Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für romanische Philologie"

See other formats


Eng 


i E 
- Y 
if 
Y 
È 
4 
IN 
! 
1 © 


UNIVERSITY OF ILLINOIS 
LIBRARY 


LESS ZZ 22 


GERMANRERNPEROMAN CE 
PREPRESS ~ 


Je 05-10M 


ni 


- 


$ 
> ie aoe 


LI 
A 
AY, 


to 
0 


DA 


4 
AN 
al 


DIA 


ri RESI In ws 
A SR 


Wa Jar 
EST | 


ESTA 


Digitized by the Internet Archive 
in 2022 with funding from 
University of Illinois Urbana-Champaign 


https://archive.org/details/zeitschriftfurro2218unse 


Wy sO 


> ”. » 
er RAUF 
dh Nid CA LP a 


ZEITSCHRIFT 


FÜR 


ROMANISCHE PHILOLOGIE 


HERAUSGEGEBEN 
VON 


Dr. GUSTAV GROBER, 


PROFESSOR AN DER UNIVERSITAT STRASSBURG i, E, 


1898. 


XXII. BAND. 


PAC EE, 
MAX NIEMEYER. 
77/78 GR. STEINSTRASSE. 

1898, Y 


INMTALET 


W. MEYER - LÚUBKE, Wortgeschichtliches (9.7. 97) . 

F, FRIEDERSDORFF, Die poetischen Vergleiche in E, Africa, 
Schlufs (21. 11. 96; 10. 3. 97). IN : 

GEORG HANF, Ueber Guillaume de Machaut’s Voir Dit lidi EI. toa 

TH. BRAUNE, Neue Beiträge zur Kenntnis einiger romanischer Wörter 
deutscher Herkunft (Fortsetzung) (4. 5. 96) 5 

W. Rupow, Neue Belege zu rumänischen Wörtern nichttúrkischer Hae 
kunft (24. I. 97) : CEE 

O. DITTRICH, Ueber ee rare: te Grant des AT ee 


Risener Schriftsprache (3127.9261 4898) MEME 300 


PIETRO TOLDO, Due leggende tragiche ed alcuni riscontri col teatro dello 
Schiller (25.1. 98) : 

C. SALVIONI, Appunti etimologici e (etica e a 98) 

A. HORNING, Zur Wortgeschichte (19. 3. 98) 

W. MEVER-LUBKE, Rumänisch spre (26.4. 98) . , ; 

PAOLO SAvJ-LoPpez, La fortuna del Tansillo in Ispagna (15.1. 98) : 

W. FOERSTER, Nachträge zum dzbelot-Aufsatz (5.7. 98) . 
— Die toskanische Endung +21no der 3. Plur, Praes. (5.7. 98) . 


TEXTE. 


H. ANDRESEN, Eine altfranzösische Bearbeitung der Parabel von den 
drei Freunden (12.8. 97) : Lala 

VITTORIO FINZI, Le rime di un ignoto umanista del cals XV Bs 21.07) 

H. Morr, Das liturgische Drama von den fünf klugen und den fünf thö- 
richten Jungfrauen (Sponsus) (24.2. 98) 


VERMISCHTES. 
1. Aus Handschriften. 


E. BRAUNHOLTZ, Fragment einer Aliscanshandschrift (4.8. 97). . 

BRUNO HERLET, Ein provenzalisches Fragment auf der Kgl. Bibliothek 
zu Bamberg (24. 10. 97) . 

E. BRAUNHOLTZ, Neues Fragment der Ce nn 


WE LK Note by. ee 


estu 


360 


249 


250 


IV 
Seite 
2. Zur Litteraturgeschichte. 
W. FOERSTER, Ein neues Artusdokument (6, 2. 98) . . . . . +. . . 243 
PH. AUG. BECKER, Nachtrag zu Ztschr. XXI, 73—101 (18.1. 98). . . 392 
W. FOERSTER, Ein neues Artusdokument (15.7. 98) . . +. + 526 


3. Zur Exegese. 


ADOLF FT OBLER; i Tandoret?.4 2.10.2907) Pa Pa ce O 
EMIL Levy, Zu Sordel ed. de Lollis (30.12.97) I. 0 a ee 51 


4. Zur Grammatik. 
A. HORNING, Die afr. 1.singul. auf os in den heutigen Mundarten 
(2530.00 7) nn ee er 95 
G. KÓRTING, Die starken Perfekta anf -c im chen (COSCE ep 258 
J. ULRICH, Zum Schicksal des freien 9 im Französischen (19.2. 98). . 401 
PAUL MARCHOT, Feent du y Jonas (2. 71,098)... 2 2 ein 


5. Zur Wortgeschichte, 


A. HORNING, Empois (25.9.97) . + . AE es UO 
H. SCHUCHARDT, Zu Ztschr. XXI, 454 eh II; or ar 
M. GOLDSCHMIDT, Zu französischen Wörtern (24.11.97). . . +. . +. 259 
J. ULRICH, Afr. astre, aistre, gemeinrom. catastrum (27.7. 97). . +. . 261 
H. SCHUCHARDT, Ven. turlon „Kuppel des Kirchturms“ (8.1. 98) . . 262 
W. FOERSTER, Französische Etymologien (1.2. 98) . . . . . +. . 263 
H. SCHUCHARDT, Ital. froge; astur. cabo; ital. toccare u.s. w. (8. 2. 98); 

Bol. cuslir u. s. w. }coc(h)learium (18.2. 98); Ambulare u. s. w. 

Zu Ztschr, ALL 265 £0455. 108). 2 wu eae O 210: 
Wi FOERSTER, Altirz.immelide O. 7.508)5 ye aes RA 
O..SCHULTZ-GORA, Jen francois 147,99) (0° gel bagel we RIO 
J. SUBAK, Stidit. andasina etc. „Schürze‘ (30, 3.98) . 1. „2.1 = u. 531 
H.¡SCHUCHARDT, Kustdus) (26,08) suis fe el IE 


BESPRECHUNGEN. 


A. RESTORI, Obras de Lope de Vega — publicadas per la Real Aca- 
demia Española Vol. I—V (1.3.97) +. . . . . 2.2.97. 273 
Emit Levy, Guarnerio, Pietro Guglielmo di Luserna (22.6. 97) . . 123 
PH. AUG. BECKER, Les Enfances Vivien, chanson de geste publiée par 
Carl Wahlund & Hugo von Feilitzen, précédée d'une 
thése servant d'introduction, par Alfred Nordfelt (22.9. 97) 125 
E. HERZOG, Benno Röttgers, Die altfranzösischen Lautgesetze in Ta- 
bellen. Zur Ergänzung der altfranz. Grammatik (7.10. 97) . 131 
— Joseph Oesterreicher, Beiträge zur Geschichte der jüdisch-fran- 
zösischen Sprache und Literatur im Mittelalter (7.10. 97). . 132 
BERTHOLD WIESE, M. Scherillo, Alcuni capitoli della biografia di 
Dantes 720.507) ra PEO GER 13% 
JULES JEANJAQUET, Charles N Goro du Parler de ER 
Charles Roussey, Contes populaires recueillis 4 Bournois 
(20/10/09) 27000 A Sells oe ieee u N noted Fel et Ate TO 


H, SABERSKY, Hecker, Dr. Oskar, Die Italienische Umgangssprache in 
systematischer Anordnung und mit Aussprachehilfen (10. II. 97) 412 

PH. AuG, BECKER, Ovide Densusianu, La Prise de Cordres et de 
Sebille, chanson de geste du XIIe siècle (3.1.98) . . . . 417 

G. GROBER, E. Monaci, Crestomazia italiana dei primi secoli con pro- 
spetti delle flessioni grammaticali e glossario, fascicolo se- 


COMU M2 O 907) Ce un A: A 427 
— M.Grammont, La dissimilation an La lente? EAS 
et dans les langues romanes (5.11.96) . . . . RARI 


JOHANN URBAN JARNÍK, G. Weigand, Dritter und vierter DO 
richt des Instituts für rumänische Sprache (Rumänisches Seminar) 


zu Leipzig (15.1208) 00% 17429 

E. LipForss, Ramón Menéndez Pidal, Te ARE de Le Tente de 
ALA LOCA OS) En econ so) eke 431 

— A. Bello- R. J. Cuervo, Grace aes la Lengua REE 
OPA OS A eye 

J. JEANJAQUET, F. Richanet, re Patois de Petit-Noir, canton de Chetan 
VEC YD Lie te Beet e Ck en E 115172 

EUGEN HERZOG, I. Uschakoff, Zur Frage von Aer teen VOLO 
im Altfranzösischen (10.3. 98) . . +. . eae 5 30 


F, SETTEGAST, L. Constans, La langue du roman se Troie Fer 3. 98) 542 
MARTIN, A. van Berkum De middelnederlandsche Bewerking van den 
Parthonopeus-Roman en bare AS tot het oudfransche 

A On 2100) A en 543 

ALRED SCHULZE, Carl Wahlund, La belle De sans mercy DE 4. 98) 544 
— Anibal Echeverria i Reyes, Sobre lenguaje. Disquisicion 


bibliográfica (23.4. 98) . . . . . 546 
PH. Aug. BECKER, S. Weiske, Die Quellen ce ne Peet 
romans von Guillaume d’Orange (12.4.98) . . . . RA 
J. SUBAK, Michele De Noto, Appunti di fonetica sul dialetto di Ta- 
EA IA A tte ‘ . 550 
W. Rupow, Alexandru Philippide, ee ee a imbir 
TOMINCN(O LZ. DONNE. A Say 


A. HORNING, A. Thomas, Essais de Philologie Tufo CÀ À 98) . 560 
BERTHOLD WIESE, Giornale Storico della Letteratura italiana. Anno XV, 
Vol. XXX, fasc. 1—2 (1. 11. 97); 3 (21.1. 98). Anno XVI, 
Gil asc Lat Lon 37 G5) essa «lsat 2130205 430 
G. G., W. MEvER-LUBKE, J. Cornu, PH. AUG. BECKER, Romania 
No. 101, Janvier 1897 (10. 5. 97); No. 102, Avril 1897; No.103, 
IESO ALO 20.822, 975 122, Za 3.3. OG) NO 104, 
Octobre 1897 (4.1, 26.4. 98); No.105, Janvier 1898 (10. 5., 
RIT) Ve sin “11411200. 438.564 
O. SCHULTZ-GORA, Zu on XXVI, 584 Note IE (St. OO O 301 
SCHULTZ-GORA, Revue des langues romanes. Tome XXXV. Janvier— 
décembre 1891. Tome XXXVI. Janvier — décembre 1892. 
DE EV LIMIT OO 3 QA a eis nn 433 


VI 


Seite 
M. J. MINCKWITZ, Studies and Notes in Philology and Literature, published 


under the Direction of the Modern Language Departements of 
Harvard (University {1826.98)) Nata ee ee 


Cr: G., NenexBiicher... ana. iin var a ke a O 


AFLRED SCHULZE, Zu Roman, Forschungen X 580—582 (9.8.98) . . 571 
Berichfigungen-  . “+. Na ne NC PT 


TLepister oo ve) 5 pp Zur ae Cole Peut Re een a en I 


Wortgeschichtliches, 


Ngr. -egı = vulglat. -eriu = kl. lat. -ariu? 

Zs. XXI 300 Anm. hat P. Marchot mit Berufung auf J. Psichari 
aus ngriech. zavéoe ein vulglat. panertum angesetzt. Wäre der An- 
satz richtig, so hätten die Anhänger der -erzu-Theorie damit aller- 
dings eine starke Wafle in die Hand bekommen. Allein ist er 
richtig? Ist das lateinische Element im Mittel- und Neugriechischen 
ein ziemlich grofses, so ist das romanische ein noch grölseres, wie 
man sich leicht aus G. Meyers Neugriechischen Studien III ‘Die 
lateinischen Lehnworte im Neugriechischen’ und IV. ‘Die romani- 
schen Lehnworte im Neugriechischen’ (1895) überzeugen kann. 
‘Die Trennung beider, besonders auf Grund phonetischer Kenn- 
zeichen, ist nicht schwierig’ (III S.4). Daraus folgt, dafs, wenn 
ein neugriechisches Wort in seiner Lautform zu einem romanischen, 
nicht zu einem lateinischen stimmt, man es von dem ersten ableiten 
wird, falls nicht entscheidende Gründe, also namentlich Belege in 
griechischen Texten aus dem ersten Jahrtausend,. dagegen sprechen. 
Wie verhält es sich nun in unserm Falle? Zunächst sei voraus- 
geschickt, dafs -aríu in einer grofsen Zahl von Wörtern als -doıg, 
-age erscheint: nopragısz, zaiavragı u.a, vgl. G. Meyer III 74, 
sodafs ein vereinzeltes -ggz schon an sich auffällig ware. Sodann 
findet sich, wie J. Psichari an der von P. Marchot angeführten Stelle 
bemerkt, agr. ravagiov aus lat. panarium. Dals navegı eben so 
alt sei, müfste erst erwiesen werden, und ist mit Rücksicht darauf, 
dals Du Cange keine derartigen alten Belege bringt, wenig wahr- 
scheinlich. Vollends unwahrscheinlich aber wird es, wenn wir die 
bei G. Meyer IV 68 beigebrachten dialektischen Formen savvégu, 
ravıdoa berücksichtigen, die, da ein Wandel von ¢ zu ve nicht 
neugriechisch ist, ganz klar ital. pantere wiedergeben; wegen -épt, 
-é0a neben ital. -zere vgl. unavrega aus bandiera. So wird man 
also vorsichtigerweise in aveo ein italienisches, nicht ein latei- 
nisches Lehnwort sehen. 

Bei diesem Anlafs mögen noch zwei weitere Wörter besprochen 
werden, die man vielleicht in der -arın-Frage verwerten könnte. 
Das eine ist ngr. Sıpreoı ‘Sperber’. G. Meyer führt es Ngr. Stud. 
III 49 und schon Alb. Wb. 226 auf *accipitarius zurück, was weder 
nötig noch durchaus richtig ist. Die älteste belegte Form, die er 
giebt, ist ogdategog im 3. Jahrh., dann ogvatégio» C. G. L. III 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. I 


2 W. MEYER-LÜBKE, 


257, 34, dann £$ıpreow u.s.w. Wollte man ein lat. *accipilerius 
annehmen, das sich zu accipiter verhält wie *vulturius (ital. voltojo) 
zu vullur, so wäre dagegen vom lateinischen Standpunkte aus nichts 
zu sagen, vom griechischen aus ist aber das Geschlecht auffällig. 
Da nun ogúxrtegos als älter belegt ist, wird man vielmehr in 
ogvatégiov das regelrechte griechische Diminutivum sehen, ge- 
bildet mit dem üblichen Suffix -cov, heute -£, womit denn auch 
das Geschlecht erklärt ist. O§vztegog ist, wie G. Meyer bemerkt, 
volksetymologisch umgedeutet. Es mag wenigstens die Frage auf- 
geworfen werden, ob bei einer Aussprache akkıpıter diese Volks- 
etymologie möglich gewesen wäre, ob nicht schon akfıpıter zu 
Grunde liege, wodurch Guarnerios Untersuchungen über die Pala- 
talisierung von lat. ce eine schöne Bestätigung erführen. 

Das andere ist alb. fruer aus februarius, oder vielmehr nicht 
dieses Wort, sondern die Bemerkung, die G. Meyer Grundrifs I 
S.807 Anm. 1 zu § 8 macht. Er sagt nämlich ‘zu /ruer vgl. lat. 
januerius’. Man könnte daraus leicht entnehmen, /ruer fordere 
ein lat. */ebruerius als Grundlage. Nun würde allerdings -@rzus 
zu -er werden, aber dieses -2ríus steht ganz in der Luft, da Gròber 
Arch. f. lat. Lex. I 225 f., auf den sich Meyer beruft, -griss ansetzt, 
was alb. -zex geben würde. Allein -2r7us ist auch ganz unnötig, 
-äriu wird im Albanesischen lautgesetzlich zu -er, wie die in $ 8 
von Meyer angeführten Beispiele zeigen und wie auch aus Alb. 
Stud. III 82 $ 124 ‘a ist durch ein ursprünglich folgendes 7 zu e 
umgelautet’ hervorgeht. Von den gegen -er aus -arıu sprechenden 
Wörtern erledigen sich kursar ‘Rauber’ und kalamar ‘Tintenzeug’ 
ohne weiteres als späte Entlehnungen aus dem Italienischen, are 
geht nicht auf area, sondern, wie Meyer im Wb. mit Recht lehrt, 
auf arvum zurück, und so kann das einzige dar ‘Zwilling’ neben 
kelk'erg ‘Kalk’, keler ‘Keller’, /er “Altar”, pulker “Ballen des Dau- 
mens’ nicht in Betracht kommen. 


Ital. froge. 


Ruhige Rede und Gegenrede führt am ehesten zur Lösung 
dunkler Probleme oder wenigstens dahin, die verschiedenen Er- 
klärungsmöglichkeiten so scharf gegen einander abzugrenzen, ‘dafs 
der verschiedene Grad der Wahrscheinlichkeit der einzelnen Lö- 
sungen deutlich wird. So will ich denn auch nochmals auf ital. 
/roge zurückkommen. 

Indem ich die Deutung aus dem Gallischen abwies, bemerkte 
ich kurzweg, der Vokal von korn. frig u.s.w. sei mit dem o von 
bret. fron u.s. w. nicht vereinbar (Zs. XX 531), glaubte, in einer 
Zeitschrift fir romanische Philologie die Gründe für die Unver- 
einbarkeit nicht anführen zu müssen, da sie für der keltischen 
Lautlehre Unkundige ja ohnehin nicht zu beurteilen, für die Kun- 
digen, wie ich meinte, auf der Hand liegend waren. Nun schreibt 
Schuchardt (Zs. XXI 201) ‘das 7 des bret. /r7 und der kornischen 
Formen (die nicht alle zuverlässig überliefert zu sein scheinen) 


WORTGESCHICHTLICHES. 3 


wird aus dem o des Stammes in Verbindung mit dem Vokal der 
Ableitung zu erklären sein, wenn man es nicht vorzieht, einen 
Wechsel des Stammvokals selbst anzunehmen, vgl... . /egos : akymr. 
-/y ‘Bett’, loga : akymr. lo ‘Grab’’ Allein gerade hier liegt eben 
die Schwierigkeit: Schuchardt hat versäumt, einen Beweis dafür zu 
geben, dals */rogia zu fri werden könne. ‘Infectae o correptae 
scriptio britannica usitata est e’ lehrt die Grammatica celtica S. go 
und belegt diese Lehre mit vielen Beispielen. Auch D’Arbois de 
Jubainville, der in seinen Etudes Grammaticales sur les langues cel- 
tiques sich speziell mit dem Brettonischen beschäftigt, bringt S. 6 
für 7 aus o nur zwei Beispiele: m/m aus molina, das aber seines 
ganz verschiedenen Baues wegen über die Behandlung von */rogza 
keinen Aufschlufs geben kann, und hzstr aus osfrea, austrea, das 
sich eher vergleichen liefse, dem aber darum wieder jede Beweis- 
kraft abgeht, weil neben %zstr auch hestr als brettonisch und nur 
hestr als kornisch vorkommt, und weil die normannischen Mund- 
arten ö/re kennen (Ch. Joret, Mélanges de phonétique normande 
S. 53), das 7 also von daher stammen kann. Auch Loth, der die 
-Infektion S. 100 seiner Mots latins dans les langues brittoniques 
bespricht, weils nichts von einem 7 aus o. In Stokes Sprachschatz 
finden sich unter anderm korn. kerch, mbret. guerch ‘Hafer’ aus 
korkjo (S. 91), korn. cherhit, abret. corcid ‘Reiher’ aus korkjos (eb.), 
korn. drennjat ‘Schiffsvorderteil’ aus dronja (186). Und was für 
ö— gilt, gilt auch für e—/. Auch hier mag die Grammatica Cel- 
tica angeführt werden. ‘Aremorica dialectus e originariam in 7 non 
mutat, nisi in proxima syllaba sequitur 7 flexionis ..., in vetustio- 
ribus tamen libris ne haec quidem regula anxie observatur’ (S. 87). 
Also auch aus */regia wäre aller Wahrscheinlichkeit nach */re ent- 
standen. Doch will ich nicht verschweigen, dafs dem ir. #g im 
Aremorischen 7 entspricht, so dafs möglicherweise /7 auf */regia 
zurückgehen könnte. 

Noch näher aber liegt natürlich die Annahme, das 7 in fre 
sei altes 7. Auch dann ist, wenn anders das Wort ein -g verloren 
hat, eine Verknüpfung mit */rogna möglich, ob wir nun letzteres 
mit Stokes Sprachschatz 318 und Foy Idg. Forsch. VI 322 zu 
0éyxo ziehen oder ob wir an Zusammenhang mit 6w9av ‘Niistern’ 
denken; /rigya wäre aus sergyd entstanden. Sei dem wie ihm 
wolle, hier ist der Punkt, wo ich Schuchardt nicht mehr zu folgen 
vermag. Es giebt ein urkeltisches srogna, dessen Existenz auch 
im Gallischen vielleicht durch afr. frognier (Schuchardt Zs. XXI 
203) gesichert ist; es hat vielleicht ein urkeltisches sregya oder 
srıgya gegeben, das vielleicht auch im Gallischen vorhanden 
war, und diese beiden Wörter wären zu /rogya verschmolzen. 
Nicht die Verschmelzung zweier Wörter ist es, was mir Bedenken 
macht. Schuchardt sagt allerdings, ich behandle sie ‘gar zu sehr 
als Nebensache’ und hätte ihr, abgesehen von gelegentlichen Be- 
merkungen, in der rom. Gramm. I $ 589 nur ein Dutzend Zeilen 
gewidmet. Allein damit tut er mir Unrecht. Ich habe zu Eingang 

1* 


4 W. MEYER-LÜBKE, 


des zitierten Paragraphen ausdrücklich bemerkt, dafs ich nur einen 
bestimmten Fall der Mischung besprechen wolle, ich habe zu An- 
fang des Abschnittes ($ 570) ausdrücklich noch auf das Sachver- 
zeichnis hingewiesen, wo weitere Beispiele stehen, ich habe dann 
II S.405 und ebenfalls im Sachverzeichnis des zweiten Bandes 
wieder davon gesprochen. Also nicht das Erklärungsprinzip, auch 
nicht dessen sehr ausgiebige Anwendung ist es, weshalb ich glaubte 
und noch glaube Schuchardts Deutung ablehnen zu müssen, son- 
dern der Umstand, dafs von den zwei verschmolzenen Wörtern 
nur das eine einigermafsen sicher ist, wogegen die Form und das 
Vorkommen des andern mancherlei Zweifeln unterliegt. Vielleicht 
hat /rz sein / erst von /roen bekommen; ist das -c der altkornischen 
Form unzuverlässig, so ist es wohl möglich, dafs die zwei Wörter 
ursprünglich nur das 7 gemeinsam hatten. Nicht unerwähnt will 
ich lassen, dafs weder Stokes noch Foy, die beide /roen besprechen, 
frí anführen, auch sie scheinen also einen Zusammenhang mit 
/roen, wie ihn Schuchardt andeutet, nicht vertreten zu wollen. 


Was nun das romanische Wort betrifft, so ist natürlich zuzu- 
geben, dals die geographische Verbreitung zwar zu Ungunsten 
gallischer Herkunft spricht, aber allein nicht genügte, um sie als 
unmöglich hinzustellen. Wie steht es aber mit den Lauten? Nach 
tosk. saggio, correggia, faggio, abruzz.! fagge mülste man aus */rogza 
tosk. /roggia, Plur. frogge, abruzz. frogge erwarten, während man 
doch thatsächlich tosk. frogza, froge, abruzz. frose hat, d.h. den- 
jenigen Laut, der sonst aus sz entsteht: tosk. c/egia, camigia U.S. W., 
abruzz. Cerase u.s. w. Könnte nun aber nicht etwa ein nord- 
italienisches Za aus gja im Toskanischen in -ga umgesetzt worden 
sein, wie frz. azse, Parts, Louis zu agio, Parigt, Luigi geworden sind? 
Dagegen spricht zunächst /risone, frusone aus frisione, in welchem 
norditalienisches s (aus z) auch im Toskanischen als s erscheint, dann 
palesare, wenn anders ich es Rom. Gramm. II S. 400 mit Recht als 
Lehnwort gedeutet habe.2 Vielleicht aber ist atosk. Vrnegia und 
tosk. segugio beweisender. Jenes nämlich ist ja vermöge seiner 
Bedeutung verdächtig, da ja natürlich die Toskaner den Stadt- 
namen von den Venezianern gehört haben können. Allein einmal 
bewiese das Wort nur für das nichtkeltische Oberitalienische und 
dann bleibt immer noch die Frage, weshalb, wenn aven. Venzesza 
(so lautet die Form, s. Cron. Imp. 65 a) toskanisiert wurde, der den 
Toskanern mundgerechte Diphthong ze nicht geblieben sei. Also 
es bleibt hier ein Problem zu lösen, und damit verliert das Wort 
jede Beweiskraft für unsern Fall. Bei segugzo ist das anlautende e 
auffällig, allein da das Wort im Norden saús lautet (Cherubini für 
Mailand und Mantua, Tiraboschi für Bergamo, Gambini für Pavia 
U. S. W.), so ist die Annahme von Entlehnung ausgeschlossen, wird 
man vielmehr an Einfluls von segu-1re zu denken haben. So lange 


1 Genauer Lanciano nach Finamore Voc. Abruzz. 2.2 ed. 
2 Alttoskanisch kommt faleg-giare vor z.B. Fatti di Cesare $. 19. 


WORTGESCHICHTLICHES. 5 


also nicht an einem wirklich belegten Worte die Umsetzung von 


nordital. s zu tosk. 4 nachgewiesen ist, kann auch auf diese Weise 
die Schuchardtsche Etymologie nicht gerettet werden. 


Nun giebt es für Wortgeschichte, namentlich Wortentlehnungen 
freilich noch eine Instanz, die in Streitfragen angerufen werden 
kann: die Geschichte oder meinetwegen die Kulturgeschichte. 
Schuchardt hat denn auch nicht versäumt zu sagen: ‘Da es sich 
hier um einen hippologischen Ausdruck zu handeln scheint (/roge 
bedeutet insbesondere den behaarten oberen Teil der Nüstern), 
konnte ein solcher nicht schon früh von den so pferdekundigen 
Galliern entlehnt worden sein, so gut wie vermutlich cadallus 
selber?’ 

Nicht einmal in dieser hypothetischen Form möchte ich dem 
Satze zustimmen. Weder die Notizen der Alten noch die Gestalt 
des Wortes geben irgend einen Anhalt für die Annahme, dals 
caballus ein gallisches Lehnwort sei. Gehört es mit *mandium (ital. 
manzo) zusammen, so würden wir zu den Illyrern oder den Venetern 
geführt und auch die Veneter waren ‘pferdekundig’, wie an den 
bei Nissen, Italische Landeskunde I 491 beigebrachten Stellen aus- 
drücklich gesagt ist.! Passender wäre ein Hinweis auf mannus ge- 
wesen, das thatsächlich eine Art gallischer Pferde bezeichnet. Aus 
essedum, carpentum, carrus, carruca, petorritum, reda folgt wohl für 
die Wagenbaukunst, nicht für die Pferdezucht etwas, und veredus 
nebst para-veredus ist doch eben auch ein Wagenpferd, wenn 
anders die mittelalterliche (s. Du Cange) und die heutige (Stokes 
Sprachschatz 229, 281) Verknüpfung mit reda das Richtige trifft. 
Vertragus, segusius, *gallicus (span. galgo) deuten auf gallische 
Hundezucht, vielleicht auch auf die Jagd, wozu dann matara und 
schliefslich veredus ‘Jagdpferd’ passen würde. Während nun aber 
die meisten dieser im Lateinischen überlieferten Wörter im Roma- 
nischen leben, ist die einzige sicher keltische Pferdebenennung, 
mannus, jedenfalls dem Volkslatein Italiens ganz fremd, auch wenn 
sie sich in span. mafera u.s.w. erhalten haben sollte, wie Baist 
Zs. XIV 183 meint. So ist also auch von dieser Seite gallischer 
Ursprung von /roge nicht wahrscheinlich gemacht. 


Leider vermag ich heute noch weniger als vor einem Jahre 
etwas Positives über die Herkunft von /roge zu sagen. Zunächst 
möchte ich es dem Sizilianischen absprechen, wie schon Schuchardt 
S. 199 gethan hat. Die Crusca sagt allerdings, siz. forgza bedeute 
‘foce’, aber Traina erklärt ‘luogo profondo dove |’ acqua che corre 
trova ostacolo e vi rigira per trovar esito’, so dafs es wohl sicher 
identisch ist mit /orgía ‘luogo dove i fabbri bollono il ferro’. Für 
das Neapolitanische giebt D’Ambra /orgia. Steht das, wie Schuchardt 
sagt, für /roscia, so entstehen neue Schwierigkeiten, da dem tosk. 


1 Ueber die Möglichkeit vorindogermanischen Ursprungs des Wortes 
spricht J. Schmidt, Kritik der Sonantentheorie S. 139 Anm. I, doch kommt 
das für unsere Frage nicht in Betracht. 


6 W. MEYER-LÜBKE, 


frogia, abruzz. frose im Neapolitanischen /rosa entsprechen würde. 
Jedenfalls ist an einen Zusammenhang mit /aux ganz und gar 
nicht zu denken, die Bedeutungen passen schwer, wie Schuchardt 
hervorhebt, der Konsonant pafst nicht und auch der Vokal palst 
nicht, da /aux zu den Wörtern gehört, die vulglat. 9, nicht au 
hatten. 


ululare. 


Während durch Dichterstellen wie nocturnos ululasse canes um- 
brasque stlentum Ovid Met. 15, 797 die Kürze des ersten u in ululare 
gesichert ist, verlangen eng. üerler (vgl. müers aus muros und Arch. 
Glott. I 187), ital. urlare, frz. hurler, prov., kat. udolar geschlossenes 
u, nur obw. ur/ar scheint den lateinischen Vokal korrekt wieder- 
zugeben, und so hat denn auch schon Gröber zrulare angesetzt 
Arch. lat. Lex. VI 118. Sehen wir zunächst von dem 7 ab, bleiben 
wir bei Z/ulare, so wird man nicht nur erklären müssen, weshalb z 
oder x (was Gróbers Notierung auch heifst, s. Arch. lat. Lex. VIII 451) 
an Stelle von # getreten sei, sondern auch, wie es komme, dafs 
dieses y zwar noch das Engadin, nicht aber das Rheinthal erreicht 
habe. Dafs an Einfluís des deutschen Aeulen, allem. halen nicht 
zu denken ist, ergiebt sich sofort daraus, dafs das Wort im Alt- 
hochdeutschen Azwilon heifst, sich also weit entfernt von ululare. 

Die Lösung des Rátsels ist, glaube ich, auf folgendem Wege 
zu finden. Eine Dehnung von #/ÿlare zu ulúlare ist an sich wenig 
wahrscheinlich und kaum zu rechtfertigen, und da wir ohnehin 
vom Romanischen aus nur bis zu w/wlare gelangen, ist dieses zum 
Ausgangspunkt zu wählen, also der Uebergang von % zu x zu 
deuten. Bedenkt man, dafs #/ÿlare ein schallnachahmendes Wort 
ist, das den tiefsten Vokal enthalten mufs, wenn anders die Schall- 
nachahmung ausgedrückt bleiben soll, so versteht man, dafs sein % 
den Wandel zu %, 0, dem es vermöge seiner Dauer hätte unter- 
liegen müssen, nicht mit machte, vielmehr als x blieb, so dafs wir 
also neben ci#/us, güla als drittes #ulat anzusetzen haben. Be- 
stätigt wird diese Auffassung durch obw. ur/ar. Da nämlich lat. y 
zu obw. z wird, hätte aus y/wlare über #rlar hier zrlar entstehen 
müssen, wiederum aber trat an Stelle des ¿ der der Bedeutung 
des Wortes besser angepalste tiefste Vokal u ein. Es verhält sich 
also obw. ur/ar zu dem nach Mafsgabe von eng. úerler zu erwar- 
tenden *:r/ar genau so wie vulglat. *x/u/are zu dem nach Mafsgabe 
von lat. #/w/are zu erwartenden w/u/are. Nicht zu erklären vermag 
ich mantuanisch /odolar, das Caix Studi di etim. nr. 649 anfthrt, 
gestehe übrigens, dafs ich dem Worte nicht recht traue, da es 
weder Cherubini Voc. Mantovano-italiano noch Biondelli kennen, 
letzterer vielmehr /éd/é aus Piacenza anführt. | 

Die Vertreter von lat. u/ulare geben auch sonst zu mancherlei 
Erwägungen Anlals. Gleich die zwei letztgenannten sind wegen 
ihres anlautenden /- merkwürdig. Ihnen gesellt sich /udula (1. lüdüla) 
bei, das Monti Voc. Comasco aus dem Bleniothale beibringt, und 


WORTGESCHICHTLICHES. 7 


das Cherubini auch als mailändisch verzeichnet, das ich aber sonst 
nicht nachzuweisen vermag. In dem anlautenden / glaubt Caix 
den Artikel sehen zu dürfen, doch wäre dies kaum anders als 
durch Vermittlung eines Nomens möglich und auch da wenig 
wahrscheinlich. Ich habe Caix folgend allerdings in den / von 
piac. /eimp ‘füllen’, mod. regg. lanser, mirand. /ansar ‘ansiare’ eben- 
falls den Artikel gesehen, Ital. Gramm. $ 194, wogegen Mussafia, 
der zuerst auf die Formen aufmerksam gemacht hat, Beitr. z. Kunde 
nordital. Mundart. 69, vorsichtiger nur von vorgeschlagenem / spricht. 
Eine entscheidende Erklärung möchte ich jetzt nicht geben, da die 
Geschichte der /-Prothese nur in weitem Zusammenhange dargestellt 
werden kann; aber das ist wohl mit Sicherheit zu sagen, dafs, wo 
ein verbindendes Substantivum, das dem Verbum zu Grunde liegt, 
fehlt, 7 nicht Artikel sein kann. Und das trifft für unser Beispiel 
zu. Es bieten sich nun zwei andere Wege zur Erklärung. Monti, 
Voc. Com. kennt auch Züzüra, das sich deutlich als Verschrankung 
von einem dem tosk. /uccicare entsprechenden Verbum und Züdürd 
zu erkennen giebt, und so könnte auch in Züdürd das /- von /ucci- 
care stehen. Noch wahrscheinlicher aber scheint mir, dals Züca, 
lútá ‘wehklagen’ aus /uctare, das in Norditalien weit verbreitet ist, 
sein / an üdüld abgegeben hat. 

Mit Bezug auf den Stammkonsonanten zerfallen die romanischen 
Formen in zwei Gruppen, deren eine /—/ zu 7—/, die andere zu 
d—Z/ dissimiliert. Für sich stehen span. aullar, portg. wvar. Ge- 
hören sie wirklich zu w/wlare, wie es für wzvar von Diez und fast allen 
folgenden, für aullar von Gröber (Arch. lat. Lex. III 141) ange- 
nommen wird? Wie wzvar aus ululare entstehen soll, ist mir nicht 
klar, da der für das v von Diez gegebene Hinweis auf couve aus 
caulis natürlich nicht stimmt, und auch Coelho scheint es nicht 
zu verstehen, wenigstens giebt er in seinem Diccionario etymologico 
da lingua portugueza keine Deutung des portugiesischen Wortes. 
Setzen wir voraus, dals wivar aus uvzar entstanden sei, so würde 
bis auf den Anlaut judclare genügen, aber 7 vor « fällt nicht und 
die Bedeutung pafst auch nicht. Ist aber wvar aus zuvar ent- 
standen, so kommt man mit ejulare durch. Da nämlich 7 nach 
betonter und halbbetonter Silbe zu 7 wird oder fällt (Rom. Gramm. 
I S. 431), so mufs éjulat zu eiuva, ejulare zu eiuar, iuar werden, 
woraus weiter zuva wie couve aus *coue. Eine Möglichkeit, war 
mit ululare zu verbinden, sehe ich nicht. Span. aullar hat Diez zu 
ejulare gestellt und sich auf azular bei Berceo Duelo de la Virgen 20 
berufen, wogegen Gröber an u aus lat. % und Z aus lat. / Anstols 
nimmt. Ich möchte mich allerdings auch nicht auf jenes azular 
verlassen, da es vielleicht verlesen oder verschrieben, vielleicht Lati- 
nismus ist, und, selbst wenn / als Z zu fassen wäre, doch eben 
kein Weg von aspan. *ayullar zu nspan. aullar führt. Das u aus 
lat. Z liefse sich ja rechtfertigen mit Hinweis auf rom. y aus lat. % 
in ululare. Dirfte man annehmen, dafs ejúlat statt éjulaf betont 
worden sei und dafs die Tonverschiebung wie im Italienischen in 


8 W. MEYER-LÜBKE, WORTGESCHICHTLICHES. 


solchen Fällen Konsonantendehnung hervorgerufen habe, so wäre 
auch 4 erklärt, es würde sich *ejúllat zu éjulat verhalten wie ital. 
farabitto zu span. fardute. Allein für das Spanische fehlt es an 
Beispielen für eine solche Konsonantendehnung und aufserdem 
müfste dann das lateinische Wort in Spanien anders betont sein 
als in Portugal. Nun läfst sich freilich nicht leugnen, dafs das 
Spanische auch sonst // an Stelle von lat. / zeigt. Zwar auf callar 
darf man sich nicht berufen. Allerdings glaube ich nicht, dafs 
Baists Deutung aus callere (Rom. Forsch. VI) das Richtige treffe, 
vielmehr ist sie von Seite der Bedeutung wie der Form viel un- 
annehmbarer als die Diezsche. Aber calare ist von Haus aus ein 
griechisches, nicht ein lateinisches Verbum und griech. 2 ist öfter 
durch lat. / wiedergegeben worden, s. Havet, Arch. lat. Lex. IX 135, 
so dafs sich *callare zu calare etwa verhielte wie murtilla (ital. mor- 
fella) zu myrtilla. Aber hollín aus fuligine und pella aus pila? Nur 
ist damit nichts gewonnen, da ein dunkler Fall durch Hinweis auf 
zwei andere dunkle nicht heller wird. So scheint mir denn am 
annehmbarsten, dafs wlulare zu ullare zusammengezogen worden 
und dafs das a entweder einer Verschränkung mit *ajulare aus 
ejulare zu verdanken oder ganz einfach das spanische Präfix a sei. 
Das historische Verhältnis der drei romanischen Typen! wäre dann 


1. ululare zu ullare: span. aullar 
2. ululare zu ur(u)lare: rum.wr/à, eng.üerler, ital. urlare, frz. hurler 
3. ululare oder urulare zu udulare: nordital. üdola, prov. üdula. 


Ob die d-Form direkt aus der /-Form entstanden ist oder auf der 
r-Form beruht, ist schwer zu sagen. Für die letztere Annahme 
mag die Erwägung sprechen, dafs die Dissimilation zu udulare 
jünger sein mufs als der Wandel von d zu d, woraus z im Pro- 
venzalischen, da sonst dieses d auch zu 3 geworden wäre, vgl. 
*prurere über *prudere zu prov. pruzer, dals andrerseits die Ueber- 
einstimmung zwischen dem Süden und Norden in der Form urlare 
es wahrscheinlich macht, dafs noch in römischer Zeit *urulare ent- 
standen sei, das einst von Süditalien bis Nordgallien herrschte. 
Erst in einer viel späteren Periode ist dann in Norditalien und 
Südfrankreich, aber auch wieder wie es scheint auf geographisch 
zusammenhängendem Gebiete *udulare entstanden, das nun wohl 
eher auf *urulare als auf ululare zurückweist. Dieses *udulare muls 
in Südfrankreich älter sein als der Schwund des Vortonvokals, 
denn *urulare wäre zu urlar geworden wie parawláre zu parlár, 
wogegen udolar eben so blieb wie rodolar u.a. 


1 Dafs ululamentei Bonvesin A 269 Latinismus ist, bedarf keiner beson- 
deren Betonung. 


W. MEYER-LÜBKE. 


Die poetischen Vergleiche in Petrarkas Africa, 
(Schlufs; s. Zeitschr. X XI, 58.) 


In das eigne Leben Petrarkas und in seine ländlichen Lieb- 
habereien scheinen uns einige Gleichnisse zu versetzen, die dem 
Leben der Vögel und der Bienen entnommen sind. Der sinnigen 
Art des Dichters scheint es zu entsprechen, dafs er den gefiederten 
Sängern lauschte, ihre Klagen aus ihren Liedern vernahm, an ihren 
Sorgen und Gefahren Anteil nahm. Meist sind es kleine Vögel, 
ihre Hülflosigkeit und die ihnen von Menschen und Tieren dro- 
henden Gefahren, die offenbar sein Mitleid erregen und ihn be- 
stimmen, das gleiche Gefühl bei seinen Lesern anzurufen. Africa 
VII, 15—10: 

volucris velut anxia, nido 
Pabula dum cumulet, memori torquetur amore 
Assiduoque fremit studio et suspenditur alis, 
Quum tamen interea generis spem forte malignus 
Abstulerit natos atque incunabula pastor. 


Hannibal entwirft in seinem Geiste Pläne zu Gunsten seines Bru- 
ders Mago, ohne dessen Tod zu ahnen, wie der Vogel für seine 
im Neste zurückgebliebenen Jungen Futter sucht, während jene 
vielleicht inzwischen umkommen. Aehnlich sagt Achilleus, Ilias 
IX, 323 ff, dafs er sich für die Achäer bemüht habe, wie ein Vogel, 
der es sich sauer werden läfst, für die Seinen Futter zu suchen. 
Aber von dem homerischen Gleichnisse unterscheidet sich Petrarka 
dadurch, dafs es Gedanken und Empfindungen sind, die er in 
Vergleichung setzt, und dafs er ihnen durch die ganze Ausführung 
des Bildes (in anxza, memori torquetur amore, fremit studio, malignus 
pastor) etwas Lyrisch-Sentimentales giebt und offenbar bei anderen 
sentimentale Empfindungen wecken will. Dieser Zug ist durchaus 
modern, ein moderner Dichter und nicht zum wenigsten eine Dich- 
terin könnte ebenso verfahren. 
Dasselbe gilt in noch höherem Grade von Africa VIII, 409—411: 

Anxia sic volucris tentantem prendere nidos 

Pastorem aspiciens trepidis se verberat alis, 

Multa querens, truncoque pavens suspenditur alto. 


Die belagerten Karthager, und besonders die Mütter, sehen den 


angreifenden Scipio nahen, wie der Vogel den Hirten, welcher 
sein Nest rauben will. Man fühlt sich unwillkürlich an das be- 


10 F. FRIEDERSDORFF, 


kannte Kinderlied erinnert: „Knabe, ich bitte dich so sehr ich 
kann, rühre mein kleines Nest nicht an.“ (Eine ähnliche Situation, 
aber weniger sentimental, behandelt Thebais X, 450—456, vgl. 
Georg. IV, 511 ff.) 


Eine Steigerung im Vergleich zu beiden eben angeführten 
Beispielen bietet Africa VIII, 677—681: 


condensis volucris ceu vepribus haerens 
Accipitrem super astantem videt anxia nec se 
Ausa movere loco, patitur laqueumque manumque 
Aucupis: impendens tanti est differre periclum! 


Die verzweifelten Punier willigen in alle Forderungen Scipios, um 
der Fortsetzung des Kampfes auszuweichen, wie ein Vogel, wenn 
er den Habicht tiber sich erblickt, sich vom Vogelfanger greifen 
lafst, um der schlimmeren Gefahr zu entkommen. So haufig von 
Homer ab auch das Bild sich findet, dafs ein Schwacher, der vor 
einem Stärkeren flieht, mit einem wehrlosen Vogel verglichen wird, 
der vor einem Raubvogel flieht, und wenn auch Ovid Metam. XI, 73 
Vögel vorkommen, die in der Schlinge sitzen, so scheint doch 
die Kombination dieser Situationen Petrarkas eigene Erfindung 
oder auf seiner eigenen Beobachtung zu beruhen. 

Wenn sich hier mit dem Empfinden des Lyrikers Naturbeob- 
achtung zu verbinden scheint, so dürften wir dasselbe auch bei 
den Vergleichen aus dem Leben der Bienen zu finden hoffen. 
Wir dürften annehmen, dafs Petrarka die Bienen und ihre Lebens- 
weise mit Fleifs beobachtet habe, sei es am eigenen Bienenstocke, 
sei es an denen seiner Nachbarn, für welche ja damals Honig zu 
gewinnen weit wichtiger war als heute. Und in der That widmet 
der Sänger der Africa den Bienen vier grölsere Vergleiche, die 
Aeneis deren drei, die Ilias einen. Aber Virgil widmet aufserdem 
den Bienen ein ganzes Buch seiner Georgica. Und an dieses 
eben lehnt Petrarka, den wir sonst in den Vergleichen als recht 
selbständig erfunden haben, sich an. Diese Thatsache mufs um 
so mehr auffallen, als es für Petrarka geradezu unvermeidlich war, 
bei seinem lange dauernden Leben auf dem Lande ähnliche Beob- 
achtungen in Betreff der Bienen wie Virgil zu machen; er war auf 
keinen Fall in der Lage, wegen mangelnder Sachkenntnis bei einer 
wissenschaftlichen Autorität Belehrung zu suchen. Wenn er es 
dennoch that, so mag ihn der Wunsch geleitet haben, in den er- 
forderlichen technischen Ausdrücken nicht fehl zu greifen und seine 
eigene Erfahrung durch eine anerkannte Quelle der Gelehrsamkeit 
zu vervollständigen. Dafs er auch in anderen Fällen, wo eigene 
Beobachtung ihm hätte zu Gebote stehen können, sich an Autori- 
täten auf diesen Gebieten anzulehnen sucht, läfst sich noch einige 
Male beobachten. 

Africa III, 668 ff. Die Römer in ihrer Liebe und Verehrung 
für ihren König (rex) werden mit den Bienen in ihrer Aufopferung 
für die Bienenkönigin (vex) verglichen. 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. ry 


Haud ita regem 
Mellificae venerantur apes, fucosque nocentes 
Atque leves culices arcere a finibus ausae, 
Quae dominum mellis trepidum saepe atque paventem 
Excludunt prohibentque aditu, pecudesque canesque 
Confodiunt; omnes regem tamen intus inermem 
Exiguumque timent, 2d/um admirantur, et illum 
Militiaeque domique colunt, et regia semper 
Atria circumstant, humerisque in nubila tollunt. 


Damit vergleiche Georg. IV, 210 ff. 


Praeterea regem non sic Aegyptos et ingens ' 
PVR ONE IE TE NOUS ERA, 

Ille operum custos, zlum admirantur et omnes 
Circumstant fremitu denso stipantque frequentes, 
Et saepe attollunt humeris et corpora bello 
Obiectant pulchramque petunt per vulnera mortem. 


Ferner Georg. IV, 165 ff. 


Sunt quibus ad portas cecidit custodia sorti, 
ae : » + . agmine facto 
Ignavum fucos pecus a praesepibus arcent. 


Ebenso Africa VIII, 238. Die ermüdeter Römer lagern sich nach 
der Schlacht um ihren Führer, wie die Bienen um ihren König. 


Sic ubi tristis apes caelo commisit aperto 

Impetus et magnae caedis pluit aether acervos, 
Pars victrix repetit sedes procul hoste remoto, 

Et circa regem coeunt ac murmure plaudunt ; 
Postremum zrriguo dant corpora lassa sopori 
Atque omnes pariterque silent pariterque quiescunt. 


Dazu vgl. Georg. IV, 67 ff. 


Sin autem ad pugnam exierint — nam saepe duobus 
Regibus incessit magno discordia motu 

Et circa regem atque ipsa ad praetoria densae 
MESETA porch Ors DM DN EPS eae eh wt 
Pee ar et, Concurritiir, aetneresintalto 

Fit sonitus, magnum mixtae glomerantur in orbem 
Praecipitesque cadunt; non densior aere grando 

Nec de concussa tantum plutt ilice glands, 

Usque adeo obnixi non cedere, dum gravis aut hos 
Aut hos versa fuga victor dare terga subegit. 


Und ebenda IV, 189 f. 
Post, ubi iam thalamis se composuere, szletur 


In noctem, fusosque sopor suus occupat artus. 


Ebenso ist Africa VII, 471 mit Georgica IV, 210 ff. in Beziehung 
zu setzen und Africa I, 266—-274 teils mit Aen. XII, 587 — 592; teils 


I2 F, FRIEDERSDORFF, 


mit Stellen aus dem vierten Buch der Georgica, welche nicht aus- 
führlich mitgeteilt werden können. 
Zum Schlusse folge noch ein Vergleich aus dem Leben der 


Fische. Africa I, 210—214: 
Marina 


Piscis aqua profugus fluvioque repostus amoeno 
Non aliter stupeat, si iam dulcedine captum 
Vis salis insoliti et subitus circumstet amaror, 
Quam sacer ille chorus stupuit. 


Scipio, der im Traume die Wunden seines Vaters erblickt, bricht 
im heidnisch-christlichen Himmel in Thränen und Wehklagen aus. 
Die Bewohner jener lichten Höhen sind über diesen Anblick voller 
Erstaunen, wie ein Fisch, der aus der salzigen See in sülses Wasser 
versetzt und in diesem zu behaglichem Wohlgefühle gelangt, in 
Erstaunen geraten würde, wenn ihn wiederum das bittere Salz der 
See umgeben sollte. — 

Nun sind Fische als Gegenstände der Vergleichung keines- 
wegs selten; Virgil Aen. V, 594 vergleicht munter sich tummelnde 
Reiterscharen mit Delphinen, die ein Schiff umschwärmen — ein 
anschauliches und anmutiges Bild —, die Ilias XXI, 22 kennt die 
Kämpfe der Fische untereinander, die Odyssee verwendet mehr- 
fach Fische zu Vergleichen, seien es harpunierte, oder tot daliegende, 
oder aus dem Wasser emporschnellende, — aber sie bieten kein 
Vorbild für diesen Vergleich Petrarkas. Der Dichter beweist, dafs 
er Kenntnis von der Fähigkeit gewisser Fische hat, im Salzwasser 
sowie im sülsen Wasser zu leben, und er setzt voraus, dafs sie im 
sülsen Wasser sich angenehmer befinden wie im salzigen und un- 
gern in dieses zurückkehren. Aber was ihn zu dieser Annahme 
veranlalst hat, eigene Beobachtung oder die Angabe eines älteren 
Schriftstellers, ist unbekannt. Wahrscheinlich jedoch ist, dafs eine 
Bemerkung eines älteren Schriftstellers ihn bewogen hat. Vielleicht 
gestaltete seine Phantasie Stellen, in denen von dem Erstaunen der 
Fische u.a. die Rede ist, wenn sie aus ihrem eigenen Element in 
eine neue Lage versetzt sind, zu dem angegebenen Vergleiche um. 
Georg. III, 543 insolitae fugiunt in flumina phocae. Metam. I, 300 ff. 
silvasque tenent delphines et altis — Incursant ramis; Horaz, Carm. 
I, 2, 9 ff.; vielleicht auch Seneca, Natur. Quaest. III, 17 u. 18. 


IV. 


Die unbelebte Natur, d.h. Luft, Wasser, Erde, Feuer und 
ihre Produkte, der Himmel mit seinen Gestirnen und Lichterschei- 
nungen, bieten der dichterischen Phantasie Stoff zu um so mehr 
Vergleichen, je näher die Beziehungen des Dichters zu dieser 
äulseren, ihn umgebenden Welt sind. Denn diese anscheinend 
tote Natur lebt für den, der sie mit offenen Augen und empfin- 
dendem Herzen durchwandert; zu ihm redet die säuselnde Luft, 
der brausende Sturm, die brandende Woge, die Bäume und Pflanzen, 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 13 


ja selbst der völlig unbewegliche Berg oder Fels gewinnt für seine 
Vorstellung die Bedeutung eines mit Bewufstsein begabten Wesens. 
Wenn sich nun vollends die gewaltigen, dem Menschen unbe- 
kannten Kräfte regen, die in dieser unbelebten Natur schlummern, 
— wenn die Blitze über den Himmel zucken, wenn die Stürme 
heulen, wenn die Wogen an die steilen Felsen donnern, wenn die 
Flüsse ihr Bett verlassen, wenn die Berge sich ófínen und Feuer 
speien, dann bietet diese tote Natur dem Dichter zahlreiche Bilder 
von Kämpfen, die an Grofsartigkeit von keiner Erscheinung erreicht 
werden, welche durch Kraft oder Bemühung von Menschen oder 
von Tieren entsteht. Und wenn er ferner glaubt, dafs nicht ein 
blindes Ungefähr diese Kräfte entfesselt, sondern dals Götter es 
sind, die in ihnen ihre Macht beweisen und ihre Stärke mit ein- 
ander messen, so werden die Naturkräfte für ihn zu göttlichen 
Helden und gewinnen Gestalt und Bewufstsein. Dann meint er, 
Poseidon führe die Geschwader der Wogen zum Kampfe, oder 
Hephästos ringe mit dem Flufsgott Skamander, oder Enkeladus 
suche das auf ihm lastende Gebirge zu durchbrechen, oder Zeus 
schmettere mit flammenden Blitzen rebellische Titanen in die Tiefen 
des Tartarus. So regt sich in den der unbelebten Natur abge- 
lauschten Bildern die Phantasie des Dichters am freisten und 
kühnsten; andererseits beweist er in ihnen, weit mehr noch als 
bei Behandlung des Lebens von Menschen und Tieren, feine, 
sorgfältige Beobachtung der Natur und Treue in ihrer Nachbildung. 

Ein solches Leben in und mit der Natur und ein derartiges 
Naturbeobachten zeichnet, wie bekannt, vor allen anderen den 
Dichter der Ilias aus; das Grofse und das Kleine, das Feststehende 
und das Bewegliche, der Kampf und die Ruhe, kurz, alles in der 
ihn umgebenden Welt weils er durch seine Phantasie zu beleben 
und zu Vergleichen zu verwenden. In der Ilias (I, 47) steigt Apollon 
vom Olymp herab gleich der Nacht, taucht Thetis (I, 359) aus der 
See empor gleich dem Nebel, fährt Ares (V, 864) zum Himmel auf 
gleich einer Nebelwolke, fliegt Athene (IV, 75 ff.) vom Olymp herab 
wie ein Meteor, leuchtet (XIV, 185) der Schleier der Hera heli wie 
die Sonne, flammt das Schwert des Poseidon (XIV, 385) gleich 
dem Blitze, Athene (XVII, 547 ff.) steigt dem Regenbogen gleichend 
zu den Achäern herab und Helme und Schilde der Heroen werden 
in ihrem Glanze mehrfach der Sonne, dem Monde, den Sternen, 
dem Feuer verglichen. Andererseits (II, 144 ff.) bewegt sich die 
Heeresversammlung der Achäer unruhig wie langgestreckte Wogen 
des Meeres oder wie ein breites Saatfeld unter dem Hauche des 
Zephyr; das Volk (II, 209 ff) strömt lärmend zusammen wie die 
am Strande brandende Woge, und erregt (II, 394) donnernden 
Lärm wie die von Notos gegen das Vorgebirge gepeitschte Welle; 
die Waffen der Mannen (II, 455) leuchten dem Feuer gleich, 
sie dringen vor (II, 780) unaufhaltsam und verwüstend wie ein 
Waldbrand, zahllos (II, 800) gleich den Blättern des Waldes und 
den Körnern des Sandes. Das dichte Getümmel der vordringen- 


14 F. FRIEDERSDORFF, 


den Kämpfer scheint die Luft zu verfinstern wie ein Nebel die 
Gebirgslandschaft (III, 10 ff. IV, 275 ff), das Schlachtgeschrei der 
feindlichen Heere tönt wie Brausen zweier zusammenstofsenden 
Giefsbäche (IV, 452), ihre Lanzen bewegen sich (VII, 63 ff.) wie 
wenn die Spitzen der Wellen beim Hauche des Zephyr sich 
kräuseln, auch der einzelne Aias (XI, 492) gleicht dem Waldstrom 
und Nestor (XI, 747) stürmt herbei wie der Sturmwind. 

Der junge Held (XVIII, 56 und 437) wächst auf wie das Reis 
des Oelbaums, und wie dieses der Wind entwurzelt, so fällt der 
junge Kämpfer (XVII, 53 ff), der starke Held ragt empor wie eine 
Eiche (XII, 132 ff.), tödlich getroffen stürzt er zu Boden wie eine 
Pappel oder Fichte (XII, 389 ff. und XVI, 482 ff.), die vom Blitze 
getroffen (XIV, 414), während das schöne Haupt des jugendlichen 
Kämpfers im Tode sich neigt wie die Frucht des Mohnes (VIII, 306). 

Gerade diese, aus der unbelebten Natur stammenden 
Vergleiche sind es bekanntlich, die dem Homer in der 
Neuzeit die meiste Bewunderung eingetragen haben; an 
ihnen meinte man am besten seine feine Naturbeobachtung zu er- 
kennen, und ihrer bediente man sich, um die Alten von dem Vor- 
wurfe, als hätten sie keinen Sinn für die Reize der Natur gehabt, 
zu befreien. Aber nicht bei Homer allein pflegen der- 
artige Bilder den gebildeten Leser der Gegenwart mehr 
als andere anzuziehen; sie entsprechen überhaupt besser 
unserer ästhetischen Anschauung. Daher wird auch der 
Dichter der Neuzeit seine Vergleiche lieber diesen Ge- 
bieten der Natur entlehnen als etwa dem Tierreiche. Er 
wird nie Bedenken tragen, seine Geliebte „Du bist wie eine Blume“ 
zu besingen, seinen Helden der Eiche zu vergleichen, von der 
Nacht und dem Sturme für seines Helden Kämpfe Bilder zu ent- 
lehnen, aber als Eber, als Stier, als Rofs wird er ihn nicht leicht 
bezeichnen. Nur einzelne Tiere (Du Röslein jung, Du schlankes 
Reh. Geibel), besonders Vögel, Adler, Taube, Nachtigall, werden 
von dem Geschmacke der Neuzeit meist in bestimmter symbolischer 
Bedeutung zugelassen. 

Die Gründe liegen auf der Hand. Von der belebten Natur, 
sowie von der gewerblichen Thatigkeit unserer Mitmenscher haben 
wir „modern Gebildeten“ uns nahezu völlig zurückgezogen, es be- 
steht kaum noch eine persönliche Beziehung zwischen uns und 
ihnen; aber von der unbelebten Natur kommen wir niemals ganz 
los, so sehr wir uns auch einmauern, denn in ihr und durch sie 
leben wir. In seine „Wüste von Ziegelsteinen“ holt sich der Grofs- 
städter Pflanzen, um sein nach Natur lechzendes Gemüt durch 
eine schwache Nachbildung ihrer Schönheit zu erfrischen (Hor. 
epist. I, 10, 22 nempe inter varias nutritur silva columnas, laudaturque 
domus, longos quae prospicit agros). Vor allen aber die Erschei- 
nungen des Himmels, Sturm und Regen, Blitz und Donner, Mond 
und Sterne, begleiten uns tberallhin, und die Sonne Homers 
lächelt freundlich auch dem Bewohner der Millionenstadt. 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 15 


Dazu kommt, dafs diese stumme Natur trotz aller aufklärenden 
Fortschritte der Neuzeit für uns etwas Geheimnisvolles, ja zum Teil 
sogar Furchtbares behält und eben dadurch unsere Phantasie in 
höherem Grade erregt. Das Leben der Pflanze, der Duft der 
Blüte, ihr Verwelken und Wiedererwachen bleiben für uns mit 
einem Geheimnis umgeben wie unser eigenes Entstehen, Wachsen 
und Vergehen, und bei anderen Naturerscheinungen, wie bei Sturm, 
Blitz, Erdbeben, gesellt sich zu dem Gefühl des Geheimnisvollen 
noch die Empfindung der eigenen Ohnmacht. Zweifellos sind die 
Gefühle, mit denen wir jener toten Natur gegenüberstehen, von 
denen des homerischen Menschen wesentlich verschieden, aber 
doch nicht so sehr, dafs sie sich nicht in manchen Punkten be- 
rühren dürften, und so kann man denn behaupten, dafs Anfang 
und Ende einer Jahrtausende alten Kultur sich zu begegnen 
scheinen. 

Man könnte die aus der unbelebten Natur stammenden Ver- 
gleiche wiederum in zwei Klassen teilen, nämlich in solche, in 
denen eine Naturkraft, ein Element gleichsam handelnd und 
bewegt erscheint, und in solche, in denen nur einzelne Erschei- 
nungen der uns umgebenden Natur, einzelne Erzeugnisse der 
Naturkräfte den Vergleichungsgegenstand abgeben. Die erste Klasse 
eignet sich, wie oben bemerkt, vortrefflich zur Wiedergabe der 
Thatigkeit einer Menge, die zweite Klasse wird besonders zur 
Vergleichung mit einzelnen Menschen und deren Eigenschaften 
verwendet. 

Nun ist es aber keineswegs immer leicht, die verschiedenen 
Gebiete dieser unbelebten Natur, Wasser, Wind, Wolken mit Regen, 
Hagel und Schnee, Erde, Licht, Feuer in der Verwendung zu 
einem Vergleiche von einander zu scheiden. Es kann ja auch 
solches niemals die Absicht des Dichters sein. Denn wenn in jene 
stumme Welt Leben kommt, so geschieht das ja eben dadurch, 
dals eins der Elemente auf das andere einwirkt, sei es in feind- 
lichem Sinne, sei es um durch seine Bewegung die Thatigkeit des 
anderen zu steigern. Die Welle gewinnt erst Leben, wenn ihr 
»lieblicher Buhle“ der Wind sich ihr gesellt; das Feuer wird erst 
zur verheerenden Macht, „wenn der heulende Sturm die Flamme 
brausend schürt“, das Aufziehen oder Verschwinden einer Wolken- 
wand erst nimmt oder bringt uns das helle Licht der Sonne oder 
des Mondes, den Glanz der Sterne. Darum kann man nicht ohne 
weiteres in Zahlen angeben, in wieviel Fällen die Ilias ihre Ver- 
gleiche der See, den Winden, dem Himmel und seinen Wolken, 
Blitzen, Gestirnen entlehnt habe; denn alle diese Dinge oder doch 
mehrere von ihnen kommen meistens zusammen vor. Soviel aber 
steht ohne allen Zweifel fest, dafs den Erscheinungen der Atmo- 
sphäre und des damit enge zusammenhängenden Wassers, sei es 
See- oder Flufswasser, bei weitem die meisten dieser Vergleiche 
entstammen. Betrachten wir die Winde, Wolken, Nebel, Nacht- 
gewölk, nebst Meer und Flüssen als zu einem Gebiete gehörig, so 


16 F. FRIEDERSDORFF, 


sind demselben gegen 40 Vergleiche entlehnt; werden andererseits 
die Lichterscheinungen am Himmel und auf der Erde (Blitz, Meteor, 
Gestirne, Feuer) als eine besondere Klasse angesehen, so stellt 
sich heraus, dafs dieser gegen 30 Vergleiche entnommen sind. 
Eben diese zahlreiche Verwendung der Erscheinungen des Himmels, 
der Witterung, der See kennzeichnet den homerischen Sänger als 
Bewohner der Küste oder der Inseln des ägäischen Meeres; in 
ihnen malte er seine tägliche Umgebung, durch sie charakterisierte 
er die Gewalten, von denen sein Schicksal abhing; in ihnen offen- 
barten sich seinem Glauben die himmlischen Wesen. 

Es werden jedoch diese Naturerscheinungen nicht nur zur 
Veranschaulichung der Handlungen einer Vielheit, sondern auch 
Einzelner benutzt. Sowohl von den Griechen insgesamt (ll. II, 780) 
als von Hektor (Il. XV, 605 ff.) oder Agamemnon (Il. XI, 155) sagt 
Homer, dafs sie verwiistend vordringen wie Feuer oder Wald- 
brand; Ilias IV, 422 ff. gleichen die anrtickenden Danaer der Meeres- 
brandung, aber XV, 624 stürmt auch Hektor auf den Feind wie 
die Woge in das lecke Schiff; der Tydide (Ilias V, 87 ff.) rast durch 
das Kampfgefilde wie ein tiberschwellender Strom, aber auch der 
Larm der Schlachtreihen gleicht dem Brausen zweier Waldstrome 
(Ilias IV, 452). Nun ist ja freilich Art und Charakter der Hand- 
lung in beiden Fällen übereinstimmend; aber naturgemáls ist es 
doch immer, die Bewegung einer gewaltigen Masse zur Vergleichung 
mit einer Volksmasse zu verwenden; auf einen einzelnen Helden 
angewendet macht ein solches Bild leicht den Eindruck der Ueber- 
treibung. 

Indessen auch aus der Brandung spritzt wohl eine einzelne 
Welle höher empor als die anderen, auch im Waldbrande lodert 
an einer Stelle die Flamme besonders mächtig empor und unter 
den im Bergsturz herabfallenden Felsen ist einer der gewaltigste, 
oder einer dehnt seinen verheerenden Lauf besonders weit aus — 
aus solchen Erscheinungen entsteht dann für den Dichter das Bild © 
des Helden, der an der Spitze seiner Gefährten heranstürmt. 

Es berührt eigentümlich, dafs im Gegensatz zur Ilias und ihrer 
Fülle von Vergleichen aus atmosphärischen Erscheinungen, die uns für 
den Anwohner der See ganz besonders bezeichnend zu sein schienen, 
die Odyssee, das eigentliche Schifferepos, derartige Vergleichungen 
durchaus nicht hat. Sollte man vielleicht deswegen annehmen, 
sie sei von einem Bewohner des Binnenlandes, des Hochgebirges 
geschrieben, der von der See keine genügende Kenntnis besals? 
Wo wäre wohl ein solcher Mann in Hellas zu” finden gewesen? 
Das beantwortet ja die Sage auf ihre Weise wunderschön, denn 
wenn Teiresias (Odyss. 11, 122 ff.) dem Odysseus den Auftrag giebt, 
mit dem Ruder auf der Schulter bis dahin zu wandern, wo er 
einem Manne begegne, der dies Ruder für eine Worfschaufel er- 
kläre, so will er ihm damit, wie dies in vielen Märchen vorkommt, 
einen unausführbaren Auftrag geben; — einen solchen Mann, meinte 
die Sage, findet man in Hellas nicht. Nein, der Dichter der Odyssee 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 17 


ist vielmehr ein ebenso genauer Kenner der See wie der der llias; 
das zeigen namentlich die Schilderungen der verschiedenen Kata- 
strophen, die Odysseus zur See erlebt. Aber es handelt sich in 
diesem Epos um die Schicksale einzelner Helden; Völker und 
Heere treten kaum auf und so fallen denn auch die Veranlassungen 
zur Entwickelung so grofsartiger Bilder für in Bewegung befind- 
liche Massen fort. 

Aber dafs überhaupt die Odyssee an Bildern ärmer ist als die 
Ilias, zeigt sich auf diesem Gebiete am meisten. Denn die Odyssee 
entlehnt aus der ganzen unbelebten Natur nicht den 
zehnten Teil der Gleichnisse, welche die Ilias daraus hat. 
Und von diesem Wenigen ist nur weniges neu. Dafs das Haus des 
Alkinoos oder des Menelaos oder ein goldenes Gefäls oder eine 
Spange wie der Mond oder die Sonne oder die Sterne glänzen; 
dafs die Mägde dicht zusammenhocken wie die Blätter auf dem 
Pappelzweige, oder dals die Kikonen in Masse zum Kampfe aus- 
rücken, gleich den Blättern oder Blüten im Frühling, ist uns nach 
Betrachtung der Ilias bereits eine gelaufige Wendung. Auch dafs 
Odysseus (6, 162) die Nausikaa einer Palme vergleicht, könnte dem- 
nach als ein landläufiges Kompliment angesehen werden. Indessen, 
dals er ein geistreicher Kopf ist, beweist er eben dadurch, dals 
er sie mit einem bestimmten Palmbaum vergleicht, nämlich mit 
dem heiligen Palmbaume auf Delos, unter dem die göttlichen 
Zwillinge geboren wurden. So gesellt sich zu der Vorstellung der 
Schönheit die Vorstellung des Ehrwürdigen und Reinen. — Be- 
merkt zu werden verdient ferner, dafs hier zum ersten Male, soweit 
ich sehe, die Thränen einer schönen Frau (Penelope, 19, 205 ff.) 
rinnen wie schmelzender Schnee, was von späteren Dichtern bis 
zum Ueberdrufs wiederholt worden ist. 

Der Dichter Virgil seinerseits ist dem Dichter der Odyssee 
hinsichtlich der Zahl der aus der unbelebten Natur stammenden 
Gleichnisse tiberlegen; sie stehen an Zahl denen nicht nach, die 
er aus dem Tierreiche entlehnt, und sind häufiger als die aus dem 
Menschenleben entnommenen Vergleiche. Natürlich folgt er auch 
in ihnen bewulst oder unbewufst dem Vorbilde der Ilias und ver- 
wendet manch schönes Bild aus dem alten bewährten Bestande 

des ‘poetischen Inventars. Dafs Aeneas (10, 604) wie ein Giefs- 
bach oder Wirbelwind einherstürmt, dafs dagegen Mezentius (10, 693) 
wie ein Fels standhält, dafs heranziehende Kriegerscharen mit Meeres- 
wogen oder Saatfeldern verglichen werden (7, 718 fl.) und Aehn- 
liches, kann auf Originalität keinen Anspruch machen. Aber der- 
artige Vergleiche bilden die Minderzahl; Virgil ist gerade, wo es sich 
um Beobachtung und Schilderung der unbelebten Natur handelt 
sorgfältig und fein und gewinnt auch bekannten Bildern neue Auf- 
fassungen und Wendungen ab. Wie sollte man das von dem 
Dichter der Georgica anders erwarten? Man lese nur, wie er den 
Eingang zur Unterwelt schildert: Die Odyssee begnügt sich zu 
sagen: dort wohnen in Nebel gehüllt die Kimmerier, denen nie die 

Zeitschr. f. rom. Phil, XXII. 2 


18 F. FRIEDERSDORFF, 


Sonne scheint, weder wenn sie zum Himmel hinauf, noch wenn 
sie von ihm herabsteigt, sondern es ist ewige Nacht. Damit ver- 
gleiche Aen. 6, 268 ff.: 


Ibant obscuri sola sub nocte per umbram, 
Perque domos Ditis vacuas et inania regna: 
Quale per incertam lunam sub luce maligna 
Est iter in silvis, ubi caelum condidit umbra 
Iuppiter, et rebus nox abstulit atra colorem. 


Hier giebt der Dichter ein völlig neues, aber sofort für einen Jeden 
klares und verständliches Bild, der nur einmal, vollends als Kind, 
bei Nacht allein durch den Wald mit leisem Grauen gegangen ist, 
— hier versetzt er den Hörer in die Stimmung, in der man Ge- 
spenstergeschichten gerne vernimmt, und macht uns für das Grausen 
in den folgenden Scenen empfánglich. — Oder wenn er (6, 205) 
den goldenen Zweig in der Hand des durch die Unterwelt Wan- 
dernden mit der Mistel vergleicht, die gleich jenem goldfarbig und 
von geheimnisvollem Ursprunge ist. 

Wie ferner Virgil die homerischen Gleichnisse weiterbildet, zeigt 
Aen. 7, 462 ff. verglichen mit llias XXI, 362 ff. Denn bei Homer 
kämpft Hephästos mit dem Flufsgotte Skamander, also Feuer mit 
Wasser, und nichts ist natürlicher, als dafs es wallet und siedet 
und brauset und zischt und der dampfende Gischt bis zum Himmel 
spritzt, wie wenn Wasser in einem Kessel siedet und überläuft, — 
aber Virgil überträgt das Bild auf geistiges Gebiet; die Furie hetzt 
den Turnus auf, er schäumt vor Wut, gleich dem Wasser im Kessel, 
dem man tüchtig Holz untergelegt hat. 


Ovid wiederum hat aus der stummen Natur eine bedeutende 
Fülle von Gleichnissen entlehnt, doch von seinen Vorgängern sich 
meistens wesentlich unterscheidend. In einzelnen Fällen mag er 
an Homer sich anlehnen, im ganzen aber tragen seine Vergleiche 
sein eigenstes Gepráge. Wie er von der Grofsartigkeit der alten 
Epen herabsteigt zur Schilderung des Ergehens einzelner Personen, 
vielfach von Liebenden, so kann er auch grofsartige Bilder aus 
der Natur nicht verwenden, da seine Stoffe nicht grofsartig sind. 
Doch besitzt er ein offenes Auge für alles was ihn umgiebt, er ist 
nicht ängstlich in der Wahl der Vergleichungsgegenstände, wenn 
sie nur seinem Zwecke dienen, und so ist es ihm denn gelungen, 
seine Bilder zu sehr bezeichnenden zu machen. 

Mit offenbarer Vorliebe schildert er das leise Erröten schöner 
Jungfrauen oder schöner Jünglinge, sei es als Zeichen der sich 
verratenden Liebe oder der Scham; so errötet die im Bade über- 
raschte Diana (Met. 3, 183) wie eine Wolke unter den ersten 
Strahlen der Morgensonne; die weifse Haut des Narcissus (3, 483) 
rötet sich wie die Wange des zarten Apfels oder die Beere der 
reifenden Traube; und mehrfach noch malt er ähnliche Bilder mit 
bemerkbarem, Behagen. Er ist ferner erfinderisch in Vergleichen, 
die das schnelle Auflodern heftiger Liebe oder sonstiger Leiden- 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 19 
schaft bezeichnen; so entbrennt (Met. 1, 492) Apollo, wie Stroh 
oder Dornenstrauch Feuer fangen; so wird der durch die Luft 
fliegende Merkur (Met. 2, 727) entflammt gleich einer Schleuder- 
kugel, die im Fluge glühend wird; so entzündet sich die Nymphe 
Echo (Met. 3, 372) wie Schwefel an einer brennenden Fackel; so 
flammt Tereus auf (Met. 6, 455) wie Stroh oder dürres Laub und 
(Met. 7, 79) gleicht die Liebe der Medea einer Flamme, die aus 
heifser Asche emporschlagt. 

In diesen und ähnlichen Vergleichen giebt er seinen eigenen 
sinnlichen Regungen nach, die sich namentlich auch darin zeigen, 
dals er gewisse, ihm besonders reizvoll erscheinende Liebesscenen 
mit recht reichlichen Bildern zu veranschaulichen sucht (so Met. 
4, 285 ff. Salmacis). Immer aber bleibt er Realist; wenn aus der 
Wunde des Pyramus das Blut schiefst wie Wasser aus einem ge- 
sprungenen Leitungsrohre (Met. 4, 122), so ergiebt sich daraus auch 
fir den modernen Wasserleitungstrinker ein ungemein anschauliches 
Bild (witiato fistula plumbo; die Alten hatten bleierne Leitungsrohre). 
Der Körper eines schönen Jünglings schwimmt im klaren Wasser; 
er vergleicht ihn einem elfenbeinernen Bildnis oder einer Lilie 
unter Glas (Met. 4, 354 fl). Arachne (Met. 6, 63 ff.) webt ihr 
buntes Gewand so kunstvoll, dafs es dem Regenbogen gleicht, in 
dem viele Farben leuchten, ohne dafs das Auge zu er- 
kennen vermag, wo eine Farbe in die andere tibergeht. 
So giebt er auch hier Eindrücke aus seiner täglichen Umgebung 
wieder, aus der Natur, aus der Kleinkunst, aus der Technik, stets 
genau beobachtet und mit anschaulicher Kürze geschildert, 

Wenn auch die Kunst des Ovid nicht immer gerade von 
edlen Motiven geleitet wird, so steht doch zu ihm Lucanus bei 
aller edlen Gesinnung in keinem erfreulichen Gegensatz. Zeichnete 
jener mit voller Bestimmtheit und einer an das Sinnliche streifenden 
Deutlichkeit, so ist der andere unbestimmt, ohne genügende Be- 
rücksichtigung der Möglichkeit einer Anschauung. Im Anfange 
seines Werkes stellt er seinen Helden Pompejus dem Caesar gegen- 
über, nicht etwa ihrer Gestalt, ihren Thaten und Worten nach, 
sondern nach ihrem Charakter, ihrer Stellung im Staate und in 
der Gesellschaft und nach ihrer militärischen Bedeutung; und um 
dies zu erreichen, vergleicht er den Pompejus mit einer alternden, 
bereits etwas morschen Eiche, den Caesar dagegen mit einem Blitz- 
strahl. Offenbar meint er, dafs dieser Blitz jene Eiche einst zer- 
‘ schmettern wird. Aber die politische und militärische Bedeutung 
zweier historischer Personen wird durch zwei Gegenstände oder 
Erscheinungen der unbelebten Natur nicht gut ihrem gesamten 
Begriffe nach veranschaulicht; einzelne Thaten oder Züge der 
Helden liefsen sich eher so versinnlichen. Zudem sollen beide 
Männer offenbar Gegensätze sein, aber Eiche und Blitz sind keine 
Gegensätze, È 

Seine Phantasie, ins Gewaltige strebend, ist geschäftig mög- 
lichst gewaltige, gigantische Bilder möglichst kräftig zu malen. Der 

2% 


20 F. FRIEDERSDORFF, 


eingeschlossene Caesar (Phars. X, 445) rast nicht nur wie ein wildes 
Tier im Käfig, sondern wie das Feuer im Innern des Aetna rasen 
würde, wenn ihm jemand den Krater im Gipfel verstopft 
hätte. Die von Gott erfüllte Pythia bricht in Weissagungen aus 
(Phars. V, 99 ff.), wie wenn der Aetna Flammen speit oder in Cam- 
panien Typhoeus mit Dampf Felsen in die Luft schleudert. Pom- 
pejus (Phars. VI, 262 ff.) bemerkt anfangs den Schanzenbau Caesars 
nicht, wie einer, der inmitten von Sizilien steht, nicht bemerkt, 
dafs die Woge am Pelorus brandet, oder wie der Britanner im 
Binnenlande es nicht gewahrt, dafs Thetis am Rutupinischen Ge- 
stade braust. Man sieht, dafs die Einfachheit des Vorganges in 
keinem rechten Verhältnisse steht zu der Grofsartigkeit des Bildes, 
und dazu kommt, was am meisten abstôfst, dafs die Bilder mit 
Vorliebe aus recht entlegenen Zonen, vom Nordpol, von Bistonien, 
gar vom Tartarus entlehnt und überdies mit einer geographischen 
und mythologischen Nomenklatur belastet werden, die nicht nur 
bei uns, sondern auch bei den meisten Lesern jener Zeit das Ver- 
langen nach einem Lexikon wachgerufen haben mufs. Aber freilich 
auch die Verirrungen wiederholen sich; unter den Klassikern ist 
Klopstock, und unter den Neueren ist Freiligrath, um nur diese 
zwei zu nennen, von ähnlichen Vorwürfen nicht frei zu sprechen. 

Statius in seiner Thebais bringt wie aus anderen Gebieten, 
so auch aus dem der unbelebten Natur von allen Dichtern die 
meisten Vergleiche. In den 12 Büchern seiner Thebais sind es 
deren sicher ebenso viele wie in den 24 Büchern der Ilias, und 
doppelt so viele wie in den ı2 Büchern der Aeneis, von anderen 
Dichtern gar nicht zu reden. Dabei sind seine Gleichnisse meistens 
weitläuftig ausgeführt, so dafs sie einen breiten Raum in der Dar- 
stellung einnehmen. Auch er strebt gern in das Ungeheure, Ueber- 
gewaltige, wenn er auch dabei anschaulicher bleibt als Lucanus; 
aber auch bei ihm sind es nicht selten anscheinend unerhebliche 
Dinge, die einen gewaltigen Vergleich herbeiführen. Theb. III, 59 ff. 
sagt er, der Lärm der Krieger, die eine Schlacht forderten, sei 
so gewaltig gewesen wie das Brausen des Meeres. — Doch das 
hatte Homer bereits gesagt, daher erschien es zu matt, und er 
setzt hinzu: oder wie wenn Enkeladus sich unter der Erde umzu- 
drehen versucht, und läfst nun eine Schilderung des Ausbruches 
des Aetna folgen mit Feuerspeien und Erdbeben. Theb. VI, 50 ff. 
beachtet ein um sein verstorbenes Kind trauernder Vater den 
tröstenden Zuspruch seiner Freunde ebenso wenig wie das rasende 
Ionische Meer die Gebete der Seefahrer oder wie die Blitze das 
zarte Gewölk beachten. Theb. VI, 107 ff. wird ein Wald abgeholzt. 
Er stürzt zusammen mit mehr Lärm als Ismara vernimmt, wenn 
Boreas seine Grotte sprengt, und mit mehr Schnelligkeit, als wenn 
Notos die Flamme durch das Holz jagt u. s. w. 

Dafs der Tragiker Seneka, dem es meistens darum zu thun 
ist, wilde, krasse Leidenschaften zu schildern, häufig zu Vergleichen 
aus den gewaltigen Aufregungen der Natur greift, bedarf kaum 


DIE POETISCHEN V ERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 21 


noch der Erwähnung. Die Vulkane, die Erdbeben, der Tartarus, 
die brandende See, die übertretenden Ströme, der heulende Sturm 
bilden sein feststehendes Repertoir, ohne dafs er irgend etwas 
Neues dazu beibrächte. 

Diese kurze Betrachtung der Vergleiche aus der unbelebten 
Natur, von den homerischen Epen anfangend bis zu den späten 
römischen Dichtern, zeigt uns also eine stetige Entwickelung. Bei 
dem, was Homer geboten hatte, bleibt kein Dichter stehen, sondern 
jeder fügt von seiner Individualität etwas hinzu und trägt dem 
Geschmacke seiner Zeit Rechnung. Wenn aber diese Entwickelung 
der Vergleiche im Laufe der Jahrhunderte mehr und mehr in das 
Ungeheure, in das Grobe ging, so folgte sie auch darin dem Zuge 
der Zeit. Ein Volk, dessen gröfster Genufs die blutigen Scenen 
des Amphitheaters waren, hatte bei dem Thyestes des Seneca und 
bei seinem rasenden Herkules, welche uns mit Entsetzen und 
Widerwillen erfüllen, wohl kaum eine allzutiefe Erregung empfunden; 
ein solches Publikum verlangte auch in epischen Gedichten stärkere 
Eindrücke, dick aufgetragene Farben, Wechsel von grellem Licht 
und unheimlichem Düster. Das haben ihm denn die späteren 
römischen Dichter reichlich geboten, und so konnten sie des Bei- 
falls sicher sein. Es ist derselbe Geschmack, der eine Statue des- 
wegen bemerkenswert, vielleicht sogar schön fand, weil sie nicht 
aus weichem Marmor oder flüssigem Erz, sondern aus hartem 
Granit oder Porphyr gebildet war, und der in den ägyptischen 
Riesenbauten ein Ideal fand. 

Diesen nicht immer empfehlenswerten Vorbildern stand nun 
Franz Petrarka gegenüber ohne eine theoretische Vorbildung für 
die Dichtkunst, die ja vielmehr vor ihm als etwas Unheiliges, Heid- 
nisches erschien, ohne eine überkommene Technik, dagegen aber 
gewohnt, alles was aus dem Altertum stammte, unterschiedslos als 
bedeutend und nachahmungswert zu betrachten. Man sollte daher 
meinen, dafs er, in Verehrung der grofsen Römer befangen, auch 
ihre Fehler mit Eifer nachgebildet habe. Wenn er dies nicht that, 
sondern vielmehr einem gesunden, vor Ausschweifungen der Phan- 
tasie sich hütenden Mittelwege sich zuwendete, so verursachte 
dies vor allem sein feiner, der Beschaulichkeit und 
der Beobachtung der Anmut in der Natur sich zuneigen- 
der Sinn. In seinen poetischen Briefen schildert er uns ein- 
gehend sein Leben in der Natur und auf dem Lande; er erzählt 
mit vielem Behagen, wie er die Wälder durchstreift, wie er im 
Grase am Bache ruht, wie er den Vögeln zuhört und zuschaut, 
wie er am Murmeln der Wellen sich ergötzt oder mit den Quell- 
nymphen Kriege führt, die seine Fluren überschwemmen, und wie 
er immer Papier und Feder zur Hand hat, um seine Eindrücke 
aufzuzeichnen. Seine Notizen aber waren nicht etwa naturgeschicht- 
licher Art, sondern seine Arbeit galt auch im Walde seinem Epos 
Africa, bald auch schweiften seine Gedanken dahin, wo sie am 
liebsten weilten, zu seiner Laura. Eine Störung in seinen poetische 


22 F. FRIEDERSDORFF, 


Träumen und Beschäftigungen empfand er alsdann sehr unange- 
nehm, vgl. Epist. I, 6 ad Zacobum de Columna: 


Saepe dies totos agimus per devia soli, 

Inque manu calamus dextra est, at carta sinistram 
Occupat et variae complent praecordia curae. 
Imus, et ah! quotiens ignari in lustra ferarum 
Incidimus! quotiens animum dimovit ab alta 
Cura avis exigua et post se importuna retorsit! 
Tum gravis est, st quis media se callis oparct 
Offerat aut st quis submissa voce salutet 
Intentumque aliis maioraque multa parantem ; 
Et iuvat ingentis haurtre silentia silvae, 
Murmur et omne nocet. — 


Dagegen Epist. III, 3 ad Guilielmum Veronensem oratorem: 


Has (aves) musco velare domos, sed frondibus illas 
Progeniemque inopem fidis trepidare sub alis 
Aspicias atque ore cibos captare trementi. 
Concava tum querulis complentur vocibus antra 
Et color hinc oculos illinc sonus advocat aures 
Certatim, dulci spectacula plena tumultu 
Suspendunt gratove quies condita labore. 


Aus der Stille des Waldes, aus dem Leben der kleinen Geschöpfe, 
aus der Anmut und Lieblichkeit seiner ländlichen Umgebung sucht 
er für sich poetische Anregung zu gewinnen; er ist in diesem 
Streben und in dieser Reizbarkeit bei der geringsten Störung schon 
ein völlig Moderner; aber seinen Gesichtskreis durch Naturbeob- 
achtung zu erweitern, positive Kenntnisse als Stoff für neue poetische 
Bilder sich aus der Natur selbst zu holen, das liegt ihm völlig 
fern. Ein seliges Naturempfinden, ein wohliges Träumen, ein dich- 
terisches Schwärmen hat eben mit der Naturbeobachtung im Sinne 
der Neuzeit nicht das Geringste gemein; der Dichter berauscht 
sich an dem Dufte der Blüte, der Naturforscher zählt ihre Staub- 
fäden. — 


War ihm demnach die Natur mehr ein Gegenstand des Ge- 
nusses als der Untersuchung, so entspricht es diesem Verhältnisse, 
dafs er seine Vergleiche nicht besonders häufig der unbe- 
lebten Welt entnimmt. Die Pflanzen, Blumen und Bäume, 
denen ältere Dichter so schöne Bilder verdanken, bleiben von 
ihm gänzlich unbeachtet in den Gleichnissen; ebenso 
weit ist er von der realistischen Auffassung entfernt, die 
jeden beliebigen Gegenstand aus dem täglichen Leben, wenn er nur 


das Verhältnis klar bezeichnet, zum Vergleiche verwendet, — ein Rea- 
lismus, dem doch schon Homer huldigt, wenn er z.B. sagt, dafs die 
Rosse des Achilleus stille standen „wie eine Grabstele“ —; es sind 


lediglich die Vorgänge am Himmel, seine Wettererscheinungen, 
Regen, Schnee, Hagel, dann wieder Sonnenschein, Mond und 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 23 


Sterne, Blitze, sowie auf der Erde das Wasser der Ströme, die 
See und ihre Strömungen, die sich ihnen entgegenstellenden Klippen 
u.s.w., die er für Vergleiche benutzt. Das haben denn freilich 
vor ihm schon alle seine Vorgänger gethan, und da er überdies 
nur 25 Gleichnisse aus diesem Gebiete verwendet, so scheint es, 
als wenn er, der Vertreter des erwachenden Naturgefühls der Neu- 
zeit, im Grunde doch mit dieser Natur recht wenig anzufangen 
gewufst hätte. -— Allein wir haben schon oben, bei den Vergleichen 
aus dem Leben der Bienen, bemerken können, wie Petrarka, was 
ihm an eigener Beobachtung der Natur zu fehlen schien oder 
worin er sich selbst nicht für kompetent hielt, aus anderen 
Schriftstellern zu ergänzen bemüht war. 


Dasselbe Verfahren finden wir auch hier, er vervollständigt 
sein Erinnern und Empfinden aus gewissen Quellen der Ueber- 
lieferung. 

Africa III, 586 ff. Es wird berichtet, wie ein auf dem römi- 
schen Forum entstandener tiefer Erdschlund durch Selbstaufopferung 
des edlen Ritters Curtius sich geschlossen habe; — zu Pferde und 
in voller glänzender Rüstung stürzt er sich hinein und sofort 
schliefst sich die tiefe Spalte, so wie der Himmel bisweilen sich 
öffnet, in der Tiefe dieser Oeffnung einen feurigen Schein erblicken 
läfst und dann wieder sofort sich schliefst. 


Ceu quondam immodico caelum splendore dehiscit 
Et velut aetherei reserat penetralia mundi, 
Inde repentino transcurrens turbine flamma ¥ 


Visa fugit, caeloque redit sua forma sereno. 


Nun werden schnelle Bewegungen, besonders von glanzenden Kor- 
pern durch den leeren Luftraum, seit den ältesten Zeiten mit 
Kometen, Meteoren, fallenden Sternen, Sternschnuppen und Aehn- 
lichem verglichen. Schon in der Ilias eilen Götter vom Himmel 
herab wie Meteore, Helme und Schilde sich rasch bewegender 
Kämpfer gleichen vielfach den Gestirnen; in der Aeneis 5, 527 ff. 
wird ein brennender Pfeil sogar mit einem Kometen verglichen, 
ebenso Aen. 10, 272 der Helm des Aeneas nach homerischem Vor- 
bilde mit einem Kometen oder dem Sirius; bei Ovid Met. 2, 321 ff. 
wird der fallende Phaethon mit einem fallenden Sterne verglichen: 


Fertur, ut interdum de caelo stella sereno 
Etsi non cecidit, potuit cecidisse videri; 


und ebenso Mercur Met. 2, 727 ff. Auch die Thebais VII, 468 be- 
zeichnet mit demselben Bilde den Ablauf von Pferden beim Wett- 
rennen, und an ähnlichen Gleichnissen ist sonst kein Mangel. 
Zweifellos hat auch Petrarka verschiedene dieser Beispiele, gekannt, 
aber sie schienen ihm für seine Erzählung doch nicht bezeichnend 
genug; denn sie malen nur die schnelle Bewegung eines glänzenden 
Körpers, während es ihm darauf ankam, zu zeigen, wie ein glän- 
zender Körper in einem hohlen Raume erblickt wird und 


24 F. FRIEDERSDORFF, 


gleich darauf dieser Raum sich schliefst. Eine gewisse Aehn- 
lichkeit zeigt sich hiermit allerdings bei Virgil Aen. 8, 391. 

Non secus atque olim, tonitru cum rupta corusco 

Ignea rima micans percurrit lumine nimbos. 


Aber auch dies Gleichnis genügt dem Dichter der Africa nicht, 
und dafs es für seinen Fall nicht pafst, zeigt ja auch die An- 
wendung, welche Virgil davon macht, indem er es für Schilderung 
einer schnell entstehenden Liebe verwendet. 

So geht er denn seinen eigenen Weg und erklärt uns einen 
seltsamen Vorgang auf der Erde durch eine seltene Er- 
scheinung am Himmel, die vor ihm noch kein Dichter 
verwendet hatte, und zwar thut er es diesmal ohne einen 
subjektiven Zusatz, lediglich ein Ding dem anderen gegenüber- 
stellend. Vielleicht hatte er Himmelserscheinungen, die ihn dazu 
veranlalsten, erblickt, doch gewisser ist, dals er darüber gelesen 
hatte, und diese Frucht seiner Lektüre setzt er uns nun vor. Er 
benutzt auch hier wieder das Buch des Seneca, Vaturales quaestiones, 
der, indem er von den verschiedenen Arten der Blitze berichtet, 
mit bemerkenswerter Gelehrsamkeit nach griechischer Quelle oder 
Caecina schreibt: (I, 24) sunt chasmata, cum aliquod caeli spatium 
dehiscit, et flammam dehiscens velut in abdito ostentat! 


Noch in einem anderen, besonders merkwürdigen Falle wieder- 
holt er das gleiche Verfahren. 


Africa VII, 1002 ff. Um das Entsetzen zu schildern, welches 
ein Zuschauer bei dem grimmigen Kampfe der Römer und Punier 
empfinden könnte, erwähnt Petrarka das Entsetzen, welches die 
Schiffer erfalste, als sie bei Therasia eine neue Insel auftauchen 


sahen. 
Non sic attonitos Aegaeo litore nautas 


Expavisse rear, quibus zzswda nata repente 

Est prope Therasiam; quod monstrum doctus haruspex 
Romano dedit imperio Macetumque ruinae; 

Navita sed transtro rudis ac stupefactus adhaesit. 


Der Dichter suchte, um den Zustand einer mit Entsetzen erfüllten 
Seele zu malen, nach der Vorstellung von etwas Entsetzlichem 
und eine Frinnerung aus seiner Lektüre kam ihm glücklich zu 
Hilfe. Dafs die Veranlassung des Entsetzens, der blutige Kampf, 
mit dem Auftauchen der Insel in gar keiner Beziehung steht, war 
ihm Nebensache; er wollte ein psychologisches Bild, er 
wollte neu sein. Und das ist ihm gelungen, denn eine ähnliche 
Vergleichung findet man sonst nirgends. Wohl heifst es Thebais 
IX, 523 ff., dafs der Kopf eines Ertrinkenden aus den Wellen auf- 
tauche wie eine Klippe, aber eine Beziehung zu unserer Stelle ist 
darin nicht zu finden. Ob Petrarka etwas Aehnliches wie die Ent- 
stehung einer Insel aus vulkanischen Ursachen selbst erlebt habe, 
ist nicht bekannt, aber auch nicht wahrscheinlich, denn wenn es 
der Fall wäre, hätte er ganz bestimmt davon berichtet. Es mufs 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 25 


eben auf seine Phantasie eine Notiz, die er bei Justinus 30, 4 
fand, einen tiefen Eindruck gemacht haben: Zodem anno inter in- 
sulas Theram et Therasiam medio utriusque ripae el maris spatio terrae 
motus fuit, in quo cum admiratione navigantium repente ex pro- 
fundo cum calidis aquis insula emersit..... Quo prodigio territis 
omnibus vates cecinere, oriens Romanorum imperium vetus Graecorum 
et Macedonum voraturum. 


Dasselbe las er bei Livius 39, 56, doch mit anderer Orts- 
angabe, denn jener sagt, dals haud procul Sicilia eine Insel ent- 
standen sei; ebenso berichtet Orosius 4, 20 von einer bei Sicilien 
entstandenen Insel. Diesen beiden folgt aber Petrarka nicht, son- 
dern er kombiniert offenbar mit der Stelle des Justinus wiederum 
eine Stelle aus Seneca Vatur. quaest. VI, 2: insulas non ante visas 
in medio mart ponere, Theren et Therasiam, et hanc nostrae aetatis 
insulam, spectantibus nobis in Aegaeo mart enatam, quis dubitet 
quin in lucem spiritus vexerit? und U, 26 cum insula in Aegaeo 
mart surgerel. Denn Justinus sagt nichts vom Aegäischen Meere, 
ebenso wenig Livius und Orosius, dagegen Seneca erwähnt dies 
zweimal, noch dazu mit dem Ausdruck exatam, den auch Petrarka 
(tnsula nata) anwendet. Er hat also die Lage der Insel nach 
Seneca festgestellt. Im Z##erarium Syriacum erwähnt er davon 
nichts. — 


Doch das wäre ein schlechter Dichter, der nur nach litterari- 
schen und naturgeschichtlichen Notizen seine Gleichnisse zusammen- 
stellte, und so hatte denn Petrarka auch noch ein anderes Verfahren. 
Den Vorgang aus der Natur, der zum Vergleiche dienen soll, 
erblickt er deutlich in der Phantasie und mit inneren Augen; aber 
nicht diesen allein erblickt er, sondern er sieht auch die Menschen, 
die diesen Vorgang mit erleben, die von ihm betroffen werden. 
So hatte Justin in der Erzählung 30, 4 die Worte cum admiratione 
navigantium gebraucht, sofort stehen dem Dichter die nautae affontti, 
expavescentes vor Augen (Africa VII, 1002) und dem bereits fertigen 
Gleichnisse fügt er hinzu: Navıla sed transtro rudıs ac stupefactus 
adhaesit. Damit ist in das Gleichnis wiederum ein subjektives, ein 
lyrisches Moment eingeführt, ähnlich wie er auch bei Vergleichen 
aus dem Leben der kleinen Vögel unser Mitleid zu erwecken 
suchte. 


Auf diesem Wege kommt er denn zu ganz neuen Vergleichen. 
Um die Wirkung eines heftigen Schreckens zu bezeichnen, benutzt 
er einige Male Gleichnisse vom Blitze. Africa IV, 232 ff. Scipio 
überrascht eine Gesellschaft von Verschwörern und tritt unter sie 
mit gezücktem Schwerte: 


Gladiumque erexit, et omnes 
Contremuere metu, facti dux ipse Metellus 
Diriguit; res namque ferox inopinaque mentes 
Presserat, haud aliter quam si Iovis ira trisulcum 
Torsisset male firma domus in culmina telum, 


26 F. FRIEDERSDORFF, 


Nec secus irati civis tremefecit imago, 
Hannibalis quam si victricia signa viderent 
Impendere sibi mortemque et vincla minari. 


Das blitzende Schwert Scipios mag ihm den Gedanken an den 
Blitz eingegeben haben, aber dem aus der Natur entnommenen 
Vergleiche fügt er sofort einen anderen aus der Situation ent- 
lehnten hinzu. Gerade dieser ist höchst bezeichnend, aber sub- 
jektiver Art — der Schreck, den die Verschwörer erfahren, ist so 
grols, wie der Schreck sein würde, den sie bei einer anderen Ge- 
legenheit erfahren würden. 

Noch bezeichnender ist folgendes Beispiel. Africa VII, 929 ff. 
Hannibal sieht die Seinigen fliehen; der Schreck darüber benimmt 
ihm die Sprache: 

Hic fragor Hannibalem medio sermone loquentem 
Avertit; veluti subitum si forte canenti 

Ostrepat et scisso descendat Iuppiter axe, 

Tile silet tremuloque modos sub gutture frangit, 
Attolitque oculos et caelum suspicit atrum. 


Eine subjektive Empfindung des Hannibal, der mitten in der 
Schlacht aus Schreck seine Worte nicht zu Ende sprechen kann, 
wird mit der subjektiven Empfindung eines Sängers verglichen, der 
vom Blitze erschreckt sein Lied jah abbricht. Den Schrecken des 
Hannibal vergessen wir; derartig interessiert uns in wenigen, gut 
gewählten. Worten der Dichter für den armen Sänger, der sein 
Lied mit einem schrillen Mifston schliefst und nun entsetzt zum 
plötzlich umdüsterten Himmel hinaufblickt. Wir können wiederum 
behaupten, dafs damit etwas noch nicht Dagewesenes gesagt ist, 
zumal bei den Epikern der Blitz sonst entweder blitzende Waffen 
oder schnell entstehende Leidenschaft, Liebe, zu versinnbildlichen 
pflegt. Ein besonderes Interesse endlich gewinnt der Vergleich 
dadurch, dafs man sich vorstellt, der so unangenehm überraschte 
Sänger sei Petrarka selbst, der sein eigenes Erlebnis schilderte. 
Aus der gesamten Dartstellung ging schon hervor, dafs Ver- 
gleiche, die ein grolses Unwetter schildern, bei allen Dichtern be- 
liebt sind. Je nach Umständen werden von ihnen diese Vergleiche 
durch verstärkende Zuthaten, durch Anhäufung von Bildern immer 
grolsartiger gestaltet, bisweilen werden die Schrecknisse so gehäuft, 
als sollte der Weltuntergang oder mindestens eine allgemeine Sint- 
flut eintreten. Natürlich sollen damit grofse Stürme, grofse Ge- 
fahren im Leben der Helden in Parallele gesetzt werden. Nach 
dem Vorbilde Homers haben denn namentlich die lateinischen 
Epiker auf diesem Gebiete mit grofsem Eifer gearbeitet, denn hier 
konnten sie ihrem Hange zur Erregung furchtbarer Vorstellungen 
nach berühmten Mustern in schönster Weise Genüge thun, be- 
sonders seit Virgil in seinem berühmten Seesturm des ersten 
Buches der Aeneis und in verschiedenen von Ueberschwemmungen 
herrührenden Vergleichen ihnen ein grolsartiges Vorbild gegeben, 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 27 


und seit Ovid in seiner Schilderung der deukalionischen Flut zur 
Vorführung solcher Bilder eine wohlgegründete Veranlassung gehabt 
hatte. Auch Petrarka ist diese Bahn gewandelt; denn über ein 
Drittel der oben angedeuteten 25 Vergleiche aus der unbelebten 
Natur entstammen den Stürmen, Ueberschwemmungen und was 
damit zusammenhängt. 


Von diesen erscheint am reichsten ausgestattet und am voll- 
stándigsten das Gleichnis Africa IV, 295 ff: 


Qualis ab Aethiopum rapidis cum tollitur Austris 
Litore tempestas nostrum casura sub axem, 
Apparet metuenda procul, mox proxima nubes 
Decidit et mixtis descendunt fulmina saxis; 

Tamque tument amnes, iam qui modo segnis abibat, 
Quilibet alta fremens imitatur flumina torrens; 
Turbati agricolae fugiunt ingensque superne 
Terror agit miseros; pereunt armenta furentis 
Fluminis obiectu; quocunque trementia volvas 
Lumina, terrifici disiectis nubibus ignes 
Praestringunt, morsque ante pedes, nec flectere quoquam 
Possis iter, nec stare queas, hic luctus et horror 
Lugubresque procul resonant per nubila voces. 


Die Stadt Neukarthago ist genommen, die Sieger dringen ein, 
Flucht, Verwirrung, Entsetzen ist überall; diese Situation soll durch 
vorstehendes Gleichnis veranschaulicht werden. Es wurde so grofs- 
artig wie möglich gestaltet, denn es galt der ersten unerhört 
glänzenden Waffenthat Scipios, der Einnahme der spanischen 
Hauptstadt. i 

Woher nun nahm der Dichter die Farben zu diesem Bilde? 
Da ist es zunächst lehrreich zu hören, wie er selbst über diese 
Art von Stürmen in den Epen spricht. Zpist. familiares V, 5: In- 
signem lempestatem describens salyricus, (Luvenalis) ut multa paucis clau- 
deret, poeticam tempestatem surrexisse ait. Quid enim brevius, quid 
expressius? Nihil tratum caelum aut pelagus potest, quod non 
aequet verbis ac superet poetarum stilus! el... . Homericam 
lempestatem nosti et allisum scopulo ducem, atque omnem Capharet montis 
insultum, quem imitati nostri poetae aquarum montes ad sidera 
sustulerunt. Wer so urteilt, wer so andere der Uebertreibung 
anschuldigt, sollte nicht in denselben Fehler verfallen. Aber diese 
Worte bilden nur den Uebergang zu einer Schilderung eines eigenen 
Erlebnisses des Dichters, eines Sturmes in Neapel, der so furchtbar 
war, dafs die anscheinend tibertreibenden Dichter Recht bekamen: 
Nihil sane vel pingi eloquio vel animo fing? potest, quod non hesterna 
dies impleverit, immo procul excesserit. Also sind es eigene Ein- 
drücke, teils in Neapel an der See, teils bei Ueberschwemmungen 
an anderen Orten erhalten, welche die Veranlassung gaben. 

Wie weit er sonst anderen folgte, kann nur vermutet werden, 
denn an Vorbildern hatte er eine reiche Auswahl und diese ahneln 


28 F. FRIEDERSDORFF, 


sich bedeutend unter einander. Virgil Aeneis 1, 88 ff. 2, 415—-420, 
4, 160 ff. 9, 667 ff. 


Quantus ab occasu veniens pluvialibus Haedis 
Verberat imber humum; quam multa grandine nimbi 
Jn vada praecipitant, cum Zuppiter horridus austris 
Torquet aquosam hiemem et caelo cava nubila rumpit. 


Auch ebenda 10, 356; ferner Ovid Metam. 1, 250 ff.; Lucan. Phars. 
V, 620 ff.; Theb. VIII, 423 ff. XI, 114 ff.; und was alles überbietet, 
die weitlauftige Schilderung bei Seneca Vatur. quaest. II, 27. Ja, 
auch die /ugubres voces finden schon bei Virgil Georg. I, 476 ihr 
Vorbild. Und doch, wenn auch dies alles schon bei anderen sich 
finden sollte, weifs er das Gleichnis neu zu gestalten, in- 
dem er seine persönlichen Empfindungen hineinträgt. 
Die Flucht der Landleute ist es, ihre Ratlosigkeit, ihre Todesfurcht, 
ihre angstvollen, von grellen Blitzen geblendeten Augen, durch 
welche die Schilderung der Schrecken der Natur für uns ein per- 
sönliches Interesse gewinnen. Das waren dieselben Eindrücke, die 
er in Neapel (#7. fam. V, 5) gehabt: Trepidula feminarum turba, 
periculi potius quam pudoris memor, per vicos plateasque discurrere, 
atque ad ubera pressis infantibus, supplex et lacrimosa templorum limt- 
nibus obversari. .... Haec inter tantus virorum strepitus, lantáque 
mulierum evulatio, ut maris caelique fragorem vincerent. Wie weit 
entfernt ist davon Homer, wenn er etwa in einem Gleichnisse zur 
Verdeutlichung einen Hirten als Beobachter einer Naturerscheinung 
einführt! — 

Auch anderen bekannten Gleichnissen weils Petrarka neue 
Seiten abzugewinnen. Hatte schon Virgil das Gleichnis vom Wasser 
im Kessel, welches bei Homer ein Bild des Kampfes zwischen 
Hephästos und Skamander gewesen war, auf geistiges Gebiet über- 
tragen, so bildet Petrarka dieses weiter um. Denn er führt uns 
nun den Augenblick vor, in welchem zu dem siedenden Wasser 
kaltes hinzugegossen wird; — da hören jene furchtbaren Wallungen 
vorübergehend auf; doch stärker wird die Wut des Feuers unter 
dem Kessel, das Sieden beginnt von neuem, ja es steigt noch 
mehr. Hier ist also eine Zwischenstufe einer seelischen Er- 
regung unter feiner Beobachtung der Wirklichkeit geschildert und 
in das überlieferte psychologische Motiv ein Gedanke hineinge- 
schoben, der es zu etwas Neuem macht. Masinissa, in furchtbarer 
Erregung über den bevorstehenden Verlust seiner Sophonisbe, braust 
stürmisch auf, — doch wenn ihm Scipios klares, edles Bild vor 
die Seele tritt, beruhigt sich die Wallung einen Augenblick, — bis 
zuletzt doch die Glut der Leidenschaft den Sieg davon trägt: 
EIA A 


Sicut ubi ardenti gelidus successit aheno 
Humor aquae, furor ille silet paulumque tepenti 
Stat similis; mox aucta suas incendia vires 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 29 


Exercent magis atque magis: sic ille tnmultus 
Pectoris oppressus, stimulis agitantibus isdem 
Fortior admotas rationis spernit habenas. 


Eine ahnliche Pause in der Erregung schildert der Dichter Africa 
VII, 1024—1027. Scipio hat die schwankende Schlachtordnung 
wieder hergestellt und es tritt eine Pause im Gefechte ein, wie 
wenn nach den ersten Donnerschlagen eines Gewitters neue Wolken- 
massen sich zusammenballen, so dafs eine Pause des Gewitters ein- 
tritt — bis es endlich mit doppelter Macht wieder losbricht. 

Aethere dispersos veluti quum turbidus Auster 

Arctavit nimbos, siluitque repressa parumper 

Dum tonat, hinc pluviis et grandine mixta resurgit 

Tempestas inimica satis. 


Es ist dasselbe Verfahren wie oben; in beiden Fallen ist einem 
beliebten Bilde durch Verfeinerung der Beobachtung ein neues 
Ansehen verliehen; das eine Mal zum Zwecke der Seelenmalerei, 
das andere Mal für Schilderung eines thatsachlichen Herganges. 


Auch das Gegenbild eines bekannten Vergleiches giebt er 
Africa IV, 312— 320. Er schildert den Charakter und das Ver- 
fahren Scipios, wie er im Kampfe grimmig, den sich unterwerfenden 
Feinden gegenüber ruhig ist und auch seine Truppen im Zaume 
hält, — er vergleicht ihn dem höchsten Gotte Juppiter, der einen 
Sturm beruhigt. Offenbar ist sein Vorbild Virgil, den er frei be- 
arbeitet, und seine Schilderung des Neptun im ersten Buch der 
Aeneis, aber auch Anklänge an Horaz (Carm. I, 12, 27) finden sich, 
der von den Dioskuren sagt: 

quorum simul alba nautis 
Stella refulsit 
Defluit saxis agitatus humor 
Concidunt venti fugiuntque nubes 
Et minax, quod sic voluere, ponto 
Unda recumbit. 


dagegen Africa IV, 316 ff. 
Sic atra serenat 
Nubila pacifico despectans Iuppiter ore, 
Continuoque silent venti fugiuntque procellae, 
Sol nitet, emergunt fuscis sua noctibus astra 
Et mundo sua forma redit. 


In dem Bilde bei Horaz tauchen die Klippen aus der See, bei 
bei Petrarka die Sterne aus dem Gewólk; auch diese beiden Vor- 
stellungen sind nahe verwandt, wie das Gleichnis bei Petrarka 
Africa II, 213—214 zeigt 

Tum salis Aegaet, caelo velut astra sereno 

Cyclades effusae medio, 


und seine Worte im //inerarium Syriacum: Cyclades, Aegaet maris 
insulas, quae siderum in morem, pelagus illud illustrant und non multo 


30 F. FRIEDERSDORFF, 


facilius Cyclades omnes, quam caeli stellas enumerem verglichen mit 
Horaz I, 14 znterfusa nitentes vites aequora Cycladas. 


Doch es kann nicht Aufgabe dieser Ausarbeitung sein, alle 
Gleichnisse des Petrarka durchzugehen und nachzuweisen, wo in 
Form oder Inhalt sich eine Anlehnung an die Alten findet und 
wie er das Vorhandene umgebildet; es ist doch hinreichend be- 
wiesen, dafs er überall neu und selbständig sein wollte und 
um dieser Absicht willen manches gewagt hat. Darum bilde den 
Schlufs nun ein absonderliches Gleichnis. Petrarka ist nicht nur 
Theologe, Moralist, Historiker und Lyriker, er ist vor allem ein 
glühender Liebhaber seiner vergötterten Italia. Diese Liebe verleiht 
seiner Leyer in einigen Kanzonen den ergreifendsten Ton ernsten 
Gefühles; diese Liebe giebt ihm schliefslich auch ein poetisches 
Gleichnis ein. War für ihn im römischen Altertum der höchste 
Mann Scipio, so war zu seiner Verherrlichung nur das höchste auf 
der Erde geeignet: die Krone der: Welt ist Italien, die 
Krone Italiens ist Rom und die Krone Roms ist Scipio. 
Diese Steigerung kleidet er in ein anmutiges Doppelgleichnis ein: 


Africa IV, 95 fl. 


Vineitur ut caelo species telluris opacae, 
Florida sic omnes tellus premit Itala terras; 
Utque nitet caeli pars purior una sereni, 
Italia sic Roma potens praefulget in ipsa, 
Solque velut radiis fulgentia sidera vincit, 
Scipio sic omnes superat. 


Wir wollen nicht hervorheben, dafs Vergleiche von Menschen mit 
Sternen oder mit der aufgehenden Sonne uralt sind, und dafs 
Petrarka auch davon einen schönen Gebrauch (Africa VII, 753 fl.) 
gemacht hat; an unserer Stelle gab er mehr, er schenkte seinem 
Helden gleichsam was seinem eigenen Herzen das liebste war, 
allen Glanz Italiens, alle strahlende Herrlichkeit Roms legte er 
ihm zu Fülsen. Hier redet er ganz aus vollem Herzen, und was 
er dabei empfand, wenn er Italiens, wenn er Roms gedachte, das 
zeigt jener herrliche, jubelnde Zuruf, mit dem er von den Alpen 
herniedersteigend das Land der Römer begriifst (Epist. III, 24 ad 
Italiam ex Galhis remeans). Arm, zerrissen, tief unglücklich war 
das Land, aber ihm leuchtet es sonnenhell, denn er sieht in ihm 
das Italien der Alten, ja man könnte sagen, er ahnt das 
Italien der Renaissance voraus, zu welcher er einen der 
ersten, folgenreichsten Anstölse gab. 


Salve, cara Deo tellus, sanctissima; salve 

Tellus tuta bonis, tellus metuenda superbis, 
Tellus nobilibus multum generosior oris, 

Fertilior cunctis, terra formosior omni; 

Cincta mari gemino, famoso splendida monte, 
Armorumque legumque eadam veneranda sacrarum 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 31 


Pieridumque domus, auroque opulenta virisque; 
Cuius ad eximios ars et natura favores 
Incubuere simul mundoque dedere magistram! 


Ziehen wir nun den Schlufs aus der bisherigen Untersuchung 
und werfen wir die Frage auf: Was lehrt die Betrachtung der 
poetischen Vergleiche in Bezug auf Petrarkas dichterische Persön- 
lichkeit? 

Wenn ein Schriftsteller in einer toten Sprache dichterische 
oder prosaische Werke verfalst, so besteht von vornherein die Ver- 
mutung, dafs er in diesen Werken wohl nur Nachahmer sein könne, 
dafs derartige Erzeugnisse der Originalität entbehren mülsten. 

Wie falsch diese Ansicht hinsichtlich des lateinischen Stiles 
des Petrarka ist, haben bereits Koerting S. 553 ff. und andere nach- 
gewiesen. Er strebt mit Bewulstsein danach, einen eigenen, selb- 
ständigen Stil zu haben, und es gelingt ihm dies in der toten 
Sprache ebenso gut, wie es einem anderen bedeutenden Schrift- 
steller in der lebenden Muttersprache gelingt. Er ist vom Mönchs- 
latein ebenso weit entfernt wie vom Ciceronianismus, und wenn 
bei ihm vom Standpunkte des Puristen. aus gewisse Worte und 
Wendungen als fehlerhaft bezeichnet werden dürfen, so thun diese 
anscheinenden Fehler der Originalität seines Stiles keinen Abbruch, 
sondern sind eben in ihrer regelmäfsigen Wiederkehr ein bezeich- 
nendes Merkmal seiner stilistischen Selbständigkeit. 

Was von seinem lateinischen Stile, gilt in gleichem Mafse von 
seinen lateinischen Versen (vgl. Koerting S.553 ff.). Er durfte von 
sich behaupten, keinen einzigen Vers eines seiner Vorgänger, 
die er doch so fleifsig gelesen und sicher zum grofsen Teil im Ge- 
dächtnis hatte, sich wörtlich angeeignet zu haben. Dies zu ver- 
meiden war er eilrig beflissen, und wo dennoch unbemerkt eine 
gewisse Reminiscenz sich eingeschlichen hatte, bemühte er sich sie 
im letzten Augenblicke noch zu entfernen. Dies Bestreben war in 
der Poesie weit schwieriger noch durchzuführen als in der Prosa, 
denn der Charakter der gebundenen Rede scheint für den Nach- 
folger eine gewisse Abhängigkeit in der Form von seinem Vorgänger 
beinahe zu bedingen. Deshalb möge zu den von Koerting ange- 
führten Stellen, die sein gewissenhaftes Streben beweisen sollen, 
noch folgende menkomner Die bekannte homerische Formel 
avrao éxel above xal ¿dytvos 28 ¿gov ¿vto drückt Virgil 
Aeneis 8, 184 bekanntlich folgendermafsen aus: Postguam exempta 
James el amor compressus edendi; dagegen sagt Petrarka Africa VIII, 45 


Ut dapibus compressa fames primusque quievit 
Impetus edendi. 


Kürzer nach Corradini: 


Ut compressa fames primusque quievit edendi 
Impetus, 


32 F. FRIEDERSDORFF, 


Es war nur eine epische Formel, die Homer selbst nicht zu ver- 
ändern für nötig hielt, nachdem sie einmal gefunden; — wer hätte 
es dem Dichter verdacht, wenn er den klassischen Ausdruck Virgils 
dafür einfach herübergenommen hätte! Ist doch sein grofses Vor- 
bild Virgil selber in diesem Falle nicht allzu ängstlich gewesen. 
Hierher läfst sich auch sein Verfahren in der Behandlung bekannter 
Wortspiele rechnen. Für das plautinische amens amansque findet 
er die originelle Form: 


Somnia sunt, quae fingis amans et falleris amens 


(Africa V, 680); ebenso für das bekannte wrbr ef orbi erfindet er: 
Africa IX, 374 

Nec dubium, quin ad reliquos per bella triumphos 

Straverit ense viam atque orbis patefecerit urbi 

Imperium; 


vgl. Africa II, 113: urbiguc metum depellet et orbi; ferner nach Terenz, 
Eun. 2, 25: pannis annisque obsitus bildet er Africa V, 721: 
pannis anus obsita et annis prosilit u. a.! 


Wer so im Kleinen und in Fällen, in denen ihm schwerlich ein 
Vorwurf erwachsen konnte, sich gewissenhaft erweist, der wird es 
in wichtigen Dingen vermutlich noch mehr sein. 

Es ist daher ohne weiteres anzunehmen, dafs Petrarka in 
seinen Gleichnissen dieses Streben nach Selbständigkeit 
durchaus beibehalten hat. Wenn eine sorgfältige Vergleichung 
erweist, dafs er in einzelnen Fällen einem Vorbilde des Alter- 
tums keinen wesentlich neuen Zug hinzugefügt hat, so be- 
weist doch dieselbe Vergleichung, dafs er niemals einfach 
kopiert, dafs er vielmehr immer das vorhandene Material 
in neue Formen gegossen und diese Formen neu ge- 
glättet und geschliffen hat. 

Diesen einzelnen Fällen steht aber die grofse Mehrzahl von 
Gleichnissen gegenüber, in denen wir ihn so vollkommen neu 
und originell fanden, dafs wir nicht selten in der Lage 
waren darauf hinzuweisen, dafs ein solches Gleichnis vor 
Petrarka kaum jemals oder sicher niemals gebildet wor- 
den sei. 

Indessen Neuheit und Originalität sind bekanntlich nicht unter 
allen Umständen Vorzüge; sie können nur dann als solche aner- 
kannt werden, wenn sie einen Fortschritt bezeichnen, wenn sie 
eine Bereicherung des Vorhandenen bilden, wenn sie eine Ver- 
mehrung und Vertiefung des Gedankeninhalts, wenn sie eine Ver- 
schönerung der Form herbeiführen. Wir müssen daher vor allem 
fragen: Worin besteht die Neuheit und Originalität der Gleichnisse 
Petrarkas? In den meisten Fällen offenbar in der Wahl des 
Gegenstandes, den er durch eine Vergleichung unserer An- 


1 Hierher gehört auch, was oben (S.11) über die Benutzung der Georgica 
des Virgil für die Gleichnisse aus dem Leben der Bienen bemerkt ist, 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PEIRARKAS AFRICA. 33 


schauung und unserem Interesse näher zu bringen sucht, mit anderen 
Worten in dem, was wir das Objekt des Vergleiches nennen 
können. Dies Objekt des Vergleiches bilden aber bei ihm nicht 
sowohl die Thaten eines Helden oder Heeres als vielmehr die 
Seelenzustände, die diese Thaten begleiten und aus denen diese 
Thaten hervorgehen. Er verläfst damit das Gebiet, auf dem bei 
allen Epikern die Gleichnisse der Mehrzahl nach sich bewegen, 
das Gebiet der thatsächlichen Vorgänge. Dieses aber ist zugleich 
das Gebiet des eigentlichen Epikers; ihn interessieren die Be- 
gebenheiten an sich, ihre Vorbereitungen und Folgen, kühne Thaten 
von Helden und Kämpfe von Völkern, ihre mutigen und klugen 
Worte, ihre gefährlichen Abenteuer und ihr Glück und Geschick 
in deren Ueberwindung; bei ihm ergiebt sich aus der Erzählung 
der Begebenheiten selbst die Stimmung, in der die handelnden 
Personen sich befinden und die in den Hörern und Lesern eben- 
falls erzeugt werden soll. Will der Epiker diesen Empfindungen 
einen besonderen Ausdruck verleihen, so dient ihm dazu die Rede 
der handelnden Personen, oder er läfst aus den Empfindungen und 
Seelenzuständen eine That hervorgehen, die er dann mit einem 
anderen bekannten Vorgange vergleicht, so gewissermafsen einen 
Gradmesser der Empfindung abgebend, 

Das Gebiet dagegen, auf welches Petrarka in seinen Gleich- 
nissen übergeht, ist wissenschaftlich als das des Psychologen oder 
Philosophen, in der Poesie als das des Lyrikers zu bezeichnen. 
Auf beiden Gebieten aber war er recht eigentlich zu Hause. Wenn 
man auch nicht behaupten kann, dafs er in wissenschaftlichem 
Sinne der modernen Forschung Psychologie und Philosophie be- 
trieben habe, so hat er doch über den Inhalt dieser Wissen- 
schaften viel gelesen und nachgedacht, beeinflufst durch Cicero, 
Seneka und Augustinus, und seine prosaische Schriftstellerei be- 
schäftigt sich vielfach mit Fragen, die diesen Fächern entstammen 
oder ihnen nahekommen. Man kann ferner nicht bestreiten, dafs 
das grübelnde Betrachten seines eigenen Gemiitszustandes sowie 
des menschlichen Lebens und der damaligen Zeit überhaupt ein 
wesentliches Merkmal seiner Persönlichkeit war. Diese Neigung 
lag schon in seiner Natur, wurde aber gesteigert durch die Ver- 
hältnisse der damaligen Zeit und seine ganzen Lebensschicksale, 
sowie durch den Widerspruch, in welchen seine Studien ihn zu den 
klerikalen Einflüssen brachten, unter denen er sein Lebenlang stand. 
Er folgte somit nur seiner Natur und der Richtung seiner Studien, 
wenn er auch in seinem Epos eine Analyse der Gemütszustände 
vorzunehmen pflegte, wenn er mehr Seelengemälde als Schlachten- 
bilder lieferte. 

Aber weit mehr als Moralist oder Psycholog war Petrarka 
Lyriker. Wenn dies zu beweisen nötig wäre, aus seiner Africa 
könnte es bewiesen werden. Je mehr er die zu erzählenden Vor- 
gänge als bedeutungsvoll empfindet, je mehr er von dem Bilde der 
grofsen Männer und schönen Frauen, die in der Erzählung auf- 

Zeitschr. f. rom, Phil. XXI. 3 


34 F. FRIEDERSDORFF, 


treten, im Innern erfüllt ist, um so mehr treibt es ihn, nicht im 
Handeln, sondern in dem das Handeln begleitenden Empfinden 
sich persönlich an deren Stelle zu setzen und das aus- 
zusprechen, was seiner Meinung nach jene empfinden 
mufsten. Die Vorstellung von der Grofsartigkeit des Kampfes, 
der Gegenstand der Africa ist, von der Bedeutung der Gegner 
Scipio und Hannibal, von der Gröfse der alten Römer, des ganzen 
Volks überhaupt, besonders aber der unvergleichlichen Familie der 
Scipionen ist die Dominante seiner Komposition; sie erfüllt ihn 
durchweg und treibt ihn seiner persönlichen Empfindung Aus- 
druck zu verleihen. Denn jene grolsen Thaten alle konnten seiner 
Meinung nach doch nicht von kaltherzigen Menschen ausgeführt 
worden sein, sondern mulsten von tiefer, seelischer Erregung be- 
gleitet gewesen sein. Wenn Scipio in so jungen Jahren zu einem 
so kühnen Kampfe gegen den berühmtesten Feldherrn der Welt 
zu schreiten wagt, so mufste ihn das Bedürfnis der Rache und 
Sühne für den Untergang seines Vaters und seines Oheims treiben, 
— und in der That sind beinahe zwei Bücher der Africa mit 
allem angefüllt, was zu diesem Streben in Beziehung steht. Wenn 
Masinissa und Syphax die wechselvollsten Schicksale in kurzer Zeit 
durchmachen, und namentlich Masinissa das höchste Glück nur 
zu erringen scheint, um es sofort wieder zu verlieren, so em- 
pfand der lyrische Dichter Petrarka mit ganzem Herzen alle die 
in diesem Umschwung liegenden, das Gemüt ergreifenden Mo- 
mente und suchte sie anschaulich zu machen. Wenn Hannibal von 
seiner Siegeslaufbahn durch seine entmutigten Mitbürger zurück- 
gerufen wird, wenn die Niederlage seines Volkes ihn mit hinab- 
reilst in den allgemeinen Sturz, wenn er den brennenden Durst 
nach Rache an den Römern nicht stillen kann, so stellt sich der 
erwägenden und nachempfindenden Betrachtung des Lyrikers in 
jedem dieser Fälle die Frage vor die Seele: Wie mag ihm wohl 
damals zu Mute gewesen sein? Wie berechtigt und wie nahe- 
liegend und natürlich diese Frage ist, zeigen ja schon die Be- 
richte der alten lateinischen Annalisten, nach denen auch Livius 
erzählt, in welcher Stimmung und mit welchen Worten Hannibal 
aus Italien geschieden sei; Liv. XXX, 20, I frendens gemensque ac 
wx lacrimis temperans. 

Demgemäls äufsern sich alle seine Personen in lyrischer Weise, 
durch lange Monologe, in schmerzlichen Betrachtungen und unter 
vielen Thränen. Je tiefer das Herz des Leidenden von dem Un- 
glücke getroffen ist, um so mehr wird ihm Veranlassung gegeben, 
in einer selbstbeschauenden Betrachtung sein Seelenleid recht zu 
analysieren, und wenn die Worte des Leidenden selbst nicht ge- 
núgen, um den Leser zu bewegen, so tritt zur Veranschau-" 
lichung des in Rede stehenden Gemütszustandes ein 
Vergleich hinzu. Das ist das eigentliche Gebiet der poetischen 
Vergleiche der Africa, hier setzen sie am häufigsten ein, sie 
tragen das lyrische Element aus der Erzählung in die 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 35 


veranschaulichende Parallele. Auch sie verlassen damit das 
alte Gebiet des Epos, auch sie dienen von nun an der Schilde- 
rung einer lyrischen Empfindung, deren Grundcharakter 
die Sentimentalität ist. Diese Sentimentalität und die Neigung 
zu grübelnder Selbstbetrachtung, die zweifellos zwei Grundzüge der 
Person und der Schriftstellerei unseres Dichters bilden, sind es, 
die zu seiner Behandlung der poetischen Vergleiche führen. 

Hinter dieses Bestreben tritt sogar die Anschaulichkeit der 
Erzählung zurück; niemand wird mit Erfolg versuchen, aus der 
Africa von dem Gange der Ereignisse eine durchaus klare und 
korrekte Einsicht zu gewinnen. 


Ebenso ist es mit den höheren Ideen, um die es sich in 
jenem Kampfe doch zuletzt handelt und die ihn zu einem der 
wichtigsten in der Weltgeschichte machen. Es darf ja niemand 
der Africa zumuten, dals sie ein afrikanisches Lokal-Kolorit tragen 
solle, wie man von dem Gedichte eines wirklich „Modernen“ er- 
warten würde; aber sie hat selbst das, was von afrikanischem und. 
punischem Wesen noch in der Erzählung des Livius steckt, nahezu 
völlig abgestreift. Es kämpfen nicht die Vertreter zweier Rassen, 
nicht der Indogermane mit dem Semiten, oder die europäische 
Kultur mit der afrikanischen; der Gluthauch der Wüste, das Bild 
der braunen und schwarzen Bevölkerung, die Vorstellung einer 
palmenbedeckten Landschaft, Kamele, Elefanten, Löwen und was 
uns sonst bei dem Namen Afrika einfällt, — das alles ist fast 
völlig abhanden gekommen; aber es kämpfen das gute Prinzip, 
vertreten durch Scipio, Laelius und Ennius, mit dem bösen Prinzip, 
vertreten durch Hannibal und die Punier. Was in des Dichters 
Phantasie an Vorstellungen von Verschiedenheit der Rassen und 
der Landschaften vorhanden war, davon ist in dem Gedichte selbst 
wenig genug zu merken. Für Petrarka vielmehr bekommt 
dies alles Gestalt in den Personifikationen der Roma 
und Karthago, die den Himmelsherrscher aufsuchen, um ihm 
ihre Angelegenheiten vorzutragen; vgl. Africa VII, 507 ff. 


Inclita magnificis opibus cultuque verendo 
Aethereas matrona virens perlabitur auras. 

Stat capiti diadema sacro, turritaque frontis 
Effigies, sceptrumque manu: sed sparsa capillos 
Et trepido festina gradu. Cui fervida contra 
Multa minans mulier medioque perustior axe 

Ac succincta sinus pauloque annosior tbat: 

Illa quoque et sceptrum et regni violenta gerebat 
Signa, deos hominesque omnes regemque deorum 
Aspernata anımis. 


und die Reden der Personifikationen selbst. Eine solche Dar- 
stellung von Ideen und Eigenschaften lag durchaus im Geiste der 
Zeit, lag auch im Geiste des Petrarka. Man denke nur an seine 
Eklogen, in denen lediglich Personifikationen handeln und reden; 


3% 


30 F. FRIEDERSDORFF, 


man denke aber vor allem auch an die berühmten Gemälde der 
Capella degli Spagnuoli in S. Maria Novella in Florenz oder an jene 
Bilder des Campo santo zu Pisa oder des Palazzo communale in 
Siena! Es dürfte daher nicht unwesentlich sein, auf eine Stelle 
der Briefe des Petrarka zu verweisen, in der er von seiner Be- 
kanntschaft mit den berühmtesten Künstlern jener Zeit spricht, 
um so mehr als ja von seinem Verhältnis zu den bildenden 
Künsten seiner Zeit wenig bekannt ist! De rebus fam.V,17 duos 
ego novi piciores egregios .... Jotium Florentinum civem, 
cuius inter modernos fama ingens esi, el Simonem Senensem. 
Novi sculpiores aliquot, sed minoris famae; eo enim in genere impar 
prorsus est nosira aeias. Die hierin sich äufsernde Hochschatzung 
des Giotto, der vor allen Malern jener älteren Epoche in den 
Gesichtern seiner Figuren den Seelenzustand auszudrücken strebie, 
giebt uns einen weiteren Beweis dafür, dafs auch Petrarka in den 
Personen seines Epos einem gleichen Bemühen folgte. Die sub- 
jektive Empfindung sollte überall zu ihrem Rechte kommen, so 
erforderte es Petrarkas eigenes Empfinden; er schätzt daher die- 
jenigen Künstler am höchten, die es hierin am weitesten gebracht; 
und die Bildhauerei, welche damals besonders einer derartigen 
Aufgabe noch nicht gewachsen war, heifst ihm vollem Rechte zmpar. 
Dafs er mit dieser Liebe zur Individualisierung auch gelegentlich eine 
Neigung zur Allegorie und Personifikation verbindet, steht bei ihm 
ebenso wenig zu einander in Widerspruch wie bei den Malern seiner 
Zeit und bei Giotto selbst. Es war ein Rest des scholastischen Ein- 
fiusses, dem niemand sich damals schon gänzlich entzogen hatte, 

Hatte Petrarka die eigentlichen Objekte der Vergleiche 
verändert, so war die notwendige Folge, dafs er auch andere 
Gegenstände als seine Vorgänger zu diesen in Parallele 
setzte. Eine Handlung wird am besten mit einer Handlung, ein 
Gemütszustand am besten mit einem Gemütszustande verglichen. 
Daraus ergiebt sich, dafs nicht die aufsere, unbelebte Natur 
oder die Tiere, sondern in erster Linie der Mensch selbst 
von ihm zu den Objekten des Vergleiches in Beziehung gesetzt 
werden mufste. Wollte er Vorgänge in der Natur oder Tiere in 
derselben Weise verwenden, so mufste er dies durch eine beson- 
dere Art der Behandlung erreichen. 

Bei den alten Epikern fand der Dichter hierfür keine Vor- 
bilder oder doch nur wenige, und sozusagen Anfänge seines Stiles. 
Aber bei anderen Dichtern und auch bei Prosaikern fehlte es 
daran nicht. Horaz z.B. in seinen Sermonen wendet nicht wenige 
derartige Vergleiche an; er, der ja auch sonst in der grübelnden 
Selbstbetrachtung und in einem gewissen Hin- und Herschwanken 
der Gemütsstimmung mit Petrarka verwandte Züge zeigt, dessen 
Sabinum mit Vaucluse immerhin in eine gewisse Parallele gestellt 
werden kann. Wenn Horaz die Ungeduld ausdrücken will, mit 
der er die Zeit, die ihm zu philosophischen Studien Freiheit bringt, 
täglich herbei sehne, sagt er Ep.], ı, 20: 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA, 37 


Ut nox longa quibus mentitur amica diesque 
Longa videtur opus debentibus, ut piger annus 
Pupillis, quos dura premit custodia matrum, 
Sic mihi tarda fluunt ingrataque tempora. ... 


Hier setzt Horaz zweifellos den Seelenzustand eines Menschen, 
nämlich seinen eigenen, mit dem eines anderen Menschen in Ver- 
gleichung. Und wenn er sich hier mit ‘dem ungeduldig harrenden 
Liebenden vergleicht, mufs uns einfallen, dafs ja auch Petrarka 
den Laelius, der sich sehnt nach dem Kampfplatze und zu seinem 
Scipio zurückzukehren, aber vom Senate daran verhindert wird, 
mit dem Liebhaber vergleicht, den seine strengen Eltern hindern, 
zum Stelldichein zu kommen. Eine gewisse Reminiscenz könnte 
man hier vielleicht vermuten, doch hochstens als Anregung zu 
dem Vergleiche der Africa. Zudem aber vergesse man nicht, 
welch ein Unterschied es ist, ob ein Humorist dergleichen in 
seinen Plaudereien sagt, oder ein ernster Dichter in einem 
Werke erhabenen Stiles. Der Humorist geht darin noch viel weiter, 
val hHoraz Ep. 1, 2,51: 


Qui cupit aut metuit, invat illum sic domus et res 
Ut lippum pictae tabulae, fomenta podagrum, 
Auriculas citharae collecta sorde dolentes; 


und noch weiter Ep. I, 10, 42: 


Cui non conveniet sua res, ut calceus olim 
Si pede maior erit, subvertet, si minor, uret. 


Hier und in anderen Fallen, die zu vergleichen zwecklos ist, geht 
Horaz offenbar schon in das Gebiet des Komischen über oder 
streift es wenigstens; ein Beweis, wie weit derartige Vergleiche 
ursprünglich dem Wesen des Epos fern liegen. Weit näher aber 
liegen sie dem Lyriker, wenigstens wenn er dazu neigt psycho- 
logische Gemälde zu entwerfen, und eben weil Petrarka Lyriker 
ist, wendet er mit Vorliebe, Vergleiche dieser Art an. 

Ergab es sich somit als notwendige Folge der Seelenmalerei, 
dals Petrarka in erster Linie Menschen zu seinen Vergleichungs- 
gegenständen wählte, so konnte er doch immer nur Menschen 
in einem besonderen Gemütszustande der Erregung, der 
Freude, Trauer, des Nachdenkens u. s. w. verwenden. Deshalb 
sahen wir oben, dafs zum Tode verurteilte und zu einer besseren 
Todesart begnadigte Gefangene, schiffbrüchige Seeleute, sorgen- 
volle Kaufleute, schwer Erkrankte, bei einem Brande fliehende 
Menschen, leidenschaftlich erregte Bauern, beutegierige Vogelfänger, 
in den Hoffnungen getäuschte Liebhaber, ja sogar die Geister der 
Unterwelt oder der in den Himmel versetzte Ganymed zur Dar- 
stellung von Empfindungen der Personen seines Epös benutzt 
wurden. 

Da es ihm aber bei alledem lediglich auf die Hervorhebung 
eines Gemütszustandes ankommt, so begegnet es ihm, dals er 


3 8 F, FRIEDERSDORFF, 


weniger darauf achtet, ob auch die anderen Umstände, wie z. B. 
Lebenslage und natürliches Geschlecht, allgemeiner Charakter der 
zu vergleichenden Wesen u.a. in den beiden Hälften des Ver- 
gleiches sich in der erforderlichen Uebereinstimmung befinden. 
Das auffallendste Beispiel in dieser Hinsicht ist wohl der Vergleich, 
den er zwischen dem bei Cannae geschlagenen Hannibal und der 
entehrten Lucretia zieht. Lucretia, deren Schicksal bei den Schrift- 
stellern und Künstlern der Renaissance stets besonderes Interesse 
erregt und in Gedichten und bildlichen Darstellungen mehrfach 
Verwendung gefunden hat, bis zuletzt Schiller ihre Figur in seinem 
Fiesko noch verwertet hat, erscheint immer als das Symbol der 
durch tyrannische Wollust hingemordeten Unschuld und zugleich 
als heroische Seele, deren Heroismus auf die schwankenden und 
zaudernden Männer übergeht und sie zu befreiender That be- 
geistert; sie ist das reinste und edelste Opfer des zu gemeinster 
Brutalität gesteigerten Egoismus. Von alledem hat Petrarka in 
seinem Vergleiche nichts beibehalten; es stand ihm lediglich. der 
Moment vor der Seele, den Livius I, 58 schildert: Lucretia maesta 
tanto malo — und Lucretiam sedentem maestam in cubiculo tn- 
ventunt, Adventu suorum lacrımae obortae. ... Indem Pe- 
trarka nach einem Bilde suchte, welches die ganz ungewöhnliche 
Gebrochenheit und Betrübtheit des von seiner Höhe gestürzten 
Hannibal voll zum Ausdruck bringen könnte, fiel ihm Lucretia ein 
(deren Namen er übrigens nicht nennt; er spricht nur von einer 
matrona); so zum Tode betrübt, so erdrückt von der Empfindung 
der unwiederbringlich verlorenen Ehre, so herabgesunken von edlem 
Selbstgefühl zu schmachvoller Erniedrigung, in so kurzer Zeit, wie 
es nach Petrarkas Phantasie Lucretia gewesen sein mufste, konnte 
niemand wieder sein, — darum eignete sie sich zum Vergleiche, 
nicht mit Hannibal — sondern ihre Empfindung mit der 
seinen. Aber die Hauptsache, für unser Empfinden wenigstens, 
dafs dies Unglück ein so völlig unverschuldetes war, dafs es ein 
so reines Wesen traf, dals die tödlich verletzte weibliche Scham- 
haftigkeit doch bei Hannibal gar nicht vorhanden sein konnte, dafs 
er überhaupt immer ein Kriegsheld und sie ein schwaches Weib 
blieb, — das ist unbeachtet gelassen oder doch mit den Worten 
quamvis culpa careat zu wenig betont. 

Auch in anderen Fällen ist die Frage, ob ein Gleichnis für die 
handelnde Person und ihren Charakter recht geeignet sei, nicht 
immer sorgfältig berücksichtigt. Wenn der nach seinem Freunde 
und dem Kriegsschauplatze sich sehnende Laelius mit einem Ver- 
liebten, wenn der Zustand des römischen Staates mit der Krätze 
verglichen wird, wenn die Feldherren bald mit verdriefslichen 
Bauern, bald mit besorgten Kaufleuten, bald mit Vogelfängern u.a. 
in Vergleichung gesetzt werden, so kann man mit Recht einwenden, 
dafs in einem nicht mehr naiven Zeitalter Leser und Hörer an 
solchen Gegenüberstellungen als nicht stilgemäfsen Ausschmückungen 
vielleicht Anstofs nehmen könnten, Indessen dem Dichter ist es 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 39 


in allen diesen Fällen immer nur um ein recht bezeichnendes Bild 
für Wiedergabe gewisser Seelenzustände zu thun, neben diesem 
Bestrebungen verschwindet alles andere und man muls zugeben, 
dafs er seinen Zweck der Veranschaulichung völlig auf diese Weise 
erreicht. Kein heifseres Verlangen als das der Verliebten nach 
dem Rendez-vous, kein schlimmerer Verdrufs also, als wenn man 
sie daran hindert. Kein bitterer Kummer, als wenn dem Land- 
mann die Ernte vernichtet wird, der Ertrag seiner sauren Arbeit, 
der Segen des Landes, für das er lebt, das er mit ganzer Seele 
liebt. Kein schrecklicherer Moment für den Sünder als der der 
bevorstehenden Hinrichtung, keine gröfsere Seelenpein als an eine 
Planke geklammert die Qualen des unvermeidlichen Todes bei 
jeder neuen Woge von neuem zu fühlen! 

Wenn wir aber zugeben müssen, dafs der Lyriker Petrarka in 
diesen Bildern seine Zwecke völlig erreicht, dann sind wir es ihm auch 
schuldig zu erklären, dafs sein Subjektivismus, seine Sentimentalität 
ihn auf eine Stufe stellen mit der homerischen Naivetät. 
Denn so wie es dem Homer völlig fern lag (vgl. Bd. XX, S. 474) 
zu überlegen, ob seine Gleichnisse der grolsartigen Bedeutung 
seiner epischen Handlung und der Erhabenheit seiner Helden in 
ihrer äufseren Ausstattung und in der Sphäre, aus der sie stammen, 
auch recht angemessen wären, wofern sie nur den Zweck der 
Veranschaulichung der Vorgänge wirklich erfüllen, ebenso 
wenig kehrte sich Petrarka an solche Erwägungen eines äufseren 
Dekorums, einer Kostümierung; von seiner eigenen heilsen Em- 
pfindung erfüllt, ist er nur darum bemüht, diese zum Ausdrucke 
zu bringen, In dieser Hinsicht also kann man ihm einen Zug der 
Naivetät nicht absprechen. Dies gilt besonders noch von dem Ver- 
gleiche, den er der Krätze (scabies) entlehnt hat. Es soll nicht 
davon geredet werden, ob die medizinische Auffassung, dafs die 
Krätze sich auf innere Teile werfen könne, richtig und in einem 
Epos an ihrer Stelle ist, sondern dals er überhaupt eine so ekel- 
hafte, ansteckende Krankheit mit einem schlimmen Zustande des 
von ihm so hoch verehrten römischen Volkes in Vergleichung 
setzt. Er verfällt offenbar gar nicht darauf, dafs jemand hierin 
etwas Anstöfsiges finden könnte. Freilich, jenes von der Pest 
heimgesuchte Zeitalter hatte vollauf Gelegenheit, sich an ab- 
schreckende, bei Krankheiten auftretende Vorstellungen zu ge- 
wöhnen! Die Hauptsache aber ist, dafs Petrarka selbst an der 
Krätze zu leiden gehabt hatte! Er redete also aus Erfahrung: 
(Epist. II, 10) 

Solus eram, dulcesque aberant mea cura sorores 
Castaliae, quas morbus iners a limine longe 
Expulerat nostro, patriumque Helicona tenebant. 
Cura animum, scabies dextram importuna vagantem 
Huc illuc versabat agens; lux alma quietem 

Nullam diu dederat, tacitae nec tempora noctis 
Absque dolore truct nec somnus amicior umbris 


40 F, FRIEDERSDORFF, 


Transierat; calamusque piger, squalensque papyrus 

Pulvereoque obducta situ, ef manus aegra tacebat. 
So kam er dazu, jene widerwärtige, aber in jenen Zeiten weit 
verbreitete Krankheit, deren blofse Nennung uns ein Gefühl des 
Ekels erregt, in einem Vergleich seines erhabenen Werkes zu ver- 
wenden. Seine Zeitgenossen nahmen daran sicher ebenso wenig 
Anstofs als der Empfänger des eben angeführten Briefes an der 
scabres seines Freundes; und die Unbefangenheit, mit der Petrarka 
diese Erkrankung seinem Korrespondenten meldet (in Versen!), 
kommt der Unbefangenheit, mit der er die Sache im Epos be- 
handelt, mindestens gleich (vgl. Lpzst. de rebus familiar. lib. XI, 1. 
Petrarka redet von einer Fufswunde, die er durch den Hufschlag 
eines Pferdes erhalten hatte: Odor neglecti vulneris tam molestus, ut 
me ipsum supra fidem impatientia sui saepe violenter averteret: et 
quamvis cum corpore nostro quaedam nobis innata familtaritas 
sit, per quam multa in suo corpore fert quisque suaviler 
quod in altero fastidiret, ego tamen nunquam in alieno cadavere 
ul nunc in carne propria cognovi u. s. w. Petrarka dachte milde, 
wenn das Leiden ihn persönlich betraf). 

Wenn Petrarka das menschliche Seelenleben in seinem ganzen 
Umfange einerseits durch Vergleiche zu veranschaulichen, anderer- 
seits zu Vergleichen zu verwenden bestrebt war, so kann man es 
nicht anders erwarten, als dafs er auch das religiöse Empfinden 
ebenso behandelt. Allerdings sind alle Personen seines Epos 
Heiden, aber um ihre Empfindungen uns klar zu machen, greift 
er dennoch zu christlichen Vorstellungen; so wenn er die Em- 
pfindung befreiter Gefangenen mit der Stimmung von aus der Hölle 
erlösten Seelen vergleicht. Umgekehrt wiederum benutzt er heid- 
nische Vorstellungen zu dem gleichen Zwecke, indem er z.B. das 
Staunen des in den Himmel versetzten Ganymed zum Gegenstand 
eines Vergleiches macht. Es sind eben auch in diesen Fällen nur 
die persönlichen Gefühle für ihn mafsgebend; das Wonnegefühl 
der Befreiung mufs nach Ansicht des christlichen Dichters in den 
aus der Hölle Befreiten den höchsten Grad erreichen, — deshalb 
wählt er es für seinen Vergleich; ob für punische Gefangene das 
Bild ganz angemessen ist, kommt daneben wenig in Betracht. 
Ebenso ist es mit der Empfindung des plötzlich in den Himmel 
versetzten Ganymed. 

Bisweilen gehen denn auch beide Vorstellungsarten in ein- 
ander über, heidnisches und christliches Wesen vereinigt sich. So 
folgt er zwar in der Schilderung der Scipionen in Buch 1 und 2 
in manchen Stellen dem Somnium Scipionis, namentlich da, wo dieses 
Gedanken enthält, die christlicher Auffassung sich nähern. Aber 
er verbindet damit auch ganz zweifellose Anspielungen auf das 
Neue Testament; so z. B. Africa I, 223 nennt er den Himmel der 
Scipionen: recessum lucis inaccessae in offenbarer Anlehnung an 
Timoth. I, 6, 16 vex regum el dominus dominantium, qui solus habet 
immortalitatem et lucem habitat inaccessibilem, vgl. Africa I, 219 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 41 


pura dies, quem lux aelerna serenat. Er schildert ferner die 
Seligen in diesem Himmel: Africa 1, 500 als eine turba venientum, 
und I, 33 f. als generosum agmen, als laela agmina; sie haben flam- 
mantia lumina; er sagt von ihnen: szdereogue levis fulgebat 
lumine amictus. Die gleichen Ausdrücke wendet die Apocalypse 
von den Seligen an: 7,9 Post haec vidi lurbam magnam, quam 
dinumerare nemo poterat, ... amicti stolis albis et palmae in 
manibus eorum, vgl. 7, 13—14 hi qui amict! sunt stolis albis, qui 
sunt ef unde venerunt? u.a. Ferner besonders Africa I, 219 ff. 
Quam nec luctus edax nec tristia murmura iurbant, non 
odia incendunt! verglichen mit Apocalypse 7, 13—14 non esurient 
neque sitient amplius neque cadet super eos sol neque ullus aestus! — 
et absterget deus omnem lacrimam ab oculis eorum und Apo- 
calypse 21,4... ef mors ultra non ertt neque luctus neque 
clamor neque dolor ertt ultra quia prima abierunt. 

Es ist hier nicht der Ort nachzuweisen, dafs eine solche Ver- 
mischung und ein solches Uebergehen aus dem Gebiet des Heid- 
nischen in das Christliche und umgekehrt auch bei Dichtern vor 
Petrarka sich findet;! wohl aber mufs es hervorgehoben werden, 
dafs er in diesem Verfahren durch seinen Einflufs zum 
Borbiigesder späteren Humanisten und. endlich der 
Renaissance geworden ist. Denn das ist doch eben eine 
besondere Eigentümlichkeit des Humanismus jener Zeiten, dafs er 
das Altertum nicht als etwas lediglich Historisches, sondern als 
etwas thatsächlich Bestehendes ansieht, und dafs er infolge dessen 
Vorstellungen und Grundsätze, Ausdrücke und Bilder aus dem 
Altertum der Heiden in die christliche Gegenwart überträgt und 
so in jener Mischung der Ideen, die Petrarka gelegentlich in seinem 
Epos und sonst in seinen Werken anwendet, thatsächlich lebt. Was 
bei Petrarka oft nur rhetorischer Schmuck seiner Briefe und Reden 
oder poetischer Schmuck seiner Verse gewesen war, das wurde bei 
seinen Nachfolgern Grundsatz und Inhalt des Lebens; ihr Christen- 
tum durchsetzte sich mit gebildetem Heidentum, sie wollten sogar 
lieber feingeistige Heiden als schlichte Christen sein. Und wenn 
noch Petrarkas Liebling Giotto (von Simone da Siena gar nicht 
zu reden) nur christliche Gegenstände bildnerisch behandelt hatte, 
so war doch die Zeit nicht fern, wo Maler und Bildhauer mit der 
gleichen Begeisterung und mit dem gleichen Geschick den Triumph 
der Venus oder der Galathea oder Amor und Psyche oder Gany- 
meds Entführung malten, mit denen sie eine Madonna, eine Pieta, 
ein jüngstes Gericht, einen Christus, einen David gemalt oder ge- 
meilselt hatten. 

Nach dem Gesagten können wir unsere Ansicht dahin zu- 
sammenfassen, dafs zwar Petrarka in seinem Bestreben, das mensch- 


1 Vgl. besonders in dem Gedichte des Laurentius Veronensis rerum in 
Majorica Pisanorum die Vorgänge in der Unterwelt, da Cerberus, Aeacus, 
Mahomet in den Flammen der gehenna leben u. s. w. 


42 F, FRIEDERSDORFF, 


liche Seelenleben in seinen Regungen zu betrachten und die Em- 
pfindung des Einzelnen inmitten grofser Ereignisse zum Ausdruck 
zu bringen, sich von der Antike entfernt; dafs er aber eben da- 
durch Bahnbrecher und Vorläufer des modernen Empfindens wird. 
Das Streben des Individuums, sich selbst und seine Persönlichkeit 
geltend zu machen, das Verlangen der Einzelnen, nicht mehr 
völlig aufzugehen in der Gliederung nach Klassen und Ständen, 
die das Mittelalter beherrscht hatte, der Trieb nach Befreiung von 
mittelalterlicher Gebundenheit liegt seiner Behandlung der mensch- 
lichen Natur zu Grunde und trat mit einer Bestimmtheit und Deut- 
lichkeit auf, die bewies, dafs ein so starker Zug nach geistiger 
Befreiung zu dem erwünschten Ziele führen mufste. 

Aber Petrarka ist als der Vertreter eines modernen Subjekti- 
vismus auch einer der ersten Vertreter des erwachenden Natur- 
gefühls der Neuzeit. Man pflegt als Beweis dafür Stellen aus 
seinen lyrischen Gedichten zu citieren, in denen sich zeigt, wie 
aus seiner Umgebung, dem Walde, dem Flusse, der ganzen Land- 
schaft die Stimmung seines Liedes sich ergiebt; man pflegt seine 
Besteigung des Mont Ventoux anzuführen, auf dessen Gipfel die 
Grólse des Anblickes ihn niederdrúckt und doch seine Seele zu 
Gott erhebt, und auch in unserer Untersuchung sind Stellen aus 
den poetischen Briefen angeführt worden, in denen eine lebhafte 
Schilderung den Eindruck wiederspiegelte, welchen die schöne Um- 
gebung von Vaucluse und das Treiben der Bewohner des Waldes 
auf ihn gemacht. hatte. 

Indessen diese rein persönlichen Empfindungen waren wenig 
geeignet, in einem poetischen Vergleiche der Africa verwendet zu 
werden; wollte also Petrarka Vergleiche aus der Natur anwenden, 
so mulste er entweder auf denselben Bahnen wie das Altertum 
bleiben, oder er mufste sein subjektives Fühlen in einer neuen 
Weise verwerten. 

Er hat Beides gethan. Er hat vor allem die Behandlung des 
Tieres im Vergleiche wesentlich umgestaltet. Solche Tiere, die er 
nur wenig kannte, wie namentlich grofse ausländische Raubtiere, 
hat er nur selten verwendet; häufiger Tiere aus seiner ländlichen 
Umgebung. Diese hatte er genau beobachtet, über diese hatte er 
auch Studien gemacht, soweit dies ihm möglich war, in Seneca ne- 
turales quaestiones, in den Gedichten des Virgil und bei den Fabel- 
dichtern. Aber seine Beobachtung beschränkte sich nicht auf die 
Feststellung der Lebensweise und Handlungen der Tiere, sondern 
er legt in die zu Vergleichen verwendeten Tiere die Stimmung 
hinein, welche der im Epos erzählte Vorgang mit sich zu bringen 
schien, und hierin geht er so weit, dafs er die Tiere behandelt, 
als besäfsen sie ein den Menschen völlig gleiches Seelenleben. Das 
Raubtier in seiner Begierde des Kampfes und des Frafses wird 
mit Zügen ausgestattet, die der Phantasie eines von Hafs und 
Rachedurst entflammten Mörders entsprechen; war die Schlange 
schon bei Homer ein Symbol tödlichen Grimms, so wird sie bei 


t 
| 
i 
È 
ah 
A 
Ñ 
x 
? 
is 
4 
+ 
4 
j 
y 
> 
i 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 43 


ihm zu einer Art dämonischen Wesens, das mit Zaubersprüchen, 
gleich dem bösen Geiste selber, der es sendet, gebannt werden 
kann,! dem Vogel in seiner Hülflosigkeit, in seiner Liebe für die 
Kleinen werden alle Empfindungen einer zärtlichen Mutter bei- 
gelegt; der Fisch empfindet bei dem Uebergange aus dem salzigen 
Wasser in das süfse ein ebenso grofses Behagen wie der Mensch, 
der nach scharf gesalzener Speise eine sülse zu sich nimmt. 

Ein solches Verfahren Petrarkas ist jedoch keineswegs Willkür 
zu nennen; er bildet vielmehr die bereits im Altertum hierfür vor- 
handen gewesenen Anfänge aus. Es war oben darauf hingewiesen, 
dafs von Homer an jedes Tier seinen feststehenden Charakter hat, 
von dem es nicht wohl abweichen kann (Bd. XXI, S. 64), und dafs 
die späteren Dichter an diesem Charakter nur wenig ändern. Auch 
die Tierfabel folgt den gleichen Grundzügen; indessen was bei 
Homer allgemeine Anlage des Charakters gewesen war, wird bei 
den Fabeldichtern zur Individualität ausgestaltet und zwar zu einer 
menschlichen Individualität. Abgesehen von der äufseren Erschei- 
nung geht das Tierische vollkommen in der Fabel verloren; wir 
hören Menschen reden und sehen Menschen handeln. Nachdem 
aber der Charakter der Tiere eine solche Wandlung durchgemacht 
‘hatte, war es nur noch ein Schritt weiter in derselben Richtung, 
wenn Petrarka nun dem Seelenleben der Tiere eine dem mensch- 
lichen Seelenleben ähnliche Gestaltung gab, wenn er beiden Seelen 
die gleiche psychologische Analyse zu teil werden liefs. Durch 
diese Behandlung aber wurde das Tier für seine auf Darstellung 
von Seelenzuständen und Seelenkämpfen berechneten poetischen 
Vergleiche ein ebenso zu Parallelen geeigneter Stoff wie der Mensch, 
und er hat sie, wie oben gezeigt (Bd. XXI, S. 68 ff.), in diesem 
Sinne unterschiedslos angewendet. Jener alte kranke Löwe des 
Petrarka, den er umbra leonîis nennt, der aber mit seiner Stimme 
alle Tiere noch in Furcht hält, ist ohne die Tierfabel gar nicht 
denkbar. Waren aber die Tiere einmal in dieser Art zu Vergleichen 
verwendet, war das rein Tierische an ihnen neben der Frörterung 
ihres seelischen Zustandes in den Hintergrund getreten, so schwanden 
noch andere Bedenken, die man sonst bei ihrer Verwendung in 
einem derartigen Vergleiche haben könnte, Bedenken, über die 
sich Petrarka freilich auch sonst hinweg gesetzt hat. Wenn schon 
Achilles gesagt hatte, er habe für die Griechen gesorgt wie ein 
Vogel für seine unbefiederten Jungen, so will er damit den hohen 
Grad seiner aufopfernden Fürsorge an einem bekannten Beispiele 
erläutern; dagegen bei Petrarka wird uns ein Vogelweibchen vor- 
geführt, das um die Jungen bangt, die der Vernichtung durch die 
Schlange ausgesetzt sind; die Mutter kann sie nicht retten und 


1 Africa VI, 417—420: 
Haud aliter quam carmina noxia serpens 
Et magicum murmur cursumque vetantia verba 
Quando audit, rauca violentus sibilat”ore 
Et sese in nodos sinuoso corpore versat. 


44 F. FRIEDERSDORFF, 


flieht mit schmerzlichen Klagen. Der Dichter empfindet wohl mit 
einem solchen Vogelweibchen das gleiche Mitleid wie mit einer 
armen Frau, vielleicht sogar grdfseres. Aber dafs unter den 
Jungen im Neste ein schwerverwundeter römischer Konsul, ein 
Held von echtem Schrot und Korn, L. Aemilius Paullus, verstanden 
werden soll, und dafs die in Verzweifelung und Machtlosigkeit 
sich selbst rettende Mutter die Vertreterin eines jungen, kriegs- 
tüchtigen, gepanzerten und berittenen eques Romanus ist, der 
seinen Konsul nicht retten kann, das mutet uns eigentümlich an 
und beweist aufs neue, dafs Petrarka in gewissen Vergleichen 
zwischen Menschen und Tieren in der Benutzung keinen Unter- 
schied machte, dafs er bei den Tieren ebenso wie bei den Menschen 
sich über Aeufserlichkeiten hinwegsetzte, wenn nur der Zweck 
des Vergleiches, die getreue und wirkungsvolle Wieder- 
gabe eines Gemütszustandes erreicht wurde. 

Die unbelebte Natur dagegen, der eine sich selbstthätig regende 
Seele nicht wohl zugesprochen werden kann, war für Vergleiche 
in dem Sinne Petrarkas ein völlig ungeeigneter Stoff. Wohl empfand 
er die Schönheit und Gröfse dieser Natur, wohl schildert er sie in 
lyrischen Gedichten und poetischen Briefen, aber er kann seine 
Empfindung nicht ohne weiteres in Gleichnissen verwerten. So 
geht er denn in diesem Falle nicht selten auf denselben Wegen 
wie seine Vorgänger in der Antike; die Berge, wie Eryx und Atlas 
sind Symbole des unerschütterlichen Widerstandes; der fallende 
Hagel giebt das Bild der auf die Schilde prasselnden Geschosse, 
das Feuer des Aetna ist Bild der leidenschaftlichen Liebe, die 
Stürme in der Luft und die brausenden Wellen des Meeres ent- 
sprechen den Kämpfen und Stürmen der Menschen untereinander. 

Aber er geht doch auch weiter als seine Vorbilder. Denn er 
begnügt sich nicht mit der Verwendung der Erscheinungen und 
Kräfte der Natur im Bilde, sondern sucht den Menschen mit 
diesen Kräften und Erscheinungen in Beziehung zu 
Setzen; seine, Gleichnisse zeigen ihre Wirkungen aul cen 
Menschen, sie zeigen den Menschen im Wüten der Ele- 
mente, im Kampfe mitmihnen, sich vor ıihnen@retiengs 
ihnen erliegend. 

So kommen denn die Gleichnisse aus der unbelebten Natur 
zuletzt wieder denen nahe, die er aus der gewerblichen Thatigkeit 
und dem Menschenleben im allgemeinen genommen hatte; dort 
zeigte er gerne Schiffbriichige im Kampfe mit den Elementen, — 
hier zeigt er Wundererscheinungen der Natur oder Erdbeben und 
Ueberschwemmungen, aber er fügt als wesentlichen Bestandteil 
dem Bilde die Menschen ein, die den Eindruck dieser Wunder 
erfahren, die aus diesen Wassersnöten sich zu retten suchen u.a. 
Wie sehr er in diesen Bildern sich gleichsam heimisch fühlte, zeigt 
die Zpistula ad se ipsum I, 20, in der er durch zwei Gleichnisse 
seine Furcht vor den Schrecken der Pest des Jahres 1348 und 
seine Hoffnungslosigkeit derselben zu entrinnen ausmalt. 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 45 


Sic velut in dubiis deprehensus nauta procellis, 
Cui ferus ante oculos socias absorbuit alnos 
Neptunus, fragilemque utero crepuisse carinam 
Sentit et illisos scopulis confligere remos, 

At procul horribiles clavum videt ire per nudas, 
Haereo consilii incertus, certusque pericli. 

Nec secus, annosas ubi sacra incendia furtim 
Corripuere trabes tabulataque pinguia lambit 
Flamma vorax, surgit subito examinata tumultu 
Turba, domus pater ante alios ad culmina tecti 
Evolat aspiciens circum, natumque trementem 
Complexus primum ancipiti subducere pesti 
Cogitat objectosque oneratus abire per ignes. 


(Nach Rossetti, Sezzone IV, 1.) In beiden Gleichnissen stehen die 
entfesselten Kräfte der Natur neben dem von ihnen bedrohten 
Menschen, in beiden Gleichnissen sind die Natur sowohl als die 
Menschen zur Hervorbringung der gesamten Vorstellung notwendig 
mit einander verbunden. Auf diese Weise dient also auch die un- 
belebte Natur dazu, eine Stimmung des Gemütes, einen Seelen- 
zustand zu erläutern. So erläutert ein Gleichnis von der Ruhe und 
Heiterkeit des Himmels den ruhigen Seelenzustand des Scipio nach 
Beendigung des Kampfes; so erklärt das Wasser im Kessel, welches 
bald aufbraust, bald wieder durch kühlere Zugiefsung beruhigt 
wird, den erregten und schwankenden Seelenzustand des Masinissa; 
so wird ein plötzlicher Schreck durch die Wirkung eines plötzlichen 
Blitzes veranschaulicht. Immer aber ist es nicht die Betrachtung 
der Natur an sich, die den Gegenstand des Vergleiches abgiebt, 
sondern die Wirkung dieser Natur auf den Menschen. 


Wir können also am Schlufs unserer Betrachtung wohl die 
Behauptung als bewiesen ansehen, dafs Petrarka in seiner Africa 
und in seinen Vergleichen besonders dadurch von anderen, älteren 
Dichtern sich unterscheidet, dafs er den Menschen in den 
Mittelpunkt des Interesses stellt. Wohl erzählt er grolse 
Thaten und kühne Unternehmungen, aber nicht eigentlich um 
ihrer selbst willen thut er dies; diese Ereignisse bekommen erst 
dann für ihn das rechte Interesse, wenn er sich die Menschen, 
die sie ausführen, in dem Seelenzustande vorstellt, aus 
dem heraus sie eben ihre grofse That vollbrachten. Und 
was von den grofsen und guten Thaten gilt, das gilt ebenso von 
den schlechten, das gilt aber auch von den Leiden der handelnden 
Personen. So durchzieht sein ganzes Werk ein subjektiver lyrischer 
Ton, und es kann bei seinem bedeutenden lyrischen Talente denn 
nicht ausbleiben, dafs uns in demselben eben diese so zu sagen 
lyrischen Stellen am meisten ansprechen. 


Petrarka giebt damit seinen Menschen etwas von seinem eigenen 
Wesen, sie empfinden und denken wie er, ja sie träumen wie er. 
Der Traum ist ja auch im homerischen Epos ein notwendiges Re- 


46 F. FRIEDERSDORFF, 


quisit der Darstellung; regelmälsig von Gott gesendet, aber bald 
mit der Absicht den Menschen irre zu führen, bald mit dem Zwecke 
ihm einen richtigen Weg zu weisen. Bei Petrarka aber sind die 
Träume der sich von selbst einstellende Erfolg einer erregten 
Seelenstimmung; in dieser Stimmung erhebt sich die im Schlafe 
von den irdischen Banden anscheinend gelöste Seele über sich 
selbst und bekommt eine gewisse Prophetengabe. Biblische, orien- 
talische Vorstellungen liegen der Behandlung des Traumes bei 
. Petrarka zu Grunde, wenn er auch nicht den Traum geradezu als 
göttliche Eingebung bezeichnet. Aber wie ernst er darüber dachte, 
wie er thatsáchlich höchst merkwürdige, bestimmte Ereignisse vor- 
aussagende Träume gehabt zu haben erklärt, ist bekannt und kann 
hier nicht ausgeführt werden. Ebenso träumen nun seine Helden. 
Ist doch der Inhalt des ersten und zweiten Buches nicht viel 
anderes als eine Traumvision des älteren Scipio, zu der freilich 
das Vorbild im Altertum vorhanden war, die aber Petrarka un- 
endlich erweitert und mit neuen Vorstellungen angefüllt hat. Kaum 
dürfte jemals ein epischer Dichter von einem Traum einen so aus- 
gedehnten Gebrauch gemacht haben. Aber es träumt auch Sopho- 
nisbe, Africa V, 261 ff. 
. + . Nec somnia laetum 

Portendere aliquid. Visa est sibi nempe secundo 

Rapta viro, sentire minas et iurgia primi, 

Et tremuit, sopita licet. Tum vertice montis 

Aerii traducta sedens, subiecta videbat 

Regna sibi populosque vagos; monstrumque! repente 

Concurrisse alium maiori corpore montem; 

Tum vero tremuisse iugum, cui nixa sedebat; 

Impulsuque gravi gelidos de vertice fontes 

Discendisse duos; montemque abisse minorem 

Inde retro; ast illam rapido per inania lapsu 

Tartara nigra quidem et Stygiam tetigisse paludem. 


(Vgl. die Deutung des Traumes bei Corradini.) Auch Masinissa nimmt 
sein Leid mit in den Traum hinein, V, 690. VI, 803 ff. Und wie er 
sein Werk mit einer grofsartigen Darstellung eines Traumes begonnen 
hatte, so kehrt dieselbe auch im Schlusse des Epos wieder. Scipio 
hat den Krieg beendet; im neunten Buch wird seine Heimfahrt 
und sein Triumph erzählt. In der nächtlichen Stille einer ruhigen 
Seefahrt unterhält Ennius, der hier zuerst als vertrauter Freund des 
Scipio eingeführt wird, den Feldherrn Scipio von einem Traume. 
Es sind die somnia Pythagorea des Ennius, von denen Horaz Epist. 
II, 1, 52 redet; der Traum, in dem Homer dem Ennius erschienen 
war und den jener im Eingange seiner Annales erzählt hatte. Dieser 
Unterhaltung und diesem Traume sind gegen 300 Verse gewidmet; 
aber Petrarka verbindet auch hier antike Vorstellungen mit seinen 
eigensten Ideen. Denn Homer prophezeit hier dem Ennius ganz 
eingehend von dem Dichter, der einst den Scipio besser als Ennius 


DIE POETISCHEN VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 47 


verherrlichen wird, von keinem anderen redet er als — von Franz 
Petrarka selbst. Africa IX, 222: 
Agnosco iuvenem, sera de gente nepotum, 
Quem regio Italiae quemve ultima proferet aetas. 
Hunc tibi Tusca dabit latis Florentia muris 
Romulea radice oriens, urbs inclita guondam (künftig) 
Nunc nihil (202 a. Chr.); utve queas ortus confinia nosse, 
Divitis exiguus muros interluet urbis 
Arnus, in Ausoniae descendens litora Pisae. 
Ille diu profugas revocabit carmine Musas 
Tempus in extremum, veteresque Helicone sorores 
Restituct, vario quamvis agitante tumultu, 
Francisco cut nomen erit, qui grandia facta, 
Vidisti quae cuncta oculis, ceu corpus in unum 
Stringet et Hispanas acies Libyaeque labores 
Scipiadamque tuum; ¿2tulusque poematis illi 
Africa...» Le + 
Hic tandem ascendet Capitolia vestra; nec ipsum 
Mundus iners studiisque aliis tunc ebria turba 
Terrebit, quin insigni frondentia lauro 
Tempora descendens referat comitante senatu. 


So prophezeit der Dichter, von dem Ziele seiner Africa sich mehr 
und mehr entfernend, seine eigene Gröfse und seine Dichterkrònung. 
Wie gehoben er sich durch diese Betrachtungen fühlte, zeigt die 
Bemerkung, dafs unter dieser Plauderei mit Ennius die Zeit dem 
Scipio unmerklich verflogen sei (v. 292): 

Haud aliter, quam qui placidis per plana quadrigis 

Vectus, et irriguo perfusus membra sopore 

Non sentit transire diem, longamque repente 

Decrevisse viam stupet et vix credulus audit. 


Dieses originelle, sicher aus dem Leben des vielgereisten Dichters 
stammende Gleichnis zeigt ihn ganz uns selbst; wie manchmal mag 
er so, seinen ehrgeizigen Tráumereien nachhängend oder mit einem 
Freunde von ihnen plaudernd, durch Galliens und Italiens Fluren 
den Weg genommen haben! 


Und immer mehr tritt seine eigene Person in den Vorder- 
grund. Es folgt die Erzählung von dem Triumphe des Scipio; 
ihm zur Seite geht Laelius auf das Kapitol hinauf, wie einst Petrarka 
an der Seite des edlen Orso dell’ Anguillara (v. 398 ff.): 

Ipse coronatus lauro frondente per urbem 
Lactus iit totam, Tarpeia rupe reversus. 
Ennius ad dextram victoris, tempora fronde 
Substringens parili, studiorum almaeque poesis 
Egit honoratum sub tanto auctore triumphum. 
Ipse ego ter centum labentibus ordine lustris 
Dumosam tentare viam et vestigia rara 
Viribus imparibus fidens, utcungne peregi, 


48 FRIEDERSDORFF, DIE POET. VERGLEICHE IN PETRARKAS AFRICA. 


Frondibus atque loco simul et cognomine claro 
Heroum veterum tantos imitatus honores, 
Irrita ne Graii fierent praesagia vatis. 


Es folgt der Schlufs, der völlig das Gebiet des Epos verläfst und 
in schmerzlichen Betrachtungen über den Verlust des Königs 
Robert von Neapel sich ergeht. Ihn, den Z’rinacru moderator 
maxime regni, hatte der Anfang des Werkes gepriesen, als er noch 
lebte; folgerichtig war es dem Toten am Schlufs ein Denkmal zu 
setzen. 


Wir stehen am Ende der Africa und unserer Betrachtung. 
Wenn wir die Africa eine poetische Verherrlichung der Gröfse des 
Römervolkes und seines bedeutendsten Helden nennen können, 
eine Verherrlichung, deren Stoff aus Cicero und Livius und anderen 
Historikern ohne weiteres entlehnt ist, so wird dieser Stoff in einer 
neuen Weise von Petrarka durchdrungen und beseelt. Er stellt 
den Menschen in seinem Fühlen und Streben in den Vordergrund 
der Darstellung; er giebt ihm seine eigenen Empfindungen, über- 
trägt auf ihn sein eigenes Seelenleben; Petrarka selbst ist es, den 
wir in den psychologisch merkwürdigen Teilenjder Dichtung heraus- 
erkennen. In den meisten Fällen bleibt er freilich persönlich ver- 
borgen, nur seine Gedanken lassen ihn erkennen; aber zum Schlufs 
giebt er diese Zurückhaltung auf und erscheint als ein in dem Epos 
selbst Mithandelnder. So entfernt er sich zwar von der altepischen, 
rein objektiven Darstellungsweise; aber er wird dem Empfinden 
einer neuen Zeit gerecht, die die grofsen Thaten des Altertums, 
die Thaten ihrer eigenen Vorfahren mit glühender Seele nach- 
empfand, der Zeit eines Cola di Rienzi, die gleiche Thaten zu 
thun begierig war und aus dem politischen Elend, welches das 
Mittelalter tiber sie gebracht, zur Selbstandigkeit und Kraft zu ge- 
langen begierig trachtete, ja sogar die Herrschaft der Welt als ein 
ihr gebührendes Erbteil ansah. Indem er aber selbst in seinem 


Denken und Fühlen die grofse Zeit der Scipionen miterlebte und, ' 


da er Krieger nicht sein konnte, doch der Sänger des Krieges, 
ein zweiter Ennius, zu sein wünschte, ja unmittelbar auf den Spuren 
desselben wandelte und sein Leben nachzuleben versuchte, gab er 
für alle Humanisten des kommenden Jahrhunderts ein immer von 
neuem mit Begeisterung befolgtes Vorbild. 


F. FRIEDERSDORFF, 


N rae 


DE nee u = 


re oe 


ET 


EST Ter pr ee Ces, RD À 


Eine altfranzösische Bearbeitung der Parabel 
von den drei Freunden. 


Von dem weiter unten folgenden Gedichte, das mit den Worten 
beginnt „Bien deussons essample prendre“, habe ich trotz eifrigen 
Nachforschens keine weitere Handschrift entdecken können als die 
bereits von G. Paris (Alexiuslied 212, 9), Windahl (Vers d. 1. mort VII)! 
und Naetebus (Die nicht-lyrischen Strophenformen des Altfranzö- 
sischen S. 113, 17) namhaft gemachte Hs. 12471 des fonds fr. der 
Nationalbibliothek zu Paris. Es findet sich jedoch ein beträcht- 
licher Teil des Gedichtes, freilich in eigentümlicher Weise umge- 
modelt, in der Hs. 1526 des f. fr. wieder, die als einziges Werk 
die Bible des .VII. estaz du monde des Geffroi de Paris enthält. 


Bereits Bonnard (Les traductions de la bible en vers frangais 
au moyen age p. 42 ff.) hatte nachgewiesen, dafs Geffroi de Paris 
überhaupt keine Scheu getragen von andern Verfassern herrührende 
Gedichte fiir sein Werk nutzbar zu machen, z.B. eins tiber die 
Passion. Er hatte jedoch seiner eigenen Angabe zufolge nur den 
beiden ersten Teilen des Textes der Hs. 1526 eine nähere Be- 
trachtung gewidmet; sonst wäre es ihm sicher nicht entgangen, 
dals noch zwei weitere und zwar häufig genannte Gedichte von 
Geffroi ausgebeutet worden sind, nämlich das Dit du cors und 
das Gedicht des Roi de Cambrai, das beginnt: „Oies de haute 
estore l’uevre“ und in den Handschriften gewöhnlich betitelt ist 
„Li regres Nostre Dame“, auch „La complainte Nostre Dame“. 
Beide Texte sind in zahlreichen Handschriften vorhanden, ersterer 
ist auch gedruckt;? beide finden sich auch in der Hs. 12471, die, 
wie schon bemerkt, das Gedicht „Bien deussons essample prendre“ 
enthält. 


Dafs Geffroi zunächst aus dem Dit du cors geschöpft hat, 
ergiebt sich aus folgender Gegenüberstellung: 


1 Die Zahl der Strophen ist dort unrichtig angegeben: es sind 58, 
nicht 56 Strophen. 

2 s. Naetebus a. a. O, 122, 41 bezw. 127, 54. 

8 Eine Besserung des vielfach verderbten Textes bei Geffroi habe. ich 
hier und im Folgenden nur in wenigen Fällen vorgenommen. 


Zeitschr. f rom. Phil. XXII. 4 


50 


12 


18 


24 


30 


36 


H. ANDRESEN, 


Dit du cors. 


(Hs. 12471, 8r Sp. a) 
Cors, cascun jour te fais parjure, 
Cors, tu te plantes en usure, 
Cors, tu 
Cors, 
Cors, 


Cors, 


es fel et enviex; 
tu pourcaces la luxure, 
tu fais fause ta mesure, 
tu deviens trop desdaigneus; 


Cors, tu es faus et couvoiteus, 
pour avoir es orgilleus, 

ta lange de Diu trop jure; 
trop vilains est tes osteus, 
avec l’ame es trop cousteus: 


Tu le trais en maison oscure. 


Cors, 
Cors, 
Cors, 
Cors, 


(9r Sp. a) 
Cors, par cui li ame est destruite, 
Dius ne te claimme mie quite, 
Mal guerredon en averas. 
Quides tu que la mors t'aquite, 
Qui a tous ciaus del siecle luite? 
Nennil, ja mar le cuideras. 
Tout autrement le comperras, 
Car ja mais jour ne fineras 
En la dolour qui test estruite. 
Au jugement resambleras 
La char et lame perderas; 
Issi li uns pour l’autre afruite. 


(9Y Sp. a) 
Cors, de nient viens et de nient vas, 
Cors, vanites est de tes dras, 
De ton orguel et de ta ciere. 
Cors, tu te fais reont et cras: 
En coupes d'or et en hanas 


Crois plus qu’en Dieu ne en S. Piere. 


Cors, trop est male ta maniere; 
Peu te ramembre de la biere 

Et de Vostel u tu gerras. | 
Pour cou est la mors droituriere, 
Qu’ele met cou devant deriere, 
Ausi le haut comme le bas. 


(IOr Sp. a) 
Cors, tu fais Pame grant rancune, 
Tu es saouls, ele est geune, 
Mais la mors vient toute abrievee, 


18 le] ne 21 t’est] est 


23 La char] Le cors 


Geffroi de Paris. 
(Hs. 1526, 176Y Sp. a) 
chascun jor te fet parjure, 
tu 


Cors, 
Cors, te plantes en usure, 


Cors, tu par ies trop enuieus, 
par ies trop desdaingniex; 


fes fause ta mesure, 


Cors, tu 


Cors, tu 
Cors, 
Cors, 


Cors, 


tu pourchaces la luxure, 


tu ies fox et covoitex; 

pour avoir ies orgueilliex; 
Fole est ta langue qui tant jure, 
Tu ties taint en meson oscure. 
Cors, trop est vilains tes ostex, 


ui a lame est trop costiex. 
P 


(179* Sp. a) 
Cors, par cui lame iert destruite, 
Dieu ne te claimme mie quite; 
Moult mal guerredon en auras. 
Tout autrement le comperras. 
Cuides tu que la mort t'acuite, 
Qui a touz ceus del siecle luite? 
Nennil, ja mar le cuideras; 
Que ja mes a nul jor n’istras 
De la doleur qui t'est estruite. 
Einsi li un pour Pautre luite. 
Au jugement rasembleras 
La char o tout llame pardras. 


(1781 Sp. b) 
Cors, de noient viens et revas, 
Cors, vanite est de tes dras, 
De ton orgueil et de ta chiere. 
Cors, trop est male ta maniere; 
Cors, tu te fes roons et gras 
En coupes d'or et en enhas 
Plus que a Dieu nostre sauvere. 
Pou te remembre de la biere 
Et de l’ostel ou tu gerras. 
La mort prent le haut et le bas; 
Pour ce est elle droituriere 
Qu’elle met ce devant derriere. 


(1781 Sp. a) 
Cors, tu fes llame grant rancune, 
Tu ies saoul, ele est geune, 
Mes la mort vient toute abrivee, 


26 est] et 


42 


48 


54 


60 


66 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


Qui fiert cascun et puis cascune, 
Qui fait laissier quantc’on aune 
Et l’orguel et le grant posnee, 
Que tu as cascun jor menee. 
Tost est sa cars tainte et muee, 
Qui de mal faire estoit commune; 
Ta maisons est povre et quarree, 
Laiens porris geule baee; 

Ja n’i verras solel ne lune. 


(tor Sp. a) 
Cors, tu te fais por avoir prince, 
Puis t’enceust on en une cince, 
Mais a la mort es ajoustes; 
Nus ne te baigne ne recince 
Mais quant li vers te mort et pince 
Es oels, es bras et es costes. 
Par toi ne pues estre rostes; 
En tel ostel es acostes 
U cascuns os en ta pel crince; 
Tost est tes orguels amortes, 
Par nului n’es reconfortes; 
On ne te ploie ne espince. 


(10r Sp. b) 

Cors, quant tu es ales a fin, 
Adont se claiment orphenin 
Ti enfant et ta feme pleure. 
D’un rice drap alixandrin 
Cuevrent le biere ti vosin 
Pour le siecle ke on ouneure; 
La crois aportent c’on aeure, 
Adont vauroient sans demeure 
Enfant et parent et cousin 
Qu’enfois fusses sans demeure, 
Si partiroient en es l’eure 


72 Tout ton argent et ton or fin. 


Qui tout l’orgueil et la posnee, 


Sk 


Qui fiert chascun et puis chascune; 


Tout fet lessier quantqu’en aune, 
Quant a la mort est amenee 

La char, tost est tainte et muee, 
Qui de mal faire estoit commune; 
Puis ne verras clarte ne lune; 
Ta meson est basse et quarree, 
Laiens porrist geule baee. 


(177° Sp. b) 
Li hons ce fet par avoir prince, 
Puis le coust len en une cince; 
Quant a la mort est ajostez, 
En tel ostel est acostez, 
Ou nus ne baingne ne ne rince 
Mes quant li ver le mort et pince 
Es iex, es bras et es costez; 
Ja par lui ne sera ostez, 
Et chascun os en sa pel cince. 
Nus ne le plaie ne ne pince; 
Tost est ses orgex amortez; 
Par nului n’est reconfortez. 


(177Y Sp. a) 
Hom, quant tu ies alez a fin, 
Adonc se claimment orfelin 
Tuit ti enfant, ta fame pleure. 
La croiz aportent qu’en aeure; 
D’un riche drap alixandrin 
Ceuvrent la biere ti voisin 
Pour ennorance par deseure. 
Adonc vendroient sanz demeure 
Enfanz, parentes et cousin 
Pour ton argent et ton or fin, 
Qu’enfouiz fusses en es l’eure, 
Si partiroient sanz demeure, 


47 porris] porroies 
58 amortels 


50 ten- 
68 vau- 


41 Qui tost fait laissier quan c’on aune 
teust; enceust Picard. Form 54 cotes 56 ascostes 
roies 70 fussies 


Alle hier angeführten Strophen des Dit du cors und noch 
andere desselben Stückes finden sich mit geringen Abweichungen 
im Gedichte des Roi de Cambrai wieder, wie letzteres von der 
Hs. 12471 geboten wird (vgl. G. Paris im Alexius S. 212, 8, van 
Hamel, Romans de Carité XCII Anm.4 und Naetebus a. a. O. 


127, 54. 
q* 


52 H. ANDRESEN, 


Dafs Geffroi aber auch den zuletzt genannten Dichter benutzt 
hat, können folgende Parallelstellen deutlich machen: ! 


Li Rois de Cambrai 
(32Y Sp. a) 
Gens, qui ne menes vie honeste, 
Qui aves fait tante moleste, 
Dont Dius est vers vos courecies; 
En paradis est grans li feste: 
En” est dont faus qui ci arreste, 
6 Qui de nul mal est entechies? 
Pules, car vous esleecies, 
Vers paradis vous adrecies 
Si flourires comme geneste. 
Car qui ert pris en lais pecies 
Il ert en infer trebucies 
12 Vilainnement devers le teste. 


(ebd.) 
Par droit deust estre li ame 
Del cors commanderesse et dame, 
Mais de poissance n’i a gaire: 
Li cors se dore et si s’estame, 
De toutes pars ades l’entame, 
18 Sa vie en est prouvos et maire; 
Trop a ci cruel adversaire. 
E las, com dolereuse paire 
Puis que li uns l’autre forsane! 
Li cors l’a ciere par contraire, 
Mais il ne puet a l’ame plaire, 
24 L’uns abat l’autre de s’escame. 


(32V Sp. b) 

Li cors est pere et Pame est fille, 

Mais la cars son enfant escille, 

Souvent le cancie et barate; 

Li cors n'en donroit une cille, 

Car il moult noblement s'estille, 
30 Tous les deduis quiert et acate; 

Li cors est cas et lame est rate, 

Car il le mort et pince et grate, 

Mout le conroie d’aspre estrille; 


7 eslecies 9 flouries 


16 Li c. s. d. et li estame 


Geffroi de Paris 
(178v Sp. a) 

Cors, qui ne mainnes vie honeste, 
Qui avez fait tante moleste, 
Dont Diex est vers vous corrouciez, 
Qui de grant mal ¡estes chargiez: 
Em paradis est grant la feste. 
Donc n'est moult fox qui ci areste? 
Peuples, quar vous esleesciez, 
Vers paradis vous adreciez 
Si flouriroiz comme geneste. 
Vilainnement devers la teste 
Sera en enfer trebuchiez 
Cil qui iert pris es laiz pechiez. 


(ebd.) 
Par bon droit deust estre l’ame 
Del cors commanderesse et dame, 
Mes de puissance n’i a gueires. 
He, comme dolereuse pere! 
Le cors se dore et estaime, 
De toutes parz ades l’entaime, 
Sa vie en est prevost et maire; 
Trop i a cruel aversaire 
Puis que li uns l’autre seursame; 
L’un abat l’autre de s’eschame. 
Li cors l’a chiere pour contraire, 
Mes il ne puet a l’ame plere. 


(178Y Sp. b) 
Li cors est pere, Pame fille, 
Mes la char son enfant essille, 
Sovent la conchie et barate; 
Touz les deduiz quiert et achate, 
Li cors n'en dorroit une bille, 
Que il moult volentiers s’atille. 
Li cors est chaz et l’ame rate, 
Que il la mort et puce et grate, 
Moult la conroie d’aspre estrille; 


33 estille 


1 Von dem Gedichte des Roi de Cambrai führe ich mit Absicht eine 
grofsere Anzahl Strophen zur Vergleichung an, weil dasselbe zwar schon 
wiederholt als durch Inhalt und Form bemerkenswert geriihmt worden ist, 
aber bis zur Stunde noch keinen Herausgeber gefunden hat. 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


L’ame demande sac et nate, 
Et li cors vest u escarlate; 
36 L’uns jue a l’autre de la bille. 


(331 Sp. a) 


Dius, qui tous nous paist et gouverne, 


Son grant damaige nous descerne: 
Mal fait cascuns qui ne restore. 
L’om est ausi com la lanterne, 
U la candoile rent luiserne 

42 Par nuit quant obscure est li ore. 
Si est del cors qui tant se dore; 
Quant li mors l’ocist et acore, 
Dont est widie la taverne. 
La cars est tainte et pale et sore, 
Qui puis ne se vest ne asore; 

48 Mis est en moult povre cisterne. 


(347 Sp. a) 
Hom, qui pour vanite t’acesmes 
Ni ne consires les quaresmes, 
Se pour coustume non tenir; 
Malement est gardes li cresmes 
Et la creance et li baptesmes, 
54 Que Dius te rouva maintenir. 
Mais il ne t’en puet souvenir. 
Cors, que quides tu devenir 
Qui es pissons et es grans bresmes 
Mes ton cuer et ton grant desir? 
L’aise ne puet a Dieu plaisir, 
60 De quoi ta car souvent aesmes, 


(34* Sp. b) 
Dius, que feront et cele et cil? 
Livre erent a grant escil, 
Cui fornications pormainne; 
Il perdent lor millour ostil. 
Biaus sire Dius, quel part vont il, 
66 Quant li diables les en maine! 
De vil ostel lor fait estraine, 
U li odors n’est mie saine; 
Plus noir devienent de faisil. 
Vil travail ont et trop grief painne; 
N’atendent ore ne semainne 
72 D’estre aquite de cest peril. 


35 Die richtige Lesart wird vair (Buntwerk) u escarlate sein 
58 cuer] cors 


41 tent 
Fehlt 


46 en statt est 


93 


L’un jeue a l’autre de la quille. 
L’ame demande sanc ou nate, 
Li cors ou vert ou esqualate. 


(ebd.) 
Dieu, qui tous nous pest et governe, 
Son grant damage nous descerne: 
Mal fet chascun qui ne restore. 
Chascun si se cointoie et dore. 
L’omme est ausi com la lenterne, 
Ou la chandoile rent luiserne 
Par nuit quant oscure est l'eure. 
Quant la mort lPocist et aqueure, 
Donc wide tenant la taverne. 
Mis est en moult povre citerne; 
La char est pale et tainte et sore, 
Qui puis ne se vest ne s’essore, 


(177Y Sp. b) 
Hom, qui par vanitez t'acesmes, 
Tu ne conseures les karesmes, 
Se pour costume non tenir; 
De bien ne te puet souvenir; 
Povrement est gardes li cresmes 
Et la creance et li baptesmes, 
Que Dieu te reuve maintenir. 
Cors, que cuides tu devenir 
Que es poissons et es granz bresmes, 
De quoi ta char sovent aesmes, 
Mez tout ton cuer et ton desir? 
Tel aise ne pueit Dieu plesir. 


(1787 Sp. a) 
Diex, que feront celes et cil? 
Livrez seront a grant essil, 
Qui fornication pourmainne, 
Quant li deable les en maine; 
Il perdent leur meilleur ostil. 
Beau sire Dieu, quel part vont il? 
De vil ostel leur fait estrainne, 
Ou li oudeur n’est mie sainne; 
Plus noir deviennent que fesil. 
D’estre aquitez de cel peril 
N’atendent eure ne semainne; 
Vil travail ont et trop grant painne. 


39 quil 


60 De toi 62 Livree 70 trop 


54 


78 


84 


90 


96 


108 


bietet 
abrieves 


H. ANDRESEN, 


(35* Sp. a) 
Las se puet bien clamer sans faille 
Qui en infer porte se taille, 
Car il i est mal receus: 
Li uns le fiert, l’autre le maille, 
N’i a celui qui ne l’asaille; 
Bien est hounis et deceus, 
Mais a tart s'est aperceus. 
Mar i a les deduis eus, 
De coi li ame se travaille. 
Lais en est et desconneus; 
Cascun jour art et flame et sus, 
Ja n’iert finee la bataille. 


(35* Sp. b) 

Gens, qui entention aves, 

Qui par l’escriture saves 

Que nus ne puet avoec Diu vivre, 

S'il n'est espurgies et laves, 

Mauvaisement vous abreves 

Selonc les paroles del livre. 

Mais li dyables vous enivre, 

Qui cascun jour vous fait grant 
quivre; 

Grant mal faites qui le serves. 

Prendes l’aignel, laissies la wivre, 

Si seres de celui delivre 

Qui plus les rices fait derves, 


(ebd.) 
Cil deust bien penser toudis 
A la joie de paradis, 
Qui jue es vieus pecies et bale, 
Car lassus est grans li delis 
De flours de roses et de lis. 
E Dius, com gloriouse sale, 
U uns ne porte coulour pale! 
N% a mestier tresors ne male, 
Car nus n’i est onques mendis, 
Mais cils qui en infer avale 
Endure la dolour si male, 
Qwil ert toustans ars et boulis. 


(38 Sp. b) 
Li hom ne se doit pas deduire 


En faus deduit que tost ne muire, 
76 L’uns 77 s’asaille 


91 vous] nous 


(182v Sp. a) 
Fox se. puet bien clamer sanz faille 
Qui en enfer porte sa taille, 
Que il i est mal receus; 
Bien est honniz et deceus: 
Li uns le fiert, l’autre le maille, 
N’i a mal fez qui ne l’asaille; 
Trop c'est a tart aparceuz. 
Mar i a les deduiz eus, 
Par quoi si llame se travaille. 
Ja n’iert finee la bataille: 
Chascun l'art et flambe desus; 
Lez en est et desconneuz, 


(175 Y Sp. b) 
Cors, qui entencion avez, 
Qui par l’escreture savez 
Selonc les paroles del livre, 
Que nus ne puet avec Dieu vivre, 
S'il n'est espurgiez et lavez, 
Mauvesement i entendez; 
Mes li deable vous enivre, 
Qui chascun jor vous fet grant cuivre; 


Grant mal faites qui le servez, 
Que les plus riches fet desvez, 
Pregniez l’aingnel, lessiez la guivre 
Si seroiz del malfe delivre. 


(182v Sp. b) 
Cil deust bien penser toz dis 
A la joie de paradis, 
Qui es viex pechiez june et baille. 
Ahi com glorieuse salle! 
Que lassus est li granz delis 
De fleurs de roses et de lis, 
Ne nus n’i porte coleur pale; 
N’i a mestier tresor ne male, 
Que nus n’i sera ja mendis. 
Mes cil sera toz tens broiz 
Qui en enfer vet et avale 
En la doleur qui tant est male. 


(177* Sp. a) 
Li hom ne se doit pas deduire 
En fol deduist que tost ne muire, 


N’i a malfe (vgl. G.) ¿st besser als was 12471 
83 wt hier verderbt, befriedigt aber auch bei G. nicht 
104 mestiers 


89 abreves] 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 55 


Car la mors vient qui pas ne muit. 
En son venir ne veut pas muire, 
Ains fiert si coiement sans bruire 
Que le jour fait devenir nuit. 
Drois est ke cele nuis anuit, 
Prenge cascuns hom tel conduit 
Que sauvement le puist conduire, 
Que li clers jors ne li anuit; 
Que cil ierent sans fin destruit 
Qui le clarte ne verront luire. 


114 


(39* Sp. b) 
Tost est outres qui la mort pile. 
Autresi bien s’aguille enfile 
Al plus vaillant come au plus bas. 
N’i a mestier mais tours ne gile; 
Ocis en a plus de cent mille 
Qui fasoient de li lor gas. 
Tes keust par cointise ses bras 
Qui le porte desous ses dras; 
Tost met novel signour en vile. 
Par foi, n’i a mestier baras, 
Car tost iermes pris a ses las 
Si com la nasse prent l’anguile. 


126 


132 


(39% Sp. b) 

A cel grant jour amer et fort 
Ierent tout amende li tort, 

Et li meffait vies et nouvel. 
Li jugemens iert sans confort. 
Tout resusciteront li mort, 
Quant il oront le grant apel; 
N’i perderont un seul cavel. 


138 


N’i ara ladre ne mesel, 

Sourt ne muel, contrait ne tort; 
La n’ierent pas cil damoisel, 
Qui ci demainnent lor revel; 


144 Cis jugemens iert sans deport. 


(ebd.) 
A cele cort n’amenront mie 
Li haut baron lor grant maisnie, 
N’i porteront drap de samis; 


113 Ausi fiert si coiement 


121 outre 


Que la mort si vient a un bruit, 

Qui le jor fait devenir nuit; 

En son venir ne veut pas nuire, 
Ainz fiert moult coiement sanz bruire. 
Drois est que cele nuit ennuit. 
Preingne chascun hom tel deduit 
Que sauvement le puist conduire. 
Qui la clarte ne verra luire 

Il sera bien sans fin destruiz; 

Li cler jor leur devendra nuiz. 


(182° Sp. b) 
Bien est outres qui la mort pile. 
Autresi bien s’aguille enfile 
Au plus vaillant coume au plus bas. 
Diex coust par cointise ses dras, 
Qui la ceuvre desouz sa robe, 
La ou moult est cointes et gobe. 
Tost met nouveil seingneur en ruile. 
Si com la nasse prent l’angille, 
Serons trestouz pris a ses laz. 
Par foi, n’i a mestier baraz, 
Ni a mestier trestor ne gille; 
Occis en a plus de cent mile, 
Qui fesoient de lui leur gas, 
Quant il estoient sains et gras. 


(181v Sp. b) 
A cel grant jor amer et fort 
Seront tuit amende li tort, 
Et li mesfet viez et nouvel. 
Quant il orront le grant apel, 
Tuit resusciteront li mort; 
Li jugemenz iert sanz deport. 
Ja n’i pardront un seul cheveil. 
N’aura malade ne mesel, 
Sourt ne muet, contret ne tort. 
Cil jugemenz iert sanz deport. 
Que feront lors li damoisel 
Qui ci demainnent tel revel? 


(1821 Sp. a) 
A celle court ne mainront mie 
Li haut baron leur grant mesnie, 
N’i porteront dras de samis, . 
131 iermens 


mor 130 mestiers 


Der Text bei Geffroi ist verderbt; auch sind nicht beide Reime durch- 


geführt und es liegen vierzehn Zeilen vor statt zwölf. 


138 aront 143 bez G. li] si 


137 resussisteront 


56 H. ANDRESEN, 


N’i ara mestier baronnie Ne veir ne harmine ne gris; 
Ne valor de cevalerie; N’i aura mestier baronnie 
150 Plus tost la iert arriere mis Ne grant pris de chevalerie; 
Li rices hom que li mendis; Plus tost seront arriere mis 
La pour parage n’iert ois Li riche homme que li mendis; 
De raison nule ke il die. Touz en soiez seurs et fiz. 
Mout ert dolans et amuis Ja par parage n’iert oiz 
Qui la fera de paradis Li riche de riens que il die. 
156 La dolerouse departie. Qui la dolente departie 


Fera ilec de paradis 
Moult iert dolenz et ennuis. 


(40r Sp. a) (ebd.) 
Sa droite part ara cascuns, Sa droite part aura chascuns, 
Ausi li blans comme li bruns Ausi li blans comme li bruns. 
Selonc cou qu'il deservira; Selonc ce qu’il deservira, 
Li jugemens sera communs, Diex a chascun son droit rendra. 
Mais asses iert pires as uns. Li jugemenz sera communs, 
162 Dius a cascun son droit donra, Mes assez iert pires aus uns. 


Ja amparles n’i parlera. 

Droiturierement jugera 

Les desloiaus et les enfruns; 

Et sacies bien k’il salvera 

Celui qui por s'amor ama 
168 Cels qu'il vit povres et geuns. 


149 valors 150 la fehlt 152 ois] jois Auch hier ist der Text bei 
G. verderbt und er bietet wiederum vierzehn Zeilen. 157 pars ~ 162 dei G. 
chascuns Auf V.162 folgt hier die Bearbeitung der Verse 121—132 des 
Roi de Cambrai. 163 amparlies 


Eine Betrachtung der mitgeteilten Parallelstellen zeigt, dafs 
G. de Paris das was er aus dem Dit du cors und dem Regret 
Nostre Dame in sein Werk aufgenommen, nicht in derselben 
metrischen Form wiedergegeben hat, in welcher diese beiden Ge- 
dichte verfalst sind. Er hat nicht die bekannte Form aabaabbbabba 
angewandt, sondern die Form aabbaabbaabb.! Dasselbe gilt im 
Ganzen auch von seiner Bearbeitung des Gedichtes „Bien deussons 
essample prendre“ (s. weiter unten). Doch vgl. dort Strophe V. 

Das Verhältnis, das Geffroi zu diesem Gedichte einnimmt, ist 
im Einzelnen folgendes: Bearbeitet hat er die Strophen I—XL (vgl. 
Hs. 1526 Bl.171" Sp.a—Bl. 175" Sp.b), sowie die Strophen LI— 
LVII (s. ebd. 1817 Sp. a— 181" Sp.b) und die letzte Strophe LVII 
(s. ebd. 182% Sp. a). — 


Wenden wir uns nun dem Inhalte des Gedichtes „Bien deus- 
sons essample prendre“ zu, so ist zunächst zu bemerken, dafs es 


1 Dieses Schema einer zwölfzeiligen Strophe scheint sonst kaum vorzu- 
kommen, Bei Naetebus findet sich kein Beispiel verzeichnet, 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 57 


im Katalog der Nationalbibliothek und in der Hs. selbst mit Un- 
recht als ein Gedicht über den Tod (Li ver de le mort) bezeichnet 
wird. Es ist nämlich keineswegs wie etwa Helinands berühmte 
und die von Windahl veröffentlichte Dichtung eine eigentliche Be- 
trachtung über den Tod, sein Inhalt vielmehr folgender: Ein reicher 
Mann hatte einen Freund, dem er alles was dieser nur begehren 
mochte zukommen liefs, so dafs ein Verwandter, der weit eher 
hätte berücksichtigt werden sollen, darben mufste. Aufser dem ersten 
Freunde besafs er noch einen zweiten, den er gleichfalls mit Geld 
und kostbaren Kleidern bedachte. Ferner liefs er einem Armen, 
der bettelnd hin und wieder in sein Haus kam, Freundlichkeiten 
erweisen; indessen hatte er diesen letztern durchaus nicht so lieb 
wie die beiden andern. Er selbst hing ab von einem hohen Ge- 
bieter, dem er über die Verwendung seiner Einnahmen Rechen- 
schaft schuldete. Als nun der Tag der Abrechnung wieder heran- 
nahte, wo er vor seinen Gebieter treten sollte, wurde er von 
grofser Bangigkeit erfalst, denn er war sich wohl bewufst nicht 
redlich gewirtschaftet zu haben. Er bittet darauf seinen ersten 
Freund statt seiner vor dem Gebieter zu erscheinen. Derselbe 
weigert sich jedoch den Auftrag zu übernehmen. Die gleiche 
schlimme Erfahrung macht er beim zweiten Freunde, der sich in- 
dessen bereit erklärt, ihn mit einem Mantel zu versehen und bis 
zur Thiir des Gebieters zu begleiten. Den dritten Freund da- 
gegen, den er so stiefmütterlich behandelt hat, findet er nach 
kurzer Unterredung willig ihn vor dem Gebieter zu vertreten und 
die grofse Schuld, die er zu bezahlen hat, für ihn abzutragen. 

Die ganze Erzählung ist, wie wir von Str. XXVIII an erfahren, 
eine Allegorie. Unter dem reichen Mann ist der reiche Mann der 
Schrift zu verstehen; der hohe Gebieter ist Gott, der erste Freund 
bedeutet den Leib, mit dem zweiten Freund sind Weib und Kind 
gemeint, die den Reichen, wenn er gestorben, mit einem Tuch 
(der Mantel des zweiten Freundes) bedecken; der dritte Freund 
stellt die Mildthätigkeit gegen Arme vor, die die Seele des Menschen 
vom ewigen Verderben rettet. — Nachdem er dann noch einmal 
den Wert des Almosengebens eindringlich hervorgehoben, klagt der 
Dichter von Str. XL an über den Mangel an Glauben und Gottes- 
furcht, der in der Welt herrsche und dem es zuzuschreiben sei, 
dals Jerusalem noch immer in der Gewalt der Ungläubigen schmachte. 
Es folgt dann von Str. XLVI an noch ein Gebet, sowie Str. LI ff. 
eine Betrachtung über das Ende der Welt. — 


Was in den Strophen I—XXXV berichtet wird, ist nun dem 
Kern nach nichts Andres als die aus Barlaam und Joasaph bekannte 
Parabel von den drei Freunden. In der umfassenden Studie, welche 
Ernst Kuhn dem berühmten Werke gewidmet hat,t ist von ihr S. 77 
die Rede (dazu Nachtrag S. 87). 


1 Abhandlungen der philosophisch -philologischen Klasse der Königlich 
Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 20, Band, erste Abteilung (1894). 


58 H. ANDRESEN, 


Abgesehen von der vorher angeführten kurzen Erwähnung, die 
unserm Gedichte zu teil geworden, ist dasselbe, wie es scheint, 
unbekannt geblieben. Die Bearbeitung der Parabel schliefst sich 
als vierte den drei andern altfranzösischen Bearbeitungen an, die 
bis jetzt veröffentlicht sind,! nämlich der des Gui de Cambrai 
(Ausgabe von Zotenberg und P. Meyer S.73—79; 236 achtsilbige 
Verse), der des Jean de Condé (Ausgabe von Scheler III, 111 ff; 
154 achtsilbige Verse) und der Version, die in die dramatische 
Bearbeitung der Legende tibergegangen ist (gedruckt im Anhang zum 
Gui de Cambrai; s. dort S. 390; sowie in den Miracles N. D. p. p. 
G. Paris et U. Robert t. III; s. dort p. 268; 65 achtsilbige Verse). 


Strophe XLV (Vers 532) wird als Verfasser des Gedichtes Hues 
li Rois genannt. Hiermit ist vermutlich derselbe Dichter gemeint, 
von dem das Regres Nostre Dame herrührt und der sich dort als 
Rois de Cambrai bezeichnet. Dies darf um so eher angenommen 
werden, als letzteres Stück in der Hs. 12471 unserer Dichtung 
unmittelbar vorhergeht.? 


Strophe XL enthält eine Anspielung auf drei Persönlichkeiten, 
die lässig seien das Kreuz zu nehmen. Die ganze Hindeutung ist 
jedoch so unbestimmt gehalten, dafs kaum eine Vermutung gewagt 
werden kann wer gemeint sein mag. Indessen ist es doch sehr 
merkwürdig, dafs unser Stück mit dem Dit dou vrai aniel darin 
übereinstimmt, dafs auch in diesem gerade auf drei Persönlichkeiten 
hingewiesen wird, durch deren thatkräftiges Vorgehen das heilige 
Land zurückerobert werden könnte. Auf Grund dessen was der 
Dichter von diesen Dreien aussagt ist es dem Herausgeber (s. S. X ff. 
der zweiten Auflage) gelungen festzustellen, dafs unter denselben 
König Philipp III. von Frankreich, Graf Robert II. von Artois und 
Graf Guido von Dampierre zu verstehen sind. Es handelt sich hier 
um drei Fürsten, von welchen der Dichter nur Gutes zu rühmen 
weils und auf die er gerade deshalb mit Bezug auf die Befreiung 
Jerusalems die gròfsten Hoffnungen setzt. Der Verfasser unseres 
Stückes sagt dagegen von den Dreien, die er meint (475 ff): 
„Armut hält diese drei davon zurück (nämlich ihre Scheu zu über- 
winden das Kreuz zu nehmen), die wahre Heilige sein würden, 
wenn ihre Not ganz echt wäre“ (d.h. wenn sie sich wirklich grofse 
Entbehrungen auferlegen müfsten. Sie übertreiben aber). Diese 
Worte sind, wie gesagt, so unbestimmt und allgemein gehalten, 
dafs sich aus ihnen nichts Näheres darüber schliefsen läfst wen 
der Dichter etwa im Auge hat. 


* * 
* 


1 Chardry hat die Parabeln in Barlaam und Joasaph überhaupt nicht 
bearbeitet. 

? Dafs unter den drei Bezeichnungen Hues li Rois, Li Rois de Cambrai 
und Hues de Cambrai ein und derselbe Dichter zu verstehen sein dürfte, hat 
Söderhjelm vor kurzem in der Romania XXV (1896), 449 ff. sehr wahrschein- 
lich gemacht. 


y 


i ele A 


AA 


fr 
A 
A, 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 59 


Der Reim des Textes ist bis auf zwei Stellen (s. Anm. zu 47 
und 190) mit Genauigkeit durchgeführt. — Ein Fall, wo unbe- 
tontes e am Ende eines mehrsilbigen Wortes im Hiatus steht, kommt 
in dem Gedichte nicht vor. In Betreff der Elision des Vokals ein- 
silbiger Wörter sind die bekannten Regeln beobachtet. Hervor- 
zuheben ist hier etwa, dafs Elision bei Z, dem Sing. masc. des 
Artikels, nirgends begegnet (dagegen Z avoirs 240, li autres 399, 
li hom 430, li escris 668), sowie der Fall von Aphárese gu2’st = 
qui est 403. Ungewóhnlich ist nur die Elision bei /w, die wir 133 
anzunehmen haben. Dieselbe fällt jedoch deshalb weniger auf, 
weil das Gedicht, wie wir sogleich sehen werden, picardischen Ur- 
sprungs ist. In solchen Werken ist sie aber auch sonst anzutreffen, 
wie Tobler zeigt, Versbau® 55. Enklitisch finden sich nur die 
Formen des Artikels /e und /es gebraucht, d.h. de/, al u.s. w.; dazu 
jel 382, nes (Hs. nel) 546. — Schwankend verhält sich wie in 
andern altfr. Dichtungen nienf. Zweisilbig steht es 691, einsilbig 
472, dazu noïent 643. Die ursprünglich nur zweisilbigen Endungen 
-rens und -zes des Imperfekts bezw. Konditionals sind an den beiden 
Stellen, wo sie auftreten (470 und 472), gleichfalls einsilbig ge- 
braucht. Richtig steht -zens einsilbig 601 in der 1. Plur. Pras. Kon]. 
velliens (Hs. vellens). — 

Dafs unser Gedicht einen Picarden zum Verfasser hat, geht 
aus einer Durchsicht der Reime hervor, die Folgendes als picar- 
dische Merkmale ergiebt: 

I. Es sind Strophe VI durch den Reim verbunden deus : lin- 
ceus : cateus > osteus : desireus : couvoiteus. Dieser Reim schliefst sich 
denen an, die Tobler (Vrai aniel? XXIX) aus picardischen Werken 
ae deus : amoureus : deus : tineus : morleus : seus. 

2. Strophe XVI finden sich die Formen vignes, devignes. Dies 
î für 4 ze ist namentlich in picardischen Texten anzutreffen; vgl. Neu- 
mann, Zur Laut- und Flexionslehre des Altfr. S. 56 ff, Foerstey im 
Chev. as .II. espees XXXVII, Suchier im Aucassin 65, 28. 

3. an und en bleiben im Reime getrennt; vgl. einerseits 
dhe XVII, XXXIV, XL, LV, anderseits Strophe I, XXI, XXXVII, 
XLVII, LI, LVIII. Die Unterscheidung tritt besonders deutlich 
Strophe V hervor, wo die beiden Reime an? und en/ sich ablösen. 
Dafs der Dichter neben do/an/ (in der letzten Zeile dieser Strophe) 
ebenso wohl dolent im Reime verwendet (XIX, XXXVII, XLVII), 
hat nichts Auffallendes, da das Wort sich ja schwankend verhält. 
Dasselbe gilt von couvenent XIX, das von couvent beeinflulst sein 
wird (Foerster in Rich. I. b. XIX; vgl. Warnke, Marie de France 
XXVIII). An zwei Stellen ist jedoch auch sonst en mit an ge- 
bunden: Strophe XLV reimt /oufans (d. h. tous fans) und Strophe LVI 
enstant (urspr. ensient) mit Wörtern auf ans bezw. ant. — az und ez, 
die sonst auseinandergehalten werden, mischen sich vor Nasal: 
daerains : plains (planum) : vilains : mains : atains : plains (plenum) 
LIII; s. ferner XIV, XXXIX; ebenso maint : faint (für feint) u. s..w. 
XL, graindre : destraindre (für destreindre) u. s. w. XLI, 


60 H. ANDRESEN, 


4. ¢ vor e, ze, 2, die aus a entstanden sind, behält den guttu- 
ralen Laut. Derselbe ist, wie gewöhnlich im Aucassin (Suchier 57, 2) 
und mehrere Male im Chevalier as .II. espees (Foerster LI), nicht 
durch & oder gu, sondern durch c bezeichnet Strophe XXXVI in 
rice > cice > afice : anice : afice. Mit diesen Wörtern ist gebunden 
justice, wo urspr. / vor ¿+ Vokal vorliegt, ein Laut, der sonst picar- 
disch auch durch ch ausgedrückt wird (s. Suchier a. a. O. 61, 11, 
Neumann a.a. O. 78). Derselbe Fall Strophe XXXV. Hier reimen 
blance, estance mit ramembrance, demourance, obliance, demoustrance. Solche 
Reime sind auch in andern picardischen Werken nicht selten; vgl. 
france : France (Tobler, Vrai aniel? XXI) blanche : demourance; place : 
esrace im Chev. as .lI. espees (Foerster LIII). Vgl. Neumann à. a. O. 76. 

5. Strophe XXV bietet durch den Reim gesichert die Parti- 
cipialform ai. Formen wie diese, wo sich isoliertes ¢ im Aus- 
laute erhalten hat, sind aus picardischen Werken bekannt; s. be- 
sonders Neumann 103. Der Aucassin bietet dies ¢ nur an zwei 
Stellen (Suchier 58, 4), häufiger Gui de Cambrai (Krull 25) und zwei 
Handschriften des Julius Cesar hrsg. von Settegast; s. dort XXII. 

6. ¢ (d) + s im Auslaute wird nicht durch z wiedergegeben, 
sondern durch s. Wie im Aucassin (Suchier 62, 13) kommt auch 
in unserm Gedicht z überhaupt gar nicht vor. — 

Das Gedicht gehört zu denen, bei welchen sich aus den 
Reimen erweisen läfst, dafs der Verfasser hinsichtlich der Regel 
vom Flexions-s sehr genau verfuhr, da eine grofse Anzahl von 
Nominativen Sing. und Plur. masc. als Reimwörter gebraucht worden 
sind. So Sing. amis 142, argens 226, tors 345, esperis 364, 597; 
escus 384; Adjektiv und Particip: /beraus 201, mus 373, secons 399; 
esmaies 229; Plural /osengeour 305, enfant 398, vestement 438, con- 
frere 522, tirant 669; Adj. und Part.: saint 476, mescreu 508, 
grant 661. — Masculina, denen ursprünglich kein s zukommt, wie 
pere, sire, begegnen im Reim an vier Stellen, an allen vier ohne s: 
sire 445, pire 448, gouvernere 523, pere 524. — Bei den Femin. 
dritter latein. Deklination ist das s gleichfalls an einer Reihe von 
Stellen gesichert, nämlich in mors 341, maisons 406, fains 462, 
mers 638; Adj. und Part.: vazllans 531, grans 534, plaisans 530, 
pesans 653. Ferner steht 57, auf ein Femin. bezogen, die Form 
grant (c. obl.) — Weil der Dichter im Reime korrekt ist, sind auch 
die Formen im Innern des. Verses vices, damaiges u.a., die hier 
vor Vokal stehen (13, 25, 37, 49, 402, 483 u.s.w.) als beweis- 
kräftig zu bezeichnen, d.h. es darf angenommen werden, dals das 
s nicht erst auf Rechnung des Schreibers kommt. Da sich ferner 
in unserm Gedichte unter derselben Bedingung, d.h. vor Vokal, 
an mehreren Stellen das s im Nomin. Sing. masc. auch da findet, 
wo es ursprünglich kein Recht hat, wie in povres 264, autres 399, 
aigres 637 (aber 259 und 297 palst nur sve in den Vers), solche 
Formen aber, wie wir sahen, sich. durch den Reim nicht als dem 
Verfasser geläufig erweisen lassen, so wird geurteilt werden müssen, 
dafs er in diesem Punkte, wie so manche andere Dichter der besten 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. OI 


Zeit, z. B. Chretien von Troyes (Foerster im Cliges LXXV, im Yvain 
zu 5370), keine Regel beobachtete. sie z. B. kommt auch bei 
diesen weit häufiger im Reime vor als szres, allein zunächst wohl 
nur deshalb, weil sich zu der erstern Form bequeme Reimwörter 
darbieten, zur letztern weit weniger. — Ein Vokativ kommt in dem 
Gedichte im Reim nicht vor. Der Nominativ des Eigennamens 
Jhesucrist hat das s (667). 

Was die Konjugation anbetrifft, so ist hervorzuheben, dafs die 
1. Sing. Prs. Ind. von Verben 1. Konjugation ohne e an vier Stellen 
im Reim begegnet: cont 37, aprest 217, prest 218, pens 222. — 

Aus der Silbenzählung des Verses ergiebt sich für die Sprache 
des Dichters noch Folgendes: 


a) Als Nomin. Sing. des weiblichen Artikels gebraucht er neben 
la auch /. Beweisend sind natürlich nur die Stellen, wo / vor 
Vokal steht; allein die Zahl derselben ist nicht ganz unbeträchtlich: 
li ame 394, li escriture 397, 400, 430, li aumosne 414, li eskiele 512. 
Ebenso häufig freilich ist /a, dessen a elidiert wird: lame 412, 
l’escriture 609, 627, l’aumosne 422, l’ordure 632, l’aspre mors 679. 


b) Von Adjektiven, die im Lateinischen für Masculinum und 
Femininum dieselbe Form aufweisen, gebraucht der Dichter, was 
das Femin. anlangt, gewöhnlich nur die mit dem Masc. gleich- 
lautende Form. Dies ist aus dem verhältnismälsig sehr häufigen 
Vorkommen dieser Form zu schliefsen: vz? 11, 110, grant 80, 87, 
97, 295, 350, 689, fel 62, 226, 544, fort 444; Plural grans 79 
267, 389, 450, 566, 677, cruels 558. Daneben ganz vereinzelt 
grande 273, Plur. grandes 559. 


c) Es ist wahrscheinlich, dafs dem Verfasser nicht nos/re, vostre, 
sondern nos, vos die geläufigen Formen waren, denn ersteres be- 
gegnet als konjunktive Form nirgends, letzteres 473, 482. 


d) Er wendet von Verben der 2. schwachen und der starken 
Konjugation im Futurum mit Vorliebe die durch Einschiebung 
eines e verlängerten Formen an: entenderont 518, meteront 520, per- 
deras 580, mouveront 604, arderont 605, ardera 608, 641, s’espan- 
dera 610 u.s.w. Seltener erscheinen die ursprünglichen Formen: 
aprendres 11, sesmouvra 621. 


e) Die latein. eram einerseits, ero andrerseits entsprechenden 
Formen werden, wie ja auch sonst kaum je in einem altfr. Texte, 
in dem Gedichte nicht auseinandergehalten. Eine richtige Imper- 
fektform zeres (eras) steht 264; aber in der dritten Person Sing, 
findet sich statt ere oder sere (erat) durchgehends er/ oder viert: 
22, 351, 477, gleichlautend mit der Futurform (114, 115, 194, 
240, 596 u.s.w.) und umgekehrt in der 1. Sing. Fut. zere (statt 
ter) 139, 239, 258. An der letztern Stelle könnte unbeschadet 
der Richtigkeit des Verses zer eingesetzt werden. 

Von den angeführten Punkten ist der unter c genannte als 
weiteres picardisches Merkmal anzusehen, das sich den aus den 
Reimen gewonnenen anschliefst. — 


62 H. ANDRESEN, 


Auch der Kopist, der uns das Gedicht überliefert hat, war 
Picarde. Zu den im Reime hervortretenden picardischen Merk- 
malen gesellen sich, was das Innere des Verses anbetrifft, noch 
folgende: 

at) ¢ vor urspr. a behält seinen lateinischen Lautwert (vgl. 
Suchier im Aucassin 57, I): cars 9, carnel 14, 123, escarsement 55, 
cateus 67, cartre 114, caut 191, 205, noncaloir 271, carite 276, por- 
cacas 283, cargies 295, cavee 363, acaloıes 381, caitives 555, caroi- 
gnes 562, pourcacent 568, escaper 622, carues 626, caes 662, cantent 
692 u.a.m. Der Schreiber verfahrt hier mit gröfster Genauigkeit. 

B) ¢ vor e, ze, 7, die aus a entstanden sind, sowie germa- 
nisches & vor urspr. e und 7 (s. Suchier ebd. 57, 2) bleibt guttural. 
Der Kopist hat diesen Laut meistens durch c ausgedrückt, zuweilen 
durch &, ganz vereinzelt durch gu: couctes 10, rices 13, 25, 37, cier 
45, 284, cemise 66, rekingnes (von kinan; s. Foerster, Ztschr. Il, 265 
und Yvain zu 648) 186, recief 255, meskief 258, pecies 416, 584, 678, 
eskiele 512, cief 520, peceors 548, esquiver 551 u.s.w. Auch hier 
bleibt der Kopist konsequent; daher ist chevaus 18 als Schreibfehler 
anzusehen und in cevaus zu ändern, 

y) c vor e oder z sowie ¢ vor z oder e + Vokal wird durch c 
ausgedrückt (s. Suchier ebd. 61, 11): recevoir QQ, deceu 144, ci 210, 
huscier 248, reces 651. So auch im Auslaut: douc, doc 458, 537, 
tierc 50 (daneben “ers 411). 

d) Es findet sich az für a, wie im Chev. as .II. espees (Foerster 
XXXIII), aber seltener als dort und fast nur in der Endung age; 
s. Strophe IV, XXVII, aufserdem in montaignes V. 656, 665. Umge- 
kehrt steht haufig, gleichfalls wie in dem genannten Werke (s. ebd.), 
a für az; so in guida 200, osera 241, vaura 304, aquitera 307, fasote 
164, passible 93, grans 223. Foerster hat diesen Gebrauch a.a. O. 
eingehend besprochen. Zu den von ihm genannten picardischen 
Denkmälern kommen u. a. der Aucassin (Suchier 65, 27) und der 
Julius Cesar (Settegast XV). 

e) e (oz) wird in unbetonter Silbe zu z, vor mouilliertem 7 auch 
zu e (vgl. Chev. as .Il. espees XXXIX, Aucassin 65, 26, Marienlob 
7, 9): millor, millour 36, 260, signor, signour 70, 101, 128, 302, 
314 U.S. w. grignor 76, consillier 131, pissons 401, ditens (decanum) 
488, /ravellie 507, aparrellie 512, velliens 601 (daneben /lozems 490, 
proier 553). 

E) Die Form jou ist die gewöhnliche: 145, 146, 182, 184, 190, 
217, 222 u.s.w. (je, ge 37, 284).! Dsgl. begegnet durchgehends 

n) Diu, Damediu: 151, 241, 292, 372, ferner Lu 506, 644. 

9) Der Accus. Sing. des Artikels Fem. /e erscheint neben /a 
(£63, 320, 1327, 1383) 581) Khaufe.280, 6104; /210,.200,9205 70308) 
371, 380, 444. Auch das persönliche Pronomen lautet / 156, 


1 Ebenso kommt in dem Gedichte nur cow vor, nicht ce: 135, 166, 194, 
345, 396, während andere picard. Werke daneben ce bieten, z. B. Aucassin 2, 27 
(cou 20, 11), Cesar 16, II, 17,4 (cow 17, 13). 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 63 


413, 425, 427, 429, dagegen das Possessivum ausschliefslich ma, 
delia: (50051, 05,75, 00; 01, 273: 3/03 nicht me, Ze, sé, 

i) Gutturales g vor e, ¢ wird durch blosses g ausgedrückt in 
aiges 605, 638. Ebenso im Cesar (Settegast XXV). 


x) Isoliertes / im Auslaut steht in engigniet 293 (s. oben S. 60 
No. 5). 

i Vereinfachung der Doppelkonsonanz ist nicht selten ein- 
getreten: possesion 82, asaies 230, tere 82, 350, 631 (terre 362, 604, 
663), porist 385 (pourris 365, porrie 392, porrira 437), desnorist 
388. Umgekehrt hin und wieder Doppelkonsonanz: passible 93, 
procainnement 102, vilainne 140, 159, vllainnement 138, 144, main- 
nent 600. 

u) Die dritte Plur. Perf. des starken Verbums remanoir endigt 
auf -sent: remesent 467. Vol. traısent Chevalier as .Il. espees 4676 
(s. dort LVIII), Aucassin 62, 15, J. Cesar XXXI. 


v) populum wird zu pule 505, eine Form, die in zwei Hand- 
schriften des Cesar die herrschende ist (s. dort XVIII), dsgl. im 
Aucassin auftritt (s. 63, 16). 

§) Die 1. Sing. Prs. Ind. und Perf. geht auf c aus in gu 206, 
vauc 244 (vgl. Chev. as .IL espees LVII, Aucassin 67, 35); daneben 
commani 579. 

o) Die 3. Sing. Perf. von devorr lautet deuf 47, wie im Chev. 
as .II. espees; s. dort LVII, Tobler zum Vrai aniel? 227. 


x) Blofs die Form fer kommt vor, aber dreimal: 383, 426, 
551. Dieselbe findet sich nach Suchiers Beobachtung (Auc. 66 Anm.) 
fast nur bei Picarden und Wallonen. 


Der Kopist steht, was die Nominalflexion anlangt, auf dem- 
selben Standpunkt wie der Dichter. Auch er verfährt im Ganzen 
mit Genauigkeit; doch befolgt er in Betreff einiger Punkte keine 
feste Regel. Gemeinsam mit dem Dichter schwankt er bei dem 
Nomin. Sing. des weiblichen Artikels zwischen % und /a; ersteres 
9, 120, 462, letzteres (häufiger) 328, 336, 341, 495, 511, 534, 
653 u.s. w. 

Neben hom 13, 25, 37, 49, 61, 85, 97 u. s. w. findet sich homs, 
hons 71, 73, 338; neben cil 169, 205, 229, 265, 309, 650 cds, 
clus, CIS 25, 37, 129, 188, 317; neben cars 9, 506, maisons 69, 
raisons 187, bontes 498, dolors 653, mors 679, fois, loiautes 478, 
deslotautes 345, povretes 475, grans 462 als Nomin. Sing. mollier 
398, grant 154. Dies sind wohl Schreibfehler, wie auch houmes 
658, cascun 674, 683. Dem Kopisten scheint ses geläufig ge- 
wesen zu sein; er setzt es 352, 452, ferner 259, 297. An den 
beiden letzten Stellen pafst nur size in den Vers. Ein Figen- 
name mit s liegt in Zues 532 vor. Als Vokativ gebraucht der 
Schreiber den Nominativ in amis 124, 256, gens 7; zu diesen kommt 
der Vokativ dere (nicht peres) 577. 

Zu erwähnen ist noch das Schwanken in der Schreibung 
zwischen cuz (324, 338, 348, 350, 354) und quí 266, 389, 400, 


64 H. ANDRESEN, 


das jedoch auch in manchen andern Texten herrscht, z. B. im Chev. 
as .II. espees (s. dort LVI). — 


Das nachfolgende Gedicht ist an mehreren Stellen verderbt, 
bezw. lückenhaft; diese lassen sich jedoch mit Hülfe der Bearbeitung 
des Geffroi richtigstellen bezw. glücklich ergánzen.1 Wie die Gegen- 
überstellung beider Texte deutlich zeigen kann, bleibt die Be- 
arbeitung hinter dem Original weit zurück, ist auch im Reime an 
manchen Stellen ungenau.? Dies hängt zum Teil damit zusammen, 
dals Geffroi gewisse Reime beibehielt, die nur picardisch sind, wie 
mis: espris : pris : dels : hais : chieris in der zweiten Strophe; hier 
mufste er seinem Idiom gemäls in den beiden letzten Wörtern s in 


z verwandeln. Vgl. ferner Strophe VII, XIX, XXXI u. s. w. 


I. (41) 

Bien deussons essample prendre 
A nous meisme sans atendre, 
Car cascun jour li mons decline; 
Nous ne volons a Diu entendre 
Et si ne nos poons deffendre 

6 Vers l’aspre mort qui tout afine. 
Mauvaise gens, fole et fraine, (b) 
Cascuns girra teste souvine, 
Li blance cars deverra cendre, 
Que vous coucies desous courtine; 
Mar aprendres la vil doctrine 


12 U cascuns veut son sens despendre. 


II. 
Uns rices hom jadis estoit, 
Qui un carnel ami avoit, 
En qui il ot tout son cuer mis; 
Toutes les aises li queroit 
Que il el mont trouver pooit, 
18 Garnemens et cevaus de pris, 


18 chevaus 


Geffroi de Paris. 
Bien deusson essample prendre 


(171) 


A nous meismes sanz atendre, 

Que chascun jor li jorz decline, 
Pour l’aspre mort qui tout afine. 
Nous ne nous em poons desfendre, 
Ne ne voulons riens a Dieu rendre. 6 
Mauveise gent, fole et ferine, 
Chascun gerra teste sovine; 

Mal veut chascun son sens despendre. 
La blanche char devendra cendre, 
Que vous couchiez desouz cortine. 
Mal aprenez la vil doctrine. 12 


*Uns riches hom jadis estoit 

Qui un charnel ami avoit, 

En qui il ot tot son cuer mis; 

Si estoit de s’amor espris, 

Toutes les aises li queroit, 
Quanqu’il el mont trover pooit, 18 


IO cendre] tendre II Qui 
* Ueberschrift: Del riche homme qui 
fist les trois amis de son avoir. 
16 s’amor] senmor 


1 Letzteres gilt vor Allem von Strophe XXXIX. Hier entstand die 


Lücke dadurch, dafs der Abschreiber 466 für 463 hielt. 
Dann auch von Strophe LIV, wo die zwölfte Zeile 
Ferner ist in Strophe XXXIV die achte Zeile ganz verderbt: der Text 
Dasselbe ist von der achten Zeile der 


als Schlufswort mains. 
fehlt. 
bei Geffroi giebt das Richtige an. 
XXVI. Strophe zu sagen. 


2 Auch sonst vielfach verderbt. 


Beide Verse haben 


Vgl. weiter oben S.49 Anm. 3. Ver- 


bessert habe ich darum nur Schreibfehler. 


en — 


CAD A AAA nd A E 


vw; 


24 


30 


36 


42 


48 


54 


47 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


Boire, mangier, tous les delis; 
Si estoit de s’amor espris 

Que cascun jor le porsivoit. 
Uns siens procains en iert hais, 
Qui plus deust estre cieris; 
Mais pour celui l’entroublioit. 


III. 
Cis rices hom, que je vous di, 
N’amoit mie son procain si 
Et si le deust miels amer; 
Mais pour celui Pot relenqui 
Et en tel point mis en oubli 
Que tout le laissoit afamer. 
Pour lui faisoit tout enfremer, 
Ne Pen savoit nus tant blasmer 
Qu’il en daignast avoir merci; 
Molt le trouvoit sur et amer, 
Si le deust plus hounerer: 
Mout i eust millor ami, 


IV, (41 v) 
Cis rices hom, dont je vous cont, 
Avoit un autre ami secont, 
Cui il queroit grant iretaige; 
Pour lui drecoit maint rice pont, 
Palais et sales contremont, 
Mis i avoit tout son coraige; 
A maintes gens faisoit damaige 
Pour celui donner avantaige, 
Car il l’avoit molt cier adont; 
Tant mist en lui tout son eaige 
Qu’estre li deut torne a taige, 
Si com l’escriture despont. 


WE 
Cis rices hom fist son vivant 
Un tierc ami, qui mendiant 
Aloit sa garison souvent, 
Car il ne l’amoit mie tant 
Con les autres dont vois contant; 
Ne li dounoit or ne argent; 
De son relief escarsement 
Avoit acoustumeement; 


39 Que il 45 avoit 46 eage 


tage 49 Lis rices hom 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 


Garnemenz et chevax de pris, 
Boivres, mengiers, touz les delis, 
Et chascun jor le porveoit; 
Mes pour celui entroublioit 

Un soen prochain et ert haiz, 
Qui plus deust estre chieriz. 24 


Cil riches hons, donc je vous di, 
N’amoit mie son prochain si 
Que tout le lessoit afamer; 

Et si le deust miex amer; 

Mes pour celui l’ot relenqui 

Et en tel point’ mis en oubli. 
Pour lui fesoit tout enfermer, 

Ne Pen savoit nus tant blasmer 
Qwil en daingnast avoir merci. 
Il i eust meillor ami 

Si le deust moult honorer, 

Mes moult estoit vers lui amer. 36 


30 


*Cil riches hom, donc je vous cont, 
Avoit un autre ami segont, 

Qui il queroit grant heritage; 

Mis i avoit tout son courage: 

Pour lui drecoit maint riche pont, 
Pales et sales contremont; 42 
A mainte gent faisoit damage 

Pour celui doner avantage, 

Que il l’avoit moult chier adonc. 
Mes si com li escriz despont, 

Tant mist en lui tout son aage 
Qu’estre li dut tourne a rage. 48 


(172x) 
**Cil riches hom fist son vivant 
Un autre ami, qui mendiant 
Sa guarison souvent aloit, 
Que il de tant mie n’amoit 
Com les autres ne n’avoit chier; 
Ne li donnoit or ne denier; 54 
De son relief escharsement 
Avoit acostumeement. 


* Ueberschrift: Ci parole del 
secont ami que li riches hom fist. 
** Ueberschrift: Comment le (2. li) 
riches hom fist le tiers ami. 


5 


66 H. ANDRESEN, 


Devant sa porte rice et grant 
Avoit pris son herbegement, 
La regretoit molt povrement: 
60 Souvent avoit le cuer dolant. 


VI. 

Cis rices hom a desmesure 
N’ot pas del povre ami tel cure 
Com il avoit des autres deus; 
Tout li dounoit par aventure 
Del remanant de sa peuture 

66 U vies cemise u vies linceus; 
Ne li dounoit autres cateus, (b) 
Mout estoit povres ses osteus 
Et sa maisons gaste et oscure; 
De tous les biens iert desireus, 
Car li rices hons couvoiteus 

72 Ne li faisoit pas sa droiture. 


NIT 
Li rices homs, d’avoir garnis, 
Qui fait avoit ces trois amis, 
Tenoit sa rice garison 


D’un haut signour de grignor pris, 


Qui plus estoit poesteis; 

78 A lui devoit rendre raison 
Des grans rentes de sa maison, 
S’en estoit en grant soupecon, 
Car il avoit garde mains dis 
Sa tere et sa possesion: 

Dire li estera raison 
84 U il les preus en ara mis. 


VIII. 

Li rices hom est en effroi 

Pour le paour del rice roi, 

Qui tant par a grant poeste 

Que li comanda sour sa foi 

Grant tresor: cil li fist otroi 
90 Qu’il garderoit a sauvete 

Son avoir et sa ricete. 

Li rices rois Pot ajourne 

A un grant jour passible et coi: 

Cil n’ot mie bien apreste 


77 poestis 


88 comanda G.] de- 
manda 


Devant sa riche manantie 

Avoit cil sa herbergerie, 

La moult povrement se vivoit; 
Sovent son cuer dolent avoit. 60 


Cil riches hom a desmesure 

N’ot pas del povre ami tant cure 
Comme il avoit des autres deus; 
Moult estoit povres ses ostiex. 

Del remanant de sa pasture 

Tost li donnoit par aventure, 66 
Ou chemises ou viez linceus; 

Ne li donnoit autres chatiex. 

Ne li faisoit pas sa droiture; 

Sa meson ert gaste et oscure. 

De touz biens estoit desirreus, 

Et li riches fu couvoiteus. 72 


(b) 
*Cil riches hons, d’avoir garniz, 
Qui fez avoit ces trois amis, 
Tenoit sa riche garison, 
Sa terre et sa possession 
D’un haut seingneur de gregneur pris, 
Qui plus estoit poesteis. 78 
Si en iert en grant soupecon, 
Qu’a lui devoit rendre reson 
Ou il les preuz en avoit mis; 
Que il avoit garde maint dis 
Les rentes de sa region; 
Dire li couvenra par non. 84 


Li riches hons est en esfroi 


‘ Pour la paeur del riche roi, 


Qui tant par a grant poueste; 

Son avoir et sa richete 

Qu’il li commanda seur sa foi 

Grant tresor si li fist otroi 90 
Quel garderoit a sauvete. 

Li riches hom lot atorne 

A un grant jor paisible et quoi, 

Mes cil n’ot mie devers soi 


68 autre * Ueberschrift: Com- 


. ment li riches hom fu ajorne devant 


son seignier (/. seigneur). 
nieur 82 l’avoit 86 pueur 
verderbt 


77 8reg- 
88—89 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


L’avoir qu'il li ot commande, 
N’en avoit gaires devers soi. 


IX. (421) 
Li rices hom a grant paour, 
Qui ajournes est al grant jour 
U Pon veut conte recevoir, 
Car n’a mie bien son atour 
Pour aler devant son signour, 
Qui veut procainnemént savoir 
Comment il a fait son voloir 
Del tresor qu'il deust avoir; 
Et s’il l’a mis en un destour, 
Quant a preste n’a tout l’avoir, 
Durement s’en cuide doloir 
Ains qu'il se soit mis el retour. 


I 
Li rices hom qui sa ricoise 
Ot emploie en vil despoise 
Resoigne molt le jour et l’eure, 
Quar s’il ne puet rendre sans noise 
Cel avoir dont a tart li poise 
En tel cartre iert mis sans demeure 
Dont il n’iert ja mais au deseure. 
Or a mestier que le seceure 
Li siens amis, qui or s’envoise 
De cou dont il souspire et pleure: 
Se il ne Pajue a reskeure, 
Li fause amors l’engigne et boise. 


XI. 
Lues est entres en grant ésmai, 
A celui en vient sans delai 
Qwil vaut con son carnel aidier. 
piss fait i... Voir, te dirai: 
Jou tai aidie de fin cuer vrai, 
Si te couvient aler plaidier 


96 


102 


108 


114 


120 


126 


Pour moi, car j’en ai grant mestier, (b) 


Devant mon signor droiturier.“ 

Cius li respont: ,,Jou n’i irai, 

Ne m’ai de coi aparellier; 

A autrui t’en va consillier, 
132 Car ja pour toi n’i plaiderai.‘ 


95 quill' li G.] que il 98 jor 
99 Dont veut I01 signor 105 Pa G.] 
a 108 se G.] fehlt 110 vil] nul 
112 noise G.] leure 121 Lu 123 


Qui 


07 


L’avoir qu’il li ot coumande; 


Ne l’ot mie bien apreste. 96 


(172) 
*Li rices hom a grant pior 
Qui ajornez est al grant jor, 
Ou l’en veut conte recevoir 
Del tresor qu’il soloit avoir; 
Quer n’a mie bien son ator 
Pour aler devant son seignor, 
Qui veut prochainnement savoir 
Comme il en a fet son vouloir, 
Et s’il l’a mis en nul destor. 
Ainz qu’il se soit mis el retor, 
Durement se cuide doloir, 
Quant apreste n’ot tout l’avoir. 


102 


108 


Li riches hom qui la richoise 

Out emploiee en vil despoise, 

Donc il n’iert james au deseure, 
Resoingne moult le jor et l’eure, 
Que s’il ne puet rendre sanz noise 
Cel avoir, dont a tart li poise, 114 
En tel chartre iert mis sanz demeure. 
Or a mestier que le sequeure 

Li siens amis, qui si s’envoise. 

La fause amor l’enginne et boise, 
S’il ne li aide et sequeure 

De ce dont il soupire et pleure. 120 


(b) 
** Cil est entre en grant esmai, 
A celui en vint sanz delai 
Qu’il vout a son besoing aidier. 
„Jai“, fet il, „de toi grant mestier, 
Amis, verite te dirai: 
Je Pai aidie de cuer verai. 
Pour moi t’estuet aler plaidier 
Devant mon seigneur droiturier,* 
Cil li respont: „Ja n’i irai 
Ne ja pour toi ne plaiderai; 
A autre te va conseillier, 
Ne m’ai de quoi apareillier.“ 


126 


132 


* Ueberschrift: Comment li riches 
hom dut rendre conte a son seigneur. 
98 a grant jor 110 vil] vis 116 
mestiers ** Ueberschrift: Si comme 
li riches homme essaia son premier 
ami a son besoing. 127 t’estueit 


5* 


68 


XII. 
»Coument? fait il, ,,t'as receu 
Et ades mangie et beu 
Cou que j’ai gaaignie et quis, 
Or te voi vers moi recreu, 
Et le mien que tu as eu 
138 Trop vilainnement me meris. 
Par ton forfait iere trais 
Et en vilainne prison mis; 
Or m’as si tost desconneu: 
Estre deusses mes amis; 
Toustans t’ai quis tous les delis; 


144 Vilainnement m’as deceu.“ 


XIII. 
Cils amis respont: „Jou n’iroie 
Por home certes que jou voie 
Plaidier a cele haute cort.“ 
„Lu gastas“, fait il, „ma mounoie 
En mangiers et en dras de soie; 
150 De coi on me tenra molt cort, 
Se Damedius ne me secort.“ 
Cils respondi: ,,Dius t’en destort! 
Car ja aler n’i oseroie. 
Une grant maisnie me sort, 
Que m’estuet paistre a que qu’il tort 
156 Ne deguerpir ne le porroie.‘ 
XIV. (42 v) 
„Certes“, fait il, „ne me doit plaire, 
Quant avoec moi ne te puis traire, 
Trop est ta deserte vilainne; 
Bien me seus le mien fourtraire, 
Maint rice drap a penne vaire 
162 T’aquis parmi toute ma painne, 
Et cascun jor de la semainne 
Te fasoie le pance plainne; 
Or Pest si peu de mon contraire. 
Mais cou est cose bien certainne 
C’ades a cil mauvaise estrainne, 
168 Qui del leu veut son pastor faire.‘ 


133 t'a 
gignie 


155 Qui 


135 gaaignie G.] en- 
143 t'ai quis G.] t’aquis 
167 mauvais 


H. ANDRESEN, 


„Comment“, fet cil, „n’as receu! 
Et ades mengie et beu 

Ce que j’ai gaaignie toz dis? 
Vilainnement le me meris 

Le mien que tu as receu 

Et dedens ta baillie eu. 

Par ton forfet iere traiz 

Et en vilainne prison mis. 

Or m’as si tost desconneu; 
Vilainnement m’as deceu 

Et en vilainne prison mis. 

Toz tens t’ai quis toz tes delis: 
Tu me deusses bien aidier; 

Je t’ai eu moult grant mestier.** 


144 


Cil amis respont: „Ge n’iroie 
Pour homme certes que je voie 
Plaidier a cele haute court; 
Bien le te di a quoi qu'il tourt.“ 150 
„Lu gastas“, faitil, ,,ma monnoie (1731) 
En mengiers et en dras de soie, 

De quoi Pen me tendra si court.“ 
Cil respondi: ,,Diex t’en destourt! 
Que je aler n’i oseroie, 

Ne deguerpir je ne porroie 156 
Une mesniee qui me sourt; 

Bien le te di a quoi qu'il tourt.“ 


»Certes‘, fet il, „ne me doit plere 
Quant ovec moi ne te puis trere; 
Trop est ta deserte vilainne. 

Moult ai en toi mise grant painne, 162 
Bien me seus le mien hors traire, 
Maint drap t’ai quis a panne vaire 
Et chascun jor de la semainne 

Te fesoie la pance plainne: 

Or test si pou de mon contraire. 
Qui del lou veut son pastor fere, 168 
Ades a il mauveise estrainne; 

Ice est bien chose certainne.“ 


1 Diese Strophe hat 14 Zeilen. 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN, 


Ve 
Cil hom ne set que devenir. 
Dont li commence a souvenir 
De l’autre ami que il a fait: 
A lui en vient sans retenir, 
„Il te couvient“, fait il, , venir 
174 Pour moi plaidier a cel grant plait. 
Ajornes sui por ton fourfait 
Et pour l’avoir que j'ai fortrait: 
A toi doit bien apartenir, 
Car del prendre te vi entait.“ 
Cil Ven respont: ,,J’aie dehait 


180 Se ja en vois conte tenir.‘ 


VI. 
„Coument“, fait il, ,,fauras me tu? 
Jou Pai a force et a vertu 
Aquis les teres et les vignes, 
Dont jou m'ai del tout devestu; 
En grant anui m'as abatu, 


186 
(b) 


Et or me hes si et rekingnes. 
Bien est raisons c'avec moi vignes.‘ 


Cisrespont: „Pour noient m’engignes, 


Car tu as sour froit fer batu. 
Jou ai asses maisons perines; 
Il ne me caut ke tu devignes, 


192 N’en donroie mais un festu.“ 


DEV LE 
raros fait, se tu me faus, 
Cou iert anuis et molt grans maus, 
Car de l’avoir te voi tenant, 


Des grans palais, des grans murs haus 


Et de pailes et de cendaus, 
Que jou t'aquis a mon vivant, 
Dont on me va ore plaidant. 
Traire ten quidai a garant. 
Jou sui trop vers toi liberaus: 
Tant com tu me veis poissant 
Me fesis tu molt bel semblant, 


204 Or me guerpis com desloiaus.“ 
XVIII. 
„Ne te caut“, fait cil, ,,d’esmaier, 
Car jou te quic bien apaier: 
179 Ven] les 187 moi] mo 190 
perignes 192 donroies 194 mals 
196 haut 200 quida 202 poissans 


69 


*Cil hom ne set que devenir. 
Dont li commence a souvenir 
D’un autre ami que il ot fet 
De l’avoir qu'il ot tout fortret; 174 
A lui en vient sanz retenir, (b) 
„Il te convient“, fet il, ,,venir 

Pour moi aidier a mon grant plet; 
Ajorne sui par mon forfet, 
A toi doit bien apartenir 
Que en voises conte tenir, 180 
Que del prendre te vi en rait.“ 


Cil respont: ,,J’aie donc dahait.“ 


„Comment“, fet il, ,,faudras me tu? 
Je tai a force et a vertu 

Conquis meson et terre et vingnes, 
Et or me hez si et rechingnes. 186 
En grant avoir t’ai embatu, 

Donc me sui del tout desvestu; 
Bien est reson qu’ovec moi viengnes.“ 
Cilrespont: „Pournoientme guingnes, 
Que tu as seur froit fer batu; 
De toi ne dorroie un festu: 192 
Je ai assez mesons perrines; 

Il ne me chaut que tu deviengnes.“ 


«Par foi, fetvil, ,,se" tu’ me faux, 
Ce iert ennuiz et moult grant maux, 
Que de l’avoir te voi manant 
Que je t’ai aquis mon vivant, 198 
Des granz palais et des murs haus 
Et des poiles et des cendaus, 

Donc l’en me vet or pleidoiant. (173%) 
Trere t’en cuidai a garant. 

J’en fui vers toi trop liberax; 

Or me guerpis com desloiax: 
Tant com tu me veis puissant 
Me feis tu moult beau senblant.“ 


204 


„Ne te chaut‘, fet cil, ,,d’esmaier, 
Que je te cuit bien apaier: 


* Ueberschrift: Del secont ami 
au riche homme qui li failli a son 
besoing. 173 amis 203 fu 204 
desloiaax 


70 H. ANDRESEN, 


Un grant mantel t’afublerai; 
Dusqu’a luis t'irai convoier, 
Mais saces bien sans delaier 

210 Qu’avant ne te convoierai; 
Le grant mantel raporterai; 
Bons est, mais pas ne te lairrai,“ 
„Bien me ses“, fait cil, ,,adaier ! 
De l’avoir ke jou te donnai 
Sui mis en dolerous esmai, 

216 Et or me lais ci estraier.“ 


XII (437) 
„Coument“, fail il, ,,se jou t’aprest 
Le bon mantel et je te prest 
Dusqu’a le porte asses de gens, 
Enne me trueves tu mout prest? 
N’ai en toi gaires de conquest 

222 D’ore en avant, si com jou pens.“ 
Cil li a dit grans et dolens: 
„Cou me dois tu par couvenens; 
Ne proises gaires mon request. 
En tel ferme est mis mes argens, 
Dont cascun jour les aises sens, 

228 Et mes cuers peureus en est.‘ 


XX. 
Cil est durement esmaies, 
Car il a les deus asaies 
U il avoit plus del sien mis, 
Forment en est contralies: 
Or les connoist felons et gries 
234 Et si les tient com anemis. 


»Certes‘, dit il, ,,mout sui malmis: 


Se li miens autres tiers amis, 
Ki povrement fu apaies 
Del mien, ki est si mal assis, 
Ne m’ajue, g’iere trais, 

240 Ne li avoirs n’iert ja paiies. 


XXI 
Dius, oserai‘, fait cil, ,,aler 
A cel mien povre ami parler, 
Que jou aidai si povrement? 
Ainc ne li vauc un jour douner 


208 l’ius 211 raporterai G.] 
taporterai 218 je] jel 225 request 
G.| conquest 233 Or les con felon 
et mendis. G. ist hier gleichfalls ver- 
derbt 234 Et sil 241 osera 


Un grant mantel t’afublerai, 

Mes saches, pas nel te lerai; 210 
Jusqu’a Puis t’irai convoier, 

Mes saches bien sanz fausnoier 
Qu’avant ne te convoiere, 

Le grant mantel raportere.“ 

„Bien me sez“, fet cil, ,,aidier 

Qui or me les si estraier; 216 
De l'avoir que je te donnai 

Sui mis en doulerex esmai.‘ 


„Comment?“, fet cil, „se je te prest 
Le bon mantel et otoi vest 

Jusqu’a la porte assez de genz? 
D’ore en avant, si com je pens, 222 
N’a en toi gueires de conquest. 

Et ne me treuves tu moult prest?* 
Cil li a dit griez et dolens: 

„Ce me doiz tu par couvenanz; 

Ne prises gueires mon request, 

Et mes cors poourex en est; 228 
En tel ferme est mis mes argenz, 
Dont chascun jor les aises senz.“ 


(b) 
Cil est durement esmaiez 
Que il a les deus essaiez, 
Ou il avoit plus del soen mis; 
Mes or les tient a anemis. 234 
Forment en est contraliez; 
Or les a com felons trovez. 
„Certes‘‘, fet il, „moult sui malmis 
Del mien qui si est mal asis, 
Ne li avoirs n’iert ja paiez, 
Se cil qui en fu apaiez 240 
Povrement, li mien vieu amis, 
Ne m'aide, je iere trais. 


Diex, osere‘, fet il, ,,aler 

A mon tiers autre ami paller, 

Que je aidai si povrement? 

Einz de moi n’ot beau garnement, 246 


220 et o toi ve(s)t „und mit dir 
geht“ wird zu lesen sein 227 prisies 
236 trovez mangelhafter Reim 


are 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN, 


Tant seulement un bel disner 
Ne revestir d’un garnement; 
Si Pescotoie molt souvent 
Huscier l’aumosne durement 
Et par besoigne souspirer. 
Jou li fis bien molt foiblement; 
Ne me doit faire alegement 

S’il me pooit nis aquiter.‘ 


246 
(b) 


252 


XXI. 
Ensi pensis et irascus 
Est a son povre ami venus 
Se li conta tout de recief. 
„Amis“, fait il, „se retenus 
Ne sui par toi et secourus, 
258 Livres en iere a grant meskief; 
Car mes grans sire a mis en brief 
Le rente de son millour fief, 
Ne puet estre contes tenus. 
Trop me trouvas cruel et grief, 
Ne te dounai que mon relief, 


264 Quant tu ieres povres et nus.‘ 


XXIII. 
Cil li demande: ,,As tu este 
A cels qui tu as apreste 
Les grans rikeces et l’avoir? 
„Oje, mais il m’ont fors bote; 
Il n’en veulent avoir pite.“ 
270 „Comment? Tu fesis lor voloir 
Et moi mesis en noncaloir 
Au jour que tu eus pooir; 
Seus ma grande povrete: 
Cascun jor me veis doloir 
Et devant ta porte seoir; 
Peu me fesis de carite. 


276 


XXIV. (43%) 
Bien sai“, fait il, „ke me donnas: 
De ton menu pain m’envoias, 
Que tu ne daignoies mangier, 
Et de tes povres linges dras, 
Percies as costes et as bras, 
282 Dont jou avoie grant mestier. 


251—52 Ne me doit mie refuser 
Si n’en pooit bien aquiter 253 Ensis 
254 amis 259 sires 269 N’en volent 
279 manguier 


TA 


Ainz ne li weil nul jor donner 
Entierement un beau disner; 

Si Pescoutoie moult souvent 

Huchier l’aumosne durement 

Et par besoingne soupirer, 

S’il me pooit nis aquiter, 252 
Ne me doit fere alegement; 

Je li fis bien moult povrement.“ 


* Einsi pensis et irascuz 

Est a son povre ami venuz 
Si li conta tout de rechief. 
„Livre sere a grant meschief, 
Amis“, fet il, „se retenuz 
Ne sui par toi et secouruz, 
Que li mien sire a mis en brief 
Les rentes de son meilleur fief; 
Ne puet estre contes tenuz. 


258 
(1741) 


Quant tu ieres povres et nuz, 264 
Trop me trouvas cruel et grief, 


Ne te donnai que mon relief,‘ 


Cil li demande: ,,As tu este 
A ceus cui tu as apreste 
Les granz richeces et Pavoir, 
Et queis tout leur estovoir? “ 270 
,,Ouil, mes il m’ont hors boute, 
Il n’en weulent avoir pite.“ 
„Comment? Ne feis leur vouloir 
Au jor que tu eus pouoir? 

Seus ma grande povrete, 

Pou me feis de charite: 
Chascun jor me veis doloir 

Et devant ta porte seoir. 


276 


Bien sai“, fet il, „que me donnas, 
De ton menu pain m’envoias 
Que tu ne daignoies mengier, 
Dont je avoie grant mestier, 
Et de tes povres linges dras, 
Perciez aus costez et aus bras. 


282 


* Ueberschrift: Del tiers ami 


au riche qui bien li aida. 255 iracuz 
256 amis 263 estres 272 pitie 284 
au costez 


72 H. ANDRESEN, 


Tu me porcacas au moustier; 
Encore t’en ai ge plus cier 
Quant tu de cou me confortas, 
Mais cil te deussent aidier 
Que tu fais or glorefier 

288 En coupes d'or et en hanas.“ 


XXV. 
Cil li respont: „Tu as voir dit: 
Del mien eus asses petit, 
Tu n'en es gaires avancies; 
Or me repent, se Dius m’ait. 
Cil m'ont engigniet et trait, 
294 Que jou ai del mien essaucies. 
De le grant dete sui cargies, 
Dont les avoirs ont engignies. 
Mes sire a tout en son escrit: 
Se li grans avoirs n'est paies, 
J'esterai a la mort jugies; 
300 Ja n’i aura nul escondit.“ 


XXVI. 

Il li respont: ,,N’aies paour! 

G’irai parler a ton signour 

Et le grant dete paierai; 

Miels t’i vaurai seus a cel jour 

Que li doi faus losengeour, 
306 Qui te deussent estre vrai, 

Et des mesfais t’aquiterai, (b) 

A ton signour t’acorderai.“ 

Cil li respondi par amour: 

„Molt petit del mien te donai, 

Si m’est avis miels l’emploiai 


312 Qu'en ciaus ki m’ont mis en dolour.“ 


XXVII. 
Cil est forment reconfortes 
Por c’al signor iert aquites, 
De cui il tient son iretaige. 
,,Certes“, fait il, ,,molt buer fui nes! 


287 vielleicht Que tu fesis glore- 
fier 294 Qui essauciet 297 Me 
sires 298 paies G.] iugies 303 
paiera 304 vaura 307 t’aquitera 
308 Et le grant dete paierai, d. 7. 
‘V. 303 erscheint noch einmal, Die 
Aenderung auf Grund von G.; in- 
dessen sind 307 und 308 vielleicht 
umzustellen. 310 donrai 312 m’on 
315 De que 316 fu 


Tu me pourchacas au mostier; 
Encore t’en ai je plus chier 
Quant tu de ce me confortas; 
Mes cil qu’en or et en hannas 
Fesoies si glorefier, 

Cil te deussent aidier.‘ 


Cil li respont: „Tu as voir dit: 
Del mien eus assez petit, 

Tu n’en es gueires avanciez; 
Cil ont les avoirs enchauciez. 
Or m’en repent, saches de fi, 
Il m’ont engingnie et trahi, 
Que jes ai del mien essauciez. 
De la grant dete sui chargiez; 
Mes sire a tout en son escrit; 
Ja n’i aura nul contredit: 

Se li grant avoir n’est paiez, 
Je sere a la mort livrez.‘ 


Cil li respont: ,,N’aies paour! 
G’irai parler a ton seignour 
Et la grant dete paierai 

Et del mesfet t'aquiterai, 
Mieuz te vaudre seul a ce jor 
Que li dui faus losengeor 
Qui te deussent estre vrai; 

A ton seigneur t’acorderai.“ 
Cil li respondi par amor: 
»Iceus si m’ont mis en dolor; 
Moult petit del mien te donnai, 


Si m'est vis que miex l’emploai.“ 


Cil est forment reconfortez 
Puis qu’au seignor est acordez, 
De qui il tient son heritage 
De ce qu’il donna par outrage. 


293 eis gueires 


299 Me sire 305 deite 


298 deite su 


288 
(b) 


294 


300 


306 


312 


318 


ee OS Porn "—  _———mm@q 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABET VON DEN DREI FREUNDEN. 


Cils doit bien estre amis clames 
Qui por moi solra le damaige, 
Dont jou fusse tornes a raige, 
Que jou despendi par outraige 
Por ciaus ki m’ont les dos tornes. 
Jou ne t’ai pas trouve volaige, 
Mais cil resont sur et sauvaige 
Cui j'ai les grans avoirs donnes.‘ 


318 


324 


XXVIII. 
Des trois amis et del rice home 
Vous doi jou bien conter la some, 
La verite de l’escriture: 
Cil que la letre rice nome, 
C'est li rices hom c’on renome 
Pour son avoir et pour s'usure, 
Dont il se paist tant com il dure. 
Onques n'en velt garder mesure; 


330 


Envis fait les commans de Rome, 
Avoir quiert, dras et vesteure, 
Na de nul autre bien fait cure 
Tant ke la mors vient ki l’asome. 


336 


XXIX. 
Li premiers amis est li cors, 


(447) 


Cui li homs quiert tous ses depors 
Et les deduis k’il puet trouver, 
Les viandes et les vins fors. 
Il ne cuide ja ke la mors 
342 Le puist de nule riens grever; 
Si se veut paistre et abeuvrer 
Qu’il se puist ades enivrer; 
Cou est desloiautes et tors: 
De cou qu'il veut sols aliuer 
En porroit quatre saouler 
A cui il fust molt grans confors. 


348 


XXX. 
Oies qui cil haus hom estoit, 
De cui sa grant tere tenoit 
Cils hom qui si ert effrees: 
C'est li haus sires qui tout voit, 
Et ki nous donne caut et froit, 
Par cui li mons est gouvrenes; 


354 


noume 
336 l’as- 


321 Par 328 Ci qui 
329 renoume 333 Romme 
somme 354 Par G.] Pour 


73 


Siret, fet il, „moult bien sui nez! (174%) 
Cil doit bien estre amis clamez 

Qui pour moi soudra le damage, 
Donc je fusse tornez a rage 

Par ceus qui m’ont les dos tornez, 
Cui j'ai les granz avoirs donnez. 324 
Je ne t’ai pas trouve ombrage, 

Mes cil me sont fol et sauvage.“ 


*Des trois amis et del riche homme 
Vous doi je bien conter la somme, 
La verite de l’escriture; 

Bien le vous di tout par droiture: 330 
Cil que la leitre riche nomme, 

C’est li riches hom qu’en renomme 
Pour son avoir et pour s’usure, 
Donc il se pest par aventure 

Tant que la mort vient qui l’asomme. 
Foi que doi S. Pere de Romme, 336 
Avoir quiert, dras et vesteure, 

N’a de nul autre bien fait cure. 


Li premier amis est li cors, 

Qui li hons quiert touz ses deporz 
Et les deduiz qu’en puet trover, 
Qu’il se puist ades enivrer, 

Les viandes et les vins forz; 

Il ne cuide ja que la morz 

Le puist de nule riens grever, 
Si se veut pestre et abevrer; 
Ce est desloiautez et torz. 

A pluseurs autres fust conforz: 348 
De ce qu'il veut soi alouer 

Em pouist quatre saouler, 


Oez qui cil grant rois estoit, 

De qui si grant rente tenoit 

Cil hons qui si ert esfreez, 

Qui si folement s'est menez: 
C’est li grant sires qui tout voit 
Et qui nous donne chaut et froit, 


354 


323 le dos * Deberschrift: La 
senefiance del riche homme et de ses 
deus (/. trois) amis. 332 renonme 
335 Vasonme 


74 


Qui pour nous fu en crois penes, 
A qui cascuns de mere nes 
Doit rendre service par droit. 
Bien devra estre espoentes 
Cil qui n’iert a lui aquites 

360 De cele dete qu’il li doit. 


XXXI, 
Quant li rices hom est fenis, 
Il est molt tost en terre mis, 
En estroite maison cavee. 
Dont vient a lui ses esperis: 
„Diva“, fait il, „ki ci pourris 
366 En cest luisel geule baee! 
Lieve tost sus sans demouree (b) 
Si va plaidier teste levee 
Des grans meffais ke tu fesis, 
Tant com el siecle eus duree! 
J’en ai le male destinee; 


37% 


XXXIT. 

Coument“, fait il, „es tu dont mus 

Qui soloies avoir vestus 

Les rices garnemens de soie? 

En’as tu les fors vins beus 

Et les rices mangiers eus, 
378 Venisons et oisiaus de proie? 
U est ta bourse et ta coroie? 
Cors, or n’as tu pas le monnoie 
Dont t’acatoies les grans lus. 
Jel comperrai ki n’en goustoie. 
D’infer m’as mis devers la voie, 


384 


Se Damedius n'est mes escus.“ 


XXXITI, 
Li cors se taist, car il porist, 
Ne respont mot, en terre gist. 
Or parlerai de la maisnie 
Qui de la car le desnorist, 
Qui il si grans aises aquist: 
390 Molt est de lui bien asaisnie. 
Ce sont li ver ki ont envie 
De cele car qui est porrie, 


360 qu’il] qui 365 Diva fait il 
ki ci pourris G.] Di moi fait il ki 
pourris 372 Dius 373 es tu @.] 
estes 376 En astu 380 nastu 383 
m’a mis devens 


H. ANDRESEN, 


Li tiens cors soit de Diu maudis. 


386 goutoie 


Par qui cist mons est governez; 
A qui chascun de mere nez 
Doit rendre service par droit 
De cele dete qu’en li doit. 
Bien devra estre espoventez 

Cil qui n’iert a lui aquitez. 


360 


Quant li riches hons est feniz, 
Assez tost est en terre mis, 
En estroite meson chevee 

En un lincel geule baee. 366 
Donc vient a lui ses esperiz: 
„Diva“, fet il, „qui ci porriz, 
Lieve tost sus sanz demoree, 
Si va plaidier teste levee 

Des granz mesfez que tu feis. 
Cors, tu soies de Dieu maudiz 372 
Tant comme au siecle eus duree; 
J’en ai la male destinee. 


(1755) 
Comment‘, fet il, ,,ies tu donc nuz 
Qui souloies avoir vestuz 
Les riches garnemenz de soie, 
Venoisons et oisiaus de proie, 
Et les deintiez donc ties peuz? 
Donc as tu les forz vins beuz. 
Ou est ta borse et ta couroie? 
Cors, or n’as tu point de monnoie 


378 


AAA 


Donc achatoies les granz lus. 
Se Damediex ne m’est escuz, 384 
D'enfer m'as mis dedenz la voie; 


Jel comperrai qui n’en goustoie.“ 


Li cors se test, quar il porrist, 
Ne respont mot, en terre gist. 
Or parlerai de la maisniee: 
Moult est de lui bien aeisiee, 
Que de la char le desnorrist, 
Cui il les granz aises aprist. 
Ce sont li ver qui ont envie 
De tele char qui est porrie, 


390 


366 lincel 379 deitiez 381 borce 


AFRZ, BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN, 75 


Qui tant de mal el siecle dist; 
Li ame en est morte et traie, 
Qui ne l’a mie deservie, 


396 Qui compere cou ke il fist. 


XXXIV, 
Li escriture va glosant 
Que li moillier et li enfant 
Est li autres amis secons, 
Qui il aquist riceces tant; 
Li mantiaus, c’om li va prestant, 


(44°) 


Cou est li dras rices et bons, 
Qui’st sor la biere grans et lons. 
Quant li cors est mis en escons, 
Raportes est li dras esrant; 
Tost est couverte sa maisons, 
Ne font pour lui gaires de dons 
Cil ki en sont rice et manant. 


402 


408 


XXXV. 

Li escriture nos tesmoigne 

Que vraie aumosne sans cacoigne 

Fait del tiers ami ramembrance, 

Quant Pame les pecies resoigne, 

Et que diables ne le poigne, 
414 Li aumosne sans demourance 
Va devant Diu flourie et blance, 
Tous les pecies leve et estance; 
Bien dit por Pame sa besoigne, 
N’i veut riens metre en obliance, 
De tous les biens fait demoustrance, 
Que li cors a fait sans cacoigne. 


XXXVI. 
Bien vous os dire sans mentir 
Que l’aumosne sans repentir 
Fait Pame devant Diu aler; 
Bien set conduire son espir, 
Se diables le velt ravir 
426 Et en infer o lui porter; 
Mout le set bien Diu presenter (b) 
Et tous les biens fais raconter; 
Au diable le fait colir. 


Molt doit li hom l’aumosne amer, 


403 Vielleicht besser mit G.: Qui 
sor la biere est grans etlons 404 en 
escons G.] et dras bons 405 Ra- 
portes] K’aportes 417 dist 


Qui tant de mal el siecle dist. 
Lors compere ce qu’ele fist 396 
L’ame qui est morte et traie; 


A toz jorz est esbahie. 


L’escreture si va glosant 

Que la moillier et li enfant 

C’est li autres amis segons; 

Ne font pour lui gueres de dons 402 
Cil qui aquist richeces tant. 

Li manteax, qu’en li va prestant, 
Ce est li dras riches et bons, 

Qui seur la biere est granz et lons. 
Reporter font le drap errant 

Cil qui en sont riche et manant; 408 


(b) 


Quant li cors est mis en esconz, 
Tost est coverte sa mesons. 


L’escreture si nous tesmoingne: 
Veraie amor sanz essoingne 

Fet del tierz ami remanbrance. 
L’aumosne tout sanz demourance, 414 
Quant l’ame les pechiez resoingne, 
Et que deable ne la poigne, 

Va devant Dieu blanche et fleurie; 
Touz les pechiez leve et nestie, 

Que li corz a fet sanz aloingne; 
Bien dit pour l’ame sa besoingne, 420 
Ne veut riens metre en oubliance, 
De tous les biens fet demoustrance. 


Bien vous os dire sanz mentir, 
Que Paumosne tout sanz mentir 
Fet l’ame devant Dieu aler 

Et touz les biens fet recovrer; 
Bien fet conduire son espir, 

Son deable li fet tolir, 

Qui Pen vouloit o lui guier; 
Moult la fet bien Dieu presenter, 
Bien la veut en gre recueillir, 
Au deable la fet guerpir. 


426 


432 


398 zu kurz. Vielleicht Et a toz 
jorz iert esbahie 412 amor entstellt 
aus aumosne 418 ne(s)tie vor netier 
(netoier) 420 dist 421 mestre 


76 H. ANDRFSEN, 


Qu’il puet al voloir Diu doner, 
432 Et kil veut en gre recuellir. 


XXXVII. 
Vous, ki el siecle manes rice, 
Pour qu’estes vous aver ne cice 
Des aumosnes faire souvent? 
Li escriture nous afice: 
Tout porrira quanc’on anice, 
438 Robes et drap et vestement. 
Si vous di bien certainnement 
Que al grant jour del jugement 
N’i ara coupe ne afice; 
On n’i ara or ne argent. 
Cil seront mari et dolent 
444 Qui douteront le fort justice. 


XXXVIII. 
Gens, quides vous que nostre sire 
Ne sace au jugement eslire 
Ses bons fors de tous les mavais? 
Il sara bien li ques est pire, 
Ne li converra mie dire. 

450 Les grans aumosnes des biens fais 
Conduiront ciaus kis aront fais. 
Mout est li sires dous et vrais, 
Qui se laissa pour nous ocire; 
De son coste fu li sans trais. 

E las, com fu par nous mesfais, 

456 Qu’il endura si grief martire! 


XXXIX. 
Bien iert hounis qui perdera 


(45 1) 


Le doc signor qui soela 

Cinc mile houmes enmi uns plains 

De cinc pains d’orge qu'il saigna, 

De deus pissons c’on aporta. 
462 A pluisors estoit grans li fains, 

Si abonda entre lor mains 

Que cascuns fu saous et plains; 

Et quant on le relief osta, 

Doze corbellies al mains 

I remesent de ces cinc pains. 
468 Sa grant poissance i demoustra, 


437 quanc'un 442 ni argent 
451 kis G.] ki 460 qu'il G.] qui 
463 abunda 464—466 fehlen; die 
Lücke ist nach G. ergänzt. 467 res- 
mesent des 468 i @.] fehlt 


(175%) 


Moult puet li hom l’aumosne amer 
Qu’il puet au vouloir Dieu donner. 


Vous qui au siecle manez riche, 
Pour qui este vous avers ne chiche 
Des aumosnes fere sovent? 

Je vous di bien certainnement, 
L’escreture si nous afiche: 


438 


Tout porrira quantqu’en aniche, 
Robes et dras et vestement, 
Que au grant jor del jugement 
N’aura ne coupe ne afiche; 
Moult douteront la fort justice; 
Ne querra l’en or ne argent. 
Li pecheor seront dolent. 


444 


Genz, cuidez vous que nostre sire 
Ne sache au jugement eslire 

Ses bons amis hors des mauves? 
Moult est li sires douz et vrais; 450 
Il saura bien li quiex est pire, 
Ne li couvendra mie a dire, 

La grant aumosne et li bien fez 
Conduiront ceus quis aront fez, 
Diex se lessa pour nous ocire 
Et endura si grant martire; 456 
De son coste fu li sanz trez. 

Ha las, ce fu pour noz mesfez! 


Bien iert honnis cil qui perdra 

Le douz seigneur, qui saoula 

Cinc mile hommes enmi un plain 
De deus poisons et de cinc pains; 462 
De cinc pains d’orge qu’il seigna, (b) 
De deus poissons qu’en aporta; 
Si abonda entre leur mains 

Que chascuns fu saous et plains; 
Et quant len le relief osta, 

Si grant puissance 1 demostra: 
Douze corbeilliees au mains 

I remestrent de ces cinc pains. 


468 


436 zu lang; Pour qui este ent- 
stellt aus Pour qu'estes 443 asfiche 
454 ques aront 


i ee 


CC ‘ARI OE A "008 et E OA Za 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 77 


SE 
Jou vous di bien tost a fiance, 
Se nous aviens ferme creance 
Vers le signor qui lassus maint, 
Pour nient seriens en esmaiance 


D’avoir no droite soustenance — 


474 Mais cius qui vers lui trop se faint? 
Povretes ces trois en destraint, 
Qui esteroient vrai cors saint, 
Se bien iert vraie lor souffrance ; 
Mais fois et loiautes remaint, 

Par le mal ki le bien estaint 

480 N’avons plente ne abondance. 


Je vous di bien tout a fiance: 

Se avions ferme creance 

Vers le seigneur qui lassuz maint, 

— Mes chascun trop vers lui se faint — 
Ja mar aurions esmaiance 475 
D’avoir no droite sostenance. 
Povrete tel mil en destraint, 

Qui seroient verai cors saint, 

Se veraie estoit leur soufrance, 
Pour quoi n’avons nous habondance? 
Que foiz et loiautez remaint 481 
Par le mal qui le bien estaint. 


XLI. 
Jherusalem se doit bien plaindre 
De no creance que n’est graindre, 


Car li damaiges en est siens: 
Puis ke li Turc puent destraindre 
Le sepulcre, dont doit estaindre 


486 


La grant clarte des crestiens. (b) 


Ains est gardee des paiiens, 
N’i est ne vesques ne diiens; 


Nus hom sacres n’i puet remaindre. 


Quant nous n’avons en nos loiiens 


La crois dont li mons fu raiens, 


492 


Dius ne nous doit nul bien empaindre. 


> MIR 
Cil ki veut sa vie amender, 


Ne doit pas lonc terme agarder, 


Car la mors cascun jor nous gaite. 


Dius ne nous cesse demander, 


A lui nous devons commander, 


498 


Car sa bontes est mout entaite. 


Dius, qui veus la mors fust soustraite 


Au jor que iustice en fu faite, 


Fai mon coraige si monder 


Que puisse avoir joie parfaite! 


Car cil aront molt de souffraite 


504 


Qui ne se veulent amender. 


XLIII. 
Dius, preste a ton pule vertu, 
Que del saint liu, u ta cars fu 


469 Jou] Se, Je G. 
474 cius] ciaus 

482 qui n’est grainde 
495 gaite] garde 


470 vous avies 


485 estraindre 
499 Dius qui neus la mort soufraite 


478 bei G. cor saint 


489 n'i] ne 490 no loiiens 


u zu 


78 H. ANDRESEN, 


Por nous penee et travellie, 
Soient jete li mescreu, 
Qui si longement ont eu 

510 Le vrai sepulcre en lor baillie! - 
Or vous est la voie establie 
Et li eskiele aparrellie 
D’aler au rice roi Jhesu; 

. Vous, qui menes mauvaise vie, 

Devenes tost de sa maisnie, 

516 Se vous voles estre absolu. 


XLIV. 
Dius ajut tous ciaus ki oront 
Ces vers et qui entenderont 
La sentence de la matere, 
Et qui a cief les meteront; (45 Y) 
Cil qui entendent, s'il nel font, 
Ne sont mie bien net confrere. 
Dius, qui de nous est gouvernere, 
Li sains espirs, li fils, li pere 
Nous puist releecier el mont 
De la crois, u la mort amere 
Endura, quant sa douce mere 


in 
to 
19) 


un 
to 
00 


En souspira de cuer parfont. 


XLV. 
Beneois soit cil qui ora 
Ces vers et ki les pourlira, 
Car mout en est Puevre vaillans, 
Hues li rois, qui la traita, 
Sa sience i renfortera; 
534 La matere est de Diu si grans 
C’om em porroit parler cent ans, 
Et si doit mout estre plaisans 
Del douc signor, qui nous cria; 
Il est et fu et iert toutans. 
Bien devons faire ses commans, 
540 Quant de son sanc nous racata, 


XLVL 
Toutes les ames trespassees, 
Qui de cest siecle sont alees, 
De coi on puet Diu apeler, 
Soient en tel pais reposees 
Qu’eles ne soient tormentees, 
546 Ne c’anemis nes puist grever! 


509 Que 517 aront 526 mors 529 Benois ara 
539 ses] ces 546 nes] nel 


AFRZ, BEARBEITUNG DFR PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 70 


proier 


552 


558 


564 


570 


576 


582 


547 laissa 


555 Les noes 


Dius, qui ton cors laissas pener 

En crois pour peceors sauver, 

Quant nos ames as racatees, 

Fai les de mort resusciter (b) 
Et del lait infer esquiver, 

Qu’eles n’i soient ostelees! 


XLVII. 
Pour ces ames devons proier; 
Ausi en aront grant mestier 
Les nostres caitives dolentes. 
Nous ne volons les maus laissier, 
Si nous en convenra paier 
De nos ames mout cruels rentes. 
Mout ierent grandes nos ententes 
Et dolerouses les atentes, 
U cascuns ara son loier. 
Trop faisons les caroignes gentes, 
Que la mors fera si pullentes 
C’on nes daignera aprochier. 


XLVIII. 
Gens, esgardes ces oisellons, 
Qui n’ont grans sales ne doignons, 
Or ne argent, ne vair ne gris: 
Il pourcacent lor garisons 
Sans usure, sans traisons, 
La nuit reviennent a lor nis. 
Dius lor amenestre toudis 
Lor peuture, ce m’est avis, 
Plus a droit ke nous ne l’aions; 
Joie en demainnent en lor cris, 
Et ke miels nous fait Jhesucris, 
Mains de merite li rendons. 


XLIX. (461) 
Pere des ciels qui nous crias 
Et de ton sanc me racatas, 
A toi commant mon esperit; 
Ja, se toi plaist, ne perderas 
La samblance que tu formas. 
Fai moi que jou mete en despit 
Le diable, qui sans respit 
Met mes pecies en son escrit 


549 as] eus 551 esqiuer 553 Pour les ames de uous 
560 atentes] ententes wie 559. 


559—61 folgen 


aus Versehen noch einmal. 563 fera] sera 564 Con nous d.a. 571 amou- 
573 Plus] Puis 


neste 


80 H. ANDRESEN, 


Et qui me veut prendre a ses las! 
Lai moi manoir en tel abit 


Que puisse avoir bien cuer eslit 


588 


Li 


A faire cou que tu vauras! 


Fai moi, ke ne soie esbais, 
De garant vers mes anemis 


M’ame, qui est en grant paour ! 
Car ne sai les jors ne les dis, 


Que mes cors doit estre fenis. 


594 


Se jou ne vieng garnis au jour, 


Mout arai fait mauvais sejour, 


M’ame ert reprise en vil destour. 
Or m’otroit li sains esperis 


Que soie espris de sa suour, 
Dont alume sont sans dolour 


600 Cil qui mainnent em paradis. 


ET: 
Velliens en orisons el mont, 
Car cil ne sevent qui i sont 
Quant li jors daerains venra, 
Que cils et terre mouveront, 
Et ke les aiges arderont, 

606 Et tous li mons enflambera, 
Et toute riens afinera. (b) 
Fors iert li fus qui ardera, 
Si com l’escriture despont; 
Par tout le mont s’espandera, 
Ja nule riens n’i remanra, 

612 Ne en valee ne en mont. 


Eo} 
Cou nous dit li vrais testamens 
Que li daerains finemens 
Iert en mout poi d'eure venus. 
Petit s’en garderont les gens, 
Mains en aront doute et porpens 
Qwil n’aient or, quant li grans fus 
Sera de toutes pars creus, 


618 


Par coi li mons iert confondus. 
Tous s'esmouvra li firmamens, 


596 vil] viel 
601 Vellens 
615 mou 


598 suor; s. Anm. 
604 mouvera 613 dist 
620 confundus 


Geffroi de Paris. (181 1) 
* Veillons et orrons en cest mont, 
Que nus ne set de ceus qui sont 
Quant li jor derreain vendra, 
Que touz li monz enflambera, 
Que ciel et terre se mouvront 
Et que les eves arderont; 606 
Li souleus entenebrira 
Et la lune en sanc muera, 
Si com l’escreture despont. 
Ne en valee ne en mont 
Ja nule riens n’i demorra; 
Sachiez que issi avendra. 


Ce nous dit li vrais testamenz 

Que li derreniers finemenz 

lert en moult pou d’eure venuz, 

Et que li monz iert confonduz; 

Ne s’en prendront garde les gens. 
Mains en auront sens et porpens 618 
Qu’il n’ont ore quant li granz fus (b) 
Sera de toutes pars venuz; 

Toz se mouvra li firmamenz; 


* Ueberschrift: Des signes contre 
la fin del monde et si com li mondes 
fenira soudeement 601 orrons wird 
verderbt sein aus orons von orer 
613 dist testament 614 finement 
618 Mais 621 firmament 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


Ja n’en porra escaper nus, 
N’iert espargnies ne rois ne dus; 
Mout iert oribles cis tormens. 


LIT, 
A cel jour qui iert daerains 
Ierent les carues as plains, 
Ce nous tesmoigne l’escriture; 
Cil que nous apelons vilains 
Labouerront a lor deus mains, 
Les bestes ierent em pasture; 
Tost devenra la tere obscure, 
De toutes pars venra l’ardure, 
Dont cascuns iert mors et atains. 


624 


630 


Ceste fins iert cruel et sure; 
Dont n’aront li rice houme cure 


636 


De lor grans ventres faire plains. 


LIV. (46V) 
Uns fus iert aigres et amers, 
Puis ke les aiges et la mers 
En arderont a tel destroit; 
Li solaus n’iert luisans ne clers, 
Tout ardera, murs et pilers, 
642 Vignes, montaignes quanc’om voit; 
Pour noient nus se reponroit, 
Car en nul liu ne gariroit. 
Cis fus ne sera mie avers 
De l’un caut faire et l’autre froit: 
Dius le departira a droit, 
A trestoz iert egaus et pers. 


ve 
Cil qui labouerront as cans, 


648 


Quant cil tormens venra si grans, 
A lor reces torner vauront 

Pour aidier femes et enfans, 

Mais la dolors iert si pesans 

Que mout tost les oublieront; 
Car les tempestes toneront 

Et les grans montaignes brairont, 
Et li fus iert caus et boillans; 
Femes et houmes ploueront; 


654 


628 Cil qui 629 a lor deus 
mains G.] a lor mains 632 Var- 
dure G.] Pordure 634 crueul 643 


nus se reponroit G.] ne les reponroit 
645 avers G.] amers 647 adroit 648 
Fehlt; ist nach G. ergänzt 649 
Cil cui 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 


81 


Moult iert doutables cil tourmenz, 
Ja n’en porra eschaper nus; 
N’iert espargniez ne rois ne dus. 624 


A cel jour qui est derraains 
Seront les charues as plains 
Et les bestes en leur pasture; 
Ce nous tesmoingne V’escreture. 
Cil que nous apelons vilains 
Laboureront a leur deus mains, 
Tost devendra la terre oscure; 
De toutes pars vendra Vardure, 
Donc chascun iert morz et estrainz. 


630 


De leur granz ventres fere plainz 
N’auront lors li riche homme cure; 


Ceste chose ert crueuse et dure. 636 


*Cist feus est egres et amers, 
Puis que les iaves et les mers 
En ardront a si grant destroit; 
Vingnes, montaingnes, quanqu’en voit, 
Trestout ardra, murs et pilers, 


Li souleus n’iert luisanz ne clers. 642 
Pour noient nus se repondroit, 

Que en nul leu ne gariroit; 

A trestouz est egaux et pers. (181) 


Cil feu ne sera mie avers 
D’eschaufer tout, n’auront pas froit; 
Cil feus iert departiz a droit. 648 


Cil qui laboureront aus chans, 
Quant li tormenz sera si granz, 
A leur ostiex torner voudront; 
Pour voir vous di qu’il ne porront 
Pour aidier fames et enfanz; 

Mes la doleur iert si pesanz 

Que moult tost les oublieront, 
Quar les granz montaingnes brairont, 
Et li feu iert chauz et boillanz; 
Nel sauroit dire homme vivanz 


654 


633 estraint * Ueberschrift: Ci 
parole du feu qui doit venir contre 
la fin du monde 643 se respondroit 


82 


La grant dolour qu’il demenront 


660 Ne set dire nus hom vivans. 


LVL 
Tuit crieront petit et grant: 
»Mont, car caes sour nous errant, 
Terre, car nous engloutes vis! 
Ne poons mais avoir garant; 
Montaignes, ales acorant 
666 Nous dolereus et nous caitis!“ 
Ensi diront, car Jhesucris 
Le dist, cou conte li escris, 
Au jor que l’orent pris tirant, 
Ne ja fauses n’en iert ses dis. 


(b) 


Tout ensi iert li mons fenis; 


672 Sacies le bien a ensiant. 


LVII. 


Pour cel fort jour, qui doit venir, 


Se deust bien cascun garnir, 

Car n’en set on terme ne eure; 
Bien nous deussons astenir 

De grans vanites porsivir; 

Fols est qui ses pecies ne pleure, 
Ancois que l’aspre mors aceure, 
Qui sans merci cort cascun seure. 
Cil que deus mors feront morir 
N’en venra jamais au deseure; 

Si se doit bien cascun resceure 


684 De la mort ki ne puet fenir. 


LVIII. 
Jou vous di bien: ki samblera 
Celui qui mains de pain ara 
Que nus, cil nen i a torment; 
Cil qui em paradis manra 
Tant grant doucour i sentira, 
Odour de basme et de piument 
Envers celui ne vaut nient; 
Li angle i cantent doucement. 
Ja cele joie ne faura, 


690 


659 qu’il G.] qui 661 Tuit G.] 
Mout 680 sains merci 681 que G.] 
qui 682 au deseure G.] au deseuir 
683 rescuere 687 Que nus sil non 
nì ait torment 


‘aber verderbt. 


H. ANDRESEN, 


La grant doleur qu’il demainront; 


Hommes et fames pleureront. 660 


* Tuit crieront petit et grant: 
»Mort, quar venez seur nous courant, 
Terre, quar nous engloutez vis 
Nous doulerex et nous chaitis! ‘“ 
Einsi diront, quar Jhesucriz 

Le dist, ce conte li escriz, 

Au jor que l’orent pris tirant. 
Et sachiez bien a esciant, 

Ja fause n’en sera ses diz, 

Que issi iert li monz feniz. 


666 


(b) 
** A cel jor fort, qui doit venir, 
Se deust bien chascun garnir, 672 
Que ne savons terme ne eure. 
Fox est qui ses pechiez ne pleure. 
Bien nous deussion astenir 
Des granz vanitez poursuivir, 
Aincois que l’aspre mort aqueure, 
Qui sanz merci court chascun seure. 678 
A la mort ne puet nus faillir. 
Cil que deus mors feront morir 
N’en vendra james au deseure, 
Si se doit bien chascun resqueure. 


(182 v) 
Je vous di bien qu'il semblera 
Celui qui le mains en aura, 
Que nus ne seufre tel tourment, 
Et ce sera sanz finement; 
Moult sera cil mal eurez 
Qui laiens sera ostelez, 


684 


*** Cil qui en paradis sera 
Tant grant doucor i sentira, 


690 


* Diese Strophe hat nur 10 Zeilen 
** Ueberschrift: Ci parole comment 
richece (/, richeces) ne vaudront riens 
au jugement. 675 atenir 6837. 
schliessen sich an V.84 S.54 an, sind 
*** Ueberschrift: De 
la joie et des deliz que li bon auront 
en paradis 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 83 


Qui i vit glorieusement; Oudeur de basme et de piment 
Cascun jour voit on proprement Envers celui ne vaut noient. 
696 Le signour ki le mont cria. Doucement i chantent li angre, 


Sainz et saintes et li archangre; 

L’en i vit glorieusement: 

Chascun jor voit on proprement 696 
Le seigneur qui le mont cria; 

Ja cele joie ne faudra. 


695 del G. vist 1 Hier folgt bet G. die weiter oben S. 54 mitgeteilte 
Strophe Cil deust bien penser toz dis u, s. w. 


Anmerkungen. 


Seite 50 V.11 cousteus hier wie neufr. précieux in der Bedeutung ,,klein- 
lich, genau‘, 

Ebd. V. 21 estruzre „aufbauen, herrichten‘ in etwas ungewöhnlicher An- 
wendung. 

Ebd. V.22 Au jugement resambleras La char ,,am jüngsten Gericht 
wirst du das Fleisch, deine Gebeine wieder sammeln“, du wirst wieder die 
Gestalt annehmen, die du im Leben hattest. 

Ebd. V. 24 afruitier ,,fruchten, nützlich ‘sein, nützen“. Die Stelle ist 
ironisch zu fassen. 

Seite 51 V.50 cince „Lappen, Lumpen“. Das Wort kommt bekanntlich 
schon im Alexius vor, s. G. Paris S. 183 zu 29d, der bereits zwei der jetzt 
von Godefroy verzeichneten Stellen anführt. 

Ebd. V. 52. Mit recincier, noch neufr. rechinser ‚„reinigen‘‘, steht crincier 
(V. 57) im Reim bei Froissart, Poésies II, 1242 der Ausgabe von Scheler, wo 
jedoch Verderbnis vorzuliegen scheint. Im Glossar bringt Scheler wohl richtig 
crincier mit grincer ‚„knirschen‘“ zusammen. 

Ebd. V. 55 rostes von roster „wieder herausnehmen, wieder herausholen“, 

Ebd. V. 64 alixandrin ,,alexandrinisch, aus Alexandrien“, d.h. ,,kost- 
bar, prächtig“. Das Adjektiv auch im Roman de Carité II, 209: espeche 
alixandrine „Gewürz aus Alexandrien“. 

Seite 52 V.5 Zn’ = Ene; s. weiter unten S. 87 zu 220. 

Ebd. V. 9 geneste, auch genestre (über die Einschiebung des 7 s. Foerster, 
Ztschr. II, 88) ist die übliche altfr. Form. Das neufr. genét bürgerte sich 
vielleicht unter Einflufs von genet „spanisches Pferd“ ein. Die Wendung Sz 
Jlourires comme geneste „und ihr werdet blühen wie Ginster“ hat nichts Auf- 
fallendes, da die Blüte des Ginsters sich durch Schönheit auszeichnet, wie 
auch O. de Serres an einer von Littré (unter genéf) mitgeteilten Stelle her- 
vorhebt. 

Ebd. V.16 estamer, neufr. efamer ,,verzinnen“, hier in allgemeinerer 
Bedeutung „mit einer glänzenden Hülle umgeben“. 

Ebd. V. 21. Von seursamer ist das Partic, Prat. seursemé sehr üblich 
in der Bedeutung’ „fleckig, finnig, aussätzig, faul“. — ,,Flecke bekommen‘ 
heifst sorseimer bei Etienne de Fougiéres (Ausg. und Abhandl. XXXIX. 
1887. S. 141 V.1247). Ist die Lesart bei Geffroi richtig, so bedeutet es an 
der vorliegenden Stelle „fleckig, aussätzig machen‘, 

6* 


84 H. ANDRESEN, 


Ebd. V.22. Der Sinn des Verses scheint zu sein: Der Leib hält sie 
(die Seele) wert, weil sie das Gegenteil von ihm ist, indem sie ihm gar keine 
Last macht. 

Ebd. V.27 concier (concacare) im figürlichen Sinne entspricht unserm 
„anschmieren‘, 

Ebd. V. 28 cille (prov. cilla) „Wimper“ neben ci bestehende weib- 
liche Form. 

Ebd, V. 30 atillier (bei Geffroi) ,,aufputzen, schmuck machen“. Das 
Wort ist bereits von Foerster, Chev. as .II. espees zu 6161 besprochen worden. 
Wegen der Herleitung vgl. Meyer-Lübke, Ztschr. XV, 242. — s'estille beim 
Roi de Cambrai V. 29 scheint entstellt zu sein aus s’estridle. | 

Ebd. V.31, „Der Leib ist: Katze und die Seele ist Ratte“, d.h. jener 
treibt mit dieser sein grausames Spiel. 

Seite 53 V.36. „Der Eine spielt mit der Andern mit der Kugel (oder 
dem Ball)“, d.h. wenn es ihm gefällt rollt oder wirft er ihr die Kugel zu, 
sonst nicht. Er verfährt mit ihr ganz nach Belieben. 

Ebd. V. 38 descerner „unterscheiden, erkennen, kenntlich machen“. 

Ebd. V. 39 restorer ‚Besserung schaffen“. 

Ebd. V. 41 Zuiserne „Licht,. Strahl“, s. Foerster zum Cliges 734. Da- 
gegen steht das Wort in der Bedeutung des latein. /ucerna im Arundel- 
Psalter, Ztschr. XI, 532. 

Ebd. V. 42 ore „Luft“ (latein. aura), von Geffroi irrtümlich als latein. 
hora aufgefafst. 

Ebd. V. 47 asore ist unverständlich; s’essore bei Geffroi von s’essorer 
„sich in die Luft schwingen“ wie in den Vers d. 1. mort hrsg. von Windahl 
Str. LV: Zi maus fus arde Ces fauses treces qui gaillarde Me font plus 
c’oisiaus qui s'essore? Raynouard ].r. hat saurar in der Bedeutung „blond 
machen, verjüngen“; vielleicht ist darum zu lesen Qui puis ne se vest ne 
se sore. 

Ebd. V.52 cresmes (auch z. B. im Roman de Carité II, 252), neufr. chréme 
„das bei der Taufe u.s.w. benutzte Salböl“. Zu der vorliegenden Stelle 
vgl. die Redensart Cela ferait renier chréme et baptême. — Altfr. meist gleich 
geschrieben (cresme) wird neufr. crème „Rahm“. Zu letzterm s. Meyer-Lübke, 
Ztschr. XI, 253. i 

Ebd. V. 57 dresme,! neufr. bréme ,,Brassen“ (niederd. bressemo, daraus 
die fr. Form; s. Weigand, Kluge u.a.; engl. dream), gewöhnlich Blei genannt 
wegen der Farbe. Der Fisch kommt in altfr. Texten häufig vor. 

Ebd. V.59—60. „Die Gemáchlichkeit kann Gott nicht gefallen, mit der 
du oft dein Fleisch abschätzest (oder beurteilst)‘“. Du giebst dir keine ernst- 
liche Mühe darüber nachzudenken, was dein Fleisch (dein sterblicher Teil) 
im Grunde genommen wert ist. 

Ebd. V. 64 „ihr bestes Werkzeug“, d.h. ihre Seele, 


1 Unter Einflufs dieses Wortes wird sich brasme gebildet haben, Name 
eines Edelsteins (s. Godefroy), der auch in der Karlsreise 381 vorzuliegen 
scheint. Die urspr. Form ist Zrasme, bei Pannier, Lapidaires S.61 V. 747, 
ital. prasma, plasma und plasma, mittellat. prassimus (Du Cange) für pra- 
sinus; neufr. prase, der Prasem. Vgl. Lexer in Grimms Wörterbuch 7, 2070, 
wo als mhd. und md. Form auch drasime verzeichnet ist. 


AFRZ, BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN, 85 


Ebd, V. 69 faísil ist vermutlich identisch mit neufr. fraísil „Kohlen- 
asche“; s. Thomas in der Romania XXIII, 586 und Tobler, Ztschr. XIX, 146. 
Seite 54 V. 85 entention im Sinne von entendement „Verständnis“, 

Ebd. V. 89 s'abrever, s’abeuvrer 343 (neufr. s’abreuver) „sich voll saufen‘, 

Ebd. V. 90 ist mit Ze Zvre die Bibel gemeint. 

Ebd. V.92 quivre „Bedrängnis, Drangsal‘“; s. Foerster im Chev. as 
.II. espees zu 4905, Bédier im Lai de L’Ombre zu V. 331, wo das Wort 
(cuivre geschr.) in homonymem Reime mit cuivre „Kupfer“ steht, Godefroy. 

Seite 55 V. 112 muire neben muir (neufr. mugir Neubildung) wie futre 
neben fuir; vgl. muire : destruire bei Littré. 

Ebd. V.115 kommt anuit von anuier „belästigen“, V.118 aber von 
anuitier „Nacht werden“. Letzteres heifst auch „mit Nacht bedecken“, so 
bei Windahl, Vers d. 1. mort Str. XXXI: Mors fait tote joie abregier; Le 
plus fort et le plus legier Fatt anuitier, quant il ajorne. 

Ebd. V. 126 gobe (bei Geffroi) „schmuck“; s. Godefroy. 

Ebd. V. 127 keust von keudre ‚nähen‘ (picard. Form). — bras hier 
„Aermel“, 

S.56 V. 152 Subjekt: Zz rices hom (151). 

Ebd. V. 154 amuis „verstummt‘“. Das Perf. amuz im Arundel-Psalter, 
Ztschr. XII, 34 und 35 (latein. Text ommutuz). 

Ebd. V.168 geuns (jejunus) hier in der Bedeutung ‚an Speise und 
Trank Mangel leidend“, 


Vers 7 fraine Femin. von frain „bettelmönchisch, armselig“ für frarin, 
frarine, wie oft empereiz statt empereriz. 

9 deverra, 449 converra aus devenra, convenra (daneben tenra 150, 
convenra 557, devenra 631, venra 632). Diese Art Assimilation ist, abge- 
sehen von den allgemein üblichen dorraz und merrai aus don’rai und men’rai, 
sonst altfr. selten. Gewöhnlich entwickelt sich aus nr ndr; so auch im Fu- 
turum von venir und tenir: vendrai, tendrai. Die Formen verrai, terrai 
sind kaum anders als in picardischen Texten anzutreffen. 

11—12 „Zum Unglück werdet ihr die verächtliche Lehre erlernen, bei 
der Jeder seinen Verstand vergeuden will.“ Es wird euch zum Unglück ge- 
reichen, dafs ihr der verächtlichen Lehre (die euch heifst, es euch auf 
Erden möglichst wohl sein zu lassen) Gehör schenkt. Leider folgt ihr Jeder 
so eifrig, dafs er ein Thor wird. 

22, 26 procains „Verwandter‘; s. Suchier, Reimpredigt zu 30°. 

47 taige (Hs. tage) im Reim mit zretaige, coraige u.s.w. kann kaum 
etwas Andres sein als Zacke. So oder vielmehr Zaicke wird auch zu lesen 
sein, und erstere Form auf Rechnung des Schreibers kommen. Ein gleicher 
ungenauer Reim scheint im Auberi (Toblers Mitteil. a. a. Hss. 85, 22) vorzuliegen, 
wenn flaige dasselbe ist wie flaiche = flache, flaque (s. die Anm. zu der Stelle). 
Derartige Reime sind ferner sache : outrage, cloche : reloge bei Rutebeuf 
(Jordan, Metrik und Sprache Rutebeufs S.58); formaches : vaches R. de 
Renart I, 48, formache : sache ebd. 119, sache : damage ebd. 291. Sie be- 
gegnen auch oft in der Bibel des Jehan Malkaraume; s. Bonnard, Une tra- 
duction de Pyrame et Thisbé p. 3. In Betreff des Schwankens zwischen ¢ 
und ch s. Foerster im Chev. as .II. espees LIV, sowie im Yvain zu 4656. 


86 H. ANDRESEN, 


48 == 609. 

59 regreter neutral „klagen, jammern“ wie Alex. 88>; s. G. Paris zu 
26€ seiner Ausgabe. 

83 estera aus estevra, esteura wie in der folgenden Zeile ara aus 
avra, aura. 

93 ist passible = paisible, nicht = plaisible; vgl. Ztschr. XV, 529. 

96 devers soi „von sich‘; s. Foerster im Chev, as .II. espees zu 811. 

105—6 „Und wenn er es auf einen Abweg gebracht hat was er ent- 
liehen und nicht alles Geld hat.“ 

110 despoise im figürlichen Sinne läfst sich gewöhnlich mit ,,Gehalt, 
Beschaffenheit“ wiedergeben; s. die Stellen bei Tobler, Vrai aniel? zu 153. 
Im vorliegenden Verse kommt die eigentliche Bedeutung des Wortes „Speise, 
Mischung, Legirung‘‘ noch zum Bewufstsein. 

115 „In Betreff dessen er niemals oben sein wird“, d.h. aus dem er 
nie wieder herauskommen wird. Er wird immer tief unten im Kerker liegen. 
au deseure auch 682. 

121. Statt Zu[es] est hat die Hs. Zu est; ein Beispiel der bekannten 
Nachlässigkeit eines Abschreibers. 

136. Wegen recreu in der Bedeutung von recreant, 508 mescreu ,,un- 
gläubig‘“ s. Tobler, Ztschr. V, 191 bezw. 190. 

155 a que qu’il tort , wie es ausfallen möge“; vgl. Yvain 1303. 

159 ta deserte „dein Lohn“, d.h. der Lohn, den du mir zu Teil 
werden lässest. 

161 Maint rice drap a penne vaire „manches kostbare Kleidungsstück 
mit buntem Pelzfutter‘‘; vgl. Foerster zum Yvain 1885. 

168 Anspielung auf das Sprichwort „den Wolf zum Hirten machen‘; 
s. Marienlob zu 475. 

172 sans retenir „ohne aufgehalten zu werden, ohne zu zögern“, be- 
kannte altfr. Kürze. Vgl. Foerster zu Rich. 1. b. 3954; Tobler, Ztschr. II, 406. 
Ein provenzalisches Beispiel im Jaufre (Bartsch, Chrest.4 258,19): Per que domna, 
se s’amor dona Ses querre, non es tant honrada Con es cella que n’es pre- 
gada ,,Weshalb eine Frau, wenn sie ihre Liebe schenkt, ohne darum an- 
gegangen zu sein, nicht so geehrt ist wie die, welche darum gebeten wird“. 

178 entait „eifrig bedacht‘; vgl. Scheler zu Watriquet und den Trou- 
veres belges, Marienl. 389. Von diesem Wort, das zu faz gehört, ist das 
homonyme entazt (intactum) zu trennen, das V.498 begegnet. Die verschie- 
dene Bedeutung beider Wörter hat bereits Scheler klargestellt. 

189 Car tu as sour froit fer batu ‚denn du hast auf kaltes Eisen ge- 
schlagen“, d.h. dich umsonst bemüht. 

190 maisons perines „steinerne Häuser“. % ist in perignes, wie die Hs. 
hat, etymologisch nicht berechtigt; allein es tritt im Altfr. vielfach Mischung 
und nicht nur in der Schreibung zwischen # und x= ein. Vgl. z. B. die Reime 
Ztschr. II, 547. 

213 adaier wird bei Godefroy durch mehrere Stellen belegt, ohne dafs 
jedoch die genaue Bedeutung des Wortes hervortráte. Es begegnet dreimal 
bei Froissart, zweimal in den Gedichten, einmal in der Chronik. Im Glossar 
zu erstern weist Scheler darauf hin, dafs es in der Chronik mit herier (harier) 
„aufreizen, drängen“ (Diez, E,W.) verbunden auftritt. Darnach scheint es mit 


AE EEES 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 87 


„ärgern“ wiedergegeben werden zu können, eine Bedeutung, die an der Stelle 
unseres Gedichtes passen würde. 

220 enne (en’ 376; vgl. S. 52 V. 5) „nicht, denn nicht“, ursprünglich e(¢) 
ne (Diez, E.W.). Vgl. donne, done, dene, den für don ne; s. Foerster 
zum Yvain 1488, Ztschr. XIII, 535, 542; neguedent für nequedont (Burguy 
II, 385). 

223 grans picard. für grains ,betrúbt“; s. 620. 

226 ferme ,,Verschlufs“. Zn tel ferme est mis mes argens ‚mein Geld 
ist so untergebracht“, 

248 huscier l’aumosne „nach dem Almosen schreien, laut verlangen“, 
wie das häufige huscier l’ewe. 

251—2 nach dem Text bei Geffroi hergestellt: „er darf mir keine Er- 
leichterung schaffen, selbst wenn er mich frei machen könnte“, 

280. Dals Znge altfr. auch adjektivisch gebraucht wird, berührt schon 
Diez, E. WA 627. Weitere Belege bei Littré und Godefroy. 

295—6 ,,Mit der grofsen Schuld bin ich belastet, deren Beträge sie mit 
List an sich gebracht, erschlichen haben.“ 

314 heifst por que (wofür auch for quoi sich findet, s. Tobler, Ztschr. 
V, 194) nicht „vorausgesetzt dafs“ wie Chev. as .II. espees 7853, Yvain 4784, 
sondern „weil“. In ersterer Bedeutung pflegt der Konjunktiv zu folgen. 
434 bedeutet es „warum“, 

322 volaige „leichtfertig, flatterhaft, unbeständig“ (Tobler, Proverbe au 
vilain 1899). 

335 autre steht pleonastisch: Diez, Gr.’ III, 84, Tobler, Ztschr. XX, 61. 

395 ist als Objekt zu deservie aus dem vorhergehenden Verse /a mort 
zu entnehmen. 

404 escons „Versteck‘; metre en escons „bei Seite schaffen“. 

410 cacotgne, von Godefroy mit der Bedeutung guerelle, mechancete (?) 
angeführt, wird vermutlich eine Ableitung vom Stamme cac (daraus neufr. 
caquet) sein und wie dieses ,,eitles Geschwátz, Grofssprecherei‘ bedeuten. 
Bedenklich ist aber, dafs die Wendung sans cacoigne zweimal in der Strophe 
auftritt. Geffroi bietet das erste Mal sanz essoingne ‚ohne Bedenklichkeit, 
ohne Hintergedanken‘, das zweite Mal sanz aloingne „ohne Aufschub, ohne 
Zögern“. Vielleicht ist die letztere Lesart in den Text aufzunehmen. 

414 ff., 421 ff. Der Gedanke dafs die Sünden durch Almosengeben ge- 
tilgt werden können, kehrt oft in Schenkungsurkunden wieder: Szcut aqua 
extinguit ignem, ita elemosina extinguit peccatum (Recueil des chartes de 
Vabbaye de Cluny p. p. Bruel I, 479; Date elemosinam et omnia munda sunt 
vobis (ebd.), ferner II, 36; Zleemosyna a morte liberal et non patitur animam 
tre in tenebras (Cartulaire de Cormery in den Mem. de la soc. archéol. de 
Touraine XII, 103). Vgl. Chronik v. Floreffe Ztschr. X XI, 384. Die Stelle 
aus Tobias, die dem Verfasser vor Augen schwebte, steht Cap.4 V.9—12. 

437 anicier ,,einnisten, wie in einem Neste sicher unterbringen“. Das 
Wort u.a. auch im Rom. de Carite. 

449 le neben Z unterdrückt nach gewöhnlichem altfr. Sprachgebrauch. 

458 ff. Lucas 9, 12—17. 

492 empaindre „fortschleudern“, hier „hinwerfen, zukommen lassen“, 

498 wegen enfait s. zu 178. 


88 H. ANDRESEN, 


508 mescreu „ungläubig‘“; vgl. zu 136. 

517 aront, 529 ara der Hs. sind offenbar zu bessern in oront, ora, 
picardisch für orront, orra; s. Seite 63. Die Vereinfachung der Doppel- 
konsonanz wird das Versehen des Abschreibers verschuldet haben. 

519 matere : confrere u.s. w. schliefst sich den zahlreichen Reimen an, 
wo die neben matiere und matire bestehende, nicht volkstúmliche Bildung 
matere, wie auch mistere, misere u.a. mit e aus latein. a gebunden ist. So 
auch Bonnard, Les traductions de la bible p. 175 matere : menterre. Vgl. über 
diesen Punkt Foerster im Chev. as .II. espees XXXV, sowie Ztschr. I, 561 und 
III, 502, Krull, Gui de Cambrai S. 22. 

565 ff. Vgl. Matthäus 6, 26. 

571 l. amenistre (administrat) „verabreicht“. Die Hs. hat amouneste. 

577, 696. Ueblicher als creer (creare) ist altfr. crier. Daher cría ; cria 
bei Bartsch-Horning, Langue et 1, fr. 365; crze (Imperativ) im Arundel-Psalter, 
Ztschr. XII, 52; vgl. ferner R. de Renart II, 157: Sa meson sist joste un 
plessie Qui estoit richement garnie De tot le bien que terre crie. 

598 ist suour wohl in doucour zu ändern. 

601 ff. Vgl. Lucas 21, 20 ff. 

609 = 48. 

617 avoir doute heifst „Grund zur Furcht haben‘; s. Tobler, Proverbe 
au vilain S.135, wo er auf seinen Artikel Ztschr. X, 163 verweist. 

634 crueul der Hs. durch Verwechslung mit crueus; s. Foerster, Ztschr. 
III, 565 und 627. 

661 ff. Vgl. Lucas 23, 30. 

665 acorer „das Herz treffen, töten“. Das Wort begegnet besonders 
oft in den Dits de Pame; s. Ztschr. XIII, 82 zu 12¢; einmal mit coer verbunden 
ebd. 60 Strophe 13: Zahay amis, plains de bonte, Que n’aves men coer acore 
Pour bien sentir amour divine? 

685—6. , Wer dem gleichen wird, der weniger Brot haben wird als 
irgend Einer“, d.h. dem ganz Armen. 

694 „wenn Einer dort selig lebt“, für den, der dort selig lebt. 


Glossar.! 


*s’abrever Seite 54 Vers 89; s’abeu- *amenistrer 571. 


vrer 343. amorter ,,ertoten, lahm legen“ S. 51 
*acorer 665. V. 58. 
acoster ,,einreihen“ S.51 V.56. amparle „redegewandt“ S.56 V.163. 
*adaier 213. *amuir S.56 V.154. 
* afruitier S. 50 V. 24. *anicier 437. 
agarder „zusehen, überlegen“ 494. asaisnier (aus asaisonier) „würzen, 
aliuer „anbringen, verwenden“ 346. schmackhaft machen, másten“ 390. 


*alixandrin S. 51 V. 64. *atillier S. 52 V. 30. 


| 1 Wo keine Seitenzahl angegeben ist, findet sich das betreffende Wort 
im Text der Parabel. Ein mit Stern versehenes Wort ist in den Anmerkungen 
besprochen. 


AFRZ. BEARBEITUNG DER PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN, 89 


Pras’ S.55 V.127. 
*bresme S.53 V. 57. 


* @acoigne 410, 420. 

Rici ee. Qut 07, 

*cille S. 52 V. 28. 

*cince S.51 V. 50. 

colir ,,entgleiten 429. 

commanderesse ,,Befehlshaberin, Ge- 
bieterin“ S. 52 V.14. 

*concier.S,52 V.27. 

conquest „Erwerb, Gewinn, Vorteil“ 
221: 

corbellie „ein Korb voll‘ 466, 

* cousteus S.50 V.11. 

*cresme S.53 V.52. 

*crier (creare) 577. 

*crincier 5.51 V.57. 


* descerner S.53 V. 38. 

desnorir „die Nahrung entziehen, ent- 
blôfsen‘ 388, 

* despoise 110, 

despondre ,,auseinandersetzen, dar- 
legen“ 48, 609. 

* devers 96. 

* avoir doute 617. 


€aige „Lebenszeit, Leben“ 46. 

*empaindre 492. 

enceudre ,,einnáhen* S.51 V. 50. 

enfrum „gierig, unersättlich“ S. 56 
V. 165. 

*enne 220. 

*entait 178, 498. 

*entention S.54 V. 85. 

*escons 404. 

eskiele „Leiters 512; 

espincier „putzen‘“ S.51I 'V. 60: 

*s’essorer S.53 V. 47. 

*estamer S, 52. V.16. 

estraier „umherirren‘‘ 216. 

estrille” „Striegel’ 5. 520V..33: 

*estruire S.50 V. 21. 


* faisil S. 53 V. 69. 
*ferme 226. 
*frain 7. 


* geneste S. 52 V, 9. 
*geun S.56 V, 168, 
*gobe S.55 V.126. 


* Ituscier l’aumosne 248. 


*linge 280. 

luisel „Sarg“ 366. 

Jues ‚auf der Stelle, sogleich“ 121. 
*luiserne 5, 53 V.4I. 

us) „Hecht 281, 


maaillier „mit einem Hammer oder 
einer Keule schlagen“ S. 54 V.76. 

male „Felleisen“ S.54 V.104. 

*mescreu 508. 

moleste ,,Beschwerlichkeit, Wider- 
wärtigkeit, Verdrufs“ S.52 V. 2, 

*mulre 9.55 0-112. 


* ore S.53 V. 42. 
outraige ,,Unmäfsigkeit, 
320. 


Uebermut“ 


* passible 93. 

* penne vaire 161. 

*perin 190. 

peuture „Nahrung“ 65, 572. 

*por que 314. 

preu ,,Nutzen, Zins“ 84. 

*procain 22, 26. 

proprement „eigentlich, wirklich‘ 695. 


* quivre S. 54 V. 92, 


*recincier S.51 V. 52. 

*recreu 136. 

*regreter 59. 

rekingnier „keifend anfahren, schmä- 
len** 186. 

*restorer S. 53 V. 39. 

PTOS G1) Va 5 5- 


*geursamer S.52 V.21. 


*taige 47. 
taille ,, Wuchs, Gestalt‘ S. 54 V. 74. 


* wolaige 322. 


wivre „Schlange“ S.54 V. 94. 


> 


go H. ANDRESEN, PARABEL VON DEN DREI FREUNDEN. 


Reimtabelle. 


AAA TA AL VA AV A. 
BEST AAV IL, Ce VL 

aige IV, XXVII. 

aindre XLI. 

ainne XIV. 

Ans AAA Le LIL 

aint XL. 

aire XIV. 

ais XX XVIII. 

alL OVE 

aite XLII. 

ance XXXV, XL. 

ans XLV, LV. 

anti Vs EX VILA OV NL: 
as OA AEX, 

aus XVII. 


es VILLE EXAILLL: 

ee XXXI. 

ees XLVI. 

endre I. 

ens XIX, LI. 

ent V, XXI, XXXVII, LVIII. 

entes XLVII. 

er III, XXI, XXIX, XXXVI, XLII, 
XLVE 

ere XLIV. 

ers LIV. 

es XXVII, XXX. 

est XIX. 

eure X, LVII. 

eus VI. 


LL: 

ice XXXVII. 

ie XXXIII, XLIII. 

ief XXII. 

iens XLI. 

jer AL RVI XXE LV IL 

ies XX, XXV. 

ignes XVI. 

ine I. 

IX 0.0, NL Ve 

ire XXXVIII. 

is 11, Vil, SU, XX, XXXI XLVII, 
IE DAYS 

ist wu LL, 

IAN NLEXS 


ol VIII; 

oie XIII, XXXII. 
oigne XXXV. 

OI IR, X XI: 

oise X. 

Otel Ll, RAR LEVI 
ome XXVIII. 

on VII. 

ons XXXIV, XLVIII. 
ont INSEXLIV, SRESEN? 
ors XXIX. 

ort XII. 

OUEN SUR RN TE 


WORTES TT 
ure VI, XXVIII, LIN. 
us XXII, XXXII, LIT. 


H. ANDRESEN. 


VERMISCEETES: 


I. Aus Handschriften. 


Fragment einer Aliscanshandschrift. 

In einer seit kurzem in der Cambridger Universitatsbibliothek 
befindlichen Sammlung hebräischer Handschriften! fand der mit ihrer 
Durchmusterung beschäftigte Reader in Talmudic, Herr S. Schechter, 
ein einzelnes mit altfranzösischem Text beschriebenes Pergament- 
blatt, auf das er mich aufmerksam machte und das sich als Frag- 
ment einer Aliscanshandschrift herausstellt. Das Blatt, dessen Schrift 
dem dreizehnten Jahrhundert angehört, mifst 8,8 cm >< 15,1 cm und 
enthält, in einer Kolumne, auf der Vorderseite 25, auf der Rück- 
seite 24 Zeilen. Ein paar Buchstaben zu Anfang der 24. und 
37. Zeile sind verblafst und unleserlich geworden. Nach Zeile 39 
hat der Schreiber vermutlich eine Zeile seiner Vorlage übersprungen. 
Die Stelle entspricht vv. 305 ff. der Guessardschen und vv. 330 ff. 
der Rolinschen Ausgabe. Bemerkenswert ist das Fehlen der Kurz- 
zeile am Ende der Laissen. 


12] Parmi fon elme maif n’enpire .i. feftv. G. 305. R. 330. 
Li .v. i ont molt fier eftor rendv: 
Ocif i font .L. mefcrev. 
De ce que chaut gant ne l’ont fecorv? 
5 Que de pazens font tot li champ veftv. 
Molt granf damagef lor i eft auenu, 
Qar tot enfanble font prif ef retenu 
Forf vzuzen, qw’il ont a mort feru 
De .vir. efpieuf el corf parmi le bu. 
10 Maif ne chiet mie, gar ne plaift a ihesu. 
Ainf que il muire lor aura cher vendu. 
Diex, quel damage, fi hardif hom ne fu. G. 316. À. 341. 
n alefchanf ot meruellof huftin. G 3182 R1 342, 
Bertran en mainent pazen et farrafin, Ri 343% 
15 Guichart l’enfant, gerer ef guielin, Gr. 320. Li 344. 345. 
Gautier de termef ont lie d’un fein. G. 322. À. 346. 347. 


1 Ueber diese von Herrn Schechter aus Kairo nach Cambridge gebrachte 
Sammlung siehe seinen Aufsatz in der Times, 3..Aug. 1897, A Hoard of 
Hebrew Manuscripts, 


92 


vo] 


30 


40 


VERMISCHTES. II. ZUR EXEGESE. 


Dift uzuzen: bertran, fire colin, R. 348. 
Or vus en mainent pazen et beduin, R. 349. 
Girart le preu ef guichart le mefchin. 

Laf, vi perdra guillaumestot fon lin. R. 350. 


Diex, por coi uif qant ne voif a ma fin! 

Telf .xv. plaief ai el corf fof l’ermin, 

De la menor morroit unf barbarin. 

M..f par l’apoftre que quzerent pelerin, G. 330. 
Puif que ui voi que diev ai a voifin, 

N’en menront mie pazen le palafin, G. 331, 
Si fentiront mon bon brant acerin. 

N’ot point d’efcu forf Pauberc doblentin 

Et fon uert elme quí fu faif a or fin, 

Maif molt li orent debafte li maftin. 


Il reclama le baron faint martin, (7.330. BR. 361. 
Saint nicolai, faint pol e¢ faint domin G. 338 (337. 339). 
Et faint herbert, qué maint oltre lerin, G. 339. 


Et le corf faint beneoit, faint fremiz 
Et faint michiel, gabrzel, feraphin, 
Et le faint angele c’on claime cherubin 


.. le maintiegne uerf la gent apollin (7. 3407140, 302. 
Que dant gurllaume le conte palafin G, 341. 2. 303. 
Le mioldre conte quí ainc beuft de uin. 

ant uzuzen ot dite [’orifon, G. 343. R. 364. 


Lorf fu plz/ fierf que liuparf ne lion. 
L’efpee traite uer[ pazenf a bandon, 
Fiert le neuev al roi matefelon: 
Efcuf ne elmef ne li uaut .i. boton, 


Tot le porfent enfreffi qu'a l’arcon. G. 348. R. 369. 
Apref rocift fon frere falemon Gascon 372: 
Et agolafre ef le fier glorion. G. 351 (350). À. 373. 


Turf ne paienf n’a uerf lui garifon. (fehlt G.). R. 370. 
Tant en ocift n’eft fe meruelle non. (fehlt G.). R. 378. 


E. BRAUNHOLTZ. 


II. Zur Exegese. 
Tandoret? 


Eine Anmerkung, in welcher Herr Paul Meyer des diesen 
Zeilen vorangestellten, auch ihm rätselhaft gebliebenen Namens 
gedenkt (Notice sur un manuscrit d'Orléans contenant d’anciens mi- 
racles de la Vierge en vers français, in den Notices et extraits des 
manuscrits de la Bibl. nationale et d'autres bibliothèques, T. XXXIV, 
2° partie, S. 35, oder S.9 des Sonderabdrucks) bringt mir eine Ver- 
mutung ins Gedächtnis, die ich vor langen Jahren in meinen Vor- 
lesungen geäufsert habe und heute auch älteren Fachgenossen vor- 


ADOLF TOBLER, TANDORET? 93 


legen will, da Annehmbareres, wie es scheint, bisher zur Aufklärung 
der Sache nicht gefunden ist. 

Es handelt sich um die Stelle, wo die Leys d’amors (III 316) 
von den drei im wesentlichen zusammenfallenden Figuren der 
prozopopera, faniazia und somofhopeya! handeln. Sie sagen zutreffend: 
fan se aquestas figuras, quan! om fenh que una cauza inanimada 0 
muda parla, coma st hom fenhia que la terra parles e que disshes per 
aquesta maniera: ,Veu soy governs e noyrimens D'erbas, de plantas e 
de gens, Per que deg esser mol amada E terra mayres apelada”, 0 
st hom fenhia quel solelhs parles e que disshes per aquesta maniera: 
sFeu fau el mon fructificar Els aybres florir e granar; A tot lo mon 
dont clartat, Per que deg haver principat De terra, de mar e de l’ayre, 
E tug de mi devon far payre‘. D'aquestas figuras usec aquel que fe 
lIsop el Tandoret, quar fenhic que las bestias el aulras cauzas a las 
quals non es donalz parlars parlesso entre lor. E podon se rediare 
a melhafora. 

Gewifs liegt es nahe, in dem Zandoret etwas dem Jsop nächst 
Verwandtes, etwa eine andere Tierfabelsammlung, zu vermuten; 
doch näher vielleicht noch, sich unter Werken anderer Art umzu- 
sehn, die mit der Tierfabel nur die Personifikation des in Wirk- 
lichkeit Unpersönlichen gemein haben. Und da scheint mir denn 
die berühmte Zrloga Theodul in den. Zusammenhang vortrefflich 
zu passen. Ist von den drei darin ins Gespräch tretenden Wesen, 
Pseustis, Alithia und Phronesis das erste zwar schon durch seinen 
Namen (wevorng) als Person ganz anders hingestellt, als wenn es 
etwa wetdoc hiefse, so erscheinen doch die beiden andern unter 
Sachnamen, und selbst das erste mochte bei dem des Griechischen 
wenig kundigen Mittelalter mehr als ‚Lüge‘ denn als ‚Lügner‘ 
gelten; s. z.B. in der Probe aus dem Kommentar der Marburger 
Handschrift bei Beck (Zheoduli Eclogam .. recensuit el prolegoments 
instruxit August. Aemil. Alfr. Beck, Sangerhusiae 1830) S. 20: intro- 
duxit pseustin et alathiam 1. e. falsitatem el veritatem more pastorum . . 
litigantium. Was aber die Namensform Zundoret betrifft, die mit 
Taudoret za vertauschen niemand Bedenken tragen kann, nach- 
dem er einen Blick auf das von Gatien-Arnoult gegebene Fac- 
simile des Anfangs der einzigen Handschrift geworfen hat, aus der 
wir bisher die Leys d’amors kennen, so ist einmal zu bedenken, 
dafs die Wiedergabe des tonlosen lat. eo durch prov. au durchaus 
regelmäfsig ist (vgl. laupart), ferner dafs neben Theodulus und Theo- 
dosius und Theodorius auch Theodorus als Name des Verfassers der 
Ekloge überliefert ist, s. z. B. bei Beck S.6 Anm.a, wo als Schlufs- 
worte des Textes in der Hs. a (14. Jahrh.) angegeben wird explicit 
liber Theodoli sive Theodori, und aus dem Kommentar der Hs. » 
(13. Jahrh.) die Etymologien für die Namen 7heodulus und Theodorus 


1 Dieselbe Form für owueronoıl« nebst mittelalterlicher Etymologie 
des Wortes findet man auch bei Thurot, Notices et extraits de divers manu- 
scrits latins pour servir à l’histoire des doctrines grammaticales au moyen 
age in Not. et extraits etc. T, XXII, 2e partie S. 476. 


94 VERMISCHTES. II. ZUR WORTGESCHICHTE, 


mitgeteilt sind, und eb. S.8 Anm.e. Die Erweiterung durch das 
Deminutivsuffix -e¢ endlich ist aus altfranzösischen Texten für den 
Namen Zheodulus nicht minder erwiesen als für die mancher anderen 
Schulautoren, von denen heute der /sopet jedem der geläufigste 
ist. Im Departement des livres bei Méon 1405 lesen wir: Æ7 mes 
doves (1. Donés) est a Orliens Et mes chacones (|. Chatonès) a Amiens, 
A Chartres mes Theodelès, A Röen mes Aviones. Und in der Ba- 
taille des VII ars (Œuvres de Henri da’ Andeli p. p. Héron) S. 55, 339: 
La portoit dans Théaudeles Une baniere nipartie; Toissue i fu par 
grant mesirie Dans Sextis (= Pseustis) percié son escu Que Alicia ot 
vaincu, Qui painte estoit de l’autre part (s. dazu die Anm. $. 174), 
in welchem Gedichte auch Chatonez, Aviones, Panfilez, Donaet be- 
gegnen. Ja, noch Rabelais 1 14 führt unter den Büchern, aus 
denen Gargantua unterrichtet wird, neben dem Donat, dem Facel, 
dem Alanus auch den Theodolet an. 


Habe ich mit meiner Vermutung das Richtige getroffen, dann 
haben die Zeys d’amors an der in Rede stehenden Stelle statt auf 
ein provenzalisches Werk sich zu beziehn oder auch mit selbst- 
gemachten Beispielen sich zu begnügen, wie sie sonst gern thun, 
sich auf ein den Schulen wohl bekanntes lateinisches Buch be- 
rufen. Das nämliche ist sicher auch II 138 geschehn, wo es von 
der Figura der Jdrevzefat heifst, von ihr habe Gebrauch gemacht 
aquel que fe e versifiec lo libre d’ Alexandre, can tractet de la penchura 
del vas de la molher de Dari; denn sicher ist damit auf des Gautier 
von Chatillon Alexandreis VII 404 ff., nicht auf eine der Dichtungen 
in Volkssprache hingewiesen, da diese sich der Schilderung des 
Grabes enthalten. Leicht könnte auch mit /'/sop eine der latei- 
nischen Versifikationen des Romulus gemeint sein, obgleich be- 
kanntlich es an Spuren, ja an Uberbleibseln provenzalischer Tier- 


fabel nicht ganz fehlt. ADOLF TOBLER. 


III. Zur Wortgeschichte. 


1. Empois. 

Diez hat EW. I v. pegar fr. empeser, empois von pix abgeleitet. 
Dagegen läfst sich Verschiedenes einwenden: Es ist unwahrschein- 
lich, dafs, wie Littré ausführt, empeser (statt empoiser) einer west- 
lichen Mundart angehöre, während empors francisch ware. Die 
sogenannten franco-provenzalischen Mundarten, die bis auf den 
heutigen Tag den Unterschied zwischen den Verben auf -zer und 
-er wahren, sagen im Inf. épèza (in Vionnaz), :rpèz (in Jujurieux, 
s. Philipon, Patois de la Commune de J., S. 71, dazu ınpezo ‚em- 
pois‘); aus altem empeisier wäre aber épèzé, inpèzé geworden. Schliels- 
lich spricht auch die Bedeutung gegen das Diez’sche Etymon: Die 
Stärke ist kein Pech, und es wird kein Pech zur Herstellung der- 
selben verwandt. 


A. HORNING, EMPOIS. 95 


Das neben empois vorkommende afr. empoise (s. Littré und 
Godefroy) führt auf lat. impensa. Nach dem Wörterbuche von 
Freund bezeichnet impensa das zu irgend einem Zwecke Ver- 
wendete, das Material, die Ingredienz: Es wird z. B. gebraucht 
von dem Material zum Ausbessern der Wasserleitung, von der 
Füllung der Wiirste (man vergleiche bei Du Cange und De Vit- 
Forcellini impensa ,farturae seu condimenti species‘); die Be- 
deutung ‚Mörtel‘ ist Archiv f. lat. Lexic. 4, 421 nachgewiesen. Zm- 
poise bezeichnet demnach das zum ,Steifmachen‘ (der Wäsche, der 
Hüte u. s. w.) aufgewendete Material. 

Auch das Provenzalische kennt nach Mistral empeso f. und 
empes m. Ob das frz. und prov. Masculinum unmittelbar auf ein 
lat. impensum zurückgeht oder Postverbal ist, wird sich kaum 
entscheiden lassen. Gestützt wird diese Deutung noch durch die 
Bemerkung bei Thurot, De la Prononciation française 1, 45, dafs 
das e in empeze denselben Klang habe wie in peze (nach Lanoue 
liegt in beiden das e féminin vor); ebendort werden neben empeser, 
empese auch empoiser, empoise nachgewiesen. Impensa scheint den 
andern romanischen Sprachen zu fehlen und ein spezifisch gallisches 
Wort zu sein; amidon ist im Französischen Fremdwort. 

Godefroy erwähnt ein zweites empoise mit der Bedeutung ‚Pech‘ 
aus einem Dichter (e-dorl/ant): ob dies ein von picem abgeleitetes, 
neben empoise impensa übliches Wort oder freie Bildung des 
Dichters war, lasse ich dahingestellt. Möglicherweise hat in der 
betreffenden Stelle empozse gleichfalls die Bedeutung ‚Stärke‘. 

Körting zweifelt bereits an der Richtigkeit des Diez’schen 
Etymons; unter No. 4131 sagt er, empeser ‚stärken‘ ist wohl impen- 
sare ‚schwer machen‘ (es giebt indessen nur ein impensare ,auf- 
wenden‘), und unter No.6120 findet sich die Bemerkung, dafs 
empeser wohl an peser ‚schwer sein‘ angelehnt sei; empozs, emporse 


bleiben unerwähnt. A. HORNING 


re Fh PAYA We, DCL LE 


Das d- von dupe ist kein prothetisches, sondern ein onomato- 


poetisches; s. Ztschr. XV, 99. H. SCHUCHARDT. 


IV. Zur Grammatik. 


Die afr. 1. singul. auf -o7s in den heutigen Mundarten. 
Meyer-Lübke bemerkt Rom. Gram. II, S. 172, dafs im oberen 
Moselthale in der 1. Pers. singul. Praes. Indic. alle Verba (mit Aus- 
nahme von avotr, être und vouloir) auf betontes -é ausgehen, esté 
(j'achète), /eye (je fais), tng (je tiens), u.s.w. (vergl. dazu meine 
Ostfranzósischen Grenzdialekte S.93 und Hingre, Patois de la Bresse, 


96 VERMISCHTES. IV. ZUR GRAMMATIK. 


passim), und dafs für dieses -¢ eine Erklärung noch nicht gefunden 
sei. Auf S. 171 bemerkt Meyer-Lúbke, dafs die im Altfranzósischen 
in Urkunden aus Besancon, Montbéliard und der Haute-Saöne 
ziemlich häufig von Verben auf -er vorkommende I. sing. auf -ozs, 
ordenois, jurois, auch ohne s, confirmot, approvot aus heutigen Mund- 
arten noch nicht nachgewiesen sei. Es läfst sich jetzt der Beweis 
erbringen, dafs wir es in beiden Fällen mit derselben Erscheinung 
zu thun haben. 

Die Existenz jener I. sing. stelle ich auch im nördlichen Teile 
des Schweizer Jura fest: in Tavannes ist der betonte Vokal kurzes, 
offenes a: /säld, mölrd, mädza (je mange), in Delémont dagegen 
-£ emg (j'aime), yevg (lève). Zu bemerken ist jedoch, dafs in der 
Schweiz nur die regelmäfsigen Verba auf -er und, wie es scheint, 
auch diejenigen auf -zr (ich hörte dremá ‚schlafe‘) jenen Ausgang 
zeigen, nicht aber /azre, venir, pouvoir, lire, croire, croître, voir, 
aller, u.s.w. Auch Zimmerli, Die Deutsch-Französische Sprach- 
grenze in der Schweiz, Teil I, Basel 1891, giebt auf Tafel XII aus 
verschiedenen Ortschaften der Nordschweiz pervá, pruvg, pruve , 
pruvé (= lat. probo). Endlich werden in der Revue de Philol. 
française et proveng. 6, 147 aus den Stidvogesen Formen auf -a 
mitgeteilt, meza, und, was für unsere Frage entscheidend ist, auch 
solche auf -0, mezó (je mange), rátró. Sache der Lautlehre ist es, 
den Wandel des afr. -0:(s) zu e zu erklären, während der Wandel 
von of zu a und o im Osten keinerlei Schwierigkeit bietet: Es mag 
hier nur daran erinnert werden, dafs in den Südvogesen auch die 
Vertreter der altfrz. Imperfektendungen -oze, -otes, -oit sehr auf- 
fällige lautliche Verschiedenheiten aufweisen. Die letzten Zweifel 
werden durch die Thatsache gehoben, dafs das Ausbreitungsgebiet 
des afr. -ozs sich ungefähr mit der geographischen Ausbreitung der 
besprochenen Patoisformen deckt. — An Konjunktivformen hörte 
ich in Tavannes und Moutier eine 2. sing. /sa/o, m@dzo (mit be- 
tontem 0), dazu eine 2. plur. Sat, medzi. 

A. HoRNING. 


BESERBETLUENGEN. 


Obras de Lope de Vega — publicadas por la Real Academia Espafiola, 
Madrid, Sucesores de Rivadeneyra. — Vol. I, 1890 [Nueva Biografia por 
D.C. A. de la Barrera]. — Vol. II, 1892 [Autos y Coloquios]. — Vol, III, 
1893 [Autos y Coloquios (fin) — Comedias de asunto de la sagrada 
escritura]. | 


La grande opera con questi volumi iniziata dalla Real Academia con 
tanta sapienza d’ intelletto e tanto splendore d’ esecuzione, è ben lungi dal 
suo fine. Una recensione pertanto sarebbe affatto intempestiva se qui si 
volesser dare giudizii sul piano generale, sul valore complessivo delle pre- 
fazioni, e, fino a un certo punto, sul metodo critico della pubblicazione. Non 
sarà inutile invece portare fin d’ ora qualche contributo per quel volume, o 
quei volumi, di Note, Osservazioni e Bibliografia che dovranno di necessità 
completare la ponderosa collezione. Sarebbe bene che molti, e di me più 
valenti, dalle varie parti d’ Europa, facesser altrettanto; e la loro fatica sarebbe 
assai proficua e grata alla Real Academia: la quale invece, a pubblicazione 
compiuta, non saprà che farsi della loro critica retrospettiva. Per vario con- 
corso di circostanze, poco meno delle migliori d’ Europa, la Biblioteca Palatina 
parmense conserva tesori copiosi per l’ antico Teatro spagnuolo; ed io ne 
estraggo intanto qualche nota, qualche appunto, che potrà meglio in successive 
recensioni, precisarsi o ampliarsi. 

Del primo volume, che contiene una copiosa biografia di Lope, del com- 
pianto Barrera, non si può parlare a lungo nè pretendere di dir cose nuove. 
Le notizie raccolte dalle opere di Lope stesso, vuoi con sicurezza vuoi con 
ragionevoli congetture, son, per dir così, complete; le altre che emanano dai 
documenti, qui all’ estero sono insindacabili. Quanto fu aggiunto dagli studi 
posteriori all’ opera del Barrera (che è del 1864) è riassunto dal Menéndez 
(p. 678—697). Il Barrera ha sparso, con metodo quasi rigorosamente crono- 
logico, nella sua opera molte preziose indicazioni bibliografiche. Per quanto 
riguarda la collezione delle Parti di sue commedie, bisognerà nel volume della 
Bibliografica drammatica tener conto delle aggiunte e note ch’ io pubblicai 
nel 1871 (Una collezione di Commedie di Lope d. V. — Livorno, Vigo — 
p.6—11)!, alle quali ora nulla ho da aggiungere. Per la Bibliografia non 
drammatica, credo che, pur riunendo le indicazioni sparse nel volume con 
quelle che il Barrera ci dà in apposito Apéndice bibliográfico (p. 590 — 611), 
rimarrà agli aficionados a Lope un buon manipoletto di spigolature. Intanto 
eccone alcune. A pag. 377, riportando il frontispizio della Circe, nella linea 


1 Alcuna sfuggì anche alla diligenza del prof. Engelbert Günthner nei 
suoi utili Studien zu Lope de Vega. Rottwfil 1895. i 


Zeitschr. f. rom, Phil. XXII. 


I 


98 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


„En casa de la biuda de Alonso Perez. 1624“ ci deve essere una svista del 
Barrera; Alonso Perez de Montalvan, padre del drammaturgo Giovanni, 
sopravvisse al figliolo morto nel 1638! Bastano il Graesse (Zrésor du bibl.) 
o il Brunet (Manuel du libr.) a correggere. Ma |’ esemplare parmense mi 
mette in altri dubbi. È leggermente diversa, da quella che dà il Barrera, la 
divisione delle linee: ,, Za Circe | con otras rimas, | y prosas. | Al | Excmo 
Señor | Don Gaspar de Guzman | Conde de Olibares. | De | Lope de Vega | 
Carpio. | En Madrid, En casa de la viuda de Alonso Martin. | A costa de 
Alonso Perez, Afio de 1624“; e, per di più, tutto questo non è chiuso dentro 
1 incisione ad arco di trionfo, con la firma dello Schorquens, e quindi non ha 
lo scudo dei Guzman nè le iscrizioni nè i simboli così minutamente descritti 
dal Barrera: corre invece intorno ai 4 lati della pagina un fregio, in legno, 
di semplicissimo ornato. L’ esemplare è perfetto e quasi nuovo; sicché non 
resta che un’ ipotesi: che si cominciasse 1 edizione con questo semplice fron- 
tispizio, finché avuto il rame dello Schorquens la si proseguisse con quello, 
tanto più elegante e ricco. La 24 epistola della Circe è al Tosantos e non 
Torantos (p.379 linea 29; I’ errore è però corretto nell’ /ndice). A pag. 149 
dà il Barrera il frontispizio della Ferusalem conquistada; Y esemplare par- 
mense (conservatissimo) finisce con la linea: | Azo de M.DC.IX. e manche- 
rebbe la linea: | A costa de Christoual de Loarte, Librero en Toledo; invece 
(cosa che il Barrera non avverte) nel foglio seguente, dopo la Zasa e la Fe 
de erratas, © è a piè di pagina in tipi più appariscenti questo membretto: 
Tiene esto libro 138. pliegos, J a quatro mrs monta diez y seys reales y 
ocho maravedis. Vedese en | Toledo en casa de Christoual de Loarte librero.“ 
Leggiera trascuranza, forse, del Barrera; che però, in così autorevole conosci- 
tore di stampe Zofiane, dà sempre a dubitare. E forse altra minima svista 
(sebbene il Barrera vi abbia messo un sic! che è quasi un indizio di precisa 
attenzione) è anche nella lettura (pag. 152 linea 10), sempre nella Jerusalem, 
della iscrizione sottoposta all’ elmo di Alfonso VIII; essa, nel mio esemplare, 
è precisamente così: „S. PA. Hie|rosolimit, | lope de uelga capio. d.“ 


Fra le edizioni dell’ importante libro di Lope, l’ Arcadia che il Barrera 
minutamente descrive (pag. 73, 593—96) manca una matritense di cui vidi il 
prezioso e forse unico esemplare alla Marciana di Venezia. Eccone un breve 
cenno: „Arcadia, | Prosas, y | Versos de Lope de | Vega Carpio, Secretario 
del | Marques de Sarria. | Con vna exposicion de | los nombres Historicos, y 
Poeticos. | A Don Pedro Telles Gi|ron, Duque de Osuna, &c. — Stemma: 
Centauro saettante con I’ esergo Salubris sagita a Deo missa — Con licencia. | 
En Madrid. Por Fernando Correa | De Montenegro. Ano 1620. | A costa 
de Alonso Perez, mercader de libros. 8° di mm.145 x 95. Precedono 
8 fogli non numerati che contengono: Licencia, di Martin de Segura, Madrid 
5 ottobre 1620 — Suma de la licencia id. 31 ottobre — Aprovacion di fray 
Pedro de Padilla id. 6 agosto — Fee de erratas — Dedica a D. Pedro Tellez 
— Prologo — Soneto de Anfriso ecc. (come 1’ ediz. del 1605 descritta dal 
Barrera! a pag. 594) — Segue il testo in 250 folii numerati. Indi segue la 
Exposicion de los nombres in pagine 61 non numerate, 


1 Il Barrera ha ivi un errore di stampa; Bernabé de la Serena leggi: 
de la Serna. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 99 


Per finire con queste minuzie bibliografiche, ho serbato una preziosa 
trouvaille della quale il compianto Barrera sarebbe stato ben lieto. 

Come edizione principe delle Rimas di Lope, Nicolás Antonio, eviden- 
temente ingannato dalla data della Tassa e del Privilegio di stampa, cita 
un’ edizione di Madrid 1602. Ma non isfuggi al diligente Barrera (v. pag. 107— 109) 
che nel testo medesimo delle Rzmas ci sono prove fortissime, indiscutibili, 
che la prima stampa deve essere avvenuta a Siviglia e non puö essere ante- 
riore al 1603. E dopo una lunga e paziente critica, egli concludeva cosi: 
„Ahora bien: si desechando la noticia dada por D. Nicolás Antonio, y con- 
siderando el Privilegio y la Tasa de 1602 como expedidos sólo á prevención, 
conjeturásemos que las Rimas, 14 y 24 parte reunidas, se habian impreso 
en Sevilla á fines de 1503 6 principio de 1604, esta conjetura obviaria todas 
las dificultades y resolvería todas las dudas. Pero no encontramos noticia 
alguna que pueda acreditarla“. Ho avuto la fortuna di ritrovare, nella biblio- 
teca Comunale di Siena [segnata: 39. Q. V.], questa preziosa stampa, ed essa, 
a onore del Barrera, è precisamente di Siviglia e del 1604.1 Passo a descri- 
verla in breve ma coi riguardi che le sono dovuti: 

Formato in 160, di cm, 8><11; consta di XVI fogli di preliminari (com- 
preso il frontispizio) non numerati + 192 fogli numerati con cifra arabica. Al 
fol. 192 verso c’é il sonetto col titolo: Natura paucis contenta, e sotto: 
Fin De Las Rimas. Legatura del tempo in pergam., esemplare ben con- 
servato. 

Frontispizio: „RIMAS | DE LOPE DE VEGA | CARPIO. | A DON 
IUAN DE ARGVIIO.“; nel mezzo grande Stemma in legno: un Centauro 
con arco sul punto di saettare, e intorno: Salubris Sagita A Deo Missa. 
Sotto lo stemma „EN SEVILLA | Por Clemente Hidalgo. 1604.“ Sul 
frontispizio fu scritto a penna, pare del secolo XVII, quest’ indicazione: Col- 
legij Soletani Senen.? 

Fol. H: Suma del Previlegio. Lope de V. C. tiene previlegio para 
poder imprimir estas Rimas que estan en la segunda parte de su Angelica, 
por tiempo de diez años. Su data en Valledolid, a veynte dias del mes de 
Otubre, de mil y seyscientos y dos años. 

Tassa: ... cada pliego ... a tres maravedis ... Antes Francisco Mar- 
tinez Escriuano del Rey ... 30 noviembre de 1602. 

Fol. II verso. Aprovacion: Aprobó estas Rimas ... y las demas que 
van en la primera impression ... El Doctor Viana — Seguono le Erratas, 


1 Essa € pur notata nel Catalogo Senese dell’ Ilari (1844, vol. 1 p. 212), 
ma: quis legit haec? YE del resto 1” Ilari, non sospettando affatto la rarità 
del libro, dà solo 1’ indicazione del titolo e dell’ anno. 


2 Federico Soleti, senese, fu a Roma al servizio del card. Barberini e 
vi tenne nobilissimi uffici fino alla sua morte nel 1645. Lasciò, annesso allo 
Spedale di S. Maria della Scala in Siena, un Seminario Soletano per educare 
e istruire dodici fra i più intelligenti giovinetti esposti. Esso fu soppresso dal 
granduca Pietro Leopoldo con rescritto 15 dicembre 1783, e i suoi libri con 
quelli dello Spedale passarono alla Senense. Debbo questi ragguagli alla 
cortesia dell’ egregio bibliotecario di essa, F. Donati, cui porgo qui le do- 
vute grazie. 

3 Duecento sonetti erano stati editi insieme con la Angelica nel 1602, 
Vedi più oltre il Prologo, e al fol. 104 verso, 


7% 


100 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Nel fol, III dedica in prosa a Don Juan de Arguijo. Fol. III verso e IV recto 
la dedica allo stesso in versi. Fol. IV verso e V recto: El Prologo: Aqui 
tienes (Letor) dos centurias de Sonetos aunque impressos otra vez en mi 
Angelica; pero van acompañados de las Rimas que entonces no salieron a 
luz, porque excedia el numero alo que permite un libro en otavo folio. ... 
Hallaras tres Eglogas, un Dialogo, dos Epistolas, algunas Estancias, So- 
netos, y Epitafios funebres y dos Romances, que no me puedo persuadir que 
desdigan de la autoridad de las Rimas! ... Recibe mi desseo ... etc. Se- 
guono i componimenti laudativi: fol. V verso (sonetto): De Christoval de Vi- 
rues — Folii VI recto-verso, VII recto: De Antonio Ortiz Melgarejo, Cancion 
— Folii VII verso, VIII recto (sei distici latini): Del maestro Juan de Aguilar 
— Ancora fol. VIII recto (sonetto): De Luys Velez de Santander — Fol. VIII 
verso (id.): De Juan de Piña — Fol. IX recto (id.): De Don Baltasar de 
Luzon y Bobadilla — Fol. IX verso (id.): De Camila Lucinda — Fol, X 
recto — XVI verso: Tabla de los Sonetos, Eglogas, etc. 

Viene poi il testo a fogli numerati. I fogli I—10I contengono 200 so- 
netti, uno per pagina. Al foglio 102 che è quasi un nuovo frontispizio, in un 
bell’ ovale in legno c’ è: Segunda | Parte | De las Rimas. Sotto I’ ovale: 
De Lope De| Vega Carpio. | A Dofia Angela | Vernegali. Il verso 
è bianco. Fol. 103 recto e verso, Lettera dedicatoria a Da, Angela, e nel 
104 recto un sonetto alla stessa. Nel verso, questa nota a grossi caratteri: 
Estas rimas tienen licencia, y privilegio, aunque no se imprimieron con las 
passadas la primera vez, por no hazer tan gran volumen, su data ut supra. 
— Seguono queste nuove rime, e cioè 

fol. 105. Eglogas. Ælbanio; fol. 122: ZE%so; fol. 125: Farmaceutria. 

„ 132. Dialogo. Apolo. 

» 137. Epistola. Alcina a Rugero. 

» 143. Estancia. Descripcion del Abadia. 

» 156. Romances. Creacion del mundo — fol. 163: A Za muerte del 

Rey Filipo Segundo El Prudente. 

„ 172. Epistola. A Gaspar de Barrionuevo. 

» 181—190. Epitafios. 

» IgI e 192. Soneto (sic, sono 4).? 
A questa prima edizione, tenne dietro (come argomenta il Barrera, p. 145) la 
edizione di Toledo del 1605. Indi quella di Lisbona del Crasbeeck pure 
del 1605, la quale dal fol. III alla fine coincide perfettamente con questa di 
Siviglia, che le ha servito di modello® Coincide con queste due 1” edizione di 


1 Il seguito, assai importante per la storia del Romance è riferito dal 
Mila nella sua Poesía heróico-popular. 1874. p. 9—IO. 

2 Li noto qui perchè nelle descrizioni del Barrera c’ è qualche parola 
che può parere incerta. Sono: fol. 19g1 recto di Antonio Ortiz Melgarejo a 
Lope, e IgIverso la risposta di Lope; al fol. 192 recto sonetto di Lope che co- 
mincia: Podra ser que mirando en los cabellos, e al 192 verso il sonetto con 
la gia citata epigrafe: Vatura paucis contenta, — E da notare che per errore 
di stampa (non corretto nelle Zrratas) il foglio 191 tanto nella Tabla (fol. XVI) 
quanto nel Testo porta la cifra 173. 

3 E certo una svista del Barrera (o degli stampatori?) il dire a pag. 599, 
col. 22 linea penultima: Seis disticos latinos del Mro. Fuan de Piña. Man- 
cano certamente due linee: Seis disticos latinos del Mro. [Juan de Aguilar. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. IOI 


Huesca, Bluson 1623.! Invece l’ edizione suddetta di Toledo portava forse 
nel fol. V verso invece del sonetto del Virues, uno di Baltasar Elisio de Medi- 
nilla; seppure questa non è innovazione della edizione di Madrid 1613. Per 
queste edizioni, v. Barrera (p. 599— 601), il quale ne dà una minuta e dili- 


gente descrizione. 


Col volume II incomincia l’ opera diretta e attiva del Prof. Menéndez y 
Pelayo, il quale (per usar parole altrui)? gegenwärtig mit Recht als der 
gründlichste Kenner des Dichters (Lope) in seinem Vaterlande gilt. E non 
solo del teatro di Lope, ma di quanto nelle letterature straniere ha attinenza 
coll’ argomento, egli nelle interessanii Observaciones preliminares che pre- 
cedono ogni tomo dimostra conoscenza larga e profonda; sicché non sai se 
più ammirare o i tesori di tanta erudizione o la meravigliosa attività che per- 
mette a un solo uomo, già impegnato in tanti officii, di condurre innanzi così 
colossale intrapresa. Io spero che il dotto professore di Madrid, che mi onora 
di sua amicizia, non vedrà nelle linee che seguono se non il desiderio di con- 
tribuire, per pochissimo, a quel monumento che egli eleva da solo e con 
tanto splendore alla memoria della Fenice degli ingegni. 

E dapprima, alcuni modesti desiderii che potrebbero esser subito appagati 
nei volumi che seguiranno. All’ estero, tranne che a Londra, non c’ è modo 
di accertarsi della auto- o non auto-grafia di molti mss. di commedie /opiane.8 
Il lusso con cui è edita questa Collezione permetterebbe di certo, come fu 
riprodotto il magnifico ritratto di Lope del Tristan, di riprodurre alcuni brani 
autografi opportunamente scelti fra i suoi più antichi, di mezzo, e più recenti; 
e sarebbe un vero servigio per Lope e pei suoi studiosi. Di più, essendo 
questi tomi voluminosi e poco maneggevoli, gioverebbe nei singoli /ndici finali 
porre non soltanto la cifra arabica della pagina a cui comincia il testo, ma 
anche la cifra romana della pagina a cui si trova la relativa Osservazione 
preliminare. E infine ignoro perché il Menendez non ha seguito la pratica 
di tutti i recenti editori (Michaelis, Morel-Fatio, Foerster, Restori, Rennert, 
etc.) di commedie spagnuole, di porre di 5 in 5, o di IO in 10 la numera- 
zione dei versi. Questa mancanza è oltremodo penosa, e il Menendez stesso 
se ne lamenterà quando, nella parte bibliografica, dovrà fare frequenti richiami 
ai testi impressi. 

I metodi critici della edizione, per opera di sua natura immensa, esposti 
dall’ editore (II p.xv— xx) ci sembrano troppo ragionevoli per dar luogo a 
discussione; altro è pubblicare una commedia, altro 1’ intero teatro di Lope. 


Soneto de Don Luis Velez de Santander. Idem de Don] Juan de Piña. 
Idem, etc. 

1 Sembra dal Barrera (p.601 col.12) che invece di 4 abbia soltanto 
2 sonetti in fine, e sieno mancanti quello di Melgarejo e la risposta di Lope; 
non so se ciò sia esatto. Le ediz. 1613 e 1623 hanno di più I’: Arte nuevo 
de hacer Comedias. 

2 Giinthner, op. cit. p. 40. 

3 La edizione fotozincografica del Bastardo Mudarra (Barrera, NB. 187) 
è assolutamente irreperibile. [Molto tempo dopo scritte queste parole ho visto 
quest’ edizione per cortesia del prof. Rennert di Filadelfia, e un altro breve 
fac-simile, però della stessa commedia, inviatomi dal prof. Teza da Padova, 
A entrambi grazie cordiali. ] 


102 BESPRECHUNGEN. A, RESTORI, 


Qualche rara volta essi perd non furono applicati con rigore uguale in tutte 
le commedie; di alcune varianti o aggiunte poteva farsi nota a pié di pagina 
se non nel testo. Io mi propongo ora di seguirlo passo passo, notando per le 
varie produzioni, quel che offrono i materiali, quasi tutti inediti, della Palatina. 

Il vol. II contiene dapprima, con le Joas e i prologhi, i quattro Autos 
che Lope stesso pubblicó nel Peregrino (1604). Ben fece il Menéndez a tener 
conto anche delle reputate edizioni del Sancha (Obras sueltas de L. de V. 
1776) e del Pedroso (4utos sacramles 1865); dalle antiche edizioni anteriori 
qualcosa poteva prendersi. Ho sott’ occhio |’ edizione di Madrid, Francisco 
Martinez Abad 1733 (assai ben descritta dal Barrera, NB. 602). Nell’ auto: 
El viaje del alma a pag. 8. 1. 431 leggo Eguinocial e non esquinoccial, ove 
la s è certamente errore di stampa; e alla stessa pagina invece di Bersadé 
dice l’ editore (na. 1): Bethsabe se lee en todas las ediciones antiguas, pero 
es error notorio; Y ediz, 1733 ha invece correttamente Bersadè. A pag. 15.2. 14 
dice: la regocijada Ciudad (Valencia) e doveva dire (Barcelona); il Menendez 
stesso (p. XXV) aveva corretto già quest’ errore del Pedroso. Nell’ auto: Bodas 
entre el Alma y el Amor divino, p.23 nota I, l'editore osserva che mancano 
a una quintilla due versi; nell’ edizione 1733 essa è intera: 


Qué letrados ha engañado? 
Qué Molinos de Papel, 
Ha inventado, i ocupado? 
Que Poetas su laurel 
Falso Dios idolatrado.; 


i due versi aggiunti (2 e 3), forse di fantasia dell’ editore, potevano andare 
in nota. 
Nell’ auto del Hijo pródigo, V italiano del Zanni (Fuego) è davvero 
molto strapazzato, ma il senso pertutto chiaro. Solo a p. 61. I. 49 è da leggere: 
Si, pregunta di malicia! 
Mi piglio gran pesadumbre 
Si quel che sono sapra! 
A Galilea mi aplica, 
O a la forca, dove dica: 
Credo, oimé, credo! cra! cra! 


ove sono (qui sempre sonno) e forca (qui forma) son buone varianti dell’ ed. 
1733. E con la stessa edizione leggerei a p. 63. 2. 48. Pofar (non Pófar) 
che è l’ esclamazione Péffare; e a p.64. 1. 39. è da accettare: Z un a mi, 
caro patron! Anche a p. 66.1. 4. in ogni edizione c' è poltron ma il senso, 
credo, vorrebbe patron? L” argomento dell’ auto, trattato e prima e dopo di 
Lope, è discorso assai bene dal Menendez (p. XLI—xXLVI); il quale oltre l’ auto 
del Valdivielso (edito 1622) poteva accennare quello del Vidal y Salvador, 
posteriore d’ una cinquantina d’ anni, pur citato dal Barrera. Di una com- 
media del Hijo prodigo il Menendez ricorda un ms. della Nazionale di Madrid, 


1 Indicherò così la pagina 8 colonna 12 linea 43; e conto tutte le linee 
non i soli versi. 

2 Anche a p. 64. 2. 12. è inutile correggere magnando (forma dialettale) 
in mangiando. Cfr. 66. 1. 33. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 103 


ma nulla ne dice perché essa ninguna relacion tiene con su auto (de Lope). 
Cid è vero; ma trattandosi di documenti rarissimi, di cui chissá quando 
verrà altra occasione d’ occuparsi, mi si permetta di dirne io due parole. 
Essa è di due autori, i due primi atti di un anonimo, il terzo del Moreto; 
ed è, come dissi altrove, la sola opera del Moreto rimasta inedita; ciò scusi 
la digressione.! La commedia non ha nulla della fattura degli Autos benché 
il soggetto sia lo stesso della parabola biblica; nessun personaggio allegorico, 
però i nomi sono abbastanza significativi, come può vedersi dal seguente 
rapidissimo sunto: 

1° atto — Liberto (da libertà), avuto il suo, se ne va con Capricho suo 
servo, Invano il vecchio padre Prudencio, il fratello Zidio (lidiar, litigioso?) 
e la cugina Celia (gelos) che è innamoratissima di lui, voglion trattenerlo. 
Parte; Celia si traveste da uomo e lo segue sconosciuta fino a Roma, ove 
Liberio s’ innamora della dama Sirena, 

2° — In Roma Liberio spende pazzamente con Sirena, che per criada 
ha Desidia e per dame altre con nomi appropriati. Invano la sconosciuta 
Celia 1 ammonisce; per estremo rimedio essa gli si rivela; ma egli non si 
commuove e la scaccia. Celia torna in patria. Liberio e Capricho in poco 
tempo si riducono in miseria, e Sirena e le degne sue amiche li deridono e 
li abbandonano crudelmente. 

30 — In mezzo ai boschi paterni, ch’ ei non riconosce, è Liberio, stracciato 
e senza forze. Capricho ruba un mezzo pane a un villano, ma ciò non basta 
a riconfortarli, e son ridotti a rosicchiare le ghiande. Intanto s’ ode musica 
e canti nuziali di contadini e pastori; è quello il giorno messo come termine da 
Celia ad accettar la mano di Lidio; stan per celebrarsi le nozze, a Celia però 
mal gradite. I due accattoni Liberio e Capricho, che erano fuggiti al romore, 
son sorpresi da alcuni contadini in una vigna a rubar un poco d’ uva, e tem- 
pestati di colpi. Liberio insanguinato viene a cader svenuto ai piedi di Celia. 
Riconoscimento, e gioia generale: perché anche Lidio si persuade a cedere al 
prodigo ravveduto la mano di Celia, e van dentro tutti lieti, compreso 1 affa- 
mato Capricho. 


Dopo due colloguz inediti, vengono 1 auto Obras son amores (che non 
ha nulla a che fare con la commedia di Lope dello stesso titolo) e 1” auto 
del Pastor ingrato che col titolo Ni#0 pastor è il decimo nelle Fiestas del 
S. Sacramento edite per cura dell’ Ortiz y Villena nel 1644. Anche seguendosi 
il buon ms. della Nacional anziché il testo stampato, poteva quest’ auto man- 
tenere il suo posto nella riproduzione del libro anzidetto, tanto pit che le 
varianti della stampa sono tutte diligentemeute notate. 

Di queste Fiestas del 1644 c’ è a Parma un ms. della fine del secolo XVII 
(parmense 183) ma esso é una copia del libro dell’ Ortiz e perció non ha 
alcun valore per noi; però di alcuno dei dodici suoi autos vi sono altri esem- 


1 Il nome del Moreto non è nel ms. di Madrid; ivi si dice soltanto: 
De tres ingenios. Ma ]’ antico ms. parmense merita maggior fede per varie 
circostanze che si ricaveranno dal cenno che già ne feci (Collezione de Di- 
ferentes Autores, in Studj di Filologia romanza, VI, 1893). Mentre ivi ero 
incerto, posso ora assicurare che la commedia dei due mss. è la stessa; e ciò 
per cortese notizia del D. Manuel Tamayo y Baus, della Biblioteca di Madrid, 
che qui ringrazio, 


104 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


plari. Del terzo auto Acreedores del hombre il Menendez non ricordö un 
ms. contemporaneo di Lope che segnalai in LVC. p.171 ed egli, che alle 
volte nota anche le varianti delle sueltas, doveva chiedermene la collazione. 
Rivedendolo ora con più attenzione che nel 1891, invece che 1” accenno un 
po’ vago: della Ja meta del sec. XVII posso dire che il ms. finisce con una 
preziosa data: nis laus deo | Jesus Maria Foseph 1620, preziosa anche quando 
si riferisca, com’ è probabile, non alla composizione ma alla data della copia. 
Questa € di un carattere assai corrente (somiglia alla scrittura di Martinez de 
Mora,?) ma tirata giù in gran fretta, come dimostrano le lacune® e le frequenti 
sviste di penna.4 Ma I’ originale da cui questa copia deriva era migliore di 
quello di cui si giovò |’ Ortiz y Villena, perché delle varianti molte sono 


x 


assai buone. V’ è poi una serie intera che mi pare, non di varianti, ma di 
proprie e necessarie correzioni. Per esempio (p. 205. I. 56): 


1 Indicherò così il citato mio studio su Zope de Vega Carpio, e con 
DA. quello sui Diferentes Autores. 

2 Cfr. LVC. p. 21, 22, 25 ecc. Menendez I, xv. 

3 Tra le note e il testo, la collazione del ms. parmense & qui data completa. 
Ecco le lacune: pag. 203.2. 1: manca Hoy — p. 205. 2.40: manca voces — 
48—49: due vv. mancanti — p.207, 1.2: manca hoy — 13: manca Vanse y 
— 39: manca con una carta — 2.12: Acuden acree. — 29: Dando tinta — 
p. 208. I. 29: manca OA — 2. 48: manca sois — id. i due ultimi versi e 
p. 209. I. I mancano — p. 209. I. 19: manca sal libre — 55: manca De amor 
— 2.20: manca il v. De que tiene ... — p.210.2.7: mancano 8 versi Zn 
descuido ... buen fiador — 38: manca de — p.211.2. 36: mancan due versi 
Este es .... ingrato — p.212.2,13: manca Il’ indicazione Como que se van 
— SI: manca en — p.213.1.17: manca estdis — 2.23: mancano le linee 
24—37: De un ingrato ...... St señor — p. 214. 1.14: manca tuyo. 

4 Pure sviste, e non vere varianti, paionmi le seguenti: p.204.1.1: lo 
que — 9: Pida pues — 23: Ya le yo — 2.15: debia — 30: bienes tienes 
dados — p. 205. I. 3: pagar la criatura — 15: muerte en vida — 2.35: O 
desconoceis a Dios — 52: por el suelo — p.206.1.11: Ques la vida — 
19: Que le comiera exceso — 35: .... lo creo! Demonio: Despues que 
trata conmigo, Misericordia. ecc. — 2.19: tambien perdisteis — 26: Eso 
serà — p. 208. I. 35: valor — 47: Assi pues no hable el necio. El temor — 
id, ultima: deudos — p. 209. 2. 27: calle — 37: glorioso soy — p. 210, 2. 26: 
Como tal es el — 29: Por el crédito consiste. En un ynterior — p.211. 1.23: 
Descuido, el Amor — 2.5: el quien — 15: obligado — 31: Es visoño — 
p. 212, 1.51: Dios nos ve — p.213.1.7: el hombre — 18: Id contento — 
2.15: Enprendese la — 47: Mirarades lo primero — p.214.2.20: Que me 
dexan — 32: turbata |’ assonanza: .. tanta pena. Si hasta los elementos. 
El sol. ecc. e manca il v. Zn los ejes ecc. — id. ultima: Paga Dios — 
p- 215. 1. 38: cresce un verso: ... triunfo. Y su gloria verdadera. 


5 Eccole tutte: p. 203. 1.8: A mi en la prision? — 10: Que no hay 
guardar ni aun respeto (ni aun fu aggiunto dal Rojas) — 13: aguardar — 
15: Por todo — 2.16: y pagaré — 22: Mentis, que no puede ser — 
p. 204.2.3: Aunque para — 13: es pasado — 26: os advenid — 43: Con 
que div. — 47: Mas de quien es como Dios — 52: Y de mis bienes dest. — 
54: Y en una carcel me cierran — p. 205. 1. 19; la culpa mia (e senza inter- 
rogativo) — 51: Tierra, tu me has engendrado — 2.9: quien te esp. — 
11: manca OA — 25: que escuchais? — 26: Descubrese un trono tirando 
una cortina ecc. — 43: il v. Que mejor ecc. lo dice la Fusticia — p.206. 1. 9: 
Es tem. —+22: Le han — 23: Ni con — 30: Descuéntese mi trabajo — 
31: terreno — 2.35: Al tirano de la tierra — 46: Esto permites Justicia ? 
— 49: debe el hombre — 54: Cerrad — p.207.1.33: Ay que no (e senza 
interrogativo) — 2.5: 0 gran — 22: Que aunque vos lo sabeis todo Pero 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 105 


Dios me dió por alimento 
Tus mares y tus montañas; 


dove il testo del M. tus montes y tus montañas è una tautologia. A p. 205. 2. 5: 
il M. non osservò che manca alla guintilla il primo verso: Antes todos te 
servían, Ya todos .. ecc. Io accetterei anche a p.205.2.21: has de ir; 
p.206. 1.1: sus deleytes; p.206.1.7: y mal gelo, e ib. 46: 


Sin ti no; pero si el hombre 
Se fia tanto en tu pecho ecc. 


e a p.206.2.8: De tu justicia esconderlos; p.207.2. 31: Remedio y luz por 
mi maldad perdida; p.209. 1. 15: contenta; e ivi 39: dí (il M. non vide che 
doy guastava la rima); p.210. 1.1: al M. è sfuggito che manca un verso alla 


guintilla : 
here principal deudor, 


Aunque vos no la deveis, 

A padecerlo; y serets ... 
Demonio 

Hase visto tanto amor! 
Justicia 

desde aqui ecc. : 


e cosi a p.210,2.37: Y soy descuido en que he dado; e ivi 46: il verso 
Seré ejemplo .. lo dice la Vanidad. A p.212.2. ultima: Hay ingratitud 
mayor? A p.214.1.29: Ya sin de que tu me adviertas — Desde que vi 
padecer. E a p.215.2.49: 


tambien — 26: Lea el papel — 32: escribo a que — 34: el seguir — 
p. 208. 1.6: quieres — 13: grande siempre — 20: Llama pues — 24: Que 
de preso tenga él — 2.15: tu por bien — 17: ti st en ocasion Dios hiziese 
— 20: dopo supremo indica: A'brase luego — 35: le ha — 41: Soy su hijo 
— 53: No la immensidad, la alteza — p.209.1.46: haré — 2,1: Suben 
los dos por una ynbencion al tribunal donde la Fustizia hace G escriva y el 
principe que firma y lee el Demonio — 48: Dios firma? — 54: Ya os estoy 


p. 210. I. 30: Cierrase la apariencia — 35: manca il v. Cielo ¿injusto ... 
e c’& invece: Recibeme lago Averno! — 47: sol se as. — 2.4: eras — 
18: se me da — 20: y bevo — 23: en su oficio — p.211.1.4: unas telas 
famosas ... las he .... vistosas — 14: rayos — 41: servidas ... recibidas 
— 61: Que puede hacer? ya — 2.18: Hay mas en que ya me — 51: questo 
v. (El plazo ecc.) lo dice Agradecimiento — p. 212. 1.4: Pero vos sois (senza 
interrogativo) — 34: hablar se atreve — 2.19: Señor, me llevan — 56: Vanse 
los dos — p.213.1. 14: manca el — 24: hicistes fin ha sido. Y fin... (e 
prima: ZZ ques fin, poi cancellato) — 32: non c’ è il verso: Y no sirve de 


de nada el oponeros; prima c’ era: Al mundo les forgoso al fin prenderos, 
poi fu cancellato e messo in margine: Y asi ha de ser forgoso el ofenderos 
53: Que ya se ve mi amor — 2.3: vendido — 5: ejecución notables daños 
— 6: la deuda — 10: Que quiero ya pagar — p. 214.1.2: me ha — 34: La 
carcel, Cuydado, es esta — 38: llegarte — 2.9: i versi: Y basta que tu .... 
(descanso tengas) ... fino a: ya vienen por mi, son messi dopo il verso: A 
despedirme de ti — 22: verdad eterna — p.215. 1.6: manca ya — 17: la 
Iglesia — 25: haran — 39: tunicela encarnada y dos angeles que le traen 
una cruz — 52: ... Principe en la peña con los dos Angeles y tomando la 
cruz en las manos se sube al trono — 2.38: Yo conozco la escritura — 
39: la muestra — 


106 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Ah quien de esa boca oyera 
(Pues no fué menos que Dimas): 
Hoy ECC. 


Se non tutte accettabili, certo queste varianti meritano d’ esser discusse. Fu 
gia osservato (LVC.17) che questo ms. parmense ha segni di mano del Rojas. 
Il quale (come il Martinez de Mora) ha tanti meriti per gli studiosi di Lope, 
che sarebbe tempo che il Menendez, unico che possa farlo, ce ne dia alla 
prima occasione qualche notizia succosa e attendibile. Il Barrera, per questi 
due, ha una dimenticanza e una confusione strana. 

Nella Fiesta cuarta segue alla /oa un grazioso Intermezzo Zi Robo de 
Elena. Un praticante, Paez, finge di rappresentare una commedia per rapire 
al suo principale, il vecchietto Dottor Orégano, la figliola e qualche sacchetto 
di dobloni: 

Oviedo: Y qué comedia hacéis? 


Paez: Pienso que es buena. 
Oviedo: Como? 

Paes: El Robo de Elena 

Oviedo: A propósito ha sido! .... Quién la compuso? 
Paez: De un poeta nuevo 


Es el primero huevo. 


Qui ci potrebbe essere qualche allusione; la scena che poi si rappresenta 
(p. 224. I. 49 —225. 2. 18) è tutta nello stile così caratteristico. delle commedie 
burlesche; e precisamente deve esser stata edita suelta una: comedia burlesca 
del Robo de Elena, (Barrera, Catálogo p.578) che il M. poteva ricordare e 
confrontare. Oltre il ¿azle col titolo Robo de Elena citato dal Menéndez 
(p. LIX) e la nota commedia del Monroy, c’ è un Extremes che credo sullo 
stesso argomento, edito 1646 (Barr. Catál, p. 617), col titolo Destruccion de 
Troya. Questi due titoli Robo de Elena y Destruccion de Troya furon spesso 
uniti, come in quell’ auto sacramental di cui citai un ms. dei primi anni del 
secolo XVII (DA. n°. 558). Il Barrera (Caz. 343) lo dice del Rojas Zorrilla, 
ma nell’ Indice (p. 599) mette un punto interrogativo. E infatti ripugna cre- 
dere che sia di così distinto poeta un così strambo pasticcio allegorico, greco- 
cattolico come quest’ auto del Robo de Elena, a dar idea del quale basterà 


riferire i personaggi: Paris que es el Demonio, Troylo = el Cuerpo, Etor 
= el Mundo, Aquiles = S. fuan Baptista, e infine tre bei colmi: Sinón que 
es el Amor diuino, Elena = el Alma, e Menalao que es Christo! 


L’ auto della Mesta novena è la Vuelta de Egipto, cioè il ritorno di 
Giuseppe con Maria e Gesù bambino dall’ Egitto a Nazareth, dopo morto 
Erode. Utili indicazioni sull’ argomento dà il M. a pag. LXVII e LXIX.! 
Aggiungerò che c’è un altro auto, certo posteriore a Lope, che svolge 
ampiamente lo stesso argomento e può aver avuto lo stesso titolo, come si 
ricava dagli ultimi versi: 

Tirso: A mi el Autor me ha encargado 
diga al Auditorio nuestro 
que a la Ida y Buelta de Egypto 


1 Per errore di stampa LIX. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 107 


pone fin, no a los deseos 
y voluntad de serviros, ecc. 


E intitolato: Mejor Rey de los Reyes e sebbene si dica Auto al Nacimiento 
è una vera e propria commedia in tre giornafe, e di una trivialita incon- 
cepibile in cose sacre (vedi DA. n°. 777). Sullo stesso argomento della Vuelta 
de Egipto e anzi con lo stesso titolo, io segnalai un altro auto (DA. n°. 723) 
che il M. non ricordö e che & molto importante per la storia di questo auto 
di Lope, giacché gli & certo anteriore e gli ha servito di modello in modo 
cosi stretto che fa davvero meraviglia, non essendo Lope solito ai plagi. 
Tl ms. & dei primissimi anni del sec. XVII o forse meglio della fine del pre- 
cedente. Nel sunto che segue metto tra parentesi le scene parallele dell’ auto 
di Lope: 

[Scena nella bottega di Giuseppe. Gli Angeli preparano, per ordine 
del bambino Gesü, gli stromenti di lavoro. Entra Maria; si rallegra che il 
bimbo & alzato; Gest va a prendere il lavoro di Maria. Entra intanto 
Giuseppe.!] Scena in bottega di Giuseppe; egli e Fineo parlano di lavori 
da falegname. Entra Maria; Giuseppe chiede ov’ é il bimbo: Maria alza un 
velo e lo si vede dormiente sopra un legno a forma di croce: 


Maria:? Veis aqui el arbol, hermoso 
niño, a cuya sonbra santa 
me siento, duermo y reposo: 
cuyo fruto a mi garganta 
es por estremo sabroso. 

Es, doncellas de Sion, 
rojo y blanco mi querido, 
uno entre mil escojido; 
palmas sus cabellos son, 
su cabega oro brunido. 

Son sus ojos de pálomas: 
sus mejillas son de aromas; 
torneados y distintos 
sus dedos, de oro y jacıntos 
llenos, si sus manos tomas. 

Su labio es lirio oloroso 
que destillase de giros, 
mira ques licor Pregioso! 


1 Giuseppe saluta Maria con 5 belle strofe, di cui la prima (Virgen del 
sol vestida, Coronada de estrellas .. ecc.) € una parafrasi del Petrarca: Ver- 
gine bella che di sol vestita ecc. 


2 È una traduzione, più che parafrasi. Cfr. Cant. Canticorum, II, 3: Sicut 
malus inter ligna ... dilectus meus inter filios. Sub umbra illius ... sedi, 
et fructus ejus dulcis gutturt meo. — V,10: Dilectus meus candidus et 
rubicundus, electus ex millibus. 11: Comae ejus sicut elatae palmarum: 
caput ejus aurum optimum — 12: Oculi ejus sicut columbae .. 13: Genae 
illius sicut areolae aromatum ... 14: manus illius tornatiles aureae, plenae 
hyacinthis — 13: Labia ejus lilia distillantia myrrham primam .. 14: venter 
ejus eburneus, distinctus saphiris — 15: Crura illius columnae marmoreae, 
quae fundatae sunt super bases aureas ... 16: totus desiderabilis. — Si cfr. 
anche versi quasi uguali e quel che ne dice il M. nel vol, III p.x. 


108 


BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


De marfil y de safiros 
es echo su vientre hermoso. 

Son dos colunas, fundadas 
sobre dos basas doradas, 
sus plernas de un marmol raro; 
todo amable, hermoso y claro! 


Joseph: Hasta el cielo hablando agradas! 


[Giuseppe lavora al banco: Maria a una camicia da cucire, Gesù raccoglie in 
un cestino le scheggie; intanto per passatempo Gesù favella della Essenza 
divina.] Il bambino va a prendere il lavoro di Maria (anche qui una camicia) 
e mentre Giuseppe lavora al banco, ed egli raccoglie le scheggie, parlano per 
passatempo della Verginità: 

Sale Jesus con la almoadilla de nuestra señora y el cepello y la gesta 


de las astillas: 


Maria: 


Jos. 


Ma. 
Je 


Ma, 


Ma. 


Jos. 


Josef 


que os maravilla? 
Pues, tan cargado? 

Mi madre 
traygo aqui la almoadilla, 
este cepillo a mi padre, 

y para mi la gestilla. 
El trabaje coged vos, 
yo cogeré como suelo 
las astillejas del suelo 
Hareis estrellas, mi dios, 
las rayas, y el suelo gielo.! 
Que camisa os è de dar? 
Hazedla, madre, de suerte 
que no se pueda rasgar, 
que con soberbia arto fuerte 
se que me lan de quitar, 
Que degis? 
Aguardo aqui 
las astillas. 
Que haremos, 
Fosef, trabajando asì? 
De virginidad hablemos. 


(Diga el nifio mirando a la virgen): 


Jos. 


Virgen, que mayor que en ti 
esala, limpia agucena? 

de seis ojas conparada, 

de granos de oro lena; 

la primera es ser templada 

tanto la tenplanga ordena 
que por eso lo troco, (?) 

El trabajo es la segunda, 


1 Cfr: p, 368. 1. 8—15. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 109 


ecequiel lo moströ 
que en la hartura y ocio funda 
lo que a sodoma abrasó. 
Umildad es la tercera, 
no soberbia, que por el 
no siendo a su dios fiel 
gogaba desta manera 
los moabitas ysmael, 
La cuerta (sic) es guarda divina 
de la vista y el oyr; 
ejemplo es yquen ydigna! 
La quinta es saber regir 
la lengua que al alma ynclina. 
La sesta, huir la ocasion: 
bien se ve en Tamar y aman. 
Los granos de oro seran 
los deseos que a dios dan 
el alma y el coragon, 
Ma, Bien lo abeis, Fosef, conpuesto. 
Jos. Todas seis ojas, Maria, 
tiene vuestro pecho onesto. 
Je Quien como vos, madre mia, 
en quien tanto amor e puesto? 


[Entrano donne gitanas; dialogo; escono. Giuseppe s’ addormenta e un 
Angelo gli ordina di tornare in Palestina. Scena in Gerusalemme tra re 
Archelao, Sereno e soldati. Si torna in Egitto: i gitani s’ accomiatano dalla 
famigliola di Giuseppe, e una predice la buonaventura a Gesù. Altra scena 
tra Archelao e Sereno. Ancora al Nilo; in presenza di Gesü gli idoli egi- 
ziani rovinano, e il Demonio esce a dir pochi versi. Arrivo in Galilea,] 
Tutto più semplice; entrano le gitane, e una di esse, Meroe, prende la 
manina di Gesù: 
Mostrad la mano, os dire 
la buena ventura. A fè 
questa raya de la vida 
es bien corta y perseguida! 
Dios os la prospere y dè. 
Tendreis muchos enemigos 
gue os an de matar y ager 
en vos notables castigos. 
A fe que os a de vender 
uno de vuestros amigos! 
A los años treynta y tres 
tendreis, niño, una prision 
por gran traycion y interes, 


1 Leggi: Syguem y Dina, per le cui storie v. Migne, Dictionnaire de 
la Bible, 


EIQ BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Todas estas rayas son 
cruges de la cruz despues. 
Pero aquesta no entendida 
muestra despues una vida 
| perdurable y senpiterna. 
Arsino: Su madre esta un poco tierna 
JE No llorets, madre querida! 


Uscite le gitane, Giuseppe s’ addormenta e un Angelo gli dice che Erode é 
morto e regna Archelao e gli ordina di tornare in patria. Muta la scena e 
siamo all’ arrivo in Galilea, 

D’ ora innanzi il parallelismo non è più turbato. Compare San Gio- 
vanni, niño vestido de pieles, e presente la venuta di Gesù suo cugino e ne 
parla ai pastori. Lope si contenta a ciò; nel parmense invece avviene l’ in- 
contro e un affettuoso dialogo tra i due benedetti bambini. Intanto i pastori 
si affollano festosi intorno ai nuovi arrivati, ed essendovi tra essi alcuni 
parenti di Giuseppe e Maria, offrono loro ospitalità e riposo: 


Parientes: Ellos vendran bien cansados; 
en nuestra casa podran 
descansar bien regalados. 


Juan: Adios Fesus. 

de Adios Fuan. 
Juan: Adios mis tios amados 
Ma, Adios, sobrino bendito. 


Pastores: Celebrad cantad pastores 
a Jesus dios ynfinito, 
dando, con darle mil flores, 
fin a la Vuelta de Egito. 


Che ha dunque fatto Lope? Egli ha preso intera, fino ai piü minuti 
particolari, la tela del vecchio auto e vi ha aggiunto la scena 12 con gli 
Angeli,! le 2 scene nella reggia di Archelao, e la caduta degli idoli egiziani 
. con comparsa del Demonio. Queste quattro scene rendono di certo più spet- 
tacoloso l’ auto ma non giovano punto alla verità dramatica; si vede subito 
che sono appiccicate e che interrompono goffamente 1” unità dell’ azione, la 
quale è tutta un soave idillio pastorale e domestico. Una sola scena ha tolto, 
l’ incontro dei due santi fanciulli Gesù e Giovanni Battista, e anche qui fu mal 
inspirato: la scena, con le grazie dei due bimbi e con le oscure allusioni al tre- 
mendo destino che entrambi li aspetta, eccita insieme soavità ed angoscia, e fa 
ad ogni modo una potente impressione. Scendendo ai particolari, li ha spesso 
peggiorati; si paragoni la semplice descrizione del giglio verginale (scelsi 
apposta questi passi) con la teologia gonfia e astrusa che Gesù recita per diver- 
tire i genitori! (p. 368. 1. 36); anche fra le due predizioni delle gitane (p. 371. 2. 18) 
preferisco quella del ms. parmense, tanto più semplice e più affettuosa. Sicché 
davvero io sarei tentato di chiedermi: quale dei due autos sarà il vero di Lope 
de Vega? Ma il dubbio non è possibile; oltre la testimonianza dell’ Ortiz y 
Villena, abbiamo quella autorevolissima di F. de Roxas che scrisse di sua 


1 Com’ è più bella la semplicissima scena del risveglio del bambino! 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. III 


mano sul primo foglio dell’ aufo parmense: diferente de otro de lope. Ne 
concluderemo piuttosto che ai veri poeti non giova mai il seguire appuntino 
P altrui falsariga. 

Alle Fiestas dell’ Ortiz segue un auto al Nacimiento de N.S. Fesucristo, 
che il M. prende dalle Navidad y Corpus Christi ... recogidos por Isidro 
de Robles. Madrid 1664. In una suelta di poco posteriore (Valladolid, Alonso 
del Riego; cfr. LVC. p. 14) porta il titolo, del resto bene appropriato, di 
Nuevo Oriente del Sol y Mas dichoso Portal. Non conoscendosi manoscritti 
di quest’ auto, queste due stampe sono il solo soccorso a stabilire il testo; 
tanto più che hanno press’ a poco lo stesso valore (Isidro de Robles era un 
collettore molto alla carlona), e derivano evidentemente da originali ben 
distinti. Perciò fu buon pensiero di accompagnare il testo del Robles con lo 
spoglio, a piè di pagina, delle varianti della sue/fa: ma questo spoglio di certo 
non fu fatto dal Menendez, perchè se ne trascurò una buona metà e non delle 
più insignificanti.! Certo anche la suelta ha molti evidenti errori che non è 
forse un gran male Il’ aver trascurato,? ma tra le varianti non citate ve ne 
sono molte che erano degnissime d’ attenzione.® E fra esse ve ne sono poi 


1 Che la suelta vista dall’ editore non fosse questa di Valladolid ma 
un’ altra a me ignota? Non è impossibile, ma parmi estremamente impro- 
babile perché tutte le varianti da lui notate sono talquali in questa di 
A. del Riego. 


? Però allora parecchi, che furon notati, non dovevano esserlo. I non 
notati sono questi: p. 444. 1.41: Zomo per Tome — p.445.1. 38: Es inefable 


— p. 446, 1. 37: Crisoliros — 2.21: todo cuydado — 35: Admira el suceso 
— p. 447. 2.49: los pitos — p.452.1.47: Ni se cansen ni se ©. — 56: ex- 
trañan — P. 453. I. 5: Que en virtud — 2. 50: embuelto en veneno — 


p.454. 1.9: Abrasada — 49: duerma — 2.48: Pues cantas — 54: à mis — 
P.455-1.43: Esta — p. 460. 2.6: destierre — 
3 Eccole tutte. p. 443.2. II: Y de las Galias al Fr. — 16: Boecios 
(? Beocios?) — 18: Al de Oriente y Occidente — 21: dopo questo v. Negro- 
pontos y Esp. è aggiunto: Al /mperio Israelita, indi mancano 29 versi, e ri- 
prende: Y a todo el pueblo judaico ecc. — p.444.1.32: Ysaias y Miqueas 
— 49: mancano i 4 versi ultimi del romance — 2.29: y firme pens. — 
P-445.1.1: Zlisio — 4: sus leyes — 23: sea enhor. — 25: tnescrutable — 
30: Pues si lo quiere, sea — 2.24: Su venta y el; Silvia, al punto Que 
cumpla — p.446. 1. 17: en montes levantados — 52: Ha señores — 2.31: 
manca il v. Malos años ... e invece: A fé, si cojo el palancho! — p.447.1.2: 
ofendió marido? — 19: Mas que dijo — 2.20: Julio, que me causo espanto 
— 54: Miren lo que han levantado, Y fuí a curar una príma — 58: Quedo 
libre — p.448. 1.1: cuerdo y m. — 6: del fregado — 16: Barrabas lleve 
el regalo — 2.1: dice solo: Sale Fulio como espantando moscas — 7: Hola 
Mujer (cosa rara!), e mancano i 4 vv. che seguono: riprende: Mujer ... 
— 19: Vozes dais desent. (e senza interrogativo) — 30: dopo premio indica: 
Saca un palo Silvia, haze que espanta al moscon y amaga a Fulio — 
Be 449. 1.40: Negra, floja, fria y flaca — 55: Y en los guisados que hazeis 
: Y andats muy acicalada, Con afeytes y con rizos, Y en ... — 


13: Ta à — 24: il segno (I) vuol 2 righe più giù — p.450.1.14: Zoma 
Dorindo su garrote y sale Silvia con dos ecc. — 2.51: Un ogotuerto he 
quedado — p.451.1.17: Vos un gran borrachonazo — 23: Hola! Fusticia 
nos sigue — 28: Entranse rifiendo y: manca — 2.2: eximir de duro hierro 
— 22: Y mas quando el sentim. En las ecc. — p.452.1.6: Que esta — 
16: indica: (Vase) — 22: indica: (ama) — 41: Pues la mayor — 2.6: La 
accion — 23: ... y Passa un Angel atravesando el Teatro y canta: — 


30: il segno (3), anche giü nelle note, vuol portato una riga piú su — 


112 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


alcune che son vere correzioni, o assai probabili o assolutamente necessarie; 
e sono queste: a p.443.2.4: Francia y la Persia; leggasi Tracia y la P.; 
la Gallia è nominata 7 versi più giù. A p. 445. I. 42: 


... Posada. 
Ha de casa! 
Julio: Quien ? 
Silvia (445. 2. nota): Quien llama? 
E cosi pure a p.446. 1.53, dove sono due vv. sbagliati, leggasi: 
Dorindo: Quien? 
Corinda: Quien llama? 
Josef: Salga hermano. | 
A p.450.2.17: No siendo — 37: | 
Julio: Reparad y recibid 
Este embite (pégale) 
Dorindo: Ya reparo ecc. 


A p.451.1.40: Dejo divino — 2.8: llenas de alegría — E a p. 453. 2.47, 
l’ assonanza richiede come ha la suelta: Archimedes — P.454. 1. 16: visto 
ni verán — 2.53: Dormi mas — p.455.1. 37: ecos sabrosos Taha — 
P- 457. 1.13: Dios eterno — p.459. 1.43: Cuando se hallen — p.460. 1. 12; 


p.453-1.42: Jd alegres Pastores — 46: De un portal en las pajas — 
2.31: portento tiene — P.454.1. 38: supiste — 45: En el ayre un Garçon 
bello Mas lindo — 46: dixo: Amigo Parte luego d. — 2.8: El que sin 
fé à — 16: (Musica dentro) — 47: De migas un gran cald. — p. 455. 1.16: 
Doy trasunto soy retrato Del fino amante M. — 25: Que a mi es ociosa 
porfa — 31: Esta es verdad à — 2.3: Su cruel. — p.456.1.1: Como in- 
signe — 2.5: correggo una inesattezza mia (Bandolera de Flandes nella Ro- 
manische Bibliothek, YX, 112 nota ultima) dove questi nueve de la fama non 
devon correggersi in doge. Si allude non ai 12 paladini, ma al libro e meglio 
alla traduzione di Antonio Rodriguez Portugal: Chronica Yamada el Triumpho 
de los nueve mas preciados varones de la Fama o come dice nella tabla: 
la presente obra llamada Los Nueve de la Fama (Giosué, David, Giuda 
Macabeo, Alessandro, Ettore, G. Cesare. Artus, Carlomagno, Goffredo di 
Buglione) Ho visto l’ edizione di Alcala de Henares, Juan Iñiguez de Leque- 
rica. Año 1585 — 9: inmortal renombre — p.457.1.12: Parid al sacro — 
15: Dad tierno — 31: yo por mi labio e al 33 ... quiero: Niño inmenso y 
sabio — 57: Yo que de vos — 2.4: (entran todos los 6.) — 18: Pues a T. — 
21: Mirad este Niño Dios A quien yo por tal conf. — 44: granado y 
grueso — 50: Anda cosa — 33: haciendo esta — p.458.1.9: Yo Miguel 
Pastor humilde — 22: Domingo el Zagal — 2.16: Domingo: Miguel es 
el mas discreto Zagal del valle; pastora No hay, que en comun no le 
alabe — id. nota 32: i versi Miguel, pues que ... li dice Filardo. Dopo 
celestial Señora s' aggiunga: Miguel: Sí os da gusto, alegre y grato Obe- 
dezco Domingo: Va de historia! Miguel: De un admirable rabino ecc. 
— P-459.2. 30: Porque fuera — p.460.1.51: Se dará por ley — p. 461.1.20: 
Nuevo aliento el alma — 31: il segno (3) deve esser apposto a questo verso, 
cui seguitano i riferiti in nota, e si riprende al v. A vuestro gusto ecc. — 
2.4: Señores, ay en el mundo — 53: Porque si anda — 56: non parla la 
Virgen ma Domingo — p.462.1.32: os did — 2.17: tiernos pucheritos — 
20: alegre el — 29: Naturaleza divina — 46: Y que Dios — 30: Da 
muestras el inmutable — p.463.1.12: non la Virgen ma Domingo — 
19: Pues no ay que admirarse de esto. Porque ... Tenemos bravos per- 
geños — 24: Hallära en mi un gran — 39: Tendrá, ni tuvo, ni avrà 
En los ecc. — 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 113 


madera de Setim e meglio sarebbe Sethim, il noto legno dell’ Arca santa 
(v. Migne, Dictionn. de la Bible) — 16: Limpia Escala de Facob (vw. Genesi 
XXVIII, 12) — A p.461. 1.3: la llevara — p.463.1.26: cuál es carnero — 

Segue poi un auto del Tirano castigado che non ha nulla di comune 
con la commedia di Lope dello stesso titolo. Chiudono il volume altri nove 
autos, finora inediti, di vario valore, ma che in complesso arricchiscono in 
modo prezioso l’ eredità lasciataci dal gran Lope. | 


Il volume III contiene nella sua prima parte II aufos più uno scritto di 
Conceptos divinos al SS. Sacramento, -e in appendice un awfo dubbio sulle 
Cortes de la Muerte; e cosi rimane complet: questa prima sezione del teatro 
religioso di Lope. 

Del primo auto, pubblicato da un cattivo ms. della Nacional, pensò a 
ragione il M. che le parole De dos Ingenios y Esclavos del Santísimo Sacra- 
mento non devono essere il titolo, ma Il’ indicazione di due autori-collabora- 
tori; forse, come egli dice, Lope e Montalban (p.1x). A lui è sfuggito un 
ms. parmense, molto migliore e dei primi anni del sec. XVII, che io, non 
contenendo esso nessun nome d’ autore, avevo dovuto mettere tra gli Anonima, 
pur citandone i primi e gli ultimi versi (DA. n°. 736). Questo ms. ci da il vero 
titolo dell’ auto, che è El desengaño del Mundo; gli autori si vollero dire 
esclavos del SS. Sacramento perché quest’ auto deve essersi rappresentato 
appunto in qualche festa data dalla Congregasione degli Schiavi del Sacra- 
mento, fondata in Madrid nel 1608, alla quale appartennero anche Lope e 
Montalban. Alcuni versi vi accennano espressamente (p. II. I. 34): 


Mayormente agora que hacen 
Tan santas congregaciones 
Para que Esclavos se llamen 
Del Pan Santo... 


Il Barrera, che discorre dottamente di questa Congregazione (NB. p. 163), 
cita fra altri un libro, per me irreperibile, di José Martinez de Grimaldo: 
Fundacion y Fiestas de la Hermandad de Esclavos del Santisimo Sacra- 
mento, celebrados en los Primeros cincuenta años, Madrid 1657. Ora che si 
conosce il vero titolo dell’ awfo, in quel libro potrà trovarsi 1 anno della rappre- 
sentazione e forse il rome degli autori. Quanto al testo, sebbene il ms. par- 
mense non mi sembri autografo per certe sviste e lacune che in un autografo 
difficilmente si spiegherebbero,? esso, e per il tempo e per la correttezza è 


1 Vedi un altro accenno a pag. 12. 1.17. — I versi surriferiti pare che 
alludano proprio alla fondazione della Confraternita. In tal caso il secondo 
collaboratore non può essere il Montalban, che nel 1608 aveva sei anni. 

2 A p.3.2.10: Prebiertele de m. — p.4.1.6: mancano 4 versi: Sí 
Dios .... engañalle — p.7.1.19: Es la Anbicion — 2.18: Hay Bersabé — 
p- 10. 2. 26: ci sarebbe un verso di più: Triste de aquel que vive — Mientras 
Dios fuere Dios, en pena eterna — Pues ninguna resibe — Que exseda a 
ver su ara senpiterna — Bueno: Hombre de tal manera te apersibe — Por 
aqueste ecc. — p.11.1.50: Ay Dios, pagael (sic) que escucho! — 2.9: Ay 
estrella de Facob — 30: mancano 8 versi: Vete a tu profundo ... en penas 
tales — p.12.I.ultimo: manca questo v. e i primi ıı della 22 colonna — 
2.28: manca 4 versi: Que pude hacer „.. sangre querria — p.14. 2.9: qui 

Zeitschr. £ rom. Phil. XXI. 3 


114 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


senza dubbio ottimo in paragone del madrileno, e debbono, credo, esser 
accolte tutte le sue varianti.1 Qui noterd ancora due cose. La prima che 


si pone l’ indicazione Vanse los vicios e mancano, dopo il 25, i quattro versi: 
Vamos de aqui .... y tierra — 


1 Eccole: p. 3.1.1: prima c’ era Fenio bueno, Rojas corresse Angel — 
2: manca: y el A. Custodio — 6: piensas regir? — 2.12: Yo, fuera — 
15: Vaya en aquesta — v. ultimo: súfreme a mi — P.4.1.33: guerra dentro 
en mi — 49: Angeles, dentro — v. ultimo: esta es vana — 2.14: Esta plaza 
es del Contento; Del Regalo es esta calle; Por aqui bajan al valle Del 
dulce ecc. — 19: Aquì venden verde hedad — 29: ociosos, y aqui Hablan 
de otros y de ti — 41: No le enseñas nobles calles? Hombre: Que no 
es ... Bueno: He de callar la verdad? Calle de Santa Maria, La de San 
Pedro y Santiago No ay aqui; sino de Estrago, de Engaño ecc. — 50: cuya 
luz vea — 53: Que como tu, Genio mio, Apure ecc. — p.5.1.1: Y la — 
3: Ese si que — 8: siguiendo yo — 17: Apareze Babilonia sentada sobre 
un dragon, i en una silla con un vaso dorado en la mano el Apetito de 
villano y Musicos — 26: Hombre bien puedes llegar — 32: Sobre las aguas 
sentada (v. Apocalisse, XVII, 1—3) — 44: Blasfemias escritas ves! Ape- 


tito: Los que cantan ecc. — 54: Guardate de hechizos! Malo: Bebe — 
2.12: Ponte, Apetito — 16: mis Deleytes — 33: Enpezamos la jornada De 
vida que para en nada! Que tales sus ecos son! — 43: de hacer Para 


rem... Que si aborr. — 52: Con sangre de Dios — p.6.1.6: Si a la fe 
— 28: Hombre: 0% Cuidado! Cuidado: Descuidado Vas ecc. — 
37: Hombre: Que gritos y ruido extrano! Cuidado: El nombre ecc. — 
47: Sale. el M. con un azote — v. ultimo: han de hablar — 2.4: Avarizia: 
Qualg desnudo y descalzo ecc. — 24: mo dezis nada, Que mi bolson — 
27: non Hombre ma Hermosura — 35: discurr. las casas — 57: a los 
bienes: Dificiles pasos trepa — p.7.1.28: limosna al pobre — 43: Cuanto 
mas que pocos medran — 31: montes y cuevas, Tanto que en los ynozentes — 
54: questa, e tutte le altre indicazioni tra parentesi, delle p. 7 e 8 mancano — 
56: Al mismo zielo ponella — 2.12: mis venganzas — 17: No estoy en ext. — 
22: Matar a Siguen y Amon (v. Migne, op. cit. sotto Sichem e Amnon) — 
p-8.1.1: Juego: Dos reyes no te contentan? Amb.: Ni dos mil, que la 
Anbicion Mas imagina ecc. — 52: El seys — 2.18: El as de copas — 
23: beber y comer — 32: honras atropella — p.9.1.1: Entren dentro — 
9: vuelvame — 11: hacerte — 13: soltanto: (Metelos) — 24 e 28: la casa — 
30: a tristezas — 51: la Muerte sobre una peaña — 56: Que es el hombre 
.... Su valor? — 2.25: nos enseña la muerte Que ecc. — 34: soltanto; 
(Cúbrese) — v. ultimo: Al puerto — p.10.1.8: dopo questo v. pongansi i 
primi della 22 colonna: Angel dime fino: y el hombre se espanta — 13: Prin- 
zipe de la Paz — 19: de los coros — 26: a gozarte — 30: Deste crisol, y 


limpio — 32: Que me abrasas de amor! Si ya llegase De ver ... El 
dia ... — 35: Que un punto — 41: hombre misero desea — 42: Ay v.h., 
Perdi perdi — 44: Qui comincia la strofa: Por una .... Que a. c. cuando 
era nada ecc. — 51: De que esta pena zese etern, — 2.1: soltanto: cú- 
brese — 24: crisol, fenix h. — 37: Audiencia agora, y mira antes que 


mueras — 46: Yo relator — 49: Pues manca — p.11.1.4: dopo aggiungi: 
Que niño rezien nacido Comenzaste a verter sangre, Que huiste a E. — 
10: Hasta que, como el lo sabe, Comenzaste a predicar, Y hacer divinas 
señales, Hacesele cargo mas Sobre aquesto Christo: que repares En las 
penas sera bien, Demonio: O señor, que fueron tales, Que si yo fuera 
ecc. — 33: Hijo mucho os lo — 45: Pues es tu yugo suave — 49: Los 
Desengaños le traen — 2.3: Dulce Hijo — 13: Si Señora. Maria: pues 
advierte Que la palabra as de darme De no ofenderle jamas. Hombre: 
Si, doy. Ma: Hijo perdonalde ecc. — 24: Para que escribo — 48: Sueño 
acaso? Estoy despierto? — 51: Muerto estabas, vuelve — p.12.1.1: No vas 
tu con el tambien? — 49: A suave yugo obligo, A lo que puede conmigo — 
2.12: Pues en llegando a saber Con quantas fuerzas mi amor Me puso en 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 115 


quest' auto fu forse conosciuto dai vecchi catalogisti (Medel? Huerta?) perché 
il Barrera cita un anonimo Desengaños del Mundo. E poi osservabile la 
trascuratezza con cui i vecchi manoscritti enumerano i personaggi; nel testo 
del M. si indica la Casfidad che poi non compare, mentre non si notano 
Cuidado, Gula, Envidia, Soberbia che vi han parte. Il parmense li nota, 
ma cita la Fustizia che poi non c' entra; e nessuno dei due indica la Zascivia 
che in realta vi figura. Il ms. parmense appartenne al Zicenciado F. Rojas 
che corresse una parola in principio, e appose in fine di suo pugno la 
parola: fin. — 

Per P auto del Tuson del rey del cielo di cui la copia è del 1623, sarà 
bene correggere il Catálogo del Barrera, che la dice del 1621 (pag. 457). — 
Dell’ auto: Venta de la zarzuela dobbiamo la copia, del 1615, alla casa di 
Alonso Carrillo (v. p. XII); probabilmente è quel Carrillo commediante che 
figura in questo stesso volume (a p. 311) in una lista di comici del 1610. 

Dell auto che segue, Los hijos de Maria del Rosario, non ricordo il M, 
un antico manoscritto gia da me segnalato (LVC. p.26). Seguono in questo 
ms. parmense al titolo le parole: fara Matias Martinez, il che indica che 
questa copia era fatta per il libraio Martinez, dal quale provengono altri mano- 
scritti parmensi (DA. ni 738, 831). Ciò non ostante, questa copia è ben cattiva, 
e per di più l’ originale donde deriva doveva essere quasi identico a quello 
edito dal Menendez. Sicchè io reputo inutile riferire una lunga serie di sviste, 
di errori evidenti, o di insignificanti mutazioni. Ma anche il testo del M. è 
qua e là scorretto o incompleto; mi limito dunque a riferire in nota i luoghi 
pei quali il ms. parmense o corregge, o completa, o dà varianti che posson 
meritare d’ esser discusse anche se non necessarie.! 


tanto rigor, A quien no puede mover? — p.13.1.4: Aegercitar — 11: cual 
me han parado! — 36: Llévale, lávale y viste — 49: de lagrimas lavados 
— 2.9: Besaré tus — 39: questo v. Haced cuenta ecc. lo dice El Malo — 
46: Al trono de zafır del Feova eterno — 50: non Ambicion ma Envidia 
— 51: fama y nombre dura — 57: Para que no os conosca — Pp.14.1.3: 
en ese bien rep. — 8: esclavo de Dios — 11: non Ambicion ma Envidia 
— 12: no lo digais — 31: Que paresieron — 49: Señores, ropa y hac. — 
2. 52: soltanto: Descubrese un altar con rosas y el Calis en medio — 


p-15.1.12: Zn las sendas — 20: Y fas (anche nei due identici passi più 
oltre). 

1 A pag.65.2.6: La segunda Eva sagr. — 13: Quiere hacer — 
p.66. 1.1: lo merezemos — 29: Pondré ... Patmos, tutto interrogativo — 


45: Si que Dios ... à los sabios leia, lo dice S. Pedro e risponde Custo- 
dio: Ha de ecc. — 2.9: interrogativo, poi S. Pedro: Sea asi! Entendido 
pues ecc. — p.67.1.4: Za humana levantada — 42: sus grandezas — 
44: intento estas proezas — 2.21 e 32: non S. Pedro ma Dios Padre — 
p.68. 1.19: Cuando haya de leerse, Os — 24: hombre, y sí — 2.29: non 
S. Pedro ma Cristo — p.69.1.24: Mundi capite 2 $ 8 et nono et decimo 
quinto et decimo sexto et per totum caput, et c. 3 per totum — 35: Lege 
genesis c. 3 dicta. Llege] Eclesiasticum c. 25. 30. 33. Z. ad Cor.12 — 
46: Foannes Matheus et Lucas en (sic) Zvangelüs lege, et Verbum ecc. — 
2.21: exceptator — P.70.2.44: Soberana Virgen — p.71. 1. 13: non Frigia 
ma Asia — 22: iglesias de Asia — 2.8: Y st huviere — p.72.1. 15: de 
que doy fé — 2.9: Con tan grande desc. — P.73.1.5: que se an presen- 
tados — 57: Pues de Christo la persona Cual veis retratando estoy; Pues 
que con ecc. — P.75.1.11: parla Maria: Yo para mayor .... perdono — 
In fine cfr. alcune correzioni del Rojas in LVC. Zoe. cit, — 


8* 


116 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Del seguente auto: Triunfo de la Iglesia, dice il M. (p. xv) che Za 
Barrera le menciona con el titulo inexacto de El hijo de la Iglesia, Zero 
con el suyo verdadero está en los Catálogos de Medel y Huerta. Questo è 
un curioso lapsus memoriae, perché i due autos (Triunfo de la Iglesia e Hijo 
de la Iglesia) sono ben diversi l’un dall’ altro, e il Barrera li distingue netta- 
mente (Catál. p. 457.12 e 458. 22 e nell’ /ndice p.596 e 600) attribuendoli, 
com’ è giusto, a Lope; come li ha distinti il M. stesso che ne ha pubblicato 
uno nel 2° volume (p. 529) e 1 altro in questo! 

Anche un altro appunto al Barrera è inesatto; dell’ auto: La Araucana 
dice il M. no mencionado por La Barrera (p.xvi); l auto è invece citato 
nell’ Zndice (p.593) ma come anonimo; ciò potrebbe far suppore che sia stato 
edito in qualche suelta, perché i vecchi catalogisti, checché essi dicano, si 
basano essenzialmente sulle produzioni a stampa. 

Nulla posso dire su gli Autos che seguono. Per la Loa sacramental de 
los Titulos de Comedias, alle sei edizioni citate dal M. è da aggiungere 
quella da me notata in DA. n°. 211. È una suelta, pessima al solito, senza 
indicazioni, ma che mi pare di Madrid, delle più antiche di Antonio Sanz. 
Inutile citarne le due o tre varianti, errori manifesti. Infine il M. ricorda 
(p. XIX) quattro autos di Lope (o per lo meno attribuiti a lui), citati da Medel 
e Huerta, che li videro forse manoscritti, dei quali non s’ ha nessuna notizia, 
Uno di questi, il secondo, Concepción de Nuestra Señora, credo d’ averlo 
ritrovato io in una vecchia suelta, come si vedrà poco più innanzi. 


Con la seconda metà del volume III incomincia la pubblicazione delle 
Commedie di Lope, e precedono quelle tratte da argomenti biblici, che 
sono 12 in tutto. 

La prima è Za Creacion del mundo y primera culpa del hombre, della 
quale abbiamo a Parma due sueltas. Una, senza indicazioni, non numerata 
(fogli A—D 4) che mi pare un’ antica Madrilena o Sivigliana; 1 altra è di 
Antonio Sanz, Madrid 1744 (fogli A—C 4). Quest’ ultima pare della stessa 
famiglia dell’ edizione di Amsterdam 1726 vista dal M.; ha la stessa disposi- 
zione dei personaggi, e il caratteristico errore Campañas (a p. 192); contiene 
però gli ultimi versi della 22 jornada. La 12 ha più valore e non credo sia 
stata vista dal Menendez.! Il suo testo, non tenendo conto degli svarioni di 
stampa inevitabili in ogni suelta, è identico a quello del M. Soltanto mi 
pare buona la variante a p. 181.2. 11: /nduzele que coma y no repare; ed è 
necessario accettare a p.182.1.24; La ocasion, el gusto, y apetito perché 
nel testo del M. la strofe è errata. La strofe che segue (versi 28— 33) è 
pure errata, e nelle 2 sueltas parmensi anche peggio; ma il confronto dei 
testi da sicura la correzione: 

Eva: Lan poco te he obligado 
Esposo mio? | 

Ad: Temo la muerte tuya. 

Eva: Poco amor me has mostrado. ecc.? 


1 Egli dice (p.177 nota) che tutte le edizioni da lui viste hanno Zubal 
e non Fubal; questa antica suelta ha correttamente Ywbal. 


2 A p. 189 in nota, è detto: Dos versos sueltos. Doveva dire: Falta 
un verso (-ado). 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. à 117 


Questa antica suelta finisce con una Loa sacramental a 2 personaggi, di 
carattere sacro, che comincia: 
En el instante primero 
que criö el Augusto Cesar 
los cortesanos alados 
a quien daño la sobervia, ... 


e mostra d’ esser fatta per Siviglia, perché contiene sul fine questi versi: 


La Imperial Sevilla, triunfo 
de quantos timbres celebra 

el Polo que arde en aromas 

y el Polo que armiños yela, 
con celebres aparatos 

sus afectos manifesta, 
costumbre en quien diö hbranga 
lo amable de su fineza. 

Con este carro 0s servimos 

de la mas casta aguzena 

que el valle de Ferico 

produxo por dicha nuestra, ecc. 


La commedia che segue, 42 Robo de Dina, è data secondo I’ unica edizione 
di Madrid 1638 (Parte veinte y tres), di cui c’& a Parma un bell’ esemplare 
. (cf. LVC. p. 10). Il M. a pag. 214. 1.51 ha un verso di Zelfa: Sí; mas del 
cielo alcanzó, e in nota osserva giustamente: falta la asonancia. L” esemplare 
parmense ha invece correttamente: Sí, pero del cielo alcanga. Come ciò si 
spieghi, in due esemplari della stessa e unica edizione, io non saprei; che 
abbian corretto l’ errore a metà tiratura?; non può esserci altra spiegazione. 
Per la commedia che segue, Zrabajos de Facob: Suenos hay que verdad 
son (che fu erroneamente data a Calderon in alcune sueltas, cf. LVC. p. 15) 
noterò che il vero auto di Calderon, con questo stesso titolo Sueños ay ecc. 
è nel vol. 3° della collezione calderoniana, (cf. Barrera, Catálogo p. 57. 22.), 
ed ha lo stesso argomento della commedia di Lope. Invece un altro auto 
falsamente attribuito a Calderon, che porta lo stesso titolo, tratta non di Giu- 
seppe vice- Faraone d’ Egitto, ma di Giuseppe sposo di Maria (v. DA. n°. 822). 
La commedia Za Madre de la Mejor è qui data secondo il testo della 
Parte Décimaséptima Madrid 1622. Ma è da notare che di questa parte ce 
ne furono due tirature nel 1621, una por la Viuda de Alonso Martin e una 
por Fernando Correa de Montenegro; nell’ anno appresso, 1622, ancora altre 
due: una ancora for la viuda de Alonso Martin e Y altra por la viuda de 
Fernando Correa (cf. Barrera, Catál, p.445, e NB. p. 364). Quale di queste due 
ultime abbia usato il M. non so, e avrebbe fatto bene a dirlo. Certo tra queste 
varie tirature qualche leggiera differenza ci deve essere; a Parma (nel vol. 16 della 
collezione LVC.) c’ è questa commedia, e di sicuro strappata da un qualsiasi 
esemplare della Parte XVII. Ora tra la stampa del Menendez e questa par- 


1 Infatti questi fogli son numerati da fol. 237 a fol. 260, e nel retro del 
fol. 260 e nel 261 (ultimo che qui rimane) c’ è la lettera dedicatoria (a Juan 
Pablo Bonet) del Forge toledano, che nella Parte 172. vien realmente dopo la 
Madre de la Mejor. 


118 | BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


mense ho notato alcune leggiere differenze. Nel testo del M, alla lista dei per- 
sonaggi, dopo Isacar sacerdote manca Ruben escriba, e qui la parmense ha 
ragione perché Ruben figura nella commedia, (entra a pag. 355) ed ha più 
d’una scena (v. p. 361). Nella stessa lista dei personaggi, il M. ha Dos 7udios 
e nella entrata di costoro (pag. 367) Sale un rey judio e così sempre per tutte 
le indicazioni della scena; la parmense ha Dos /ndios, Sale un rey Indio, e via 
di seguito; ed ha ragione, perché, naturalmente, tutti i personaggi della com- 
media sono judíos, mentre qui si tratta di festeggiamenti di stranmierí alla 
nascita di Maria, e infatti dopo gli Z#dios vengono i Negros e poi i Gitanos.! 
Ancora, a p. 356. I. 31, io leggo: Por qué no hablaste á Foaquin?, il testo 
del M. è a controsenso.” E a pag. 373. 1.50 una brutta disposizione tipo- 


x 


grafica della antica stampa trasse in errore il M. ma il testo é: 
Min. Cantan? 


Drag. Si. 

Min. Quien sienpre llora 
Canta ? 

Drag. Querra que lloremos! 


Questa commedia, La Madre de la Mejor, osservd per primo il Chorley 
che fu ristampata nella Parte 26% extravagante, Zaragoza 1645, e in sueltas 
antiche, col titolo Æ7 nacimiento del alba; e dice il dotto inglese che in questa 
ristampa las jornadas 14 y 24 son las mismas, omitidas algunas personas y 
escenas. La 34 es del todo diferente, y está muy bien escrita. La notizia 
passò al Barrera (NB. p. 364 in nota, e p. 453) e dal Barrera, quasi con le stesse 
parole, al Menendez (p. LXVI), e forse senza che nè 1 uno nè I’ altro si curas- 
sero di controllare minutamente I’ asserzione del Chorley. Di questo Nacimiento 
del Alba ho sott' occhio un’ antica suelta, senza indicazioni né numerazione, 
fogliata A—D 4, e che io giudico madrilena.? Le due prime giornate sono in- 
fatti le stesse della Madre de la Mejor, ma conciate in modo orribile; oltre 
omettere scene e persone, questi editori di sueltas, veri briganti di tipografia, 
saltano indicazioni, guastano i versi, e perfino per dar bell’ aspetto all’ im- 
paginatura troncano a metä sestine e ottave. Venuto alla 32 giornata, mi accorsi 
subito che essa non ha nulla a che fare con la Madre de la Mejor o Naci- 
miento del álba. La commedia di Lope verte infatti tutta sulla vita domestica 
di S. Gioachino e di S. Anna (madre de la mejor); la quale pareva sterile, ma 
è narrato poi il miracoloso concepimento di lei, e la nascita, infine, di Maria 
(Alba perché generatrice del vero Sole, cioè Cristo: una metafora che ricorre 
in centinaia di autos), Nel 3° atto Maria bambina è consacrata al tempio; i 
due vecchi suoi genitori tornano a casa con Giuseppe, giovinetto ancora, che 
in un sogno ha una rapida visione dei futuri destini. Così ha il suo logico 
fine la commedia su Sa. Anna e il nascimento di Maria. 


1 Un ballo di /ndios quasi nella stessa circostanza e che ricorda assai 
questo, è nella Zimpieza no manchada, Vol. V 423. 

2 Un errore invece dell’ esemplare parmense è a p. 366.2. 58: Salve 
radix sancta, Ex ecc. 

3 È nella collezione LVC. tomo XXI — Barrera (Catál. p. 566) registra 
un’ anonima: Vacimiento del Alba para que naciese el Sol che dev’ essere, in 
qualche altra swe/fa, un titolo più completo di questa stessa commedia. Cfr. gli 
ultimi versi della 32 giornata qui a pag. 121. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 1109 


Invece, nella 32 giornata della swelta, si sa dai primi versi detti da due 
pastori che Sa, Anna e S. Gioachino son già morti da molto tempo, e che 
Maria, dalla cui nascita son già passati più di 14 anni, è già sposa del cugino 
suo Giuseppe.! Entra questi pieno di tristezza e di amari dubbi perché Maria 
è incinta mentre entrambi avevan fatto voto di castità; appare un angelo e 
gli racconta l’ alto mistero della incarnazione, e Giuseppe ritorna lieto alla 
sua Vergine sposa. Muta la scena: in una notte profonda e nevosa sono 
riuniti pastori e pastore nella capanna di Bato, cuociono cibi rusticali, e par- 
lano dei loro defunti padroni Gioachino e Anna, della infanzia di Maria, 
dell’ imminente parto della giovine sposa. Improvvisa suona una musica 
celeste, gli Angeli avvertono che è nato Cristo, e i pastori si recano con 
doni alla capanna di Betlemme, mentre la terra fiorisce come per novella 
primavera. Coll’ adorazione dei pastori si chiude 1 auto. 


Questo è infatti un vero e proprio auto al Nacimiento, il cui tema è la 
concezione e nascita di Cristo, appiccicato a due atti di commedia coi quali 
non ha alcuna relazione. Queste sono scene obligatorie, rituali, direi quasi, 
degli aufos al Nacimiento e son qui svolte da tal poeta che io, senza esitazione, 
direi essere Lope. Valga un brano della scena notturna fra i pastori nella 
capanna di Bato: 

Floro: Como va a los dos parientes, 
que aora un año se casaron? 
Raquela: Un año no, nueve meses, 
si por Joseph y Maria 
lo dezts. 
Bato: Los dos merezen 
llamarse los Querubines, 
que estan uno de otro enfrente 
en los estremos del arca 
que de oro puro guarnecen, 
Eliud: Yo vi nacer a Maria. 
Raq. Y yo mas de quatro meses 
la tuve en aquestos bragos, 
y por los roxos claveles 
le di sopas abadas (sic). 
Flo. Era muy linda ? 
Bato: Detente 
que te la quiero pintar, 
st bien con toscos pinceles. 
O que placer recibí 
de mecella una mafia[na]; 
nuessama y su madre Ana 
no estava entonces alli, 
Sentí que estava Maria 
despierta, entré y en la cuna 
gorgeando hallé a la luna 


1 Il tempo era fissato da Lope p. 366. 1.51 e seg., e gli aggiustatori se 
ne sono ricordati, 


Raq. 
Bato: 


BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


como las aves al dia, 

No has visto al amanecer 
una calandria suave? 
pues tal estava aquel Ave, 
que era escucharla placer: 

que aunque no eran mas de dos 
sus afios, lo que dezia 
la Santissima Maria 
eran grandezas de Dios. 

Quitéle a la hermosa cara 
una toca, y vi, ... que vi? 
no el Sol, porqué el Sol alli 
sus rayos corrido para! 

No has visto abrirse una rosa 
con el aljofar, y perlas 
del alva, quando a cogerlas 
viene la aveja amorosa? 

No has visto en cedros enanos 
blanco azar, ö por la puerta (azahar) 
de roxa granada abierta, 
assomandose los granos? 

No has visto una fuentecilla 
en un prado con sonoro 
ruido, entre arenas de oro 
bullir, y bañar la orilla? 

No has visto lirios, que estan 
como si cortara el cielo 
sus hojas de terciopelo, 
de raso y de tafetan? 

Que por donde esta peloso 
es terctopelo, y lo liso 
raso, y que el reverso quiso 
hazer tafetan lustroso? 

No has visto la guarnicion 
de la cadenilla de oro, 
que le da tanto decoro 
hermosura, y perfeccion? 

No has visto blanca agucena, 
y cinamomo florido? 


No has visto ... 
Tu vas perdido! 


Pues pierdame en hora buena, 
que no hallar comparacion 

para pintar a Maria, 

antes es ganancia mia 

y engrandecer mi aficion. 


Or dunque tra gli autos di Lope creduti smarriti, non puó non venir subito 
alla mente che questo sia Za Concepcion de Nuestra Señora, Questa cre- 


Tr 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 121 


denza, fondata sull’ esame dei caratteri interni dell’ auto, diventa certezza per 
una circostanza esteriore ma che ha un valore fortissimo, chi ricordi l’ abitu- 
dine costante dei dramaturgi spagnoli di enunciare negli ultimi versi il titolo 
della produzione. E appunto questa sedicente 34 jornada finisce cosi: 


Ruben: O principe de la Paz! 
Floro: O Angel del gran Consejo! : 
Raquela: No hablas Bato? , 
Bato: No se, 
que donde enmudece el Cielo, 
como ha de hablar un villano? 


Raq. Dile siquiera un requiebro. 
Bato: Niño, niño, niño, niño, 

Raq. No le dizes mas? 

Bato: No acierto, 


aunque en llamar hombre a Dios 
cifro quanto sabe el cielo. 
Recibid de nuestro monte, 
no los regalos, el zelo; 
que quien coragones pide 
no desechard los nuestros, 
Como Divino Gigante 
la carrera que avets hecho 
vino a parar en ser Niño? 
Raq. Que soberanos pucheros 
está haziendo con el frio! 
Virgen allegadle al pecho. 
Y nosotros, que no es justo 
que le impidamos el sueño, 
volvamos a nuestro monte 
Porque tenga fin, volviendo, 
la Concepcion de Maria 
para que naciesse el Verbo. 


Non mi par possibile il dubbio; i collettori della Parte 264 extravagante, 
che ebbero un così cattivo originale delle 2 prime grornate, o non avevano, 
o era troppo malconcio, il testo della terza: e si son tratti d’ impiccio con 
un testo di Lope che o bene o male pareva seguitare 1 argomento principale. 
Ma nel farlo passare da auto per sè stante, a 3% giornata di commedia, io 
credo che al solito, purtroppo, ne abbian fatte delle loro. Forse mutati i 
nomi e aggiustati i primi versi perché meglio convenissero ai due atti pre- 
cedenti; e fin qui pazienza. Ma devono aver tagliato parecchie scene verso 
il mezzo; il passaggio repentino dalla rivelazione a Giuseppe del divino con- 
cepimento di Maria, alla notte del parto e dell’ adorazion dei pastori è 
illogico e impreparato; mancano almeno due scene che in tutti gli autos al 
Nacimiento sono o toccate in breve, o talora amplissimamente svolte. L’ una 
è 1 enunciazione dell’ Editto imperiale del censo di Palestina, che obbligò 
Giuseppe e Maria a recarsi da Nazareth a Betleem; 1 altra è Y arrivo in Betleem 
dei due stanchi viandanti, e la scena pietosa di Giuseppe che dolente per 


122 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Maria, sorpresa dal parto, cerca invano in varie case di Betleem un asilo, 
ed è costretto a ricoverarsi in un portico di stalla! E diffatti, di questa 
scena tradizionale, è qui rimasto un avanzo: anche qui compare un mesonero 
(padron di casa), non enunciato nei personaggi della commedia, e che dice in 
tutto dieci versi scuciti, che neppur si capiscon bene. Entra in scena quando 
già Maria è ricoverata nella stalla, e dice a Giuseppe: 
Mesonero: No he visto rigor igual! 

Que nadie posada os diesse? 
Giuseppe risponde che ormai devono per forza rimanere li, e il Mesonero 
dice che Betleem é piena di forestieri e 

mientras esta gente passa 

no os puedo dar aposento, 
e se ne va! E una cosa illogica e fuor di posto; la vera scena é stata tagliata 
in maniera da lasciarne un resto inintelligibile. Ad ogni modo, se non si 
trova un testo migliore, io credo che questa 34 jornada debba riporsi talquale 
come sta, e senza esitazione, tra gli autos di Lope.? 

La commedia che segue, Æ7 nacimiento de Cristo, è tolta dalla Parte 24 
perfeta. L’ esemplare parmense (LVC. tomo V), la dove il M. nota un verso 
errato (pag. 400 n2.), ha correttamente così: 

Lau. Qué es aquesto? 
Ba. Al lobo, presto, 
al lobo! 
Parc Por donde va? 
ed è invece errato, anche nel M., il verso che segue. Forse è da leggere: 
Por donde va — El lobo? Delia: Ay de mi! ecc. 

La commedia David perseguido è qui data secondo una suelta del 
Quiroga, Madrid 1791; io ho sott’ occhio quella di Antonio Sanz, Madrid 
1745, senza numerazione, fogliata A—D 4. Non è certo più corretta dell’ altra, 
ma in due o tre passi mi pare da preferirsi. A pag.488. 2. 42, leggo: Sirva 
a tu fama de. espejo; e a p. 507. 1. dopo il v.4 c’ è punto fermo, indi: 

Por haber dejado vivo 

Al rey de Amalech, metié 

En tu pecho, de presidio 

Su rabia etc. 
A pag. 504. I. 42 ambedue le sueltas errano: la rima esige: Llegar seguro 
aunque esté Aqui el rey. Una rifusione della commedia di Lope è nei 77a- 
bajos de David del Lozano. 


1 Così nel Sol à media noche del Mira de Mescua, nel Mejores pere- 
grinos del Rodriguez, nel Sol a media noche y Estrellas a medio dia del 
Villegas, nell’ anonimo Rescate de el Hombre e spesso in Lope stesso; V. autos 
del Nacimiento de Cristo, 11 452, Tirano castigado, ib. 477, commedia del 
Nacimiento, III 397, e certo altrove. Quanto fosse d’ obbligo questa scena 
lo mostra la finta rappresentazione di un auto nella commedia Los locos por 
el cielo, IV 108. 

2 Se quest’ auto si pubblicherà, l’ editore tenga presente la commedia 
Los zelos de San Foseph del Monroy; i 2 primi atti sembrano essere un vero 
ampliamento o rifusione di questa sedicente 34 jornada; il 3° atto invece passa 
all’ assunto del Viño perdido, cioè la sparizione di Gesù, che è poi trovato 
a disputare nel Tempio. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 123 


Di due commedie di questo volume feci io la copia da mss. parmensi, 
e avendole riviste ora, non ho trovato infedeltà (Vaso de Elección* — Corona 
derribada). Di una terza, Æ7 Antecristo, distratto da impellenti cure, affidai 
quasi mezza la trascrizione a un mio bravo discepolo. Il ms. & aspro, e par 
steso, come dice il M., da un imbecille; sicché i tre o quattro luoghi che il 
mio alunno non lesse bene, non rimediano gran fatto al pessimo testo della 
commedia. Li cito qui per scrupolo di precisione: p.562.2.51: Que del 
Ganges por montes despeñadas De flores mira amenas (llenas è corr. del M.?) ; 
p. 569. 2. ultimo: Con pessadumbre importuna; p.573. 1.10: El sol el oro que 
engendra; ib. 32: Y la luna eclibsas; ib. nota 32: il ms. ha cosi, ma correg- 
gerei: Semiramis reyna exipcia; p.575.2.34: Está Valuin (corr. Baulin). 
Anche debbo avvertire che il ms. € di due mani differenti, una per la 22 gior- 
nata, 1 altra per la 12 e 32, e questa somiglia tanto alla scrittura del Martinez 
de Mora che la direi sua, se non mi ripugnasse credere che una tal persona 
potesse, per quanto avesse fretta, scrivere cosi scempiamente. 


(Fortsetzung im náchsten Heft.) 
A. RESTORI. 


Guarnerio, Pier Enea, Pietro Guglielmo di Luserna, trovatore italiano 
del sec. XIII, Genova 1896. 50S. 8°. (Estratto dal Giornale della Societa 
di letture e conversazioni scientifiche, fascicolo III, 1896.) 


Dieser ,,primo saggio intorno ai trovatori italiani minori‘ enthält eine 
mit Anmerkungen versehene kritische Ausgabe der fünf von G. P. de L. über- 
lieferten Gedichte nach allen Hss. Eine prov. Biographie dieses Troubadours 
ist nicht erhalten; aus G.’s sorgfältiger Untersuchung ergiebt sich, dafs er in 
der ersten Hälfte des 13. Jhdts. lebte, um 1226 am Hofe von Azzo VII. von 
Este, um 1229 bei Manfred III. von Saluzzo sich aufhielt, wenig bemittelt 
und vermutlich von geringer Herkunft war. — Da es sich nur um wenige 
Lieder handelt, hat G. sämtliche Varianten angegeben; so finden sich 2,7 und 
34 zu conoissenza die Varianten conorsensa, conoisenza, conoissensa, conoichensa, 
2,11 zu Zalen — talent, 1,19 zu quer — quier, gier, ger. Das scheint mir 
ein kaum zu billigendes Verfahren, denn diese Anhäufung orthographischer 
Varianten ist nicht nur schwerlich von Nutzen, sondern erschwert auch das 
Erkennen der wichtigeren Abweichungen. 

Zum Texte der fünf Gedichte haben Mussafia, Rassegna bibliogr. della 
lett. ital. IV,ı2 und Paul Meyer, Romania 26, 96 und 154 wertvolle Bemer- 
kungen gemacht. Ein paar Kleinigkeiten möchte ich mir hinzuzufügen erlauben. 

I, 4. Car hom troba lai Qi dinz lo cors lo corrai. Ich würde lieber 
d’ inz schreiben. — Dafs das in diesem Liede für Luzerna bekundete Inter- 
esse nicht erklärlich wäre, wenn man nicht L. als Heimat des Dichters aner- 
kennt, wie G. S. ıI meint, scheint mir doch zu viel behauptet, und ebenso- 
wenig scheint mir das Lied zu beweisen, dafs der Troubadour damals die 
Dame seines Herzens in L. hatte. Ja, mich dünkt, man könnte gerade das 


1 Questo dramma di Lope fu seguito molto da vicino dal Monroy, nei 
suoi Principes de la Iglesia, 


124 BESPRECHUNGEN. EMIL LEVY, 


Gegenteil aus dem Liede entnehmen, denn wenn die Geliebte in Luzerna ge- 
wesen wäre, so hätte der von ihr entfernte Dichter doch wohl sagen müssen 
„es zieht mich nach L., denn dort weilt die, die mir mein Herz geraubt hat“; 
wenn er aber sagt „wer nach L. geht, läuft Gefahr, dafs ihm dort das Herz 
geraubt wird, darum werde ich hingehen, denn ich habe kein Herz, da die 
Trefflichste es mir gestohlen hat“, so heifst das doch in anderen Worten ‚die 
in L. lebende Schöne ist mir ungefährlich, denn ich liebe schon eine andere“, 

I, 7. In der in der Anmerkung angeführten Stelle: Que m' escur Say 
tan ga la fi s’atur M’arma lay on gaugz s’ atura soll das Verbum an 
der ersten Stelle ,,sia sicura“, an der zweiten ,,risiede“ bedeuten. Mir ist 
se aturar in der Bedeutung ,,esser sicuro‘ sonst nicht bekannt, und ich 
glaube, es liegt kein Grund vor, hier nicht beide Male „sich aufhalten, weilen“ 
zu übersetzen. 

II, 17. Die Form deu als 1. Pers. Sing. statt des von anderen Hss. ge- 
botenen dez soll nach der Anmerkung eine ,,anomalia grammaticale dovuta al 
poeta d’origine non provenzale“ sein. Dafs das unmöglich ist, will ich nicht 
behaupten, aber wenn die richtige Form überliefert ist, darf man sie, meine 
ich, nicht in die Varianten verweisen. 

II, 24. Zu scienza bemerkt G.: „trisillabo pel verso, come del resto in 
altri esempi.“ Es giebt m.W. doch gar kein zweisilbiges scienza. 

II, 37. Domna sai al cor plazenter. Ich würde mit CEc cors lesen. 

III, 12. Æ sz desreia Negus vas lei ni felneia De mon bran Saubra 
sis tailla ni pleia Es ist Sabra zu ändern und mit der Hss. (Studj V, 525) 
nis zu lesen. Vielleicht ändert man auch besser szs in sí; in der Antworts- 
strophe (Studj V, 526) heifst es: Ben saz ge vostres branz talla. 

III, 13. £ gell mou guerra ni tenza Nol cossel c’an en Proenza Domp- 
neiar. Korr. quill. 

III, 9 Anm. Für die Deutung der Stelle aus Gauc. Faidit vgl. Suppl. 
WD. IT, 166 s. v. desrez. 

IV, 20—21. Greu er gel nous deshondre De paraulas ou de fais. 
Schreibe g’eZ und korr. o. 

IV, 25. Segon qu' el poders es. Schreibe quel. 

NOT Ai vergena, en cui ai m’entendenza, 

E sa vos platz los mieus cars precs auzir, 

Fa mais de jot entier nom cal marrir; 

Car vius e mortz aurai joi ses faillenza 

De vos, domna, que das jot per jasse. 
Rayn., der Z. 2 und 3 im Lex. rom. IV, 159 anführt, übersetzt ,,s’il vous plait 
ouir les miennes prières chères, jamais de joie complete il ne me faut cha- 
griner*. Ganz anders fafst Guarnerio die Stelle auf: intendi „non temo di 
sviarmi da gioia perfetta“, dove mom cal vale „non mi do guardia“, quindi 
„non temo“. Dafs Guarnerio mit seiner Auffassung von 707 cal das Richtige 
getroffen hat, glaube ich nicht; sie wird auch durch den Hinweis auf estar 
a no m'en cal „sich nicht vorsehen, nicht auf der Hut sein‘ nicht gerecht- 
fertigt. Hat mom cal die gewöhnliche Bedeutung „ich brauche nicht“, so 
kann marrir (oder se m.) auch nicht ,,sviarsi* bedeuten. Da das Wort in 
der Bedeutung ,,umherirren“ vorkommt: e requeri lhi que lor prestes una 
petita partida de Bretanha per habitar, per so que no lor covengues anar 


GUARNERIO, PIETRO GUGLIELMO DI LUSERNA. 125 


marren longuamen per la mar, on avio estat per un an e meh Merv. Irl, 
63, 9, so könnte man vielleicht an unserer Stelle ,,suchend umherirren“ über- 
setzen. Das ist aber eine blofse Vermutung, und da ich keinen anderen genau 
entsprechenden Beleg (,,suchend umherirren‘“) kenne, so schliefse ich mich 
in der Deutung der Stelle Raynouard an, nur ist cars precs ,,innige Bitten“ 
zu übersetzen. 
V,29 ff. Æ ges non l’er tornatz e nonchalenza 

So servizis; vos en sovenra be 

Lai on chascus aura paor de se, 

Aissi lo just[s] col laires l’ estradiers, 

Can si fera lo jujamenz derriers 

On nuls plaides non trobara guirenza. 
Z. 4 ist just[s] eine Verschlimmbesserung; die handschriftliche Ueberlieferung 
ist zu bewahren, vgl. Revue des lgs. rom. 26, 117 zu V. 58. — Zu 7’ estradiers 
heifst es in der Anmerkung: 1 articolo ha qui funzione predicativa ,,quello da 
strada“. Würde in diesem Falle nicht der Anschein erweckt, dafs das Ge- 
sagte nur von dieser Gattung von Dieben zu verstehen sei, und wäre daher 
nicht, wenn estradiers überhaupt Adjektiv ist, besser der Artikel zu tilgen? 
Ich meine aber, dafs mit Rayn. III, 224 estradiers als Substantiv anzusehen 
und dafs mit ihm nach Zaires ein Komma zu setzen ist. Zstradiers ist hier 
„Wegelagerer, Strafsenräuber‘‘, ebenso wie im zweiten Beleg bei Rayn., Cour 
d’am. 1056 (Revue d. lgs. rom. 20, 217): Car Lost passon li mercadier Lo pas 
on torna[n] (Chabaneau korr. torno) li stradier; E gan son en via segura, 
Ill van bellament l’amblaüra. Rayn. deutet „coureur de grands chemins, 
batteur d’estrade‘. — In der fünften Zeile ist statt fera mit Hs. Da fara zu 
lesen. — Z.6 wird S. 21 mit ,,dove nessun lamento troverà ascolto‘ übersetzt. 
Aber plaides heilst nicht „Klage“, sondern, so viel ich sehe, nur „Streiter, 
Zanker“ oder „Verteidiger, Advokat‘, und ob trobara guirenza durch ,,trovera 
ascolto‘“ wiedergegeben werden darf, scheint mir auch nicht sicher. Fafst 
man plaides = ,,Zanker, Streiter‘, so scheint sich mir kein guter Sinn zu 
ergeben. Ich möchte also Daides „Verteidiger, Advokat‘“ deuten und vor- 
schlagen portara statt trobara zu ändern vgl. Deux Mss. XXXVII, 20: 
Humilmens Vos prec quem siatz guirens E quem portets tal guirensa 
Qu'ieu an lay ses defalensa On gaugz non es defalhens. Fur plaides „Ver- 
teidiger, Advokat“ vgl. Rayn. IV, 548 und Chabaneau, Deux Mss. Gloss. 
plages, und Pet. Thal. Montp. S. 25 Z.5 v.u.: Æ7 senhor ... deu enquerre, 
si en son poder sia negun plages que non ata a neguna de las partz donat 
cosselh (= lat. jurisconsultus). 

S.8 Anm.ı. Da in si coll cavallier doctor das Substantiv im Plural 

steht, kann damit nicht eine bestimmte Persönlichkeit gemeint sein. 


Emit Levy. 


Les Enfances Vivien, chanson de geste publiée par Carl Wahlund et 
Hugo von Feilitzen, précédée d’une these, servant d’introduction, par 
Alfred Nordfelt. Upsala et Paris 1895. 


Eine schöne Gabe ist dieser sinnreich ausgestattete, mit peinlicher Sorg- 
falt und liebevoller Hingabe besorgte diplomatische Abdruck der Znfances 


126 BESPRECHUNGEN. PH. AUG. BECKER, 


Vivien nach sämtlichen Handschriften. Wie kaum ein anderes eignete sich 
dieses Epos wegen seiner eigentümlichen handschriftlichen Gestaltung für diese 
Art der Veröffentlichung. Schön ist es aber nicht, dafs die Verleger die Ab- 
nehmer der 1886 erschienenen ersten Bogen zwingen, noch einmal das ganze 
Werk zu kaufen. 


I. Wie die meisten Epen der Wilhelmgeste sind die Ænfances Vivien 
nur in den bekannten zyklischen Hss, auf uns gekommen. Den Stammbaum 
dieser Hss. hat Nordfelt einwandfrei abgeleitet. Auf Widerspruch stiefs nur 
seine Vermutung, der Schreiber oder Redaktor der Boulogner Hs. habe eine 
zweite, zur Gruppe d gehörige Vorlage benutzt. In der That scheint es be- 
fremdlich, dafs der Schreiber die fremde Vorlage nur an drei oder vier ganz 
unbedeutenden Stellen zu Rate gezogen hätte, während er die eingelegten 
Episoden, die sie mehr bot, unbeachtet liefs. Uebrigens handelt es sich nur 
um kleine, durch Sinn und Reim bedingte Einschiebsel oder leicht erklärliche 
Auslassungen, nirgends um wörtliche Entlehnungen; die einzige ernste Schwierig- 
keit läfst sich dadurch beheben, dafs man annimmt, die beiden Varianten des 
v. 148 seien neben einander im Urtext gestanden, wegen ihrer fast gleichen 
Gestalt hätten aber die einzelnen Abschreiber bald den einen, bald den andern 
Vers übersprungen. Für den Schlufs der Rainoart-Epen und den Anfang des 
Moniage Guillaume ist die Boulogner Hs. zweifellos aus einer zweiten Vor- 
lage ergänzt worden; als solche diente aber nicht die fragliche d-Hs., sondern 
eine mit der Arsenalhs. verwandte, 


II. Was die Textüberlieferung betrifft, so stehen sich zwei Fassungen 
gegenüber, die der Boulogner Hs, und die durch die übrigen vertretene Vul- 
gata. Der Abstand zwischen beiden ist ziemlich beträchtlich, so dafs eine 
kritische Ausgabe auf fast unüberwindliche Hindernisse stofsen würde; ja es 
ist sogar schwer zu entscheiden, wie die Originalfassung des Liedes ge- 
staltet war. 


Leicht auszuscheiden sind einzelne Einschiebsel der Vulgata, die den Zu- 
sammenhang sichtlich unterbrechen, nämlich Tir. XVIII—XIX, XLI—XLLH; 
wahrscheinlich gehören auch die Erweiterungen von Tir. XLIX —LI, LIII— 
LIV, LXXV—LXXX zur jüngeren Schicht;! eingefügt sind ferner die Auf- 
zählungen von Verwandten z.B. v. 277. 933. 2362, und einige Kleinigkeiten 
mehr. — Die Boulogner Fassung läfst ihrerseits das Bestreben durchblicken 
Undeutlichkeiten zu verbessern; so giebt sie v. 103 an, wie Garin zu seinem 
Boten kommt; so muls v. 224 auch Vivien hören, wie es seinem Vater geht; 
so wird v.670 der Handel um Vivien vorgeführt; so versöhnt sich v. 691 
Mirados mit Gormont, damit dieser später als sein Rächer auftreten kann. 
Jüngere Einlage dürfte auch Tir. LVIII sein, in der Garin umständlich von 
Anseune hergeholt wird, u. dgl. m. 


Wichtiger für die Gestaltung des Epos sind die Unterschiede, die Anfang 
und Schlufs des Liedes aufweisen. 

Nach der Vulgata gerät Garin in der Roncevauxschlacht in sarazenische 
Gefangenschaft. Nach der ausführlichen Schilderung des Boulogner Textes 


1 Irrtümlicherweise sind in der Ausgabe die Verse der Boulogner Hs. 
zu Tir. LXXII statt zu Tir, LXXXI gestellt worden. 


WAHLUND ET FEILITZEN, LES ENFANAES VIVIEN. 127 


überfällt ihn der Heidenkönig Mirados auf der Jagd in der Nähe von Anseune 
und führt ihn gefangen nach Spanien. G.Paris legte die Vermutung nahe, 
die Hs., aus der die Vulgata flofs, sei im Anfang unseres Liedes schadhaft, 
und der Redaktor habe die eingerissene Lücke notdürftig ergänzt. Man kann 
aber auch mit Nordfelt annehmen, dafs die Vulgata den ursprünglichen An- 
fang gewahrt hat; denn es hält nicht schwer die triftigen Gründe zu erkennen, 
die zu dessen Umdichtung reizten. Der Sprung von Roncevaux bis zur Regie- 
rung Ludwigs ist gar zu grofs; es liegt der gröfste Teil der Regierungszeit 
Karls dazwischen, welche die epische Phantasie eher zu verlängern liebte; es 
fallen die Ereignisse und Wirren bei Ludwigs Krönung hinein; vorauszusetzen 
sind auch die wichtigsten Vorfälle aus Wilbelms Leben. Diesen Thatsachen 
Rechnung tragend, lassen die jüngeren Aimeri-Epen den Stammvater der 
Geste als jungen Mann am spanischen Feldzug teilnehmen. Dafs dies mit der 
Beteiligung Garins unverträglich ist, leuchtet ein. Dem Dichter der Znfances 
können wir aber angesichts seiner spärlichen Erfindungsgabe und der mangel- 
haften zeitlichen, örtlichen und sagengeschichtlichen Anschauung, die sein 
Gedicht im allgemeinen bekundet, die Ungereimtheit, die in der Anknüpfung 
der Erzählung an Roncevaux liegt, schon zumuten. Nur wird sich dann die 
Annahme, dafs dieses Lied im Anschlufs an die Aimeri-Epen entstand, schwer- 
lich halten lassen. 

Anderer Natur sind die Abweichungen, die der Schlufs der Erzählung 
in beiden Fassungen aufweist. Vivien hat mit den Kaufleuten, mit denen er 
ausgezogen ist, Mirados Hauptstadt in seinen Besitz gebracht, wird aber von 
Gormont darin belagert und arg bedrängt. Mit vieler Mühe ist Ludwig be- 
wogen worden, zu seiner Befreiung nach Spanien zu ziehen. Nach der Vul- 
gata versuchen nun die Heiden die Pyrenäenpässe zu sperren, bei Roncevaux 
kommt es zu einem Kampfe, dessen Held Bertran ist; die Einnahme von 
Luiserne ist daraufhin nur ein Kinderspiel. In der Boulogner Fassung findet 
der Entscheidungskampf unter den Mauern der Stadt, in der Vivien einge- 
schlossen ist, statt, und der Held des Liedes nimmt einen angemessenen An- 
teil daran. Dafs es sich bei diesen Kämpfen nicht um zwei verschiedene 
Episoden, sondern um zwei Varianten einer und derselben Erzählung handelt, 
zeigt die Uebereinstimmung beider in der Verwundung Bernarts, die z. T. mit 
fast gleichen Worten berichtet wird (cf. 3734 ss. 3758 ss. und 4373 ss. 4386 ss.). 
Mir scheint hier die Boulogner Fassung den Vorzug zu verdienen, indem die 
Entscheidung, die den Abschlufs der Handlung bilden soll, schwer auf einem 
Nebenschauplatz und ohne Beteiligung des Haupthelden zu denken ist. Ronce- 
vaux mag den Bearbeiter zur Verlegung des Kampfes angereizt haben. 

Eine selbständige Abänderung nahm der Boulogner Redaktor hingegen 
vor, indem er im ganzen Liede Luiserne durch Maldrane ersetzte. Vermutlich 
hatte er einen solchen Begriff von Luisernes geographischer Lage, den er mit 
Spanien als Schauplatz der Handlung nicht vereinbaren konnte, Der Laut- 
form nach könnte Luiserne sehr wohl Luzern sein. 

Die geringere oder gröfsere Freiheit, die sich die Redaktoren der beiden 
auf uns gekommenen Fassungen der Ænfances durch Einschaltung von Epi- 
soden, Umarbeitung gewisser Teile u. dgl. erlaubt haben, bilden selbstredend 
kein Präjudiz in der Frage, welche von beiden den Wortlaut des Urtextes in 
den nicht abgeänderten Teilen am reinsten bewahrt hat. 


128 BESPRECHUNGEN. PH. AUG. BECKER, 


III. In seiner Dissertation über die Ænfances Vivien hat Nordfelt die 
Frage aufgeworfen, ob die tiradenschliefsenden Sechssilber gewisser Epen ein 
Anzeichen hohen Alters sind oder nicht, und hat sie im negativen Sinne be- 
antwortet. Die Frage in ihrer Allgemeinheit auf sich beruhen lassend, habe 
ich (Zeitschr. XVIII, 112—122) darzuthun versucht, dafs innerhalb der durch 
Denkmäler belegten Entwickelungsgeschichte der französischen Heldendichtung 
die Einführung der Tirade mit Kurzzeilenschlufs, vom Moniage Guillaume 
ausgehend, sich durch die Vivien-Epengruppe verbreitet und im Aimeri-Zyklus 
ihre gröfste künstlerische Blüte erreicht zu haben scheint. Schon aufserhalb 
der zyklischen Hss. büfste Aliscans diesen Zierrat wieder ein, Moniage Guil- 
laume verlor ihn bei der bekannten Umarbeitung, so dafs bei der Kompilation 
des Wilhelmzyklus nur Ænfances und Chevalerie Vivien, (Foucon de Candie) 
und die Synagon-Episode die Kurzzeilen noch aufwiesen. Auch diesen wurden 
sie durch den Redaktor der Vulgata genommen. (Vgl. meine altfranz. Wilhelm- 
sage c. XX.) 

In einem besondern Anhang sucht nun Nordfelt mit neuen Gründen zu 
beweisen, dals für die Ænfances Vivien die Version ohne Kurzzeile die ur- 
sprüngliche ist. An meiner Theorie festhaltend, könnte ich das ruhig zugeben; 
ich könnte, ohne meine Meinung im allgemeinen zu ändern, gelten lassen, 
dafs die Enfances ohne Kurzzeilen gedichtet waren und dafs der Boulogner 
Redaktor sie damit geschmückt oder verunstaltet hat. Den Anstofs dazu 
könnte ihm die Umdichtung des Anfangs gegeben haben; nur mülste ein nahe- 
liegender Grund für die Wahl dieser Form vorhanden gewesen sein, und als 
solcher könnte blofs die Rücksicht auf verwandte Epen, d.h. die Chevalerie 
Vivien, geltend gemacht werden; denn der Aimeri-Zyklus liegt zu fern. 

Allein die von Nordfelt vorgebrachten Gründe scheinen mir nicht über- 
zeugend; ich sehe keinen, den man nicht ebenso gut für die entgegengesetzte 
Ansicht zu Felde führen könnte. 

Die meisten Argumente gründen sich auf die Unwichtigkeit, Gehaltleere 
der Kurzzeilen. Es liegt aber in ihrer Natur wenig Inhalt zu bieten. Sechs 
Silben sind zu wenig um einen Gedanken zu formulieren; sie eignen sich am 
besten den Satz ausklingen zu lassen. Zudem ist ihr Charakter hervorragend 
lyrisch, und leicht gewinnt eine rein stilische Variante des voraufgehenden 
Gedankens durch die rythmische Wendung des Abgesangs eine gewisse senti- 
mentale Bedeutung. 

Unter solchen Umständen mulste es leicht sein eine ganze Reihe von 
Kurzzeilen durch einen einfachen Federstrich zu tilgen. Speziell waren solche 
Verse, die den Gedanken der folgenden Tirade vorwegnahmen, gar bequem 
auszulassen. Ungerecht ist es hingegen zu verlangen, dafs die Plus-Verse der 
anderen Fassung eine erweiternde Ausführung dieser inhaltsleeren Kurzzeilen 
sein sollen. 

Wer die Gehaltlosigkeit der Tiradenschliisse als ein Argument gegen 
die Originalität der Kurzverse ansieht, der miifste darüber Aufschlufs geben, 
warum gerade in den Fällen, wo der Kurzzeile von B ein inhaltlich ent- 
sprechender Langvers in V (Vulgata) gegenübersteht, wo also die eine oder 
andere Lesart für das Original gesichert ist, hüben wie drüben ganz unbe- 
deutende Verse stehen (s. XIII. XVI. XXXIX, LXV. LXX); ebenso dort, 
wo V in einem Verse zusammenfafst, was B in zweien ausdrückt (LIX. LXI. 


WAHLUND ET FEILITZEN, LES ENFANCES VIVIEN. 120 


LXIX), oder auch wo der Kurzzeile ein inhaltlich verschiedener Vers ent- 
spricht (XXXIII. XXXV. LXIH. LXXIII). 


Es hiefse über Geschmacksachen streiten, wollte ich die Tiradenschlüsse 
aufführen, die mir in B wegen ihrer Gefälligkeit oder markigen Prägnanz den 
Vorzug zu verdienen scheinen (z.B. XI. XII. XXXI. XXXIII), und ihnen 
die Stellen entgegenhalten, wo V durch Kürzung den Sinn geschädigt (LVI) 
oder durch Erweiterung den Zusammenhang gestört hat (X VI. XLIII), oder 
wollte ich behaupten, dafs mir die epischen Anticipationen in V (XXIII. 
LXXII. LXXXIX) gar nicht den Eindruck des Ursprünglichen machen. In- 
dessen verdient es hervorgehoben zu werden, wie geschickt und einfach die 
Einschaltung der Kurzzeilen in B erfolgt ist — wenn sie ihm zugeschrieben 
werden soll —, ja mitunter bildet der Sechssilber eine so knappe und präzise 
Ergänzung des Satzes (s. VI. VII), dafs wahrlich mehr Kunstfertigkeit dazu 
gehörte ihn einzusetzen, als um ein Dutzend anderer zu streichen. Eine 
greifbare Thatsache ist auch das Enjambement im Schlufs der Tirade LXIV, 
wo B und V nach Verszahl und Inhalt zu einander stimmen. 


Doch gebe ich gern alle diese Argumente preis und halte mich an eine 
Stelle, die vielleicht einzig ist in ihrer Art. Der Schlufs der Tirade XLVIII 
ist nämlich in B so erweitert worden, dafs derselbe Vers zweimal zur Ver- 
wendung kam, einmal als Zehn- und einmal als Sechssilber. Die Stelle 


lautet in V: 
deu lou garise par son conmandement, 


in B: 
diex li prest force par son digne conmant 
il heit forment sarrasin et persant 
se il vit longes par le mien esciant 
en maintes terres fera paiens dolant 
et diex li en prest forche. 


Ware hier der Zehnsilber ächt, so sollte man in B und V die gleiche 
Lesart erwarten; ist hingegen der Sechssilber urspriinglich, so begreift man 
leicht, wie aus demselben zwei verschiedene Zehnsilber gezogen werden 
konnten, 


In diesem Dilemma liegt meines Ermessens die Entscheidung über die 
Ursprünglichkeit der Kurzzeilen für die Znfances Vivien. Im übrigen ist es 
beinahe zu bedauern, dafs die Erörterung der Frage von diesem Liede aus- 
gegangen ist und daran haften zu bleiben droht; denn die hier getroffene 
Entscheidung ist für die Lösung des Problems im allgemeinen nicht ausschlag- 
gebend. Einzusetzen ist bei Alscans und Moniage Guillaume, weil hier 
nicht blofs B gegen V steht, sondern auch die aufserhalb der zyklischen Hss. 
liegende Ueberlieferung mit in Betracht kommt. 


IV. Für die Sagengeschichte endlich haben die Ænfances Vivien keine 
sehr grofse Bedeutung. Die ganze Erzählung ist eine junge und ziemlich 
unbeholfene Phantasieschópfung. 


1 Daís B indessen hier oder dort willkürlich erweitert hätte, ist nicht 
ausgeschlossen, so z.B. Tir. XIV; doch ist das angeführte neue Motiv für 
Mirados’ Hafs nur eine Konsequenz des Hauptmotivs, und die Assonanz 
gatres : chertes auch sonst sporadisch anzutreffen. 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII, 9 


130 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 


Viviens Heldengestalt war gegeben. Mit seinem Tode auf dem Archant 
schlofs ein altes tragisches Lied, das verloren gegangen ist. Wir besitzen nur 
noch zwei verschiedene Fortsetzungen jenes Liedes, Aliscans und Foucon de 
Candie, und, als Einleitung zu Aliscans, die Chevalerie Vivien, die jetzt das 
Mittelstück dieser Epengruppe bildet (vgl. meine altfranz. Wilhelmsage und 
A. Jeanroy, Romania XXVI, 175— 207). Die übrigen Helden dieses alten 
Liedes waren vermutlich Wilhelm von Orenge, Garin von Anseune, Guischart, 
Bovon von Commarchis mit seinen Söhnen Gerart und Guion oder Guielin, 
und ein weiterer Vetter Hunaut von Saintes. 

Sicher kannte der Dichter der Ænfances das Epos Aliscans, vielleicht 
auch das verlorene alte Lied, doch ist mir dies nicht gewifs. Hingegen ist 
es unmöglich, dafs ihm die Chevalerie Vivien vorlag. Von den übrigen 
Wilhelmepen ist keines für unsere Dichtung von Bedeutung gewesen, höch- 
stens das Couronnement (vgl. Tir. XIV der Vulgata); die Kenntnis des Aimeri- 
Zyklus ist gänzlich ausgeschlossen. 

Was der Dichter sonst der epischen Rüstkammer entnahm ist die An- 
knüpfung an Roncevaux, wenn sie ursprünglich ist; ferner Naimon als Uranlafs 
des auf Vivien vererbten Hasses des Heiden Mirados, und Gormont als 
Herrscher der afrikanischen Heidenwelt, stets zur Hand mit seiner Heeres- 
macht. 

Mit diesen Elementen hat der Dichter der Znfances sein Werk zurecht- 
gefügt. Seine Erfindung ist die ganze Fabel, wie Vivien in Mirados’ Hände 
gerät und zufällig daraus erlöst wird. Der Aufenthalt Viviens unter den 
Kaufleuten hat eine vollständige Parallele im Hervis de Metz. Die Befreiung 
des tollkühnen Knaben aus dem belagerten Luiserne, besonders die Art und 
Weise, wie Ludwig vermocht wird mitzuziehen, ist eine freie Nachahmung 
von Aliscans. Ob bei dieser offenkundigen Erfindungsarmut unseres Dichters 
die Kaufmannsepisode bei ihm Original sein mag, scheint mir cher zu ver- 
neinen als zu bejahen. 

Vivien ist die Hauptfigur der Ænfances; sein Vater Garin spielt keine 
hervorragende Rolle darin, auch Wilhelm und König Ludwig treten nicht 
kräftig hervor, etwas besser geht es Bernart; am meisten ist aber Bertran 
bevorzugt, der in der Vulgata schliefslich auf dem ersten Plan steht. Schwie- 
rig ist es zu entscheiden, welches in der Originalfassung die zwei jugend- 
lichen Helden waren, denen es gelang sich in Luiserne einzuschleichen, um 
Vivien Nachricht von der Ankunft des Entsatzheeres zu geben. Vielleicht 
waren es doch die beiden Benjamine, Gui und Guischart (Lesart von c und @), 
obwohl sie kaum das Alter hatten, um mit nach Spanien zu ziehen. Die 
gröfste innere Wahrscheinlichkeit spräche für Bertran und Gerard (Lesart 
von B). Auch Bertran und Guielin wären annehmbar, weil alsdann die ganze 
Sippe Bernarts im Vordertreffen stünde, 

Erfindungsgabe und Darstellungstalent kann man dem Dichter der Zn- 
fances Vivien nicht in besonderem Mafse nachrühmen. Doch finden sich 
manche anmutige Züge in dem Liede verstreut. Am besten sind die lyrischen 
Momente gelungen, z. B. der Schmerz der Mutter bei der Trennung von ihrem 
Sohne oder Viviens Sehnsucht (v. 910 ff.) u. dgl. m. 

PH. AUG, BECKER. 


RÖTTGERS, ALTFRANZ, LAUTGESETZE IN TABELLEN. 131 


Die altfranzösischen Lautgesetze in Tabellen. Zur Ergänzung der alt- 
französischen Grammatik. Zusammengestellt von Benno Röttgers. Leipzig, 
Rengersche Buchhandlg. 1897. 31S. 8°, 


Ob es prinzipiell richtig ist, eine tabellarische Uebersicht über die alt- 
französischen Lautgesetze zusammenzustellen und dabei ausschliefslich auf den 
franzischen Dialekt Rücksicht zu nehmen, mag wohl sehr fraglich erscheinen. 
Sie läfst uns gerade dort im Stich, wo wir sie am nötigsten brauchten, beim 
Studium der altfrz. Schriftwerke, von denen ja nur ein verschwindend ge- 
ringer und unbedeutender Bruchteil in dieser Mundart geschrieben ist, — ab- 
gesehen davon, dafs bei der geringen Anzahl genau lokalisierbarer Denk- 
mäler und dem Umstande, dafs durch das Ueberwiegen der normannischen, 
pikardischen, champagnischen Litteratur selbst in diese sich Merkmale der 
fremden Dialekte leicht einschleichen konnten, es bei manchen der angeführten 
Formen sehr unsicher ist, dafs sie wirklich franzisch sind, z.B. (S. 26f.) eve, 
aille (aquila), sivre. Nun ist ja das Büchlein allerdings in erster Linie für 
Anfänger bestimmt, und es hat sich einmal die Ansicht eingebürgert, dafs es 
vor allem darauf ankäme, ihnen die Uebergangsformen zwischen den beiden 
ihnen wohlbekannten Sprachen, der lateinischen und neufranzösischen, zu 
zeigen. Aber gerade dem Anfänger würde ich die Tabellen am allerwenig- 
sten in die Hand geben. Was soll er sich denken, wenn er in der Uebersicht 
der Vortonvokale mirare > mirer und drei Zeilen darunter merabelja > mer- 
veille liest?, wenn ihm der Satz, dafs vortoniges z unter allen Umständen 
bleibt, durch das Beispiel finire > finir erläutert wird und er darauf in seiner 
Lektüre immer fenir findet? Er wird in Gefahr geraten, Formen wie pakibile 
S. 26, ponktutu 5.29 ebenso gläubig für lateinisch zu halten, wie er nicht 
im stande sein wird zahlreiche falsche Behauptungen als solche zu erkennen: 
z. B. dafs lat. au im Volkslat. „in einzelnen Fällen“ zu 0 wird (als Beispiel 
wird coda (!) gegeben, vgl. ML. 153 und die dort angeführte Litteratur), dafs 
a zwischen Palatalen über az zu z wird, dafs simpletja langes z hat (S. 16) 
u.s.w. — Auch der Vorgeschrittenere, der zur Wiederholung und raschen 
Wiedereinprägung zu dieser Arbeit greift, wird enttäuscht, hauptsächlich des- 
halb, weil Verf., der in der Einleitung erklärt, in Bezug auf die Zeit kein 
einheitliches Prinzip durchführen zu wollen, diesen Vorsatz auch getreulich 
ausführt. ‘Chronologie ist nun aber durchaus nicht zu entbehren und der 
Mangel diesbezüglicher Kenntnisse macht sich bitter fühlbar: Der Vorschlag 
von e vor s + Kons. wird ins 10. Jahrh. versetzt; intervokal. v aus 2, 6 und y 
fällt vor o, à (S. 24), wobei natürlich wichtige Fälle wie nevou, savon, savour 
unerklärt bleiben. Das Richtige wäre, dafs das primäre v (aus v und lat. 5) vor 
o, î bereits gefallen war, als aus lat.  entstandenes à in sekundáres v überging 
(seu nach éu), vgl. ML. in ZfS. XV, 91. Solche Vorgänge zu erläutern und so 
recht vor Augen zu führen, ist ja gerade die Hauptaufgabe tabellarischer 
Uebersichten. Aus diesem Grunde dürfte Tabelle IV B (das Synkopierungs- 
gesetz) die brauchbarste sein, wo Verf. ziemlich im Anschlufs an die Aus- 
führungen von Meyer-Lübke die wichtigsten Erscheinungen übersichtlich und 
kurz nach ihrer Aufeinanderfolge zusammenstellt, wenn auch der Grundsatz, 
dafs „von zwei auf den Haupt- oder Nebentonvokal folgenden tonlosen Vokalen 
stets der erstere fällt“ für die wenigen Fälle, wo dieser erste Vokal a ist, 
unrichtig ist (ML. I $ 326). dp sc A E. HERZOG, 

g* 


132 BESPRECHUNGEN. E. HERZOG, 


Oesterreicher, Dr. phil. Josef, Beiträge zur Geschichte der jüdisch- 


französischen Sprache und Literatur im Mittelalter. Czernowitz 
b. Pardini, 1896. 325. 80, 


Aufschlüsse über jüdisch-französische Schriftwerke des Mittelalters sind 
immer willkommen, nicht nur weil es sich um ein grofses, wenig durchforschtes 
Gebiet der romanischen Philologie handelt, sondern auch weil sich für die 
Aussprache des Altfranzösischen aus der Transkription in ein vollständig 
fremdes Schriftsystem manches gewinnen läfst. Freilich nicht so viel als man 
beim ersten Anblick glauben möchte, da die Texte oft entstellt, die hebräischen 
Schriftzeichen vielfach zweideutig sind und man manchmal im Zweifel sein 
kann, ob man es mit einer allgemeinen oder spezifisch dem Juden-Französisch 
angehörigen Erscheinung zu thun hat. 

Der erste der oben erwähnten Beiträge hat einen altfranzösischen teils in 
Prosa teils in sehr unregelmäfsigen Versen geschriebenen Traktat über die Fieber 
aus dem Hebräischen Ms. Oct. 512 der Hofbibliothek in Berlin zum Gegen- 
stand. Verf. giebt eine Uebersicht über den Inhalt, Andeutungen über die 
Quellen, ferner Textproben: zunächst aus den gröfsere Kapitel abschliefsenden 
Versen, dann Prosastücke (S.8. 9, Fortsetzung S. 31 f.). Grofses Interesse 
bietet der 2. Abschnitt — ein Auszug aus den Glossen Raschis: hochalter- 
tümliche Formen und manches seltene und unbekannte Wort (vgl. S. 12 mala- 
veich „eine Art Fieber“, S. 14 Zmon in der Bedeutung „Sandbank“ u. s. w.). 
Ueber manche Punkte wäre nähere Aufklärung erwünscht: so finden wir 
neben tezle (tela) u.ä. Formen berfroic (beffroi), koroies (corrigia), sogar avotre- 
ment, wohl die ältesten Formen für oz aus e, wenn dieses wirklich dem Ver- 
fasser zuzuschreiben ist — und die Erhaltung des intervokalischen 4 scheint 
zu beweisen, dafs der Schreiber an der Vorlage nichts ändern wollte, da 
dieses wohl noch viel ungewöhnlicher erscheinen mufste als ez für of — 
interessant ist auch der bereits eingetretene Schwund von / in porias (Plur. 
von porel). Der 3. Teil beschäftigt sich mit dem Basler Glossar. Die Ab- 
fassungszeit, die Darmesteter in seiner Notiz R.1 166 unbekannt war, ist 
nach einer Stelle, die Verf. aufweist, 1359. Die Punktation weicht vielfach 
vom Text ab, und Verf. scheint daraus, dafs vortoniges e als a (mit pathach) 
punktiert ist (namentlich in den Futuren auf -era, ferner in Fallen wie kon- 
somamant), zu schliefsen, dafs der Punktator ein Stidfranzose ist. Da aber 
auch im Texte dieses öfter durch alef ausgedrückt wird und man sich über- 
haupt für das reduzierte e des Auslautes dieses Zeichens bediente (S.17, vgl. 
auch RSt. I 205 und neuestens Rydberg, Die Entstehung des a-Lautes 66 f.), 
so handelt es sich wohl nur um eine spezielle Art, das stumme e (vielleicht 
n, y) zu bezeichnen, da man in dem vom Verf. angenommenen Falle auch 
manchmal a in der Infinitivendung -er erwarten würde. 

Ob man wohl von einer jüdisch-französischen Sprache wie von einem 
französischen Dialekt reden kann? Charakteristische Merkmale sind, soweit 
man bis jetzt sehen kann, selten. Aufser dem bekannten -zgzer für -¿ficare 
finden wir öfter Tönendwerden der Konsonanten zwischen Vokalen: Zages 
(S. 11), pladon (S. 13), vgl. dissiba, rabine RSt. 1 204, wie ja die Aussprache 
tonender Konsonanten an Stelle von tonlosen (z.B. dedi?) noch heute als 
Eigentümlichkeit der jüdischen Aussprache angesehen wird. Die Angabe 
(S. 23) „DZ und Af, pr und fr scheinen im Jüd.-Franz. im Anlaute einander 
zu vertreten‘ ist in dieser Fassung wohl kaum richtig; es giebt allerdings im 


OESTERREICHER, JUDISCH-FRZ, SPRACHE U, LITERATUR IM MA. 133 


Oxf. Glossar, auf das Verf. hinweist, zahlreiche Wörter mit Muta +r statt 
Muta +/ (auch cr: crartets, kros (clausos); gr: groibes (gladius) und nicht 
nur im Anlaut: apezibrant (pacificans), ¿ubremant u.ä.); der umgekehrte Fall 
aber ist sehr vereinzelt und erklärt sich in Fällen wie g/uair (RSt. I 186 n0 780) 
als umgekehrte Schreibung oder wahrscheinlich als gemeinfranz. Dissimilation, die 
zufällig nirgends anders belegt ist, wie sich ja Zandolle zu dem von Verf. a. a. O. 
erwähnten fandolara auch anderwärts findet (Gdfr. s. frandole). In gewissen 
Fällen zeigt sich der jüdische Jargon konservativ, ein Zug der auch sonst be- 
kannt ist; er kennt noch ¢ritzcu (trige), ein Wort das sonst nur im Sp.-Port. 
(und Prov.?) erhalten ist. Er kennt ein Verb antler (= intelligere, vgl. den 
häufigen Infinitiv cozllter für cozllir), sonst nur im Jonas-Fragment begeg- 
nend.! — Verf. verspricht in einer zweiten Abteilung seiner Beiträge über 
Analogie zu sprechen, die nach ihm im Jiid.-Franz, eine wichtige Rolle spielt. 
Das Beispiel, das er bringt (5. 24), raënbi (p. d. zu raímbre), beweist wohl 
nicht viel, da sich Formen wie raembuit finden und ein zufällig nicht belegtes 
raembi sich dazu verhält wie etwa p/a:ndi Froiss. II 266 u. s. zu plaindott 


(plangere), ardı zu ardott u.s. w. E. HERZOG. 


M. Scherillo, Alcuni capitoli della biografia di Dante. Torino, 
Ermanno Loescher, 1896. XX und 529S. 8°. Lire 5. 


Scherillo selbst nennt diese Kapitel, von denen einige uns bereits be- 
kannt waren, hier aber zum Teil bedeutend überarbeitet erscheinen, Proben 
einer neuen Dantebiographie. Es würde uns eine grofse Freude bereiten, 
wenn der eifrige Gelehrte bald die Zeit fände, das versprochene Werk zu 
vollenden, denn nach den vorliegenden Abschnitten zu urteilen wird es an 
Gründlichkeit und Unbefangenheit im Urteil seine Vorgänger weit hinter sich 
lassen. Der gelehrte Apparat wäre freilich bei der Gesamtdarstellung zu be- 
schneiden. 

I. Z’anno della nascita entscheidet sich mit Recht für das Jahr 1265 
als Geburtsjahr Dantes, II. Za madre e la matrigna zeigt nochmals end- 
giltig, dafs wir von Dantes Mutter Bella nichts wissen, dafs sie die erste Frau 
Alighieris war und vielleicht bei Dantes Geburt, jedenfalls wenige Jahre 
später starb. Von der Stiefmutter kennen wir auch nur den Namen und 
wissen, dafs sie 1332 noch lebte. III. Das dritte Kapitel ZZ nome di Dante 
stellt durch eine Fülle von Material aufser allem Zweifel fest, dafs Dante eine 
Zusammenziehung aus Durante ist, nur läfst sich nicht entscheiden, ob der 
Dichter den verkürzten Namen schon in der Taufe empfing. S.50 Anm.4 
und noch deutlicher S. 127 Anm. erklärt sich Scherillo mit Unrecht für Reniers 
Aufstellung, dafs Durante im Fiore nicht der wirkliche Name des Dichters 
sei. Auch der in der Anm. 2 S. 127 über den Detto d’ Amore ausgesprochenen 
Ansicht kann ich ohne Beweisführung nicht beistimmen. IV. Z7 cognome 
Alighieri ergiebt mit Sicherheit, dafs die lateinische Form von Dantes Namen 
Alagherit, die italienische Alighieri war. Die Herkunft des Namens aus 


1 Nach dem von Verf. aufgewiesenen antilla (S. 31) wird man wohl das 
unverstándliche anszZyes (intelligite) RSt. I 217 n° 32 in anzilies bessern dürfen. 
Gdfr. kennt das Subst. entillement in einem Ms., das die von einem Juden 
verfertigte Uebersetzung der Schriften des Aben-Esra enthält, 


134 BESPRECHUNGEN. B. WIESE, 


Ferrara ist durchaus nicht erwiesen. Die Familie Aldighieri hat mit der 
Familie Alighieri nichts zu thun. V. Geri del Bello bestätigt, dafs Dantes 
Blutsverwandter Geri von einem Sacchetti getötet wurde, und dafs seine Neffen, 
die Söhne seines Bruders Cione, seinen Tod 30 Jahre später rächten. Sehr 
ansprechend wird dann die Begegnung Dantes mit seinem Onkel und der viel- 
umstrittene Vers Zd in cid m’ ha fatto a sè più pio erklärt, wobei feine Aus- 
führungen zu Dantes Charakteristik nicht fehlen. Sollten die Canzoni pietrose 
wirklich im Grunde nur metrische Uebungen sein? (so S. 107 Anm.1). Jeden- 
falls miifste es bewiesen werden. Gegen dieses Kapitel richtet sich übrigens 
neuerdings Ireneo Sanesi im Archivio Storico, Serie V, Vol. XIX. VI Bru- 
netto Latini. Zunächst giebt Scherillo eine kurze Biographie, welche alle be- 
glaubigten Daten nochmals zusammenfafst, die Frage beantwortet, warum 
Dante ihn verdammt und sich zwischendurch eingehender über den Tesoretto 
und seine Quelle äufsert. Anknüpfend an Villanis Nekrolog kommt er dann 
auf die Bedeutung Brunettos für Florenz und hebt hervor, dafs die Unter- 
redung mit Dante im XV. Gesange der Hölle politisch, nicht-litterarisch zu 
deuten ist. Eine ganze Anzahl weiterer Fragen knüpfen sich lose an diese 
Auslegung. So zeigt Scherillo sehr gut, dafs die Stelle Convivio I 10—r1, 
wo Dante von den gemeinen Italienern spricht, welche fremde Sprachen loben 
und ihre eigne verachten, auf Brunetto keinen Bezug hat. Dafs Dante in 
Brunetto aber nicht sowohl den Gelehrten als den Politiker schätzte, glaubt 
Scherillo auch daraus schliefsen zu müssen, dafs er ihn Virgil nicht vorstellt. 
Dies geschah, meint er, nur deswegen nicht, weil Brunetto Virgils Werke 
nicht kannte. Trotz der lehrreichen Ausführungen Scherillos will es mir 
jedoch scheinen, dafs hier, wie an anderen Stellen der Komödie, die sym- 
bolische Bedeutung des römischen Dichters ausschlaggebend war. Diese Frage 
führt dazu zu untersuchen, welche von den lateinischen Schriftstellern, die er 
auführt, Brunetto wohl aus eigner Lektüre kannte. Dabei wird der Nach- 
weis geliefert, dafs Latino mit Virgils Werken nicht vertraut war und ihn 
überhaupt nur zweimal anführt, das eine Mal dazu ihn mifsverstand. Auch 
Ovid, den er im Tesoretto zum Führer erwählt, kennt er kaum besser und 
wohl sicher nicht aus direktem Studium. Die klassische Bildung Brunettos, 
besonders in Bezug auf die Dichter, konnte Dante also nicht sehr befriedigen, 
geschweige denn ihm ein hohes Lob entlocken. Zum Schlufs macht Scherillo 
noch die Stellung Latinos und Dantes zur Astrologie zum Gegenstande einer 
Untersuchung und kommt zu dem richtigen Schlusse, dafs die Verse XV 55 ff. 
nicht in astrologischem Sinne zu deuten sind. Es folgt VII. eine Studie über 
die Primi Versi Dantes, worin die vor der Canzone Donne ch’ avete intelletto 
d’ amore entstandenen Gedichte der Vita Nuova behandelt werden. Nament- 
lich wird darauf hingewiesen, mit welchen zeitgenössischen Dichtern sie D. in 
Berührung brachten, und was in ihnen auf provenzalischen Einfluís zurück- 
zuführen ist. Nur hier und dort gestreift sind die Fragen nach dem etwaigen 
Einflusse italienischer Dichter. Ich teile die Ansicht, dafs die Cino da Pistoia 
zugeschriebene Antwort auf das erste Sonett der Vita Nuova nicht von ihm 
ist, sehe aber keinen Grund daran zu zweifeln, dafs Dante da Majano das 
Antwortsonett verfafst hat. Nach Barbis Aufsatz Un Sonetto ed una Ballata 
d' amore, dal Canzoniere di Dante (Firenze, Landi 1897, per nozze Barbi- 
Ciompi) ist es mindestens sehr zweifelhaft, ob die Frau sud numero di trenta 
die Geliebte Lapo Giannis ist (zu S. 291). Einige Ausführungen, namentlich 


SCHERILLO, ALCUNI CAPITOLI DELLA BIOGRAFIA DI DANTE. 135 


in VII., gehören garnicht her. Eher läfst man sich den interessanten Anhang 
Perchè Dante salva Salomone gefallen. VIII. La morte di Beatrice be- 
schäftigt sich mit den Stellen der Vita Nuova, welche auf den Tod der Ge- 
liebten Bezug haben und enthält eine Fülle anregender und treffender Be- 
merkungen. Die oft und verschieden erklärten beiden Verse: 


„E che dirà nell’ inferno ai malnati: 
Jo vidi la speranza de’ beati. 


sucht Scherillo, wie schon früher, für später an Stelle zweier anderer einge- 
schoben zu erweisen. Diese Ansicht wird man schwerlich bei der Ueberein- 
stimmung sämtlicher Handschriften teilen können. Vorzüglich ist aber die 
Zurückweisung der Erklärung D’ Anconas, welche merkwürdigerweise immer 
allgemeinere Annahme findet. Trotz aller auch von Scherillo gemachten Ein- 
wände finde ich in den beiden Versen eine Hindeutung auf ein Gedicht, in 
welchem von einem Besuche der Hölle die Rede sein sollte. Beatrice brauchte 
noch nicht tot, und Dante brauchte noch nicht vom rechten Wege abgeirrt 
zu sein, um den Gedanken zu einem solchen Werke zu fassen, das ja damals 
rein allegorisch-lehrhaft gedacht sein konnte. Die folgenden Ausführungen 
über das Gesicht Dantes von Beatricens Tode erinnern teilweise an einige 
meisterhafte Seiten Zumbinis über die Basvilliana. Zum neunten Abschnitte, 
worin die Canzone Morte perch’ io als apokryph nachgewiesen wird, waren 
die bei anderer Gelegenheit angezogenen Studi di storia letteraria Flaminis 
S.25—27 zu erwähnen. Die principi della terra werden überzeugend als 
„die angesehensten Leute in Florenz“ erklärt; den Schlufs bildet der Nach- 
weis einer Anzahl Nachahmungen aus Jeremias. IX. / Giganti nella Com- 
media. Saggio sulla topografia morale dell’ Inferno. Die Accidiosi befinden 
sich im stygischen Sumpfe, Neid und Stolz werden in dem gefrorenen See 
zwischen den Giganten und Lucifer bestraft. Letzteren Schlufs teile ich nicht, 
sondern nehme mit D’Ovidio an, dafs Neid und Stolz in der ganzen Stadt 
des Dis bestraft werden, deren Bewohner durch diese beiden zu ihrem Thun 
getrieben wurden. Die Verse im Tesoretto: 


„EZ sse sotto mantello 
Hai orlato’l cappello 
Ad alcun tuo vicino 
Per metterlo al dichino“ 


bedeuten sicher, wie auch Scherillo S.415 Anm. 2 annimmt: „Und wenn Du 
im Stillen gegen einen Nachbarn etwas im Schilde führst (nicht geführt hast), 
um ihn zu Fall zu bringen.“ Italienisch kann ich die Phrase leider noch 
nicht weiter belegen; sie erinnert aber auffällig an die niederdeutsche Dro- 
hung: „Di heww ik ne kapp tosneden‘‘, das heifst, bietet sich mir die Ge- 
legenheit, oder fällt Du mir in die Hände, dann geht es Dir schlecht. 
Italienisch also eigentlich: „Du hast unter dem Mantel den Hut fix und 
fertig (gesäumt) für ihn in Bereitschaft“. X. Z Zrimi studi endlich untersucht 
sorgfältig in Anknüpfung an den bekannten Ausspruch Dantes im Convivio, 
welche klassischen Kenntnisse sich Dante nach Beatricens Tode erworben hat. 
Nach Scherillo hätte er die Georgica nicht gekannt, weil er nie die dort zu 
lesende herrliche Darstellung der Orpheussage berührt. Moores Bemerkung 
in seinen Studies in Dante (S.21) scheint aber doch zu beweisen, dafs Dante 


gerade diese Stelle gekannt hat. RATIO Ware 


136 BESPRECHUNGEN. B. WIESE, 


Giornale Storico della Letteratura Italiana. Anno XV, Vol. XXX, 
fasc. I— 2. 

G. Rossi, ZZ codice estense X. *. 34. Eine sorgfältige Beschreibung 
des Inhaltes der aus dem Ende des XV. oder aus dem Beginn des XVI. Jahr- 
hunderts stammenden Handschrift mit reichen bibliographischen und bio- 
graphischen Nachweisen, die aufs Neue die schon erprobte Kenntnis des Verf. 
auf diesem Gebiete zeigen. S.8 Anm. vermisse ich einen Hinweis auf den 
Aufsatz L. Fratis in der Rivista critica della letteratura italiana IV 92 ff., der 
an andrer Stelle angeführt ist. Dort ist auch das Sonett Zeono agitato schon 
gedruckt. Zu S.13 Z.5 konnte auch der Abdruck des Sonetts nach Cappelli- 
Ferrari in der Ausgabe Renier S. 15 erwähnt werden. S.35 Anm. Z. 3 1. Ri- 
vista critica. Das cervato in Z.2 des S.47 gedruckten Sonetts, welches R. 
mit einem Fragezeichen versieht, scheint mir sicher von cervo abgeleitet zu 
sein und „hirschschnell“ zu bedeuten. Vgl. das occhio cervero des Lorenzo 
il Magnifico in der Canzone Quasi raggio di sole. 


D. Mantovani, Le oßere inedite di Ippolito Nievo handelt über den 
von der Familie aufbewahrten noch unveröffentlichten Nachlafs des Dichters, 
dessen sympathische Gestalt jedem Deutschen, der sich mit italienischer 
Litteratur beschäftigt, aus Heyses vorzüglichem, von Uebersetzungen begleiteten 
Aufsatze wohl bekannt ist (abgedruckt in „Italienische Dichter seit der Mitte 
des 18ten Jahrhunderts“ Bd. IV S.28 ff. Berlin, Hertz 1889). Es fallen dabei 
auch einige Bemerkungen zu dem Leben des Dichters ab, das schon längst 
einmal eine eingehendere Darstellung verdient hätte, wie sie heutzutage so 
manchem Schriftsteller mznorum gentium zu teil wird. Bei M. würde sie in 
guten Händen liegen. Die ungedruckten Sachen bestehen aus zwei Gedicht- 
sammlungen, einer humoristischen Erzählung, vier Komödien, einem Drama, 
zwei Tragödien, Uebersetzungen aus griechischen Volksliedern und Heine, 
dem Fragment eines Romans, einer Anzahl verschiedener Entwürfe und Briefen. 
M. giebt Analysen und Urteile. Danach scheinen besonders die Briefe, die 
beiden Tragödien und das Romanfragment der Veröffentlichung würdig zu sein. 


P. Bellezza, Note Manzoniane. I. Della antipatia del Manzoni per 
¿dl Tasso. Stellt noch einmal alles zusammen, was unumstöfslich Manzonis 
Abneigung gegen Tasso zeigt, welche Giannini bezweifelt, weil er ihn vielfach 
benutzt habe (vgl. Ztschft. XIX, 302, 472), und andre direkt leugnen. Be- 
stimmte Gründe für diese Antipathie lassen sich nicht feststellen, sondern nur 
vermuten. 77. 11 Byron e tl Manzoni weist die wenigen Stellen nach, die 
Manzoni aus Byron benutzt haben könnte. Sie stammen fast ausschliefslich 
aus dem 1821—23 erschienenen Don Juan und beweisen, selbst wenn man 
die Abhängigkeit Manzonis von Byron in den angeführten Stellen zugeben 
will, in ihrer geringen Anzahl nur, dafs Manzoni sich dem Einflusse des 
letzteren entzogen hat — und das wird ihm bei seiner ganz anderen Denkart 
nicht schwer geworden sein. 

C. De Lollis, Pro Sordello de Godio milite. Polemische Auseinander- 
setzung mit Francesco Torraca; im Anhang Polemik gegen einzelne Punkte 
von Schultz-Goras Besprechung der Ausgabe des Sordell von De Lollis. (Hrsg.) 

VARIETA. 

P. Marchot, Sur le ,,contrasto de Cielo Dalcamo“. Erklärungsversuche 
zu fünf Stellen, die mir durchaus nicht glücklich scheinen wollen, In Strophe 8, 


GIORNALE STORICO VOL, XXX. 137 


meint M., deutet das Mädchen auf ein Abenteuer des Spielmanns am Abend 
vorher hin. Sie hat ihn laufen sehen, was er konnte, vielleicht verfolgt von 
einem unwilligen Vater oder Bruder, die ihn bei der Geliebten trafen. Nun 
will sie ihn nicht erhören, um das andre Mädchen, das seinem Versprechen 
traut, nicht in den Mund der Leute zu bringen, wenn der Spielmann es um 
ihretwillen verläfst. Hat aber die Verfolgung wirklich stattgefunden, so wird 
sie doch noch von anderen als der Angebeteten des Spielmanns bemerkt sein, 
und das Mädchen bildet bereits das Gespräch der Leute. Ueberdies würde 
in solchem Falle der Spielmann schwerlich das Verhältnis fortsetzen. Viel 
natürlicher ist die Auffassung: „Gestern bist Du hier ja eilends vorbeigegangen 
und hast nicht nach mir hingesehen — das Mädchen hat also schon nach 
dem stattlichen Spielmann ausgeschaut, und er hat ihr wohl gefallen, was ihr 
allmähliches Nachgeben gut erklärt —, so bleibe doch dabei.“ Sehr gewagt 
scheint es auch, die dona femina auf ein Mädchen zu beziehen. Es ist all- 
gemein: „Ich wünsche nicht, dafs durch einen Fehltritt, welchen ich begehe, 
die guten Frauen mit den übrigen schlecht gemacht werden.“ Die Erklärung 
des quanno vo fore weicht kaum von der D’ Anconas ab. Nur dafs letzterer 
nicht ausdrücklich das Hinausgehen als ein den Geschäften Nachgehen be- 
zeichnet. Mit den Worten des letzten Verses der Strophe XV denkt sich M. 
einen wirklichen Angriff auf die Ehre des Mädchens verbunden. Die ruhige 
Antwort, in der überdies gesagt ist: ,,Prezo le tuo parabole meno che a’ un 
zitello“, schliefst dies völlig aus. Auch die Auffassung der Strophe XXIV 
kann ich nicht teilen. Suda lo traito ist nur ein Schimpfwort wie XXVI 
jilglio di Giudeo, und das angebliche Fehlen der Negation in Vers 3 braucht 
nicht so künstlich erklärt zu werden. Ich fasse die Strophe so auf: „Du 
Schwindler behauptest also, Dich in mein einfaches Mieder so verliebt zu 
haben, als ob es aus Purpur, Scharlach oder Samt wäre! Wenn Du mir jetzt 
(nachdem Du mir so etwas weis zu machen versucht hast) selbst aufs Evan- 
gelium schwören würdest, mein Mann zu werden, kriegtest Du mich nicht, 
denn solchen Schwindler will ich nicht haben!“ Nach meiner Ansicht fehlt 
also überhaupt keine Verneinungspartikel im dritten Verse. Endlich verstehe 
ich nicht, wie man aus den Worten ala bon ora im vorletzten Verse der 
letzten Strophe herauslesen kann, dafs das Mädchen abergläubisch ist; sie be- 
deuten doch nicht par d’heureux auspices!, sondern, ,,wo sich uns eine so 
gute Gelegenheit bietet“. 

S. De Chiara, Catona. Noterella Dantesca tritt hier gegen seine 1895 
geäufserte Ansicht für Catona als die richtige Lesart von Par. VIII 62 ein 
und erweist sie zweifellos als echt. Ich begreife überhaupt nicht, wie man 
Crotona ernstlich verteidigen konnte. 

E. Sicardi, Del? „angelico seno e di altri luoghi controversi nella 
canzone del Petrarca „Chiare, fresche e dolci acque“. Eine interessante Dar- 
legung, deren Ergebnisse ich aber nur teilweise als richtig anerkennen kann, 
trotz des wiederholt mit nicht eben bescheidenen Worten ausgedrückten Sieges- 
bewufstseins des Verf. (vgl. S. 228 o., S. 258 o., S.261 Absatz I und 2; auch 
S.249 u., wo mit Hinblick auf De Sanctis und Carducci gesagt wird, dafs ihre 
Erklärungsweise ,,dimostra cosi poca cognizione della lingua e della teorica 
dell arte degli antichi poeti“). Für erwiesen halte ich, dafs die in Frage 
stehende Canzone ein Abschiedsgedicht an Valchiusa ist, dafs Petrarca darin 
nicht von seinem baldigen Tode spricht, und dafs sie mit einer Anzahl anderer 


138 BESPRECHUNGEN. B. WIESE, 


voraufgehender und nachfolgender Gedichte in innigem Gedankenzusammen- 
hange steht. S.’s Erklärung über die chronologische Anordnung der Gedichte 
S. 234 ff. ist etwas unbestimmt ausgedrückt, und vor allem ist die Anwendung 
dieser Theorie etwas kautschukartig. S. vermutet einen Aufenthalt des Dich- 
ters in Valchiusa im Frühling 1344. Petrarca wäre also von Neapel erst 
nach der Provence zurückgekehrt. Dies ist natürlich möglich, lälst sich aber 
auch nicht erweisen, will man nicht den Beweis durch die Stellung der Can- 
zone in der Reihenfolge der Gedichte und ihre Auffassung als Abschiedslied 
für erbracht anerkennen. Nach diesen einleitenden Ausführungen geht S. zur 
Erklärung einiger Stellen der Canzone über. Carduccis bekannte Ansicht über 
v. I—3 wird als unhaltbar erwiesen und dann ein Vorstofs gegen D’ Ovidios 
Auslegung gemacht, um für die eignen Gedanken die Grundlage zu schaffen. 
Ove v.2 hat für S. — und darin stimme ich ihm bei — die gewöhnliche Be- 
deutung wo, in deren Nahe, FürS. heifst le belle membra pose aber auch 
einfach sich aufhielt, so dals er zu dem Sinn kommt: „Gegendin der 
Nähe der Sorgue, wo sich Laura aufzuhalten pflegte“. Diese Auf- 
fassung von Zose le membra halte ich für verkehrt. Es können die Worte 
sich immer nur auf eine kürzere Ruhe beziehen (die auch wiederholt ge- 
dacht werden kann, was hier aber, wie wir sehen werden, ausgeschlossen ist). 
Das Gegenteil hat S. nicht erwiesen. Nach ihm bietet allerdings Petrarca 
selbst die „prova palmare“, dafs seine Auffassung die einzig richtige ist, näm- 
lich in dem Sonette Sento / aura mia antica, wo es heilst 27 nido in ch’ ella 
giacque und nel qual io vivo, e morto giacer volli. Sicher heifst dies, der 
Ort, wo sie wohnte u.s.w., aber — und das hat S. übersehen — hier ist 
der Ausdruck gzacgue nur eine Folge des Bildes mido. Laura hielt sich hier 
auf, wie das junge Vöglein geschützt in seinem Neste liegt u.s.w. 
Das andre mit Mühe herbeigebrachte Beispiel Gettan le membra in der Can- 
zone Ne la stagion spricht aber gerade für meine Auffassung; es heilst, sie 
legen sich zur Ruhe für die Nacht, also für einige Zeit. S. hat daher ganz 
recht, wenn er S.249 meint, es heifse dasselbe wie pose le membra — nur 
nicht in seinem Sinne, Schon aus dieser Auseinandersetzung folgt also, dafs 
ove zwar wo bedeutet, dafs die ganze Phrase v. I—3 aber doch nur heifsen 
kann: „Gewässer, wo, d.h. in deren Nähe oder an denen Laura 
ruhte“. Dafs letzteres gemeint ist, zeigt Strophe 4, wie wir sehen werden, 
S. leugnet nun (S.251) die Einheit der Situation in Strophe 1. Er meint, 
es sei viel natürlicher, dafs der Dichter sich im Augenblicke des Abschiedes 
all die Male in die Erinnerung zurückruft, wo er Laura hier bald in dieser, 
bald in jener Stellung gesehen hat, und nur in IO—II an einen bestimmten 
Tag denkt. Mir scheint das Gegenteil der Fall. Petrarca denkt nur an einen 
einzigen Tag, an den, wo Laura ihm ihre Liebe zu erkennen gab. Allen 
Zeugen dieses glücklichen Tages ruft er beim Scheiden ein Lebewohl zu, den 
klaren Wassern, dem Baume unter welchem Laura safs, dem Grase und den 
Blumen, welche sie mit ihrem Gewande deckte, der Luft, welche sie umkoste. 
In Anschlufs daran wird der Wunsch ausgesprochen (2—3) bei ihnen ruhen 
zu dürfen, wann auch er gestorben sei, und endlich (4—5) steigt der Tag 
selbst mit dem ganzen Bilde noch einmal in der Erinnerung auf. Es ist 
daher ganz verkehrt, wenn S. S. 252 meint, Petrarca habe Laura in der ersten 
Strophe in verschiedenen Stellungen zeichnen wollen. Nicht Laura soll hier 
gezeichnet werden — das geschieht Strophe 4—5 —, sondern hier werden die 


- GIORNALE STORICO VOL, XXX. 139 


Zeugen seines Gliickes aufgerufen, ein jeder mit dem charakteristischen Zu- 
satze, der sein Verhältnis zu Laura an jenem unvergefslichen Tage ausdrückt, 
der rechtfertigt, weshalb er aufgerufen wird. Daher mufs ove also auch am 
Rande des Flusses heifsen, wie die Schilderung Str. 4 deutlich zeigt. Weiter 
müht sich S. dann ab zu beweisen, dafs Str. 1 v.9 seno = corpo sei. Trotz 
der herausfordernden Worte S. 256 o. mufs ich bescheidentlich bekennen, 
nicht überzeugt zu sein. Für mich heifst seno Busen, und ich úbersetze: 
„Gras und Blumen, welche das reizende Gewand barg, zugleich mit dem 
engelhaften Busen“. Gras und Blumen werden selig gepriesen, weil ihnen 
die Wonne zu teil wurde, von demselben Gewande berührt zu werden, 
welches Lauras Busen deckte. Ich kann in der Ausdrucksweise nichts 
Ueberflüssiges finden (S. 253) und ebenso wenig etwas Unkeusches (S. 253, 
256—57). S.’s Auffassung erweckt zudem das Bild geknickter Blumen und 
niedergedrückten Rasens (vgl. ihn selbst S. 256), während uns diese Vorstellung 
bei meiner Erklärung erspart bleibt, wenn wir auch auf ästhetische Gründe 
eingehen wollen, mit denen S. vielfach operiert. Dafs seno hier = corpo 
will S. auch durch die Stelle des Sonettes Amor ed io si pien di meraviglia 
beweisen, in der es heifst: „Zreme | Col suo candido seno un verde cespo“. 
Da möchte ich ihn an das erinnern, was er selbst S. 256 in anderem Zu- 
sammenhange sagt: „Il tempo in cui le ninfe erravano ignude pe’ boschi era 
passato.“ Oder soll man sich hier das Gewand hinzudenken, während uns 
Petrarca doch nach S.’s Ansicht in den Versen 6—9 der 1.Strophe der Can- 
zone noch besonders hat sagen wollen, dafs Laura auch ein Kleid anhatte 
(S.256 — und das wäre nicht ein überflüssiger Zusatz, vgl. S. 253 o.). Wenn 
es dann S. 257 zur Unterstützung der Bedeutung seno = corpo heilst, wenn 
seno Busen bedeute, vermisse man die Angabe, wem er und das Kleid ge- 
höre, während das nicht der Fall sei, wenn es Körper bedeute, so verstehe 
ich diese Logik nicht. In letzterem Falle fehlt doch dann bei Körper eben- 
falls die Bezeichnung, wem der Körper gehört; denn sezo kann doch auch 
in diesem Falle nicht schlechterdings Laura bedeuten! Die Bezeichnung der 
Zugehörigkeit ist überhaupt überflüssig. Die dritte und letzte Stelle, welche 
S. bei Petrarca findet, wo seno Körper bedeuten könnte, ist Trionfo della 
Morte I 151—153: 

„Lo spirto per partir di quel bel sexo 

Con tutte le virtuti in sé romito, 

Fatto avea in quella parte il ciel sereno.“ 


Auch hier ist die Deutung in keiner Weise überzeugend. An der Brust 
wird das Athmen bemerkbar, und daher ist sexo, Busen der rechte Ausdruck. 
Um die Synekdoche einleuchtend zu machen, führt S. aber noch weitere 
Truppen ins Feld. In dem Sonette Questa fenice soll omeri Körper be- 
deuten. Gewifs! Hier hat er aber wieder, wie schon bei dem erwähnten 
giacque, das Bild übersehen. Laura ist mit einem Phoenix verglichen, und 
daher ist mit Recht gesagt; 

„Purpurea vesta d’ un ceruleo lembo 

Sparso di rose i belli omeri vela. 
Ein Vogel trägt sein Gewand auf den Schultern. Die Beispiele fianco = corpo, 
welche darauf angeführt werden, beweisen ebenfalls nichts. Hier hat Petrarca 
einfach das lateinische Zafus = corpus hinübergenommen. Vel. z. B. Horaz: 
latus fessum longa militia; Ovid: latus submittere in herba etc. etc. Ich 


140 BESPRECHUNGEN. B. WIESE, 


bin übrigens nicht der Ansicht S.’s, dafs auch in der Canzone Verdi panni 
sanguigni etc. v.44 fianco Körper bedeutet und scorse von scorgere kommt. 
Er möge beachten, dafs in allen andern Beispielen %arzco nur dann Körper 
bedeutet, wenn der Besitzer dabei angegeben ist; dies ist hier nicht der Fall, 
und daher ist diese Bedeutung ausgeschlossen. Wie kann man überhaupt 
annehmen, dafs fortunato fianco nicht nur Körper, sondern direkt Lauras 
Mutter bedeutet! Aufserdem ist zu deutlich von dem Einflufs der Gestirne 
in der Geburtsstunde die Rede. Der Ausdruck scorse wird jedes Unästhe- 
tischen entkleidet, wenn man an Petrarcas Vorstellung denkt, dafs Laura 
vom Himmel auf die Erde herabkommt, sie ist ein Engel und wird Mensch. 
Die Erklärungen, auf welche S. das Hauptgewicht legt, mufs ich also leider 
als völlfg verfehlt zurückweisen. Vielleicht finde ich mich dabei trotz aller 
vernichtenden Worte S.’s in guter Gesellschaft. 

C. Simiani, Due componimenti inediti di Nicolö Franco. Eine ganz 
poesielose Vita di Cristo in Terzinen, die überdies schlecht überliefert ist — 
nach 42 z.B. fehlen thatsächlich drei Verse, und die Reime 83, 85, 87 sind 
in Unordnung — und ein unbedeutendes Sonett mit der Antwort des Dichters 
Giovanni Campo. Die drei Gedichte stehen in einer Hs. der städtischen 
Bibliothek zu Palermo vom Jahre 1667 und über den Terzinen liest man die 
Bezeichnung Nicolö Franco erst von zweiter Hand, welche auch das Gedicht 
durchkorrigierte. 

RASSEGNA BIBLIOGRAFICA: 

Gerini, Gi scrittori pedagogici italiani del secolo decimoquinto. 
Woodward, Vittorino da Feltre and other humanist educators: essays 
and versions (Renier). — Cian, /lalia e Spagna nel secolo XVIII. Giovam- 
battista Conti e alcune relazioni letterarie fra 1 Italia e la Spagna nella 
seconda metà del settecento (Farinelli, wie immer mit vielen wertvollen und ge- 
lehrten Bemerkungen). — Bertoldi e Mazzatinti, Vincenzo Monti. Lettere 
inedite e sparse. Vol. I--II (Roberti). 

BOLLETTINO BIBLIOGRAFICO: 

Rajna, Dante Alighieri, Il trattato „De vulgari eloquentia“, Cres- 
cini, Di una data importante nella storia della epopea franco-veneta. 
Dorez, Ze sac de Rome (1527). Relation inédite de Fean Cave, orleanais. 
Castellani, Pietro Bembo bibliotecario della Libreria di S. Marco in Venezia 
(1530—1543). Mazzatinti, Za biblioteca dei re d’ Aragona in Napoli. 
Valmaggi, G. Parini. Il Giorno, le Odi, il Dialogo della Nobiltà, con 
introduzione e commento, Parte I. Il Giorno. Scotti, La vita e le opere 
di Aurelio Bertöla, con documenti inediti in appendice. Croce, Studi storici 
sulla rivoluzione napoletana del 1799. Vivaldi, Varia. 

ANNUNZI ANALITICI, PUBBLICAZIONI NUZIALI. 

COMUNICAZIONI ED APPUNTI: 

G. Boffito, Antica drammatica piemontese. Einige wenige Notizen zu 
den piemontesischen Rappresentationen im 15. Jahrhundert, nebst einigen, vor 
der Hand wegen Mangels an Material nicht geniigend begrindeten Ver- 
mutungen, so die über die Aufführung in Cuneo 1424 S. 344 0. Da doch 
in dem Chronicon Cunei unzweifelhaft auf eine Vorstellung der Drei Könige 
aus dem Morgenlande hingewiesen wird, ist es unklar, wie B. S. 344 noch 
betonen kann, dafs es sich natürlich nicht um die von D’ Ancona erwähnte 
Stella handeln könne, Ueber deren Inhalt konnte er sich schon, wenn er 


GIORNALE STORICO VOL. XXX. 141 


nicht Gaspary Band II nachlesen wollte, in D” Ancona? I S. 436 unterrichten, 
eine Stelle, die er übersehen zu haben scheint. P. Toynbee, The coins de- 
nominated Santelene by Dante (Conv. IV, 11), meint mit Du Cange sicher 
mit Recht, dafs mit Santelene überhaupt byzantinische Münzen gemeint sind. 
Viele von ihnen trugen das Zeichen des Kreuzes und erhielten daher ihren 
Namen von der Auffinderin des Heiligen Kreuzes, der Mutter Konstantins, 
welcher dann verallgemeinert wurde. Derselbe, Dante's theory as to the 
projection of the shadow of the earth (Par. IX, 118—119). Sie stammt aus 
Alfraganus Liber de aggregatione scientiae stellarum. Derselbe, A mis- 
reading in recent editions of Dante’s letter to Can Grande (Epist. X, 22) 
weist darauf hin, dafs Ecclesiastici (nicht Ecclesiastes) 42 zu lesen ist. 
M. Sappa, Una probabile fonte dell’ episodio della ,,vergine cuccia“, zeigt, 
dafs Parini diese Episode wahrscheinlich einer Stelle der 1764 aufgeführten 
Pitocchi fortunati Gozzis entlehnt hat. N. Tamassia, / momi de’ bravi 
ne’ „Promessi Spost* weist die beiden Namen Sguinternotto und Tanabuso in 
öftentlichen Bekanntmachungen der spanischen Regierung in Mailand nach. 

CRONACA: 

Periodici, kurze Mitteilungen, neuerschienene Bücher. 


BERTHOLD WIESE. 


Romania No. 101, Janvier 1897, T. X XVI. 


A. Jeanroy, tudes sur le cycle de Guillaume au court nez (suite). 

In diesem zweiten Artikel über die Bildung des Epencyclus von G. au c. n. 
(zum ersten s. hier 21, 307 f.) erörtert J. das Verhältnis des Charrot de Nismes 
und der Prise d’Orange zu Enfances ¡und Montage Guillaume, erklärt die 
letztere, gegen Becker, für jünger und ebenso die Znfances für späteren Ur- 
sprungs als die beiden andern Gedichte, für die ein französischer Spielmann 

die Materialien auf der Pilgerfahrt nach S. Gilles am Ende des 11. Jhs. ge- 

sammelt hätte, Sein überarbeitet und unvollständig auf uns gekommenes 
Gedicht hätte noch von einer Belagerung von Orange und der Einnahme von 

Tortosa gehandelt, worüber Andeutungen zu machen die Verfasser der vita 
Willelmi, die sonst von der chanson de geste-Dichtung beeinflufst worden 

sind, selbst in der Lage waren, da sie die Ueberlieferungen darüber in der 
Nähe ihres Klosters vorfanden. Auf diesen Ueberlieferungen beruhe auch die 
nicht vor 1150 entstandene Moniage G. Die historische Person, auf welche 
die in der Prise d’ Orange behandelten Vorgänge übertragen wurde, ist Wilhelm 

von Toulouse, mit dem nach seinem Tode ältere und jüngere Bekämpfer der 
Sarazenen zusammenflossen. In mehreren wesentlichen Punkten berührt sich 
.diese Auffassung mit der von mir im ,,Grundrifs der rom. Phil.“ II 1 S. 451; 
467 f. (im Druck) vorgetragenen Ansicht, worauf ich im voraus verweise. Ob- 
gleich ich von jeher in und aufser den Vorlesungen den Standpunkt vertreten 
habe, dafs vor der Konstruktion von untergegangenen Vorläufern altfrz. Epen- 
dichtungen vor allen Dingen versucht werden müsse, die zwischen den erhal- 

tenen Epen etwa bestehenden litterarischen Zusammenhänge zu ermitteln, Dich- 

tung also aus Dichtung abzuleiten, und die Frage der Epenbildung zunächst 

mit Hilfe der handschriftlichen Ueberlieferung zu beantworten, kann ich Becker, 

der diesen Standpunkt in der Guillaumefrage scharfsinnig und vielfach erfolg- 

reich verficht, im gegenwärtigen Falle nicht zustimmen, da auch für mich die 


142 BESPRECHUNGEN. G. G., 


Guillaume-Epik von Wilhelm von Toulouse ihren Ausgangspunkt nimmt und 
hier weit zurückliegende historische, nicht lediglich litterarische Ueberlieferung, 
wie allerdings bei vielen Branchen des Cyclus, in Frage zu kommen scheint. 

P. Rajna, Contributi alla storia dell’ epopea e del romanzo medievale. 
IX. Altre orme antiche dell’ epopea Carolingia in Italia. R. verfolgt die 
Spuren der Bekanntschaft Italiens und der Verbreitung der chansons de geste 
in Italien von den gesta Guiscardi (um 1100) bis in die zweite Hälfte des 
13. Jhs., wo noch der Jurist Odofredus Zeugnis dafür ablegt. Sehr sorgfältig 
wird dabei in Erwägung gezogen, inwieweit die Andeutungen der Zeugen 
über Epen zu den uns erhaltenen chansons de geste stimmen. Mit den Be- 
merkungen Demaisons (Mort d’Aimeri, Einl.) kann ich ein frz. Gedicht über 
die Gesandtenanekdoten (s. hier 5, 177; dazu Rajna S.45 Anm.) so wenig wie 
durch R.’s Ausführungen für erwiesen halten. 

A. Morel-Fatio, Version napolitaine d'un texte catalan du Secretum 
secretorum (mit Lichtdrucktafel). Die ital. Version steht in Hs. Paris, Bibl. 
nat. Ms. ital. No. 447 und ist 1479 von dem Neapolitaner Cola de Fennaro 
im Gefängnis zu Tunis, in dem er 18 Jahre verweilen mufste, für den König 
Ferdinand I. von Aragon und Neapel geschrieben, nachdem ihm die catala- 
nische Uebersetzung des Secrefum in die Hände gefallen war, die zuvor ein 
in Tunis gestorbener Spanier besessen hatte. Ueber Cola de Fennaro und 
sein Schicksal ist noch nichts ermittelt. 

MELANGES. P.M., Zloge d'un épervier. Aus Hs. Bibl. nat. 12560; 
eine Spalte, der einzige Rest eines unbestimmbaren Textes, 4I Verse, Ende 
13. Jhs., in dem der Sperber als Jagdtier gepriesen wird. Manches ist noch 
unverständlich. 

Ders., Ze fableau du heron ou la fille mal gardee. Ein Seitenstück 
zu dem obscönen Fablel Guerins De la grue, bei Montaiglon und Raynaud 
No. 126, nach den Sprachformen England angehörig, Hs. Ende 13. Jhs. 

Ders., Couplets sur le mariage, Erwägungen über das Für und Wider 
der Heirat, die ein leichtlebiger Jerusalempilger, den der Patriarch von seinen 
Sünden freigesprochen hat, in der Weise anstellt, wie es in damaligen lat. 
Schmähgedichten über die Frauen üblich war; vgl. Grundrifs der rom. Phil. 
II 1, 38016f. u.a. Die Hs., ein Blatt, dem der erste Vers des Gedichts fehlt, 
das in einreimige 8—11zeilige Strophen zerfällt und in 8silb. Versen verfafst 
ist, ist im Ausgang des 13. Jhs. in England geschrieben. Die Erwähnung des 
predigenden Patriarchen veranlafst M. zu der Vermutung, dals das Gedicht 
vor 1187 geschrieben sein könnte. V.35 statt ovrage vielleicht orage, Wind; 
v.51 läfst sich auch Taunt devroie estre d'une cert schreiben; v.54 — 1 1. 
et me desert; v.55 1. Femme ke a home a ce revert, wegen ke mit zu eli- 
dierendem e vgl. v.67, 76, und wegen revertir Godefroi; v.76 1. en ceu 
munt; v. 82 1. els; zu Strophe II vgl. die Ausführung in dem satirischen Ge- 
dicht bei Stengel, Cod. Digby S.38 v.109—122; v.98 past st. pastur = 
appàt?; s. Godefroi, freilich ist suivre past nicht belegt; v.104 worauf bezieht 
sich Za? Offenbar ist die Frau gemeint; daher ist im Voraufgehenden eine 
Zeile ausgefallen, wo von femme die Rede war. Demnach zählen nur Str. I 
(to V.) und 10 (11 V.) nicht nur 8 Verse. In Str. ı ist aber v. 3 entbehrlich, 
v.5 störend, dav.6 Apposition zu de deus maus in v. 4 ist. In Str. 10 scheint 
die Dunkelheit behoben zu werden, wenn der mit v.79 gleichsinnige (vgl. 
auch das zweimalige e 70) v. 81 und v. 84 (wo Za wohl auf das entfernte espouses 


ROMANIA NO. 101. 143 


gehen soll) und 85 als eingeschoben betrachtet werden: ,,Die besten Menschen 
hatten Frauen, (aber) wenn sie alle betrogen worden sind, soll denn ich, der 
ich zu den Sündern zähle, auf mich nehmen, was sie auf sich nahmen; nie 
will ich darüber erröten.“ 

Ders., Restitution d’une chanson de Peire Guillem de Luserne, im An- 
schlufs an Guarnerios Ausgabe der Lieder des Dichters. 

Ders., Les jours d'emprunt d’après Alexandre Neckam, P.M. weist 
zu der verbreiteten Erzählung von den kalten Tagen, die ein Monat dem 
andern entleiht, um einen Spötter zu strafen, die älteste schriftliche Fassung 
bei Alex. Neckam de naturis rerum, c.191, nach und vertritt die Ansicht, 
dafs die Erzählung eine individuelle Conception darstelle. 

Ov. Densusianu, Roumain spalare = laver, von *ex-pellare (aus pellis) 
urspr. abhäuten; dafs ein „vulgärlat.‘“ pellare bestanden habe, ist nicht wahr- 
scheinlich gemacht. 

COMPTES RENDUS: Mélanges de Philologie romane dédiés à Carl 
Wahlund à Poccasion du cinquantiéme anniversaire de sa naissance (G. P.); 
Etudes @ histoire du moyen &ge dédiées à Gabriel Monod (G. P.); Gehrt, 
Zwei altfrz. Bruchstücke des Floovant (G. P.); Rajna, Z trattato De vul- 
gari eloquentía (per cura di P. R.; Paget Toynbee); Cotarelo y Mori, Don 
Enrique de Villena; su vida y obras (Morel-Fatio); D. Ciàmpoli, Z codici 
francesi della R. Biblioteca nazionale di S. Marco in Venezia descritti e 
illustrati (P. M.); Recueil d’anciens inventaires imprimés sous les auspices 
du comité des travaux historiques, section d’archeologie. T.I(P.M.); E. Rol- 
land, Flore populaire ou Histoire naturelle des plantes dans leurs rapports 
avec la linguistique et le folk-lore, T.I (A. Beaunier). 

PERIODIQUES: Zeitschrift für rom. Phil. XX, 4 (P. M, G. P.).1 — 


1 Gegen meine Bemerkung (Zs. 20, 555) zu der Abhandlung P. Meyers 
in Romania 25, 529 ff, dafs die von ihm daselbst festgestellte Grenze des 
ch(a) j(a) und c(a) g(a)-Gebiets „merkwürdigerweise jenseits der Rhone unge- 
fähr mit der Grenze zusammenfalle, die man für das Iberergebiet gegen 
Norden ermittelt zu haben glaubt, während diesseits der Rhone das Gebiet 
der ehemaligen ligurischen Salluvier (Provence) ein ca-Gebiet gewesen zu 
sein scheine, in dessen mittlerem Teil nur (Basses Alpes) jetzt auch ch auf- 
tritt‘, erhebt derselbe 1. c. S. 144 Anm. 1 den Einwand, 1. dals wir Genaueres 
über die Ausdehnung der von den Iberern und Ligurern zur Zeit der römi- 
schen Eroberung inne gehabten Gebiete nicht wissen; 2. dafs zur Zeit, wo das 
Lateinische an die Stelle der Sprache der Eingesessenen trat, ein guter Teil 
des iberischen und ligurischen Gebietes der Sprache nach keltisch geworden 
war, und 3. dals, da wir von der Sprache der Iberer und Ligurer zu jener Zeit 
nichts wissen, die vermutete Coincidenz keinen Schlufs zu ziehen erlaube. 
Gewiís. Wenn es nun aber doch seine Gründe haben mufs, warum ca gegen 
Norden an bestimmter Stelle aufhört und ch eine gewisse Linie nicht über- 
schreitet, und wenn ch nicht der nächste Lautverwandte zu ca, sondern der 
Endpunkt einer Entwicklungsreihe ist, in der sich zwischen ca und ch Ueber- 
gange wie % #7 stellen, die artikuliert worden sein mufsten, bevor ch ent- 
stehen konnte, die aber aus einer ebenfalls aufzusuchenden Ursache auf jenen 
Grenzlinien untergegangen wären, obwohl sie den Bewohnern der Grenze des 
cha- und ca-Gebietes das gegenseitige Verständnis zu erleichtern geeignet 
waren, so ist man darauf hingewiesen ein Verkehrshindernis oder eine Verkehrs- 
störung an derselben aufzusuchen, die, wofern sie nicht eine topographische 
war, nur von nationaler Art gewesen sein kann. Doch gehe ich auf die 
Frage, bei der auch wieder in Erwägung zu ziehen ist, ob man sich die Aus- 
breitung der lat. Sprache in den römischen Provinzen flutartig von einer 


144 BESPRECHUNGEN. G. G., ROMANIA NO. IOI. 


Romanische Forschungen VIII No. 1. 2. 3. 4; IX 1. 2. 3 (P.M.). — Revista 
critica de historia y literatura espafiolas, portuguesas € hispano-americanas, de 
Madrid. März 1895 bis Oktober 1896 (A. M.-F.). — Revue de philologie fran- 
caise et provençale p. p. Clédat, T. VIII No. 1—4. 

CHRONIQUE. Nekrologe (J. Child; A. Stickney, Biancho Bianchi), — 
Personalnachricht. — Bibliographische Mitteilungen. — Kurze Beurteilungen 
neuer Bücher. 


Stelle in einem heutigen romanischen Schriftsprachgebiet aus zu denken habe, 
wie es geschieht, wenn lediglich „Lautgrenzen‘ zugestanden werden, oder ob 
die historische Ueberlieferung fordere, eine Ausbreitung des Lateinischen von 
verschiedenen ,,Sprachcentren‘“ innerhalb einer Provinz anzunehmen, wobei 
dann der Bestand von und die Berichte über Mundarten bei den Schriftstellern 
des Mittelalters ihre Erklärung fänden, hier nicht ein. Ich bemerke nur, dafs 
das angrenzende Gallier- und Ligurergebiet in Norditalien, Piemont und Li- 
gurien sich hinsichtlich des cha und ca ebenso verhält wie der Norden und 
Süden der „Provincia‘; dafs nach Strabo 4 c. 2 in Aquitanien nur die Bituriges 
(Hptst. Bordeaux) an der Garonnemündung Gallier waren, dafs in der Pro- 
vincia noch unter Cäsar (I c.6) unterjochte Stämme (z.B. die Allobroger, 
Hptst. Genf) lebten, die sich so wenig schon romanisiert hatten wie die 
Bundesgenossen der Römer, die Häduer, die im Beginn des gallischen Krieges 
der Dolmetscher (interpretes I c.19) bei ihren Unterhandlungen mit Cäsar be- 
durften, und die mit den Römern ebenfalls verbündeten Vocontier (Dauphiné), 
die in der Provincia auch zu seiner Zeit nach eignen Gesetzen lebten (Cäsar 
I c.10); ferner, dafs, solange die Alten von Stämmen wie z.B. den Ligurern, 
die noch Strabo 2, 128 stammverschieden von den Galliern nennt, als von 
Volksindividualitäten sprechen, mit ihnen als solchen zu rechnen ist, mag 
auch ein noch so grofses Gebiet ihrer einstmaligen Herrschaft an ein anderes 
Volk übergegangen sein. Ob und wie dadurch die Sprache der ersten Herrscher 
berührt worden sei, entzieht sich unserer Kenntnis; jedenfalls aber folgte dem 
Wechsel der Herrschaft nicht ein Wechsel der Sprache auf dem Fufse. Ana- 
logien lehren, dafs die Sprache eines beherrschenden fremden Volkes nur im 
langsamen Prozefs von Eingesessenen übernommen wird und dafs, wo von 
Celtiberern und Celtoligurern gesprochen wird, es nicht notwendig schon eine 
celtiberische und celtoligurische Mischsprache gegeben hat, sondern nur ein 
politisches Gebiet gemeint sein kann, auf dem die Sprachen der beiden be- 
zeichneten Völker gehört wurden und Menschen lebten, die entweder nur 
die eine oder die andere oder beide Sprachen zugleich redeten. Doch ist 
hier nicht die Deutung der alten Ueberlieferungen über Völker und Sprachen 
Frankreichs vorzunehmen. Es kommt hier lediglich darauf an das Vorhanden- 
sein eines vielleicht lösbaren Problems festzustellen und die Richtung, in der 
es der Lösung entgegengeführt werden kann, anzuzeigen. Wem das lokale Zu- 
sammenstofsen von cha und ca begreiflich ist, wird die Beschäftigung damit 
natürlich nicht als seine Angelegenheit betrachten. ale 


Ueber Guillaume de Machauts Voir Dit, 


Einleitung. ‚Litteratur. 


Mit Guillaume de Machauts Hauptwerk Ze livre du voir dit 
hat sich seit seiner Herausgabe durch P. Paris keine Schrift ein- 
gehender beschäftigt. Man glaubte, durch diesen Gelehrten seien 
alle Schwierigkeiten, die dem Verständnis des Gedichts entgegen- 
stehen, beseitigt. Die Angaben über Litteratur sind daher nicht 
umfangreich. Was in früherer Zeit über das Buch geschrieben ist, 
wird durch P. Paris wertlos gemacht. Der Titel dieser einzigen 
Ausgabe lautet: Le livre du voir-dit de Guillaume de Machaut ot 
sont contées les amours de Messire Guillaume de Machaut et de 
Peronnelle Dame d'Armentiéres. Avec les lettres et les réponses, 
les ballades, lais et rondeaux du dit Guillaume et de la dite Peron- 
nelle. Paris 1875. Die Ausgabe ist nach drei Handschriften der 
Pariser Nationalbibliothek gemacht, die aus des Dichters Zeit sind 
und die Nummern 1584, 9221 und 22545 tragen. In unserer Ab- 
handlung sollen sie mit A, B, C bezeichnet werden. 

Eine Besprechung der Ausgabe befindet sich in der Revue 
critique d’histoire et de littérature, 1875 No.121, von Thamizey de 
la Roque herrührend, die sich aufs äufserste anerkennend verhält 
und die von P. Paris gefundenen Resultate als unwiderlegbar be- 
zeichnet. 

Teile des Werkes hat Prosper Tarbé herausgegeben in der 
Collection des poètes de Champagne, u. zw. 1849 in dem Bande: 
Les ceuvres de Guillaume de Machaut, wo sich u. a. Auszüge aus 
30 Briefen des Voir Dit finden, und 1856 in der Sonderausgabe: 
Poésies d’Agnés de Navarre-Champagne, Dame de Foix. Paris und 
Reims. 1856. In diesem Bande sind die Gedichte zusammengestellt, 
die angeblich von der Dame des Dichters, d.h. wie Tarbé an- 
nimmt, von Agnes von Navarra, sind. In der sehr ausführlichen 
Einleitung wird das Leben dieser Prinzessin behandelt und im 
Zusammenhang damit auch eingehend le livre du voir-dit. 

P. Tarbé nimmt also an, die Heldin des Gedichts sei Agnes 
von Navarra. Das ist eben die Hauptschwierigkeit für das Ver- 
ständnis des Werkes, dafs der Dichter keine bestimmten Namen 
angegeben hat, sondern Orts- und Personennamen vermeidet und 
den Leser die Hauptpersonen nur erraten läfst. 

Zeitschr, £ rom. Phil. XXII. 10 


146 G. HANF, 


Tarbé ist nicht der erste, welcher auf Agnes von Navarra ge- 
kommen ist. Er ist im Gegenteil zu seiner Meinung durch zwei 
Gelehrte aus dem vorigen Jahrhundert gebracht worden und hat 
deren Ansicht ohne weiteres zur seinigen gemacht. Dafs diese 
nicht haltbar ist, hat P. Paris in der Einleitung seiner Ausgabe ge- 
zeigt. Tarb& nimmt als Abfassungszeit des Gedichts das Jahr 1348 
an, während vielmehr, wie P. Paris richtig gezeigt hat, die Jahre 
1363—65 als solche anzusetzen sind. — Der erste der beiden 
Forscher des vorigen Jahrhunderts, welcher über das Voir Dit 
spricht, ist der Graf Caylus in den Mémoires de l’académie des 
inscriptions et belles-lettres, Bd. XX: Premier Mémoire sur Guil- 
laume de Machaut, Poéte et musicien dans le quatorzieme siecle, 
Contenant des recherches sur sa vie, avec une notice de ses prin- 
cipaux ouvrages. Er behandelt das Objekt des Buches ausftihr- 
licher mit folgenden Worten: L’histoire, les romans méme ne four- 
nissent presque point d’exemples d’un amour né sans avoir vu, 
par la seule estime du caractere, ou par le goüt pour les talens: 
mais ce qui ajoute encore beaucoup a cette singularite, c’est 
qu’Agnés de Navarre, la Princesse dont il s’agit ici, veuille ab- 
solument que les détails de ses amours, les lettres, ses faiblesses 


mémes, soient rendues publiques. Je conviens qu’elle n’est point 


nommée; mais si tout la désigne encore aujourd’hui, ses parens, 
ses voyages, son pays, combien toutes ces choses étoient-elles plus 
frappantes dans le temps qu'elles ont paru? .. 

In gleicher Weise wird in dem Essai sur la musique ancienne 
et moderne par B. de Laborde et l’abbé Roussier, IV® vol, be- 
hauptet, dafs le Voir Dit die Liebe des Dichters zu der Dame 
behandle, der das Werk gewidmet sei, und das sei Agnes von 
Navarra. 

Im Gegensatz dazu glaubt P. Paris die Heldin in Peronnelle 
d’Armentieres gefunden zu haben, eine Ansicht, auf die wir gleich 
zurückkommen werden. 

Es hat indes auch nicht an Stimmen gefehlt, die behaupten, 
das ganze Buch schildere nichts wirklich Geschehenes, sondern 
alles sei vom Dichter erfunden. Die Berechtigung solcher Zweifel 
giebt schon Tarbé in der Einleitung zu den Poésies d’Agnes de 
Navarre zu, wenn er sagt S.XIV: Si par hasard, cet original récit 
n’était qu'un badinage, ce serait encore le premier roman d’amour 
dont notre poésie n’aurait pas emprunté le sujet au monde fan- 
tastique des épopées guerriéres, Quelques doutes sur la sincérité 
de ce récit viendront peut-étre au lecteur. La lecture attentive 
du Voir-Dit révéle des lacunes, des omissions volontaires. Doch 
weist er solche Zweifel damit zurtick, dafs er fortfahrt: Mais de 
ce que l’auteur n’a pas tout dit, il ne peut s’ensuivre que ce qu’il 
a dit soit inexact. Machaut proteste lui-méme de son respect 
pour la vérité. Un peu de mystère d’ailleurs, n’embellit-il pas la 
vie réelle? 

Mit Entschiedenheit hat sich Mas Latrie in seiner Vorrede 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 147 


zur Prise d’Alexandrie dahin ausgesprochen, dafs nichts thatsäch- 
lich Geschehenes, kein wirkliches Ereignis aus des Dichters Leben 
dem im Voir Dit Erzählten zu Grunde liege, obwohl der Dichter 
dieses ausdrücklich an vielen Stellen behauptet. M. Latrie setzt 
die Abfassungszeit des Buchs’in die Jahre 1363/64 und fährt dann 
fort: C’est la que se placerait la liaison romanesque dont le livre 
du Voir-Dit, composé en 1363 á 1364 — M. Paulin Paris la sa- 
vamment prouvé — renfermerait la véridique histoire et les monu- 
ments authentiques. L’heroine de l’aventure est une jeune fille de 
dix-huit à vingt ans. Le héros? On Tignore. Et peut-être n’y 
a-t-il pas à rechercher les noms historiques d’une situation très- 
vraisemblablement imaginaire. Mais si l’on voulait y voir absolu- 
ment Guillaume de Machault, il faudrait se résoudre à parler d’un 
vieillard, d’un goutteux, d’un homme de 75—77 ans! La discussion 
serait-elle encore possible ou nécessaire? Nous en appelons à un 
nouvel examen du savant éditeur. Pour nous, il nous est im- 
possible de voir dans cette correspondance d’uniformité de rédaction 
surprenante et quelque peu monotone autre chose qu’une Nouvelle 
Héloïse du moyen-âge. Gegen diese Ansicht wendet sich aufs 
heftigste G. Paris in der Revue historique IV, 215. 

P. Paris nimmt, wie erwähnt, als Heldin die Peronnelle d’ Armen- 
lières an. Zu diesem Ergebnis ist er auf folgende Weise gekommen. 

Im Voir Dit befindet sich auf S.266 ein Rondel, das den 
Namen der Dame enthält. Es lautet: 


Dis et sept, cinc, treize, quatorze et quinze 
M’a doucement de bien amer espris. 

Pris a en moy une amoureuse prinse 

Dis et sept, cinc, treize, quatorze et quinze. 
Pour sa bonté que chascun loe et prinse 
Et sa biauté qui seur toutes ont pris 

Dis et sept, cinc, treize, qualorze et quinze 
M’a doucement de bien amer espris. 


Die Zahlen drücken die Buchstaben des Alphabets A # N O P aus. 
Daraus folgt der Name Péronne mit Verdoppelung des z und e. 
Damit ist der Vorname der Dame gefunden. Sodann sollen in 
dem Anagramm am Schlufs des Gedichts die Namen des Dichters 
und der Dame enthalten sein (S. 370): 


En la fin de ce livre prendre 
Vous convendra le vers neuvisme 
Et puis huit lettres de Puttisme 
Qui sont droit au commencement. 
La verrez nos noms clerement. 
Diese Verse lauten in der Ausgabe: 
Pour li changier nule autre dame; 
Madame le... 
In den Handschriften steht aber ftir dame: fame. 
10% 


148 G. HANF, 


Tarbé hatte die Lösung gefunden: Guillaume de Machauli et 
Agnes de Navarre, d’ Evreus, de Champaigne, dame de Foi, und P. Paris: 
Guillaume de Machaut und Perone d’ Armantere. 


Dafs diese Lösung, welche P. Paris giebt, unmöglich ist, hat 
Suchier gezeigt in Band XXI der Zeitschrift f. r. Ph. S. 541 ff. 


P. Paris hat allerdings wichtige Urkunden entdeckt, die seine 
Sache sehr zu stützen scheinen, in den Grands Officiers de la 
couronne in der Genealogie des Hauses Conflans: Ze 4 novembre 
1362, messire Jean de Conflans, pour sa belle-fille Peronnelle a’ Unchatr, 
fit aveu de la seigneurie d'Armentiéres au chapitre de Notre-Dame de 
Soissons. 

Sonach ist im Jahre 1362 ein Fräulein Peronne d’Armentires 
minderjährig, was mit dem im Gedicht angegebenen Alter von 
15—20 Jahren übereinstimmt. Indes, so sehr beim ersten Anblick 
dieses Zusammentreffen überraschen mag, es will das nicht allzu 
viel besagen, wenn P. Paris nach langem Suchen, wie er selbst 
gesteht, in den Urkunden ein junges Fräulein Namens Peronne 
findet, die ihrem Alter nach zu den Angaben des Buchs pafst. 
Dafs der Familienname auch stimmen kann, ist nur durch eine 
Vergewaltigung des Textes möglich. Wenn man bei derartigen 
Anagrammen Aenderungen vornimmt, kann man allerdings viel 
heraus- oder vielmehr hineinlesen. 

Um die Sache noch wahrscheinlicher zu machen und zugleich 
die etwa anzuführenden Gründe gegen das Unnatürliche des Ver- 
háltnisses wegen des verschiedenen Alters beider zu entkräften, 
führt P. P. das Verhältnis Goethes zu Bettina von Arnim an. In- 
dessen, mag dies auch die mögliche Begeisterung eines jungen 
Mädchens für einen alten Dichter erklären, auch hier hat die 
Forschung erwiesen, dafs der Briefwechsel von Bettina gefälscht 
ist. Warum kann hier nicht das Umgekehrte der Fall sein, zumal 
dem Dichter dadurch ein spannender Stoff gegeben wurde, der ihn 
interessant machte und den Leser angenehm unterhielt. 


Positive Angaben des Dichters über den Familiennamen der 
Dame liegen also nicht vor. Durch Urkunden können wir diese 
Frage kaum entscheiden. Es ist daher ein anderer Weg einzu- 
schlagen, um die Schwierigkeit zu überwinden. Aus dem Innern 
des Buchs, aus der Art der Abfassung, dem Stil, sachlichen An- 
gaben müssen wir zu erfahren suchen, ob Thatsachen dem Er- 
zählten zu Grunde liegen, oder ob Mängel und Widersprüche im 
Inhalt und der Komposition, vielleicht noch andere Anzeichen uns 
dahin führen, das Ganze für reine Dichtung zu halten. Natürlich 
kann nur ein Wahrscheinlichkeitsbeweis geführt werden. Daher 
müssen wir zuerst zusammenstellen, welche Angaben über den Ver- 
lauf der Liebesgeschichte, über die Dame und ihre Familie, über 
sonstige Personen, Orts- und Zeitbestimmungen sich im Voir Dit 
finden. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 149 


Der Verlauf der Liebesgeschichte 


ist folgender nach den im Gedicht angegebenen und angedeuteten 
Thatsachen und Daten. . 


Es ist im Spátsommer des Jahres 1362. In dem Garten seines 
schönen Besitztums sitzt der Dichter im warmen Sonnenschein, 
um sich von schwerer Krankheit zu erholen, da sein altes Leiden, 
die Gicht, ihn wieder hart angegriffen hat. In seiner beschaulichen 
Mufse denkt er über einen Gegenstand nach, der sein Dichterherz 
begeistern und zu Liebesliedern entflammen könnte. Doch hat 
seit sieben Jahren keine Liebe in seinem Herzen Einzug gehalten, 
er trauerte um ein verlornes Lieb. Da wird ihm jetzt durch einen 
langjährigen Freund, Namens Henri, den er lange nicht gesehen 
hat, ein Rondel von einer jungen, schönen und vornehmen Dame 
übersandt, worin diese ihrer Neigung zu Guillaume Ausdruck ver- 
leiht. Der Dichter ist dadurch aufs höchste beglückt, wird von 
seiner Krankheit ganz geheilt und ist sofort bereit, den angebotenen 
brieflichen Verkehr mit ihr einzugehen. Er antwortet mit einem 
Rondeau; bald folgt ein Brief von der Dame, den der glückliche 
Dichter sofort erwidert. Da der Bote aber nicht sogleich zu ihr 
zurückkehrt, bleibt der Liebende zwei Monate, bis zum Dezember, 
ohne Nachricht, was — wohl im Verein mit der winterlichen 
Witterung — ihn wieder aufs Krankenlager wirft Neue Kunde 
von seiner Dame erweckt ihn aber zum zweiten Male vom Tode auf. 
Der poetisch-briefliche Verkehr wird fortgesetzt, Briefe und Ge- 
dichte gehen von ihm zu ihr, von ihr zu ihm. Der Dichter erhält 
von dem Fräulein auf seine Bitten ihr Bild, das er zu Häupten 
seines Bettes aufhängt. Er verspricht ihr, sie zu besuchen, nach- 
dem seine Bedenken, dafs sein Aeufseres einen ungünstigen Ein- 
druck auf sie machen könne, von ihr durch einen liebenswürdigen 
Brief zerstreut sind. Die ursprünglich zu Ostern beabsichtigte 
Reise wird bis zur Pfingstzeit verschoben; sie wird mit einer Pilger- 
fahrt verbunden, die M.! in die Nähe des Aufenthaltsortes der 
Dame gelobt hat. Er hätte diese Wallfahrt noch lange nicht unter- 
nommen, nun dient sie ihm dazu, die Reise zum Fräulein zu ver- 
bergen. Die Dame befindet sich mit ihrer Schwester allem An- 
schein nach in Paris, wohin sie bei Beginn des Winters gegangen 
ist. M. tritt (Anfang Mai) seine Reise an, begleitet von seinem 
Sekretar und ein paar Dienern, und mietet sich in seinem Wall- 
fahrtsorte ein, ein paar Stunden von dem Orte der Dame, der 
seine Ankunft natürlich sofort mitgeteilt wird. Der Dichter 
gelobt hier, während seiner neuntägigen Pilgerschaft täglich zu 
Ehren der Dame ein Gedicht zu machen. Sein Aufenthalt wird 
aber länger als er ursprünglich beabsichtigt hat, da der Dauphin 
ihn vierzehn Tage nachher zu sich nach Crecy, das nicht sehr 
weit entfernt liegt, entboten hat. Dem Liebenden ist diese Ver- 


1 M. = Machaut. 


150 G. HANF, 


längerung durchaus nicht unangenehm. Die Dame wünscht dringend, 
ihn zu sehen. So begiebt er sich denn mit seinem Sekretär zu 
ihr. Anfangs äufserst erregt und bestúrzt, so dafs er vor Ver- 
wirrung nichts sagen kann, überwindet er infolge des freundlichen 
Zuspruchs und der Liebenswürdigkeit der Dame endlich seine 
Schüchternheit. Das Zusammentreffen findet in einem Obstgarten 
statt in Beisein des Sekretärs und einer Gesellschafterin der Dame, 
die jedoch die beiden Liebenden nicht stört. Diese Zusammen- 
künfte im Garten wiederholen sich öfter. Der Dichter bleibt in 
dem Orte der Dame acht Tage. Dann beginnt er seine #euvaine 
von neuem. Die Dame trifft ihn bei einem mit mehreren Freun- 
dinnen unternommenen Ausflug, wo sie vom Regen überrascht 
worden sind, in seiner Wallfahrtskirche. Während der folgenden 
Tage findet ein eifriger Briefwechsel statt. M. will nach Beendigung 
seiner neuvaine wieder zu ihr kommen. Die Dame hat gerade an 
dem Sonntag, wo er wieder in ihren Ort kommt, mit ihrer Schwester 
eine dreitägige Reise in die Nachbarschaft unternommen. Der 
Liebhaber ist darüber sehr betrübt. Nachdem sie zurückgekommen, 
wagt er erst drei Tage lang nicht zu ihr zu senden, bis er end- 
lich durch den Sekretär einen Brief an sie schickt, worin er ihr 
schreibt, er glaube ganz von ihr vergessen zu sein. Die Dame 
lafst ihn sofort zu sich kommen. Er bleibt in ihrer Nähe drei 
Tage; dann reist er zu seinem Herrn, dem Dauphin, der in der 
Gegend von.Crecy mit seinem Gefolge der Jagd obliegt. Er wird 
sehr ehrenvoll und freundlich aufgenommen. Erst nach vierzehn 
Tagen erhält er wieder Urlaub. Dafs in der Zwischenzeit Briefe 
gewechselt werden, ist selbstverstándlich. Vor seiner Rückkehr 
nach Reims will der Dichter noch einige Tage bei der Geliebten 
zubringen. Am ersten Abend haben sie eine Zusammenkunft in 
dem Garten, wo sie viel über ihre Liebe reden. Hier verabreden 
sie für den folgenden Tag eine Pilgerfahrt nach St. Denis, wo 
gerade der Lendit, der grofse Jahrmarkt, stattfindet. Die Dame 
wird von ihrer Schwester und einer Cousine, Namens Guillemette, 
begleitet. Nachdem sie dort in der Kirche ihr Gelübde erfüllt hat, 
was der eigentliche Zweck der Reise war, gehen sie durch die 
Stadt und wollen von da aus nach Paris zurückkehren. Sie kommen 
durch La Chapelle, wo so viele Leute sind, dafs nirgends ein 
Unterkommen zu finden ist. Das Fräulein ist durch die Sonnen- 
glut sehr müde geworden und möchte gern ausruhen. Da finden 
sie endlich durch Vermittlung eines angeheiterten Sergeanten ein 
Haus am Ende der Stadt, wo ihnen ein Zimmer mit zwei Betten 
zur Verfügung gestellt wird. Die Schwester benutzt sofort das eine. 
Der Dichter will draufsen warten; doch er mufs sich trotz seines 
Sträubens in das andere zwischen die Dame und deren Cousine 
legen. Nach der None stehen sie auf, Sie treffen sich mit Be- 
kannten in einem Konzertgarten, wo sie den Abend mit Spielen 
und Anhören der Konzertgenüsse hinbringen. Die Damen werden 
schliefslich mit Fackeln nach Hause gebracht. Das war am 12. Juni 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 151 


1363. M. bleibt noch sieben Tage in Paris, in stetem Verkehr 
mit der Dame. Endlich kommt der Tag, wo es gilt Abschied von 
ihr zu nehmen. Da ihm das Scheiden so schwer wird, bescheidet 
die Dame ihn noch am Morgen seiner Abreise zu sich, empfängt 
ihn in ihrem Schlafgemach und giebt ihm die höchsten Beweise 
ihrer Liebe, händigt ihm ein goldenes Schlüsselchen zu ihrem Zresor 
ein, während er ihr einen Ring schenkt. Dann scheidet er endlich. 
Er reitet den ganzen Vormittag; bevor er aber zu Mittag ifst, 
schreibt er schon an die Geliebte und wartet hier auch die Ant- 
wort ab. Trotzdem das Land unsicher ist von Plünderern und sie 
in grolser Gefahr sind, da eine Bande erscheint, die wohl dem 
Erzpriester mit seinen Bretonen, der damals das Land unsicher 
machte, angehörte, gelangen sie (der Dichter und seine Begleiter) 
wohlbehalten nach Reims. Hier im Schutze der starken Mauern 
fühlt sich M. erst wieder sicher und ist froh, sein behagliches Heim 
erreicht zu haben. Nur die Sehnsucht nach ihr und der Wunsch, 
so schöne Stunden nochmals zu durchleben, regt ihn auf und läfst 
ihn Gedichte schaffen und Briefe schreiben, die von der Dame 
bald erwidert werden. Sie freut sich auch, dals er den Gefahren 
glücklich entgangen ist. Während ihres Zusammenseins hat er mit 
ihr verabredet, die Geschichte ihrer Liebe in einem Gedichte ganz 
nach der Wahrheit zu schreiben, dabei auch alles, was sie sich 
zugesandt haben, einzuflechten, damit ihre Liebe besonders zum 
Ruhme der Dame bekannt werde. In seiner stillen Mufse nun be- 
ginnt er mit der Verwirklichung dieser Idee und arbeitet voll Eifer, 
ihr später von dem Fortgang des Werkes immer berichtend, auch 
Proben übersendend. Ihre gemeinsame Reise ist aber nicht unbe- 
merkt geblieben. Bald verbreitet sich unter den vornehmen Kreisen 
die Märe von der Liebe des greisen Dichters zu dem siebzehn- 
jährigen Edelfräulein. Das ist entschieden interessant. So kommen 
denn zu dem Klerikus in Reims vornehme Herren und fragen, ob 
das grofse Glück wahr sei, verlangen auch Briefe und ihr Bild zu 
sehen. Ihr Lob ist in aller Munde; wohl nicht ohne heimlichen 
Spott preisen sie des Dichters hohes Glück durch die. Liebe zu 
der herrlichen Maid. Die Dame freut sich, als sie das erfährt, 
und wünscht selbst Mitteilung ihres süfsen Verhältnisses, damit alle 
Welt davon Kunde erhalte. Während sie bis jetzt immer bei ihrer 
Schwester war, wird sie nun von ihrem Geliebten gebeten, nach 
Reims zu kommen zur St. Nichaise, da er vernommen, dafs die 
Schwester dahin eine Wallfahrt für ihre Kinder machen will. Der 
Bruder der Dame, Th., wird sie mit ihm zusammen bei der Porte 
saint Antoine treffen. Sie will auch wirklich Mitte August an den 
vom Boten näher bezeichneten Ort kommen; doch soll er nicht 
schreiben, bevor er Nachricht von ihr bekommen. Denn wegen 
einer Epidemie mufs sie und ihre Schwester Paris verlassen und 
weils den künftigen Aufenthaltsort noch nicht genau. Des Dichters 
Geduld wird auf eine harte Probe gestellt: es vergehen mehrere 
Wochen, nach andern Angaben über zwei Monate, ohne dals er 


152 G. HANF, 


etwas von der Dame hört. Endlich am 27. September kommt 
wieder ein Brief. Sie befand sich schon seit 20. August an dem 
neuen Aufenthaltsorte, den sie gewählt hat nach Verlassen von 
Paris. Sie hat dann ihres Bruders Güter mit der Schwester zu- 
sammen besucht, ist dort vierzehn Tage geblieben und natürlich 
noch in der Champagne. Der Bruder der Dame, der an den 
Königshof geht, kehrt am Michaelistage bei Machaut ein und wird 
sehr ehrenvoll bewirtet. Die Dame ist jetzt vielleicht in Troyes 
oder Chälons (da eine Peterskirche in dem Ort ist, an deren 
Pfarrer der Dichter seine Briefe senden soll). Es ist auffallend, 
dafs die Dame ihre Beziehungen zu dem Geliebten möglichst ge- 
heim zu halten sucht, vor ällem auch ihrem Bruder als eine harm- 
lose Korrespondenz hinstellt. In Reims ist im Oktober der König, 
so dafs aufserordentlich reges Leben da herrscht. In des Dichters 
Hause wohnt der Herzog von Bar, so dafs der Dichter nicht viel 
an seinem Buche arbeiten kann. Wenn die Gegend sicherer ist, 
will das Fräulein, die jetzt bei ihrer hier zum ersten Mal erwähnten 
Mutter wohnt, mit ihm zusammentreffen, sie schreibt ihm, dafs er 
an ihren Aufenthaltsort mit dem Sekretär kommen soll. Alle tren- 
nenden Hindernisse sind beseitigt, doch müssen sie sehr vorsichtig 
sein. Der Dame Gefährtin Columbelle soll unter Umständen ins 
Vertrauen gezogen werden, der Sekretär ist auf alle Fälle nötig. 
Der Dichter, der Anfang November eine Reise nach St. Quentin 
und zum Herzog der Normandie geplant, aber wegen Kriegsgefahr 
nicht unternommen hat, ist bereit, im November — die Dame 
schreibt am 13. — zu ihr zu gehen und ruft deshalb den Sekretär, 
welcher drei Tagereisen entfernt ist, schleunigst zu sich. Es herrscht 
in diesen Tagen ein furchtbarer Sturm, wie er seit 60 Jahren nicht 
gewesen ist; der Sekretär weigert sich, bei diesem Unwetter, zumal 
da auch durch Banden das Land unsicher gemacht sei, mitzureisen 
und warnt seinen Herrn eindringlich. Dieser will die Reise trotz 
alledem antreten. Während sie noch zu keinem Entschlufs ge- 
kommen sind, kommt ein vornehmer Herr, wohl ein Baron der 
Champagne, und teilt dem ihm befreundeten Dichter mit, dafs 
dieser von seiner Dame in schändlicher Weise hintergangen werde. 
Denn diese mache sich im Kreise einer Menge junger Anbeter 
über ihn lustig und zeige allen seine Briefe. Der Liebende ist 
dadurch aufs tiefste getroffen. Schon ein anderer Freund hat ihm 
geschrieben, er solle ablassen von dieser ungleichen Liebe. Der 
Sekretär hält nun mit seiner Ansicht auch nicht zurück, so dafs 
der Dichter endlich die Reise aufgiebt und beschliefst, das Ver- 
hältnis aufzulösen, doch nicht plötzlich, da er sich ihr zu grofsem 
Danke verpflichtet fühlt. Tiefer Gram erfafst ihn, er sagt allen 
Freuden Lebewohl, mufs auch die trübe Erfahrung machen, beim 
Herzog, zu dem er später reitet, und sogar auf der Strafse wegen 
seiner getäuschten Liebe ausgelacht und verhöhnt zu werden. Ganz 
verstört reitet er heim; ihm wird erzählt, dafs sie ihn vergessen 
habe und sich mit einem andern ergótze. So schreibt er nicht 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 153 


wieder an sie, bleibt den ganzen Winter einsam und zurückgezogen 
zu Hause; ihr Bild legt er in eine Truhe. Jedoch die Dame sucht 
wieder anzuknüpfen; den Briefen nach zu urteilen, scheint der 
Hauptgrund die Furcht zu sein, dafs dieser plötzliche Bruch ein 
schlechtes Licht auf sie werfen und ihrem Rufe schaden könne. 
Das Buch, welches ihre Liebe schildert, ist allerdings ziemlich 
vollendet; es soll aber doch einen guten Abschlufs finden. So 
schreibt sie, wohl im Frühjahr 1364, einen Brief, worin sie sich 
als gekränkte Unschuld hinstellt, ihm Untreue vorwirft und ihn 
dringend bittet, ihr wieder hold zu sein. Der Dichter schreibt ihr 
nichts von dem, was er vernommen hat. Doch endlich wird ihm 
dieser Zustand unerträglich. Im Juni darauf teilt er ihr das Ver- 
nommene mit, wenn auch in schonender und milder Form. Die 
Dame ist über diesen Brief und über ein Gedicht, worin er ihre 
Veränderlichkeit beklagt, sehr bestürzt. Sie beteuert ihre Unschuld 
und schickt später sogar einen Priester, dem sie alles gebeichtet 
hat, an den Freund, damit er die Beichte letzterem mitteile. Der 
Priester, welcher ein guter Bekannter des Dichters ist, weils ihn 
von der Schuldlosigkeit des Fräuleins zu überzeugen und zu der 
Ansicht zu bringen, dafs er vorschnell unwahrem Gerede geglaubt 
hat. Infolge dessen ist der getreue Liebhaber wieder versöhnt; 
alles soll vergessen und vergeben sein. Die Dame, welche ihm 
durch den Sekretär noch ein ganz intimes Liebesgeschenk über- 
mittelt hat, was seine höchste Miísbilligung findet, schreibt zum 
Schluls, dafs sie sich sehr freue, dafs ihre Freundschaft in der 
alten Weise wiederhergestellt sei. Indessen wird eine Fortsetzung 
der brieflichen Beziehungen in der bisherigen Art doch nicht ge- 
wünscht. Der Dichter schickt die clef du tresor zurück; das Buch 
ist vollendet. 

Hiermit schliefst die Geschichte. Der Schlufs deutet darauf 
hin, dafs die Dame andere Beziehungen hat, die ihr nicht ge- 
statten, das Verhältnis mit dem Dichter in der bisherigen Weise 
fortzusetzen. 


Die Dame und ihre Familie. 


Aus dem Gedichte erfahren wir etwa Folgendes über die Per- 
sönlichkeit der Dame, die Machaut verherrlicht, über ihre Stellung 
und ihre Familienverhältnisse. 


Nach dem Rondel auf S. 266 ist ihr Name Peronne. Sie ist 
15—20 Jahre alt, nach S. 84: 


elle ol de quinze a vint ans . 
dont je la prise mieux vint tans. 


Dafs sie aus einer vornehmen Familie stammt, zeigt das zahl- 
reiche Gefolge, das sie hat, ferner der Umstand, dafs ihr Bruder 
am Hofe des Königs verkehrt und viel vornehmer ist als Machaut, 
sodann der Vergleich mit Esperance S. 181, wo der Dichter er- 


154 G. HANF, 


zählt: Esperance estoit une si noble dame et aussi il me souvint plus 
ardemment de vous pour ce quelle estott dame moult noble. 

Ihr Vater ist jedenfalls tot, da er nie erwahnt wird. Die Mutter 
wird erst S. 282 erwähnt: envoiez par devers moy en l’ostel de ma 
mere... Lt su trouvott en Postel de ma mere aucune personne qui 
lt demandast dont il venoit qu’il deist qu'il venist de ma suer. Bisher 
schien es immer, als sei sie unter der Obhut ihrer alteren Schwester. 
Nur diese eine Schwester wird erwähnt, sie ist verheiratet und hat 
Kinder, vgl. S. 204. 

Die Schwester begleitet die Liebenden auf dem Ausfluge nach 
St. Denis. Sie kennt zwar nicht ganz die Art des Liebesverhält- 
nisses, doch steht sie beiden freundlich gegenüber, weils von dem 
Briefwechsel und der grofsen Neigung des Dichters. Bezeichnend 
ist die folgende Stelle, S. 208: Ma suer se recommande a vous assez 
de fois et vous desire moult a veoir. Elle vint a moy quant je faisoie 
ces lettres et me demanda se j’escrivoye a mon amy, el je lui respondi 
quoil; et elle me dist: Recommendez moy a lui beaucoup de fois; car 
je le veisse volontrers. 

Ferner wird in dem Gedicht an verschiedenen Stellen ein 
Bruder von der Dame erwähnt, zuerst S.48: Jal receü les lettres 
que vous envoiés a mon frere. (49) aussi mes dis freres nest pas au 
pays, car il se parti de moi le huilieme jour de decembre, pour aler en 
Avignon; et, ce dit jour, lui et vostre secretaire dirent nouvelles de vous. 
Weiter finden wir den Bruder auf S. 204 erwähnt: 7°, vostre frere, 
venra avec moy. S.233 sehen wir, dals er Güter besitzt in der 
Landschaft Brie: nous partismes pour aler en Brie pour veoir les 
maisons de mon frere. S.235 wird angeführt, dafs er zum König 
reist, Dieser Bruder, der mehrfach mit 7. oder 7%. bezeichnet 
wird und jedenfalls Zhommas heifst, da man S. 268 J’ar veu ce que 
vous m'avez escripi de Thommas auf ihn beziehen mufs, ist mit 
dem Dichter bekannt und kehrt in seinem Hause ein, S. 240. Er 
scheint einerseits über das Verhältnis der Dame mit Machaut unter- 
richtet zu sein, da er Briefe zwischen beiden vermittelt, anderer- 
seits ist in einigen Teilen des Gedichts die Dame ängstlich be- 
strebt, die Sache vor ihm als einen harmlosen Briefwechsel hinzu- 
stellen, S. 235: ne li monstrez pas vostre ymage ... Mais je vueil 
que vous li dicles un po et non pas trop que vous m’amez et pour ce 
que je chante volontiers. 

Die Dame wechselt mehrmals ihren Wohnsitz; langere Zeit 
scheint sie in Paris zu sein, dann wieder auf Gütern in der Cham- 
pagne und in verschiedenen Städten dieser Provinz. — Sie hat 
grofses Interesse an der Dichtkunst; nicht mit Machaut allein steht 
sie in litterarischer Verbindung, vgl. S. 207: je wen vueil nuls chanter 
que des vostres; et si m'en aporte Ven bien souvent; mats je ne vueil 
mettre peine a les apenre, car ıl mest avis que tout ce que les autres 
font ne vault riens a regarder ce gui vient de vous. Sie dichtet ja 
auch selbst, und nach den Gedichten im Voir Dit, welche von ihr 
herrtihren — nach Angabe des Dichters —, mufs ihr Talent ziemlich 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 155 


bedeutend sein. Dabei lernt sie sehr leicht auswendig und ist 
nach S.4 | 
la mieulz chantans 
Qui fust nee depuis cent ans. 


An dieser Stelle wird sie genauer geschildert. Nach den Worten 
des Boten mufs sie ein liebreizendes Geschöpf sein: 


En ce roraume ha une dame, 
Gente, juene, jolie et joincte, 
Longue, droite, failice et coínte, 
Sage de cuer el de maniere, 

Tres humble et de tres simple chiere, 
Belle, bonne et la mieulz chantans 
Qui fust nee depuis cent ans; 
Mais elle danse oultre mesure; 
Et s'est st douce creature 

Que toutes autres vainc el passe 
En sens, en dougour et en grace. 


Allerdings wird sie auf S. 301 als sehr kokett und gefallstichtig, 
tändelnd mit einem ganzen Kreise junger Verehrer hingestellt. 
Doch trotzdem tadelt sie der Redende im allgemeinen nicht: 


Car elle est bonne et preude femme, 
Sage, honneste, coinle et aperte 
Et n'est ombrage ne couverte. 


Weitere Angaben über sie sind nicht gemacht. Alles, was man 
sonst dem Gedichte über sie entnehmen wollte, beruht nur auf 
Vermutung. Trotzdem aber die Dame sehr anschaulich und mit 
liebevoller Wärme geschildert ist, dürfte es aus dem oben An- 
gegebenen doch ziemlich schwer sein, eine bestimmte Persönlich- 
keit, etwa die Peronne von Armentières, herauszufinden. Auch die 
sonstigen Angaben von Personen helfen dazu nichts. 


Personennamen. 


Die im Voir Dit vorkommenden Personennamen sind nicht 
zahlreich; meist nur kurze Angaben sind über die genannten Per- 
sönlichkeiten gemacht, so dafs man aus ihnen nicht viel entnehmen 
kann. Wir finden folgende Namen. 

1. Henri, Freund Machauts und der Dame, S. 3, 8, 195, 268, 
‘282, 314. Dieser nimmt bei der Dame die Stellung eines Ver- 
trauten ein; er ist es, der dem Dichter das erste Rondel von der 
Dame bringt, vgl. S. 195: #., vostre amis, ha esté a Paris, il se re- 
commande a vous moult de fois, si a grand jote de vostre bien et du 
mien el metteroit volontiers peine comment nous en eussions plus. Et .. 
nous le devons amer, car c'est cils par quoy nos amours furent pre- 
miers commenctés. 

P. Paris nimmt an, nach der Schilderung vom Zusammentreffen 
des Dichters mit dem ersten Boten (S. 3—8, 10), dafs dieser an 


156 G. HANF, 


Rang niedriger steht. Aber Seite 314 schreibt der Poet: Recom- 
mandes moy a H., quant vous le verrez. Et certes, se il me povoit 
venir guerre je serote honnorez et st seroit moult la pats de mon 
/rere. Das spricht wohl nicht für seine Behauptung. Wer dieser 
Freund ist, wissen wir nicht; vielleicht ist ihm das von P. Paris 
erwähnte Gedicht gewidmet, wo M. über die Unbilden, die ihm 
in Reims widerfahren sind, klagt. Doch bringt uns das in unserer 
Untersuchung nicht weiter. 

2. Guillemete, Cousine der Dame, S. 143, 146. 

3. Colombelle, S. 283, 314. 

4. Bernart de Flourent, frere du curé de S. Pierre, S. 259, 262, 
eine sonst unbekannte Person. 

5. Le duc de Bar, S. 259, 262, der während des Aufenhalts 
des Königs in Reims beim Dichter gewohnt hat. 

6. Le duc de Normandie der Dauphin, Machauts Herr und 
Gebieter, der tihmisehr peworensist; 32711, 131,11 32, 13041300307. 

7. Von P. Paris wird ein Dichter Zhibaut Paien angeführt, der 
mit M. einen dichterischen Wettstreit gehabt hat. Die beiden 
Streitgedichte werden der Dame zur Begutachtung vorgelegt, damit 
sie den Schiedsspruch fällt. Tarbé schreibt das eine Gedicht, das 
M.s Gegner gemacht hat, dem Bruder der Dame, Thommas, zu, 
S. 132 seiner Ausgabe. In den Handschriften A und C ist dieses 
Gedicht auch mit Zhomas überschrieben, während das andere den 
Verfassernamen Machaut trägt. In Hs. B ist es nur mit Palade 
überschrieben. Ob mit diesem 7%. nun der Bruder der Dame 
gemeint ist, was Tarbé wohl aus Brief 36 schliefst: ay bien veu 
ce que vous m'avés escript de Thomas, wo es sich wirklich um den 
Bruder der Dame handelt — indes braucht die Stelle nicht auf 
das Gedicht sich zu beziehen —, oder ob darunter ein anderer 
zu verstehen ist, kann man schwerlich entscheiden. Der Zusatz 
Paien deutet eher auf das letztere hin. Warum aber P. Paris den 
Namen Z%:baut einführte, ist nicht ersichtlich. Die ganze Stelle 
lautet nach S. 266: Je vous envoie la balade T. Paien, et la response 
que je li fais, laquelle je fis en present; mais il fist devant el prist 
toute la graisse du pot a son pootr, et la fis aprés: si en jugerez, sil 
vous plaist. Mais vraiement il avoit l’avantage de trop, et toutevois 
je y feray chant. 

8. Tarbé führt als Personennamen /ehane an, der in einem 
Rondel versteckt enthalten sei, S.170, 171 seiner Ausgabe. Er 
vermengt indes in der Lösung das 2. und 3. angeführte ,énigme!, 
so dafs er das zweite, das S. 266 im Voir Dit steht, vergifst und 
die Lösung des dritten, welches nicht im Voir Dit ist, zum zweiten 
nimmt. Demnach fällt dieser Name fort. 


Ortsangaben. 


Ebenso wie mit den Personennamen verhalt es sich mit den 
Ortsangaben, sie sind mit Absicht grôfstenteils fortgelassen oder .so 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 197 


allgemein und unbestimmt, dafs auch damit keine wesentlichen 

Momente für die Bestimmung der Dame beigebracht werden 

können. 
An geographischen Namen finden sich folgende: 

Conté de Fois und Lorraine, S. 47. 

Gascogne, S. 51. 

pha vue de Crecy, S. 130. 

. Saint-Denis, S. 142 fl. 

Sainte- fame, S.143.! 

. La Chapelle, S. 144. 

Parts, lad, 195.0. as 

Saint-Nichaise à Reims, S. 204.? 

ELI ERRE 

. Saint Quentin, S. 266. 

11. Biau chastel, S. 345. 

12. Ein Ort wird erwähnt, in dem sich eine Peterskirche be- 
findet, S. 250. 


Aus 1 und 2 könnte man schliefsen, dafs die Dame, deren * 
Bote von Fois nach Lothringen geht (/e valle! de Gascogne) sich in 
Südfrankreich aufhält. Nach den Angaben der Erzählung wechselt 
sie bei Beginn des Winters (1362/63) ihren Aufenthalt. In dem 
Ort, den sie jetzt aufsucht, bleibt sie bis zur Zusammenkunft mit 
dem Dichter und noch länger. Da dieser in der Nähe von Paris 
seinen Wallfahrtsort hat (vgl. Angaben 3—7) und die Damen nach 
dem Lendit auf dem Rtickwege von St. Denis durch La Chapelle, 
das zwischen Paris und St. Denis liegt, kommen, am Abend Be- 
kannte treffen und noch dieselbe Nacht an ihren gewöhnlichen 
Aufenthaltsort zurückbegleitet werden, so müssen sie in Paris wohnen. 
Vgl. auch S.195, wo Henri nach Paris gekommen ist und der 
Dame Griifse an Machaut aufgetragen hat. Die Angaben über 
die Pest stimmen dazu auch, S. 211: 

elle estowt departie 
Pour cause de Pepidimee, 
Dou lieu ou fu sa demouree, 
Ains ala en autre contree. 


um 
so SI OYE NH 


Sie ist mit ihrer Schwester in die östlicheren Provinzen gegangen, 
mehr in die Nähe von Reims. Ihr Bruder in der Brie wird auf 
seinen Landgütern besucht, dann hält sich die Dame an einem 
Orte auf, in dem eine Peterskirche sich befindet (P. Paris meint, 
in Chälods-sur-Marne oder Troyes). Sie verändert den Wohnsitz 
abermals, S. 279, /e seray, ou vous savez, dedens huit jours und be- 
findet sich dann nach S. 282 bei ihrer Mutter. Die Entfernung 
von Reims ist nicht grofs, da ein Brief binnen zwei Tagen beant- 


1 Ein Ort Sainte-Gemme liegt in der Nähe von Reims. Vgl. die Aus- 
gabe von P. Paris. 

2 Die Kirche St.-Nicaise in Reims wurde während der Revolution 
zerstört, 


158 G. HANF, 


wortet ist. Im Herbst 1363 wäre sie der Angabe auf S. 345 nach 
in Biau chastel. Nach S. 313 wohnt sie noch in der betreffenden 
Stadt, von wo sie früher an den Geliebten geschrieben hatte. Die 
übrigen Ortsangaben sind unwesentlich. Für die Datierung der 
Briefe und die Vergleichung der Zeitangaben ist es aber von 
Wichtigkeit, den Aufenthaltsort der Dame wenigstens ungefähr zu 
kennen. Das ist meines Erachtens nach die Hauptbedeutung der 
Ortsangaben für das Gedicht; denn etwas Spezifisches, was nur auf 
eine bestimmte Person gedeutet werden könnte, findet man sonst 
in den Angaben nicht. 


Die Zeitangaben kommen erst in zweiter Linie zur Ermittlung 
der Dame in Betracht, sie werden in anderm Zusammenhang be- 
handelt. — Wir sahen bisher, dals mit den im Gedicht gemachten 
Angaben über die Dame nichts Gewisses zu ermitteln ist. Im 
Gegenteil sind die Angaben so unsicher, dafs die beigebrachten 
Urkunden keinen Beweis für P. Paris’ Behauptung liefern können. 
Fehlen uns aber äufsere Handhaben, so sind wir auf das Gedicht 
allein angewiesen und haben aus dem Innern heraus zu prüfen, 
ob historische Echtheit des Erzählten und der Briefe wahrschein- 
lich ist oder nicht. Wir müssen dabei Zeit der Abfassung, Art 
der Abfassung und etwa in Komposition, Stil, sachlichen und zeit- 
lichen Angaben erscheinende Besonderheiten bezw. Widersprüche 
betrachten. 


Abfassungszeit des Gedichtes. 


Um das Jahr der Abfassung feststellen zu können, hat man 
verschiedene historische Angaben aus dem Werke heranzuziehen, die 
in der lateinischen Continuatio der Chronik des Guillaume de 
Nangis von Jean de Venette ihre Bestätigung finden. P. Paris hat 
in der Vorrede seiner Ausgabe gezeigt, dals die Abfassungszeit 
des Voir Dit in die Jahre 1363— 1365 fällt, und er hat die An- 
sicht, dafs das Werk 1348 entstanden sei, die Tarbé ausspricht 
(vgl. S. 145), widerlegt. Es ist überflüssig, die beweisenden Stellen 
nochmals aufzuführen. Was nun das genauere Datum, an dem die 
Arbeit begonnen wurde, anbetrifft, so bin ich zu einem etwas 
andern Ergebnis als P. P. gekommen. Mafsgebend ist nämlich eine 
Stelle des Briefes 27, der laut Datum am 8. August (1363) ge- 
schrieben ist. Die Stelle lautet: /e vous envoie une balade qui fu 
Saite au bout du mois que je me parti de vous. Et puis je commengai 
vosire livre, M. beginnt also mit der Abfassung des Buches, nach- 
dem er die Ballade komponiert hat. Diese ist, wie er sagt, einen 
Monat nach seiner Abreise von der Dame gedichtet. Letztere zu 
datieren ist nicht schwer. Wir gehen aus von dem Lendit zu 
St. Denis, dem 12. Juni. Nach diesem bleibt der Dichter noch sieben 
Tage bei der Dame, S. 151: 


La demouray sept jours en route, 
A grant deduit, moy et ma route. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 159 


Sodann 
Finablement li termes vint 
Que de li partir me convint. 


Er diirfte also am 20. Juni abgereist sein. Die Ballade ist gerade 
einen Monat später gedichtet; sie beginnt (S. 264): 


Hut ha un mois que je me departi 
De celle en quí jay toute ma cure. 


Man kommt also ungefähr auf den 20. Juli. Das stimmt überein 
mit zwei Stellen auf S. 238 und 242, wo er in Bezug auf sein Buch 
sagt: "en ay plus fait depuis la Magdeleine que je ne cwidoie faire en 
un an entier. Ohne Grund hat er diesen Tag, den 22. Juli, sicher 
nicht genannt. Vergleichen wir damit den Anfang des Buchs S. 2: 
Il wa pas un an que j'estote ..., so kommen wir dort auf die 
Monate August oder September, was ganz gut stimmt. Dazu kommt 
S. 191 folgende Stelle: me suis remis a faire vostre livre en quel vous 
serés loee jet honnouree de mon petit pooir. In nächsten Brief der 
Dame wird zum ersten Mal darauf Bezug genommen — vorher 
spricht diese nie von dem Werk — und die hohe Freude ausge- 
drückt, die sie darüber hat. Dieser Brief ist aller Wahrscheinlich- 
keit nach Ende Juli geschrieben. Indes steht damit S. 134 (Br. 17) 
in Widerspruch: Zoulefors, je fais en vostre livre ce que je puis. Auf 
Grund dieser Stelle nimmt P. P. an, dafs Machaut schon früher 
mit dem Werk begonnen hat. Er will obige Stelle, wo M. von 
seiner Abreise spricht, damit so in Einklang bringen, dafs er sagt, 
der Dichter habe das Buch nach seiner ersten Trennung von der 
Dame begonnen, als er zum Herzog ging. Dann mufs man sich 
aber wundern, dals er die in Frage kommende Ballade nach seiner 
Rückkehr nicht selbst übergiebt, sondern viel später sendet. Aulser- 
dem stimmt ihr Ton und Inhalt dazu nicht. Denn rechnet man 
von dieser ersten Abreise vier Wochen weiter, so findet man einen 
Zeitpunkt, an dem er wieder bei ihr weilt, also hat er da gar 
keinen Grund zu einem Klagelied, dafs sie getrennt sind; hat er 
doch auch versprochen, bald wieder zurückzukehren. Die end- 
gültige. Abreise stimmt aber zu dem Platze, wo das Lied steht, 
zu dem Anfang der Ballade und vor allem auch zu der Schlufs- 
strophe, die lautet: 


Et sans doublance onques puts je ne vi 
Riens qui peüst mettre en envorsure 

Moy ne mon cuer; et Cest droit, que sans li 
Ne quier avoir nulle bonne aventure, 

Ne joe, n’alligement; 

Car a lt sus donnés si ligement 

Que je ne fis onques puis chiere lie, 

Tant me fist mal de li la departie. 


M. giebt also selbst an, er habe seitdem keine Freude wieder ge- 
habt; das würde doch der Wirklichkeit nicht entsprechen, ebenso- 


160 G. HANF, 


wenig wie in Str.1 der Anfang, dafs er vier Wochen getrennt ist, 
während er nach wenigen Tagen schon zurückkommt. Es liegt 
hierin ein offenbarer Widerspruch, der auch keine rechte Erklärung 
findet, wenn man zwischen Entwurf und Ausarbeitung unterscheidet. 
Die oben angeführten Gründe sprechen aber dafür, dafs der Dichter 
das Werk Ende Juli 1363 begonnen hat (nach den Angaben im V. D.).! 

Im Anschlufs daran sei auf zwei Stellen aufmerksam gemacht, 
S.62 und 69, wo auch schon von vostre livre und mon livre die Rede 
ist. Damit kann /e livre du voir dit nicht gemeint sein. Die Dame 
schreibt nämlich: vuezlhez mot envoier vostre livre le plustost que vous 
porrés, car je ne pren plaisance ne esbatement que en vous et en vos choses. 

Dazu lautet die Antwort auf S. 69: je vous eusse porté mon livre 
pour vous esbatre, ou toutes les choses sont que je fis onques. Mais il 
est en plus de vingt pieces; car je Pay fait faire pour aucun de mes 
seigneurs; st que je le fais noler, et pour ce il convient que ıl soit en 
pieces. Er sagt also ausdrücklich selbst, dafs es eine Gesamtausgabe 
seiner Werke ist. 


Fortschreitend mit der Erzählung schreitet dann auch die 
Vollendung des Buches vorwärts, in unmittelbarem Zusammenhang 
mit den Ereignissen. In Brief 45, der vom 10. April — es ist das 
im vierten Jahre nach Beginn des Liebesverhältnisses — datiert 
ist, schreibt der Dichter, das Buch werde in vierzehn Tagen fertig 
gestellt. Es ist sonach im Frühjahr 1365 zum Abschlufs gebracht, 
und der Dichter hat vom Juli 1363 bis zum April 1365 daran ge- 
arbeitet.! 

Art der Abfassung. ‘Stil: 


Das Buch ist in paarweise gereimten Achtsilblern abgefaíst. 
Dazwischen eingefúgt sind 45 Briefe in Prosa und eine Klage- 
epistel in Versen, 23 vom Dichter, 23 von der Freundin; aufser- 
dem sind eingefügt 29 Gedichte Machauts an die Dame, nämlich 
14 Rondels, 8 Balladen, 5 Chansons baladees, 1 Lay, 1 Complainte. 
Von der Dame sind 26 Gedichte an den Freund gesandt, 15 Ron- 
dels, 6 Balladen, 3 Chansons baladees, 2 Complaintes. Dazu kommt 
ein Gesang des Dichters an Venus, die Antwort auf die Ballade 
Th.s und die Ballade Th.s, so dafs im ganzen 58 Gedichte im 
Voir Dit enthalten sind. 

Der Zweck des Werkes ist eine Verherrlichung der Dame (vgl. 
Brief 25) und ihrer Liebe, von der man noch nach hundert Jahren 
reden soll. Ueber die leitenden Motive bei der Abfassung spricht 
sich der Dichter selbst mehrfach aus. So erklärt er auch zuerst 
Sara) cen Mitel: 

Le Voir Dit vueil je qu'on appelle 
Ce traictié que je fais pour elle, 
Pour ce que ja n't mentiray 

1 Ob diese Angaben der wirklichen Zeit entsprechen, wenn das ganze 

Gedicht auf Erfindung beruht, ist eine andere Frage. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 161 


und ebenso S. 263: Voir Dit ara le nom, pour ce que ja ni doi ni 
vueil mentir. 

Er entschuldigt sich oft, dafs er vielleicht zu viel erzähle. 
S. 16 spricht er aus, dafs es der Befehl der Dame sei, alle Briefe, 
süfse und herbe, wiederzugeben. Ihren Wunsch muls er erfüllen. 
Manchem könne einiges auffallend und anstôfsig sein, doch ist 
ihm das gleichgültig. Wenn etwas zweimal gesagt oder geschrieben 
sei, brauche man sich nicht zu wundern; denn seine Dame wolle, 
dafs alles der Wahrheit gemäls erzählt werde. So S. 84/85: 


Ce n’est pas trop grant villenie, 
S’en ce livre riens mettre nose 
Quainst comme il est, et sans glose. 
Car contre son commandement 
Feroie du faire autrement: 

El puisqu'il li plaist, il m’agree 
S’obeiray a sa pensee. 


Or vous diray ce qui m'avint 
Et a quel chief cest amour vini; 
Car ma douce dame le vuet; 
Quant il li plaist, faire l’estuet. 


Er stattet der Dame in den einzelnen Briefen immer Bericht über 
das Fortschreiten seiner Arbeit ab, so S. 202: Vostres livres se fatt 
et est bien avanciés; car j'en fats tous les jours cent vers et, par mame, 
je ne me porroie tenir du faire, tant me plaist la matere. Die Briefe, 
die er der Dame sendet, läfst er sich später immer zurückschicken, 
um sie gleich dem Buche einzuverleiben. Die früheren Sendungen 
nimmt er von (St. Denis) Paris aus mit nach Reims, trägt sie da 
in das Buch ein und schickt sie dann zurück, vgl. S. 242: Je vous 
envoie la laielie que vous me baillastes au partir de vous, et tout ce qui 
est dedens, car tout est mis par ordre dedens vostre livre. Da indessen 
zuerst das Datum nicht beigefügt war, findet er schwer das Richtige 
zusammen, S. 202/3: j’ay trop a querir les lettres qui respondent les 
unes aus autres. Die Dame erhält von Zeit zu Zeit das Fertig- 
gestellte, damit sie es liest und Verbesserungen anbringt. Wenn 
sie nun einmal etwas auszusetzen hat — im allgemeinen hat sie 
grolse Freude am Ganzen —, so schreibt sie es doch nicht in den 
Briefen, sondern sagt stets, sie wolle das Betreffende ihm mündlich 
mitteilen. Das ist immerhin etwas sonderbar. Einfacher ist es 
doch, es gleich schriftlich zu thun. Indes würden dann die Briefe 
die zu verbessernden Stellen eines Buches angeben, in das sie 
selbst eingefügt werden sollen, und würden nicht wohl in dieser 
Gestalt ihren Platz darin finden können. Man sieht hieraus, dafs 
schon bei der Abfassung der Briefe weniger die natürliche Em- 
pfindung als der Gedanke vorherrschend ist, dafs der ganze Brief- 
wechsel für die Oeffentlichkeit bestimmt ist, wie S. 263 der Dichter 
schreibt, er müsse alle seine Empfindungen in den Briefen aus- 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII, LI 


162 G. HANF, 


drücken, da diese in das Buch kommen sollen; denn der Titel ver- 
lange das. Seine Empfindungen und sein Denken stehen also auch 
hier unter dem Einflufs, den die Rücksicht auf das für die Oeffent- 
lichkeit bestimmte Buch auf ihn ausübt. Das ist immerhin be- 
denklich. 


Sehr auffallend ist im allgemeinen an den Briefen und Ge- 
dichten, welche der Dame zugeschrieben sind, die grofse Aehnlich- 
keit des Stils mit dem Machauts. In den Gedichten kann das ja 
an und für sich nicht so sehr zu Tage treten als in den Briefen, 
da in ersteren dem Dicher durch die Reime und die Silbenzahl 
Schranken auferlegt sind und er sich nicht so frei mit seinen Aus- 
drücken und Wendungen bewegen kann wie in den Briefen. Be- 
sonders wird ein Vergleich der Gedichte in dieser Hinsicht noch 
dadurch erschwert, dals vielfach Machaut und die Dame ausdrück- 
lich dieselben Reime und dasselbe Versmafs anwenden. Indes 
finden sich in den Gedichten der Dame Anklänge genug an 
Machaut, so folgende: 


D. (Dame) S. 56. .. suis tousdis en grant merencolie. 
M. (Machaut) S. 65. .. est en grant merencolie. 

D. 56. Dont souvent ay estranglé maint souspir. 

M. 67. Dont maint souspir me convient estrangler. 

D. 56. Qu’aprés ma mort m’ame vous amera. 

M. 71. Zt aprés mort mon ame l’amera. 

D. 246. Z’amote plus que my | De cuer entier. 

NES ses ih dep CUE Ener. 

D. 119. sí me devez tenir pour excusee 

M. 112. gue vous me vuerlliez tenir pour excusé. 


D. 56. Or veuilliés dont entendre ma clamour — : amour. 
M. 184. Oy de ton ami la clamour : amour. 


D. 166. Merveille fu quant mon cuer ne part. 
M. 204. Car a peine que mes cuers ne parti. 
D. 166. Car tel dolour onques mais ne senti. 


M. 204. Mais onques mais mes las cuers ne senti | 
Nulle dolour — si dure. 


D. 56. Mes dous amis a vous me veuil je plaindre, 
Dou mal qui fait mon cuer palir et taindre. 

M. 220. Rors, je m'en vieng a toy complaindre 
Des maus d’amour qui me font taindre. 

D. 56. .. fait mon cuer palir et laindre. 

M. 237. j’eus le cuer taint et pali. 

D. 242. Car je t’aim de cuer si parfait. 

M. 252. Car je vous aim, dame, de cuer sí vray. 

D. 72. .. laisse pour un autre amer 

M. 326. .. /aist pour un autre acointier. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 163 


242. Dous amis, que Vai je meffail? — : fait. 

327. .. n'a rien meffait | Dous amis, que vous m'avez fait. 
56. Ll west biens ne joie gu il m’aporte. 

. il mest biens ne joie (ne confort) qui —. 

110. cui jay donné m’amour. 

159. a qui j'ay donné m’amour. 

153. .. que vostre cuer fait en moy son demour: — amour. 
184. .. qui fait en mon cuer son demour: — amour. 


_ 
CG 
DI 


242. Voy la peine, voy le labour. 
185. Voy ma peine, voy mon labour. 
. Car en toy sont tuit mi desir. 
ZL Ta. 06) em. Qui Sont Tu mV desir: 
208. .. diray a chiere lie. 
217. .. donner a chiere lie. 
50. .. je suis saoule de plourer. 
306. .. j’estoie saous de plourer. 
72. .. pour creature nee : pensee. 
20. .. ne a crealure nee ne gehiray ma pensee. 
114. .. jote el pars ef mercy. 
310. .. jote, pais et alligement. 
187. .. sí que cuer, penser, amour, 
Voloir, espoir et desir. 
. Mesperance, 
Mon cuer, m'amour, mon desir, ma plaisance, 
Tout mon penser. 
D. 36. Si n’ay pas corps pour tels fais endurer. 
M. 130... je way pas corps pour lels cops endurer. 


DEIEUEDEDEBEUEDEUEHUEUEH 
tv 
A 
¡[e 


= 
iS) 
on 
D 


Auffallender noch ist die Gleichartigkeit des Stils in den Briefen, 
wo man sich oft erst an Ueber- und Unterschrift überzeugen mufs, 
von wem sie geschrieben und an wen sie gerichtet sind. Aller- 
dings mufs man bedenken, dafs im Briefstil zu Anfang und Schlufs 
in den Briefen gewisse Formen und formelhafte Wendungen auch 
bei uns angewandt werden. Indes ist die Gleichfórmigkeit der 
Form sowohl als des Inhalts bei den 46 Briefen zu grofs, als dafs 
sie lediglich aus diesem Umstande zu erklären wäre. Bei einem 
wirklichen Briefwechsel könnte man etwas mehr Abwechselung 
voraussetzen; man vermilst diese aber in Gedanken wie in Aus- 
drücken. Die Anordnung ist beinahe schematisch. Zu Anfang wird 
stets mit denselben Wendungen aus vollem Herzen gedankt für 
die vorige Sendung. Beide können nicht genug ihre Freude aus- 
drücken, die ihnen die Briefe bereiten und die Nachrichten über 
den Gesundheitszustand der oder des Geliebten. So erkundigt 
sich der Absender auch nach dem Befinden des Empfängers und 
bittet darüber um Nachricht. Vgl. folgende Beispiele: 

LI 


164 G. HANF, 


D. S. 165. .. j’ay receu vos lettres el ce que vous m'avez envoté, 
de quoy je vous merci tant el de cuer comme je puis plus; el par especial 
de la bonne diligence que vous avés eue de moy faire savoir vostre bon 
estat; car cestoit le plus grant desir que je eusse que de savoir que 
vous fussiés en bon point. 

110. / a: receu vos leltres, en queles vous me failes savoir vostre 
bon estat, dont j’ay moult grant joie plus que de chose qui me puist 
avenir. 

133. j envowe par devers vous pour savoir vostre bon estat, le quel 
je desire plus a savoir que nulle riens nee, ne que de creature qui vive: 
et du mien, s'il vous en plaist a savoir, j’estove en estat que... 

47. .. je weus longtemps a si grant joie comme je eus a l’eure 
que je les (sc. lettres) receus; pour ce que j avote grant desir de savoir 
nouvelles de vostre bon estat. 


Aehnliche Anfange finden sich bei Machaut, wie folgende: 


S. 54. vous me faites savoir vostre bon estat dont je suis moult 
lies. Et vraiement c'est la plus grant joie que je puisse avoir que d'en 
otr bonnes nouvelles. 

201. j’at receu vos lettres es queles vous me faites savoir vostre 
bon estat, dont j’ay st tresgrant joie que plus ne puis. 

262. .. j'envoie par devers vous pour savoir vostre bon estat, — 
car, par Dieu, c'est une des choses de ce monde que je plus desire que 
d'en oir bonnes nouvelles el vous veoir aussi. Et du mien, sil vous 
plaist a savoir, plaise vous savoir que — nous estions en bon point. 


Derartige Eingange finden sich in Menge. Formelhaft ist auch 
der Schlufs mit der fast immer wiederkehrenden Wendung: a Dieu, 
mon dous cuer (cet), qui vous doint joie et honnour de quanque vostre 
cuers aime, wofür besondere Belegstellen wohl überflüssig sind. 
Ebenso kommt häufig der Wunsch zum Ausdruck, sich zu sehen, 
und die Versicherung ewiger Treue, so z. B.: 


D. 115. ne vuerlliés penser ne ymaginer que je vous puisse laissier 
ne oublier. 

D. 207. l'amour que j’ay a vous est sí grans que nul puet plus estre. 

D. 267. ne jour de ma vie ja ne vous oblieray. 

M. 113. .. par ycelui dieu qui me fist il ne porroit avenir que 
je vous oubliasse. 

M. 164. .. car par m’ame je ne vous porroie ne vorroie oublier. 

M. 61. ... que j'aime le plus et en cui j’ay plus grant fiance. 

D. 310. moi qui vous aime plus chierement que tous les hommes 
qui sont aujourd’hui en vie. 

M. 201. vous que j'aime plus que tout le monde... 

D. 346. .. sí dieu m'avait donné un seul souhait en ce monde 
Je ne souhaiderore riens fors vous veotr. 

M. 20. se je avote en ce monde un seul souhait je souhaideroie 
que je peüsse mon cuer el mes yeux saouler de vous veoir et oyr. 

D. 207. .. je pense tant a l’amour qui est entre vous et moy 
que par le dieu en qui je croy je y pense plus que en nulle autre chose. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 165 

M. 258. .. en Pame de moy en tout le siecle je n'ay penseè que 
a vous ne je ne porrote ne saroie amer autre que vous. 

D. 344. (P'ay receu vos lettres dont j’ay moult grant joie). Car 
aprés vous veotr cestoit la chose du monde que je desiroie le plus. 

M. 13. c'est la plus grant joie — que de otr bonnes nouvelles 
aprés vous veotr que je desir sur toutes choses dou monde. 

Dabei wird gebeten, so oft als möglich zu schreiben, vgl. 

D. 58. je vous pri que je ote nouvelles de vous le plus souvent 
que vous porrés. 

M. 342. Sz vous supply — que vous le (le bon estat) me vueillez 
faire savotr le plus souvent que vos pourrez. 

Ferner folgen Entschuldigungen, nicht eher, nicht ausführlich 
genug oder nicht in ganz geziemender Weise geschrieben zu haben, 
so z. B.: 

D. 280. sí vous escri briefment je vous pri qu'il ne vous vueille 
desplatre. 

M. 266. E? sz je vous escri trop briefment, pardonnez mot. 

D. 114. Je vous pri tant doucement que je puis qu'il ne vous 
vuerl desplaire se je ne vous ay escript. 

M. 112. .. je vous prie pour Dieu que vous me vueilliez tenir 
pour excusé, se je may envoté vers vous .. mais, par m’ame, je ne 
Pay peu amender. 

D. 345. #1 se je vous ay escrit un pou rudement et mal sdige- 
ment, par m'ame, je ne l’ay peu amender. 

M. 54. se je vous ecri plus rudement, nicetement et mal sagement 
— st le me vuerlliés pardonner. 

Ebenso wird beiderseitig die hohe Befriedigung ausgedriickt, 
die ihnen die Liebe gewährt, eins fühlt sich durch die Liebe des 
andern geehrt, und sie suchen sich im Ausdruck ihrer Gefühle zu 
überbieten. 

D. 235. .. quant il me souvient — de l’honneur et dou bien que 
je trouvay en vous tous li cuers me rejotst. 

M. 258. £t se Dieu me doint joie je vous aim tant et poise tant 
l’onneur et la bonté de vous qu'il ne me puet sembler que vous ayez 
pareille. 

M. 258. Mais ainsi ce que je ne suis mie digne de vous amer 
me donne trop de pointures. 

D. 27. .. et sí ay tant enquis de vostre estat, que se je estote 
cent fois meilleurs de toutes bontés que je ne suis st suis je cerfaine 
que vous estes bien souffisans d'avoir meilleur que je ne suis. 


M. 19. .. se je estore li plus vaillans — et vesquisse cent mille 
ans, je ne porrote mi desservir la menre partie des biens que vous me 
faites. Et — vous dites que vous prenés grant plaisance en ce que 


je vous envoie; je doy prenre cent mille fois plus grant plaisance en 
ce que vous m'envotez. 

D. 47. Æf se vous prenés grant plaisir a veoir el a lenir ce que 
je vous ay envoté, je cuide certainement que je le pren plus grant a 
veotr ce que vous m'avez envoté. 


166 G. HANF, 


Der Bau der Sätze ist durch Häufung gleichwertiger Satzteile 
und synonymer Ausdrücke, durch Anaphern u. dergl. übereinstim- 
mend, sowie auch gewisse Wendungen und Uebergänge an ein- 
ander erinnern. Solche gleichwertige Satzteile finden sich in allen 
Briefen, z. B. bei Machaut: 


10. Je prens joie, plaisance et douce nourriture. 

21. je vous ameray et obeiray, doubteray, serviray tant com je 
vivray, et de cuer lotaument garderay et celeray. 

Al. .. ne pourroient penser, imaginer ne considerer. 

53. que je pren en penser, en parler et en escrire. 

54. souhaidier ne destrer. 

je pren joie et confort et vrat esperance, 

113. met m’ame, mon cuer, ma Vie et quanque jay en vostre 
ordenance. 

189. ne tristesse ne dolour; rendu joie et santé. 

191. je vif en jote et en revel. 

258. escriray, diray ne commanderay. 

265. ma mort et ma vie, mon deduit et ma joie, ma doleur et 
ma santé. 


Von dergleichen Wendungen seien aus den Briefen der Dame 
folgende erwahnt: 


48. le bien et l’onneur. 
62. je ne pren plaisance, comfort ne esbatement que en vous. 
115. .. penser ne ymaginer que je vous puisse laissier ne oublier. 
165. le bien, l’onneur et la douceur. 
310. n'en dis n'en fais nen pensee. 

bien ne jote, confort et jote. 
312. en quí Jay mis cuer, pensee el amour. 


Ferner erinnern an einander folgende Wendungen: 


D. 62. a vous que j’aim plus que mot. 

M. 100. a vous que j’aim trop mieus que mi. 

D. 249. ST vous prie si chier come vous avez — l'amour de 
HOPE ER 

M. 258. Mais je vous pry st cher que vous m’amez que... 


M. 20. ef vous jure el promet par ma foy que... 
D. 108. je vous jur el promet par ma foy que... 


D. 193 und öfter. que je porrote ne vorrote. 
M. 164 und öfter. je ne vous vorroie ne porrote. 


D. 281. je suis la ou vous savez en tres bon point, la mercy 
Nostre Seigneur qui ce vous ottroti. 

M. 278. j’estore en bonne santé de corps, la mercy Nostre Seigneur 
quí ce vous ottroit. 


D. 368. .. come vous amez mon bien, ma pais, ma joie et ma vie. 
M. 362. sí vous amés mon bien, ma pais el ma joie. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 167 


D. 312. Si vous prie et supply st humblement et si chierement 
come je puis. 

M. 362. Sz vous pry si tres chierement et st humblement come 
Je pus. 

D. 62. je vous pri sur toute l'amour que vous avez a mi que... 

M. 52. je vous pri pour Dieu et sur toute l'amour que vous avez 
umor) que <-> 


Sodann ist beiden eigentümlich, von demselben Verbum ver- 
schiedene Zeiten neben einander des Nachdrucks halber anzu- 
wenden, so z. B. elle m'a amendé et amende, me donnent et ont donné, 
sui et seray toute ma vie, Jay et aray, il ni a que bien ne rara ja 
u. dergl. 

Dazu wenden beide gern und häufig Beteuerungen an. 


Auffällig ist auch, dafs in den Briefen der Dame, die doch 
ein Bekanntwerden ihrer Beziehungen wünscht, ebenso sorgfältig 
wie bei ihm Angaben von Personen oder Orten vermieden sind. 
Sonderbar ist das Verfahren, in den Briefen allgemeine Redens- 
arten zu machen und dann, wenn etwas Bestimmtes und Wesent- 
liches für Ort und Zeit kommt, zu schreiben, das werde der Ueber- 
bringer des Briefes mitteilen, die Hauptsache also, die oft geheim 
bleiben soll, dem häufig als vale? bezeichneten Boten mündlich an- 
zuvertrauen, diesen also mit dem wesentlichen Inhalt des versiegelten 
Briefes bekannt zu machen. Man bekommt hier beim Lesen das 
Gefühl, als mache der Dichter deshalb Phrasen und dunkle An- 
deutungen, weil er sich etwas Klares und Bestimmtes beim Schreiben 
der Briefe selbst nicht vorstellt. 

Der Stil der Briefe ist somit sehr auffällig; die Aehnlichkeit 
der Form, das Andeutende des Inhalts legen den Gedanken nahe, 
dafs der ganze Briefwechsel blofs erfunden ist. Natürlich kann 
man hieraus allein einen bestimmten Schlufs nicht ziehen, wenn 
nicht noch andere wesentliche Momente hinzukommen. 


Sachliche Bemerkungen. 


In sachlicher Hinsicht findet man manche auffälligen, zum 
Teil sich widersprechenden Stellen. 

S. 36: Machaut sagt, er habe vier Gedichte während seiner 
Krankheit gedichtet; er teilt sie uns mit. Von ihnen verdient das 
dritte und das vierte erwähnt zu werden. 

In Gedicht 3 spricht er davon, dafs er keine Sorgen und 
Schmerzen habe, dafs er geheilt sei durch seine Dame. Das 
widerspricht sowohl seinem physischen als geistigen Zustand nach 
dem, was er kurz vorher erzählt hat. Denn er ist in seine Krank- 
heit zurückgefallen aus Sehnsucht nach ihr, weil er nichts wieder 
von ihr gehört hat. Vgl. S. 24: 


168 G. HANF, 


Sz devins merencolieus ; 

Car vraiement jestote en double 
De perdre m’esperance toute, 
El s’estoie flebes assés 

Et de maladie lasses ... 


Hier ist also sein Zustand ganz anders als er ihn in Gedicht 3 
darstellt. 

Das 4. Gedicht, eine chanson baladee, behandelt seine Ge- 
danken dartiber, wie er sich beim ersten Zusammentreffen mit ihr 
verhalten wird. 

Cerlains sui que pris seray 
Si fort que je ne saray 

A li parler 

Et que sans froit trambleray 
Et sans chalour sueray 

Et souspirer 

Me faudra et resoper 

Mes souspirs pour mot celer. 
La ne saray 

Mot sonner ... 


Auf S. 80 schildert er nun diese Zusammenkunft: 


.%. je ne Savoie 
Parler a li ne ou J'estote. 
Et si sentoie une froidure 
Entremellee d'une ardure 
Qui faisait fremir el suer 
Mon corps et ma colour muer. 
La parole me trembloit 
Et tous li corps, ce me sembloit. 


Die Aehnlichkeit der beiden Stellen liegt auf der Hand. Der 
Dichter mufs sich zum mindesten sehr gut gekannt haben, wenn 
er so genau schon vorher zu schildern weils, wie er sich verhalten 
wird. Die beiden Gedichte haben sonach manches Auffällige, das 
eine widerspricht der Situation, in der es gedichtet sein soll, das 
andere erregt Zweifel wegen der Aehnlichkeit seines Inhalts mit 
dem später Erzählten. 


Folgende Verse auf S. 111 sind psychologisch unwahrscheinlich: 


S’avott en mon cuer 
bis Comment maintenir me devote. 


Man mufs bedenken, dafs der Dichter nur acht Tage ohne die 
Dame ist und dafs diese ihn in der Zwischenzeit noch besucht. 
Innerhalb dieser Zeit von nicht ganz acht Tagen werden vier Briefe 
(11.—14.) gewechselt. So ist der Anfang von Brief ıı eine blofse 
Phrase: me vuerlliez tenir pour excusé, se je n’ay envoté vers vous 
puis que vous partistes de moy. Ebenso entschuldigt sich in Brief 12 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 169 


die Dame, dafs sie noch nicht geschrieben hat, m. E. ganz ohne 
Grund. 


S. 163. Zu der Angabe, dafs Brief 19 am Tage der Abreise des 
Dichters geschrieben sei, steht im Widerspruch der Stil des Briefs 
und der ganze psychologische Zusammenhang. Ebenso ist es mit 
Brief 20, S. 165, den wir dem Stil nach nicht am andern Tage 
nach der Abreise geschrieben denken können: 77 ne fu puis jours 
a celle droite heure par especial que 1 ne me souvenist de vous. Damit 
kann doch nicht nur ein einziger Tag gemeint sein? 


S. 182. .. pour amende tauxee par li et par ses gens, de ce que en 
ce livre ne avoie riens fait d’especial chose qui feist a conter pour li, je 
feisse un lay appellé Lay d’Esperance. Diese Stelle könnte, wenn 
eine, zeigen, dafs alles vom Dichter erfunden ist. Denn nach der 
Stelle, die der betreffende Brief 21 einnimmt, und nach der Zeit, 
in der er den Angaben zufolge geschrieben ist, ist das Buch über- 
haupt noch nicht angefangen, da der Brief bald nach des Dichters 
Heimkehr geschrieben sein mufs, er aber erst über einen Monat 
nach seiner Trennung von der Dame, wie oben gezeigt ist, mit 
der Arbeit beginnt. Es ist unmöglich, in Brief 21 schon von dem 
Buche als einem zum Teil fertig vorliegenden Ganzen, wie es ge- 
schieht, zu sprechen. Man sieht indessen» dafs von dem Werk 
schon ein Teil fertig ist, den der Dichter überblickt und worin er 
noch nichts von Æsperance gedichtet hat, als der Brief geschrieben 
wird. In dem Briefe sind also unwillkürlich des Dichters Gedanken 
bei der Komposition zum Ausdruck gebracht, nicht aber die, welche 
er dem Gang der Freignisse nach haben würde, wenn der Brief- 
wechsel echt wäre. 


S. 234. Die Dame schreibt, dafs sie in der Nacht zum hl. Kreuz 
(am 8. September) einen Traum gehabt hat und teilt ihn dem 
Dichter in dem Briefe 29 mit. Dieser antwortet: sachiez cerlaine- 
ment que je songay' environ la Sainte Crois und erzählt seinerseits 
den Traum, den er um dieselbe Zeit gehabt hat. Das wäre also 
auch etwa am 8. September. Sodann aber schreibt er S. 233, dafs 
am selben Morgen, nachdem er den Traum gehabt hat, ein Bote 
von der Dame mit dem betr. Brief (29) kommt; der ist aber vom 
17. September datiert. Er mülste danach erst nach dem 17, seinen 
Traum gehabt haben. So stimmen zum mindesten die beiden 
Daten nicht. 


S. 243. In der Complainie der Dame ist eine Stelle auffallend, 
die trotz ihrer geringen Bedeutung für die Erzählung geeignet 
ist, bedeutenden Zweifel an der Echtheit der Complainte als eines 
Werkes der Dame und dann an der des ganzen Briefwechsels 
überhaupt hervorzurufen. Die Dame erwähnt nämlich hier, dafs 
der Dichter sie mit Semiramis verglichen habe. Das hat er in 


170 G. HANF, 


dem Werke allerdings vorher gethan; aber es ist nicht ersichtlich, 
wie die Dame davon wissen kann. Denn in den Briefen steht 
davon nichts, auch kann ihr das Buch noch nicht soweit vorgelegen 
haben, da es noch nicht sehr lange begonnen ist und er nach 
S. 202 täglich 100 Verse macht. Direkt vorher steht der Vergleich 
mit Semiramis. Dafs er das Buch der Dame noch nicht geschickt 
hat, zeigt Brief 34 und 35, die erst nach der Complainte geschrieben 
sind. Woher weils also die Dame, die das Buch noch nicht ge- 
sehen und von dem Dichter über diesen Punkt keine Mitteilungen 
erhalten hat — abgesehen davon dafs das Werk da schon sehr 
weit vorgeschritten wäre —, woher weifs sie also, dafs M. diesen 
Vergleich angewandt hat? Es scheint mir hier eine Unachtsam- 
keit des Dichters vorzuliegen, die er dann bei der an und für sich 
geringen Wichtigkeit der Sache nicht bemerkt hat. Er hat die 
Complainte wohl selbst gedichtet. 


S. 308. Dafs der Dichter Seite für Seite weiter gearbeitet hat, 
ohne das Vorhergehende zu vergleichen und entsprechend zu 
ändern, sieht man daraus, dafs er S. 308, wo er das Bild der 
Dame herabnimmt und in die Truhe legt, sagt: 


La est encore et y sera 

Wa piece mais n’en partira. 
Später erzählt er aber, dafs er das Bild wieder hervorholt und an 
dem alten Platze aufhängt. 


Ueber die Abfassung des Buchs sind in den letzten Briefen 
verschiedene Angaben gemacht. Von Br. 39 ausgehend, sehen wir, 
dafs der Dichter das bisher Fertige der Dame gesandt hat. Der 
Verkehr ist dann abgebrochen. Wie hat er da das Buch wieder 
erhalten, das sie in Br. 43 noch einmal haben will? — In Br. 42 
schreibt er, wegen der Aeufserungen des riche ami habe er purs 
Pasques nichts an dem Buche gearbeitet, wolle auch nicht weiter 
arbeiten, puisque malere me fault, und doch sendet er ihr zugleich 
das, was er depuis de vostre livre gethan hat. In Br. 45 ist die 
baldige Vollendung in Aussicht gestellt, nachdem: j’ay esté lonc 
lemps que je n'y ay riens fail. 


Unwichtigere Stellen mit Widerspriichen tibergehe ich. 


Die Zeitangaben im allgemeinen. 


In den Zeitangaben finden wir viele Widersprüche, weniger in 
dem ersten Teile des Buches, als in der zweiten Hälfte. Besonders 
in den Daten der spätern Briefe sind viele Ungereimtheiten, die 
sich durch Umstellung einzelner Briefe nicht alle beseitigen lassen. 
Diese Widersprüche sind zum Teil sehr auffallend. Wir wollen 
versuchen, durch Aenderungen bzw. Umstellungen sie zu beseitigen 
und so Klarheit in den Gang der Handlung zu bringen. P. Paris 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT, IT. 


hilft sich hierbei damit, dals er sagt, was nicht zusammenstimme 
und falsch sei, habe der Dichter mit Absicht so gemacht, damit 
man schwerer hinter sein Geheimnis komme. Das ist allerdings 
ein bequemes Auskunftsmittel; an vielen Stellen ist es aber nicht 
angebracht, eine absichtliche Täuschung anzunehmen, da sie gar 
keinen Zweck hätte. Gelingt es nun weder die Widersprüche zu 
beseitigen noch Gründe dafür zu finden, so kann man dagegen 
durch Nachweisung solcher auf indirektem Wege das Nichtwirk- 
liche des Erzählten nachweisen. An und für sich können ja in 
jedem Geschichtswerke solche sich widersprechende Angaben vor- 
kommen; doch kann es sich dabei nur um Versehen und Un- 
wesentliches handeln, oder der Geschichtsschreiber stützt sich auf 
falsche Quellenangaben, oder er hat, wenn er eigene Erlebnisse 
schildert, infolge davon, dafs sie lange vergangen sind, manches 
vergessen und kann den Zusammenhang nicht mehr klar kon- 
struieren, sieht vielleicht auch manches in anderm Lichte. Das 
liegt aber bei unserm Werke nicht vor, da nach des Verfassers 
eigenen Angaben das Buch immer in unmittelbarem Zusammenhang 
mit den Ereignissen geschrieben wird, die geschilderten Vorgänge 
also noch in lebhafter Erinnerung sind. Widersprüche sind also 
hier nicht auf mangelhaftes Gedächtnis, auch nicht auf schlechte 
Ueberlieferung aus dem Munde anderer zurückzuführen, sondern 
auf falsche Kombinationen und Kompositionsfehler. Bei frei er- 
dichtetem Stoffe ist es ja allerdings eher möglich, dafs der Autor 
bei Zeit- und andern Angaben vergifst, was er vorher angab; 
natürlich tritt ihm das nicht ins Bewulstsein, und so unterläfst er 
den sonst möglichen Vergleich mit dem früher Geschriebenen, 
zumal wenn die Arbeit rasch gefördert werden soll. Auch geht es 
leicht an, dafs er auf Augenblicke den Standpunkt der Erzählung 
vergiíst, wie das auch bei den Briefen in Bezug auf die Zeit des 
Absendens möglich ist, und dafs er von seinem Stand- und Zeit- 
punkte bei der Abfassung des Buches ausgeht, wie das z. B. in 
Brief 21 der Fall ist. 


Ich stelle zunachst die Zeitangaben in der Folge des Textes 
zusammen, um sie dann zu vergleichen und die Richtigkeit einzelner 
genauer zu untersuchen, besonders auch auf die Daten der Briefe 
einzugehen. Einige Wiederholungen lassen sich hierbei allerdings 
kaum vermeiden. Man vergleiche hierzu den Inhalt. 


Ausgehend von dem oben festgesetzten Anfangstermin der 
Abfassung des Buches, Juli 1363, kommen wir bei Beginn der Er- 
zählung in den Spätsommer des Jahres 1362. S. 2: 


Il wa pas un an que j’estoie 

En un lieu ou je m'esbatoie. 

Si m’estoie couchiés en l’ombre 

Par quoy la chaleur du soleil 

Ne me grevast nau corps na l’uerl. 


172 G. HANF, 


Die Jahreszeit ist also noch sehr schön, es ist warmes Wetter, 
wir können annehmen August oder September. Der Freund, 
welcher die erste Nachricht von der Dame und das Rondel ge- 
bracht hat, reist bald wieder ab, um der Dame des Dichters Ant- 
wort zu bringen. Eine Zwischenzeit ist nicht angegeben bis zur 
Ankunft des Boten mit dem Briefe: Ainsi com j’estoie la S. 13 ist 
alles, was gesagt ist. Doch mufs einige Zeit vergangen sein. Der 
Dichter giebt dem Boten Brief 2. Dieser erklärt ihm, S. 23, 


qu'il ne poowt si lost aler 
Vers ma dame, n’a li parler. 


Der Liebende bleibt zwei Monate ohne Nachricht, also Oktober 
und November: 

Je fui deux mots tous entiers 

Qu'il ne fu voie ne sentiers, 

Homme, femme ne creature, 

Qui de ma douce dame pure 

Me deist aucune nouvelle. 


Der Winter ist streng. S. 24: 


Et si estott trop grans l’yvers 
Plains de gelee et pluvieus. 


Nach Empfang des zweiten Briefes schreibt die Dame sofort 
wieder, S. 27: 

Car en l'eure me volt rescrire 

Ces lettres que cy orrés lire. 


Machaut seinerseits antwortet sofort mit Br. 4. Diesen hat sie 
le juedi devant Noel erhalten (S. 47). Brief 3 und 4 sind also im 
Dezember geschrieben. 


Von der Zeit nach Weihnacht bis zum Frthling wird nichts 
berichtet; der Dichter wird merkwiirdigerweise nicht wieder ernst- 
lich krank, als Nachricht von ihr nicht gleich eintrifft. In Br. 3 
(S. 28) hat sie ihm mitgeteilt: vuezlliés savoir que je ne me partiray 
point de la ou je suis avant Pasques. Sie ist noch in derselben 
Stadt, die sie bei Beginn des Winters aufgesucht hat, wie wir oben 
sahen vermutlich in Paris. 


Der Frühling vertreibt nun den Winter. S.42: Li printemps 
vint biaus et jolis. Der April ist herangekommen, S. 43: Ce fu droit 
au mois d’avrıl. Auf S.46 wird die Ankunft des Boten, der Brief 5 
bringt, mitgeteilt. Dieser Bote kehrt nach S. 47 nicht sofort zur 
Dame zurück, sondern geht eine Woche nach Lothringen: 


Je suis de la conté de Fors 
Ei m’en vois tout en droit en Lorraine: 
Si revenray l’autre semaine. 


Er kann also, wenn er Brief 6 auf der Rückreise mitnimmt, kaum 
vor Mitte April wieder in Paris bei der Dame sein. Der Dichter 
schreibt nun in Brief 7 (S. 53): Se je puis par nulle vote, je vous 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. | 173 


verray environ ceste pasque. Das Osterfest mülste demnach noch 
nicht vorbei sein. Nach den Ostertabellen ist aber das Fest im 
Jahre 1363 bereits am 2. April, also noch vor der Ankunft des 
Boten. Der Widerspruch liegt auf der Hand: in einem nach Ostern 
geschriebenen Briefe wird das Osterfest als künftig bezeichnet. Will 
man hier eine absichtliche Täuschung von seiten des Dichters an- 
nehmen? Doch wohl schwerlich; denn diese kônnte dann doch 
erst später ausgeführt sein, nachdem die Dame ihm den Brief 
zurückgegeben hat, da sie sonst selbst nicht wissen würde, welche 
Zeit gemeint ist, und wenn das, so wäre der Brief nicht in seiner 
ursprünglichen, wahren Form aufgenommen, was der Dichter doch 
gerade will. Aufserdem fällt der Widerspruch beim Lesen gar 
nicht auf, erst bei genauer Betrachtung der Zeitangaben und des 
wirklichen Datums. Ich nehme an, dals dem Dichter das ent- 
gangen und nicht mit Absicht geschrieben ist. Aber auch ohne 
auf das wirkliche Datum zu achten, findet man, wenn man die 
Zeitangaben unter sich vergieicht, Widersprüche heraus. S. 68 ver- 
spricht er der Dame, zu Pfingsten zu kommen. Berechnet man 
nun die Zeit, die von Br. 5 bis zu seiner Reise vergeht, so kommen 
wir in den Anfang des Monat Mai, also in eine Zeit, wo Pfingsten 
noch nicht fallen kann. Die Dame erhält nämlich Br. 6 Mitte 
April. Die Zwischenzeit zwischen Br. 6—10 ist nicht angegeben. 
Da die Entfernung zwischen Reims und Paris doch sicher vier 
Tagereisen betrug, wenn nicht mehr, so müssen wir zur Beförde- 
rung der Briefe immer vier Tage annehmen. Die Antwort ist 
jedenfalls auch nicht immer am selben Tage abgeschickt, vgl. Br.9 
und 10, wo von einer längern Zwischenzeit‘ geredet wird. So 
kommt eine Zeit von mehr als 20 Tagen heraus. Seine Reise 
könnte er vor dem 5.—10. Mai hiernach nicht antreten. Pfingsten 
ist danach allerdings nicht mehr fern. Wenn wir aber die folgenden 
Zeitangaben des Buches zurückrechnen von dem Termin, den wir 
immer als Ausgangspunkt für die Rechnung nehmen können, dem 
Lendit von St. Denis, 12. Juni, so bekommen wir einen frühern 
Tag; er müfste da noch im April reisen. Allerdings sind die An- 
gaben betreffs seiner zeuvaine ziemlich unklar. Auch P. Paris scheint 
sich nicht ganz damit zurechtgefunden zu haben. In Brief 10 teilt 
M. der Dame mit, dafs er zu Pfingsten kommen werde. S. 66, wo 
er le printemps vit bel et joli, beschliefst er die Reise, auf S.70 er- 
zählt er, dafs er sie antritt. Wie lange Zeit er dazu gebraucht, 
ist nicht angegeben. In seinem Wallfahrtsort, nahe dem Wohnsitz 
des Fräuleins, will er zuerst neun Tage bleiben; doch verlängert 
sich sein Aufenthalt. Die Stelle lautet: 
. Cestott mon entention 

Que j'y feisse ma nuefvaine; 

Mais j’y fui pres d’une quinzaine 

Pour un accident quí me vint. 

Car de la partir me convint 

Au commendement d'un seigneur, 


174 G. HANF, 


Qu'en France na point de greigneur 

Fors un. 

Mais ce ne me desplorsort mie, 

Car j'aloie veyr m’amie. 
Mit diesem Herrn ist der Dauphin, Herzog der Normandie, ge- 
meint, der sich damals in der Stadt Crecy aufhielt, wie aus 
S. 136 hervorgeht: 

Je receu ceste letre cy 

Droit en la ville de Crecy. 

La fu le duc de Normandie, 

Mon droit Seigneur. 


Obige Stelle besagt also, dafs der Dauphin ihn vierzehn Tage 
nachher zu sich entboten hat. Da dieser nun in der Nähe weilt, 
beschliefst der Dichter, nicht erst nach Hause zurückzukehren, 
sondern an seinem jetzigen Aufenthaltsorte zu bleiben, bis er zum 
Herzog gehe. Der längere Aufenthalt ist ihm nicht unlieb, da er 
so besser Gelegenheit hat, seine Freundin zu sehen. Ob in der 
quinzaine nun die neuvaine inbegriffen ist oder nicht, ist nicht klar 
ausgedrückt. Die spätern Angaben zeigen aber, dafs er länger 
dableibt als vierzehn Tage im ganzen. P. Paris äufsert in diesem 
Punkte zwei verschiedene Ansichten; er schreibt: obligé d’aller 
rejoindre, à quinze jours de /à, le duc .. il n’étoit pas retourné a 
Reims aussitôt sa neuvaine accomplie. Damit meint er doch, dafs 
der Dichter aufser den neun noch vierzehn Tage blieb, rechnet 
auch unter dem Text so. In der Anmerkung über diese Stelle 
am Ende des Buches schreibt er aber, S. 389: Il devoit au mande- 
ment du prince la facilité de rester á portée de voir sa dame cing 
ou six jours de plus. Er weils anscheinend die Zeitbestimmungen 
auch nicht recht in Einklang zu bringen. Der Dichter vollendet 
seine meuvaine nicht; denn die Dame schreibt ihm, er solle eher 
zu ihr kommen: 

Ma dame m’escripl doucement 

Quelle desiroit durement 

Que je par devers li alaisse, 

Et que ma neufvaine laissasse. 
Demzufolge macht sich der Dichter sofort nach dem zwei Stunden 
entfernten Ort des Mädchens auf. Wie lange er schon an seinem 
Wallfahrtsorte war, schreibt er nicht. P. Paris nimmt sieben Tage 
an, ohne einen bestimmten Grund dafür anzugeben. Nach seinem 
Gelübde, dafs er jeden Tag ein Gedicht zu Ehren der Dame 
machen will, ist er nur drei Tage hier, da drei Gedichte hier an- 
geführt werden, zu jedem allerdings die Antwort der Dame. Bei 
ihr bleibt er acht Tage, S. 98: 


La demouray huit jours entiers. 
Hierauf kehrt er zur Wallfahrtskirche zurück: 


m’en alay bouler en cage 
Pour faire mon pelerinage. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 175 


Er beginnt seine zeuvazze, die nicht unterbrochen werden durfte, 
von neuem, S. 108: 


La, fait neuf jours ma demeure ay. 


Von hier schreibt er Brief 11, dem die Antwort bald folgt. Br. 13 
ist wieder sofort geschrieben. Die Zeitangaben in Br. 12, den die 
Dame schreibt, sind nicht wesentlich, S. 114: /’ay bien veu que 
vostre nuefvaine ne sera ce prochain dimenche assevie; et celui jour, i 
convient partir, ma suer el moy, pour aler a quatre lieues long; et 
suis cerleinne qu'il sera avant le lundi le soir ou le mardi ou matin 
que nous relournions. Merkwürdig ist die Textänderung von P. Paris 
in seiner Ausgabe: me sera assevie; die drei Handschriften haben 
das ze nicht. Ein Grund zu der Aenderung ist nicht einzusehen. 
Am selben Tag, wo sie abreist, kommt der Liebende an ihren Ort. 
Er hat sie vorher in Br. 13 nochmals gebeten, dazubleiben, da er 
nicht lange mehr bleiben kann; denn Monseigneur m'a mandé par 
ses lettres que, ma neuvaine faite, je voise par devers lui. Hier betont 
er, dafs er nach Ablauf der zeuvarne kommen soll. Ob er neue 
lettres bekommen hat, kann man nicht wissen; infolge dessen hilft 
diese Stelle nicht, die obige Schwierigkeit betreffs der neun und 
vierzehn Tage zu beseitigen. Die Dame ist aber gezwungen, zu 
reisen, kann seinen Bitten nicht nachgeben (Br. 14). 


Nachdem er nun an den Ort der Geliebten gekommen ist, 
bleibt er zwei bis drei Tage in Traurigkeit allein. Dann kommt 
sie zurück. Er wagt zuerst nicht, zu ihr zu schicken, bekommt 
auch keine Botschaft: St fui longuement en ce point. Endlich schickt 
er Br.15 (S. 122): vous porrés savoir que je vous ay atendu trots 
jours en tel estat comme Dieus scet. Er hat also wieder drei Tage 
gewartet, sechs Tage im ganzen in diesem Orte. Die Freundin 
entbietet ihn nun zu sich; er bleibt hier nach S. 128 /rois jours et 
trots nurs. Der Aufenthalt beträgt hier nun neun Tage, dazu kommt 
die neuvaine, neun Tage, so dafs wir, abgesehen von den acht 
Tagen vorher, die quinzaine schon überschritten haben. Selbst ab- 
gesehen von der neuvaıne kommen mehr als fünfzehn Tage heraus, 
nimmt man die drei bzw. sieben Tage seines Aufenthalts in dem 
Wallfahrtsort hinzu, die er vor dem Zusammentreffen mit der Dame 
dort verbrachte. Nach unserer Rechnung bekommen wir, ein- 
schliefslich neuvaıne, 29, nach der von P. Paris 33 Tage heraus. 
Ein ganzer Monat ist somit vergangen seit seinem Aufbruch von 
Reims. Nun geht er zum Herzog der Normandie, schreibt Br. 16, 
ehe er zu Rofs steigt. Bei seinem Herrn bleibt er beinahe vierzehn 
Tage, S. 132: La demouray pres de quinsaine. Jede Woche schickt 
er mindestens einmal an seine Dame. In Brief 17 stellt er ihr in 
Aussicht, dafs er noch auf drei bis vier Tage zu ihr kommen 
werde, S. 134: je demourray trois jours ou quatre la ou vous estes. 
Die Dame antwortet sofort: me rescript par mon message el sans 
atténdre, Brief 18. So nimmt er endlich Urlaub vom Herzog, 


> 130. 


176 | G. HANF, 


J alay congié prendre; 

Mais Monseigneur me fist allendre 
Contre mon gré, trots jours ou quatre. 
Et puis me parti. 

Er reist nun wieder an den Ort der Dame. Der Erzählung nach 
zu schliefsen unternehmen sie die Pilgerfahrt nach St. Denis gleich 
am andern Tage nach seiner Ankunft, S. 143: 


Le jour apres nous en alames, 
Son pelerinage paiames. 


Ce fu droit le jour que Ven dit 
La beneisson du Lendit. 
Das ist der 12. Juni, das erste feste Datum, das wir in dem Buche 


bekommen. Rechnen wir von diesem Zeitpunkte zurück, so be- 
kommen wir folgende Daten: 


Am 12, Juni ist er in St. Denis. 
na q Amer e le lara 


Bei diesem ist er vierzehn Tage, etwa vom 27. Mai bis 11. Juni. 
Nach der meuvaine ist er neun Tage am Orte der Dame: 

18. Mai bis 27. Mai. Die meuvazne ist dann 

Q. ” ” 18. ” 
Acht Tage bleibt er nach unterbrochener meuvazne zuerst bei der 
Dame: 1. Mai bis 9. Mai. Mindestens drei Tage ist er vorher am 
Wallfahrtsort, 27.—30. April. Sonach hat er die Reise noch im 
April angetreten. Pfingsten fiel aber 1363 auf den 22. Mai. 


Nach der andern Rechnung beginnt die Reise Anfang Mai. 
Somit stimmen diese Zeitangaben mit dem wirklichen Datum nicht 
überein, was man bei einer historischen Erzählung doch voraus- 
setzen sollte. Nehmen wir hinzu, dafs beinahe ein Monat zwischen 
der Absendung von Brief 5 und des Dichters Abreise vergangen 
ist, so stimmt auch der Vers, dafs er Br. 5 im April erhielt, kaum. 
Die Angaben des Dichters widersprechen sich somit, so dafs wir 
die richtige Zeit nicht genau feststellen können. — 


Die Wallfahrt nach St. Denis dauert nur einen Tag, dann 
kehren die Liebenden an den bisherigen Aufenthaltsort zurück. 
Der Dichter bleibt bei der Dame noch sieben Tage, S. 151: 


La demouray sept jours en route, 
A grant dedutt, moy et ma route. 
Finablement li termes vint 

Que de li partir me convint. 


Die Abreise müfste sonach am 20. Juni erfolgt sein. Der Dichter 
reitet zufolge S.163 den ganzen Vormittag bis zum Mittagessen. 
An demselben Tage schreibt er Brief 19 und schickt ihn durch 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 10787 


einen Boten an die Dame. Der Bote hat also eine halbe Tage- 
reise wieder zurückzulegen. Die Dame erhält den Brief noch am 
Abend oder am nächsten Tage, schreibt sofort wieder, am 21. Juni, 
S. 164: 
elle ne fu perilleuse 
De rescrire ne mal songneuse, 
Ains me rescript par le message. 


In dem Briefe sind aber verschiedene auffallige Stellen, wie schon 
oben kurz berührt wurde: 

J'ai receu vos lettres et ce que vous m'avez envoté. Et ay eu plus 
de bien et de joie au jour et a Veure que je receus vos lettres que je 
n’avoie eu puis que vous partistes. 

Weiter en verilé il ne fu puis jours a celle droite heure par 
especial que il ne me souvenist. 

Sí mos onques mais deux si bons jours a mon gré. 

Danach sieht es allerdings nicht so aus, als ob die Dame einen Tag 
nach der Abreise schon wieder geschrieben hat. Es wird ja aus- 
drücklich von mehr als zwei Tagen gesprochen. Sonst wären die 
Stellen ganz sinnlos. Der Dichter erwartet nun den Boten wieder 
an dem Orte, wo er diniert hat, und empfängt da ihre Antwort. 
Nach obigen Stellen mülste er mehrere Tage hier bleiben, was aber 
ganz unwahrscheinlich ist. Die betr. Stelle S. 166 lautet 


Quant joy sa rescriphon ... 
Si m'en alay jolis et gars 


Auf Schuld des Boten kann man es auch nicht schieben, dafs die 
Dame den Brief vielleicht viel später erhalten hat, und dafs da- 
durch obige Stellen zu erklären sind. Denn der Bote weils, dafs 
sein Herr auf Antwort wartet. Der Widerspruch läfst sich kaum 
lösen; aufserdem erzählt der Dichter nichts von einem längern 
Aufenthalt an dem betreffenden Ort. Es ist zu vermuten, dafs der 
Dichter eine Unaufmerksamkeit begangen und nicht sorgfältig kom- 
poniert hat. 

Wie lange überhaupt die Reise dauert, bis er wieder in Reims 
ankommt (S.171), ist nicht gesagt. Eine Woche können wir für 
die Reise wohl annehmen, bedenkt man den Weg und einen 
kürzern Aufenthalt unterwegs. Anfang Juli ist er sicher wieder in 
Reims. Brief 21—27 folgen anscheinend rasch auf einander. Vgl. 
folgende Stellen: 

Zu 22, ma dame ne fist pas mon message attendre; ains le delivra 
sans atlendre. 

S. 184, nach der Schilderung seines Zustandes ist zwischen 
Brief 22 und 23 einige Zeit zu denken. 

S. 186, zu Brief 24, Zors ma dame de rescrire ne fu pas lente. 

S. 189, Br. 25 Sz que sans faire long detri 

Ceste lettre ci li escri. 
Eine Zwischenzeit zwischen 25 und 27 ist nicht angegeben. Br. 27 
ist nach dem diesem Briefe zum ersten Male beigefügten Datum 
Zeitschr. f. rom. Phil, XXII, 12 


e 


178 G. HANF, 


am 8. August geschrieben. Die Briefe 21—27 sind also alle im 
Juli und Anfang August geschrieben. Von jetzt an ist nach dem 
vom Dichter in Brief 27 ausgedrückten Wunsche, die Briefe zu 
datieren, ohne den Ort zu nennen, stets das Datum hinzugefügt; 
scheinbar erleichtert uns das die Feststellung der Zeit, in Wirk- 
lichkeit aber nicht. 

Die Dame erwidert in Brief 28 /e diemenche devant la mie aoust. 
Sie schreibt darin, der Dichter solle an den bestimmten Ort kommen, 
wo sie zu sein gedenkt dedens les octaves de la mi aoust; car nous 
devons partir ce lundi prochain venani, pour y aler, par double de la 
mortalité Sobald sie da ist, will sie es ihm mitteilen. 

Vorher verbietet sie ihm zu schreiben, ehe er Nachricht hat. 
Der Dichter bleibt zwei Monate ohne Botschaft, S. 212: 


Et ce fu deux mois tous entiers 
Et aveuc ce j’entrat en tiers, 
Ow'onques de li n’oy nouvelle. 


221. {7 ha pres de neuf semaines 
Que de li nouvelles certaines 
N’oy. 
Nach diesen beiden, in allen drei Handschriften übereinstimmenden 
Angaben müssen wir annehmen, dafs er bis Mitte Oktober ohne 
Nachricht bleibt. Die Daten der folgenden Briefe sind aber dann 
alle falsch. Denn trotz dieser zwei Monate schreibt die Dame 
Brief 29 am 17.September, den er am 28. September beantwortet. 
Das Datum von Brief 29—33 stimmt also mit obigen Stellen nicht 
überein. Auch die Angaben in Brief 29 selbst passen nicht zu 
dem Datum des Briefes. S.233 schreibt die Dame 
I. Je suis ou vous savez, des le vingtieme jour d’aust. 
2. nous parlismes environ dix-sept jours apres que nous fusmes 
la venus pour aler en Brie. 
3. ... avons la demouré quinze jours entiers. 
Rechnen wir das zusammen, so bekommen wir den 21. September. 
Dabei ist die Reise nicht einmal eingerechnet. Der Brief mufs 
demnach nach dem 21. September geschrieben sein, da er That- 
sachen, die bis zu ihm reichen, enthält. Erhalten hat ihn Machaut, 
wie er S. 239 schreibt, am 28. September: "ay receu vos lettres la 
vigile St. Michiel. Wie das Datum zu ändern ist, werden wir später 
sehen. Brief 31 und 32 scheinen sehr bald darauf zu folgen. Der 
Inhalt von 32 pafst zu dem von 31 und 33, das Datum ist der 
5. Mai, natürlich falsch. Von nun an werden die Daten vielfach 
widersprechend und ungenau. Es möge daher hier eine Zusammen- 
stellung von ihnen folgen, von Brief 27 an, wo das erste Datum 
steht, bis zum letzten Briefe 46. 
Brief 27 Absender M. (Machaut) geschrieben 8. August, 
WAT: a D. (Dame) geschr. Sonntag vor Mitte Aug., 
ZO i D. » am 17. September, 
POI, M. » nach dem 28. Sept. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 179 


Brief 32 Absender D. geschrieben 5. Mai, 


» 33 ” M. » 9. Oktober, 

» 34 ” D. ” 28. ” 

» 35 ” M. ” 17. ” 

” 36 ” o ” 28. ” 

» 37 „ M. „ 3: November, 
” 38 ” D. ” 5: ” 

» 39 ” D. ” 13. ” 

» 40 ” D, ” 13. Er 

» 4I ” M. ” I 3. 9 


Diese Briefe würden ins Jahr 1363 gehören. 


1364. Brief 42 Absender M. Datum 16. Juni, 
RER, . Dena 10. Oktober, 
1365. „ 44 » Dar 8. März, 
eds n Mage: 10. April, 
MERLO “ D. geschrieben nach dem 1. Mai. 


Betrachten wir nun weiter die Briefe nach der Reihenfolge in 
der Erzählung und im Zusammenhang mit den übrigen Zeitangaben. 
Brief 34 ist dem Datum nach von der Dame am 28. Oktober ge- 
schrieben. Das ist natürlich nicht richtig gegenüber Brief 35, der 
den Vermerk 17. Oktober trägt. Nach dem vorhergehenden Briefe 
st 35 nicht sogleich geschrieben, wie S. 261 zeigt: 


St me tins assez longuement, 

Que n’avdie pas l’aisement 

D’envoyer vers sa douce face. 
Ebenso steht in dem Briefe selbst: se je may envoié par devers vous 
st Lost come je deüsse, st le me vueilliez pardonner. Diese Bemerkungen 
würden überflüssig sein, wenn er binnen acht Tagen einen Brief 
schreibt, einen von ihr erhält und darauf wieder antwortet. In- 
dessen mufs der Brief im Oktober geschrieben sein, da in ihm 
steht: /e pense a estre a ceste Toussaint a Saint Quentin, d.h. am 
1. November. Dieser ist also später. Nun kommt Brief 36, der 
wieder wie 34 das Datum des 28. Oktobers trägt; hier wird aus- 
drücklich gesagt: Zseript le jour Saint Symon et Saint Jude vingt- 
huitiesme jour d’octembre. Bemerkenswert ist, dafs der briefliche 
Verkehr ein sehr reger ist, da in einem Monat sechs Briefe ge- 
wechselt sind; das ist auch im November der Fall, wo man die 
Daten indes sofort als unrichtig erkennt. Ueber die Zwischenzeit 
bis zu Brief 37 ist nichts gesagt. Geschrieben ist dieser am 3. No- 
vember. Die Dame antwortet an demselben Tage, wo sie den Brief 
erhält, S. 278: 

Apres ceste lettre presente 

Ne fist une moult longue attente 

Ma dame bonne et belle et sage; 

Ainsois delivra mon message 

St brief, que ce fu la journee 

Que ma leltre lui fu donne. 


12* 


180 G. HANF, 


Der Brief 38 ist verfalst am 5. November. Sie hat den seinigen 
demnach nach zwei Tagen erhalten. S. 279 schreibt sie, sie würde, 
um eine Zusammenkunft zu ermöglichen, in acht Tagen an dem 
ihm bekannten Orte sein. Da solle er sobald als möglich gute 
Nachrichten hören. S. 280 heifst es weiter: 


Longuement pas ne demoura 
Que ma dame son demour a 
Mué en un autre manotr. 

Et si vous jur, quelle m'escripl. 


Nach genau acht Tagen, am 13. November, schreibt sie von jenem 
Orte aus an ihn (Br. 39), dafs er zu ihr kommen und seinen Se- 
kretär mitbringen möge. Machaut schickt nach seinem Sekretär, 
der drei Tagereisen entfernt ist, wohl sofort; dieser kommt auch 
sogleich, S. 283: 

Si n’arresia jour ne demy 

Jusqu'atant qua moy fust venus. 

Car il destrott plus que nuls 

A savoir que je li voulote, 

Qui en tel haste le mandote. 


Nun schreibt Machaut weiter: 


Ce fu droit ou mois de novembre 
Vingt-huitieme jours, bien m'en remembre. 


Die Zeit ist danach schon etwas lang, wenn der Sekretär und sein 
Herr so grofse Eile haben. 

Nun erfahrt der Dichter von dem Verhalten der Dame, infolge 
dessen beschliefst er nicht zu ihr zu reisen. Die nächsten Angaben 
über die Zeit stimmen nun gar nicht zusammen. Man ersieht hier 
nicht, ob die Erzählung in der richtigen Zeitfolge weiter geht oder 
ob Episoden der spätern Zeit voraufgenommen sind. Ist ersteres 
der Fall, so sind die Angaben unter sich in Widerspruch; sowie 
wir aber letzteres annehmen, stehen sie nicht im Einklang mit den 
spätern Briefen und den Handlungen Machauts. Er hat also be- 
schlossen, die Dame zu meiden. 


S. 306: Apres des jours plus de quarante 
Ou environ, que je ne mente, 


nach 40 Tagen also, teilt ein Bekannter mit, dafs sie einen andern 
Liebhaber habe, der seine Sache besser vertrete. Soll das nur 
beiläufig bemerkt sein? Wenn nicht, so kommen wir vom 28. No- 
vember an in den Anfang Januar 1364. Auf derselben Seite sagt 
er weiter: 

Apres environ trois sepmaines 

Chevauchat par mons et plaines 

Pour viseter un mien seigneur. 


Allerdings könnte man das ja vom vorigen Punkte, Ende November, 
an rechnen. Dann wäre er im Dezember zum Dauphin geritten. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 181 


Besser mufs es aber zum unmittelbar Vorhergehenden kommen; 
wir bekommen dann den Anfang des Februar 1364. Beides sind 
indessen keine geeigneten Monate zu grôfseren Reisen par mons 
et plaines, besonders für einen Herrn von des Dichters Gesundheit 
und Körperbau. Es wird nun erzählt, dafs er hier verspottet wird 
wegen seiner Liebe. Er fährt dann fort: 

St vous diray ce que je fis, 

Bien croy que ce fu mes profis. 


Nun erzählt er, dafs er ihr Bild eingeschlossen hat. Er beginnt, 
2.208: 

Ce fu droit en mois de novembre 

Qu'on fait feu en sale et en chambre, 

St demouray en ma maison, 

Jusqua la nouvelle saison. 


Das ist doch mit dem Vorigen gar nicht tibereinstimmend. Min- 
destens wäre nach den erwähnten drei Wochen Dezember. Vorher 
schliefst er das Bild nicht ein, ehe er die trüben Erfahrungen am 
Hofe macht. Aufserdem behauptet er, er sei bis zur neuen Jahres- 
zeit, d.h. wohl zum Frühling, zu Hause geblieben, während er 
doch kurz vorher sagt, er sei durch Gebirge und Ebenen geritten, 
Danach ist doch anzunehmen, dafs er den Gang der Freignisse, 
wie sie aufeinander folgen, schildern will. Zusammenreimen lassen 
sich die obigen Angaben unmöglich. Dafs der Text verderbt ist 
und die Zeilen vielleicht in falscher Reihenfolge dastehen, ist kaum 
anzunehmen. Später werden wir versuchen, Umstellungen vorzu- 
nehmen, doch bekommen wir, wie gleich bemerkt sei, nichts Zu- 
friedenstellendes. Soll man aber hier wieder eine Absicht des 
Dichters annehmen? Es handelt sich hier nicht um bestimmte 
Daten, auch nicht um notwendige Angaben, die man hätte unbe- 
dingt einfügen und, damit der Leser gròfsere Schwierigkeiten habe, 
verändern müssen, sondern um unwesentliche Bestimmungen. Dem 
Dichter ist es darum zu thun, die Gröfse seines Leids und seiner 
Kränkung uns möglichst eindringlich und lebendig vorzutragen. 
Dabei achtet er nicht auf diese zufälligen Zeitangaben, sondern 
schreibt solche hin, wie sie ihm in den Sinn kommen. 


Auf S. 309 nun, nachdem er seine Trauer ausgedrückt hat 
und all das Obige vorausgegangen ist, fährt er fort: 
Ne demoura pas longuement, 
Qu’uns messages soudeinnement 
LE TORS Marke 


Die erste Zeile hat hier gar keinen Sinn. Er hat die oft gebrauchte 
Anknüpfungsphrase an dieser Stelle zur Unzeit angewandt. Denn 
vorher sagt er doch, dafs er lange zu Hause sitzt. Es auf die 
Komposition der Ballade S.309 zu beziehen, hatte gar keinen 
Zweck und liegt auch nicht in der Absicht des Dichters. Der hier 
erwähnte Bote bringt von der Dame Brief 40. Dafs das Datum, 


182 G. HANF, 


nach A und C der 13, nach B der 12. November, wieder falsch 
ist, bedarf keines Beweises, zumal auch in Brief 41 zum dritten 
Male dieses Datum wiederkehrt. Die Dame schreibt, dafs sie seit 
der Lichtmesse, /a Chandeleur, d.h. dem 2. Februar, keine Nach- 
richt von ihm hat. Diese Angabe stimmt natürlich mit dem Datum 
auch nicht überein. Aufserdem ist gar nicht ersichtlich, wie sie 
Anfang Februar Nachricht von ihm bekommen soll, da er doch 
Ende November den Verkehr abgebrochen hat. Sie sagt da auch: 
el st, vous ay depuis escript et datretnnement par vostre secretatre, eine 
merkwürdige Stelle, auf die wir noch zurückkommen. Wenn Machaut 
dem Wunsche der Dame Folge leistet, dals er par ce message 
schreiben soll, so mufs er wohl bald antworten. Wie schon er- 
wähnt, hat auch dieser Brief 41 als Datum den 13. November. Im 
Inhalt berührt er das Vorgefallene nicht. Auf S. 314 in Brief 41 
sagt der Dichter, er werde zu ihr kommen /a saint Andrieu passé 
ou plus lost se je puis. St. Andreas ist der 30. November. Die 
Dame sagt also, seit Anfang Februar habe sie nichts von ihm ge- 
hört, er antwortet flugs, Ende November will er kommen! — Er 
sagt, von den unangenehmen Freignissen habe er ihr nichts mit- 
geteilt, um ihr keinen Kummer zu bereiten, auch weil dazu später 
immer noch Zeit war, S. 315: 


et messages trop demourer 
Ne puet, ne tart hurter a porte, 
Qui maises nouvelles apporte. 


Unangenehme Nachrichten kann man nie spät genug mitteilen. 
Machaut fahrt dann fort: 


Presque toute la semaine 

M’endormi a moult grant peine. 
S. 315. Plus plouré avote el gemy 

Cent fois que n’avoie dormy. 


Ist er jetzt „die ganze Woche“ wieder besonders traurig, oder ist 
das sein gewöhnlicher Zustand seit zwei bis drei Monaten, oder 
wird jetzt wieder die Zwischenzeit vergessen und nun angegeben, 
dals die ganze traurige Sache vor einer Woche sich abgespielt und 
er da das Bild eingepackt hat, da nun wieder von diesem die 
Rede ist und er es endlich hervorholt? Diese Fragen kann man 
kaum entscheiden, und obige Bemerkung ist unklar. 


Der Dichter erzählt jetzt eine Menge Sachen, die nicht hier- 
her gehören, füllt damit einen grofsen Raum aus. Wieviel Zeit 
vergeht, ist nicht angegeben, S. 341: | 

Toutevoie finablement 

Je m’avisay que nullement 
En ce point vivre ne povore; 
Que tousdis merencoliote ... 


Infolge dessen schreibt er Brief 42, datiert vom 16. Juni. Hierin 
steht, er habe seit Ostern nichts an ihrem Buche gethan. Im all- 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 183 


gemeinen kann das Datum dieses Briefes richtig sein. In dem- 
selben erzählt er, was er von ihr vernommen hat. Die Dame wird 
darüber ganz traurig und erschreckt, dichtet eine Ballade, deren, 
dritte Strophe sie vor Schmerz nicht vollenden kann, und legt diese 
dem folgenden Briefe 43 bei. Danach sollte man meinen, sie habe 
den Brief bald geschrieben. Indes ist das Datum der 10. Oktober. 
Die Dame klagt auch, dafs sie sehr lange Zeit keine Nachricht 
von ihm hat. Er habe sie doch besuchen wollen, die Wege seien 
besser als je seit Ostern. Danach wird hier nicht auf Brief 42 
Rücksicht genommen, weiterhin geschieht es aber. P. Paris bemerkt 
erst in der Fufsnote: Nous sommes au 10. octobre 1362, verbessert 
das aber in den Anmerkungen S. 405 in 1363. Doch ist auch das 
noch nicht richtig. Nach den verschiedenen Daten und Zeit- 
bestimmungen mufs es bereits 1364 sein, zumal auf Brief 33, der 
gerade ein Jahr vorher geschrieben sein soll — geschrieben ist 
dieser am 9. Oktober 1363 — Bezug genommen wird. 


Nachdem Machaut den Brief erhalten hat, fährt er fort, S. 348: 


Si ne demoura ‚pas quinseinne 
Owen un lundi, a bon estreinne 
Un mien amy qui estoi prestres 
Vint a moy. 


Diesem hat die Dame gebeichtet und die Erlaubnis gegeben, die 
Beichte Machaut mitzuteilen. Dazu hat er einen Beglaubigungs- 
brief (44) mit dem Datum 8. März. Man bedenke, seit dem andern 
Brief vom Oktober sind vierzehn Tage vergangen. Und doch soll 
der Brief im März geschrieben sein. Die Rechnung ist eigentüm- 
lich. Den Antwortbrief (45) für die Dame, der vom 10. April 
datiert ist, giebt Machaut dem Priester mit. Die Zwischenzeit 
zwischen 44 und 45 erscheint zu lang; es ist nicht angegeben, 
dafs der Priester anderswo gewesen ist, dafs er sich lange beim 
Dichter aufhält, oder Aehnliches. Mit diesem am 10. April ge- 
schriebenen Briefe macht er sich direkt zur Dame auf, S. 366: 


A tant se departi de moy, 
Le premier jour du moy de Moy. 


Das stimmt wieder nicht. Vor Ostern ist der Brief allerdings ge- 
schrieben. Denn S. 361 steht environ ceste Pasque je metteray tel 
peíne a acomplir. — Der letzte Brief der Dame (46) ist ohne Datum, 
er wird an das Vorhergehende angeschlossen mit den Worten: 

Vesci la lettre qui tesmongne 

L'effect de toute la besongne 

Que mon cuer et ma dame chiere 

Mescript a bonne et lie chiere, 

Et qui a la mienne respont, 

Qui bien l’entent en bien l’espont. 


In dem Briefe selbst sind keine Zeitangaben gemacht. Die Daten 
der letzten Briefe müssen sich auf das Jahr 1365 beziehen, 


184 G. HANF, 


Die Daten der Briefe. 


Die Hauptschwierigkeit bei der Untersuchung und Vergleichung 
der Zeitangaben machen die Daten der Briefe. Wir wollen nun 
versuchen, die sich widersprechenden Daten der einzelnen Briefe 
in Einklang zu bringen. Das ist entweder möglich durch Um- 
stellung einzelner und Einordnung nach den Daten oder durch 
Umänderung der Daten, soweit das nicht mit der Erzählung in 
Widerspruch kommt. Fragen wir zunächst, wie diese offenbaren 
Irrtümer in das Buch hineinkommen konnten, und fassen wir die 
möglichen Fälle einzeln ins Auge. 

Der Irrtum liegt entweder beim Dichter selbst oder beim 
Schreiber oder die Ueberlieferung ist mangelhaft. Er kann beab- 
sichtigt oder unbeabsichtigt sein. Die Möglichkeit, die Schuld auf 
Ueberlieferung oder den Schreiber zu schieben, kann folgende 
Fälle ergeben: 

1. Es können einzelne Partieen schlecht und undeutlich ge- 
schrieben gewesen sein, spätere Abschreiber haben das Richtige 
nicht herausgefunden und Konjekturen gemacht. 

2. Einzelne Teile sind durcheinander geraten, derart, dafs das 
Werk zuerst in einzelnen Heften abgefalst, dann zusammengeschrieben 
wurde und dabei Teile an falsche Stellen gekommen sind. Dabei 
ist zu beachten, dafs der (erste) Schreiber vielleicht manches falsch 
gestellt hat und dann durch Verweisungszeichen in der Handschrift 
anders ordnen wollte. 

3. Die Briefe sind später in den Text eingefügt in Lücken, 
die zu diesem Zweck freigelassen waren, und dabei an falsche 
Stellen gekommen. 

4. Der Schreiber hat absichtlich Fälschungen vorgenommen. 


Eine andere Möglichkeit wäre, dem Dichter die Schuld zuzu- 
schieben. Hier kann dann nachlässige Verwechslung beim Ein- 
tragen der Briefe oder absichtlich falsche Angabe der Daten an- 
genommen werden. 

Bei vorliegendem Werke kann aber von schlechter Ueber- 
lieferung nicht gesprochen werden; denn es liegt in drei sehr gut 
erhaltenen, schön und sorgfältig geschriebenen Handschriften vor, 
die aus des Dichters Zeit herrühren, vielleicht vom Dichter selbst 
durchgesehen wurden. Bei Hs. B kann man das wohl sicher an- 
nehmen, da diese ein Prachtband ist, der zum Geschenk für den 
Herzog von Berry bestimmt war. Ja, Tarbé nimmt an, dafs diese 
des Dichters eigene Handschrift zeige, da die Briefe von einer 
andern Hand. in den Text eingetragen sind. Auch die andern 
Handschriften sind sorgfältig ausgeführt, von Verweisungszeichen 
ist nichts zu sehen. Es könnten die Briefe nur an falsche Stellen 
eingetragen sein. Bei den ersten sechs ist das auch der Fall. 
Nach P. Paris’ Ansicht sind sie von Machauts Sekretär falsch ge- 
stellt (Pr. IX). Die von ihm angenommene Reihenfolge dürfte die 
richtige sein. Die übrigen Briefe hat er in der vorgefundenen 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 185 


Reihenfolge gelassen. Es handelte sich hier also nur um Briefe 
ohne Daten. Betreffs der Briefe mit zum Teil kaum annehmbaren 
Daten geht seine Ansicht nun dahin, dafs Machaut die Angaben 
absichtlich falsch gemacht habe, damit die Nachforschung über das 
geschilderte Verhältnis erschwert werde, und zwar habe er das auf 
Wunsch seiner Freundin gethan. Es wäre das ja eine ganz an- 
nehmbare Erklärung, wenn man sähe, dafs der Dichter mit seinen 
Aenderungen wirklich etwas erreicht habe. Doch ist dies durchaus 
nicht ersichtlich. Und wenn diese Annahme auch bei den Daten 
zuträfe, so doch nicht bei den Zeitangaben im Text. Man muls 
natürlich nicht den heutigen Standpunkt dabei einnehmen, dals wir 
überhaupt von der Sache nichts wissen, sondern Rücksicht darauf 
nehmen, dafs die Veröffentlichung des Werkes natürlich zu vielen 
Fragen und Nachforschungen seitens der Zeitgenossen über die 
Natur des Liebesverhältnisses und die Hauptpersonen Anlafs gab. 
Indes würde auch hier eine Aenderung der Daten zu nichts führen, 
da sie für diejenigen, welche die Beziehungen beider kannten — 
und das sind nach des Dichters Angaben nicht wenige — überflüssig 
sind und keine Geheimnisse verraten, den andern aber, die die in 
Frage kommende Dame nicht kennen, durch die richtigen Daten 
allein kaum ein Mittel gegeben ist, sie ausfindig zu machen. Zu- 
dem würden für diesen Zweck die Aenderungen wohl in solcher 
Weise vorgenommen sein, dafs man nicht sofort das Widersprechende 
bemerkt, nicht sofort die Absicht zu täuschen erkennt, sondern in 
einer Art, die den Schein des Wahren hätte und die Nachforschungen 
auf falsche Spuren leitete. 

Nehmen wir den andern Fall an, Eintragung an falschen Stellen, 
so ergiebt sich Folgendes. Eine Umstellung der Briefe in der von 
den Daten geforderten Reihenfolge ist unmöglich, da dadurch offen- 
bare Widersprüche neu hineinkämen. Der Text der Erzählung, wie 
er vorliegt, leidet keine Aenderungen. Solche wären aber unbe- 
dingt nötig, wollte man die Briefe in andrer Weise ordnen. In 
Betracht kämen hier Br. 32, 34, 35, 36. Br. 32 trägt das Datum 
des 5. Mai und steht zwischen September und Oktober, er mülste 
dann nach 41 kommen. Br. 34 und 35 mülsten umgestellt werden. 
Die übrigen (42—46) zu ändern, geht auch nicht, da sie offenbar 
aus verschiedenen Jahren sind. 

Wir können also in dieser Weise keine Umstellungen vor- 
nehmen, sondern müssen prüfen, ob die Reihenfolge dem Sinne 
nach die richtige ist, und wenn, wie dann die hieraus sich als 
falsch erweisenden Daten am wahrscheinlichsten abzuändern sind. 
Wir müssen also die Reihenfolge nach dem Sinne, im Zusammen- 
hang mit der Handlung und in Vergleichting mit den andern 
Briefen feststellen und etwa hieraus sich nötig machende Um- 
stellungen vornehmen. Können wir dadurch ein klares Bild des 
Geschichtsganges gewinnen, so ist eine Abänderung der Daten 
vorzunehmen. Die Erklärung der falschen Zahlen steht allerdings 
dann noch dahin. Gelingt es aber nicht, die Zeitangaben nach 


186 G. HANF, 


richtiger Textstellung in Einklang zu bringen, so ist auch eine 
Aenderung der Daten zwecklos. 

Für diese Untersuchung kommen nicht in Betracht die Briefe 
1—26, da sie keine Daten haben. Ihre Stellung giebt auch, was 
den Inhalt anbetrifft, zu keinem Bedenken Anlafs, nachdem 1—6 
richtig gestellt sind. Von Wichtigkeit sind höchstens 19—26; die 
andern sind vor Machauts Rückreise nach Reims geschrieben. Wir 
haben also zu untersuchen, ob die Briefe immer im Zusammen- 
hang stehen, d.h. wodurch der folgende jedesmal mit dem vor- 
hergehenden verbunden ist und worauf er Bezug nimmt. Man 
mufs also den Faden finden, der den einen Brief immer mit dem 
andern verknüpft. Geht der Zusammenhang verloren, so ist unter 
Umständen eine Umstellung vorzunehmen, wo nicht, so ist die 
Umstellung ausgeschlossen. Ich gebe hier stets eine Hauptstelle, 
die gerade für den Ort des betreffenden Briefes wichtig ist. 


Brief 19 nimmt Bezug auf Machauts Abreise (das Wunder der 
Göttin). 20 desgleichen. 21 Schilderung der Heimreise des Dich- 
ters, Zusammentreffen mit Æsperance. 22 Freude über seine glück- 
liche Heimkehr, der Lay d’Esperance gefällt der Dame sehr. 

23 ist ohne Bezug auf 22, in Form eines Klagelieds. 24 be- 
zieht sich aber darauf. 

In 25 entschuldigt sich M.! betreffs 23, es thut ihm leid, dafs 
sie dadurch, wie in 24 steht, gekränkt ist. Mitteilung, dals ver- 
schiedene Herren von ihrem Briefwechsel wissen. 

In 26 freut sich die D. über das Bekanntwerden ihrer Liebe; 
sie bedauert, dafs sie das Verhältnis nicht eher angeknüpft hat. 

Von jetzt an wird auf Bitten M.s immer das Datum hinzu- 
gefügt, da sonst die Briefe schwer zu ordnen seien. Br. 27 nimmt 
Bezug auf die Stelle in 26, dafs sie ihre Liebe nicht früher be- 
gonnen haben. M. bittet die D., mit ihrer Schwester nach Reims 
zu kommen. Geschrieben 8. August. 

28. Die D. bittet M., um Mitte August an einen bestimmten 
Ort zu kommen. In 27 ist gesagt, M. wache die Nächte bei seiner 
Arbeit; sie sagt nun, sie thue das auch in Gedanken an ihn. 
Geschr. Sonntag vor Mitte August. Er soll nicht eher schreiben 
als bis sie ihm wieder Nachricht giebt. 

29. Sie hat lange nicht geschrieben. Seit 20. August ist sie 
an dem bekannten Orte. Gegen den 7. September hat sie einen 
Traum gehabt, den sie erzählt. Geschr. 17. Sept. 

30 und 31 gehören zusammen, 30 ist nicht selbständig. In 
31 wird der Traum erwähnt. Frage, warum sie solange nicht ge- 
schrieben hat. Zazeite erwähnt. Ohne Datum. 

32. Erwähnung der /azette. Frage von 31 bedntwortet. Com- 
plainte wegen des Inhalts vom 30. Sie wünscht das Gedicht L’uez/ 
qui est le droit archier bald zu haben. Geschr. 5. Mai. 


1 Ich nehme der Kürze halber wieder für den Dichter die Bezeichnung 
M., für die Dame D. 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. I 87 


33. Er will Z’weil qui est mit Noten senden, entschuldigt sich 
wegen Br. 30. Er sagt, er sei nicht würdig, sie zu lieben. 

34. Die D. nimmt seine Entschuldigung an. Darin dafs er 
glaube, ihrer nicht würdig zu sein, habe er ganz Unrecht. Bittet um 
- Zusendung des Buches durch denselben Boten. Geschr. 28. Okt. 

35. M. schickt das gewünschte Buch. Hier und in 33 wird 
die Anwesenheit des Herzogs von Bar in M.s Hause erwähnt. 
M. will am ı. Nov. nach St. Quentin reisen, Geschr. 17. Okt. 

36. Sie hat das Buch erhalten. Wenn er nach St. Quentin 
gehe, solle er ihrem Bruder Nachrichten für sie geben. Geschr. 
28. Okt. 

37. Er ist nicht nach St. Quentin gegangen. Geschr. 3. Nov. 

38. Sie freut sich, dafs er nicht nach St. Quentin gegangen 
ist. In acht Tagen will sie an einem Ort sein, wo sie sich treffen 
wollen. Geschr. 5. Nov. 

39. Sie ist an den betreffenden Ort gekommen. Er soll dahin 
reisen. Sie giebt Weisungen, wie er sich verhalten soll. Geschr. 
13. Nov. 


Hierauf wird der Bruch M.s mit der Dame infolge der Er- 
zählung des vornehmen Freundes mitgeteilt. Es tritt eine grofse 
Pause ein in dem brieflichen Verkehr. 

Es folgt Brief 40, das Datum ist wie in 39, der 13.Nov. Dem 
Inhalt nach ist dieser Brief nach dem Bruch anzusetzen, da die 
Dame hierin wieder anzuknüpfen sucht. Dafs der 13. Nov. falsch 
ist, ergiebt der Brief selbst, worin sie sagt, sie habe seit Februar 
keine Nachricht -von ihm, Nach der Darstellung des Gedichts fühlt 
sich M. veranlafst, an das Fräulein zu schreiben, aber nichts von 
dem Verdacht mitzuteilen. Br. 41 enthält davon allerdings auch 
nichts. Er bezieht sich unmittelbar auf 39, doch so, dafs wir trotz 
des Dichters Angabe ihn auf keinen Fall hinter 40 lassen können. 
Denn der Inhalt und ganze Sinn des Br. 41 geht unmittelbar auf 
39 und läfst erkennen, dafs er wohl gleich dem Ueberbringer von 
39 mitgegeben wurde, noch ehe M. etwas von dem Gerede erfahren 
hatte. Es wäre doch sinnlos, in der Weise, wie es hier nach der 
jetzigen Stellung geschieht, 40 zu ignorieren und 39 zu beantworten. 
Er sagt: j'ai mandé mon secretaire. Ich verstehe das so, dafs er 
diesen, der drei Tagereisen entfernt war, zu sich entboten hat, dafs 
dieser aber noch nicht da war. Von einer gedrückten Gemüts- 
stimmung ist auch gar nichts zu merken. Vom psychologischen 
Standpunkte aus ist die Stellung und Absendung von 41 unmittel- 
bar nach 39 die einzig gerechtfertigte, obwohl an den Handschriften 
äufserlich nicht zu bemerken ist, dafs etwas falsch stünde. Es fragt 
sich dann aber, wie der Text dazu pafst. Nach diesem miifste für 
41 freilich ein anderer Brief eingesetzt werden. Ueberhaupt sind, 
wie oben gezeigt, die Zeitangaben hier ganz in Widerspruch. Der 
Zeit nach miifsten die hier geschilderten Vorgänge, um auch nur 
einigermalsen Ordnung zu schaffen, sich folgendermafsen abspielen, 


188 G. HANF, 


Nach V. 7569 wäre anzuschliefsen V.7616—7664, dann käme 
7570—7615, dann 7665 und Brief 40. Man könnte sich das so 
denken, dafs der Dichter infolge der Erzählung des Freundes den 
Winter über zu Hause bleibt und ihr Bild einschliefst. Später hört 
er hier, nach sieben Wochen, dafs sie einen andern Liebhaber hat. 
Frühzeitig noch im Frühling reitet er zu seinem Herrn. Mit trau- 
rigem Gemüt reitet er heim, so dafs er die ganze Woche nicht 
schlafen kann. Dann kommt der Bote von der Dame mit Brief 40. 
Doch können wir diese Aenderungen, welche den Text in Bezug 
auf die Zeitbestimmungen in Einklang bringen würden, nicht vor- 
nehmen, ohne die verbindenden Verse vor Brief 41 zu streichen, 
und diesen Gewaltstreich darf man sich doch wohl nicht gestatten. 
Denn nach 39 kann man diese Verse auch nicht setzen. Die 
Widersprüche lassen sich hier auch durch Umstellung nicht völlig 
beseitigen. Die Dame hat in Br. 40 so grofse Sehnsucht nach M. 
gezeigt, dafs es auffallen mülste, wenn sie auf Brief 41, sei es wie 
er hier steht, oder auf einen neu eingefügten, nicht geantwortet 
hätte. Zwischen Brief 40 und 42 liegt ein langer Zwischenraum. 
M. will zuerst gar nicht antworten, bis er es nicht länger ertragen 
kann (S. 341) und an sie schreibt, was ihm erzählt worden ist, 
Brief 42. Dafs sie lange keine Nachricht von ihm bekommen hat, 
sagt sie selbst in Brief 43. In 42 ist entgegen der sonstigen Ge- 
wohnheit nichts von Beantwortung eines früheren, Dank für den- 
selben u. s. w., gesagt. Er steht also allein. Seine Stellung ist der 
Erzählung entsprechend. Brief 43 der Dame schliefst daran an: er 
soll dem Gerede nicht glauben. Dieser Brief ist sicher nach 40 
geschrieben, da darauf Bezug genommen wird auf S. 345, Z. 2—7 
und II—-ı2 von unten. In 43 wird das Gedicht Zn lieu de bleu 
dame vous vestez vert erwahnt, das er in seinem Schmerz gedichtet 
hat. Dieses Gedicht giebt Veranlassung, den Priester an M. zu 
senden, der ihm ihre Beichte mitteilen soll. Brief 44 ist der Be- 
glaubigungsbrief, steht richtig. 45 bezieht sich auf die vernommene 
Beichte, der lore du Voir Dit ist ziemlich beendet. Es wird von 
jotaus gesprochen, deren Sendung M. entschieden mifsbilligt. M. 
versichert, dafs Frieden und Freundschaft fortan zwischen ihnen 
herrschen sollen. In Brief 46 werden die jozaus wieder erwähnt; 
dieser Brief bildet den Abschlufs, die Dame giebt ihm ebenfalls 
die Versicherung dauernder Freundschaft. 

Die Untersuchung hat uns gezeigt, dafs an der Reihenfolge 
der Briefe nichts zu ändern ist, aufser dafs 40 und 41 umzustellen 
wären. Ihr innerer Zusammenhang dürfte so ziemlich erwiesen sein. 
Es handelt sich also zunächst weiter darum, nachdem die Reihen- 
folge dem Sinn entsprechend festgestellt ist, die richtigen Daten 
zu finden, bezw. die vorhandenen zu verändern. Ob dann ein 
klares Bild gewonnen wird, mufs sich hieraus ergeben. Zu be- 
handeln sind insbesondere noch die verschiedenen dunklen An- 
gaben der letzten Briefe, zugleich auch die Frage, ob wir an- 


ns 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 189 


nehmen müssen, dafs einige Briefe mit oder ohne Absicht des 
Dichters nicht mitgeteilt sind. 


Wir haben nun nochmals also die Briefe von 27 an in Bezug 
auf die Daten zu betrachten. Vergl. dabei die Bemerkungen über 
die Zeitangaben im allgemeinen. 

Brief 27, der erste mit Datum, ist vom 8. August. Das kann 
richtig sein. Ebenso ist Br. 28, Sonntag vor Mitte August, richtig. 

Br. 29 ist datiert vom 17. Sept, nach Hs. C vom 27. Sept. 
Dieses Datum wie die von 30—33 stimmen mit den Textangaben 
nicht überein. Denn zweimal ist ausdrücklich erwähnt, dafs M. 
über zwei Monate keine Nachricht von der Dame erhielt. 


S. 212 Zt ce fu deux mois tous enters 
Lit aveuc ce j’entrai en tiers. 


Eine Aenderung ist hier nicht möglich, etwa aus der .//. der Hand- 
schrift eine ./. zu machen, da das “ers durch den Reim belegt ist. 
Aufserdem steht auch S. 221 Ü ha pres de neuf semaines. Das 
Datum des Briefes aber so zu bestimmen, dafs B. 29 erst nach 
Mitte Oktober, was hiernach das Richtige sein würde, zu datieren 
wäre, ist wegen sämtlicher späteren Angaben unmöglich. Es bleibt 
hier ein Widerspruch, der sich nicht beseitigen läfst. Abgesehen 
von der historischen Echtheit, könnte S. 212 als unbewulste Erinne- 
rung an S. 24 vom Dichter geschrieben sein: 


212 (a) Et ce fu deux mois tous entiers. 
24 (b) Car ja fu deux mors tous entiers. 


Weiter a ains ala en autre contree 
Et au lieu je ne cognoissote creature. 


b pour ce quelle estoit alee demourer en autre contree. — Car 
personne ne cognoissote en lieu. 


Auch sonst haben beide Stellen in der Anlage grofse Aehnlickeit. 
Man ist versucht, an eine Einwirkung von S. 24 auf die Kom- 
position von 212 zu glauben. Eine Aenderung mit Brief 27 und 28 
vorzunehmen ist nicht angängig, wir kämen mit diesen Briefen sonst 
in die erste Julihálfte, was wegen Br. 20—26 unbedingt falsch ist. 


In Brief 29 liegen also zwei verschiedene Daten vor, der 17. 
und 27. P.Paris hat sich für das erstere entschieden. Hierbei 
müssen wir die Angaben in dem Brief selbst verwenden. Die Dame 
schreibt, seit 20. Aug. (A und B) sei sie in X. Nach 17 Tagen 
(Hs. B hat ,16 Tage‘) reist sie mit ihrer Schwester zum Bruder in 
der Brie. Da ist sie 15 Tage, bis sie an den Ort reist, von wo 
sie schreibt. 20. Aug. + 17 + 15 ergiebt den 21. September. Das 
würde schon über das Datum des 17. hinausgehen. Hs. C hat 
aber statt 20. August den 10. Dann kommen wir zum 11. Sept. + 
Reise. Danach könnte 17. richtig sein. Doch möchte ich den 10. 
als nicht richtig annehmen in Ansehung von Brief 28. Dieser ist, 
wie erwähnt, am Sonntag vor Mitte August geschrieben. Das wäre 


190 G. HANF, 


frühestens der 9. (wenn erst am darauffolgenden Sonnabend der 
15. wäre). Die Dame schreibt, sie würden ce lundi prochain venant 
abreisen. Ich glaube, dafs damit eher der 18. als der 10. gemeint 
ist, da sie auch in den Oktaven von mz-aoust dort sein wollen. 
Wenn sie am 10. abreisen, so würde bei der Rechnung für die 
Reise dann keine Zeit bleiben; denn sie sind anscheinend noch 
in Paris, so dals sie nicht am selbigen Tage nach X. kommen 
können. Ich möchte also als Datum von Brief 29 den 27. Sept. 
setzen, ebenso aber den 20. August beibehalten gegenüber dem 10. 
Der 27. pafst auch zu der Angabe Je delivrai son messagier le lende- 
main und zu der, dafs M. den Brief an der vigzle St. Michiel, dem 
28. Sept., erhalten hat. 

Brief 30 ist nicht abgesandt worden, er war in der Zwischen- 
zeit vor 29 geschrieben und 31 beigelegt. In 31 ist kein Datum 
angegeben. Doch wird er bald geschrieben sein, S. 240: Vostre 
frere vint a moy le jour St. Michiel au matin. Danach ist er am 
29. September wohl nicht geschrieben, der Ausdrucksweise halber, 
doch bald darauf. Merkwürdig ist, dafs das Datum fehlt, nachdem 
M. selbst kurz vorher die jedesmalige Hinzufügung gewünscht hat. 

Brief 32 ist datiert vom 5. Mai. Dafs der Monatsname falsch 
ist, sieht man sofort; die Stellung des Briefes ist aber richtig. Wir 
müssen uns fragen, wie dieser ganz unpassende Monatsname hier- 
herkommt. Mit Absicht ist das jedenfalls nicht geschehen. Ich 
glaube, der Sekretär oder der betreffende, der die Briefe mechanisch, 
ohne zu denken, abschrieb, konnte den Monatsnamen nicht lesen. 
Warum er nun gerade may setzt, ist nicht klar. Oktober war viel- 
leicht abgekürzt und dazu undeutlich, so entsprach vielleicht die 
Länge des mit Ziffern VZ//¢ geschriebenen Monatsnamens den Buch- 
staben may. Uebrigens sind in den Handschriften die Monats- 
namen stets ganz ausgeschrieben. 

Dafs das Datum von 33, der 9. Oktober, richtig ist, könnte 
man aus folgender Erwägung schliefsen, vorausgesetzt allerdings, 
dafs das Datum von 43 richtig ist. In diesem Briefe, datiert vom 
10. Oktober 1364, steht nämlich: Zins? me promistes vous, il a un 
an tout droit en ce mots, quant j'esloie au Biau chastel, que jamais ne 
m’escririez que je ne fusse vostre bonne et leal amie, ne diriez chose 
dont je me deusse courrecter. 

In Brief 33 sind die betreffenden Stellen: ze vueilliez penser 
nullement que je vous hengne pour bonne et pour leal. Et je vous 
promet et jur loyaument que se jamais vous ne m’escrisiez ne n’envotes 
vers moy, ne se Jamais je ne vous veote, jamais je ne vous escriray, 
diray ne commanderay chose dont vous doiez courrecier a mon povotr. 

Indessen ist das nur eine relative Bestimmung. Hs. A zeigt 
ix. decembre; das ist natürlich falsch, denn auch hier sind dann 
die Oktoberdaten vorhanden. P. Paris glaubt, für 9. Okt. den 19. 
setzen zu sollen, da der im Briefe erwähnte duc de Bar, wie M. 
schreibt, qui a geu en ma maison, mit dem Könige noch am 18. in 
Reims, ist. Nach der Angabe a geu wäre er abgereist. Wie er 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 191 


aber damit die Daten der náchsten Briefe in Einklang bringt, sagt 
er nicht. Er miifste doch dann auch das Datum von 35 ändern, 
Aus dem von P. Paris angeführten Grunde allein zu ändern, scheint 
mir deshalb nicht ratsam. Der Herzog könnte ebenso gut vor 
dem 9. abgereist und dann zurückgekehrt sein. Bei den beiden 
nächsten Daten möchte ich aber eine Aenderung vornehmen. Dafs 
das von 34 falsch ist, liegt auf der Hand. Dafür ist zu setzen der 
18. Oktober, in 35 der 27. Dafs zwischen 34 und 35 einige Zeit 
liegt, zeigt S. 261: Sz me fins assez longuement. Beide sind aber 
sicher vor dem 28. Oktober geschrieben, sie liegen, wie oben ge- 
zeigt, vor Brief 36. Denn hier ist das Datum so ausdrücklich ge- 
nannt, dafs man da kein Versehen oder falsche Schreibung an- 
nehmen kann: Zseript le jour Saint Symon et Saint Jude, vingt- 
huihesme jour d’octembre. Dals die Briefe schnell nach einander 
geschrieben sind, ist möglich, da die Dame auch in der Champagne 
sich aufhält, also nicht weit von Reims. Vor dem ı. November 
müssen diese Briefe sicher liegen, wegen der erwähnten Reise nach 
St. Quentin, ebenso wie 37 nach dem ı. November. Da er datiert 
ist vom 3. November, kann man das Datum wohl als richtig an- 
nehmen. Brief 38 ist sofort wieder geschrieben, wie ausdrücklich 
bemerkt wird, am 5. November. Auch gegen das Datum von 39, 
den 13. November, ist nichts einzuwenden. 

Durch diese Aenderungen ist die Reihenfolge der Briefe wenig- 
stens haltbar. Ungelöst bleibt immerhin die Frage betreffs der neun 
Wochen vor Brief 29. 

Für die sechs letzten Briefe lassen sich jedoch wirklich an- 
nehmbare Vermutungen kaum aufstellen. Zum Teil lassen sich die 
Widersprüche gar nicht beseitigen, bei den andern können wir mit 
Bestimmtheit über die Richtigkeit der Daten überhaupt nichts aus- 
sagen. Brief 41 haben wir oben vor 40 gesetzt. Im November 1303 
müfste er seinem ganzen Inhalte nach geschrieben sein; S Andreas, 
der 30. Nov., liegt später. Wollte man das Datum, den 13. Nov., 
beibehalten, so muúíste M. am selben Tage, wo er 39 erhalten, 
wieder geschrieben und dem Boten die Antwort gleich mitgegeben 
haben. Doch möchte man einen spätern Tag annehmen, da er 
in dem Briefe schreibt, er habe schon seinen Sekretär zu sich ent- 
boten; dieser kommt in gröfster File, am 28. November. Der Weg 
beträgt drei Tagereisen. So könnte man als wahrscheinliches Datum 
vielleicht den 23. November ansetzen. 

Nach des Dichters Angabe ist der Briefwechsel den ganzen 
Winter unterbrochen. Es würde demnächst Brief 40 kommen, der 
zum dritten Male das Datum des 13. Novembers trägt. Wie das 
dahin gekommen, ob durch Verwechslung des betreffenden, der 
die Briefe eintrug und vielleicht 39 mit vorliegen hatte, oder auf 
welche andere Weise, darüber läfst sich nichts feststellen. Auf- 
fallend ist es sehr, dafs drei Briefe dasselbe Datum haben. Dem 
Inhalte nach muís dieser Brief ins Frühjahr 1364 gesetzt werden 
und nach dem 2. Februar geschrieben sein. Darauf habe ich noch 


192 G. HANF, 


zurückzukommen. Brief 42, von M. abgesandt, nachdem er diesen 
Zustand nicht länger ertragen kann, trägt den Vermerk: Lscript le 
seizieme jour de jung. Nach Ostern, das am 24. März 1364 ist, 
ist er geschrieben, vergl. S. 342 Je ne fis riens en vostre livre puts 
Pasques. Betrefis 43 kann man keine bestimmten Vermutungen auf- 
stellen; dem gegenüber stimmt das Datum von 44 aber nicht; 
ebenso wenig palst das von 45 zu 43. Bei diesen letzten Briefen 
läfst sich eine bestimmte Zahl nicht feststellen. Brief 44 ist vielleicht 
an sich richtig, im Verhältnis zu 43 ist es das Datum aber nicht. 
Der ganze Zeitraum ist auch äufserst ausgedehnt, über anderthalb 
Jahre vergehen zwischen Brief 4o—46; die definitive Einigung und 
der Abschlufs des Zwistes gehen sehr langsam vor sich nach den 
Zeitangaben, ganz entgegen den Schilderungen über die Gemüts- 
und Seelenzustände der beteiligten Personen. Man vergleiche hier- 
über die Bemerkungen am Schlufs des Kapitels „Zeitangaben im 
allgemeinen“. 

Wir haben so gesehen, dafs wir auch durch Aenderung von 
Daten nichts erreichen, dafs es oft unmöglich ist, solche vorzu- 
nehmen. 


Sind etwa Briefe verloren gegangen? 


Wir haben nun noch zu untersuchen, ob etwa ganze Briefe 
verloren gegangen oder absichtlich nicht eingetragen sind. Viel- 
leicht wären gerade diese wesentlich für das Verständnis und gäben 
uns über manches Unklare Aufschlufs. Fassen wir daher die Stellen 
ins Auge, welche auf Briefe Bezug haben, die nicht in dem Buche 
stehen. 


1. In Brief 7, S. 57 lautet der Anfang: /’ai receues vos lettres. 
Depuis que je eus ycelles receues, le quatrieme jour ensteuant, je receues 
ycelles de quoy vous m'avez escript, et aussi les chansons. 

Die Dame hat also Brief 6 erhalten, nachher den früher ab- 
gesandten. Das wäre Brief 4; dieser ist aber schon in 5 beant- 
wortet. Es miifste also hier auf einen Brief Bezug genommen sein, 
der nicht überliefert ist. Er hat aber von einem nicht beantworteten 
Briefe nichts geschrieben, wie zu schliefsen wäre aus der Stelle: 
de quoy vous m’avez escripl. Demnach mülsten dieser Angabe nach 
gleich zwei Briefe fehlen, die man aber gar nicht vermissen würde, 
wäre nicht die Bemerkung in Brief 7. Nimmt man aber an, es ist 
das eine vom Dichter selbst geschriebene Bemerkung, auf die er 
kein Gewicht gelegt hat, so kommt man über diese Schwierig- 
keit hinweg. 

2. S.59 spricht M. von dem Bilde gu'en sa lettre me promettoit. 
Er schildert den Eindruck, den Brief 7 und die Nachricht, dafs er 
ihr Bild erhalten solle, auf ihn gemacht hat. Aber in dem vorher- 
gehenden Briefe steht davon gar nichts, auch in Brief 5 ist das 
Versprechen nicht gemacht. Eine Umstellung wegen dieser einen 
Bemerkung würde uns wieder in andere Widersprüche bringen, so 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 193 


dafs man obige Angabe entweder auf das Fehlen eines Briefes, 
worin das gestanden hatte, oder wieder auf eine Unachtsamkeit 
des Dichters schieben mufs. 


3. In Brief 40 schreibt die Dame: je 2 07 novelles de vous depuis 
la Chandeleur. Et st, vous ay depuis escript el datretnnement par vostre 
secrelaire; et si li dis pluseurs choses de bouche lesquelles il vous de- 
vot dire. 

Hierbei ist Verschiedenes auffällig. Das Verhältnis wird be- 
kanntlich nach des Dichters Erzählung im November abgebrochen 
und ganz ausdrücklich hervorgehoben, dafs kein Brief in der ganzen 
Winterzeit jusgu’a la nouvelle saison geschrieben ist. Hier behauptet 
die Dame, am 2. Februar von ihm Nachrichten bekommen zu haben. 
Sie hat seitdem geschrieben. Dieser ausdrücklich erwähnte Brief 
ist nicht vorhanden. Der Sekretär mülste ihn nicht abgeliefert haben. 
Es wird ja auch nichts erwähnt, dafs er ihre Aufträge ausgerichtet 
habe. Man mufs hierbei fragen, was der Sekretär bei der Dame 
gewollt hat, und sich wundern, wenn er da nichts über seines 
Herrn veränderte Gesinnung mitgeteilt hätte. In Brief 45 wird 
allerdings erwähnt, dafs der Sekretär von der Dame Geschenke 
und Aufträge übermittelt; das ist aber ein Jahr später, und die 
Verhältnisse sind wieder andere geworden. Nach alledem erscheint 
es mir höchst unwahrscheinlich, dafs diese Angabe in Brief 40 auf 
Wahrheit beruhe. 


4. In Brief 43 schreibt die Dame: vueilliez savoir que je n’ay 
point veu le vallet que vous m'avez escript que vous m'envorastes en mot 
de may ne n'en ay oy nulles nouvelles. Hier ist es ähnlich wie bei 
Brief 7. Man findet in keinem Briefe M.s eine Erwähnung dieses 
valet; sonach wäre der betreffende Brief nicht vorhanden; aufser- 
dem wäre auch der verloren gegangen, den er im Mai abgesandt 
hatte. Was der vale! aber im Mai mit einem Brief an die Dame 
sollte, ist gar nicht einzusehen; denn M. schreibt doch erst im 
Juni, nachdem er den bisherigen Zustand nicht mehr ertragen 
konnte. Wir miifsten denn annehmen, es sei das ein Antwortbrief 
auf 40 in der Art, wie er im 4vre angiebt, dafs er nämlich noch 
nichts von dem Gehörten mitteilt, sondern allgemeine Redensarten 
macht. Es scheint ja nach 40, nachdem wir 41 vor diesen gestellt 
haben, allerdings ein Brief zu fehlen, der den Bemerkungen M.s 
und dem verbindenden Text entspräche. Dieser Widerspruch wäre 
ja dann beseitigt. Indes hat M. nach folgender Stelle, für die ich 
eine andere Beziehung nicht finden kann, Brief 40 nicht beant- 
wortet, sondern thut das erst mit 45 zusammen, nämlich S. 360: 

Elle m'a, long temps a, tramis 
Une lettre si que Jay mis 
En ces presentes la response. 


Dem Sinne nach kann 45 wohl auf 40 mit antworten. Ein Mangel 
in der Komposition bleibt immer ‚bestehen, da die Einordnung von 
41 mit zugehörigem Text unterblieben ist. Nehmen wir eine Fiktion 


Zeitschr. f. rom. Phil, XXII. 13 


194 G. HANF, 


des Ganzen an, so ist auf die Angabe in 43 kein Gewicht zu 
legen; nur damit das Interesse wachgehalten und Abwechslung ge- 
schaffen wird, ist sie gemacht. M. schreibt nun, er wolle Brief 40 
ignorieren, nimmt darum 39 wieder vor, als er 41 schreiben will, 
und verfalst einen diesem entsprechenden Brief, der nachher frei- 
lich mit dem Text nicht in Einklang steht. 

5. In Brief 46 schreibt die D, von unes autres lettres dont je 
ne fis onques response. Die betreffende Stelle, wo er sagt, sie schreibe 
plus obscurement, plus briefment et de pieur lettre, befindet sich aber 
in Brief 45, den sie eben beantwortet. Weiter findet man keine 
Erklärung für die Stelle: /Ve je n’eus de vous nouvelles puisque je vous 
escris par vostre vallet daireinnement. Das könnte höchstens auf 43 
gehen. Es sind das aber nur Wendungen, die M. beim Brief- 
schreiben gerade in den Sinn kommen. 


Wir sehen, dafs man aus diesen Stellen kaum auf das Vor- 
handensein nicht eingetragener Briefe schliefsen kann, die die 
Widersprüche beseitigten. Im Gegenteil werden wir gerade durch 
diese Stellen mehr und mehr dazu gedrängt, eine freie Erfindung 
des Dichters anzunehmen. Eine wirkliche Klarheit in das Ende 
der Erzählung zu bringen erscheint nach dem Geäulserten unmög- 
lich, da es sich nicht um falsche Schreibungen und áulsere Ver- 
sehen handelt, sondern das Widersprechende in der ganzen innern 
Anlage liegt. Der Versuch, durch Umstellung der Briefe oder 
Aenderung der Daten die sämtlichen zeitlichen Widersprüche zu 
beseitigen, ist demnach als gescheitert zu betrachten. Dafs der 
Dichter mit Absicht so unklar geschrieben und die wirklichen That- 
sachen auf ganz zwecklose Art so entstellt habe, ist meiner An- 
sicht nach auch ausgeschlossen. 

Es bleibt uns demnach die eine Erklärung, die Wahrheit der 
ganzen Erzählung als einer Geschichte, die wirklich so, wie sie 
vom Dichter geschildert ist, sich abgespielt hat, und die Echtheit 
des ganzen brieflichen Verkehrs zu verneinen, worauf uns ja schon 
sachliche Bedenken und Widersprüche und der Stil geführt haben. 
Dieses nun im Verein mit den unlösbaren Widersprüchen in den 
Zeitangaben, wo man zum Teil klar erkennt, dafs ganz unbeab- 
sichtigte Fehler vorliegen, zumal wenn man die wirklichen Oster- 
daten zum Vergleich heranzieht, auf die der Dichter keine Rück- 
sicht genommen hat, das alles berechtigt zu der Annahme, dafs 
wir es hier mit einem erfundenen, nicht historischen Stoff zu thun 
haben, trotz der angeblichen Urkunden und Beweise von P. Paris. 
Denn wie Suchier gezeigt hat, ist der Name der Peronne d’Armen- 
tieres nicht aus dem Anagramm herauszulesen, und dann helfen 
auch die Urkunden nichts. Vielleicht ist hier die geeignete Stelle, 
um das letzte Beweismittel, das P. Paris anführt, zu streifen, das 
Gedicht von E. Deschamps. Dieser erwähnt allerdings den Namen 
Peronne in Beziehung zu dem verstorbenen Machaut, vgl. Tarbé, 
Œuvres inédites d’Eustache Deschamps, 1849, Bd. MI, 260. Doch 


UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 195 


beweist das nichts für die Echtheit der Briefe. Deschamps könnte 
diesen Namen gerade in Bezugnahme auf das Rondel im Livre du 
Voir Dit, das den Namen Peronne zeigt, gebraucht und damit 
Machauts dichterisches Ideal gemeint haben. Dafs ein solcher 
Name genannt wird, ist noch kein Beweis für die Echtheit der 
Briefe. Aufserdem scheint das Verhältnis, wie es am Schlufs des 
Voir Dit geschildert wird, nicht mehr derartig zu sein, dafs nach 
zwölf Jahren auf Grund dieses Deschamps zu den Versen ein Recht 
gehabt hätte. 

Infolge obiger Ausführungen bin ich geneigt, Ze Zivre du Voir 
Di für eine freie Erfindung des Dichters zu halten. Die Briefe 
und die angeblich von der Dame verfafsten Gedichte sind von 
Machaut selbst. Dadurch wird nicht etwa der Wert der Dichtung 
herabgesetzt; es macht diese eigenartige, reizende Komposition im 
Gegenteil dem Dichter von Reims alle Ehre, wenn man den Plan 
des Ganzen betrachtet und von einzelnen kleinen Mängeln der 
Ausführung absieht. Man beachte auch, dafs man an den Ge- 
dichten der Dame keine geringere Meisterschaft im Vergleich zu 
denen Machauts entdecken kann. Ein Dichtertalent dieser Art 
würde auch von Zeitgenossen sonst erwähnt sein und in eigenen 
Werken fortleben, nicht nur in gelegentlich in ein anderes Buch 
eingestreuten Blüten seine Spur hinterlassen. Betrachten wir dazu 
den Stil und die Ausdrucksweise der Briefe, so findet man eine 
überraschende Aehnlichkeit, fast völlige Gleichförmigkeit, nichts von 
verschiedener Individualität, von einem Unterschied, der zeigte, 
dafs die Hälfte der Briefe von einem gereiften Mann und grofsen 
Dichter, die andere von einem jungen Mädchen geschrieben sei. 
Dazu kommen noch die Unklarheiten in den Angaben über die 
Komposition sowohl als betreffs anderer Dinge, die oft das Gefühl 
hervorrufen, als habe dem Dichter etwas Reales nicht vorgeschwebt 
und als seien deshalb die Ausdrücke so schattenhaft und unklar. 

Das Werk besteht aus zwei ungleichwertigen Teilen. Der 
Einschnitt ist nach des Dichters Rückkehr von Paris nach Reims 
zu setzen, S. 163. 

Der erste Teil ist von bedeutend höherem Werte als der 
zweite, er zeigt viel gröfsere Gestaltungs- und Erfindungskraft als 
dieser. Es ist das darauf zurückgeführt worden, dafs das Verhält- 
nis an Wärme verloren habe, dafs die Dame ihre Gesinnung dem 
alten Dichter gegenüber geändert habe und er nun nicht viel 
Schönes mehr zu berichten wisse. Man kann es aber auch anders 
erklären. In der ersten Hälfte nämlich war der Dichter von seinem 
Stoff voll eingenommen und führte ihn schaffensfreudig und in 
lebendiger Darstellung zu einem Höhepunkt. Dann erlahmte das 
Interesse, andere Arbeiten nahmen ihn vielleicht in Anspruch, er 
suchte nun mit Gewalt einen Abschlufs herbeizuführen. Damit nun 
die Erzählung nicht zu einem allzu plötzlichen Ende kam, auch 
der zweite Teil an Umfang dem ersten entsprach, wurden die 
vielen Erzählungen aus Ovid u.s. w. als Füllmaterial eingeschaltet. 


13* 


196 G. HANF, UEBER GUILLAUME DE MACHAUTS VOIR DIT. 


Sie lagen dem Dichter fertig vor und machten ihm wenig Mühe. 
Vielleicht hat ihn auch die Phantasie hier verlassen; denn noch 
eine Steigerung herbeizuführen oder in angemessener Weise die 
Sache fortzusetzen, war schwer. Hieraus erklären sich auch die 
vielen Widersprüche und Irrtümer, die im zweiten Teile im Ver- 
hältnis zum ersten bedeutend überwiegen. Der erste Teil ist sorg- 
fältiger durchgearbeitet, Irrtümer sind nur bei genauer Untersuchung 
zu finden. Hier hat ihm die Arbeit Vergnügen gemacht. Nachher 
hat er ohne genaue Prüfung, ob das Folgende im Einklang mit 
dem Früheren steht, stückweise weiter gearbeitet und nur das Zu- 
nächstliegende berücksichtigt. Er hat das Werk jedenfalls sehr 
schnell zum Abschlufs gebracht und offenbar dann, froh damit zu 
Ende zu sein, nicht nochmals durchgearbeitet. 


GEORG HANF, 


Neue Beiträge zur Kenntnis einiger romanischer Wörter 
deutscher Herkunft. 
Fortsetzung (s. Ztschr. XXI, 213). 


Roba it. asp., apg. rouba, pr. rauba, fr. robe Kleid!, Geräte, 
Kriegsbeute, Raub führte man früher auf das masc. ahd. roub (roup 
raup, vgl. sp. ropa, pg. roupa mit p) Beute, spolia, Raub zurück. 
Aber schon Behaghel, Germ. XX, 273, und mit ihm Mackel legen 
dem romanischen Worte ein durch dieses an die Hand gegebenes 
fem. rouba zu Grunde. Diese femin. Bildung láfst sich nun, wie 
ich glaube, im Ahd. sogar noch nachweisen, und zwar in dem in 
der Lex Bajuv. 18, 3 erwähnten walu-raupa Beraubung der oder 
Raub an den auf der Walstatt liegenden Gefallenen, gewaltsame 
Beraubung bes. Erschlagener?, welches man schon nach der Be- 
deutung als Singular aufzufassen geneigt ist, obwohl es formell so- 
wohl als st. Fem. als auch als Plur. von einem st.M. (s. bei Schade, 
Altd. Wb.) angesehen werden kann. Dieselbe Auffassung ist auch 
bei ‘do mahi du nu aodlîhho — in sus heremo man — rauba birahenen’ 
im Hildebrandsliede v. 53 sq. möglich, und Hahn, Ahd. Gramm,, 
citiert auch wirklich auf Grund dieser Stelle ein st. Femin. rauba 
Beute, erbeutetes Kleid in seinem angefügten Glossar, und ebenso 
führt Schade darnach ein st. Fem. rauda (‘oder raubé Pl. v.raub”) aller- 
dings zweifelnd auf, wie er später unter ahd. roub, mhd. roup st. M. 
ein st. Fem. rouba mit einem Fragezeichen versehen giebt. Wenn 
nun aber das roman, roda ebenfalls gebieterisch ein femin. germ. 
rauba (6 aus bh) verlangt, so wird sich kaum dagegen etwas sagen 


1 Hinsichtlich der Bed. ‘Kleid’ sei darauf hingewiesen, dafs sie schon 
im as. gi-röbi Kleidung, Gewänder (= ahd. gi-roubi Beraubung, geraubte 
Beute, vgl. serb. r0b, alban. robi und rop: Gefangener, Sklave) und im ags. 
redf Kleid, Bekleidung, Decke zu belegen ist. Vgl. Grimm, D.Wb. VIII, 211, 
Kluge, Et. Wb. unter raub und ten Doornkaat Koolmann, Wb. d. Ostfries. 
Spr. unter röf, nach dem das Wort zuerst ein einem Tiere abgerissenes und 
abgestreiftes Fell bezeichnet haben wird, wie ja ein Tierfell das erste und 
urspriinglichste Kleid oder Gewand und die erste Decke aller rohen und un- 
gebildeten Naturvölker war. Doch siehe auch Grimm, Wb. VIII, 211. 

2 Vgl. auch an. valrauf valrof st. N. Plünderung der Erschlagenen auf 
dem Schlachtfelde, ags. válredf st. N. Schlachtbeute, mhd. waltroup (entstellt 
aus walrup) st.M, 


198 TH. BRAUNE, 


lassen, wenn wir auch das rauba des Hildebrandsliedes und das 
walu-raupa der Lex Bajuv. als Singular und Femininum auffassen.! 

Für rode und roder findet sich auf französischem Gebiet im 
Nordosten nicht selten reube und reuber, die nach Mackel S. 27 
auf roba robon für älteres raubha raubhon zurückgehen mögen, ob- 
wohl man reuve, reuver erwarten sollte. Es erscheint nicht unan- 
gebracht, für die genannten Formen auf das as. 7007 in gi-rdd¢ und 
as. röbhon in bi-róbhón zu verweisen. 

Zu den roman. Substantiven treten Verben, wie sp. robar, pg. 
roubar, pr. raubar, afr. rober sowie asp. robir und it. rubare. Von 
diesen gehen die ersteren augenscheinlich auf ahd. raubón roubön 
(raupón roupön) rauben, plündern, got. di-raubön ovdav zurück, das 
asp. robir aber (vgl. auch wal. 7062 einen zum Gefangenen machen) 
verlangt augenscheinlich wegen seiner Endung ein *raub(h)jan, und 
für dessen Existenz sprechen das an. reyfa (ey == Umlaut des au, 
daneben raufa aufbrechen, aufreifsen, öffnen, auch plündern) und 
schwed. rö/va rauben (neben roffa rauben, plündern), dan. róve, 
afries. r@vja (neben réva), mhd. reuben (s. Grimm, Wb. VIII, 2, 218, 
= *röuben? eu = du = Umlaut des au, neben rouben), ags. redfjan 
(neben st. ags. redfan = an. rjúfa zerreifsen, auseinander reifsen), 
zu dem als Praeteritum allerdings nur redfode gilt, und engl. reave 
in be-reave. 


Auch das it. rubare (vgl. auch it. r#ba Raub neben roba Rock, 
Kleid) will lautlich nicht zu raubón stimmen, welches wohl rodare 
ergeben hätte. Diez entschuldigt zwar das dieser Bildung wie 
in buttare, tuffare, arrufare und bugiare mit dem aus lat. audire 
entstandenen dire und meint, Tonlosigkeit habe die Kürzung ver- 
anlafst. Wenn aber, wie ich Ztschr. XIX, 352 nachzuweisen ver- 
sucht habe, duflare auf ein altes *buttén oder buttan (= ostfries. 
butten) und nicht auf *bautan = an. bauta, ahd. bözen zurückgeht)? 
und wenn sich das it. zufa zu zupfen (Diez 5412, Mackel 25), rufa 
zu rupfen (ib.), cuffia zu kupphja, stucco zu ahd. stucchi, as. stukkt, 
und sturtone zu ahd. s/urjo (Mackel 25) stellen, so erscheint die Er- 
klärung eines it. 4 aus deutschem au auch in den übrigen oben 
angeführten Wörtern zweifelhaft, und es wird verlohnen, genauer 
nach ihrem Ursprung zu forschen. 

Das got. dz-raubön ist aufs nächste mit den st. Vb. ags. reófan 
(= germ. *riubhan) brechen, zerreifsen, zerstören (br-reöfan be- 
rauben) und an.rjzifa zerreilsen, auseinanderreifsen, verwandt, welche 
die Ablautreihe zu: au: : u zeigen. Wie nun di-raubön den Diph- 
thong au des sg. Praet, des st. Vb. zeigt, so werden wir auch Bil- 


! Für unsere Untersuchung ist es ganz gleichgültig, ob das ahd. masc. 
roub erst aus älterem fem. rauba (vgl. Behaghel, Germ, XX, 273 und Mackel 
S. 120) entstanden ist oder nicht. 

2 Ich ergreife hier gern die Gelegenheit zu bemerken, dafs bereits 
Schuchardt, was mir bei der Abfassung meines Artikels entgangen und erst 
nachträglich zu meiner Kenntnis gekommen ist, in dieser Ztschr. XV, 97—104 
ausführlicher über bottare und andre verwandte Bildungen gehandelt hat, 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 199 


dungen mit ursprünglichem x vermuten dürfen. Eine solche liegt 
auch vor im an. of st. N. Rifs, Bruch, dem das bei Graff, Ahd. 
Sprachschatz, erwähnte ahd. >05 spolia lautlich genau entspricht. 
Und wie nun dem sbst. an. ro/ ein verb. rofa aufbrechen, zerreifsen ! 
zur Seite steht, so scheint auch neben dem ahd. 05 Raub ein Vb. 
*robôn bestanden zu haben, dessen Spuren sich bei Dief. 453a 
‘predare rauben roben’ (vgl. ib. ‘predator rouber rober”) und 548a 
‘spoliare rauben roben’ finden. Dieselbe Bildung scheint auch im 
mnd. roven (sbst. rover) und nd. roven (sbst. rover river, vgl. auch 
ostfries. róver neben rófer röver) vorzuliegen.2 Wir werden somit 
unbedenklich ein solches Verbum neben raubón ansetzen dürfen. 

Auf ein ahd. *róbón kann aber das it. rubare nicht zurück- 
gehen, obwohl seine Bedeutung dazu stimmen würde, es mufs von 
einem entsprechenden got.-langob. *rwbôn?, welches wir auf Grund 
des an. rofa und dt. rober annehmen dürfen, stammen. 

Auch das zweite von Diez angeführte Wort, das it. tuffare 
eintauchen, scheint sein x nicht aus german. au ou entwickelt zu 
haben. Es will formell nicht zum ahd. toufan taufen, stimmen, zu- 
mal dieses ursprünglich */oufjan (= got. daupjan, as. döpjan, mhd. 
tüufen neben toufen, vgl. Schade) gelautet zu haben scheint, wenn 
auch das mhd. Wort ebenfalls in der sinnlichen Bedeutung ‘unter- 
tauchen’ nachweisbar ist. Es setzt vielmehr ein ahd. */uphen voraus, 
welches auf Grund des mnd. dupen* in die Tiefe tauchen, aus- 
tiefen (neben döpen taufen = as. dópjan) erschlossen werden darf, 
und welches vielleicht auch im nhd. zupfen neben /äpfen leicht und 
leise berühren vorliegt, obwohl dieses mehr als spätere Ableitung 
aus nhd. /upf Punkt erscheint. 


1 Vgl. auch an. rofna zerbrechen, zerreifsen und ro Brecher in eidh- 
rofi, sowie ags. ryft velum. 

2 Daneben bestehen Bildungen mit Doppelkonsonanz wie mengl. robden, 
engl. rob (neben be-reave = ags. redfjan) rauben, plündern, stehlen, berauben 
(engl. robber Räuber, neben ags. redfere, engl. robbery Raub, Räuberei) und 
ostfries. rubben reifsen, raufen, zerren, balgen, dann auch reiben, kratzen (mit 
ostfries. nd. rubberig wie zerkratzt oder zerrissen, nld. mdartl. robbe/ig). Mit 
dem letzteren ist verwandt mengl. rubben, engl. rub reiben, wischen, schaben, 
abreiben, necken, plagen etc., an. isl. rubba manu tractare, fricare, loco movere 
(vgl. is]. 77ú4faz sich fortbewegen, aufbrechen), norw. rubba, schwed. rubba 
verrücken, aus der Stelle oder Ordnung rücken oder ziehen etc. 

3 Ueber das Verhältnis des ahd. o und got. vgl. Streitberg, Urgerm. 
Gramm. $71. 

4 Vgl. auch mnd. dupe dupede, isl. dypt Tiefe, schwed. do Taufe und 
doppa tauchen, tunken (neben dópa taufen), din. dip Stift (Gegenstand, mit 
dem man eintunkt, eindrückt?), engl. dopper Wiedertäufer, engl. dopp Ver- 
‘beugung, ags. doppetan mersare, ahd. fopho punctum, nota, getopfot mit 
Punkten versehen, die mit ahd. #of, as. diop, an. diupr tief und got. ga- 
diupjan verwandt sind. 

5 Die Grundbedeutung der Wz. dup und der Schwesterwz. dub scheint 
‘mit Schall stofsen, drücken und schlagen’ zu sein und das Geräusch zu 
malen, wie es z.B. beim Eintauchen und Niederdrücken eines Gegenstandes 
im Wasser oder beim Schlagen selbst laut wird. Vgl. vom Stamm dub ags. 
dyfan, isl. dyfa tauchen, ostfries. dufen duven stofsen, drücken, indufen ein- 
stofsen, eindrücken, ags. düfan mergere, deöfan mergi, din. duve hin und her- 


200 TH. BRAUNE, 


Was it. arrufare das Haar verwirren, zausen, anbelangt, so 
will es ebenfalls nicht zum ahd. roufan (= *roufjan, got. raupjan, 
mhd. in der Form rorfen reufen) stimmen, und es würde eher aus 
dem schon von Diez zur Wahl gestellten (vgl. auch Körting Wb. 
No. 7035) rupfen ausreilsen, zupfen, vellere, ahd. *rupfén herzuleiten 
sein, welches im Mhd. zupfen (= *rupfén, daneben ropfen) nach- 
weislich ähnlich dem it. Worte die Bed. ‘Haare u. dgl. ausreifsen, 
zausen!, carpere’ (vgl. auch Grimm VIII, 1530 unter rwpfen Ia. 3 
und ib. 1532 rupfhaube das Haarraufen) zeigt, und ebenso würde 
sich das sbst. it. rwffa Gedränge von Personen, um etwas aufzuraffen 
(Gezause um etwas), wie schon Diez? S.412 unter zuffa andeutet, 
zu der deutschen Bildung rupfe (Grimm, D.Wb. VIII, 1529) stellen, 
die in der allgemeinen Bed. ‘Handlung des Rupfens’ und in der 
spezielleren ‘Schicht Flachs?, die auf einmal um den Rocken ge- 
wickelt wird’ (‘das, was auf einmal ausgerupft ist’ oder ‘das, an 
dem man rupft’) nachweisbar ist und jedenfalls aus alter Zeit? 
stammt. Stark in Mitbewerb mit zupfen tritt aber eine zu einem 
mit / auslautenden Stamm gehörige Bildung, wie das schon Diez 
andeutet, wenn er arrufare mit dem comask. rufasu das Gesicht 
zusammenziehen (kraus machen), cat. arrufar kräuseln, zusammen- 
ziehen, rauh machen, und mit sp. rufo kraushaarig und pr. ruf 
rauh etc. zusammenstellt und dazu engl. ruff Krause, Falte (auch 
Unordnung, rauhe Beschaffenheit) und ruffle Krause, Unruhe, Auf- 
regung, nid. 7uyffel bei Kilian, an. r72finn struppig und aengl. engl. 
ruff rauh anführt. Zu den roman. Verben wäre dann speziell noch 
zu vergleichen engl. uf falten, in Falten ziehen, Gefieder auf- 
sträuben, verwirren, Flachs durch die Grobhechel ziehen, rauh 
schleifen, nd. ruffen plötzlich stark ziehen, reifsen, zerren, 
ostfries. vuffen4 reilsen, raffen, rauben, raufen, zausen, rupfen, 
die auf ein altes *vuffén oder auch *hruffén schliefsen lassen, falls 
diese Bildungen mit ahd. hru/, mhd. ruf, an. Arufa, nld. rof Aussatz, 


schlagen und stofsen, schwingen, an. dubba, isl. dubba (dybba), ags. dubban 
to strike, to dub, create, percutare, creare, dubban to ridere (daher afr. adober, 
it. addobare), engl. dub schlagen, dubben bei Berghaus, Sprachschatz der Sassen, 
schlagen, stofsen, puffen, ein lärmendes Geräusch machen, ostfries. dubben 
stofsen, schlagen, und vom Stamme dup cimbr. túuffen mit der Faust schlagen, 
mhd. Züften tüftelen schlagen und klopfen. Zu der Bed. des nfr. adouber eine 
Figur (im Schachspiel) berühren, vgl. die Bed., wie sie in dem zum Neben- 
stamm dup gehörigen nhd. Züßfer leicht und leise berühren vorliegt. 

1 Vgl. mnld. ruppen, nd. ruppen roppen zausen, rupfen, ostfries. roppen 
rupfen, raffen, reifsen, raufen, balgen. 

2 Vgl. rupf Werg bei Gr, VIII, 1529, mhd. rupfin aus Werg. 

3 Vgl. mnd. rope Pferderaufe, daneben mnd. vop, hd. schweiz. 7upf das 
Rupfen, Zupfen am Haar, Rippenstofs. 

1 Vgl. auch cimbr. rufen raufen, rupfen, zupfen und Iterativbildungen 
wie engl. ruffle falten, kräuseln, zerknittern, in Unordnung bringen, beun- 
ruhigen, aufregen, argern, rauh und ungestiim werden (vgl. span. arrufarse 
sich erzürnen), toben, larmen, ostfries. rwffel(e)n kräuseln, fálteln, auch flüchtig 
und nur obenhin aus dem Rohen arbeiten, wie nld. zoffelen, ferner nd. ruffeln 
Wäsche in Falten plátten = altmärk. rüfeln, mnd. rufelen hin und herrütteln, 
reifsen, hin und herreifsen, 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM, WÖRTER, 201 


Schorf, Rauhigkeit und ags. hreöfl aussätzig verwandt sind, obwohl 
das an. röfinn und rufa (= hrufa) auch einen Nebenstamm ruf 
ohne anlautendes Z mit ähnlicher Grundbedeutung als möglich er- 
scheinen lassen. 

Läfst sich somit auch nicht sicher feststellen, ob arrufare auf 
ein deutsches zupfen (Stamm rup) oder rufen (Stamm ruf) resp. 
hruffen zurückgeht, so liegt doch nichts im Wege, es auf jeden 
Fall aus einer Bildung mit stammhaftem w zu erklären. 


Auch bei it. bugiare lügen erscheint die Herkunft des x aus 
au zweifelhaft. Dem it. Worte stehen prov. bauzar und aft. borsier 
hintergehen gegenüber. Von diesen beruht dauzar (s. Mackel 119) 
wohl auf *dausön = ahd. bósón, mhd. bösen lästern, schlecht werden 
oder sein!, ebenso wie das sbst. pr. dauza auf ein *dausa == ahd. bösa 
Schlechtigkeit, Albernheit, Possen weist. Das afr. dorsier hingegen 
scheint auf ein germ. *bausjan zurückzugehen, welches Mackel nur 
vermutet, das uns aber noch offen in der mhd. Nebenform zu bösen, 
in doesen schlecht werden oder sein, nhd. doesen deteriorem reddere, 
in pejus ruere (vgl. mhd. ver-doesen schlecht machen, verletzen, ver- 
derben = ahd. */ar-bösjan) vorliegt, und ebenso dürften die sbst. 
fr. borse und doisıe Trug, Hinterlist und pr. bausia, welche Mackel 
geneigt ist als Verbalsubstantiva aufzufassen, von einem alten *daus?? 
oder *bausja (vgl. auch Mackel), das noch im seltenen nhd. doese 
schw. Fem. malitia, corruptio vorliegt, stammen. 

Dem adj. ahd. bósí pôsi eitel, schlecht, gering, wertlos, unnútz, 
böse, schlimm, geizig, mhd. döse. doese, nhd. doese, nid. doos böse 
schlecht, zornig, mnd. dös bös, grimmig, schlecht, ostfries. dös böse, 
zornig, schlecht, schlimm stehen nun aber Nebenformen zur Seite, 
die unláugbar auf älteres x hinweisen, z. B. afries. dose, mnd. dose 
nebst Doserich schadhaft, Dosich böse, zornig (neben döslık), mnld. 
bose (allerdings selten, neben d00s), und ebenso setzt auch das ex 
des nid. beuzelen3 (tändeln, Possen, Nichtigkeiten treiben oder er- 
zählen, sich mit Kleinigkeiten und nichtsnutzigen Dingen beschäf- 
tigen, dummes und leeres Zeug schwatzen) und mnld. deuselen 
(nugari, tricari, nugas agere),> welches der Bedeutung nach dem 


1 Vgl. bösen (im Chiemgáu, s. Schmeller I, 293) zornig sein, werden und 
ahd. ferbösön, mhd, verbósen und er-bôsen schlecht werden, verbósen (bei 
Schmeller I, 293) in schlechten, unbrauchbaren Zustand versetzen, beschä- 
digen, enervare, emollire. 

2 Vgl. auch ahd. sbst. gz-bôst gi-pösi st. N. Albernheit, nichtsnutziges 
Zeug, adj. gi-p0si geböse ineptus, inutilis, frivolus. Das sbst. *daws? wäre als 
Adjektivabstraktum aufzufassen, wie ahd, 4047, tiuft, hreinî, frewt, menigi, 
Seti, wihî etc. 


3 Vgl. auch döse/n bei Schütze, Holst. Idiot., liegen, eigtl. wohl faul- 
lenzen, die Zeit vertrödeln, tändeln. 


4 Vgl. daneben nld. peuzelen nachlässig, träge essen, nagen, tagedieben, 
tändeln, faullenzen, Zeuzeling Nagen, Kauen, Zaudern, Zeuzelgoed Nasch-, 
Nippgut, Naschwerk. 

5 Vgl. noch mnld. beusel nugae, tricae, gerrae, nugamenta, frivola, mnld. 
beuseler nugator, frivolarius, gerro, nugigerulus et impostor, nld. beuzelaar Pe- 


202 TH. BRAUNE, 


ostfries. allerdings lautlich zu bis = bósi gehórigen böseln (faseln, 
dummes, unsinniges, gehaltloses Zeug schwatzen, seine Zeit mit 
Nichtigkeiten verbringen, tändeln) entspricht, ein kurzes # voraus, 
denn das mnld. ex findet sich zuweilen statt des aus organischem x 
entspringenden kurzen o (s. Grimm, Gr. I, 479/480). Wir werden 
somit, da Bildungen mit ursprünglichem x noch genügend bezeugt 
sind, auch für das it. dugza und bugiare mit einiger Berechtigung 
ein sbst. *dusja und vb. *busjan ansetzen dürfen. 


Sbrinzlar chw. erwähnt Diez unter dem it. sprazzare sprizzare 
spruzzare sbrizzare benetzen, zerbröckeln, aber ohne nähere Er- 
klärung dieser Form. Das Wort stellt sich aber sicher nicht zum 
deutschen spritzen spratzen sprülzen!, sondern entspricht mhd. sprin- 
zeln, das in der Bed. ‘viel umherspringen’ nachweisbar ist, dem 
wir aber, da es Iterativbildung zum ahd. *sprinzen, mhd. sprinzen 
springen, aufspringen oder platzen, bersten, resp. spritzen, ist, ähn- 
liche Bedeutung zusprechen dürfen. 

Was den Anlaut só anbelangt, so findet er sich bekanntlich 
vereinzelt schon im Ahd., namentlich häufiger bei Williram, z.B. in 
sbréchan, und sporadisch in Glossen (gesbaldenen, sbrétenda, pisbrächant, 
vgl. auch uwxsbaló!, ensbannenero etc. bei Braune, Ahd. Gramm. 133 
A.2 und Grimm, Gr. I, 173 A. 2), und aus einer solchen dialek- 
tischen Schreibung würde sich bei der räumlichen Nähe des ahd. 
und chw. Sprachgebiets die Form des chw. sörinzlar erklären. 

In ähnlicher Weise erklärt sich das it. sbrocco neben sprocco, 
das man durch Verstärkung im Anlaut aus it. drocco spitzes, ab- 
gebrochenes Hólzchen, Sprôfschen, parm. droch Ast, afr. pic. broc 
Spitze, Spiels, entstehen läfst. Es liegt ihm aber wohl sicher ein 
ahd. *spruk? zu Grunde (= mnd. sprock cremium, dürres Reisig, 
dürres Leseholz, mnld. spork, daneben sprockel). 


dant, Zeitverschwender, Tagedieb, Tändler, Schwätzer (daneben Zeuzelaar 
Haarklauber, Faullenzer), mnld. beuselinghe nugae, nid. beuzeling Gehaltlosig- 
keit, Narrheit, Kleinigkeit, Tand, Posse, mnld. beuselerije nugae, futilia, trice, 
gerre, logi, nld. bexze/arij (daneben peuzelarij Haarklauberei, Tändelei), beuzel- 
heid Kleinigkeit, Läpperei, Leerheit, Nichtswürdigkeit, nld. bewzelkraam Mär- 
chen-, Possenkram, Alfanzerei, beuzelkramer Schwátzer, Staar, Lügenkrämer, 
beuzelgeest Tändler, Lügengeist, beuzeltaal Narren- oder Lügensprache, beuzel- 
achtig kindisch, nichtig, eitel, leer, gehaltlos, gerinfügig, kleinlich, schwatzhaft, 
beuzelwerk Possen etc., beuzelpraat Lüge bei Kil., Gewäsch, nutzloses Gespräch. 

1 Im Bair. findet sich noch sprutzen = ahd. *spruzzôn spritzen, sprossen, 
eine Bildung, der das it. söruzzare sicherlich näher steht, als das umgelautete 
sprutzen. 

2 Im Ablaut dazu steht ags. sprec sarmentum, Reis, Zweig, aengl. sprec, 
an. sprék ramentum ligni, kleines dünnes Holzstück, Stock, ostfries. sprzik(ke), 
nd. mnd. nld. sprik sprikk dünnes, leicht zerbrechliches Reis, abgebrochenes 
Zweiglein, ferner an. sprák macula, mhd. spréckel sprökel macula (vgl. zur 
Bed. mhd. sprinze abgesprungenes Stück neben mhd. sprenzen spritzen, 
sprengen, gesprenkelt machen, bunt ankleidend putzen und mhd. sprinze Sper- 
ber, nach der sprenkligen Zeichnung des Gefieders, s. Weigand), sowie die 
Adj. ostfries. sprok zerbrechlich, spröde, ganz dürr, nd. mnd. nld. sprock sprok, 
mnld. sprock sporck, mfläm. sproc spore fragilis, ostfries. spriksk wie ein dürres 
Reis, dürr, leicht zerbrechlich etc, Dafs der Stamm sprak : sprik : spruk 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER, 203 


Scaglia it, ¿cazlle fr. Schuppe, Rinde, Schale. Diez setzt da- 
für ein ahd. *scalja auf Grund des got. ska/ja, welches allerdings 
nur in der Bedeutung ‘Ziegel’ bezeugt ist, an und bemerkt, 
‘Schuppen’ und ‘Ziegel’ haben das Aehnliche, dafs sie überein- 
ander liegen. Das got. skalja ist mit dem ahd. scala, dem es laut- 
lich zwar nicht genau entspricht, aufs engste verwandt, wie denn 
das langob. scala (s. Haupts Zeitschr. I, 557) sowohl patera wie later 
bedeutet. Aber die Aehnlichkeit zwischen Schuppen und Ziegel 
besteht nicht darin, dafs beide übereinander liegen, wie Diez zur 
Erklärung angiebt, sondern insofern als beide ursprünglich etwas 
Abgespaltenes bedeuten. Das ahd. scala und got. scalja gehen 
nämlich auf den reinen Stamm ska/ zurück, der sich auch sonst 
auf indog. Boden findet.! Das Material, mit dem man die Wohn- 
stätten deckte, bestand wahrscheinlich aus dünnen abgespaltenen 
Spänen (Dachschindeln!) oder auch aus einem Stück Rinde von 
einem Baume. So kann denn das germ. skalja, auf das auch 
Mackel écaille zurückführt, beide Bedeutungen ‘Rinde’ wie ‘Ziegel’ 
vereinigen. Dem got. skalja entsprechen noch in anderen Dialekten 
einige Bildungen, so ein mnld. mnd. nd. aengl. schelle (neben mnd. 
mnld. schzlle, nd. schell, an. skel), deren e durch Umlaut aus a ent- 
standen ist. Das fr. ‘cale Nufs- und Eierschale (pic. éca/er aushülsen) 
ist andrer Herkunft und geht lautlich auf eine Bildung wie afrk. 
*skala (s. Mackel), ahd. scala (scal), amhd. scale, mhd. schale (schal, 
vgl. nld. schaal Trinkschale, Wagschale, Nufs-, Eierschale, Baum- 
rinde), langob. scala, ostfries. schale (neben dem gebräuchlicheren 
schille) zurück. 


Escalin sp. pr. fr., it. scellino, leitet Diez vom got. skdlhggs, 
ahd. skzlling, nhd. schilling ab, und Mackel stellt das pr. afr. Wort 
speziell zum ags. skulling. Die sp. pr. fr. Form weist aber mit ihrem 
a wohl auf ein älteres ahd. *skallimg, das noch mit Umlaut in 
scelline (bei Graff VI, 477) und im mnld. schellingh, nid. schelling, 
ostfries. schellink (neben schillink) vorliegt. Shilling stammt wahr- 
scheinlich von dem ahd. scé//an schallen, klingen, lármen, an. skjalla 
und skella, aengl. schillen, dem ein Faktitiv ahd. [scalljan] scellan 
scellen skellen, mhd. schellen schallen machen, zu dem eben skalling, 
schelling gehören würde, zur Seite stand. 


auch dem Ahd. nicht fremd war, beweist ahd. sprehhan loqui, ags. sprécan, 
dessen Urbedeutung nach Grimm schwerlich loqui, vielleicht ramificare ist 
(vgl. an. spraka knistern, knattern, prasseln), und ahd. sprächull& siliqua, quis- 
quiliae, ramentum, neben dem kürzeren Stamm drak in ahd. praht crepitus, 
an. brak stridor, got. brikan brechen, ahd. dréchan, ahd, pruh fragmen etc. 


1 Vgl. gr. 0x0) cxvilio X00xXVAuaTıa, lat. quisquiliae, an. skiljskilda 
trennen, scheiden, lit. ski/¢tz skelti spalten, skala ein langer abgespaltener Kien- 
span zum Leuchten etc., lett. skaldit spalten, skala Lichtspan, schkila Holz- 
scheit, schkilas llüllen, Puppen von Insekten, Eierschalen, asl, skala Stein, 
Felsstück, eig. abgespaltenes Stück (vgl. nld. sckaZe Schiefer, Schieferplatte, 
mnld. schaelie scandula, lamina, lamella, tegula tenuis), russ. std/a Fels, ab- 
gerissene Birkenrinde etc., gr. 0xa42ew scharren, kratzen, hacken, oxoAvatew 
stutzen, abschälen etc, 


204 TH. BRAUNE, 


Semaque fr. Flufsschiff stammt wohl nicht von der nld. Form 
smak, engl. smack, welche Diez anführt, sondern von der längeren 
Form mnld. smacke, ostfries. smakke (neben smak), dän. smakke. 

Zu dem eingeschobenen e vergleiche nfr. sépoule, das als Wieder- 
gabe des nhd. spule erscheint (s. Mackel S. 34). 

Zum it. spola spuola, sp. espolin Weberschiffchen, chw. spo/, 
limous. espolo, afr. espolet Spindel, führt Diez nur das masc. ahd. 
spuolo Spule an. Dem letzteren stehen aber Nebenformen zur 
Seite, so ein ahd. sp0/@ spuolé! Spule, trama, qualus, dem das 
it. spuola und lothring. ehpzeule lautlich genau entspricht. Hinsicht- 
lich der Bedeutung sei darauf aufmerksam gemacht, dafs auch im 
Deutschen, z. B. im Ostfries. spole, spöl schon ‘Garnspindel’ be- 
zeichnet, und dafs im Ostfries. spole (auch schét-spole), im Mnld. 
schiet-spoele das ‘Weberschiffchen’ selbst bedeutet. Hiernach würde 
das bei Littré verzeichnete espole espoule, bei dem Mackel wegen 
des erhaltenen s Entlehnung aus dem Italien. annimmt, als Ent- 
lehnung aus dem Mnld. anzusehen sein. 

Stallo it., afr. pr. estal Stelle, Aufenthalt, nfr. ¿fal Kram, ent- 
sprechen dem im ahd. s/a/ vorliegenden germ. Worte s/all. Das 
fr. étau, welches neben ‘Fleischbude’ auch ‘Schraubstock’ bedeutet, 
wollte Diez aber, weil er eine Bedeutung ‘Gestell’ bei dem deutschen 
Worte nicht nachweisen konnte, aus dem altfläm. s/ae/ Schaft, 
Stamm, resp. aus lothr. er/zaugue (= deutschem s/ock) herleiten. In 
Wahrheit hat aber ein starkes neutr. ahd. mhd. s/a/, welches sich 
neben dem masc. s/a/ (Stall, Ort, Raum, Stelle) findet, diese Be- 
deutung ‘Gestell, Stütze’, wie beide sich im an. s/allr (Stall, Ge- 
stell), ags. s/a/l steall (Stall, Stelle, Gestelle) nebeneinander nach- 
weisen lassen, und auf dieses ahd. sfa/ könnte man somit dau 
zurückführen. Es würde aus dem Ende des 12. Jhd. stammen. 


Stoppia it. pr. estobla, afr. estoble, fr. éfouble Stoppel, ist Diez 
geneigt aus einer zum lat. s/zpula vorausgesetzten Nebenform *stu- 
pula zu erklären; er bemerkt dazu, das früh vorkommende und 
nach seiner Meinung aus s/pu/a entstellte deutsche s/oppe/ könne auf 
die reine romanische Form eingewirkt haben. Mussafia (Beitr. 57, 
Anm.) läfst aus sfipula mit Stellevertauschung der Vokale erst stu- 
pila stupla und dann it. s/oppia entstehen. Aber die versuchten Er- 
klärungen leiden immerhin an einer gewissen Unwahrscheinlichkeit. 

Was das deutsche s/oppel, ahd. stupfilé stuffalä, nid. nd. stoppe/(e) 
anbelangt, das Diez als Entlehnung aus dem lat. szpula ansieht, 
so erscheint es wunderbar, warum hier so konsequent nur x oder o 
im Stamme auftritt; es müfste doch erst ein stupula nachgewiesen 
werden, aus dem s/upfilé selbst entlehnt sein könnte. Wie soll man 
ferner das mnd. s/oppe Stoppel, aus dem doch erst szoppel abgeleitet 
scheint, aus dem lat. s/2pula erklären? Schon Schade (s. auch Kluge) 
bemerkt, deutscher Ursprung des ahd. stupfilá sei wahrscheinlicher: 


1 Vgl. mnd. nd. sole, ostfries. spole spól, aengl. spôle, ir. spol, isl. spola, 
norw. spole spol spolje, schwed. din. sole. 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 205 


die Stoppeln seien vom Stechen beim Treten darauf genannt. Er 
vergleicht deshalb ahd. s/uph stupf, ahd. stophá stopf@ Stich, Punkt, 
Tupf!, Spitze, apex, jota, centrum, stimulus, mnd. s/oppe Stoppel, wie 
auch das mnd. s/oppel selbst noch in einem Citat bei Schiller und 
Liibben neben ‘Stoppel’ auch ‘stimulus’ bezeichnet. Nach Schade 
stammt s/uph von einem german. Stamme s/up, vorgerman. s/ub. Es 
scheint aber auch auf german. Boden selbst ein solcher Stamm s/ub 
erhalten zu sein; so findet sich im Aengl. s/uble stubbil stobul, eng). 
stubble Stoppel, Stumpf, und dies ist augenscheinlich verwandt mit 
ags. s/vb(d) stub, aengl. stubbe stob, engl. stub, an. isl. s/ubbr (stirps, 
truncus)?, ostfries. nd. mnd. s/wbde, nid. mnld. stobbe, norw. s/ubbe, 
schwed. s/553, welches letztere direkt auch ‘Stoppel- und Wurzel- 
ende von Gras- und Kornhalmen’ bedeutet. 

Sollten nun nicht die roman. Wörter direkt von den genannten 
Bildungen, die durchaus deutschen Ursprung verraten, entlehnt 
sein? S/oppia entspräche einem got. *s/upild, pr. estobla, fr. élouble 
hingegen, das einzige Wort, in dem germ. p vor / in à umgesetzt 
wäre (s. Mackel 177), einer Seitenbildung mit stammhaftem J, wie 
ags. *stubla — aengl. s/uble. 

Zum it. stocco, sp. pg. estoque, pr. afr. estoc Stock, Stofsdegen, 
nfr. é/oc, das Diez mit Recht vom germ. s/ock ableitet, bemerkt er, 
das sp. und altfr. Wort bedeute auch ‘Stamm’. Diese Bedeutung 
läfst sich schon im mhd. s/oc truncus, Baumstumpf, Block an den 
Fülsen Gefangener, nachweisen. 

Neben it. stormo, chw. s/urm steht das mit 7 auslautende 
pr. estorn = altfr. estor Aufruhr, Angriff, während das zugehörige Verb 
pr. altfr. eszormir in Bewegung geraten, lautet. Bemerkenswert er- 
scheint, dafs auch im Deutschen eine Nebenbildung mit auslauten- 
dem x auftritt, so im Mhd. s/urn, dem das pr. estorn lautlich genau 
entspricht. Wenn Waltemath angiebt, das altfr. Verb stamme ent- 
weder von dem frk. *szurmjan oder sei Neubildung aus dem frz. 
estor oder estorn, so ist er hinsichtlich des letzteren Teils dieser 
Bemerkung im Unrecht. Denn aus estor estorn konnte, wenn man 
nicht als ältere Form estorm ansetzt, nicht mehr esformir werden. 

Stovigli, stoviglie it. irdenes Geschirr, Küchengeschirr, leitete 
Muratori vom deutschen s/ube d.i. Küche ab, während Diez es 
eher zum ahd. s/ouf (stouph stauf, engl. nld. nd. stoop, ml. stoupus 
staupus stopus, anfrk. *staup = fr. estoeuf esteu Becher), an. staup, 
ags. steáp Becher, Schale, ahd. Dimin. s/oufi/? (staufili) stellen wollte. 

Dem ahd. stub stupá Badezimmer, heizbares Zimmer, kleines 
Wohnhaus entsprechen aber auf nd. Boden Bildungen, die zum Teil 
dieselbe Bedeutung wie das it. s/ovigli zeigen. So bedeutet im 


1 Vgl. mnd. mnld. nd. nid. ostfries. s##6 Punkt, Tüpfel etc. und ahd. 
staph stapf, nd. nld. stag Stapf, Stapfe, Tritt, Schritt etc. 

2 Vgl. zur Bedeutung lat. szödes, welches mit s/Zdula verwandt erscheint. 

3 Vgl. noch engl. stub ausreuten, ausroden, stofsen, stolpern, schwed. 
stubba stutzen, verstümmeln, abhauen (vgl. stummeln von stummel), skr. stup, 
stumpati stofsen, verstiimmeln, gr. gtupelliw. 


206 TH. BRAUNE, 


Ostfries. stofe, gewöhnlicher s/ove Geschirr, Küchengerät, Gerät 
zum Wärmen oder Erwärmen, im Nd. Mnd. s/ove neben Badestube, 
Stube auch Wärmgerät, im Mnld. stove hypocaustum und sedile 
pedes fovens, im Engl. sfove neben Badestube, Ofen, Treibhaus 
auch Kohlentopf. 

Da wir dem ahd. síubá ähnliche Bedeutung wie den ent- 
sprechenden nd. Wörtern zuschreiben dürfen, so wird man sfoviglt 
auf ein zu s/ub@ gehöriges Diminutiv *stubil (= mhd. szübel, da- 
neben szäbelön) zurückführen können. 

Zum afr. tar-i-er reizen, quälen, verwies Diez auf das nd. 
Zargen, nid. tergen, mit gl. Bed., mhd. zergen reilsen, und verglich 
ahd. zerjan. Mackel meint, das dreisilbige /arier liefse sich schwer 
mit anfränk. *arıan (ahd. zerjan) oder mit andfränk. */argjan (ags. 
tergan, engl. tarry) zusammenbringen. Im Aengl. findet sich Zergen 
neben #rgen. Dem letzteren steht aber nachweislich im Ags. 
lirigan (tyrigan) vexare, exasperare, exacerbare, irritare zur Seite. 
Wie nun aengl. #rgen unzweifelhaft aus ags. /irigan hervorgegangen 
ist, so werden wir auch für das daneben hergehende aengl. Zergen! 
ein älteres ursprúnglicheres ags. */erigan, und nicht umgelautet 
*/arigan ansetzen dürfen, welches das Etymon zum afr. /ar-1-er ab- 
geben könnte. Das bei Diez im Anhang aufgeführte enx/erzer würde 
die bereits umgelautete Form repräsentieren. 


Auf ähnliche Weise erklärt sich vielleicht das pr. gual-2-a7 
hintergehen (bei Peire d’Alvernhe, Bartsch Chrest.4 82, 14) mit 
gal-t-ari, das ebenfalls zu dem germ. *dwaljan (ahd. twaljan twellen) 
nicht recht stimmen will, aus einem burg.-got. *Zwaligón, das aus 
dem im Ahd. in /wdéligo morose (/wällöhho suspense, morose) er- 
haltenen Adj. twálig (auch twällih) abgeleitet? sein könnte. 


Tique fr. ein Insekt, Holzbock, leitete Diez wie it. zecca, chw. 
gecc zecla auf das nd. feke, mhd. zéche, nhd. zecke zurück. Mackel 
führt es auf ein auf Grund des engl. /Zick angenommenes mnd. */ck 
zurück. Das Aengl. kennt aber wie das Engl. ein “ke neben Zick, 
wie das Ostfries. ke neben 7% in gleicher Bedeutung. Wir werden 
daher das fr. “gue zu einem ags. *#k(k)e stellen dürfen, während 
fic zu der kürzeren Form “ick gehört, gerade so wie chw. zecc zu 
einem neben mhd. zéche vorauszusetzenden ahd, zéck (= bair. zeck m.). 
Das chw. zecla entspricht einer Diminutivbildung wie bair. zecke/ in 
zeckel-leichetefaest (bei Schmeller II, 1080). 


Tombolare it., sp. pr. tumbar (vgl. auch pr. tumbador Tänzer, 
Springer), pg. tombar, pg. pr. tombar tumbar, fr. tomber (alt auch 
tumber) burzeln, mit dem Kopfe voranfallen (sich überschlagen, 
Purzelbaum machen, mit dem Kopfe vornúber schlagen, stolpern). 


1 Vgl. auf indog. Gebiet russ, dergatí zerreifsen, slov. dergunti reiben, 
stolsen, 

2 Vgl. ahd. gi-heiligön, leidakön, rostakén, serakön, as. bedröragan, an. 
audhga, helga etc., die von Adjektiven der ag-Familie stammen (Grimm, 
D. Gr. II, 295. 296). 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 207 


Diez bemerkt dazu, das Wort sei genau das an. /umba vor- 
warts hinfallen (cadere praeceps, praecipitari), und ferner, eine 
zweite Form mit ausgefallenem 5 sei das it. tomare, lothr. feumer, 
champ. afr. /umer, wovon das letztere durch das ahd. /umón, nhd. 
faumeln, mnld. /umen hervorgerufen sein könne. Mackel leitet Zumer 
auf das ahd. /2mön (wovon /zmalön taumeln), it. /omare aber auf 
tiimon (woher /ummeln) zurück, erklärt aber andrerseits nicht zu 
wissen, wie sich hierzu afr. zomder stelle. 

Bei diesen unbestimmten Angaben erscheint es angebracht, 
die Sache einer erneuten Besprechung zu unterziehen. 

Was zunächst die Wörter /umbar tomber etc. anbelangt, so ent- 
sprechen sie lautlich und begrifflich genau dem an. /umba. Diese 
Bildung ist aber noch anderweitig nachzuweisen; so giebt es ein 
ags. tumbjan, aengl. /umben tomben (saltare, tanzen, hüpfen, springen, 
sich im Kreise drehen und schwingend hin- und herbewegen oder 
gaukeln, Seiltänzerkunststücke und Purzelbäume machen). Da- 
neben treten als Iterativbildungen, die dem it. /ombolare entsprechen, 
auf das aengl. /umblen tomblen, engl. fumble (vaccillare, volutare, bz. 
fallen, stürzen, stolpern, hinstürzen etc., taumeln, tummeln, 
sich wälzen, allerlei Bewegungen machen, springen, gaukeln etc.) 
nebst dem sbst. aengl. /umbler (saltator), engl. /umb/er Taumler, Purzler, 
Gaukler. 

Der Stamm #70, der sich hier zeigt, ist augenscheinlich mit 
dem kürzeren Stamme ‘wm aufs engste verwandt, der in dem von 
Diez erwähnten ahd. /2món1, mhd. zümen (bei Kluge /#môn /úmen) 
rotari, circumire, sich im Kreise herumbewegen, sich herumdrehen, 
sowie im mnld. /ömen (saltare bei Grimm, Gr. I, 477) und im ahd. 
timéd(?) (vertigo theatralis), /2mari? (scurra, histrio) zu Tage tritt. 
Auch hier finden sich Iterativbildungen, wie ahd. /ümilön, mhd. 
támelen (bei Kluge /2malón, túmeln) sich im Kreise drehen, auf- 
brausen, aufwallen, nd. /ummelen tümeln, nid. Zuimelen, mnd. tu- 
melen sich im Kreise drehen, springen, tanzen, taumeln, mnld. mflam. 
tuymelen tummelen (volvere, volutare, circumagere, rotare; rotari, volvi, 
petauristam agere; in caput volvi manibus pedibusque adductis, 
praecipitari), ostfries. zümel(e)n taumeln, hin- und herwanken, sich 
hin- und herbewegen und drehen, wálzen, stolpern, stúrzen etc., 
und Zummeln tummeln, springen, lármen, sich hin- und herbewegen, 
norw. schwed. /umla, din. /umle taumeln, tummeln, torkeln etc., nhd. 
taumeln, früher auch daumeln deumelen precipitare. 


1 Vgl. auch ##môn (Diut. II, 327b, 1063). 

2 Vel. afr. tumeresse Gauklerin, Tänzerin etc., mhd. témerschin desgl. 

3 Vgl. ferner sbst. nd. Zümeler tiimmler Delphin, Purzeltaube, Trink- 
becher, der sich von selbst wieder aufrichtet, mnd. tumeler Springer, Equili- 
brist, Trinkbecher, nld. tuz2melaar, mnld. tuymeler Taumler, Purzeltaube, Del- 
phin, ostfries. Züm(e)ler tümler Taumeler, Delphin, Purzeltaube, Wirbel einer 
Kette, sowie mnd. tumeler Schleudermaschine, Kugel, mnld. tuymeler, mhd. 
tumelaere tumeler Schleudermaschine. Gleicher Herkunft ist auch (s. Weigand) 
amhd. tumel betäubender Lärm, Schall, lärmende Begung (vgl. oben ostfries. 
tummeln, welches auch Järmen bedeutet), amhd. getumele, nd. túmel tummel, 


208 TH. BRAUNE, 


Nach unsrer Auseinandersetzung scheint es keinem Zweifel zu 
unterliegen, dafs man bei it. fomare etc. nicht von einem Ausfall 
eines 6 sprechen kann. Zomare scheint vielmehr auf eine deutsche 
Bildung wie /#môn (s. oben) zurückzugehen, während das fr. /umer 
wegen seines x auf eine Bildung mit langem 2 (vgl. mnld. /2men) 
weist; das sp. tumbar und pr. tumbar, resp. tombar, fr. fomber ent- 
sprechen genau einem german. */umbön (an. tumba, ags. tumbjan, 
aengl. /umben tomben), und das it. /ombolare weist auf die Iterativ- 
bildung germ. */umbalön (aengl. tumblen tomblen). 


Zum it. torba, sp. turba, afr. torbe, fr. fourbe Torf, führte Diez 
nur das ahd. gurf (in der L. Alam.), ags. turf, an. forf an, das sich 
bald mit o bald mit z, oft nebeneinander, in den anderen Dia- 
lekten findet. Dazu will aber die Media der roman. Wörter nicht 
stimmen, auch findet die femininale Endung dabei keine Erklärung. 
Mackel setzt, wie ich sehe, mit Recht ein germ. */urda auf Grund 
des ahd. zurba f. Rasen (bei Graff) an. Ich möchte dazu noch be- 
merken, dafs diese fem. Bildung sich auch im an. /orfa, norw. torva, 
schwed. /orfva Rasenstück, Torfscholle, schweiz. /urbe (mit nd. Laut- 
stufe im Anlaut) nachweisen lafst. Das wallon. /rouf scheint hin- 
gegen dem kürzeren */urf = ags. turf seinen Ursprung zu ver- 
danken. 


Zu dem pr. trappa, afr. trape, fr. frappe Falle, Fallthüre, ml. 
trappa, führt Diez eine Nebenform sp. trampa nebst dem Vb. 
alrampar auf, aber ohne eine nähere Erklärung derselben zu geben. 
Trappa selbst leitet er aus einem ahd. /rapo Schlinge (soll wohl 
trapé heilsen, welches Schade allein neben /rapp@ anführt!) ab, 
während Mackel S. 56 auf ein germ. /rappa (vgl. die Ueberschrift 
zu Nov. 185 der Lex Sal. de frappa) zurückgeht. In dem it. affra- 
pare, sp. pr. atrapar, fr. altrapper, afr. atraper erwischen, sieht Diez 
das mnld. /rappen (bei Kilian) ertappen, das sich auch im Nd. in 
dem gleichen Sinne, sowie im ostfries. be-/rappen erwischen, neben 
betreten, begehen, belaufen, engl. ap mit einer Falle fangen, er- 
tappen, ¢rapan fangen, bestricken! (sbst. Schlinge, Falle)? findet, 
so dafs wir wohl auch ein gemeingerman. /rap(p)ón ansetzen dürfen. 


Das deutsche /rappe zeigt aber auch, was der Bedeutung des 
roman. Wortes wegen bemerkt zu werden verdient, dialektisch im 
Mnld. Anld. Ags. Aengl. und Ostfries. (hier auch /raß) neben der 


mnd. Zummel lärmende Bewegung, Getümmel, Lärm, nld. tuímel, ostfries. 
tiimel Taumel. 


1 Vgl. zur Bedeutung nd. duven klappen fremde Tauben im Tauben- 
schlage fangen (in Osnabrück) und einen klappen erwischen, ertappen (er- 
klappen) im Sáchs., das zu ostfries. klappe Falle gehört wie bekleppen depre- 
hendere, illaqueare, in einer Falle, Schlinge fangen, ahd. dcchlephan opprimere 
zu nid. kleppe decipulum, transenna, und wozu it. chiappare (= altes *klappón) 
stimmt, ferner nld. dekiippen, waldeck. kippen einfangen neben nld. #25, mnld. 
ostfries. #Zippe, nd. glippe Falle. 


2 Vgl. auch das im Ablaut stehende engl. /rid in der Bed, ‘fangen’, 
sowie trepan Falle, Schlinge, 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 209 


im Ahd. ausschliefslich bezeugten Bedeutung ‘Schlinge’! noch die 
ins Roman. übernommene ‘Falle’, wie auch das engl. ap nicht 
nur ‘Schlinge’, sondern auch ‘Falle, Klappe’ bedeutet. 


Das genannte /rap(pe) ist augenscheinlich derselben Herkunft 
wie das nid. mnld. mfläm. /rap Treppe, Stiege, Leiter, nd. /reppe, 
mnd. trappe treppe troppe Stufenstiege, Treppe, afries. treppe, schott. 
trap hölzerne Treppe, an. isl. schwed. frappa, mhd. irappe treppe 
(nach Weigand und Kluge Entlehnung aus dem Md.) Stufe, Treppe 
(trappen bei Schmeller 1, 672 Stufe, Thürschwelle), von dem Diez 
nach Moraes das sp. pg. cat. /repar klettern, herleitet, indem er auf 
das occit. escalo Treppe, escalá klettern, und lat. gradus Stufe, fr. 
gravir, verweist. 

Das ostfries. /rap(pe) zeigt so recht, wie sich die Bedeutung 
‘Falle, Fallthür’ und ‘Schlinge’ entwickelt hat. Es bedeutet eigtl. 
‘Trittbrett, Stufe, Stufenstiege, Treppe’ und dann ‘Falle’ (/os- 
trap( pe), ròttentrappe). ‘Diese Art Fallen’, sagt ten Doornkat-Kool- 
mann, Wb. d. ostfries. Spr., ‘sind mit einem hölzernen Trittbrett 
versehen, welches mit einem hölzernen Pflöckchen festgestellt wird, 
das sich beim Betreten desselben löst. Hiernach ist, wie auch 
das roman. Wort zeigt, die Bed. ‘Falle’ wohl älter als die ‘Schlinge’. 

Wie das ostfries. s/ap(pe) Falle zum Fangen von Ratten etc. 
mnd. s/appe Falle, Schlinge, das auf ganz ähnlicher Anschauung 
beruht, zu nd. nid. ostfries. szappen den Fuls auf etwas setzen, stapfen, 
treten, ahd. s/aphôn stephan gehört, so auch /rappe zu nd. nid. ost- 
fries. frappen, isl. norw. trappa mit Druck hart und stark treten, den 
Fuís stofsend niedersetzen, engl. lo trape schlendern etc., mit der 
Iterativbildung ostfries. spätmd. trappeln, nid. trappelen mit den Füfsen 
pochen, trippeln, /rappeln (treppeln trippeln) bei Schmeller mit kurzen, 
kleinen Schritten eilfertig gehen, einen kurzen, kleinen Trott reiten. 
Auch zu dieser Iterativbildung hat es substantive Bildungen ge- 
geben; es lafst sich zwar nur noch ein /rappäl (bei Schmeller 
I, 672) Falle nachweisen, aber nach dem it. frappola, chw. trapla 
vermuten, dafs noch andre bestanden haben. 


Dem Stamme ¿rap steht nun ein Schwesterstamm amp mit 
ganz gleicher Bed. zur Seite, im an. /rampa conculcare (/ramp con- 
culcatio, ¢rampr equus succussator), schwed. norw. /rampa treten, 
trampeln (sbst. schwed. /ramp Tritt), dan. /rampe trampeln, stampfen, 
mnd. nd. ostfries. /rampen mit Füfsen treten, stampfen und stolsen, 
hart und mit Geräusch auftreten (sbst. ostfries. ge-tramp, getrampe, 
gelrampel anhaltendes hartes Auftreten mit den Füfsen), aengl. tram- 
pin, schott. engl. /ramp treten etc. Und wie sich das deutsche 
trappe, fr. frappe, pr. trappa zu trappen stellt, so werden wir auch 
unbedenklich das sp. /rampa und atrampar zu einem alten */rampa 
und */rampön stellen dürfen. Das feminine */rampa würde sich zu 


1 Vgl. auch bei Schmeller I, 675 trappeln Fufseisen, einem d trappal 
légng eine Falle legen, sowie das bei Zarncke und Müller angeführte mhd. 
turtrappe, das in einem Glossar mit ventinellum erklärt wird. 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 14 


210 TH. BRAUNE, 


an. /ramp conculcatio, schwed. Tritt, engl. “ramp, ostfries. ge-/ramp 
Getrampel verhalten, wie das feminine trappa, deutsch. /rappe (mit 
der Nebenform /raß) Falle, zu ostfries. nld. /rap, nd. /rapp Tritt, 
Fufstritt, Fufsspur, altm.-plattd. app Fufsspur (eyn fusz drap 1460 
bei Weigand), schott. ap Fulstour. 

Eine Iterativbildung zu /rampen ist aengl. trampelin, engl. trample 
trampeln, mit den Fülsen stofsen und stampfen, nd. nid. ostfries. 
mhd. (md.?) /rampelen, altm.-plattd. /rampeln mit dem sbst. nhd. 
trampel* ungeschickt und plump auftretende Person, ostfries. ge- 
trampel (neben getramp(e) und ostfries. gezrappe(l), geirippel Getrete, 
Getrappel, geräuschvolles Treten und Reiten) anhaltendes hartes 
Auftreten und Aufstofsen mit den Fülsen, ostfries. /rampel Stofsstock 
zum Reinigen des Pflugeisens. Auf eine solche Bildung mit ablei- 
tendem /, wie got.-langob. /ramp-uls, geht sicherlich das pr. trampol 
Getrappel und it. ¢rampolo (im Pl. üblich) Stelze, zurück, zu dem 
schon Diez das deutsche Verbum /rampeln, nord. trampa, anführt. 

Aehnlichen Ursprungs ist seiner Form und Bedeutung nach 
das fr. tremplin, it. /remplino Springbrett. Es könnte entweder von 
einer neben Zrampel herlaufenden Bildung wie nd. /rempel (e = Um- 
laut des a), älterem *!rampil *trempil stammen oder wahrscheinlicher 
von einem auf Grund des fläm. /rimpeln trippeln, wiederholt mit 
den Fülsen niedertreten, zu erschliefsenden germ. sbst. ¢rémpol, got. 
trimpul. Dafür spricht auch, dafs das einfachere Vb. got. #rimpan 
(in ana-trımpan zudrängen, auf jemand eindringen) auch die Bed. 
‘springen, hüpfen’? gehabt zu haben scheint, nach dem flám. ##mpen 
‘mit den Fülsen treten, stampfen, wiederholt niedertreten, hüpfen, 
springen’ zu urteilen. 

Die letztgenannte deutsche Bildung giebt vielleicht die Er- 
klärung für das pr. /rempar, fr. tremper einweichen, das man ge- 
wöhnlich unter Annahme der Metathesis des 7 aus dem lat. Zempe- 
rare mälsigen, mildern, ableitet, obwohl dessen Bedeutung dazu 
auch nicht stimmen will. Das genannte got. /rimpan ist uns als 
Simplex nicht mehr bezeugt. Möglicherweise aber könnte es die 
Bedeutung ‘einweichen’ schon gehabt haben, die sich aus der 

1 Vgl. das. trappelein, tráppel, trappal (Schmeller I, 672) blödsinnige 
Person, neben mhd. trapp(e) Taps, Tropf, kärnt. triap trep Tölpel, fem. trzapa 
trepa und ablaut. mnd. trop(p)e Tropf, érumpf (bei Schmeller I, 665) Töl- 
pel, Klotz. 

2 Dieselbe Bed. zeigt das mnld. trippen, aengl. trippen, engl. trip, norw. 
schwed. trippa, din. trippe wiederholt mit den Füfsen auf- und niedertreten, 
hüpfen, springen, wozu das afr. treper triper, pr. trepar hüpfen, springen, 
kymr. Zrißio, bret. frißa gehört. Mackel leitet das rom. Wort auf ein anfränk. 
*trippon zurück, wozu fr. éreper, pr. trepar lautlich stimmt. Sollte aber nicht 
triper wegen des nicht umgelauteten e späterer Herkunft sein? — Zu dem 
iterativen mnld. mflám. nld. tr2ppelen, nd. ostfries. trippeln stellt sich bekannt- 
lich auch das afr. érepeiller (= tripiljan?), pr. trepeiar zappeln, sowie nach 
Schneller (s. Diez Anhang) das tirol. éripolar mit den Fülsen stampfen, mail. 
tripillà, com. tripilà. Daneben findet sich ein nfr. trépigner trappeln, das 


nach Diez ein Nomen érépin voraussetzt. Sollte ihm nicht ein altes *tripping 
(vgl. engl. éripping Trippeln, Straucheln, Fehlen) zu Grunde liegen? 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 211 


anderen ‘mit den Füfsen treten’ und ‘eindringen’ (s. ana-trimpan) 
ergeben hätte. In älterer Zeit wurden ja vielfach gewisse Mani- 
pulationen mit den Füfsen vorgenommen, wie das got. ¢rudan, ahd. 
trolón keltern (sbst. /rutta Kelter, vgl. got. ga-trudan niedertreten, 
ahd. /rö/an treten) und ahd. dhréskan Ihröscan dreschen, dessen 
Grundbedeutung nach Diez ‘mit den Füfsen tappeln’, nach Kluge 
‘larmend stampfen, treten’! ist, bezeugen.2 In ähnlicher Weise 
könnte sich auch die Bed. ‘einweichen’ aus der Bed. ‘mit den 
Fiifsen treten’ entwickelt haben. Man vgl. dazu unser deutsches 
einweichen selbst, welches zum ahd. wichan weichen (vom ahd. wezch) 
gehört, sowie waschen, zu dem Kluge das kymr. gwasgu, ir. faiscim 
drücken, pressen, stellt. Von der got. Bedeutung ‘eindringen’ wäre 
auch speziell bei der fr. Wendung Z/remper une harpe eine Harfe 
stimmen, auszugehen, da hierbei die Wirbel des Instruments in die 
dazu bestimmten Oeffnungen eingedrängt werden.3 

Tromba it., sp. pg. trompa, pr. tromba trompa, fr. trompe ein 
Blasinstrument, Maultrommel, ist Diez geneigt auf das lat. /uda, 
welches im Chw. als 7/04 Alphorn und im Wal. als tobe "Trommel 
fortlebe, zurückzuführen, obwohl auch ihm der zwiefache Einschub 
des 7 nach Z und des m vor dem Labial Bedenken erregt. Im 
Italienischen bedeutet das Wort auch ‘Wirbelwind, Wasserröhre’, 
im Fr. in der Form ¢rombe (trompe noch bei Nicot) ‘Wasserhose’, 
im Span. /rompa trompo ‘Kreisel’, in welcher letzteren Bedeutung 
es aus lat. /urdo Wirbel, Kreisel, entstanden sein soll. 

Schon Kluge und (nach ihm?) Mackel führen, da ein ent- 
sprechendes lat. Etymon fehlt, die oben genannten roman. Wörter 
auf das ahd. and. /rumba frumpa Trompete, Posaune, "Trommel 
zurück, dem im An. ein /rumdba auch in der Bedeutung Pfeife, 
Röhre, wie das it. tromba Wasserröhre, zur Seite steht. Da aber 
das ahd. tromba mit it. tromba aus triumphus gedeutet wird, so ver- 
lohnt es sich die Herkunft des Wortes genauer zu untersuchen und 
es als echt deutsch zu erweisen. Im Nd. findet sich ein /rummel)), 
mnd. /rumme, nid. trom trommel, ostfries. trum trumme() "Trommel 
a) die Trommel als Lärm machendes Instrument, b) ein rundes 
blechernes Hohlgefäfs mit verschliefsbarem Deckel zur Auf- 
bewahrung von allerhand Sachen (vgl. auch mhd. /rumme neben 
trumbe). Daneben läfst sich aber auch ein mit p resp. 5 erweitertes 
Wort nachweisen, aber in etwas andrer Bedeutung, nämlich ostfries. 


1 Vgl. das biblische Wort: ‘Du sollst dem Ochsen, der da drischet, 
nicht das Maul verbinden’. 

2 Man vgl. auch ahd. walkan st. Vb., nhd. walken, aengl. walken volvere, 
ambulare, engl. wa/k gehen, an. valka hin- und herbewegen, auch refl., norw. 
valka volka drücken, kneten, walken etc., germ. walkan = it. gualcare und 
afr. gaucher durch Stampfen bearbeiten, dessen dauph. Nebenform gouchier mir 
auf eine Bildung *wu/kjan mit stammhaftem x hinzuweisen scheint, wie isl. 
norw. volka, ahd. wulkjan wulchan constipare, die nach Schade auch im ahd. 
wolkan und wolké Wolke, eig. zusammengeballte, sich wälzende Dunstmasse, 
vorliegt, 

3 Vgl. auch engl. wrest drehen, eindrehen, drehend stimmen. 


14* 


212 TH. BRAUNE, 


trump(e), nfries. rompe Nabe des Wagenrades, das dicke, runde und 
röhrenförmige Stück Holz, worin die Achse sich dreht, schwed. 
‘romp Mündungsfriese einer Kanone, sowie and. /rumba tuba. 

Daneben erscheinen im Deutschen auch Formen mit anlau- 
tendem d, so im Wetterauischen, das überhaupt einen eigenartigen 
alten Lautbestand zeigt, (die) dromm, md. drume "Trommel, sowie 
drompel* (bei Diefenbach, Gloss. 584°), dessen 4 genau dem ahd. 
anlautenden / entspricht. 

Was nun die kürzeren Bildungen wie /rum from drume anbe- 
langt, so können sie unmöglich aus den längeren mit p oder à 
entstanden sein. Ebenso wie z. B. das mhd. Alam Zusammenziehung, 
Krampf, Beklemmung (vgl. auch mnd. k/am-, klem-vogel, mnld. klem- 
voghel), ags. clam Krampe, packende Hand, Klaue, Fessel, Druck, 
das sich neben ahd. k/amma, mhd. md. klammer klamper findet, nicht 
auf einen Stamm Alamm oder klamp zurückgeführt werden kann, 
sondern auf einen kürzeren k/am zurückgeht,? ebenso verlangt das 
nd. /rum einen aus ¿ram geschwächten Stamm /rum, aus dem erst 
durch Erweiterung /rumm, trumb und trump abgeleitet sind. 

Die Grundbedeutung der deutschen Bildungen wie /rum trumme 
/rumba scheint die im an. /rumba Röhre, und ostfries. /rum(me) 
trummel (blechernes) Hohlgefäls, /rumpe Nabe des Wagenrades zu 
sein, aus der sich alle andern ergeben. 

Was die Form der roman. Bildungen anbelangt, so würde it. 
pr. tromba sich an ein got.-burg. */rumba (ahd. /rumba), und die 
Formen mit p sich lautlich mehr an die Nebenform */rumpa, die 
wir im ostfries. /rump(e) und auch schwed. trump fanden, anschliefsen. 

Trop pr. Herde, fr. pr. nimis, nimius, hat Storm (Rom. I, 490) 
schon vor Jahren mit dem in den Leg. Alam. bezeugten /roppus 
Herde zu dem germ. por (vgl. an. borp, schwed. dan. Zorp, ahd. 
thorph thorf dorf) gestellt, indem er die Bed. ‘Menge, Trupp, 
Herde’ dafür aus den skandin. Dialekten nachwies. Diese Etymo- 
logie hat seitdem viel Anklang gefunden,3 die Sache scheint sich 
aber noch etwas anders zu verhalten, als man annimmt. 

Insgemein glaubt man, dafs die Metathesis des 7 erst im Franz. 
selbst eingetreten sei, und beruft sich auf die von Diez Gr. I, 223 
angeführten Falle. Nachweisbar steht aber dem germ. porp auf 
germanischem Boden eine Nebenbildung prop zur Seite, und diese 
wird daher als das wahre Etymon zu /rop gelten können, zumal 
da sie aus alter Zeit bis in die neueste sich auf einem weit aus- 
gedehnten Gebiet nachweisen läfst. 


1 Einem deutschen drompe entspricht lautlich direkt das gr. $ooußog 
geronnene Masse, Sooufetov Klümpchen, 

2 Ebenso setzt das mhd. krim-, kram-vogel Raubvogel, an. kremza, 
schwed. krama drücken, pressen, engl. to cram zwängen, nld. kram (neben 
kramme fibula) einen Stamm #ram voraus mit den Nebenbildungen kramm 
(vgl. ags. crammjan zwängen) und kramp (vgl. ahd. chrampha Haken, aengl. 
cramp Krampfe, Klammer etc.). 

8 S. Bugge, Bezzenberg. Beitr. III, 112, G. Paris Rom. X, 60, Joret ib. 
588, Mackel Die germ, Elem, 35. 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 213 


So kennt das Angelsáchsische neben orp! (und porge) auch 
prop?, welches auch noch im Engl. als ¢hrop neben thorp und dorp 
(alle drei Archaismen), und zwar namentlich in Eigennamen, fort- 
dauert. Und dafs dieses prop eine eigene ags. Form neben porp 
ist und nicht etwa auf Anlehnung an das fr. /rop beruht, das be- 
weist die Nebenform prep? (vgl. satl. ‘herp, nordfries. terp, afries. 
therpe therp terp tzerp), die mit Drop unleugbar verwandt ist, aber 
nicht auf afr. /rop zurückgeführt werden kann. 


Die nordischen Sprachen scheinen nur porp, resp. torp, zu 
kennen, wie denn zahlreiche schwedische Ortsnamen nur #rp, 
nicht /rop zeigen. Was läge nun näher als das fr. pr. trop nicht 
auf an. porp, sondern direkt auf das ags. prop, welches ebenfalls 
eine grolse Reihe von Bedeutungen (s. unten Anm. 2) zeigt, zurück- 
zuleiten? Vielleicht aber liegt ihm direkt ein altgerm. prop, worauf 
schon das mlat. /roppus der Leg. Alam. deutet, zu Grunde. 


Wie ich schon oben bemerkte, ist nämlich die Bildung prop 
nicht auf ein einzelnes german. Gebiet beschränkt gewesen. Sie 
scheint auch dem Friesischen, Sächsischen, Niederfränkischen, ja 
vielleicht überhaupt den westgermanischen Sprachen eigen gewesen 
zu sein. Zwar lälst sie sich in schriftlichen Quellen aufser in dem 
angeführten alemann. /roppus (= proppus?) nicht mehr nachweisen, 
dagegen hat sie sich im Munde des Volkes, wie es scheint, in 
einer Zone, die sich von den dänischen Inseln und der Nordspitze 
Jütlands über Schleswig-Holstein durch Oldenburg, einen Teil von 
Hannover, Lippe, den Regierungsbezirk Osnabrück und Ostfriesland, 
Westfalen und in Spuren bis zur nördlichen Rheinprovinz (also in 
niederfränk. Gebiet), bis Nordbrabant und Limburg erstreckt, in den 
Formen -drup, -drop, neben denen sich -frup und -frop4 zeigen, 


1 Daneben par, wie as. tharp (neben thorp) und nordfries. Zarep (neben 
thorß torp und terp) und die unten Anm. 2 angeführten Ortsnamen auf -/Zar2a. 

2 Kluge führt schon dieses profp unter dorf an. Diefenbach citiert neben 
ags. borpe [vgl. dazu den Ortsnamen Z%orge in den Grafschaften Derby, Nor- 
folk, Suffolk, Essex und Lincoln, ferner Thorpe Waterville, Th. le Soken, 
Grimsthorpe, Skellingthorpe, Fridaythorpe, Milnthorpe, Kingsthorpe, sowie 
die deutschen in Urkunden vorkommenden Ortsnamen Vorththorpa (Nortrup 
bei Münster), Castorpa (Castrop bei Arnsberg), sowie mit anderm Vokal 
Marastharpa (Mastrup), Hubbingtharpa (Hüntrup), Kiedeningtharpa (Ken- 
trup), Wersitharpa (Westrup) etc. und den schwed. Ortsnamen Zorpa sowie 
Torpes (im Dép. Doubs, sowie Saöne-et-Loire)] die Nebenformen prop und 
prep villa, pagus, conventus, Zusammenkunft, Besuch, und aengl. thrope, das 
sich auch in Eigennamen finde. Stratmann kennt neben ags. porge ebenfalls ags. 
prop a meeting of cross-ways, a country, village, compitum, vicus, und aengl. 
throp (vgl. die Ortsnamen Heythrop und ? Addlestrop in Oxford) neben thorg. 

3 Nach Grimm, Gr. I, 225 ist das ags. e Umlaut des a und durch ein in 
der Endung befindliches (é früher 7) erzeugt, welches zuweilen weggefallen sei, 
vgl. ags. veb = an. vefr, ahd. wappi webbi weppi, nd. webbe, afries. wob, sat- 
lind. nordfries, webb etc. “ 

4 Vol. Hundrup (Seeland), Oxendrup Kvärndrup (Fünen), Zamdrup 
Vamdrup (Jütland), Hjerndrup Andrup Bramdrup (Schleswig-Holstein), An- 
drup Addrup (um Osnabrück), Geldrop (Nordbrabant) und Vlodrop (Limburg); 
ferner — Karstrup Olstrup Sludstrup Tjustrup (Seeland), Pederstrup (Laa- 


214 . TH. BRAUNE, 


in der Bed. ‘Dorf’ erhalten. Von diesen entsprechen nach den 
strengen Lautgesetzen drup und drop genau dem ags. prop, aengl. 
throp, dessen o auf älteres u zurückgeht. .Drup drop etc. scheint 
somit, zumal da die Eigennamen ihre ursprüngliche Form kon- 
sequenter gewahrt haben, die fries., niedersáchs. und niederfránk. 
Form des auch im verwandten Angelsächsischen erhaltenen prop 
zu sein, die im Altfries., Altsächs. und Altniederfránk. */hrup oder 
*/hrop gelautet haben wird. 

Spuren dieses alten */hrup oder “/hrop liegen aber auch auf 
hochdeutschem Gebiet vor. So in dem Ortsnamen Ohrdruf (Dorf 
an der Ohra, in Sachsen-Gotha), sowie in Wz/sdruff ! (bei Dresden, 
vgl. Wilstrup in Schleswig-Holstein, Wi/sdorf in Weimar und Böhmen) 
und wohl auch in Mühltroff (bei Zwickau). 

Nehmen wir nun noch das in den Leg. Alam. (5.—7. Jhd.) 
bezeugte mlat. /roppus? in der Bed. ‘Herde’ hinzu, welches ein 
alemann. /Arop? wiedergeben kann und aus einer Zeit stammt, 


land), Aastrup, Eskildstrup Idestrup (Falster), Zaastruß Holmstrup Peders- 
trup Stenstrup (Fünen, vgl. dagegen Stenstorp in Schweden), Bodstrup 
(Langeland), Astrup Alstrup Kleitrup Lonstrup Stagstrup Tolstrup (Jutland), 
Achtrup Döstrup Fjelstrup Hatstrup Hoptrup Feising-Hostrup Humtrup 
Lintrup Mangstrup Mastrup Moltrup Rangstrup Satrup Schwenstrup Tas- 
trup Wilstrup (Schleswig-Holstein), Benstrup Holtrup Vestrup (Oldenburg), 
Eystrup Holtrup (Hannover), Bottrup Oehtrup Lastrup Mentrup Nortrup 
Suttrup Schleptrup Voxtrup (Ostfriesland und Rgbz. Osnabrück), Barntrup 
Bentrup Herrentrup Hillentrup Höntrup Istrup Schwelentrup Varntrup 
Wellentrup (Lippe), Erpentrup Istrup Holtrup Westrup = Werse (Fluls) 
-trup (Rgbz. Minden), Zütrup Holtrup Intrup Ochtrup Rottrup Schach- 
trup Veltrup Waltrup Wentrup (Rgbz. Münster); — Zolttroß (Rgbz. Aurich), 
Bottrop Löntrop Waltrop (Rgbz. Münster), Bentrop Castrop Finnentrop Hat- 
trop Hontrop Herrentrop Hiltrop Hultrop Küntrop und Freientrop Oeven- 
trop Stentrop Suttrop (Rgbz. Arnsberg), Multrop Frintrop (Rgbz. Düssel- 
dorf). — Man vgl. auch Familiennamen, die von Ortsnamen entlehnt sind, 
wie Wentrup Wentrop, Mintrop Mentrop und Lastrop. — In der Provinz 
Preufsen, die mit Niedersachsen kolonisiert ist, findet sich ein Ortsname 
Troop (= Trop?) im Rgbz. Marienwerder. In den Urkunden des 9.—11. Jhds. 
finden sich öfter in den angeführten Ortsnamen auch Varianten in der Schrei- 
bung. So heißt Castrup dort Castorp Castorpa, Voxtrup 1090 Voccasthorp, 
Werntrop 1072 Werdingthorp, Bottrup 9. Jhd. Burgthorp, Bentrup 9. Jhd. 
Bennigthorp, Waltrup 1161 Walthorß, 10. Jhd. Walahdorf, Nottrup North- 
thorpa, Lastrup 948 Laasdorp, Hüntrup 11. Jhd. Hubbingtharpa, Westrupp 
Wersitharpa, 1070 Wersithorp, Rottrup Hrotraundingtharpa, Guntrup bei 
Münster Gumocodingtharpa, Mastrup 11. Jhd. Marastharpa, Kentrup Kiede- 
ningtharpa. Dies darf uns aber, da für das Ags. und Aengl. ¢hrog als 
Nebenform zu ¢horg feststeht, nicht hindern für die verwandten Idiome eben- 
falls diese Nebenform in älterer Zeit anzuerkennen. Wahrscheinlich war #rup 
und trop die volkstümliche Form, während unter mehr hochdeutschem Einflufs 
die gelehrten Schreiber bald ¢horp bald thorpa tharpa etc. gebrauchten. 

1 In der Nähe von Wilsdruff liegt eine Ortschaft Weisstroßd (nieder- 
sächsische Kolonie?). 

2 Besonders häufig findet sich # statt #4 in Urkunden, s. W, Braune, 
Althochd. Gramm. $ 167, A. 9. 

3 Das Alemannische vollzieht den Umsatz des #4 zu d erst in der zweiten 
Hälfte des 8. Jhds.; in den ältesten alem. Quellen sind noch zahlreiche Bei- 
spiele des ¿h (dk) erhalten. S. W. Braune $ 167 und das, Anm. 2. 


BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 215 


wo die hd. Lautverschiebung noch nicht durchgedrungen war, so 
erscheint es nicht zu gewagt, neben dem germ. Purp (= an. ags. 
porp, as. thorp etc.) ein westgerm. prup! aufzustellen, auf welches 
eben das fr. pr. /rop selbst zurückgehen könnte. 


Vague fr. wird von Diez auf das ahd. wác, got. végs, mnld. 
waghe, von Mackel auf ndfränk. oder an. vag- (an. vagr, as. wag, 
ags. weg st. m.) zurückgeleitet. Ebenso wie Diez auch mnld. waghe 
(sic) anführte, so bemerkt auch Mackel S. 184 fragend: “an. vag 
(oder mnld. waghe?) — fr. vague’. Und doch kann es wohl keinem 
Zweifel unterliegen, dafs das fem. vague auch von einer fem. germ. 
Bildung stammt, wie sie im mnld. weghe (nicht waghe! @ = ahd. 4) 
gurges, fluctus, unda, und mit kurzem a im mnd. wage waghe, ost- 
fries. wage wagge (neben wag) das bewegte wogende Wasser == ahd. 
waga, mhd. wage, allerdings nur in der Bedeutung ‘Bewegung’ 
vorliegt. 

Zum afr. vaguer (bei Littré erst aus dem 16. Jhd. belegt, stimmt 
genau das mnld. weghen, mnd. wagen sich bewegen, schwanken, 
wogen, wandern, gehen, — ahd. wagön, mhd. wagen wogen, in Be- 
wegung sein, schwanken, sich wiegen. 

Auf wagön führt Diez auch das it. vogare, sp. bogar, pg. pr. 
vogar, fr. voguer (bei Littré 16. Jhd.) durch Ruder getrieben fort- 
schwimmen, zurück und verweist hinsichtlich des Wechsels im Vokal 
auf unser nhd. wogen. Dafs diese Nebenform schon älter ist wie 
man meint, dafür spricht der Umstand, dafs z.B. Luther schon 
der wog und die woge gebraucht. Wir werden deshalb auch vogare 
etc. nicht auf wagön, sondern auf ein älteres, wögen (Mackel setzt 
dies Wort als mhd. an) zurückführen dürfen. 


Vautrer fr. (nur reflexiv) sich wälzen, wird von Diez auf das 
lat. volvere zurückgeführt. Das Wort zeigt sich aber nur auf franz. 
Boden, wir dürfen also auf germanischem Gebiet Umschau halten. 
Und da bietet sich eine deutsche Bildung, die mit ihren vokalisch 
anders ausgestalteten Nebenformen allen Schreibungen des fr. Wortes 
Genüge zu thun scheint. Ich meine das nd. mnd. walter(e)n, 
welter(e)n, wolter(e)n, satl. walterje, vanld. welleren, ostfries. wältern 
weltern, aengl. walterin wellrin, engl. walter welter wälzen, hin- und 
herwälzen, rollen etc. 


Andre Bildungen ähnlicher Art sind mnd. walle walter Walze, 
welle-blok wolte-blok wolte-stén (= walie), wolteringe Walzung, mhd. 
. walzer der sich dreht, der sich walzenartig bewegt, und ostfries. 


1 Das germ. brwp steht nicht ohne Verwandtschaft in den indogerman, 
Sprachen da. Wie das lat. turba Schar, lärmende Menge, Masse, Lärm, gr. 
tuoßn Verwirrung, Getümmel, Lärm, und lat. turbare mit got. Jar), ags. an. 
por? etc. sowie an. byrpaz congregari, eines Ursprungs ist, so scheint auch das 
ags. prop (und prep) mit lit. érobà Gebäude und ferner mit Wörtern verwandt 
wie kelt. acymr. treb vicus, ncymr. Zref, abret. treb ‘habitation, subdivision de 
la plebs’, acymr. trebou turmae, gael. atrab Wohnung, air. atreba habitat, 
dem altgall. Völkernamen der Afrebaten, osk. frübom ‘domum’, lat. tribus 
und Zrabs, 


216 TH. BRAUNE, BEITRÄGE ZUR KENNTNIS ROM. WÖRTER. 


walter mit Stroh umwundene und in feuchtem Lehm umgewälzte 
Holzstange oder Latte von walzenförmiger Gestalt zum Ausfüllen 
der in Fachwerk gebauten Wände und Balkenfelder einer Stuben- 
decke, nebst einem zweiten davon abgeleiteten ostfries. vb. waltern 
eine Wand mit solchen Latten ausfüllen und bekleiden, sowie das 
an. valtr, ags. vealt rollend, wälzend, wälzbar und die Vb. got. valtjan 
enıßarleın, ags. vealijan, ahd. welzan, ahd. walzan walzen, sich 
wälzend und rollend bewegen, und an. ve/fa (vélt valt ultum oltinn) 
rollen, sich wálzen. Dem Stamme val! steht ein kürzerer Stamm 
val zur Seite im ahd, wél/an wälzen, rollen, walön wallen, wandern, 
sich umhertreiben, ags. vealljan umherschweifen, wandern, mhd. 
wellen rollen, wálzen, mnd. weilen (st. Vb.?) rollen, sich wälzen, ahd. 
wullón willôn, md. wollen willen Ekel empfinden, Uebelsein haben, 
ahd. wolla Wolle (die gekráuselte! nach Schade, vgl. griech. o%40c 
kraus) etc. 

Auch aus diesem Stamme sind den aus dem Stamme valf ab- 
geleiteten Bildungen wie walter und waltern entsprechende abge- 
leitet, wie ostfries. weller, wangel. willer (= walter), nd. ostfries. 
wellern (= dem zweiten ostfries. wa/tern), mnd. welleren. 

Wir haben es hier somit mit einem germ. Stamme und seinen 
Erweiterungen zu thun, die nachweisbar in grofsem Mafse auch im 
Ablaut in reichem Mafse vertreten waren und sind. Und da, wie 
schon gesagt, das fr. vaufrer sich mit seinen Nebenformen aus- 
schliefslich auf französ., d.h. dem Deutschen benachbartem Gebiet 
findet, so werden wir für dasselbe auf die oben angeführten Neben- 
bildungen, die ihm begrifflich und lautlich genau entsprechen, 
zurückgreifen dürfen. Vautrer stammt vielleicht von einem germ. 
*waltern, voutrer und voltrer von *wultern (= mnd. wolteren) und 
viulrer, das bei Diez im Anhange angefiihrt wird, von einem aus 
an. vélta (vgl. wangel. willer = ostfr. weller), resp. mnd. mnld. weltern 
(wéltern?) zu erschliefsenden *zwrltern. Unklar bleiben nur vozfrer 
und das von Scheler im Anhange zu Diez angeführte se vouter. 
Letzteres könnte aber einer Nebenbildung zu an. vé//a und ahd. 
walzan, wie *voltan (vgl. mnd. wolte-blok, wolte-stén) entstammen. 


(Fortsetzung folgt.) 
TH. BRAUNE. 


Neue Belege zu rumän. Wörtern nichttürkischer Herkunft, 


Im Anschlufs an die Band 17, 368 ff. der Zeitschrift für roman. 
Philologie mitgeteilten Belege zu türkischen Lehnwörtern folgen 
hier die a. O. 374 versprochenen Belege zu bisher nicht verzeich- 
neten Wörtern oder Bedeutungen von Wörtern nichttürkischer Her- 
kunft. Und zwar, da wir auf Hasdeus Wörterbuch Rücksicht ge- 
nommen haben, mit derselben Beschränkung, welche dieses sich 
auferlegt: auf geschichtliche und volkstümliche Wörter. Unter 
ersteren sind solche verstanden, welche vor 1800 verfalsten Schriften 
entnommen sind; letztere sind ebenso fast ausschliefslich der im 
Durchschnitt kaum weniger alten Volksdichtung entnommen; wollte 
man das hier und an der Sprachgrenze überhaupt herrschende 
Rotwelsch verzeichnen, so müfste man einen guten Teil des unga- 
rischen, serbischen u.s.w. Wörterbuches ausschreiben. Eine überaus 
lehrreiche Probe davon bietet die Monstronomie in Vulturul, Grofs- 
wardein 1892, Briefe eines rumänischen Soldaten, geschrieben vom 
ungarischen Regimentsschreiber in Bosnien, dergleichen man den 
Leuten auf dem Lande oft vorzulesen hat. 

Ebenso sind die zahlreichen, besonders französischen, Wörter, 
welche die gemeinen Leute in den Städten Rumäniens von ihren 
„Herrschaften“ aufgeschnappt haben, nicht berücksichtigt, so er- 
götzlich sie auch zum Teil entstellt sind: o/evoa/, au revoir, Alecs. T. 
und sonst überall, /evorver (so übrigens auch ungarisch) Carag. T. 53, 
andrissant Adressat ebd. 252, madepolon Isp. juc. 72, Zrainvan Fam. 
19, 295, chelner(ifa), halbä Fam. und in jedem Wirtshause, sogar 
besteluiesc Conv. lit. 17, 466. Auch die zahlreichen Wörter, welche 
aus der deutschen Heeressprache in Oesterreich-Ungarn einge- 
drungen, sind nur dann berücksichtigt, wenn sie sich im Volks- 
liede finden, also nicht haptac! habt Acht! Achtung! /orpost, furt, 
stelegesc u. Ss. w. bei V. Rusu, Suspinele silvelor gg ff.; chert! selbst 
Alecs. teatru 21. 

Ebenso sind fremde Worter ausgelassen, wenn sie sich in 
ganzen Sätzen finden, wie Anfang und Ende älterer Erlasse häufig 
slawisch sind, s. Mag. ist. 1, 126, vgl. den slawischen Ostergrufs 
Rev. n. 2, 280. 

Schliefslich sind Sammlungen seltener Worter nicht ausge- 
schrieben, doch will ich die mir bekannten hierher stellen: Tribuna 
6 nr. ı21, Conv. lit. 20, 1020, Manliu, Gramatica am Ende und 
sonst, die Farben Mar. crom. 50 f. 


218 W. RUDOW, 


Wörter, deren Bedeutung fehlt, sind nur mundartlich, und 
zwar aus den rumänischen Gegenden aufserhalb Ungarns. Ich 
habe mir alle mögliche Mühe gegeben ihre Bedeutung zu erfahren, 
jedoch mit nur geringem Erfolge. Besonders aus Creangä sind 
viele unbekannt, wie von den verschiedensten Seiten versichert wird. 
Vielleicht gelingt es den vereinten Bemühungen der Leser dieser 
Zeitschrift hierüber Klarheit zu erlangen. 

Wenn das Latein und das Germanische nur nebenbei be- 
handelt sind, so ist der Grund der, dafs der lateinische Sprach- 
stoff schon ziemlich genügend durchgearbeitet ist; die nicht nur 
für den Deutschen, sondern auch für die Wissenschaft überhaupt 
wertvollen Ueberbleibsel des Deutschen im Südosten sollen später 
noch besonders behandelt werden. — 

Quellen sind aufser den a. O. 376 genannten hauptsächlich: 


An, ac. Analelele Academiei romine, Bucur. 
Biblioteca pentru tofi, Bucur. 
Bogdan, povesti, Iasi. 
Burada, O cälätorie in Dobrogea, Yasi 1880. 
Columna lui Traian, Bucur. 1870 ff. 
Mangiuca, Studi limbistice, Fam. 19, 188 ff. 
Marian, Cromatica poporului roman, Bucur. 1882. 
54 Inmorméntarea la Romani, Bucur, Acad. 
ES Nascerea la Roméni, Bucur. Acad. 
” Nunta la Romani, Bucur. Acad. 
+ Vräji, farmece si desfaceri, Bucur. Acad. 1893. 
Pantu, Schite, Brasov. 
Sevastos, Calátorii prin tara romineasca, Iasi 1888. 
3 Povesti, Lasi. 
Viahuta, Zn viltoare, Tirgu Jiu 1896. 
ss Un an de luptä, Bucur. 1895. 


Anmerkung. Mit dem Altslawischen habe ich mich bisher nur wenig 
beschäftigt, ihm kann daher sehr wohl manches der unten als russisch u.s. w. 
bezeichneten Wörter entstammen. Der Unterschied ist jedoch im allgemeinen 
kaum so grofs wie der zwischen Mittel- und Neudeutsch, vom Altdeutsch 
nicht zu reden, und kommt für diese Zeitschrift um so weniger in Betracht, 
als die Slawen selbst noch darüber streiten, welcher ihrer jetzigen Sprachen 
oder Mundarten das Altslawische eigentlich entspreche. 


Abaroca Name Avestitas, Mar. nasc. 31. 

abua se einschlafen, Mar. nasc. 324; s. bua. 

aburc me. suche hinaufzuklettern, Doga. pov 171; s. oburc; auch 
klettere hinauf. 

-äc Bildungssilbe des Zeitwortes, fehlt bei Hasdeu, z. B. sburäcesc, 
späläcesc, cärpäcesc, auch cärpocesc. 

acar gebogenes Eisenstück, den Haarknoten zu befestigen, Mar, 
nun. 379. Von ac. 

acarniste bei Hasdeu gehört vor acarnitá. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 219 


achilimit befriedigt, behaglich bei Hasdeu, offenbar von ungar. 
kellem Annehmlichkeit; wie fr. approvisionner oder amerindez 


gebildet. 
acie Gewürz oder Heilmittel, Conv. “7. 25, 608. 
acioi Bur. Dobr. 206 = acioaie. 
acmici istrisch == acum, Mar. inmor. 130. 


adamost Art Most, War. nun. 827. 

adera mr. bauen, Conv. 4.17, 39 und 119; bereiten Mar. tumor. 
125 == drege, indem -eg als die Endung angesehen wurde. 
Nach Miklosich alb, 

adicä nämlich, siehe, nach Hasdeu aus a dicá vor Gericht durch 
den Mittelbegriff des Schliefsens: also, das heifst. Möglich, 
ja wahrscheinlich, obgleich er sich nur in der Uebersetzung 
ergo des alten Wörterbuches findet. Da jedoch dixn im Rum. 
sonst nicht bekannt, nach V/ahufá vil, 71: „un dica“ selbst 
in der Bedeutung (a)dicä Abrechnung als fremd empfunden 
wird, scheint hierin das dica des ungarländischen Latein zu 
stecken. Mangiuca, Daco-romanische Sprach- und Geschichts- 
forschung 1 S. 231 heifst es nämlich: „Die Valachi exercituantes 
(waren steuerfrei und) wenn man ihre Rechte angegriffen, ein 
gewaltthätiges Volk, denn seit 1557 hat der Landtag ... durch 
mehr als 40 Jahre immer beschliefsen müssen, dafs auch die 
Walachen die Dica-Steuer zu bezahlen haben, und sie haben 
doch keine Folge geleistet.“ — ,Sanguinem et vitam, sed 
avenam non“ wollten die Ungarn bekanntlich für ihren Herr- 
scher opfern; und so kann sich der langwierige Kampf um 
die dica, wo es avenam galt, recht gut dem Gedächtnisse der 
Rumänen eingeprägt haben, zunächst der ungarländischen. 
Lucrul, vorba vine la (a)dicá heifst also eigentlich: es kommt 
zum (Kampfe um das) Steuerzahlen. 

adimante Fam. 10, 170, von adamantem. 

advon == griech. nartex, Haupteil der byzant. Kirchen, Odod. 
I, 380 ff. 

Aftocrator Selbstherrscher, Az. ac. 2, 10, 2, 383; griech. 

-ag Ableitungssilbe des Zeitwortes, fehlt bei Hasdeu. Z.B. pisägesc, 
ciumpägesc, vgl. batogesc, portug. batucar. 

agapi crestini Liebesmahle, Odob. 1, 442; scheint nicht richtig, 
obgleich noch vechii davor steht, da man nicht einsieht, wie 
cy dann männlichen Geschlechtes werden soll. 

agimblu ergreife (von Sehnsucht), Fam. 31, 507. 

(de) agirele rings, Con. ht. 17, 287; von giur. 

agramatos ungebildet, Rev. 1. 3, 218; griech. 

aitura! Gallert, Mar. nun. 669. 

-äl Ableitungssilbe, fehlt bei Hasdeu. Im Zeitwort ist sie ungar. 
Ursprungs: häzal = er hausiert, próbál, rumän. probäluesc. 


1 Eigentlich das Gallert, und so gewöhnlich im folgenden a statt ä, weil 
der Drucker sonst mit diesem nicht ausreichte, 


220 


W. RUDOW, 


Ebenso rätäluesc retirieren, cerc(al)uesc, impäc(äl)uesc), pret- 
(al)uesc; drám(áluesc; chef(al)uesc. Vgl. noch bucátelesc. Zu 
Nennwórtern tritt es nur vor verkleinernden oder vergróbernden 
Endungen an: drágálas, mutáláu, rázáláu (davon rázáluesc). 
ale nach Hasdeu „die Aloaden, denn es springt die Aehn- 
lichkeit dermafsen in die Augen, dafs jeder, der das Wort 
anders erklären will, abgesehen vom Namen, ebensoviele Ver- 
gleichungspunkte in der Bedeutung anführen mufs“ Sehen 
wir uns diese Punkte näher an, so finden wir ı. märchenhafte 
Gestalten. Das ist etwas zu allgemein. 2. Männliches Ge- 
schlecht. Wenn die alä mit einem Drachen verglichen wird, 
so ist ihr Geschlecht damit jedoch noch keineswegs bestimmt, 
wenigstens kann das nicht die Regel umstofsen, dafs Wörter 
auf ä, Mehrzahl e, stets weiblich sind. Aufserdem aber heilst 
es Fam. 26, 67 von den hale, vilve u.s. w. pentru ca sé ele 
se sperie, womit sie ausdrücklich als weiblich bezeichnet sind. 
3. Immer zwei. Dem widerspricht S. 678: wo immer zwei sich 
begegnen, fangen sie Streit an. Kann man sagen: welches 
deutsche Kaiserpaar immer? Ebensowenig, wenn es nur ein 
Paar ale gäbe, könnte man sagen: immer, wenn zwei sich be- 
gegnen. S.u. 4. Sie vernichten das Korn. Die ale ja, aber 
die Aloaden? Homer sagt von ihnen, sie wachsen zu Riesen 
heran, das Korn des Gefildes essend. Man weils aber, dafs 
„essend“ hier nur malendes Beiwort ist und also keineswegs 
bedeutet: vernichtend, sondern: sie wuchsen von der Nahrung. 
5. Sie werfen Steine. Von den ale heilst es S. 678: sie werfen 
alles um, wie die Aloaden Berge türmen. Aber das ist allen 
Sturmgeistern eigen, und deren giebt es unzählige, männliche 
und weibliche. 6. Sie sind Alpe. Auch diesen Zug endlich 
teilen die ale nicht nur mit den Aloaden, sondern auch mit 
den iele, den Schwarzelfen, und vielen andern Gestalten. Also 
halten wir die ale für dasselbe wie die iele, zumal da beides 
aus illas entstanden ist wie les und elles franz. Auch die 
(h)ale erzeugen Krankheiten (Fam. a. O.), womit ein weiterer 
Zug festgestellt ist, den sie mit den iele teilen und der den 
Aloaden fremd ist. Aufserdem ist es überhaupt nicht wahr- 
scheinlich, dafs so verhältnismäfsig seltene Gestalten sich aus 
dem Altertum bis jetzt erhalten haben sollten. 


albele ein Spiel, ein zerbrochenes Holzstúck werfen, Mar. inmor. 


222. Ebd. die Beschreibungen von cristeii, foii, scroafa, palma 
furatä, turn, ciurul. 


alea lui si a dorului! Fam. 29, 535 wie alili ochii mindrii und ähn- 


liche = aleleu. 


alesuire Verlockung, 777d. 13, 926. 

Alimóri nicht von Lémures. Alimonia? (nach Densusian). 
Alimpesti S.go2 mülste S. 880 stehen (bei Hasdeu). 
alipon eine Pflanze, 772b. 6, wohl griech. 

alisida Uhrkette, Sev. cal. 28. Scheint griechisch. 


NEUE BELEGE ZU RUMAN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 221 


amalui, hobot ros-, roter Brautschleier (aus Venedig), Mar. nun. 827. 

amathie Ungelehrtheit, Odob. 1, 301; griech. 

amenda Geldstrafe, Fam. 32, 340. 

amboisele bedenklich, vorsichtig, Rev. crit. lilerara 1, 53. Slaw. 
boj sja fürchte dich! mit der Endung le? wie altmintrele u.a. 
Palst wenigstens zur Form besser als Cihacs invitare; Cihacs 
Bedeutung ist zweifelhaft, in Ungarn ist das Wort nicht bekannt. 

amic für prietin Mar. nun. 125. 

amin „Es soll also geschehen“ ist nur eine christlich -kirchliche 
Umschreibung; genau heifst es: wahrhaftig, zuverlässig, wie im 
rum. aman, amanet u.s. w. 


amusuluesc wittern, die Fahrte verfolgen, erklart Hasdeu aus 
ung. messzelatni. Aber erstens heilst das nicht von fern em- 
pfinden, sondern in die Ferne sehen, zweitens bedürfte die 
Form wenigstens irgend welcher Erklärung. Slowakisch heifst 
mysliv-ec Jäger, eig. Spürer, Denker, vom gemeinslawischen 
mysli Sinn, Gedanke. Der Stamm mysliv (-ati) ist also mit vor- 
gesetztem a fast buchstäblich a-musulu-(esc). 


-än Ableitungssilbe, fehlt bei Hasdeu, obgleich sie häufig ist. So 
bei Zeitwörtern, und zwar latein.: derapän, leagän, tragän, 
tocänesc; in fremden: grapän, dragän, (strädänuesc), cräcänez, 
In Beiwörtern, die nach geamän gebildet sind wie die vorigen 
nach seaman (semino): oarzän, boacän, teapán, morocános. In 
Dingwórtern: jneapän (juniperum), leagán u.a. Hasdeu hat 
nur -äese, wo er S. 2211 auch Beispiele für -änese bringt. 

äncherdisese folosesc me, mr., Mar. nun. 307; griech. 

anclicel, Rev. 7. 2, 302, s. aglicel, Hasdeu. 

andálesc fortführen, auf den Weg bringen, Zam. 32, 212; ung. 
indulni aufbrechen. 

Andreiu. In diesem Engel, welcher die Erde tragt, sieht Hasdeu 
den altpersischen Andra (= Indra). Möglich, aber sehr kühn. 

androc, ondroc, niederdeutsch für Unterrock, doch wohl von den 

Siebenbürger Sachsen, jedenfalls nicht älter. 


anghilest ein Kirchengesang, Fam. 28, 207; wohl von &yyeloc. 

aninosa Mar. inm. 549 — anina, se. 

anodin unwichtig, Rev. n. 4, 228; griech. 

Anter panter hinter riz pariz, zatca batca medusului serpele pocni, 
Fam. 28, 42, im Anfange eines banater Zauberspruches, an- 
scheinend ohne Sinn. Vgl. lantura partura, #7. m. 2973. 


aoce heifst hier in Bihar nicht hier, sondern dort; M. Pompiliu 
hat also ganz recht, 

apalt (selten, doch s. Cihac) fehlt bei Hasdeu. 

apichie An. ac. 2, 10, Mem. 387 wird als Bienenkorb erklärt. Ist 
natürlich aroıxıa. 

aprobäluesc Mag. ist. 2, 255, richtiger als aproväluesc eb. 253, 
denn es heifst dauern, von russ. probavljati fortsetzen. 

aptruf Hatzi; Fam. 32, 376. 


222 W. RUDOW, 


-är Zwischensilbe oder Bildungssilbe, fehlt bei Hasdeu. In Zeit- 
wörtern: copiläresc, frunzáresc, gustáresc, die wie cuibáresc 
(von cuibar) gebildet sind, und so wohl auch urmäresc, nicht 
von urmare. Beiwörter: copiláresc, lätäret, lungàret, läu- 
däros u.a. 

arädesc Fam. 32, 381, sonst arädäesc, ebd. aräduesc, setze in 
Gang, ung. eredni anfangen. 

aret erklärt Hasdeu in den älteren Stellen mit Herausforderung, 
um es mit arét zusammenbringen zu können. Man wird aber 
in dem Worte eher das gleichlautende aret Umgebung sehen, 
welches Hasdeu aus dem ung. erre’tt hierher erklärt. Wen- 
dungen wie: wie ficiorul merge in aretul fetei lassen jedoch 
noch deutlich genug erkennen, dafs in aret eigentlich heifst: 
im Rücken, hinter, demnach gleich franz. arriére (von adretro 
wie înderet von in de retro). Ebenso frz. après, eigentlich 
nur: nahe bei, also der umgekehrte Uebergang. Also heifst 
aret in den älteren Stellen Rückhalt, Rückhut, was sehr gut 
palst. 

arhon(da) von «exo», nicht von «pyos, wie Hasdeu. 

arihnandä tatnarä, jüd. Schimpfwort, AZ. 7. 19, 26. 

ariol ein Heilkraut gegen Geschwüre, dessen Blätter auf dem 
Rücken rot sind, Yam. 20, 258. 

ariug, arius von ung. aljas schlecht, gering. 

armaturesc bewaffnen, Mar. inmor. 125; mr. 

armistitiä Waffenstillstand, Odod. 1, 320. 

ars Keule, wohl deutsch. 

arsin (arnici?) weifser Baumwollenstoff, Sev. cäl. 06. 

artaras ein Gewächs, Bur. Dobr. 255; wohl artäras. 

arvuna über apoaBæ» von hebr. “erábon. 

aspida Schild, An. ac. 2, 10, 2, 382; griech. ebenso. 

asträgaci besser von esztergavas als von esztergazni. Wahrschein- 
lich aber sind die ung. Wörter dem rum. entsprungen, da das 
Grundwort selbstverständlich aOTORYALOG ist. 

asufla anblasen, Mar. nun. 804. 

as4 bei Hasdeu, unser spóttisches: ja wohl! hat sich was! ist viel- 
leicht as! ich möchte; wie wir sagen: Das möchtest du wohl! 
Besonders spricht hierfür die Wendung te-as, wobei nicht du 
zu ergänzen ist, sondern vedea = ich möchte dich sehen, 
spöttisch == sehe nichts, keine Spur, wie alle Beispiele H.s 
zeigen. Doch kann man as? auch vom gleichbedeutenden ung. 
az! (das! zu ergänzen: wäre) herleiten. 

-ät Zwischensilbe in Zeitwörtern, fehlt bei Hasdeu: cáp(átjuesc, 
sbur(ät)äcesc, schiop(ät)ez u. a. Wie die entsprechenden -äc, 
-äg, -ál, -án, -är zeigen, hat auch Hasdeu die Endungen un- 
vollständig behandelt, wie vielmehr seine Vorgänger. 

atac4 (de apoplexie) ist nichts anderes als atac!, Angriff, Anfall. 
Wie Hasdeu es mit &xrtıx0g zusammenbringen kann, verstehe 
ich nicht. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 223 


Atana, Name Avestitas, Mar. nasc. 29. Atanasia? 

atinea aufhalten, Fam. 31,15; a se —. 

aud. S.2112 berichtet Hasdeu, das Volk halte den Wolf für 
schwerhörig und nenne ihn deshalb n’aude. Aber trotz ihm 
und Vulcan Fam. 29, 496 ist dies n’ nicht nu, sondern na, 
wie das folgende na vede, auch von H. n’avede geschrieben, 
zeigt. Wenn dies noch einer Bestätigung bedürfte, bietet sie 
Pov. ard. 3 nr. 3, wo die beiden „Hunde“ Aude-bine und Vede- 
bine heifsen, wie im deutschen Märchen Hörgut und Sieh- 
scharf. Also gerade das Gegenteil dessen, was H. sagt. 

Avizuha, Name Avestitas, s. Atana. 

avuzame mr. Lack(leder), Mar. nunta 692. 


bäbäruge ein Gewächs, Zam. 32, 320. 
baca, a da — fallen (Kinderwort), Mar.nasc. 340; ung. bukni das 


selbe. Nach Hasdeu schallnachahmend. 


bacfon siebenbúrg. Art Tombak; Conv. li. 17, 188: pacfon; ung. 
pakfon (fremd). 

baciu. Obgleich Hasdeu Bd. 3 S.XXX das Wort noch einmal er- 
wähnt, hat er unsere Berichtigung unberücksichtigt gelassen, da- 
her wollen wir das Zeitschr. Bd. 19 S. 420 Gesagte wenigstens 
kurz begründen. Hasdeus Ableitung, sehr schwierig wegen 
des Tones und des Nichtausfallens des c vor ci (conacciu), 
wird unmöglich dadurch, dafs -gi im Türkischen unmittelbar 
nur an Dingwörter tritt; an Zeitwörter nur, indem es i (y) vor 
sich nimmt. Statt des nicht vorhandenen bakéi hätte er also 
bagygy voraussetzen müssen, wovon er selbst baci nicht wird 
ableiten wollen. — Ebenso abzulehnen ist seine Behauptung, 
die rumänischen Hirten gebrauchen kein ung. Wort, s. olum. 
Also kann ebenso baci von ung. bäcsi herkommen, das in 
ganz Ungarn, wenigstens soweit Magyaren wohnen, sehr be- 
liebt ist, selbst bei vielen Nichtmagyaren, als vertrauliche, doch 
zugleich achtungsvolle Anrede. 


badian, seminta de —, semen anisi stellati, Conv. lit. 26, 459; 
anis badiane. 

baha, a prinde — sich unwillig stellen, Mag. 151. 1, 408, vgl. 4, 5; 
s. biha. 

bahnis sumpfige Stelle, Sev. c#l. 99. Hasdeu zieht hierzu mit Recht 
bählit. Unter Bahlui fragt er, ob dies nicht = bálhui sei, 
welche Frage gewifs jeder bejahen wird. Dennoch erklärt er 
unter bälhui oder vielmehr bälhac: „Das h in bahnä kann 
das in bälhac (wozu er bälhui stellt) nicht erklären“; und ver- 
weist auf provenz. balc. 

bahtisesc langweile, nicht von osm. bahtsyz (Hasdeu), sondern 
von erayYı&o bin beschwerlich. 


bäiade (offenbar bäieze) se Bur. Dobr. 38 — scalde se; s. bäiez, 
Et. magn. 


224 W. RUDOW, 


baibafir Stoff, Kleid (Brautgeschenk), Mar. nun. 679; s. basbafır 
Et. magn. 

bäibäräcar Händler mit bäibärace, Uri. 2, 41. 

baideras Schal, S/av. nov. 100, von baidir. 

bal Ball, Cron. 3, 339. 

balä Ballen, Cron. 3, 325. 

bala Fam. 30, 19, 140 = bälaie; báluta 163; s. #7. magn. 

balabusta. Die Juden sprechen es balabojt. 

bäläcesc enthält nichts, was an „Geifer“ erinnert. Da neben 
b(ä)läcäresc auch b(a)látáresc vorkommt, wie der Wechsel 
zwischen c und t häufig ist, s. Seelmann, Aussprache des 
Latein., halten wir letzteres für ursprünglich und leiten es von 
slaw. blato, russ. boloto u.s. w. ab, = Sumpf. Denn bäläcesc 
bedeutet an allen Stellen: im Schmutze plätschern; dasselbe 
bezeugt Laurian ausdrücklich für bäläcäresc. Die Bedeutung 
„schmutzige Worte reden“ ist offenbar übertragen. Bei bálá- 
tusel kann man eher an Geifern, begeifert (bälat) denken, da 
dies recht gut auf das Kinn pafst. In andern Rätseln wie 
Liedern kommen noch ganz andere Derbheiten vor: pula 
u. dgl. Vielleicht aber ist das sonst unbekannte Wort verhört, 
verschrieben oder verdruckt für pämätusel Wattebüschel zum 
Schminken, womit das Kinn recht gut verglichen werden kann, 
da beide weich und rundlich sind. 


balamuc auch Irrenhaus, Fam. 30, 236 und oft. 
bälänesc me saufe mich satt (Ochsen), banat., Fam. 30, 19. Von 
balan, einem der haufigsten Ochsennamen? 


bälaur. Nach S. 2969 täun von -tabanum oder von tabonem? 
Vgl. päun. 

bäldäbâc plumps! /sp. b. 385, s. Ef. magn. 

bälmejuitor Schwätzer, Cron. I, 110; balmus. 

Banate Fürstentümer, Yam. 28, 122, weiterhin dafür: palate. 

banda Fam. 29, 199 = banta Band. 

bänez lebe, mr., Mar. nun. 305. S. Zi. magn. 

bángáesc summe, Vullurul 2, 14, 1, vgl. boncáesc. 

bänuesc bei Cihac von bänni, nicht banni. 

bara Pfútze, banat., Yam. 32, 170; s. Ef. magn. 


bäräst-, bärätuiu hindurchgehen, scheint ung. beeredni hineingehen 
(ins Marktgedránge). Das ung. Wort liegt um so näher, als 
die Motzen fast nur auf Markten mit Ungarn zusammenkommen. 
Wer aber in eine Bude geht, möchte etwas haben; daher 
vielleicht die Bedeutung: begehren. Demnach wäre bärätuiu 
ursprünglicher als bärästuiu, wie dies von vornherein wahr- 
scheinlich ist; das $ wird auf Vermischung mit dem Transitiv 
beereszteni hinein(gehen) lassen zurückzuführen sein. Beeredni 
fehlt in den Wörterbüchern, ist jedoch in der Sprache des 
gemeinen Mannes sehr üblich, wie das entsprechende kieredni 
sich hinausscheren, Pest? Hirlap 1897, 31. Jänner: Akinek szük 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHITÚRK, HERKUNFT. 225 


a kocsma, eregygyön ki! Vgl. Beeresztelek, Magyarország 1897, 
7.März = ich lasse dich ein. 

bärätesc schimpfe, Bur. Dobr. 186; nach Lt. magn. von barito. 

barba impératului lies Császár statt Tsaszar bei Hasdeu. 

bärbänoc Immergrün, Mar. nun. 267, 760; bräbänoc Fam. 20, 111. 
Von verbena. 

barbur Tressen, Conv. lit. 22, 542; s. Et. magn. 

barca Barke, Cron. 3, 408. 

bardis Streitaxt, Cron. 1, 278, über russ. berdySa von (Helle)barde. 
So auch barda; bard (#7. magn.) ist höchstens vermittelnd. 


Bardosi Eigenname in Bihar, Bardos (#7. magn. 2528) und ung. -i. 
baris feines Kopftuch, Alecs. teatru 486 (Fam. 30, 451 bariz); franz. 


barége. 
barme Mag. ist. 2, 310: in coroaná si b. Hermelin? 
bärnut 7716. 6, 292 = bárnaci. 


barson (Samt) Band, Calendarul Arad. 1890, 76. 

basädesc rede, Fam. 32, 416; ung. beszéd, beszélni, slawischen 
Ursprungs. 

basamac Schnaps, ev. n. 4, 340; wie Bassamanelka ung. baszam 
a lelkedet == ich habe deine Liebste (eig. Seele) beschlafen. 

bäscäret wohl Frosch, Zam. 30, 342: picioare bäscäretele (des 
Frosches). Vgl. broasca. 


basm S. 2614 fehlt bei Hasdeu die im Märchen so häufige Pfändung. 

bastara verderbliches Wetter; vielleicht vastare? 

baste in der Einzahl s, u. bisca. 

bätätoresc gehe oft (einen Weg), Rev.n. 3, 35; s. bat, Cihac, Viah. 
an de l. 195. 

batca Fam. 28, 42; s. Ef. magn. 

bäteliste Tanzplatz, Cr. amint.; vitelor Hürde, Fam. 31, 484. 

bátlog Behälter (für Schnaps), Bur. Dobr. 72. 

bätuel Stab, Rute, banat., Mar. inmor. 81; von bat. 

baur ist wohl ein neues Wort; die Bergleute des Erzgebirges sind 
meist Deutsche und werden die Rumänen als Bauern so nennen. 
Aehnlich kirvai Hasdeu 2881 f. u.a. Wenn es ebd. heifst, die 
Rumänen vermischen sich nie mit den Deutschen, wie sollen 
denn dann die zahlreichen einst sächsischen Dörfer rumänisch 
geworden sein? — Und so haben Rumänen und Sachsen vieles 
von einander entlehnt, wie es bei dem engen und langen Zu- 
sammenleben nicht anders möglich ist. — Ung. pör Bauer 
heifst mehr: arme Leute. S. unten päurifa. 

bdenie Mag. isf. 4, 303 = denie. 

bechiu nichts (mit nu), keinesfalls osmanisch birschäj, wie Cihac 
will, sondern wohl ung. betü, da k und t gerade in Ungarn 
beständig wechseln. Also nu sciu bechiu = weils keinen 
Buchstaben, Laut; bechiu kommt nur in dieser Redensart vor. 

beci; berbeci de acii beci, Bur. Dobr. 59. Scheint nur die letzte 
Silbe von berbeci zu sein, die öfter wiederholt wird. 

Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 15 


226 W. RUDOW, 


bedeñi mr. Pelze, Mar. nun. 725. 
behehe Schaf, Braz? putr. 148; pentru behehe vei präpädi si pe 
mihoho (Pferd). Schallnachahmend. 


beläcosa kostbarer Stoff, Odob. 1, 421; belecose Mag. ist. 4, 117. 
Italienisch. 

belbinoc Sev. cal. 113 = bräbänoc, bärbänoc. 

belceu Wiege, Mar. nasc. 324, Fam. 32, 367; ung. bólcsó., 

belfer doctor, Bogdan. pov. 258, profesor, Fam. 23, 40, eigentlich 
jüdischer Hilfslehrer (Behelfer), dann Schulfuchs. 


benghiusa Karren, Protze, Sev. cd/ 85. 

berbant kann auch aus brigante umgestellt sein; vgl. Trede, Das 
Heidentum in der römischen Kirche 2, 58, wonach ital. Mütter 
ihre Kinder liebkosen: Mein kleiner süfser Brigant, im gleichen 
Sinne wie berbant. Berbantlic kann für die türkische Her- 
kunft nichts beweisen; vgl. deputatlîc, spionlic u. a. 


bertita Mam. 31, 416 neben barta, also etwas anderes. 

besic prügeln (blasig), Conv. 44 18, 195. 

betär istrisch, Mar. inmor. 133 = betrin. 

beteala eo. n. 2, 216 = peteala. 

betejune Krankheit, Mag. is/. 2, 196, von beteag. 

betesig Fam. 32, 309 = betesug. 

biban Rev. n. 4, 325 ein Edelfisch, Perca fluviatilis, Conv. di. 

bibilinca niedlich (Weib), Rev. crit. lit. 1, 76, = pipilica. 

bicäsel Fam. 19, 170, von bicas. 

bicati prájiti în mustul lor Odob. 3, 38 Schnepfen, bicát, becat; 
vgl. Bekassine. 

bidiganie Conv. it, 25, 421 = dihanie. bidigäi (vom Küchlein) 
Calend. Arad. 1892, 90, wohl dasselbe. 

biha, a pune — schmollen, banat., Zrid. 13, 866. Vgl. serb. buha 
Floh und unser ähnlich übertragenes: einen Floh ins Ohr 
setzen. Besser Hasdeus befa, obgleich das auch noch Zweifel 
lafst. 

bijbiesc tappe, Zsp. 6.129, 211; s. bizäesc. 

bina Bühne, Amicul familier 8, 238. 

biris Lohnarbeiter, Fam. 31, 380; ung. bérés. Birisie, birisesc für 
Lohn arbeiten ebd. 

birsa, birta Stück Holz am Pfluge, Mar. Desc. 54, wo barsa ver- 
glichen wird. (?) 

bisca Schaf, Fam. 30, 327. S. Lt: magn. 

bitie Schöpfung (alt), Ham. 28, 206, russ. bytija. 

bitoanc Kev. n. 3, 392 = bitang. 

bitong uneheliches Kind, Mar. nasc. 60; das vorige. 

bivas störrisch (Pferd), Yam. 32, 176; wohl von biha. 

blagocin Bischof, Rev. n. 4, 340; slaw. 

blana Brett, Bur. Dobr. 181. 

blasgoina Uric. 77, s. blazna. 

blegit Odod. 3,41 = bleg. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 227 


blehäesc vgl. blaffen = kläffen. 

blictri Kleinigkeit, nichts; ung. ebenso. Scheint oberdeutsch. 

blidäsel Schüsselchen, Mar. nasc. 153. 

blocioresc Calend. Arad. 1892, 91 = blotäcäresc. 

bloj ein Führer der Caluceni, “am. 26, 66; nach Mangiuca nr. 50 
„mutul“; vgl. blejdesc, oder von imblojesc maskieren. 

boacan(a) derb, arg. Carag. Teatru 145: prea e b. Panfu Linis- 
tea case! 169 dummer Streich, ung. bökkenö Anstofs, Haken 
(bei der Sache), haperig. 

boamba banat. Pille, Mar. inmör. 244. 

boasca Traber, Fam, 29, 247. 

bobiterit Nachlese, Körner. 

bobocesc schwellen machen, Fam. 28, 138. 

bocnä eisstarr, Creangä amint. Auch boacna, also = boacäna? 

boconcios Fufssoldat (in Ungarn), Vulturul 1 nr. 17; bocanca. 

bodirläu. Cihacs Erklärung scheint besser als die Scheineanus. 
Odob. I, 399. 

bodor Ochsenname, Fam. 32, 236, auch ungarisch: kraus. 

bog Gott, Gaster £z/. pop. 498; slaw. 

boghet Blässe (Fleck auf der Stirn), Cr. amint.; vgl. benghiu. 

bogonisesc Odob. 1, 66 = borborosesc. 

bogorodita Gaster Lit. pop. 430, slaw. Uebersetzung von 9£0T0xoc. 

boitar Viehtreiber, S/av. nov. 297; ung. bojtar. 

boldas Fam. 31, 307 = boltas. 

Bolea ein Schreckgespenst für Kinder, Mar. nasc. 340. 

bolesne Krankheit, Odod. 3, 16, Fam. 20, 326; russ. boljezni. 

bolfei Holzstücke oder Wurzeln, Bur. Dobr. 127. 

bolmojeala Wirrwarr, C. 44. 17, 463; von balmus. 

bolund Narr, bolunzesc närrisch werden, Yam. 30, 284; ung. bo- 
lond, von blöde oder altsl. bladü. 

bombont bomboante Bonbon, Rev. n. I, 108; 2, 301. 

bombos kórnig, Fam. 31, 338; von bumb. 

bonca Levkoje, Mar. nasc. 280. 

boneta Haube, Mar. nun. 816 f.; frz. bonnet. 

bongos einfáltig, Cr. amint.; ung. banga. 

bongose Spangen, (ev. n. 2, 299; vgl. ung. bonc dasselbe. Oder 
von baug Ring? 

bontéu ein Teil der Wassermühle, vielleicht Schleuse, Gaz. Trans. 
1896 nr. 160; wohl ung. bontó, eig. trennend. 

borc Krug, nach Mangiuca nr. 40 auch italienisch. 

boreasa Fam. 28, 26 scheint boiereasa. S. boroi. 

borlote russische Kriegsschiffe, An. ac. 2, 10, 2, 385; vgl. russ. 
boroti kämpfen. 

borniet Conv. lit. 22, 538, in Bihar bornyeu, Zam. 32, 224, Tor- 
nister; von ung. borju Kalb. 

boroi heifst der Zigeuner Bogdan pov. 82; von boier. 

borsuna Bodensatz stehender Gewässer, zum Farben gebraucht, 
Mar. crom. 10. 


15* 


228 W. RUDOW, 


borsesc me auch: schwelle auf (von Leichen), Fam. 31, 601. 

borza Alp, Mar. Desc. 29; vgl. borzos. 

boscärti Siebensachen, A/ecs. und sonst oft. Aus podgheaz ent- 
stellt, wie mocärtean aus mocan? 


bosconita Zauberin, Mar. nasc. 394; von bosconesc. 

bosmachi Schuhe, Ales. fealru 1151; Ss. posmag. 

bosar Melone, Fam. 24, 3. 

botcánas Büchse (für Salben), Mam. 30, 440; s. botca. 

botia Korn (Mohn), Mar. nasc. 257. 

bot, se pune la inimä, Zeichen des nahen Todes, Mar. inmor. 24. 

bot-chilimbot Cr. Harap alb; s. bot und chilin. 

boturel Fam. 31, 558, von bot. 

bozu banat., Fam. 32, 176, wohl bozarie. 

brädan(as) Totentanne, Mar. inmor. 98. 

brändusa, Krokus und Herbstzeitlose werden als br. de primävarä 
und br. de toamnä oder mortilor unterschieden; Mar. crom. 0. 


braniste auch Befestigung, C. /zf. 17, 449; serbisch. Cihac bringt 
statt dessen eine Menge anderer Wörter. 

brata Bruder, C. /f. 24, 1093; slaw. 

breana Fam. 29, 503 = mreana. 

brebete Art Sperling, Zam. 29, 247, wohl = vräbiete. 

breciri banat. gestickter Gurt, Fam. 25, 603; wie bräcinar von 
bracie. 

brizna betrübt, istr., Mar. inmor. 133. 

brojdii de curechiu Sev. ca. 26, gehacktes Fleisch und Reis in 
Kohlblatter gewickelt. 

brotai dummes Kind, Fam. 32, 350, = brotoc. 

brudiu einfáltig, Gaster Zz. pop. 319; vgl. poln. brud Schmutz, 
brzydki häfslich. 


bruma auch (in) Menge, C. 42. 18, 194. 

brusin Mar. crom. 10 = borsuna. 

brustur Klette, vgl. ung. borosta Bürste, wegen der Stacheln. 

bua Mar. nasc. 321 ff. in Wiegenliedern, nach den ersten Lauten 
der Kinder gebildet. 


buburuze Krümchen, Vlah. vilt. 15. 

bucea Eisenreif in der Nabe, nach Rev. n. 1, 41 lat. buccella. 

bucheludeazla, bucheritazdra slaw. Buchstaben, C7. amant. 

bucta Jsp. pilde 3 = butca. 

bucur von bucca, das in imbuc, bucata erhalten ist, über buccula 
Miindchen. Also eigentlich Maulchen machen, vergniigt sein, 
wie maulen, verdriefslich sein vom grofsen, hafslichen Munde. 


budihacea (dela groapà) Gespenst, daher auch Wolf, Cr. amant. 

budulesc mé schere mich, Fam. 32, 309; ung. bodorogi schweifen. 

bugnar Ami. fam. 8, 238 = butnar. 

buhana Fam. 31, 547 = buhna. 

bulca Semmel, Mar. nasc. 136, inmor. 277. Bulcu häufig als Eigen- 
name. Vgl. platt Bult(en) = Klump, Klofs. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 229 


buleandra nicht Fleck, sondern Plunder, womit es zusammenzu- 
hängen scheint. Doch kann es auch slaw. Form für fleandära 
sein, vgl. poln. barwa Farbe. Mangiuca nr. 2 weist es auch 
im Westromanischen nach. Hasdeu hält bul für den Stamm. 


bumascä (von einer Banknote gesagt), Monitor. univ. literar 1, 13. 
Russ. bumaZka Papierchen. 


bumben, a durmi b. schlafen wie ein Ratz, /sp. B. 377. Von 
Bombe? bombenfest? Vgl. bumbäesc, Cihac. 


bumbisor oder buba in cap, Anthemis tinctoria. 
bun de vacä, bou Fam. 29, 247, geronnenes Blut im Magen (des 
Rindes), Kennzeichen guten Milchviehes. 


buntuzuesc verwirren, aufstören (Feuer), Mar. nase. 283; ungar. 
bontani. 

bura dichter Nebel, a bura fein regnen. Mangiuca erklart diese 
Nr.53 vom ital. borea, bur (buio); ich möchte abur vorziehen. 


busna Sev. por. 252 = busta, von ung. buzditni aneifern. 

bus Brocke (Salz), Fam. 28, 147, banat. 

butureste, norocul stins b. mit Stumpf und Stiel, Fam. 26, 66, 
s. budur, Cihac. 


buvnä zusammengeknotetes Tuch, womit der geschlagen wird, der 
nicht richtig antwortet, dann das Spiel selbst, Mar. inmor. 198. 
S. bufna, Cihac. 


búzdurá de cutit C. 47. 24, 1093, schlechtes Messer. Eig. wohl 
Scheide, ungar. puzdra. An cutit angebildet custurä, Cihac, 
Fam. 19, 171. 

buzunar von franz. poche? Vgl. ung. puzsu Muschel; zur Be- 
deutung unser: Nische, ursprüngl. Muschel. Gerade in Ungarn 
ist puzunar häufig. 


cablucä Haken, Sev. Cal. 16. 

cäcäläu Haufen, /sp. B. 373, eig. Dreck, von lat. caco. 

cadelnitez beweihräuchern, Vlah. an de luplä 51. 

calamandros (mit Milchsatten) Lärm? Cr. amint. Die Zigeuner 
sagen: kalamandro! im Sinne von: Geh zum Henker! 


calärie Reitpferd, V. Rusu Susp. 104. 

caläu Henker, Zigeunerwort. 

calcävurä Tracht Prügel, A/. 7. 669, 1176. S. cálca, Cihac. 

calcefaue = orcic, s. d. 

cäldärar auch ein Vogel, Fam. 31, 486, Gimpel ebd. 535. 

calea valea schlecht und recht, leidlich, “am. und sonst oft. 

calothie mr. Heil, Mar. nun. 306, griech. 

caltaveta von beata (vitta) beeinflufst? 

cálugáras auch ein Vogel, Mönch, Gartengrasmúcke, Fam. 31, 507. 

cálugérei eine hyacintenáhnliche Blume mit gelbem Kelche, fünf 
wagerecht abstehenden Blättern und fünf schwarzen Staub- 
fäden. Ungarn. 


230 W. RUDOW, 


cäluseri vgl. cälusel Pferdchen, cälusar Pferdeführer, bandiger = 
Kunstreiter? Vgl. geambaz. Nach Mangiuca Nr. 50 Collini 
Salii. (| 

cam a u eher quodammodo, vgl. cum (quomodo). 

camila auch ein Kinderspiel, Mar. inmor. 206. 

canac(i) Fam. 31, 380 entstellt oder verdruckt aus dem folg. 

canaf nicht arab., Cron. 1, 453 cänafe sau säcsori de lasträ (s. d.). 
Also nicht (nur) Franse. 


cananarchisesc buchstabiere, Ghica Ser. 55. Von xavov aoyn 
Anfang des Kanons? 


canar, puisor c. Kanarienvogel, Odod. scr. I, 290. 

cancelarie Kanzlei, Mar. nun. 153 im Volksliede. 

canciü sburätura (vom Raben gesagt), Fánt. Bland. 1889, 20, 6? 
Zigeunerwort. 

canfor Kamfer, Dibl. pop. 7, 8. 

canonesc quale, Drazi putr. 181, me vom Sterbenden, ringe, Mar. 
inmor. 35. 

cántálárie Kanzlei, Fam. 30, 175. 

canuri Fam. 28, 63, Mar. inmor. 99, Cr. amint. Hede. 

cäpäuca Jagdhündin, C. Negruzzi I, 194; von copou. 

capcan Hundskopf, ursprünglich sicher latein. 

capeica Kopeke, Cron. 3, 44. 

capra auch ein Spiel, Mar. inmor. 204. 

cáprior Dachbalken, Panfu schife 77. 

capsa Zündhütchen, -kapsel, Sev. cäl. 214. 

captar Bienenkasten ebd. 25. 

caputatura!l. ZA 17, 122,5. caputa: 

cäräbänesc karre, schleppe, Dibl. pop. II. — me schere mich, 
Ga: 

caracudá Rev. n. 2, 320. Soll eine Meerschnecke sein, frz. caracole. 

caramele Zuckersachen, C. Ui. 25, 567. Franz. Kandis. 


Ccaranpelee=Noarupele, Pam 2,330: 

carapace Sev. n. 4, 340 scheint franz., obgleich in Volkserzählung. 
carindar Hartung, Jänner, “am. 28, 205; = cälindar. 

cärcäesc == cärcnesc, Fam. 30, 566. 


carliont wohl wie coluns. 

carnacsi geh zum Teufel! Jessas! (vor Schreck), AZ 7. 1563. 
cárnic /sp. B. 329, zu carn? 

carofealä Narrheit, Gura satulu 17 Nr. 2. 

cárstel Fam. 31, 484 = carstel, 

cartofor Kartenspieler, Rev. cri. lit, 1, 77 (als volksúblich). 
cärugele ein Gewáchs, Fam. 32, 320. 

cásas auch Hausgenosse, Mar. inmor. 19. 

cascaund Dummkopf, Maulafte, /sp. B. 229. S, casc. 
cäsnat häfslich, Mar. nun. 501, eig. gequält, von cazná. 
cascaval nach Mangiuca Nr. 15 Pferdekäse. 

cätäfes Blaumeise, Yam. 31, 486. 


NEUE BELEGE ZU RUMAN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 231 


catavasie ein Kirchengesang, Fam. 28, 206, s. catavasier. 

cätälesc jungen (von der Hündin, cátea), Fam. 32, 368, dann sich 
verbreiten. 

catie Odob. 1,422 = cätuie. 

catip? Dumitresco, Cän/. naf. 98. 

caulä kleines Boot, Fam. 21, 506. 

cäusas Genosse, Al. 7. 760. 

caznic Sagapenum, Conv. lil. 26, 452; slaw. 

ceasornic aus ceasovnic wie gherghir aus ghevghir, nicht weil 
oará unmóglich wáre, vgl. chipotá u. a. 


ceferticat Car. 7.12 = sfertecat. 

ceius einer der caluceni, s. bloj. 

celäü Betrüger, C. 44. 24, 1093: cane si c. Fam. 29, 491 Betrug. 
Ung. csalö Betrüger. 

celednic Diener ist poln., nicht ungar., Cr. 2, 221. 

celnic Besitzer von Schafherden, mr., Mar. inmor. 5. 

cemetia Kinder, Sprossen, ung. csemete, Mag. ist. 5, 13. 

cercala Art Sack, Mar. D. 165, von cerc Kreis, 

cetärez auch prügeln, Bogdan pov. 113. 

chelefsesc auffordern, Cron. 3, 327, XE¿EVO-. 

chembam mr. = toaca, Pol Cal. 66. 

chembrica cambray (Stoff), /sp. Juc. 72. 

chenezat Bezirk des cneaz, Mag. ist. 2, 246, knezat Rev. n. 2, 103 f. 

cheraples Vogelscheuche (Schimpfwort), Al. 7. 518; ung. kereplés 
dasselbe, eig. Geklapper. 

chescheneu C. 47. 22, 535, chischineu Rîndunica Hermannstadt 
1, 2, 16, Tuch, Binde, ung. kézkenó. 

chezäsie auch Fafsunterlage, -bettung, Odod. 1, 84. 

chiag Vermögen, a avea — vom wohlversehenen Hause: sicher 
stehen, C. 4, 18, 196. 

chibitca russ. Wagen, Kibitke, Bogdan pov. 20. 

chichesc putzen, schmücken, C. 44 22,1113, = chitesc Fam. 22,4. 

chichirez Kreisel, Unruhe im Mühltrichter, welche das Durchlaufen 
des Kornes regelt, Mar. nasc. 421, sonst pàrpàrita; auch Witz, 
Bibl. p. loti 18, 72: piesá mai fara kikirez; vgl. chichinef. 

chichita Wagenkelle oder dgl., C. #4 18, 202, wohl zu chica = 
Anhängsel. 

chichita Schwierigkeit, Rev. crit. “it. 1, 86; zu chichion. 

chicuta eine Krankheit, C. Zt. 17, 119. 

chiegla Kegel, Rev. 2. 4, 111. 

chifla Kipfel, Mar. nun. 379. 

chilánesc Rev. x. 3, 253 = chilävesc. 

chileala Alecs. teatru 897 = pileala. 

chilie nicht cella, sondern griech. xo Ate. 

chima xvua, nicht latein. 

chindesitura Besatz, Calicul Hermannstadt 12, 212, von chindau 
(C. dit. 24, 1092). 


232 W. RUDOW, 


chindeaue Art Bahre, Mar. inmor. 251; in Ungarn runder Kamm 
oder Knochenstück, worum man die Zöpfe wickelt. 


chinoros Kienrufs, Fam. 29, 314. C. lit. 26, 452 chinorosa. 

chinovia Rev. n. 4, 209 = chinoviu. 

chiomb de bätrin alter Knast, C. 42. 25, 442; vgl. cloamba. 

chiotori (de afta) Heftel den Mantel zu schliefsen, Rev. 2. 1, 110; 
aber auch casei, Mar. trad. pop. 1, 52. 


chipàretele; secerele cu dinti de —? Burada Dobr. 32. 

chiraleisa kyie eleison, Cr. amint. Anscheinend auch ein böser 
Geist, Alecs. f. 616, vgl. Gottseibeiuns. So rufen die Kolinden- 
gänger nach Mangiuca: Die Colinda. 


chiranda Mamsell, Cr. amint., von xvçuoc, chir. 
chirchilit betrunken, vgl. chileala. 

chirfosala (si ris) Kichern? Cr. amınt. 

chirotica wohl Bettlaken, Zur. Dobr. 66. 

chisälie Elend, Mar. inmor. 125. 

chiscuesc zwitschern, Bogdan pov. 241, von pisc. 
chisbiräu Unter-, Nebenrichter, Fam. 31, 212; ung. kisbiró. 


chita; acum mi i — jetzt ist es mir eins, Braz? put. 184; wohl 
quitt. 

(tace) chitic Fam. 30, 50 = pitic. 

chitilin, lin si —, Gaz. Trans. 1896 nr. 143; = cätinel. 

chitisoara Mar. nun. 744, von chita = pita, weil als gogoasa 
erklärt. 


chitonag, womit man Löcher in die Erde bohrt, Sev. cal. 179. 

chitea banat. Kleidungsstück der Weiber, Fam. 30, 31. 

chitibus auch Ausflucht, Kunstgriff, Bogdan pov. 166. 

chiuta, a face cu — etwas oft oder unabsichtlich thun, Cr. amınt. 

chiv Saum, Amic. famil. 8, 99; s. tivesc. 

chivuclion Schrein, Cron. 3, 300, von chivot. 

ciacäu Tschako, Am. famil. 8, 44. 

treti ciasnic Fam. 15, 505; für cräsnic? (ein Titel). 

ciauna heulen, Calend. Arad. 1892, 94. 

cio fam.20, 123 banal. — (cloc: 

cicálos 2704. pop. 8, 39 = ticálos, banat. 

cu ciga-miga leicht, Yam. 28, 290; ung. csiga-biga Schnecke. 

ciguri-miguri Sack und Pack. 

cimea == stim. 

cinas hübsch, Fam. 31, 350; ung. csinos. 

cinchina Mähne, Bur. Dobr. 55. 

cintita Edelfink, Mam. 31, 484, 535, wo auch die andern Finken 
aufgezählt werden. 


cinzeaca Gaster Lift. pop. 541 = singeaca. 

cioara nach Mangiuca nr.g von corax, jedoch nicht unmittelbar. 
Auch ein Spiel, Mar. inmor. 213. 

ciobaca vgl. Schebecke. 

cioc auch Kinnbart, Ca/end. bucur. 1893, 34; cioc, ciocan u.s. w. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT, 233 


erklärt Mangiuca als Schallnachahmung,! weil der Uebergang 
aus poln. dziub unmöglich sei. Der Wechsel des Anlautes 
aber ist derselbe in ciuma aus dzuma. Zum Auslaut vgl. ciuc 
= ciuf, cimpesc cinchesc cintesc u. a. 


ciocärlie erklärt Mangiuca nr. 91 ebenso als Schallnachahmung. 
Eher ist es noch Mischform aus kroat. Skérlac (wie ciovirta 
aus sfert) und Gaverljuga. 

cioclovina Spiefsgesell Braz? putr. 203, von cioclu. 

ciocorofleandura ein Schimpfwort, Alecs. £ 1330; scheint aus 
cotrofleandura, cotroflant (s. d.) entstellt. 


cioculesc schnäbeln, unmittelbar von ung. csökolni küssen. 

ciodolan (pe buturä) Pfropfen, Deckel? Fam. 22, 7. 

ciohäesc schwatzen? Sörera pov. 289, = cihäesc. 

ciondrománesc streite, Col. Traz. 7, 93; von cioandra. 

ciopata /sp. 0. 343, s. ciosvirta. 

cioplesc erklárt Mangiuca nr. 8 aus Wórtern, die auf lat. capu- 
lare zurückweisen; vgl. cioara. 


ciopor Haufe, Vu/ur. 2, 10, 14; ung. csoport. 

ciora-bora Sev. pov. 216 = ciorobor. 

cioreci Art Ungeziefer, Arhiva 4, 75. 

ciorlopolog Mar, desc. 198. 

cioropinä Zigeuner, /sp. B. 203. Vgl. ciorobäesc. 

ciorovoiala Fam. 30, 516 — ciorobor. 

ciorpandel Zigeuner, Bogdan pov. 62. 

ciorsoi Männlein, Kerlchen, Fev. n. 3, 254. 

ciosca cioasca Frosch (banat.), Fam. 28, 4. 

ciosvérta.—= sfert, Rev. n. 1,0. 

ciosmolesc me säume, halte mich auf, Con. 4. 10, 377. 

ciot auch Baumstumpf, Fam. 32, 602; s. cioaca. 

ciovicä vgl. noch ung. csöka Dohle. 

circä erklärt Mangiuca Nr. 74 aus it. car(i)ca. 

circeg(e) Flasche, banat., Fam. 28, 40. 

cirsie(le Saschei) Col. Traz. 1876, 360, Berg oder Abhang? 

cis-ceva ein wenig, Mar. inmor. 20. 

citet auch Leser, Cron. 3, 300, vgl. &itici. 

ciublie kleine Töpfe, Kochgeschirr, Fam. 32, 344. 

ciuciuca geduckt, Pan. Lin. cas. 164. S. cioica Cihac. 

ciuciuräu Wasserbehälter, Fam. 29, 535; aus ciutura. 

ciudá weist Mangiuca Nr. 11 dem romagnol. ciudar, heftig zürnen, 
zu. Ob dies aber echt latein ist, bleibt höchst zweifelhaft. 
Dagegen ist der Begriffswechsel nicht unmóglich, wie Mang. 
meint; auch im Deutschen ist: ich mufs mich sehr wundern 
ein höflicher Ausdruck für: bin unzufrieden, ärgerlich. End- 
lich ist ciujdesc so offenbar slawisch, dafs dieser Ursprung 


1 Vgl. cioc boc Ton der Axt, Bur. Dobr. 34, Mar. nun. 770; boca boca 
des Holzes, im Gegensatze zu lipa lipa dem des Siebes, /spir. pilde 29. 


234 W. RUDOW, 


wahrscheinlicher ist. Einmal für allemal ist daran zu erinnern, 
dals das Slaw. sogar in die Schriftsprache der Italiener ein- 
gedrungen ist; wieviel mehr ist das bei den Mundarten mög- 
lich. Die sl. Bedeutung Wunder hat ciudä noch jetzt, s. Daul, 


Col. 28. 
ciuflesc Fam. 30, 440 = ciufulesc. 
ciuin, rädäcina de — radix saponariae, Conv. lt. 26, 457 = ciulin? 


ciumagiu in Ungarn, Yam. 32, 405, Wurm, wohl Regenwurm. 

ciumele 2201. pop. 16, 1 = cinel. 

ciump wohl vom gleichbed. Stumpf, vgl. altsl. &uZdi und Stuzdi. 

ciumpägit (Zugvieh), das ermüdet die Beine schleppt, Sev. cal. 89. 

ciumurluiesc nicht von ciuma, sondern wie ciurmulechiu. 

ciungesc = ciuntesc, Mar. desc. 187. 

ciup Haar, Mar. nasc. 413, s. ciuc Cihac (mold.). 

ciurat (mit Löchern) gestickt, Fam. 29, 511; ciur. 

ciurlos mit gesträubtem Haar, Fam. 27, 610. 

ciurmulechiu eine Krankheit, Fam. 32, 212; ung. csómór dass., 
eig. Ekel. Ebd. ciumufr)lechiu, 368. 


cius Schnabel Jsp. Pilde 38, C. lit. 22, 596. Vgl. cioc. 

ciuste, siuste, fusca Tuch, in einen Knoten gebunden, das die 
im Kreise hockenden Spieler unter den Knieen in die Runde 
gehen lassen und womit sie den in der Mitte Knieenden, der 
es suchen mufs, von hinten schlagen, wobei ciu oder ciusti 
gerufen wird; dann das Spiel selbst, Mar. inmor. 190. Uebrigens 
ebenso am Harze üblich. S. ciusca Cihac. Auch buvnä, s. d. 


ciusti (in colo, — in coace) husch (hin und her) ebd. bei Marian. 

civert = sfert, Gaster Lif pop. 504. 

cläbet weilse Ziegenfellmútze, Fam. 26, 66. Vgl. calpac; ungar. 
kalap Hut. 

claca Frohndienst, will Mang. Nr. 99 auf ital. calca zurückführen, 
Gedrange, Versammlung. Da aber die Sache slawisch ist, wird 
es auch das Wort sein. Die Bedeutungen: Versammlung zu 
freiwilliger Arbeit, Spiel oder Geschwätz könnte man cher dem 
Latein. zuweisen. Gewisses wird sich hierüber (wie vielfach) 
erst sagen lassen, wenn man die Geschichte des Wortes kennt. 

cläpänesc Panfu schife 98 = clámpánesc Liym. magn. 2535. 

cläpäug Hángohr, Mar. D. 66, von Klappohr, slaw. ucho Ohr? 
S. clapca. 

clapc klapp! schwapp! /sp. dasme sn. 106, vom folg. 

clapca Falle, Klappe, /sp. B. 128, tschechisch klapka Augenlid 
(eig. Klappe). 

cleapsa Klaps, Schlag und ein Spiel damit, Mar. inmor. 204; 
clepse Prügel, Mar. trad. pop. 1, 60. 

clengesc s. clenciu, Fam. 22, 257. 

clenod Kleinod, 7716. 6 Nr. 8, auch ungarisch. 

clepsesc schlagen, Mar. znmor. 204; s. cleapsä. 

clinà Abhang, s. inchin, Rev. 2. 1, 171. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT, 235 


clintesc leitet Mangiuca von clin(itjare her (Nr.95). So ganz 
zweifellos ist aber auch diese Ableitung nicht, weil cl nicht 
unverändert zu bleiben pflegt; ebenso sind: neigen und ver- 
renken, verrücken sehr verschieden. Dagegen palst asl. kratiti 
(se) genau zu (s)crinti. 

clipesc. Slaw. klapati u.s.w. wohl vom deutschen klappen. 

clisis Neigung für, Ar. ac. 2, 10, 2, 429. Griechisch. 

clit Schicht, Lage, Rev. n. 2, 216, Fam. 25, 505, vgl. clina. 


cloncänesc C. 44. 9, 56 = croncánesc. 

clostei Schilfwurzel, Bur. Dobr. 22. 

closuri Odod. 1, 283 = crosuri. 

clucsa (clucia?) Falle, An. ac. 2, 10, 2, 392, wie clenciu. 

cluntá, a se lua la — sich in die Haare geraten, Fam. 32, 339; 
s. coluns. 


coaba will Mangiuca Nr. 88 von cupio herleiten, was nicht mög- 
lich scheint. 

coate-goale ganz wörtlich Schubbejack, Car. 7. 7. 

cobérná nach Mang. Nr. 44 von caverna. Mit Koben vermischt? 

cobältiez erschüttern, vgl. kobolz? 

coblizan ein Schimpfwort, langer Tölpel, Cr. am. 

coc Haarwulst, Ghia conv. ec. 315, frz. coque. 

cocina Schweinestall, nach Mang. Nr. 57 von cot (cubitus) Winkel. 
Den Uebergang von ti in ci will er mit näscocesc begründen, 
das jedoch von inascotere höchstens näscoate gegeben hätte. 
Indessen wechseln ¢ und ci auch sonst, also kann man die 
Erklärung gelten lassen. S. das folg. und cotet. 

cocioabä Hütte, nach Mangiuca Nr. 56 ebenfalls von cot. Dabei 
bleibt aber die Endung völlig unerklart. Hasdeu, Eléments 
turcs u.s.w. S.15 erklärt es als tschagatäisch: Himmelswohnung. 
Hierunter aber pflegt man etwas andres zu verstehen. Wohl 
wie unser Kabuz, Kapuz, Kabutsche (Loch, Winkel), urspr. 
schlechte Hütte, wie Kapelle eine zierliche bedeutet, 


cocirlä == schimboaie, s. daselbst. Von coc-os? 
cocon nach Mang. Nr. 14 wie genues. cuccun = cocco. 
codanac(a) Fam. 29, 572, wohl = codas. 


codirla auch wer im Knöchelspiel zuletzt Bei wirft, /sp. juc. 79 
Von coada? 

codobatura, ihre Arten s. Fam. 31, 558. 

codoscä de baba C. dit. 11, 34, etwa Teufelshexe; coada? 

cofär (Cihac) ist wohl Käufer. 

coftárie kostbarer Stoff, bedrucktes Zeug, Bur. Dobr. 60; s. d. folg. 

coftir Art Zeug, Mag. ist. 1, 308, 4, 337. Von coviltir? 

cogält gluck (beim Schlucken), C. 44. 17,73. S. cocält. 

coh 7716. 10, 962, ungar. koh Hütte, Schmelzofen. Von kochen. 

cojan Kleinknecht, Panfu, Lin. cas. 162, Tólpel eb. 107. Russisch 
kozan Lederkittel? Möglich, vgl. Blaujacke, Teerjacke u. s. w.; 
doch kann es auch osttürk. qoSan Geselle sein, Zeitschrift d. 
deutschen morgenländ. Gesellsch. 24, 255. 


236 W. RUDOW, 


coläcime Brauch, den Beistanden nach der Hochzeit Kringel zu 
geben, Mar. nun. 766. 

coláesc Gion. Mihai 20 = gälgäiesc. 

colcer(ita) Helfer bei der Hochzeit, Mar. nun. 236 u. vorher; 483 
colacer (colac). 

colceag scheint eher slaw. als osmanisch. 

coleghiu oberste Behörde Kleinrufslands, Az. ac. 2, 10, 2, 450. 

coliadnic Weihnachtsweissagung, Gaster Zz. 5. 514 f. Slaw. ebenso 
jedoch urspr. wie colindä aus dem Rumän. 


colie Fam, 30, 174 wohl colilie. 

colnare Gabel einer Wurzel, Mar. nun. 501. 

colnici banat. Fufskrankheit der Ziegen, Fam. 28, 148. 

colop Hut, ung. kalap, Foaía de dumin. 1 Nr. 11, 4. 

coltar Sev. cál. 96 = dreptar, Cihac. 

coltun auch Wurst, Bogdan pov. 13. 

coluns eine Haartracht, Cron. ı, 27, ungar. kolonc, von Klunker, 
ndd. Kliinse(l), im Mist verfilzte Haare des Rindviehes. 


comänac ist ohne Zweifel aus camilavca entstellt. 

comandá Befehl, An. ac. 2, 10, 2, 440. 

comändäluesc kommandiere, Am. ac. 2, 10, 2, 410. 

comandarisesc griech. Form des vor., ebd. 439. 

comandas eb. 394, Commandeur. 

comandir Odob. 1, 280, comendir An. ac. 2, 10, 2, 406; aus dem 
Russ. wie das vorige. 


comedie Komödie, C. 4. 15, 9, Fam. 26, 574. 

comertiom Handel, An. ac. 2, 10, 2, 454. 

comicos Puppenspieler, Pompiliu Az/o/. 34. Von Komiker. 

comina auch Trichter, Fam. 28, 4, serb. komin. (Banat). 

comisar Mar. inmor. 211. 

comornic Schatzmeister (Kámmerer?), Cron. 1, 231. S. comoará. 

conäcärie Gesang des Brautfúhrers, Cr. am. S. conácar, Cihac. 

condoresc (banat.) betrauern (Tote), Mar. inmor. 404. 

condrafei Ungeziefer, Káfer u. dgl., /sp. B. 398. Vgl. ung. kan- 
dics dasselbe, eig. schielend. 

conet Ausgang, Ende, An. ac. 2, 10, 2, 383. Slawisch. 

confederat verbündet (in Polen), An. ac. 2, 10, 2, 366, 383. 

confistator Eroberer, span. conquistador, ebd. 437. 

congres ebd. 406. 

conofäit bestäubt, Mar. desc. 294. Griech. xovıc. 

contoras Küsterlein, cantor, 2:61. pop. 8, 15. 

contras in Ungarn Spieler der zweiten Geige. 

controbont Contrebande, Ghica Conv. ec. 290, aus dem Ung. 

confil Mitglied des Dorfvorstandes, Yam. 32, 320. 

copae Schale (der Muschel) oder ähnliches (im Rätsel), Jspzr. 
Pilde 23. Hintescu, Proverbele rom. 38 Trog, serb. kopanj. 


copcä, copce Verbindung, Haken, nach Mang. Nr. 30 zu copicia, 
copare, spätlat. fiir copulare, oder zu capére, wie agrafe, das 


) 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 237 


er nach Du Cange ebenfalls für latein. hält, obgleich Greifer 
daneben steht. Copcä ist damit freilich nicht erklärt; man 
müfste es denn als falsch gebildete Einzahl von copce (das 
allerdings häufiger ist) ansehen. A se duce pe copcä zum 
Teufel gehen, coptoresc aushöhlen haben mit vorstehenden 
aber nicht das geringste zu thun. Bulgar. kopkü (rum. copcä) 
Loch im Eise gehört vielmehr zum altsl. kopati graben. 

copitesc zertrete, Ham. 29, 503; S. copita. 

coporîie Spaten, “am. 19, 204, russ. koporulja dasselbe. 

corajie Mut, ev. 7. 2, 303, zunächst aus dem Deutschen: Guraschi. 

cordis, a cauta c. banat. Mam. 32, 344, gleich dem folg. 

cordisa umschauen, um nicht bemerkt zu werden, ebd. 

cordun(uri) Postenkette, Kordon, An. ac. 2, 20, 2, 392, russ. 

corespondentie Erwiderung (der Freundschaft), ebd. 418. 

corlar Taucher, Gazeta Trans. 1890 Nr. 38. S. corla, Cihac. 

corman = curmea (s. d.), an corhanä angebildet? 

cornaci wohl Pflüger, von coarne Pfluggriffe, Bur. Dobr. 58. 

cornaliná Odob. 1, 422 Koralle? 

coroapcá Tragkorb, Aen. n. 2, 117. S. coropcar, Cihac. 

corpos Heereskórper, An. ac. 2, 10, 2, 438, corpus gr. 

cortorosita Zeltzigeunerin, Mar. nasc. 334, von cort. 

coscái Raben, Dur. Dobr. 114. 

costeliv knochig, Odob. 1, 436, 3,157 und öfter; russ. kostlivyi 
dasselbe. 

cotarita banat. Korb, Fam. 32, 344. 

cotarla Vieh? C 4. 10, 19. 

cotcä Ball, /sp. Jue. 4. 

cotet schlechter, kleiner Stall, Loch, Gefängnis, nach Mang. Nr. 55 
von cot wie cocina. Er hätte übrigens angeben sollen, wo 
cot die Bedeutung Mauerwinkel hat; für gewöhnlich heifst es 
nur Biegung (des Weges); allerdings vereinigen auch Ecke 
und Winkel beide Bedeutungen. 

cotinä Sumpf? Ghica Conv. ec. 319. 

cotlet Verschlingung des Fadens (der Stickerei), Mar. nun. 502. 

cotor nach Mangiuca Nr. 58 von cubitorium, da coto(n)iu Geflügel- 
schenkel heifst. 

cotoroage Gallert von Füfsen (des Schweins) leitet Mang. Nr. 54 
ebenfalls von coturi ab, nach ihm ,,Gliedmafsen“ Hieraus 
entstünde unser Wort durch die Endung -og, wie jeder Bauer 
einsähe. Dafür cotonoage, Cuza vers. 88. 

cotreanta Mar. desc. 158 == sdreantá. 

cotrob Höhle (im Baum), Fam. 31, 265; s. cotropesc. 

cotrofleant Kartoffelpflanzer, banat., am. 32, 344, Schimpfwort 
für die Deutschen. 

cotofleandura dasselbe, Zspir. 

cotunpoc banat. Sack und Pack, Fam. 32, 344. Auch focunpoc. 

coveltir Rev. n. 2, 287, gewöhnlich coviltir, Fam. 23, 489, 30, 441 
Decke, frz. couverture, 


238 W. RUDOW, 


covîrgic Besatz von weifsem Lammfell, Rev. 2. 1, 110, von covor. 

covitesc quiecken (vom Ferkel), Fam. 31, 535, s. guita, covifäesc. 

crabie (in chipul inimii), also ein Medaillon, Mag. ist. 2, 316, altsl. 
krabii, s. Cihac coropcar. 


crac banat. Fuls, “am, 32, 344, wal. Beinling Fam. 32, 409. 

cräche Kreuzfahrerschiff, Cron. 1, 384. Frz. caraque. 

crai auch ein Spiel, Mar. inmor. 204. 

craidon, bäiat c. Cal. buc. 1893, 32 Schuldenmacher, Leichtfufs, 
von crai. 

cràisor (auriu) ist nach Zam. 31, 486 Goldhähnchen. 

Crampus Tratan 9, 1106 Knecht Ruprecht, Kinderschreck, ungar. 
krampusz. 

crasis Wesen? Asa mi i crasisul, C. 44. 17, 253. 

crävai Geschenk für die Wôchnerin, banat. Mar. nasc. 136. 

crestat auch ein dreieckiges Gebäck, Mar. inmor. 166. 

cret kraus will Mang. nr. 19 entweder aus ital. conrezzo oder aus 
cirrus (cirtus, cirtius, cirefius, cretius) oder aus ital. grinzo 
erklären; wir bleiben lieber beim Slaw. Oder *curvitius? 


crestin braucht nicht durch das Slaw. gegangen zu sein, wie das 
Mr. zeigt. 

cretar Kreuzer, Yam. 6, 211. 

crincen grausam, erbittert, nach Mangiuca nr. 59 lat. cruentinus; 
auch wohl crunt von cruentus; kroatisch krut kann vom Rum. 
beeinflulst sein. 

cringului insofindu-se fliehen sie (also in den Wald)? An. ac. 
2102 030 Le 

crinolin (im Volksliede) Fam. 32, 236. 


crisnic Sev. cäl, 80 = cárstnic. 

criscädate Erwerb, umbla in — Zam. 30, 91. Ung. keresked 
erwirbt. 

crisnic — carsnic. 

crocmal Conv. if. 26, 453 = crohmalá. 


croesc heifst auch erfinden: a croi minciuni, vgl. aufschneiden. 

crontonesc beifsen, knirschen (Zähne), /am. 30, 111; im Ungar. 
grontonesc, vgl. ronfäesc; grunzen? 

crosurile Cron. 3, 444, croturile, colfurile 441 (gestickte) Kante 
der Decke; scheint nicht = colt Ecke. Vgl. russ, kruZevco 
Spitze, Kante, Krause (gestickte). 


crucerea C. Hit. 9, 328: Cruceroaea lui Serban în codri Ghenghii 
stand un an .. in Galati cu totul vine, Eigenname? 


crund Mar. D. 340 wohl = cret. 

crusile brazilor Zweige? Mar. nun. 249. 

ctitor nicht x77)7@g, sondern xTLTOO. 

cuc Kinderwort = culc, Mar. nase. 324. 

cucéber (tschechischer) Händler, am. 15,164, zunächst ungar. 
kucséber, das auch Schnaps heifst, Szabadság 20 nr. 3, 5. 

cuciu Ilündchen, nach Mangiuca nr. 78 gleich dem ital. cuccio. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 239 


cucumelci banat. Schnecke, Yam. 32, 176 (zigeun.). 

cu(t)curicu Kikeriki, nach Mang. nr. 47 Naturlaut. 

cudalb weifsschwanzig, Mar. D. 31, von coadä. 

cucie(r) Kutsche(r), An. ac. 2, 10, 2, 448 = cocie. 

cuhnie auch ein Wagen, Mag. ist. 1, 379. 

cujban Kleidungsstück, Bur. Dobr. 142; s. cujba. 

culimaz ung. kulimaz, slaw. Radschmiere. 

culopan Windel, Mar. nun. 265 xw2oxavov erklärt, mr. 

pe supt cumpét noaptea? Ar. ac. 2, 10, 2, 443. 

cungiur Fam. 28, 378 = incungiur. 

cunisoare fam. 28, 27 banat. = cuisoare. 

cuparane mr. Mantel, Hasdeu 757, 4 rom. 55. 

cupet Käufer wie precupet. 

cupir Körperteil des Vogels, Ham. 31, 535. 

curäiesc Zam. 32, 381 in Ungarn = croiesc. 

curätoare Eimer, Gelte, Sev. cal. 89; cura, eig. zum Seihen. 

curm nach Mangiuca nr. 5 von conrimare. 

curmea Pflugstange, Mar. desc. 53 = cärma. 

Pint. Odob. 1,04 = GOYrOl. 

cusurina Base, mr., Mar. inmor. 131. 

cuser koscher, s. trif. 

cutat gefaltelt, Bur. Dodr. 70; von cuta. 

cutropesc nach Mangiuca nr.66 auch überwuchern, daher von 
trup eigentlich = úberkórpern. Mr. umgestellt, Nädejde, /s¢. 
Zimbei 110: lu aputrushirä. 


cuta (pin la genuche) Beinbekleidung, Rev. n. 1, 222, vgl. Kutzo- 
wlachen. 

cuventie Konvention, An. ac. 2, 10, 2, 406. 

cuvir Art Weissagung, Gaster Zz. pop. 498. 


a da in buna (zu erg. voie?) ermuntern, Panfu schife 37. 

dabuselea kriechend, Odob. Mofi Curcani 87; ung. busa Schnecke, 

dacä latein. da quod? gieb (zu) dals, vgl. engl. supposed. 

dädulcesc sich an jmd. machen, Jsf. 6. 337; vgl. dädäcesc, unter 
dem Einflufs von dulce umgedeutet. 


daina Fam. 30, 379 == doina, der littauischen Form noch näher. 
dalause Gebäck aus Nüssen und Honig, Fam. 22, 14. 
danetas am. 30, 351 = contras. 


dangat (de clopot) Glockenlauten, Cuza vers. 27; vgl. dandana. 

dant(uesc) Tanz(e), Mar. nun. 562. 

dastina? s. samanie. 

dechemvrie besser unmittelbar aus dem Griech. 

a deciocála cäruta die Räder vom Wagen nehmen, C. 42. 10, 370, 
von ciocäläu. 


dedina Mar. crom. 30 = datina. 
dedulce Fleischspeisen; Gegensatz de post, Cal. pop. 1888, 85. 
denie auch Schauspielergesellschaft, A/ecs. 4. 532. 


240 W. RUDOW, 


deputat Ar. ac. 2, 10, 2, 416, im Volke dipotat. 

deputatlic ebd. 460 Abordnung. 

dercáci Fam. 31, 484 = cärstei. 

deres Bibl. pop. 8, 31 = dres. 

desägärita sammelnde Nonne, C. 44. 10, 377; von desagi Quersack. 

descebäluesc me finde mich heraus, Panfu Lin. cas. 181. Vgl. 
ung. csavarúlni drehen, winden. 


descior An. ac. 2, 10, 2, 394 öfter? von des? 

descotoresc me werde los, Cr. am. Von cotor Band. Cihac hat 
diese Bedeutung. Mangiucas Anklage auf Fälschung ist also 
wieder grundlos. 

desmerd. Auf dies Wort hätte Mangiuca achten solien: es ist 
latein. de-ex-merdo, eig. reinige von Schmutz (merda), vgl. 
desmat, desbrac enthose; also wörtlich entschmutze, was be- 
sonders bei Tieren, wenn sie ihre Jungen lecken, soviel ist 
wie liebkosen. Aehnlich heifst sauber auch hübsch, lieblich 
(vom Mädchen). Der Uebergang von säubern zu liebkosen 
ist keinesfalls schwieriger als die in merg, plec, sosesc u. a. 


despotcovesc mé verliere das Hufeisen, Yam. 29, 558. 

destruca Schachtel, banat. Fam. 28, 258. 

desugubinar C. 44 17, 448 = sugubinar. S. Hasdeu, Din istoria 
limb. rom. 

dever Brautführer, vornic, siebenb., Mar. nun. 215. Serb. Viele 
Nebenformen ebd. 

diacrisis Scharfblick, An. ac. 2, 10, 2, 431, griech. 

diafendepsesc (Vorrechte) geltend machen oder einfacher ver- 
teidigen. Volksableitung von lat. defendo? Ebd. 426 diafen- 
defsesc; wie es scheint, einfach von efendi. 


diapason das rum. Wort für acord, Ghica Conv. ec. IV; griech. 

dichici Schustermesser, C. 47 15, 449. S. dichis Cihac. 

dician Herr, Bur. Dobr. 27; mold. Wagen mit Leuchsen (Rungen), 
Sev. cal. 96. 


diclon de munte lignum visci quercus, Conv. lf. 26, 453. 

die, Verkürzung aus papadie, Mar. D. 133, 140. 

diefendefsis Herrschaft, griech. Am. ac. 2, 10, 2,411; besser Schutz, 
s. diefendepsesc. 

dih Mar. D. 224 wohl russ. dikii wild. 

dikeofilax Rechtshüter, Titel Jenäkitä Väcärescus, Odob. 1, 310, 
326; griech. 

dimandar mr. beauftragen, Mar. nun. 692. 

dimicat brauchte Cihac auch nicht aus dem Slaw. zu holen. 

diorismos Bestimmung, Ar. ac. 2, 10, 2, 431, griech. 

diot Rofshirt mr., Mar. inmor. 5, griech. [dıotng. 

dir geradezu, Calend. 1892, 93, s. dirá Cihac. 

dir) fam. 32, 309 =. drept ums Anuch dirt ebdag2: 

dîrdalà, slugá la — Vlah. vit. 70. S. durdura. 

dirjala Stiel (Axt), “am. 28, 147. Von dirj banat.; s. odärjeala. 


NEUE BELEGE ZU RUMÄN. WÖRTERN NICHTTÜRK. HERKUNFT. 241 


dîrmon Zam. 22, 70 = dirmoiu. 

discotorosesc befreie, Sev. Pov. 255. Von cotor Band. 

disindirie Ruhr, Dysenterie, wofür lisindirie offenbar nur verlesen 
ist; An. ac. 2, 10, 2, 375. 

distihia Unglück, griech. Az. ac. 2, 10, 2, 440. 

divizie Division, ebd. 444. 

divor Mar. nun. 721 == dever. 

doba wird wegen tobosar von tuba herstammen. 

doblicesc Fam. 31, 350 = oblicesc. 

dobru gut, Zsp. P. 38, russ. dobryi. 

doc ein Stoff, Fam. 26, 107, Docke? 

do(i)nitä doch sicher eher zu don als zu doicä. 

doslusesc, desl. erklaren pafst nicht gut zu russ. doslugati horen. 
Man liest auch deslucesc; wenn dies nicht Volksableitung ist, 
würde es auf des-luceo führen, also aufhellen. 

doxá (la cap) Glatze, eig. Glanz, griech. /sp. snoave: Mos Apes. 

dracila ein Unkraut, Panfu schife 19. 

dracuesc beteufeln, verzaubern, Fam. 30, 427. 

drägälat Mar. desc. 228 wohl drägälas. 

drägänesc liebkosen, Fam. 29, 339; s. drag. 

drägare Balken, Mar. nun. 551 im Volksliede, bukow. Offenbar 
Träger, wie daneben craisamt. 


dräglä (de cal) Mähre, C. 44. 17, 106. Eig. ein Brettchen an einer 
langen Stange, womit man die Kohlen aus dem Backofen holt. 
Vgl. russ. drekolie Kolben. 

drämäluesc = drämuesc, Cr. am. 

drehlä ein Pilz, Sev. cal. 88. 

dreta de apa Wasserpflanze, Mar. desc. 344. 

drimesc banat. zertrümmern, Zam. 32, 344 == därim. 

droaie erklärt Cihac aus drungus, aber ng fällt nicht aus. Serb. 
drolja unsauberes Weib weist auf Drolle, Trolle, in Hermann 
und Dorothea: Trulle. Also der umgekehrte Uebergang wie 
in Frauenzimmer, Frauenvolk, vom Einzelnen auf eine Mehrheit. 


drobita nach Mar. crom. 8 == auch Ginster; 

drobusor dagegen Isatis tinctoria, ebd. 

drucusari = näsälie Bahre, Mar. inmor. 249, drug. 

drug, a se tinea drug alles aufbieten, Sev. Pov. 219. Spindel Bur. 
Mobr.113: 


druzba Brautführer, Mar. nun. 493; s. drusca Cihac. 
duglis Cr. am., faul, stinkend, auch duhlis, also von duhluesc. 
duculi se sich ziemen, Gaz. 77. 1890 nr. 155, ung. dukal. 
duhot Haarsalbe, Gura Salulu 17 nr.2. Ungar. dohat dasselbe. 
S. Cihac dohot. 
dul(uri) Beulen, Fam. 29, 258. 
dulämitä von dulama, Fev. n. 1, 110. 
dulandragiu Tagedieb? C, 47. 20, 140; dovAog avno? Besser von 
buleandra Lump, vgl. desmetic und besmetic. 
Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 16 


242 W. RUDOW, RUMÄN. WÖRTER NICHTTÜRK. HERKUNFT. 


dumitrita eine Blume, glückbringend, Vlah. vilt. 68, von Demeter. 

dunihä Trib. 10, 630, ung. dunna (Daunen-)Bett. 

dup übersetzt Cihac mit fossette, während es nach der von ihm 
angeführten Stelle Stock heifst, also wohl von sl. dubü Eiche, 
dubina Stock. 

dupäcesc heifst eigentlich gerben, vgl. C. 4. 9, 56 saga dupäcitä 
derber (gepfefferter) Spafs, dann prügeln, wie im Deutschen, 

dupuros von dup, also nicht hohl, sondern knotig, knóchern. 

durdurä derbes Stück (Arbeit), C. 44 11, 193. S. durd Cihac. 

durigusul, te dai de an — dollstr hinunter, Mam. 19, 171. 

durla se hinabsteigen, Daul. Col. 25. Vgl. d’a dura. 

durori eine Krankheit, “am. 29, 247; lat. dolor. 

dusnic Luftloch (am Backofen), Fam. 28, 111. Russisch ebenso. 

dverà Cron. 3, 300, russ. dveri Thür, Fam. 32, 363 der Eingang 
zum Allerheiligsten. 

dvorbitor aufwartend, C. Zi. 9, 333 f. 

dvoresc warte auf (bei Hofe), Cron. ı, 139. Russ. dvorü Hof, 
dvoryi Hofmann u. Ss. w. 


(Fortsetzung folgt.) 
W. Rupow. 


Berichtigung. 


S.225. Bechi ist nicht betü, sondern ung. pety ein sinnloser Laut, davon 
petyegni lallen, vgl. pitye Küchlein, pityegni piepen, kety Tick, ketyegni 
ticken. 


"A 


Verb Wars Gry TES: 


I. Zur Litteraturgeschichte. 


Ein neues Artusdokument. 


Das eben erschienene Prachtwerk von Max Gg. Zimmermann: 
„Oberitalische Plastik im frühen und hohen Mittelalter“ (Leipzig, 
A. G. Liebeskind 1897), dessen hohe Bedeutung die Fachleute zu 
würdigen haben, bringt auf Seite 44 den Romanisten eine eigen- 
artige Ueberraschung, welche das Portal an der nordöstlichen Seite 
des Domes in Modena enthält. Hier die Beschreibung des Herrn 
Prof. Zimmermann: „An der Umrahmung des Tympanon, welche 
nach innen mit Rosetten in Kassetten verziert ist, befindet sich 
nach aufsen eine Darstellung aus der Sage vom König Artus, 
[Abb. 18 giebt das ganze Tympanon in Lichtdruck, und ich be- 
daure überaus, dieselbe hier nicht bringen zu können.] Es handelt 
sich um die Bestürmung einer Burg, welche die Mitte des Rund- 
bogens einnimmt. In ihren Mauern sind zwei Personen WINLOGEZ 
und MARDOC sichtbar. Links schreitet aus der Burg ein Mann 
BVRMAITVS drei Reitern entgegen, welche hintereinander auf 
die Burg zureiten. Er holt mit einer Hacke zum Schlage nach 
dem vordersten aus. Dieser ist inschriftlich als ARTVS DE BRE- 
TANTA bezeichnet; der zweite, /SDERVVS, sinkt rücklings vom 
Pferde; der letzte Reiter hat keine Namensbezeichnung. Auf der 
rechten’ Seite reitet aus der Burg ein Ritter CARRADO, ihm 
kommen ebenfalls drei Reiter entgegen, welche durch die Bei- 
schrift GALVAGIN, GALVARIVN und CHE bezeichnet sind.‘ 1! 


1 Hier sei noch bemerkt, dafs auch das Architrav desselben Portals eine 
bildliche, uns weiter hier nicht beschäftigende Reliefdarstellung und zwar aus 
dem Gebiet der Tierfabel enthält. ,,Von den fünf nebeneinander stehenden 
Feldern desselben enthält das Mittelfeld eine aus Schnüren geflochtene geo- 
metrische Figur. Das Feld links davon zeigt zwei Hühner, die an einer 
Stange einen toten Fuchs tragen. (Dieselbe Darstellung öfters in Torcello 
und Venedig.) Links davon reitet ein nackter Mensch auf einem Seepferd, 
Rechts von dem Mittelfeld sind zwei Vögel dargestellt, von denen der eine 
nach einer Schlange pickt, und ein Fuchs, der einem Vogel den Kopf abreifst, 
unter dem Fuchs sitzt ein zweiter kleinerer Vogel; es ist wahrscheinlich die 
Fabel vom Fuchs, der einen Knochen verschluckt hat.“ [Die Lichtdrucktafel 
No. 18, welche das Tympanon enthält, umfafst auch das Architrav mit seinen 


16* 


244 VERMISCHTES. I. ZUR LITTERATURGESCHICHTE, 


Der Herr Vf. war vor zwei Jahren so gütig, mir eine Photographie 
des Tympanons mit dem Versuch einer Deutung der Namen zuzu- 
senden, worauf ich ihm damals blofs folgende Auskunft darüber 
geben konnte: „I. Winlogee ist sicher eine Dame, in französischer 
Namensform die bekannte Guinloie. 2. Mardoc kann nicht, wie 
angenommen worden, Mordred sein. 3. Burmaitus? 4. Isdernus 
ist der wohlbekannte Ritter Ider; es giebt vier dieses Namens. 
5. Carrado ist der berühmte, seiner Frau so treue (eigentlich „der 
durch seine treue Frau berühmte“, sollte es heifsen) Ritter Carradoc 
Briebraz. 6. Galvagin scheint der Ritter bester, Galvain, zu sein. 
7. Galvariun? 8. Che ist sicher der Seneschall Quey, frz. Ke.“ 
Leider kann ich auch heute viel Neues nicht beibringen. 


Die ungewöhnliche Bedeutung dieses Artuszeugnisses wird aber 
erst klar, wenn wir über das Alter des Domes in Modena und 
seines Tympanons unterrichtet sind. Der Bau ist (s. das Nötige 
bei Zimmermann) im J. 1099 begonnen worden, der Baumeister 
heifst Wilhelm. Nun ist aber klar, dafs der Anfang nicht hindert, 
dafs das nordóstliche Portal bedeutend später gebaut sein kann, 
und endlich, dafs das Tympanon erst nachträglich längst nach 
fertiggestelltem Bau ausgehauen sein kann. Herr Kollege Justi 
war so freundlich, mir folgende Auskunft zu geben: „Die Zeit des 
nordöstlichen Portals auf dem Tympanon läfst sich nur annähernd 
bestimmen. Im J. 1099 ist der Bau der Kathedrale begonnen 
worden, natürlich am Ostende; 1106 fand die Translation des 
Korpus des h. Geminianus und die Weihe durch Paschalis II. statt. 
Diese Weihe bezieht sich auf die damals vollendete Krypta. Die 
Weihe des ganzen Baues fand 1184 statt. In die Zwischenzeit 
mufs das Portal fallen. Nach der Krypta wird zuerst der grofse 
dreischiffige Chor gebaut sein, und danach unser nahe dem Chor 
befindliches Portal, also frühestens wohl ca. 1130. Das unserm 
Portal gegenüberliegende reiche Südportal mit Vorhalle setzt der 
französische Architekt Dartein in seiner Architecture Lombarde erst 
ins Jahr 1209. Die Baugeschichte im einzelnen ist noch nicht 
ordentlich erforscht.“ 


Die Fachleute werden vielleicht annähernd aus der Eigenart 
der Skulptur eine Zeit angeben können. 


Ein anderer Versuch kann mit der Vergleichung der Rüstungen 
der einzelnen Ritter auf dem Tympanon gemacht werden. Ich 
habe deshalb Demay’s Ze costume au M.-A. d’après les sceaux ein- 
gesehen und gebe hier das Ergebnis der Vergleichung. Freilich 
hätten eigentlich oberitalienische Siegel benutzt werden sollen. Die 
Ritter haben alle, bis auf Isdernus, Maschenpanzer, der auch den 
Kopf bedeckt, und den ältesten Helm, den die Siegel aufweisen; das- 


Feldern.] In der Anmerkung dazu verweist der Vf. auf sechs andere Relief- 
darstellungen der Tierfabel, welche sich an der Fassade der Kirche San Pietro 
aufserhalb Spoleto’s befinden, und giebt deren Beschreibung. ,,Diese Reliefs 
sind wahrscheinlich Arbeiten des 12. Jahrhunderts .. .“ 


W. FOERSTER, NEUES ARTUSDOKUMENT. 


selbe gilt von den Schilden und den 
Sporen (besonders schön bei Galvagin 
zu sehen; man beachte noch besonders 
die Fahne auf der Lanze Artus’) — 
kurz, alle Zeichen der ältesten Siegel 
stimmen. Freilich läfst sich dadurch 
auch nichts Sichereres bestimmen als 
die ersten Jahrzehnte des XI. Jahrh. 

Wir wollen nun das Tympanon 
selbst eingehender untersuchen, soweit 
es, ohne die Photographie vor Augen 
zu haben, eben geht. Ich denke mir 
das halbkreisförmige Tympanon gerade 
gezogen und versuche hier, die Grup- 
pierung der Gestalten auf folgende Weise 
zu veranschaulichen. 

Wir sehen in der Mitte eine Burg, 
welche links und rechts von je einem 
Turm (4 und 2) flankiert ist. Vor dem 
Thor des linken Turmes (A) links steht 
eine verkrümmte Gestalt, die eine mäch- 
tige Doppelaxt in der Rechten über den 
Kopf gehoben hat (es ist Burmaitus), 
die er auf den gegen ihn mit einge- 
setzter Lanze anrennenden Ritter (Artus) 
niederfallen lassen will. Hinter Artus 
sitzt Isdernus (allein ohne Maschen- 
panzer) auf dem Pferd, die Lanze nach 
unten gesenkt, und Oberleib und Kopf 
nach hinten geneigt, als wenn er fallen 
sollte; doch ist dieser Teil in der Photo- 
graphie recht schlecht ausgefallen, noch 
schlechter im Lichtdruck; hinter ihm 
noch ein Ritter, namenlos, gleichfalls 
mit gesenkter Lanze. 

Rechts vom rechten Turm (2) sieht 
man die vordere Hälfte eines gehelmten 
Ritters, Carrado, die Lanze etwas über 
die Horizontale (genau wie Artus) ge- 
hoben, gerade wie er aus dem Thor 
herausreitet. Gegen ihn reitet mit ebenso 
gehobener Lanze (sie kreuzen sich, so 
dafs die Eisen den Rittern an die Helme 
stofsen) Galvagin, hinter ihm ebenso 
Galvariun und zuletzt Che. 

In der Burg selbst steht links über 
den Zinnen eine verhüllte Gestalt (ob 
Mann ob Weib ist nicht zu sehen, auch 


(uauutzıanepm) 


TATA TETI 


EN 


3 
3 
E 


qd dO TNA 


SAL - IVNUAT * VINVITUA - AC - SALUY - SANUOSI 


1H) 


NATIVATYO - NIOVATVD OUVAAVI 


245 


(0) (y) 


(Sing) 


| (a) 


246 VERMISCHTES. I. ZUR LITTERATURGESCHICHTE, 


kein Gesicht), offenbar nach links gewendet, sichtbar, Winlogee. 
Dann kommt ein Mittelturm (C), der rechts und links in der Mitte 
ein Fenster hat (| | der Figur), zwischen diesen ein herzartiger 
Gegenstand (©), den ich für einen auf den oberen Zinnen auf- 
gehängten Ritterschild halte, dessen Gestalt und Gröfse er ganz 
genau hat. Rechts von C steht eine nach rechts gewandte Gestalt, 
Mardoc, dem Geschlecht nach nicht scheidbar, Gesicht nicht wahr- 
zunehmen, die den rechten Arm halb gehoben hat und darin etwas 
wie ein Dreieck “y hält, dessen linke Spitze ihr Gesicht berührt. 
Die Striche | \ / deuten die Stellung der Personen an. 

Und jetzt die Frage: Aus welchem Artusroman ist diese Szene 
entlehnt und was stellt sie dar? 

Burgen, die von Artus und seinen Rittern belagert werden, 
giebt es so viele, dafs es aussichtslos wäre, auf diesem Wege etwas 
suchen zu wollen. Ebenso wenig kann man mit Namen, wie Artus, 
Gauvain, Ke, Ider, etwas erreichen; selbst Carradoc allein kann 
uns nichts lehren. Dazu kommt, dafs wir Burmaitus, Mardoc und 
Galvariun in keinem der Romane, weder in Prosa noch in Reimen, 
antreffen. Wenn wir es nun mit Winlogee versuchen, so nehme 
ich vor allem an, mit meiner Identifizierung (Guinloie) das Richtige! 
getroffen zu haben. Dieselbe ist einmal erwähnt im Ritter mit 
den zwei Schwertern 88: Puis s’asıst li rois Amangons De Gran- 
lande, ki pere estott, St con toute la cors savoit, Ma damoisiele Guin- 
love, Ki lotaus drue et fine amie A mon seignor Gauvain estoit. Da- 
mit erreichen wir nichts anderes, als dafs die lange Liste der Ge- 
liebten Gauvains um eine neue vermehrt wird, über die wir sonst 
nichts erfahren. 

Eine andere Guinloie finden wir in dem noch unedierten 
Ider, von dessen 9000 Zeilen die kurze Inhaltsangabe in Hist. Litt. 
XXX, 201—206 einige Auskunft giebt. Da Guinloie die Geliebte 
Ider’s ist, so brauchte der Umstand, dafs kein einziger der unbe- 
kannten Namen darin vorkommt, uns nicht zu stören, wenn nur 
sonst die Situation passen würde. Denn in späteren Romanen (und 
Ider ist ein solcher), in denen alte Stoffe umgearbeitet werden, 
werden die Namen der Handelnden meistens auch geändert, so 
dafs, wenn wir nur Guinloie irgendwo in einer Burg belagert und 
berannt sähen, wir uns schon zufrieden geben könnten. Dies aber 
darin nicht der Fall. 

Wir versuchen also unser Glück mit dem noch übrigen, uns 
bekannten Namen, nämlich mit Carradoc. Der bekannte Caradoc 
Kurzarm pafst gar nicht; denn aufser der langen Episode im Per- 
ceval (das Hornmotiv nebst der Schlangengeschichte) und dem 
Horn- und Mantel-Lai wissen wir nichts über ihn, wenn er auch 
sehr oft genannt wird. Ein Caradoc kommt im unedierten latein. 
Meriador (Hist. Litt. XXX, 245) vor, aber pafst ebenso wenig. Von 
einem C., König von Vannes, wissen wir nur den Namen, der auch 


1 Wegen dieser und der anderen Namensformen s. weiter unten, 


W. FOERSTER, NEUES ARTUSDOKUMENT. 247 


sonst noch anderen Persönlichkeiten gegeben wird. Ein letzter 
Caradoc findet sich in einem Prosaroman, s. P. Paris, Romans de 
la Table Ronde, IV. Band. Er ist ein riesenhafter Ritter, Caradoc 
vom Schmerzenturm (/or dolerose). In dieser Burg steht in der 
Mitte ein Turm, in dem Gauvain gefangen sitzt. Caradoc hat 
ebendort seine Geliebte (sie heifst blofs damoisele ohne einen Namen), 
die ihn aber hafst. Lanzelot und andere Artusritter ziehen hin, 
um Gauvain zu befreien. Auf der einen Seite greift sie Ivain an, 
der am Hauptthor (S. 310) einen Zwerg mit dem Schwert in der 
Hand findet. Aber ein Kampf findet zwischen beiden nicht statt: 
das Thor wird geöffnet, Ivain findet drin zehn Ritter, mit denen er 
kämpfen mufs und wobei er unterliegt. Caradoc war inzwischen 
draufsen und kämpfte gegen das Heer Artus’, bis er zurückweicht 
und sich verstohlen nach seiner Burg zurückzieht. Lanzelot holt 
ihn ein, als Caradoc in seine Burg eintreten will, und klammert 
sich an ihn, so dafs beide hineinkommen. Eine gewisse Aehnlich- 
keit der Lage ist offenbar: Burmaitus wäre der namenlose Zwerg, 
der freilich Ivain und nicht Artus sich gegenüber hat. Am andern 
Thor ist Caradoc und Lancelot anstatt Gauvains. Auch ist ein 
Turm in der Mitte; Guinloie müfste die namenlose damorsele sein. 
Wir wissen freilich nicht, was der Schild am Mittelturm soll und 
warum Ider vom Pferd sinkt oder sich vielleicht nur umwendet. — 
Man sieht, einiges stimmt, vielleicht die ganze Situation; aber im 
einzelnen giebt’s grofse Abweichungen. 

Doch bei einiger Ueberlegung müssen wir uns sagen, dals es 
schon a priori unwahrscheinlich ist, dafs wir in einer der heutigen 
Fassungen etwas ganz Entsprechendes finden. Man bedenke, dafs 
weit über hundert Jahre den Prosaroman von dem auf dem Tym- 
panon dargestellten Roman trennen. Welche Aenderungen müssen 
hier eingetreten sein! Die alten Stoffe werden immer wieder um- 
gearbeitet, die Episoden und Personen wie die Figuren des Schach- 
bretts verschoben, andere eingeschoben, so dafs sich jede spätere 
Redaktion immer mehr von der alten entfernt. Wenn hier Lanzelot 
Gauvains Platz erhalten hätte, so wäre es gar nicht wunderbar, 
da derselbe Lanzelot, nachdem auch er abgedroschen geworden, 
seinen Posten Galaad überlassen mulste. 

Doch, wahrscheinlich existiert die Reliefepisode überhaupt 
nicht mehr in den erhaltenen Trümmern. Vergessen wir nicht, 
dafs uns nur ein Bruchteil der Artuslitteratur erhalten sein kann. 

Welchen Schlufs erlaubt uns nun das Relief für die Entwicke- 
lungsgeschichte des Artuisstoffes? Rajna’s Namenstudien (Rom. XVII) 
sicherten den Namen Artus für 1122, aber so, dafs sein Trager 
spätestens 1090 geboren sein mufste (dies das älteste Faktum, an 
das sich dann Artus 1114, sowie Galvanus für spätere Jahre mit 
wenigen anderen Namen anschliefst). Es mufs also Artus in Italien 
schon Ende des XI. Jahrh. wohlbekannt, verbreitet und volkstim- 
lich geworden sein (mit Rajna’s Ergebnis also zusammengehalten 
lehrt uns das Tympanon nichts Neues) — was natürlich zum Schlufs 


248 VERMISCHTES. II. AUS HANDSCHRIFTEN, 


zwingt, dafs derselbe Stoff in Frankreich selbst geraume Zeit vorher 
schon so berühmt geworden war, dafs er die Grenzen des Landes 
überschreiten konnte. Freilich, ob dieser Stoff schon durch litte- 
rarische Werke oder blofs durch die fahrenden französischen oder 
auch bretonischen Spielleute (wir haben Stellen für deren Zwei- 
sprachigkeit; und wie hätten sie sich ohne Französisch in Frank- 
reich und Italien verständlich machen können?) berühmt geworden, 
wird sich schwerlich mit Sicherheit entscheiden lassen. Jedenfalls 
sind die Artushelden hier in dem Relief bereits ihrer Ausrüstung 
nach als französische Ritter aufgefalst und dargestellt. — Ein 
Versuch könnte vielleicht mit den Namensformen des Reliefs ge- 
macht werden. Bieten sie uns die keltischen oder die franzö- 
sischen Namensformen der Litteraturwerke ? 

Der König heifst frz. Artus, nicht Artur (Nennius und Tys.) oder 
Arturus (G. v. Monmouth und W. v. Malmesbury), also wie die it. 
Urkunden. Gauvain heifst Galvagin, während G. v. M. Walganus, 
Walguainus, Walgainus oder Walganius (s. V.L.) hat, W. v. M. Wal- 
wenus, Wace: Walwein, später Galvain, Gauvain, Rajna: Walwanus, 
Walguanus, Galvagno, Galvano, Tys. u.s.f. das rätselhafte Gualch- 
mai — wohl ein Beweis, dafs die kymrischen Bearbeiter des kon- 
tinentalen Stoffes den ihnen vollständig unbekannten Namen ein- 
fach mit einem naheliegenden kymrischen ersetzten, vgl. ebenso bei 
Erec. Dasselbe scheint mit frz. Ke, hier in it. Schreibung Che, 
vorgefallen zu sein, der Cheudus bei G. v. M. X, 13, 8 heifst, wenn 
er es überhaupt ist; denn IX, 11,92, wo er sicher gemeint ist, 
heifst er Carus, d.h. der den Kymren unbekannte Name wurde 
mit dem röm. Caius wiedergegeben, während er Tys. Ce, später Caz 
heifst. Wir erreichen also mit Galvagin die älteste Form, wobei man 
sich nur billig über das anl. g wundert, das man mindestens als gu 
erwartet hätte; vgl. Winlogee. Carrado steht wohl statt Carrado[cus], 
für welch letzte Silbe kaum Platz da war, da Galvains Helm in die 
Schriftzeile voll hineinragt. Kein anderer Text hat die zwei r. 
Isdernus lautet G. v. M. Hiderus, frz. Ider oder Idier, Tys. Edeyrn, 
Edern: hier stimmt also das 7, aber nicht anl. 7. Das s hat unser 
Relief allein. Winlogee, nicht Winlogea, wie die latinisierten 
Endungen verlangen würden (auch G. v. M. hat einen ähnlichen 
Namen auf e: Guendoloe), also sicher frz. Endung; die Form hat 
altes zw und intervokales g, mithin wieder eine ganz alte Form. 
Mit diesen also wenigstens führt uns unser Denkmal weit über 
alle bisher bekannten in eine sehr alte Zeit hinauf. Zu den er- 
wähnten frz. Formen beachte man noch Mardoc ohne -us (doch 
war dafür kein Raum vorhanden; ist es Mardochaus? Madoc, 
Madog, Maduc, Maruc, Mador, Marcon, Madon, Madas u.ä. finden 
sich in den Artustexten), ebenso Galvagin; der eine Galvarıun 
scheint sogar eine norm. Endung zu haben. 

Ich behalte mir vor, auf das Dokument im Zusammenhang 
der ganzen Artusfrage zurückzukommen. 

W. FOERSTER. 


B, HERLET, PROV. FRAGMENT AUF DER KGL. BIBL. ZU BAMBERG. 249 


Il. Aus Handschriften. 


1. Ein provenzalisches Fragment auf der Kgl. Bibliothek 
zu Bamberg. 

Unsere an Schätzen so reiche, mit romanischen Texten aber 
nicht eben gesegnete Bibliothek besitzt ein provenzalisches Frag- 
ment, auf das ich durch die Güte des Herrn Kgl. Oberbibliothekars 
und des Herrn Sekretärs aufmerksam gemacht worden bin. 

Dieses Fragment findet sich in einer Pergamenthandschrift, die 
mit Hd. V. 11 bezeichnet ist und deren Inhalt auf dem vorgeklebten 
Papierblatte folgendermalsen angegeben wird: 


I. Beleth, do. doct. theol. Paris. a. 1160—00, rationale div. offi- 
ciorum, quod prodiit cum illo Durandi Antverp. 1570, Diling. 
1572 (Oudin II 1589) sive Summa Beleti et 

2. Provinciale, s: Series omnium Episcopatuum et ordinum fotius 
Mundi, verosimiliter redacta a Tancredo de Corneto, Bonon. 
archid. a. 1240 mort. (Joecher IV et Oudin III go. Savigny 
V 119. Miraei notitia episcopatuum per Europam, Asiam, 


Africam etc. Coloniae 1619. 8.) — Auf demselben Blatte 
unten: Ad Bibliothecam Reverendissimi Capituli Bamber- 
gensis, 


Die beiden Teile des Bandes sind rein zufällig zusammen- 
gebunden. Die Summa Belehi nimmt fol. Ir. bis 32v. ein, und 
zwar so, dals Ir. bis 27v. und wieder 31r. bis 32v. von derselben 
Hand in kleiner, sehr deutlicher, ausgezeichnet schwarzer Schrift 
mit sehr vielen Abbreviaturen kaum später als im 13. Jahrhundert 
geschrieben sind, während die Lücke von 28r. bis 30v. von einer 
ganz anderen, sehr flüchtigen Hand mit weit weniger guter Tinte 
jedenfalls bedeutend später ausgefüllt wurde, wobei 28v. und 2gr. 
unbeschrieben geblieben sind. Das Provinciale, welches den Raum 
von 33r. bis 46v. einnimmt, ist eine Handschrift für sich, die auch 
in der Schrift mit der vorausgehenden gar nichts gemein hat. 

Am Ende der Summa Beleti nun war eine halbe Seite frei 
geblieben. Diese benutzte ein Schreiber, dessen Schrift mit keiner 
der in diesem Bande vorkommenden. irgendwelche Aehnlichkeit 
hat, dessen Tinte vor allem bei weitem die schlechteste der hier 
verwendeten war, um einen Teil von Peire de Corbiac’s Can- 
zone an die Jungfrau Maria (abgedruckt in Bartsch’s Chrestomathie 
provengale), wie es scheint, aus dem Gedächtnisse einzutragen. 
Das Fragment, dessen Entzifferung und Identifizierung erst nach 
längerem Bemühen gelang, nimmt (mit einer übergeschriebenen 
Ergänzungszeile) 26 Zeilen ein, etwas mehr als die Hälfte der frei- 
gewesenen Spalte. Der Rest derselben wurde von anderen zu 
müfsigen Kritzeleien verwendet, meist in lateinischer Sprache, von 
denen der grölsere (untere) Teil nicht zu entziffern ist. Eine 
längere Notiz am Fufse der Seite ist teilweise abgeschabt, um Platz 
zu gewinnen für die Angabe, dafs in der Summa Beleti noch 
einiges nachzutragen ist, 


250 VERMISCHTES. II. AUS HANDSCHRIFTEN. 


Der provenzalische Text möge so, wie ihn die Handschrift 
bietet, hier folgen: 


Domna dangels anima esperansa! des | crens segunt que maunda sens? 
de uos chant lenga romana car | nul om i’ ni pecaire de uos laudar nos | diou 
taire qual sos cens meil lapareila | romas o lengua latina. Domna rosa | sine 
spina sor totas flors ben olens uerga | seca frut fasens terra qi cees labor 
grana | estela q del soleil maire noirisa de nostre | paire el mon una nup? 
semeila* ni lögana niuesina. | Domna uerga e pura e fin an que | fus lefan- 
tamet edepres tota isamét | de uos traisit chara umana ihu x’s | nre saluaire si 
€ ses fractura faire uaj | eue lo rais cant soleila p lafenestra ueirina. | Domna 
ioues e mesquina fus adeu | ubidiens en toz sos comandamét p so | ire? gens 
crestiana chant uen e creden | lafaire que dis langels saludaire cun | seburet 
p laureila deu cuj enfantas | uergena. Domna uos es laiglentina | que trobet 
uert moysens aprer las | flammas ardens e la toisos de la lana qui | moilet en 
la secha aira don iedeon fu | proaire mas natá merauila cú remäs3 | enterina. 


Es ist deutlich, dafs sich unser Fragment am meisten der 
Handschrift nähert, die Bartsch mit / bezeichnet hat. Das ergiebt 
sich aus una statt nulha, wos fraisi, fractura, uaj e ue, mesquina, 
en la st. dins la, mas st. e, enterina st. inlaizına, auch cunseburet 
deutet dahin. 


Einige Züge sprechen dafür, dafs der Schreiber das Fragment 
aus dem Gedächtnisse reproduziert hat; doch liefse sich auch 
einiges dagegen vorbringen. 

BRUNO HERLET. 


2. Neues Fragment der Cambridger Aliscanshandschrift. 


Das folgende, später gefundene Bruchstück, bestehend aus 
dem unteren Drittel eines Blattes derselben Handschrift, von der 
Ztschr. XXII S. 91 f. die Rede war, entspricht vv. 59 ff. und vv. 85 ff. 
der Guessardschen und vv. 68 ff. und vv. 94 fl. der Rolinschen 
Ausgabe. 

ro] tf. RATEN (REDO EM PEN HÉROS: 
Wide: l'achat. CEE, Aeon: 
SEN . va del cor[f] chaant. Rogi: 
A fef .II. mainf le(f) va enf rebot . 
5 Il prift l’ensegne de fon espie tranchant, 
Parmi fef flanf f’en aloit reftregnent. 
Puif fe rafiche de defor l’auferrant, 


1 esperansa scheint vorzuliegen, doch sehr undeutlich, 

2 segunt ... cens waren vergessen und sind über der ersten Zeile nach- 
getragen. 

3 nup oder vielleicht uz steht in der Handschrift (2 ist unzweifelhaft). 

# semeila und das vorausgehende Wort sind ausgelassen und am Rande 
nachgetragen. 

5 Es ist kaum möglich, dafs cre zu lesen wäre. 


E. BRAUNHOLTZ, NEUES FRAGMENT DER CAMBR. ALISCANSHS. 251 


Entre paiens fe va ademetant, 
Li gentilf quenf tint el poizg nu le brant. (fehlt G. und R.) 
10 Por voir vof di: qui il va comfiuant (fehlt E, und R.) 


vo] ite eee alinı whe. lanes tenia GI35.. A. 94; 
Q.ant deuan , lui voit .I. . 
ont fot il bier, paffe ot conuenant. 
Li gentilf quenf f’areftut maintenant. 
15 Verf dameldiev va fa colpe clamant, 


De sa main clofe va fon pif debatant, (fehlt R.) 
‘Diex, moie colpe, qant ia ai forfait tant, R.99. 
Ne fui maif en treftot mon uiuant. (fehlt G.) 
Ja conperront paier por fol itant.’ G. 92, 


20 Verf lef paiens [’en va efperonant 


E. BRAUNHOLIZ. 


III. Zur Exegese. 


Zu Sordel ed. de Lollis. 


II, 5—8. Æ sel (so zu lesen statt sel) co/p[s] non fo de mort, 
Sel gel penchenet mac tort: 
Mas el al cor tan umil e lan franc 
Q’el prend en pate totz colps, pois not [vle sanc. 


A 


Dazu die Anmerkung: „Intendi che se Sordello non é rimasto 
ferito in maniera da far sangue (cf. v. 8), lo deve al parrucchiere 
che affondo poco le forbici nella capigliatura di lui“. Dieser Er- 
klärung kann ich nicht beistimmen. Zenchenar ist bildlich zu nehmen 
wie das dire escac bei Guilh. Figueira 10, 3 (siehe Toblers Bemer- 
kung zu der Stelle). Es ist zu deuten: „Und wenn der Schlag 
nicht tödlich war, so that der, der ihn (Sordel) kämmte (d.h. det 
lo colp en las cris), daran Unrecht; aber er ist von so demütiger 
und so edler Gesinnung, dafs er alle Schläge hinnimmt (ruhig ein- 
steckt), bei denen kein Blut fliefst“. Statt [v]e ist vielleicht besser 
mit Tobler, Romania II, 241 a zu lesen. 

III, 6. Das C’om der Hs. konnte bewahrt bleiben; rasa e 
zählen als drei Silben. 

III, 8. Trifft die Auffassung des Herausgebers das Richtige? Ist 
nicht zu deuten „damit ihr weniger gut emporsteigen könnt“? — 
Contramon ist doch nur „empor“, nicht ,,assaz in alto“. 

III, 56. Korr. amaria statt amerta. 

IV, 7 ff. Qe puois om es desvergognalg 

Tan que dinic son coratge 
Non tem aunir, desonralg 
Val trop mente que morte soteraic. 


V.9 ist um eine Silbe zu kurz. Es fehlt der Gegensatz zu mori 
V.10, und deshalb möchte ich vorschlagen» Non tem a viure deson- 


252 VERMISCHTES. II. ZUR EXEGESE. 


ratz oder, da ich /emer a nicht nachweisen kann, Von tema v. d. 
zu lesen und hinter desonraeic ein Komma zu setzen. 


IV, 11 ff. Desonrak . . . 
Viu tute homs, puots st laisa aunir 
Nr deseritar ses clamor, 
[27] ses demanes contradır. 


Dazu die Anmerkung: ,Confesso peró che avevo pensato a divi- 
dere cosi: deman escontradir per tradurre „senza contraddire la pre- 
tesa‘, ma l’ esistenza d’ un escontradir non mi vien confermata per 
nessun’ altra via“. Auch wenn ein escontradir existierte, wäre die 
Lesart nicht zulässig, denn einmal dürfte im Prov. der Artikel vor 
deman ebenso wenig fehlen wie vor prefesa im Italienischen, und 
dann handelt es sich ja nicht um eine prefesa, sondern um eine 
vollzogene Beraubung. Doch aber, glaube ich, ist deman das Ur- 
sprtingliche, nur, meine ich, ist nicht, wie de Lollis und schon 
Mahn Ged. 1273 annehmen, ein [7] zu Anfang des Verses zu 
ergänzen, sondern es ist zu bessern: Ses deman e s[es] contradir. 
Vgl. Prov. Suppl. Wb. II, 73 deman 3). 


IV, 22. Zr cons, und ebenso V, 29 hätte wenigstens eine An- 
merkung verdient, aber ich bezweifle, dafs die Form überhaupt zu- 
lässig ist. Ein männl. Artikel Nom. Sg. / ist mir sonst aufser in 
Gir. de Ross. und Alexander durchaus unbekannt; da das Gedicht 
nur in Hs. T steht, so würde ich ohne Bedenken in / ändern. 

IV, 27. Der Vers ist um eine Silbe zu lang; korr. queus statt 
que vos. 

IV, 34 ff. Mas al comte la fes tenir 

L’autr’an, al gran pasagte 
De tut Tolsan, per que n’es seçalz. 
V. 36 ist um eine Silbe zu lang. Es ist gewils fu/ zu streichen 
und Komma nach passagie zu setzen; de Tolsan gehört zu al comte 
Vi 34. 

IV, 41. Lo desonor hätte eine Anmerkung verdient. Männ- 
liches Geschlecht ist sehr auffällig, wenn auch bei einem Italiener 
nicht unerhört, vgl. Poés. rel., Rev. d. lgs. rom. 31, 177 No.5. Da 
aber sonst bei Sordel die Subst. auf -or als Feminina erscheinen 
und das Gedicht nur Hs. T steht, würde ich in /a oder /or ändern. 


IV, 47 ist, wenn man de Lollis’ Deutung zugiebt, precatgz zu 
schreiben; aber die Deutung ist doch kaum befriedigend. Nach 
dem vorhergehenden „weil ich ihnen ihre Ehrlosigkeit vorrücke, 
werde ich mir den Hafs der drei Getadelten zuziehen, aber wenn 
Gott nur meine Dame erhält“ mufs doch etwas folgen wie „so 
mache ich mir nichts daraus“ oder „so mag mich noch so grofser 
Schaden treffen“. Vielleicht hat Naetebus, der Herrigs Archiv 98, 205 
statt Demandan der Hs. De mon dan zu ändern vorschlägt, den 
Weg zur richtigen Auffassung der Stelle erkannt, nur würde sza 
prejatz nicht recht passen. Etwa sz’apensatz? „Dann will ich, dafs 
jeder, der mich deswegen hasse, (immerhin) auf meinen Schaden 


EMIL LEVY, ZU SORDEL ED. DE LOLLIS. 253 


bedacht sein mége“? Oder, wenn es erlaubt ist, sich so weit von der 
Ueberlieferung zu entfernen, A mon dan voigil sta getatz? Vgl.5,43—4: 
Belh Restaur, sol qu'ab vos puesca trobar merce, A mon dan met (Var. 
get) quascun que per amic nom te. — Mit seiner Auffassung von 
Str. 2—4 scheint mir de Lollis schwerlich das Richtige getroffen 
zu haben. Sordel ruft in dem Sirventes den drei deserefatz (V. 6) 
die desonor que lur fat malvestatz sufrir (V.41—42) ins Gedächt- 
nis, ehrlos sind aber die, die ohne Widerspruch sich ihres Be- 
sitzes berauben lassen (V.11—14). Die Strophen müssen also 
schwersten und schärfsten Tadel enthalten, und wenn in ihnen 
von den drei Fürsten Gutes und Schönes gesagt wird, wenn den 
Dichter Lobenswertes berichtet, so kann das nicht, wie de Lollis 
S.35 und in den Anmerkungen annimmt, ernst gemeint und der 
Tadel zu mildern bestimmt sein, sondern es muís als bitterer Hohn 
aufgefafst werden. V.19—20 sind gewils ebenso sehr ironisch zu 
nehmen, wie de Lollis selbst es für gen? V. 17 annimmt, und wenn 
der König von Aragon Sordels /engatge entendet (V. 15), so konnten 
V. 19—20 für ihn nur besagen „Schmach und Schande über Euch, 
da Ihr Frieden geschworen habt“. Ebenso kann Str. 4 meines Er- 
achtens nichts anderes besagen, als dafs der Graf von Provence, 
als der Dichter das Sirventes schrieb, die Einkünfte des Hafens 
von Marseille preisgegeben hatte, und höhnend sagt Sordel, sein 
Herr habe Ehre davon, den Schaden werde er leicht wieder gut 
machen, d.h. er nimmt seine Schande leicht und duckt sich, wie 
er auch der Kirche gegenüber demütig nachgegeben habe(V. 39—40). 
Ob auch der Anfang von Str. 3 ironisch zu nehmen und auf eine 
Niederlage zu beziehen ist, die der Graf von Toulouse bei Beau- 
caire erlitten, kann ich nicht entscheiden, ich weils auch nicht, ob 
dafür eine historische Grundlage vorhanden ist, und mir fehlen die 
Hülfsmittel das zu prüfen. Aber es ist auch möglich, dafs für 
V.21—24 de Lollis Annahme richtig ist, und sie sich auf die 
tapferen Thaten des Grafen im Jahre 1216 beziehen; dann werden 
diese aber nur angeführt, um durch die Erinnerung an die ruhm- 
volle Vergangenheit die gegenwärtige Schande um so schärfer her- 
vortreten zu lassen. Ob damit der Verlust des Herzogtums Nar- 
bonne gemeint ist, wie de Lollis S.35 annimmt (die Anmerkung 
zu V. 29, auf die S. 35 Anm. 3 verwiesen wird, fehlt), scheint mir 
nicht ausgemacht; V. 30 lautet nicht etwa Mas ar es perdutz lo 
dugatz, sondern Mas non es entiers lo comiatz, was doch vermuten 
läfst, dafs Sordel auf den Verlust eines Teils der Grafschaft Pro- 
vence anspielt; aber auch hier mufs ich, wie oben, bemerken, dafs 
ich nicht nachprüfen kann, ob dafür eine historische Grundlage zu 
finden ist. Jedenfalls scheint mir aber der Sinn der Strophe nur 
sein zu können: „Ihr habt gar keinen Grund Euch beim Anblick 
von Beaucaire zu freuen“. „Darum sagen auch die dortigen Ein- 
wohner“ (das encar ist mir nicht klar), „obgleich es Euch mifsfällt“, 
d.h. doch „Euch zum Hohne: Deus sire, per queus conorlatg?“. 
Dazu hat der Graf eben keine Veranlassung, er macht es wie der 


254 VERMISCHTES. II. ZUR EXEGESE. 


wilde Mann (a? conort del salvalge), der bei schlechtem Wetter singt 
und lacht; er ist zufrieden mit einem Zustande, der ihn betrüben 
und den er nicht ruhig ertragen sollte, er setzt sich über sein Un- 
gemach leicht, nach des Dichters Meinung augenscheinlich zu 
leicht, hinweg. 

V, 8. Pueys kann hier, und ebenso V. 14 und 18, meiner Mei- 
nung ‘nach nur „dann“ bedeuten; der Zusammenhang (e quen 
manjol baro Que vivon descorat, pueys auran de cor pro; — E de- 
seguentre luy manj’en lo reys frances, Pueys cobrara Castella) verlangt 
so notwendig eine derartige Bestimmung, dafs man sie in Ge- 
danken ergänzen müfste, auch wenn sie nicht durch das Wort zum 
Ausdruck gelangte. 

V, 20. Setze Komma vor guar. 

V, 34 Anm. Das bis jetzt m. W. nicht belegte Perfekt von soler 
findet sich zweimal in den Livres de comptes des Fréres Bonis 
I, 82 und 168: M® Johan del Pueg, capela de Montalba, que solc 
estar a Postal de Razeire und MER. de la Molinatria, nötarı real 
de Montalba, que solc estar am M° Jacmes Azemar. Ibid. 1, 192 und 
200 steht que sol estar, Il, 390 que solía estar. 

V, 39. Sitot. Es ist sí tol zu schreiben; vgl. aufser den Lit. 
Bl. 6, 506 zu III, 33 angeführten Stellen (Bartsch Chr. 195, 16 und 
Suchier Dkm. I, 335 Z.15) noch die folgenden: S’zeu fot non sai 
legir, Dieus m'a dat issient En aquesta maneira (die Hs. hat £ sieu 
tot nö no) Suchier Dkm. I, 248 V.191; £ sa merces plagues de secors 
dar, Non o pot far, se tl tot o volgues, Qe ma donna nol vol Revue 
d. lgs. rom. 39, 196 V. 30 (P. Milon). 

VI, 19 ist das Komma zu tilgen. 

VI, 25 ff. Zaich se dechat dompna ab pretz vertadier, 

Sil fai d'amor nuill semblan plazentier 

Nis pliu en lui: ges non ve be ni au: 

Car negus hom non [llama ab cor enter, 

Pois en amor de tal fai destorbier. 

Ar nat dig pro per que mas denz enclau. 
Wie versteht der Herausgeber V.27? Sind die Worte ges non etc. 
auf die Dame zu beziehen und zu erklaren: sie sieht nicht, welch 
ein erbärmlicher Mensch er ist, und hört nicht, wie schlecht die 
Menschen über ihn urteilen? — Zu ama V, 28 bemerkt de Lollis: 
„Pres. con valore di futuro, trattandosi di fatto necessario“; er will 
also wohl /’ama „wird sie lieben“ verstanden wissen. Ist das richtig? 
Ist nicht vielmehr die Ueberlieferung (ama statt /’ama) zu bewahren, 
und sind nicht V. 28 und 29 die Begründung von dem V. 25—-26 
Gesagten und zu deuten: „denn kein Mensch liebt mit ganzem 
Herzen, wenn er die Verkehrtheit, das Unrecht begeht, einen solchen 
Menschen zu lieben“? Die Deutung von V. 29 ist allerdings sehr 
frei und vielleicht zu gewagt, denn destorbier ist doch eigentlich 
„Störung, Hindernis“, aber ich sehe nicht, was der Vers sonst be- 
sagen sollte. De Lollis äufsert sich darüber nicht. — V. 30 ist 
Komma nach pro zu setzen, und statt enclau würde ich en clau 


EMIL LEVY, ZU SORDEL ED. DE LOLLIS. 255 


schreiben, „darum schliefse ich meine Zähne (meinen Mund) in 
Betreff auf ihn, darum will ich nichts mehr über ihn sagen“, 

VII, 4. Schreibe desodre. 

VIII, 36 ff. Die Konstruktion ist auffällig, wie schon Schultz- 
Gora Zs. 21, 251 hervorgehoben hat, der Enguar statt Z guar zu 
ändern vorschlägt. Sollte es, ich frage das mit allem Vorbehalt, 
nicht möglich sein, Komma nach a/bir, Punkt nach envelir zu setzen 
und Z guar bis envelir zum Vorhergehenden zu ziehen? 


XI, 3. Detson. Korr. dison. — V.7 E far no lon deuria. Schultz- 
Gora will non lo deuria bessern. Kann die Ueberlieferung nicht 
bewahrt bleiben? „S. sagt Uebles von mir, aber er sollte es von 
mir nicht thun, denn ich ...“. — V.8. Es fehlen zwei Silben, 
etwa Qu’ieu Pa? tengut [en] car e [lai] onrat tot dia? Vol. XXI, 31. — 
V.ıı ist um eine Silbe zu lang. Tilge e vor enojos? Auffällig ist 
auch das tautologische fo/[s] und plen[s] de follia. Ist für follia 
ein anderes Wort einzusetzen? Oder ist etwa pos statt fol zu 
ändern? 

XII, 12 verstehe ich nicht. 

XIII, 8. Ajos/ durfte im Nom. Sg. bleiben. 

XV, 5. Korr. mos cor[s]. Ist es wirklich = corpus? — V. 12. 
Ist /rajon oder eher noch mit der Hs. frazon haltbar? Es ist nir- 
gends belegt, das Gedicht steht nur in Hs. T, ich würde also 
trazon ändern. 

XVI, 5. Die Hss. I2K?T haben, was nicht angegeben wird, 
nicht vendra, sondern venra, und so ist zu schreiben. 


XVI, 38—40. Al rei tramet mon sirventes viatz, 
Cel d'Aragon, quel fais lo plus pesan 
Sosten de prelz, per quel ten entre man. 


Die Schlufsworte sind mir nicht verständlich. Jan kann, da es 
festes 1 haben mufs, nicht manum sein. Dürfte man en Ireman 
schreiben und „in schwieriger Lage, unter schwierigen Verhält- 
nissen“ deuten? Vgl. Mistral /reman (à), traman etc. „hors de 
portée de la main, dans une mauvaise situation, de difficile accès“. 
Per que ware dann „da, weil“, 


XVII, 51. Hs. A hat esdaudiria, und so ist zu schreiben. — 
V. 56. Ich würde gewifs mit Schultz-Gora s:’/ schreiben; jedenfalls 
aber durfte das ungewöhnliche z/ nicht ohne Anmerkung bleiben. — 
V. 57. Schreibe a dre „mit Recht“. 


XVII, 11—12. Kann fora in einem Wunschsatz stehen? Und 
was bedeutet nmuls V. 12? Wie der ursprüngliche Text gelautet hat, 
ist bei der Divergenz der vier Hss. schwer zu sagen; dafs aber 
die von de L. hergestellte Lesart, die fora aus MN, ad me aus E, 
penduiz aus NO und que nuls aus O entnimmt, das Richtige trifft, 
darf immerhin zweifelhaft erscheinen. Eine Begründung durfte 
nicht fehlen. — V. 26. Vos soll = vous = vos vos sein. Aber ein 
vous giebt es m.W. nicht. Die Annahme ist auch ganz überflüssig, 
da das pronom. Subjekt ja sehr gut fehlen kann. 


256 VERMISCHTES. III. ZUR EXEGESE. 


XXI Str. 2. Die von Mussafia vorgeschlagenen Verbesserungen 
treffen nach meiner Meinung zweifellos das Richtige. Nur würde 
ich V. 13 con que n’an, da es eben überliefert ist und auch 40, 1277 
com que an sich findet, beibehalten und „wie es auch damit gehe“ 
deuten. Ferner würde ich nicht nur V. 12 gwempren ändern, son- 
dern auch V. 13 enpris statt en pris setzen, das auch die Hss. IK 
als ein Wort schreiben. V.14 scheint es mir nicht dem geringsten 
Zweifel zu unterliegen, dafs mit Mussafia Que desotz (so statt de solz 
bei de Lollis) mi n’an domnas tut Paman zu lesen und domnas als 
Accus. zu an zu betrachten ist; wie es V.g heifst: Sobre lolz am 
domna pro e valen, das ja auch gewils nicht heifst „mehr als alle 
liebe ich“, sondern „höher als alle“, so heifst es V. 14 „alle andern 
Liebenden haben Herrinnen unter mir, tiefer als ich“, d.h. alle 
andern Damen stehen nicht so hoch wie die meinige. — V. 20. Nach 
meiner Kopie haben IK men. — V.17 ff. Quan in Quan ben 
m'albir ..., Tant Pam als quantum aufzufassen, wie Mussafia vor- 
schlägt, scheint mir nicht wohl anzugehen. Sollte nicht zu ver- 
stehen sein: „Wenn ich überlege, wer sie ist, dann liebe ich sie 
so sehr, dafs ich alle anderen für nichts achte, weil sie die an- 
mutigsten übertrifft und weil ich keine so treffliche in der Welt 
kenne, von der .. .“? — V. 29. Korr. & oil el (= en lo) cor? — 
V.41. Ist resblan für resplan haltbar? — V.44. Die Korrektur ses 
ist zweifellos richtig. Die in der Anmerkung ausgesprochenen Be- 
denken kann ich nicht teilen. Dafs /e sich grammatisch nur auf 
die erwähnte Gräfin beziehen könne, ist gewils nicht richtig. Für 
den Inhalt vgl. die Tornada von Lied XXVII, deren letzter Vers 
meiner Meinung nach nichts anderes bedeuten kann als „unbe- 
schadet der Ehre derjenigen, der ich mich ergeben habe“. 

XXII, 3. Wenn de Lollis’ Ansicht, dafs hier ein Senhal vor- 
liegt, richtig ist, wäre besser JZe/her mit grofsem Anfangsbuchstaben 
zu schreiben. Aber ein Versteckname Melher que hom pot triar 
scheint mir doch sehr bedenklich. Auch kann bei dem folgenden 
Relativsatz doch vorher der Artikel schwer entbehrt werden. Sollte 
nicht statt Quar (die Strophe ist nur in einer Hs. erhalten) Quel 
zu andern sein? — Die Tornada steht nur in Hs. H, nicht aber 
-in Hs. C, was de L. nicht angemerkt hat. 

XXIV, 47. Alcus genügt doch schwerlich. Korr. algues oder 
al cor mit Hs. T? 

XXVI, 3. Fa? ist hier doch nicht Verbum vicarium. — V. 16. 
Korr. mercejarat. — V.43. Q’ab son camjar si adiran mi fat Amar 
gui es la plus plazens g’eu sat. Die Stelle, die Schultz-Gora nicht 
verständlich erscheint, wenn man nicht adıran in der bisher nicht 
belegten Bedeutung ,,hassenswert, häfslich“ annehme, scheint mir 
zu bedeuten „sie bewirkt, dafs ich, sie hassend, die anmutigste, 
die ich kenne, liebe“, 

XXVII, 35. Darf man bei Sordel esta als zweisilbig zulassen ? 
Ist nicht besser mit Hs. R es/ zu schreiben? — V.48 hat, nach 
meiner Abschrift, Hs. C ebenfalls Quentre nos. 


EMIL LEVY, ZU SORDEL ED. DE LOLLIS. 257 


XXVIII, 11. Ein vw/pig giebt es nicht. Hs. R hat volpi7h, IK 
vulpighl; es ist volpilh zu schreiben. 

XXXII, 10. Un ses un’ scheint mir nicht annehmbar. Korr. 
l'un ses Pautr? 

XXXIII, 8. Blandir hat hier (ebenso 8,31 und 40,998), und das 
hätte hervorgehoben werden müssen, die seltene Bedeutung „schätzen, 
sich machen aus“ — V.12. Wegen der Bedeutung von aucir vel. 
Chabaneau, Revue d. lgs. rom. 32, 213 und die folgenden Stellen: 
C’als mais aug dir, e nom platz, Que dompna se vol aucir Que ric 
home deigna auzir Liederhs. A No. 92,3 (R. d’Aur.); Z tot nafrat 
el me tenc pres Set anz, e non cre qu'anc vises Mais home enaissi 
aucir Jaufre 124%, 6; Dig vos at de m’Alazais .. com engannet Mira- 
val e trai & aucis se meteissa Chabaneau, Biogr. S. 69> Z. 19. 

XXXIV, 13. Von vole formar heifst nicht „hätte nicht bilden 
können“, sondern „hat nicht gebildet“; vgl. Revue d. lgs. rom. 
VII, 232 zu 371,12 und XII, 101 zu 1306 und Gróbers Zs, XIV, 
498 Anm. ı. — V.15. Die von Naetebus vorgeschlagene Aenderung 
ist anzunehmen, nur ist Qe/ zu bewahren. — V. 24. Schreibe mit 
Hs. F fassatz, wie auch Hs. H V. 27 hat. — V. 32. Die Form dopna 
halte ich überhaupt für unzulässig, gewils aber ist es nicht erlaubt, 
in demselben Gedicht ein paar Mal dopna und ein paar Mal dompna 
zu schreiben. Der Schreiber hat bei dopna den das m bezeich- 
nenden Strich über dem o fortgelassen. — V.43—44. Sollte nicht 
doch Umstellung der Verse möglich und Pos de vos nom puosc estrar 
in Parenthese zu setzen sein? Es wäre dann sza statt sza/ zu 
ändern. — V.49—50. Æ si vos platz ge m'ausiatz, Ja Deu mercet 
a mon fenir. Die einzige Hs. hat Deus o mercei. Ich zweifle nicht, 
dafs Zeus o m. zu ändern ist, vgl. XXVI, 16 und für die Kon- 
struktion von mercejar die folgenden Stellen: £ pus lo cors lo 
maltrag vos merceya, Stl desselz joy, gen lous saupra grazir 
Prov. Ined. S.g2 V.5; Mercian lur lo bon aculhimen que li 
avian fag Pet. Thal. Montp. S. 446 Z. 17. 

XXXVI, 3—4. Sel schwebt in der Luft; ich meine daher, es 
wird das Semikolon zu tilgen und im folgenden Verse Que statt 
Car zu ändern sein. — V.4 ist um eine Silbe zu lang; Naetebus 
will 42 tilgen. Sollte nicht eher Que vostre hom liges a vos s’es donaz 
zu lesen sein? Nach doxaz würde ich einen Punkt setzen und V, 5 
Merceis vos ger lesen. — V.8. Soble würde ich ohne Bedenken in 
soplei ändern. 

XXXVIII, 8. Ist consello etwa 1. Pers. Pras. wie zsco XXXIV, 36? 

XXXIX, 33. Korr. gel (so Hs. A) statt quels. 

XL, 161. Setze Komma nach passaz. — V. 202. Korr. Entrels, — 
V. 211 und 1065. Wegen des Artikels Nom. Sg. / siehe oben zu IV, 22. 
— V.255. Korr. /ofz statt fo. — V. 263. Ist nicht una zu tilgen? — 
V.276, 360, 700, 710. Entrametez. Bis jetzt ist m. W. prov. entra 
weder allein noch in Kompositis belegt. — V.616 würde ich Punkt 
oder Kolon setzen. — V.653. Korr. paucs. — V.671. Die Form 
grat (gradum) ist sehr selten. Aufser an der von Rayn. Il, 488 


Zeitschr. f rom. Phil. XXII. 17 


258 VERMISCHTES. IV. ZUR GRAMMATIK. 


angeführten Belegstelle, Zorzi 8, 7, habe ich sie mir nur noch zwei- 
mal notiert: Dels rics crois, manenz renegalz, Qu’eu vel en l’auzor 
grat pojaiz Ramb. de Buvalel 4,17 und Zoía persona de calque 
stat, grat o condicion que sie Doc. Arles, Rev. d. lgs. rom. 39, 271 1.Z. 
Wie diese Form zu erkláren ist, ist mir jetzt ebensowenig klar wie 
früher (vgl. Litt. Bl. 9, 270). Dafs gra vor grat im Gebrauch be- 
vorzugt worden sei „per dissimilazione da graf = gratus“, ist doch 
gewifs nicht haltbar, denn einmal schreckt das Prov. vor Homo- 
nymen doch gewifs nicht zurück, und dann darf gra doch nicht 
von ni, cru, mo, no (ein Beleg bei Rayn. IV, 329, ein weiterer bei 
R. IV, 249 s. v. moleransa, ein dritter im Reim : pro Auz. cass. 1280) 


getrennt werden. — V.706. In Quar en onrada messio An obs tres 
causas per razo soll per razo „per necessitä“ bedeuten. Ist es nicht 
vielmehr „vernunftgemäls“? — V.767—8. Que el eis fat d’armas 


non a La mietat del prelz quel n'aura. Die Verse bedeuten, meine 
ich: „denn in der Waffenthat selbst ist nicht die Hälfte des Ruhmes, 
den er davon haben wird“, d.h. er wird mehr als doppelt so viel 
Ruhm davon tragen, als ihm für seine That eigentlich gebührte. — 
V.855—6. Wie passen die Verse zum Folgenden? — V. 880. Ich 
denke, es ist zu ändern: Zgal del [fag| quempren Deu aver cor. — 
V. 930. Ist nicht das Kolon zu tilgen, dafür aber ein Komma nach 
desastrucs und ebenso V.031 nach desastre zu setzen? — V.056. 
De totz bes despuelha. Korr. tot; bes = be se. — V.062. Prametres. 
Korr. prametens, vgl. V. 979. — V.971 Anm. Suchiers Korrektur 
hatte die Lesart Palazzis avía zur Voraussetzung. — V. 1017. Korr. 
cil, — V.1039. Q’aras plaz toz mals, e toz bes Enueja al mais. De 
Lollis ändert al[s] mars, aber, ich denke, al m. kann bleiben. Zu 
deuten wäre entweder „meistens“, vgl. Appel Chr. 124, 43, oder 
„den meisten“, vgl. S. Enim. 769 (= Bartsch Dk. 237, 2): Cant 
Enimia ac parlat, Tot lo mai cridet ad un glat E prometon a la 


donzela Que tostemps remanran ab ela ..., Mas empero de tals wit ac 
A cui lo remaners non plac und Guir. Rig. 26, 10: Quar baraïz a lo 
pus perpres, Per gel mais ne va galiatz. — V. 1133 Anm. Parenles 


findet sich noch Crois. Alb. 4972 und 8984. — V. 1140. Schreibe 
ei. — V. 1151. Korr. azautamen. 
EMIL Levy. 


IV. Zur Grammatik. 


Die starken Perfekta auf -c im Altprovenzalischen. 

Diez (Gramm. II3 212) erklärte die im Altprov. an Stelle von 
lat. Luz, -uish etc. erscheinenden starken Perfektausgänge -c, -wist 
(-uést) etc. daraus, dafs tonloses vorvokalischen y in dieser Ver- 
bindung behandelt worden sei wie das ihm lautlich gleichwertige 
germanische zw, also z.B. caluísti : calguist = z. B. wisa : guisa. Der 
Diez’schen Annahme hat sich Meyer-Lübke angeschlossen, wenn 
er (Gramm, der rom. Spr. II § 283 S. 330) sagt, dafs y in diesen 


G. KÖRTING, DIE STARKEN PERFEKTA AUF -C IM ALTPROV, 259 


Perfekten wie german. w zu g wird (genauer hätte gesagt werden 
müssen „zu gu“), “rut soll, „bevor der Wandel von x zu g ein- 
trat, zu “rex, -réuit und dann zu -ré geworden“ sein (also z.B. 
páruit : *páreuit : *paréuit : *paréglurf] : paréc) —, eine schwer glaub- 
liche Entwickelung, denn warum part : *pdreutt? 

Dagegen aber ist zu bemerken: ı. German. w wird im Prov. 
nur anlautend, nicht auch inlautend durch gz vertreten, vgl. 
Mackel, Frz. Stud. VI 184; /reuga ist keine Ausnahme, denn es geht 
nicht auf germ. /reuwa, sondern wohl auf got. /riggva zurück. Auch 
den Eigennamen Zrmengaut wird man schwerlich als Ausnahme 
geltend machen dürfen, da sein -gauf wohl nur scheinbar dem 
germ. -wald (Irminwald) entspricht. — 2. Fälle, in denen lat. v 
wie germ. zw behandelt worden ist und folglich als gz sich dar- 
stellt, sind im Prov. sehr selten (gwa, g[ulastar etc.) und betreffen 
sämtlich nur den Anlaut. Für die Entwickelung eines inlauten- 
den (vorvokalischen) lat. x zu gw lälst sich meines Wissens kein 
einziges provenzalisches Beispiel beibringen, ja überhaupt kein 
romanisches. Dadurch wird meines Erachtens die Annahme un- 
statthaft, dafs z.B. calur caluisti zu (*calgui) cale calguist geworden 
sei. — 3. Wenn die Diez’sche Erklärung auf habuí : ac angewandt 
werden soll, so mufs man als Vorstufen von ac ansetzen *4guz 
*4ui *dvui, wie aber soll aus *dvuz ein “dur: entstanden sein? oder 
soll man etwa gar an ein *4vguz glauben? 

Ich möchte daher eine andere Erklärung in Vorschlag bringen: 


Lat. pläcur placuisti etc. ergeben regelrecht prov. plac plaguist etc. 


» !lácuz tacuísti <3 Hp pe » tac taguíst ‘5 
„ facut jacutste " IE e » Jac jaguist Se 
» mdcut nocutsti 4 te E O IPOD UIST es 


So bildete sich ein Stamm vielgebrauchter Perfekta auf -c, und 
diese wirkten nun.analogisch auf andere ursprüngliche zz-Perfekta 
ein, zunächst auf solche, welche den gleichen Vokal besafsen (so 
zog 2. B. plac, fac, jac ein ac nach sich, noc ein conoc, moc), sodann 
auch auf solche mit verschiedenem Vokale (z.B. dec, bec). Endlich 
bildete sich das Gefühl aus, dafs -c (bezw. gv) ein Perfektsuffix 
sei, welches auch auf ursprünglich nicht zur #-Klasse gehörige 
Perfekta übertragen werden könne, sogar auf schwache (wie z. B. 
. cagéc f. *cazéi, *cadéi, vgl. altital. cadi neben caddi, paréc f. *paré 
Re). G. KÔRTING. 


V. Zur Wortgeschichte. 


1. Zu französischen Wörtern. 
1. emblauer. 


In dem von mir zur Heräusgabe vorbereiteten Sone de Nausay 
bietet Hermine, die Tochter des Herrn von Baruth (Bairut), dem 
Sohne des Sone, Henri, ihre Hand und das Reich ihres verstor- 


17* 


260 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE, 


benen Vaters an, wobei sie dem wegen seiner Mittellosigkeit sich 
Sträubenden u. a. sagt: 
Terre ne vaut qui n’a signour. 
On a d’un preudomme paour, 
Chilz qui viers li (die Herrin des Landes) mesprenderoit, (mxü/ste 
Se preudons en son lit dormoit. Furcht haben), 
Se ce que je vous ai nommé, 
Estoit a mauvais cors donné, s 
Emblaues seroit du tenir 
Ne n’en poroit a chief venir. (Sone 20633 ff.) 


Godefroy hat s. v. emblaer die Bedeutungen ‘embarrasser, occuper’, 
denen die von Sachs für das provinzielle ‘emblaver’ angegebene 
‘verwirren’ entsprechen würde. Für unsere Stelle würde die Be- 
deutung ‘unfähig’ (transitiv unfähig machen) besser passen. Das 
Wort geht wohl auf eine Nebenform *baupan des von Kluge s. v. 
blöde und Mackel S.119 als Grundwort des frz. &blouir aufgestellten 
*blaupjan ‘kraftlos, ungiltig machen, abschaffen’ zurück. Auch das 
prov. emblauzir = fr. *embloir wird davon abgeleitet. Dem ent- 
sprechend ginge auf jene Nebenform *blaupan *embloer zurück, 
pik. emblauer. 


2. esclistre. 


In dieser Ztschr. XX 366 nimmt Braune die bereits von Diez 
(und nach ihm von Schade) aufgestellte Herleitung von engl. glister 
an; er meint aber, dafs neben g/ster eine durch s im Anlaut ver- 
stärkte Bildung *s-glister bestanden habe. Der Bedeutung nach 
würde ja die Etymologie gut passen; denn mhd. ostfries. ndl. glinster 
hat nach Braune neben ‘blendender, plötzlich aufleuchtender Glanz’ 
auch die Bedeutung ‘Blitz’, und nhd. ‘glinstern’ bedeute auch 
‘blitzen’. Wenn auch durch Braunes Vermutung Diez’ Etymologie 
annehmbar gemacht wird, so scheint er mir doch zu wenig auf 
das c für g geachtet zu haben. Ich möchte deshalb noch lieber 
das Wort von *s/rs/er ableiten, das sich zu s/itan ‘spalten’ ver- 
halt wie glister : glitan. Wegen des escl< si vgl. esclo aus slag u.a, 
(Mackel S. 172). Neben esclistre besteht eine Nebenform esclíste, 
die Godefroy aus Berte 22175 beibringt und die nach ihm als 
éclite im wallonischen Dialekt fortlebt. Diese erklärt sich wie b/osfe, 
bleste neben Glostre, blestre (Mackel S. 188). Was nun die Bedeu- 
tung des Wortes anbelangt, so rühren ja im allgemeinen die Be- 
nennungen des Blitzes vom Leuchten her (z.B. fulgur, ful(c)men 
zu fulgere, frz. éclair zu clair u.a.); aber auch die Zickzackbewegung 
des Blitzes hat Einflufs gehabt, z. B. pra nach Gesenius, Hebr. 
Handwörterbuch (8. Aufl.) S. 103? eigtl. das sich Spalten, ebenso 
tm von tim ‘durchbohren’ ebd. S. 262°. 


3. garde, garder, garer, garnir u a. 


Die Bedeutungen von garde, garder und seinen Kompositis 
sind denen des germ. Etymons wardan gleich. Das ahd. warten 


M. GOLDSCHMIDT, ZU FRANZÖSISCHEN WÖRTERN, 261 


bedeutet nach Schade ‘acht haben, ausschauen, wahrnehmen”. 
Die Bedeutung ‘auf der Hut sein’ hat nach Kluge s. v. warten 
nur das altsächs. wardön. [Sonst kommt diese Bedeutung nur dem 
Verbum waren zu (s. westfäl. he wart sich wo! = ‘er nimmt sich 
wohl in Acht’), dem fr. garer in Bedeutung und Form entspricht.] 
Für ‘auf der Hut sein’ finden wir folgende altfr. Ausdrücke: 
I. avoir garde: Puis n'a garde de nule chose Cu qui l’anel an son 
dot a (es braucht nicht auf der Hut zu sein etc.) Yvain 1032; vgl. 
auch Chey. II esp.: avons nous garde ‘haben wir Ursache zur Hut, 
sind wir in Gefahr?’. 2. garder: garde, biaus mes, ne le honir tu 
ja Anseis 122, s. auch Foerster zu Ajol 233. 3. avoir regart: Or 
est Erec an grant peri, Et si ne cuide avoir regart Erec 3431 
(Foerster: ‘und doch glaubt er nicht auf der Hut sein zu sollen, 
hat er keine Ahnung von der Gefahr’). 

Für ‘ausschauen’ sagte man I. so? doner garde de: z.B. Et 
com il plus san done garde, Plus l’aimme et plus li abelist Yvain 1418. 
2. sot doner regart de: z.B. dame Auberee, Qui de li se donott 
regart Auberee 269 (s. Ebeling). 3. soi prendre regart de: z.B. 
Mes li cuens onques ne repose De regarder de l’autre part; De la 
dame se prist regart Erec 3286. 4. esgarder a auc, r. Chev. 
Il esp. 710. 5. estre en esgart de (Beispiele bei Ebeling a. a. O.). 
6. garder: il orent partout gardé Sone 17492. 

Die Bedeutung ‘wahrnehmen’ hat soz prendre garde de 
z.B. Et quant le voit la damoisielle, A grant mierveille le regarde, St 
que Richars ne Sen prent garde (und zwar so, dafs es R. nicht 
wahrnimmt, merkt) Rich. 1986. 

Die Bedeutung des nfr. garder ‘hüten’ findet sich ebenfalls 
im Germ, (ahd. wart ‘Wachter, Hüter’; waria ‘Achthaben, Beob- 
achtung”. Das Afr. hat daneben auch die Bedeutung ‘Wache 
halten’ z.B. Chev. II esp. 2258. 

Auch die Bedeutungen des germ. *warnjan 1. warnen, 
2. benachrichtigen, 3. schützen finden sich im Afr. 1. bien 
vos an avoie garni Eingois que vos venissiez ci Erec 5803. 2. Li citoren 
qui de sa venue furent garni issirent de la vile (s. Godefroy). 3. Car 
je pris plus celui qui sel garnir Ce que pris a si qu'il le puist tentr 
Que celui qui vatt aïllors conquester Et pert ice que il devroit garder 
(s. God.). Dasselbe Wort refl. = se défendre. Die gewöhnliche Be- 
deutung von garnir ‘ausrtisten’ findet sich nicht im Germ. Doch 
hat Mackel S. 70 mit Recht die Bedeutung ‘sich versehen mit’ für 
das Germ. angenommen. 

M. GOLDSCHMIDT. 


2. Afr. astre, aistre, gemeinrom. catastrum. 
1. Der Dictionnaire Général von Hatzfeld und Darmesteter 
leitet das nfr. dire noch vom d. estrich her. Nach dem Vorgang 
von Miklosich (Etym. Wörterbuch der slav, Sprachen s. v, as/rychü) 


262 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


hat G. Meyer (Zur neugriechischen Grammatik S.4) gezeigt, dafs 
das d. estrich wie das ital. lastricó vielmehr von dem mittellatein. 
astracum == gr. 0otoaxov komme;! astracum mulste im Gallischen 
zu *astrio werden wie monacum zu *monio, und aus dem Einflufs 
des z erklärt sich die Form azs/re; dafs daneben asfre vorkommt, 
ist leicht begreiflich, wenn man bedenkt, dafs der ‘Umlaut’ nach 
einer Gruppe von drei Konsonanten nicht einzutreten brauchte. 

2. Ital. catastro, sp. catastre, fr. cadastre leitet Diez (nach dem 
Vorgang von Ménage) von einem *capitastrum her, ohne sich über 
das (vermeintliche) Suffix näher auszusprechen; Littré und Korting 
folgen ihm; das Dictionnaire Général bezeichnet den Ursprung als 
unsicher. Nun findet sich in einem Papyrus (vor Christo) ein Wort 
xaravdoa (Tor cœuatær) in Notices et extraits des manuscrits de 
la bibliothèque impériale XVIII 2, p.132 Papyrus 5, col. 2, Zeile 4. 6, 
wo auch noch ein weiterer Beleg beigebracht ist. Auf die gleiche 
Weise konnte man ein Verzeichnis der Landereien, welche zu einem 
Hause gehören, oder der Steuern, welche darauf liegen, xatootea- 
xov oder cafastracum nennen, ein Wort, welches dann in verstüm- 
melter Form nach dem Abendland kam. 

J. ULRICH. 


3. Ven. turlon, „Kuppel des Kirchturms“. 

Dieses Wort, welches in der einfachen Form ¢ur/o mit der 
Bed. „Kuppe (des Kirchturms)“, aus dem 15. Jhrh. bezeugt ist, ent- 
spricht dem neugriech. toovila, Tovoda, „Kuppel“, „Gipfel“, „Er- 
höhung“, „(wulstartige) Anfüllung eines Gefässes bis zum Rande“. 
G. Meyer Neugriechische Studien III, 66 f. setzt dafür mit DC. ¢rud/a, 
»Schôpfkelle als Grundwort an. Mussafia Beitr. S. 117 hatte sich 
über die Herkunft des Wortes nicht entschieden; ich hatte Lit. 
Centralbl. 1874 Sp. 1627 an Identität mit piem. /orlo „Pustel“, „Ge- 
schwulst“ | zörulus „Wulst“ gedacht. Das halte ich auch jetzt noch 
fest, nur dafs ich von einer andern Deutung des deutschen chnopscz 
in jenem Glossar absehe; „Wulst“ für „Kuppe“, „Kuppel“ ist ja 
sehr begreiflich, kommt doch Zorus schon bei Vitruv in archi- 
tektonischem Sinne („Wulst einer Säule‘) vor. Zurlon im Sinne von 
„Hautanschwellung“ (z. B. durch einen Insektenstich) ist auch zu 
Rovigno bekannt (nach A. Ive). Das z in der Tonsilbe (Zur/o) 
würde freilich die Einmischung eines andern Wortes voraussetzen; 
auf *furrula wies schon Mussafia hin (vgl. auch Zurzlle DC.), und 
alban. /urle „Turm“ begünstigt diese Erklarung.? 


1 das zunächst ‘Boden’, dann ‘Haus’ bedeutet. 
2 Indessen hat, wie ich nachträglich sehe, das Sardische ##rulu im Sinne 
des ital. tordo (Ascoli Arch, glott. it. XIV, 341 Anm.) 


H. SCHUCHARDT. 


ore 


_W. FOERSTER, FRZ. ETYMOLOGIEN. 263 


4. Französische Etymologien. 


Die Herkunft des französischen b¿blot, bibelot, bimbelot 

und die Verdopplung in der Kindersprache. — brimbo- 

rion. — andare. — Gironde. — joyau. — deutsch Juwel. — 
anglon. medler. — engl. bauble. 


Unter den französischen Lexikographen verzeichnet m. W, zuerst 
Nicot (1573) unser Wort in der Form ¿¿mbelo! (ohne jede Erklá- 
rung), dieselbe Form findet sich allein bei Le Duchat (zitiert in 
Ménage-Jault) und Trévoux. Die andere, nicht nasalierte Form 
giebt zuerst Cotgrave: bibelots, huckle-bones; or the play at huckle- 
bones; daneben hat er jbímblotier, a paultric pedler (wohl aus 
Rabelais) und jörzmblotier, das ebenso erklärt wird. Littré hat 
bimbelot (im Sing.) = tout jouet d'enfant und daneben *bzdelots! 
(im Plur., eigens als plurale tantum bezeichnet) = nom générique 
sous lequel on designe un ensemble d’objeis de parade qui se mettent 
sur les élagères, dans un salon, dans un boudoir, tels que les chinot- 
series u.S.f.; fig. objets de peu de valeur. Man sieht, dafs er die 
beiden Worter begrifflich scheidet (1. Kinderspielzeug, 2. Nipp- 
sachen), wenn er auch beiden dieselbe Ableitung zuspricht (Ziym. 
bibelots le même mot que bimbelot). Ihm folgt sklavisch Sachs, der 
aber gegen Littr& unter ı. irrtümlich „Schnurrpfeifereien“ als erste 
Bedeutung angiebt.? 


Das ausgezeichnete Darmesteter-Thomas’sche Wörterbuch hat 
aber, meines Erachtens richtig, dzdeloi (im Sing.): menu objet de 
curiosité, généralement déstiné à étre mis en montre dans un apparte- 
ment, dann bimbelol: même mot que bibelot, avec intercalation inex- 
pliquée de la nasale. Vietlli: jouet d'enfant. Par ext. menu objet 
de tabletterie. Die französische Akademie hat d¿zbelof erst in die 
letzten Auflage (1878) aufgenommen, während ¿bimbelot sich bereits 
in dem Wörterbuch früher befunden hat. Die heute allgemein 
übliche Aussprache 00/07 (sing.) verzeichnet das Sachs'sche Sup- 
plement. 

Eine Ableitung des Wortes versuchte der einzige Le Duchat 
(s. bei Ménage-Jault): de l'italien bambolo, qui signifie tantót un 
enfant et tantót une poupée. Au lieu de bambolo les Italiens ont aussi 
dit bimbo dans la méme signification, el cest proprement de ce dernier 
que nous avons fait bimbelot. Daher erklärt es ebenso Scheler 
in der ersten Auflage (und wiederholt in der dritten) seines etym. 
Wtb., wo der ganze Absatz lautet: bimbelo13, peut-être pour bambelot, 
petit bambin, c. à d. poupée, was dann Littré: bimbelot, sans doute de 


1 * bedeutet, dafs es in der vorletzten Ausgabe des Akademieworter- 
buches fehlt. 

2 Ich würde das Wort ganz streichen, da das an letzter Stelle stehende 
»Kinkerlitzchen‘* das Littré’sche ,obyets de peu de valeur‘ genügend wieder- 
giebt. Wir sagen bei uns „Krimkram“, 

3 bibelot fehlt bei ihm, da es ja auch in dem Akad,-Wtb, damals ge- 
fehlt hat, 


264 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


bimb ou bamb, qui se trouve dans bambin, wiederholt und was 
auch Sachs, der „italienisch“ beisetzt, meint. 

Diese Ableitung mufs bei näherer Betrachtung berechtigte Be- 
denken erwecken, schon aus lautlichen Gründen. ¿imbelof ist nicht 
bambelot und bimbo heifst nie „Puppe“, sondern blofs „Kind“. Ferner 
miifste dann ¿ambelot die ursprüngliche, bzbelot die später ent- 
wickelte Form sein: allein wenn die Einschiebung eines m vor à 
(ebenso wenig wie die eines z vor Dental und Guttural) nichts Un- 
gewöhnliches ist und keine Schwierigkeit macht, so wäre es geradezu 
unerhórt, ein solch ursprüngliches m vor 5 einfach verschwinden 
zu sehen. Man wird sich daher nicht wundern, wenn die so vor- 
sichtigen und scharfsinnigen Verfasser des Darmesteter’schen Wörter- 
buches sich mit dem blofsen: Origine incertaine begnügen. 


Zwar scheinen dieselben, wenn ich die Worte: avec intercalation 
inexpliquée de la nasale richtig versteh”, an diesem Einschub An- 
stofs zu nehmen. Es ist dies dasselbe bei lat. sabucus und sam- 
bucus, labrusca und lambrusca, it. strambo (strabus), vampo (vapor), 
pr. pipa : pimpa, frz. lambruche, Sambre (Sabis), Embrun (Ebrodunum), 
altfrz. afumbler, dann alt- und nfrz. samedi, altfrz. sembadi, sambbadi 
(für dieses s. Littré Hist.) aus *sambatum! (vgl. amedui aus ambedut), 
gingembre aus gingiber. Und wenn wir m aus à finden, so mufs 
doch ein Uebergang durch md angenommen werden, vgl. it. gomzto 
zu mail. gombed aus cubitus. Der Vorgang beruht auf einem Sprach- 
fehler, indem, während der Lippenverschlufs des à gebildet wird, 
durch Muskelschwäche oder sonst einen Vorgang das Gaumensegel 
herabfällt und sich vom Pharynx ablöst (ich kenne Individuen, deren 
Gaumensegel so schlapp ist, dafs es fast bei sämtlichen Artiku- 
lationen herunterfallt) und so ein Teil des Luftstromes durch die 
Choanen und die Nase entweichend den Nasal m bildet. So lang 
noch das Sprachgefühl ein 4 reklamiert, haben wir "0; aber im 
raschen Sprechen geschieht das Sprengen des Verschlusses, bevor 
der Gaumensegel sich wieder an die Hinterwand angedriickt hat, 
und wir hören dann blofs m. Genau derselbe Vorgang findet sich 
bei dentalem 7 vor / indem ebenso im Anfang des Verschlusses 
an den Alveolen das Gaumensegel für einen Augenblick herunter- 
fällt, und ebenso bei gutturalem z vor Velaren, indem dasselbe 
ebenso beim Verschlufsansatz am hinteren Gaumen geschieht. Dafs 
die Zahl der Fälle keine grofse ist, beweist, dafs alle die zahl- 
losen Anläufe oder Ansätze durch spätere Korrektur (Schrift- und 
Gebildetensprache) ausgemerzt worden sind. 


Im Grund genommen ist der Wandel von mm zu mb und von 
nn zu nd etwas Aehnliches, indem hier das Gaumensegel durch 
einen entgegengesetzten Fehler im Verlauf der Artikulation zu früh 
hinaufgezogen und angedrückt wird, daher das anfangs richtig arti- 


1 Eigentlich ist dieser Fall zwar verwandt, aber nicht identisch, indem 
bei sabbatum > sambatum es sich um urspr. doppeltes è Lie, in den 
übrigen Fällen um einfaches, 


W. FOERSTER, FRZ. ETYMOLOGIEN. 265 


kulierte m (#7) plötzlich als 5 (4) ausklingt.! So erklärt sich natur- 
gemäls altfrz. fambe aus flamma, it. gambero aus cammarus. So giebt 
columna einmal durch *columma? ein altfrz. colombe (fehlt bei 
Godefroy — steht jetzt im Complément) und durch *colunna ein 
altróm., sard. colonda, ebenso fr.-prov. So gab malannus ein malendos, 
danno in den röm. Laudi dando, sollenne ein sollende, vgl. sp. ptg. 
sandíu, sandeu aus saña, sanha, ferner sp. ptg. pendola aus penna, so- 
wie ptg. sendos aus seños, candado aus cañado. Und das sp. dandos 
aus dadnos durch dandnos, das sich auch belegen làfst. Römisch 
(XUL/XIV. Jhd.) ende = in ¿lla nur durch *enne erklárlich. Germ. 
bannu ergab rom. bando u.s.f. Selbst ältere lat, Hss. zeigen aufser 
perendis statt perennis Juvenc. III, 14 sogar ein paginda statt pagina, 
s. Eranos S. 124. Der lat. Flufsname Oronna giebt /’Aronde, s. Qui- 
cherat S.80. Das schönste Beispiel ist lat. Garumna, das sowohl Ga- 
ronne als Gironde ergab. Denn beide Wörter sind dasselbe, und 
die Entwicklung des ga zu gr neben erhaltenem ga entspricht der 
Lautlehre der Mundarten, in deren Gebiet der Garonne und Gironde 
genannte Teil fliefst. Vgl. noch meine Ausführungen, die m. W. 
keinen Widerspruch gefunden haben, über andare aus amnare in 
dieser Zeitschrift XVI, 251 f. im Zusammenhang mit Schuchardt 
Rom. XVII, 417, ferner Zts. XIII, 528 und Cornu Rom. XIX, 281 f., 
welch letzterer Aufsatz mir damals leider entgangen war. Denn 
eigentlich ist in den Hauptpunkten die Einigkeit vorhanden; wir 
gehen nur auseinander in der Erklärung, wie 1. ambulare zu amnar 
geworden ist und 2. woher andare zu seinem d kommt. Schuchardt 
(Rom. XVII, 420) will ammulare, *amlare zu amnar kommen auf 
einem Wege, der der umgekehrte ist zu friaul. dumble aus dom(i)na. 
Cornu (Rom. XIX, 285) kommt dazu entweder aus *ambunare oder 
*ammunare (wenn nicht eher noch *ambinare oder *amminare) oder 
aus Pras. ambino. — Wir sehen, dafs ammulare* inschriftlich geschützt 
ist, und es scheint mir, wenn durch einen lautlichen Vorgang das 
ursprüngliche mb ausgemerzt ist, es nicht durch einen sekundären 
wieder hineingeschmuggelt wird. Es mufste daher ammulare einen 
anderen Weg gehen, und das kann nur ammunare sein, indem die 
vorhergehende nasale Artikulation auch auf / ausgedehnt wurde: 
ammunare. Darüber hinaus gehen wir ja alle denselben Weg. Für 


1 Analog ist zu erklären der Wandel des Z in /4(#) oder d(f)! u.ä. So 
mufs und kann auch einzig erklärt werden anglon. dl aus s/, indem sd sich 
zu Z assimiliert, und dieses / durch eine geringe Artikulationsvereinfachung 
zu dl wird; ebenso sr durch mm zu dn. Meyer-Lübke I, 447 erfindet ein 
„ursprüngliches d“. Hieher fallen also die bekannten adne, podnee, medler, 
vadlet u.ä. 


2 Der Lippenverschlufs wird noch festgehalten, während » artikuliert 
werden soll. Andere erklären es falsch: columna, columbna, columba. 


3 Diese bis jetzt unbelegte Durchgangsform hat Wolfflin, dem ich für 
seine freundliche Mitteilung bestens danke, in Insc. Brit. christ. N. 94 ammu- 
lantibus entdeckt. Derselbe fügt hinzu: ,,Wilmanns, Ex. inscr. lat. N. 565 
Cum diu | ambula | reis (= — — | — — | —) muß im Vers ambulareis drei 
Längen bilden,“ 


266 VERMISCHTES, V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


2. andare hält Schuchardt (a. a. O.) an Gróbers *ambitare fest, wäh- 
rend Cornu (a. a. O. S. 284) es aus lautlichen Gründen abweift und 
zu dem d gelangt durch ammu(2)lare = ammuli)dare.1 Er läfst also 
ammulare sich nach zwei Seiten hin spalten. Ich dagegen leite 
diese Form aus amnare, indem ich den mir sonst bekannten Wandel 
von zn zu nd annehme (s. Zts. XVI, 252 und besonders mein scand(u) 
aus scamnum nebst den eben von mir beigebrachten Fällen, die 
ich phonetisch erklärt habe) als einleuchtende Analogie hinstelle. — 
Das einzige, was in meinem damaligen Aufsatz zu ändern wäre, 
ist S. 252 (Schlufs) der Ausdruck „römischer Zeit“. 

Um nach dieser Abschweifung wieder zu unserm Wort zurück- 
zukehren, ist zu betonen, dafs die Etymologen des Darmesteter- 
Thomas'schen Wtb. drbelot und dimbelot nicht nur für etymologisch 
identisch (so schon Littré), sondern dzdelo? richtig für ursprünglich 
halten. 

Wie steht es mit den Belegen des Wortes in früherer, beson- 
ders altfranzösischer Zeit? Der erste, der das Wort im Altfrz. 
anführt (es fehlt Lacombe, Roquefort und Lacurne), ist Hippeau 
(1873), natürlich nach der Anlage seines Buches ohne Belegstelle 
(wir werden gleich sehen, woher es das Wort kannte), während 
bei dem gleichzeitig erschienenen Littre der Absatz Historique 
einfach fehlt. Bei Hippeau heifst es S. 60: beubelet, jouet, joujou; 
v. bobelet. Sucht man letzteres, so findet man es nicht an seiner 
alphabetischen Stelle, sondern unter bode, plaisanterie, bagatelle; .. 
bobelet, beubelet; petit cadeau. Ich bemerke gleich hier, dafs das 
Wort ¿obelet nicht existiert hat, von Hippeau blofs wegen der ver- 
muteten Abstammung von dode erfunden worden ist und dals letztere 
(bobe heifst „Betrug“) völlig ausgeschlossen ist. 

Während die Hippeau’sche Erklärung: jowet, joujou, die in 
seiner altfrz. Belegstelle gar nicht pafst, vielleicht vermuten läfst, 
dafs er das von ihm gefundene beubelel mit bibelot identifiziert hat, 
äufsert sich Littré in dem 1877 nachgefolgten Supplement also: 
Bibelots. — Eiym. ajoutez: Sans pouvotr raltacher les deux 

mots Lun à l'autre, il west pas inutile de noter, à côlé des bibelots, 
Le vieux beubelez, qui signifiait bijoux, objets d'ornement: XII s. 
Dune veisstez entre els les beubelez doner, e les chiens enveier, e les 
otsels porter, Th. le Mart, v. 3729, éd. Hippeau (1853). 

Für die Identifizierung von deubelet und Ödibelot sprechen sich 
zögernd die Etymologen des Darmesteter’schen Wörterbuches (1891) 
aus: On trouve au XIF siècle beubelet s. Thomas 3729 quí paraît 
avoir le méme radical. 

Dafs dzbelot und beubelet dasselbe Wort sein mufs, das eine Mal 
mit -z/tum, das andre Mal mit -d//um gebildet, liegt auf der Hand. 
Wie noch andre altfrz. Stellen, die gleich beigebracht werden sollen, 
lehren, ist die Bedeutung dieselbe, und noch Oudin hat bidelezs, 
das er als dem Argot angehörend bezeichnet, in derselben Bedeu- 


1 d aus / ist im Romanischen überaus selten. 


: W. FOERSTER, FRZ. ETYMOLOGIEN, 267 


tung („Würfel“) wie Cotgrave sein bibelo/s. Letzteres Wort findet 
sich zudem auch im XV. Jhd. belegt, s. Darmesteter’s Wtb.: 1432. 
Bibelos qui sont choses d’estain en mercerie Baudet Hérenc, Doct. de 
seconde rhétor. Ja, es reicht noch viel höher hinauf, und immer 
in der entsprechenden, postulierten Bedeutung. Schon Scheler5 
bemerkt am Schlufs seines dzmbelol-Artikels: Dans ma lexicographie 
latine du XIIe et XIII siècle (p. 135) j'ai consigné L. recula (petite 
chose) glosé par fr. benbeloz. Die Stelle findet sich im Jabrb. VII, 
S. 91 Anm. 13 und 29, wo recula „Sächlein“ (s. Georges und Du- 
cange) einmal mit deude/og (so ist nämlich zu lesen), das andre Mal 
mit beubeloz gueus erklärt wird, welch letzteres Wort Scheler, wie 
er dort bekennt, nicht verstanden hat. Es ist einfach = ywe/s (die 
nördliche Form, s. weiter unten eine Stelle in Reclus’ Miserere), 
von jo-el,! das heutige joyau. Dasselbe hat mit gaudiellum ebenso 
wenig etwas gemein wie mit jocalis, was noch Körting lehrt. Es 
muls /0-e = jok-éllum sein, wie die altfrz. Endung in ihren ver- 
schiedenen, oft im Reim stehenden Varianten (jozaus wie draus) 
mit Sicherheit feststellt. Das im Wege stehende it. gzoze//o u.a. ist 
frz. Lehnwort. 


Wenn wir im Godefroy nachschlagen; so finden wir unter Gewbelet 
aufser der bereits von Littré beigebrachten Stelle aus Th. Becket 
nur noch eine zweite aus demselben Text (diese mit falschem Zitat). 
Die erste ist oben in dem Zitat aus Littré’s Suppl. angeführt und 
steht S. 133 der Hippeau’schen Ausgabe. Die zweite findet sich 
ebenda S.197 V.5581: (Sie raubten dem Erzbischof alle möglichen 
Silber- und Goldsachen, auch bares Geld) £ tuz ses beubelez qu'il 
aveit fet guarder, E qu'il ne voleit pas a tote genz (so!) mustrer. Die 
Pariser Hs. hat beide Mal deudelez, die Wolfenbüttler ebenso deau- 
belez, der Harleianus de/belez und beaubelez, der Cotton. hat (die 
erste Stelle fehlt) de/belez. 


Aufserdem kenne ich das Wort nur noch aus Angier’s Gregor- 
leben 1596: Pues redonot as ordenez, as enoinz evesques sacrez e als 
deacres cardenaus les beubelez e les juaus d'or et d’argent; vgl. dazu 
Rom. XII, 204.2 


Es ist nun einleuchtend, dafs unser Wort eine Ableitung mit 
dem Suffix -Zum von einem Stammwort Jde/be/ (dieses die älteste 
nachgewiesene Form, aus der sich alle spátern: deubelet, beaubelet 
von selbst erklären) sein mufs. 


Existiert dieses erschlossene deldel und was ist es? Ich fand 
es vor einigen Jahren, als ich nach ihrem Erscheinen die kostbare 


1 Im Norden entwickelte sich später auch ywwe/, das ins Flämische drang 
und dort über das Niederdeutsche (1507 kölnisch 7wweel) ins Hochdeutsche 
später eindrang. Es fehlt bei Kluge. 

2 Es mufs noch irgendwo ein altfrz. Zitat für unser Wort existieren, da 
Littré s. v. babiole ein vieux français baubelet, jouet zitiert, das ich nir- 
gends finden kann. Merkwürdigerweise giebt keiner unserer Texte diese (sonst 
nicht anzufechtende) Form, Woher hat er es? 


268 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


Chronik Wilhelms von Pembroke für mein altfrz. Wörterbuch aus- 
zog, daselbst I, S.187 V. 5104: 


Quer tsst avient lote vete, 

Quant l’om velt home a sei alraire, 
Owen li dist tel chose por plaire, 
Dunt Dom quide qu'il li seit bel, 
St com l’em mostre le bealbel 

A Penfant apaier e plaire, 

E par ttant si le font tatre. 


Spáter hat dazu P. Meyer im zweiten Band in dem angehángten 
Vocabulaire dazu bemerkt:  bealbel = jouet; Godefroy, BAUBEL, 
et le diminutif beubelet. Dans le Miserere du Reclus de Molliens 
(LXXIV, 12), plusieurs mss. ont remplacé ce mot par juel. (An bibelot 
hat derselbe also nicht gedacht.) Diese letztere Stelle findet sich 
S. 172 der van Hamel’schen Ausgabe, der juel in den Text gesetzt 
hat, wo die einen Hss. jouel, jeuwel, joiel, jouiel gegen baubel, babel 
andrer bieten. 


Die hier angeführte Ableitung des beubelet von bealbel war 
schon Godefroy eingefallen, der am Schlufs seines deudbelet-Artikeis 
auf baubel seines Wörterbuchs verweist. Daselbst steht auch schon 
die von P, Meyer beigebrachte Miserere-Stelle, aufserdem: Porter 
tieus babiaux aus J. de Meung, Test. Vat. Chr. 367, f. 23> (ich habe 
es in der Méon’schen Ausgabe nicht gefunden) und noch eine 
Stelle babeaulx aus La Chasse et départ. d’amours S. 167.1 Vielleicht 
steckt dasselbe Wort noch in Godefroy’s bamban s. m. faste: On 
mect les biens en bambans et luxure aus J. Bouchet, La noble Dame, 
f. 421%, éd. 1536. Die Ausgabe ist mir natürlich unzugänglich, und 
so kann ich den Zusammenhang nicht naher einsehen. Godefroy 
erklärt es als Nebenform von dodant „Pomp“, unter welchem Stich- 
wort er ein spätes bonbant zitiert, das sicher aus ¿bowbant (so oft) 
verlesen ist. Ich wenigstens kenne kein altfrz. bombant, wiewohl 
a priori (s. oben) gegen diese nasalierte Nebenform nichts einzu- 
wenden wäre und Amyot (s. Godef. S. 667, 2.Spalte, Mitte) ein 
bomban in diesem Sinne zu haben scheint. Vielleicht war er un- 
bewulst durch lat. pompa beeinflufst. — Ich meine nun, jenes dam- 
bans ist verlesen aus baubaus, das der Abschreiber banbans las und 
das erste 7, weil es vor à steht, gewohnheitsmälsig mit # wieder- 
gab. Für daubaus, Pl. von baubel, baubeau, baubau, spricht auch 
der Plural. — Vgl. noch Ducange s. v. baubella. 


Was ist nun dieses jetzt wohl ganz sicher gestellte Grundwort 
babel, baubel, bealbel? Der einzige, der sich darüber äufserte, ist 
Dr. A. Bos in seinem mehr als bedenklichen „Glossaire de la langue 
d’oil“ (1891), der aus dem Godefroy’schen Artikel (dieser erklärt 


1 Diese Stelle findet sich bereits in Lacurne s. v. babeau, s.m. fête, 
cadeau, wie denn Godefroy seinen Vorgänger, wie es recht ist, genau ausge- 
zogen hat. Eben daher dürfte auch Hippeau’s babeau petit cadeau stammen. 


_W. FOERSTER, FRZ, ETYMOLOGIEN. 269 


es petit cadeau, petit joyau, babiole) sein babel geholt hat und Fol- 
gendes dazu gesetzt hat: 

BABEL, balbel [dies von ihm erfunden], daudel, s. m. petit 
joyau, babiole, colifichet. Et.P probablement d'une racine bab que Pon 
retrouve dans *bábulus (Apulée) sot, niais. It. babbéo, td. Prov. babdu, 
id. Anglais babe. Français babiole. Baubel est resté en anglais 
sous la forme bauble, bawble.! 

Dazu erfindet er noch einen eigenen Artikel: BABELET, 
balb-, baub-, s. m. petit bijou, jouer, bagatelle, babiole. Et. dim. de 


babel. — Alle diese Formen bis auf eine existieren nicht, son- 
dern sind erfundene Verhunzungen von beubelet, das bei Bos 
ganz fehlt. 


Auf die englischen und anderen Etymologen jetzt einzugehen, 
liegt keine Veranlassung vor; denn da die älteste frz. Form ein / 
in der ersten Silbe sichert (dea/be/ bei Pembroke), welches Wort 
sicher die regelmäfsigé lautliche Fortentwickelung von älterem belbel 
ist, wie durch die älteste Form de/belet erwiesen ist, so muls von 
dieser ältesten Form delbel unter allen Umständen ausgegangen 
werden. 

Diese ist aber nichts anderes als die Verdoppelung von ein- 
fachem bel „schön“, wie sie der französischen Kindersprache 
eigen ist. Delbel ist ebenso gebildet wie bonbon von bon. Die Be- 
deutung läfst nichts zu wünschen übrig: „schön, schön“ sagt man 
dem Kinde, indem man ihm sein Spielzeug lobt; ebenso wie man 
ihm „gut, gut“ sagt, wenn man ihm Süfsigkeiten reicht. 

Ueber derartige Bildungen ist mir nur die Bemerkung P. Passy’s 
in seinen „Changements phonétiques“ $ 451 (S. 189) bekannt, der 
„dodo, lolo, bébé, joujou, sesœur, etc.“ anführt, dann Papa, Maman, 
Jeanjean, Coco, Mimi, Popol hinzusetzt. Kurz erwähnt hat diese 
Art von Verdoppelung R. Mowat in seinem Aufsatz: Les noms fa- 
miliers chez les Romains (Mémoires de la Soc. de Ling. I), wo frz. 
papa, maman, bébé, fifi, fanfan (S. 300), dann lat. /z/a, pappas, mamma, 
pupus (S. 321. 322. 326. 330) erwähnt sind. Ernst Tappolet mufste 
in seiner verdienstvollen Dissertation „Romanische Verwandtschafts- 
namen“ (Strafsburg 1895) naturgemäfs oft auf derlei Bildungen der 
Kindersprache stofsen. Nach Anm.1 der S.25 scheint derselbe 
sich mit dem Gegenstand eingehender beschäftigt zu haben. Er 
fafst die Hauptsache geschickt so zusammen: „Jedes Wort nimmt 
im Kindermund eine andere Gestalt an; sein Lautbestand wird 
vereinfacht, d.h. auf einige wenige elementare Kinderlaute reduziert. 
Die so gekürzte Form wird nun meistens — gewissermalsen um 
die weggefallenen Laute quantitativ zu ersetzen — doppelt ge- 


1 Diese etym. Gelehrsamkeit stammt aus Diez I babbeo und Littré da- 
biole, auf denen auch Murray bauble und Korting 968 beruhen. Das als 
Etymon angegebene it. bábbole ist dem Gemeinitalienischen sicher fremd, es 
fehlt allen Wörterbüchern und Diez hat es aus Valentini, während Darme- 
steter’s babbola (s. v. babiole) sicher nicht existiert. Ich werde auf frz, dadiole 
bei anderer Gelegenheit näher eingehen. 


270 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


setzt. Diese so entstandenen kindersprachlichen Umbildungen (nicht 
Neubildungen) des überlieferten Wortmaterials werden häufig von 
den Erwachsenen, die sich, wie natürlich, auch ihrerseits dem 
Kinde sprachlich anbequemen, aufgenommen, adoptiert, und finden 
so schliefslich definitiven Eingang in den eigentlichen Wortschatz 
der Sprache. Dieser Vorgang läfst sich bei Verwandtschaftsbegriffen 
besonders häufig beobachten und scheint innerhalb der romanischen 
Sprachen hauptsächlich Frankreich eigen zu sein.“ 


Ich gebe im folgenden eine Liste solcher Bildungen, welche 
ausschliefslich der Kindersprache angehören, aber allgemein ge- 
braucht sind und meist auch in die Litteratursprache! Eingang 
gefunden haben. Ich habe sie aus Sachs (Wörterbuch und Suppl.) 
gesammelt. Unser Lektor, Herr Dr. Gaufinez, gab mir wiederholt 
erwünschte weitere Auskunft. Ich habe dazu ein paar einschlägige, 
von Tappolet eingehend behandelte Reduplikationen der Verwandt- 
schaftsnamen beigefügt. 


Eine besondere Untersuchung der frz. Kindersprache wäre sehr 
anziehend und ebenso für die Kenntnis der Sprachentwickelung 
lehrreich. Wenn eine Reihe so vortrefflicher Beobachtungen, wie 
wir deren erst eine einzige haben, Notes sur le développement du 
langage von G. Deville (Rev. de Ling. XXIII. XXIV) vorläge, wäre 
sie unschwer zu machen. Ich habe das Passende daraus heraus- 
gehoben. Wenn bei Deville die Zahl solcher Bildungen eine un- 
gewöhnlich geringe ist, so erklärt sich dies daraus, dals in seiner 
Familie (vgl. XXIV, 17 und 23) die Eltern diese Bildungen (die 
bis Ende des zweiten Jahres sich trotzdem behaupten) nie wieder- 
holt, sondern stets durch das richtige Wort gebessert haben. 


Hier sei nur bemerkt, dafs von den Vokalen naturgemäfs 
e, a, o überwiegen, dann uw, bis z und # hinzutritt. Die Konsonanten 
beschränken sich naturgemäls anfangs auf die Lippenlaute, beson- 
ders p (seltener è, m), dann Zahnlaute 7, seltener d, später J, r tres 
grasseyé, endlich s, / und zuletzt 4 Einsilbige Worte werden mit 
Kons. + Vokal wiedergegeben und diese wiederholt: pot, porle > 
popo, balle > baba, thé, clef > tété, tasse, canne, café, caca > lala, 
Zwei- oder mehrsilbige Wörter werden ebenso behandelt, indem 
das Kind eine einzige Silbe, natürlich die betonte, heraushört und 
nachzuahmen versucht, z.B. corset, cölelelte > tété, omnibus > bubu, 


1 Es ist oft nicht möglich zu unterscheiden, ob etwas wirklich Kinder- 
sprache ist oder von Erwachsenen ihnen nachgemacht, dann als populalre oder 
familier oder selbst argot gebraucht ist; z.B. soso f. sosote < sot, baba < 
ébahi, bebete < béte im Sinne von „dumm, albern“ u.ä. Sicher der Kinder- 
sprache fremd sind Wörter wie fan-flan, cancan, pompon, pioupiou, pépéte, 
pipine, zouzou u.a. Ein merkwürdiges Wort ist baba ,,Formkuchen“, das sich 
ebenso im Russischen, Polnischen, Tschechischen und dann im österr. Deutsch 
findet. Fände es sich erst nach der ersten Pariser Weltausstellung, so wäre 
es durch die Wiener Feinbäcker hingekommen. Aber es steht schon Acad. 
1835, fehlt aber Mozin 1811. Wäre es aber wirkliches Kinderwort, dann ist 
es sicher die kindliche Wiedergabe vom gaga, s. weiter unten. 


W. FOERSTER, FRZ. ETYMOLOGIEN. 271 


chapeau > pópó, couleau > 1616, sécher > tele, canard > nana, compote 
> popo. Soviel aus Deville. 

Die allgemein gebrauchten Doppelwörter der Kindersprache 
könnte man in folgende Gruppen einordnen: 

1. Blofse Wiederholung des ganzen einsilbigen Wortes (nur 
bei einfachen Lauten möglich): altfrz. deldel, neufrz. bonbon, cri-cri, 
erin-crin, joujou (wenn es vom Imperativ kommt; sonst ist es die 
betonte Silbe des zweisilbigen Wortes nach 3.); anders: papa, mama, 
caca, Später maman von manman. 

2. Auslautende Konsonanten fallen: seur > sösö, dors (wenn 
von dormir, dann nach 3.) > dodo, père > pépé, mère > mémé, fille 
> ff, bouche > boubouche, poule > poupoule, ebenso pipi. Unser 
popo (lat.) scheint in Frankreich nicht vorzukommen, unser pr 
dorther zu.stammen. Später lernt das Kind bereits pépèr, mémer, 
fifij; bébé ist wohl das von englischen Ammen und Bonnen impor- 
tierte baby; wegen b£böle „Tierchen“, „dumm“ s. Anm. oben. 

3. Mehrsilbige Wörter behandeln ebenso die betonte Silbe: 
gáteau > gaga, gosier > gogo, nourrice > nounou (wenn es nicht mit 
nenaîs, nénet zusammenhängt), cocorico > coco, in der ersten Zeit 
natürlich /ofo (bedeutet sowohl „Hahn“, „Henne“, „Huhn“, die das 
Kind anfangs nicht scheiden kann, als auch das „Ei“; woher coco 
„Schuh“ kommt, ist dunkel; cordonnier pafst nicht). Der Analogie 
nach wird ein fem.! cocoffte „Henne“ und „Papierspielzeug“ ge- 
bildet. — potage > popole ist schon höhere Stufe, menolte > nonotte 
(„Hand“), poupée > pépé. 

4. Der Vokal wird nicht immer getroffen (lehrreiche Bei- 
spiele bei Deville): /arf > lolo, doigt > dédé, freilich nur auf der 
ersten Stufe. 

5. Andere sind onomatopöisch zu erklären: /outouw und Zoulou 
„Hund“ (auch Deville’s Töchterchen, das solche Worte kaum zu hören 
bekam, ahmte das Bellen mit ozo-owo nach und nannte so den 
Hund), #n-tin, ronron, vielleicht tonton „Kreisel“, moumoute (= minet), 
kaum /utu „Hintere“.2 Zrou-frou, flou-flou, glou-glou können wegen 
der Konsonanz nicht der Kindersprache angehören. 

Es bleiben einige interessante Fälle übrig: enfant > fanfan 
läfst doppelte Erklärung zu, entweder nach 3. oder aber das Kind 
auf höherer Stufe will 2/2 sagen und, indem es den Konsonanten, 
der Anstrengung verlangt, zu früh artikuliert: f-4/4. So verspricht 
sich Deville’s Tòchterchen sehr oft, z. B. 0% > tolé, vgl. oignon > 
nonon. So hätte ante (amita) verdoppelt eigentlich anf-ant geben 
sollen, gab aber Zan/ante, daraus fante; aber schon einfaches ante 
konnte darnach /an/e geben, auf der ersten Stufe schon /a/a; denn 


| 1 Eine andere Femininbildung ist dbz, t. bibiche, Nini, f. Niniche, Babi, 
Babiche und sogar Babichon, vgl. dazu Fanchon. 

2 Eher kommt es von cul > *cucu > tutu, wobei die allzu durchsichtige 
Form nicht durchdrang. Man blieb auf der früheren, kindlicheren Stufe, 
da das Kind anfangs die Konsonanten mit 2 (6, 2), dann mit / (d) wieder- 
giebt, ehe es die richtige Artikulation trifft. 


272 VERMISCHTES. V. ZUR WORTGESCHICHTE. 


kein Wort fängt mit Vokal an. Jedenfalls hätte Tappolet a. a. O. 98 
das sinnlose ante ganz zurückweisen müssen. So gab oncle im 
ersten Stadium: 3/ (wie das Kind es hört) verdoppelt, nicht = 07/074, 
sondern 7-0/0, Tappolet S. 99, später, wenn es bereits À artikulieren 
kann, %-0%0, vgl. keke Tappolet a. a. O. — Vgl. noch Mana > Anna, 
Babet, Babette > Elisabeth, it. mimmo > bimbo. 


Herkunft unbekannt: 0/67 (wie das Kind sich selbst bezeichnet, 
= mot, das das Kind sehr spät lernt), z „Fleisch“, toto, später 
coco ,Kind“1, nénais „Brüste“, bobo „kleine wunde Stelle, kl. Weh“,? 
und das ebenso allgemein gebrauchte dada „Pferd“. Kommt es 
von ga-loper? Es wäre streng lautlich, da in einem bestimmten 
Stadium, wie ka > ta, ga stets da giebt. Manan „Sülsigkeit“ (es 
soll auch gragnan lauten; Sachs kennt es aber so nicht) versucht 
E. Roland Rom. XXV, 592 (wenig wahrscheinlich) aus maman zu 
erklären. 


Ich schliefse mit folgenden Rufnamen: /ifi, Fifine = Josephine; 
Mimi == Marie; Nana = Anne; Nini, Niniche = Eugénie; Lili = 
Cécile; Titi, Titine = Christine; Dédé, Dédéle = Adele; Guguste = 
Auguste; Loulou = Louis; Totoite, Lolotte = Charlotte; Gogo = 
Margot; Popol = Paul; Totol = Anatole; Totor = Victor, Chonchon 
== Fanchon, ebenso Plonplon = Napoléon u.a. — Aber nicht k/- 
kif, das arabisch ist und hier zu erklären nicht nötig ist. 


Es könnte noch die Frage aufgeworfen werden, ob diese Re- 
duplikation bereits für ein so hohes Alter wie das XII. Jhd. ange- 
nommen werden kann. Unser Jde/bel sichert ja diese Art der Bil- 
dung. Belehrend ist auch das (nicht überall verständliche) Kinder- 
liedchen Karls von Orléans (éd. Guichard S. 274 = d'Héricault 
II, 70): 

Quant n'ont assez fait dodo, 
Ces pelitz enfanchonnes, 

Ilz portent soubz leurs bonnés 
Visaiges pleins de bobo. 
Crest pitié s'ilz font jojo 
Trop matin, les doulcinés ... 


Mieux amassent a gogo 

Gesir sur molz cotssinés, 

Car ilz sont tant poupinés, 
Helas! che, guoguo, guoguo ... 


Auch für manche andere dieser Bildungen, die ja der Natur ihres 
Wesens nach nur durch einen ganz merkwürdigen Zufall in alten 
Texten vorkommen können, giebt Darmesteter’s Wtb. Belege aus 
älterer Zeit. 


1 Vielleicht identisch mit coco „Huhn“, im Sinne von „Hühnchen“ als 
Kosewort. 

2 Eine sehr unwahrscheinliche Erklärung (von beau-beau, schon lautlich 
abzuweisen) versucht Le Duchat, s. Ménage-Jault. 


W. FOERSTER, FRZ. ETYMOLOGIEN. 273 


Ich schliefse mit der Vermutung, dafs die heute allein übrig 
gebliebene Bedeutung von drimborion (ursprünglich bedeutete es 
unverständlich geplapperte Gebetsworte = breviarium) als Synonym 
von biblot „Nippsache“1 entstanden ist durch eine Verwechselung 
desselben mit drimb(e)lot, einstige Nebenform von drmbelot (vgl. die 
Ableitung drimblotier bei Rabelais), also aus einem Mifsverständnis 
infolge des gleichen Anlauts. Möglich dafs dribe, Nebenform 
brimbe, mitgewirkt hat. 

Wir sehen also, dafs &:6/of, welches heute nur noch „Nipp- 
sache“ bedeutet (bimbelof ist, trotzdem die Akademie 1878 schweigt, 
veraltet), folgenden Weg zurückgelegt hat: bel, bel-bel, belbelet, beu- 
belet oder bebelet (die Entwickelung beaubelet, baubelet, babelet hat 
in Frankreich bestanden, aber nicht weitergelebt), bibelet, bibelot, 
bimbelot. 

Wenn wir nun, um alles zu erledigen, zum Schlufs zu dem 
engl. bauble zurückkehren, so ist jede Etymologie solange abzu- 
weisen, als wir die älteren Formen des Wortes nicht kennen. 
Murray's Oxford Dictionary giebt 1320. 1393 babel, 1370. 1460 
babulle und belegt sogar beaubeletz (Variante: deawbelez) aus der 
(südlichen) Ancren Riwle, die um 1200 geschrieben ist( also genau 
die Form der jüngern der in England geschriebenen Beckethand- 
schriften). Herr Kollege Max Foerster, dem ich die altfrz. Formen 
mitgeteilt hatte, bemerkt nun: „Die me. Form mit a (dade/) geht 
auf die altfrz. Nebenform ¿Label zurück, während das ne, dauble sich 
nur aus einem daneben stehenden, zufällig nicht belegten, aber 
auf Grund des Neuengl. [und Altfrz.] anzusetzenden me. *baubel 
erklären läfst, da me. babel zu ne. bable d.i. deibl hätte werden 
müssen.“ Wir haben so mithin auch die Herkunft des engl. Wortes 
gefunden. 


1 Sachs setzt ein ganz unpassendes „Lumperei, Lappalie an die Spitze. 


W. FOERSTER. 


Nachtrag. 


S.264 Z. 20 1. (vgl. amedui, tumer aus ambedui, tumber) und das. Z.21 
l. hinter gingiber: ta[m]bour, regi[m]ber. 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 18 


BESPRECHUNGEN. 


Obras de Lope de Vega — publicadas por la Real Academia Española, 
Madrid, Sucesores de Rivadeneyra. — Vol. IV, 1894 [Comedias de Vidas 
de Santos]. — Vol.V, 1895 [Comedias de Vidas de Santos y Leyendas 
piadosas, — Comedias pastoriles]. 


(S. Ztschr. XXII 97.) 


Il volume IV contiene commedie di Vite di Santi. Delle 16 qui pubbli- 
cate soltanto due erano inedite (S. Basilio — San Segundo) e una (Animal 
Profeta) & data secondo un ms. del 1631; le altre furono edite nelle Partz 
genuine o extravaganti della collezione di Lope, anzi sette di esse nei volumi 
(dal IX al XX) curati dall’ autore stesso. Sicché mi limiterö a poche minu- 
ziose e brevi osservazioni, perché il testo qui seguito è quasi dappertutto de- 
finitivo e intangibile. 

L’ argomento della commedia /ingido verdadero, la storia cioè di 
S. Ginesio, fu ripreso, dice il M. in altre due commedie, una di Cancer, 
Rosete e Martínez, l’ altra del Ripoll (p.Lm). Credo tratti di un altro santo 
la anonima col titolo: Comediante mejor S. Ginés de Arles; e forse anche la 
commedia dell’ Arboreda: Aurora de S. Ginés y el mas divino remedio. 

Della commedia Locos por el cielo (S. Indes e Sa Domna; e credo Lope 
il solo che abbia trattato questo assunto) v’ è a Parma un ms. che è copia di 
qualche testo impresso, perché ha tutti gli errori notati dal M.; ne corregge 
però uno a p.99 dove manca un v. alla guintilla e qui è restituito così: 


Este es Indes que también 
Sirvió al César. 
In. Oh que bien 
Indes llamarme solla, 
Mas ya soy desde ecc. 


In questa commedia, a p. 83, essendo ripetuta in rima la stessa parola con- 
siente, il M. osserva: consonante repetido. Questa osservazione poteva farsi 
anche altre volte, e prima e dopo di qui. Certo Lope é tra i poeti che pit 
facile e copiosa hanno avuto la rima; ma appunto perciö si sente in diritto di 
ripeterla quando un’ altra non gli viene con la solita prontezza. Cfr. III 71.1.19 
quiero ... quiero; ib. 504. I. 41 puede ... puede; IV 335.1.54 famosa ... 
famosa, V 599. 2.13: visto ... visto ecc. 

Per la commedia Prodigio de Etiopia, il suo vero argomento è il negro 
Moyses, argomento rifuso dal Claramonte nel suo Negro mas prodigioso. La 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 275 


. 


storia di Sa Teodora & invece trattata nella commedia Pusoseme el sol saliome 
la luna che é attribuita ora a Lope ora al Claramonte, Il Chorley e con lui 
il Barrera e il M. la danno risolutamente al Claramonte, ma di questa sen- 
tenza sarebbe bene esporre le ragioni, tanto più essendo cosa certa che Lope 
scrisse una commedia su Sa Teodora. Molto affine al Pusoseme el Sol & la 
commedia sulla stessa santa di Cáncer Moreto e Matos intitolata la Adúltera 
penitente. E deve trattare lo stesso assunto la anonima e inedita Famosa 
Teodora Alejandrina y penitencia vida y muerte suya che per una nota ap- 
postavi dal Barrera (Catál, p. 549) doveva essere ricordata. Del Prodigio de 
Etiopia di Lope, ho visto una suelta antica che mi pare madrilena, senza 
indicazioni nè paginatura, fogli A—D 4 (nel tomo LVC. XIV, e un duplicato 
nel XXI) il cui testo è assai buono; esso corregge anzi un errore notato 


dal M. a p. 124. 2. 20: 
Conoces esta pintura? 


Teod. Zste es mi retrato. 

Fil. Assi 
Veras que es antiguo en mi 
Adorar esta hermosura 

Teod Esclavo, quien ... ecc. 


Sulla vita di S, Geronimo, trattata da Lope nel Cardenal de Belen, c° è 
un’ altra commedia non citata dal M. intitolata 4/ Fénix de la Escritura, glo- 
rioso S, Jerónimo, la quale segue molto da vicino quella di Lope, ma & più 
ordinata e meno farraginosa, saltando parecchie scene, specialmente le allego- 
riche. È stampata nella Parte quarenta de Comedias nuevas, Madrid 1675 
(a Parma DA tomo 44). Nella Zabla è data a Gonzalez de Bustos, e perciò 
a lui soltanto I’ attribuisce il Barrera; ma invece essa è di due autori indicati 
in alto delle pagine, la 12 giornata del Gonzalez de Bustos, le altre due di 
Pedro Lanini. Ciò è confermato dai versi finali: 

El Fenix de la Escritura 

Que os ofrecen dos Ingenios. 
Una suelta di Madrid, Imprenta de la Plazuela de la calle de la Paz, Año 
1729 (Parma DA vol. VII), con un testo orribilmente storpio, finisce: Que os 
ofrece un nuevo Ingenio e infatti la da a Francisco de Busto (sic); ma non 
ha valore di fronte alla stampa antica, e |’ inganno è rivelato dall’ epiteto 
nuevo dato al Gonzalez che aveva scritto commedie per lo meno un 65 anni 
prima. Un’ altra commedia, intitolata San Fer6rzzo, del Matos, non ho 
potuto vederla. 

La vita di S. Basilio, olte alla Gran columna fogosa di Lope, dette 
argomento a una comedia di Pedro Lanini, 4? Sol del Oriente. Sono sce- 
neggiati parecchi degli stessi miracoli trattati da Lope, ma in complesso 
l’ assunto è trattato con piena indipendenza, essendo qui fondamento princi- 
pale (miracolo di Teodora vedova) quello che in Lope è episodio (scene della 
vedova Layda. V. p. LXXXIV—V e 225—27). 

Più trattata fu la vita di Sant’ Agostino. Oltre al Divino Africano di 
Lope, e al San Agustín citato dal M. (p. xc) attribuito al Villayzan, c” è una 
commedia anonima: Dos veces madre de un hijo, Sa Mónica y conversion de 
San Agustin, che non ho visto, e un’altra: Aguila de la Iglesia, di Gonzalez 
de Bustos e Pedro Lanini, che ho letto in una suelta di Sevilla, Imprenta 


18* 


276 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Real s. a, 36 pagine. L’ argomento è trattato con molta libertà, e in poche 
scene s’ incontra con quella di Lope. 

Il popolare S. Francesco non pare molto fortunato sulle scene spagnuole. 
Oltre il Serafin humano, © è una Vida de S. Francisco del Pacheco in tre 
distinte commedie, e una produzione del Manuel: Tres mayores prodigios 
del humano Serafin. Un’ altra del Montero e De Villegas, Como nació 
S. Francisco, tratta la nota leggenda della nascita di Francesco in un pre- 
sepio, a somiglianza di Cristo: ma il Santo, naturalmente, non piglia parte 
all’ azione. 

La commedia S. Nicolas de Tolentino è data secondo la Parte XXIV 
perfeta. Anche qui (cfr. più sopra I.Zeft p.122) 1’ esemplare parmense corregge 
un errore rilevato dal M. in nota a pag. 335. Il verso è: Zraza tú Ruperto 
hermano. Su lo stesso santo c’ è una commedia, da me non vista, del Grati 
y Alava, col titolo Al hijo del dguila. 

Della commedia Santo Negro Rosambuco c’ è a Parma (LVC. vol. XVI) 
un ms. che è evidentemente copia di stampa. Esso però corregge alcuno 
degli errori notati dal M. e cioè a pag. 374. 2. 22: Desde hoy ser tu amigo 
trazo. Pag. 375. 2.1: Y está en tu vientre, ma il senso è sempre difettoso. 
Pag. 376. 1.42: Vamo huyendo. ib. 2.8: No habrás, Sullo stesso argomento il 
M. cita una rifusione del Mira de Méscua, Z negro del mejor amo, Madrid, 
Antonio Sanz 1755, di cui © è a Parma (DA vol, 15) una suelta dello stesso 
Sanz ma senz’ anno, e pare più antica. Quella di Juan Velez de Guevara 
(vedi M. pag. CII) non è notata dal Barrera, e deve essere un errore del cata- 
logo Huerta. Non so se la commedia del Cañizares, 42 Sol del Occidente 
San Benito, tratti dello stesso santo. 

Dell’ Animal profeta S. Julian, data qui secondo un ms. del 1631 abba- 
stanza scorretto, ho visto due sueltas s. Z. n. a, del secolo scorso (madrilene?) 
con testo anche peggiore (LVC. vol. 21 e 22). Due altre commedie, citate 
dal M. hanno molti tratti affini a questa di Lope, ZZ marido de su madre 
del Matos e un’ anonima Z/ mas dichoso prodigio. Anche in questa, che ho 
visto in una suelta di Sevilla, viuda de Francisco de Leefdael s. a, un certo 
Montigre, quasi per profetato destino, uccide il padre ed è inconsapevole 
marito della madre, e finisce, dopo una rivelazione celeste di tanto orrore, la 
vita in aspra penitenza. Il M. (p. Cvi) la dice di Zres ingenios, ma il Barrera 
e questa swe/ta sivigliana la danno a un Zngenio soltanto. 

La bella commedia su San Segundo era fin qui inedita. Non ho visto, 
e sarebbe un confronto interessante, quella non ricordata dal M, del contem- 
poraneo di Lope, Don Rodrigo de Herrera: San Segundo obispo de Avila 
che il Barrera dice edita suelta. Per la commedia di Lope ha una notizia 
importante il Barrera NB. p. 271. 

Sopra San Ildefonso, oltre le commedie citate dal M. (p. CXIX) ce n’ è 
una del Lanini, Vuestra Señora y San Ildefonso, ch’ io non ho visto, e 
un’ altra anonima: Defensor de Maria y Atlante de la iglesia, di cui c’ è 
a Parma un buon ms, dei primi anni del sec. XVIII; potrebbe esser questa 
la attribuita al Zárate e creduta perduta. È una commedia assai estesa, che 
parafrasa tutta la vita del Santo, e quindi si incontra in parecchie scene con 
quella di Lope, finendo anch’ essa col famoso miracolo della casulla regalata 
a Ildefonso dalle stesse mani della Vergine Maria. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 277 


Il volume finisce con tre commedie che sono una vera trilogia dramatica 
sulla vita del Santo patrono di Madrid, San Isidro. Oltre queste, vi fu una 
Vida muerte y colocacion de S. Isidro attribuita a seis ingenios, ma che sarà 
forse quella del Rosete e Cancer, ed un’altra del Zamora: ZZ lucero de 
Madrid y divino labrador S. Isidro, edita nel tomo secondo delle sue Comedias. 
Il Zamora tratta lo stesso assunto del Zabrador di Lope, e non se ne 
stacca molto nella tela dell’ argomento, ma il tutto & presentato con quelle 
innumerevoli comparse di angeli e demoni, con quel macchinario spettacoloso 
e fantastico che guasta quasi tutte le commedie di quest’ ingegnoso autore. 


Il volume V contiene nella sua prima parte 15 commedie di Vite di 
Santi, le quali non potevano entrare nel già voluminoso tomo quarto.! Con 
esse si chiude la sezione dei drammi di Lope di argomento sacro. 

Il testo della prima commedia, Vida de S. Pedro Nolasco, & qui dato 
secondo la Parte XXII perfeta di Madrid 1635. L’ esemplare parmense 
(LVC. vol. VIII) della stessa unica edizione, corregge |’ errore che a p. 8 il 


2 


M. rilevò con la nota: Verso suelto; qui la redondilla è intera: 


La humildad de mi bajeza ? 
Raim.: Yo gusto desto. 
Ledro: Señor, 
Quedarase este favor 
En vuestra misma grandeza. 


Come ciò accada non saprei spiegare. L’ argomento tratta della Fondazione 
dell’ ordine religioso di Na, Sa, della Mercede o della Redenzione, di che il 
M. cita la bella commedia del Tárrega (p. xm). Il Barrera cita inoltre due 
intitolate Orden de la Redencion, la seconda delle quali era, in un ms. del 
Holland, attribuita a Lope (Catäl. p. 55. 22, 436. 22, 570), e sarebbe bene che 
alcuno vedesse se non si tratta di questa stessa commedia (Cfr. Menendez 
pag. LVII, ove è pure citata un’ altra produzione del Villegas e Rojo: Zscla- 
vitud mas dichosa y Virgen de los Remedios). Una commedia di Francisco 
Rossell, intitolata Crisol de la fineza y fundacion mercenaria (Barcelona, 
Pablo Campins 1742) tratta lo stesso argomento e protagonista è pure S. Pedro 
Nolasco, ma è una produzione spettacolosa e macchinosa che nessuna re- 
lazione ha con quella di Lope. Più interessante è una anonima Triunfos del 
mayor Amor y Origen de la Merced (Murcia, Joseph Diaz Cayuelas s. a. 
24 pag. nume.) che sebbene si dica Auto comico historial è una vera com- 
media che svolge lo stesso assunto di Lope, con sostenutezza di verso, e anche 
con più sobrietà perché tratta la prima parte soltanto della vita di S. Pedro, 
fino a quando il re Jaime approva la fondazione della Merced; si promette 
in fine una 22 parte, ma non consta sia stata poi scritta. 

La vita di San Diego de Alcald, oltre la commedia di Lope dette argo- 
mento ad una di Juan Francisco Manuel: Canonizado en vida y milagroso 
en su muerte, da me vista in una suelta antica, senza indicazioni, di 40 pag. 


1 Il M. dice che sono 14 (p. IX) ma perché la copia dell’ inedita Zruhan 
del cielo gli giunse tardi; e così le commedie del tomo V sono 20 e non 19. 
Le inedite rimangono però 4, perché la Viñez del P. Rojas, come avvertì poi 
lo stesso M, (VI pag. CXL) era già stata stampata, 


278 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


numerate. L’ argomento é svolto pitt sobriamente che non facesse Lope; i 
due primi atti svolgon 1 opera del beato Diego nelle Canarie, il 3° il suo 
ritorno e morte in Ispagna. La commedia di Lope é data secondo il testo 
della Parte 3% Comedias nuevas, Madrid 1653, dove occupa il penultimo 
posto (M. dice, p. XI, 1 ultimo, ma v. Barrera Catál. p.688). Le sueltas del 
secolo scorso da me viste (LVC. vol. 14 e 21) hanno gli stessi errori e deri- 
vano evidentémente da quella stessa edizione. 

La commedia Martires de Madrid tratta in complesso il martirio di 
Feliciano, dei suoi due figli Ricardo ed Enrique e della costui sposa Flora, 
La commedia, che il M. dice diversa anche nell’ assunto, intitolata Deyar un 
reino por otro y Martires de Madrid, ha bensì grandi diversità (luogo 
d’ azione, nomi degli altri personaggi, e sviluppo) ma i martiri sono gli stessi. 
Questa commedia nella Parte XLIV Comedias nuevas è data a Cancer, 
Moreto e Villaviciosa; in una suelta di Murcia (DA n°.135) il cui testo è 
orribilmente storpiato, al solo Moreto; un’altra suelta (DA tomo LXIX) il 
cui testo è assai migliore, la dà invece a Christoval de Monroy. Si ignora il 
fondamento storico di questa leggenda, ma ha da essere in qualche storia 
madrilena, poiché quest’ ultima suelta finisce così: Y aqui la comedia acabe 
Cuya verdadera Historia Refieren nuestros Anales. 

San Fuan de Dios e Anton Martin, oltre alla commedia di Lope, 
dettero assunto ad altre. Pare dello stesso assunto la intitolata Quitar el 
cordel del cuello del Reinoso y Quiñones, ch’ io non ho visto. Gli stessi 
santi figurano, ma con piena indipendenza da quella di Lope, in una com- 
media intitolata Mejor padre de pobres. Essa nella Parte XV Comedias 
nuevas, 1661, è data al Calderon e con questo nome la ho vista anche in una 
suelta antica (DA n°. 504) senza indicazioni, fogliata A--E 4; ma del Calderon 
non è di sicuro. Il Barrera, ignoro con che fondamento, I’ attribuisce risolu- 
tamente al Montalban. Ma si fa innanzi un terzo autore; Josè de Arroyo. 
Della sua commedia, col titolo Pobre mas poderoso S. Juan de Dios, © è a 
Parma l’ autografo (DA n°. 42) e avendo fatto il confronto, ho visto che la 
suelta impressa non è che una delle solite storpiature e mutilature, con differenze 
molte che alle volte danno |’ apparenza di un vera rifusione del testo, ma 
che non bastano a nascondere la identità sostanziale della produzione. Josè 
de Arroyo concorse, con altre poesie, alle feste per la canonizzazione di 
S. Fuan de Dios nel 1691, e appunto in quell’ anno dette alla scena la sua 
commedia, come dimostrano le approvazioni dei censori sull’ autografo (DA /oc. 
cit.); or come nel 1661 se ne pubblicò un testo mutilato? Bisogna dire che 
P avesse scritta moltissimi anni prima, e nel ’gı la correggesse e ampliasse; 
benché sembri strano che per così solenne occasione si limitasse a spolverare 
roba vecchia di più che trent’ anni. Ma tanto meno è supponibile che in 
onore del Santo esponesse roba rubata. — Della commedia di Lope c’ è 
(LVC. vol. XXXI) un ms., evidente copia di una stampa, che però corregge 
un errore rilevato dal M. in nota a pagina 156: 

Si es ladron venga un verdugo. 
Juan: Que esto a mi desdicha plugo! 
Leonor: Ladron a lo pastoril 
Con guien te has aconsejado? 
A quien diste el cofre, di? 
Juan: Sabe Dios „.. ecc. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 279 


La vita di San Giuliano di Alcalä, oltre che da Lope, fu trattata in 
modo affatto indipendente, da Luis Velez de Guevara nel suo Lego de Alcalá 
(v. Schaeffer, I 302 — A Parma, DA n°. 639 tolto dalla Parte IV Comedias 
nuevas). La commedia di Lope, Saber por no saber, & qui data secondo la 
Parte XXIII Madrid 1638; l esemplare parmense anche qui (v. 1. Heft 
pag. 117) corregge i seguenti errori: p.215 in nota: 

No mienta ya que lo bebe. 
Tom. Tome por su vida, pruebe, 
Jul. Deo gracias ecc. 


E a pag. 233. 2.10: Padre, pues ya no podemos. 

Del Rustico del cielo, che svolge la vita umile ma scempiamente ingenua 
del frate Francesco d’ Alcala, un ms. parmense, copia di testo stampato, rad- 
drizza un verso (pag. 255 nota): 7% propia tu desventura, Lo stesso argo- 
mento di Lope svolge una commedia che il Barrera cita anonima col titolo 
Hermano Francisco de Alcalá e che in un ms. antico parmense (DA n°. 758) 
è intitolata Æ7 hermano Francisco. L’ autore o gli autori (la 12 giornata è 
d’ una mano, la 22 e 3a di un’ altra) pare che non si sieno proposti altro 
scopo che di rifare la versificazione, quasi non piacesse loro quella di Lope; 
(che sia Lope il pedissequo rifacitore di questa non mi pare ipotesi degna di 
lui!). Fatto è che il primo atto di quest’ anonima commedia segue scena per 
scena, pensiero per pensiero, il primo di Lope; così pure il 2° (nel passo che 
corrisponde a pag. 269. I.55 son qui nominati e figurano sulla scena el Rey 
Felipe III y la Reina Margarita de Austria): nel 39, pure attenendosi stret- 
tamente al scenario di Lope, vi son frammisti nuovi e più ampi particolari; 
riman però sempre l’ identità sostanziale. Il caso di un rifacimento tanto 
conforme è così singolare che mi si deve permetterne un breve esempio, 
anche perché si tratta di testi rarissimi e perché, quanto a dizione poetica, 
non dirò che sia migliorata ma, a mio avviso, non è davvero resa peggiore 
(V. il testo di Lope da pag. 240. 2. 14 a pag. 242. I. 16): 


Saca dentro a francisco como enbelesado sin abrir los ojos: 


Doristo: anda francisco acabemos. 
Silbano: ea que ya le tenemos 
aca, Mas no a despertado? 
Francisco, hao! hola! amigo? 
despertad! Por demas es 
no mueve manos ni ptes. 


Dor. ola francisco! a quien digo? 
Silb. Despierta ya, mentecato! 
Dor. sin duda que arde la fragua. 
Silb. echalde un poco de agua 

desa fuente 
Dor. que ynsensato! 
Silb. e aquí el agua, pesia a mi! 


con ella estara dispierto. 
ola, francisco, estas muerto ? 
dispierta! 

Francisco; quien esta ay P 


280 


Dor. 
Franc. 
Dor. 
Silb. 
Franc. 
Fileno: 
Franc. 
Feliz: 
alb: 


Franc. 


Silb. 


Franc. 


Dor. 


Franc. 


Dor: 


Franc. 


Silb, 


File. 


Dor. 
Franc. 


File. 


BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


ea pues, dexemos ya 
de dormir. 
ay madre mia 
que me ahogo. 
es ya de dia. 
bueno dormido se estd. 
luego yo estaba dormiendo ? 
pues que estabades velando? 
que digo? estaba sonando 
un lindo cuento. 
ya entiendo 
que nunca tu as de dexar 
los sueños. 
dinos le ya 
dexame volver allá 
acabar le he de soñar 
el dormir es su consuelo! 
ven acá y, ansí yo viva, 
que soñabas ? 
que me yva 
por medio de un monte al cielo, 
que en el mil piedras abía 
que alumbravan como estrellas 
y que yo era una dellas 
y a los cielos me subia. 
no es buen cuento? 
a lo divino! 
ola st asi a de pasar 
quiero hartarme de soñar 
un sueño tan peregrino. 
quando en tu rreyno te veas 
acuerdate alla de mi, 
dilo como el otro asi, 
pues algo en ello te enpleas. 
basta, que quiere francisco 
yrse a los cielos soñando! 
ygual es que caminando 
vaya a cortar un lantisco, 
que ay mucho que trabajar 
y nos rreñirá [el] señor. 
toma santo soñador. 
no es mejor yr a soñar 
y despues trabajaremos ? 
haga agora lo que ynporte, 
y desas enzinas corte, 
que los dos enpegaremos 
por este lado. Silbano 
vaya por esotro, 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 281 


Silb. Voy. 
Franc. agora solito estoy, 
y con la hacha en la mano. 
alto, vamos a cortar; 
temo que no e de saber, 
que tan jumento e de ser 
que a nada me e de amañar, 
mucho el hacha me ynquieta, 
quiero dexarla: mas no 
que si no trabajo yo, 
en verdad que abrá dieta; 

y ansì a cortar me remito. 
hermanos olmos paciengia, 
perdonen mi deligengia, 
que yo les daré pasito. etc. 


La commedia che segue, Viñez del Padre Rojas, tratta la gioventù di questo 
virtuoso confessore di Filippo III. Lope promette, in fine, una 22 parte che 
poi, dice il M, non si curó di scrivere, Il Barrera cita un ms. della Biblio- 
teca del Duca d’ Osuna con una commedia anonima intitolata: Amante de 
Maria, el venerable padre Rojas; sarebbe conveniente esaminare se per avven- 
tura non fosse questa la parte seconda promessa da Lope. Il testo è qui 
dato secondo l’ autografo; fu poi edita assai accuratamente nella Parte XVIII 
Com. nuevas 1662 donde fu strappato 1 esemplare che ne è a Parma (LVC, 
vol. 41); esso correge un errore rilevato dal M. a pag. 285 in nota; 


Y su... su... Madre bendita 
La cn la... mano me de luego. 
Const. Za mano y la bendición. etc. 


La commedia che segue svolge la pia leggenda della Vergine che in un 
monastero assume la figura e gli uffici di una monaca a lei devota, mentre 
questa é fuggita con un amante. Nell’ autografo del 1610 porta in epigrafe il 
titolo di Zncomienda bien guardada mentre 1” ultimo verso I intitola: Za 
buena guarda. Pubblicandola nella Parte XV, 1621, Lope fece a rovescio: 
pose cioè nella tabla e in alto di pagina il titolo più breve, e rifece gli 


ultimi versi cosi: 
e UCADE 


Como verdadera historid 
La Encomienda bien guardada. 


Ciò per quanto osserva il M. a pag. Xxxv; sicché non sappiamo quale titolo 
definitivamente adottasse Lope. Il testo qui seguito è 1 autografo, perché le 
varianti della stampa non sono correzioni spontanee di Lope, ma gli furono 
imposte dalla censura; esse varianti però sono opportunamente registrate a 
piè di pagina. Alcune tuttavia sono sfuggite alla diligenza del registratore e 
sarà bene completarle: A pag. 322. I. 3: no hay que perder — ib. nota 22: 
manca I v, alla 22 redondilla — pag. 323. 2.29, manca Entre ...... a pro- 
Pósito, e invece; Sale doña Clara dama gallarda para casarse mas a pro- 
posito (sic) vestida de recogimiento — pag. 326.1. nota 12: ... recogida vive, 
Por que lo que es casarse pongo en duda, Casi por mi ecc. — ib. 2. nota 12: 


282 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


x 


al v. omesso è sostituito questo: [en] Mo querer casarse aunque la ruegas, 
Pues por su ecc. — pag. 329. 2. 56: Abrenuncio — pag. 330. I. nota 12: Re- 
cados de en dos en dos — pag. 336.1.35: Lllo es ya tarde; yo quiero — 
pag. 341. I. nota 42: 
+... Podéis pasar. 
Clara: Amor no suele dudar. 
Muramos juntos los dos. 
Vamos a qualquiera parte. 
Felix: Donde quisieres camina, 
Si tu recelo imagina 
Que tu padre ha de buscarte. 
Carrizo: Las mulas etc. 


pag. 348. 2. 14: Assegurando el temor, cfr. nota 22 — pag. 352.1. 35 manca, e 
invece: Doña Clara: Venci, vitoriosa quedo. No pienses etc. — pag. 354. 1.31 
lo dice il Platero, e senza interrogativo — pag. 356. 1. nota 12: ... para 
casar, Porque la quisiera hablar. (aparte) Ay Dios que verguenza siento! — 
1b. 2.25: Vuelve a ocupar tu lugar — 

La Fianza satisfecha, che segue alla precedente, è data secondo il testo 
di alcune sueltas qui non citate, non conoscendosene mss. né altre stampe 
migliori. Anche a Parma ce n’ è una suelta (LVC, vol. 22), Madrid, Antonio 
Sanz, Año de 1745, il cui testo è forse peggiore di quelle viste dal M. ma 
che, pure avendo altri errori suoi proprii, ne corregge alcuno di quelli qui 
notati. Pag. 363 nelle Personas leggi: Lidora mora — pag. 364. 2. nota 12: 
la redondilla è intera: .. estamos? Ya la justicia llamamos? Declarada etc. 
— pag. 376 nota 12: ... es justo, A quien lo que debe ignora, Como ya 
vuestro etc. — pag. 387. 2. 12: Según de las razones que he entendido. 

Santa Brigida, che figura nella Limpieza no manchada, dette assunto a 
un’ altra sola commedia, Santa Brígida, del Cañizares, da me non veduta, 
E così pure la storia di Sa. Isabella d’ Ungheria, che è argomento principale 
dei Zerceros de San Francisco di Lope, fu svolta in altre due commedie: 
un’ anonima Vencer con humildad el ambicion del poder di cui il Barrera 
cita un ms. del secolo scorso, e in quella del Matos: Job de las mugeres, 
Sa, Isabel (DA n°. 386) ove |’ assunto è trattato con piena indipendenza 
da Lope. 

La energica riformatrice dei Carmelitani, Santa Teresa, meritava dal teatro 
spagnuolo qualche cosa di meglio e di più. Oltre la commedia del Diamante 
(di cui il M. dà un giudizio, mi pare, troppo severo: se non è migliore di 
quella di Lope, non è neppur peggiore) ce n’ è una del Cañizares: A cual 
mejor, confesada y confesor, in cui oltre la vita di Sa. Teresa son sceneggiati 
gli ultimi anni e la morte del beato Giovanni della Croce. (Questi entra del 
resto anche nella commedia del Diamante, sebbene il testo impresso, Comedias 
de Don F.B.D. Madrid 1674, non lo annoveri tra i personaggi). L’ auten- 
ticità della commedia qui impressa, pareva dubbia: Lope ha scritto di certo 
una Madre Teresa de Fesus (la cita lui nel Peregrino), ma questa che è 
presa da una stampa assai rara del Martorell, Zortosa 1638, porta ivi il nome 
digLuigi Velez de Guevara. Se i miei occhi non s’ ingannano, un ms. par- 
mense deciderebbe in favor di Lope (LVC. vol. 41), perché alcuni fogli di 


x 


esso mi paiono autografi; ma la quistione non è così semplice come si vedrà. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 283 


Il ms. (che non ha nessun nome d’autore) è di varie mani; eccone un 
breve sunto: 

1° atto: Vida y muerte de sa. Teresa de jesus — [11 fogli, carattere 
indubbiamente del sec. XVIII, largo e corrente] La Vanidad e la Envidia; 
dialogo tra loro; poi entra Teresa, e allora esse la tengono occupata in fri- 
vole cure di toeletta, e in profane letture (si citano: Caballero del Febo, Or- 
lando innamorato e Furioso, Amadis de Gaula). Entra el Amor Divino e 
pone sugli altri libri le Confessioni d’ Agostino; Teresa legge, si infiamma, 
e brucia gli altri profani: fuggono Envidia e Vanidad. 

[frammento di 3 fogli e mezzo; il mezzo era attaccato con ostie al 
fol. 11° verso — la scrittura mi pare di Lope; certamente è del primo Seicento, ] 
Vayanse la Discrecion y la ynorancia; Teresa legge le epistole di San Ge- 
ronimo, e si citano quelle ad Eliodoro (è quella De laude vitae solitariae, 
la prima) e ad Eustochia: para Eustochia es la postrera, Y a mi servirme 
pudiera, O santa virginidad! (infatti 1 epistola tratta De custodia virgini- 
tatis) — [Come vedesi il frammento continua la situazione drammatica ma 
non può essere parte organica della precedente] Teresa a questa lettura pro- 
ponsi di condur vita claustrale e, entrando allora D. Antonio suo fratello, gli 
manifesta questa sua decisione. Egli ne è meravigliato, ma non le contrasta 
perché anche la vita del matrimonio gli pare aspra e non scevra di pericoli: 

el matrimonio en rigor 
da cuidado, da temor 
con pena y recelo tanto, 
por que aunque de suyo es santo 
tiene mui cerca el dolor. 
y no ay en el casamiento, 
si se mira como es justo, 
un instante, un pensamiento 
en que esté seguro el gusto 
ni viva cierto el contento. 
st los dos se quieren mal 
es pena al ynfierno ygual, 
que hazer del gusto dolor 
y juntarse sin amor 
que mas pena, que mas mal? 
st el uno ama, padeze, 
y el que no ama tanbien, 
pues vee lo que no apeteze, 
que el ser querido no es bien 
quando el dueño se aborreze. 
pues si marido y muger 
se quieren, han de temer 
que aquel bien se ha de acabar, 
y no es contento gozar 
el que se espera perder. 
_ si el marido es jugador 
pierde hacienda y calidad 
con pobreza y sin onor, 


284 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


y amor con necesidad 
mas es tormento que amor. 
st la muger no es hermosa 
y con los celos curiosa 
a un onbre da en persegutr, 
como se puede sufrir 
muger fea y ser zelosaP 
y st un onbre da en guardar 
una muger con cutdado 
ella se sabe vengar, 
porque amar desconfiado 
es offender y no amar. 
pues st en trabajos se ven 
gue mayor dolor tanbien 
gue ver a un onbre perdido 
que es en effeto marido 
aun que no se quiera bien? 
hasta el hijo que vivió 
siendo comun regoztjo 
tal vez disgustos causo, 
pues muchas veces un hijo 
por mal del padre nactò. 
porque en fin no ay casamiento 
tan rico ygual y contento, 
si todo pudiera ser, 
donde no falte un plazer 
y sobre un desabrimiento! 
eres; Pareze, hermano querido, 
que el pecho me has consultado; 
discreto sermon ha sido! 


E rimasta sola, Teresa giura a Cristo di essere per sempre sua: 


No temais mi dulce esposo 
Vuestra soy hasta morir. 

Huyendo voy tus lazos mundo aleve 
que tantos a la entrada me pusiste 
de mi primera edad, que siempre fuiste 
largo en palabras y en las obras breve. 

A tu desprecio la razon me mueve 
que en la verdad de nuestra Fee consiste, 
tu fuiste nada y nada al fin me diste, 
pues quien recibe nada, que te deve? 

Que bien dixo Agustin que tu pintura 
era hermosa a mirar, mas no era nada 
del gielo comparada a la hermosura! 

Por que la tuya es breve y es prestada, 
y la del gielo eternamente dura 
porque en la eternidad está fundada, + váyase. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 285 


[altri 8 fogli, certo del sec. XVIII, diversa mano dal primo] II padre e il 
fratello di Teresa parlano della sua strana decisione. Viene il Demonio in 
abito d’ elegante cavaliere e li persuade a maritarla con D. Bernardino de 


LI 


Mendoza innamorato di lei; ma Teresa è irremovibile alle loro ragioni e pre- 
ghiere ed entra in convento. 

Segunda Fornada de la [santa, aggiunto sopra dal Rojas] Madre 
Theresa de Fesus. La grafia è del primo Seicento e parrebbe esser tutta 
autografa di Lope, ma specialmente gli ultimi 4 fogli cioè dal v. pag. 490. 2. 52 
alla fine. Il testo è sostanzialmente quello del 2°atto stampato dal Menéndez, 
Le varianti però sono molte e importanti. Per comodità tipografica le ras- 
segno tutte quante in nota.t Di alcune (specialmente ove insiste sulle scem- 


1 Mancano le 2 strofe di canzone del Angel e Teresa; notisi che nella 
22 mancano nel testo del M. due versi, 1* 8 e 11 — Pag. 481.1.28: Sale fray 
Mariano ... Petrona y la madre Priora de monjas — 32: manca señora — 
34: ... de un hora, Lo que en estremo me pesa, e manca 36 — 37: Por 
cierto gran monja era — 41: Al fin ya la — 47: Un accidente Nacido de 
una pasion! Pienso ser de corazon. Fray Mar. No habla? Priora: Ni 
ve ni siente. Fray M°. Que tanto a que le diò el mal? — 56 e seg.: 


Fray M°. La causa que pudo ser? 
Priora: fue pena y pena mortal. 
Entendiò por nueba cierta 
Que su padre muerto abia; 
Desde aquel mismo día 
La lloro y tengo por muerta 
Fray M0, Tanto sintio el fin postrero 
De su muerto padre? 
Priora: Tanto 
Como e dicho, y no me espanto, 
Que era un noble caballero. 
Fray.M°. Remedios no se le han hecho? 
Priora: Todos cuantos han podido, 
Pero el mal tan fuerte ha sido, 
Que ninguno es de provecho. 
Tres doctores la visitan, 
Y no hay remedio ... ecc. 


Pag.481.2.52: vedla penando en calma — 59: Tres ha que esta de esta 
suerte — p.482.1.2: gran compasion — 7: Fray M°. Madre, encomen- 
dalda a Dios, Priora: Eso .. — 12: Mi padre por ella orad. — 14: Mirad 
que llega su hora, En ese — 20: Cerca y atiento estaré — 27: Que rasgan 
al cielo el manto, Los] ayres que a Dios envía — 32: Que dices? Petr. 
Madre direlo — 41: El que al cielo el manto rompe — 46: La ganzúa de 
su fe — 54: Mira que es — 57: Yo no creo en su corona. Priora: Ten- 
gate Dios de su mano. Diez años en la montaña Con aspereza a bibido 
Y desde Ytalia a venido Guiado de dios a España — Tubo alla rebelacion 
Que el y una santa muger Fundadores an de ser De una grande religion. 
Petrona: Madre para entre los dos Priora: Calla. Petrona: Por que 
ha de ser santo .... Y el corazon abre a Dios? — pag. 482. 2. 13: su essen- 
cia — 14: Que en decir — 15: Del cielo que enamoró, Y que a Dios el 
pecho abrió Fué decirte — 19: que servia, Disfrazarme las verdades? No 
me meta entretenidades (?) Que diré — 25: Y cuidado — 27: Ruega — 
28: puedes — 29: dice invece: Entrase la priora y queda Petrona detras 
de la cortina de suerte que no la vean y tiran otra cortina donde está orando 
fray Mariano — 33: hermosa, Movido de mi celo, Guardad — 48: para el 
alma — 49: dice invece: Zocan una trompeta triste y descubrese en lo alto 
un juicio donde estara la justicia y la misericordia y San Miguel con un 


286 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


piaggini della monica Petrona) si pud pensare che ne sia stata causa la Censura. 
Di altre forse fu cagione il voler gli editori togliere alcuni particolari che 


prozesso y en lo bajo un angel y un demonio y al tocar la trompeta se 
estremecerà el cuerpo de la santa en la cama — p.483.1.7: servirte — 
10: .. hombre justo. Es muerta ja? San Miguel: Señor está esperando. 
Just. Pues si no ha muerto désele otro termino, Viva qual antes en su 
cuerpo el alma — 17€ 18: invece: No mandes que este fallo se dilate, No 
es juego de niños tu decreto — 22: Quado perdi la silla — 31 e 32: Manda 
que muera; tenga efecto al punto, La sentenzia que tienes dada en esto — 
41: Temo que si vive — 44: Y mas que tiene el Sol — 55: silla, la de 
fuego, Que en los cóncavos reynos de mi abismo — 61: Calla loco! — 2.9: 
invece: De lo baxo a lo alto va subiendo por un artifizio una silla ardiendo 
sin que nadie la toque — 12: Fusto juez quiero que veás, La silla ardiente 

. nero inferno — 15 e 16: mancano — 17: Porque entiendas a quien — 
18 manca — 22: ... amoroso pecho, Que como siempre tengo abierto el mio, 
Cualquiera pecador, y a cualquier hora, Puede .. (parola illeggibile) el co- 
ragon robarme, Que el coragon robó de su dios mismo. Dem". Rentego etc. 
— 29: Asentad — 31: manca — 35: venturoso — 40e seg.: Sierrase el 
audiencia y entrase el angel, y el demonio se ande sentandose en la silla y 
salen llamas, y sale la Priora: 


Teresa: Ay de mi 
Fray M®. > que es lo que e visto? 
Priora: Zleguemos que vuelve en St, 

lleguemos padre 
er ay de mi 
Fray M°. Sin duda vuelve. 
Ter Ay mi Cristo. 
Fray MO, Señora que abeys tenido? 
Ter Sabelo mi alma y dios, 

y tambien lo sabeis vos 

que buen testigo abeis sido, 

Oi que Dios ... 


Fray MO, bien, que oistets ? 

der, Vi que el Angel etc. 
p. 484.1. 25: Quizá porque en él estuve — 31: que es desvario, Querer 
referirlo — 42: Y al fin por no hablar mal — 46: un trato — 47: os 
veré — 56: invece: Entrase fray Mariano y tira la primera cortina para 
cobrir la cama y descubre a la hermana Petrona que está dormida y ron- 
cando — 2.8: Hermana! Petr. Quien me a llamado? Priora: Despierta. 
Petr. Pues que? dormia? — 17: Que estoy velando la enferma. Priora: 
Y quando estaba roncando, Era menos etc. — 23 e seg.: 


Que treinta monjas velando. 
soy muger que sin afan 
quando era mozuela ergida 
entre deespierta y durmida 
amasé una hanega de pan. 
no me ocupa el sueño a mi 
en lo que tengo de hazer. 
Priora: Por cierto buena muger. 


Petr. Con esta gracia nací. 
Priora: Pues la gracia del roncar? 
Heiz En verano es gran partido 


que la[s] chinche[s] a el ruydo 
no se atreven a llegar 


Priora: siempre e de tener mohinas 
por este sueño pesado! 
DECO pues a fe que me a costado 


 "———_—@— 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 287 


parvero loro indecorosi per la Santa (come il dolore per la morte del padre, 
Y esser Mariano un cavaliere italiano) mentre invece sono rigorosamente storici. 

3° atto: Vida y mite. de sat. Teresa de Jesus [è tutto della stessa mano, 
del secolo scorso; essa è però mano diversa dalle due pure del ’700 che 


Priora: 
Petr. 
Priora: 


Petr. 


Priora: 


Betr. 


Priora: 
Petr. 


Priora: 


Petr. 


Priora: 


Petr. 


Priora: 


Petr. 


Priora: 


Petr, 


Priora: 
Petr. 


Priora: 
Petr. 


Priora: 


Petr. 


Priora: 


mas de treinta deziplinas. 
oy las llevará dobladas, 
dos diziplinas seran. 
madre en ... no estan 
las mataduras pasadas 
pues tan descuidada anduvo 
paciencia, que no ay disculpa. 
no e tenido yo la culpa, 
que la almendrada la tuvo. 
nueva culpa, nueva nota! 
la hermana almendrada, madre, 
en el nombre de dios padre 
la bebí sin dejar gota. 
pudiera un muerto bebella. 
quiere en condizion ponerme? 
quien sín almendrada duerme, 
madre, que ha de hazer con ella? 
luego el sueño me cargó, 
que si almendrada no hubiera 
yo se que no me durmiera. 
y el ayuno quebrantö! 
quien vió tal bellagueria ? 
mejor me fuera callar! (a parte) 
yor por no la deramar 
que lastima se me hazia. 
quebraréla, que no es justo 
gran monja bien dotrinada 
madre la hermana almendrada 
hizo cosquichas al gusto. 
pues la hermana diziplina 
las podrá quitar 
dexaldas, 
que las hermanas espaldas 
rezibiran gran maxina (sic) 
iran la diziplinando 
en lo que ha de hazer desde oy. 
tan diziplinada estoy 
que no se por donde ando. 
mi daño está bien notorio 
y mis azotes mortales 
pues tengo mas cardenales 
que roma en su consistorio, 
Hermana. 
ya no ay cosquillas 
que haze de ermananearme (sic) 
y será para contarme 
con un ramal las costillas 
Hermana venga conmigo 
reniego de la obediengia 
que dice? 
madre pazencia 
que meresco gran castigo. 
ya madre no me disculpo. 
vamos hermana Petrona, 


288 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


scrissero i citati fogli nel 1% atto] Teresa ha già fondati molti conventi; il 
fratello di lei è già morto, Dopo sei anni di assenza torna D. Bernardino di 


Petr. con azotes me sazona 
como si fuera yo pulpa. 
Entranse y sale la santa y fray Mariano 
Teresa: ya, padre, buena me siento etc. 


37: El Provinzial superior, Me hizo mucha — 47: Estraña por cierto es 
esa — pag. 485.1.5: Zemeranme por el nombre — 7—16 mancano, e invece: 
Fray M°. En tu virtud reforgada Restaura dios al Carmelo, Pues eres 
torre en el suelo, Contra los vicios y aumada — Lee la patente — 20: En- 
carnacion del Carmen de la ciudad de Avila, pare que por su misma aucto- 
ridad pueda — 21: de reclusas Descalzas — 22: Orden del Carmen — 
23: guardando la regla — 26: de las dichas fundaciones — 28: que su 
voluntad fuere; no exediendo con el breve que de su Santidad tiene para 
las dichas fundaciones, y mandamos — 32: manca la data — Salazar, Pro- 
vinzial» — 35: Que dices? — 39: Que os den — 50: Teresa: Del Carmen 
soy .... Elias mostrò Profetico y santo ... llamó. Fray M°. Ojalá etc. — 


2.4: Por mi a todo me — 11: Fray MY, De que? Teresa: De mas de 
un convento — 19: crecido — 20: mal parado — 21: reedificado — 24: Quien 
jamas supo mentir — 33: Sientase fray Mo. y la santa se tiene de rodillas 
y sale un demonio y se pone junto a la monja — 43: Otra puesto ... Y 
otra en la cruz enclavado — 47: importa este dia! — 53: monja engañaba 
(mancherebbe la rima) — pag. 486.1.1: formas mudo — 7: mudar — 14: Que 
huyats esas ilusiones — 18: Huyd, y si no podreis ... hareis — 26: Porque 
no os perdais lo mando ... oficio. Teresa: No hay ... ilusion? — 36: San 
Mauro — 38: en el yermo — 40: Y en el monte — 50: que hacer; Ya 


entablé mi pretension Fray M®. Cuando ... ilusion, Huid a todo correr. — 
2. 3: segue a questo v. un sonetto: 


Niño jesus regalo de Maria 
mi dios, mi bien, mi grazia, mi consuelo 
(manca) +. ee PA 
de tu mano me venga en este dia 


No canse tus oidos mi porfa 
pues que conozes mi amoroso zelo, 
y no me falte en este desconsuelo 
el claro norte de tu cierta guta, 


Tu sierva soy, defiende mi partido 
que al siervo el buen señor, quando lo es tanto, 
defendelle es razon de qualquier modo, 


Dudosa estoy, ya aclara mi sentido, 
librame niño mio de este encanto 
[y] Zbrame de mi que es mas que todo. 


4: Suena musica, descubrese un niño Jesus sobre el altar de la capilla y la 
santa se espanta y huye — 11: manca me — 15: dudas, Dios, Veo que me — 
17: Que al confesor — 19: Huya la santa y al tiempo que se va a entrar 
sale San Pablo con un montante desnudo — 22: Teresa: Quien eres? 
San Pa. San Pablo soy — 28: Y pienso en todo — 30: Al tiempo que se 
va a entrar por la otra puerta sale a la otra parte San Pedro con un 
venablo de artifizio que echase fuego — 32: Donde huyes? Ter. Ay de mi! 
S. Pe. Vuelve etc. — 37: serlo aquí — 42: San Pedro soy que por Dios, 
Estoy guardando — 45: Valgame Jesus, — pag. 487. 1.20: me ordena — 


28: me advirtiò — 30: manca os — 31: Que las — 32: dopo questo v. c’ è 
la redondilla: Que ameis ... Pasión — 34: Cien mil — 35: Que por — 
37: tomaldas — 42: Pues ya en ella me salvasteis — 50: armas son éstas, 


Tiniendolas vos ya puestas Claro está que heis de estimarlas. De las higas 
etc. — 60e 61: Y considerad señor A quien le vendran mejor, Que a un 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 289 


Mendoza, ed offre il suo patrimonio perché Teresa costruisca un convento in 
Valladolid. Entrano la Vanidad e la Envidia; esse fanno rovinare il con- 


niño que es tan hermoso — 2.3: Y tal hermosura veo — 4: daros mi bien 
deseo — 9: son para vos de cristal — 12: traigais — 17: Higas y cruces — 
21: como rey — 22: quiero hazer — 26: Bien supiste Obligarme. Ter. 
Supe amar — 35: Colgarela en el — 38: tan bellas. Toda es de finos dia- 
mantes; Son piedras tan reluzientes (mancherebbe la rima) — 54: Y lo que 
pides haré — 55: Tocan chirimías y va subiendo el niño arimado al teatro. 
Musica: Aunque mas peligros etc. — pag. 488.1.6: ¿man en — 8: Por 


segutr quedo aliando, A Dios que me esta llamando (e virgola dopo corazón) 
— 18: Que en despertando le pesa — 24: podéis volver (sic) — 32: Tenerla, 
Ter.: Por qué razón? Priora: Porque .... Muchos estorbos teneís — 
49: Qué canción? Ter. Esta del cielo. Da, Ja, Que pierde el seso rezelo 
Con esta su fundacion — 2.4: 

Yo sé que no se ha caído. 

Petrona sígueme oy 
y ayudame a postealla. 


Fett No puedo madre ayudalla 
porque deslomada estoy, 

Driora: Un par de disciplinillas 
con tanto rigor las siente? 

ver Quien te deslomó (sic) 

Petr veynte y quatro me assentö 
en las hermanas costillas, 

wer. no aya dios 

Petr. bueno es esto 


st un año madre pasara 

sospecho que me acordara 

de mi sangriento sujeto. 

las espaldas por mis males 

todavia estan sentidas 

que de las grandes heridas 

sienpre quedan los señales, 
Ter, Las paredes malparadas etc. 


6: de aderezar. Petrona: Mejor fuera de ensebar Mis espaldas azotadas — 
27: Toda la revolucion — 45: mi marido. Teresa: Que esa la ocasion a 
sido? Da. Ja, Este es etc. — 55: Dicen — 60: su convento — 61: de 
fuerga — 63: Dicen — pag. 489. 1. 3: que escucho? Da. Ja, Pienso y con 
razon, hermana, Que la fundacion se quede. Teresa: Dios es quien todo 
lo puede, Y qualquier peligro allana. Da, Ja. Aunque ... es tan sabida, 


La casa en tierra — 9: Cantan otra vez el villancico: Aunque mas con- 
trario — 20: que teneis — 23: Bien lo entendeis — 24: 

Priora: Muestra de ello me habéis dado. 

Leresa: Vamos hermana y haremos 


el convento aderezar 
Petrona: Que se puede reparar 
st dineros no tenemos? 


er Vendré un par de diamantes 
de los cinco de esta cruz. 

Et Donde estan? 

et No vets la luz 
de sus rayos relumbrantes ? 

Da, Ja. Una cruz de palo veo, 

Der Dios permite, sacra cruz, 


que yo goze de tu luz, 

y esto ha sido y esto creo. 
Betr. Que nuevo antoxo este fué? 
Len Diamantes sin duda son 


Zeitschr. f. rom. Phil. XXII. 19 


200 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, * 


vento di nuovo fondato [ripetizione del miracolo già esposto nella 22 giornata, 
il che è nuova prova che la riunione non può esser che capricciosa]. Sotto 


que labrò mi coragon 
con la sangre de su fe. 
Que no gozais desta luz? 
Da, Ja. Dexad eso, hermana mia, 
Ter. Luz pueden prestar al dia 
los diamantes de esta cruz. 
Estas ricas piedras bellas 
si el zielo alla las tubiera 
cadaqual pienso que fuera 
la mexor de sus estrelias. 
Da, Ja, Señora, volved en vos; 
donde está vuestra cordura? 
¡er Si es que el amor es locura 
loca estoy de amor de dios. 
Reparar su casa quiero, 
fada en su proveedor, 
que pues sirvo a buen señor 
no me a de faltar dinero. 
Priora Tratad lo que mas etc, 


35: Yo sus pasos tambien sigo, Señora. Ter. Vente — 47: con palabras y 
cadenas — 50: El templo de — 52: Que andando el tiempo ha de ser Rica 
aduana — 2.4: piedras tan — 6: Mejorandolo de — 14: Por todo que tu 
lo dices — 21: Confiad que — 26: ... cobra. Astarot: No ay contento 
sin sozobra — 30: Que tememos? Dem. Ay de mi! — q1: 


Demonio: Pues yo con él no me atrevo, 
Del cielo debe de ser. 
Hoy en mis trazas concluye, 
Nuestros intentos destruye. 


Ast. Ya empiezan a reparar. 
Dem. No tenemos que esperar, 

Huye Astarot. 
Ast Luzbel, huye. 
Vanse los demonios y salen D. Diego y D. Ramiro. 
Ram. Una pretension llevamos. 
Dre: Todo mi amor es estremo. 
Ram, Dona Fuana es, que dudamos ? 
Die. Parezeme que la hablemos. 
Ram. Lleguemos pues, que esperamos è 
Die. Gudrdete el ctelo, senora, 


De quien oy la blanca aurora 
Quiso imitar las colores 
Cuando matiza de flores 
Las esmeraldas de Flora, 
Da, Ja, Perdonadme, (quiere yr) 
Die. Oyeme a mi, 
Que soy quien mas de los dos 
Se cobre el mirar aqui 
Pues tan bella te hizo Dios 
que te perderas por ti. 
Oy te podremos partir. 
Ram. Yo por no contradezir 
La fundazion que deseas, 
mi intento quiero que veas 
Die. Yo mi amor puedo dezir. 
Los dos somos regidores 
y mandanos la ciudad 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 2091 


le macerie rimane ucciso il figlio della sorella di Teresa; le & portato e lo 
risuscita. Intanto si sa che Bernardino de Mendoza & morto; ne compare 


que seamos contradictores, 
Da, Ja, Aqui está mi hermana, entrad, 
vuestro ofizio haced señores, 
Haced la contradizion 
y estorbad la fundazion 
si no la teneis por buena. 


Ram. Yo rezelo darte pena. 

Die. Yo temo y tengo afizion. 

Ram. Pues 0y miraros merezco 
por que no contradiré .. 

Die. Pues yo a serviros me ofrezco 


Porque entendais de mi fe 
que por la vuestra Padezco. 


Da, Ja. La merced en mucho estimo. 
Die; Llegad le serbicio (?) 
Da, Ja, Primo tus 
Die. Preziome de muy cortes 

SOI En despues 


que ya de nuevo me animo. 
Vanse D. Ramiro y D. Diego; sale Teresa etc, 


pag. 490. 1.5: obra de Dios — 48: os contradiran — 51: Quien? Da. Ja. 


Don Ramiro y Don Diego — 58: Que por oy no volverán — 2.13: de 
pagar la obra? (mancherebbe la rima) — 16: Proveeralo Dios todo — 
20: Conmigo en tierra cal — 26: 
De nuevo me siento agora. 
Ter. Sosiega hermana, que sientes P 
Petr. Madre nuevos azidentes 


con dolores mal seguros, 
siento los azotes duros 
como si fueran rezientes. 
ciento quarenta esportillas 
e sacado oy por quenta 
y alfin... . henchillas 
la hermana carga se asienta 
en las hermanas costillas. 
Ter. Que todavia te dura? 
Beer no me a de hazer enbarazo 
si tengo en [el] espinazo 
dos lonxas de matadura 
er, A nuestro oficio volvamos, 
este edifizio acabemos 
ett. Madre etc. 


33: manca — 34: por Dios esto hacemos — 38: Fundado en divino — 
39: Querida hermana — 45: Mi senor Diego de Ovalle — 47: El corazon 
se me ufana — 49: de mi — SI: manca — 53: Pecho encendido, Mas que — 
58: Vida, mi pal. — Pag.491.1.14: Mi oydos enganados — 29: Por no 
ser cruel — 30: estar? — 32: Y claro la pienso de hablar — 39: Ya sale 
mi hermana, hablad, Que oy os — 47: Por hoy — 50: manca — 52: pesar 
a — 58: Yo tengo dos mil reales — 2.10: Sabéis lo que — 12: Ya sé de 
mi hermana el gusto — 13: non manca nulla — 15: Sin duda mi intento 
es gusto — 23: Dios sin duda anduvo en ella — 27: pagad los obreros — 
29: Diós se descuidó — 35: Aqui van dos mil reales — 40: Salen los ofi- 
ziales con tunizelas blancas tocando los estrumentos y cantando este villan- 
cico — 44: Razon es que ayamos sido — 52: Veis hermana ..... pagado? 
Da, Ja. Es tanto ya lo que veo, Que me turba mi alegria. Ter. Hermana 
el que en Dios confia, Bien negocia, Da. Ja. Asst lo creo — Pag. 492. 1.5: 
Lo efetuasteis vos — 16: lo que el amor me — 29: Lo que en esto se tra- 


19% 


292 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


1 anima a Teresa, liberata dal Purgatorio a di lei preghiera. Dà fine alla 
commedia la morte di Santa Teresa in Alba. 

Questo sunto non può lasciar dubbio che si tratti di una vera con- 
taminazione. Un primo e un terz’ atto di commedia del secolo scorso (forse 
opera di due o tre /ngenios) sono stati alla meglio completati con una scena 
del primo atto e con tutto il second’ atto di una commedia del Seicento, sia 
poi essa di Lope o d’ altri. Riman però da osservare che la commedia del 
Settecento era perfettamente sconosciuta a tutti i catalogisti. Ma il più strano 
è che mentre il secondo atto, in sostanza, concorda col testo del Menendez, 
di quella scena del 1% atto da me in parte qui edita, e che indubbiamente 
faceva parte dello stesso ms., non ce ne sia nel testo impresso la minima 
traccia. Inutile per ora accumulare ipotesi, tanto più che non posseggo tutti 
i documenti del processo; il Barrera infatti segnalò un ms. di questa com- 
media di Lope (Catál. p. 435.18) che non deve essersi perduto, perché era 
nella biblioteca Osuna. Ad esso poteva ricorrere ]’ editore per correggere gli 
errori della vecchia e non buona stampa di Tortosa, ed esso forse potrà 
rischiarare i dubbi sollevati da questo curioso ms. parmense. 


La commedia che segue, Martires del Japón, era inedita finora. I versi 
ultimi: 42 perdón y fin se deben Al suceso del Japón, Del ano que está pre- 
sente, danno la data della commedia. La fervorosa ma imprudente condotta 
del padre Alonso de Navarrete, condusse lui e i suoi compagni al martirio 
nell’ anno 1617 (v. Charlevoix, Hist. du Japon. Paris 1736, II 222—25). È 
strano che Lope non ricordasse questa commedia al pubblicare, nel febbraio 
1618, la sua seconda lista del Peregrino. 

Altra commedia pure inedita è quella del Zruhán del cielo y Loco santo, 
che & frate Ginepro seguace di San Francesco. Io non credo che possa ri- 
tenersi questa commedia per la 24 parte del Serafin humano, non tanto per 
ció che osserva il M. (p.Lvi) quanto perché questa commedia del Zruhän 
del cielo è essa stessa, come dichiarano i versi finali, una Zrimera parte. Il 
Serafin humano narra la prima vita e fondazione francescana del gran Santo 
d’ Assisi; la seconda parte doveva narrarne i miracoli e le glorie; e appunto 


tara — 39: Sin reparar, en el ruin — 52: fuera puesto en razon — 56: En 
prozeder — 58: Si me dierades la parte — 2.3: la quise — 6: Que es 
vuestro intento atrevido. Don Diego: Hijo de un pecho doblado, Vos 
sois etc. — 13: Ya cierro el labio, Que es bien que quien tiene — 15: de 


acero. (meten mano). Oballe: Yo defiendo lo que dixe. Da, Ja, Ay de mi 
triste aflixida, En peligro está mi vida, Si el cielo no lo coríxe. Teresa: 
Abajad su diferencia, Mi Cristo aora en él, quando .... os mando Que pare 
aquí — 24: amada, Me aparto — 29: No puedo tener la espada. Da, Ja, 
Hermano venid conmigo, Que Dios nos a de valer. Oballe: No ay peligro 
que temer Pues que vuestra sombra sigo — 47: Entranse con que se da fin 
a la segunda jornada. 

1 I primi fogli dell’ atto del Settecento hanno, pare, la stessa situazione 
dramatica che il frammento del ’600; si puó dunque pensare che gia nell’ antica 
commedia (di Lope o d’ altri) fossero i particolari, per veritá rigorosamente 
storici ma poco riverenti per la futura Santa, della sua cura alla toeletta e 
delle sue letture di romanzi profani. In tal caso a rifare del tutto il primo 
atto, quale lo vediamo nel testo seguito dal Menéndez, l’ autore potrebbe 
essere stato costretto dalla Censura, non solo per avere la posteriore licenza 
di stampa, ma anche prima per il permesso di rappresentazione; e così il fram- 
mento parmense sarebbe un avanzo della primitiva redazione. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA. 293 


di Lope si cita una commedia (catal. Huerta) col titolo Gloria de San Francisco, 
ma pare perduta. Io credo perö che ne possediamo un rifacimento molto pe- 
dissequo in una rara commedia intitolata Milagros del Serafin.’ Essa è attri- 
buita a un Alonso Osuna di cui nulla si sa. Vari fatti del Serafin humano 
(come il taglio del piede di porco, il pericolo di fra Ginepro d’ essere impiccato 
in Viterbo) son qui ricordati come già avvenuti. Ma quanto alla forma son rari 
i brani che potrebber esser di Lope; la versificazione deve esser stata rifatta 
con tendenze culterane, il che & avvenuto, come rilevd il Menéndez, per 
parecchie altre produzioni di Lope. 

Di questa sezione di vite di santi e leggende pietose, doveva far parte 
una commedia da me segnalata (LVC. p. 28) col titolo: Æ7 Negro del mejor 
amo. Si tratta infatti del negro Anfiobo che, dopo varie avventure, convertito 
al cristianesimo, difende la Sardegna dai Turchi, vive in una grotta da ere- 
mita e morto in odore di santita opera miracoli. Non pare potersi dubitare 
della attribuzione a Lope, poiché l’ antico ms. parmense appartenne al Martinez 
de Mora e al Rojas; è dunque una dimenticanza che bisognerà riparare. 

A pag. LVI—LVH il Menendez chiude il teatro religioso di Lope con un 
breve cenno di quei suoi drammi sacri che sono andati perduti; e di quelli 
che portano in alcun ms. o suelta il nome di Lope, ma senz’ altra prova intrin- 
seca o estrinseca che ci obblighi a tenerli per suoi. Per dir subito di questi, 
parrebbe veramente che il portare il nome di Lope, salvo prova in contrario, 
sia un argomento estrinseco di qualche peso.? Pur potendosi dubitare della 
autenticità di alcuni drammi (Corona derribada, Anticristo, Animal profeta, 
Santa Teresa) Y editore, nel dubbio, saviamente li incluse; bisogna adunque 
dire che per i tralasciati abbia avuto la certezze che non eran di Lope. E di 
questa certezza, desunta forse dall’ esame intrinseco delle produzioni, si poteva- 
no accennare i motivi. Ciò dicasi per il Casamiento por Cristo di cui c’ è un 
ms. della biblioteca Osuna, e per la Santa Casilda di cui il Barrera cita un 
ms. nella stessa biblioteca. Il M. non lo cita, e anzi per questa commedia 
chiede; ¿Será idéntica con los Lagos de San Vicente, de Tirso de Molina, 
publicada en la parte quinta de sus comedias? Questa domanda fa supporre 
che il ms. Osuna sia andato perduto, perché se no il confronto era facile. 
Per conto mio, letti i Zagos de S. Vicente, ove si svolge la 12 parte della 
vita di Sa, Casilda, li ritengo indubbiamente di Tirso. In modo indipendente 
da Tirso trattò la vita della stessa santa l'anonimo autore dei Valles de 
Sopetran, di cui c’& a Parma un buon ms. [DA n°, 832]. È possibile (ma 
è una possibilità e null’ altro) che qui sia rifuso 1’ argomento di Lope; nello 
stato attuale questa produzione però è di certo posteriore a Lope. 


1 Fu edita in un rarissimo volume (Barr. Catál. 686, 12) intitolato 
Parte XLI de Com. varios autores, Valenza (si ignora la data, ma pare tra 
il 1640—50). A Parma (DA vol, 54) ce n’ è un testo molto antico: sembre- 
rebbe strappato da quel volume, ma avendo fogliatura propria, A—D 4, e 
dopo il FIN non essendoci in basso la lettera capoverso del foglio seguente, 
sarà piuttosto da ritenere un’ antica suelta. L’ epigrafe è: Comedia famosa. | 
Milagros del | Serafin. | De Alonso de Osuna. | Personas, (1 personaggi sono: 
Oracio Nicolàs, El demonio, Toribio Labrador, Bartola su muger, Roberto, 
San Francisco, Funipero, Christo, Vn pastor, Gilberto Ciudadano.) 

2 E di qualche peso è anche l’ argomento inverso, che cioè questi 
drammi, qui attribuiti a Lope de Vega, non sieno mai stati attribuiti ad 
altro autore, 


294 BESPRECHUNGEN. A. RESTORI, 


Quanto alla Orden de Redenciön ho gia esposto il sospetto (pag. 277) 
che si tratti di un 2° titolo della Vida de San Pedro Nolasco. 

La commedia Za Peña de Francia è proprio di Lope, ma non doveva 
figurare tra queste di argomento sacro, ad onta che Huerta, seguendo al solito 
qualche suelta, la cataloghi col titolo Vuestra Señora de la Pena de Francia. 
Essa non è altro che Zi casamiento en la muerte y hechos de Bernardo 
del Carpio, identità già constatata dal Barrera (Cafdl. 533, 22, 572, 12 e 683, 22). 
Il titolo dello Huerta, fu forse suggerito dal fatto che una sacra immagine della 
Vergine, per sfuggire alle mani dei Mori, miracolosamente si nasconde nel seno 
di un macigno. La stessa antica leggenda, e il miracoloso ritrovamento di 
essa immagine, fu trattata da Tirso nella sua Pena de Francia, in modo 
affatto indipendente da Lope, ed anzi pare risalendo a fonti differenti; il 


nascondimento della immagine & avvenuto secondo Lope ai tempi carolingi, 
secondo Tirso sotto Roderigo visigoto. 


Le commedie d’ argomento sacro che Lope stesso citó come sue nel 
Peregrino e che paiono perdute, sono tredici, né purtroppo le mie ricerche 
han potuto con certezza diminuire questo numero. Rimane il sospetto che 
in commedie posteriori, sviluppanti gli stessi argomenti, si possa avere dei 
rifacimenti o rifusioni, più o men libere, delle commedie di Lope. Questo 
sospetto m’ è nato, per esempio, per 1 Angel de las escuelas del Lanini, che 
potrebbe aver rifatto il Santo Zomds de Aquino di Lope, mettendoci però 
molto del suo;! assai più forte è questa mia credenza per i Dos prodigios 
de Roma del Matos, poiché I autore altre volte ha rifuso argomenti lopiani, 
e questa commedia ha tutta ]’ apparenza di un rifacimento del San Adrián y 
Santa Natalia. Nè si può escludere che nel Prodigio de los Montes, citato 
dal M. (p. LVI), o nell’ Arco de Paz del cielo dell’ Arboreda o Arboleda 
(v. DA p.17), non sia rimasto qualche tratto della Bárbara del cielo di Lope; 
e nelle molte commedie su Santa Maddalena qualche tratto della Mejor 
enamorada.? Ma siffatte probabilità, pur senza perderle di vista, non possono 
sic rebus stantibus esser oggetto di discussioni seriamente scientifiche. Quanto 
al San Rogue potrebbe essere di Lope quell’ auto da me segnalato, la cui 
grafia è forse del M. de Mora; è in due giornate, e ciò può avere indotto il 
Vega, spesso smemorato delle cose sue, a citarlo come commedia; ma io, 
sull’ esame dello stile e della versificazione non ardisco affermare più in là 
della possibilita. Più interessante sarà il notare che sopra San? Antonio di 
Padova (titolo di una produzione di Lope or smarrita) corrono sotto uno 
stesso titolo, Æ7 Divino Portugues, e attribuite perciò a un unico autore, il 
Montalban, due commedie affatto distinte. L’ una è edita nel Segundo Tomo 
delle commedie del Montalban (qui ho visto 1 edizione di Valenza, Macé 1652) 
e non può esserci dubbio che non sia sua; i versi finali di essa confermano 


1 Un Angel de las escuelas del Vidal tratta forse lo stesso argomento, 
ma io non I ho visto, 


? Errore di st. nel M. Mujer enam. — Sopra Sa. Maddalena, v. nell’ /r- 
dice del Barrera: Conversion de la M., Gloriosa M., Magdalena (due, Ma- 
luenda e Velez), Nueva Aurora, Sol de la fe en Marsella. — Della commedia 
(di Lope?) pare ci sia un ms. anonimo e incompleto in possessione del sig”. 
Gayangos, sul quale ms. manca ogni notizia (p. LVI). 


3 Altre comm. su San Rogue, vedi nell’ Zndice del Barrera: Estrella de 
Mompeller, Peregrino en su patria. 


OBRAS DE LOPE DE VEGA, 205 


il titolo di Divino portugues. La seconda invece, che ho visto in due sueltas 
del secolo scorso, è del tutto diversa, e finisce così: 


Aqui Senado discreto 

dà fin la Historia y comedia 

del Mas tierno portugues. 

No ay que aguardar mi merienda.* 


Questa potrebb’ essere la 24 ¿arte di quella del Montalban edita nel Segundo 
tomo (la quale è data come parte primera) sebbene non consti che questa 
24 parte sia stata poi scritta: come anche potrebbe essere quella di Lope 
creduta smarrita; senza escludere che non sia nè una cosa nè l’ altra, Comun- 
que, il fatto meritava d’ essere segnalato agli intendenti. 


Essendo qui finite le osservazioni sul teatro religioso di Lope, le pro- 
porzioni prese da questa recensione consigliano di rimandare ad altro fasci- 
colo gli appunti sulla parte già edita del teatro profano. 


(Fortsetzung folgt.) 
A. RESTORI, 


Giornale Storico della Letteratura Italiana. Anno XV, Vol. XXX, 
fasc. 3. 

G. Salvo-Cozzo, Ze ,,rime sparse e il trionfo dell’ eternità di Fran- 
cesco Petrarca nei codici vaticani latini 3195 e 3196. Der wichtige Artikel 
ist eine Kritik der Ausgabe Mesticas und berührt sich in manchen Punkten 
mit Appels vorzüglichen Ausführungen im Literaturblatt X VIII (1897) Sp. 20 
bis 28. Nachdem gezeigt, dafs die Abschrift des cod. vat. 3195 nicht vor 
1366 und nicht später als 1368 begonnen wurde, dafs ein Teil des cod. vat. 3196 
seine unmittelbare Vorlage ist, und dafs er nicht zu der Ausgabe von 1501 
benutzt sein kann, da er erst viel später in Bembos Besitz gelangte, wird eine 
eingehende Nachprüfung der beiden Handschriften vorgenommen. Der Titel 
„Canzoniere“ gefällt S.-C. nicht, sondern er will dafür „Rime sparse“ ein- 
setzen, wie Petrarca seine Gedichte bezeichnete. In Bezug auf die Reihen- 
folge der Lieder macht er darauf aufmerksam, dafs bei 5 der letzten 31 die 
Zahlen, wenn auch noch sichtbar, wegradiert sind, ihr endgiltiger Platz somit 
unbestimmt bleibt. Mit Recht tadelt er dann die schwankende Wiedergabe 
der Schreibung der Handschrift bei Mestica und sein eigenmächtiges Aendern 
in Formen. Der wichtigste Nachtrag, den S.-C. bringt, sind dann aber die 
Varianten, die der cod. gegenüber Mesticas Druck aufweist, seine Vorschläge 
anderweitiger Worttrennung, die Aufschlüsse über die Interpunktion in der 
Handschrift und die Nachvergleichung des cod. 3196. Ich verstehe nicht, wie 
in der Canzone Lasso me, ch’ i’ non so in qual parte pieghi der Vers Altri 
ch’ io stesso e ’l desiar soverchio nach richtig gestellter Interpunktion eine 
Antwort auf die drei Fragen der voraufgehenden Zeile sein kann; ich meine, 


1 Queste due sueltas sono nei volumi parmensi CC. II. 28056, 1° e 3°, 
Son due madrilene, 1* una di Juan Sanz senz’ anno, 1 altra di Antonio Sanz 
1743. Ignoro quale di queste due commedie sia la stampata a Valencia 1646 
e a Saragoza 1652 (Catál. p.708, 12 e 687, 12), La duplicità era già stata 
notata dallo Schack (I Nachträge 60). 


296 BESPRECHUNGEN. B. WIESE, 


nur auf die letzte (S. 399). Besondere Genugthuung empfinde ich über die 
Verteidigung von Toblers Interpunktion der Verse 20—22 in der Canzone 
Italia mia. 


VARIETA. 

E. Bertana, /ntorno al sonetto del Parini „Per la macchina aero- 
statica“ handelt mit der bekannten Sachkenntnis in Anschlufs an dies Sonett, 
als dessen Entstehungszeit das Jahr 1784 erwiesen wird, von der Litteratur, 
die sich mit der Erfindung des Luftballons beschäftigt, unter anderem des 
längeren bei Montis Ode AZ sig. di Montgolfier verweilend. 

RASSEGNA BIBLIOGRAFICA: 

Scherillo, Alcuni capitoli della biografia di Dante (Calograsso). — 
Pircher, Zoraz und Vida; Zaniboni, Virgilio e l Eneide secondo un 
critico del cinquecento (Cotronei). — Gauthiez, L’Arétin (Sicardi, Richtige 
Würdigung dieses Machwerkes). — De Gregorio, Glottologia (De Lollis). 

BOLLETTINO BIBLIOGRAFICO: 

Dobelli, Studi letterari. Passerini, Collezione di opuscoli danteschi 
inediti o rari, Disp. 29—43. Zanoni, La mente di Francesco Guicciardini 
nelle opere politiche e storiche. Lisio, Orazioni scelte del sec. XVI, Se- 
rena, G. Baretti, La frusta letteraria, illustrata e annotata. Maurici, 
Storia del Cinque maggio. 

PUBBLICAZIONI NUZIALI. 

COMUNICAZIONI ED APPUNTI: 

R. Truffi, Ze ,muvole d’ agosto“ erklärt die viel gequálten Verse 
Purg. V 37—39 dahin: „io non vidi mai baleni (i baleni del caldo) fendere 
di prima notte il cielo con tanta velocità nè (vidi mai) il sole tramontante 
fendere sì rapidamente le nuvole nel mese di agosto‘ und stiitzt seine Ansicht 
durch ein Citat aus dem Pome del Bel Fioretto. Ich gebe ihm Recht in 
seiner Erklärung. A.Butti, Dricciole Leopardiane. Bemerkungen zu fünf 
Stellen des Gedichtes ,,Nelle nozze della sorella Paolina‘, die klassische Vor- 
bilder nachweisen. Dafs der „Consalvo‘ später als 1821 anzusetzen sei nur 
aus stilistischen Gründen schliefsen zu wollen, halte ich für ebenso verfehlt 
wie Valios Ansicht, in der Elvira die Paulina Ranieri zu erblicken. P. Bel- 
lezza, Ancora i nomi de’ Bravi ne’ ,,Promessi Sposi“ bringt in Anschlufs 
an Tamassias Bemerkung im vorigen Hefte S. 352—3 eine Stelle aus einem 
Briefe Manzonis zum Abdrucke, aus der hervorgeht, dafs die Namen der 
Bravi zum Teil wenigstens frei erfunden wurden. 

CRONACA: 

Periodici, kurze Mitteilungen, neuerschienene Bücher, Nachrufe für 
Jakob Burckhardt (R.), Francesco Ambrosi (G. Z.) und Giovanni De Castro. 


BERTHOLD WIESE. 


Romania No. 102, Avril 1897; No. 103, Juillet 1897, T. XXVI. 

No, 102. 

Ph. Lauer, Louis IV d’Outremer et le fragment d’Isembart et Gor- 
mont. In Flodoards Annalen und in Richers Histor. Libri wird eines Kampfes 
gegen einen Renegaten Turmod und einen Piratenkönig (Wikinger) Setric ge- 
dacht (943), an dem Ludwig d’outremer persönlichen Anteil hatte; er selbst 
tötete Turmod, nachdem er von ihm verletzt worden, und auch Setric fiel, 


u TE 


GIORNALE STORICO VOL. XXX. 207 


in einem Busch versteckt, von drei Lanzen durchbohrt; Ludwig starb bald 
darauf. Diese Einzelheiten berühren sich nahe mit dem Bruchstück von Gor- 
mont und Isembart, so dafs L. mit Grund vermutet, dafs aufser der Erinne- 
rung an Ludwig III. und die Schlacht von Saucourt (881) und an den Nor- 
mannenführer Wurmo auch jene jüngeren Ereignisse in die Dichtung von 
Gormont und Isembart hineinspielen und wesentliche Bestandteile derselben 
geworden seien. Die Erhaltung solcher Einzelheiten in G. u. I. zwingt anzu- 
nehmen, dafs schon im 10. Jh. über den Gegenstand gedichtet wurde. 

A. Jeanroy, Études sur le cycle de Guillaume au court nez. III. Notes 
sur la légende de Vivien (über II. s. Zts. 22, 141; über I. s. das. 21, 307). 
J. sucht sich ein Bild von der Grundlage unseres Covenant Vivien zu machen, 
die Figuren, die an der Handlung beteiligt waren, und den Anteil zu er- 
kennen, den der Ueberarbeiter von Aliscans, der den Covenant und Aliscans 
mit Guillaume als Hauptfigur zusammenschlofs (Viviens Flucht, Figur Rai- 
nouart u.a.), an der Umgestaltung einer älteren Ueberlieferung gehabt hat. 
Die primitivste Form der Dichtung über Vivien möchte J. in einem Bericht 
im Leben des h. Honorat (Mitte 13. Jh.) erblicken, worin von einem Krieger 
Vezian erzählt wird, der Karl d. Gr. auf seinem Krönungszug nach Italien 
begleitete, beim Ueberschreiten der Alpen erkrankte und in Honorats Kloster 
zu Montargent Aufnahme fand; er starb dann bei der Belagerung von Arles, 
bei der er den aus Italien zurückgekehrten Karl unterstützte; sein Rächer ist 
hier Karl. Trotz der Verschiedenheit der Namensform (Vézian : Vivian, Vivien) 
und sonstigen Abweichungen (Guillaume an Stelle Karls d. Gr. u. dgl.) sind 
diese Anklänge an Covenant Vivien und einen Teil von Alscans merkwürdig; 
es scheint nicht, dafs der logische Bericht im Honoratleben aus unserem 
Convenant Vivien + Aliscans des 12. Jhs. geflossen ist. Gern würde man aber 
doch genauer erfahren, als es bisher möglich war, wie der Verf. der Vita des 
Honorat seine Quellen benutzt hat, um diese Möglichkeit auszuschliefsen. 
J.s Ausführungen enthalten nebenher viele wichtige und anregende Bemer- 
kungen zur Frage nach der Bildung der Epen des Wilhelmcyklus. 

J. Ulrich, Deux traductions en haut engadinois du 16e siècle: Ueber- 
setzung von Versen aus des Sulpicius de Veroli (2. Hälfte 15. Jh.) carmen de 
moribus et civilitate puerorum und von Versen der Disticha Catonis in paar- 
weis gereimten Zeilen, Hs. Chur. Der lat. Text ist beigedruckt. Am Schlusse 
Glossar. 

P, Meyer, Traités en vers provençaux sur Vastrologie et la géomancie, 
Die Hs. Bibl. nat. fonds lat. 7420 A vom Jahre 1332 oder 1333, im Süden, 
vielleicht in Montpellier oder Toulouse, hergestellt, enthält unter allerlei lat. 
Lehrschriften und Versen über Teile der Artes, über Wahrsagerkunst u.a. 
ein Gedicht über Astrologie und ein zweites über Punktierkunst, Geomancıe, 
in prov. Sprache, das letztere vielleicht unvollständig abgeschrieben, aber ge- 
kannt und benutzt von dem Verfasser des ersteren, der, als Meister G. be- 
zeichnet, „vermutlich Gwillem geheifsen“ hat. Als seine Quelle nennt G. ein 
Buch des Ptolemäus für seine Tochter und beruft sich auf mehrere andere 
Autoritäten, von denen M. alle bis auf einen als sonst bekannte astrologische 
u. dgl. Schriftsteller ermittelt hat, ohne dafs es jedoch gelungen wäre, die 
Quelle G.s selbst schon nachzuweisen. Nach S. 262 f. kommt das Arcanum 
des Ptolemäus besonders in Betracht. Das Gedicht, von dessen 1550 Acht- 
silbnern M, den verständlicheren ersten Abschnitt und einige weitere Stücke, 


298 BESPRECHUNGEN. G. G., W. MEYER-LUBKE, 


begleitet von Tabellen und einer Seite Hs. in Lichtdruck, mitteilt, beschreibt 
die Konstruktion der 12 Himmelshäuser, giebt die Bedeutung eines jeden an, 
handelt von dem Einflufs der Gestirne, wirft astrologische Fragen auf und ' 
leitet zu ihrer Lösung an. Von dem zweiten Gedicht über Punktierkunst 
(3700 Achtsilbner) gelangen die ersten 350 Verse zum Abdruck. Den litte- 
rarischen Wert beider Gedichte veranschlagt M. gering. 

MELANGES. G.P., Fragment du Vallet a la cote mal taillice. Ein 
Hs.-Blatt in einem Sammelband Bibl. nat. Nouv. Acquis. No. 934, von P. Meyer 
abgeschrieben und nach dieser Abschrift von G. P. abgedruckt; es bietet ein 
Stück des biographischen Artusromans von Brunor oder dem Vallet a la cote 
mal tailliée, der in den Prosatristan übernommen worden ist. V. 33 u. 35 lassen 
sich vielleicht mit Tilgung des Punktes in V. 34 verbinden („sie hatten ihm 
das Pferd bis an die Schenkel in einen Sumpf getrieben; margas = span. 
marjal); V.81 nach aleure Komma. GG 


C. Salvioni, Zenser. Gegen Tobler und Suchier und für G. Paris, der 
tenser auf tensare zurückführt, sprechen lomb, tensá, teíssa, engad. fais ‘Bann- 
wald’, die nur auf /ensa in der Bedeutung ‘Zelt, Unterkunft, Schutz’ be- 
ruhen können. 

A. Thomas, Prov. mnh = lat. m7, mbj deutet ansprechend fremna 
Boetius 192 als ungenaue, aber der Praxis des Schreibers entsprechende Schrei- 
bung für /remnha und weist andere provenzalische Belege für mh nach. 

W. MEYER-LÜBKE. 


COMPTES RENDUS: Körting, Neugriechisch und Romanisch (Ov. 
Densusianu); Schofield, Studies on the Li beaus Desconus (E. Philipot); 
Menéndez Pidal, La leyenda de los Infantes de Lara (Morel-Fatio); La 
Divina Commedia di D. Alighieri illustrata nei luoghi e nelle persone a cura 
di C. Ricci (Toynbee); Amabile di Continentia, romanzo morale del sec. XV, 
a cura di A. Cesari (G. P.). 

PERIODIQUES: Zeitschrift für roman, Phil. XXI, 1 (G. P.; A. M.-F.; 
P. M.). — Giornale Dantesco, anno I—III (Toynbee), — Bulletin de la société 
des anciens textes 1896, No.I. 2. — Bibliothèque de l’Ecole des Chartes, 
LIT, 1896 (P. M.). — Bulletin de la Commission archéologique de Narbonne, 
année 1897, 1er semestre (P. M.). 

CHRONIQUE. Nekrologe (V. Lespy, + 20. Febr. 1897; Lecoy de la 
Marche, + 22. Febr. 1897). — Bibliographische Nachrichten. — Kurze Beur- 
teilungen neuer Biicher. ER 


No. 103. 

G. Paris, Ze Roman de Richard Ceur de Lion, G.P. erkennt, nach 
Ausscheidung der aus der handschriftlichen Ueberlieferung u.s. w. ermittelten 
Interpolationen, die mehr als die Hälfte des engl. Romans von R. betragen, im 
Rest der Verse die Bearbeitung eines frz. Gedichts über Richard von England 
und seinen Kreuzzug, das direkt vom engl. Bearbeiter bezeichnet wird, wegen 
durchaus franzosenfeindlicher Gesinnung aber in England und nicht vor 1230 
geschrieben wurde, und eine Art anglofrz. Epopöe darstellte in der Form der 
frz. chansons de geste, für die dem Verfasser der Stoff aus Erzählungen flofs, 
die über Richards Kreuzzug umgingen und von seinen Begleitern verbreitet 
worden waren. Demnach kommt dafür, weder, wie man bisher meinte, das 
Itinerarium Ricardi, noch die von G, P. jetzt herausgegebene Quelle des- 


ROMANIA NO. 102. 103. 299 


selben, des Ambroise Astoire de la guerre sainte, als Vorlage in Frage. Dem 
frz. Gedicht schreibt G. P. die Bedeutung zu, dafs es Richard Löwenherz 
zum Nationalhelden Englands gemacht habe, wie es Karl d. Gr. bei den Fran- 
zosen war, und stellt weiterhin die Beziehungen desselben und die der Chronik 
des Peter von Langloft zu Robert Mannyng fest, worüber Jentsch in Engl. 
Studien Bd. 15, z.T. noch im Unklaren geblieben war. 

A. Piaget, Ze Livre messire Geoffroi de Charny. Der in der Schlacht 
von Poitiers (1356), die frz. Kriegsfahne in der Hand, gefallene Edelmann 
und Lebensretter des Königs Johann, Herr von Pierre-Perthuis etc., war auch 
didaktischer Dichter, nicht blofs Verfasser des von Kervyn von Lettenhove 
veröffentlichten Zivre de Chevalerie und der Demandes pour la joute, les 
tournots et la guerre. Sein von P. in einer ziemlichen Anzahl Hss. nach- 
gewiesenes Lehrgedicht! zur Unterweisung des jungen Ritters in der öfter 
von Rutebeuf u. a. und wohl zuerst im Privilége des Bretons und in Richeut 
gebrauchten Verbindung von achtsilb. und viersilb. Versen in der Reimfolge 
ag à by bg Ds C4 Ce C8 u. s. w. beschreibt die Aufgaben, die Pflichten und die Be- 
schwerden des waffentragenden Mannes zu Wasser und zu Lande, belehrt 
über die Eigenschaften, die er haben müsse u. dgl.m. Die Mangelhaftigkeit 
der Dichtung in der Anordnung, dem Ausdruck und Reim wird aufgewogen 
durch Thatsachen, Gedanken und Stimmungen, die darin bekannt gegeben 
werden, und das Gedicht zu einem Dokument der Geistesverfassung der Zeit 
des Verfassers machen. Gi Gi 


A. Thomas, Ztymologies frangaises et provengales. 1. Nprov. afous 
‘Schlund, Abgrund’ aus lat. fox (faux), 2. frz. arcanson ‘Schiffspech’ von 
dem Städtenamen Arcanchon, 3. afrz. aufage ‘Maurenanführer’ und falschlich 
auch ‘fremdländisches Pferd’ aus arab. alhachch, 4. prov. arescla ‘Splitter’ 
aus aristula, 5. prov. bacel, baclar, woraus frz. bácler, aus *baccellum, baccu- 
lare (bacellum, baculare), 6. biais aus *biasius von asa (ansa), 7. bouillie 
‘Brei’ aus bolarium mit Suffix -za statt -aríu, 8. afrz. carrot Theb. 775, wo 
der Herausgeber fälschlich carrez schreibt, aus gnadruvium, 9. afrz. cit aus 
*civite und aprov. ciu aus civis im Sinne von ‘Bürgerschaft’, 10. datllot ‘Siger 
der Stagsegel”, richtiger dayau aus digitalis, 11, prov. daurezi aus *auri- 
ficinus, 12. douve ‘Sumpfhahnenfufs’ aus lat. (gall.?) dolva bei Eucherius, 
13. éclaircir, prov. esclarzir aus *clarizire, 14. enferger Ableitung von ferria, 
afrz. ferges, 15. afrz. enrièvre aus *inreprobus, 16. essaugue durch proven- 
zalische Vermittlung aus arab. chabaka, 17. esseret ‘Art Bohrer’, richtiger 
heuceret mit demselben Suffixe wie bauceret, 18. flaquière ‘Scheublech am 
Mauleselgeschirr’ falcaria, 19. gourgouran ‘Art Seidenstoff” aus engl. gro- 
gram, das seinerseits auf grosgrain beruht, 20. gratte-boesse ‘Art Bürste’, 
eine provenzalische Bildung aus dem Impt. von gratá und bulssá ‘biirsten’, 
21. gamble aus chamula, 22. afız. later aus germ. lagjan, 23. lavignon “eine 
Muschelart’ für Zaveillon zu lepas, *lepadellione, 24. manivelle, früher mene- 
velle aus manabella zu manibula, wie afrz, vertevelle ein vertabella neben 
vertibula voraussetzt, 25. ostade ‘Art Stoff’ nach dem englischen Ortsnamen 
Worsted, 26. afız. panechier ‘backen’ aus *panificare, 27. pannequet ‘Art 
Gebäck’ aus engl. pancake, 28. parpaing ‘Tragestein’ aus *perpagine, ge- 


1 Von einer nachträglich bekannt gewordenen Hs. in Madrid giebt G, P. 
am Schlusse des Artikels Kunde, 


300 BESPRECHUNGEN. G. G., W. MEYER-LUBKE, J. CORNU, 


bildet nach compagine, 29. panforceau ‘Netzpfahl’ enthält im zweiten Teile 
*furcellum, 30. paveille ‘Halsband aus Binsen und Stroh’ wie nprov. pavello 
zu papyrus, 31. nprov. perno auch in der Bedeutung von ‘Haube’, zu lat. 
perna gehörig, 32. nprov. perná ‘spalten’ aus gr. neoovärv, 33. perpigner 
ein Schifferausdruck, Ableitung von Zarpaing, 34. pie “Parzelle, Schlag’, 
prov. Zea, mlat. peda, postverbal zu einem Verbum *Zedare ‘nach Fülsen 
messen, 35. pleure, prov. pledura ein Ackermafs, *pletura, 36. afrz. poistron 
‘Hinterer’ aus Zosterione, 37. polières *Schwanzholzriemen” aus prov. putliero, 
Ableitung von foilo, ital. posola, denen ein von post gebildetes postula zu 
Grunde liegt, 38. wallon. regon, prov. raön ‘Roggen’ aus dem Deutschen, 
39. travouil ‘Haspel’ aus *traguculu, 40. usine aus officina, 41. vilebrequin 
‘Brustbohrer’, holl. wimpelkin. Wiederum wird man den meisten dieser Deu- 
tungen zustimmen, wird sich auch mancher hier nicht wiedergegebenen Beob- 
achtung z.B. über das Verhältnis von regon und raön freuen, wird freilich 
auch einzelne abweisen oder doch des Verf.s Gedankengang etwas modi- 
fizieren dürfen, beispielsweise ist statt *postula vielmehr *posula anzusetzen, 
gebildet von dem belegten und von rum. 202, ital. poz geforderten’ pos, da 
*postula im Italienischen postola oder *poschta, im Provenzalischen poscla 
lauten würde. — Dafs das Verhältnis zwischen afrz. ci? und prov. ciu ein 
anderes sei als das zwischen afrz. vit und prov. víu oder afrz. doit und 
prov. dew wird man anzunehmen sich schwer entschliefsen können, und ebenso 
bleibt unzweifelhaft, dafs cià, ciu hauptsächlich in Proklise erscheinen. Dafs 
man mit den von Th. angesetzten Typen auskomme, glaube ich nicht. Wenn 
cit aus civite durch Arraz aus Atrabetes gestützt wird, so stehen doch dette, 
afrz. coute, coude u.a. gegenüber. Th. sagt allerdings, Arraz als Ortsname 
beweise mehr als dette. Aber gesetzt, bei letzterem sei die Synkope länger 
unterblieben unter dem Einflufs von debet, debeam u.s.w., weshalb soll coute, 
coude weniger ins Gewicht fallen als Arraz? So lange diese Verschiedenheit 
nicht erklärt ist, kann man kaum von Arraz auf die Behandlung von *civite 
schliefsen, ja man wird vorsichtigerweise sagen, civite stehe einem cúbita näher 
als einem Alrábetes. — Die Einwände, die gegen meine Erklärung von prov. 
esclarzir gemacht werden, anerkenne ich ohne weiteres, die Deutung, dafs 
zu den Infinitiven auf -icare schon in lateinischer Zeit solche auf -icire ge- 
bildet worden seien, ist mir dagegen wenig einleuchtend, da ein Vorbild dafür 
fehlt. Zudem scheint die Bildung auf Frankreich beschränkt zu sein. — Dafs 
die vorgeschlagene Erklärung von Jazer besser sei als die Rom. Gramm. II $ 235 
gegebene, kann ich nicht finden. Formell ist sie zweifellos befriedigend, aber 
die begriffliche Vermittlung sucht man vergebens. — wsine aus officina ist 
wohl richtig, aber die Art, wie einzelne lautliche Zweifel gelöst werden, be- 
friedigt nicht. Ein lat. dfcima ist ganz unmöglich, auch dfcima hat keine 
Gewähr, also nur oucine, ouchine ist regelmäfsig. Das alte wzsize aus oucina 
über ovicina, oficina erklären, heifst zwei unmögliche Formen voraussetzen; 
f statt 7, Wandel von f zu v schon zu einer Zeit, wo ov? noch zu ou werden 
konnte. Die Störung mufs also anderswoher kommen. 
W. MEYER - LUBKE. 

P. Toynbee, Dantes seven examples of munificence in the Convivio 
(IV 2). Von den drei bisher nicht genauer bestimmten Personen, die Dante 
an der angeführten Stelle als Beispiele von Edelsinn und Freigebigkeit anführt, 
identifiziert der Verf, den buon re di Castella mit Alfons VIII. von Castilien 


ROMANIA NO. 103. 301 


(1158— 1214), den dono conte di Tolosa mit Raimund V. von Toulouse, den 
buono marchese di Monferrato mit Bonifaz II. von Montferrat (1192—1207); 
den Zusatz buono entnahm Dante den Biographien der Trobadors, in denen 
bei den beiden ersten das Attribut zur Bezeichnung des Gönners der Trouba- 
dours ebenfalls steht. G. G. 

COMPTES RENDUS: Schwan-Behrens, Grammatik des Altfran- 
zösischen (M. Roques); Hanssen, Sobre la formacion del imperfecto de la 
2da i 34 cong. castellana en las poesias de G. de Berceo und andere Arbeiten 
Hanssens zur altspan. Grammatik (E. Porebowicz). Schweigen ist besser als 
Reden, wenn man das zu Besprechende nicht beherrscht. Aus den Unter- 
suchungen Hanssens, die in der Weise geführt werden, dafs der Leser sie 
leicht kontrollieren kann, hätte P. sehr viel zu lernen vermocht. Er hat 
_ jedoch vorgezogen, sichere Ergebnisse der Forschungen Hanssens, die geeignet 
sind der altspanischen Grammatik festere Grundlagen als die bisherigen zu 
geben, in abfälliger Weise zu bekritteln, ohne zu merken, dafs es auch Hiebe 
giebt, welche den Urheber treffen. Hier sei nur Folgendes erwähnt: P. be- 
zweifelt den Nachweis Hanssens, dafs das Imperfektum der Konjugationen in 
-er und -2r bei Gongalo de Berceo und in andern altspanischen Denkmälern 
«la -iés -1é -iémos -iedes -ién lautete, und dafs wo Abweichungen von dieser 
Abwandlung vorkommen, Verderbnisse der Abschreiber vorliegen. Vor Jahren 
habe ich dieselbe Untersuchung geführt und keine anderen Ergebnisse gefunden 
als Hanssen selbst. Auch Prosatexte bestätigen diese Thatsache. Man mufs 
somit bedauern, dafs die Rezension der Arbeiten Hanssens in die Hände 
eines Unkundigen geraten ist, und man mufs die kurze Abfertigung Hanssens 
P. gegenüber, welche er seiner Untersuchung über das Possessivpronomen in 
den altspanischen Dialekten, Valparaiso 1897, beigegeben hat,! vollkommen 
billigen. J. Cornu. 

Le sermon des plaies p. p. Ehrismann (G. P.); King Ponthus and the 
fair Sidone ed. by Mather (G. P.); Deux livres de raison (1517—155) ... 
p. L. de Santi et Aug. Vidal (P. M.). 

PERIODIQUES: Revue des Langues romanes, 4.sér. t.IX, N° 5—12; 
t.X, N°1—s5 (P. M.). — Revue hispanique IVe année N°11 (A. M.-F.). 

CHRONIQUE. Nekrologe (Abbé Albanés, + 3. Marz 1897; Aquilo y 
Fuster); Bibliographische Nachrichten; dabei Angaben von P. M. über franz. 
Wahrsagebücher im Brit. Museum und die Mitteilung, dafs Prof. Tannery vom 
College de France eine Untersuchung über die antike und mittelalterliche 
Litteratur der Wahrsagungskunst in Angriff genommen hat. — Kurze Be- 
urteilungen neuer Bücher. GE 


Zu Romania XXVI, 584 Anm. l. 


In dem zuletzt erschienenen Hefte der Romania wird über einen Teil 
des 21. Bandes der Zeitschrift für romanische Philologie Bericht erstattet. 
S.584 heifst es daselbst mit Bezug auf meine Besprechung von de Lollis’ 


1 „Der Referent, welcher in der Romania XX VI S. 462—465 über einige 
meiner Arbeiten berichtet, hat die betreffenden Aufsätze zum gröfsten Teil 
nicht gelesen. Was er gelesen hat, hat er milsverstanden. Citate, Namen 
und Titel sind vielfach unrichtig. Seine Einwürfe und Vorwürfe erweisen ihn 
in jeder Frage, die er berührt, als schlecht unterrichtet. Eigenes bringt er nicht.“ 
Vgl. auch Hanssens Brochure ,,Notizen‘‘, Valparaiso 1898. 


302 O. SCHULTZ-GORA, 


Ausgabe des Sordel: trés long article, avec un grand nombre de corrections 
de detail et un jugement d’ensemble peu favorable, und hieran wird eine 
Anmerkung angeschlossen mit folgendem Wortlaute: 47. de Lollis vient de ré- 
pondre à cette critique dans le ,,Giornale storico“ (della letteratura italiana) 
XXX, 201— 207, et a montré qu’elle manquait d’impartialité et était sou- 
vent mal fondee. 

Auf die Gegenbemerkungen von de Lollis zurückzukommen, konnte ur- 
sprünglich um so weniger in meiner Absicht liegen, als der genannte Herr 
nicht nur in den voraufgehenden gegen Torraca gerichteten Seiten, die gleich- 
falls eine Antikritik sein sollen, sondern auch mir gegenüber sich in einem 
Tone bewegt, der eine Erwiderung von selbst verbietet. Wenn ich trotzdem 
darauf eingehe und diese Zeitschrift mit Dingen in Anspruch nehme, die sich 
jeder, der mit einiger Aufmerksamkeit das in meiner Besprechung Gesagte 
gelesen und geprüft hat, selber sagen mufs, so geschieht es lediglich deshalb, 
weil ich die Worte des Herrn Rezensenten in der Romania nicht ohne Ant- 
wort lassen kann noch darf. 

Folgendes zunächst als Vorbemerkung: Herr de Lollis hat sich nur mit 
demjenigen (weit kürzeren) Teile meiner Besprechung befafst, welche sich auf 
seine Darstellung der Lebensverhältnisse Sordel’s bezieht, so dafs es also in 
der Romania zu heifsen hatte: réponse à une partie de cette critique; 
weiterhin hat Herr de Lollis aus den von mir in jenem ersten Abschnitte 
gemachten Ausstellungen wiederum nur den weitaus kleineren Teil heraus- 
gehoben, mit der Begründung, dafs nur dieser die Leser seiner an die Adresse 
von Torraca gerichteten Elucubrationen interessieren könnte,! so dafs es also 
in der Romania zu heifsen hatte: réponse à une petite partie de cette 
critique. 

Ich gehe jetzt das von Herrn de Lollis Vorgebrachte Punkt für Punkt 
durch. S.238 hatte ich gesagt: ,,Dafs der Name Sordel gleichsam (,,quasi‘‘) 
eine Ableitung von den prov. Wortformen sordeis und sordeiar sein könne 
(S. 1), ist ein Gedanke, der einem aus nahe liegenden Gründen nicht so leicht 
kommen darf“; darauf bemerkt de L.: „Lo S.-G. non crede (ma non dice 
perchè) che nella denominazione ‚lo sordels‘ dei canzonieri .. s’ abbia a sentir 
qualcosa degli aggettivi „sordeis“ e „sordidus‘,‘“ So versteht de L. meinen 
Text! Als ob ich nicht von einer Ableitung redete, wie ich es thun mufste, 
da er es gethan hatte (S. 1: nomignolo derivato da forme provenzali quali 
„sordeis“ „sordejar‘‘), einer Ableitung, die natürlich niemand vornehmen kann, 
der von den betreffenden Gesetzen etwas weifs. Und nun bezeichnet er gar 
sordeis als Adjektivum. — S, 238 hatte ich gesagt: „Wenn de L. S.4 sagt, 
dafs wir Sordel zuerst in Florenz treffen, so fehlt es an der nötigen Be- 
gründung.“ Darauf äufsert sich de L. mir und Torraca gegenüber, der das 
Gleiche bemerkt hat, wie folgt: „Non so proprio se possa esser fortuito l’ac- 
cordo dello S.-G. col Torraca, ch’ egli non ricorda qui né mai, nell’ attri- 
buirmi un’ assurdità in favor della quale il lettore più acutamente malevolo 
non saprebbe alegare una frase, una parola, del mio libro.‘ Dabei steht S. 4 
dieses Buches: ,,Ci & dato incontrarlo la prima volta a Firenze“, und diese 
Behauptung gründet sich ausschliefslich auf die Herstellung einer Verbindung 
zwischen der Cobla des Paves und den Strophen des Figueira und Aymeric, 
die eben unbegründet ist und deren Berechtigung de L. erst zu zeigen hat. 
Was soll man weiter dazu sagen? Schon nach diesen beiden Proben kann 
der Leser sich eine Vorstellung machen von der Natur des von de L. ferner 
Vorgebrachten; man möchte einfach die Feder aus der Hand legen, allein 
ich bin es dem Herrn Rezensenten in der Romania schuldig, auch das Fol- 
gende durchzugehen. — S. 239 hatte ich gesagt, dafs die italienische Herkunft 
von Peire Guillem (de Luzerna) keineswegs auf so festen Fiifsen stehe als 


1 In mehreren meiner Ausstellungen bin ich, wie das ganz natürlich ist, 
mit Torraca zusammengetroffen, von dessen Artikel ich erst durch die Polemik 
des Herrn de Lollis etwas erfahren habe. Statt dafs nun aber letzterer aus 
dieser völlig unabhängigen Uebereinstimmung eine Lehre für sich gezogen 
hätte, macht er Unterstellungen, die man, falls man sie beantworten wollte, 
nur mit einem unparlamentarischen Ausdrucke belegen könnte. 


ZU ROMANIA XXVI, 584 ANM. I. 303 


S.22 Anm. 1 hingestellt werde, und hatte um eine Erklärung ersucht, die 
Herrn de Lollis vermutlich den Anlafs gegeben habe, mit Rücksicht auf jenen 
Trobador von ‚la sua Luserna zu sprechen; zu letzterer Vermutung war 
ich berechtigt, da de L. S.22 Anm. I den Cod. H n° 202 angezogen hatte, 
wo sa luserna steht. Darauf de L.: ,,Non nega la italianità di Peire Guillem 
de Luserna, pure esprimendo qualche riserva: ma mi chiede non so che com- 
plicata spiegazione per la mia espressione „la sua Luserna“, la quale riposa 
semplicemente sul fatto che Peire Guillem nomina nelle sue cobbole (cod. H 
n° 201) Luserna, che si potrà dir sua, s’ egli è di Luserna. Aber ich habe 
ja gerade die italienische Herkunft von P. Guillem angezweifelt.! Die splega- 
zione der betreffenden Stelle ist freilich nicht leicht (vgl. jetzt Jeanroy in der 
Revue d. lang. rom. XL, 393 unten), allein de L. hat, wie sich nun heraus- 
stellt, gar nicht n° 202 von Cod. H, sondern n° 201 im Auge gehabt; hier 
nennt P. Guillem gewifs einen Ort Luserna, und freilich wenn dieser Umstand 
bewiese, dafs er daher stammte, so könnte jemand von Za sua Luserna reden, 
aber das beweist er natürlich nicht. — S. 239 hätte ich ausgeführt, warum 
man nicht sagen dürfe, dafs Sordel von Italien in das Herz des Dauphiné 
gegangen sei. DeL. verhält sich hierzu nur referierend und konstatiert mein 
Zusammentreffen mit Torraca. — Dafs Sordel schon vor 1230 in Spanien ge- 
wesen sei, hatte ich S. 239 als wenig wahrscheinlich bezeichnet. De L. er- 
kennt meinen Grund nicht recht an, wie ich die seinigen nicht anerkenne, 
und da ist denn glücklicherweise nichts weiter zu sagen. Im Uebrigen wird 
wieder meine Uebereinstimmung mit Torraca festgestellt. — S.239 hatte ich 
gesagt: „Die Stelle bei P. Bremon mas no'm mand ad aquel que fo sos ene- 
mics, que la mula noi det, dond el fo tan enics (Cod. A), die weit getrennt 
ist von senhor de Leon, kann sich auf den letzteren beziehen, sie mufs es 
aber nicht, wie S.27 Anm. 1 verlangt wird.“ De L, teilt mir darauf mit, dafs 
it. dovere auch unserem „können“ entspreche; das war mir nicht ganz unbe- 
kannt, aber da de L. sich in der erwähnten Anmerkung besonders bemüht, 
jene Beziehung wahrscheinlich zu machen, so glaubte ich sein deve als ,,muís“* 
fassen zu sollen; mit einer anderen Wendung hätte er die Zweideutigkeit ver- 
mieden. Er betont dann, dafs Sordel jedenfalls beim Herrn von Leon gewesen 
sei, was angesichts der tornada des betreffenden Gedichtes zu bestreiten mir 
niemals in den Sinn gekommen ist. — S. 240 hatte ich bemerkt: ,,Dafs Agra- 
diva ein senhal für Guida war, ist allerdings wahrscheinlich; was aber legt 
es nahe zu glauben, dafs die dolza enemia mit der Guida identisch sei, wie 
S. 33 als sicher hingestellt wird? In n° XXII deutet nichts darauf hin, auch 
nicht per via di bisticcio, und daher ist S. 32 Anm. 1 dementsprechend zu 
ändern. Ein anderes senhal, Restaur lautend, soll auch auf die Guida gehen, 
und zwar weil in dem fraglichen Liede (der so vielen Trobadors eigene Ge- 
meinplatz) salvan s’onor vorkomme, welcher Ausdruck auch in unzweifelhaft 
an Guida gerichteten Liedern begegne.“ Darauf Herr deL.: „Lo S.-G. scrive: 
„Che Agradiva fosse un „segnale per Guida è del tutto probabile“, und 
fährt fort: ,,e questa probabilita riposerá per lui come per me sul bisticcio 
„guia‘‘, „guiar“ e „Guia“, evidente nella canzone XX, dove, in fine vien 
fuori il segnale VV’ Agradiva“; dies ist gewifs wenigstens ein Grund für meine 
Meinung, denn in Str.2 von Lied XX kommt in drei Zeilen hinter einander 
guit = ,,Fihrer“, guidar = „führen“ und guida = „führt“ mit Bezug auf 
die gefeierte Dame vor. Aber nun weiter: „ma dubita forte che lo stesso 
possa dirsi dell’ altro dolza enemia, poiché nel XXII nulla vi allude, neppur 
per via di bisticcio“, e invece si, proprio sì, al v.29: Quar fis amicx no ser 
ges d’aital guia“, Man stelle sich vor: hier bedeutet das einmal begeg- 
nende guía „Art, Weise“; das Gedicht hat durchgehende Reime auf -za, es 
ist also ganz natürlich, dafs auch gua als Reimwort auftritt, trotzdem soll 


1 Die Frage, ob P. Guillem etwa den italienischen Trobadors zuzuzählen 
sei, erwog ich für mich schon vor Jahren, als ich über die Lebensverhältnisse 
der letzteren handelte, ich führte ihn aber nicht unter diesen auf, weil mir 
schon damals nicht ausreichende Anhaltspunkte für die italienische Abstam- 
mung vorzuliegen schienen. Was sich gegeu eine solche geltend machen läfst, 
hat jetzt Jeanroy in der Revue d. lang. rom, XL, 392 geltend gemacht. 


304 O. SCHULTZ-GORA, ZU ROMANIA XXVI 584 ANM. I. 


die dolza enemia des Geleites auf Guida gehen. Mit solcher Argumentation kann 
man ja schliefslich auch n° XXXII (Geleit) mit Reimen auf -¿a für die Guida 
ansprechen. Doch weiter: „Dubita anche potersi ritener ,,Restaur* per segnale 
di Guida pel solo fatto ch’ esso appare in una canzone la quale ci offre il 
ricorso della frase ,,salvan s’onor“, comune a quelle indubbiamente riferibili a 
Guida: ma non dice ch io detti la cosa per assai discutibile. Also de L. 
will die Sache als zweifelhaft und diskutierbar hingestellt haben, und dabei 
steht S. 33 klipp und klar: ,,Restaur* è un secondo segnale ancora per la 
stessa dama“ (!). Weiterhin hatte ich es unter vorsichtigem Ausdrucke als 
etwas auffallend bezeichnet, dafs Sordel in n° XIX und XXI sagt: la com- 
tessa... cilh de Rodes (die letzteren Worte waren gesperrt gedruckt, um 
den Leser auf die, wie es scheint, unterscheidende Art der Bezeichnung hin- 
zuweisen), während die eigentliche Gräfin von Rodez Isabeau (und nicht Guida) 
war und damals in ihrer Blüte stand. De L. hat dies gar nicht verstanden, 
denn was erwidert er: „Or non dice comtessa de Rodes Granet nel 1241 
quella per cui Sordello dovrà tondersi“? Gewils, aber er sagt eben nur 
comtessa de Rodes; nebenbei bemerkt, wird durch nichts bewiesen, dafs dieses 
Gedicht (Gr. 189, 4) in das Jahr 1241 fällt, indem diese Datierung auf einer 
unberechtigten Zusammenkoppelung von Gr. 189, 4 mit Gr. 189, 5 beruht, 
worin Granet vom Antichrist redet, der mit den Mongolen identisch sein 
soll. — S.248 hatte ich die Anhaltspunkte dafür zusammengestellt, dafs Ge- 
dicht n° IV i. J. 1237 entstanden sein dürfte. Was de L. dazu bemerkt, kann 
ich leider nicht beantworten, weil es mir platterdings unverständlich ist. — 
Da de L. von der Parodie Bremon’s S. 42 gesagt hatte: „non sembra essere 
anteriore al 1240“, so hatte ich mich dementsprechend nur zurückhaltend 
ausgedrückt und S. 240 gesagt: seine Argumentation dürfte doch verschie- 
denen Bedenken unterliegen. Diese Bedenken hege ich nach wie vor. Das 
zweite derselben hat de L., wie er sagt, nicht verstanden, ich mufs es also, 
wenn möglich noch deutlicher, wiederholen. Bei Bremon heifst es: Z Gui de 
Guibelhet, car a fin pretz valen, -— Garde be la vertut per la payana gen. — 
E sil reys d’Acre y ven, lays cobeitat d’argen etc. Mit dem „Könige“ soll 
Theobald von Navarra gemeint sein und dieser landete den 1.Sept. 1239 in 
Accon. Wenn nun Bremon sagt: „und wenn der König dorthin von Accon 
aus kommt“ u.s.w., so sollte man doch meinen, dafs das Gedicht vor dem 
I. Sept. 1239 entstanden sein müsse und nicht erst im Herbste 1240, wie de L. 
will. — S. 243 hatte ich bemerkt, dafs, wenn, wie de L. will, der Graf der 
Provence dem Sordel eine Frau erst in der allerspätesten Zeit gegeben haben 
soll, dieser damals gegen 70 Jahre alt gewesen sein mufs. Darauf weils deL. 
nichts weiter zu sagen, als dafs er wieder mein Zusammentreffen mit Torraca 
feststellt. 

Ich bin Punkt für Punkt! die sachlichen Bemerkungen von Herrn de 
Lollis durchgegangen; für das rein Persönliche, das sich schon bis S. 206 ein- 
gestreut findet, um dann ausschliefslich S. 206—7 zu füllen, bin ich nicht 
zu haben. 

Nach Obigem wird der Leser wissen, was es mit den eingangs ange- 
führten Worten in der Romania? auf sich hat. 


1 Nur S. 203 Anm. 1 und die letzte Bemerkung auf S. 205 habe ich bei 
Seite gelassen, die erste, weil sie nicht dahin gehört (übrigens war meine Be- 
merkung deshalb gemacht, weil de L. nur „sp.“ und „p.‘“ anstatt „altspanisch“ 
und „altportugiesisch‘ gesagt hatt), und die zweite, weil ich in dem betreffen- 
den Punkte de L. gar nicht entgegengetreten bin. 

2 Ich bin in der Lage, nachträglich die Thatsache feststellen zu können, 
dafs die Anmerkung in der Romania, gegen welche Obiges gerichtet ist, 
nicht von Gaston Paris stammt. 

O. SCHULTZ-GORA. 


Ueber Wortzusammensetzung, 


auf Grund der neufranzösischen Schriftsprache.! 


Erster Teil (Einleitung). 


Von den Problemen, die sich an die Composition als Wort- 
bildungserscheinung knüpfen, sind bisher vorwiegend diejenigen 
ins Auge gefalst worden, welche sich auf die Form der Composita 
beziehen, und von diesen kann man als vorläufig, d.h. nach dem 


ı Hauptquellen (zugleich Angabe der Abkürzungen): 1. Theore- 
tische Schriften: a) WPs.: W, Wundt, Grundrifs der Psychologie, 21897; 
WPhPs.: Wundt, Grundzüge der physiologischen Psychologie, 41893; WL.: 
Wundt, Logik, ?1893—95; aus diesen Werken sind die meiner Darstellung 
zu Grunde liegenden psychologischen und erkenntnistheoretischen Anschauungen 
geschopft; aufserdem wurden noch gelegentlich beigezogen: JPs.: Jodl, Psycho- 
logie, 1897; HPs.: Höfler, Psychologie, 1897; SL.: Sigwart, Logik, 21889 ff.; 
Hofler, Logik, 1890; Fr. Müller, Grundrifs der Sprachwissenschaft, 1876 ff.; 
Steinth.-Mist.: Steinthal-Misteli, Abrifs der Sprachwissenschaft, 21881—93; 
GSpr.: v. der Gabelentz, Die Sprachwissenschaft, 1891; Paul, Ueber die Auf- 
gaben der Wortbildungslehre, in Sitzungsber. der Bayr. Ak., Philos.-philol. 
u. histor. Classe, 1896; O, Kares, Die Formenverhältnisse des Wortschatzes 
und die sprachlichen Baustile, in Zs. f. Völkerps. 17, 176—85, 315—44, 385 
—432; Misteli, Sprachphilosophisches, in Zs. f. Völkerps. 20, 133—99; Misteli, 
Lautgesetz und Analogie, ibid. 11, 365—475, 12, I—27; Kern, Zustand und 
Gegenstand, 1886; Kern, Die Deutsche Satzlehre, 1888; J. Ries, Was ist 
Syntax? 1894; Bechtel, Ueber die Bezeichnung der sinnlichen Wahrnehmungen 
in den idg. Sprachen, 1879; — b) Grimm: Deutsche Grammatik, ?IJ, III, 
1878, 1890 (11826, 1831); Bopp: Vergleichende Gramm., 11833—52; Diez: 
Gramm. 8II, 1871 (11836—43); A. Fuchs, Die roman. Sprr. in ihrem Verhält- 
nisse zum Lateinischen, 1849; G. A. Kloppe, Wortbildung der franz. Sprache 
in ihrem Verhältnisse zum Latein, 1850; Mätzner: Franz. Gramm., 31885 
(11856); Mikl.: Miklosich, Vergl. Gramm, der Slav. Sprr., 1852—74; Miklo- 
sich, Die nominale Zusammensetzung im Serbischen, Denkschr. der Wiener 
Akad. XII, 1 ff; Justi: Ueber die Zusammensetzung der Nomina in den 
indogerm. Sprr., 1861; Tobler: L. Tobler, Ueber die Wortzusammensetzung 
nebst einem Anhang über die verstärkenden Zusammensetzungen, 1868 (erwei- 
terte Ausgabe eines Aufsatzes in Zs. f. Völkerps. 5, 205—32, nach dem ich 
citiere); Steinthals Recension dieses Aufsatzes, in Zs. f. Völkerps. 6, 264—80; 
Schmidt: J. Sch., Ueber die franz. Nominalzusammensetzung, Programm Berlin 
1872; Schroed.: L. v. Schroeder, Ueber die formelle Unterscheidung der Rede- 
teile im Griech. u, Latein., 1874 (vgl. die Rec. von Delbrück, Jen. Litt. Zeitg. 
1874, Sp. 832); MC.: Darmesteter (abgekürzt Da.), Traité de la formation des 
mots composés de la langue frangaise, ?1894 (11875; vgl. die Rec. von Kosch- 
witz in Jahrb. f. roman. u. engl. Lit. 15, 229—44); MN.: Da., De la création 
actuelle des mots nouveaux de la langue frangaise, 1877; Stolz, Die latein. 


Zeitschr. f, rom. Phil. XXII. 20 


306 O. DITTRICH, 


heutigen Stande der Sprachforschung, gelóst betrachten: 1. die 
Frage nach dem allmáhlichen Verschmelzen eines syntaktischen 
Wortcomplexes zur Worteinheit (mit dem unten gemachten Vor- 
behalt); 2. die Frage nach der formellen Beschaffenheit der Glieder 
eines Compositums, wenn man von der noch nicht discutierten 
Annahme Jacobis absieht, dals die idg. Ursprache Relativparticipia 


Nominalcomposition in formaler Hinsicht, 1877; J. Ulrich, Ueber die Com- 
posita bei Plautus, Progr. 1884; Paul: Principien der Sprachgeschichte, *1886; 
Kluge in Pauls Grundrifs 2I 473 ff.; Suchier in Grobers Grundrifs, 1888; 
F. Skutsch, De nominum latinorum compositione quaestiones selectae, 1888; 
Brgm.: Brugmann, Grundrifs der Vergl. Gramm. II, 1889; Stolz, Lat. Gramm. 
in Müllers Handbuch, ?1890; MLGr.: Meyer-Lübke, Gramm. der Rom. Sprr. 
If, 1894; CdGr.: Darmesteter, Cours de grammaire historique de la langue 
frang., III, 1895; Fr. T. Cooper, Word formation in the Roman sermo plebeius, 
1895; Wilm.: Wilmanns, Deutsche Gramm., II, 1896; Whitney: A Sanskrit 
Grammar, 31896; H. Jacobi, Compositum u. Nebensatz, 1897; — €) C. Schultze, 
Imperativisch gebildete Substantiva, Herrigs Arch. 43, 13—40; Andresen, ibid, 
395—404; E. Egger, Les substantifs verbaux formés par l’apocope de l’infinitif, 
1875; Meunier, Les composés qui contienent un verbe 4 un mode personnel 
en franc., en ital. et en esp., 1875; Osthoff, Das Verbum in dar Nominal- 
composition im Deutschen, Griech., Slav. und Roman., 1878; v. Bahder, Die 
Verbalabstracta in den germanischen Sprr., 1880; E, Schulze, Ueber Ver- 
schmelzung latein. Adj. mit nachfolgenden Subst. zu einem Gesamtbegriffe, 
Progr. 1890; Wolfflin, Die Gemination im Lat., Sitzungsberichte der Bayr. 
Ak., Philos.-philol. Classe, 1882; Thomas, Les noms composés et la déri- 
vation en franc. et en proveng., Rom. 24, 339 ff.; Cron, Ueber die Stellung 
des attributiven Adj. im Afrz., 1891; — 2. Wortschatz und Etymologie: 
a) DHT.: Darmesteter-Hatzfeld-Thomas, Dictionnaire général, 1891 ff.; L.: 
Littré, Dictionnaire; NLar.: Nouveau Larousse illustré, 1897 ff.; Be.: Besche- 
relle aîné, Nouveau dictionnaire national, neueste Aufl., o. J.; Ac.: Dict. de 
PAcad. fre., 1878; Ac. Co.: Complément du Dict. de PAc. frç., 1881; Fu.: 
Furetiére, Dict. universel, 1727; Enc.: Diderot- Dalembert, Encyclopédie, 
31778 ff.; S.: Sachs-Villatte, Encyclopäd. Worterb., 1894; SS.: Supplement 
dazu, 1894; Klopper, Franz. Reallexicon, 1897 ff.; TB.: Tommaseo - Bellini, 
Dizionario della lingua ital., 1869 ff.; Diez W.: Diez, Etym. Worterb., 51887; 
Kort.: Körting, Lat.-Roman. Wörterb., 1891; God.: Godefroy, Dict. de Pan- 
cienne langue frçaise, 1881 ff.; Ge.: Georges, Ausführl. Lat.-Deutsches Worterb., 
71879; DuC.: Du Cange, Glossarium mediae et infimae latinitatis, ed. Favre, 
1883 ff.; Forc.: Forcellini, Totius latinitatis lexicon, ed. de Vit, 1858 ff.; JS.: 
Jacobitz- Seiler, Griech.-Deutsches Wörterb., 31880; Ste.: Thesaurus graecae 
linguae ab H. Stephano constructus, ed. Hase etc., 1831 ff.; DuCGr.: Du Cange, 
Glossarium ad scriptores mediae et infimae graecitatis, 1688; Soph.: Sophocles, 
Greek Lexicon of the Roman and Byzantine Periods (from B.C. 146 to A. D. 
1100), 1888; Kl.: Kluge, Etymol. Worterb., 51894; PDW.: Paul, Deutsches 
Wörterb., 1897; Heyne, Deutsches Wörterb., 1890—95; GrW.: Grimm, Deut- 
sches Wörterb., 1854 ff.; Sa.: Sanders, Deutsches Wörterb., 1860—65; He.: 
Heyse, Fremdwörterb., 171893; [A. Marre, Glossaire explicatif des mots de 
provenance malaise et javanaise dans la langue frçaise, 1897, habe ich leider 
bisher nicht erhalten können]; — b) Gr.: Granger, Répertoire étymologique 
des noms frang. et des dénominations vulgaires des oiseaux, 1897; Sö.: Söhns, 
Unsere Pflanzen hinsichtlich ihrer Namenserklärung etc., 1897; [andere Special- 
untersuchungen dieser Art gedenke ich erst für eine spätere, ausführlichere 
Darstellung dieses Gegenstandes heranzuziehen, so vor allen die Faune popu- 
laire und Flore populaire von E. Rolland; das gleiche gilt von andern fach- 
wissenschaftlichen Specialwörterbüchern und -untersuchungen]. — 3. Aus- 
sprache: Die bekannten phonet. Darstellungen und Michaelis-Passy, Diction- 
naire phonétique de la langue frçaise, 1897. 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 307 


und rudimentäre Nebensätze besessen habe, die bei der Entstehung 
der Composita eine Rolle gespielt hätten. Ich halte mich vorder- 
hand an Brgm. II 18: „Wir sind heute durchaus nicht mehr im 
stande, die zahlreichen Zusammensetzungsprocesse selbst, die sich 
vor dem Ausgang der idg. Urgemeinschaft abgespielt hatten, zu 
controlieren, sondern können nur ihre unmittelbaren und mittel- 
baren Nachwirkungen als gegebene Thatsachen hinnehmen.“ Un- 
gelöst sind dagegen die Probleme, bei deren Lösung auch die 
Bedeutung der Composita ein gewichtiges Wort mitzusprechen 
hat, und zwar 3. die Frage nach dem Wesen der Composition und 
4. infolge dessen auch die Frage einer einheitlichen, alle Com- 
posita umfassenden Classification. Ich will in der vorliegenden 
Abhandlung den Versuch wagen, diese beiden Fragen ihrer Lösung 
näher zu bringen. 

Was zunächst die 3. Frage, die nach dem Wesen der Com- 
position, betrifft, so hängt sie aufs engste mit der ersten zusammen. 
Die Richtigkeit des Satzes: „verschmilzt ein syntaktischer Wort- 
complex zu einer Worteinheit, so nennt man diese ein Compositum“ 
(Brgm. II 3, Wilm. II 2, 5; ähnlich, wenn auch nicht ausdrücklich, 
Paul 274 ff.) kann gewils nicht angezweifelt werden; er ist das klare 
Resultat einer von morphologischen und historischen Gesichts- 
punkten aus geführten Untersuchung. Nur darf man aus diesem 
Satze nicht Schlüsse auf die Entstehung der Composition ziehen. 
Thut man dies, so gelangt man sofort dazu, ı. den syntaktischen 
Wortcomplex als den Ausgangspunkt der Schöpfung eines Com- 
positums und 2. die Worteinheit als den unbedingt zu erreichenden 
Endpunkt der Entwicklung anzusehen. Diese Folgerungen sind 
denn auch in der That gezogen worden, und man ist infolge 
dessen zu dem Schlusse gekommen, dafs es 3. „auf jeder Stufe 
der Sprachentwicklung werdende Composita gebe, und es ganz 
natürlich sei, dafs man oft gar nicht entscheiden kann, hat man 
es schon mit einer einheitlichen Zusammensetzung zu ihun oder 
noch mit einer syntaktischen Wortverbindung“ (Brgm. II 4). Sehen 
wir nun zu, wie es sich mit der Stichhaltigkeit dieser Folgerungen 
verhält. 

Dafs man mit der Annahme, der syntaktische Wortcomplex 
sei der Ausgangspunkt bei der Schöpfung eines Compositums, nicht 
auskommt, mag die psychologische Analyse eines Beispiels zeigen: 

Gegeben sei die Vorstellung eines sinnlich wahrnehmbaren 
Gegenstandes (z. B. einer gewissen Pflanze), der benannt werden 
soll. Wir haben nun drei Stadien der Namengebung zu unter- 
scheiden: ı. Stadium: Zahlreiche Elemente der Gesamtvorstellung, 
die dem Gegenstande entspricht (ich nenne sie im folgenden kurz- 
weg die repräsentierende Vorstellung, abgekürzt repr. Vorst.), z.B. 
das Aufschiefsen der Aeste gleich vom Boden auf, ohne hohen 
Stamm, die Dornen an den Zweigen, etc., treten mit den ihnen 
gleichenden Elementen früherer Vorstellungen in assimilierende 
Wechselwirkung, und die so assimilierten Elemente complicieren 


20* 


308 O. DITTRICH, 


sich zu einem Vorstellungsgebilde, das vermöge der gemeinsamen 
Elemente zugleich als zu einer Reihe früherer Vorstellungen (d.h. 
derjenigen, aus welchen die Elemente stammen, die dem neuen 
Eindruck assimilierend entgegenkommen) gehörig erkannt wird; 
dieses Vorstellungsgebilde steht seinerseits wieder in Complication 
mit einer Wortvorstellung, und diese Wortvorst. wird als herr- 
schendes Element der letztern Complication appercipiert: so hat 
nun der erkannte Gegenstand seinen Namen: épime (Dornstrauch). 
Damit ist in sehr vielen Fällen (d.h. wenn wir den Gegenstand 
z. B. nur sehen, ohne ihn genauer zu beobachten) dem Namen- 
gebungsbedürfnis genügt, und die nicht assimilierten Elemente 
der repr. Vorst. bleiben in den dunkleren Regionen des Bewulst- 
seins, von wo sie sich nur als ein den Vorgang begleitendes cha- 
rakteristisches Erkennungsgefühl bemerkbar machen. Handelt es 
sich dagegen aus irgend welchen Gründen darum, aufser den Ele- 
menten, welche die repr. Vorst. mit früheren Vorstellungen gemein 
hat und die ihre Aehnlichkeit mit jenen herstellen, auch die Ver- 
schiedenheiten der repr. Vorst. von den früheren zu berücksichtigen, 
so schliefst sich das 2. Stadium der Namengebung in folgender 
Weise an: Die repr. Vorst. wird in Beziehung auf die nicht assi- 
milierbaren, also zur Unterscheidung geeigneten Elemente mit einer, 
oder wenn dies zu keinem befriedigenden Resultate führt, successive 
mehreren der Vorstellungen verglichen, welche durch das im 
I. Stadium gewonnene Wort (z.B. épine) mitbezeichnet werden; auf 
Grund dieser Vergleichung wird eines von den nicht assimilier- 
baren Elementen der repr. Vorst., z. B. die Farbe eines Teiles des 
Gegenstandes, appercipiert, und bezüglich dieses Elementes wieder- 
holt sich der unter ı. geschilderte Erkennungsvorgang (der sich in 
unserm Falle auf eine einfache Assimilation reduciert) und Apper- 
ceptionsvorgang, als dessen Resultat wieder eine Wortvorstellung 
erscheint: blanche. 3. Stadium: Die beiden Wortvorstellungen, die 
so auf successivem Wege aus der repr. Vorst. gewonnen wurden, 
gehen, wie die ihnen entsprechenden Gesichtsvorstellungen in der 
repr. Gegenstandsvorst. sich zu einer einheitlichen Gesamtvorstellung 
complicieren, so auch ihrerseits eine engere Verbindung ein, die 
als Agglutination zu bezeichnen ist, weil uns innerhalb der neu- 
entstandenen Gesamt(wort)vorst. épine blanche (Weifsdorn) noch die 
constituierenden Teilvorstellungen zum Bewulstsein kommen. Damit 
ist aus dem successiven Gedankenprocefs wieder ein simultaner 
Denkakt geworden, und zugleich ist durch die sinnliche Natur der 
resultierenden Wortvorst. (épine blanche) „der psychologischen For- 
derung entsprochen, dafs jeder Denkakt in der Form bestimmter 
Einzelvorstellungen unserm Bewulstsein gegeben sein müsse“ (WL. 
E52), 

Man sieht, wie viel dem gemeinhin angenommenen Anfangs- 
punkte der Entwicklung vorausliegt: nicht weniger als der ganze 
Schöpfungsakt. Was nun folgt, ist die psychische Geschichte 
des neugeprägten Wortes, nichts weiter. Aus der Aggluti- 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 309 


nation, bei der innerhalb der Gesamtvorst. noch die constituie- 
renden Teilvorstellungen appercipiert werden, kann nämlich im 
Laufe der Zeit eine Synthese werden, d.h. ein Apperceptionsakt, 
bei dem die Teile der Gesamtvorst. nicht mehr in den Blickpunkt 
des Bewulstseins treten. Ich wähle als Beispiel lat. alba spina, 
dessen Schöpfung mit épine blanche genau übereinstimmt. Wiederum 
lassen sich drei Stadien der Entwicklung unterscheiden: A) Dem 
ersten Schöpfer des Wortes oder einer bei der Schöpfung gegen- 
wärtig gewesenen Person trete abermals ein Wez/sdorn entgegen. 
Dann sind dieselben Bedingungen für die Benennung der Pflanze 
gegeben, nur tritt noch der Umstand hinzu, dafs die Wortvorstellung 
alba spina bei dem früheren Schöpfungsakt eine Complication mit 
dem Sinneseindruck eingegangen ist. Infolge dessen stimmt jetzt 
nur das 1. Stadium der Benennung vollkommen mit dem oben be- 
schriebenen 1. Stadium der Wortschöpfung überein, und das Re- 
sultat ist hier wie dort spima; im 2. Stadium dagegen ist die Apper- 
ception nicht mehr in so hohem Grade aktiv wie bei der Schöpfung 
des Wortes, sondern sie wird durch die agglutinativ mit spa ver- 
bundene Wortvorst. alba im Verein mit dem Zwang der Sinnes- 
wahrnehmung, die ebenfalls in Complication mit alda steht, fast 
eindeutig bestimmt. Das Endresultat ist also wieder alba spina. 
B) a] Je öfter sich der unter A geschilderte Vorgang wiederholt, 
desto fester wird die Complication der Gegenstandsvorst. (Weils- 
dorn) mit der ihr entsprechenden Wortvorst. alda spina, bis endlich 
dasjenige Element der Gegenstandsvorst., welches die Wortvorst. 
alba herbeigerufen hat, gar nicht mehr vorhanden zu sein braucht, 
und die Pflanze, wenn sie auch verblüht und nur an andern Merk- 
malen erkennbar ist, trotzdem alba spina genannt wird. Auf dieser 
Stufe ist zwar bei nachträglicher Ueberlegung die Apperception 
der Teilvorstellungen innerhalb der Gesamtvorst. noch möglich, bei 
der Benennung des Gegenstandes aber findet eine solche Apper- 
ception in der That nicht statt, sondern die Gegenstandsvorst. wird 
in einem Akt appercipiert und die mit ihr in Complication stehende 
Wortvorst,, d.h. eben a/ba spina, stellt sich ebenfalls in einem 
Apperceptionsakt und unmittelbar ein. Während hier das Com- 
positum noch nicht von fremden Einflüssen berührt ist, wird es im 
Stadium b] in das Schicksal seiner Teile hineingezogen. Beim 
Uebergang aus dem Vulgärlat. ins Französische ist das selbständige 
Adj. albus durch blanc verdrängt und dadurch der erste Teil der 
Zusammensetzung etymologisch verdunkelt worden; für die Gene- 
rationen nach dem Aussterben des selbständigen a/bus ist daher 
von dem lautlich entwickelten albespine, aubépine nur noch espine, 
épine mit einer entsprechenden Gegenstandsvorstellung verbindbar, 
alb-, aub- dagegen nicht einmal mehr Wort-, sondern nur noch 
Schallvorstellung. Es leuchtet ein, dals, sofern auch ¢pzme im Franz. 
durch ein andres Wort für Dornstrauch ersetzt würde, das Stadium C) 
eintreten mülste, wo sich mit der Gegenstandsvorst. nur noch die 
einfache Wortyorst, aubépine verbände, innerhalb deren eine Ap- 


310 O. DITTRICH, 


perception der Teilvorstellungen nicht mehr möglich und die 
Agglutination also zur Synthese, das Compositum zum Simplex 
geworden ware. Bei outarde aus avis tarda ist dies längst geschehen. 


Aus dem Vorstehenden ergiebt sich zugleich, dafs auch die 
Worteinheit kein unbedingtes Kriterium fiir das Vorhandensein 
der Composition ist. Sie ist gewöhnliches Erfordernis, aber auch 
unmittelbares Ergebnis nur bei solchen Bildungen, die sich nicht 
der Syntax ihrer Entstehungszeit bedienen, und diese haben als 
Analogiebildungen mit der Frage nach der Entstehung der Com- 
position nichts zu thun. Und auch hier begegnet man Bildungen 
wie rue Racine, die, wenigstens graphisch, überhaupt nicht zur 
Worteinheit verschmelzen können, und doch gewifs nicht aus der 
Zahl der Composita ausgeschlossen werden dürfen. Wie weit es 
führt, wenn man unvorsichtige Schlüsse aus der Bedeutung auf die 
Form oder aus der Form auf die Bedeutung zieht, ersieht man 
aus Schmidt S. 38 f., der école normale, art militaire und alle Ver- 
bindungen mit Präpositionen, darunter also z. B. pomme de terre etc. 
als „Wortbündel“ kurzweg aus der Zahl der Composita streicht, 
mit einer Begründung, die nach dem bisher Ausgeführten keiner 
weiteren Widerlegung bedarf: „und in der That reilst das Da- 
zwischentreten .des Formwortes jeden lautlichen und logischen Zu- 
sammenhang der Glieder auseinander und bewirkt, dafs uns die 
Vorstellungen jede in ihrer Besonderheit nacheinander zugezählt 
werden. Nach Apperception dieser Einzelvorstellungen bleibt es 
dann dem Verstande überlassen, aus ihnen eine Gesamtvorstellung 
sich zu entwickeln, d.h. nach Eliminierung des Formwortes den 
von ihm abhängigen Begriff (als Bestimmungswort) dem zuerst ver- 
nommenen Begriffe (als Grundwort) unterzuordnen.* Und weiter 
S.39f.: „Bei präpositionalen Umschreibungen tritt zu dem schon 
an und für sich verständlichen ersten Worte, das der Phantasie 
eine fertige Vorstellung überliefert, nur zufällig [!] und nachträglich 
eine neue Vorstellung hinzu, die erst vermittelst der Präposition 
mit der ersten in Beziehung gesetzt wird: un arc (en ciel), un ver 
(à sore).“ Andere waren allerdings vorsichtiger, und ich kann 
Darmesteter nur Recht geben, wenn er MC. 13 sagt: „Dans pomme 
de terre, rien n’indique extérieurement la juxtaposition, et cepen- 
dant ce mot[!] est bien un juxtaposé ... l’orthographe est 
donc indifferente ici“ und der ganzen grofsen Klasse der Prä- 
positionalbildungen (sergent de ville, ver à soie, arc-en-ciel etc.) be- 
reitwillig Aufnahme gewährt, allerdings auf Grund eines weiteren 
Kriteriums, beztiglich dessen ich ihm nicht beistimmen kann. Und 


1 Diese Ansicht äufsert, wie ich nachträglich sehe, auch Mätzner Engl. 
Gr. SI 524 f.: „Die Zusammensetzung besteht in der Vereinigung zweier für 
sich erkennbarer Wörter, welche zu einer begrifflichen und lautlichen Einheit 
unter einem Hochton zusammengefafst werden ... Die unter einem Hoch- 
ton befalsten Wörter bilden eigentlich einen Wortkörper, und sollten dem- 
gemäfs auch als solcher durch die Schrift dargestellt werden. Dies geschieht 
jedoch im Englischen keineswegs überall oder gleichmäfsig.“ 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. SIL 


dies leitet uns zu der letzten der auf S. 307 erwähnten Folgerungen 
hinüber. 

Ich setze, um einen festen Anhaltspunkt für die folgende 
Untersuchung zu haben, die Stelle aus MN. 125 her, die alles zu- 
nächst Wichtige kurz zusammenfafst: „La réduction des éléments 
composants à l’unité est l’œuvre du temps et de l’usage. Aussi il 
arrive que des expressions flottent entre deux états, n’étant pas 
assez simples pour devenir de véritables juxtaposés, étant trop 
simplifiées pour n’étre pas considérées comme des locutions spé- 
ciales. Les expressions qui présentent cet état intermediaire peu- 
vent se désigner sous le nom de locutions par juxtaposition. Les 
expressions que nous allons citer [centre droit, libre-penseur, chemin 
de fer, etc.] ne peuvent étre considérées que comme des locutions 
par juxtaposition; car il est difficile que des juxtaposés se pro- 
duisent sous nos yeux, puisque leur naissance n’est que le résultat 
de lentes modifications antérieures.“ Hier ist nun zunächst zu be- 
merken, dafs die psychologischen Grundlagen dieser Theorie, wie 
sie MC. 11 ff. gegeben werden, nicht haltbar sind. Die Wortvor- 
stellung, die sich infolge der Apperception eines Merkmales des 
zu benennenden Gegenstandes einstellte, hat nicht zunächst nur 
dieses Merkmal allein bezeichnet und ist nicht erst im Laufe der 
Zeit, „le sens étymologique se perdant“, dazu gelangt, den Gegen- 
stand in seiner Gänze zu bezeichnen; davon ist nur soviel richtig, 
dals, solange die etymologische Bedeutung des Merkmalnamens 
noch lebendig ist, diese bei der Reproduction selbständig erneuert 
und gleichzeitig mit den übrigen Elementen der Gegenstandsvorst. 
appercipiert wird; in Complication mit den übrigen Elementen der 
Gegenstandsvorst. hat aber die Merkmalvorst. schon von dem Augen- 
blicke an gestanden, wo dieses Merkmal zuerst zum Substrat der 
Benennung des Gegenstandes gemacht wurde: bei dem Worte 
Schneider ist gewils von allem Anfang an nicht nur an die Thätig- 
keit des Zuschneidens gedacht worden und wird es auch heute 
nicht, obwohl das Ftymon noch sehr klar ist; und sollte /Zuvius 
dem Römer nur ce gui coule gewesen sein, weil es durch fuvidus 
in etymologischem Connex mit fluo gehalten wurde? Flu/s (erst 
nhd. in dieser Bedeutung) ist trotz des klaren Zusammenhanges 
mit flie/sen nur „ein gröfseres fliefsendes Wasser“, nicht jeder be- 
liebige Bach oder Strom, und auch von einem Lavaflufs wird man 
nicht leicht reden. Mufs also angenommen werden, dafs von dem 
Augenblicke an, wo fliefsendes Gewässer als /7u/s bezeichnet wurde, 
das nomen actionis (mhd. /fuz bedeutet nur #/e/sen) in ein nomen 
actoris übergetreten ist, und ihm, ebenfalls von jenem Augenblicke 
an, auch alle andern Merkmale des actor auszudrücken obliegt, so 
kann von einem allmählichen Schwinden der etymologischen Be- 
deutung als mafsgebendem Faktor bei der Namengebung selbst- 
verständlich nicht mehr die Rede sein. Und was eben vom Sim- 
plex gesagt wurde, das gilt mutatis mutandis auch vom Compositum. 
Es geht nicht an, die Existenz des Compositums, d.h, seine 


312 O. DITTRICH, 


Fähigkeit, aufser den durch die agglutinierten Wortvorstellungen 
(z. B. alba spina) ausgedrückten Merkmalen auch noch die übrigen 
Merkmale des Gegenstandes mitauszudrücken, erst von dem 
Augenblicke an gelten zu lassen, wo das etymologische 
Bewufstsein der Teile des Compositums geschwunden ist. 
Hier ganz ebenso wie beim Simplex sind die im Compositum zu- 
sammengefalsten Wortvorstellungen von allem Anfang an fähig, die 
ganze Gegenstandsvorst. zu bezeichnen!, und es kann nicht zu- 
gegeben werden, dafs das Compositum, bevor es ins Leben tritt, 
eine lange, allmähliche Entwicklung von der syntaktischen Ver- 
bindung durch die „locution par juxtaposition“ zum „juxtapose“ 
durchzumachen habe. Wie wäre es denkbar, dafs z. B. pomme de 
terre zuerst nur „(fruit semblable a une) pomme recueillie dans la 
terre“ bedeutet hätte, um erst nach und nach in die „image simple 
et une du tubercule connu sous ce nom“ hinüberzugleiten (MC. 13)? 
Wenn l’usage et le temps“ die „seules forces“ sind, die die locu- 
tions par juxtaposition aus dem Zustande der locution zum juxta- 
posé hinúberfúhren (MC. 13), so fragt man sich vergeblich, wie 
denn dies möglich sein soll. Bezeichnen pomme und de terre an- 
fanglich nur zwei ,,qualités saillantes“ des Gegenstandes, so ist 
es nötig, dafs sie auch bei jedem nächsten Entgegentreten des 
Gegenstandes wieder aus ihm herausgeholt werden (eine Repro- 
duction ohne neuen Sinneseindruck ist dann natürlich ganz aus- 
geschlossen): wir hätten somit eine unaufhörliche Wiederholung 
der ersten Analyse vor uns. Wie sich unter diesen Umständen 
die etymologische Bedeutung von pomme und de terre verlieren und 
die „double idée qui se présentait a l’esprit“ sich „graduellement 
devant une idée supérieure qui est celle de l’objet dans toute 
l'étendue de ses qualités“ verfliichtigen soll (MC. 11 f.), ist absolut 
nicht zu verstehen. Der wirkliche Sachverhalt ist oben S. 309 f. 
geschildert, und es bedarf wohl hier nur der Andeutung, dafs man 
in den locutions par juxtaposition der Bedeutung nach das Com- 
positum als im Stadium A seiner Entwicklung zum Simplex befind- 
lich, der Form nach als eine syntaktische Verbindung mit Com- 
positumsbedeutung anzusehen hat; mit der Schöpfung des Com- 
positums haben sie nichts zu schaffen. 

Kann somit weder 1. die Composition aus der Syntax abge- 
leitet, noch 2. die Worteinheit als ein notwendiges Kriterium ftir 
das Vorhandensein eines Compositums angesehen werden; ver- 
wandelt sich ferner 3. das „werdende“ Compositum in eine Ent- 


1 D.h., um mich genauer auszudrücken, es bezeichnet z. B. spina alle 
mit Elementen früherer ähnlicher Vorstellungen assimilierbaren Elemente der 
zu benennenden Pflanze, alba dagegen das herrschende Element, welches aus 
der Zahl der nicht assimilierbaren Elemente appercipiert wurde; durch die 
Apperception von alba ist aber auch die Hemmung überwunden, die sich 
vorher noch der Assimilation gewisser Elemente entgegenstellte, und diese 
gehen nun, indem sie jetzt ebenfalls der Assimilation unterliegen, in der Ge- 
samtvorstellung alda spina auf. 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. ats 


wicklungsphase des psychisch bereits vorhandenen Compositums, so 
folgt daraus, dafs morphologische und historische Untersuchungen 
wohl als wichtige Hülfen bei der Lösung der Frage nach dem 
Wesen der Composition benutzt, die Lösung selbst aber auf diesem 
Wege nicht erreicht werden, und dafs der Satz: ,,verschmilzt ein 
syntaktischer Wortcomplex zur Worteinheit, so nennt man diese 
ein Compositum“ nur als der Ausdruck einer möglichen Form- 
entwicklung, nicht aber als das Gesetz der Composition in den 
idg. Sprachen anerkannt werden kann. Es bleibt also nichts übrig, 
als die Bedeutung streng von der Form zu trennen und die psycho- 
logischen Vorgänge, die zur Schöpfung des Compositums führen, 
zum Ausgangspunkt der Untersuchung zu machen. Dies ist im 
Vorstehenden versucht worden, und ich glaube, als vorläufiges Re- 
sultat folgenden Leitsatz aufstellen zu dürfen: 


Die Composition ist weder eine analytische, noch 
eine synthetische, sondern eine analytisch-synthetische! 
Function. Ein Compositum entsteht dadurch, dafs aus 
einer gegebenen Gesamtvorstellung mehrere (in der Regel 
zwei) Elemente appercipiert und die sich auf diese Weise 
successive ergebenden Wortvorstellungen agglutiniert 
werden, so dafs das Resultat eine der gegebenen Ge- 
samtvorstellung entsprechende Gesamt-Wortvorstellung 
ist. Die Existenz des Compositums datiert also von dem 
Momente, wo die Agglutination eingetreten ist; das Wort 
bleibt solange für das Sprachgefühl als Compositum be- 
stehen, als es möglich ist, wenigstens eine der Teilvor- 
stellungen noch innerhalb der Gesamtvorstellung zu ap- 
percipieren; ist dies nicht mehr möglich, so wird es zum 
Simplex, d. h. die Agglutination ist zur Synthese ge- 
worden. 


Nimmt man diese Grundanschauung an, so ist die Rolle, 
welche die Syntax bei der Composition spielt, sofort klargelegt: 
sie ist einfach die Form, in welche sich die aus der Gegenstands- 
vorstellung gewonnenen Wortvorstellungen fügen, sofern die syn- 
taktischen Verbindungen ihrem Bedeutungsinhalt gemäfs fähig sind, 
die Beziehungen auszudrücken, die zwischen den agglutinierten 
Wortvorstellungen oder vielmehr ihren entsprechenden Realvor- 
stellungen durch den Akt der Composition statuiert worden sind. 
So besteht fürs Lateinische kein Bedenken, die Verbindung „Gegen- 
stand + Eigenschaft“ in die Form alba spina (also Adj. + Subst.) 
zu kleiden, oder auch spina alba, weil ja die Stellung des Adj. im 
Lat. frei ist. Aber man würde doch irren, wenn man gerade aus 
diesem letztern Umstande schliefsen wollte, man habe es hier mit 


1 Es bedarf wohl kaum der Bemerkung, dafs die hier gemeinte Syn- 
these von der Z. 29 gemeinten grundverschieden ist und sich nur auf Z.20f. 
bezieht, da ja die Agglutination auch ein Zusammenfassen der Vorstel- 
lungen ist, 


314 O. DITTRICH, 


einer gewöhnlichen syntaktischen Verbindung zu thun, deren Teile 
sich nach Aussprechen des Satzes wieder trennen und ihr geson- 
dertes Dasein führen, bis sie der Zufall wieder zusammen bringt. 
Man vergleiche nur zwei Sätze wie widesne albam spinam quae est 
illic und alba spina est planta quae ..., und man wird sich des 
Unterschiedes bewufst werden: dort hat alba nur den Zweck, den 
Angeredeten auf die Farbe der Blüten aufmerksam zu machen, um 
ihn den gemeinten Strauch von andern etwa daneben befindlichen 
unterscheiden zu lassen; hier ist mit der Beilegung des Attributes 
alba der Zweck der Namengebung verbunden, und a/ba bleibt 
mit spima in der Seele des Angeredeten agglutiniert, wodurch die 
S. 309 f. geschilderte Entwicklung ermöglicht wird. Ich kann daher 
MLGr. II 577 nicht beistimmen, finde vielmehr gerade in rum. Zunz 
it. domenica den Beweis, dafs /unae dies, dies dominica keine gewöhn- 
lichen Wortgefüge waren; wie würde sich, wenn keine Agglutination 
vorläge, der spätere Wegfall eines Teils ohne Schädigung des Sinns 
erklären?! — Ist dagegen die Syntax aufser stande, die zwischen 
den Teilvorstellungen bestehenden Beziehungen kurz und bündig 
auszudrücken, dann werden gewils auch in der Ursprache die ein- 
fach nebeneinander gestellten Wurzeln oder Stämme nicht den 
Eindruck einer gewöhnlichen syntaktischen Verbindung gemacht 
haben; jüngere Sprachperioden haben in diesem Falle das bequeme 
Auskunftsmittel, auf eine frühere Syntax zurückgreifen zu können, 
die in den aus ihrer Lebenszeit herübergeretteten Compositis formell 
fortlebt, aber ihren Bedeutungsinhalt verloren hat, so dafs also in 
die nunmehr erstehenden Analogiebildungen auch Beziehungen 
hineingelegt werden können, welche die lebende Sprache in ihrer 
Syntax nur durch langatmige Umschreibungen auszudrücken ver- 
möchte. — Was die Worteinheit angeht, so kann ich auf das 
S. 310 Gesagte verweisen und möchte nur noch hinzufügen, dals 
sie bei Bildungen, die sich der Syntax ihrer Entstehungszeit be- 
dienen, allerhöchstens im Stadium Ba (vgl. S. 309), gewöhnlich 
aber erst in Bd eintreten kann, aber nicht mufs, d.h. graphisch, 
während wir phonetisch z. B. chemin de fer sehr wahrscheinlich von 
allem Anfang als $mg/fer anzusetzen haben.? — Bezüglich der so- 
genannten werdenden Composita ist oben S. 311f. alles Nötige 
gesagt worden. 

Der S. 313 aufgestellte Leitsatz soll im zweiten Teile dieser 
Abhandlung im einzelnen nachgewiesen werden; bevor dies jedoch 


1 Vgl. dazu die reiche Beispielsammlung bei Schulze, „Ueber Wortver- 
schmelzung etc.“ 


2 Ich vermag auch das Auftreten der Binnenflexion nicht als ein Kri- 
terium dafür anzuerkennen, dafs Composita, wo sie sich findet, noch keine 
„richtigen“ Composita seien; in neufranzösischen Bildungen wie chemin de fer 
vollends hat sie ja von allem Anfang an nur auf dem Papiere bestanden 
(cheming de fer), während phonetisch das Pluralzeichen im Artikel liegt: Ze, 
de Bmêtfgr. Die phonetische Syntax ist ja überhaupt eine ganz andre als die 
graphische, | 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 315 


geschehen kann, miissen wir der Frage einer einheitlichen Classi- 
fication aller Composita vom Standpunkte der Bedeutung näher 
treten. Die bisherigen Einteilungsversuche gehen mit geringen 
Ausnahmen (Tobler, Brgm. II 84) von der Form der Composita 
aus und behandeln die Bedeutung innerhalb der Formkategorien. 
In welcher Weise dies geschieht, mag die folgende Uebersicht 
zeigen, die keinen Anspruch auf absolute Vollständigkeit erhebt, 
vielmehr nur die wichtigsten hier in Betracht kommenden Ein- 
teilungen kurz zusammenfalst: 

1. Oberster Einteilungsgrund ist entweder a) die histo- 
risch-syntaktische Beziehung der Compositionsglieder zu ein- 
ander!, oder à) die Wortart des ganzen Compositums, wobei nur 
die Nominalzusammensetzung in Betracht gezogen ist?, oder c) die 
logische Beziehung der Compositionsglieder zu einander? — 
2. Die Unterteilungen werden überall nach grammatischen 
und logischen Gesichtspunkten gemacht, wobei bald diese jenen4, 
bald jene diesen untergeordnet und die alten indischen Klassen 
der Dvandva, Tatpurusa etc, die bei Bopp, obwohl eines einheit- 
lichen Einteilungsprincipes ermangelnd, noch als Hauptkategorien 
auftreten, in der verschiedensten Weise untergebracht werden. Da- 
bei gewinnt die Determinationsbeziehung zwischen den Com- 
positionsgliedern ein solches Uebergewicht, dafs sie von den meisten 
als ein notwendiges Merkmal der Zusammensetzung hingestellt wird; 
dies führt bei Tobler und Schmidt® zur Ausscheidung der Dvandva, 
während Mätzn. Gr. 306 (trotz Gr. 292) diese einfach als Unter- 
abteilung der Determinativa aufführt. Brgm. II 83 weist mit Recht 
alle logischen Unterteilungen als zu subtil ab. — 3. Die Partikel- 
composita (d. h. die mit Partikel im 1. Glied) erhalten überall eine 
Sonderstellung insofern, als bei ihnen nur uneigentliche Zuss. mög- 
lich ist und die Unterteilungen anders ausfallen’; die Bedeutungs- 
kategorien werden in der Regel bei den einzelnen alphabetisch 
geordneten Partikeln abgehandelt. — 4. Die sogen. Imperativ- 
composita werden teils8 in den Hauptkategorien 1 untergebracht, 


1 Grimms eigentl. und uneigentl. Zuss. = Diez-Mätzn.-Schmidts echte und 
unechte; Mikl.’s Composita u. Zusammenrückungen; Brgm. II 22, der aber 
Form und Bedeutung consequent scheidet und ausdrücklich bemerkt, seine 
4 Kategorien statuierten keine principiellen Unterschiede, sie sollten zunächst 
nur die Uebersicht erleichtern; 1 u. 4 Brgm.’s = Grimms eig. u. uneig. Zuss. 

2 Schroed., Skutsch, Brgm. II 84. 87: immutierte u. mutierte Zuss.; und 
früher Justis niedere und höhere, Mikl.-Whitneys primäre u. secundäre Zuss. 
(von Mikl, nur zur Unterteilung seiner „Compp.‘ verwendet). 

3 Tobler, Brgm. II 84: beiordnende u. unterordnende Zuss. 

4 Grimm, Diez, Mátzn., Mikl., Schroed., Wilm. 

5 Tobl., Skutsch, Whitney. 

6 Schmidt S. 11: „Da es zur Herstellung einer Begriffseinheit notwendig 
ist, dafs der eine zum Glied der Zusammensetzung gewordene Begriff als der 
bestimmende Teil sich dem andern als dem Grundwort unterordne, so mufs 
zunächst jedes Abweichen von diesem Verhältnisse logischer Unterordnung 
von wirklicher Zusammensetzung ausgeschlossen werden,“ 

71 Grimm etc.; Brgm. II 22, 2. u. 3. Gruppe. 

8 Mätzn., Mikl,, Schmidt, 


316 O. DITTRICH, 


teils! erhalten sie eine Sonderstellung als „Zuss. von Phrasen“, teils 
werden sie überhaupt nicht erwähnt (Tobler). — 5. Die Para- 
syntheta werden ebenfalls entweder innerhalb der Kategorien 1 
und 2 behandelt?, oder ausgeschlossen3. — 6. Die Doppelungen 
werden teils ausgeschlossen 1, teils aufgenommen. — 7. Eine Sonder- 
stellung, die auch zu einer gesonderten und ausführlicheren Be- 
handlung nötigt, nimmt Darmesteters Einteilung (MC, MN, 
CdGr.) ein, die auch von Meyer-Lübke in seine RGr. herüber- 
genommen ist. Bekanntlich unterscheidet Da. zunächst Juxta- 
posita und Composita, und zwar erklärt er 1. (MC. 8) jene nur 
für eine „simple réunion de termes rapprochés par les hasards de 
usage, (MC. 10:) sans ellipse“, diese für eine „zrzon intime de 
mots dont le rapprochement a sa raison d’être dans l’ed/#pse“. Und 
weiter 2. „la juxtaposition isole les idées, indique, quand il ya 
lieu, les rapports à l’aide de particules, et recourt à Panalyse; la 
composition groupe dans une unité simple des idées qui se pré- 
sentaient naturellement séparées, et procède par voie de synthèse. 
Hätte nun Da. dieses letztere Princip, mit dem ich übrigens nicht 
übereinzustimmen vermag (vgl. oben, bes. S. 313), auch für die 
Unterteilungen festgehalten, so hätte sich unter Berücksichtigung 
von MC. 3: ,,l’on peut voir dans la composition non pas une com- 
binaison de mots (substantifs et subst. subst. et adj, subst. et 
verbes, etc.), mais une combinaison d’idées rendue visible par celle 
des mots“ etwa folgendes ergeben: A) die repr. Vorst. wird auf- 
gelöst in 1. Gegenstand® u. Eigenschaft: plafond, coffre-fort, bien- 
Jat; bel esprit, aigue-marine, bon-chrétien; 2. Gegenst. u. Beziehung 
u. Gegenst.: chef-d'œuvre, arc-en-ciel, lundi, arts et métiers, point (et) 
virgule; bouton-d or, barbe-de-bouc, pied-d-terre; 3. Thatigkeit u. deren 
Objekt: Zeufenant, savoir-faire, oui-dire; 4. Eigenschaft u. deren 
Modification: dzenheureux, etc.; B) es werden in eine Vorstellung 
vereinigt: 5. Gegenst. u. Eigenschaft: chou-fleur; 6. [Richtung u. 
Ziel: alot, pourboire]; 7. Gegenst. u. Eigenschaft: arrière-cour; 
8. Gegenst. u. Gegenst.: banlieue, timbre-poste; 9. Thätigkeit u. deren 
Mittel: colporter; 10. Thätigkeit u. deren Objekt: poréefeurlle, re- 
gardez-mot, bat-à-bourre, couvre-feu; 11. Thatigkeit u. deren Subj: 
marchepied; 12. Thatigkeit u. That.: cache-cache. Eine genauere 
psychologische Analyse, wie sie Da. allerdings für 10—12 vor- 
nimmt, hätte wahrscheinlich zu einer einheitlichen Classification 
nach psychologischen Gesichtspunkten geführt, in die auch die 
Partikelcomposita, denen Da. eine besondere Stelle anweist, 


1 Grimm, Diez, Wilm. 

2 Grimm, Mátzn.; Diez (mit dem Vorbehalt, dafs sie eigentlich Ablei- 
tungen seien); Mikl, Schroed.; Brgm. (mit Vorbehalt II 29); Wilm. 

3 Schmidt. 

* Grimm, Mikl., Tobl. etc. 

5 Mätzn., Brgm. 

6 Ich gebrauche hier der Kürze wegen anstatt Gegenstandsvorst. etc, 
den Ausdruck Gegenstand etc. 


nd 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 317 


hätten einbezogen werden können. Aber der Verfolgung dieses 
Gedankenganges trat der Umstand hindernd entgegen, dafs auch 
Da. die Composition aus der Syntax ableitet: „sa théorie rentre 
tout entiére dans celle de la construction de la phrase“ (MC. 5). 
Und von hier aus mufste er allerdings mit logischer Consequenz 
zu seinen „juxtaposes“ und ,composés* gelangen, und zwar zu 
den letztern durch Annahme einer Ellipse. Die Einreihung von 
portefeuille, pourboire etc., die an sich ganz richtige syntaktische 
Verbindungen sind, in die „composes“, von del esprit, aigue-marine, 
barbe-de-bouc etc. (obwohl auch bei diesen die Annahme einer 
Ellipse, wenn man sie überhaupt gelten läfst, trotz MC. 59 nicht 
zu umgehen ist) in die „juxtapos&s“ scheint mir die Vermutung 
zu rechtfertigen, dafs Da. so gefolgert hat: Ist ein zusammen- 
gesetztes Wort so beschaffen, dals es, in einen Satz eingefügt, die 
Satzconstruction nicht unterbricht, sondern sie in der Weise fort- 
setzt, wie es nach dem bereits ausgesprochenen Teile des Satzes 
zu erwarten war, so hat man ein Juxtapositum vor sich, z.B. ¿e 
joaillier m'avait dit que c'était une (erwartet: Subst.:) azgue-marine 
(auch das Adj. schliefst sich syntaktisch normal an); tritt dagegen 
an Stelle der erwarteten syntaktischen Verbindung eine andre, so 
wird die Satzconstruction unterbrochen, und die Wörter, die sie 
unterbrechen, schliefsen sich durch diese „Ellipse“ zu einem Ganzen 
zusammen; z. B. donne-lul donc un (subst. Objekt erwartet, statt 
dessen Prap.+ Inf.:) pourboíre, während pourboire am Anfang eines 
Satzes oder in c'est pour boire als gewöhnliche syntaktische Ver- 
bindung erscheint und auch eine solche bleibt!. Die Vermutung, 
dafs Da. diesen Gedankengang verfolgt habe, erhält eine weitere 
Stütze durch MC. 59: „ceux-ci [d. h. les composés] sont formés par 
Pellipse d'un ou plusieurs mots qui seraient nécessaires pour la 
correction de la construction“ und insbesondere CdGr. III 6: „dans 
timbre-poste, il y a ellipse d'une préposition: timbre de la poste ou 
pour la poste; dans arrière-cour, d'une proposition: cour qui est en 
arrière; dans portefeuille, d'une phrase entière: ce qui porte les 
feuilles, ou plus exactement, à l'impératif, porte, va porter les feuilles“, 
wogegen die Juxtaposition in der ,réunion de deux ou plusieurs 
termes groupés d’après les lois ordinaires de la langue, sans vio- 
lence faite á la syntaxe, sans ellipse“ bestehen soll. Man 
sieht ohne weiteres, in welchem Sinne die Ellipse hier gefalst 


1 Hier ist, beiläufig bemerkt, ebenfalls ein Ausgangspunkt der Theorie, 
nach welcher ein Juxtapositum erst längere Zeit als gewöhnliche syntaktische 
Verbindung leben müfste, bevor sich die ,,unité de l’image“ einstellen könnte. 
Damit es zu dieser gelangen könne, ist es nach dieser Theorie nötig, dafs die 
syntaktische Verbindung gegenüber den übrigen Teilen des Satzes isoliert werde, 
und dies kann, solange sich die Syntax nicht ändert, nur dadurch zu stande 
kommen, dafs entweder eines der Glieder dieser Verbindung formell oder der 
Bedeutung nach keines selbständigen Lebens mehr fähig sei, oder dafs die 
Etymologie der einzelnen Glieder bei der Reproduction nicht mehr zum Be- 
wufstsein komme und sie sich dadurch in Eins zusammenschliefsen; alles 
natürlich eine Frage der Zeit. Vgl. dazu oben S. 311 f., bes. S. 312. 


318 O. DITTRICH, 


wird: Vorhandensein einer Lücke in der von vornherein zu erwar- 
tenden Continuität der Satzconstruction. Hier ist nun zunächst zu 
unterscheiden zwischen Bildungen wie ¿imbre-poste, arrière-cour etc., 
wo diese Lücke zwischen den Gliedern des Compositums, und 
Bildungen wie porzefewille, contre-poison, pourboire, wo sie zum Teil 
auch vor dem Compositum lage. Was wmbre-poste etc. betrifft, so 
mufsten diese Composita Da., der unter Syntax die „Syntax einer 
Flexionssprache“ versteht und das Vorhandensein einer andern Art 
Syntax nur erst als möglich, nicht aber als gewifs ansieht (MC. 7), 
allerdings als elliptisch erscheinen, weil die Beziehung zwischen 
den Compositionsgliedern nicht in den Formen der flexionalen 
Syntax ausgedrückt ist, und er stellt sie in dieser Hinsicht ganz 
mit Recht auf eine Stufe mit der thematischen Composition der 
alten Sprachen. Bedenkt man aber, dafs diese thematische Com- 
position, wie heute allgemein anerkannt ist, in der vorflexivischen 
Zeit der idg. Sprachen ebenfalls einer syntaktischen Construction 
entsprach, so mufs man auch zugeben, dafs jene alte Construction 
die adäquate Form eines Bedeutungsinhaltes gewesen sei, soweit 
überhaupt eine solche Correspondenz von Inhalt und Form denk- 
bar ist. Dann verschwindet aber die Ellipse in dem von Da. 
angenommenen Sinne: das Thema war eben dazu im stande, andre, 
viel allgemeinere und mannigfaltigere Beziehungen in sich aufzu- 
nehmen, als die flexivische Wortform, und es ist gar nicht wunder- 
bar, dafs sich die Sprache in ihrer flexionalen Periode das Recht 
bewahrte, im Falle des Bedarfs auf jene alten Constructionen zu- 
rückzugreifen (vgl. oben S, 314). Nun leugnet zwar Da. MC. 6 fürs 
Franz. (abgesehen von gelehrten Bildungen) die Stammcomposition, 
aber, wie ich glaube, mit Unrecht: denn poste in timbre-poste ist ja 
weder Nom. noch Acc., was es der Form nach sein könnte, noch 
Gen. oder Dat., was es schon der Form nach nicht sein kann 
(man müfste denn mit Da. CdGr. III 43 f. annehmen, dafs ein 
neuer Genitiv nur in Compositis in der Bildung begriffen sei, eine 
Annahme, die sich durch nichts stützen lafst und die aufserdem 
consequenterweise die ,composés avec un génitif' aus den „com- 
posés“ ausschlösse); was bleibt also übrig als die Stammform, die 
durch die Bedeutung allein gerechtfertigt wird? Was ist formell 
für ein Unterschied zwischen ¿imbre-poste und Postkarte? Ueber 
arrière-cour bedarf es nach dem vorstehend über die Syntax Gesagten 
nur noch der Bemerkung, dafs zu allen Zeiten auch die einfache 
Nebeneinanderstellung von Wörtern (Stämmen, Wurzeln) als syn- 
taktische Form genügt hat, wenn der gewollte Bedeutungsinhalt 
einer Wortgruppe oder eines sich dieser Form bedienenden Wortes 
durch dieses einfache Mittel ausdrückbar war; dafs diese Möglich- 
keit bei arriére-cour vorlag, dürfte kaum jemand bezweifeln; von 
einer Ellipse kann also auch hier keine Rede sein; ich halte über- 
haupt bis auf weiteres an der Ansicht fest, dafs es am besten sei, 
den Begriff der Ellipse auf die Fälle einzuschränken, wo wirklich 
im Laufe der Zeit Wörter ausgefallen sind, so wenn es z. B. früher 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 319 


lunette de longue vue hiefs und jetzt longue vue heilst. — Betrachten 
wir nun portefeuille, contre-porson, pourboire etc. etwas näher, so er- 
giebt sich, dafs hier die Annahme einer Ellipse in dem S. 318 
Z. 1 f. erwähnten Sinne voraussetzen würde, es sei beim Aussprechen 
des Satzes, in dem das Compositum zum ersten Male vorkam, die 
Continuität der Construction aus irgend welchem unbekannten 
Grunde verletzt worden. Dies ist nun aber durchaus nicht der 
Fall. Um bei dem Beispiele von S. 317 zu bleiben: beim Aus- 
sprechen des Satzes donne-lut donc un pourboíre wird hinter un nur 
der lautliche Ausdruck einer Gegenstandsvorstellung vom Sprechen- 
den beabsichtigt und vom Hörenden erwartet. So gut nun der 
Deutsche durch seine Apperception zunächst des ganzen Gegen- 
standes, sodann des Zwecks des ganzen Gegenstandes zu seinem 
Worte Trinkgeld gelangt, das mit seinem substantivischen zweiten 
Compositionsglied auch die syntaktische Erwartung des nachträg- 
lich analysierenden Grammatikers erfüllt, ebenso gut konnte der 
Franzose nur den Zweck des Gegenstandes ausdrücken und so 
zu einem Worte gelangen, das die Gegenstandsvorstellung durch 
Präp. + Inf. wiedergiebt (pour borre) und die syntaktische Erwartung 
des in seiner Analyse zu weit gehenden Grammatikers nicht erfüllt. 
Denn das ist entschieden zu weit gegangen, wenn man annimmt, 
dals die syntaktische Verbindung, die man durch Auflösung des 
Compositums in seine Teile erhält, sich als solche „eigentlich“ in 
den Satz einfügen mülste, ohne dessen Continuität zu stören, und 
dafs man es in allen Fällen, wo dies nicht geschieht, mit einer 
„violence faite a la syntaxe“ zu thun habe. Von einer solchen 
kann gar keine Rede sein, weil pourboire durch un als Subst., durch 
die Stellung als Objekt deutlich markiert und damit den syntak- 
tischen Forderungen, die an den vorliegenden Satz gestellt werden 
können, Genüge geleistet ist; woraus pourbozre besteht, ist also für 
den Satz, in dem es vorkommt, völlig gleichgültig, und für sich 
betrachtet, bietet es als ganz legitime syntaktische Verbindung 
ebenso wenig Anlafs zu Bemerkungen, wie porlefeuille und contre- 
poison. Läfst sich also die Annahme einer Ellipse im Sinne einer 
Lücke in der Satzconstruction einerseits nur aufrecht erhalten, wenn 
man die flexionale Syntax als Norm aufstellt, ein Verfahren, das 
nach dem heutigen Stande der Wissenschaft keine Berechtigung 
mehr hat, und fällt anderseits eine solche Ellipse bei Bildungen 
wie pourboire etc. überhaupt weg, so ist die Ellipse in diesem Sinne 
auch kein geeigneter Einteilungsgrund mehr für eine Classification 
der Composita. Eine andere Frage ist es, ob man mit einer 
andern Art Ellipse, wie sie Da. MC. 7 andeutet, nicht weiter kommt: 
„la composition [romane], pour se modifier dans sa forme ex- 
térieure, n’en reste pas moins ce quelle était dans les langues 
anciennes, une expression synthétique, éveillant dans la pensée plus 
d’idées que les parties qui la forment n’en peuvent fournir, prises 
chacune en elle-méme. L’ellipse y reste toujours le caractére fon- 
damental, bien plus, le caractére unique.“ Hält man damit Paul 


320 O. DITTRICH, 


263 f. zusammen: „man müfste den Begriff der Ellipse in viel aus- 
gedehnterem Mafse anwenden, als es jetzt üblich ist; man miifste 
zugeben, dals es zum Wesen des sprachlichen Ausdrucks gehört 
elliptisch zu sein, niemals dem vollen Inhalt des Vorgestellten ad- 
äquat, so dafs also in Bezug auf Ellipse nur ein Gradunterschied 
zwischen den verschiedenen Ausdrucksweisen besteht“, dann bedarf 
es einfach der Ersetzung des negativen Ausdruckes „Ellipse“ durch 
den positiven „Apperception gewisser Elemente aus einer Gesamt- 
vorstellung“, und man ist auf dem Standpunkte angelangt, den ich 
oben S. 313 vertreten habe. Damit dehnt sich aber die „Ellipse“ 
auch über die Juxtaposita aus, die „idee nouvelle que Pon ne 
pourrait retrouver dans les éléments pris a part“ ist nicht mehr 
blofs in pourboire zu finden, sondern ebenso gut auch in pzed-d- 
terre, denn dieses bedeutet nicht ,,Fufs-zur-Erde“, sondern den 
„Ort, wo man den Fuls zur Erde setzt“, alle ,,juxtaposés avec syn- 
ecdoque, métaphore et métonymie“ rücken in die Reihe der „com- 
posés“ ein; und bedenkt man, dafs aubépine auch kein „weilser 
Dornstrauch“ schlechthin, sondern ein ganz besonderer „Dornstrauch 
mit weilsen Blüten“ ist, und dafs pomme in der Bedeutung „apfel- 
ähnliche Frucht“ nicht selbständig vorkommt, so bleibt von den 
„Juxtaposes“, die der Analyse „pas plus d'idées que chacun des 
termes qui les composent“ (MC. 8) bieten sollen, überhaupt nichts 
mehr übrig. — Kehren wir nun zu Darmesteters Einteilung zurück, 
so ist nur noch zu sagen, dals er der Partikelcomposition eine 
gesonderte Stellung zwischen den „juxtaposes“ und „composes“ 
anweist, und zwar mit Rücksicht auf die Parasyntheta, denn die 
übrigen Partikelcomposita liefsen sich, wie Da. selbst zugiebt, in 
die Juxtap. und Composita aufteilen, was er bei einzelnen (arrière- 
cour, pourboire etc.; bienheureux etc.) auch thut (warum?); den 
Schlufs der „composes“ bilden ,composés irréguliers“, die sehr 
Verschiedenartiges, u.a. auch die Doppelungen umfassen; die 
mots savants und Lehnwörter sind ganz getrennt behandelt 
und nach Sprachen (lat. griech. etc.) eingeteilt; nur bei den it. 
sp. pg. Lehnwörtern wird auf den ersten Teil, der die populären 
Bildungen nach den obigen Gesichtspunkten eingeteilt bringt, ver- 
wiesen. Dafs die Unterteilungen der Juxtaposita und Com- 
posita bei der Annahme eines verschiedenen Bildungsprincipes 
für jede dieser Hauptklassen und infolge des Wegfalls der syn- 
taktischen Ellipse bei den Juxtapositis nicht gleichmälsig ausfallen 
konnten, ist selbstverständlich, und ich möchte darum mit Da. nicht 
so strenge ins Gericht gehen, wie es Koschwitz in seiner Recension 
Jahrb. f. rom. u. engl. Lit. 15, 232 f. thut. 

Eine kurze zusammenfassende Kritik der S. 315 f. erwähnten 
andern Finteilungsversuche wird uns deren Wert für die Erkennt- 
nis des Wesens der Composition zeigen und zugleich den Weg 
weisen, auf dem man zu einer natürlichen Classification der 
Composita gelangen kann. Denn dafs die bisherigen Systeme, 
wenigstens was die Bedeutungskategorien betrifft, als künstliche 


‘UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 321 


bezeichnet werden müssen, ist aufser Zweifel! Es ist aber auch 
ganz erklärlich, dafs künstliche Systeme entstehen müssen, solange 
man von einer Vergleichung der fertigen Objekte ausgeht und 
von hier aus vorwärtsschreitend, an die Stelle der reconstructiven 
Genese, die bei Erfahrungsobjekten immer gefordert wird, eine 
constructive Genese setzt. „Enthält nun auch die äufserlich und 
zum Teil künstlich angewandte genetische Form überall einen Hin- 
weis auf die wirkliche Entwicklung der Objekte, und bahnen eben 
darum die auf solche Weise entstandenen Einteilungen den wahren 
genetischen Systemen den Weg“ (WL. II 58), so ist doch ander- 
seits nicht in Abrede zu stellen, dafs unter Umständen eine rein 
descriptive Einteilung einer künstlichen genetischen vorzuziehen ist; 
denn die rein descriptive Einteilung verzichtet auf die Einsicht in 
die wechselseitigen Beziehungen der Elemente des einzuteilenden 
Begriffs, während die künstliche genetische Classification solche 
Beziehungen construiert. So wurde oben S. 307 gezeigt, wie aus 
der Vergleichung von Zusammensetzungen verschiedenen Alters die 
Genesis der Composition abstrahiert und nun auf Grund von Fol- 
gerungen, die zu einer irrtümlichen Auffassung der Stellung geführt 
haben, welche der Syntax bei der Schöpfung eines Compositums 
zukommt, die „werdenden“ Composita aus der Zahl der Zusammen- 
setzungen ausgeschlossen wurden. Während es aber hier genügt, 
eine irrtümlich statuierte Beziehung zwischen wirklichen Elementen 
des einzuteilenden Begriffs zu berichtigen, worauf als höchst wert- 
volles Resultat die ganze mögliche Geschichte des fertigen Com- 
positums zurückbleibt (vgl. S. 312f.), vermag das willkürliche Hinein- 
tragen fremder Elemente in den Begriff die Erkenntnis der wirk- 
lichen Genesis für lange Zeit zu trüben, ohne, wenn diese Elemente 
nachher eliminiert werden, irgend einen nutzbaren Rest zurückzu- 
lassen. Eine solche, ich möchte sagen, unglückliche Rolle haben 
in der bisherigen Geschichte des Begriffes „Composition“ gewisse 
logische Begriffe gespielt: die Determinationsbeziehung, das Ver- 
hältnis der Beiordnung oder Unterordnung, der Gattung und Art, 
mittelst deren die Bedeutung der Zusammensetzungen erklärt wurde. 
Die auf die Annahme einer Determinationsbeziehung bei allen 
Compositis gegründete Theorie vom Grund- und Bestimmungswort 
führt entweder zur Ausschliefsung ganzer Klassen von Zusammen- 
setzungen (vgl. oben S. 315, bes. Anm. 6), oder sie läfst diese Bil- 
dungen, wenn sie inconsequenterweise doch geduldet werden, un- 
erklärt.2 Bleibt hier noch ein Zweifel, ob man nicht doch die 


1 Die Formkategorien der eigentl. u. uneigentl. etc. Composita, die uns 
hier nicht weiter beschäftigen, stehen und fallen mit der Agglutinationshypo- 
these, und erscheinen als natürliche, solange diese in Kraft bleibt; nur 
würde es sich empfehlen, die nicht mehr zeitgemáfsen Ausdrücke ,,eigentl.“ 
u. „uneigentl.“ etwa durch ‚„vorflexivisch‘“ u. ,,flexivisch‘‘ zu ersetzen, oder 
von Stamm- und Wortcomposition zu reden. 

2 Auf eine Erklärung mufs diese Theorie allerdings auch bei so manchem 
wirklichen ,Determinativum“ verzichten; so vermag sie z.B. keine Rechen- 


Zeitschr. £ rom. Phil. XXII, 21 


322 O. DITTRICH, 


Absicht der Determination als bei der Schöpfung wenigstens einer 
gewissen Klasse von Compositis mitwirkend anzusehen habe, so 
fällt dieser Zweifel bezüglich des Verhältnisses der Beiordnung und 
Unterordnung, in dem die Glieder des Compositums zu einander 
stehen sollen (vollends in dem Sinne, wie Schmidt an der oben 
S.315 Anm. 6 citierten Stelle und Brgm. II 84 die Unterordnung 
auffassen), gewifs weg. Hier wie bei der Statuierung eines Ver- 
hältnisses von Gattung und Art zwischen dem Grundwort und dem 
ganzen Compositum ist es ganz klar, dals die auf solchen Ein- 
teilungsgriinden aufgebaute Classification eine künstliche ist. Als 
solche wird sie denn auch von Tobler S. 206 ausdrücklich zuge- 
geben. Mag aber Tobler a. a. O. noch so eindringlich versichern, 
dafs sich in seinem Falle „die Herbeiziehung der Logik auf ihre 
Dienste zum Zweck einer übersichtlichen Einteilung der vorliegen- 
den Thatsachen“ beschránke, „womit der psychologische Ursprung 
und Wert derselben noch gar nicht berührt werde“, und dafs „da- 
bei nicht die Meinung und Absicht walte, die sprachlichen Pro- 
dukte hinterher gewaltsam unter die Gesetze dieses [d. h. des logisch 
richtigen] Denkens zu beugen oder diese in ihnen als wirksam ge- 
wesenes Princip vorauszusetzen“; die Natur der so als Kategorien 
verwendeten Begriffe läfst doch unwillkürlich die Meinung auf- 
kommen, als wäre bei der Schöpfung des Wortes wirklich an Bei- 
oder Unterordnung, Gattung und Art gedacht worden; und dafs 
Tobler selbst sich dieser Vorstellung nicht erwehren konnte, zeigt 
die Stelle Zs. f. Völkerps. 5, 213 deutlich genug: „Zweitens: Das 
zweite Wort wird im Verhältnis zum Ganzen als Gattung be- 
trachtet. Solche Betrachtung kann allerdings schon bei der 
I. Art stattfinden, weil alle unterordnende Zusammensetzung 
schliefslich nur in ein Verhältnis wie das zwischen Gattung und 
Art auslaufen kann; aber dort ist sie durchaus nicht nötig, sondern 
blofs accidentiell, oder sie versteht sich von selbst; hier dagegen 
ist sie wesentlich, constitutiv und mufs hinzukommen als das 
Einzige, was die Verbindung überhaupt zusammenhält. Hier be- 
treten wir das viel weitere Gebiet blofser Anschauungsweise, 
und wenn irgendwo, so zeigt sich hier, dafs die Sprache nicht 
blofs Gedanken über vorhandene Dinge und Verhältnisse aus- 
drückt, sondern ganz neue Dinge und Verhältnisse frei schafft...“ 
Nur das ist zuzugeben, dafs bei einer verhältnismäfsig ganz gering- 
fügigen Anzahl von Compositis ein Verhältnis der Gattung und 
Art zwischen den Gliedern des Compositums besteht (vgl. cerise- 
guigne und umgekehrt [?] choléra-morbus); im übrigen aber 
reichen die allgemeinen apperceptiven Functionen der 
Beziehung und Vergleichung (Feststellung von Uebereinstim- 


schaft davon zu geben, warum bas-mät, avant-bras nur einen Teil des máf, 
bras bedeuten, oder warum der sous-préfet keine Art des préfet ist, was er 
nach MC. 153 sein müfste. Hier hilft die „figure de pensée‘ (MC. 151) nicht 
über die Schwierigkeit hinweg. 


. UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 323 


mungen und Unterschieden) sowie Analyse und Synthese, die 
aller Verstandes- und Phantasiethätigkeit zu Grunde liegen, zu- 
sammen mit den Associationen!, die die Grundlagen der 
Beziehung etc. bilden, vollkommen zur Erklärung aller Wort- 
bildungserscheinungen aus. Vorausgesetzt ist dabei allerdings, 
dafs man als Objekt der Wortbildungslehre nur den Schöpfungsakt 
des Wortes, sowohl was die Bedeutung als was die Form betrifft, 
im Auge habe, und alles, was darüber hinausgeht, der Wort- 
geschichte und dem Bedeutungswandel zuweise, Eine solche Schei- 
dung zwischen Entstehung und Geschichte des Compositums war, 
wie mich dünkt, durch die Einführung der Kategorien „Mutata“ 
und „Immutata“ (primäre und secundáre etc. Composita, s. oben 
S. 315 Anm. 2) angebahnt, ist aber nachher durch die rein histo- 
rische Betrachtungsweise, wie sie in Paul 305, Brgm. II 87 ff. zum 
Ausdruck kommt, wieder zurückgedrängt worden. Diese Kategorien 
sind aus der Betrachtung des Verhältnisses erwachsen, in dem das 
fertige, bereits geformte Wort zu der Vorstellung steht, die es be- 
zeichnet; der Endpunkt, und von hier aus rückwärts schreitend, 
der Anfangspunkt des Wortschöpfungsprocesses ist damit richtig 
angegeben. An die Stelle dieses Verhältnisses setzte nun die rein 
historische Betrachtung ein anderes: die Mutata sollen durch Be- 
deutungsentwickung aus den Immutatis hervorgegangen sein. Dem 
widersetzt sich aber gerade das Wort, auf das man sich zum Be- 
weise dieser Annahme zumeist beruft: ododaxtvdos: ein Subst. *0. 
ist nicht vorhanden, die Verbindung 6. ‘Hog kann sehr wohl aus 
einer Zeit stammen, wo die Motion des Adjektivs noch nicht durch- 
geführt war; dals kein besonderes Adjektivsuffix angefügt wurde, 
erklärt sich daraus, dafs -o- auch als solches brauchbar war, wie 
sich ja überhaupt im Idg. keine scharfe Scheidung zwischen Subst.- 
und Adjektivform durchführen läfst; der Accent kann hier auch 
nichts beweisen, weil er uns wieder auf eine hypothetische Form 
*00d0-0. führt; die Parallele mit Dickkopf ist nicht stichhaltig, weil 
dieses und ähnliche Wörter nicht als attributive Adjectiva verwendet 
werden. So wichtig und häufig der Kategorienwandel als Wort- 
bildungsmittel beim Simplex sein mag (vgl. Paul S. 303 ff.), so wenig 
lafst er sich beim Compositum sicher nachweisen, weil man hier 
immer mit der Möglichkeit rechnen mufs, dafs man es mit einer 
nur zufällig der Form nach mit einem vorhandenen Compositum 
übereinstimmenden spontanen Neubildung zu thun habe; für die 
letztere Annahme spricht z. B. im Frz. die grofse Zahl von Bil- 
dungen des Typus pourboire, denen keine entsprechende locut. adv. 
zur Seite steht, und bezüglich einiger, die Da. MC. 147 als aus 
solchen hervorgegangen betrachtet, ergiebt die Bedeutung, dafs 
dies nicht möglich ist: amont, aval bedeuten als Adv. „vers la 


1 Diese allein als Erklärungs- und Einteilungsprincip zu benutzen, wie 
es Tobler S. 220 ff. für möglich hält, ist nach dem heutigen Stande unseres 
psychologischen Wissens nicht mehr angängig. 


217 


324 O. DITTRICH, 


partie haute, basse“, als Subst. „la partie supérieure, inférieure“; 
in dem einen Falle liegt also eine Richtungs-, im andern Falle 
eine Lagevorstellung zu Grunde, und dies beweist die Unab- 
hängigkeit des Subst. vom Adv. Gestützt auf die vorstehenden 
Erwägungen glaube ich bis auf weiteres auch Gododaxtvloc etc. 
als ursprüngliche Adj. ansehen zu dürfen, und ihre Entstehung ist 
dann wiederum nicht das Resultat einer allmählichen historischen 
Entwicklung, sondern eines rasch ablaufenden occasionellen 
Schöpfungsaktes. 


Die Grenzen, in welche dieser Schöpfungsakt eingeschlossen 
ist, sind oben S. 308 Z. 47 ff, die Art, wie er in einem einzelnen 
Falle verläuft, oben S. 307 f. angegeben worden; die Schilderung 
S. 307 f. giebt zugleich eine genetische Erklärung des resultie- 
renden Objekts und erfüllt so die Vorbedingung, an die jede wahre 
genetische Definition, wie ich sie S. 313 gegeben zu haben glaube, 
gebunden ist. Behandelt man die einzelnen Objekte, in unserm 
Falle also die einzelnen Composita, in dieser Weise, so ergiebt 
sich zuletzt eine natürliche Classification aller Composita. Die 
Methode der Einzeluntersuchungen ist klar vorgezeichnet: ausgehend 
von dem fertigen, im Satze auftretenden Worte ist die Gesamtvor- 
stellung zu reconstruieren, deren Ausdruck das Wort ist; sodann 
muls die Stichhaltigkeit dieser Reconstruction durch Verfolgung 
des Weges von der auszudrückenden Gesamtvorstellung zum Worte 
geprüft werden, wobei sich die Elemente ergeben, welche aus jener 
Gesamtvorstellung appercipiert und als deren Repräsentanten für 
künftige Reproductionen gewählt worden sind; also, um bei dem 
obigen Beispiele zu bleiben: 1. Reconstruction: alda spina ist Sub- 
jektswort, Subst., Ausdruck einer Gegenstandsvorstellung; 2. Probe 
und Genesis: Gegenstandsvorstellung Dornstrauch (mit) weifs(en 
Blüten), also Apperception des Ganzen und der Eigenschaft eines 
Teiles — Subst. u. Adj. — Subst. — Subjektswort alda spina. Unter 
Anwendung dieser Methode erhalte ich folgendes Schema: 


I. Subjektswörter!: 1) Substantiva: a) Gegenstandsvorstel- 
lungen: a) Erkennungsnamen, ß) Erinnerungsnamen?; b) Eigen- 
schaftsvorstellungen3: A, B; c) Zustandsvorstellungen: A, B. — 


1 Selbstverständlich soll damit nicht gesagt sein, dafs das Wort zum 
ersten Male wirklich als Subjekt(bestimm)wort auftreten miifste; es genügt, 
wenn es, ohne seine Wortart zu ändern, auch als Subjekt(bestimm)wort 
verwendbar wäre; so kann z. B. aus dem Satze cette plante est une aubépine 
oder les fleurs de l’aubépine sont blanches das Wort aubépine ohne weiteres, 
ohne einer kategorialen Verschiebung zu bedürfen, in /’aubépine est une plante 
als Subjekt verwendet werden, während rouge aus ce drap est rouge erst 
durch kategoriale Verschiebung als Subjektswort in le rouge de ce drap ne 
me plaît guère tauglich wird, dagegen ohne weiteres als Subjektsbestimmung 
2. B. in ce drap rouge ... brauchbar ist. Das Gleiche gilt mutatis mutandis 
auch von Klasse III—VI. 


2 Die Bedeutung dieser techn, Ausdrücke wird später erklärt; im obigen 
Schema setze ich der Kürze halber einfach A, B. 
3 Eigenschaft ist hier wie II 1 im weitesten Sinne des Wortes gefalst, 


UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG, 325 


2) Infinitive: Zustandsvorstellungen: A, B. — 3) Subst. Pronomina: 
Beziehungsvorstellungen: A, BB — II. Subjektbestimm wörter: 
1) Adjectiva u. adj. Numeralia: Eigenschaftsvorstellungen: A, B. — 
2) Adj. Participia: Zustandsvorstellungen: A, B. — 3) Adj. Pro- 
nomina: Beziehungsvorstellungen: A, B. — III. Prädikatswörter: 
Verba!: Zustandsvorstellungen: A, B. — IV. Prádikatbestimm- 
wörter: 1) Adverbia: Beziehungsvorstellungen: A, B.— 2) Adverbia 
u. adv. Adj.: Eigenschaftsvorstellungen: A, B, — V. Verbindungs- 
wörter: 1) Präpositionen: Beziehungsvorstellungen: A, B. — 2) Con- 
junctionen: Beziehungsvorstellungen: A, B. — VI. Interjectionen: 
Gefúhle, Affecte: A, B. 

Die Unterteilungen von A und B erfolgen nach rein psycho- 
logischen Gesichtspunkten und kónnen hier wegen ihrer Mannig- 
faltigkeit nicht näher ausgeführt werden; man vergleiche hierüber 
den zweiten Teil der Abhandlung. An dieser Stelle ist nur noch 
ein Wort über die grammatischen, d. h. Formkategorien zu sagen, 
die in der obigen Einteilung verwendet worden sind und scheinbar 
in einer Classification nach der Bedeutung keine Berechtigung 
haben. Dem ist aber nur scheinbar so; in der That kann die 
Formgebung nur durch logische Abstraction von dem Schöpfungsakt 
getrennt werden und ist in Wirklichkeit eng mit ihm verwachsen. 
Da es sich aber für uns, wie bereits S. 324 Z. 10 ff. angedeutet, 
um eine Reconstruction der wirklichen Entwicklung handelt, so 
können diese Formkategorien nicht vernachlässigt werden. Das 
Lautgebilde, welches der auszudrückenden Vorstellung entspricht, 
wird erst dadurch zum Wort, dafs es beim Eintritt in den Satz in 
gewisse Verbindungen gebracht wird, die ihm den character in- 
delebilis als Subjektswort, Subst., Subjektbestimmwort, Adj., etc, 
verleihen, direkt, oder, in der S. 324 Anm. 1 angedeuteten Weise, 
auch indirekt. Die Kategorien, die es so empfängt, bleiben aber, 
und dies ist von höchster Wichtigkeit, auch aufserhalb des Satzes 
an ihm haften: es sind ihm beim Wiedereintritt in einen (andern) 
Satz nur ganz bestimmte grammatische Beziehungen gestattet; da- 
durch scheidet sich das indogermanische Wort z. B. von der chi- 
nesischen Wurzel, die „für sich grammatisch unbestimmt, gramma- 
tische Bestimmung nur im Satze und ... für den jeweiligen Fall 
erfährt‘ (Steinth.-Misteli II 166) und aufser dem Satze weder Subst. 
noch Adj. noch Verbum etc. ist. Die grammatischen Beziehungen 
des indogerm. Wortes werden, solange die Sprache noch eine reiche 
Flexion besitzt, an den flectierbaren Wörtern selbst ausgedrückt; 
so erscheint z. B. lat. patrem in jeder Stellung als Objekt (nur im 
acc. cum inf. später als Subj.) und Subst.; in dem Mafse aber, wie 
die Flexion reduciert wird, treten andere Mittel ein, um die syn- 


also qualitative, intensive, räumliche, zeitliche Eigenschaften sowie das Nume- 
rale umspannend. 

1 Gemeint ist hier natürlich das Verbum finitum, wenn auch in einer 
systematischen Darstellung wie im Lexikon die Nominalform des Infinitivs als 
Repräsentant des Verbums aufgeführt zu werden pflegt. 


326 O. DITTRICH, 


taktische und Wortkategorie zu markieren: so vor allem die Wort- 
stellung und gewisse Beziehungen ausdrückende Verbindungswörter, 
z. B. de, à, of oder von; le père wird nur durch die Stellung im 
Satze als Subj. oder Obj., du père nur durch du als attributiv fun- 
gierend erkannt; /e in /e père ist nicht Trager einer grammatischen 
Beziehung, sondern Ausdruck der Determination, also in seinem 
ursprúnglichen Sinne als Demonstrativum verwendet; eines lautlichen 
Ausdrucks, dafs père Subst. ist, bedarf es nicht, da es von seinen 
Homonymen perd und parr(e), auch wenn es ohne Artikel steht, 
durch negative Markierung seiner grammatischen Kategorie! ge- 
nügend geschieden wird: so ist es z. B. unmöglich, per in 27 e (est) 
per anders denn als Subst. (in der Bedeutung Vater oder Pair) 
zu fassen, weil sonst 77 e keinen Sinn gäbe, da 527 Adj. nicht ab- 
solut vorkommen kann; umgekehrt geht es nicht an, per in 22 la 
per als Subst., 4 als Artikel anzusehen, sondern nur als Verb. fin., 
bezw. Acc. des Pron. pers., weil sonst z/ in der Luft hienge. Die 
erwähnten positiven und negativen Mittel, die der Sprache zur 
kategorialen Bestimmung des Wortes dienen, wirken nun auf ein 
in den Satz eintretendes neues Wort in der Weise, dafs sie ihm 
I. eine ganz bestimmte grammatische Stellung anweisen und ihm 
2. dadurch gewisse Schranken ziehen, die beim spätern Eintritt in 
andre Sätze dadurch offenbar werden, dafs bei Durchbrechung 
dieser Schranken das resultierende Lautgebilde nicht mehr als neue 
Anwendung des früheren Wortes, sondern als neues Wort erscheint. 
So empfängt z. B. ein neugebildetes rouge-gorge beim Eintritt in 
den Satz le rouge-gorge est un oiseau die Kategorie als Subjektswort 
und Subst.; es ist in künftigen Sätzen wieder der Anwendung als 
Subjektswort, aber auch als Objektswort, nominales Prädikatswort, 
mit de als Attributswort fähig, es kann einen Plural bilden, etc.; 
verwehrt aber ist ihm die Verwendung als Prädikatswort, weil es 
dann, im Gegensatz zu den bisherigen Fällen, seine Kategorie als 
Subst. aufgeben mülste: *cet oiseau rouge-gorge (*singt wie ein Rot- 
kehlchen, ähnelt einem R., oder gar ist ein R.) würde rouge-gorge 
als neues Wort mit verbalen Formdispositionen (*rouge-gorgeait, 
-ant, - etc.) erscheinen lassen, und zwar als Ableitung von rouge- 
gorge Subst.; von dem Falle, dafs ein neues *rouge-gorge mit der 
Bedeutung *Aaf eine rote Kehle entstünde, mufs hier natürlich ab- 
gesehen werden, da dieses mit dem früheren Subst. gar nichts zu 
thun hätte. Die eben besprochene Gebundenheit des indogerm. 
Wortes an gewisse grammatische Kategorien (Subjektswort, Subst., 
etc.) erweist sich also thatsächlich als zum Wesen des Wortes ge- 
hörig und haftet ihm auch aufserhalb des Satzes an; damit recht- 


1 Vgl. dazu Steinth.-Mist. II 597, wo aus Whitney, Language and the 
study of language, das hübsche Beispiel fish like water gegeben wird, ein 
Satz, der „näher betrachtet, gar nicht so formlos ist, wie er beim ersten An- 
blick erscheint: %s% ist Nom. nach seiner Stellung und Plur., weil es nicht 
likes heilst; water ist Acc. nach seiner Stellung und Einzahl, weil es das s 
entbehrt; ke ist prádicatives Verb im Plural und Präsens‘, 


_UEBER WORTZUSAMMENSETZUNG. 327 


fertigt sich die Verwendung dieser Kategorien in dem S. 324 f. 
aufgestellten Schema von selbst, während andre Formkategorien, 
die nämlich, welche sich auf die Glieder des Compositums be- 
ziehen, darin keine Stelle finden, aus Gründen, die ich hier nicht 
weiter auszuführen brauche. 


Bevor ich nun daran gehe, im Rahmen der S. 324 f. ange- 
deuteten Classification das S. 313 aufgestellte Princip der Com- 
position auf seine mannigfachen Erscheinungsformen anzuwenden 
und dadurch im einzelnen zu begründen, will ich noch kurz das 
Gebiet abstecken, das ich in dieser Weise zu behandeln gedenke: 


Das Substrat der folgenden Untersuchung bilden die Com- 
posita des Neufranzösischen. Die Wahl dieser Sprache als 
einer verhältnismäfsig compositionsarmen mag im ersten Moment 
befremden; bei näherer Betrachtung jedoch ergiebt sich, dafs sie 
ein geeigneteres Untersuchungsobjekt ist als etwa eine germanische 
Sprache, und zwar hauptsächlich deshalb, weil in ihr die sogenannte 
„uneigentliche“ Composition einen viel breiteren Raum einnimmt 
als in den die thematische Composition bevorzugenden germa- 
nischen, slavischen, klassischen etc. Sprachen; und gerade von 
diesen jüngeren Formen ist ja, wie sich bereits im Verlaufe der 
bisherigen Darstellung gezeigt hat, die Auffassung der Bildungs- 
processe, die den einzelnen Compositis zu Grunde liegen, in hohem 
Grade abhängig. Aufserdem aber fehlt im Nfr., wenn man nicht 
nur die populären, sondern auch die gelehrten und Lehnwörter in 
Betracht zieht, keine der verschiedenen Bildungsweisen, die sich 
in andern Sprachen finden, und es erweist sich also wohl geeignet, 
als Mittelpunkt für eine Darstellung der indogerm. Composition! 
zu dienen, obwohl es eine junge Sprache ist, oder vielleicht (vgl. 
oben Z. 19 ff.) gerade darum. Und endlich, was ja von mehr 
praktischer, aber doch gewils nicht zu unterschätzender Bedeutung, 
ist das Nfr. gerade was die Composition betrifft, seit Darmesteters 
grundlegenden Arbeiten und dem Erscheinen des Dictionnaire 
general weitaus am besten erforscht, und es liegt auch in den 
MC. und MN. eine allen billigen Ansprüchen genügende Beispiel- 
sammlung vor, über die man nicht allzu oft hinauszugreifen ge- 


1 Nur als solchen habe ich, wie ich ausdrücklich betone, das Nfr. im 
Auge; welche Bildungsformen es gegenüber dem Lateinischen bevorzugt, das 
hat Darmesteter, abgesehen davon, dafs er dem Franz. die thematische Com- 
position abspricht, in den MC. etc. vollkommen befriedigend dargestellt; be- 
züglich der thematischen Composition bin ich nun allerdings, wie bereits S. 318 
angedeutet, der Ansicht, dafs sie im Nfr. in populären Wörtern, wenn auch 
nur erst im Keime, in der Wiederentwicklung begriffen sei, und ich stimme 
auch MLGr. II 576 völlig bei, wenn er sagt, dafs in Neubildungen nach dem 
Typus Derce-neige das erste Glied heutzutage als Verbalstamm gefühlt werde, 
Wenn ich trotzdem gelehrte und Lehnwörter überall als solche auszeichne, 
so geschieht es darum, weil sich diese Scheidung bei einer späteren Unter- 
suchung über das Verhältnis von Form und Bedeutung der Composita 
als fruchtbar erweisen wird; vorderhand berücksichtige ich nur die Be- 
deutungskategorien, 


328 O. DITTRICH, 


nötigt ist. Allerdings mufs dabei leider von den Personen- und 
Ortsnamen abgesehen werden, deren volle Berücksichtigung übrigens 
in der vorliegenden Untersuchung, die auch von den Appellativen 
nur eine Auswahl von typischen Beispielen bringen kann, schon 
aus Raumrücksichten nicht möglich gewesen wäre; der Schaden 
ist aber glücklicherweise nicht allzu grofs, da, soweit ich bis jetzt 
sehen kann, auch diese beiden Klassen von Wörtern nicht andern 
Bildungsgesetzen unterliegen als die Appellativa. Der Mangel an 
ausreichenden Vorarbeiten ist es auch, der mich vorläufig von den 
Dialekten absehen und mich auf die Schriftsprache beschränken 
heifst, obwohl gerade aus den Dialekten so mancher treffende Be- 
leg zu holen wäre. 

Ist so das zu behandelnde Gebiet umgrenzt, so bleibt nur 
noch übrig, innerhalb dieses Gebietes einige Ausscheidungen vor- 
zunehmen. Abgesehen von etymologisch unklaren Wörtern, die 
(wie z. B. gl catacombe, bagout, estragon, g adulière, etc.) vorläufig 
aufser Betracht bleiben müssen, von gewöhnlichen syntaktischen 
Verbindungen wie robe lilas, habit marron, soie puce, des manières 
Regence, etc. von Wortformen wie chanteraz, je suis tombé, etc., 
die, da ich nur die Composition als Wortbildungserscheinung, 
nicht als allgemeines formatives Princip der indogerm. Sprachen 
betrachte, in dieser Abhandlung keine Stelle finden; abgesehen von 
volksetymologisch umgestalteten Derivaten (court-bouton, orpailleur, 
etc.), von Wörtern, die sich später als Ableitungen von Simplicibus 
erwiesen haben (mörzaille, beset, bluette, échantillon, besicle, bébé, hydro- 
pique, vgl. zu allen DHT. s.v.; decharu, vgl. Thomas Rom. 23, 460 ff.) 
oder als entlehnte Simplicia (hampe, écharde, s. DAT. s. v.), — ab- 
gesehen von diesen Wörtern sind es drei Klassen von Bildungen, 
die Darmesteter in den MC. etc. als Composita hat gelten lassen, 
die aber zufolge meinen bisherigen Ausführungen von der folgenden 
Darstellung ausgeschlossen bleiben müssen, weil es sich bei ihnen 
nicht um wirklich neugebildete Composita, sondern um Entwick- 
lungsphasen bereits früher gebildeter Composita handelt. Ganz 
klar ist dies I. bei den zahlreichen Ableitungen von Com- 
positis, von denen ich in der Anmerkung? eine Reihe typischer 


1 So zeichne ich die gelehrten Wörter aus. 

2 „It. hydropicus, vdownixdg von Vdoww Wassersucht. 

8 1, Substantiva: a) von Verben: maudisson (maudire nach male- 
dictionem), envergure (-er), rangon (redemptionem), contre-dégagement (-er), 
contre-hachure (-er), g déalbation (-are), g remission (-io von remittere), g sé- 
lection (-io v. seligere), g condition (-io v. condere)