Skip to main content

Full text of "Bemerkungen zu den Proverbien"

See other formats


STOP 



Early Journal Content on JSTOR, Free to Anyone in the World 

This article is one of nearly 500,000 scholarly works digitized and made freely available to everyone in 
the world by JSTOR. 

Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other 
writings published in more than 200 of the oldest leading academic Journals. The works date from the 
mid-seventeenth to the early twentieth centuries. 

We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to teil others that this 
resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non-commercial 
purposes. 

Read more about Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate-jstor/individuals/early- 
journal-content . 



JSTOR is a digital library of academic Journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people 
discover, use, and build upon a wide ränge of content through a powerful research and teaching 
platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not-for-profit 
Organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more Information about JSTOR, please 
contact support@jstor.org. 



734 THE JEWISH QUARTERLY REVIEW 



BEMERKUNGEN ZU DEN PROVERBIEN. 

In meiner Arbeit Proverbia-Studien zu . . . c. x-xxii. 16 (Berlin, 
Schwetschke u. Sohn, 1899) habe ich den Nachweis zu führen versucht, 
dass die genannten Kapitel ursprünglich aus Spruchreihen, die nach 
den Buchstaben des Alphabets geordnet waren, bestanden haben. 
Obschon der grösste Teil der deutschen Kritik meiner Hypothese 
wenig günstig gesinnt ist, bin ich verstockt genug, noch immer an 
der Richtigkeit meiner Idee festzuhalten. Ich will wiederholt betonen, 
dass aus dem gegenwärtigen Chaos die primäre Gruppiring als Ganzen 
nicht wiederherzustellen ist, doch glaube ich deutliche Spuren in der 
genannten Sammlung nachgewiesen zu haben. 

Es sei mir erlaubt, gegenwärtig auf einige Punkte der Sammlung, 
c. xxv-xxx, die Aufmerksamkeit der Fachmänner zu lenken. Auch 
hier sind in der letzten Redaction durch Zusätze und Durcheinander- 
schütteln die ursprünglichen Gruppen aufgelöst worden — aber auch 
hier sind Anzeichen vorhanden, dass früher eine strengere Ordnung in 
diesem Stücke geherrscht hat. 

Ich verweise zunächst auf folgende Verse : — 

a. (c. xxix. 2) 2 djj ruN 11 yen i>c?ö3i— Dyn » noe» Qynv nu-13 
(c. xxix. i6) 3 in-p Drtaoa B'pnm— jra>B ro-v dwi ni3-o 

Dem Sinne nach wäre damit zu verbinden : — 

(c. xxviü. 12) 6 d-ik B>arp dwi Dip3i— msan roi wpnit * ybvi 

(c. xxviii. 28) D'pnV X3V D13K31— 6 DIN -»nD' DW1 Dip3 
Ich erinnere schliesslich noch an : — 

(c. xi. 11) 7 oinn d^j/bh >s3i— mp onn ö"hb» ri3i33 

1 P hat «05 MD, also tot, was in unserer Zusammenstellung leicht zu 
erklären ist (v. 16 a). 

2 LXX otLvovoiv ävSpes — vielleicht DIN, aus xxxviii. 1a leicht zu 
ergänzen. 

3 Vielleicht inr, wie xxviii. 28 cpns "Of OTlNlt. 

* LXX Stä ßo^Ouav, P wann, also wn — vielleicht übrigens ym, vgl. P, 
c. xi. v. 9, 10. 

5 LXX aXtoKovTcu ; XBBPf vgl. Ez. xvii. 30 u. s. 

* LXX S'tKcuoi ; Di» vielleicht aus v. 12 ; auch arivovai vielleicht aus 
xxix. 2. 

* Vgl. noch xi. 10 zur Sache: d:t D'rnn lata! — nn|? yten D'p'TC jnoa. 



BEMERKUNGEN ZU DEN PROVERBIEN 735 

wo vielleicht 71313 (f. 713133) und 7111331 (f. 'B31) zu lesen ist (vgl. 
meine Proverbia-Studien, S. 7, Anm. <2). 

B. (c. xxv. 4) '^a »px5> KV1— P]D3D WD Ufl 

(c. xxv. 5) *ind3 piS3 pa^i— n^o ya^ j?en un 

C. (c. xxvi. 1) 1133 i>'D3i> mtO N^ p— TXP3 1DÖ31 f P3 J^BO 
(c. xxvi. 8) 1133 ^D3i> J711J p— PI0J1D3 p« 111X3 

Der Form nach wäre damit zu verbinden : — 

(c. x. 26) Yrbvh ^D3n p— d^j^ jcjoi d\jb6 jnns 

Zum Schlüsse noch folgende Bemerkung: An einigen Stellen in 
Prov. durchbrechen Sätze mit ?K den Zusammenhang und bezeugen 
deutlich ihre Einwanderung von auswärts. Sie werden wohl einer 
fortlaufenden Spruchreihe ?N" entnommen sein. Ich verweise hierbei auf 
c. iii. 27-32 ; der v. 25 — der sich correct einfügt — hat wohl den 
Anschluss der Sätze mit ?X herbeigeführt. Ebenso vgl. c. xxiv, wo 
sich v. 27 genau dem v. 30 anschliesst ; die mit ?N beginnenden Sätze 
(28, 29) sind Fremdkörper. Ihr Eindringen erscheint begreiflich, da 
im vorhergehenden Stücke periodenweise sX Verse vorkommen (vgl. 
c. xxii. 22 ; xxiii. 4, 6, 10, 13, 20, 31 ; xxiv. 1, 15, 19). 

Endlich seien noch die mit gleichem Anfangsbuchstaben begin- 
nenden Verse der Sammlung 25-30 zusammengestellt : c. xxv. 25, 26 D 
(übrigens auch dem Sinne und der Form nach verwandt); c. xxvi. 
1,23; ibid. 18, 19 3 ; xxvii. 6, 7 3 ; xxviii. 8, 9, 10 D ; ibid. 14, 15 N ; 
xxix. 8, 9, 10 N (B*K— HMN) ; ibid. 18, 19 3 ; ibid. 24, 25 n. 

H. P. Chajes. 

1 LXX KaOapdv airav : % rpsa. S. auch P : K3T IS »ONO. 

a Zu dieser Form der Sprüche — in dem einen Satze das Bild, im 
zweiten die Erklärung — vgl. z. B. meine Proverbia-Studien, S. 7, v. a, 3, und 
Anm. 6.