö  geben  foffte. 
^er  ©efanbte  rieti^  t()r,  biefelben  burd^  bie  Z^at  gu  wiberlegen^  aber  bennod^ 
ging  fie  gum  S3erbru^e  beSfetben  xiuf  bem  atten  SBeg  weiter  unb  untex^oxi'- 
bette  nod^,  aU  aud^  fc^on  bie  fpanifd^en  5£ruppen  angekommen  waren,  „^n- 
coires  sommes  nous  (fd^rieb  er  nod^  am  8.  S)ecember,  nidjt  am  18.,  tok 
bort  gebrudEt  ijl)  penduz  par  le  bec  sur  ces  accordz ;  et  dict  tous  jours 
la  Royne  qu'elle  fera  la  paix,  quoy  qu'il  en  soit;  nonobstant  qu'elle 
ha  pr^s  de  trois  fois  aultant  de  gens  de  pied,  et  meilleurs  que  les 
autres  etc." 


2>te  Hugenotten  t)ot  $and.  85 

mit  fftxau^i  bei'm  ^ringen  n>areti  ber  fltmltal,  ®enlM,  ®ram^ 
mont  unb  Sftetna^.    ^olgenbe  $ttnfte  würben  ^on  Sonbe  aM 
@tunb(age  eined  aSerg(e{(^^  aufge^eOt:  ®en>iffend'  unb  SleHgion«^ 
frei^eit  überall  ba,  n)o  bie  Untertl^anen  fie  begel(iren;  Entfernung 
ber  audldnbtfcl^en  !l^ru)>pen  aud  bem  9ttid)e  unb  ^erfleOung  ber 
Sefhtngen  in  ben  ))ongen  @tanb;  Sluf^ören  aOer  gegenfettigen 
Beeinträchtigungen  in  93eiiel()ung  auf  Seben,  SSermogeu  unb  SHe«' 
(igion^ubungj  ein  freiet  @:onci(  innerl^alb  eine^  falben  3al^red, 
ober  in  Ermangelung  be^felben  eine  allgemeine  SSerfammlung  in 
Sranfreid^  felbfl,  an  n)et(^er  X^eil  nel^men  fann,  totx  ba  n>in; 
©id^er^eiten  enblid^  für  bie  aSoHjie^ung  aller  biefer  ?Punfte,   Diefe 
airtifel  na^m  bie  Äßnigin  mit  jurücf  unb  ließ  am  folgenben  Sage 
bem^Jrinjen  eröffnen,  baf  berÄönig  alle  5parlamentd|ifte,  ©rfinj*» 
ftäbte  unb  fold&e  Drte,  wo  noc^  nid^t  in  golge  bed  Sanuar^bicte« 
®ottedbienji  gel^aften  worben  fei,   oon  ber  ©eflattung  bedfetben 
aufgenommen  toiffen  n>oUe..   Eonbe,  im  @in))erßänbniffe  mit  fei- 
nem Statine  unb  ben  ^rebigern,  gab  biefe  ©nfc^rdnfung  im  ®an»^ 
jen  nac^;  verlangte  jeboc^  für  bie  @x&nffil&it  toenigfiend  ben 
@otte6bienfl  in  ben  SSorftAbten  unb  auf erbem  für  ben  9lbel  ben 
^audgotteebienji,  fowie  för  alle  bie  grei^eit,  bie  5ßrebigt  an  ben 
i^nen  jun&c^fl  gelegenen  bered^tigten  £)rten  ju  befud^en.    «ftatba^ 
rina  erflirte  je^t  im  @taatdrat^e  bie  Slrtifel  für  gencl^migt,  mit 
bem  einjigen  Swfafte,  baß  ^ari^  neb|l  feiner  Sannmeile  au^ge* 
nomraen  bleibe.    ?lld  nun  bei  einer  jweiten  3wfömmenfunft  bei 
ber  SBlnbmü^le  Sonbc  neue  äirtifel,  bie  Slu^ffibrung  ber  erfien 
unb  bie  ©id^erl^eiten  betreffenb,  t)orlegte,  erhoben  ftc^  ©c^wierig* 
feiten.    3)ie  Slnerfennung  ber  bi^^erigen  ^anblungen  ber  .^uge^ 
notten,  aW  im  2)ienfie  bed  Äönig^  gefd^el^en,   ba^  Siecht  be6 
«^anögotte^bienfie^  für  bie  jum  ©taatörat^e  ober  jum  ^ofe  ge^ 
porigen  Ferren  am  ©ifte  beö  «&ofe^  felb|i,  bie  »^auWaufen  unb 
Äranfenbefuc^e  Ui  ben  3leformirten  t)on  5ßarid  unb  ber  Sann* 
meile,  bie  augenblidflic^e  Sßieberl^erßellung  ber  «Hugenotten  in  il^re 
?lemter  unb  aBürbeU;  —  man  tooUte  biefelbe  unbebingt  nur  bem 
^rinjen  felbfi  jufagen,  —  bie  (gntlaffung  ber  föniglid^en  8lrmee 
unb  oerfd^iebene  anbere  ?ßunfte  fanben    eine   ablel)nenbe,   um^ 
gel^enbe  ober  fo  jtoeibeutige  Beantwortung,   baf  Sonbc  aU^^ 
SBeitere  abbrach* 

3)er  aBaffenfiifljianb  ging  gu  (Snbe  unb  ein  ndd^tlid^er  «In/  • 
griff  auf  ba6  fat^olifc^e  Heerlager  würbe  befc^loffen.    8lber  ber^ 
felbe  mipriet^  au«  SKangel  an  SBoranjialten,  unb  am  folgenben 
SRorgen  war  neue  »otfd^aft  tion  ber  Äonigin  ba;  eine  neue 


86  SBierte«  (Sapitcl. 

Sßaffenntl^e  tonxit  bid  jum  9(benb  gegeben,  unb  an  (Sonbe  tx^ 
ging  bie  bringenbe  93{tte,  bie  @acl^e  nod^mal6  ju  Aberlegen. 
@:onbe  n>tipte  je^t  aud  guter  ^anb,  baf  ®uife  bie  tt)o]^(gemeinteu 
®(f)vittc  ber  Äönfg{n  nur,  um  für  ben  S^J^g  ber  ®^)anfer  3«it 
ju  gek)){mten;  gefiattet  l^atte  unb  jebem  ernflUd^en  SSergleid^e  )u^ 
leftt  entgegentreten  würbe;  er  beutete  biefed  bem  Mbgefanbten  an 
unb  erHdrte,  auf  SQSeitere^  ft(^  ni(^t  etnlafen  }u  n>oQen*  ®o  ging 
ber  33ote  tt>eg,  unb  (Sonbe  bereitete  einen  jVDeiten  UeberfaU  für 
bie  n&d^fle  9^a(^t  \>ox.  $(m  ^benb  aber  t^erfd^manb  ®mM  aud 
beut  Sager  unb  ritt  nac^  !ßari^,  um,  toie  er  erflürte,  bed  Jtönig6 
angebotene  aSerjei^ung  anjunel^^men  unb  bann  auf  feinen  @ätern, 
unbefümmert  um  bie  Sorberungen  ber  UngenügfameU;  in  ®mi\^ 
fendfrei^ett  ju  leben.  Diefer  3tt>if(^i^«f«H  f<^ob  abermatt  ben  8ln^ 
griff  toeiter  ^inau6;  benn  man  VDUpte  nid^t,  ob  nid^t  ®mlie  SSer^ 
ratl^  fpkUn  n>ürbe*  @enli6  aber  benal^m  f{(^  in  ber  S^^at  att 
grieben6t)ermittler,  bem  e«  nur  banim  galt;  ©Iutt)erglef  en  ju  t)er>» 
l^inbern,  unb  toirflic^  lief  €onbe  ftc^  nod^  jVDei  Sage  (ang  mit 
Unterl^anb(ungen ,  bie  iai  9l(te  nur  in  etwad  anberer  ©efialt 
wieber^olten,  ^inl^alten.  @r  blieb  aber  fefi  bei  feinen  Sorberun^ 
gen  unb  opferte  feine^weged,  n>ie  Ttand)c  ertoartet  l^atten,  bem 
perföntic^en  3ntere|fe  bie  ©ac^ie  ber  ©laubenögenoffen  auf}  bie 
Srage  n>egen  ber  ©eneralfiattl^alterfc^aft  ^atte  er  gäniU^  aud 
bem  Spiele  gelaffen.  Wt  UntoiKen  würbe  bie  (efrte  Eröffnung 
ber  Äönigin  jurürfgewiefen,  unb  ber  er)ürnte  «bei  brolgite  Seben, 
ber  toieber  folc^e  SIntrAge  überbringen  würbe,  in  @tü(fe  ju  flauen. 
Seftt,  na(^  feti^d  S^agen  unfrui^tbaren  SRebend,  beburften  aud^  bie 
3;riumt)irn  be«  ^inbaltenö  nic^t  mel^rj  il^re  ©panier  waren  an^f 
gefommen,  unb  jle  liefen  einen  JE^eil  berfelben  aWbalb  einen 
$(u^fal[  mad^eu;  ber  ieboc^  fo  frü^jeitig  entbedt  würbe,  bap  man 
i^n  jurüdtfc^Iug  «ö). 

Ueberjeugt,  baf  gegen  $ariö  je^t  nid^t«  mel^r  ju  unternel^^ 
meu  fei,  brad^  Sonbe  am  10.  3)ecember  auf,  um  nad^  ber  9lor^ 
manbie  ju  geben,  wo  er  mit  ben  (Sngt&nbern  fid^  ju  vereinigen 
gebac^te.  6^  war  9lac^rid^t  gefommen,  bap  biefelben  t)on  $at)re 
aud  einen  Angriff  auf  ^onfleur  gemad^t  l^ätten,  um  audi  auf 
bem  linfen  ©eineufer  93oben  ju  gewinnen.   3«bem  lag  ju  ^atjre 


26)  Ucber  eonte'«  3u0  dcgcn  faxi$  f.  Uist.  eccles.  11,  197—225. 
Mem.  de  Conde,  IV,  144—176.  (S^antonna^,  111  fg.  Mem.  de  Castelnau, 
Liv.  IV,  Ghap.  3.  ©rief  »egä'«  an  ^alöin  o.  12.  S)ec.  b.  S5aum,  »b.  IT, 
^nb.  ^.  196. 


englifd^e«  ®tli  ffir  (Sonbe  bereit  *^.  Um  We  ajerriniflunfl  mit 
ben  ©nflWnbern  ju  Ijinberii;  folgte  baö  ^eer  ber  Zxinmi>ixn  bem 
$r{njen  auf  bem  guße.  3tt>^if«t  im  Ärieg^rat^e  Sonbe'«,  ob 
nun  ni(^t  eine  ©eitenben^egung  gegen  @l^artre6;  ober  gar  ein 
JRödmarfd^  gegen  $ari«  \)oraujie]^en  fei,  fc^tec^te  Saffetirung  ber 
brei  f(^n>eren  ©efd^u^e  unb  guleftt  no<^  ein  SSerfe^en  bed  ®enera(« 
quartiermeifierftabe^,  n>obur(^  bie  Sorl^ut  eined  Slbenbd  hinter 
bem  ^auj)tl)eere  jurfitf blieb,  hielten  ben  SWarfc^  be«  $rinjen  auf 
unb  mad^teu;  bap  ber  geinb  naä)  n)enigen  S^agen  fi(^  i^m  jur 
<Btite  (egte.  (Sin  3ufammentrefen  fd^ien  bet>or)u{le6en-  Um  gegen 
aöe  a3eranttt>ortung  geberfr  ju  fein,  fc^irften  bie  iriumt)irn  6a^ 
fielnau  )ur  «ftönigin  nad^  $arid  )uru<f  unb  baten  um  bie  au4^ 
brucRid^e  Srmäd^tigung  jur  ©(^(ad^t.  9Rit  (Srflaunen  nalim  Sa^ 
tf^axlna  biefe  afnfrage  ber  Äriegdmdlnner  entgegen,  „Ämmel  — 
rief  fte  ber  aufdOig  eintretenben  SBärterin  bed  Äonigd  ju,  —  bie 
3eit  ifi  gefommen,  bap  man  SQeiber  um  9lat^  fragt,  ob  man 
eine®(^ta(^t  Hefern  foD.  2Ba6  meint  3^rbaju?''  3n  benÄat^ 
be6  £6nigd  eingefä^rt,  erl^ielt  (Saf)e(nau  bie  $(nitt)ort,  baf ,  n)er 
bie  SQSaffen  in  ben  ^dnben  ^abe,  t)om  ^ofe  weber  9tatl^  nod^ 
33erl^altung4befe^le  begel^ren  fotte  **).  •  .^iermit  würbe  er  entlaf^ 
fen.  S3a(b  fam  bad  fönig(id^e  ^eer  burd^  einen  näc^tlid^en  Ueber^ 
gang  über  bie  @ure,  in  ber  SKlÄ^e  "oon  2)reur,  bem  ?ßrinjen  jut^or. 
äte  biefer  am  SÄittag  be^  19.  December  ju  fpdt  ^eranjog,  um 
biefen  Uebergang  ju  l^inbern,  fanb  er  ben  geinb  bereit«  in  langer 
ginie  jwifd&en  ben  !D5rfem  Slaint)iae  unb  8'e«pine  in  ©d^lat^t^- 
orbnung  aufgefieltt;  red^tß  ®uife  unb  ®t.  afubre,  linfe  ben  Son*^ 
netable.  Die  ©c^lad^t  war  un\)ermeibli(^-  3)ie  Iriumioirn  flnb 
getabelt  n)orben,  baf  {ie  l^ier  beinahe  am  ftuperflen  @nbe  einer 
offenen  (Sbene,  unb  nic^t  eine  fleine  ©trerfe  weiter  auf  bur(^^ 
fd^nittenem  Soben  ben  2Beg  »erlegten;  benn  ber  ^rinj  war  i^nen 
an  »eiterei  um  ba«  Do^ette,  fle  aber  an  gupttolf  ifem  um  ba« 
2)reifa(^e  überlegen,  ^oä)  l^atten  fie  auc^  ein  jal^lreid^e«  @e^ 
fd^üft,  unb  er  faji  feined,  3m  ©anjen  betrugen  i^re  ©treitfräfte 
18,000  mann  unb  me^r,  bie  be«  ^ßrinjen  faum  bie  ^dlfte«*). 


27)  @^on  am  13.  «Rot),  fc^rtcb  6ec«  an  a^ema«  ^rnitf^:  „You  may 
advertise  the  Prince  of  Gonde  tbat  the  money  promised  to  him  shall 
be  ready  at  Newhaven  within  these  teo  days.*'   Queen  Elizabeth,  \,  102. 

28)  15.  S)ec.  M^m.  de  Gastelnau,  Liv.  IV;  Gbap.  4. 

29)  @uifc  felbjl  gibt  fein  ^eer  auf  16,000  guf  ö^nßer  unb  2000  «Reiter 
an.   Möm.  de  Gonde,  IV,  690.    5)ie  Hist.  eccles.,  II,  233,  \6)iäQt  ba^  J&ecr 


88  aKette«  6a»>itel. 

@onbc  t^dlte  feine  4000  JReiter  In  brei  große  Raufen  uitb 
ptjte  jid^  fofllefd^,  jtt>ff(^.ett  ber  tjor  beiben  Slugeln  fjjfelenben 
^ttitterie  ^inburd^,  mit  folc^er  ®maU  auf  bfe  etwaö  t)orflefc^o*^ 
benen  ©d^weijer  beö  Sonnetable,  baf  er  bie  Sinie  bur(^bra(^  unb 
baö  Zentrum  mit  bem  linfen  gififlel  in  njilber  Unorbnung  jururf^ 
toaxfi  bie  Prüderie  be6  Sonnetable,  and  fec^d  @tä(fen  beßel^enb, 
warb  genommen ;  er  felbji  t)ern>nnbet  nnb  gefangen  ^) ,  fein 
iWanjigid^riger  ©o^n  äWontberon  getöbtet  glfid^Hinge  bebetften 
bie  Strafe  nac|  5ßarid;  nnter  i^nen  ber- ©ropprior  ber  Söl^an^ 
nitter  t>on  granfreid^,  ein  ©ruber  ©uife'd,  unb  melbeten  bie 
©d^Iac^t  aU  tjerloren;  nur  bie  ®(l^n>eijer  fd^lugen  jld^  auf  biefer 
©eite  no(^  mit  unerf(^ätterli(^em  SRutl^e.  SIber  über  bem  9}er^ 
folgen,  9lieberl(>aucn  nnb  5ßlfinbern  l^atten  ftd^  6onbc'd  Sleiter 
))ereinjelt,  unb  \ijOn  \)atttn  bie  gett>orfenen  ©cftweijer  fid^  wieber 
gefammelt;  ben  Singriff  ber  Sanbdfnec^te  jurürfgewiefen  unb  ge* 
riet^en  nun  mit  ben  t)on  ber  Verfolgung  jurfitffel^renbcn  JRetter^ 
abtl^eilungen  in  bad  ^i^igjie  ®efe(^t.  3n  guter  £)rbnung  il^re 
©lieber  immer  wieber  fd^liefenb,  jogen  fte  ftd^  enblid^  auf  ben 
redeten  glögel  jurüdt,  3)iefen  5lugenbtidt  benu^ten  ®uife  unb 
St.  Slnbri,  bie  an  bem  bereite  anbertl^albflunbigen  Oefed^te  nod^ 
gar  nid&t  i^eil  genommen  l^atten,  um  jid)  auf  baö  gup\)olf  ber 
©egner  ju  werfen,  gaji  o^ne  SBiberfianb  wic^  biefe«,  juerfi  bie 
granjofen,  bann  bie  beutfc^en  8anbdfned&te.  2)er  fteberfranfe 
Slnbelot;  ber  einen  ^elarocf  jiatt  beö  ?ßanjer^  trug,  warf  jid^  t)er^ 
geblic^  ben  Slu6reif  ern  entgegen,  er  warb  abgefd^nitten  unb  rettete 
fld^  mit  fteben  ober  ad^t  ^ferben  na<^  bem  benad^barten  !£rion. 
Die  Verfolgung  ber  Sanb^fned^te  uberließl  ®uife  ben  Spaniern, 
bie  ein  großeö  93lutbab  anri(^teten,  wdl^renb  er  felbfi  ed  mit  ben 
noc^  iibrigen  JReitern  aufnahm.  Diefe,  t)on  feinem  gupt)olfe 
me^r  unterjiüftt,  ba«  franjofifd^e  Sommanbo  jum  I^eil  mißt>er^ 
fiel^enb,  famen  in  Verwirrung  unb  jogen  fic^  fc^nett  jurfirf. 
©onbe  felbji  würbe  mit  fortgerijfen,  fa^  feiu^ßferb  unter  jid&  t>er= 
wunbet  unb  mußte  jt<^  al6  ©efangener  ergeben.  Salb  ergaben 
jt(^  aud^  20ÖO  ganböfnei^te,  bie  in  einem  gefd^loffenen  ^ofe  ^u^ 
Pud^t  gefud^t  l^atten,  auf  ®nabe  unb  Ungnabe.    9l6er  an  einem 


ber  Ärtumoirn  auf  19,000  SKann  ju  guf  unb  2000  gu  ^fcrbe  an,  bag  beft 
JOnnaen  auf  5000  gufl05n0er  unb  4000  fRtitex. 

30)  m  ergab  ft*  um  feiner  ^i^ex^tn  Witten  an  ben  l^ef|if(^en  «Reiter 
Sßoipve^t  von  ^erf ,  t)om  ga^nlein  3lmorb'8  t)on  Uffetn.  M6m.  de  Conde, 
n,  333,  354.    ' 


naiven  9ßa(branbe  ^atte  (So(ign)^,  ber  jie^t  an  Soitbe'd  SteUe  ben 
JOberbefel^I  übernal^m,  bie  ))erf))rengteii  S^eitetfc^aaren  bid  ju  1300 
n^teber  gefammelt,  em)}ftng  ®t  9(nbte  mit  einem  motbenfd^en 
geuer,  in  »eld^em  ber  SRarfd^att  felbfi  blieb,  führte  feine  8ettte 
gegen  bfe  3nfantetierefert)e  im  3)orfe  ®loint>iKe  nnb  fdmpfte  ba- 
felbjl,  bi^  ©nife'd  airquebujtere  n>{eberum  auc^  l^ler  ben  SJortl^eil 
errangen.  Unter  fortbauernben  Eingriffen  nnb  ©egenangriffen  war 
beinahe  fünf  ©tnnben  lang  gefänH)ft  werben;  aW  bie  !Dnnfel^e(t 
einbrad^,  liep  (Solign)^  mit  Suriicfiaffnng  t)on  t)ter  leidsten  @tttdfen 
bem  Seinbe  ba^  Selb  nnb  }og  {i(^  in  ber  Stid^tung-  nad^  Crleand 
jurfidt.  (Seine  brei  fd^tt)eren  ©efd^üfte  nnb  fein  ©epÄrf  nal^m  er 
mit  |ic^  fort.  ®erne  ^ätte  er  am  folgenben  SWorgen  bad  ©efed^t 
ernenert;  er  mnfte  Jebodb  ben  SSorjiettungen  ber  gü^rer  nac^-- 
geben,  bie  bd  bem  SwP^nbe  ber  %xnppm  bie^  unt^nnlid^  fanben. 
9luf  bem  @d^Ia(^tfe(be  lagen  nad^  mdftger  @c^ä$ung  über  ffinf^ 
tanfenb  Seid&en  ^^). 

5)er  aSerInfi  war  anf  beiben  (Seiten  aiemlidb  gleid^,  bei  ben 
Äöniglid^en  t)ietteid^t  ttxoa^  großer  ^*)j  ba  biefen  aber  nic^t  nnr 
ba^  gelb  blieb,  fonbern  and^  ber  3^9  ber  ^ngenotten  nad^  ber 
»ormanbie  t)ereitelt  wnrbe,  fo  bnrften  fte  jld»  mit  Med^t  ben  ©ieg 
jufc^reiben.  3eber  Il^eil  Wtt  übrigen«  ben  ^aujjtanfül^rer  ber 
©egner  jum  ©efangenen;  anßerbem  fielen  ben  Äoniglid^en  ÜRou^* 
©t.^^^ale,  ber  im  l^iftigen  ©efec^te  bed  5ßferbed  beranbt  war, 
nnb  ber  gewefene  englifd^e  ©efanbte  S^^rogmorton  in  bie  ^dnbe. 
3)em  Settern  gab  bie  Äönfgin  balb  feine  5ß4ffe  nac^  Snglanb. 


/  31)  ©n  furger  S3ertc^t  über  bie  ^d^lac^t  t)on  X)uvlx,  t)on  ^oltgn^  Der-- 
fafit,  M6m.  de  Conde,  IV,  178  fö-  y  ein  etwa«  au^fiil^rlid^erer  nad^  einem 
^{(tatt  oon  ®uife,  Mem.  de  Conde,  IV,  685  fßo  fe^t  umftdnbHd^c  SJefd^reis 
bung  in  ber  Hist.  eccles.  II,  229  fgo  an  tiefe  fiä)  anfci^liefenb,  bod&  felbfk= 
fkdnbiß  eaftelnau  (Liv.  IV,  Ghap.  5),  ber  fclbft  beiwohnte.  SÄe^rfac^  Un= 
rid^äge«  bei  @ta.»6:roce,  118  fg.  ©ngell^eiten  in  ben  ©riefen  gweier  @^)a=~ 
nier  in  ben  Mem.  de  Conde,  IV,  183  unb  186,  wo  aber  92ul^mrebid(eit 
unb  Unguüertdffidfeit  in  ben  Seitenangaben.  :Deggtetd^en  in  gmei  SBerid^ten 
üon  ©d^weijem  b.  ©aum  (SSega,  »b.  II,  5ln^.  @.  198  fg.)/  »on  wetdben  ber 
eine  behauptet,  baf  üom  ^eere  ber  Hugenotten  gegen  6000  SRann  auf  ber 
aSa^lftatt  geblieben  feien,  wdi^^ienb  ber  anbere  t!>ie  ©efammtgal^l  ber  @efal= 
lenen  auf  beiben  leiten  auf  4000  fd&d^t. 

32)  ^a(S^  e^antonna);)'«  »erid^t  (Mem.  de  Conde,  II,  118)  blieben  auf 
fatl^olifd^er  @eite  allein  4—500  öome^me  Ferren  unb  ^beffeute.  Unter  ben 
@(^tt)eröertt)unbeten  war  aud&  ber  |>ergog  üon  fWeöerß,  t)or  Äurgcm  ne^  ein 
eifriger  Hugenotte  5  brei  SWid^aelöritter  waren  tobt. 


90  fßitttt^  dafxttl 

(S^onii  n>urt)e  wn  ®uife  frntnbU(^  (eftanbelt  unb  fd^def  in  beffeu 
Sette;  bell  (Bomitabk  fanbte  ber  äibmirol  n>o]^(ben>a(l^t  nad) 
OxUani.  %nä)  JElJeobor  95eja,  ber  feit  bem  Seginn  ber  Unnil^en 
forttt)(J^renb  ©onbe'ö  tmi^ftn  fStat^  nnb  ©e^ütfe  iDar,  n)o  e« 
Qalt,  bie  geber  ober  bad  SBort  ju  fö^reri,  tt>ar  mit  bei  2)reur. 
97oc^  am  Slbenb  t)or  ber  @(^(a(l^t  l()atte  er  eine  Srmal^nung  an 
bad  ^eer  ergel^en  laffen  ^^* 

3n  $arid  folgte  grofe  greube  ouf  großen  ©(freien,  ©ei 
ber  9ia(^ri(l^t,  bap  beibe  ^eere  fxd)  einanber  näherten,  l^atte  man 
eine*  ^rocefpon  gel^alten  unb  ben  ,^immel  um  ben  Sieg  gebeten. 
!Do(^  )t)ar  fd^on  n)ieber  aSieiaet)iae  a(d  Unterl^dnbler  ber  Königin 
untenoegd,  ali  if)m  gific^tlinge  mit  ber  ©otfd^aft  entgegenliefen, 
Me^  fei  ))er(oren.  SSieiOfet^iDe  eiite  fogteid^  jurud  unb  melbete, 
xoa^  er  gebort  l^atte.  „"^m,  fo  VDerben  toir  fünftig  franjdfifc^ 
beten/'  ^pxaä)  ^atl^arina;  im  SSolfe  aber  ]^errf(^te  Slufregung  unb 
Se|ifirjung.  Slm  anbem  SRorgen  traf  unerwartet  bie  9Äelbung 
bed  erfoc^tenen  ®ieged  ein»  «Katharina  fam  mit  bem  Aonig  "oon 
äSincenned  in  bie  @tabt  unb  begab  fid^  unmittelbar  in  bie  ^ircbe 
9totxt^amt,  um  @ott  }u  banfeu;  toad  wm  SSolfe  beifdOig  auf^ 
genommen  toarb.  S^aged  barauf  fd^Ioß  fie  ftd^  einer  $roceff{on 
an,  bie  aud  ber  l^eiligen  Sa^eKe  bie  !Dornen{rone,  bie  l^eiKge 
?anje  unb  bad  wal^re  Äreuj  nac^  9lotre^3)ame  trug.  3)er  3wg 
war  pxaä)tooU,  aber  bie  ©efanbten  »on  glorenj  unb  gerrara  firit* 
ten  um  ben  SSortritt  unb  mußten  beibe  jurädgewiefen  werben. 
!J)ie  eroberten  gähnen  fqmen  ju  $arid  an,  neue  (Ernennungen 
t)on  JOrbendrittern  würben  befcbloffen  **). 

SBenige  Xage  nac^  bem  Danffejie  begab  ftc^  Äatbarina  nac^ 
•JRambüuittet,  wo  jle  mit  ®uife  jufammentraf  unb  i^m  für  bie 
3eit  ber  ©efangenfii^aft  be«  Sonnctable  ben  JOberbefel^l  übertrug  3«). 


33)  S5eja'«  Äl^atigfeit  ift  öon  feinem  geinbe  SJatbutn  (Respons.  ad 
Calvin,  et  BeEam  @.  59)  mit  fotdenben  äßorten  begeid^net:  modo  aulicus 
reformator,  modo  ParisieDsium  ministrorum  magister,  modo  castrensis 
concionator,  modo  Galliae  patriarcha,  modo  dux  equitum,  modo  tu- 
bicen.  —  Ueber  »ega'fi  rafWofe  »cmu^ungen  nad^  bm  üerfd^iebenften  fRi^^- 
tunflen  ^in,  inßbefonbre  ober  aU  „ÄriegSfangtcr"  ©onbe'«,  f.  t>or  «ffem  t>it 
(ebenbige  ^cJ^itberung  in  bem  Sßerfe  S3aum*6. 
*  34)  ^antonno^,  115  fg. 
35)  „Le  Roy,  l'ayant  remerciö  du  bon  service  qu'il  luy  avoit  faict 
ce  jour-lä  (bei  3>reur)t  luy^commanda  et  pria  d'accepter  la  Charge  de 
l'armäe  pendanl  Vabsence  du  Connestable,  et  aiosi  il  fut  fait  lieutenant 
du  Roy,   avec  grand  honneur  etc."    Mem.  de  Castelnau,  L.  IV,  Gb.  6. 


®utfe  Dberbefe^(«^abet.  91 

SSon  ba  ging  fie  nad^  @^artred  unb  Hep  6a(b  aud^  ben  A5n<g 
bal^in  nad^fommen.  ^n  bie  @rfo(ge  ber  ©d^Iad^t  fnäpfte  fte  [o^ 
flleid^  »ieber  bfe  Hoffnung  einet  gfinfHgen  Unterl^anbluttg  *•). 
(Sonbe  VDar  nad^  bem  @(^(ofTe  Sene))iae  bei  -  (Sl^artred  gebrad^t 
tt)orbett,  n>4l^renb  ber  ©onnetable  unter  ber  Sfuffli^t  nnb  ^Pflege 
feiner  ?li^U,  ber  ^ßrinjeffin  t)on  Sonbi,  iu  Drleand  lebte.  (£a^ 
racdoli,  ber  el^emalige  Sifd^of  unb  Slfpirant  gum  5ßrebigtamte, 
ging  ie^t  a(d  ^rinj  "oon  9Relfi  mit  «Surgrodf  unb  !£)egen  ab  unb 
ju  unb  f)}{elteben9}ermitt(er^^}  aber  man  traute  i^m  nid^t  "oicl, 
unb  6^onbe  lief  ftd^  üUxf^mpt  nur  fe^r  n>enig  ein. 

3n  gang  entgegengefe^tem  @inne  \)erfugte  bad  Parlament 
neue  3luffi)firungen  ber  ber  Äefterei  SBerbdd^tigen  ju  ^ariö  •*) 
unb  eine  @inf(^drfung  ber  9b(egung  bed  ©(auben^befenntniffe^ 
unter  3fnbrol^ung  ber  !Dienfientfeftung  für  bie  ©dumigen  '«)j  e6 
trat  ber  \)om  ^ofe  befd^Ioffenen  SlmnefKe  för  biejenigen,  »etd^e 
binnen  »ierjel^n  S^agen  bie  Sßafen  nieberlegen  n)t'irben,  fo  l^ieftig 
entgegen,  baf  ^atl^arina  bad  bereite  ausgefertigte  (Sbict  roit^ 
ber  jurödfnal&m  *<^);  eS  wieS  enblid^  bie  t)ön  Hugenotten  an^ 
gefteQten  @:it)ilf(agen  ab,  n>dl^renb  eS  aQe  gegen  biefetben  ge>» 
rid^teten  annal^m* 

Unterbeffen  ^atte  (Soligni;  in  guter  Drbnung  feinen  Kfid^ug 


SSott   bct  UcbertraßunQ   bei;    @enci;atftQtti^attcrfd^aft   t>e$   Äönig« 
rcid^S,  wie  jic  5lnton  f)atte,  ijl  ijicr  alfo  nid^t  bie  SRebe^  bod6  nimmt  efi  fo 

^i^monbi/  Xin,  60.    %\x6)  bie  Hist.  eccl.  (II;  245)  fagt :  ,»Giiyse fut 

ordonne,  avec  Tadvis  de  la  Court  de  Parlement,  pour  y  Commander 
jusques  au  retour  du  Connestable," 

36)  ^antoma^,  118,  123.  Journ.  de  Bruslart,  109.  abriefe  S^atf^a- 
nna'«  t>om  3.  unb  11.  Sanuar,  M6m.  de  Gonde,  IV,  191,  200. 

37)  ©^antonna^,  121.    ©ta-'^roce,  123. 

38)  aSefd^luf  üom  8.  San.  Mem.  de  Gonde,  IV,  202.  Journ.  de 
Bruslart,  115. 

39)  Journ.  de  Bruslart,  109. 

40)  j£>a$  %bo(iüone«<Sbict  ift  t)om  8.  San.  1563  (Ztxt  in  \>tn  Mem. 
de  Gonde,  IV,  194  fg.) 5  e6  foff  ^Uen  gelten,  weld^e  binnen  14  Za^tn  bie 
^Baffen  fheden  unb  in  i^ren  ^dufem  rul^iQ  unb  fat^oUfd^  (ei&en,  iebocb 
„Sans  qu'ils  soyent  aucunement  recherches  en  leurs  consciences." 
Ueber  bie  Surficfaie^ung  be«  (gbicteß  f.  Mem.  de  Gonde,  IV,  201,  »rief  0. 
21.  San.,  @ta.=(5roce,  124.  SSorlf^cr  Ratten  bie  @tabtbe^>6rben  UVm  Parta* 
ment  eine  »ittfdSrift  um  bk  erma^i^tigung  gu  5ltuffpurungen  eingereicht 5 
wdbrenb  t)a$  Parlament  fd^wanfte,  ^atte  ber  ^of  ber  »cwittigung  biefer 
a5itte  entgegengearbeitet  unb  ber  Äönig  tjerbot  fogar  biefelbe  in  einem  blo« 
t)on  ii)m  felbft  untergeid&neten  Schreiben,    e^antonna^?,  124. 


92  fBiertea  ea))itel. 

U)»lxU  unb  »)at  an  Orleans  "ooxnbtt  unb'  bü  Seaugenc^  u6er 
ble  Süirc  gegangen,  um  feine  Xxuppm  in  ben  ©Wbten  t)on  ®o^ 
(ogne  nnb  Semj  in  bfe  SOSinterquartiere  jn  legen,  SSerfd^iebene 
flefnere  Orte  öffneten  i^m  bfe  JEl^ore.  Salb  erfc^ien  @uife  eben^ 
falfö  in  ber  6oIogne  nnb  bebrol^te  bann  Dricanö  fefbft  mit  einem 
9(ngriffe«  6ogIeid^  folgte  i^m  ber  ?(bmiral,  um  $(nfla(ten  )ur 
aSert^efbignng  biefer  ©tabt  jn  treffen^  6r  übergab  fte  ber  Sorge 
Sfnbelof^  nnb  be6  im  gejiung^wefen  erfal^renen  geuquiered  unb 
»anbte  jld^  bann  für  feine  5ßerfon  jn  einem  ebm  fo  noÜ)mti^ 
bigen  atö  fül^nen  tlnternel^men  gegen  bie  9{ormanbie.  ©eine 
gal^treid^e  Sleiterei  wäre  für  Orleans  uberflnfftg  nnb  Wflig  ge^ 
wefenj  bie  SRietl^^trupipen  fc^rieen  nad^  bem  rürfftänWgen  ©olbe; 
bad  engHfd^e  ®efb  lag  ju  ^a^re,  unb  bie  aSerbinbung  mit  bfe^ 
fem  ©tAO))nnfte  mu^te  ^ergefleUt  n)erben.  Ueberbie^  fonnte  bem 
Seinbe  eine  !£)it)er{ton  jum  ^{u^en  t)on  JDrIeand  gemad^t  tperben. 
3(u(^  fein  feftnlic^er  SBunfd^  fei  ber  Sriebe,  —  antwortete  er  auf  bie 
©ttlabungen  ber  ÄonigiU;  —  burd^  bie  beiben  ©efangenen,  Sonbe 
unb  ben  donnetable,  möge  man  benfelben  bereben  laffenj  er  felbft 
aber  müjfe  unterbeffen  tl^un,  xoa^  ber  Ärfeg  forbere. 

©0  trat  er  mit  4000  9leitern  am  1.  gebruar  ben  3wg  <i»- 
!Die  !£)eutfd^en  folgten  i^m  toiQlg  unb  Ik^tn  fogar,  um  bewege 
lieber  jn  fein,  i^r  aal)lreid^eä  ®tp&ä  in  Orleans  jurürf;  ber  ge^ 
l^offte  ©olb  ma^le  fte  ju  Jeber  Äraftanfirengung  bereit,  wie  pe 
benn  auc^  fc^on  t)or^er  bie  Steijungen  @uife'^  unb  be^  ^ofed 
jum  Uebertritte  abgewiefen  l^atten  *^).  SJad^  einigen  rafd^en  SDldr*^ 
fd^en  ftanb  ©olign^  wieber  auf  bem  ©cblad^tfelbe  t>on  5)reur  unb 
erfannte  bie  t)on  beiben  ©eiten  begangenen  gelter  j  bann  erzwang 
er  ftd^  ben  {Durchgang  burd^  6t)reiijC;  unb  nac^  t)erfd^iebenen 
©d^armüfteln  erreid^te  er  ben  trafen  öon  2)ioeö,  «^ai>re  gegen^ 
über.    !Die  unrul)ige  ©ee  l^inberte  einige  Slage  bie  äJerbinbung 


41)  Dem  aXarfcbaU  uon  SHoll^^aufen  ^atte  @uife  ben  ©algen  Qtbto^t, 
wenn  er  ntc^t  üUx^in^t,  ober  wemgftenS  Sranfreicb  uerltefle.  SRoQdi^aufen 
antn)ortete:  er  fei  uon  feinem  Eanbgrafen  ^t\cnUt  unb  werbe  aud^  nur  auf 
beffen  SRütfruf  wieber  wegge^fen;  Wtt«  aber  t>ic  2)ro^un0  betreffe,  fo  ^offc 
er  bem  ^ex^oQ  balb  wieber  auf  bem  @d&ta(j^tfelbe  gu  begegnen  unb  ilj^n  mit 
eigner  ^anb  ^\x  erlegen.  Bist.  eccl.  11,  245.  (gine  (grfldrung  im  «Kamen 
beS  J^onigS,  t>on  allen  9)rin^en  bed  S3lute6,  fogar  oon  ben  ^nbem,  unter= 
^eid^net,  erging  an  SRod^l^aufen,  beS  3ni^aUe$,  \>a^  ber  ^onig  nid^t  gefangen 
fei  (24.  San.).  SRodSl^aufen  Uef  ftd^  baburdg  nic^t  abwenbig  mad^en.  Hist. 
eccles.  IT,  255.   Mem.  de  Conde,  IV,  205  fg.   Mem.  de  Caslelnau,  IV,  7. 


CoKdn^'d  3ud  ^^^  ^^  9{ormanbte.  98 

tnit  ben  (SngMnbern^  ali  biefelbe  möglich  uoarb;  bra(^te  X^rog« 
morton  einen  Zf)cH  be«  erfel&nten  ®etb«6.  SWan  warf  flc^  mm 
auf  bieienigen  ©tdbte  bet  9{otmanb{e,  beten  j^ugenottifd^e  ^toeU 
ferung  eine  Ui(^tere  ©nnal^me  t)er]^ief.  ^ont^f(St>eque  ging  fo^ 
gleid^  nber,  bie  33ürger  t)on  Säen  baten  um  ^filfe  gegen  bie 
Sefaftung  beö  ©d^Iojfed,  bie  unter  bem  fRltter  tjon  JRenouart  unb 
bem  3Karqulö  \>on  glbeuf,  einem  ber  guififd^en  93riiber,  fic^  arge 
äBidfär  erlaubt  I^atte.  SoUgn)^  fanbte  ben  für)I{(^  au^gewec^fet 
ten  9Rou9  mit  feiner  (Som)}agnie  ab,  bie  @tabt  ^e(  biefem  ju,  unb 
aud^  ba^  ©c^loß  ergab  jtcft  balb,  (Sben  fo  n>aren  SSa^eur 
unb  ®t.^86  nac^  Änrjem  toieber  in  ben  ^dnben  ber  $u* 
genoUen  **). 

3um  ©d^ufte  ber  9Jormanbie  I)atte  injwifc^en  ber  ^of  aSieiU 
leüilfe,  ber  an  beö  gefattenen  @t.  3tnbre  Steife  foeben  jum  SWar^ 
fc^all  »on  granfreidö  erl^oben  »orben  toax,  na(^  Siouen  abgefanbt, 
um  bafelbfi  ben  Cberbefe^l  }u  ful^ren  unb  n)o  möglich  auc^  ^a))re 
unb  Die))pe  ju  nel^men.  5Bieillet)ltlc  t)ermo4|te  inbeffen  nur  ®e^ 
ringet  unb  fam  balb  in  grope  SBerlegenl^eit.  3n  JRouen  tt^ar 
man,  im  tlnbenfen  an  ba^  in  ber  Belagerung  erlittene  @lenb, 
über  bie  noc^  Abrigen  Hugenotten  hergefallen  unb  ^atte  "oUk  in 
bie  ©eine  geworfen*  ?l(«  bie  t)om  Äanjler  ausgegangene  Slmne* 
füeioerfunbigung  eintraf,  mufte  ber  erfte  ^arfamentdpr&flbent,  ben 
man  für  einen  Hugenotten  unb  jur  9legi|irirung  geneigt  l^ielt, 
t)or  ber  n>üt]^enben  SOlenge  entpiel)ett}  ber  gleid^faW  flü^tige 
ÄönigS^rocurator  würbe  eingel^olt  unb  blieb  erfc^lagen  auf  ber 
©trape  liegen,  lieber  biefe  SSel^anblung  ber  ©ectirer  ma(^|te 
9Sieiae\)iae  bem  ©aiW  aSIBebon,  ber  felbjl  eben  erfi  rac^ebfirflenb 
auö  ber  aSertreibung  wiebergefel^rt  war,  einen  äJorl^alt;  beleibigt 
griff  biefer  jum  2)egen,  SSIeittetjille  fam  i^m  jut)or  unb  l^ieb  i^m 
bie  H^^*>  ^^/  l"i^  i^^  ^^^^  baburd&  eine  folc^e  geinbfd^aft  auf, 
baf  er  nid^t  mel^r  otyne  Seibwad^e  auSgel^en  fonnte.  9Ran  fanb 
e«  angemejfen,  i^n  burc^  Sriffac  ablofeu  ju  lajfen.  3)iefer,  ol^ne 
®elb  unb  ^ru))pen,  fal^  fid^  gu  einer  ii^m  ungewohnten  Untj^ätig^ 
feit  t)erbammt  unb  bat,  um  bie  Slormanbie  fd^üften  ju  fönnen, 
bie  «Königin  bringenb  um  bie  H^nfenbung  beS  ^text^,  ba6 
unter  ®ulfe  ftanb.  Äat^arina  liep  wirflid^  bem  H^tjog  ben 
nßt^igen  Sefe^l  beS^alb  jugel^enj  biefer  aber  weigerte  flcft  unb 
fuc^te  barjut^un,  baß  er  mit  feinem  gußt)olfe  gegen  Soligni^'d 


42)  Bist.  eccl.  11,  260  fg. 


94  aStette«  Sapitet. 

9iciterei*ni(f)W  auöjurid^ten  t>erm69e.  3n  SBirfttd^feU  n>ar  er  fcc* 
rcitö  an  einem  anbern  3(ngrijf6punftc  befc^äftigt  *')• 

Sfm  5.  ^cbxnax  begann  ®mfe  bfe  ^elagernng  t)on  Orleans. 
Äatl^arina  l^atte  jtc^  fnrj  t)or^er  mit  bem  Äönig  nad^  SIoi6  be^ 
geben,  nid^t  wenig  wnjufrieben,  baf  ßonbe,  troft  ber  tjerlorenen 
©d^fad^t  unb  feiner  ©efangenfd^aft,  i^rem  bringenben  griebenö^ 
begebren  noc^  immer  bie  alten ,  gegen  bie  fat^oUfc^e  ^Partei  nid^t 
bnrd^jufe^enben  Sebingungen  entgegenl^ielt.  @r  l^atte  fogar  er* 
fWrt,  nid^t  tt)irffam  unter^anbeln  ju  fonnen,  wenn  man  il^n  nicbt 
auf  (S^rentt)ort  ju  ben  ©einigen  entliefe^  2)ie6  würbe  abgeft^Ia^ 
gen,  unb  man  brachte  i^n  unter  anfldnbiger  Sewad^ung  auf  bad 
©d^Iop  Onjain  bei  Sfmboife,  wo  i^m  auc^  fein  mitgefangener 
^au^^)rebiger  5ßerucet  belaffen  würbe.  Der  fü^ne  3tig  ©oHgn^'d 
nac^  ber  SRormgnbie  bewies  >  baf  ben  Hugenotten  nod^  feineö^ 
wegö  ber  üKut^  gebrochen  war;  unb  felbft  im  ©üben  unb  Sejien 
waren  bie  Bewegungen  no(&  nld)t  fo  bejwungen;  wie  man  eine 
3elttang  gel^offt  l^atte,  3tt  g^on  l^iett  jic^  ©oubife,  ben  neuere 
bingö  abtrünnigen  Slbret^  l^ielt  SJ»out)and  ju  §Ri^med  gefangen, 
in  Sangueboc  fodjten  Sruffol  unb  ber  Sarbinal  t)on  S^atitton, 
ber  iefct  ate  @raf  t)on  Söeautiai«  auftrat*  Deö^alb  war  au^ 
Äatbarina,  nm  bie  Hugenotten  burdb  einen  neuen  Erfolg  jal^mer 
JU  mad^en,  mit  ®uife  ganj  für  eine  nac^briidtti^e  Setagerung 
wn  Orleans,  wä^renb  biefer  wieberum  gegen  bie  gleid^jeitige 
gortfefeung  ber  Unterl^anblnngen  ni^td*  ju  baben  fd^ien,  3n 
^arid  aber  fa^  man  bie  längere  Slbwefenl^eit  bed  ^ojjce  nngern, 
unb  Äat^arina  fanb  ed  me^r  atö  einmal  nötl^ig,  ber  ©tabt  i^re 
guten  ©ejinnungen  t>erjt(^em  ju  tajfen  ^). 

©ogleii^  am  jweiten  S^age  ber  Belagerung  nal^m  ®uife  bie 
am  linfen  Ufer  ber  Soire  gelegene  Sßorflabt,  ^ortereau  genannt, 
noc^  el^e  |te  t>on  ber  Sefaftung  in  Örbnung  geräumt  werben 
fonnte,  ©eine  Slrquebuflere  befhric^en  bie  93röcfe,  unb  am  anbern 
@nbe  berfelben  mußten  in  ber  @ile  SBerfe  aufgeführt  werben. 


43)  Mem.  de  Castelnau,  Liv.  IV,  Ch.  7.  8.  9.  ^antoma^,  127  fß. 
Bist,  eccl^s.  n,  670.    gtoquet,  II,  498. 

44)  Sl^antonna^'ö  ^epef^en  fcbütten  einen  l^eftig'en  ®xmm  über  ^a-- 
t^axina'i  ISBenel^men  gegen  ^onbc  ayi$,  ber  am  füglic^ften  in  bie  ^aflide 
öe^orc.  ^  fetbft  erflarte  (td^  für  gweifetl^aft,  ob  er  bei  Äat^artna  mebr 
fßo$\)cit  ober  Unoerftanb  ^tt  fuc^en  l^abe,  i^r  SBeg  aber  fü^re  {ebenfalls  gum 
aSerberben  ber  fat^olifc^en  SReUßton,  unb  ffe  felbft  fei  Ui  bem  SBolfe  fd^on 
öönglicb  gefallen,    ©^antonna^s),  128  (3.  gebr.). 


®uife'$  ermorbung  t>ov  Dttean«.  95 

3)er  Sifer  ber  8«)6lferung  n)at  rafi(o«}  ?ßreMfler  unb  ©amen 
legten  i^anb  an  unb  unterbrachen  il^re  Strbeit  nur  burd^  bie  rege{« 
mAfigen  unb  bie  in  biefer  @efal^r  no(^  auperorbentUd^  gebotenen 
@ebete.  !£)er  nod^  immer  nid^t  ganj  genefene  SInDelot  erfc^ien 
uberaD,  n>o  ed  ga(t,  unb  geuquiere^  jeigte  grope  Umfid^t.  Slber 
jwonjig  geuer^tfinbe  Spielten  gegen  bie  €tabt,  unb  bie  Selager* 
ten  Ratten  nur  fe^d  Jtanonen,  t)on  tt)e((^en  t)ier  foeben  erfl  in 
ber  @i(e  gegoffen  n)orben  n)aren*  @in  $unft  nadb  bem  anbern 
ging  ))er{oren.  9ta(^  nic^t  gau}  t)ieriel^n  Xagen  n>ar  @ui{ie  fo 
n>eit,  baf  er  ber  .^dnigin  melben  liej^,  binnen  t)ierunb)n>anj{g 
©tunben  werbe  Orleans  mit  ©türm  genommen  fein.  3ii»i  Ui^itn 
SÄale  begaben  ftc^  bie  Unter^ftnbler  ber  Äönigin  in  bie  ©tabt 
jur  $rin)effin  t)on  ^^onbe,  unb  man  loupte  t)oraud,  ba^  fie  ol^ne 
eigentlichen  @rfo(g  jurucffommen  n)urben.  !£)er  entfc^eibenbe  9n^ 
griff.  tt)ar  alfo  befd^Iojfen. 

aSoO  i>on  @ebanfen  an  bad  33e)oorftel^enbe,  begab  flc^  ®uife 
am  ?lbenb  bed  18.  gebruar,  nur  t)on  einem  einjigen  Offtcier  be^ 
gleitet,  wn  ben  ©^ausarbeiten  na^-  feinem  Duartier  jurücf.  !Da 
fd^of  il^m  aud  einem  ^interl^alte  an  einem  ^reuin)ege  $o(trot 
be  ^erev,  ein  i^ugenotte  aud  Slngoumoid,  ber  t)or  Aurjem  aM 
UeberWufer  angenommen  toar,  aud  einer  $iflote  brei  Äugeln  in 
ben  aificfen  unb  entflog.  3)ie  SBunbe  tt)ar  tJieUeic^t  an  fic^  nicfet 
töbtlic^,  tt)urbe  ed  aber  burc^  bie  93e^anbtung,  ba  bie  9(erjte  in 
ber  SSeforgnif,  t>a$  bie  Äugeln  t>ergiftet  getoefen  fein  fönnten  **), 
brannten  unb  fc^nitten.  ^uf  $lfc^ermittn)od||,  am  24.  Februar 
1563,  Parb  @uife,  ol^ne,  tt)ie  er  beabfid^tigt  l^atte,  in  bem  erobere 
ten  £)r{eand  feine  gaflen  angetreten  ju  l^aben.  „@r  n>ar,  fagt 
bie  reformirte  (Sbronif,  in  ber  Jl^at  ein  ^rinj,  ber  mel^rere  große 
Unternel^mungen  fel^r  gtäcftic^  au^gefubrt  l^at^  unb  nxire  fein 
53ruber,  ber  ©arbinal,  nid&t  gewefen,  fo  tpurbe  er  l^öc^fi  toal^r^ 
fd^einlic^  einen  gau}  anbern  9Beg  gegangen  fein,  a(6  e^  fo  ge^^ 
fc^el^en  ifi;  aber  (S^rgei)  unb  unbegrdnjte  Slnmafung,  n)osu  il^n 
bei  feiner  naturlid^en  Slntage  bie  ®unfi  jweier  Äönige  l^eran* 
gebilbet  l^atte,  tjerbunWten  bergeftalt  ben  ®lanj  aller  Jlugenben, 
bie  er  l^atte  unb  ^Atte  I)aben  fonnen,  baf  man  mit  Siecht  fagen 
fann,  fein  S^ob  »Are  in  bem  ^titpnnft,  tt)o  er  erfolgte,  unbejweifelt 


45)  Dicfe  ?lnna^me  ijl  Bei  cimgcn  @(|^riftjtenem,  j.  85.  ßajlelnau 
(Liv.  IV,  Ch.  10),  fo  ^in^t^eUtf  aU  wenn  jie  auf  ®erotß^eit  berul^te;  nad^ 
i^oltrot'ö  geridfjtli^en  »efenntntffen  waren  bie  i^ugetn  niä^t  tjergiftet. 


96  aSimel  (Saf>ttel 

Sranfreid^d  grofted  ^eil  getDefett,  tt>enn  badfe(6e  nur  eine  fold^e 
Onabe  ®otte^  beffer  erfannt  unb  ongenommen  l^itte  *«)/' 

gänf  !£age  t)or  ber  fBemnnbung  l^atte  ba^  ))artfer  $arla^ 
ment  ben  ^ne\ptnäf  Qttf)an,  baf  bie  t>orgenommene  Unterfud^nng 
megen  bed  SSorfaKd  t)on  SSaffi;  ben  ^erjog  nid^t  be(aftet  l^abe 
wnb  bap,  fofcrn  ni^t  neue  J^otfad&en  ermittelt  würben,  berfelbe 
für  lodflefprodjen  ju  erachten  fei*0»  !Die  Äönigin  l^atte  ben 
SJertDunbeten  an  feinem  53ette  befud^t  unb  feine  SSerbienfle  ge^ 
el&rt,  inbem  fle  il^m  auf  feine  Sitte  tjerfprad^,  bem  minberiäl&rigen 
^erjog  »on  Soin^iKe,  feinem  dlteflen  ©o^ne,  bie  Oberl^ofmeifier^ 
würbe  unb  bie  t)or  Äurjem  erfi  bem  «öerjog  übertragene  ©tatt*^ 
l^alterfd&aft  ber  (S^am^)agne  aufjubewal^ren  *®). 

3)er  üRörber  ®uife'^  ^atte  nac^  tJoUbrad^ter  3;^at  feinem 
?ßferbe  bie  Sporen  gegeben  unb  war  bie  ganje  Slad^t  l^inburd) 
im  Äreife  l^erumgeirrt,  biö  er  fid^  am  onbern  SWorgen  wieber 
bid&t  t)or  bem  Säger  befanb.  ^bermaW  warf  er  fein  ermübeted 
9top  l^erum  unb  fudf^te  balb  eine  ßuflu^t  in  einem  einjelflel^enben 
Sauernl^aufe.  ^ier  fanben  i^n  am  }Weiten  S^age  jufäQig  etliche 
©olbaten  unb  t>er^afteten  i^n  aU  t)erb(S(^tig.  @r  geftaub  feine 
Sl^at  ein  unb  bot  ben  Äriegdfnedöten  eine  Selo^nung  für  feine 
greilaffung.  3>iefe  aber  brachten  i^n  in'ö  Sager.  Sn  einem  SBer^ 
l^öre,  bad  aldbalb  »or  ber  Äönigin  unb  etlichen  ©toatdrätl^en 
unb  Orbendrittern  mit  i^m  angefieOt  würbe,  fragte  man  i^n  um 
Slbfi^t,  ?lnfiifter  unb  Sol^n  feiner  JE^at.  @r  eradl^Ite  eine  lange 
©efd^ic^te,  bie  barauf  l^inaudlief,  baß  er  t)on  (Solign^,  ©eja, 
©oubife,  Sa  Stod^efoucault  unb  etlid^en  9(nbern  )ur  316btung 
©uife'd  atd  einer  @ott  wo^tgefdDfigen  %f)at  berebet  werben  fei} 
golignv  l^abe  i^m  einmal  jwanjig  21^aler  unb  bann  wieber 
l^unbert  S^aler  jum  einlaufe  eined  5ßferbeö  gegeben.  2)ann  f^>rad^ 
er  no^  t)iet  t)on  einer  ausgebreiteten  aSerfc^wörung  gegen  bad- 
geben  ber  fat^olif(l||en\&(im)ter,  ja  gegen  ben  Äömg  unb  beffen 
SRutter  felbfl.  5ßoltrot  würbe  in  bad  ^ßarlamentSgefangniß  nad) 
5Parid  abgeführt;  ben  S3erid^t  über  feine  erften  SBefenntniffe  fuc^te 
man  fofort  in  ber  Stormanbie  unter  ©otign^'S  !Iru!|)>)en  ju  "otx^ 
breiten.    21(6  ber  Slbmiral  bieS  erfül^r,  liep  er  fogleid^  iene  93e* 


46)  Relation  de  la  blessure  et  de  la  mort  du  Duc  de  Guise,  in  b. 
Mem.  de  Gonde,  IV,  240.  Lettre  de  l'Evesque  de  Riez  au  Roy  etc., 
cbcnbaf.  @.  243.    Eist,  eccles.  11,  267  fg. 

47)  Mem.  de  Gonde,  IV,  230. 

48)  Mem.  de  Gonde,  IV,  272. 


6oßgn9'«  Stec^tfertisuttd.  97 

fenntnijfe  bntcfen  unb  begleitete  fie  fafttueife  mit  feinen  eigenen 
unb  33ega'^;  in  ©egentuart  bed  JDfftciercorp6  gegebenen^  energi^ 
f(^n  (Stflärnngcn  fiber  bie  il^nen  angeft^ulbigte  Ur^eberfc^aft,  SRft 
D^tnffcit  frrac^  er  au^,  bap  er  feinen  Slnjianb  nel^nie,  ©nife'd 
%o\>  ein  glä(f({d)ed  (Sreignif  für  granfreic^  }n  nennen  j  aber  mit 
UnwiQen  nnb  einem  feier(i<^en  ®(i^U)ur  noied  er  {ugleid^  bie  Se^ 
f(i^ii(bigung  juräcf ,  jlematö  an  biefem  Xobe  mittelbar  ober  unmit» 
telbar  mitgewirft  ju  feaben*  dx  »erfid^erte,  \>ox  bem  Äriege  Sente, 
bie  ft(^  mit  SRorbabfid^ten  gegen  ®uife  trugen,  bat>on  jurücf^ 
gebrad^t  )u  l^aben,  unb  rief  bie  SSitxot  be^  Srmorbeten  felbft  jum 
3eugniife  ouf,  bof  er  il^r  fogar  SBarnungen  t)or  dl^nlic^en  Sln^ 
fci^I&gen  I^abe  jugeben  (ajfen.  SBon  folc^en  2)ien{len  l^abe  er  fid^ 
tnbeffen  entbunben  geachtet,  feitbem  il^m  aud  guter  JDueOe  t)er^ 
ftd^ert  n>orben;  ba^  t>on  (Seiten  @uife'd  unb  ®t  Snbre'^  feinem 
eignen  8eben^  wie  bem  be^  5ßrinjen  unb  feinet  Sruber^  älnbelot, 
nad^gejiettt  »örbe-  ©eitbem  ^abe  er,  wenn  er  3emanben  fagen 
l^6rte,*er  tt)ürbe  ben  *&erjog,  fofern  er  fönnte,  in  feinem  eignen 
Sager  tobten,  nic^t  mel^r  entgegengerebet,  aber  aud^  niematö  unb 
in  feiner  SBeife  folc^e  »nfc^ldge  geförbert.  SKit  ^ßoltrot  indbe^ 
fonbre  l^abe  er  nie  In  einem  anberen  SSerl^iltnijfe  geflanben,  atö 
baf  biefer  ftc^  nac^  ber  ®d(|(a(l^t  von  !Dreur  a(d  ^nbfd^after 
augeboten  l^abe  unb  atö  folc^er  oon  i^m  benuftt  n)orben  fei;  in 
biefer  (Sigenfd^aft  l^abe  berfetbe  auc^  }n>an)ig  3:i^a(er  unb  ba^ 
®elb  jur  Slnf^affung  eineö  5ßferbed  t>on  il)m  eri^alten*  ©rinner^ 
H^  fei  il^m,  tt)ie  ^oltrot  gelegentli<^  einer  Serid^terfiattung  be^ 
l&auptet  l^abe,  ed  fei  leicht,  ben  «&erjog  t)on  ®uife  ju  tobten, 
n)orauf  er  jeboc^  nid^t  bad  äRinbefie  ern>ibert,  toai  $o(trot  ali 
eine  grmutl^igung  jum  SWorbe  l^abe  nel^men  fonnen  **). 

Einige  au6  bem  «Sriegdrat^e  riet^en  bem  Slbmira(,  nic^t  fo 
offen  Iberau^  ju  f^)re^en,  unb  »eiffagten,  bap  feine  geinbe  3(n^ 
]^alt!|)unfte  ftnben  n)äit)en,  um  übelmoKenbe  SSermuti^ungen  an^ 
jufnuj)fen}  aber  ©oHgn^  bejianb  auf  bem  S)ru(fe  feiner  t>ott= 
jidnbigen  SrfWrung,  ed  möge  barauö  entfiel^en,  tt)aö  ba  tt)oKe  *^)« 


'  49)  „Davantage  ledit  Seigneur  Admiral  est  biea  recors  mainte- 
nant,  que  ledit  Poltrot  s*advaD9a,  luy  faisant  sod  rapport,  jusques  ä 
luy  dire  qu'il  seroit  aise  de  tuer  ledit  Seigneur  De  Guyse;  mais  ledit 
Seigneur  admiral  n'lnsista  jamais  sur  ce  prop^s,  d'autant  qu'il  Testi- 
moit  pour  chose  du  tout  frivole;  et  sur  sa  vie  et  soa  honneur,  n*ou- 
vrit  jamais  la  bouche  pour  Tinciter  k  Tentreprendre,"  Mem.  de  Gonde, 
IV,  296. 

50)  Hist.  eccles.  II,  308. 

©otban.  II.  7 


98  fBiette«  (Sapitct. 

3n  einem  tefonbern  ©einreiben  befd&mot  ber  Slbmirol  noc^ 
bie  Königin,  bie  Einrichtung  bed  %t)&ttx^  ni^t  e^er  ju}u(affen, 
atd  bid  bie  Umfidnbe  eine  Steinigung  ber  Slngefd^ulbigten  but4) 
©egenüberftelfung  möglid^  mad^en  würben,  ^ierju  aber  ließ  eö 
bad  ^4^artament  nid^t  fommen,  tro^bem  baf  in}n>if(l^en  ber  Sriebe 
gefd^loffen  tt>urbe.  ^oltrot  warb  gefoltert  unb  t)erurtl^eilt.  Sor, 
ttxil^renb  unb  nad)  ber  golter  unb  noci&  wftl^renb  ber  ^inricl^tung 
felbp  tt>iberrief  er  »ieberftolt  aHe  feine  3lnMagen  gegen  ©otign^, 
Seja  unb  bie  9(nbern;  bie  %f)at  n>ar  lebigli(^  fein  eignet  Sßerf, 
erj^ugt  burc^  bie  3^ltic\px&ii)t  ber  ©anieraben,  baß  ein  red^ter 
©olbat  mit  einem  einzigen  ©(^uffe  granfreid)  unb  bie  ^Religion 
retten  fönne,  unb  anr  JReife  gebracht  iuxH)  bie  ©erüc^te  t)ott  bem 
bet)orfiel((enben  ©efc^irfe  't>on  Orleans,  wo  ®uife  entfc^Ioffen  fei 
leine  ©eele  am  8eben  ju  laffen  unb  ©alj  auf  bie  ©rbe  ju  flreuen. 
®uife  war  in  ^oltrot'^  «ugen  ein  S^^rann,  ber  bem  Äönig  ®e^ 
walt  antl^at  unb  bie  Äinber  ®otted  t)erfolgtc.  5>ie  gauje  ®e^ 
fd^ic^te  t)on  ber  SRitfc^ulb  ber  l^ugenottifd;en  «^dupter  unb  t)on  ber 
aSerfd^wörung  gegen  ben  Äönig  l^atte  ber  Stenbe,  feinem  eignen 
®efi4nbniffe  jufolge,  nur  erfonnen,  um  burd)  SSerwirfelungen  fein 
geben  noc^  etwad  gu  frifien. 

Die  äfcten  liegen  und  t)oBfidnbig  t>or  *^).  Stuf  ben  ©runb 
berfelben  würbe,  fo  fc^eint  e6  mir,  jeber  ®efd&worene  6otign^, 
Seja,  ©oubife  unb  8a  SRod^efoucautt  »on  aöer  ÜRitfc^ulb  frei^* 
fprec^en,  ©ega  aud^  t)on  jebem  5Kitwiffen.  35ei  ©oubife  liegt 
au(^  in  ben  legten  93efenntni{fen  $oltrofd  bie  ^u6fage  t>or,  bap 
biefer  i^m  mej^rfac^  {eingeworfen  l^abe,  er  fei  geneigt,  ®uife  ju 
tobten,  ol^ne  jeboc^  SSiUigung  eined  fot(^en  äSorl^abend  }u  ftnben. 
^infic^tli*  6otigni?'«  aber  ftnb  ^ottrot'ö  leftte  »efenntniffe  nidbt 
fo  beftimmt  gefaßt,  baß  fie  einen  birecten  ©egenbeweid  lieferten, 
wenn  3iemanb  bie  93el)au)>tung  auffielen  wollte,  ^olignt)  l^abe 
au6  einem  l^ingeworfenen  jweibeutigen  SBorte  ^ßoltrot'ö,  bad  aber 
eben  fo  gut  auf  fein  ©^)ionengefd^dft,  aW  auf  etwad  ?lnbered  fid^ 


*  51)  ^oitxon  erfte«  S^erl^or  mit  ^olt^nv^S  unb  Sega'ö  ^rfl&ungen 
barauf  uom  12.  3Xarg,  Mem.  de  Gondä  IV,  285—303,  unb  Hist.  eccles. 
11,  291  fg'.  VroMoU  über  bie  gotterung  |)oltrot'6,  am  18.  SKdtg  ÜRoi:= 
genS,  Hist.  eccles.  II,  310  fg.  9ieueS  ^QtofoU  Dom  9ta6^mittaQt  t>e$\eU 
ben  STageö,  auf  9)o(trofö  €rfucben  oon  bem  erflen  ^rdftbenten  be$  ^axla-- 
ment«  oufgenommcn  nodj  öerfönbigung  beö  aobeöurt^eiW,  Hist.  eccles.  II, 
318  fg.  -protofon  über  bie  ^inti^tung,  Hist.  eccl.  H,  326.  Sweite  ^r« 
ftdrung  beS  ^bmiraU,  t)om  5.  fOtai,  Mem.  de  Gondö,  IV,  339  fg. 


^ofttot  be  atztet).  99 

bejie^en  (ftft,  bad  9torbt)orl^aben  bed  Sc^tD&nnerd  itoax  niä)t 
))orau^8en)uft,  aber  bo^  ju  t)ermut1^en  bie  ÜRigtic^feit 
gehabt  *«), 

?fm  18.  STOdrj  tt)urbc  $oItrot  ouf  bcm  ®rlt)ei)lafte  m(t  glfi^ 
^enben  ^an^tn  Qttntipt,  t)on  t)ier  5Pfcrben  jerrlffen,  ber  Äopf  ab^ 
gefd^lagen  unb  auf  einem  ®^)ief  e  t)ot  bem  ©tabt^aufe  aufgeflecft; 
ber  9iunH)f  t)erbrannt,  bie  ^rme  unb  Seine  an  ®a(flen  t)or  »ier 
Sporen  ber  ©tabt  angeheftet  *»). 

!£)urcö  ben  %o\>  be6  ^erjog^  t>on  ©uife  fiel  ein  mic^tiged 
^inbernifi  für  bie  gütliche  Beilegung  ber  älngelegen^eiten  tt)eg. 
(Sr  war  ben  gjroteftanten  eben  fo  auffäftig  aW  t)erl>af  t  gewefen* 
3>er  ^of  l^atte  fic^  bidl^er  in  einem  mißlichen  Äreife  ^erumbewegt. 
Um  ben  erfe^nten  grieben  ju  befii^feunigen,  l^atte  ftc^  Äatl^arina 
aur  Wftigeren  Betreibung  be^  Äriege«  bequemt.  S(u'f  ben  10.  aRdrj 
tt>ar  eine  SSereinigung  großer  Streitfräfte  ongefe^t.  ?fber  bie 
©äffen  woaren  teer,  unb  man  brauchte  ®elb  für  ben  rürffidnbigen 
©olb  ber  alten  Xxnppm  unb  ffir  bie  Sfnwoerbung  neuer.  Um 
®elb  ju  erl^alten,  ^atte  ber  Äönig  bereit«  t)or  einigen  ÜWonaten 
bie  SSerftuperung  t)on  Äir^engfitern  «im  S3etrag  t)on  100^000  iU 
tjreö  Sienten  befolgten  unb  erneuerte  jefet  biefen  Sefel^l  **)•  Slud^ 
ber  «öerjog  »on  ®uife  xoax  für  biefe  TOapregel  gewefen  **).  3)a 
Inbeffen  ber  Äleru«  remonjirirte  unb  bad  Parlament  jögerte,  fo 
gab  man  burd^  ben  (Sarbinat  t)on  ®uife  bie  SSerflc^erung,  baf 
bie  t>erlangte  ©elbleifiung  nur  aW  ein  t>orWufige6  ^nU^tn  be^ 
trachtet  unb  baf  bafür  au6  ben  ju  confidcirenben  JRebenengütern 


52)  SBic  folfd^  felbft  Seitgenoffen  unb  SCnwefentc  Utiä)ten  fonnctt; 
wenn  ber  ^artcigeift  ftd^  etnmif(3^t,  bat)on  Qiht  IBruStart  einen  S5ewei«, 
inbcm  et  allen  5lctcn  gutpiber  über  ^oltrot  golgenbe«  fagt:  „Et  enquis  qui 
luy  avoit  faict  faire,  a  tousjours  persiste,  et  avant  Tarrest  prononcö, 
et  apres  la  pronuntiation,  ante  tormenta,  in  tormenlis,  tum  demum  in 
executione  rei  judicatae,  a  tousjours  persistö  que  TAdmiral,  D*AndeIot 
et  Soubise  luy  ont  faict  faire;  et  a  cette  fin  avoit  receu  la  somme  de 
six  vingt  Escus  dudit  Sieur  Admiral.  Par  lä  on  cognoist  le  fruict  de 
leur  Evangile/'    Journ.  de  Bruslart,  125. 

53)  0.  baö  Urtbeil  in  b.  Mona,  de  Conde,  IV,  309. 

54)  I>ie  erften  Jöefelfcle  t>.  27.  JDct.  unb  7.  «»ot).  1562  b.  »ruSlart,  100  5 
ber  britte  ü.  5.  gebr.  63,  »rufilart,  117 5  berfelbe  üerbot  foQar  M  Strafe 
ber  Stbfe^unß  ben  ?)ar(ament6rat]^en,  »efd^werben  ober  «^jpellationen  ber 
®eiftUd^en  angunebmen. ' 

55)  ®uife  an  ©onnor,  17.  gebr.  (alfo  am  Äage  oor  Ouife'«  SSerWun- 
bung  burd^  ^poltrot),  ?e  ßaboureur,  II,  293. 

7* 


100  Siettee.  Sapttet. , 

(grfafe  fleWfiet  »erben  foHe  *«).  »ic^W  befio  weniger  erfonnte 
ba«  ^Parlament,  baß  ba6  Älrd&engtit  unt)er4ufertf(^  fei,  uiib  bt^ 
fcölof  eine  JRemonfiration  an  ben  Äonffl.  2)er  bereite  ergangene 
Sefel^I  jur.  @injie^ung  ber  ^ugenottenguter  aber  tt)urbe  bejio 
eifriger  tJoHjogen  *^.  So-  brachte  unter  Sfnberm  ber  13.  gebruar 
ein  Urtl>eil  be«  ^)arifer  ißartamentö,  welche«  in  einem  einaigen 
@a^e  142  (Sintvol(|nem  ))on'£)rIean^  8eben  unb  @igentl^um  ab^ 
f^jrad^  *®).  9lun  aber  famen  Älagen  t)on  ©eiten  ber  amne flirten 
Hugenotten,  an  beren  ©gentl^um  fid^  Unterbeamte  unb  beuten 
gieriger  5ßobel  unter  Segunjiigung  jened  ©efel)led  t)ergriffen,  unb 
biejenigen,  bie  noc^  unter  ben  SBaffen  jianben,  würben  bejlo  er^ 
bltterter.  !Daa  ?lJarlament  t)on  S^outoufe  l^atte  üf>cxi)aupt  niemate 
jene  SJmnejiie,  bie  oud^  ber  ^of  fo  balb  tt)ieber  jurörfnal^m,  an*' 
erfannt,  unb  au?  alten  (gbell^öfen  firömten  barum  bie  Hugenotten 
toieber  unter  ©ruffor«  gähnen  jufammen  *•).  So  blieb  bie 
©elbnotl^,  unb  bie  «uöfid^t  auf  bie  ©rjtoingung  be«  grieben? 
fott)ol,  ate  auf  eine  gütliche  SSermittelung  beöfelben  fc^wanb  in 
gleld^em  3Rafe.  ffiie  febr  mußte  man  aber  bie  innere  SSeru^l* 
gung  fc^on  ber  Äußeren  gSerl)ältniffe  wegen  wunfd^en!  9?id^t 
blo«  l^atten  bie  ©ngMnber  ein  5ßfanb  für  Salaiö  in  ben  H^wi^^^ 
unb  liefen  eben  wieber  12,000  aRann  in  iDeutfd^Ianb  werben  ^% 
fonbem^au^  bad  beutfd^e  Steic^  ging  bamit  um,  bie  gegenwärtige 
aSerlegenl^eit  granfreid^?  jur  äBiebergewinnung  von  SWeft,  S^oul 
unb  aSerbun  ju  benu^en.  81m  10.  gebruar  erfii^ien  am  ^oft  ber 
faiferlid&e  Siat^  Dr.  3lfung  mit  einem  Schreiben  gerbinanb'?  I. 
unb  »erlangte  mit  nid^t  unbeutlid^er  Ärieg^brol^ung  tjon  Weuem 
bie  gifiumung  ber  lotbringifd^en  Stifter,  ^fafagraf  SBoffgang 
t>on  ^miixMcn,  ber  Wngji  jtd^  mit  bem  ©ebanfen  getragen 
l^atte,  bem  ^ßrinjen  t>on  Sonbe  auf  ei^ne  gaufl  jur  H^Ife  ju 


56)  M^m.  de  Cond^,  IV,  235.  Journ.  de  Bruslart,  123.  ~  ^tK  ^ax- 
btnal  Don  ®utfe  etfc^ien  am  15.  %chx,  im  |)ar(ament,  btefeS  fafte  feinen 
S3ef4luf  am  19. 

57)  Äonigtid^er  »efel^l  öom  3.  gebr.  Mem.  de  Condö,  IV,  217.  »e« 
fdf^tüffc  be6  |)arlament6  t)om  10.  (13.?)  gcbruar.  M6m.  de  Conde,  IV,  226. 
Journ.  de  Bruslart,  118. 

58)  Mem.  de  Condö,  IV,  232. 

59)  g^antonna^,  136. 

60)  ©Ott  Snglanb  erl^ielt  am  27.  gebr.  ber  ®raf  oon  Dlbenburg  «Tuf« 
trag,  8000  guf gdnger  unb  4000  9letter  }u  wtthttt  unb  nadft  granfretc^  ^u 
fül^ren.    SS^rigbt,  Queen  Elizab.  I,  125  (ISecU  an  Z^,  &mitV). 


^ieben^bebutfttif.  101 

jiel^en,  naftm  jeftt  aud^  no(^' jenen  nationalen  3tt)etf  fn  feinen 
$(an  auf  unb  fing,  txolt  bed  ^bratl^end  $l^l(l))p'e  t)on Reffen, 
balb  auc^  toixtüii)  Siujiunflen  an,  ble  feine  finanjieUen  Ärdfte  bei 
n>ettem  überfliegen  unb  am  @nbe  burd^  ben  in)n){fc^en  eingetre^ 
tenen  trieben  uberpffifl  würben  **). 

©ogteid^  nad^  ©uife'ö  %oic  griff  Äatl^arlna  ernfter  a(«  {e 
n>ieber  ju  ben  Unterbanblungen,  »)dl^renb  ^e  jugteic^  burd^i  bie 
gortfeftung  ber  ^Belagerung  t)on  Orleans,  bie  jeftt  t)om  ^ax\d^aU 
wn  Sriffac  geleitet  tt)urbe,  jtdö  in  gebietenber  Stellung  ju  U^ 
]^au)>ten  fu(i^te.  2)er  ®turm  auf  bie  ®tabt  aber  unterblieb.  Um 
bie  Deutf(^en  }u  getioinnen,  rief  fie  bie  Stegenten  wn  SBärtem' 
berg,  S3aben,  $falj  unb  «Reffen  ju  SBermitttern  an.  3a  fie  ging 
fo  toüt,  bem  ^eräog  (Sf)xi^o)fif)  t)on  ffifirtemberg  bie  ®urbe  eine« 
©eneralflattl^alter^  anautragen;  {{e  bat  tt)n,  n)enigf}end  nac^  SRe^ 
ober  in  bie  S^ampagne  ju  fommen,  um  ^>erfönlid&  bie  SBerl^dlt^ 
niffe  fennen  ju  lernen  unb  bann  il^r  feinen  9tat^  ju  ertl^eilen. 
2)er  ^erjog  iebod^  lel^nte  ab,  unb  in  ber  Xffat  würbe  er  auc^ 
gu  fp&t  gefommen  fein,  um  am  Srieben^fd^luffe  nod^  mittoirfen 
JU  fönnen  ^*). 

9lacl)  Uebenoinbung  manni(l^fa(i^er  ©c^wlerlgfeiten  unb  in 
gotge  einer  Unterrebung  mit  Sonbe'ö  ©emaPn  warb  enblic^ 
audgemad^t,  baf  bie  frieg^gefangenen  Cberfelbl^erren  beiber  Sl^eile 
in  freier,  ungefiörter  Unterrebung  ba6  grieben^gefd^dft  t^oDfbringen 
foKten*  2)emiufolge  würbe  @onbe  unter  flarfer  Sebecfung  aud 
iDnjain  l^erbeige^oU  unb  l^atte  am  7*  ÜWärj  feine  erfie,  brei^ 
fiönbige  S5ef^>recl^ung  mit  bem  Sonnetable  auf  einer  fleinen  Snfet 
ber  iBoire.  ^atl^arina  l^atte  il^m  mit  groper  ^udaeid^nung  bid  an 
bie  ^i\)xt  ba6  ®eleit  gegeben  unb  wartete  in  einem  «^aufe  am 


61)  ^atl^anna  an  S3od^ete(,  12.  gebr.:  „ depuis  deux  jours  est 

icy  arrive  tin  gentilbomme,  qui  dit  estre  depeschö  de  TEmpereur  avec 
deux  lettres,  dont  vous  envoye  copie,  per  lesquelles,  comme  vous 
verrez,  il  demande,  au  nom  des  estats  de  Fempire,  la  restitution  de 
Metz,  Toul  et  Verduo,  bien  chaudement  et  expressement  etc/*  Ee  Ea« 
boureur,  I,  795.  (Sin  fpatereS  ^d^retben  j^atbatina'ö  über  benfelben  ®egen» 
ftanb  b.  Ee  Eaboureuv,  II,  7d8.  Ueber  äßolfgang  inSbefonbre  f.  ^uä)o\%, 
gerbinanb  I.^  VIT,  466  ft.    »art^olb,  S)eutfd^r.  unb  bie  J&ugenotten,  I,  510. 

62)  Ueber  bie  SSerbanbtungen  9ta$calorC$,  ber  nadft  Stuttgart  ging,  f. 
aSerid^t  unb  «ctenjlürfe  in  ber  Bist,  ecciäs.  II,  272  fg.,  wo  fibriöen«  offen» 
bar  bur^  einen  ^rud^e^ler  ber  13.  aXai  fiatt  beS  13.  ÜKdrjf  genannt 
ift.  X>it  abUbnenbe  Slntwort  be«  ^er^oß«  t).  15.  SRärg  bei  ®attUr,  IV, 
»eil.  70. 


102  aSiette«  6af>tte{. 

Ufer  auf  feine  Süirffunft  Son  ben  beiben  5ßunften,  bie  fon^ 
iebe^mal  ben  ©egenflanb  ber  9}er^anb(ung  gebitbet  Ratten,  tt>ar 
ber  eine,  bie  ©ntfernung  ber  JEriumdrn,  fo  flut  aW  erlebigt: 
jtoei  ©lieber  biefer  SSerbinbung  tDaren  bereite  tobt,  unb  bei  beut 
britten,  bad  l^ier  eben  ben  Srieben  mit  befprad^,  erfd^ien  um  feiner 
)}erfön[i^en  Sigenfd^aften  unb  feiner  SamUient)erbinbungen  n>i(Ien 
eine  gritnbHd^e  fBerföi^nung  mit  ben  Hugenotten  nic^t  ald  unmig^ 
lid^*  9lber  fteilid^  t>on  bem  Januar  ^(Sbict,  bad  er  fo  l^eftig  be^ 
fe^bet,  unb  in«befonbre  »on  bem  ®otte«bienji  in  ben  imrifer 
aSorfldbten,  ben  er  mit  geuer  unb  ®(^tt)ert  t)ertilgt  l^atte,  tooBte 
ber  alte  Sonnetoble  nicfttö  Igoren,  unb  (Sonbc  fanb  eö  angemeffen, 
t)on  ber  Sonfequena  ber  frä^eren  Sorberung  ettoo^  nad^julaffen» 
Seit  ®uife'^  JEob  toax  er,  wie  bie  reformirte  S^ronif  fagt,  tok 
ber  8ött)e;  ber  jtt)ar  bem  ®eu>altigen  bie  ^ii^m  weift,  aber  fanft 
iji  gegen  bie  ill^iere,  bie  er  feine«  3otnc0  für  unwert!^  mt  3« 
biefer  Sttad&giebigleft  brad^ten  i^n  ol^ne  3weifd  weit  weniger  bie 
SWiflid^feiten  ber  ©efangenfc^aft ,  at«  »ielmel^r  bie  Hoffnung, 
bie  er  flU)  machte  unb  bie  »nbere  in  ii^m  unterl^ielten,  H$  er, 
wenn  nur  einmal  bie  3iube  l^ergefieüt  wdre,  an  feine«  S3ruber« 
ainton  ©tefle  treten  unb  fomit  bie  aRdglic^feit  fiaben  würbe,  ba«^ 
jenige,  wa«  bie  griebenöurfunbe  feinen  ©laubendgenojfen  in  ungei^ 
nügenbem  Sßafe  sugeflel^e,  fp&ter  unter  Aatl^arina'd  bereitwilliger 
SRitwirfung  {U  erweitern,  ^o^  war  biefe  Hoffnung,  genau  be^ 
trachtet,  alterbing«  eine  nod^  fel^r  unfid^ere«  2)enn  bie  f))anifd^e 
©efanbtfd^aft  t^at  in  ^P^ilip^)'«  Sluftrag  ^Ue«,  um  Sonbe  t)on 
ber  begehrten  SBürbe  audiufc^liepen  ***) ,  unb  ber  Sarbinal  t)on 
Sourbon,  @onb^'«  diterer  Sruber,  ging  nod^  immer  mit  bem  Milane 
um,  in  ben  weltlid^en  ©tanb  jurüdfjutreten,  unb  HttUb  gerabe 
bamal«  bei'm  ^a^)fte  eine  !Diepenfation  jum  ^eiratl^en  <**).  2)ie^ 
fe«  @efu(^  würbe  t>om  9lunciu«  unterfiüi^t}  benn  e«  fam  barauf 
on,  bem  ^rinjen  fogar  noc^  eine  l^o^ere  Hoffnung  aW  bie  auf 
bie  9leid&«fiatt^alterwürbe  abjufi^neiben,  3)ie  Sljhologen  ^tten 
t)orauögefagt,  bie  ©öl^ne  Äatl^arina'ö  würben  nid^t  am  geben 
bleiben}  traf  biefe«  ein  unb  ber  Sarbinal  )>on  93ourbon  blieb  im 
geijilic^en  Staube,  fo  fianb  nur  noc^  ber  minberid^rige  ^einrid^ 
t)on  S^arn  jwifc^en  (Sonbe  unb  bem  JE^rone  »on  granftreic^  «*). 


63)  (S^antonnai?,  138. 

64)  ^ta.'-&xou,  130. 

65)  @ta.-.grocc,  130  fg. 


Stiebe  t>on  9imboi\t.  1Q3 

Unter  ben  fo  gegelbenen  9Jerl^(i(tniffen  n>areit  Sonbe  unb  ber 
Sottnetabte  balb  über  ben  grieben  einif);  tinb  aM  fle  am  folgen^ 
ben  3^agc  fic^  abermals  )um  ®ef)>rdd^e  ^ufammenfanben ,  bem 
t>ie6ma(  auc^  bie  Königin  mit  bem  (Sarbina(  t)on  Sourbon  unb 
Slnbern  bettDol^nte,  fam  man  fd^on  fo  toeit,  baf  am  SIbenb  jleber 
t)on  Seiben  auf  (Sl^rentDort  ju  ben  Seinigen  gelten  fonnte,  um 
il^nen  bie  Serebung  t>oriuIegen.  @o  erfd^ien  6onbe  in  Drlean«. 
er  t>erfammelte  ben  SIbel  unb  bie  awelunbfiebjig  anwefenben  ?ßre* 
biget.  *  !£)ie  $rebiger  moKten  ni(6t  auf  ungen>iffe  Hoffnungen  l^in 
in  bie  SSefc^rdnfung  be6  in  atten  gormen  erlaffenen  Sanuar^ 
(SbicM  xoiUxQtn,  {te  t)ertangten  loietmel^T,  toenn  nur  irgenb  mög^ 
üi),  eine  (Srtoeiterung  bedfelben  ^^.  @onbe  brac^  mit  i^nen  ab 
unb  menbete  fi(^  l^infort  nur  an  bie  abetigen  Ferren,  bie  er,  ald 
tDaffentragenb,  aOein  a(d  fUmmberedi^tigt  betrachten  ju  moOen 
fd^ien.  Der  »bei,  ba  er  feine  SRec^te  in  bem  grieben^entwurfe 
getoal^rt  ju  feigen  glaubte,  gubem  be^  itrieged  in  ber  belagerten  ®tabt 
überbrflfjig  unb  oljine  t>or^altenbe  ©elbmittel,  fefrte  bem  «bfc^Iuffe 
fein  ^inbemlf  entgegen*  (Sotign^  unb  fein  ^eer  in  ber  SJor^ 
manbie  l^atten  jmar  in  bie  ^(u^al^me  ber  93erl^anblungen  ein^ 
gctoittigt,  würben  aber  o^ne  Äunbe  über  ben  gortgang  berfet 
ben  gelaffen. 

@o  würbe  am  12. 3»firj  ber  griebe  t)or  Drieand  abgefc^tof* 
fen  unb  am  19.  wn  Slmboife  aud  in  gorm  eined  @bicte6  t)er^ 
ffinbigt«  ®eine  wefenttic^en  93efiimmungen  {inb  folgenbe:  Die 
Sarone  unb  fdmmtlic^e  mit  ber  l^ol^en  ©erid^t^barfeit  belel^nte 
Herren  l^aben  in  i^ren  ©d^Ioffern  ba^  Siedet  bed  ®ottedbien{ie$ 
für  fidji;  i^re  gamilien  unb  UntertJ^anenj  ber  niebere  8lbel  l^at 
biefe^  S^ec^t  nur  für  feine  gamiiien,  unb  jwar  auc^  biefed  nur 
infofern  ber  Drt,  wo  ed  ausgeübt  werben  foU,  nid^t  einem  abeli^ 
gen  @erid^t^l^errn  unterworifen  ifl,  ber  ben  @ottedbien{l  nid^t  ju^ 
laffen  Witt.  3n  iebem  SSejirfe  eine6  SBaiBi  ober  ©enefd^att« 
unb  in  atten  Sejirfen,  bie  ben  genannten  glei<6  flehen,  wirb  ber 
Äönig  eine  ©tabt  befiimmen,  in  bereu  Sßorjiftbten  ber  reformirte 
Ootteöbienfi  atten  Sewo^nern  bed  Sejirfö,  bie  il^n  befud^en  wol- 
len, ertaubt  ifi.  ©ewiffenöfrel^eit  in  feinem  ^m^t  ^at  3eber^ 
mann.  3n  atten  ©tdbten,  wetd^e  bid  jum  7.  9Rdrj  ben  refor^ 
mirten  ©otteebienfi  ausgeübt  l^aben,  bleibt  berfetbe,  unb  jwar  im 
Innern  Umfang  ber  ©tabt  felbfi,  an  einem  ober  jwei  t)om  Äönig 


66)  Bist,  eccles.  II;  279  fd- 


104  93terte«  6a)>itel. 

}u  U^xamtnitn  £)rten  beßel^en;  bie  toeggenommenen  Aird^en 
ober  werben  in  bem  3«fioJii>^;  i«  welchem  fle  gegenttxirrig  flnb, 
aurürfgegeben.  3n  ber  ©tabt  nnb  bem  $ret)6talbejitfc  "oon  ^ßarid 
flnbet  -nur  @ett)iffen«frcil>eit  im  ^aufc,  aber  fein  Suttu6  @tatt. 
äffe  ©Wbte  njerben  in  i^rem  früheren  3wfi<ittbe  J^ergefleDt  unb  bie 
SfuöWnber  balbmogliii^ji  au6  bem  SReid^e  entfernt*  8(ße  ^ngenot* 
ten  bleiben  im  Seftfte  i^rer  ©fiter,  (S^ren  unb  Slemter,  ober  treteti 
tDiebcr  in  benfelben  ein;  aße  geric^tlid^en  SSerfolgungen  wegen 
be^  aSergangenen  finb  nid^tig;  ben  ^rinjen  üon  Sonbe  erHdrt  ber 
Äönig  für  feinen  gnten  aSerwanbten ,  treuen  Untert^anen  unb 
3)iener}  wad  er  unb  feine  äln^idnger  getl^an  l^aben,  iji  in  guter' 
^bfiäit  unb  für  beö  Äönfg«  Dienft  gefd^^^en;  ffir  äffe  ©elbcr, 
weld^e  ber  ^-ßrinj  aud  föniglid&en  (S^afitn  ober  oud  bem  93er* 
mög^n  ber  Äirdöengemeinben  ober  beö  Älerud.ffir  ben  3w)e(f 
bed  JCrieged  f)at  entnehmen  (äffen,  fann  er  nid^t  in  Slnf^rnc^  ge^ 
ttommen  werben  *'). 

(So  ifi  ju  bemerfen,  ba$  in  bem  Singange  biefeö  grieben6^ 
ebicte«  ber  9ieIigion«awief>)aIt  be«  franjöflfc^en  93oIfe6  ale  eine 
Äranfl^eit  bargefieUt  wirb,  bereu  Leitung,  burd^  SBaffengewalt 
unt^untid^,  ber  afferd^ri^lid^jie  Äönig  \>on  ©otteö  »eifianb,  ben 
SBirfungen  ber  3eit  unb  ben  grud^ten  eine«  guten,  I)eiligen  unb 
freien  affgemeinen  ober  ÄotionalconciW  ))ertrauen«t)oH  erwartet. 
3)od^  erfd^eint  biefer  ^inblidt  auf  bie  3itf«nft  nur  in  ber  gorm 
ber  frommen  ^wtxj^d)t,  unb  nirgenb^  in  bem  ©biete  iji  ed  au«* 
gef^)rod&en,  baß  biefe6  felbji  nur  ein  j)rot>iforifd^e«  fein  foffe. 

3)er  griebe  "oon  Slmboife  ifl  feinem  3nl^alte  nad&  nur  eine 
STOobiftcation  be6  3anuar*@bicted,  bie  jwar  in  fofem  t?or  biefem 
etwa«  \>orau6  l^at,  aW  fte  ben  ©otteöbienfi  aud&  im  3nnem 
einiger  ©tdbte  t)erwinigt,  bie  aber  auf  ber  anbem  ©eite  wie* 
berum  biejenigen  5ßlftfte,  wo  berfelbe  in  ben  aSorfldbten  Statt 
flnben  barf,  auf  eine  beflimmte  3a]^l  befd&rdnft.  3m  ®anjen 
war  biefer  griebe  für  ben  ^bel  weit  gfinfligcr ,  afö  für  ba6 
aSoK,  wcnigflenö  für  ben  Slugenblirf*  ^u^  t>erbarg  (Solign^, 
aW  er,  nad^  bereit«  erfolgtem  Slbfd&luffe,  auf  (Sonbe'«  Sefel^l 
aud  ber  wiebergewonnenen  Sftormanbie  jurfidtfel^rte ,  feine^wege« 
feine  Unjufrieben^eit  9Kan  l)abe,  —  fagte  er  bem  ^rinjen  mit 
feiner  gewol^nten  Offenl^eit,  —  inbem  man  bie  Sefc^ränfung 


67)  Zext  bc«  grtcben6cbtcte6:  Mem.  deConde,  IV,  311  fQ.  Bist,  eccl., 
II,  283.    Sfambert,  XIV,  135  fg. 


griebe  \>cn  «mboife.  105 

mtf  ie  eim  Stabt  in  jleber  SaiHiage  angenommen,  burd^  einen 
einj{gett  geberfirfd^  mel^r  Äird^en  t)erni(^tet,  aW  aöe  feinbKc^en 
©treitfrdfte  in  je^n  3a^ten  I^Stten  jerjiören  Bnnen.  2)er  8lbel 
möffe  befennen,  bap  bie  Stdbte  il^m  ein  S3eifj)iel  gegeben  nnb 
bap  bie  Strmen  ben  Sieid^en  ben  S33eg  gejeigt  \)&ttm.  Stud^  ȟr^ 
ben,  —  ful&r  er  fort,  —  bie  (Sbeüeute^  obwohl  jie  je^t  ben  befien 
aaSiUen  Hikn,  balb  bie  (Srfa^rung  ma^en,  baß  eö  tDeit  ange^* 
ne^imer  fei,  in  eine  ©tabt  ober  einen  gterfen  ber  Wad&barfc^iaft 
gur  ?Prebigt  ju  gel)en,  aW  in  i^ren  ©c^löffern  eine  Äir^e  an  er^ 
richten,  nnb  überbied  fei  9iiemanb  t)erft(l^ert>  bei  feinem  S^obe 
einen  (Stben  jn  I^interlaffen,  ber  in  berfelben  ©eflnnung  verl^arre. 
Die  SRid^tigleit  biefer  SBemerfungen  fallen  je^t  SBiele  ein,  unb 
^oÜQni)  fn(i^te  in  mel^reren  Untenebungen  mit  ber  Königin  nod^ 
einige  gttnftigere  Sebingungen  ju  ern)irfen;  aber  bad  (Sbict  war 
bereit«  unterjeid&net  unb  geflegelt;  ßonbe  lebte  ber  befien  ^off^ 
nung,  balbigfl  in  bem  SBirhingöfreife  feine«  »erfiorbenen  95ru*^ 
ber«  beflo  mel^r  f&x  feine  ©laubendgenoffen  tl^un  ju  fönnen,  unb 
c«  blieb  für  je^t  nur  in  fofern  nodö  tttoa^  ju  mad^en,  aW  bei 
ber  ?lu«tt)a]^f  ber  fird^Iid^en  SBerfammIung«^>Wfte  bie  SBunfd^e  ber 
•Hugenotten  nid^t  ganj  o^ne  JRficffi^t  gelaffen  n)urben  <*®).  Die 
in  ben  einjelnen  Sejirfen  ju  befiimmenben  orte  mit  @otte«bienft 
in  ben  9Sorfidbten  belief  ft*  auf  fünf  unb  flebjig  ««). 

Der  SRegijirirung  be«  grieben«ebicte«  unterjog  |ic^  ba«  ^ar*^ 
lament  bie«mal,  obwof  ungern,  bod^  ol^ne  ©d^toierigfeiten  unb 
unbebingt«  ^ierju  ful^Ite  e«  ftd^  nid^t  nur  burd^  ba«  Slnfel^en 
be«  Sonnetable  beflimmt,^  fonbern  aud^  burd^  ein  ©d^reiben  ber 
Königin,  worin  biefe  auf  bie  ©efal&r  be«  SReid^e«  ^intoie«,  bä 
fieberen  9tac^ri(^ten  aufolge  bei  9Äe&  bereit«  breifig  g%lein 
8anb«fned^te  unb  t)iertaufenb  ^Reiter  au«  Deutfd^Ianb  eingeriirft 


68)  Bist,  eccles.  II,  335.  Stud^  Sega,  ber  mit  (Soliön^)  aus  ber  9Jor= 
manbic  juriidfcbrtc,  war  Einfang«  iibex  ben  Sn^att  beö  grtcbenS  öerftimmt^ 
bo$  f^on  mä^  a^ei  üKonaten  fd^rieb  er  in  befferer  duoer{t(J^t  nad^  3itncb: 

,,Ego  vero  futurum  spero ,  ut  brevi Regnum  Christi  obtineat 

Ipso  Condensi  Principe  cum  praecipuis  nostrarum  partium  ad  Regni 
gubernacula  sedente,  uibil  nisi  optimum  sperare  possum,  nisi  forte 
peccatorum  nostrorum  magnitudo  misericordiae  divinae  cursum  impe- 
diät.  Ea  enim  est  nostri  Regis  atque  etiam  ipsius  fratrum  indoles, 
quae  certa  et  magna  pietatis  incrementa  piis  omnibus  uon  debeat  nou 
poüiceri."  »eja  an  bie  IJrebiger  gu  3ürid^/  12.  3Rai,  b.  SBaum,  ©eja, 
»b.  II;  Sln^.  @.  210. 

69)  M^m.  de  Gonde,  IV,  336. 


106  agierte«  6a)){te(. 

feien.  Son  Sirtung  mod^te  auc^  We  Darieflung  bed  ginonjjufiam 
bed  fein,  auf  mld)tn  ®onnor  ba^  Parlament  ^inn>ieö.  /,2)tefe 
93ell^6rbe  wirb,  —  fo  fagU  er,  —  burt^  eine  ju  ncl(>menbe  (Sinftc^t 
in  bie  ^apim  ftc^  fiberaeuflen,  bap,  wenn  ber  Äricg  fortbauert, 
bie  Sudgabe  für  biefed  3al)r  ft^  auf  17  üRiSionen  belaufen  tvirb; 
bie  Sinnal^me  aber  erreid^t  nur  bie  <^6l^e  t)on  2,500,000,  benn 
bie  au6  ben  befefeten  ober  tJerWnberten  ^rot)injen  au6bteibenben 
©eiber  betragen  über  5  aWiHionen  8it)re«.  ©in  Ärieg  im  Snnern 
bed  dieid^ed  bringt  mel^r  Uebejl  in  einem  Saläre,  a(d  ein  Arieg 
an  ber  ©rdnje  in  jel^n:  im  (entern  %aUt  n>irb  nur  bie  @rdnje 
aQein  bef^Abigt  unb  bie  anberen  S^^eite  bleiben  l^eil  unb  ganj; 
fo  n>ie  bie  Sage  je^t  iß,  jel^rt  ftd^i  bad  dtticff  an  aUen  @nben 
auf  ^%  3)ie  ©ntrogung  beö  Sbicte«  erfolgte  am  27.  2»drj  in 
aQen  formen,  nac^bem  rebod^  bei  ber  SSerlefung,  um  nic^t  bad 
jul^örenbe  publicum  aufjuregen,  blöd  ber  Eingang  unb  ber  Sc^tuf 
bed  ßbicted  üorgetefen,  bie  Slrtifel  felbfi  aber  übergangen  n>orben 
waren*  !£)ie  unangenel^me  SSerfenbung  an  bie  Unterbel^örben  )ur 
aSerf&nbigung  bdtte  bad  Parlament  gerne  bem  ^ofe  felbfi  äber^ 
laffen  unb  fud^te  fld^  bedl^alb  hinter  allerlei  ^örmlic^feiten  ju 
t>erfd^anien.  Suc^  fonnte  ed  fid^  ni(^t  entl^alten,  ber  «Königin 
SRutter  bie  a3itte  »oriulejjen,  bap  fte  feine  Hugenotten  in  ber 
^ofbienerfd^aft  bulben  mdd^te  ^^). 


70)  Mem.  de  Gonde.  IV,  323.  SBic  tief  Jtatl^arina  t?or  Dxliani  in 
©clbocrlegen^jcit  jlaf,  geigt  ein  SBiÖct,  t>aß:  fte  nad&  mehreren  oeröeWic^en  5luf^ 
forberungen  am  3.  aRdrg  an  ebenbenfetben  Oonnor,  i^jren  ginanaminijter, 
fdfjrieb:  „3d&  bitte  @ie,  f(3^i(!en  @ic  Oelb^  benn  fonft  bringen  fie  mie^  unb 
siren  a5i;uber  (SSriffac),  ber  morgen  l^ier  fein  wirb,  in  SJerjweipung.  SBir 
l^aben  feinen  ®ol/  unb  ade  ^otbaten,  tiit  nid^ts  untertaffen,  n>a6  ^uiit 
3)ienftc  gel^ort,  jinbjn  ber  groften  9?ot^."  Mäm.  de  Conde,  IV,  278.— 
^ringenber  no$  ftnb  bie  geilen,  mit  welken  ^at^arina  am  19.  üJldrg,  bem 
Za^t  ber  Unterzeichnung,  ®onnor  tat,  mit  SKontmorenct)  bafür  gu  forgen, 
t>a^  ha$  Parlament  unöerweitt  unb  unbebingt  fca«  ©biet  regijlriren  mochte. 
S)er  Stbmiral,  fagt  fte,  fei  mit  5000  SReitem  im  ^Ingugc,  ber,  wenn  man  bie 
minbeftc  SÄejtriction  mad^e,  ^Ut$  umwerfen  würbe 5  bie  aXiet^jStruppen  ft(ln= 
ben  bereits  gang  nalj^e  am  vierten  üRonat  il^reS  ^otbeS^  bal^er  muffe  t>a$ 
|>arlament,  um  nid^t  %Ue$  gu  üerberben,  fid^  in  hie  Seit  fdftid^en  (yl  fault 
qui  sacomodet  aul  temps).    Bibl.  Imp.  Msc,  No.  8702,  Fol.  3. 

71)  Mem.  de  Conde,  IV,  327  (29.  3Rdrg). 


Juttfte«  Capitfl. 


3uitanb  na^  bem  Stieben.  —  2)aS  ^avlammt  oon  ^ijon.  —  (Solign^;)  unb 

bie  ®ttifen.  —  ©nna^mc  oon  ^awe.  —  X>tt  i^onig  öonjd^ria.  —  ®lber= 

fe|(tc^fett  beö  ^aüamcnU  gu  |)anö. 


©er  (Sinbrurf,  n)el(^en  bcr  griebe  t)on  «mbolfe  l^eworbrad^tc,  n)ar 
je  fiad^  bcn  tjerfd^icbcnen  ©tanbpunftcn  ein  fel^r  ^erfc^iebencr^ 
©oöcn  mir  ein  Urt^eil  jur  rid^ttgen  SBürbfgunfl  bfefc^  grfcbenö 
beibringen,  fo  n)Aften  n)ir  bied  nic^t  beffer  }u  t^un  atö  burd^  bie 
SRitt^eilung  berjenigen  SEBorte,  n>et(^e  bet  einfi(l^töt)oae  Qtaati^ 
mann  (Safielnan^aRau^ifflire,  ein  gerndfigter  Äatfeolif,  gerabe  fftr 
biefen  3wetf  jnr  Selel^rung  feinet  ©ol^neö  niebergefd^rieben.  ftat. 
,,9iac^  bet  93efanntmac^nng  bed  griebenöebicte«",  fagt  Sa^ 
fietnau  ^),  „voax  ed  jwar  t)iclen  Äat|^oHfcn  mißfällig,  eine  ?lenbe^ 
rung  in  ben  aSer^dltnijfcn  bet  römifc^en  Religion  but(^  eine 
föniglic^e  SBerotbnnng  befidtigt  ju  feigen  j  aUein  fle  fa^en  ftd^  ge^^ 
n6t})iQt,  fid^  in  bie  3eit  jn  [(fielen  unb  bet  Stot^wenbigfeit  jn 
xotiH)tn,  n)el(^e,  feinem  menfd^lic^en  ®efe^e  untert^an,  bie  $(nge^ 
tegenl^eiten  granfreid^«  auf  biefen  ?ßunft  gebtad^t  ^atte,  inbem  in 
einem  einjigen  Salute  be^  ©fitgetWegd  fo  t)iet  Unl^eil  unb  geiben 
aber  bad  Sanb  gefommen  n)aten,  ba^  bie  @rbo(ung  bedfelben  bei 
tdngetem  Äamj)fe  fafi  unmoglid^  gcwefen  wdre.  Denn  ber  Slrfcr^ 
taU;  biefen  not^wenbigfle  (Srforbernif  aur  ©rl^aftung  be^  ©taatö^ 
Utptxe,  mit  weld^em  e«  bid  bal^in  in  feinem  onbern  9leid^e  fo 
gut  beftedt  toax^  a(^  in  Sranfreid^,  bad  ja  ber  frud^tbarfle  ©arten 
ber  aOSelt  ift,  tag  jefet  ganj  barnieber.  ©tdbte  unb  !Dörfer  in  un^ 
bered^enbarer  Slnjal^l  noaren  t)ertt)ujiet,  ge>)Iünbert;  t)erbrannt  unb 


1)  Mem.  de  Castelnau,  Liv.  V;  Ghap.  1. 


108  Sunfte«  Qapxul 

in  ©nöbcn  ^ermanbclt;  b{e  armen  S3äuern,  aud  i^ren  ^dufem 
vertrieben,  i^rer  ®erÄt^f(ftaften  unb  i^reö  9Sie^e«  beraubt,  auf 
gofegelb  gefangen  unb  l^eute  t>on  ben  ©neu,  morgen  t)on  ben 
Sfnbcrn,  t?on  welcher  Sießgion  unb  fßartei  jte  oucj^  fein  mochten, 
bejio^len,  Pollen  tt>le  n)ilbe  2.1^iere  um^er  unb  liefen  i^re  ganje 
^abe  im  ©tic^,  um  nicftt  felbft  ber  ®nabe  berjenigen,  bie  feine 
Sarml^erjigfeit  fannten,  onl^eimjufatten.  aOSaö  ferner  ben  ^an^ 
bei  anbelangt,  ber  in  biefem  Äönigreic^e  »on  großer  Sebeutung 
iji,  fo  toax  auc^  biefer,  wie  bie  ^anbtt>erfe,  fe^r  bebrdngt.  2)enn 
Äaufleute  unb  ^anbarbeiter  tjerliepen  i^re  Suben  unb  SBerfftätten, 
um  ben  $anjer  umjufc^naUen.  !Der  ?lbel  war  get^eilt^  ber  geifl^ 
lid^e  ®tanb  unterbrüdt,  92iemanb  n>ar  feined  gebend  unb  @igen^ 
t^umd  {t(^er.  Silagen  n>ir  nac^  ber  Stec^t^pflege,  bie  bo(^  bie 
©runblage  aöer  Königreiche  unb  SRe^^ublifen  unb  ber  ganjen 
menfc^lic^en  ®efellf(^aft  ifi,  fo  toar  bie  9Sertt>altung  berfelben  ein 
2)ing  ber  Unmßglic^feitjbenn  wo  eö  nur  auf  ©ewalt  unb  Ueber^ 
legenl^eit  anfommt^  l^at  man  fic^  um  Dbrigfeit  unb  ©efefte  ni(^t 
mel^r  ju  fummern.  Äurj,  ber  Surgerfrieg  war  eine  unerf(^öj)f* 
lic^e  Duelle  aller  ®r&uel,  eine  Duelle  be^  Staubt,  bed  2)ieb^ 
pal^tö,  ber  Unjud^t,  be^  (g^ebrud^d,  be«  aSatermorbö  unb  anberer 
abfd^eulid&en  Sajier,  wie  man  fte  nur  benfen  fann;  l^ierbei  gab  ed 
Weber  3*flrf  «^^  ©träfe,  2)ad  ©c^limmjie  aber  war,  bap  in 
biefem  Kriege  bie  äBaffen,  bie  man  boc^  jum  ©d^u^e  ber  ^eli^^ 
gion  ergriffen  l^atte,  alle  SReligion  unb  grömmigfeit  t>erni^teten 
unb,  gleichwie  ein  t>erwefenber  Seid^nam  ®ewurm  unb  5ßeft  er* 
jeugt,  eine  ungeheuere  ÜÄenge  t>on  ^It^eiften  ben)orbrac^ten5  benn 
bie  Äird^en  waren  geplünbert  unb  »erwflfiet,  bie  alten  MiöfUx  jer^ 
^ixt,  bie  3R6nd^e  t^erjagt  unb  bie  9{onnen  gefd^dnbet,  unb  toa^ 
in  »ierl^unbert  Salären  gebaut  war,  baö  war  in  einem  einzigen  S^age 
»emid^tet,  ol^ne  felbji  ber  ®rdber  ber  Könige  unb  unferer  SSdter 
ju  fc^onen.  ©iel^e,  mein  ©ol^n,  ba«  finb  bie  fc^önen  grfid^te,  bie 
ber  33ürgerfrieg  gebracht  ^at,  unb  bie  er  und  jum  j weiten  SÄale 
bringen  wirb,  wenn  wir  fo  unglucflic^  fein  foUen,  i^n  nod^mald 
JU  ^aben,  wie  wir  auf  bem  ffiege  baju  finb.  3n  golge  bed  grie* 
ben«  nun  feierte  ber  ^anbwerfer,  ber  fein  ©ewerbe  »erlajfen 
l^atte,  um  !Dieb  unb  Siduber  ju  werben,  ju  feiner  93ube  jurüdf, 
ber  Kaufmann  ju  feinem  ^anbel,  ber  ©auer  ju  feinem  5ßfluge, 
ber  Scamte  ju  feinem  ©i^e,  unb  fo  erfreute  jic^  3«ber  Ui  feinem 
S3erufe  ber  großen  ©üßigfeit  ber  SRul^e,  nac^bem  er  bie  SSitterfeit 
unb  ©alle  eine«  Surgerfrieg«,  wie  er  feit  l^unbert  3a^ten  in 
granfrei^  nic^t  graufamer  gewefen  war,   gefofiet  l^atte.    Slber 


ttrtl^ette  übet  bert  Stieben.  109 

QUlä)Xok  itx  mi^c  SItjt  bem  Jtranfen,  ber  loon  einem  giftigen  %it^ 
ber  l^etogefttd^t  ifi,  um  il^n  l^eifen  ju  Knnen,  t)or  äffen  Dingen 
diul^e  )u  fc^afen  fuc^t,  fo  mn$tc  axi^  9ranfrei(^  not]^n>enb{g  etfl 
burd^  bie  Seifegung  ber  SürgerWege  8mberung  erhalten,  um  ba« 
®emeiun>efen  t)on  fo  tjfelen  Äranf^eiten,  ®ef(^tt)uren  unb  graufa^ 
men  ©d^metjen,  womit  e6  belajiet  war,  l^eifen  ju  fonnen.  3)le* 
feö  l^abe  id^  l^ier  im  Sßorübergel^en  berfil^ren  woffen,  aW  Antwort 
fär  biejenigen,  weld^e  bie  Königin  unb  il^re  bamaKgen  9tdt^e 
tabeln  möd^ten,  ba^  fle  bad  ^rieben^ebict  genel^migten,  unb  ben 
?Par(ament0^of,  baf  er  ba^felbe  eintrug/' 

3)ie  t)orjie]^enben  Setrad^tungcn  ©ajielnau'd  jeigen,  toie,  ab^ 
gefeiten  t)on  ben  SSerl^ftltniffen  ber  ftufern  ^olitif  unb  ben  gor* 
berungen  ber  c^ri^d^en  SiUigfeit,  ber  griebe  t)on  $(mboife  f(^on 
um  ber  affgemeinen  focialen  ^^xxüttnnQ  woiffen  eine  SRotl^wenbig^ 
feit  unb  SBol^ftl^at  für  granfreid^  war*  !Den  Äönig  aber  berührte 
biefer  ^Punft  nid^t  weniger  nal^e  aU  bie  Station,  unb  wir  burfen  und 
fd^on  batum  einer  SBiberlegung  berjenigen  für  überhoben  l^atten, 
bie  in  biefem  ^rieben  nur  eine  ben  Hugenotten  Eingeworfene 
Schlinge  erbHcfen  möchten.  Äatl^arina  meinte  ed,  inbem  fie  x})n 
abfc^lof ,  mit  ber  2)auer  bedfelben  nid^t  minber  aufrichtig,  aW  ber 
Äanjler,  beffen  S^oleranj*  unb  93ermittelung«fijflem  fie  befolgte; 
unb  bem  alten  Sonnetable,  bem  eingigeu  nod^  übrigen  ©liebe  bed 
3;riumt>irate6,  lag  bie  frifc^efie  Srfa^rung  ttor,  wie  ber  eingefd^la* 
gene  ©ewaltweg,  |iatt  jum  mfil^elofen  JriunH)]^  beö  Äatl^oliciö* 
mitd,  nur  ju  größerer  Spaltung  unb  jum  unfdgli(^flen  (Slenbe  bed 
ganbed  geführt  ^atte.  *)  Slber  bei  ber  l^errfc^enben  ?(ufl6fung  ber 
Orbnung,  bei  ber  ©ereijtl^eit  ber  9Jf äffen  unb  ber  ©njelnen,  bie 
ncä)  um  ®ut  unb  Slut,  um  Siedet  unb  Unrecht  mit  einanber  ab* 
red&nen  ju  muffen  meinten,  unb  bei  ben  (Sinpffen  ber  gremben 
auf  beibe  Steile  muf te  afferbingö  bie  Durc^ffil^rung  bed  in  befier 
abfielt  gefd^loffenen  SSertraged  fe^r  grof  en  ©c^wierigfeiten  unter* 
liegen.  (Sine  iprinci^)lofe  ^alb^eit,  wie  er  wirftic^  war,  jubem 
mit  ^Daraufgegangenen  unjweibeutigen  Slegierungd^anblungen  na^ 
beiben  Seiten  l^in  in  aBiberf^)ru(^,  blie.b  ber  griebe  t)on  Sfmboife 


2)  Sanguet  fdftreibt  am  23.  ^ug.  1563:  „Quoniam  Connestabilis, 
edoctus  suo  m»lo ,  intelligit  non  posse  opprimi  eos ,  qui  sunt  nostrae 
religioDis,  sine  ruina  ipsius  regai,  jam  omnino  in  hoc  iacumbit,  ut 
ediotum  de  pace  ubique  maadetur  executioni,  et  nostris  sua  libertas 
conservetur,  qua  re  sibi  magaam  iavidiam  coaflavit  apud  Pontificem 
Romaaum  et  Regem  Hispaniae."    Langueti  Ep.  II,  359. 


110  fünfte«  Sapttd. 

alten  beniemgen  tln  «nflof ,  mlä)t  Me  foIflcrid^Hgc  ©urd^ffi^rung 
ll^rer  eigenen  9lnft>rü(i^c  ber  SRot^  bed  SfugenbHrfc^  «nterauffigen 
enttt)eber  bie  (Sinpd&t  nid^t  l^atten,  ober  benen  ber  gute  SBitle  l^{er^ 
ju  fehlte.  3)fefe  Sage  ber  Dfnge  tt)e{ffagte  benn  aud^  in  ben  Sfu^ 
gen  ber  fremben  Sotfd^after  nnb  anberer  Seobad^ter  bem  grieben 
eine  nid^t  aüju  lange  3)auer. 

Äatl^arina,  nad^  aUen  Seiten  l^in  entfd^ulbigenb  unb  be^ 
f(^tt)td^tigenb,  füllte  jic^  jnfrieben  in  bem  Sewnftfein,  ben  ndd^* 
flen  Seburfnijfen  genügt  ju  l^aben,  bie  innern  Ädmipfe  gefitltt  unb 
baö  9leid^  nm  fo  t>iel  fähiger  jnm  Siberjianb  gegen  dunere  @e^ 
fal^ren  ju  feigen.  5Rid^t  ol^ne.SmpftnbKd^feit  aber  warf  jle  ben 
Säbel,  ber  ^on  guififd^er  ©eite  l^er  ben  ^rieben  traf,  anf  bie  ®ni* 
fen  felbfi  jnrndE.  iröan  l^abe  niit)t  Urfad^e,  meinte  fte,  bem  SBei* 
benegimente  ba  aSorwürfe  jn  machen,  xot>  ba^  SBeib  richtiger  ge^ 
feigen  nnb  ge^anbelt  l^abe,  aU  5roänner,  bie  ftd^  l^od^fal^renb  e{n== 
brdngten  nnb  bie  Äonige  l^dtten  fpielen  »oöen.  ^&tU  man,  flatt 
einen  tl^örid^ten  Ärieg  jn  entjünben,  fte  felbft  in  i^rer  5ßolitif  ge^ 
tt)d^ren  la|fen,  fo  n)ürbe  eö'je^t  in  granfreid^  beffer  jiel&en  nnb 
man  würbe  nid^t  in  ber  8age  fein,  nad^  fo  x>kUn  3Bibertt)dr(fg=^ 
feiten  boc^  nnr  am  Sanuar^ßbict  koieber  anjnfommen. ») 

5)en  fatl^olifd^en  Snnbe^genojfen  gegenüber  entfd^nlbigte  man 
ben  griebenöfd^ln^  mit  ber  2)rtnglid^feit  ber  Umjidnbe,  unb  tn&p^tt 
bie  fromme  Hoffnung  einer  bereinjiigen  SQSieberoereinignng  ber 
Hugenotten  mit  ber  Ätrc^e  baran.  3n  biefem  Sinne  gingen 
Sriefe  nad^  SÄabrib,  9iom,  Jlurin,  glorena  «nb  %xknt^)  «ftir^ 
genbö  freilieb  brachte  biefe  SRad^rid^t  Sefriebigung  atö  ju  ^lorenj, 
u)o  man  fie  fogleid^  benuftte,  um  bie  legten  20,000  Sioreö  ber 
»erfprod&enen  unb  bereite  bereuten  Slnteilje  jurüdEi^u^alten.  *)  Der 
5ßapp  fette  fogleidb  bie  Snauifttion  gegen  bie  abtriinnigen  frau:* 
jofifd^en  ^Prälaten  in  33en>egung.  ©ponien,  bad  größere  aiärf# 
p(6ten  in  8lnf<)rud^  ju  nel^men  getoo^nt  voar,  beffen  ^ülfeleifiunsr 
gen  im  Äriege  aber  felnedtoegd  ben  juerfi  erregten  (SrvoartHngen 
entfpro(^en  l^atten,  fa^  ftd&  bieömal  nid^t  mit  me^r  ?lu^jeid^nung 
bel^anbett,  afö  bie  übrigen.  @^  erhielt,  wie  bie  anbem  SWidfite, 
nur  allgemeine  SSertroftungen,  unb  6^antonnai^  n)itterte  fogar 
au0,  ba§  bie  Äönigin  gefagt  l^atte,  um  Qpankn  werbe  fte  fid^ 


3)  0.  ^tiia^t  I. 

4)  Q^antcma^,  @.  145.    @ta.=eroc.c,  @.  137.    ma^natt,  XV,  391  ft. 

5)  ^taMxou,  @$.  140. 


Setfc^tebene  Slufnai^me  bei  gtiebenl.  111 

oar  nid^t  fummem.  ^  $lm  fran)6(tf(l^en  ^ofe  toar  bamatö  SlOed 
Y)on  ber  9Ia(^n(l^t  erfäQt,  ba^  $^ü{)))>  {e^t  im  eigenen  ^aufe  in 
t>lef  ju  tl^un  ^aben  tDerbe,  um  ftc^  ferner  nod^  In  frembe  Sfngele^ 
gen^eiten  dnmifd^en  )u  fönnen.  3n  ben  Slieberlanben,  fo  ^iep 
e«,  fei  SWe^  In  Sewegnng,  a[ttttt>eri)en  l^abe  M  ^^«iW  erl^oben 
unb  anbere  ©Wbte  »ürben  folgen.  ^  SfHerbing«  war  bamal«  in 
jenem  ganbe  grof  e  Sfufregung  wegen  ber  befurd^teten  Sßerlünbi* 
gnng  ber  trlbentinifd&en  ©efc^füjfe,  unb  wir  wfffen  aud^  toon  an^ 
berer  ©eite  l^er,  ba^  beutfci&e^rotejianten,  um  ben  ,&ugenotten 
eine  l^eilfame  !£)it)er^on  ju  machen ;  bamit  umgingen  in  Srabant 
einjufaMen,  n>o  jie  bie  ©inwol^ner  bur(^  3iiP*^^ww8  *>^^  9*^1^ 
giondfreil^eit  in  aufHanb  ju  bringen  l^offten,  ®) 

afuf  ber  Seite  ber  Hugenotten  jeigte  jid)/  obgleich  fle  für  bie 
unbebingte  ^anbl^abung  be6  3anuar^@bictd  gefdmpft  unb  t>ie(^ 
leidet  no(^  ^o^ered  erreichen  ju  fönnen  gehofft  Ratten,  im  ®an^ 
jen  weit  weniger  SBiberwiKigfeit.  @ie  waren  an  ^af)i  bie  @d^W(ü^ 
d^eren;  ©onbe,  il^r  Z>btt'fyau%  l^atte  ben  grieben  felbp  abgefc^Iof* 
fen  unb  näl^rte  ftd^  unb  feine  ^(n^dngcr  mit  ^ofnungen,  bie 
nai^l^er  freiließ  nid^t  in  SrfäOung  gingen;  Solign^,  berbenSSer^ 
trag  o^ne  fein  ^nü)nn  bereite  unterjcid^net  fanb,  l^atte  jwar  fei* 
neu  offenen  Xabel  über  einen  ^rieben  audgefprod^en,  ber  weit 
mel^r  bem  9lbe(  aU  bem  93&rger  günfiig  war,  ergrif  aber  mit 
flleii^er  Sntfd&iebenl^eit  bie  SBal^rung  bedienigeU;  wa^  nun  einmal 
JU  gefeftUd^er  ©eltung  erhoben  war.  SBon  ben  ^Jrebigern  fügte 
p(^  weitaus  ber  größte  J^eit;  nur  wenige  machten,  auf  i^r  ®t^ 
wiffen  unb  baö  3anuar^@bict  fid^  berufenb,  nod^  mc  ßritlang 
ben  SSerfud^,  an  fold^en  JDrten  bie  $rebigt  ju  galten,  bie  il^nen 
ieit  niäft  me^r  gejiattet  waren,  Sei  bem  Äriegdt)olfe  ju  Orleans 
erjeugten  bie  eingeräumten  Sebingungen  im  erjlen  Sfugenblidfe 
einen  fold^en  Unwillen,  baß  93iele  in  bie  ben  Jtatl^olifen  nunmel^r 
jurutfjugebenben  .^ird^en  flurmten,  um,  wad  etwa  an  Siufl^eug 
bed  ©öftenbienfie^  nod^  übrig  wäre,  ju  jertrümmem;  bie  SlUer* 
meijien  aber  traten,  fro^,  bei  leiblichen  ^n^üQtn  für  bie  ®ewiffen6^ 
frei^eit  ber  unerfc^winglid^en  8lu6gaben  überl^oben  unb  ber  ?led^* 


6)  ^^antonnat^,  <S.  140.    <Baxp\,  @.  634.    SSgl.  @ta.--@rcce,  <S$.  131. 

7)  Q^antcma^,  30.  3Rdrj,  @.  148. 

8)  @raf  @c^n)arjbur0  an  2Bi(^.  üon  Dramen,  28.  üRora.  Groen  van 
PriDsterer,  Archives  ou  Gorrespondance  inedite  de  la  maison  d'Orange* 
Nassau.  I,  09. 


112  ^nfte«  Scqpitet. 

tung  t)on  5Pcrfon  wnb  aSermögen  entronnen  ju  fein,  o^ne  Sfuf* 
fd^ub  ben  ^udweg  in  bie  <^eimat]^  an* 

?l6er  ed  fehlte  viel,  bap  biefe  fRüdUijt  eine  nnangefod^tene 
gewefen  wäre*  ©oute  barum  ba6  fat^olif(^e  SSoK  fretolBige  nnb 
gejwnngene  3)arie]&en  gegeben  *)  unb  im  ^eere,  tt)ie  in  ber  ©tabt* 
mUij  unb  ben  S3anben  bed  £anbfhtrmd  bie  SQafen  getragen  i)a^ 
bm,  um  ie^t  ni^ig  anjufe^en,  n){e  biejenigen,  bie  no(^  eben  erfl 
burc^  @bicte  unb  $artamentdf))rä(^e  ald  S^ebeOen  )um  Xobe  ^er^ 
urtl^eilt  unb  für  tjogelfrei  erHärt  woorben  n>aren,  nun  mit  au^^ 
brurflici^er  Slnerfennung,  aW  treue  Untertl^anen  in  be^  Äönig^ 
2)ienji  geWmjjft  ju  l^aben,  in  Out,  S^re  unb  ^ofgunfl  »ieber 
eintraten  unb  für  alle  Seinbfeligfeiten,  bie  fle  an  fatl^olifd^en  Äir« 
(^en  t)erubt  l^atten,  aud^  nod^  bie  (Srlaubni^  eined  t)erbammten 
ßultud  mitbrachten? 

3n  ben  großen  ©tfibten,  am  meiflen  in  ^Pari«,  nfic^fibem  in 
3:ouloufe  unb  ^omn,  n)iberfeete  ftd^  bad  SSolf  aldbalb  ber  Slitcf^ 
fel^r  ber  tjertriebenen  ^(ugeuottifc^en  ©nwol^ner.  *®)  ®ar  SWon« 
(^er,  ber  im  aSertrauen  auf  ba6  gbict  ju  tjoreilig  l^eimgefel^rt  war, 
würbe  in  Slufldufen  erf^lagen.  Sfuf  bem  platttn  ßanbe  empöre 
ten  fi(^  bie  fogenannten  Safanier^,  jftgettofe  93anben,  bie,  feiner 
t)on  beiben  Parteien  angel^örig,  ju  ^aufe  geblieben  waren,  um 
i^r  Staube  unb  ÜiRorbl^anbwerf  gegen  beibe  audjuäben;  fte  woll^ 
ten  nid&t  bie  SBieberfel^r  ber  alten  Crbnung,  bie  fte  felbfl  jieftt, 
ate  in  ber  amnepie  ni(^t  mitbegriffen,  ber  Strenge  bed  ©efefte« 
fiberliefert  ^aben  würbe*  **)  3a,  e^  liefen  geheime  SBarmingen 
t)or  einer  beabjlc^tigten  jlcilianifd^en  SJe^per  um;  e6  würben  bie 
^auptleute  mit9tamen  genannt,  bie  ju  einem  plo^lid^enSi^lage  gegen 
gonbe  unb  bie  -S^atiHond  beauftragt  werben  fein  fofften.  ^*)    @ine 


9)  2)te  ©emetn^e  üon  $atid  f^attt  allein  etwa  ly,  SXtIlionen  granfen 
l^ergegeben.    Eangttet  11,  249. 

10)  (S^antonnat^,  ®.149,15l,153.  ®t.>(Sroce,  0.137.  ^arpi,  0.243, 
247.    gloquet  11,  527. 

11)  ^^antcnna)^,  0.  152. 

12)  3n  tiefe  3eit  muf  folgenbe  an  (&cnt)i  unb  feine  ©efdl^rten  gefom^ 
mene  SSamung  geböten :  Instruction  ä  Mr.  de  Feuquieres  pour  faire  eu- 
tendre  ä  Mr.  le  Prince  ce  qui  s'ensuit:  „Que  ceux  de  Ch. . .  .  ont  tenu 
conseil  pour,  apres  que  les  reistres  seront  partis,  donner  en  un  mesme 
jour  les  vespres  siciliennes  ä  ceux  de  la  religion.  Par  la  d^liberation 
de  ce  conseil,  ils  ont  envoye  les  capitaines  Chary  et  Sarlabou  pour 
gagner  ceux  de  Paris  qui  les  aideront  ä  Fexecution  de  leur  entreprise.*' 


®(^n>teridfetten  ber  ^utd^fui^tund.  113 

))oafl&nb{ge  @ntn)afnitng  ber  Hugenotten  toar  unter  biefen  Um^ 
fidnben  för  ben  SfugenbUrf  nntniQÜ^.  ©n  ©efud^  be«  «bmiraW 
um  einen  @id^er^eitd)>la^  an  ber  beutfdden  ©rän^e  (lieb  itoax 
ol^ne  erfoffl;  aber  S^on  ^ielt  ftc^  nod^  längere  3^i*  i«  flerfi^eter 
©teHunfl  unb  berief  fic^  babei  auf  ba^  ®eift)iel  »on  «ßarid. ") 
Sluf  ber  anbern  ©eite  mufte  ber  ^of  aber  au^  bad  SSewaffnet^ 
bleiben  ber  SBürgerfdbaften  tdnger  nad^fe^en,  atö  ed  in  feiner  2lb-» 
ild^t  fleleflen  i)atu.  **)  (Sr  befaßt  gtt)ar  im  Slnfang  beö  8r»)ril  ben 
aSerfd^Iuf  ber  SBaffen,  n)o»on  jeboc^  bie  ©rdnjfiäbte  wegen  ber 
SJerwujiungen  ber  abjiel^enben  beutfd^en  JReiter  aufgenommen 
bleiben  foHten,  unD  S3urgern)a(l^en  an  ben  SEl^oren  blieben  aud^ 
im  3nnern  gejiattet*  ?lber  biefe^  Sllled  war  nic^t  genau  ju  tJoH^ 
flredfeu;  urib  afö  ber  SÄarfc^att  »on  SKontmorenc)^  ben  unruhigem 
^ßarifern  and)  bie  S3urgern)a(^en  entjiel^en  tooDte,  erregte  biefed 
gropeö  SRurren.  **) 

aSon  ben  ^Parlamenten  fal&  ftd^  bie  ^Regierung  fd^fed^t  unter* 
jififet;  jum  SS^eil  fogar  gel^inbert.  Da^  t)on  ^axi»  l^atte  fid^ 
jtoar  febr  bajßD  iur  SRegifirirung  be^  Gbicteö  bequemt;  aber  n>ie  ed 
bie  bie^)oritit)en  Slrtifel  beöfelben  bei  ber  SJerlefung  im  3ujiijpal.afie 
l^atte  überfpringen  laffen,  weil  eö  bie  Unjufnebenl^eit  be6  SSolfe^ 
plrd^tete,  fo  fc^eute  e^  ftd^  aud^,  bie  SSerfenbung  beö  ©bietet  an 
bie  Unterbel^örben  felbji  ju  t)oBjie^en,  unb  elenbe  SBebenflid^feiten, 
au(5  unerl^eblic^en  görmlid^feiten  l^ergenommen,  muf ten  ibm  jur 
Sludrebe  bienen*  ^*)  66  beburfte  erfi  eine^  erneuerten  93efel^leö, 
unb  erfi  am  37.  9Rai  würbe  ba6  grieben«ebict  unter  fJromjjeten* 
fc|>all  in  ben  Straßen  ber  ^auptfiabt  tjerfunbigt.  ?lu(^  ben  SBie^ 
bereintritt  ber  wegen  SSerbac^teö  ber  Äefterei  bidl^er  ausgeflogenen 
Statine  fud^te  baS  ^Parlament  baburc^  ju  l^inbern^  baf  eS  bie  5(b* 
legung  beö  ©laubenSbefenntnijfeö  ber  Sorbonne  jur  Sebingung 
feftte,  unb  e^  war  erji  nod^  eine  triftige  örfldrung  t)on  Seiten 


Avertir  Mr.  le  prince,  M.  ramiral  et  M.  d'Aotjlelot  qu'ils  se  tiennent  sur 
leurs  gardes,  car  ils  ont  deliber^  de  leur  jouer  un  mauvais  tour,  et  les 
faire  mourir  tous  les  trois  en  un  seul  jour,  s'ils  peuvent.  Etc.*'  :5)cr 
9)rin^  Den  9)ofcian  folltc  biefcS  üon  guöerlafltgcn  ??rcunbcn  ^e^cxt  l^aBen. 
ea^jepQue,  II,  396  fg.  "" 

13)  e^antonnaV),  @.  150,  152,  157,  162.    Journ.  de  Bruslart,  0. 126. 

14)  ^antonna^,  @.  153  fg. 

15)  Mem.  de  Gonde,  IV,  334.    ®f>antonna^',  ©.  157. 

16)  Mem.  de  Gonde,  IV,  338  fg.,  8.  5Cprir.  ^ 
(Softan.   II.                                                                               8 


114  gunftc«  (Saipitcl. 

bed  ^ofe^  not^ig,  el^e  man  bfefe  Sebingung  fallen  ließ.  *^)  ^u^  ©ur# 
gunb  erfd^fenen  Slbgeorbnete  bed  5Patlament6  ^on  Dijlon  unb  ber 
btet  ©tfinbe,  um  gegen  ben  grieben  gu  remonftriren.  3^r  ©j)re* 
c^er,  ber  ?ßarlamentdrat^  JBegat,  feftte  munblic^  unb  Wriftlit^ 
au^einanber,  wie;  wenn  fd^on  nber^au^t  in  einem  £anbe  gwei 
äteligionen  fid^  mit  bem  ©taatöwol^le  nid^t  t)erträgen,  bie  @e^ 
fiattung  be«  ^)rotejianHfd^en  ©oüedbienfied  gerabe  für  Surgunb 
om  meijien  unl^eiboll  fein  müßte;  ba  bort  bie  9la(^barf(ftaft  be6 
t)iell^errif(^en  Deutfd^lanbd  unb  ber  republifanif(^en  ©(^weia  bem 
übermüt^igen  <@ugenotti6mu6  bo^pelt  gefd^rlid^e  ^In^ltdpunfte 
böten.  S3egat  fc^ilberte  bie  bet)orPe]&enbe  SJerarmung  bed  Äleru6 
bur(^  bad  ^udbleiben  feiner  Sintünfte  unb  ben  Sin^uß,  ben  bie^ 
felbe  aud^  auf  bie  bem  ^onig  gugefagte  @ubt)ention  l^aben  würbe. 
(Sr  ^ob  auc^  bie  Stellung  bed  (Sr)bif(^ofi0  \>on  Sefancon  f)tt^ox, 
bem  nid^t  jujumutl^en  fei;  baß  er  bie  Äefter  feiner  Srjbiöcefe  auf 
franjöjifd^em  Soben  nadd  einem  anbern  SRe(^te  be^nble,  atö  bie 
auf  bem  JReic^eboben}  er  jog  ferner  ben  Äönig  ^^ilipj)  l^erein, 
ber  aU  ®raf  t)on  ßl^arolaiö  bad  9le(^t  eine^  JObergericbt^^errn 
genießen  müjfe;  über  ba^  ©tattftnben  ober  Unterbleften  beö  @ot* 
tedbienjieö  in  jener  ©raffc^aft  ju  entfd^eibeu;  unb  ber  glcid^wol 
burcft  eine  Folgerung  au«  bem  ©biete  in  jenem  9led&te  wieber  be^ 
fc^rünft  werbe;  er  ließ  enblid^  burd^blidfen,  baß  man  für  gewijfe 
gdUe  bem  Äönig  für  bie  Srl^altung  ber  reiben  burgunbifc^en 
5prot)inj  nid^t  einftel^en  fönne»  ^®)  2)iefe  SBorfieBungen  beantwor^ 
tete  ber  Äönlg  mit  bem  unbebingten  SBefel^le  jur  SRegifirirung  fei* 
ue6  griebenöebictedj  nur  bie  wirflid^e  ^erfieöung  ber  ^rebigten 
an  ben  für  Surgunb  beftimmten  ad^t  £)rten  geflattete  er  bi«  ju 
bem  ^^itpnntu  ju  tjerfd^iebeU;  wo  bad  benad^barte  S^j^oU;  ba«  nodb 
immer  unter  ben  Sffiaffen  fianb,  in  ben  alten  3ufianb  iurüdfgefe^rt 
fein  würbe.  *») 


17)  Mem.  deCondö,  IV;  350  (aus  gjarlamentßacten).  löruSlart  (0.127) 
^at  ^iex  bie  ganj  falfd^e  SCngabe,  baf  bet  ^of  ^ie  ^ctpfliä^tun^  auf  baß 
©laubenSbcfcnntnif  befolgten  ifjabe. 

18)  Remonstrances  faites  au  Roy  de  France  par  les  Deputez  des 
trois  Estats  du  Pays  et  Duchö  de  Bourgogne,  sur  l'Edit  de  pacificalion 
des^troubles  du  Royaume  de  France.  Mena.  de  Gonde  IV;  356—412. 
«hierauf  «xfd^im:  Apologie  de  l'Edit  du  Roy  sur  la  pacification  de  son 
Royaume,  contre  la  Remonstrance  des  Estats  de  Bourgongne.  M6ni.  de 
Gonde  IV,  417—441.    SSgr.  @ta.=eroce;  @.  137. 

19)  patent  tJöm  26.  aÄat.    Mem.  de  Gond6,  IV;  413. 


Stnflttd^e  ^Cbjtc^ten  ber  SRedietung.  115 

STßen  biefen  ®(^tt)ierigfeiten  fefttc  ber  §of  dnen  elfernen 
SBitfett  entgegen,  ^ox  Mtn  toax  e6  ber  ebenfo  reblid^e  a(d  fefle 
8'^odpitat,  ber  ieftt  feine  ganje  3;i^äHg!eit  lieber  unge^inbert 
entfalten  bnrfte.  *<>)  Die  ^räjtbenten  bed  ^>arifer  ^Parlament«  ließ 
er  nad^  ©t.^(Sermain  fommen  wnb  erlfdrte  i^nen  in  ®egenw>art 
U^  Äönigö,  tt)ie  man  mit  ÜRipfatlen  löoh  bort^er  Sfeuferungen 
\)emommen  l^abe,  aM  wenn  e«  mit  bem  grieben  nici^t  fo  ernfiHcl& 
gehalten  werben  foße:  er  forberte  biefe  Äorperfc^aft,  anf  »eld^e 
ganj  granlreid^  fel^e,  jum  guten  SSeifpiel  fiir  «He  auf»**)  Stö^ 
niglid^e  ©ommiffäre  gingen  in  bie  ^rovinjen,  um  für  bie  SSoDt 
jiel^ung  ber  tjereinbarten  Seftimmungen  ©orge  ju  tragen.  8lm 
9.  3uni  trat  S^on  ber  Sludffi^rung  be«  Sbicted  bei.  Sßenigc 
itage  barauf  erfd^ien  bafelbft  ber  3Rarf(l^allt)on^a8ieme4)iffe,  um  bie 
®tattl^afterf(^aft  ju  übernehmen.  Sofort  würbe  ber  fatl^olifc^e 
Suftu^;  ber  feit  länger  aW  einem  3al^re  ganj  »erbannt  gewefen 
war,  tt)ieber  eröffnet;  bie  5Proteflanten  aber  erl^ielten  brei  Äirc^en 
ju  il^rem  einjiweißgen  @ebrau(^e  angewiefen,  um  wd^renb  ber 
ndc^fien  fed^6  SRonate  il^ren  eigenen  Äird^enbau  tJoUenben  ju  fön* 
nett.  *2)  3m  folgenben  3Jfonat  tourbe  ber  SKarfc^atl  t)on  ©our^ 
biQon  nad^  9b>uen  gefenbet,  um  bie  Hugenotten  gegen  bie  tro^ige 
Seöölferung  ju  fc^üften,  bie  i^nen  gegen  wieber^ofte  föniglid^e 
Sefel^Ie  ben  ©njug  tjertoeigerte.  3n  Äi^med  bagegen  unb  am 
beren  @t&bten  t)on  Sangueboc  l^atte  man  bie  «Sat^olifc^en  au6ge^- 


20)  UeBcT  ilfin  faßt  «anguet  in  einem  ©(^reiben  oom  29.  Sunt:  „Habe- 
mus praeterea  GanceJlarium  Hospitälern,  qui  si  noo  fungeretur  eo  mu- 
nere,  haec  qualiscunque  pax,  qua  jam  fruimur,  esset  quovis  hello  de- 
terior.  Nee  minae,  nee  praemia,  ne  quidem  belli  tempore,  tantum 
apud  ipsum  potuerunt,  ut  aliquid  indignum  suo  munere  faceret.  Quo- 
niam  vero  supremi  Senatus  et  reliqui  fere  judices  per  totam  Galliam 
tempore  belli  multa  fecerunt,  quae  ipse  semper  imprdbavit,  et  de  qui- 
bus  rationem  reddere  non  possunt,  jam  adversus  ipsum  omues  con- 
spiraat,  et  videotur  alere  istas  turbas  in  regno,  ne  ad  reddendam  ra- 
tionem adigantur.  Ipse  autem  tamquam  immota  rupes  se  istis  flucti- 
bus  opponit  et  paullatim  retundit  contumaciam  et  audaciam  adversa- 
riorum ,  ac  tanquam  cuniculis  ad  pacandum  regnum  progreditur. '' 
Languet.,  U,  246. 

21)  7.  mal    Mem.  de  Conde,  IV,  349. 

22)  Ucber  gt)on  f.  33ericaub  III,  37  fg.  ^et  ®raf  Don  ?lau(t  war  in- 
Sn>if(^en  (Salüinift  geworben.  S3a(b  begann  ber  3efuit  (Sbmonb  ^uger,  ein 
oortrefflid^er  Äangelrebncr,  feine  9)rebtgten  gu  8^on,  um  ben  ealdniften  bie 
Sage  gu  Italien. 

8* 


116  Sunfte«  .Sa^tte(. 

fd^folfeu;  biefe  ©föbfe  fel&rten  etji  im  Sfugufi  in  Me  t)oBftfinbige 
mmlt  t>c^  Ä6nffl6  jurürf.  ^^) 

3ti  ber  oben  ewäl^nten  Slublenj  ju  @t.^@ermaitt  f^atk  ber 
Äonffl  felbfi  mit  feinet  Tlnittx  aud^  »ieber  bie  Mngfi  betriebene 
SSerdn^erunfl  t)on  Äird^engütern  in  Srinnernng  gebrad^t.  Da6 
^Parlament  begann  in  ben  folgenben  !Eagen  eine  Seratl^ung  l^ier* 
fiber,  beren  mutl^ma^Iid&er  Slu^gang  abermals  auf  eine  aSerwjeige^ 
rung  bed  5Regiftriren6  l^inaudlief.  ©obalb  ftd^  biefeö  jeigte,  er^ 
f(]^ien  ber  SWarfd^aB  t)on  SRontmorenc^  mit  einem  foniglid^en 
S3riefe  in  ber  ©iftung  unb  befaßt  bie  aSerfd^iebung  beö  ©efc^dfteö» 
?ln  einem  ber  ndd^jien  Sage  begab  fid^  bann  ber  Äonig  mit  fei* 
nem  ^ofe  in'6  ^Parlament,  um  mittel  eineö  Lit-de-justice  mit 
biefer  Slngefegenl^eit  ju  @nbe  ju  fommen.  Der  Äanjler  nal^m 
bad  ffiort  in  gel^eimer  ©iftung.  „Dbgleicb",  begann  er,  „®ott 
unö  ben  JSrieben  tviebergef^enft  l^at,  fo  jlnb  boc^  bie  Safietj  unb 
Äofien  be^  Äriege^  geblieben.  5Rod^  iji  ber  Äonig  befd^wert  burd^ 
bie  fremben  ©ofbaten,  bie  SReiter  unb  Sanbefnec^te,  bie  ©d^weijer 
unb  Italiener,  weld&e  ol^ne  il^ren  ©olb  nid)t  jurödtgefd^icft  mx^ 
ben  Mnnen.    ^nm  3w  9^9^«  t^^^  GngWnber  in  ^at)re  l^aben 

tt>ir  ein  ?ager  ju  unterl^alten Die  ©ummen,  voelc^e  gvoi^^ 

fd&en  l^eute  unb  Sol^anniötag  untt)eigerlid^  ju  jal^len  finb,  belau* 
fen  fic^  auf  fünf  ober  fed^^  SÄinionen,  unb  biefen  SSetrag  t)erm6^ 
.  gen  voir  nid^t  auö  anberer  duetle  ober  auf  anbere  SBeife  ju  U^ 
fc^affen,  al^  burd^  ba^  gegenwärtige  (Sbict.  5(uferbem  rul^t  auf 
bem  Äönig  nod^  eine  ©d^ulb  t>on  etwa  funfjig  aRiHionen  granfen. 
SBenn  fetbfi  bad  Äönigreid^  jum  SSerfaufe  aufgeboten  würbe,  e6 
Würbe  fld^  fein  .Räufer  ftnben*  Der  Äönig  t)erbirgt  feine  ?frmut^ 
feinen  getreuen  fRdt^en  nidjtj  biefelben  werben  fte  nid^t  ^erratl^en. 
• ...  Der  ©nna^mefiatuö  für  baö  laufenbe  3a^r  betrdgt  8,460,000 
8iore6,  bie  Sluögabe  18  SWittionen,  woburd^  bie  einnal)me  um 
jel^n  SWiUionen^überjiiegen  wirb,  —  eine  !E^atfad^e,  bie  fo  wal^r 
ifi;  afö  bie  SBal^rl^eit  felbft."  SRa^bem  hierauf  ber  erfie  ^Prdft^^ 
beut  be  2^bou  burd^  eine  ©egenrebe  geantwortet  l^atte,  lief 
i'^o^pital  bie  S^l^firen  offnen,  bfe  ?rbt)ocaten  traten  ein,  ber  Äö- 
nigö^)rocurator  willigte  in  bie  SSerduf erung ,  unb  nad&  eiuer  fur^ 
Jen  Seratl^ung,  ju  welcher  nur  t^ier  ^ßräfibenten  unb  etliche  JRe* 
quetenmeiper  jugejogen  würben,  t)erlünbigte  8'^oöpital  ba6  auf 
eine  Serduperung  bi^  ju  100,000  JE^alern  fUmt  tautenbe  (Sbict, 


23)  SRenorb,  IV,  391. 


©clbttott)  am  ^ofe.  117 

unbcfummert  um  bie  t)orIiegenben  (Eingaben  bed  ^(erud,  tvelc^et 
mit  feinen  (Sinwenbungeu  gegen  bie  SBeräuperung  unb  mit  aSor^ 
fc^ffigen  jnr  SIbftnbnng  gel^ört  ju  n)erben  wünfd^te.  **)  3n  ben 
näc^fJen  SRonaten  tt)urbe  jnr  aSoDfjiel^ung  gefd^ritten,  tviewol  bie 
®eiftlid&en  aud^  jeftt  nod^  fid^  bemul^ten,  bie  Sac^e  txixi)  ein  Sfn* 
erbieten  fteiwittiger  ©aben  H^injul^alten,  **) 

Um  ben  Übeln  ©nbrucf,  ben  biefe  aSaßregel  auf  bie  Äatl^ofifc^en 
mad^te,  ju  linbern,  t)erbot  ber  Äonig  gleic^jeitig  ben  SReformirten 
nid^t  nur  baö  SIrbeiten  in  offenen  S3uben  an  fatl^oIif<1&en  ^eier^ 
tagen  ^%  fonbern  auc^  ben  eigenen  ©otteöbienfi  mit  ^jjrebigt  unb 
©acramentt)ert\)altung  an  feinem  ^oflager,  in  feinem  ®efo(ge  unb 
in  aüen  föniglid^en  Käufern.  ^0  2)ur(^  bie  le^tere  Serfftgung 
erfüllte  bie  Äönigin  eine  Suf^fl^^  bie  fie  nac^  ber  Unterjeic^nung 
be^  grieben^  bem  ^Parlamente  jur  Sefc^wid^tigung  ber  ^errfd^en^ 
ben  Sfufregung  burd^  SWontmorenc^  l^atte  mad^en  laffen.  ^®)  5)ie 
5Prebigten,  voetc^e  Sonbe  in  feinem  3iinmer  galten  lief  ^^),  fiimm* 
ten  JU  biefer  Swfage  feineöttjegö;  in  5ßari^  l^orte  man  bie 
2)ro^ung,  baf  man  fid^  nidjt  enttt)affnen  \r>cxie,  folange  bie^  5Pre^ 
bigen  fertbauere^^),  unb  fo  ^erfianb  ftc^,  um  jeben  aSortt)anb 
n)eg5ur(!tumen,  ber  $of  ju  jener  SSerfügung,  t)on  treld^er  'e6  im 
Sexte  fetbfi  l^eif  t,  fie  fei  jvt)ar  im  grieben  berebet  unb  beabfic^tigt, 
aber  au6  gett)ijfen  SRüdEftd^ten  nid^t  in  ba6  (Sbict  mit  aufgenom^ 
men  tvorben.    3m  ©runbe  lag  in  biefer  nac^trdglid^en  Sefd^rän^ 


24)  Mem.  de  Gonde,  IV,  352.  Journ.  de  Bruslart  @.  127  fg.  a5ru6» 
iaxt  fagt:  „Monsieur  le  Chancelier  prist  la  paroUe,  lequel  ainsi  que 
l'ondisoit,  harengua  assSs  maV^ 

25)  <Sta.=6roce;  @.  148.    Journ.  de  Bruslart,  @.  131. 

26)  14.  Sunt.    M6m.  de  Condö,  IV,  498. 

27)  19.  Suni.  Mem.  de  Gond6,  IV,  504.  ^of  auf  jc^n  @tunt»cn  im 
Umftcifc  ber  reformirte  ©otteSbienjl  Derbotcn  fei,  fielet  nid^t  in  ber  §Berorb= 
nuttQ,  oböleid^  fBxMaxt  (<S.  129)  eS  tjerfid^ert. 

28)  Äat^arina  an  SRontmorencv  unb  ©onnor,  21.  üRdrj  1563:  „.. . .  j'ay 
enteodu  que  une  des  principalles  difllcultez  qui  reffroidist  ceux  de 
Paris,  est  quMl  n'est  faicte  aucune  mention  (dans  l'ödit  de  pacification) 
des  Maisons  du  Roy  Monsieur  mon  Filz  et  de  sa  Court;  ce  qu'il  a 
semblö  n'estre  aucunement  necessaire  d'y  mectre;  d'autanl  que  c'est  ä 
nous  ä  mectre  les  lieux,  et  nommer  oü  se  pourront  faire  les  Presches, 
comme  il  est  arreste  entre  nous;  ainsi  que  vous  pourrez  dire  et  as- 
seurer  par  tout  elc."    Mem.  de  Conde,  IV,  320. 

29)  ^antonna^),  @.  160. 

30)  Mem.  de  Gond6,  IV,  461.    2.  Suni. 


118  Sänfte«  Sa^itet. 

fung  ein  Unred^t  gegen  bie  «Hugenotten;  boc^  fd^eint  ßonbe  \e\b% 
ben  Umjidnben  nac^gebenb,  eingewilligt  ju  \)aUn.  »^)  Die  5ßre^ 
bigten  bei  iftm  würben  aber  mä)  wie  ))or  gel^alten.  Ueberl^au))t 
fianb  ber  5ßrinj  wieber  in  befier  ©nabe,  obgleich  ber  junge  Ä6^ 
nig,  nad^  be6  9?unclu0  SBal^^rnel^mung,  im  allgemeinen  3l6nei* 
gung  gegen  bie  neue  SReligion  an  ben  Sag  legte.  **) 

ßoligttij  war  itad^  bem  griebenöfc^luffe  auf  fein  ®nt  gu  (Sf)a^ 
tillomfur^going  gegangen,  nod^  immer  ber  angebro^ten  Äac^e  ge^ 
wärtig,  bie  man  wegen  ber  (Srmorbung  ©uife'd  burd^  gerid^tlic^c 
aSerfolgung  ober  auf  anberm  S3Sege  an  il^m  nel^men  würbe»  SJon 
bort  au6  gab  er  auc^  eine  neue,  in'd  Sinjetne  gel^enbe  @rHirung 
über  bad  SSerl^ältnif  ^Poltrot'ö  ju  i^m,  bad  fortwÄl^renben  Ser^ 
bäd^tigungen  unterlag»  6^  war  lebiglic^  ba^  bed  ,Äunbfc^afterd 
iium  ^eerfü^rer.  /;S)ieienigen",  —  fo  l^eif t  e^  am  ©c^Iuffe  biefer 
©rftdrung,—  ,,bie  jlc^  überreben  möd^ten,  baf  ber  Slbmiral  bem  ge* 
nannten  5ßoltrot  ju  einem  anbcrn  aW  bem  bejeic^neten  3w)edfe 
®elb  gegeben  l^abe,  machen  nid^t  nur  einen  finbifc^en  ®d^luf, 
fonbern  lennen  aud^  ben  Slbmiral  fel^r  wenig;  benn  ^dtte  biefer 
mel^r  getl^an  ober  befolgten,  fo  würbe  er  <id^  ebenfo  wenig  fd^euen, 
ed  offen  ^erau^jufagen,  wie  er  eö  mit  bem  Uebrigen  getl^tin  l^at. 
Unb  t)er|yiette  biefe«-ftd^  nic^t  fo,  wad  ^dtte  i^n  benn  wot  getrie^ 
ben,  bie  »on  i^m  abgegebene  Slntwort  burd^  ben  DrudE  t)eröffentli* 
d^en  JU  laffen,  wenn  e6  nic^t  bad  SSertangen  war,  {ie  überarll  be^ 
fannt  werben  ju  feigen?  ^dtte  er  mel^r  getrau,  warum  foflte  er'd 
»er^eimlid^en?  Denn  ^at  jemaW  ein  STOann  einen  erfldrteren 
geinb  gel^abt,  aW  jener  il^m  war?  SBarum  anberö  flanb  er  benn 
üor  Orleans,  afö  um  grau,  Äinber  unb  SlUed,  wa^  ber  Slbmiral 
X^euereö  auf  biefer  SBelt  l^atte,  ju  t)ertilgen?  3a,  gfaubwitrbige 
geute  oerftc^ern,  er  ^abe  fi^  gerühmt,  !ein  ©efd^tec^t'in  Orleans 
t)erf(^onen  ju  woUen.  3Äan  jweifle  nid&t,  bap  er  e6  war,  ben 
ber  ?Ibmiral  am  flage  ber  legten  ©d^lac^t  am  meinen  fud^te- 
l^dtte  ber  Slbmiral  eine  .Ranone  auf  i^n  richten  fönnen,  um  i^u 
JU  tobten,  er  l&dtte,  —  man  jweipfe  nic^t  baran,  —  aud^  baö  ge^ 
t^an;  ja,  ^dtte  er  jcl^ntaufenb  ©c^arff^üften  ju  feinem  SBefel^te 
gehabt,  er  ^dtte  f^nen  befohlen,  auf  i^n  allein  unter  STOen  anju^ 
legen,  fei  e6  im  offenen  gelbe,  ober  auf  ber  SDlauer,  ober  hinter 


31)  Sm  Zextc  i)cip  6$,  ber  Äöniß  i)aU  bie  äJcrorbnung  crtaffen  „par 
Tadvis  de  la  Royne  sa  Mere,  les  Princes  de  son  sang  etc.*' 

32)  @ta.--eroce,  @.  149. 


Solign^'^  abetmaUde  etnarung.  119 

bem  SSerl^aue.  ^urj,  et  n)ätbe  t>on  aUeu  9Ritte(n,  bie  bad  Stecht 
ber  aSaffen  jur  3^it  bcr  gcinbfeUgfef ten  erlaubt,  feined  flefpart 
I>aben,  um  ficd  eine^  fo  großen  gefnbe«  ju  enrteblgeti,  n>ie  jener 
t^m  unb  fo  \>itUn  anbern  guten  Untert^anen  bed  ^onigd  gewe^ 
fen  i%  Unb  jum  ©c^tuffe  bet^euert  befagter  Sfbmirat  t)or  ®ott 
unb  feinen  6ngelu,  baf  er  nic^t^  weiter  getl^an  nod^  befohlen  l^ar, 
a(0  n)a^  in  feiner  fc^riftUd^en  Srfl&rung  nieberge(egt  \%  Segel^rt 
aber  Semanb  nod^  weitere  SCu^funft,  fo  mag  man  ju  t^m  rebem 
unb  er  wirb  Antwort  geben/' '«) 

(Sine  fol(^e  ®pxa^t  erl^i^te  bie  ©egner  nur  noäf  mef)x,  unb 
bie  SBitwe  beö  (Srmorbeten  t^at  Schritte  am  ,§ofe,  um  gegen  bie 
9Ritf(^ulbtgen  an  ber  21l^at  eine  Unterfu(f|ung  eingeleitet  )u  feigen* 
S«  fonnte  unter  biefer  allgemeinen  93ejeid&nung  fein  ?lnberer  ate 
6olign9  gemeint  fein,  unb  bcn  greunben  bedfelben  erf(^ien  bie« 
nur  ate  üne  g^icane  ber  gamilienfeinbfi^aft  unb  be«  ^artei^ 
jwijie«.  (Sin  neuer  Äampf  auf  lob  unb  8eben  jwift^en  ben 
®uifen  unb  ben  (Sl^atillon«  fc^ien  fic^  »orjubereiten.  Am  ^ofe 
genof  @oligni^  ganj  biejenige  acl^tung6))olle  ^e^anblung,  bie  fei^ 
nem  ß^arafter  unb  feiner  SBebeutung  gebül^rte.  !Der  t)or  weni^ 
gen  aWonaten  al«  »^oc^tjerrdtl^er  jum  !Eob  aSerurt^eitte  war  nun 
wieber  in  bie  SBürbe  eine«  SlbmiraW  t)on  granfreid^  eingefeftt,  fo 
wie  fein  SSruber  in  bie  eine«  ©eneraloberjien  ber  franjöjif^en 
3nfanterie.  @e(^«^iinbert  (Sbetteute  fd^aarten  ftcft  um  ben  ^b* 
miral,  ber  bem  (Streite  "oox  gerechten  9iid^tern  nid^t  au«weid^en  ju 
wollen  »erfld^erte.  6oubc,  ber  Sounftable  unb  ber  aRarfc^aU  ^on 
3Äontmorenc^  erftdrten,  i^rem  SSerwaubten  gegen  jebe  SSerun^ 
glimpfung  beipe^en  ju  wollen.  ^)  9iod^  fianben  bie  ©nglänber 
in  ^a\>xc,  unb  bie  2)eutfc^en;  ©c^weijcr  unb  Staliener  waren 
uoc^  liid^t  über  ber  ©ranje.  5)je  ©treitfac^e  er^ob  fic^  ju  einer 
6ffentli(^en  Slngelegenl^eit,  unb  ber  Äönig  t)erbot  ben  ^dufern 
®uife  unb  S^atiHon  jebe  Ü^dtlid^feit,  ja  felbjl,  bi«  er  e«  anber« 


33)  Mem.  de  Cond6,  IV,  339  fg.    5.  SRai. 

34)  iSf)antmtiai)f  (gJ.  154.  ganguet,  II,  243  fg.,  259.  3)em  Äonig  W- 
tipp  cxtoibtxte  ber  (SonnetabU  auf  ben  iSormurf  ber  S3egünfttdund  (Sctignt)'^/ 
baf  er  mit  biefem  feinem  Steffen  in  ber  SKeligicti  nici^t  iibereinftimme,  t^a^ 
ber  i^onto  aber  fotd^er  SOianner  jur  ^eribeibigung  feines  Sileid^eS  bebürfe. 
5)anoiUe/  beö  ßonnetable  jweiter  @obn,  bcr  bie  ^bmiratSwürbe  o^Ö^n 
bie  @tattbalterf(baft  uon  Sangueboc  unb  ^t^en  eine  baare  ©elbfumme  an 
6otiön\j  guriitf geben  mufte,  blieb  ben  ©utfen  befrewnbet.  ebo«tonna^,  @. 
156,  158. 


120  gunfted  da^ittl 

»erorbnen  würbe,  jicben  gcricfttlid^cn  Schritt  m^tn  ber  dxmox^ 
bung  beö  ^erjog^.  ®^)  Solign^  war  mit  feinen  ©efäl^rten  be^ 
reitd  auf  bem  ffiege  nad^  ?ßari^,  feierte  aber  foflleid^  wieber  um, 
aW  bie  Äönigin,  in  Sorge  weaen  neuer  Unrul^en,  i^m  biefeö  bc^ 
fal^I.  3^)  Die  ©uifen  jogen  |ld&  balb  t)om  ^ofe  jurürf.  Der^ 
jenige  unter  il^nen,  ber  ieftt  nad^  be^  »^erjog«  SEobe  ber  befte 
«ISrieg^mann  war,  knmak,  f)attc  bei  bem  Srieben^abfd^Iuffe  i>ox 
JOrfeanö  ben  aften  Sonnftable  nic^t  wenig  gefrdnft,  inbem  er  il^m 
fafi  bei'm  erfien  SBieberfel^en  vorwarf,  ba^  bur(^  feine  JS^nli  in 
ber  ©d^Iac^t  t)on  2)reur  bie  ©elegen^eit  t)erfÄumt  werben  fei,  bie 
fdlmmtlid^en  beutfd^en  SReiter  ju  tjernid^ten.  ^0 

9?a^  außen  fd^ienen  »or  allem  Uebrigen  jwei  bringlid^e  Sin* 
getegenl^eiten  ju  ertebigen:  ber  ©d^uft  »on  SWeft,  Xoul  unb  SSer^ 
bun,  bie  bem  SSernel^men  nad^  t)on  einer  beutfd^en  ^eere^mad^t 
wieber  erobert  werben  follten,  unb  bie  SBiebergewinnung  »on  ^at)re 
au0  ben^ftnben  ber  SngWnber. 

3lai)  SKeß  ging  alfo  a}ieitlet)ille  ab,  um  ben  Oberbefehl  ju 
übernel^men.  ^^)  Slber  fo  bringenb  bie  Sflad^rid^t  t)on  ber  ©efai^r 
ber  ©tabt  gewefen  war,  fo  unbegrönbet  war  fie:  ba^  beutfd^e 
Sieid^  fing  fc^on  bamafö  an,  an  bie  rul^ige  SJerfc^merjung  feiner 
aSerlufte  im  SBefien  ftd^  ju  gewönnen. 

Sei  ben  grieben6t)er]^anbtungen  öor  Orleans  war,  wie  bieß 
au^  bem  SSertrag  »on  ^am^)toncourt  folgte,  aud^  ber  englifd^e 
®efanbte  jugejogen  worben.  SlHein  er  t)erlangte  für  bie  JRSu* 
mung  t)on  ^at)re  bie  augenblidtlic^e  3tt^^fi*9Äbe  »on  Salaiö  unb 
auf erbem  100,000  J^aler  tl)eit6  für  Ärieg6fofien,  t^eiW  für  er* 
littenen  ©d[)aben.  ^®)    2)od^  granfreid^  wollte  ,§at)re  wieber  l^a* 


35)  15.  3Rai.    Mem.  de  Gonde,  V,  22. 

36)  Mem.  de  Gond^,  Y,  20.  ^tar-Oxcct,  €$.  142  fg.  2)te  fdmmtttd^en 
SSerl^anblungen  in  jener  ©trcitfad^c  f.  in  Brief  discours  de  tout  ce  qui  a 

,  estd  n^gociö  pour  la  quereile  qui  est  eatre  les  maisons  de  Guise  et  de 
'  Chastillon  etc.    Mem.  de  Gonde,  V,  17—40.  ' 

37)  e^antonnat^,  @.  144. 

38)  ©^antonna^,  @.  149.    M6m.  de  Gond^,  I,  326. 

39)  @.  bie  unbatitten  SBebingungen  bed  englifd^en  ©efanbten  in  ben 
Mem.  de  Gonde,  IV,  558.  Die  Seitlbeftimmung  für  biefeö  flctenflfitf  ergibt 
ftd&  aug  t)in  beiben  im  ZexU  felbjt  angefül^rten  UmjtSnben,  baf  1)  bie  gor» 
berungctt  Sonbc'ß  wegen  ber  SRctigion  bereits  bewittigt,  2)  oon  ber  ^u  (5a = 
teou^eambreftfi  für  bie  SHücCgabe  oon  ©alai«  beftimmten  aiä^tjol^rigen  grift 
noc^  „quatre  ans  et  certains  mois''  übrig  jtnb.    S)cr  griebe  oon  ßateau- 


^"oxt  betagert  unb  genommen.  121 

ben,  ol^ne  SataW  auf3uo^)fern»  Sin  ben  engtifd&en  93eftt  jener  t)ou 
graiij  I.  angelegten*^);  bamatt  fc^on  nic^t  unbebeutenben  Stabt 
am  Sfuöfluffe  ber  ©eine  Inupften  fi(^  SBeforgniffe  für  bie  ganje 
Slormanbie,  bie  einfi  »on  (Snglanb  befeffen  gewefen  tt)ar.  ©onbe 
fa^  fid^  außer  ©taub,  um  feiner  englifci&en  SBunbeögenoffin  Witten 
ben  Sriebendabf(l^(uf  toeiter  l^inau^juf^ieben,  unb  bad  @bict  "oon 
SImboife  würbe  gegeben.  2)ad  Ratten  anc^  bie  Sngldnber  t)or* 
audgefel&en  unb  rufieten  [id)  nun,  i^re  Sfnfpruc^e  in  eigenem  9ia» 
men  burd^juful^ren.  *^)  SRat^träglid^e  Unterl^anblungen  mit  QIU 
fabet^,  in  welchen  ftd^  ber  franjöfif(^e  ,§of  jum  Srfafte  alfer  an 
Sonbe  geteifteten  aSorfcftöjfe  erbot,  fül^rten  ju  !einem  bcjfern  @r* 
folge  atö  bie  erften.  *^)  ®o  würbe  am  6.  3iuli  ber  Ärieg  erf Idrt. 
?lm  21.  3uli  begann  ber  ßonnetable  bie  ^Belagerung  ^on 
.^aüre;  unter  il^m  befel^Iigten  bie  SKarfc^dtte  t)on  SRontmorenci; 
unb  t)on  S3ourbiCon.  Siele  Hugenotten  bienten  im  ^eere,  um 
ben  Äönig  ju  beweifen,  bap  fle  gel^orfame  Untcrtl^anen  unb  gute 
granjofen  feien.  %uä)  Sonbe  l^atte  ftc^  eingefunben,  nic^t  aber 
Solign)?,  ber  eö  »ol^l  füllte,  baf  man  jic^  jeftt  in  einer  fal^ 
fd^en  Stellung  gegen  eiifabetl^  befanb.  !l)er  ?lbmiral  machte 
wieber^olte  SJorfc^läge,  bie  Sfngelegenl^eit  in  anberer  SBeife  ju  6nbe 
ju  bringen.  *')  Der  Äönig  mit  feiner  SÄutter  unb  bem  »&ofe  l^iett 
fid^  in  ber  SRdl^e  be^  Sagerö. 


^mbrcjtß  tfk  üom  2.  Sl^jril  1559.  3n  ben  Mem.  de  Gonde  ijt  bicfcß  ^c- 
ten|tü(f  an  einer  folfd^en  ©tette,  aU  wenn  cß  ndmlid^  in  bie  Seit  ber  S5eta= 
gerung  Don  ^atjre  gel&ortc,  einQeriirft. 

40)  ^a^  i^rem  ©rönber  l^ieg  jte  urfprunölid^  SBitte'gran^oifc,  bie  @nö= 
tdnber  nannten  fic  ffietv^wen, 

41)  ^m  21.  fSftäx^  fc^rieb  @ecil  an  S^^omag  @mtt$,  ber  eben  ber  m^-- 
(if^c  ®efanbte  am  fran^opfti^en  J&ofe  »ar,  unter  3lnbcrm:  „Whilest  I  am 
writing  theis  letters,  I  feare  the  peace  is  made  at  Orleans  there,  without 
consideration  bad  of  us;  and  if  it  be  so,  I  know  the  worst,  which  is, 
by  stout  and  slif  dealing  to  make  our  own  bargaine,  and  so  is  ihe 
Queene's  Majestie  fuUy  bent  and  intended."    Wright,  Queen  Eli2.  l,  132. 

42)  ^m  28.  axdr^  ^efprec^ungen  @onbc'S  nnb  ber  Peinigen  mit  ^^o^ 
maß  @mitb  wegen  ber  SUfidgabe  öon^aDrej  8ejterer  will  nicbt  barauf  ein= 
geben,  ^an  beft^Ueft  eine  @enbung  an  @Ufabetb/  —  affin  qu'elle  ne  peult 
dire  que  ledict  Prince  et  Admiral  eusseut  traite  sans  son  sceu  et  par- 
ticipation,  —  fagt  (Sf)antonna\^  (@.  147),  bem  e«  nid^t  wenig  bange  war, 
baf  bte  @nglänber  bie  @tabt  gütlidft  b^rau^geben  unb  bann  eine  engere 
Sreunbfd^aft  mit  granfretcb  eingeben  mod^ten.  @ta.'@rcce,  @.  142.  SBeite» 
reg  bei  dbantcnna^,  @$.  163. 

43)  ©bötttonna^,  @.  173.    @ta.-.eroce,  @.  151. 


122  Sunfte^  (^aifittl 

3n  bet  ©tabt  bcfel&Hfltc  ber  ®raf  von  aBawitf.  »uf  bie 
erfte  3lufforberung  jur  Uebergabc  anttt)ortete  er  mit  einem  cnt^ 
f4<^i>^"^«  Sfbfd^Iage.  er  befanb  ftc^  mit  feinen  englänbern  allein 
in  ber  ©tabt;  alle  franjöfifd^en  @intt)o^ner  waren  t)or  bie  Zi)oxt 
gefegt  S3alb  brachte  bie  Slbgrabung  ber  SBafferteitung  ©end^en 
unb  große  ©terblid^feit  unter  bie  belagerten  **),  bie  franjofifci^ett 
'  aaSerfe  rücfteti  täglid^  t>or  unb  fingen  bie  JRl^ebe  ju  beflreid^en  an, 
fobaf  au(^  bie  SSerbinbung  mit  ber  SBajferfeite  erfdfiwert  toax. 
©c^on  am  28.  3uli  fd^loß  aBarn)irf  eine  6a»)itulation  auf  freien 
9b}ug.  ^roü  Sage  barauf,  atö  bie  (Sngldnber  bereite  mit  bem 
(Sinfc^iffen  befc^Aftigt  xoaxm,  jeigte  ftd^  ber  9lbmiral  Slitl^on  mit 
60  ©egeln  auf  ber  Ä^ebe  tjon  ^a\>xt.  (Sr  brad^te  1800  SRann 
jur  ^ulfe  für  bie  Sefa^ung.  ^at^arina  ))erfönb{gte  i^m  ben 
abgefd^loffenen  SJertrag  unb  ließ  il^n  unter  Srbietung  a«  jeber  i^m 
beliebigen  ©ic^erl^eit  jum  ©efud^e  einlaben»  SÄan  l^atte  n)(i^renb 
ber  ganjen  Belagerung  einanber  mit  ritterlid^er  ^öflid&Ielt  bel^an^ 
belt.  ßlitl^on  antwortete,  er  beburfe  neben  bem  löniglid^en  SBorte 
feiner  anbern  ©id^erl^eit;  aber  ba  er  ed  unter  ben  gegenwärtigen 
UmfiÄnben  nic^t  fd^icflitl^  flnbe,  an'd  8anb  ju  gelten,  um  ber.R'ö^ 
nigin  bie  .^anb  ju  Wffen,  fo  werbe  er  ol^ne  ©äumen  ju  feiner 
©ebieterin  juriicffel^ren.  9lm  folgenben  !£age  jogen  bie  (SngWn* 
ber  ab;  nur  300  ober  400  ^JJefifranfe  blieben  juriicf,  unb  bie  S3e* 
feßung  ber  ©tabt  mußte  an^  biefem  ©runbe  mit  SSorfid^t  ge^ 
fc^e^en.  ^^) 

SBd^renb  ber  Belagerung  \)on  ^at)re  l^atte  man  \lä),  um 
alle  SSerbinbung  mit  ber  bortigen  SSefaftung  abjufci^neiben>  ber 
^erfon  beö  englifd&en  ©efanbten  Jl^omaö  ©mit^,  unter  bem  SSor^ 
wanbe,  il^n  t)or  SKißl^anblungen  be^  SSolfe^  ju  fc^ufcett;  bemdci^^ 
tigt  2lu(^  2;i)rogmorton,  ber  mit  auftragen  ©lifabet^^ö,  aber 
ol[)ne  franjöjtfci^en  Oeleit^brief;  jururfgelommen  war  unb  Slubienj 
begel^rte,  würbe  t)erl&aftet.  SSl^omad  ©mit^  benal^m  jid^  mit  33e^ 
fonnenl^eit  unb  erwirlte  batb  feine  greil^eit  wieber,  um  in  SSer^ 
^anblungen  wegen  eineö  enblidöen  grieben^  ju  treten,  wäl)renb 


44)  SJon  Jpaüre  aus  wutbc  bie  ^efl  aud^  nad^  Q^nglanb  ücrfd^U^pt  3n 
ßottbon  jtarBcn  baran  in  jenem  Sal^^re  20,136  3)crfonen.  Queen  Elizabeth, 
J,  138. 

45)  Discours  au  vray  de  la  R^duction  du  Havre-de-Grace  en 
robeissance  du  Roy,  avec  les  articles  accordez  entre  Sa  Majeste  et  les 
Anglois,—  in  ben  Mem.  de  Conde,  IV,  560  fg.  Za  ^opctiniere,  I,  716  fg. 
Meni.  de  Castelnau,  Lib.  V,  Chap.  2.  3. 


Sat\  IX.  dto$i%td.  123 

%i)xoimoxtoix  )iierß  nur  einen  9ßaffen{li({flanb  t)orgefd^(ageu  i)atu. 
3;i^rogmotton  bagegen,  lelbenfd^aftlidf^  unb  "oon  ben  granjofen  alö 
Url^eber  ber  biöl^erlgen  aSewirfetungen  mit  (Snglanb  beargwoi^nt, 
fap  ben  ganaen  Sßinter  l^inburc^  in  ®0®txmaln,  bid  nac^  bem 
audbrudlic^en  SßiUen  (SUfabet^d  aud^  er  in  bad  ^rieben^gefd^äft 
l^ineingejogen  tt)urbe.  Der  griebe  würbe  am  11.  ?lj)ril  1564  ju 
%xo\)c^  nnterjeid^net,  unb  jwar  unter  Sebingungen^  in  welche  (SH< 
fabet^  nur  jögernb  gewilligt  ^atte*'**) 

Äurj  ^or  bem  3uge  na(^  ^atjre,  am  27.  3uni,  trat  Äarl  IX. 
in  fein  t>ierjel^nted  3a]^r,  atfo  in  baöjenige  Sllter,  wo  nad^  einer 
unter  granj  IL  tjielfad^  »erfoc^tenen ,  aber  nid^t  über  allen  3*»^ifrf 
gepellten  ^Innal^me  bie  Äönige  "oon  granlreid^  \)olliÄl^rig  werben. 
Äatl^arina  l^atte  IdngP  befd^loffen  unb  audgefprocfeen,  biefer  2ln^ 
nal^me  ^nwenbung  auf  i^ren  Sol^n  ju  geben.  @d  leuchtet  ein, 
baß  e6  Uin  belferet,  ja  über^am)t  fein  anbereö  2Rittel  gab^bad  t)ön  i^r 
unb  bemÄanjler  t)ertretene  9?eutralitÄtd  ^  unb  aSermittelungöfpjiem 
gegen  bie  Strömungen  ber  Parteien  aufred&t  ju  erl()alten. '^^ 
Der  Statur  ber  ©ac^e  na^  blieb  i^r  bann  jwar  nic^t  ba^  gefeft^ 
tid^e  ^nfe^en,  aber  bod^  ber  gefammte  tl^atfAd^lid^e  (Sinfluf,  [ben 
fie  biö^er  auf  ben  Äönig  unb  bad  9leic^  ausgeübt  |atte,  [a  ber^ 
felbe  mupte  fic^  oerbo<)^)eln,  fobalb  lein  mit  bem  Stnfefien  be6  ®e^ 
fefteö  umfleibeter  S^l^eill^aber  i^r  jur  Seite  fianb.  Daö  5ßartei^ 
^aupt  Sonbe  jie^t  afö  ©eneraljiatt^alter  beö  SReid^e«  an  bie  ©teCe 
be^  oerfiorbenen  Slnton  treten  ju  lalfen,  wdre,  wo  bod^  ein  Stuö^ 
weg  gegeben  war,  ein  großer  ^)olitifd^er  geiler  gewefen  unb  würbe, 
bei  bem  SBiberwillen  ber  Äat^olifen,  ben  mü^fam  erfauften  unb 
nod^  nic^t  einmal  jur  Äraft  gefommenen  grieben  aldbalb  wieber 
über  ben  Raufen  geworfen  ^aben.  Darf  man  einer  SSermutl^ung 
9laum  geben,  fo  war  e^  lebiglid^  bie  3iüdEjt(^t  Äat^arina'^,  ben 
^rinjen  mit  feinen  Slnfprud&en  bid  jum  ©eburtötage  be^  Äönigd 
fernju^alten,  wa6  jte  bewog,  bad  aSermd^lungögefuc^  feinet  93ru^ 
ber6,  be6  Sarbinal^,  bei'm  ?Paj)jie  ju  unterfiüften.  *»)  Der  5ßapfi, 
au6  3lüdE|id^ten  auf  ©runbfdfte,  bie  er  bei'm  Soncile  ju  S^rient 


46)  Mem.  de  Gastelnau,  Lib.  V,  Ghap.  4. 

47)  S3on  Betben  leiten  »urben  ilfjr  Slnmut]f>un0Ctt  ßemad^t,  nid^t  ncu= 
tral  ^u  fein.    @^antonna\),  ^.  165. 

4S)  S^r  ©efanbter  ^a  gerrier  ^attt  bereite  am  18.  gebr.  ^luftraQ,  bie 
5)i«pcnfQtion  Bei'm  6oncil  ^u  BegclS^ren.  Sl^mon,  Letlres  anecdotes  du  nonce 
Visconti.    Tom.  I,  pag.  36. 


124  günfce«  (ia)i>\Ul 

ju  wallten  l^atte,  auä)  ixUx^avDfit  feit  bem  grieben  t)on  ?(m6üifc 
on  granfreit^ö  9iul^c  nidjt  fonberlicl^en  8lntl^ei(  ncl)mcnb,  fd^fug  bie 
erbetene  !Diöpenfation  jwar  ab*^);  aber  mittlertoeite  war  auc^  ber 
erfel^nte  ©eburt^tag  J^erangefommfn,  imb  atö  nun  .^aöre  ben 
SngWnbern  glüdlic^  abgenommen  ttjar,  faumte  Äatl^arina  nic^t 
länger,  bie  Zeremonie  »orjunel^men,  bie  il^ren  unb  i'J^o^pitaV^ 
Siegiernngdgrunbfäften  bie  .!£)errfd^aft  ftdjern  foHte. 

gfir  biefen  S(ct  tt)urbe  ein  Lit-de-Justice  im  ^Parlament  ju 
SRouen  befd^foffen,  bem  ©d^eine  nac^,  weit  biefer  ?Par(ament5p& 
bem  ^öfe,  ber  fic^  no(^  in  ber  9iormanbie  befanb,  im  SIugenbtidEe 
ber  nftd^jie  xt>aXf  in  SBa^rl^eit  aber  weit  man  t)on.ber  aaSiberwiU 
ligfeit  beö  ^^arifer  ^Parlamenten  SBeiterungen  beforgte.  ^^)  Die 
aSerMnbigung  einer  banfenöwert^en  Sinfc^ärfung  beö  griebenö^ 
ebicten  foUte  ber  geierlid^feit  eine  befonbere  Sebeutung  geben. 

3)ienötagn  ben  17.  Sluguji  1563  war-  baö  ^Parlament  »on 
SRonen  in  geiertag^trod&t  in  bem  großen  ©aale  be«  3ußijj)alafien 
öerfammelt.  2)er  Äönig  trat  ein,  begleitet  t>on  bem  ^erjog  'oon 
Orleans,  feinem  ©ruber,  ber  nad^malö  aW  ^einric^  III.  in  granf^ 
reid^  regiert  l^at,  bem  ?Prinjen  'oon  3ta)>axxa,  bem  Sarbinal 
t)on  SSourbon,  bem  ^rinjen  'oon  Sonbc  unb  anbern  ^rinjen 
t?om  Slute,  ben  Sarbinälen  \)on  S^atillon^^)  unb  t)on  ©uife, 
bem  Sonnitable,  ben  9Warfcl^älten  "oon  33riffac,  löon  SWontmorenc^ 
unb  t)ott  SSourbiHon  unb  ben  fibrigen  ^mm  be^  »!^ofe«.  ^l^ 
ber  Äonig  ^laft  genommen  ijattc,  neben  il)m  feine  9Kutter,  l^ielt 
er  eine  furje  Slnrebe  an  bie  SSerfammlung.  (Sr  fei  in  biefe  ©tcibt 
gefommen,  fagte  er,  um  nad)  ber  (Sinnal)me  be^  mit  Unred^t  'oon 
ben  ©nglfinbern  befeffenen  JS^amt  ®ott  für  ben  toiebergefel^rten 
grleben  unb  ben  i))m  t)erliel^enen  ©c^u§  ju  banfen,  jugteid^  aber 
aud^  offentlid^  ju  erfWren,  baß  er,  nad&  nunmel^r  angetreten 
ner  ©roßjd^rigfeit,  entfd^lojfen  fei,  feinen  Ungel^orfam,  wie 
wäl^renb  ber  gewefenen  Unruhen/  mef)r  ju  bulben;  ftrenge  ©träfe 


49)  (S^antonttttjp,  @.  159. 

50)  ffloä^  am  15.  3ult  wat  t$  nbti^iQ  befunben  kDorben,  baS  grieben^ 
cbict  bem  parifcr  ?)ttrlamentc  noä^maU  cinjufd^drfcn,  ba«  enttoebcr  nid^t  bie 
Äraft,  ober  nid^t  ben  guten  fß^iUen  ^atU,  bie  in  il^r  ©gentl^um  gurüd!fe^>= 
renben  «l^ugenotten  ^t^en  ©emalttl^dtidfeiten  gu  fd^ü|en.  Mem.  de  Gonde» 
IV,  553. 

51)  (g^atiCon  erfd&ien  <>ier  in  feiner  ©arbinalgfleibung,  bie  er  »ieber 
angenommen,  feitbem  ii^m  ber  ^apft  ben  ^arbinalöl^ut  abgefprod^en  ^atte. 
^axpx,  0,  691.  ^ie  ^bfelungSbuSe  t)om  31.  mät^  1563  f.  im  BuUarium 
Magnum,  II,  101  fg. 


^a«  Lii-de-Justice  ju  SRouen.  125 

»erbe  jeber  aSerteJung  bed  ©bietet  folgen,  ba«  ben  grieben  t)er^ 
bürgen  foKe,  bi«  burc^  ein  ©eneraU  ober  Wationalcondl  eine  fo 
gute  nnb  ^eilige  3leformation  geft^el^en  fei,  baf  er  oBe  feine  Un* 
tert^anen  in  ber  gurtet  ®otM  t>ereinigt  fel^e,  ober  bi«  toon  ifym 
anberd  »erorbnet  tt)erben  »urbe. 

afte  ber  Äönfg  geenbigt  f)atic,  burd^muflerte  ber  Äanjier  in 
einem  langen  Vortrage  bie  üerfd&iebenen  Steige  ber  SSerwaltung. 
©ei  ©elegcn^eft  ber  SufHj  f^^rac^  er  ernfie  SBorte  jn  ben  ffiid)^ 
tern.  „Steine  Ferren",  fprac^  er,  „bei  3^rer  Stnfnal&me  f(^tt)6^ 
ren  ©fe,  bfe  SSerorbnnngen  jn  f)atten,  nnb  tt)enn  Sie  in  3^re 
Remter  eintreten,  fegen  @ie  ein  eiblid^e^  ©elubbe  auf  biefetben 
ab,  Äonnen  Sie  fagen,  baß  ©ie  biefe  SBerorbnungen  »irffid^ 
l^aften?  !Der  gröfte  Sl^eif  berfelben  tt)irb.  fc^lec^t  befolgt*  (gd 
fielet  nod^  fc^Iimmer:  ®ie  tt)dl)nen  fogar  über  ben  SSerorbnungen 
ju  jiel^en  nnb  moKen  fl^  nic^t  anberö  burc^  biefelben  binben  taf^ 
fen,  atö  too  ed  3^nen  gefdflt,  9Reine  ^enen,  bie  aSerorbnungeu 
muffen  über  3]^nen  jie^en,  ©ie  be]^au^)ten,  Sftiemanben  uberfid^ 
gu  l^abenj  eine  aSerorbnung  iji  aber  bed  Äönig«  S5efel^f,  unb  Sie 
l^el&en  ni(^t  fiber  bem  Äonig  ♦ . , .  Uebrigend  feien  Sie  anf  3^rer 
^ut,  wenn  Sie  in  bie  ©erid^tdftftung  eintreten,  bafi  ©ie  ni<^t 
geinbfd^aft,  ©unji  unb  ffiorurtl^eil  mitbringen»  3«^  fenne  Stidj^ 
ter,  bie  ft<^  aufbrdngen  unb  an  ber  Slburti^eitung  ber  ?ßroceffe 
berjenigen,  bie  i^nen  »erl^aft  ober  befreunbet  ftnb,  mitwirf en 
mod^ten»  3c^  fel^e  Xag  für  3;ag  lelbenfc^aftlic^e  ÜÄenfc^en, 
geinbe  ober  greunbe  ber  5ßerfonen,  ©ecten  unb  ^Parteien;  fle  ur= 
tl^eilen  für  unb  tt)iber,  of)ne.bie  ®ere<^tigfeit  ber  ©ac^e  gu  er^ 
todgen.  ©ie,  meine  ^erren,  fJnb  Slic^ter  über  SBiefe  unb  Slrfer, 
nic^t  über  Sebenöwanbel,  ©itten  unb  Sieligion*  ©ie  meinen  »ol^l 
gu  ti)m,  wenn  ©ie  für  benjenigen  entfd^eiben,  ben  ©ie  für  ben 
bejfern  üKenfd^en  ober  ben  beffem  Q^^riflen  Italien,  gleid^  aW  ob 
unter  ben  ^Parteien  barüber  gejiritten  würbe,  wer  unter  il^nen  ber 
bejie  2)ic^ter,  3lebner,  SKaler  ober  i^anbwerfer  fei!,  aW  ^anbelte 
e^  ftd^  um  bie  Äunfi,  bie  ©ele^rfamfeit,  bie  ©tdrfe,  bie  Iai)fer^ 
feit  ober  irgenb  eine  anbere  Süc^tigfeit,  unb  nic^t  öielmel^r  um 
benjenigen  ®egen|knbl,  Welcher  b^m  ©eric^te  gur  ©ntfc^eibung 
vorgelegt  ifi*" 

Slrauriger  3wPcinb  eined  ©taated,  wo  ber  erpe  fWinifter  ed 
notl^ig  ftnbet,  einem  9tic^tercollegium  fold^e  SBorte  gu  fagen!  Slber 
e6  erfldrt  fiel^  biefeö  fogteicft  auö  bem  weiteren  ffleriauf  ber  Siebe, 
inbem  i'^o^pital  über  bie  in  ber  ÜRagiftratur  eingeriffene  Äduf^ 
lid^feit  feinen  Unwillen  audfpric^t 


126  ptifte«  Sapitel. 

SRac^bem  bet  er^e  5ßrdflbcnt  bic  Slntebcn  bed  Äönigd  unb  bed 
Äanjler^  beantwortet  l)aik,  erl^ob  fic^  bie  Äönigin  3Rutter, 
»anbte  fic^  nadfi  bem  Zf)xom  unb  erflfirte,  baf  fte  bie  SBerwat^ 
tung  bed  Äönlgreie^^,  bie  fl^r  butd^  bie  ju  OrKan«  t^erfammelten 
©tänbe  übertragen  »otben,  nunmel^r  in  bie  ^dnbe  ®r,  5!Raj|eP(St 
uieberlege,  ^ierouf  no^te  fle  bem  Äönig;  biefer  ^ieg,  bad  95a^ 
rett  in  bet  ^anb,  etliche  Stufen  bed  3^^roned  l^erab,  nal^m  bie 
aSetbeugung  unb  ben  Äup  ber  STOutter  entgegen  unb  ertt)iberte  il^r, 
bafi  jie  l^infort  mel^r  aW  JemaW  regieren  unb  befel^Ien  »erbe» 
S)ann  erl^oben  f{(^  bie  ^rinjen  unb  ^erren,  einer  nad^  bem  an^ 
bern,  verbeugten  fi^,  jum  S^td^^«  ber  Slnerfennung  ber  ®rc|l* 
iäl)rigfeit;  bi^  jur  grbe  unb  teipeten  ben  ^anbfufl,  Sulefet  öffnen 
ten  bie  8eibtt)d(^ter  unb  ©erid&t^biener  bie  3:^firen,  unb  ber  Äanj^ 
ler  lief  ba6  am  t^orl^ergel^enben  Sage  abgefaßte  (Sbict  t)ertefen; 
n)el<^ee  aud^  unmittelbar  regiprirt  würbe.  **) 

Diefe«  ©biet  entl^ielt  eine  Sejidtigung  unb  ©nfd^drfung  bee 
griebend  t)on  9(mboife,  indbefonbere  ben  gemeffenflen,  unter  Slm 
broliung  ber  Slobe^jirafe  für  bie  Sfirger  ber  ©tdbte  unb  be$ 
platten  Sanbed  au^gefproc^enen  93efel^I,  binnen  24  @tunben  ftc^ 
tJoK^Änbig  ju  entwaffnen,  fowie  bad  SJerbot  bewaffneter  aSerfamm^ 
Jungen,  aBer  6orrefj)onbenj  mit  auswärtigen  görfien,  aKer  (EoU 
lecten  unb  Seffeuerungen  unb  gel^eimer  unb  öffentlid^er  93er6in^ 
bungen.  *^ 

SBaS  am  17*  augufi  im  ^Jarlament  ju  JRouen  gefc^a^,  baS 
wußte  man  burd^  föniglic^e  Sotfc^aft  fd^on  am  folgenben  Sage 
im  ©tabtl^aufe  gu  5ßarid.  66  fnilpfte  jic^  bie  »ac^ric^t  baran, 
ber  Jlönig  werbe  jundd^ji  einige  3^it  in  5ßari6  t)erwei(en;  um 
bann  jur  weiteren  S9erul)igung  be6  3leid^e6  bie  ^ßrot^injen  gu 
bereifen,  inSbefonbere  g^onnai«,  3iau^)]^in^,  gangueboc  unb 
©uijenne.  **)  ©leic^jeitig  erging  an' ba6  Parlament  bie  SBenad^:^ 
rid^tigung  über  bie  aSoHid^rigfeitSerKdrung,  mit  bem  SBefel^te,  bad 
ebict  vom  16.  Sluguji  aud^  in  5ßarid  gu  regiflriren.  3)a6  ?ßar^ 
lament,  emi)finblic^  unb  elferfuc^tig  auf  baö  t)on  Slouen,  fanbte 
fogleid^  feinen  erffen  5ßrd|lbenten  ;^e  S^^ou  unb  gwei  anbere  ®Iie^ 


52)  Lit  de  justice  tenu  par  le  roi  au  parlement  de  Rouen  apres  la 
prise  du  Havre  sur  les  Anglois.    Sfambcrt,  XIV,  147  fg. 

53)  Mem.  de  Conde,  IV,  575.    Sfambert,  XIV,  142. 

54)  Registres  de  l*H6tel  de  Ville,  titixt  Ui  eapcftguc,  II,  395.    SJßJ- 
ganguct,  II,  259. 


Aatl  IX.  unb  ba^  pattfet  Parlament.  127 

ber  an  ben  Äönig,  um  ju  remonjiriren,  @d  toax  übrigen^  blefer 
Schritt  nur  mit  ©timmengletd&^eit  befd^Ioffen  »orben.  3)cr  M60 
ttig  em})ftng  bic  3)e^)iitation  {nmitten  feinet  ©taat^rat^e^  ju 
SWanted  an  ber  ©eine.  2)rei  5ßimfte  toaren  eö,  bie  man  Hagenb 
t)otbra<t)te:  (Srfien^  baß  ber  Äonig  nit^t  gu  ^ßari«,  fonbem  ju 
Äouen  ftc^  ^oBidf^rig  erfWrt  ^abej  jweitenö  baf  burd^  ba^  tc^te 
(SWct  auf  immer  jwei  JReligtonen  im  Sieid^e  eingeführt  feien; 
britteni^  baf  bie  SBürger  "oon  ^arid  il^rem  5ßrit>ilegium  jutt)iber 
bie  SBaffen  nieberlegen  foHten.  2)er  Äönig  jeigte  ber  2)e^>utation 
bie  öoUftdnbige  Unbegränbetf)eit  il^rer  Slu^fteUungen  unb  gab  ben 
SBefc^eib,  baß  ed  bei  bem.  ©efd^e^enen  fein  ©ewenben  l^abe. 
3ur  beffern  Ueberjeugung  aber,  tt>ie  SlKed  aud  reipic^er  (Srttxl* 
gung  unb  mit  ber  Swpfw^wiwnfl  '^^^  5ßrinjen  unb  Siätl^e  gefd^el^en 
fei,  U^af)l  er  biefen  Ferren,  in  ®egen»)art  ber  !De))utation  no(^^ 
niaW  ll^re  Stnficftten  ju  entwirfein.  95ei  biefen  Erörterungen  nal^m 
unter  ainberm  ÜÄontluc  t>on  SSalence  ©elegenl^eit,  jlc^  fiber  ben 
Uebeipanb  au^jufprecften,  baß  ba^  ^arfament  bei  feinen  Slemon^ 
fhrationen  fo  oft  bie  gormet  gebraud^e,  „man  Wune  unbbürfeum 
be^  ®ett)ijfen6  willen  nid^t  regijiriren/'  „3)ied  föl&rt",  fagte  er, 
„nur  JU  SSerlegenl^eiten.  6rft  \pxi^t  bad  ^Parlament  biefe  SBorte 
aud,  unb  bad  93olf  muß  glauben,  bie  ätegierung  wolle  il^m  \Xn* 
gebül^rlic^ed  anmutigen,  unb  wirb  unjufrieben*  !Rad^  einiger  ^dt 
rcgijirirt  bad  ^Parlament  bennod^,  wie  jum  ©eifi)iel  bei  ben  SBotl^ 
madjiten  be6  ©arbinafö  t)on  gerrara  gefd^el^en  ifl,  —  unb  Wa6 
wirb  bann  an€  feinem  ©ewiffen?"  **) 

Sllac^bem  jid^  bie  5Rdtf)e  au6gefprod&en  f^atttUf  wanbte  fid^  ber 
Äonig  wieber  ju  ben  !£)e})utirten  mit  einer  Slnrebe,  bie  ju  merf^ 
würbig  ift,  atö  baß  fie  nic^t  l^ier  eine  ©teile  finben  foHte.  „Sie 
l^aben  nun  meinen  SßiOen  )oernommen  unb  fid^  uberjeugt,  baß  iäf 
bie  aSerorbnung  nic^t  lebiglid&  nac^  meinem  unb  ber.  Äönigin* 
STOutter  ©utbünfen  erlajfen  l^abe.  Sied^enfd^aft  wäre  id^  3l^ncn 
nid^t  fd&ulbig  gewefen;  benn  ic^  bin  3^r  Äönig,  unb  anbere  M^ 
nige  l^aben  ba^  auc^  nic^t  getl^an.  ^od}  bie^mal  l^abe  ic^  ed 
fo  gefd&el^en  lajfen  wollen.  2)amit  Sie  aber  nid^t  fortfahren,  JWie 
wd^renb  meiner  SKinberidl^rigfeit  jur  ©ewol&nl^eit  geworben  ift, 
fic^  in  5)inge  einjumifc^en,  bie  ni^t  t)or  ©ie  gel^ören  unb  nic^t 
3^re6  ?lmteö  finb,  fo  tjernel^men  Sie  e«  benn  jieftt,  wo  id&  groß* 


55)  Advis  de  Monsieur  TEvesque  de  Valence  etc.    Mem.  de  Conde, 
IV,  582. 


128  gvinftc«  ^a)(>M. 

ji^rfg  btii;  atö  meine  fepe  saSfUendmeinung,  baf  6fe  leWgtid^  für 
eine  gute  iinb  fc^neße  Kec^tfpred^ung  für  meine  Untertl^anen  ju 
forgen  l^aben^  SWefne  foniglic^en  aSorfaJ&ren  l^aben  Seiten  bie 
©teile,  bie  Sie  einnel^men,  nur  barum  angewiefen,  bamit  fle  il^rem 
©ewiffen  genügten  nnb  bomit  i^re  Untertl^anen  in  bejio  größerer 
@i(^erfieit  nnter  il^rem  ©el^orfam  lebten,  nic^t  aber  um  ©ie  gu 
meinen  aSormünbern,  ju  ©d^irm^erren  be^  Sieid&e«  ober  ju  Sr^ 
l^attern  meiner  ©tabt  5ßariö  ju  machen.  Sie  l^aben  biöl^er  in 
ber  (Sinbilbung  gelebt,  biefeö  SlUe^  ju  fein,  unb  i^  xoiü  ©ie  nic^t 
in  biefem  3rrt^um  belaffen,  fonbern  befel^le  3^nen,  ftel^  l^infott 
um  nic^t«  Slnbere^  ju  ffimmern,  aU  um  bie  3ufiij,  tt>ie  ©ie  benn 
jur  3^{t  meine«  aSaterd  unb  ®roft)aterö  aud^  ni(^t  anberö  ge^ 
tl^an  l^aben.  Sefe^le  id^  Sinnen  ettt)ad,  tooxin  ©ie  irgenb  eine 
©(i^n)ierigfeit  für  ba«  aSerjifinbnif  ftnben,  fo  tt^erbe  id^  e«  immer 
gut  l^eißen,  baf  ©ie  mir  SBorjieHungen  madjien,  jebod^  in  berjeni* 
gen  gorm,  tt)ie  ©ie  bei  meinen  SBorfal^ren  gu  tl)un  gett)o]^nt  wa* 
ren,  nid^t  fo,  afö  wodren  ©ie  meine  ^ofmeifier»  ^aben  ©ie  bann 
3]^re  aSorjieltungen  gemad&t  unb  meinen  SBiUen  tt)ieberum  tjer^ 
nommen,  bann  ifi  e6  an  Sinnen,  ol^ne  miUxc  (Sinrebc  ju  gel^or^» 
famen»  21^un  ©ie  bieiJ,  fo  werben  ©ie  an  mir  einen  fo  guten 
unb  mitben  Äonig  ftnben,  aU  ©ie  iemaW  mm  gel^abt  l&aben; 
fal^ren  ©ie  l&ingegen  fort,^  ber  (Sinbilbung  9laum  ju  geben,  ba^ 
©ie  mid^  ju  beoormunben  l^aben,  fo  t)erlafl[en  ©ie  jt(^  barauf, 
id^  voerbe  SÄittel  ftnben,  Sinnen  ju  »eigen,  baf  ©ie  nid^t  meine 
9Sormünber  finb,  fonbern  meine  Wiener  unb  Unterti^anen,  t)on 
benen  id^  xoiU,  baß  fte  t^un,  mae  id^  il^nen  befel^le." 

9ia($  biefer  Abfertigung,  bie,  foie  man  glaubte,  öom  Äanjler 
enttt)orfen  tt)ar  *«),  toagte  ba6  ^Parlament,  obgleid^  eö  je^t  in  jtoei 
faji  gleiche  Sll^eile  auöeinanber  ging,  noc^  eine  jtoeite  JRemonfira' 
tion  JU  üKeuIan»  ©eine  2)ej)utation  feierte  jebod^  mit  bem  33e^ 
fc^eibe  jurüdf,  baß  Me  ?ßrotofoUe  mit  ben  anmaßlid^en  Sefc^lüffen 
JU  jerrcipen  feien.  Slm  27.  ©e})t.  folgte  ein  S3efel)lbrief  jum 
Kegijiriren,  bei  ©träfe  ber  Slbfe^ung.  2)a«  ^Parlament  regifirirte 
fogleid^  am  folgenben  Sage,  jerriß  auc^  toirflid^  einige  S^age 
fpflter  bie  ^protofollf,  ba  ber  Äönig  bie  5lufwartung  feiner  3)e))u^ 


56)  „Ces  parolles  lä  sont  venues  de  la  boutique  de  Monsieur  Ie 
Chanceliier  et  non  du  Roy,  ainsi  qu'estoist  Ie  bruict  commun,  parce 
que  Taage  du  Roy  ne  permettoit  que  il  peust  lenir  tels  propos'*,  fagt 
SBruSlart. 


^arid  entmafnet.    SoHfitt^  ))ei;nadt.  129 

tirten  im  @(^Ioffe  ))on  SSouIogne  ntc^t  el^er  annel^men  tooUU,  atö 
bid  Med  gefc^e^eit.  *0 

3ur  @nttt)affnutt9  t>on  5ßari^  (icp  bcr  Äönfg  Slruppcn  mit 
brennenben  8unten  cinmarfc^iren.  Seftt  crft  brachten  bie  Surger 
i^re  ©ewcl^re  iu'ö  ©tabtl^auö,  bic  Ärmeren  gegen  ©elbüergütung, 
bic   n)o]^(^abenben   jur   ^ufben)a]^rung    mit    i^rer   9lamendauf« 

9?od)  war  bie  Snttt)affnung  nid&t  ganj  t)ollenbet,  fo  bereitete 
ftd)  eine  neue  Aufregung  t?or.  ?lm  26,  September  erfc^ien  Stnna  t)on 
®fte,  verwitwete  »^erjogin  »on  ©nife,  ©nfelin  Subwig'd  XII., 
mit  i^rer  gamilie  in  S^rauerfleibern  t>or  bem  Äönig.  ©ie  iber^ 
reid^te  eine  33ittfcferift  nm  nunmehrige  ©efiattung  gerichtlicher 
Schritte  gegen  bie  SKorber  i^reö  ©emal^Iö»  äuper  ben  näc^jJen 
3lngeprigen,  unter  tt)elc()en  felbji  nodj  bie  greife  SKutter  be^  SBer^ 
fiorbenen,  Sfntoittette  "oon  Sourbon,  pci^  befanb,  l^atten  aixä)  ber 
ßarbinai  t)on  ©ourbon  unb  ber  i&erjog  t^on  aRontpenfier  biefe 
S3{ttf(^rift  unterjeic^n^t.  ©olign^'^  Sttame  war  in  berfelben  nic^t 
genannt.  3)er  Äonig  gewdl^rte  bie  Sitte  5  aber  unmittelbar  bar^ 
auf  gab  er  bem  SIbmiral  unb  bejfen  Srubern  für  äße  5ßroceffe, 
bie  fte  angeben  würben,  eine  @t)ocation  an  ben  ©taat^ratlö.  ^lö 
nun  bie  trauernben  ©ulfen  am  30.  Se^)tember  in  DoUtm  ^Parlamente 
mit  ber  Sitte  um  Slufna^me  i^rer  Slngelegenl^eit  erfc^ienen,  brac^* 
ten  bie  ß^atiHon^  gt^id&J^itig  aud^  bie  @,t)ocation$urfunbe  ein. 
3)aö  ^Parlament  befc^lof  bie  ©rforfc^ung  ber  SWitfd^ulbigen  am 
aRorbe,  unb  bie  ®uifen  lagen  bem  Äonig  um  bie  JRüdnal^me  ber 
©üocation  an.  3)ie  ©ad^e  trat  alöbatb  in  grope  Serwidfelung, 
ba  bie  Sf)atiBon«  bie  Parlamente,  bie  ©uifen  aber  ben  Qtaat^^ 
raff)  unb  ben  gel^eimen  ?ltaü)  recufirten  unb  jufolge  beffen  mä^ 
bie  t)om  ^ofe  t)orgefc^lagene  3wfÄWmenfeftung  eineö  ©erid^te^ 
t)on  ^Jarfamentögliebern  unb  ©taatördtl^en  t)on  beiben  %\)eiUn 
\)erworfen  würbe.  2)a6  S^rauergejjränge  ber  wn  ^aud  ju  ^auö 
bei  ben  ?Parlament6rät]^en  umjiel^enben  ©uifen  regte  bie  üKenge 
auf.  2)ie  brei  Sruber  Sl^dtillon  ritten  aber  im  ä?ot)ember  mit  4—500  • 
©beUeuten  in  ^5ari6  ein  unb  würben  »om  Äönig  im  ?out)re  gaft^ 
lief)  aufgenommen,  wdl&renb  bie  ©uifen  ftd^  in  il)ren  *-ßataft  ju* 
rücfjogen.    S'^oöpital  fanb  in  biefer  Sage,  wo  SlKe^  recuflrt  unb 


57)  @.  bie  gefammten  SJerl^aubtunöen  hierüber  bei  S3ru«lart>  @.  132— 
136,  137.    Mem.  de  Gonde,  IV,  587. 

58)  Mem.  de  Gonde,  IV,  592.    Journ.  de  Bruslart,  @.  138. 
©otban.   II.  9 


130  %m^M  SapiteC. 

Slfle«  gef})annt  war,  nur  ein  cmjlgeö  SRittel  ber  Sefd&ttjftl^tipng. 
Slm  5.  San.  1564  erftfirtc  ber  Äönig,  baf  S^iemanb  me^r  nbrig 
fei,  in  biefer  ©ad&e  ju  richten,  alö  er  felbfi  unb  feine  ÜJiutter; 
er  aber  fei  no(l&  jung  unb  bie  Stngelegenl^eit  t>on  l&ol^em  Gelang; 
barum  labe  er  bie  ^Parteien  nad^  Slblauf  breier  Saläre,  "oom  Sage 
btefed  S3efc^eibe6  gered&net,  tt)ieber  t)or  feinen  S^^ron  unb  »erbiete 
i^nen  tt)ä^renb  biefer  3^it  alle  ^anbtungen  ber  Seinbfd^aft.  ^^) 


59)  Mem.  de  Conde,  IV,  493-497,  667-669.    Journ.  de  Bruslarf, 
@.  136  f0.    »riefe  ter  Äöntöin  bei  8e  «aboureur,  11,  291. 


0ffl)»tf0  Capitfi- 


^ie  britte  SonDocation  M  @oncUS  gu  Orient,    ^treitiofeiten  tafetbft.    Dp« 

^Option  ber  Spanier.    3lnfunft  ber  frangofifdjcn  ©efanbtfd^aft.    9eefonna= 

ttonSarttfcl  bc6  Äatfctö. 


IDa0  tribentinifc^e  (Soncil  in  feiner  er^en  unb  jttjeiten  6ont)oca^ 
tion,  unter  ^aul  III.  nnb  3uKu0  IlL,  l^atte  ben  (Erwartungen  ber 
gürfien  unb  SSolfer  feine^wegö  entfprod^en.  (Sin  freied  Sondl, 
in  bem  ©inne,  wie  bie  ^ßrotefianten  eö  tegel^rten,  wo  ber  ^cup^ 
nic^t  ben  aSorft^  }u  fäl^reu;  fonbern  atö  Partei  il^nen  gegenüber 
ju  flel^en  ptte,  war  c^  nic^t,  unb  in  ein  folc^ed  einjuwiffigen, 
wäre  "oon  Seiten  be^  5ßaj)fie6  aflerbing^  ebenfo  t)iel  gewefen,  ate 
auf  bie  wefentlic^ften  Attribute  feiner  mfil^fam  errungenen  unb 
behaupteten  ©teKung  freiwillig  ju  tjerjid&ten.  ©n  goncil  anberet 
Slrt  aber  wollten  unb  tonnten  bie  ^Jrotefianten  nid^t  anerfennenj 
benn  in  ber  S^^at  war  ber  ^a)f^,  feitbem  e^  ft<^  nid^t  mel^r  um 
einjelne  aSerbefferungen  in  ?e]^re  unb  Äitd&enjut^t  j^anbelte,  fon^ 
bern  bie  principiellen  ©egenfä^e  jur  entfcftiebenern  5)ur<^bilbung 
gefommen  waren,  nld^tö  Slnbered  ate  Partei.  SBer  aber  foUte  ber 
Siid^ter  in  biefem  Streite  fein?  2)a0  bem  5ßapjie  genel&me  Soncil 
wfirbe  ben  5ßroteftantiömuö  t^ernid^tet,  ba6  t)on  ben  5ßroteftanten 
beliebte  bad  ^ßapptl^um  aufgeloht  l^abenj  ed  war  alfo  niä^te 
fidlerer,  ate  baß  3Jaj)ji  unb  5ßrotejianten  auf  einem  ©oncil  frei* 
willig  niemals  einanber  begegnen  würben. 

9lic^td  bejio  weniger  würbe  t)on  einer  briiten  ^Bdtz,  wetd^e 
t^eitö  bie  Unt)erfö]^nlic^feit  ber  ©egenfflfte  nid^t  erfannte,  tl^eiie 
weit  weniger  ben  ©ieg  bed  einen  ober  be^  anbern  5ßrincip6;  alö 
bie  ©eenbigung  be«  Äam^jf^  burd^  aSerf(^meIjung  unb  bie  ^c^ 
rul^igung  ber  jum  35ürgerfriege  gerüfieten  SSölfer  im  Sluge  l^atte, 

9* 


132  ®e^$te$  Sapitel. 

ber  ©ebante  an  baö  ßonclt  pet«  fcjiflcl^atten.  !Diefc  britte,  t)er^ 
mttteinbc,  reformatorifd^  ^politifc^c  ^ßattci  l^atte  ben  »ibcrftrcbenbcn 
5ßäj)fien  bfe  beibcn  erfien  Sont)ocationen  abflcnötliigt,  unb  obgleicf) 
bie  ^Ä^)fie  bic  SJerfammlung  bei  ber  erfien  fc^idlid^en  ©etegenl^eit 
jwelmal  M^  Unbefiimmte  t)erta9t  Ratten,  fo  f)aiU  jie  bod^  nodj 
immer  bie  ^offimng  nid^t  aufgegeben^  gerobe  auf  biefem  Sffiegc 
bie  grope  grage  ber  3^^^  ertebigt  jn  feigen. 

2)a^  Seburfniß  einer  Sieformation  war  aHentl^alben  ^er* 
breitet.  Sänge  bet)or  5ß^ilipp  II.  bittere  ^rfal^rungen  in  ben  5Rie' 
berlanben  mad^te,  jeigten  |id^  tjerwanbte  Siegnngen  in  Dejierreic^ 
unb  Satern,  in  ?ßoIen  unb  aSenebig,  in  9WaiIanb,  in  ®at)o^en 
unb  in  Spanien  felbji.  SBo  Ueberjeugung  ober  ©ered^nung  bie 
gürflen  abhielt,  fid^  an  bie  ©pije  ber  Sett)egung  ju  jieHen,  ba 
bracb  ji(^  bad  Sleue  mel^r  ober  minber  t)on  felbfl  Sal&n,  unb  tt)o 
bann  bie  ©taatdgett)a(t  jnm  ©c^ufte  be^  Sitten  mit  3wang  ein^ 
fc^ritt,  ba  roax  3tt)ietra(^t  im  aSolfe  unb  floffen  ©trome  »on  S3(ut, 
ol^ne  baf  barum  bie  ©eijier  ftd^  bdnbigen  liefen.  9ieform  auf 
organifd^em  SBSege,  b.  ^.  burc^  ^apfi  unb  Sondt,  mußten  bal^er 
auc^  bie  fatl^otifd^en  3legierungen  fd^on  um  biefer  Uebel  xt>\ücn 
bringenb  wünfd^en}  eö  wäre  inbeffen  unrichtig,  ju  bef)auptea,  baf 
fatl^olifc^e  Siegierungen  nic^t  aud^  au^  fird^tid^^religiöfen  ©runben 
Sieformen  gewunfc^t  l&ätten.  Slud^  t>om  Äteruö  fc^Iop  ein  S^l^eit, 
um  burdö  ba^  Entgegenbringen  eine^  fleinern  Opfert  ben  aSerlufi 
be6  ©anjen  abjutt>enben,  ein  anberer  JE^ell  aber  aud^  auö  eblern 
Seweggrünben  ftd^  ber  allgemeinen  Stimme  an. 

©0  fel^lte  eö  an  Slufforberungen  an  bie  ^ßäp^e  nic^t,  aber 
aud^  nic^t  an  ©d^wierigfeiten.  Suliud  IIL,  ber  1552  bie  jweite 
93ertagung  beö  ©oncil^  au^fprad^,  tt)ar  mit  granfreic^  gerfallen, 
5Paul  IV.,  ber  i^m  folgte,  mit  ©panien.  Ueber^aupt  n)otlte  5ßaul 
t>on  einem  (Soncil  außerl^alb  ber  5!Äauern  Storni  nic^tö  Igoren, 
unb  gegen  bie  Äefeerei  galt  i^m  Snquifition  unb  ©cf^eiterl^aufen 
al6  einjige^  gjiittel.  SRac^  ii)m  tarn  $iuö  IV.  auf  ben  pdpfili^ 
d^en  ©tu^l.  ©0  jut>orfommenb  er  ben  gürfien  feine  Sereitwil* 
ligf eit  ju  einer  neuen  3wf<iwimenberufung  ju  erfennen  gab,  fo 
gerne  tt>are  er  bod^  ber  Slu^fü^rung  überl)oben  gewefcn.  Sin 
SBiebergewinnen  ber  beutfc^en  unb  norbifd^en  ^rotejianten  jianb 
nid^t  ju  erwarten;  in  granfrdc^  unb  ©panien  fd^ien  ber  neue 
griebe  t)on  ©ateau^Sambr^fi^  ben  9legierungen  bie  nötl^ige  STOufie 
jum  Sliieberl^alten  ber  Äefterei  ju  geben:  foHte  man  fid^  ber  ®e^ 
fal^r  auöfeften,  bie  päppd^e  ©ewalt  aud)  im  fatl^olifd^en  (guropa 
geminbert  au  feigen,  wie  einji  ju  Äojiniö  unb  Safel? 


S(^n>tftidfftten  M  Concil^.  133 

aber  balb  hxa^  in  granheic^  in  ber  aSerf(^tt)örung  t)on  STm^ 
botfe  bfe  ©eflentDirfimfl  gegen  baö  Uebermaß  bed  2)ru(feö  ^ewot» 
granfrei(i&  erfannte  b{e  ®ef4^rticl&feit  feinet  3«Pflnbed;  ed  befc^Ioß, 
burd^  ein  9}at{ona(conci(  ftc^  felbflAnbig  }u  Reifen.  !Do(^  ba6 
n>ar  moglic^eweife  ber  erfte  ©d&ritt  jum  Bdji^ma.  ?Piu«  mal^nte 
ab,  mod&te  ben  üönfg  barauf  aufmerffam,  bap  bem  ,pofe  felbfi 
bte  ©nffinfte  gefcftmdtert  werben  würben,  wenn  ber  Älerud, 
worauf  boc^  ?lßed  l&inaudlaufe,  burd)  Sw^ö^fl^^^n  auf  bie  j)rag* 
matifc^e  ©anction  ben  ©ajjiteln  bie  ©efe^ung  ber  5Pr4Iaturen  ju* 
fprÄc^e»  !Diefe  JÄürffldöt  fonnte  inbejfen  bie  9lotl^  fo  wenig  be^ 
fiegen,  atd  ber  t)om  $a^}fie  t)orgef(^lagene  Eingriff  auf  ®enf,  bie^ 
fen  ^au})tjiüftpunft  bed  franjopfc^en  ^ßroteflanti^mud,  bie  Stuf^ 
merffamfeit  ablenfte,  Dem  5ftationolconcit  war  nur  burd^  ein 
allgemeine^,  ober  wenigfienö  burc^  bie  3wfage  bedfelben,  t)orju*^ 
beugen»  5ßiud  gob  biefe  3wf<ifl^/  ^^^^  in  einer  SBeife,  bie  ben 
Sluffd^ub  notl^wenbig  in  fid^  trug:  er  eröfnete  im3unil560  ben 
©efanWen  feine  Stbfid^t,  ba^  ßoncil  in  S^rient  fortgufeften. 
aS8a6  t)orau0jufe]&en  war,  erfolgte.  3)er  Äaifer  unb  ber  frangö* 
fifc^e  ^of,  benen  bie  Seru^igung  il^rer  SSölfer,  nid^^  ba^  Snter* 
efic  bed  5Papfied  obenan  jianb,  begel^rten  ein  neue^  ßondl, 
nid^t  bie  gortfeftung  be«  abgebrod^enen,  ba«  bereit«  bie  ^Jrotefian^ 
ten  tjerbammt  l^atte  unb  welchem  in  feiner  jweiten  fflerfammlung 
unter  SwKuö^IU^  von  granfreic^  bie  Sigenfd^aft  eine«  öfumeni^ 
fd^en  ganj  abgefi)rod^en  worben  war;  fte  pimmten  ferner  gegen 
ürient,  aW  einen  Ort,  ber  ben  5ßrotepanten  nie  genel^m  fein 
würbe*  S^roftbem,  ober  oietteid^t  gerabe  barum,  entfd^ieb  fid^  ber 
^o^ji  für  3;rient,  unb  feine  »utte  t>om  29, 9lot)ember  tief  eö  abfielt-- 
liäi  iweifell^aft,  ob  bo«  ©oncitium,  ba«  fte  auf  Dfiern  be«  ndd^^ 
Pen  3a]&re«  jufammenrief,  (in  neue«,  ober  ein  fortgefejte«  fein 
foBe.  Sie  begann,  aW  wollte  fie  aße  Sl^eilnal^me  ber  ?ßroteflan^ 
ten  gleid^  r>on  tooml^ereih  abfc^neiben,  mit  ©eleibigungen  unb  SSer^ 
bammungen  gegen  biefelben,  inbem  fte  über  bie  relpenbe  3uua]^me 
ber  fefterifd^en  5ßefi  Hagte.  ^)  2)ie  ju  9taumburg  tjerfammelten 
beutfd^en  prjien  gaben  bem  Sflundu«  bie  il^nen  überbrad^ten  SSre^ 
»en  uneroffnet  mit  ber  drftfirung  jurüdf,  ber  5ßapfi  l^abe  i^nen 
fein  ©ondl  anjufagen,  nur  mit  bem  Äaifer  ptten  fie  barüber 


1)  .  .  .  .  cernentesque  non  sine  magno  horrore,  quam  longe  late- 
que  pestis  baeresum  et  schismatis  pervasisset  etc.  Bullar.  magn., 
Tom.  II,  pag.  36. 


134  ®ec^«te^  Sapitel. 

ju  ^erl^anbeln.  ®)    $apfi  unb  ^ßrotefianteti  tiufd^ten  fld^  ntc^t 
mel^r  barübcr;  tt)ad  jte  einanbcr  waren.  ^) 

3n  granfreid^  tarnen  unterbeffen  unter  einem  mlnberjÄl^rfgen 
Äönig  ©tänbe,  bie  frei  fiprac^en,  unb  ginanit)erf)dltniffe,  bie  brin:^ 
genb  ttjaren,  bie  ©oncitienfrage  tt)ar  in  »eltfc^id^ttge  aSerl^anb^ 
lungen  ber  ©efanbtfc^aften  "fiber  Drt  unb  SIrt  t)ertt)icfelt  tt)orben  *), 
unb  aW  baö  Ofierfeji  tarn,  fanben  bie  t)Ät)jiticf)en  Segaten^  benen 
bie  Seitung  übertragen  toax,  außer  ben  ätatienern  fafi  5fliemanben 
ju  S^rlent,  2)ad  6onciI  mußte  uneröffnet  bleiben.  ^lnberni|fe 
aller  8lrt  führten  tt)eit  über  ben  gefegten  S^ermin  ^inau^.  3m 
aiuguji  enbtic^  metbete  ber  Äaifer  jugleie^  mit  ber  grud^ttoftgfeit 
feiner  SSerfud^e  bei  ben  beutfc^en  Surften  feine  eigene  35ereittt)it 
ligfeit,  baö  (£ond(  ju  befenben,  unb  bat  ben  5ßaj)fi  um  Sefd^feu*' 


2)  »on  öud^otl,  @cf*t(^te  bei:  «eöierunö  gerbinanb'6  I.,  VllI,  391. 

3)  fß^l^e  ^tettung  gu  bem  betriebenen  Sonett  man  ftd^  (^egenfettii)  an-- 
toit$,  barüber  mögen  \)itv  gmei  begeid^nenbe  SO^ttl^ettunden  angefül^tt  toet^ 
ben.  3m  Sanuar  1561  f^neb  ber  protejtantifd^  gefinnte  romifd^e  Äonig 
üRar  an  ^ergog  6^riftop<>  oon  SBürtemberg:  ,/@ouiel  aber  baß  Conciliabu- 
lum  ober  Goncilium  betrifft,  fann  iä)  @.  2.  nid^t  oer^^alten,  tia^  öejtrigen 
Slageö  gwccn  ^5p|tlid^c  fKuncii  oon  Irinnen  (SBien)  oerruift  finb,  weld&e  a3e= 
fel^l  l^aben,  atte  @tanbe  beS  fRtiä)$  pabltifcb,  ober  fo  ber  51.  €.  ftnb,  auf 
tioB  Concitium  öon  »egen  be6  ?)apfkeS  ^u  inottiren,  mie  ^ann  @,  8.  t)on 
iljnen  üemel^men  werben.  Unb  fo  oiel  id^  öon  i^ncn  merfen  fann,  fo  ift  e§ 
ii^nen  nid&t  oiel  angeUöen,  fonbern  tlj^un  e6  mel^r  oon  eine6  ^d^einS  wegen, 
unb  bamit  fte  fdgen  mögen,  eS  \)o:be  an  iX^ntn  nid^ts  erwunben^  unb  nad^^ 
bem  mir  nid^t  gweifeU,  @tt).  giebben  werbe  biefe  aSogel  wol^l  fennen,  fo  wer^ 
ben  @ie  fid^  gegen  ii^ncn  wo^^t  wiffen  gu  oerl^altcn,  bann  i^nen  in  ber  ^a^v-- 
i)e\t  n\ä)t  ju  trauen  ifl,  ja  (te  ^aben  an  S^ce  SDtaj.  ba^^in  begel^rt,  t>af  ^ite 
Äa\jf.  üRaj.  a\x^  if^tt  ©efanbte  ju  biefcm  S£ag  (ju  5»aumburg  ?)  fd&icfen  unb 
bie  @tdnbe  gu  biefem  alten  unb  continuirten  Ärientinifd^en  Concilio  t)er= 
mal^nen  fodten,  weld^eß  i^  meines  Z^eiU  nid^t  gern  gefeiten  Ij^abe."  8e 
25ret,  SWagajin  für  ^taatB--  unb  Äirc^engcfd^id^te,  IX,  190.  —  ^m  26.  Suni 
beSfelben  Za^xe$  fd^rieb  be  l'SSte,  frangofifc^eröefanbtcr  gu  «Rom,  an  Äart  IX.: 
,Q  uant  ausdits  Protestans,  ils  ont  use  d'une  si  grande  contumace,  que 
sadite  Sainctete  les  lient  pour  perdus  et  abandonnez,  monstrant  au 
surplus  avoir  bien  peu  de  confiance  de  toute  TAllemagne,  pource  que 
les  catholiques  ne  se  peuveot  separer  d'avec  lesdits  protestans  sans 
crainte  d'une  guerre  imminente  et  saccagement  de  leurs  maisons  s'ils 
s'en  absentent."  Instructions  et  lettres  des  Rois  et  de  leurs  ambassa- 
deurs  et  autres  actes  cooccrnant  le  Concile  de  Trente  (Ed.  4,  ^ari6~ 
1654),  ®.  81. 

4)  3lctcnftucfe  über  biefe  SJerl&anbtungen  f.  in  ben   Instructions  etc. 
19.  59  fg. 


ßrofnund  be^  Sonct(6.  135 

nlflung.  8lber  fc^on  ^atte  bie  franjöflf(öc  SReflicruiifl,  bed  ^jn* 
l^atten«  mfibc,  i^ren  Äleru«  ju  ^offfi)  t)crfammelt  unb  wollte  fi(^ 
in  bem  SBerfc  einer  felbfWnbigen  innern  Sludflleic^unfl,.  tt)ie  fie 
mit  bem  3annar*@bict  beö  folgenben  3al^teö  i^ren  t)orliiufigen 
Slbfd^luji  erreichte,  nid^t  fiören  (äffen,  granfreic^^  ü^eilna^me 
am  ©ottcil  aber  xoax,  n)ie  für  bie  Snterejfen  Spanien^  unb  be6 
Äaifer^  am  meifien  notl^menbig,  fo  für  bie  beö  5Papfte6  am  mei^ 
Pen  mißlic^.  graufreic^  bilbete  ben  eigentlichen  SKittelpunft;  um 
weld&en  jene  britte  aSerfammlung  flc^  breite.  Db  granfreid^  einen 
9iip  ma^te,  ober  ob  eö  ftd^  fügte,  mußte  für  bie  Sliebertanbe, 
für  bie  beutfc^en  aSer^dltniffe,  mitl^in  and)  tt)ieber  für  ben  $avfi 
))on  ^od^fler  (Sntfc^eibung  fein  3  au^  feinem  Sanbe  liep  aber  aud^ 
tvieber  bie  S^^eilnal^me  am  Soncit  eine  l^eftigere  D))^)ojitton  be^ 
forgen,  ald  gerabe  au^  granfreiel^;  tt)o  ber  Äteruö  an  ben  gaUi^ 
canifd^en  grei^eiten  feftl^ielt  unb  ber  ®a(>  t)on  Äofini(>,  baß'ba« 
(Soncil  über  bem  ?5apfte  jielje,  allgemeine  ®^ttung  l^atte. 

3m  3anuar  1562  warb  enblid^  baö  ©ondl  ol^ne  bie  gran^ 
jofen  eröffnet;  i^re  balbige  Slnfunft  war  jlebod^  bereite  jwgefagt. 
6in]^unbertunbjtt)el  Prälaten  waren  anwefenb,  jum  %\)dl  Spanier, 
5ßortugiefen,  Ungarn  unb  ©öl^men,  in  großer  SRe^rjal^I  aber  3ta* 
Uener.  5ßiuö  l^atte  SlHe^  aufgeboten,  um  ben  Settern  bie  lieber^ 
Iegenl)elt  an  Saf)l  ju  fiebern.  5)en  ^ßapft  woUe  man  unter  ba6 
ßoncil  fiellen,  l^atte  er  i^nen  t?orgejieUt,  unb  be6  55avfte6  ©ad^e 
fei  ber  3taliener  ©ad^e.  I)arum  trieb  er  bie  ©dumigen  mit 
5)ro]^ungen  an  unb  »erfprad^  ben  ?lermern  Srfaft  ber  Äofien. 
©0  waren  bereit«  Siele  angelangt,  unb  in  ber  golge  famen  nod^ 
öfter  93er(t4rfungen  auö  neuernannten,  jurüdtgejogenen  ober  blöd 
titulirten  »ifd^öfen.  6«  galt  ber  SSort^eil,  bap  nad&  Äopfen, 
nid^t  nad^  Stationen  abgejiimmt  werben  foHte.  Darum  foHte  auc^ 
bie  Slbjiimmung  burd^  5ßrocuration  nid^t  gelten,  unb  jwei  5ßolen, 
bie  gefommen  waren,  um  bie  ©efammtl^eit  ber  polnifc^en  SSifd^öfe 
JU  vertreten,  ba  bie  meifien  berfetben  wegen  ber  einreif enben 
Äefeerei  i^re  Sprenget  nidbt  t)erlaffen  mod^ten,  würben  jurüdfge^ 
wiefen  unb  reiften  alöbalb  wieber  ab.  3)a  aber  nic^t  bloß  in 
ber  Slbfiimmung,  fonbern  auc^  in  ben  !Debatten  5Rieber(agen  er^ 
litten  werben  fonnen,  fo  l^atten  bie  päpfilic^en  Legaten  bie  SSBei^ 
fung,  fid^  öor  allen  !Dingen  bei  ber  Sntwerfung  ber  ©efc^dftd* 
otbnung  ber  3nitiatit)e  in  allen  Ser^anblungen  audfc^ließlic^  ju 
t>erftd^ern.  auf  biefe  SBeife  gebac^te  man  t)erbrießlid^e  Slntrdge 
am  beften  ferne  ju  galten.  Unb  bieö  tl^at  5Rot^.  ©elbft  'oon 
reb  pt^rendifd^en  ^albinfet  l^atte  5ßiu«  .Äunbe  erl)aUen,  baß  eö 


136  ®t6)Ut^  dapxul 

bafclbfl  »ifd^öfe  gebe,  bie  baö  (Sondl  über  ben  ^a<)fi  ficWen, 
2)lc  Unantajibarfett  bet  päpfilid^en  SSoflgewatt  burd^  bie  t^erfd^ie^ 
benartigiien  nationalen,  reformatorlfc^en,  monarc^ifcften,  bifc^öpi^ 
c^en  unb  fonjiigen  Sntereffen,  bur(^  ben  Äampf  ber  geibenfd^aften 
unb  burc^  bie  geiler,  bie  felbfl  t)on  SRom  l^er  nic^t  auebtieben, 
^inburc^jufieuem,  tt)ar  bei  aller  Ueberjal^l  ber  3taliener  bennoc^ 
mc  Slufgabe  für  ben  t^oKenbeten  5ßolitifer,  unb  bie  Sarbinat 
Segoten  5prina  ^ercuted  t)on  ®onjaga^9Wontua  unb  ©en>anbo, 
bie  mitten  in  i^ren  ?lrbeiten  ber  Zoi  l^inraffte,  unb  beren  ^lad)^ 
folger  üKorone  unb  SRaoagero,  fammt  i^ren  SoUegen  $o|iu^, 
©imonetto  unb  .go^enem«,  l^aben  93ern)i(felungen  gu  lofen  ge^ 
funben,  tvk  fte  'okMd^t  faunt  jemals  eine  @tänbeoerfammlung 
in  ber  fd^wierigfien  ©taat^frifid  einem  SRinijierium  geboten  ^at 
Äein  SBunber,  toenn  l^ier,  tt)o  S(lle6  auf  bie  ©el^errfc^ung  ber 
Ärdfte  auf  am,  bie  Sntrigue  t)on  Stnfang  bi6  ju  Snbe  nic^t  jur 
JRul^e  fam, 

©d^on  bie  t^orbereitenbe  ©iftung  t)om  15.  3anuar  begann  mit 
einem  Streite  ober  bie  üon  ben  ®j)aniern  begel^rte  auöbrfidlid&e 
©rfldrung,  bap  bad  ©ondl  fein  neue^,  fonbern  nur  bie  gort^ 
feftung  eine^  abgebrochenen  fei.  SCfferbingd  ^atte  ber  ?ßapfi  bem 
Äonig  t)on  ®l)anien  fd^on  t^orl^er  bie  bünbigfie  3wfld)erung  über 
biefe  ©genfd^aft  ber  SBerfammlung  gegeben,  aber  bie^  follte  nid^t 
ruchbar  loerben.  *)  3)ie  ©panier  toaxm,  aW  man  barauf  befianb, 
biefe  ©rfldrung  ber  iDcutfd^en  unb  granjofen  toegen  ju  umgel^en, 
auf  bem  fünfte,  wieber  abjureifen;  mit  SRül^e  gelang  e^,  fte 
burdb  Slufna^me  einer  beibe  Deutungen  julaffenben  SBortfaffung 
JU  befd)tt)idö(igen.  8lm  18.  Sanuar  tt)urbe  bfe  erfie  feierlid&e  ©i^ung 
gel^alten,  bie  flebjel^nte  {m  ©anjen,  tt)enn  bie  beiben  erfien  aSer^ 
fammlungen  mitgerechnet  werben.  9iur  eine  einjige  grage  lag 
l^ier  jur  Sntfc^eibung  t)or.  ©ie  war  in  fotgenber  SBeife  gefaxt: 
Db  man  wolle,  baß  t>on  beute  an  bad  allgemeine  tribentinifd^e 
(Sondl  mit  Sluf^ebung  affer  Unterbrechung  (sublata  quacunque 
suspensione)  gefeiert  unb  auf  bemfelben  in  gebül^renber  Drbnung 
badjenige  t)cr^anbelt  werbe,  waö  auf  bie  SSorlage  ber  gegaten  unb 


5)  95aaat)tcitti  (Bist.  Concil.  Trident.  Lib.  XV,  Cap.  15)  fagt  ^^icrübcr: 
Quoniam  illius,  quod  prodest  pluribus  et  pluribus  videtur  noxium, 
oportet  Principem  auctorem  esse,  sed  auctorem  non  apparere^  id  per 
eam  industriam  agendum  erat,  ut  in  Pontificis  onus  non  cederet,  quod 
in  primo  theatri  illius  actu  haereticos  tum  Germanos  tum  Gallos  ab- 
alienasset  a  quolicunque  cogitatione  illuc  accedendi. 


SBeginnenbe  Sppofttion  t>er  Spanier.  137 

SSotftftenbcn  (proponentibus  legalis  ac  praesidenlibus)  für  bic 
Sefcitigung  ber  JÄcHflionefireftf gleiten ,  für  bfe  ©effening  ber  QiU 
Un  uttb  jur  i^erfieHung  be6  Äirc^enfriebenö  ber  S^nobe  geeignet 
erfd^efnen  werbe?  66  erfolgte  ein  aKgemeined  3a}  nur  jwei 
fpanifd^e  Sifc^öfe «),  bie  fc^arfftd^tiger  waren,  erhoben  SaSiberfprucö 
gegen  bie  S93orte  „proponentibus  legatis",  al6  eine  bebenf(i<l^e 
Steuerung. 

3n  ber  ZJ)at  waren  bie  ^rdlaten  mit  biefer  SlbfHmmnng 
etwaö  überrafc^t  werben.  6rft  am  ^benb  t^orl^er  l^atte  man  il&nen 
bie  formnlirte  gragejiettung  t>orgelefen,  unb  jwar  o^ne  bem  ^er^ 
fommen  gemdf  eine  Slbfd^rift  mitautl^eiten.  3)ie  SKufmerffamleit 
ber  meijien  ®t)anier  fd^ien  einjig  auf  benjenigen  ^ßaffuö  gerld&tet, 
ber  i^rem  Sefie^en  auf  ber  Sontinuation^erHarung ,  wenn  auc^ 
in  jweibeutiger  SJBeife,  einige  3led^nung  trug.  Ueber  biefen  SBor^ 
gang  beridfitete  ber  (Sribifd^of  öon  ©ranaba  fogleid^  an  9Sarga0 
ÜU  fRom,  Ux,  weit  Spanien  bamatö  nod^  feinen  befonbern  ®e^ 
fanbten  ju  a;rient  l^atte,  au<^  l^ier  einfiweilen  bie  biplomatifd^en 
S5ejte]^ungen  tjertrat.  SBarga^  erblidfte  in  bem  „Proponentibus 
legatis"  einen  fel^r  t)erfdnglic^en  Ablativus  absolutus,  ber  in  fei^ 
ner  am  ndd^Pen  liegenben  ^uflöfung  barauf  bered&net  fei,  ben 
?egaten  bie  au^fc^lleplic^e  3mtiatit)e  jujuweifen,  unb  folglid^  ber 
Slutorltdt  unb  grel^eit  ber  Soncilien  für  jeftt  unb  atte  Seiten  ju^ 
nal^e  trete.  2)lefer  3Inftc^t  bed  ©efanbten  pimmte  ^P^ilipp  n.  t)oH* 
fommen  bei.  Spanien  wünfd^te  bemnac^  jenen  Uebelfianb  burcf) 
eine  geeignete  grfldrung  ber  gegaten  unb  beö  ßoncil^  felbfi  be^ 
feitigt  ju  feigen,  unb  afö  man  l^ier  Sd^wierigfeiten  mad^te,  würbe 
bie  Slngelegenf)eit  bel'm  ^JJapfie  fetbji  betrieben,  bod&  o^ne  beffern 
Srfolg.    !Der  l^ierburd^  angefad^te  Streit  warb  balb  ein  aHge^ 


6)  ^amtntliä)  9ttt\x$  ©uerrero,  ^jbifd&of  oon  ©ranaba,  —  vir  magni, 
sed  immobüis  consilii,  fagt  ^aUaüictm.  3^m  fc^lof  ft(^  berS3ifd^of  üonDrenfe 
an.  @arpi  nennt  öicr  S3ifd^6fe  aU  tt)ibcrfprc(^enb  unb  wirb  oon  ^'^Uaryi- 
eint  beS^alb  als  Sügner  gurcd^t  gewiefen,  intern  nur  öon  gweien  wirfKt^er 
aBibcrft>rud^  etnöclegt,  oon  jwei  anbern  aber  nur  eine  ©laufet  i^rem  Sa  UU 
gefÜQt  iDorben  fei.  ®te  <Sa(^e  ift  bie,  baf  bie  S3ifd6ofe  oon  geon  unb  311= 
meria  mit  t)en  SBorten  abftimmtcn:  „Piacent,  dummodo  Legati  propo- 
nant,  quae  visa  fuerint  Goncilio  digna  proponi.  @.  9Jaoarrete,  Goleccion 
de  documentos  ineditos  para  la  historia  de  Espana,  Tom.  If,  pag.  575, 
©d^reiben  W^W^  "•  ««  gerbinanb  I.  üom  20.  Oct.  1562.  SSergl.  baS 
©d^reiben  ber  eegaten  felbft  an  VWX^Pf  7.  mai  1562.  ©benbaf.  Tom.  IX, 
pag.  163.  V 


138  eed^^te«  Sapitet.. 

meinet  unb  enbete  erfi  nacf)  anbertl^albJiÄ^riger  !Dauer,  flanj  am 
©d&luffe  be^  ©onciW,  burc^  eine  jn)or  im  ©inne  Spanien«  qc^ 
fafte  ©rftdmng,  bie  aber  nnnmcl&r,  wenigfien«  für  bie  bamatige 
SSerfammtung,  o^ne  ipraftifd^e  Sebeutung  tt)ar.  0 

Slu(i&  ba^  ba«  gegennxirrtge  ©ondl  nid)t  [ogleid^  in  ber  @t^ 
öffnungöfiftung  mit  unnmn)unbenen  SBorten  für  eine  gortfeftung 
ber  beiben  frühem  ©ont^ocationen  erfldrt  »orben  war,  fanb  ®})a^ 
nien  anfiopig,  unb  aSargad  arbeitete  fogleid^  auf  eine  fc^icflic^e 
5Rad^]^oIung  biefer  Srftärung  ^iU;—  ein  jweiter  ^unft,  ber  grope 
aSertt)icfelungen  nad^  ftd^  jog. 

SBal^renb  baö  ßondl  in  feinen  näc^fifolgenben  Songregatio^ 
nen  ftd^  mit  ben  Vorarbeiten  ju  einem  Kataloge  ber  tjerbotenen 
Sud&er  befd^dftigte  unb  nic^t  barüber  einig  werben  fonnte,  mit 
TOiet)iet  SKilbe  ober  Strenge  bie  Äefter  jur  fft&dU^x  einjulaben 
feien,  unb  ob  benjienigen,  bie  ftd^  ju  !£rient  jieHen  wollten,  unbe^ 
fd^abet  ber  ^ed^tt  ber  fpanifdben  3nquifttion  freie«  ©eleit  tjerl^ei* 
ßen  Werben  bürfe,  langte  ber  ©efanbte  be«  Äaifer«  unb  ber  öon 
Portugal  an.  5)er  Äaifer  begel^rte  aUc  Siüdfid^t  auf  bie  beut^ 
f(^en  $rote(ianten,  inöbefonbere  ^ci^ere«  ©eleit  unb  Sluffc^ub  aller 
fflerbammung  if)rer  fijmbolif(l)en  93ü(^er.  2)ie  beutfc^en  ^rotefian* 
Un  burd^  jiebed  biOtge  @ntgegenfommen  )ur  !£^ei(na^me  am 
ßondl  ju  bewegen,  rieti)  um  biefelbe  3dt  aud^  Sanfac  ju  JRom, 
weif  bie  franjöfif(ften  auf«  ßngfte  mit  jenen  \)erbunben  fden;  mit 
ber  JRed&tfertigung  be«  3anuar^@bict«  l^atte  er  iugtdc^  bie  Sln^ 
geige  ber  balbigen  ^nfunft  üon  24  franjöfife^en  ^rdlaten  ju  über- 
bringen.  3n  S^rient  unb  9iom  war  e«  nidi)t  unbefannt,  baß  ber 
6arbinat  t>on  Sot^nngen  in  jenen  Siagen  ju  3cibern  eine  Sefpre- 
dbung  mit  bem  «^erjog  t)on  SBürtemberg  l&atte,  unb  biefer  äJer^ 
fel^r  mit  dnem  gutljeraner  würbe  bem  Sarbinal  an  beiben  Orten 


7)  ®e^5cfd^e  üon  SSargaö  an  bcn  ©rgbifd^of  t)on  ©ranaba  unb  bie  übri» 
^tn  fpanifdben  ^lalatcn  gu  STrient,  SRom  31.  ^an,  1562,  bei  SBeif,  Pap. 
d'ötat  du  Card,  de  Granvelle,  VI,  470  fg.  ?)lS)tapp  IL  an  bcn  Äaifcr, 
9.  Sunt  1563,  bei  S^aoarrete,  Goleccion  de  doc.  ined.  IX,  325  fg.  S5ar= 
gas,  mar  gtetc^  Slnfangß  au<6  in  üiclen  anbcrn  SSegie^unöen  ungufricben. 
@r  f tagte  über  bie  @d^meid^ler  gu  9icm,  meiere  ben  ©ag  t^erfodftten,  baf 
t>a9  ©oncit  m(i)t  bie  gan^je  Äirci^e  reprafentire  unb  in  feinen  (gntfd&eibungen 
über  ©taubengfad^en  nic^t  untrügUi^  fei,  big  ber  9)apfl  biefelben  bejtdtigt 
l^abe;  bie  (gad^e  nel^me  einen  fd^limmen  ®ang,  unb  eS  paffe  l&ierauf,  tooB . 
Zadtu$  fagt:  His  tantis  malis  remedium  adulatione  quaesitucn  est.  93ar: 
gaß  an  ©ranDcKa,  22.  gebr.  1562,  in  bcn  Pap.  d'etat.  VI,  518. 


9^eue  ä^etlegeni^eiten.  139 

tiict)t  ivemger  übel  gebeutet,  aW  in  ben  SSerfammlunflen  ber  fran* 
Sofifc^en  6att)inifien. 

SlI^  man  nun  im  Soncil  baran  ging,  über  bie  SSorlabung 
ber  Äefter  mit  ßrtajfung  ber  5ßonitenj  unb  über  bad  freie  ©eleit 
für  biefelben  ju  befd^liepen,  jeigten  ftd^  tt)ieber  bie  größten  ®(^tt)ie^ 
rigfeiten.  Sticht  xooi)l  fonnten  awd)  Spanien  unb  Portugal  ^ier^ 
bei  mitbegriffen  ttjerben,  o^ne  bap  bie  bortigen  Snquijttionen  bieö 
ate  einen  Singriff  in  il^re  9iec^te  anfa^en.  9luf  ber  anbern  Seite 
tiepen  jtc^  aber  aud^  wieber  beibe  gfinber  nid^t  au^nel^men,  tt)enn 
eö  nic^t  ben  ©d^ein  gewinnen  foKte,  alö  l^ätten  $apfi  unb  Soncil 
bort  weniger  3Äac^t  über  bie  3nquifttion  al6  anberwdrt^.  Bo  ^atf 
man  fid^  benn  bamit,  baß  Deutfd^lanb  unter  Sejugna^me  auf  eine 
frül^ere  aSerwißigung  3uliu^  IIL  namentlid^  aufgeführt,  il^m  aber  im 
9lttgemeinen  biejenigen  anbern  gfinber,  wo  biö^er  öffentlich  ein 
afatl^olifd^er  ©otteöbienji  fiattgefunben  i)abc,  gleic^gejieHt  Würben ; 
wegen  ber  ju  reuiger  JRüdffefir  bereiten  Äe^er  ber  übrigen  ?änber 
t)erfprad^  bie  ©^nobe  fpdter  ju  befd^liepen,  xoa^  jebod^  niemals 
erfolgt  ifl.  Sine  förmliche  Sinlabung  ber  8utl&eraner  t)on  ®cikn 
be^  Soncilö  würbe,  weil  bie  bereit«  t)om  5ßapfi  ergangene  fo  un=^ 
befc^eiben  jurüdfgewiefen  worben  fei,  bem  faiferlic^en  ©efanbten 
abgefd^lagem 

Wadbbem  bie  ndc^fien  (Kongregationen  mit  ber  (Sinfül^rung 
be«  neuangefommenen  fpanifc^en  Oefanbten,  STOarqui«  üon  ^-Peö^ 
cara,  fowie  mit  ber  be6  florentinifd^en  unb  mit  einigen  anbern 
görmlid^feiten  l^ingegangen  waren,  begann  im  Slpril  bie  33era^ 
tl^ung  über  jwölf  ^on  ben  Legaten  vorgelegte  Slrtifel  über  ®egen=^ 
ftdnbe  ber  Äirc^enjuc^t.*  ©in  l^eftiger  unb  langwieriger  ©treit 
entjünbete  ftd&  hierbei  fogleic^  an  bem  erfien  biefer  Slrtifel,  ber 
baö  9ie|tbena^alten  ber  Sifc^öfe  unb  übrigen  ©eelforger  betraf. 
iDer  eingeriffene  SÄipbrauc^,  baß  ein  großer  S^^eil  bed  Äleru« 
reid^e,  oft  loielfac^  cumulirte  S3eneftcien  genoß,  ol6ne  beö  bamit 
oerbunbenen  Slmte«  anber«  aW  burc^  unfd^ige  SRietl^lingc  ju 
warten,  war  ein  alter  unb  neuerbingö  wieber  fafl  allgemein  be^ 
flagter.  3)ie  ben  ^rdlaten  jefct  jur  Seratl^ung  vorgelegte  grage 
brel^te  ftd^  aud&  nid^t  jundd&^  um  bie  Slnerfennung  ber  äieftbens^ 
pflid^t  im  Slllgemeinen,  bie  ja  im  ©runbfafte  Idngft  entfd^ieben 
war,  fonbern  um  bie  3luffinbung  von  9Jiitteln  unb  2Begen,  wie 
e6  bal^in  ju  bringen  wdre,  baß  bie  ®eift(id[)en  nidjt  anberd  al6 
auö  gerechten,  el)rbaren,  bringenbeu  unb  im  Sinken  ber  Ätrd)e 
gelegenen    Urfac^en    ber    Erfüllung    biefer     $flicl)t    ftc^    ent^ 


140  ®e(^$te$  Sapitet. 

fd^lüflcn,  ®)  Die  S^iffuiig  bcr  SSortagc  war  weit  genug,  um  in 
einer  ^ad^t,  in  »eld^er  ol^ne^in  bie  äfnjtd&ten  unb  3nteveffen  ber 
(Sinjelnen  fo  tDefentlid^  au^einanbergfngen,  ber  3)iöcuf|ton  ein  ge^ 
räumiged  gelb  ju  taffen.  Unter  ben  ^Jrdtaten  gab  ed  ©lürflic^e, 
bie  eine  angefel^ene  unb  bequeme  Stellung  an  gurfienl^ofen  ober 
an  ber  romifd&en  Surfe  nid^itmiffen  nooKten}  eö  gab  9?eibif(^e, 
bie  nid^t  einfel^en  mod^ten,  tt)orum  Sfnbere  glürflic^er  fein  fotlten 
aW  fte;  e^  gab  ®eI)orfame,  bie  entweber  beö  ^Pa^fleö  ober  il^reö 
gurflen  SÄeinung  ju  ber  il^rigen  mad^ten;  eö  gab  enblic^i  ©etoif^ 
fenl^afte,  bie  ba  meinten,  baß  ein  ©eelenl^irt  nirgenb  anber^  ate 
bei  feinet  ^eerbe  ju  loerweilen  i^abe,  unb  bie  in  ber  biöl^erfgen 
Slid^tbead&tung  biefeö  ©runbfa^e^  eine  ^auptquelle  beö  l^errfd^en^ 
ben  (Slenbd  ber  lird^lid^en  3«^*"*^^  fud^ten.  @o  tarnen  benn, 
ate  e6  an'^  SSotiren  ging,  bie  9Jieinungen  in  l^arten  aBiber jireit. 
Slnton  ^eliu^  auö  Sapo  b'3firia,  ber  ben  3;itel  eine^  ^ßa-- 
triard&en  \)on  3erufalem  fuftrte,  gab  ju  bebenfen,  baß  ba6  ©oncil 
fd^ott  unter  ^aul  III.  eine  bem  l^alben  3al^reöeinfommen  gleiche 
©elbjirafe  für  nic^t  gerec^tfertige  Slbtoefenl^eit  angefeftt  l^abe;  e^ 
fonne  jeftt  nur  noc^  bie  ^fnfgabe  fein,  bie  ©rünbe,  bie  jur  Slb^ 
»efenl^eit  notl^igten,  aufjufud^en  unb  ju  entfernen.  Dagegen  be^ 
antragte  ber  6rjbifd&of  t)on  ©ranaba  bie  ebenfalls  unter  5Paul  III. 
»iel  loerl^anbelte,  aber  toegen  ber  Slbbrec^ung  bed  (SonciW  nid^t 
jum  Sefc^luffe  erl^obene  SrHdrung  aufjuficllen,  baf  bie  SRefi^ 
benj  göttlid^en  ^c^tc^  fe^j  bann  tt)urben  aBe  aSortt)finbe 
jur  9?i(^trejtbenj,  fogar  bie  pdpjilid^en  2)i^<)enfationen,  t)on  felbft 
wegfallen  unb  bie  Sifc^öfe  geböl^renb  in  i^ren  ©prengeln  bleiben. 
3fim  fiimmte  bie  SWel^rja^l  bei,  »d^renb  Slnbere  be]^au<)teten,  biefe 
8lnft(^t  l^abe  man  jum  erjien  SKale  au^  bem  STOunbe  beö  Sarbi^ 
binalö  Sajetanu6  t)ernommen,  ber  aber  fpdter  burd^  feine  eigenen 
^anblungen  ftc^  t)on  berfelben  toieber  loögefagt  l&abe;  bie  Äirdfte 
f)abc  immer  baran  fejigel^alten,  baß  ber  ^apfi  bid<)enfiren  fonne; 
eine  Srfldrung,  toie  bie  begel^rte,  tt)erbe  am  6nbe  nur  jum  SSor«* 
n)anbe  toerben,  um  ben  ©el^orfam  gegen  ben  pdpftlid^en  ©tul&l 
aufjulodfern.  ?Paul  3ot)iuö,  Sifc^of  t)on  9locera,  n)arf,  unter 
Sfnerfennung  beö  löblichen,  t)on  ber  SSerfammlung  betodl^rten  du 
ferö,  bod^  ben  S^eifel  auf,  ob  benn  toirHic^  bie  9lic^tref[benj  ber 


8)  „Considerent  Patres,  quae  ratio  iniri  possit,  ut  patriarcbac,  ar- 
chiepiscopi,  episcopi  et  caeteri  omnes  animarum  curara  habentes  in 
suis  ecclesiis  resideant,  et  ab  eis  non  nisi  justis ,  honestis,  necessariis 
et  ccciesiae  util^bus  de  caussis  absint/' 


Det  »ejibeniflteit.  141 

Sifc^ofe  ber  eigenittdfie  ®rttnb  bet  fird^Hc^eit  aSerbetbt^eit  fein 
möge,  unb  wic6  jur  ©tüftuiifl  feiner  aÄeinung  barauf  l&in,  baß 
in  3lom  unb  in  anbern  SRejibenjen,  tt)o  feit  einem  3al&r]^unbert 
bie  SSifcööfe  immer  anwefenb  wdren,  bad  liebet  noc^  flröfet  fei, 
al^  in  abgelegenen  Orten,  bie  i^ren  SSifd^of  feiten  ober  niemals 
fi^en;  mit  ber  grHärunfl  beö  göttlichen  Steckte  labe  man  jid^  eine 
geffet  auf,  bie  fpdter  bei  befferer  ©nftd^t  nid&t  tt)ieber  ju  jerreißen 
fei;  ja,  e^  wlrbe  ben  Pfarrern  am  Snbe  biefe^  Stecht  ebenfo  gut 
gelten,  ald  ben  Sifd^ofen;  man  tt)ürbe  ba^felbe  felbji  gegen  6ita^ 
tionen  unb  iBerweifungen  tjorfd^üfcen,  unb  bie  J^ierarc^ie  würbe 
ftdö  in  Slnarc^ie  anflöfen,  —  SBoju  ber  Streit  baruber,  auö  mU 
ä)tm  9tedbte  bie  3}erj)picl^tung  jur  Sleftbenj  fließt?  meinte  ber  93i^ 
fd^of  Sernl^arb  ^on  ?ljaccio,  n)enn  nur  fiberl^aupt  biefe  ^txp^i^^ 
tung  befielet!  JRdume  man  bocl&  bie  Urfad&e  ber  Slid^trejtbenj  tt)eg, 
welche  feine  anbere  ifi,  ate  ba^  Seben  ber  Sifc^öfe  an  ben  gür^ 
flenl^öfen;  verbiete  man  il)ntn,  wie  ber  Sfpofiel  $auluö  tt)itl,  il^re 
weltliche  SSefc^^dftigung  aW  SRic^ter,  Äanjler,  ©taat^rdt^e,  SKini* 
jier  unb  ginanjbeamte,  bann  »erben  fte  auc^  ol^ne  ©trafanbrol^ung 
nid^t  anber^  ate  au^  »id^tigen  ®runben  il^re  Diocefen  »er^ 
laffen.  ^)  —  3)em  tt)iberfprac^  entfd^ieben  @eorg  3)radfott)ift, 
SSifc^of  t)on  günffird^en,  ber  felbfi  in  faiferlic^en  3)ienfien  jianb 
unb  bei  bem  ßioucil  a(6  ©efanbter  für  ba6  «konigrei^  Ungarn 
beglaubigt  tt)ar,  SHJenn  ba6  SBefieiben  »etttid^er  ?lemter  gegen 
bie  Sibel  tt)dre,  fagte  er,  bann  tt)ären  feit  Äarl  bem  ©roßen  bie 
Äirc^e  unb  bie  tt)eltlid&en  gürjien  fortwd^renb  ber  ©unbe  fc^utbig 
gewefen,  ?lber  ^aulud  fagt  bad  auc^  nid^t,  waö  man  il^n  fagen 
Idßt,  unb  nic^t6  ^ebt  mel)r  bad  8Infe^en  ber  Äirc^e,  aU  baß  f^re 
SEBürbentrdger  ÜRdnner  t)on  l^o^er  ©eburt  ftnb,  bie  jugleic^  in 
©taatödmtern  jiel^en.  aSerbf etet  man  ba^  Sefttere,  fo  vpirb  fein 
SSornel^mer  meljr  ©eifHic^er  werben  mögen,  bie  Äird^e  wirb  nur 
^(ebejer  ju  Äterifern  Ijaben  unb  batb  in  bie  dußerfle  3Wißad^tung 
l&erabfinfen.  —  Sluc^  biefe  JRebe  gefiel,  fetbfi  benjenigen,  bie  im 
©runbfafte  für  ba^  göttliche  JRedöt  ber  JÄeftbenj  waren. 


9)  ^af  ^attaüicini  (Lib.  XVI,  Cap.  4)  in  fccn  Sluf^ei^nungen  be§  ßar« 
binal«  ©arbcrini  über  ba«  SJotum  bc6  SSifd^ofß  t)on  S(|acclo  nur  @uniman= 
fc^eß  unb  über  ba«  bc«  löifd^ofg  t)on  9?occra  gar  nid^t«  gcfunben  l^at, 
berechtigt  nid&t  gu  Swetfeln  öcgen  &axpV$  in'«  ©ngclne  gelj^enben  Serid^t. 
Ucbrigen«  rdumt  ?)attaoicini  bie  fd^roffc  ?Wcinunö«i)crfd&ieben]^eit,  bie  ^efti0= 
feit  unb  ben  Tumult,  bie  ftd^  in  biefen  Schatten  geigten,  im  9[IIgemeinen 
l^inlanglid^  ein,  um  aud^  biefe  S3efonberl&eiten  nod^brein  del^enlaffengu  tonnen. 


142  @ec^^te$  Saipttel. 

Sleun  ganjcr  ©iftungen  beburftc  e6,  btö  fämmtlid^e  Prälaten 
i^re  SÄefnuugcn  enttoirfelt  Ratten;  bann  tt)art)  einer  Sommiffton 
bie  gormulirnng  be«  Srgebmffe^  übertragen,  wd^renb  man  ju* 
gleich  jn  ber  SBerl^ianbtung  ber  fotgenben  Slrtifet  fd^rftt,  ®6  festen 
feinem  S^^eifel  nnterworfen,,  baf  weitaus  bie  SJÄel^rjal^l  flc^  ju  ber 
?fnft(l&t  bekannte,  bie  JReftbenj  ber  ©eelforger  fei  gottlid&en  ?Heäjt^. 
Diefer  t^eologifd^en  Slnjtc^t  l^ulbigte  auci^  ^iu^  felbfi,  wie  er  nod^ 
ganj  fürjlici^  im  Sonjlftorium  auögefproi^en  ^atU,  ^ber  bie  Son^^ 
feqnenjen  biefee  ©afteö,  fofern  er  in  Decretform  ben  Steten  beö 
(SonciW  einverleibt  tt)firbe;  erfd^ienen  bem  p(H)fili(]^en  ^ofe  jeftt 
^od&fi  gefdl^rtid^,  unb  jmar  fafi  au^  benfelbenSRürfftc^ten,  bie  bereite 
von  5ßaul  Sovinö  unb  5(nbern  ju  Orient  erörtert  waren.  ^^)  3)en 
Legaten  (©imonetta  aufgenommen,  ber  gleich  ^nfangö  mit  feinen 
goüegen  nic^t  einverfianben  gevvefen  toar)  würbe  fd^on  baö  ilbel 
genommen,  baf  fte  bie  3)i0cuffion  nad&  biefer  Slid^tung  l&in  l^at- 
ten  um  flc^  greifen  laffen. 

3n  ber  Kongregation  vom  20.  Sl))ril,  alö  bereite  ein  anberer 
Slrtifet  auf  ber  Slageöorbnung  ftanb,  fam  ber  vorjiftenbe  Sarbinal 
von  SÄantua  unerwartet  auf  bie  Äeftbenjfrage  jurürf.  So  fei, 
fagte  er,  fo  weitläufig  in  berfelben  votirt  worben,  baf  er  unb 
feine  SoKegen  ftd^  ber  SWeinungen  ber  ©njelnen  nid^t  mel&r  J^in- 
langlid^  ju  entftnnen  vermod&ten  ^^)5  bie  aSdter  mod&ten  bal&er 
nod^mald  burd^  ein  einfad^e^  3a  ober  5Rein  über  ben  $unft  ab^ 
jiimmen,  ob  in  bem  abjufaffenben  !Decrete  bie  Siejtbenj  für  eine 
®aä)e  göttlichen  9lec^td  erHftrt  werben  foHe  ober  nid^t.  **) 


10)  „Aunque  Sa  Santidad  ha  dicho  hartas  veces,  y  ä  mi  tambien, 
que  tiene  por  cierto  que  la  residencia  de  los  prelados  mayores  y  me- 
nores  es  de  jure  divino,  y  asi  en  consistorio  püblico  se"^  lo  declarö  las 
dias  pasadas  ä  los  obispos  que  eran  aqui  cuando  los  mandö  ir  al  con- 
cillo;  hacenle  entender  agora  que  si  el  Sinodo  hiciese  decreto  dello, 
le  seria  de  grande  inconvenieDte  para  las  dispensaciones  que  no  le  se- 
rian  tan  libres,  y  para  esta  cörle,  que  no  habria  tantos  obispos  en  ella, 
y  para  la  pluridad  de  los  beneficios,  que  iria  derrocada,  y  contra  los 
cardenales  que  tienen  el  mundo  dellos,  e  iglesias  en  que  ni  residen  ni 
jamas  las  veen  ni  han  de  veer,  y  que  seria  hacer  a  los  Prelados  Pa-. 
pas  en  sus  iglesias,  y  por  aqui  otras  cosas  del  mesrao  jaez  etc.'*  S>e= 
pefdde  t)on  SBargaö  an  gj^iltpp  II.,  S^aoarrete,  Gol  IX,  153. 

11)  Unb  bod^  flab  eS  gar  nid&t«  ©id^ererg,  benn  %Ut$  war  üon  ben  @e= 
cretdrcn  protofollirt  worbcn'f,  fagt  SJargag. 

12)  @.  S^aoarrete,  Coleccion  IX,  131,  154,  173,  177.     Sn  einem 
@d^reii6en  on  ^ranoella  brfidK  ffd^  ber  ©arbinal  oon  SRantua  nid^t  eben  tn 


S)ct  SRefibenspteU.  148 

3n  ber  SBerfammlting  fam  e^  über  bicfc  afumutt^uttg  ju  gro* 
ßer  Slufregung  unb  ju  bitteni  Sieben,  bod^  brangen  bfe  Legaten 
mit  ber  nod&maügen  ^bfHmmung  burd^.  Sei  ber  Umfroge  jiimm"^ 
teri  gegen  70  Prälaten,  unter  i^nen  faji  alle  ©panier,  für  bic 
SrHarung  bed  göttUd^en  Siecftte^,  ettjd^e  unb  breißtg  fagten  9?ef  n, 
bie  übrigen,  bie  ben  SJerneinenben  an  3^^^  ^ttt)a  gtetc^  tt)aren, 
Hellten  t^re  2lnttt)orten  auf  ©d^rauben  unb  tDoHten  il^r  3a  ober 
9lefn  ^on  ber  Swfrtntmung  be^  ^Japfle^  abl^dngfg  mad^en.  ^^ 
9?un  erl)ob  flc^  ©treit  baröber,  auf  tt>elc^er  ©eite  bie  9Äaiorität 
unb  tt)eld&e^  bad  (grgebniß  ber  Slbftimmung  fei,.  3)ie  ^Parteien 
gerietl^en  in  fo  heftigen  SBortttjed^fel,  bap  ber  Sarbinal  ^on  ÜKan* 
tua  jur  Drbnung  ju  rufen  unb  bie  ©tftung  ju  fc^liepen  genö^ 
t^igt  mar. 

©ogleid^  tt)arb  ein  Eilbote  mit  bem  Seric^te  über  biefe  SBor^ 
gfinge  nad&  Äom  abgefertigt  2)ieö  gab  ben  ©paniern  wieber 
großen  Slnfioß.  2)aburd^,  fo  Wagten  fte,  baß  Sllle6  ju  3lom  unb 
nic^tö  t)on  ben  SSätern  fertig  gemacht  tt)erbe,  feien  bereite  jtoei 
Serfammlungen  ju  !£rient  gefc^eitert;  ba^  Soncil  gel^e  auc^  jeftt 
toieber  einer  unerträglichen  Änec^tfd^aft  entgegen,  unb  fc^on  in 
Mtx  SKunbe  fei  ba^  ©})otttt)ort,  baß  berjenige  l^eilige  ®eiji,  ber 


ber  el^rerbiettgflen  SBeife  über  bie  SSater  beS  ©onct(6  folgenbermafen  auö: 
,,....  sopra  quei  quatro  articoli  primi  proposti  si  son  fatte  undeci 
congregationi  per  lasciar  che  tutti  i  prelati  dicessero  il  voto  loro  et  ä 
lor  modo,  et  sono  statti  nel  raggionar  cose  luoghi,  varii  et  confusi, 
che  potendosi  dificilmente  venirne  ad  una  conclusione,  pigliamo  per 
ispediente  di  far  un  altra  congregatione."    9tat)arrete,  Gol.  IX,  132. 

13)  ^ie  9?ad^rid^ten,  felbft  bU  unmittelbaren,  (timmen  in  ben  Baf^Un-' 
angaben  ni^t  öberein.  ©nigc  -berfetben  mögen  l^ier  folgen.  Sn  einem  ol^ne 
3»eifel  t)on  bem  ßarbinal  oon  SÄantua  an  ©ranoella  überfanbten  |)rotofoll» 
auö^uge  ^eifit  eS:  „Re^ponderunt  simpliciter  placet  67.  Responderunt 
simpliciter  non  placet  33.  Responderunt  non  placet,  nisi  consulatur 
Sanctissimus  Dominus  noster,  vel  placet  consulto  prius  Sanctissimo 
Domino  nostro  38."  (gönf  stimmen  würben  nx6)t  mitgerechnet.  ^aMt- 
rete,  Gol.  IX,  131.)  3n  ben  5lufteid&nungen  be§  bienftt^nenben  @ccretdr6 
ÜRaffarctti  l^cifit  eS:  „Pro  parte  affirmativa  sexaginta  sex,  pro  negante 
aut  simpliciter  aut  cum  aliquo  additamento,  aut  re  in  sanctissimo  Do- 
mino nostro  reposita,  unus  supra  septuaginta.  (Pallavicini,  XVI,  4.) 
SBargag  (5)epefd()e  an  VWVV  ^l-/  ^"  9Jaoarrete,  IX,  1.55)  nennt  68  ober 
69  löcja^enbe  unb  71  ober  72  t^eils  unbebingt  Serncincnbe,  t^eilg  Uncnt= 
fd^iebene.  9c$taxa  (Ui  «»aoarrete,  IX,  172)  jdl^lt  68  Sa,  48  5Wein  unb  25 
bebingte  §lnttt>orten;  @arpi  68  Sa,  33  5Rein  unb  30  unbeflimmte,  |)atla» 
otcini  enblid^  gegen  70  Sa,  38  ober  39  9?ein  unb  34  stimmen  in  ber  SÄttte. 


144  Sec^^tel  (S.apM. 

bic  ©d^lüffc  t>er  ttlbentinifc^en  S^nobe  leite,  ^)oftt4flHcl^  im  %tü- 
eifen  üon  3iom  fomme.  SSargaö  ftanb  nici^t  an,  feinem  ^ertn 
nad^  9Kabrib  jn  metben,  bap  ber  (Sarbinal  ©imonetta  t)or  ber  216- 
fllmmung  ganj  offentlid^  eine  fcanbalofe  ©timmenwerbung  getrie^ 
ben  l^aben  foße.  ^*)  3n  ber  nad^fien  Kongregation  fam  ed  nod^^ 
mald  jn  einem  SBorttveci^fel  jtt>tfci^en  einigen  93ifc^6fen  unb  bem 
tjorftfcenben  Sarbinaf  »g)oftuö  t)on  (Srmelanb,  biö  ed  bem  gestern 
gelang,  bie  erl^iftten  ©emutl^er  t)on  bem  einfimeiten  jurüdgelegten 
©egenfJanbe  jur  3;ageöorbnnng  l^erüberjubringen,  $}on  9iom  er^ 
l^ielten  bie  Legaten  bie  SBeifung,  bie  9ieftbenjfrage  enttDebcr  ganj 
einfd^lafen  ju  laffen,  ober  tt)enigftend  auf  unbeftimmte  3eit  l^inaue*' 
jufc^iebem  S0?an  fd^ritt  alfo  jnr  93efprec^ung  ber  übrigen  »orge^^ 
legten  Slrtifel  über  bie  Äird^enjud^t,  unb  biefe  SSerl^anblungen  gin^* 
gen  mit  größerer  Äu^e  vorüber. 

aSJä^renb  berfelben  langte  (Sufiac^iue  3)u  »eöa^,  SBifd&of  »on 
$artd,  ju  Slrient  an,  ©ein  erfter  Slntl^eit  an  ben  SSerl^anblungen 
tt)ar,  bap  er  im  Flamen  ber  franjoftfc^en  Sanbeögefefce  aBlberfprucl& 
einlegte,  atö  ber  SSorfd^lag  gemacht  würbe,  bie  S3ifd&ofe  jum  S3e^ 
l^ufe  ber  (Srric^tung  neuer  5)3farreien,  tt)o  biefe  niti)iQ  wären,  jur 
S3ejieuerung  ber  ©emeinben  ju  ermäd^tigen* 

@anj  in  benfelben  klagen,  wo  ju  !£rient  bie  Sieftbenafrage 
einen  fo  l^eftigen  ©türm  erregte,  l^atte  SSargaö  ju  JRom  mit  bem 
^appe  felbfi  eine  Sluöeinanberfe^ung  wegen  ber  Slaufel  „Propo- 
nentibus^'  unb  wegen  ber  Sontinuation^erflärung.  $iuö  war 
über  $l&itipp'6  gorberungen  auper  fid^  t)or  3otn.  (Sr  er^ob  fic^ 
balb  t)on  feinem  ©i^e,  balb  fefcte  er  jidö  wieber  unb  fprad^  fo 
ungeftüm  unb  l^eftig,  bap  man,  obgleid^  bie  Slubienj  bei  »erfd^lof^ 
fenen  Spüren  ©tatt  fanb,  brausen  wa^rnel^men  fonnte,  toa^  »or 
<tc^  flteg.  „(So  gibt  fein  aWittel",  fagt  SSargaö,  „biefem  Sempe^ 
ramentöfeliler  abjul^elfen,  ber  an  ftdö  felbfi  unb  in  aKen  9SerI)ält* 
nijfen  fo  üerberblic^  ifl,  ganj  befonber^  aber  einem  dürften  unb 
aumal  bem  ©tattl^alter  ®otte^  unb  SSater  unb  ^irten  ber  S^ri^ 
ftenl^eit  fo  wenig  jiemt."  5ßiu0  flagte  über  W^iWt  ^^^  ^W  für 
^iele  @unft  fo  übel  lo^ne  unb  Unertrdglid^ed  »erlange,  über  bie 
fpanifd^en  ^rdlaten,  bie  gerne  ^Päpfie  fein  mochten,  unb  über 
aSarga^  felbji,  ber  ben  SlCmöc^tfgen  fpielen,  ben  ^apfi  fritiftren 


14)  „ anduvo  negociando  votos  (segun  se  avisa)  tan  ä  ia  des- 

cubierta  e  indignamente ,  y  contra  la  forma  y  libertad  del  concilio, 
que  ha  dado  grande  escändalo."    SÄat)acrete,  Gol.  IX,  154. 


$iul  IV.  t)Ott  6))anten  gebrannt.  145 

unb  6e|enf(^en  tDoHe.  Satga^  (efiant)  aber  auf  feinem  ®a$e 
uttb  warnte  bat)or,  in  ber  Seibenfd^aft  ben  JRat^  S^janien«  ju 
ubetl^ören,  ba6  bie  einaigc  ©tiifte  ber  Stetigion  «nb  be«  l^eitiflen 
©tul^leö  fei,  aber  aucl&  bie  Sfutorität  be6  Soncil6  aufrecht  erl^al^ 
ten  feigen  tt)oHe,  9lac^.unb  nac^  beffinftigte  fid^  5Piu0.  Sn  bem 
„Proponentibus"  fagte  er,  tiefle  Ja  fein  ^rdjubij  gegen  bie  gref^ 
^eit  beö  Soncitö^  baruber  ttJoHe  man  auc^  ben  SBdtern  fetbji 
münbtic^e  5luffldrung  jugeljen  taffen,  ba  eine  fc^riftlid^e  bie  8ega^ 
Un  txänUn  n)urbe,  3)a  inbeffen  SBargad  auf  fd^rifttic^er  SReme* 
bur  be^  einmal  ben  Steten  einioerteibten  Uebelfianbe^  bel^arrte, 
loerfprac^  5Piu^  mit  ben  Legaten  be^^alb  in  SSenel^men  jn  treten 
unb  fanbte  aud^  fogteid^  einen  Souricr  nad^  Xrient  ab*  3)od^ 
blieb  aSarga«  überjeugt,  baf  bie  Legaten  nic^td  Slnbere^  antn>or^ 
ten  würben,  ate  waö  ber  ^ßapfi  il^nen  befel()le,  benn  „t)on  JRom 
gel^e  «ttee  au^  biö  auf  6  (eftte  3ota."  **) 

^injid^tlie^  ber  Sontinuation  gab  ^iu^  bie  3«fage,  baf  bie^ 
felbe  in  ber  nftc^jien  feierlichen  ©efjlon  burc^  SBieberaufnal&me  ber 
SSerl^anbtungen  an  bemjenigen  ?ßunfte,  wo  man  1552  abgebro^ 
d^en  l&abe,  t^atfdc^lic^,  fpdter  aber  aud^  mit  au^brudlid^en  SBor^ 
kn  erfWrt  werben  folle.  *®) 

$iuö  l&atte  bcm  ©efanbten  »erjtd^ert,  bie  Slaufel  „Proponen- 
tibus"  t)or  il^rer  Slnnal^me  nie  gefeiten  'unb  nad&i^er  aud^  biefelbe 
nid^t  gebilligt  ju  l^aben.  aSargaö  inbejfen  be]^au<)tet  in  einer  c^iffrir^ 
Un  Seilage,  er  wijfe  ;au^  guter  Duelle,  baß  biefelbe'  nirgenb 
anber^  al6  ju  9lom  gemad^t  werben  fei,  unb  jwar  ganj  befon^ 
ber^  au6  ^uvd^t,  baf  3)inge,  bie  gegen  baö  Snterejfc  beö'^Jap^- 
fle^  ober  ber  Sarbinäle  liefen,  namentlid^  ^on  granfreic^  au6,  in 
SBorfc^lag  gebracht  werben  würben,,  ©einen  Seobad^tungen  ju* 
folge  war  ber  5ßapji  in  großer  Seforgniß  wegen  be^  ©angeö, 
ben  baö  Soncil  ju  nehmen  f^ien,  unb  ging  inögeljeim  bamit  um, 
baöfelbe  ju  \)erlegen  ober  fefir  abjufürjenj  man  muffe  ia\)cx, 
meinte  SBargaö,  bie  Slugen  offen  galten.  ^0 

auf  bie  klagen  über  bie  lln^ei^eit  beö  Soncitö  »)flegte  ?Piu^ 


15)  SJarga«  on  ^W'PPf  4.  ÜRai  1562.    S^t>arrete,  Col.  IX,  141  ft. 

16)  SBarga«,  a.  a.  D.,  @.  148.  Swcifetnb  ffißt  ber  ©cfanbtc  l^ingu; 
,,pero  soy  reducido  ä  t^rminos,  dias  ha,  de  no  creer  en  estas  cosas 
mas  de  lo  que  viere,  especialmente  en  esta  de  la  continuacion,  donde 
taoto  artificio  ha  habido  hasta  agora  para  mostrar  lo  contrario  y  dar 
conteotamiento  ä  quien  no  era  justo." 

17)  SJaoatretc,  Col.  IX,  149  fd- 

eotbtttt.   II.  10 


14«  Ged^^te«  Sa^itet. 

au  entgegnen:  iai  (Sondl  fei  frei  nnb  follr  firei  fein  nnb  tt)erbe 
inxtfi  bie  Serbinbung  mit  i^m,  bem  Obtxf^anpk,  nid&t  nnfrei, 
tt>ot  aber  baburd^,  baß  ber  ©nPuf  mUlid)tx  Steftierunflen  bie  8lb^ 
jifmmunfl  ju  be^errf^en  fuc^e. 

"Sliält  weniger  aW  gegen  bie  ©panier  rid^tete  flc^  bie  98er^ 
fiimmung  be6  $apf}e9  gegen  bie  meiften  feiner  Legaten,  benen  er 
eö  jum  geinter  ma^te,  bie  SSerl^anblungen  wegen  be^  götttfd^en 
Sled^tee  ber  ^ejtbenj  jugetaifen  ju  l^aben,  2)en  garbinal  ^on 
9Äantua  fc^öfcte  nur  bie  ^ol^e  ^ic^tung,  in  tt>et<i^er  er  bei  bem  ^aU 
fer  unb  bei  $^ilipp  IL  Ptanb,  t)or  ber  Demfitl^lgung,  jtd^  einen 
neuen  ^rincipaUejjaten  an  bie  ©eite  gefefet  ju  fe^en*  ^®) 

ein  neuer  Streit  erwachte,  aW  bie  franjöftfc^e  ©efanbtfc^aft 
in  ber  Kongregation  ^om  26,  ÜKai  feierlid^  eingefiil^rt  würbe- 
SJn  il^rer  ©pifce  ftanb  ganfac;  il^m  beigegeben  waren  8frnaulb  bu 
gerrier,  ^rdjtbent  be6  ^arlamentd  ju  ^ariö,  unb  ®ui  bu  gaur 
bu  ^ibrac;  3uge^aRage  ju  ilouloufe.  3n  feiner  3nfiruction  l^atte 
Sanfac  jirenge  aieformatlon^artifelj  er  war  ju  einträchtigem  ^an^ 
beltt  mit  ben  ©efanbten  bed  Äaiferö  angewiefenj  er  foßte  fic^  jebem 
etwaigen  Sorfd^tage  ju  einem  SBaffenbünbniffe  gegen  bie  ©egner 
be6  ßoncitd  wiberfeften;  er  foHte  flc^  bei'm  3«fciwmentreffen  mit 
bem  fpanifd&en  ©efanDten  ben  98ortritt  unter  ifeinen  Umftdnben 
nel^men  laffen*  3)en  anWefenben  franjojtfdften  Sifc^ofen  brachte 
er  ben  gemejfenen  fönigtic^en  Sefel^l  mit,  ftc^  auf  ba^  SBertangen 
ber  ©efänbten  ju  Seratl^ungen  ju  loerfammeln^  um  bann  ein^ 
trd(6tig  ftimmen  unb  l^anbeln  ju  fönnen.  ^®)    So  war  bie  9txii* 


18)  ^d^teiBen  beß  S3if(|)ofS  Don  Saoa  an  ben  !D{arquil  oon  ^eScata. 
9lat>arrete,  Goi.  IX,  184,  unb  an  anbem  Drten. 

19)  ganfac'ö  Snjhuction  oom  9.  «pril  1562  pnbet  ftc^  bei  8e  Wt, 
Monumentorum  ad  historiam  Goncilii  Tridentioi  illustrandam  spectan- 
lium  coUectio.  Lovanii  1783—87.  Tom.  VII,  pag.  148  fg.  \XeUx  bie 
5lntt)enbunö  öon  SBaffengewalt  burd^  einen  fatl^olifc^cn  SBunb  J^eigt  e$  bort: 
Si  audit  conciie  Ton  vient  ä  mettre  en  avant  de  faire  ligue  et  proce- 
der  par  armes  et  contraintes  contre  les  poteDtats  et  princes,  qui  ae 
voudroient  obeir  et  observer  les  determinations  dudit  conciie,  lesdits 
ambassadeurs  remonstreront  qu'il  y  a  aujourd'huy  tant  de  princes,  po- 
tentats,  peuples  et  nations  qui  sont  distraits  de  i'obgissance  de  TEgliso 
Romaine,  qu'ils  estiment  que  ladite  ligue  engendreroit  pJustost  la  ruine 
que  le  repos  de  la  Chrestient^  .  . .  .  ils  estiment  estre  beaucoup  plus 
utile  et  asseur^  et  plus  s^ant  ä  Toffice  de  tout  prince  Chrestien,  de 
tenter  leur  union  par  les  moyens  que  nous  apprend  Jesus -Christ  en 
son  evangile,  et  qu'ont  utilement  et  religieusement  pratiquö  ses  apostres 
etc. 


tnng,  n>el($e  bie  franjdfifd^e  diegietung  dnge^atten  feigen  tooOte, 
fel^r  beuiltd^  Uidiintt,  ttnb  bie  @efanbtett  traten  bemgemd^  gleid^ 
wn  Anfang  an  mit  (Sntfc^iebenl^eit  auf. 

Sei  ber  (ginffil^rung  ^ielt  bu  gaut  bie  «ntritt«rebe.  ®c 
f)>ra(i^  {ic^  l^ierin  fo  unumtt)unben  bafät  aud;  ba^  granfteid^  in 
biefer  SBerfammlung  nid^t  ein  fortgefe^teö,  freiet  nnb  friebebrin^ 
genbe^  (Sondl  erf enne,  in  welchem  bie  Deformation  nac^  befitem 
®ett>iffen  beratl^en  unb  ganj  befonberö  bie  beutfd&en  5Protefianten 
gel^ört  »erben  müßten,  bap  ber  bienjit^uenbe  ©ecretdr,  ber  nur  auf 
bie  flblid&en  görmli(^feiten  gerüflet  war,  bie  ?tntwort  fc^utbig  btei^ 
ben  mupte«  Aaum  l^atten  fic^  hierauf  bie  Segaten  mit  ben  gran^ 
Sofen  unb  Äaiferlic^en  fonjeit  geeinigt,  baß  biefe,  um  ben  8ruc^ 
mit  Spanien  ju  »ermeiben,  t)on  ber  au^brürftid^en  (Srfldrung  ber 
9ttuf)t\i  be^  goncitö  abfianben,  wenn  nur  ni^tö  gefd^e^e,  voa^ 
biefer  auffaffung  tl^atfdd^Iic^  tDiberfpred&e,  al«  ün  Eilbote  be^  ^ßap* 
fie^  anfam,  ber  ben  Segaten  ben  93efel(>I  brachte,  bie  ^rffdrung  ber 
Sortfe^ung  au6}uf)>rec^en.  SSarga^  l^atte  von  9{euem  auf  bie 
©rfüttung  be^  JBerfpred^en^  gebrungen  unb  bem  ^apfle  t)orgePeCt, 
man  mfiffe  ben  2)eutfc^en  unb  granjofen  nid&t  nachgeben,  beren 
ganae^  ©efireben  barauf  auegelje,  ein  „8ut^erif(^e^  Sondf  ju 
feiern/'  3)iefer  8lnjl(^t  t>on  ben  fefterifd^en  Jlenbenjen  ber  beiben 
Sfotionen  gang  beil)Pi{^tenb,  ^atte  ^in^  ben  ©efanbten  mit  Slengfi^ 
Kc^feit  gefragt,  ob  er  jic^  auf  ^t)ilipp'd  ©c^uft  mit  ©ic^er^eit 
t)erlaffen  Wnne,  unb  auf  beffen  Seja^ung  war  bann  ber  Sefel^I 
naH)  Zürnt  abgegangen*  ®rop  tt)ar  bie  93ertt>irrung,  bie  jeftt  \)\tx 
einrif ,  unb  ber  Sarbinallegat  t)on  ^o^enem^  war  fd^on  jur  9leife 
nad^  JRom  gerüfiet,  um  ben  5ßapjl  a«^^  9iüdfnal()me  ju  bewegen, 
ate  glüdtlic^ertoeife  ein  jtoeiter  Courier  eintraf,  beffen  ©otfd&aft 
We  ganje  <S>aä)i  bem  eigenen  Srmeffen  ber  Segaten  an^eim^ 
gab.  20)  «Kitt^eilungen  au^  mcn  l^atten  ben  (Sntfc^Iuf  beö  ^ap^ 
fted  pWftlii^  wieber  umgednbert,  unb  na<^  SRabrib  ging  nun  ein 
8re»e  mit  entfc^utbigungen  unb  ben  alten  SJertrdjiungen. 

.  Unter  folc^en  ©treitigfeiten  verging  bie  3eit;   in  etHd^en 
feierlid^en  ©iftungen  nac^  eluanber  fam  nic^t^  ju  ©taube,  aW 


20)  @arpt,  Lib.  VI,  pag.  460  fg.  Edit.  Gorinchem.  1558.  fJaÜatn« 
cini,  Lib.  XVI,  Cap.  12.  Sarga«  an  9>^aipp,  Gol.  IX,  201.  |Hu«  an 
W^ipVi  Col.  197.  »arga«  an  ^muU«  ?)aönano,  31.  2Rai.  Col.  226. 
$ßat^a$  an  W^Pf  1-  Sunt.  Gol.  231.    |Mu«  an  WltPP/LSunt,  Gol.  242. 

10* 


148  etif^M  (Sd^ttet. 

ber  33ef(^Iuf ,  baf  in  ber  niäf^tn  ®i^ung  Sefc^töffe  \)errunbigt 
werben  foHten. 

Dem  Drängen  aiif  We  (grlebigung  ber  JReflbettjfrafle  anU 
^orteten  b(e  ic^atm  burc^  bad  !£)ajtt)ifcl^enfcl^ieben  einer  toeitauö^ 
fel^enben  Debatte  über  ba^  ^Ibenbmal^l  in  einer  ©ejlalt  ober  in 
jweien*  Diefe  SBerantaffang  bmniitcn  bie  faiferlii^en  ©efanbten, 
um  im  Flamen  il^re^  ^errn  ben  Segaten  20  Äeformationöartifel 
gu  überreichen.  3n.  bem  erjien  berfetben  baten  jle  ben  ^af%  baf 
er  eine  Sieformation  feiner  felbft  unb  ber  römifd^en  Surie  geflqt^ 
ten  möge;  ber  jweite  tooKte  bie  S^^  ber  Sarbindle,  wenn  e^  mit 
gwölfen  ni(^t  genug  wäre,  bod^  wenigftend  auf  24^  nebft  }Wei 
@rfaftm4nnern,  l^ierabgefefct  fe^en;  ber  britte  war  gegen  bie  an^ 
flopigen  Diöpenfationen  gerid^tet;  bie  übrigen  l^anbelten  »on  ber 
Häufung  ber  ^frünben,  t)on  ber  JRejtbenj,  ben  ©tofgebu^ren,  ber 
©imonie,  bem  Sänne,  ber  9Rutterf<)racl&e  im  ©otte^bienjie,  ber 
^rieflere^e  unb  anbern  ©egenfictnben  ber  Äir(^enjuc^t.  ®^) 

©Heiden  ^om  Äaifer  begehrten  ^auptpunften  fd^loß  fld^  balb 
auc^  SCugufiin  Saumgartner,  ber  bairifc^e  ©efanbte,  an.  Der 
Siol^^eit  unb  bem  Safierleben  be^  bairifd^en  Äleru^  fd^rieb  er  e^ 
\)or  5lttem  ju,  bap  bie  Äefterei  aucl&  bort  bei  SSorne^men  unb 
fiebrigen  reifenben  Eingang  flnbej  unter  l^unbert  5ßriefiern  feien 
faum  brei  ober  t)ier,  bie  nid&t  im  Soncubinate  lebten  j  ol^ne  9ie^ 
formation  ber  Sitten  fei  alle  Erörterung  ber  Seigre  ^ergeblid^j 
95aiern  begehre  oor  allem  bie  ©ejiattung  ber  ^ßriefterel^e,  bie  Sr^ 
ric^tung  t)on  93ilbungdanfialten  für  ben  Äleru^  unb  ben  Äeld^  im 
9benbmal)le  auc^  für  bie  Saien* 

Die  äintwort  ber  Segaten  auf  bie  faiferli(^en  SJorfd^ldge  war 
eine  l^inl^altenbe,  wd^renb  ber  ^a<)ji  felbfi  biefelben  fo  übel  auf^ 
nal^m,  bap  er  jie  in  ®^)anien  unb  an  anbern  t&öfen  alö  jum 
©di^iöma  fül()renb  barfletten  unb  ein  fat^olifd^ee  Defenjit)bünbnif 
gegen  ben  ^rotefiantiömud  beantragen  liep,  womit  er  aber,  ba 
überall  anbere  3nterejfen  waren,  nid^  burd^jubringen  »ermoc^te. 
©ange,  \t>k  unter  fo  trüben  Slueftd^ten  bad  p&pflU(i)t  «nfel^en 


21)  Uebet  bie  oom  Äaifer  itberfanbte  ©d^rift  dufcrt  ftc^  ^Jaöaüicini  fot» 
denbermaf  en :  . . .  .  ut  paucis  dicam,  über  ille  complectebatur  magna  ex 
parte  sensus  injectos  inexperto  religioois  studio  quoruadam  proborum 
ab  eorum  arte,  qui  omnem  impendebant  operam  ad  elcvandam  synodi 
ac  praesidum  dignitatem,  splendoremque  poqtificatus  immioueDdum. 
Lib.  XVII,  Cap.  1. 


^aifertid^e  !Refotntatton^arti(el.  149 

ungefd^mAIert  )U  ermatten  n>ire,  ttnb  mi^trauifc^  gegen  bie  €ar^ 
Wndle  t)Ott  SRantua,  ©eripanbo  unb  ^ojiud  »on  grmelanb,  fanbte 
um  biefe  3«it  $tue  ben  genjaubten  2)f<)Iomaten  Äarl  »ori  98W* 
conti,  SStfd^of  t)on  aSentimiflUa,  nac^  Orient,  um  ©imonetta  ju 
unterfiü^en  unb  bad  ®ef(^&ft  bed  gel^eimen  SBeobad^tetd,  S^etic^t^ 
erflatterd  unb  Unterl^inblerd  )u  äberne^men«  !Der  Sarbinal  ))on 
SRantua  würbe  l^ierüber  fo  \)erfiimmt,  baß  er  feine  Sntl^ebunfl 
»om  8eflatenamte  befm  ^apfie  nac^fuc^te.  (g«  fd^ien,  aW  l^dtte 
ber  ^ap^  bur(^  offene^  33ejeigen  feiner  Unjufriebenl^eit  li)n  jum 
Stücftritt  nötl^igen  wollen,  a(d  auf  einmal  bie  ®a<i^en  {i(^  toieber 
etwad  anber^  ßeOten.  (Sine  @rge&en]^eitdabref[e  t)on  31  $rd(a^ 
ten,  bie  für  bad  göttlii^e  Stecht  ber  JReftbenj  gejiimmt  l^atten,  unb 
bie  SSerfic^erungen  bed  nac^  9lom  abgefenbeten  Srjbifcl^ofd  "oon 
Sandano  gaben  bem  $a)){ie  (eid^t  bie  berul^igenbe  Ueberjeugung, 
baf  man  ju  !Irient  fern  ba))on  fei,  ben  Sfbfid^ten  einiger  Prßen 
auf  bie  Untergrabung  be^  \^&p^lid)en  ^nfeben^  ju  entft)re<l^en, 
unb  baf  ber  Sarbinal  t)on  äRantua  mit  Umfielt  bie  gef&l^rlid^en 
$ro))of{tionen  bed  «ßaifer^  über  bie  ^anb  gefpielt  l^abe;  man  fei 
bafür,  nid^t^  ju  bef(^liepen,  atö  n>ad  ^oom  ^apjle  beratl^en  unb 
genel^migt  fei;  mit  ber  Stefibeuifrage  looOe  man  feinedioeg^  eine 
Sluflel^nung  ber  bifc^öfli<^en  ®ett)alt  gegen  bfe  <)dpfHi(^e,  aber 
entfci&ieben  niujfe  bie  ©ac^e  werben,  bie  attjufel^'r  jum  (gieren*  unb 
@en>i{fen6)>unfte  geworben,  atö  baß  fie  auf  fic^  berufen  fönne. 

^it  einem  5Wale  würbe  bie  ©^)ra^e  be6  5ßa^)fle«  umge^ 
jiimmt.  @r  fprac^  auf  d  5ßeue  au^,  baß  er  bie  greil^eit  beö  (Son* 
cild  woOe,  unb  fc^lug  bem  Sarbinal  von  SRantua  in  ben  gnd«' 
bigften  Slu^bröcfen  bie  erbetene  (Snttaffung  ab;  jugleic^  aber  em« 
Vfal^l  er,  bie  ?(rbeiten  be^  6oncil8  big  etwa  jum  ®e))tember  bie* 
fed  3al^re^  i^rem  ©c^Iujfe  entgegenjuful^ren. 

ÜRid^tdbefioweniger  würbe  in  ber  ndc^fien  feierltd^en  ©i^ung 
(aÄi  16,  3uli),  obgleich,  mit  Sludnal^me  ber  gel()eimen  (Sl^en,  über 
alle  übrigen  Slrtifel  ber  Legaten  S3ef(^lüffe  tjerfünbigt  würben, 
über  bie  SRefibenj  wieber  bae  tieffle  ©d^weigen  beobad^tet.  ?luc^ 
in  ber  feitl^er  loiel  verl^anbelten  Slbeubmal^Wangelegenl^eit  würben 
nur  t)ier  ©dfte  mit  ebenfo  vielen  Slnatl^emen  verfünbigt;  ber  am 
meijien  vom  Äaifer  erfel^nte  5punft  aber,  bie  Sefd^tußna^me  über 
bie  grage,  ob  unter  gewijfen  Sebingungen  aud^  ben  8aien  ber 
Äeld^  gereid^t  werben  bürfe,  würbe  auf  SBeitere«  verfd^oben. 

Unterbeffen  war  Sanfac  nic^t  müßig  geblieben.  @r  l^atte  bei 
feinem  ^ofe  auf  bie  fc^leunlge  ?lnfunft  ber  franjöjtfc^en  Prälaten 
gebrungen,  ba  fonji  bei  ber  Ueberja^l  ber  Staliener  unb  bem  fteten 


150  Sed^^ee«  Saipitcl. 

S3e^ertf(^en  ber  S^nobe  wn  dtom  au^  ni(^t  \)iet  ^eilfamed  ju 
erwarten  fei**);  er  l^atte  geforbert,  boß  man  jeftt  nid^t  über  bfe 
Se^re  ^erJ^anbeln  foHe;  folange  bie  5ßroteflanten,  bte  fle  anfod^ten^ 
nic^t  ankDefenb  feien,  ia$  man  l^ingegen  beflo  ernfllic^er  an  bie 
JReformatiott  ge^e,  toofftr  er  jeboc^  bei  bem  5ßapjie  «nb  beffen 
Seuten  nic&t  eben  »iel  ©enefgt^eit  ju  flnben  glaubte*  *')  3m  Ün^ 
iDiOen  erlaubte  ftc^  $iud  bie  ^euperung;  Sanfac  f(^eine  i^m  ein 
©efanbter  ber  J^ugenotten  ju  fein,  n)a^  biefer  fel^r  übel  nal^m  unb 
jum  ©egenflanb  einer  ©efc^werbe  machte.**)  2)a^  SBerl^filtnif 
tt>urbe  nid)t  freunblic^er,  aW  ber  ©rjbifc^of  t)on  Sanciani)  ben  Se*^ 
fe^l  »on  9iom  jurfirfbtacl^te,  bie  @igenfc^aft  be^  ßoncitö  at«  eine^ 
fortgefeftten  auc^  mit  SBorten  in  ben  5)e€reten  anjubeu«* 
ttn,  nur  nii^t  formlid^  ju  erflftren,  wenn  nic^t  ettt>a  ^^i* 
li»)^)  biefe^  auöbrürflid^  t)erlangen  würbe.  So  breite  ein  neuer 
Sturmj  benn  für  einen  folc^en  gaU  war  ?anfac  ju  förmtid^n 
5Jrote|iationen  beauftragt.  3)o(^  fam  e^  biedmal  nid^t  baju,  ba 
ber  ^apft  felbfi  feinen  Sefel^t  noc^  jeitig  wieber  jurücfna^m  unb 
^WPP  feine  ©efanbten  unb  Sifc^Jfe  anwie«,  auf  ber  SrfWrung 
ber  gortfeftung  toorerfi  nic^t  weiter  ju  bejiel^en,  foferne  nur  nid&t^ 
gefd^d^e,  wa6  eine  neue  3nbiction  be^  Soncild  au6f^)red^e.**) 
S)emn4(^fi  Keßen  bte  Legaten  über  bie  Seigre  t)om  3Be^o<)fer 
t)er^anbeln,  fo  fel^r  auc^  t)on  Sanfac  unb  ben  Äaiferli<^en  wieber«* 
f)olt  barauf  gebrungen  würbe,  baf  man  nic^t  el^r  in  ben@egen* 
fiAnben  ber  Seigre  weiter  gelten  möchte,  ald  bid  in  2)eutfil^lanb 
ber  Sleid^^tag  verfammelt  unb  bie  franjoftfd^en  ^ßrctlaten,  bie  »on 
ben  Ärieg^unru^en  jurüdfgel^alten  wären,  ju  ilrient  angelangt  fein 
würben.  3)er  ^a})ji  wünfc^te  bie  rafd^e  Seenbigung  ber  ffler^. 
fammlung  um  fo  fel^nlic^er,  al«  ben  granjofen,  bie  ie^t  in  3Äaffe 
fommen  follten,  inöbefonbere  aud^  bem  ©arbinal  t)on  8otl()ringen, 
ber  Stuf  feinblicfter  ätbftc^ten  t)orau«ging  unb  ju  beforgen  fianb, 
bap  jle  fic^  aud^  mit  ben  Spaniern  t)ereinigen  würben.  *^)    3)er 


22)  ^epefd^e  an  bie  ^oni^in  öom  7.  Suni.    8e  95lat,  V,  212- 

23)  ^epefd^e  öom  11.  Sunl    «c  fiat,  V,  278. 

24)  8e  mt,  V,  270  fg. 

25)  9)aaaoicmi,  Lib.  XVm,  Gap.  8.  ^epefd^e  «anfac'ö  t)om  24.  Suti 
bei  «e  fiat,  V,  367. 

26)  Ueber  bie  gurd&t  be«  ^Japflcß  unb  ber  «egaten  oor  bem  ßarbinal 
t)on  Sot^ringen  unb  feinen  ©efd^rten  f.  faUMxdni,  XVIII,  7  unb  17.  Id- 
cirpo  Lotharingi  et  Galloriim  accessus  iagentem  metum  aflferebal  Pon- 
tificiis,  eumque  vehementiorem  religionis  studiosioribus.  —  „Su  Santi- 


%vix^t  ))ov  btm  (Satbina(  t)on  Soti^cmgen.  151 

Sarbinal,  fo  l^ief  cS,  tüerbe  mit  fe^r  mic^tigen  fStcfoxmatlon^pmU 
ten  l^ertjortreteh;  er  gel^c  fogar  baitift  um,  auc^  in  ber  5ßaj>pwa^l 
aSerdnberungen  ju  beantragen,  fobaf  an^  ben  nicl^titalifc^en  SdU 
fem  il||r  Slutl^eil  n)ürbe.  ®egen  ^arga^  du^erte  $iu$,  biefer 
Sarbinat  tinb  bie  franjöfifc^en  33{f(^öfe  unb  $(ebte  fdmen  aOe  mit 
gleich  fd^Ied^ten  9lb{t<^ten  unb  fiitnben  loieUeid^t  in  SSerfe^  mit 
ben  !Deutfc^en,  ja  im  SinDerfidnbnip  mit  bem  £eufe(*  Unter  ben 
Legaten  tt>ar  befonberd  ©eripanbo  in  ©orgen*  (Sr  tjerlangte  ju 
JRom  »on  brei  !Dingen  eind:  entweber  ©cenbigung  be^  (&oncM 
t)or  ber  Slnfunft  ber  granjofen,  ober  bie  Verlegung  ber  SSerfamm* 
(ung  an  einen  anbern  Ott  unb  bie  Slnmefenl^eit  bed  ^ap^t^  ba^ 
felbji,  ober  feine  eigene  Sntloffung*  *0 

8ebenHicl&  n)ar  aud^,  baf  bie  Spani^,  tro^  eine^  vermitteln^ 
ben  99Sinfe6  loon  ^l^ilip))/  no^  immer  i^re  gegenfA^(id&e  ©teSung 
n>egen  ber  Steftbenj^age  bel^au))teten  unb  nid^t  unbeutüd^  in  bie 
klagen  aber  bie  Unfreiheit  be^  (Sondld  mit  einftimmten,  mm  {ie 
aud^  über  bie  SBerwiKigung  be«  8aienfel(l^6,  worin  man  nur  ben 
gelinben  Slnfang  gri^erer  gorberungen  erblicfte,  mit  ben  Legaten 
gleicher  Anfielt  waren.  3n  ber  ©efjion  »om  17.  ©ej)tember  würbe 
befd^toffen,  bie  ganje  Aelc^fad^e  in  bie  «^dnbe  bed  $a)){}ed  )u 
legen.  3)er  Äaifer  falj  biefc.  ©ntfd^eibung  ungern,  ba  er  för  bie 
S3eru^igung  feiner  936lfer  wn  ber  aJerwiCigung  be^  Äeld&e^  fel^r 
t)iel  gel^offt  l^atte,  wenn  jie  wm  Sondl  ausginge,  fel^r  wenig  aber, 
wenn  jie  bem  ^apfle  ju  t)erbanfen  wäre. 

9ii(^t  fo  leicht  fam  man  über  bie  SJefibenafrage  hinweg.  ?lu<^ 
l^ierbei  ^atte  SSi^conti  bem  ^4^a))fle  geratl^en,  bie  ©ac^e  in  fluger 
SBeife  an  fid^  ju  jiel^enj  ber  ^a))fl  l()atte  iebo(^  e^  ni^t  angemef^* 
fen  gefunben,  l^ierauf  einjuge^en.  *^  !Dofür  famen  neue  .©en* 
bungen  armer  italienifc^er  $rälaten  mit  pAp^iKt^cn  äRonat^gelbern 
ju  Orient  an^  neue  3nftructionen  gingen  an  bie  Segaten  ab,  unb  biefe 
br&ngten  auf  eiligfle  @rlebtgung  ber  ©ad^e  unb  (egten  einen  @nt^ 
Entwurf  t>or,  nad^  welchem  bie  SReflbenj  burd^  Selol^nungen  unb 
©trafen  erwirft  werben  foßte,  wdl^renb  jie  jebe  Erörterung  über 
bae  göttlid&e  SRed^t,  aW  ber  ©ad^e  »oUfommen  fremb,  in  ben  Did* 


dad  me  ba  hablado  muchas  veces  ....  de  la  veoida  del  cardenal  de 
Lorena,  con  obispos  y  abades  fraoceses  con  la  mesma  ruin  intencion, 
y  quizä  con  comunicacion  de  germanos  e  ioieligeDcia  del  demonio/* 
«aoancte,  Col.  IX,  29L 

27)  ?5aaat>icini,  XVi«,  17. 

28)  IJaUaMcini,  XVIII,  17. 


152  eti)iM  <£apite(. 

cufftonen  t^ermieben  toi^m  tooUtm.  ^an  tarn  jlebod^  mhtt  mit 
bfefer  93otftc^t,  ttocl^  mit  ber  abfid^ttid^en  @i(e  jum  gewänfd^ten 
Siele,  8luf  ber  einen  ©eite  fonnte  ber  ^aj>ji  bem  IDranften  ber 
grattjofen,  bie  n4#e  ©iftung  bi^  ju  il^rer  anfunft  ju  »ertaflen, 
nic^t  tdnger  audweit^enj  er  »erwiHiflte  bie  SBertagung,  wjarbbann 
n>ieber  anberen  @inne$  unb  tüiberrief  fte,  at0  ed  iebo(^  fd^on  {u 
fpdt  tt>ar,  **)  ?luf  ber  anbern  Seite  ergriffen  bie  ©panier,  aW 
bei  ber  aSer^anbtung  über  bie  SBei^en  bie  (Sinfeftung  unb  ©tet 
lung  ber  a3if(^6fe  jur  ©prad^e  fam,  biefe  ©etegen^eit,  um  in  faji 
noc^  empfinblic^erer  SBeife  auf  ba6  göttliche  dtcdit  jurudfjufommen^ 
(g^'fnupften  jic^  an  bie  SBeja^ung  beö  ©afted,  baß  bad  SSiötfium 
göttlicher  Sinfeftung  fei,  für  $apfl  unb  ^terarc^ie  bie  »id^tigfien 
Solgerungen:  toaren  bie  ©(^(uffel  nid&t  bem  Slpojlel  $etru^  aOfein 
gegeben,  bann  toaren  bie  Sifc^öfe,  »on  einigen  Slebenpunften  ab^^ 
gefel&en,  bem  ^apjie  gleich;  ba«  ©ondt  flanb  über  bem  ^ßapflej 
bie  Sarbindle,  bie  Surte,  bie  9iefert)ationen,  bie  Srtl^eilung  ber 
^Pfrünben  fiürjten  burc^  ben  ©ieg  biefe^  ©afceö,  unb  bie  Sßerpflic^^ 
tung  jur  9teftbenj  ergab  ftc^  ^on  felbfl  aU  eine  ©ac^e  göttlichen 
3ied&t«,  Sin  60  ^rfttaten  aber  toaren  mit  Sntfc^ieben^eit  für  U^ 
nen  ©a^,  unb  bie  Segaten  bemerften  ju  fp&t,  loeld^e  unangeneJl^me 
aaSenbung  eine  (Erörterung  genommen  l^atte,  bie  Slnfang«  nur  bar^ 
auf  gerid^tet  fd^ien,  ben  5ßrotefianten  gegenüber  ben  SSorjug  be« 
aSifd^of«  ^or  bem  ^reöb^ter  ju  begrünben,  3)ie  ©emfit^er  tt)a^ 
ren  toieber  warm  getoorben  unb  würben  burd^i  bie  jtoetjiünbige 
SRebe,  mit  loeldjer  ber  Sefuitengeneral  gatuej  bie  Slufle^nung  ber 
bifd^$f[i(^en  ©etoatt  gegen  bie  p&pfllid^e  nieberaul^alten  fud^te,  nur 
nod^  me^r  erregt..  9iac^  il^m  war  alle  bifc^öflicie  ©erid^töbarfeit 
lebiglic^  ein  Sludfluf  ber  pcipfilic^en,  ald  ber  einjigen  unmittelbar 
burcfe  göttliche«  JRec^t  in  ber  Äirc^e  bejie^enben^o),  unb  ba^  aU^ 
gemeine  Spncil  Jl^atte  wieber  feine  Slutorität  einjig  unb  allein  burc^ 
SBerlei^ung  »om  $apjie,  ber  ed  beruft  unb  ben  ©d^lüjfen  be^fel^ 
len  erji  burd^  feine  Sefidtigung  Äraft  gibt.  ®iefe  ffil()nen  ©dfte, 
bie  mit  großer  ©ewanbtl^eit  burc^gefül^rt  würben,  machten  einen 
fel^r  ))erfd^iebenartigen,  überall  aber  einen  fel^r  m&clitigen  SinbrudF* 
Der  franfe  iBifc^of  t)on  5ßari^  erfldrte,  baf  er  in  ber  erfien  Son^ 
gregation,  bie  er  wieber  befuc^en  Wnne,  gegen  biefe  unerhörte,  erfl 


29)  l^attaotctm,  eBenbaf. 

30)  „Solus  enim  Romanus  Pontifex  est  generalis  Dei  vicarius,  adeo- 
que  solus  ipse  a  Deo  proxime  jurisdictionem  accepit,  reliqui  ab  ipso.'* 
?>aaaoicini,  Lib.  XVIII,  Cap.  15, 


Sainej  gegen  bie  Spanier.  153 

»on  (Eaittm  aufgejieHte  unb  t)ott  ber  ©ortonne  tjerbammte  8e^re, 
bie  bad  l^immlifd^e  fRüH)  ju  einer  mUüdfm  S^^^rannei  umgefiatte 
irnb  bie  SBrant  S^rifH  afö  ©Katrin  ber  aSJiHfür  eine«  einjigen 
STOenfc^en  l^ingebe,  offenen  SBiberfpruc^  erl^eben  werbe*  »*)  aiud^ 
ben  Segaten  war  baö  erregte  Sluffel^en,  ber  jn  erwartenben  dx^ 
Wiberungen  wegen,  nic^t  red^t,  unb  fie  t)er]^{nberten  bed^alb  ben 
»on  ?ainej  bereit«  beabftc^tigten  iDrutf  feiner  Äebe. 

SaSdl^renb  man  nun  ber  fpanifd^en  ©efanbtfc^aft  bie  feit  San* 
fac'6  Slnwefen^eit,  um  bie  alten  aSortrittdflreitigfeiten  ju  umgeben, 
bloö  burdö  einen  ©ecretftr  t)ertreten  war,  Slnbeutungen  mad^te, 
baß  ba«  ©mporjireben  ber  Sifd^öfe  auc^  ber  gürflengewatt  Sin^ 
trag  tl)un  werbe,  fud^te  man  jugleid^  ben  SReformattoneeifer  %xanh 
reid^d  unb  bed  ^aifer«  baburc^  abjnfu^Ien,  baß  man  bie  §(b{id^t 
burd^blidfen  ließ,  aud^  eine  ^Reformation  ber  gurjien  jur  ©ptad^e 
}u  bringen. 


31)  ^atpif  Lib.  Vn,  Pag.  556.  na$  faUmidni  (Lib.  XVIII,  Gap.  15. 
§.  19),  um  bie  Sßal^rl^eit  t)on  0arpi'6  Jöerid^t  anaufet^ten,  bemerf t,  ifl  mel^r 
eine  .^titif  gegen  ben  Sifd^of  oon  3)ari6,  aU  gegen  @arpt. 


ötfkntf»  Capttfl- 


^a«  €oncil  ju  Zntnt  (gortfclung).  —  3)er  €arbtnat  t)on  «ot^fringen,  gfi^» 

w  ber  Oppoptton.  —  granaoftfd^e  meformationöartifet.  —  ^wccbmjftreit— 

gwnfreid^  jerfdUt  mit  bcm  (SoncU.  —  Sbcc  eine«  götflenconareffc«.  —  3)rt 

<Sarbinal5  Umfd^lag.  — -  ^^d^luf  be6  <Sonci(d. 


Unter  folc^en  aSer^ltnfffcn'  langte  enbHd^  am  14.  9to\>.  ber  (Sar^ 
Wnal  t>on  gotl^ringen  mit  feinen  Slfd^öfen  an.  @6  n)aren  ie^t 
2185Prdlaten  jufammen.  fl^eite  ^or  ben  Segaten  befonberö,  tl^elW  in 
offentHd^er  SSerfammtung  erfUrte  ber  Sarbfnal  ed  för  bie  ^auptauf^ 
gabebeö  SonciW,  bnrd^  efntr4(l^tigeö3ufammentt){rfen  bie  ^ßrotefian^ 
Un  jur  Äird^e  juriicfinbrlngen.  2){e$  f onne  nnr,  mit  Ueberge^ung 
aller  nnfhid^tbaren  boctrfneKen  gragen,  burd^  eine  gute  unb  fd^nelle 
JReformatfon  beö  Äleruö  ge[cl^el)en,  fei  aber  auc^,  tt>enn  man  nur 
ernfilid^  tt)one,  nie  leidster  gett)efen,  aW  je^t,  n)o  bie  beutfd^en 
^Jrotefianten  mit  bem  Äaifer  im  befien  ffier^dltniffe  fiünben  unb 
einige  berfelben,  tt)ie  ber  «^erjog  t)on  SBürtemberg,  il^re  Sereit^ 
n)illigfeit  jur  Sefenbung  bed  Sondld  bereite  au^gefprod^en  ^dtten. 
er  fd&ilberte  ba6  reli^iöfe,  moralifd&e  unb  politifd^e  eienb  %xanh 
reid^ö  unb  betl^euerte,  bap,  mnn  je^t  nic^t  «^ülfe  fäme,  man  balb 
mit  ben  Äat^olifd^en  bort  nod^  mel^r  ju  f^affen  l^aben  n)ürbe, 
unb  baß  bie  l^od^fie  ©efal^r  t)or^anben  fei,  StUed  t)erloren  unb 
baö  Uebel  aud^  bie  anbern  Sleic^e  ergreifen  ju  fe^en.  Died  Slßed 
legte  er  bem  Sonril  ald  im  9?amen  beö  Äönigö  gefprod^en  t)or 
unb  erfldrte  bann,  bap  er  ^infort  nur  in  feinem  eigenen  SRa^ 
men  ju  reben  l^aben  werbe.*) 


1)  ^ie  bei  U$  @arbinald  Antritte  oelj^altenen  Sieben  f.  bei  Se  ^lat, 
y,  549  fg. 


Snbtnft  bei  CatbinaW  9on  £ot^ringcn.  155 

2)er  Sarbinal  mit  feinen  ^rdlaten  toax  ol^ne  Sßiberrebe  tin^ 
(ebeutenbe  (Srfc^etnung.  ^urc^  feine  ^ttUnni  ald  ^aupt  bed 
gaSicanifc^en  Stltxui  festen  er  berufen,  ben  WttüpmU  ber  refor# 
matortfc^en  Dppofition  ju  bi(ben.  Sin  m&c^tigeted  SebArfnii 
aber  n)ar  ed  feinem  (S^rgeije,  eine  Stolle  erften  9lange6  )u  fpie^ 
len,  n)0)u  i^n  md)  eine  ntc^t  gen>6^n(i(^e  ®en>anbt^eit  ber  Siebe, 
ein  gläcfiid^ed  ®ebAd&tnif ,  bad  i^m  im  ^erfagen  (anger  SteQen 
au«  ben  Äit(l&ent)dtern  toenigflene  ben  ©d&ein  ber  ®ele^rfamfeit 
)>er(ie]^,  unb  eine  grope  @i(^eri^eit  bed  iu|eren  Sfuftretend  wU^ 
fommen  befd^igten»  S^bem  brachte  er  ben  ©tad^el  t>erleftter  6i* 
teifeit  mit.  ^or  einiger  ^üt  l^atte  er  {Ic^  bem  $a))fle  jum  Sega^ 
Un  bei'm  Sondl  angetragen,  t)om  $a))f}e  iebod^  n>ar  biefer  %n^ 
trag  mit  Ädite  bei  ©eite  gefc^oben  toorben.  *) 

3e^t  fanbte  $iud  ben  Sifd^of  t)on  Siterbo,  ©eba^an  ®ual« 
tieri,  el^emaligen  %unciu«  in  Sranfreic^,  mit  gel^eimen  ^tuftrdgen 
nad^  flrient.  ©ualtieri'd  Slufgabe  tt)ar  e«  ganj  in«befonbere,  ben 
@arbina(  )>on  Sotliringen  }u  beobachten,  mit  il^m  )u  )>erfel^^ 
ren,  i^n  aud)u[)o(en  unb  )u  lenfen*  ^  (Sr  )Derfdumte  nid^td,  um 
burc^  ajerbinblic^feiten  unb  ft^einbare«  93ertrauen  bie  ®unp  bed 
Sarbinatö  ju  gewinnen;  aber  biefer,  tt)ie  ganfac,  muftefe^r  balb, 
weö^aIbberS3ifc^ofg^fommentt>ar.  SBd^renb  ber  ßarbinat  lld&oor^ 
nal^m,  auf  feiner  ^ut  ju  fein  unb  ben  gel^eimenSeobac^ter  gefc^idt  für 
feine  eigenen  ^mdt  ju  benuften,-  warb  ed  balb  bie  Sfufgabe  ber 
franjojtfd&en  ©efanbten,  aud^  ben  ßarbinat  fiet«  im  Sluge  ju  be^ 
Ratten,  unb  ein  gunßiged  Sort,  bad  ®ua(tieri  über  il^n  nad^  9{om 
berid^tete,  n)urbe  bann  attau  leicht  bur<^  be  rSöle'ö  SSermittelung 


2)  Ueber  tiefen  tCntrag  berid^tet  be  V3^U  t>on  SRom  am  15.  Sun.  1562 
an  ben  ^ontg:  „Mr.  le  Cardinal  de  Lorraine  s'est  offert  k  tenir  lieu  de 
l^gat  au  concile,  et  en  ce  cas  y  conduire  50  ou  60  ^vesques  de  vostre 
royaume.  U  y  a  des  calomniateurs  de  ceste  offre,  qui  ont  dit  que 
ledit  seigneur  reverendissime  a  adjoust^ ,  qu'au  cas  qu*elle  ne  soit  ao- 
ceptee  par  sa  sainctete,  il  assistera  comme  evesque  audit  concile,  et  pour 
procurer  ce  qu'il  luy  semblera  utile  pour  le  repos  de  la  Ghrestleotö. 
Quant  audit  offre,  sa  sainctete  au  lieu  d'y  satisfaire,  objecte  que  si  le- 
dit nombre  d'^vesques  se  peut  conduire  ä  Trente  comme  dessus,  leur 
demeure  ne  devroit  estre  excusee  de  la  part  de  vostre  Majeste  et  de 
la  Reine,  et  ä  ce  que  j'entends  eile  a  estö  meu6  par  lesdites  calou- 
nies  de  declarer  qu'elle  ne  veut  appeller  ny  inviter  ledit  cardinal  au 
concüe."  —  £e  9lcA,  V,  283. 

3)  Ucbcr  ©ualtieri'ö  Oenbung  f.  ^Jaflaüicini,  XIX,  2,  unb  ge  9lat, 
V,  569  fö. 


\^ 


156  Siebentel  Sapitet. 

^\xi  ®ntnb  bed  SDtf^trauend  am  ^ofe  ^on  $arid«^)  Um  bed 
©arbinaW  eigent^umlfc^e  ©teHung  ju  t)oßenben,  fc^fte  e6  nod^, 
baß  er,  wie.  gegen  SBef^ad^ten  gefd&a]^,  t)on  feinem  »ntber  granj 
im  Sfuftrag  ber  Äonigin  t)or  römtfd&em  ®ifte  gewarnt  würbe.  @r 
nal^m  l^ierfiber  jwar  bem  ©ifd&of  ton  SBiterbo  gegenüber  gute  SWiene 
an,  fehlen  aber  bO(^  ni<^t  ol&ne  eine  gewiffe  innere  gurc^t.  *) 

granfreid^  l^atte  ein  ganj  befonbereö  3nterefl[e  an  einem  be^ 
friebigenben  Sfuögange  bed  ©ondtö  wegen  ber  Sfaufel  bed  3a* 
nuar^eWctd,  nad^  weld^er  biefed  nur  prot)iforif*  bi6  jur  Sntfc^i* 
^bung  ber  allgemeinen  S^nobe  gelten  foHte.  SBBie  au*  ber  ba 
mate  nod^  [(^webenbe  Sürgerfrieg  jld^  entfd^eiben  mod^te,  ein  blo^ 
fer  SBaffenfieg  fonnte  feine  bauernbe  9iul^e  fc^afen.  !Darum 
^atte  Äatl&arina  ein  eintrdd^tiged  3uf«wmenwirfen  mit  ®>)aniett 
unb  bem  Äaifer  burd^  il&re  ©efanbten  bei'm  Soncil  für  eine  burc^* 
greifenbe  Deformation  einjuleiten  tjerfuc^t.®)  SBenige  S^age  nad^ 
ber  Slnfunft  Sotl^ringend  langte  aud^^  ^\vit  gunflige  Antwort  in 
biefer  »ejiel^ung  »on  5p^ilipp  II.  an.  ^ 

3n  i^rem  ©treben  nad^  ber  Sieformation  ber  romifd^en  (Surie 
waren  ju  SSrtent  bie  granjofen  t)on  ben  Spaniern  fafi  nur  info^ 
fern  t)erfd^ieben,  baß  biefe,  aud  JRüdtjtd^t  auf  il^r  weniger  t)orbe^ 
reiteted  SSolf,  mit  ber  geftfe^ung  t)on  ©runbfdften  anfingen,  w4()*^ 
renb  jene  ol^ne  Umfd^weffe  fogleid^  auf  bie  Folgerungen  lod«* 
gingen*  !£)arum  waren  bie  gronjofen  jwar  über  bad  götttid^e 
gied&t  ber  (Sinfeftung  ber  Sifdbofe  mit  ben  @>)aniertt  t)ollfommen 
einoerfianben,  legten  aber  auf  bie  audbrfidflid^e  Stnerfennung  be^^ 
felben  burd^  einen  befonberen  Äanon  minberen  SBert^.  Slud^  ber 
©arbinal  t)on  Sotl^ringen  f>)ra(^  ftd^  fiir  badfelbe  au«,  rdumte  je^ 
boc^  ein,  baß  aud^  eine  anbere  Sluffaffung  möglid^  fei,  unb  fd^lug 
t)or,  bie  ganje  Srörterung,  weil  f!e  t)iel  ^z\i  wegnel^men  würbe, 
fallen  ju  lajfen  unb  burd^  bie  t)ermittelnbe  SBenbung  ju  befeitigen, 
baß  bie  Sifc^öfe  t)on  S^riftud  eingefe^t  feien,  @r  mad^te  l^ier^ 
mit  iebod^  fein  ®ludf.  9Rit  @ntf(^iebenl)eit  nal^m  er  ftd^  batb 
barauf  bem  oorfl^enben  Legaten  gegenüber  ber  Stebefirei^eit  an. 
@in  fpanifd^er  Sifd^of  l^atte  bie  t)ier  faljburgifc^en  @uffragane  al6 


4)  fJaOaüidni,  XIX,  14. 

5)  3)aaat)idnt,  XIX,  9. 

6)  titpt\^t  i^ati^arina'^  an  S3oii^etel,   ben  ®efantten  in  äBten,  t>om 
9.  «prit  1562,  bei  Ee  |>lat,  V,  147. 

7)  20.  9Jot).  1562.    ge  %\oX,  V,  546. 


S>e^  SarbinaM  Ilufheten.  15T 

93en>e{d  ba^r  ansef&l^tt,  bap  ed  9{f<l^dfe  gebe,  bie  bet  pHp^tiäitn 
©e^dtigung  nlüjt  bebürfen»  3>ad  nalömen  bie  StaKener  ixUl, 
©fmonetta  n>oDte  bem  Stebner  ben  SRunb  fd^Ue^en  unb  ein  S^l^eil 
ber  Serfammlung  fiel  mit  SRurren,  ©d^amn  unb  Drol^ungen  ein. 
,,3>iefe  ©panier  ba/'  —  rief  man,  —  ,,bie  bie  Äatl^olifen  fpie* 
len,  mad^en  und  mel^r  ju  fd&affen,  aK  bie  Äe^er  felbji;  ber  ÜÄenfc^ 
ifi  ein  Äefter,  man  mup  il^n  t)erbrennen,  —  Stnat^ema!"  3)ie 
©panier  riefen  n>ieber  ben  3talienern  ju:  ,,$Rein,  il&r  feib  bie 
Äefter!"  Der  Sarbinal  nal^m  aSeranlaffung,  mit  Unwillen  unb 
Sliad^brutf  bie  unn)örbi9e  ©cene  ju  rügen*®)  9Rit  ©imonetta 
blieb  er  immer  in  einem  gefpannten  SSerl^dltnijfe. 

?luf  ber  anbern  ©elte  t)erfdumte  ber  Sarbinal  aber  aud^  feine 
©elegenl^eit,  in  ben  t)erbinblid^|len  gormen  feine  ©rgebenl^eit  qc* 
gen  ben  5ßapji  ju  tjerftd^ern.  Sr  fd^ien  uberatt  jid^  in  bie  Wttt 
PeUen  jn  tt)ollen.  ©o  fprad^  er  att>ar  aud&  für  bie  9?ot^n>enbig* 
feit  einer  jirengen -SBerpjiid^tung  ber  SSifd^ofe  ^ur  JÄefibenj,  tooUU 
aber  bie  Srfenntnif  über  bie  genügenben  ©runbe  jur  Slbtpefen» 
l^eit  bem  5ßapPe  jugemiefen  unb  ilberl^aupt  eine  Sludnal^me  für 
biejienigen  Älerifer  gemacht  feigen,  bie  burt^  ©taatdangetegenl^eiten 
»on  il^ren  ©i^en  ferne  gel^alten  Mrben,  n)ie  namentlid^  in  ©pa^ 
nien  unb  granfreid^,  n>o  bie  ©eifilid^feit  eine  politifd&e  Äörper^ 
fdj^aft  auömad^e,  biei?  unumgdngtid^  fei.  Stin  gange^  Senel^men 
fc^ien  t)orerfl  barauf  bered^net,  bem  ^ßapjie  anjubeuten,  toa^  er 
aW  geinb  ober  greunb  il^m  ju  fein  vermöge. 

I)ie  ^Bereinigung  ber  granjofen,  beren  aWel^rjal^l  mit  xocnU 
ger  rüdffid&t6t)oll  auftrat,  mit  ben  ©paniem  fc^ien  übrigen^  fo  be^ 
benf lid^ ,  baf  ein  jiemlid^  plumpe^  ©präd^n>ort  in  Umlauf  fam, 
weld^ed  etwa  fo  t)iel  fagen  foUte,  al«  man  fei  au^  bem  JRegen 
in  bie  3)raufe  gefommen.  ^)  ©o  fianben  Me  ^Parteien  einanber 
fc^roff  entgegen:  bie  granjofen  l^offten  nid^te  t)on  ben  Statienern ^^), 


8)  ^atpx,  Vir,  575.    9)aaaütcmt,  XIX,  5. 

9)  Ex  Hispanica  scabie  dicidimus  in  morbum  Gallicum.  ^aUa^i^ 
eint,  XIX,  17.    @tn)aö  anberö  gefaßt  bei  ^avpi,  \il,  579. 

10)  3Äan  fc^e  j.  25.,  toa$  SRoröiCierör  S3if(i^of  oon  Drlean«,  ein  tt^a^^ 
rener  35ipIomat,  am  6.  SÄoö.  1562  an  löod^etet  fd^reibt:  „Quant  au  con- 
cile,  je  ne  sgay  ce  que  Ton  s*en  peut  promettre;  toute  Tltalie  est  bän- 
dle ä  maintenir  les  choses  en  Testat  qu'elles  sont,  mesme  de  ne  souf- 
frlr  diminution  d'un  poil  ä  Tautoritö  des  preventions  du  Pape,  et  autres 
choses  qu*on  appelle  abus;  se  tenans  asseurez  que  sl  Ton  commence, 
Ton  ne  cessera  qu'on  ne  Fait  rois  en  pourpoint:  et  croy  qu*ils  ne  se 


158  eiAmM  (Sa^itel. 

Me  Staßener  ffird^teten  Mt9  "om  ben  grartjofcn.  ©hnonctta  Heß 
ben  (Sarbinal  t)on  Sotl^ringett  nod^  (efonberd  burc^  einen  erfanf^ 
ten  franjoftfd^en  ^and^canet  betüad^en,  um  ju  erfal^ren,  n>ad  in 
ben  befottbcren  ©ongreflatiotten  ber  granjofen  t)cr^anbelt  würbe. 
!£)ie  ©d^Iad^t  t)on  Dreur,  bie  man  ju  flrient  mitteW  einer  >)om>)^ 
liaften  SRebe  beö  Sifc^ofd  t>on  SKej^,  granj  »eaucaire,  feierte, 
fd^ien  ^nfangd  ein  ®ett)i(^t  in  bie  3Qagfc^a(e  bed  ^a^fied  ju  tt)er^ 
fen;  bod^  balb  fam  bie  fidlere  Slad^rid^t,  baf  ber  gepriefene  ©ieg 
nur  ein-fe^r  gweifell^after  gewefen. 

Unterbeffen  überreichte  8anfac  im  3lamm  feineö  Äönigö  34 
JReformationöartifeL  ")  2)iefe(ben  begel&rten  im  SBefentlid&en  %t>U 
genbed:.®enu9enbe  ©efä^lgung  ber  Oeifilid^en  in  ^inflid^t  auf 
Äenntniffe,  fanonift^eö  ?Ilter  unb  jttflid&en  SQBanbel;  regelmäßige 
.^ebigten;  unbebingted  saBegfatten  aJfer  ^frünbenJ^äufung;  (Sr«^ 
fldrung  bed  @t>angelium^  i>ox  ber  aReffe;  ®ebete  unb  ©efdnge  in 
ber  5Kutterfprad&e  hau)  berfelben  unb  bei  ber  ©acramentertl^ei^ 
lung;.  ©efiattung  beö  Äefd^ö  im  Slbenbmal^k  nad^  bem  2)ecrete 
Seo'ö  unb  ©elafluö;  Slbfd^affung  ber  Srfpectanien  unb  jeber  blod 
ber  Sinfünfte  wegen  gefc^el^enben  aSergebung  geifilid^er  ©teilen } 
^erjieKung  ber  bifd^ofllc^en  ©erid^tdbarfeit  in  t)oller  Slu^bel^nung; 
Slbfd^affung  ber  2)i^^)enfationemif bräud^e  bei  ^eirati^enj  görforge 
für  bie  93erl^ütung  t)on  Aberglauben  unb  ÜRipbrduc^en  I)inftc^tlid& 
ber  Silber,  Reliquien,  Slbldffe  unb  SBaUfal^rten;  gBiebereinffi^)rung 
ber  offentlid^en  Äirt^enbuf  e  für  fd^were  SSerge^en,  aber  ©nfd^rdn*» 
fung  beö  ©anneö;  bifd^öflic^e  ©ijnoben  fttr  jebeö  3a^r,  erjbifc^öf** 
lid^e  V)on  jwei  ju  brel  3al^ren  u.  f.  w. 

2)iefe  Slnträge,  großentl^eilö  ganj  gleicher  9lic^tung  mit  benen, 
bie  ber  Äaifer  gejieHt  l^atte,  waren  ber  3lu«brüdt  berjenigen  refor«« 
matorifd&'>)olitifd^en  3been,  weld^e,  ]^au^)tfd(^ti(^  burd^  üKontluc 
t)on  aSalence  »ertreten,  bem  franjoflft^en  »&ofe  ba^  einjige  JRet^ 
tungdmittel  für  ben  bürgerlichen  unb  fird^lid^en  grieben  ju  bieten 


trompent  en  cette  opinion.  Si  nous  entrons  \ä  en  contestatiop ,  il  y  a 
grand  danger  qu'elle  engendrera  division,  qui  serait  totale  ruine  de 
nostre  estat,  pour  le  moios  que  Ton  departe  de  \ä  sans  fruit  de  boime 
reformation."  Zc  Saboureur,  Additions  aux  Mem.  de  Gasteloau,  I,  S08. 
11)  :5)m  SKert  f.  bei  8c  '^lat,  V,  631  fö-  @tc  waren  untergci^wet  oon 
bem  ÄontQ,  Der  Königin,  3Cttton  üon  SRauarra,  ciniöen  anbern  9)rmjen,  Um 
©onniftaBle,  grang  üon  ®utfe,  t>em  Äangter  ß'^oäpital  u.  3C.,  beratl^cn  unb 
gebittigt  öom  Sarbinal  öon  ßot^nnöen,  ben  lötfc^ofen  ^efleoe  unb  aRorött« 
ßerS.    Thuan.  Ed.  Genev.  1620  II,  256. 


fOie  ftaitioftfc^en  Slefbttnafioneactifet  159 

fc^fenen  unb  mit  benen  ti  ber  ^of  bed^alb  oud^  fe^r  etnfi  meinte* 
9ind)  ber  «Kterud  l^atte  benfelben  nic^t  in  Sfllem  miberflel^en  fdn^ 
nen,  manche  biefet  Sorberungen  fogar,  n)ie  feine  @d^I&ffe  ^on 
?^<>iff9  Jrffl^n,  ju  feinen  eigenen  flemad^t.  3n  gar  SWand^em  aber 
n)ar  aud^  toieber  fein  Sntereffe  allju  nal^e  angegriffen,  a(d  baf 
eine  burc^gdngig  emfie  Unterjifi^nng  jener  Slrtifel  t)ön  feiner  ©eite 
JU  ern)arten  fianb*  $11^  biefelben  j[e|t  ))on  ben  Segaten  nac^  9iom 
gefanbt  würben,  fam  tjiele  franjöjlfc^e  S5ifd^dfe  bie  93eforgniß  an, 
ber  ^apfi  möge  ml,  «m  bie  i^n  felbfi  befc^rdnfenben  Slrtifel  be|io 
el^er  Verwerfen  ju  burfen,  bie  ben  Sifd^öfen  nac^tl^eiligen  genel^^ 
migen,  unb  Sanfac  l^atte  balb  SBeranfajfung,  feine  ?onb6leute  wegen 
l^eimlid^er  SSefpreti&ungen  mit  ben  Sifd^öfen  anberer  Waticujen,  bie 
einen  Sßiberflanb  gegen  bie  Steformation  ber  Sif(i^6fe  }u  bejweden 
fd^ienen,  l)axt  anjutaffen. 

Den  SWangel  an  eigentlichem  ßrnfle  bei  ben  franjöjlfd^en 
fßrdlaten  ju  Slrient  erfannte  unb  rügte  aud^  ber  Äanjler  8'^oö^ 
Vital  in  einem  ®efprdd&e  mit  bem  5Runciu«  Santa^ßroce*  „^t 
ft)rad&  itc^  babin  au6",  —  fc^reibt  ber  geltere  an  ben  (Sarbinal 
SSorromeo  **),  —  „baf  baö  ganje  Uebel  biefeö  9leicbe6  t>on  ben 
granjofen  felbji  unb  bem  afigeHofen  geben  b^er  ©eijilid&en  ^er* 
fomme,  bie  einer  Sieformation  an  fid&  felbji  wiberfireben,  wie  benn 
namentlich  bie  bei*m  Sondl  t)erfammelten  jin  ibren  ©riefen  alle 
geiler  auf  ben  ^ap^  werfen  mod^ten."  „3d&  weiß",  —  fügt 
Santa  ^Sroce  ^inju,  —  „bafi  jle  jid^  nic^t  reformiren  woHenj  \>cn 
ben  artifeln,  bie  fte  ii\exi)tx  (nac^  ?Pari6)  unb  nac^  JRom  gefc^idft 
l^aben,  fann  id^  »erftc^ern,  baß,  wenn  ber  5ßapji  biefelben  ben 
SBorten  il^rer  Sitte  gemäß  genehmigen  wollte,  fle  felbfi  am  mei^ 
fien  unju^ieben  baruber  fein  würben;  benn  fie  l^ben  fle  nur  in 
ber  Stbpd^t  gemad^t,  bad  franjoftfd^e  SBotf  auf  ben  SBal^n  ju  brin* 
gen,  aW  wäre  e6  ber  ^ap^,  ber  eine  {Reformation  bed  Älerud 
nic^t  will,  wd^renb  bod^  fle  felbfi  berfelben  entgegen  finb." 

greilid^,  wie  t)iele  ?Jerfonen  jdblte  auc^  ber  franjöfifd&e  Äle^ 
rud  jener  3cir*,  bie  burc^  eine  wirflic^e  Sefferung  StHe^  gu  t)er^ 
lieren  l^atten!  „Der  Äanjler  gab  mir  ju  t)erfieben",  -;  fcbreibt 
©anta^ßroce  weiter")  —  „baß  gegenwärtig  ein  Drittel  aller 
geifllic^en  ©teilen  granfreid^d  auf  eine  t)ollfommen  mißbräuchliche 


12)  Lettres  de  Prosper  de  Sainte-Croix  au  Cardinal  Borromee,  — 
in  Cimber  et  Danjou  Archives  curieuses,  Särie  I,  Tom.  VI,  Pag.  138. 

13)  ®ta«(Eroce,  a.  a.  D.,  @.  139. 


160  Siebentel  fia^Ul 

SBeife  »ergrten  ioixi.  Serl^cfratl^ete  9Äänner  galten  bei  bet 
Äönigfn  um  Slbtefen  an  unb  crl&alten  jie;  itflenb  ein  armer  Äle^ 
rifer,  ben  f!e  fn  f^rem  i&aufe  füttern  unb  bem  jie  einen  Sl^aler 
monatlich  jal^len,  muß  feinen  SRamen  baju  l&erlel^en,  n>dl&renb  fle 
felbp  ben  ganjen  Ueberfd^ug  ber  ©inffinfte  t>cn  biefen  ?ßfrünben 
genießem  2;^4ten  fle  bie«  in  ber  «uÄjtc^t,  biefe  ©teilen  bereinft 
an  einen  il^rer  ®6^ne  abjutreten,  fo  toaxt  ba6  Uebel  bod&  no<^ 
nic^t  fo  groß,  ald  e«  n)frHid&  ifij  aber  ber  Äanjler  fennt,  feiner 
SBerfid^erung  j«ft>lge\  (Sl^emänner,  bie  bad  gefammte  ßfnfommen 
unter  feinem  anbern  Stamen  aW  eben  nur  bem  bed  ©enuffeö 
felbfi  bejiel^en;  auc^  ^at  er  auf  biefen  allgemein  gett)orbenen  ÜRif* 
braud^  l(ie  Äonigin  aufmerffam  gemad^t,  aber  alö  SBeib  —  fagte 
er  —  tt>iffe  fle  eben  nic^t,  n)ie  jie  abl^elfen  foBe." 

!Dem  ^ßapfle  mad^ten  bie  Sleformationöartifet  im  erfien  ?lu^ 
genblidEe  nid^t  geringe  ©orgen*  Sanfac  beging  bie  Unt^oriid^tigfeit, 
irgenbn)o  ju  dupern,  baß  bie  tt)id^tigfien  Slntrdge  er|i  nod^  nad^* 
folgen  follten.  $iu6  glaubte,  baß  eö  auf  nic^tö  ©eringereö  ab^ 
gefeiten  fei,  ald  auf  ben  ©turj  ber  2)atar{e,  ber  SRota,  ber  Signa* 
turen,  ja  be^  gefammten  päpftlid^eu  Slnfel^end.  2)o(^  brachte  fafi 
untftittelbar  ©ualtieri  im  9?amen  bed  Sarbinafö  t)on  Sotl^ringen 
einigen  JErojl:  man  begel^re  SBieled,  um  Siniged  au  erl^alten^.unb 
werbe  mit  bemjenlgen  jufrieben  fein,  n)ad  bed  ißapjieö  3nterejfe 
ni^t  eben  nal^e  berul^re,  ndmli^  mit  bem  ?aienfelc^e,  ber  fWut* 
terfprac^e  unb  ber  ^ßriejierel^e. 

2)iefer  Sotfd^aft  folgte  balb  tln  ©(^reiben  beö  Satbinafö  an 
ben  ^ap%  t)ott  von  allgemeinen  Setl^euerungen  bed  bejien  SBil* 
len^,  jugleld^  aber  aud^  mit  einer  feinen  Smpfe^lung  ber  eigenen 
?ßrivatangelegen]^eiten.  SWit  mertoürbiger  Äunfi  ber  ^\mitutlQ* 
teit  ft^rieb  ber  Sarbinal  jugleic^  einen  ofienjiblen  S3rief  an  feinen 
Slgenten  ju  9iom}  man  fann  barin  über  bie  ©teßung,  bie  er  ein* 
aunel^men  gebenft,  l^erauölefen,  tt)ad  man  \t>iU. ") 

Stuf  biefe  ©et^euerungen  brad^te  98idconti,  ber  jur  Serid&t^ 
erjiattung  in  9tom  gen)efen  n)ar,  )>om  Jßa^jie  bie  ))erbinblid^f}e 
aSerjid^erung,  baß  feine  ^eiligfeit  auf  beri  Sarblnal  allein  bie  3u^ 
t>erjic^t  einer  ft^nellen  Seenbigung  be«  (SondW  fefte.  '*)    3)er 


14)  »cibe  ©abreiben  üom  14.  San.  bei  Ze  3>tat,  V,  653. 

15)  :Oepefd^e  JßtSconti'd  t)om  1.  %thvt  Essendo  gionto  felicemente 
in  questa  cittä  di  Trento  aUi  29.  di  Genaro,  ho  faUo  relazione  della 
mia  credenza  a'  Signori  Legati,  e  complimenti  al  Gardinale  di  Lorena, 


!Oee  Gatbtnal«  äiDetbeutistrit.  161 

(Sarbinal  t>erf)>racl^,  biefe  S^^ott^i^i  )u  red^tfettigenj  man  fd^iett 
aber  wn  beibm  ®eüen  bad  Semuftfein  ju  l^aben,  baf  bie  aud^ 
fletaufd^ten  Setl^eucrunflett  geßenfeitigen  SBertraucn^  t>orerfi  eben 
nttr  ÜtUnSaxtm  feien/  SSidconti  berichtete  nad^  einiger  ^tit,  bap 
er  im  Sieben  unb  33^un.be5  garbinaW  nur  Sw^beutiflfeit  unb 
SBiberfprud^  entbede  unb  bap  il^m  bid  iziit  au6  bem  Senel^men 
bedfelben  nickte  änbereö  mit  Seflimmt^eit  ^ert)or8e^e,  ate  fein 
ei&rgeii,  ^«)  8luf  ber  anberen  Seite  dußerte  ber  (Sarbfnal  feine 
@m^ftnb(i(^feit  Aber  unt)erbiented  9Hiftrauen.  9Bo(  fprac^  er 
öftere  in  entgegenfornmenbem,  t)ermitte(nbem  ©inne*  ®ing  feine 
aileittUttg  nid^t  burd^,  fo  nal^m  er  a  befonberd  ben  ?egaten  fe^r 
übeL  2)ann  duferte  er  n)o(  in  fafi  flagenbem  3^one:  man  n)erbe 
burd^  JU  l^o^e^  Spannen  ber  Saiten  ba^  »nfeben  bed  5ßapjied  ganj 
in  ©efal^r  bringen;  fd^on  l^dtten  bie  Hugenotten  il^m  um  ein 
9lationa(concit  angelegen;  S^anfreic^,  ber  Aaifer  unb  ber  römifd^e 
«König  n)urben,  folange  nid^t  ber  Saienfeic^  bewilligt  n)Are,  fietd 
mit  neuen  JReformbegel^ren  fommen,  feibfl  tt)enn  man  noc^  gn)ei 
3al^re  ju  Orient  bleiben  müfte;  er  n)ied  toieberl^oit,  anf&nglid^ 
nur  mel^r  anbeutenb,  bann  aber  aud^  in  entfd^iebenerer  SBeife  auf 
ben  ®runbfaft  l^in,  bap  bad  ©ondl  über  bem  5Pav|ie  fiel^e»  ^0 

5)a«  6ondl  bot  fortwdbtenb  bad  Si(b  einer  grofen  3^trif^ 
fenl^eit-  Saßdl^renb  ?ßiu^  an  ben  ^ofen  t>on  SBien  unb  ?Pari3  bie 
Ueberjeugung  ju  begrfinben  fud^te,  baß  bie  eingereid^ten  9leforma^ 
tionöartifel  aud^  bem  n)o]^lt)erjianbenen  Sntereffe  ber  Äönige  ent^ 
gegen  feien,  unb  jid^  ju  billiger  SSereinbaning  bereit  erfldrte, 
totnn  nur  bie  SSer^nblungen  bem  6onci(  entjogen  n)ärben,  n)a^ 
ren  bie  Legaten  gu  Orient  jum  ^inf)altm  angeu>iefen.  "SStan 
gru^)pirte  (Id^  gu  Reineren  3wfammenfiinften,  bie  3taliener  gingen 
uml^ier,  felbfi  in  ber  ^ad)t,  unb  bearbeiteten  bie  SBanfenben;  bie 
SSerfümmung  ber  Stationen  unb  ^erfonen  n)ud^d  tdgüc^,  man 


per  nome  di  sua  Santitä,  mostrando  che  in  lui  solo  haveva  la  con- 
fidenza  d*uno  snello  fine  del  Concilio.  —  Lettres  anecdotes  et  mömoi- 
res  bistorjques  du  Nonce  Visconti  etc.  par  Mr.  Aymon,  ci-devant  Pre- 
lat  Th^ologal  et  Jurisconsulle  ä  la  Cour  de  Rome  («mjterbam  1719)^ 
I,  3. 

16)  ^^mon,  a.  a.  £).,  1/  22,  24,  26. 

17)  Ueber  ba«  a5ene^fmen  be«  ßarbtnaU  f.  bie  Sendete  »i«conti'ö  Ui 
5l^mon,  I,  8  unb  14,  unb  m$  ^oUaüictni  (XIX,  16  unb  XX,  3),  jum  Ä^cil 
auji&  ^ur  »crid^tigunö  @ar^>i'«,  bemerkt,  «udj  @arpi  felBjl  Lib.  Vll,  pag. 
596  fg. 

Rotbart.   IT.  11 


162  &xthmUi  QapM. 

toarf  fi^  flegenfeitig  iit  ^bflä^t  ber  ^))rcngttng  itt  ®9nobe  t)or« 
9lo(^  toar  in  ber  Steftbenafrage  bie  Formel  nic^t  gefunbett,  ml^t 
Mben  X^eiten  genügte,  unb  a(d  ber  Februar  l^eranfam,  koo  in 
fetertii^er  ®{^utig  bie  SSerfänbigung  einer  Sefd^htfnal^nte  l^ier^ 
ober  erwartet  würbe,  bel^alf  man  jld^  mit  einer  SBertagung  ber^ 
fetben  bi^  jum  22.  9())ril,  bamit  bie  ©emutl^er  einteilen  fid^  be-- 
rul^igen  möd^ten. 

©ne  Steife,  wefc^e  itm  biefe  3eit  ber  Sarbinal  t)on  Sot^rin^ 
gen  jum  Äaifer  nad^  3nnöbru(f  «nternal^m,  erregte  bie  ffiermu* 
tl^ung  einer  noc^  nfil^eren  SSerfÜnbigung  in  ben  Slngelegenl^eiten 
ber  Deformation,  unb  fomit  bie  gurd^t  i>ox  neuen  SBeitlÄufig* 
feiten.  aßirHit^  reifte  ber  Sarbinal  in  Aufträgen  ber  Äönigin, 
bie  ium'3wetfe  l^atten,  ein  mel^r  übereinflimmenbe^  «^anbeln  bem 
©ondte  gegenüber  jwifc^en  granfreic^,  ©panien  unb  bem  Äaifer 
}u  vermitteln  ^®),  unb  gerbinanb  jeigte  jid^  in  jeber  SBeife  entge^ 
genfommenb,  ©einen  ©efanbten  i^atte  er  fd^on  unter'm  7.  gebr. 
gefd^rieben,  er  bittige  bie  Ätagen  ber  granjofen  unb  »erbe,  xomn 
bad  6onci(  nic^t  einen  befferen  ®ang  nel^me,  aud^  in  !£)eutf(^^ 
lanb  ji(^  fetbjt  l^eifen  muffen  ")5  unb  fd&on  bamald  ließ  er  im 
©titten  »rtifel  beratl^en,  bie  bie  p&\>^lii)t  ©ewdCt  ^art  angreifen 
fonnten.  ^)  Uebrigenö  l^atte  ber  Sarbinal  bei  biefer  Steife  auc^ 
feine  eigenen  ßwedte,  unb  er  felbft  tt>ar  e^  gewefen,  ber  biefelbe 
juerfl  in  SSorfc^fag  gebrad^t  unb  bie  Äonigin  um  i^re  ©enel^mi^ 
guttg  gebeten  l&atte.^^)  6ö  galt  i^m  ndmlic^  ganj  befonber^ 
barum,  feine  Stielte  ÜRaria  Stuart  mit  bem  (Sri^erjog  gerbinanb 
t)ermci]^(t  ju  fe^en,  Slm  11,  gebr.  reifte  er  nac^  3nndbrud!  ab. 
Sin  S3ret)e  t)ott  t)on  greunblid&feften  folgte  il^m.  „Sitte  nur, 
mein  ®obn",  —  fc^rieb  ber  ^a))ft5  —  „l^afi  bu  felbji,  ober  ^a^ 
ben  bie  !I)einigen  ein  9ln(iegen,  bad  3Bir  erffitten  tonnen,  fo  fottft 
bu  nid^t  ))ergeb(id^  anl^alten;  ed  n>irb  Und  ober  bie  äJtapen  an^ 
genehm  fein,  einen  fo  auögejeid&neten  SDlann  mit  dtten  ©naben, 
e^ren  unb  ©unfibemeifen  ju  bebenfen  unb  ju  überl^dufen. "  **) 
©ieid^seitig  aber  trug  ber  ^avfl  bem  ßarbinal  ))on  ^Dtantua  auf, 
unter  bem  ©c^eine  eined  freunbfc^aftlid^en  Sefuc^ed  bei'm  ^aifer 


IS)  ^epefd^e  ^at^arina'g  an  S3o(^etet  üom  12.  San.  1563,  bei  2c  Za- 
bourcur,  II,  46. 

19)  S$on  S3u(bol|,,Serbtnanb  f,  VIII,  519. 

20)  @arpt,  VII,  609.    »ergl.  9)aaat)ictni,  XX,  4. 

21)  17.  3)ec.  1562.    ic  |>lat,  V,  599. 

22)  löreoe  oom  12.  gebr.  1563.    SRa^nalbi,  XV,  348. 


Xbftc^ten  bei  GarbtnaM  t)on  Sot^tingen.  lOS 

{{d^  ebenfaOd  nad^  3ttn66ruil  au  begaben,  um  )u  \>erl^{nbem/  baf 
mit  bem  Sarbinat  »on  gotl^rftiflcn  etwad  t)erobrebet  toörbe,  tt)a5 
bem  ©oncif  ober  bem  a>)oPoHf(l^en  Stuhle  nad^tl^eiKg  n)4te,  9Ran^ 
tua  jiebod)  entfc^ulbigte  flc^,  unb  man  muffe  fic^  bamit  begnügen^ 
einem  jurudgebiiebenen  @eaetdr  bed  6!arbinatö  Sommenbone  bie 
Seobad^tung  §u  fibertragen,  *^) 

2)en  Sarbinal  fal^  man  ju  Snndbrutf  mel^rmaW  in  langen 
t)ertrauHc^en  ©onferenjen  bei  bem  Äaiferj  ju  ürient  erwartete  man 
neue  SReformationöartifel  9?ac^  feiner  Siudfel^r  fpielte  ßot^ringen 
ben  ®e^eimnißt)oßen  unb  blieb  jweibeutig  wie  jn^or.  2)em 
^apjie  lief  er  burc^  bie  britte  ^anb  melben,  bap  granfreid^  mit 
bem  Äaifer  einig  fei,  auf  einer  ernflen  Deformation  ju  befleißen; 
aber  er  verfupte  bied  wieber  burc^  bie  l^iermit  faum  t)ertr4glid&e 
SHad^ricftt,  baf  gerbinanb  i^m  geneigt  fd^eine,  auf  bie  t)om  ^apfle 
gewfinfd^te  Verlegung  bed  SondW  nad^  93oIogna  einjugel^en.  **) 
5)af  ber  Äaifer  in  äBal&rl^eit  beabftc^tigte,  in  Orient  felbfl  ju  er^ 
fc^einen,  fagte  ber  (Sarbinal  bamaW  nod^  nid^t,  SWit  bem  ur^ 
fprunglid^  t)on  ©eri<)anbo  angeregten  ®ebanfen,  ba«  ©ondt  ju 
t)erl(gen  unb  ftd^  bann  \äbft  \>ai)in  ju  begeben/  trug  fid^  $iud 
etwa  feit  9ieuia^r}  SDlantua  jebod^  war  nicbt  baffir,**) 

?(m  2.  3Rfirj  jiarb  ber  ©arbinallegat  t)on  ÜRantua,  14 
Xage  fpdter  aud^  @erii)anbo.  STOit  Sinem  ÜWafe  warb  gotbringen 
fel^r  entgegenfommenb.  @r  fud^te  eine  Unterrebung  mit  SSiöcontl^ 
bem  Serid^terfiatter  beö  Sftepoten  Sorromeo,  unb  machte  jid&  unter 
6eitenbli(fen  auf  bie  Geltung  ber  biöberigen  Segaten  anl^dft^ig, 
fofern  ibm  nur  eine  Unterrebung  mit  @r,  .^eiligfeit  gejiattet 
würbe,  einen  fidleren  ffieg  jur  fcbneUen  unb  gludflid^en  Seenbi;^ 
gung  bed  (Sondlö  anjugeben.  6r  fügte  l^inju:  ber  5Jai)fi  fönne 
aUerbingö  nic^t  ieben  !lag  burd^grdfenbe  SReformationen  mad^en, 
unb  wenn  aud^  bie  gürfien  fold^e  ^om  Sondl  begel^rten,  fo  t)er^ 
fiünbe  ed  jid^  bod^  »on  fetbfl,  bap  bem  5pa^)fie  feine  Slutodtdt 
unb  fein  3)iöpenfation«rocbt  ungefc^mdlert  bleibe;  aud^  Würbe  e6 
gut  fdu;  wenn  ber  5ßai)ft  im  aSorau^  biejenigen  SReformationd^ 
artiW  bejeic^nete,  bie  er  ber  Serat^ung  entjogen  ju  feigen  wünfd^te, 


23)  f  anaotcmi,  XX,  4. 

24)  summen,  J,  84.    ^tx  ßatbrnal  Um  am  27.  gebr.  gu  Ätiettt  toit'- 
ber  an. 

25)  S)aaat)tdnt,  XIX,  12. 

11* 


104  &ititnM  ßapHa, 

iamlt  man  mit  Uetetfle^iwfl  berfe»ftt  fogWc^  )it  ben  fibrigen 
tordten  Wnnte,««) 

fflol^er  Wefc  fo  wenl«  flattfcanifc^c  6|)ra<^e?  €d  WBt  «ic^t 
l(^{erattf  au6  bem  Umf)an))e,  baf  Sot^ringen  ))oit  feinem  SanM^ 
mann  ©outbaifttre,  ber  ebenfaB6  im  6arbinaMcottegittm  fof, 
gteii^jeiHg  bem  ^opftc  jum  »ai^folger  Slantaa'd  a(«  ^ittd»>al< 
(egat  tjorgefd^togen  »urbe  *^,  «nb  baß  auc^,  offenbar  mit  feinem 
Sorwiffen,  bie  faiferlic^ien  ©efanbten  jn  Orient  ii^rem  ^^^^  We 
Unterp^nng  biefed  Sorfc^flagd  emj)fa||(en.  *»)  5piu3  aber  l^örte 
SSourbaifiire  nic^t  an  nnb  noil^Ite  ol^ne  Sägern  ben  Sarbinal 
üRorone;  einem  $artei^au))te,  fagte  er,  bürfe  ein  [o  toiHfÜQtx  ^o^ 
^en  niäft  gegeben  tt)erben.  9lo(^  t)>ar  bamald  bie  Unterrebung 
mit  aSidconti  nid^t  naif  9tom  berichtet,  unb  mnn  fie  ed  gen>efen 
wÄre,  fo  »ürbe  ber  ^totibcntlQc  fc^werKc^  baburc^  ber  Wann  be6 
3tttranen6  in  einem  ^ütpunttc  geworben  fein,  too  ber  ?ßapft  bei 
ben  6arbind(en  nnb  ben  fremben  ®efanbten  in  bem  Siufe  fianb, 
baf  er  9(Ded  ergreifen  toerbe,  um  bad  il^m  Idfiige  (Sondl  aufjsu^ 
Wfen.**)  Sin  ®erij)anbo'6  ©teile  würbe  ber  SBenetiancr  9lat)a* 
gero  ernannt- 

Aaum  war  bie  neue  (Ernennung  in  Orient  befannt,  fo*  Au^ 
ßerte  «otl^ringen  laut  unb  bitter  feine  emj)flnblic^feit  »<*);  er 
fd&wellte  ben  @tof  ber  Verätzungen  burd^  neue  Snf^^feÄrtifel  an, 
bad  Soncil  war  i^m  ni(i)t  mel^r  frei  genug,  er  fprad^  t)on  ber 
Berufung  an  ein  fteiereö,  '*) 

Salb  trat  er  eine  Steife  na(Z  $abua  unb  SSenebtg  an;  fte 
follte  jur  ^ex^xcnmQ  bfenen  nad^  ber  SSrauerbotfd^aft,  bie  er  fiber 
bad  unglä(f(i(ize  6nbe  feinet  S3ruber^  t>or  JDrl^and  erl^alten  j^atte. 
aSidconti  erl^ielt  t)on  JRom  Sluftrag,  il^m  uad&jureifen  unb  il^n  gu 
begütigen.    @r  traf  i^n  ju  ?Pabua  unb  eröffnete  fein  ©efd^dft  mit 


36)  Depefcbe  S^ticonti'«  t>m  S.  m&ti  15G3.  9^mon,  I,  105.  0^ad^ 
9)allat)i(int,  XX,  7,  Derbiefi  ber  ^xUml,  baS  (Soncitium  binnen  ÜRonatöfrift 
^u  (Shtbe  gu  Bringen,  nur  fonne  er  t)or  Ablauf  Don  20  ^gen  baS  SXittel 
biergu  nicbt  offenbaren. 

27)  De^)ef(be  be  rs«te'ö  an  ben  Äonig  oom  8.  «Karg,  2t  |>tot,  V,  713. 
@$d^reiben  S3ourbaiftere*d  an  S3o(bete(  t>om  12.  fKdrg,  £e  £aboureur;  II,  210. 

28)  @.  bie  obige  ^e^efc^e  jßijconti'6. 

29)  De  Vmt  an  ben  Äonig,  8.  man.    8e  flat,  V,  712. 

30)  3)aaat)itini,  XX,  7. 

31)  :Qepef(^en  $BiJconti'6  Dom  17.  unb  22.  SR^rg/  St^mon,  I,  154, 
160,  162. 


S)e^  SavbinaU  fBerbntf  unb  S)rol^unsert.  165 

ber  Ueberrei(^uns  etne^  ^eileibdfd^teibend  t)on  Sorromeo  unb  mit 
mtm  93erf(l^te  »on  ber  l^albfifinbigen  gobtebe,  tnü  mcli^icr  ber  ^a»)fl 
im  Sonfifiorium  ba^  $tnbenfen  bed  ermorbeten  ©uife  gefeiert  ^abe. 
alte  er  aber  baju  fiberging,  ben  ©(^moHenben  um  SJorfd^ub  bei*m 
^aifer  für  bie  Verlegung  be6  Sondid  nad^  Bologna  an)uf))red^en, 
benol^m  if)m  biefer  aUe  J&offnung  auf  feine  3»irtt)irfung  unb  er* 
fldrte:  bid^er  ^be  er  im  Sßertrauen  auf  ben  guten  äBiffen  bed 
$a)>fled  bie  Sieformation  immer  nur  leife  in  Erinnerung  gebrad^t; 
nun  aber  n>erbe  er,  um  niä)t  fernerl^in  fein  ®ei9iffen  6elafiet  ju 
fe^en,  bei  erjler  ©elegenl^eit  bie6  fe^r  entfd^ieben  t^iun;  biefelbe 
fei  nötl^ig  „)>t>m  ^tpfia  bid  }um  JOmega'^  unb  ed  n)erbe  ftd^  au0 
bem  Sluftreten  ber  neuen  Legaten  ergeben,  ob  eö  bem  ^apftt  mit 
feinen  äJerfpred^ungen  (Srnji  fei,  !£)abei  ließ  er  bie  äemerfung 
faden,  bad  9(mt  eined  Legaten  tourbe  er  itoax,  n>enn  ber  ^apfl 
e6  angeboten  })&ttt,  nid)t  angenommen  ^aben,  aber  ed  n>firbe  il^m 
bod^  immer  eine  grope  ©enugtl^uung  gekoefen  fein,  toenn  burd^ 
ein  fold^ed  ^nctiUUn  ber  93e(t  ber  ^txoM  gegeben  tt)orben  todre, 
baß  ber  5papji  if)n  ad^te  unb  il^m  SSertrauen  fc^enfe.  '*)  —  Unter 
ben  neuen  Segaten  toar  it^m  befonberd  SRorone  }un)iber,  obgieid^ 
er  felbfl  i^n  empfol^len  l^aben  mUU,  unb  balb  jeigte  fic^  bie  ge^^ 
genfeittge  SSerßimmung  in  il^ren  äQirfungen.  91Ü  Sotl^ringen  nad^ 
bem  JDfterfefie  i>on  SSenebig  gurficffel^rte,  jogen  il^m  $rilaten  unb 
@efanbte  entgegen,  unb  in  ben  ndc^^en  Kongregationen  feierte  er 
Zxiun^\)t  über  bie  Legaten.  *^) 

5RittIern>e{Ie  l^atte  ber  franjöjtfc^e  ^of  ben  grieben  t)on  Stm^ 
boife  mit  ben  Hugenotten  abgefd^tojfen.  3nbem  er  t)erjid^tete  auf 
ben  SBeg  ber  Oetoalt,  auf  tt)e(dj>en  baö  !Iriumt)irat  i^n  l^ingewie^ 
fen  l§iatte,  war  e«  bod^  feine  «bpd^t  nid^t,  ben  9leIigion«jtt)iefpaIt 
)u  t>ereiDigen.  ^toti  Steligionen  neben  einanber  erfc^ienen  il^m 
nod^  immer  atö  un)>ertrdglid^  mit  bem  ©taat^tool^l.  ^art  IX. 
^pxaä)  eö  in  bem  grieben^ebicte  au^,  baf  in  feinem  9SoIfe  eine  in^ 
nere  Äranf^eit  n)üt^e,  bie  burd&  SBaffen  niäit  ju  l^eilen  fei  unb 
für  mläfc  er  nur  von  ©otted  ^üljlt  mitteW  einer  ernfilic^en  9le^ 
formotion  burd^  ein  l^eiliged,  freiet  unb  allgemeineö  Sondl,  ober 
in  (Srmangeiung  bedl  aOgemdnen  burd^  ün  9lationa(cond(,  bie 
•&dlung  erwarte.    Dl^ne  3tt>eifet  l^dtte  bad  freiere  6oncil  t)on 


32)  ^e)>ef(l^en  §Bi6contt'd  oom  2.  tpril,  St^mon,  1/  178,  182, 184, 190. 
fßtt^l  9aVia\>ion\,  XX,  9. 

33)  S^i^conti'j  93md^t  bei  t^mon,  I,  232. 


166  ®xthtnM  Saf>itel. 

ber  S33elt  ber  Äkd&c  bfe  wirKid^c  innere  (Sin^eit  noc^  meit  tt>eni* 
fler  »ieberaufleben  i)ermoc^J,  ate  ber  ®ett>altn)eg  jur  dußeren  unb 
fd^efnbaren  flefü^rt  l&attej  ater  (Soncil  unb  JReformaHon  waren 
bie  flrofen  3<i«l>ertt)orte,  bie  bamaW  bie  SBelt  bett)e8ten,  benen 
3eber  nad&  feinen  aSJfinfc^en  3nl&alt  unb  Umfang  gab  unb  von 
n>eld^en  iebe  ber  betben  fireitenben  ^arteten  ben  unbebingten  ©ieg 
ber  eigenen  @a(^e,  bie  SWittelpartei  aber  SSermittefung  unb  (Sini* 
gung  l^offte.  Dasjenige  Soncil  aber,  ba«  bamalö  ju  S^rient  urtf 
ter  3utriguen  unb  frembartigen  Snterejfe»  t>erfümmerte,  war  m^ 
ber  frei,  nod^  allgemein  unb  ^atte  bid^er  SlUeö  gettjan,  um  grant 
rei(^d  gleid^  Sfnfangö  audgef^rod^ene  Sefurd^tungen  t)ollfommen 
»al^^r  ju  mad^cn. 

Äaum  tt>ar  ba^er  ber  griebe  i)on  Slmboife  gef(^lojfett,  fo  brang 
ber  ^of  mit  boppeltem  (Srnfie  auf  biejenige  grünblid^e  9ieforma^ 
tion,  auf  »eld^er  i^m  je^t  baö  einjige  ^eil  ju  berul^en  fd^ien. 
Dl^ne  jle  wirb  ber  Sürgerfrieg  wieberfe^ren,  mit  i^r  l^offt  ber 
Äönig  alle  feine  Untertl^anen  ju  einer  einzigen  ^eerbe  vereinigt  ju 
fefien:  in  biefem  ©inne  lauteten  feine  ©c^ireiben  an  bad  Soncil, 
an  feine  ©efanbten  unb  an  bie  fremben  .^öfe.  Um  aber  bem 
(Sonclle  aufjul^elfen,  beantragte  er  bie  SSerlegung  beöfelben  an 
einen  freien,  aud^  für  ben  SRorbeu  jugönglid&en  Drt,  nad^  Stop 
nift,  ?lugöburg  ober  SBormd.  9Äit  3n^ct{onen,  bie  biefen  Sln^ 
trag  begrunbeten,  ging  ber  5prdjibent  Sirago  nad&  JErient  unb 
jum  Äaifer  ^%  Sllegre  jum  ?Pa>)fie  unb  b'Difet  nad&  SWabrib.  ^^ 
S3o<l^ctel,  ber  ©efanbte  ju  SBien,  erl^ielt  entfpred&enbe  SBeifuugen^^, 
unb  ber  ©arbinal  von  Sot^ringen  warb  noc^  befonberö  beauf^ 
tragt,  bie  Qaift  bei'm  »Raifer  ju  betreiben.  ^0  2)o(^  fal^  Äa^ 
tl^arina  fel)r  wol^l,  baß  biefe  9Serlegung,  ber  vom  ^apfie  nad^ 
SBologna  begel^rten  gegenüber,  auf  ©cbwierigfeiten  fiopen  würbe, 
bie  auf  bem  gefanbtfd^aftlid^en  SBege  in'd  SBeite  führen  müßten. 
3)arum  fam  fte  auf  ben  Oebanfen,  ben  5ßa^)ji,  ben  Äaifer,  ben 
römift^en  Äönig  unb  3Jl^ilip<)  von  Spanien  ju  einem  Songrejfe 
be^l^alb  einjulaben;  jte  l&offte,  bem  Uebergewid^te  ber  vereinten 
weltlichen  gürfien,  bie  jwar  nod^  nid^t  fdmmtlid&  granfreic^«  bit^ 
tere  ©rfal^rungen  gemalt  l^atten,  aber  ioH)  am  aSorabenb  berfel^ 


34)  Snftructton  üom  15.  3lpril  bei  ße  9)lat,  VI,  11. 

35)  Snftructton  t>om  SKorg  1563  in  Instructions  etc.,  @.  558. 

36)  3)epef(i^e  Äat^arina'«  t>om  22.  Slpril  1563.    ße  ßaboureur,  I,  800. 

37)  ^epcfc^c  bcs  Äonifl«  tjom  15.  «pril.    ße  ^iat,  VI,  8. 


Jtatl^arina  betreibt  einen  ^urflencondvef.  167 

ben  ftönben,  noärbe  ber  ^apfl,  tro^  aller  ^(bneigung  geften  eine 
ernfie  Sieformation;  boc^  tool  meid^en  m&ffen.  $Iber  biefer  Son^ 
flre^,  ber  ©d^mierigfeiten  tt>eflrdumen  follte^  ^atte  felbfl  tt)ieber 
feine  ©(^»icrigfeit*  Sot^ringen  foHte,  wtm  er  ben  ^lan  gut 
f&nbe;  bem  ^aifer  unb  bem  rontifc^en  «Ronig  bedibalb  (Sroffhungen 
mad^en,  unb  beibe  gürjien  foBten  bann  bem  ^apjie  unb  ?ß^iliw 
toeiter  anliegen.  9(u(^  Soc^etel  mürbe  benad^rid^tigt,  um  beob^ 
ad^ten  unb  nötl^igenfaOd  eingreifen  ju  fonnen.  '*)  5)er  ©arblnal 
fdbefnt  in  ber  ©ac^e  nit^tö  get^an  ju  l^aben,  ^mipp  antwortete 
l^infid^tlic^  ber  93er(egung  bed  (Soncitd  nac^  !Detttf^(anb  "otxmu 
nenb  unb  abma()nenb;  unb  ber  ©ebanfe  an  ben  Särfiencongrep 
taud^te  bei  .Katl^arina  erfi  in  einer  fpdteren  3cit  lieber  auf. 

®int)erßanben  in  ber  S^tüdfmeifung  bed  aSerlegungöantrag^, 
ndl)erten  ftc^  ber  5ßapfi  unb  QpanUn  einanber  toieber  nm  fo  lie* 
ber,  alö  bie  aSerbinbung  jmifd&en  bem  Äaifer  unb  granfreic^  be^ 
benflidb  unb  ber  abgefd^Iojfene  griebe  von  Stmboife  a3eiben,  bie  ben 
SSurgerfrieg  begunjHgt  unb  mit  SBaffen  unb  @elb  uttterflü^t  l^at* 
ten,  ein  ©tein  be^  Slnftof  ed  toar.  2)ie  Slnjeige  bedfetben  entl^ielt 
ia  aud^  lieber  bie  älnbrol^ung  eine^  9l}ationa(concitöj  in  $arid 
fc^ritt  man  bereitö  jur  93erdußerung  bed  Äirc^engut6. 

2)er  G^arbinal;  ber  no(^  immer  burd^  äSermittelung  eine  SioKe 
JU  \pitUn  ni(^t  aufgeben  mod^te,  ))attt  mitt(ern)ei(e  burd^  etn  be^ 
fonbereö  ©c^reiben  bem  "ißap^e  betl^euert,  bap  er  bie  aSeft^utbi* 
gung,  ein  $arteil&aupt  )u  fein,  nid^t  oerbiene,  unb  ber  $a))jl  l^atte 
hierauf  wieber  mit  greunblic^feit  geantwortet;  aber  balb  glaubte 
jener  au6  bem  SSenel^men  ber  Segaten  ju  erfennen,  baß  il^nen 
gleidbjeitig  t>on  9lom  SWiptrauen  unb  Surudfl^altung  geboten  fei, 
wad  il^n  fel^r  »erbrof .  @o  gegen  ben  ^avfi  t)erfiimmt,  wie  mit 
bem  grieben  oon  Slmboife,  um  ben  man  ii)n  niäjt  gefragt  \)aiU, 
unjufrieben,  ffibüe  er  jic^  balb  in  einer  etwad  t>ereinielten  ©tel* 
lung  unb  nal^m  feinen  $Inftanb,  feinem  SRipvergnägen  nac^  bei^ 
ben  ®titm  l)in  8uft  ju  mad^en.  ®elegenl)eit  l^lerju  bot  il^m  bie 
aSerl^anblung  über  bie  ffial^l  ber  Sifdböfe  in  ber  Songregation  t)om 
14.  3Rai.  6r  t)erbammte  rürf^altlo^  baö  jwifc^en  8eo  X.  unb 
grani  I.  abgefd^lojfene  Soncorbat,  ba^  bie  SBerlei^ung  ber  Söene^ 
flden  bem  Äonig  gebe,  bie  vielmel^r  ben  (Eapitdn  juftel^c,  beflagte 
ben  mit  ben  Hugenotten  abgefd^toffenen  grieben  unb  wanbte  fid& 


38)  2)epcf(^e  ^at^anna'S  Dom  30.  ?lpn(  Ui  2t  piat,  VI,  30.    In- 
structions etc.,  ®.  431. 


168  Gtebente«  da'pxttl. 

bann  gegen  bie  romifc^e  Snrie,  bie  er  bie  Duelle  aKer  Wfhx&näje 
nannte.  @r  rügte  indbefonbere,  baf  fafl  nic^t  ein  einjiger  Sarbinal 
ol^ne  ein  35i«tl6um,  ja  ol^ne  meljrere  fei,  ttJdl^renb  viele  berfelben  gar 
nic^t  bieSifd^ofdmeitie  l^&tten.  Me  biejenigen  ^M^tünfU,  burd^  mläfc 
man  b{e.^äufitng  t)on  Seneftrien  in  ben  <^&nben  einer  $erfon  ju 
(ef($6nigen  fud^te,  n>{e  (Somntenben,  ^(bminifirationen  n.  bergt 
nannte  er  eine  aSerfpottung  ber  gdttlid^en  SKaJefidt,  ergoß  jid^  ge^ 
gen  bie  !£)idpenfationen,  mlH)t  bad  SSefen  ber  ®efe^e  ^oernid^te^ 
tcn,  utib  fül^rte  ben  Bpmäi  ^  SÄnnbe:  3rret  eu(^  nic^t,  Oott 
läßt  jtd&  ni(^t  fpottenj  tt)a«  ber  SRenf*  fdct,  baö  wirb  er  ern^ 
tenl^ö)  ©ine  folc^e  ©))ra(^e  gefiel  Weber  ju  ^ari5,  nod^  ju 
9lom.  ©imonetta  nennte  fle  bie  eineö  Sutl^eranerd,  nnb  ber  6ar* 
binal  führte  n6er  biefen  SSortonrf  ©efd^tt)erbe  bei'm  5ßaj)fie.  aber 
ber  5pavji  Magte  aud^  toieberum  über  i^n  Ul  ber  Königin  SWut* 
ter,  ate  einen  SKann,  ber  ba6  Sondl  jiore  nnb  baö  >)4pjWid&e 
anfeilen  angreife.  ^)  gr  l^4tte  il^n  gerne  abberufen  gefel^^en.  8tt* 
lein  ©anta=Sroce,  ber  bied  bemirfen  foHte,  fd^rieb  jurfidt,  an  einen 
©c^ritt  biefer  Slrt  fei  nic^t  ju  benfen,  mil  b{e  Äonigin  au«  ptt^' 
fönlid^er  9(bneigung  unb  ber  «Kanjter  aud  politifc^en  ©runben  ben 
(Sarbinal  lieber  überall  fonfi,  at«  in  granfteid^  fdl^en.  *^)  äfud^ 
baß  biefer,  al«  ba«  ßoncit  ben  grieben  t)on  Slmboife  in  offlcieller 
9(ntn)ort  gerabeju  r&gen  tooKte,  ftd^  bed  «Kenigd  entf(^u(bigenb 
annal^m,  fonnte  i&n  nid^t  in  bie  ©nabe  bed  ^o^^^  aurfidfbringen; 
er  1)atU  in  f(^tt)anfenber  unb  jtt)eibeutiger  Seife  nid&t  mel^r  ge^ 
fagt,  al«  dm  nötl^ig  toax,  um  ScanbaC  ju  t)erl^fiten. 

®anta^@roce  l^atte  ber  (Surie  Idngß  gerat^en,  ben  einflup^ 
reichen  ©arbinal  burd^  greunblit^feiten,  bie  mel^r  aW  SBorte  md^ 
reu,  au  gewinnen,  unb  wie«  auc^  it^t  wieber  barauf  l&in,  baß  e« 
gut  fein  würbe,  i^n  burd&  eine  (Sintabung  nac^  9lom  bem  5pa^)fie 
nd^er  au  bringen.  **)    Stud^  a^  9lom  war  inawffd^en  bie  3tt>e(f^ 


39)  3d^  finbe  ntd^t,  baf  &atpi  burii^  ba^jemge,  tt)ad  |)aQat)icint  Lib.  XX, 
Cap.  17,  §.  3  faßt,  kpenn  man  beflfen  ciöcnen  ©erid^t  Cap.  16,  §.  11  öet* 
dleid^t>  im  SBefentltd^en  be6  Srrt^umS  (iberfit^rt  toäu. 

40)  @d&rciectt  9)errenof «  bc  S^antonnat^  a«  3^<^rt«  öom  27.  Sun.  M6m. 
de  Conde,  II,  164.    @ta.=erocc,  @.  145. 

41)  @ta«eroce,  @.  140,  145  fg.  «udj  ber  ©arbinar  oon  (gftc  bemühte 
ftdj  in  einer  Sufammenfunft  mit  bem  (Sarbinat  t>on  Eotl^rinöen,  biefen  awr 
fRü^ifyx  nad^  granfreid^  au  bereben,  um  feiner  bei'm  (Soncil  M  au  tt)erben. 
9t^mon,  II,  4. 

42)  @ta.»©roce,  @.  140,  145. 


Oe^etme  Sct^Mungcii  mit  tem  GotbinaL  IW 

md^tgfdt  begätigtnbfT  9Rittet  ecfanitt  tDorbett  Si^tcnb  man  in 
$arid  Scfc^tDerbe  ffi^rte,  war  beut  Serflagtcn  jugleif^  bic  it^a^ 
tetiwtttbe  für  $ranfrc^  mit  oit^ebel^ttten  SoDmaf^ten  angeboten 
tDorben.  @an)  tndge^eim  loerl^anbelte  feit  bem  Unfang  be6  3ttni 
ber  Stfi^of  wn  SBiterbo,  erft  bur«^  2)tt  gerrter,  bann  ))erfinU(^ 
mit  bem  Sarbinal  über  biefen  ^unft}  feibfl  Sieconti,  9Rorone 
itnb  @imottetta  tDti^ten  im  Anfang  nic^td  ba\>on.  2>a6  Sonnt 
foUte,  fo  toar  ber  @ebanfe,  nur  einige  aDgemeine,  faum  einer 
9Reinttngd))erf(^iebenl^eit  unterHegenbe  ®runbiäge  einer  Steformoi* 
tion  aufpeOen  nnb  bann  nn))eriüg(i(^  aud  einanber  Qtf^ni  bad 
Sefonbere  foBte  na(^  ben  Sebnrfniffen  |ebed  2anbe6  burc^  Sega^ 
Un,  mit  ioiUfür(i(^er  S^iie^ung  Don  $rd(aten,  audgeful^rt  toer^ 
bem  gur  Sranfreic^  foDte  ber  Sarbinal  wn  Sotl^ringen  biefe6 
Segatenamt  anf  Sebendjeit  befleiben  nnb  in^befonbere  au<i^  fAr  $friin^ 
bent)er(eill^ung,  für  ben  93erfauf  Don  ^r^engutem  unb  ben  8aien^ 
fe((^  bie  toeitefien  Sefugniffe  erhalten.  Mt^,  toad  einem  9latio^ 
naiconcil  d^nli^  to6xt,  n)o  Stnbere  atö  römif(^e  Aati^olifen  Qi^ 
^äütn  ober  angel^ört  tofirben,  foOte  au^gefc^Ioffen  bleiben.  WU 
n)irfung  fftr  bie  fd^neOe  Seenbigung  be6  @on^i(d  toar  bie  9e^ 
bingung  biefer.lSrl^ebung,  unb  ber  Sarbinal  foH  biefefbe  fogar  eib# 
Ii(^  ml^eifen  l^aben.^')  Slod^  fel^Ite  bem  fßlane  {toar  ein  fel^r 
toid^tiger  ^nnft,  ndmli(^  bie  SinkoiOigung  bed  fran^öfifd^en  ^o^ 
fe«;  nid^te  beflo  weniger  bemerfte  mon  fd^on  feit  biefer  3«tt  beut^ 
lii^e  Spuren  ber  Snndl^erung  itoifc^en  bem  Sarbinat  uttb  SRo^ 
rone,  ber  nic^t  »erfdumte,  unter  ber  gorm  be6  »atl^fud^ene  il^n 
audjuforfc^en,  unb  gegen  ben  er  ftd^  duf  erß  (o)^al  über  ben  ^apfl 
audfpraci«  ^)  9(mt(i(^  brachte  Sotl^ringen  bie  t)on  ben  ^6fen  be^ 
geirrte  Deformation  ber  €arbindle  in  Erinnerung,  t)ertrau(i(^  (iep 
er  fatten,  baf  er  biefette  ni(^t  aHju  fhenge  tootte.**) 

2)a6  ©elingen  bed  bur(^  ®ua(tieri  betriebenen  gel^eimen  $(a# 
ned  l^atte  )ur  notl^koenbigflen  Soraudfe^ung  ein  Kared  @int)er^ 
fidnbnif  {toifd^en  bem  ^opfle  unb  ber  fran)ö|ifc^en  9tegierung» 


43)  ^ie  ISetege  bei  IBuc^oll;  Serbinanb  I.;  VIII,  566.  ^ipefc^e  IBie« 
conti'd  t)om  25.  3unu  ^)^mon  I;  121;  Dgl  200.  Se  gaboureut,  II,  336. 
SKemoircn  aXorüimer'«  bei  8e  ^Jat,  VI,  181  fg.  aSergl.  ^Jaffautcini,  XXI, 
5,  Tta^  tütia^tm  ber  gan^e  ^lan  bem  SStfd^of  üon  äHterbo  bur^  ^u  ^erriet 
an  bie  ^anb  gedeben  würbe,  bet  ft^  Hoffnung  macbte,  bei  bet  Organtfation 
bet  ürd^ltcben  ^ngelegenbeiten  in  ^anfretcb  f ontglicber  (Sommiffdi;  gu  metben. 

44)  S)epef(l^e  SBi6conti'6,  24.  Sunt,    «i^mon,  II,  112. 

45)  3)cpef(be  »i«conti'6  üom  19.  unb  24.  Sunt,    «\jmon,  II,  76.  94. 


110  ®\titnM  Sapttel. 

yim  aUx  tt&Ht  fid^  ba6  SSetpitnif  ittjffc^en  93cibw  \)ott  S^ag  ju 
3;afle  mtf)x  unb  fling  talb  fogar  Um  gefdl^tttd^ficn  ©turnte  cnt^ 
gegen. 

Stit  bem  grfeben  t)on  8fni6o{fe  gab  ber  ^ßaipfi  JJranfreid^  fo 
gut  ate  t)eri0ren.  Defio  freubiget  enH)fing  er  5pi^i(ip<)'d  bunbtge 
3ttfagc  ieber  ®ef^filfe  aur.-©tflftung  fetner  ^utoritdt.  Slber  ?ß^t^ 
Üpp  »oUte  ni(fet  umfonfl  greunb  fein.  ?ßfu6  eröffnete  t^m  bie 
$lu6ft(l^t  auf  neue  beträdj^tKd^e  UnterPftungen  auö  bem  fpantfc^en 
Äirc^^n^ermogen,  tt)äl^renb  er  faft  gWd^jeitfg  bie  t)Ott  granfreic^ 
naii^trdgKc^  begel^rte  ©enel^mfgung  ber  bort  bereite  bef^Iojfenen 
93eräuferungen  abfd&lug.  Diefeö  ntad^te  SBerbruf  ju  5ßor{^. 
©d^Kmmer  nod^  »frfte  aber,  bap  $tu«  ftd^  baju  brdngen  liefi, 
in  bem  jn)ifci^en  ben  beiben  SÄäd^ten  fett  einiger  3^it  bejiel^enben 
©treite  über  ben  SSortritt  ber  ©efanbten  spartet  ju  nehmen.  Siö* 
l^er  ^atte  mon  öffentlid^e  ©cenen  ju  t)ermeibett  gefud^t.  81M  8an^ 
fac  anfam,  tDar  ^ße^cara  unter  an^cinbigcm  SSorwanbe  öon  S^rient 
abgereift  unb  l^atte  feinem  ©ecretär  bie  ©ef^ftfte  übertragen. 
3ett  aber  fanbte  ^WVP  «<^^tt  neuen  ®otfc^ofter,  ben  ©rafen 
»on  8una,  unb  m  3«fttmmentreffen  mar  ^infort  unöermeiblid^^ 
9Son  aSarga^  bejiurmt,  gab  $iuö  am  8.  SKaf  feinen  Legaten  bie 
gel^eimc  SBeifung,  Spanien  burd&  bie  ©teic^fießung  feine«  @e^ 
fanbten,  wenn  er  in  ben  (Kongregationen  unb  ©efjionen  erfd^einen 
tofirbe,  mit  bem  franjöfifd^en  jufrieben  ju  ftetten:  ed  foKte  biefed 
fogar  ^uf  bie  ©efol^r  l&in  gefd^el^eu/  bap  bie  granjofen  $roteji 
einlegten  ober  SSrient  ganj  tjerliepen.  3nbe$  gelang  e«  t)orerft 
no(^,  Unangenel^med  ju  t)ermeiben.  ^^  8una  jum  erflen  SRole 
in  ber  Kongregation  t>om  21.  9Rat  cingefül^rt  tt)urbe,  be^olf  mon 
ft(i^  mit  gegenfeitigen  SSermabrungen  unb  einem  abgefonberten 
©ifte  für  8una.  '**)  9lun  begel^rte  biefer  aber  aud^  für  bte  fird^^ 
liefen  geierlic^feiten  einen  ben  Slnfprü(^en  ©panten«  entfpre<^en^ 
ben  @i^;  unb  SSargad  brol&te  bem  ^ßa^j^e,  wenn  er  biefen  nic^t 
gewdl^rte,  mit  bem  SBeggange  8una'«.  ©o  gab  benn  ber  be* 
brdngte  ^Papji  aud^  l^ierju  ben  Legaten  ben  Sefel^l;  pe  foUten  aber 
bie  ©ad^e  bi«  jur  ?fuöffi]^rung  ganj  gel^eim  l^alten  unb  aud^  bann 
nod^  tt)o  möglich  tjerbergen,  baf  fie  auf  pfi^)fil{d&e  Slnweifung  l^an^ 
belten,  fofern  aber  biefe«  nid^t  möglich  wdre,  jugleic^  erftdren, 
ba^  W^^W  »lit  3)ro]^ungen  bie  ?lnerfennung  feine«  SRange«  t)er* 


46)' Sc  mt,  VI,  65.    ^Jaaaöicinv  XXI,  1. 


®efaf)ren  butc^  ben  ^tcicebensPreit.  111 

langt  f)aU  unb  ${u^  (ei  bem  trofi(i)fen  3uflanbe  ^ranfteic^d 
nid^t  au(^  noc^  ®))anien  l^abe  auf  d  Spiel  fefteri  wollen.  *0 

Salb  fam  ti  l^ierbur^  ju  einem  t)erbrief  (td^en  $(uftdtte.  Slld 
am  29.  3uni  bad  gefi  ^eter'^  nitb  ^Pauf«  gefeiert  »urbe,  warb 
nad^  bem  Seginne  ber  SWejfe  auf  einmal  ein  feibener  ©effel  a\^ 
\>tx  ©acrifiei  gebrad&t  unb  jwifd^en  ben  legten  Sarbinal  unb 
ben  erfien  ^atriard^en  l^ingeßellt.  @d  folgte  unmittelbar  ber 
fpanffd^e  ©efanbte  unb  nal^m  $lafe.  Unter  ben  SSerfammelten 
entjianb  glüfiern  unb  Sewegung.  2)er  Sarbinal  t)on  Sotl^ringen 
briirfte  ben  Segaten  fein  erjiaunen  barüber  aud,  baf  ol^ne  fein 
93otwiifen  etwa«  ber  ärt  gefc^el^en  lönnej  ba«felbe  tl^at  biefran^ 
jöjtfc^e  ®efanbtf(^aft  bei*m  ßeremonienmeijier  unb  fragte  an,  weld^e 
Steil^enfolge  man  benn  nun  weiter  in  ber  I)arbringung  be$  9tan(^# 
fajfed  unb  be6  ^riebendtäfeld^end  einjulgalten  gebenfe.  Safär  fei 
geforgt,  —  erwibert  ÜBorone,  —  man  l^abe  jwei  SRaüd&fäffer  unb 
jwei  Srieben^t&felcl^en  mitgebrad^t  unb  werbe  mit  benfelben  bie 
Zeremonie  bei  beiben  ©efanbten  ganj  gleid^jeitig  »ornel^men  laffen. 
hierauf  erfldren  bie  ©efanbten  unb  mit  il^nen  ber  garbinal:  bad 
fei  feine  Slu^funft}  iijx  Siedet  gebe  il^nen  ben  9Sortritt  unb  nii^t 
bie  5ßaritdt,  unb  wenn  man  ba^  nic^t  anerfennen  wolle,  würben 
fte  abreifen;  granfreic^  werbe  bann  ben  üßa^)fi  nid^t  mel^r  aner^ 
lennen  unb  ein  9lationalconcil  galten.  —  Unter  biefen  aSerl^anb^^ 
lungen  waren  @t)iingelium  unb  (Spiflel  faum  ange^frt  worben, 
unb  WÄ^renb  nun  ber  ^ßrebiger  bie  Äanjel  befieigt,  treten  bie  8e^ 
gaten  unb  bie  Sorbin&le  mit  bem  faiferlic^en  ©efanbten  unb  Su 
gerrier  in  bie  ©acrijlei,  wo  eö  ju  ben  ernfiefien  Sluöeinanber^ 
feftungen  fommt  Die  ^rebigt  ifl  Wngfl  t)oriiber  unb  baö  ©ijm^ 
bolum  bereite  jur  ^älfte  abgefungen,  ba  wirb  StiKfc^weigen  ge^ 
boten;  ber  Sarbinal  aßabruduö,  ber  Sifc^of  öon  gunffird^en  unb 
ein  ^)olnifd&er  ?ßrdlat  treten  wiebcr  au6  ber  ©aalfiei  unb  "ottf^an^ 
beln  im  9tamen  ber  Legaten  mit  Suna,  bap  er  für  biedmal,  un^ 
befd&abet  feinet  SRec^ted  unb  lebiglid^um  ferneren  Slnftop  ju  t)er* 
meiben,  jugebcn  möge,  -baf  bei'm  l^eutigen  ©otteöbienfle  bie  Sere^ 


47)  ^aUaMnif  XXI,  8.  Sn  bem  am  9.  3uni  an  bie  Segaten  gertd^tc^ 
ten  p&p^li^tn  @d^retben  l^eipt  e6  u.  ^.:  . . . .  Nobis  quippe  intelligenti- 
bus,  praecipuum  id  temporis  fundamentum  ad  iidem  catholicam  susti- 
nendam  in  Hispaniae  Rege  ejusque  ditionibus  situm  esse,  ea  illi  dene- 

gare  non  licuit 9J6tl^töcnfatt6  foHten  pe  ßettenb  magert,  Pontificem, 

cum  animadverteret,  quo  pacto  negotium  reUgionis  in  Gallia  se  habe- 
ret,  noUe  praeter  Galliam  Hispaniam  quoque  deperdere. 


172  eiebente^  @a)>ttel. 

monie  M  Mu^txn^  m\>  be«  grfeben^  ganj  unterbleibe.  9taif 
langem  ßöfl^'^«  »iKigt  ?una  enWid^  ein,  bie  afbgetretenen  erfd^ei^ 
neu  n)ieber  au^  ber  ©acrljiei  unb  ber  ©otteöbienji  ge^t  tDeiter. 
©obalb  aber  baö  „Ite,  Missa  est"  gefprod^en  ifi,  fielet  ?una  atebalb 
auf  nnb  gel^t,  begleitet  t)on  fpanifc^en,  maifdnbifd&en  unb  mapo^ 
litanifi^en  ©ifd^öfen,  ol^ne  ba^  SBortragen  be«  Äreujed  abju^ 
warten,  l&inau^,  bie  übrige  SSerfammlung  folgt  in  gettjol^nter 
Orbnung. 

®egen  ben  ^ap%  ber  biefe  unangenel^me  Ueberrafd&ung  be^ 
fol^len,  entlub  ftc^  ber  ganje  3orn  ber  granjofen^  2)ie  ©efanbten 
t)erl^e]^lten  nid&t,  bap  fie  bei  ber  erfien  Erneuerung  be^  bie^mal 
mißlungenen  SSerfud^^,  in  ©emäßl^eit  föniglid&er  SBeifung,  gegen 
bie  5Perfon  be^  ^a<)fie^  aW  burc^  Simonie  erhoben  ))rotefliren, 
an  ein  red^tmaßigeö  Soncil  a>j)elliren  unb  bann  Sirient  öertajfen 
njürben.*®)  2)er  ©arbinal  »on  Sot^ringen,  nid^t  nur  burd^  feine 
Stellung  aW  Sranjofe  unb  l^ertjorragenbe  ?ßerfon  ju  lautem  SBi^ 
berfprud^  berufen,  fonbern  and)  mxUi^  auf  er  fl^  t)or  ?lerger, 
bap  l^ier  abermals  l^inter  feinem  SRürfen  l^er  gel^anbett  toor,  brol^te, 
bie  Äanjel  ju  befieigen  unb  ?ld&  unb  SBel^e  über  folc^e  ju  Srud^, 
Ärieg  unb  ©d^iöma  fü^renben  Ärdnfungen  ber  Siedete  granfreid^^ 
JU  rufen.  !t)em  faiferlid^en  ©efanbten  gab  er  je^t  im  SSertrauen 
SBinfe  t>on  ber  i|im  angebotenen  Negation  unb  nal^m  babei  bie 
SRiene  an,  aW  l^ätte  er  biefelbe  fogleic^  »on  ber  i^anb  gett)iefen, 
um  nid^t  burd^  9Kittt)irfen  am  Slbbred^en  be^  Sondfö  fein  ©ewoif^ 
fen  JU  belajien.  *^)  Unb  bod^  woar  e^  gerabe  nur  ber  ©d^merj 
über  bie  Störung,  bie  i^m  für  biefe  ^Idne  ba^  pU^lidje,  3er^ 
ȟrfnip  in  ben  SBeg  njarf,  tt)a6  il^n  fo  fe^r  aufregte*  Sin  ben 
$aj)ji  fanbte  er  fogleid^  an  bem  iage  nad^  bem  SSorfalle  ein 
©d&reiben,  ba^  im  unternjürfigfien  Jlone  bie  bitter jien  SSortoürfe 
au^fprad^.  *<^)  Sr  befd^toerte  jtd^  empflnbtic^  über  unt)erbiente6 
SDWftrauen  unb  l^ob  feine  eigenen  93erbienfie  um  bie  gute  Sad^e 
]^ert)or.  2)er  »ertraute  Secretdr,  welcher  biefe6  ©d^reiben  über*' 
brad&te,  rül^mte,  toie  trepic^  ber  Sarbinal  biöl^er  Slffed  t)orJereitet 
^abe,  tt)ie  er  namentlich  für  bie  na^e  beüorflel^enbe  ©itfung  ben 
Srfolg  gefiebert  fe|)e,  unb  tt)ie  afferbing^  bie  b^fie  Slu^ftd^t  fei, 


48)  «^mon,  II,  130.  ' 

49)  »ud^oll,  gerbinattb  I,  VIII,  566. 

50)  Lettera  del  Cardinal  di  Lorena  a  Papa  Pio  IV.  etc.  in  Instruc- 
tions etc.,  ®.  445. 


burd^  feine  SemAl^itngen  bad  SoncU  ju  6albig|}em  erM)&nf(^ten 
Xu^gange  )u  bringen«  @r  gab  bem  $a)){le  enblic^  an  bie  «^anb, 
ben  Sarbfnat  jur  naiveren  Sefptec^ung  nad^  Siom  efnjulaben.  **) 

9(u(^  bie  Legaten  fonnten  fic^  nid^t  entl^alten,  bem  $a))f}e  )u 
geßel^en,  bap  fein  i>on  i^nen  Idngfl  abgeratl^ener  ©d^ritt  aQge^ 
mein  für  einen  grollen  ^t^Ux  gel^alten  tt)erbe.  @^  n)ar  il^nen 
bange  t)or  einer  SBieberl^oInng«  3n  fafl  entfd^ulbigenbem  stone 
anftoortete  il^nen  5piu^,  bap  e6  nac^  bem  lefterifd^en  ^rieben  unb 
bei  bem  fortw4^renb  feinblic^en  Senel^men  ber  granjofen  il^m  jur 
Äotl^tt)enbigf eit  geworben  fei,  ben  ©ipaniem  nac^jngeben,  um  nid^t 
ganj  »erlajfen  «nb  plfIo6  bajufiel^en**);  bod^  l^abe  ernid^Wba^ 
gegen,  wenn  bie  Segaten  in  gefc^irfter  SBeife  bie  ?ludfu^rung  fei^ 
ner  SSefel^Ie  ju  umgel^en  xoü^Un,  obg(eid^  er  nic^t  sweifle,  ba^ 
ttofebem  bie  ^rangofen  bei  erfier  ©etegenl^eit  in'6  ©d^iöma  fallen 
würben,  ja  eigentli^  fd^on  barin  wdrem  *^) 

Unterbeffen  gelang  e6  ben  Semü^ungen  unbetl^elligter  ®e^ 
fanbten  unb  einiger  fpanifd^en  ^Prdlaten,  «ben  ©rafen  ?una  ju  ber 
@inwiO[ignng  ju  bewegen,  baf  9iau(^faf  nnb  Sriebendfi^mbol  ii^ 
auf  weitere  SBeifung  t)on  JRom  unb  3»abrib  Wegbleiben  möd^ten. 
3u  ben  ^rotejiationen  granfreic^ö  gegen  ben  ?ßa))fl  fam  e^  olfo 
nid^t,  bod^  würbe  bie  l^ierju  bereite  aufgefegte  9tebe  5)u  gerrier'^ 
gebtudft  unb  erregte  nid^t  geringe«  Sluffel^en«  **) 

®o  ging  ein  Streit  tjorüber,  in  weld^m  ber  (Sarbinal  5Pa^ 
leotto,  bejfen  Stufteid^nungen  un^  vorliegen,  bie  gefdl^riic^jie  Ärijl« 
für  ben  Äatl^oliddmu«  wdi^renb  ber  !Dauer  be«  (Sondt«  erfanntej 
benn  ber  ipolnifd^e  ©efanbte  erfldrte,  baß  bem  Slbfalle  granfreid^d 
ber  t)on  5|Jolen  unmittelbar  folgen  würbe*  **) 

9iod^  bem  ©türme  Mdrte  fid^  ber  ,&immel  wieber.  3)er  6ar# 
binal  "oon  Sotl^ringen,  nur  ^on  augenblidlid^er  Aufwallung  l^inge* 


51)  VaUaMnif  XXI,  9  unb  13. 

52)  ....  ,,Qe  nudus  et  omnis  opis  expers  destituerer."  ^aUfaDtcmt, 
XXI,  10. 

53)  «...  ,,tametsi  putem,  in  quovis  eventu  Gallos  in  illud  (schisma] 
prolapsuros,  quin  videntur  jam  fuisse  prolapsi  etc.    Pallav.'  ibid. 

54)  8c  3)lat,  VI,  116  fg.  —  3m  grö^linö  1564  entfd&ieb  bei:  3)apfl  ben 
fhriSccbengflmt  gu  ®unjlen  ^anfretd&S,  m(H)t>m  ber  ©efanbfe  b'Otfcl  gu  Slom, 
^m  man  gu  if^intcröe^en  oerfud^tc,  feine  5lbretfe  angefünbigt  l^atte  unb  ber 
9apft  c$  notljftg  fanb,  i^n  ^u  begütiöen.  @.  gnjei  SBnefe  b*£)iferö  öom  1. 
unb  8.  §lpril  1564  bei  2e  ßaboureur,  I,  435. 

55).|)ateotto,  t)om  30.  Sunt,  bei  2e  flat,  VI,  121.    3la\jnalb,  XV,  411. 


1T4  Giebente^  <£<t))ite{. 

riffen,  l^atte  aÜMi  nrie^  eingelenft  auf  ben  Setmittetung^weg, 
ber  i^tt  gur  gegatur  führen  foBte.  Sluci^  et  ^attc  fefneti  »ntl^cft 
an  bcr  ©efc^wfd&tigunfl  8una'«*  3I)m  tt>ar  c«  ju  t>erbattfcn,  baß 
am  15.  3un  wieber  eine  fefetfid^e  ©efjlon  gel^atten  unb  »efi^füffc 
t)er!ünbigt  »erben  tonnten,  ein  Srefgnlß,  t)on  »eld^em  8ljiul^)l^u6 
©eiDantind,  ber  bie  IBerl^anblungen  bed  S^ondtö  {ufammengefteUt 
Ijat,  üerflc^ert,  e6  fef  einem  SBunber  ®otte^  jugefc^rieben  wor^ 
ben.  *^)  ©eit  ber  Slnwefenl^eft  be^  ©arbinatö  tt)ar  ©ot^e«  nid&t 
gefd^el^en;  jene  ©efjlon,  Me  breiunbjn)anj{gfie  im  ©anjen,  l^atte 
jel)nma(  aufgefcfcoben  »erben  müjfen,  ba  bie  ^Prdlaten  unter 
einanber  fe(bfl  unb  mit  ben  Legaten  unb  bem  ^apfte  niemald 
über  bie  ßntfti^eibung  ber  fd^webenben  gragen  [x^  einigen  fonn^ 
ten.  Seftt  »irfte  ber  Sotfyringer  in  ben  (Kongregationen  bal^in, 
baf  man  bieienigen  5ßunfte,  beren  Segrunbung  bi^l^er  fo  t)iel 
©treit  tjerurfad^t  ^atte,  »ertogen  ober  ganj  falten  lajfen,  nament^ 
UH)  aber  bad  ©treitige  in  ben  (Sntmurfen  wegen  ber  @infe^ung 
ber  Sifd^ofe  unb  ber  Siefibenj  aW  unnötl^ig  umgel^en  mdd^te.  8lm 
Ifingjien  prdubte  jld^  l^iergegen  bie  iTOeJ^rja^l  ber  @))anier,  bie  auf 
einer  audbrürfli^en  Srfldrung  be«  gottli^en  Siechte«  ber  SRefibenj  be* 
pelzen  ju  möffen  glaubte,  fo  fel^r  i^nen  auc^  ber  ßarbinal  t)or^ 
juPeUen  fuc^te,  bap  e6  genüge,  »enn  nur  auö  ben  SSefd^lfijfen 
atle^  baöjienige  ferne  gel^af ten  würbe,  »aö  gegen  bie  SJoraud^ 
feftung  be^  göttlichen  Siechte«  ju  fpred^en  fd^eine.  ©ie  blieben 
bei  ber  atbfiimmung  in  ber  entfd^iebenflen  aWinber^elt  unb  nal^^ 
men  enblid^,  burc^  bie  Sorjieltungen  8una'^  unb  burd^  t>ertr6* 
flenbe  3wf^9^w  5SKorone'^  bewogen,  obgleid^  ungern,  i^en  SBiber*» 
fprud^  ganj  jurucf.  ©o  fonnten  am  15.  3uli  t)ier  (Staubend* 
artifel  über  ba6  ©acrament  ber  SBeil^e,  begleitet  von  ad^t  $(na^ 
tl^emen,  unb  18  »rtifel  ber  ^Reformation  t)erfünbigt  werben.  3)er 
wid^tigjie  unter  ben  te^teren  war  berjenige,  weld^er  nad^  nunmel^r 
15monattic^er  SBerl^anbtung^  über  bie  Sieftbenj  entfd^ieb.  3m  3Q8e^ 
fentticben  t)erfügte  er  aber  nic^tö  ?lnbered  aW  einen  Sefolbungd«* 
abjug  für  biejenigen  SBifd^öfe  unb  ©eelforger,  welche  länger  ate 
jwei  ober  brei  aWonate  t)on  il^ren  ©iften  abwefenb  wdren,  fofern 
nid^t  bie  d^rifilid^e  fiiebe,  ber  2)rang  ber  Slotb,  fd^ulbiger  ®e](|or^ 
fam  unb  ber  offenbare  Sinken  ber  Älrc^e  ober  bed  ©taated  eine 
längere  Slbwefenl^eit  er^eifd)e.  Die  Sejugnal^me  auf  ben  Stuften 
bed  ©taated  indbefonbere  war  nad^  einem  ißorfc^lage'  Sotl^ringend 
aufgenommen  worben,  unb  biefem  Prälaten  warb  aud  bem  SOtunbe 


56)  «Ra^nälbi,  XV,  422. 


S>e6  Sarblnal«  Umfc^lag.  115 

itx  Scgoten,  wie  baD)  barauf  au(^  au6  bem  bed  $a^fled  bie  rA^^ 
menbe  ^nerfemtuttg,  baf  feinem  9Ba(ten  uberl^aii)>t  bet  (Srfolg  bet 
heutigen,  in  Stu^e  unb  t)oQfiAnbiger  SSereinbanmg  ))oObrac^tett 
©iftwnfl  ju  t)eTbattfen  fei.  *0  2)«t  S38eft  aber  friert  biefet  Sr-« 
folg  nad^  fo  langet  ?lnftrengung  fein  befriebtgenber;  man  tvoDte 
fiä)  an  bie  @ebntt  ber  freifenben  Serge  erinnert  finben. 

aWbalb  erfd^ien  auc^  bie  ertt)artete  ginlabung  nad^  »om. 
8otll^ringen  nal^m  fie  in  Slu^brücfen  unterwürfiger  (Srgebenl^eit 
on.  *®)  ffion  je^t  an  war  er  ganj  ber  aWann  be«  ^apjie«,  5>a« 
el^emallge  ?Partei^au<)t  flanb  nun  auf  bem  beften  gu^e  mit  8Ro^ 
rone;  ee  ma^te  i^n  aufmerffam  auf  5Punfte  in  ben  Sleformation^^ 
artifeln,  bie  man  lieber  weglaffen  foHe,  weil  fie  bem  Slnfel^en  beö 
$o^fied  nacfttl^eiHg  werben  Wnnten  *^)5  eö  benal^m  fid&  bet  jieber 
gSerantaffung  fo/baf  ^x^contH  93eri^te  fortwi^renb  feinet  ?o^ 
bed  öoC  waren»  *^)  3)en  Legaten  ging  ber  Sefel^l  gu,  ben  6ar^ 
binal  gau)  fo  ju  UaüjUn  unb  jujusiel^en,  .atö  wenn  er  il^r  ÜRit«« 
leget  w4re.  «^)  . 

3)ie  @^)anier  ober  aogen  fld^  öon  bem  Sarbinal,  feitbem  er 
il^nen  feine  3ufage  wegen  ber  SJertretang  be«  göttlid^en  JRed^ted 
nid^t  gel^alten  l^^atte,  mel^r  unb  mel^r  aurud.  ©eine  Senberung 
fing  an  anzufallen;  in  S^rient  lief  fd)on  ba6  ©eräd^t,  er  werbe 
bemnftd^fi  nac^  9tom  gelten  unb  bort  ftc^  bie  8egatenwfirbe  Idolen» 
@o  gel^eim  tiefe«  gefetere  l^atte  bleiben  folten,  fo  war  boc^  ®ual^ 
tieri  eitel  unb  unt)orRc^tig  genug  gewefen,  fid^  ju  rfil^men,  baf 
biefe  tlngelegeiil^eit  burc^  feine  ^anb  gegangen  fei.  *^)  fiotl^ringen 
war  loerbrieplidb  über  biefe  Snbiöcretion  unb  fal^  fi(^  bep^alb,  wie 
SBi^conti  berid^tete,  fogar  nod&  einigermafien  genot^igt,  ben  Dp^ 
pomntm  fortjuf^jielen,  ^^) 

a)em  ^a^)|ie  war  bie  jwif(^en  ben  granjofen  unb<^paniern  ein* 
getretene  2)ifferenj  nur  wiKfommen.  2)ie  ©panier  wönfc^ten  ba« 
ßoncil  nod&  nid^t  fo  balb  beenbigt  ju  feigen  unb  fingen  t>ott  ber  ju 
l^offenben  il^eilnal^me  ber  ^ßrotejianten  ju  reben  an,  bereu  (Sin** 


57)  8e  flat,  VI,  126.    f^attaütctni,  XXU,  1. 

58)  23.  Sutl    ge  ?)lat,  VI,  163. 

59)  Slidconti'«  5)cpcfd&e  oom  22.  Suli.    «)^mon,  II,  202.    Sßtt^l  W'' 
lat>tdnt,  XXII,  2. 

60)  3.  SB.  t>ie  5)e^)efd^en  üom  29.  Suli  unb  5.  «ug.    Slt^mon,  H,  224 
unb  242. 

61)  9)aaaöicint,  XXII,  2.    4.  Srug. 

62)  Ficleri  diarium  actorum  Concil.  Trident.  bei  ge  |)lat,  VII,  380. 

63)  ^e)>efc^e  t>om  b,,%u^,    fli^mon,  IT,  242. 


1T6  &ihmt^  daipxUl 

Itti^itttfl  fie  itiit  fogar  fceantrafltcn.  ^)  5)em  ^(üp^^  bogeflett^  ber 
n)ol^l  einfa^;  baf  mit  ben  ^roteflanten  nid^tö  ju  mad^^en  fet^  fam 
ed  darauf  an,  ber  ®(l&tt>anfenben  tt)egen  nur  noc^  in  einigen  v^Kt)^ 
tifleren  fünften,  j.  ©.  bem  ?l6tajfe,  ber  SInmfung  ber  t^eiligen 
unb  bem  gegfener,  möglid&ji  fd&nett  eine  ©d^eibewanb  anfjufäl^ren 
unb  bann  bad  €onci(  ju  fd^Iiepen.  9(19  nun  bie  it^attn  ben 
©efanbten  nnb  bem  einßufreid^en  @arb{na(  38  auf  biefed  ^itl 
l^iniaufenbe  dieformationdartifel  t)orlegten,  um  beren  t)ortduftge 
aWeinunfl  no(^  \>ox  ben  SJerlanblungen  in  ben  Kongregationen  ju 
öernel^men,  fd^lug  ber  fpanifd^e  ©efanbte  »or,  jebe  9?ation  il^re 
Slrtifet  befonberd  einreichen  ju  laffen,  ba  bie  gegenwärtigen  nid^t 
für  aQe  ipaften.  .2)er  Sarbinal  t)on  Sotl^ringen  l^ingegen  meinte, 
man  foHe  ben  $a))fl  nl^t  t^erfiimmen,  ber  "oon  einer  Slbftimmung 
nac^  Stationen  nic^t  gerne  ^otej  e9  bleibe  ia  o^nel^in  einer  jeben 
unbenommen,  i^re  Slnfld^ten  bei  ben  einjelnen  ©egenftdnben  gel- 
tenb  JU  mad^en.  3a,  ber  ©arbinal  trug  auf  Sefd^rdnfung  ber 
gieformationö^)unfte  an:  man  foKe  §lKe9  »ermeiben,  tt)a«  ©treit 
erregen  Wnne;  er  fei  burd&  bie  Srfal^rung  belel^rt,  ba|i  berglelc^en 
auf  ber  ©^nobe  ni(^t  ju  (Sntft  ju  bringen  fei»  —  lieber  biefc 
©prad^e  »ar  fetbfi  ,^oftu9  erjiaunt, 

^ud^  gegen  ben  «ßaifer  l^attf  Sot^ringen  in  bemfelben  Qlnnt, 
iod)  mit  ettpa^  anberen  SSSenbungen,  fid^  audgef))rod^en.  Sluf  bem 
©oncü,  fagte  er,  tt)erbe  tt)egen  ber  STOenge  ber  itatienifd&en  8i^ 
fd^ofe  niemald  eine  burd^greifenbe  Sleformation,  namentlid^  n>a« 
ben  ^Jßap^  felbfl  betreffe,  ju  erwirfen  fein,  ^ßriefiere^e  unb  Saien^ 
feld^  »erbe  nfi^t  burd^gefetft  »erben;  er  ratl^e  ba^er  ju  balbigem 
©d)Iujfe,  o^ne  Slnfiof  für  bie  fat^otifd^e  Äirc&e,  unb  jur  ?luf^ 
ftnbung  anberer  SBege,  tt)ie  gürfien  unb  ^ro^injen  in  billigen  gor^ 
berungen  ju  befriebigen  feien,  3^m  felbfl  l^abe  ber  ^apft  bie 
gegation  t)on  ©allien  angeboten,  anbere  angene^e  ^erfoneu 
würben  in  anbere  8dnber  gelten;  wolle  man  bie^  nid^t,  fo  mfif^ 
im  bie  gürjien  ganj  anber«  in'd  ßoncil  eingreifen,  aW  biöl^er, 
unb  biejenigen  SJWnner,  bie  ba«  ®ute  wollten,  weit  frfiftiger 
unterfiü^en, '  ^ieran  fcblof  fid)  bie  Slnbeutung,  bap  er  fid&  be« 
gemeinen  Sefien  wegen  jur  Slnnal^me  jener  gegatenwürbe  t)er^ 
pfililUt  fü^Ie,  fowie  bie  SBitte  um  ben  SRat^  be«  Äaifer«  f)kx^ 
über.  2)er  Äaifer  antwortete:  für  bie  übereilte  ©d^tiefung  eine« 
Soncite,  ba«  nod^  fo  wenig  getl^an,  fiimme  er  nicbt,  unb  be« 
*  $a<)jie«  inbirecte  ©d^ritte  l^ierju  feien  i^m  leib  genug;  wa«  aber 


64)  ma^natb,  XV,  432  fg.    fie  Wt,  VI,  161. 


^ap^ti^t  fRefonnation^attifel.  177 

bie  8egatentt)örbc  anbelange,  fo  fei  ber  6arbfnal  SRann  flenng, 
um  ftd^  fetbß'  ju  ratzen,  •*) 

3u  ben  »Ott  ben  gegaten  vorgelegten  Slefotmatfon^artfleln 
lieferten  Oejierreid^  unb  granfreid^  t)erf(^iebene  äu^&^t  nnb  Se^ 
merfungen  in  bemjenigen  Sinne,  jebo^  feineöwoeg«  in  bemfelben 
Umfange,  xok  fte  in  il^ren  bereite  fnil^er  öbergebenen,  aber  nod^ 
immer  nid^t  bead^teten  SIrtifeln  {t<^  andgef))ro(l&en  Ibatten*)  %xanh 
reic^  trat  bie6mal  aud^  bem  SBunfd^e  bei,  bie  ßa^  ber  Sarbi* 
n&le  auf  24  l^erabgefe^t  gu  feigen. 

3n  jener  ipdpfttii^en  Sorlage  erregte  befonberd  ein  ?ßunft 
bie  grofte  Unjufriebenl^eit,  ndmlid^  bie  Wngfi  angebeutete,  nun 
toixtUdi  beantragte  JReformation  ber  gürflen.  ©ie  ging  auf 
nid^te  ©eringere^  l^inaud,  al«  bie  ©eijMid^fen  nid&t  blo«  in  rein 
fir4ltic^en  Slngelegenl^eiten,  fonbern  aud^  in  6it)it«^  unb  ben 
meinen  ©riminalfad^en,  ja  fogar  au(^  bie  weltlichen  Untert^anen 
berfetben  ber  »eltlid^en  ©erid^töbarfeit  ju  entjiel^en,  ben  Äleruö 
unb  feine  ©fiter  von  aUm  abgaben,  mit  Sludnal^me  von  Sefc» 
lieuern  im  %aUt  eine«  S^firlenfriegö  ober  in  anbem  Slotl^fdllen, 
freijuf)>red^en,  ben  xoMiifm  9(rm  gur  93olI{iredfung  ber  geifili(^en 
3iid^terf<)röd^e  ju  ver})fl[i(6ten  unb  bie  Srlajfe  ber  geifili^en  S3e^ 
i^Jrben,  indbefonbere  ber  romifd^en  (Surie,  ju  einer  von  bem  Placet 
regium  ganj  unab^dngigen  ©ültigfeit  ju  erl^eben.  ^^) 

SQSdl^renb  l^ierauf  ber  Äaifer  an  SRorone  fd^rieb,  baß  er  niemals, 
iveber  ffir  bn^  Steid^,  noc^  ffir  feine  ^onldnber,  9Ri0brdud^e  gum 
©efefte  erl^eben  tt>erbe,  bie  fc^on  in  i^rem  bi«berigen  SefJe^en  fo 
viele  Uebel  verf(^ulbet,  befahl  Äarl  IX.  feinen  ©efanbten  2)u  ger^ 
rier  unb  Pbrac,  biefe  fogenannte  SReformation  ber  prjien,  aK 
bem  Sondl  nic^t  jufidnbig,  ju  l^intertreiben,  ober,  wenn  bie^  nid^t 
möglid^,  ^Protefi  einjulegen  unb  bann  mit  SSenebig  ju  gelten.  «0 
Slel^nlidbe  SBeifungen  gingen  an  Sotl^ringen.  *®)  36iefer  anttt)or^ 
tete  in  fel^r  unterwürpger  ©prad^e:  mit  jener  3leformatibn  ber 
gürjien  fei  e6  nic^t  fo  fd^limm  gemeint;  2)inge,  tvie  man  fie  bem 
Äönig  vorgwebet,  tt)erbe  man  auf  bem  Soncilnid&t  burd^gel^en 
laffen,  ber  ^eilige  ©eifi  regiere  bie  JBerfammlung.  ^^) 


65)  S)epef(IJe  Sßo^tttV$  an  Äat^^artna,  9.  «ug.  1563.    2e  Zalcuxm, 
II,  334.    ^nttooxt  t>e$  Äaifer^,  30.  3uli  1563.    2c  Uhowtnx,  II,  336. 

66)  @.  bie  Urttfet  Bei  @arpt,  VIII,  693. 

67)  X>tpt\^t  öom  28.  «luß.    8e  f  tat,  VI,  194. 

68)  2)cpefd&e  t)m  28.  «ug.    8e  mtr  H/  197. 

69)  17.  0ept.    8c  ^lat,  VI,  210. 

©otban.   n..  12 


178  eiebente«  Sa^itet. 

«tt  biefen  J^eiüflen  ©eifi  aber  l^attc  ber  ftanjöjiWe  ^<>f  f*ön 
fängfi  n{cl)t  mel^r  ßeglaubt  9lod^  war  t>om  (Eondl,  txo^  t)iclcr  SRal^^ 
nunflcii^<>);  nfd^t«  gefd^d^en,  um  granf reiche  Kaffenbc  saSunbe  ju  I5e{:^ 
len;  man  brofitc  je^t  mit2)inflen,  »eltj^e  bic  rcformatorif^en  gor^ 
berungen  bcr  prflen  entweber  ^erabfiimmen,  ober  ba«  goncil  fpren^ 
flen  foHten,  unb  warb  gar  ein  fd^neHer  feierlid^er  ©t^lufi  burc^gefeftU 
fo  war  berfelbe  »on  Stnotl^emen  gegen  We  Äefter  begleitet,  bie  ben 
aiif  nur  gröfier  machen  mußten. 

3n  biefer  9lot^  nai&m  Äat^arina  jum  jweften  9Kafe  bfe  3bee 

eine«  gürfiencongreffe«  auf.    3n  ben  erjien  Xagen  be«  ©entern* 

berd  t)erfd^tt)anb  ber  9luttciu8  Santa  ^Sroce  gel^eimniftjoH  au6 

5Part«}  felbfl  ß^antonnai^  erf<^6pfte  pd^  in  \)ergeblid&en  93ermu* 

t^ungen,  wol^fn  unb  wöju.  ^^)    ©anta^Srocc  aber  l^atte  fid^  bem 

,&ofe  aW  Vermittler  bei  bem  5ßa»)Pe  angetragen  unb  gtng  ie^t 

ttad&  9lom,  um  ^iu^  felbfi  im  9tamm  ÄarP«  um  Uebernal^me 

berjenfgen  StoBe  ju  bitten,  bie  früher  bem  Äaifer  jugebad^t  war, 

ndmlid^  bie  gürpen  ju  bem  gewfinfd&ten  6ongrejfe'  aufjuforbern. 

2)te  abfl^t  ber  Äonigin  war  l^ierbei,  ba^jenige,  an  beffen  (Srfe^ 

bigung  auf  bem  SBege  bed  gondte  fie  ni^t  mel^r  glaubte,  burd^ 

gegenfeitige   ))erf6nlid^e  SBerfidnbigung    in'6   9leine   ju    bringen. 

„9Rein  3wedE",  —  fo  lief  fic  etwa6  fpdter  bem  rimifd^eu  Äonig 

burd^  Soc^etel  fagen,  —  „gel^t  einjig  auf  ben  93erftt(^  l^inau*, 

ob  nic^t  wir,  bie  wir  bie  mdd^tigfien  d&rijlli(^en  gurfien  pnb,  in 

gemeinfd^aftlid^er  S3ef))re(^ung  un6  ober  ein  anberej  SRittel  ald 

baö  ber  SBaffen  ffir  ben  grieben  unb  bie  JRul^e  ber  ©l^rijienl^eit 

JU  t)ereinbaren  t)ermigen.    3d^  weif,  bap  er  (ber  römifd^e  Äönig) 

in  biefem  ^Punfte  ganj  gleid^  mit  mir  gefinnt  iji,  unb  fel^e  einem 

un^  beiben  erwänfc^ten  (Srfolge  mit  Hoffnung  entgegen.    ®oKten 

fl(^  ber  5ßapft  unb  ber  Ädnig  t>on  Spanien  fd^wierig  jeigen,  fo 

Knuten  wir  aWbann  un^  bemft^e^n,  fie  ju  uberjeugen."  ^^)  Sielen* 

lid^  erftärte  fte  fid^  fed^d  SWonate  nad^^er  gegen  ^\)Hipp  fiber 

il^re  ÜWotit>e:  „SSa«  bie  ^erjleUung  ber  9leligion  anbelangt,  fo 

l^aben  wir  in  unferem  ganbe  l^inrei(^enbe  (Srfal^rungen  gemad^t, 

wie  wenig  bie  «nwenbung  ber  SBaffen  frud^tet  unb  wie  t)iel  ®e^ 

fal^r  unb  Ungludt  \>klmtt)x  barau«  l^ertjorgel^t.    2)ied  mup  un^ 

70)  8.  SKat,  SWa^nfd^retben  be«  Äontg^  an  ben  (Sarbinal  oon  got^nn= 
gen)  18.  !Dtai>  ungebulbige«  aXonitorium  ber  Königin  an  Eanfac;  batb  bat« 
auf  Du  gerrier'fi  bringenbc  SRcbc  in  ber  ©on0re0atton  unter  Unbrolf^unö  eine« 
9^ationalcottfi(6;  faft  glei^geitiö  «Uöce'd  ©enbung  an  ben  9)apfl. 

71)  @^antonnaV,  3.  ®ept.  1563.    Mem.  de  Gondö,  II,  178. 

72)  3)epef(be  oom  9.  «»oo.  1.503.    ge  Saböureur,  H,  322. 


Set  ^tltencongref.    S>a  (SatMnatt  ttmfd^Iafi.        179 

flug  genug  machen,  um  an  bem  griebentfebicte,  bur<l^  beffen  SBer^ 
m{tte(ung  ^e6  in  biefem  Sldd^e  unter  ben  ®e]()orfam  meined 
©ol^ne«  unb  in  bie  frfil^ere  »ul^e  jurftrfgelel^rt  ifi,  feine  Stenbe- 
rung  t)orjune]^men.  @in  anbetet  Mittel  fär  bie  ^erßeDung  ber 
Steligion  )u  fuc^en,  a(^  ba^ienige,  bad  aud  einer  guten  unb  ern^ 
fien  JReformation  ^icft,  tt)firbe  SEfiuf^l&ung  fein,  3)iefe  »eforma* 
tion  ifl  aber,  nad^  bem  Urtl^eil  t)ieler  red^tft^affenen  Sttdnner  unb 
guter  Äatl^oHfen,  auf  bem  (Sondl  nid^t  bergeffalt  gefi^e^en/  baf 
ba))on  für  bad  gegenn)drtige  Uebel  n)irfli(^e  Teilung  ju  enoar^ 
ten  n)dre;  unb  ba  biefe  i>om  @ond(  nid^t  ausgegangen  i^,  fo  ifl 
fie  nirgenbs  atö  t)on  bem  bejeic^neten  gur^encongreffe  gu  liefen, 
aß&ren  bie  prflen  )ufammen,  fo  fönnten  fte  ben  ^a)>fl  )u  gar 
manchem  SBermtnftigen  befUmmen,  n)ogegen  er  ftd^  iU  je^t  fe^r 
fpröbe  gejeigt  l&atj  er  würbe  bem  Slnfel^ett  fo  grof er  unter  einan^ 
ber  enge  t)erbunbenett  gurfien  »ol  nachgeben.  ^U^i^  ber  ®e^ 
j^ä)t^puntt  gewefen,  auS  welchem  t(i&  ben  allgemeinen  gürpen*^ 
congref  gen)önf(^t  unb  in  Anregung  gebracht  l^abe.''  ^») 

©aiita^6roce  fam  faji  gteicftjeitig  mit  bem  (Sarbinal  Don  go^ 
t^ringen,  ber  na<^  mieberl^olten  ^inlabungen  Orient  am  18.  Stpt 
t)er(affen  ^atte,  ju  Storn  an.  ©(dnjenber  ifl  niemals  ein  $rdlat 
bafelbfl  empfangen  werben^  atd  Sotl^ringen;  eS  warb  il^m  ganj 
bie  3lu6)ei4nung,  wie  fte  feinem  l^oc^fa^renben  SBefen  )um  93e^ 
burfniffe  geworben  war,  unb  wie  er  fte  ju  5ßarid,  wo  ber  aW 
gro^i&l^rig  erflärte  ^önig  fid^  mit  Statl^gebern  einer  ganj  anbem 
Siic^tung  umgeben  l^atte,  ^infort  nic^t'me^r  ^offen  burfte.  3)er 
$a))fl  befud^te  ii)n  in  feinem  Quartiere;  er  foU  i^m  fogar  ange^ 
beutet  l^aben,  bap  er  i^n  ju  feinem  Slac^folger  wfinfc^e.^*)  ®o 
fanb  eine  t)ottfi4nbige  SBerfö^nung  fiatt.  ^au))tgegenfianb  ber 
Unterrebung  war  bie  grage,  wie  ber  5Po<)fi  öon  ber  Saft  beS  (£on^ 
dl«  batbiflfi  unb  in  befler  SBeife  ju  befreien  fd.  ^^)  2)er  ©arbi^ 
nal  flimmte  f&r  dnen  @(^lu|l  in  aOen  gormen,  nidft  für  eine 
93ertagung;  er  fanb  ba«  nid^t  nur  wurbiger,  fonbern  auc^  leichter 
unb  erfolgreit^er. '^*) 

SaSd^renb  be«  (SarbinaW  Umfd^lag  ju  9iom  beflegelt  warb^^, 


73)  Äat^arina  an  fßo^ttd,  28.  %tU.  1564.    gc  Saboureur,  II,  316  fe- 

74)  i^avpi,  YIII,  692. 

•  75)  ma^natb/Lib.  XV,  Pag.  450  fg. 

76)  @arpt,  VIII,  692. 

77)  Sei^tfertiöer  f ann  man  fid&  ntdftt  um  tiefen*  Umf^tag  be«  ©arbt« 
nal«  if^erumreben,  aU  bie«  fein  »iograplf^  ©uittemin  (^ap.  XVI,  namentlich 
@.362fö.)  get^an^at.  SBon  ber  «egation  ©aHien«  f*dnt  er  gar  nicjt«  ju  wiffen. 

12* 


180  Siebentel  dapxttl 

creifltteten  fi(^  ernfle  ©ccncn  ju  Xrient.  Da  ba«  6ondt  We  gfir^ 
fienrcformatton  nfc^t  au^  feinen  entwürfen  flrid^,  fo  er^ob  2)u 
gerriet  In  ber  ©onflreßation  "oom  22.  ®e))t.  Un  l^eftigfien  unb 
entfcfcfebenfien  aBiberf^)ru(lif.  ^®)  Dfefe  fogenannte  ^Reformation, 
fogte  er,  l&abc  nid^W  ©eringere«  aum  3^^!^/  ^^^  bie  greil^eften  ber 
gaQicanifd^en  «ftirc^e  }n  ))ermd^ten  nnb  bte  ®txoali  ber  d^rifU^en 
Äöttifle  fldnjBd^  ju  untergraben.  Sr  fieOte  hierbei  fogar  bte  ©e- 
l^am)tung  auf,  ber*  Äönfg  fönne  für  notl^wenbige  3 werfe  bie  Äir^ 
^enguter  ol)ne  SBeitere^  in  ?(nfprud^  nel^^men,  unb  burc^  SBiber^ 
^)fx\xd)  gegen  biefen  ®afe  werbe  bie  S^nobe  (Smpörung  begün^ 
(Itgen.  @ot(^e  <B)fxaä)c  warb  l&oc^lic^  ü6el  genommen,  felbji  t)on 
franjÄftfc^en  ^rdlaten.  6«  fei  fafi,  meinte  man,  aW  wenn 
^art  IX.  ein  tmittx  Äönig  t)on  gnglanb  werben  wolle.  2)ie 
franjöjifc^e  ©efanbtfd^aft  aber  erfc^ien  fortan  nic^t  mel^r  in  ben 
aSerfammfungen;  balb  Verließ  fie  S^rient  gdnjlid^  unb  begab  ftc^ 
nad^  aSenebig.  Sticht  lange,  fo  wiberfeftten  jtd^  auc^  aUe  übrigen 
©efanbtfd&aften  ber  SSerl^anblung  über  ba6  ka)fM,  bad  bie  gür^ 
jien  betraf. 

?lfö  bie  fta^xi^t  s>on  biefen  ©reigniffen  nac^  3lom  fam, 
war  e$  abermals  ber  Sarbinal  \)on  gotl^ringen,  ber  ben  erfd^rerf* 
ten  5ßa))jt  ju  berul^gen  wupte,  inbem  er  eö  fibernal(>m,  bie  ©ad^e 
in'd  ® leiere  ju  bringen,  bie  nur  barum  ein  fo  bebrol^lid^ed  Slu6^ 
feigen. angenommen,  weil  2)u  gerrier  einer  t)eralteten  3nflruction 
au«  Äönig  Slnt(>n'e*3rit  eine  unjlatt^afte  S'ladtiwirfung  einge* 
räumt  l^abe.  SBirflicft  f($rieb  er  an  bie  ©efanbten  unb  ben  Stö^ 
nig;  bod^  jiene  bräd^te  er  baburcb  nid^t  wieber  nad^  !£rient  jurürf, 
unb  ber  Äönig  gab  in  ber  golge  eine  Slntwort,  worin  er  ba6 
Senel^men  berfetben  t)ollfommen  billigte. '^*)  !Dem  ^ßa^jfte  rietl^ 
ber  (Sarbinal  übrigen^  aud^  je^t  nod^  ju  dniger  9lad(fgiebig{e{t; 
er  wünfd^te  nid^t  «nur  bie  ^Reformation  ber  gfirften  in  ber  gorm, 
wie  fte  elngebrad^t  war,  wril  fie  fo  (ebenfalls  ju  SQSeitldufigfeiten 
fül^ren  würbe,  gdnjlic^  fallen  ju  fel&en,  fonbern  er  em))fa^l  aud^ 
bie  aSerwinigung  beö  Saienfelc^e«  unb  ber  5ßriefierel)e  für  bie 
Sönber  be6  Äaiferö.  ^ 

©ei  bem  mdi^tigen  ©nfliuffe  be«  Sarbinate  bleibt  eö  ein  be^ 
beutfame«  Sreigni^,  baf  fafi  nodj>  xiox  beffcn  ?lugen  ber  ^Japji 
einen  Sd^ritt  gefd^e^en  liep,  ber  ba«  aSerJ&öltnip  bed  a^joflolifc^en 


78)  8c  9)(at,  VI,  234.    @arpi  Vllf,  695.    fflaimit,  XV,  445. 

79)  gc  Viat,  VI,  281  fö. 


3ertt>urfnif  mit  gta«ftdd^.  181- 

©tul^fe«  ju  granfreid^  fel^r  erfc^uttcrn  müfte.  @^  n)ar  bie6  bte 
SBorlabung  ber  Äöttigin  3o|anna*t>on  Watjarra  unb  ber  ©pcu(i^ 
gegen  t)erfc^febette  franjöflfc^e  ^rdtatett,  bie  tf^tM  \)oBfWnbig  jum 
^rotefiantf^mud  übergetreten  tt)aren,  tl^eiW  ber  t)ermittetttben  re^ 
formatorifc^en  Stid^tung  angel^orten;  Qäfon  nnmUtetbar  na^i)  bem 
trieben  »on  »mbolfe  l^atte  5ß{u^  ben  Srjbtfd^of  von  ?Hjc,  Sodann 
t)on  ©aint^9lomaftt,  bie  Sifd^öfe  »JÄontluc  t)Ott  93afence,  (Sarac* 
doK  \)on  S^rov^^,  ®aint^®elaiö  von  Ujid,  SRegin  t)on  DUxon, 
b'SHbret  »on  fiedcar  nnb  ©uiDart  von  ß^artre^  nac^  JRorn  vor 
bie  Snquijttion  gekben,  wm  fie  tt)egen  ber  i^nen  angefd^ufbigten 
Äefterei  jur  S3erantn)ortung  ^u  iiel^en.  3)a  jte  nid^t  erfd^fenen,  fo 
wenig  aW  ber  feinet  (SarbinaW^uteö  bereite  verlufiig  erftdrte 
£)bet  von  ©^atlKon,  fo  lie^  i^it  ^in^  gegen  fie  aW  Ueberwiefene 
verfahren  unb  fprad^  im  eonfifiorium  vom  22,  Oct.  baö  93er^ 
bammung^urtl^eil  über  fte  ane.  ^^) 

816er  er  ging  nod^  weiter*  Unter  ben  Siegenten  ©uroipa'^ 
waren  bamaB  feine,  bie  bem  $a))fit]^ura  frifc^ere  SQSunben  ge^ 
fd^lagen  l^atten,  atö  bie  beiben  Äoniginnen  von  Snglanb  unb  von 
9lavarra.  3ene  l^atte  mit  einem  einjigen  Schlage  bie  ganje  ®e^ 
genreformation  i^rer  ©c^wefier  STOaria  umgeworfen;  von  Sol^anna 
aber  war  in  bem  Weinen  Kejie  von  9lavarra  biejfeitöi  ber  ^p^re^ 
n&cn  unb  in  SB^arn  ba^  Seif^)iel  gegeben  worben,  wie  in  hirjer 
3eit  unb  auf  bem  friebfid^fien  9Bege  eine  fo  vottjWnbige  9iefor^ 
mation  jtd^  burd^fii^ren  lief,  bap  ber  Äatl^olidömuö  in  jenen 
©egenben  faft  gdnjlid^  erlofd^en  wqr»  (Segen  (Slifabetl^  erl^oben 
iu  Orient  belgifd^e  SBifc^öfe  il^re  Stimme,  weld^e  bie  Äefterin 
burd^  einen  ®j)rud&  beö  Sondf«  gebannt  ju  fe^en  begel^rten,  unb 
etliche  franjopfd^e  ^rdlaten  unterftfiftten  bie^  um  fo  dfriger,  ba 
eiifabet^  (id)  weigerte,  baö  von  ben  igugenotten  il^^r  eingeräumte 
§avre  be  ®rdce  wieber  l^erauöjugeben.  2)oc^  ba  ber  Äaifer  ger^ 
binanb  unb  5ß^iH))^)  IL,  —  gelterer  freilid^  au6  ganj  anberen 
©rünben  aW  benen  ber  religiofen  2)ulbfamfeit,  —  bem  ^ap^c 
bringenb  abrietl^en,  fo  blieb  biefe  ©ad^e  auf  (t(^  berul^en.  ®^)  3o^ 
l^anna  von  Äavarra  bagegen  i)attt  an  ^ß^iliip^)  dnen  fold^en  gür^ 
fpred&er  nic^t.  Wad^bem  bie  93erfud^e  be^  ©arbinatö  von  Sfr^ 
magnac,  fie  burd^f  Ueberrebung  unb  Sinf(^üc^terung  jur  römifd^en 


80)  ^(Sreiben  bc«  ©arbtnal«  SBourbaijterc  an  a3od&etel,  SRom  23.  JDct. 
1563  bei  8e  gaboureur,  I,  864.    panaoiriht,  XXIU,  6. 

81)  SRa^natbv  XV,  418  fg. 


182  Giebente^  (iapittl 

JKrd^e  jurücfjuffi^ren,  flanbl^afit  jurüdflcwicfen  ujaren«*),  lief 
${u^  imi}  bie  Snquifttion  an  ben  X^üren  mehrerer  Stixit)tn  )tt 
JRom  eine  Sotlabung  anJ^epen,  welcher  joifolgc  Sol^anna  binnen 
fe(^^  SWonaten  bafelbji  aW  angeHaflte  in  ^erfon  erf(]^einen  foUte, 
»ibrigenfaO^  fle  unb  i^re  Äinber  i^rer  gefammten  Äönigreic^e, 
gurjient^umer,  geubal^^  unb  Slffobiafgöter  t>erittflig  tt>ären  unb 
biefe  fidnber  nnb  Oüter  bem  erftcn  Sefiftergreifer,  ober  wem  fonjl 
bet  5ßapji  fie  geben  würbe,  jnfaBen  foBtem  «*)  2)iefe  SBorlabung 
unb  baß  nac^  fe(^«  SRonaten  3ol^anna'6  93epftungen  eine  offene 
Sente  fein  toörben,  melbete  $iu^  bem  fpanifcöen  Äönig  burc^ 
biefelbe  ©otfc^aft,  welche  biefem  ju  toiffen  t^at,  baf  (Slifabetl^  t)on 
6ngfanb  t)orerfi  noc^  um  feiner  gürbitte  wiBen  tjerfd^ont  fei,  unb 
burc^  toetd^e  er  bfe  raf(^e  Seenbigung  be«  ©onciW,  bie  gu  3lom 
bereite  befd^loffen  xoax,  bem  Äonig  genel^m  ju  machen  fud^te.  **) 
SaSenn  nun  gleid^  in  einer  fpaterenßrfldrung  5piu6  jenen  Schritt  gegen 
Sol^anna  nxdjt  auf  ?p]^ilip))*d  äußel^en,  fonbern  au^  eigenem  Äe^ 


82)  @.  btc  If^icröbcr  gewec^felten  (Schreiben  in  btti  Mem.  de  Conde, 
IV,  594—647.  Slud^  So^anna  foUte  mit  t^m  ©efpenfte  gcfc&recft  tt)crben, 
bafi  ber  ^hroteftantiömuS  gu  ©ewaltt^atigfeiten  unb  gum  Unge^orfam  gegen 
bie  öBriöfett  fü^re.  ,^Je  cognois  bien",  —  fd^ticb  pe  l^ierübec  an  ben  ©ar* 
himi  gurüd^,  —  ,,par  la  descriptioD  que  vous  faites  de  dos  ministres, 
que  vous  ne  les  avez  hantez,  ouis,  ne  cogneus:  car  ils  ne  prescfaeDt 
rien  plus  que  robeissance  des  Princes,  la  patience  et  rhumilite,  sui- 
vant  Pexeraple  de  leurs  Patrons,  les  Martyrs  et  Apostres."  Gonbe',  IV, 
603.  —  %m  iSd^luffe  i^re«  Stntwortfd^reibenS  auf  bie  aSorfleUungen  beS  ©ar» 
binal«  weift  |te  benfelben  mit  folgenben  SBorten  auf  immer  gurütf:  „Vous 
me  priez  ne  trouver  estrange  ne  mauvais  ce  que  me  dites.  D'estrange, 
non,  pour  la  profession  que  vous  faites;  mais  mauvais,  le  plus  du  monde; 
et  mesmement  m'dlleguant  Tautoritö  enquoy  vous  le  faites,  du  Legat 
du  Pape:  je  n'en  veux  recevoir  au  prix  que  la  France  Fa  receu,  qui 
n'est  pas  ä  s'en  repentir:  car  je  ne  recognois  en  Bearn,  que  Dieu,  au- 
quel  je  dois  rendre  compte  de  la  Charge  qu'il  m*a  baill^e  de  son 
peuple;  et  vous  asseure,  que  je  ne  seray  point,  ny  ne  me  suis  point 
retiröe  de  TEglise  Catholique,  ni  entr^e  en  erreur  d'un  seul  point  du 
Symbole:  et  pour  ce,  gardez  vos  larmes  pour  pleurer  la  vostre,  les- 
quelles  par  charite  j*accompagneray  des  miennes,  et  pour  vous  retirer 
avecques  aussi  affectionnäe  priere,  qu'il  sortit  jamais  de  mon  coeur, 
de  retirer  vous  mesmes  ä  la  vraye  bergerie,  >devenant  vray  berger,  au 
lieu  de  mercennaire."    ©onbe,  IV,  605. 

83)  m.  ba6  2)ocument  M^m.  de  Cond6,  IV,  669—679.  @S  ift  Dorn 
28.  @ept.  1563. 

84)  Snjlruction  für  SJificonti  oom  .31.  IDct.      8e  y>tcit,  VI,  270. 


^(ane  segen  3ol^anna  t?on  9la«arra.  183 

Ugiongetfer  flct^an  ju  l^aben  t)erftc^ert  ®*);  fo  würbe  bo*  offnt 
3tt>eifel  au(^  $^Ui<)»)'ö  3ieliflionöeifct  in  ber  JBeflna^mc  ber  bie6^ 
feWgctt  nat)anif(^ett  Sdnber  fi<t)  nid^t  lauer  gejefflt  ^aben  »«),  aW 
ber  femeö  Utflrof  t^ater^  gerbinanb  efuji  in  ber  Eroberung  ber  iem 
feitigen  Ü)at,  wenn  nic^t  granfreic^  ber  bebrol^ten  Äonigin  feinen 
frdftigen  ©t^ufe  geboten  i)&tu.  3)ai  aber  ein  gronjofe  auf er^)alb 
granfrcit^ö  t)or  Oeric^t  jiel^en  foltte,  tjerpfef  gegen  äffe  franaöfif^en 
Oruttbfdfte,  unb  mel^r  noc^,  baf  ber  ^apft  fo  ol^ne  SBeitereö  bie 
Beraubung  einer  gürflin  audfprad^;  bie  bem  größeren  S^^eile  tt)^ 
re^  bamdligen  ä3e{i^e6  nad)  in  franjöfifd^em  Sel^n^oerbanbe  fianb* 
hierauf  fonnte  fogar  ber  Sarbinal  t>on  8ot^ringen  nid^t  um^in 
ben  5ßaj)ft  aufmerffam  ju  mod^en*  Salb  erfolgte  t)on  Seiten  be6 
Äonigö  eine  frdftige  ^Protefiation  mit  ber  gorberung  ber  ^uxüä- 
nal^me  ber  gegen  3ol^anna  unb  bie  franjofifd^en  Prälaten  ergriff 
fenen  ÜBapregeln.  ®0  2)i^  ubergebene  9iote  toU^  beifenb  auf 
f))anif(^e  i^abfud^t  ^n  unb  lief  ni(^t  ungerugt,  bap,  n)o  man  an 
3o5anna  gebac^t  ^atte^  Stifabet)^  t)ergeffen  tt)ar,  2)ad  l&ol^e  ©ipiel, 
bad  $iud  jur  Steigerung  be$  in  Stage  gerefften  ))d))filid^en  9ln^ 
fel^en^  mit  ber  Slbfe^ung  einer  minber  m&d^tigen  Königin  ju  ge^ 
winnen  geba(i^t  ^atte,  unb  ba$  ol^ne  3weifel  nur  baö  a3orf))iel  ju 
@röf  erem  fein  foHte,  ging  alfo  verloren,  dt  muf  te,  »enn  er  jic^ 
aud^  ni(^t  }u  augenblidftid^er  Sludfnal^me  t)erflanb;  bod^  jugeben, 
baf  bie  ©ad^e  ber  Königin,  tt)ie  bie  ber  93ifd&öfe,  »enigfiend 
auf  ft(^  berul^en  blieb.  ®®) 

SBaö  warb  nun  inmitten  jener  SSerfö^nungen,  (Sntjweiungen 
unb  Sannf^röc^e,  bie  (ld&  bei  Sotl^ringenö  Slnwefenl^eit  ju  SRom, 


85)  ma^naib,  XV,  456. 

86)  SBon  einem  «m  jene  Seit  bejleljienben  komplette,  t>a$  gum  3tt>etfc 
f^atttf  Sol^anna  unb  iljire  Äinber  auftulf^eBen  unb  in  ?)l^i(ipp'«  II.  ^5nbe  ^u  (te= 
fern,  ber  jte  bann  ber  fpanifd^en  Snquiption  öbergeBen  tt)ottte,  ergdl^lte  be 
SLl^ou,  ber  ftd^  auf  bie  münbttd^en  Ueberlieferungen  ^iabeftel^enber  begiel^t.  @$ 
würbe  nod^  re^tgeittg  entbecft  unb  Soljianna  getoamt.  Thua^.  II,  329  fg. 
(Ed.  Francofurt.  1614). 

87)  @ar^)i,  VIII,  716.  SRa\jnalb.  XV,  456.  S)cn  Ztxt  ber  ^roteftation 
f.  Mem.  de  Cond6,  IV,  680  fg. 

88)  S)e  Zi)cu  faßt  If^ieröber  (II,  264,  Ed.  Genev.):  His  mandatis  in^ 
structus  Oisellus,  homo  vehemens  et  impiger  regis  minister,  pervicit 
apud  PoDtificem,  ut  judicialia  contra  episcopos  acta  omitterentür  et  sen- 
tentia  contra  Navarrae  reginam  lata  revocaretur  atque  omnino  abole- 
retur.  Quod  et  obtinuit.  Nam  ne  hodie  quidem  inier  Pii  IV.  consti- 
lutiones  reperitur. 


184  Siebente«  Qiapittl 

begaben,  aud  bem  Oegetifianb  t)on  ©anta^ßroce'ö  ©enbung? 
2)er  ^apft  toM  bie  beantragte  3ufammenfnnft  jwar  nfc^t  »on 
ftd^,  fd^ob  i^r  aber  fofort  feine  eigenen  ^xotdt  unten  »id^td  lag 
t^m  nä^er,  atö  bie  Sfnerferinnng  ber  ©d&lüffe  be^  nun  ju  Snbe 
eilenben  ßoncite  t)erbürgt  gu  feigen,  unb  hiermit  flanb  e«  gerabe 
^ranfreid^  gegenüber  mipUd^,  aber  aud^  felbfl  Ui  bem  Aaifer  unb 
bem  Äonig  STOarimiltan  nid^t  gut.  SBiettei^t  fonnte  eine  perfon^ 
lid^e  »efpred^ung  bie  üRittel  bieten,  mit  ^IW^  ^ulfe  @*tt)ie^ 
rigfeiten  tt^egjurdumen,  unb  überl^aupt  tt)ar  ^Wp\^  wiegen  feiner 
Bujlimmung  jum  ©d^Iuffe  ber  @^nobe  \>ox\)tx  noc^  ju  begrüfen. 
aSieconti  warb  benimmt,  nad^  5SRabrib  au  gelten,  ber  Sifd^of  von 
3^*iä  an  ben  Äaifer^of. 

aJi^conti'ö  3nfiruction,  bie  und  aufbel^alten  ift »»),  jeigt,  wie 
gefd^idft  ber  ?^apft  bie  eigenen  (Srörterungen  über  bie  9totl6tt)enbig^ 
feit  eine«  fattiofifc^en  gürfienbunbed  jur  2)urd&ffi|rung  ber  (Son^ 
cilienfcftlfijfe  unb  gur  Unterbrüdung  ber  Äefterei  mit  ber  Qxöp 
nung  ju  verweben  wußte,  baf  ^atf^axina,  ber  bejien  aSorfdfte  "ooU, 
«ine  3«fcimmenfunft  mit  ü)m  unb  ben  ^abdburgern  begel^rt  l^abe, 
fo  baf  eö  ^iernac^i  zweifelhaft  blieb,  ob  nic^t  gar  granfreic^  ed 
war,  baö  mit  einem  5WaIe  bie  gfirfien  für  bad  3;ribentinum  in 
bie  (Sd^ranfen  rief.  3)en  Segaten  flog  baö  ©eröd^t  oorau«. 
@d&on  im  Dctober  erfunbigte  fid^  Äonig  SWaximilian  erfiaunt  bei'm 
franjöjifd^en  ©efanbten,  ob  ed  benn  wal^r  fei,  baf  Äatl^arina 
befm  ^apfie  ein  fatl^oKfd^e«  ©d&uft^  unb  SJruftbünbnif  beantragt 
I)abe,  unb  Sod^etel  melbete  bied  ebenfo  erfiaunt  nac^  »^aufe.  *^) 
aSon  Äatl^arina  unb  bem  Äönig  würbe  biefe  Sluöfprengung  mji'^ 
Sefiimmtefie  8ilgen  geftraft  unb  ber  wabre  ©el^alt  bed  :?lntrag« 
eröffnet.  „3d()  ^abe",  —  fd^rieb  ber  Äönig  an  »od^etel,  —  „aü^ 
m  Wr  bae  Unl^eil  bed  SürgerWegd  erfal^ren  unb  ju  beutlic^  er=* 
fannt,  baf  bie  Religion  nic^t  mit  SBaffengewalt  aufauric^ten  iii, 
um  mid^  jieftt,  wo  iij  bad  SKter  erreid^t  l^abe,  baö  mid^  berechtigt' 
allein  au'  reben  unb  au  befehlen,  noc^matö  auf  biefen  SBeg  aurudE^ 
bringen  au  laffen.  3<^  bitte  ®ie,  t)erftdbern  @ie  mit  aller  @nt- 
fd&iebenl^eit  bem  römifc^en  Äönig,  meinem  guten  Sruber,  baf  ic^ 
nun  unb  nimmer  mtint  3ujiimmung  l^ierau  geben  werbe,  t)iel  we^ 


89)  Instructiones  datae  Garolo  Vicecomiti  per  PoQtificem  ad  Phi- 
lippum  regem  Hispaniae  missum  pro  finiendo  concilio.  3JL.  ^ct.  1563. 
8c  mt,  VI,  270. 

90)  :5)epefd^c  oom  12.  Dct.    8e  Saboureur,  I,  792. 


S>et  BiUtflenconatef.    S)e^  Satbinal^  SRü^nft.        185 

nigct;  baf  {d^  tnic^  jum  SInfiffter  eteet  fold^en  aSetmitrung  ftt 
ber  (t\)xi^tnf)tlt  aufjutpetfen  gemeint  tt)ftre/'*^)  «ud^  Äatl^arfna 
feftte  t^re  W>^H)Un,  xoit  tt)ir  fle  bereiW  oben  fenneti  gelernt  ^a* 
ben,  anö  einanber  unb  bat  fetbft  für  ben  gaK,  baf  ber  ipaj)ji  unb 
^^lipp  ble  X^eilnal^me  ablel^nen  n)nrben,  nm  efne  3^fatnmen^ 
fünft  mit  gerblnanb  nnb  9Rax,  nm  bei  ber  geringen  Hoffnung, 
bie  baö  ©oncil  biete,  bie  3Ritte(  ju  beratl^en,  tpobnrc^  bie  reli^ 
giöfe  Stufregung  i^rer  beiberfeitigen  aSöKer  ju  befd^wid^tigen  fei.  •*) 

Site  ber  ©arbinat  üon  Sotl^ringen  ^on  5Rom  gurödfel^rte 
(5.  S?ot).)/  war  ber  ©d^Iuf  be^  jEoncite  in  feine  unb  ber  Legaten 
^anb  gelegt.  ^')  6r  war  üoU  »on  bem  8obe  beö  ^ßapfte«.  3n 
einer  (Kongregation,  bie  nod&  manche  ®c^tt)ierigfeiten  für  bie  ndd^pe 
©effion  au  erlebigen  l^atte,  tjerftd^erte  er:  aud&  i^m  genüge  jwar 
nid^t,  tt>aö  biö^er  für  bie  ^Reformation  gefd&el^en  fei,  aber  unter 
ben  gegenwftrtigen  Umjifinben  fei  mel^r  nid^t  ju  erreichen,  unb 
man  bürfe  »ertrauenöüoH  t>om  $aj)fle  felbji  bie  SSoUenbung  be^ 
Slngefangenen  erwarten.  ^*)  ®o  tarn  bieSeffion  t)om  ll.?Ro^ember* 
@ie  bradbte  m  2)ecret  über  bie  6^e  mit  jwölf  Slnatl^emen  unb 
jel^n  auf  biefelbe  bejüglid^e  SReformationöartüel,  außerbem  21 
weitere  SReformationöartifel  über  SSacanjen  unb  Sefeftungen,  5Pro* 
t)inxial^  unb  Diöcefanf^noben,  aSijttationen,  ^rebigten,  Äated&ifa^ 
tionen,  Äird^enbuße,  fanonifc^eö  Sllter,  ©rf^ectanjen,  5ßfrünben^ 
l^dufung  unb  einige  anbere  5ßunfte.  3nöbefonbere  würbe  je^t 
aud^  bie  t)on  ben  fpanifc^en  ©efanbten  ^etö  beMmpfte  gormel 
„Proponentibus  legatis"  jtt)ar  niii)t,  Wie  biefe  gewollt  Ibatten, 
gurücfgenommen,  aber  bod^  nad^  bem  9Sorfd^lage  bed  ©arbinaW 
t)on  Sot^ringen  bal^in  erläutert,  baß  bamit  !eine  Slenberung  in  bem 
l^erWmmlid^en  @ange  ber  allgemeinen  Soncilien  beabfic^tigt  fei. 
Sine  nunmehr  ganj  überflüfflge  gejifleUung,  ba  Sot^ringen  ben 
Slntrag  auf  ben  ©c^luf  be6  ©oncild  bereit«  in  ber  Xafd^e  l^atte. 

3wei  3;age  nad^l^er  trat  er  in  einer  SSerfammlung  ber  an^ 
gefel^enften  ^ßrälaten  ber  ^erfd^iebenen  Stationen,  bie  ^on  ben  8e* 
gaten  befonber«  l^ierju  berufen  war,  mit  feinem  Slntrag  l^erüor. 
©r  felbfl  l^atte  bereit«  ju  SRom  biefe  SRolle  fid&  übertragen  lajfen, 
ba  ein  Slntrag,  ber  ein  fo  unbebingted  SSertrauenö^otum  für  ben 


91)  @^reiben  öom  9.  9?ot).    ec  9)lat,  VI,  28S. 

92)  ^epcfd^c  öom  9.  5«ot?.    8e  8al&owreur,  II,  322. 

93)  Sfta^nalb.  XV,  450. 

94)  ge  ^latf  VI,  290. 


186  Siebentel  Sapitel. 

$apß  einfi^Uffe,  aQerbingd  aud  feinem  äRunbe  fd^idRiii^et  unb 
erfolgreid^et  fommcn  tt)urbe,  ald  au6  bem  ber  Legaten,  •*)  ®o 
fprad^  er  benn  wieber  in  bemfelben  Sinne  über  bie  in  bed  ^J^ap^ 
jied  ^dnbe  ju  legenbe  SSoUenbmig  ber  SReformatfon,  wie  er  fc^on 
unmittelbar  nac^  feiner  SRutffe^r  mel^rfac^  getl^an  l^atte,  nnb  er^ 
Itdrte  eine  unöerjüglid^e  53eenbigung  bed  Sonata  für  unurafldnfl^ 
lid^  notl^wenbig.  gür  bie  fransöftfcl^en  »ifc^ofe  ttjenigfienö,  — 
fo  fud^te  er  barjutl^un^  —  fei  ein  Jdngerer  ^fufent^aü  ju  S^rient 
tl^eitö  wegen  ber  Sofien,  t^eilö  wegen  ber  3a^teöjeit,  tl^eil^  we- 
gen  ber  in  iftren  ©prengeln  immer  mel^r  einreipenben  Äefterei 
burc^au^  untl^nnlid^*  (Sr  feftte  e^  burcl),  baf  bie  nfic^jie  ©efrton 
bie  leftte  fein  foBte.  @ie  warb  auf  ben  9.  3)ecem6er  anberaumt, 
foHte  nad^  33ebürfni5  aber  aud^  frül^er  gel^alten  werben  fönnen. 
Slud^  bie  ©panier  waren  meifien^  eint)erpanben»  Sogar  2una 
war  Slnfang^  nid^t  bagegen,  bod^  mad&te  er  batb  wieber  ©d^wie^ 
rigf.eiten  unb  erHdrte  fid^  gegen  jebe  Uebereilung  ber  Seratl^ung. 
6r  l^atte  üon  feinem  Äönig  nod&  feine  (SinwiHigung  unb  wollte 
bemfeJben  nic^tö  vergeben  wiffen.  5ßapji  unb  Legaten  beriefen  jtd^ 
ieftt  aber  auf  bie  grei^eit  beö  Sondlö  unb  auf  bie  ©üJtigfeit  bed 
2»aiorität^befd>luffe^. ««) 

?iun  I)dtte  Sotl^ringen  gerne  auc^  bie  franjöjifd^e  SRegierung 
Ui  ber  ©d&Iuf  feierlid^feit  vertreten  gefeiten,  ©c^on  auf  ber  dtM^ 
reife  t)on  SRom  l^atte  er  iBu  gerrier  unb  5ßibrac  )u  SSenebig  auf^ 
gefud&t  unb  jur  diMUi)x  bereben  woBfen,  bie  biefe  aber  entfd^ie»^ 
ben  abtüten,  fofange  nid^t  ein  föniglic^er  93efe]^f  t)orldge,  Seibe 


95)  ^00  ®$reiben  ^oxtomeo'$,  burd^  tt>ei(l^e$,  ben  Senaten  t)ie  ®d^(te» 
futtg  g^ebottn  unb  gugJeid^  angeöcBcn  würbe,  me  |tc  btefclBc  ber  SSerfamm= 
lunö  ^tm^m  mad&en  foKten,  Um  am  9.  ^o%  an  unb  war  eigenttid^  oon 
SWorone  in  bie  geber  bictirt.  deinen  Zxif)alt  ^xbt  35aKat)icim,  XXIII,  7,  fol= 
genbermafen  an:  Cum  hinc  necesse  esset  celeriter  finem  imponere,  hinc 
vero  argumenta  jam  proposita  nee  statim  concoqui,  nee  decore  prae- 
termitti  possent,  id  quod  unice  expediehaty  esse,  ut  in  Pontifiee  repo- 
nerentur:  id  autem  nee  boneste  nee  utiliter  a  Legatis  proponi  posse, 
adeoque  rationem  tum  facillimam,  tum  honestissimam  fore,  ut  illius 
auetor  fieret  Lotharingus,  qui  ubi  consiiium  probasset,  suopte  ingenio 
ad  illud  prosequendum  pronus  fuisset.  Ut  eum  eo  Gaesariani  soeia- 
rentur;  ita  alteri  Galliae,  alteri  Germaniae  neeessitatem  ad  rem  obtinen- 
dam  exponerent.  Id  si  fieret,  verisimile  videri  Italos  consensuros,  re- 
pugnaturos  Hispanos ;  sed  posse  aoimose  despiei  unius  nationis  repug- 
nantiam  etc. 

96)  ?Jattaötctni,  a.  a.  D. 


S)er  Carbinat  6en>it(t  beit  &i)l\x^  be$  SonciM.         187 

l^atten  l(>{ctauf  anä)  fogtefc^  an  ben  Äöuig  gefc^ricben  unb  il^m 
abgetatl^cn,  fie  noieber  nad^  %xlmt  ju  fenkn.  «0  31^te  ®rünbc 
l^icrbei  »areit:  1)  baf  ber  SRangfireit  mit  ben  ©panfern  fid^  et^ 
neuern  würbe,  in  feinem  ^aUt  wenigflen«  bei  ber  Unterjeic^nung 
ber  ?ßrotofoUe  umganflen  werben  fönnte;  2)  baf  e6  für  ben  Ä6^ 
tilg  äberl^au))t  nic^t  x&t\)üä)  fei,  fic^  bur($  eine  Unterjeic^nung  ju 
binben  unb  fid^  l^ierburcft  in  eine  ubele  Stellung  ju  ben  ^ro^ 
teflanten  gu  bringen.  2)iefed  Sefetere  ftimmte  ganj  jufammcn  mit 
ben  Stnftc^ten  3RotoiVikx%  ber  bereite  »or  einigen  5Wonaten  bem 
Äönig  geratl^en  l^atte,  fobalb  eö  gu  einem  feierfid^en  ©d^tuffe  mit 
Unterfd^riften  fftme,  feine  ©efanbten  unter  irgenb  einem  fc^idtlid&en 
aSorwanb  abwefenb  fein  ju  taffen.  «*) 

?otl^ringen'd  SQ3erf  war  aber  nur  |iat6  getl^an  unb  fein  iof)n 
fel^r  aweifel^aft,  fobatb  granfireid^  nic^t  unterfc^rieb.  Darum  tag 
er  unmittelbar  nad^  jener  99erfamm(ung,  wo  er  feinen  Sorfd^Iag 
burd^gefeftt  l^atte,  ber  Königin  an,  Du  gerrier  unb  ^ibrac  fogtelc^ 
nac^  Orient  ju  befel^Iigen:  f!e  Hnne  fid^  wegen  ber  Sleformation 
ber  prjien  »oBfommen  beruhigen}  2)u  gerrier  l^abe  fic^  fe^r  über* 
eilt;  eö  würbe  ein  ©canbal  fein,  wenn  bie  ©efanbten  nic^t  jum 
©d^luffe  bed  ©ondW  Wmen.  ^®)    ©ie  famen  aber  nic^t» 

®er  ilermin  ber  ©d^lufji^ung  nal^te  l^eran.  9lo(^  war  für 
biefelbe  SSieleö  ju  erlebigen,  tl^eiW  in  ber  gorm,  tl^eiW  in  ber 
Saüic.  Ob  unb  in  weld^er  SBeife  für  bie  Sefd^lüffe  ber  ©^nobe 
bie  j)fipfHid&e  ©enel^migung  einjul^olen,  ob  bie  Äe^er  nur  im  ?lll^ 
gemeinen,  ober  mit  9tennung  ber  einjetnen  9lamm  ju  t^erbam 
men,  ob -bie  Sludarbeitung  be^  Snber,  bed  Äated^iömud  unb  ber 
aiituatien  bem  5ßaj)Pe  ju  liberlaffen,  in  weld&er  äbdnberung  ba^^ 
jenige,  wa^  man  juerfl  ald  3ieformation  ber  gürjien  jur  ©^rac^e 
gebrad&t,  bnrdöjufeften  fei,  fobaf  man  web^r  bie  S3ef(^ftmung  eineö 
aiüdfjugd  auf  pc^  lübe,  nod^  etwad  fortfeftte,  wad  bie  gurjien  ol« 
Seleibigung  unb  SRet^töMnfung  nal^men,  —  biefe  unb  anberc 
gragen  befd&Äftigten  fortwd^renb  bie  X^dtigfeit  ber  9Sdter  beö 
Soncild,  unb  im  gewöl^nlid^en  @ange  ber  Dinge  würben  fle  lange 
3eit  gebrandet  l^aben,  um  i^re  (Srlebigung  ju  pnben. 

5ßlöftlid^  fam  bie  ^Rad^rid^t  \>t>n  einer  bebenflid^en  ©ffran^« 


97)  5)ep«f«e  oom  5.  9too.    8e  ^lat,  VI,  280. 

98)  Memoire  envoye  de  Trente  par  Mr.  de  Morvillier  sur  plusieurs 
articles  a  proposer.    21.  ^fug.  1563.    ge  ^lat,  VI,  181  fg. 

99)  35er  ©arbinal  an  btc  Äonioin,  14.  ^o\),  1563.    8e  "flat,  VI,  294. 


188  Siebentel  Sapitel    . 

hing  bed  $a!|)^ed,  unb  Briefe  bed  Sarbinatö  Sorromeo  trieben, 
bap  man  eilen  möge/  ber  SSeriegenl^eit  einer  5ßa<)jitt)a]^f  tt)dl^renb 
bed  ^oerfammelten  @;onci(d  ju  entgelten«  !Die  Segaten  unb  ber 
Sarbinal  t)Ott  SotJ^ringen  traten  »Ue6,  nm  ben  ilermin  ber  left* 
teil  ©iftung  nd^er  ju  rüden;  unb  ber  Ueberrebung  beö  Sedieren 
gelang  ed  fogar,  ben  Sßiberßanb  ber  @)}anier  enblic^  jum  @^n>ei^ 
gen  JU  bringen. 

So  t>erfammelte  flc^  ba«  Sondt  am  3.  Dec.  1563  ju  feiner 
legten  ©efjlon,  ber  ffinfiinbiwanaigfien.  ^ier  würben  nad^  bem 
©ottedbienfte  bie  bi^l^er  gefaften  Sefd^lufe  über  ba^  S^gfeuer, 
bie  Slnrufung  ber  ^eiligen;  bie  Silber  unb  bie  Deformation  ber 
Älöjier  t)erlefem  3)ann  folgten  21  SReformationöartifel  allgemein 
neren  Snl^altö/  grofent^eiW  über  ben  Sebenöwanbel  ber  ©eifiti^ 
c^en  unb  il^re  Sefolbung^tJerl^dltniffe,  über  ben  Sann,  bie  Sejira* 
fung  ber  3)uelle  unb  bie  ^ietbefproc^ene  Sieformation  ber  gurjien. 
Diefe  lefttere  l^atte  fl(^  gu  ber  allgemeinen  (Srmal^nung  an  bie 
weltlichen  ^Regenten  tjerflad&t,  bie  SRed^te  unb  Srei^eiten  ber  Äird^e 
unb  ber  ®eifili(^en  in  jeber  SBeife  gu  ad^ten  unb  ju  fd^ü^en  unb 
namentlid^  i^ren  Beamten  alte  (Singrife  in  biefelben  )u  wel^ren. 
Da  übrigen^  jene  JRed^te  unb  greil^eiten  l&ier  nur  in  grofer  M^ 
gemeinl^eit  genannt  Würben,  fo  lag  in  biefem  Slrtlfel  für  alle 
Sdnber,  ganj  befonber^  aber  für  bie  befonberen  SSerpltniffe 
granfreid^a,  weit  mel^r  Stoff  ju  «nf^rüc^en  unb  ©treitigWten 
»erborgen,  aW  eö  tJieUcid^t  auf  ben  erften  Slitf  ben  §(nfdbein  l^at. 

SSon  befonberer  SBicötigfeit  enblid^  ift  ber  leftte  biefer  21  Sir* 
tifel  ^^)  (gr  erfldrt,  baf  aUe  9leformationöbefd^lüffe,  weld^e  bad 
(Soncil  in  feinen  brei  ®ont)ocationen  aufgehellt  l&abe,  in  weld&en 
SBorten  unb  mit  welchen  Slaufeln  immerhin  biefelben  abgefaßt 
wdren,  mit  ber  Sinfd^rdnhing  gegeben  feien,  baf  babei  bad  Sln^^ 
feigen  beö  apoflolifd^en  ®tu^le6  unt)erleftt  befiele.  (So  leuchtet  ein, 
welche  Folgerungen  ftd^  au6  biefem  Slrtifel  jiel&en  laffen. 

Da  ber  S^ag  gur  S3eenbigung  beö  ©anjen  nid^t  auöreid^te, 
fo  würbe  aud)  in  ber  Slac^t  nod^  an  ber  SRebaction  be^  Uebrigen 


100)  ^er  Zext  ift:  Postremo  sancta  Synodus  omnia  et  singula,  sub 
quibuscumque  clausulis  et  verbis,  quae  de  morum  reformatione  at- 
que  ecclesiastica  disciplina,  tam  sub  fei.  reo.  Paulo  III.  ac  Julio  III., 
quam  sub  Beatissimo  Pio  IV.  Pontißcibus  Maximis ,  in  hoc  sacro  Gon- 
cilio  statuta  sunt,  declarat  ita  decreta  fuisse,  ut  in  bis  salva  semper 
auctoritas  Sedis  Apostolicae  et  sit,  et  esse  inteUigatur.  ^aQaDictnv 
XXIV,  7. 


Sd^ltt^  be^  Comi».  189 

flearteltet  uitb  am  fotgcnbeit  ÜRotgen  ble  ©efflon  fortgefe^t.  @fn 
Slnatl^em  [(^ü^te  bcn  SI6Iaf  gegen  We  Angriffe  ber  Äe^er,  bad 
gajien  an  befltomten  S^agen  tt)atb  dngeft^dr^  bie  Sln^arteftung 
be6  3nbey,  be^  Äatec^iömu«,  beö  SRiffate  nnb  bed  Sre\)ier^  in 
bie  $ftnbe  bcd  5ßa^)fied  gelegt»  ©obann  folgte  bie  SSerlefung 
fftmmt(i(^er  S3ef(^(fiffe  ber  beiben  erficn  SBerfammlungen  unter 
5ßaul  IIL  nnb  3uHuö  m.  unb  bie  Sefd^lnfnal^me,  biefetben  mit 
benen  ber  gegenwärtigen  bem  5paj)fle  jur  SeftAtigung  \DorjnIegen» 
\&iermlt  toax  alfo  an<i^  ble  lange  umgangene  grage  entfc^ieben, 
ob  in  ben  legten  jtt>ei'3al&ren  ein  neueö,  ober  tin  fortgefeftte« 
©oncll  ju  Sltient  gearbeitet  l^atte.  3)ie  granjofen  fonnten  nun 
au(]^  ermeffen,  »ie  toeit  fie  il^ren  ©rnnbfdften  üon  Äojini^  unb 
a3afet  SInerfennung  tjerfd&afft  l^atten,  ober  nid^t 

3nm  ©c^lujfe  t)erlie^  SRorone  a(6  aSorjiftenber  ben  SSerfam^ 
melten  einen  t^oBfommenen  8l6(af  unb  erHdrte  ba^  Soncil  für  be^ 
enbigt.  «hierauf  flimmte  ber  S^arbinal  ))on  Sotl^ringen  bie  ^orl^er 
aufgearbeiteten  ^cclamationen  an,  in  toeld^en  ben  ^Apfim,  ^fix^ 
fien,  ^Prälaten  unb  atten  Slngel^örigen  ber  fat^olifd^en  Äird^e  ^ci( 
angevoünfd^t/  über  bie  Äefter  aber  ber  Sannftud^  gefprod^en  öourbe. 

3tt)ei]&unbertfunfunbfUnfjig  SBfiter  unterfd^rieben  bie  ^ßrotofoHe. 
3n  ^ier  befonberen  ?ProtofoIlen  traten  auc^  bie  ©efanbtfd^aften, 
mit  aiudna^me  ber  fpanif(^en,  bie  nur  mit  SSorbe^att  unterjeid^^ 
nen  wollte  ^^^),  unb  ber  franjoftfd^en,  bie  nod^  immer  ju  5Bene^ 
big  war,  ben  Sefd^Ififfen  bei. 


101)  guna  ^attt  nur  mit  bem  Sufa^c  unterget^nen  trotten:  Reservato 
Regis  Gatholici  assensu.    ^attat)ictnt/  XXIV,  8. 


2lcl)U0  Cttpttel 


©(Sprüngen.  —  2)te  0d&lfiffe  be«  a^ribmtinum«  in  gtanftetd^  nidjt  ange' 
ttommen.  —  Slunbretfe  beö  ÄoniöS.  —  (gbtct  oon  SRouffitton.  —  SRcacttonö^ 

maftegcln. 


Um  We  ^tlt,  too  bcr  ßarbmal  Don  Sot^rfngen  ju  fSrient  fiel) 
anfcfiidte  auö  fefnem  SBiberjianb  gegen  ben  5Papji  jur  Unterwerk 
fung  unb  SBunbe^genoffenfcl^aft  uterjuge^en,  l^felten  b{e  SReformir^ 
ten  i^re  t)ierte  ^Rationalf^tiobc  *).  ©{e  begann  jn  S^on  am 
10.  Sluguft  unter  bet  geitung  5ßeter  SSfref«,  »efd&et  feit  einiger 
3eit  ber  bortigen  ©emeinbe  aW  5ßrebiger  gebient  l^atte.  2)ie  SSer^ 
l^anbfungen  bejogen  ftd^  fafi  burt^gänglg  auf  SCngelegenl^eiten  ber 
ibi^dplin,  namentli*  auf  bte  ©ntfc^eibUng  vieler  einjelnen  t)or  biefe 
SSerfammlung  gebrad^ten  gdfle.  SBir  erwd^nen  l^ier  nur  @fn^ 
jelneö,  X^eobor  Seja  tt)urbe  erfud&t,  in  latefnifd&er  unb  franjö^ 
^fd^er  Sprache  eine  ^otejiation  gegen  baö  tribentinifcfee  6oncif, 
fammt  einem  Slad&weife  ber  Slic^tigfeit  beöfelben,  auftufeften.  2)ie 
reformirten  ©emeinben  granfreic^^  würben  In  a^t  firc^lid^e  ??ro^ 
tjinjen  elngetljellt*),  ^on  welchen  iebe  i^ren  ©ad^n^alter  an  ben 
Äönig  abfenben  follte,  um  notl^igenfaHö  iljre  Slngelegen^eiten  bei 
bemfelben  ju  betreiben.  5)ie  »iafürlid^e  SlufJöfung  eineö  (S^et)er^ 
löbniffeö  burd^  gegenfeitige  ©intpiaigung  erfWrte  man  für  unc^rifl^ 


1)  @.  bie  %cten  b.  ^Itpmon,  Synodes  nationaux,  I;  32  [9. 

2)  35tefc  9)roDtnjen  waren  fotgenbe:  1)  3«te  bc  grancc,  ftcarbte,  S3ne 
unb  ^ampagnc^  2)  SBourgoßnc,  8\ponnai6;  gorcj  unb  Sluoetöne?  3)  5)au= 
pl^tnc,  Sangucboc  unb  9)i:ooence5  4)  ^oitou  unb  ©aintongcv  5)  ©aöcogne, 
Simoujtn  unb  Slöenoiöj  6)  SBrcta^nc,  SSouraine,  Stnjou  unb  SRainc^ 
7)  9?ormanbic5  8)  löenv,  Orleans  unb  ©^artrain. 


S^ttobe  jtt  S^on.  191 

1^,  Wc  Xaiifc  burd^  eine  ißrbatperfott  für  ungfittifl.  @«  tt)at 
awii  We  grage  auffleworfen  noDtbjCti;  tt)ie  ba«  ßonjifloriiim  einer 
©emeinbe  flc^  gegen  fotc^e  ©Heber  jn  tenel^men.  l^abe,  bfe  fid^ 
efneö  ^^eintid^en  SBerbred^en«  fc^ulbig  gemaii^t  l^dtten.  Den  ©iftun^ 
gen  ber  Sonfljiorien  tvol^nten  nftmlid^  Wnfgtic^e  StufPd^tdbeamte 
bei,  unb  We  SSorgetabenen  n>aren  bal^er  in  ber  Sage,  entweber 
mit  einem  offenen  nnb  reumütl^igen  ©unbenbefenntniffe  jurflcfjn* 
l^aöen,  ober  ®efal)r  jn  laufen,  baf  ber  Beamte  fie  bei  ber  mlU 
lid^en  Dbrigfeit  anzeigen  nnb  jur  ©träfe  jiel^en  tt>ürbe.  Die  um 
?ltaü)  befragten  genfer  S^l^eologen  beflagten  »war  biefe  Pete  8ln^ 
toefenl^eit  eined  .meifl  fat^olifd^en  Sommiffariud  fel^r,  tooKten 
aber,  ba  Med  nun  einmal  nid^t  )u  Anbern  fei,  bod^  bie  9}orta^ 
bung  ber  ©unber  nid^t  unterlaffen  toiffen  *);  babei  rietl^en  fle 
inbeffen,  in  fold^en  gftnen,  »o  bad  SSergel^en  fein  »nftop  erregen*^ 
bed  fei,  bem  ©etl^eiligten  aud  biWger  Schonung  burd^  brei  9Äit^ 
glieber  bed  SonftPoriumd  in  t)ertraulic^er  aSerl^anblung  bad  95e^ 
fenntniß  abjune^men  unb  bann  jur  ©enugtl^uung  für  bie  ®e^ 
meinbe  bad  SBeitere  gu  verfugen. 

9lad^  ber  Entwaffnung  ^on  $ari«  fd&ien  bie  dufere  SRul^e 
in  granfreid^  fafl  attentl^alben  toiebergefel^irt}  aud^  in  ben  ^ßro^ 
t)injen  i)Mc  fld^  bad  SBaffengetummef  attmdl^Iic^  ausgetobt,  am 
fpdteflen  in  ber  ?|8ro^ence,  too  ®j)anien,  ©at)o^en  unb  ber  ^apfl 
im  SBerbad^te  fianben  bad  geuer  ju  fc^uren.  Dabei  blieb  ed  aber 
eine  Aufgabe,  für  bereu  gofung  bie  ©nfld&t.  unb  Äraft  felbfi  eined 
8'^odj)itat  nid^t  audreid^te,  auf  ber  fc^mat  gejogenen  ?inie  be« 
griebend  yon  Slmboife  für  bie  Dauer  ein  Softem  ber  ffiermitte«^ 
lung  burd^jufül^ren,  in  tt)eld^em  bie  nad^  ber  einen  ®zlk  l^in  ge=^ 
übte  SSiOigfeit  nid^t  jietö  in  ©efal^r  getoefen  todre,  al«  ein  Un^ 
red^t  gegen  bie  anbre  aufgenommen  ju  toerben.  @9  lag  in  ber 
Statur  ber  SJerl&dltniffe,  baf  bie  ^ßrotepanten  bei  jletd  toad^fenber 
3al^l  eine  Erweiterung  über  bad  ©biet  t)on  5lmboife  l^inauö  tt)ün^ 
f(^en  mußten,  »dl^renb  il^re  ©egner  auc^  felbfl  bie  beflel^enben 
Äed^te  befd^rdnft  ober  gar  toiberrufen  l^aben  woDten.  (gö  fprac^en 


3)  „C'est  un-malheur  que,  les  Officiers  du  Roi  etant  d'une  Reli- 
gion contraire  ä  la  nötre,  de  pareilles  personnes  soyent  etablies  par 
une  puissance  absolue,  pour  6tre  pr^sens  ä  nos  Gonsistoires:  mais 
puis  qu'il  est  ainsi,  on  ne  peut  pasvy  r^medier.  Nous  souhaiterionft 
que  ces  Officiers  n'eussent  pas  tant  de  pouvoir;  mais,  s'ils  ont  un 
juste  sujet  de  punir  les  d^llnquens,  qu'ils  le  fassent,  puis  que  nous 
ne  pouvons  pas  rempöcher."    Ä^mon,  I,  52. 


192  Sd^fe^  dcäfxttV 

aber  mi)  niö)t  aQe  SefHmmungen  M  (SUctci  fo  f(at  unb  i>oU* 
jiänbig,  baf  niä)t  ben  Untcrbel^ötbeit  Spielraum  ju  SWif griffen; 
}ur  Uebung  ))on  ®unfl  unb  Ungunfl  geblieben  tpdre*  Salb  famen 
©efuc^e  nm  Sfu^tegunfl;  ober  93efd^werben  fiber  tinred^te  SCnwen*» 
bung-  ®o  blieben  bie  3ttfiÄnbe  fd&tDanfenb  unb  bie  ©emutl^er 
gekannt»  SBdl^renb  bie  \)orne]^men  Hugenotten  auf  i^ren  ®utem 
burd^  ba«  ©efeft,  am  ^ofe  burd^  ©unfl  unb  IRudfid^t  l^inWnglic^ 
freie  ©evüegung  genoffen,  fül^tte  jld^  ber  größere  S^l^eil  ber  bürgere 
lid^en  in  ben  (Stibten  unb  auf  bem  t>[atten  Sanbe^  am  meißen 
aber  bie  in  ber  ^auptjiabt  felbfl;  gefeftlid^  fo  eingeengt  unb  i^ren 
©otteöbienjl  burd^  bie  oft  fe^r  grofe  Sntfemung  ber  SSerfamm^ 
(ung^orte  fo  erfc^voert,  baß  i^r  Sebürfnif  in  ftc^tbarem  W^ 
^erl^Altniffe  ju  bem  @rlaubten  flanb,  bie  ^a6)fliji  ber  9te^ 
gierung  aber,  bie  fte  gerne  Ui  guter  Stimmung  erl^alten  ptte, 
Wieberum  bie  duferjie  ©efal^r  lief,  ^on  ber  ©egenpartei  auf« 
Uebelfie  gebeutet  ju  toerben.  3n  biefer  3^^  ber  fortvoftl^rem 
ben  ©rregtl^eit  fam  Stile«  barauf  an,  öffentlid^en  Auftritten  t)or^ 
gubeugen» 

2)en  9leformirten  toax  bereit«  im'®ommer  unterfagt  toorben, 
an  fatl^olifd^en  Äird^enfeflen  in  offenen  ©üben  ju  arbeiten}  eine 
toeitere  SSerorbnung,  im  2)ecember,  \)erbot  il^nen  aud^  ba«  Oeff^ 
nen  ber  gleifc^tdben  an  gafitagen*),  —  95eibe«  unfireitig  um 
jiebem  Slnjiofie  für  bie  große  SHenge  gu  begegnen*  ^drter  war 
e«,  baf  fte  an  fold^en.Drten,  wo  fie  ba«  SRed^t  be«  @otte«bien^ 
fie«  nid^t  f)atUn,  au(^  feine  Sammlungen  für  i^re  Slrmen  an^ 
fteKen  follten.  Sfuc^  würben  audlfinbifc^e  ^jjrebiger  nic^t  mel^r 
gebulbet  *).  ^Dagegen  warb  ben  ^)rotefiantlfd^en  Segrdbniffen  auf 
fatl^olifdben  griebl^öfen  ber  Schuft  ber  ^Polijeimac^t  ^erlie^enj  nur 
follten  biefelben  gur  Jiad^tjeit  gefc^iel^en  ^).  Unter  ben  ^Parlamenten 
l^anbelte  feine«  bem  au«gef:^rod^enen  SBillen  be«  Äonig«  fo  I)artnddfig 
entgegen,  al«  ba«  t^on  %ix.  6«  l^atte  nid^t  nur  bie  JRegifiri^ 
rung  be«  @bicte«  verweigert,  fonbem  jeigte  aud^  in  aUen  feinen 
aSerfügungen  fortwdl^renbe«  UebelwoHen  gegen  bie  9leformirten, 
3i&m  jur  Strafe  unb  ben  Hugenotten  jur  Serul^fgung  fu«penbirte 


4)  Sfambcrt,  XIV,  159. 

5)  66  ö^W^^^  ^jauptfd^tid^  »cgen  SBiret'6  gu  gv;onj  bte  g\^oncfci:  aber 
bauten  je^t  fogar  an  ^alDtn  ober  S3ega,  ml^t  a3etbe  geborene  grangofen 
waren,    «anguet,  II,  279  (»rief.o.  17.  :5)ec.). 

6)  Journal  de  Bruslart,  138. 


©dl^rung  unb  ®ematttf|aten.  193 

ed  ber  ÄJnig  \oon  aller  5fmt3tl(>ftHgfeit  unb  bcfal^I,  5Prft|ibcnten 
unb  ÄÄt^e  ^Ott  5ßarid  au^  in  bie  5Pro^ence  ju  fd^iden  ^)» 

3n  5ßarfö;  tt)o  nac^  bem  Sbicte  bie  ^ßrebigt  nid^t  erlaubt 
tt)ar,  lief  man  eö  gleid^wol  ju,  baf  im  ©tiKcn  an  tjerfd^iebenen 
Orten  gej)rebigt  tt)urbe,  93a(b  j[ebod&  erregte  ber  regelmdffge, 
jiarf  befud^te  ©otteöbienjl  bei  ber  ^erjogin  t)on  gerraro ,  ber 
Sod^ter  8ubtt>ig'd  XII.  ^  Sluffe^en».  ©^antonna^  beobad^tete  fogar, 
baf  t)or  bem  Äonig  felbji  ein  Sacobiner  ^u  j)rebigett  pflegte, 
bejfen  9ied6tgWübigfeit  bie  Sorbonne  für  flarf  ^erbät^tig  ^ielt »). 
eine^  S^age^  gab  ee  toft^renb  be6  ©otte^bienfieö  bei  ber  ^erjo* 
gin  einen  SBotf^auftauf,  welcher  gefd^rlid^  ju  toerben  brol^te. 
3ur  Sefd^wid^tigung  ber  ÜÄenge  tjerl^aftete  man  einige  ^ugenot^ 
Un,  bie  au«  ber  Äird&e  famen,  ließ  jte  aber  balb  tpieber  frei} 
ber  «öeraogin  würbe  bie  3wf<JfT«ng  aller  nid^t  ju  il^rem  ^aufe 
gel^örigen  ^ßerfonen  unterfagt  ^).  Äatl^arina  geriet)^  burd^  fotc^e 
SSorfftHe  in  fo  lebhafte  gurd&t  "oox  neuen  Unrul^en,  baf  fie  nal^e 
baran  toar,  ben  parifer  ?Proteftanten  ben  Sefud^  ber  ^Prebigt 
auc^  Ui  au^io&rtigen  ©emeinben  )u  ))erbieten,  toa«  ol^ne  Steifet 
fel^r  jtoerfwibrig  gett>efen  märe,  ßonbe  unb  ber  Slbmiral  brac^^ 
ten  fie  inbeffett  »on  biefem  ©ebanfen  jurudf, 

S3alb  folgten  abermal«  ©etoalttl^aten  »on  beiben  Seiten.  Sil« 
grang  ?Perucel,  ©onbe'«  ?Prebiger,  eine«  S^age«  au«  bem  ©c^tojfe 
fam,  umringte  il^n  ein  ^aufe  tobenber  ©efellen,  unb  einer  brachte 
ßm  eine  fd&were  SBunbe  in  ber  ^üfte  bei.  2)ie  Sel^örbe  ^er^ 
"filumte  ba«  (Sinfd^reiten  nic^t-  Äurj  barauf,  gegen  SBei^nad^teU; 
trat  in  ber  ©eno^e^enlird&e  ein  fanatifd&er  ^ugenott  mal^renb  ber 
SRejfe  mit  gejüdftem  3)ol.d&e  ^or  ben  ^ßriefier,  entriß  ii^m  bie  ^ofiie 
unb  trat  fie  mit  gfipen.  @r  warb  ergriffen  unb  nad^  furjem 
5Proceffe  nod^  an  bemfelben  S^age  auf  bem  5ßlafte  SfJiaubert  üer^ 
bräunt.  (Sine  feierlfd^e  ?ßrocefflon  am  britten  S33ei^na(^t«tage; 
bie,  t)om  Äonig  unb  feiner  SRutter  begleitet,  »on  9lotre*3)ame 
nad^  ©t.  ®eno»e»a  jog,  fül^nte  ben  begangenen  gre^el  unb  be^ 
fefügte  rec^tjeitig  ba«  wanfenbe  SSertrauen  ber  SRaffen  in  bie 
fatl^olif^en  ©efinnungen  be«  ^ofe«  ^^. 

^ber  Wieberum  wenige  S^age  fpdter  floß  am  gellen  SRorgen 


7)  S3ou(|e;  Hist.  de  la  Provence;  II,  645  fg. 

8)  ©S^antonna^,  183. 

9)  ßanguet,  II,  277  fg. 

10)  Journal  de  Bruslart,  139. 

©oftan.   II.  13 


194  ^i)M  Sapttet. 

©tut  fn  bell  ©trafen  non  5ßari«,  2)er  (EapMn  (Si)axt(f,  feit 
Äurjem  Oberji  eine^  ©arberegimentd  ju  guf ,  ging  mit  ttlicf^m 
ainbem  über  bfe  Srutfe  ®t.  üRid^el,  ^ier  t)ertritt  W)m ,  ^on 
etlichen  greunben  begleitet;  (S^ajieüer  ^Pourtaut,  ein  (Sbelmann 
au6  ^ßoito«,  ben  SBeg,  fcrbert  il^n  jnm  Äampfe  unb  l&at  i^m, 
nod)  elb«  S^arr^  ben  2)egen  jie^en  fann,  ben  [einigen  fn  ben 
8eib  gefiof en.  Tlit  ©^arr^'ö  Begleitern  gef(^ie^t  eben  fo*  SEdl^* 
renb  Staunen  bie  ?Jrme  ber  ©eI)orben  l&^mt,  entfernen  flc^  bie 
3;^dter  au«  ber  ©tabt,  unb  ?Ponrtaut  fdjreibt  balb  au«  einem 
3uPu(l&t0orte  an  ba«  ©eric^t,  er  ^abe  an  ®^arr^  »lutrad^e 
geübt  für  einen  t)or  jwötf  3a(iren  an  feinem  93ruber  began* 
genen  STOorb* 

.  ?fliemonb  wollte  bie  Angabe  ^ourtauf«  glauben*  (S^arr^ 
xoax  ein  erfWrter  ©uifenfreunb  unb  troftiger  SBiberfac^er  «nbe^ 
Mot%  feine^Sorgefe^ten;  geftterem  bagegen  war  5ßourtaut  auf« 
(SngPe  befreunbet  unb  ergeben,  ^um  itoeiUn  3Rale  warb  jeftt, 
troft  ber  erftdrung  be«  Zff&ttx^  felbfl,  ber  »erbac^t  ber  Ur^eber^ 
fd&aft  eine«  9»orbe«  auf  bie  S^atiffon«  gewdijt  Sie  waren 
unjireitig  unfd^ulbfg.  ©n  foI(^er  9Äorb  würbe,  abgefel^en  ^ou 
ber  Unel^renl^aftigfeit  ber  S^^at,  bie  an  fold^e  S^araftere  nid^t 
l^eranreic^t,  unter  jenen  Umftdnben  fogar  bie  duferfie  Sf)or]^eit 
gewefen  fein;  benn  e«  war  gerabe  um  bie  ^eit,  wo  SoHgn^  feine 
Unfc^ulb  an  bem  lEobe  be«  ^erjog«  t)on  ©uife  gegen  beffen 
ganjen  ^nl^ang  ju  betl^euern  f)atte.  9{i(^t«befioweniger  fd^eint 
e«,  baf  in  5ßourtaut  attefbing«  ^ßarteierbitterung  unb  tJorfc^neOer 
eifer  für  feine  greunbe,  bie  ß^dtiUon«,  weit  mel^r  wirfte,  aW 
eine  tjeraltete  5)3rit)atra(^e,  unb  Solign^  Ibitte  l^ier  atfo  jum  jwei^ 
ten  SRale  »on  ber  »erbredberifc^en  Unbefonnenl^eit  feiner  Stnl^dnger 
ju  leiben  gel^abt.  S^arn;)  war  ndmtid^  ein  blinber  5ßrotefianten^ 
feinb  unb  ebenberfetbe,  über  weld^en  balb  nadb  bem  grieben«^ 
f(^luffe  6onbe  bie  ancm^me  aßarnung  erl^alten  l^atte,  er  fei  mit 
©arlabou«  ber  Seiter  einer  ben  Hugenotten  brol^enben  fldliani^ 
fd&en  9Se«per,  unb  jwar  ganj  befonber«  beauftragt,  mit  ben  ^a^ 
rifern  bie  ©rmorbung  Sonbe*«  unb  ber  ©^atiffon«  ju  übernel^men- 
Diefe  SBamung  ^atte  flc^  nid^t  bewdl^rt;  e«  war  attau^iel  ^dt 
t)erflojfen  unb  bie  Hugenotten  unb  i^re  ^inptex  jianben  bereit« 
aHjufeft,  af«  baf  in  ben  gelteren  noc^  eine  ©pur  ^on  ©lauben 
an  ba«  SSorl^anbenfein  eine«  fo  abenteuertid^en  ®rdue(plane« 
übrig  fein  fonnte.  Der  giftige  ^ßourtaut  aber,  ber  in  (Si)arx\) 
einen  geinb  feiner  Partei  unb  einen  troftigen  S3eleibiger  berjenigen, 
bie  er  felbfl  am  meiflen  e^rte,  öor  fld^  fo^,  mochte  flt^  je^t  nic^t 


«  S^tr^'^  @rmotbuna.  195 

ungern  erinnern,  ba§  er  fogar  noc^  in  eigner  ©ad&e  mit  il^m  ab^ 
jnre(^nen  l^atte,  nnb  fo  fc^ritt  er  ju  einer  ®malt(S)at,  tt)ie  jie 
ganj  im  ©eifle  bed  ^eitaUtx&  Jag,  Sl^arrv  tt>urbe  in  Slotre* 
2)ame  neben  bem  ^erjen  be6  ^erjog^  t)on  ®uife  beerbigt,  nnb 
man  unterlief  nii)t,  bie  Zi)at  bed  Sinjefnen  bem  ©eifie  ber 
ganzen  ©enoffenfd^aft  jur  Saft  gu  legen  ^^), 

©Jüdficl^erweife  waren  folc^e  Auftritte  jeftt  nur  t^ereinjelte  ©r* 
fd^einungen.  3m  ©anjen  glaubte  bie  Königin  ber  SBefefiigung 
ber  inneren  SRul^e  unb  felbfi  einer  balbigen  Drbnung  ber  jinanjen 
entgegenfel^en  ju  bürfen  ^^).  3m  3ntereffe  bed  Äleru^  felbji,  tt)ie 
ber  fönigtid^en  ©d&aftfammer  war  eö,  baf  ber  Äönig  ben  SRuüauf 
ber  ^erduferten  Äirc^engüter  für  bie  Summe  t)on  3,230,000  8i* 
»reo  binnen  3a]&re^friji  gejiattete  ^^),  3w>ar  njaren  bie  SRac^rid^*' 
ten  t>on  ft)anif(l&en  3iuftungen,  bie  t)ieUeicl^t  ber  mit  ber  Sann* 
»oUjiredung  bebrol^ten  Sol^anna  Vüegen  gefd&al^en,  ttxoa^  beunrul^i*' 
genber  ?(rt,  unb  Äat^arina  liep  n)irflid)  in  gotge  bejfen  bie 
©ränjfefiuttgen,  befonberö  bie  an  ben  Slieberlanben,  burc^  8lnbetot 
beftc^tigenj  ioä)  hoffte  jte  noi)  immer,  bei  ber  Xaufe  i^reö  lotl^rim 
,gif(i^en  Snfel^,  ber  im  Sftoöember  geboren  tt>ar,  tt>enn  auc^  nid)t 
ben  ?ßa»)fi  unb  ^WPP  f^^f^  obgleid^  ber  Sefttere  aur  ^atl^en* 
jielle  gelaben  war,  bod&  ben  Äaifer  unb  bejfen  ©o^n  ju  feigen 
unb  mit  biefen  bie  ©c^wierigfeiten  l^tnwegjurdumen ,  bie  ber 
ungenugenbe  Slu^gang  be^  (Sondtö  ber  SBieberl^erfietTung  ber  9le* 
figion^einl&eit  In  granfreid^  in  ben  SBeg  geworfen  l^atte  ^%  ^ier^ 
mit  wollte  eö  nun  freitid^  feinen  rechten  Fortgang  l^aben.  Da* 
gegen  fteHte  ber  jurudgefel^rte  ßarbinal  t^on  Sotl^ringen  ben  t)or* 
läufigen  Slntrag  auf  bie  Slnna^me  ber  Soncilienfd&tuffe ,  unb 
Santa  ^Sro^e,  ber  ebenfalls  tjon  feiner  ©enbung  jururfgefommen 
war,  unterftuftte  bieö  ^^);  bie  feiertid^e  SSefenbung  beö^alb  »on 
Seiten  beö  5ßapfteö  foßte  nachfolgen.  "Slan  übergab  bie  Sond/ 
lienfc^Iüjfe  einem  Slu^fd^ujfe  »on  Staatördt^en  unb  5ßarlament^* 
gliebern  jur  ^Prüfung,  unb  biefe  erfldrten,  baf  SSieleö  barin  gegen 
bie  Siechte  M  Äonig^  unb  ber  g^llicanifd^en  Äird^e  laufe.    5115 


11)  Journal  de  Bruslart,  139#    (S^antonna^,  187.    €5ta.»©roce,  153. 

12)  S>cpcfd&c  an  »od&etet,  12.  San.  64.    Le  Laboureur,  II,  292. 

13)  „ en  remboursant  les  acquereurs  et  l'ournissant  au  Roy, 

compris  le  remboursement,  la  somme  de  trois  millions  etc/*  93ru$tart, 
141.    Sfambert,  XIV,  169.    £iic  3)ectaratton  ift  auö  Um  Sanuar  1564. 

14)  ^ip,  an  aSo^etet,  28.  San.  64.    Le  Laboureur,  II,  314  fg. 

15)  ^ep.  \),  25.  gebr.  64.    @ta.--(5rocc,  155  fg.    O^antonnai?,  191. 

13* 


196  ^M  (^a^pxUl 

Drgan  bicfer  Sommtfflon  feftte  bet  Sfb^ocat  ®u  ©touHn  bie  et^ 
fannten  aScrIeftungcu  unb  SKängel  in  einer  umftdnbHd^en  ©d^rfft 
au^efnanber  "),-  So  tt>urbe  auf  bie  Slnnal^me  jener  ©c^lfiffe  nic^t 
einfleganflen,  oljne  baß  fld^  jeboc^  barum'Sta.-Sroce  alle  ^off^ 
nung  ne()men  lief  ^^j  bem  neuen  fpanift^en  SBotfd^oper  aber, 
Don  granci^co  2)'8lta^a,  ber  eben  bamatö  jur  Sf6löfung  be^  nbel 
gelittenen  ß^antonnaij  gefommen  war  ^^),  erKdrte  Äat^arina 
gerabeju,  baf  bie  ©rgebniffe  be^  6oncil6  nngenügenb  feien,  baf 
am  grieben  nid^tö  gednbert  tt)erben  tt>ürbe  nnb  bap  fle  gerabe  um 
biefer  fünfte  tDiOen  ben  görpencongref  jur  »al^ren  Serul^igung 
ber  6^rijien]()elt  gewünfd^t  l^abe  *«)• 


16)  Conseil  sur  le  fait  du  Concile  de  Trente,  par  Messire  Charles 
Du  Moulin,  Docteur  es  Droits  etc.  in  ben  Mem.  de  Conde,  V,  81—129. 
®cr  @d^tu|i  lautet;  „Lesquelles  choses  considerees,  Tadvis  et  resolution 
du  Conseil  souscrit,  est  que  ledit  Concile  de  Trente  ne  peut  et  ne 
doit  estre  receu,  et  que  la  reception  et  approbation  d'iceluy  seroit 
contre  Dieu,  et  contre  le  benefice  de  Jesus-Christ  en  TEvangile,  contra 
les  anciens  Conciles,  contre  la  Majesle  du  Roy  et  droits  de  sa  Cou- 
ronne,  et  Regalles,  contre  les  Edits  recents  de  luy  et  de  ses  prede- 
cesseurs  Rois,  contre  la  liberle  et  immunite  de  l'Eglise  Gallicane, 
autörite  des  Estats  et  Gours  de  Parlament  de  ce  Royaume,  et  Juris- 
diction söculiere."  ^a$  Parlament  ttcg  Batb  barauf  ^u  gRouUn  wegen 
unbefugter  SBeroffentttd&ung  biefer  (Sd^ttft  oer$aften,  mußte  i^n  aber  auf 

>  fontgUd^en  25efe|>l  »i«ber  freilaffen.  Journal  de  Bruslart,  143.  ^u  aRou= 
lin,  tin  berö^jintcr  Surift,  war  fein  greunb  ber  ^uocnotten,  üon  benen  er 
balb  behauptete,  |te  trieben  fkäatßwibnge  ^inge  unter  bem  3)edmantel  ber 
Sleligtonr  er  ^itit  tie  augSburgifd^e  eonfefpon  ffir  ertrag(id&er,  als  ben 
(5alDint«mu6.    Thuan.  II,  479. 

17)  @ta.=a:roce,  158  fg. 

18)  3)ie  in  granfreid^  l^errfc^cnbe  greube  über  ß^antonnatj'«  SBeggang 
berührt  aut^ .  ©ranoctta  in  einem  ^reiben  an  ben  Äaifer,  oom  8.  SRai. 
®roen  oan  ?)rinfkercr,  Archives,  I;  253. 

19)  ^at^arina  an  ©od&etel,  28.  gebr.  64.  Le  Laboureur,  II,  316  fg. 
Slu(^  ganguet,  ber  bamaW  »ieber  in  ^aüB  anwefenb  »ar,  bertd^tete  über 
bie  Stbpd^ten  bed  ^ofeö  burd^auß  beru^igenb:  „Audio  Regem  respondere, 
se  ita  approbare  ea  decreta  (bie  tribentinifc^en),  ut  nihil  velit  derogari 
edicto  de  pace  facto  mense  Marlio,  se  enim  satis  expertum  esse,  quan- 

tum  malorum  in  Galliam  invexerit  unius  edicti  violatio Ego  sane 

existimo  Reginam  et  eos,  qui  gubernant,  nihil  jam  minus  cogitare, 
quam  de  adimenda  libertate  religionis,  quae  nobis  edicto  de  pace 
concessa  est;  aam  ut  alias  causas  omittam,  vident  id  non  fieri.  posse 
sine  tumultu,  cum  ad  nostras  ecclesias  fiat  major  concursus,  quam 
unquam  anlea."  20.  San.  ßanguet,  II,  281.  9ta^  Raynald.  XV,  495, 
fleate  J^ot^artna  unter  ben  ©rünben  i^rer  SBeigerung  oben  an,  bafi  ftc  bie 


Slbtel^nung  ber  ttibentiitifd^en  Sefd^lufTe.  197 

^nxä)  ia^  Slid&tefngel^en  auf  We  Slnnal^me  bcö  SEribenttnum« 
l^anbefte  ber  ^of  ganj  folflered^t  in  bem  ©innc  bcd  (dtigfi  t)on 
ti^m  befolgten  ©pfiemd.  Daf  aber  tiefe  ^nxndci>ü\un^  unter 
benienigen  Umjiänben  erfolgt  tt>dre  unb  bof  man  nod^  auperbem 
fo  n)e{tgre{fettbe  afnmutl^ungen  jurfidjuweifen  Qefjait  l^dtte,  tt)fe 
?a  5ßoj)eIiniire,  Saflefnau  unb  S^l^uanu^,  mit  einigen  fleinen  Sb^ 
»eid^ungen  untereinanber,  erjdl^Ien  unb  tt)ie  feitbem  fojl  alle  ®e^ 
fd^id^tfd^reiber  tDieber^olt  l^aben,  muffen  wir  oufö  entfc^iebenjie 
befreiten*  3)er  gemeinen  Ueberliefentng  jufolge  fott  ndmli(^  im 
5SRonat  gebruar  ju  gontainebleau  eine  gemeinfc^aftlid^e  ©efanbt^ 
fd^aft  be6  ^ßapfle^,  ^P^ifip^)'^  IL,  ©atjopen«  unb,  wie  ginige  be^ 
Raupten,  aud^  bed  Aaiferd  unb  bed  rdmifd^en  Aönigd  SRarimilian 
erfci&ienen  fein  unb  bem  Äönig  folgenbe  93otfd^aft  überbrad^t  l^aben: 
Äarl  möge  ftd^  am  25.  SRdrj  in  9?anc9  jur  SSerlefung  unb  ©e* 
fd^toörung  ber  tribentinifc^en  Sefd&tuffe  einpubenj  bie  übrigen 
d^rijHid^en  gurren  n)ürben  ebenfall«  bafetbft  erfd^einen,  um  fld^ 
fiber  gemeittfame  aRapregefn  jur  Sluörottung  ber  Äe^eref  ju  be^ 
ratl^en;  ^ar(  foQe  bie  begonnene  SSerduferung  bed  Jtird^enguted 
einteilen,  bie  burd^  ba«  ^rieben^ebict  ertl^eilte  ^mneßie/  toeil  er 
burd^  biefelbe  ben  Siedeten  @otte«  t^ergeben,  njiberrufen,  bie  ?(uf* 
r%er  jlrafen  unb  an  ben  ÜRörbern  be«  ^erjog«  von  Ouifc  bie 
firengfie  SRad^e  üben;  ju  biefem  aKem  foffe  il^m  bie  ^ulfe  ber 
fatl^olifd&en  gfirjien  nid^t  entf^el^en.  —  3)iefe  ©efanbtfc^aft  fott 
benn  Äart  jtt)ar  mit  l^ßflid^em  3)anfe  unb  mit  ber  Betreuerung 
feiner  fatl^olifd^en  ©efinnung,  jugleid^  aber  mit  ber  ^intt>eifung 
auf  bie  »otl^voenbigfeit  be«  griebend  ol^ne  eigentlichen  Sefd^eib 
abgefertigt  5^ben  *^). 

?lu«  bemjienigen,  wad  oben  auf  urfunblic^er  ©runbtage  bei* 
gebrad^t  würbe,  fielet  e6  fefi,  baf  ber  franjöfifd^e  ^of  e«  war, 
ber  ben  fatl^olifc^en  gürfien  eine  3wföwiwenfunft  in  8otI)ringen 
))orfd^lug,  welche  biefe  nid^t  annahmen,  nid^t  aber  umgefel^rt* 
?lud  einem  ©d^reiben  Äatl^arina^d  gel^t  ferner  ]^en)or,  iap  fie 
genau  an  bemjenigen  üage,  wo  ül^uanu«  ben  Äonig  bie  ablel^nenbe 


Hugenotten,  beren  Beeren  in  ben  ^cten  beö  (Soncitd  fo  l^äuftd  oerbammt 
»örben,  hrxxä)  ^ie  3(nnal^me  ju  erbittern  förd^tete. 

20)  Sa  9)o^eUniere,  I,  334.  Thuan.  11,  331.  (Saftetnau,  S3u(l^  5,  (Sa)).  5. 
Xfa\)xla  (93.  III,  (gop.  4,  @.  368)  Cdft  ben  StoniQ  unb  bie  Äontgin  bie  an-- 
deblid^e  ©efanbtfd^aft  am  @nbe  beS  Suliuö  abfertigen  unb  bann  fl$  auf 
bie  gtofe  «Reife  begeben  5  um  biefe  Stit  »aren  aber  SJeibe  fdjon  Ifing^  auf 
biefet  Steife. 


198  %(i)M  (Sapitel 

8Inttt)ort  geben  l&ft,  einen  legten  SBerfuc^  mai)U,  bem  fpanifc^en 
Oefanbten  bfe  9?otl^»enbfgfe(t  beö  t)on  ^ßl^itipp  jurürfgeiviefenen 
(Songrcffed  gu  bereifen  *0.  3)ett  Äaifer  nnb  ben  romffd^cn  Ä6^ 
nfg  ober  an  ber  Sfufforbernng  ju  einem  auf  neuen  JReßfllon^Weg 
I)inaudtanfenben  ©ünbnijfe  %i}M  nel^men  ju  laffen,  tDiberfireitct 
Sniem,  toa^  wir  t)on  listen  bamadgen  Serl^&Unlffen  unb  ^bjtd^ten 
tt)iffen*  SBem  Irgcnb  ein  3w)eifel  übrig  bleiben  foHte;  ber  öoirb 
fi^  au«  ®ta.  ^Sroce'd  eignem  SBerid&te**)  über  bie  2Beife  belel^^ 
ren  Knnen,  mie  biefer  ^Jrdlat  mit  ber  Äonigin  felbfl  ^erl^anbelte. 
afuc^  ^at  ^WW  {"  f^in^n  eignen  Staaten  ba6  S^ribentinum  erfi 
um  etlid&e  äRonate  fpdter  tjerfünbet,  unb  jtt>ar  ol^ne  erwft^nung 
bed  qSapfied,  wad  biefer  fe^r  ubel  na^m  «»)•  ©d  faßt  alfo  bie 
ganje  gemeinfc^aftlid^e  ©efanbtfc^aft  fammt  i^ren,  gerabe  um  ber 
©emeinfd^aftlic^feit  \x>iU^n  gefd^rlid^en  «ntrdgen  in  9?i(^td  jufam* 
mcn,  unb  e«  bleibt  nid^t«  übrig,  ate  bie  oben  erwähnten  tJorWu^ 
H^^f  jiemdc^  fdböc^ternen  Semil^ungen  be«  Sarbinatö  unb 
Santa 'Sroce'd  für  ba«  Slribentinum,  benen  aud^  ber  iufdttig 
burd^reifenbe  SBi^conti  ftc^  anfc^Iof  unb  für  »eld^e  gelegenttid^ 
ber  fpanifc^e  ©efanbte  feine  9Sertt)enbung  jufagte  **).  Dad  Oanje 
erfd^eint  aW  ein  bunteö  ©emenge  wn  5luffienungen,  tt)ie  fle  in 
bewegten  3elten  ba,  tt>o  cö  ben  ©el^eimniffen  ber  5)i»)Iomatie 
gi(t,  aud  Siermut^ungen  unb  l^albbelannten  ^l^atfac^en  gerne  fid^ 
bilben  unb  bann  t)om  ©erfic^te  ju  feflerer  ©eflaft  ausgeprägt 
mxim  «*).  ©n  ©tatt  mit  bem  »erid&te  über  bie  angeblid^en 
©efanbtf^aftSartifei  unb  ber  ?fntn)ort  M  Äönigd  ftnbet  fic^,  mit 
einer  fonberbaren  Ueberfd^rift  t)erfe]^en,  ben  5Wemciren  Sonbe'S 


21)  8c  gabourcur,  II,  316. 

22)  t).  25.  gebr.    @ta.«<£rcce;  155  fg. 

23)  2)aö  ©nfa^irunößpatent  ift  oom  2.  3ut.  64  9><ittaotdni,  XXIV,  12. 
UcBcr  baö  Uebtige  f.  Thuan.  II,  340. 

24)  @ta.=(£roce,  157. 

25)  £aum  oietgelj^n  Za^t  nud^  bem  @f^lu|Te  beö  ^oncilö,  ^u  einer 
3eit,  tDo  $]^i(tpp  nod^  gar  ntd^tß  Don  bemfelSen  mufte,  l^atte  c$  gu  |)artd 
rton  gcl^ctfen,  eö  feien  ®efanbtc  öom  ?)apfte,  üon  ^^ilipp  unb  oon  @a= 
t)o\|)en  untermegö,  um  ein  93ünbnif  gur  CNnfülj^rung  ber  tribentinif^en  2>e, 
trete  gu  beantragen,  ganguet,  II,  278  (17.  ^ecember).  S5alb  uemal^m 
ganbgraf  fßii^tim  oon  Reffen,  bafi  ^^iiipp  IL  unb  i^art  IX.  am  1.  Wtai 
in  9{and^  gur  ^nbtaufe  gufammentreffen  würben.  „8So  bad  war  ift,  fo 
^aU  foenum  in  corhu ;  bitt  wa6  3r  baoon  toift  mid^  gu  oerftenbigen,"  — 
fdjrieb  er  am  a  gebr.  an  8ubwtg  oon  Slaffau.  ®roen  oan  ^rinfterer,. 
I,  198. 


S)er  Sarbinal  nad^  ber  ^eintfel^r.  199 

eint)etlei6t  *«)}  ed  mod^te  etwa  bie  ©nlagc  eine«  ötiefe«  gett)efett 
feftt;  ober  baju  gebfent  l^aben,  t)on  ^anb  ju  ^anb  ju  gelten. 
mm  äfnfc^efn  nac^  ifl  bfefe«  bie  Duelle,  welcher  %f)mmi  fei^ 
nen  S3erid^t  entnal^m;  er  gibt  ben  Snl^alt  fafi  n>5rtli<j^  lüieber. 
Daß  eine  3ii^nitti^^l^«ft  '^^  düx^tn  nid^t  ju  ©nnjien  be6  Zxu 
bentinnm«.,  fonbern  im  ©egentl^eit  attd  Unjufriebenlieit  mit  bem 
©rfolge  bedfelben  im  S33erfe  fei,  erful^r  ber  fd^arf  beobad^tenbe 
Sanguet  erp  um  SRonate  na^ft^er,  unb  jwar  »ieberum  nur  mit 
benjenigen  aSerunpaltungen ,  njie  fie  ba«  ©erficht  ju  bringen 
»>Pegt  ^n^ 

2)er  (Sarbinal  "oon  8otl)ringen  l^atte  nad^  ber  SiüdEfe^r  »on 
Orient  juerp  feine  !Diöcefe  befud^t  unb  bafelbfi  me^rmaW  ge))re^ 
bigt;  el^e  er  am  ^ofe  erfd^ien.  !Die  Slufnal^me,  bie  er  l^ier  fanb, 
n?ar  artig,  aber  hi^t,  Sluc^  l^ier  j>rebigte  er  einigemal,  unb  fogar 
Sonbe,  bie  ^erjogin  "oon  gerrara  unb  ^ßerucel  erwiefen  il^m  bie 
2lufmerffamfeit,  feinen  aSorttägen  beijutt)o|)nen.  (Sx  naf)m  bie 
aWiene  an,  aW  l)a6e  er  erfannt,  baf  er  biö^er  ju  weltlid^  gelebt, 
unb  aK  wolle  er  Ijinfort,  fern  oon  allen  SBeltl)clnbeln,  (id^  tebig^ 
lid^  feinem  geiplid&en  S3erufe  wibmen  ®®).  66  w>ar,  al6  ob  er 
einen  fd^idttid^en  Uebergang  ju  feinem  gel^offten  Matriarchat  loon 
©allien  fud&te.  SDWt  i'^o^pUal,  ben  er  eigenmdd^tiger  ffierorb* 
nungen  ju  ©unßen  ber  liugenottifd^en  «^auöanbad^ten  )iel^,  l^atte 
er  im  Statine  einen  l^eftigen  Sluftritt,  unb  aud^  t)öm  ©onnetable 
muf te  er  jefet  ben  9Sortt)urf  l^ören,  baß  er  mel^r  bem  5Pa))jle  biene, 
aW  bem  Äönig  unb  bem  Sanbeöfrieben  *^).  ?Rad&  furjem  Sfufent^ 
l^atte  fe^rte  ber  (Sarbinal  nac^  JReimd  jurüdf.  !Die  ^Regierung 
l^atte  bereit«  eingeführt,  benjenigen  ?prdlaten,  bie  nic^t  SRejibenj 
l^ielten,  Slbjöge  an  if)ren  Sinfönften  ju  machen. 

®egen  bie  aRitte  be«  SRÄrj  1564  t)erließ  ber  Äönig  mit  fei^ 
ner  3Jiutter  gontainebleau,  um  bie  Wng|i  befd^loffene  Siunbreife 
burc^  bie  SWonard^ie  anjutreten.  3n  feinem  ©efolge  waren  ßonbe, 
ber  Sonnctable,  i'J^o^pltal  unb  ?lnbelot^  2)em  parifer  5ßarla^ 
mente  unb  ben  Statthaltern  war  jut)or  bie  treuefle  S3efotgung 
ber  ßbicte,  ber  griebe  unb  bie  (Sinigfeit  be«  95olfe6  t>on  5Reuem 


26)  M^m.  de  Gonde,  V,  45. 

27)  8.  aRat.    «anguet,  II,  293. 

28)  e^antonnai^/  191.  @ta.-.(5roce,  155  fg.  Sattöuet,  U,  283  fg.  3m 
^pxÜ  fdj^neb  ber  ^a^^binal  a\x^  an  ©ranoeHa,  er  lebe  jeftt  ganj  bem  3)ienjle 
ber  Äird^ej  ein  •öirte  fottc  Ui  feiner  beerbe  fein.  ®roen  ü.  9)rinflerer,  I,  240. 

29)  Mem.  de  Condö,  V,  50.    <Sta.-.eroce,  156.    Sanguet,  U,  286, 


200  %i)M  Samuel. 

an'^  ^erj  gelegt  worben  ^%  yta^  furjem  äfufentl^atte  ju  ©eti6 
l^iett  Äarf  am  23.  üWdrj  feinen  feteriid^en  ©njug  ju  Xrojje^; 
ber  geier  bed  Dflerfe|ie6  unb  be^  nod^  abjufc^liefenben  grieben6 
mit  (Sngfanb  wegen  tjerweilte  er  bafelbji  mehrere  SBoc^en  '^). 
2)iefer  griebe  warb  enblicft  am  13.  Slpril  nnteraeid^net.  Slifabetl^ 
gab  in  bemfelben  jwar  nid^t  i^re  Sfnfprüd^e  auf  6a(aid  auf,  lief 
ftd^  aber  burd^  ben  gewanbten  Safielnau  jur  greitaffung  ber  fran^ 
afipfd^en  ®eifeln  beßimmen  unb  leiftete  fomft  wenigjien«  einen 
tl)atfäc^li(^en  SSerjidjt  ^l 

@(^on  in  Sro^eö  traten  beibe  Äetigionöparteien  mit  ®e^ 
fud^en  ganj  entgegengefe^ten  ©inne^  l&ert>or.  !l)ie  Hugenotten 
roönfd&ten  bie  ©eflattung  i^reö  ©ottedbienfieö  in  ber  ©tabt  felbji, 
ober  wenig jiena  in  beren  93or|ifibten,  weil  ed  ber  grofen  entfer^^ 
nung  wegen  untl^unlid^  fei,  an  bie  burd^  bad  Sbict  i^nen  ange^ 
wiefenen  Orte  fo  oft  ju  reifen,  al6  ba^  religiofe  Sebürfnif  er^ 
]f)eifd^e}  bie  Äatl^olifen  hingegen  baten  t>orbeugenb  um  bie  ^n^ 
fage,  baß  einem  fold^en  ©efud^e,  aW  über  baa'Sbict  l)inau6^ 
gefienb,  niemals  werbe  ©tatt  gegeben  werben*  !Der  Äönig  gab 
i>iefe  3ufage  wirflid^.  ©elbfi  Slnbelot'6  Serwenbung  um  bie  SBer:^ 
WiKigung  t>on  Zmpdn  war  t)ergeblid^  unb  führte  fogar  ju  einem 
unangenel^men  SBortwed^fet  jwifc^en  if)m  unb  ber  Äönigin.  5Bon 
anbem  ©eiten  baten  bie  i^ugenotten  wenigfiene  um  einen  ©d^lüf^ 
fei  ju  ben  3;^oren  il^rer  ©tdbte,  um  nid^t  fernerl^in  bei  fpdter 
fHüLdU^x  \)on  il^ren  entfernten  5Berfammlung6^)l(i6en  auögefd^lojfen 


30)  M^m.  de  Gondö,  V,  42.  53. 

31)  M^m.  de  Gond^,  U,  193  fg. 

32)  Mem.  de  Gastelnau,  Liv.  V,  Chap.  7.  8.  —  tiefem  grtcben  folgte 
nod^  in  bcmfelben  Sa^re  ein  Slußtaufd^  t)on  greunbUd&feitcn:  erfk  btc  SBer» 
Ui^VLtiQ  be«  ^ofenBanborbcn«  an  ^axi  IX.,  bann  ein  ^dvat^iantta^  »on 
btefem  an  SKfabetl^,  ber  aber  t)Ott  ber  iunöfrdultd^en  ^ontgtn  mit  ber  l^of« 
Itd^ften  Sßenbung  abgelel^nt  nourbe.  ^arl,  fagte  fte  gu  @a{telnau,  bem  %b^ 
gefanbten,  fei  t^r  gu  gro^  unb  au^  gu  {lein:  gu  gro$  als  ^ontg,  um  ftd^ 
gu  ber  gorberung  t^reö  SJolfeg  bequemen  gu  fonnen,  bai  feine  SKonard^en 
in  ^nglanb  fetbft  repbiren  fe^en  mod&te,  gu  ftetn  aber  aU  jugenblid^er  gürft 
gegen  fte,  bie  ^reifjigjdl^riöe,  bie  ftiib  bereit«  alt  nannte,  ©nige  J&6pinge 
meinten,  ber  ^^ergog  t)on  Slnjou  werbe  »ol  eine  geeignetere  9)artie  feinj 
(SlifaBet^i  jebod^  n)id^,  als  Saftelnau  wenige  SBod^en  fpdter  au^  biefen  il^r 
angutragen  ^attt,  eben  fo  artig,  wie  Bei  bem  Äonig  felBfk,  aus.  (Sajielnau, 
Liv.  V,  Gh.  11  unb  12.  3n  Sonbon  felBfk  taucä^te  balb  nad&^er  bie  SJer» 
mutl^ung  auf,  baf  (glifabetl^  i^r  5lugc  auf  einen  ofterreid^ifd^en  Srgl^ergog 
geworfen  ^abe.  @ecil  an  Sl^omaS  @mitl^,  12.  @ept.  Queen  Elizabeth, 
T,  175. 


£)te  9tunbi;eifje  M  Jtomge  beginnt.  201 

iu  fein  ttnb  auf  freiem  %dU  ubernad^ten  ju  muffen.  9inä)  biefed 
iDurbe  abgefd^Iagen.  Aar(  nnb  Aatl^adna  ))eTfdumten  feine  ®e^ 
legenl^eit,  i^re  ptx^inü^c  Slnl^dnglic^feit  an  bie  olte  Sleliflion  funb 
JU  geben;  pe  erfc^iehen  l&dujijj  in  ber  ÜRejfe,  befahlen  il^rer  3)ie^ 
nerfd^afi  ba^  jirengfie  ©Inl^alten  ber  oflerlid^en  3^^  «u^  eine 
•^ofbame  ber  ^rfnjeffln  aRargatetl^e;  bie  fid^  weigerte  ju  beid^ten 
unb  JU  coramuniciren,  n>urbe  \)on  Äatl^arina  in  ber  Xl^at  ixC$ 
clterKc^ie  ^auö  jurfidgefd^irft.  3n  biefem  Sene^men  glaubten  ber 
9?unciu^  unb  bie  fpanifc^e  ©efanbtfd^aft  bie  Slbfld^t  einer  aßmd^^ 
liefen  ätüdffül^rung  jum  Aatl^olici^mud  ju  erTennen;  unb  e^  liegt 
barin  nid^tö  Unglaubliche«,  fo  toenig  al6  in  ber  tt)eiteren  ©emer^ 
lung,  ba^  ba6  Seifpiel  bed  .^ofe«  unb  bie  Sefd^werlid^feiten  bed 
^Prebigtbefuc^eö  in  furjer  ^tit  9Siele  t)on  i^rer  SBerbinbung  mit 
ben  reformirten  ©emeinben  jurfidtbrad^ten  ^').  ?(uf  ber  onbern 
Seite  fud^te  ber  ^of  aber  aud&  toieberum  ben  ÜRiß^anblungen  ju 
fieuern,  bie  in  t>erfd^iebenen  ^E^eiten  beiJ  Äeid^ö  »on  überlegenen 
SJolfa^aufen  an  ben  fd^wdd^eren  5ßrotejianten  t)erübt  tourben  »*)♦ 
3n  33 toi«  l&atte  man  einen  SWenfc^en  erfd^lagen,  ber  an  einem 
Saptage  gleifc^  af ;  in  Slouen  toar  man  übtx  biejenigen  l^er^ 


33)  :©er  fpamf^e  ©efanbtfcijaftßfecrctdr  hatten,  ber  bem  »^ofe  fofötc, 
fd&rcibt  öon  Zxc'^U  in  einem  Sriefe,  worin  er  aUe  bicfe  ©njeOJetten  er» 
^S^ltf  n^etter:  „Tout  cecy  est  commencement,  pour  reduyre  les  choses 
petit  k  petit;  ä  quoy  je  vous  assure  que  lesdictz  Sgrs.  Äoy  et  Royne 
tiennent  fort  la  main;  et  si  bien  que  Ton  m*a  asseure  en  ceste  ville, 
que  puls  quelque  temps  ils  se  sont  teduictz  plus  de  deux  mille  en 
icelle;  et  fönt  le  semblable  partout/*  Mem.  de  Conde,  II;  195.  IBgt. 
202.  (Stwai  fpdter  fd^retbt  @ta.-@roce  t)on  (Sl^dtonS:  „Par  la  grace  de 
Dieu  et  ia  prudence  de  la  Reine,  chacun  va  maintenant  au  but  qu'il 
doit  aller.  C'est  pourquoi  on  tient  pour  certain  que  dans  peu  de 
temps  on  n'entendra  plus  parier  -des  huguenots  en  France  etc."  @ta.» 
eroce,  159  (24.  Slprtl).  ©tanöetta  »ar  ttwa$  ffepttfdjer.  „Dieu  doint,  — 
Jd^retbt  er  am  3.  !Kat  an  SWargaret^a  oon  9)arma,  —  que  les  affaires  de 
la  religion  continuent  si  bien  comme  il  semble  qu^ilz  ont  commence 
en  Court  et  la  volente  que  la  Royne  monstre  de  vouloir  suyvre,  dont 
je  ne  m'asseure  pas  encores  du  tout,  comme  aussi  n*en  perds~je  pas 
espoir."    @roen  öan  ^rinfterer,  I,  245. 

34)  Barrett  in  ben  M6m.  de  Condä,  II,  192.  Sanguet,  II,  288.  2Ror» 
tntlterS  fd^reibt  am  3.  ^pril  aus  Zxo'^t^  an  S3od^etel:  ,,La  deliberation  du 
Roy  est  de  visiter  son  royaume,  et  passant  en  chäcune  province  re- 
dresser  la  justice  et  remedier  aux  d^sordres,  qui  sont  grands  k  la 
veritä;  et  chacum  jour  entend-on  chose  qui  deplaist  de  quelque  costö; 
ä  quoy  Ton  pourvoit  le  mieux  que  Ton  peut."    8e  gaboureur,,II,  309. 


202  ^^M  Sapttel. 

gefaKen,  bie  )>ou  ber  ^rebigt  jurüdfamen;  in  $arid  l^atte  ber 
^4Jöbel  ben  Seici^nam  einer  mä)  ))rotejiantif(^em  ©ebrauc^e  be^ 
crWgten  grau  »ieber  auögeflraben  «nb  In  ber  ©tabt  l^erumflc^ 
fc^Ieift  unb  bann  fogar  ben  STOarfc^att  wrC  ÜÄontmorencv,  ber 
herbeieilte,  um  bem  Unfug  ein  (Snbe  au  mad^en,  mit  @teinn>urfen 
empfangen}  auc^  in  SBorbeauy  waren  ^Reibungen  »orgefommen, 
unb  Danttitte,  ber  erfldrte  geinb  ber  Sieformirten,  l^atte  einen 
fßrebiger,  ber  fic^  il^m  ntc^t  fügen  wollte^  auffnüi)fen  tafien.  Äö^ 
niglid^e  (Sommiffarien  gingen  nac^  ben  Orten  ber  Unrul^en  ab} 
bie  @tellt>ertreter  be^  fud^)enbirten  5ßarramente8  "oonMix  begannen 
gerabe  in  jenen  klagen  il^re  Slmtdt^ätigfeit. 

aSon  S^rove«  au6  begab  man  fx^  jum  Sefud^e  bei*m  lotl^rin* 
gifci^en  ^ofe  nad^  33ar4e^!Duc,  iebo(^  ol^ne  ßonbe,  ben  fc^on  t)on 
aSitr^  bie  5Rac^ric^t  t>on  ber  tobtlici^en  ©rfranfung  feiner  ©emal^Iin 
nac^  ^aufe  berief.  !Der  ^erjog  t>on  Sotl^ringen  emi)fing  feine 
l^ol^en  ®&fle  mit  grofem  ®e))r&nge.  !£)ie  lange  aufgefc^obene 
flaufe,  bei  welcher  5ß^ilipp  n.,  Äart  IX.  unb  bie  ©rofmutter 
«Satl^arina  $atben  toaren,  ging  ))or  flc^,  aber  freilid^  ol^ne  ben 
aWittelpunft  für  bie  t)on  Äatl^arina  fo  fel^r  erfel^nte  3uf<iwmen^ 
fünft  ber  fatl^olifd^en  gürflen  abzugeben, ,  5Ri(^t  einmal  5ß^ili))p 
war  i)erf6nli^  erfc^ienenj  er  ließ  fW)  bei  bem  !£aufacte  burd^ 
ben  ©rafen  t)on  9Äanöfelb,  feinen  Statthalter  in  Suremburg, 
t)ertreten. 

gSon  S3ar4e<5)uc  ging  bie  Steife  nid&t,  wie  Sapelnau  in  felt^ 
famer  aSerwtrrung  be6  ©ebäc^tnijfed  berid^tet,  nad&  ^tancg  ^% 


35)  Mem.  de  Gastelnau,  V,  Chap.  9.  Qxi^dmvC$  3rrt^um  t{l  eben 
fo  er^ebttd^  a\$  offenbar.  S3ei  btefem  angeblid^en  ^ufentl^atte  in  ^anü^ 
•  foQen  ndmltd^  Spanten  unb  ber  |)apft  bem  J^ontg  ben  Antrag  einer  l^ei(igen 
gtgue  %\xx  9lußrottunö  ber  Äejerei  gemadjt  unb  auf  bie  »eftrafung  ber  (S^-- 
tttfonS  gebrungen  l^^aben,  n)aS  benn  bet  ^ontg  abermaU  ^oftid^  abgelel^nt 
\^(xU,  weit  eö  nid&t  moötid^  fei,  fein  nod^  ganj  neueß  ^riebenßebict  guröcf^ 
gunel^men.  9ll{o  wdre  au6  bem  oon  Äatl^arina  lange  betriebenen  unb  t)on 
^l^ilipp  immer  abgelei^nten  ©ongreffe  oon  9Janc\s)  am  (gnbe  bennod^  tttoat 
geworben,  weni^ftenS  fo  t)iel/  bap  ber  ^önig  Don  Sranfreid^  hxt  @^re  ge< 
^dbi  ^Qi^t,  mit  ben  fremben  SWiniftern  bafetbft  ju  conferiren?  (Sajielnau'« 
äeugnifi  fann  für  wi(|>ti9  gelten;  benn  <r  ftanb  ben  ©reigniffen  fe^r  nal^e. 
&  ifl  aber  nid^tS  gewiffer,  M  bap  S^axl  IX.  auf  feiner  Steife  .gar  nid^t 
nad^  9^andp  gekommen  ifl,  unb  €aftelnau  felbft  liefert  unS  ^inlanglid^e  %x- 
gumente  ^ur  Sßiberlegung  feiner  eignen  Angaben.  Unmittelbar  nad^  bem 
Kbfd^luffe  be5  griebenS  mit  C^nglanb,  alfo  nacg  bem  breige]^n> 
ten  flpril,  würbe  (Saftelnau  üon  Sro^eS  au6  an  tixt  Königin  @lifabet^ 
abgefenbet  (<5ap.  7  unb  8);  nad^  feiner  SRüdCfel^r  au6  @nglanb  traf  er  ben 


Slenberund  tnt  99cne^men  be^  <i^of($.  208 

fonbern  gcrobe^weg^  na(^  Sanflreö,  Dijon  unb  SWacon.  3n  ber 
Icftteren  ©tabt,  bie  fel^r  »tele  ^rotejiontcn  jdl^tte,  emgte  eiJ  Un^ 
toiOen,  ba^  aud^  biefe  angeJ^atten  tonxitn,  am  Srol^nleic^namd^ 
fcfte,  baö  ber  ^of  mit  ^omp  beging,  Steige  t>or  i^re  ^dufer 
ju  flreuen.  !I)te  Äönigin  t)on  Sla^atra,  bfe  l^ier  jum  Sefitti^e 
bed  ^ofed  anfam,  na^m  ftd^  ber  ©ad^e  an  unb  befd^tverte  fid^  bei 
Jtatl^arina  aber  ben  il^ren  ©lattbendgenoffen  angetl^anen  ©etoiffen^^ 
jttjang.  2)er  3w*i^tt«fl  i>^^  Soffen  jur  ^Jrebigt  in  3o]^anna'd 
SQo^nung  ^atte  inbeffen  bie  Sirfung,  ba$  i^r  ber  dSdnig  aQe 
^Jrebigten  im  ©efolge  be6  «&ofeö,  felbfl  in  i^rem  eignen  3i*n«i^T/ 
nnter  l^arter  ©trafanbrol^ung  für  il^re  ©eifMid^en  unterfagen  liep  '*). 
3ii  Si^on  gab  äol^anna  abermaW  Stnlaß  jur  tlnjufrieben^eit. 
»§ier  bauten  bie  ?ßrotef}anten  feit  bem  t)origen  3al&re  ,an  einer 
Älrd&e  in  ber  9?d^e  bed  5ßtafted  Xerreaujc,  ©beUeute  unb  2)amen 
l^atten  um  bie  SBette  feJbfi  ^anb  an'ö  SBerf  gelegt,  unb  ber  Sau 
war  fo  weit  t)orgerü(ft,  baf  jeftt  f(^on  ®otte«bienfl  barin  ge^at 
im  »erben  fonnte  ^^),    3o]^anna,  bie  bem  Äonig  t>oraudgereipt 


Äonig  in  a5ar«lc»3)uc  bei  bem  SJauffefle  ((£ap.  8)5  nad^  ber  Äbreife  bon 
S3ar=le=5)uc  fott  bann  ber  Äonig  in  9Jancv  erf(^>ienen  fein,  unb  gmar  auf 
SOlaridiBerfünbigund,  b.^.  am  fünfunbgwan^idflenfDldr^  (^p.9). 
ßaftetnau,  b«  feine  3Remoiren  im  fpdteren  Slfter  nieberfd^rteb,  l^at  im  ®n' 
gelnen  Unrid^tigfeiten  in  SWenge,  fd^werKd^  aber  no^  einen  gleiten  S5eric8t, 
ber  in  |td&  fetbjl  fold^e  Unmoglicj^feiten  entl^iette,  wie  ber  tjortiegenbe.  ^ie» 
fer  ®trei^  !ann  bem  el^rlid^en  Spanne  xodf^i  nur  baburc^  gefpiett  werben 
fein,  baf  er  jene  oben  öon  unß  ai$  uned&t  nad&gewiefene  @efanbtfd^aft«»erbung, 
bur(3&  »eld^e  ber  Äonig  auf  ben  25.  SWärj  nad^  S^anc^  eingelaben  worben 
fein  foH,  für  e^t  nal^m  unb  nun  nod^  weiter  l^ingufolgerte,  jene  angeblid^e 
@in(at)ung  fei  aud^  angenommen  unb  bie  Sfleife  wirflid^  ausgeführt  worben. 
Um  aber  nid^t  au$  6ajlelnau'6  ftnad^ronißmen  attein  ju  argumenttren, 
mögen  ij^ier  gum  UeberjlujTe  no^  folgenbe  Seugnijfe  eine  @tctte  finben.  %m 
23.  ÜRdrg  gog  Äarl  in  Ztcge^  ein  (Mem.  de  Cond^,  II,  193,  93erid^t  SJar» 
rott'6)  unb  befanb  jtd^  fortwd^renb  in  biefer  @tabt  biö  wenigftenö  gum 
16.  april  (SBerid^tc  ebenbeßfetben  0.  8.  unb  16.  Slprit,  Mem.  de  Gonde,  II, 
194  unb  197)^  mitl^^in  fonnte  er  am  25.  2Rdrg  nid^t  gu  S^anc^  fein.  35ie 
Äaufe  gu  a3ar4e=;3Duc  gefc^al^l  Sonntags  ben  1.  SWai  (@arron,  199.  Jour- 
nal da  Bruslarl,  141).  SSon  a3ar-(e'3)uc  ging  bann  am  9.  SRai  bie  JReife 
nad&  Sangreö,  X)im  u.  f.  w.  (Journ.  de  Bruslart,  142).  %Uif^  SS^uanuö 
fagt  (II,  334):  ,Jnde  (Ambarris)  rex  per  Divioaem,  GabilODem  et  Ma- 
tisconem  trausiens  Lugdunum  venit,*'  9ärgenb5  eine  ®pur  baDon,  ba(l 
baS  gang  feitab  gelegene  9^ancv  aud^  nur  ber%t  worben,  gefd^weige  benn 
baf  bafclbfk  uerl^anbcU  worben  wdre. 

36)  @arron,  Möm.  de  Conde,  II,  201  fg. 

37)  «benbaf.  202.    ^^ericaub  111,  39. 


204  ^^M  Sa^itet. 

»ar^  Befud^te  l^ier  Me  ^ßreblgt,  unb  bie  ©emcfnbe  fu^r  aud^  \t>ii)^ 
tenb  ber  9lnm\mi)üt  be^  Äönifl6  in  ber  8lu6übung  ll^re^  ßuttu^ 
fort  '^-  2)ied  rief  eine  fönigtid^e  erfWrung  l^ertjor,  wetd^e  aud& 
ben  fonfi  berechtigten  ©täbten  bie  ?ßrebigt  j[ebe6mal  für  fo  fange 
uttterfagte,  aia  ber  ^of  ftd^  innerl^att  il^rer  SWauern  befinben 
würbe*  ajfan  rdnrate  swar  ein,  baß  biefe  5Sefd&rdnfung  im  grie^ 
ben^ebicte  nic^t  entl^atten  fei,  tjerflc^erte  aber,  bap  fle  wenigjien6 
im  ©fnne  bed  Äonig^  jeberjeit  gelegen  unb  bi^^er  and^  noc^ 
öberall  o^ne  SBiberrebe  i^re  Stnwenbnng  gefitnben  ^abe  ^*).  !Die 
Sitten  ber  Hugenotten,  felbft  ber  angefel^enften  ©ürger,  bie  $re* 
bigten  voenigjiend  in  ber  ©tilTe  unb  jur  9?ac^tieit  ju  gefiatten, 
waren  frud^tloö. 

9lad^  einem  Slufentl^att  t)on  jwanjig  S^agen  tjerließ  ber  Äö^ 
nig  g^on,  nad&bem  er  juvor,  o^ne  3weifet  in  Erinnerung  ber 
leiteten  Ueberrumi)etung  ber  ©tabt  im  legten  Ärfege,  ben  S3au 
einer  SitabeHe  auf  ber  ^ö^e  ®t  ©ebafiian  befolgten  l^atte*«). 
Stel^nlid^e  Slfldfftc^ten  mod^ten  i^n  beflimmen,  bie  ©d^leifung  ber 
SBÄOe  t)on  Drleanö,  SWontauban,  SBalence  unb  ©ijieron,  wo  bie 
Hugenotten  an  ^af)l  bie  Ueberlegenen  waren,  ju  befefeten*^). 
Slod^  immer  betrachteten  |lc^  bie  ?ßarteien  mit  gegenfeitiger  gurd^t. 
Die  Sammlungen,  bie  unter  ben  Äatl^olifen  ffir  ben  SRüdEfauf 
be6  tjerdußerten  Äird^enguteö  gefd^al^en,  nahmen  b(e  ?proteftanten 
allju  leidet  für  Vorbereitungen  ju  einem  neuen  Ärieg'e  gegen  fte; 
unb  eine  ©^nobe  ju  8a  gerte^fouö*3ouarre,  wo  ftcft  im  3Rai 
über  jiebjig  ^)rote|iantifd^e  @eifilid)e  jufammengefunben  l^atten, 
mufte  ftd^  wieber  t)on  ben  Äat^olifen  nac^fagen  iaffen,  baf  fle 
Jene  ?[njtd&t  abjtd^tlid^  t>erbre(tete,  um  unter  gutem  SJorwanbe 
felbft  jur  Smpörung  gegen  bie  SRegierung  aufforbern  au  Hnnen  *^). 
3n  ben  Sftleberianben  t)erna]&m  SBil^elm  t>on  Oranien  bereite  ge* 
rfid^tdweife  tjon  9lüftungen,  weld^e  bie  ^nQtnotUn  für  ibre  ©elbfi^ 
t>ertl^eibfgung  aufteilen  foHten  ^%  2)a6  ©erficht  war  falfd^. 
Hierin  famen  nod^  bie  SRad&rid&ten  "oon  blutigen  Sfuftritten,  bie 
wirflic^  ©tatt  gefunben  l&atten,  wie  ber  t>on  Sretjant  in  Surgunb, 


38)  Mem.  de  Gonde,  IT,  202. 

.  39)  D^claration  qui  interdit  Texercice  de  la  religion  r^formee  daDs 
les  Ueux  de  r^sidence  royale.  Lyon  le  24.  juin  1564.  Sfambert,  XIV,.  170. 

40)  Za  |)opeKnifre,  I,  740.    ^cricaub,  44. . 

41)  Sa  ^opeliniht,  1,  740. 

42)  Journal  de  Bruslart,  142. 

43)  ^^xtxUn  an  IBtt^etm  oon  Reffen.    @rcen  tjan  ^Jrinjl.  I,  177. 


Sebcudungcn.    ßbict  t)on  9loufft((on.  205 

n)o  i^ber  Zf^tit  beut  anbern  bie  ®d^u(b  3uf(^o&,  bie  ^roteßanten 
aber  aOerbingd  bad  größere  Sted^t  }ur  Sefd^tpetbe  Ratten.  ®ang 
gegen  bad  @bict  mar  tl^nen  anfiatt  ber  ®tabt  ^urerre  bad  t)bn 
ro^en  SBefnbauern  bemol^nte  ©revant  ot6  Ort  für  il^re  ^rebigten 
angemiefen  morben,  unb  ald  fte  eine  SaDe  ba^inter  al^nten  unb 
mit  SBaffen  anf amen,  nal^men  bie  93en>o]^ner  bied  fftr  eine  geinb^ 
feligfeit  unb  griffen  an»  Slnf  beiben  ©eiten  blieben  S^obte.  ©efm 
^6nig  mürbe  <ß(age  angebrad^t,  unb  er  fanbte  Beauftragte  jur 
Unterfuij^ung  ^).  Sluc^  au«  SWaine,  3^ouraine  unb  Slnjou  er^ 
fd^oUen  klagen  aber  ©emalttl^dtigfeiten  be6  SBiceflattl^aUerd  unb 
bed  Slfd^üfd  t)on  SWan«  **)♦  3n  aSenböme  würbe  ber  geachtete 
©tattl^alter  8a  ©uree,  ein  ?ßrotepant,  t)on  fatl^olift^n  ©beCeuten 
erfd^lagen,  unb  bie  t)er|afteten  SWörber  maren  balb  mieber  auf 
freiem  gu^e.    93ieittet)ille  ging  gur  Ünterfud^ung  bal^in  ab*<0. 

S3alb  erfc^ten  ein  neuea.  @bict  ju  StouffWon  am  Stl^one,  mo 
fid^  ber  ^erjog  $]^i(ibert  @mmanue[  wn  @at>09en  )um  Sefud^e 
eingefunben  l^atte.  ^adfelbe  beginnt,  mie  aQe  fräl^eren,  mit  aud^ 
brüdtlic^er  (Sinfd^firfung  beö  griebendj  aber  unter  ber  gorm  t)on 
3nter))retationen  entl^dlt  ed  SefKmmungen,  bie  in  SSSa^rl^eit  a(d 
grofe  (Srfd^merungen  unb  Sefd&rdnfungen  für  bie  SReformirten 
erfd^einen,  Sfn  bem.  ©otteöbienjie  ber  ?lbeligen  in  ben  ©d^löjfem 
foK  Sftiemanb  Slnt^eil  nel^men,  ber  nid^t  gamilienglieb  ober  Unter^* 
t^an  iji,  bei  ®elbjirafe  für  bie  erfie  unb  bei  SBerlufi  bed  ge^enö 
für  bie  gmeite  3«w>iberl^anbtung5  bie  ^rebigten  ftnb  flrenge  an 
bie  im  griebendebicte  »orgefe^enen  Orte  gebunben;  ^ßrebiger,  bie 
an  einem  unberechtigten  Orte  ©otteöbienji  l^alten,  merben  ba« 
erjie  ÜWal  mit  SSerbannung,  bad  jmeite  2Äat  mit  8eibea|irafe  be^ 
legt;  tjerl^eiratl^ete  ?ßriejier,  SWönc^c  unb  Spönnen  l^aben  il^re  (g^e 
aufjulofen  unb  in  ba6  ,SIofter  gurüdfjufe^ren,  ober  binnen  gmei 
SRonaten  auÄjumanbern,  bei  Oateeren^  ober  Äerferflrafe}  bie  S^^ 
noben  ber  ©emeinben,  al6  ©etegenl^eit  unb  SSormanb  ju  jiaatd* 
gefdl^rlid^en  Umtrieben,  ftnb  t)erboten,  ebenfo  bie  (Sinfammlung 
»on  ©elbbeitrdgen  *0- 

©otd^e  SBerfugungen  jianben  aUerbinga  in  fiarfem  •  SBiber^ 


44)  Za  ^optimhe,  I,  740.    Mem.  de  Conde,  V,  160. 

45)  ea  9optlmht,  I,  741. 

46)  8a  ^opclinihc,  I,  742. 

47)  DöclaratJon  sür  le  grand  ädit  de  pacification  des  troubles  du 
Royaume.  RoussUlon,  4  aoüt  1564.  Sfambert,  XIV,  173.  Sa  9)ope« 
Unthc  I,  741. 


206  9ii)M  dapM. 

^ptnäi  mit  bemjentgen,  worauf  no(^  eben  erfi  bie  ^toteflanten 
ge^oft  \)(itttn.  @6  gen)ann  t>ie  ^nfic^t  Staunt,  a(d  f)aU  bie  ,^6^ 
nigin  getegentlid^  ber  lot^ringifc^en  ^inbtaufe  fid^  »leber  mit- 
ben  ©Ulfen  »erbunben^  6«  war  »ermutl^lfc^  ober  bie  ©i^nobe  ber 
Jßrotefianten  ju  8a  gerte  auc^  am  ^ofe  übel  gebeutet  »erben. 

®egen  bie  fogenannten  Erläuterungen  bed  griebenaebicte^, 
{n«befonbre  bie  »on  Äoufjitlott,  reichte  Sonbe  ber  Äönfgin  um 
fe^r  freimütl&igc  aäorjiitlung  ein  *®)-  Sr  t)erbarg  nic^t,  bap  ben 
gieformirten  ber  aSerbac^t  nal^e  gelegt  worben  fei,  alö  wolle  man 
ba$  (Sbict  erfl  aUmdl^lid^  bur(i^Iöcl^ern  unb  bann  ganj  aufgeben. 
Salb  lief  er  eine  auafü^rlic^e  ©egrunbung  feiner  SBefd^werbe  fot 
gen.  ^/Dbgteid^  3^re  SÄaieftdten,  —  fagt  er  unter  Slnberm,  — 
fletö  3ii>ren  unjweifeJ^aften  SBiBen  funbgegeben  l^aben,  bad  grie* 
ben^ebict  jlrenge  gel^anb^abt  ju  feigen,  fo  i)at  ed  bod^  bie  perfon^ 
licl^e  Seibenfd^aft  ©iniger,  weld^e  bie  reformirte  ^Religion  nac^  unb 
nad^  ^emic^ten  mochten,  bal^in  gebracht,  baf  gewiffe  (SrHärungen 
erf^ienen,  bereu  aSorreben  jwar  fc^ön  anjul^örcn  flnb,  bei  beren 
nd^erer  ^Prüfung  aber  ieber  UrtJ^eiWfä^ige  finben  muß,  baf  man 
nur  barauf  ausgegangen  ift,  unter  bem  Sludl^ängefcl^ilbe  ber  ^n^ 
ter)>retat{on  bie  burd^  bad  griebendebict  jugeflanbenen  Srei^eiten 
«oglic^ji  ju  befc^rdnfen  unb  gu  entfräftenj  jinb  namentlich  l&at 
man  neulich  ju  9touffttlon,  wd^renb  Sliemanb  in  ber  Umgebung 
3l^rer  SÄaiejidten  war,  ber  für  bie  aieformirten  baö  SBort  führen 
fonnte,  eine  (Srftdrung  gufammengejiellt,  burd^  weld^e  offenbar  ba6 
Cbict  fo  jerriffen  unb  jerrauft  worben  iji,  baß  ber  5ßrinj  an  ein 
bauernbed  Sejieben  beöfelben  nid^t  ju  glauben  vermag/'  Sonbc 
weift  bann  nad&,  wie  mit  @))i6ftnbigfeit  unb  SBilttür  ein  jum 
©otteöbienji  bered^tigter  Drt  nad^  bem  anbern  ben  ?Protejianten 
entjogen  ^^)  ober  mit  einem  abgelegenen  »ertaufd^t  werbe ;  wk  e^ 
einem  @belmanne  unmöglich  fei  bafür  einguflel^en,  baf  nid^t  etwa 
ein  9iid&tuntertl)an  bem  ©otteöbienjie  in  feinem  @c^to|fe  beiwohne  j 


48)  31.  «US.  64.    Mem.  de  Conde,  V,  201. 

49)  ^a«  griebenöcbtct  rdumtc  aUen  benjcmgen  ^tdbtcn  ben  protejlan» 
tifd^en  ©otteöbienjl  ein,  bie  U$  gum  7.  SWdrj,  too  bie  Unterl^^^nbliinöen  bc= 
gannen,  benfelben  ^t^aU  ^ttcn.  ®ie  Snterpretation  wollte  biefe  S3ered&tt= 
dung  nur  fold^en  &ät)ttn  gueirfennen^  n^eld^e  burc^  SB  äffen  gen?  alt  in  ben 
J&dnben  ber  9)rote(lanten  gewefen  unb  in  welti^en  ber  ©otteSbienjl  an  bem 
genannten  SSage  aud^  no(3&  in  UeBung  gewefen  fei.—  Unter  biefe  3nterprc= 
tationen  gel^örte  aud^,  bafi  ©nwo^ner  öon  |)atiS  nid^t  ^rebigten  an  Drten 
befud^en  foHten,  wo  fte  nid^t  anfdf|!g  waren,  unb  wenn  fte  ftd^  anberöwo  an- 
fdfftg  mad^ten,  nid^t  guglei(^  aud&  in  9)ariS  anfdfltg  fein  fönnten. 


Sonb^«  Sef(^n)etben.  20Y 

wie  We  Äötl^igunfl  ber  »erl^dratl^cten  SWönd^e  unb  Wonnen  jut 
SRficffel^r  itfa  Älofier  bfe  jnflefagte  ©etoiffenafrel^eft  ^erlcje;  tvie 
bie  Sfnfammlung  tjon  SSeiträgen  ffit  bie  ©ebörfnijfe  ber  ^ßrebfget 
unb  Firmen  eine  unumgdnglid^e  9Jot]^tt)enbigfelt  fei  unb  toie  ba6 
SSertot  ber  ©^noben,  bie  einen  %\)tH  ber  JReligionMbung  unb 
!Diöci))Iin,  ia  bie  ©eefe  unb  ben  9lert>  ber  SRetigion  bilben,  eben 
barum  bem  ©biete  ganj  entgegentaufe,  wdl^renb  jugfeld^  ber  SSor^ 
tuanb  biefe^  Serboteö  baburd^  alle  Sebeutung  vtxlim,  baß  bie 
Seaufjic^tigung  ber  S^noben  ben  Seamten  {eberjeit  frei  fiel&e. 
i&ierju  fügte  er  »efd&woerben  fiber  bie  ^ßarteilid^feit  ber  meifien 
Sel^Srben:  »ftl^renb  man  gegen  bie  5ßrotejianten  bei  bem  gering^ 
Pen  Slnlaffe,  oft  untjerl^örter  ©ad^e,  |)art  loöfal^re,  fe^e  man  ben 
fatl^olifc^en  Angreifern  burc^  bie  ginger,  l^afte  bie  Äfagenben  mit 
Muöflificftten  ^in  ober  »erwidtefe  fle  am  Snbe  gar  fetbfi  nod^  in 
Unterfud^ungenj  an  140  Hugenotten  feien  feit  bem  griebenöfc^luffe 
getöbtet  unb  faum  jtoei  biefer  SRorbt^aten  befiraft  worben  *^. 

SafI  g(eid^}eit{g  mit.donbe  l^atten  aud^  bie  ^roteflanten  t)on 
©u^enne'i^re  SSefc^toerbeartifel  gegen  'bie  Se^rben  eingereicht. 
SBan  l^atte  bort  Seute  tjerl^aftet,  bie  in  i^ren  ^dufern  ?PfaImen 
fangen,  ^atte  bie  9ieformirten  jtoingen  woHen,  ba^  fogenannte  ge^ 
fegnete  S3rob  ju  liefern,  ben  ?llmofenteller  in  ber  Äfrd^e  l^erum^ 
jutragen,  ju  ben  93rfiberfd^aften  ju  jieuem,  bei  ?ßrocefftonen  il^re 
^dufer  JU  fd&mfidten,  an  aBen  fatl^olifd&en  geflen,  felbfi  bei  t>er* 
fd&loffenen  a^^flren,  ber  Slrbeit  fic^  ju  entölten,  gibfc^Mre  in 
gormen  ju  leijien,  bfe  i^rer  SReligion  voiberfprad^en;  Äinber  toaren 
auf  S3efe^l  einjelner  ©el^örben  il^ren  ©tem  weggenommen  unb 
nad^  tatfiolifd&em  Slituö  getauft  worbenj  ju  Sorbeaujc  l^atte  ber 
SWagifirat  bie  SReformirten  für  unfd^ig  erftdrt,  ju  Slemtem  erwd^lt 
JU  werben. 

!l)er  geheime  JRatl^  beö  Äönigö  entfd^ieb  am  5.  @ei)tember 
JU  SSalence  alle  biefe  ?ßunfte  unb  einige  anbere,  bie  wir  ubergel^en, 
JU  ©unften  ber  Hugenotten  t)on  ©u^enne  unb  erfannte  bie  ®ewif* 
fen^frei^eit  wieber^olt  unb  aufbrödtlid^  an;  alle  biö^er  M^alb  ein^ 
gejogenen  ©etbftrafen  foHten  jurüdtgegeben  unb  bie  etwaigen 
©efangenen  lo^gelaffen  werben.  ®nd  aber  würbe  bem  ßrmeffen 
be^  ©tattl^alter^  jugewiefen,  b.  1^.  fo  gut  aö  abgefd^lagen,  ndm^ 
lid^  baiS  Segel^ren  ber  ^rotejianten  t3on  Sorbeaur,  großentl^eiK 
wo^l^abenber  ©efc^dft^leute,  baa  abgelegene  für  i^re  SReligionöi« 


50)  M6m.  de  Cond6,  V,  204. 


206  ilc^M  üaipittl 

Übung  i^nen  2itgett>{efene  ®t  SRacaite  gegen  einen  bequemeren 
Drt  ju  ))ertauf(^eH;  ber  nid^t  eine  mel^r  atö  eintägige  Slbtt>efen^ 
l^eit  t)on  *&aufe  erforbere.  atße  biefe  Sntfd^eibungen  gingen  aW* 
batb  ben  93e]^drben  gut  Slad^ad^tung  )u^  ba^  ^artament  t)on 
SSorbeaur  aber  regifWrte  etji  im  folgenben  gröl^ling,  unb  ixoax 
nur  ouf  »ieberl^olten  SBefel&l  **). 

@d  ift  nic^t  )u  )>txUnnzn,  in  bem  SBenel^men  be6  <^ofed 
gegen  bie  Hugenotten  toax  eine  ^enberung  eingetreten;  bo(^  ber 
alten  ©runbanjid^t  »ar  er  barum  nidjit  untreu  getoorben.  ^ml 
ätetigionen  neben  einanber  in  einem  @taate  galten  nod^  immer 
fftr  ein  Uebe(,  bad  ber  9tegent  nic^t  (dnger  bulben  bärfe,  a(d  er 
eben  müjfe.  2)iefe^  Uebet  ju  entfernen,  »ar  bad  fletö  t)erfo[gte 
3iet  gewefen,  ju  tt)el(l^em  nur  ie  nad^  ben  UmjWnben  t)erfc^iebene 
SSBege  eingefd^lagen  toorben  waren*  Unter  granj  1.  unb  ^ein^ 
rid^  II.  »>urben  änquifition  unb  Sranbfammer  in  %mi%teit  ge^ 
fe^t.  Unter  Sranj  II.  unb  «Kart  IX.  gen>ann  bie  Ueberjeugung 
ätaum,  baf  nur  eine  ernflKd^e  Steformation  l^elfen  fonne,  unb  e^ 
n)urbe  auf  biefelbe  ))on  ben  Sranjofen  ju  S^rient  eine  3<itlang 
aud  allen  Gräften  unb  mit  ii^mü^  ßarf  protefiantifd^er  SArbung 
l^ingearbeitet,  tt)ad  felbji  bann  nic^t  aufhörte ,  aU  bie  SJerwitfe^ 
tungen  bed  2;riumt)irat6  einen  Ärieg  um  bie  S3el^auj)tung  be^ 
foniglic^en  2lnfe^en6  ^erbelffl^rten.  806  ba«  SoncH  nic^t  ^alf, 
tt)ar  ed  ber  t)orgef(^[agene  Sürflencongre^ ,  ber  bem  ^apfle  unb 
ber  ^ierard^ie  bie  siteformation  abndt^igen  foKte.  S)od&  auc^  biefe 
Hoffnung  fc^eiterte:  bad  ©oncit  ging  mit  Slnatl^emen  ju  Snbe, 
unb  ber  gfirfiencongrep  tarn  nid^t  gu  ©taube*  5)ie  i^o^nmQ  auf  bie 
dieformation  toar  bal^in,  toenn  nidbt  etwa  nod^  ein  9?ationa(conciC 
üe  mad^en  fonnte.  9(ber  bad  9lationa(conciI  war  weit  mel^r  jur 
2)ro]^ung  ate  jur  Sluöfül^rung  gut:  eö  würbe  im  befien  gaffe 
eine  Stbtrennung  t)on  9tom  unb  Sonflicte  mit  ben  fatl^olifd^en 
SÄdd^ten  l&erbeigeful^rt ,  im  wa^rfc^einlid^jien  aber  bie  innere 
@))a(tung  nur  erl^alten  ober  ))ergrdfert  l^aben*  S93e(^er  S93eg 
blieb  übrig?  ®enau  um  jene  3^itf  too  Jtatl^arina  bie  J^offnnnQ 
aufgab  ben  gürjiencongref  ju  ©taube  ju  bringen,  beginnen  jene 
ajiaf regeln,  bie  ganj  auf  ben  aSerfu(^  bered^net  fc^einen,  ben 
fßroteftantiamud  gleid^fam  an  ber  9lud}ebrung  fierben  )u  laffen* 


51)  Articles  respondus  par  le  Roy,  en  son  Conseil  privö,  sur  la 
Requeste  prösent^e  par  plurieurs  habitaas  de  la  ville  de  Bourdeaux, 
et  Seneschauc^e  de  Guyenne,  sur  le  fait  de  la  Religion  qu'on  dit  R6- 
formte.    Möm.  de  Condö,  V,  214—224. 


Subtile  $(äne  gegen  ben  |)tote{lanti6mu«.  209 

Äonnte  ber  ^of  ber  grieben6t)er{eöunfl  gejiel^en  ttjerbcn,  wenn  er 
mel^r  aU  iwox  peffönHc^e  aSotliebe  für  bie  alte,  unb  atbneJgnnfl 
gegen  bfe  neue  SRelfgion  je{gte,  wenn  er  5ßrocefponen  beiwol&nte, 
^ßroteflanten  aud  ber  ^  ^au«bfenerfc^aft  entfernte ,  bie  o^ne^in 
engen  ©d^ranfen  bed  »on  Sonbe  übereilt  eingegangenen  Verträge 
burd^  fpifeftnbige  SrfWrungen  ober  fogenannte  Sludful^rungen  noc^ 
enger  jufammenjog,  ben  93efu(i^  beö  ©ottedbienfie«  bur(^  ?lntt)ei^ 
fung  entlegener  unb  unbequemer  Orte  ^rfd^werte  unb  t^erleibete 
ober  SWanc^em  ganj  unmöglid^  mac^ite,  bie  Slbeligen  mit  ®elb-» 
jirafen  unb  @ütert>erlufl  für  ben  gaU  fd^redtte,  baß  tttoa  ein 
9?i,d^tbefugter  (Id^  bei  i^rer  ?lnbad&t  einfdnbe,  ja  wenn  er  enblic^ 
eine  aWenge  tjerl^eiratl^eter  »^ßriefier  aud  bem  8anbe  wied  unter 
bem  aSorwanbe,  baf  ber  aKerd^riflHc^jie  Äönig  hiermit  baö  ber 
Äird^e  gebrochene  ©elübbe  räd^e?  Unb  wenn  er  nun  nod^  Weiter 
bie  ^du))ter  ber  ^roteftanten  burd^  fatl^olifc^e  Siebfc^aften  ober 
Sl^ebünbnijfe  einjufd^Wfern  fud&te,  war  bad  ein  griebenöbruc^? 
!Directe  SRafregeln  jur  dtüdCfü^rung  bed  .Satl^olictdmud  wollte 
man  nidbt,  wenigften^  jie^t  noc^  ni(^t,  unb  nod^  im  October  bed 
Sal^re^  fd^fug  Äat^arina  bie  wieber^olt  begel&rte  SBerfünbigung 
bed  Sribentinumö  unb  bie  Unterbrüdtung  ber  reformirten  ^Religion 
ab}  aber  jle  t^at  bieö  mit  ber  auöbrüdtlid&en  ^inweifung  auf  bie 
Unjeitigfeit  beö  Segel^rend  unb  gab  bem  Stunciud  »Hoffnungen  in 
SBorten,  bie  t)ieBeid^t  nid^t  blöd  bij>lomatifc^e  äBenbungen  waren  **). 
95alb  nac^l^e^  warb  t)on  2lt)ignon  auö,  wo.  ber  p&pftüd)^  Segat 
beut*  «ßonig  einen  glüngenben  @m))fang  bereitet  l^atte,  eine  3}er^ 
fügung  erlaffen,  weld^e  bie  Hugenotten  »on  9ii(iterdmtern  auö* 
fc^lof,  unb  Äatl^arina  t)er|ic^erte  bem  5Runciud;  ed  fei  bereite  jur 
Qpxa^t  gekommen,  bied  aud^  auf  alle  übrigen  $Iemter  audjubel^nen, 


52)  &taMxctt  an  ben  earbinal  S3oi:romeo,  12.  £)ct.  1564:  „J'ai  ecrit 
ä  la  Reine  tout  ce  qua  Votre  Eminence  m*a  ordonnö,  touchant  la  pu- 
blicaliOQ  du  Gonciie  de  Trente,  faite  par  le  Roi  de  Pologne,  et  ce  que 
le  Pape  juge  necessaire  dans  cette  occasioo  pour  emp6cher  la  ruine 
de  la  France,  oü  il  ne  reste  plus  qu'un  seul  remede  ä  emploier,  qui 
est  d'y  abolir  la  nouvelle  religion  pour  y  maintenir  la  catholique.  Sur 
quol  Sa  Majest^  m'a  repondu  que  le  Roi  de  Pologne  et  les  autres 
monarques  ne  desirent  pas  avec  plus  d'ardeur  qu'elle  Tobservation 
du  Gonciie;  mais  que  le  Pape  peut  connoitre  que  les  affaires  de  ce 
roiaume  sont  dans  une  Situation  qui  oblige  de  les  menager  avec  beau- 
coup  de  discr^tion,  et  qu'on  ne  peut  pas  y  faire  ipaintenant  de  nou- 
veaux  edits,  mais  qu'on  le  pübliera  les  plus  tot  qüMl  scra  possible." 
@ta.=eroce,  165. 

©otban.  II.  14 


210  ^^M  Sapitet. 

man  ^abe  itio^,  um  bie  Sieformirten  ui(^t  auf  einmal  aOp  fei^r 
2U  reijen,  e«  bejfer  befunben,  tanflfam  hierin *»orjuf(^reitcn,  unb 
e^  werbe  ll^r  eine  Sefriebigunfl  fein,  ben  ^apji  ju  überjeugen; 
baf  man  i^re  Slbfid&ten  biö^er  fe^r  falfc^  beurt^eiU  ^abe ").  ©ie 
tatf)oll\d)tn  Demonflrationen  in  ben  bid^er  burc^reif  ten  5Prot)injen, 
bie  ^Petitionen  ber  Äat^olifen  in  6l^am^)a9ne,  SSurgunb  unb  ^xo* 
»ence  flegen  bie  3ulaffung  beö  ^)roteftantif(^en  ßultud,  ba«  3«^ 
rürftreten  ber  Unentf^iebenen  unb  falben  mocbten  bie  Äönigin 
aUerbingd  in  bem  ©lauben  befidrfen,  aM  ob  ber  fßrotePantiömud 
bereite  im  ^infied^en  begriffen  fei  unb  ald  fomme  eia  ie^t  nur 
no(^  barauf  an,  il^m  bie  Sebenöluft  grabtoeife  abjufc^neiben;  um 
bann  be^  t>öUigen  9lbfterbend  ffc^er  ju  fein.  i)a}u  {amen  bie 
fortwä^renben  Slnmutl^ungen  ^Pj^ilip^j'ö,  ber  in  feinen  9ttebertanben 
befto  weniger  ju  fürdjten  ^atte,  je  fat^olifc^er  granfrei(^  war 
ober  je  befd^äftigter  ber  Äonig**),  unb  bie  bed  ^4Japfted,  ber  nidb^ 
nur  um  ^J^pngftcn  bem  franjofifc^en  Oefanbten  ben  aSortritt  t)or 
bem  fpanifd)en  enblic^  juf^)ra(l&"),  fonbern  auc^  balb  barauf  flc^ 
fo  gefällig  jeigte,  jugleii^  mit  ber  erlaubuif  jnm  SRurffaufe  ber 
üerduf  erten  Äirc^iengütet  awd^  biefe  aSerduf  erung  felbfi  enblit^  ju 
genel^migen  *^)5  ed  wirften  ferner  wol  aud^  bie  ©inbriicfe  be^ 
abgematteten  Sefud^e^  ju  SSar^Ie^Duc  unb  bie  bed  empfangenen 
in  SRoufjtßon,  bie  2lbwefen^eit  ©onbe'd  unb  ber  Sl^dtiBond  unb 


53)  @ta.--(£roce,  167.  &  fcbcint  tiefe  ©erorbnung  auf  einen  «ittrag 
ber  €^tdnbe  oon  Sangueboc  erfolgt  gu  fein,  bie  im  ZXtoUx  gu  S3eaucaire  t>er^ 
fammelt  waren.    aWenarb,  Hist.  de  Nismes,  IV,  404,  unb  Preuves,  327. 

54)  Mem.  de  Castelnau,  339. 

55)  5Äod^  am  ©Karfreitage  ^atte  ?>iu6  bie  ^ad^e  umgangen  5  erjl  aU 
burd^  Difel  gef%lici&e  3)rol^ungen  au8gefpro(6en  würben,  erftdrte  er  auf 
?)ftngften,  baf  er  granfreic^  in  feinem  a5efi|e,  unBefd^abet  jebo^  ber 
Süed^tSfrage,  erl^atten  woQe.  Spanien  war  barüber  fel^r  aufgebrad^t,  rief 
feinen  ©efanbten  ab  unb  brol^te  unter  ber  <&anb  fogar  mit  Ärieg.  |)atta» 
öirini,  XXIV,  11. 

56)  17.  JDctober.  Magnum  Bullar.  Roman.  Pars  HI.  Luxemb.  1730. 
Addenda  p.  139.  Recueil  des  actes  etc.  du  Gierge  de  France,  IX,  1343. 
Paris  1721.  J&ieriiber  öorl^er  Ser^anblungen  im  6arbina(Stoffegium :  „V.Au- 
gusti  (Pontifex)  fecit  verbum  de  duabus  petitionibus  Regis  Ghristia- 
nissimi  et  cleri  Galliae  de  facultate  alienandi  de  rebus  immobilibus  vi- 
lioribus  Ecclesiarum  usque  ad  tricies  centena  millia  Francorum  pro 
recuperatione  aliorum  bonorum  ecclesiasticorum  de  facto  alienatorum 
pro  necessitalibus  regni  et  tultione  fidei,  quia  bona,  quae  fuerunt  alle- 
nata,  sunt  castra,  feuda  et  jurisdictiones,  ita  ut  vix  quartam  partem 
justi  pretii  habuerint."    Raynald.  XV,  493,  a\x$  ^anbf^riften. 


S*t^o«))ita(.  an 

bie  übertriebenen  9la^xi^tm  r>i>n  erfolgten  »efe^rungen,  unter 
welchen  bie  t)on  efnjelnen  Sorne^men,  tok  bie  bed  «gerjog^  t)on 
(Srujfol  *^),  über  ©ebfi^r  fd^wer  in'«  ®miä)t  fatten  mod^ten, 
6^  war  einer  »eiteren  (Srfal^rung  \>orbe]&aIten,  ber  Königin  ju 
jeigen,  baß  an^  biefer  9Beg  nid&t  jum  3^^^  führte, 

^atte  n)ol  ber  Äanaler  ii^o^pltai  Slnt^eif  an  biefem  Hein* 
lid^en  S^fieme  ber  3ntrigue  unb  Siabutifierei,  ba6  auf  SJerleiben 
nnb'  Perioden  ging  *«)?  ©ci^werlid^.  ©eine  anf(6aunng6tt>eife 
l^atte  ^x^  biö^er  unb  ^at  fic^  auc^  in  ber  golge  tt>eit  großartiger 
gcjeigt.  3n  jener  Spod^e  finbet  fld&  fein  ?Rame  in  Oefd^dpen 
faum  genannt;  aber  e«  Hegt  und  eine  9tadixi^t  t>or,  baf  er  in 
jenem  ^erbjie  eine  Äranfbeit  iurd^mac^te,  in  tbefd^er  er  bereite 
tobt  gefagt  würbe,  unb  e6  finbet  jid&  ferner  ein  3^«9nißf  WJeli^e« 
bartl^ut,  baß  baö  Vertrauen  ber  ?protejianten  auf  feine  Sftebßd^feit^ 
unb  (Sinftc^t  tjollfommen  ungejiört  war.  „SBon  bem  geben  unb 
ber  ©efunbl^eit  biefed  SWanned  ^dngt  bie  Siul^e  be6  ©taated  me^r 
ab,  alö  \>on  allem  Slnbern,"  —  fo  fd&reibt  Staube  5)tt  Sourg, 
ber  ©ruber  be«  t>erbrannten  ^nne  3)u  53ourg,  In  ber  greube  über, 
bie  »iebererfolgte  ®enefung  be6  Äanjlerd  unb  in  bem  ^inblidt 
auf  auöwdrtige  ©npüffe,  bie,  wie  er  glaubte,  granfreid&6  3«^ 
fünft  t>on  ^nxem  bebro^en  fönnten.  „«^dtte  ®ott  ii^n  ju  flc^  ge^ 
rufen,  —  fugt  er,  ^inju,  —  ed  wdre  nur  ©nö  gewefen,  wad 
feinen  JRu^m  tjerbunfeln  unb  ber  Unflerblid^feit  feinea  Stamend 
Ptte  ^inberlid^  fein  fönnen,  ndmlidb  baß  er  für  bie  Srl^attung 
biefed  ©taated  unb  für  bie  «^anb^abung  ber  ©erec^tigfeit  nid^t 
lange  genug  gelebt."  2)arf  man  einer  Slnbeutung  ©tauben  bei^ 
meffen,  fo  war  ber  Äanjter  außer  feiner  Äranf^eit  aud^  einem 
»erfud)ten  SWeuc^elmorbe  glüdtlid&  entgangen  **). 

.  93on  Stt>ignon  ging  bie  Steife  beö  ^ofeö  na(^  ben  großen 
©tdbten  ber  ?Prot)ence,  ?lir,  SWarfeifle  unb  ?(rle6.    3«  SHr  reid^^ 


57)  :©er  ^er^og  tjon  ßruffol/  ©outjerneur  öon  ^aupl^tnc,  M^tx  auf 
ber  proteflanttf(ben  gartet,  obgUtd^  er  nie  gum  ^benbmabt  unb  in  bie 
^rebigt  gegangen  fein  wollte,  hat  ftcb  eine  3ufammenfunfi  mit  bem  9^un(iug 
au«,  leitete  feinen  SRödtritt  gur  fat^oltfd^en  Äircä^e  ein  unb  öerfpracä^,  bem 
9)ap|te  in  Ottern  ftcb  ju  unterwerfen.  @ta.  =  ©roce,  12.  Dct.  ©mber, 
VI/  161  fg. 

58)  3)aoi(a  (Sb.  III,  6ap.  4,  <25.  359)  Bel^auptet  eß5  er  fei  mit  ber 
Jt5nigin  übereingefommen,  bie  ^proteftanten  bur(b  aUmd^lic^eS  ^eruBergtel^en 
ber  Rauptet  ju  entfrdften  unb  gum  ©rlofd^en  gu  bringen. 

59)  3)u  SBourg'g  ©(^reiben  öom  25.  Dct.  in  Mein,  de  Cond6,  V,  224. 

14* 


212  ^d^tee  Qapxttl 

ten  Me  fßtotejianten  ber  Umgeflenb  eine  ^itk  um  *&erflellunfl  tl^red 
©otteöbienfle^  auf  ber  ©runWage  M  ^ßaciftcationö^^Sbicted  ein/ 
2)ie  Sltttwort  auf  biefe  S3itte  würbe  vertagt  ^),  fowie  aud()  bie 
ouf  baa  Oefud^  ber  Äatl^olifd^en  um  bie  aBiebereinfeftung  il^re^ 
fu6i)enbirten  5ParIament6.  JDod^  Heß  man  biefe  lefttere  Sel^örbe 
fd^ott  nad^  fel^r  furjer  grifl  i^re  ©efd&dfte  »ieber  antreten  «^). 
aSon  SDUrfeiKe  auö  fd&ärfte  Äarl  tpieberum  burcl&  jwei  ^Patente 
fein  griebenöebict  ein;  aber  freilid^  tt)urbett  bie  fogenannten  3nter*^ 
^)retationen  be6felben  ebenfo  gut  jur  9lad^ad}tung  anbefohlen  al^ 
bae  ebict  felbp  ^^).  Stad^  einem  brein)ö(^igen  Slufentl^alte  gu 
Sfrleö,  ba  langtt)ierige  Ueberfd&toemmungen  ben  Uebergang  über 
ben  SR^one  l^inberten,  betrat  man  am  11,  ©ecember  bei  SSeau^ 
caire  ben  53t>ben  »on  Sangueboc.  Der  Smi)fang  ju  Sliömeö  war 
gidnjenb,  ber  5lufent^alt  in  biefer  mit  ^Proteftanten  angefüllten 
©tabt  aber  nur  furj,  (Sine  libergebene  äSefd^werbe  über  (Sigen^ 
mäd^tigfeiten  be^  ®out)erneurö  3)an\>ine  foHte  ju  Jtouloüfe  ent^ 
fd^ieben  »erben.  5Rad&  wenigen  klagen  ,n)ar  ber  Äönig  in  5!Ront^ 
p^ükx,  ba^  5Reuia]^r  feierte  er  ju  Sttarbonne,  unb,  nac^bem  er  ju 
©arcafföune  eine  3eitlang  eingefd^neit  gewtefen  war,  l)ielt  er  am 
1.  gebruar  feinen  ©injug  ju  S^ouloufe,  wo  wieberum  eine  Wngere 
SRaP  gel^alten  werben  foHte.  ^ier  erl^ielt  Äat^arina  bie  5Rad^^ 
rid&t;  baf  W^ipp  U.  feiner  ©emal^lin  erlaubt  ^atte,  ber  ÜRutter 
unb  ben  ©efd^wiflern  im^  nädbjien  Slpril  ju  Sa^onne  einen  SBe*^ 
fud^  abjufiattett  ^% 


60)  @ta.=  erocc,  166. 

61)  @ta.=  6rocc,  167.     S3oud&c,  Hist.  de  Provence,  11,  645.    beeret 
Dom  5.  3)ccemBer. 

62)  patente  t)om  8.  unb  9.  SÄooembet:  1564  in  ben  Mein,  de  Conde, 
Tom.  Ij  pag.  XIX  fg. 

63)  Äat^adtta  an  ben  ÜRarfd^aa   d.  SKontmorcnci^ ,   2.  gebr.    Bibl. 
Imp.  Msc.  No.  8693;  fol.  8. 


ttfunU»  Capitel- 

aieibunöett  unter  ben  SJomel^men.  -—  5lbelSöerbinbunöen.  —  ßonfcrenj  öon 
Ba^onnc.  —  SJerfammlung  ber  ^ctaUln  gu  SWoulmö.  —  SBerfol^nunö^öer' 
•    fud()e  bafelbjl.  —  Unrul^en  gu  ^amtei:«. 


Uttterbeffen  ^atte  granj  »on  aRontmorenc^  aW  @üut>crneur  ber 
^au<)tfiabt  eine  ftrenge  ^olijei  gel^anbl^abt,  unb  ber  3ujianb  t>on 
fßariö  »or  Md  aum  neuen  3o^re  tjollfornmen  beruWgt.  3^ra 
iDar  ed  befonberd  ju  Detbanfen,  ba^  ber  «Sönig  bei  ber  Ernennung 
beö  fßre^ot  be6  aSar^anbd  ni^t  ben  fanatifd^en  glaube  aWarcet, 
obgfeic^i  biefer  ber  l^öd^fibejiimmte  ßanbibat  war,  fonbern  ben  ge^^ 
mäßigten  @u^ot  bejidtigte  ^),  Salb  Jiebocft  würbe  auc^  fßariö 
ber  ®(l^au))(a^  eined  )>oruberge]^enben  getpaUfamen  9(uftrUte6, 
weld&er  ol^ne  3weifel  niel)r  bie  perfönlid^e  geinbfd^aft  ©njelner, 
al6  bie  ©ad&e  ber  ^Parteien  im  ®rof en  anging. 

3tt>if^^tt  ben  ©uifen  unb  ben  SKontmorenc^'d  war  Wngfl 
©treit  ober  ben  Sefift  t)on  !Dammartin  gewefen.  !Der  Sonnetable 
l^atte  t)or  3al^ren  biefe  in  ber  9ldl)e  t>on  5Pariö  gelegene  ®raf^ 
fc^aft  'oon  einem  ^txxn  t>on  SBoulaintJitlierö,  ter  für  ben  Sigen-^ 
tpmer  galt,  burc^  Äauf  erworben;  batb  barauf  aber  war  ein 
i&err  t)on  JRamboureö  mit  3lnf^)rndben  auf  ba6  Sigentl^umarec^t 
^ertjorgetreten  unb  ^atte  biefeö  fein  bel^aüpteted  SRed^t  fduflid^  auf 
granj  t)on  ®uife  übergetragen.  Dieö  erjeugte  einen  foftf^)ieligen 
^rocef ,  ber  bamit  enbigte,  baß  beibe  Ädufe  für  ungültig  erfldrt 
würben»  Snjwifc^en  l)atte  ber  ©arbinal  ^on  Sot^ringen  foglei^ 
mit  bemienigen,  ben  ba6  ^Parlament  nunmel^r  at^  ben  wal^ren 
Gigentl^ümer  erfannte,  einen  neuen  Äauft)ertrag  abgefci^loffen  unb 


1)  ^an^uet/  IT;  299.    Journal  de  Bruslart,  148. 


214  ^     ^twnM  ea))itel. 

\)erlanflte  jeftt  t)on  bem  SWarfc^aH  t)Ott  SWontmorenc^,  bcm  fein 
aSatcr  bie  firdtige  ®raff(]^aft  gefc^enft  ^attc,  bie  Ucbcrgabe  ber* 
felben.  SKonttnorcnc^  glaubte  ftd^  noc^  immer  jur  aSeweigeirung 
biefer  jjorbening  befugt,  unb  bJe  ©uffen  [(i^ienen  geneigt,  ffci^ 
burd^  SBaffengewalt  in  ben  Seflft  einjufeften. 

2)iefe  Srrungen  jwifc^en  jtt>ei  mächtigen  ©efd&Iec^tern  errege 
im  bie  Seforgnif  t)or  Störungen  ber  öffentlid&en  SRu^e,  unb  aW 
im  5Rot)em6er  ber  tjerwitwete  Sonbe  bei  feiner  ©c^wefier  ju  ©oif^ 
fond  eine  Swföinwi^nlwnft  mit  bem  ©arbinal  t)on  Sotl^ringen  l^atte^ 
um,  wie  ed  ^ieß,  jur  t)6Kigen  Slu«föl)nung  mit  feinen  guiftfc^en 
Settern  fein  @^et)ert66ni^  mit  einer  Sfngel^örigen  biefeö  ^aufed 
ju  tjerabreben  *),  fd^ien  bie  SSerwicfelung  fid^  nod^  ju  jieigern. 
glaube  !Du  Sourg  fc^rieb  offen  an  ®onbe,  mit  einer  SSerfö^nung 
ber  »Käufer  Sourbon  unb  ®uife  fei  wenig  getl^ah,  wenn  bie 
3Äontmorenc^'d  unb  S^dtiHonö  audgefd^lojfen  blieben j  auc^  biefc 
mujfe  man  burc^  ein  ß^ebünbniß  ben  ©uifen  ndl^er  bringen  ^). 
!Died  fc^eint  nid^t  beachtet  worben  ju  feinj  bie  8lnndl)erung  bed 
^rinjen  unb  beö  Sarbinafö  aber  erregte  fowol  bei  ben  5ßrote^ 
fianten  alö  bd  ber  Königin  mancfje  95ebenHid^feit  *). 

Äurj  voriger  ^atte  jic^  ün  SSerlöbnip  jwifc^en  ©onbe  unb 
ber  reichen  SBitwe  beö  SKarfc^afl^  t)on  ®t.  SInbre  jerfd^Iagen, 
nac^bem  i^m  biefe  bereit«  bad  Scfclop  aSaler^  gefc^enft  l&atte,  unb 
nod^  etwad  früi&er  war  bem  Sßrinjen  ein  bul^lerifd&er  Umgang  mit 
bem  grdulein  t)on  Simeuil,  einer  .^ofbame  ber  Äönigin^  nac^ge^ 
fagt  Worben,  ber  bem  iebm  feiner  franfen  ©emal^lin,  @(eonore 
be  Jio^e,  ben  leftten  ©top  gegeben  l^aben  foK.  2)ie[e  SSer^dlt^ 
niffe  waren  ben  5ßrotefianten  t^eil«  fittlid^,  t^eild  j)oIitifcö  an^. 
jiößigj  t)ieUeid[)t  aber  war  auc^  barüber,  tben  um  ßonbe  mit  feinen 
©laubenögenoffen  iu  entjweien,  t)on  ben  @egnern  weit  me^r  auö^ 


2)  eanbgraf  SBUl^elm  oon  «f)e{Ten  Dentalf^m  au$  granhietd^,  ba^  ttt 
(Sarbinol  bem  ^ringen  brei  perfonen  gur  SBal^l  oorgefd^laöcn  l^abe :  1)  SRaric 
Stuart,  2)  bie  ^itmc  oon  grang  ®uife,  3)  bie  Slod^ter  bcgfclBcn.  SBill^elm 
an  ßubwiß  o.  5»affau,  5.  gebr.  65.  @roen  oan  |)rinjtcrcr,  I,  351.  SDlaric 
?5tuart  fdJrieB  am  6.  ^oo.  64  an  bie  l^ergogin  t)on  ßotl^ringen:  „J'entends 
que  le  Prince  de  Gonde  m*a  demandäe  ä  Madame  ma  grand-m^re  et 
au  Cardinal  mon  oncle,  et  qu*il  fait  toutes  les  belies  offres  du  monde, 
tant  de  la  religion  que  d*autres  choses."  ©roenoan  |)rinjlcrcr,  I,  352, 
wo  aud&  weitere«  l^icrüber. 

3)  15.  5)ec.  64.    M^m.  de  Coude,  V,  240. 

4)  ganßuct,  II,  300.    Journ.  de  Bruslart,  149. 


Streit  jmtfd^en  ben  ®uifen  unb  SRontmotenc^'^.         21& 

9eft)renflt  ttjorben,  aW  toixtUd)  baran  tt>ar  *),  S^l^atfa^c  ifi,  bap 
6alt){tt  unb  Seja  fc^on  t)or  3a^reöfrifl  bem  ^rinjm  äJorfiel^ 
lungcn  u6cr  fe{ue  Sieigung  ju  ikU^f)&x[Uln  gemacht  f^atUn, 
n)0burd^  er  feinen  9iuf  gefdl^rbe  unb  bJe  aßflcmelne  ©ad^  lef^ 
ben  laffe  *)♦ 

Um  Sleujal^r  nun  begab  ftc^  ber  ©arbinaf  tjon  Sotl^ringen  mit 
fefnem  Steffen,  bem  jungen  @uife,  nad^  ®t.^3)en9d,  wo  er  ?l6t 
war;  fein  ?3ruber,  ber  ^erjbg  t)on  Slumale,  war  in  feiner  9Wl^e. 
Sld^t  S^age  nac^^er  nal^m  er  ftc^  f^eraud,  mit  einer  jal^lreid^en 
Seibwad^e  t)on  Slrquebufieren  feinen  (Sinjug  ju  $ori«  ju  l^altenj 
bie  SaSarnung  SRontmorenct^'^,  ber  il^m  atö  ®out)erneur  bad  fönig^ 
lid^e  SJerbot  beö  SBaffentragend  t)or]^ielt,  blieb  unbead^tet.  ^toax 
Vod^te  ber  jEarbinal  auf  eim  nad^  feiner  SiüdEfel^r  t)on  S^rtent 
t)on  ber  Königin  erl^altene  3)i6^)enfation  »on  jenem  SSerbote,  war 
aber  ju  troftig,  um  fic^  bei'm  SÄarfc^aß  hierüber  irgenbwie  aud^ 
juweifen.  SWitten  in  ber  ©träfe  ®t*2)en9d  trat  iftm  alfo 
SRontmorenc^  entgegen  unb  entwaffnete  bad  ®efoIge.  6«  fielen 
hierbei  gUnten^  unb  5ßiPolenfd^uffe,  auf  beiben  ®titm  waren  98er^ 
wunbete,  ein  SRann  blieb  tobt,  unb  ber  Sarbinal  fetbfi  war  ge* 
notl^igt,  jtd^  mit  feinem  Steffen  in  ein  benad&barteö  ^aud  ju 
flächten,  t)on  wo  er  ffc^  bann  }U  ^ufe  in  feinen  $alafi  begab. 
?fn  ben  folgenben  J£agen  jogen,  um  bie  JRul^e  ju  erhalten,  SKont^ 
morenc^'6  Sleitergefc^waber  fortwdl^renb  in  ber  Stabt  uml^er, 
aud^  t)on  an^m  würben  aSerfifirfungen  angejogen.  SWemanb  aud 
ber  95et)ölferung  regte  ftcb,  fo  fel^r  aüd&,  wie  €afielnau  berichtet  ^, 
*cr  6arbinat  eine  gr^ebung  ju  feinen  ©unfien  gehofft  l^atte. 
9iac^  einem  jweitdgigen  Slufentl^alt  begab  fic^  ber  ^x&lat  mit 
ben  Seinigen  wjeber  l^inweg;  ba6  ^Parlament  orbnete  eine  Unter* 
fud^ung  an,  unb  beibe  S^l^eile  wenbeten  fiä)  fofort  mit  Slnflagen 
unb  9le(^tfertigungen  an  ben  Äönig,  ber  flc^  bie  ©ac^e  für  feine 
9lfi(ffunft  iur  Sntfd&eibung.  t>orbe^ielt «). 


5)  2e  gabourcur,  11,  341. 

6)  13.  @ept.  1563.  <&enrv,  Seben  6alöin'ö,  IH,  496:  man  ^ore,  „que 
vous  faictes  Famour  aux  Dames,  cela  est  pour  deroger  beaucoup  ä 
vostre  authorit^  et  reputation.**  ^ 

7)  Mem.  de  Castelnau,  VI,  2,  „Mais,  —  fe|t  (Sttfteltttttt  |>inju^  — 
celuy-Iä  est  fort  mal  asseure  qui  met  son  esperance  au  secours  et 
appuy  d'uD  peuple,  s'il  n'est  esmeu  de  furie,  ou  conduit  par  ud  chef 
auquel  il  aye  entiere  contiance." 

8)  Sa  ^opeliniere,  I,  743  fg.    Mem.  de  Castelnau,  Liv.  VI,   Gh.  2. 


216  9leunte$  (Sapitel 

Salb  t)cr6teitete  ftc^  bie  ^aijxiäfi  tjoti  einer  SJerbfnbung, 
tt)eld^e  jttoei  ber  ©uifen,  Slumale  unb  @lbeuf,  mit  ben  »^erjogeti 
\)Ott  3Äontj)ettfler  unb  @tam^)e^,  bem  S3if(tiof  t)on  9»an6  unb 
anbern  ©rofen  flefd^lojfen  l^aben  foHten.  2)iefe  aSerbinbuttfl  war 
mel^r  nur  im  SBerben,  aU  bag  .fie  fc^on  wirttid^  ju  ©tanbe  ge^ 
fommen  flemefen  wäre  %  ^oä)  lief  bad  Oerfid&t,  Slumate  jiel^e 
fc^on  mit  ©treitfrdften  in  ber  Sldl^e  t)on  5ßariö,  um  ben  bem 
©arbinal  angetl^anen  @d^imj)f  gu  rfid^en.  2)arum  erfc^ien  So^ 
lifln^  mit  500  ^ferben  in  ?Pari^,  fiiefl  im  ?out)re  ab,  em^)fing 
bie  Slufwartung  bed  ^ßarlamentö,  ber  UnitjerfttÄt,  ber  ©eifilic^feit 
unb  ber  Sürgerfd^aft  unb  ertldrte  l^ierauf  im  Parlamente,  baf 
er  nur  auf  SRontmorenc^'^  Slufforberung  ge!ommen  fei,  um  be^ 
Äönig^  !Dienf^  unb  bie  SRu^e  ber  ^anptfiait  ju  wal^ren  ^%  !Die« 
würbe  aucl&  t)ün  3ÄontmorencJ5>  felbfi  beftätigt.  ^a^  ac^t  Sagen 
ging  Solign^  wieber  auf  fein  ®ut  nac^  ©^dtiKon. 

S3alb  m6)\)tx  J)k^  e^  fogar,  Sonbe  fei  im  Slnjuge,  um  bfu 
©arbinal  unb  Slumale  in  5Pari6  einjufu^ren,  ?!Kontmorenc9  jog 
abermafö  ÜWannfd^aft  jufammen.  3m  5!Kai  langte  Konbe  Wirt 
lid^  an,  aber  ol^ne  ben  ©arbinal  unb  nur  mit  geringem  ©efolge, 
bad  auf  er  3)egen  unb  2)old^  feine  SBaffen  trug,  ßr  nal^m  bie 
Iriegerif^en  Vorbereitungen  be^  5Warf(l^all3  öbel  unb  tabelte  bie 
bem  ßarbinal  geworbene  Sel^anblung.  ?lu^  Slnbelot  traf  balb 
nad^  i^m  m,  SSJä^renb  beö  $rinjen  Slnwefenl^eit  warb  in  feiner 
SBol^nung  gej)rebigt,  wobei  ftc^  an  üiertaufenb  ?!Kenfcl&en  einju^ 
ftnben  J)flegten.  3)ad  ^Parlament  glaubte  fic^  t)er})flic^tet,  i\)m 
wegen  biefer  Uebertretung  be^  ©bictei  ffiorfteüungen  machen  ji^ 
muffen,  bie  er  mit  ber  nid&t  fel^r  wal^rfd^einlid^en  Sntfd^ulbigung 
beantwortete,  baf  e6  ol^ne  feine  Einwilligung  gefc^el^en  fei.  9facl& 
ad^t  S^agen  ging  er  nacl&  ber  ?Picarbie,  feiner  ©tatt^alterfd^aft.- 
Um  dbnlid^en  Sluftritten  t)orjubeugen,  t)erbot  ber  Äönig  ben  ®ui^ 
fen  wie  ben  ©J^dtillond  unb  i^ren  greunben,  wdl^renb  feiner  9lb* 
wefenl^eit  in  ?Pariö  ju  erfc^einen.  3n  einem  t)on  SÄont  be  9Karfan 
aud  bedl^alb  an  ba^  ^Parlament  ergangenen  ©d&reiben  waren 
namentlid^  genannt:  ber  junge  ^erjog  "oon  Ouife,  bie  ^erjoge 


Journal  de  Bruslart,  150  fg.    ßanguct,  II,  304  fg.    93ci  ©aftclnau  tfk  Un= 
genautgfett  o^er  SSertvirrung  in  ber  ^ronologie. 

9)  €5.  «umalc'g  SBrief  an  (glbeuf  com  24.  gebr.  (Mem.  de  Gonde,  V, 
272),  worin  er  Slad^epldne  anbeutet  unb  feine  «Hoffnungen  mel^r  auf  ben 
^bel  alg  auf  bie  <^äHc  baut. 

10)  Mem.  de  Conde,  T^  160. 


KbeBt)etbinbungen.  217 

»Ott  Sfiimale,  \)on  Songuct^ille  unb  ion  SfetjeW,  ber  Slbmjral,  Sfn* 
belot,  ber  ®raf  t)ou  ?a  Siod^efoucault,  ber  ^Jnnj  t)Ott  ^jjordan 
unb  ber  ^err  t)Ott  ©oubife.  S^i^l^^t^^  gtugfc^riften  führten  ben 
.Streit  um  bad  J)arifer  Srcfgnip  jwifc^en  ÜKontmorencij  unb  ben 
©uifen  weiter,  unb  bad  ^Parlament  \af)  ft(^  am  6nbe  fleuötl^igt, 
ben  3Ser!auf  l)erfelben  ju  tjerbieten  ")♦ 

Äommen  wir  auf  bie  9leife  be^  Äönig«  juruA  2){e  (SnU 
fd^eibung  ber  Sefd&werben  ber  SReformirten  tjon  5Riöme^  l^atte 
Äarl  für  feinen  ^ufent^alt' ju  fSouIoufe  tjorbef^aUen»  ,§ier  nun 
Hep  er  ftd^  bie  Sefc^werbefd^rift  »orlefenj  fte  betraf  l^aui)tfd(jölicl^ 
^atvolUt,  ber  bort  befel^ligte,  Sei  bem  Sln^ören  biefer  J^Iagen 
gerieti)  ber  ©onnetable  in  3<>rn.  SBdren  bie  Sefd^werben  wa^r, 
fagte  er,  fo  tjerbiente  fein  ©ol^n,  bap  man  il^m  ben  Äo})f  ab^ 
fd^Iügej  wo  nid&t,  fo  muffe  man  ble^  ben  fatfd&en  StnfWgern 
tl^um  2)ie  Sfbgeorbneten  waren  eingefc^ü entert,  einer  t)on  iijmn 
würbe  fogar  \)er]^aftet.  !Docl^  t^erwilligte  ber  Äonig  ber  ©emeinbe 
t)on  9?i^med  jwei  pdfte  in  ber  ©tabt  äw»t  Äird^enbau  ^*), 
gerner  liefen  ju  Souloufe  and)  SSefd^werben  über  Sloife  \)on 
SRontluc  au«  ©u^enne  ein.  21W  ber  gurci^tbare  jeboc^  ^)erfonlid& 
erfd^ien,  wagte  SRiemanb  mel^r  bie  S(nf lagen  gegen  i^n  ju  i>tx^ 
treten,  unb  er  fanb  bei'm  ^ofe  bie  befie  Stufnal^me. 

STm  9.  ^pxii  i)iüt  Äarl  feinen  «injug  in  »orbeaur-  ©rfi 
it^t  t)erfianb  ftd^  bad  bortige  Parlament  ba}u,  bie  Serfunbigung 
ber  im  »origen  ©ommer  ju  ©unften  ber  ^JJrotejianten  entfd^ie^ 
benen  Slrtifel  ju  befd^Iießen;  biefelbe  follte  iebod^  nic^t  mit  ben 
]&erfömmli(tien  geierljc^feileh  im  Parlamente  felbft,  fonbern  ein* 
fad^  in  ben  ©efd^ftftdfiuben  bed  ©enefd^aW  unb  beö  ?!Kaire  ge^ 
fc^e^en  '^). 

Sine  Unterfud^ung  gegen  ^eiririd^  "oon  goir,  ©rafen  \)on 
(Sanbale,  ber  befd^ulbigt  war,  unter  bem  ©d^eine,  al6  wenn  er 
jic^  gegen  unrul^ige  5Jrotefianten  t)ert^eibigte,  ein  Somptott  ge* 
mad^t  unb  felbfi  angrifföweife  ©ewafttl^dtigfeiten  gegen  ^erfon 
unb  ©gentium  t)erübt  ju  l^aben,  würbe  t)om  Äönig  tjertagt  unb 
bann  niebergefd^tagen»  Unter  feinem  9lnl)ange  erfd^ienen  bie^  SRa* 
men  fel^r  angef eigener  gamiüen  ber  5ßrot)inj,  felbfi  ber  bed  @rj^ 


11)  £a  ^opelittterc,  I,  744.     Journ.  de  Bruslart,  154  fg.     ßan^uet, 
IT,  311.    Thuan.  II,  366. 

12)  aRcnarb,  IV,  406.  407  unb  Pi^uves,  329. 

13)  9.  mal    Mem.  de  Gonde,  V,  222  fg. 


218  9l^mM  Sapitel. 

b(f(^of«  t)Ott  Sorbeaür,  unb  fogar  3»ontIuc  foDte  barum  gciDuft 
l&abctt.  3iii^^itt  ^öt^^tt  i^f«  Setl^ciligtcn  bic  «^^nblwitgen  ber  eignen 
aaSiaför  fo  gefd^lrft  mit  ber  ^üKe  be^  ©efeftlid^en  unb  be« 
öffentlid&en  SBol^I^  umHeibet,  baf  ber  Ä6nig  e^  t)orjog,  ba« 
aSorgefattene,  aW  in  feinem  !Dienfie  gefc^el^en,  auf  ji^  berul^en 
ju  laffen  **). 

SBalb  nad^l^er,  ju  9Wont  be  9Warfan,  Um  eine  4f>nK(i^e  ?ln* 
gelegenl^eit  jur  Vorlage.  @ö  lief  Serid^t  ein  ober  jenen  aufge* 
fangenen  Srief  8lumate'0  an  Slbeuf,  worin  üWont^jenfier,  @tam)>ed 
unb  hti  SSifd^of  t)on  aWan^  nebji  Sfnbern  aW  STOitglieber  einer 
gel^eimen  SSerbinbung  compromittirt  waren.  Jtar(  tief  in  einer 
aSerfammlung  feinet  ©efolged  ba^  SSeric^tete  t)ortragen;  forberte 
bie  ©njelnen  ju  aWitt^eiUtngen  auf  unb  ließ  fie  bann  einen  9iet)erd 
unterfc^reiben,  feinem  gel^eimen  Sunbe  beizutreten  unb  ol^ne  feinen 
35efe^I  niemaW  bie  SBaffen  ju  ergreifen.  3)iefer  9let)erd  würbe 
au(j{|  anäfbwefenbe  gefc^irft.  3ÄontIuc  rül^mt  fld^,  imvfi  ber  Königin 
t)on  biefer  Serbinbung  ber  ®rof  en  Stad^rid^t  gegeben  gu  l^aben,  obne 
iebodö  bad  ©enauere  über  ben  3wedt  berfelben  ju  wijfen.  8lud& 
Win  er  bem  Äontg  geratl^en  l^aben,  biefe  9Serbinbung  jwar  ouf^ 
julöfeU;  bafür  aber  eine  neue,  —  Ligue  ober  Conf6d6ration  du 
Roi,  —  JU  fiiften,  worauf  benn  ber  Äönig  aud^  eingegangen  fei.  3)ie^ 
feö  gefttere  bejweifelt  Xl&uanuö,  ba  ed  unter  ber  SBürbe  beö  Ä6^ 
rtigd  fei,  mit  feinen  o^ne^in  jum  ©el^orfam  tierj)flid&teten  Untere 
tl^anen  noc^  befonbere  Sünbniffe  abjuf^liepen  ^*). 

aSon  üRont  be  9Karfan  begab  jid&  ber  ^of  nad^  ®ai)onne, 
wo  bie  feit  ^af)xm  'oon  Äat^arina  betriebene  ßufammenfunft  mit 
ber  Äonigin  t)on  ©j>anien,  i^rer  S^od^ter,  enbli(ti  Statt  finben 
foKte.  Sauge  l^atte  ^WVV  fl^jögert  feine  Einwilligung  ju  geben, 
weil  er  bad  Sluffel^en  unb  bie  ^Deutungen  furd^tete,  bie  jic^  an 
biefe  3ufammenfunft  fnüpfen  würben,  unb  alö  er  ben  ttiieberl^ol^ 
ten  Sitten  ber  ®d^ Wiegermutter  nad^gab,  brang  er  auf  ©infac^i^ 
l^eit  unb  aSermeibung  alleö  ?tuffallenben  *®).    2)ie®egenwart  ber 


14)  Meto,  de  Coode,  V,  170—185. 

15)  Gommentaires  de  Bl.  de  Montluc,  III,  176  fg.  ThuaD.  II,  375. 
(Sapefißuc  (II,  419)  tl^eilt  ein  ©d^reiben  an  aRatignon,  angcblid^  Dom  31. 3ul. 
1565,  mit,  worin  ber  Äonig  oBIe  folc^e  SBerbinbungcn  verbietet.  3)icfe6  tfl 
irrig,  ^aö  angefü|)rte  ©d^reiben  gel^ört  in  tag  ^a^^x  1568,  unb  wir  wer- 
ben gelf^origen  Dtteß  baoon  rcbcn. 

16)  Ueber  tie  langwicriöen  SSer^anblungen,  bie  öor^ergingen,  f.  &a.'' 
eroce,  40.  45.  49.  e^antonnat?,  26.  «m  22.  San.  1565  melbcte  @t.»@ul- 
pice,  baf  er  nad^  grofen  ^ti&wierigfeitcn  S^^iKpp'«  einwittigunQ  erlf^alten 


Confeten$  Don  Sa^onne.  219 

iftönigin  ))on  9}at)arra,  bie  in  feinem  äRunbe  immer  nur  $rau 
t>on  aSenbome  war,  unb  beö  $tinjcn  "oon  6onbc  t^erbat  er  ft(^f 
entfd^ieben,  unb  aW  StaÜ^axina  wenigflen«  noc^  ben  gelteren 
burd&jufeften  flebatftte,  brol^te  ^l^itipp  feine  ©emal^Iin  t)on  ber  be* 
reitd  angetretenen  9leife  umfe^ren  ju  laffen,  fo  bafi  bie  jjranjofen 
nad^geben  mußten  *0.  Sonbc  war  au«  ber  ?Picarbie  tereitö  bi« 
5Jari«  gekommen  5  Äat^arina  wanbte  i^n  bort  mit  ber  me^r  fd&onen^ 
ben  aU  wahren  ^udrebe  um,  baf  er  }u  \p&t  fommen  würbe,  um  ben 
^efilic^feiten'  beijuwol^nen.  6r  ^dtte  nod^  ein^n  ganjen  3Ronat 
3eit  gehabt.  (Srji  am  14.  3umud  betrat  ©ifabetl^  mit  il^rem 
®efolge,  in  welc^^em  ber  ^erjog  \)on  Sllba  ben  erfien  JRang  eim 
nal^m,  bei  ®t,^3ean  be  8uj  ben  franjöftfd^en  95oben.  ^erjog 
^einric^  \)on  JOrlean«,  il&r  Sruber,  war  il^r  mit  jiattlid^em  ®t* 
leite  bid  über  ©an  ©ebafüan  l^inau«  entgegengeritten,  .an  ber 
©rdnje  würbe  jte  "oom  Äönig  unb  t)on  ber  5Wutter  feierli* 
em)>fangen  nnb  bann  nad^  Sa^onne  geful^rt*  !Die  ^eßlid^feiten, 
bie  ftd^  jeftt  l^ier  begaben,  gel^oren  ju  bem  ©Idnjertbfien  unb  Sfuf* 
wanbt)olIfien,  wa6  bie  3^it  fennt»  5ßierre  IRonfarb,  ber  ^oraj 
bed  Sal^rl^unbertö,  war  befonber«  befcfiieben  worben,  um  ben  anfebn^ 
liefen  Sebarf  an  ®e(egen]^eit«t)erfen  ju  befheiten.  !Der  franjofifd&e 
^of  mad^te  neue  ©c^utben.  ^ic  ©panier  bagegen  erfc^ienen, 
wie  bie  granjofen  fetbp  bemerften,  fo  einfach,  afö  man  jie  jemals 
gefeiten  ^atte  *®). 

S«  iji  bie  aßgemeine  Ueberlieferung,  ju  Sa^onne  fei  jwi^ 
fd^en  Äatl^arina  unb  ^Iba  eine  gewattfame  Verfolgung  ber  ?Pro^ 
teflanten  au6gemac^t  worben.  ®nige,  wie  namentli^  ber  glo^ 
rentiner  Slbriani,  erjä^len  t)on  einer  ftcilianifd^en  93e0^)er,  bie  bei 
einer  bemnfid^jiigen  SSerfammlung  ju  SDloulin«  bie  Hugenotten«» 
f)i}xpUx  i)aU  wegrÄnmen  foHen  *^),  ?lnbre  t>on  bem  Slbfc^lujfe 


f^aU.  8e  ^abourcur,  11,  343.  —  @td&  fetbjt  cntfd^utbtgt  ?)l^i(ipp  mit  ®e« 
fd^dften,  axxth  bie  @emal^(tn  iäft  er  ungern  ^tel^en.  @ranDetla  an  ^l^anton» 
not?,  lO.SWdq.    @rocn  öan  9)rin|tcrcr,  I,  380, 

17)  0.  giaumer,  ©riefe  au6  i^ari«,  I,  105. 

18)  n^  faut  estimer  que  toute  ceste  despeace  et  magniticence 
estoient  du  cost^  du  Roy;  car  quant  aux  EspagDols,  ils  vindrent  aussi 
simplement  acoustres  et  habilles,  que  rou  les  vit  jamais/'  Journ.  de 
Bruslart,  150. 

19)  «briant,  Storia  Fiorentinö,  XVIII,  1320.  ÄlS^uanu«  (II,  377)  tjl 
ber  SReinung,  bafi  SCbrioni  n)al^rf(6eittU(^  au«  ben  papieren  be«  ^er^oß« 
<5o«mo  ßefd^opft  l^abej  Slbriani  felbjt  aber  fagt  nur,  t>it  Seit  b^be  biefe 
SluffliSrung  gegeben. 


220  9ieunte«  Kapitel. 

einer  J^eilfgen  8tg«e  gwifc^en  granfreic^  unb  ©^)aniett  jum  SJer*^ 
nid^tunfl^Iriege  gegen  b{e  ^JJroteftanten  %xantve\^^  unb  ber  9?te^ 
berlanbe^^);  ja  aU  naü)  fteben  3al)ren  bie  Sartl^olomiu^nad^t 
über  bie  Hugenotten  l^ereinbrad^,  f)at  man  aud^  biefen  ©räuet 
ffir  bie  jn)ar  fpäte,  boc^  jietd  t)erfoIgte  unb  feflgel^aUene  SrfuKung 
ber  Sefd^liijfe  "oon  Sa^onne  l^aöen  tooUm  ^^). 

S93ir  ftnb  im  ©tanbe,  ba^jenige,  tt>aö  "oon  jenen  Serfolgungö^ 
enttt>ürfen  erjäl^tt  toixi,  auö  SKba'd  eignen  amtlid^en  Seric^ten 
an  5p^i(ii)i)  auf  baö  richtige  3Waf  jurürfjufül^ren  ^2). 

@^  war  ein  ernfied  ^dtjx.  !Die  S^ürfen  machten  jenen  unge^ 
l)eurett  @eejug,  ber  jum  ©fücfe  ^ß^iliw'^/  ^¥  ^^  beffen  Staaten 
erreicl^te,  an  bem  gelfen  üRatta  unb  8a  SSafette'^  l^elbenmütl&iger 
3:aj)ferfeit  jic^  brac^.  3n  ^Belgien  t^ermicfelten  M  bie  ^tx^lU 
nijfe  immer  bebenflid^en  ^n  blod  freunbfc^aftlic^en  Sefuc^en  l^at^ 
kn  ^WW  ^^"^  f^<^  ^^w6  nid^t  9Ku^e,  fo  fe^r  anc^  in  2ln* 
fd^lag  ju  bringen  war,  baß  Äattjarina,  bie  feit  brei  Salären  t)er^ 


20)  Heic  sacrum  foedus  infbr  utrnmque  regem  sancitum  scribunt 
Protestantes,  genus  homiDum  suspicax,  religioni  veteri  constituendae 
et  novae,  quam  vocabant,  exstirpandae  ac  prorsus  evertendae,  in  quod 
fides  utrimque  data  et  promissa,  cum  necessitas  postularet,  'vicissim 
auxilla  Hispano  ad  bellum  in  Belgio  gerendum,  Regi.ad  Prolestanteis 
ad  obsequium  reducendos,  utrinque  ad  Pontificiam  auctoritatem  resti- 
tuendam.  Thuan.  II,  377.  S^gl.  eajtetnau,  Liv.  VI,  Chap.  1.  Sa  5ȟue; 
187  (Coli.  Petitot): 

21)  @o  namcntlid^  tt>ieber  5tbriam.  Sr  meint,  gu  SKoultng  ^aU  btt 
bcai&fid^tiöte  ÜÄorb  m(3^t  a\x$^e\ix^vt  werben  fonnen,  weil  t>ie  ^duptcr  ber 
J^UQcnotten  nt^t  aße  bafclbji  erfd^icnen  feien,  unb  fei  barum  hii  jum  ^a^vc 
1572  ouf0cf(j^üben  worbcn.  Slbcr  gu  ÜÄoutinS  war  boc^  6:onbe  fammt  ben 
brei  e^ötittong.  —  ^U  Dranicn  bie  5»ad&ri(3^t  t)oiä  ber  S3artl^o(omdaSnad&t 
crl^ielt,  fd^rieb  er  anjetnen  S3rubcr  ^an«  t)on  S'fttffau:  „Ils  sont  deliberez 
de  mettre  en  execution  leur  vieille  alliance  de  Bajonne  et  autres  sem- 
blables,  c'est  ä  dire  extirper  tous  ceux  qui  ne  sont  subjects  ä  la  do- 
minatiou  Romaine,  et  reduire  l'Europe  soubs  l'oböissance  du  Pape  etc." 
©roen  Dan  ^nnftcrer,  III,  507. 

22)  Copias  de  cartas  que  el  Duque  escrivio  a  su  Magestad  desde 
15  de  Junio  1565  hasta  IV  de  Jullio  del  dicho  ano  que  contienen  las 
vistas  de  la  Reina  dona  Isabel  nuestra  senora  con  la  Reina  de  Francia 
SU  madre  Rey  Christianissimo  Madamma  Margarita  sus  hermanos  y 
las  materias  que  en  ellas  se  trataron.  3n  ber  Bibl.  Imp.  Msc.  No. 
10244;  fol.  41  fg.  @g  tjl  ju  bebauern^  ba^  ber  ©opift,  ber  offenbar  beS 
@panifd^en  unfunbig  war,  oft  fe^r  fel^ter^aft  abgefiä^rieBen  |>at.  Ueberbieö 
jinb  biefe  wid^tigen  S3riefe  gonj  ol^ne  Snterpunction,  fo  baf  bie  Snt^iffe« 
rung  oft  fcl^r  fc^wer  ift.       ' 


Sonfetenj  \>on  SBa^onne.  221 

geblicJ^  um  eine  3wfīiiK^ii^wnft  gebeten  l&atte,  nic^t  in  iebem 
(Sommer  auf  einer  Slunbreife  in  ber  5Rd]&e  ber  ^^renden  erfd^einen 
fonnte.  Sögernb  fanbte  5p^i(ip^)  bie  ©emal^Hn.  eiifabet^  war 
fonfi  nid^t  bie  ^)oIitifd&e  Vertraute  i^red  Oemal^W.  3eftt  aber 
fonnte  jte  unter  Sltba'6  Seitung  t^ieHeid^t  wemgften^  bad  glfidttc^e 
SBerfjeug  werben,  um  im  )ftx\dnl\(i)cn  SSerfel^r  mit  ber  SRutter  bie 
aSottenbung  be^  3Ber!ed  l^erbetiufül^ren,  ba^  bem  eifrigen  6^an^ 
tonnai)  nur  f)alb  gelungen  war  unb  feit  bem  grieben  t)on  9lm* 
boife  fogar  gdnjlic^  wieber  aufgegeben  fc^iem  2)ie  ©oKbaribdt 
ber  3uterejfen  belber  Staaten  gegen  ben  ^Protejiantiömu^,  bie 
^^ili^^)  jieta  behauptet  ftatte,  trat  i^m  gerabe  je^t  um  fo  brin* 
genber  l^ertjor,  je  ernftlic^er  bie  i>rotejiantif(^en  ^Regungen  in  ben 
Sttieberlanben  würben.  Sllba'd  t)ornel^mfie  5lufgabe  war  c6,  mit 
Sei^ülfe  ßlifabet^'ö  ?9?afregeln  gegen  bie  Hugenotten  bei  bem 
-^franjßfifc^eu  »^ofe  burd^jufeftem 

©ogleidö  nac^  feiner  Slnfunft  fal^  Sflba  flc^  in  lebl^aftem 
SSerfel^re  mit  ben  einjefnen  ©rollen  be^  «&ofe0,  unb  ben  ^an^i^U 
gegenftanb  ber  Unterl^altung  bilbete  eben  ber  ^ugenottiömu^.  ßd 
famen  SWdnner  ju  il^m,  bie  er  in  feinen  ©erid&ten  für  gute  gl^ri^ 
jien  erfidrte,  wie  ber  (Sarbinal  \)on  @uife,  ber  ^erjog  t)on  ^ont^ 
^>en|ter  unb  SSIaife  t)on  SKontluc,  ©tattl^atter  ber  5ßrot)inj;  e^ 
famen  Slnbre,  mit  benen  er  jld)  nur  l^alb  einlief,  wie  ber  6ar* 
binat  »on  ©ourbonj  eö  famen  enblic^  ©otd^e,  benen  er  gar  ni(fit 
traute  unb  in  benen  er  nur  5[genten.  unb  ^piom  ber  Königin 
JU  erfennen  glaubte  *^), 

!Die  Seftteren  fuc^ten  ben  «^erjog  ju  überjengen,  baf  eö  mit 
ber  SReligion^angelegenl^eit  in  granfreic^  erwünfd&t  jie^e,  baß  ber 
Äat^oliciömu^  mit  jebem  !£age  an  Soben  gewinne  unb  ba|i  ber 
Äönig  überall  t^ollfommenen  Oel^orfam  ftnbe  ^. 

®anj  im  ©egentl&eil  flagten  biejenigen,  weld^e  Sllba  bie 
©Uten  nannte,  über  ben  SSerfall  ber  ^Religion,  über  bie  tägliche 
aWel^rung  unb  bie  fteigenbe  Slnmafung  ber  «!^ugenotten,  über  bie 
©nfci^üc^terung  be^  SSolfe^,  bad  fi6)  nld^t  me^r  gegen  biefelben 
JU  regen  wage»     ©uife  flel^te  um  ©otteSwillen  um  fj)anif(^en 


23)  SBriefe  oom  15.  unb  21.  Sun.    Gopias  de  cartas  etc.  fol.  41.  46 

24)  „ alguQos  otros  nos  han  venido  a  hablar  que  entendemos 

son  echadizos  de  Is^  Reyna,  y  el  estudio  destos  todo  es  querernos 
dar  a  entender  que  lo  de  la  religion  esta  muy  bien  y  que  cada  dia 
se  va  remediando  y  gaoando  tierra  y  que  el  Rey  es  enteramente 
obedicido.*' 


A 


222  Sleunte«  da^xitl 

©d^ttft  für  bad  arme  8anb  **);  tt)o  jwar  nur  brei  bW  t)ier  Un^^ 
felifle  bie  elflcntfid&en  Sräger  unb  Setter  be6  Untt>efen«  feien,  aber 
audö  SWdnner  t)on  fouji  guter  ©efinnung,  u>{e  ber  6onnetable, 
aud  aSertt)änbtf(^aftörfi(ffl(l&ten  fl(^  fd^mad^  gegen  Me  ©d&ulbfgen 
bend^men*  Tllt  t)erfo(gerffd^em  Sifer  fprad^  aRont^)enfler,  ber 
üRftgrfinber  ber  neuen  ?lbetet)erbinbung,  ber  feit  bem  S^obe  feiner 
©emal^liu  ben  SReformirten  immer  feinbfelig  gewefen  tt)ar.  SKba 
^at  f^jdter  felbfi  t>erft(l^ert,  baß  fogar  ber  offene  Ärieg  gegen  bie 
Hugenotten  t)on  etlid^en  ^ranjofen  gewunfd^t  toorben  fei.  SlQem 
Stnfc^ein  nad^  war  ÜKont^>enfler  einer  berfelben*  Stoffe  t)on  SJRonttuc 
t)erjid&erte  unter  bem  Siegel  ber  a3erf(^tt)iegenl)e{t,  bie  Königin 
felbfi  l^abe  i^m  t)er(raut,  baf  nad^  Seenbigung  ber  Siunbreife  ein 
Sbtct  erfc^einen  folle,  welc^eö  aßen  benjenigen,  bie  nid^i  in  ber 
aieligion  i^reö  Äonigd  leben  iooBten,  einen  Termin  \)on  fed^d 
9Jionaten  jum  SSerfaufe  i^rer  ©fiter  unb  jur  Sludtoanberung  fefte, 
nac^  aibtouf  biefer  grifi  aber  bie  Ungel&orfamen  mit  ber  ZoUi^ 
jirafe  bebro^e;  ber  SBiUe  ber  Äonigin  fei  gut  unb  I)eilig,  bad 
@d&Ummpe  aber  befürd^te  er  t)on  bem  Äanjter,  an  bem  bie  ^ü^^ 
genotten  einen  gef%H(^en  StfidF^alt  l^dtten;  @)>amen  mfiffe  fid^ 
ber  <S>aäjie  annel^men.  9){ont))enfter  unb  3)?ont(uc  enttoidetten  i^re 
Sfnftd^ten  in  jwei  bem  »^erjog  fibergebenen  2)en!fd^riften,  bie  biefer 
foglei*  na*  SRabrib  fanbte  *«), 

@ö  fei  ein  8eic^te6,  meinten  ,,bie  ©uten",  bem  »^ugenottidmud 
ein  @nbe  }u  machen,  unb  ^ierju  gebe  e^  ixoü  Sßege.  Der  Aonig 
burfe  nur  bie  ©tattbatter,  bie,  mit  Slu^nal^me  jn>eier,  fdmmtlid^ 
gute  Äat^olifen  feien,  antoeifen,  bie  $rebiger  be^  Äeftergejfid^te^ 
aud  il^ren  $rot)in}en  3u  jagen  unb  bie  Untert^anen  ju  fatl^oK^ 
fd^em  8eben  anjubaltcn,  unb  in  fel^r  furjer  ^tlt  »erbe  fic^  8lBe^ 
gefugt  l^aben.  SBoHe  ber  ÄJnig  biefen  SEBeg  ni^t  wdl^len,  fo 
jiel^e  aud^  ein  anbrer,  nodb  fürjerer  ofen.  ÜJtan  brauche  nur 
'  fünf  biö  fed^d  ^ßerfonen,  bie  an  ber  @j)i5e  fifinben,  ju  ergreifen 
unb  i^nen  entweber  bie  ^öpfe  abjufd^togen,  ober  jie  an  einem 
Orte  in  ©ewal^tfam  ju  bringen,  tt)o  il)nen  i^r  bi^^erigeö  JEreiben 
t)on  felbfi  t)erge^e  *^.    SWöge  ber  Äönig  ben  einen  ober  ben 


25)  „....  dizieDdome  que  por  amor  de  Dios  Vuestra  Magestad 
mirase  por  este  pobre  Reyno,  que  se  perdia  la  Religion  en  el  etc." 

26)  Gopias  de  cartas  etc.  fol.  40  fg.     SRontCuc'S  Denffc^nft  f.  ebrn« 
baf.  fol.  64  fg.,  bie  üon  SÄontpcnftcr  pnbet  fid^  ni(6t  bafetbjl.  %tba  fagt,  8e|* , 
terer  f^aht  gefprod^en:  „con  grao  hervor.*' 

27)  @attg  eten  fo  fü^rt  eS  ber  SBenetianer  ßorrero,  ber  wdl^renb  be« 


Conferenj  Don  Sa^onne.  228 

anbern  Sßeg  einfdblagen,  fein  SßiDerßanb  fei  au  beforgen,  ben  bie 
ÄatJ^oHfd^en  nid^t  nieberjuttjerfen  t)erm6c^tett;  j[a  ed  fei  mit 
©id^erl^eit  anjunel^men,  baf  nirgenbd  ein  Q^mxt  gebogen  ju 
»erben  braud^e  *^. 

SS&l^renb  9l(ba  fo  mit  ben  (Sinjetnen  in  ni^t  offirieaer  Sßeife 
))er!e]^rte,  beobad^tete  .^atl^arina  felbft  ein  tiefet  ®(^n)eigen,  un^ 
eö  fc^ien  il^m  nac^gerabe,  alö  »olle  fte  alle.SSerl^anblung  mit 
il^m  umgel^en»  9l(ba  t^eranlapte  bal^er  bie  fpanifc^e  «Königin,  eine 
Untenrebung  3U  t)etmitteln.  3e$t  lie^  (SUfabetl^,  »ie  {ie  angett>iefen 
war,  bei  ber  äRutter  etwa^  ))on  bem  3Ri^trauen  faQen,  n>ojn 
man  i^rem  ©emal^le  9Seranlafl[ung  gebe  nnb  bad  ju  i^rem  8eib^ 
toefen  am  @nbe  gar  nod^  }um  «Stiege  ffilbfen  !önne;  unb  al6 
Äat^arina  l^ierauf  jeben  ®runb  gum  SJRipttauen  in  SIbrebe  gellte, 
t>ertt)ic«  SKfabetl^  auf  bie  3Rinifier,  bie  ba^  genauer  »üf ten,  3tt 
$oIge  beffen  lief  ^atl^arina  ben  ^erjog  ru/en,  unb  nac^bem  fle 
juerp  über  bie  g^eube  be^  SBieberfel^end,  bie  ^4^rdcebenjfrage  unb 
einige  anbre  @egenftdnbe  gef)}roc^en,  fam  fie  aud^  auf  bie  9te(i< 
gion.  3Äit  fieserer  Haltung  ful^rte  jie  m^,  toie  feit  bem  grieben 
von  ?Imboife  bie  SSerl^dltniffe  in  fieter  SSejferung  feien  unb  toie 
jle  nod^  Scfriebigenbered  gu  erreid&en  l^offe»  Sllba  betritt  biefe 
33efferung  unb  machte  geltenb,  bag  fein  ^err  um  feiner  eignen 
Staaten  tt)itlen  in  biefer  Slngefegenl^eit  »efentlic^  betl^eiligt  fei. 
8lrgtt)6^nifd&  fragte  Äotl^arina  nac^  ben  üttitteln,  bie  «{ba  \>ox^ 
jufd^Iagen  ^abe.  3)oc^  fc^ien  i^r  ein  Stein  t)om  ^ergen  gu  fal*» 
len,  fobalb  jle  fal^,  bag  ber  «öergog,  ol^ne  iebod^  mit  anbern  aSor^ 
*fc|>Idgen  beutli^  ^ert)orgutreten,  wenig jienö  nid^t  ben  Ärieg  mpfafjl 
3taä)  einigem  ^in^  unb  ^erreben  t)erlangte  9Uba  bie  SBertreibung  ber 
neuen  ©ecte  unb  bie  ^erjlettung  beö  ©el^orfam^ ,  ber  bem  Äönig 
geböl^re*^).    2)ie  fonigfic^e  «futorität,  ermiberte  Äat^arina,  fei 


brttten  ^ugenottenfnege«  fd^rieb/  aU  eine  Derbreitete  Unftcbt  an,  baf  U  in 
einer  frfil^eren  3)enobe  (in  allri  tempi)  genügt  ^äben  würbe;  fünf  ober  fed^« 
^öpfe  ab jufc^tagen/  um  bie  Organifation  ber  Hugenotten  oon  @runb  auö 
gu  t^ermc^ten^  bann  n}ürbe  ftd^  ber  eingefc^üc^terte  ^bel  um  beS  eigenen 
Sntereffcß  Witten  üon  felbjl  unterworfen  Ijjaben,  unb  t>a$  gemeine  So(f  f)ätU 
man  hierauf  „gletd^  einer  «beerbe  ©d^afe  mit  ©todPen  gur  SWefTe  getrieben." 
3)a8  fOlittti  i)aU  man,  fagt  gorrero  weiter/  too^i  gefannt/  bie  Slu6fü^rung 
aber  hd  einem  minberjalj^rigen;  unentfd^Coffenen  ^onig  unb  einem  ^ai^\x^t'^ 
notttf(^en  €onfet(  aU  unmöglich  erfannt.    JXommafeo,  11,  116. 

28)  5ltba  an  W^^P  "•/  21.  Sun.    Copias  de  cartas  etc.  46  fg. 

29)  „Torno  (la  Reyaa  madre)  que  dixese  qua  pues  que  me  pa- 
rescia.     Dixele  ....  que  lo  que  V.  Magestad   procura va   con   nunca 


224  ^tmM  ^apxUU 

9egenn>drtig  in  Sranfreid^  unangefochten;  unb  man  gel^otd^e  intern 
©o^ne  in  Slttcm,  xoa^  er  befel^Ie-  ^ier  mifd^te  jid)  ble  Äönigin 
t)on  ©j)anien  in'^  ®t\pxi6),  mit  einem  JEacte  unb  einer  @ett)anbt* 
Ij^it  —  fagt  Sllba  —  bafi  !eiu  3Äiniper  e^  beffer  ^iU  machen 
fönnen.  ,,SaBenn  ber  Äonig,  —  fpra(^  Slifabet^,  —  toirflid)  fot 
d^en  ©el^orfam  bei  feinen  aSafaKen  finbet,  warum  güd&tigt  er  benn 
nid^t  biejenigen,  bie  ftc^  gegen  @ott  unb  il^n  felbji  empören?" 
^atl^arina  fprang  ab  unb  brad^te  bad  fritl^er  t)on  i^r  betriebene 
a5ünbnifi  jtt)ifc^en  granfreid^,  ©j)anien  unb  bem  Äaifer  jur 
©^jrac^e,  bad,  tt)ie  fle  meinte,  ber  ganjen  SBelt  ba^  ©efeft  wüvbe 
f^reiben  fonnen*  3)od^  ^jflic^tete  fle  bei,  aW  »flba  bie  ©d^ttjie^ 
rigfeit  biefeö  ©ebanfen«  tnttoid^ltc.  Dann  mad^te  Äat^arina 
bem  ©efprdc^e  ein  Snbe,  inbem  jie  i>tx\pxaä),  fie  mxic  burc^  ben 
gonnetable  unb  ben  Sarbinal  "oon  S3ourbon  mit  Sltba  weiter  reben 
{ajfen  unb  bann  biefen  wieber  tjorbefc^eiben.  9iod&  an  bemfelben 
%aQt  \a^  ?llba  bie  Königin  wäl&renb  ber  9Se«^)er  in  eifriger  Un^ 
terl^altung  mit  bem  @onnetab(e3  am  anbem  3Rorgen  famen  aud^ 
bie  beiben  Beauftragten  ju  ii)m,  l^atten  aber  in  einer  langen  Un^ 
terrebung  nic^t^  ju  bieten,  wad  i^m  genügte. 

3n  ber  nftc^Pen  Slubienj  fj)ra(^  Äatl^arina  juerfi  bat)on,  wie 
fel^r  fle  wfinfc^e,  bie  greunbfd&aft  mit©i)anien  burd^  weitere  ^tU 
ratzen  in  ben  beiben  ^dufern  befeftigt  ju  fe^en,  unb  meinte,  i^re 
Sod^ter  SWargaret^e  unb  2)on  Sartoö  müßten  ein  J)affenbed  5Paar 
feim  2)ann  fam  fle  auf  bie  SReiigion  unb  ben  ©e^orfam.  ©ie 
woCe  auf  bem  SBege  ber  3ufiii  tjerfal^ren,  fagte  fle.  !Da«  Werbe 
wol  nid^t  möglid^  fein,  tjerfeftte  ?Hba,  folange  ber  Äanjler  ba 
fei;  ob  fle  bean  biefen  nic^t  für  einen  Hugenotten  l^alte?  9lm, 
war  bie  Slntwort.  2)ann  fei  fle,  meinte  wieberum  ber  «^erjog^ 
bie  einjige  im  üleid&e,  bie  biefe  5[nfld^t  t)on  i^m  l^abe,  eiifabetl^ 
nal^m  ba^  SBort  unb  erinnerte  bie  SWutter  baran,  baf  S'$o«i>ital 
ja  f(^on  unter  »^einrid^  IL  für  einen  Hugenotten  gegolten  l^abe. 
Sllba  würbe  bringenb:  ^Jßf)üi)pp  muffe  ©ewißl&eit  barüber  ^aben, 
wie  er  mit  granfreid^  baran  feij  barum  nur  l^abe  er  feine  (Bm 
Wittigung  jur  3ufammenfunft  gegeben«  (Slifabet^  fieHte  t)or,  riian 
möge  bod&  bie  ©efd^lüffe  be^   tribentinifc^en  Soncil^  annel^men 


pensar  en  otra  cosa  ni  enderezar  a  sus  negocios  a  otro  fin  era  pro-^ 
curar  echar  de  Francia  esta  mala  secta  y  que  el  Rey  Ghristianissimo 
tuviesse  en  el  la  obediencia  que  hau  tenido  sus  passados  y  que  ella 
tuviesse  el  authoridad  que  al  presente  teuia  etc.*'  %Vba  an  9>^i(tpp 
a.  a.  £).  €f.  48  fg. 


Gonfeten)  )>on  SSai^onne.  225 

unb  bann  banac^  fianbeln;  AatJ^atina  aber  t)erfe6te,  in  %tanU 
teic^  fei  bad  eine  ganj  anbre  Sad^e  aU  in  @^anien.  hiermit 
war  bie  jweite  Untembung  gu  Snbe '®). 

'  21m  t)orle|ten  Slbenb  »or  ber  Slbreife  tourbe  2IIba  noil^inaW 
ju  etifabet^  befc^ieben,  2)iefe  ful^rte  if)n  in  ein  31ntmer  am 
gnbe  ber  fo  berüchtigt  geworbenen  ©alerie.  3)afelbfi  fanb  er 
Äatl^arina,  ben  Moniq,  bie  ^erjoge  t)on  Orleans  unb  t)on  SWont* 
l>enfter,  bie  Karbindle  »on  SSourbon  unb  t>on  ®uife,  ben  Sonnen 
table  unb  ben  äRarfd^aO  ))on  SdourbiQon.  ^at^arina  begann:  fie 
fel^e,  bap  SI(ba  mit  ben  fräl^eren  SSerl^anblungen  nid^t  jufrieben 
fei/ unb  tt>oße  bal^er  in  ©egenwart  bed  Äönigd  unb  feiner  SRdtl^e 
bie  Sad^e  noc^maU  aufnelgimen.  2)er  Sonnetable,  bem  fte  l^ter^ 
auf  juerp  bad  SBort  gab,  l^otte  weit  aud.  ffir  t)erbreitete  fld^ 
über  bie  aSerl^Ältnijfe  »or  unb  nac^  bem  Äriege  unb  l^ob  bann 
l&erüor,  baf  bie  SRunbreife  "jum  ^mdc  \)aU,  ber  SBelt  ju  jeigen, 
bap  ber  Äönig  mit  feiner  SWutter  unb  feinen  SSrubern  in  ber  9le^ 
ligion  feiner  SSorfal^ren  unwanbelbar  tjerl^arre,  unb  fo  bie  böd^ 
Wittigen  äfu^jireuungen,  aW  fei  e^  anberd,  burd^  ben  äfugenfc^ein 
JU  wiberlegen  '*).  3)ann  ful^rte  ber  Sonnetable  oud,  wie  t)er^ 
berblid^  ber  Ärieg  fein  würbe ,  bap'  aber  auc^  SWitbe  unb  !Difji^ 
mu(ation  nid^t  am  Crte  fei  unb  ba|i  Sefirafung  ibm  bejfer 
fd^eine.  ^ierin  erfannte  9l(ba  badjenige  wieber,  wad  er  felbft 
ber  «Königin  geratl^en  l^atte,  unb  meinte  bal^er,  iSatbarina  muffe 
e^  bem  (Sonnetable  mitget^eiU  l^aben.  hierauf  nabm  ^atbarina 
nod^maW  ba^  ©ort  unb  meinte,  wad  baö  SondHum  anlange, 
fo  muffe  man  eine  Sommiffton  au6  $rälaten,  ©elebrten  unb 
@taat^rdtl^en  nieberfe^en,  um  ba^jenige,  wa^  in  jenen  93ef<^lüffen 
gegen  bie  Siebte  bed  Äonigd  unb  bie  ©runbfÄfte  ber  gatticanifd^en 
«ßird^e  gel^e,  audjugleid^en.  Sltba  nal^m  jule^t  bie  Slnfic^t  mit, 
bap  Äat^arina'd  ä^Q^^^ÜQUit  in  ber  Sefira^ng  ber  Unge^or^ 
famen  unb  Äefter  burd^  feine  Sinwirfung  einer  entfc^loffeneren 
©timmung  gewichen  fei  ^*). 

9lad^  biefem  Slttcm  l^at  Sllba  ber  Äonigin  Weber  ju  einem 
«Kriege,  noc^  ju  einer  Sartl^olomdu^nad^t  gerat^en;  nod^  weniger 
ifi  eine  beilige  Sigue  jwifd^en  beiben  SWdd^ten  gefd^loffen  worben. 
2)ie«  finbet  ani)  feine  »eficltigung  in  einer  2)ej)efd^e  beö  franjö^ 


30)-^lba  an  9WPPf  Clopias  de  cartas  etc.  51  fg. 

31)  ®an}  ba6fe(be  l^atte  aud^  SO^onttuc  in  feiner  ^enffc^rift  aU  ben 
Qmd  ber  Sllunbretfe  begeic^net.    Gopias  de  cartas  etc.  64.    , 

32)  ^tba  an  ^^}ii'px>f  Copias  de  cartas  etc.  63  fg. 
®o(ban.  IT.  15 


226  9leunte^  dapitel. 

flfd^en  ®efanbten  au  üRabtfb^  mit  tocl^m  Sllba  Mo  naäi  feinet 
Stüdfel^r  in  $^i(i)>))'d  ®egenn)att  übet  bie  93etfianb(ungen  i>on 
®avonne  gu  teben  l^atte  ^*)*  5>a«  abet  bleibt  a^l^atfac^e,  baf 
Sriba  in  $]^i(i))))'d  Flamen  bie  Slu^tottung  be^  ^totefiantidmu« 
unb  bie  fitengfie  ^ndiÜQnnQ  bet  Ungel^otfamen  )>eflangte«  SSe^ 
fannt  iji  fein  bamaW,  n)ie  bel^auptet  tt>itb,  »on  bem  eip^tigen 
^einti^  t>on  9lat>atta  aufgefangene^  SBott,  baf  jel^ntaufenb 
gtöfi^e  nic^t  fo  t)iel  mxti)  feien,  aW  tin  einjiget  gad&^fopf.  (&r 
mag  eö  witflid^  gefagt  l^aben^  unb  bie  'Deutung  auf  (Soßgn^  iß 
bann  unjtt>eifelf>aft*  2)et  ©inn  bet  SBorte  etWutett  fx^  wol 
au6  bemienigen,  tt)a6  Sllba  felbfi  btei  Salute  fpfitet  untet  bem 
@d^eine  bet  äufüj  an  (Sgmont  unb  ^ootn  t^oügiel^en  tie^.  Unb 
$(nfc^u(bigungd))unfte  liefen  fid(i,  wenn  man  batauf  au^gel^en 
wollte,  tt)ol  fd^ou  pnben,  SBat  bo(^  etfl  »ot  wenigen  üttonaten 
ber  abmital  mit  fünf^unbett  bewaffneten  gegen  bie  ©uifen  ju 
5Patid  eingetitten,  unb  nod^  gana  ftif(^  wat  bet  SSefel^l  be6  Äö^ 
nig6,  bet  au^  Sefotgniß  t)ot  neuen  Untul^en  il&m,  wie  ben  ®ui^ 
fen,  bie  ^auptjiabt  \)etbot.  2)iefe  ^Injjelegenl^eiten  muften  wol 
aut  ©ptac^e  fommen,  unb  9{iemanb  witb  begweifeln  m6gen,  baf 
9(lba  ben  9(bmitai  mit  SSetgnägen  auf  bem  931utgetüftc  gefe^en 
l^aben  wütbe.  2)ie  (Enthauptung  obet  ©infetfetung  t>on  fflnf 
obet  fec^ö  ^ßetfonen  wat  t>on  ben  fogenannten  ®uten,  mit  wel^ 
c^en  alba  \>ot  feinet  Untettebung  mit  Äat^atina  tjetfel&tte,  fut 
genögenb  etac^tet  wotben,  um  beut  ^ugenottidmu^  einen  fol«" 
c^en  ®(l^lag  au  \>etfe^en,  baf  bann  bie  «^atl^olifeu  Uid)t  mit  i^m 
fettig  wetben  tonnten» 

9ßie  weit  abet  if)  nun  Aat^atina  auf  ba^jenige,  wad  iftx 
angefonnen  wutbe,  eingegangen?    @d  fdHt  fd^wet,  au  glauben. 


33)  ^tba  erga^lte  f^iev,  et  ^aU  anempfoljlen,  hd  Rätter  €5ttafc  auf 
(grfüauna  bet  C5efe|e  unb  SBctotbnunöcn  gu  iS^olten  unb  aU^u  St^nt  utib 
gted&e  ni(6t  olf^ne  SBefltafuttö  a«  Waffen,  ni*t  äbet  bie  Chrbattuttg  bet  me= 
Itöion  auf  unftd^ereS  Äriegfiglüd  grünben  gu  wollen.  SiaetbingS,  faßte  et, 
Vatten  ©ntge  anbet«  gebadet  unb  ben  franaoftfd&en  3Xaieft5ten  getatlSjen,  tit 
SBaffcn  f^t^tn  bie  Slefotmitten  gu  etgteifen,  et  abet  fei  nic^t  nad^  granf» 
teic^  gegangen,  um  bem  8anbe  einen  fo  übelen  5)ienfk  gu  etaeifen,  notb 
wütbc  bet  Äonig  fein  ^ctt  i^m  batin  beigeftimmt  Ijjaben.  —  @t.»@ulpice 
etwiberte  ijjietauf  bem  «^etgog;  „einige  Regten  in  bet  Zf^at  eine  fold^e 
SWeinung  öon  S^nen,  unb  i^  l^abc  SRu^e  ^t^aht,  jie  baöon  abgubtingen. 
5)ie  Äonigin  legte  inbep  offen  3<ugnif  ah,  toai  an  bet  @ac^e  fei."  0t»@ul« 
pice  an  feinen  ^of,  Depefd&e  oom  11.  «ug.  1565,  t).  Slaumet,  »tiefe  au« 
9ax\$,  I,  111. 


(Sonfctenj  t)on  IBaQonne.  22T 

bap  ^atl^arina  ju  Sa^onne  tl^re  Sc^eu  t)or  frdfiigem  t£)ur<i^gre{^ 
fen  ä^emunben  unb  fic^  emßlic^  ju  einer  befiimmten  9ffapTege( 
anl^eifc^tg  gemacht  l^abe«  ©ebrdngt  )>on  Spanien,  bad  feinen  ge^ 
fdl^rlid^en  SSerfel^r  mit  ber  ®nifent)artei  erneuerte  unb  fogar  feine 
a(ten  «ßriegdbrol^ungen  tpteber  burd^bticfen  (iep,  l^at  fte  nad^  (An^ 
gerem  8lu«tt)ei(%en  bem  ^erjog  gefagt,  fle  tt>otte  auf  bem  SBege 
ber  3upia  tjerfa^ren.  3)iefe  (SrfWrung  an  ft*  fc^lieft  nic^t  not^^^ 
wenbig  eine  @ett)a(tanbro]^ung  gegen  ben  ^rote^antidntud  in  flc^, 
unb  g'^oöpitaf,  ben  Sllba  für  ba«  fd^Bmmfte  ^inbernif  bedjenigen 
llielt,  wa^  in  feinem  Sinne  3itjiij  war,  blieb  am  «fmte.  ÜÄontluc 
l^atte  ft(ti  bei  Sttba  fd^on  t)or  ber  Konferenj  geröl^mt,  »on  Äatl^a* 
rina  ju  n)tffen,  bap  jie  entfci^loffen  fei,  nad^  beenbigte?  Kunbreife 
ben  5protePanten  bie  SBal^l  jtt)ifd^en  Sefel^rung  unb  8fu«ti)anbe^ 
rung  JU  PeKen.  3n  ben  nac^folgenben  Unterrebun^jen  iji  aber 
toeber  t)on  il^r,  nod^  tjon  Sltba  biefer  ?ßunft  berfil^rt  tt)orben,  unb 
fein  @bict  be^  angegebenen  Sn^altd  ip  f^)dter  erfolgt.  3)erfelbe 
aRontluc  bel^au^)tete  toeiter,  bie  Äonigin  ^abe  i^m  jugefagt,  bei*m 
äfbfc^iebe  au6  ber  $ro))ini  ii)m  eigenl^dnbige  gel^eime  3nfhructionen 
)u  l^inter(a{fen,  aud^  ^abe  fte  i^n  angetviefen,  ftd^  in  3iifunft 
nlä)t  mel^r  nadd  ben  offentlid^en  Srlafen,  fonbem  audfdgiHeplid^ 
nadEi  il^ren  unmittelbaren  «^anbfd^reiben  }u  benel^men.  93ei'm  9(b^ 
fcbiebe  aber,  —  fo  ergibt  ft(^i  auö  SÄontluc'ö  fpdter  gefd^riebenen 
SRemotreu,  —  iji  wieberum  t)on  5ProtePantent)erfolgung  nid^t  bie 
Siebe  gewefen,  fonbem  ber  Äonig  l^at  il^m  eingefd&drfr,  ffir  bie 
»oOfidnbige  ©efotgung  beö  grieben«ebicted  gu  forgen,  voa«  benn 
3ÄontIuc  aud^  jebcrjeit  getl^an  l^aben  will  '*). 

©0  fieHen  ftc^  (Srwdgungen  für  unb  voiber  bar»  3m  ®an^ 
gen  aber  fd^eint  ed,  bap  gu  SSa^onne  gvoar  9Sieled  geforbert  unb 
berebet,  aber  wenig  ober  nid^td  befd^lojfen  unb  bfinbig  gugefagt 
tt)urbe.  SBol  mag  bei  Äatl^arina  ber  ©ebanfe  im  ^intergrunbe 
gelegen  l^aben,  bem  ^rotejiantiömu«,  fobalb  berfelbe  bure^  i^r 
biei^erige«  ©Aftern  beö  93erreiben6  unb  Sßerlodtend  in  genügenbem 
3»ape  gefd^vodd^t  fein  tt>ürbe,  burc^  ein  ©biet,  wie  Sölontluc  e« 
begeidftnete,  ben  legten  ©tofi  gu  geben.  Slber  gur  3eit  war  ber 
5ßrotePanti^muö  nod^  fo  jiarf  unb  feine  ,&du^)ter  Ratten  einen  fp 
fe^en  guf,  bap  ein  fold^er  93erfuc^  jid^erlid^  ben  Ärieg,  ben 


34)  „Or  le  Roy  prit  son  chemin,   au  retour  de  Bayonne,  vers 
SainctOQge  et  La  Rochelle,  oü  je  raccompagoay,  et  lä  me  commanda 
in*en  retourner,  et  faire  bleu  observer  les  edicts  de  palx:  ce  que  j'ay. 
toujours  faict."    Comrnent.  de  Blaise  de  Monlluc,  III,  178. 

15* 


228  9leunte^  Saf^itef. 

Stat\)ax\nA  fo  fel^r  f(^cute,  l^eiDorgenifcn  l^abcn  würbe,  unb  bantm 
fällt  e«  fc^wer,  gu  fllattben,  baf  jle  fc^on  in  ber  Äürje  wirfßd^ 
ju  tl^un  entfd&loffen  flett)efen  fei,  tt>ad  STOontluc  bem  fi>attifd&ett 
3Älitifier  mitrt)eiUe.  ®xarvocüa  i)at  fogar  nt)((;  uad^  ber  ©onfe^ 
renj  t)on  SSa^onne  bie  Srwartuiifl  an^Qt\pxoi)tn,  bafi  Äat^arina, 
einjig  nur  um  il^re  ?lutoritdt  beforgt,  bie  Hugenotten  weit  el^er 
pften  ate  gfinjlid)  untergeben  lajfen  werbe  **).  Unb  um  bie^ 
felbe  3^'^  nannte  ber  9?unciud  ©anta^Sroce,  ber  boc^  mit  Sllba 
gu  Sa^onne  in  fietem  9Ser!el)r  gewefen  war,  granfreic^f  ein  l^alb* 
^ugenottifd^eö  ?anb  '*). 

!Die  Hugenotten  aber  l^atten  gteid^  ^nfangö  nur  mit  9(rg« 
wol^n  auf  ©a^onne  geblirft,  unb  in  ber  golge  Weigerte  ilc^  ber»» 
felbe  gu  ber  feßen  Uebergeugung,  bafi  man  ftc^  bafefbfi  gum  ge^ 
waltfamen  SSernid^tung^werfe  gegen  fte  t)erf*woren  l^obe.  ®n^ 
mal  in  wo^Ibegrünbeter  Surd^t  )?or  f^>anifc^cn  ?l5fl^ten  unb 
©nflüjfen,  bie,  wo  ein  9116a  mit  einem  ®uife,  einem  äWontpenfter 
unb  einem  aRontluc  SRatl^  ^ielt,  bop|)ett  bebenflid^  werben  mußten, 
unb  miftrauifc^^  weniger  gegen  bie  Äbflc^ten  atö  gegen  bie  SBit< 
lenöfraft  i^rer  ^Regenten,  fallen  fte  jeftt  ftc^  felbji  unb  il^ren  ©laubenö^ 
genojfen  in  ben  9lieberlanben  eine  gemeinfd^afitic^e  ®efal)v  brol^en, 
unb  ed  befefiigte  ftd^  in  il^nen  immer  mef^r  ber  ®cbanfe,  baf  jie 
felbfi  unb  Sranfreid^  nur  bann  JRul^e  l^aben  würben,  wenn  man 
bem  ®j)anier,  ber  ben  S3ürgerfrieg  eigenfuci^tig  entgünbe,  burd^ 
Unterflüftung  ber  StieberWnber  in  feinen  eignen  Sanben  gu  fd&af:? 
fen  gebe,  gür  ben  5Rot^fall  fa^  man  flc^  einfiweiten  nod^  8un*^ 
bedgenoffen  um  *'). 


35)  ®van\)eUa  an  S&oUwiitx,  22.  %u^.  1565,  bei  ®roen  Dan  ^nfterer, 
I,  419. 

36)  @t.«(£rocc  an  iöorromeo,  8a  SRoc^ctle  ben  16.  @ept.  1565:  „. ...  je 
finis  cette  lettre,  et  je  n*6crirai  plus  a  Votre  Eminence  touchaut  la 
religioQ  et  les  autres  affaires  de  ce  roiaume  demi-hugueDOt."  @tm= 
6er,  VI,  170. 

37)  ©ajtelnau  (25.  VI,  gap.  1)  faßt,  bie  «Hugenotten  feien  gemefen  „en 
merveilleuse  Jalousie  et  deffiance  que  la  feste  (ju  SSa^onne)  se  faisoit 
ä  leurs  depens ,  pour  Topinion  qu'ils  avoient  d'une  estroicle*  ligue  des 
princes  catholiques  contre  eux."  @ie  bemühen  fiä),  ein  ©egenbünbrnf  gu 
»ermitteln  mit  (gnotanb,  Deutfd^lanb,  ®enf  unb  ben  S^teberlanb'tn,  „disaot 
que  tout  ainsi  que  les  Espagnols  qui   avoieot   desplalsir  de  Yoir  la 

. paix  en  France,  taschoient  d'y  remettre  la  guerre  civile  pour  la  seu- 
rete  de  leur  Estat,  les  hugueoofs  de  France,  avec  leui*s  confederez, 
devoient  la  jetter  en  Flandre,  et  se  joindre  avec  les  seigneurs  et  autres 


SSeforgnilfe  ber  Hugenotten.  229 

9k(^bem  man  bie  Aontgin  ))on  Spanien  in  ben  erflen  ^a^ 
gen  be^  3ulin6  an  bie  ®rdn}e  i^re^  Sanbed  jnrüäbegleitet  unb 
bafe(6fl  {{(^  t)on  il^t  t)erabf(l^{ebet  l^atte,  begab  jt(^  ber  ^of  nad^ 
9lerac,  ^ler  war  ber  Äatl^oUctömn«  fajl  ganj  t)erbrängt*  !£)er 
Äönig  gab  95efe^I,  We  SBelt^  nnb  ÄlopergdjlHc^en  in  ben  »«jift 
il^rer  ^^m  nnb  Mo^tx  einaufeften^  9Ront(uc  erj^iett  nod^  an^tx^ 
bem  bie  SBeifung,  barauf  ju  aii^ten,  baf  bie  ftdbtifc^en  Se^övben 
iitr  ^&[fte  an^  «ftatl^olifen,  }ur  $d(fte  an^  ^roteflanlen  gen)&^(t 
würben,  wie  bie^  auc^  in  aflen  übrigen  Stdbten  gel^aften  werben 
foKte,  wo  bie  ^roteßanten  bie  SRe^rja^I  au^mad^ten.  %u(^  befal^l 
Äarl,  baf  ausgetretene  3Äöncfte  unb  Tonnen  nur  unter  SBeobad^^ 
tung  ber  frfil^er  in  Äraft  gewefenen  ©efefte  gur  (Srbfd^aft  tl^rer 
@Itern  gujula^en  feien,  «^ier  war  e6  aud^,  wo  bie  33efd^ werbe 
gegen  (Sanbale,  nad^bem  berfe(be  mit  feiner  Sled^tfertigung  gel^ort 
war,  aW  befeitigt  erfannt  würbe  »«).   • 

3u  afngouleme  Ragte  Soucarb,  ein  angefel^ener  ^rotepantfc 
fdger  @be(mann,  bem  Aonig  t)on  Steuern  baräber,  baf  in  Zom9 
unb  33Ioi6,  wo  SÄontpenfier  ©tattl&alter  war,  feinen  ©laubenSge^ 
noffen  nid^t  ber  gefe^Kd^e  ®d^u^  werbe;  er  ^pxaä)  gugleid^  )>on 
beforgHd^en  Stüflungen,  bie  ber  (Sarbinal  ))on  Sotl^ringen  in  &)am^ 
|>agne  unb  SBafftgn^  unternommen  i^abe.  SWit  tiefen  -  (enteren 
^atte  e6  aUerbingS  feine  9li(^tigfeit$  aber  fte  gingen  bie  ^rote^ 
ganten  nid^t  an,  fonbem  l^ingen  mit  jenem  3ug^  gufammen,  ben 
ber  Sarbinal  als  ^bminißrator  beS  @tifte6  9Re9  jur  ^t^anp^ 
tung  feiner  lanbeSffirjHid&en  SRed^te  bafelbfi  untemal^m  unb  ber 
unter  bem  9?amen  „la  guerre  Cardinale"  befannt  ift  Soucarb 
erl^ielt  berul^igenbe  aSerftc^erungen  ^% 

Ol^ne  baf  jld^  weiter  9ÄerfwürbigeS  begab,  befu(^te  ber  Stif 
nig  nodft  ^oitierS,  Sfngerö,  ©aumur  unb  S^our^  unb  taugte  im 
SInfang  bed  äBinter^  }u  9(o{6  an,  wo  bie  grofe,  nun  beinal^e 
jweijdl^rige  SRunbreife  ju  @nbe  ging.  Dad  ©efolge  würbe  ent^ 
lajfen,  bie  aSomel^meren  aber  erhielten  bie  gabung,  ftc^  um  Weu^ 
jal^r  ju  3RouIin«  wieber  einjuftnben,  wo  Äarl  eine  SBerfammlung 
ber  9lotabeln  ju  Italien  gebadete  *<>). 


huguenots  du  Pays-Bas,  et  par  tel  moyen  donner  le  mesme  empe- 
schement  au  roy  d'Espagne  de  ce  coste-lä,  qu*il  leur  vouloit  donver 
en  France/*    ©öl.  Za  ^opdinihe,  \,  747. 

38)  Za  ^Cptimhe,  l,  749. 

39)  Möm.  de  Conde,  V,  367. 

40)  Journal  de  Bruslart,  161.    Thuan.,  H,  381. 


230  9ttmM  Sapitei. 

3)ie  95cpifuttflett  m^  üRouIin«  ergltiflen  fofort  {n  »eiteren 
.Steifen.  2>er  ^totä  ber  IBerfammlung  toax  im  @{nje(nen  nidft 
au^gefproc^en/  unb  augenMicHid^  Ratten  ©eräd^te  unbaSermn^ 
tl^ungen  lieber  ibren  ®ptelraum*  2)ie  @{nen  träumten  t)on 
einem  erneuerten  93erfu(^e  einer  bogmatifd^en  ^u^gleid^ung  ber 
fhreitenben  SRetigion^parteien;  bie  SCnbern  erwarteten  neue  9(ntrdge 
jur  SSefteuerunfl  be6  SBolfe«,  in6befonbre  be6  Äleru«,  fax  %iU 
gung  ber  fdniglic^en  Sd^ulben.  ©d^on  erjAl^lte  man,  ber  ^axtU 
nal  t)(^n  Sot^ringen  ti^erbe,  ^on  einer  Sei6n)ad^e  umgeben,  am 
i^ofe  erfd^einen*  (Sine  ß^fammenfunft  SRontmorenc^^^  unb  be^ 
SlbmiraW  ju  3We(un  erregte  unler  biefen  Umftdnben  boppelte  ?luf* 
merffamfeit,  }uma(  ba  t)on  Setoaffneten  t^erlautete,  bie  tdg(i(^  in 
$and  außrömen  foOten.  ^arl  l^iett  ben  @arbina(  jurficf,  unb 
bem  SRarfc^aU  t>on  STOontmorendj  fd^drfte  er  bie  fhengfie  ^m\>* 
l&abung  ber  SRu^e  unb  bie  IRieberl^altung  afler  Unrul^igen  ein  *^). 
SMe  Spannung  n)ar  grof ,  unb  93iele  fprad^en  fdl)on  t>on  einem 
nenen  Äriege**). 

.Keine  von  allen  biefen  @m>artungen  ging  in  (SrfilKung. 
i£)er  SBerfammlung  ber  Sotabeta ,  »etc^e  Äart  IX.,  umgeben  »on 
ben  ®rofen  feined  ^ofe«  unb  ben  ^ßrÄftbenten  ton  fe(^6  ?parfa:^ 
menten,  im  3anuar  1566,  nrte  angefagt  war,  ju  SKoulin«  l^ielt^ 
lag  eine  boppelte,  in  ber  Sorge  fftr  bie  innere  Äul^e  jufammen* 
laufenbe  Aufgabe  t)or.  SBir  erfennen  l^ier  »ieberum  S'^^o^pitar^ 
SaSalten.  «rpen«  xmUU  ber  Äönig  über  bie  tjon  ben  ®uifen 
gegen  Solign^  erhobene  SlnHage,  obgleich  t)on  ber  gefegten  brei^- 
jAl^rigen  gri^  erp  att>ei  3al^re  abgelaufen  waren,  fd&on  jeftt  ju 


41)  Journal  de  Bruslart,  160.  ^reiben  bei  i^ontgd  an  S^ontmo^ 
tend^,  9)leff[Me««SourS,  30.  ^o\>.,  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8716^  fol.  1.  Sn 
(igenl^dnbiger  !Ra^\^nft  \a^t^aiU  „Mon  couain,  ainsi  que  avez  accou- 
turne  de  ne  rien  craindre  affaire  mon  commandement  faites  moy 
congnoistre  en  ce  que  jay  prie  la  Royne  ma  mere  vous  escrire  de 
ma  voullonte  de  lexecuter  de  fason  que  je  congnoisse  quil  ny  a  rien 
en  vostre  esprit  que  de  mobeir  car  je  suis  las  de  toutes  ces  chouses 
et  nay  plus  delibere  de  landurer  fusse  mon  frere." 

42)  „Mira  sunt  hominum  judicia  de  istis  rebus,  —  fd^reibt  Sanguet 
am  17.  9{ot>ember/  —  plerique  existimant  denuo  ad  arma  redeundüm, 
et  sunt  iD  varias  spes  erecti  animi.  Quamvis  non  dubitem  in  hac 
tanta  animorum  dissensione  ac  hominum  stultitia,  ex  levissima  etiam 
occasione  gravissimos  tumultus  oriri  posse,  spero  tarnen  fore  aliquos, 
qui  edocti  superiorlbus  malis  turbulentiorum  conatibus  se  opponant." 
Canöuet,  I,  2. 


S>ie  Slotabeln  ju  aRouIin«.  231 

©etrid^t  ft^en  unb,  n>o  moQU(fy,  bie  feinbttd&en  gamilien  ber 
Sotl^ringer  unb  ber  S^atiUond  au^fo^nen ,  eine  Slngelegenl^eit,  auf 
beten  äBid^tigfeit  bie  ©tedung  ber  beiben  Familien  in  ber  legten 
3eit  ivieber  bringenb  I^{n8en>iefen  itnb  bie  ber  flerbenbe  ßipierre, 
^axV^  U^ttt  Srjielder,  il^m  no(^  foeben  erfi  an'd  ^erj  gelegt 
l^atte;  )n)eitend  f)attt  aber  aud^  ber  <ftan}ler  ben  em))finb(i(l^en 
9Ränge(n  ber  ©erid^tdüerfaffung  eine  grünb(i(i^e  <&eilung  bnrci^ 
ein  nmfaffenbee  ©efeft  iu^tiaiit 

!£)en  (Srdfnung^tt>orten  StaxH  infolge  foUte  ^ier,  toa^  bie 
Stunbreife  begonnen  l^atte,  )nm  !£)ienfle  ©otteö,  }ur  @nt(aflung 
feinet  ©etioiffend,  gur  äufrid^tung  bed  armen  93oße^  unb  üur 
^erfleOung  ber  3ufii)  in  iffxtx  urft^ränglid^en  Sauterfeit  \)o(lenbet 
werben.  !Der  ^anjter  entmicfelte  fobann  in  umftdnblid^em  SSor/ 
trage,  toie  bie  Steife  bed  St6nisß  a^i  t^^^  Ueberjeugung  gefu^irt 
l^abe,  bap  eine  ^auptnxia^e  ber  Ungufrieb^nl^eit  unb  ber  93er^ 
mirrung  in  bem  traurigen  S^ftanbe  be^  ©erid^t^mefen^  {u  fud^en 
fei.  @r  bonnerte  )Don  9leuem  gegen  bie  UnfAl^igfeit  unb  (Sci^led^^ 
tigfeit  "oon  Stid^terh,  bie  in  ben  fogenannten  f^kd^ten  3eit(äufien 
@ntf(^u(bigung  unb  Slufforberung  fdnben,  i^x  l^eitiged  9lmt  für 
fdbh5ben  (Sigennu^  au6)ubeuten«  @r  tooQte  firenge  9eaufft(^ti' 
gung  ber  Mid^ter  burc^  bie  SRercurialen,  Vereinfachung  ber  ®ei» 
fefre,  aibfd&afung  ober  SRinberung  ber  ^rdjibialgerid^te,  bie  einfl 
nur  eingeffil^rt  »oaren,  um  ber  @elb\)erlegmll^eit  be«  ^ofe6  burc^ 
@teaent)er{auf  abjul^elfen;  er  fpra(^  gegen  bie  aSerf&uflic^feit  ber 
Stid^terßeKen  äberl^aupt  unb  gegen  ben  bi^^erigen  SRi^brauc^,  bap 
man  fein  ?lmt  jum  SJortl^eil  eine^  benannten  S)ritten  nieberlegen 
burfte;  er  erfannte,  bap  >ie  3»affe  fiberffüfftger  9lid^ter  barauf 
angetoiefen  fei,  bie  ^roceffe  )u  mehren,  um  t)om  @d^n)eipe  bed 
aSoIfed  SU  leben}  er  brang  wx  Willem  auf  bie  ^(bfd^affung  ber 
@))orteln,  n)ogegen  er  @rl^dl^ung  bed  ©el^alted  in  Eintrag  brad^te. 
Slud^  bie  Parlamente  entgingen  feinem  !£abel  nic^t,  befonberd  in^ 
fofern  jle  fic^  ^erau^ndl^men,  in  bie  bem  Äönig  allein  aufidnbige 
erflÄrung  ber  ©efefee  pd^  einjumifd^en  *'). 

Slu6  ben  )>on  S'J^o^pital  t)orgelegten  Steformantrdgen  ent^ 
fianb  bie  berül^mte  Drbonnanj  \)on  SSouIin«  t)om  gebruar  1566, 
bie,  nad^bem  ba^  ))arifer  Parlament  nad^  beinal^e  ^albji&ldrigem 
3ogern  fie  angenommen  l^atte,  bie  auf  bie  9te\)olution  l^erab  bie 
©runblage  ber  franjöfifd^en  @eri(fyt«»erfaffung  geblieben  ift  unb 


43)  8a  ^opeimm,  1,  751. 


232  9leunte6  Sa)>ite(. 

noc^  je^t  tn  5Wartfmqwe  unb  ©uabcloupc  in  ©ettung  pe^t**). 
©tt  ttöl^ercö  Siiifle^en  auf  bicfclbe  liegt  au^erl^alb  unfcrer  Sfufgabe. 

©^netter  ate  biefc  ©crid^t^rcform  n>ar  bie  jti^clte  afngctegen^ 
l^eit,  bie  ©ac^e  Solign^'«  unb  ber  ®uifen,  abgetl^an.  8lm 
29.  Sanuar  fianb  ber  Slbmiral  im  SBerl^öre  t)or  bem  Äönig  felbft 
ber  i^n  aufforberte,  ftd^  über  bie  tjon  ?PoItrot  il^m  beigemeffenc 
SRitJc^ulb  an  ber  Srmorbung  ©uife'd  ju  erfWren.  (Soligni^  gab 
in  ©egenwart  beö  gel^eimen  Slatl^e^  bie  ©rfWrung  ab:  er  ^abe 
jenen  3Rorb  tt)eber  begangen,  no(^  begel^en  laffen,  n>eber  gebittigt, 
noäf  billige  er  il^n  gegenwärtig,  unb  wer  ba«  ©egentl^ell  be]^au^)te, 
ben  nenne  er  einen  gfigner  unb  biete  H)m  ben  3»>eifam|)f  an. 
i^ierauf  {ie^  ber  «König  abflimmen,  unb  bad  einmütl^ige  Urtl^eit 
war,  baß  bie  SBitwe  beö  ^erjogd  jwar  ^)jli(l^tmdßig  ge^anbett, 
inbem  jle  ben  5Korb  il^reö  ©atten  gerid^tlicft  verfolgte,  ber  8lb^ 
mirat  aber  t>on  ber  erl^obenen  afnfiage  freijufpret^en  unb  für 
unfd^ulbig  ju  erHören,  auc^  ben  ^Parteien  bei  ©träfe  ber  6on^ 
fldcation  üon  8eib  unb  ®ut  griebe  aufjuerlegen  unb  jebe  ^erab^ 
fe^ung  biefe^  Urtbeiid  einer  3Kaj[efidt6beIeibigung  g(ei(|  }u  achten 
fei  **).  ©ofort  »erfünbigte  ber  Äönig  biefen  ®pxn^  unb  »er^ 
anlaste,  baß  bie  tjerwitwete  ^erjogin  unb  ber  Sarbinal  \>on 
Sotl^ringen  gum  ^ci^tn  ber  SSerföl^nung  ben  Slbmiral  umarmten* 
3)er  junge  ^einrid^  üon  ®uife,  jwar  faum  fed^jel^nidl^rig,  aber 
fdbon  mit  ben  ©poren  eine«  iürfenfelbguge«  gefd^mütft,  entjög 
M  biefer  Seremonie,  unb  feine  aWiene  "omktf),  baf  er  mit  bie* 
fem  Slu^gange  nidfet  aufrieben  war*^* 

©nmal  mit  9lu6fö^nungen  befcbiftigt,  fc^^lid^tete  ber  Äonig 
aud)  bie  SWi^l^eHi^feit,  bie  awifd^en  grang  üon  SRontmorenc^ 
unb  bem  Sarbinal  t>on  Sotl^ringen  feit  ber  unangenel^men  Se* 
gegnung  in  ber  ©tra^e  ©t.^SDenv«  beflanben  l^atte.  ?lud^  biefe 
afttögteid&ung  gelang  eben  fo  Ulä)t,  ^ermut^lid^  aber  auc^  eben 
fo  Äu^erlicl^,  wie  jene  anbre  *^*    3)em  Sarbinal  l^atte  übrigen« 


44)  OrdonDance  sur  la  reforme  de  la  justice.  Moulins,  fevrier 
1566.    Sfambcrt,  XIV,  189-212. 

45)  Journal  de  Bruslart,  163. 

46)  Sa  ^opetinthei  I,  752.  ^c^  feinblic^er  foll  {td^  9i\xmaU  gegen 
bie  (Sl^dtidon^  benommen  ^aben,  bie  il^m  fogar  ^nfd^tdge  burd^  3Rt\xä^tU 
morber  gegen  {te  uorwarfen  unb  gegen  wd^t  er  ein  ®d^mert  gu  l^aBen  Der- 
ftd^erte,  baö  C^n  beS  35ingen«  oon  SÄeuc^etmorbern  überlebe,  ^aotfa,  25.  III, 
e.  4,  @.  390  fg. 

47)  8a  ^opeliniirc,  I,  752.    @S  ftnbet  ft(§  ein  ©(^reiben  ^at^arina'ö 


Sotisn^  fteigef^YOc^en.    SSetfo^nungen.  233 

auä)  ßonbe  bie  Slufmerlfamfett  emiefen,  if^m  bei  frinem  @{n^ 
jufle  in  SWoulinö  in  ©efcttfc^aft  M  ^eraoge  \>on  aRontpenjler^ 
t)c6  ^prinjen  \)on  ®onja9a^9iet)er6  unb  anbret  aSornel^men  ent^ 
fleflenjureiten. 

!Die  83erl(^nblunflen  ^on  aSoulin^  Yoaxm  ni(^t  o^ne  flutegolgen. 
Sttt^iflere  Seiten  fd^ienen  einjujie^en,  iinb  in  bittiget  aSert^etlung 
fal^  man  ^on  ©eiten  beö  ^ofe6  ®unji  unb  Mdj^^t  auf  bic 
Slnflefel^enern  ber  t)erf(]^iebenen  ^Parteien  faKen»  ^einrid^  t>on 
5Wontmorenc)j^2)an\>ine,  be^  Sonnetable«  jtt>eiter  Sol()n,  erl^iett 
ben  5Warf(^all6jiab  be6  »or  jn>ei  Sauren  t)erjiorbenen  Sriffac,  unb 
bed  STOarfd^aHe  t)on  SWontmotenc^  ©einal^Iin  3)iana,  natxWid^e 
3;o(^ler  ^einrid^'^  IL,  warb  bei  ber  girmung  t^re«  ©tiefbruber^ 
^erculee,  ber  ie^t  ben  tarnen  granj  erhielt,  mit  ber  ^ßatben* 
fc^aft  geehrt  ©onbe  unb  goliflni^  empfingen  fortwd^renb  ^ti^ 
d^en  ber  Sld^tung,  aber  auc^  ber  Sarbinat  t)on  Sotl^ringen  n>ar 
ber  langwierigen  Ungnabe  entl^oben,  unb  bie  t)erwitwete  $er^ 
jogin  t>on  Ouife,  afnna  üon  Sfie,  fal^  flc^  burd^  bie  ©egenwart 
bed  «Könige  unb  feiner  SRutter  audgejeid^net,  al^  fte  im  Ttai 
au  ©t  SÄaur^bee^goffc^  il^re  SBermd^lung  mit  bem  ^eraog 
t)on  3^emour6  feierte,  ©(^meralid^  freiließ  war  biefe  ^eiratb 
für  Sol^anna  t)on  9tat)arra,  weil  fte  nur  baburdö  möglid^ 
gemad^t  würbe,  baß  Sfiemour^  ed  burd^gefeftt  Ibatte,  feine  ©ewif^^ 
fen^el^e  mit  grand^ca  t>on  Slol^an,  einer  SBerwanbten  be^  ^au*' 
fe^  SHbret,  \>om  ^ßapfle  unb  ^om  gel^eimen  SRat^e  für  ungültig 
erfldren  au  laffen.  9lu(^  ber  ^od^a^i^  ^^^  ©ol^ne^  ^on  5Wont* 
penfter  wol^nte  ber  Äönig  bei. 

3n  ben  Stpanagen  feiner  ©ruber  nal^m  Äarl  um  biefe  ^txt 
eine  Sfenberung  t)or.  ^ercule^,  feit  Äuraem  grana  genannt, 
muf te  fein  ^eraogtbum  Slnjou  abgeben  unb  erl^ielt  bafür  Sllencon 
mit  aWanteö  unb  SÄeulam  Slnjou  fam  an  ben  Älteren  S3ruber 
Stleranber,  ber  Jieftt  nac^  bem  SaStlten  ber  SÄutter  ,^einrid^  ge*^ 
nannt  würbe  unb  feitl^er  baö  ^eraogtbum  Orleans  befeffen 
Ibatte,  ba6  nun,  obne  Sweifel  iamxt  man  ber  protejiantifd^en  ©tabt 
befio  fidlerer  wäre,  unmittelbar  mit  ber  Ärone  t>erbunben  würbe* 


an  ÜRontmorcnc^  üom  24.  Sanuar  mit  Söorftcttunj^en  «nb  bringenben  Sitten 
Qtt  ben  SWarfc^att,  im  Snterejfe  ber  SRul&e  fiti^  mit  bem  earbinal  q«öju= 
fol^nen.  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8710,  fol.  39.  Sm  Suliuö  begfelten  Saläre« 
würbe  aRontmorenc^  nad&  SKoulinS  gelaben,  um  bort  unter  Äat^arina'6 
unb  be«  ^öniöS  95orft|  tm  öoUftanbigett  ^tuötrag  feine«  streite«  mit  bem 
earbinal  jid^  ju  unterwerfen.    Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8710  fol.  43. 


2S4  9ttmM  Sa^tteL 

Sät  i^re  $erfonen  fud^ten  .ftarl  unb  i(atl^r(na  fortu^dl^^ 
renb  ®tUQent)eit,  i^re  ^nl^&nglid^feit  an  ben  lat^oHfd^en  Sttltud 
öffentlid^  barjuleflen.  3ni3uniud  fal^  man  fle  ber  ^Proceffion  bed 
Srol^nle^nam^fefle^  Mxoo^nm,  unb  im  3utiitd  fd^on  tDiebet 
einer  anbern  ^»  Stuf  ba«  Unterbleiben  bed  i>rotejlantif<l^en  ®oU 
tedbien^eö  l^ielten  fie  itit  fhrenger;  3ol^anna'd  @eifUi(^er,  ber  in 
ber  ?Prit)atca^ette  ^rebiflte^  wnrbe  mii  SBer^aftonfl  bfbrol^t,  3o^ 
l^anna,  @onbe  itnb  Solign)^  fül^lten  fi(^  beengt  am  .^ofe,  al« 
man  i^nen  bie  fUQe  Slnbad^t  entjog,  unb  lebten  nun  lieber  in 
il^rer  ^eimatl^,  I)ocl^  nai^m  Stenata  \>on  gerrara,  bie  ju,  6^ar^ 
tred  lebte,  feinen  Slnftanb,  in  bem  borttgen  bifd^iflid^en  $alaße 
am  ^almfonntage  bad  Slbenbmal^l  nad^  proteflantif(^er  SBeife 
offentlid^  feiern  a^  I^ff^n,  obgleich  ba^  fönigli(^e  @bict  nid^t 
@l^artre6,  fonbem  ©aüarbon  für  jene  ©egenb  ben  Hugenotten 
angen>iefen  l^atte.  @ine  IdfUge,  für  bie  9iormanbie  nod^  im 
^&xi  biefe^  Sal^re^  erneuerte  S3ef(^ränfung  n>ar  t^,  baf  bie 
$roteflanten  f^ine  ©(^ulen  för  il^re  Ainber  errid^ten  burften, 
toenn  nic^t  bie  Seigrer  für  biefelben  bie  33eftdtigung  be^  ^iocefan^ 
bif*of6  erhalten  Ritten  *•).  Salb  mufite  auc^  bie  ®tabt9«ömed 
auf  bie  Älage  bed  Sifd^of«  fic^  baju  bequemen,  bie  an  il^rem 
SoQegium  angebellten  proteßantifd^n  Seigrer  abgubanlen.  Unb 
bod^  mad^te  bie  ^roteflantifd^e  Sieligion  ju  9{idme6  immer  größere 
Sortfd^ritte,  @ogar  fünf  ^anonifer  t)on  ber  ^au^tfirc^e  traten 
aber,  !Der  Dffirial  lub  fie  t)or  unb  fpra(6  bad  Serbammungd^ 
urtl^eil  aud*  Snbeffen  ermirften  fie  bei  ^of  eine  Verfügung,  bie 
il^nen  geflattete,  binnen  fe(^6  Monaten  i^re  ^fränben  auf  beliebige 
fßerfonen  öberjutragen  ^). 

3)ie  Störungen  ber  öffenilid&en  SRul^e  um  ber  Religion  tt>ü^ 
len  tourben  injwifd^en  immer  fettener«  Da^  gan}e  3al^r  1566 
l^at  nur  einen  einzigen  $all  ^on  (Srl^eblid^feit  au^un>eifen,  nanu 
lid^  ben  oon  ^ßamier^  unb  goir- 

3)ie  ©tabt  $amier^,  in  n>eld^er  Sol^anna  \>on  9la))arra  unb 
ber  baftge  Sifd^of  bie  ^atrimonialred^te  gemeinfdbaftlid^  au^^ 
itbten,  jd^lte  feit  t>ier  3a^ren  eine  überlegene  Slnjabl  'oon  $rote^ 
flauten  unter  il^ren  93urgem  unb  gel^örte  un)n)eifel]^aft  unter  bie^ 
jienigen  Orte,  welchen  bem  9lormaltage  be^  $aciftcationd^@bicted 


48)  Journal  de  Bruslart,  166. 

49)  Recueil  des  actes  du  Glerge  de  France,  1/  15.   Mars  1566. 

50)  «Rcnarb,  V,  4.  8. 


93(utt>er9iefen  von  ^amtctd  unb  Sotp.  235 

gemdp  ber  reformirte  ®otM\>kn^  \>er6Ie{6en  muf te.  2)erfe(6e 
§iclt  jt(^  itt  bet  "XJ^at,  m  nad^  jtt)ei  Sauren  ber  »ifd^of  mittel« 
eine«  Sprudle«  be«  ^Parlamente«  t)on  S^onloufe  unb  burcft  bie 
aRilitdrgewaft  5)ant)iae^«  b(e  ©nfieUung  ermirfte.  ß«  fei  er«» 
mtttett  würben,  fo  würbe  erfWrt,  baf  ^ßamier«  am  Slprmaltage, 
bem  7.  aRdrj  1563,  ben  offentlid^en  ®otte«bienP  nic^t  au«8eäbt 
i^abe,  ba  bamal«  wegen  ber  l^errfc^enben  ^e^  äße  größeren  98er^ 
fammlungen  nnmdgl{(^  gewefen  feien*  Stuf  er  ®tanb,  bie  93on^ 
frrerfung  be«  Sefd&twffe«  a»  t)erl&inbern,  fftgte  ^  bie  ®emeinbe 
ffir  ben  Slugenblid  unb  brad^te  i^re  SBefd^werbe  bei'm  ^ofe  t)or 
Sie  erbot  fl^  il^r  9led&t  burci^  gültige  3eugen  ju  erweifen.  3n^ 
jwifc^en  panb  ein  aSSedjfet  ber  fed>«  fidbtifd^en  ßonfuln  be^or, 
unb  na^  einem  foniglic^en  93efe^le  foDten  j[e(t  gemdf igte  2St&n^ 
ncr,  brei  t>on  ieber  ßonfefjlon,  gewd^lt  werben*  8lber  bie  alten, 
unter  bem  einflujfe  be«  »ifd^of«  ^Mm  ernannten  ©onfuln  t)er# 
weigerten  unter  t)erf(^iebenen  aSorWönben  ilgiren  ?lbgang,  unb  ber 
»Ott  S^ouloufe  l^erfibergefanbte.gommiffarin«  ^ötte  nic^t  Il^atfraft 
genug,  um  jie  a«r  Drbnüng  ju  bringen*  (Sr  na^m  ein  ^ßrotofott 
auf  unb  jog  wieber  ab* 

S5alb  begannen  Serl^öl^nungen  »on  Seiten  be«  latl^otifd^en 
$öbel«,  ber  fld^  fc^on  be«  ©iege«  für  ftd&er  ^ielt*  5)ie  «ugu^ 
füner,  ^Dominicaner  unb  granci«caner  fd&ürten  bo«  geuer.  S3e^ 
forgt  t>or  ernften  STuftritten,  erwirften  bie  Sefonnenen  beiber  6on* 
feffionen  ein  SSerbot  jener  tollen  Xanjumaüge,  eine«  Ueberrefie« 
ber  alten  9larrenfefie,  womit  man  an  Seiertagen  ben  JReformirten 
Slnjiof  gab  unb  pe  ju  »er^ol^nen  ^)flegte,  fo  baß  fd^on  frül^er 
einmal  Streit  barüber  entflanben  war*  ^ierburd^  würbe  ab,er 
ba«  SSolf  nur  um  fo  i^iftiger.  SBenn  bie  Hugenotten,  fo^  fagte 
man,  l^eimlid^  ^rebigten,  fo  werbe  man  wol  ouc^  tanjen  bfirfen* 
@«  t>erlautete  aud^  \>on  beimlid^en  SRflfiungen  bei  ben  SWönd^en 
unb  bem  95if(^of*  ?fm  ^Pftngfifefle  begannen  bie  S^dnje  wieber, 
juerfi  in  bem  ^ofraume  ^m^  ßonful«,  bann  auf  offener  Strafe 
mit  SRujlf  unb  ^eiligenbilbern*  !Der  Signier  ber  Stabt,  begleitet 
t)on  fec^«  bürgern,  forberte  bie  8eute  mit  gütigen  SBorten  auf, 
fid^  ber  SJerorbnung  ju  fügen;  bie  aÄuflcanten  lub  er  jum  9DWt# 
tageffen  ju  jlc^  ein  unb  trennte  fte  fo  üon  ber  SWenge*  Die 
SWenge  aber  trieb  ben  SBiguier  mit  gejogenen  3)ol(^en  unb  mit 
Steinwürfen  üor  ftc^  l^er,  bi«  er  in  bem  ^aufe  be«  reformirten 
©eijilicben  eine  3wflud^t  fud^te*  ^ier  waren  einige  Siad^barn 
jum  5ßrl»atgotte«bienfie  t)erfammelt.  2)iefe  faben  ftc^  balb  in  ba« 
©etümmel  mit  ^ineingejogen,  ^Drol^ungen  fielen,  SBaffen  würben 


236  Sleuntee  dapxttl 

ficxMQif)f>U,  bcr  Äam^jf  t)crbrettete  fi<ft  üi  fafi  alle  Steile  bet 
Qtait,  wud^d  ber  Dbrigfeit  über  ben  Äopf  unb  erneuerte  {td^  an 
ben  folgenben  S^agen.  !£){e  ^rotejlantett  gen)annen  bie  Dber^ 
l^anb»  •  3]^r,3orn  »anbte  flc^  je^t  befonber^  fleflen  bie  alten  6on^ 
fultt,  bie  i^nen  Unred&t  getl^an,  unb  flegen  bie  Älöfter,  an^  mU 
(^en  bie  er^en  ©d^uffe  auf  fie  gefallen  toaxm.  ^a6  ^au^  bei 
(Sottfute  8a  Srouffe  würbe  angejfinbet  unb  trug  ben  Sranb  auf 
fünf  anbre  über.  Wtan  fUrmte  bad  Stabtt^or,  ba6  ^oipital 
unb  bad  Sfugu^inerflofler,  n)D  bie  Äatl^olifd^en  flc^  ^erfc^anjt 
l^attenj  aSiele  »urben  niebergel^auen  *^),  bei  ben  SfugufHnern 
^)Ifinberte  man  unb  jerfd^Iug  bie  35ilber,  ba«  Älojier  ber  2)onii* 
nicaner  rif  man  nieber. 

(Sin  entronnener  9(ugufliner  fam  nac^  bem  benachbarten  %oix 
unb  forberte  jur  9ia<^e  auf.  Slde  Aatl^olifen  }u  ^amierd,  fagte 
er,  feien  mit  äBeib  unb  <^inb  niebergeme^elt  n)orben.  9lud^  in 
%oix  n)aren  feit  einigen  3)agen  ätetbungen  gen)efen,  unb  bie  ^a^ 
tbolifen  f^Mm  bie  S^l^ore  gefc^toffen.  3eftt  fielen  fie  fiber  bjc 
JReformirten  l^er  unb  töbteten  fünfu'nbbreif ig  5  bie  übrigen  retteten 
jid^  burd^  ein  erbrod^ene^  ©tabttl^or. 

2)ie  ^Protefianten  t)on  ^ßamierö  tt)aren  in  il^rer  ©tabt  bie 
^erren  geblieben.  SRadö  erfod&tenem  ©iege  fud^ten  fle  bie  Drb^ 
nung  n>ieber  })txin^eUtn  unb  liefen  biejenigen  ^atl^olifen,  bie 
feine  geinbfeßgfeiten  geübt  l^atten,  in  il^rer  SRul^e.  ©eric^te  jur 
Sted^tfertigung  ober  @ntf(^ulbigung  gingen  nac^  $ofe.  @^e  eine 
?fntwort  aurüdEfa^tt,  fanbte  bereite  ba6  Parlament  t)on  fEouloufe 
eine  Unterfud^ungö^Sommiflton,  bie  man  »)er]^orre^clrte,  unb  ber 
®out)ertteur  eine  fEruppe  jur  Sefaftung,  ber  man,  gepuftt  auf 
alte  greibeiten,  ben  ®nlaf  abfd&tug.  2)er  ^tfc^lifjaUx  ber  Zxnp:^ 
^)en  brol^te  mit  ©ewatt  unb  fc^ritt  jur  Slnwenbung  berfelben.  2)ic 
entfd^loffenen  Sewobner  t>on  ^Jamier^  l^ielten  eine  mel^rwod^lgc 
Belagerung  au^  unb  übergaben  i^re  ©tqbt  erfl  am  23.  Suliud 
an  ben  neu  angefommenen  föniglic^en  Sommiffariu6  Slambouillet, 
al^  biefer  il^nen  an  n)iffen  t^at,  ed  fei  bed  ^onig^  unmittelbarer 
aSefel^l,  bie  Xxnpptn  einjulaffen.  !Dcnjenigen,  bie  bie  ©tabt  t)er* 
lajfen  wollten,  würbe  freier  Slbgug  »erwilligt.    @6  jogen  fed^«- 


51)  S3ru$(art  (€$.  165)  qiU  bie  äa^  ber  ^Tobten  auf  120  an,  m$ 
übertrtei&en  fd^etnt)  Z^mn\x6  xtt>tt  oon  etnigettj  nad^  Sanguet  (I,  4)  t^ec^ 
loten  au  fammi  t>it  Äatl^olifen  bretgig  Bio  Dieraiß  Stobte,  bie  fJroteftanten 
üier  ober  fünf,  unb  gu  goir  würben  15  ober  16  ^rotejtanten  in  il^ren 
a3etten  ermorbet. 


93(utt)ergiefen  t>on  ^amiet^  unb  Soip.  237 

f)nnUxt  %rque6uf{ete  au6.  !D{e  @olbaten  M  Stattl^alterd  brücf^ 
teil  f)Qxt  auf  bfc  jurücf gebliebenen  ©nwol^net}  ble  Unterfud^unfl«^ 
(Sommiffion  begann  tl^r  ©efc^dft  tro^  bet  gefd^el^enen  Stblel^nung. 
Salb  iebod^  t^nrbe  bie  Stecufation  im  Statine  bed  Stöni^^  für 
ßilWg  ertannt  unb  e«  würben  bie  Unterfuc^nngörid^ter  ju  gleichen 
a^^eilen  au^  beiben  Sonfefjlonen  genommen.  2)ie  Unterfuc^ung 
wegen  ber  Sluftritte  ^on  goix  blieb  ol^ne  (Srfolg/bie  glud^tUnge 
\>on  5pamier6  aber  würben  ber  3RaJ[efidt6be(eibtgung  für  fd^ulbig 
erfidrt  pnfjig  berfelben  foUten  im  SBilbe  gel^dngt  werben,  fünftig 
anbre  in  SBirflic^feit,  fobalb  man  il^rer  ]^ab^)aft  würbe;  bie  übri«^ 
gen  fottten  »erbannt  unb  ü)xt  ©fiter  bem  giöcu6  »erfaßen  fein, 
au^  bem  Srtrage  berfelben  jeboti^  40,000  granfen  ju  Sntfd^dbi^ 
gungen  t)erwenbet  werben.  SBier  ber  aSerurtl)eiIten  würben  wirf^ 
lid^  balb  nac^l^er  eingefangen  unb  aufgel^&ngt,  etlid^e  anbere  \p&* 
ter;  bie  übrigen  jogen  ftd^  aU  93erbannte  in  bie  3^l^d(er  ber 
^ß^renSen  jurütf  ober  pc^teten  nac^  Seam  **). 


52)  Discours  des  troubles  advenus  en  la  ville  de  Pamier  le  5.  Juin 
1566.    Imprimä  nouvellement.  1567.    S3et  ^imber,  VI,  309—343. 


3<^l)nUÄ  Capttfl 


^tx  tttcbert^nbifdjc  «Tufftanb.  —  «TlBa'ö  ICnfunft.  —  »cgiel&unöen  gu  granf« 

retd^.  —  2)aö  mttntat  Don  SKonccaw.  —  5lu«bru(i6  be«  j^wciten  SRetigionö« 

fricgS.  —  €onbe  öor  |)Qtt6.  —  Unterl^anblungcn. 


SBJöl^renb  in  granfrcic^  ik  aBunben  bc«  Sürgerfrieg^  am  98er^ 
narben  \oaxm,  Wmpftc  |i(i^  ein  Slad^bartjolf  unter  ben  l^eftigftcn 
Suäungen  jur  na^en  Arifi^  burd^  ttnb  n)arf  gleid^fam  f9mt)atl()tf(j^ 
aud^  grantteic^  wicber  In  ben  alten  gieberauftanb  jurfidf.  ailba'd 
Slnfunft  in  ben  Sttieberlanben  warb  angeWnbiflt  unb  erfolgte;  bie 
®ef(6i(fe  ber  Hugenotten  unb  ber  ®eufen,  fomit  bie  ©efc^icfe  bei^ 
ber  8finber,  traten  tjon  Jie^t  an  für  lange  ^tit  in  unjertrennlid^e 
SBec^felbejiel^ung. 

^l^ilipp  IL  toax  auf  bem  SBege  eine6  fd^rahfenlofen  2)eöpo^ 
ti^mud,  auf  welchem  er  juleftt  bie  furd^tbarfte  SRemejtö  gegen  fld^ 
l^eraüfbefd^woren  ^at,  bamal«  f(l()on  tln  gute6  ©tfid  \>orange^ 
fdöritten.  2)er  ©runbgebanfe  feiner  ^olitlf,  bie  ^erjieKung  einer 
in  ftc^  t)oCenbeten,  ben  SBefien  Suropa'ö  be^errfd&enben  l^aböburg*» 
fpanifd^en  SWonard^ie,  ju  »eld^er  baö  jufdttige  SIggregat  unter 
einanber  un^erbunbener  l^ab^burgifd^en  Sefi^ungen  fi^  t)erf<ftmeU 
jen  foBte,  ftnbet  tt)ol  aud^  Jieftt  noc^  feine  Sewunberer,  unb  eben 
bie  ©röfe  biefed  ©ebanfenö  fott  mand^er  ^drte,  bie  jur  aSer^ 
n>irf(id^ung  bedfelben  not^n)enbig  get^efen,  }ur  @ntfd^u(bigung 
bienem  S93ie  fann  aber  grop  fein,  n>a^  unnaturlid^  unb  t)erfel^rt 
ifl?  Unb  jwar  ^erfel^rt  in  mel^r  afö  einer  SBejiel^ung.  3n  ^^i^ 
lipp'^ö  ©^jiem  jdl^Ue  nieftt  ber  ^oßfinber  unb  ber  glanbrer,  ni^t 
ber  95a6fe,  ber  Sombarbe  unb  ber  9leaj)0litaner,  ja  felbfi  ber  ®a* 
fMIianer  nid^t  aW  fotd^er,  am  Wenigpen  aber  ber  freie  33ürger, 
ba^  fid&  feiner  bered^tigten  aWenfc^ennatur  bewußte  3nbit)fbuum, 


S)te  f)>antf(^e  Stesientng.  239 

^ffüipp  erbltifte  in  ben  Setvol^ttent  aOer  feiner  8dnber  nur  bie 
Untertl^anen  be^  einen,  mit  ben  öbrigen  Sörfien  (Europa'^  um 
ben  aSorrang  flreitenben  Stonard^en.  Sie  Siedete  ber  Stationen, 
ber  ^roüinjen,  ber  ©njetnen  mußten,  Yoem  ^f)UipP'^  (Sebanfe 
burdbflefül^rt  n>erben  foBte,  untergel^en  in  einer  aEgemeinen  Untere 
n>erfung  unter  bad  ®efe^  einer  (Sentralifation,  bie  feine  Selbß^ 
fidnbigleit,  feine  Unterfd^iebenl^eit  ber  einjelnen  Zf^tilc  unter  ein^ 
anber  mel^r  anerfennt,  fonbern  fiberaO  nur  jtd^  felbji  al«  ba« 
^rincip  aOer  S3en)egung  toiU  unb  na(^  aOen  Seiten  l^in  biefe(be 
gleichförmige  Stufna^me  ^r  i^re  überall  g(ei(^mdpigen  ^nfti^t 
jur  aSorau^feftung  mac^t, 

Wt  ber  ^JoKtifd^en  SSernic^tung  ber  Stationen  unb  ber  ®n^ 
aelnen  ging  aber  aud^  bie  reUgiofe  Unterbrucfung  ^anb  in  <^anb. 
Der  9lert)  bed  religiofen  De^poti^mu^  iji  bie  ©nformigfeit,  bie 
fic^  fo  gerne  für  (&ini)ät  geben  mod^tef  bie  @infdrmigfeit  aber 
xoixi  nur  burd^  3^a<t9  gefd^affen  unb  ergaben.  ®etoif,  $l^il£p)) 
war  perfönlic^  bigott,  aber  feine  Schritte  gegen  bie  JReligion^^ 
frei^eit  tragen  baneben  audfi  einen  ^)o(itifd^en  (Sbarafter,  ber  t)on 
feiner  perfönlid^en  Sigotterie  unabl^ängig  ifi.  8luc^  Äari  V.,  ber 
in  religiofen  «njid^ten  weniger  aSefangenl^eit  f)atte,  aW  ^WWf 
war  in  feintm  J^abdburg-fpanifc^en  Sleid^e  nid^t  minber  »erfolge^ 
rifd^  gegen  bie  Steligion^neuerungen  aufgetreten,  obgleid^  in  bie^ 
fer ,  wie  in  allen  anberen  Sejiel^ungen  mit  ungleich  größerer 
Älug^eit,  al«  fein  ©o^n.  3)af  juleftt  Äarl'«  unb  5p^iliW^  in 
{{(^  felbfi  wol^l  geglteberte  $ldne  an  einem  großen  Sted^enfel^ler 
fd^eiterten,  baß  «^abdburg«®panien  nid^t  mel^r  flieg,  fonbern  fanf 
unb  itx^^l,  baß  ber  fd^önfie  Sbelftein  au«  ^^ili»)^'«  Ärone  — 
um  in  Äarr«  SSilbe  ju  reben  —  t)erloren  ging,  ba«  war  eben  bie 
SRad^e,  bie  ber  beteibigte  S3ürger*  unb  SWenfd^engeifi  bafür  nal^m, 
baß  er  ald  Factor  in  ber  ipolitifc^en  Stec^nung  audgelaf[en  war, 
ja  baß  man  gew&l^nt  l^atte,  il^n  ba,  wo  bereit«  bie  l^eOe  9)torgen# 
fonne  bed  fed^jel^nten  3a^r^unbejrt«  auf  il^n  l^erabfc^ien,  nod)  im 
©d^tafe  frwfirgen  ju  fönnen* 

Sit«  ^f)llipp  im  3a^re  1559  bie  «ieberlanbe  t)crließ,  Pellte 
er  ftc  unter  bie  aSer waltung  feiner  ^albfd^wefier,  ber  «öerjogin 
SÄargaretl^e  t)on  H^arma,  ober  rid^tiger  gefagt,  unter  bie  feine« 
i^m  eben  fo  untertbfinig  ergebenen,  al«  erfahrenen  unb  fingen 
SRinifier«  ©rauüella,  (5«  war  ein  treffliebe«  8anb,  ba«  jeftt 
Selbe  )u  regieren  l^atten,  jufammengefe^t  au«  ftebje^n  nad^  a3o^ 
ben,  9^ationalitdt  unb  Siedeten  unter  einanber  jum  S^l^eil  gänj^ 
tid^^erfd^iebenen  ^Prooinjen,  ein  @rwerb  be«  burgunblfdjen  unb 


240  ^t^wM  üa^xttl 

M  l^ab^burgifd^eti  ^aitfed,  unter  t)erf(&{ebenen  fRt^ititdn  unb 
ju  t)crf(^iei)cnett  ^dUn  jufammengebrac^t,  im  ©üben  ein  bc^eg* 
Ü^t^,  QMtxh*  unb  l^anbetöt^&ttged,  reic^e^  93oIf,  im  9torbm 
bamal«  nod^  nid^t  fo  »ol^lbabenbe  ©tfimme,  aber  pdf  ig,  Webet 
unb  feml^aft 

3»arflaret^en«  unb  ©ran^etta'«  Slufgabe  tt>ar  (n  ber  .&au»)t^ 
ia(S)t  eine  bop^)elte,  tl^eitö  confen)atit)er,  t^eiW  neufd^affenber  airt: 
bie  alte  Seliflion  foUte  mit  jebet  Strenge  flegen  SReuerungen  be^ 
toQi)xtf  bie  alten  nationalen  unb  ^^roüincieOen  SSefonberl^eitett  ba^ 
gegen  foDten  ottmd^lic^  jum  SBerfd^tt)immen  in  ber  aflgemeinen, 
bod^  fiarf  fpanifd^  gefärbten  Untertl^anenfc^aft  ber  grofen  ^ab&^ 
burgifdjen  STOonard^ie  l^ingefül^rt  »erben.  Diefe  Aufgabe  nun 
panb  im  offenen  SBiberfprud&e  mit  ben  Steigungen  be6  9Solfe6, 
ba6  bie  ©ac^e  gerabe  umgefe^rt  njottte.  2)er  SHieberldnber  »er^ 
langte  bie  greil^eit,  politifd^  ganj  Slieberldnber,  ganj  ^oHdnber; 
griefe,  glamdnber  unb  33rabonter  bleiben  ju  bürfen^  »dl^renb  ba^ 
gegen  auf  bem  religiöfen  @ebiete  bad  9leue  mdd^tige  @i^m))atf^ien 
fanb,  »)enigflend  Stiemanb  ©algen  unb  ©d^eiter^aufen  )u  «Jätern 
be«  ailten  l^aben  wollte. 

äBie  l^dtten  au(^  bie  blül^enben,  geiftig  regfamen,  ^on  grem^ 
ben  t>ielbefud^ten  SHieberlanbe  üon  ber  großen  Bewegung  beö 
3a^r^nnberta  unberührt  bleiben  foUen,  bie  fogar  nac^  bem  m^ 
famen  unb  5ben  S^lanb  i^ren  SBeg  ju  finben  tüufte  unb  bereu 
Strömungen  felbji  ber  römifd^e  ^Purpur  nic^t  unnahbar  unb  ba6 
fpanifd^e  ©ambenito  nid^t  furd^tbar  war?  ©d^on  unter  Äarl  V. 
griff  bie  Steformation  unaufl^altfam  um  fid^.  9Ran  toiU  it^anp^ 
itn,  bap  unter  feiner  SRegierung  in  ben  flebjel^n  ^ßroüinjen 
50,000  SRenfd&en  ber  Äefterei  wegen  ^ingerid^tet  feien.  Die  3a^I 
ifi  ol^ne  3tt)eifel  übertrieben  j  aber  wenn  wir  nur  ein  fünftel 
ober  felbfl  nur  ein  3«Öntel  annel^men  wollen,  fo  bleibt  bie  ©ummc 
immer  nod^  fd^redlidd  genug  unb  mu|  eben  fo  fel^r  für  ben  un* 
menfc^lid^en  ©tarrjlnn  ber  JBerfolger,  wie  für  bie  Unbeugfamleit 
ber  Verfolgten  fpred^en. 

SRit  bem  »erl^aßten  @rant)ella  blieb  aud^  eine  fpanifc^e  Zxxip^ 
penmad^t  jurüdf.  SBalb  warb  »erfugt,  baf  bie  Xiitx  tjorl^anbenen 
S5ifc^oföf<)rengel  fortan  in  flebjel^n  ju  t)ert]^eflen  feien;  ®ran))eDa 
foDte  aW  5Prima^  an  ber  ©<)ifte  fiel^en.  Äein  SRieberldnber  er^ 
ifannte  in  biefer  SRel^rung  ber  Sifd^öfe  eine  banfendwertl^e  gür* 
forge  ^r  ba«  ©eelenl^eil  beö  93olfe«}  überall  fprad^  ftd^  t)ielme]^r 
bie  Seforgnip  aud,  baf  l^iermit  nur  bie  SRittel  ber  S^^rannei  unb 
3nquifition  gemeiert  feien,  fiberall  waren  auc^  burd^  bie  ?lrt,  Wie 


Unjufriebenl^eit  bei;  ^Yot^injen.  241 

bad  iDienfleinfommen  ber  neuen  ©eelenl^irten  l^erbeigefd^afft  ton^ 
ben  folfte,  3nterefl[en  gefrdnft  worben.  Sfntwerpen  t>erbat  jlc^  ben 
il^m  }ugeba(^ten  ^ifd^of,  anbere  @t&bte  al^mten  nad^,  bte  @in«^ 
fiil^ning  n)arb  vertagt  unb  geriet]^  an  )>{e(en  Orten  ganj  in'^ 
©toden.  (5iferfö(^tjfl  auf  {l^re  nationalen  Sted^te,  ergangen  im 
britten  3a^re  bie  ^rot)injen  burcl^  ©teuertjewelgerung  aud^  ben 
^bjug  ber  fpantfd^en  Xxnpi^tn,  !Die  Ae^er^erfolgungen  aber 
bauerten  fort,  unb  e^  fel^Ite  nidjt  an  Stoff  baju.  ©c^on  n)ar, 
wdl^renb  ju  llrient  Intriguirt  unb  beaetirt  n)urbe,  ba6  l\xtf)dl 
über  ^papji  «nb  Äleru«  t>ielfac^  l^erauögeforbert;  unter  ben  ^üx^ 
gern  t)on  glanbern  war  ^ierard&ie  unb  !Dogma  nic^t  minber  ber 
©egenfianb  angelegenfier  Unterhaltung,  atö  unter  ben  aSdtern  ber 
®^nobe  felbfij  ju  a^onrna^,  ju  aSalencienneö  waren  reformatorl* 
f(^e  ?Preb{gten  tt)ot  »on  fünftaufenb  3u^ör^^n  befud^t. 

3tt)ar  war  e6  nidbt  bie  fp auffege  Snquifitfon,  bie,  wie 
^WVP  jw^  33eru!^igung  ber  ©emotiver  wieberl^olt  ju  erfWren 
notl&tg  fanb^  l^ier  il^re  Oj)fer  fud^tej  man  nannte  fie  nur  bfe 
pdpjilic^e,  unb  \p&Ux,  afö  aud^  bfefer  9?ame  fd^redfKd^  würbe, 
war  nur  t)on  ber  b{fdi)6flid^en  bie  Siebe,  !t)ie  ©ac^e  aber 
blieb  ftc^  gleich.  !£)em  SlieberWnber  üerfc^lug  e«  nid&td,  ob  er 
f<)anifci&,  pdj)jilid^  ober  bifd^öflid^  »erfolgt  würbe,  wenn  ba« 
Sd^wert  ber  bif(3^)6flid^en  3nqui|ition  eben  fo  fc^arf  fc^initt,  aU 
ba6  ber  fj)anifd^en. 

SSerbammt,  im  Staatöratl^e  nur  ©ranüeHa'ö  ©chatten  ju 
fein,  liefen  brei  SBürbentrdger,  ?ßring  SBil^elm  t)on  Oranien,  ®raf 
Sgmont  unb  ®raf  ^oorn,  bem  allgemeinen  Unmutt)  it)re  ©timme; 
fie  t)erflagten  (SxamtUa  bei  bem  Äonig,  unb  aW  il&re  53efd&werbe 
^ernad&lÄfjigt  würbe,  gaben  fie  il^r  Siac^brucf  burdl)  bie  Slnbrol^ung 
i^reö  SRücftritteö.  ^f)HipP  f«^*  baß  OrantjeHa  nic^t  ju  l^alten 
war.  D^ne  Sluffel^en  fdjieb  ber  Sarbinal  »on  Srüffel,  alö  ob 
er  eine  3leife  ju  machen  l^dtte;  feine  Slnl^dnger  aber,  bie  Sarbi^ 
nalipen,  namentlich  aSigliud  unb  93arlaimont,  blieben  jurödE  dl^ 
Vertreter  beö  un<)opuldren  ©9jiem6. 

2)a^  ©oncil  t)on  S^rient  ging  ju  ©nbe.  ?P^iliW  t)erlangte 
t)on  ber  ©tatt^alterin  bie  SSerfünbigung  ber  S3efdblöffe  beöfelben, 
bod^  mit  ebenbenfelben  Sinfc^rdnfungen,  wie  er  felbfi  fie  bereite 
für  ©i)anien  angenommen  l^atte.  3m  ©taatöratl)e  ju  95rüffet 
erhoben  jid^  inbeffen  ©inwenbungen,  am  meiften  burc^  Dranien: 
ba«  Soncil  t)on  Srient  fiel^e  mit  ber  SSerfajfung  im  SBiberfpruc^e, 
e^  werbe  nur  gewaltfam  burd^jufe^en  fein,  ßgmont,  üon  ber 
©tattl^alterin  unb  auc^  oon  ben  STOifoergnugten  felbji  beauftragt, 

@o<ban.   n.  16 


242  3c^nM  dapxttl 

ging  naäf  Spanien,  um  bem  Adtiig  SSotf^eOimgen  }it  machen, 
er  ^)fxa^  \>ox  5J^üip|)  frefmüfl^tfl  geg^n  bie  3nquifition.  aitfd 
Slrtlgfie  bel^anbeft,  fam  er  mit  ber  Hoffnung  jurüd  etwad  au«^ 
gerid^tet  ju  l^aben.  Slber  e«  folgte  i^m  balb  ber  wieberl^olte  8e^ 
fel^I  jur  ©nffll^rung  be«  S^rfbentinumö  unb  .n>ieber^oUe  Slnfc^dr^ 
futtg  ber  rficffic^tölofefien  Äeftertjerfofgung.  9U^  dngfllid^er 
Serat^ung  im  @taatdrat^e  liep  SRargaretl^e  bie  93efe]^Ie  bed  jfö^ 
nig^  in  bie  einjelnen  5prot)injen  jur  SSerffinbigung  abgelten.  3)ie 
meißen  ®tattl)atter  tioeigerten  ftc^,  ^olge  ju  leiflen.  ®rope  Stuf' 
regung  war  im  SJoIfe;  bie  fpanifc^e  3nquifttion  fc^en  mit  atten 
il()rett  ® (freien  einjujiel^en,  göwen,  9(nttt)eri)en,  SBrüffel  unb 
^erjogenbufc^  j)rotePirten  bei  SWargaretl^e ,  ^iele  anbre  €täbte 
folgten  m^,  Oejfentlic^e  Sefpred^ungen  ober  ben  3wNnb  be^ 
ganbe^  begannen;  in  2lnttt>erj)en  laö  man  einen  Stnfd^lag:  ^^i** 
lipp  l)abe  feinen  (Sib  gebrod^en,  man  .foHe  i^n  ju  Bptkx  bei'm 
dleid^dtage  t)erf tagen,  ba  Trabant  ald  S^^eil  bed  Üteid^ed  au(^ 
an  ben  SBol^ltl^aten  be«  augöburger  3leltgion«friebend  -  red^tlic^ 
Il^eil  bobe,  Dranien  forberte  feine  Sntlaffung  au^  bem  Staate* 
ratl^e  unb  ging  nad^  feiner  ©tabt  ©reba,  aud&  ^oorn  jog  ftc^ 
juröcf.  9Äargaret]^e  war  nid^t  im  ©tanbe,  ober  getraute  fid^  nid^t, 
5P^ili^)p'«  Sefet)le  in  i^rer  ganjen  ©trenge  burd&juföl^ven}  bie 
3nquijitoren  fallen  jtd^  ol^ne  bie  au^reid^enbe  Unter|W&ung  be* 
»eltlidjen  ?trmee,  il^re  SBSirffamfeit  voar  eine  B^itlang  t^atfäd^lic^ 
geldl^mt.  ^ber  bie  @bicte  blieben,  ber  dted^t^j^ßanb  toar  ni(^t 
gebeffert,  ba«  ©c^wert  be«  3)amofle«  fonnte  mit  iebem  Stugeii* 
blicfe  nieberfaCen. 

SBie  mu^te  ber  9?ieberlänber  fid^  felbfi  erfc^einen,  voenn  er 
ftd^  t)ergli(^  mit  bem  Deutfdjen,  bem  granjofen,  bem  (Snglänber, 
bem  ©d^weben,  bem  3)dnen  unb  $olen!  UeberaH  ifl  ba  baö 
Sefenntnip  beöjienigen,  toa«  ba«  Sal^rl^unbert  gebrad^t  l^at,  ge* 
fe^lic^  erlaubt  ober  gebulbetj  tn  ben  Srblanben  be«  Äaifer«  unb 
felbfi.  in  bem  firengen  »aiern  fhrebt  fogar  ber  Äatl^olici«mu«  ju 
freierer  ©efialtung,  inbem  er  bie  ^riefiere^e  unb  ben  Äeld^  im 
«benbmal^l  begehrt»  3n  bem  ndd^pen  5Rad&barlanbe  l)at  ber  alfer*^ 
i^ripii^fie  Äönig  tt)ieber^olt  unb  flanbl^aft  bie  Slnerfennung  ber 
tribentinifd&en  ©c^lüffe  juröcfgewiefen;  ber  SiieberWnber  aber  mit 
alten  benjenigen,  bfe  burd^  ©roberung  unb  (Srbfc^aft  unter  ben^ 
felben  fpanifd&en  ©ce^)ter  gejieltt  finb,  folt  fortan,  weil  ber  Äönig 
e«  tt)iß,  unweigerlich  glauben,  wa«  Slom  burc^  Orient  gefproc^en 
l&at,  unb  fetbfl  fold^e  ©d^e,  bfe  ju  iErient  no(f)  ganj  fürjlic^  t)om 
Sarbinal  t)on  Sotl^ringen,  el^e  er  umgefd&lagen  war,  al«  fatl^olifd^c 


S)ie  ®eufen.  243 

Sal^r^cit  ))ert]^e{b{gt  »werben  tomtm,  foden  nunmel^r  im  Wtnnit 
M  9{{eberlänber6  t)erru(^te  ^e^erei  fein  itnb  fül^ren  il^n  )um 
St^xttt  ttnb  )unt  ©d^eilerldaufen. 

!Diefer  Sufianb  toax  im  ^atl^olifen  nid^t  weniger  gefül^r^ 
Ud^,  atö  bem  $rote{)anten.  !Der  33ttnb  ber  ®eufen  n)arb  ge^ 
f(^|IojTen,  3n  bem  berül^mten  ßompromiffe  »oti  Sröffel,  im  Sfto^ 
t)ember  1565,  fd&wuren  Slbelige  au«  beiben  ßonfeffionett,  au(^ 
^riefier  niijt  au«gef(^(o{fen,  einig  jufammenauflel^en  gegen  bie 
Angriffe  ber  3nquifttion,  unter  mlä)em  9Iamen  auc^  biefelbe  auf«» 
treten  mod^te,  bem  ^önig  trene  Untertl^anen  )u  bleiben,  )oon  ber 
SSal^ntng  il^rer  Steckte  aber  {t(^  felbfl  bann  nic^t  abfc^recfen  }u 
lajfen,  toznn  man  gegen  fie  ben  nngered^ten  aSorwurf  ber  Äe^ 
bellion  erl^öbe,  Slafc^  wud^d  ber  Sunb  üon  .^unberten  auf 
Slaufenbe.  ?(n  ber  ©pifte  jianben  ®raf  Sreberobe,  8ubn)ig  t)on 
9{affan ,  bie  @rafen  t)on  «^ilemburg ,  Sattenburg  unb  S3ergen 
unb  bie  beiben  SRarnir;  Dranien,  @gmont  unb  ^oorn  toaxm 
niä)t  ©lieber  bed  Sunbed,  biefer  aber,  toie  ba6  SSoIf,  next^ixtt  in 
i^nen  bie  Vertreter  ber  nationalen  grei^eiten  unb  l^or^ite  auf 
i^re  SBorte, 

3m  Slpril  be«  folgenben  S^i^reö  ritten  gweil^unbert  ®eufen 
ju  S3rüfl[el  ein  unb  überreid^ten  ber  ©tatt^alterin  il^re  Sittfdbrift. 
Sie  begel^rten,  voa«  bie  ®taattn  fc^on  im  Sfl^re  t)orl^er  t)ergeb^ 
{i(^  ))er(angt  l^atten,  Slbfd^affung  ber  (Sbicte  unb  ©laubendgeric^te, 
einßtt)ei(en  aber  bi6  jur  enbli^ien  @ntf(^eibung  bed  <Konigd  bie 
©uöpenjtott  berfelben.  SWargaretl^en«  8Jnttt>ort  l^ierauf  war  awei^ 
feB^aft,  gütig,  l^inl^altenb*  ®ie  unternahm  ed,  ba«  ®efud^  befm 
Äönig  JU  unterfHlften,  entwarf  auc^  eine  fogenannte  SWobe*' 
ration  ber  (Sbicte,  bie  nid^t  fd^arf  genug  xoax,  um  in  3Rabrib  ju 
gefallen,  unb  noc^  »iel  ju  blutig,  um  ba«  Solf  ju  beruhigen* 
2>ie  @tatt^a(terin  \af)  fic^  auf  eine  miflid)e  äBeife  gmif^en  ben 
Äönig  unb  ba«  83olf  gejiellt.  Den  Snquijitoren  unb  ©tattl&altern 
warb  einflweilen  9R&pigung  gegen  bie  Jte^er  em))fol^ten,  unb  bie 
gelteren  ge^ord&ten  gerne* 

greier  aufatl^menb  t)erfamme(ten  ftife  ie^t  bie  5ProtePanten, 
unbefümmert  um  bie  }u  erwartenbe  @ntfd^eibung  )>on  SRabrib» 
^rebigten  würben  gel^alten,  manchmal  \)or  15,000  SKenfd&en,  an^ 
bdc^tigen  unb  neugierigen;  bie  ©acramente  würben  öf entließ  nadi 
catoinifc^er  SBeife  »erwaltet.  2Bo  aRaffen  jic^  t)erfammeln,  feblt 
e«  an  Ueberfc^reitungen  Der  Orbnung  nic^t»  S«  gab  8lu«f4He 
auf  $a|)ft  unb  Äleru«,  l^ier  unb  ba  würben  gefangene  Sabini^ 

16* 


244  3e^tite«  Sa^ttel. 

fielt  ober  SBieberWufer  au6  l^ren  Äcrfern  befreit.  3«  ^ntwetptn 
er^öb  ftcl^  ein  XumuU,  ber  ©tabtrat^  bat  fi^  i>on  SWargaret^en 
Dranien'6  ^infenbung  auö.  Dranien  fam,  n)urbe  mit  Segeijie^ 
rung  empfangen,  unb  bie  Unrnfie  war  gepitlt.  2)ie  ©tattl^alterin 
mahnte  ben  ©eiifenbunb  an  fein  93erfprec^en;  bie  Siu^e  ju  ^anb* 
l^aben.  Died  gab  ben  ©eufen  SBeranlaffung,  fic^  ju  ©r.  S^ru^en 
bei  HtÜ^  JU  t>erfammefa;  eö  waren  i^rer  bort  jweitaufenb. 
9Äan  fonnte  jweifeln,  ob  biefe  SBerfammlung  me^r  berul&igenb 
ober  mebr  bebrol^Iic^  war.  2)ie  ®eufen  bef(ön)erten  ftc^,  bap  jte 
feinen  (Srnft  in  ber  Unterftu^ung  i^reö  ©efuti^eö  fd^en,  ba^  no* 
immer  bie  Einrichtungen  ber  9leligion  wegen  nic^t  ganj  eingeteilt 
feien }  ja,  jte  wunfc^ten  jeftt  Seru^igung  baruber,  baß  man  i^nen 
il)r  ©efuc^  nic^t,  wie  \)erlautetj)atte,  aI6  eine  jirafbare  ^anb^ 
lung  anrechnen  würbe.  Stbgeorbnete  ber  8ut^eraner  unb  (Eatou 
niften  l^atten  ben  93unb  um  aSerwenbung  für  bie  grei^eit  unb 
©id^erbeit  ibrer  religiöfen  93erfammlungen  gebeten,  ggmont  unb 
Dranien  würben  auf  ber  ©eufen  eignen  SBunfc^  i>on  ?Wargaretba 
tingefanbt,  um  mit  i^nen  ju  tjerl^anbeln.  3n  ber  S^l^at  Ifiattc 
^^ilipp  bereite  bie  fogenannte  SKoberation  loerworfen,  unb  an  bie 
®tattl)alterin  war  ber  93efel^I  ju  gel^eimen  SRüfJungen  abgegangen. 
3u  ©t.^Iru^en  boUn  t^iertaufenb  proteflantifc^e  SbeKeute  granf^ 
reic^d  ben  ©eufen  if)re  ©ci^werter  an,  ein  Sfntrag,  ber  iebod^  t)on 
biefen  abgelel^nt  würbe. 

3)ie  ©timmung  ber  granjofen  gegen  bie  ©panier  war  eben 
bamaW  bur(^  eine  neue  SRad^ric^t  boppelt  gereijt.  3««^  großen 
ajerbruffe  ©paniend  unb  ^ortugafö,  bie  na^  ber  t>om  ^apfie 
gejogenen  ?(bmarfung^tinie  bad  alleinige  Gigentbumöretf^t  auf  bie 
neue  SBelt  in  ?(nfpru(^  nal^men,  platten  feit  Äurjem  aud^  @ng^ 
lanb  unb  granfreic^  bie  fflic^tigfeit  überfeeifd^er  SBejt^ungen  ein*^ 
gefeiten.  Unter  Solign^'ö  geitung  unb  mit  bea  Äönigö  ffiorfdbub 
l^atte  eine  franjöfif(^e  (Srpebition,  größtent^eifö  au0  ^Protefianten 
jufammengefeftt ,  eine  SRieberlaffung  in  gloriba  gegrünbet;  bie 
©panier  aber  waren  im  t)origen  3abre  über  bie  Stnpebler  ^erge* 
falten  unb  Ratten  fte  graufam  niebergemejielt.  3war  na^m  ftd^ 
^bilipp  tiefer  Z\)at  nic^t  an,  aber  bie  Erbitterung  gegen  il^n  war 
gleicbwol  o^ne  ©rdnjen,  namentlidb  unter  ben  Hugenotten.  !£)ie 
Äüfienbewobner  nal^men  fpanifc^e  ©c^iffe  weg,  wo  fte  nur  fonnten, 
ünb  ^iele  ©panier  getrauten  ficb  faum  nad^  ben  SRiebertanben 
in  ©ee  ju  gelten;  bie  i&ugenotten  aber  fa^en  mit  ©pannung 
auf  bie  aSorgdnge  in  glaubern,  um  auf  biefem  a3oben  fogleic^, 


Slnnd^etund  htx  S^üitnotUn  an  bie  ®eufcn.  245 

mwn  ed  jum  @rn{}e  fäme,  gegen  bte  SSürget  i^rer  Sanbdieute 
Tittb  ©laubenöflenoffen  t)on  gloriba  ju  fdmpfen  '). 

SBä^renb  ber  Slbel  gu  ©t^S^ru^en  über  Siechte  unb  ®tunb^ 
fäfte  tagte  uitb  ber  ©ntfc^efbung  feiner  Segel^ren  l^arrte,  tt)urbe 
baö  gemeine  äJoH  t)on  bem  anpedfenben  gieber  bed  S3ilberßurmd 
ergriffen.  !Der  große  Raufen  ffi  nfc^t  fd^ig,  ben  ©egenfidnben 
langidljrfger  SSere^rnng,  wo  er  flcl&  enttdufd^t  glaubt,  im  grieben 
Sebewo^l  gn  fagenj  er  jifirat  fid^  mitSngritnm  auf  blefelben,  jer^ 
trömmert  pe.  SBom  .ö^R^^Ji*  ^^^  ^  jwnt  Äreujige!  nur  einen 
einjigen  ©d^ritt,  unb  t>om  Äreujigen  jur  8(j)ot^eofe  oft  auc^  nur 
wieber  einen  elnjigen.  2)erfe(be  $öbel,  ber  unter  Äarl  X,  an* 
bdd^tig  t>or  ben  SKIfftonöfreujen  auf  ben  Änleen  lag,  fiürmte 
unb  jertriimmerte  im  erjien  Saläre  8ouid  ^^Uipp'ö  bie  e^rwurbige 
^irc^e  )oon  @t.  @erma{n4'$(ujrerrol^;  unb  biefelben  «^dnbe,  bie 
bad  Sefuiten^aud  }u  @d^n>i;^  In  gelerßunben  ©tein  für  Sttln 
um  einen  (SotMlo})n  jufammentrugen,  bie  l^aben  e^;  nac^bem  ed 
!aum  öoUenbet  tt>ar,  öertt>uflet  unb  jerftort,  afö  ber  ©c^uft  bed 
^immel^  nld^t  fommen  wollte ,  ben  bie  3ünger  8o)joIa'^  bem 
@onberbunbe  gegen  bie  überlegenen  SSa^onnette  ber  Sibgenoffen 
verseifen  l^atten.  5Ber  ben  Äern  einer  gropen  Bewegung  erfaffen 
wlH,  muf  bie  (Srceffe  bed  5ßöbeW,  bie  Uebertrelbungen  ber  8ei^ 
benfcbaft  in  Slbjug  bringen,  gerabe  fo  n>ie  er  ben  gefijug  eineö 
,^öntg$  )u  unterfd^eiben  weiß  i>on  ber  fc^reienben  ^nabenfdjaar, 
bie  il^n  umtobt.  3)iefer  ©aft  i|i  für  Sieformationen  unb  Sletjo* 
tutionen  nic^t  minber  wal^r,  ald  für  Steßaurationen,  «^eibenbefel^^ 
rungen,  ÄreujjügeunbSefreiungdfriege}  e^  gibt  aber  fortwd^renb 
fogenannte  ^ijiorifer,  bie  unter  2)ecIamationen  über  S3llberfiurm 
unb  S3auernfrieg  bem  5ßrotefianti^mu^  ben  jerbroc^enen  Stab  t)or 
bie  güfe  werfen,  ol^ne  ju  bebenfen,  bap  Weber  baö  ^rinclj)  ber 
greil^eit  e6  t>erfc^utbet,  wenn  ber  ©flatje,  ber  feine  ^cttt  bridjt, 
jum  furd^tbaren  ä&ütl^ric^  wirb,  no(^  baß  nUxi)avcpt  Um  Letten 
gebrochen  werben  fönnen,  wo  nid&t  ju^or  eine  gauft  war,  bie  fie 
gefd^mlebet  unb  angelegt  l^at. 

3n  ben  SRieberlanben  alfo  fe^en  wir,  wdl)renb  oben  nod&  be^ 
ratl^en  unb  i)txf)anMt  wirb,  in  ben  unteren  ©d^ic^ten  fc^on  @e^ 
walttl^dtigfeiten  l^ert)orbre(^en  unb  reißenb  um  flc^  greifen.    3n 


1)  Brief  discours  et  histoire  d'un  voyage  de  quelques  Fran^ois 
en  Floride,  et  du  massacre  autant  injustemeot  que  barbarement  execute 
sur  eux,  par  les  Hcspagnols,  Fan  mil  cinq  cens  soixante  cinq  etc.  — 
bei  ©mber,  VI,  171—237.    Langueti  Ep.  I,  4.  11. 


246  ^OftiM  aapM. 

elniflen  5)örfetn  in  ber  Sldl^e  t)on  ©t.^Dmer  beßinnt  eine  «otte 
au0  ber  ^efe  be«  SJotfe«  in  (SapeKen  unb  Älö^ern  bie  Silber 
ju  jerfc^lagenj  bann  tt>irft  jle  jtc^  anf  g)i)ertt  unb  jertrummert  bie 
auöftattung  ber  ^au^)tfird^e.  Salb  al^mt  ber  ?ßö6el  in  Sitte  unb 
JDubenarbe  biefem  93eifpiele  nad^,  bie  pxadjtooUe  SWarienfirifte  au 
Antwerpen  wirb  bie  ®t&tU  einer  fi^euf Bedien  Serwöliung,  ®mt, 
Xourna^,  Salenciennee  feigen  i^re  Äird^en  baefette  ©(^idffal  er^ 
leiben,  SRed^eln,  93reba  unb  Sergen  op  ^oom  folgen,  binnen 
wenigen  2:agen  ftnb  in  Stanbern  unb  Srabant  allein  ))ierl(^unbert 
Äiri^en  tjer^eert.  Die  ©eud^e  greift  unauf^attfam  um  fld^  unb 
))erbreitet  fid»  nac^  ^oHanb,  @eetanb,  Ittred^i,  Dber^ffel  unb 
©roningen. 

3n  ber  fHoÜf  M  Silberfhtrmd  toiOigte  SiRargaretl^e  in  bie 
@e{iattung  ber  $rebigten  an  benjenigen  £)rten,  n)o  fie  bereite 
angefangen  feien;  fte  t)er]^ief  bie  9(bfc^a{fung  ber  pdpfUic^en  3n^ 
quifition  unb  bie  ®traflo{igfeit  bed  9(belebunbed  ^infic^tnc^  ber 
öbergebenen  Sittfc^rift»  3)affir  i^erfprad^  ber  Sunb  feine  WU 
wirfung  jur  ^erfiellung  ber  Stulpe  unb  jur  3fi<^ttpng  ber  Sit^ 
berfiörmer.  3)ie  Statthalter  begaben  fid^  in  il^re  ^ot)injen; 
Dranien'fieHte  in  Slntwerpen,  ©gmont  in  Oent  ben  fat^olifc^jen 
©otteebienfi  witber  ^er;  ben  ^ßrote^anten  würben  tbeUd  in  ben 
@tdbten  fetbß,  t^eitö  aufierl^alb  berfelben  $ld^e  für  i^re  fßrebig^ 
Un  angewiefen  unb  t)orl(iuftge  Sreil^eiten  bid  jur  @ntfcl^eibung 
bed  ^önigd  unb  ber  (Staaten  eingerAumt;  Sdjulbige  würben  ein^ 
gejögen  unb  beflraft,  bie  JRul^e  war  in  Äurjem  fafi  aHerwfirt« 
wiebergefebrt. 

3eftt  famen  ©efel^te  aud  Spanien.  ^WPP  ^erworf  ©tdnbe^ 
))erfamntlung ,  9)?oberation  unb  Sergleic^,  gebot  bie  fßtxfiäx^ 
fung  bed  «geered  unb  bie  nac^bräcflic^fie  3ii^t{gung  ber  9Bi^ 
berfpenfHgen, 

aBd^renb  nun  bie  ^otefianten  im  Saufe  bed  äBinterd  i^re  ®e^ 
nteinben  bilbeten  unb  ^irc^en  bauten,  nac^  lutl^erifd^er  unb  cabi^ 
nifc^er  äQeife  tauften,  trauten  unb  beerbigten,  jog  bie  Statt^al^ 
terin  S^ruppen  auf  Sruppen  jufammen,  legte  Sefaftungen  in  bie 
Stdbte,  na^m  bie  aSerwiBigungen,  mit  Sluöna^me  berjlenigen  für 
bie  eigentlichen  ^rebigten,  jurud  unb  erfldrte  SSalencienned,  bad 
feine  Sefa^ung  einnel^men  wollte  unb  bad  furjlic^,  wenn  man 
il^m  nic^t  «^tr^en  gdbe,  fogar  mit  Uebergabe  an  bie  «Hugenotten 
gebrol^t  batte,  für  rebeöifc^.  3u  bem  Slbelöbunbe,  ber  für  Sa^ 
lencienned  unb  für  bie  ätüdnal^me  ber  neuen  Sefc^rdnfungen  ju 
reben  wagte,   führte  bie  Stattl^alterin  ie^t  eine  \)o})t  ©prad^ej 


93Uber{htcm.    Studfd^tad.  247 

fie  i>zxlanQtt  bie  unbebutgte  tlnUriDerfuno  SlOer.  !Dev  9unb  n)at 
fel^r  )ufammettgef(^tno()en,  feübem  aud  @(^re(fen  übet  ben  SHber«" 
flurm  faß  ade  ^attjoüUn  jutüdgetreten  toann  ttnb  auc^  (Sgmont; 
t>etIo(ft  butcl^  einen  gndbigen  ^tlef  be«  ÄJnIg«  unb  unbele^rt 
iuxd)  Oraniend  n)ol(^(6egriinbete  äBarnungen,  fi(^  unbebingt  bet 
<Statt^alter{n  l^ingegeben  l^atte. 

Die  «nfuttft  be«  Äonig«  felbfi  tt>at  angefftnbigt.  S)ie  pro^ 
teßantifc^en  ©eufen,  jum  äBtberßanb  genötbigt,  befeßigten  fic^  in 
@d^(ö{fern  unb  f (einen  ^töbten,  toaxbcn  %xvip)ptn  unb  bracfften 
®e(b  auf;  Subn)ig  t)on'9{a{fau  ging/  unt  ^ä(fe  )u  fud^en,  nac^ 
!Deutf*lanb-  3)er  SBerfud^  einer  (gd^aar  unter  Sol^ann  SÄarnir 
t)on  j^oloufe,  bie  wichtige  3nfel  SSSalc^eren  ju  befe^en,  mißlang. 
SMarnijc  l^o|pe  )u  9(nttt>er))en  eine  ^nfinä^t  ju  pnben,  bie  JEruj)^ 
pm  ber  ®tattl^a(terin  aber  ereilten  if^n,  unb  er  fanb  mit  aOen 
ben  ©einigen  ben  %oi  unter  ben  a»auern  biefer  Stabt.  3n 
$(ntn)er))en  felbfl  bett)egten  gc^  aud  9n(af  biefed  ®efe(^ted  bie 
SRaffen  obne  ^uitit  unb  3i^(  burd^  einanber,  m  aQgemeiner 
@turm  toax  am  ^u^brec^en*  Oranien  befc^wor  i^n,  inbem  er 
an  ber  @))i(e  ber  (utl()erifd^en  unb  fat^otifd^en  9et)olferung  bie 
6a()>ini{ieu  )u  einem  SSergleid^e  brad^te.  Seftt  toaxf  9loircarmed 
breitaufenb  bomben  in  ba6  belagerte  ^nttotxpm  unb  nal^m  ed 
nad^  fe(^d  unb  breipigftünbigem  @turme.  Der  Sinnal^me  folgte 
fingen  unb  Äöpfen.  53alb  ergoben  flc^  SWafirif^t,  Xurn^out, 
6ambra^,  @mt,  g)pem,  Dubenarbe  unb  t)iele  anbre  Drte.  Die 
®eufen  \a^en  ftd^  uberaQ  im  9{adbt^ei(,  nur  nl^t  in  ^oUanb. 

Um  bie  ^m\^ilf}aftm  jur  Sntfd&eiDung  ju  nöt^igen,  lief 
SRargaret^e  eine  ©be^formel  für  ©tdbte  unb  @ble  auffeften,  burd> 
bie  man  ft<^  ^>ttpfiii)ten  foDte;  ben  römifd^^fat^olifc^en  @(auben 
JU  beförbern,  bie  Silber jiurmer  unb  Äe^er  t)erfoIgen  ju  Reifen, 
bem  Äönig  gegen  Sebermann  o^ne  Sfuönal^me,  ber  »on  ben  Statte 
l^altern  benannt  toerben  n)firbe,  ju  bienen.  Sgmont  fc^n)ur  ben 
©b,  ^oorn  unb  Sreberobe  »erweigerten  ibn,  Dranien  gab  eine 
febr  freimiit^ige  erfWrung  ein,  banfte  ab  unb  jog  fi<^  nad^  Dil* 
(enburg  jurucf.  @d^on  wußte  er  t)on  W>a'i  äiäßungen.  Der 
©eufenbunb  Wf te  jid^  auf,  belaben  mit  ben  aSortofirfen  be«  33ür* 
gerfianbe^,  baß  er  feine  SBer^eißungen  ni(bt  erffitte.  3n  fc^tpüUr 
^bnung  be^ienigen,  n>a^  aud  SpanUn  fommen  toärbe,  feierte 
9iul^e  unb  Untertüerfung  fiberatt  iurüd,  bie  ©tattbaöerin  fonnte 
aud^  in  bad  ge^orfame  Slntwerpen  einiie^en,  um  beö  Äönigd 
@bicte  )u  t)olIftredfen.  Wlit  bem  (Snbe  bed  9pri(monatd  finb  aOe 
^Prebiger  vertrieben,  ber  lut^erifd^e  unb  ber  calvinifc^e  ©ottedbienß 


248  2ti)tiM  Sapitet. 

ifl  in  aßen  flebae^it  5Prot)injen  efngefleHt,  We  neugebauten  Xmpcl 
ber  55rotefianten  jtnb  bem  Srbbobcn  gfcld^  gemacht,  urtb  bfe  pro^ 
tefiantifc^en  Äinber  »erben  »on  fat^oüfi^en  ?ßrie|iern  tt)teberge> 
tauft.  SRfrgenbö  jefgt  fid^  je^t  noc^  SBiberjianb,  Steberobe, 
gubwfg  tjon  9la|Tau,  ^oogPraten  unb  Äuilemburg  ftnb  nad& 
2)cutfcl^fanb  entflol^en,  bie  ©ruber  SBattenburg  in  ©efangenfc^aft. 
Snbem  nun  auc^  noi)  «^ollanb  ftc^  formnd^  ber  ®tatt^a(terin 
untern)irft,  ifi  Mce  jum  ®el)örfam  jurficf gelehrt,  unter  aBfen 
Schwertern  iji  Je^t  nur  nod^  bad  beö  Stad^rid^ter«  fn  Sfrbeft. 

2lUe  Sanbfirapen  bebecfen  jid^  jeftt  mit  piel^enben  ^roteffan^ 
tenfamitten;  bie  in  Deutfc^Ianb,  granlfreic^  unb  Gnglanb  eine 
greifidtte  fucl^eri,  wo  fte  bie  ÜWeffe  nic^t  gu  Igoren  unb  t)or  Sllba 
nic^t  ju  gittern  ^aben.  ^aitj  amtlichen  ©erlebten  waren  ei^f^nn^ 
berttaufenb  SMenfd^en,  bie  i^rem  ajaterlanbe  bamalö  ben  9lii<fen 
lehrten.  Sßergebenö  t)erbat  jtd^  SWargaret^e  bie  ©enbung  fpani^ 
fc^er  Zxvi^fpm,  weil  ?ltfe6  in  Drbnung  fei.  2lber  in  5ß^ilipp'« 
Kat^e  war  befd^fojfeu;  bap  alba  bie  3;nH)j)en  ni^t  bloö  brin** 
gen,  fonbern  auc^  befehligen  unb,  an  ÜWacbt  ber  ©tattl^alterin 
ilbergeorbnet,  mit  iljnen  bie  ^a^c  t)onenben  unb  bie  Unterbrurfung 
beftegeln  fottte. 

9lm  5.  3Rai  1567  fegelte  Sltba  t^on  Sartl^agena  ab,  nai&m 
au  @enua  t>ier  bereitgel^altene  9legimenter  in  (Smpfang  unb  fal^ 
fl(l&  bei  feiner  ^eerfd^au  ju  SlfH  an  ber  ©pifte  t)on  10,000  tapfer 
ren  Veteranen  an  fUdtexn  unb  gupt^olf.  2)ann  fiberpieg  er  bie 
?Ilpen,  jog  in  ber  greigraffc^aft  noij  t)ier  ®ef^ waber  burgunbi^ 
fc^cr  aieiter  an  pc^  unb  ^ielt  am  22.  SfuguP  feinen  (Sinjug  in 
©rujfet.  er  fam  alö  aSoHfirecfer  bed  ©pruc^eö,  ben  bie.  3nqui*» 
fltion,  unb  jwar  bie  fpanifc^e,  auf  ?P^ilipp*ö  93efiragen  getl^an  unb 
ber  bal)in  lautete,  bap  aüe  9?ieberldnber,  mit  wenigen  Sfuönal^^ 
men,  entweber  felbft  Äefter,  ober  Äe^erbegünfiiger  unb  in  beiben 
gdtlen  fomit  beö  ^od^öerratl^eö  f4)utbig  feien. 

(Sd  bebarf  an  biefem  Drte  nic^t  einer  umfldnblic^ern  3)ar* 
fteKung,  wie  2llba  ber  ©tattfialterin  auö  feinen  geheimen  Sott* 
mad^ten  bewieö,  Daß  nid^t  jte,  fonbern  er  l^infort  in  ben  ftebjel^n 
$rot)injen  ju  gebieten  l^atte,  wie  er  bann  feine  ©efaftungen  ge^ 
fc^idt  t)ert]&eilte  unb  feine  Vorbereitungen  machte.  9ioc^  tjerfun* 
bigte  er  nid^t  ben  ganjen  Sul^alt  feiner  ©enbung,  aber  man 
al^nte  benfelben.  greilid^  war  e^  nid^t  möglich,  bie  gefammten 
9?ieberlanbe  unter  baö  §enferbeil  ju  legen;  aber  fc^on  bie  blofe 
gur^t  t)or  bemfelben  war  fiberwdltigenb  unb  Id^mte  bie  ftdrfflen 
©emutfter.    SBer  i^m  ju  entgelten  ^offen  wollte,  ber  mußte  ent»^ 


9(ba  in  ben  9liebet(anten.  249 

tt)eber  eine  fo  unan)efbeutffle  SBergangenl^eU  l^aben  n){e  SBigliud 
unb  33ar(a{mont,  ober  er  mufte  bie  ®nabe  bed  Wla^tf)ahtx6 
burc^  Untewörftgfeit  ju  t)erbienen  fud^en,  Stnd^  ^gmont  war 
bem  ©ewaltigen  entgegengejojjen,  l^atte  i^n  befd^cnlt  unb  war 
t)on  {]^m  umarmt  »orben.  SBfil^renb  ber  arglofe  ®rof  voSfynU, 
ba^  Oewttter  bef(^n)oren  ju  l^aben,  n^dl^renb  er  ju  S3rüjfel  ben 
®6^nen  beö  «^erjog^  gefle  gab  unb  mit  il^nen  fpielte,  jog  fld^ 
bod  SReft  immer  bid)ter  um  fein  ^aupt  jufammen.  Sollte  baö 
93olf  ganj  ju  SSoben  getreten  toerben,  fo  mußten  jut)or  bie  »eni^ 
gen  ©ropen  fallen,  an  bie  e6  jid^  t>iellei(^t  noi^  \}itU  anffam^ 
mern  Mnnen,  Obenan  fianb  Sgmont,  ber  römifd^e  Äat^olif,  ber 
öon  alba  Umarmte,  ber  bie  neue  ßibeöformel  ber  3legentin  ol^ne 
aBeigern  unterjeic^net  unb  ber  am  meiflen  jur  UnterbrüdEung  ber 
SSilberfifirmer  getl^an  \)atU:  fein  SSerbred^en  xoax,  gegen  @ran* 
t>elta  unb  bie  3nquifttion  gefj)rod^en  unb  bie  Siechte  feinet  8an*» 
beö  nad^  (Sibe0<)flic^t  t)ertreten  ju  l^aben-  Sttba  lub  il^n  jur 
©iftung  beö  Äriegörat^d  in  feinen  ^alafi  unb  lief  il^n  bafelbji 
gefangen  nel^men.  5)a8felbe  gefc^al^  gleid^jeitig  mit  »l^oorn,  unb 
an  bemfelben  S^age  tt>arb  au(^  ju  9lntn)er<)en  ber  SSürgermeifier 
Slnton  oan  ©traaten  unb  3ol^ann  Safembroot,  ßgmonf ö  ©el^eim^ 
f(^reiber,  t)er^aftet.  3^r  ©d^icffal  war  unjweifel^aft,  Sluf  bie 
9lad&rid&t  ^on  biefen  ©reigniffen  tt)anberten  abermals  jtoanjigtau^ 
fenb  9?ieberlänber  au«.  - 

SBir  l^aben  ^ier  nic^t  weiter  ju  erjdll^len,  voie  alba  feinen 
S3lufratl^  einfette,  ba«  iribentinum  t)erfunbigte  unb  in  jöget* 
lofefier  Z\)xanmi  felb|i  bie  Berufung  ouf  bie^  Siedete  ber  5Prot){n^ 
gen  aW  ^od^oerrat^  bel^anbelte^  n>ie  bie  gefrdinfte  ©tattl^alterin 
ben  Slbfc^ieb  nal^m  unb  baö  jertretene  8anb  t)ertief ,  wie  @gmont 
unb  §oorn  nad^  bem  ©d^loffe  t)on  ®tnt  abgeführt,  öerurtl^eilt 
unb  nad^  neun  9Äonaten  ju  Srüjfel  Eingerichtet  würben:  jwei 
fünfte  nur  au«  bem  foeben  Serü^rten  finb  e«,  bie^  al«  in 
nddbjier  SSerbinbung  mit  bem  5lu«brud&e  be«  jweiten  ^ugenotten^^ 
frieg«  fie||enb,  unfere  Äufmerffamfeit  fe|il)alten,  nämlid^  erfien« 
alba'«  ßwfl  ^^  granfreic^«  ©ränjen  t)oruber  unb  jweiten«  bie 
SSerl^aftung  ^oorn'«  unb  (Sgmont'«.  2)iefe  ©efangennel^^ 
mung  gefc^a^  am  neunten  ©ej)tember  1567;  am  fie^ 
benunbjwanjtgfien  be«felben  SKonat«  gab  ba«  Srfi^ei:? 
mn  ber  «Hugenotten  t)or  SReaur  ba«  3<Jiti&^ii  i^^  jtt>eis» 
ttn  9ieI{gion«friege. 

Sticht«  tt>ar  natürlicher,  al«  baf  alba'«  3w9  ^uc^  aufierl^atb 
ber  SRieberlanbe  bie  ^roteftanten  in  aufregung  brad^te.     S)ie 


250  Sel^tel  dapiul 

ipatd^ä^t  $ol{t{f  f^atk  (dngfl  audgefprod^^tt;  baf  {ie  ben  nieber^r 
Unbifc^en  $vote{)ant{^mu^  t>ott  bem  ber  9}ad^bar(dnber  nid^t 
trennte.  Sllba'd  2Beg  ging  t>ott  ®enua  burd^  ^lemont,  &a\>o\)tn, 
bie  ^eigtaffc^aft  SSurgunb,  Sot^dngen  unb  Luxemburg,  bttiO^xtt 
alfo  ganj  na^e  ben  @anton  ®enf,  bad  Sßaabtlanb  unb  bad  fran^ 
aofifd^e  »urgunb.  Den  erbetenen  5)urd^jug  burd^  franjöjtfc^e« 
Oebiet  l^atte  man  ju  ^ari«,  au«  JRüdfld^t  auf  bfe  Seru^igung 
ber  ^Protejianten,  abgefd^lagen,  S^erfi  fam  nun  We  Seforgnif 
über  bfe  ©(^»efjer.  Der  *&erjog  t)on  ©atjo^en  war  ©j)anfen« 
genauefier  93unbedgenoffe,  er  ^atte  frfil^er^in  felbfi  fpanifc^e  <&eere 
gef&l^rt  9{o(^  inimer  klaren  feine  lanbe^l^errKd^en  $lnf|)rü(^e  auf 
ba«  bernifd&e  SBaabtlanb  unb  auf  bfe  ©tabt  ®enf  nf c^t  aufge- 
geben.  Dfe  ®elegen]^eft  )u  einem  UeberfaUe  mft  fpanffc^en  Xxu'p^ 
))en  festen  gönftfg;  mit  ef  nem  9Ra(e  fonnte  t>iellet(^t  ber  «gerb 
be«  (Sa[t)fnfdmud  gerflort  unb  jugleic^  einem  greunbe  ein  fd^öned 
@tädE  ianic^  n>ieber  unterworfen  werben.  SRan  erfannte  bie 
@efal^r.  Sern  ^erglid^  {td^  mit  @at)oi^en,  inbem  e«  brei  Waabt^ 
linbifd^e  Remter  gegen  bie  93erf{(^erung  ber  Steligion^freil^eit  in 
benfe(ben  jurüdFgab.  Da«  geAngffigte  ®enf  rüftete  fi(^  in  ber 
@ile  )ur  SSert^eibigung,  fc^rieb  um  ^lilfe  an  Sonbe  unb  (Solignv, 
an  bie  ©emeinben  »on  S^onnai«  unb  ^wpi)ini,  na(^  3urid^  unb 
Sern,  äßie  f^&ttc  ber  fiugenottifc^e  $(be(  jögern  foQen,  wo  ed 
galt,  t>a$  Seuer  im  brennenben  S^ac^borl^aufe  (öfd^en  ju  l^elfen 
unb  überbied  mit  ben  Spaniern  wegen  gloriba'd  abjured&nen? 
^af)lxtl(fie  &0tUcuU  folgten  bem  ^ülferufe  ®enfd,  unter  i^nen  ber 
abenteuernbe  üWontbrunj  jte  leiteten  bie  JRujiungen  unb  festen  bie 
®tabt  bur(^  neue  Sefefiigungen  in  guten  @tanb.  $((ba  aber  jog 
of^nc  geinbfeligfeiten  ))orüber  *). 

3n  granfreid^  würbe  inbejfen  befd^Iojfen,  ein  ^eer  an  ber 
®r4nje  aufjufieKen.  ©ec^^taufenb  ©c^weiaer  würben  ju  bfefem 
@nbe  in  ©o(b  genommen.  $lud^  @onbe  unb  ßolign^  waren  mit 
einer  friegerifcften  Haltung  granfreid^ö  unter  ben  t>orflegenben  Ser^ 
I^AItniffen  t^oQfommen  eint)erftanben;  {!e  l^atten  fld^  fogar  erboten, 
ganj  aud  proteflantifc^en  Wtttln  bie  @ranjbewa(^ung  ju  uber^ 
nel^nten,  wad  jebod^  abgelel^nt  würbe. 

5)ie  ?Iuf|iellung  eine«  «^eere«  aber,  wie  fie  feftt  öom  *&ofe 


2)  ga  »opeliniere,  »ud^  XI,  fol.  34.  ^infort  werben  wiv  btefen  @d^nft= 
fleUer  naü^  »ud^  unb  fßiatt  dtiren,  ba  mit  bem  11.  »ud^e  eine  neue 
9)aöimrunö  beginnt,  obgleid^  bo«fetbe  nebfk  ben  fotgenben  bi«  gum  23.  nod^ 
5U  Tom.  I.  ^t^bxt 


Stüftuttfien  M  fvatigofifc^en  ^ofee.  251 

betrieben  xomit,  wax^ax  ^^erfd^iebener  ^Deutung  fd^ig.  Mzx^ 
btngd  fonnte  {te  auf  ber  einen  @eite  atö  in  ber  ia^t  ber  2){nge 
tfoDfommen  gered^tfertigt  erfd&einen.  3tt>at  flanb  t)on  Sllba  eine 
(Sebiet^^erle^nng  }um  ^xotdt  ber  (Sroberung  jun&dyß  fetnedmeged 
ju  erwarten;  aber  fein  SSorfiberjug  fonnte  boc^  einem  SJolWauf^ 
fianbe  gegen  bie  Aefcer  in  ben  öfilic^en  ?ßro»injen  jum  ^nl4^ 
nung^^unfte  bienen,  namentlich  im  ^erjogt^um  Surgnnb,  too  ein 
@uife,  ber  <&er}og  t)on  9(nma(e^  ©tattl^atter  iinb  ber  fanatifc^e' 
ia^anneö  beffen  ©tetoertreter  »ar;  unb  tDo  bie  ©tinbe  fc^on 
früher  bei  i^rem  SBiberjianbe  gegen  ba^  grleben^ebict  liebfingelnb 
nac^  ©panien  f^inubergefd^ielt  Ratten.  2)ort  eine  2:ru))penma(i^t 
aufhellen,  fonnte  mithin  fo  ^iel  l^eipen,  atö  iebem  biutbürfUgen 
©elä^en  ber  fat^olifc^en  93et)ö(ferung,  jeber  auf  bie  Sluf^ebung 
bed  @bicte$  gerid^teten  ^emonftration,  bem  Särgerfriege,  ja  mi^^ 
Iid&ertt>eife  bem  in  ber  SSenoirrung  i>itM<i)t  ju  erwirfenben  SlbfaH 
an  ®t)anien,  bad  ia  mit  ben  Sßajfen  fo  lange  oergeben^  um 
biefen  93eftft  gefdm^jft  l^atte,  gleidb  Slnfangd  atttn  SBeg  verfd^üe^ 
Pen  3);  ed  fonnte  a(fo  eine  ^afregel  fein,  bie  g(ei(^  fel^r  im  3n^ 
tereffe  M  ^ofe^,  ber  Hugenotten  unb  bed  ganjen  Sleic^e«  lag. 

Sluf  befanbern  Seite  war  aber  m^  »ieber  ba«  ganj  ßnt^ 
gegengefe^te  benfbar.  SBie  bann,  toenn  ber  ^of  felbfi  ed  toar, 
ber  jtc^  an  Spanien '  anlel^nte?  tt)enn  bie  Orftnjbetoad^ung  nur 
einen  SBortoanb  für  bie  SBerbung  öon  3;rupJ)en  abgab?  wenn 
man  fid^  etwa  mit  ^P^ilip^)  gleic^jeitig  auf  bie  5ßrotejianten  beiber 
Staaten  warf,  ben  Hugenotten  bie  bid^er  genoffene  2)ulbung, 
alö  eine  nur  einfitoeilige,  auffunbigte  unb  ben  SBerfucft  machte, 
ben  aW  Duette  alle«  potitifdben  Un^eild  tjerfd^rieenen  5ßrotejian^ 
tidmu«  auc^  in  granfreic^  mit  ebenbenfetben  SKittefn  ju  t>ernid&:« 
ten,  tt)ie  e6  3ebermann  ftar  war,  bafi  Sftba  jie  für  bie  SRieber«» 
lanbe  brachte*)? 


3)  deinen  üiat^,  bem  ^ergog  t>on  lltba  SSruppen  entdegengufteQen, 
l^atte  (Solignp  bamit  begrönbct,  baf  ^iha't  äbjid^ten  nic^t  bei  ben  «fJieber» 
lanben  ftel^en  hUibtn  würben:  „alleguant  TAdmiral,  que  les  Espagnols 
avoient  fait  toutes  leurs  conquestes  sous  pretexte  d*amiti6  et  d'alliance»,  et 
qu*ils  n^avoient  rien  en  plus  grande  recommandation  que  de  ruiner  Ia 
France  par  divisions  ou  par  guerre  ouy^rte,  sous  couleur  de  Ia  reli- 
gion  catholique.  Et  concluoit  qu^il  ne  falloit  laisser  passer  le  duc ;  que 
si  leurs  Majestez  vouloient,  c'estoit  chose  facile  de  Ten  empescher  et 
le  combattre,  ce  que  le  prince  et  luy.offrirent  de  faire,  et  de  garder 
les  fronlieres  de  leurs  däpens.'*    Mem.  de  Castelnau,  367. 

4)  SL^mnui  Qlf  535)  nimmt  ol^ne  ^eitere^  an,  %iha  ^aU  auf  feinem 


252  ^t'fynM  Gopitel. 

2){e  fed^Maufenb  ©d^weiaer  foimten  «tfo  fär  bie  Hugenotten 
fein,  unb  aud^  gegen  fte;  für  bie  SSerul^igung  ber  Se^teten  fam 
e^  (ebiglid^  baranf  an,  in  n)e{fen  ^anb  biefed  jt^eifc^neibige 
5Berfjeug  gelegt  »erben  würbe.  5)er  $rina  t)on  Sonbe  begel^rte 
ben  Dberbefel^I  für  ft(^,  unb  ber  Sonnetable  war  l^iermit  einher* 
jianbenj  aber  Äat^arina,  fei  ed  toeil  fie  beffinl^tete;  baf  baö  ^u^ 
genotten]^auj)t  bie  5Bürbe  mißbrauchen  fönnte,  bie  ber  ?prinj  »om 
931ute  in  ^^nfprud^  ual^m,  ober  aud  anbern  ©runben,  ging  nid^t 
barauf  ein  unb  {ieOte  einen  S3en)erber  entgegen,  ber  an  Stang 
bem  5ßrinjen  nod&  »oraud  war.  2)iefer  n>or  ^einrid^  t)on  Slnjou, 
bed  .Ronigd  S3ruber.  ^ebermann  begriff,  baß  ber  fec^je^njä^rige 
Änjou  nic^t  ber  wirRic^e  SSefel^tel^aber  fein  würbe;  in  feiner  @r^ 
nennung  lag  nic^t  bie  minbefle  iBärgfd^aft  für  bie  «Hugenotten. 
Sonbe  wagte  e«,  bei  feiner  Bewerbung  ju  beharren.  2)arüber 
!am  ed  eined  S^aged  )u  @t.  ©ermaimbe^^^re^  )u  einer  l^eftigen 
©cene.  9Ran  \af),  wie  Slnjou,  rotl^  t>on  3orn,  ben  ^rinjen  in 
eine  genfiemif(^e  jog  unb  mit  ber  ^anb  auf^  ©d^wert  fd^lug. 
Sonbc  reifte  balb  barauf  t>om  ^ofe  ab;  Stniou  blieb  immer  fein 
geinb  *).    2)ie^  war  im  5Konat  Suniud. 

3m  Saufe  M  ©ommerö  l^atte  ßonbi  mel^rfadje  Sefprec^ungen 


SWarfd^e  ber  Königin  gu  tiefen  SUfiftungen  ^tvat^tn,  um  gugteid^  in  granf« 
rct(^  unb  ©etgien  gegen  bie  Äe^er  loÄ^ufd^tagen.  —  3)af  ber  J&of,  wenige 
ften^  urfprüngtic^,  mit  Spanien  ntd^t  im  ^inDetflanbniffe  toav,  gel^t  am 
S3ejten  au8  9)^i(ipp'8  etßnei:  ^(ntttjort  an  ©ranoeUa  l^ertjor,  ber  fd^on  im 
SBinter  nad^  2){abrib  gemelbet  l^atte,  baf  bem  Sßeme^men  nad^  Sranfreid^ 
6000  ^d^weiger  werbe,  um  8^on  gu  fd^ü^en.    5)er  Äonig  fc^rcibt:  „-Ha  sido 

bien  avisaroos lo  que  se  decia  que  franceses  apercibian  seis 

mil  esguizaros  para  la  guardia  de  Leon,  aunque  ni  el  Duque  de  Sa- 
boja  ni  D.  Juan  de  Acuöa  que  ha  estado  con  öl  estos  dias  pasados, 
como  haureis  entendido,  no  me  han  avisado  nada  de  esto.  Pero  si 
este  apercibimiento  no  es  para  mas  que  para  la  guardia  de  Leon,  no 
importa  mucho  ni  hay  que  temer,  aunque  no  dudo  sino  que  franceses 
querrän  estar  apercibidos  ä  la  mira  para  ver  en  que  paran  nuestras 
fuerzas  y  el  ejercito  que  mandamos  juntar.*'  SRabrib,  17.  gebr.  1567. 
Navarrele,  Documenlos  ineditos  para  la  hisl.  de  Espana.  Tom.  IV.  p.  342. 
5l(ba  ))cvm^m  üon  ben  wirHid^cn  SBerbungen  erfk  gu  5lfti  unb  traf  bie 
nöt^igen  ©id^er^eitlmaf regeln,  um  auf  bem  SWarfd^e  nid^t  etwa  felbfian» 
gegriffen  gu  werben,  ^tba  an  9)^itipp  IL,  28.  Sun.  67.  Navarrete,  Do- 
cumentos  ineditos,  IV,  369. 

5)  Brantöme,  Oeuvres,  III,  316  fg.  —  „(Anjou)  ue  cessa  Jamals 
qu*il  n'eust  raison  dudict  prince,  'qu'il  hayssoit  ä  mal  mortel  et  plus 
que  tous  les  Huguenotz.'' 


SSefürd^tunden  bec  «l^ufienotteti.  253 

mit  feinen  grennben,  tl^e««  auf  feinem  eignen  ©d^toffe  )u  9Ja^ 
letij,  tl^eftö  bei  bem  Slbmiral  jn  (Sf^atiUon.  2)ie  Sage  ber  ^ro* 
tefianten  mürbe  afö  ftitifc^  etfannt:  bie  3;ruj)pentt)erbung  unb  bie 
Snrurfweifung  i^red  ©nfl.uffed  babei,  jufammengel^aUen  mit  ben 
attmd^Iid^en  Sefci^tiinfungen  ber  gotteöbienfHid^en  grei^eiten,  mit 
?l(ba'^  3w9^  itnb  ben  büfieren  Sl^nungen,  bie  \>ox  jwei  ^af)xcn 
bie  3ufammenlunft  ju  ^a\)onnt  angeregt  l^atte,  muf  ten  mol^I  bad 
9Wif trauen  fieigern.  ^atte  ßonbe,  aW  er  in  ben  griebenöver^ 
l^anblungen  ^or  Drleand  mit  SQBenigem  \iä)  begnügte,  ^on  ber 
ndc^ften  S^^i^ft  günjiige  (Srweiterungen  g'el^offt,  fo  tt>ar  biefe 
Hoffnung  aüerbingö  fel^r  ju  ©(i^anben  geworben,  unb  felbfi  bie 
©rl^altung  be6  SSJenigen  fd^ien  je^t  in  grage  gefieHt^  2)bc^  tt>ar, 
tt)aö  bie  3«fonft  ©djlimme^  bringen  fonnte,  bi^  jeftt  nur  ©ad&c 
ber  aSermut^ung.  ©olign^  rietl^  in  ben  beiben  erfien  SSerfamm^ 
lungen  jur  93orjld^t  unb  ®ebulb;  ben  aSorwurf,  juerfi  bie  SBaffen 
ergriffen  ju  l&aben,  wollte  er  feiner  Partei  erfpart  fe^en.  SSttö 
man  jum  brüten  ^aU  aufammenfam,  n>ar  ber  ©tanb  ber  !Dinge 
ein  anberer»  Sllba  war  in  ben  Slieberlanben  angelangt,  bie 
(Sd^weijer  l^atten  il^ren  üRarfd^  )oon  ber  (SrAnje  ab  nac^  ben 
innern  JEl^eilen  granfreid^d  gemanbt,  (So  war  eine  aSarnung 
t)on  einer  5J}erfon  eingetroffen,  bie  ben  ganjen  gegen  bie  ^uge*» 
notten  entworfenen  ?pian  au^  guter  Gueüe  ju  wiffen  be^au^jtete: 
be6  5ßrinjen  aSer^aftung,  beö  Slbmirafö  S^ob  fei  befd^loffen,  bie 
©d^weiaer  foHten  in  brei  Slbtl^eilungen  au  $ari^,  Orleans  unb 
^oitierd  guf  faffen,  bann  foUte  ba«  (Sbict  x>on  Slmboife  aurudf^ 
genommen  werben  unb  bie  Strenge  ber  Äetert)erfoIgung,  tt>H  jie 
unter  ^einric^  II.  befianben,  awtüdEfel^ren  ^).   Db  m  fold&er  ^lan 


6)  a^uan.  II,  568.  eben  fo  35at)t(a,  »b.  IV,  (Jap.  2,  @.  33.  SBaS 
bie  aufdefangenen  Briefe  a\x$  Stern  ttnb  Spanien  anbelangt,  welche  mä) 
8a  SÄoue  ben  Hugenotten  einen  ftaren  fßiid  in  bie  gegen  jtc  gemachten 
9)tdne  eröffnet  Ijjaben  foHen,  fo  ergibt  ftd^  au8  8a  5Äoue'6  furjer  5lnfccutung 
Weber,  wer  jene  ?(ane  im  ©d^ilbe  führte,  hod^  wie  weit  biefelben  gingen, 
nod^  wann  jene  ^Briefe  aufgefangen  waren.  8a  SÄoue,  187.  —  Sn  einer 
®(^rift  an  ben  Äonig  fülf^rte  in  ber  ??oigc  Dbet  öon  S^titton  unter  ben 
Urfad^en  beS  gwciten  Kriegs  an:  les  approches  des  Suisses  qui  avoient 
este  levez  sous  couleur  d'empescher  l'entree  au  Roy  d*Espagne  et  ä 
la  Royne  d'Angleterre,  et  depuis  cessans  ces  occasions,  la  d4cläration 
qui  leur  avoit  estä  faite  par  Barbezieux,  Lieutenant  pour  le  Roy  en 
Champagne,  que  Von  les  vouloit  employer  contre  ceux  de  la  Religion. 
8a  SJopeliniere,  XIII,  81.  —  8anguet,  ber  gu  @trapburg  war,  fd^reibt  am 
22.  IDct.:   „Causa  quare  11,  qui  sunt  nostrae  rellglonis,  arma  sumpse- 


254  Sehnte«  (Sa^Uel. 

toirftii^  entn)orfen  tt)a¥,  ober  nid^t,  Uf t  fid^  urfunbUc^  tt)eber  be^ 
jal^en,  noc^  t>erneinen;  bo<^  ifi  e^  toa^rfd^einli^  bap  er  ed  nic^t 
toar,  wenigflend  ))om  «König  nid^t  genel^migt.  93on  ben  ®utfen 
freilid^  tfl  ti  gewif,  baf  ^e  «(ba'd  Slnfunfi  in  gtanbem  mit 
©e^nfud^t  erwarteten,  um  bann  fogleid^  »ieber  am  ,&ofe  auftu^ 
treten;  ba«  erful^r  ber  ^erjofl  fc^on  ju  ©ufa  burc^  einen  ®e^ 
cretdr  be«  ©arbinal«  \>on  Sot^rtuflen,  ber  auf  feiner  Keife  nad^ 
giom  i^n  bafelbfl  auffud^te.  Ueber^anpt  mußte  alba  bie  ©c^mei^ 
dielet  l^ören,  baf  er  ben  guten  ^atl^oHfen  Stanfreic^^  n>ie  ein 
^eilanb  fomme^*  3n  bem  55ri«J««  «nb  ben  ©einigen  aber 
fleigerte  fid&  baö  tjorl^anbene  ÜRifitrauett  jeftt  ju  ber  fefien  lieber^ 
jeugung,  baß,  wenn  nid^t  fd^neQ  gel^anbelt  w&rbe,  bem  lAngfi 
beengten  ^Protejiantiömud  ber  3:obe6jireid&  bro^te.  S^bem  war 
Weber  @onbe  no(^  @o(ign9  gefonnen,  bem  ©cbid(fa(  eine^  @gmont 
unb^oorn  unt^itig  entgegenjufc^Iummerm  Sllle  waren  entfc^(of« 
fen,  bem  ©(^(age  )U))or)ttfommen,  nur  war  ed  fd^wer  )u  fagen, 
wie.  SSerfi^iebene  Sorfc^I&ge  würben  laut«  !Z)ie  @inen  woQten 
einen  g(eid^}eitigen  Slufflanb  in  aQen  $rot)in)en,  bie  Slnbem  flimm^ 
ten  für  eine  3ttffti»menjie^ung  aller  ©treitfrdfte  in  Orleans  unb 
beffen  Wai^barfc^aft»  Sublid^  befc^Iof  man,  wie  8a  9?oue  be^ 
rid^tet,  ftc^  weniger,  aber  wichtiger  ©tdbte  au  t)erfid&ern,  ein  flar^ 
feö  ^eer  ju  bilben,  fl(^  auf  bie  ©c^weijer  ju  werfen  unb  fte  ju 
fiberwdltigen  unb  enblic^  ben  Sarbinal  t)ön  Sotl^ringen,  t)on  bem 
man  annal^m,  baß  er  bem  Äöntg  unaufl^ßrlii^  gegen  bie  ?prote^ 
Tanten  in  ben  Dl^ren  liege,  »om  $ofe  ju  t)ertreiben  %    Ol^ne 


rint,  haec  dicitur  esse.  Gerto  sciverunt,  Pontificem  Romanmn  et  reli- 
quos  Principes,  qui  adversus  veram  religionem  conspirarunt,  ea  op- 
pressa  in  Inferiore  Germania,  constituisse  jam  tentare  Galliam  et  ad 
reliquas  gentes  postea  devenire.  Gonduxit  itaque  Rex  Galliae  ad  eam 
rem  perficiendam  viginti  Signa  Helvetiorum  etc.'*  ^cn^e  unb  @oHgn\^ 
foUcn  öer^aftet  »erben j  ber  Äoniß  foU  nid^t  babei  gewefen  fein,  aU  man 
biefe«  Eejtere  befd^tof.    «anguet,  I,  20. 

7)  „Me  aseguran  que  es  increible  el  contentamiento  con  que  estan 
los  catöiicos  de  Francia  de  ver  pasar  estas  fuerzas  de  V.  M.  en  Flan- 
des,  que  les  paresce  ser  esta  su  redempcion ;  y  asi  me  dijo  un  secre- 
tario  del  Gardenal  de  Lorena  que  pasaba  ä  Roma  y  vino  ä  hablarme 
en  Susa,  que  el  Gardenal  su  amo  y  toda  la  casa  de  Guisa  estavan  re- 
sueltos  como  las  fuerzas  de  Y.  M.  estuviesen  en  Flandes,  irse  ellos  ä 
la  Corte,  donde  entienden  que  esto  les  har&  tan  gran  sombra  que  seräa 
vistos  diferentemente  de  como  lo  han  sido  hasta  aqui."  %tba  an  f)^!- 
lipp  IL,  28.  Sun.  1567,  bei  9{at)arrete,  Docum.  ined.,  IV,  371. 

8)  8a  !Roue,  191. 


3n)eife(  ^at  in  S3etreff  Ui  legten  $unfted  Sa  9loite  {td^  etmad 
t)erbIAmt  audgebrüdt.  !Die  blofe  93erttei6itn(|  ber  ®egner  aud 
ber  Umgebung  bed  Jtdnigd  fonnte  tDoI  in  bem  a(d  frtttfc^  be^ 
trachteten  ^(ugenbUde  nid^t  genügen,  voenn  man  nic^t  jugleid^  bie 
eigne  ^Partei  an  beten  ©teile  brachte,  ober  mit  anbern  SSBorten, 
wenn  man  jic^f  nid^t  in  bejier  gorm  ber  ?ßerfon  bed  Äönigö  t>txf 
fieberte;  um  babur^  bad  ganje  ®ttol^t  bed  jföniglitl^en  $(nfel^end 
auf  feine  Seite  l^erüberjuaiel^em  2)er  geiler,  ben  Sonbe  t)or  fünf 
3a^ren  begangen,  atö  er  bie  S^rium^irn  ju  ^ontainebleau  burc^ 
einen  ^anbflreic^  fic^  }ut)orfommen  lief,  xoax  tl^euer  gebüf t  n>or^ 
benj  berfelbe  l^otte  ber  ©ac^e  ber  ©uifen  ben  ©d^ein  ber  8egiti^ 
mitdt  ertoorben,  unb  ein  ganzer  blutiger  Sürgerfrieg  l^atte  ben 
Hugenotten  bie  äBo^lt^at  bed  3anuar^(Sbictd  nur  unt)oll|}änbig 
jurädEerf&mt)ft  Slbermatö  glaubten  bie  Hugenotten  ftd^  in  einer 
8age  )U  erfennen,  bie  bei  Idngerem  3^9^^^  i^nen  nur  a^ifd^en 
bem  ®urgerfriege  unb  ber  S[ufo^)feruttg  ber  Steligion^frei^eit,  tjieHeic^t 
gar  bed  Seibed  unb  bed  Sebend,  bie  Sßal^t  lief;  abermals  toax  tin 
fäl^ner  H^^bjheid^  möglich,  ber,  wenn  gelungen,  fte  unb  Sran& 
xüi)  biefer  traurigen  SBal^l  überl^eben  fonnte.  ©oQten  fle  lan^ 
bern,  ober  b^nbeln?  ^i^ax  l^atten  fte  nic^t,  tote  einfi  bie  31rium« 
oirn,  einen  Ocneraljiatt^alier  beö  Äönigreic^d  in  i^rer  SKitte,  ber 
unter  bem  ©c^eine  ber  ©d^uftau^äbung  über  einen  minberi%tgen 
.König  l^anbeln  fonnte;  aber  mit  Sittf(^ri^en  fonnten  jie  bo(^ 
naiven  unb  ben  ©etoaltl^abern  burc^  i^re  S)laffe  ivxponixm,  tt)ie 
ti  t)orl(ingfi  ben  ^u^motHn  bef  m  Tumult  )Don  ^mboife  fe^lge^ 
fd^lagen,  ben  ®eufen  dber  t>or  Äurjem  ju  S3rüffel  gelungen  war. 
2)er  aSeriWeifelte,  ber  ben  legten  SBurf  für  fein  bebrol^te«  Dafein 
n>agt,  glaubt  "oid  ju  t^un,  n>enn  er  fid^  mit  bem  2)egen  in  ber 
Hanb  einen  SBittenben  nennt;  SSeratoeißung  aber  voax  ed,  n>ad 
bie  ^n^tnotkn  au  ibrem  ©c^ritte  trieb,  n>ie  felbfi  unter  ben  @eg^ 
nern  bie  Sißigbenfenben  anerfennen  *). 


9)  ©aftelnau  (367.  371)  ifk  ber  Stnjtd^t,  ©onbe  unb  ber  «bmiral  ^äU 
tcn  tttt«  ber  @tei<^0ültt0feit  beS  JE)ofe«  gegen  il^rc  wo^tbc^vüntitUn  Sor« 
fd^ldge  für  %tanfte{ä)i  ^td^erfteHung  gegen  Spanten  unb  barau6/  \>af  man 
bie  üon  ilj^nen  angetat^ene  aru^jpenauffteUitng  in  einet  i^rer  tlbjtd^t  ganj 
etttgegengefe^ten  ^vt  ausführte,  bie  Uebergeugung  gefd^öpft,  bag  ber  fot^o= 
Kft^e  SBunb  jejt  gegen  fte  gu  ^anbeln  im  ^Begriffe  fei.  ßaftelnau  rebet  l^ier 
ttuöbrüdlid^  oon  ber  Seit  oon  ^IW€  3uge,  unb  e«  barf  bei  feiner  gewol^n» 
ten  Ungenauigfeit  im  (S^ronologifd^en  nicbt  auffallen,  wenn  er  bann  weiter 
oon  bem  ©eufenbunb  era^^U,  aii  wdre  berfelbe  erft  in  ^olge  ber  SSBarnun- 


25tt  ^tf^tita  6a|>ttel 

2)er  Stinii  befanb  fid^  iamaU  mit  geringer  93eg(eitung  in 
beut  einfamen,  unbefejiigten  Sanbl^aufe  t)on  SRouceaitjc,  in  ber 
^&f)t  t>on  9)?eauir.  2)er  (Sarbmal  )^on  Sotl^ringen  tt)ar  bei  i^nt; 
bie  ®(4n)e{ier  flanben  einen  ober  }n>ei  ^lagemdrfc^e  ia'oon,  ju 
S^ateau^Sl^ierr^.  ®o  günfUg  bot  {i(^  ^ieOeid^t  niemals  n>ieber 
bie  ©elegen^eit  ben  ^of  jn  überrafdden.  Wlan  bef<^lo^  ba^er,au 
eilen;  felbfi  el^e  man  tin  ^eer  jnfammen  unb  ©tabte  anr  SSer* 
fttgnng  l^atte.  Sotign^  wirb  allgemein  al^  berjienige  angefel^en, 
ber  ben  $(an  auf  SRonceaur  angab  nnb  burc^fe^te. 

.  Sei  bem  wo^Igeglieberten  ^VLiammmf)anQc  ber  reformirten 
®emeinben  xoax  ber  Aufruf  ber  ^&npHx  jn  gteic^aeiHger  Sc^ilb^ 
erl^ebnng  fel^r  fd^neH  im  ganjen  fianbe  verbreitet;  bie  SRüjinngen 
felbü  muften  langfamer  ge^en.  ^Ar  ben  3ug  ^^^  äRonceanr 
foffte  einjiweilen  ber  Slbel  ber  Äac^barfd^aft  fid^  jn  Slojo^  ju^ 
jammenftnben.  Dal^in  »nrbe  au(^  eine  bereitö  befte^enbe  grei^ 
fd^aar  unter  SDtontbmn  mtboUn^  äRontbntn  n>ar  nimßc^  "oon 
®enf  an$,  too  er  mit  ben  franjöftfd^en  S^eitt)illigen  jum  @(^u$e 
ber  ©tabt  erfd^ienen  war,  bem  ^erjog  »on  8H6a  jiet«  in  geringer 
(Sntfemnng  beobad^tenb  nad^gejogen  nnb  l^atte  bann  ben  SSerfud^ 
gemad^t,  bie  ©einigen  in  3Rcii  einjufäl^ret)«  ^ier)u  i}atU  er  bem 
(Sommanbanten  ber  gefinng,  93ieiHet)iße,  ein  Schreiben  Slnbelof«, 
bed  ®eneraW  ber  Infanterie,  t)orgen)iefen,  ba^  einen  S^^eit  ber 
Sefa^nng  burd^  ÜRontbrun'd  Xm^m  abjnWfen  befahl-  ©c^on 
l^atten  n)irf(i(^  ttliii)t  S^^ntein  ber  alten  ^JRannfc^aft  \>a$  Ouar^^ 
tier  gerdumt,  um  eben  fo  "oUUn  ber  älnfommlinge;  bie  ftd^  für 
S3eßanbt^eiU  ber  fogenannten  alten  SanSen  t)on  $iemont  au^^ 
gaben,  $Ia^  lu  machen,  ald  93{eiKe))iIle  inne  tt)arb,  baf  er  ed 
mit  geuten  ju  t^un  ^atte,  bie  "oon  ®enf  famen,  unb  fogleic^  bie 
©ngejogenen  »ieber  ]^inau«tt>ie«  ^%    ©eitbem  fianb  SWontbrun 


ßen  entfkanben,  toclö^e  bie  J&ugenottcn,  gcteitct  öott  ber  oBcncmd^ntcn 
Uebcrjcugung,  ben  SJtcberWnbccn  gugc^en  tiefen,  ^a^  ebenbemfelben  @(^rift= 
ftetter  waren  SRand^e  geneigt,  bie  J&ugenotten  fßr  oottfornmen  entfdJuJbigt 
^u  IS^alten,  wenn  jie  ftd^  bamit  begnügt  ^fitten,  ftd&  einiger  @tabte  gu  be« 
mdd^tlgen  unb  ftd^  nur  in  ber  5)efen|toe  gu  Ratten  5  ber  3ug  gegen  ben  ä6= 
nig  aber  fanb  SWifbiCigung,  felbft  Ui  beutfd^en  ^Jrotejtantcn.  —  (Sorrcro 
(b,  Äommafeo,  II,  110)  gibt  aU  SWotit)  ber  ^^ugenotten  an,  taf  |te  il^re 
Stopfe  l^dtten  ftc^er  fteHen  pcQen^  aber  er  fügt  ^inju,  la^  fte  gu  biefem 
3n)e(fe  bem  ^cnig  felbft  unb  ben  fdmmtlid^en  fßaloii  atC$  2eUn  gewoQt 
l^ditten,  tüa$  eben  fo  unglaubUd^  atß  unerwiefen  ijl. 
10)  2a  ?)oi)e(iniere,  XI,  35. 


Sßotbetettunden  ber  «Hugenotten.  25T 

iinbefd^AfHflt  in  ber  Ä4^e  nnb  tt>at  bereit,  aW  We  ^ivcpttt  il^n 
nad^  9I0JOV  riefen^ 

aiffe  biefe  Setoegungen,  ber  aufgeregte  ^uftmi  ber  ^uge^^ 
ttotten,  We  äJerfammtungen  ju  ^aUx\f  unb  ß^dtitton,  ble  ©en*' 
bangen  nnb  ^mÜQt  tonnten  ber  Slufmerffamfeit  beö  SBeobad^terö 
nnmögHd^  entgelten.  9lur  ber  ^of  festen  ol^ne  ©orgen.  (Sntweber 
mufte  er  fic^  nbtxl)aupt  feine«  Sfnfd^lag«  bewupt  fein,  ber  ^ier 
fd^eitern  fonnte,  ober  er  jd^Ite  ju  fidler  auf  feine  ©c^weiaer^ 

^ubert  Sanguet,  ber  in  bem  SBorgefül^te,  baß  bie  nieberWn^ 
bifd^en  SSorgänge  aud^  fein  SSaterlanb  voieber  in  flammen  feften 
n>ärben,  um  biefe  3^^  ^^^  ©ad^fen  fi(^  na(^  ^ranfreid^  begab, 
erful^r  fc^on  am  21,  ©e^)tember  auf  ber  iDurc^reife  ju  granffurt, 
n)ie  naf)t  bie  ©ac^e  am  Sludbrud^  fianb.  @«  n>ar  bort  bereit« 
befannt,  baf  @gmont,  ^oorn,  ))an  ©traaten,  ber  junge  Oranien, 
ber  JU  Söwen  fiubirte,  unb  »iele  anbre  SBornel^me  im  Äerfer 
n>aren;  man  erjA^Ite  il^m,  bie  SSröber  Sattenburg  unb  je^n  ober 
jtt>*If  ainbre  feien  l^ingerid^tet,  ber  ®raf  \>on  bergen  unb  ber 
^err  t>on  9}?ontign9,  ^oorn'«  Sruber,  bie  im  t)origen  ^al^re  a(« 
Slbgeorbnete  an  $]&i(ip))  abgegangen  n>aren,  in  ©Manien  unter 
t>erbäd&tiflen  Umfidinben  plöi^Uü)  geworben,  (Sgmont  unb  ^born 
würben  ebenfalls  nad^  ©panien  gebrad^t  »erben,  ^WPP  tt)erbe 
nii^t  felbji  nad^  ben  Sftieberlanben  fommen,  bie  Sluöwanberung 
fei  bei  Sobedfirafe  unterfagt  Stanjöfifd^e  .^aufleute  brad(|ten  bie 
9lad^ri(^t,  baß  bei  il^rer  SIbreife  au«  ber  ^eimatl^  bie  Hugenotten 
fc^oti  mit  JRüfiungen  jur  SBertl^eibigung  il^rer  greil^eit  befc^dftigt 
waren}  8Hba'«  3^18  ««*>  We  3Mf«i»o^^nj'^^wng  ber  ©d^weijer 
würben  al«  ©runb  angeffll^rt  8In  bem  93finbniffe  ber  fat^oli^ 
fd^en  gürjien  jur  tlnterbrüdfung  ber  Äefcer,  fd&rieb  Sanguet  xoeU 
ter,  jweifle  man  nid&t  mel^r;  felbfi  Äaifer  SKarimilian  werbe  att^ 
gemein  al«  93unbe«genoffe  genannt  unb  audft  t>on  Äarl  IX.  glaube 
man,  baf  er  nac^  längerer  SBeigerung  beigetreten  fei,  nac^bem 
er  ben  ?ßrotejianti«mu«  in  ben  Äieberlanben  unterbrüdft  gefe^en  **)♦ 
2)od&  l^ief  e«  balb  barauf,  burd^  g'^oöpitar«  unb  a3ieiHet)iße'« 
SBemüfiungen  fei  Sitte«  jur  JRul^e  jurüdfgefel^rt}  bie  Äönigin  l^abe 
beiben  ^Parteien  angebrol&t,  fte  unb  ber  Äonig  würbe  bieienifle  a(« 
feinblid^  betrachten,  bie  juerfl  jur  ©ewalt  griffe  ^*)^ 

©0  fprad^  man  im  ?lu«lanbe  t)on  bemjenfgen,  wa«  bet)or^ 


11)  «anguct,  I,  17. 

12)  ebenbaf.  1/  19. 

©olban.  II.  17 


258  äe^nte^  dapittl 

{tanb}  in  Sranfreid^  felbfl  aber  toat  bet  Xini%  xomii^tM  n^t 
tingeiDarnt  gebUeben.  ©d^on  btittl^atb  SRonate  t)ot  9Ri^ae(tö  n* 
f^iclt  SRontluc  bie  !D{ttt^eUung;  baf  Sonbe  unb  SoHgni;  bm  ^n^ 
genotten  l^dtten  entbieten  (affen^  ftd^  bereit  )u  l^alten,  aud^  metfte 
er  roixtliä)  @puren  t)on  StAfiungen  nnb  melbete  bied  ber  köniQin. 
!Diefe  aber  iDoKte  ed  nic^t  glauben.  9){ag(i(^  aOerbinga,  bap 
biefe  bamalige  9Ra^rege(  Sonbe'd  mit  ber  au^  l^ugenottifc^en  Wt^ 
teln  bem  ^ofe  angebotenen  ®r&n)befe(^ung  )ufammenl^tng.  93ter^ 
jel^n  Sage  t)or  bem  3^8^  «wf  SRonceaur  »ieberl^oUe  STOontluc 
feine  äBarnung  t>on  ®u))enne  au0  burd^  ben  S3aron  t)on  @onbrin. 
!Ded  Honigs  9lntn)ort  aber  n>ar:  er  tDoQe  bergleid^en  Sßar^ 
nungen  nic^t  mel^r  Igoren,' fenne  beffer,  atö  SRontluc,  bie  91b' 
fiepten  nnb  Ärdfte  ber  Hugenotten  unb  »iffe;  bafi  biefe  nur  ben 
grieben  »oßten  ^»). 

eine  anbre  aSitt^eilung  toarb  t)Ott  Saflelnau:*9Raut)ifftere 
gemacht.  ?Juf  ber  JÄudreife  t>on  S3ruffel,  wo  er  »on  Seiten  be« 
^önigd  ben  ^erjog  oon  3[(ba  tt>egen  feiner  ^(nwefenl^eit  begrubt 
l^atte,  gefeilten  ftcb  etliche  Sranjofen^  bie  früher  unter  il^m  gebient, 
)u  feinem  3uge*  ®ie  toaxcn  in  ben  9iieberlanben  gewefen,  um 
{um  SBiberßanbe  gegen  ^(ba  aufjuforbern,  unb  offenl^er^ig,  tote 
fie  nad^gerabe  tourben^  erjA^lten  fie  (Saf}e(nau  t>on  ßonte'd  unb 
bed  SIbmiroW  Slrgwol^U;  bem  Sntfd^luffe  ber  Hugenotten,  ben 
Ärieg  ju  eröffnen,  unb  fogar,  —  toenn  Safielnau'«  ©ebdd^tnif 
nic^t  cMa9  au^  bem  ©rfolge  hineingetragen  ^at  **),  —  t)on  bem 
$(ane,  ben  .ßönig  mit  feinem  ?HaÜ)t  iu  äßonceaur  auf)ul^eben. 
@o  fabelhaft  ßaßelnau  biefe  2){itt]^ei(ungen  fanb,  fo  glaubte  er 
bo(^  bei  feiner  SRüdffel^r  bem  Äönig  unb  ber  Äönigin  Äunbe 
bat)on  geben  )u  muffen.  @r  fanb  inbeffen  feinen  ®(auben.  2)er 
Sonnetable  meinte,  eine  $(rmee  t>on  Hugenotten  laffe  fld^  ni(^t 


13)  Comment  de  Montluc,  III,  180.  183. 

14)  «Dcrbing«  fd^cint  bie«  aber  ber  gatt  gu  fein,  e«  wdre  benn,  baß 
btc  ^t\^wä%x^en  geute  il^re  eignen  fbrategifd^en  Äannegiefereien  für  ©e« 
fd^tüffe  be«  Sttie^$tat^  gegeben  l^dtten.  €onbe  unb  €oltgnv  waren  nid^t 
bie  S^l^oren/  t>u  i^re  Ueberrumpeliingöpliine  ben  Unterlj^attungcn  u^anbember 
©otbaten  auf  ber  ^ecrftrafe  oon  SBröffel  93rei8  gaben,  ©n  unawetfel^after 
®ebd(^tnif feliiler  (Saftetnau'ö  ift  eö  koetter,  tctnn  er  berichtet,  er  l^abe  bamatS 
5ttQtci(^  ber  abtretenbcn  ^ergogin  öon  ?5arma  2cUwo^i  fagen  fotten.  5)ie 
4>er90gtn  ivar  bamatö  gioar  fd^on  üerftimmt  gegen  ^iha,  ahn  if^xtn  %h\ä^iet> 
na^m  fte  erft  geraume  Bett  nad^b^r,  unb  ber  frangoftf^e  ^of  ^ttt  a(fo  gu 
ber  angegebenen  ^ojlid^fett  nod^  gar  feine  ajerantajfung. 


ttebettafd^uns  M  ^ofe«.  t59 

aud  bem  93oben  f}am)>ffn,  ttnb  nal^m  ti  äbel,  baf  $(nbre  beffer 
unterrichtet  fein  tooüun,  aü  tx,  bem  a(d  JDberfelbl^enn  e«  nic^t 
entgegen  fönne,  mm  felbfl  nur  jtoei^unbert  9Rattn  im  Steid^e 
{ufammentr&ten,  2)er  Aanjter  erf(drte  ed  fogar  im  SBeifein  M 
Aontgd  für  ein  tobedtt)ärbiged  SSerbrec^en,  in  einem  Sfirflen  burd^ 
falfid^e  Slad^rid^ten  Slrgtool^n  gegen  feine  Untertl^anen  ju  txmden. 
$(ud^  a(d  einige  (Sourriere  t)on  S^on  audfagten,  in  ber  Umgegenb 
von  6t)dtitton  t)iele  ?ßerfonen  bemerft  ju  l^aben,  bie  mit  ber  ^efi 
ober  in  anberer  993eife  jid^  bal^in  begaben,  mad^ite  man  nid^t  )>ie( 
baraud.  ®elbfi  eine  ilitnbfd^aft,  bie  ein  93ruber  (Saf}e(nau'd  in 
g^atiUon  felbfl  einrieben  lie^,  äberaeugte  nod^  nicbt.  (Sin  i>tx* 
trauter  S)iener  l^atte  ftc^  bort  unter  ben  9(nfommenben  einge^ 
fd^Iic^en,  fiarfen  $(b^  unb  3ugattg  bafelkfl  beobad^tet  unb  bie 
9{amen  ber  ^tl^cn  fic^  bemerft}  (n  3^it  t)on  t>ierunbjn>anaig 
@tunben  tt)aren  gegen  fed^dbunbert  Steiter  auf  ben  ©trafen  ge^ 
feigen  n)orben.  (Srß  aM  am  foigenben  Sage  ein  anbrer  Sruber 
@af)e(nau'd  mit  ber  äßelbung  anfam,  er  felbfl  b^^^  ^nii  unb 
ben  $(bmira(  in  gefd^Ioffenem  3uge  gegen  £agni^  ))orrüdfen  feben, 
unb  atö  jugteid^  ^adbric^t  eintraf,  baf  bie  Hugenotten  in  ber 
5Jicarbie,  SSourgogne  unb  (Sl^ampagne  aufgefeffen  feien  ^%  glaubte 
ber  Sonnetable  bie  ©acbe  nic^t  mel^r  unbead&tet  lajfen  ju  bürfen. 
Um  gegen  ben  erflen  Anlauf  gefiebert  ju  fein,  »erlief  ber  ^of 
äRonceaur  unb  begab  ficb  nad^  bem  nal^egetegenen  SReaur»  iBon 
]&ier  ergingen  bid  naib  gerönne  ^>in  an  bie  jiationirten  üruv^Jen^ 
abtl^eilungen  ®efel^le,  ficb  eilig  auf  SWeaur  jufammenjujie^en  "). 


15)  StaDanneS/  in  beffen  €(eut)emement  bie  ^dtiQonS  ft^  aufbielten, 
batte  gtoar  f^on  unterem  21.  ®ept.  bem  .Röntg  gefcbrieben,  er  möge  für  bie 
@^i(berbeit  feinet:  9)erfon  forgen,  unb  bann  am  36.  oon  S3ett)afnungen  unb 
9[nfamm(ungen  ber  SReformirten  aus  t)erf^iebenen  Stalten  hm^ttU  nodft 
aber  wufte  er  nid^t,  n^öbin  eS, geben  foSte,  unb  erft  am29.  @ept.,  na^bem 
bie  Hugenotten  bereits  t)or  $ari6  {lanben,  fonnte  er  metben,  bie  fragli(ben 
@i^aaren  i^&tttn  ibte  SHi^tung  auf  Stanta^  (in  93urgunb)  genommen.  0. 
feine  »ertöte  t>on  jenen  brei  üagen  in  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  9484/9  (De 
la  Mare  97),  fol.  20.  26  unb  67  ((Soncepte).  ^rubere  S^acbritbten  muffen 
uon  b'^umihe«  au«  |)eronne  gegeben  werben  fein,  benn  f^on  am  27.  ant« 
»ortete  ber  J^önig  bi«auf  unb  befaßt  ib*n  bie  forgfdttigfie  »ewa^ung  fei» 
neS  3)la$e6  an ;  er  meinte  „  que  ceulx  qui  ont  commencä  ceste  sedition 
y  cheminent  de  fort  mauvaise  intention."  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8686, 
fol.  65. 

16)  ^ar(  IX.  an  b'^umifreS,  SReaur  26.  ®ept.  1567.  Bibl.  [mp.  Msc. 
KD.  8686,  fol.  64. 

17* 


260  Sei^ntd  dapxttL 

3n)n>{f(i^en  toarb  Saflelnau  mit  einer  f(einen  %xn)p)ft  }um 
Stecognodctren  abgefanbt.  @r  fam  nod^  gerabe  ju  redetet  Seit, 
um  bie  Sräde  t)on  S^ddebarbou  a6ju6re(i^en,  wo  @onbe  über  bie 
SWarne  gelten  »oKte,  aiiif  bie  Slbbred^enben  fieleii  glintenfc^ujfe. 
aBii^renb  nun  aud&  granj  t)Ott  5Wontmorencij  auf  bed  Äonigd 
93efel^t  feinen  aSettern  entgegenritt,  jte  nad^  i^rem  93egel^ren  fragte 
unb  wegen  ber  unel^rerbietigen  SBeife  il^rer  Sfnnd^erung  l^art  an^ 
Uep,  beratl^fd^Iagte  man  }u  SReaur  aber  93lei6en  ober  ®e^en. 
e«  tt)ar  fd&on  am  aibenb.  5Ra^  einigem  ©c^wanfen  warb  be^ 
fd^tojfen,  bfe  ©d^weijerregimenter,  bie  t)on  g^teau'S^l^iernj  l^eran^ 
sogen,  in  erwarten  unb  unmittelbar  nac^  beren  Slnfunft  nod^  in 
berfefben  3ta^t  md)  5ßarid  aufjubred^en.  3)fe  ©d^weijer  famen 
an.  "Slad)  furjer  SRaji  berfelben  ftfeg  ber  Äönig  um  t)ier  Xtbv 
SWorgenö  ju  5ßferb,  unb  ber  gefammte  ^of,  gebedt  t)on  6000 
gu^gdngern  unb  etwa  900  franjöflfc^en  Sleftern,  bie  aber  außer 
i^ren  2)egen  feine  SBaffen  l^atten,  fc^lug  ben  SBeg  na(^  ?ßariö  tin. 

SRad^. einem  t>ierfiunbigen  3Rarf(^e  traf  man  auf  ben  ^ßrinjen 
»Ott  Sonbe,  ber  bie  Äül^nl)cit  l^atte,  mit  300  5ßferben  bem  S^g^ 
ben  993eg  }u  loerlegen.  @0  würbe  ^a(t  gemad^t.  (Sonbe  begel^rte 
mit  bem  Äönig  ju  fprec^en.  @r  würbe  abgewiefen,  bie  ©d&weijer 
fällten  i^re  ©^)iepe  unb  rüdften  jum  Eingriffe  \)or5  Sonbc  ma4te 
mit  ben  ©einigen  $la$.  9?un  ließ  ber  ©onnetable  ben  Äönig 
einen  fieberen  ©eitenweg  na(^  ber  ^au))tflabt  einf(^lagen,  wd^^ 
renb  er  felbfl  bie  ©c^weijer  unter  fortwdbrenben  SBeunrul^igungett 
t)on  (Bäten  ber  »Hugenotten  in  guter  Orbnung  auf  ber  i^anpt^ 
jirape  bal^in  fül)rte*  Um  t)ier  Ul^r  9ia(^mittagd  fam  Äarl  in 
$arid  an,  um.  Wie  Sa  $opeliniere  {td^  au^brüdft,  bad  %xn\)^d 
jugleid^  mit  bem  SRittag^mal^le  einjunel^men.  3)er  S^ag  wn 
aWeaur  blieb  i^m  lange  im  ©ebdd&tnif;  eö  war  ber  28.  ©e^tem«' 
ber,  ber  Za^  i>ox  bem  Orbenöfefie  be«  ^eiligen  ÜMid^aet.  9lo(^ 
an  bemfelben  ?lbenb  erging  ein  offener  33rief  bed  Äönig«,  worin 
er  2lbel  unb  aSolf  jum  ©(^ufte  feiner  ^ßerfon  aufbot  unb  felbji 
aUen  benjenigen  93erjeil^ung  antrug,  bie  auö  bem  «^eere  ber  ®egner 
binnen  tjierunbjwanjig  ©tunben  ju  il&m  uberge|ien  würben.  @r 
t)erfid&erte  awgleic^,  baf  gegen  bie  ©ewiffendfreil^eit  nnb  ben  3n^ 
^alt  feiner  Sbicte  nid&t6  gefd^el^en  foHe  *^. 


17)  Ucber  bad  Unternelj^mcn  oon  ÜRcaur  f.  Za  ^optiiniht,  XI,  37. 
Mem.  de  Gastelnau,  Liv.  VI,  Chap.  5.     Journal  de  Bruslart,  170  fg. 

35a6  3)atent  M  Äoniö«  ift  batitt  oom  28.  ^eptcmBcr,  unb  man  ^at  nid^t 


Sae  ttnternel^men  ))on  ^tauj:.  201 

©onbe,  na^bcm  er  Wc  ©d^tt)cfier  616  SBourget  tjetfofflt  l&atte, 
fiil&rte  We  ©dniflcn  nad^  ©(a^jc  jurücf.  2)fe  ®efammtjal)f,  über 
tt)el(^e  er  an  jenem  S^age  gebot,  betrug  nad)  ben  glaubn^firbigfien 
eingaben  nft^t  mel^r  aU  5—600  ^ann,  bewaffnet  mit  ^ßanjern, 
2)egett  nnb  ^ßifiolen» 

2)er  ^anbftrefc^,  tt)eld^er  granfreid^  t)om  Sfirgerfrlege  l^atte 
retten  fotten,  filierte  nun,  weil  fe]^tgef(J)lagen,  ben  SSflrgerfrleg 
gerabeju  l^erbeL  SRiemanb  glaubte  ber  58erft(i^erung  ber  ^uge^ 
notten,  baf  fie  il^re  lange  öberl)örten  Äfagen  bem  Äonig  ^)erfön^ 
l^  ^tten  t)ortragen  trotten;  bie  Äatl^oKfen  erinnerten  gerne  an 
bie  3^^^«/  tt)o  bie  ^Parteien  ber  SSurgunber  unb  ber  ?lrmagnac6 
um  ben  »eftft  ber  5ßerfon  ÄarP«  VI.  firitten;  baö  ®e(fpiel  ber 
JSriumtJirn  ju  gontainebleau  l^fitte  nd^er  Hegen  fonnen,  wenn  bie 
(Erinnerung  nid^t  eine  unangenel^me  gewefen  wdre.  9Ran  muf te 
weiter  gelten.  3«  ®ta9^  fiiepen  jum  5Prinjen  ^xiiÜQt  au6  ber 
5Picarbie,  aud  S^ampagne  unb  SSurgunb»  ©ner  Zxnppt  war 
ber  Sarbinol  \)on  8ot]^ringen  begegnet,,  ber  bei  bem  erjien  i&xm 
au6  STOonceau.r.entflol^en  war,  um  nad^  9l^eimi3  ju  gelten,  9Ran 
l^atte  ^ergeblid^  3agb  auf  i^n  gemad^t  j  er  rettete  ftd^  nad^ 
kf)aUan^Zi)Hxx\),  fein  reid^eö  ®^)ß{idt  aber  fiel  ben  SBerfoIgern 
in  bie  ^änbe» 

SBdl^renb  man  ju  ßta^e  ber  Slntwort  auf  bie  33itt^  unb 
Sefd^werbefd^rift,  bie  bem  3Äarfd^att  \)on  2Äontmorencv;  einge^ 
l^Änbigt  werben  war*®),  entgegenfal^,  würben  jugfeid^  für  ben 
gaU   beö   Slbfd^fagd  Slnfiaften   a«   ^rferen  2;ru^)j)enaufammen^ 


mit  bem  Herausgeber  ber  Mem.  de  Conde  einen  3rrtl^um  im  Datum  an« 
gunelj^men.  3»ar  mad^en  a5ru«(art  (@.  170)  unb  (Safletnau  ben  29.  gum 
Za^t  beö  fL^\XQt$  üon  aReaujc,  aber  Za  ?)opeUniere,  bet  l^ier  fe^^r  beftimmte 
d^ronologifd^e  eingaben  ^at,  he^d^ntt  ben  28.  aU  fotd^en,  unb  baS  Datuftt 
be«  9)atente6  jlel^t,  anjlatt  einer  (Sorrectur  gu  bebütfen,  üielmelj^r  mit  Sa  9)o» 
^jeliniere  in  bem  SJeridttniflfe  geöenfeitiger  »eflotigung.  Da«  @d^reiben/ 
bur(i&  wett^efi  ber  Äöniö  unmittelbar  nad^  feiner  3tnfunft  gu  ^axH 
bem  3>rinjen  Dau^jl^in  baS  SSoröefattene  metbete,  ijl  ebenfattö  t)om  28.  @ep= 
tember  batirt.  ©n  9(bbru(f  belfetben  pnbet  ftd&  Bibl.  Imp.  Msc.  No. 
8732,  fol.  34. 

18)  Le  mareschal  de  Montmorency  ne  rapporta  autre  chose,  sinon 
qu'ils  avoit  prevenu  les  pr^paratifs  qui  se  faisoient  pour  les  ruiner  et 
oster  Texercice  de  leur  religion,  laquelle  toutefoiSy  —  fe|t  Saftetnau 
l^ingu,  —  rCestoit  permise  que  par  un  edict  provisionnel,  qui  se  pouvoü 
revoquer  d  la  volonte  du  Roy,  sehn  qu'il  jugeroit  estre  le  bien  de  son 
estat,    (Saftelnau,  383. 


262  2<W^  Sagtet. 

jiel^ungen  unb  jur  Umfc^Kepung  t>on  fj^rid  gemacht.  SSotcn 
gingen  nac^  ^ßoitou,  ©u^cnne,  2)aii!|)]^me,  Slut)ergnc  nnb  8an^ 
gueboc.  SWontercau,  ba^  bie  3uful^r  auf  ber  6c{ne  unb  g)onnc 
aue  »urgunb  unb  g^ampagnc  be^rrfc^t^  tt)urbe  bcfcftt,  bfe 
©trafen  ber  SRormanbie  unb  ^picarbie  abgefd&nitten,  ®ä)on  in 
ber  Sflac^t  bed  1.  Dctoberö  »erbrannte  man  bann  ad^tjel^n  SBinb^ 
mfi^len  »or  ben  Sporen  @t.«»3)enijd  unb  @t.^9Rartin,  auc^  warb 
bie  SWarne  \>nx^  ben  35ejtfr  t)on  gagnij  gefperrt.  3tt  ber  t)o(N 
reid^en  ^aut>tflabt  feilte  bie  Bürdet  t)or  ^unger^notl^  auf  bie 
@tttf(^nef ungen  be6  ^ofe6  einwirfen, 

Äaum  tt)ar  ber  Äönig  in  ^ßariö  angefommen,  fo  vpurbe  be*^ 
fc^Ioffen,  auö  allen  5ßro3i)injen  ^eere  aufjubieten,  einflweüen  aber 
mit  ben  Hugenotten  ju  unter^anbeln.  i'JQO^pital ,  ffiifiaetjitte 
unb  3Äort)ittierö  erfd^ienen  im  Sager  Sonbe'6  mit  ber  ^fnfrage, 
»aö  biefer  bewaffnete  3wfl  gegen  ben  Äßnig  fotte*  2)ie  ^uge^ 
nottenl^dupter  beti^euerten^  nid^t  gegen  ben  Äönig  trage  mau  bie 
aSJaffen,  fonbem  notl^gebrungen  jum  Schufte  M  geben«  unb  ber 
ei^re  gegen  bie  Singriffe  ber  geinbe,  bie  mit  jBerleumbungen 
gegen  bie  treueflen  Untert^iauen  bie  ?Perfon  bed  ÄJnig«  umgdben 
unb  il^re  blutigen,  auf  ba6  95erberben  granfreid^d  gerid&teten  ^nt^^ 
würfe  mit  bed  Äönig«  3tamtn  bebedten  möd^ten;  man  fei  gefom*^ 
men,  um  ben  Äönig  ju  enttdufd^en,  unb  begel^re  nur  ©erec^tig* 
leit,  2)ie  «bgefanbten  nahmen  abermaW  tint  »ittfd&rift  mit 
jurüdt.  2)iefe  entl^ielt  biefelben  »etigieurungen  unb  biefelben  Äla^ 
gen,  bie  jeftt  nur  befiimmter  gegen  bie  ®uifen  gerichtet  würben: 
mit  ben  SBaffen  fei  man  nur  bedl^alb  gefommen,  weil  man  bie 
Sefiimmung  ber  aRiet^dtru^)pen  fenne  unb  weil  man  wiffe,  baß 
JU  STOonceaur  bie  Serlgiaftung  be«  ^ßrinjen  unb  feiner  greunbe 
befc^loffen  unb  ber  StiniQ  noc^  ))or  ^urjem  an  fein  bem  Aönig 
t>oh  Spanien  gegebene«  SBerf<)red^en  gemannt  werben  fei,  weil 
aifo  ein  unbewaffnete«  (Srfd^einen  ganj  gegen  alle  ©id^erl^eit  ge*^ 
wefen  fein  würbe  **).    - 

'  9lad&  bem  Slbgange  ber  brei  aRdnner  fe^te  jtd6  Sonbe  gegen 
®t.«^!Den9«  in  Bewegung,  um  bafelbfi  fein  i&auj)t<iuartier  au  nel^' 
mtn.  Unterweg«  traf  il^n  ©t^Sulpice  mit  einem  ©(^reiben  be« 
Äönig«,  ba«  bie  SBerfic^erung  enthielt,  gegen  bie  SReformirten 
feien  feine  Slnfd^Mge  im  ffierfe  unb  ber  Äönig  werbe  «tte«  tl&un, 


19)  U  9)ope«nierc,  XII,  41  fö.    Z>a\)iia  (»b.  IV,  Qap.  2,  <SJ.  47) 
faMt  mä)  3(nbcrcS  i)in^u. 


X)te  Hugenotten  t)ot  $aci$.  263 

um  bie  (Sintta^t  feiner  Untert^anen  ju  erl^alten.  @t.^!£)eni^d 
nal^m  ben  ^^rinjen  ol^ne  SBIberfianb  auf.  ©ein  etjieö  SBetf  ba«» 
felbfl  n)ar  bfe  ©permng  ber  pxaiftooUm  ^bteiftrc^e,  n)e(c^e  bte 
StinlQ^xähct  tnti)&lt,  um  baburd^  iebem  ^xt'oti  rol^er  ^änbe 
tjorjubeuflen  (2.  Ort.). 

am  folflenben  JSage  erfd^ienen  8'ö<>^i>italf  9Äort){a(erö,  ber 
Sifd^of  »on  Simoged  unb  ®t.^®u(pfce  mit  neuen  SBerfic^erungen 
för  bie  @r]^a(tung  bed  Sriebend  nnb  mit  einem  patente,  bad  bie 
^mnefUe  für  ben  3^8  ^wf  5Wonceanr  audf<)ro(^,  2)en  ^AupHxu 
genügte  bied  nid^t,  a(d  ju  aUgemein,  unb  auf  bed  «ftanjlerd  9n^ 
frage  festen  Pe  Jieftt  il&re  S3egel()rett  in  befiimmten  Slrtifetn  auf, 
bie  in  bet  Sorm  ber  93itte  bem  «ftonig  barlegen  foKten,  n)ad  ald 
bie  ©runblage  eine«  bauerl^aften  grieben«  ju  betrachten  fei.  @« 
n)aren  im  SBefenttic^en  folgenbe  ?Pnnfte:  Entfernung  ber  fremben 
üru^j^jen,  SSeweife  be«  Vertrauen«  burd^  bie  3wj{^^w«9  t>^*  ^'^ta* 
jen  unb  feiner  greunbe  an  ben  $of;  ©enngtl&uung  für  bie  SSer^ 
leumbnngen  unb  SBeteibigungen  ber  ©uifen;  freie  Uebung  ber 
reformirten  9leIigion  an  aOen  Orten  unb  für  alle  ?ßerfonen,  tt)ie 
felbft^arlV.  biefelbe  im  beutfd^en  SReic^e  gegeben;  ©rtl^eitung  ber 
Sfemter  unb  @l^renfleQen  nad^  2)2afgabe  be«  @tanbed  ober  ptx^ 
finlidöen  aSerbienfle«;  ol^ne  JRüdtftd^t  auf  bie  Sonfefflon;  ^erab^ 
feftung  ber  burd^  bie  i&abfud^t  uno  Veruntreuung  ber  ginanj* 
beamten,  namentlid^  italienifc^er  @m))or{dmm(inge,  unmdfig  ge^ 
fiiegenen  älbgaben  unb  ^erpeUung  ber  t)om  ?lbel  in  ber  35e^ 
Neuerung  fonji  genojfenen  Befreiungen,  ^ux  ndl^eren  Ermittelung 
be^jenigen,  tt)a0  im  ©teuerwefen  Slotb  tl^ue^  um  bem  SBoKe  bie 
8afi  ju  erleichtern  unb  ber  SBerfc^teuberung  ber  öffentlichen  (Selber 
tjorjubeugen,  bat  ber  ^ßrinj  um  bie  Berufung  ber  9iei(^6fi(inbe, 
tt>ie  biefe  auc^  fonfi  bei  d^nlic^en  unb  fogar  bei  geringeren  Stn^ 
'Wffen  gefc^e^en  fei*<>). 

äBie  fam  man  Jefrt  t)Ott  ber  ©ic^erfiettung  ber  5ßerfonen  unb 
ber  SReligionöfrei^eit  auf  einmal  auf  ©teuerbrudt  unb  Berufung 
ber  ©tdnbe?  ©laubten  etwa  bie  ^ugenotten^dupter  f^on  iejt 
einen  grieben  t)orfd^reiben  ju  fönnen,  in  tt)elc^em  e«  bem  ©ieger 
auf  bießugabe  ettidger  frembartigen  ^ebingungen  nid^t  anfommt? 
ober  war  ed,  um  i^rem  gen)agten  ©^>iele  einen  ^alt  in  ben 
®)^mt>atl^ien  be«  SSolfed  }u  geben ,  ol^ne  mli)m,  n)ie  mm  bie 
<S>aiien  fiahben,   bie  Slieberlage   ber  wenigen  ^unberte  gewißl 


20)  8a  Vo^eixtixht,  XU,  43  fö-    ganguet,  l,  24. 


264  Sel^nte^  S<qpite(. 

fd^ien?  SBol^t  mag  man  bad  £e^tere  annel^men,  wenn  man  er^' 
n>Agt,  n)ad  aud^  burd^  öffentliche  ^nfd^ldge  in  Orten,  bie  ^on 
ben  ^liflenotten  6efe$t  waren,  tjerfßnbigt  wnrbe,  3m  Sflamen  bed 
^rinjen  würbe  ndmlic^  barin  erflärt,  ba^  er  mit  einer  großen  Slnjal^l 
"ocfii  Sbeffenten  nnb  Surgern  beiber  9leIiflionen  in  feiner  anbern 
?rbftd^t  ben  Äönig  aufgefud^t  ^abe,  ate  um  i^n  um  Berufung 
ber  Sieid^öfWnbe  anjuflel^en,  bamit  ber  Ueberlafhing  be^  armen 
SSotfeö  abgeholfen  werbe,  bie  feit  einiger  3«t  burd&  bie  SSoöl^eit 
ber  3tatiener  unter  »erfd^iebenen  ^Benennungen  befleiße»  35ei  io^ 
bedfhafe  würbe  fobann  ben  Slnl^dngern  beö  ^lirinjen  geboten^ 
9{iemanben,  m$  @(aubend  er  fei,  an  Seib  unb  @ut  ju  bef(^dbi^ 
gen,  fonbern  jtd^  nad&  aSorfd^rift  ber  foniglic^en  @bicte  frieblid^ 
}u  benel^men  *^).  Solche  ?lnfd&ldge  lad  man  ununterjei(^net  ju 
SRontereau,  Ob  jte  unter  ben  Slugen  bed  ^ßrinjen  felbp  ^erfaft 
waren,  fann  bejweifelt  Werbjen,  ba  eö  eine  X^orl^eit  gewefen  wdre, 
um-  eineö  t)orubergel^enben  SSortl^eitö  Witten  einen  auöfd^Ii^f  lid^ 
)>oIitifd^en  Seweggninb  aU  einjigenba  aniufänbigen,  wo  ftd^ 
bod^  bie  ganje  3ied^tferttgung  um  Siotl^wel^r  unb  9letigion0gefal)r 
brel^te.  Slld  beilaufenbed  5Wotit)  freili^  fonnte  ber  erwd^nte 
$unft  red^t  gute  unb  affgemeine  SBirfung  t)erfpre(^en;  benn  er 
berul^rte  einen  wal^ren,  bamald  t)iel  befvrod^enen  Ärebdfd^aben  ber 
SSerwaltung.    @ö  t^erl&ielt  ftd&  bamit  folgenbermafen. 

3m  Sommer  1566  würbe   ein   foniglic^er  ginanjbeamter 
wegen  Unterfc^tagung  t^erurtl^eiit  unb  erbot  ftd^,  um  ben  $reid 


21)  „Protestation  de  par  mon  Seigneur  le  Prince  de  Gonde,  afin 
qu'aucun  ne  pretende  cause  d'ignorance  des  justes  occasions  pour  les 
quelles  ledit  Prince  s'est  accompagnö  de  grand  nombre  de  gentils  ^ 
hommes  et  autres  da  Tune  et  Tautre  Religion,  poi|r  aller  trouver  sa 
Majeste:  il  desire  qu'un  cbacun  entende  son  Intention  et  de  toute  sa 
compagnie  n*estre  autre  que  de  siipplier  sa  Majeste  de  vouloir  con- 
Yoquer  et  assembler  les  Estats  de  ce  Royaume,  afin  de  pourvoir  aux 
foules  et  oppressions  de  son  poure  (pauvre)  peuple :  abolir  les  sub- 
sides,  surcharges,  nouveaux '  tributs  et  exactions  qui  luy  ont  estö  mises 
ä  sus  et  imposees  depuis  quelque  temps,  par  la  malice  des  Italiens: 
et  remettre  toutes  choses  en  leur  premier  estat  et  «splendeur^  au  sou- 
lagement  de  ses  poures  sujets.  Defendant  tres  -  expressement  ledit 
Seigneur  Prince  ä  tous  ceux  de  sa  compagnie  ne  fascher,  travailler, 
ni  molester  aucuns  de  quelque  Religion  qu'ils  soient  en  leurs  biens 
ou  personnes,  sur  peine  de  la  vie :  mais  vivre  amiablement  et  se  com- 
porter  doucement  les  uns  aveo  les  autres,  suivant  les  edits  du  Roy." 
ea  ?)opeUmerc,  Xll,  47. 


Sie  «Hugenotten  t>ot  $ari$.  265 

ber  Segnabigung  ^öc^fl  mit  )>er)n)eigte  SSeruntreuungen  feinet 
^mtdgenoffen  ju  entbedfen.  9)tan  l^örte  Ü)n,  ^tUU  Unterfud^ungen 
an  unb  fanb  feine  Slngaten  gröftent^eilö  begrunbet.  3n  {l^rem 
33etmogen  bebrol^t,  n)uften  bie  @inne]^mer  Särf))re(l^er  bei  bem 
^6nig  unb  ber  Königin  ju  gett)innen  unb  erboten  fid^,  100,000 
fronen  in  ben  foniglid^en  @<l^a^  }u  a^^I^n,  n)enn  bie  Untere 
fud^ung  niebergefc^(agen  n)ürbe»  Um  eine  ®ad^e,  in  bie  fo  9}ielc 
t>ertt>idtelt  ju  fein  fd^ienen,  nic^t  weiter  aufjuru^ren,  tt)urbe  ba« 
Srbieten  angenommen.  2)ie  ©umme  ging  aber  nic^t  ein,  ba 
]&interl^er  gar  9Ranc^er  unfd^ulbig  fein  wollte  unb  feinen  Seitrag 
verweigerte.  !Die  Unterfud^ung  begann  alfo  t)on  steuern.  SSiefe 
würben  t^erl&aftet,  «fnbre  entfliol^en  unb  {^re  (Süter  würben  mit 
S3ef(^Iag  be(egt.  Einige  bungen  einen  italienifd^en  Sanbiten,  ben 
Äönigö^5ßrocurator,  ber  gegen  fie  bie  ©ad^e  ffibrte,  ju  ermorben. 
Der  STOörber  feuerte  feine  glinte  ai,  fel^lte  aber  unb  entf^)rang. 
6«  würbe  ein  5ßreid  auf  feinen  Äopf  gefeftt.  S)ad  Steuer^ 
wefen  war  t)orjug«weife  in  ben  ^dnben  itatienifc^er  ®pccn^ 
lauten  «*). 

Die  t^ineinjiel^ung  beö  ©teuerbrudfd  in  il^re  8ef(^werben 
würbe  ben  SSerfammelten  am  ^ofe  fel^r  fibel  genommen;  fte  er^ 
fc^ien  aW  ein  84rmf(^rei  jum  Stufflanbe  an  ba6  mit  ber  Steuer^ 
t)erminberttng  geWberte  SSoff.  ?lud&  foff  bie  Äonigin  inöbefonbre 
ober  bie  Srwdl^nung  ber  Staliener  fe^r  aufgebrad^t  gewefen  fein  **). 
3Rel^rere  J£age  tjergingen,  o]&ne  baf  auf  bie  S5ittf(^rift  ober  bie 
Slrtifel  aintwort  eintraf.  Slm  6.  October  erfiredfte  ein  neue«  5Pa^ 
tent  bie  Stmneßie  für  biejenigen,  weld^e  ju  ben  ^a^nen  M  ko^ 
nigd  übergel^en  woCten,  auf  brei  weitere  JSage  unb  gebot  bie  aü^ 
gemeine  SBolföbewaffnung  gegen  bie  au6  ben  Jßrot)injen  l^eran^ 
giel&enben  üruppen  ^).  ?lm  folgenben  J£age  erfd^ien  bei  Sonbe 
ein  SBa^)j)enl^erolb  mit  einem  föniglic^en  S5riefe,  ber  bie  ffierfam*^ 
melten  aufforberte,  bie  SQBaffen  nieberaufegen  unb  t)or  ben  Äonig 
JU  fommen^  ober  un\)erjügli(^  ju  erKdren,  ob  jte  ftd^  ferner  an 


22)  Journal  de  Bruslart,  166  fg.  Zan^VLei,  l,  9.  (ginc  fomgtid&e 
S3erorbnung  au6  bem  fBtax  1567/  Me  ba6  (Sriminalt)erfal^ren  degen  fRt^-- 
nungöBeamte  regelt,  lla^t  im  ©ngange:  „Comme  nous  ayons  cogiieu 
grand  d^sordre  eii  radministration  de  nos  finances,  et  que  plusieurs 
crimes,  abus,  fautes  et  malversations  y  soient  commis,  lesquels  neant- 
moins  demeurent  impunis  etc."    Sfambert,  XIV,  221. 

23)  Thuan.  II,  557. 

24)  Journal  de  Bruslart,  174. 


266  Sel^nte«  (iapxM. 

ben  gegentt>drtigen  unfeligen  Unternel^mungen  betJ^eiHgen  tDoffteti, 
fon){e  aud^,  ob  fie  fid^  }it  betn  3n^a(te  bet  tl^eifd  mit,  tffdü 
ol^ne  Uttterfcl&rift  erfc^fenencn  aufrufe,  Me  bad  allgemeine  Sefie 
jum  afudl^Ängefd^ilbe  ndl^men  **),  befenneten,  ober  nit^t,  tt)orauf 
benn  ber  ^öntg  toeiter  befd^Kepen  würbe.  Stamentlid^  genannt 
waren  aW  t)om  ®erü(i^t  beje^nete  ^ünpUr,  benen  ber  Äönfg 
ieboc^  Seffered  jutrauei  Sonbe,  ber  Sarbtnal  t)on  (Sbatiüon,  ber 
aibmfral,  »nbelot,  8a  9lod&efoucault,  ©enlid,  6termont,  b*amboife, 
©auljr,  Soucart,  SBoud&at)anneö,  ^jjequignv,  SifV,  SWou^  ©atet^ 
^^l^ale,  dftttnatff  äRontgommer^  unb  ber  93ibame  t)on  S^ar^ 
tred  ^^).  !p{e  Hugenotten  antworteten  mit  einer  neuen  98orfie^ 
tung,  bie  ben  3nfialt  ber  friil)eren  nur  in  einer  nod&  unterwürfig 
geren  gorm  unb  mit  ber  Setbeurung  wiebergab,  baj  fle  für  bed 
ÄJnigö  wal^reij  2)ienP  ibr  geben  nic^t  fd^onen  würben,  aber  auc^ 
für  bie  greil^eit  i^rea  ©efenntniffe«  ju  jierben  entfc^loffen  feien; 
t)on  ber  ©rleid^terung  beö  aSolfed  unb  ber  ©tänbeberufung  fei 
nur  in  ber  gorm  beö  SRatl^eö  unb  ber  SBorpeBung  gefproc^en  wor^« 
ben,  um  ben  Äönig  in  feinem  eignen  3ntereffe  auf  bie  Duette 
eined  allgemeinen  SWif bel^agen^  aufmerffam  ju  mad^en  *0* 

2)urd&  biefe  Slntwort  l&atte  bie  ©ad^e  fi^  nid^t  wefcntlidb  ge^ 
dttbert;  bod^  lief  ber  Äönig  ben  Sonnetable  unb  bie  ÜRarfdbftlle  t)on 
Wontmorennj  unb  Söffe  nebji  einigen  Stnbem  ju  neuer  Unter* 
l^anblung  mit  bem  ^rinjen  nad)  bem  2)orfe  Sa  Sl^apeUe  l^inau^^ 
gelten  (11.  Oct.)  *»).  SSieBeit^t  baj  ber  ölte  Ö^eim  mit  feinem 
gemüßigten  ©ol^ne  nodb  etwad  über  bie  S^atiDond  mmod^te. 
8lber  biefe  Unterbanblung  fd^eiterte  fc^on  an  ben  beiben  er^tn 
fünften,  n&mlid^  ben  ^on  ben  $roteflanten  begel^rten  ©id^er^ci^ 
ten  unb  ber  gorberung  ber  unbebingten  JReligion^frei^eit  burd^ 
gan)  granfreid^.  Der  Sonnetable  erfldrte  fogleic^,  ber  ^inig 
werbe  niemals  jwei  ^Religionen  in  feinem  Steic^e  l^erfleOen,  ni(^t 
einmal  bad  Sanuar^Sbict,  ba«  feiner  Statur  nac^  nur  ^)rot)ifotifd^ 
fei,  aum  immerwdl^renben  erl^eben;  lieber  wolle  er  Ärieg  mit  fei^ 
nen  Untertl^anen,  aU  3^twürfnip  mit  feinen  SJad^barn,  benen  er 


25)  „ les  publications  qui  se  fönt  par   escrits,  tant  sigoez 

que  DOD  signez,    couverts  d'une   couleur   et  pretexte  d*uD  pretendu 
bien  public." 

26)  go  IJopelinihc,  XII,  47. 

27)  ebcnbaf.  48. 

28)  Journal  de  Bruslart,  179. 


Scheitern  bet  Untetl^ahbUtnaen*  26T 

immer  ju  crfennen  gegeben,  baf  c«  fein  SBiÖc  fei,  bie  fatl^otifd^e 
SReligiott  in  feinem  8anbe  l^erjujietten  ^% 

^m  folgenben  5Wor9en  trat  ber  ©onnetable  bei*m  Äönig  ein, 
aW  biefer  jic^  Wmmte  unb  anfleibete.  ,/@ire,  fprad^  er,  id^  bin 
fleflern  3^rem  Sefel^Ie  gemdf  bei  ben  beruften  JÄnJ^efiörern  ge^ 
»efen.  !I)iefe(ben  l^aben  mir  furj  unb  bunbig  erfMrt,  boßl  fte 
Weber  t)on  @tt).  5fRaie|i4t,  nod^  t)on  ber  Königin  irgenbmie  ©id^er^ 
PeBung  il^red  gebend  erwarten,  eine  ©i(^erjieffung,  bie  Weber 
@w.  TOaiefidt  nod^  irgenb  ein  ^ßrinj  biefeö  SReid^ed  ju  geben  »er^ 
möge,  unb  bie  fie  nur  t)on  il^ren  SBaffen  erwarten  fönnten.  2)ad 
l^eif t  mit  anbern  ©orten,  @ire,  fte  wotten  3^r  Äonigreic^  ^aben, 
unb  e0  ifi  barum  mein  entfd^tuf ,  au  Sl^ren  güßen  ju  fterben, 
ben  legten  Sfutdtropfen  in  3^rem  2)ienPe  ju  »ergiefen,  ^i)nen 
JRed&t  au  t)erfc^affen  unb  bafiir  au  forgen,  bap  fold^e  Slufru^rer 
unb  @mj)örer  bie  üerbiertte  3ö<^rtgung  erhalten:"  2)er  Äönig  er^ 
wiberte  nac^  einer  Slufadl^Iung  be^ienigen,  wad  er  bid^er  aur 
Sludgleid^ung  getrau,  baf  er  nun  bie  aiac^e  ®ott  an^eim  gebe, 
lief  bie  $au^)tleute  feiner  3;ru^)^)en  fommen  unb  empfing  in  feine 
J&dnbe  i^ren  ®i^  Um  baö  ^eer  ber  (Segner  a«  fd&wdd^en,  würbe 
am  folgenben  Sage  nod^maW  aimneftie  für  aHte  biejenigen,  bie 
rul^ig  nad^  ^aufe  gelten  würben,  aufgerufen  ^% 


29)  Za  9optlmht,  XII,  50. 

30)  Journal  de  Bruslart,  177.  179. 


€iüt»  Capttfi. 

®d^lad^t  Ui  ®t'2)cn)^«.  —  2)cr  (SonnctaBte  fdttt.  —  2)cr  Ärieg  in  ben  9>to= 
oinjcn.  —  grcmbe  ^ülfstruppcn  auf  Betten  @eiten.  —  (Sonbc'«  Sug  mit 
Sodann  ©afimir.  —  löelagerunö  oon  ©i^artre«.  —  griebe  üon  Songiumeau. 


Uttterbeifcrt  i)aik  jid^  jtt>{f(l^cn  ^ßari«  unb  Drlean«  ein  gvpcücd 
^ugenotten{)eer  aud  3^}ugen  be^  9lorbcnd  unb  98eflend  gebilbet, 
etwa  1200  5ßferbe  unb  3000  guf adngcr  fiarf.  2)er  SBibame  t)Ott 
gjgiarttcö  unb  aSontgommcrij  jianbcn  an  ber  ©pf$e*  SDfcfeö  ^cer 
fe^te  ftc^  je^t,  na(^bem  Sa  9{oue  DrUand  mit  feinet  gitabeUe 
flenommen  l^otte,  na<i&  ber  i^aujjtfiabt  in  SSetDegung.  9laf(ft  folg** 
ten  einanber  bie  9}ad^rid^ten  ber  @innal^me  \>on  ^aMi܀,  (Stam^ 
^)e6  unb  !Dourbatt.  ©c^on  am  24.  Oct^  griff  man  bie  befefWgte 
©einebrüde  ^on  ®t^@(onb  an;  ba  fie  ni(^t  au  nel^meti  t»ax, 
ging  man  bei  ©t.^Duen  auf  %li$tn  unb  9la(^en  aber,  um  fi(^ 
mit  Sonb<,  ber  feine  ^oxpoftm  bereite  biö  Slrgenteuit  tjorgefc^o^ 
ben  ^atte,  ju  tjerbinben.  2)er  ^ßrina  ^atte  jeftt  2000  JReiter  unb 
4000  gufgdnger  um  jld^.  *)  ©alb  tt)arb  au(i^  bie  ©rüde  "oon 
g^arenton  erobert,  bod^  fofort,  nad^  ber  3^^f*4rung  ber  benac^*^ 
barten  Wli!if)Un,  aud^  n)ieber  aufgegeben,  ba  bie  ^amt  ol^nel^in 
bei  iaQn\f  be^errft^t  toax, 

!Durc^  bie  Slbfd^neibung  ber  3uful^r  fSbtte  jid&  bie  ^au^t:^ 
flabt  ba(b  fe^r  beengt;  fd^ou  nadb  jwölf  JSagen  flanb  ber  ?ßreid 
be^  Sroted  auf  bem  $unffad^en.    2)ad  SSoIf  begann  }u  murren 


1)  ia  ^opelintere/  XII,  51.  Zan^rxti,  ber  bamaU  ^u  ^trafburg  au6 
ber  Seme  beobad^tete/  oermutl^ete  in  einem  ^^xeibtn  \>om  22.  Oct,  t>a^  ber 
^rinj  jejt  wot  fc^on  an  30,000  SWann  oor  ?)ari«  l^aben  f onne.  Sener  »rief 
entljfdft  öber]S>au^)t  üiel  Unrid^ttgeö  (ganQuet,  I,  19). 


Sufie  unb  ®efe(|te.  269 

gegen  S'<5^^VttaI;  ben  Sonnetable  unb  ^ran}  t>on  ÜRontmorenc^, 
ald  ]||ietten  biefe  e6  mit  ben  Hugenotten;  ed  tt)ar  fogar  t)on  SWorb* 
»)Wnen  gegen  fie  bie  Siebe, «)  2)te  Unjufrfebenl^eit  etwae  ju  be^ 
fd^wid&tigen,  nal^m  ber  Äinig  bem  SRarfc^aB  »on  aWontmorenc^ 
ba6  ®out)ernement  \>on  ^axi^  ab  unb  äbertrug  ba^felbe  bem  ^er^ 
jog  t)on  3)lonti)enfler;  obwol  baö  Solf  Heber  Slumale  auf  biefem 
^ßo^en  gefeiten  \)&iU. 

Wad^bem  bie  Sefaftung  t)on  $arfd  jum  SSerbruffe  ber  ©n^ 
tt)o]^nerf(^aft  lange  untl^dtig  geblieben  n)ar,  n>agte  fte  im  Slnfange 
bed  9{o))em6er  einen  9(ngr{f  auf  bad  ®^tof  Sujenoal,  einen 
tt)ic^tigen  ®^läffel  am  linfen  Seineufer,  unfern  ®t.:^@(oub*  3u^ 
erfi  würben  bie  gdfiren  t)on  ©t^^Öuen  burd^  einen  gefd^idten 
Ueberfatt  jerftört,  um  bie  Sinie  ber  Hugenotten  ju  jerreifen;  bann 
}ogen  Slumale,  SongueioiDe  unb  S^l^ore  mit  1500  Steitem  unb 
3000  Supgdngern  'oox  ba6  mit  40  ^afenfc^u^en  befe^te  Sd^lo^ 
unb  itoanQtn  ed  burc^  eine  l^ie^ige  Sanonabe  im  Uebergabe. 
^ai)  biefer  gludlid^en  Unternel^mung  befc^tof  man  im  .ftrieg^^ 
ratl^e,  @onbe  au6  feiner  Stellung  Ui  ®t*'i>m\)^  i^erau^juwerfen. 
!Der  Slugenblicf  fd^ien  gdnfiig;  benn  Sonbe  l^atte  foeben  500  9lei^ 
ter  unb  eine  flarfe  3^rut>t>e  $uf t>otf  unter  Sfnbelot  unb  SRontgom^ 
mer^  }u  einer  abgefonberten  Unternel^mung  auf  $oiff)^  unb  $on^ 
toife,  tt)o  Sllba'^  Slnfunft  ju  befur^ten  fianb,  t)on  fic^  gelaffen. 
!Die  Wniglid^en  SnHJpen  bagegen  fal)en  ftd^  bure^  neue  Sieiter 
an^  bem  ©üben  unb  burd^  ©trojjl  tjerfidrft,  ber  mit  feinem  die^ 
gimente  au^  ber  ^icarbie  l^eraufgefommen  n>ar  unb  je^t  mit  bem 
jungen  SSriffac  in  bie  ffifirbe  Slnbelot'6,  M  ©eneraloberflen  ber 
Infanterie,  nad^  bed  ^i^nigd  mUtn  ^d^  t^eitte.  2)ad  fdniglic^e 
Heer  mochte  80  gd^nlein  gußt)ott  unb  3000  JReiter  jd^Ien. 
6onbi  fiattc  mit  ber  J^anptma^t  feiner  3;ruv<)en  feine  Quartiere 
in  ber  ©tabt  ©t.^Den^^;  fein  red^ter  glugel  flanb  etwaö  »orge* 
fd^oben  in  ©t'Ouen  an  ber  ©eine,  ber  linfe,  ebenfaH«  etwad 
nftl^er  na^l  $ari^  l^in,  in  bem  S)orfe  ?lubert)iaierö,  aSor^)ofien^ 
gefed^te  waren  in  ber  testen  ^tlt  fafi  tdglid^  t)orgefommen.  $(m 
9.  ?lot).  fd&idtte  ber  SonnÄable  fidrfere  JReitergefd&waber  ab,  um 
bie  ©tdrfe  unb  ©tellung  be6  geinbe^  genauer  fennen  au  lernen, 
unb  lie^  il^n  faft  bie  ganae  9tad^t  l^inburd^  beunrul^igen  unb  ermA^ 
ben.    2)er  folgenbe  S^ag  war  awm  Eingriffe  benimmt. ') 


2)  Journ.  de  Bruslart,  @.  181.    Sanguet,  I,  26. 

3)  8o  9mimhe,  XII,  53  fg. 


2T0  etfte«  (iapittl 

3tt>ifd^en  ?Pari«  iinb  ®t#5)en)?«  breitet  ji(^  eine  weite,  fnicl&^ 
bare  @bene  aui,  burd^fd^nUten  t)on  ber  )ti>ei  @tunben  langen 
@tXQ$€,  meldte  beibe  ©t&bte  mit  etnanbet  ))erb{nbet.  9m  9Ror^ 
gen  bed  10.  9li>t),  jog  ber  Sonnetabte  mit  3000  Sleitem,  18,000 
gufgdngern  unb  einer  angemeffenen  airtiBerie*)  in  ben  %f)oxm 
»Ott  ^ari«  auf  iene  ebene  l^inau«*  !Die  Hugenotten  l^atten  an 
biefem  3;age  faum  1500  JReiter  unb  1200  gufgdnger;  ®ef(^uft 
befaß en  jie  gdr  nic^t.  2)af  biefe«  Heine  ^eer  jur  gelbfd^lac^t  bie 
®))i^e  bieten  tt)urbe,  fonnte  ber  (Sonn^table  nid^t  ertoarten;  fein 
$Ian  tt)ar,  @t.^Duen  unb  SIuben)inierd  ju  nel^men  unb  bann  mit 
aller  äRac^t  ©t^^Den^d  jur  Uebergabe  au  a^iitgen.  2)o(l^  faum 
fal^  6onbi  ba^  föniglid^e  ^eer  in  »eiter  8inie  ftd^  entwideln,  fo 
lief  er  bie  Sefaftungen  ber  brei  JDrte  fo  itfd  gelb  rfiden,  baß 
iebe  i^r  Duartier  berfte.  SSSdren  nid^t  gWgel  unb  ÜWitteftreffen 
burdft  grofe  äw^ift^wi^äwöi«  ^o"  einanber  getrennt  gewefen,  fo 
n>örbe  bie  Sd^Iac^torbnung  bed  ^rinjen  bie  ©eflalt  eined  l^alben 
9Ronbe$  gebilbet  l^'aben.  @en(id  befestigte  linfd,  ber  9lbmira( 
red^t^,  Q^onii  in  ber  Witt.  9n  ^nbelot  unb  äßontgommer^  gin^ 
gen  Eilboten  nad^  $oifT9  ^^f  ^^  ^^i^^  ^^  möglicb  no(^  am 
Kampfe  %i)tll  nel^men  ju  (äffen.  ®ef(^(offene  3nfanterie  l^atten 
bie  «Hugenotten  an  biefem  S^age  nic^t;  il^r  ganged  gufoolf  f impfte 
aU  ©d^fifren  in  cngfier  SSerbinbung  mit  ber  9leiterei- 

@rji  am  SRad^mittage  begann  bad  ©efed^t  mit  einem  &tif 
fd^iifrangriffe  auf  ©entid  t)or  ?lubert)iUier^.  ©enti^  leiflete  bur^ 
feine  Weiter  unb  mebr  noc^  burcb  feine  ©d^u^eU;  bie  er  in  einen 
breiten  ©raben  unb  eine  baran  ßel^enbe  äRAl^Ie  geworfen  l^atte,  einen 
l^eftigen  JJBiberflanb,  ber  ieboc^  oietteic^t  bureb  tt)ieberl^olte  Stöße 
gebrod^en  Sorben  w&re,  wenn  jji^  ni^t  auf  einmal  bie  Slufmer^ 
famfeit  be6  geinbed  nac^  ber  anbern  ©eite  gejogen  ^dtte«  Der 
^bmiral  ndmli^l  erfpdl^te  ben  ^ugenblidf,  feine  ^dfüim  Dorju«' 
werfen,  unb  fiurjte  fic^  bann  mit  einem  fo  ungeflfimen  JReiter*' 
angriff  auf  ben  Unfen  $(üge(  bed  geinbed,  baß  berfelbe  in  Unorb«* 
nung  jurüdEwic^,  Sleiterei  unb  gußt)oIf  wilb  burd^  einanber. 
®(^on  fd^rieen  bie  Hugenotten  auf  biefem  fünfte  SBictoria,  ald 
6offe  \)on  ®enli^  abließ,  um  ficb  mit  5)ant)il(e  unb  Slumale  bort* 
l^in  gu  wenben*  ©leid^jeitig  buri^brad^  6:^a)>ign9  benienigen  S^l^eil 
t)on  bed  aibmirate  Xru^)pen,  ber  unter  ßlermont  b'Slmboife  fod^t; 
ber  gül^ter  berfelben  war  bereite  t)ern)unbet  unb  wid^  jururf. 


4)  @o  gibt  Sa  ^o^tiiniht  (XII,  57)  bie  ®täxU  M  ^ttveB  an. 


Scl^tad^t  t>on  et.^^^en^e.  2T1 

Alfter  fd^on  n)ar  aud^  Sonbe  fetbfi  aitd  bem  aKitteltrefen  mit  fof^ 
iitx  ©(^eUigfeit  rec^t^  angef)}ren8t,  baf  feine  ©d^ä^en  n)eit  }u^ 
rüc!f)attben»  Seine  Sfbfid^t  n)ar  gen)efen,  ben  äfbmiral  }u  untere 
^^en,  ber  ie^t  feiner  nic^t  mefir  beburfie;  ^iebnel^r  mufte  Sonbe 
felbfl  nun  eilig  gegen  bie  Witt  bed  geinbed  gront  ma^en^  ))on 
wo  ber  Sttarfd&all  t)on  SWontmorendj  bereiW  »orgegangen  toar, 
um  ben  ^rinjen  in  bie  g(an!e  )u  nel^men.  3n  ber  Sinie  flanb 
ber  Sonnetabfe  fefbfi.  ©d^nett  feilte  (Sonbe  feine  3;rm)pen;  bie 
Heinere  ^älfte  bem  SRarfc^att  entgegen  fenbenb,  griff  er  fetbji  mit 
bem  aSibame  \)on  Sl^artreö  unb  bem  Sarbinat  t)on  ©l^atitton  ben 
©onnetable  an.  Sr  burc^brad^  bie  Steigen  nnb  voarf  jie  nadb  ber^ 
felben  Oegenb,  tt)o  ber  ?lbmiral  nod^  im  Verfolgen  ber  llebrigen 
begriffen  toax.  3)er  Sonnftable,  t)on  ben  ©einigen  tjertaffen;  im 
©eftd^te  üervounbet,  im  Oetömmet  ber  geinbe,  würbe  oon  bem 
©(Rotten  Stuart  aufgeforbert,  fid^  ju  ergeben;  im  3orne  fiber  fein 
äRipgefd^idf  antwortete  er  nur  mit  Rieben  unb  fd^lug  im  Stingen 
noc^  bem  geinbe  bie  Äinnlabe  mit  bem  2)egenfno^)fe  entjwei.  (Sin 
anberer  ©d^otte  fd&op  il^m  eine  Äugel  burd&  ben  8eib.  !Der 
74id^rige  ®rei^  war  nur  mit  einem  UiijUn  i^arnift^  gerüjiet. 
a^öbtUd^  t)erwunbet  blieb  er  (iegen,  bie  ©d^lad^t  tobte  weiter, 
©d^on  waren  aud^  bie  ©c^weijer  nal^e  baran,  il^re  Sage  bebend 
lid^  )u  ftnben,  a(d  $ran)  oon  SRontmorenc^,  im  Aam)>fe  mit 
einem  i^eile  oon  Sonb^'d  3ieitern,  biefe  überwältigte  unb, 
wad  nid^t  getöbtet  warb,  auf  bie  nad^rädfenben  ©d^ü^en  @onbe'6 
unb  be^  Slbmiratö  juriidtwarf,  fo  ba^  aud^  biefe  aufer  Raffung 
famen.  2)a6  ©d&lac^tfelb  warb  lid&ter.  95alb  fal^  man  unbe^ 
lümmert  um  weitere  (Sefec^te  bie  ©ruvpen  flc^  nadb  jwei  5ßun^ 
im  gufammenjiel^en,  bal^in  nämlid^,  wo  bie  beiberfeitigen  ^ttOf 
Ferren  felbfi  um  ^ülfe  riefen.  2)ie  Äat^olifen  fd&aarten  ftd^  um 
ben  fierbenben  Sonnetabtej  bem  ^ßrinjen  t)on  ßonbe,  bem  ba^ 
?Pferb  unter  bem  8eibe  erf^offen  war,  firomten  bie  ^ßrotefianten 
JU.  S)er  oon  ber  SSerfolgung  jurüdtfe^renbe  ©olign^  wic^  bem 
3ufammenlaufe  ber  Aatl^olifd^en  unb  bem  SRarfc^all  oon  !Dan^ 
t)itte^  ber  mit  noc^  unermfibeten  Xru<)<)en  t)om  rechten  glögel 
l^eranfam,  au«  unb  eilte  ju  Sonbi  l^inüber. 

aJlittlerweile  war  bie  SKiad^t  l^erangefommen;  ber  Äampf  l^atte 
nac^  einer  Dauer  t)on  nic^t  ganj  jwei  ©tunben  fein  @nbe  er^ 
reid&t.  (Sonbi  nal^m  unangefochten  feinen  9liidtjug  nad^  ©t.^fDe-" 
n\)^,  ber  Slbmiral  Ibatte  wieber  fein  Duartier  in  ©t.^Ouen,  ®en^ 
(id  in  9(uber))illierd.  S)ie  königlichen  aber  bel^au^teten  bid  um 
SWitternad^t  ba«  gelb^  begruben  bie  Sobten  unb  ful)rten  bie  98er^ 


272  eiftee  6a))Uel. 

tpunbeten  a6;  bann  aogen  fie  fid^  mdf  $ar{d  iut&d,  kli  am 
ndd)jien  ÜWotflcii;  na^  Slnbelot'«  Slnfunft  t)on  5ßo(jT9,  We  ^uge^ 
netten  wiebcc  aud  \f)xtn  £tuartieren  famen,  um  fld^  jur  gort^ 
feftunfl  ber  ©d&lac^t  in  il^rer  flefWgen  SluffieCunfl  ju  aetgen,  war 
fein  geinb  mel^r  auf  ber  (Sbene*  ©ie  rficften  t>or  bi6  an  bie 
^^ore  "oon  ^axü,  jetflorten  bie  )>ei:laffene  «&aut>tn)a(i^e  in  Sa  (SJ)a* 
ptUe,  t)erf^lebette  WiffUn  unb  anbere  ©ebdube,  unb  naci^bem  il^xt 
^erau^forberungen  ed  faum  in  einem  geringen  @d^armä^el  an 
einer  Jener  ÜÄü^fen  l^atten  bringen  fonuen,  jogen  jie  unter  S^ronv 
^etenfc^aU  guriicf» 

2)ie  Äöniglid^en  tjertoren  auf  er  bem-»($onnctable,  ber  am  fot 
genben  Sage  an  feinen  SBunben  fiarb*),  in  ber  ©d^fat^t  t)on 
©t.^en^0  über  40  ebelleute  unb  300  ©olbaten.  5)er  SSerlufl 
ber  Hugenotten  war  'okUtiä)t  etwa^  jWrferj  fte  Ratten  außer  300 
Sleitern  ben  Zoi  ))on  beinal^e  50  Sbelleuten  ))on  Slu^aeid^nung 
}u  betrauern,  unter  biefen  5ßequignVi  SSibame  »on  Slmiend,«) 
93eibe  3^1^eile  eigneten  {id^  fibrigen^  ben  ©ieg  ga.  Sür  bie  ^u^ 
genotten  mx  ed  ganj  gewiß  wenigßend  ein  l^alber  ©ieg,  bei  il^rer 
geringen  äfnjal^il  unb  bem  g&n)Ii(^en  9Range(  an  ©efd^ü^  nid^t 
\>oflfldnbig  beilegt  ju  fein.  ^) 

pnf  2:age  na^  ber  ©c^lad^t  ))er(ieß  @onbe  bie  ©teUung 
»on  ©t,:*2)eni?ö  unb  aog  nad^  ÜRontereau,  um  ben  i&ülfötru^)^)en, 
bie  et  au^  !Deutf(^tanb  erwartete,  nAl^er  au  fein.  2)ie  ©teUebe^ 
gefaOenen  Sonnetable  würbe  wm  «König  )oorerfl  nid^t  wieber  be^ 


5)  Sanguet  f^retbt  über  tl^n  SotgenbeS:  „Gonnestabilis  mors  est  mi- 
nime  opportune;  expetebat  enim  pacem,  et  ob  eam  rem  addu^erant 
eum  in  suspicionem  apud  vulgus  ii,  qui  sperant  se  ex  calamilatibus ' 
publicis  aucturos  suas  opes  et  suam  potentiam.  Miserabile  est,  tan- 
tum  yirum,  qui  per  quinquaginta  fere  annos  füit  praecipuus  aut  inter 
praecipuos  gubernatores  illius  Regni,  in  ista  extrema  senecta  ita  per- 
iisse.  Quamvis  in  gubernatione  pleraque  converterit  ad  suam  ambl- 
tionem  et  ad  augendas  suas  facultates,  tamen  fuit  amans  patriae  et 
moderatior  iis,  qui  cum  ipso  certabant  ambitione.  Sed  videntur  haec 
esse  judicia  Dei  punientis  auctores  tantorum  malorum  in  Gallia.  So- 
lus  enim  ex  iis  superest  Gardinalis  Lotharingicus ;  reliqui  quatuor  vio- 
lenta  morte  perierunt,  Navarrus  videlicet,  Santandreanus,  Guisius  et  Con- 
nestabilis."    (I,  33.) 

6)  fßvu^laxt  (183)  txto&i)nt  pon  «l^örenfagen/  baf  bie  <|)ugenotten  im 
©anjen  6—700  SWenfc^en  oetloren  f^dtten. 

7)  Umftdnblit^e  löeri^te,  über  bie  0^lad&t  üon  @t.»2)enV«  bei  8a  Vo^ 
^jelittiere  XII,  55—67  unb  (SafteJnau,  Liv.  VI,  Ghap.  7. 


Sob  be«  SonetaEle.    %niou.  2T3 

feftt}  bcr  fc^einbare  OberfeJbl^err  tt)ar  l^fnfort  ber  ^erjog  \>on^n^ 
jiou  mit  ber  SBürbe  eine«  ©eiteraipatt^alterd  biird^  ba«  ganje 
Sieiift*  3n  feinem  Äriegöratl^e  erfd&ienen  Slemonr«,  Sonflue^jitte, 
6offi,  3;at)anned^  ÜWartigned,  Sarnatjafet  unb  Söffe«;  bie  Wiax* 
fd^dtte  t)on  SWontmorenc^  nnb  i>on  ^amiüt  xoaxtn  nid^t  berufen. 

aaSd^renb  fo  in  ber  ndc^fien  Umgebung  ber  ^auj)tjiabt  un^ 
terl)anbeU  unb  gefdmpft  würbe,  waren  aud^  bie  ^^rotjinjen  in 
Bewegung  gefommen.  Sin  t)erfc^iebenen  Orten  fanb  bie  ©d^ilb^ 
erfiebung  fap  ganj  gleic^jeitig  mit  bem  3wge  auf  3Äonceaur  ©tatt. 

3n  Surgunb  fonnte  Weber  Xa^oanm^,  noä)  ber  fatl^olifd^e 
Slbelöbunb,  ber  unter  feiner  Seitung  im  Sntftel^en  war,  t)erl&in* 
bem,  baf  SÄdcon  unb  8lurerre  fic^  augenblicfli(^  für  ben  $rinjen 
crf Idrten.  SSon  aWdcon  au«  foHte  nun  eine  ©d^aar  t)or  g^on  er^ 
fc^einen  unb  bie  bortigen  Hugenotten  t)on  außen  unterfiöften,  fo^ 
balb  fte  unter  bie  SBaffen  träten,  um  fldft  ju  i&erren  ber  ©tabt 
ju  mad^en.  2)iefer  Stnfc^lag  aber  mif  taug-  2)er  Sefuit  (gbmunb 
?luger  l)atte  bem  gommanbanten  bereit«  SBinfe  gegeben;  ein  ent^ 
floftener  gleifd^er  au«  SÄdcon  bradöte  am  29.  ©e))t.  Slbenb«  mit 
tjer^dngten  ^ixQtln  bie  5Rac^ri(^t,  baf  oerabrebet  fei,  in  bem  Slu^ 
genblidfe  Io«jubrec^en,  wo  bie  S^^urmul^r  üon  ©t.*9ligier  SKitter*' 
nac^t  anzeigen  würbe*  2luf  Singer'«  9iatl)  würbe  jeftt  ba«  ©d&lag^ 
werf  auf  ©t.^9lijier  eingehalten  unb  bie  übrigen  U^ren  ber  ©tabt 
fo  t^oOfommen  "ocxtoixxt,  baß  ein  gleid^jeitige«  «^an^eln  nic^t  mog^ 
lid^  war  unb  bie  betretenen  «Hugenotten  .gar  nid^t  anzufangen 
wagten.  3)ie,  welche  üor  ber  ©tabt  erfc^ienen  waren,  jogen  nac^ 
SBienne  unb  SBalence  Ijinah,  in  ber  ©tabt  felbfl  aber  ftfirjten  flc^ 
bie  Äat^oUfen  auf  bie  beiben  neugebauten  Stempel  ber  5ßri?tejiatt^ 
ten  unb  mad^ten  pe  bem  Srbboben  gleic^.  ®)  SQBd^renb  be«  gan^ 
Jen  Ärieg«  blieb  S^on  in  ben  ^dnben  ber  königlichen.  S3alb 
oerbrannte  man  auf  ber  ©aonebrüde  brei  ?Rdc^te  nac^  einanber 
2Kaffen  fe^erifc^er  Sucher,  bie  auf  S3efel^l  SSirague'«  in  ben  ^)ro^ 
tejiantifc^en  aSuc^ldben  burc^  eine  Sommifjton  au«gefd^ieben  wor* 
ben  waren;  am  23.  3)ec.  gebot  Sirague  allen  5ßrotejianten,  bim 
nen  24  ©tunben  bie  ©tabt  ju  tjerlaffen,  unb  notl^igte,  um  bie 
Äaffen  ju  füllen,  bie  9ieid&eren,  5ßerfonen  unb  SBaaren  um  be^ 
beutenbe  ©ummen'au«jul6fen.  *) 


8)  9)encaub,  III,  49,  50. 

9)  ^Jericaub,  @.  53. 

<SoO>an.   II.  18 


^ 


274  ®(fte«  6a)>ttcl. 

3m  ^m)f!f)\ni  leitete  SRontbrtin  ben  Sfufflanb.  ^er  tk>{(be 
93aron  ^e^  9bretd  blieb  bieiSmal  auf  ber  @eite  ber  .f  atl^olifc^eti 
iinb  fd^Iug  ftd^  ebenfo  barbarifc^,  aber  toeniger  erfotgreid^,  atö  im 
erften  Äriege.  Seina^e  feine  einjige  SBaffentl^at  war  bie  3Beg/ 
nabme  bed  @tdbt(^end  Sa  @6te#®t.'9Inbre.  Wt  ben  $rot>en^a< 
len  festen  ftc^  9)?DU\)and  unb  ®\pitxxe  ba(b  in  ben  8eft^  t)0n 
©ifieron,  3)oc^  hielten  ©orbed  unb  SUiaugiron  mit  fonigtic^en 
3;rui>t)en  jte  im  Sc^ad^.  3u  93ourbonnaid,  Seaujolat^  unb  9(u= 
t)ergne  ^ätte  !ßoncenac  eine  ©d^aar  iufammengebrac^t,  warb  aber 
t)ön  SKontaret,  bem  ©tattl^atter  "oon  Sourbonnaiö,  in  einem  ©e* 
fechte  bei  geurö  aufgerieben.*  3n  ©u^enne  unb  8angueboc  bilbe^ 
ten  bie  \)ier  SSicomte^  t)on  SSourntquet,  t)on  3JlontcIar,  xioix  ^au^ 
(in  unb  t)on  (Saumont  tro$  9Ronttuc'ö  SBiberfianb  bie  fogenannte 
?lrmee  ber  SBicomte«,  bie  balb  auf  7000  50lann  flieg,  unb  ber 
®raf  Du  ?ube,  ®out)erneur  t)on  ^oitou,  t)ermod^te  nid^t  gu  l^in^ 
bem,  bo^  gCeic^  älnfang^  Sru>)j)en  au6  feiner  5ßrot)inj  bem  ^an'pU 
l^eere  be^  ^rinjen  jujogen.  *®) 

3)en  Slufjianb  t>ou  9lieber*8angueboc  leitete  3af ob  \)on  ®ruf* 
fo^b'Sleier,  ein  ©ruber  jene^  (Sruffof,  ber  »dbrenb  ber  giunbreife 
beö  Ädnigö  jur  fat^olifd^en  Äird^e  jurfirfgetreten  unb  je^t  feit 
Äurjem  jum  ^erjog  tJon-Uji^  ernannt  tt>ar»  9ii6meö  erl^ob  jtd^ 
am  30.  Sept.,  ÜKontj)enier  am  folgenben  J£age.  3«  ^li^nie^  ent^ 
lub  ^(^  bie  SSolWwut^  in  einem  gräuelbaften  Slutbabe.  3Rit 
ber  frifcften  Slad^rfd^t  t)cn  ber  bro^enben  ^eIigion6gefal^r  t)erbanb 
fi(b  nid^t  nur  ber  Orimm  über  bie  \)ier  fatJ^olifd^en  Sonfuln,  bie 
man,  befc^ü^t  t)on  2)an\)ine'ö  ©olbaten  in  ber  Sitabelle,  ber  fiber^ 
wiegenb  jjrotefiantffd&en  S3et)ölferung  aufgebrungen  l^atte,  fonbern 
au(^  bie  entrufiung  baruber,  baß  nad^  alten  ©riefen  aucb  bie 
^rotefianten  bem  93ifcbof  unb  bem  Sapitef  abgabet)Pid^tig  fein  fottten ; 
baju  fam  ber  pa^  gegen  jelotif(^e  ^riefter  unb  bie  lange  gend^rte 
(Siferfucbt  etlicher  ^Patriciergefd^fec^ter.  S9Ba6  ben  3orn  auf^ 
^öcbfie  fteigerte,  tt)ar  bie  Sntberfung,  baß  baö  3)omcat)iter,  um 
ftd&  ber  ©tabt  ju  tjerftc^ern,  t)om  »xSpfHid^en  SBicelegaten  ju  «loig^ 
non  ji(b  Xru^j^jen  ju  ^ferb  unb  ju  guß  auögebeten  l^atte,  t)on 
welchen  eine  «bt^eilung  bereite  in  ber  9?ad^barfd(>aft  panb.  81m 
aJHttage  be«  30.  Sept.  panb  Mt^  a«  S^i^meö  unter  ben  SSJaffen. 
®roße  Raufen,  befef)ligt  \)on  bem  Hauptmann  Souillargueö, 
burcbjogen  bie  Straßen  mit  wilbem  ©efc^rei:  ber  ^önig  fei  ge^ 


10)  U  "^opdinihe,  XIII,  90. 


Suffianbe  im  ®uben.    2)te  SRIc^elabe  ^u  9tt«me«.      275 

fangen,  bie  Königin  unb  bie  ®utfen  tobt,  i\fon  in  ber  ®ttoalt 
ber  9lefonn{rttn.  3)te  Il^ore  ber  @tabt  »urbcn  befeftt,  ßonfuln, 
®eifHt(l^e,  nnb  wer  fonfi  nod)  ate  gelnb  erfc^ien,  t)er^aftet  unb 
im  ©tabt^anfe  nnb  in  etlid^en  ^rtwatl^dufern  bewacht.  3n  ber 
folgenben  3ta^t  l^oUe  man  bie  meiften  ©efangenen  in  Keinen  Slb^ 
tfeeilungen  nac^  bem  bifc^öpid^en  ^alafie,  meftelte  fte  ol^ne  Urtl^eil 
unb  ^c^t  nieber  unb  fiurjte  bie  ieübnamt  in  einen  Brunnen 
l^inab,  ein  groilic^e«  SSorbilb  ber  Septcmbermorbe  t)on  1792. 
9ta6>  ber  3nfc^rift  einer  ©dule,  bie  fpdter  an  ber  ©teOe  biefe« 
©runnen«  errichtet  würbe,  betrug  bie  ^afjl  ber  fo  Srmorbeten  niä^t 
weniger  aW  80;  nac^  anberen  UeberKeferungen  war  fie  fogar 
nocft  größer.  2)er  Sifc^of  ®ernl^arb  b'Slbine  war  nal^e  baran, 
baöfelbe  ©d^icffal  ju  lerleiben,  wie  bie  afnbern,  afö  xijn  noc^  im 
entfdöeibenben  Sfugenblidf  dn  entf(^Ioffener  ^Protepant  ben  ^dnben 
ber  SButl^enben  entriß,  in  ein  5ßrit>at]^aud  brad^te  iinb  mit  5)egen 
unb  ^Pifiole  fic^  al^  @*tlbwad(>e  t)or  ber  S^örc  auffiettte.  .  3n 
ber  itat^ebrale  würben  S&nfe  unb  9{(ber  }erßört  unb  bie  "ocx* 
l^aften  Urfunben  bed  2)omcapiteId  in'd  ^euer  geworfen«  2)ie 
6onfu(ate  unb  bie  übrigen  $(emter  würben  fogleid^  mit  ^rotefian^ 
ten  befe^t,  Srufföt  b'Äcier  erlief  SJerorbnungen  im  9?amen  be^ 
abwefenben  5ßrinjen  t)on  (Sonbe,  „^rotector«  beö  ©taated  ©einer 
SRaiefldt/'  ^*)  ?tm  SÄorgen  nacä^  ber  ÜRorbnad^t  oerfammelte  fi(^ 
iai  ))roteßantif(^e  ßonftftortum  unb  fanbte  einen  ^rebiger  unb 
einen  5)iafonuö  an  bie  mutl^maf  Hd^en  fRdbeWfu^rer,  um  jur  gin^» 
fleOung  ber  @rduel  ju  ermahnen.  %iemanb  wollte  ftc^  {e^t  jur 
S^^Inal&me  befennen;  boc^  l^drte  ba^  ÜKorben  auf.  S5alb  feierte 
fo  ))iel  9lu^e  jurftcf,  baß  nic^t  mel^r  bie  iCl^ätigfeit  ber  S3el^örben 
gdttjli(^  aufgehoben  war.  3)er  ©enefd^att  t)on  9li6me^,  ein  5Pro^ 
tefiant,  ben  im  vorigen  3al^te  ber  Äleruö  al6  einen  Hefter  ^on 
feinem  9(mte  au^juf(^ließen  t>erfu(^t  l^atte,  ließ  am  fo(genben  2;age 
ben  SSifc^of  unter  fidlerer  S3ebe(fung  nac^  ber  5Prot)ence  gefeiten 
unb  feftte  verfcfeiebene  ®efangene,  bie  bad  SMorben  nod^  nic^t  er^ 
reid^t  ^atte,  in  greil^eit,  unter  i^nen  einige  l^öl^ere  95eamte  unb 
brei  ß^or^erren  ber  Domfirc^e.  fftadf  fflnf  ^agen  würben  au(^ 
bie  übrigen  ©efangenen,  40  an  ber  3cil^I/  naäj  Sefc^luß  bea  neuen 
©tabtratl^ed  gegen  Sfirgfd^aft  entlajfen.  ^*) 


11)  „Protecteür  de  Testat  de  Sa  Majeste." 

12)  gRenorb,  V,  9—23.     Notes,  @.  1—15.    Preuves,  VI,  24-60. 
Preuves,  ib.,  @.  7f0. 

18* 


2T6  ßltfte«  6ayite(. 

gRcnarb  tabelt  mit  SRecbt  ba^  tiefe  ©(^weißen  iprotefiantifc^er 
©efd^ic^tfci^retber  fiber  Mcfeö  3»orben  t>on  gii^meö,  bie  fogenannte 
ÜÄic^elabe.  ©r  l^ebt  jugteic^  mit  bimger  ?lnerfennung  t|ert>or,  baf 
fein  aBeib  getöbtet  würbe  unb  unter  ben  aSännern  aud^  nur  bie^ 
jenigen,  bie  in  irgeub  einer  SBeife  jid^  ben  ^protefianten  atö  geinbe 
gejeigt  Ratten,  2)arin  aber  ifi  ÜÄenarb  felbfl  ju  tabeln,  baß  er 
bad  a)torben  fd^on  brei  fEage  t)or]^er,  wenn  auc^  nur  "oon  brei 
SRäbcl^fit^rern,  befd^Ioffen  unb  wenigfiend  fd^on  einen  ganjen  üag 
t)or  ber  Slu^fu^rung  ben  ^du^)tern  ber  9ieformirten  t)erfönbigt 
fein  Idft»  2)ie  feiner  Srjd^lung  ju  ©runbe  liegenben  Sfctenflucfe 
erweifen  fold^^  Sej^au^jtungen  nic^t,  unb  e6  bebarf  wol  nidj>t  erjl 
noc^  ber  2lnnaf)me  einer  folc^en  ^rdmebitation,  um  bie  aRidjelabe 
in  i^rer  t)ollen  Slbfc^culid^feit  erfd^einen  ju  laffen. 

2)ie  S3efa$ungen  ber  ©d^Iöffer  t)on  5Ri^me^  unb  Sroontj)ettier 
festen  ber  Slufforberung  jur  Uebergabe  einen  t)artnd(figen  %xo^ 
entgegen.  Stuf  3)'2lcter'ö  Sinlabung  ful^rten  nad^  fünf  SBoc^en  3Rou* 
t>an^,  ©ipierre  unb  SDlontbrun  Sru^)^)en  aua  ber  Provence  I)er* 
über,  unb  (eftt  erfi  gelang  eö,  ben  ffiiberfianb  ju  bred^en.  !Da« 
©c^lofi  t>on  9?i6me6  ca^)itulirte  ef^ren^oK  am  15,  5ftot)ember.  ^^) 

aWittlerweile  aber  Ratten  ©orbeö  unb  SRaugiron  in  ber  ^xo^ 
»ence  unb  im  ^aupf^ini  SSortl^eile  über  bie  Hugenotten  gewon* 
neu;  gegen  fie  ging  bie  Slrmee  ber  aSicomted  bei  5pont*@aint^ 
&^px\t  fiber  ben  9i^6ne  unb  nöt^igte  fte  jum  atödEjuge  nad& 
©renobte* 

2)urc^  feine  Sage,  ber  SBerbinbung  mit  5)eutfd^lanb  wegen, 
war  aWe^  ein  wid^tiger  ißJ^^*  SDfontberon  b'Sfujancea,  ber  ba*' 
felbfi  befeljKgte,  war  be6  5ßrotefianliömu^  t>erbdd^tig  unb  ein  gro^ 
^er  3;^eil  ber  ©nwol^ner  ^^rotefiantifdb.  2)er  Äönig  fenbete 
aSieiUeüiUe,  um  felbji  ben  Oberbefel^l  ju  übernehmen,  unb  üRont^ 
beron  fügte  ftd^  erft  nac^  langen  SBer^anblungem  93ieiUet)iae  jog 
im  5Rot)ember  ein  unb  wußte  burc^i  bittige  SSel^anblung  bie  ^JJro^ 
teftanten  in  3iul)e  ju  erhalten,  fiorte  i^ren  ©otteöbienft  nid^t  unb 
befiimmtc  aSiele,  bie  im  erpen  ©d&redfen  entflogen  waren,  jur 
SRücffe^r.  ^^)  3m  »i^t^um  aJIefe  tummelte  ftc^  übrigen^  ber  pro«* 
teftantifc^e  äbel  umf)er,  unb  toa^  bem  Sarbinal  t)on  Sot^ringen 
gel^orte,  würbe  arg  mitgenommen.  ") 


13)  SRcnarb,  V,  26.    8a  '^optiinihe,  XIII,  90. 

14)  ganguct,  I,  22,  29,  40.    Journ.  de  Bruslart,  @.  181. 

15)  eattQUct,  1,  27. 


Snbcffen  foUte  aud^  biefcr  Ärieg  nld^t  burd^  Sranjofen  gegen 
granjofen  entfd^feben  »erben,  ©obalb  ber  Äam^)f  einmal  unver^ 
meiblid^  fd&ien,  lag  beiben  %f)c\Un  ntc^tö  näl)er,  ala  aufer!)aI6 
ÖülföqueHen  unb  Sunbeögenoffen  aufjufu^en.  9Son  Seiten  bed 
^ofe^  ging  ein  ^ülferuf  m  ben  $aj)fl  ab,  (Safielnau  fd^Iid^  jld^ 
auf  Umn>egen  nad)  Srüffel  jum  ^erjog  t>on  2U6a  burd^;  Sernar^ 
bin  Soc^etel,  Sifd^of  üon  JÄenneö,  »urbe  nad^  2)eut[c^Ianb  ge^ 
fenbet.  SSon  Sflba  begel^rte  man  auf  für  je  3«t  feine  befien  ita^ 
Itenifd^en  unb  fpanifd^en  SRegimenter  unb  2000  SReiter,  um  biefet 
ben  in  aller  ©dbnettigfeit  über  ©enli^  nac^  ©t^Den^ö  ju  füllten 
unb  bann  burd^  einen  gleid^jeitigen  Slu^faK  aud  ber  .^auptftabt 
baö  ^eer  ber  ?luffi4nbifd^en  ju  erbrudfen.  ?llba  auf  erte  fic^  fel^r 
entrüfiet  über  ben  gret^el  ber  gutl^eraner  unb  erbot  jjd^,  in  jieben 
SBoc^en  jnit  feinem  ^eere  felbfl  ju  fommen;  M  bied  abgetel^nt 
würbe,  bot  er  5000  Sanböfned^te,  benen  er  felbfi  nid^t  mel^r  rec^t 
traute,  unb  1600  nieberlänbifd^e  JReiter  an.  9lad^  langen  SSer^^ 
^anblungen  »erbat  man  fic^  bie  ganb^fned^te,  ließ  ftd^  aber  bie 
Sieiter  gefallen,  benen  Sllbq  noc^  100  berittene  Slrquebujtere  fei^ 
ner  ®arbe  f)ingufugte,  unb  mit  biefen  fe^te  man  ftd^  in  Setoe^ 
gung.  äiuc^  greiwillige  l^atten  ftd^  angef^lojfen,  foba|i  bie  ganje 
©^aar,  unter  bem  Sefel^le  be^  ®rafen  t)on  Slremberg,  1700 
5Pferbe  fiarf  war.  Slber  alö  man  am  15.  9ioö»  t)on  Sambra^, 
bem  ©ammelpta^e,  auöjog,  war  t>or  ben  iS^oren  t)on  $ariö  tängft 
gefc^lagen  worben,  unb  an  bemfelben  3^age  t)erlief  Sonbe  bereite 
feine  Stellung  um  @t.^2)eni^ö.  SBäre  biefe^  gefttere  aber  aud& 
nid^t  gefc^e^en,  fo  wörbe  ßonbe  bennod^  üon  ben  ^eranjiel^enben 
nic^t  in  ben  SRüdEen  genommen  worben  fein;  benn  Slremberg  jeigte 
bem  erjittunten  ©aflelnau  ben  bejiimmten  Sefebl  t>or,  nic^t  nac^ 
©enliö  JU  gelten,  fonbern  ,fiber  Seaut>ai^  bem  Äönig  biefe  2^rup^ 
pen  unmittelbar  jujuful^ren,  ol^ne  auf  bem  5D?arfd^e,  felbjl  bei'm 
wal)rfd^einlid^jien  ©iege;  ein  ©efec^t  ju  wagen.  <So  fam  5(rem^ 
berg,  oI)ne  einen  geinD  gefeiten  ju  ^aben,  nad^  $ariö.  2)er  Mö^ 
nig  na^m  i^n  e^ren^oU  auf  unb  jog  ii)n  in  ben  Äriegörat^.  ^®) 

Soc^etel'ö  Slufgabe  war,  ben  «Hugenotten  bie  ^ulfe  berbeut^ 
fc^en  ^roteftanten  abjufc^neiben,  inbem  er  bem  Äaifer  unb  ben 
Surjien  ju  t)erfi(^ern  i)attc,  gegenwärtig  ^anble  e0  fid^  In  grauf^ 
reic^  nid^t  um  bie  SReligion,  bie  nid^t  beeinträchtigt  fei,  fonbern 
einjig  um  einen  5(n[c^lag  gegen  bie  5ßerfon  beö  Äönig^  unb  ber 
©einigen.    2)ie  S3efanntmac^ungen,  in  welchen  beö  ©teuerbrudf« 


16)  eaftelnau,  VI,  6,  7.     ^ex^l  Navarrete,  Docum.  ined.  IV,  465,  474. 


2T8  Siftee  (Samuel. 

unb  bet  Sodl^cft  ber  Italiener  geba^i^t  war,  »urben  jum  »ewcife 
t)orgcIegt.  6d  gelang  l^lerburd),  bcn  Sanbgrafen  t)on  «Reffen  in 
Unt^dtigfeit  ju  erhalten  ^0  «nb  fclbfi  ben  ^faljgrafen  grtebridf, 
beffen  ©o^n  3o^ann  6a|tmir  bereite  niflete,  cfnc  S^^I^ng  ^u$ig 
JU  machen}  ^eraog  3o^anu  SBil^elm  t>on  Sad^fen^Sßeimar  ent* 
fc^Iop  jid^  fogar,  bem  ©ol^ne  feincd  alten  SSunbe^genoffen,  ^ein^ 
ric^'ö  II,  gegen  bie  9iebellen  jur  ^ülfe  gu  jie^en.  *«)  Stud^  ber 
Äaifer  »erbot  bei  ©träfe  ber  JReid^^ac^t,  für  bie  Hugenotten  ju 
werben»^*)  2)agegen  l)örte  man  balD  t)on  SBerbnngen,  bie  ffir 
ben  Äönfg  auf  bem  33oben  be^  JReic^ed  betrieben  tDurben,  *^) 

9Son  einer  anbern  M  ber  blo^  jjolitifc^en  &zltt  fa^  natfir* 
ii(b  ber  ^ßapp  bie  ©ad^e  an.  3)iefer  war  SKic^ael  @^i«ieri,  ber 
2)ominicaner  unb  gemefene  ©roßinquifitor,  ber  t>or  Äurjem  aW 
^iud  V.  ben  j>4pfHi(l^en  ©tu^l  bejiiegen  ^atte.  Äaum  xoar  i^m 
bad  Sreignif  t)on  aRonceaur  gemelbet,  fo  forberte  er  ^WPP  M* 
Äuf,  gegen  bie  @m^)örer  bem  Äönig  t)on  granfreid^  um  ber  fStt^ 
ligiott  willen  beiiufie^en,  n)ie  aui)  er  felbft  über  feine  Ärdfle 
l&inauö  ju  l^elfen  entfc^lojfen  fei  (13,  Dct).  9ln  ben  2)ogen 
t>on  9Senebig  unb  ben  i!&erjog  üon  ©aüo^en  ergingen  gleiche 
SJRal^nungen.  2)em  ^erjog  von  ®onjaga^9iet)er^,  einem  franjö^ 
ftfd^en  SSafatten  unb  ©tattl^alter,  f(^rieb  ^iuö,  er  merbe  bie  gebeten 
nen  Oelbunterfiüfeungen  gewd^ren,  fobatb  eö  in  granfreii^  ernfi^ 
lid^  um  bie  3leligion  ^erge^c  (16.  Oct.)  ©neu  aJionat 
fpdter  überfanbte  er  »irflic^)  bem  ^erjog  t)on  ©aüo^en  10,000 
©olbt^ater  jur  Unterjiüftung  für  granfreic^  unb  eine  anbere  ©umme 
an  ben  ßarbinal  tJon  Sot^ringen,  ®^) 


17)  8anb0raf  SBill^elm  fanbtc  im  SEBintet  gtt?ei  feiner  fRai^t  nad&  granf= 
tei(i),  um  {td^  Don  bem  SBerbad^te  gu  reinigen/  aU  o&  er  ben  «l^ugenotten 
|)ü(f«truppcn  fenben  wolle.  3)tc  ^CbQefanbten  brad^ten  aber  bem  ganbgrafen 
bie  Ueber^eugung  ^urü(f ,  baf  ed  ftd^  aUerbingg  um  bie  ^Religion/  unb  nid^t 
um  ^^rioatfad^cn  unb  SRebettion  Ij^anble.  SQSil^elm  oon  »Reffen  an  Dranien, 
13.  gebr.  1568.    ©roen  oan  ^rinjlerer,  III,  165. 

18)  (Sajlelnau,  VI,  8.  8e  gaboureur,  11,  542.  Journ.  de  Bruslart,  188. 
ganguet;  I,  27. 

19)  ßanguct,  I,  35. 

20)  @o  würben  im  Dctober  äebi§  unb  ^lar  in  ber  ^äf)t  oon  @traf» 
bürg  auf  SBerbungen  für  t>en  Jtonig  gefeiten.  Sanguet/ 1, 22.  @\>ater  würbe 
t)on  SÄanbeUlol^  unb  bem  SH^eingrafen  griebrid^  baSfelbe  bcrid^tet.  San* 
9Ue<v  I,  39. 

21)  Letlres  de  Saint  Pie  V.  sur  les  affaires  de  son  temps  en  France 
etc.    Traduites  du  Latin,  par  De  Polier  (Paris  1826),  @.  1—10. 


9a)){»ic^e  Untctilufeuiifl.    @elbnoti|.  219 

(Btto.  toax  ed  aOerbingd,  xoa6  nd(^fl  ber  äBafenl^uIfe  ber 
Äönfg  am  meijicn  brauchte.  3n  biefer  Sejie^uitfl  war  eö  t^m 
ganj  gelegen,  bafi  getabe  bamatö  ber  fvanjöftfc^e  Stkxn^  au  $arid 
)ufammengettetett  war,  um  nad^  Stblauf  ber  fec^d  erfien  ^a^re 
be^  ßontractd  t)on  ^-ßoif^  bie  SRec^nungeu  abgul^orett  unb  bei'm 
^onig  6c^rüte  }u  t^un,  baf  nic^t  fernerhin  in  ben  Selafiungen 
biefer  SSertrag  iiberfc^riUen  würbe.  3n  biefeu  fedjd  Salären  (fo 
t>erfi(l^erte  in  einer  f))dteren  9ierfammlung  ber  Mtxn^  fetbß)  \^atu 
man  »on  i^m  jiatt  ber  t^erwiUigten  9,600;000  8it)re«  me^r  al«  21 
SRiDlionen  unter  t^erfd^iebenen  formen  erhoben.  2)er  J^unig  lie^ 
jtt  crfennen  geben,  eö  bleibe  i^m  bei  genauer  Sinl^altung  bed  SSer^ 
tragd  9on  ^SoiffV  }u  wenig  für  feine  «Srtegfu^rung  unb  ^ur  @r^ 
l^altung  ber  (S^re  ®o«e^  unb  ber  Äir(^e  übrig}  man  foße  il^m 
alfo  @ubt)ention  geben.  8lm  7.  October  warb  befc^lojfen,  auper 
ber  t)ertragdmäpigen  ®ubt)ention  eine  ^albe  ÜDJiUion  ein  für  aUe^ 
mal  anjubieten,  bafür  aber  bie  Seftdtigung  be^  SSertrag^  unb  eine 
grifierfirecfung  für  ben  SÄücffauf  ber  2)omänen,  ber  eigentlich  in* 
ner^alb  ber  ndc^jien  jel^n  3a^re  gefd^e^en  foffte,  auöjubebingen. 
3){e  Äönigin  t>erlangte  bagegen  700,000  8it)re0,  welche  benn  ber 
Äteruö  nad^  einem  t)ergebli(^en  ©ebote  t)on  600,000  enblictj  aucft 
t)erwilligte.  @^  foKte  il^m  bafür  ju  ben  je^n  2^\)xcn  nocft  etwaö 
SQSeitere^  abgegeben  werben.  2*) 

(Einmal  mit  feinen  ^inan^en  befi^dftigt,  ernannte  ber  £onig 
im  9Ronat  5ttoüember  auc^  noi)  breijel^n  SRequetenmeifier;  jwölf 
5ßarlamentördt^e  unb  fteben  SRdt^e  im  S^dtelet,  bie  erften  für 
18,000,  bie  »weiten  für  12,000,  bie  britten  für  6000  Sitjreö,  wa6 
im  Oanjen  eine  ©urnme  üon  420,000  gioreö  mad&te.  *^)  SBo 
blieben  ^ier  i'^o^pitaV^  ©rnubfüfte  ^inftc^tlid^  ber  SBerfduflic^feit  ber 
«emter?  8lber  freiließ,  ber  Äönig  t^at  eö,  \t>k  »ruölart  bemerft, 
um  einem  bringenben  Sebürfniffe  abjul^elfen  (ponr  la  n^cessite 
de  ses  affaires). 

93iellei(^t  um  ©teilen  für  neue  SSerfdufe  leer  ju  machen,  viel* 
leidet  um  bem  l^elfenben  ^apfie  einen  93eweiö  t)on  fat^olifc^er  ®e^ 


22)  Gollection  des  Proces-veibaux  des[  assemblöes  gönerales  du 
clerge  de  Fraoce,  I,  41—46  unb  103.  Sene  aScrfammlung  bauertc  00m 
25.  @ept.  (nicbt  Dctober^  wie  eS  im  Eingang  irrtbümlid^  b^ft)  1567  bis 
gum  9.  gebr..  1568,  fallt  atfo  ber  deit  na^  fafl  gang  mit  bem  gtt)eiten  i^riege 
gufammen. 

23)  Journ.  de  Bruslart,  ^.  184. 


280  elfte«  (Samuel 

ftnnung  ju  geben,  t>ieaei(l^t  aitc^  aud  betben  9iü(f fiepten  jugleidb 
mag  eö  gefc^el^en  fein,  baf  nod)  in  bemfelben  9Konat  eine  aSer^ 
orbnuttfl  erfd^ien,  bie  allen  fünftig  anjufieUenben  Oeric^t^perfonen 
ben  fall^olifd^en  Sleligion^eib  auflegte  unb  bie  ©teilen  berienigen, 
bie  feit  i^rer  Stnflellung  abgewi^en  »dren,  für  erlebigt  erfldrte* 
!I)ap  bi^l^er  aud^  Stid^tfatl^olifen  in  |ene  Slemter  fii)  eingefc^lic^en 
l^dtten,  n)urbe  ald  eine  ^avcpiqntUt  entpftnblid^er  ©törungen  in 
ber  JRecfetöfrrec^nng  bargefiellt.  3n  »unberbarer,  boc^  an^  in 
«nferer  3^^^  nic^t  ganj  unerl^örter  SBeife  t>ermengt  ber  Eingang 
biefer  SJerorbnnng  Staat  unb  ^Religion,  3ujiia  unb  ©erecfttigfeit, 
SReligioritdt  unb  Sefenntni^.  ^4)  2Bo  war  auc^  in  biefer  Se^ 
jie^ung  bie  ©eltung  t>on  i'jQo^pitaVe  ^nftc^ten  ^ingefommen? 

.  (Sin  ginanjuiittet  ful^rte  auf*^  anbere.  SBenige  SBod^en  fpd^ 
ter  t)erfügte  ein  ©biet  bie  ertl^eilung  beö  ?lbel^  an  gwolf  5ßerfo^ 
nen  in  jeber  ©tabt  für  ®elb.  **) 

SSon  aWontereau  unb  ber  ?)onne,  \x>o  Xnippen  auö  $oitou 
unb  ©u^enne  anlangten,  jog  jtc^  ßonbc  nad^  ber  Sl^ampague 
l^infiber*  ®r  wollte  ^ierburd^  nid^t  nur  baö  fat^olifc^e  ^eer  Xion 
Drlcanö,  bem  3"fIwcl^töorte  ber  vtotejiantifd^en  2Beiber  nnb  Äin^ 
ber,  abjiel^en,  fonbern  auc^  feinen  beutfc^en  Sunbeggenoffen  nd^er 
fein.  Sin  biefe  f)attt  er  S^aftelier  ^ourtaut  unb  ben  Äanjler 
grancourt  abgefanbt.  Ungewiß,  ob  man  SSod^etel'ö,  ober  ob  man 
^Pourtaut'ö  SSerjtc^erungen  glauben  foHte,  blieben  t^erfc^iebene  ^nx^ 
fien  in  Unt^tigfeit.  3ot)ann  SBil^elm  \)on  @ad6fen  t>erbief ,  wie 
oben  erwd^nt,  Siruppen  gegen  bie  JRebellenj  Äurfürft  griebric^  III 
t>on  ber  ^Pfalj  rüflete  einfiweilen  nnb  lief  bem  Äönig  fagen,  er 
werbe  bem  ^rinjen  nur  bann  nid^t  l^elfen,  wenn  man  i})n  über** 


24)  Journ.  de  Bruslart,  <S.  185.  „Commc  les  principalles  colon- 
nes  sur  lesquelles  est  plante  et  appuye  TEstat  de  nostre  Royaume, 
soient  la  Religion  et  la  Justice,  lesquelles  ont  teile  fraternite  et  sont  si 
eslroictement  conjoinctes  et  liecs  Tune  avec  Tautre,  qu'elles  ne  peuvent 
aucunement  se  separer;  de  sorte  que  tout  ainsi  que  par  la  providence 
Divine  il  n'y  a  qu'un  Soleil  et  un  seul  Roy  en  cestui  nostre  Royaume, 
par  siniilitude  de  raison,  ne  doibt  avoir  qu'une  seule  Religion,  seule 
Loy  et  regle  de  Justice,  procedant  de  mesme  source  et  fonteine,  et 
composee  de  personnages  craignants  Dieu,  bonorants  leur  Roy,  et  ob- 
servateurs  de  mesmc  Religion,  sans  aucun  Schisme  et  divisions,  pour 
avec  unite  d'esprit  et  de  Religion,,  rendre  egalement  la  Justice  ä  un 
chacun:  pour  celte  cause  etc." 

25)  Zdmax  1568.    Sfambcrt,  XIV,  226, 


Conbe'ö  3ug  nad^  Sotiitingen.  281 

Seugen  fönne,  bafi  e6  l^iet  volxtiiä)  nii)i  um  bie  äteligion,  fonbern 
nur  um  ^>oKHfci^c  Dinge  gelte.  @ine  neue  ©enbung  beö  junge*» 
ren  Sanfac,  ber  bem  ^rinjen  Sajlmir  unb  bem  ^fätjifd^en  3Jiar^ 
fd^att  fogar  ®elb  geboten  I^aben  foH,  I^atte  nur  jur  golge,  baf 
ber  J)ffilj{fc^e  3iat§  SBence^lauö  ^uU^tx  unter  fidlerem  ®dnt  eine 
9ie{fe  nad^  ^Jßaxi^  antrat.  Dort  öon  bem  3ttptt«t>  ^^^  Dinge 
toenig  befriebigt,  ging  ^nk^f^x  in  bad  gager  ber  Hugenotten  unb 
fagte  i^nen  entgöltig  bie  jQül\e  feinet  <&errn  ju.  Die  SWifinngen 
würben  unter  bem  ^rinjen  3ol^ann  ßafimtr  Jleftt  eifriger  betrieb 
benj  au(^  fanbte  ber  Äurffirp  an  bie  .^öfe  t>on  Äajfel,  Serlin 
unb  Dredben,  um  ben  (Sinn>irfungen  SSod^etefd  entgegen  ju  ar^ 
beiten.  ^ß) 

Der  ^>f(ilaifd&en  ^ülf^voKer  gen)4rtig,  fianb  gonbe  nun  bei 
(Sptxm\)  unb  Sl^.  SBeiter  t>or  in  Sot^ringen  befanb  jtd^  ein  feinb^ 
lid^eö  Slrmeecorj)^  unter  ?lumale,  S^aoanned  unb  bem  jungen 
®uife,  um  too  mßglid^  bie  5ßfdljer  atijul^alten  unb  bie  erwarteten 
SBeimarer  in  (Smj)fang  ju  nel^men.  Die  ^auptaxmu  ber  Äatl^o*^ 
lif(^en  aber  bewegte  jic^  l^inter  (Sonbc,  unb  eö  fd^ien  fajf,  aW  foBU 
ten  bie  Ebenen  t)on  ß^dtonö  jum  jweiten  3Äale  burc^  eine  9tie^ 
berlage  berul^mt  werben,  afber  Slnjiou  war  nic^t  fd^nelt  genug, 
um  toon  feiner  Ueberlegenl^eit  SSort^eit  ju  jie^en  unb  ben  ^ßrinjen 
jum  ©te^en  ju  nötl)igen.  Der  9iod&ldffigfeit  beö  SRarfc^aH^  \)on 
6ojfe,  ber  mit  Stemour^  l^ier  bie  eigentliche  geituftg  l^atte,  wirb 
e^  jugefc^rieben,  baf  bie  ©elegenl^eit  unbenu^t  blieb,  bie  burd^ 
angeftrengte  SÄdrfc^e  auf  ben  fd^lec^ten  Straßen  ber  e^amj)agne 
ermübeten  .l^ugenotten  burd^  einen  entfd^eibenben  ©c^lag  aufju^ 
reiben.    Der  SSerlufi  ber  ^rotepanten  bafelbfi  war  nur  gering.  ^0 

Stac^  üerfd&iebenen  Meinen  ©efed^ten  ging  Sonbc  bn  ®t^ 
W^kl  ober  bie  ^aa^.  JqUx  traf  il^n  bie  @inlabung  ju  einem 
neuen  grieb'en^üerfud^e.  Die  SSerl^anblungen  waren  biö  bal^in 
niemals  ganj  abgebrochen  gewefen;  aber  ba  bie  Sujid^erungen 
ber  ®ewijfen^frei^eit  auf  ber  einen  Seite  bei  bem  SSegel^ren  ber 
Umwenbung  ber  fremben  3^ruj)j>en  fletö  t>iet  ju  unbeftimmt  toa^ 
ren,  wal^renb  baö  9Kif  trauen  auf  ber  anbern  Seite  ganj  befiimmte 
3ufagen  unb  93ürgfc^aften  begel^rte,  fo  Ratten  bie  friegerifd^en  Se^ 
wegungen  baburd^  feine  Unterbred^ung  erlitten,  unb  jebe  t)on  bei^ 


26)  U  ?)o\)cHniere,  XIII,  71  fg.    eanauet,  I,  35,  36,  42,  47.    Haftel« 
nau,  VI,  8. 

27)  eaftelnau,  VI,  8. 


282  etfted  Ga))itc(. 

ben  Parteien  befurd^tete  ))oit  bef  anbettt  nur  mit  guten  SBorten 
l^inge^aUen  )u  i»cxUn,  bid  biefelbe  fi(^  im  @tanbe  ^f)Un  n)urbe, 
einen  ®^(ag  }u  t^un.  3e^t  fam  S^eUgn^  )>on  $attd  jurücf,  n>o^ 
l^ln  er  fogleic^  md)  ber  ©c^Iac^t  t>ott  ©t.«'2)en^^d  gefanbt  tt)otben 
n>ar,  unbt)erfic^erte,  bieÄönigin  aumgrieben  fe^r  geneigt  gefunben 
au  l^abeu/  feitbem  fle  {I(^  uberjeugt,  baf  man  n)irf(i(6  bie  9Ibf{(^t 
nic^t  ^abe,  i^rem  anfeilen  ju  na^e  )u  treten.  *«)  ®n  ©ote  bed 
Äönigd  brachte  freiet  @eUit  ju  einer  ©efj)re(i^nng  über  bie  be* 
flimmtere  ©eflaltung  ber  SriebendartifeL 

3)iefer  Antrag  burfte  um  fo  weniger  jururfgewiefen  »erben, 
ba  er  \>itUtid)t  ber  leftte  ffierfuc^  ber  Ofite  t>or  einem  furchtbaren 
3ufammenfiope  »arj  benn  auf  beiben  ©eiten  gogcn  jtd^  bie  ©treit* 
maffen  ie^t  mdd^tig  jufammen.  $(uf  ber  einen  ^atte  9let>erd  ita^ 
lienifd^ed  93o({  ani  $iemont  über  @renob(e  unb  S^on  gefügt, 
bann  burc^  neue  ®^rotiitx  unb  granjofen  fic^  aam&^Iid^  auf 
14,000  SWann  »erfidrft  urib  mit  biefen  Zxnppm  i>ox  Äurjem 
^dcon  burd^  eine  ^a))itu(ation  gewonnen,  bie,  n?ie  aud^  in  bie^ 
fem  «Kriege  gemö^nlid^^  mar,  fc^led^t  gel^atten  n>urbe.  S(uf  ber 
anbern  Seite  aber  mar  nun  bie  3»öglid^ feit  einer  ^Bereinigung 
be^  $rinjen  mit  ben  $fä(aern  errungen,  mä^renb  jugieic^  bie  9Ir^ 
mee  ber  SSicomte^  burd(;  bie  $lut>ergne  nac^  ber  Soire  I;inabjog, 
um  ben  königlichen  in  ben  Stucfen  au  fommeh.  ^^) 

2)er  Sarbinal  t)on  ßj^dtiffon  mürbe  alfo  abgefenbet,  ber  @in^ 
tabung  be6  «Sönigd  im  92amen  ber  ^^ugenotten  au  folgen.  @r 
traf  bie  Äönigin  bei  bem-^eere  au  S^dfon^  an  ber  SWarne,  mo^ 
l^in  fie  fici^  mit  SRontmorenc^  unb  2)anüiße  begeben  ^atte,  um 
einen  in  ^Injou'ö  Ärieg^ratl^  febr  aum  9?acbt]^ei(  eine^  frdftigen 
<!^anbe(nd  aufgebrochenen  3^i^f)>AU  tu  befeitigen.  «Katharina 
fanbte  ben  Sarbinal  einfimeilen  nacfe  SBincenneö  bei  ?ßari^  »or* 
au9  unb  reifte  i^m  bann  nad^.    3u  SSincenned  marb  auf  ben 


28)  ^an  bielt  (dngft  tte  Königin  für  geneigt  aum  ^eben  9  ^Spanien  unb 
ber  ^a\)|l  aber  foUen  ben  früb«ren  SJerfud^en  am  cntftbtebenjlen  entgegenöe-- 
treten  fein,  ßanguet  bettagte  in  biefer  J&inpd^t  fel^r  ben  STob  be«  für  »er» 
mittetung  geftimmten  ßonnctabte.  Sanguet,  I,  41.  —  Obet  oon  ©b^^ßon 
fagt  in  feiner  Sled^tfertigungSfcbrift,  Äelignt)  fei  unmittelbar  nad^  ber@(btad&t 
t)on  ^t'^en'g^  naö)  Paris  gefci^icft  n^orben,  „pour  supplier  sa  Majestö 
tres-humblenjent  mettre  fin  aux  calamitez  de  ce  Royaume,  et  que  s'il 
faisoit  venir  les  eslrangers,  comme  le  Prince  estoit  adverti,  il  seroit 
contraint  de  faire  le  semblable."    2a  $ope(inifre/  XIÜ;  81. 

29)  8a  3)opeliniere,  XIII;  94,  96. 


®runb  ber  früheren  SBotfc^Wgc  balb  an^tma^t,  baf  ber  SSw 
trag  )>on  Orleans ,  unb  an)ar  ol^ne  93ef(^ränfungen,  ^u  ®runbe 
gelegt  uub  baö  t>om  Äönig  be^^alb  ju  erlaffenbe  ©biet,  gültig*  bi^ 
jur  @ntf (Reibung  eined  freien  ßoncild,  ^on  allen  Parlamenten  t)er^ 
fiinbet  »erben  folte.  SÖSäljrenb  man  bie  3nter»)retotion  beö  ©blctd 
t>on  Slmboife,  eine  .^auptfac^e  l)ierbet,  anf  einen  anberh  Xag  »er^ 
\ifob,  warb  ber  (Sarbinal  t>or  bie  Königin  gelaben  unb  t)on  il^r 
befragt,  welche  ©Id^erl^eiten  benn  il^rerfeitd  bie  ^l^ugenotten  bafür 
JU  bieten  gebficftten,  baf  fie  nlc^t  »ieber  ju  ben  SBaffen  greifen 
würben*  S()dtillon  antwortete:  bie  93ürgfd(;aft  liege  ganj  in  ber 
i^anb  ber  SRegierungj  9liemanbcm  werbe  e6  einfallen,  gegen  bie*^ 
felbe  aufjufiel^en,  wenn  fie  burc^  treueö  geji^alten  an  ber  juge* 
fagten  ^Religionsfreiheit  Vertrauen  erwede  unb  in  ber  SBel^anb^ 
tung  ber  5ßerfonen  feinen  Unterfc^ieb  ber  3leligion  mad^e.  2)a6 
it>ar  ed  nun  freilid^  nidjt,  wad  bie  «Königin  Igoren  wollte.  93alb 
fam  bie  fönigliii^e  9lntwort:  nur  bann  fönne  t)on  ^rieben  unb 
aSerfö^nung  bie  SRebe  fein,  wenn  bie  Hugenotten  unt)erjuglic^  il^re 
beutfd^en  2;rupj>en  jurürffd^irften  unb  ben  beleibigten  Äönlg  wegen 
beS  @reigniffeS  x^on  SRonceaujc  um  Vergebung  bdten.  ^^) 

Hiermit  war  abermals  eine  griebenöconferenj  erfolglos  ju 
(Snbe.  ^tm  @belmanne,  ber  ben  ßarbinal  in'S  £ager  jurädge^ 
leitete,  gaben  bie  i^UQmoiUn  eine  umfidnblid^c  Slntwort  mit, 
worin  fie  auc^  ©elegen^eit  nal^men,  gegen  bie  wegen  beS  3«9«^ 
nacfe  ÜRonceaujc  i^nen  gemachten  Vorwürfe  aufS  SReue  fld&  ju 
t>enT)al^ren.  „2)er  $rinj  unb  feine  ©enoffen'',  —  i^eigt  eö  barin,  -^ 
„betl^euern  vor  ®ott,  ber  il^re  ©efinnungen  fennt,  bap  fie  lieber 
^unberttaufenb  Sobe  fterbeii,  als  auc^  nur  mit  einem  einjigen  ®e* 
banfen  jld^  an  irgenb  einem  unfeligen  Unternel^men  gegen  ben 
Äönig  unb  bie  ©einigen  bet^eiligen  mochten,  ku  fte  fld^  auf* 
mad^ten,  um  il^n  in  SReaur  ju  fuc^en,  war  il^re  Slbfic^t  lebiglid^, 
©e.  aRajejiät  um  bie  Siörfna^me  beS  graufamen  Urtl^eilS  anju^ 
flehen,  welches  il^re  geinbe  gegen  fte  unb  aUe  9leligionSgenojfen 


30)  8a  ?)opet{ttierc,  XIII,  78-81.  3)tc  Slntwort  ifl  oom  20.San.l568. 
(Saftelnau  (VI,  8)  faßt  l^icrfiber:  „Gependant  Ton  renvoya  oflFrir  au  prince 
de  Conde  et  ä  ses  confed^rez  Tedict  de  pacificatioa  feit  ä  Orleans,  s'il 
vouloü  poser  les  armes,  lequel  seroit  publie  en  tous  les  parlemens; 
mais  ils  ne  s'y  vouloient  point  fier.  Gar  les  ministres  preschoient  en 
public  qu'il  n'y  avoit  en  cela  autre  caution  que  des  paroles  et  du  par- 
chemin,  qui  n'avQient  servi  qu'ä  les  penser  attraper  pour  leur  oster 
la  vie  et  la  religion,  afin  d'acquiescer  a  la  passion  de  ceux  de  Guise." 


284  @tfte«  dapltil 

gefdflt  l^atten  mtb  t)oUaiel^en  tvoUtcn.  ?cbfflUc^  tim  bfefcr  il^rcr 
geittbe  Witten  trugeit  fic  einige  SBaffen,  um  ftd^  fcl)ü^en  unb  »er* 
tl^eibigen  aw  Knnen,  nic^t  fold^e,  wie  bie  8(u6ful^rung  eineö  üor^^ 
j^etbefd^toffenen  Unternel>men6  jte  erl^eifd^en  würbe,  fonbern  wie 
ber  imtjor^ergefel^ene  Sauf  ber  Sreignijfe,  ber  i^nen  feine  längere 
grift  lie^,  |ie  gefiattete.  ©ie  würben  ftd^  felbfi  für  bie  fc^le^te^ 
jien  SDlenfci^en*  unter  ber  ©onne  erfldren  muffen,  wenn  jie  fxd) 
irgenb  nm^  fc^limmen  ©ebanfenö  gegen  ben  Äönig  fc^ulbig 
wüften.  Unb  jle  erbieten  fid^,  mit  ®r,  9Kaiefiät  ©enel^mijung 
biee  mit  ben  SBaffen  gegen  3ebermann  ju  erweifen,  ber  baö  @e^ 
gentl^eil  behaupten  Witt."  ") 

9lacö  einem  langen,  abenteuerlid^en  ^n^e  tjott  3w«if^l  w«b 
Erwartung,  o^ne  Slrtitterie  unb  fafi  o^ne  ®elb,  l^atten  bie  ^uge^ 
notten  enblid^  an  ber  5SÄofel  bie  ©ewiß^eit  erf^alten,  ba^  3o^ann 
Saftmir  in  il^rer  SRd^e  war.  !Diefer  l&atte  bi^  bal^in  mandöe 
©d^wierigfeiten  ju  überwinben  gehabt,  ba  feine  i^xik  ®elb  in  ber 
i&anb  JU  feigen  begel^rten  unb  t>on  ben  föniglic^en  (Smiffdren  ftarf 
bearbeitet  würben.  ^^)  Sefonberd  l&atte  aJieitteüitte  von  SRe^  an^ 
burd^  aSerfprec^ungen  unb  Verträge  mit  abenteuernben  ©bedeuten 
biefe  3;rui)pen  ju  »erführen  gefuc^t.  ©elbfi  ber  in  ben  ®rum* 
bad^'f^^«  »^änbeln  gedeutete  SSRanbel^iol^  würbe  l^ierju  ge^ 
broud^t*  ^^) 

@nbKd^  würbe  bie  aJereinigung  ju  ^ont^a^SDfoujfon,  ober^ 
l^alb  SReft,  bewirft.  Unfdl)ig  ium  SBiberftanbe,  l&atte  ber  ^erjog 
t)on  8otl)ringen  bie  2)eutfdben  fo  wenig  afö  bie  granjofen  abwei^ 
fen  fönnen,  unb  befd^rdnfte  feine  ganje  ü^dtigfeit  auf  Älagen 
über  t)orgefommene  Sefc^dbigungen.  Unb  atterbing^  Würbe  biefer 
Ärieg  nid^t  weniger  t)erwüfterif(^  gefüfirt,  alö  ber  erfie.  3wei^ 
brüdten  unb  Sotl^ringen  waren  burc^  bie  2)urd^mdrfc^e  t)erl^eert, 
Älöfier  würben  geplünbert,  unb  wo  ©tdbte  burd^  Kapitulationen 
übergingen,  ba  banb  man  (td^  wenig  an  baö  gegebene  Söort,  fon* 
bern  ^ßrotefianten  ix^k  Äatl^olifen  beraubten  bie  SKbjie^enben.  3*) 


31)  U  Po\)elintere,  XIII,  82. 

32)  gonguct,  I,  40. 

33)  »tustart,  @.  190.    ßanfluct,  I,  39. 

34)  „Si  bellum  non  componatur,  idem  accidet  in  Gallia,  quod  in 
Bohemia  tempore  Zischae  et  Hussitarum:  nostri  enim  incendunt  mo- 
nasteria,  ad  quae  perveniunt,  et  omnia  templa  diruunt,  Germani  autem 
amicos  et  inimicos  sine  discrimine  spoliant/'  Songuet/  I,  46.  SBergt. 
@.  49.      ' 


3of)ann  Saftmir  btingt  $u(f$tru)))>en.  285 

Sol^ann  (Ea^mlx  bxaä)U  6500  fReiter  unb  3000  ganb^fned&tc 
mit  t>ict  gelbflütfen,  @ö  tiattcri  fid^  aber  btefcm  ^mz  fo  t>ielc  grei= 
willige  angefc^Iojfen,  -imb  bie  Dfficiere  I^atten  ein  [o  jal^lreic^ed 
©efolge,  ba^  am  S^age  ber  ©c^tac^t  auf  eine  ©efammtjal^l  i>on 
8000  uferten  ju  red^nen  toax.  Die  greube  ber  »öugenottett  n)ar 
tinbefd^reiblii^,  boc^  fel^r  balb  jeigten  fic^  aud^  »ieber  jwar  nid^t 
unerwartete,  aber  barum  nic^t  weniger  ^)einfid^e  ©d&wierigfeiten* 
2)ie  3Kiet]^^tru>)j)en  \)erlangten  bü  ber  aWufierung  il^ren  ©olb  auf 
mehrere  SWonate,  unb  bie  Ärieg^cafle  war  fafl  ganj  ol^ne  ©aar* 
fd^aft.  3of)ann  Saftmir  f)atte  bie  Üngebulbigen  lange  mit  aSer* 
troftungen  ^ingel^alten,  je^t  blieb  il^m  faum  etwaö  Slnbereö  übrig, 
alö  wieber  umjuwenben,  wenn  nic^t  wenigfienö  etwaö  gefd^a^. 
^iex  nun  war  jebem  Siujelnen  bie  Slufgabe  gefieUt,  ben  guten 
SBiKen  für  bie  gemeinfame  ©ac^e  ju  betl^dtigen,  Unb  ee  ifi  ba* 
malö^fein  perfönlid&eö  Dpfer  unterblieben,  um  bie  erfie  gobnung 
für  bie  rettenben  Slnfömmlinge,  foweit  möglid&,  jufammenju** 
fd^iepen.  SSaare^  @elb,  ©ilbergefä^e,  golbene  Letten,  Äofibarfei* 
ten  aller  8(rt  würben  bing^fl^ben;  felbfi  bie  Sebienten  jieuerten 
bei.  ©0  brachte  man  ben  ©olb  wenigjienö  für  einen  aWonat  ju* 
fammen.  ^^) 

Sin  Äarl  IX.  fd&rieb  3obann  gaftmir,  baf  er  nid^t  alö  geinb 
unb  nid^t  um  feined  eigenen  9Sortbeit6  willen  fomme,  fonbern  für 
bie  Sieligionöfrei^eit  feiner  ©laubenögenojfen  unb  augenblidflid) 
umfel^ren  Werbe,  fobalb  man  i^n  benad&rid^tige,  baf  biefe  ges^ 
fid^ert  fei. »«) 

Sin  ber  Splint  eine^  ^eere6,  baö  allein  an  SReitern  12,000 
aWann  jdl^lte,  fül^lte  Sonbc  ftd^  je^t  fiarf  genug,  ben  SRüdtmarfd^ 
in  baö  3nuere  granfreid^ö  aujutreten.  ßr  führte  bie  Zxnpptn 
burcb  baö  reiche  Surgunb,  wanbte  fx6)  t)on  Slurerre  nad)  kija^ 
tlßomfur^Soing  unD  SRontargiö  unb  naljm  bann  feinen  S33eg  auf 
(Sl^artreö,  jwei  ilagemftrfc^e  fübwejitid^  üon  5ßari^.  Sluf  bem  gan^^ 
aen  SBege  ^atte  ber  $rinj  bn  ben  Uebergdngen  über  bie  glüffe 


35)  ^a6)  5>ont=ä'a)loufi'on  brachte  Sobann  eajtmir  am  31.  ®cc.  nur 
jwei  @d^tt)abroncn  mit.  Sanguct,  I,  44.  ©rjt  fpater  (natb  5)at)i(a,  IV,  38, 
78,  am  11.  San.)  erfolgte  bie  ooUftanbige  SSereinigung  ber  J&eere.  SEBeitcr» 
bin,  hei  ^ieufd^dteau  in  Sotbringen,  flim  e$  gu  ber  ungeftümen  ®o(bforbe= 
rung  unb  gu  ber  oben  erwähnten  <Selb|lbefteuerung.  ganguet,  I,  52.  SJcrgl. 
2a  ^Jopeliniere,  XIII,  87  fg. 

36)  «a  S)opeliniere,  XIII,  87. 


286  @lfte«  da'pxttl 

tittb  ber  SBegnal^me  Reiner  ©tdbte  l^duftge  ©efed&te  ju  befleißen, 
unb  etWc^e  fleritifle  Orte  würben  für  ben  gewagten  SBiberfianb 
^axt  gejuc^tfgt.  !I)ie  ^auptarmee  unter  afnjou  aber  begnügte  pd^ 
bamft,  nad^bem  jie  bie  t)orgef(^obenen  Xruppen  unter  ben  ©uifen 
iinb  Xatjanne^  an  fi(^  gejogen  l^atte,  ben  Hugenotten  eine  ^tlU 
lang  feitwört«  über  %xi>\)t^  unb  5Kelun  ju  folgen,  oljne  einen 
äfnflrfff  jn  wagen,  aw  «njou  fal^,  baf  ber  ÜKarf(ft  M  ?Prtnjen 
nid^t  )u  l^inbern  war,  begab  er  ftd^  nac^  $arid;  um  im  Statfie 
be«  Äönig«  bie  ?age  JJranfreid^«  ju  erwägen.  '0 

9)tlttlerweile  l&attc  aucö  bie  Slrmee  ber  SSicomted  nac^  il^rer 
gSereinigung  mit  ÜKou\)an^  erfolgreich  geWmpft.  ?lm  5.  Januar 
ging  fie  bei  Sid^?  über  ben  aUier,  fc^lug  fünf  Jlage  fj)dter  mit 
SSortl^eil  bei  bem  2)orfe  Sognac,  brang  in  93err^  t)or  unb  folgte 
bann  bem  ,l^ülferufe  ber  ^ßriniefjtn  ^on  Sonbc,  um  baö  t)on  ial)U 
reichen  ©(paaren  umfd^wdrmte  Drlcanö  ju  entfeften.  6ie  warf 
ild^  in  biefe  ©tabt,  trieb  bierauf  bie  geinbe  an  ber  Soire  l^inab, 
folgte  il^nen  unb  nal^m  erfl  Seaugenc^  o^ne  ©egenwe^r  unb  bann 
SSIoid  nac^  furjer  Belagerung  burc^  eine  Sapitutation,  bie  jte 
ebenfo  wenig  ^ielt,  alö  Sileoer^  bie  t>on  3Rdcon  gel^alten  l^atte.  '*) 
©cbon  war  biefed  ^eer  im  Segriffe,  aud^  gegen  3Kontrid^arb 
t)orjurü(fen,  aW  e^  t)on  Sonbe  jurütfgerufen  würbe,  um  mit  bem 
injwifc^en  angefommenen  »^duptl^eere  ß^artre^  ju  belagern.  ^^) 


37)  U  9)opelimere,  XIII,  88-90.    (Saftctnau,  VI,  9. 

38)  „Par  \ä  on  coignoist  qu'elle  est  la  foy  d'un  Huguenot",  — 
faßt  23ru«lart  (0.  191)  hti  feinem  SBerid&te  öon  bem  a5rud&e  ber  €api« 
tulation  üon  SBtoi«.  Unparteüfi^er  fd&rcibt  (Saftelnau:  „Slouvans  alla  pren- 
dre  la  ville  de  Blois  apres  Tavoir  battue,  et  capitule  avec  le  gouver- 
neur  et  les  habitans,  ausquels  la  foy  ne  fut  pas  gard^e,  disant  que  les 
catholiques  faisoient  gloire  de  ne  tenir  promesse  aux  huguenots.  De 
Sorte  que,  de  tous  les  deux  costez,  Ton  violoit  le  droit  des  gens  saus 
aucuoe  bonte.  Les  morts  n'estoieut  pas  mesme  exempts  de  ces  licen- 
ces  trop  inbumaines;  car  entre  les  autres,  le  corps  du  feu  Poncenac 
fut  deterre,  auquel  Ton  donna  mlUe  coups  par  la  malveillance  de  quel- 
ques catboliques,  tant  Tapp^tit  de  vengeance  dominoit  la  pluspart  des 
esprits  forcenez  des  Frangois,  animez  au  caruage  les  uns  contre  les 
autres,  qui  par  teile  fitrie  preparoient  ud  beau  cbemin  et  entree  aux 
estrangers  pour  se  faire  seigneurs  de  la  France.**  Uebet  bie  ptünbetund 
fagt  er:  „Ge  qui  restoit  du  piliage  des  buguenots  estoit  repill^  par 
les  catholiques.**    Sajletnau,  VI,  9. 

39)  Ueber  ben  äug  ber  SSicomte«  f.  8a  9)opcUnt^re,  XIII,  96  fg.  8am 
0uet,  I,  53.  ^ 


98on  grofem  SBcIangc  n>ar  e^  aud&,  bap  jwcf  burdjf  {l^tc  Sage 
»id^tige  ©tdbte,  8a  JRoc^eKe  unb  93Ia^c,  im  Saufe  be^  3attuar5 
Pd^  mü  SScftfmmtl^eft  fät  6onbi  etfWrten.  8a  atod^eKe  nal^m  ben 
t)om  ^rfnjeit  gcfanbten  ßommanbanten,  ©t.*^^erm{ne,  am  10.  §e* 
bniar  mit  feferli^em  @ibc  auf  unb  würbe  ieftt  ber  ©tüjpunft 
för  bfe  Sewegungen  im  SBejien.  2Jon  bort  au5  würbe  bie  3nfel 
fRi  befeftt,  5Poitou  unterjiü^t  unb  Sujon  auf  einige  3^it  bel&auj)tet. 
3Rontluc  ernannte  fef^r  wol^l  ben  SBertl^  biefer  ©teBung,  italim 
mit  SCnjirengung  unb  gewohnter  ©raufamfeit  ffti  unb  3»arenne8 
»ieber  unb  vereinigte  ftd^  mit  Du  8ube  ju  großen  Vorbereitung 
gen,  um  8a  JRod&elle  i^n  SBaffer  unb  ju  8anbe  jü  belagern.  2)er 
griebe  fam  inbef  bajtoifc^en,  el^e  bie^  jur  Sluöfü^rung  ge*^ 
langte.  ^) 

Slm  23.  gebruar  begann  Sonbc  bie  Söelagerung  t)on  S^ar^ 
tre«.  Die  unbefefiigten  äJorjMbte  waren  fogleid^  bei'm  erfien  8ln^ 
rennen  genommen.  Die  @tabt  felbji  würbe  t)on  bem  tapferen 
8ignire6  mit  4000  SRann  trefflid^  vertl^eibigt.  53refc^e  auf  gjrefc^e 
würbe  gelegt,  aber  bie  inneren  SJerfc^anjungen  l^inberten  ben  aü^ 
gemeinen  Sturm.  SRan  leitete  ben  Sefagerten  ben  gluß  ab,  unb 
biefe  l^atten  einem  fold^en  Unternel^men  nid^td  entgegenjufe^en, 
aW  il^re  immer  fc^wdc^er  werbenben  aiu^fdffe.  9Son  bem  ^au'pU 
^eere  gefc^a^  nic^t^  anbere^  gu  il^rem  (gntfaft,  alö  ba^  700  SReiter 
unter  8a  SBalette  abgefanbt  würben,  bie  fogletd^  wieber  um^ 
U^fttcrtf  aW  ber  Slbmiral  bei  ,&ouban  unerwartet  il^nen  entgegen* 
trat.  Unb  bod^  fianb  um  jene  ^dt  3ol^ann  SaSili^eta  von  ©a(^ 
fen^Sffieimar  mit  5000  beutfd^en  JReitern  fd^on  auf  franjöjifd^em 
SBoben,  bereit  bei  JReti^el  feine  erjie  SÄufierung  ju  galten,  unb 
brannte  t)or  93egierbe,  gegen  feinen  ©cft wager  Sol^ann  ßaflmir 
für  ben  Äönig  gu  Wmpfen,  ber  i^m  foeben  burd^  ßaftelnau  feine 
unb  ber  ©einigen  mit  Sbeljieinen  reic^  befeftten  S3ilbnijfe  atö  (S^ren^ 
gefc^enf  überfanbt  I)atte.  ^^) 

®^artred  war  bereite  auf  5  Sleuf  erfle  gebrad^t,  M  ber  W4I^* 
renb  bjer  Belagerung  t>erl^anbelte  griebe  im  redeten  Sfugenblirfe 
fam,  um  ber  ©tabt  fiber  bie  gewaöfame  ©nna^me  {)inau6:* 
jul^elfen. 

Daö  griebenöanerbieten  ging  t)om  §ofe  auö.  Diefem  fel)lte 
eö  an  Sruj)^)en  nlc^t,  aber  an  tüchtiger  8eitung  für  biefelben  unb 


40)  8a  |)opclinifrc,  XII,  69,  70,  XIII,  83  fg.  94.    ßanguct,  1,  56. 

41)  8a  Voptiimht,  XIII,  99  fg.    ©afkelnau,  VI,  9,  10. 


288  <S(fte^  dapittl 

an  @elb.  3n  beut  ganjeti  Ärlegc  n)at  t>on  ben  Äittiglid^cii,  tto$ 
fortwä^rcnbcr  Ueberlegenl^eft  an  SWannfc^aft  unb  Ärfcg^uiaterial, 
feine  flro^e  S^^at  flefd^el^en;  geißlet  waren  auf  geiler  gehäuft 
tt)orben.  5)er  fdjwat^e  6onb^  I)atte  flc^  auf  fcl^Ummen  SBegen 
gn)lf(]^en  großen  ^eercn  b{6  in  ben  du^erjien  Djien  burd^gearbei^^ 
M  unb  n)ar  fiarf  jwifd^en  noc^  größeren  ©treitftdffen  in'^  3n^ 
nere  juriitfgefommen,  giel  (Si^artreö,  fo  fianb  eine  jwelte  @d)la^i 
unter  ben  SWauem  toon  ^arid  betjor,  ja  ba^  ©rfc^einen  l^ugenot^ 
tifd^er  ©trciffd^aaren  ju  (gffonne,  W)enige  ©tunben  üon  ^ßariö, 
brachte  bie  gurc^t  t)or  einem  Singriffe  auf  bie  ^anpt^ait  felbfi 
fci^on  je$t  fo  nal^e,  baß  man  in  bie  geflungötoerfe  ber  fublid^en 
SSorfiäbte  ©efaftungen  üon  ©c^weijern  legte. '**) 

SaSarum  aber  jog  man  nid^t  jum  (Sntfafte  t>on  Sl&artreö  l^er* 
bei;  ober  fc^Iug  ben  ^injen,  voo  er  fonfi  ju  ftnben  toar?  ^ier^ 
auf  gibt  ber  3ufianb  ber  föniglic^en  ^eerfül^rung  ?(ntn>ort»  3)er^ 
ienige,  ber  ben  9?amen  beö  Dberfelbf)errn  trug,  Slnjou,  toar  ein 
firategifcfteö  Slld^tö,  fein  Ärieg^ratl^  uneinig ;  jum  3;^eil  unfdl^ig. 
(Soff^,  ber  burd^  bie  J)erf6nlic^e  Ounfl  ber  Königin  jum  SWarfc^aK 
oon  granfreic^  erl&oben  voar,  unb  8Injou'6  »^ofmeijier  Samaoalet 
ful^rten  bie  erfie  Stimme.  *^)  3^nen  fianben  gegenüber  ber  »^er^^ 
gog  oon  Sflemourö,  gegentodrtig  Oema^i.ber  SBittoe  @uife,  ^m* 
male,  ber  junge  Ouife  unb  Saoanned,  oon  bem  bie  ©uifen  in 
militdrifd^en  2)ingen  JRat^  nal^men.  I)aß  fie  Sonbe  nad^  ^ont^ 
a^STOouffon  entnommen  unb  oon  bort  ungel^inbert  jurüd^iel^en 
ließ,  entfd^ulbigte  biefe  ^Partei  fd^on  mit  bem  Sfuöbleiben  red&t* 
jeitiger  ^ülfe  oom  i&auptbeere  unb  brang  auf  »^eranjiel^ung  gro^ 
ßerer  Unterfiü^ungen  au6  iDeuifd^lanb,  3talien  unb  Spanien.'**) 
5)ie  SBinterreife  ber  Königin  in  bie  (S^ampagne  ftatte  feinen  an^ 
bem  ^md,  aW  bie  Spaltungen  gtoifd^en  ben  Slnfül^rern  au^ju* 
gleid^en.  3)ie  SWarfc^älle  ^on  SRontmorenc^  unb  t)on  2)anoille, 
bie  fle  ju  biefem  ^ttizit  mitnal^m,  jogen  fid&  balb  mißvergnügt 
auf  i^re  ©üter  jurüdE.'*^)  2)er  Streit  erwachte  balb  t)on  9?euem,  um 
burd^  ^erfönli^feiten  noc^   bebenflid^er  }u  koerben.    .Karl  oon 


42)  Joürn.  de  Bruslart,  @.  193. 
•    43)  ^a^  ai^uanu«  (II,  602)  f  amen  eoffc  unb  ©arnaoalct  in  ben  SBer= 
bac&t,  als  wenn  fte  cö  mit  ben  ^uöenotten  l^iclten.    Z\)mm^  lobt  öbriaen« 
tearnaüalet  aU  einen  reblid&en  SWann. 

44)  (Saftetnau,  VI,  9,  @.  407. 

45)  Journ.  de  Bruslart,  @.  190,  192. 


®c^ttmme  Sage  btx  Jtati)olifcl^en.  280 

m 

9Rontntorenc9^eru,  be6  (hnnitaiU  britter  Sol^n  unb  Sefel^Id^ 
l^aber  bet  ©c^weijer,  l^atte  ben  8uremburfler  be  SWartigue^,  einen 
kn^n^tx  ber  ©uifen,  bet  Suge  gejiel^en  unb  n)ar  t)on  biefem  ba^ 
fut  beol^rfeigt  n)orben«  3(n)ou  unb  ber  ^önig  fanben  eö  ndtl^ig, 
burc^  unmittelbare^  ßinfc^reiten  weiteren  golgen  ju  begegnen.  ^•) 
S)ie  ,&eerfül)rung  blieb  aber  troftbem  eine  (al^nje,  unb  SBi^worte, 
\oAtS)t  bie  @uifenpartei  gegen  (Söffe  unb  (Sarnat)a(et  t)erbreitete, 
betpirften  jtpar  nid^t  ben  ©turj  biefer  gul^rer,  toof)l  aber  bie  Un^ 
l&eilbarfeit  ber  Spaltung»  ^O  S)ap  ber  Sarbfnal  i>on  Sotl&ringen 
mit  einer  93er^aftung  Seiber  burc^gebrungen  »fire,  wie  ganguet 
burc^  bad  ©erüd^t  in  Deutfc^Ianb  t)erna^m,  finbet  ft(^  nirgenbd 
befifitigt*») 

Unter  fo  trubfeligen  Sfuöjtd&ten  fing  oud^  ber  Slbel  an,  ii(^ 
aud  bem  Kniglic^en  2ager  ju  entfernen.  9Wan  fc^Iug  |bie  ^af)l 
berjenigen,  bie  bereite  »or  bem  grieben^fc^fuffe  nac^  ^aufe  ge? 
gangen  »oaren,  auf  me^r  atö  taufenb  an.  3a,  aud^  )oon  ben 
©(^»eiaern  jogen  \>kk  ab,  t^eite  tt>eil  il^nen  ber  ®olb  fc^Ied^t 
auögejal^lt  tt>urbe,  tl^eitö  tt>egen  einer  unter  il^nen  audgebrod^enen 
©euc^e.  '**).  5)aju  IFam  noc^,  baß  man  unter  ben  beutfd^en  5ßro^ 
tejianten  anfing,  Sonbe'ö  Slngelegenl^eit  in  ganj  anberm  Sid^te  ju 
fe^en,  aU  ba^jlenige  n>ar,  in  n>el(^em  Soc^etel  biefelbe  bargefleüt 
l^atte.  ©0  l^atte  Sanbgraf  SBill^elm  üon  Reffen  jtd^  bei'm  Äönig 
juerli  tt>egen  bed  falfc^en  ©erüc^td  entfd^ulbigt,  a(^  ob  er  ben 
Hugenotten  .^fitfe  fd^idten  tooHe*  Slber  biefelben  ©efanbten, 
toeld^e  )u  biefem  ^to^dt  abgef(^idFt  toaren,  brachten  aud  granf^ 
reic^  bie  Ueberjeugung  mit,  baf  Sonbe  nid^t  auö  5Prit)atabfld&ten 
Ärieg  fü^re,  fonbern  bap  i^n  „anberd  nic^td  au«  bie  tjorgetoefene 
unb  beforgte  t>ioIation  unb  fublation  bed  jutjor  uffgerid^ten  paci^ 
ficatione^ebictd  ju  biefem  Weg  bewegt."  ^^)  Oberfi  9ieiffenberg 
weigerte  {i(^  franjö{if(^e  SejiaUung  ju  nel^men,  wenn  ed  „gegen 


46)  Journ.  de  Bruslärt,  <g$.  192.    Zan^uct,  I,  55. 

47)  S3ru«lart  (<25.  192).t^cttt  folgenbcn  @pottt>cr8  mit: 

Nam  nee  habet  servum  regnat  cum  cardine  turpi, 
Praeclari  duces  scilicel. 
^ic  otcr  crjtctt  SBörtcr  bcS  ^eramcterö  bitten,  wbttii^  öBerfelt,  ben  tarnen 
©arnaoaUf  S  (Gar  n'a  valet),  in  cardine  (gond)  lurpi  (ord)  liegt  eine  9ln= 
fpiclung  auf  ©offe'S  Familiennamen  Oonnor. 

48)  Zan^uct,  I.  58. 

49)  ganguet,  I,  58. 

50)  @rocn  Mn  9)rinflcrer,  III,  165. 

Loftan.  II.  19 


290  S(fte«  Qapxttl 

bie  SteUdion^^emanbien  ober  bed  l^etKgen  rdmifc^en  9tet(^d  ®Heb^ 
mafen  etliche"  ge^en  foHU.  *0  3)er  ^of  ^atte  alfo  ffit  jic^  nur 
noc^  neue  geinbe,  für  Sranfreid^  nur  neue  Ueberf(^n>emmungen 
mit  fremben  Zxuppm  ju  erwarten,  flanj  geeignet,  ba«  M^rige 
gfenb  jur  duperften  ?Rot^  ju  fieigern.  Die  fremben  9leiter  unb 
Sanbdfne(^te  baren  uberaU  eine  £anb))lage,  fie  mochten  a(d  ^einbe 
ober  a(6  Sefc^u^er  erfc^eiuen.  S(uc^  begann  bie  93e))olferung  )>on 
?ßari6  biefeJben  in  beiben  ßigenf^aften  ju  furzten,  unb  eö  regte 
{i(^  aud^  in  il^r  bereite  jiemKc^  allgemein  ber  Sßunfd)  nac^  ^ie^ 
ben  urtb  ©ic^er^eit.  **) 

liefen  ienfitteten  SSerl^ÄÖniffen  gegenüber  ftanb  im  ^erjen 
granfreic^ö  ein  fam))fgeubte6,  n>o^(geful^rtee  unb  ga^lrei(i^e«  ^eer, 
gel^oben  burc^  bie  eigenen  gtudtic^en  @rfoIge  unb  burc^  bie  gurc^t^ 
barfeit  feined  Stamen^,  bie  in  bemfelben  9Rafe  xou^^,  xoh  bie 
©egner  burc^  Untä(^tigfeit  ftd^  um  bie  ofentlicfie  9((^tung  ixa^kn, 
^ni)  bie  «^au)>tHi)))>e,  auf  wdd)t  bie  königlichen  gerechnet  l^at^ 
ten,  bie  erße  ®o(b)ab(ung  an  bie  beutfc^en  !lRiet](^dtru))pen,  f^atU 
(Sonbe  g(u(f(i(^  umf(^ift,  unb  ed  n)ar  nun  9{temanbed  ©d^aben 
größer,  a(d  ber  i^re,  n>enn  Sonbe  aud  eigenem  ®elbmangel 
für  tie  ferneren  3a](>lungen  jid^  auf  ben  Orunbfaft  l^ingewiefen 
fal^,  bap  ber  Ärieg  ben  Ärieg  erndl^ren  muffe. 

@o  war  bie  8age  ber  5)inge,  ald  ber  Äönig  um  bie  üRirte 
M  Sebruar  feine  @ropen  jufammenrief,  um  über  bie  9(nerbietung 
bed  Srieben6  ju  berat^en.  !Die  @arbin&Ie  \>on  Sotl^ringen  unb 
t)on  ®uife  erf^ienen  erß  auf  tDieberl^oIte  @inlabung  t)on  9il^eim6; 


51)  ®rocn  oan  |)rinflcrer,  111,  185. 

52)  Zati^VLtt,  l,  58.  —  9U  €aftelnau  mit  ben  neuen  9teitem  anfam, 
n>art  i^m  am  «^ofe  ber  totni^  Hefriebigenbe  (Sm^fang:  „que  tous  les  plus 
sages  du  royaume  avoient  conseUl^,  avec  la  necessite  du  temps,  de 
faire  la  paix;  autrement  que  TEstat  estoit  perdu  ou,  pourlemoins  fort 
esbranl^  par  le  grand  nombre  d'estrangers,  qui  estoieot  en  France,  la- 
quelle  estoit  entieremeDt  ruin^e,  et  les  peuples  desesperez.  Davantage 
que  Cbartres  estoit  assi^gee  de  Tarm^e  des  buguenots,  et  en  teile  ne- 
cessite, que  les  premieres  nouvelles  qu*on  en  attendoit,  ce  seroit  la 
prise.  Que  de  Ik  k  Paris  il  n'y  avoit  que  bien  peu  de  cbemin,  oü 
Leurs  Majestez  se  contentoient  d'avoir  donoe  la  bataille  de  Sainct-De- 
nys,  en  laquelle  estoient  seulement  des  Fran^ois;  mais  que  d'y  avoir 
tant  de  reistres  et  estrangers  les  plus  forts,  cela  estoit  trop  hazardeux.*' 
Saftelnau,  VI,  10,  @$.  411.  üRan  barf  übrigenö  Ij^ier  »ot  fragen,  ob  eö  ber 
^of  fetbfl,  ober  nur  eojtetnau'S  ®eb(S(^tnif  »ar,  toa$  bte  5lnwefenbeit  ber 
©d^wetger  in  ber  (Sc^tad^t  Don  ^r-^trc^^  fo  gan^  tgnortrte. 


£*$o<pitaI  für  ben  ^rieben.  291 

Jtatl^atina,  ober  richtiger  "okUtiiSft  S'^o6ptta(,  )ocrga$  aber  aud^ 
nid^t,  bie  )urtt(fge)ogenen  SSrüber  aRontmorenci^  imb  ixiwiUt  )>on 
il^ren  Sanbfi^en  ^erjitbefd^ci^en,  um  in  tl^nen  ein  Clement  )u  1)a^ 
Un,  bad  ni^t  nur  )n)<f(^en  6off^  unb  ben  ®uifen,  fonbern  auc§ 
gtt)lf(^en  bem  ^ofe  unb  ben  Hugenotten  in  bie  Witt  treten  fonnte. 
3n  bem  Statine  nun  fiiepen  bie  9Reinungen  l^art  gegen  einan^ 
ber.  I)ie  ßinen  woOten  ben  Rieben,  bie  ?lnbern  ben  Ärieg.  auf 
ber  Stik  be6  Jtrieged  flanb,  toie  ju  erwarten  war,  ber  6arbina( 
"oon  Sotl^ringcn  mit  feinem  gefammten  9(nl^ange.  (Sx  bebiente  ftd^ 
l^ierbei  auc^  ber  ^uife  be6  fpanifd^en  ®efanbten,  um  bie  ol^nel^in 
fc^on  furd&tfame  Äönigin  eingufc^uc^tern,  unb  l^dtte  gerne  mit  fei^ 
neu  Srübern  unb  Sileffen  bie  geitung  be«  ®anjen  an  ft(^  geriffen.  *») 
gür  ben  grieben  fp;acl^  vor  Sitten  8'Ho«pitaI  in  jener  merfwur* 
bigen  JRebe,  bie  er  fpdter  gebrudt  ^erau^gab.  **)  3)er  große 
Staatsmann  trat  aucfi  l^ier  wieber  für  bie  (ebenbige  Ueberjeugung 
in  bie  ©c^ranfeU;  baf  o^ne  eine  fiebere,  unoerfummerte  fR^dji^^ 
lieUung  ber  fßrotefianten  für  granfreic^  fein  ^eil  gu  l^offen  feij 
er  wagte  ed,  einem  beleibigten  Äonig  afd  erfle  Sebingung  biefer 
dted^taflettung  einen  Sriebendfd^Iuf  mit  feinen  Untertl^anen  ))or}u^ 
fd^lagen  unb  bot,  unbefümmert  um  bie  t)ielfac^en  Sinjelintereffen, 
bie  er  tjerleftte,  «De«,  wad  SBirfung  auf  bie  ©emotiver  t)erfprac^, 
mit  rutfltc^tdlofer  Offenheit  jur  ©tujung  bed  griebenSoorfc^lageS 
auf.  SBie  bemut^igenb  fprac^  er  unter  Sfnberm  t»on  bem  3u^ 
fianbe  ber  fönigli^en  @treit{r&fte,  na(^bem  er  t)on  ber  auf  ber 
®emeinf(^aft  ber  ®ef}nnungen  unb  ©efal^ren  berul^enben  Stdrfe 
ber  ^roteflanten  gerebet  l^atte!  ,,3)e6  ÄönigS  8ager",  fagte  er, 
„ifl  in  ©treit,  «eib  unb  ©ferfuc^t  jerfplittertj  ber  S^rgeij  fiber^ 
fc^reitet  atte  €(^ranfen,  bie  ^abfud&t  l^errf(ftt,  3eber  Witt  oben 
^inau6,  bie  3u«^t  ijl  jerjiort  unb  bie  au6gelaflienl^eit  o^ne  9Raf, 
bie  ®efinnungen  ftimmen  fc^Iec^t  gufammen  unb  bie  Seflrebungen 
gelten  nad^  loerfd^iebenen  Seiten  auö  einanber.  2)ie  STOeifien  wun^ 
fc^en  ben  grieben,  SInbere  l^aben  il^re  Ainber,  ©ruber  unb  SSer^ 
wanbten  unter  ben  3^ru)>ven  ber  ®egner,  no(^  ^nbere  ftnb  nur 
ba,  um  ba  ju  fein,  äRanc^e  ungern,  3JJoncl6e  mit  ®ewiffendfcru^ 
peln  unb  in  *er  gurc^t,  ben  gortfd^ritten  i^rer  JReligion  baburc^ 


53)  ganöUft,  I,  58  fö- 

54)  Discours  des  raisons  et  persuasions  de  la  paix  en  Tan  1568. 
@.  «uöjfigc  au«  btt\eiUn  in  bet'  fctitof fd^cn  9lu«aaBe  ber  üRemokcn  €a* 
flclnau'ß,  <25.  423—427.    Da«  Driginal  t|t  mir  ntc^t  m^n^^^  gcwefen. 

19* 


292  <S(ft(«  Sapitet. 

l^nberiid^  ju  fe{n;    «nbcrn  »ieber  ßUt  e^  nur  utn  bie  ©eute. 

^rj,  bad  8ager  ifl  aud  bunt  )ufammengen>örfe(ttn  Sefiahbt^d^ 
(en  aufammengefeftt;  93iefe  ftnb  fd^on  a^gejogen,  unb  Me  indge* 

fammt  ftnb  t)on  t)on  93erbruf,  baf  man  pe  fa  lange  gwecHo^  tm 

gelbe  uml^crgcjogcn  ^at-    93i«  jum  niebrigfien  SSoKe  l^erab  murrt 

3eber,  i(i  bem  Üttiftjergnfigen,  bem  »rgw^o^n  unb  ben  abenteuere 
HcfePten  ©nflfijierungen  jugfinglt(i^,  \t>fe  bie  Saune  eine^  3eben  unb 
bfe  galfc^l^eit  ber  3eit,baau  ©toff  bietet»  iDaju  fommt,  baf  biefe 
9iation  von  9latur  jur  Unrul^e  unb  UngebuJb  geneigt  ift,  tt>enn 

.  man  il^r  iiid^t  fold^e  ©c^ranfen  anlegt,  tt)le  biejenigen,  burc^  tt>el(i&c 
tt)ir  bie  ©egner  jic^  l^aben  in  Örbnung  l^alten  fe^en."  —  SSäfire 
e«  au(^  mogli^,  —  fo  geigt  ?',&oöpital  ttjeiter,  —  mit  fotc^en 
Zxvi)fptn  eine  .^auptfd^tac^t  au  n)agen  unb  )u  gen>tiinen,  fo  tt)A« 
ren  boc^  bie  5ßroteftanten  bamit  nic^t  tjernic^tetj  jie  tt>urben  neue 
^eere  aufhellen,  unb  ber  Ärieg  finge  voieber  t>on  tjorn  an.  8l6er 
fel6|i  angenommen,  bie  ^roteftanten  tt>firen  t)olHommen  beftegt, 
unb  ed  Idge  in  ber  ^anb  ber  @tauben6eiferer,  jte  t)otlftdnbig  auö^ 
jurotten  unb  it)re  @uter  einjugiel^en:  waö  bann?    ,,9Äan  »iirbc 

.  bod^  wot";  —  fagt  ber  Äanjter,  —  „ii^xt  unfc^utbigen  Äinber 
fc^onenj  biefe  tt>erben  bann  in  SflSut^  unb  in  ber  Srnpörung  il^re«^ 
,&erjen6  aufwac^fen,  benn  jie  tt>ijfen  unb  empflnben  bie  an  il^ren 
SBätern  begangenen  ©raufamfeiten  unb  fe^en  it)re  ®üter  in  frem^ 
bem  93efifte,  ber  it)nen  nur  aW  ungered&tfr  JRaub  erfcfteint.  Da^ 
Verlangen  ji(^  ju  rieben  unb  i})x^  @üter  n>ieber  gu  erl^alten, 
wirb  jie  jum  Sunbe,  gu  neuem  Sint>erfHinbmjfe  ful^ren,  unb  an^ 
jiatt  ba«  Unl^eil  M  ©urgergwified  gu  begraben,  würbe  man  i^m 
nur  neue  S^al^rung  gegeben,  eine  jur(^tbare  ^i^bra  in'^  !I>afein 
gerufen  l&aben.  S3ei  einer  fleinen  gaction  freiließ  tt>äre  etwa^  ber 
atrt  nid^t  gu  furd^ten,  eine  große  aSerfd^woorung  aber  ift  nod&  nie^ 
mal«  mit  SBaffengewatt  unterbrüdtt  »orben,  ol&ne  bap  bie  9lf(^e 
ber  Slobten  ober  SBerbannten  noc^  oft  »ieber  m  große«  geuer 
entgünbet  ^ätte." 

2)ann  warnt  ber  Äangter  ben  Äonig  t)or  ben  felbfifüi^tigen 
Stbftd&ten  ber  fatl)olifc^en  5ßartei||iupter.  „SBie  würbe  e«  erfi  aud^ 
fe^en",  —  fagt  er,  —  „wenn  ber  Äönig  burc^  i^r  SSerbien|i  einen 
t)oKjidnbigen  Sieg  gewänne,  ba  jie  fc^on  jeftt,  wo  jie  nod)  nid^te 
getl^an  ^aben,  al«  fein  SSolf  ungtüdtiit^  gu  machen,  einen  fo  I>oI>en 
iEon  anjiimmen?  ©neö  ber  größten  Uebet,  bie  einem  gürjien  be^ 
gegnen  fdnnen,  iji,  einem  (Singeinen  ober  SWe^reren  in  ber  SBeife 
t)erj)flic^tet  gu  fein,  baß  er  feinen  il^ron  gewiffermaßen  ane  i^ren 
^dnben  gu  ^aben  fc^eint.    3)ie  »eif^)iete  ftnb  gal^Jreic^  genug,  bie 


X)er  Tiers-parti.  298 

$luf)il^(ting  berfetben  aber  wärbe  unangenel^m'  fein.  ®ttoi$  \»ixi 
ein  (angipteriget  £neg  baju  bienen,  getoiffe  Seute  }u  lieben  unb 
grop  ju  machen;  er  totrb  t^nen  Srebit,  ®unß.unb  Slnfe^en  bei'm 
^olU,  einen  loielgenannten  SRamen  bei  ben  9lu6(änbern,  il^frem 
gurßen  gegenäber  aber  eine  xoiUtnxü^c  ®ztoait  t)er{e{]^en,  —  unb 
bad  {{I  ein  fel^r  gefA^rÜc^e«  S^ing  in  einem  Staate,  bad  wal^re 
@amenforn  eined  neuen  Sürgerfriegd,  }uma(  bei  bem  jarten  SUter 
bed  ^onigö  unb  feiner  Srfiber.  Unb  n>ad  bann?  9Ba^rIi(^, 
wir  jtnb  rec^^t  ftanf,  ba  tt>eber  ber  Ärieg  nod^  ber  griebe  unfer 
S^^eil  if)  unb  n>ir  bad  Ue^e(  fo  wenig  ertragen  fönnen,  a(d  bad 
Heilmittel."  —  2)en  Slntrag  auf  einen  griebendfd^luß  mit  ben 
^rotefianten  fc^top  ber  Äanaler  mit  folgenber  Srmal^nung:  „!Der 
^onig  übe  @nabe,  unb  er  wirb  bie  ®nabe  ®otted  erfal^ren;  er 
t>erfd^liefe  fein  ^erj  nic^t,  unb  ©ott  wirb  i^m  bad  feinige  öffnen; 
ber  Äonig  \>ttii^tt  au  Ounflen  be«  ©taateö  auf  ©enugt^uung 
für  bie  il^m  wiberfal^rene  Seleibigung,  unb  ber  ®taat  wirb  au^ 
genblid lid^  biefe  Sßol^lt^at  erfennen  unb  bem  Aönig  @btfur(^t  unb 
Streue  jur  ^uibfgung  barbringen;  ber  ^5nig  t)ergefte  alle  Wtip 
i^erl^fdttniffe  mit  feinen  Untertbanen,  unb  biefe  werben  fi(^  illfrer^ 
feitö  i^rer  ®(^ulb  erinnern  unb  jidj  fclbji  »ergeffen,  um  i^n  au 
eieren  unb  il^m  au«  aUen  Ärdften  au  bienen." 

®o  rebete  S'<^o6pital,  unb  feine  Sriebendantr&ge  auf  billiger 
ätecbt^grunblage  fanben  gana  befonberd  bei  ben  SRoiitmorenc^'ö 
bie  tl^fdtigße  Unterflu^ung.  ®cbon  bamatö  l^at  man  biejenigen, 
weld^e  biefe  ^nfid^ten  »ertraten,  mit  bem  iRamen  bed  Tiers-parli  be^ 
aeid^net.  **)  8lu(^  ber  (Sarbinal  »on  2ot^ringen  felbfi  muf te  am 
(Snbe  bie  hiegerifc^e  Ueberlegenbeit  ber  Hugenotten  anerfennen 
unb  »on  feinem  SJßiberfianbe  ablaffen.  *•) 

®o  ging  enbli(^,  bem  aBiberfpru(^e  be6  fpanifd^en  unb  be« 
p&^fliic^en  ®efanbten  aum  flrofte  ^^,  im  Statine  bed  Jtönigd  bur^ 
ba^  ber  Sriebe  angeboten  werben  foUte,  unb  bie  Hugenotten  tra^ 


55)  „li  (bie  SKontmorend^'ö )  muniti  suis  clientelis,  quae  non  sunt 
exiguae,  efliciunt  tertiam  quandam  factionem  sejunctam  a  Regia  et 
CoDdensi,  et  conantur  res  perducere  ad  pacem.*'     Sanguet^  1/  58  fg. 

56)  «anguet;  l,  58  fg. 

57)  „Reclamarunt  autem,  quaDtum  potuerunt,  legati  Pontificis  Ro- 
mani  et  Regis  Hispaniae,  immo  ajunt  eos  Regi  minitatos  esse  bellum, 
si  haereticis  pacem  concederet,  sed  Regem  ita  respondisse,  ut  eos  ter- 
ruerit."    ganguct  I;  62. 


294  Gifte«  Sapitel. 

ttn  auf  bie  SSer^anblungen  ein,  oi)M  {t(^  i^ioib,  ba  biefefben  la 
n>ieberum  auf  <^tnl^a(tung  berechnet  fein  fonnten,  in  Der  angefan« 
flenen  Selaflerung  von  S^ortred  flören  ju  lajfen. 

^aum  maten  bte  Unter^anbtungen  im  äBerfe,  fo  erfc^ien 
3ol^ann  äßill^elm  t)on  SSeimar  auf  frangdftfc^em  8oben,  bereit, 
feine  5000  Steiter  bei  Sl/t^el  ju  mufiern.  !S)ed  Sriebene  fieser, 
mit  man  ü)n  brauchte  unb  n>onte,  fa^  man  je^t  in  bem  Sang^ 
erfe^nten  niifi  bM  einen  Ueberflüffigen,  fonbetn  auil^  einen  Si^ 
fHgen,  unb  bem  gemanbten  (Saflelnau,  ber  ftc^  bad  erfie  Serbien^ 
erworben  l^atte,  i^n  }u  bringen,  tourtie  ie^t  al^  jweited  aufgege^ 
ben,  if)n  in  guter  Söeife  toieber  au  entfernen.  Sa|ielnau  eilte  nac^ 
^iti)ü  iwcüd,  brachte  ben  !£)anf  be6  Jlonigd  für  bie  tool^lgemeinte 
^ülfe,  beten  man  nun  ni(^t  mel^r  bebfirfe,  weil  ber  griebe  auf 
))em  SBege  fei,  lub  ben  ^erjog  mit  feinen  Oberflen  in  ben  b^f' 
li(^{len  formen  na(^  $arid  ein  unb  bat,  bie  S^ruppeu  einftweüen 
feitwärtd  in  bie  guten  Duartiere  ber  $icarbie  in  legen,  bid  fie 
nad&  abgelaufener  Sai)itulation  i^ren  ©olb  erl^atten  unb  ben  SRurf* 
weg  antreten  würben.  Jol^ann  SBil^elm  war  im'  8lnfang  fe^r  er^ 
grimmt,  tl)at  aber  boc^,  wie  begehrt  war,  unb  wurDe  am  «^of- 
tager  e^renoon  empfangen.  *®) 

9Iad^  fnrjen  äSerl^anblungen  ju  Songiumeau  fam  ber  ^rie^ 
benövertrag  au  6tanbe  unb  würbe  am  23.  «»ara  1568  ju  $ari« 
in  ber  gorm  eine^  Sbicte^  ausgefertigt»-  ©erfelbe  gab  ben  9le^ 
formirten  bad  Gbict  von  älmboife  in  feiner  urfprünglit^en  ®eflatt 
aurörf,  frei  von  IWem,  wa«  unter  bem  9tamen  von  9leflrictionen, 
SWobiftcationen,  3)eclarationen  unb  Snterpretationen  ^inaugefom^ 
men  war*  2)en  aur  äbl^altung  be6  ©otteöbienjied  auf  il^ren  ®fi* 
tern  berechtigten  ßvelleuten  würbe  audbrflrflid^  bie  3«l«ffMng 
grember  geflattet,  unb  ber  Slbel  ber  ^Provence  foKte  l^ierin  mit 
bem  eigentlich  frana5fif(^en  gana  gleichberechtigt  fein.  SSoUfl&nbige 
^mneflie  würbe  audgefproc^en,  (Sonbe  unb  feine  9(nl^änger  wur^* 
ben  ald  gute  Surger  unb  Untertl^anen  anerfannt,  aller  SSerant^ 
wortung  wegen  ibre6  Slufjianbed  unb  wegen  SSerwenbung  von 
offentlid^em  unb  ^rivateigentl^um  entlaffen.  S)agegen  verpßic^tete 
biefer  griebe  bie  Hugenotten,  fogleic^  nac^  ber  ^erlefung  bed 
@bicte6,  bie  auf  ben  britten  2ag  angefeftt  würbe,  bie  Sßafen  nie^ 
beraulegen,  il^re  Gruppen  au  verabfd^ieben  unb  bie  befeftten  5ßlafte 
ol^ne  9}eraug  aurucf augeben;  er  verbot  allen  Untert^anen  bie  S^l^eil^ 


58)  (Jafternau,  VI,  10. 


t>tx  %xitU  Don  £ongjumeau.  295 

nal^me  an  93erbtnbungen  innerl^alb  unb  au^erl^alb  be6  9tet(^6, 
Srl^ebung  t)on  ®e(b6ettrigen,  @inf(^retbung  t>on  äRannfc^aften, 
Kongregationen  unb  anbete  93erfamm(ungen,  btejenigen  au^genom^ 
men,  tt)e(c6e  gotte6bten{IU(^er  9lrt  feien  unb  o^ne  äBafen  gel^aüen 
metben*  9Ba6  ben  Sefianb  bed  @bicted  anbelangt,  fo  foUte  ed 
ttnt)erbrä(^li(^e  @e(tung  l^aben,  bi6  ®ott  bem  Aönig  bie  ®nabe 
)>er(dl^en  würbe,  feine  Untert^^anen  )u  @tner  Steligion  t>erdnigt 
}U  fel^fen.  ^*)  SXan  l^at  in  ber  So(ge  bem  SSertrage  ))on  Songju» 
meau  ben  9?amen  be«  ,, Reinen  griebend"  beigelegt.^) 


59)  ,, jusques  ä  ce  qu'il  ait  pleu  k  Dieu  nous  faire  la  grace 

que  DOS  sujets  soient  reUnis  en  une  mesme  religion." 

60)  ^en  Stttt  M  &icU  f.  bei  2a  $opeUnifre;  XIU,  103  fg.  3fam^ 
Bett,  XIV,  226  dtbt  ben  Zext  nit^t,  entf^dtt  abet  bie  ^^otig,  baf  t>a$  <Sbict 
fd^on  am  27.  aRdtg  Dom  pattfet  i)arlamente  teöifttitt  »otben  fei; 


BmiÜt»  Capua. 


Unberul^tötcr  äujlanb  mä)  bem  grieben.  —  S3lttttJerdic8m.  —  Äat|>oUfdJe 

Slffodattonciu  —  ^ic  @uifen  ^»errfd^m  im  <Sabtnet.  —  ^luörottung  be«  fro» 

tcftantiömu«  Bcfd^loffen.  —  E'^oöpitaC«  0tur|j,  —  Slnfd^tag,  auf  eonbc  «nb 

Soligny.  —  Suöbrud^  beö  britten  SReligionöfriegeö. 


^^{t  3ube(  n>tttbe  bet  SJertrag  loon  Songjiumeau  im  pxote^antU 
f(^en  Säger  begröft  SJoU  ©el^nfud&t  nac^  SBdb  unb  Äinb  i)aU 
Un  93ie(e  ben  wirnid^en  Sfbfc^Iuf  gar  ntctit  dnmal  abgen>artet, 
unb  ganje  ^ä^nlein  Leiter  waren  berdM  ol^ne  9(bf(l^{eb  unb  Ur^ 
laub  ber  .^efmatl^  jugejogen.  (Sin  bef(^n)erbet)otter,  bie  p^i^fifcl^en 
unb  ftnan^ieOen  Stx&ftz  ber  (Singelnen  nal^eju  erfd^opfenber  äßin^ 
terfelbjug  brad^te,  auf  bem  Rapier  t^enigflen^,  einen  ^rieben,  mit 
bem  man  fd^on  jufrieben  fein  burfte»  S){e  9ie(fgion6frefl^eft  fehlen 
burc^  neue  93erbriefung  gejxd^ert,  fogar  erwettert,  bie  SSeranttt>or^ 
tung  wegen  M  eigenmächtigen  3^9^*  ^^f  STOonceau  war  nieber^ 
gefc^lagen. 

Sofort  l^ob  Sonbe  bie  Belagerung  t)on  ß^artred  auf,  tief 
feine  Sranjofen  au^einanber  gelten  unb  t)erorbnete  bie  Uebergabe 
ber  no(^  ^on  ben  Hugenotten  befeffenen  @täbte  \n  bie  ^anb  bed 
Könige.  9ti^t  gan)  obne  ©d^wierigfeiten  erfolgte  äol^ann  €afi^ 
mir'^  9(b}ug  nac§  !Deutfc^Ianb.  SSertragdmdf  ig  ^atte  ber  Aönig 
e6  übernommen,  loorlagdweife  bie  nlcfflänbigen  @oIbjal^Iungen  an 
bie  beutfd&en  äleiter  ju  entrid^ten.  Die  Summe  war  betrdd&tlid^- 
3ur  Ätarflellung  unb  (Srlebigung  biefer  Slngelegenl^eit  würbe  Sa^ 
fieInau*^3Raumfjtere  an  ben  bereite  auf  bem  Äürfmarfd^e  begriffe^ 
neu  $fa{}grafen  abgefanbt;  bod^  brachte  er  nicfit  audreic^enbe 
©elbmittel  mit,  unb  e6  gab  be^l^atb  SBeiterungen.  aBegen  SSer^ 
jogerung  ber  3^^fung  mad^te  3o^ann  Sajimir  eine  Wac^forberung, 
unb  a(6  biefe  jurüdfgewiefen  würbe,   brol^te  er  j!(^  gegen  fßarid 


Serfd^icbene  ^(ufnal^ine  M  griebend.  207 

SUTudgutüenben.  &i)on  flanb  man  auf  bem  $unfte,  ii)m  ba^ 
J^eer  fefned  tampflnfti^tn  ®<^tt>agert  3oI)attn  aBil^etm  t>on  Sad^^ 
fen,  ber  für  bie  (Sntfc^eibung  ber  ^ait^tfac^e  ju  fpät  gefommen 
ttoat,  entgegcnjujiellen,  aW  Saflefnau  nod^  mit  fKül^e  einen  Ser^ 
gteic^  ju  ©tanbe  brad^te,  tt>o6ei  ein  X^eif  ber  3«W«ng  auf 
Sranffurt  gefleQt  würbe.  .I^ierauf  sogen  bie  I&fiigen  @A{le  enb^ 
Hc^  ab.  i)  . 

%u(f)  bie  J^du^)ter  ber  Hugenotten  fud^ten  il^re  ^eimatl^  auf. 
ßonbe  begab  fic^  nad^  feinem  ©c^loffe  ju  3iloi^er6  in  Surgunb, 
©oKgnij  febte  gu  (S^ätitton,  »nbelot  ju  lanla^,  D'8Icier  in  8an^ 
gueboc,  ?a  SRod^efoucault  in  SIngoumoid,  SWontdar  unb  ©ourni^ 
quet  in  ® autogne,  (Sentit  unb  3Rou9  in  ber  ^icarbie,  SWont^^ 
gommer^  in  ber  Slormanbie. 

6onbe  unb  Solign^  l^aben  bei  greunb  unb  geinb  ben  Säbel 
gefunben,  bei  ber  ^nngijmi  be6  griebend  nic^t  genug  auf  auö^ 
reid^enbe  ®ett)(S^rf(ftaften  für  benfelben  bebac^t  gewoefen  m  fein. 
(Safieinau  meint,  baf  man  il^nen,  toofern  jte  ed  nur  begel^rt  Ratten,  bie 
meifien  i^rer  fcfien  ^Id^e  auf  ein  3al)r  jum  ?ßfanb  überlaffen 
\)aUn  würbe*),  unb  ÜÄontluc  rügt,  bap  fie  ben  aSortl^eil,  ben 
i^nen  bie  toal^rfd^einlic^e  Sinnal^me  t>on  @]^artre6  barbot,  ni(^t 
beffer  benuftten.  ^)  2)ie  wibrigen  ßrfal^rungen,  welche  bie  ^uge^ 
notten'fogleic^  nac^  jenem  grieben^fd^Iuffe  machen  mußten,  be* 
trachtet  8a  Sioue  ald  einen  8ol^n  ber  Untjorfid^tigfeit,  mit  tpelc^er 
fte  barauf  eingingen.^)  Slebnüd^er  3:abe(  finbet  ßd^  noc^  bei 
mand^en  anbern  ©(^riftjieDern  jener  3eit  nie|>erge(egt 

?ltterbingö  ifi  ber  griebe  »on  8ongiumeau  ein  ungejtd&erter 
unb,  n>ie  ber  @rfo(g  gelehrt  l^at,  aud^  ein  trugerifd^er  gewefen, 
aud^  l^aben  Sonbe  unb  ßolign);  felbfl,  unb  gwar  nid^t  blod  erfl 


1)  eajlclnau,  VI,  11. 

2)  @&cttbaf. 

3)  „ . . .  Monsieur  le  prince  et  monsieur  Tadmiral  firent  en  ceste 
paix  un  pas  de  clerc,  car  fls  avoient  Tadyantage  des  jeuz,  et  croy 
quMls  eussent  emportö  Ghartres.  Ceux  qui  moyennerent  lors  la  paix, 
firent  un  bon  service  au  Roy  et  ä  la  Franoe/'  Gommentaires,  III,  236 
(Ed!  Petilot). 

4)  „On  peul  appeler  la  seconde  paix  le  salaire  de  Timprudence 
des  huguenots,  en  ce  qu*apres  avoir  este  suffisamment  advertis  ^u'elle 
seroit  tres-mauvaise,  ils  ne  laisserent  de  la  recevoir."  Memoires,  @.  2^ 
(Ed.  Petitot). 


298  3woIfM  GapUer. 

j^inter^er,  i^re  großen  SebenHic^feiten  gel^abt;  toix  gelten  aber 
gett)if  nii^t  toHt  irre,  mm  n)tr  glauben,  l^ier  einen  jener  iof^U 
reichen  gdlle  t)or  un«  ju  baben,  tt>o  We  Ärüff  weit  leichter  ip, 
ald  bad  ^anbefn.  !Der  äßunfd^  nac^  @i(^er]^ett6))Ii^en  n>ar  ben 
gul^rern  Feinedweg^  fremb,  aber  ber  ^of  n>oQte  burd^aud  nic^t 
baran,  ben  Hugenotten  noc^  mel^r  @t&rfe  ju  geben,  a(^  fte  bereite 
l^attenj  aW  ber  angegriffeiie  Zf^eil  ^atte  er  tjielmebr  fetnerfeitd  in 
Den  aSerl^anblungen  t)on  93incenne6  Sid^erl^eiten  gegen  &^n(i(^e 
UnternelbJnungen,  wie  bad  ^(ttentat  »on  3Ronceaur  gewefen  toax, 
in  9ln^pxu(f)  genommen,  unb  ed  fc^ien  genug,  wenn  er  ie^t  biefen 
$unFt  einfad^  auf  jtc^  berul^^en  lief.  Unter  il^ren  beuten  fa^en 
ferner  6onb^  unb  ber  SIbmiral  baö  ungebulbtgfie  3$er(angen  nac^ 
^rieben  unb  Stulpe  ]^errf(^en;  n>er  fann  loiffen,  voie  fel^r  fi(^  tl^re 
JRei^en  gelfd^tet  l^dtten,  wenn  ber  unter  ber  ©iirgfc^aft  be«  fonig* 
Ifd^en  S38orte6  bargebotene,  fo  biWg  lautenbe  griebe  »on  i^nen  i>tx^ 
worfen  worben  toftre?  5fnerbing6  war  z^i>itM(f)t  mögH(i^,  bad 
belagerte  Sl^artred  gur  Uelfergabe  gu  bringen,  aber  l^inter  flij  ^aU 
ten  für  biefen  SaO  bie  ®egner  il^re  5000  neuangefommenen  SRei- 
ter  unter  3o]^ann  aBill(>elm,  ß^bem  brflrften  bie  eigenen  SRietl^ö^ 
iru)>))en  wie  ein  Bleigewicht  auf  bie  ))on  baaren  üRitteln  entblöße 
ten  i&ugenotten.  ©olign^  l^at  in  ber  gotge  felbfi  erfWrt,  bie 
fc^wierigfle  Slufgabe,  bie  er  in  feinen  Äriegen  ju  löfen  gel^abt, 
l^abe  immer  barin  beflanben,  in  eigener  ©elbnotb  mit  ben  beut« 
fc^en  9teitern  fertig  ju  werben,  weit  eine  SRaffe  fol(^er  unbefrie^ 
bigten  SWietl^linge  immer  lieber  fetbji  bad  ^Regiment  ful^ren,  ald 
ii(^  bem  Oberbefel^le  unterwerfen  wolle.  Uebernal^m  jeftt  nic^t  ber 
ÄJnig  bie  riirffiÄnbige  ©olbjal^lung,  —  jte  betrug  bamaW  fd^on 
900,000  granfen,  —  wo  Uttt  (?onbe  bie  SRittel  für  biefe  XiU 
gung  ^ernel^men  foOen,  gefc^weige  benn  für  ba^  äßeitere?  Unb 
wie  fianb  e6  bann  um  bie  gortfäl^rung  bed  ,firiege6? 

@anj  anberd  ald  t)on  ben  J^ugenotten  felbfi  unb  »om  Tiers- 
parti  würbe  ber  griebe  von  gongjumeau  t)on  ber  SWaffe  bed  SSot* 
fe«  unb  ber  fat^olifc^en  5ßartei  be6  ÜJtittelftanbed  unb  be«  SlbeW 
aufgenommen.  <^ier  erfc^ien  ber  Stiebendfc^lup  ald  ein  abgenö« 
tl^igter,  fein  ^nf)alt  fogar  ald  ein  bebauerlic^ed  Unred^t.  @c§on 
im  erfien  Äriege  war  ju  bem  urfprunglicben  9leligion6l^affe  "oltU 
fac^  ba^  dtad^egeffil^t  wegen  erlittener  Bebringnip  btnaugetreten ; 
bei  aSielen,  bie  frül^er  gun|iiger  für  bie  ^Reformation  gejiimmt  ge^ 
wefen  waren,  Ratten  bie  9ludf(^weifungen  ^ugenottifd^er  ^eg6^ 
fc^aaren  feitbem  ein  befio  entfc^iebenered  a3erbammungdurtl)eit  über 
bie  ©ac^e  felbft  unb  bie  ganje  ?ßartei  hervorgerufen,  bie  Ueber^ 


93ctf^icbene  ^lufnol^mc  tti  Srteben6.  299 

tritte  »atcn  fettener^  We  Sliicftritte  ^ftufifter  geworben.*)  9tmx 
fa^  man  Wefe  »erl^afte  ?ßartei  burc^  einen  jtoeiten  grieben  fl(^ 
eine  gefe^Uc^e  grlflenj  erMmj)fen.  2)en  J^ugenotten  war  ber 
®d)re(fen  unb  We  aSerwüflung,  bfe  il^r  Slnfjianb  über  granfreic^ 
gebrad^t  ^atte,  n{(^t  vergeffen;  bie  dunere  xi^at  fammt  allen  il^ren 
gofgen  fianb  anflagenb  gegen  fte,  »dl^renb  ble  innere  SSerjweif^ 
lung,  bie  jie  getrieben  l^attt,  einem  »ernid^tenben  Schlage  juüor^ 
jufommen,  in  il^rer  Berechtigung  fc^wer  barjulegen  war,  t)on  ben 
®egnem  wenig^end  nic^t  in  biefem  @inne  anerfannt  würbe.  Um' 
iene  3^tt  Wäftte  man  bie  ©efammtjal)!  ber  J^ngenotten  fanm 
anf  eine  l^albe  äJtidion.  ^)  Slber  welche  eine  furd^tbare  ©efeOf^ 
fd^aft  im  Staate  war  bad,  bie  troft  il^rer  geringen  krnal)i  eö  t)er^ 
moc^t  l^atte,  fafl  ganj  Sronfreic^  an  einem  einjigen  üage  in  9(uf^ 
fianb  ju  bringen  unb  pUi^U^  bewaffnet  t>ür  bem  überrafc^ten  Äö^ 
nig  iu  fiel^^en,  ben  feine  Stitter  unb  Sd^weijer  ni^t  t)or  ber 
@d^mad^  bewal^ren  fonnten,  t)or  ben  eigenen  tlntert^anen  )u 
flielifen !  ^)  Unb  biefe  fefterifc^en  8lufnl^rer  fottten  it^t  ungefiraft 
burc^fommen,  unb  wer  bürgte  bafär,  baf  fie  nic^t  bü  ber  näd^^ 
flen  aSeranlaffung  bad  alte  ®piti  wieberl^oUen? 

Diefe  Stimmung  ber  Äatl^olifen  mußte  für  ftd)  f(^on  ber 
!Durd)ful^rung  be^  SSertragd  t)on  £ong)umeau  bie  größten  Sc^wie^ 
rigfeiten  entgegenfieQen,  felbfi  wenn  ber  SBiQe  ber  Slegierung  bei'm 


5)  fö^nc  ben  ^eg  Don  1562  würbe/  toie  Sorrero  meint,  ^ranfretc^ 
ganj  ober  bod^  gum  groften  S^ett  bugenottifd^  geworben  fein,  benn  bie  ^re- 
btger  übten  eine  ganj  unglaublidfte  Gewalt  über  t>ie  SDlenge  auö.  ^H  eS 
aber  t)on  ben  Störten  ^u  ben  SSaffen  fam,  fd^lug  bie  Stimmung  um.  Gome 
cominciorno  a  rubare,  rovinare  e  ammazzare,  usando  mille  crudelta, 
questo  fu  dvvertimento  alle  povere  gente,  che  da  loro  istessi  comin- 
cioroo  a  dire:  Ma  che  religione  e  questa?  Gostoro  che  fanno  profes- 
sione  dMntender  meglio  revangelio,  di  nissuno  altro;  e  dove  trovano 
mai  che  Gristo  comandasse  che  se  pigliasse  la  robba  del  prossimo  e 
si  ammazzasse  il  compagno?  E  con  simili  coQsiderazioni  si  freua- 
vano,  ne  piü  si  precipitavano  come  prima/*    Zcmma^eo,  II,  118. 

6)  93otfd^aft  SBolfgang'S  oon  Sweibrüden,  bei  S^ad^mann;  *&eqog  3Bo(f= 
gang*ö  §u  Swe^brüden  Meg^SSerrid^tungen/  ®.  36. 

7)  S)ad  Ueberrafd^enbe  in  bem  3ng  auf  !Dlonceaur<  hie  weitgreifenbe 
®rofe  ber  IBerfcbwörung  unb  bie  5Iiefe  beö  ®ebeimmffed,  mit  meldtet:  \>a$ 
Oanje  unter  fo  oielen  SRitwiffem  bi«  gu  bem  fünfte  beö  Sluöbrud^eS  oor= 
bereitet  unb  gur  SReife  gebrad^t  werben  f onnte,  jloften  bem  SJenetianer  ©or= 
rero  eine  fold^e  SBeiPunberung  ein,  baf  er  jeneg  Unternehmen  ali  einzig  in 
feiner  ?lrt  Utta^Ut    Äommafeo,  11,  114. 


300  Bto>olfte«  SaipM. 

Slbfc^luffe  be«fe(6en  b^r  aufric^rigfle  mar.  fflir  ^tf^en  niAt  fo 
n>ett,  bie  utf)>r&ng(i(^e  Slufrtc^tigfett  biefed  SStUend  ju  t)emeinen; 
ed  tt)irb  ftc^  aber  balb  aeigen,  meiere  äSer^Itniffe  unb  (Sinpffe 
nad^  furjer  griji  aud^  ben  ,&of  jum  Srud^e  feine«  eigenen  grie^ 
bend  l^intrieben. 

„3)er  griebe  tjon  Songiumeau",  fagt  8a  9?oue,  ,,war  ein 
griebe  nnb  bo(^  fein  griebej  ben  tarnen  jwar  l^atte  er  fo,  in  ber 
Xl^at  aber  mar  er  nur  tin  tJerfierfter  Ärieg/' 

äBä^renb  bie  .l^ngenotten  il^re  SRietl^dtru^pen  entliefen  unb 
bann  fe(bß  nac^  ^aufe  gingen,  bel^iett  ber  ^of  feine  ©enbarmen, 
3taliener  unb  ©d^meijer  gropentl^eite  unter  ben  SBaffen  unb  legte 
fte  in  »erfc^iebene  ©tobte  ber  ^Protjinjenj  t)or  ber  Entwaffnung 
foUte,  fo  ^ief  e«,  bie  3lu^e  be«  Sanbe«  unb  bie  autoritdt  bed 
Äönig«  erji  »oUfidnbig  »ieber  l^ergelieOt  'fein. »)  3)en  ©efel^Ien 
6onb^'«  gel^orfam,  öffneten  bie  uieiften  l^ugenottifc^en  @tdbte  ol^e 
8Serjug  ben  einjie^enben  foniglic^en  Sefaftungen  il^re  Xi^oxt.  2)ie 
9)?annfc^aften  mürben  ben  Särgern  in  bie  «^dufer  gelegt,  unb 
Sefe^tebaber  unb  ©otbaten  forgten  bafür,.baf  auf  ben  t)erl^a|iten 
Hugenotten  ber  Drud  ber  Einquartierung  ^orjug^meife  laflete. 
Hierüber  gab  eö  Sefc^merben  unb  ^inUl  3n  oerjt^iebenen 
©tdbten  mürben  Hw»i>^rte  tjon  Sieformirten  bei  folc^en  SBlnldffen 
burdö  bie  ©olbaten  niebergcl^auen.  Äeörten  ^uQcnottm  aud  bem 
H^^re  Sonb^'6  ober  au«  il^ren  biö^erigen  3wffuci^t«orten  nac^ 
i^ren  ^cxmaH)^ftä!oUn  jurutf,  fo  t>erme6rte  man  i^nen  entmeber 
gdnjlid^  ben  Eintritt,  ober  man  for&erte  i^nen,  einer  neuen  äJer^ 
orbnung  jufotge,  an  ben  X^oren  bie  geuermaffen  ab,  fleHte  fle 
bann  unter  polijeilid^e  ?tufft(ftt  ^unb  t>erbot  i^nen,  i^re  ^A\x\tx  ju 
t)er(affen  ober  Sefuc^e  felbft  in ' Heinerer  OefeCfc^aft  gu  geben  ober 
JU  empfangen,*)  SBel^rlod  foben  fic^  bie  3urü(fgefel^rten  ber 
gBiBfür  ber  Beamten  unb  ber  3figeIlofigfeit  ber  burd^  SRönc^e  unb 


8)  €$.  u.  Sl.  bie  ä^erfügungen  beö  ^ontgd  unb  ^njou'S  an  ^'|)umüteö 
gu  gerönne  oom  31.  mäx^,  7.  unb  16.  Slprit,  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  8686, 
fol.  81,  84,  85,  87.  3)cr  Äönig  f^reibt:  „Pource  qu*aucuneffoys  il  y  a 
des  esprits  si  turbulentz  et  teUemeDt  compösez  qu'ilz  ne  se  pourront 
ou  vouldront  si  tost  accomoder  au  repos,  il  m*a  semble  estre  tres  re- 
quis  et  necessaire  de  prevenir  a  cela  et  faire  en  sorte  que  demeuraot 
de  mon  cost^  la  force  et  auctorite  Ton  puisse  tenir  en  bride  ceulx  qui 
se  vouldroient  taot  oublyer  que  de  susciter  nouveaux  troubles  et  estre 
cause  de  sedition  ou  esmotion  etc." 

9)  @erran.  Vllf,  140. 


'®emalttf)ati0tfiten  geäen  Me  f)totefianten.  301 

3efulten  aufgel^e^ten  SRenge  Moögeflellt  53fele  würben  erfd^Ia^ 
gen,  Stnberti  würben  bie  Raufet  audgej)lunbert  ober  jerflört. 
Datum  wagten  jid)  fel^r  »tele  ©örger  gar  nidjt  in  il^re. 
©tfibte  jurütf;  S^aufenbe  trieben  jid^  ))dmaä)U^  In  SBilbern  unb 
gelbem  uml^er,  bem  Slenb  tJerfaßen  ober  au^  bent  Stegreif  ju 
leben  genötl^^igt.  *^  Wun  erfd^tenen  ?lufrufe,  baf  3ebermann 
feine  «^eimatl^  anfjufu(^en  ^aU,  bei  Strafe  at6  geinb  bel^anbelt 
JU  werben.  ^^)  ©o  famen  ju  ben  5Dliß^anblungen  unb  9Äe|eleien 
in  ben  Stdbten  aucfi  noc^  amtliche  S^reibjagben  auf  8anbfira|ien 
unb  gluren,  S^on,  ?lmiend,  Slurerre,  %xo\)c^,  ßlermont,  9iouen, 
©ourged,  Drlean«,  ©oiffon^,  ©ifieron,  SBalence,  5ßont^©aint^ 
(S^pxit  unb  t)iele  anbere  ©täbte  waren  mitten  im  grieben  mit 
33lut  befubett,  unb  au^ex^alb  ber  5Kauern  würbe  nid^t  menfc^ti^ 
d^er  t>erfa]&ren.  Die  3a^l  ber  in  biefer  SBeife  ©etöbteten  foU 
nad^  ©erranuö  in  ben  brei  SKonaten  Slpril,  3Kai  unb  3uni  ober 
10,000  betragen  l^aben,  eine  ©umme,  bie  übertrieben  fein  mag, 


10)  ^n  ^'^umiercS  Wricb  ber  Äönig  am  30.  %pnl,  tnbcm  er  i^m  auf» 
Qdb,  gum  ®(^uge  ber  SSerfoldten  einjufd^reiten :  ,Ja  pluspart  de  ceulx  de 
la  relligioD  pretendue  refformee  qui  a  Toccasion  des  troubles  nagueres 
terminez  par  la  grace  de  nostre  Seigneur  s*estoient  absentez  de  leurs 
maisoDs  voullans  suivant  ledict  edict  retirer  en  icelies  pour  y  vivre  en 
la  liberte  y  permise  y  ont  estä  et  sont  empeschez  estans  au  moyen  de 
'ce  a  present  contrainctz  de  tenir  les  champs  et  vivre  ou  Uz  en  peuvent 
trouver,  ce  qui  me  meut  ä  vous  escripre  ceste  lettre  etc/*  Bibl.  Imp. 
Msc.  No.  8686,  fol.  94.  %e^nliä)  an  Za\)annt$,  29.  ^pnl  Msa  No.  32(y2; 
S^axia'9  (@t.»®ermatn),  fol.  213. 

11)  @.  baS  patent  Dom  27.  fßtai  unb  bad  SHefcript  an  bie  ©cuüer« 
neuro,  Bibl.  Imp,  Msc.  No.  8686,  fol.  99.  SJon  ben  Hugenotten  ^etft  eg: 
„que  plusieurs  de  nos  subjects  de  ladicte  Religion,  prenans  argument 
que  Ton  ne  les  veult  recevoir  esdictes  villes,  ou  quand  ils  y  soDt  ren- 
trez,  n'y  peuvent  demourer  sans  estre  opprimez  et  travaillez  par  ceulx 
dedans,  tiennent  les  champs  ä  grosses  troupes  et  en  armes,  faisans 
une  infinite  de  maulx  et  oppressions  ä  nostre  pauvre  peuple.  fSHan 
fott  jte  unter  bem  SSetfpred&en  ber  ©icfter^ett  gu  unüergügliti^er  fRü^t^x  auf= 
f orbern  5  fotfjen  jte  nid&t,  fo  fotten  bie  Seamten  Ärup^^en  ober  IBöröer  unb 
SBauern  nehmen"  pour  leur  courir  sus  et  par  toutes  les  voyes  qu'ils  ju- 
jeront  les  plus  expedientes,  les  rompre  et  tailler  en  pieces,  de  fagon 
que  la  force  et  obeissance  nous  en  demeurent.  Gar  tel  est  nostre  plai- 
sir."  UeBer  fol^e  ©rceffe  bewaffneter  ^ugenottenfc^aaren  in  ber  ©egenb 
t)on  taoti  bef(i^n>erte  ftd^  ber  ^onig  audb  Ui  ^onbe  (30.  fßtai)  unb  forberte 
i\)n  auf,  JRul^e  gu  jliften.  BibJ.  Imp.  Msc.  No.  32(y3,  ^axla^  (@t.»®er» 
main),  fol.  139. 


302  3»o(fM  (i<Xf\ul 

iebenfaD^  aber  }u  beut  Sc^Iuffe  bered^tigt,  baf  biefe  brei  erflen 
Monate  etne6  fogenannten  Stiebend  ben  Hugenotten  um  bad  3ileU 
fad^e  mel^r  SRenfd^enleben  gefoftet  l^^aben,  aU  aUc  fed^d  3Ronak 
be«  foeben  ilberflanbenen  Ärfegeö,  **) 

3m  9(ngef{(^te  btefet  3:i^atfad^en  l^ielten  9Rontauban  unb  )Der^ 
fd^iebene  Heinere  ©tibte,  n)fe  SSejefai^,  ßaflre«,  SKlC^aub,  @an^ 
cene,  ?ßrtoa6  iinb  Subenad^  i^re  Sliore  »erfd^loffen  unb  weigere 
ten  {i(^,  fdn{g(i(^e  Sefa^ung  einjune^men.  !£)a^fe(be  t^at  bad 
»id^tfge  8a  3loc^ette*  gefttere«  berief  fic^  l^lerbd  auf  feine  alten 
Immunitäten,  iene  aber  auf  bie  Unm6gli(^feit,  in  ben  gegenn)dr^ 
tigen  etenben  ^iittn  bie  SafI  ber  Sinquartierung  ertragen  ju 
fonnen.  ") 

SSertragdmApig  l^atte  bad  ^ieben^ebict  binnen  ad^t  S^agen 
im  gangen  Äeid^e  t)erWnbigt  ttjerben  füllen.  3«  ^ari«  felbji  war 
bad  aud^  gefd)el^en,  an  »erfc^iebenen  anbern  Orten  aber  piep 
bie  aSerhinbigung  auf  j^artndcfigen  SBiberflanb;  man  n>oQte  )>on 
einer  SJerorbnung  nic^td  wiffen,  bie  ber  nod^  fod^enben  Slad&e  ber 
SRajfen  il^re  Dpfer  entjog.  3«  9iouen  riß  man  bem  Sluörufer 
bad  @bict  aud  ben  ^dnben,  trat  ed  in  ben  Strapenfotl^  unb 
^rmle  bann  ^ugenottenl^dufer.  !£er  ®ou)oerneur  (Sarrouge6 
fc^ritt  ein,  unb  t>on  ^arid  fam  ber  53efeW  jn  gerid^tlid^cr  Unter* 
fuc^ung;  aber  nod^  na^  brei  SBod^en  fonnte  Sarrougeö  bem  ^6* 
nig  nic^t^  9lnbere6  melben,  atd  bap  man  }u  Stouen  fein  @bict 
gänjlid^  mipad^te  unb  in  tüilber  ^ÜQeUo^QUit  bie  $rotefianten 
morbe,  **)  !£)ad  ^Parlament  t)on  Soutoufe  liep  fid)  nic^t  weniger 
atö  jel^n  Mniglic^e  Sefel^te  iugel^en,  bet)or  ed  gur  SRegijirlrung 
f(^ritt,  unb  aW  e6  fld^  berfetben  nidbt  mel^r  länger  entjiel^en 
fonnte,  erlaubte  ed  fid^  bei  ber  SBerfunbigung  eigenmächtige,  bad 
SQäefen  bed  gbicteö  t)ernid^tenbe  SBorbe^alte. ")    ?lu6  »urgunb 


12)  (gerran.  VlII/139— 148.  SJergt.  Ä^uan.  II,  681.  <£otrero  fagt: 
„La  sesonda  guerra  del  1566  (otelmel^r  1567)/  principiata  con  tanto  spa- 
vento,  e  finita  cosi  vituperosamente,  fu  causa  che  le  principali  cittä 
del  regno,  nonostanti  le  capitolazioni  della  pace,  non  volsero  piü  pre- 
diche  dentro  le  terre,  e  dedero  giü  per  1a  testa  a  molte  migliara  di 
ugonoUi  che  ebbero  ardire  di  alzare  e  di  dolersi/'    Scmmafeo,  II,  120. 

13)  €5en:on.  VllI,  141.    «a  fJopcUniere,  XIV,  117  fg. 

14)  Sanguet,  I,  64.  @.  Me  ^d^teiben  M  @out)enteurd  unb  M  ^b- 
mg«  Dom  3.,  5.  unb  23.  ?lpril,  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  320/2,  ^axia'g  (@t.= 
©ermain),  fol.  126,  128,  189. 

15)  @crran.  VII,  143,  186. 


*     SRifad^tund  be«  Sriebcn^ebicted.  303 

fd^tieb  bet  Utiterfiattfealter  Äaöj)ar  w\\  Sat)anne6  an  bie  Äöni* 
fiin:  „3(^  Witt  3^i!en  nk^t  t>erberflen,  baf  l^fer  Slllee  geflcn  ben 
^rieben,  ben  Äönig  unb  ®{e  feine  ©tlmme  erl^ebt;  bfefe  ©rdnj^ 
i)rot){ni,  wo  ed  SWenf(i^en  von  Äopf  unb  ®el^irn  gibt,  tolU  ein 
wenig  fanfter  bel^anbelt  fein*"")  3n  ?^on  würbe  ber  grfebe 
etfl  am  20.  9Rat  aufgerufen,  «^iernad^  wären  nun  bie  borttgen 
^rotefianten  fofort  wieber  jur  Slu6ubung  il^red  Sultuö  innerl^alb 
ber  @tabt  bered^tigt  gewefen,  wo  fte  )>or  bem  Kriege  )wei  %tm* 
pel  befeffen  l^aüen;  aber  in  S^onnaid  unb  tSauipl^ine  befel^ftigte 
ber  ^erjog.  t)on  9lemour6,  ber  eifrigfle  greunb  ber  ®uifen  unb 
jweite  ©emal^l  ber  verwitweten  Sfnna  von  (Sjie,  unb  biefer  wagte 
e6,  in  beiben  5ßrooinjen  jtc^  ber  SSoKjie^ung  be6  ©bietet,  weil 
badfelbe  gegen  bie  fat^olif^e  Äir(^e  unb  bie  S^re  be^  Äönigd  laufe, 
entfcl^ieben  ju  wiberfe^en.  8luf  erl^obene  Sefd^werbe  erl^ielt  bie 
©emeinbe  bie  Antwort,  ben  proteflantifc^en  Oottedbienfi  innerl^afb 
ber  9Xauern  fel^e  ber  ^onig  aüerbtug^  nii)t  gerne,  werbe  aber 
in  aKer  «ßürje  einen  £>rt  auf erl^alb  für  biefen  ^tocd  bejeid^nen 
f äffen.  ^O  Äuc^  in  Sluvergne,  in  Sfnjou  unb  ben  übrigen  ?tpa^ 
nagen  von  ©Hebern  bed  fonigKc^en  ^aufed  unterfagte  man  Un 
®otte«bienfi.  ")  Dad  «Oed  lief  gegen  ba6  ©biet,  unb  fd&on  barin 
jeigte  fic^,  baf  bie  alte^unft  ber  dießrictionen  bur(^  einen  Srtifel 
auf  bem  Rapier  niäjt  getifgt  war. 

2)en  @rfo(g  bed  (e$ten  ^riege^  Ratten  bie  «Hugenotten  nid^t 
i^rer  Slnjal^t,  fonbern  ber  Organifation  unb  bem  ®eifte  il^re^  ®e^ 
meinbewefenö  ju  verbanfen.  ^*)  2)iefe  beweglid^e,  weitverjweigte^ 
aud  einem  fejien  3Ritte(punfte  gleic^mdpig  gelenfte  unb  von  @ifer 
fär  bie  gemeinfame  ®ac^e  belebte  93erein6glieberung  l^atte  über 
ben  lafftatn  unb  fiorfenben  aWed^anidmud  vielfad^  größerer,  aber 
in  jld^  felbfl  uneiniger  Ärdfte  einen  befd^dmenben  31rium^)l^  er^ 
langt.  Daö  füllte  bie  fat^olifd^e  5ßartei  fd^merjlid^  genug,  unb 
inbem  auc^  jte  ie^t  eifriger  baran  ging,  ein  93ereindwefen  in  fic^ 
aud)ubilbe9,  fd^ien  fie  von  i^ren  ®egnem  wenigflend  ba^  gelernt 
gu  l^aben,  wie  biefen  felbft  mit  gleichen  993affen  entgegengutreten 


16)  e^d^reiben  oom  27.  9[pn(,  Bibl.  Imp.  Msc.  No.  0484/9  (be  ta  üKare, 
@.  97),  fol.  68. 

17)  |)encaub,  (gJ.  60.    (gcrran.  VII,  143.    Laderchii  Annal.  eccl.,  XXfü, 
238. 

18)  @erran.  VII,  141. 

19)  hierin  finbet  ßonero  ben  ®d^(üffel  gu  bem  SBunbcrbarcn  im  IBer= 


304  3»>o(fte$  Sapitel. 

fei.  ^)  SBfr  l^aben  bereit«  oben  ertt>4l^nt,  baf  fd^on  jur  ^dt  itx 
fonigUd^en  Siunbrelfe  fatl^oUfc^e  ^Ibel^i^erblnbungen  aufgetaud^t 
tt>aren*  3in  Saufe  be«  jweiten  Ärleg«  gab  eine  SBerfammlung 
ber  $romncia(fiinbe  ^on  Sangueboc;  bie,  au6  (auter  ^atl^oUfen 
jufammengefe^t^  unter  bem  ©d^u^e  ber  ä&affen  be«  IBtcomte  ^on 
So^eufe  )u  ^^jier«  tagte,  jenem  ®ebanfen  einen  beßimmteren 
tluöbrutf.  ©le  begehrte  tjom  Äönig  bie  ?fu6rottung  be«  5ßro^ 
teßanttdmu«  unb  bie  @inful^rung  ber  3nqulfttion  unb  bat  um  bie 
©enel^mlgung  einer  (Sonfoberation  ber  ^atl^olifen  ))on  Sangueboc 
mit  benen  ber  benad^barten  ^J^^^injen,  namentlich  $rot)ence, 
®ui?enne  unb  SBeifalfflm  **) 

giun  »erbot  jwar  balb  ber  jtoölfte  »rtifel  be«  ^rieben«  t)on 
Songiumeau  fdmmtlid^en  Untert^anen  jebe  ?lfl[oriation  Innerl^alb 
ober  auperl^alb  be6  Steid^e«,  lebe  ®e(berl^ebung  unb  @infd^reibung 
t)on  5Wannfd^aften;  fott)ie  alle  Kongregationen  unb  33erfammlun*^ 
gen  mit  Sluönal^me  ber  reinfir^lid^en:  nid&t«  befio  weniger  tre^ 
ten  und  fafl  unmittelbar  nad&  bem  grieben  an  »erfc^iebenen  Dr^ 
ten  fatl^olif^e  SSerbinbungen  entgegen,  bie  in  biefem  Slllem  bad 
®egentl^eil  ti)nn.  @ie  treten  unter  einanber  felbfl  in  3uf<^inmen^ 
]()ang,  lel^nen  {td^  an  bad  9Iu6lanb  an,  beßeuern  il^re  ^itglieber 
mit  ©elbbeitrigen,  fcfttooren  einanber  bewaffnete  ^ulfe^ju,  errlc^^ 
ten  fic^  i^re  eigenen  Sonjißorien  unb  l^alten  gefd^äftlic^e  9Ser^ 
fammlungen,  bie  oft  t)on  S^aufenben  befuc^t  werben.  3^  2)iion 
bilbete  ftd^  unter  ber  unmittelbaren  Seitung  tjon  Slumale'd  Untere 
fiattl)alter,  Äaöpar  üon  !£at)anned,  bie  fogenanute  Srüberfd^aft 
be6  ^eiligen  ©eified**),  in  S^amjjagne  unb  SBrie  jieHte  jldb  i^r 
eine  „Soci6i6.et  ligue  royale  de  la  noblesse  et  Etats"  jur  Seite, 
bie  ^atl^olilen  ^on  SRaine  fdbloffen  jtd^  an  unb  anbere  mel^r. 
Ueberall  war  ber  Schuft  ber  fatl^odfc^en  SRetigion  auf  bie  ga]()ne 
gefdbrieben  unb  baneben  fianb  bie  (Srl^altung  ber  Ärone  ffir  bie 
aSaloie,  gleid^  aW  wäre  biefe  ^on  ^oc^^errdt^ern  bebrol^t.    3n 


laufe  beS  gkoeiten  Krieges.  ,,Ora  da  questo  ordine  e  da  questi  fini  cos! 
coUegali  insieme,  ne  risultava  una  concorde  volontä,  un'unione  cosl 
grande  tra  loro,  che  gli  faceva  pronti  ad  ubbidir  presto,  ed  ad  inten- 
dersi  Fun  con  Taltro,  e  prestissimi  ad  eseguire  quel  tanto  che  da*  su- 
periori  loro  era  comandato."    StommafeO/  II,  116. 

20)  (Sorrero  bei  S^ommafec,  II,  120. 

21)  Bist.  gen.  du  Laoguedoc,  XXXIX,  279  unb  Preuves,  &.  205. 
3)'«ubtönc,  IV,  12,  220. 

22)  ©erran.  VIII,  144. 


Aat{)oItf(^e  VjTbdatiotien.  305 

i^rem  ndd^fien  Stele  waren  bfefe  »rflberfd^aften  be«  fftiÜQm  ®e^ 
fieö  gegen  bie  Hugenotten  unb  bie  Sourbon^  gerichtet.*«)  Sie 
waren  aber  baö  SSorbilb  itnb  ber  erjie  Äeim  ber  f>)4ter  fogcnann* 
ten  l^eiltgen  gfgue,  unb  ^einrid^  III.  I^at,  M  e^  bereit«  ju  fp4t 
war,  erfahren  muffen,  welche  für  i^n  felbfi,  feine  Si^najiie,  ba« 
Äönigtl^um  unb  bie  gaubeömol^lfa^rt  tjerberblid^en  grfic^te  an^  ber 
8lu«faat  berjlenfgen  ^Partei  ]^ert)orgingen,  bie  ftc^  bie  föniglid^e 
unb  red^tgWubige  nannte  unb  beren  ©d^irml^err  ju  fein  er  in  fei*? 
nen  3unglingöja^ren  jtd^  jur  (J^re  unb  jum  SSortl^eil  rechnete. 
3)iefe  ^Partei  iff  3  gewefen ,  beren  "oon  3efuiten  unb  ©orbonnifien 
tjorgejeid^neter  SBeg  in  granfreic^  jum  wirflid^en  ^oc^tjerratl^  unb 
jum  Äonigömorb  l^ingeföl^rt  l^at,  wd^renb  ben  Hugenotten  bei 
aUen  ©d^itberl^ebungen  für  i^re  tm)^)fie  Keligionöfrei^eit  unb  i^r 
bebrol&teö  geben  niemals  aud^  nur  ber  ©ebanfe  gefommen  ifi, 
it)rem  red^tmd^igen  Äönig,  felbfi  too  er  baö  ©d^wcrt  ber  93erfot 
gung  gegen  jte  führte,  nac^  ber  Ärone  ju  greifen.  ^) 


23)  @.  Serment  des  Associez  et  de  la  Ligiie  Ghrestienne  et  Ro- 
yalle, dans  la  Proviuce  de  Champagne,  le  25.  Juin  1568,  —  in  (^oi(c) 
Journal  de  Henri  III,  III,  31.  5)ic  SJerbönbeten  fc^ttJurcn  (id^  für  i^ren 
SButtbcg^ttJcdß  ^ülfc  gu  „contre  toutes  sortes  de  personnes,  sans  nul  ex- 
cepter,  fors  les  personnes  dudit  Seigaeur  Roy,  Messieurs  ses  £nfans 
et  Freres,  et  la  Royne  leur  Mere,  et  sans  acception  d'aucun  parentage 
ou  alliance,  quelque  prochaine  qu'elle  puisse  estre.**  ^te  Uebergel^ung 
ber  S5ourbon6  ijl  ^ier  eine  öiclfaßenbc  3tu8loffun05  oud^  im  ©ngangc  wirb 
nur  t)ai  SQaM$  SJalotS  genannt,  bem  bie  Ärone  erhalten  werben  foll.-  Ueibri» 
gen«  ftnbet  SRanfe  (grang.  @efc^.  I,  282)  in  einem  @a|e  jene«  ^{le$  aud^ 
eine  üerJteÄte  ©ro^ung  gegen  baö  regierenbe  ^au«^  td^  gtaube  jebod^ 
ben  fragtid^en  <Sa|  anberS  conjlruiren  gu  muffen.  @r  fc^eint  .mir  nur  ben 
©inngu  l^^aBen,  bafi  bie  Statthalter  fammt  ben  Won  oereinten  S5unbeS» 
gliebern  ben  23eitretenben  ben  frdftigften  @(§u|  oerfpred^en,  fotange  fie  (bie 
^tatt^aittt)  überl^aupt  auf  i^rem,  aud^  ben  @(i^u|  ber  retigiofen  Snter« 
effen  in  jtd&  fc^liefenben  9)often  bleiben. werben.  !Äur  biefc6  fd^ eint  mir  au«» 
gebrfidBt  burd^  bie  feiertidf)ere  Umfc^reibung :  „tant  et  si  longuement  qu'il 
plaira  ä  Dieu,  que  nous  serons  par  eux  regis  en  notredite  Religion 
Apostolique  et  Romaine."  3d^  finbe  in  bem  SSor^erge^enben  nid^t«,  worauf 
ba«  „eux"  fonfk  belogen  werben  fonnte.  ^ie  ©rol^ung  in  ben  SBorten 
würbe  l^iermit  wegfallen,  aber  in  ber  ©cifteng  eine«  folc^en-  S3unbeö  lag  jte 
ft^on  tl^atfdt^lic^. 

24)  @§  ift  eine  Icid&tjtnnige  ©reifttgfeit,  wenn  ©uittemin  (Le  Cardinal 
de  Lorraine,  @.  410)  mit  ^Berufung  auf  3)at)ila  fagt:  „De  leur  cötö,  les 
her^liques  menagaient  la  cour:  ils  disaient  qu'il  est  licite  de  tuer  un 
roi  ou  une  reine  qui  s'oppose  ä  la  reformation  de  TEvangile."    ^aDila 

©olbott.  IL  20 


306  3n>o(fte«  ^apxttl 

©0  IcWc  in  atten  ©d^lc^ten  ber  SctJötfcrung  grimmiger  i^n^ 
gettottenf)aß,  unb  in  itn  äfffociationcn  gewann  berfclbe  fefte  .^alt^ 
punfte,  bie  entweber  augenbltcflic^  gerftort  werben  mußten,  ober 
am  @nbe  für  bie  Schritte  ber  ^Regierung  felbfi  ma^gebenb  ju  »er^ 
ben  brol^ten.  3^  «i«^^  feieren  ^exftoxunQ  aber  l^atte  ba6  in  5Por^ 
teien  gefpaltene  Sonfeit  Weber  Äraft  noä)  geeinigten  SBiflen;  auf 
bie  l^od^jien  5Perfonen  wirften  ju  ©unften  ber  33rüberfc^aften  unb 
il^rer  t)erfolgerifc^;en  Kid^tung  aud^  noc^  t)ertt)anbte  ©npffe  t)on 
aufen. 

auf  bem  pip^lid)en  Stuhle  fap  5ßiu6  V.,  ein  ©reiö,  ber 
mit  bem  6rnfie  be^  Sfdceten  ben  ganat46mu^  bed  3nquifltor^  in 
feine  erfi  feit  jwei  ^afjxtti  befleibete  Sürbe  mit  l^inübergenommen 
f^atU.  Ü)af  er  bem  i^önig  gegenüber  ^lud^  unb  SSerwunfc^ung 
über  ben  grieben  »on  8ongiumeau  auöfprad^,  mag  in  feiner  ®tel* 
tung  unb  in  bem  SSerbrujfe  über  bie  erfolglos  geleitete  Sunbeö* 
l^ülfe  Rechtfertigung  ober  (Srflärung  finben.  aiber  er  blieb  babei 
nid^t  jiefien,  2)e6  Äönigd  unge^orfamen  Untertl^anen,  ben  ^er^ 
2og  t)on  9?emourd,  betobte  er  in  einem  befonbern  S5ret)e  bafür, 
baf  er  ber  Srfte  gewefen,  ber  jtd^  ber  93olljieI)ung  beö  griebenö 
ju  S^on  unb  ©renoble  wiberfe^t  unb  ^ierburd^  allen  Uebrigen  ein 
gldnjenbeö  Seifpiel  gegeben  i)aU.^^)  Mt  feine  ©^reiben  atf)^ 
nieten  fflerfotgung,  er  trieb  ben  Äönig  unabldffig,  bie  SBaffen  wie^ 
ber  ju  ergreifen,  t)erfprac^  ®etb  unb  SItuppen  au^  eigenen  SWit^ 
teln  unb  t)ern)illigte  Summen  auö  bem  SBermogeu  ber  Äirc^e. 
3^m  fprid&t  fein  Siograpl^  ©abutiuö,  ber  unter  romifd^er  Senfur 
unb  mit  bem  päpftlidben  5ßrit)itegium  f(^rieb,  bie  Q^re  ju,  ben 
franjöflfd^en  i&of  jum  britten  SReligionöfriege  gebrad&t  ju  l^aben.*^ 

Sluc^  Spanien  reijte  burd^  SBort  unb  Seifpiel  ju  neuer  SBer^ 
folgung.  !Der  griebe  in  granfreid^  war  5P^itipp  bem  3wdten  gerabe 
jefet  um  fo  ungelegener,  weil  er  ben  Siieberlanben  förberlic^  wer* 
ben  fonnte.  3n  fiummem  3ngrimme  judEten  jene  $rot)inaen  unter 
ber  gejieigerten  JEi^rannei  Sllba'ö  unb  feineö  Slutratl^eöj  auf  ben 
SÄutl)  unb  bie  Süc^tigfeit  ber  t)ertriebenen  naffauifc^en  Sriiber 
richteten  ftc^  mit  ©e^nfud&t  alle  Slugen.  9?ur  eine^  erfien  fräfti^ 
gen  Slnjiofeö  t)on  außen  fc^ien  ed  ju  bebürfen,  bamit  ba6  SBoK 


faßt  bicö  »cDer,  no(§  würbe  e$,  wenn  er  c6  gefagt  ^ätte,  ouö  tiefem  SWunbc 
irgcnb  tttoa^  beweifen. 

25)  S5reöe  oom  5.  ^uli  1568.    Laderchii  Annal.  eccl.  XXIII,  238. 

26)  @abuttus,  Vita  Pii  v;,  @.  69. 


Der  ^aipfi  urtb  Spanien  reijen  jum  Ätiefle.  30T 

öberaH  aufftunbe  unb  feine  geffcln  fprengte.  SHJil^elm  t)on  Ora< 
nien  imb  fein  Sruber  ?ubtt>ifl  tjerpfdnbeten  il^re  @üter  unb  war* 
bcn  ^eere  in  3)eutfd}lanb :  jener  füllte  burc^  ©eibern,  bfeferbitrc^ 
grje^lanb  einbringen,  um  bie  allgemeine  ©rl^ebung  ju  ftüften.  Die 
nacl&  bem  ^rieben  ^on  gongjiumeau  ^erabfd^iebeten  SReiter  nahmen 
jum  S^^eil  bei  Dramen  neue  33efiallung.  Slbcr  aud^  an  ber  fran* 
jöftfd&^flanbrifc^en  ©rdnje,  in  ber  ^^icarbie,  würbe  für  bie  5fiieber^ 
lanbe  gerüftet.  Soquet)ille,  ein  normännifdjer  ßbelmann,  fam^ 
melte  bort  eine  ©d^aar,  um  ben  Siaffauern,  fobalD  jte  fommen 
würben,  jnr  .!&ulfe  ju  gießen.  ®ie  befianb  auö  granjofen,  bie 
je^t  na^  eingetretenem  grieben  i^r  Schwert  ber  t)ertt)anbten  (Sad^c 
i^rer  9iad^barn  wibmeten,  au6  gtamänbern,  Srabantern  unb 
glüc^tlingen  anberer  5ßrot)injen,  bie  jum  Zi)M  auö  ©nglanb  juriirf^ 
gefommen  waren.  Sllba  befd^wertc  ftc^  über  biefe  SRüfiungen  auf 
franjdfif(^em  ©oben;  Äarl  IX.  fragte  beöl^alb  aucft  bei  Sonbe  an, 
unb  gelterer  erflfirte,  ba^  er  mit  Soquet)ille  unb  beffen  Untere 
nebmen  nic^tö  ju  tl^un  l^abe.  ©ofort  erhielt  ber  ÜKarfdjall  t)on 
©ojfe  Sluftrag ,  [eneö  .^eer  auöeinanber  ju  treiben,  9Jiit  600 
^afeufd^u^en  unb  200  9leitern  in  9Salert)  eingefdjloffen,  leifiete 
6oquet)ille  nur  einen  furjen  SBiberfianb.  2)ie  (St(i\>t  warb  ge^ 
nommen,  ber  Slnfu^rer  mit  feinen  »g^auptleitten  ^ingerid^tet,  bie 
SKe^rjal^t  ber  Uebrigen  jebod^,  namentlich  ber  gran^ofen,  erl^ielt 
©nabe.  ^^ 

SSon  ben  beiben  naffauifc^en  Srübern  war  ©raf  Subwig  ^xu 
erft  jur  ©teile.  Sei  ©roningen  fd^tug  er  ben  ©rafen  üon  Slrem^ 
berg,  ber  mit  600  ©paniern  auf  bem  5ßlafte  blieb  (24.  giRai  1568). 
Slber  biefer  erfie  günjiige  (Srfolg  war  ^on  feinem  weiteren  ge* 
frönt,  3l(ba  fanbte  @gmont  unb  ^oorn  auf  baö  S3(urgerüfte 
(5.  3uni)5  neuer  ©d^recfen  fam  über  baö  8anb,  Subwig  verlor 
bei  3emmingen  (21.  3[uli)  7000  5D?ann  unb  fein  gan^ö  ©efc^üft 
unb  fel)rte  alö  gluc^tling  nac^  2)eutfd^lanb  juruct.  (Srft  nac^  bie^ 
fer  Slieberlage,  gegen  ßnbe  beö  3uli,  fonnte  Drauien  feinen 
SWarfd^  antreten.    3llba'ö  (grfolg  war  t)orerft  ein  entfd)iebener. 

SBeld^e  Stellung  nun  nabm  ber  franjöjtfd^e  .g)of  ein  inmit^ 
ten  aller  jener  Slntriebe  t)on  innen  unb  t)on  außen,  bie  i^n  ju 
gleichen  3)?aßnal)men  gegen  bie  Hugenotten  ju  torfen  ober  l^inju^ 
bringen  fc^ienen,  wie  er  fte  gegen  bie  ©eufen  biö  jejt  fo  erfolg* 


27)  8a  yopetinicrc,  XIV,  116.    ^tadfr  Srontame,  Ilf,  91,   \)atte  eoquc= 
mde  ctxoa$  über  1200  SD^ann. 

.     20* 


308  3tt>o(ftee  (Sapitel. 

retcft  anfletoanbt  fal^?  ©ntfc^eibenb  fd^elnt  Wer  gewefen  ju  fein, 
bai  man  ben  (Sarbinat  "oon  Sotl^ringen  im  fönigUd^en  Statine  ntc^t 
entbel^ren  wollte  ober  nidji  entbehren  fonnte,  ©eit  ben  griebend^ 
ver]()anblun9en  t)on  Songjumeau,  wo  er  am  l^artudtfigfien  für  bie 
gortfeftung  be6  Kriege«  aufgetreten  war,  l^atte  er  feineu  früheren 
©ift  wieber  eingenommen  unb  bel^alten.  @r  war  ber  SWann, 
ber  burd^  feinen  Srebit  bei  ben  ?ßarifern,  bei'm  Äleruö  unb  bei'm 
^ap^t  bem  getbbeburftigen  ,&ofe  bie  bejien  ^ülf^quetlen  eröffnen 
fonnte,  unb  biefe6  fc^uf  i^m  feinen  gegenwärtigen  Sinfliuß  bei 
ber  Königin,  bie  il^n  im  Uebrigen  nidjt  leiben  mochte,  unb  6e^ 
flimmte  in  weiterer  golge  l^iert)on  bie  ganje  «Politif  granfreid^d.  *«) 
2)er  ©arbinal  "oon  got^ringen  gelangte  balb  jur  ^errfc^aft  im 
Statte.  8'^oöpital,  STOontmorenc^  unb  ber  ^anje  Tiers-parti,  bie 
ben  grieben  gemad^t  l^atten,  bel^ielten  nid^t  me^r  bie  ÜKac^t,  ben^ 
felben  auc^  ju  wirflic^er  ©ettung  )u  bringen,  unb  balb  war  il^re 
Stimme  gdnjlid^  unbead^tct.  Hugenotten  faß en  überl^aupt  nic^t 
mel^r  im  SRat^e,  (Sonbe,  Solignij  unb  Slnbelot,  obgteid^  ber  grie^ 
benöoertrag  fte  in  il^ren  t)origen  ©taub  einfette,  würben  nid^t  jum 
^ofe  gelaben;  6onb^  burfte  nid^t  einmal  in  feine  Statthalter^ 
fc^aft,  bie  ?}icarbie,  jurudtfe^ren.  ^9) 

©c^rittweife  nai)^xk  fid^  bie  ®uifen))artei  il)rem  3iele,  9?e^ 
mourö  JU  8i)on  jiemmte  fid^  eigenmächtig  im  5Ramen  beö  fonigli^ 
d^en  Slnfe^en^  unb  be^  fatl^otifc^en  ©lauben^  gegen  bie  3)ur(^^ 
fi%ung  be^  föniglid^en  griebendebicteö.  @tatt  ben  anmaßenben 
Sefef)W^aber  jum  ®el)orfam  ju  bringen,  gab  man  ber  flagenben 
©emeinbe  im-Stamen  bcö  Äönig^  aSertrofiungen  auf  einen  bem* 
ndcl)ft  einiufcl)lagenben  SWittelweg.  !l)ann  unterfagte  man,  wie 
erwdbnt  ijl,  ben  reformirten  ©ottedbienfi  in  ben  Stpanagen  ber 
^Königin  unb  ber  ^rinjen.  ®o  empfal)l  ftd)  ju  3lom  bie  fat^o* 
lifc^e  ©eftnnung  ber  l^öc^jien  ^erfonem  9Zun  ging  man  t)on  9?euem 
baran,  bei'm  ^apjie  bie  nac^gefuc^te  Srmdc^tigung  ju  betrdc^tli^ 
c^en  93erduperungcn  t)on  Äirc^engütern  jum  Sinken  beö  ^ofe^  ju 
betreiben.  3njwifd^en  waren,  —  jum  ©c^ufee  ber  Untert^anen 
bief  ed,  — -  ©tdbte,  Sanbftraßen,  SrüdEen  unb  gurten  mit  JEru^)^ 
)fim  befe^t;  in  allen  S^beilen  beö  JReid^e^  fielen  ru^efud^enbe  ?Pro* 
tefianten  unter  ben  ^dnben  be6  $öbetö  unb  ber  ©olbaten,  unb 
eö  jeigte  fid&,  troft  »lelfad&er  Sefc^werben  unb  wieber^olter  fönig^ 


28)  (Sorrcw  Ui  Äommafeo,  II,  150. 

29)  ©crwn.  VIII,  176,  181. 


9leue  .Ig^ettfc^aft  ber  ®uifen.  309 

Uci^er  JRefcrfptc,  fein  crnfilid^er  SBerfnel^,  biefen  ©rdneln  ju  fieuern, 
2)ie  gejwungene  ^dmatl^lojtgWt  mit  iftren  notl&menbfgcn  Unorb^ 
nungen  unb  ßrceffen  würbe  jum  bö^wfütgcn  aScrbred&en  gcmad^t. 
^intcr  bttt  Srfibcrfc^aften  be6  l^ciligcn  ©eijieö  fianb  ber  ßarbi^ 
nal  tjott  8otl^ringen  nnb  fc^örtc  ba6  geuer;  bic  gfguc  tt>ar  fn 
i^rem  erfien  llrfprung  fc^on  ebenfo  ba6  SBcrfjeiig  ber  ©uifen,  wie 
jur  3^tt  i^rer  »Wt^e  unter  ^efnrfd^  III.  fragte  ein  Sinaelner 
bei  ben  Slntrdgen,  bie  in  biefen  SSerfammlungen  gejiellt  würben, 
nadi  ber  ©enel^migung  be6  Äönigö,  fo  l^ief  eö;  biefelbe  fei  t)or^ 
i^anben;  wnb  erlaubte  fid^  etwa  ein  bienjigetreuer  Searater  bie 
©nwenbung,  baß  burcb  foniglid&e  Srtajfe  biefe  Vereine  ä6erl^auj>t 
uiißblUigt  feien,  fo  warb  if^ni  erwibert,  ber  Äßnig  fonne  in  öffentK^» 
c^en  Schriften  natürlich  feine  Slbfxc^ten  nid^t  in  börren  SBorten 
barfegen,  man  müjfe  jwifd^en  ben  3^Wen  lefen,  ben  SBeifungen 
ber  ^od^gefiellten  folgen,  —  ober,  eö  warb  geantwortet,  ber  ©ar* 
binal  werbe  bie  Srlaubnif  beö  Äönigö  fc^on  nad^bringen.  2)ie 
ÜRarfd^dlle,  befonber^  bie  beiben  SRontmorencij ,  waren  ben  ®ui^ 
fen  ein  !Dorn  im  Slugej  banim  würben  jie  in  ben  aSerfammlun^^ 
gen  verbdd^tigt,  bamit  auf  Slumafe  unb  Xa^oannt^,  ba6  ©efd^opf 
ber  ©Ulfen,  bie  ^eerful^rung  ubergefpielt  würbe.  Unter  ben  ^u^ 
genotten  war  bie  Sleußerung  beö  Sarbinafö  befannt:  ben  ?lbfc^luf 
beö  griebend  l^abe  er  jwar  nid^t  l^inbern  fönnen,  bie  SJoHjie^ung 
aber  werbe  er  fc^on  ju  hintertreiben  wiffen»  ^^) 

SHJa«  ben  ISjd^rigen  Äonig  anbelangt,  fo  l^orte  er  lange 
nod&  immer  lieber  auf'beö  Äanjlerd  ©timme,  al6  auf  bie  bed 
garbinal«;  jebe  9iad^giebigfeit  wfire  i^m  lieber  gewefen  al«  ein 
neuer  Ärieg,  unb  noc^  me^rmatö  l^at  er  fe