Skip to main content

Full text of "Die Doppeldrucke von Goethes Werken, 1806-1808"

See other formats


STOP 



Early Journal Content on JSTOR, Free to Anyone in the World 

This article is one of nearly 500,000 scholarly works digitized and made freely available to everyone in 
the world by JSTOR. 

Known as the Early Journal Content, this set of works include research articles, news, letters, and other 
writings published in more than 200 of the oldest leading academic journals. The works date from the 
mid-seventeenth to the early twentieth centuries. 

We encourage people to read and share the Early Journal Content openly and to tell others that this 
resource exists. People may post this content online or redistribute in any way for non-commercial 
purposes. 

Read more about Early Journal Content at http://about.jstor.org/participate-jstor/individuals/early- 
journal-content . 



JSTOR is a digital library of academic journals, books, and primary source objects. JSTOR helps people 
discover, use, and build upon a wide range of content through a powerful research and teaching 
platform, and preserves this content for future generations. JSTOR is part of ITHAKA, a not-for-profit 
organization that also includes Ithaka S+R and Portico. For more information about JSTOR, please 
contact support@jstor.org. 



May, 1911.] 



MODERN LANGUAGE NOTES. 



133 



Thus far I have tried to show merely that 
the scribe of Genesis B. is a somewhat un- 
trustworthy guide, and that the supposedly 
numerous instances of le in the work are, in 
reality, very few. I wish now to point out 
another significant fact, which seems to have 
been unnoticed. The use of ie in Genesis B. 
must certainly be due to the scribe, or redactor, 
and not in most instances to the translator, 
because it is found with about the same fre- 
quency in Genesis A. In a number of lines 
equivalent to the number in Genesis B. ie 
occurs nine times, aside from the common use 
of Me. Two words (fiet and sle) from the list 
given above again appear, while le is nowhere 
found. The correspondence shows, clearly 
enough, that the occasional use of le in both 
poems is the result of a conservative tendency 
on the part either of the copyist or of the 
man who inserted the Old Saxon translation 
into the Old English poem. Since Exodus and 
Daniel do not show the same looseness in 
allowing an occasional le to slip in, the copyist 
of the Junian MS. itself cannot fairly be held 
responsible. 23 On the other hand, since an 
old poem like Genesis A. shows the same usage 
as Genesis B., while another old poem like 
Exodus avoids it, no valid argument can be 
constructed on this evidence as to the terminus 
ad quern of the translation. The use of le 
appears to be merely a bit of scribal conserva- 
tism. 24 If my reasoning is justifiable, there is 
nothing in the way of my conjecture that an 
expatriate Saxon brought the original of 
Genesis B. to England about 971; at least, 
there is no chronological difficulty. 

Furthermore, and finally, the last quarter of 
the tenth century is, on historical grounds, a 
far more probable date for the introduction 
and translation of Genesis than the first half 
of the century. The revival of letters under 
iElfred soon spent its force, or rather was 

n I note but one case of ie in Esoodus, save for 
hie, which is frequently used. 

24 A similar conservatism is shown in words with 
ea (breaking of a) before i + cons. Ea is prevalent, 
but a is kept in aldor (ruler), aldre (on, to aldre), 
alwalda, and waldend, apparently as archaic and 
consecrated forms. 



destroyed by the Scandinavian invaders. On 
the unimpeachable authority of iElfric we learn 
that when Dunstan and iEthelwold started 
their reform "no English priest could write 
or understand a letter in Latin." ZB Dunstan 
was made abbot of Glastonbury in 946 or 
thereabouts, and iEthelwold was granted the 
charter of Abingdon about 954. iElfric further 
says, speaking of his reasons for composing 
his own homilies : " and me ofhreow J>eet hi ne 
cubon ne nsefdon ba godspelliean lare on heora 
gewritum, buton bam mannum anum 55e J>set 
Leden cuSon, and buton bam bocum ?Se iElfred 
eyning snoterlice awende of Ledene on Englisc, 
J>a synd to hssbbene." 26 It is most unlikely, in 
these circumstances, that the Old Saxon poem 
would have been brought to England, or trans- 
lated there, during the half-century of intel- 
lectual dearth which followed the death of 
iElfred. But in spite of its peculiarities and 
possible archaisms, Genesis B. is unmistakably 
post-iElfredian in its language. If not of 
iElf red's time, there is every reason to believe 
that it would have been neither imported nor 
translated until after the Benedictine reform. 
Thus again it seems probable that the Saxon 
priest B. brought with him to England a poem 
in his native tongue. 



Gordon Hall Gbeoulb. 



Princeton University. 



DIE DOPPELDRUCKE VON GOETHES 

WEEKEN, 1806-1808 

Die sogenannte "Zweite Auflage " der ersten 
Cottaschen Ausgabe der Werke ist eingehend 
besprochen worden von J. T. Hatfield im Journal 
of Germanic Philology, Bd. V. S. 341-352, wo 
auch auf die friihere Literatur hinge wiesen wird. 
Es handelt sich hier aber keineswegs um eine 
"Zweite Auflage," obwohl dies auch Hirzel 1 an- 

25 English preface to his Cframmar, ed. Zupitza, 
p. 3. 

m Sermones CathoUoi, ed. Thorpe, 1, 2. 

1 Verzeichnm einer Qoethe-Bibliothek (1884), S. 65. 



134 



MODERN LANGUAGE NOTES. 



[Vol. xxvi, No. 5. 



nimmt, sondern nur um Doppeldrucke einzelner, 
beim Verleger inzwischen vergriffener Bande. Die 
irrige Annahme einer "Zweiten Auflage" lasst 
sich zuriickfuhren auf eine Anzeige im Intelligenz- 
Blatt des Journals des Luxus und der Moden 1809, 
No. 1, wo unter den zur Michaelismesse 1808 im 
Cottaschen Verlag fertig gewordenen Werken an- 
gefuhrt wird : 

"Goethe (von) sammtliche Werke. 12 
Bde. gr. 8. 2te Auflage. Weiss Drckp. 
Subscr. Pr. 2 Carolin. ord. Drckp. Subscr. 
Pr. 1J Carolin." 

Dazu macht August Fresenius in der Weimarer 
Ausgabe Bd. 13" S. 114 die Bemerkung : " Dar- 
nacli bat es den Anschein, als ob von alien zwolf 
Banden von A ein zweiter Druck (A 1 ) existire." 
Dies ist jedoch ganz und gar nicht der Fall : viel- 
mehr bezieht sich die Anzeige auf die erste Cot- 
tasche Ausgabe (A), da die Sehriften und Neuen 
Sehriften zusammen als Erste Auflage betrachtet 
wurden. Der heutige Gegensatz zwischen den als 
Sehriften und als Werken bezeichneten Ausgaben 
existierte damals iiberhaupt noch nicht, denn die 
Bogennorm der Goschenschen Sehriften ist durch- 
weg Goethe's W.(erke), wahrend sich bei den 
Ungerschen Neuen Sehriften die Bogennorm v. 
Oothe Sehriften vorfindet. Vor dem Erscheinen 
der Cottaschen Ausgabe gebraucht Goethe ge- 
wohnlich den Ausdruck Sehriften, dann werden 
Sehriften und Werke nebeneinander gebraucht, 
bis schliesslich der letztere Ausdruck die Ober- 
hand behalt. So heisst es z. B. in Goethes Ent- 
wurf des Verlags-Kontrakts vom 14. Juni 1805 
(Briefe Bd. 19. S. 13, 13) : Unterzeichneter hat 
die Absicht, seine Sehriften neu herauszugeben 
. . . Dagegen unterm 12. August (ib. S. 42, 5): 
Der Herr Geheimerath von Goethe hat die Ab- 
sicht, seine sammtlichen Werke in zwolf Banden 
. . . Ahnlich schreibt Goethe am 18. August 1806 
(ib. 175, 19): Mit der fahrenden Post geht der 
vierte Band meiner Werke an Sie ab. Dagegen 
heisst es spater wieder im Tagebuche (Bd. 3. S. 
198) 13. Marz 1807 : Den 9. Bd. meiner Sehriften 
eingesiegelt. Drei Tage spater wird sogar der Emp- 
fang der ersten vier Bande mit den Worten ange- 
merkt: (ib. S. 199) Kam die erste Lieferang 
meiner Sehriften von Tubingen an. Am 9. Juni 
1807 (Briefe Bd. 19, S. 345, 8) wiinscht Goethe 



die vier Bande seiner Werke, dagegen schreibt er 
unterm 1. Nov. (ib. S. 446, 20) : Der Band von 
meinen Sehriften, mit dem ich noch im Rest bin. 
Noch im Jahre 1821, in den Anmerkungen tiber 
die Harzreise im Winter (W 33i, 333, 6. 7.) 
wird der beiden Cottaschen Ausgaben AB unter 
den Worten der vorletzten, und der letzten Aus- 
gabe gedacht, ein deutlicher Beweis, dass Goethe 
die Sehriften noch immer mitrechnete, trotz des 
verschiedenen Titels. Uberhaupt hat Goethe von 
den Neudrucken hochstwahrscheinlich nie ge- 
wusst, denn laut Kontrakt hatte der Verleger 
nicht nur das Reeht, eine beliebige Anzahl von 
Exemplaren zu drucken, sondern er durfte sogar 
auch andere Formen wahlen, z. B. die einer 
Taschenausgabe. (Vgl. Briefe Bd. 19, S. 42-44). 
Dagegen durfte er die nach Belieben gedruckten 
Auflagen oder Exemplare nur innerhalb der fest- 
gesetzten Termine Ostern 1806 bis Ostern 1814 
verkaufen, denn auf die von Cotta vorgeschlagene 
Klausel : 

"5. Bis zum Absatz der ersten Auflage 
findet keine neue Statt, falls dieser auch 
langer als sechs * Jahre erforderte," 

antwortete Goethe : 

"Diese Bedingung ist, wie die Schrift 
zeigt, spater eingeschrieben und Sie haben in 
der Eile der Expedition wohl nicht gedacht 
dasz dieselbe den ersten Punckt gleichsam 
aufhebt. Damit sich der Autor nicht um 
die Starcke der Auflage, nicht um die Weise 
zu bekummern brauche wie der Verleger die 
Wercke in's Publicum bringt, ist dort eine 
Zeit festgesetzt welche alien Mishelligkeiten 
vorbeugt. Durch No. 5 aber wiirde der Ter- 
min aufgehoben, wodurch mancheWeiterung 
entspringen konnte," 

Hierin liegt auch die eigentliche Ursache fur 
das Veranstalten der Doppeldrucke. Wenn ihm 
der 5. Punkt bewilligt worden ware, so hatte 
Cotta gleich zweimal soviel Exemplare gedruckt, 
als ihm sonst notig geschienen, denn er hatte sie 
ja auch nach Ablauf des Termines verkaufen kon- 
nen. So aber war dies unmoglich, und etwaige 

8 Nachtriiglich verlangerte Goethe den Termin anf acht 
Jahre. 



May, 1911.] 



MODERN LANGUAGE NOTES. 



135 



unverkaufte Exemplare waren einfach Makulatur 
gewesen. Also machte er die Auflage verhalt- 
nismassig klein. 

Das Manuscript des 2. und 3. Bandes wurde am 
30. Sept. 1805 an Cotta abgeschickt, der erste 
Band am 24. Feb. 1806, der vierte Band am 18. 
August desselben Jahres, abgesehen vom Elpenor, 
der erst am 8. Dec. abgefertigt wurde. Zweifellos 
wurden also der zweite und dritte Band vor dem 
vierten gedruckt, da Goethes Exemplare der ersten 
vier Bande schon am 16. Marz 1807 in Weimar 
ankamen. Da nun, wie wir sehen werden, vom 
1. und 4. Bande je drei versehiedene Drucke vor- 
liegen, so ist es hochst wahrscheinlich, dass auch 
vom 2. und 3. Bande dieselbe Anzahl existiert, 
obschon bisher nur zwei bekannt sind. Man darf 
annehmen, dass Cotta, zu einer Zeit wo der 1. u. 
4. bez. 1. bis 4. Band schon gedruckt waren, etwa 
nach der Ostermesse 1807, der starkeren Nachfrage 
wegen sich entschlossen hatte die Auflage zu ver- 
grossern. Die schon gedruckten Bande mussten 
neu gesetzt werden, bei den folgenden konnten 
naturlich von demselben Satze gleich einige tau- 
send Exemplare mehr abgezogen werden. 

Vom 5. 6. 7. u. 9. Bande liegen je zwei 
Drucke vor, dagegen beruhen die Abweichungen 
im 10. u. 11. Bande lediglich auf Presskorrek- 
turen, was Hatfield nicht erkannt hat. Vom 9. 
Bande sind nur die Bogen 1-4 neugesetzt, wah- 
rend die Bogen 5-28 in alien mir zuganglichen 
Exemplaren identisch sind. Vom 8. Bande 
scheinen keine Doppeldrucke zu existiren. Zur 
Zeit also, als Bogen 1-4 des 9. Bandes, sowie die 
Bande 1-7 schon gedruckt waren, beschloss Cotta 
eine nochmalige Verstarkung der Auflage : bei 
den noch nicht gedruckten Banden, bez. Bogen, 
wurde die grossere Anzahl Exemplare vom ersten 
d. h. einzigen Satze abgezogen, bei den Banden 
1-7 sowie den 4 Bogen des 9. Bandes musste der 
Text neu gesetzt werden. Dabei wurde nicht 
nur der Titel des 7. Bandes verdruckt, wie Hat- 
field angibt, (Datum 1807 anstatt 1808) sondern 
auch der des 6. Bandes : 1808 anstatt 1807. Die 
Daten der beiden Titel wurden einfach verwech- 
selt : Band 6 von A tragt also das Datum 1807, 
wahrend A 1 das Datum 1808 aufweist ; dagegen 
tragt der 7. Band von A die Jahreszahl 1808, A 1 
jedoch das fruhere Datum 1807. Es ist nicht 
wahrscheinlich, dass sich Doppeldrucke der Bande 



10-12 vorfinden werden. Bei den Neuen Sehrif- 
ten liegt namlich ein ahnlicher Sachverhalt vor : 
vom 1. Bande liegen funf Drucke vor, vom 2.-5. 
Bande je drei, vom sechsten zwei, vom 7. Bande 
nur ein einziger. 

Uber den textkritischen Wert dieser Doppel- 
drucke gilt genau dasselbe wie bei den Neuen 
Schriften : der erste, echte Druck hat den richti- 
gen Text, die Nachdrucke verschlimmbessern 
nur, wenn auch hie und da ein auffallender 
Druckfehler mit beseitigt wird. Da ich den 
textgeschichtlichen Einfluss dieser Doppeldrucke 
an anderer Stelle ausfuhrlich zu erortern gedenke, 
wird hier von der Angabe von Einzelheiten abge- 
sehen. Nur ist zu bemerken, dass Hatfield den 
Sachbestand ganzlich verkennt, wenn er annimmt, 
" dass man (vermutlich in Cottas Offizin) zu den 
alteren Lesarten in S und sonstigen fruheren Quel- 
len zuriickkorrigierte. ' ' Das tut der Nachdrucker 
nie — beim ersten Bande hat Hatfield einfach A 
und A 1 verwechselt, oder vielmehr A 1 und A*, 
denn der echte Druck A war ihm unbekannt. 

In der folgenden Ubersicht werden fur jeden 
Band acht bis zehn der wichtigsten Varianten 
geboten — dabei werden die bekannten Siglen 
gebraucht, und zwar bedeutet 

S : Goethe's Schriften. Leipzig, 1787- 

1790. 8 Bande. 
S l : Goethe's Schriften. Leipzig, 1787- 

179L 4 Bande. 
N : Goethe's neue Schriften. Berlin, 1792- 

1800. 7 Bande. 
A : Goethe's Werke. Tubingen, 1806- 

1808. 12 Bande. 
B : Goethe's Werke. Stuttgart, 1815- 

1819. 20 Bande. 
B 1 : Goethe's Werke. Wien, 1816-1822. 

26 Bande. 
C 1 : Goethe's Werke. Stuttgart, 1827- 

1830. kl. 8°. 40 Bande. 
C : Dieselbe Ausg. in 8°. 
N', A 1 , A s , B' : Doppeldrucke der betref- 

fenden Ausgaben. 

H : Handschriften ) im ^ d A er W f 

E, J : Einzeldrucke \ ™™ fT 
J (W) beschneben. 

Eestee Band.— 35, 1 (W Bd. 1, S. 62, 



136 



MODERN LANGUAGE NOTES. 



[Vol. xxvi, No. 5. 



Uberschrift) : Die Freuden SAA 1 , Die Freude 
A J B. 65, 23 (Wl, 115, 71): Er gleichet 
AW, Es gleichet A^-C. 131, 6 (W 2, 74, 5) : 
stiirzt herab H 4 JSA, stiirzt hinab A'AMTW. 
211, 27 (W 2. 26, 82): Myrthenhaine JAA 1 , 
Morgenhaine AMTW. 342, 18 (W 1, 291, 
46) : gereiht ACCW, gereizt A'A'BB 1 . 344, 3 
(W 1, 293, 2): Martial sich zu mir AB 2 C J C. 
Martial zu mir A'A^B 1 . 399, 5 (W 1, 307, 
5): Bymbelntrommeln A, Cymbelntrommeln A 1 , 
Cymbeln, Trommeln AMJW. S 388, 12 (W 1, 
338, 64): als em Vollendetes NA, an ein Vollen- 
detes A'AMJW. 

Zweyter Band.— 100, 22 (W Bd. 21, 100, 
25): fuhlen NAB, fuhlten A 1 . 100, 26 (W 
101, 1): in meinen Herzen ABC 1 , in meinem 
Herzen A^CW. 132, 15 (W 182, 20): sol- 
len Sie N 2 A, sollen sie NA'B. 134, 5 (W 134, 
10) : Scbmerzens NABB 1 , Schmerzes N 2 A\ 280, 
16 (W 280, 19) : zerstreuen NAB, erstreuen A 1 . 
293, 6 (W 293, 7): spiibren NA, spiiren A 1 . 
332, 8 (W22, 6, 8): ihren N'ABB^C, Ibren 
NA X W. 425, 14 (W 98, 14): icb war NAB, 
war icb A 1 . 

Dritter Band.— 64, 5 (W Bd. 22, 196, 4): 
Pbiline ABC'CW, Philinen NA^ 1 . 117, 3 
(W 248, 28): halte NA, batte A 1 . 205, 27 
(W 338, 23): in der Gesellschaft NA, in die Ge- 
sellschaft AM3W. 309, 19 (W 23, 82, 16): 
ohngefahr HNAB\ ungefahr A 1 BCCW. 319, 
15 (W 92, 12): verblaszt NAB, erblaszt A 1 . 
374, 17 (W 147, 19): der arme Mignon 
NABB^ 1 , die arme Mignon A l CW. 398, 27 
(W 171, 22) : entferntern NAB, enfernten A 1 . 

Vierter Band.— 19, 12 (W Bd. 9, 20, 
250): schon jetzt HA, jetzt schon A 1 AMTW. 
38, 6 (W 40, 6): Keller SAA 1 , Kellner A 2 -CW 
(so auch 47, 28 ; 48, 3 ; 48, 8). 57, 23 (W 
60, 320) : Da ist HSAA 1 , Das ist A 2 B. 163, 
18 (W 299, 534) : State EA, Statte A X A 2 . 164, 
29 (W 301, 564) : strenge A, strengen A 1 A 2 . 
207, 12 (W243, 1463): Palmire find A, Pal- 
mire find' A 1 , Palmiren find' A 2 B. 251, 6 (W 
387, 592) : ins Gebeim EAA 1 , ingebeim AMI 
282, 5 (W 418, 1242): Vertrauenvolle EA, Ver- 
trauensvolle A^AMTW. 332, 6 (W 11, 18, 
343): von Herzen A, vom Herzen A 1 AMTW. 
344, 16 (W 30, 670): Arme AA 2 , Aerme A 1 . 

8 Vgl. BorsenblaU f. d. deutschen Buckhandd, 1911, No. 
53, 8. 2760. 



Funftee Band.- 6, 19 (W Bd. 8, 6, 18): 
Strich SA, Streich A 2 B 37, 2 (W 36, 20) : 
aucb wobl SA, wobl aucb A'-d 41, 5 (W 40, 
24): der letztere SA, der letzte A'-CW. 69, 

11 (W 69, 21): Berlichingens ESA, Berlichin- 
gen A'-CW. 77, 20 (W 78, 1): gespiirt SA, 
gehort A X -CW. 123, 7 (W 124, 12) : gewiesen 
ESA, bewiesen A X -CW. 135, 8 (W 136, 15): 
ich getban habe, SA, ich getban, A X -CW. 182, 
13 (W 184, 11): Sinnen SA, Sinne AMTW. 
295, 1 (W 294, 23): auf einen Helm SA, auf 
einem Helm AMTW. 373, 15. 16 (W. Bd. 11, 
190, 16): aus ihren Handen wieder SA, aus 
ihren wieder A^CW. 374, 26 (W 416, 9) : an 
seinem Halse). A, an seinem Halse hangend). 
AMTW. 

Sechster Band.— 27, 3 (W Bd. 10, 27, 
583) : traufend HSA, traufelnd AMTW. 152, 
20 (W 160, 1383) : Der Eacbe SAB, Die Eache 
A^ 1 . 203, 28 (W 212, 2633) frommen SAW, 
frohen AMI 266, 22 (W 275, 621): steile 
Fels EAW, stille Fels AMI 279, 12 (W 289, 
921) : Von alien EAAV, Vor alien AMI 306, 

12 (W 317, 1505): Lasz mich's verheelen EA, 
Lasz micb verheelen AMTW. 

Siebenter Band.— 2, 5. 6 (W Bd. 11, 198, 
6): Pedro von Eovero SA, Pedro von Eovera 
AMI von Eovero W (Druckfehler). 114, 11 
(W 312, 550): siiszten HSA, siiszen AMTW. 
181, 20 (W 12, 51, 23) : seinen Anfang SAW, 
ihren Anfang AMI 1 81, 22 (W 51, 25) : ver- 
graben SA, begraben A'-CW. 190, 12 (W60, 
12) : gefahrlichste SA, gefahrliche A*-CW. 243, 
3 (W 112, 6): ihn, er geht EJA, ihn, und er 
geht A X -CW. 265, 10 (W 135, 358): hier 
SAB 1 , hie A^C'CW. 322, 19 (W 190, 161): 
laszTA, lasztA^CW. 

Neunter Band.— 8, 15 (W Bd. 17, 124, 
12): der Hand NA, der Hand A^CW. 20, 

19 (W 136, 11): zuforderst NA, zuvorderst A 1 . 
28. 7 (W 144, 7): Gelingt mir NAW, Gelingt 
nur A x -C. 38, 25 (W 154, 26): ihn noch im- 
mer NAW, ihn immer A'-C. 44, 5 (W 160. 
3): und eilte NA, und ich eilte A^CW. 45, 

20 (W 161, 17) : wo ich NA, wie ich A a -CW. 
51, 27 (W 167, 22) liebste Tante NAW, liebe 
Tante A^C. 63, 24 (W 180, 5): neue, Ibr 
NA, neue. Ibr A ] -CW. 

Zehnter Band. — Hier liegt kein neuer Satz vor, 
die Abweichungen, welcbe sich samtlich auf dem 



May, 1911.] 



MODERN LANGUAGE NOTES. 



137 



ersten Bogen vorfinden, beruhen auf Presskor- 
rekturen. Im Gegensatz zu den vorhergehenden 
Banden ist daher hier der korrektere Druck der 
spatere. 

7, 14 (W Bd. 50, 7, 62) : gewann er A, ge- 
w"nn' er NA'B. 7, 29 (W 7, 77) : stent er A, 
stent er ! A J B. 10, 12 (W 9, 140) : vertheid- 
gen A, vertlieid'gen NA'B. 11, 1 (W 10, 
159): sollt er NAB, sollt'er A 1 . 11, 28 (W 
11, 184) : Kratzfusz AB, Kratzefusz NA 1 . 14, 
6 (W 13, 247): Seht hier AB, Seht, hier NA 1 . 

14, 10 (W 13, 251) Vernehmet trauriger A, 
Vernehmet, trauriger NA'B. 14. 20 (W 13, 
261): war . . . gelegt AB, ward . . . gelegtNA 1 , 

15, 10 (14, 277): es euer AB, es, euer NA. 
Eilfter Band. — Auch hier liegt kein neuer 

Satz vor, sondern nur Presskorrektur : obschon 
Hatfield einen Unterschied sehen will zwischen 
den von ihm bemerkten Lesarten und den "klei- 
nen Varianten" die Seuffert (W 19, S 345) an- 
f uhrt, so sind dieselben doch alle derselben Art. 
Da nun diese Varianten auf drei Bogen verteilt 
sind — eventuell finden sich noch mehr — so sind 
acht Konibinationen der betreffenden Bogen mog- 
lich : abc, abc 1 , ab x c, ab'c 1 , a'b'c 1 , a^c, a'bc 1 , 
a^c. In den sechs mir augenblicklich vorliegen- 
den Exemplaren finden sich vier dieser Gruppen 
vertreten. Im folgenden Verzeichnis der bis jetzt 
bekannt gewordenen Varianten bezeichnet also A 
die unkorrigierte, A 1 die korrigierte Lesart. Letz- 
tere stimmt uberall mit der Vorlage S 1 iiberein, 
abgesehen von der Stelle 106, 10, wo diese schon 
den Druckfehler enthalt, den der Cottasche Kor- 
rektor beseitigt : 

26, 11 (WBd. 19, 25, 23): Gesellschafterin 
A, Gesellschafterinn S'A 1 . 43, 21 (W43, 1): 
Pfarrerin A, Pfarrerinn S'A 1 . 47, 26 (W 46, 
27) : trefliche A, trefiiiche S'A 1 . 98, 6 (W 96, 
3) : andern A, anderen Si A 1 . 98, 9 (W 96, 3) : 
24. Januar A, 20. Januar SA. 1 . 106, 4 (W 
103, 24) : nur A, Nur S l A\ 106, 10 (W 104, 
3): dem TJebermuthigen S l A, den Uebermuthi- 
gen SA 1 . 107, 20 ( W 105, 14) : was vor Au- 
gen A, was fur Augen S'A 1 . 

ZwOlptee Band. — Nur die Musikbeilage 
scheint zweimal gedruckt zu sein : in zwei 
Exemplaren, die hauptsachlich aus den Banden 
der A-Reihe bestehen, triLgt die Beilage keine 
Seitenzahl ; auf der Buckseite finden sich die bei- 



den Druckfehler pazieza und Fran bia. Dagegen 
tragt die Beilage in zwei Exemplaren, die vor- 
wiegend aus Banden der A^Reihe bestehen, keine 
Seitenzahl. Audi liest man hier richtig pazienza 
und Francia. Hochstwahrscheinlich wird in an- 
deren Exemplaren das Umgekehrte der Fall sein. 

Schliesslich sei noch bemerkt, dass vieJe Exem- 
plare nicht durchweg aus Banden der A- bez. A 1 - 
Beihe bestehen, sondern gemischt sind. Das liegt 
auch ganz in der Natur der Sache : der Verleger 
liess namlich keine neue Auflage drucken, sondern 
erganzte nur seinen Bedarf an den friiher gedruck- 
ten und bereits teilweise abgesetzten Banden. Die 
Nachschiisse liess er dann zu den friiher gedruck- 
ten Exemplaren tun, denen sie ja durchaus ahn- 
lich sahen. Als dann scldiesslich die vollstandi- 
gen Exemplare zusammengestellt und verkauft 
wurden, geschah es ja leicht, dass A und A 1 ver- 
mischt wurden. Die A'-BSnde finden sich nicht 
so haufig zusammen als die A-Biinde : so besteht 
z. B. ein Exemplar aus den A-Banden 1-3, Band 
4 gehort zur Gattung A a , Baud 5, 6, 7, 9 zur Gat- 
tung A 1 . Ahnlich bestand das von Goethe als 
Vorlage zu B benutzte Exemplar aus Band 1 u. 4 
der Gattung A 2 , Band 2 u. 3 gehorten zum Origi- 
naldruck A, Band 5, 6, 7, 9 zum Nachdruck A 1 . 
Bei den iibrigen Banden, wie wir schon gesehen, 
liegt nur einmaliger Satz vor. Dagegen enthielt 
das Exemplar, nach welchem Goethe im Jahre 
1809 die Druckfehler verzeichnete, 4 Band 3 der 
Gattung A 1 , und Band 6 der Gattung A — ein 
deutlicher Beweis dass Goethe nichts von einer 
' ' Zweiten Auflage ' ' wusste. 



Johns Hopkins University. 



W. KUEBELMEYEB. 



THE SONNET "DANTE ALIGHIERI 
SON . . ." 

In 1901 Manicardi and Massera, in their Intro- 
duzwne al testo critieo del Canzoniere di Giovanni 
Boccacci, 1 showed that the traditional attribution 
to Boccaccio of the fine sonnet beginning 

* Tayebucher, Bd. 4, S. 374. 

1 L. Manicardi and A. F. MassSra, Introduzione al testo 
critieo del Canzoniere di Giovanni Boccacci, Castelfiorentino, 
1901, p. 13, n. 2, and p. 23.