Skip to main content

Full text of "Zur Geschichte der Juden in Böhmen, Mähren und Schlesien von 906 bis 1620"

See other formats


Digitized  by  the  Internet  Archive 

in  2009  with  funding  from 

Ontario  Council  of  University  Libraries 


http://www.archive.org/details/zurgeschichteder02bond 


/  .  ; 


ZUR 


GESCHICHTE  DER  JUDEN 


IN  BÖHMEN.  MÄHREN  UND  SCHLESIEN 


VON  906  BIS  I620. 


HERAUSGEGEBEN  VON 

GOTTLIEB    BONDY, 

EM.    PRAESIDENTEN    DER    HANDELS-    UND    GEWERBE-KAMMER   IN  PRAG. 


ZUR  HERAUSGABE  VORBEREITET  UND  ERGÄNZT 
VONT 

FRANZ    DWORSKY, 

EM.    DIRECTOR    DES    LANDESARCHIVS    DES    KÖNIGREICHES    BÖHMEN. 


II. 

1577  BIS  1620. 


DS 

135 

C95B7215 

1906         , 

V.2  ! 

C.l 

ROBA 


HERAUSGEBER   UND  VERLEGER   GOTTLIEB   BONDY   IN   PRAG. 
1906. 


Alle  Rechte  vorbehalten. 


Druck  von  »UNI£<  in  Prag. 


764.  Kaiser  Rudolf  II.  befiehlt  dem  Rate  der  Neu-  1577. 
Stadt  Prag,    bei  dem   Gläubiger   des   Juden    Salomon 
aus  Prag   eine   Fristenbezahlung   derSchuld    auszu- 
wirken. Prager  Schloss,  7.  Jänner  1577.  (Böhmisch.) 

Böhm.  Statthalt. -Ar eh.   Cop.  97,  Fol.  3v. 

765.  Aufdem  am  5.  Februar  1577  eröffneten    und  am  1577. 
2.  März  geschlossenen  Landtage  des  Königreiches  Böh- 
nien  wurde  in  Betreff  der  Judensteuer    beschlossen: 

Zide  pak  v  mestech  Prazskych  a  v  jinych  mestech  krälovskych, 
tez  pod  kterymz  by  koli  pänem,  rytifskym  aneb  duchovnim  clovekem, 
aneb  pod  kymzkoli  a  kdezkoli  na  statcich  byli:  ten  kazdy  Zid,  ktere- 
muzby  nad  dvaceti  let  let  bylo,  aneb  zeby  zenaty  byl,  dva  uherskä 
zlata  aneb  pul  druhe  kopy  grosuov  ceskych,  vsak  na  dva  termi'ny, 
totiz  pfi  casu  sv.  Jilji,  nejprve  pi^fstiho,  ctyficeti  pet  grosuov  ceskychi 
a  pfi  casu  Hromnic,  te^  nejprve  pristich,  ätyficeti  pet  grosuov  ceskych 
däti  povinen  bude.  A  kteremuzby  Zidu  dvaceti  let  nebylo  a  do  desfti 
let  stäfi  ze  jest,  polovici  toho  pfi  kazd6m  tom  jednom  terminu  vys 
psanem,  to  jest  po  pül  tfinäct^m  grosi  ceskem  däti  mä.  Vsak  Zide 
starsi  V  mestech  Prazskych  nafiditi  a  na  pfisahy  sv6,  kterez  jsou  k  po- 
vinnostem  svym  ucinili,  to  opatfiti  majf,  aby  vsecky  Zidy  v  tychz  me- 
stech Prazskych,  i  take  ve  vsech  krajich  v  krälovstvf  tomto,  kterymz 
pfes  deset  let  az  do  dvaciti  a  pfes  dvaceti  let  jest  a  bude,  vyhledajic, 
zejmena  popsali,  rozdelic  zvläst^  Zidy  v  mestech  Prazskych,  a  z  kaz- 
deho  mesta,  mestecka  a  vsi  v  kraji'ch  tez  zvläste  poznamenajfc,  co  jich 
V  kterem  mfste  jest,  a  tu  berni  spravedlive  vyberouc,  coz  se  ji  koli 
sejde,  s  tim  jiz  psanym  poznamenänim  a  poctem  na  hrad  Prazsky  nej- 
vyssim  bernikuom  ihned  pfi  vyjitf  jednoho  kazdeho  terminu,  odvedli. 
Pakliby  tiz  starsi  Zid6  toho  tak,  vedle  tohoto  zemskeho  svoleni  a 
vsemi  tfemi  stavy  krälovstvi  Ceskeho  ustanoveni,  neucinili  a  osob  Zi- 
duov  Prazsky^ch  i  krajskych  zejmena  nejvyssim  bernikuom  nepodali, 
aneb  spravedlive  se  v  tom  nezachovali  a  berne  z  nich  nevybrali  a  ne- 
odvedli,  aneb  tech  Zidüv  ve  vsech  mistech  svrchu  psanych  bedlive  ne- 
vyhledali  a  let  jim  uji'mali  jakymzkoli  zpüsobem,  aneb  jinak  jakkoli 
toho  pficina  byli,  a  zeby  se  v  tom  pfi  nich  jaky  forte!  a  nejmensf  lest 
naproti  tomuto  svoleni  vyhiedala  a  nasla,  tehdy  ihned  nejvy§§i  bernfei 


554  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  ty  Zidy  starsi  dostatecnym  vezenim  opatfiti  däti  a  do  soudu  zemskeho 
V  temz  vezeni  dodrzeti,  a  däle  se  k  nim,  vedle  nauceni  tehoz  soudu 
zemskeho,  pokutou  i  trestänim  skutecnym  zachovati  maji. 

Böhm.   Landt.    K  101. 

1577.  "G6.  Kaiser  Rudolf  II.  bestätigt  den  Juden  im  König- 

reiche Böhmen  die  Privilegien  und  Rechte,  welche  ihnen 
von  den  vorigen  Königen  als  auch  den  Ständen  im  Na- 
men des  ganzen  Landes  erteilt  wurden,  insbesondere 
dass  sie  für  künftige  Zeiten  aus  Prag  undderböhmischen 
Krone  nicht  verdrängt  werden  sollen.  Prager  Schloss,  14.  Fe- 
bruar  1577. 

My  Rudolf  Druhy  z  bozi  milosti  voleny  Rimsky  cisaf,  po  vsecky 
casy  rozmnozitel  fise  a  Uhersky,  Cesky,  Dalmatsky,  Charvätsky  kräl, 
arciknize  Rakouske,  markrabie  Moravsky,  Lucemburske  a  Slezske 
kni'ze  a  Luzicky  markrabie.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  jakoz  jsou 
näm  Zide  starsi  Prazsti  i  na  miste  vsf  obce  zidovske  v  krälovstvi  nasem 
Ceskem  ve  vsi  ponizenosti  skrze  suplikaci  svou  oznämili,  jakä  obdaro- 
väni,  majestäty  a  vejsady  i*take  potvrzeni  na  präva  svä  a  jine  milosti 
od  pfedküv  nasich,  pfedeslych  cisafüv  a  krälüv  Ceskych,  zvläste  pak 
od  nejjasnejsich  knizat  pana  Ferdinanda,  pana  deda,  tez  od  pana 
]\Iaxim:liana,  pana  otce,  nasich  nejmilejsfch,  obouch  cisafüv  Rim- 
skych  a  Uherskych,  Ceskych  kräluov  slavnych  pameti,  i  take  list 
ode  vsi  zeme  krälovstvi  Ceskeho  pod  pecetl  zemskou  (v  nichz  i  tou 
milosti,  aby  na  budouci  casy  z  Prahy  a  koruny  Ceske  vytisteni 
nebyli,  ze  opatfeni  jsou)  sobe  nadane  a  potvrzene  maji,  pfedlozivse 
näm  vejpisy  hodnoverne  tychz  nekderych  majestätüv  a  potvrzeni  a 
prosice  näs  ve  vsi  ponizenosti,  abychom  z  milosti  nasi  cisafske  Jim 
tychz  vsech  obdaroväni,  privilegii,  vejsad,  majestätüv  na  präva  jich  a 
milosti  nadanych  a  potvrzenych  tolikez  milosti\e  potvrditi  räcili:  kde- 
rychzto  potvrzeni,  jednoho  totiz  kräle  Viadislava,  pradeda  naseho  mi- 
leho,  jest  datum  dominico  die  Laetare  annorum  Domini  MDX,  cisafe 
pak  Ferdinanda  datum  jest  zde  na  hrade  Prazskem  ve  ctvrtek  den 
svateho  Benedikta  leta  boziho  tisiceho  petisteho  sedmmecitmeho  a  cisaife 
Maximiliana  tez  zde  na  hrade  Prazskem  v  pätek  po  slavnem  hodu 
vzkffseni  pana  Krista  leta  boziho  tisiceho  pötisteho  sedesäteho  sedmeho. 
K  jejichzto  ponizene  prosbe  jsouce  nakloneni,  protoz  s  dobrym  roz- 
myslemj,  naSim  jistym  vedomim,  s  radou  vernych  nasich  milych  a  moci 
krälovskou  v  Cechäch  takovä  präva,  svobody,  milosti,  vejsady,  privi- 
legia  a  obdaroväni  s  jich  potvrzenim,  kderäz  tak  nadepsani  Zide  sobe 
nadanä  a  propüjcenä  maji,  na  ten  vsecken  zpüsob  a  s  temi  vsemi  kon- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  555 

dici'mi,  jakz  Jim  prve  od  vejs  jmenovanych  cfsafe  Ferdinanda,  pana  1577. 
d6da,  a  cfsafe  Maximiliana,  pana  otce,  naSich  nejmiiejsfch.  potvrzena 
jsou,  jsme  tolik^z  upevniti,  schväliti,  obnoviti  a  jich  potvrditi  räcili  a 
timto  listem  nasi'm  cisafskym  ve  vsech  jejich  znenf,  polozeni,  punktfch, 
klauzulich  a  artikulfch  mocne  upevnujem,  schvalujem,  obnovujem  a  po- 
tvrzujem  ne  jinäc,  nez  jako  by  tuto  do  tohoto  listu  na§eho  cisafskeho 
slovo  od  slova  vepsäna  byla;  chtfce  tomu  konecne,  aby  pfi  tychz  vsech 
milostech,  vejsadäch  a  obdarovdni'ch  svych  v  celosti,  bez  poruseni  a 
vselijakych  utiskoväni  od  jednoho  kazdeho  cloveka  pevne  a  docela  zü- 
staveni  byli.  A  protoz  pfikazujem  v§em  poddanym  nasim  ze  vsech 
stavüv  krälovstvi  naseho  Ceskeho  a  zemi  k  nemu  pfisluseji'cfcb  i  jed- 
nomu  kazdemu  zvläste,  jakeho  koli  fädu,  stavu  a  düstojenstvi  by  byli, 
abyste  s  pocdtku  psane  Zidy  a  v§ecku  obec  zidovskou  v  jif  dotßenem 
krälovstvi  Ceskem  pi'i  teto  milosti  a  potvrzenf  nasem  cisafskem  jmeli, 
drzeli  a  neporusitedlne  zachovali,  zadnych  jim  v  tom  pfekäzek  neci- 
nice  ani  komu  jinemu  ciniti  dopoustejice  pod  uvarovänim  hnevu  a  ne- 
milosti  nasf  cisafske  i  skutecneho  trestäni.  Tomu  na  svedomi  pecet! 
nasi  cisasafskou  k  tomuto  listu  jsme  pfivesiti  rozkäzati  räcili.  Dan  na 
hrade  nasem  Prazskem  ve  ctvrtek  na  den  svateho  Valentina  leta  bo- 
ziho  tisici'ho  petisteho  sedmdesäteho  sedmeho  a  krälovstvi  nasich  Rim- 
skeho  druheho,  Uherskeho  päteho  a  Ceskeho  tez  druheho. 

Rudolf.  Wratislaw  a  Pernstain,  supremus  regni  Boemiae  cancellarius. 

Ad  mandatum  Sacrae  Caes    Mtis  propr.  Georg  Mehl.  M.  Walter. 

Cop.  im  Böhm.  Statth.-Arch.  Lit.   J.  4,  1. 

767.  Kaiser  Rudolf   II.    erlaubt    dem    Juden    Josef  1577. 
de  Cerui  aufdem  Prag  er  Schlosse  und  in  den  Prager 
Städten  das  Golds  eh  miedhandwerk  ohne  Verhinde- 
rung   von    Seite    der    betreffenden    Zünfte    und    der 
Prager  Juden    zu    betreiben.    Prager    Schloss,    16.  März   1577 

My  Rudolf  oc.  Oznamujem  timto  listem  v§em,  ze  jsme  od  Jo- 
sefa  de  Cerui,  Zida  zlatnika,  za  to  ve  v§i  pokofe  ponizene  proSeni, 
abychom  k  tomu  povoliti  a  jemu  z  milosti  nasi  toho  pfiti  räcili,  aby 
V  mestech  Prazskych  tez  femeslo  zlatnicke  provozovati  a  dölati  mohl. 
Kdez  prohledajfc  My  k  pfimluväm,  ktere^  se  k  Näm  od  pfednich  osob 
za  tehoz  Josefa  Zida  staly,  tez  take  k  takove  ponizene  prosbe  jeho, 
k  tomu,  aby  on  tu  v  mestech  Prazskych  aneb  na  zämku  Prazskem 
dotcene  femeslo  zlatnicke,  vsak  neprovozujfc  v  tom  zädnych  forteluov, 
bez  pfekäzky  cechmistruv  a  mistruv  tehoz  femes'a  i  take  Zidüv  Praz- 
skych svobodnö  ai  do  vüle  Nasi  cfsafske  a  nie  dele  provozovati  a  dd- 


556  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  lati  mohl,  milostive    povolovati  a  na    to   jemu  tento    list   näs    cfsafsky 
otevreny  dävati  räcfme.    Tomu    na  svSdomi  oc.    Dan  na  hrade  Nasem 
Prazskem,  v  sobotu  po  nedeli  Oculi  leta  LXVII. 
Böhm.  Statthalt.- Arch.   Cop.  94.,  Fol.  131. 

1577.  "t>8.    Kaiser    Rudolt    II,    bestätigt    der    Jüdin    Eva 

Miinka  die  von  den  Königen  Ludwig  und  Ferdinand 
in  d.  J.  1525,  1534,  1545  der  Familie  Munka  verliehenen 
Privilegien.  Prager  Schloss,  15.  April   1577. 

List  otevfeny  Eve  Munkove  Zidovce. 
My  Rudolf  Dc.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  ze  jsme  ve  vsi  po- 
nizenosti  od  Evy  Munkov6  Zidovky,  dcery  nekdy  Zalmana  Munky 
Zida,  poni'zenö  proseni,  abychom  nekterych  listuov  a  obdaroväni  na 
rod  tehoz  nekdy  Zalmana  Munky  otce  jeji'ho,  co  se  voleni  nebo  usa- 
zeni  vejberöich  k  bernfm  a  jinym  danim  i  take  üfadüv  starsich  zidov- 
skych,  aby  po  dvcu  osobäch  z  tehoz  rodu  na  tyz  oufady  voleni  a  usa- 
zoväni  byli,  dotyce,  se  vztahujicich,  temuz  rodu  Munkovskemu  potvrditi 
räcili.  Ktefiito  listove  na  papife  ndm  k  spätrem'  pfedlozeni  jsou  a  jed- 
noho  listu  kräle  Ludvika  datum  jest  na  Budine  na  den  svateho  Filipa 
a  Jakuba  [1.  kvetna]  leta  petmecitmeho,  druheho  listu  slavne  pameti 
ci'safe  Ferdinanda,  pana  deda  naseho  nejmiiejsiho,  datum  jest  na  hrade 
Prazskem  v  pondeli  u  vigili  svateho  Mateje  apostola  boziho  [23.  ünora] 
leta  tficäteho  ctvrteho,  a  tfetiho  pak  listu  tez  cisafe  Ferdinanda  jest 
datum  tolikez  zde  na  hrade  Prazskem  v  pondelf  den  svateho  Väclava 
[28.  zäri]  leta  boziho  tisfciho  petisteho  ctyficäteho  päteho.  K  jejizto 
ponfzene  prosbe  nakloneni  jsouce  a  tez  listy  a  obdaroväni  cele  nepo- 
rusene  ohledati  davse,  protoz  s  dobrym  rozmyslem,  nasi'm  vedomim 
svrchu  dotknutych  listüv  a  obdaroväni  ve  vsem  jejich  zneni,  polozeni, 
punktich,  klauzuli'ch  potvrdili  jsme  a  ti'mto  listem  nasi'm  potvrzujem, 
chtfce  tomu  konecne,  aby  tejz  rod  Munkovsky  pfi  tychz  obdarovänlch 
a  milostech  od  kazdeho  cloveka  bez  pferuseni  zachovän  byl,  pfikazu- 
jfce  vsem  poddanym  nasim  krälovstvi  Ceskeho  i  take  vsem  starslm  a 
obecni'm  Zidüm  Prazskym  nynejsi'm  i  budoucim,  abyste  svrchupsany 
ten  rod  Munkovsky  na  budouci  casy  pfi  tomto  potvrzenf  nasem  meli, 
drzeli  a  neporusitelne  zachovali,  zädnych  jim  v  tom  pfekäzek  necinice 
ani  komu  jinemu  ciniti  dopousteji'ce  pod  uvaroväni'm  hnevu  a  nemi- 
losti  nasf  cisafske  i  take  pokuty  na  to  v  prvnim  listu  obsazene.  Tomu 
na  svedomi  pecet  nasi  k  listu  tomuto  jsme  pfitiskno'iti  rozkäzali.  Dan 
na  hrade  nasem  Prazskem  v  pondeli  po  provodn;  nedeli  leta  LXXVTI. 

ßöhm.   Statthalt.-Arch.   Cop.  94.,  Fol.  141. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  557 

769.  Kaiser   Rudolf  II.  an  die  böhmische   Kammer  1577. 
in    Betreff  des   vom   Juden    Isak    erkauften    Hofes   in 

B  i  s  k  u  p  i  tz. 

Wohlgeborne,  gestrenge,  ehrenfeste  liebe  Getreue.  Nachdem  Wir 
aus  eurem  gehorsamben  Bericht  vom  fünfzehenden  dits  gegenwärtigen 
Monats  Aprilis  mit  Gnaden  verstanden,  dass  uns  der  Hof,  welchen 
Isaac  Jud  im  Dorf  Biskupitz  erkauft,  darumben  Peter  Linaris  und  Vi- 
ctorin Geldner  gebeten,  wie  sie  wohl  fürgeben,  gar  nit  heimbgefallen 
sein  solle:  so  lassen  Wirs  auch  darbei  gnädiglich  verbleiben  und  be- 
felhen  euch  daneben  gnädiglich,  ihr  wellet  sie  auf  ihr  Anhalten  ab- 
weisen. An  dem  erfolgt  unser  gnädiger  Willen  und  Meinung.  Geben 
auf  unsern  küniglichen  Schloss  Prag  den  24.  April  1577. 

Böhm.  Statthalt. -Ar eh.   Cop.  96.,  Fol.  104  p.  v. 

770.  Kaiser  Rudolf  II.  erteilt   dem  Juden  Jacob,  Pferde-  1^77. 
händler    in  Prag,  einen  Geleitsbrief  vor  seinen  Gläu- 
bigern   auf   sechs    Monate.    Breslau,  27.  Mai  1577. 

My  Rudolf  oc.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  ze  jsme  Jakubovi 
konifi  Zidu  v  Praze,  pfede  vsemi  vei^iteli  jeho,  zvläste  ponevadz  pfed- 
nejsi  vefitelove  sami  za  to  zädali,  gleit  näs  svobodny  a  bezpecny  däti 
räcili  a  timto  listem  dävati  räcime;  kteryzto  gleit  dotcenemu  Jakubovi 
Zidu  od  datum  tohoto  listu  za  sest  mesicüv  pofäd  zbehlych  stäti  a 
trvati  mä  a  nie  dele.  A  protoz  pfikazujem  vsem  poddanym  na§im 
jakehoz  stavu  a  povolänf  jsou  a  zvlääte  vefitelüm  jeho,  abyste  jmeno- 
vaneho  Jakuba  Zida  pfi  tomto  gleitu  a  bezpecenstvf  nasem  meli,  drzeli 
a  neporusitedlne  zachovali  az  do  nahofe  jmenovaneho  casu,  zädnych 
jemu  V  tom  pfekazek  necinice  ani  komu  jinemu  ciniti  dopoustejice; 
vsak  proti  tomu  chceme,  aby  se  Castopsany  Zid  v  tom  case  väelijak 
gleitovne  a  pokojne  choval  pod  uvarovänfm  hnevu,  nemilosti  a  skute^- 
neho  trestäni  naseho,  jinäce  necinice.  Tomu  na  svedomf  oc.  Dan  v  mest6 
nasem  Vratislavi  v  pondöli  svatodu§ni  leta  LXXVII. 

Böhm.  Statthalt.- Arch.   Cop.   96.,  Fol.  161. 

771.  M.  Heinrich  Dvorsky  von  Helfenberg,  D  e-  1577. 
chant  bei  St.  Apollin aris  in  Prag  und  Administrator  des 
utraquistischen  Consistoriums,  an  die  obersten 
Landesbeamten:  erklärt  sich  über  das  Gesuch  des 
Petr  de  Linaris,  Kammerdieners  der  Kaiserin,  und 
des  Victorin  Geldner  aus  Aussig  bezüglicli  der  Zu- 
weisung   eines    angeblich    an    den    Kaiser    heimgefal- 


558  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  lenen  Hofes  zu  Biskupitz  den  Bittstellern,  der  sich  im 
Besitze  eines  Juden  befindet,  und  behauptet,  dass 
der  genannte  Hof  ein  Zugehör  der  Kirche  St.  Apol- 
linaris    sei.    Prag,  21.  Junii  1577. 

Cop.  k.  k.  Finanzarchiv  in    Wien.  Böhmen.  B.  f.  XIV. 

1577.  772.   Auszug    aus    den   jüdischen    Büchern    betref- 

fend   ihre  Gesetze    über    die  Wahl    der  Ältesten  und 
Gemeindeältesten.  24.  November  1 577. 

Die  Ordnung,  so  geschrieben  und  versiegelt  v^^orden  ist  von  den 
achtbaren  und  hochgelahrten,  so  nun  in  Gott  verschieden,  als  nämblich : 
Rabi  Maier  von  Pada,  Rabi  Lasarus  Trifas,  Rabi  Jacob  von  Wurmbs. 
Rabi  Saliern  Herschlam  und  Rabi  Isaak  Lincz  und  die  so  zuvorn  für 
ihnen  gewesen  sein,  haben  auch  entschlossen  diese  Ordnung  aufzu- 
richten, und  wer  wollt  der  Mann  sein,  der  ihre  Wort  wollt  widerspe- 
nigen  und  sonderlich  deren  Ordnungen,  die  man  hat  gebracht  im 
Namen  Rabi  Jacobs,  dass  sich  keiner  keines  Ampts  soll  gebrauchen 
es  sei  dann  auf  Wort  des  mehrern  Theils  der  Gemein,  als  wie  der 
Gebrauch  ist  an  allen  Enden,  do  Juden  sein,  und  ihre  Wort  bedürfen 
keiner  Bekräftigung  und  auch  das  die  do  begehren  Ältiste,  Gemein- 
ältiste  und  die  Vornehmesten  und  ihre  Ausgeklaubten. 

Nun  ich  zu  End  Benannt  loss  wissen,  dass  ich  auch  bewillige  zu 
ihren  Reten  und  mit  Macht  all  ihrer  Schwerigkeit  und  zu  mehren 
ihre  Straf,  als  sie  und  sie,  der  da  überfährt  ihre  Befehlnus  derselbigen 
Ordnung.  Und  ich  hab  noch  ein  Theil  darzu  gemehret  mit  Bewilligung 
aller  Ältisten  des  Volks,  wie  obgemelt,  und  mit  aller  Schwerigkeit,  wie 
obgedächt,  der  Zeit  Nothturft  nach  und  das  nit  mag  in  keinerlei  Ge- 
salt  zu  sein,  keinerlei  Ampt  in  dieser  Gemein,  kein  Ältister,  Gemein- 
tätister,  Rabi  noch  Richter,  noch  keinerlei  Ampt  nur  auf  ein  Jahr  und 
zu  Ende  itzlichs  Jahrs  sollen  alle  Ämpter  verneuert  werden  als  der 
Ordnung  nach,  wie  ich  es  nach  gottlicher  Verleihung  ordnen  und  m 
der  Ältisten  Buche  einschreiben  will. 

Auch  hab  ich  gepessert,  dass  die  Gemein  alle  Jahr  etliche,  so 
tueglich  darzu  sein,  ordnen  sollen,  die  alle  Jahr  Rechenschaft  von  den 
Ältisten  aufnehmen,  und  solches  alles  hab  ich  gethan  darumb,  dass  es 
wider  Ihr.  Kais.  Mt.  je  nit  sein  soll.  Verhofif  zu  Gott,  Ihre  Kais.  Mt. 
werden  allergenädigist  bewilligen,  dass  die  Gemein  ihre  Ältiste,  Gemein- 
ältiste,  Rabies  und  Richter  ausklauben  mögen,  die  sie  ihrer  Nothturft 
nach  mit  der  Wahrheit  wählen  und  Ihre  Kais.  Mt.  werde  sie  bestätigen 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  559 

Und  sonderlich  wenn  man  Ihr  Kais.  Mt.  errinern  wurde,  dass  Moyses,  1577. 
so  über  alle  Propheten  gewest  und  alle  seine  Red  Gottes  Red  und 
Geheiss  gewesen,  noch  gleichwohl,  als  er  ihnen  Ältiste  und  Befehls- 
leute setzen  wollte,  saget  er  zu  der  Gemeine:  Klaubet  euch  aus  gelahrte, 
weise,  verständige,  so  will  ich  sie  euch  zu  Ältisten  setzen,  ungezwei- 
felter  Hoffnung,  Ihre  Kais.  Mt.,  deren  Stuehl  und  Kaiserthum  in  ewig 
bereit  sein  soll,  die  werden  in  Gottes  und  Moises  Wege  gehen.  Alles 
das  obgemelt  hab  ich  gesiegelt  heut  am  Sonntag  den  14.  Tag  des 
Monats  Kisleft  der  weniger  Zahl  im  338,  welchs  der  24.  Novembris 
im  77.  Jahr  gewesen. 

Synai  Bezalls  Sohn.  Salomo  Rabi  Josefs  Sohn.  Maier  Jacob  Eb- 
steins Sohn.  Juda  Leb  Bezalles  Sohn.  Afe  Esri  Judes  Lefi  Sohn.  Za- 
charias  Aberhams  Sohn.  Benjamin  Josephs  Sohn.  Juda  Seligmann 
Jacobs  Sohn.  Isaak  Maier  Brandes  Sohn.  Abraham  Mosche  Chaim- 
bachers  Sohn.  Jacob  Chaims  Sohn.  Josua  Moises  Sohn.  Isaak  Isayes 
Sohn.  Zallel  Markufen  Sohn.  Marcus  des  Josephs  Sohn.  Haschky  Sa-» 
muels  Sohn,  sonst  genannt  Veit  Wokaty.  Mayer  Josephs  Sohn  Brandes. 
Menachem  Abrahams  Sohn.  Lazar  Safyes  Sohn.  Mardachey  Samuels 
Sohn,  sonst  Meusel  genant.  Lazarus  Maiers  Sohn.  Ascher  Isral  Lefes 
Harwicz  Sohn.  Pincker  Lazars  Sohn.  Maier  Abraham  Sachsen  Sohn. 
Izrahel  Baroch  Chometaus  Sohn.  Bahnem  Lintheimb.  Viktor  Moises 
Goltscheiders  Sohn.  Moises  Jacob  Schicken  Sohn.  Joseph  Jacob  Nosken 
Sohn.  Mayer  Lazars  Sohn.  Enoch  Baroch  M^eisels  Sohn.  Saloma  Maiers 
Sohn.  Jacob  Nathen  Noskes  Sohn.  Jacob  Chaims  Sohn.  Mardochey 
Gerschon  Buchdruckers  Sohn.  Juda  Gerschon  Buchdruckers  Sohn. 
Hirsch  Salomons  Sohn.  Abraham  Salmes  Sohn.  Moyses  Lazers  Sohn. 
Moyses  Isaak  Josefs  Sohn.  Samuel  Moyses  Sohn.  Mayer  Moyses  Sohn. 
Gerschon  Josues  Sohn.  Isaak  Moyses  Sohn.  Menachem  Lazarus  Sohn. 
Asrihel  Rabi  Hoschkes  Sohn.  Ihomtoff  Salmons  Sohn.  Joseph  Urels 
Sohn.  Mayer  Jacob  Noskes  Sohn.  Jacob  Moyses  Sohn.'  Menachem 
Maiers  Sohn. 

Auf  einem  Zettel  mit  A.  bezeichnet: 

Am  Sonntag  den  21.  Decembris  des  78.  Jahres  ist  von  den 
Ältisten,  so  diesen  Monat  das  Judischältistenampt  gehalten,  sampt  den 
andern  Ältisten,  Gemeinältisten  auch  die,  so  von  der  Gemein  ausge- 
klaubt worden,  einträglichen  beschlossen  worden,  dass  man  4  Person 
ausklauben  soll,  die  da  bei  der  hohen  Obrigkeit  handien  sollen,  damit 
die  alte  judische  Ordnung,  was  die  Ältisten,  Gemeinältisten  und  Richter 
belangend,  wie  gemelt,  erhalten  werden  möge.  Und  die  4  Person  sein 
zu    solchem    erwählt    geworden,    als    benehmblichen:    Rabi    Seligmann 


560  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  Gans,  Juda  Buchdrucker,  Isaak  Arczl  und  Joseph  des  Leypolts  Sohn ; 
und  bemalte  4  Person  sollen  bei  ihren  Gewissen  getreulich  darinnen 
handien,  damit  gemelte  Ämpter  dem  alten  judischen  Gebrauch  nach 
erhalten  mögen  werden.  Umb  solches,  wenn  sie  es  zu  Wegen  bringen, 
als  wir  hoffen,  soll  man  ihnen  in  allen  Synagogen  ein  Segen  geben. 

K.  k.  Reichsfin.-Arch.  in    Wien.  Böhmen  B.   f.   XIV.   Cop. 

\hTi.  773.  Schreiben    des  Hanns  Folk    (allgemein  Hanns- 

tolk  genannt),  Prager  Kaufmann  und  Bürger,  an  den 
Landesprobierer  des  Königreiches  Böhmen  Paul  Gry- 
müller  vonTrzebsko,  inwelchemer  das  Leben  und 
Streben  insbesondere  der  Prager  Juden  verurteilt 
und  seine  Gehässigkeit  gegen  die  Juden  in  leiden- 
schaftlichem, feindseligem  Tone  kundgibt.  157 7.  Gleichz 
Abschr.  im  Wyschehrader  Capit.-Arch. 

Pfi'pis  psani  Hans  Folka,  kupce  a  mgStSni'na  Stareho  ragsta  Pra2skeho,  kdeJ 
slove  u  Vläi'hrdlu  k  urozenemu  vladyce  panu  Pavlu  Grymüllerovi  z  Stfebska  oc 
nejvySSi'mu   prübifi  zemsk^mu  krälovstvi  Ceskeho  o  2idovskem   nefädnem   po- 

koleni.*) 

Urozeny  pane,  mne  laskave  pHznivyl 
Jakoz  ste  se   casu  minuleho   toho  dotazovali,   na  cem  by   ta  vec 
s  temi  dvema  Zidy  byla,  s  kterymizto  o  syna  sv6ho  pfed  prävem  sem 
ciniti  mel,   a  ode  mne  zprävu  mfti  zädali :    i  to  väm  oznamuji,   ze  sem 


*)  Die  Klageschrift  des  Johann  Folk  haben  Jos.  Jungmann  in  seiner  Ge- 
schichte der  böhmischen  Literatur  (Historie  literatury  ceske)  sub  IV,  645  und 
Jos.  Jirecek  in  seinem  Handbuch  der  höhm.  Literatur  (^Rukovet  literatury  ceske) 
verzeichnet  und  auch  in  andern  Schriften  geschieht  derselben  Erwähnung.  Die  Klag- 
Schrift  enthält  viele  unterschiedliche  Nachrichten  und  wenn  sie  auch  die  Sitten 
und  Gewohnheiten  der  böhmischen  Juden  in  ungünstigem  Lichte  schildert,  ist  sie 
doch  als  Quelle  zu  betrachten,  die  der  Forscher  nicht  unbeachtet  lassen  kann, 
um  die  Feindseligkeit  und  den  persönlichen  Hass  kennen  zu  lernen,  welche  Johann 
Folk  dazu  antrieben,  die  Christen  zu  beklagen  und  gegen  die  Juden  aufzureizen 
In  den  Gerichtsbüchern  der  Prager  Altstadt  finden  wir  Hanns  Folk  oder  mit  dem 
ursprünglicherem  Namen  Hanns  Falk  unter  den  Beklagten  oder  Klägern.  Werfen 
wir  einen  kurzen  Blick  in  die  Gerichtsstube,  um  eine  richtige  Anschauung  zu 
gewinnen.  Nekdy  pFed  masopustem  r.  1573  sedeli  za  stolem  u  Kyliänä  Hanns  Folk  se 
synem  sv^m  Janem,  Hans  Sibenbagbr,  Mikulä§  Richter  a  hospodäi  Lorenc  Kostner. 
Meli  mezi  sebou  rozprävku  o  Zidech,  kterak  berou  lichvu  po  krejcaru  nebo  po  dvou 
velkych  i  po  biicm  denäru  z  kopy  do  t^'hodne  a  tak  kfesfany  sidi.  Jeden  za  velky  hfich 
to  pokiädal,  ac  bylo  zäkonem  Zidüm  dovoleno.  K  tomu  stary  Hanns  Folk  mluvil,  ze  by 
tak6  chtel,  kdyby  sm61,  po  penizi  do  t^hodne  od  kazd6  kopy  vziti,  sv^ch  penez  dobrym 
lidem  rozpüjciti,  a  ze  by  ztoho  hfichu  nemel  (kfesfan^  nesraeli  takovou  lichvu  bräti). 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  [,61 

s  dotcenymi  dvema  Z\dy  jiz  vyslysän,  a  to  mezi  nämi  na  vejpovedi  jest  1577. 
Ackoli  jest  na  mne  neco  ukvapeno  bylo,  tak  ze  mne  citacf  aneb  obe- 
släni  od  pänüv  komisafuv  jako  dnes  v  ruce  pfisla,  v  kterezto  jest  mi 
se  porucenf  stalo,  abych  jako  na  zajtfi  räno  se  vsemi  potfebami  a  pru- 
vody  mymi  pfed  nimi  stäl;  coz  jest  mi  nemozne  bylo  s  tim  se  vsi'm 
pfes  jednu  noc  se  pfihotoviti,  nybrz  k  tomu  ctvrt  leta  i  vice  byl  bych 
potfeboval,  za  pficinou  tou,  ze  jsou  nektefi  moji  svedkove,  na  nichz 
mi  jest  najvice  zälezelo,  odsud  ven  ze  zeme  vyjeli,  a  jini  v  cizfch  zemich 
jako  V  Polste  a  Poznani  a  v  jinych  m^stech  bydlice  k  tomu  tak  snadne 
prävne  jicli  sem  dovesti  nemohl.  Vsak  nicmene  pokud  mi  jest  mozne 
bylo,  s  ci'mz  sem  se  nahotoviti  mohl,  to  tak  opatfil,  ze  sem  suplikaci 
svou  aneb  zalobu  dostatecne  provedl  a  ukäzal.  A  ponevadz  tak  mnoho 
zlych  a  nefädnych  veci  na  tyz  zidy  se  prokäzalo,  a  neco  vejse  a  vice 
coz  tajneho  lotrovstvi  jich  bylo  a  mne  na  ten  cas  prokäzati  nemozne 
bylo,  samo  vsak  v  sobe  pravdive  züstavalo:  zädal  jsem,  aby  mi  prävo 
ütrpne  na  ne  pusteno  bylo,  a  jestli  tyz  artikul  na  ne  tudy  vyhledän 
nebude,  ze  uvolim  se  dobrovolne  JMCis.  pokuty  jeden  tisic  zlatych 
rejnskych  do  komory  propadnouti.  Ale  ta  vec  az  posaväd  na  vejpovedi 
ziistävä.  Pän  Buh  vi,  budu-li  ja  dotud  ziv,  nicmene  castokrät  sem  o  to 
solicitoval,  ale  nie  sem  zpüsobiti  nemohl;  nybrz  jak  na  onen  cas  JMCskä 
z  Prahy  odejeti  räcil,  hned  sou  dotceni  Zide  z  vezeni  propusteni  byli; 
z  toho  ze  vseho  posmech  toliko  maji  a  mne  co  mohou    na  protimysl- 


A  potom  po  chvilce  jednou  i  dvakräte  vypravoval  zivou  novinu,  co  se  bylo  stalo:  ze 
byl  u  Estery  zidovky  v  jeji'm  pokoji,  ze  hledal  Hefmana  syna  jejiho,  vsak  ze  ho  doma 
nebylo,  a  kdyby  byl  nasel,  byl  by  tesäkem  ho  chtäl  probodnouti  aneb  zsekati,  kdy 
by  ho  zase  kat  nazejtfi  stiti  mel,  a  ze  mu  toho  nechce  jestä  odpustiti.  Pfi  tom  po. 
di'val  se  na  syna,  o  nemz  za  stolem  sedi'ci  vedeli,  ze  s  mladym  Zidem  Hefmanem 
Hoskem  synem  Estercinym  jako  s  rovn^m  sobS  soudruhem  v  dobrem  byl  pfätelslvi, 
s  ni'mz  hräval  ve  vrhcaby  a  jinych  vyhledaval  rozkoäf  na  ceste  sveho  mlädeneckcho 
zivobyti.  Nekdy  nedostävalo  se  Folkovi  penez,  Hefman  päjcoval,  nacez  ml.  Hansfolk 
dal  zästavu.  Dluh  rostl,  suma  byla  znaCnä,  a  ponSvadz  Ho§ek  nechtSl  vrätit  zästavy, 
az  mu  vsecky  peni'ze  budou  däny,  roztrhl  se  svazek  pfätelstvi  mezi  mladymi  sou- 
druhy  a  stary  Falk  poslal  syna  pro  Jifika  hläsndho  z  tunicb  kotcü,  aby  s  nim  sei 
do  Zidü.  Sli.  Jifik  mel  sekyru  na  ramenou,  kdyz  do  obydli  Estefina  vstoupili. 
Ptali  se  na  Hefmana  a  kdyz  ho  doma  nebylo,  strhl  Folk  stkyru  s  ramenou  hläs- 
neho  i  rozrazil  kamna  s  hromovänim  a  slovy:  »Zide!  tu  bude§  miti  pamätku,  ze 
te  hledäm,  kdyz  nejsi  doma.c  Potom  bezel  k  zadni'mu  pokoji,  kdez  jeden  2id 
sedSl  za  stolem.  Folk  vytrhl  kord  a  s  vykfikem:  >Ty-li  si  zrädce  hräl  s  mym 
synem?*  chtel  vrhnouti  se  na  nezndmeho,  naöez  syn  zadrzel  otce  a  fekl:  »Pane 
tatiku,  nehräl  ten  se  mnou.«  Das  genügt  vorläufig.  Wenige  Zeilen  reichen  hin  zur 
Beurteilung  des  Charakters  des  Hanns  Folk.  Wir  bemerken  noch,  dass  gleichzeitig 
mit  dem  Prager  Johann  Folk  auch  Juden  gleichen  Namens  Falk  in  Prag  und  Nim- 
burg  vorkommen. 

3G 


562  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  nost  az  posaväd  cini.  A  tak  o  teto  rozepfi  me  bud'väm  nyni  ode  mne 
tato  zpräva  zadosti  uöinena. 

K  tomu  ke  vsemu  vidßlo  mi  se  za  potfebne  väm,  pane  a  pfiteli 
müj  zvläste  mily,  neco  i  vice  o  tom  ziem  a  neslechetnem  pokoleni  zi- 
dovskem  pfipomenouti,  kterezto  k  velik6  skodö  a  zahube  tohoto  krä- 
lovstvi  jest,  jakz  pak  i  od  väs  v  povinnosti  üfadu  vaseho  v  nekterych 
pricinäch  nemale  ztezoväni  sobe  do  nich  sem  slychal.  A  kdyby  mi 
chvile  a  cas  prostrannejsi  k  dovedem'  vsech  svedküv  mych  propüjcen 
byl,  bylo  by  i  s  podivenim,  co  by  se  na  ne  vejse  a  vice  lotrovskeho 
vyhledati  mohlo;  nebo  o  jejich  cinech  a  kusich  zidovskych  zädny  clovek 
nemüze  dosti  vypraviti,  vymluviti  a  vypsati,  s  cim  oni  zachäzejf  a  jake 
jejich  obchody  jsou,  to  kazdodenne  mezi  nimi  se  spatfiti  müze;  avsak 
nie  mene  vsickni  mlcf,  skrze  prsty  hledf,  nie  se  tomu  fi'kati  nechce. 
Co  jest  mladych  lidi  v  tomto  krälovstvi,  ktefiz  jeste  pod  ochranou 
rodicüv  svych  jsou  a  züstävaji_  jimi  zavedeno,  netoliko  mladych  ale 
take  i  starych  z  kazdeho  stavu  lidi  rozumnych  na  zkäzu  v  krätkych 
letech  püvodem  jich  pfislo;  a  to  vsecko  mezi  nimi  a  pfi  nich  v  tej- 
nosti  ututläno  byvä  a  bez  trestäni  züstävä.  Zdaliz  sou  nedävneho  Casu 
jednoho  mladeho  cloveka  z  Plzne  jeste  za  zivota  otce  jeho  o  mnoho 
tisfc  nepfipravili,  tak  ze  otec  jeho  velikym  trapeni'm  a  zalosti  nad  tfm 
a  proto  umfel.  Tez  mnoho  cistych  lidi  mladych  a  mestskych  synüv, 
netoliko  zde  v  Piaze,  ale  i  v  okolnich  mestech,  jako  v  Krälove  Hradci, 
Zatci,  V  Litomei^icfch  a  jinych  o  mnoho  tisi'c  pfipravili;  tez  mnohe  ku- 
pecke  lidi  z  nüzne  potreby,  ktei'iz  jim  od  jednoho  sta  do  sta  do  roka 
lichvy  platiti  museli,  kterych  by  se  velkä  suma  jmenovati  mohla,  ty 
vsecky  skrze  sve  obmysly  a  chytrosti  zidovske  sou  o  jich  statky  a  zbozi 
na  zkäzu  pfivedli.  Coz  se  pak  stavüv  vyssich  panskeho,  ryti'fskeho 
tkne,  skrze  dotcene  sve  zidovske  fortele  a  obchody  v  mnohe  nenälezite 
handle  sve  je  uvedse  k  znamenitym  tezkostem  sü  pfivedli,  o  cemz  nyni 
pominu.  Nebo  dotceni  Zide  ten  obycej  majf,  kde  mlade  lidi  vedi,  jezto 
od  svych  rodicüv  neco  ocekävaji,  dotud  za  nimi  chodi,  az  by  pi'ihod- 
neho  casu  s  nimi  rozmlouvati  a  v  znämost  pfijiti  mohli,  sami  se  jim 
penez  püjciti  uvoluji,  aby  je  vzdy  k  sobe  obrätiti  mohli,  dobfe  znajfce, 
ze  toliko  s  takovym  clovekem  mladym  o  pocätek  ciniti  jest,  ze  potom 
sami  za  nimi  budou  choditi  a  behati.  A  kdot:  se  jednou  mezi  ne  do- 
stane,  nebude  jich  brzo  präzden  moci  byti,  naposledy  pfsnicku  jejich 
zpivati  musf.  A  kdyz  jednomu  deset  anebo  nejvi'c  dvaceti  tolarü  pujci, 
musi  Jim  za  to  v  case  jistem  sto  zapsati,  a  kdyz  zaplaceni  cas  pfijde 
a  oni  nemajfce  penez,  Zid6  je  tim  snazneji  napominaji  a  jim  hrozf,  ze 
rodicüm  jich  zalovati  budou,  tudy  je  strachem  k  tomu  pfivozuji,  ze 
dotceni    mladf    lide  jim    listy    zase    obnoviti    s  pfidäni'm    jim    roku    od 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  563 

Zidüv,  jeste    vejse  se  jim.    aby    toliko    rodicum   jich    neptavili,    zapsati  1577. 
museji    Potom  kdyz  rodicove  casem  smrti  sejdou,  Zide  s  takovymi  listy 
na  plac    vyjdou    a  takove    mlade  lidi    o  statky  jich,    kterychz    sou   jim 
rodicove   zanechali,  ti'm  a  skrze  to  pfipravuji;  coz  pak   lidem  mnohym 
ku  podiveni    pfichäzi,    ze  sou    takove    deti    tak    rychle  po  smrti    otcüv 
svych  statky    sve  zutraceli,    nemyslice  ze  jsou    za  zivota  rodicüv  svych 
slcrze  zidovske  a  pokoutni  falesne  zäpisy  toho  odbyli.  Take  jim  dotceni 
Zide  radu  dävaji,  i  skutecne  tomu  dopomähaji,  aby  se  u  kupcu  vzdlu- 
zili  a  zbozi  od  nich  brali:    kteräzto  zbozi  oni  Zide  od  kupcü  sami  vy- 
jednävaji,  pfipovidajice  jim,  zase  je  od  nich  za  hotove  koupiti,  aneb  jinym 
odbyti  pomoci.  A  kdyz  toho  tak  od  kupcüv  zbozi  dostanou.  nevedouce 
potom  CO    s  nim    ciniti  maji,    musi    jim  je    zase  ne    za  polovici,    ale  za 
ti'eti  dil,    a  nekdy    i  nfze,    penez    däti    a  odbyti.     Jakoz  jest    pak  jeden 
mestsky    syn    z    Vratislavi    casu   jednoho    za    devet    set    zlatych    zbozi 
dobreho  v  slusne  koupi  od  jednoho  kupce  dostal,  nacez  ho  hned  jeden 
Zid  navedl    a  za  toz  zbozi    jemu    toliko    dve  ste  a  prsten    za  padesäte 
kop  dal.     Kteryzto  kfest'an  hned  jest    sest  set    a  padesäte  kop    ztratiti 
a  skodovati  musil,   a  Zid  to  na  nem  zejskal  a  vydelal.     Protoz  z  tol.o 
pfichäzi,    ze  castokrät  Z'de  lacineji    zbozi  sva    nezli  kfest'ane  prodavaji. 
kdyz  to  tak    od  polovice  a  nize    dosähnouti  mohou ;    ale  skrze  takove 
obmyslne  a  lotrovske  kupoväni  a  prodäväni  jich  mnozi  lide  o  sve  statky 
pfichäzeti  museji.     Tak  dotcene  lidi  mlade    i  v  to  uvozujf,    ze  na  listy 
penfze    od  nich    berou,    a  kdyz  jim   jednoho  sta  kop    püjcf,    tehdy  jim 
proti  ton.u  dve    nebo    tri  sta    zapsati    museji,    a  to    vse    skrze  Zidy    se 
jednä  a  obmysly  jich,    cemuz  oni    partiky  fikaji,    a  tu  se  jim  od  oboji 
strany  dary  dävajf,    a  sami  Zide  tez    take  pnjöuji    a  takove  jistoty    na 
kfest'any  dävaji.     Takovi  kfesfane  i  v  techto    mestech  Prazskych    nasli 
by  se,  ze  skrze  dary  v  tom  se  jim  propujcuji.  co  za  castokrät  se  pfi- 
häzl,    ze  Zid  pfes  padesäte  kop  nepüjcf,    a  dostane  listu    za  to  na  pet 
set  kop  svedciciho  aneb  vice,    tak  tudy  lidi  v  dluhy  pfivozuji,    ze  po- 
tomne    z  nich    nikdä    vyji'ti    nemohou      Jakz   jest    Hefman    Hosek    Zid 
ucinil,    ktery  jest  jednomu  mlädenci  synu  mestskemu    ctyrmecitma  toi 
pujcil,  a  on  jest  jemu  za  to  sto  kop  zapsati  musil ;  tez  jinemu  mlademu 
cloveku    okolo  ctrnäcti  let  stäfi   devet  a  dvaceti  kop  püjcii,    za  to  jest 
mu  dve  ste    a  osmdesäte  kop  zapsal    a  k  tomu  se    vysokou    prisahcui. 
ze  toho    zädnemu    nevyjevi,    zaväzati    musil.     A  toho    se    tez    z  vyssich 
stavüv  osobäm  nyni  dosfi  dostävä,  ze  k  temuz  pfivozoväny  byvaji.  Jak 
mnoho  synüv  mestskych  zde    v  Praze  jest,    jezto  jsou  tak   a  tim  spii- 
sobem  o  statky  sve  pfisli,    a  nyni  skoro  i  zebrati  muiejf,    aniz  hanbou 
smeji,    jak    sou    o    statky    sve    pfisli,    komu    zalovati    aneb    oznamovati. 
A   jake  pak    vice  jine    neslechetnosti  pä§i    ve  falsoväni    minci,  kterezto 


561  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1577.  vybiraji  coz  tezkeho  jest,  vetsf,  mensi,  vselijake  mince  drobne  na  väzkäch 
vyvazuji,  tezke  zase  pfepaluji,  smelcuji,  lehke  vydävaji  a  jine  takove 
b(le  a  male  peni'ze  pfebiraji,  ty  na  dile,  coz  jim  tak  do  rukou  dobreho 
pfijde,  ujimaji,  ecujf,  stffhaji.  Jakoz  pak  nedävnych  casüv  mezi  nimi 
sainych  tech  ostfizkü,  kterychz  sou  od  grosüv  a  jinych  mincf  nastfihali, 
plne  hrnce  nalezli,  a  kde  jakou  starou  minci  dobrou  dostati  mohou, 
tu  meni',  ven  ze  zeme  nesou  a  zase  zlou  näm  sem  pfinäseji,  ze  jiz  zfidka 
kdy  dobrou  minci  v  zemi  dostati  müzeme. 

Jakoz  nedävno  dva  Zid6  zde  v  Praze  ku  prävu  vzati  sou,  z  Nydr- 
lantu  posli,  ktefiz  sobe  stemfle  neb  kolky  jiz  delati  dali,  na  cesky  räz 
mincovati  chteli;  to  vse  se  vsim  dostatkem  na  ne  vyhledäno  jest.  A  jak 
mnolio  pak  näm  zlodejüv,  loupezniküv,  mordefüv,  kurev,  lotruv,  svato- 
krädeznikü.  jezto  se  do  kostelüv  loupajf,  nadelaji !  Protoz  sobe  obzvläst- 
niho  zlatnika  zjevne  chovajf,  aby  jim  tim  snäze  takovä  kradenä  stfibra, 
kalichy,  monstranci,  kofliky  a  jine  veci,  na  nichz  se  lidske  znameni 
a  erby  spati'iti  mohou  (procez  kfest'anüm  s  tim  se  zjeviti  nesmeji),  pälf 
a  smelcuji.  Co  pak  pod  takovym  zlatnickym  femeslem  svym  klenotü 
lehkych,  falesnych  mi'sto  stfibra  a  zlata  s  rozlicn^mi  pffsadami  a  smelci 
na  dile  z  medi  odbyvaji,  z  cehoz  take  pfichäzi,  ze  my  jiz  zädneho 
dobreho  a  verneho  celedina,  pacholka,  divky  a  kuchafky  nemüzeme 
snadne  dostati  a  zachovati,  aby  od  nich  nebyli  svedeni;  ktefiz  nas 
V  domi'ch  nasich  loupi,  kradou,  jako  cejnove  nädobi,  saty  Iczni  a  jinä 
hospodäfstvi  domovnf  jim  nosi  a  odpolu  prodavaji,  oni  je  k  tomu  ve- 
douce,  vsecko  od  nich  pfijimajf;  cehoz  by  se  mnohokrät  nedälo  a  tako- 
veho  zlodejstva  nebylo,  kdyby  pfijimacü  podle  stareho  pfislovi  ne- 
meli.  Item,  co  pak  hrozneho  a  neslechetneho  zleho  se  vice  v  tomto 
meste  od  kurevstvi  a  jinych  nefädüv  päse,  to  vse  na  dile  puvodem 
jich,  i  to  za  obycej  miti:  kdyz  se  manzelstva  bud  muzskeho  neb  zen- 
skeho  pohlavi  dotejkati  chce,  ktefiz  pobozni  a  iepsi  nad  jine  byti 
chteji  a  spolukrestanu  se  svefiti  nesmeji,  nad  cimz  clovek  ustrnouti 
müze  a  toho  se  uleknouti,  zidöm  se  svefuji  a  skrze  ne  manzelstva 
sobe  jednaji  a  namlouvaji  a  do  jejich  domüv  se  schäzeji,  a  nad 
jine  se  jim  v  tech  vecech  duvefuji,  coz  nie  hroznejsiho  byti  nemüze. 
Potom  pak  i  k  tomu  pfichäzi,  jestlize  kdo  z  chudsi'ch  pekne  vydafile 
dite  mä,  musit  velike  stesti  miti,  aby  mu  s  poctivosti  dvanäcte  neb 
ctrnäcte  let  doslo  a  od  nich  svozoväno  nebylo.  A  delajf  to  timto  ob- 
myslem:  kde2  v  dome  peknou  devec^ku  vedi,  a  nemoha  k  ni  jinäc,  aby 
s  ni  mluviti  mohli,  pfistupu  miti,  zvläste  zeny  jich  tak  to  cini,  vezmouc 
nektere  veci  k  sobe,  jako  zlate  cepce,  tkanice  a  jine  k  tomu  podobne, 
coz  na  prodaj  jest,  s  tim  se  vsim  do  domü  jdou,  oznamujic  matefi, 
2e  sou  slysely,   ze  by  rada  dcefi  sve  pekny  cepec  zlaty    chtela    koupiti 


IN  BÖHAJEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  565 

a  to  panne  ukazuji  a  fi'kaji:  E) !  müä  panf,  vstavte  na  hlavu  jeji,  po-  1577. 
hled'te,  jak  jf  pekne  slusi,  ej,  kuptez  jf.  A  nemohouli  nekdy  rodicove 
s  to  byti,  aneb  ze  koupiti  nechtöjf,  a  ony  nemohouli  tehdäz  s  tou 
pannoLi  rozmluveni  miti,  pilne  toho  setri,  kdyz  ta  panna  z  domu  vy- 
chäzi,  pfijda  k  ni  takto  ji  mluvi:  Pohled'te,  milä  panno,  matka  vase 
nechtela  väm  toho  cepce  onehdy  koupiti,  ja  vim  jednoho  päna  aneb 
zemana,  ktery  väm  jej  räd  koupi,  kdybyste  mu  slovicko  fekly  a  za  to 
ho  pozädaly.  Tehdy  ihned  vedeti  chteji,  kdoby  ten  byl,  jakz  mladych 
a  vsetecnych  Hdi,  ktefiz  takovych  peknych  veci  zädaji,  obycej  jest.  Na 
to  jf  zidovka  tuto  odpoved'  da:  Ej,  nechci  ja  ho  väm  jmenovati,  nez 
pfijdete  vy  ke  mne  v  nedeli,  bude  u  mne,  tu  budete  moci  vo'ne 
spolu  mluviti.  Kdyz  potom  pfijde,  tu  jiz  bude  pannu  vi'nem  napäjeti, 
az  ji  hlavu  podrazi,  a  ona  naposledy  ke  vsemu  svolf,  a  taki;  mladice 
zavozuji.  A  nttoliko  panny,  ale  i  zeny  oddane  rozlicnymi  obmysly,  coz 
by  dlouho  bylo  vsecko  vycitati,  o  poctivosti  jich  je  pfipravuji.  Sumou 
oni  näm  zeny,  dcery  i  syny  svozuji,  i  sami  take  s  nimi  hanebnö  a  ve- 
like  lotrovstvi,  kurevstvi  a  jine  hrozne  v^ci  päsi  a  provozujf.  Tim  se 
sami  zjevne  chlubiti  smejf,  pravice:  ze  se  Zidüm  v  Litomysli,  kdyz  sou 
na  ne  pravili,  ze  by  dfte  kfest'anske  koupiti  meli,  ublizilo,  s  tim  pfi 
tom  dolozenim,  ze  jim  neni  tfeba  ki'estanskych  deti  knpovati,  ale  ze 
jich  dosti  mezi  sebou  maji,  kterychz  sami  naplodi.  Jakoz  pak  jeden 
Zid  na  jednom  kfestianu  pozädati  jest  smel,  aby  mu  dopfil,  aby  kdyz 
jeho  zena  v  zenske  tehdy  nemoci  byla,  na  ten  cas  dcery  jeho  nefädne 
pozivati  mohl,  proti  tomu  ze  by  chtel  rodicum  jeji'm  to  dobfe  zaplatiti. 
Zdä  mi  se,  ze  to  slyseti  jest  näm  kfest'anüm  cistä  poctivost.  Chodi  take 
casem  nocnfm  s  loutnami  a  jinymi  instrumenty  (nästroji)  svobodne  do 
senkovni'ch  domü  v  panciffch  s  branemi,  a  zvläste  kdez  o  takovych  mla- 
dych zenäch  vedf,  i  mohou-li,  uperou  nekdy  kfestana.  A  nasim  sluzbäm 
bozim  na  najvyssi  se  posmivaji,  v  divnych  mumraji'ch  chodi,  v  mnis- 
skych  kukläch,  a  jeden  mezi  nimi  koflik  nebo  kalich  ukradeny  vi'na 
plny  nosi  a  vzhuiu  jej  zdvihä,  jinym  z  neho  piti  dävaje;  mnohe  po- 
smechy  tim  provozujf,  a  to  vsecko  näm  kfest'anüm  a  nasim  kostelüm, 
fädüm  a  bozfm  sluzbäm  na  posmech  a  potupu  delaji. 

Jest  take  jeden  Zid,  kleryz,  jak  lide  pravf,  ze  za  zivnosti  sve  tak 
mnoho  penez  kupcüm  pokrästi  mel,  jako  säm  stizi  jest.  Dotceny  Zid 
v  Krumlove  krucifix  s  steny  dolu  strhnuv,  pod  svuj  kim  jej  uvrhl,  no- 
hami  po  nem  slapati  dal.  Na  krätce  vsecko  zle  skrze  ne  näm  se  deje, 
nebo  my  kfestane  nemüzem  na  to  mysliti,  s  jakymi  obmysly,  chytrostmi 
a  Istf  vukol  jdou.  Kdo  jest  s  pocätku  partiky  zamysHl?  kdo  je  tolio 
püvod  nez  dotcenf  Zide,  skrze  kterez  jest  jiz  tak  mnoho  iidi  urozenych 
i  neurozenych    na   zkäzu    prislo,    nacez    zalostive    hledöti   i   mysliti  jest. 


560  ZUR  GESCHICHTE  DEK.  JUDEN 

1577.  Skrze  kterezto    takove   jich    false  a  lotrovstvi   näs  kfesfany  na  nejvyssi' 
vyssavse,  sou  znamenitych  zhoii,  penez  a  bohatstvi  dosähli.  Jedinky  Zid 

V  Praze  jest.  kteryz  tyz  za  zivota  sveho  o  tak  mnoho  tisicü  lidi  okla- 
mal  a  pfipravil,  ze  by  za  dobre  hrabstvi  pocteno  byti  mohlo.  Kdyby- 
chom   sobe   toliko    toto  porozväzili,    jak  velike  mnozstvi  Zidü  zde  nyni 

V  Praze  jest:  nebo  kdyz  na  rynk  se  vyjde,  vzdycky  splse  ctyfi  aneb 
pel  zidüv  na  jednoho  kfestana  se  uhlidä,  z  nichzto  zädny  nie  tezce  ne- 
pracnje,  a  ti  vsickni  jedi  a  piji  a  k  tomu  bohatstvi  znameniteho  naby- 
vajf.  Kde  berou,  ponevadz  nepracuji  a  nedelaji,  ani  zadne  poctive  a 
spravedlive  zivnosti  neprovozuji?  nemusejl-liz  tehdy  tolio  vseho  skrze 
sve  lotrovske  santroky,  oklamäni,  Izive  podvody,  zlodejskä  pfijimäni  do- 
sahovati  a  nabyvati?  V  jinych  zemich  a  mestech,  kdeby  takoveho  skod- 
neho  cloveka  a  zhoubci  zemskeho  vedeli,  tak  dlonho  se  po  nein  ptaji, 
az  jej  vyzdvihnou  a  jinym  ku  pfikladu  ztresci.  Ale  zde  na  tisice  se  jich 
trpi.  ktefiz  näs  tak  oslepene  ki'esfany  hubi;  to  jest  velike  dopusteni, 
kter^mzto  näs  pän  Buh  pro  nase  vehke  hfichy  a  nepravosti  trestati  räci. 
Nebo  zädny  vetsi  jed,  vetsi  nestesti,  vetsi  zle  nade  vsecko  zle  na  näs 
ki'esfany  jest  pfijiti  nemohlo,  aniz  nam  Turek,  ani  co  jineho  a  krälovstvi 
tomuto  uskoditi  müze,  Bylo  by  mnohein  lehceji,  snäze  a  uzitecneji 
vrchnosti  nasi  ctyry  neb  pet  tisic  hdu  välecneho  v  poli  ustavicne  na 
näklad  näs  drzeti,  tak  mnoho  by  zemi  teto  skoditi  nemohlo.  jako  näm 
zidovske  pokoleni  skodi. 

A  my  oslepeni  kfesfane  nemuzeme  a  nechceme  tomu  rozumeti, 
az  näm  voda  do  üst  potece,  teprv  prohlednem,  a  kdyz  näm  zemi  a  näs 
vsecky  obyvatele  na  zkäzu  pfivedou,  k  posledku  näs  snad  take  z  zeme 
vyzenou,  toliko  tfm  se  rozchäzi,  ze  se  Jim  mista  toho  nedostävä,  v  nemz 
by  se  k  tomu  volne  zmustrovati  mohli;  a  kdyby  to  meli,  uhlidali  by 
kfesfane,  oc  se  zide  pokusiti  smeli.  Mne  se  vidi,  jestliby  se  oc  v  ta- 
kove mife  pokusili;  pro  mnozstvi  jich  tezce  a  ne  snadno  by  jim  ode- 
pfeno  byti  mohlo.  Casu  jednoho  smel  jeden  Zid  v  meste  Frankfurtu 
toto  promluviti:  ze  by  sobe  chtel  vinsovati,  aby  sto  tisi'c  kfestanüv 
i  dobfe  mine  zidüv  v  poli  bylo,  a  ti  vespolek  bitvu  svesti  meli,  to  by 
pry  se  uhlidalo,  kdo  by  pole  obdrzel,  Z  tech  slov  toho  Zida  souditi  se 
muze.  CO  o  näs  v  srdci  svem  smejslejf.  Meli  bychom  sobe  z  jinych  zemi 
närodüv  a  m^st,  jako  Ulmu,  Auspurku,  Normberku,  ktefiz  se  upffmne 
o  dobrv  fäd  a  dobre  obecni  verne  starati  umeji,  pfiklad  a  nauceni  vzi'ti- 
Kdyby  pfi  Zidech  jaky  uzitek  spatfovali,  take  by  je  mezi  sebou  cho- 
va'i;  ale  dobfe  znaji.  ze  jest  lid  zavfeny,  skodlivy  a  hole  nestesti  kfe- 
stanüv, Turküv  a  vsech  nepfätel  nasich  pfätele  a  zrädcove  nasi.  Nebo 
ne  nadarmo  jsou  je  pfedesle  z  nekterych  zemf,  jako  z  Frankreichu, 
Hyspanie,  Englandu  a  pfednich  mest  ffsskych  na  jednu  hodinu  vyhnali 


IX  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN,  567 

a  vypienili,  tak  ze  se  tarn  do  t6  chvile  zädny  Zid  ukäzati  nesmi.  Jakoz  ^577. 
pak  i  zde  v  krälovstvf  Ceskem  z  Budejovic,  z  Litomefic,  Zatce  i  jinych 
mest  pro  jejich  velikä  lotrovstvi  tez  se  jim  dostati  muselo.  Kterak  by 
Turek  lepgf  pficinu  k  zradäm  miti  mohl,  nezii  skrze  ne?  Pfedesle  Ci- 
käni  spehefi  jejich  byli  a  nyni  Zide  sü,  ktefizto  vsecko  vsudy  vyspe- 
huji,  feky,  brody,  mosty  a  mesta  vedi  a  znajf,  jake  kde  pevnosti, 
V  jakem  polozeni  le^f,  kterak  a  kde  k  nim  nejiepsf  pfistup  a  Jak  by 
dobyty  byti  mohly.  A  kdyz  by  Turek  do  zeme  dostati  se  mel  (ceho2 
Biih  zachovati  rac),  jista  vec,  ze  by  Zide  pfedni  byli  k  ukäzäni  jemu 
cest  a  stezek,  jimiz  by  k  näm  volny  pfistup  mohl  mfti.  Sumou  ne- 
toliko  vsi  zeme,  ale  take  jednoho  kazdeho  päna  moznost  vyzvedajf, 
neb  o  to  pilnost  maji,  aby  se  velikych  pänüv  se  vsi  snaznosti  pfidrzeli, 
pfi  nichz  väecky  tejncsti  slysice  i  take  co  jeden  kazdy  smejsli',  a  jake 
moznosti,  povahy  a  vlastnosti  jest,  skrze  coz  Turek  o  vsech  vecech 
nasich  i  o  vuli  a  pfedsevzeti  snadne  vyzvedeti  müze.  Z  toho  oni  Turku, 
kteryzto  viry  jejich  jest,  vsecku  nadeji  svü  v  nem  sklädajiGe,  ze  po- 
moci  jeho  zase  nekdy  shromäzdeni  budou,  vfce  nez  näm  kfest'anüm 
pfeji. 

Vice  a  vejse  näm  kfest'anüm  nejlepsi  zivnosti  v  obchodech  nasich 
odjimaji.  Nebo  jiz  i  k  tomu  pfislo,  ze  sü  sobe  v  nekterych  krälovstvfch 
a  zemich  pfedni  uzitky,  cla  a  üfady  obsähli,  a  my  na  to  hledeti  mu- 
sime;  ve  vselike  koupe  se  dävajf  v  obilf,  sejra,  mäsla,  v  vlne  i  jinych 
vecech,  K  tomu  kazdeho  roku  a  tyhodne  vsecky  jarmarky  a  trhy  po 
VSI  zemi  zbehaji,  a  tu  vzdycky  vice  zidovskych  nez  kfest'anskych  kupcü 
se  spatfiti  müze.  A  tak  tudy  näm  kfesfanüm  chleb  z  üst  vydiraji  a 
drahotu  delajf;  kdez  pak  temef  vsecko  Stare  mesto  Prazske  obsähli, 
neb  ffdko  se  dum  v  nem  najde,  aby  Zide  tu  pokoje  aneb  sklepa  ob- 
zvläste  pak  v  rynku  nemeli,  a  nez  maly  cas  mine,  ze  Zide  vsecken 
rynk  obsähnou  a  kfestane  se  budou  museti  do  zidovskeho  mesta  ste- 
hovati,  a  jiz  tehdy  nebude  vice  slouti  v  Starem  meste,  nez  na  Novem 
meste  zidovskem.  Take  jsou  se  jiz  ve  vsecek  tarmark  uväzali,  ze  zädny 
kfesfan  tu  vice  mfsta,  sklepu  miti  nemü^e,  aby  zbozi  sve  volne  vyloziti 
a  prodävati  mohl.  Krätce,  vetsi  majf  svobodu  nezli  ktery  kfestan. 
Kfestan,  kdyby  chtel  zivnost  provozovati,  musi  sobe  pfedkem  prävo 
mestske  objednati,  a  mnohokräte  cely  rok  i  dve  leta  o  to  stäti,  nez 
toho  dosähne,  nemälo  o  to  pfätel  staiati,  pfedkem  list  svuj  zachovaci 
a  rodicüv  svych  prokäzati,  k  tomu  nemalou  sumu  penez  poloziti,  nad 
to  vsecko  purkmistru  a  rade  rukou  dänim  i  üsty  slibiti  vörnost  a  po- 
slusnost  zachovati,  naposledy  to  jest^  dobrymi  sousedy  uruciti.  Zid 
pak  toho  vseho  jest  präzen,  kdy  mu  se  dobfe  libi  do  mesta  na  koni 
neb    na  voze    pfijede,   jsa  Turek    nebo  nejaky    spehyf,    purkmistru  ani 


Ö68  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  zädnemu  se  neopovi,  zbozi  sve  dve  neb  tri  mi'le  od  Prahy,  kde  Zide 
bydleji,  slozi,  potom  je  pod  slamou  na  voze  aneb  na  kotcim  pomalu 
säm  do  pfibytku  sveho  sveze  a  v  mejtu  nie  neoznämi,  a  tak  vrchnosti 
clo  odjimaji,  a  potom  o  to  lacineji  zbozi  sve  däti  mohou.  Neb  Zid 
mnohokrät  na  jednom  kotcim  voze  v  truhle,  na  kterezto  sedeti  bude, 
za  vfce  set  zlatych  zbozi,  jako  od  sobolüv,  kün  a  jinych  drahych  veci 
sem  pfiveze,  nez  mnohy  kupec  na  ctyrech  i  peti  vozich,  a  cla  nie  z  ni- 
ceho  nedä;  toho  kfesfan  uciniti  nesmi,  nebo  musi  nejprve  zbozi  sve 
do  cla  vezti,  tu  mu  je  ohledaji  a  popisi  a  clo  od  neho  dati  musi,  a  te- 
prva  do  domu  sveho  se  s  nim  obräti,  a  kdyby  jinäc  ucinil  a  zbozi 
sve  prve  do  domü  vezti  dal,  nez  by  se  v  celnici  oznämil  a  clo  zaplatil, 
beze  vsi  milosti  by  mu  vzato  bylo. 

K  tomu  Zide  na  zädnou  vojnu  netähnou,  a  kdyz  se  co  takoveho 
pfitref],  bud  ze  lid  do  pole  se  vypraviti  musi  aneb  berne  dävaji,  tehdy 
s  kupectvim  svym  ujizdeji,  az  to  vsecko  pomine,  potom  se  zase  na- 
vracuji.  Ale  kfesfane  museji  tu  züstati,  tomu  vsemu  obvykati,  byt:  pak 
i  statek  i  hrdlo  melo  platiti.  I  to  se  tez  pfihäzf,  ze  purkmistr  a  rada 
nekdy  se  sousedü  dotazuji,  jake  hosti  v  domech  mivaji;  kdyby  to  mezi 
Zidy  meli  vyhledävati,  divne  by  tu  hosti  nalezli.  Nebo  kazdodenne 
cizi  Zide  sem  pfichäzeji  a  mohou  dobfe  sami  Turci  byti,  aneb  turecti 
Zide  mezi  nimi,  kterizto  snadne  vsecky  veci  vyspehovati  mohou,  a  pfe- 
zveda  neco  zas  ujizdeji  a  Turku  donäseji  K  tomu  jsou  tak  pysni  a 
zpurni,  ze,  kdyz  jim  kfest'an  jedno  slovicko  di,  on  mu  zase  na  deset 
Izi  odpovi,  kfest'any  zlofeci,  tupi,  jim  iaji.  selmami  jmenuji,  bitim  hrozi, 
Jim  pravice:  ze  sou  tak  dobfi  jako  my,  a  ze  jest  jim  tak  svobodno 
vsecko  cinii,  jako  näm  kfesfanüm.  Protoz  jim  zädny  kfestan  nie  fici 
nesmi,  nez  musi  to  od  nich  trpeti;  coz  näm  kfest'anüm  to  nemä  k  ve- 
like  potupe,  takove  bezprävi  snäseti,  byti?  Ja  drzim,  kdyby  kfestan 
Zidu  policek  dal.  ze  by  vetsi  tezkost  proto  nesl.  nezby  Zid  kfestana 
zamordoval.  Nemäzem  ani  smime  to  vsecko  vypraviti,  mnohem  mine 
komu  touziti,  jakä  näm  ki'estanum  velikä  skoda  a  zähuba  z  dotcenych 
Zidü  pochäzi;  kdybychom  chteli  toliko  toho  poväziti,  kdez  Zide  oby- 
vaji,  ze  okolo  nich  a  v  tech  mistech  mälo  pilnych  a  bedlivych  hospo- 
däfu  jest,  nez  na  vetsim  dile  chudych  a  znuzilych  lidi,  lotrü  a  zlodejüv 
se  najde,  nebo  oni  zädneho  nezbohati,  a  kdyby  jich  nebylo,  musil  by 
mnohy  z  kfestanü  v  präcech  a  v  obchodech  svych  pilnejSi  byti,  ktefiz 
toliko  jimi  se  zdrzuji  na  ne  spolehajice.  Protoz  Zide  rädi  v  krälovstvi 
Ceskem  sou  a  zviästö  v  Praze  za  pficinou  dobre  pastvy.  Sumou  vsecek 
jejich  obchod  jest  Ihäti,  oklamati,  kurvy,  lotry,  zlodeje,  loupezniky,  jakz 
napfed  povedino,  delati ;  svcdou  mnohemu  dobremu  Cloveku  i  dceru 
jeho,    zavozuji    syny  nase,    k  tomu   je  vedouce,    ze  näs    okrädaji   a  jim 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  569 

nesoii,  ze  jiz  mnozi  rodicove  nevedi,  co  sobe  s  detmi  svymi  pocin;.ii  15' 
maji,  ktefije  ven  ze  zeme  vysilajf,  u  vezeni  drzeti,  nektere  ovsem  tejne 
zazditi  musili,  nektefi  take  z  nich  zveseni  byvaji,  jini  po  ulicfch  zebfi, 
jini  kradou  a  na  silnicich  morduji.  A  ti  vsickni  skrze  Zidy,  jsouce  od 
nich  zavedeni,  k  tomu  pfichäzeji.  Hefman  Hosek  Zid,  ten  jest  navedl 
jednoho  syna  mestenina  Stareho  mesta  Prazskeho,  aby  otci  svemu  ze- 
leznou  truhlu  vyloupal  a  kofliky,  stfibra,  co  tu  mel,  pobral  A  kdyz 
jest  k  tomu  syn  dotceneho  otce  promluvil,  ze  by  nemozne  bylo  a  ze 
by  dotCenä  truhlice  osmi  zämky  zamcena  byla,  na  to  jest  mu  Zid  od- 
poved'  dal  :  aby  mu  on  toliko  zelezny  sochor  zjednal,  ze  mu  pomuze, 
a  takove  stfibro  do  domu  jeho  spolu  odnesti,  a  tu  jemu  ze  by  je 
zsmelcovati  chtel,  a  tak  zädny  nebude  vedeti,  kam  jest  se  podelo. 
Jakoz  jest  pak  dotceny  Zid  t^hoz  mestenina  jeden  vecer  vyspehoval, 
ze  süc  na  svatbu  pozvän  odesel,  a  syn  toliko  säm  v  dorne  zustal,  maje 
tez  na  svadebni  veseli  odejfti;  tu  Zid  pt^ised  t'ekl:  Pohled',  nyni  by  pravy 
cas  byl,  aby  to  stfibro  pobral,  prve  nezli  by  pryc  odsel,  nebo  otec 
tvüj  sotva  o  pul  noci  se  zase  domü  vräti.  niohl  by  potom  pokfik  ude- 
lati,  jako  by  to  zlodeji  vyloupali  a  ucinili,  nebo  toho  casu  zädneho 
jineho  doma  nebylo.  Däle  ho  take  navedl,  aby  otce  sveho  oträvil,  ze 
jemu  dotceny  Zid  säm  jed  zjednati  chce,  pravi'ce,  ze  vi  jednoho  Zida, 
kteryz  umf  takovy  jed  pfipraviti,  tak  ze  clovek  ve  ctyrech,  v  osmi  ne- 
deli'ch,  ve  ctvrti  nebo  pul  lete,  aneb  jak  by  kdo  chtel,  umfi'ti  musi, 
a  ze  by  takovemu  Zidu  toliko  deset  tolarü  za  to  däti  mohl,  a  jakz  by 
tyz  jed  pfistrojiti  mel,  jej  vse  naucil.  Odpovedev  mlädenec:  Proc  bych 
ja  to  uciniti  mel  r  Na  to  jest  mu  Zid  fekl:  Ej !  budes  potom  säm  moci 
svym  pänem  byti  a  zädnemu  poddän  nebudes,  aniz  se  koho  bäti  budes. 
Nad  to  vejse  dotceny  Hefman  Zid  s  bratrem  svym  Salomounem  falesne 
listy  a  suldpryfy  na  tehoz  mlädence  na  nekolik  set  tolarü  udelali  a 
s  nekterymi  osobami  o  to  jednali  a  praktikovali,  aby  s  nimi  v  totn 
spolek  mely  a  kdyz  toho  uciniti  nechtely,  zädali  jich  toliko,  aby  takove 
falesne  jich  listy  na  svedomi  zpecetily.  Potom  jsou  s  takovymi  listy 
k  kupcum  behau,  aby  za  ne  zbozf  dostati  mohli,  od  tehoz  mlädence 
kvitanci  vzali,  jako  by  takove  zbozi  od  nich  pfijaj,  kteryz  jest  od  nich 
za  jeden  peniz  nie  nedostal,  nybrz  dotceni  Zide  az  do  dneska  takove 
listy  a  kvitanci  pospolu  za  sebou  maji  a  udrzuji. 

A  CO  jest  pak  jinych  neslechetnych  kusöv  tento  Zid  v  tomto 
meste  provozoval  v  svozoväni  a  jinem,  bylo  by  o  tom  mnoho  psäti; 
a  kdyby  se  jineho  horsiho  nie  v  tomto  moste  nestalo,  nez  to  samo, 
CO  sou  tito  dva  Zide  Hefman  a  Salomouu  cinili,  dosti  by  bylo,  aby 
pän  Böh  neco  tezkeho  a  hrozneho  na  näs  dopustil,  a  i  pro  to  samo 
ze  se   takove  zle  netresce.     Kdyby  se  to    v  zemfch  jinych    nemeckych 


570  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1Ö77.  stalO;  netoliko  ten  Zid,  ale  i  jini  vsickni  Zide,  ktefiz  by  v  tom  meste 
anebo  v  te  zemi  se  na§li,  zmordoväni  by  musili  byti,  jakz  jest  o  tom 
vys  dotceno. 

A  netoliko  pak  falesne  listy  delajf,  ale  i  falesne  svedky  sobe  for- 
muji.  Sumou  v§ecky  zle  false  a  sibalske  kusy  skrze  ne  se  päsf,  jakz 
se  to  kazdodenne  pfi  nich  cim  dal  vice  vyjevuje  a  kdo  chce  nejaky 
lotrovsky  kus  dovesti  a  jeho  uziti,  vezmi  jednoho  Zida  k  tomu,  nej- 
lepet'  to  spravi  a  vyfidi.  Zädny  take  Zid  k  soudu  nepfistoupi,  aby  se 
pfi  neni  vselikä  les£  a  fales  nemela  najiti,  tak  ze  svymi  mistrovskymi 
a  schytralymi  slovy  castokrät  lidi  kfest'anske  k  tomu  pfivozujf,  ze  se 
Jim  mimo  jine  düvefujf,  s  nimizto  oni  po  prvu,  druhe  i  tfeti  upfi'mi 
a  sprostni  se  ukazuji,  a  to  proto  cini.  aby  je  däle  tim  snäzeji  vetsi 
summü  podtrhnouti  a  pi^ipraviti  mohli  a  k  sobe  je  pfitähli;  a  kdyz  se 
to  stane,  a  oni  se  v^  siimmu  vetsi  pfi  nich  vydluzf,  hledi  vselijak,  aby 
je  o  to  pfipravili,  budto  skrze  false  aneb  jinou  cestou,  jestlizef  se 
kfest'an  dostatecnym  svedomim  proti  nim  neopatfi,  jakkoli  budou  mu 
toho  moci  zapfiti,  tehdy  to  ucinf.  Jakoz  jest  se  pak  nedävno  vys  dotceny 
Zid  Hefman  Hosek  v  Starem  meste  proti  jetinomu  poctivemu  muzi 
toho  dopustil,  kteremuzto  jest  nemalou  summu  pujcenou  penez  ho- 
tovych  dluzen  byl,  na  touz  summu  od  Zida  suldpryf  jest  mel,  zpüsobil 
sobe  falesne  svedky,  ze  jest  mu  zaplatil,  pfi  vrchnosti  solicitoval  a  po- 
ruceni  sobe  zjednal,  aby  ten,  Jemuz  jest  Zid  byl  dluzen,  ze  ho  z  dluhu 
zaplaceneho  upominä,  pokutu  trpel  a  strestan  byl;  coz  jest  se  potom 
naslo,  a  Zid  to  säm  vyznal,  ze  jest  tu  takovy  list  zase  ukradl,  divnymi 
a  neslychanymi,  mrzkymi  a  ohyzdnymi  prostfedky  (jichzto  pro  stud 
tuto  psäti  neslusf)  dosähl  a  k  nemu  pfisel;  vsak  to  vsecko  lotrovstvi 
jeho  jest  ututläno. 

Jejich  sibalstvo  nyni  jest  tak  velike,  ze  vice  skoro  po  rathouzich 
s  Zidy  jest  ciniti  nezli  s  kfestany,  a  kfest'ane  v  svych  spravedlivych 
vecech  a  pfech  odklady  mfvaji  a  fedroväni  byti  nemohou.  Tez  jest 
jejich  lotrovskä  povaha,  k  cemu  pfiji'ti  mohou  ukradnou  a  zvläste  jejich 
zeny,  kdyz  do  domüv  kfest'anüv  pfijdou,  do  krämu,  sklepa  neb  pod 
zästerou,  jakoby  neco  kupovati  chtely,  nepfijde  sama,  nez  obycejne  dve 
nebo  tfi  spolu,  jedna  kupuje  a  jine  kradou,  pakli  jinäc  nemohou,  tehdy 
setfi  kdyz  zase  jdou,  bylo-li  by  co  na  ceste:  misa  jakä,  konev,  svicen 
aneb  neco,  co  pod  pläst  anebo  sukni  vezmou  a  s  tim  pryä  jdou. 

Prve  dosti  od  pana  Boha  obtizeni  jsme,  jedno  nepfitelem  Turkem, 
zlymi  a  drahymi  casy;  druhe  nasemi  manzelkami  a  ditkami  a  pracnymi 
zivnostmi,  a  jeste  musime  timto  nejvetsim  zidovskym  nestestim  k  tomu 
träpeni  byti;  bud'  to  pänu  Bohu  pozaloväno.  To  by  pak  jeste  vsecko 
snesitelne  bylo,    kdyby  näm  toliko  nasich  manzelek  a  ditek  nezavozo- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  571 

vali,  neb  co  jest  potesenejsiho  nad  mil6  ditky?  cemu  se  vice  te§iti  1577. 
rodicove  maji,  nez  kdy2  se  jim  ditky  jejich  dobfe  podafi?  Zase  proti 
tomu  nad  cim  vetsi  zärmutek  a  holest  srdce  mi'ti  mohou,  nei  kdyz  se 
Jim  ditky  jich  zle  podafi?  Nebo  vsecka  snaznost  a  präce,  kterouz  ro- 
dicove vedou,  pro  ditky  jich  se  döje,  mnohy  by  jednoho  kroku  pfed 
dum  neudelal,  kdyby  deti  nebylo  ;  s  nemalymi  näklady,  outratami  do 
cizich  zemi  na  uceni  je  vysilaji,  aby  se  vzdy  necemu  dobremu  nauciti 
mohli,  a  coz  tak  dobreho  rodicove  jich  jim  cini,  to  tito  tejni  zidovsti 
zlüdejove  pokazi,  kteffz  je  näm  na  vSecko  zle  zavozuji.  A  tof  jest  näm 
nejnesnesitelnejsi  v6c  a  nase  nejvetsi  pokuta  a  nestesti  vseho  zleho. 

O!  jak  sme  my  kfest'ane  velice  proti  pänu  Bohu  nasemu  musili 
zhfe§  ti,  ze  na  näs  takove  zle  veci  pfipousteti  räcf.  A  my  kfest'ane  sme 
tak  oslepenf,  fe  otevfenyma  ocima  toto  spatfiti  nemü2eme.  Proto2 
bychme  na  svä  kolena  padnouti  meli,  nikdä  nepovstävajice,  ustavißne 
se  modliti,  aby  pän  Buh  räcil  nasi  vrchnost  osvititi  a  jf  poznäni  däti, 
jak  näm  kfest'anum  tento  närod  zidovsky  skodlivf  zhoubci  jsou,  cehoz 
se  nikdez  tak  spatfiti  nemüze,  jako  tu,  kdez  mnoho  Zidüv  jest  a  obyvä, 
totiz:  V  Polste,  v  Morave  a  v  tomto  krälovstvi.  —  Jeho  milost  cisafskä 
od  päna  Boha  räci  byti  nad  jine  velice  a  vysoce  müdrosti  obdafena, 
a  mnoho  rozumnych  rad  osvicenych  a  ucenych  lidi  pfi  sobe  mi'ti:  nu 
nech£  jedin^ho  tak  rozumneho  a  sprävneho  muze  vystaviti  räcf,  kteryz 
by  tyto  Zidy  tak  sprübovati  umel  a  jejich  ciny  za  prävo  aneb  spra- 
vedlive  schväliti  mohl?  (o  cemz  ja  mälo  drzim).  Oni  jiste  o  sobe  sami 
pravi,  ze  sou  tez  lide,  a  ze  jest  je  pän  Buh  take  stvofil,  coz  pravda 
jest.  Ale  ponevadz  s  nämi  se  u  vife  nesrovnävajf,  aniz  s  nämi  jedi  a 
piji,  ale  ziofeci  näs  a  za  proklat6  maji,  kazdeho  dne  se  posti,  volaji 
a  modlise:  aby  näs  Buh  zahladil,  zatratil,  cehoz  oni  zapirati  nemohou. 
A  to  mezi  sebou  za  pfislovi  maji,  kdyz  se  Zid  s  druhym  svadi, 
takto  fikä:  Ej!  tak  se  na  te  hneväm,  ze  mne  mrzis  jako  Goj,  to  jest 
kfest'an.  Anebo  kdyz  neco  nechce  druhemu  udelati,  tehdy  di:  jestlize 
to  udeläm,  däm  se  pod  Adonaj  kftiti.  Z  toho  rozumeti  müzeme,  zac 
oni  näs  maji,  a  kdyby  näs  kfest'any  na  jeden  den  mohli  zbiti  aneb  vy- 
hnati,  ucinili  by  to  rädi.  A  kdyz  by  zädne  jine  pficiny  nebylo,  toliko 
to,  ze  jiz  o  näs  mä  tak  posmesnö  a  potupne  v  tomto  krälovstvi  Cesköm 
slavnem  a  v  jinych  zemich  mluveno  byti,  jako  by  zde  zädneho  präva, 
fädu  a  spravedlnosti  nebylo,  za  pficinou  velike  svobody  techto  Zidüv 
a  zjevneho  lotrovstvi  jich,  kterez  se  zde  skrze  ne  päse,  a  ze  sküro  jii 
zädneho  mezi  kfest'anem  a  Zidem  rozdilu  nebude,  nie  k  strestäni  a  pfe- 
trzeni  takoveho  zleho  nepfichäzi.  Pro  to  samo  v  tomto  krälovstvi  trpini 
by  byti  nemeli;  za  temi  pficinami  mnohy,  ktery  odsud  do  jinych  zemi 
pracuje,  nesmi  aby  z  tohoto  krälovstvi  byl,  dobfe  se  jmenovati,  eehozto 


572  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1577.  Zide  svyni  lotrovstvi'm  nejvetsj  pficina  jsou,  a  takovä  zlä  povest  a  jmeno 
teto  zemi  se  cini.  Protoz  meli  by  '^pravedlive  jako  k  sobe  rovnym  mezi 
Turky  odesläni  byti.  Ale  jsoul;  näm  pfilis  chytfi,  vedi,  kde  hfebik 
V  stene  vezi,  na  kteremz  kloboucek  jejich  visf,  aby  jim  ven  nevypadl 
jak  dobfe  opatfiti.  Mohla  by  dotäzka  byti,  take-.li  bychom  my  kfesfane 
s  to  byti  mohli  a  je  ze  zeme  tak  snadno  vybyti  a  vyhnati?  nebof  jsou 
jiz  V  tech  dvouch  krälovstvfch,  totiz  v  krälovstvi  Ceskem  a  Polskem 
tak  se  vkofenili,  ze  by  snäze  vsecky  holuby  a  vrabce  nezli  dotcene 
Zidy  vyhnati  odtud  mohl.  A  k  tomu  coz  od  näs  nabudou  a  dostanou, 
to  u  nich  züstane  a  näm  kfest'anüm  se  vfce  nedostane. 

Slejchati  tak6  jest  od  nekterych  falesnych  kfest'anüv,  ktefiz  se 
Zidüv  pfidrzi  a  s  nimi  sve  spolky  maji:  kdyby  (pry)  Zidüv  nebylo, 
ze  by  kfesfane  mnohein  horsi  byli  nezli  oni.  Ale  to  miuvi  ti  kfest'ane 
nerozumni,  ktenz  se  nemnoho  o  budouci  zivot  staraji,  nemajice  zädneho 
dobreho  svedomi  ani  prave  viry,  toliko  zijice  na  lidske  mozoly,  a  jich 
zidovskymi  praktikami  cht(  statku  nabyti;  to  nejsou  ani  pravi  Zide 
ani  pravf  kfest'ane,  a  dobfe  mozne,  ze  by  takove  mezi  nämi  po  sobe 
stepovati  mohli  a  näm  toho  plemenka  züstavili,  nebo  je  casto  v  pfi- 
bytcich  svych  a  v  radäch  okolo  sebe  mi'vaji,  ze  by  horsi  jich  takovi  slouti 
mohli.  Take  i  tech  näs  pän  Bäh  rac  uchovati.  Kterak  pak  oni  jmenu 
päna  naseho  Jezise  Krista  v  sve  hebrejske  feci  se  hanebne  rouhaji, 
toho  tez  pominouti  nemohu,  nebo  nazyvaji  päna  Krista  svüdcim  lidu, 
obeseneho,  a  ze  jest  z  ohyzdneho  cizolozstva  narozen;  k  tomu  podobne 
i  panne  Marii  se  tez  v  hebrejske  feci  sve  rouhaji,  katovkou  ji  jmenuji 
a  zjevnou  hffgnici,  kteräz  by  mela  ve  vsi  necistote  zivot  svüj  vesti. 
Svätost  vecefe  Pän6  jmenuji  chlebem  necistym,  a  kdyz  to  se  kfestanüm 
podävä  pravi,  ze  tim  jedni  druhe  trävfme.  Na§e  kneii  jmenuji  holene 
plesäky,  kalisne  psy,  kostely  nase  previty;  apostoly  anebo  ucedlniky 
Krista  päna  rozptylitele ;  latinskou  fec  pravi  byti  fecf  necistou.  Kfize 
svateho  jsou  tak  velici  nepfätele,  ze  kdyz  nekdy  vidi  co  na  cestg  kfizem 
lezeti,  nemohou  toho  videti  ani  snesti,  ale  nohami  to  rozmitajf.  Ale 
kdet  jest  kfiz  na  minci  zlate  anebo  stfibrne,  tot'  mohou  dobfe  trpeti, 
a  pfed  ni  se  nie  nestrasi.  Take  dobrovolne  pfes  zädny  krchov  kfe- 
st'ansk^  nejdou,  a  kdyby  pfes  nej  sei  aneb  varhany  v  kostele  slysel, 
za  to  mä,  ze  by  modlitba  jeho  za  tfidceti  dni  uslysäna  nebyla.  Maji 
take  zvlästni  dve  modlitby  jednu  za  den  tfikräte  stoje  v  zidovskem 
jazyku  fikaji  takto :  »K  okftenemu  zädnä  nadeje  neni,  a  vsickni  ne- 
v6rni  maji  ihned  zahynouti.  Tez  vsickni  nepfätele  lidu  izraelskeho  po 
tlaceni  a  rozptyleni  byti  maji.«  Druhou  modlitbu  fikaji  pfi  svem  dlouhem 
dni  po  vykonäni  sv6  domnele  zpov^di  ti'mto  zpüsobem :  aby  Buh  zkazil 
mysleni   a  rady  jich  nepfätel  mecem,    hiadem,    morem  i  jinymi  zvläst- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  b'tS 

nfmi  ranami    pro  ne.     Maji  take    obycej,    kdyz   kfesfan    do  jich    dorr.u  1577. 
pfijde,    Mkati :    »Set  wilkomen«,    v  jejich    hebrejske  feci  to  slovo  »set« 
znamena  d'äbla.  Tez  kdyz  kfestan  s  Zidem  z  koflika  a  jine  nädoby  se 
napije,    vice  z  te  nädoby  pfti  nebude,    lec  se  tfikrät  neb  vice  vymyje; 
tak  näs  za  neciste  a  potupne  maji! 

Ale  takovi  kfesfane,  jakz  prve  nahofe  oznämeno,  ktefi  je  rädi 
v  svych  pnbytci'ch  mivajf  a  s  nimi  rady  sve  drzivaji,  to  proto  cini,  aby 
se  vsem  takovym  kusüm  jejich  vycvicili  a  sve  obchody  s  nimi  pro- 
vozovali.  Takovf  a  Jim  podobni  nemeli  by  za  mest'any,  mnohem  mene 
za  kfest'any  drzäni  byti,  nez  meli  by  z  cfrkve  a  obce  kfesfanske  vy- 
louceni  a  vypovedeni  byti  a  s  nimi  zädneho  spolecenstvi  nemi'ti.  Pfed 
casy  by  se  za  to  kfesfan  hanbil,  aby  s  Zidem  pfed  lidmi  mluviti  mel, 
zvläste  na  rynku ;  jestli  ze  pak  s  ni'm  mluviti  chtel,  tehdy  se  s  ni'm  na 
stranu  do  ulice  anebo  do  domu  odvedl:  ale  ne  toliko  se  jiz  za  to  ne- 
stydi  a  zvläste  mezi  vyssimi  v  nejtejnejsi'ch  mfstech  svych  i  u  postele 
je  mivajf,  do  kterych  mist  mnohy  kfestan  a  poctivy  clovek  vjiti  nesmi, 
tu  Zid  svobodu  mä.  Mohlo  by  se  vice  povediti,  ale  snad  bych  nekoho 
uraziti  mohl. 

Zdaliz  i  to  neni  smesne,  ze  my  kfest'ane,  kdyz  mezi  sebou  sami 
V  nekterem  artikuli  vfry  kfesfanske  neco  mälo  pobloudime,  na  cemz 
zädne  zvlästni  podstaty  nebude,  nebo  se  hned  ve  vsem  s  jinymi  ne- 
srovnäväme,  jak  se  vespolek  sami  mordujem,  pälime,  tupi'me  a  jedni 
druhe  z  zeme  tiskneme:  Zidy  pak,  jezto  se  v  nizädnem  artikuli  viry 
nasi  nesrovnävaji,  k  tomu  jmenu  Krista  päna  a  näm  kfest'anüm,  jakz 
nejvyse  mohou,  hanebne  se  rouhaji,  näs  tupi  a  zlofecf,  s  tim  se  vsim 
mezi  sebou  je  v  zemi'ch  trpi'me,  snäsime,  ve  vsem  fedrujeme  a  za  sve 
zvlästni  pfätely  mäme,  nad  cimz  se  näm  pohane,  Turci  i  oni  sami  Zide 
zasmäti  mohou.  Ö,  hanebnä  hanba  nade  vsecky  hanby  näm  ubohym 
kfest'anüm !  Dotceni  zidovsti  zrädci  take  tomu  chteji,  aby  Jim  v  jejich 
svätek  nebylo  pfekäzeno  :  ale  näs  v  tom  nesanuji,  nybrz  näs  v  nedeli 
a  svätky  nase  najvice  zanepräznuji.  Pfi  tom  pak  obzvlästni  o  to  präci 
maji  a  nmohe  kfest'any  na  to  vedou,  cehoz  by  mnozi  toho  nie  ne- 
potfebovali,  aby  na  lichvy  a  ty  lotrovske  jich  partiky  püjcovaH,  sobe 
namlouvaji.  Mnohe  take  sprostnej§i  z  kfestanüv,  ktefi  okolo  nich  casto 
byvaji,  k  tomu  vselijak  maji,  aby  je  i  u  vife  jich  präve  zmotali  a  spletli, 
ze  naposledy  nevedi  ceinu  maji  vSfiti.  Co  jest  v  teto  zemi  od  roz- 
licnych  peknych  klenotüv  a  kameni  draheho,  tez  mince  dobre  Stare 
bylo,  to  sou  vse  dotceni  Zide  do  svych  rukou  pfivedli  a  ven  z  zeme 
vynesli,  tak  ze  se  jiz  vice  nie  toho  spatfiti  nemüze.  A  co  pak  k  tomu 
zde  se  v  teto  zemi  nakrade,  to  vsecko  do  Polsky  a  jinam  od  nich  vy- 
veze;    tez  zase,    co  se    v  Polste  pokrade,    to  zde  zase    v  teto  zemi    od 


574  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

15'7'  nich  zpenezeno  byvä.  A  tak  tim  zpüsobem  zeme  kfest'anske,  zvläste 
pak  toto  chvalitebne  krälovstvl  Ceske  (nad  cimz  by  se  vübec  vsem 
slitovati  melo),  vyssou,  vylichvi,  znuzf  a  na  nejvyssi  zkäzu  pfivozuji. 

Kfest'anüm  jest  vymefeno,  co  jeden  od  druheho  ze  sta  lichvy 
bräti  mä,  totiz  sest  zlatych,  do  tyhodne  pfijde  z  kopy  pul  penize,  a  kdy 
by  vice  vzal,  musil  by  cest  i  statek  ztratiti:  Zidüm  pak  jest  dopusteno 
üplne  dva  penfze,  a  jeste  jich  vziti  nechtf,  nez  museji  jim  z  jedne  kopy 
ctyry  penize  i  do  sesti  dävati,  do  roka  pfijde  z  kopy  po  jednom  penfzi 
bilem  ctyrmecitma  kop  z  jednoho  sta  a  po  dvou  osm  a  ctyryceti  kop, 
a  po  jednom  krejcaru  dva  a  sedmdesäte  kop,  k  tomu  dvojnäsobny 
zäklad  däti;  a  kdyz  toho  v  casu  jmenovanem  nev^yplatf,  tedy  se  to 
vsecko  prostoji.  A  coz  se  tak  toliko  mezi  nimi  kazdeho  roku  zde 
V  Praze  prostoji,  mohl  by  se  na  to  hrabe  a  veliky  pän  vychovati,  aniz 
by  tak  mnoho  utratil.  Jest  k  velikemu  podiveni,  ze  jest  tech  tak  mälo 
mezi  nämi  kfest'any,  ktefi  by  teto  veci  lepe  poväziti  umeli,  jest  i  smesne, 
ze  kfestanu  se  nad  sest  zlatych  ze  sta  bräti  zapovfdä,  a  Zidum  se 
ctyrmecitma,  jakz  povedino,  dopou§ti;  nebyloliz  by  dost,  aby  ze  sta 
Jim  se  toliko  dvanäct  bräti  dopustilo,  a  vice  nad  to  krejcar  z  kopy  ne- 
brati,  obzvläste  pak  od  obecneho  lidu,  coz  jinak  se  jim  bräti  do- 
stane  ze  sta  dva  a  sedmdesäte  kop,  lec  by  usetfili  velikych  pänüv. 
Protoz  se  näm  i  v  tom  jini  närodove  hodne  posmivajf,  ze  tak  velice 
neverne  Zidy  zvelebujeme  a  saini  nouzi  trpeti  miisime. 

Jesteli  by  se  i  mezi  kt^est'any  naslo,  ze  by  osobe  panskeho  neb 
rytifskeho  stavu,  aneb  jinak  dobremu  pffteli  naspech  ku  potfebe  penize 
shledati  rnohli,  a  jeden  peniz  maly  od  neho  do  tyhodne  toliko  z  jedne 
kopy  vzali,  coz  by  za  jeden  mesic  z  jednoho  sta  tolar  pfislo  a  io  by 
kazd^  räd  dal,  aby  Jen  mezi  Zidy  nechodil,  a  po  ctyrech,  peti  a  az  do 
sesti  penez  platiti  nemusil,  k  tomu  by  se  zäklad  jeho  neprostäl.  Ale 
toho  zädny  kfest'an  nesmi  uCiniti,  nez  musi  sobe  mysliti,  ponevadz  Zide 
tak  mnoho  smeji  bräti,  totiz  pet  a  sest  penez  a  mne  toliko  pul  penize 
jest  dopusteno,  ja  svych  penez  nechäm  radeji  v  truhle  lezeti,  a  feknu, 
ze  zädnych  penez  nemäm,  a  ja  bych  z  toho  pul  penfze  nechtel  tech 
penez  vycitati.  A  tak  mnohy  dobry  clovek  musi  od  kfest'ana  mezi  Zidy 
se  obrätiti.  A  kdyby  pak  i  sami  kfest'ane  mezi  sebou  lichvili,  vsak  by 
ta  lichva  byla  mnohym  k  pohodli  a  skrovnä  a  ne  tak  zähubnä,  jako 
mezi  Zidy;  nebo  kfest'an  by  na  desi'ti  ze  sta  pfestal  radeji,  nezli  by 
mu  penfze  lezely.  A  byf  pak  na  krätky  cas  jeden  maly  peniz  vzal 
vsak  by  sotva  sest  do  roka  z  jednoho  sta  mu  pfislo,  kdyby  sobe  proti 
tomu  CO  jest  mu  seslo,  kdyby  mu  penize  lezely,  pocisti  m61,  Zidüm 
pak  po  bflem  penfzi  se  by  dävati  melo,  ale  on  mine  ctyf,  peti,  sesti 
nevezme,   jakz  prve  dotceno,    lec  by    v  tom    nektereho    velikeho  päna, 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  575 

na  n6mz  by  mu  neco  zälezelo,  usetfil.  K  tomu  Zid,  kdyz  tak  potfeb-  1577. 
nemu  a  sprostnemu  cloveku  do  jisteho  casu  püjcl,  pocte  mu  lichvu 
z  te  sumy  a  hned  mu  ji  na  sume  hlavni  püjcene  srazi,  avsak  nicmene 
krest'an  hlavni  sumu  zouplna  navrätiti  musi.  I  vzdyt'  by  lepe  bylo  kfe- 
st'anu  toho  pfi'ti,  dobr6mu  pfi'teli  naspöch  do  casu  krätkeho  za  jeden 
maly  peniz  püjciti,  nezli  by  do  Zidu  s  svou  velikou  skodou  se  dostati 
mel.  Co  by  take  kfesfane  tak  zejskali,  to  by  mezi  sebou  spolu  stiävili 
a  utiatili,  cehoz  Zide  neudelaji.  O  tom  tei  jiz  bud'  dosti  povedino.  Kdo 
müze  däle  vsecky  takovö  handle  a  jich  kontrabandy  vypsati. 

Naposledy  jeste  i  tim  zavfiti  musim,  kdo  by  chtel  obzvlästne  krato- 
chvil  a  div  videti,  postav  se  nekde  soukromi  u  biäny  zidovske  z  daleka, 
tu  uhh'däs,  jak  sem  i  tarn  behaji  pfes  cely  den  Zide,  nie  jinäc,  nez  jakoby  do 
hromady  mravencuv  hledel.  a  jeden  ono,  jiny  toto  z  domu  a  domüv 
nese.  Tez  pak  pekne  mlade  zenske  pohlavi,  v  desiti  ve  dvanäcti  letech 
panny,  mezi  nimi  se  prochäzeji;  proc  pak  k  nim  chodi,  to  jinemu 
k  soudu  poroucim.  V  meste  pak  jdi  kde  chces,  tfebas  nekde  do  nej- 
zadnejsfch  koutü,  ano  i  zfidka  do  ulice  püjdes,  aby  se  s  Zidem  neb 
Zidovkami  s  nekolika  nepotkal,  ktefizto  Zide  neb  Zidovky  s  neci'm  se 
vzdy  nesou,  co  by  prodati  aneb  pod  zämyslem  toho,  kdyz  by  dum 
otevfeny  nas^i,  do  neho  se  vlouditi  a  odbyti  sve  veci  tim  lepe  mohli; 
pfi  tom  toho  obzvläste  setfi,  aby  se  v  nejake  rozmlouvani  s  lidmi  dali, 
a  tu  jiz  na  kazd^m  cloveku  umeji  se  vytäzati:  jaky  jest  obchod  jeho, 
jakä  moznost  a  jine  tejnosti  jeho,  nebo  umeji  s  lidmi  se  oni  feci  s  tim 
se  vsi'm  potkati,  co  kdo  räd  slysi',  a  tim  lidi  oklamävaji  a  vse  na  nich 
pfezvi'daji,  a  fidko  bez  uzitku  sveho  zase  vychäzeji.  Nemohouli  s  muzem 
nie  zjednati,  pokusi  se  s  panf,  dcerou,  synem,  divkou  aneb  s  nekym 
jinyni  domicim,  aby  vzdy  nekoho  pozili.  Mepodafili  se  jim  ten  den, 
väzi  na  to  druhy  i  tfeti;  a  kdet'  se  v  znämost  vkofeni,  tu  jich  nebrzo 
präzni  budou,  a  tak  vsecko  vsudy  vyäpehuji :  kdo,  co,  kterak  a  sec 
byti  müze.  Skutky  a  ciny  jejich  lotrovske  nemüze  clovek  vypsati,  musil 
by  k  tomu  dlouhy  cas  a  nektery  rys  papfru  miti;  toto  jest  toliko  po- 
vrchu  prach  jejich  zlych  a  nefädnych  skutkü,  a  kdyby  mel  jeden  jich 
hlavni  artikule  vypisovati  a  einem'  jich,  mohl  by  jeden  nekoho  uraziti 
a  snad  i  rozhnevati. 

Nez  toto  by  k  zäviree  m6  zdäni  bylo:  jestlize  by  vzdy  Zide  byti 
musili,  aby  se  jim  tvrdsi  udidla  dali  a  v  ne  je  pojali,  a  ne  tak  mnoho 
svobody,  vüle  a  moci  se  jim  poustelo,  nebo  lichvu  jim  odniti  anebo 
umensiti,  a  podle  toho  na  ne  nejake  prace  a  dila  vzloziti,  aby  tukami 
svymi  robotnö  pracovali,  jako^  i  my  kfest'ane  ciniti  musfme,  a  nad  nimi 
pnsnä  ruka  aby  drzäna  byla.  Tak  kdyby  se  chovati  nechteli,  ven 
z  zeme    aby  vyhnäni    byli.     Nebo   jestlize  se    toho  nestane,   v  krätk^m 


576  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

15''7-  casu  öni  tuto  zemi  a  obyvatele  jeji  zahubf,  zradf  a  prodadi.  Kdyz  se 
Jim  toho  dopusti,  aby  bily  penfz  brali  z  kopy,  na  cem  oni  nepfestä- 
vaji,  ale  i  do  dvou  krejcaru  z  kopy  do  tyhodne  berou;  mohüt'  tak 
dobfe  zahäleti,  ale  kfesfan  ve  dne  v  noci  rukama  svyma  pracuje,  az 
pot  oci  zalevä,  sotva  mnohy  s  dftkami  svymi  sucheho  chleba  do  vüle 
se  najisti  möze.  Ac  oni  proti  tomu  mohli  by  fi'ci  a  ffkaji,  ze  jim  toho 
se  nedopusti:  ale  to  pravda  nenf,  nebo  z  nich  zädny  delati  nebude, 
nez  my  je  na  nase  mozoly  jako  jine  zahälece  a  lenive  selmy  chovati 
mp.sime.  Zädnä  zena  jich  sobe  domu  anebo  svetnice  neumete,  musi 
k  tomu  kfest'ana  nebo  kfest'anku  miti,  aby  i  to  jine  za  ne  udelali.  My 
je  choväme  jako  sve  päny,  oni  näs  lichvami  svymi  hubi  a  nuzf,  na  to 
zerou,  piji,  zädny  nie  nedelä.  Alohlat'  by  se  jim  dobfe  sekera  anebo 
kiatce  do  rukou  däti  a  na  vinice  poslati;  nebo  mnoho  synüv  mestskych 
dobrych  rodicuv,  jejichzto  otcove  v  nemale  vzäcnosti  a  pi'ednich  üfadech 
byvali,  nemoha  jinak  na  vinice  chodf  a  na  den  delajf.  Tez  by  i  tito 
na  ne  choditi  a  delati  mohli,  aneb  k  staveni  jich  poti^ebovati,  ano  se 
sie  takove  deine  celedi  dostävati  nemüze.  Jest  take  na  ne  ulozeno,  aby 
kazdy  z  nich  na  sukni  zlute  kolecko  nosil  a  tak  od  kfest'anüv  rozeznän 
byl,  cehoz  oni  nezaehovävaji.  Nez  o  tom  se  vi,  ze  z  nich  nektefi,  a 
zvläste  kdyz  cestou  jdou,  po  zeQiansku  a  v  satech  i  jinak  se  odivaji 
a  mfsto  zluteho  kolecka  mnohy  fetez  zlaty  na  hrdle  mi'ti  bude.  Sumou 
oni  z  näs  kfest'anüv  sobe  bläznüv  napofäd  nadelajf,  a  mi'sto  svych 
zlutych  kolecek  na  h'avy  nase  zlutych  bläznivyeh  kuklicek  näm  na- 
staveji,  ze  naposledy  nebudem  vedeti,  co  budem  miti  ciniti.  Pän  Bäh 
rac  däle  nad  nämi  se  smilovati.  Protoz  müj  zvläste  mily  pane  a  ph'teli, 
na  ten  cas  s  timto  se  vsim  se  dobfe  mejte;  jestli  ze  sveho,  dokud  sem 
ziv,  ortele  s  nimi  st'astne  se  docekäm,  neco  väm  o  nich  a  veeech  jich 
hlavnejsich  budu  moci  vypsati.  Pän  Buh  vsemohouci  rac  näs  od  tohoto 
i  jineho  vseho  zleho  vysvoboditi. 

1578.  T73.  Beschluss  des  am  2.  August  1578  auf  dem  Prag  er 

Schlosse  eröffneten  böhmischen  Landtags  über  die 
Judensteuer. 

O  Z  i  d  e  eh.  Co  se  pak  Zidüv  v  krälovstvi  tomto  dotyce,  v  mestech 
Praz.skych  i  v  jinych  svobodnyeh  mestech  a  niemene  ve  vsech  mestech 
JMCske  a  Jeji  Mti  cisafove,  tez  v  panskych,  rytifskych  mestech,  i  v  mest- 
skych mesteckäch,  vesnicich,  kdezby  se  ti  koli  vyhledati  a  najiti  mohli, 
ty  aby  pfedne  Zide  starsi  v  mestech  Prazskych  na  sve  povinnosti,  kte- 
rymiz  jsou  zaväzäni,  vsecky  spravedlive  vyhledali  a  sectli;  a  cozby  se 
jich  tak  koli  vyhledalo  a  naslo,  z  toho  jednoho  kazdeho  Zida,  kteremuzby 


IN  BÖHMEN,  MÄHREM  UND  SCHLESIEN.  577 

nad  dvaceti  let  bylo  aneb  zeby  zenaty  byl,  po  ctyfidceti  peti  gr.  öe-  15'8 
skych,  a  kteremuzby  Zidu  dvaceti  let  nebylo  a  do  desiti  let  stäfi  ze 
jest,  polovici  toho,  to  jest  pul  tfimecitma  gr.  cesk.  na  tyz  cas  svateho 
Martina  neb  dve  nedele  potom  aby  sebrali,  a  od  sebe  nejvyssim  ber- 
nfkuom  s  jistym  a  pravdivym  pcznamenänim  tychz  Zidüv  odvedli. 
A  ponevadz  pak  se  to  nachäzi,  ze  Zide  v  jinych  mestech,  mesteckäch 
a  vesnicfch  od  starsich  Zidüv  Prazskych  tak  docela  vyhledäni  byti  ani 
k  tomu,  aby  takovou  svolenoii  na  ne  berni  zouplna  vypliiovali,  jich 
pfivesti  nemohou:  a  protoz  jsou  vsickni  tr'i  stavove  s  JMCskou  snesli, 
aby  pfedne  na  statcich  JMCske  skrze  hejtmany,  oufedniky,  purkrabe, 
tolikez  kdezby  koli  Zide  pod  kterym  pänem,  rytffsk^m  clovekem  a  pod 
kterymzkoli  jinym,  tez  v  mestech  krälovskych  obyvaji'ci  byli,  ti  aby 
spravedlive  se  vyhledali  a  tymz  zpüsobem  z  nich  se  täz  berne  sebrala, 
tak  aby  jeden  kazdy  Zid,  kteremuz  by  dvaceti  let  bylo,  aneb  zeby  ze- 
naty byl,  45  gr.  desk.  a  kteremuzby  dvaceti  let  nebylo  a  do  desiti  let 
stäff  ze  jest;  ten  pul  tfimecitma  gr.  cesk.  dal.  A  takovou  sbirku  te  po- 
moci  a  berne  z  tychz  Zidüv,  cozby  se  jf  tak  seälo,  pfedne  hejtmane, 
oufedni'ci,  purkrabove  JMCske,  nicmene  kazdy  pän  a  rytifsky  i  jiny 
Slovek,  kteryzby  Zidy  na  gruntech  svych  mel,  pfi  berni  sve  s  listy  pfi- 
znavacimi  na  tyz  cas  a  terrain  sv.  Martina  touz  berni  od  Ziduov  od- 
sylati  mä;  i  tolikez  z  kazdeho  krälovskeho  mesta  purkmistr  a  konsele 
v  tom  se  take  tak  zachovati  a  touz  berni  vedle  berni  svych  S;  listy  pfi- 
znavacimi  odsylati  maji  a  povinni  jsou.  A  kteryz  by  pak  Zid  s  tu  berni, 
jakz  na  jednoho  kazdeho  svoleno  jest,  byti  a  ji  däti  nemohl,  tehdy 
aby  z  tech  gruntüv,  na  kterychzby  ten  Zid  byl,  odtud  ihned  ode  päna 
aneb  sprävce  tychz  gruntüv  se  vypovedel,  a  vi'c  tu  trpi'n  a  zase  na  ty 
grunty  pfijimän  nebyl.  Pakliby  kdo  takoveho  Zida  na  grunty  sve  pi'ijal, 
a  on  te  berne  svolene  spravovati,  pravic  ze  s  to  byti  nemüze,  nechtel, 
tehdy  ten  kdozby  takoveho  Zida  na  grunty  sve  anebo  do  mest  Praz- 
skych a  do  jinych  mest  pfijal,  ten  kazdy  aby  byl  säm  za  nej  tu  berni 
nan  svolenou  povinen  däti. 

Böhm.   Landtagsverh.    V.  306. 

774.  Verzeichnis    der   Ältesten,    Gemein  deäl  testen  1578. 
und  der    Richter    der    Prager  Judenschaft    in  den  Jahren 
1574,  1576,  1578. 

Anno  oc  74.  den  10.  Augusti  seind  durch  die  böhmisch  Kammer 
zu  Ältisten  gesetzt:  Veit  Wokaty,  Jacob  Parduwicz,  Jacob  Noska,  vSa- 
lomon  von  der  Heidt,  Monesch  Benesch. 

Gemeinältisten:  Mayer  Brandes,  Rabbi  Abraham  Bacher,  Mosche 
Schick,  Manes  Sax,  Li})man  Winteriiicz. 

37 


578  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1578.  Richter  :  Baroch  Schirmer. 

Darnach  seind  bei  der  jetzigen  Kais.  Mt.  unserm  allergnädigisten 
Herrn  den  6.  Augusti  anno  oc  76  zu  Ältisten,  Gemeinältisten  und 
Richter  gesetzt  worden:  Veit  Wokaty,  Mark  IMeysel,  Mayer  Brandes, 
Monesch  Benesch,  Lasarus  Moyses  Arcztes  Eidam. 

Zu  Gemeinältisten:  Lipman  Winternicz,  Pinkes  Lazaros,  Mayer 
Sax,  Seligmon  Horwicz,  Rabbi  Mayer  Epstain. 

Anno  oc  78  den  4.  Juli  sein  nagst  benambte  Personen  wiederumb 
zu  Ältisten  und  Gemeinältisten  durch  den  jetzigen  Procurator  auf  Ver- 
ordnung der  Cammer  verneuert  worden:  Veit  Woketa,  Mark  Meysel, 
Mayer  Brandes,  Monesch  Benesch,  Lasarus  Moyses  Arcztes  Aidem 

Gemeinältiste:  Lipman  Winternicz,  Pinkes  Lasarus,  Mayer  Sax, 
Seligman  Horwicz,  Rabi  Mayer  Ebstein. 

Richter:  Israhel  Kumetaw. 

K.  k.  Reühsfin.-Arch.  i)i    Wien.  Böhmen.  B.  f.  XIV.   Cop. 

1578.  775.  Nachtrag    zum   unvollständigen   Verzeichnisse 

der  Juden  und  Orte  v.J.  1 570,  1574,  in  w  e  I  ch  e  n  die  Ju- 
den wohnten  und  zur  Abführung  der  im  Landtage 
bewilligten    Steuer    verpflichtet    waren.  1578. 

Im  78jährigen  Auszueg  befindende  Örter,  allda  Juden  wohnhaft,  so 
in  vorigen  zweien  Auszuegen  [1570,  1574]  nicht  zu  befinden:  Lasch- 
kowic  3  —  Kirysch  oder  Kysch  3  —  Tiesse  1  —  Thurnaw  1  — 
Brosen  2. 

Summa  aller  im  78jähngen  Auszueg  zur  Haubtsteuer  verzeich- 
neten Juden  299  Personen. 

i. 

Cop.  des  böhnt.  Statthalt.- Ar  ch.  y-~r' 

1579.  776.    Kaiserlicher    Befehl    an    die    böhm.    Kammer, 

dass  sie  die  Streitigkeiten  zwischen  der  Prager  Rab- 
biner-Partei und  den  jüdischen  Gemeindeältesten 
betreffs  der  Ratswahl  untersuche  und  sodann  einen 
gutachtlichen  Bericht  an  die  Hofkammer  einsende. 
2.  März,  1579. 

Von  der  Rom.  Kais.  Mt.  oc  unsers  allergnädigisten  Herrn  wegen 
und  auf  derselben  sondern  Befelch  der  böheimbischen  Kammer  bei- 
liegende zwo  underschiedliche  SuppHcationes  zuezestelien,  daraus  sie 
zu  vernehmben,    was  sich  zwischen  den  Ältisten  und  der  Gemein  der 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN,  579 

Juden  allhier  vor  Stritt  und  Irrung  erhalten.  Damit  nun  Ihre  Mt,  oc  1579. 
eigentlich  und  grundlich  wissen,  was  es  der  Verwandschaft  und  ver- 
dächtigen Handlung  halben,  derer  die  Ältisten  von  der  Gemein  be- 
schuldigt werden,  vor  ein  Gelegenheit  und  alsdann  ferer  die  Gebühr 
und  Nothturft  in  einem  und  dem  andern  zu  verordnen  haben  mö^en, 
so  sei  Ihrer  Kais.  Mt.  genädiger  Befelch,  dass  sich  die  böheimbisch 
Kammer  alsbald  und  anfänglich  mit  Fleiss  erkundige,  ob  die  Beschwär, 
so  in  der  angegebnen  SoUicitatoren  von  der  judischen  Gemein  über- 
reichten Supplication  begriffen,  desgleichen  die  Veränderung  des  ju- 
dischen Senats  und  dass  es  allein  durch  sechs  Rabbini  beschehen 
sollte,  mit  der  ganzen  Gemeind  Willen  und  Vorwissen  erfolgt  sei,  was 
sie  auch  über  die  bisher  gewesenen  Ältisten  und  einen  jeden  insonder- 
heit vor  Klag  und  Beschwer  haben.  Dabei  dann  in  specie  anzeigt  werden 
soll,  in  was  Sachen  sie  die  Ältisten  wider  die  Gebühr  und  ihr  Ambt 
gehandlet,  wie  lang  dieselben  und  ein  jeder  insonderheit  das  Ambt 
gehalten  und  warumben  entlich  ein  Veränderung  mit  ihnen  furgenumben 
werden  muesse. 

Vors  ander,  was  sich  entgegen  die  Ältisten  und  welche  aus  der 
Gemein  neben  ihnen  wider  das  ausgegangne  Decret  und  die  sechs 
verordenten  Rabbini  mit  Billigkeit  zu  beklagen ;  was  sie  auch  der  neuen 
Wahl  halben  vor  Mengl  und  Bedenken  haben,  wie  es  damit  zuegangen 
und  warumben  sie  beides  die  Wahl  und  erwählten  Personen  für  par- 
theisch anziehen. 

Und  vors  dritt,  wie  es  bisher  jeder  Zeit  mit  dergleichen  Wahl 
zu  was  Zeit  im  Jahr  und  wie  oft  dieselb  gehalten  worden,  aus  wess 
Verordnung  und  Zuelassung  daselb  jeder  Zeit  beschehen,  warumben 
auch  aus  demselben  alten  Gebrauch  gegangen  und  jetzo  ein  neuer 
Modus  mit  den  Rabbinis  furgenumben  worden  und  wer  dessen  Ursach 
und  Befürder  sei. 

Und  wie  nun  sie  die  Kammer  die  Sachen  in  einem  und  andern 
beschaffen  befinden  und  verrichten  würdet,  das  soll  sie  alsdann  Ihrer  Mt. 
zu  Händen  der  Hofkammer  mit  gueter  Ausfuehrung  neben  ihrem  Rath 
und  Guetachten,  was  Ihr  Mt.  nach  Gelegenheit  derselben  ferer  darbei 
zu  thuen  gebüern  wolle,  gehorsamblich  berichten  und  sich  die  Sach  zu 
schieiniger  Befürderung  angelegen  sein  lassen.  Das  sei  also  höchst  er- 
nennter  Kais.  Mt.  entlicher  Willen  und  Mainung.  2.  Martii  anno  79. 

Per  imperatorem. 

Orig.  des  höhnt.   Statth.-Arch.   J.  415. 


5S0  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  777.  Die  Ältesten    und  Vornehmsten    der  Prager 

Judenschaft  beschweren  sich  beim  Kaiser  wegen 
des  neuen  Decretes,  welches  die  Erneuerung  der 
Ältesten  und  Gemeindeältesten  noch  vor  Ablauf 
des  Jahres  anordnet  und  dieselbe  den  sechs  Rab- 
binern überlässt;  sie  bitten,  die  Wahl  nach  der  alten 
Form  durch  die  ganze  Gemeinde  vornehmen  zu  lassen. 
Sine  dato.  (Ad  2.  März  1579.) 

Allerdurchläuchtigister,  groszmächtigister  und  unuberwindlichister 
Romischer  Kaiser  oc  auch  zu  Ungern  und  Böhemb  Kunig  oc.  Aller- 
genädigister  Herr.  Eur  Rom.  Kais.  Ivit.  können  wir  allerunderthänigist 
nicht  verhalten,  dass  diese  Wochen  ein  Decret  aus  Eur  Kais.  Mt. 
Kanzlei  herunter  in  die  Judengasse  an  sechs  judische  Rabbi  lautend 
kommen  und  gebracht  ist  worden,  welches  Decret  wir  nie  gesehen 
haben,  noch  uns  zu  Händen  kommen,  und  wir  beriebt  werden,  das 
Decret  in  sich  soll  halten,  dass  man  Ältiste  und  Gemeinältiste  ver- 
neuern  soll,  dessen  wir  gar  wohl  zufriden  und  gern  gehört,  wiewohl 
zuvor  unter  uns  nie  erhört  worden,  dass  das  Ältistenampt  verneuert 
wäre  worden,  eher  denn  das  Jahr  herumbkumpt  von  der  Zeit  an  Ver- 
neuerung  der  Ältisten,  ausserhalb  furnehmlicher  wichtiger  Ursach 
halber,  und  sich  auch,  ob  Gott  will,  das  allerwenigste  auf  uns  in  der 
Wahrheit  nichts  befinden  wird. 

Auch  allergenädigister  Kaiser  und  Herr,  so  ist  es  zuvor  nie  ge- 
west,  dass  solche  Erwählung  auf  sechs  Personen  Rabbi  allein  sollte  ge- 
geben werden  ohne  Vorwissen  der  ganzen  Gemein,  sonder  von  den 
vorigen  hochloblichen  Kaisern  die  Erwählung  der  Ältisten  und  Ge- 
meinältisten  stets  auf  die  ganze  judische  Gemein,  auf  arm  und  reich, 
gegeben  ist  worden.  Und  itzund  ohne  Wissen  und  Willen  uns  Ältisten 
und  der  Furnehmbsten  in  der  Gemein  die  VI  Personen  Rabbi  durch 
etliche  wenig  und  auch  parteische  Personen  sich  selbst  erwählt  und 
ausgeschossen  haben,  und  solches  insgemein  thuen,  welches  dem 
mehrern  Theil  der  Gemein  gar  heftig,  beschwerlich  und  zuwider  ist. 
Gelanget  derohalben  an  Eur  Rom.  Kais.  ]\It.  unser  allerhöchst  under- 
thänigist  flehligist  Bitt:  die  geruehen  allergnädigist  verordnen  und  ver- 
schaffen, damit  die  Erwählung  der  Ältisten  nach  altem  judischen  Ge- 
brauch, nämblich  mit  Bewilligung  der  ganzen  judischen  Gemein,  arm 
und  reich,  geschehen  möge.  Und  ob  man  uns  Ältisten  gegen  Eur  Rom. 
Kais.  Mt.  etwan  verunglimpft  hätte,  so  bitten  E.  Kais.  Mt.  wir  under- 
thänigist,  die  geruehen  solchem  nicht  stattgeben,  dann  es  sich,  ob  Gott 
will,  im  Grund  nit  befinden  wurd.  Thuen  Eur.  Rom.  Kais.  Mt.  uns  zu 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  581 

allergnädigisten  Bescheid  demuthigist  befehlen.  Euer  Rom.  Kais.  Mt.  oc  15'79. 
allerunterthänigiste,  niederhaftigiste 

Ältiste  und  die  Furnehmbsten  aus 
der  Gemein  Judischheit  zu  Präge. 

K.  k.  ReichsfinrArch.  in    Wien.  Böhmen  B.  f.  XIV.   Orig. 

778.  Die  Gemeindeältesten  und  die  Sollicitatoren  1579. 
der  Prager  Judenschaft  bitten  den  Kaiser,  das  Be- 
eret, nach  welchem  die  sechs  vornehmsten  Rabbiner 
die  Ältesten  und  Gemeindeältesten  auswählen  und 
deren  Verzeichnis  dem  Kaiser  einschicken  sollen, 
nicht    aufzuheben.    Praesent.  2.  März  1579. 

Allerdurchlauchtigister  oc,  allergnädigister  Herr!  Demnach  die 
Altisten  Juden  E.  Rom.  Kais.  Mt.  ein  Supplication  praesentirt,  in 
welcher  Supplication  sich  hochlich  beschweren,  nachdem  Eur  Kais. 
Mt.  ein  gnädigistes  Decret  ergehen  haben  lassen,  dass  die  sechs  fur- 
nehmbsten judischen  Rabbini  neben  ihren  höchsten  Eidspflichten  und 
guten  Gewissen  taugliche  Personen  zu  Altisten  und  Gemeinältisten  ele- 
giren  und  Eur  Kais.  Mt.  dieselben  verzeichnet  überantworten  sollen, 
demselben  E.  Kais.  Mt.  gnädigisten  Decret  nach  sich  die  Rabbini  ge- 
horsamblich verhalten,  auch  ob  demselben  Decret  ein  arme  Gemein 
Judischheit  sich  zum  höchsten  erfreuet  und  E.  Kais.  Mt.  von  Gott 
dem  allmächtigen  reiche  Belohnung  und  gluckliche  Regierung  thuen 
wünschen. 

Erstlich,  als  sollten  sie  gar  keine  Wissenschaft  gehabt  haben,  dass 
E.  Kais.  Mt.  ein  Decret  an  berührte  Rabbi  ergehen  haben  lassen,  be- 
frembt  uns  nit  wenig,  dann  es  hat  männiglich  von  Eur  Kais.  Mt.  aus- 
gangenem  Decret  wohl  bewusst  und  die  gedachten  Rabbi  solches 
Decret  öffentlich  in  unserer  Synagog  publicirn  lassen  und  allda  fast  die 
ganze  judische  Gemein  wohl  zufrieden  seind;  dann  solche  hochgelahrte 
Rabbi  sind  unter  uns  als  die  fuhrnehmbsten  und  unsere  obriste  Recht- 
sprechere  und  Vorweiser  unserer  judischen  Ordnung  und  Gesetz,  die 
doch  ohne  Zweifel  nichts  aus  Gunst  noch  Gab  halben  gethan,  sonder 
was  sie  zuevorderst  Eur.  Kais.  Mt.  zum  Besten  und  der  armen  Gemein 
Judischheit  zu  Nutz  darinnen  gehandelt. 

Ferner  da  sie  sich  in  deme  beschweren,  dass  E.  Kais.  Mt.  die 
Verneuerung  des  Ältistenampts,  ehe  denn  das  Jahr  verflossen  sei,  gnä- 
digist verordnen  wollen  lassen  und  E.  Kais.  Mt.  Ordnung  geben  wollen, 
in  deme  sie  sich  gar  verdächtlich  geben :  dann  E.  Kais.  Mt.  haben  sich 
gnädigist  zu  erinnern,   dass  im  77  Jahr  zu  Lincz  etliche  Personen  von 


582  ZUR  GESCHICHTE  DER  JÜDEN 

1579.  der  Gemein  abgesandt  sind  gewest  und  E.  Kais-  Mt.  mundlich  und 
schriftlich  derwegen  underthänigist  angelangt  und  sich  gleichfalls  be- 
schwert dieser  Ältisten  halben,  dass  vier  Schwäger  im  Ampt  sitzeni 
welches  wider  unser  Gesetz  und  Ordnung,  und  E.  Kais.  Mt.  dieselbe 
Zeit  die  Sachen  allhier  gen  Prag  remittirt,  aber  wir  Arme  die  Sach 
stets  beruhen  haben  lassen  und  E.  Kais.  Mt.  derhalben  nit  behelligen 
haben  wollen.  Aber  nun  ferner  seind  wir  verursacht  gewest  E.  Kais. 
Mt.  derhalben  underthänigist  nach  laut  unser  Ordnung  anzulangen, 
davon  die  Supplicanten  und  Ältisten  gut  Wissen  gehabt,  dass  mit  ihrem 
gutem  Willen  und  Wissen  Personen  aus  der  Gemein  verordnet  sind 
worden,  welche  bei  Eur  Kais.  Mt.  umb  Verneuerung  der  Ältisten  nach 
judischer  alter  Ordnung  underthänigist  solUcitieren  und  anhalten  sollen. 
Nun  sich  die  gedachten  Ältisten  vermuthen  solches  Eur  Kais.  Mt.  aus- 
gegangene Decret  zurückzustossen  und  mit  ihren  Praktiken,  damit  sie 
am  Ampt  ferner  verbleiben  mochten,  sich  gar  verdächtlich  geben.  Und 
da  ein  gemeine  Judischheit  an  den  sechs  obristen  Rabbi  irgents  ein 
Mangel  oder  Beschwer  hätten,  würden  sie  ohne  Zw^eifel  E.  Kais.  Mt. 
dasselbig  nit  verhalten,  allein  die  Ältisten  mit  ihrer  Freundschaft  und 
Anhang  solch  gnädiges  Decret  und  gute  Ordnung  gern  zuwider  sein 
wolten  und  ohne  Zweifel,  so  sie  sich  wohl  und  recht  gehalten  werden 
haben,  wird  sich  zu  seiner  Zeit  wohl  finden.  Sind  also  der  ungezwei- 
felten  tröstlichen  Hoffnung,  E.  Kais.  Mt.  werden  über  uns  und  über 
diese  gnädige  ausgangene  Decret  die  gnädigste  kaiserliche  Schutzhand 
halten,  damit  E.  Kais.  Mt.  ferner  unbehelligt,  wir  und  ein  arme  Gemein 
in  guter  Ordnung  und  Ruebligkeit  verbleiben  mochten.  Thuen  uns 
Gott  und  E.  Kais.  Mt.  zu  gnädigisten  Bescheid  underthänigist  befehlen. 

Eur  Rom.  Kais.  Mt.  allerunderthänigiste  niederhaftigiste  Gemein- 
ältisten  und  die  verordente  SoUicitatores  von  der  judischen  Gemein. 

(In  tergo.)  Neben  dem  Decret  zur  böhmischen  Kammer  zu  geben. 
2.  Martii  79. 

K.  k.  Reichs fm  -Arch.  hi    Wien.  Böhmen  B.  f.  XIV. 

1579.  779.    Die    Ältesten     der    Prager    Judenschaft    be- 

richten    dem  Kaiser  über  die  Supplication    der  Rab- 
biner,   Gemeindeältesten    und    ihrer    Sollicitatoren 
-     und  bitten  ihren  Rat    von    der   ganzen  jüdischen  Ge- 
meinde wählen  zu  lassen.  Sine  dato.  Vor  6.  März  1579. 

Allerdurchläuchtigister  oc,  allergenädigister  Herr!  Eur  Rom.  Kais. 
Mt.  können  wir  gehorsamist  nit  verhalten,  demnach  von  E.  Kais.  Mt. 
verordneten  Herren   böhemischen  Kammerräthen   uns   ein  Supplication 


IN   BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  583 

zugestallt    ist    worden,    unsern    wahrhaftigen    Bericht    darauf   zu    thuen,  157c 
welche   Supplication   die  Gemeinältisten    und    die  verordnete    Sollicita- 
tores  von  der  Judischen  Gemein  Eur  Kais.  Mt.  überreicht  haben. 

Erstlich,  allergenädigister  Kaiser  und  Herr,  inmassen  die  Suppli- 
canten  anzeigen,  wie  dass  wir  Ältisten  sich  Eur  Kais.  Mt.  gnädigisten 
ergangenen  Decrets  beschweren  sollten:  da  sei  Gott  für,  ja  viel  mehr 
sind  wir  des  zum  höchsten  erfreuet,  dass  wir  des  Ampts  entledigt 
mochten  werden,  wie  denn  wir  in  unser  überreichtem  Supplicirn  klärlich 
gemeldet  haben,  dass  wir  demuthigist  angezeigt,  dass  wir  nie  kein 
Beeret  nicht  gesehen,  noch  Wissenschaft  davon  haben,  ist  auch  solches 
Decret  nie  in  keiner  Synagog  (wie  sie  berichten)  publiciert  worden. 
Auch  ist  von  Alters  her  unter  uns  Juden  nie  erhört  worden,  dass  Rabbi 
allein  sollten  Ältiste  und  Gemeinältiste  elegirn  und  bekräftigen,  sonder 
ein  ganze  jüdische  Gemein  vergleiche  und  vertrüge  sich  zuvor  darumb; 
doch  nichts  desto  weniger  alles,  was  Eur  Kais.  Mt.  gnädigist  schaffen 
und  verordnen,  sind  wir  gar  gern  und  wohl  zufrieden. 

Was  anlangt  die  Rabbi,  die  mögen  wohl  in  der  Kunst  erfahren 
und  geschickt  sein,  allein  dass  sie  Ältiste  und  Gemeinältiste  elegiren 
und  erwählen  sollten,  sind  sie  von  der  ganzen  Gemein  darzu  nicht  ver- 
ordnet, noch  bestallt  und  den  Sollicitatoribus  ist  nicht  befohlen,  noch 
bewilliget  worden  von  den  Ältisten  noch  von  den  Gemeinältisten  noch 
von  den  Furnehmbsten  aus  der  Gemein,  dass  sie  es  darauf  handien 
sollen,  sonder  ist  ihnen  nur  bewilligt,  wie  im  beiliegenden  Auszug, 
A:  so  in  unserm  Buche  eingeleibt  stehet,  zu  ersehen  ist;  desgleichen 
auch  sollen  sie  nicht  weiter  noch  mehr  handien,  dann  der  judischen 
Ordnung  nach,  laut  beiliegenden  Auszugs  B:  wie  denn  diese  Rabbi, 
Ältisten,  Gemeinältisten  und  alle  Furnehmbsten  in  der  Gemein  sich  zu 
dieser  Ordnung  mit  eignen  Händen  underschrieben  haben. 

Ferner  demnach  sie  melden,  dass  wir  Ältisten  uns  verdächtlich 
sollten  geben  in  deme,  da  wir  in  unser  Supplication  gesatzt,  wie  zuvor 
unter  uns  nie  erhört  wäre  worden,  dass  das  Ältistenampt  für  Ausgang 
des  Jahrs  verneuert  soll  werden :  geben  Eur  Kais.  Mt.  wir  demuthigist 
zu  erkennen,  dass  wir  uns  des  nicht  beschweren,  wie  sie  furgeben, 
sonder  gar  wohl  zufrieden  seind,  dass  man  andere  Ältisten  elegire, 
nach  unserm  judischen  Gebrauch,  doch  auf  gnädigisten  Befehl  und  Ver- 
ordnung Eur  Kais.  Mt. 

Weiter  als  sie  in  ihrer  Supplication  melden,  es  sässen  4  Schwäger 
im  Ältistenampt:  so  geben  Eur  Kais.  Mt.  wir  in  der  Wahrheit  zu  er- 
kennen, dass  wir  also  von  der  Gemein  des  mehren  Theils  erwählt  seind 
und  darzu  solche  Schwägerschaft  gar  weitläufig  und  solche  fernere 
Schwägerschaft  unserm  judischen  Gesetz  gar  nicht  zuwider  ist. 


584  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  Und  wie  sie  furgeben,    dass  wir  Ältisten    oder  ein  Theil  aus  der 

Gemein  solches  E.  Kais.  Mt.  ausgangene  Decret  mit  Praktiken,  da  Gott 
für  sei,  zurückzustoszen,  damit  wir  ferner  am  Ampt  zu  bleiben  ver- 
meinten: allergenädigister  Kaiser  und  Herr,  solchen  ihren  argverdächt- 
lichen  Vermuthungen  wollten  Eur  Kais.  Mt.  gnädigist  nicht  Statt  noch 
Glauben  geben;  dann  wir  wider  das  Decret  gar  nit  streben,  darzu  wil- 
liglich und  herzlich  gerne  des  Ampts  los  und  ledig  sein  wollen  unsers 
vorigen  demuthigen  sämptlichen  und  sonderlichen  Supplicirns  und  Be- 
gehrens, dann  wir  des  Ältistenampts  keinen  Nutz  haben,  sonder  eitel 
Unruhe,  Unfried,  Beschwernus  und  nun  solche  Beschwer  lang  genug 
geduldet  und  getragen,  uns  auch  in  dem  Ampt,  ob  Gott  will,  stets 
ehrbarlich,  getreulich  und  wohl  gegen  männiglich  arm  und  reich  ver- 
halten, wie  sich,  ob  Gott  will,  wohl  finden  wird. 

Allein  allergnädigister  Kaiser  und  Herr,  dies  ist  unser  vorige  und 
izige  demuthigiste  Bitt :  Eur  Kais.  Mt.  geruehen  uns  bei  der  judischen 
altherkommenen  Ordnung  und  Gebrauch  laut  beiliegender  Copia  B. 
allergnädigist  verbleiben  lassen,  damit  die  Erwählung  der  Ältisten, 
Gemeinältisten  und  Richterampt  mit  Bewilligung  der  ganzen  judischen 
Gemein  geschehen  mochte,  uf  dass  also  in  der  judischen  Gemein  guter 
Fried,  Ordnung  und  Einigkeit  verbleiben  und  dagegen  Uneinigkeit, 
Unordnung  und  Unfried  abgewendet  und  amovirt  werde,  wie  es  denn 
bei  hochlöblichster,  seligister  Gedächtnus  Kaiser  Ferdinand  und  Kaiser 
Maximilian  Leben  stets  und  je  gehalten  ist  worden,  laut  beiliegender 
Copia  C,  aU  ein  obrister  Rabbi  von  Ihr  Kais.  Mt  Kaiser  Ferdinando 
elegirt  ward  und  eins  Theils  der  Gemein  zuwider  war,  haben  Ihr  Kai?. 
Mt.  solche  Elegation  wieder  aufgehoben  und  kraftlos  gemacht.*) 

Sind  derhalben  der  allertröstligisten  underthänigisten  Hoffnung, 
die  geruehen  uns  bei  obgemelter  judischer  Ordnung  und  Gebrauch 
allergenädigist  verbleiben  lassen.  Das  wird  die  ganze  judische  Gemein 
mit  ihrem  einfältigen  und  andächtigen  Gebet  gegen  Gott  unib  E.  Kais. 
Mt.  langes  Leben  und  glückliche  Regierung  zu  bitten  nimmermehr  ver- 
gessen. E.  Rom.  Kais.  Mt.  allerunderthänigiste,  gehorsamiste 

verordnete  Ältisten  in  der  Gemein  Judischheit  zu  Prag. 
K.  k,  Reichsßn.-Arch.  in   Wien,  Böhmen  B,  f.  XlV.   Orig. 

1579.  -jgQ    Bericht  der  böhmischen  Kammer  an  den  Kaiser 

über  das  Verhör  der  um  die  Erneuerung  des  jüdi- 
schen    Rates    streitenden    Parteien    (der   Rabbiner- 


*)  Siehe  Nro.  565. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  585 

und  der  ganzen  Gemeinde-Ältesten),  über  die  Aus-  if' "79 
sage  des  Kammerprocurators  in  Betreff  der  Erneue- 
rung nach  altem  Gebrauche.  Die  Kammer  rät,  die  Sol- 
licitatoren  der  Rabbiner-Partei  verhaften  zu  lassen, 
die  Wahl  bei  der  alten  Gewohnheit  zu  belassen  und 
die  Parteien  nochmals  zu  verhören.  6.  März  1579. 

Allergenädigister  Kaiser!  Ob  wir  wohl  mit  genöthigern  und  E, 
Mt.  mehr  angelegnem  Sachen  als  mit  der  Juden  Hadereien  überflüssig 
genueg  zu  thuen,  so  haben  wir  doch  nichts  desto  weniger  auf  Euer 
Mt.  genädigisten  Befelch  beide  Parteien  für  unser  erfordert,  und  seind 
erstlich  die  gemeinen  Altisten  und  verordenten  Sollicitatoren  von  der 
judischen  Gemein  auf  der  Kammer  furkommen,  welche  auf  die  besche- 
hene  Frag  dits  ausgesagt.  Sie  hätten  von  Alters  her  diese  Ordnung 
unter  ihnen,  dass  die  Veränderung  der  judischen  Altisten  durch  die 
Rabbi  beschehen  sollt.  Weil  aber  demselben  zuwider  gehandelt,  hätten 
sie  vier  aus  ihrem  Mittl  zu  Sollicitatoren  verordnet  bei  Euer  Mt.  under- 
thänigist  anzuhalten,  allergenädigist  darein  zu  willigen,  damit  sie  bei 
solcher  ihrer  Ordnung  gelassen  und  der  Rath  auf  solche  Meinung 
vviederumben  verneuert  werden  möcht,  sonderlich  aus  diesen  Bedenken^ 
weil  es  ihrem  Gesetz  und  Ordnung  stracks  zuwider,  auch  jetzo  vier 
Schwager  im  Rath  under  den  Altisten,  die  eines  Sinnes  und  Mundes 
wären. 

Es  hat  aber  bald  der  eine  aus  den  Sollicitatorn  Isak  Arczt  sich 
auf  der  Kammer  von  den  andern  seinen  dreien  Mitgesellen  abgesondert 
und  dits  vermeldt:  dass  sie  sich  der  Schwagerschaft  halben  billicher- 
weis  nicht  zu  beschweren  hätten,  dann  sich  dieselb  wohl  in  dus  fünfte 
Glied  erstrecket. 

Und  do  sie  weiter  befragt,  was  sie  wider  die  bisher  gewesene 
Altisten  für  Beschwer  hätten,  haben  sie  nichts  wissen  in  specie  furzu- 
bringen,  sonder  allein  der  Schwagerschaft  halben  abermals  Erwähnung 
gethan. 

Folgenden  Tags  seind  die  Altisten,  so  jetzo  im  Rath  sein,  auch 
gehört  worden;  was  sie  nun  in  Sachen  für  Bericht  thun,  das  haben 
E.  Mt.  inliegend  mit  Mehrerm  allergenädigist  zu  vernehmben. 

Nichtsweniger  haben  wir  Albrechten  Bryckner,  *)  als  der  lange  Zeit 
Kammerprocurator  gewesen,  hierüber  auch  vernomben.  Der  gibt  uns 
diesen  Bericht,  dass  die  Juden  hievor  mehrmals  angehalten  und  die 
Sach  gern  dahin  befurdert  hätten,  dass  ihnen  Macht  gegeben  war  worden, 


*)  Albrecht  Bryknar  von  Brukstein  auf  Lieben  war  kön.  Kammerprocurator 
vom  1558—77.  Stcfb  1590, 


58*5  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  ihres  Gefallens  den  Rath  zu  setzen  und  zu  verneuern.  Es  hätt  ihnen 
aber  nie  begegnen  mügen,  sonder  war  dieser  Brauch  gehalten  worden, 
dass  die  ganze  judische  Gemein  zweinzig  Personen  elegirt  und  sonst 
zween  Richter  nambhaft  gemacht,  aus  denselben  hätt  die  Kammer  fünf 
Ältisten  und  soviel  Gemeinältisten,  auch  aus  den  zweien  einen  zum 
Richter  verordnet. 

Es  hat  aber  die  Verneuerung  des  Raths  kein  gewisse  Zeit  im  Jahr, 
sonder  wirdet  nach  erheischender  Nothturft  und  Gelegenheit  die  Sach 
gemeiniglich  alle  Jahr  einmal  befurdert. 

Und  obwohl  aus  beider  Parteien  mundlichen  und  schriftlichen 
An-  und  Furbringen  soviel  zu  vermerken,  dass  sie  beide  auf  dem  umb- 
gehen,  wie  sie  die  Verneuerung  des  Raths  durch  die  Rabbi  oder  Ge- 
mein ihnen  zueignen  und  die  E.  Mt.  aus  derselben  Händen  ziehen 
möchten:  so  ist  doch  solches  keines  Wegs  zu  rathen,  sonder  wirdet 
billich  bei  detn  alten  Gebrauch  gelassen.  Und  haben  sich  die  Juden 
dessen  gar  nicht  zu  beschweren,  sonderlich  weil  auch  in  allen  E.  Mt. 
Städten  die  Verneuerung  des  Raths  nicht  bei  ihnen  den  Städten,  sonder 
bei  E.  Mt.  steht. 

Und  dieweil  bemelte  Sollicitatoren  ein  anders  als  ihnen  von  den 
Ältisten  vermüg  des  Zettels  mit  A.  gezeichnet,  befohlen  worden,  ge- 
handelt und  solches  allen  Umbständen  nach,  sonderlich  aber  von  dem 
Puchdrucker,  als  der  verschienen  Jahren  viel  Meuterei  angericht  und 
darumben  abgesetzt,  allein  darumben  beschehen,  wie  sie  zum  Regiment 
komben  möchten,  inmassen  sie  dann  von  den  Rabbinen  alle  ausserhalb 
des  Isaaks  Juden,  an  des  Statt  sie  aber  seinen  Aidem  den  Meusel  ver- 
ordnet, zum  Ältisten  elegirt  worden,  so  ihnen  doch  gebührt,  do  sie 
einiche  Beschwerung  in  einem  und  andern  hätten  gehabt,  dasselb  bei 
der  Kammer  anzubringen,  alldo  ihnen  anstatt  E.  Mt.  gebührliches  Ein- 
sehen erfolgt  war,  sie  auch  nichts  erhebliches  wider  die  jetzigen  Ältisten 
furbringen  können:  so  wären  wir  der  gehorsamen  Meinung,  E.  Mt.  hätten 
dieselben  Sollicitatoren,  als  die  aus  ihrem  Befelch  geschritten,  mit  Ge- 
fängnus  etlich  Tag  strafen  und  den  jetzigen  Rath  weil  auf  sie  nichts 
ungebührliches  dargethan  (do  änderst  E.  Mt.  darwider  nicht  erhebliche 
Bedenken  hätten)  noch  bis  zu  Ausgang  des  Jahrs,  nachdem  nicht  lang 
dahin  ist,  unverändert  allergenädigist  verbleiben  lassen.  Denn  würden 
E.  Mt.  dergleichen  Hederlichen  Leuten  in  ihrem  Anbringen  Statt  und 
Raum  geben,  so  werden  sie  E.  Mt.  oftmals  mit  unnöthigen  Klagen  und 
unbegrundten  Berichten  behelligen  und  andern  wichtigern  Handlungen 
bei  der  Kammer  allerlei  Verhinderung  bringen. 

Über  das  aber  wären  wir  auch  bedacht,  do  es  E.  Mt.  also  ge- 
fällig, dem  vorigen  und  jetzigen  Kammerprocurator  in  Euer  Mt.  Namen 


IN  BÖHMEN,  MA.HREN  UNTD  SCHLES[E>T.  587 

aufzulegen,   von   den   jetzigen   Ältisten   ihres   Empfang   und  Ausgaben  1579. 
ordentliche  Reitung  aufzunehmen,    auch  beide  Theil  nachmals  in  ihren 
Beschwerungen,  weil  sie  also  wider  einander  strittig,  nach  Nothturft  zu 
verhören  und  Euer  Mt.  hernach  davon  ausführlichen  Bericht  zu  thuen. 

Warumben  aber  aus  dem  alten  Gebrauch  gegangen  und  ein  neuer 
Modus  mit  den  Rabinen  furgenomben  und  wer  desselben  Ursach  und 
Befurderer,  davon  können  E.  Mt.  wir  keinen  Bericht  thuen.  Actum  den 
sechsten  Martii  anno  oc  im  LXXVIIII.  Euer  Rom.  Kais.  Mt.  under- 
thänigiste  gehorsambiste 

Johann  der  älter  Popl  H.  v.  Lobkowicz  m.  p.  Michael  Sspanovsky 
V.  Lissau  m.  p.     Humprecht  Czernin  m.  p.     M.  Nosticz  m.  p. 

Der  Rom.  Kais,  auch  zu  Hungarn  und  Böheimb  oc.  Kün.  Mt.  oc. 
unserm  allergenädigisten  Herrn. 

Zu  Händen  Ihrer  Mt.  Hofkammer. 

Note.  Der  Juden  vorige  Supplicationes  seint  nit  darbei,  so  ist  auch 
sonst  nit  allerdings  pertinenter  berichtet  worden,  sondern  in  allbeg  zu 
wissen  von  Nöthen,  auf  wes  Verordnen  und  Zuelassung  bisher  die  Wahl 
furgenumben  und  gebräuchlich  gehalten  worden,  wann  die  nagst  Wahl 
und  durch  wen  beschehen,  item  wie  lang  die  jetzigen  Ältisten  und  ein 
jeder  insonderheit  das  Ambt  ghalten,  des  sich  dann  die  böhm.  Kammer 
nochmals  mit  Fleiss  erkundigen  und  neben  Wiederubergebung  dieser 
und  voriger  Schriften  furderlich  berichten  soll. 

Ex  Camera  aulica  IX.  Martii  anno  LXXIX.       D.  Preuss  m.  p. 

K.  k.  Reichsfin.-Arch.  in    Wien.  Böhmen.  B.  f.  XIV.   Orig. 


781.   Verzeichnis    der    von    den    sechs    Rabbinern  1579. 
erwählten     Aeltesten     und     Ge  m  e  in  d  e  ä  1 1  e  s  t  e  n     der 
Prager  Judenschaft.  Sine  dato.  Ad  6.  März  1579. 

Verzeichnuss  der  Eltisten  und  Gemeineltisten,  so  laut  I.  Kais.  Mt. 
ausgegangenem  Decret  von  den  sechs  verordneten  judischen  Rabinen 
neben  ihren  Eidspflichten  und  guten  Gewissen  elegiert  und  erwählet  sind. 

Eltisten:  Rabbi  Aaron,  der  Ewa  Munkin  Mann,  Juda  Impressor, 
Baroch  des  Enochen  Sohn,  Rabi  Abraham  Bacher,  Marcus  Meysel. 

Gemeineltisten:  Jakub  Parduwicz,  Rabbi  Mayer  Ebstein,  Mayer 
Sachs,  Rabbi  Selikman  Horowicz,  Isak  des  Joseph  Judas  Sohn. 

Judischer  Richter :  Lazarus  Fuchs  des  Isaks  Sohn. 

K.  k.  Reichsfin.-Arch.  in    Wien.  Böhrneti  B  f    14.   Kopie. 


588  ZUK  GESCHICHTE   DER  JUDEN 

1579.  782.  Bericht    der    Hofkammer    an    Kaiser    Rudolf  IL 

über  die  Wahlerneuerung    des    Judenrates    in    Prag. 
Prag,  21.  März  1579. 

AUergenädigster  König  und  Herr  ! 

Es  seint  E.  K.  M.  unlängst  von  den  Juden  allhier  zu  Prag  zwo 
underschiedliche  Supplicationen,  eine  in  der  Eltisten  und  die  andere 
in  der  Gemeine  Namen  übergeben  worden.  Darin  beschweren  sich 
erstlich  die  Eltisten,  dass  unlängst  in  E.  M.  Namen  aus  der  böhmischen 
Hofkanzlei  an  sechs  der  fürnembsten  jüdischen  Rabbi  ein  Decret  aus- 
gangen wäre  des  Inhaltes,  dass  dieselben  Rabbini  newe  Eltesten  er- 
welen  und  E.  M.  verzeichneter  übergeben  sollen;  das  sei  nun  inen 
den  Ältisten  im  höchsten  verkhümerlich  und  nachtheilig,  auch  wider 
altherkombenen  Gebrauch  und  Gewohnheit.  Denn  erstlich  sei  bisher 
unerhört,  dass  die  Veränderung  vor  Ausgang  des  Jares  (darzu  noch 
weit  sei)  beschehen  soll ;  so  sei  auch  zuvor  die  Wahl  nit  auf  sechs 
Personen  allein,  sondern  der  ganzen  Jüdischen  Gemein,  arm  und  reich, 
gestellt  gewest,  es  verhielten  sich  auch  die  verordneten  sechs  Rabbini 
ganz  verdechtig  und  parthaisch,  welches  alles  der  gemeinen  Sach  zu- 
wider wäre,  mit  untertheniger  Pitt,  E.  M.  wollten  es  bei  vorigem  alten 
Brauch  verbleiben  lassen,  und  im  Fall  sie  die  Ältisten  etwa  gegen  E. 
M.  verunglimpft  werden,  demselben  nit  Statt  noch  Glauben  geben. 

In  der  andern  Supplication  aber,  darin  die  verordneten  Solli- 
citatores  von  der  Gemein  underschrieben  seindt,  werden  die  ausgegan- 
genen Decret  als  pillich  und  nöttig,  sowol  auch  die  vorbenannte  sechs 
Rabbini  Ellection  für  unverdechtig  gut  und  nützlich  approbirt,  und 
solches  fürnemblich  darumben,  dass  under  den  jetzigen  Ältisten  vier 
Schwäger  im  Ambte  sitzen  und  sich  verdächtig  erzeigten.  Es  wäre 
auch  diese  neue  Verordnung  gar  nit  wider  die  Gemein,  sondern  mit 
irer  aller  Vorwissen  ervolgt.  Mit  underthenigster  Pitt  E.  M.  wolten  es 
also  dabei  verbleiben  lassen. 

Damit  man  nun  desshalb  auf  einen  gewissen  Grundt  kommen 
möchte,  ist  durch  die  böhmische  Kammer  eine  Inquisition  angestellt 
worden  und  befindet  sich  im  kumbenden  Bericht  nach,  dass  sich  die 
Sollicitatores,  so  die  Gemain  erwält,  eines  mereren  als  sie  von  der 
Gemain  in  Befehl  gehabt  underfangen,  auch  die  Sach  dahin  gerichtet, 
was  die  Rabbiner  Election  fortgang  betrifft,  dass  si  alle  ausser  des  einen 
selbst  Ältiste  worden  wären.  Es  kann  auch  wider  die  jetzge  regierenden 
Ältisten  nichts  ungepürliches  oder  verdächtiges  angezeigt  oder  befunden 
werden,  ausser  dass  sie  geschwegert  sein  sollen,  welches  aber  kein  son- 
deres  Nachdenken  geben,  weil  sich  die  Schwagerschaft  wol  ins  fünfte 
Glied  erstrecke. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  589 

So  berichtet  auch  die  böhmische  Kammer,  dass  bishero  jederzeit  1579. 
der  Brauch  gewest,  dass  die  Election  des  Jares  einmal  und  dabei  dieser 
Modus  gehalten  worden,  dass  die  ganze  Gemain  20  Personen  benennt, 
aus  denselben  hat  die  Kammer  fünf  Ratsälteste,  desgleichen  fünf  Gemein- 
Ältiste  und  ein  Richter  elegirt  und  bestettiget,  und  so  die  negst  Wahl 
im  Juli  verflossnen  78  jars  beschehen, 

Wiewol  nun  die  Hoffkammer  aus  einem  sondern  durch  sie  der 
Rechenkammer  selbst  übergebenen  Verzeichnus  befindet,  dass  bis- 
weilen wol  in  zwei  Jar  damit  verzogen  auch  eines  teils  die  Ältesten  zu 
vier  und  fünf  Jarn  im  Regiment  gelassen  worden  wären :  hat  doch  die 
Hoffkammer  underthänigst  vermaint,  weil  es  seit  der  jüngsten  Wahl 
nit  mehr  lang  zum  Jar,  E.  M.  möchten  bis  daselbst  hin  in  voriger  und 
bei  dem  alten  Modo  verbleiben  lassen,  und  solches  fürnemblich  dar- 
umben,  damit  die  Election  nit,  wie  es  vielleicht  durch  der  Juden  Practik 
und  das  erlangte  Decret  vermaint  gewest,  bei  inen  selbst,  sondern  wie 
pillich  jeder  Zeit  bei  E,  M.  stehen  und  verbleiben  muss. 

Ob  aber  E.  M.  die  Sollicitatores  von  der  Gemain  von  wegen  irer 
Ungever  und  dass  sie  sich  ein  mereres  als  sie  in  beuellich  gehabt,  under- 
fangen  haben  sollen,  wie  die  böhmische  Kammer  raten  thuet,  auf  ein 
etzlich  Tag  mit  Gefangnus  strafen  lassen  wollen,  das  stehet  wie  auch 
das  andere  Alles  bei  E.  M.  genedigsten  Willen  und  Gefallen. 

Wolf,  Kl.  Sehr. 

783.    Kaiser    Rudolf   II.    befiehlt    der    böhmischen  1579. 
Kammer,    dass    die    Ratswahl    in    der    Prager    Juden- 
stadt nach  dem  alten  Gebrau  che  vorgenommen  werde. 
Prager  Schloss,  27.  März  1579. 

Rudolph  der  Ander  oc.  Wohlgeboren,  gestreng,  ehrnfest,  liebe 
Getreuen.  Wir  haben  aus  euren  uns  vom  sechsten  und  dreizehenden 
dies  in  Underthänigkeit  gethanen  Berichten  nach  längs  gnädigist  ver- 
standen, was  es  der  Strittigkeit  halben,  so  sich  zwischen  den  Altisten 
und  Gemeind  der  Juden  allhier  in  Prag  wegen  der  Election  erhalten 
thuet,  allenthalten  vor  ein  Gelegenheit  hat. 

Und  weil  sich  dann  befindet,  dass  die  Election  bisher  des  Jahrs 
einmal  und  dabei  dieser  Modus  gehalten  worden :  dass  die  ganze  Ge- 
meind sechsundzweinzig  [sie]*)  Personen  benennt,  aus  welchen  unsere  bö- 
heimbische  Kammer  an  unser  Statt  fünf  Rathsältisten,  desgleichen  fünf 
Gemeinältisten  und  einen  Richter  bestätigt,  auch  seit  der  nägsten  Wahl 


*)  Siehe  Nro.  780,  782. 


590  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  nit  mehr  lang  aufs  Jahr  ist,  so  lassen  wir  es  demnach  bei  jetzo  gemeltem 
altem  Gebrauch  nochmals  mit  Gnaden  verbleiben,  seind  auch  gnädigist 
zufrieden,  dass  der  jetzig  Senat  bis  zu  Ausgang  des  Jahrs  im  Regiment 
gelassen,  folgends  aber  der  alt  ModuS;  wie  gemelt,  gehalten  und  also 
die  Election  wie  billich  jederzeit  bei  unseren  als  regierenden  Kunigs 
zu  Böheimben  Händen  verbleiben  und  erhalten  werden  muge.  Daran 
beschieht  unser  gnädiger  gefälliger  Willen  und  Meinung.  Geben  auf 
unserm  kuniglichen  Schloss  Prag  den  siebenundzweinzigisten  Tag  Martii 
anno  im  neunundsiebenzigisten  oc. 

Orig   des  höhm.  Statthalt .- Arch .  J.  415. 

1579.  784.  Beschluss  des  böhmischen  Generallandtags, 

der  am  9.  Februar  1579  eröffnet  und  am   14.  April  d    J. 
geschlossen  wurde,  über  die  Judensteuer. 

Juden-Anlag  in   Beheimb 

Die  Juden  aber,  so  in  den  Prager  und  andern  Städten  und 
Märkten  und  Döifern  in  diesem  Kunigreich  auf  Ihrer  Mt  Herrschaften 
oder  sonst  im  Land  angesessen  oder  Inleut  wären,  da  sollen  Manns- 
personen die  über  20  Jahr  oder  beheirat  sein  2  Dukaten  oder  l^^  Schock 
Gr.  beheimbisch  zu  zweien  Terminen,  jeden  zu  45  Gr.,  zu  reichen 
schuldig  sein;  die  aber  unter  20  und  bis  auf  10  Jahr  alt  sein,  sollen 
halb  soviel  auf  jeden  Termin  zu  22 Vo  Gr.  geben;  doch  sollen  die 
Ältesten  der  Juden  in  den  Präger  Städten  alle  Juden  in  den  Präger 
Städten,  die  von  10  bis  auf  20  und  über  20  Jahr  alt  sein,  mit  Namen 
aufzeichnen,  die  Steuer  von  ihnen  ordentlich  einnehmben  und  dieselbig 
alsdann  zu  jedem  Termin  den  verordneten  obristen  Steuereinnehmbern 
aufm  Präger  Schloss  sambt  einer  Verzeichnus  der  Juden  überliefern. 
Da  aber  die  Ältesten  der  Juden  diesen  Landtagsbeschluss  und  aller 
drei  Stand  Anordnung  nit  nachkumben  würden,  so  sollen  alsbald  die 
obristen  Steuereinnehmber  dieselben  mit  genungsamer  Gefängnus  bis 
zum  nägsten  Landrecht  versehen  und  alsdann  auf  des  Landrechts 
weitere  Verordnung  mit  Straf  gegen  ihnen  verfahren. 

Und  nach  dem  auch  die  Stand  zu  der  Kais.  Mt.  und  des  Lands 
hohen  Nothdurften  über  die  vorigen  Bewilligungen  noch  mehrere  Hilfen 
zu  leisten  über  sich  genomben,  so  sollen  solichem  nach  die  Juden  in 
den  Präger  Städten  zu  dem  vorigen  noch  vom  Haupt  2  Dukaten  oder 
lY«  Schock  Gr.  behm.  zu  obbemelten  unterschiedlichen  Terminen  in 
zuvor  angezeigter  Ordnung  und  Gestalt  reichen  und  erlegen ;  weliches 
auch  die  Ältisten  der  Juden  also,  wie  das  andere,  neben  der  Verzeichnus 
empfahen    und   den   obristen   Steuereinnehmbern   zu  zweien  Terminen, 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  591 

als  den  ersten  auf  Viti  und  den  andern  auf  Allerheiligentag  alles  nagst-  1579. 
künftig,  antworten,  auch  den  Steuereinnehmbern  desswegen,  wann  es 
ihnen  auferlegt,  alles  ihres  Empfangs  ordentliche  Raitung  zu  thuen 
schuldig  sein  sollen.  Wenn  auch  über  die  abgezählten  Juden  etwo  ein 
anderer  in  die  Präger  Stadt  kumben  wurde,  sollen  die  Ältisten  den- 
selben alsbald  den  Einnehmbern  anzeigen,  also  wofern  er  seine  Han- 
tierung in  diesem  Künigreich  treiben  wollen,  dass  er  die  Bewilligung 
und  den  Last  gleichsfalls  wie  andere  reichen  und  geben  sollte.  Wo  aber 
dieses  nicht  beschehen  wurde,  und  denen  nit  nachgefragt,  so  solle  der 
Jud,  der  dem  frembden  Unterschleif  gibt,  die  Steuer  doppelt  erlegen 
und  noch  darzue  gestraft  werden. 

Die  andern  Juden  in  diesem  Künigreich  belangend,  da  sollen,  es 
sei  Ihrer  Mt.  Haupt-  und  Ämbtleute,  Burggrafen,  auch  die  Herren, 
Ritterstand,  Geistlichen  und  alle  andere,  so  auf  ihren  Gründen  Juden 
halten,  dieselben  ordentlichen  abzählen  und  von  ihnen,  wie  von  den 
Präger  Juden,  die  doppelte  Steuer  ordenthch  abfordern,  die  sollen  sie 
hernach  neben  ihrer  Bewilligungen  und  der  Bekanntnusbriefen,  darinnen 
sie,  wieviel  sie  Juden  haben,  die  Zahl  benennen,  aufs  Prager  Schloss 
den  obristen  Steuereinnehmbern  übergeben  und  antworten. 

Form   der  Judenbekanntnusbrief. 

Ich  N.  bekenne  hiemit  für  jedermänniglichen,  dass  ich  vermug 
der  Bewilligung,  die  auf  gemeinem  Landtag  anno  79  Montags  nach 
Lichtmess  angefangen  und  Dienstags  nach  Palmarum  beschlossen,  alle 
Juden,  so  auf  meinem  Grund  sein,  abzählen  lassen;  derselbigen,  die 
vermug  des  Beschluss  die  Steuer  reichen  sollen,  befinden  sich  N.  Juden 
zu  20  Jahren  und  die  beheirat  sein,  deren  aber  so  20  Jahren  noch  nit 
erreicht  und  bis  auf  10  Jahr  alt  sein  N.,  und  dass  also  mehrere  Juden, 
von  denen  die  bewilligte  Hilf  auf  Viti  gereicht  werden  solle,  als  die 
vorigen,  derer  N.  sein,  nit  zu  finden  gewest. 

Ebnermassen  soll  die  Bekanntnus  zum  andern  Termin  also  lauten. 

Böhm.  Landtag.    V.  462.   Gleichzeit.    Übersetzung. 

785.    Judenanzahl    auf  der   Herrschaft  Leitomischl.  1579. 
1.  Juli   1579. 

List  pfiznavaci  Vratislava  z  Pernstejna,  ze  na  panstvi  Litomysl- 
skem  vice  osedlych  poddanych  nemä,  ne2  2012  osob,  z  nich2  die  sne- 
§enf  snemovniho  pfi  tomto  terminu  sv.  Vita  335  kop  20  grosü  bernö 
dati  se  dostane;  mimo  to  6  Zidü,  z  nichz  po  45  grosfch  berne  däti  mä. 

Fürstl.  Bibl.  in  Raudnitz, 


593  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

15:9.  786.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt   den  Prager 

Rabbinern,  ihr  ein  Verzeichnis  derjenigen  Personen 
einzusenden,  welche  zu  Vorstehern  und  Gemeinde- 
ältesten der  Prager  Judenschaft  tauglich  wären. 
Prager  Schloss,  14   Juli  1579. 

Rabi  zidovsti  Prazsti.  Posavad  se  ten  obycej  >zdycky  zachoväval, 
kdyz  se  Zide  starsi  Prazstf  predni  a  obecni  meniti  antb  obnovovati 
meli,  ze  ste  näm  prve  na  vase  svedomi  a  povinnosti  osoby  hodne  jme- 
novali:  protoz  väm  na  miste  JMti  Cske  p.  n.  n.  porouefme,  ponevadz 
JMt  Cskä  strany  obnoveni  t^chz  Zidüv  porouceti  räci,  abyste  se  i  jeste 
tak  poslusne  zachovali  a  näm  na  tez  svedomf  a  povinnosti  vase  osoby 
hodne,  jakoz  k  pfednim  starsim,  tak  i  k  obecnim  bez  me§kani  jmeno- 
vali  a  poznamenane  nahoru  do  komory  odeslali,  vedouc,  ie  na  tom 
JMti  Csk6  jistü  vüli  naplnfte.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  outery  po 
SV.  r^Iarkete  to  jest  14.  dne  mesi'ce  cervence  leta  79. 

Arch.  der  höhnt.   Statthalt.  J.  djö.    Conc. 

1579  787.  Die  böhmische  Kammer    befiehlt    den  Rabbi- 

nern und  der  Judengemeinde  in  Prag,  behufs  der 
Erneuerung  der  Vorsteher,  der  Gemeindeältest'en 
und  auch  des  Richters  26  Personen  aus  der  Gemeinde 
zu  wählen  und  die  Namen  derselben  der  Kammer 
bekannt  zu  geben.  Prager  Schloss,  17.  Juli  1579. 

Rabi  a  obec  zidovskä  Pra?.skä.  Jakoz  jest  se  mezi  vämi  vzdycky 
pfedesle  t«n  obycej  zachoväval.  kdy2  se  pfedni  a  obecnf  starsi,  tez 
i  rychtäf  obnovovati  meli,  ze  ste  pfedne  26  osob,  z  kderychz  se  pfedni 
starsi,  potom  obecni  a  rychtäf  vybirali,  volili:  i  ponevadz  JMti  Cske, 
päna  naseho  nejmilostivejsiho  ta  vuole  jest,  aby  se  v  starsich  vasich 
obojich  obnova  stala,  protoz  jmenem  a  na  miste  JMti  poroucime  väm, 
abyste  na  volenl  osob  tech.  ktere  by  se  k  takovym  oufaduom  hodily 
a  na  poctivostech  dobfe  zachovale  byly,  hned  zasedli  a  je  volili,  a  ne- 
meskajfc  poznamenanych  do  komory  näm  podali,  jinäceji  nikoli  ne- 
cinice,  neb  ta  JMti  Cske  jistä  a  konecnä  vaole  jest.  Dan  na  hrade 
Prazskem  sedmnäcteho  dne  mesice  cervence  leta  LXX!X. 

Böhm    Statthalt.- Ar  eh.  J.  4/5.   Conc. 

1 579.  788.    Die    böhmische    Kammer    rügt    die    Rabbiner 

und  die  Prager  Judengemeinde,  dass  sie  die  Wahl 
der  zu  Vorstehern  und  Gemeindeältesten  tauglichen 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  593 

Personen   nicht   vorgenommen    haben,    und   befiehlt  1579. 
strenge,    diese  Wahl  zu  vollziehen  und  ein  Verzei ch- 
nis   von   26    Gewählten    der  Kammer  vorzulegen.  Prager 
Schloss,  31.  Juli  1579. 

Rabf  a  obec  zidovskä  Prazskä!  Jest  näm  s  podivenim,  ano  i  stfzn^ 
de  väs,  ze  vedouce  jistou  vuoli  JMti  Cske  päna  naseho  nejmilostivej- 
si'ho  strany  obnoveni  pfednfch  starsfch  i  take  obecnich  a  rychtäfe  a 
jmaje  o  to  jiz  nejedno  poruceni,  abyste  vedle  starobyleho  zpüsobu 
dvadceti  sest  osob  z  prostfedku  va§eho  voHH,  z  kterychzby  od  näs 
pfedni  starsi,  tez  i  obecni  a  rychtaf  vybräni  byti  mohli  a  näm  je  ze- 
jmena  poznamenane  do  komory  odeslali,  tak  ste  se  poslusne  nezacho- 
vali.  A  protoz  jeste  timto  psanim  na  mi'stö  JMti  Cske  pfi'sne  väm  po- 
roucime,  abyste  bez  meskän:  na  takove  voleni  zasedli  a  v  ponddli  nej- 
prve  pfist!  sest  a  dvadceti  osob  zejmena  poznamenanych,  z  nichz  pfedni 
starsi  i  obecni,  tez  take  i  rychtaf  vybrän  byti  ma,  tim  ranneji  odeslali 
a  tou  veci  deleji  neodklädali,  ac  chcete-li  se  skutecneho  trestäni  pro 
neposlusnost  a  tvrdocelnost  vasi  uvarovati.  Dan  na  hrade  Prazskem 
V  pätek  posledniho  dne  mesice  cervence  leta  LXXIX. 

Böhm.  Siatthalt.-Arch.  J.  djö.   Conc. 

789.  Zwei  Beamte  der  Hol- und  böhmischen  Kammer-  1579. 
kanzlei  und  ein  Diener  der  böhmischen  Kamme  r buchhal- 
te r  ei  bitten  den  Kaiser  ihnen,  die  Forderung  des  Juden 
Marcus  Meysel  in  Prag  bei  Johann  Krzinecky  per 
1 000  Thaler  zuzuweisen,  welche  in  den  Registern  des 
Burggrafenamtes  versichert  wurde  und  deshalb  der 
böhmischen  Landesordnung  gemäss  dem  Kaiser  ver- 
fallen  sei.   11.  August  1579. 

Allerdurchleuchtigister,  grossmächtigister  Römischer  Kaiser  oc. 
AUergenädigister  Herr!  Wir  sein  glaubwürdig  berichtet  worden,  dass 
Herr  Jan  Krzineczky  dem  Marco  Meüssl  Juden  1000  Taler  schuldig, 
und  ihme  dieselben  bei  dem  Burggrafrechten  allhie  in  Behaim  mit  den 
Ambtsregistern  versichern  müessen.  Dieweil  dann  solche  Versicherung 
in  der  behaimischen  Landsordnung  verboten,  nemblich,  dass  den  Juden 
an  keinem  Ort,  das  ist  bei  keinem  Rechten,  auch  in  Städten,  kein 
Schuldt  noch  ichtes  anders  in  die  Büecher  oder  Register  darf  eingeleibt 

!  werden,  und  do  sich  ein  Jud  dessen  understeen,  dieselb  Summa  als- 
dann   Eur  Kais    Mt.  ohne  Mittel    fällig    sein  sollte,    und  also  dardurch 

i     Eur  Mt.  gemelte   1000  Taler  verfallen:  so  langt  an  Eur  Rom.  Kais.  Mt. 

38 


594  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  unser  allerunderthänigsts  Bitten,  geruechen  uns  dieselben  lOCX)  Taler, 
als  ersten  Anzeigern  zu  eins  Theils  Bezahlung  unserer  habenden  Ex- 
pectanzen,  theils  aber  aus  Gnaden,  umb  unserer  langwierigen  Dienst 
willen  und  zu  Ergötzlicheit  unserer  gethanen  Einbuess  allergenedigist 
zu  bewilligen.  Das  umb  Eur  Kais.  Mt.  zu  verdienen  wollen  wir  gehor- 
sambist beflissen  sein. 

Eur  Kais.  Mt.  allerunderthenigiste  gehorsambiste  :  Iheremias  Benck 
und  Georg  Funk,  Concipisten  bei  der  Hof-  und  behaimbischen  Kammer- 
kanzlei, und  Mathias  Borziczki,  Diener  bei  der  behaimbischen  Cammer- 
puchhalterei. 

In  tergo:  Der  Behmischen  Cammer  umb  Bericht,  Rath  und  Guet- 
bedunken.  Uten  Augusti  79.  Ist  per  Decretum  beschehen. 

Die  böhm.  Kammer,  welcher  diese  Angelegenheit  zur  Begutachtung 
übergeben  wurde,  erklärte,  dass  die  Schuldverschreibung  nicht  auf  An- 
suchen des  Juden,  sondern  in  Folge  der  Intervention  der  Landesofficiere 
geschah,  deshalb  der  Jude  solcher  Schuld  nicht  verlustig  sein  solle. 

K.  u.  k.  Reichsfinanzarchiv  in   Wien.  Böhmen  B.  f.  XI\, 

1579.  790.    Wratislaw    von    Pernstein    befiehlt    seinem 

Beamten  zu  Leitomischl,  Wenzel  Hubryk,  die  An- 
siedlung  der  Juden  in  Christenhäusern  zu  verbieten. 
Prag,  25.  September  1579. 

Vaclave  Hubryk  mily!  Pfälf  bych,  aby  se  dobfe  mel.  Jake  jsou 
mi  psani  purmistr  a  konsele  mesta  Litomysle  ucinili,  tohot'  pfflezite 
pfipis  odsyläm,  z  nehoz  jakou  sobe  ztiznost  do  Jokle  kozisnika  po- 
klädaji,  za  to  s  ponizenosti  zädajic,  abych  domu  tehoz  Jokle  na  ztiznost 
v§i  obce  pro  pouhou  nedbanlivost  jeho  Zidmi  osazovati  nedopoustel, 
vyrozumi§.  Kdez  ja  takove  ztiznosti  srozumevse  a  zädost  jich  sluoänü 
byti  uznävajic,  toho  tak  pfi  tom  zuostavuji,  nad  cimz  ty  ruky  drzeti 
nepomijej  a  toho,  aby  se  domy  kfest'anske  Zidmi  osazovati  mely,  ne- 
dopoustej.  S  tim  se  dobfe  mej.  Datum  na  hrade  Prazskem  v  pätek 
po  SV.  Matousi  leta  IxxvllU. 

Fürstl.  Bibl.  in  Raudnitz.    VI.  Ec.    7  {pag.  281). 

1579.  791.    Der   jüdische    Buchbinder    Manasses    in  Prag 

versichert  seiner  Tochter  und  seinem  Schwiegersohne 
eine  Schuld  von  25  Schock  böhm.  Groschen  ob  seinem 
Hause,  und  überlässt  ihnen  die  Wohnung  in  dem- 
selben Hause  bis  zur  Tilgung  der  Schuld.  21.  October 
1579. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  595 

Manases  knihaf  Zid  stoje  osobne  v  rade  pfiznal  se,  ze  jest  dluzen  1579. 
dluhu  praveho  a  spravedliveho  dvadceti  p6t  kop  grosuov  ceskych  Ju- 
dovi  Nydrlanderovi  zeti,  Egle  zene  jeho  a  dcefi  sve,  jimzto  tech  XXV  kop 
gr.  ujist'uje  on  Manases  na  domu  svem,  v  nemz  bydlf  a  jim  manzeluom 
Judovi  a  Egle  v  tom  domu  bytu  do  casu  vyplneni  vrchniho  dluhu 
pfeje  V  te  nad6ji,  jakz  jsou  i  pfipovedeli,  ze  Manasesovi  zädnych  proti- 
myslnosti  ciniti  nebudou,  ale  radeji  jakozto  otce  sveho  setfiti  a  jeho 
poslouchati  budou.  ßyl  pfi  tom  Abraham  2äk  starsi  zidovsky  a  Simon 
skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4.  post  Lucam  anno  MDLXXIX. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Ms.  2169,  f.  26. 

792.  Der  jüdische  Impressor  Marquard  hat  mit  1579. 
seiner  Gemahlin  ein  Viertel  seines  Hauses  seinem 
Sohne  Samuel  und  dessen  Braut  überlassen,  nach- 
dem jedoch  Samuel  vor  seiner  Verheiratung  starb, 
hat  die  Braut  aufjedes  Recht  zu  diesem  Besitze  ver- 
zichtet. 9.  December  1579. 

Markvart  impressor  Zid  a  Nucha  zena  jeho,  stojice  osobnö  v  rade, 
dali  jsou  a  zäpisem  timto  dävaji  ctvrt  domu  sveho,  v  nemz  bydleji, 
Samuhelovi  synu  svemu,  Minci  budüci  zene  jeho  i  dedicuom  jejich 
k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti,  präva  a  spravedlnosti  zädn6 
sobe  k  te  ctvrti  domu  nepozuostavujice,  ale  to  vsecko  a  plne  prävo 
sve  na  Samuhele,  Minci  zenu  jeho  a  jejich  dedice  pfenäseji;  toliko 
Markvart  do  smrti  sve  v  te  ctvrti  domu  mocneho  hospodät^stvi  si  pozuo- 
stavuje  bez  vseiike  pfekäzky  budücfch  manzeluov  i  dedicuov  jejich,  tak 
ze  oni  manzele  ani  kdo  jiny  bez  povoleni  Markvarta  do  te  ctvrti  zäd- 
neho  uvozovati  nemaji,  a  Samuhel  tez  Mince  bez  vule  a  vedomi  jeden 
druh^ho  takove  ctvrti  zädnemu  prodati,  smeniti,  zastaviti  moci  nebudou 
krome  synüm  Markvartovym  a  to  podle  slusnosti  i  nälezitosti.  Däle 
ve  vsem  k  sobe  se  podle  listuov  zidovskych  zachovati  maji.  Byli  pfi  tom 
Majer  Brandejsky  a  Abraham  Zäk,  starsi  zidovsti  a  Hefman  skolnik. 
Actum  in  consilio  f  4  post  Nicolai  episcopi  anno  MDLXXIX  magistro 
civium  d.  Joanne  a  Drazice. 

Merle  zidovka,  Mince  zidovky  matka,  stojici  osobne  v  rade  na 
miste  Mince  dcery  sve  oznämila:  jakoz  jest  Markvart  impressor  Zid 
s  Nuchou  zenou  svou  Samuhelovi  synu  svemu  a  podle  neho  budüci 
zene  Minci  dcefi  Merle  ctvrt  domu  zapsali:  ale  ze  Samuhel  prve  nezli 
Minci  pojal  skrze  smrt  z  tohoto  sveta  ssel,  protoz  ona  Merle  na  mistö 
Mince  dcery  sve  takove  däni  ctvrt  domu  a  zapsäni  propousti,  kazf. 
V  nie  obraci,   tak  ze  dcera  jeji  ani  kdo  jiny  jmenem  jejim  na  takovou 


596  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  etvrt  domu  a  zäpis  vrchnf  potahovati  se  nemä  ani  ho  uäiti  moci  bude 
na  veön^  äasy.  Actum  in  consilio  f.  4  pridie  Margarethe  anno  MDLXXXl 
magistro  civium  d.  Venceslao  Stika. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Ms.  2169,  Fol.  27. 


1579.  793.  Gutachten  der  böhm.  Kammer  an  den  Kaiser 

über  die  Bitte  der  Prager  Judenschaft,  dass  sie  nicht 
alljährlich  um  die  Erneuerung  ihrer  Ältesten  an- 
suchen  müsste.  Die  Kammer  rät  ihrer  Bitte  nur  in 
soweit  zu  willfahren,  dass  die  Juden  jährlich  elf 
taugliche  Personen  zu  Ältesten  und  einen  Richter 
erwählen  und  zur  Bestätigung  dem  Kaiser  oder  der 
Kammer  vorschlagen.  Prag,  17.  December  1579. 

AUergnädigister  Kaiser !  Was  die  Juden  allhie  wegen  Verneuerung 
ihrer  Ältisten  suchen  und  umb  ein  offen  Patent  anhalten  und  pitten 
thun,  damit  sie  nit  alle  Jahr  deswegen  anmahnen  durften,  das  haben 
E.  Mt.  hiebei  gnädigist  zu  vernehmben.  Darauf  erachteten  wir  ge- 
horsamist E.  Kais.  Mt.  möchten  ihnen  solch  ihr  unterthänige  Bitt 
allergnädigist  bewilligen,  doch  dergestalt  und  mit  dieser  Condition, 
dass  [sie]  alle  Jar  eilf  taugliche  Personen  aus  ihnen  zu  Eltisten  und 
einen  Richter  erkiesen  und  dieselben  E.  Mt.  oder  in  deroselben  Abwesen 
auf  die  böhmische  Kammer  übergeben,  und  dass  jederzeit  bei  E.  Mt. 
gnädigisten  Willen  und  Wohlgefallen  stehen  solle,  dieselben  erkisten 
Personen  eintweder  zu  bestätigen  oder  andere  dazu  furnehmben  zu 
lassen.  Jedoch  zu  E.  Mt.  gnädigisten  Gefallen  gestellt.  Datum  Prag 
den  17.  Decembris  anno  oc  im  79. 

Conc.  des  bökm.  Statthalt. -Ar eh.  jf.  4J.5. 


1579.  794.    In  dem  Entwurte    der   Bergordnung,  die  von 

einer  vom  Landtag  gewählten  Commission  im  Ein- 
vernehmen mit  der  böhmischen  Kammer  und  dem 
Münzmeister  übersehen  und  beratschlagt  werden 
sollte,  bestätiget  Kaiser  Rudolf  II.  das  vom  Kaiser 
Maxmilian  veröffentlichte  Mandat,  dass  diejuden 
in  den  Bergstädten  sich  nicht  aufhalten  dürfen.  1579.*) 

*)  Siehe  Nr.  713. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN  597 


44.  O  zäpovödi  hör  Zidüm.  1579. 

A  jakoz  slavn6  a  svate  pameti  cfsaf  Maximilian,  pan  otec  nä§ 
nejmiiejsf,  z  jist^ho  a  bedliveho  uväzeni,  znajice  toho  velike  pffciny 
■dan6  a  v§em  horäm  zlatym  i  stfibrnym  v  krälovstvi  Ceskem  vysoce 
dülezite  potfeby,  räcil  jest  skrze  otevfene  mandäty  vsechnem  Zidüm 
väecky  sve  hory  zlate  a  stnbrne  v  temz  krälovstvi  zapovediti,  jak2 
forma  tehoz  mandatu,  slovo  od  slova  nize  postavenä,  ukazuje:  a  protoz 
i  my,  uznävajice  to  tez  za  slusne  a  potfebne  bejti,  toho  potvrzujeme 
a  nad  to  toto  k  tomu  pfidäväme,  aby  netoliko  tech  nasich  hör  zlatejch 
a  stfibrnejch,  kter6  nyni  v  vyzdvizeni  a  tezeni  jsou,  ale  take  i  tech, 
ktere  v  casich  budoucich  povstanou,  vselijak  a  dokonce  präzdni  byli 
jakz  Jim  v  temz  mandatu  vymefeno.  »My  Maximilian  Druhy,  z  bozi 
milosti  voleny  Rfmsky  ci'saf,  po  vsecky  casy  rozmnozitel  fise  oc.  Vedeti 
daväme  vsem  vübec  i  jednomu  kazdemu,  poddanym  nasim,  jakehoz  koliv 
stavu  a  üfadu  neb  povoläni  ti  jsoU;  vsudy  po  krälovstvi  nasem  Ceskem 
usedlym  i  obyvajfcim:  jakoz  jsou  näs  nejedny  hodnoverne  zprävy  dosly, 
kterak  Zide,  obzvläste  pak  ti,  ktefi  v  Kolfne  nad  Labem  mili  od  Hory 
Kutny,  kdez  jsou  se  nemälo  zase,  jako  i  jinde  v  zemi,  vkofenili,  bydleji, 
chudej  souzenej  lid  hornl  i  femeslnej  netoliko  svymi  neWest'anskymi  lich- 
vami  a  jinejmi  zlejmi  2idovskejmi  podvodnejmi  obmysly  a  pfevräcenostmi 
k  zkäze  pi^ivozuji,  ale  take  pficina  jsou,  ze  rudy  a  na  dile  stffbra,  obzvlästne 
pak  hertovnf  zrna,  kterez  mnohdykrät  odneäeny  a  skrze  neverne  lidi  vzaty 
bejvaji,  skrze  ne  prohandloväny,  a  tak  nasi  i  obecnich  kverküv  mnozi 
näleziti  uzitkove  a  slusni  düchodove  odiiati  b^vaji;  protoz  se  Zide  ne- 
toliko k  dotcenym  Horäm  Kutnäm,  ale  take  i  k  jinym  nasim  horäm 
v  Cechäch,  obzvlästne  rädi  bli'zko  osazujf,  aby  takovejch  handlü  ti'm  snäz 
vyhledali  a  svejch  zidovskejch  obchodüv  a  praktik  tfm  pfileziteji  vesti 
mohli.  Jesto  kdyby  oni  nebyli,  tehdy  mnohdykrät  takove  zproneve- 
feni,  kterez  se  skrze  ne  zlodejsk^^m  zpüsobem  vejs  psanejch  rud  a 
stfibra  deje  a  fedroväno  bejvä,  pominuto  by  bylo,  take  by  obstfihoväni 
mincf,  pfepalovänf,  zpagamentoväni  a  zvläste  vystfeloväni  tezke  mince, 
ponevadz  kusove  ne  vzdycky  mohou  jednostejne  na  stfizi  se  strefovati, 
s  kterymiz  oni  jako  lide  präzdni,  ktefiz  sice  zädn6  zivnosti  nemaji,  nez 
s  kfest'anskou,  lidskou  a  zemskou  zkäzou  se  obfrajic,  tudy  se  zdrzuji 
a  obzvlästnö  sobe  pomähajf:  i  nemohli  jsme  my  toho,  ponevadz  se  tu 
netoliko  na  kverky  a  obecnf  lid,  ale  i  düchody  komory  na§f  k  §kode 
a  ublizeni  vztahuje,  zädnym  zpüsobem  dele  dopoustöti  a  tomu  se  di- 
vati,  ale  chceme  a  jim  Zidüm  i  tem,  pod  kterejch  oni  spravoväni  v  do- 
tcenem  na§em  krälovstvi  Ceskdm  okolo  hör  v  mestech  a  mesteökäch 
obydli  maji,  mocf  tohoto  otevreneho  mandatu  naseho  pfi'sne  pfikazujem, 


598  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1579.  aby  oni  Zide  v  casu  jednoho  mesi'ce,  od  datum  tohoto  nageho  mandätu 
pocitajfc,  sve  veci  tak  spravili,  aby  po  vyjiti  toho  casu,  i  budoucn^, 
netoliko  jmenovanych  na§ich  Hör  Kuten,  ale  tak^  Joachymstälskych, 
i  sice  vsech  jinejch  nasich  v  tomto  krälovstvf  lezicfch  hör,  kdezkoli  a 
V  kterejch  mistech  ty  jsou  a  jake  jmeno  miti  mohou,  dokonce  a  do- 
celase  jim  vyhejbali,  jich  varovali  a  präzdni  byli. 

Kdeby  pak  po  jmenovanem  casu  a  pfes  tuto  nasi  zapoved'  jeden, 

nebo  jich  vice  Ziduv,  na  dotcenych  horäch,  kdez  ty  koliv  jsou,  postizeni 

a  nalezeni  byli,  ten  anebo  ti  maji  ihned  do  vözeni  vzati,  na  hrdle  i  statku 

pfisne  trestäni  byti.  Protoz  se  jeden  kazdej  Zid  pfed  skodou  a  tezkosti 

.  säm  bude  vedeti  jak  stfi'ci  a  varovati 

A  pfikazujem  taky  N.  nasim  zfizenym  radäm  komory  ceske,  nej- 
vysäimu  mincmejstrovi,  hejtmanüm  horni'm,  nejvysäim  perkmistrüm  a 
sice  vsem  jinym  hejtmanüm  a  horniküm  pfi  dotcenych  horäch  v  casto 
jmenovanem  nasem  krälovstvi  Ceskem  pfisne  a  chceme,  aby  nad  tfmto 
nasim  mandätem  pfisne  ruku  drzeli,  jej  nepfestupovali,  ani  komu  jinemu 
pfestoupiti  dopustili.  A  to  my  pfisne  minfme  a  na  tom  se  jistä  a  ko- 
necnä  vule  nase  vyplni.  Dan  v  meste  nasem  Vidni  §estej  den  mesfce 
srpna  leta  oc  sedesäteho  osmeho,  krälovstvi  nasich  Rimskeho  sesteho, 
Uherskeho  päteho  a  Ceskeho  dvadcateho.« 

Böhm.  Landt.   V.  608. 

1580.  795.  In  dem  am  11,  Januar  1580  au  dem  Prager 
Schloss  eröffneten  Landtage  wurde  über  die  Juden- 
steuer beschlossen: 

Berne  z  Zidüv  v  krälovstvi  Ceskem. 

Zide  pak,  bud'  v  mestech  Prazskych  aneb  kdekoli  v  tomto  krä- 
lovstvi jsou,  ten  z  hlavy  z  muzskeho  pohlavi,  kteremuzby  nad  dvaceti 
let  bylo,  aneb  zeby  zenaty  byl,  jednu  kopu  gr.  c.,  vsak  na  dva  ter- 
miny,  totizto  na  kazdy  termin  tfidceti  grosüv  ceskych,  däti  povinen 
bude;  a  kteremuz  by  Zidu  dvacfti  let  nebylo  a  zeby  az  do  desiti  let 
stäfi  byl,  polovici  toho  pfi  jednom  kazdem  terminu,  totiz  po  patnäcti 
grosich  ceskych,  tolikez  aby  dal  a  spravil;  a  to  vSecko  aby  bez  pro- 
meneni  tak  a  ti'm  vsem  zpüsobem  jakz  roku  pfedesleho,  vybiräno  a 
fizeno  bylo.  Nicmene  i  k  sbi'rce  zemske,  aby  tak  jakz  z  hlavy  podle 
svrchu  psaneho  nafizenf,  tolikez  tu  sumu  z  sebe  sebrali;  i  take  po 
krajich  od  jedne  kazde  vrchnosti  z  Zidüv  aby  sbiräna  a  nejvyssim  ber- 
niküm  odvozoväna  byla. 

Ferner  wurde  beschlossen:  Po  vyjiti  casu  svateho 
Matouse,    kdozby  koli    z  obyvatelü    krälovstvi  tohoto    a  zemi    k  nemu 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  599 

pfislusejfcfch,  aneb  jinych  cizozemcuv,  kiipcüv  a  handlefiiv,  jakehoz  1580. 
koli  stavu  a  näroda,  tolikez  Ziduv  domäci'ch  a  z  jinych  zemi,  takovou 
zapovedenou  a  cizi  minci  pod  jakymkoli  zpüsobem  a  obmyslem, 
aneb  ukrytim  do  zeme  teto  vezl  aneb  nesl,  a  s  nf,  kdezkoli  na  cfchz- 
koli  gruntech,  pfistizen  byl:  ten  kazdy,  kdozby  jej  tak  v  tom  vyhledal 
a  postihl,  bilde  jemu  moci  takovou  minci  pobrati  a  k  uzitku  svemu, 
dadouc  ji  do  mince,  proti  nälezite  (vedle  hojnosti  jeji)  zäplate  obrätiti 
pakliby  ten  s  tu  osobu,  kterazby  s  takovou  zapovedenou  minci  se  na- 
jiti  dala,  byti  nemohl,  tehdy  bude  jej  moci  prävem  fbho  mösta,  me- 
stecka  aneb  vsi  obstaviti,  a  to  prävo  povinno  jest  jemu  na  nem  toho, 
jakz  se  nadpisuje,  dopomoci  .  .  . 

A  kdez  toho  take  jistä  zpräva  jest,  ze  7Äd6  i  jini  nektefi  p  a- 
gament  skupuji  a  do  minci  v  tomto  krälovstvi  nedodävaji,  a  tudy 
pro  vlastnf  sve  zisky  dobre  a  pfednf  mince  spagamentuji  a  ven  z  zeme 
nesou  a  vezou,  pod  ti'm  pfikrytim  to  cinice,  jakoby  na  to  nejake  po- 
voleni  miti  meli:  protoz  aby  nizädny  jak  z  Zidüv  tak  z  kfest'anüv, 
jakekoliv  povahy  clovek  by  byti  mohl,  toho  se  vice  po  dne§ni  den  ne- 
dopoustel;  a  kdozby  pak  v  tom,  an  s  takovou  menou  a  pagamento- 
vänim  tak  handluje  a  vükol  jde,  bud'  dobrou  minci  za  lehkou  meni 
a  od  kohokoli  byl  postizen,  tolikez  jemu  to  pobrati,  a  tak  se  v  tom, 
jakz  vejse  strany  mince  cizi  nafizeno  jest,  zachovati  bude  moci  a  k  tomu 
kazdy  v  tom  postizeny  aby  na  hrdle  trestän  byl. 

Böhm    Landtag.    V.  682. 

796.  Die  Hofkammer  ze'gt  der  böhni.  Kammer  den  1580. 
kais.  Befehl  an,  dass  es  bezüglich  der  Wahl  der  Ältesten 
unter  der  Prager  Judenschaft  bei  dem  alten  Wahl  modus 
verbleiben  solle,  die  Aeltesten  haben  ordentliche  Amts- 
rechnungen vorzulegen  und  die  böhm.  Kammer  werde 
einen  dies  fälligen  Bericht  an  die  Hofkanimer  einsenden. 
29.  Feber  1580. 

Von  der  Rom.  Kais.  Mt.  oc  unsers  allergenädigisten  Herrn  wegen 
der  böheimischen  Kammer  auf  ihren  vom  siebzehenden  dies  der  Juden 
Wahl  halber  allhie  gethanen  Bericht  anzuzeigen:  Ihr  Kais.  Mt.  lassen 
es  bei  der  alten  Ordnung,  dass  nämblich  von  der  ganzen  judischen 
Gemein  zweinzig  Personen  elegiert  und  sonst  zwen  Richter  nambhaft 
gemacht,  aus  welichen  durch  sie  die  Kammer  funt  Ältisten  und  soviel 
Gemeineältisten,  auch  aus  den  zweien  einer  zum  Richter  verordnet 
werde,  mit  Gnaden  verbleiben;  und  sei  demnach  Ihrer  Kais.  Mt.  gnä- 
diger Befelcb,    dass    sie    die  Kammer    nit    allein    solliches    also    in    das 


600  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1580.  Werk  richten,  sonder  daneben  auch  die  gewisse  Verordnung  thuen 
wolle,  damit  von  den  vorigen  und  jetzigen  Ältisten  ihres  Empfang  und 
Ausgebens  halber  ordentliche  Reitung  aufgenumben,  künftig  also  conti- 
nuiert  und  wie  es  jedesmals  sonderlichen  aber  der  jetzigen  Ältisten 
gethanen  Reitung  wegen  befunden,  mit  dem  furderlichisten  zu  Händen 
der  Hofkammer  berichtet  werde.  An  dem  beschehe  höchst  ermelter 
Kais.  Mt.  gnädiger  gefälliger  Will  und  Meinung. 

Ex  Camera  aulae  ultima  Febr.  a.  LXXX.  D.  Preuss, 

Orig.  des  böhm.  Statthalt. -Ar eh.  J.  ijö. 

1580.  797.  Der  Stadtrat  von  Leitmeritz  ersucht  den  Haupt- 

mann der  Herrschaft  Raudnitz,   er  möge  den  unter  seine 
Amtsverwaltung  zugehörigen  Juden  verbieten,    den 
Untertanen    der   Stadt   Leitmeritz    Geld   zu    borgen.    Leit 
meritz  1580 

Leitm.  Stadt-Archiv.  Konc.  114. 

1580.  798.    Kaiser    Rudolf   IL    gewährt    der    Prager    Juden- 

schaft auf  drei  Jahre  das  Recht  sich  ihre  Aeltesten  und 
Richter  aus  der  Gemeinde  »ohne  Anmahnen«  selbst 
wählen  zu  dürfen.  Prag,  3    Junii  1580. 

Wir  Rudolf  oc  Römischer  Kaiser  dc.  Bekennen  und  thuen  kund 
vor  meniglich,  als  Uns  die  Eltisten  und  Gemain  der  Juden  zu  Prag 
umb  Unser  gnedigste  Bewilligung  und  Zuelassung  in  Gehorsamb  an- 
gerufen und  gebeten,  damit  sie  das  Eltisten  und  Richterambt  nach 
irem  judischen  Gebrauch  jahrlich  zu  eligiren  und  zu  bestellen  Macht  haben 
möchten  und  nit  alle  Jar  derwegen  anmanen  durften:  dass  Wir  hierauf 
in  solch  ir  underthenigistes  Pitten  mit  Gnaden  bewilligt  und  lassen 
inen  hiemit  und  in  Kraft  dies  Briefs  auf  drei  Jar  lang  gnediglich  zue, 
dass  sie  die  Eltisten  und  Richter  jarlich  aus  irer  Gemain  für  sich  selbst 
zu  kisen,  zu  wehlen  und  zu  seczen  Fug  und  INIacht  haben  sollen ;  doch 
dergestalt,  dass  solches  mit  ainhelliger  Stimme  der  ganzen  Gemain 
nach  Gebuer  und  Tauglichkeit  beschehe  und  kain  Mangl  hieran  er- 
scheine. Do  aber  ainicher  Mangel  oder  Beschwer  darob  furkomben 
und  vermerket,  dass  etwo  hierinnen  Freundschaft  oder  Gunst  mer  als 
die  Notturft  und  Tauglichkeit  der  Personen  in  Acht  genomben  und  hier- 
durch solcher  unser  Freihait  missbraucht  wurde,  soll  inen  dieselbe 
wider  aufgebebt  und  cassiert  werden,  die  Änderung  und  Verordnung 
jeder  Zeit  bei  Uns  oder  unser  böhaimischen  Cammer  stehen  und  sie 
derselben  gehorsamblich  zu  geleben  schuldig  sein,  gnedigelich  und  ohn 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  601 

•Geferde.  Zu  Urkund  mit  Unserm  hiefur  gedruckten  kaiserlichen  Secret  1580. 
verfertigt.  Geben  Prag  den  dritten  Junii  anno  im  achzigisten. 

Böhm.  Statthalt.-Arch.  82,  F.  362. 

799.  In    dem  Gutachten    der    Schöffenmeister    und  1580. 
des    Rates'der    Stadt    Kuttenberg    über   die    neue    Berg- 
ordnung,  die    von    einer    vom  Landtage    und    vom  Kaiser 
ernannten     Commission     übersehen     und    endlich    am 

6.  October    1580    corrigiert    wurde,    ist    sub    XXXIII: 

Aby  z  dalsich  budoucich  nedorozumeni  a  vejkladuv  sjiti  mohlo, 
ponevadz  tento  mandät  a  milost  netoliko  na  sam6  hory  a  lid  hornf, 
ale  vselijake  femeslniky  a  lid  obecnf,  kterejz  v  meste  horni'm  neb  na 
pfedaestf  jsou,  se  vztahuje,  aby  to  vysvetleno  a  dolozeno  bylo,  ze 
jakz  hör  a  doläv,  tak  i  mesta  a  pi^edmesti  a  jich  obyvatelüv  osobami 
i  handly  svymi  a  sumou  vsemi  obyceji  majf  präzdni  byti.  Neb  i  ten 
fortel  a  praktiku,  zvläste  Zide  Kolinsti,  na  nas  horniky  sou  vymyslili: 
nemohouli  sami  k  näm  na  Hory  Kutny  se  vypraviti  a  najiti  däti,  ale 
lid  za  sebou  tarn  do  Kolina  potahujf,  a  maji'ce  je  u  sebe,  s  nimi  roz- 
licne  handle  vedou  a  v  mnohe  tezkosti  skrze  prodäväni  a  na  zaklady 
penez  püjcoväni  uvozuji.  A  tudy  potom  mnohä  zanepräzdnöni,  jakz 
nebohejm  lidem,  tak  i  prävu  skrze  dopisoväni  o  dopomozeni  a  sta- 
vunküv  ohrazoväni  cini,  a  schäzili  casem  z  toho  tehdy  i  k  tomu  pfi- 
vozuji,  aby  lide  tarn  za  nimi  do  Kolina  se  trmäceli,  tarn  na  präve  jich 
stäti  a  ütratu  a  meskäni  vesti  musili  a  Jim  prävi  byli;  z  cehoz  aby 
sjiti  mohlo  a  lide  takovymi  vymejslenymi  praktikami  ztezovani  nebyli, 
bude  potfebi  to  napraviti. 

Böhm,  Landtagsverh.    V.   789. 

800.  Die    böhmische    Kammer    befiehlt    dem  Koliner  1530. 
Stadtrate     die    Juden     mit    neuen    Zollabgaben    nicht   zu 
beschweren    und    sie    in    ihrem    Handelsverkehr    nicht   zu 
hindern.    Prager  Schloss   1.  December   1580. 

Moudfi  a  opatrni  pfätele  nasi  mili!  Vzneseno  jest  na  näs  jmenem 
Starsfeh  Zidüv  z  mesta  Kolina  i  na  miste  jinych  Zidüv  obecnfch,  ze 
byste  je  novymi  a  prve  neb^valymi  cly  ztezovali,  totiz  z  kazdeho  do- 
bytka,  kteryz  oni  k  sve  potfebe  zbiji,  z  vetäiho  pohlavi  bfly  a  z  men- 
siho  maly  peni'z  bräti  meli;  tez  zbozf  kupeckeho,  kdyz  je  (davse  z  n6ho 
prve  ungelt  a  clo  k  obci)  po  mestech  a  vesnicich  rozprodävati  chteji, 
2  brany  poustöti  nedali.    A  pokudz  by  tak  bylo,  majtce  vy  nad  tymiz 


602  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1580.  Zidy  die  naseho  väm  na  onen  cas  ucineneho  porucenf  proti  jinym 
ruku  ochrannou  drzeti  a  jim  v  nicemz  ubüzovati  nedopousteti :  protor 
vam  na  miste  JMti  Cske  päna  naseho  nejmilostivejäiho  porouci'me, 
abyste  je  takovym  novym  a  prv6  nebyvalym  dem  i  jinak  nikterak 
neztezovali,  ani  jinym  toho  ciniti  nedopousteli,  vedouce  ze  na  tom 
JMti  Cske  jistou  vüli  naplnite.  Däno  na  hrade  Prazsk^m,  ve  ctvrtek  po 
SV.  Ondfeji  leta  1580. 

Na  takove  pfipomenuti  odpovedeli  purkmistr 
a  rada  mesta  Kolina,  ze  to  neni  zädne  nove,  prve  ne- 
byvale  clo  nybrz  ze  maji  na  ne  jiz  od  kräle  Jifiho 
slavne  pameti  a  ode  vsech  potom  krälüv  ceskych 
vysadu,  aby  netoliko  od  pfespolnich,  ale  i  od  domäci'ch 
sousedü  takov6  clo  z  dobytka  bräno  bylo.  »Ze  pak  i  tiz^ 
Zide  VMti  spravuji,  ze  dobytky  toliko  k  sve  potfebe  zenou:  VMtem 
oznamujeme,  ze  toho  dobytka  u  velikem  poctu  honi  a  potom  zbijice 
kfest'anüm  domäcim  i  okolni'm  dvofäküm  ven  prodävaji,  v  pytlich 
a  V  sudech  vozi  na  velikou  zähubu  näs  vsech  chudych  sousedü 
fezni'küv,  kterych  zde  30,  a  na  to  tezce  a  zalostive  nafikaji  a  VMti 
za  opatfeni  prosi;  za  coz  my  se  k  VMtem  pfimlouväme,  ze  jim 
Zidüm,  aby  ki'est'anüm  masa  neprodävali,  to  pfetrhnouti  a  zastaviti 
räcite.  A  jakoz  däle  ztezuji,  ze  zbozi,  kterez  odjinud  pfivezou  a 
vycli  a  z  mesta  do  vsi  a  mestecek  rozväzeti  chteji,  ze  jich  z  mesta 
pou§teti  nechteji:  o  cemz  take  mnoho  nevi'me.  Ale  slusnä-li  takovä 
jejich  stiznost  proti  zjevnym  otevfenym  rozeslanym  mandätum  svate  a 
slavne  pameti  cisafe  Ferdinanda,  jimiz  takove  hauziroväni  zapovidati  a 
kde  by  se  takove  veci  dely,  aby  byly  obstavoväny  a  bräny  a  polovici 
JMti  Cske  do  komory  a  druhou  polovici  tomu,  ktery  by  to  obstavil, 
pfiviastniti  räcil.  Nad  cfmz  by  se  slusne  ruka  drzeti  mela,  nebo  oni 
takovym  hauzirovänim  velike  skody  cini,  sedläküm  vsecko  co  potfebuji 
do  domü  pi^inesou  a  zase  od  nich  co  maji  ku  prodeji  koiipi:  husy, 
slepice,  kufata,  vejce,  skopce,  jehfiata,  loje,  vosky  a  vselijake  küze; 
CO  a  s  ci'm  by  sedläk  mel  do  mesta  jeti  to  od  neho  doma  koupi  a 
do  mesta  pfivezou,  zase  femeslniküm  draho  prodävaji,  trhy  kazi,  ze 
z  deseti  jeden  do  mesta  nejede  a  tak  obci  cla  uchazi  a  z  toho  jich 
pi^ekupoväni  nesmirna  drahota  pfichäzi  a  chudym  sousedum  ujma 
V  jich  zivnostech.  S.  d. 

1581.  801.  Markus  Meysl  mit  seiner  Frau  Fr  um  et  undVeitl 
Wokaty  mit  seiner  Frau  Sara  bekennen,  dass  sie  dem 
Kaspar  Bernauer  von  Feiburg  3700  Taler  schuldig  sind. 
Pra-,  31.  Jänner   1581. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  603 

Mardochens  jinaW  Markus  Meyzl  Zid  s  Fiumet  zenou  svou  a  Fejtl  1581. 
Vokatej  Zid  tez  s  Sarou  zenou  svou  stoje  osobne  v  rade  vsickni  pfi- 
znali  se,  ze  jsou  spolecne  dluzni  rukou  spolecni  a  nerozdilnou  dluhu 
praveho  a  spravedliveho  secten^ho  na  penezich  hotovych  Jim  pujce- 
neho,  totizto  urozen^mu  a  statecnemu  rytffi  panu  Kasparovi  Bernau- 
rovi  z  Felburgu,  JMti  Cske  kommerdienerovi,  budoucim  dedicuom 
jeho,  anebo  komuz  by  koliv  tüz  summu  k  vyupominani  porucil  a 
V  moc  dal,  jmenovite  tri  tisice  sedm  set  tolaruov,  tolar  za  sedmdesäte 
krejcaruov  pocftajice ;  kterouzto  summu  penez  hotovych  vycisti  a  zase 
konecne  däti  maji  temuz  panu  Kasparovi  Bernaurovi  nebo  dedicuom 
budoucim  jeho  i  tomu  kazdemu,  kdoz  by  sobe  tak  od  neho  nebo  od 
nich  svrchupsany  dluh  k  vyupominani  mocnost  danü  mel  anebo  jmeli, 
na  den  Noveho  leta,  kdyz  se  poßne  psati  leta  vosmdesateho  druh6ho 
po  datum  zäpisu  tohoto  nejprve  pfistfho  i  s  ourokem  rocni'm  obyöej- 
nym  podle  noveho  nafizeni,  to  jest  z  kazdeho  sta  tolarüv  sest  tolaruov 
pocftajic  z  te  summy  pfislym:  kterehoz  se  jim  pocitaje  od  Noveho 
leta  nyni  jminuleho  az  do  roka  pofäd  zbehleho  dostane  däti  dve  ste 
dvamezcitma  tolarüv,  tolar  vzdy  za  sedmdesäte  krejcarüv  pocftajice,  beze 
vsech  skod  outrat  a  na  to  dalsfch  näkladüv.  Ujisfujfce  a  zavazujice 
oni  temuz  vei'iteli  svemu  ten  a  takovy  dluh  i  s  ourokem  na  domich 
svych  i  na  jinych  vsech  a  vselijakych  statci'ch  a  jmenich  svych,  kterez 
nyni  bud  v  nich  anebo  kdekoliv  jinde  maji  nebo  jmi'ti  budou,  nejprve 
a  pfede  vsemi  jinejmi  vefiteii  jich,  s  touto  vsak  znamenitou  a  obzvlästni 
vejminkou :  ac  kdyby  oni  tomu  zadosti  neucinili  a  takove  summy  penez 
na  ten  den  anebo  dve  nedele  konecne  potom  nevyctli  a  nedali,  tehdy 
ihned  dävaji  oni  vsickni  spolecne  plnou  moc  a  prävo  temuz  vei^iteli 
svemu  nebo  dedicuom  budoucim  jeho  i  tomu  kazdemu,  kdoz  by  k  tomu 
zmocnen  byl,  aby  se  mohl  nebo  mohli  v  ty  domy  i  ve  v§ecky  a 
vselijake  statky  jich  nebo  jednoho  z  nich,  ovsem  nie  nevymienujic, 
prävem  zvesti,  zmocniti,  prodati,  smeniti  a  jako  s  svejm  vlastnim 
statkem  uciniti,  jak  by  se  mu  nebo  jim  nejiepe  zdälo  a  vid6lo,  tak 
jakoby  jiz  prve  na  to  vsecko  prävo  dovedeno  a  rozkaz  i  do  slunce 
zäpadn  vykonän,  vydrzäno  bylo  az  do  dosazeni  vsi  summy  sve  i  s  sko- 
dami  a  näklady  na  to  vzeslymi.  Pakli  by  oni  vsickni  nebo  ktery  koliv 
z  nich  dfiv  nezli  by  tento  dluh  docela  vsicek  zaplacen  byl,  zemfeli, 
tehdy  jinf  zivi  pozuostali  aby  byli  povinni  tomu  vsemu  zadost  udiniti, 
nebo  deti  i  jinf  pfätel6  jich  po  smrti  jejich,  jakozto  näpadnfci  a  drzitele 
statku  po  nich  pozuostaleho,  povinni  a  dluzni  budou  tomu  vsemu  az 
do  zouplneho  zaplacenf  dosti  uciniti.  Actum  et  relatum  in  consilio  f.  3. 
post  conversionem  Pauli  ac  piidie  Brigitae  anno  MDLXXXI  magistro 
civium  d.  Laurentio  Brzekovecz  a  Zavorzicz. 

Prager  Stadt- Arch.  Mattuscript  Nro.  2169,  F.  37. 


604  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1581.  802.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt  dem  Weinberg- 

meister, dem  jüdischen  Arzte  Isak  bei  dem  Transporte 
von  vier  Fass  fremden  Weines  keine  Hindernisse  zu 
bereiten.    Prager  Schloss,  S.März  1581, 

Cfsafe  JMti  päna  naseho  nejmilostivejsiho  pergmistfe  hör  vinic- 
nfch,  pffteli  mily.  Vezte,  ze  jsme  na  pfimluvu  nekterych  dobr^^ch 
pänuov  a  pfätel  k  tomu  dovolili^  aby  sobe  Izäk  Zid  lekaf,  k  strojenf 
vfna  zidovskehü,  ctyry  sudy  pi^espolniho  vfna  sem  svezti  däti  mohl. 
Protoz  jmenem  a  na  miste  JMti  Csk6  porouci'me  väm,  abyste  mu 
V  tom  zadne  pfekäzky  necinili.  Na  tom  vuoli  JMti  Cske  naplnite. 
Dan  na   hrade  Prazskem  v  stfedu  po  nedeli  postni  Laetare  leta  oc  81. 

Böhm.   Statth.-Arch.    Cop.  68^1^,  fol.  510. 

1581.  803.   »Marcus    Meysel    Jud    zu    Prag«    bittet    die    Hof- 

kammer, damit  ihm  die  im  J.  1578,  23.  Mai  der  Kaiserin 
Maria  zu  Händen  des  Zahlmeisters  für  den  Küchen- 
bedarf geborgten  2000  Taler  sammt  Interessen  (als 
Pfand  bekam  er  Silbergeschirr)  zurückerstattet  werden.*) 
Prag  1581.  (Deutsch.) 

Wolf:  Kl.  Sehr. 

1581.  80-4.    Die    böhmische     Kammer    befiehlt    dem    Haupt- 

mann der  Herrschaft  Pardubitz,  von  dem  Pardubitzer 
Bürger  Johann  Cecatka  zu  erfragen,  wie  viel  und  was 
für  minderwertige  Taler  ihm  der  Prager  Jude  Jonas 
übergeben  hat  und  wem  dieselben  wieder  ausgefolgt 
wurden.    Prager  Schloss,  21.  April    \ö^\. 

Pane  hejtmane,  pfiteli  nä§  milej.  Jakoz  nyni  velmi  zhusta  neberni 
a  lehci  tolarove,  ktefiz  na  dobrotu  viceji  neplati  nez  tficeti  sest  krej- 
caruov,  mezi  lidi  se  na  nenabytü  skodu  netoliko  JMti  Cske  päna  naseho 
nejmilostivejsiho  ale  i  vsi  zemö  vtrusujf  a  vydävaji:  i  zprävu  toho 
m4me,  ze  Jonas  Zid  zdejsf  pfed  nekterym  casem  nedävno  nemälo  jest 
netoliko  takovych  nebernych  a  lehkych  tolaruov  Janovi  Cecatkovi  sou- 
sedu  Pardubskemu  vydal,  ale  take  mezi  zlatou  minci  do  dvaceti  uher- 
skych  groäikuov  stfibrnych.  ktefi    tri  krejcary  plati,  pozlacenych  dal  a 


*)  Aus  einem  anderen  Schriftstücke  erfahren  wir,  dass  die  Kaiserin  sich 
verpflichtete  jährlich  25  Ü.  Interessen  für  je  100  Thaler  zu  zahlen.  Bis  zum 
25.  Februar  1581  wurden  keine  Interessen  bezahlt.  Die  Kaiserin  verlangte  daher, 
dass  die  Hofkammer  auf  Mittel  und  Wege  sinne,  dass  das  verpfändete  Silber- 
geschirr ausgelöst  und  der  grossen  Interessen  überhebt  werden  möchte. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  605 

ty  po  tom  od  neho  zase  pfijiti  musil.  Protoz  jmenem  a  na  mi'stö  JMti  1581, 
Cske  poroucfme  väm,  abyste  nadepsanöho  Cecatku  Iined  pfed  väs 
povolali  a  na  nem  to  dostatecne,  avsak  v  tejnosti  a  s  napomenutim, 
aby  pravdu  oznämil,  zvlä§t'  kdyz  jest  jiz  to  skrze  jine  na  jevo  vyslo, 
pfezvedeli,  ktereho  leta  a  dne,  v  jake  sume  a  jake  tolary  a  ci'ho  räzu 
nadepsany  2id  jest  jemu  neb  komu  jinemu  vydäval  a  komu  jest  je 
tyz  Cecatka  zase  od  sebe  odvozoval.  A  ceho  se  tak  na  nem  doptäte, 
o  tom  näm  na  komoru  nemeskajic  zprävu  vasi  ucinte.  Na  tom  JMti 
Cske  jistü  vuoli  naplnite.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  pätek  po  nedeli 
Jubilate  leta  osmdesäteho  prvniho. 

Böhm.  Statthalt. -Ar eh.   Cop.  68^\^,  f.  528. 

805.  Johann    Reymann    seh  reibt   an    den    obersten  1581. 
Hauptmann    von  Ober-  und    Niederschlesien   Bischof 
Martin   von   Breslau:    wie    Herzog   Heinrich   die  Stadtgräben 

in  Liegnitz  untersucht,  die  Türme  bestiegen  und  den  Ju- 
den aufgetragen  hat,  in  einem  Hause  Pulver  zu  bereiten. 
Löwenberg,  26.  Juli  1581.  (Deutsch.) 

Sammlung  von  Quellenschriften  zur   Geschichte  Schlesiens  1850,  II.  21H. 

806.  Kaiser    Rudolf    II.    befiehlt    der    böhm.    Kammer  1581. 
den    Kammerprokurator   zur    Prüfung   der   Ratswahl   bei 
den  Prager  Juden    zu   verordnen    und    hernach    einen    Be- 
richt darüber  einzusenden.  Prager  Schloss,  3.  August  1581. 

Rudolph  der  Ander  dc.  Gestrenge,  ehrnfeste,  liebe  Getreue!  Wir 
haben  euren  gehorsamen  Bericht  vom  fünfundzwanzigisten  Tag  nächsthin, 
in  Sachen  der  Judenältisten  und  Richter  Wählung,  sowohl  auch  ihr  aller 
Beschreibung  betreffend,  mit  Gnaden  empfangen  und  daraus  verstanden, 
was  mit  solcher  Wählung  in  einem  und  anderm  furgelaufen.  Dieweil 
ihr  dann  der  gehorsamen  Meinung  seit,  dass  die  Bestätigung  der  Ältisten 
umb  bedenklicher  Ursachen  willen  je  ehe  je  besser  fürgenumben  werde: 
so  befelhen  wir  euch  genädiglich,  ihr  wollet  unserm  Kammer-Procu- 
rator  in  unserm  Namen  auferlegen,  dass  er  die  Sachen  eurem  rath- 
lichen  Guetachten  nach  schleunig  an  die  Hand  nehmbe  und  die  ganz 
Gemein  nochmals  zum  Uberfluss  befrage,  ob  solche  Wahl  ordentlich 
und  ihren  Pflichten  nach  beschehen  sei,  dabei  aber  dass  auch  alles  Fleiss 
zuegesehen  und  in  Acht  genummen  werde,  damit  nicht  etwo  was  Ver- 
fänglichs  und  Nachtheiligs  darhinter  verborgen  liege.  Also  wollet  auch 
die  Beschreibung  erwähnter  Juden  wircklich  betreiben  und  uns  alsdann 
ferrer    eines   und  des  andern    halben   gehorsamen  Bericht   zuekummen 


606  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1581.  lassen.  Wollten  wir  euch  genädiglich  nit  verhalten  und  ihr  vollbringet 
hieran  unsern  gnädigen  Willen  und  Meinung.  Geben  auf  unserm  kunig- 
lichen  Schloss  Prag  den  dritten  Tag  Augusti  anno  oc  im  einundachtzi- 
gisten. 

Orig.  höhm.  Statth.-Arch.  J.  4/5. 

1581.  807.  Die  Vornehmsten  der  Prager  Judenschaft  bitten 

die  böhmische  Kammer  um  Einsetzung  neuer  Gemeinde- 
ältesten. 8.  August  1581. 

Rom.  Kais,  auch  zu  Hungern  und  Böhem  oc  Königl.  Mt  böhe- 
mischen  Herren  Kammerräthe  oc  Grossgunstige,  gebuetunde  lieben 
Herren!  Euer  Genaden  ganz  niederhaftigisten  Gehorsambs  undertäniglich 
vorzubringen  nit  underlassen  können  betreffende  under  uns  der  Ältisten 
Ambt.  Demnach  euer  Genaden  eine  Verzeichnus  behendiget  worden 
und  angelangt:  nachmals  eur  Genaden  gehorsamblich  und  zum  aller- 
höchsten bitten  than.  die  geruhen  allergnadigiste  ain  Verordnung  zue- 
than  und  mit  der  Ältisten  Ambt  wie  zuvor  bescheen  die  arme  jüdisch 
Gemein  unverzieglich  zu  vorsehen,  da  nothwendige  und  vielfaltig  Sachen 
zueträglich,  dass  wohl  von  Nöthen  und  wie  pillich  vorkommen  möchte; 
wie  dann  kein  Zweifel,  Euer  Gnaden  werden  unser  unterthanigiste  Bitte 
anhören.  Sich  damit  dero  in  Schutz  und  zu  furderlichen  Bescheid  ganz 
undertäniglich  und  gehorsambist  befelhen  thuen.  Actum  den  8.  Tag 
Monat  Augusti  anno  oc  einundachtzigisten.  Euer  Genaden  niederhafti- 
giste  underthänige 

die  Vornehmsten  aus  der  Gemein  Judischheit  in  Prag. 

Orig.  höhnt.  Statthalt.- Arch.  J.  4/5. 

1581.  808.  Rudoll  II.  verlangt    von  den    böhmischen  Oberst- 

landesbeamten ein  Gutachten  in  Betreff  der  Einstellung 
der  Gold-  und  Silber-Ausfuhr  der  Juden  Prag,  2  September 
1581. 

Rudolt  De.  Wir  wollen  euch  genediger  Mainung  nit  bergen,  dass 
Uns  bisher  in  mer  Weg  mit  sonder  Beschwer  furkumben,  dass  sich  die 
Juden  in  den  hieigen  und  andern  unsern  beheimischen  Statten  allerlei 
zerprochen  Gold  und  Silbergeschmeid  aufzukaufen  und  ausser  Landes 
zu  verfiiren  oder  sonst  in  ander  Weg  zu  verpartiren  understehen  sollen 
und  das  alles  sowol  wider  die  zuvor  derwegen  ausgegangne  Mandate, 
als  unserm  Regal    des  Gold-  und  Silberkaufs   zu  sonderm  Nachtl   und 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  607 

Abbruch,  wie  Wir  dann  dessen  nun  etzlich  Jar  her  an  unsern  Münz-  1581. 
gfällen  mit  sonderm  Abgang  empfunden.  Darauf  ist  nun  unser  genedig 
Begern  an  euch,  ihr  wollet  Uns  nach  notturftiger  gehaltener  Berath- 
schlagung  mit  Rat  und  Guetachtten  berichten,  was  Uns  disfals  zu  tbuen 
gepuren  wolle,  und  ob  Wir  nit  befugt  sein,  derwegen  von  Neuem  ernste 
Mandata  mit  dabei  anghefter  Peen  fertigen  und  publiciern  zu  lassen, 
dergestalt,  dass  ein  jeder  nit  allein  dergleichen  gülden  und  silbern  Ge- 
schmeid  nindert  anderswohin  als  in  unser  Müncz  widerumben  wie  zuvor 
zum  Verkauf  zu  tragen,  sonder  auch  die  bei  ihnen  den  Juden  ver- 
standene Pfand,  so  sonst  gebrochen  und  geschmelzt  werden  mussten, 
gleichsfals  gegen  die  landgebreuchige  Tax,  sowol  auch  die  valuirten 
gülden  und  silbern  Münzen,  die  sie  under  anderm  guetem  Geld  zu  ver- 
schwerzen  im  Gebrauch  haben,  der  Valuation  nach  in  unsere  Muncz 
abzugeben  schuldig  sein  sollen.  Und  damit  sich  derwegen  niemand  fueg- 
licher  weis  zu  beschweren  Ursach  haben  möge,  so  wolten  wir  diese 
Anordnung  verfuegen,  dass  einem  jeden,  der  gerecht  Ducaten-Gold 
darbringen  wurde,  dasselb  alsbaldt  vermunz[t]  und  für  jede  Präge- 
rische Mark  72^/o  Stuck,  alsviel  auch  sonst  aus  einer  Markt  gemünzt 
wirdet,  gegeben  werden;  jedoch  dass  Uns  entgegen  der  gewonliche 
Munczkosten,  als  von  jedem  Stuck  ein  weisser  Groschen  gezahlt  würde. 
Dorauf  ir  nun  eurn  Ratchlag  umb  soviel  besser  zu  richten  und  solch 
eur  gehorsambes  Guetachten  ehestes  zu  befurdern  wissen  werdet. 
Daran  vollbringt  ihr  unsern  gefeiligen  Willen  vnd  Mainung.  Geben  Prag 
den  2.  Tag  Septembris  anno  81. 

K.  k.  Reichsfinanzarchiv  in    Wien.   Böhmen  löSl.    Concepi. 

809.    Beschluss    des    böhmischen    Landtags,     der    am  1582. 
5.  Februar  1582  auf  dem  Prager  Schlosse  eröffnet  wurde, 
über    die    Judensteuer. 

Berne  z  Ziduov  v  krälovstvi  Ceskem. 

Co  se  pak  Zidüv  v  krälovstvi  tomto  dotyde:  v  mestech  Prazskych 
i  V  jinych  svobodnych  mestech  a  nicmene  ve  vsech  mestech  JMCske 
a  Jeji  Mti  cisafove,  tez  v  panskych,  rytffskych  mestech  i  v  mestskych 
mesteckäch,  vesnicich,  kdezby  se  ti  koli  vyhledati  a  najiti  mohli,  ty 
aby  pfedne  Zide  starsf  v  mestech  Prazskych  na  sve  povinnosti,  kterymiz 
jsou  zavazani,  vsecky  spravedlive  vyhledali  a  sectli,  a  cozby  se  jich  tak 
koli  vyhledalo  a  naslo,  z  toho  jednoho  kazdeho  Zida,  kteremuzby  nad 
dvaceti  let  bylo  aneb  zeby  zenaty  byl,  ti  z  hlavy  jednu  kopu  grosuov 
deskych,  vsak  na  dva  terminy,  totizto  o  sv.  Bartolomeji  30  grosüv  ce- 


608  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1582.  skych  a  o  Hromniclch  leta  83.  tez  30  gro§ü  ceskych  däti  povinni 
budou,  a  kteremuzby  Zidu  dvadceti  let  nebylo  a  do  desiti  let  stäfi  byl^ 
polovici  toho  pfijednom  kazdem  terminu,  totiz  po  15  grosich  äeskych 
tolikez  aby  dali,  spravili  a  z  sebe  sebrali,  a  od  sebe  nejvyssim  ber- 
nikuom  s  jistym  a  pravdivym  poznamenänim  tychi  Ziduov  odvedli. 
A  ponevadz  pak  se  to  nachäzi,  ze  Zide  v  jinych  mestech,  mesteckäch 
a  vesnicfch  od  starsich  Ziduov  Prazskych  tak  docela  vyhledani  byti, 
ani  k  tomu,  aby  takovou  svolenou  na  ne  berni  zouplna  vyplnovali,  jich 
pfivesti  nemohou:  a  protoz  jsou  se  vsickni  tri  stavove  s  JMCskou  snesli, 
aby  pfedne  na  statcich  JMCske  skrze  hejtmany,  oufedniky,  purkrabe, 
tolikez  kdez  by  Zide  pod  kterym  pänem,  rytifskym  clovekem  a  pod 
kymzkoli  jinym  tez  v  mestech  krälovskych  obyvajfci  byli,  ti  aby  spra- 
vedlive  se  vyhledali  a  tymz  zpüsobem  z  nich  se  täz  berne  sebrala,  tak 
aby  jeden  kazdy  Zid,  kteremuzby  dvadceti  let  bylo,  aneb  zeby  zenaty 
byl,  jednu  kopu  grosü  ceskych,  a  kteremuby  dvadceti  let  nebylo  a  do 
desiti  let  stäfi  ze  jest,  ten  aby  30  gro§uov  ceskych  na  svrchu  psane 
terminy  dal.  A  takovou  sbirku  te  pomoci  a  berne  z  tychz  Ziduov, 
cozby  se  ji  tak  seslo,  pfedne  hejtmane,  oufednici,  purkrabove  JMCske^ 
nicmene  kazdy  pän  a  rytifsky  i  jiny  clovek,  kteryzby  Zidy  na  gruntech 
svych  mel,  pi'i  berni  sve  s  listy  pfiznavacimi  na  tyz  cas  a  terminy  touz 
berni  od  Ziduv  odsilati  mä,  i  tolikez  z  kazdeho  krälovskeho  mästa  purk- 
mistr  a  konsele  v  tom  se  take  tak  zachovati  a  touz  berni  vedle  berni 
svych  s  listy  pfiznavacimi  odsilati  maji  a  povinni  jsou.  A  kteryz  by 
pak  Zid  s  tu  berni,  jakz  na  jednoho  kazdeho  svoleno  jest,  byti  a  ji 
däti  nemohl,  tehdy  aby  z  tech  gruntuov,  na  kterychzby  ten  Zid  byl, 
odtud  ihned  od  päna  aneb  sprävce  tychz  gruntuov  se  vypovedel  a  vic 
tu  trpen  a  zase  na  ty  grunty  pfijfmän  nebyl;  pakliby  kdo  takoveho 
Zida  na  grunty  sve  pfijal  a  on  te  berne  svolene  spravovati,  pravi'c,  ze 
s  to  byti  nemüze,  nechtel,  tehdy  ten,  kdozby  takoveho  Zida  na  grunty 
sve  anebo  do  mest  Prazskych  a  do  jinych  mest  pfijal,  ten  kazdy  aby 
byl  säm  za  nej  tu  berni  nan  svolenou  povinen  däti.  A  ponevadz  se  ta 
zpräva  dävä,  jakoby  nejaky  fortel  od  tychz  Ziduov  pfi  vyhledävänf 
osob  a  let  jich  a  tak  pofädneho  vybfräni  teto  berne  se  diti  mel,  a  ze 
se  tomu  az  posavad  vyrozumeti  nemüze,  jaky  pocet  tech  Ziduov  starych 
mladych,  ktery  tak  podle  tohoto  svoleni  berne  vychäzetimä:  porouäi 
se  nejvyssim  bernikuom,  aby  se  vsi  pilnosti  a  bedlivosti  toho  vyhledä- 
vali  a  na  to  se  vyptali,  tak  aby  v  tom  spravedlive  se  od  tychz  Ziduv 
dälo  a  beze  vsech  fortelüv  zouplna  tomuto  svoleni  od  nich  zadosti  se 
stalo.  A  V  mestech  Prazskych  takovemu  vyhledani  nejvyssim  bernikuom 
näpomocni  byti  maji  JMCske  rychtäfove  Stareho  i  Noveho  mest  Praz- 
skych.   Ti  pak  Zide,   ktefi  pod  stavem  panskym  aneb  rytifskym  jsou, 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  609 

päny  tech  gruntü,  aneb  byl-liby  ktery  v  mestech;  tehdy  ouradem  k  tr.mu  1582. 
pfivozoväni  a  na  nich  takovä  berne  dobyväna  byti  mä. 
Böhm.  Landtagsv.    VI.  200. 

810     Die  böhm.  Kammerräte    an    den  Kaiser    (zu  Han-  1582. 
den    der    Hofkammer)    über    den    ausständigen    Kammer- 
zins,   welchen  die  Juden    von  Altersher  abführten,   jedoch 
vom  J.   1556  schuldig  geblieben  sind.  Prag,  29.  Martii  1582. 

Allerdurchläuchtigister,  grossmächtigister  und  unüberwindlichister 
Römischer  Kaiser  oc  allergenädigister  Herr!  Als  Eur  Kais.  Mt.  wir  noch 
vom  vierzehenden  Julii  verschienes  ein  und  achzigisten  Jahrs  etlicher- 
massen  von  Mehrung  der  Einkommen  und  Ersparung  der  Ausgaben 
bei  diesem  böhamischen  Kammerwesen,  so  viel  uns  damals  furkommen, 
in  Gehorsamb  Bericht  gethan,  ist  under  anderm  auch  von  den  Juden 
Meldung  beschehen,  dass  sie  vor  Alters  ein  Tausend  Thaler  jahrliches 
Kammerzins  in  Eur  Mt.  Rentmeisterambt  gereicht,  aber  vom  sechs  und 
fünfzigisten  Jahr  her  daran  nichts  erlegt,  sondern  sich  mit  dem  ent- 
schuldigt, dass  sie  allemal  in  den  gemeinen  Landtagsbeschlüssen  mit- 
eingezogen und  ein  sonderbare  Kontribution  auf  sie  gelegt  worden,  die 
sie  bisher  jeder  Zeit  bezahlen  muessen  und  derhalben  ihnen  unmuglich 
sei  diesen  Kammerzins  hinfüran  viel  weniger  den  versessenen  zu  er- 
legen, wie  ihnen  dann  damals  die  Vertröstung  beschehen  war,  dass  sie 
dessen  entgegen  befreit  sein  sollten. 

Dieweil  aber  E.  Mt.  Stadt  in  Böheim  neben  der  Steuer  und  Pier- 
geld auch  ein  Weg  als  den  andern  ihre  jahrliche  Kammerzins  ohne 
Weigerung  entrichten,  ist  darfuer  gehalten,  dass  sie  sowohl  als  die 
Christen  solchen  Zins  zu  reichen  schuldig  und  billich  nit  laer  ausgehen 
sollten.  Derwegen  dann  E.  Mt.  Kammerprocurator  neben  dem  böhei- 
mischen  Kammerpuchhalter  zu  Aussuch-  und  Handlung  deren  Noth- 
turften  zu  Kommissar!  verordnet  worden  seind.  Nachdem  aber  die 
Sachen  aus  allerhand  Verhinderung  nit  vollzogen  werden  mugen,  haben 
wir  dieselbe  auf  Guetachten  und  in  Beisein  Eur  Mt.  Raths  und  Hof- 
kammerpresidentens  Herrn  Ferdinand  Hofraann  selbst  auf  der  Kammer 
furgenommen  und  erstlich  den  Juden  nothturftig  furgehalten,  dass  ihre 
bisher  eingewendte  Entschuldigung  wegen  der  Steuer  gar  nit  erheblich 
noch  statt  haben  künde,  sientemal  dieselbe  nit  allein  alle  E.  Mt.  Under- 
thane  die  Christen  in  den  kuniglichen  Städten  neben  dem  Kammerzins 
reichten,  sonder  auch  die  andern  Juden  so  ausser  Prag  under  den 
Landstädten  wohn-  und  sesshaft  waren,  ihren  Herren  die  Zins  sowohl 
als  die  Steuer  geben  und  leisten  mussten,  und  derhalben  sie  vermahnet, 

39 


610  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1582.  dass  sie  hinfüran  nit  weniger  die  ein  Tausent  Thaler  Kammerzins 
reichen  sollten.  Was  aber  das  verschienen  betreffe,  wofern  sie  was 
under  eins  thuen  und  sich  also  erzeigen  wurden,  dass  Eur  Mt.  zu- 
frieden sein  künden,  wollten  wir  sie  dahin  befürdern,  damit  ihnen  hieran 
ein  Gnad  beschehen  möchte;  under  anderen  auch  der  Schulden  er- 
wähnet, welche  ihnen  die  Singer,  Trabanten  und  Hartschier  verbleben 
und  E.  Mt.  in  Abschlag  ihrer  Hofbesoldungen  bei  ihnen  den  Juden 
ubernehmben  lassen. 

Darauf  sie  nun  ihr  vorig  Entschuldigung  eingewendt  und  ihre 
Noth  und  Armut  zum  höchsten  angezogen,  dass  sie  ausser  des  mit 
der  Steuer,  daran  sie  noch  ein  starken  Rest  richtig  zu  machen  schuldig 
wären,  gnugsamb  zu  thuen  hätten  und  dieselbe  nit  zu  erschwingen  ver- 
möchten, derhalben  gebeten,  damit  sie  nit  allein  mit  diesem  Begehrn 
verschonet,  sonder  auch  ihnen  ein  Nachlass  an  ihrem  Steuer-Ausstand 
beschehen  möcht,  doch  sich  daneben  erboten  gegen  Nachsehung  des 
Steuerrestes  die  obbemelten  Hofschulden  zu  bezahlen :  welches  ihnen 
aber  abgelaint  und  nach  langer  Traktation  entlich  soviel  erhandelt 
worden,  dass  sie  bewilligt  die  berührten  Hofschulden,  so  sich  auf  ein 
Tausend  drei  Hundert  neun  und  fünfzig  Thaler  verlaufen,  für  den  ver- 
sessenen Kammerzins  über  sich  zu  nehmen  und  abzurichten,  hinfüran 
aber  jahrlich  ein  Tausent  Thaler  in  die  Kammer  zu  reichen,  doch  dass 
sie  dagegen  umb  soviel  weniger  mit  der  Steuer  unbelegt  bleiben  sollten, 
dann  ausser  demselben  ihnen  sonst  unmuglich  zu  folgen  wäre. 

Und  wiewohl  wir  ihnen  nun  eins  und  anders  nothturftig  zu  Ge- 
muth  gefuert,  auch  etlichmal  Bedenkzeit  zuegelassen  und  sie  gern  auf 
ein  hohers  gebracht  hätten,  so  seind  sie  doch  auf  ihren  Einwenden 
beruhet,  dass  ein  anders  und  mehrers  nit  als  die  ein  Tausent  drei 
Hundert  neun  und  fünfzig  Thaler  zu  erhalten  gewest,  die  wir  raitler- 
weil  und  bis  auf  Eur  Mt.  genädigiste  Ratification  von  ihnen  ange- 
nommen, die  dagegen  in  Händen  gehabte  Schein  abgefordert  und  dein 
Hofzahlmeister  zuegestellt.  Und  dieweil  es  gleichwohl  nit  weniger,  dass 
sie  der  mehrer  Theils  arm  und  do  einer  oder  zween  etwas  vermuegen, 
hundert  dargegen  seind,  die  nichts  haben,  und  soviel  vermerkt  worden, 
dass  ihnen  gleichwohl  beides  als  Steuer  und  Kammerzins  zugleich  zu 
verrichten  nit  muglich:  so  wären  wir  der  gehorsamisten  Meinung  Eur 
Mt.  möchten  solches  also  von  ihnen  genädigist  annehmben,  über  welches 
sie  dann  auch  ihren  Steuer-Ausstand  ein  Weg  als  den  andern,  was 
sich  in  gueter  Abreitung  befinden  würdet,  zu  erlegen  schuldig  sein 
werden;  und  damit  hinfüran  die  ein  Tausent  Thaler  Kammerzins  wieder- 
umb  richtig  und  ordentlich  zur  Kammer  gebracht  und  gereicht  werden, 
durch  die  Obristen  Herren  Landofficier  bei  künftigem  Landtag  tractiren 


IN  BÖHMEN,  MÄHREM  UND   SCHLESIEN.  611 

lassen,  das  dieselben  ein  Tausent  Thaler  Kammerzins  wie  vor  Alters  1582. 
bei  der  Kammer  verbleiben  und  dagegen  den  Juden  in  Richtung  der 
Steuer  ein  Linderung  gemacht,  damit  sie  über  Vermuegen  nit  beschwert; 
auch  weil  furkumbt,  dass  viel  andere  Juden  im  Land  diesem  Kammer- 
zins nichts  zu  Hilf  geben  sollen,  dieselben  gleichsfalls  zu  Erlegung 
ihrer  Steuer  Gebuer  gehalten  werden  des  Versehens,  weil  dies  ein  alter 
Gebrauch  und  Kammereinkommen  ist  und  dannocht  über  das  der 
Steuer  noch  was  ansehliches  verbleibt,  es  werde  solches  den  Ständen 
nit  zuwieder  sein.  Jedoch  zu  Eur  Alt.  fernerem  genädigisten  Erwägen 
und  Gefallen  gestellt,  deren  wir  uns  zu  kaiserlichen  Gnaden  under- 
thanigist  befehlen  thuen.  Geben  Prag  den  neun  und  zwanzigisten  Martii 
anno  im  zwei  und  achzigisten.  Euer  Rom.  Kais.  Mt.  underthänigiste  ge- 
horsamiste 

Humprecht  Czernin  z  Chudenicz  m.  p.  Hertwik  v.  Seydlitz  m.  p. 
M.  Nosticz  m.  p.  Paul  v.  Lidlav  m.  p. 
Der  Hofkammer  Gutachten  vom  6.  Mai  d.  J.  in  rubro:  A.  Kaiser 
und  Herr!  Weil  dieser  fürgeschlagene  Modus  zu  Vermehrung  E.  Mt. 
Kamergfäll  gelangt,  so  hat  die  Hofkammer  hinwieder  kein  Bedenken  und 
mochten  E  J\I.  solches  zu  künftigem  Landtag  gerathener  Massen  trac- 
tiren  lassen. 

Placet  imperatori  6.  Mai  1582. 

K.  k.   Reichsfin.-Archiv  in    Wien.  Böhmen.  B.f.  XIV.   Orig. 


811.  Kaiser  Rudolf  II.  befiehlt  der  böhmischen  Kam-  iö82. 
mer  die  52  Prager  Juden,  welche  wegen  eines  (nicht  näher 
bezeichneten)  Verbrechens  in  Haft  genommen  worden 
sind,  gegen  eine  Bürgschaft  von  20.000  Th  a  1  er  n  und  so- 
fortige Erlegung  von  6000  Thalern  auf  freien  Fuss  zu 
setzen.   Wien,  3.  April  1582. 

Wir  werden  von  dem  edlen  unserm  Rath,  Hofkammerpresidenten 
und  lieben  Getreuen^  Ferdinanden  Hoffmann  Freiherrn,  bericht,  dass 
unlängst  zu  Prag  deren  daselbst  wesenden  Juden  zwoundfünfzig  Per- 
sonen umb  ihres  ungebührlichen  Fürnehmens  und  Verbrechens  willen 
in  unser  Straf  erkennt  und  darauf  in  die  gefängliche  Verhaft  auf  den 
weiszen  Thurm  gesetzt  worden,  welche  folgends  sich  erboten  haben 
sollen  Bürgschaft  zu  thuen,  damit  sie  bemelter  Verstrickung  erlassen 
werden  möchten.  Nun  ist  Uns  gleichwohl  mittlerweil,  bis  wir  Uns  an- 
geregter Verwirkung   und  Straf  halber  genädigist  resolviren,    nicht  zu- 


(J12  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1582.  wider,  sie  solches  ihres  Verhafts  zu  erlassen,  wofer  sie  sich  umb  zwainzig 
Tausend  Thaler  gnuegsamblich  verbürgen  und  darunter  sechs  Tausend 
Thaler  alsbald  und  ehe  sie  aus  der  Gefängnus  gelassen  werden,  erlegen 
wollen;  wie  dann  auch  hiemit  unser  genädigister  Befelch  ist,  ihr  wollet 
solches,  wofer  ihr  änderst  kein  Bedenken  darwider  habt,  unverzogenlich 
ins  Werk  richten.  Im  Fall  ihr  aber  einiche  difficultirliche  Ursach  darbei 
befinden  wurdet,  alsdann  die  Sach  mit  einander  berathschlagen  und 
Uns  euer  berichtliches  Guetbedunken  furderlich  zuekommen  lassen. 
Daran  oc.  Geben  Wien  den  dritten  Tag  Aprilis  anno  oc  im  zweiund- 
achzigisten. 

K.  k.   Reichsfin.-Arch.  in    Wien.   Gedenkbuch  Böhmen  1582 — 3.   Cop. 

1582.  812.  SchuldbriefderPragerJudenältesten  fürKasper 

Bernauer  von  Feiburg  über    1500  Schock  böhm.  Groschen. 
Prag,  4.  Mai  1582. 

Izäk  Ifkaf,  Monys  Benes,  Majer  Brandejsky,  rabi  Majer  Ebstajn, 
rabi  Jakub  zel!  Enochu,  Majer  Berle.s,  rabi  Salomoun  syn  Munkovy, 
rabi  Abraham  Bachor,  Markus  Meyzl,  Fejtl  Vokaty,  Lazar  zet  Mojzise 
likafe,  rabi  Izak  zet'  rabi  Leba,  Juda  impressor,  Jonas  Buria,  Joachym 
Nosek,  Viktorin  Goltsajder,  Mendl  Fauber  a  rabi  Samuel  Mass,  starsi 
zidovsti  V  Praze,  stojice  osobne  v  rade  pfed  panem  purgmistrem  a  päny 
sami  od  sebe  i  na  mi'ste  vsi  obce  zidovsky  pfiznali  se  a  oznämili:  ze 
sou  dluzni  rukou  spolecnü  a  nerozdilnü  dluhu  praveho  a  spravedliveho 
penez  hotovych  pujcenych  urozenemu  a  statecn^mu  rytffi  panu  Ka§pa- 
rovi  Bernaurovi  z  Felburgu,  JMCske  kamrdieneru,  puol  druheho  tisice 
kop  grosüv  ceskych,  kderüzto  summu  pfedepsani  Zide  däti  a  navrätiti 
maji  na  den  Noveho  l^ta  po  actum  zäpisu  tohoto  najprve  pfisti  i  s  üro- 
kem  podle  noveho  nafizeni  na  tu  summu  pfislym.  Ujisfuji  a  zäpisem 
timto  oni  starsi  zidovsti  nahofe  zejmena  postaveni  i  jeden  kazdy  na 
domu  svem,  v  nemz  bydli  i  na  jin6m  vselijakem  statku  movit^m  take 
nemovitem  i  na  osobäch  svych  zapisuji  na  ten  zpuosob:  neucinilili  by 
tomu  zadosti  a  dluhu  i  vsi  summy  na  den  Noveho  leta  nahofe  jme- 
novany  s  ürokem  vzeslym  neoplatili  a  nenavrätili,  tehdy  pan  Kaspar 
Bernaur  z  Felburgu  aneb  ten,  komuz  by  od  päna  poruceno  bylo,  mä 
a  bude  jmiti  moc  v  domy  dotcen^ch  starsfch  Ziduov  i  v  jiny  vselijaky 
statek  jejich  movity  take  nemovity  prävem  se  uväzati,  tak  jako  by 
vsecko  prävo  na  vrch  i  do  slunce  zäpadu  vydrzäno,  zvod  a  zmocneni 
vykonäno  bylo,  je  drzeti,  smeniti,  prodati  a  tu  summy  sve  i  s  ürokem 
a  skodami  vzeslymi  na  domi'ch  a  jinych  statcich,  nicmene  i  na  osobach 
jejich   postihati  a  dobyvati  pfede  vsemi  jinymi  jich  vefiteh.    Actum  in 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  fil3 

consilio    fr.   6.    postridie    Inventionis    crucis    et    pridie    Gothardi    anno  1'582. 
MDLXXXII  magistro  civium  d.  Philipo  Redlwestero  a  Wilderstorf. 

Achiv  der  Stadt  Prag.  Mscr.  2169  fol.  63. 

813.  Der    Buchdrucker  Abraham    erklärt    seine    Frau  1582. 
Schöndl  oder  Kräsnä  als  lebenslängliche  Mitteilnehmerin 

an    den    Gerechtsamen,    welche    ihm    in    dem    sogenannten 
Si  Ihäcek'sch  en   Hause  gebühren.  4.  Mai    1582. 

Abraham  impressor  Zid  stoje  osobne  v  rade  oznämil,  ze  Sendl 
jinak  Kräsnou  zenu  svü  ke  vsf  spravedlnosti,  kterüz  v  domu  Silhäc- 
kovsky  fecenem  jmä,  pfipousti,  aby  toho  spolecne  do  snirti  jich  po- 
zivali  a  jeden  bez  druheho  takove  spravedlnosti  prodati  ani  jinak  za- 
vaditi  nebude  moci.  Take  dolozeno:  splodili-li  by  oni  spolecne  v  tom 
manzelstvi  ktere  deti,  po  smrti  Abrahama  i  Sendl  deti  jejich  a  zädny 
jiny  V  te  takove  spravedlnosti  pfedfeceneho  domu  budou  pravi  nä- 
padni'ci  a  dedicove.  Pakli  by  zädnych  deti  nemöli  aneb  ze  by  Jim  ze- 
mfely,  tthdy  dcery  jeho  Abrahama  z  pfedesle  zeny  jeho  Betky  posle 
tu  spravedlnost  obsähnou  a  odtud  Sendli  jeji  veno  budou  povinny  vy- 
dati,  a  pokudz  by  jf  venem  nevybyly,  potud  ona  v  tom  domu  bez  pfe- 
käzky  jich  i  kazdeho  cloveka  zuostane.  Däle  k  sobe  se  ve  vsem  podle 
listuov  zidovskych  zachovati  maji.  Byl  pfi  tom  Monys  starsi  zidovsky 
a  Simon  skolnik.  Actum  in  consilio  f  6  postridie  Inventionis  crucis  et 
pridie  Gothardi  anno  MDLXXXII. 

Archiv  mesta  Prahy.  Rkp.  2169  f.   63. 

814.  Kaiser  Rudolf  II.  billigt  die  Verhandlungen  1582. 
der  böhmischen  Kammer  mit  den  Prager  Juden  wegen 
der  Begleichung  einer  Schuld  der  Hofsänger,  Hart- 
schierer  und  Trabanten  und  wegen  der  Zahlung  eines 
jährlichen  Kammerzinses  von  1 000  T h a  1  e  r n.  Die  Kammer 
soll  dafür  sorgen,  dass  die  Juden  diesen  Kammer- 
zins ordentlich  abführen  und  dass  im  nächsten  Land- 
tage deswegen  sowie  in  Betreff  der  Milderung  ihrer 
Steuerlast    das     Nöthige    vorgetragen    werde.     Wien, 

8.  Mai  1582. 

Wir  haben  aus  eurem  vom  29.  Martii  nächstverschienen  in  Ge- 
horsam gethanen  Bericht,  welchermassen  ihr  die  Handlung  mit  denen 
Juden,  dass  sie  sich  die  1359  Thaler,  so  ihnen  unsere  Singer,  Hartschier 
und  Trabanten    schuldig    verblieben    und    wir    in   Abschlag    ihrer    Hof- 


614  ZUR    GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1582.  besoldungen  übernommen,  selbst  abzurichten,  auch  von  nun  an  künftig 
1000  Thaler  jährlichen  Kammerzins,  inmassen  sie  denselben  vor  Jahren 
auch  gereicht,  zu  erlegen  verwilligt,  bis  auf  unsere  gnädigste  Ratifica- 
tion geschlossen,  mit  Gnaden  angehört  und  vernommen. 

Dieweil  dann  eurem  gehorsamen  Vermelden  nach  bei  ihnen  und 
ihres  Unvermügens  willen  ein  mehrers  nicht  zu  erhalten  sein  soll,  so 
haben  wir  gleich  in  solche  Abhandlung  nit  allein  bewilligt,  sondern 
auch  euren  dabei  angewandten  Fleiss  zu  gnädigem  Gefallen  vermerkt 
mit  gnädigistem  Befehlich,  ihr  wollet  also  hierfüro  darauf  gedacht  und 
darob  sein,  damit  durch  sie,  die  Juden,  solcher  Kammerzins  der  ein 
Tausend  Thaler  jederzeit  ordenlich  abgelegt,  auch  bei  nächstem  Landtag 
deshalben  sowohl  wegen  Linderung  ihrer  Steuercontribution  die  Noth- 
durft  angebracht  werde.  Geben  Wien  den  8.  Tag  Mai  anno  oc  im  zwei- 
undachtzigsten. 

Böhm.  Landt.    VI.  218. 

1582.  815.    Ladislaw    der   Ältere    von    Lobkowitz    berichtet 

dem  Wilhelm  von  Rosenberg,  dass  das  kaiserl.  Mandat 
bezüglich  des  Wuchers,  der  Juden  und  Wiedertäufer  in 
Schlesien,  wie  es  von  den  Oberstlandesbeamten  dem 
Kaiser  vorgelegt  wurde,  ohne  Änderung  veröffentlicht 
worden,  bezüglich  der  Lausitz  habe  man  einige  Cor- 
recturen  vorgeschlagen.  Prag,  22.  Mai  1582. 

Hochgeborner  Herr!  Insonders  geliebter  Herr  Schwager  und 
gueter  Freund  oc.  Nachdem  Ihr  Kais-  Mt.,  auch  wie  E.  L.  sich  zu  er- 
rinnern  haben,  auf  die  Vergleichung  der  Stände  in  Ober-Lausitz  das 
Wuchermandat  und  desselben  anhängenden  Artigel  halben,  solches  alles 
durch  uns  haben  berathschlagen  lassen,  wir  auch  Ihr  Mt.  unser  Guet- 
bedunken  diesfalls,  nit  allein  Ober-Lausitz  sondern  auch  Schlesien  be- 
treffend, underthänigst  angezeigt  und  dieweil  die  Generale  in  Schlesien 
albereit  publicirt  und  vom  Furstentag  daselbst  geschlossen,  nit  allein 
die  Wuchermandat,  sondern  auch  die  Juden  und  Wiedertäufer  be- 
treffend, hat  man  zu  diesemmal  keine  Veränderung  in  Schlesien  fur- 
nemen  kunnen.  So  viel  aber  Ober-Lausitz  anlangt,  haben  Ihr  Mt.  auf 
unser  räthlichs  Gutbedunken  die  General  im  Lausitz  corigiren  lassen 
und  durch  ein  eigen  Curier,  dieweil  der  Landtag  von  Morgen  über 
acht  Tag  in  Ober-Lausitz  gehalten  werden  soll,  abgefertiget,  mit  der 
austruglichen  Condition  und  Befelch,  da  wir  ferner  in  sollichem  kein 
Bedenken  hätten,  mehrgemelte  Mandata  alsbald  allhie  drucken  zu 
lassen  und  Ihrer  Mt.  zu  der  Verfertigung  zu  übersenden;  weliches  also 


IN  BÖHMEX,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  615 

geschehen,  wie  E.  L.  aus  beiliegendem  gedruckten  Generalmandat  nit  158'J. 
weniger  aus  der  Abschrift,  welicher  Gestalt  wir  diesfalls  Ihr  Mt.  be- 
antwort,  zu  vernemen  haben,  und  verhoffen  E.  L.  mit  solichem  auch 
wohl,  dann  es  in  der  Eil  nit  anders  sein  können,  zufrieden  sein.  Gleich- 
falls ist  auch  solliches  dem  Herrn  obristen  Kanzler  zu  der  Nachrichtung 
insinuirt  worden,  allein  durch  mich  obristen  Hofmeister,  dieweil  sonst 
niemands  allhie  und  Herr  Johann  Chinski  heutiges  Tages  auch  nach 
Kolin  auf  Herr  Kaspars  von  Scherotius  Hochzeit  verreist.  Und  ich  E.  L. 
thue  das,  so  ihr  allzeit  freundlichen  lieb  ist  und  uns  alle  gottlicher 
Warung  beineben  befelhen.  Datum  Prag  oc. 

Orig.   Arch.  in    Wittingau. 

816.  Kaiser    Rudolf  II    äussert    der  böhmischen  Kam-  ^"^82. 
mer   sein  Miss  fallen  darüber,    dass  die  straffälligen  Juden 

in  Prag  gegen  eine  geringe  Summe  in  Freiheit  gesetzt 
wurden  und  dass  die  Kammer  dieses  Geld,  das  eigentlich 
für  den  Aufbruch  des  Kaisers  von  Wien  bestimmt  war> 
für  sich  verwendete.  Die  Kammer  soll  das  Geld  wieder 
erstatten.  Wien,  2b.  Mai  1582. 

. . .  Dass  aber  die  Juden  zu  Prag,  so  ihrer  geübten  ungebührlichen 
Handlung  halber  in  unser  Straf  erkermt,  der  Gefängnus  ausser  unsers 
Vorwissens  gegen  eine  so  schlechte  Summa  erlassen,  auch  noch  über  das, 
beschehener  Verordnung  zuwider  und  ungeachtet,  dass  dasselb  Geld 
eures  Selbstwissens  zu  unserm  Aufbruch  deputiert  gewest,  wie  es  dann 
auch  an  sich  selbst  kein  der  Kammer  eingeraumbtes  oder  zugehörigs 
Gefäll  ist,  dennoch  darein  gegriffen  worden,  das  will  Uns  nit  wenig 
frembd  und  bedenklich  fallen ;  können  euch  auch  diesen  Eingriff  gar 
nit  verstatten,  sondern  befehlen  euch  hiemit  endlich  und  wollen,  dass 
ihr  Uns  dasselb  alsbald  wiederumben  erstattet  und  zu  Händen  des  Hof- 
kammerdieners Ehrenpreis  auszählet,  wie  Wir  dann  oberwähnten  unsern 
Nothdurften  nach  gewisse  Reitung  darauf  gemacht  und  desselben  gar 
nit  entbehren  können.  Geben  Wien  den  achtundzwainzigisten  Mai  anno  oc 
im  zweiundachzigisten. 

K.  k.  Reichsfin.-Arch.  in    Wiett.    Gedenkbuch  Böhmen  15S2 — 3.    Cop. 

817.  Kaiser  Rudolf  II.  an  die  böhmische  Kammer:  bil-  1582. 
ligt  die  gegen    die  straffälligen  Juden   in  Prag  verhängte 
Execution    und   verlangt  die  Eintreibung    des  den  Juden 
auferlegten  Strafgeldes    und  die  Abführung  der  Summe, 
die  sie  bereits  erlegt  haben.   München    22.  Juni   1582. 


616  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1582.  Welichermassen  an  Uns  N.  die  Ältisten  unter  den  Juden  im  Namen 
der  ganzen  Judenschaft  zu  Prag  diemütiglich  supliciert  haben,  das 
habt  ihr  aus  beiverwahrtem  Einschluss  mit  mehrem  zu  vernehmben. 
Weil  Wir  aber  in  solich  ihr  Begehren  weder  verwilHgen,  noch  aus 
unserer  hierin  zuvor  ergangenen  Resolution  und  euer  darauf  furge- 
nombenen  Execution  andern  zu  einem  Exempel  keineswegs  zu  schreiten 
wissen,  demnach  lassen  Wirs  in  vorigen  Terminis  und  bei  der  durch 
euch  furgenombenen  Execution  gnädiglich  verbleiben,  euch  darauf  in 
Gnaden  befehlend :  dass  ihr  den  Rest,  so  die  strafmässigen  Juden  noch 
zu  erlegen  schuldig,  nit  allein  mit  Ernst  furderlich  einfordert,  sondern 
auch  denselben  sambt  denen  durch  euch  bereits  empfangenen  drei 
Tausend  Gulden  zu  Händen  unsers  allda  noch  anwesenden  Hofzahl- 
meisters oder  zum  Fall  derselb  etwo  von  dannen  bereits  verreiset, 
unserm  Hofkammerdiener  Georgen  Ehrnpreis  gewisslich  erleget  und 
zuestellet.  Daran  oc.  Geben  in  unserm  kaiserlichen  Hofläger  zu  München 
den  zweiundzwainzigisten  Juni  anno  oc  im  zweiundachtzigisten. 

K.  k.  Reich sfin.- Archiv  in    Wien.  Böhmen.   Gedenkbuch  1582 — 3.    Cop. 

1583.  818.  Beschluss  des  böhmischen  Landtags,  der  am 
13.  Mai  1583  auf  dem  Prager  Schlosse  eröffnet  und  am 
27.  Mai  desselben  Jahres  beschlossen  wurde,  über  die 
Steuer  von  den  Juden.  13.  — 27.  Mai  1583 

Anbelangend  aber  die  Juden  in  den  Präger  und  anderen  kunig- 
lichen  und  der  Kunigin  Städten,  Städteln,  Flecken  und  Dörfern,  wo 
und  an  welchem  Ort  dieselben  ausgesucht  werden  möchten,  die  sollen 
aller  Massen  und  Gestalt,  inmassen  in  den  vorigen  Landtagen  ange- 
ordnet und  geschlossen  worden,  von  jedem  zwanzigjährigen  oder  be- 
heiraten  Juden  vom  Haupt  ein  halb  Schock  Groschen  beheimisch  aut 
Bartholomäi  nägstkunftig  zu  erlegen  schuldig  sein;  welche  Juden  aber 
unter  20  Jahren  und  lUjährig  wären,  da  solle  vom  Haupt  der  halbe 
Theil,  das  ist  15  w.  Gr.,  auf  bestimbten  Termin  gesamblet  und  erlegt 
werden.  Und  dieweil  fürkumbt.  dass  nit  wenig  an  solcher  alten  Juden- 
steuer noch  restieren  solle,  so  sollen  sie  dieselbe  zwischen  hier  und 
St.  Veitstag  gewisslich  richtig  machen  und  mit  Erlegung  derselben  über 
itzt  vormelten  Termin  gar  nicht  verziehen.  Zum  Falle  es  aber  nicht 
beschäh,  so  werden  sich  die  Einnehmber  gegen  ihnen  mit  der  in  hie- 
vorigen Landtagen  angeordneten  Pön  zu  verhalten  und  die  Execution 
ins  Werk  zu  stellen  wissen. 

Böhm.  Landt.   VI   32ö. 


IM   BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  6l7 

819.  Der    Buchdrucker    Isaak    erkl-ärt    seine  Frau  1583. 
Esther    als    Miteigenthümerin    der    Hälfte    des     Hauses, 
welches    er    mit    seinem    Bruder    Salomon    besitzt.     17.  Juli 
1583. 

Izäk  impressor  Zid  stoje  osobne  v  rade  pfiznal  se.  ze  Esteru  zenu 
svü  pfipustil  jest  a  zäpisem  timto  k  polovici  domu  sveho,  jejz  s  Sala- 
münem  bratrem  svym  jmä,  pfipousti,  tak  aby  ona  Estera  umfel-li  by 
prvy  Izäk  byla  v  te  polovici  domu  rovnä  a  pravä  spolecnice  s  detmi, 
kterez  by  spolu  zplodili.  Däle  k  sobe  se  ve  vsem  podle  listuov  zidov- 
skych  zachovati  povinni  jsou.  Byl  pfi  tom  Zalman  Munka  starsf  zidovsky 
a  Izäk  Kokes  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4.  pridie  Arnolphi  anno 
MDLXXXIII.  magistro  civium   d.  Elia  Behemo  a  Bawenbeiko 

Msc.  im  Ar  eh.  der  Staat  Prag.  Nr.   2169  /    79. 

■820.  Die  böhmischen    Kammerräte    befehlen    dem  1583. 
Stadtrate    und    dem    kaiserlichen    Richter    in    Kolin, 
nachdem     die     Koliner     Juden     der     Falsch  münzerei 
nicht    verdächtig    sind,    sie    in    ihren    Gewerben    und 
Handel  n  i  ch  t  zu  hindern.  Prager  Schloss,  30.  Juli   1583- 

Moudfi  a  opatrni  pfätele  mili!  Ponevadz  jest  se  falesne  mince, 
jakz  jsme  z  rehci  JMCske  päna  naseho  nejmilostivejsiho  expeditora  pfi 
komofe  ceske,  nicmene  take  z  va§eho  pane  rychtäfi  psani  porozumeli, 
v  pffbytcfch    zidovskych    pfi   pilnem    vasem    vyhledäväni    viceji    krome 

V  te  zidovske  studnici  nebo  derpadlu,  kterez  vzdycky  otevfene  jest,  aniz 
sie    zädneho    podezfeni    nenaslo,    a    tak    tu    Zide    z   te    i   jinych    pficin 

V  podezfeni  byti  nemohou :  protoz  väm  na  miste  JMCske  poroucime, 
abyste  odpecetic  jich  veci  (acby  se  prve  nestalo)  Jim  v  zivnostech  a 
obchodech  zädne  pfekäzky  necinili,  ani  jinym  ciniti  nedopousteli,  nybrz 
nad  nimi  ochrannou  ruku  drzeli.  Avsak  pfi  tom  nicmene  pfedce  svüj 
pilny  a  bedlivy  jakz  mezi  Zidy  i  kfestany  v  domich  senkovnich  a  Jinda 
pozor  dejte,  jestliby  kde  takovä  falesnä  mince  proskakovala,  aby  ten, 
kdoz  by  ji  vydäval,  vzat  a  näm  o  tom  casne  oznämeno  byti  mohlo. 
Na  tom  JMCske  jistou  vüli  naplni'te.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  sobotu 
po  svatem  Jakubu  leta  osmdesäteho  tfetfho. 

JCMsti  President  a  rady  zfizene  komory  v  kräl.  Ceskem. 

Orig.  Koliner  Stadt- Arch. 

821.    Kaiser    Rudolf    II.    verlangt    von    der    böhm.  1583. 
Kammer    einen    Bericht    nebst    Gutachten     über    das 
Gesuch  der  Prager  Judenschaft  um  die  Erstreck  ung 


618  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1583.  desRechtes,  ihre  Ältesten  undRichter  aus  der  Ge- 
meinde selbst  ohne  weitere  Anmahnung  wählen  zu 
dürfen,  auf  weitere  5  Jahre.  Wien,  28.  August  1583. 

Rudolf  der  Ander  oc.  Wohlgeborn,  gestreng,  ernfest,  liebe  Ge- 
treuen! Aus  beiverwartem  Einschluss  werdet  ihr  gehorsamblichen  ver- 
nemben,  welchermassen  bei  uns  die  Judenschaft  zu  Prag  underthänigist 
anhalten  und  bitten  thuet,  dass  wir  ihnen  den  hievor  mitgetheilten 
Gwaltbrief,  dass  sie  nemblich  ihre  Ältisten  und  Richter  aus  ihrer  Ge- 
mein für  sich  selbst  erwählen  und  kiesen  möchten,  noch  auf  fünf  Jahr 
lang  gnädigist  erstrecken  wollten.  Und  befehlen  euch  darauf  gnädiglich, 
ihr  wollet  uns  hierüber  euern  gehorsamben  Bericht  und  räthlich  Guet- 
achten  unverlängert  zuekumben  lassen.  Daran  vollbringt  ihr  unsern  ge- 
nädigen  Willen  und  Meinung.  Geben  Wien  den  achtundzwantzigisten 
Tag  Augusti  anno  im  dreiundachtzigisten. 

Böhm.  Statthalt. -Ar eh.  J.  4/5.   Orig. 

1583.  822.  Die  böhmische    Kammer    rät    dem  Kaiser  den 

Prager  Juden  das  Recht  sich  ihre  Ältesten  ohne  An- 
mahnungselbst wählen  zu  dürfen,  noch  auf  weitere 
3  Jahre  zu  erstrecken.    14.  September   1583. 

Allergnädigister  Kaiser.  Auf  E.  Kais.  Mt.  an  uns  vom  28.  Augusti 
verschienen  ausgangenen  gnädigisten  Befelch  und  eingeschlossenen 
der  Ältisten  und  Gemein  der  Judenschaft  allhie  Supliciren  umb  Be- 
willigung ihrer  Richter  und  Ältisten  Wahl  auf  5  Jor  lang:  wollen  E. 
Kais.  Mt.  wir  hiemit  gehorsambist  nit  verhalten,  dass  weil  hievor  in 
der  gleichen  ihrer  Petition  kein  Bedenken  furgefallen,  soliches  auch 
von  pesserer  Ordnung  und  zu  Verhuetung  vergebener  Bemühung  und 
Uberlaufens  angesehen.  E.  Kais.  Mt.  geruhen  nochmals  ihnen  die  Begna- 
dung Vorigermassen  auf  3  Jor  lang  bewilligen  und  die  Fertigung  dorauf 
gnädigist  thuen  lassen  mochten.  Doch  solches  zu  deroselben  fernem  gnä- 
digisten Willen  und  Wohlgefallen  gestellt.  Deren  wir  uns  zu  Kais. 
Gnaden  gehorsamlich  thuen  befehlen.  Geben  14.  Septembris  anno  oc 
im  83. 

Conc.  Böhm.  Statthalt. -Ar eh.  J.  4! 5. 

1583  823.    Kaiser    Rudolf  II.  gewährt    abermals  der  Prager 

Judenschaft  das  Recht  auf  weitere  drei  lahre  sich  ihre 
Ältesten  und  Richter  aus  der  Gemeinde  »ohne  Anmah- 
nen« selbst  wählen  zu  dürfen.  Prag,  23.  October  1583.  (Deutsch.) 

Böhm.   Statth.-Arch.   Cnp.  100.   Fol.  14. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  »J19 

824.  Beschluss    des    böhmischen    Landtags,     der    am  15S3. 
18.    November    1583    eröffnet    und   am    14.    December    des- 
selben Jahres  geschlossen  wurde:    Wegen  der  Juden« 
Und    dieweil    der    Juden    Steuer    in    diesem    Landtagsbeschluss    nicht 
gedacht  wirdet  und  sich  dann  nicht  allzu  richtige  Ordnung  in  Abzahlung 

der  Häupter  und  Reichung  der  Steuer  und  Gebührnus  bisher  erhalten 
haben,  und  dieweil  dann  vermelte  Juden  zur  Kammer  gehörig  sein,  so 
wirdet  bei  Ihrer  Kais.  Mt.  stehen,  wie  etwo  der  beste  und  sicherste 
Weg  in  Abgebung  solcher  ihrer  Hilfen  anzuordnen  und  furzunehmben 
sein  möcht;  jedoch  sollen  die  Juden  in  den  Kreisen  und  auf  der  Stand 
Grund  die  Steuer,  inmassen  vorige  Jahr,  mit  Bestimbung  ihrer  Häupter 
in  den  Bekanntnussbriefen  ein  Weg  als  den  andern  abzugeben  schuldig 
und  verbunden  sein. 

Böhm.  Landt.    VI.  467. 

825.  Rudolf  II.  einem  Ungenannten,  er  möge  dafür  1583. 
sorgen,    dass    die   Juden    auf  der    dem  Grafen  Sclilick 
verpfändeten  Herrschaft  Petschau  und  in  der  Stadt 
Elbogen  nicht    geduldet  werden.     Prager  Schloss,    12.  De- 
cember 1583. 

.  .  .  Beschliesslich  was  die  Juden  betrifft,  so  zu  Petschau,  Elbogen*) 
und  c-nderswo    umb    die  Pergstädt    herumbwohnen    und    deren  sich   je 


*)  Wir  lassen  hier  aus  der  Geschichte  der  Stadt  Elbogen  das  folgen,  was 
über  die  Juden  berichtet  wird.  —  Die  in  der  Stadt  Elbogen  sesshaften  Juden  haben 
sich  durch  ihre  Betriebsthätigkeit  im  Handel,  vielleicht  auch  durch  manche  Ein- 
griffe in  die  bürgerlichen  Gewerbe  grosses  Vermögen  gesammelt  und  dadurch 
das  Missfallen  der  christlichen  Bevölkerung  zugezogen.  Schon  frühzeitig  hatte 
sich  Elbogen  ein  Privilegium  erworben,  dass  kein  Jude  sich  im  Inneren  der  Stadt 
aufhalten  dürfte;  dennoch  fanden  sich  zu  verschiedenen  Zeiten  wieder  Juden 
ein,  denen  Bürgermeister  und  Rath  nur  bedingungsweise  zeitweiligen  Aufenthalt 
gestatteten.  Die  allseitige  Abneigung  gegen  das  Judenthum  überhaupt  haben  den 
Rath  veranlasst,  am  5.  December  1636  vom  Kaiser  Ferdinand  III.  ein  neues  Pri- 
vilegium zu  erwirken,  dass  in  Elbogen  kein  Jude  mehr  wohnen  solle,  und  dass 
auch  jene,  welche  bisher  gegen  Revers  sich  hier  aufhielten,  nicht  mehr  zu 
dulden  und  abzuschaffen  seien.  Die  Stadt  Karlsbad,  welche  ganz  dieselben  Privile- 
gienrechte wie  Elbogen  besass,  hielt  ihr  Privilegium  vom  Könige  Wladislaw 
(1494)  sorgfältig  aufrecht  und  duldete  keinen  Juden  in  ihrem  Rayon,  doch  El- 
bogen gestattete  Ausnahmen,  und  schon  im  Jahre  1496  waren  Juden  daselbst 
wieder  anwesend.  Eine  Zuschrift  des  Burggrafen  Kaspar  Schlick,  datirt  P'ieitag 
nach  Invocavit  1496  bekundet:  >Karl  Mendl  Jud  zum  Elbogen,  hatte  die  zehn 
Gebote  von  der  Judenschaft  in  Eger  geborgt,  welche  bei  seiner  Auswanderung 
aus  der  Stadt  nur  gegen  Verpfändung  silberner  Geräthe  der  Elbogner  Judenschaft 


620  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1583.  länger  je  mehr  finden  und  einwurzeln  sollen,  da  ist  Uns  nit  gemeint 
solches  zu  gedulden  und  nachzusehen,  wie  ihnen  dann  hievor  insgemein 
alle  Pergstädt  verboten  seind,  haben  derwegen  solch  Verbot  anjetzo 
wiederumb  verneuet  auch  neben  dem  obgedachten  Schlicken  als 
Pfands-Inhaber  der  Herrschaft  Petschau,  sowohl  denen  zum  Elbogen 
genädiglich  auferlegt,  sie  die  Juden  von  dannen  wieder  abzuschaffen, 
welches  du  ihnen  also  einhändigen  zu  lassen  und  dabei  ferner  Nothturft 
zu  befurdern    würdest  wissen;    wollten  Wir  dir  genädiger  Meinung   nit 


belassen  werden  sollten,«  Denn  die  Juden  in  Elbogen  hatten  nämlich  seit  den 
ältesten  Zeiten  das  Recht,  sich  der  Judenbücher  und  der  zehn  Gebote  der  Egerer 
Judenschaft  zu  bedienen.  In  dieser  Zuschrift  ersuchte  Schlick  den  Rath  in  Eger 
über  den  von  Altersher  üblichen  Gebrauch  dieses  Buches  Aufschluss  zu  geben. 
Die  Juden  in  Elbogen  mögen  so  wie  jene  in  Eger  von  Zeit  zu  Zeit  vom  Könige 
die  Bewilligung  eingeholt  haben,  in  der  Stadt  sich  aufhalten  zu  dürfen.  Im  XVI.  Jahr- 
hundert hat  der  Rath  Jeden  Bürger,  der  einen  Juden  beherbergte,  mit  einem 
Reichsthaler  bestraft;  dennoch  wussten  sich  diese  in  die  Stadt  zu  drängen  und 
betrieben  Handelsgeschäfte.  Sie  bestürmten  deswegen  den  Burggrafen  und  den 
Kreishauptmann.  Letzterer  gab  ihnen  im  Jahre  1559  sogar  die  Bewilligung,  sich 
innerhalb  der  Stadt  ansiedeln  zu  dürfen  mit  der  Verpflichtung  gleiche  Lasten 
mit  der  Bürgerschaft  zu  tragen.  So  oft  sie  die  Gemeindeabgaben  verweigerten, 
drohten  Bürgermeister  und  Rath  mit  der  Ausweisung.  Im  Jahre  1640  mussten 
die  von  Elbogen,  jedes  Haupt  gross  oder  klein,  jung  oder  alt,  Weib  oder 
Mann,  Kind  oder  Knecht  30  Kreuzer,  jeder  Jude  aber  einen  Gulden  zur  Unter- 
haltung der  Garnison  beitragen.  Auf  den  Elbogner  Wochen-  und  Jahrmärkten 
durften  die  Juden  keine  Waaren  feilbieten.  Im  Jahre  1693  musste  der  Bürger 
Paul  Plankner  einen  Thaler  Strafe  zahlen,  weil  er  in  seinem  Hause  einen  Juden 
übernachten  liess.  Es  scheint,  dass  der  Rath  nur  in  Fällen  dringender  Noth 
gegen  Widerspänstige  von  seinem  Ausweisungsrechte  Gebrauch  machte,  übrigens 
hörten  alle  derlei  Repressalien  nach  dem  Franzosenkriege  auf. 

Die  Judenfamilien  in  Elbogen  standen  mit  jenen  in  Petschau,  Lichtenstadt, 
Königsberg  und  Prag  in  Verbindung,  wie  dies  viele  Zuschriften  und  auch  eine 
Aufforderung  der  Prager  Landesstände  vom  2.  Juli  1629  bekunden,  nach  welcher 
die  in  Elbogen  wohnenden  Juden  nach  der  Zahl  ihrer  ständigen  Gewerbschaften 
zu  der  Landes-Contribution  per  40.000  fl.  konkuriren  mussten.  Die  Elbogner 
Juden  überhaupt,  so  wie  jene  in  ganz  Böhmen,  wurden  nach  den  allgemeinen 
Landesgesetzen  behandelt,  während  dem  jene  in  der  Reichsstadt  Eger  weder  die 
Judensteuer  nach  Prag  zahlten,  noch  sonst  zu  Kronabgaben  herangezogen  waren, 
weil  sie  diese  Abgaben  nach  Massgabe  ihres  Vermögensstandes  direkt  an  die 
Egerer  Stadtlosung  leisteten. 

Als  die  Stadt  Elbogen  im  Jahre  1599  die  Zollstätte  in  Birndorf  und  Chodau 
vom  Kaiser  Rudolf  II.  erwarb,  hatte  nach  dem  Zolltarife  jeder  Jude  und  jede 
Jüdin,  gross  oder  klein,  so  oft  sie  den  Zollschranken  passirten,  zwei  Groschen, 
in  späteren  Zeiten  einen  Weissgroschen  Zoll  zu  bezahlen.  Wahrzeichen  von  der 
einstigen  Anwesenheit  der  Juden  in  Elbogen  sind  noch  in  einigen  Kellern  der 
Häuser  in  der  Kirchingasse  vorhanden  und  zwar  des  so  genannten  Judentauchens;  der 
Platz  vor  dem  alten  Schlosse  wird  heute  noch  der  Judenberg  genannt. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  H21 

pergen,  und  es  beschiecht  hieran  Unser  genädigister  gefälliger  Willen.  ^^^^• 
Geben    auf  unserm  kuniglichem  Schloss  Prag    den  zwölften  Decembris 
anno  im  drei  und  achzigisten. 

Cop.   Anh.   Stadt  Schlaggemvald. 

826.  Rudolf   II.    befiehlt    dem    Grafen    Sebastian  i"'83. 
Schlick    innerhalb    Monatsfrist    die    Juden    aus    der 
Stadt    Petschau    wegen    des    Schadens,    den    sie    den 
Bergstädten    Schlaggenwald    und    Schönfeld    verur- 
sachen, auszuweisen.  Prag,  12.  December  1583. 

Rudolph  Dc.  Wohlgeborner,  lieber  Getreuer !  Nachdem  Uns  von 
den  gemeinen  Gewerken  und  sunst  mit  Beschwerung  furkombt,  dass 
in  der  Stadt  Petschau  und  anderswo  umb  die  Pergwerch  herumb  viel 
Juden  wohnen  und  je  länger  je  mehr  sich  finden  und  einwurzeln,  zu 
welchen  nun  sunderlich  das  Pergvolk  und  Inwohner  unserer  Pergstädt 
Schlaggenwald  und  Schönfeld  häufig  laufen,  bei  ihnen  ausporgen  und 
mit  ihrem  hohen  und  übermässigen  Wucher  also  von  den  Juden  aus- 
gesogen und  ihrer  Hab  entblöst  werden,  dass  sie  in  äusserst  Verderben  ge- 
rathen;  auch  was  man  ihnen  den  Juden  nicht  zuträgt,  sie  selbst  darnach 
laufen  und  bei  der  Nacht  in  unser  Pergstädt  wider  die  hievor  darüber 
ausgegangene  Mandat  und  Verbot  einschleichen  sollen:  und  dieweil 
Wir  dann  solches,  so  nit  allein  den  Gewerken  und  gemeinem  Mann, 
sonder  auch  Unserm  Kammergut  zu  Schaden  und  Nachtheil  gereicht, 
keinesweges  verstatten  und  nachsehen  kunnen,  so  befeichen  Wir  dir 
hiemit  gnädiglich,  du  wollest  alsbald  bei  den  Juden,  so  sich  zu  Petschau 
aufenthalten,  verschaffen,  damit  sie  nit  allein  die  Pergstädt  meiden, 
sondern  auch  sich  inner  Monatsfrist  von  dannen  und  ans  der  Nahe 
machen  und  wenden,  wie  Wir  dann  hierüber  zu  männiglicbs  Nach- 
richtung offene  Mandat  ausgeen  lassen,  davon  Wir  dir  hiebei  ein  ge- 
fertigtes Exemplar  übersenden,  solches  an  gehörigem  Ort  anzuschlagen 
und  zu  publiciren  lassen,  wie  du  zudem  es  an  ihm  selbst  billich  von 
Gebur  und  Nothdurft  wegen  zu  thuen  und  zu  verordnen  würdest  wissen, 
und  du  vollbringst  hieran  unsern  entlichen  gefälligen  Willen  und  Mei- 
nung. Geben  Prag  den   12.  Decembris  anno  oc.  83. 

An  Grafen  Sebastian  Schlicken.  » 

Archiv  der  Stadt  Schlaggenwald. 

827.  Kaiser  Rudolf  IL  erneuert  das  am  6.  August  15G8  1583. 
erlassene    Juden-Mandat,    kraft    welchem    die   Juden    aus 


622  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1583.  den    Bergstädten     innerhalb     Monatsfrist     ausgewiesen 
werden  sollen.   Prager  Schloss,  14.  December   1583. 

Wir  Rudolf  der  Ander  oc.  Thuen  kund  allen  und  jeden  unsern 
Underthanen,  wes  Würden,  Stands,  Ambts  und  Wesens  die  allenthalben 
in  unserm  Kunigreich  Böheimb  sess  und  wohnhaftig  sein.  Wiewohl  noch 
hievor  im  achtundsechzigisten  Jahr  wallend  Kaiser  Maximilian,  unser 
geliebster  Herr  und  Vater  hochlöblicher  Gedächtnus,  durch  offene 
Mandat  den  Juden  insgemein  alle  Pergstädt  bei  Vermeidung  ernster 
Straf  verboten,  darumben.  dass  sie  nit  allein  die  armen  benöthigten 
Perg-  und  Handwerksleut  mit  ihrem  unchristlichen  Wucher  und  andern 
betrueglichen  Handeln  ansetzen,  beschweren  und  in  Verderben  bringen, 
sondern  auch  Ursacher  sein,  dass  ihnen  die  Erz  und  Silber  durch 
allerlei  Underschleif  und  Practiken  zu  und  underschoben,  aufgekauft 
und  förder  aus  unsern  Landen  verschleift  werden ;  dieweil  aber  uns 
furkumbt,  dass  sie  nit  allein  bei  der  Nacht  heimblich  wider  die  hie- 
vor darüber  ausgangene  Mandat  und  Verbot  in  die  Pergstädt  sich 
einschleichen,  sondern  auch  sich  in  die  Nahent  herumb  thuen  und  in 
Städten  und  Märkten,  sonderlich  aber  in  unser  Stadt  Elbogen,  Petschau, 
Lichtenstadt  und  ander  Orten  daselbst  umb  mit  Wohnungen  einkaufen, 
damit  sie  sollichen  Handeln  desto  bas  aufwarten  und  ihre  jüdische 
Gewerb  und  Practicen  umb  so  viel  fueglicher  treiben  muegen,  zu 
welchen  dann  auch  das  Pergvolk  häufig  laufen,  bei  ihnen  ausporgen 
und  dardurch  mit  ihrem  übermässigen  Wucher  also  ausgesogen  und 
ihrer  Hab  entblöst  werden,  dass  sie  in  eusserist  Verderben  ge- 
rathen.  So  seind  wir  verursacht  worden  obangeregtes  Mandat  und 
Verbot  meniglich  zu  errindern  mit  diesem  und  entlichen  Befelch,  dass 
erstlich  alle  Juden  unsere  Pergwerk  der  Cron  Böheimb,  wo  und  welcher 
Orten  die  sein  und  Namben  haben,  gänzlich  meiden  und  fliehen  und 
derselben  muessig  gehen  sollen. 

Zum  andern  wollen  wir  denjenigen,  auf  derer  Gebiet  und  Gründen 
sie  die  Juden  umb  die  Pergwerch  ihr  Aufenthalt  haben  und  wohnhaft 
seind,  in  Kraft  dies  unsers  offenen  Mandats  ernstlich  auferlegt  und  ge- 
beten haben,  dass  sie  die  Juden  inner  Monatsfrist  von  dato  anzureiten, 
ganz  und  gar  ab  und  hinwegschaffen.  Da  aber  einer  oder  mehr  under 
den  Juden  solches  nicht  thuen  und  über  die  bestimmte  Zeit  noch  alda 
befunden  und  begriffen  wurde,  der  soll  nit  allein  mit  Gefängnus  ge- 
straft, sondern  auch  aller  seiner  Hab  und  Gueter  verlustig  werden.  Es 
sollen  sich  auch  alle  unsere  Inwohner,  Pergleut  und  derselben  Ver- 
wandte enthalten  bei  ernster  Straf,  die  ihnen  im  Fall  der  Übertretung 
begegnen  soll,  mit  den  Juden  diesfalls  Gemeinschaft  zu  haben,  zu  pac- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  623 

tiren  oder  zu  handeln.  Derhalben  sich  nun  ein  jeder  für  Schaden  und  1583. 
Nachtheil  zu  hueten  würdet  wissen.  Und  gebieten  hierauf  N.  unsern 
verordneten  Präsidenten  und  Kammer-Räthen,  obristen  Munzmeister, 
Perghauptleuten,  Oberpergmeister  und  andern  unsern  Perg-  und  Ambts- 
leuten  bei  ermelten  Pergwerchen  in  unserm  Kunigreich  Böheimb  mit 
Ernst  und  wollen,  dass  sie  ob  diesem  unserm  Mandat  festiglich  halten, 
darwider  nicht  thuen,  noch  solches  jemands  andern  zu  thuen  gestatten. 
Das  ist  also  unser  endlicher  Willen  und  Meinung.  Geben  auf  unserm 
königlichen  Schloss  Prag  den  vierzehenden  Tag  des  Monats  Decembris 
anno  oc.  im  drei  und  achzigisten. 

Cop.  Archiv  der  Stadt  Schlaggenwald. 

828.  Kaiser  Rudolf  II.  befiehlt  insgemein  und  ins-  1584. 
besondere  den  Bürgermeistern  der  Städte  Saaz,  Laun 
und  Leitmeritz,  dass  sie  die  Prager  Juden  zu  den  Jahr- 
märkten zulassen  und  ihre  Geschäfte  nicht  verhindern 
sollen,  da  die  Jahrmärkte  und  Märkte  für  ehrliche  Han- 
delsgeschäfte frei  sind  und  die  Juden  Zölle  und  andere 
Abgaben  sowie  die  Christen  zahlen  müssen.  Prager  Schloss, 
U-  JuH  1584. 

»Pfi'pis  svobody,  obdarovänf  a  nafizeni,  aby  Zide  do  jistych  mSst 
V  krälovstvi   Ceskem   na   jarmarky   a  trhy   i   jinak   pu§teni   byli.« 

My  Rudolf  Druhy.  Vedeti  milostive  däväme  vsem  poddanym 
nasim  v  krälovstvi  Ceskem  obyvatelüm,  jakeho  ti  koli  stavu,  fädu  neb 
povoläni  jsou,  a  zvläste  opatrnym  purgmistrüm  a  konselüm  mest  nasich 
Zatce,  Lüna  a  Litomefic,  vernym  nasim  milym,  ze  jsou  na  näs  ve  vsi 
ponizenosti  vznesli  chudi  Zide,  obyvatele  v  Starem  meste  Prazskem, 
kteriz  V  pernych  a  chodfcich  satech  svüj  obchod  vedou  a  u  velike 
chudobe  pracne  se  zivi,  kterak  byste  je,  kdyz  na  svobodne  trhy  a  jar- 
marky i  jinak  pfes  svet  po  zivnostech  svych  jedou,  do  mest  pousteti 
nechteli,  kupovati  a  prodävati  jim  zbranovali,  a  tak  se  Jim  tudy  v  ziv- 
nustkäch  jich  velikä  pfekäzka  däla,  jesto  by  z  toho,  jakz  näm  clo  nä- 
lezite  platili  tak  i  väm  povinnosti  vase  cinili,  prosfc  näs  v  tom  za  milo- 
stive opatfeni.  I  ponevadz  jsou  jarmarkove  a  trhove  k  poctivym 
obchodüm  svobodni,  protoz  väm  vsem  i  jednomu  kazdemu  obzvlästne 
(krome  Hör  Kuten  a  jinych  hornich  mest)  porouceti  räcime,  abyste 
nadepsane  Zidy  Prazske  do  mest  na  jarmarky  a  trhy  i  jinak  pousteli 
a  Jim  V  zivnüstkäch  a  obchodech  jich,  ponevadz  z  toho  nicmene  jako 
kfest'ane  cla    i  jine  povinnosti    dävati    museji,    zädne    pfekäzky    necinili 


624;  ZUR  GESCHICHTE  DER.  JUDEN 

1584.  a  nicimz  mimo  nälezitost  nestezovali,  vedouc  ze  na  tom  jistou  vüli  nasi 
cisafskou  naplnfte.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  v  stfedu  po  svatem 
Kiliänu  leta  oc  vosmdesäteho  ctvrteho. 

J^n.  privil.  Zidüv  Prazskych  v  arch.    Cesk.  musea.  Böhm.  Mus.-Arch. 

1584.  829.    Die  Söhne    des    Buchdruckers    Moses    haben    für 

sich    und    ihre    Frauen    eine    Brandstätte    von    der    Witwe 
Rahel  um  50  Schock  höh  m.  Gros  chen  gekauft.  9.  August  1 584. 

Salomün  a  Izäk  rabi  bratff,  Mojzfse  impressora  synove,  koupili 
sobe  Salomün  Pesl,  Izäk  Estefe  zenäm,  take  dedicuom  a  budücim  svym 
vselikü  spravedlnost  na  spälenisti  podle  domu  jmenovanych  bratfi  le- 
zici'm  od  Rachel  zidovky  vdovy,  kterüz  spravedlnost  Rachel  od  Abra- 
hama  likafe  libro  obligationum  aureo  fo.  253  zapsanou  mä,  za  padesäte 
kop  grosuov  ceskych  k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti  v  tom 
präve,  jakz  jest  ona  Rachel  sama  jmela,  drzela  a  vlädla  majeci  spraviti 
prävem  mestskym.  Jizto  zavdali  tfidceti  kop  grosuov  ceskych.  ostatni'ch 
dvadceti  kop  grosuov  ceskych  na  svateho  Jifi  nejprve  pfistiho  aneb 
dve  nedele  potom  podle  listuov  zidovskych  dodati  maji,  penize  penezuom 
rukojme  jsü.  Byl  pfi  tom  Viktorin  Goltsader  starsi  zidovsky  a  Izäk 
Kokes  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  5.  pridie  et  in  vigilia  Laurenti 
martyris  anno  MDLXXXIIII  magistro  civium  domino  Thoma  Grafio 
a  Greifenbergo. 

Msc.  2169  Fol.  100   im  Arch.  d.  Stadt  Prag. 

1584.  830.     Durch     kaiserliches     Dekret     wird     den    Prager 

christlichen    und  jüdischen    Fleischhauern   verboten    Un- 
schlitt  von  Prag  auszuführen.  19.  November  1584. 

Na  JM.  Rimskeho  ci'safe  a  Uherskeho.  Ceskeho  oc  kräle,  päna 
naseho  nejmilostivejsiho,  se  nynf  opet  vznäsi,  kterak  by  feznici  Praz§ti, 
tolikez  i  zidovsti  proti  vejpovedi  a  nafi'zeni  i  take  mnohym  dekretüm 
a  porucenim  JMCske  nove  loje  od  noze  ven  z  mest  Prazskych  jinam 
vyprodävati  a  ty  nemirne  draziti  a  sobe  nadsazovati  meli:  za  kterouzto 
pn'cinou  kdyby  jim  toho  pfetrzeno  nebylo,  bylo  by  se  v  svieci'ch  hodnych 
a  nesmradlivych  nemaleho  nedostatku  a  drahoty  obävati,  nacez  by  po- 
ctivi  a  opatrnl  rychtäfove  JMCske,  purgmistfi  a  konsele  mest  Prazskych 
jinacejsi  pozor  a  vo  to  bedlivost  jmiti  meli.  A  ponevadz  pak  JMCskä 
osobou  svou  cisafskou  i  JJMsti  arciknizata  Rakouskä  zde  byti  räci  a  pro 
dvür  JMsti,  tolikez  take  JJMsti  tez  rady  a  dvofany  sluzebniky  JMsti  se 
toho  viceji  nezli  kdy  jinde  potfebuje  a  potfebovati  bude :  protoz  JMCskä 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  625 

rychtäfüm.  purgmistrüm  a  konselüm  nadepsanych  mest  Prazskych  i584. 
pfistne  porouceti  räci.  aby  to  ihned  nafidili  a  skutecne  opatfili,  aby  se 
nadepsani  feznici  v  tom  ve  vsem  podle  vejpovedi,  nafizeni  a  dekretuov 
JMCske  pfedeslych  v  te  veci  vyslych,  z  toho  nikoli  vykracujice,  chovali 
a  jistou  pokutii  na  ty,  kdoz  by  z  toho  ceho  vystoupil  a  proti  temuz 
naffzeni  se  choval  a  takove  loje  cerstve  a  nove  z  mest  Prazskych  pfes 
takove  jiste  poruceni'  a  nafizeni  JMCske  vyprodäval,  oni  Prazane  nic- 
mene  take  po  cem  by  a  v  jake  cene  kämen  nebo  centnyf  loje  fez- 
nikuom  a  zase  proti  tomu  svfce  prodäväny  byti  mely  usadili  a  iilozili, 
jinac  nikoH  necinic,  tak  aby  v  tom  ten  dobrej  fad  k  zdravi  a  pohodh' 
Hdskemu  a  obecnimn  dobremu  slouzici  drzän  a  zachovän  byl.  Decretum 
per  imperator.  majestatem  in  consilio  bohemico  in  arce  Pragensi.  19.  No- 
vembris  anno  1584. 

A/sc.  Nr.  326  Fol.  17  im  Arch.  der  Stadt  Prag. 

831.  Der    böhmische    Landtag,   welcher    am    14.  J  änner  1585. 
1585    auf  dem    Prager    Schlosse    eröffnet    und    am    lo.    Fe- 
bruar d.  J.  geschlossen  wurde,  fasste  bezüglich  der  Juden- 
steuer  einen  gleichen  Beschluss  wie  im  Jahre  1583. 

Böhm,  Landtagsverh.    VI.  590. 

832.  Vereinbarung    des    Kaisers    Rudolf    II.    mit    der  1585. 
Prager    Judenschaft    über    die    Höhe    des    Kammerzinses, 
welchen  dieselbe  jährlich  zu  zahlen  hat.   Prag,  15.  März  1585. 

Contract  mit  den  Eltisten  Juden  wegen  ihres  versessenen  Gammerzins 
und  etlicher  Kleinodien,  so   sie  der  Kaiserlichen  Majestät  dargeben. 

Wir  Rudolf  oc.  Bekennen  für  Uns,  Unsere  Erben  und  nachkom- 
bende  König  zu  Böheimb,  öffentlicii  mit  diesem  Brief  vor  männiglich, 
als  hievor  die  Eltisten  und  Gemein  der  Judenschaft  zu  Prag  ein  gute 
Zeit  her  unsern  Vorfahren  Königen  zu  Beheimb,  hochlöblichster  Ge- 
dächtnus,  sowohl  auch  uns  hernach  zu  ein  jährlichem  Kammerzins  ein 
Tausend  Thaler  gereicht,  weliches  aber  etliche  Jahr  her  darumben 
hinterbelieben,  dass  sie  die  Juden  von  den  Landständen  unser  Krön 
Beheimb  jedesmal  in  ihre  Steuerbewilligung  mit  eingezogen  werden, 
und  dann  verschienes  vierundachtzigisten  Jahrs  durch  unsern  ver- 
ordneten Präsidenten  und  Cammerrat  in  gedachtem  unserm  Königreich 
Beheimb  mit  ihnen  den  Eltisten  und  Gemein  der  Juden  die  Sachen 
dahin  abgehandelt,  dass  sie  schuldig  sein  sollen  mit  Eingang  bemelts 
vier  und  achtzigisten  Jahrs  und  hinfüran  zu  ewigen  Zeiten  jährlich  und 

40 


626  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1585.  jeden  Jahrs  besonder  zu  zweien  Fristen  als  Georgi  und  Galli  Uns  und 
Unsern  nachkombenden  Königen  zu  Beheimb  ein  Tausend  Thaler  oder 
Schock  rheissnisch  zu  steten  Ordinari-Kammerzins,  und  daneben  auch 
für  die  Steuer  ein  benannte  Summa  als  jährlich  vier  Hundert  Thaler 
bis  auf  unser  genädigistes  Wohlgefallen  und  anderweit  Verordnung 
gehorsamblich  zu  reichen:  dass  Wir  demnach  in  soliche  Abhandlung 
mit  Gnaden  consentirt  und  bewilligt,  thuen  das  auch  hiemit  wissentlich 
und  in  Kraft  dies  Briefs  mit  angehängctr  Limitation  und  Bescheidenheit, 
dass  sie  die  andern  Juden,  so  ausserhalb  Prag  in  andern  unsern  könig- 
lichen Slädten  und  Märkten  sess-  und  wohnhaft  sein,  mit  ihrer  Rata 
und  Gebürnus,  wie  von  Alters  gebräuchlich  gewest,  zu  Hülf  ange- 
regten Cammerzins  zu  contribuiren  erfordern  und  anhalten  mugen;  in 
welichem  Fall  sie  dann  jederzeit,  da  dieselben  mit  Reichung  ihres  An- 
teils saumbig  erscheinen  würden,  unser  Kammer  in  Böheimb  umb  ge- 
bürliche  Hülf  zu  ersuchen  haben. 

Und  nachdem  Uns  mehrgemelte  Eltisten  und  Gemein  der  Juden- 
schaft zu  Prag  zu  unsern  Notdurft  zwei  Tausend  fünf  Hundert  Thaler 
dargegeben  und  dagegen  an  berührtem  Kammerzins  und  Steuer  für 
das  vier  und  achtzigiste  Jahr  ein  Tausend  vier  Hundert  Thaler  all- 
bereit versessen,  desgleichen  auch  an  vorhergehender  Contribution  zwei 
Hundert  fünfzig,  und  also  in  allem  ein  Tausend  sechs  Hundert  fünfzig 
Thaler  zu  bezahlen  hinderstellig  verblieben  :  so  haben  Wir  ihnen  ge- 
nädigist  zugelassen,  dass  sie  berührten  unsern  Ausstandt  in  Abschlag 
ihrer  Schuld  der  zwei  Tausend  fünf  Hundert  Thaler  in  Händen  be- 
halten und  sich  gleicher  gestalt  des  Überrests  der  acht  Hundert  fünfzig 
Thaler,  so  wir  ihnen  noch  schuldig  verbleiben,  an  den  negst  folgenden 
Cammerzins  des  jetzigen  fünf  und  achtzigisten  Jahrs  bezahlt  machen 
und  abkurzen  mugen,  doch  dass  ein  und  ander  Post  in  unserm  Böhe- 
mischen  Rentmeisterambt  ordentlich  übernomben  und  darüber  quittiert 
werde,  inmassen  Wir  dann  unserm  Verwalter  desselben  derwegen 
sonderbaren  Befelich  gethan.  Und  als  sich  auch  neben  dem  bemelte 
Juden  beschwert  befunden,  dass  sie  von  den  andern  ihren  Genossen 
ausserhalb  Prag  wohnhaft  für  das  verschiene  vierundachtzigiste  Jahr, 
weil  sie  uns  ihre  Steuer  sonderbar  erlegt,  zu  Hülf  des  schuldigen 
Cammerzins  nichts  zu  erlangen  wüssten  und  derwegen  umb  Nach- 
lassung gebeten  und  sich  gleich  wohl  befunden,  dass  von  denselben 
Juden  bemelts  Jahrs  ein  Hundert  neun  und  neunzig  Thaler  in  unser 
Steuer  einkomben:  haben  wir  ihnen,  doch  allein  auf  diesmal,  aus  Ge- 
naden ein  Hundert  fünfzig  Thaler  daran  zu  Gutem  nachzusehen  ge- 
nedigist  bewilliget,  die  sie  gleichergestalt  an  ihrem  künftigen  Cammerzins 
abziehen  und  inbehalten  mugen;  dass  sie  also  ihrer  zwei  Tausend  fünf 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  627 

Hundert  Thaler  mit  Ausgang  des  jetzigen  Jahrs  vöHig  bezahlt  sein  und  1585. 
damit  ihre  Rest  und  Cammerzins  allerseits  abgelegt  und  richtig  ge- 
macht, darüber  Wir  sie  auch  hiemit  in  Kraft  diz  Briefs  quitt,  ledig  und 
los  sagen.  Und  gebieten  hierauf  Unsern  jetzigen  und  N.  künftigen 
Unsern  Präsidenten  und  Cammerrathen  in  gedachtem  Königreich  Bö- 
heimb  und  wollen,  dass  sie  die  Eltisten  und  Gemein  der  Juden  zu 
Prag  bei  dieser  Unser  genedigisten  Bewilligung  und  Quittierung  nit 
allein  geruhiglich  verbleiben  lassen,  sondern  auch  von  unsertwegen 
jederzeit  in  gebührlichen  Schutz  nemben,  genädiglich  und  ohne  Ge- 
fährde. Zu  Urkund  mit  Unserm  kaiserlichen  angehengten  Beeret  ver- 
fertigt. Geben  Prag,  den  fünfzehenden  Martii  anno  im  fünfundacht- 
zigisten. 

Böhm.  Statthalt.-Arch.   Cop.  100,  Fol.  116. 

833.  Kaiser  Rudolf  IL  legt  den  Pragern  die  B  e-  1585. 
seh  werden  der  jüdischen  Gemeinde  vor  und  befiehlt, 
dass  sie  die  Juden  bei  der  früheren  Art  und  Ge- 
pflogenheit belassen,  ihre  Klagen  berücksichtigen 
und  sie  in  ihrem  Lebenswandel,  Handel  nicht  ver- 
hindern. Prager  Schloss,  4.  April  15S5. 

Pfi'pis  resoluci  JMsti  ci'safe  Rudolfa  Pra2anüm  uCin^ne,  aby  byli  2ide 
pfi  starobylych  zvyklostech  a  obdaroväni'ch  svych  züstaveni  a  aby  v  nie 
noveho   prve  nebyvaleho   potahoväni   nebyli. 

Rudolf  Druhy  oc.  Opatrni,  verni  nasi  milil  Vzaesli  jsou  na  näs 
ponizene  ztiznosti  sve  starsi  Zide  obecni  i  na  miste  vsi  obce  zidovske 
zde  V  Praze:  jedno,  kterak  by  z  nich  mnozi  i  usedli  od  väs  bez  vy- 
slyseni  do  vezeni  däväni  a  suzoväni  byli.  Druhe,  kdyz  z  nich  kdo  komu 
CO  dluzen  jest,  ze  jakz  väs  ohradni  psani  dojde,  k  skutecnemu  za- 
placeni  pfidrzäni  i  do  vezeni  däni  byvaji,  a  tu  takz  dlouho,  az  se  o  ta- 
kovy  dluh  porovnaji  neb  zaplati,  se  zdrzuji,  Jim  pak  dluznici  jich  dobro- 
volne  platiti  nechteji  a  zädaji-!i  pfi  väs  za  takovou  pficinou  ohradniho 
[)sani  neb  prävniho  dopomozeni  a  opatfenl,  toho  ze  uziti  a  tak  k  svyni 
spravedlivym  dluhüm  pfichäzeti  nemohou.  Ti^eti,  ze  mnohy  da  skrze 
jineho  zäklad  mezi  nimi  vypüjciti  aneb  zastaviti,  potom  ten,  jemuz 
zäklad  nälezi,  pfijda  oznamuje,  ze  jest  mu  tyz  zäklad  vzat  neb  ukraden, 
a  kdyz  by  mu  i  soukopa  postavil  a  ukäzal,  tehdy  ze  na  tom  nechce 
pfestati,  nez  hned  bez  vejmluvy  i  penez,  aby  mu  jeho  zäklad  navrätil, 
zädati  smi:  tu  ze  by  z  nich  mnozi,  nechtic  nekdy  dalsi'ch  meskäni, 
nesnäzi  a  tezkosti  docekati,  takove  zäklady  navraceli  a  skodu  nesli. 
Ctvrte,  ze  zastavujic  mnohy  svöj  zäklad,  kdyz  jej  vyplatiti  chce,  tehdy 


628  -  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1585.  bez  polozeni  penez,  co  jemu  na  to  pujceno  neb  lichvy  vzeslo,  zäda, 
aby  mu  to  na  prävo  pfed  rychtäfem  slozeno  bylo:  ti'mto  zpusobem 
ze  by  tolikez  k  nemalym  skodäm  i  v  nebezpecenstvi  pfichäzeti  musili. 
Pate,  kdyzkoli  jake  rozepfe  pfi  präve  vasem  mivajf,  by  pak  ten  Zid 
dosti  usedly  byl,  ze  ku  prävu  uruciti  musi:  zase  vini-li  z  nich  kdery 
dluznika  sveho,  bud  femeslnika  neb  jineho  z  kfestanüv,  tehdy  ze  se 
bräni  odpovidanfm  a  zädä,  aby  rukojme  kfesfany  stavil,  coz  by  jim 
uciniti  mozne  nebylo  a  tak  netoliko  o  sve  spravedlive  dluhy,  ale 
i  o  zivnosti  prichazeli.  Seste,  ze  byste  jim  a  jich  rychtäfi  v  soudy  a 
rozepfe,  kderez  se  pfed  nimi  zacnou,  vkracovali  a  v  tom  pfekäzku 
cinili.  Sedme,  kdyz  se  kterej  zlocinec  do  vezeni  dostavä  a  na  träpeni 
CO  vyznä,  tehdy  ze  na  jeho  takove  vyznani  veden  byvä  do  Zidüv  na 
tarmark  i  do  domuv  jich  k  spätrem'  osoby.  cehoz  by  prve  nebyvalo, 
neb  ze  by  takovy  zlocinec  (aby  toliko  trapeni  a  vezeni  pozbyl)  na  lec- 
kohos  ukazoval  a  tak  mnozi  nevinne  k  skodäm  a  tezkostem  pfivozoväni 
bejvajf.  Osme,  ze  by  se  na  ne  castokrate  bez  viny  prävo  bralo,  kdyz 
svou  nevinu  oznamuji  a  na  presidenta  a  rady  nase  jakozto  po  näs 
sobe  pfedstavenou  vrchnost  se  odvo'ävaji;  ze  jim  to  postacovati  nechce; 
nybrz  hned  se  do  vezeni  dävajf,  skrze  coz  by,  i  take  ze  se  jim  mestsky 
rychtäf  s  pisafem  a  pacholky  svymi,  kdyz  je  v  cem  a  nekdy  v  pfi- 
cinäch  näs  se  dotykajicich  potfebujf,  proti  obycejne  starodävni  zäplate 
propujcovati  nechti,  opet  k  meskäni  a  skodäm  pfichäzeji.  Item,  ze  by 
V  mestech  Prazskych  pfi  branäch,  na  moste  a  pfivozfch  neobycejnymi 
a  prve  nebejvalymi  cly  ztezoväni  a  sacoväni  byli :  prosi'c  näs  v  tom  ve 
vsem  za  nase  milostive,  spravedlive  opatfeni  a  ochranu.  I  ponevadz  se 
näm  takove  veci  proti  vsemu  dobremu  zpüsobu  a  obyceji  a  tak  na 
nemaloLi  zähubu  jich  vidi,  nechtic  aby  ubozi  ti'm  ztezoväni  byli:  protoz 
väm  poroiiceti  räci'me,  abyste  je  ve  vsech  tech  nahofe  oznämenych 
pficinäch  (nie  noveho  a  pr\e  nebyvaleho  na  ne  bez  vedomi  naseho 
neb  dotcenych  presidenta  a  rad  nasich  komory  ceske  nevymejslejfc) 
pfi  predeslym  zpüsobu  a  obyceji  zanechali,  jim  präva  udelovali  a  nad 
nimi  ochrannou  ruku  drzeli,  tak  aby  sobe  däle  nemeli  slusne  co  ztezo- 
vati  a  näs  zaneprazdnovati.  Na  tom  jistcu  vüli  nasi  cfsafskou  naplnfte. 
Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  ve  ctvrtek  po  nedeli  postni  Laetare 
leta  oc  osmdesäteho  päteho. 

Kniha  priv.  Zidüv  Prazskych  v  arch.   Cesk.  mus.   Cod.  jur.   mun.   r.   B. 

1585.  834.  Die  böhmische  Kammer  ermahnt  den  kaiser- 

liehen  P  r  o  k  u  r  a  t  o  r,  Wilhelm  W  o  s  t  r  o  w  e  c,  infolge  der 
nach  der  Erneuerung  der  jüdischen  Ältesten  bekannt 
gewordenen  Gesetzwidrigkeiten,   damit  der  Kaiser 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  629 

und  die  Kammer  nicht  umsonst  behelligt  werden,  die  1585. 
Verfügung  zu  treffen,  dass  die  zu  Ältesten  gewählten 
Personen    unter    den   Prager   Juden    in   diesem  Amte 
weiter    verbleiben.    Prager  Schloss,  20.  Juni  1585. 

Urozeny  a  statecny  pane,  pfiteli  näs  mily!  Zdravi  oc  Jakoz  jste 
ted'  nedävno  jminulych  dnüv  vedle  jisteho  poruceni  naseho  pfedni 
starsf  Zidy  Prazske  tez  starsi  obecni  obnovili,  i  ponevadz  se  to  z  jistych 
zpräv  nachäzf,  ze  jsou  se  nekteri  z  t^chz  starsich  Zidaov  neposlusnfe 
chovali  proti  jiste  zapovedi  JMCske,  päna  naseho  nejmilostivejsi'ho,  zlat- 
nfküm  penez  püjcovali  a  tak  rozkaz  JMCske  zlehcili,  item  nektefi  na 
primasa  jich  sahali  a  na  nej  kamenim  häzeli,  tolikez  ze  jeden  mimo 
druheho  chce  starsi'm  byti  a  starsi  ustanovovati:  procez  by  JMCskä  je 
s'.usne  V  sve  trestäni  vzi'ti  moci  räcil.  Z  t^ch  i  jinych  mnohych  hod  lych 
pfi'cin  a  zvläste,  aby  JMCskä,  komora  a  jini  znamenitf  lide  jich  tak 
casteho  temef  nabihäni  zbyti  mohli,  jest  JMCske  poruceni:  aby  na  ten 
cas  ty  osoby,  kterez  sou  tak  od  nich  Zidüv  za  starsi  pfedni  a  obecni 
podle  pfilezicih )  poznaraenäni  zvoleny,  starsfmi  züstaly.  Protoz  väs 
jmenem  a  z  tehoz  JMCske  poruceni  napominäme,  abyste  se,  dä-li  Buh, 
zejtra  tim  raneji  mezi  Zidy  v  obycejne  misto  naji'ti  dali,  jim  takovou 
JMCske  vüli  v  znämost  uvedli  i  jine,  coz  pfi  tom  däle  zapotfebi  jest, 
vykonah  s  ti'm  napomenuti'm  a  vystrahou,  jestii-by  se  kdo  z  nich  neb 
z  obce  CO  toho,  jakz  se  nadpisuje,  neb  jineho  nepofädneho  dopustil, 
JMCske  komoru  aneb  koho  jineho  zbytecne,  bezpotfebne  a  nenälezite 
nabihal,  ze  k  nemu  o  to  pfistnym  trestänim  )in;^m  ku  pfikladu  bez 
usanoväni  skutecne  pfikroceno  byti  mä.  A  na  tom  JMCske  jistou  vüli 
naplnite.     Dan  na  hrade  Prazskem  ve  ctvrtek  den  bozlho  Tela  oc  85. 

£d7n>i.   Statthalt. -Ar eh.   Conc.  J.  42—6. 

835.  Aus  der  böhmischen  Kanzlei  wird  den  Bürger-  1^85. 
meistern  der  Alt-,  Neu-  und  Kleineren  Stadt  Prag 
das  kaiserliche  Dekret  vom  13.  September  in  Erin- 
nerung gebracht  und  befohlen  den  Juden  in  Geschäf- 
ten und  im  Handel  derselben  keine  Hindernisse  in 
den   Weg   zu    legen.    Prag,  5.  October  1585. 

Pfi'pis  dekretu  JMCske  slavne  pamSti  cisafe  Rudolfa  Pra^anüm,  aby 
2idy   Jädnemu   mimo   pfedeSly   dekret  nedopouStSli   ztS^ovati.    ucinfneho. 

Poctivi  a  opatrni  purgmistri  a  konäele  Star^ho,  Noveho  a  Men- 
siho  mest  Prazskych  v  pametech  svych  maji,  jaky  jest  k  nim  dekret 
z  poruceni  JMsti  Rimskeho  cisafe,  Uherskeho  a  Ceskeho  kräle,  päna 
naseho    nejmilostivejsiho,    z  strany    Zidöv    Prazskych    a    obchodüv   jich 


630  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1585.  prosei,  kteremuzto  dekretu  jest  datum  13-  dne  mesi:e  pominuleho 
Septembris  jinak  zäff;  i  stezujf  sobe  ji2  dotcenf  Zide  Prazsti,  ze  by  se 
Jim  V  mnohych  pficinäch  ublizovati  mimo  takovy  dekret  cfsafsky  melo, 

V  tom  JMCskou  za  milostive  cpatfeni,  aby  v  tyto  nynejsi  casy  pfi 
temz  dekretu  a  co  v  sobe  obsahuje  mohÜ  züstaveni  a  nad  nimi  ruka 
ochrannä,    aby  mimo  slusne    a  nälezite    ztezoväni  nebyli,    drzäna    byla, 

V  ponizenosti  prosfce.  A  protoz  JMCskä  takovy  dekret  svöj  jim  Pra- 
zanum  ku  pameti  pfivozujfce,  jim  räci  porouceti  pfikazujic,  abyjmeno- 
vane  Zidy,  jakz  dotceno,  mimo  n  lezite  nedopousteli  zädn^mu  ztezo- 
vati,  nybrz  jim.  tak  jakz  v  mnoho  psanem  dekretu  obsazeno  a  dolozeno 
jest,  handly  a  obchody  sve  provozovati  nezbranovali  a  nad  fi'm  je  chrä- 
nili,  jinäce  necinfce.  Decretum  per  imperatoriam  maiestatem  Pragae 
5.  Octobris  anno  etc.  85. 

yud.  Privil.  höhm.  Mus.-Arch. 

1585.  836.  Die  böhmische  Kammer  mahnt  die  Prager 
Juden-Ältesten  um  die  Bezahlung  der  rückständigen 
Steuer  aus  den  Jahren  1576,  1577  und  1578.  Prager  Schloss, 
2.  December  1585. 

Zide  starsi  Prazsti!  Jest  väm  jminulych  dnüv  vejtah  odeslän,  jakü 
sumu  berni  z  Ziduv  Prazskych,  jimz  let  deset  a  vejse,  tez  dvacet  a 
vejse  jest,  z  hospodäfuv  i  podruhüv,  tez  z  synüv  jejich,  za  leta  76., 
77.  a  78.  dluzni  pozüstäväte,  s  tim  napomenutim,  ponevadz  takove  za- 
drzovänf  na  nemalü  §kodu  JMCske,  päna  naseho  nejmiiostivejsiho,  jest, 
a  JMst  bez  te  sumy  nikterakz  däle  byti  moci  neraci,  abyste  takove 
berne  ihned  beze  vsech  dalstch  odtahüv  pänüm  berniküm  krälovstvi 
Ceskeho  na  hrad  Prazsky  odvedli:  ale  toho  se,  jakz  sme  spraveni, 
posavad  nestalo,  coz  näm  do  väs  s  podivenim  jest.  A  protoz  väm,  jakz 
prve  i  nynf,  na  miste  JMCske  poroucime,  abyste  odvedenim  tech  berni 
neprodlevali,  nybrz  je,  pokudz  rnozn^,  jeSte  dnes,  kdez  nälezf,  konecne 
vycisti  daH;  ac  chce-e-li  se  dalsi  tezkosti  a  skutecneho  trestäni  vyvaro- 
vati.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  pondeli  po  sv.  Ondfeji,  apo§tolu  Päne, 
jinak  druheho  dne  mesice  prosince  leta  85. 

Böhm.  Landtagsv.   VI.  625. 

1586,  837.  Kaiser  Rudolf  II.  erteilt  dem  Prager  Juden 
Jakob  Golds  ch  eider  die  Erlaubnis,  mit  seinen  Brü- 
dern das  Goldschmiedgewerbe  in  Prag  und  in  den 
königlichen  Städten,  wo  Juden  wohnen,  zu  betreiben 
und  sogar  Gesellen  zu  halten.  Prager  Schloss,  14.  Mai  1586. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEX.  ^  631 

My  Rudolf  oc.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  ze  jsme  od  Jakuba  1586. 
Goldschaydera,  Zida  Stareho  mesta  Prazskeho,  za  milostive  povoleni 
nase  cisafske  ve  vsi  pokere  proseni,  aby  podobne  jako  i  otec  jeho 
nekdy  Izäk  Goldschayder  femeslo  zlatnicke  s  bratffmi  svymi  v  mestech 
Prazskych  i  v  jinych  nasich  mestech  v  krälovstvi  Ceskem,  kdezby  Zide 
svä  obydli  meli,  volne  a  svobodne  provozovati  a  sobe  k  temuz  fe- 
meslu  tovaryse,  kolikzby  mu  jich  koli  potfebi  bylo,  chovati  mohl. 
I  majice  My  o  jeho  mimo  jine  Zidy  dobrem  choväni  dostatecnü  zprävu, 
protoz  jsme  k  tomu  sve  milostive  povoleni  däti  räcili  a  timto  listem 
nasi'm  däväme,  tak  aby  oznämeny  Jakub  Goldschayder  nejinak  nez 
jako  svrchupsany  nekdy  otec  jeho  Izäk  Goldschayder  takove  femeslo 
zlatnicke  s  bratffmi  svymi  (vsak  toliko  do  vule  nasi)  v  mestech  Praz- 
skych i  jinych  nasich  mestech  v  krälovstvi  Ceskem,  kdez  by  Zide  svä 
obydli  meli,  volne  a  svobodne  bez  piekäzky  vsech  lidi  provozovati, 
sobe  k  temuz  femeslu  tovaryse,  kolikzby  jich  koliv  potfeboval,  chovati 
a  tak  se  v  zivnosti  sve  vzdelävati  mohl ;  poroucejic  pii  tom  vsem  pod- 
danym  nasim  v  krälovstvi  Ceskem  obyvatelöm,  jakeho  koli  stavu,  fäcu 
neb  povoläni  jsou,  zvläste  rychtäfuom  nasim.  purgmistruom  a  konseluom 

V  mestech,  vernym  milym,  abyste  nadepsaneho  Jakuba  Goldschaydera 
pfi  tomto  nasem  milostivem  povoleni  meli,  dizeli  a  neporusitedlne  za- 
chovali,  jakz  sami  zädne  pfekäzky  jemu  ani  bratfim  jeho  v  tom  ne- 
cinice,  tak  ani  jinym  nedopoustejice.  Na  tom  milostivü  a  jistü  vuoli 
nasi  cisafskü  naplnite.  Tomu  na  svedomi  pecet'  nasi  cisat^skü  k  tomuto 
listu    jsme    pfitisknuuti    rozkäzali,    jenz   jest    dän    na    hrade    Prazskem 

V  stfedu  po  kfizove  nedeli  leta  tisiciho  petisteho  osmdesäteho  sesteho. 

Böhm.   Statthalt. -Ar eh.   Cop.   95,    Fol.  187v 

838.  In  dem  am  17.  November  1586  auf  dem  Prager  1586. 
Schlosse  eröffneten  und  am  17-  December  desselben 
Jahres  geschlossenen  Landtage  wurde  folgender 
Beschluss  gefasst:  Anlag  oder  Steuer  auf  gülden 
oder  silberne  Stück,  auch  Seiden  w  aar  und  ander 
Krämersachen.  Von  allen  gülden  und  silbern  Stücken,  auch  sil- 
bern und  gülden  Porten,  von  Zogen-  oder  Unzgold,  dessgleichen  Steften, 
Rösel,  Madeien,  gülden  Knöpfen  und  all  andern  Kleinodien  von  Edel- 
gestein,  insonderheit  aber  von  dem  ungeniesslichen  Glasschmelzwerk, 
desgleichen  von  Zobeln  und  Luchsfutter,  so  also  von  Christen  oder 
Juden  verkauft  wirdet,  solle  allezeit  das  zehnte  Schock,  soviel  ein  jeder 
in  seinem  Handel  dem  Werth  nach  haben  wirdet,  gegeben  werden.  Es 
soll  auch  keiner  dieselben  Gattungen  und  Waaren  bei  seinen  Gwölbern 


632  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1586.  und  Häusern  bei  Verlust  derselben  abladen  lassen,  er  habe  es  dann 
zuvor  im  Ungeld  der  Alten  Stadt  Prag  angesagt,  damit  dasselbe  von 
den  hierzu e  verordneten  Personen  besichtiget  und  geschätzt  werden 
müge. 

Böh7n.  Lattdt.    i'I.   74. 

1587.  839.  Kaiserliche  Antwort  auf  die  Besch  werden; 
welche  der  Bürgermeister  und  Rat  der  Prager  Altstadt 
in  Betreff  der  Einhebung  der  vom  Landtage  bewilligten 
Verkaufsteuer  von  Wein,  Bier,  Getreide,  Wolle,  Ge- 
sch  meide  und  anderen  Gegenständen  unterbreitet 
haben.   Prager  Schloss,   12.  Februar   1587. 

.  .  Co  se  zlata  a  stfibra  tazeneho,  rüzicek,  steftüv,  medaji,  knoflfküv, 
zlatych  i  vsech  s  drahym  kamenfm  klenotuov  a  zvläste  tech  neuzi- 
tecnych  sklennych  smelcüv,  tez  sobolü  a  rysü  dotyce,  o  tom  jest 
v  sneme  patrny  artikul:  avsak  ponevadz  se  Zide  tech  handlü  pfedne 
a  nejvice  ujimaji,  obchody  sve  v  tom  vedou  a  tech  veci  se  sem  skrze 
ne  v  tlumocich,  filcfch,  na  koni'ch,  kotcich  i  jinak  v  tichosti  forteine 
za  mnoho  tisic  dostävä  a  kdez  nälezf  neopovidä;  bude  o  tom  starsim 
Zidüm,  jakby  to  mezi  sebou  a  jinymi  Zidy  vyhledävati  a  ty  veci  do 
ungeltu  k  spätrem'  a  sacoväni  donäseti  meli,  poruceno.  Decretum  per 
dominum  imperatorem  in  arce  Pragensi.    12.  Februarii  anno   1587. 

Böhm.   Landt.    VII.  116. 

1587.  8-iO.    Die    böhmische    Kammer    befiehlt    den    Altesten 

der  Prager  Juden  vier  Personen  zu  wählen,  welche  die 
mit  Gold-  und  Silberwaaren  und  sonstigem  Gesch  meide 
Handel  treibenden  Glaubensgenossen  beaufsichtigen 
sollen,  damit  dieselben  sich  im  Ungeldamte  anmelden 
und  ihre  Gebühren  ordentlich  zahlen.  Prager  Schloss,  12.  Fe- 
bruar 1587. 

Z'de  starsi  Prazsti!  Jest  na  jminulem  obecnim  snemu  mezi  jinym 
take  zavh'no,  co  ze  vsech  zlatohlavüv,  stfibrohlavüv,  z  zlata  a  stfibra 
tazeneho  aneb  uncoveho,  tkanic  zlatych  a  stfibrnych,  steftüv,  rüzicek, 
medajf  a  knoflikü/  zlatNxh  i  jinych  vsech  s  drahym  kamenfm  klenotüv, 
a  zvläste  tech  neuzitecnych  sklennych  smelcü,  tez  z  sobolü  a  rysü  dä- 
väno  a  jaky  v  tom  fad  strany  opovidäni  tech  veci  v  ungelte  zachovän 
byii  ma,  jakz  artikul  snemovni  to  v  sobe  sifeji  obsahuje  a  zavfrä. 
I  ponevadz   vy    se   vedle   jinych    obecnich  Ziduv   tech    handlü    pfedne 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  633 

a  nejvfce  ujimäte,  obchody  sve  v  tom  vedete  a,  jakz  jistä  zpräva  jest,  1587. 
tech  vecf  se  sem  skrze  väs  v  tlumocich,  filcich,  na  kon'ch,  koteich 
i  jinak  v  tichosti  forteine  za  mnoho  tisfc  dostävä  a  kdez  nälezi  ne- 
opovidä:  protoz  ukazuje  toho  JMCske,  päna  naseho  nejmilostivejsi'ho, 
potfeba,  z  kterez  väm  jnaenem  JMti  poroucime,  abyste  näm  ihned  ctyry 
hodne  osoby,  kterezby  z  tech  nahofe  oznamenych  obchodü  zädneho 
nevedly,  jmenovali,  tem  bude  potom  däle  pfisahou  vymefeno,  jakby  ty 
veci  mez'i  vämi  vyhledävati  mely.  Na  tom  oc.  Dan  na  hrade  Prazskem 
12.  Februarii  anno  1587. 

Böhm.  Landt.    VII.  114. 

841.  Die  Ältesten  der  Juden  in  der  Prager  Altstadt  1587. 
berichten  der  böhmischen  Kammer,  dass  sie  der  Ver- 
ordnung gemäss  vier  Personen  erwählt  haben,  damit  sie 
die  Juden,  welche  mit  Gold-,  Silber-  und  ähnlichen  Waren 
Handel  führen,  in  Betreff  der  ordentlichen  Zahlung  des 
Ungelts  beaufsichtigen.  23.  Febr.   1587. 

Vysoce  urozeny  pane,  pane  presidente  VMti  a  VVJMti  pani  rady 
JMCske  zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem,  päni  milostivi!  Jakz  ste 
näm  milostivym  psani'm  svym  poruciti  räcili,  abychom  ihned  ctyry  osoby 
hodne,  kterez  by  se  tim  obchodem,  jakz  artikul  v  snemovnim  sneseni 
z  strany  spravoväni  berne  z  zlatohlavüv,  stfibrohlavüv,  ze  zlata  a  stffbra 
tazeneho  neb  uncoveho,  tkanic  zlatych  a  stfibrnych,  stefcüv,  rüzicek, 
medaji  oc  obsahuje,  neobiraly  a  toho  obchodu  nevedly,  jmenovali 
k  pfisaze  o  tech  vecech  vymefene:  podli  takoveho  milostiveho  VMti 
poruceni  cini'me  a  tyto  osoby  obravse  jmenujeme:  rabi  Zachariäs  Vo- 
katy,  rabi  Mojzis  Sik,  Lev  Chajma  Tauska  syn,  Jakub  Nätana  kantora 
syn.  S  lfm  se  VMtem  k  milostive  ochrane  poruceni  ciuime  VMti 
V  sluzbäch  vzdycky  povolni 

N.  Starsi  Zide  v  Starem  meste  Prazskem. 

btatthalt.-Arch.  des  Kg.  Böhmen.  Orig.  S.  15jl2. 

842.  Der  Eid,  welchen  bei  der  böhmischen  Kammer  1587. 
der  Rabbi  Zachariäs  Vokaty,  Rabbi  Moses  Schick, 
Leo  Sohn  des  Chajm  Tausk,  Jakob  des  Kantors  Na- 
than Sohn  geleistet  haben,  dass  sie  jede  Woche 
strenge  Aufsicht  über  die  Juden  führen  werden, 
welche  mit  Juwelen,  Gold-,  Silber-  und  ähnlichen 
Waren    Handel    treiben,    damit    dieselben    diese    Ar- 


634  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1587.  tikel     im    Ungelt    ordentlich    angeben    und    die    Ab- 
gaben   davon    richtig   zahlen.    3.  März  1587. 

Pfisahäme  pänu  Bohu  zivemu,  kteryz  stvofil  nebe  i  zemi,  mofe 
i  vsecky  veci,  pfisahäme  skrze  vsecka  jmena  svatä  jeho,  kteräz  napsal 
Mojzis,  sluzebnik  jeho,  pfisahäme  skrze  patery  knihy  Mojzisovy,  v  nichz 
jest  napsäno  desatero  pfikäzäni  jeho,  kterez  jest  säm  pan  Buh  svou 
pravou  rukou  napsal  a  mne  kfive  pfisahati  zapovedel,  a  nejjasnejsi'mu 
a  nejnepfemozenejsimu  knizeti  a  pänu,  panu  Rudolfovi,  toho  jmena  Dru- 
hemu,  volenemu  Rimskemu  cisafi,  Uherskemu  a  Ceskemu  oc  kräli, 
pänu  nasemu  nejmilostivejsimu,  dedicüm  a  budouci'm  JI\Iti:  jakoz  sme 
podle  snemovniho  snesenf,  kterez  se  stalo  v  pondeli  po  svatem  Martina 
leta  jminuleho  oc  vosmdesäteho  sesteho,  od  JMCske  k  vyhledäväni 
mezi  nämi  Zidy,  co  se  zlatohlavüv  a  stflbrohlavuv,  zlata  a  stfibra  ta- 
zeneho  aneb  uncoveho,  tkanic  zlatych  a  stflbrnych,  rözicek,  steftü,  me- 
dajf,  knofliküv  zlatych  i  jinych  vsech  s  drahym  kamenfm  klenotüv  a 
zvläste  tech  neuzitecnych  sklennych  smelcüv,  tez  sobolü  a  rysü  dotejce, 
ponevadz  se  Zide  tech  handlü  pfedne   a  nejvice  ujimaji,    obchody  sve 

V  tom  i  take  ,v  vobilf,  vlne,  vfne  a  jinem  vedou  a,  jakz  JMCskä  jistü 
zprävu  jmi'ti  räci,  tech  veci  se  sem  skrze  ne  v  tlumocich,  filci'ch,  na 
konfch,    koclch    i   jinak    v  tichosti    forteine    za  mnoho    tisfc    dostävä    a 

V  ungelte,  jakz  snemovni  vymefeni  ukazuje,  neopovfdä,  nafizeni  a  zvo- 
leni,  ze  ihned  dnes  a  potom  kazdeho  tehodne  mezi  vgecky  Zidy,  bud' 
ze  V  tech  oznämenych  vecech  obchody  sve  vedou  neb  nevedou,  a  sklepy 
neb  komory  sve  mezi  Zidy  neb  kfest'any  majf,  s  pilnosti  bedlive  do- 
hHdati,  a  u  koho  tak  cokoliv  (an  se  prve  s  tim  v  ungelte,  aby  to  od 
osob  k  tomu  zn'zenych  spatfino  a  posacoväno  bylo,  nezastavil  a  ne- 
opovedel)  nejdeme,  to  kus  od  kusu  v  pofädne  poznamenäni  uvesti,  do 
ungeltu,  jakoz  oufedniküm  JMCske,  tak  i  k  tomu  zfizenym  osobäm 
a  vejbercfm  oznamovati  a  v  tom  se  verne,  präve  a  upfimne  chovati 
chceme  a  mäme;  nicehoz,  pokudz  näm  nejvejs  mozne  bude,  zädn^mu 
nepfehlidati  a  sumou  v  tom  ve  vsem  spravedlive  se  zachovati  a  toho 
jinak  neciniti  pro  pfizefi,  ani  pro  nepfi'zen,  pro  dary,  ani  pro  strach, 
ani  pro  zädnü  jinü  vec.  Toho  näm  dopomähej  pän  Buh,  kteryz  soudiii 
mä  näs  a  veskeren  svet  skrze  ohen ! 

Tuto  pfisahu  ucinili  v  komofe  v  outery  po  nedSli  postnf  Oculi  leta  oc 
87.  V  pfitomnosti  JMti  pana  presidenta  a  pana  Pavla  z  Lidlova :  rabi'  Za- 
chariaS  Vokaty,  rabi  Moj2f§  Sik.  Lev  Ghajma  Tauska  syn,  Jakub  Nätana 
kantora  syn. 

Böhm.  Statthalt.- Arch.   Coric.  S.  Ibjl2.  13. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  635 

843.  Die  böhm.  Kammer  verlangt  von  den  Ältesten  1587, 
der  Prager  Judenschaft  einen  Bericht  darüber,  welche 
Anstalten  sie  zur  Einhaltung  der  vom  Landtag  be- 
willigten Kapitalsteuer  getroffen  haben  und  wie- 
viel von  dieser  Abgabe  bei  ihnen  bereits  eincre- 
flossen  sei.    Prager  Schloss,  3.  Juni   1587. 

Zide  star§i  Prazsti  !  Ukazuje  toho  JMCske,  päna  naseho  nej- 
milostivejsiho,  potfeba,  vedomost  jmi'ti,  jak  ste  to  mezi  sebou  vedle 
snemovniho  sneseni  strany  sbfrek  z  penez  na  ürocich  nafidili,  a  co 
neb  do  ktere  sumy  takovych  sbirek  pfed  rukama  jmäte.  A  protoz  väm 
jmenem  JMCske  poroucime,  abyste  n?m  o  tom  ihned  gruntovni  psanü 
zprävu  uciniü,  vedouc  ze  na  tom  JMCske  vüli  naplnfte.  Dan  na  hrade 
Prazskem  tfetüio  dne  mesi'ce  Junii  leta  87. 

Böh77i.  Landt.    VII.  172. 

844.  Verzeichnis    derjenigen  Artikel,    welche   die  1587. 
Hofkammer    und   die  böhm    Kammer    auf  kaiserlichen 
Befehl    den  Oberstlandesbeamten    von   Böhmen    zur 
Beratschlagung     übergeben     haben.     Dieselben    be- 
treffen   auch    die    Kapitalsteuer    der    Juden    oc.    Prag, 

3.  Juni  1587. 

Judencontribution  vom  ausgeliehenem  Geld.  Fürs 
neunt  würdet  im  vergangenen  Landtag  unter  dem,  wie  mans  mit  dem 
ausgeliehenen  Geld  halten  soll,  nit  gedacht,  was  Gestalt  die  Juden  des- 
selben halben  contribuiren  sollen.  Weil  dann  weder  auf  ihr  Bekanntnus 
oder  dergleichen  Weg,  wie  mit  andern,  sich  nit  zu  verlassen  und  Ihre 
Mt.  erachten,  dass  ein  ander  Weg  mit  ihnen  furzunehmben  sein  werde : 
so  haben  demnach  die  Herren  obristen  Landofficierer  über  diesen 
Punkt  auch  zu  berathschlagen,  was  anzuordnen  sein  möchte. 

Böhm.  Landt.    VII.  175. 

845.  Gutachten     der    obersten    Landesbeamten     von  1587. 
Böhmen    über    die    im  Aktenstücke    vom    3.  Juni  1587    be- 
zeichneten   Artikel,    welche    ihnen    von    der    Hofkammer 
und    der    böhmischen    Kammer    auf    kaiserlichen    Befehl 
zur   Begutachtung    übergeben    wurden.     Prager   Schloss, 

13.  Junii    1587. 

Betreffend  zum  neunten  die  Juden  und  was  sie  von  dem  aus- 
geliehenen Gelde    contribuiren    sollen,    da  würdet  der  Herren    obristen 


63G  zun.  GESCHICHTK  DER  JUDEK 

1587.  Landofficierer  Qutbedunken  nach  darfür  geachtet,  dass  es  der  nächste 
Weg  sei,  dass  die  Hauptleute  in  den  Prager  Städten  mit  und  sambt 
den  Steuereinnehmbern  sich  derhalben  nothdurftig  unterredeten,  und 
wie  sich  die  Juden  dieses  Artikels  halber  hinfüro  verbalten  sollen,  mit 
Fleiss  berathschlagten.  dann  auch  ob  die  Steuer  von  ihnen  richtig  er- 
folge und  gereicht  auch  erlegt  werde,  Inquisition  hielten,  und  was  sie 
also  in  einem  und  dem  andern  befinden  werden,  das  alles  den  Herren 
obristen  Landofficirern  zu  ferrer  Deliberation  mit  ihrem  Gutachten 
furtragen  sollen.  Actum  aufm  kuniglichen  Schloss  Prag.  ]  3.  Juni   1587. 

Böhfn.  Landt.   VII.  180. 


1587.  84G.    Vertrag    z  w  i  s  ch  e  n    dem    Bürgermeister    und 

dem  Rate  der  Stadt  Neu -Kolin  und  den  Ältesten 
der  Kolinerjuden  darüber,  wieviel  die  Juden  von 
dem  zu  ihrem  Gebrauch  in  der  Stadt  geschlachteten 
Vieh  und  wieviel  sie  an  Erbzins  und  Bürgerrechts- 
taxe  zahlen  sollen    17.  Juli    1587. 

L^ta  1587  v  patek  po  Rozesläni  apostolüv  narovnani  se  stalo 
v  pfitomnosti  JMCske  rychtäfe  Jana  Pachra  toho  casu  mezi  purkmistrem 
a  päny,  tez  starsfmi  obecnimi  z  jedne  a  starsimi  Zidy  na  miste  vsi 
jejich  obce  z  strany  druhe,  co  se  cla  z  dobytkuov,  tez  zäkupnfho  a  pfi- 
jemnyho  dotyce:  tak  ze  za  takove  clo  kazdeho  roku  pfi  sv.  Havle 
uvolili  se  ouhrnkem  dävati  padesäte  grosuv  ceskych,  kterychzto  pfi- 
lozic  k  sedmdesäti  grosüm  ceskym,  jez  prve  z  skoly  sve  a  zahrady, 
kde  se  pochovävaji  i  s  tfm  kusem,  ktery  od  Jana  Saka  z  Bohunovic 
prikoupili,  ucini  2  kopy  gr.  cesk.;  vsak  z  dobytku  toho  mä  se  rozumeti, 
ktery  by  zde  v  Kolin6  k  potfebe  sve  biti  meli;  z  jineho,  ktery  by  na 
prodaj  hnali,  pfedce  dävati  povinni  jsou 

Zäkupniho  pak  spolu  i  odevzdäni  hned,  kdo  jaky  grünt  prodä 
nebo  koupi  bud'za  hotove  penfze,  bud' na  roky,  tez  ouhrnkem  1  kopu 
12  gr.  cesk.  z  oboji  strany;  vsak  ten  ktery  prodä  24  gr.,  kdo  koupi 
48  gr.  cesk.,  cehoz  obojfho  jedna  kopa  dvanäcte  grosuv  ceskych  ucini. 

Pfijemnyho  pak,  to  jest  za  pojeti  v  pocet  sousedüv  mezi  ne  aneb 
spolecnost  jejich  s  vüli  magisträtu  jinäc  nie:  chudsi  patnäcte,  bohatsi  tfid- 
ceti  grosuv  dävati  mä,  vsak  to  na  pfespolni  toliko  Zidy,  ktefi  by  zde 
zrodili  nebyli  a  zde  se  osaditi  a  mezi  nimi  sousedstvi  miti  chteli  aneb 
meli,  vztahovati  se  mä,  domäcim  pak  a  zde  zrodilym  se  passiruje.  Stalo 
se  dne  a  roku  svrchupsaneho  za  oufadu   pana  Navary,  jinak  Mikysko 

Kohner  StadtSuch 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  637 

847.  Rudolf  II.  befiehlt  dem  Adam  Krajif  von  Krajek,  1587. 
seine  Bunzlauer  Untertanen  von  einem  Aufruhr  gegen 
die  Juden  abzuhalten.  Prag,  1.  December  1587:  .  .  .  Vsak 
nicmene  to  mezi  poddanymi  tvymi  Boleslavskymi  skutecne 
opatf,  aby  se  zatfm  na  Zidy  od  nich  zädiie  zboufeni  nestalo  a  ne- 
jakä  jinsi  nefest  z  toho  neposla,  nebrz  jestlizeby  co  toho  byti  chtelo, 
skutecne  pi'^edchäzel  a  zastavel.  Na  tom  jistü  a  milostivu  vuoli  nasi 
cisafskü  naplnis. 

Orig    JVitiingauer  Archiv. 

848.  Der  Weinbergmeister  Johann  Ornius  von  Paum-  1588. 
berg  und  die  Steuereinnehmer  in  den  Prager  Städten  be- 
richten der  böhmischen  Kammer  über  die  Mängel, 
die  sie  bei  der  Einhebung  der  vom  Landtag  zur  Til- 
gung der  königlichen  Schulden  bewilligten  Verkaufs- 
steuer in  Erfahrung  gebracht  haben.  20.  Jänner   1588. 

Deväte,  strany  pak  zlatniküv,  kterym,  aby  veci  zlatnicke  sacova'i, 
poruceno:  ti  näm  oznämili,  ze  v  domfch  panskych  i  duchovn'ch  ne- 
porädnych  zlatniküv,  handlifuv,  jubilifuv  ano  i  Ziduv,  u  kterych  nemälo 
draheho  kameni,  fetezüv  a  jinych  veci  se  nachäzi,  co  komu  udelaji 
aneb  delaji,  ze  to  prodävajf,  zädnemu  od  toho  nie  nedävaji',  a  prävo 
tam  jfti  nesmi. 

Böhm.  Landt.    VII.  239. 

849.  Die  drei  Prager  Städte  bitten  im  Namen  des  1588. 
gesamten  Bürgerstandes  von  Böhmen  die  obersten 
Landesbeamten,  die  Beisitzer  des  Landrechtes  und 
die  k  a  i  s  e  r  1  i  ch  e  n  Räte  um  ihre  F  ü  r  s  p  r  a  ch  e  bei  dem 
Kaiser,  auf  dass  ihren  wiederholten  Besch  werden 
Abhilfe  zuteil  werde.  Unter  anderen  verlangen 
sie  auch,  dass  die  von  Juden  und  Bürgern  im  Gegen- 
satze zu  den  städtischen  Freiheiten  und  zum  Ver- 
derben der  einheimischen  Weinberge  ausgewirkten 
Privilegien  in  die  böhmische  Kanzlei  wieder  zurück- 
gelegt werden  sollen.  Sine  dato.  [Anfang  Februar  1588.] 

Desäte,  v  tom  take  velkou  stiznost  mäme,  ze  nektefi  z  meäfan 
nasich,  ano  take  i  Zide  pfi  JMCske  sobe  jsou  obzvlästni  privilegia  ob- 
jednali  na  senk  pfespolnfch  rejnskych,  moravskych,  rakouskych  i  jinych 
cizich  vin,   coz  jest  proti  privilegiim  na^im    na  zähubu  vinic  domäci'ch: 


638  ZLIR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1588.  protoz  pro  opatfenl  naseho  siavu  mestskeho  a  zachoväni  privilegii 
nasich  tolikez  VMti  zädäme,  ze  se  za  näs  k  JMCske  milostive  pfi- 
mluviti  räcite,  aby  JMCskä  oc,  jakozto  kräl  Cesk^,  z  moci  sve  krälovske 
takova  vsecka  osobäm  propujcenä  a  na  senk  prespolnich  cizich  vin 
vydanä  privilegia  a  obdaroväni  od  tych2  osob  zase  milostive  vyzdvih- 
nouti  a  do  kanceläfe  JMti  ceske  aby  zase  slozena  byla,  o  tom  po- 
ruciti  a  ve  vsem  nälezite  näs  a  obce  mest  Prazskych  i  jinych  mest 
krälovstvi  Ceskeho  opatfiti  räcil. 
Böhm.  Landt.    VII.  267. 

1588.  850.  In  dem    am  27.  Januar    eröffneten    und    am  24.  Fe- 

bruar 1588  geschlossenen  böhmischen  Landtage  wurde 
in  Folge  des  Umstände s,  dass  Tartaren  und  Kosaken 
aus  Polen  in  das  zum  Königreiche  Böhmen  einverleibte 
Fürstentum  Schlesien  unerwartet  eingefallen  sind,  be- 
schlossen, eine  gewisse  Zahl  Reiter-  und  Fussvolk  auf- 
zunehmen, um  die  Länder  der  Krone  Böhmens  zu 
schützen.  »Es  sollen  auch  zu  diesem  des  Landtags  Defension  oder 
Bereitschaft  die  Prager  Juden  mit  Hilf  der  anderen  in  diesem  Kunig- 
reich  wohnhaft  auf  sanct  Georgi  nägstkommend  500  Schock  Groschen 
beheimbisch  über  all  andern  Hilfen  und  Anlagen,  so  sie  sonsten  reichen, 
ohne  allen  Verzug  oder  Ausflucht  den  obristen  Landeinnehmbern  zu 
gehöriger  Nothdurft  zu  geben  und  zu  erlegen  schuldig  sein. 

Böhm.  Landt.    VII.  292. 

851.  Nachricht  über  die  Steinigung  zweier  Henker 
in  Prag.  1588. 

V  Praze  dva  kati  ukamenoväni  jsou  az  do  smrti  od  lidu  obec- 
niho  pri  stinani  jednoho  kfestana,  jenz  Zida,  pohana  zabil;  a  ti  kati 
neumele  s  exekuci  zachäzeli,  procez  se  chasa  na  ne  ponukly  li'tost 
jmaje,  ze  kfestan  pro  Zida  smrt  trpeti  musi,  a  nemohlo  toho  chase 
zbranoväno  byti,  nebo  i  rychtäf  s  sluzebniky  musel  odtad"  uteci. 

Dalickji  V.  Heslov :  Pamiti  1.  163. 

15S8.  852.    Die    böhmische    Kammer    befiehlt    den    Älte- 

sten der  Prager  Judenschaft  die  mit  Gold-,  Silbe  r- 
und  ähnlichen  Waren  handeltreibenden  Glaubens- 
genossen, welche  die  vom  Landtage  bewilligte  Ver- 
kaufsteuer zu  zahlen  sich  weigern,   zu    ermahnen,  dass 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  639 

sie  die  Steuer  ungesäumt  abführen,  da  auch   die  Hof-  1588. 
Juweliere,     auf    welche     sie     sich    berufen,    von    ihren 
Waren    die    vorgeschriebene    Steuer    entrichten    müs- 
sen. Prager  Schloss,   18.  Juni  15S.S. 

Zide  starsi  Prazsti !  Jakoz  nekteff  z  väs  i  z  obce  vasi  z  zlata, 
stfibra,  klenotuov  a  jinych  k  tem  podobnych  veci  sbirky  na  splaceni 
dluhuov  JMCske,  päna  naseho  nejrnilostivejsiho,  svolene,  dävati  se  zbra- 
iiujf,  za  tou  pficinou  a  obranou,  ze  dvorsti  kramäfi  a  jubih'rove  z  tak'o- 
vych  veci  nie  nedävaji:  i  ponevadz  jiz  to  nafizeno  jest,  ze  dvorsti  kra- 
mäfi z  nadepsanych  veci  takovü  sbi'rku  zouplna  beze  v§ech  odtahuov 
sloziti  maji,  protoz  jmenem  a  na  miste  JMti  poroucime  väm,  abyste 
osoby  ty  mezi  vämi,  ktere  s  tim  handluji,  ihned  k  tomu  skutecne  jmeU 
a  pfidrzeli,  aby  takovü  sbirku  z  nahofe  oznämenych  zbozi,  zlata,  stfibra, 
klenotuov,  draheho  kameni,  perel  a  jineho  k  tomu  podobneho,  nac  se 
snemovni  sneseni  vztahuje,  ihned  vybercim  JMCske  v  Starem  meste  Praz- 
skem  nafizenym  odvedli  a  na  hotove  vyctli  pod  pokutou  snemem  na 
to  nafizenou.  Na  tom  JMCske  jistü  vuoli  naplnite.  Dan  na  hrade  Praz- 
skem  18.  dne  mesi'ce  cervna  oc  88. 

Böhm.  Landt.    VII.  336. 

853.  Der  Bürgermeister  und  Rat  der  Stadt  Lei  t-  1588. 
meritz  erklären,  dass  Sebastian  Hornigler  aus  Nürn- 
berg, Einwohner  der  Stadt  Leitmeritz,  zur  Eintrei- 
bung seiner  Forderung  bei  dem  Juden  Marcus  in 
Jungb  unzlau  den  Werner  von  Liepen  bevoll  mächtigt 
hat.  Leitmeritz,  den  11.  Juli  1588.    (Böhm.) 

Arch.  d.  Stadt  Leitmeritz  113. 

854  Die  böhmische  Kammer  ermahnt  wiederholt  i588. 
die  Ältesten  der  Prager  Judenschaft,  dass  sie  die  mit 
aller  Art  Juwelen  Handel  treibenden  Glaubensge- 
nossen zur  Zahlung  der  Steuer  anhalten,  welche 
der  Landtag  von  solchen  Waren  zur  Tilgung  der 
königlichen  Schulden  bewilligt  hat.  Prager  Schloss,  1.  Octo- 
ber  1588. 

Zide  starsi  Prazsti!  Jakoz  o  tom  jiste  osmnäcteho  dne  mesfce 
äervna  leta  tohoto  osmdesäteho  osmeho  poruceni  psan6  jmäte,  abyste 
netoliko  vy,  ale  i  ti  z  obce  vasi,  ktefiz  zlatem,  stfibrem,  klenoty,  prsteny, 
zäponami,  drahym  kameni'm,  perlami  a  jinymi  k  tem  podobnymi  vecmi 


640  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDE>; 

1588.  handlujete,  z  takovych  a  k  tem  podobnych  veci  vsech,  na  kterez  se 
snemovni  sneseni  vztahuje,  ihned  vejbercim  od  JMCske,  päna  naseho 
nejmilostiv^jsiho,  v  Starem  meste  nafi'zenym,  sbirku  od  stavuov  k  za- 
placeni  dluhuov  JMti  svolenou  odvedli  a  na  hotove  vyätli  pod  pokutou 
snemem  na  to  naffzenou:  ale  toho  se  jest  od  väs  az  posavad  nestalo, 
coz  näm  nemüze  nez  stizne  byti.  Ac  bychom  pak  k  väm  i  k  osobäm 
tem  z  obce,  jenz  s  nahore  oznämenymi  vecmi  handlujf,  pficiny  dosti 
meli,  vam  je  podle  snemovniho  nafizeni  v  pokute  do  komory  pobrati 
däti,  vsak  nejsouce  skody  vasi  i  jich  zädostivi,  jmenem  a  na  miste  JMti 
pfisne  poroucfme  väm,  abyste  osoby  ty  mezi  vämi,  ktere  s  vecmi  z  po- 
cätku  oznämenymi  handlujf,  ihned  k  tomu  skuteöne  jmeli  a  pridrzeli, 
aby  takovü  sbi'rku  z  nahore  oznämenych  zbozi.  zlata,  stfibra,  klenotuov, 
zäpon,  prstenuov,  draheho  kameni,  perel  a  jineho  k  tomu  podobnehoi 
nac  se  snemovni  sneseni  vztahuje,  ihned  nadepsanym  vejbercim  JMCske 
k  takove  sbirce  na  Starem  meste  Prazskem  nai'lzenym  odvedli  a  na 
hotove  vyctli;  neb  nestane-li  se  toho,  tehdy  vezte,  ze  se  k  väm  pokutou 
snemem  vymefenou  pfistoupi  a  takovä  zbozi  v  pokute  poberou.  Dan 
na  hrade  Prazskem  prvniho  dne  mesfce  fijna  leta  CLXXXVIII. 

Böhm.  Landt.   VII.  359. 

15^^-  855.    Kaiser    Rudolf    II.    befiehlt    der    Stadt    El  bogen, 

diejenigen  Juden,  die  von  Alters  her  auf  der  Herrschaft 
Elbogen  und  Königsberg  angesiedelt  sind,  auch  künftig 
hin   zu   dulden.   Prag,  18.  October  1588. 

Wir  Rudolf  der  Ander  dg.  Fuegen  den  ersamen  Unsern  getreuen, 
lieben  N.  Bürgermeister  und  Rathmanne  Unserer  Stadt  Ellbogen  hiemit 
gnädiglich  zu  wissen :  nachdem  Uns  die  Ältisten  Juden  über  die  Gemein 
der  Judenschaft  alhier  in  Underthänigkeit  zu  erkennen  gegeben,  welcher 
Gestalt  ihr  die  Juden,  so  von  Alters  hero  sambt  ihren  verheireten  Kin- 
dern auf  Unseren  Herrschaften  Ellbogen  und  Kingsperg*)  euren  Pfands 


*)  Über  die  israelitische  Kultusgemeindc  in  Königsberg 
lassen  wir  hier  einige  Nachrichten  aus  Pröckls  Geschichte 
der  Stadt  Königsberg  folgen: 

Die  ersten  Spuren  der  Judenansiedelung  in  Königsberg  gehen  in  das 
XIV.  Jahrhundert  zurück,  obwohl  als  sicher  anzunehmen  ist,  dass  hier  schon  viel 
früher  Juden  sesshaft  waren.  Die  Egerischen  Stadtbücher  geben  hievon  Zeugniss. 
Nach  dem  Judenmorde  zu  Eger  im  Jahre  1350  wandten  sich  die  geflüchteten 
Juden  gewiss  zu  ihren  nächsten  Glaubensgenossen  nach  Königsberg,  während 
dem  einige  Judenfamilien  sich  die  Bewilligung  erwarben,  gegen  Zahlung  eines 
auferlegten  jährlichen  Schutzgeldes  sich  in  Eger  niederlassen  zu  dürfen.  Die 
Aufnahme  in  den  Gemeindeverband,  sowie  Gewährung  des  Aufenthalts  in  Königs- 
berg, stand  nicht  dem  Stadtgericht,  sondern   der  Schutzobrigkeit  der  Stadt    zu 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  641 

Inhabung  wohnen,   weiter  alda  zu  wohnen,  noch    ihre  Narung  und  Ge-  15? 
werb   zu   treiben   nit   vergönnen  noch  zulassen  woHten,    und  uns  dero- 


und  es  ist  anzunehmen,  dass  die  von  Eger  sich  entfernenden  Juden  gegen  Ent- 
richtung eines  festgesetzten  Schutzgeldes  gerne  Aufnahme  fanden.  Sofort  hat 
nun  die  Judengemeinde  sich  vergrössert,  welcher  sich  auch  die  nächst  wohnenden 
Juden  angeschlossen  haben. 

Gegenwärtig  (1884)  sind  in  Königsberg  27  Judenfamilien  mit  113  Seelen 
anwesend.  In  den  dazu  gehörigen  Ortschaften  Pochlowitz  wohnt  1  Familie  mit 
9  Seelen  und  in  Mostau  1  Familie  mit  7  Seelen,  zusammen  also  30  Familien  mit 
134  Seelen.  Nebstdem  sind  10  Familien  hieher  zuständig,  die  zerstreut  in  ver- 
schiedenen Ortschaften  wohnen.  Man  zeigt  das  Haus  Nr.  98  als  das  älteste  Juden- 
haus, dessen  Besitzer  die  der  Stadt  Königsberg  bei  einem  feindlichen  Überfall 
auferlegte  Brandschätzung  aus  Eigenem  bezahlte  nach  dem  Sprichworte  desselben 
Besitzers:  »Dem  Feinde  muss  man  goldene  Brücken  bauen.« 

Die  Israeliten  bezahlten  ihre  Judensteuer  direkt  an  die  Prager  Judengemeinde. 
Nebstdem  aber  mussten  sie  alljährlich  an  die  Stadtgemeinde  22  Schock  und 
30  meissner  Groschen,  an  die  Herrschaft  4  Gulden  Taucherzins,  dann  als  Grab- 
stellengebühr 30  kr.  bis  4  fl.  bezahlen.  Statt  dem  Scharwerk,  Zinsen  und  anderen 
Abgaben  der  Bürger  hat  die  Stadtverwaltung  das  oben  genannte  Pauschale  von 
22  Schock  30  Groschen  festgesetzt.  Alle  diese  Zinse  haben  sich  nun  durch  die 
Grundentlastung  behoben  und  die  Juden  in  Königsberg  bewegen  sich  in  den 
gewöhnlichen  bürgerlichen  Verhältnissen  und  gesetzlicher  Gleichberechtigung. 
Sie  besitzen  hier  ein  eigenes  Bethaus,  eine  Schule  und  ein  Todtengräberhaus, 
und  einen  grossen,  fast  regelmässig  viereckigen  Leichenhof  an  dem  nördlichen 
Bergabhange  des  alten  Schlosses  mit  einer  hohen  Mauer  eingefasst.  Der  älteste 
Grabstein  hier  gehört  dem  XIV.  Jahrhunderte  an.  Als  nach  dem  Judenmorde  zu 
Eger  im  Jahre  1350  der  ursprüngliche  Judenfriedhof  innerhalb  der  Stadt  Eger 
aufgelassen  und  von  den  neu  angesiedelten  Juden  bei  dem  Oberthore  ein  neuer 
Friedhot  angelegt  wurde,  hat  Kaiser  Sigismund  im  J.  1430  de  dato  15.  October 
abermals  die  Ausschaffung  aller  Juden  aus  Eger  angeordnet  und  wurde  der  Fried- 
hofsplatz zur  Erweiterung  der  Stadtgräben  verwendet.  Die  Judenleichen  wurden 
nun  nach  Königsberg  und  nach  Lichtenstadt  begraben.  Abermals  haben  die 
Juden  Majestätsbewilligung  erworben,  festgesetzte  Jahre  gegen  nicht  geringe  Geld- 
zinse  sich  in  Eger  aufhalten  zu  dürfen;  sie  hielten  einen  Judenmeister,  »der  das 
jüdische  Recht  regieret«  und  einen  Sangmeister.  Die  von  nun  an  bis  an  die 
neueste  Zeit  zu  Eger  verstorbenen  Juden  wurden  in  Königsberg  beerdigt.  Die 
Judengemeinde  Eger,  Königsberg,  Eibogen  und  Lichtenstadt  standen  im  steten 
Verkehre.  Eibogen  hatte  das  verbriefte  Recht,  sich  der  Egerischen  Judenbücher 
und  der  zehn  Gebote  bedienen  zu  dürfen;  gewiss  hatte  auch  die  nächstgelegene 
Gemeinde  Königsberg  dieselbe  Begünstigung.  Es  sind  von  der  früheren  Juden- 
schaft hier  nur  spärliche  Nachrichten  vorhanden.  In  dem  Königsberger  Pfarr- 
archive sind  noch  einige  Urkunden  über  »Judaica«  aufbewahrt,  namentlich  der 
Landtagsbeschluss  vom  Jahre  1650,  nach  welchem  angeordnet  ist,  dass  nur  jene 
Judenzahl  weiter  fortbestehen  darf,  welche  sich  mit  1.  Jänner  1617  in  Böhmen 
befand,  und  alle  jene,  welche  sich  nach  dieser  Zeit  neu  einbürgerten,  unter  Strafe 
von  30  Thalern  oder  »2monatlichen  harten  Gefängniss«  wieder  fortzuwandern 
hatten.  Ein  zweites  Patent  erfolgte  den  24.  Juni  1723,  dass  kein  Jude  unter  Con- 

41 


642  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1588.  vvegen  in  Unterthänigkeit  angesucht  und  gebeten,  sie  sambt  ihren  Kin- 
dern ferner  alda    zu  wohnen  geruechlich  verbleiben    und    sie  wider  die 


fiskation  der  Güter,  unter  schärfstem  und  höchstem  Verbot  Häuser,  »Schulen  und 
Freythoff«  aufrichten  lassen  darf.  Eine  weitere  Publikation  de  dato  7.  November 
1726  befahl,  dass  immer  nur  ein  einziger  Sohn  der  Judenfamilie  pro  incola  als 
Stammhaupt  sich  verehelichen  und  sesshaft  machen  darf.  Unter  Strafe  von 
1000  Dukaten  hatten  die  Obrigkeiten  diesen  Befehl  zu  beobachten. 

Als  im  Jahre  1717  ein  fremder  Jude  sich  in  Königsberg  ein  Haus  kaufte, 
protestirte  alsbald  der  Generalgrossmeister  dagegen  und  der  Herrschaftsbesitzer 
Graf  von  Metternich  erklärte  unterm  17.  November  schriftlich,  dass  er  dem  Juden 
einen  anderwärtigen  Ort  anweisen  werde. 

Zu  Anfang  des  18.  Jahrhunderts  finden  sich  folgende  Judenfamilienhäupter 
aufgezeichnet:  Simon  Lazar,  Wolf  Lazar,  Moyses  Löwl  (Löwi),  Salomon  Jakob, 
Lob  Hörsch,  Simon  Dawid,  Mayer  Dawid,  Hirschl  Salomon  und  eine  Wittwe 
Hanna  Mannlin.  Auf  Befehl  Kaiser  Josephs  mussten  sich  die  Juden  Familiennamen 
beilegen,  und  sind  die  früheren  Namensbezeiclinungen  entfallen.  Diese  Zustände 
und  Verhältnisse  waren  keine  speciellen  der  hierortigen,  sondern  sämmtlicher 
Juden  in  den  oesterreichischen  Erbländern,  mit  Ausnahme  Ungarns,  wo  diese 
Beschränkungen  nicht  waren;  weshalb  viele  Brautleute  nach  Ungarn  zogen,  sich 
dort  nach  kurzem  Aufenthalte  nach  dortigen  Gesetzen  trauen  Hessen,  wiederum 
nach  einiger  Zeit  nach  Westoesterreich  übersiedelten.  Diese  Ehe  war  legitim 
und  die  meisten  ihrer  Ehen  der  damaligen  Zeit  galten  gesetzlich  als  illegitim,  weil 
ohne  behördlichen  Consens  nur  nach  ihrem  Ritus  (Zivilehe)  geschlossen.  Durch 
Verordnungen  vom  29.  November  1859  pag  217  R.  G.  Blatt  entfallen  alle  früheren 
Beschränkungen  und  wurden  sogar  ohne  behördlichen  Consens  geschlossene 
Ehen  als  legitim  anerkannt,  1849  jade  Beschränkung  der  Eheschliessung,  Ankaut 
der  Leibeigenschaften  behoben  und  im  Jahre  1853  die  Juden  allen  Staatsbürgern 
gleichgestellt.  Das  Recht  des  ältesten  Sohnes  zur  giltigen  Ehe  wurde  populair 
Familie  genannt  und  konnte  auch  auf  andere  übertragen  werden.  Die  Juden  be- 
zeichneten ihre  Häusernumerirung  mit  römischen  Zahlen.  Die  israelitische 
Kultusgemeinde  in  Königsberg  gehört  zu  den  allerältesten  Böhmens.  Die  ein- 
zige jetzt  noch  entzifferbare  hierortige  Grabsteininschrift  reicht  in's  14.  Jahr- 
hundert, doch  gab  es  nach  Versicherung  des  verstorbenen  Lehrers  F.  Lederer, 
der  hier  über  60  Jahr  lebte,  noch  weit  ältere  Grabsteine  und  er  betonte,  dass 
schon  im  12.  Jahrhunderte  hier  Juden  eine  Gemeinde  gebildet  haben.  Zur  Zeit 
des  grossen  Judenmordes  in  Eger  wurde  ein  grosser  Theil  der  Gemordeten  in  Königs- 
berg begraben.  Aufzeichnungen  über  die  Gemeinde  und  deren  Verkehr  nach 
Aussen  finden  sich  keine  vor,  was  bei  dem  allgemeinen  Indifferentismus  und 
besonders  der  frühern  diesbezüglichen  rechtlosen  Zustände  nicht  auffallend  ist; 
haben  ja  selbst  grosse  Städte  diessfalls  keine  historischen  Aufzeichnungen.  Vor 
circa  40  Jahren  versuchte  es  der  damalige  Pfarrer,  P.  Dorant,  eine  Verlegung 
des  Judenfriedhofes  aus  angeblich  sanitären  Gründen  durchzuführen;  an  den 
komissionellen  Erhebungen  scheiterte  aber  dieses  Projekt,  weil,  abgesehen  von 
der  guten  Bodenbeschaffenheit,  die  Beerdigungen  so  sporadisch  und  der  Friedhof 
so  günstig  gelegen,  dass  etwaige  Ausdünstungen  nicht  schädlich  sein  können 

Der  älteste  schriftliche  Nachlass  über  die  hiesige  Judengemeinde  geht  nur 
bis  1811  zurück  und  besteht  in  geschriebenen  Statuten  eines  sich  constituirenden 


IN  BÖHMEN,   MAHREN  UND  SCHLESIEN.  643 

Billigkeit  nit  beschweren  zu  lassen.  Wann  wir  dann  ihr  solch  unter-  1588. 
thenigistes  Pitten  nit  für  unziemlich  befinden,  also  ist  hiemit  unser  ge- 
nädiger  BefeHch  und  wollen,  [dass]  bemelte  Juden,  so  von  Alters  hero 
alda  gewohnet,  sambt  ihren  verheireten  Kindern  ferner  alda  auf  unser 
gnädigistes  Wohlgefallen  geruechlich  verbleiben  und  wider  die  Billig- 
keit nit  beschwert  werden  sollen.  Daran  beschiecht  unser  gnädiger  ge- 
fälliger Willen  und  Meinung.  Geben  auf  unserm  königlichen  Schlosse 
Prag  den  18.  Octobris  Anno  88. 

Böhm.  Statlhalt.-Arch.    J.  4,  1.    Co  f. 

856.  Durch  kaiserliches  Seh  reiben  aus  der  böhm.  iä88, 
Kanzlei  wird  den  Pragern  anbefohlen,  die  Juden  in 
ihren  Geschäften  insbesondere  im  Verkaufe  ver- 
schiedenartiger  Krämer-  und  Kaufmanns-Sachen  auf 
Lot  he  und  Gewichte  nicht  zu  hindern.  Prag,  27.  October 
1588. 

Pfipis  poruöeni  JM.  ci'safe  Rudolfa  Prazanüm  väech  tri  mSst  Prazskych 
o  propustSni  Zidüm  rozli^nych  zivnosti  a  obchodüv  uöineneho. 

Jakoz  jsou  opet  suplikacf  JMsti  Rimskemu  ci'safi  a  Uherskemu, 
Ceskemu  oc  kräli,  panu  nasemu  nejmilostivejäimu,  vsecka  obec  zi- 
dovskä    Prazskä    strany    cineni    jim    pfekäzky    v    prodajich    a    handlich 


Leichenvereines  und  was  sonst  dazu  gehörte.  Dieser  hatte  bis  in  die  neueste 
Zeit  den  Friedhof  in  Verwaltung;  derselbe  besteht  heute  noch  und  hat  einen 
ziemlich  grossen  Fond.  Die  Zahl  der  Mitglieder  ist  gegenwärtig  (1884)  42.  Der 
jetzige  Tempel  dürfte  nicht  viel  über  100  Jahre  alt  sein;  wo  früher  ein  solcher 
stand  oder  an  dieser  Stelle  bloss  überbaut  worden  ist,  ist  nirgends  aufgezeichnet. 

Das  Todtengräberhaus  wurde  1811  neu  gebaut.  Die  sogenannte  Tauche 
bestand  im  Hause  Nr.  450  in  der  Langengasse.  Vor  beiläufig  50  Jahren  theilte 
sich  die  Gemeinde  in  2  selbstständige  Gemeinden  in  Folge  eines  Conflictes;  ein 
Theil  verrichtete  den  Gottesdienst  im  alten  Tempel  und  ein  Theil  errichtete  im 
Hause  Nr.  98  einen  Betsaal  mit  je  einem  besonderen  Kantor;  doch  währte  die 
Trennung  nicht  lange.  Die  Leitung  der  Gemeindeangelegenheiten  geschah,  in  so 
lange  keine  Statuten  bestanden,  nach  altem  Gebrauche,  das  heisst  traditionell 
und  nach  gütlichem  Übereinkommen. 

Vor  Erscheinen  der  Verfassung  hatte  nur  die  Prager  Gemeinde  das  Recht 
»israelitische  Cultusgemeinde«  sich  zu  nennen.  Stillschweigend,  vielleicht  noth- 
gedrungen,  wurden  die  am  Lande  befindlichen  Judengemeinden  von  den  Kreis- 
und  anderen  Aemtern  auch  Cultusgemeinden  genannt.  Die  Königsberger  Gemeinde 
hat  das  Recht  zur  Errichtung  einer  öffentlichen  Volksschule;  wegen  geringer 
Anzahl  der  schulpflichtigen  Kinder  wird  dieses  Recht  seit  9  Jahren  nicht  benützt 
und  geniessen  die  Judenkinder  ihren  Unterricht  in  der  Allgemeinen  Volksschule ; 
der  Kantor  rauss  aber  geprüfter  Lehrer  sein,  im  Falle  eine  israelitische  Volks- 
schule errichtet  wird. 

* 


644  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1588.  jejich  po  zpräve  poctivych  purgmistra  a  kongelüv  Stareho  mesta  Praz- 
skeho  na  dekret  JMCske  na  pfedeälou  suplikaci  a  ztiznost  jich  Zidüv 
vysle  podali,  tu  JMCskä,  vyrozumevgi  tez  vsecky  veci,  Jim  Pra^anüm 
vsech  tri  mest  Prazskych  odsylati  räci.  A  ponevadz  sobe  nadepsani 
vsickni  Zide  to,  ze  by  mimo  pfedesly  zpüsob  a  obdaroväni  jejich  od 
kupcüv,  kramäruv  a  nekterych  i'emeslniküv  nad  privilegia  tychz  fe- 
mesel  ztezoväni  bejti  meli  a  tudy  velkou  zähubu,  nemohouc  zädnych 
jinych  mimo  ty  handle  zidovske  zivnosti  vesti,  musili  nesti,  vysoce 
ztezuji  a  JMCskou  v  tom  za  spravedlive  opatfeni  ponfzene  prosi: 
i  ponevadz  dotcenf  Zide  od  JMCske  a  pfedküv  JMsti  slavnych  pameti 
jiste  obdaroväni  a  nadäni,  dokudz  v  tom  krälovstvi  byli  a  trvali,  strany 
provDzoväni  zivnosti  a  obchoduv  svych  maji,  nechtic  JMCskä,  aby  proti 
tem  Zide  v  zivnostech  svych  utiskoväni  byti  meli,  nybrz  jakoz  at  po- 
savad  bez  pfekäzky  je  provozovali,  protoz  JMCskä  nadepsanym  Pra- 
zanüm  vsech  tri  mest  Prazskych  räci  porouceti,  aby  pfedjmenovanym 
Zidüm  Prazskym  mimo  pfedesly  starodävni  zpüsob  a  jejich  Zidüv  ob- 
daroväni, kteräz  jakz  od  slavnych  a  svatych  pameti  JMsti  cisafüv  a 
krälüv  Ceskych  nadäna  [i]  od  JMCske  potvrzena  maji,  strany  pro- 
däväni  vselijakych  veci  krämskych  a  kupeckych  na  loty  a  vähy,  tez 
chlupatych  veci  od  satüv,  zädne  pfekäzky  necinili  a  ciniti  zädnemu  ne- 
dopousteli;  vsak  aby  na  spravedlivou  vähu  a  miru  i  take  hodne  veci 
kupecke  prodävali,  z  nich  take  nälezity  ungelt  a  cla  spravili  pod  pro- 
padenim  takovych  kupeckych  veci  a  uvarovänim  skutecneho  trestäni, 
jinäce  necinice.  Actum  per  imperatoriam  maiestatem  in  consilio  bo- 
hemico  Pragae  27.  Octobris  leta  Päne  tisiciho  petisteho  osmdesäteho 
osmeho. 

Kniha  friv.  Zidtiv  Prazskych  v  arch.  Ces.  mtis.  CoJ.  .  m.  r.  Boh.  od  J.  Cela- 
kovskeho. 

1588  857.  Die    böhmische    Kammer   erteilt   dem  Proku- 

rator des  Königreichs  Böhmen  Weisungen  in  Betreff 
der  Erneuerung  der  Ältesten  der  Prager  Juden- 
schuft.  Prager  Schloss,  9.  November  1588. 

S.  V.  Urozeny  a  statecny  pane  pfiteli  näs  mily!  Zdravi  a  jine 
v§ecko  dobre  pfejeme  väm  verne.  Jake  jest  JMti  cisafi  pänu  nasemu 
nejmilostivejsimu  suplikaci  Izäk  Enoch,  Zid,  proti  starsim  Ziduom  Praz- 
skym, ze  by  sami  o  sve  ujme  bez  obce,  aby  toliko  starsimi  zuostati 
mohli,  podle  vuole  sve  voleni  starsich  Ziduov  vykonävali,  podal,  a  co 
proti  tomu  zase  nadepsani  starsi  Zide  za  odpoved  dävaji,  tomu  z  pfilezicich 
suplikaci  jich    §ifeji   vyrozumite.   I  ponevadz   techto    dnuov  starsi  Zidy 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  645 

obnovovati  mäte,  i  bude  potfeba,  abyste  se  na  to  prve,  nez  byste  tyz  1588. 
starsi  Zidy  obnovili,  na  vobci  zidovske  vyptali  a  pfezvedÖli,  stalo-li  jest 
se  takove  voleni  podli  nälezitosti:  a  pokudz  se  k  tomu  pfiznaji,  tehdy 
misto  Judy,  puchdruckera,  Benese  Manise  starsim  a  zase  toho  puch- 
druckera  starsim  obecni'm  ucinte.  Pakli  byste  pfi  tom  voleni  jaky  nefäd 
seznali,  tedy  dffve  obnovte  rady  a  zprävu  nam  o  tom  zase  na  komoru 
podejte.  Tez  tak6  tymz  Ziduom  starsim  poructe,  aby  pocty  sve  obecni 
nemeskajic  ode  tri  let  pofäd  zbehlych  pofädne  a  züplna  na  komoru 
podali,  aby  se  tomu  vyrozumeti  mohlo,  jak  jsou  za  spravoväni  sveho 
hospodafili.  A  na  tom  oc.  Dan  na  hrade  Prazskem  ve  stfedu  po  sv.  Lin- 
hartu  leta  oc  88. 

P.   prokurätorovi    kralovslvi    Ceskeho. 
•    Arch    der  lähm.  Statthalt.   J.  411.    Conc. 


858.  Die  Stadt  Leitmeritz  verwahrt  sich  wieder-  1588. 
holt  bei  dem  Bürgermeister  und  Rate  der  Stadt 
Teplitz,  dass  sie  nicht  verpflichtet  sei  demTeplitzer 
JudenNathan  zur  Eintreibung  der  demselben  von 
einigen  Leitmeritzer  Bürgern  schuldigen  Forderung 
behiflich  zu  sein.  Leimeritz,  26.  November  1,588. 

Moudrym  a  opatrnym  pänuom  purgmistru  a  rade  mesta  Teplice, 
pänuom  pfäteluom  a  souseduom  nasim  milym.  S.  s.  v.  Neni  pochybne 
ze  sou  väm  pan  purgmistr,  päni  z  mesta  Ousti  odpoved'  nasi,  co  se 
psani  vaseho  k  zädosti  Natana  Zida  dotejce,  aby  jemu  pfi  präve  jich 
na  sousedy  nase  stavunk  propusten  byl,  v  znämost  uvedli.  I  nenadäli 
sme  se,  aby§te  sobe  pro  toho  Zida  tak  na  näs  pospichati  meli,  vedouce 
o  nasich  ohradäch,  ktere  sme  väm  v  psanich  nasich  v  pficine  te  odsilali 
a  se  ohrazovali,  ze  my  Ziduom  zädnym  dopomähänim  na  nasich  sou- 
sedich  neb  poddanych  povinni  nejsme,  jakz  ty  ohrady  nase  v  sobe 
sire  obsahuji,  pfi  cemz  toho  zanechäväme.  A  ponevadz  Jan  Kofinek 
a  Mikuläs  Prochäzka  veda  o  zäpovedi  nasi,  ze  s  Zidy  v  zädne  handle 
se  dävati  nemaji,  toho  se  dopustili,  sou  oba  do  vezenl  däni.  I  necht' 
sobe  dotceny  Zid  v  pondeli  pfi'sti  ku  prävu  nasemu  plnomocnika,  clo- 
veka  kfestanskeho  pfed  vrchnosti  svou  pofädne  zfizeneho,  pro  ne  vysle, 
budou  jemu  podle  zffzeni  zemskeho  na  zäruku  vydäni.  Väs  pak  jako 
i  prve  za  to  zädäme,  ze  Ziduom  v  meste  u  väs  porucite,  aby  podle 
Privilegium,  o  kteremz  oni  dobfe  vedl,  gruntuov  nasich  mesfanuov  a 
poddanych  nasich  vsemi  zpüsoby  v  handlich  präzdni  byli  a  je  v  dluhy  ne- 
uvozovali,  neb  jim  od  näs  dopomozenl  zädneho  cineno  nebude.  Kterezto 


646  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1588.  ohrady  nase  zädäme  ze  pro  budouci  potfebu  dobfe  opatfiti  porucfte. 
Dat.  V  Litomeficfch  v  sobotu  po  svate  Katefine  leta  88. 

Aiih.   mtsta   Liiomo-ic  Notid.   listfiv  l'jH8  —  91. 

1588.  859.  Kaiser  Rudolf  II.  versp  rieht,  dass  die  2500  Tal  er 
für  den  vom  Markus  Meysel  und  Rabbi  Jacob  gekauften 
goldenen  Becher  aus  dem  jüdischen  Kammerzins  in 
halbjährigen  Raten  p.  700  bezahlt  werden  sollen. 
Prag,   16.  Dezember  1588. 

Wir  Rudolf  oc  Bekennen  für  Uns,  unsere  Erben  und  Nach- 
kommen öffentlich  hiemit  disem  Brief  für  jedermänniglich,  nachdem 
Wir  von  Marcus  Meysl  und  Rabbi  Jacob  beiden  Juden  zu  Prag  ein' 
gülden  Becher  umb  zwei  Tausend  fünf  Hundert  Thaler  genommen  und 
erkauft,  dass  wir  ihnen  demnach  zugesagt  und  versprochen,  thun  das 
auch  hiemit  wissentlich  und  in  Kraft  diz  Brifs  also  und  dergetsalt:  dass 
Wir  ihnen  oder  [ihrem]  getreuen  Briefsinhaber  solche  Summa  der  zwei 
Tausend  fünf  Hundert  an  dem  jüdischen  gemeinen  järlichen  Cammer- 
zins,  als  den  Termin  verschienen  Galli  diz  acht  und  achzigisten  Jahrs  sieben 
Hundert  und  dann  künftig  alle  halbe  Jahr  sieben  Hundert  bis  zu  fölliger 
Vergnügung  obangeregter  zwei  Tausend  fünf  Hundert  Thaler  ihnen  zu 
lassen  und  einzunemben  gnädiglich  bewilligt  haben,  Inhalt  und  ver- 
mög  unreres  derhalben  an  heut  dato  an  unseren  Rentmeister  und 
Gegenhandler  im  Kunigreich  Behaimb  derhalben  ausgangenen  gnädi- 
gisten  Befehlichs.  Gnediglich  und  ohne  Gefährde.  Zu  Urkund  mit  unserm 
hiefürgedrukten  kaiserlichen  Secret  verfertigt.  Geben  Prag  den  sech- 
zehenden  Decembris  anno  im  achtundachtzigisten. 

Böhm.  Statth.-Arch.    Cop.  100,  f.  285. 

1589.  860.  Die  böhmische  Kammer  antwortet  den  Äl- 
testen der  Prager  Judenschaft  auf  die  Besch  werde 
einiger  jüdischen  Juweliere,  von  denen  die  Ein- 
nehmer die  vom  Lande  zur  Tilgung  der  königlichen 
Schulden  bewilligte  Verkaufsteuer  vor  der  Ver- 
äusserung  der  Juwelen  eingehoben  hatten,  dass 
diese  Steuer  erst  nach  dem  Verkaufe  abgeführt 
werden  solle;  wer  sie  jedoch  nicht  zahlen  würde 
der  solle  mit  dem  Verlust  der  Ware  und  sonst  noch 
strenge  bestraft  werden.  Prager  Schloss,  2.  März  1589. 

Zide  starsf  Prazstf!  Jakoz  sou  na  näs  vznesli  Markus  Meyzl,  Josef 
Nosal  a  Josef  Vlach  zlatnik  Zide  PrazSti,  kterakby  se  jim  v  spravoväni 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  647 

sbi'rky  zemske  z  draheho  kameni,  rüzf,  knoflikü  a  jinych  v  snemovnim  1589. 
artikuli  dolozenych  veci  od  vejbercich  tez  sbi'rky  zemske  nemale  ubli- 
ieni  dälo,  a  to  tak,  zeby  od  nich  z  tejch  vecf  ihned  podle  poäacoväni 
k  tomu  nafizenych  pfiseznych  zlatniküv,  prve  nezli  by  co  toho  spene- 
zili,  sbirku  miti  chteli,  prosic,  aby  tim  stezoväni  nebyli:  i  na  tom  jest 
züstäno,  aby  dotceni  Zide  i  jini  takovych  vecf  handlifi  a  obchodnici 
byli  povinni  sbirku  z  tech  veci  däti  ihned,  jakzby  co  toho  spenehli 
a  prve  nie,  vsak  s  tim  dolozenim  a  pokutou  (nacez  väm  staräim  Zidum 
tak  dobi'e  jako  tem  osobäm,  jimz  na  to  pfilezici  hroznä  pfisaha  vy- 
däna  jest,  bedlivy  pozor  drzeti  nälezi),  jestliby  se  kdozkoli  toho  do- 
pustil,  a  bud  po  oznameni  posacoväni  a  poznamenani  kdez  nälezi  tech 
klenotüv  a  vecf,  aneb  pfed  oznämenim,  co  toho  ukryl  a  spene^il,  ie 
netoUko  ten  klenot,  aneb  cozby  koH  toho  tak  forteine  zamlcel  a  spe- 
nezil,  v  pokute  propadnouti  ale  i  jinak  pnstne,  jinym  ku  pffkladu  a 
vejstraze,  strestän  byti  mä.  Protoz  ukazuje  toho  potfeba  jakz  väm 
i  jmenem  JMCske,  päna  naseho  nejmilostivejsfho,  poroucime,  pfikazujic, 
abyste  toto  psanf  a  poruceni  nase  s  oznämenou  pfisahou  ihned  v  sko- 
läch  vasich  vübec  pfecisti  dali  a  nad  tim  skutecnü  ruku  drzeli.  Jinäce 
nikoli  necinfc.  Dan  na  hrade  Prazskem  ve  ctvrtek  druheho  dne  mesfce 
bfezna  oc  89. 

Böhm.  Landtagsv.    VIT.,  381. 


8G1.  Die  böhmische  Kammer  übermittelt  d  e  n  1589. 
Steuereinnehmern  in  der  Altstadt  Prag  den  Befehl, 
den  sie  an  die  Ältesten  der  Prager  Judenschaft  be- 
züglich  der  Einhebung  der  Verkaufsteuer  von  den 
Juwelen  und  Schmuckwaren  erlassen  hatte,  und 
befiehlt  ihnen,  diejenigen,  welche  mit  solchen  Wa- 
ren handeln,  Juden  wie  Christen,  streng  zu  beauf- 
sichtigen.  Prager  Schloss,  2.  März  1589. 

Slovutnf  pfätel^  mili!  Jake  porucenf  starsfm  Zidum  Prazskym 
V  pricine  däväni  sbfrky  zemske  z  draheho  kamenf,  rü2i,  knofliküv  a 
jinych  v  snemovnfm  artikuli  dolozenych  vecf,  cinfme,  z  pfflezfciho  pi^i- 
pisu  slfeji  porozumeti  a  tfm  se  pfi  vybfräni  takove  sbfrky  spraviti 
budete  moci.  A  protoz  ukazuje  toho  potfeba,  jakoz  väm  pak  jmenem 
JMCske,  päna  naseho  nejmilostivejsfho,  poroucfme,  abyste  na  to  z  druhe 
strany  tolikez  svüj  bedlivy  pozor  meli,  aby  takovym  tech  vhci  obchod- 
niküm,  Zidum  i  kfest'anüm,  ke  skode  a  ujme  JMCske  a  te  sbfrky, 
zädnych  fortelüv  a  obmysluv  pfehlfdäno  a  dopugteno  nebylo.  Na  tom  oc. 


64S  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1589.  Dan    na    hrade    Prazskem    ve    ctvrtek    po    ned^li    postni    Reminiscere 
leta  oc  89. 

Böhm.  Landtagsv.    VII.,  ,381. 

1589.  862.    Besch  werde    der    Prager    Judenältesten    bei 

der  böhmischen  Kammer  über  die  Drangsale,  welche 
die  Juden  in  Kolin  a.  E.  erdulden.  Sine  dato  [Anf.  März 
1589]. 

VMsti  vysoce  urozeni  päni,  päni,  urozeni  a  statecni  päni  rytifi, 
JMsti  Rimskeho  ci'safe  rady  komory  krälovstvi  Ceskeho,  päni  milostivi. 
VMti  se  vsi  ponizenou  pokorou  tajiti  nemüzeme:  jakoz  spraveni  jsme 
i  vedome  jest,  kterak  Zide  chudi  jakozto  lide  potfebni,  obyvajici 
V  meste  Koline  nad  Labem,  ztiznost  vznäsi  na  pfikofi,  kterez  se  jim 
i  jinym  prespolnim  Zidüm  od  pänüv  mesta  Kolina  (cehoz  pametnika 
neni,  aby  to  kdy  prve  bejvalo)  nyni  deje  i  v  cem  ublizuje,  näm  na 
dile  jest  ztiznost  ta  v  znämost  uvedena  skrze  nase  Zidy.  A  ponevadz 
pak  take  oni  k  ochrane  komory  krälovstvi  Ceskeho  pod  sprävu  a 
ochranu  VMti  pfinälezeji,  jsme  toho  ve  vsi  pokofe  na  VMti  vznesti 
pominouti  nemohli  a  VMstem  ponizene  a  pokorne  oznamujeme,  kterak 
netoliko  oni  Zide  Kolinsti.  ale  take  nasi  i  jini  Zide  pfespolni  sobe 
ztezuji.  jake  pfikofi  od  pänüv  Kolinskych  snäseti  a  ouplatky  dävati 
museji;  totiz  pfedne,  kdyz  ktery  bud  z  näs  odtud  aneb  jiny  pfespolni 
Zid  tam  pfijede,  tu  zädneho  branou  do  mesta  noclehem  do  hospody, 
ani  o  polednäch  pustiti  nechteji  a  sotva  ze  skrze  mesto  propusti. 
K  tomu  taky  kdyz  kterykoli  Zid  pfespolni,  kdyz  jeho  pustiti  nechteji 
a  pfed  branou  se  obmeskä,  tu  pacholata  i  jini  jsou  to  ciniU  a  cini,  ze 
je  perou,  kameni  häzi  a  divne  svou  vüli  s  chudymi  Zidy  provozuji, 
jakoz  i  nektefi  jsou  nedävneho  casu  skodne  zraneni  byli  a  kdyz  to 
pfed  panem  purkmistrem  jakozto  pfed  vrchnosti  stizeno  byio,  nestala 
se  zädnä  v  tom  ochrana.  Tez  taky  kdyz  Zid  s  Zidem  v  meste  Koline 
pfed  starsimi  2idy  jejich  co  ciniti,  bud  rozepfi  jakou  neb  vejpoved' 
mezi  sebou  ucinenou  maji,  anebo  nektereho  do  trestäni  do  vezeni  dä- 
vaji,  tu  oni  se  v  to  kladou,  jinäce  ortel  ten  opakuji,  zmeni  a  toho, 
kdyz  ktery  z  Zidüv  ve  vezeni  jest,  jmenem  starsich  Zidüv  jeho,  kdy 
se  jim  libf,  propustiti  käzi.  Tez  taky  kdyz  feznici  zidovsti,  nebo  Zid 
domäci  dobytek  bud'  velky  neb  maly  koupi  a  domü  pfizenou,  tu  na- 
fidili  ted'  nedävno,  ze  v  bräne  museji  clo  dävati,  coz  jest  nikdy  ne- 
bejvalo,  ani  Zide  nedävali  pfedesle  a  posavade  jini  feznici  nie  nedävaji. 
Tez  take  v  pominuly  cas  morni  räny  bozi  v  meste  v  Koline  jak 
kfest'ane  tak  i  Zide  ujeli,  a  kdyz  jsou  se  zase  navrätili,  nechteli  je  zase 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  649 

pustiti  do  pfibytkü  jejich;  musili  pänüm  ti  Zide  dati:  jeden  dal  20  to-  i589. 
larüv,  druhy  30  tolarüv,  tfeti  15  tolaruv  a  tak  vfce;  co  jsou  jini  dävali 
po  mensi  sume,  to  na  ten  cas  näm  v  znämosti  neni.  Coz  pak  nikdy 
slejchäno  a  toho  nebejvalo,  ani  pfi  zädnem  z  mest  jinsich  a  znameni- 
tSjsich  toho  slysäno  neni.  Tez  taky  kdyz  Zid  Zidu  dum  prodä  anebo 
pfibytek  svüj  zameni,  tu  oni  je  Zidy  po  sve  vüli  sacujf,  mimo  staro- 
byly  obycej  a  naffzeni  jim  platiti  museji,  a  takovych  artikulüv  vice, 
kterychz  my  na  tento  cas  v  sve  pameti  nemäme.  A  ponevadz  oni  Zidy 
toliko  na  miste  VMti  pänü,  pänü  (pokudzby  jakä  potfeba  byla  k  ochrane 
nälezite)  sobe  k  ochrane  porucene  maji,  ale  do  ceske  komory  pod 
sprävu  VMti  pfinäle^ejf,  a  oni  chudf  Zide  bud'  JMCske  do  komory 
nebo  i  k  mestu,  pokudz  co  nälezi,  davaji  a  tak  povinnosti  zastävaji: 
protoz  my  VMti  ve  vsi  ponizene  pokofe  snazne  prosime  na  miste  techz 
Kolinskych  i  na  miste  jinych  pfespolnich  Zidüv  nejvys  jakz  müze  pro- 
seno  byti,  ze  jmenem  a  na  mistö  JMCske  milostivym  psanim  svym 
nafiditi  räcite,  aby  mimo  starobylä  nafizeni  v  zädne  veci  stezoväni 
a  souzeni  v  nicemz  nebyH,  mimo  jiste  vedomi  a  vüH  VMti,  anobrz  ruka 
ochrannä  nad  nimi  (a  obzvlästne  aby  mohH  oni  Zide  starsi  bud  jine 
trestati  a  zle  rusiti  mezi  sebou),  nad  pravem  jejich  starsich  zidovskych, 
jako  i  zde  v  Praze  a  jinde,  aby  drzäna  byla  a  v  nicemz  skräceni  aby 
nebyli  oc.  VMtem  se  k  milostive  ochrane  a  ku  prospesne  odpovedi 
ponizen6  a  pokorne  poroucime  a  za  takovy  skutek  milostivy,  vse- 
mohouci  pän  Buh  VMtem  vecnou  a  hojnou  odplatu  däti  räci. 

VMti  ponizeni  a  poddani  starsi  Zide  v  Praze. 

Abschrift  Stadt- Archiv  Kolin. 


863.  Die  verordneten    böhm.  Kammerräte  befehlen  i589. 
dem  Bürgermeister    und  Rate    der  Stadt    Kolin,   den 
Juden    kein    Unrecht    zutun    und    sie  vor   allen  Wider- 
wärtigkeiten zu  beschützen.  Prager  Schloss,  17.  März  15S9, 

Moudfi  a  opatrni  pi^ätele  mili.  Co  sobe  do  väs  Zide,  starsi  Prazsti 
na  miste  Zidüv  Kolinskych  i  jinych,  v  nekterych  rozdilnych  artikulech 
stezuji,  z  pfilezici  suplikace  sifeji  porozumite.  I  pokudz  by  se  jim  od 
väs  takovä  pfikofi  däla,  neräcil  by  JMCskä,  pan  nä§  nejmilostivejsi, 
nad  tim  zädneho  miti  zalibeni.  A  protoz  väm  na  miste  JMCske  po- 
roucime, abyste  jich  pfi  starobylem  zpüsobu  a  obyceji  zanechali  a  jakz 
sami  Jim  v  nicemz  neublizovali,  tak  i  jinym  toho  ciniti  nedopousteli. 
Pakli  by  v  tom  co  jineho  bylo,  zprävu  vasi  näm  s  odeslänim  zase  jich 


650  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1589.  suplikaci  ucinte.     Na  tom  JMCske  jistou  vüli  naplnite.     Dan  na  hradö 
Prazskem  v  pätek  po  svatem  Rehori  16ta  1589. 

Cisafe  JMti  rady  zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem. 

Koliner  Stadt- Ar  eh.   Orig. 

1589.  864.  GrafSeb.  Schlick   zeigt    der   Stadt   Petschau 

an,  dass  er  dem  Juden  Lazarus  gestattet  liabesich 
dort  aufzuhalten,  es  aber  dem  Rate  freistelle,  ihm 
wann  immer  aufzuerlegen,  sein  Haus  einem  Ch  r  i- 
sten  zu  verkaufen.  8.  Mai  1589.  (Deutsch.) 

Cop.   Stadt- Archiv  Sc  ilaggeiiwald 

1589.  865.    Aufzeichnung    über    die    Verhandlung     des 

Prager  Altstädter  Rates  in  Betreff  der  Klage  der 
Pfarrgemeinde  bei  St.  Niklas  gegen  die  Juden,  welche 
von  den  christlichen  Häusern,  in  denen  sie  wohnen, 
die  städtischen  Abgaben  nicht  leisten  wollen.  1.  Aug. 
1589. 

P.  osadni  sv.  Mikuläse  s  Zidy. 

Vznesli  osadni,  ze  obesläni  sou  Zide  za  tou  pncinou,  kterak  oni 
ven  z  mesta  sveho  do  domu  kfest'anskejch  pod  divnejmi  fortely  se 
vloudili  a  v  tychz  domich  se  pi^echovavaji,  z  kterejchzto  domü  zädnejch 
mestskejch  povinnosti  bud'to  zäkovstvu,  faräfi,  tez  i  jinejm  osadnim 
nevykonävaji  a  toho  väeho,  co  se  melo  schäzeti  do  vosady,  to  ze  jim 
uchäzi.  Protoz  zädajf,  aby  v  povinnosti  a  poplatku  züstavali  a  jestliby 
nechteli,  aby  10  kop  gr.  desk.  dävali  do  roka.  Cteno  bylo  porucenf 
JMCske,  tez  p.  p.  p.  poruceni;  podle  toho  zädaji  osadni  za  opati^eni. 
Proti  tomu  od  Ziduv:  ze  se  tak  stizne  zaloby  nenadäli,  zädali  za  ho- 
jemstvi  prävni  cum  conditione,  tez  za  vydäni  toho  dekretu  JMtiC.  a  po- 
ruceni pppänüv.  Od  präva:  odklädä  se  do  ctvrtku  stranäm  a  vejpis 
toho  dekretu  se  jim  da.  Potom  vosadni  2ädali,  aby  Zide,  ktefi  ne- 
pfitomni  jsou  (jakz  rejstfik  poznamenäni  jich  maji)  do  vezeni  vzati  byli. 

Zide  vznäseli:  ze  p.  Jindi^ich  Kordule  vejpovedi  zadost  neucinil, 
aniz  podruhum,  jakz  poruceno,  stehovati  se  nedal,  nybrz  säm  ze  se  do 
toho  domu  vstehoval  a  on  ze  v  dorne  tom  temef  celou  noc  svftil,  do 
komor  nesetrne  s  svetlem  chodil  a  kdyz  od  ponocnych  napominän 
byl,  na  ne  kamenim  häzel  a  s  rucnicemi  ocekävaje,  snad  kdyä  prävo 
pfijde,  aby  se  mohl  bräniti,  na  hotove  a  s  jinou  zbrani  byl. 


IX  BÖHMEN,  MÄHREN  UiND  SCHLESIEN.  651 

Zase  povoläni  Zide  a  od  präva  jim  oznämeno:  ponevadz  on  zäpis  1589. 
mä   p.  Jindfich  Kordule   na  tejz  dum    a  zädä,    [aby]    na  smlouvu   dän 
byl,  prävo  je  Zidy  s  nim  panem  Korduli  na  smlouvu  podävaji. 

Mscrpt.  d.  Stadtarchivs  in  Prag.  Nr.  12S4,  Fol.    13. 

866.  Marcus   Meysl  cediert    fünf  Schuldbriefe    den  1589. 
Bevollmächtigten   des    Jacob  Mensik    von  Menstein. 
Prag,  16.  August  1589. 

Markus  Meyzl  Zid  stoje  osobne  v  rade  oznämil  a  dobrovolne  se 
pfiznal,  ze  pet  jistot  neb  suldpryfuov  od  Mikuläse  Strejta  mestenfna 
Star^ho  mesta  Pra^skeho  jemu  Markusovi  ucinenych,  prvniho  na  summu: 
tisic  pet  set  uherskych  zlatych,  kazdy  zlaty  jedno  sto  dvanacte  kraj- 
carüv  platfcich,  svedci'ci,  datum  toho  v  Praze  v  pondeli  po  svate  Tro- 
jici  (29.  kvetna)  leta  tohoto  LXXXIX;  druhy  na  vexl  uherskych  zla- 
tych püjcenych  dva  tisire  vosmdesate  tolarüv  v  sobe  obsahujici'ch,  datum 
tez  V  Praze  v  outery  po  svate  Trojici  (30.  kvetna)  leta  LXXXIX 
tfeti  suldpryf  tolikez  na  uherskych  zlatych  po  jednom  stu  dvanäcti  kraj- 
cafich  platicich    summy    ucini    tisi'c    dvadceti  tolaruov,    datum   v  Praze 

V  stfedu  po  svate  Trojici  (31.  kvetna)  svrchupsaneho  leta  LXXXIX; 
ctvrty  na  skoupenf  sejru  a  mäsla  jeden  tisic  dve  ste  devadesäte  tolaruov 
obsahujici,  toho  datum  v  Praze  podle  noveho  kalendafe  tfinäcteho  dne 
mesi'ce  Februarii  leta  LXXXIX;  posledni  päty  suldpryf  na  tri  sta  tolarü 
vse  V  vexlu  na  zlatych  uherskych,  kazdy  za  sto  dvanacte  krajcaruov, 
pocftajic,  na  kterouz  summu  vosumnacte  tolaru  Markus  Zid  Mikuläsovi 
Strejtovi  nedodal  a  tak  toliko  dluhu  na  tom  suldpryfu  v  Praze  pfed 
svatym  Janem  leta  tohoto  LXXXIX,  postoupil  jest  a  zäpisem  tfmto  on 
Markus  Meyzl  postupuje  slovutnemu  p.  Janovi  Kobi§ovi  z  Bytisky, 
mesteninu  Noveho  mesta  Prazskeho  a  Tomäsovi  Slemerovi,  plnomoc- 
nikuom  urozeneho  p.  Jakuba  Mensika  z  Menstejna  a  na  Mokropsech, 
k  ruce  temuz  p.  Jakubovi  Mensikovi,  moci  zadne,  prava  a  spravedlnosti 
nyni  i  po  vecne  casy  ani  jake  obzvlästnosti  tejz  Markus  Meyzl  sobe, 
dedicuorn  a  buducim  svym  k  nadepsanym   peti  suldpryfuom  a  summäm 

V  nich  polozenym  nepozüostavuje,  ale  to  vsecko  a  plne  prävo  sve  na 
vys  jmenovane  plnomocniky  p.  Jakuba  Mensika  k  ruce  jemu  p.  Jaku- 
bovi pfenäsi.  Actum  in  consilio  t.  4.  postridie  Assumptionis  Mariae 
anno  MDLXXXIX  magistro  civium  d.  Paulo  Fiselio  a  Paumberg. 

Prager  Stadtarchiv  Msk.  2169,  f.  173. 

867.  Die    böhmische  Kammer   befiehlt   im    Namen    1589. 
des    Kaisers    dem    königl.    Prokurator    Wilhelm   Wo- 


652  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1589.  strowec  von  Kralowitz,  die  beiden  Juden  Feitl  Wo- 
katy  und  Bonum  Lintenheim  auf  ihr  eigenes  An- 
suchen  von  dem  Amte  eines  Judenältesten  zu  ent- 
heben. Prag,  21.  October  1589. 

Edler,  gestrenger,  sonders  guter  Freund.  Hiebei  werdet  ihr  ver- 
nemben,  was  an  die  Römisch  Kaiserliche  Majestaet  dc  die  Ältisten, 
Gemeinältisten  und  Vurnembisten  der  Judenschaft  allhie  wegen  ihrer 
Wahl  unterthänigist  supplicieren  und  bitten  thuen,  damit  sie  bei  ihrer 
ersten  Wahl  verbleiben  möchten.  Wiewohl  nun  nit  Ursach  vorhanden 
den  Veitel  Wokaty  und  ßonum  Lintenhaim  von  dem  Ambt  der  Ältisten 
herauszunemben  und  Veränderung  zu  machen,  jedoch  weil  ihnen  solches 
beschwerlich  und  sie  selbst  umb  Entledigung  bitten,  und  damit  diesfalls 
gute  Ordnung  und  Richtigkeit  gehalten,  so  haben  Ihre  Kaiserliche  Maje- 
staet auf  diesmal  bei  ihrer  Wahl,  doch  bemelten  zweien  Personen  zu 
keinem  Nachteil  noch  Verkleinerung  gemeint,  mit  Gnaden  verbleiben 
lassen  und  befehlen:  ihr  wollet  gedachten  Veitl  und  Bonum  ihrer 
Eidspflicht  wieder  erlassen  und  an  ihre  Statt  den  Buchdrucker  und 
Joachim  Nossek  bestätigen,  mit  diesem  Anhang  und  Verwarnung,  dass 
sich  der  Buchdrucker,  weil  zuvor  allerlei  Beschwerung  seinethalben 
furkommen,  in  solchem  Ältistenambt  gebürlich  erzeige  und  keine  Klag 
wider  ihn  furbringen  lasse.  Wie  ihr  zu  thuen  wisset.  Daran  erfolgt  oc 
Geben  Prag  den  21.  Octobris  anno  oc  im  89. 

An  Procurator  Wilhelm  Wostrowec. 

Böhm.  Statthalt.- Arch.   Coiizp.  J.  i — 5. 

1589.  868.   Jüdischer    E  i  d  s  ch  w  u  r. 

Zid  kdyz  mä  pfisahu  uciniti  k  svedomi,  mä  se  obrätiti  tväfi 
k  zäpadu  slunce  a  hiavu  pfikrytü  miti. 

Pfisahäm  pänu  Bohu  zivemu,  ktery  stvoiil  nebe  i  zemi,  mofe  a 
vsecky  veci,  kteryz  dal  svate  desatero  bozi  pfikäzäni  Mojzisovi  slu- 
zebniku  svemu  na  hofe  Sinai,  ze  v  te  pfi.  kteräz  jest  mezi  N.  z  jedne 
a  N.  z  strany  druhe,  ceho  sem  vedom  a  v  pameti  mäm,  verne  a  präve 
povfm  a  toho  nezatajiti  a  jinäce  neciniti,  ani  pro  ph'zeii  ani  pro  ne- 
pffzen  ani  pro  kterü  jinü  vymyslenü  vec,  ze  tu  zädneho  fortele  uzi- 
vati  nechci,  nez  pokudz  mi  vedomo  verne  povedfti  chei.  Pakli  bych 
jinäce  ucinil,  tehdy  pfijd  na  mne  ta  pomsta,  kteräz  pfisla  na  Da- 
tana a  Abirona,  jezto  se  za  ziva  propadli.  Toho  mi  dopomähej  pän 
Buh,   ktery  souditi  mä  mne  a  veskeren  svet  skrze  oheii.   1589. 

Resistra  svSdom:  soudu  komorniho.    15S9 — 1625  Böhm.  Mus.-Arch.  Pias^. 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  653 

869.  Vertrag  zwischen  den  Beamten  der  Kirchenge-  1590. 
meinde  zu  St.  Nicolaus  in  der  Prager  Altstadt  und 
den  Juden,  die  in  diesem  Sprengel  Häuser  besitzen, 
wodurch  sich  die  letzteren  verpflichten,  für  die  Nicht- 
erfüllung der  städtischen  Gebüren  von  elf  vorher 
christlichen  Häusern  jährlich  drei  Schock  meissnisch 
vonjedem  Hause  zu  zahlen.    19.  Jänner  1590. 

Jakoz  jsüu  üfednici  i  na  miste  vsi  osady  svateho  Mikuläse  obe- 
slavse  do  rady  pfed  pana  purgmistra,  päny,  zejmena  tyto  Zidy :  Jakuba 
rabi  Zida,  Jakuba  Enocha  a  Jakuba  rabina  spolecniky  v  druhem  domu, 
rabf  Sinai,  Hefmana  Hoska,  Josefa  zlatnika  Vlacha,  Mojzise  Aurbacha, 
Majera  Nedveda,  Barocha  Enocha,  rabi  Samuela  Kokse,  Lazara  Moj- 
zfse  lekafe  zete,  Zalmana  a  Hefmana  brat  ff,  je  obvinili,  kterak  osobivse 
sobe  nektere  domy,  v  nichz  jsou  pfedesle  kfest'ane  bydleli,  ven  z  ob- 
mezeni  sveho,  z  tychz  domuov  k  tez  osade  zädnych  pomoci  na  vycho- 
väni  zäkovstva,  faräfe  i  jinych  näkladuov  na  kostelni  potfeby  necini  a 
ütrpnosti  bfemen  osadnich  se  nedotykaji,  toho  na  nich  zädajice,  aby 
za  takove  ütrpnosti  osadnich  z  tech  domuov,  jimiz  by  kfestane,  kdyby 
v  nich  bydleli,  povinni  byti  museli,  tymz  osadnim  na  pomoc  po  vetsf 
summe  nezli  pfedesle  jsou  cinili,  kazdorocne  platiti  se  uvolili,  anebo 
se  vsemi  jinymi  osadnimi  v  podstoupeni  bfemena  i  vsech  näkladuov 
rovnost  zachovali.  Coz  vse  pan  purgmistr,  päni,  majfce  v  svem  bedli- 
vem  uväzeni  z  jistych  pficin  räcili  jsou  dotcene  üfedniky  s  tymiz  Zidy 
k  lepsimu  dorozumeni  na  smlouvu  podati  a  k  porovnäni  jich  stran 
z  prostfedku  sveho  pana  Väclava  starsiho  Krocina  z  Drahobyle  pri- 
masa  mesta  vydati,  jehozto  prostfedkovänim  takto  jsou  porovnäni. 

Pfedne  co  se  dotyce  svrchu  psanych  Ziduov,  ti  ze  jiz  vice  k  tymz 
bfemenuom  a  ütrpnoslem,  coz  osadni  podle  starozitnosti  megfanske 
pfi  tez  osade  podnikaji,  nemaji  potahoväni  a  pfi  jich  zpuosobu  zi- 
dovskem  zuostaveni  byti.  Vsak  za  takove  ütrpnosti  i  Jine  povinnosti 
uvolili  jsou  se  s  potomky  svymi  tymz  üfednikuom  i  na  miste  vsi  osady 
svateho  Mikuläse  kazdeho  roku  z  jednoho  kazdeho  domu,  coz  jich  koli 
pfi  te  osade  svateho  Mikuläs  se  nachäzi  a  jest,  po  tfech  kopäch  mi'ä. 
platiti  a  to  rozdilne  na  kazdeho  puol  leta  pfi  casu  svateho  Jifi  i  take 
svateho  Havla  po  puol  druhe  kope  mi's.  beze  vsech  odpornosti. 

Ze  pak  tato  smlouva  zacätek  sveho  jednäni  vzala  jest  casu  let- 
niho  leta  dc  LXXXIX  a  teprva  skonceni  sve  vzala  jest  ted  nyni  leta 
oc  XC,  kdez  za  tyz  rok  minuly  oc  LXXXIX  ani  te  summy,  kterou 
jsou  prve  platiti  meli,  tiz  Zide  üfednikuom  tez  osady  neodvedli,  svolili 
jsou,  ze  za  oba  dva  terminy  svateho  Jifi  i  svateho  Havla  roku  jiz  po- 


654  ZUR  GESCHICHTE  DER   JUDEN 

1590.  minuleho  oc  LXXXIX  ihned  pfi  actum  a  vlozeni  do  knih  smlouvy 
t^to,  nebo  konecne  ve  dvou  nedelich  pofäd  zbehlych,  ze  vsech  tech 
domuov  jedenäcti  vsickni  Zide  a  jeden  kazdy  obzvlästne  po  tfech  ko- 
päch  mfs.  castopsanym  üfednikuom  odvesti  a  vyplniti  maji.  Pakli  by 
toho  kterykoli  neucinil  a  tri  kop  od  sebe  z  domu  toho,  v  nemz  bydli, 
Jim  neodvedl,  anebo  potomne  k  budücimu  placeni  na  kazdeho  puol 
leta  pfi  termfnich  nahofe  dostavenejch,  kterez  pfi  svatem  Jifi  nejprve 
pfistfm  zacatek  svüj  mfti  v  placeni  maji,  po  puol  druhe  kope  neodvo- 
zoval  a  po  näpomenutl  jednom  vypraviti  zanedbäval,  tehdy  aby  üfed- 
nici  nynejsi  i  budüci  osady  svateho  IMikuläse  meli  plnü  moc  a  prävo 
beze  vsech  prävnfch  zanepräzdnenf,  vezmüce  sebou  rychtäfe  v  duom 
ten  jednoho  kazdeho,  kdoz  by  tyz  plat  zadrzel,  se  zvesti,  jeho  se  zmoc- 
niti,  najimati,  uzivati  jako  sveho  vlastniho  do  dosazeni  sve  summy 
i  s  skodami  na  to  pro  tüz  vec  vzeslymi.  Coz  jsou  sobe  z  obou  stran 
zdrzeti  a  tomu  dosti  ciniti  pfipovedeli.  Relator  z  rady  k  knihäm  p. 
Mistr  Jakub  Popovsky  z  Popovic.  Actum  in  consilio  f.  6.  postridie 
Priscae  ac  pridie  Fabiani  Sebestiani  anno  MDLXXXX  magistro  civium 
d.  Jacobo  Melzaro  a  caeruleo  cervo. 

Prager  Stadt-Archiv  Ms.  2169  f.  ISO. 


1590.  870.  B  e  s  ch  1  u  s  s  des  b  ö  h  m  i  s  ch  e  n  Landtags,   der  am 

26.  Februar  1590  auf  dem  Prager  Schlosse  eröffnet 
und  am  9.  März  desselben  Jahres  geschlossen  wurde, 
über  die  Contribution  zur  Bezahlung  der  könig- 
lichen  Schulden:  Gleichfalls  so  haben  die  verordneten  Personen 
auch  gegen  die  Goldschmiede  und  Juden,  welche  in  der  Herren  und 
von  Adel,  Burger-  und  geistlichen  Häusern  dergleichen  Verkauf  und 
Handel  führen,  unter  was  Gerichten  dieselben  sein,  aller  Massen  und 
Gestalt,  wie  von  wegen  der  Wein  oben  angezogen,  die  Macht  fürzu- 
gehen und  zu  verfahren.  Es  kumbt  Bericht  für,  wie  dass  die  Juden  in 
Prager  Städten  die  Contribution  die  vergangene  Jahr  fasst  wenig  geleist 
haben  sollen  und  diesfalls  viel  List  gebraucht:  derohalben  so  haben 
die  Stand  den  Obersteuereinnehmbern  hiemit  auferlegt,  eine  gewisse 
Verzeichnus  zu  machen  und  in  Schrift  zu  verfassen,  mit  was  besserer 
Ordnung  solche  Steuer  von  ihnen  eingebracht  und  der  Kais.  Mt.  völlig 
abgeführt  werden  möcht,  welche  Verzeichnus  man  bei  den  nächst- 
kunftigen  Landrechten  den  Herren  obristen  Officieren  übergeben  solle, 
und  was  allda  destwegen  weiter  verordnet,  dabei  soll  es  verbleiben. 

Böhm.  Landtagsverh.    VII ,  öl6,   518. 


IN  BÖHMEN'.   MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  655 

871.  Marcus  Meysl    kauft    von    seinen    Seh  Wägern  1590. 
eine  öde  Wohnung   für    200  S  ch  o  c  k  b.  Gr.    Prag,  7.  August 
1590. 

Markus  Meyzl  Zid  koupil  sob6  Frumat  zene  a  dedicüm  svym 
poustku  mezi  domy  Salomüna  h'kafe  a  Salomüna  Muny  obostranne  le- 
zfci  od  Salomüna  Hefmana.  Mojzise  Marka,  vlastnich  bratfi  Ziduov 
nekdy  Izäka  likafe  Zida  synuv,  svakrüv  svych,  za  dve  ste  kop  grosuov 
ceskych  züplna  i  docela  zaplacenych  k  jnneni,  drzeni  a  k  dedicnemu 
vlädnutf  V  tom  ve  vsem  präve,  jak2  jsü  jmenovani  bratfi  2ide  sami  tu 
poustku  jmeH,  drzeh  a  vlädli,  spraviti  majice  prävem  mestskym.  Byl 
pfi  tom  rabi  Mojzis  Sich,  starsi  zidovsky  a  Chaim  skolnik.  Actum  in 
consiHo   f.  3.  postridie  Sixti   &   Transfigurationis    Christi  anno  MDXC. 

Prager  Stadt-Archiv.  Mcrp.  21<id,  F.  188. 

872.    Die   Ältesten    der   Juden    in  Prag    bittenden  1590. 
Kaiser,   zu  verordnen,    dass    den  Juden    in    der   Stadt 
und  auf  der  Herrschaft  Elbogen    den  früheren   könig- 
lichen    Mandaten    gemäss    der    Aufenthalt    gestattet 
werde.  August  1590. 

Allerdurchleuchtigister  oc  Aliergenädigister  Kaiser  und  Herr!  Uns 
armen  deroselben  gehorsamen  Underthanen  und  verei[de]ten  Juden  alhier 
in  Prag  zweiflt  gar  nicht,  Euer  Rom.  Kais.  Mt.  haben  sich  noch  aller- 
genädigsten  zu  errindern,    wie  und  wasmassen  wir  uns  noch   von  dem 
85    und    88  Jahren    hero,    als    zu    zweien   unterschiedlichen   malen   für 
E.  Rom.  Kais.  Mt.  in  tiefister  Demuth  supplicando  beschweret  und  be- 
klaget haben  (aus  Ursach),  wie  die  Herrschaft  Elbogen  und  Euer  Rom. 
Kais.  Mt.  Pfandschilling  damals    und  noch  jetzo    mit  etzlichen  unseren 
Mitverwandten    und    allda    wohnenden    Juden    Neuerungen    und    der- 
gleichen,   so    bei    vorigen    Herrschaften   nit    gewesen,    anfachen    wollen 
wegen  ihrer  Kinder    und  denen  zuverheirathen  Personen,    dass  sie  bei 
ihnen  nit  wohnen  sollten,    wie    das    E.  Rom.  Kais.  Mt.  in  unseren  zu- 
vorn  überreichten  Supplicationibus  soHches  alles  mit  mehrern  allergenä- 
digisten  vernommen.     Nun  haben  uns    und  deroselben  Inwohnern  auf 
dero  Herrschaft  Elbogen    auf  unser  underthänigistes  Supplicieren    und 
Solicitieren  E.  Rom.  Kais.  Mt.  an  die  von  Elbogen    zween  ernste  Be- 
fehlich allergenädigisten  mandirt  und  mitgetheilt,  sie  wie  vor  Alters  mit 
keiner   Neuigkeit    zu  beschweren,    sondern  geruchlichen  verbleiben   zu 
lassen  mitsambt  deroselben  verheirathen  Kind,  ihren  Eiden,  wie  E.  Rom. 
Kais.  Mt.  aus  hiervon  ausgangens  Befehlichs  und  Mandat  wahrhaftigen 


656  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1590.  Abschriften  mit  Litera  A  und  B  signiert  allergenädigisten  mit  mehrern 
ersehen  werden.  Nun  haben  gleichwohl  jetzt  obgemelte  Elbogner  über 
jetzt  obgemelte  E.  Rom.  Kais.  Mt.  hierinnen  ergangene  Befehlich  und 
Mandat  des  Samuel  Juden  Eiden  oder  Tochtermann  kurz  verschienen 
Wochen  ohne  alle  gegebene  Ursachen  gefänglichen  lassen  einziehen 
und  ihne  nit  herauslassen  wollen,  sein  Vater  wäre  dann  Bürge,  dass 
er  sambt  dem  Weibe  wegziehen  soll  und  will;  hat  er  gleichwohl  in  der 
schweren  Gefängnuss  ihn  nit  sterben  und  verderben  lassen  wollen,  so 
hat  er  ihme  also  zu  Errettung  seines  Lebens  herausser  bürgen  müssen. 
So  gelanget  demnach  an  E.  Rom.  Kais.  Mt.  unser  demuthigist  hochfleis- 
siges  Pitten,  E.  Rom.  Kais.  Mt.  geruhen  hierinnen  allergenädigisten  zu 
verordnen  und  befehlen,  dass  die  armen  Juden  bei  vorigen  E.  Rom. 
Kais.  Mt.  allgenädigisten  Befehlich  und  Mandat  geruchlichen  verbleiben 
möchten,  weilen  sie  alles  das  jenige  gerne  geben  than,  was  andere 
Juden  allhier  in  der  löblichen  Krön  Böheimb  than  und  thuen.  Uns 
hiemit  E.  Rom.  Kais.  Mt.  zum  allerunderthänigsten  und  demuethigisten 
befehlen  und  eines  genädigen  Bescheides  Hilfe  und  Antwort  getrosten. 
E.  Rom.  Kais.  Mt.  gehorsame  und  geschworene  Ältisten  Juden 
in  Prag. 

Böhm.  Statthalt -Arch.   J.  411.    Cop. 

1590.  873.    Kaiserliches    Seh  reiben    an    den    Stadtrat    in 

Elbogen,  dass  die  Juden  nicht  vertrieben  werden  sollen. 
4    September  1590. 

Rudolf  oc.  Ehrsambe  getreue  liebe.  Was  sich  die  Ältisten  Juden 
allhier  abermals  bei  der  Römisch  Kaiserlichen  Majestät  oc  wider  euch 
beschweren,  dass  über  vorige  gnädigiste  Zulassung  des  Samuel  Juden 
Tochtermann  ohn  alle  gegeben  Ursachen  im  Gefängnus  gehalten  und 
aus  der  Stadt  vertrieben  werden  solle,  habt  ihr  aus  dem  Einschluss 
mit  mehrerm  zu  vernemben.  Und  weil  uns  da  Bericht  sind  komben, 
dass  sich  ermelte  Juden  nit  allein  allda  in  der  Stadt  geruhig  verhalten, 
sondern  auch  sunsten  mit  Reichung  der  Steuern  und  Anlagen  jederzeit 
richtig  erfunden  werden  sollen,  als  ist  hiemit  Unser  gnädigster  Befelch, 
dass  ihr  sie  wider  die  BiUichkeit  nit  beschwert,  sondern  auf  Unser 
gnädigist  Wohlgefallen  bemelte  JudeA  sambt  ihren  Kindern  allda  wie 
vor  Alters  verbleiben  last  und  anders  nit  thuet.  Daran  vollbringet  ihr 
Unsern  gnedigen  gefälligen  Willen  und  Meinung.  Geben  den  4.  Sep- 
tembris  anno  oc  90. 

An  Rath  zum  Elbogen. 

Böhm.   Statlh  -Arch.   J.  4jl.   Conc. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  657 

874.  Kaiser  Rudolf  II.  bewilligt,  dass  Markus  Meysl  1591. 
Mardoclieus  den  von  ihm  auf  eigene  Kosten  und  zu 
seinem  Andenken  unternommenen  Bau  einer  neuen 
Synagoge  unbehelligt  zu  Ende  führen  und  in  der- 
selben sodann  mit  seinen  Glaubensgenossen  die 
jüdische  Religion  üben  könne;  von  solcher  Schule 
soll  niemals  eine  Steuer  entrichtet  werden.  Für  die 
treuen  Dienste  desselben  erteilt  ihm  der  Kaiser  die 
weitere  Gnade,  dass  zu  Lebzeiten  des  Meyslindie 
Synagoge  und  in  sein  Haus  Gerich tsorgane  keinen  Zu- 
tritt haben  und  dessen  rechtmässigen  Haiidelsge- 
schäften  keine  Hindernisse  bereitet  werden  sollen. 
Prager  Schloss,  13.  August  1591. 

Markovi  Meyzlovi,  Zidu,  obdaroväni  na  synagogu  neb  Skolu  2idovskü 
vnovg  vystavenü,  aby  z  ni  berng  nedaval,  pfekaika  2ädnä  se  nedäla,  a 
2ädne   prdvo   do   ni   ani   do   domu  jeho   aby    nechodilo. 

Rudolf  Druhy  dc  Oznamujem  tfmto  listem  vsem,  ze  jest  na  näs 
s  ponizenosti  vznesl  Markus  Meyzl  Mardochej  Zid,  primator  a  starsi 
mezi  zidovstvem  Prazskym,  kderak  by  oumyslu  byl,  jakoz  byl  i  pocä- 
tek  ucinil,  pro  svou  a  budoucich  svych  pamatku  na  svuoj  vlastni  gros 
a  näklad  synagogu  nebolizto  skolu  zidovskü,  aby  v  nf  zidovstvo  sve 
shromäzdeni  jmivati  a  ceremonie  vedle  näbozenstvi  sveho  zidovskeho, 
tak  jako  v  jinych  synagogäch  a  skoläch  zidovskych  se  provozuje,  pro- 
vozovati  mohli,  vystaveti  dati,  prosi'c  ve  vsi  pokofe  v  tom  za  nase  ci- 
safske  oc  povolenf,  aby  takovou  skolu  ti'm  bezpecneji  dostaveti  take 
potom  v  nf  sve  zidovske  näbozenstvi  vykonävati  mohl. 

Kdez  pak  my  nemoha  prosby  jeho,  tez  pfimluv  k  näm  za  neho 
ucinenych  oslyseti,  a  zvlä§'e  maji'c  zpravu,  ze  jest  na  to  stavenf  jiz  do 
nekolika  tisi'c  vynalozil:  protoz  s  dobrym  rozmyslem,  nasfm  jistym  ve- 
domini  a  s  radou  vernych  nasich  milych  jakozto  kräl  Cesky  räcili 
sme  k  tomu  sv6  povolenf  dati  a  ti'mto  listem  nasfm  däväme,  tak  aby 
svrchu  psany  Markus  Meyzl  Mardochej,  Zid,  takovü  synagogu  nebo- 
lizto skolu  zidovskü  na  svuoj  näklad  dostaveti,  a  kdyz  na  hotove  bude, 
V  nf  zpuosobem  a  oby^ejem  jinych  skol  zidovskych  sve  zidovske  cere- 
monie a  näbozenstvi  s  jinymi  Zidy  vykonävati  mohl  a  vykonäval  nyni 
i  na  casy  budouci  bez  nasi,  dedicuov  nasich  a  budoucich  krälöv  Ce- 
skych  i  v§ech  jinych  lidi  vselijake  pfekäzky. 

A  z  takovy  skoly  on  Markus  Meyzl,  Zid,  ani  dedicove  a  budouci 
jeho  nejsou  a  nebudou  povinni  zädne  berne  dävati  nynf  i  na  casy  bu- 
douci oc  Mimo  a  nad  to  take  jemu  Markusovi  Meyzlovi,    Zidu,    pone- 

42 


658  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1591.  vadz  näm  kazdeho  casu  poddane  a  räd  slouzi,  i  tuto  obzvlästni  milost 
ciniti  räcime,  aby  do  nadepsany  skoly  ani  take  do  domu  jeho  dotud, 
dokudz  on  Meyzl  ziv  jest,  zädne  prävo  nechodilo  a  choditi  moci  ne- 
melo,  tez  v  handlich  spravedlivych  jeho  nehyndrovalo  a  zädne  pfekäzky 
necinilo;  poroucejic  pfi  tom  vsem  tfem  stavuom  kralovstvi  Ceskeho  a 
zvlästne  poctivym  a  opatrnym  purkmistriiom  a  konseluom  vsech  tri 
mest  Prazskych,  nynejsim  i  budoucim,  i  jinym  vsem  poddanym  nasim 
V  kralovstvi  Ceskem,  vernym  niilym,  tez  starsim  i  jinym  vsem  Ziduom 
Prazskym,  abyste  castopsanemu  Markusovi  Meyzlovi,  Zidu,  i  jeho  dedi- 
cuom  a  budoucim,  tez  manzelce  jeho  a  budoucim  jejim  v  tom  ve  vsem, 
coz  se  nadpisuje,  zädne  pfekäzky  necinili,  ani  jinym  ciniti  dopousteli, 
nybrz  jej  pfi  tomto  milostivem  povoleni  a  obdaroväni  nasem  jmeh, 
drzeli,  chränili  a  neporusitedlne  zachovah,  a  to  pod  uvarovänim  nemi- 
losti  nasi  i  skutecneho  trestäni  i  budoucich  kräluov  Ceskych.  Tomu  na 
svedomi  pecef  nasi  cisafskii  oc  vetsi  k  tomuto  hstu  sme  pfivesiti  roz- 
käzali.  Jenz  jest  dän  na  hrade  nasem  Prazskem  v  outery  po  sv.  Va- 
vfinci  leta  oc  devadesäteho  prvniho  cc.*) 

Opis  souc.  V  arch.  inist.  kräl.   Cesk.  Majestalien.   95.  fol.  260. 

1591 .  875.    Der    jüdische    Buchd  rucker    Falk    kauft    ein 

ch  r  i  s  1 1  i  eil  e  s    Haus     im    K  i  r  ch  s  p  i  e  1    des    heil.    Kreuzes 
in  Prag.    9.  Oktober  1591. 

Falk  impressor  Zid  koupil  sobe,  Salomene  zene,  dedicuom  a  bu- 
diici'm  svym  duom  v  osade  svateho  Kfi'ze,  mezi  domy  Mateje  Hfeblka 
a  Havla  Taty  oboustranne  lezi'ci,  od  Jana  Mateole  a  Mariany  manzelky 
ieho  za  sto  kop  grosuov  ceskych  k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vläd- 
nuti  v  tom  präve,  jakz  jsü  jej  manzele  sami  meli,  dr^e'.i  a  vlädli,  spra- 
vujice  mestskym  prävem...  Pfi  tom  toto  dolozeno :  umfel-li  by  Falk 
prve  nezli  Salomena  aneb  Salomena  prve  nezli  Falk  a  toho  by  domu 
do  smrti  sve  neprodali  neb  nekomu  nedali,  tehdy  kazdy  z  nich  do 
smrti  sve  v  tom  domu  mocnym  pänem  a  hospodäfem  zuostane,  po 
smrti  pak  na  deti  jejich  pfipadne.  Vsak  pan  purgmistr,  päni  tohoto 
trhu  Falkovi  Zidu  a  prodaje  Jana  Mateola  dopustili,  ze  Falk  i  dedi- 
cove  jeho  vselike  povinnosti  z  toho  domu  k  osade  take  obci  bez  od- 
poruov  hotove  vykonävati,  s  osadnimi  svateho  Kfize  umluviti  se,  berne 
z  neho  dävati  mä.  Nicmene  pfisel-li  by  k  prodaji  ten  duom,  toho  zäd- 
nym  zpüsobem   Zidu    odbyvati   Falk  i  potomkove   jeho    nebude    moci, 


*)  Die  Grundsteinlegung  dieses  Gotteshauses  fand  am  14  Adar  I.  1590  am 
Erinnerungstage  der  Rettung  Israels  durch  Mardochai  (Klein-Purim).  (Kisch,  Te- 
stament M.  Meysels.) 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  659 

nez  jej  zase  kfest'anem    osaditi  bude  povinen.    Relator  z  rady  i  k  kni-  1591. 
häm    p.  Martin    Karchesius    pisaf    radni.     Actum    in    consilio    f.  4.    die 
Dionisii  IX.  Octobris  anno  MDXCI. 

Prag.    St.  Ar  eh.  MS.  2169,  f.  211. 

876.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt   dem    kaiser-  1591. 
liehen  Richter  in  Kolin,  Magister  Johann  Pacheus,  die 
dort   erwählten    Ältesten    der  Juden    in  ihr  Amt  ein- 
zusetzen. Prager  Schloss,  28.  Oktober  1591. 

Cisafe  JMti  pana  naseho  nejmilostivejsiho  rychtafi,  pi'iteli  mily. 
Porozumeli  jsme  z  psanf  vaseho,  ze  jsou  Zide  Kolinstf  die  obyceje 
sveho  starsi  sve  obnoviü,  zvolivse  sobe  Davida  mladsiho,  Alexandra 
Zizkynda  a  Marka  syna  Izäkova,  a  jake  pfi  tom  vase  zdäni  jest. 
I  ponevadz  se  väm  vidi,  ze  by  Jim  ta  spräva  svefena  byti  mohla,  protoz 
k  tomu  na  miste  JMCske  povolujem,  tak  abyste  je  pfedeslym  zpüso- 
bem  a  obycejem,  vydadouc  Jim  nalezitü  povinnost,  za  starsi  zidovske 
vyhläsili  a  dosadili,  cehoz  jsme  väm  k  odpovedi  napsati  pominouti  ne- 
chteli  a  na  tom  JMCske  jistü  vüli  naplnite.  Dan  na  hrade  Prazskem 
v  pondeli  den  svatych  Simonise  a  Judy,   apostolüv  Päne  leta  oc  91. 

Rychtafi   do   Kolina   Mistru  Jariovi   Pacheusovi. 

Böhm.  Statth.  Archiv,  y.  4 — 5,  Konc. 

877.  In  der    Vorstellung,   welche   der    Bürgermei-  1591. 
ster   und  Rat    der   Kleinseite    Prags  an  die   obersten 
Landesbeamten  von  Böhmen  richteten  und  in  welcher 

sie  sich  beschwerten,  dass  das  Hofgesinde  die  fremde, 
geringhaltige  Münze,  mit  der  es  ausgezahlt  werde, 
zum  allgemeinen  Verdrusse  ausgebe,  ja  sogar  unter 
Drohungen  die  Annahme  derselben  erzwinge,  wird 
angezeigt:  Woher  aber  auch  diese  in  so  grosser  Anzahl  ungang- 
bare Münz  in  ermelt  Hofzablamt  kommen,  wollen  sie  ihren  Gnaden 
nicht  bergen,  dass  dieselbe,  wie  öffentlich  ingemein  auf  dem  Markt 
davon  geredt  werde,  von  den  Juden  allhie  umb  gute  gangbare  Thaler 
eingewechselt  worden  sei.«   12.  November  1591. 

Böhm.  Lattdt.    VII.  5  82. 

878.  Kaiser  Rudolf  II.  erteilt  seine  Einwilligung  dazu,  ir>9i. 
dass    die    Prager     Juden     ohne    Anmeldung    selbst    ihre 
Ältesten    und    Richter    wählen    können.     Prag,    13.    Dezember 
1591. 


660  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1591.  Wir  Rudolf  oc  Römischer    Kaiser  dc    Bekennen  und    thuen  kund 

vor  mäniglich,  als  Uns  die  Eltisten  und  Gemein  der  Juden  zu  Prag 
abermals  umb  Unser  weiter  gnädigiste  Bewilligung  und  Zulassung  in 
Gehorsamb  angerufen  und  gebeten,  damit  sie  das  Eltisten  und  Richter- 
ambt  nach  ihrem  jüdischen  Gebrauch  jährlich  zu  elegiren  und  zu  bestel- 
len haben  möchten  und  nit  alle  Jahr  derwegen  anmahnen  dürften: 
dass  Wir  demnach  hierauf  in  solch  ihr  unterthänigist  Bitten  mit  Gnaden 
bewilligt,  und  lassen  ihnen  hiemit  und  in  Kraft  dies  Briefs  gnädiglich  zu, 
dass  sie  die  Eltisten  und  Richter  aus  ihrer  Gemein  wie  zuvor,  doch  auf  Unser 
gnädigistes  Wohlgefallen,  für  sich  selbst  zu  kiesen,  zu  wählen,  zu  setzen  Fug 
und  Macht  haben  sollen,  dergestalt,  dass  solliches  mit  einhelliger  Stimb 
und  Wahl  der  ganzen  Gemein  nach  Gebür  und  Tauglichkeit  geschehe  und 
hierinnen  kein  Mangel  erscheine.  Da  aber  einiger  Vortel  oder  Beschwer 
darob  fürkomben  und  vermerkt,  dass  etwo  hierinnen  Freundschaft  oder 
Gunst  mehr  als  Nothdurft  und  Tauglichkeit  der  Personen  in  Acht  ge- 
nomben  und  hierdurch  sollicher  Unserer  Freiheit  missbraucht  wurde, 
soll  ihnen  dieselb  wieder  aufgehebt  und  kassiert  werden;  die  Änderung' 
und  Verordnung  auch  jederzeit  bei  Uns  oder  Unserer  behemischen  Kammer 
stehn  und  sie  derselben  gehorsamist  nachzuleben  schuldig  sein.  Gnä- 
diglich und  ohne  Gefährde.  Zu  Urkund  mit  Unserm  hiefür  gedruckten 
kaiserlichen  Secret  verfertigt.  Prag  den  dreizehenden  Decembris  anno 
im  einundneunzigisten. 

Böhm.  Statthalt. -Ar eh.    Cop.  103.  fol.  150  (v). 

1591.  879.  In  den  Einkünften  der  böhmischen  Kammer 

nach  dem  Durchschnitte  der  Jahre  15S8  — 1590  und  158^ 
b  i  s  1591  wurde  der  Jude  n-K  ammerzins  und  die  Steuer 
m  i  t  4200  Taler  für  drei  Jahre  und  per  i  400  T  a  1  e  r 
auf  ein  Jahr  berechnet.  1591. 

Böhm.  Landt.   VII.  599. 

1591.  880.  Die  Rechte  und  Landesordnung  des  Fürst  en- 

tums    Teschen   aus    d.    J.  1591    bestimmen:    Von   Juden» 

Articulus  I.  Es  soll  kein  Jud  keinen  Unterthanen  Herr-  oder 
Ritterstands  (auch  andern)  einige  Gelder  auf  Zins  ohne  Bewilligung 
der  Herrschafft  ausleihen. 

Articulus  IL  Da  aber  ein  Jud  einem  Unterthan  ohne  Bewilligung 
der  Herrschafft  etwas  geliehen,  soll  die  gelehnte  Summa  verloren,  und 
der  Bauersmann  so  dieselbe  entlehnet  gleichfalls  an  seinen  Grundherrn 
verfallen  haben. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  661 

Articulus  III.  Es  soll  auch  kein  Jud  von  einer  Mark  wöchentlichen  1591. 
Zins  I  icht  mehr  a's  zwei  Heller  nehmen;  welcher  Jud  dann  ein  mehrers 
nehme,  der    verlieret    gleichenfalls    seine   gelehnte    Summa,    der    Bauer 
aber  nichts  mehr  als  dies  so  viel  er  von  dem  Juden  entlehnet,  welche 
an  den  Herrn  verfället. 

Articulus  IV.  Die  Juden  sollen  auch  kein  gestohlenes  Gut  kaufen, 
und  da  jemand  seine  verlorne  Sache  bei  den  Juden  antreffen  oder  er- 
fragen wurde,  soll  es  der  Jude  andeuten  und  den  Verkaufer,  von  welchem 
er  es  erkaufet,  ernennen,  dass  deme  also  seie  erweisen,  und  nichts 
destoweniger  die  verlorene  Sache  zu  dem  Ampt  legen.  Dafern  er  aber 
den  Verkaufer  nicht  erwiese,  soll  demjenigen,  welcher  seine  verlorne 
Sache  bei  dem  Juden  angetroffen  und  es  sattsam,  dass  sie  ihme  ge- 
hörig, bewiesen,  seine  verlorne  Sache  ohne  Entgeltung  zurück  ge- 
stellet werden. 

Weingarten,  Fasciculi  Diversorum  Jurium.  1690.  S.  333. 

881.    Supplikation    des  Prager  Juden   Veitel  Wokatej  1592. 
an     die     böhm.    Kammer    wegen    Bezahlung    einer    Geld- 
Summe,    welche    ervonLadislaus    Popel    v.  Lobkowicfür 
gelieferte  Waren  zu  fordern  hat.    1592. 

Hoch  und  wolgeborner  Herr,  Herr  President,  wolgeborne  gnedige 
Herrn,  HerrU;  auch  edle,  gestrenge,  ernveste  Ritter  der  Rom.  Kais. 
Maj.  wolverordnete  Cammerräte  im  Königreich  Behaim,  gnedige  Herrn. 
Von  Gott  dem  allmechtigen  wünsch  ich  E.  G.  ein  glückseliges  freuden- 
reiches neues  Jahr.  Ferner  kann  ich  E.  G.  zum  unterthenigsten  und 
gehorsamisten  nicht  umgehen,  was  anbelanget  den  wolgebornen  Herrn 
Herrn  Ladislaus  Popel  von  Lobkowicz,  welcher  von  mir  genommen 
seit  der  Katharina  des  91.  bis  auf  dato  anno  92.  Jars  von  Waaren  laut 
des  Auszugs,  welchen  ich  beiliegend  E.  G.  zur  Nachrichtigung  über- 
geben thue,  dieweil  ich  dann  auch  wegen  meiner  Schult  bin  verzeichnet 
worden  neben  andern  Gläubigern.  Derwegen  gelanget  an  E.  G.  als 
meine  gnedigsten  Herrn  mein  untertheniges  und  demuttiges  Bitten: 
E.  G.  wollen  die  gnedige  Anordnung  und  Verschaffung  thuen,  damit 
ich  auch  möcht  bezalt  werden,  denn  die  Frau  Ir  Gnd.  wissen  von 
allen  Sachen,  was  Ir  G.  haben  lassen  nehmen,  wie  der  Auszug  dersel- 
ben genommenen  Sachen  E.  G.  grundlich  übergibt  (sie).  Bit  noch- 
malen E  G.  als  meine  gnedige  Herrn,  E.  G.  wollen  verordnen,  weil 
ich  auch  der  Leute  Schuldiger  bin,  hiemit  mir  solch  Summa  möcht  er- 
lediget werden.  E.  G.  um  ein  gnedigsten  Bescheit  bittende  Euer  Gnd. 
williger  und  gehorsamer  Diener  Veitel  Wokatei,  Jud  in  Prag. 

Orig.  im  Arch.  der  vereingt.  Hofkaiizlei  in    Wien.  IV.  M.  3. 


662  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1592.  882.  Nachricht  über  die   Taufe  eines  Juden  iniglau. 

Im  Jahre  1592  16.  Februar  hat  man  in  der  Stadt  Iglau  einen  Juden 
in  der  Pfarrkirche  getauft. 

Chronik  der  Stadt  Iglau  v.  d'Elvert  188. 

1592.  gg3^  Benjamin  Bondy  und  sein  Schwiegersohn  Israel 

kaufen  ein  Haus  in  der  Judenstadt  um  400  S  ch  o  c  k  b. 
Gr.  22.  Februar  1592. 

Benjamin  Zid,  Bondy  Zida  syn  sobe.  Regine  zene  a  dedicuom 
svym,  Izrahel  Zid  Bondü  zel!  sobe,  Anne  zene  i  dedicuom  svym  koupili 
spolecne  duom  zadni  v  Zidech,  mezi  domy  Mojzise  Podnosky  a  Jostfa 
Jednovokeho  obostranne  lezici,  od  Jakuba  Wexlera  Zida  a  Rüze  zeny 
jeho  za  CtyTi  sta  kop  grosuov  ceskych,  züplna  i  docela  zaplacenych, 
k  jmenf,  drzenf  a  k  dedicnemu  vlädnuti  tim  vsim  prävem,  jakz  jsü  pro- 
davajicf  sami  ten  duom  zadni  meli,  drzeli  a  vlädli,  spraviti  majice  prä- 
vem mestskym.  Däle  k  sobe  se  obe  strany  podle  listuov  zidovskych 
ve  vsem  zachovati  povinnj  jsou.  Byl  pfi  tom  Mojzi's  Sich  starsl  zidovsky 
a  Chaim  skolnik  Actum  in  consilio  f.  4.  die  Vincencii  XXII.  Februarii 
anno  MDXCII  magistro  civium  d.  magistro  Andrea  Blovicio  a  Palatino. 

Prag.  Stadt-Archiv.  Mk.  2l69  f.  218. 

1592.  884.  Rudolf  II.    befreit   den  Prager    Primator  und 

Judenältesten  M  arcus  Meysel  Mardochai  von  dem 
Verbote  und  dem  Banne,  den  die  Prager  Judenge- 
meinde, um  ihre  Mitglieder  vor  Schäden  und  Un- 
gebührlichkeiten  zu  bewahren,  gegen  die  Geschäfte 
mit  Obligationen  oder  diesen  ähnlichen  Rechts- 
urkunden  verhängt  hatte,  und  erlaubt  demselben, 
dass  er  seine  Schuldforderungend urch  Obligationen, 
und  derartige  Rechts  Urkunden  oder  durch  die  Ein- 
tragung in  die  oberstburggräflichen  Register  sich  er- 
stellen könne.  Prager  Schloss,   14.  April   1592. 

My  Rudolf  II.  oc  Oznamujem  timto  listem  vsem.  jakoz  jsou  Zide 
Prazsti  i  Jini  obecni  starsi  na  miste  vsi  obce  zidovske  Prazske,  uznavse 
za  slusne  a  potfebne  byti,  pro  pfetrzeni  mezi  sebou  skodlivych  vecf  a 
nezpüsobuov,  sami  mezi  sebou  jistou  zäpoved',  aby  zädnych  obchoduov 
a  handluov  s  listy  hlavnimi  a  s  listy  prävem  listuov  hlavni'ch  nemi'vali,. 
a  tech  k  sobe  bud'  sami  nebo  pod  jmenem  jinych  uziVaj'c  v  tom  svych 
obmysluov  a  praktik,  zädnym  obycejem  nepfijlmali  a  to  pod  jistou  vy- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  663 

mefenou  kladbou  podle  jejich  zidovskeho  zpusobu  a  obyceje,  jakz  taz  1592. 
V  sobe  ukazLije  a  zavirä,  ucinili,  coz  jsme  oblibili  schväliti  a  jim  toho 
jistym  a  vydanym  dekretem  nasim  cisafskym  potvrditi  räcili.  I  proseni 
jsme  poni'zene  skrze  podanou  suplikaci  od  Markusa  Meyzie  Mardocheya, 
primasa  a  staräiho  Zida  Prazskeho,  ponevadz  nemale  kupecke  handle 
a  prodeje  vede.  a  tech  provozovänim  mnohyni  osobäm  bud'  vyssi'ch 
nebo  nizsich  stavuov  posluhuje  i  take  tim  pohodli  nemalä,  svefujic  jim 
statek  svuoj  nebo  lidskej  (maji'c  je)  sobe  take  od  jinych  svefenej), 
castokräte  za  mnoho  tisi'c  kop,  cinf,  kdyby  zäroven  s  jinymi  Zidy 
toliko  na  prosty  Schuldbrief  bez  rukojmuv  a  jineho  näleziteho  opatfeni 
mel  lidem  takove  svefene  veci  od  sebe  vydävati  a  v  tom  se  dostatec- 
neji  neopatrovati,  ze  by  musil'  nekdy  velikeho  nebezpecenstvf  a  jisteho 
sveho  zavedeni  ocekävati :  abychom  jeho  v  tom  osvoboditi  a  tu  milost 
jemu  uciniti  racili,  kdyzby  tak  kdy  komu  co  jakejch  takovejch  ku- 
peckejch  veci  spravedlive  a  nälezite  prodal,  aby  ten,  kdozby  tak  od 
neho  koupil,  jeho  Markusa  Meyzie  Mardocheya  zase  v  jeho  dluhu 
u  toho,  jemuzby  dluzen  by!,  do  tez  summy  zastoupiti  a  tejz  dluh  temuz 
vefitelovi,  jeho  Markusa  Meyzie  Mardocheya,  aby  bud'  listem  hlavnim 
nebo  prävem  listu  hlavniho,  anebo  zäpisem  rejstry  nejvyssiho  purkrab- 
stvi  Prazskeho,  jakzby  se  koliv  vo  to  mezi  sebou  snesli  a  srovnali,  po- 
jistiti,  a  ten  kazdy,  kdozby  to  pojisteni  tak  k  sobe  pfijal,  aby  toho  tak 
pojisteneho  dluhu  a  veci  sve  vlastni  bez  pfekäzky  a  odporu  toho, 
kdozby  to  pojisteni  cinii,  i  jineho  kazdeho  cloveka,  mohl  volne  uziti, 
kudyzby  take  on  Markus  Meyzl  mohl  ti'm  snäzeji  k  placeni  svych 
dluhuov  pfichäzeti,  a  taz  kladba  v  sedmi  artikulich  obsazenä,  podle 
jejich  zidovskeho  zpusobu,  aby  se  na  neho  nicimz  nevztahovala. 

K  jehozto  ponfzene  prosbe  i  take  k  pi'imluväm,  za  neho  k  näm 
ucinenym  od  nekterych  rad  nasich,  milostive  nakloneni  jsouce,  zvlaste 
ponevadz  näm  I-azdeho  casu  poddane  räd  slouzi,  a  v  tom,  aby  posavad 
jake  nespravedlive  a  nepofädne  handle  a  kupectvi  pr»:.vozovati  mel, 
toho  nie  pfed  näs  pfedneseno  neni,  nybrz  jak  na  dobreho  Zida  nälezi 
se  zachoval:  protoz  s  dobrym  rozmyslem,  nasi'm  jistym  vedomim,  mcci 
kräluvskou  v  Cechäch  a  s  radou  vernych  nasich  milych  jemu  Marku- 
sovi  Meyzlovi  Mardocheyovi  Zidu  tu  milost  podle  jeho  ponfzene  prosby, 
aby  toho  tak,  jakz  se  vejs  vypisuje,  svobodne,  vsak  v  spravedlivych  a 
slusnych  svejch  prodajich  a  handlich,  v  tom  se  upfimne  a  nälezite  cho- 
vajfc,  uzivati  mohl  a  moc  mel,  ciniti  a  k  tomu  jemu  milostive  dovolo- 
vati  a  jeho  v  tom  ve  vsem  i  take  pfed  kladbou  iidovskou,  vsak  do 
milostive  vuole  nasi  ci'safske^  osvobozovati  räcfme;  pfikazujice  v§em  pod- 
danym  nasim  ze  vsech  stavuov  krälovstvi  naseho  Ceskeho,  nynejsfm 
i  budoucim    vernym  nasim  milym,  zvlaste  pak  Zidüm  starsi'm  Prazskym 


/■ 


664  ZUR  GESCHICHPE  DER  JUDEN 

1593  a  starsim  obecnim,  vsem  Ziduom  nynejsim  i  budoucim,  abyste  nade- 
psaneho  Markusa  Zida  pfi  tomto  obdaroväni  nasem  cisafskem  a  mi- 
losti  od  näs  ucinene  jmeli,  drzeli  a  neporusitedlne  zachovali,  zädnych 
jemu  V  tom  prekäzek  necinice,  ani  komu  ciniti  dopoustejfce  pod  uva- 
rovänim  nemilosti  nasi  cisafske  i  nasich  budoucfch  kräluov  Ceskych. 
Tomu  na  svedomi  pscet;  nasi  mensi  k  tomuto  listu  nasemu  jsme 
pfivesiti  rozkäzati  racili.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  ütery  po  nedeli 
INIisericordias  leta  1592. 

Böhm.  Landtagsverh,   VIII.  23. 

1593.  875.  In  dem  Berichte  der  Kuttenberger  Gesandten 

in  Prag  über  die  Verhandlungen  des  böhmischen 
Landtags  am  24.  März  1593: 

Jakoz  jest  JMCskä  pro  nenadäly  vf)äd  base  ßosenskeho  do 
zeme  Charvatske  a  base  Budi'nskeho,  kteryz  do  markrabstvi  Mo- 
ravskeho  vpäd  uciniti  chtel,  s  vuh' a  povolenim  JJMti  nejvyssi'ch  pänuov 
oufednikuv  a  soudcuov  zemskych  k  takovy  pilne  potfebe  na  sto  tisic 
kop.  mis.  vdluziti  räcil,  . .  aby  na  zaplaceni  sbfrka  z  kazde  libry  masa 
prodävaneho  po  1.  d.  malym  nafizena  byla,  a  Prazane  a  jinä  mesta  aby 
to  mezi  sebou  nafidili,  aby  se  maso  vsady  na  bbry  prodävalo  a  ta 
sbirka  aby  trvala  do  roka.  Take  k  tomu  na  pomoc  te  sbirky  aby  byli 
Zide  a  ten  kazdy,  kdoz  by  toliko  desiti  let  dosahl,  aby  na  pomoc 
z  hlavy  muzskyho  i  zenskyho  pohlavi  po  tolaru  platili  a  dali  za  tyz 
rok  stavuom. 

Bö/iffi.  Landtagsv.    VIII.,  243. 

1593.  870.  Die  Prager  und  königlichen  Städte    ersuchen 

die  höheren  Stände  auf  dem  Landtage,  sich  bei  dem 
Kaiser  um  Abhilfe  zu  verwenden,  dass  durch  die  Kon- 
kurrenz der  Juden,  namentlich  in  den  Prager  Städten 
die  Kürschner,  Sclin  eider  und  andere  Gewerbs-  und 
Handelsleute  in  ihrer  Nahrung  nicht  geschädigt 
werden.  2G.   März   1593. 

Druhä  suplikaci  vo  femeslnicich  a  Zidech  jim  v  zivnostech  pt'ekäzky 

cinicich. 

VMti  vysoce  urozenf  pani  päni,  urozeni  päni  z  rytifstva  oc.  Mezi 
jinymi  tezkostmi,  kterymiz  stav  mestsky  a  zvläste  my  v  mestech  Praz- 
skych  pfi  vselijakych  zivnostech,  obchodech  a  femeslich  se  suzujeme, 
podäny    sou    näm    od   nSkcer^ch    femesel    v  mestech    Prazskych    velmi 


IN  BÖHMEN,  MAHREM  UND  SCHLESIEN.  6ü5 

stizne  suplikaci,  jedna  od  starsich  i  na  miste  vseho  pofädku  feinesla  1593. 
kozisnickeho  v§ech  tri  inest  Prazskych  JMCske  a  druhä  od  starsich 
i  na  miste  vseho  pofädku  femesla  krejcovskeho  tez  vsech  tri  mest 
Prazskych  näm  samym  Staromestskym  svedcfci,  v  kterychzto  svych  supH- 
kacich  oni  oboji  vysoce  a  ponekud  i  h'tostive  sobe  steziiji  a  pfednäseji, 
jake  znamenite  a  skodlive  pi'ekäzky  jim  pfi  femesh'ch  a  v  zivnostech 
jejich  od  Ziduov  jak  Prazskych,  tak  vsech  jinych  do  mest  Prazskych 
pfichäzejicich  se  deji,  tak  ze  se  jim  ve  vsecky  zivnosti  i  femesla  vklä- 
daji,  na  kozesniky  vsehjake  veci  chkipate  i  nektere  nehodne  vezou  a 
lidem  vyssiho  i  nizsfho  stavu  zase  svobodne  prodävaji,  po  meste  sem 
i  tam  se  toulaji,  vsudy  s  temi  vecmi  stävaji  a  tak  lidi  temef  bezdek 
k  tomu  nutkaji:  coz  vysoce  jak  majestätem  od  JJMti,  slavne  a  svate 
pameti,  cisafüv  a  kräluov  Ceskych  temuz  femeslu  propüjcenym,  tak 
zvlästni  vejpovedf  od  slavne  pameti  cisafe  Maximiliana  Druheho  mezi 
nimi  kozi§niky  z  jedne  a  Zidy  z  strany  druhe  löta  oc  75  vynesenou 
zapovedino  jest;  k  tomu  ze  stolife,  nepofädne  kozisniky,  ktefiz  s  mesty 
Prazskymi  nie  nemaji,  berni  JMCske  iiedävaji  ani  jinak  bfemen  mest- 
skych  nepodnikaji,  anabrz  i  nepofädne  a  zlopo.  estne  zeny  sobe  za 
manzelky  berou,  mezi  sebou  pfechovävaji  i  jinde  v  mistech  zapove- 
denych  podezfelych  a  kdez  prävo  mestske  nemuoze,  fedruji  a  tudy  jim 
kozisnikuom,  tez  take  krejcifuom  vtakove  pficine  velice  skodi;  procez 
2e  pro  ne  obojf  hlav  svych  podzdvihnouti  a  dila  sveho  odbejvati  ne- 
mohou,  ani  jake  rady  temef  ze  sobö  däti  nevedf,  jak  by  takov^mu 
zlemu  V  cestu  vkroceno  i  take  tez  zle  a  skodlive  pfetrzeno  byti  mohlo, 
tak  aby  dokonce  k  zebrote,  jakoz  ze  se  jiz  mnohym  z  nich  tak  jest 
stalo,  nepfisli.  Protoz  ze  näs  zädaji,  abychme  jich  obojfch  stiznosti  k  sobe 
pfijali  a  VMtem  pfi  tomto  obecnim  snemu  shromäzdenym  take  pfed- 
lozili  a  za  ne  k  VMtem  se  pfimluvili,  abyste  VMti  jakozto  dva  vyssi 
a  [)fedni  stavove  v  krälovstvi  tomto  Ceskem,  takovym  stiznostem  jejich, 
podle  zneni  a  suplikaci  jejich  v  obsirnejsich  slovich  a  smyslu  pfed- 
lozenym,  tolikez  vyrozumeji'ce  podstatneji  k  JMCske  za  ne  se  pfimluviti 
räcili  a  podle  VMti  my  tez  tak,  aby  takove  skodlive  a  zähubne  veci 
k  pfetrzeni  pfijiti  a  oni  koziSnfci  a  krejcifi  pfi  svych  majestätich,  vej- 
povedi  a  svobodäch  mestanskych  od  JMCske  zuostaveni  byti  mohli. 

Jichzto  zädosti  my  oslyseti  nemohouce,  ponevadz  Zide  v  mestech 
Prazskych  nejvice  takove  sve  handle  provozuji,  k  VMtem  za  ne,  jakozto 
spoluoudy  sve  mestske,  se  pfimlouvajice  zädämie,  abyste,  VMti  vi-ickni 
tfi  stavove  .'^e  spolcice,  laskavou  pfimkivu  k  JMCske  uciniti  räcili,  aby 
oni  pfi  takovych  svych  svobodäch  a  privilejich  proti  nim  Ziduom  i  jinym 
takovym  sküdcüm  femesel  svych  od  JMCske  milostive  zuostaveni  byti 
mohli. 


666  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1593.  A    V  pravde  VAltem    v  krätkosti    oznämiti    muozeme,    ze   se    tuto 

netoliko  femesla  a  obchodu  kozisnickeho  a  krejcovskeho,  ale  i  jinych 
femesel  a  obchodniküv,  jako  zlatnikiiov,  kupcuv  a  kramafüv,  anobrz 
temef  vsech  vuobec  v  mestech  Prazskych,  jezto  jakoukoli  zivnost  vedou, 
dotejce;  nebo  ffkaje  toho  femesla,  obchodu  a  zivnosti,  by£  dosti  skrovnä 
byla,  neni,  aby  Zide  v  ni  se  nevetfeli,  ji  neprovozovali  a  s  ni  vükol  ne- 
chodili,  an  jak  ve  vselijakejch  kozisnickych  a  krejcovskych  vecech 
handluji,  tak  v  vinich,  vlne,  vomastku,  dobytku,  vobiÜ,  kupeckem  a 
krämskem  zbozi  nejlepsi  a  pfedni  zivnosti  vedou,  anobrz  vymysleno 
byti  nemuoze,  vec  jsou  se  nevydali  a  ceho  se  neujimaji.  Nad  to  vejse 
tak  pysne  a  nädherne  sobe  pocinaji,  ze  mnohy,  Ziduov  neznaje,  takove 
ne  za  Zidy,  ale  za  nejake  jine  lidi  z  stavuov  vyssich  je  drztti  bude, 
nybrz  jak  sou  se,  jakozto  lid  zavrzeny  a  pod  glejtem  JMCske  v  techto 
zemi'ch  JAIti  zuostävajicf,  chovati  museli  o  tom  netoliko  pameti  se  na- 
chäzeji,  ale  take  mnohym  to  znäme  a  vedome  jest.  Z  toho  pak,  ze 
takove  svobody  uzi'vaji  a  na  zädneho  temei"  nie  nedävaji.  co  jineho  jde 
a  pochäz],  nez  ze  jak  nizsiho  tak  vyssfho  stavu  lide  a  zvläste  mladi 
skrze  takove  jejich  chytrosti,  tortely,  praktiky,  obmysly  a  santroceni 
o  statky  sve  mizerne  strojeni  a  pfipravoväni  bejvaji.  Kteremuzto  zlemu 
a  vsechnem  stavüm  velmi  skodlivemu  aby  jednou  v  cestu  vkroceno  a 
pfekäzka  ucinena  byla,  VMti  obzvläste  ve  vsi  uctivosti  prosi'me  a  zä- 
däme,  [ze]  VMti  vsickni  tri  stavove  toho  laskave  näpomocni  byti  a 
jednomyslne  k  JAICske  za  to  se  pfimluviti  räcite:  coz  kdyz  se  stane, 
zädnä  pochybnost  neni,  nez  ze  to  k  mistnemu  konci  a  vyfizeni  svemu 
pfivedeno  bude,  tak  aby  Zide,  inajice  jisty  fad  sobe  vydany,  pokudä 
by  se  jakych  svych  zivnosti  dotejkati  meli,  z  neho  nevykracujice,  däle 
mest'anuom  svobodnym  v  zivnostech,  obchodech  a  femeslech  jejich 
pfekäzky  zadne  pod  skutecnym  trestänim  necinili  ani  ciniti  se  nepo- 
kouseh',  z  cehoz  i  to  püjde,  ze  mesfane  a  obyvatele  v  mestech  Praz- 
skych i  jinde,  zivnost  a  femeslo  sve  s  lepsi'm  uzitkem  a  prospechem 
vedouce,  berne  a  vselijake  dane  jinaceji  i  lehceji  odvozovati  a  jinä  bfe- 
mena  mestskä  podnikati  moci  budou.  Cemuz  vsen-.u  VMti  kdyz  do- 
konale  vyrozumeti  räcite,  te  nepochybne  nadeje  sme,  ze  se  toho  tolikez 
laskave  ujimati  a  näs  vseckny  v  tom  sobe  porucene  jmiti  racite,  laskave 
a  dobrotive  odpovedi  od  VMti  ocekävajice  Datum  f.  6  post  anuntia- 
tionis  Mariae   1593. 

Böhm.  Landt.    VIII..  2iH. 

1593.  887.    In    dem    Berichte    der    Kuttenberger    Gesand- 

te n,  was  im  Landtag  in  Prag  in  der  Zeit  vom  30.  März 
bis     1 .     April      1Ö93     verhandelt     wurde,     ist     s  u  b     15 : 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  (56 T 

Jakoz  leta  oc  75  svolenf  vsech  tri  stavuv  krälovstvi  tohoto  s  milo-  1^93. 
stivou  VLili  JMCske  jest  se  stalo,  kdoz  by  se  partyt  dopustil,  aby 
na  hrdle,  statku  i  poctivosti  trestän  byl :  ponevadz  stavove  to  sobe 
propüjceno  maji,  ze  mohou  s  vüli  JMCske  k  nafizeni'm  svym  pfidati 
neco  i  zase  ujiti,  prosi,  aby  JMCskä  v  tom  s  nimi  se  snesti  räcil, 
aby  z  takove  tezke  pokuty  seslo.  Nez  poznävajf,  ze  to  jest  vec  velkä 
a  handl  takovej  za  pohanskej  a  z  Zidüv  poslej  byti,  kterehoz  by  se 
zadnej  poctivej  clovek  nemel  dopousteli ;  vsak  prosi,  aby  JMCskä  k  tomu 
pfistoupiti  räcil,  aby  ta  pokuta  zmenena  byla  na  ten  zpüsob,  kdo  hfesi 
penezi,  na  penezich  aby  trestän  byl,  kdo  na  hrdle,  hrdlem,  kdo  na 
poctivosti,  aby  take  poctivosti  vyhrazoval. 

Böhvi.  Landt.    VIII ,  258. 

888.  Die    böhmische    Kammer    befiehlt    dem     Richter  1593. 
und   Primas  der  Altstadt  Prags,    in    der  Judenstadt  unge- 
säumt   eine    Zählung    der  jüdischen    Häuser  und    Einwoh- 
ner beiderlei    Geschlechts    vorzunehmen   und  das  betref- 
fende Verzeichnis  vorzulegen.  'J6.  Juni   1593. 

JMt  pan  President  a  päni  rady  komory  ceske  na  mi'ste  JMCske 
p.  n.  n.  porouceti  räcf  jiz  tfeti'm  dekretem  JMCske  rychtäfi  a  prima- 
sovi  Stareho  mesta  Prazskeho,  aby,  pfijmouce  k  sobe  dve  osoby  radni 
a  deleji  tim  nikterakz  neodklädajice,  mezi  Zidy  Prazske  na  jich  rathauz 
dosli:  pfedne  vsecky  domy  jich,  potom  take  osoby  obojiho  pohlavi, 
muzskeho  i  zenskeho,  nad  dvaceti  let,  ktere  by  zenate  a  vdane  byly 
obzvlästne,  a  nezenate  a  nevdane  take  obzviästne,  a  co  jich  pod  dva- 
ceti let  a  az  do  deseti  stäi^i  jest,  tolikez  obzvlästne,  domäci  a  pfespolni 
tez  obzvlästne,  poznamenati  dali  a  takove  po/namenäni  bez  prodleväni 
JMtem  na  komoru  podali.  Vedouce,  ze  na  tom  JMCske  jistü  vuoli  na- 
plnite.  Actum  in  consilio  camerae  boemicae  XXVI.  niensis  Junii  a.  XCIII. 

Böhm.  Landt.    VIII.   276. 

889.  Die    böhmische    Kammer    befiehlt    den    Äl  t  es  ten  1593. 
der    Prager   Judenschaft,    der  Verordnung    in  Betreff  der 
Zählung    sämmtlicher    Juden    daselbst    Folge    zu    leisten 
Prager  Schloss,  5.  Juli  1593. 

Zide  starsf  Prazsti!  Dävä  se  näm  toho  zpräva  od  JMCskä  pana 
rychtäfe  a  primasa  Stareho  mesta  Prazskeho,  kterymz  jest  to  poruceno, 
aby,  sejdouce  se  na  rathouz  väs,  vsecky  Zidy,  neb  osoby  obojiho  po- 
hlavi, muzskeho  i  zenskeho,    nad    dvaceti  let,  ktere  by  zenate  a  vdane 


668  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1593.  byly  obzvlästne,  nezenate  a  nevdane  take  obzvlästne,  a  co  jich  pod  dva- 
ceti  let  az  do  desiti  stafi  jest,  tolikez  domäci  a  pfespolni  obzvlästne 
secisti  a  poznamenati  dali:  ze  by  väs  k  tomu  posavad  pfivesti  nemohli, 
coz  nam  s  nemalym  podivenim  jest.  A  protoz  väm  jmenem  a  na  miste 
J.MCske  poroucfme,  abyste  sc  v  tom  netoliko  sami  tak  slusne  zachovali, 
ale  jine  vsecky  k  tomu  skutecne  pfidrzeli.  Neb  jestlize  by  se  toho  od 
väs  nestalo,  jest  jim  poruceno,  jak  by  se  k  väm  pro  takovü  neposlus- 
nost  nälezitym  a  skutecnym  trestänfm  zachovati  meli.  Na  tom  oc.  Dan 
na  hrade  Prazskem  v  pondeli  po  svatym  Prokopu  leta  93. 

Böhm.  Landt.    VIIT.,  280. 

1593.  890.    Kaiserlicher    Befehl  an  die  Ältesten  der    Präger 

Judenschaft,  dass  sie  für  die  vom  Kaiser  auf  dem 
Prager  Schlosse  gehaltenen  Löwen  täglich  22  Pfund 
gutes  Rind-  und  Kalbfleisch  vorbereiten,  wofür  sie 
Vergütung   erhalten    werden.  Prag,  G.  August   1593. 

Ir  Eltisten  der  Juden!  Anstatt  und  im  Namen  hechstermelter  Irer 
Kai.  Mt.  ist  hiemit  unser  Beuelch  an  euch:  ir  wollet  bei  einem  oder 
zweien  eurn  undergebenen  Fleischhackern  die  Anordnung  und  Ver- 
schaffung thuen,  damit  sie  Ihrer  Kai.  Mt.  Lewenwarter  vom  neg^tver- 
schienen  Sonnabend,  das  ist  den  letzten  Julii  anzuraiten,  für  die  Le- 
wen  so  Ihre  Kai.  Mt.  aufm  Prager  Schloss  halten  lassen,  auf  künftig 
so  lang  solche  Löwen  gehalten  werden,  zu  ihrer  Unterhaltung  alle  Tag 
zweiundzwanzig  guet  lauter  Rind  und  Kalbfleisch,  wie  und  wann  es 
der  Lewenwarter  oder  die  Seinigen  jeder  Zeit  ausglauben  und  begern 
werden,  erfolgen  lassen  und  die  Bezahlung  darfur  über  euch  nemben. 
Das  solle  euch  hernach  mit  Gelegenheit  widerumb  bezalt  oder  an  eurm 
Cammerzins  wider  abgeen  und  richtig  gemacht  werden;  und  ir  volbringt 
auch  daran  Irer  Kai.  Mt.  gnedigisten  gefeiligen  Willen  und  Meinung. 
Prag  den  6.  Augusti  1593.*) 

Kons.  böhm.  Statthalt -Arch. 


*)  Dass  bei  dem  königlichen  Hofe  aut  dem  Prager  Schlosse  Löwen  ge- 
pflegt wurden,  davon  geschieht  schon  unter  König  Wenzel  IV.  Erwähnung,  wie 
es  die  Bezeichnungen  >Löwenwarter,  Löwenmeister,  custos  leonum,  magister  leonis« 
unter  den  Hofbediensteten  beweisen;  ebenso  war  es  auch  unter  den  Königen 
Georg  und  Wladislaw  (Tomek.  DSje  Prahy),  auch  unter  König  Ferdinand  L,  wo 
noch  andere  Raubtiere  und  seltenere  Exemplare  der  Tierwelt  gehalten  wurden. 
Bartholomaeus  bemerkt  in  seiner  Prager  Chronik  von  1524 — 1530  (Seite  17  der 
Ausgabe  von  Erben),  dass  bei  einem  auf  dem  Prager  Schlosse  gehaltenen  Landtage  (um 
das  J.   1520),  als    über  die    königlichen  Schulden  und  die  Abrechnung   mit  dem 


IN   BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  6G9 

891.  Beschliiss  des  böhmischen  Landtags,  der  auf  1593. 
dem  Prager  Schlosse  am  23.  O  c  t  o  b  e  r  1593  eröffnet  und 

am  3.  November  desselben  Jahres  geschlossen  wurde 
wegen  Wiederbezahlung  der  Hundert  Tausend  Tha- 
ler: Item  die  Juden,  welche  allhie  in  den  Prager  Städten  und  anderst- 
wo,  die  da  nur  in  diesem  Künigreich  Böheimb  sein,  deren  ein  Jeder, 
so  des  Alters  von  zwainzig  Jahren  und  darüber  ist,  zue  zwei  Ducateni 
und  welche  unter  zwainzig  Jahren,  soll  einen  Ducaten  zu  geben  schuldig 
sein.  Ferner  wurde  beschlossen : 

Was  Gestalt  und  Ordnung  dieselb  Anlag  ein- 
gebracht werden  soll.  Die  Juden  aber  in  Prag  und  andern  Städten, 
allda  sie  sich  nun  in  diesem  Künigreich  aufenthalten,  sollen  ihren 
Altisten,  ein  Jeder  die  abgemelte  Anlag  auf  zwen  unten  hernach  be- 
schrieben Termine  zeitlichen  von  sich  abführen  und  die  altisten  Juden 
sollen  dessen,  damit  kein  Vortel  gebraucht  wird,  fleissig  sein  und  solche 
Anlag  zeitlich  einnehmen,  keinen  derselben  übersehen,  noch  dessen, 
wenn  einer  zur  selben  Zeit,  da  er  die  Anlag  reichen  sollte,  hinweg 
ziehen  wollte,  nicht  gestatten.  Und  wofern  etwas  durch  ihren  Unfleiss 
und  Vortel  versaumbt  oder  zeitlich  für  voll  nit  entricht  würde,  des- 
wegen soll  man  die  altisten  Juden  fürnehmen.  Allda  aber  die  Juden 
auf  Herrn-  oder  Ritterstandgründen  wohnen,  gegen  denen  soll  sich  in 
deme  die  Obrigkeit  obgemelter  Gestalt  nach  auch  verhalten,  solche 
Anlag  von  den  Juden  einnehmben  und  den  obristen  Steuereinnehmbern 
überschicken. 

892.  Rudolf  II.  befiehlt  die  Einhebung  der  V  e  r-  1593. 
kaufstcuer,  welche  vom  Landtage  zu  dem  Zwecke 
bewilligt  wurde,  damit  von  dem  Ertrage  derselben 
das  von  den  obersten  Landesbeamten  zur  Versorgung 
der  ungarischen  Grenz  festungen  und  zum  Schutze 
des  Königreichs  Böhmen  aufgenommene  Darlehen 
von  100.000  Thalern  wieder  bezahlt  werde.  15.  November 
1593. 

My  Rudolf  II.  Oznamujem  vsem  .  .  Z  strany  pak  sbirky  z  mas, 
starsi  feznici   pfisezni  na    sve    povinnosti    to    opatrovati  povinni    budou. 


Herrn  Lew  von  Roimital  verhandelt  wurde,  ein  armer  Tuchmacher,  mit  Namen 
Kostroun,  laut  gesagt  habe:  »dass  zur  Zeit  des  Königs  Georg  nur  die  Juden  allein 
in  Prag  einen  Löwen  und  eine  Löwin  bis  an  ihr  Ende  gefüttert  haben;  jetzt 
aber  könne  nicht  das  ganze  Land  Böhmen  einen  »Löwen*  (Lva  z  Rozmitäla)  sät- 
tigen.« Es  scheint,  dass  es  eine  Ehrenpflicht  der  Prager  Juden  war,  einen  Löwen, 
als  Sinnbild  des  Landeswappens,  für  Geld  mit  Speise  zu  versorgen. 


670  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1593.  aby  V  jednorn  kazdem  tehodni  mezi  sebou  a  svymi  spolubratfi'mi  be- 
dlive  pfehlidali  a  skrze  pi'safe  sveho  cechovnfho  poznamenati  dali,  co 
ktery  feznik  jakeho  dobytka  pod'e  zneni  snemovniho  zbije  a  z  ceho 
CO  zbfrky  däti  mä. 

Ze  pak  i  Zide  sve  obzvlästni  masafe  maji,  ktefiz  Jim  dobytky 
bijl:  starsi  Zide  na  sve  povinnosti  mezi  sebou  to  tak  opatrovati  povinni 
budou  a  jsou,  aby  bedlive  kazdeho  tyhodne  dokonale  pfezvidali,  co 
kter^  masaf  dobytka  a  jakeho  na  prodej  zbije,  a  coz  tak  se  pfi  nich 
vyhledä,  tiz  starsi  Zide  kazdeho  tyhodne  v  outery  s  tymiz  masafi  pfed 
vejberci  aby  se  postavovali  a  tu,  coz  cim  kdo  by  byl  povinen,  sbirku 
z  tychz  mas  odvozovali.  Pakliby  starsi  toho  ktereho  tyhodne  nevopa- 
tfili  a  V  necem  pochybili,  pokuty  pet  kop  gr.  c.  propadnou,  kolikrätby 
koliv  toho  se  dopustili,  k  cemuz  vezenim  pfidrzoväni  budou.  Datum 
V  pondeh'  po  pamätce  sv.  Martina    1593. 

Böhm.    Landt.    VIII.  400. 

1593.  893.  Magdalena  von  Lob  ko  wie  bittet  den  Kaiser, 

ihrem  Gemahl  (Ladislav  \^on  L.)  zu  verzeihen  und  die 
ihr  eigentümlich  gehörigen  Güter  nicht  zu  seque- 
strieren... Betreffend  aber  die  Felixburg,  allergnädigister  Kaiser 
und  Herr,  hält  sich  darmit  also:  erstlich  wegen  vier  Tausend  Thaler 
Schuld,  darauf  hat  sich  mein  Herr  lassen  einführen  und  hat  sich  her- 
nach gar  nahend  noch  bei  drei  Tausend  Thaler  andere  Schuld  darauf 
gefunden.  Hat  nun  mein  Herr  die  vier  Tausend  Thaler  nicht  wollen 
entrathen,  so  hab  ich  solche  Schulden  auch  müssen  abtragen  und 
darüber  allen  meinen  Schmuck  und  Silbergeschirr,  so  ich  nach  meiner 
lieben  Frau  Mutter  und  Schwester  seliger  Todesfall  ererbet  gehabt, 
bei  Meysel  und  anderem  Juden  versetzen  und  lange  Zeit  mit  jü- 
dischem Wucher  verzinsen  müssen,  bis  so  lang  ich  aus  meinen  un- 
gerischen  Einkumben  dasselbige  wieder  bezahlet  und  das  Meine  ein- 
gelöst hab.  Prag,  21.  December  1593.  *) 
ßokm.  Landt.    VIIl.  412. 

1593.  89J:.  K  a  i  s  e  r  R  u  d  o  1  f  II.  nimmt  Markus  M  e  y  s  1,   dessen. 

Gemahlin  und  all  sein  Gut  in  Schutz  und  verordnet,  dass 
im  Falle,  wenn  man  über  Markus  Meysletwas  Erdichtetes 
n  a  ch  reden   w  ü  r  d  e,    kje  i  n    G  e  r  i  cht    die    Person    oder  das 


"*)  Siehe  unsere  Abhandlung  »Der  Process  gegen  Georg  und  Ladislaw  von 
Lobkowic«  im  VIII.  Bande  der  böhmischen  Lahdtagsv^rha'ndlUhgen. 


IN  BÖHxMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  G7I 

Gut  desselben  antasten  soll,  sondern  dass  Meysl  1593. 
verpflichtet  sein  wird,  die  Saghe  dem  Kaiser  oder  in 
dessen  Abwesenheit  den  Statthaltern  vorzubringen, 
von  wo  eine  gerechte  Entscheidung  erfolgen  wird 
Prager  Schloss,  22.  December  1593.  »Da  Markus  Meysel  stets  und 
überall  beflissen  war,  nach  Möglichkeit  und  Kräften  sow^ol  Seiner 
Kaiser!.  Majestät  als  auch  dem  ganzen  Königreiche  Böhmen  mit  Geld 
und  andern  Diensten  beizustellen,  und  weil  weder  bei  diesen  Dien- 
sten noch  anderweitig  gegen  denselben  irgend  eine  unredliche  oder 
unehrenhafte  Handlung  hervorgekommen,  so  bewilligen  Se.  Kais.  Majestät 
ihm  die  ganz  besondere  Gnade,  sowohl  ihn  selbst,  Markus  Meysel,  als 
auch  seine  Ehegattin  und  beider  Vermögen  unter  allerhöchst  eigenen 
kaiserlichen  und  königlichen  Schutz  zu  nehmen,  über  sie  die  aller- 
höchste schirmende  Hand  auszubreiten  und  allergnädigst  zu  verordnen: 
»In  dem  Falle,  als  es  sich  ereignen  sollte,  dass  irgend  ein  Uebelthäter 
christlichen  Glaubens,  selbstverständlich  ai:s  Bosheit  oder  Rache,  gegen 
ihn,  Markus  Meysel,  eine  Beschuldigung  erdichten  sollte,  so  soll  weder 
auf  Meysels  Person  noch  auf  dessen  E'genthum  gegriffen  werden,  son- 
dern es  soll  ein  solcher  Fall  schleunigst  zur  allerhöchst  eigenen  Kennt- 
niss  Sr.  Kais.  Majestät,  in  Abwesenheit  Sr.  Kais.  Majestät  aber  an  den 
k.  Statthalter  des  Königreiches  Böhmen  geleitet  werden;  und  Seine 
K.  Majestät  wollen  diese  Sache  mit  den  höchsten  Landesbeamten  und 
königlichen  Landesräthen  in  aufmerksame  und  wohlerwogene  Ueber- 
legung  ziehen,  und  hiebei  mit  möglichster  Gründlichkeit  und  Reclitlich- 
keit  vorgehen  lassen. 

Weiter  bewilligen  Se.  Majestät  die  besondere  Gnade,  dass  Markus 
Meysel  seines  hohen  Alters  und  seiner  gebrechlichen  Gesundheit  wegen 
nicht  mehr  vepflichtet  werden  kann,  das  von  ihm  bisher  bekleidete 
Gemeindeamt  fortzuführen,  wenn  ihm  solches  von  der  jüdischen  Gemeinde 
neuerdings  übertragen  werden  wollte;  es  sei  denn,  dass  er  sich  zur 
Uebernahme  dieses  Dienstes  freiwillig  entschlösse.« 

Übers,  aus  d.  holim.  in  Alterth.  d.  Prag.  Josefstadt  von  Foges. 

895.  Die  Eidesformel,  kraft  welcher  die  Ältesten  1594. 
der  Prager  Judenschaft  schwören,  dass  sie  die  Kopf- 
steuer, welche  der  böhmische  Landtag  des  J.  1593 
zur  Bezahlung  der  entlehnten  100.000  Gulden  bewil- 
ligt hatte,  o  r  d  e  n  1 1  i  ch  e  i  n  h  e  b  e  n  und  r  i  ch  t  i  g  abführen 
werden.  10.  Jänner  1594. 

Pfisahäme  predkem  pänu  Bohu  zivemu,  kteryz  stvofil  nebe  i  zemi, 
mofe  i  vsecky  veci,    pfisahäme  skrze  vsecka  jmena   svatä  jeho,   kteräz 


672  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  napsal  Mojzi's,  sluzebnik  jeho,  pfisahäme  skrze  patery  knihy  Mojzisovy, 
V  nichz  jest  napsäno  desatero  pfikäzäni  jeho,  kterez  jest  näm  pän  Büh 
svou  pravou  rukou  napsal  a  näm  kfive  pfisahati  zajrovedel,  potom  take 
nejjasnejsimu  a  nejnepfemozenejsimu  knizeti  a  pänu.  panu  Rudolfcvi 
toho  jmena  Druhemu,  volenemu  Rimskemu  cisafi,  Uherskemu  a  Ce- 
skemu  kräli,  pänu  nasemu  nejmilostivejsimu,  dedicüm  a  budoucim 
jMti:  jakoz  na  snemu  obecnim,  kteryz  drzän  byl  na  hrade  Prazskem 
jminuleho  93  leta  v  sobotu  po  pamätce  svateho  Lukäse  a  zavfin  tehoz 
leta  V  stfedu  po  Vsech  svatych,  mezi  jinymi  v  artikuli  o  zaplaceni  sta 
tisic,  V  ktere  sou  se  nejvyssi  päni  oufednici  zemsti  pro  nenadälou  po- 
tfebu  mist  hranicnich  v  krälovstvi  Uherskem  vzdluzili,  take  o  Zidech, 
ktefiz  zde  v  mestech  Prazskych  i  jinde  kdezkoli  v  tomto  krälovstvi  jsou, 
zavfino  jest,  aby  kazdy,  ktery  dvadciti  let  a  vyse  stäfi  jest,  po  dvou 
dukäti'ch  z  hlavy  a  ktefiz  pod  dvaceti  let  a  n  ze,  obojiho  pohlavf,  stäfi 
jsou,  po  jednom  dukätu  däti  povinni  byli;  Zide  pak  v  mestech  Praz- 
skych i  v  jinych  mestech,  kdez  se  koli  v  tomto  krälovstvi  zdrzuji,  ze  maji 
näm  starsim  svym  jeden  kazdy  tu  vys  psanou  sbfrku  na  dva  terminy, 
totiz  pfi  kazdem  svatem  Jifi  a  svatem  Havle  az  do  tri  let  pofäd  zbehlych 
casne  od  sehe  odvozovati,  a  my  Zide  starsi  mäme  toho,  aby  se  pfi  tom 
zädneho  fortele  nedälo,  pilni  byti  a  takovou  sbirku  casne  a  bedlive 
zvyupominati,  zädnemu  ji  nepfehlidati,  ani,  by  kdo  mel  tehdäz.  kdyi 
se  sbirka  dävati  mä,  nekam  pryc  jeti,  lecby  prve  sbirku  dal,  nedo- 
pousteti;  a  jestli  zeby  co  nedbanlivosti  nasi  aneb  nejakym  fortelem  seslo, 
aneb  ze  by  ta  sbirka  casne  zouplna  odvedena  nebyla,  ze  se  o  to  k  näm 
starsim  Zidüm  hledeti  mä,  jakz  tyz  artikul  to  v  sobe  sife  obsahuje  a 
zavirä:  ze  se  v  tom  ve  vsem,  coz  tak  tyz  artikul  snemovni  vymefuje, 
verne,  präve  a  upfimne  chovati  chceme  a  mäme,  nicehoz,  pokudz  näm 
nejvyä  mozne  bude,  zädnemu  nepfehlidati  a  sumou  v  tom  ve  vsem 
spravedlive  se  zachovati  a  toho  jinak  neciniti  pro  nepfizen,  pro  dary, 
ani  pro  strach,  ani  pro  zädnü  jinü  vec.  Toho  näm  dopomähej  pän  Buoh, 
kteryz  souditi  mä  näs  a  veskeren  svet  skrze  ohefi 

Tuto  povinnost  ucinili  tri  starsi  Zide  v  pondeli  po  svatych  Tfech 
krälich  leta  94  v  pfitomnosti  pana  Funka  a  pana  registratora  v  kance- 
läfi,  kde  päni  sekretäfi  sedaji.  A  Jakub  Fejtl  tez  i  nejaky  Sax,  tez  starsi, 
maji  ji  jeste  uäiniti. 

Böhm.  Landt.   VIII.,   444. 

1594.  896.  Aussagen    des   in   der  Prager  Neustadt  im  Gefängnis 

befindlichen  Johann  Pikhart  von  Grünthal  (Zeleny  Oudol)  be- 
züglich der  Schulden  des  Ladislav  von  Lobkowic,  seiner  Hän- 
del  mit   einigen  Juden  oc.  19,  Feber  1594. 


IN  BOHxMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN  673 

Pfedne  co  se  Samuele  Zida  dotejce,  tuto  zprävu  cinim:  nepomnim  1594. 
jiz  ktereho  leta  bylo  pfinesl  mi  jistotu  svedci'ci  Väclavovi  Nosovi  na 
2000  kop  mi's.  na  pana  Vilima  Zajice,  a  druhou  na  jeden  tisi'c  kop  svedcicf 
panu  Jindfichu  Dvofeckymu,  tel  na  pana  Vilema  Zajice;  za  takove 
jistoty  zädal,  aby  jemu  od  pana  Ladislava  obili  däno  bylo,  coz  jest  mu  od 
oufedniküv  z  Krälova  Dvoru  zito  po  3  kopach  a  zito  po  SVa  kope  däno. 

Item,  jistotu  na  Stitn6ho  na  1000  kop,  kteryho  Tejnec  byl,  pan 
Ladislav  z  Lobkovic  od  tehoz  Samuele  Zida  na  neboztika  pana  Miku- 
läse  z  Lobkovic  svedcici  dostal,  ale  co  za  ni  dal,  nevim,  neb  mi  pravil 
Samuel;  ze  mu  pän  zapovedel,  aby  mne  nepravil. 

Item,  tez  Rohovladovi  prodäno  skrze  Samuele  Zida  za  600  kop, 
tu  jistotu  daroval  pän  uherskymu  sekretäfi  na  kmotrovstvi  .  .  . 

Item,  koupil  Samuel  Zid  od  pana  Jana  Rudolfa  Trcky  konf  vosm- 
näcte  peknych  za  1000  kop  mfs.,  a  od  pani  manzelky  päne  omastku  a 
vlny  za  tisi'c  kop  mfs.  Pfi  tom  sem  nebyl,  neb  mu  to  prodali  na  VeliSi. 
Potom  mne  pän  psal  a  jeho  suldpryf  poslal,  zädaje  abych  ho  k  tomu 
pridr^el,  aby  mu  to  zjistil:  i  tak  sem  na  neho  nastupoval  a  k  tomu  ho 
mel,  hrozic  prävem,  ze  Zide  museli  zafi  slibiti.  Potom  ten  jeden  tisi'c 
kop  odvedl  Zikmundovi  Senfeldovi  a  na  druhy  tisic  kop  Baroch  Jan, 
kdyz  koupil  od  pani  Trckovy  plätna,  vlny,  hrächu  a  jine  veci  za  tri 
tisice,  odvedl  tu  jistotu  na  pana  Jana  Slejnice,  pet  set  kop  mfs.  porazil 
a  jeste  pet  set  züstävajf  rukojmove  dluzni.  Ty  kone  prodal  panu  Hans 
Väclavovi.  Daroval  mi  za  to  jistotu  na  Jana  Vokouna  na  dve  ste  kop  mfs. 
Mäm  na  neho  zatykac,  ale  nemä  nie,  nechal  sem  tak. 

Barochovi  Zidu  Väclavfk  oufednfk  pani  Bohuslavovy  prodal  vo- 
mastku,  vlny  za  tfi  tisfce,  mel  na  pana  Stefana  z  Roupova  jistotu  od- 
vesti.  Vybral  na  to,  jak  mi  pravil,  do  sestnäcte  set.  Toho  sem  se  ja 
nie  nedotejkl,  nez  oufednik  pani;  tu  potom  nechtela  panf  ostatek  do- 
dati  a  na  pänu  z  Roupova  pfestati.  I  pfisla  panf  a  zalovala  na  Barocha. 
Tu  pan  Ladislav  pro  Barocha  poslal,  jeho  z  toho  trestal,  co  pfed  sebe 
befe,  ze  nechce  to  panf,  co  od  nf  vzal,  zjistiti.  I  pravil,  ze  mä  s  oufed- 
ni'kem  smlouvu,  ze  mu  mela  ostatek  na  hotovosti  dodati,  a  panf  tomu 
odpirala,  jestli  ze  jest  s  nfm  oufednfk  jakou  smlouvu  cinil,  ze  jest 
mu  o  tom  neporucila.  I  tak  pan  Ladislav  je  smluyil,  aby  mu  panf  za 
ostatek  dodala.  I  dodala.  Oufednik  panf  odvedl  proti  tomu  jistotu  na 
pana  Jana  Slejnice.  Ja  sem  se  toho  nie  nedotejkal,  nez  kdyz  to  pro- 
däno bylo,  zädala  mne  panf,  jak  by  mohla  opatfena  byti.  Oznämil 
jsem  a  zdäni  sve  povedel. 

Item,  Meyzl  Zid  jednou  prodal  jistoty  dve  panu  Ladislavovi  z  Lob- 
kovic na  pana  Voldemara  na  7000  kop  m.  Ty  potom  pän  odvedl  panu 

43 


674  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  hofmistrovi  bratru  svemu  za  dve  vesnice  u  Mostu,  nez  co  za  ne  pan 
dal  nevfm,  nedal  mi  pfi  tom  bejti.  Potom  podruhy  dve  jistoty  na  tehoz 
pana  Jana  Voldemara,  jedna  pänu  svedcila,  druhä  panf  na  VIII  tisic. 
Tu  jednu  neboztikovi  Bukovskymu  pän  postoupil  a  za  druhou  podle 
pfisudku  od  desk,  kdyz  za  Pn'secnici  penfze  neboftik  pan  Slik  polozil, 
vydäval  ji  pan  Jifik  Kosticky  pänu,  nez  co  je  za  to  pän  Meyzlovi  dal 
nevim,  neb  jak  je  Meyzl  tak  od  p.  Voldemara  dostal  nevim,  neb  jsem 
ja  jak  ziv  s  panem  Voldemarem  nie  ciniti  neme'. 

Item  koupil  Meyzl  vlny,  omastku  od  pana  Ladislava  za  XV  set, 
vice  koupil  stfibra  za  dva  tisice,  odvedl  za  to  jistotu  jednu  na  pana 
z  Eycinku  na  patnäcte  set  a  druhou  na  dva  tisfce  na  pana  Ernfryda 
Minkvice,  v  niz  sou  rukojme  pan  Vaclav  Ludvikovsky  z  Kolovrat  a 
pan  Baltazar  Mehl  z  Zizelic.  Ty  pän  dal  Votikovi  Bukovskemu  z  Hu- 
stifan.  Ted'  pak  opet  nenfcky  koupil  Meyzl  od  panl  vomastku  a  vlny 
za  pul  ctvrta  tisice  kop  mis.     Proti  tomu    odvedl  jistotu    na  Mazance. 

Item,  Samuel  Zid  a  neboztik  Hosek  jednali  se  pänem,  aby  od 
Simfelda  na  zäpis  VII  tisfc,  ktery  na  ne  pfipadl,  od  nich  koupil,  jen 
aby  Rodovskymu  dvanäcte  set  dal  hotovych,  ostatek  ze  chtejl  obili 
vziti.  I  dal  je  pän  Rodovskymu  XII  set.  Ty  sem  mu  säm  däval,  ostatek 
obili  dal.  Tu  postoupil  pänu  präva.  Tu  jest  Meyzl  od  nich  to  obili 
od  tech  Zidü  koupil.  Jemu  od  oufedniküv  päne  z  Lobkovic  vydäno 
jest  .  .  . 

Original  züstävä  pfi  oufadu  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  mezi 
jin^mi  vecmi  Samuele  Enocha  Zida  se  dotykajicimi. 

Daniel  Svik  z  Lukonos. 
Böhm.  Landt.    VIII.,  468. 

1594.  900.  Rudolf  II.  erklärt    den  Landtagsartikel  vom 

J.  1593  bezüglich  der  Besteuerung  der  Juden.  Dar- 
nach  sollte  jeder  Jude  männlichen  Geschlechts  im 
Alter  über  zwanzig  Jahre  zwei  ungarische  Gulden, 
ein  jeder  solcher  im  Alter  von  zehn  bis  zwanzig 
Jahren  einen  Gulden  steuern,  die  Frauen,  Kinder 
und  das  Gesinde  sollten  von  der  Steuer  befreit 
sein.  Prager  Schloss,  29.  April  1594. 

Rudolf  II  oc.  Vedeti  däväme  vsem  ze  vsech  stavüv  krälovstvi 
naseho  Geskeho  poddanym  a  obyvatelüm  nasim  vernym  milym,  jako2 
jest  od  stavü  krälovstvi  naseho  Ceskeho  na  snemu  minulym,  kteryz 
drzän  byl  na  hrade  nasem  Prazskem  v  pfitomnosti  nasi  cisafsky  leta 
minuleho  devadesateho  tfetiho  v  sobotu  po  pamätce  sv.  Lukäse  a  zavfin 


IN  BÖHMEN.  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  675 

tehoz  leta  v  stfedu  po  pamätce  Vsech  svatych,  mezi  jinym  na  tom  1594. 
züstäno,  aby  Zide,  ktefi  zde  v  mestech  Prazskych  i  jinde  kdezkoliv 
V  tomto  krälovstvi  jsou,  kazdej  ktery  dvaceti  !et  a  vejs  stäfi  jest  po 
dvou  dukätich  z  hlavy  a  ti  pod  dvaceti  let  a  ni'z  u  obojilio  pohlavi 
po  jednom  dukätu  povinni  däti  byli:  i  majfc  Zide  starsi  Prazsti  v  tom 
artikuli  nektere  nedorozumeni  a  pfedklädajic  pfi  tom  jiste  pficiny  a  ne- 
moznost,  ze  by  s  to,  jakz  tyz  artikul  vymefuje,  bez  zähuby  sve  nikoliv 
bejti  nemohli,  prosili  sou  näs  ponizene  v  te  veci  za  vysvetleni,  jak  by 
tomu  artikuli  rozumeti  a  tudy  se  od  pokuty  tymz  snemem  vymefene 
vyvarovati   mohli. 

Coz  vzavse  My  na  takovou  jich  prosbu  ponfzenoii  s  nejvyssi'm 
radami,  oufedniky  a  soudci  zemskymi  v  sve  milostive  uväzeni,  takto 
tyz  artikul  v  temz  snemu  dolozeny  vysvetlovati  racime :  totiz  ze  kazdy 
Zid  z  muzskeho  pohlavf  pfes  dvaceti  let  stäfi  dva  uherskä  zlata,  ti  pak, 
ktefiz  pod  dvaceti  az  do  desi'ti  let  sou  po  jednom  uherskym  zlatym 
rocne  pod  pokutou  vymefenou  däti  maji  a  jsou  povinni.  Vsak  zensky 
pohlavi  Stare  i  mlade  ty  se  vymmuji  a  v  to  potahoväny  bejti  nemaji. 
Coz  se  pak  mlädeze  zidovske  od  desiti  let  zpätkem  pocitajic  az  do 
tech,  ktefi  v  kolebce  lezi,  dotejce,  nicmene  i  celedi  zidovske,  obojiho 
zenskeho  i  muzskeho  pohlavi,  ti  vsickni  se  takove  dane  a  berne  osvo- 
bozuji  ovsem  dokonce.  A  protoz  vAm  vsem  i  jednomu  kazdemu  ob- 
zvlästne,  ktefi  jake  Zidy  na  gruntech  svych  a  pod  sebou  mate,  o  tom 
milostive  porouceti  racime,  abystejich  mimo  toto  vysvetleni  nase  nicfmz 
vejse  neztezovali,  nybrz  pfi  tomto  vymefeni  nasem  skutecne  zanechali, 
jinäce  necinic,  neb  na  tom  jistou  vuoli  nasi  cisafskou  naplnite.  Dan  na 
hrade  nasem  Prazskem  v  pätek  po  svatym  Marku  evangelistu  Pane 
leta  devadesäteho   ctvrteho. 

Bdh7n.  Latidt.    VIII.,  548. 

901.    Rudolf  II.  befiehlt    derböhmischen   Kammer  1594. 
den    mantuanischen     Juden    Abraham     Colorni,     der 
sich    zur    künstlichen     Bereitung    des    Salpeters    er- 
boten hatte,    zu  verhalten,   dass  er  sofort  eine  Probe 
seiner  Kunst  zeige.  Regensburg,  6.  Juli  1594. 

Euch  ist  gehorsamist  unverborgen,  mit  was  für  einer  Kunst  sich 
ein  Mantuanischer  Jud  mit  Namen  Abraham  Colorni  von  wegen  des 
Salitersiedens  bei  Uns  noch  zu  Prag  in  Unterthänigkeit  angegeben, 
welches  halber  es  dann  auch  für  Unserm  Aufbruch  von  dannen  auf  dem 
verblieben,  dass  er  solche  seine  Kunst  im  Werk  darthun  und  erweisen 
solle.  Dieweil  Wir  berichtet  werden,  dass  er  der  durch  ihne  selbst  an- 


676  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594  erbetenen  Prob  bishero  noch  den  wenigisten  Anfang  nicht  gemacht 
und  Wir  doch  gern  Wissenschaft  haben  wollten,  was  sich  auf  diese 
des  Juden  angegebene  Kunst  und  dabei  vertröste  grosse  Nutzbarkeit 
eigentlich  und  mit  Grund  zu  verlassen  sein  möchte:  als  ist  Unser  gnä- 
diger Befehlich  hiemit  an  euch,  ihr  wollet  ihne  Juden  zu  Darthuung 
solcher  Prob  mit  Ernst  halten  und  darob  sein,  dass  er  dieselb  ferner 
keineswegs  nicht  aufziehe  oder  länger  verschiebe,  sondern  im  Fall  es 
nicht  allbereit  beschehen,  gleich  in  continenti  darzu  greife,  wie  dann 
den  darzu  bedüiftigen  Verlag  unser  Hofkammerconcipist  und  getreuer 
lieber  Isaak  Pfandler  ein  Befehl  hat,  soviel  jederzeit  vonnöthen  von 
unsertwegen  darzugeben.  Daran  vollbringt  ihr  oc.  Geben  Regensburg, 
den  6.  Juli  anno  1594. 

An  die  beheimische  Kammer. 

Böhtn.  Landt.   VIII.,  583. 

1594.  902.  Der  Stadtrat    von  Rakonitz    zeigt    der    Stadt 

Klattau  an,  dass  er  erst  nach  der  Hinrichtung  der 
Landbeschädiger  ihr  die  Aussagen  derselben  ein- 
schicken  werde,  und  ersucht,  die  Tauser  mögen 
trachten,  dass  sie  die  Juden  zu  Tachau  und  Plan,*) 
welche  den  Mordbrennern  Geld  gegeben  haben 
sollen,  festnehmen.  1.  October  1594.  (Böhmisch.) 

Kopialbuch  der  Stadt  Rakonitz. 


*)  Zur  Geschichte  der  jüdischen  Gemeinde  in  Tachati  und 
in  Plan  lassen  wir  hier  einige  Nachrichten  aus  der  »Geschichte 
der  Stadt  Tachau«  von  Jos.  Stocklöw  1878  und  der  Stadt  Plan 
von  G.  Weidl  und  Ed.  Senft  folgen. 

Die  erste  Judenschaft,  von  der  wir  Kenntniss  haben,  war  in  Tachau 
sehr  spärlich  vertreten.  Die  ältesten  Stadt-  und  Herrschaftsurbare  verzeichnen 
nur  fünf  Juden.  Das  ersttre  vom  J.  1552  nennt  den  Mathäs  Jud,  Maier  Kohn, 
Leb  Jud,  Schewl  Juden  Aidem  und  den  Hanns  Priester.  Dagegen  nennt  das  letztere, 
vom  J.  1555  Mayer,  Benedick,  Leb,  Wolf  und  Jung  Mayer,  welche  männiglich 
5  Schock  zu  Georgi  und  Galli  zinsten,  also  hübsch  stark  belastet  waren.  Diese 
Silberzinse  mussten  sie  als  Schutzgeld  der  Herrschaft  zahlen,  unter  deren  Schirm 
die  Juden  standen.  Alleio  dieser  Schutz  war  zu  schwach  gegenüber  dem  Juden- 
hasse, welcher  sich  nicht  minder  auch  der  höheren  Kreise  bemächtigte.  la 
schlauer  Weise  suchte  man  sich  dieser  Schutzpflicht  zu  entledigen.  Die  Prager 
Gemeinde  hatte  ein  Auskunftsmittel  mit  der  »Judenausweisung«  erfunden  und 
dieselbe  1524  zum  Beschlüsse  erhoben.  Die  Hauptstadt  sollte  mit  diesem  Werke 
christlicher  Barmherzigkeit  nicht  vereinzelt  stehen.  Als  die  Verpfändung  der 
Herrschaft  an  den  Herrn  von  Lobkowitz  im  Zuge  war,  kam  auch  die  Bedingung 
zur   Sprache,  dass   der  Judenzins   Sr.   Majestät   vorbehalten   bleibe   und   er,    der 


IX  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  677 

903.  Die  böhmische  Kammer    befiehlt  dem  Bürger-  1594. 
meister  und  Rate  der  Stadt  Kolin,  die  Juden  vor  Ge- 
walttätigkeiten des  nach  Ungarn    ziehenden  Kriegs- 
volkes zu  schützen.  Prager  Schloss,  9.  September  1594. 

Moudfi  a  opatrni   pfätele  mih'.  Stezuji  sobe  starsi  Zide  i  na  miste 
vsi  obce  zidovske  u  väs,  ze  by  pi^ed  lidem  vä'ecnym,  kteryz  nynf  temef 


Burggraf,  ohne  Vorwisaen  des  Königs  die  Juden  von  Tachau  nicht  »auspieten« 
noch  in  anderen  Wegen  beschweren  soll.  Das  behagte  dem  Johann  d.  J.  von 
Lobkowitz  keineswegs.  Wenn  er  (Lobkowitz)  nähmlich  den  Juden  ein  Jahr  vorher 
wissen  mache,  dass  sie  mit  ihrer  Habe  die  Stadt  zu  räumen  hätten,  so  mussten 
sie  dem  Folge  leisten.  Es  wurde  dies  damit  begründet,  dass  die  Juden  der  ver- 
brannten und  verarmten  Stadt  Tachau  in  deren  Nahrung  zu  merklichem  Schaden 
und  Verderben  seien  und  dass  er  in  den  Artikel,  nach  welchem  die  Juden  da 
verbleiben  sollen,  niemals  gewilligt  und  desshalb  auch  den  Zins  von  ihnen  neben 
anderem  Einkommen  nicht  annehmen  gewollt.  Der  König  willigte  auch  darein, 
jedoch  mit  dem  Gutdünken  der  böhmischen  Kammer,  den  Juden  ein  halb  Jahr 
vorher  zum  Verkaufe  ihrer  Häuser  und  Einbringung  ihrer  Schulden  zu  gestatten, 
und  mit  dem  Gutachten  der  Hofkammer,  dass,  wenn  der  König  die  Juden  von 
Tachau  abschaffen  wolle,  er  es  jetzt  tun  und  zugleich  dem  Burggrafen  auferlegen 
möge,  keinen  Juden  mehr  ohne  Vorwissen  Seiner  Majestät  wieder  aufzunehmen. 
Auch  in  dem  Promemoria  der  Wiener  Kammer  vom  J.  1564  wird  dem  Kaiser 
empfohlen,  die  Stadt  der  unerträglichen  Last  der  Juden,  so  bei  der  Stadt  wohnen, 
künftig  und  in  Ewigkeit  zu  entledigen  (Urkunden  im  Wiener  Hofkammer- Archiv). 
Zu  einer  Ausführung  dieser  unmenschlichen  Massregel  ist  es  indessen  nicht  ge- 
kommen. Die  oben  erwähnten  Schulden  waren  ein  Band,  das  nur  schwer  zu 
lösen  war.  Dem  Pfandherren  nicht  minder  wie  der  Stadt,  als  sie  so  glücklich 
war,  die  Herrschaft  Tachau  zu  erlangen,  mögen  die  Geldmittel  geradezu  unent- 
behrlich gewesen  sein.  Hatte  ja  doch  die  hiesige  Judenschaft  selbst  die  Stadt 
Nürnberg  derart  unsicher  gemacht,  dass  sich  der  dortige  Rat  1616  für  mehrere 
Bürger  ins  Mittel  schlagen  musste,  die  von  den  »Israelitischen  Juden  von  Tachau« 
wegen  Zahlung  gedrängt  wurden  (Ivönigl.  Archiv  in  Nürnberg  Missivbücher, 
Tom.  234,  Fol.  284).  Dem  hatten  es  wohl  die  Juden  zu  verdanken,  dass  sie  sich 
nicht  nur  weiterhin  ihres  Daseins  als  ein  notwendiges  Übel  erfreuen,  sondern 
auch  vermehren  konnten.  So  heisst  es  im  grünen  Urbar  auf  dem  3.  Blatte:  »Item 
dieser  Zeit  (1605)  befinden  sich  auch  bei  der  Stadt  15  angesessene  Juedten;  denen 
seint  ihre  Häuser  nur  auf  Wohlgefallen  zu  kaufen  gegeben  worden  und  ist  jeder 
jährlich  vor  seine  Person  Georgi  und  Galli  jedesmal  5  Schock  dem  Amt  und 
Schloss  Tachau  zu  zinsen  schuldig,  tut  zusammen  150  Schock.  Ausserdem  hatten 
die  Juden  beim  Schlosse  das  Heu  in  die  Schupfen  zu  räumen  und  den  Hafer 
auf  den  Hoffeldern  aufzusammeln. 

Aber  noch  ein  anderer  Umstand  kommt  hier  in  Betracht.  D(  r  Protestan- 
tismus läuterte  das  göttliche  Wort  von  mittelalterlichen  Anschauungen  und  Ver- 
unstaltungen und  vor  Allem  wurden  vom  Humanismus,  welcher  sich  in  Deutsch- 
land Bahn  brach  und  immer  mächtiger  regte,  vernünftigere  Anschauungen, 
insbesondere  der  sittliche  Wert  des  Menschen  verbreitet  Das  Alles  milderte 
die  Gehässigkeit  gegen  die  Israeliten    Gerade  als  der  Protestantismus  in  Tachau 


678  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  kazdodenne  skrz  mesto  vase  do  Uher  tähne,  jak  sami  tak  i  manzelky  a 
di'tky  jejich  hrdly  ani  state^ky  svymi  bezpecni  nebyli,  ze  by  jim  od  tehoz 


in  vollster  Blüte  stand,  konnte  sich  die  Judenschaft  vermehren  und  immer  fester 
an  einander  schliessen.  In  dieser  Zeit  fällt  es  nun,  dass  sie  zu  einer  Gemeinde 
sich  vereinigte  und  ein  eigenes  Bethaus  herstellte.  Die  Verhältnisse  der  neuen 
Judengemeinde  wurden  in  einer  besonderen  Instruction  (Schlossarchiv  19.  Juni 
1605)  nachstehends  geregelt:  Zwei  in  jedem  Jahre  gewählte  Kirchenväter  hatten 
die  Gemeinde  anzuhalten,  dass  die  Synagoge  Abends  und  Morgens  fleissig  besucht 
und  das  Gebot  andächtig  verrichtet  werde.  Jeder,  der  während  der  Betstunde 
oder  des  Bibellesens  mit  Lachen  oder  Schwätzen  die  Andacht  störte,  wurde  von 
denselben  in  Strafe  gezogen.  Selbst  die  Roschechols  (Gemeindevorstände, 
Ältesten)  konnten  diese  Strafe  nicht  aufhalten.  Die  sollten  vielmehr  den  Kirchen- 
vätern gegen  Widerspänstige  behilflich  sein,  es  mochte  die  Beleidigung  in  der 
Synagoge  oder  beim  Sammeln  der  Almosengelder  vorfallen.  Wer  den  Erlag  des 
Alraosenzettels  verweigerte,  dem  konnte  der  Sitz  in  der  Synagoge  verschlagen 
werden  und  hatte  er  sich  nicht  binnen  drei  Tagen  in  Gehorsam  erzeigt,  so  wurde 
er  vom  Schulmeister  in  den  Bann  gerufen.  Wenn  der  Betreffende  den  Bann  durch 
drei  Tage  nicht  auf  sich  beruhen  lassen  wollte,  so  wurde  er  bis  zum  völligen 
Erläge  der  Strafe  und  dt  s  Almosenzettels  im  Arest  angehalten.  Im  übrigen  stand 
die  Judengemeinde  unter  der  Leitung  von  zwei  Roschechols.  Diese  wurden  eben- 
falls alljährlich  g(  wählt  und  mussten  schwören,  mit  der  Gemeinde  aufrichtig  und 
treu  umzugehen,  das  herrschaftliche  Interesse  zu  wahren,  auch  unparteiisch  und 
gewissenhaft  Händel  und  Streitigkeiten  zu  schlichten  und  nötigenfalls  zu  ent- 
scheiden. Ihr  Richteramt  erstreckte  sich  aber  nur  auf  Bagatellen,  d.  h.  auf 
Gegenstände  in  der  Höhe  von  5  Fl.  und  ging  die  Apellation  an  den  Landes- 
rabbiner. Sie  konnten  auch  nicht  über  mehr  als  einen  Speciesducaten  ohne 
Wissen  und  Willen  der  Gemeinde  verfügen.  Diese  beschloss  über  alle  höheren 
Ausgaben,  übte  die  Strafgewalt  mit  Vorbehalt  der  Berufung  an  den  Landesrab- 
biner aus,  wobei  immer  1  Fl.  10  kr.  erlegt  werden  musste.  Die  Gemeinde  ver- 
sammelte sich,  so  oft  es  nötig  erschien.  Die  Roschechols  konnten  jene,  so  nicht 
vor  Judenrecht  gehen  wollten,  mit  Bann  und  Arrest  belegen  und  wechselten  von 
einem  Monate  zum  andern  im  Amte.  Mit  Ablauf  des  Monates  hatte  der  Betref- 
fende der  Gemeinde  Rechenschaft  zu  geben.  Ausgaben,  Beschlüsse  und  sonstige 
Angelegenheiten  wurden  im  >Gemeinbuch<  verzeichnet,  welches  nebst  der  In- 
struction in  einem  Kästchen  aufbewahrt  wurde.  Ein  Roschechol  hatte  dasselbe 
in  Gewahrsam,  der  andere  den  Schlüssel  dazu  und  mussten  beide  Roschecholes 
oder  bei  Abwesenheit  des  einen  ein  anderer  unparteiischer  Mann  zugegen  sein, 
wenn  das  Gemeinbuch  herausgenommen  wurde.  Kein  Jude  durfte  sich  unter- 
stehen, >mehr  als  zwei  Kinder  hier  zu  setzen,  es  sei  dann  mit  Wissen  und  Willen 
der  Gemein«  und  durfte  ein  Haus  nie  an  einen  Fremden,  sondern  immer  nur 
einem  aus  der  Gemunde  überlassen  werden.  Der  Schulmeister  bezog  für  den 
Unterricht  im  a  b  c  bis  zur  Bibel  von  einer  Viertelstunde  22'/,  Kr.  Auch  waren 
ihm  für  eine  Viertelstunde  Lehrzeit  3'/2  Kosttage  eingeräumt.  Das  übrige  wurde 
aus  der  Anlag  genommen. 

Mit  dem  Pfandbriefe  vom  J.  1606  wurden  der  Stadt  mit  der  Herrschaft 
auch  alle  an-  und  abwesenden,  allda  angesessenen  und  angenommenen  Juden 
übergeben,  >soweit  sie  sich  der  Gebühr  nach  und  gemein  der  Stadt  unschädlich 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  679 

lidu  jiz  dosti  namnoze  skody    se  nadelalo,    proslce  näs  ponizene  i  pro  1594, 
Boha  V  tom    za  ochranu.     I  ponevadz  JMCska  pän  näs   nejmilostivejsi 


(darauf  ein  Rat  sein  sonders  Aufmerken  und  gebührlicfies  Einsehen  haben  soll) 
verhalten  werden.*  Weniger  Wahrheitsliebe  als  viel  mehr  blinder  Eigennutz  ver- 
anlasste den  Regenten  Hausmann  zu  der  Randbemerkung,  die  er  am  4.  Aug.  1625 
niederschrieb:  »Die  Juden  seint  alle  fort,  deshalb  geht  der  Zins  auch  ab.«  Sie  waren 
bei  den  Geschäften,  an  welchen  es  bei  ihm  nicht  fehlte,  sogleich  zu  Händen.  Für  den 
Salzhandel,  welchen  Hausmann  der  Stadt  um  500  Rthlr.  überlassen  wollte,  soll 
ihm  ein  Jude  das  Doppelte  angeboten  haben.  Wie  wenig  in  dem  Juden  die 
Menschenwürde  geachtet  wurde,  konnte  man  unter  Hausmann  auf  dem  Maut- 
tarife in  Bettlarn  lesen.  Dort  war  für  ein  Ross  und  eine  Kuh  je  ein  Kreuzer, 
für  ein  fettes  Schwein  2  Krz.  und  von  einem  Juden  3  Krz.  als  Pflasterzoll  zu 
entrichten.  Das  Ebenbild  Gottes  wurde  einem  Rinde  und  Mastschweine  im  Werte 
gleich  geschätzt.  Dieser  Auffassung  und  der  Gleichstellung  des  Juden  mit  dem 
unvernünftigen  Tiere  entsprach  auch  der  Judeneid.  Seine  Formel  enthielt  soviel 
Verwünschungen,  dass  auch  der  Gewissenhafteste  vor  den  fürchterlichen  Worten 
zurückschrecken  konnte.  Sie  lautete:  »Ich  schwöre  zu  Adonay,  dem  Schöpfer 
des  Himmels  und  des  Erdreichs,  dass  wenn  ich  unwahr  schwöre,  mich  übergehe 
und  verzehre  das  Feuer,  das  über  Sodoma  und  Gomorrha  niederging  und  alle 
die  Flüche,  die  in  der  Thora  geschrieben  stehen,  und  dass  mir  auch  der  wahre 
Gott,  der  Laub  und  Gras  und  Alles  erschaffen  hat,  nimmermehr  zu  Hilfe  noch 
zu  Statten  komme  in  einigen  Nöten  und  Sachen  (Schwarzes  Amtsprotokoll  Bl.  43). 

Wie  noch  heutzutage,  verlegten  sich  die  Kinder  Israels  mit  besonderer 
Vorliebe  auf  den  Handel  mit  Häuten  und  Fellen,  wodurch  die  Rotgärber  ver- 
kürzt zu  sein  vermeinten.  Hausmann  kam  diesem  in  dem  ihrem  Handwerke  1629 
erteilten  Privileg  mit  folgender  Bestimmung  zu  Hilfe:  »Es  soll  keiner  den  Juden 
einige  Haut  noch  Fell  arbeiten  und  kein  Jude  ein  Leder  weder  hier  noch  auf 
fremden  Dorfschaften  verkauten  und  ebensowenig  eine  Haut  oder  ein  Fell  in 
der  Stadt,  den  Dörfern  und  Schäfereien  kaufen,  und  da  einer  hierbei  betreten 
würde,  damit  verfallen  sein.«  Das  abgesonderte  Viehschlachten  oder  »Schachen« 
bei  den  Juden  »so  deren  eine  namhafte  Anzahl  allhier  gewohnet«  führte  zu 
mancherlei  Missbräuchen  und  zum  Nachteile  der  Fleischhauer  suchten  sie  durch 
Verkauf  von  allerlei  Fleisch  unter  einander  Gewinn  und  Vorteil  zu  ziehen.  Um 
dem  zu  steuern,  verordnete  Hausmann  1629,  dass  die  Juden  zukünftig,  wie 
vordem  gebräuchlich  war,  schuldig  sind  ihre  Nothdurften  an  Rindvieh,  Kälbern, 
Schöpsen,  Böcken  und  Lämmern  lebendig  von  den  Metzgermeistern  nach  Be- 
lieben zu  kaufen,  und  konnten  sie  nur  die  so  gekauften  Schlachttiere  nach  ihrer 
Weise  schachen.  Die  Einstellung  des  Viehes  in  die  Mästung  und  jeder  heimliche 
Verschleiss  war  ihnen  untersagt  und  dem  Metzgerhandwerk  gestattet  derlei 
Vieh  wegzunehmen  (Art.  30  der  Zunftordnung  der  Fleischhauer). 

Auch  einen  Abfall  vom  alten  Glauben  der  Väter  müssen  wir  verzeichnen. 
Am  28.  April  1660  wurde  in  der  hiesigen  Franzi.skanerkirche  ein  Jude  getauft 
Namens  Johann  Plarl,  auch  Perl  genannt.  Um  mehr  Aufsehen  zu  erwecken 
vertrat  Joh.  Sigmund  Friedrich  Reichsgraf  von  Götz,  Herr  auf  Haid  und  Neu- 
stadtl,  die  Pathenstelle. 

Um  eine  gerechtere  Verteilung  der  Gemeindelasten  herbeizuführen,  wurden 
zufolge  einhelligen  Beschlusses  der  Judengemeinde  vom  3.  Jänner  1663  drei  un- 


680  2UR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  jak  nad  kfes^any  tak  i  Zidy  milostivou  a  ochrannou  ruku    drzeti  räci, 
nechtic  tomu  aby  se  Z^idum  jake  ublizeni  neb  pfikofi  ditimelo:  protoz 

parteiische  Anläger  aufgestellt.  Von  diesen  hatte  aber  der  dritte  nur  als  Ersatz- 
mann einzutreten,  wenn  von  den  zwei  übrigen  Anlägern  der  eine  oder  andere 
wegen  Verwandtschaft,  Erzfeindschaft  befangen  oder  aus  der  Gemeinde  entschie- 
den war.  Auch  sie  standen  in  Eidespflicht  und  hatten  einen  nach  dem  anderen 
aus  der  Gemeinde,  wie  ihre  Namen  auf  Zetteln  ausgeloost  wurden,  nach  bestem 
Wissen  und  Gewissen  einzuschätzen,  d.  h.  sein  Vermögen  zu  bestimmen  und 
durch  Vercrleichung  von  Einnahmen  und  Ausgaben  das  reine  Einkommen  zu  er- 
forschen. Dieses  bildete  dann  den  Maasstab  der  Besteuerung  und  wurden  von 
jedem  Hundert  Gulden  10  Kreuzer  und  je  nach  Umständen  ein  Kreuzer  mehr 
oder  weniger  für  die  Gemeinde  eingehoben  In  Geldsachen  ging  es  nicht  immer 
friedlich  und  schiedlich  her.  Joh.  Anton  Graf  von  Losimthal  sah  sich  deshalb 
veranlasst  am  17.  Oktober  1719  die  alte  Judeninstruction  zu  erneuern  und  zu  er- 
weitern und  Hess  zugleich  deren  genaue  Befolgung  unter  Strafe  von  10  Ducaten 
mit  Handstreich  angeloben.  Die  neu  hinzugefügten  Bestimmungen  betrafen  den 
Schulmeister.  Dieser  musste  Hetacha  Tosephis  lehren  und  bezog  überdies  von  den 
Kindern,  welche  Hetoeka  Topheris  lernten,  den  4.  Teil  als  Lohn  und  Kost.  Ein 
zweites  Viertel  wurde  von  jedwedem  aus  der  Gemeinde  zu  gleichen  Teilen  und 
die  andere  Haltte  aus  der  Anlage  bestritten.  Das  Schutzgeld  betrug  100  fl.  und 
wer  den  obrigkeitlichen  Schutz  geniessen  wollte,  musste  zu  Gaili  und  Georgi  5  Gul- 
den beischiessen.  Was  zu  dieser  Summe  fehlte,  wurde  aus  der  Anlage  ergänzt. 
Zu  allen  übrigen  Ausgaben,  mit  Ausnahme  der  kaiserlichen  Steuer,  wurden  2  Drittel 
aus  der  Anlag  und  das  übrige  von  jeglichem  aus  der  Gemeinde  beigetragen.  (Ge- 
meinbuch, aufbewahrt  im  Schlossarchiv  I.) 

Abermals  musste  das  auserwählte  Volk  Gottes  eine  Täuschung  erleben. 
Am  4.  Mai  1728  wurde  bei  den  Minoriten  in  Wien  ein  Jude  Namens  Samuel  aus 
Tachau  gleichzeitig  mit  einem  jüdischen  Weibe  getauft  und  nach  der  Messe  unter 
dem  Andränge  einer  grossen  Volksmenge  christlich  getraut.  Merkwürdig  ist  aber 
dieser  Ehebund  deshalb,  weil  den  Neuvermälten  nach  ganz  kurzer  Ehe,  schon 
Tags  darauf,  ein  Töchterchen  getauft  wurde,  welches  —  nun  welches  erst  sechs 
Jahre  alt  war.  Nicht  minder  wurde  die  hiesige  Judenschaft  beunruhigt,  als  das 
Feuer,  welches  den  grössten  Teil  der  inneren  Stadt  eingeäschert  und  mehrere 
Menschenleben  dahin  gerafft  hatte,  am  9.  April  1748  zufällig  bei  dem  Israeliten 
Isak  Samuel  Bloch  in  der  Judengasse  ausbrechen  musste.  Alle  Schuld  des  Biand- 
unglückes  wurde  nun  diesem  in  die  Schuh^i  geschoben.  Um  den  Hass  der  erregten 
Gemüter  noch  mehr  zu  schüren,  wurden  allerlei  Gerüchte  verbreitet,  wie  wenn 
Bloch  das  Feuer  lange  verheimlicht  und  seine  ganze  Habe  in  Gewölben  und  Keller 
*"  in  Sicherheit  gebracht  hätte.  Weil  Bloch  das  Ärgste  befürchten  musste,  entfloh 
er  noch  in  der  Unglücksnacht  mit  Weib  und  Kindern.  Die  Erbitterung  gegen  die 
Juden  wuchs  unter  der  gesammten  Bürgerschaft  in  solchem  Masse,  dass  sie  nicht 
nur  ausgeplündert,  sondern  auch  von  dem  rasenden  Volke  um  das  Leben  gebracht 
worden  wären,  hätten  sie  sich  nicht  bei  den  Soldaten,  welche  in  Tachau  ein- 
quartiert waren,  Salva  Quardien  ausgebeten.  Die  Bürger  hatten  geschworen,  lieber 
ihr  Leben  in  die  Schanze  zu  schlagen  als  die  Juden,  durch  deren  Nachlässigkeit 
so  viele  Bürger  ins  Mitleiden  gezogen  wurden,  fernerhin  in  der  Stadt  zu  ge- 
dulden und  ihre  Häuser  wieder  aufbauen  zu  lassen.  Aber  mit  Ausnahme  des 
Schreckens  hatte  die  Sache  für  die  Juden  keine  weiteren  schädlichen  Folgen. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UXD   SCHLESIEN.  681 

jmenem   a  na  miste   JMsti  cisafe    poroucime  väm,    chtelo-li    by  se  jim  1594. 
däle  od  ostatniho  lidu  välecneho,  kteryz  jeste  tudy  potähne,  jakä  skoda 


Die  ererbten  Vorurteile  brachten  es  mit  sich,  dass  die  Juden,  soviel  möglich, 
von  der  christlichen  Gemeinde  abgeschlossen  wurden.  Ja  selbst  dann  machte  man 
mit  ihnen  keine  Gemeinschaft,  wenn  es  sich  handelte  einer  gemeinsamen  Ge- 
fahr zu  begegnen  und  dem  Nächsten  in  der  Not  beizuspringen.  Im  Brandfalle 
bildete  die  Judenschaft  einen  Löschkörper  für  sich.  Schon  die  Feuerlöschordnung 
vom  J.  1749  (Art.  16)  verpflichtete  die  Juden,  dass  sie  bei  dem  Feuerlärm  sogleich 
mit  ihren  Löschgeräten  an  Ort  und  Stelle  zu  laufen  und  auf  menschenmögliche 
Weise  beim  Brande  einzugreifen  haben.  Dagegen  durfte  keinem  Juden  ein  Leid 
hierbei  zugefügt  werden  bei  sonstiger  Verhaftung.  Die  Judenschaft  musste  ferner 
auf  ihre  eigene  Kosten  4  grosse  Wassertonnen  mit  eisernen  Reifen,  ferner 
4  Feuerhacken,  4  Leitern  und  12  Wasssereimer  zu  jedermans  Hilfe  bereit  halten 
und  jeder  Jude,  der  sich  durch  Heirat  sesshaft  machte  und  demnach  unter  den 
Schutz  der  Herrschaft  begab,  musste  einen  ledernen  Wassereimer  beistellen.  Die 
12  Häuser  in  der  Judengasse  hatten  daher  gerade  die  Hälfte  aller  von  der  übrigen 
Stadt  beigestellten  Löschgeräte  zu  bestreiten.  Diese  Bestimmungen  sind  auch  in 
die  Feuerlöschordnung  vom  J.  1776  übergegangen.  Nur  fügte  diese  eine  neue 
Vorschrift  im  Sinne  der  ausnahmsweisen  Stellung  der  Juden  hinzu.  Die  Feuer- 
beschau durfte  in  der  Judengasse  nicht  von  jenen  vorgenommen  werden,  welche 
in  der  Stadt  hierzu  niedergesetzt  waren,  sondern  sie  geschah  durch  das  herr- 
schaftliche Amt  unter  Zuziehung  der  jüdischen  Roschechols.  — Joseph  II  hat  die  Juden 
aus  dem  Staube  zu  Menschen  emporgehoben.  Ohne  Rücksicht  auf  ihren  Glauben 
entnationalisirte  er  sie  zu  Bürgern  seines  Reiches  mit  Dekret  vom  J.  1781,  also 
früher,  als  dies  durch  Ludwig  XVI  und  Napoleon  in  Frankreich  geschehen  war. 
K.  Joseph  befreite  sie  von  allen  schimpflichen  Abgaben,  behob  ihre  besondere 
Gerichtsbarkeit,  gab  ihnen  Normalschulen  unter  Aufsicht  dir  Schulbehörden,  ge- 
stattete ihnen  Buchdruckereien,  öffnete  ihnen  alle  Universitäten  zum  Studium  jedes 
Zweiges  der  Gelehrsamkeit;  er  gab  ihnen  frei  alle  Künste  und  Handwerke,  alle 
Arten  des  Handels  und  der  Fabriken  und  erlaubte  ihnen  Ackerbau  zu  treiben. 
Durch  dieses  kaiserliche  Machtwort  traten  372  tausend  Seelen  in  die  bürgerliche 
Freiheit  über.  Freilich  der  Geist,  welchen  ein  mehrtausendjähriges  Joch  tief 
niedergebeugt  hatte,  konnte  sich  nicht  eben  so  schnell  zur  Veredelung  erheben, 
als  dieses  Joch  durch  die  Hand  des  weltweisen  Kaisers  zerschmettert  worden 
war.  Doch  äusserten  sich  bald  die  wohltätigen  Wirkungen  dieser  Menschen- 
befreiung. Die  Leinwand-,  Cattun-  und  Zitzmanufakturen  der  Juden  in  Böhmen 
gehörten  zu  den  ausgezeichnetsten  des  Landes  und  die  ersten  Fabriksarbeiter 
als  Koloristen,  Modellstecher  u.  s.  v/.  waren  Juden.  Oesterreich  hat  also  unter 
den  gebildeten  Staaten  Europas  den  Ruhm,  der  erste  gewesen  zu  sein,  welcher 
in  Rücksicht  der  jüdischen  Glaubensbekenner  richtige  Grundsätze,  wie  Vernunft, 
Menschlichkeit  und  Klugheit  sie  gebieten,  aufgestellt  hat,  und  während  nord- 
deutsche Schriftsteller  für  und  wider  die  bürgerliche  Freiheit  der  Israeliten  stritten, 
hatte  Joseph  schon  die  grossen  Ideen  verwirklicht,  an  deren  Ausführbarkeit  die 
Engherzigkeit  jener  Menschen  zweifelte. 

Die  Judengasse  ist  nach  dem  Brande  im  J.  1818  aus  dem  Schutte  neu  er- 
standen und  zählte  im  J.  1836  15  Judenhäuser  mit  266  israelitischen  Bewohnern. 
1824  erfolgte  die  Bestätigung  der  alten  Judeninstruktion,  wohl  die  letzte.  Bis  zum 


682  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  neb  ubiizeni  diti,  a  to  ze  by  od  nich  vzneseno  na  väs  bylo,  abyste  je 
V  tom  skutecnö  chränili,  jinak  necinic.  Na  tom  JMsti  cisafe  jistou  vüli 


1.  Jänner  1848  wurden  Juden  zum  Besitze  von  Christenhäusern  und  untertänigen 
Liegenschaften  nicht  zugelassen.  Das  Judenpatent  vom  3.  August  1797  verbot  den 
Juden  den  Besitz  unbeweglicher  Güter,  nur  als  Ausnahme  wurde  ein  anderes  ge- 
stattet. Erst  das  neue  Staaisgrundgesetz  hat  den  Drat  der  Judengasse  zersprengt 
und  den  Weg  in  die  Stadt  freigemacht.  Gegenwärtig  besitzen  die  Juden  in  Allem 
über  30  Häuser.  1869  gab  es  in  Tachau  294  jüdische  Einwohner.  Einen  besonderen 
Stolz  setzt  die  hiesige  Judengemeinde  darein,  ihren  übrigen  Glaubensgenossen 
im  Lande  als  eine  Gemeinschaft  von  strengen  Altgläubigen  voranzuleuchten. 
Denn  auch  im  Judentume  bemüht  sich  eine  Partei  den  alten  Glauben  der  Väter 
mit  der  Neuzeit  zu  versöhnen,  allerdings  nicht  ohne  Anfeindung  und  Verfolgung 
seitens  ihrer  andersdenkenden  Glaubensbrüder.  Die  Kultusgemeinde  erhält  eigens 
eine  confessionelle  Schule,  welche  von  nicht  50  Schülern  besucht  wird.  Trotz 
der  grössten  Anstrengungen  kämpft  dieselbe  fortwährend  um  ihr  Dasein.  Die 
eigenen  Mittel  reichen  nicht  hin,  um  eine  geeignete  Lehrkraft  zu  fesseln  und 
jenem  Wechsel  des  Lehrers  folgt  immer  eine  längere  Sperrung  der  Anstalt.  Des- 
halb soll  der  Staat  bringen,  was  man  aus  Eigenem  nicht  zu  bieten  vermag.  Wie- 
wohl die  Volksschule  von  der  modernen  Gesetzgf^bung  ihres  kirchlichen  Charak- 
ters entkleidet  worden  ist,  so  gibt  sich  doch  die  Tachauer  Judenschaft  der  süssen 
Hoffnung  hin,  für  ihre  confessionelle  Schule  die  gleichen  Bezüge  aus  den  öffent- 
lichen Kassen  zu  erlangen,  wie  sie  die  Volksschulen  im  Allgemeinen  geniessen^ 
Seit  Mai  1865  besteht  der  israelitische  Frauenverein  Talmud  Torah.  Er  ist  zu 
Ehren  Ihrer  Majestät  der  Kaiserin  Elisabeth  gegründet  und  verfolgt  einen  frommen 
wohltätigen  Zweck,  nämlich  fähige  und  unbemittelte  Kinder  bei  ihrer  Heran- 
bildung möglichst  zu  unterstützen.  Kranke  zu  pflegen  und  für  die  Verstorbenen 
zu  beten.  Unter  den  66  Mitgliedern  kann  der  Verein  auch  die  durchlauchtige  Frau 
Mathilde  Fürstin  zu  Windisch-Grätz  als  eine  besondere  Wohltäterin  verzeichnen. 
Das  Vereinsvermögen  beläuft  sich  aut  ungefähr  2000  fl. 

Zur    Geschichte   der  jüdischen    Gemeinde    in  Plan. 

Die  Juden  waren  schon  vor  der  deutschen  Einwanderung  nach  Böhmen 
gekommen.  Seit  frühester  Zeit  auf  den  Handel  angewiesen,  sammelte  sich  das 
auserwählte  Volk  Schätze  und  Reichthümer  und  erweckte  dadurch  den  Neid  der 
weniger  sparsamen  und  enthaltsamen  Christen;  dazu  galten  die  Juden  als  die  Nach 
kommen  der  Peiniger  und  Kreuziger  Christi,  als  Feinde  der  Christenheit  und  mussten 
die  Sündenlast  ihrer  Väter  oft  büssen.  So  verjagte  schon  Wladislaw  IL  im  J.  1076 
alle  Juden  bis  auf  1000  aus  Böhmen,  denn  nur  so  viele  sollten  fortan  im  Lande 
wohnen  dürfen.  Den  Juden  war  der  Zutritt  zu  öffentlichen  Aemtern  und  zu  allem 
Grundbesitz  verwehrt,  hauptsächlich  aus  dem  Grunde,  dass  ihnen  kein  Christ 
unterthänig  werde.  Der  Jude  galt  als  vogelfrei;  er  musste  daher,  um  wenigstens 
seines  Lebens  sicher  zu  sein,  sich  unter  den  Schutz  der  Obrigkeit  begeben.  Dafür 
musste   er   der  Herrschaft  das  Schutzgeld  zahlen,  unter  dessen  Schirm  er  stand. 

Von  der  Judenschaft  in  Plan,  welche  anfangs  sehr  spärlich  vertreten  war, 
erhalten  wir  am  Anfange  des  17.  Jahrhunderts  Kenntniss.  Im  J.  1611,  am  Sontage 
Reminiscere  sind  in  der  Judenvorstadt  4  Häuser  und  5  Stadel  abgebrannt.  Dies 
war  jedenfalls  in  der  Nähe   des  Stadtteiches;  aber  auch  in  der  Fleischgasse  gab 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  683 

naplni'te.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  pätek  po  pamatce  narozeni  panny  1594. 
Marie  leta  1594. 

Stadtarchiv  zu  Kolin   VI. 


es  damals  schon  ein  Judenhaus,  das  des  »Jakob  Jud«.  Die  Juden  erfreuten  sich 
hier  seitens  der  Grafen  Schlick  einer  besonderen  Duldung,  was  sonst  in  anderen 
Städten,  wo  Bergbau  betrieben  wurde,  nicht  der  Fall  war. 

Zu  den  fünf  schon  früher  bestandenen  Judenhäusern  war  mit  obrigkeitlicher 
Bewilligung  noch  ein  halbes  dazu  gekommen.  Die  Besitzer  dieser  Judenhäuser 
hiessen  :  1.  Jakob  König,  2.  Abraham  Juda,  3.  Moses  Lewi,  4.  Indele  Juda,  5.  Schlaml, 
6.  Abraham  Schoff  (ein  halbes  Haus). 

Fremde  Juden  nach  Plan  zu  zügeln,  war  verboten,  mit  Ausnahme  der  Ver- 
eheUchung  eines  Kindes  der  daselbst  ansässigen  Judenfamilien.  Jeder  in  Plan  wohn- 
hafte verehelichte  Jude  zahlte  der  Herrschaft  jährlich  an  Schutzgeld  8  Reichs- 
thaler, ebenso  musste  eines  Juden  Sohn,  der  schon  Handel  und  Wandel  trieb, 
das  Schutzgeld  zahlen  oder  die  Stadt  verlassen. 

Alle  Juden  waren  verpflichtet  die  herrschaftliche  Münze  in  Plan  mit  Paga- 
menten  (Bruchsilber)  jederzeit  zu  versehen  und  dieselbe  zu  fördern.  >Hingegen 
soll  ihnen  gnädig  zugelassen  sein,  nach  ihren  jüdischen  Gesetzen  ihre  Exercitia, 
unbeschadet  der  Christen,  zu  üben,  ihren  Kirchen-  und  Schuldienst  zu  verrichten; 
wegen  ihres  Freithoffs  soUen  sie  beständig  1  fl.  Erbzins  geben.« 

Einem  jeden  Judenhause  war  gestattet  jährlich  nur  zwei  Stück  Rind,  2  Stück 
Kälber  und  ebensoviel  kleines  Vieh  zu  schlachten;  wer  dawider  handelte,  wurr'e 
des  über  diese  Zahl  geschlachteten  Viehes  verlustig  erklärt.  Dieses  Dekret  hatten 
die  Planer  Fleischhauer  von  der  Herrschaft  erwirkt,  um  von  dem  Verkaufe  des 
Fleisches  durch  die  Juden  sicher  zu  sein.  Gelddarlehen  und  sogen.  Fristengeschäfce 
durften  seitens  der  Juden  mit  den  Planer  Unterthanen  nur  mit  Wissen  der  Obrig- 
keit abgeschlossen  werden  und  wurden  beim  Amte  verzeichnet. 

Der  Handel  mit  spanischem,  französischem,  mailändischem  und  englischem 
Tuch  »item  mit  Poy  und  Futtertuch«  ebenso  der  Wollhandel  war  ihnen  »nach 
ihren  altgehabten  Freiheiten«  gestattet. 

»Mit  Versilberung  unserer  Viktualien  sollen  sie  jedesmal  auf  Befehl  unseres 
Amtes  sich  gehorsamb  erzeigen  und  unseren  Nutzen  bestens  befördern  helfen.« 

Mit  Indele  Juda,  dem  »Hofjuden«,  wurde  sogar  (1655)  ein  Vergleich  ge- 
schlossen, dem  zufolge  er  für  den  jährlichen  Erbzins  von  40  Schock  meisn.  allein 
in  Plan  befugt  war  den  Hopfenhandel,  aber  auch  nur  mit  Saazer  und  Pilsner 
Hopfen  zu  treiben.  Um  ja  der  Echtheit  des  Hopfens  sicher  zu  sein,  musste 
Indele  Juda  jedesmal  von  dem  Orte,  wo  er  den  Hopfen  bezog,  eine  ordentliche 
»Attestation«  mitbringen,  als  Niederlage  war  ihm  ein  Gewölbe  im  Münzhause  an- 
gewiesen. Kein  Bürger  Plans  durfte  aus  einem  andern,  als  aus  dem  vom  Juden 
Juda  gekauften  Hopfen  Bier  brauen,  es  wäre  denn,  er  hätte  eigenen  Hopfen  gebaut- 

Nach  dem  Privilegienbriefe,  welchen  Grof  Franz  Ernst  Schlick  der  Stadt  und 
Vorstadt  bei  St.  Peter  im  J.  1661  verlieh,  durfte  in  der  Stadt  und  Petersvorstadt 
in  Zukunft  kein  Jude  wohnen  und  ihre  daselbst  liegenden  Häuser  sollten  sammt 
der  Synagoge  an  die  Bürger  verkauft  werden;  nur  in  der  Schlossvorstadt  hatte 
der  Graf  den  Juden  auf  ihr  demüthiges  Bitten  die  Bewilligung  zur  Erbauung  einiger 
Häuser  gnädig  ertheilt. 

Mittels  Kaufvertrages  vom  15.  August  1665  überging  die  Herrschaft  Plan  an 
den  Grafen  Johann   Joachim   von  Sinzendoif    welcher  jedoch   bereits  am  11.  No- 


684  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594,  904.    In  der  Apologie,    welche    die  Tochter  Georg 

Popels    von  Lobkowic,  Eva  Eusebie,  um  ihren  Vater 


vember  desselben  Jahres  mit  Hinterlassung  dreier  minderjähriger  Söhne  starb. 
Seine  Gemahlin  Maria  Maximiliana  geb.  Gräfin  Althan  kam  am  21.  November  1666 
nach  Plan,  wo  sie  die  Herrschaft  antrat 

Im  J.  1668  verheiratete  sich  die  Gräfin  zum  zweiteimale  und  zwar  an  den 
Grafen  Anton  Franz  von  Colalto,  kais.  geheimen  Rath  und  Obrist-Landkämmerer 
in  Mähren.  An  diese  Heirat  knüpfe  sich  nun,  einer  Erzählung  nach,  welche  bis 
heute  im  Munde  des  Volkes  fortlebt  und  auch  mehrfach  aufgezeichnet  wurde,  das 
traurige  Geschick  der  wenigen  in  Plan  wohnhaft  gewesenen  Juden,  welche  damals 
die  Stadt  für  immer  verlassen  mussten.  Es  wird  erzählt:  Bis  zum  Jahre  1660  haben 
die  Juden  in  der  Stadt  und  Fleischgasse  ihre  Synagog  nebst  etwelchen  Häusern 
bewohnt,  so  auch  einige  Häuser  in  der  Schlossvorstadt  gegen  den  Stadtteich  zu 
besessen.  Ehe  Graf  Anton  Franz  von  Colalto  die  verwittibte  Sinzendorferin  hei- 
ratete, fragte  er  einst  ihren  Hau=;juden,  »was  die  Gräfin  für  einen  Hurror  an  sich 
hafcec.  Der  Jude  antwortete:  »Eure  Excellenz  werden  mich  armen  Juden  nicht  ver- 
rathen,  ich  will  die  Wahrheit  bekennen.  Sie  ist  eine  reiche  Frau,  eine  gescheidte 
Frau,  eine  schöne  Frau,  aber  giftig  wie  eine  Schlange.«  Nachdem  der  Graf  sie  ge- 
heiratet und  öfters  Gelegenheit  hatte  zu  sehen  und  zu  hören,  »wie  sie  sich  mit 
den  Unterthanen  ereifert«,  hat  er  gesprochen:  »Der  Planer  Jud  hat  wohl  recht 
geredt«.  Dies  reizte  die  Neugierde  der  Gräfin,  je  öfter  sie  es  hörte,  und  mit  allem 
Aufgebote  ihrer  Redekunst  drang  sie  in  den  Grafen  ihr  zu  sagen,  welcher  Jude 
und  was  er  gesprochen  habe.  Nach  langem  Forschen  und  Versprechen  theilte  ihr 
der  Graf  die  Worte  des  Juden  mit;  weil  er  aber  nicht  zu  bewegen  war  auch  den 
Namen  desselben  zu  nennen,  beschloss  sie,  sich  an  allen  Juden  zu  rächen  und 
erliess  den  Befehl,  dass  die  ganze  Judenschaft  von  nun  an  das  zu  ihrer  Herrschaft  ge 
hörige  Territorium  meiden  müsse,  »dawider  gar  keine  Vorbitt  geholfen«.  Die  Juden 
nahmen  ihre  Zuflucht  zum  kaiserlichen  Hofe  und  erwirkten  ein  kaiserliches  Re- 
skript, welches  die  Worte  enthielt:  »Wo  die  Juden  einmal  auf  einer  Herrschaft 
sind,  da  sollen  sie  ungekränkt  verbleibem.«  Sobald  die  Gräfin  hievon  Nachricht 
erhielt,  beschloss  sie  mit  List  durchzusetzen,  was  ihr  mit  Gewalt  nicht  gelungen 
war.  Der  Regent  Hanisch  von  Greifenthal  musste  den  Juden  nämlich  begreiflich 
machen,  wie  gut  es  wäre,  wenn  sie  auf  wenige  Tage  der  Frau  Gräfin  aus  den 
Augen  gehen  und  dadurch  ihren  Zorn  beschwichtigen  würden;  es  müsse  ohnedies 
die  kaiserliche  Entscheidung  bald  kommen,  worauf  sich  wohl  die  Frau  Gräfin  zur 
Ruhe  wird  wenden  müssen.  Die  Juden,  denen  das  kaiserliche  Reskript  eben  noch 
nicht  bekannt  war,  giengen  auf  den  Rath  ein,  Hessen  ihre  Häuser  in  Plan  versie- 
geln und  zogen  nach  Kuttenplan.  Jetzt  Hess  die  Gräfin  sofort  das  kaiserliche  Re- 
skript, welches  drei  Tage  schon  auf  dem  Rathause  gelegen,  publiziren,  die  Juden 
aber  mussten,  dem  Wortlaute  desselben  gemäss,  dort  bleiben,  wo  sie  einmal  waren, 
nämlich  in  Kuttenplan.  »Zum  Uiberfluss«,  so  erzählt  der  Chronist  »hat  die  Frau 
Gräfin  ihre  Herrschaften  Plan,  Gottschau,  Triebl,  Trpist  und  Marienfels  zu  Majo- 
ratsgütern gemacht  mit  der  Klausel,  dass  auf  denselben  zu  ewigen  Zeiten  kein 
Jude  aufgenommen  werden  darf,  bei  Verlust  der  Herrschaften,  welche  ipso  facto 
Sr.  k.  Majestät  zufallen  sollten.« 

Uiber  diese  ganze  Geschichte  ist  in  den  Amts-  und   Gerichtsbüchern  aller- 
dings nichts  enthalten,  wohl  aber  findet  man  in  denselben  unter  dem  Datum  4.  August 


IN  BÖHMEN,   MÄHREN   UND   SCHLESIEN.  685 

wegen  der  ihm  zur  Schuld  beigemessenen  Verbrechen    1594. 
zu    rechtfertigen    und  ihn    aus    der    lebenslängliclien 


1686  folgende  Notiz:  »Ihro  Gestrengen  der  Herr  Regent  haben  der  Kuttenplane- 
rischen  Judenschaft  in  hochgräflichem  Amt  ernstlich  bedeutet,  dass  gleichwie 
vermög  Ihro  Kais.  M.  allergnädigisten  Befehl  ihnen  auf  den  Jahrmärkten  aller 
Handel  und  Handel  frei  passiret  wird,  aiso  auch  vermög  dieses  allergnädigisten 
Befehls  ihnen  ausser  den  öffentlichen  Jahrmärkten  aller  Handel  und  Wandel  hie- 
sigen Ortes  untersaget  und  gänzlichen  verboten  sein  solle.« 

In  der  am  11.  Juli  1687  aufgerichteten  Fideikommiss-Urkunde  lautet  der 
Artikel  7:  »Uiber  dieses  will  ich  meine  künftige  Fideikommiss-Erben  dahin  aufs 
Kräftigste  verbunden  haben,  dass  sie  keine  Juden,  weder  zu  Unterthanen  noch 
unter  einem  andern  Praetext,  zu  ewigen  Zeiten  auf  solchen  Fideikommiss-Herr- 
schafcen  und  Gütern  nicht  aufhalten  sollen.«  Ferner  bittet  die  Gräfin  im  Artikel 
8  ihres  Testamentes  vom  12.  Juli  1687  ihren  Ehegemal,  dass  »weilen  sie  bei  seinen 
Gütern  in  Zeit  ihrer  ehelichen  Beisammen-Wohnung,  wie  er  wohl  weiss  und 
sonsten  bekannt  ist,  ihre  ungesparte  Mühe.  Fleiss  und  Sorgfalt  jederzeit  ihm  und 
den  Seinigen  zum  Besten  verspüren  habe  lassen,  er  solle  Gott  seinem  Erlöser 
zu  Ehren  und  ihr  zu  Liebe  keinen  Juden  auf  seinen  Herrschaften  und  Gütern 
aufnalten,  sondern  auch,  soviel  als  ihm  möglich  ist,  seine  Erben  zu  gleichmässiger 
Nichthaltung  der  Juden  verbinden  möge.« 

Die  Häuser  der  ausgewiesenen  Juden  wurden  später  von  Planer  Bürgern 
gekauft,  jenes  des  Juden  Dick  in  der  Fleischgasse  brannte  im  J.  1682  ab.  Die 
Judensynagoge  stand  in  der  Fleischgasse  hinter  dem  Hause  des  Metzgers  Anton 
Goller,  welcher  sie  im  J.  1723  von  der  Herrschaft  um  20  fl.  erkaufte  und  dann 
zu  einem  Wohnhause  einrichtete.  Ihren  Friedhof  hatten  die  Juden  am  Nordabhange 
des  Eilandberges  neben  dem  »oberen  Judenteichel« ;  auf  demselben  wurde  im  J.  1729 
ein  todt  gefundener  fremder  Jude  durch  dessen  Kuttenplaner  Glaubensgenossen 
beerdigt. 

Die  Lieblosigkeit  und  Unduldsamkeit  gegen  Andersgläubige,  wie  sie  im  An- 
fange des  18.  Jahrhundertes  und  auch  no  h  späterhin  gang  und  gäbe  war,  liegt 
sicherlich  nicht  im  Sinne  des  Christenthums  und  es  könnte  dieselbe  nur  derjenige 
billigen,  in  dessen  Herzen  jedwedes  Gefühl  der  Humanität,  der  wahren  Liebe  des 
Nächsten  vollkommen  erloschen  ist.  Als  zu  Anfang  des  Jahres  1744  in  Plan  einige 
Menschen  von  wathverdächtigen  Hunden  gebissen  wurden.  Hess  der  Planer  Schloss- 
hauptmann fast  alle  Hunde  einfangen;  dies  war  gewiss  recht  klug  und  lobenswerth, 
schwerlich  wird  aber  jemand  das  Nachspiel  billigen,  welches  darin  bestand,  dass 
die  eingefangenen  Hunde  (am  26.  und  27.  Feber)  auf  dem  Planer  Judenfriedhof 
erschossen  wurden,  wo  noch  im  Jahre  1747  die  Verstorbenen  jüdischen  Glaubens 
begraben  wurden. 

Die  Juden,  welche  im  J.  1686  durch  die  Gräfin  Maria  Maximiliana  von  Sinzen- 
dorf  aus  Plan  vertrieben  wurden  und  für  ewige  Zeiten  vom  Planer  obrigkeitlichen 
Territorium  ausgeschlossen  bleiben  sollten,  erhielten,  wie  schon  erzählt  wurde, 
eine  sichere  Zufluchtsstätte  in  den  benachbarten  Orten  Kuttenplan  und  Dürr- 
maul, deren  Besitzer  die  Freiherrn  später  Grafen  von  Heimhausen  sich  seit  jeher 
durch  Edelsinn  und  wahre  Nächstenliebe  ein  ehrenvolles  Angedenken  in  den 
Blättern  der  Geschichte  sicherten.  Seitdem  war  die  Kutterplaner  Judenschaft  zu 
einer  stattlichen  Gemeinde  angewachsen  und  erhielt  im  J.  1756  (16.  Sept.)  auf  das 


686  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  Haft  ZU  befreien,  dem  Kaiser  Rudolf  II.  in  deutscher 
Übersetzung    aus    dem    lateinischen    Original    über- 


Gesuch  des  Judenrichters  Berl  Löbl  und  des  Löbl  Honig  vom  Grafen  Sigismund 
von  Heimhausen  die  Erlaubniss,  ihre  ganz  aus  Holz  erbaute,  baufällige  Synagoge 
und  die  nebenanstehende  Rabinerswohnung  einzureissen  und  ein  neues  Gebäude 
aus  Mauerwerk  aufzuführen.  Im  J.  1767  waren  in  Kuttenplan  16  und  in  Dürrmaul 

12  Häuser  im  Besitze  der  Juden,  an  beiden  Orten  überdies  noch  ein  Gemeinde- 
haus; in  Kuttenplan  gab  es  32,  in  Dürrmaul  18  Judenfamilien;  ausserdem  hatten 
noch  5  auswärtige  Familien  in  Kuttenplan  ihr  Heimathsrecht.  Im  selben  Jahre  am 
8.  September  bestätigte  und  vermehrte  Graf  Sigismund  die  den  Kuttenplaner  und 
Dürrmauler  Juden  von  seinem  Vorfahren,  dem  Grafen  Franz  Ferdinand,  ertheilte 
und  1727  von  dem  Grafen  Ferdinand  von  Kupferwald,  Hauptmanne  des  Pilsner 
Kreises  und  Vormund  der  minderjährigen  Erben  (Karl  und  Sigismund),  confirmirte 
»Schutzobrigiieitliche  Concession«,  der  gemäss,  unter  Hinweisung  auf  die  der  Juden- 
schafc  im  Königreiche  Böhmen  von  der  Kaiserin  Maria  Theresia  bestätigten  Pri- 
vilegien, denselben  »Handel  und  Wandel,  Nahrungs-  und  Gewerbetreiben«  voll- 
ständig frei  gegeben  wurde.  Durch  dieselbe  Concession  wurde  den  zwei  Kutten- 
planern jüdischen  Metzgern,  der  freie  Ein-  und  Verkauf  des  Viehes  und  Fleisches 
von  und  an  jedermann  gestattet  und  sowohl  die  Kuttenplaner  als  auch  Dürr- 
mauler jüdischen  Wohnhäuser  von  jeder  Militairbequartierung  und  »anderen  der- 
gleichen Bürden«  für  immer  befreit.  Weiter  wurde  den  Juden  gestattet  »an  ihren 
Sabaths  und  anderen  jüdischen  Feiertagen  einige  Christen- Menschen,  dem  alten 
Herkommen  gemäss,  gegen  gebührlichen  und  mit  den  Christen  zu  vergleichen 
habenden  Lohn  zur  Hausarbeit  zu  nehmen«.  An  Gebühren  hatten  die  Kuttenplaner 
Juden  der  Schutzobrigkeit  jährlich  halb  Georgi,  halb  Galli,  zu  entrichten:  für 
ein  Wohnhaus  10  fl.,  ein  Inwohner  5  fl.,  eine  Witwe  45  Kr,  ein  lediger  Sohn  von 
18  Jahren  aufwärts  45  Kr,  eine  ledige  Tochter  desselben  Alters  30  Kr.  Die  Dürr- 
mauler Juden  zahlten,  »nachdem  dieselben  in  mindern  Gewerb  und  Handel«,  für 
ihre  Häuser  bloss  7—8  fl.  Für  die  Synagoge  hatten  die  Kuttenplaner  als  auch 
Dürrmauler  Juden  jährlich  1  fl.  30  Kr,  der  Rabbiner  1  fl.  der  Schuldiener  30  Kr 
zu  zahlen.  Das  Neujahrsgeld  betrug  in  Kuttenplan  9  fl.,  in  Dürrmaul  3  fl.  Die  Be- 
nützung des  hinter  dem  ^Pitlteich«  gelegenen  Hügels  als  Begräbnissplatz  wurde 
den  Kuttenplaner  Juden  gesichert,  wofür  sie  für  einen  verstorbenen  verheira- 
teten Mann  3  fl.,  für  ein  Weib,  eine  Witwe,  eine  ledige  Person  oder  ein  Kind  je 
1  fl.  30  Kr  an  Begräbnisstaxen  zu  entrichten  hatten.  Zugleich  versicherte  sie  der 
Graf  des  obrigkeitlichen  Schutzes  gegen  jedwede  »boshafte  Neckung  und  un- 
gebührliche Anthuung.  Die  Abnahme  des  Rauchleders  vom  geschlachteten  oder 
gefallenen  der  Herrschaft  gehörigen  Vieh  blieb  den  Juden  freigestellt.  Aus  dem 
herrschaftlichen  Biandweinhause  waren  die  Kuttenplaner  Juden  jährlich  zur  Ab- 
nahme von  400,  die  Dürrmauler  von  200  böhmischen  Seideln  Brandweines  ver- 
pflichtet; von  jedem  Eimer  >Koscherwein«  hatten  sie  der  Herrschaft  30  Kr  Nut- 
zungsgebühr  zu   erlegen.    Wichtig  waren  die   Bestimmungen   der  Artikel  12  und 

13  dieser  Concession,  welche  hier  desshalb  wörtlich  folgen  mögen,  sie  lauteten: 
Art.  12.  Gleichwie  es  überhaupt  einer  jeden  Obrigkeit  und  Gerichtsbarkeit  theu- 
erste  Pflicht  ist,  jedermann  ohne  alle  Rücksicht  auf  die  Person  er  seie  Jud  oder 
Christ  die  heilsame  Gerechtigkeit  mit  gleicher  Waage  zu  administriren,  als  auch 
mein  ernstlicher  Will  und  Meinung  dahin  gehet,  dass  von  meinen  Beamten  sowohl 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  687 

reichen  Hess:  Er  (der  Vater  Georg  Popel  von  L.)  hat  zwar  schon  damals,  ^594. 
wie  er  auf  Bartholomei  desselben  Jahres  [25.  August  1593]  gen  Prag 
zum  Kammerrecht  kommen,  E.  Kais.  Mt  Gemüth  und  Sinn  ziem- 
lichermassen  von  sich  abalieniret  gesehen,  aber  er  hat  es  doch  erst 
damals  also  im  Werke  befunden;  wie  ihm  E.  Kais.  Mt.,  da  er  auf 
Michaelis  (29.  September  1593)  zum  Landrecht  kommen,  den  Kammer- 
schlüssel suspendieren  lasssn.  Derohalben  er  schon  damals  höchlichen 
betrübet  gewesen,  dass  ihn  Ew.  Kais.  Mt.  verdächtig  hielten,  und  hat 
gern  hören  und  vernehmen  wollen,  auch  deshalben  fleissig  nachge- 
forschet,  was  doch  die  Ursach  sein  möchte,  dass  ihm  solches  von 
E.  Kais.  Mt.  wider  alles  Verhoffen  und  wider  allen  Verdienst  wider- 
fahren war.  Aber  er  hat  nichts  erfahren  können,  sondern  dasselbig  also 
mit  Geduld  von  E.  Kais.  Mt.  annehmen  müssen  und  sich  mit  hoch- 
bekümmerten Herzen  wiederum  auf  seine  Güter  verfüget  und  hat 
unterdess  gehoftet,  dass  seine  Missgönner,  so  ihm  hinterlistig  nach- 
stelleten,  bald  an  Tag  kommen  und  ihre  Hinterlist  bald  offenbar  würde 
werden. 

Welche  Hoffnung  ihn  dann  nicht  betrogen,  sintemalen  nicht  lange 
darnach  ist  ihm  von  Prag  geschrieben  worden,  E.  Kais.  Mt.  Kammer- 


ais den  auf  den  Dorfschaften  angestellten  Richtern  der  Judenschaft  wie  auch  den 
Christen  in  billigen  Sachen  auf  jedesmaliges  Anlangen  alle  gerechtsame,  schleu- 
nige Hilfe  und  Assistenz  gegen  die  einfache  Tax  der  nemlichen  Amt-  oder  Ge- 
richtsgebükr,  welche  ein  Christ  im  gleichen  Falle  zu  entrichten  schuldig,  unter 
schwerer  Ahndung  geleistet  werden  solle;  wobei  jedocl)  dieses  wohl  zu  beachten, 
dass  dafern  Jud  wider  Jud,  oder  Christ  wider  Jud  rechtliche  Klage  anzustellen 
hätte,  vermög  uralten  Herkommens  dieselbe  fürdersamst  an  den  bei  der  Juden- 
gemeinde in  Kuttenplan  oder  Dürrmaul  angestellten  jüdischen  Richter  anzubrin- 
gen und  daselbst  rechtlicher  Bescheid  oder  Spruch  abzuwarten  seie,  jedoch  mit 
dieser  ausdrücklichen  Ausname,  dass  jedesmalen  dem  durch  des  jüdischen  Gt- 
meinderichters  geschöpften  Erkenntniss  gravirt  zu  sein  sich  erachtenden  Theil 
frei  stehen  solle,  seine  Klage  neuerdings  via  recursus  an  das  hochgrätliche  Amt 
zur  abermaligen  Erörter-  und  Entscheidung  devolviren  zu  können.  Art.  13.  »Solle 
meinen  oder  meiner  Erben  und  Successoren  Beamten  niemalen  erlaubt  sein, 
in  meiner  Anwesenheit  einen  ansessigen  oder  behausten  Juden  in  Criminal 
oder  Malefiz,  diejenigen  Fälle  allein  ausgenommen,  wo  propter  periculum  in  mora 
eine  schleunige  Versicher-  und  Handfcstmachung  der  Person  erforderlich,  für 
sich  allein  und  nach  ihrem  arbitrio  in  Arrest  oder  Gefängniss  zu  nemen,  sondern 
Zeit  zu  Zeit  über  jeden  Fall,  wo  in  Civilsachen  ei.i  ansässiger  Jud  mit  wirklichem 
Arrest  zu  belegen  wäre,  nur  einen  umständlichen  der  Sache  Bericht  abzustatten 
und  hiernächst  meine  darüber  schöpfende  gnädige  Resolution  einzugewärtigen 
haben  werden.«  Die  Schlussbestimmung  verpflichtet  alle  Nachfolger  des  Grafen 
im  Besitze  der  Herrschaft  Kuttenplan  zur  Aufrechterhaltung  dieser  Concession 
für  immerwährende  Zeiten. 


688  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1594.  procurator  der  suche  mit  sonderm  Fleiss  bei  allen  Ämtern  und  Rechten, 
ob  mein  Herr  Vater  etwas  Ungebührliches,  dessen  ihn  E.  Kais.  Mt. 
anklagen  und  citiren  könnte  lassen,  begangen  hätte,  er  habe  aber  über 
allen  angewendeten  Fleiss  nichts  finden  können.  Wie  dies  mein  Herr 
Vater  vernommen,  da  hat  er  sich  viel  heftiger,  wie  dervor  nie,  be- 
kümmert, doch  hat  er  sich  alles  mit  seiner  Unschuld  und  guten  Ge- 
wissen getröstet.  Aber  seine  Conspiratores  haben  unterdess  nicht  von 
ihrem  schändlichen  Vornehmen  ablassen  wollen,  sondern  wie  dies  dem 
Kammerprocurator  fehlgeschlagen,  und  bei  den  Christen  nichts  zu  finden 
gewest,  da  haben  sie  die  Juden  hervorgezogen  und  sie  geexaminiert 
und  Wissen  wollen,  ob  mein  Herr  Vater  etwa  mit  ihnen  jüdische  Hand- 
lungen und  Partiten  gehabt  hätte.  Da  sie  aber  aus  ihnen  weder  mit 
guten  noch  mit  bösen  Worten  nichts  bringen  können,  haben  sie  ihrer 
einen  nehmen  und  nach  dem  Schloss  Pürglitz  führen  lassen,  allda  ihn 
zu  foltern.  Sie  hofften,  er  würde  entweder  aus  Furcht  der  Peinigung, 
oder  ja  dass  er  die  Marter  nicht  länger  könnte  ausdauern,  etwas  falsches 
und  erdichtes  auf  meinen  Herrn  Vater  aussagen;  derohalben  sie  dann 
zwo  Personen  den  einen  Herrn-  den  andern  Ritterstandes  als  Com- 
missarien  dazu  verordnet,  dass  sie  durch  langes  Recken  und  mancherlei 
Foltern  etwas  aus  ihm  treiben  sollten.  Aber  ob  sie  ihn  gleich  gar  in 
Bock  spannen  lassen  (wie  man  darvon  saget)  haben  sie  doch  nichts, 
dass  mein  Herr  Vater  etwas  ungebührliches  in  Sinnen  gehabt,  ge- 
schweige dann,  dass  er  etwas  begangen  hätte  aus  ihm  bringen  noch 
pressen  können  und  haben  also  den  armen  Juden  aller  zerrecket,  zer- 
zerret, zerrissen  und  fast  todt  liegen  lassen.   1594. 

Böhm.  Landt.    VIIi.,   759. 

1595.  905  Die  aut  dem  Generallandtage  zu  Prag  im 
J.  1595  versammelten  Stände  des  Königreichs  Böhmen 
und  die  Abgesandten  der  Stände  aus  Mähren,  Schle- 
sien  und  aus  der  Ober-  und  Nieder-Lausitz  erstatten 
dem  Kaiser  ihre  Erklärung  aufdie  in  der  Proposi- 
tion gestellten  Forderungen  und  berichten,  was  von 
jedem  Lande  an  Kriegssteuer  und  Kriegs  volk  zu 
leisten  vereinbart  wurde.  Allerdurchlauchtigister  oc  aller- 
genädigister  Herr!  Alle  drei  Stände  dieses  Kunigreichs  Beheimb,  so- 
wohl auch  die  Abgeordnete  ausm  Markgrafthumb  Märhern,  Fürsten- 
thum.b  Schlesien  und  INIarkgrafthumber  Ober-  und  Niederlausitz,  E.  Kais. 
Mt.  getreue  Unterthanen,  haben  derselben  mundlichen  und  schrift- 
lichen  genädigisten    Furtrag    in    ihrer    fleissigen   Erwägung  gehabt  und 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  689 

sich  demnach  unter  einander  folgender  Weise  verglichen.  Die  Juden,  1595. 
so  viel  ihrer  in  diesem  Kunigreich  angesessen  sein,  sollen  zu  voriger 
ihrer  Contribution  vom  Haus  zu  2  Thalern  hergeben,  nämlich  alle 
Monat  zu  10  Gr.,  welche  Hilfen  und  Bewilligung  den  Montag  nach 
Quasimodogeniti  nägstkunftig  in  den  Kreisstädten  von  hierzu  ver- 
ordneten Personen  für  zwei  Monat  eingenomben  und  gewisslich  auch 
endlich  in  einer  ganzen  Wochen  von  männiglichen  erlegt  und  ent- 
richtet werden  sollen ;  der  ander  Termin  zu  Einnehmbung  der  Contri- 
bution ist  der  Montag  nach  Viti,  der  dritte  Montag  nach  Mathei. 
Vor  dem  4.  März  1595. 

Böh7n.   Landt.  IX. ^  60. 

906.  Kaiser  Rudolf  II.  repliciert  auf  die  von  den  1595. 
böhmischen  Ständen  und  den  ständischen  Abge- 
ordneten aus  Mähren,  Schlesien,  Ober-  und  Nieder- 
Lausitz  über  die  Landtagsproposition  gefassten 
Beschlüsse  und  verlangt  namentli  ch,  dass  sie  eine 
grössere  Anzahl  Reiter  und  Fussvolk  zum  Türken- 
kriege und  eine  höhere  Geldsumme  zur  Befestigung 
Komorns  bewilligen. 

JMCskä  repliku  dävati  räci  na  odpoved'  stavuov    k  proposici  snemovni 
vynesenou  sabato  post  Oculi  1595. 

Co  na  mesta  v  krälovstvi  tomtO;  v  hrabstvi  Kladskem,  tez  v  kraji 
Loketskem,  na  svobodniky,  dedinniky,  dvofäky,  rychtäfe,  faräi'e,  kteff 
prebendy  a  duochody  maji,  tez  na  Zidy  ulozeno  a  pt'i  kterem  terminu 
by  se  to  vybi'rati  a  odvozovati  melo  nafizeno  jest,  to  vse  sobe  JMCskä, 
jako  i  tento  artikul,  aby  tyto  i  pominuleho  roku  svolene  pomoci  za 
stavy  zuostävaly  a  oni  sveho  vlastniho  colmistra  (kteryz  by  vsak  s  JMCske 
colmistry  dobrou  upfimnou  korrespondenci  pro  zastaveni  a  pfetrzeni 
mnohych  nefäduv  mel)  chovati  mohli,  milostivö  oblibovati  a  o  tom 
pochybovati  neräci,  ze  to  stavove  v  zavfeni  snemovnim,  aby  sbirky  ty 
a  pomoci  pod  jistou  a  vymerenou  pokutou  casne  spravoväny  a  zouplna 
bez  nedostatku  sem  z  krajuov  odvozoväny  byly,  dostatecne  nafiditi, 
nälezite  opatfiti  nepominou.  4.  März   1595. 

Böhm.  Landt.  IX.,  68. 

907.  Der  Rat  der  Prager   Neustadt  verwendet  sich  i595, 
bei    dem    Hauptmanne    derselben    Stadt    dafür,    dass 
die  Kürschner   und  Schneider  daselbst   in  ihrem  Ge- 
werbe bei  ihren  vom  Kaiser  erlangten    Begnadungen 
gegen  die  Juden  geschützt  werden.  10    März.   1595. 

44 


690  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1595.    Panu  hejtmanu  Noveho  mesta  Prazskeho  o  starsi  kozisniky  a  krejci 
odpoved"  na  suplikacf  starsich  Zidüv. 

Maje  sobe  od  VMti  skrze  pana  primasa  naseho  podle  suplikacf 
urozene  panf,  pani  Doroty  Smificke  z  Sternberka,  tolikez  suplikacf 
Starsich  Zidüv  Prazskych  a  obecnich  starsich  i  na  miste  vsi  obce  zi- 
dovske  podanou,  nepominuli  sme  starsim  i  jinym  mistrüm  jak  femesla 
kozisnickeho  tak  i  krejcovskeho,  do  kderejch  sobe  dotceni  Zide  ne- 
mälo  stezuji,  ze  by  pod  jistou  resolucf  JMCske  päna,  pana  näs  vsech 
nejmilostivejäiho,  vpädy  do  domüv  jejich,  sklepüv  a  komor  pronajatych 
V  domfch  na  tarmarce  i  jinak,  kdez  vorkafy  sve  majic,  cinili  i  nekderym 
kozichy  podsfvane  i  jine  saty  zdelane  na  prodänf  ze  berou,  zädajice 
VMt,  abyste  räcili  s  panem  Hertvikem  Zejdlicem  z  Senfeldu  o  te  re- 
laci  JMCske  ucinene  JMti  panu  mfstokanclifi  krälovstvi  Cesk^ho  pfi- 
pamatovati,  aby  byla  vyhledäna  a  JMCske  k  vykonäni  resolucf  pi^ed- 
nesena,  tak  aby  oni  Zide  milostive  JMCske  ucinene  resolucf  s  nade- 
psanymi  femesly  k  budoucfmu  pokojnemu  spravoväni  uziti  a  opatfenf 
spravedliveho  dosfei  mohli,  jakz  taky  jich  Zidü  suplikacf  to  v  sobe 
plneji  obsahuje  a  zavirä,  v  znämost  uvesti.  Kdefi'zto  oboji  pofädkove 
CO  za  odpoved',  vsak  rozdflne  spisü  svejch  näm  podavse,  dävaji,  spravu- 
jice  se  V  tom,  aby  co  na  ten  cas  na  nejake  resolucf  JMCske  pozüstävati 
melo,  ze  o  tom  zädne  vedomosti  nemajf,  nybrz  ze  vnove  od  JMCske, 
päna,  pana  näs  vsech  nejmilostivejsiho,  poMdku  kozisnickemu  milosti- 
veho  potvrzenf  vejpovedi  na  onen  cas  mezi  nimi  a  Zidy  ucinene,  uziti, 
tez  i  pfi  jinejch  milostech  v  temz  privilegiu  a  majestätu  obsazenejch  zusta- 
veni  byti  zädaji,  coz  vse  ze  jest  Jim  Zidüm  v  znämost  avedeno  a  v  plne 
radö  pfed  päny  a  päny  Stareho  mesta  Prazskeho  pfecteno  a  pfi  tom 
poruceno,  aby  se  tak  a  nejinak,  nechteji-li  k  skode  pfijfti,  chovati  hle- 
deli  a  tak  tim  milostivejm  potvrzenfm  JMCske,  jak  jine  pfedesle  veci 
tak  i  ta  commissi  ze  jest  jminula. 

Starsf  pak  krejci  oznamujf,  ze  jest  jiz  takovä  resolucf  mezi  nimi 
a  Zidy  skrze  milostive  potvrzenf  a  jistou  vüli  JMCske  vysla,  kdez 
JMCskä  Jim  Zidüm,  jak  a  pokud  se  jich  femesel  dotykati  majf,  v  arti- 
kuli  XVIII.  majestätu  jich  vymefovati  räci,  ohradna  se  cinfce,  jestlize 
oni  Zide  vzdy  JMCske  jistemu  naffzenf  protiviti  a  jim  z  rukou  jich 
chleb  bräti  by  chteli,  ze  by  se  podle  jiste  vüle  JMCske  a  vymefeni 
pofädku  jich  daneho,  tak  a  nejinak  chovati  a  sebe  obhajovati  museli, 
zädajice  näs  oboji  pofädkove  v  tom  za  spravedlive  opatfenf  a  k  VMti 
za  laskavou  k  JMCske  pffmluvu  a  ochranu. 

Protoz  VMt,  pane  hejtmane,  mily  pane,  näm  laskave  a  dobrotive 
pfiznivy,  znajice  jich  starsich  obojich  femesel  zädost  slusnou  a  spra- 
vedlivou  byti,  ano  i  sebe  tim  jim  povinni,  abychom  je  podle  takovych 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  691 

milosti  od  JMCske  pofädküm  jejim  danych  chränili  a  opatrovali,  aby  1595, 
volne  sve  femeslo  bez  pfekäzky  jich  Zidü  provozovati  mohli,  kdefi'z 
take,  jsouce  s  mestem  trpici,  nemalä  jha  a  bfemena,  dane  i  berne  podle 
näs  a  spolu  s  nämi  snäsejf  a  podnikaji,  pro  lepsi  jak  sehe,  manzelek 
svych  i  ditek,  tak  i  celädky  obziveni  a  takovejch  poplatkü  od  sebe 
odvozovänf  a  jinejch  povinnosti  zastävänf,  VMt  na  miste  jich  jakozto 
potfebnych  sousedü  a  femeslniku  se  vsi  nälezitou  uctivosti  zädäme,  ze 
se  k  JMCske,  pänu,  pänu  näs  vsecb  nejmilostivejsimu  s  JMti  s  panem 
Hertvikem  Zejdlicem  z  Senfeldu  laskave  pfimluviti  racite,  aby  JMCskä 
je  jakozto  verne  sve  poddane  pfi  takovych  milostech  pfed  temi  Zidy 
züstaviti  a  zanechati  a  nad  nimi  ochrannou  cisafskou  riiku  svou  s  VMti 
drzeti  räcili.  S  tim  sebe  oc.  Dan  v  pätek  po  nedeli  Laetare  10.  Martii 
leta  95. 

Archiv  der  Stadt  Prag  Nr.  iOl,  F.  87. 

908.  Beschluss  des  Generallandtags  des  König-  1595. 
reichs  Böhmen  und  der  einverleibten  Länder  des- 
selben, Mähren,  Schlesien  und  beider  Lausitzen, 
welcher  am  10  Februar  1595  auf  dem  Prager  Schlosse 
eröffnet  und  am  17.  März  desselben  Jahres  ge- 
schlossen wurde.  10.  Februar  —  17.  März  1595. 

Diese  hernachbenannte  Artikel  seind  auf  gemeinem  Landtag, 
welcher  sich  Freitag  nacli  Dorothea  [10.  Februar]  angefangen  und 
Freitag  nach  Judica  [17.  März]  in  Beisein  der  Rom.  Kais.  Mt.  von  allen 
dreien  Ständen  des  Königreichs  Beheim,  dero  Abgesandten  aus  Märhern, 
Schlesien,  Ober-  und  Niederlausnitz  als  incorporierten  Mitgliedern  der 
Krön  Beheim  geendet,  bewilliget  und  beschlossen  worden. 

Die  Anlag  zu  Bezahlung  des  Kriegsvolks  betreffend. 

Von  Juden.  Die  Juden  aber  alle,  so  allhie  in  Prager  oder  andern 
Städten  in  diesem  Kunigreich  Beheimb  sich  aufhalten,  sollen  ausser 
dero  mit  vorigem  Landtag  bewilligten  Anlag  aus  einem  jeden  Haus 
zu  2  Schock,  nämblich  für  ein  Monat  zu  20  Groschen,  also  und  auf 
obbeschriebene  Termin  ihren  Ältisten  entrichten.  Zu  Auszählung  aber 
solcher  Judenhäuser  allhie  zu  Prag  ist  Lorenz  Brzekowecz  Schotnowsky 
von  Saworzicz,  Ihr  Kais.  Mt.  altstädter  Kaiserrichter,  neben  zwo  andern 
Rathspersonen  verordnet,  also  dass  er  dieselben  mit  Fleiss  auszählen 
und  solche  Verzeichnuss  denen  Personen,  welchen  die  Anlag  abgeführt 
würde,  zustellen  [soll] 

Allda  aber  die  Juden  auf  Herrn-  und  Ritterstands  Gründen  wohn- 
haft,   gegen  dieselben    solle  sich   jede    Obrigkeit    demselben  nach,    wie 


692  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1595.  obgeschrieben  steht,   verhalten,    die  Anlag    von    den  Juden    einnehmen 
und  den  Kreiseinnehmern  abführen. 

Die  Kaufleut  betreffend.  Und  nachdem  nicht  ein  kleine, 
sondern  grosse  Ubermass  an  Kleidung  in  diesem  Kunigreich  Beheim 
bei  Manns-  und  Weibspersonen,  bevorab  von  Golden  und  Silberstücken, 
den  gemosierten  und  gedruckten  Sammat,  sowohl  gedruckten  Atlas 
mit  Seiden  und  Schmelz  geheft  und  in  andern  vielen  dergleichen  un- 
nöthigen  und  vergebenlichen  Sachen  aulkommen,  vor  welche  Sachen 
nicht  ein  kleine,  sondern  ein  gewaltige  Summa  Gelds  ausgegeben  und 
aus  diesem  Kunigreich  hinweggeführt  wird:  als  haben  wir  alle  drei 
Stand  dieses  Kunigreichs  Beheim  uns  dahin  verglichen,  dass  doch  in 
dieser  so  gewaltigen  und  hohen  Noth  vor  dergleichen  und  vergebene 
Sachen  und  Waaren  solche  unzählbare  Summa  aus  diesem  Königreich 
nicht  geführt  und  vergeben  werde,  sondern  dass  es  auf  etwas  Nütz- 
lichers  verwendt  w^erden  möchte,  damit  kein  Kaufmann,  Schott,  noch 
die  Juden  kein  Gold-  noch  Silberstück,  goldene  Porten,  Passaman,  ge- 
färbte, gemosierte  und  gedruckte  Sammat,  auch  keine  gemosierte  mit 
Schmelz  oder  Seiden  gehefte  Atlas,  alsbald  nach  nächstkünftig  Georgi 
in  diesem  Kunigreich  öffentlichen  oder  in  der  Still  nicht  verkaufe. 
Wofern  aber  Jemanden  über  diese  Bewilligung  und  Landtagsbeschluss, 
keinen  Kaufmann  ausgenommen,  solche  obberührte  Sachen  und  Waaren 
nach  nächstkünftig  Georgi  verkaufen  oder  dass  man  dergleichen  Sachen 
in  seinem  Gewölb  oder  Kramb  finden  würde,  sollen  solche  Waaren 
und  Sachen  einem  jeden  genommen  und  Ihr  Kais.  Mt.  Kammer  heimb- 
fallen. 

Böhtn.  Landt.  IX,,  93. 

1595.  909.    Kaiser    Rudolf   II.    entscheidet    die    Strittig- 

keiten der  Prager  Juden  mit  den  Kürschnern  und 
Seh  neidermeistern  in  Betreff  des  Handels-  und  Hand- 
werksbetriebes. Prager  Schloss,  26.  Mai  1595. 

»Pfipis  resoluci  JMsti    ci'safe  Rudolfa  o  Z'diiv  opatfenf;    aby  v  vecech 
chlupatych  a  satech  obchod  vesti  mohli. « 

My  Rudolf  Druhy  oc.  Oznamujem  timto  Hstem  vsem,  jakoz  jsou 
od  dävniho  casu  nemale  spory  a  rozepfe  mezi  starsimi  mistry  femesla 
kozisnickeho  a  krejcifskeho  v  mestech  nasich  Prazskych  s  jedne  a  star- 
simi i  jinymi  Zidy  Prazskymi  s  strany  druhe  o  prodäväni  vselijakych 
chlupatych  veci  a  satüv  chodicich  vznikly,  procez  sme  casto  zane- 
präzdneni  od  jedne  i  druhe  strany  mivali  a  za  milostive  a  spravedlive 
opatfeni  v  tom  proseni  byvali.     Kdez  chtice  tomu  milostive,  aby  jisty 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  693 

fäd,  podle  kterehoz  by  se  k  sobe  obe  strany  chovati  povinny  byly,  1595. 
nafizen  a  ustaven  byl  a  z  toho  ustavicneho  nabihäni  a  zanepräzdno- 
väni  aspon  jednou  sjiti  mohlo,  a  protoz  uväzivse  tu  vec  podle  relaci 
kommissafüv  nasich  s  pilnostf  a  bedlive,  s  radou  vernych  nasich  milych 
a  moci  krälovskou  v  Cechach  na  nizepsany  spuosob  mezi  vejs  dotce- 
nymi  stranami,  jak  by  se  v  tom  ve  vsem  nynf  i  na  budouci  casy 
chovati  a  handle  nebolizto  obchody  sve  vesti  a  provozovati  mely,  vy- 
mefovati  räcime:  pfedne,  aby  podle  pfedesle  vejpovedi,  kderäz  jest  se 
na  onen  cas  v  appellacich  od  zfizeny-ch  rad  nasich  stala,  Zide  zädnych 
stoh'füv,  totiz  svych  pokoutnich  kozisniküv  a  krejcifüv,  kdefiz  by  jim 
§aty  sili  a  podsivali,  nemeli,  nez  coz  by  tak  siti  aneb  podsivati  däti 
chteli,  to  aby  krejcifum  a  kozisniküm  Prazskym  siti,  tei  i  vydelävati 
dali.  Proti  tomu  pak  take  krejcifi  a  kozisnfci  Prazstl.  aby  jim  jiste 
mistry  v  kazdem  tom  femesle  ve  dvou  nedeh'ch  od  resoluci  teto  nasi 
cisafske  nafidili,  kdeffz  by  jim  Ziduom  z  slusnych  penez  siti  povinni 
byii,  a  take  aby  kozisnfci  Prazsti  podle  na  to  z  kanceläfe  nasi  ceske 
vyslych  dekretüv  Zidüm  v  prodaji  veci  chlupatych,  bud  na  siroky  neb 
porüzno,  tez  i  futer  vselijakych  pfekäzky  zädne  necinili.  Strany  pak 
futer  polskych,  o  tech  jakz  kozisnfci  Prazstf  zprävu  dävajf,  ze  tak 
dobrä  iako  zdejsiho  vydeläväni  nejsou,  tomu  se  misto  dävä;  avsak 
ponevadz  o  tom  jistou  zprävu  jmi'ti  räcime,  ze  se  od  lidu  obecneho 
za  mnoho  lacinejsi  penfze  nez  futra  kozisniküv  zdejsich  kupuji,  a  ne 
kazdy  snad  s  to  byti  müze,  aby  sobe  dobre  a  drahe  futro  koupiti 
mohl,  a  protoz  jim  Zidüm  kozisnfci  Pra^sti  take  i  takovych  lacinejsich, 
zvläste  kdyz  jim  kozisniküm  ta,  kderä  vydeläna  nejsou,  vydelävati 
däti  museji,  prodävati  zbrafiovati  nemajf.  Co  se  sorcü  a  cepic  a  jineho 
hotoveho  di'la  prodäväni  dotyce,  ponevadz  toho  Zide  sami  nie  delati 
nedaji,  nez  od  kozisniküv  v  dluzich  aneb  za  jinä  futra  frejmarkem  bräti 
museji,  takove  veci  tolikez  svobodne  prodävati  moci  budou.  Nez  kdyby 
to  sami  Zide  na  prodaj  delati  a  tudy  kozisniküm  v  femesle  jich  pfe- 
käzeti  chteli,  to  aby  se  jim  trpeti  a  pi^ehli'dati  nemelo  a  nemä.  Take 
jestlize  by  Zide  co  kradeneho  a  k  nim  pfineseneho  nekomu  z  svych 
spesne  pfedelati  dali  a  tudy  tu  krädez  ukryti  chteli,  a  to  na  nekdereho 
z  nich  bylo  uznäno,  ten  a  takovy  mä  nälezite  ztrestän  byti.  A  proto2 
pfikazujem  vsem  obyvatelüm  a  poddanym  nasim  ze  vsech  stavüv  krä- 
lovstvi  Ceskeho,  zvläste  pak  poctivym  a  opatrnym  purgmistrüm  a  kon- 
§elüm  vsech  tri  mest  nasich  Prazskych,  nynejsfm  i  budoucim,  vernym 
nasim  milym,  abyste  casto  psane  kozisniky  a  krejcffe,  tez  take  Zidy 
Prazske  pfi  tomto  nafizenf  a  vymei^eni  nasem  nyni  i  na  casy  budouci 
bez  pferuseni  zanechali  a  züstavili  a  nad  tfm,  aby  strany  k  sobe  tak 
a  ne  jinak  se  chovaly,    skutecnou  ochrannou  ruku  drzeli,    zädnych  jim 


69-4  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1595.  pfekäzek  nedinice  ani  komu  jinemu  ciniti  dopoustejice  pod  uvarovänim 
hnevu  a  nemilosti  nasf  cisafske,  dedicüv  a  budoucich  nasich  krälüv 
Ceskych.  Tomu  na  svedomi  pecet  nasi  cfsafskou  k  tomuto  listu  pfi- 
vesiti  jsme  rozkäzati  räcili.  Dan  na  hrade  naäem  Prazskem  v  pätek  po 
pamätce  slavnosti  boziho  Tela  leta  boziho  tisi'ceho  petisteho  devadesä- 
teho  päteho  a  krälovstvi  nasich  Rimskeho  dvadcäteho,  Uhersk^ho  dvad- 
cät6ho  tfetiho  a  Ceskeho  t6z  dvadcäteho. 

Priv.  2idüv  Prazskych  v  arch.    Öesk.   mus.   Cod.  jur.  munc.  r.  Boh. 

1596  910.    Im    Beschluss    des    Landtags,     der    auf    dem 

Prager  Schloss  zum  13.  Februar  1596  ausgeschrieben, 
am  14.  desselben  Monats  eröffnet  und  am  13.  März 
desselben  Jahres  geschlossen  wurde: 

Sbirka  na  zaplaceni  lidu  välecnemu. 

O  Z  i  d  e  eh.  Zide  pak  vsickni,  ktefi'z  bud'  v  mestech  Prazskych 
aneb  v  jinych  mestech  v  tomto  krälovstvi  se  zdrzujf,  mimo  sbirky 
predeslym   snemem  svolene   aby   z  jednoho   kazdeho    domu,    kterehoz 

V  drzeni  jsou,  po  ctyrech  kopäch  misenskych,  totiz  za  jeden  mesic  po 
ctyfidceti  gros.  mi§.  tak  a  na  ty  terminy  vejs  psane  starsim  svym  dä- 
vali  a  vyplfiovali,  a  oni  starsi  Zide  takovou  sbfrku  casne  vybirati  a  tu, 
kde^  vejs  psanä  svoleni  a  sbirky  se  sklädati  budou,  odvozovati  maji. 
K  scitäni  pak  takovych  domü  zidovskych  zde  v  mestech  Prazskych  dc 
Wie  im  Jahre  1.Ö95. 

Jakym  fädem  täz  sbfrka  vychäzeti  mä. 

Zide  pak  v  mestech  Prazskych    i  v  jinych  mestech,    kdez  se  koli 

V  tomto  krälovstvi  zdrzuji,  maji  take  starsim  svym  jeden  kazdy  tu  sbirku 
vys  psanou  na  dva  terminy,  totiz  polovici  pfi  svatem  Jifi  a  druhou 
polovici  pfi  svatem  Havle  nejprve  pfistim  casne  od  sebe  odvozovati. 
A  Zide  starsi  maji  toho,  aby  se  pfi  tom  zädneho  fortele  nedälo,  pilni 
byti  a  takovou  sbirku  casne  a  bedlive  zvyupominati,  zädnemu  ji  ne- 
pfehlidati,  ani  aby  kdo  mel  tehdäz,  kdyz  se  sbirka  dävati  mä,  nekam 
pryc  jeti,  toho  nemaji,  lec  by  prve  sbirku  dal,  dopousteti.  A  jestlizeby 
CO  nedbanlivosti  jejich  a  nejakym  fortelem  seslo,  aneb  ze  by  ta  sbirka 
casne  zouplna  odvedena  nebyla,  o  to  se  mä  k  starsim  Zidüm  hledeti. 
Kdez  pak  tiz  Zide  na  gruntech  pansky'ch  a  rytffskych  jsou,  tu  se  kazdä 
vrchnost  pfi  tom  tak,  jakz  svrchu  psäno  stoji,  mä  chovati  a  tu  sbirku 
od  Zidü  vyberouce  berniküm  krajskym  odsilati.  A  ty  vsecky  sbirky 
z  veci  nahofe  psanych  maji  tim  vsim  pofädkem  na  tech.  kdozby  casne 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  695 

nedali,  dobyväny  byti,  jakz  nize  artikul  o  upominänf  svolenych  pomocf  15%. 
ukazuje.  (I  z  krämüv  meli  Zide  jako  r.  1595  sbirku  odvädeti.) 

Böhm.  Latidt.  IX.,  257. 


911.    Die    Landtafelunteramtsleute   e  n  t  s  ch  e  i  d  e  n,  15Q6. 
dass   der    vonTheobald    von    Lobkowitz    dem   Juden 
Samuel  Jelen    schuldige,    in  die    Burggrafenregister 
eingeschriebene    Geldbetrag    dem     Kaiser    verfällt. 
1.  April  1596. 

V  kvaternu  pamätnem  zlutem  l^ta  1596  v  pondeli  po  nedeli  Judica. 

Vedle  toho  podäni  od  pänüv  JMti  a  vlädyk  z  plneho  soudu  zem- 
skeho  na  üfedniky  Prazske  mensi  desk  zemskych  mezi  vefiteli  zäpis- 
niky  a  rukojmemi  Depoita  z  Lobkowicz  ucineneho,  tak  jakz  tez  po- 
däni pänuv  JMti  a  vladyk  z  plneho  soudu  zemsk^ho  podane  na 
suplikaci  a  jine  pfipadne  pfe  v  kvaternu  zlutem  leta  MV^LXXXXV 
V  pondeli  den  svateho  Havla  D.  5.  plneji  svedci  a  to  vse  v  sobe  sifeji 
obsahuje  a  zavira:  tu  üfednici  Prazsti  mensf  desk  zemskych  slysevse 
prüvody  zäpisniküv  a  tech,  ktefi  jsou  präva  dovedli,  rukojmuv  a  jinych 
Diepolta  z  Lobkowicz  vefiteluov  svedomi  dckami  vedenä,  tez  listovnf, 
nälezy,  zfizeni  zemskä  i  coz  däleji  vedeno,  ukazoväno  a  cteno  bylo, 
toho  v§eho  s  pilnostf  poväzivse  a  vzavse  nauceni  o  to  od  pänuov  JMti 
a  vlädyk  z  plneho  soudu  zemskeho  takto  o  tom  vypovidaji. 

Mezi  kterymizto  vejpovedmi  tento  artikul  napsany  stoji.  Co  se 
pak  dluhüv  od  casto  jmenovaneho  Diepolta  z  Lobkowicz  Zidüm  po- 
vinnych  listy  a  registry  üfadu  nejvysslho  purkrabstvi  Prazskeho  po- 
jistenych  dotyce:  ponevadz  zfizeni  zemske  vymefuje,  ze  Zide  na  listy 
a  na  registra  nie  püjcovati  nemajf,  v  mestech  krälovskych,  panskych, 
rytifskych,  v  mesteckäch  ani  ve  vsech  Ziduom  aby  zädnych  zäpisuov 
v  registra  v  kanceläffch  Prazskych  ani  jinde  ani  v  knihy  mestske  ani 
nikterak  jinak  zapisovati  nedopousteli  pod  zädnym  vymyslenym  zpuo- 
sobem  a  to  pod  propadenim  te  summy,  na  kterouz  by  kdo  zäpis 
udelal,  kräii  JMti  do  komory;  a  tez  take  tento  Samuel  Jelen  Zid  uvedse 
sobe  V  zapsäni  dluhu  Diepolta  z  Lobkowicz,  podl6  tehoz  zapsäni  dluhu 
jest  sobe  do  register  soudu  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  pühon, 
stanne  prävo,  postoupeni  präva  sveho  pro  touz  summu  Väclavovi  Magr- 
lovi  z  Sobisku  zapsati  dal,  cehoz  jest  proti  jistemu  zfizeni  zemskemu 
uciniti  a  tehoz  dluhu  v  pokute  na  JMCskou  jakozto  kräle  Ceskeho  pfi- 
padlou   k  sobe  pfijimati  nemel.     Z  tSch  pficin    ta  summa  se   JMCske, 


696  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1596.  V  pokute  na  JMt  jakozto  kräle  Ceskeho  pfipadlä,  to  jest  dvanäcte  kop 
dva  grose  jeden  peni'z  vse  ceskych,  pfisuzuje. 

Ms.  1029,  f.  1  Stadtarch.  Prag. 

159.  912.    Peter    Wok    von    Rosenberg    verordnet,    die 

Juden  in  Netolic  länger  nicht  zu  dulden  und  ver- 
bietet ihnen  sich  dort  anzukaufen.  6.  Juni   1596. 

Aly  Petr  Vok z  Rozumberka  a  vladat"  domu  Rozumbersk^ho.  oc  Jakoz 
jsou  obyvatele  mesta  naseho  Netolic  od  Zidü,  ktefi  jsou  na  onen  cas 
tu  mezi  nimi  v  meste  domy  a  zäkupy  sve  meli,  v  zivnostech  svych 
V  meste  pfekazky  mnohe  trpivali  a  tiz  Zide  landänim  vsudy  okolo 
mesta  po  vesnicich  se  podle  obyceje  sveho  pousteji  a  v  mnohych  vecech 
pfedek  pfed  mest'any  a  obyvateli  miti  chtejf,  je  lichvami  a  i  jinäce 
utiskuji,  drahoty  cineji  a  mnohych  jinych  nefädü  jsou  se  tiz  Zide  do- 
pousteli:  nechtejice,  aby  budoucne  prüchod  tem  Zidüm  däti  se  mel, 
tomu  chceme,  aby  nyni  i  na  budouci  casy  zädnym  spüsobem  kdo 
Zidüv  vice  do  tehoz  mesta  naseho  Netolic  pfijimal,  nad  to  vej^e  zä- 
kupüv  jakychkoliv  neb  obydli  neb  podruzi  pfi  tom  meste  uziti  mohl 
neb  mel,  nybrz  odsud  se  dokonce  odstehoval  a  tu  trpen  nebyl.  Datum 
anno  1596  ve  ctvrtek  po  pamätce  sesläni  Ducha  svateho. 

Ms.  Histor.    Verein  in  Prag. 

l59o.  Qj«j    Kaiser  Rudolf  IL  verkauft  dem  Bürgermeister 

und  Rate  der  Stadt  Sträz,  die  früher  zu  der  Kammer- 
herrschaft  Pfraumberg  gehörte,  das  genannte  Städt- 
chen um  8023  Schock  m.  und  um  den  j  ä  h  r  1.  K  a  m  m  e  r- 
z  i  n  s  von  50  S  ch  o  c  k  m.  Prager  Schloss,  30.  Juli  1596. 

Oznamujem,  ze  jsme  podle  dovoleni  stavüv  i  take  z  mocnosti 
nasi  cisafske  jakozto  kräl  Cesky,  tez  s  dobrym  rozmyslem,  nasi'm  jistym 
vedomfm  a  s  radou  vernych  nasich  milych,  purkmistru  a  konselüm, 
starsim  obecnim  i  vsi  obci  mesta  naseho  Sträze,  nynejsim  i  budoucim, 
od  tehoz  panstvi  Pfindeckeho  smahem  mestecko  Sträz  s  platy  stälymi 
i  beznymi  a  vselijakymi  jinymi  povinnostmi,  jimiz  lide  poddani  z  tehoz 
mestecka  spravedlive  povinni  jsou  i  s  tim,  coz  az  posavad  od  Zidüv 
platu  rocnfho  se  schäzelo,  s  domy  a  dvory,  pfi  temz  mestecku  lezicimi 
a  k  nemu  prislusejicfmi,  s  dedinami  ornymi  i  neornymi  oc  za  summu 
osm  tisic  kop  a  dvaceti  tri  kopy  dvaceti  grosüv  vse  misenskych  de- 
dicne  prodati  räcili  a  timto  listem  a  majestätem  nasim  ku  pravemu 
prävu  dedickemu  prodäväme. 

Böhm.  Landt.  IX ,   307. 


]N  BÖHMEN',  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  697 

914.  Der  Stadtrat  von  Kolin  a.  d.  Elbe  berichtet  1596. 
an  d.  böhm.  Kammer,  dass  der  Jude  Kawka  und  andere 
Landbeschädiger,  welche  in  der  genannten  Stadt 
ergriffen  worden  sind,  eben  auf  die  Burg  Klingen- 
berg in  die  Gewalt  des  Johann  Georg  von  Schwam- 
berg    zu    Ronsperg  geführt  werden.  25.  August  1596. 

Stadtarchiv  Rolln.    Cop. 

915.  Beschluss    des  Landtags,    der  auf  das  Prager  15%. 
Schloss   zum    11.  September   1596    einberufen   und    am 

19.  desselben  Monats  und  Jahres  geschlossen  wurde. 
11.  September  —  19.  September  1596. 

O  Z  i  d  e  eh.  Zide  pak  vsickni,  ktefi  bud'  v  mestech  Prazskych 
aneb  v  jinych  mestech  v  tomto  krälovstvf  se  zdrzuji,  k  teto  tak  nevy- 
hnuteliie  potfebe  (na  lid  vojensky  do  Uher  vypraveny),  aby  z  jednoho 
kazdeho  domu,  kterehoz  v  drzeni  sü,  po  tfech  kopäch  misenskych 
na  ty  dva  terminy  vys  psane,  totiz  na  kazdy  termin  po  pul  druhe  kope 
misensky  starsim  svym  dävali  a  vypliiovali  a  oni  starsi  Zide  takovou 
sbirku  casne  vybi'rati  a  tu  kde2  vys  psanä  svoleni  a  sbirky  se  sklädati 
budou  odvozovati  maji. 

Kdez  pak  tiz  Zide  na  gruntech  panskych  a  rytifskych  jsou,  tu 
se  kazdä  vrchnost  pfi  tom  tak,  jakz  svrchu  psäno  stojf,  zachovati  a  vy- 
berouc  touz  sbfrku  od  Zidüv  berniküm  krajskym  odvesti  mä.  A  jestli- 
zeby  lid  välecny  z  krälovstvf  Ceskeho  vyzdvizen  bejti  musil.  tehdy 
dotceni  Zide  ku  pomoci  placeni  rytmistrüm  a  hejtmanüm  pet  set  kop 
misenskych  nejvyäsfm  berniküm  däti  a  odvesti  maji. 

A  jakoz  jsou  Zide  Prazsti  i  jini  na  vsecky  tri  stavy  krälovstvf 
tohoto  svou  ponizenou  prosbu  vzlozili,  aby  podle  starobyleho  obyceje 
a  privilegii  svych  suldbryfy  na  dluhy  a  koupe  spravedlive  pfijimati 
a  podle  nich  upomfnati  mohli:  kterouzto  prosbu  jejich  majice  stavove 
V  svem  uväzenf  a  nahledse  do  artikule  zfi'zenf  zemskeho  o  Zidech 
ucineneho,  na  tom  jsou  se  s  JMCskou  snesli,  pfedkem  aby  pfi  tom 
artikuli  zi^fzenf  zemskeho  Z.  I.  z  strany  püjcek  na  listy  a  na  registra, 
aby  jich  tfz  Zide  neuzfvali,  zouplna  zuostäno  bylo.  Nez  cozby  po  dnesnf 
den  kdo  od  Zidü  pofädne  koupil,  aneb  se  u  nich  beze  vseho  fortele 
a  oklamäni  v  summu  hotovou  vdluzil,  na  to  jim  jeden  kazdej  suldbryt 
obycejnej  uciniti  moci  bude ;  vedle  kterehozto  suldbryfu  oni  toliko 
sami  Zide  pfed  üfad  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  pohäneti  a  lychz 
dluhüv  se  dosuzovati  a  jich  tak  dobyvati  sobe  moci  budü.  Vsak  kdyby 
se  naslo    a  vyhledalo,    ze  ti  suldbryfove,   bud'to    za  veci    od  nich    Zidü 


698  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1596.  nespravedlive  prodane,  aneb  na  nepofädne  püjcky  ucineni  sou,  tech 
oni  Zide  uziti  moci  nebudou,  nybrz  proto  vedle  uznänl  soudu,  ze  sou 
podle  takovych  nespravedlivych  suldbryfüv  vinili,  trestäni  byti  a  o  tu 
summu  pfijiti  majf.  Nez  co  se  pfedeslych  rozsudküv  po  dotcenych  suld- 
bryfi'ch  neb  jistotäch  ucinenych  dotyce,  ty  se  v  to  nepotahujf,  nybrz 
V  sve  mife  zuostavuji. 

A  to  svoleni  do  milostive  JMCske  vuole    a  stavüv  krälovstvi  Ce- 
skeho  a  azby  se  vyrozumölo  jak  dotceni  Zide  s  temi  suldbryfy,  prodaji 
a  dluhy  svymi  vukol  pujdou,  stäti  a  trvati  mä. 
Böhm.  Landt ,  327. 

1596.  916.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt   den  Ältesten 

der  Prager  Judenschaft,  nachdem  seit  ihrer  Ernen- 
nung bereits  ein  Jahr  verstrichen  ist,  dass  sie  neue 
Älteste  und  Gemeindeälteste  wählen  und  ein  Ver- 
zeichnis derselben  der  Kammer  eins  ch  icke  n.  Prag, 
25.  November  1596. 

Jest  JMtem  panu  presidentu  a  pänum  radäm  komory  ceske 
do  Zidüv  Starsich  Prazskych  s  nemalym  podivenim,  ze  jminuvse  jiz 
dävno  rok,  jak  sou  za  starsi  Zidy  ustanoveni,  posavad  zädneho  po- 
znamenäni,  kdo  by  na  tento  rok  za  starsi  nafizeni  byti  meli,  nahoru 
neodsilajf.  A  protoz  jest  JMske  jisty  rozkaz,  podle  kderehoz  se  dotcen^m 
starsim  Zidüm  Prazskym  porouci,  aby  to  ihned  vykonali,  pfedni  starsi 
Zidy,  tez  starsi  obecni  a  rychtäfe  na  tento  rok  mezi  sebou  v  obci 
volili  a  takove  poznamenäni,  jakz  pfedeslych  tak  i  novych  starsich 
Zidüv  bez  meskänf  do  komory  podali,  vedouc,  ze  na  tom  JMCske  jisüt 
vüli  naplni.  In  consilio  25.  Novembris  96. 

Konzept  im  Arch.  d.  Statthalt.  d.  Kg.  Böhm.  J.  4—5. 

1596.  J)17.    Die    Kommissäre,    welche    zur    Inventierung 

und  Abschätzung  des  zu  dem  St.  Prokopikloster 
gehörigen,  von  Ferdinand  Schwihowsky  von  Riesen- 
berg pfandweise  besessenen  und  nach  dessen  er- 
folgtem Tode  auszulösenden  Gutes  abgeordnet 
wurden,  berichten  dem  Kaiser  darüber,  was  sie  mit 
dem  Sohnedes  genannten  Ferdinand  Schwihowsky, 
Theobai  d,  wegen  der  Vorlegung  des  ursprünglichen 
Inventars  gehandelt  haben.  31.  December  1596. 

»Co  by  Mojzis  Zid,  üfednik  tehoz  statku  klästera  sv.  Prokopa, 
od  nektereho  leta    k  sobe  penez  pfijimati  a  z  nich  zase  vydävati  mel. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  699 

tomu  se  z  pfilezeji'ci'ch  register  jeho  sub  lit.  E.  vyrozumeti  moci  bude.  1596. 
A  ponevadz  VCMti  na  tychz  poctich  nie  zvlastniho  nezälezi,  protoz 
jsme  se  tychz  podtüv  jinäce  neujali,  nezli  na  ten  zpüsob,  ze  proti  jist^mu 
inventäfi  do  puchalterie  slozeny  a  synum  po  temz  panu  Ferdinandovi 
Svihovskem  zuostalym  neb  jinym  vefitelüm  jeho,  kdyz  by  toho  koliv 
pozädali,  zase  odtud  vydäny  bejti  nnaji  .  .  .    31.  December  1596. 

Böhm    Landt.  IX.,  363. 

918.    Auszug     aus    dem    Rechnungsausweise     d  e  r  ^^'^^■ 
obersten  Steuereinnehmer  des  Königreichs  Böhmen 
über  die  Einnahmen  und  Ausgaben  der  Steuern  und 
anderer  Umlagen  vom  J.  1596. 

Krätkej  summärni  vejtah  z  poctü  nejvyssich  pänüv  bernikuv  krä- 
lovstvl  Ceskeho  snemy  leta  1596  nafizenych:  co  jsou  k  sobe  tiz  päni 
bernici  jakych  sbi'rek  a  berni  tymiz  snemy  svolenych  od  p.  bernikuv 
krajskych  pfijah,  a  zase  proti  tomu  na  certifikaci  a  poruceni  JMti  nejv. 
p.  oufedniküv  a  soudcüv  zemskych  vydaH,  jakz  nize  pofädnö  pozname- 
näno  stoji,  vse  na  misensko  pocftajice. 

Pfijem  podle  prvniho  snemu. 

Kontribuci  domovni: 

z  Stareho  mesta  Prazskeho    .  2251  kop,  12  gr.,  —  d. 

z  Noveho  mesta  Prazskeho    .  3600     »       —     »  —  » 

z  Mensi'ho  mesta  Prazskeho  .    384     »       —     >  —   » 

z  präva  svate  Anezky      ...       78      »       —     »  —   » 

z  Zidüv  starsich.  z  domü    .    .     985     »       42     >  6   » 

z  hlav  zidovskych 2377     >       36     »  —  > 

Summa  kontribuci  domovni  mi's.  9676  kop,  30  gr.,  6  d. 

Sbirky  z  krämüv: 

z  Stareho  mesta  Prazskeho     .  2168  kop,  30  gr.,  —  d. 

z  Noveho  mesta  Prazskeho    .  513     >  —     »  —    » 

z  Mensi'ho  mesta  Prazskeho    .  884     »  —     >  —   » 

z  hradu  Prazskeho 274      *  —     »  —   » 

z  Hradcan      9»  30»  —   » 

z  zidovskych  krämüv    ....  500     »  —     »  —   » 


Summa  sbirky  z  krämüv  mis.  4349  kop,  —  gr.,  —  d. 

Bühm,  Landt.  IX.,  359. 

919.     Der      böhmische      Generallandtag,      der     am^  ■'>9"- 
27.    Januar    1597     auf    dem    Prager    Schlosse    eröffnet 


700  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1597.  u  n  d    am    15.    Februar    geschlossen    wurde,    fasste    fol- 
gende Beschlüsse: 

Von  allerlei  unterschiedlichen  Sachen  verordnete 
Anlag.  Soviel  aber  die  Anlag  von  Fischen,  Wein,  allem  süssen  Trank, 
vom  Vieh,  gebrannten  Wein,  nicht  weniger  von  den  Juden,  wie  ein  jeder 
solche  Anlag  von  einem  jeden  Haupt  zahlen  soll,  belangt:  weil  davon 
mit  vorigen  am  Mittwoch  nach  Reminiscere  (13.  Mart.  1596)  beschlos- 
senen Landtag  ein  gewisse  Anordnung  [und]  Verwilligung  geschehen 
und  solche  allererst  umb  Zeit  nägstkunftig  Galli  ausgehen  wird,  dero- 
halben  vermög  der  Landtagsverwilligung  solche  Anlag  ohne  allen  Ab- 
gang von  jedermänniglichen  bei  angeordneter  desselben  Landtags  Pön 
bis  auf  die  Zeit  nagst  künftig  Galli  ausgehen  soll. 

Anlag  von  Läden  oder  Kramen.  Und  demnach  sich  Ihr 
Kais.  Mt.  mit  den  Ständen  darauf  gnädigist  entschlossen,  dass  auf  alle 
Krame  der  einheimbischen  und  Hofhandelsleut,  auch  aller  Handwerker 
und  Händler,  sowohl  auch  deren  so  zum  Hof  gehören  und  süssen  Ge- 
tränk schenken,  ebenfalls  der  Juden  und  wer  sonsten,  in  was  Sachen 
es  wolle,  Kauf  schlägt  und  handelt,  allenthalben,  niemanden  hierinnen 
ausgenummen,  sowohl  auch  auf  diejenigen  Handwerker,  welche  keine 
Krame  haben  (ausser  allein  der  Fleischbank),  gebührlicher  Erkenntnuss 
nach  in  den  gesperrten  Städten  ein  gewisse  Anlag  angesetzt  werde, 
weil  aber  solches  bald,  wie  und  durch  was  Mittel  und  Gestalt  solche 
Gleichheit  unter  ihnen  verordnet  und  angestellt  werden  sollte,  nit  er- 
funden hat  werden  mugen,  so  verordnen  Ihr  Mt.  allhieher  in  die  Prager 
Städte  zwo  Personen  und  die  Stand  thuen  den  obristen  Steuerein- 
nehmbern diese  Personen  zugeben :  Herrnstands  Hans  Sezima  von 
Sezima  Austi,  Erbfürschneider  des  Künigreichs,  Ritterstands  Wenzl 
Budowec  von  Budow,  Rom.  Kais.  Mt.  Appellationsrath,  aus  der  Burger- 
schaft Ludwigen  von  »drei  Mörsern«;  in  andern  Ihr  Kais.  Mt.  und 
der  Kaiserin  als  Künigin  zu  Beheimb  Städten  aber  jetzige  Kreishaupt- 
leute mit  und  neben  Ihr  Kais.  Mt.  Richtern,  allda  aber  keine  Richter 
sind,  alsdann  der  Primas  derselben  Stadt  darzu  verordnen.  Solche  Per- 
sonen, wann  sie  sich  mit  einander  eines  gewissen  Tags  und  Orts  halber 
vergleichen,  [sollen]  vermög  Ihrer  Mt.  und  der  obristen  Landofficierer 
hierüber  gegebenen  Instruction  alsdann  solche  Anlag  gebührlicher  Er- 
kenntnus  nach  auf  einen  jeden  ansetzen  und  wofern  sie  irgend  einen 
Mangel  befinden  würden,  denselben  in  ein  gute  Ordnung  bringen. 

Die  Juden  betreffend.  Die  Juden  aber  alle  und  jede,  so 
in  den  Präger  und  in  andern  Städten  dieses  Künigreichs  Beheimb  sich 
aufhalten,  sollen  über  mit  vorigem  Landtag  bewilligte  Anlag  von  einem 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UXD  SCHLESIEN.  701 

jeden  Haus,  das  sie  bewohnen,  zu  4  Schock  meisnisch,  nämbHch  jeden  1597. 
Termins,  wann  die  Haussteuer  gereicht  wird,  zu  einem  Schock  20  Gr. 
ineisn.  ihren  Ältisten  abführen;  die  ältisten  Juden  aber  solche  Anlag 
zeitlichen  einbringen  und  den  obristen  Steuereinnehmbern  wiederumb 
erlegen  sollen.  Zu  Abzahlung  aber  solcher  Judenhäuser  in  den  Prager 
Städten  wird  geordnet :  Hans  Plateis  von  Plattenstein,  Ihr  Kais.  Mt. 
Richter  in  der  alten  Stadt  Prag,  welcher  zu  sich  zwo  Rathspersonen 
zu  Hülf  nehmen  soll;  in  andern  Städten  aber,  wo  Juden  sein,  wird  der 
Primas  derselben  Stadt  darzu  bestellt  und  geordnet,  also  dass  er  solche 
deren  Häuser  fleissige  Abzahlung  denen  Personen,  so  die  Anlag  ab- 
geführt werden  soll;  uberantwort.  Allda  aber  auf  der  Herren  und  vom 
Adel  Gründen  Juden  sein,  hierinnen  soll  sich  ein  jede  Obrigkeit  vor- 
beschriebener Gestalt  nach  verhalten  und  die  empfangene  Anlag  den 
Kreiseinnehmbern  abführen. 

Böhm.  Landt.  IX.,  409—411. 

920.  Rudolf  n.  bestätigt  den  Juden   in  Jungb  unzlau  1597. 
die    ihnen     von    Bohuslaw    Joachym    von    Lobkowitz 
und  Hasenstein  verliehenen  Privilegien.    Prager  Schloss, 

23.  April  1597.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  ze  jsme  ponizene  pro- 
seni  od  vsech  Ziduov  obyvateluov  mesta  naseho  Mlade  Boleslavi 
nad  Jizerou,  abychom  jim  listu  a  obdaroväni  od  urozeneho  Bohuslava 
joachyma  Hasistejnskeho  z  Lobkovic,  tehdäz  na  Mladern  Boleslavi 
a  Krulichu.  rady  nasi,  verneho  mileho,  kterymz  je  z  nekterych  platuov 
a  povinnosti  rozdilnych,  toliko  aby  jisty  penezity  plat  rocni  jedno  sto 
kop  mfs.,  kazdeho  puol  leta  po  padesäti  kopäch,  jemu  a  budoucim 
drziteluom  nadepsaneho  mesta  M'adeho  Boleslave  dävati  a  odvozovati 
povinni  byli,  osvobozuje,  potvrditi  räcili.  Kterymzto  listem  se  jim  pfi 
tom  i  nektere  milosti  cini  z  strany  zivnosti  jejich  provozovänf,  nicm^ne 
1  strany  pohfbuov  tel  jejich  mrtvych  v  tom  miste,  kdez  jim  jest  vykä- 
zäno,  podle  sveho  obyceje  aby  svobodu  meli  se  pochovävati  bez  vseli- 
jake  pfekäzky,  jakz  tez  obdaroväni  v  sobe  to  §ifeji  ukazuje  a  zavirä. 
kter^hoz  jest  datum  v  pätek  po  sv.  Bartolomeji  leta  tisfciho  petisteho 
devadesäteho  ctvrteho.  K  jejichzto  ponfzene  prosbe  oc.  Protoz  pfika- 
zujeme  oc.  Tomu  na  svedomi  oc.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem 
V  stfedu  den  sv.  Jfi  rytii-e  (23.  dubna)  leta  bozi'ho   1597. 

Arch.  d.  Min.  d.  Inn.   in    Wien.  Reg.  d.  böhm.  Hofk.  14,  Fol.  408. 

921.  Bürgermeister   und    Rat    der  Stadt    Petschau  1597. 
berichten    dem    Schlaggen  walder    Stadtrat    über  die 
Schädlichkeit     der    in    Petschau     wohnenden    Juden 


702  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1597.  für    die    Stadt    Petschau    so    wie    für    die    Bergstadt 
Schlaggenwald.  Petschau,  16.  Mai  1597. 

Ernvest,  erbar,  fursichtig  und  hochweise  Herren !  Euer  Ehrenvest 
seindt  unser  gehorsam  und  ganz  willig  Dienst  zuvoren  und  uberschicken 
hiemit  uf  der  Herrn  Begern  einen  summarischen  Auszug  artickelsweis, 
was  die  Stadt  Petschau  und  ire  Einwoner  in  iren  Freiheitsbriefen  von 
alters  hero  begnadet  und  befreiet  seindt,  welches  euer  Ehrenvest  hie- 
neben zu  empfahen,  der  tröstlichen  Zuversicht,  die  Herrn  werden  uns 
darwider  nicht  beschweren,  sondern  geruiglich  und  ungehindert  darbei 
verbleiben  lassen.  Die  Juden,  welche  anhalten,  dass  inen  euer  Ehren- 
vest unter  derselben  Schucz  ir  Wesen,  Narung  und  Aufenthalten  alhier 
wie  bei  vorigen  Herrschaften  lenger  vergönnen  wolten  belangende,  das 
stellen  wir  in  der  Herrn  guetes  und  rathsames  Bedenken  und  were 
zu  wünschen,  wol  und  gut,  dass  nimermehr  kein  Jude  in  Petschau 
kommen  were,  denn  was  es  für  ein  los,  heilloses,  verfluchtes,  ärger- 
liches, verrätherisch  Volk  und  Gesinde  die  Juden  seindt,  das  ist  offenbar 
und  am  Tag,  welche  Land  und  Leut  schinden,  schaben  und  betrügen, 
und  nicht  allein  Burger  und  Bauern  uf  dieser  ganzen  Herrschaften, 
sondern  wie  zu  besorgen  auch  gleichergestalt  die  Burger  und  Bergleut 
zu  Schlackenwaldte  mit  irem  verfluchten  wucherischen  Wesen  dermassen 
ausgesogen,  abgemattet  und  noch  bei  inen  bis  über  die  Ohren  in 
Schuldten  stecken,  dass  schwerlich  Rath  zu  finden,  wie  die  Armut  in 
diesen  geschwinden  Zeiten  von  inen  kommen  kan ;  wie  schedlich  sie 
auch  unserm  Wochenmarkt  und  zwar  sowol  dem  Markt  zu  Schlacken- 
waldt  beschwerlich  und  nachtheilig  sindt,  das  ist  nicht  wol  zu  glauben, 
dann  sie  überlaufen  teglich  dass  ganze  Landt,  Dörfer  und  Märcke, 
kaufens  alles  auf,  Hüner,  Gänsz,  Aier,  Kees  und  Puttern,  Vieh,  Kühe, 
Kelber,  Ochsen,  Ziegen  und  Lämmer,  machen  muthwillige  Teuerung, 
dass  nichts  auf  den  Markt  kombt  und  die  Fleischer  klagen,  dass  sie 
desswegen  ufm  Lande  nichts  können  zu  kaufen  bekomen,  dass  jederman 
irenthalben  darben  mues.  Derhalben  eines  geburlichen  Bedenkens  und 
Einsehens  wol  von  nöthen,  wie  man  solchem  unzimblichen  Wesen 
steuern  mag,  dass  es  gegen  Gott  und  der  Welt  zu  verantworten ;  welches 
alles  wir  euer  Ehrenvest  als  einer  christlichen  Obrigkeit  zu  bedencken 
hiemit  heimgestelt  und  uns  derselben  zu  allen  Gunsten  bevolen  haben 
wollen.  Datum  Freitag  post  ascensionis  Domini  anno  97. 

Burgermeister  und  Rath  der  Stadt  Petschau. 

Tergo:  Kaiserliche  Mandata,  Bevelch  und  Commissions  Relation 
die  Juden  betreffend,  so  neben  eines  erbarn  Rat  Bericht,  warumben 
sie  umb  und  uf  den  Pergstätten  nit  zugedulden  beigelegt  und  den 
9.  Augusti  anno  97.  J.  Kaiserl.   Majestät  uberschicht  worden. 

Cop.  Arch.  d.  St.  Schlaggenwald. 


IN  BÖHMEN,   MAHREN   UND   SCHLESIEN.  703 

922.  Die  Judenältesten    in  Prag  bitten  den  Kaiser  1597. 
Rudolf  II,  die  Petschauer  Juden  in  Schutz  zu  nehmen 
und  nicht  zulassen,    dass  dieselben  vertrieben  werden. 
25.  August  1597. 

Allerdurchleuchtigister,  grossmächtigister  und  unüberwindtlichister 
Römischer  Kaiser,  auch  zu  Hungarn  und  Behaimben  Khonig.  Aller- 
genedigister  Kaiser,  Khonig  und  Herr  oc.  Nachdeme  Euer  Kaiserliche 
und  Khönigliche  Majestät  aus  dero  böhaimbischen  Cammer  underm 
Dato  den  vierten  Julii  negst  verschienenen  einem  erb.  Rat  dero  Stadt 
Schlagenwaidt  uf  unser  allerunderthänigiste  Beschwer  und  hochflehen- 
lichistes  supplicando  Bitten  per  mandatum  allergnedigist  anbevohlen 
haben,  dass  sie  Euer  Majestät  zu  Händen  dero  behaimbischen  Cammer, 
aus  was  Ursachen  sie  bewegt  worden,  dass  sie  den  armen  Jueden,  so 
der  Zeit  zue  Pettschaw  wohnen  und  ir  Narung  mit  zuelässlichem  Ge- 
werbe sondern  Ruemb  erbarlichen  suchen,  den  dritten  Monatstag  Junii 
negst  verschienen  mit  angeseczten  Termin  eines  viertel  Jars  nicht  al- 
leine eigenes  Furnembens  ausgeboten  und  abgeschafft,  sondern  auch 
dabei  angehenket,  dass  nach  Verfliessung  gedachten  Termins  bei  Ver- 
meidung irer  benenten  Straf  sich  niemandt  von  Jueden  als  dann  mehr 
uf  irem  Grundt  und  Boden  betreten  noch  darauf  finden  lassen  solle, 
gehorsamblichen  berichten,  sowol  als  dan  Ewer  Majestät  allergnedi- 
giste  Resolution  darüeber  gewarten  und  gedachte  Jueden  wider  die 
Billigkeit  nicht  beschweren  wolten. 

Wann  dann  von  gedachten  Rath  zue  Schiaggenwaldt  ein  solches 
bis  dahero  verzogen  worden  und  wir  allergnedigists  dahin  beschieden 
worden,  dass  sie  sich  disfalls  auf  zwei  kaiserliche  offene  Mandata  refe- 
riren  und  damit  entreden  wollen,  welche  Mandata  gedachtem  Rat  unsers 
Erachtens  nach  Erwegung  der  Billigkeit  nichts  fürtragen  mögen :  dann 
est  ist  wissentlichen,  dass  gar  viel  Leute  erfunden  werden,  welche  uns 
armen  Jueden  ganz  unversuchet  sonderlichen  missgonstig  und  wider- 
wertig  sein,  auch  in  solchem  unverschuldten  gefassten  Missgonst  und 
WiderWertigkeit  mit  christlicher  Sanftmuet  uns  gar  nicht  gewogen, 
sondern  vielmehr  wider  die  hailige  christliche  Concilia  nach  allem  irem 
euserstem  Vermögen  uns  und  unsere  Glaubens  Genossen  ungeburlichen 
zu  verfolgen  sich  understehen  dörfen ;  dannenhero  auch  etwan  unsers 
Erachtens  diese  angezogene  offene  zwei  kaiserliche  Mandata  (welche 
nicht  alleine  die  Stadt  Petschau,  sondern  auch  andere  Städte  mehr  in 
diesem  Königreich  Behaimben,  da  Jueden  gesessen  oder  wohnhaft  sein, 
belangen  thuen)  ervolget  sein  mögen.  Dieweillen  am  Tage  ist  und  die 
Erfahrenheit  solches  getan  hat,  dass  eben  auch  zu  der  Zeit,  als  solche 


704  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1597.  Mandata  sein  ediret  worden,  die  auch  wieder  zue  Ruehe  gesetzt  und 
eingestellet  worden,  welches  sonder  Zweifel  ohn  sonder  erhebliche  Ur- 
sachen nicht  mag  beschehen  sein;  dann  sintemal  die  Jueden  aller  und 
jeder  Orten  uf  Edirung  baider  Mandata  unverruckt  verblieben,  so  ist 
vornunftig  abznenemben,  dass  solche  uf  ungleichen  Bericht  und  starckes 
Anhalten  der  Jueden  Miszgönstigen  werden  sein  ausbracht  und  gleichwol 
hernacher  bald  nach  irer  Edition  von  Euer  Majestät  und  derselben  ge- 
liebsten Herrn  Vattern,  hochstmildister  Gedechtnusz,  aus  sondern  er- 
heblichen Ursachen,  vielleicht  dass  solche  Auflagen  sich  auf  die  Jueden 
nicht  werden  erfunden  haben,  wieder  eingestelt  worden. 

In  sonderlicher  Erwegung  dass  in  mehrgedachten  Mandaten  klar 
vermelt  wird,  aus  was  Ursachen  die  zu  ediren  Euer  Majestät  aller- 
genedigist  moviret  worden,  nemblichen  wie  die  Jueden  nicht  alleine 
die  armen  penotigten  Perg-  und  Handwerksleute  mit  irem  unchrist- 
lichen Wucher  und  andern  betrüglich  Handien  ansetzen,  beschweren 
und  in  Verderben  bringen,  sondern  auch  Ursacher  sein,  dass  inen  die 
Erz  und  Silber  durch  allerlei  Underschleif  und  Practiken  underschoben, 
aufgekauft  und  förder  aus  dem  Landt  verschleift  werden  sollen  :  welches 
gleichwol  unsers  Verhoffens,  dass  die  Jueden  zue  Pettschaw  sich  in 
solchem  was  vergriffen  oder  der  Gebüer  nicht  verhalten  haben  solten, 
uf  sie  mit  Wahrheit  nicht  würde  beibracht  werden  mögen.  Dann  es 
ist  wegen  aller  dieser  Puncten  und  Articul  halben  über  gedachte  Jueden 
noch  nie  kein  begründte  Klage  furkommen,  zudeme  so  haben  die 
zue  Schlaggenwaldt  kein  Silber-  sondern  alleine  Zinn-Ercz,  dass  sie 
inen  also  auch  kein  Silber  oder  dessen  Ercz  nicht  underschleiffen 
noch  aus  dem  Landt  entfueren  mögen. 

Dessgleichen  so  ist  niemand  dieser  Orten  von  den  Jueden  mit 
ubernombenem  Wucher  oder  andern  betruglichen  Handien  angesetzt 
und  zue  Verderben  bracht  worden,  sondern  viel  mehr  von  den  Jueden 
raennigelichen  uf  sein  gebüerliches  Ersuchen  allmügliche  Gonst,  Hielfe 
imd  Furdernuss  widerfaren;  wie  dann  auch  wissentlichen,  dass  ein 
Juede  mit  Nahmen  Aaron  Mosch  genandt  zue  Pettschaw  ist,  der  hievor 
reich  gewesen  und  nach  seinem  Vermögen  mit  Fürleihung  die  Perg- 
werch  daselbsten  herumb  also  befurdert  und  verleget  hat,  dass  er  dar- 
durch  zue  Unvermögen  geraten  und  ganz  arm  worden  ist.  Und  demnach 
in  den  heiligen  christlichen  Concilien  erkennt  worden,  dass  man  uns 
Jueden,  weilen  der  christliche  Glaub  und  Hail  aus  den  Jueden  herfloese, 
auch  in  christlicher  Sanftmuet  gedulden  solle,  so  können  wir  ja  hiebei 
zue  Erhaltung  unsers  Leibes  und  Lebens  unserer  täglichen  notwendigen 
Alimentation  nicht  entraten.  Weilen  dann  solche  gebürlichen  zu  er- 
langen und  erbarlichen  zue  gewinnen  uns  bei  den  Christen  kein  -statt- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  lOt 

liehe  Handtierung,  noch  Ackerbaw,  auch  keine  Ambter  oder  Handwerke  1-597. 
verstattet  werden,  und  gleichwol  dabei  in  allen  gemeinen  Anlagen  und 
Hielfen  mit  angeschlagen  (wie  dann  auch  der  Herr  Graf  Schlick  seliger 
bei  seiner  Zeit  gedachte  Jueden  zue  Petschaw  mit  hielflichen  Furleihen 
ganz  hochlichen  angelegen  und  beschweret  hat,  welche  hilfliche  Für- 
lehen sie  gleichwol  nach  seinem  Tode  schwinden  und  fallen  lassen 
muesen)  und  belegt  worden:  als  seint  von  Euer  Majestät  und  dero 
hochlöblichen  Vorfahren  im  Reiche  den  Römischem  Kaisern  und  Kho- 
nigen  zue  Behaimben  wir  arme  Jueden  sambtlichen  allergnedigist  dahin 
begnadet  worden,  dass  wir  unser  Baarschaft  insgemein  umb  was  hohers 
und  mehrers  dann  die  Christen  ausleihen  mögen.  Derowegen  auch  gar 
nicht  mit  Recht  wird  beibracht  werden  mögen,  dass  die  armen  Jueden 
zue  Petschaw  mit  unziemblichem  und  verbotenem  Wucher  als  unchristlich 
und  unrecht  jemanden  sollten  angesetzt  oder  mit  betrüglicher  Handlung 
zue  Verderben  bracht  haben,  sondern  es  ist  daselbsten  herumb  den 
armen  benottigten  Perg-  und  Handwerksleuten  von  den  Juden  vielmehr 
alle  mugliche  hielfliche  Wolthat  erzaigt  und  erwiesen  worden;  indeme 
öfters  mancher  armer  Mann  daselbsten  sein  Haus,  Hof,  Garten,  Acker 
und  andere  Sachen,  so  er  zue  Erhaltung  seiner  Wolfahrt  nicht  ent- 
raten  können,  hette  verkaufen  und  begeben  muessen,  da  ime  von  den 
Jueden  nicht  hielfliche  Rettung  hette  widerfaren  sollen. 

So  dann  die  Jueden  zue  Petschaw,  deren  neune  dieser  Zeit  allda 
wohnen  und  sechse  darunter  hausgesessen  sein,  dieser  Auflagen  ganz 
unschuldig,  beneben  auch  wie  andere  Haus-  und  Ehewirthe  sowol  als 
die  inwohnenden  Christen  zue  Petschaw  ir  Weib,  Kind,  Haus  und  Brot- 
gesinde ja  nicht  von  sich  thuen. können,  ob  sie  schon  ungeuert  bei 
2000  fl.  zuesammen  uf  der  Herrschaft  Petschaw  ausgeliehen,  davor  sie 
ire  tagliche  notwendige  Alimentation  nemben  sollen,  so  wird  inen  doch 
dabei  kuemmerlichen  genueg  fallen  von  denselben  einkommenden 
Interesse  oder  Jueden  Zins  ihr  ganzes  Hauswesen  notturftig  damit  zu- 
versorgen oder  davon  auszuehalten. 

Dass  aber  auch  etwan  hiebei  furgewendt  werden  will,  sie  mochten 
sich  daselbsten  fruchtbaren  und  mehren,  dass  der  Jueden  daselbsten 
etwan  wol  so  viel  werden  möchten  als  der  Christen  sein,  und  wie  zur 
Zeit  der  Pflugischen  nicht  mehr  denn  zwen  Juden  da  gewesen  weren: 
das  ist  ein  unerheblich  vergeblich  Einwenden,  dann  was  die  Mehrung 
der  Jueden  belanget,  das  stehet  bei  der  Allmacht  Gottes  und  ist  dabei 
ungewiss,  ob  ein  jeder  lebendig  bleibe  und  wo  er  zue  seinen  erwach- 
senen Jaren  nach  Schickung  Gottes  sein  Gelegenheit  und  Hauswesen 
anstellen  möge.  So  haben  die  sechs  hausgesessene  Jueden  ohn  sonders 
Zuelassen    und  Bewilligung   der  Obrigkeit   daselbsten  sich   mit  nichten 

45 


706  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1597,  heusslichen  einkaufen  können,  wie  dann  auch  forder,  ohne  solchen 
Consens  und  sonders  BewilHgen  keine  mehr  sich  einkaufen  oder  da 
eiukommen  wohnende  werden  können  oder  mögen.  Dann  so  ist  zue 
Petschaw  auch  ein  Gassen,  die  Judengassen  genannt  und  seint  auch 
noch  Vestigia  vorhanden,  dass  vor  Zeiten  ein  jüdische  Synagoga  da- 
selbsten  gewesen,  dardurch  klar  abzuenemben  und  gewiss  ist,  dass  es 
vor  undenklichen  Jaren  vielmehr  als  zwen  Juden  werden  da  wohnhaft 
gehabt  haben.  Dass  man  sich  diesfals  mit  der  Pflugischen  Zeit  auch 
gar  nichts  zue  entreden  habe. 

Was  auch  et^^'an  unerheblich  eingewendet  werden  will,  die  Juden 
zue  Petschaw  kaufen  alles  von  Viehe,  Huenner,  Gans,  Aier  und  Puetter 
auf,  dass  der  gemeine  Man  daselbsten  hievon  nichts  zuekaufen  über- 
kommen könne  und  weren  den  Wochenmarckten  daselbsten  hiemit 
schädlich,  dass  an  denselbigen  wenig  oder  nichtes  zue  Marckte  hienein 
kommen  möge:  dagegen  haben  wir  von  inen  diesen  Bericht,  dass  den 
Unterthanen  uf  der  Herrschaft  Petschaw  ernstlich  verpoten  sei,  dass 
sie  den  Jueden  daselbsten  von  solchem  nichtes  verkaufen  dörfen, 
sondern  dass  die  Jueden  dasjenige,  was  sie  zue  irem  Enthalt  und  Not- 
turft  bedürftig  sein,  bei  den  frembden  und  umbliegenden  Untertha- 
nen suchen  und  erkaufen  oder  zuewege  bringen  muessen,  und  moch- 
ten zue  furfallender  Gelegenheit  uf  iren  Wochenmarkten  gar  wenig 
einkaufen  und  sintemals  sie  dasselbige,  so  sie  also  zue  iren  Not- 
turften  erkaufen,  nicht  weiter  verkaufen  noch  verhantieren  können,  sie 
dem  gemeinen  Mann  hierdurch  an  irem  Einkaufen  nichtes  hinderlichen 
sein  noch  einige  Uberteurung  machen;  zuedeme  so  lassen  unser  jue- 
dichen  Gesatz  nicht  mehr  zue,  dass  wir  dergleichen  alles  essen  dörfen ; 
derowegen  auch  ganz  unglaublich  fallen  thuen,  dass  sie  alleine  alles 
gar  aufkaufen  sollten.  Demnach  aber  sie  dasjenige,  was  sie  also  zu  ires 
Leibes  Notturft  und  dessen  notwendiger  Erhaltung  vonnöten  haben, 
nicht  selbst  zeugen,  sondern  von  Christen  erkaufen  muessen  und  die 
Petzschawischen  Unterthanen  inen  von  solchem  nichts  verkaufen  dörfen, 
so  erachten  wir,  dass  es  inen  und  meniglichen  das  von  frembden  Under- 
thanen  zuerkaufen  ut  juris  gentium  est  frei  stehen  thue  und  mit  Billig- 
keit gar  nicht  verwidert  werden  solle  oder  möge. 

Derowegen  der  Rath  in  Schlaggenwaldt  gedachten  Jueden  nichts 
erhebliches  zu  verweisen,  noch  sie  also  eigenes  Furnembens  also  ab- 
zueschafen  hoffentlichen  gar  nicht  werde  befuegt  gewesen  sein.  Weilen 
dann  derzeit  die  gefarlichen  Kriegesläufte  vorhanden,  auch  Sterbens- 
gefahr und  andere  teure  Zeiten  mit  unterlaufen  und  einfallen,  in  welchen 
die  armen  Christen  sich  furnemblich  der  Jueden  pflegen  zuerfreuen,  in 
deme  sie  sich  furraichender  Darlehen  zue  irer  Benotigung  bei  inen  zue 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  707 

getrösten  Raben,  das  inen  bei  den  Ciiristen  zuerlangen  öfters  unmüg-  1597. 
liehen  fallen  will,  ja  etwan  wo  unter  inen  selbsten  ein  schlecht  gering 
zu  iren  Notturften  nicht  aufzuebringen  wissen:  dann  auch  uf  dass 
mit  den  Jueden  zue  Petschaw  unsern  Glaubensgenossen  derzeit  kein 
Neuerung  möge  angefangen  noch  furgenomben  werden,  deren  sich 
hernacher  andere  sowol  unterwinden  möchten  und  Ewer  Majestät  dies 
auch  allbereit  uf  dero  fernere  allergnedigiste  Resolution  gefeilet,  wir 
auch  immediate  Euer  Majestät  sondern  Verspruch  und  Schutz  zuege- 
hören,  zweifelt  uns  gar  nicht,  dass  Euer  Majestät  uns  in  solchem  aller- 
gnedigst  lassen  werden,  sondern  nachdeme  wir  unser  Zueflucht  hier- 
ueber  auch  zue  Euer  Majestät  allergnedigst  nemben  thuen.  Als  langet 
an  Euer  Kaiserliche  und  Kunigliche  Majestät  hiemit  abermalen  unser 
sambt  und  sonders  und  vornemblichen  im  Nahmen  der  Jueden  zue 
Petschaw  durch  Gott,  der  uns  alle  in  die  Welt  geschaffen  hat,  ganz 
hochfleissigistes  und  aller  demuetigistes  Bitten,  die  geruehen  aus  an- 
geborner  kaiserlichen  und  königlichen  Milden,  Guete  und  Gnaden  sich 
hiemit  unser  aller,  bevorab  des  armen  kleinen  Heufleins  der  wohnenden 
Jueden  zue  Petschaw,  allergnedigist  zuerbarmen  und  anzuenemben, 
auch  dieselben  wegen  dieses  Ausgebotes  nicht  gefahren  lassen,  sondern 
vielmehr  sich  allergnedigist  dahin  resolviren,  dass  sie  die  Jueden  zue 
Petschaw,  sintemal  die  Mandata  zur  Zeit  irer  Edirung  nicht  in  ir  Esse 
gesetzt  worden,  dasei bsten  noch  verbleiben,  bei  vorigem  Schutzzins 
gelassen  und  ir  zuelässliche  Handtirung  und  Gewerb  wie  zuvor  ge- 
bürlichen  und  von  meniglichen  ungehindert  suchen  und  üben  mögen. 
Auch  darauf  bei  einem  erb.  Rath  zue  Schlaggenwald,  wie  sie  aus  kaiser- 
lichen und  königlichen  Macht  und  Vollkommenheit  allergnedigst  zue- 
thuen  wissen  werden,  durch  Bevelich  die  endliche  und  ernstliche  not- 
wendige Anordnung  und  Verfuegung  zuethuen,  dass  die  Jueden 
daselbsten  zue  Petschaw  bei  solchem  allem  ruiglich  gelassen  und 
wider  die  Billigkeit  in  kein  Weis  nicht  turbiret  noch  beschweret 
werden  mögen.  Welches  so  es  auch  zue  Erhaltung  Euer  Majestät  Re- 
galien und  Cammerguets  gelangen  wollen  umb  Euer  Majestät  hinwieder 
gehorsamist  zu  verdienen  wir  sambtlichen  neben  den  Jueden  zu  Petschaw 
mit  Darsetzung  Leibes  und  Guets  zu  jeder  Zeit  allerunterthänigist  und 
gehorsamist  ganz  willig  und  gevlissen  erfunden  werden.  Deren  wir  uns 
zue  allergnedigisten  Schutz  und  gewierigen  Bescheide  sambtlichen  aller- 
diemüttigist  bevehlen  thuen.  Actum  den  25.  Augusti  anno  97. 

Euer  Kaiserlichen  und  Khöniglichen  Majestät  allerunterthänigiste, 
gehorsamiste  und  diemüetigiste 
N.  die  Eltesten  und  Gemeineltesten  Jueden  der  Gemein  Judischheit  in  Prag. 

Orig.  Arch.  d.   St.   Schlaggenwald. 


708  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1597.  923.    Kaiser    Rudolf  II.  befiehlt   dem  Stadtrate   in 

Schlaggenwald  die  Juden  in  Petschau  zu  dulden,  da 
kein  Grund  vorliegt,  warum  dieselben  ausgewiesen 
werden  sollten.  Prag,  6.  September  1597. 

Rudolf  oc.  Ehrsame,  getreue,  liebe  oc.  Wir  haben  gleichwohl 
euern  gehorsamben  Bericht  wegen  der  Juden  zu  Petschau  und  was 
von  den  Inwohnern  daselbst  für  Beschwerung  wider  sie  furgebracht, 
gnädiglich  angehöret  und  solches  den  Altisten  allhie,  als  die  Uns  von 
ihretwegen  unterthänigist  angelangt,  fürhalten  lassen;  was  sie  aber 
darauf  eingewendet,  das  habt  ihr  hiebei  gehorsamlich  zu  vernehmben_ 
Wann  sie  dann,  wie  Uns  fürkumbt,  auch  aus  den  alten  Urbari-Büchern 
Unser  Herrschaft  Petschau  erscheint,  von  ungedenklichen  Jahren  hero 
dies  Orts  für  Inwohner  und  Robotleut  bei  der  Stadt  gt:dult  worden 
und  sich  zu  allem  gebührlichen  Verhalten  erbieten  thun,  können  Wir 
noch  zur  Zeit  ihres  gänzlichen  Hinwegschaffens  nit  gnugsamb  Ursach 
befinden,  sondern  würdet  an  dem  stehn  und  gelegen  sein,  dass  guete 
Ordnung  allda  gehalten  und  alle  Ungebühr  abgeschafft,  auch  diesfalls 
den  Inwohnern  und  Bürgersleuten  das  heimbliche  und  öffentliche  Yor- 
pfenden  und  Ausborgen  von  den  Juden  bei  ernster  Straf,  wie  zuvor 
auch  durch  Special-Mandat  beschehen,  verboten  und  eingestellt  werde. 
Und  beleihen  euch  hiemit  gnädiglich,  ihr  wollet  Uns  über  obberuerten 
Einwenden  zu  Händen  unser  böheimischen  Kammer  fernem  Bericht 
zukommen  und  die  Juden  bis  auf  anderweit  unsere  gnädigiste  Resolu- 
tion unabgeschafft  verbleiben  lassen.  Daran  vollbringt  ihr  oc.  Geben  in 
Prag  den  6.  September  anno  97. 

Orig.   A?ch,  d.  Stadt  Schlaggenwald. 

1597.  924.    Kaiser    Rudolf  II.    bestätigt   das  vom  Appel- 

lationsgerichte in  dem  Processe  zwischen  dem  Ju- 
den Wokaty  und  dem  Papierhändler  Friedrich  Frey 
aus  Reutlingen  wegen  nicht  gelieferten  Papiers  ge- 
fällte Urteil.  20.  November  1597. 

My  Rudolf  Druhy  oc.  Oznamujem  ti'mto  listem,  ze  president  a 
rady  na§e  k  appellaci  n  na  hrade  nasem  Prazskem  zffzene  a  usazene 
na  ta  od  präva  Stareho  mösta  Prazskeho  odeslanä  a  odevzdanä  za- 
pecetenä  akta  v  te  pfi  mezi  Matesem  Vokatym  Zidem  s  jedne  a  Fried- 
richem  Frajem  z  Rejtlinku  papirnikem  z  strany  druhe  .  .  co  se  z  sedmi 
palikuov  paplru  nedodalych,  töz  take  z  nekterych  veci,  jako  postoupeni 
nejakych  tfidceti  peti  palikuov  v  Lip§te  i  tudiz  take  z  skod  skrze  to 
vzatych  obvinöni  dotyCe,    jakz  zaloba  a  acta  te  pfe   to  vsecko  v  sobS 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  709 

sife  obsahuji  a  zavirajf,  povä^ivse  toho  vseho  s  pilnosti  podle  präva,  1598. 
zanechävaji  toho  ortele  na  temz  präve  feria  sexta  post  visitationis 
Elisabethae  [4.  cervence]  leta  tohoto  97  mezi  dotcenymi  stranami  uci- 
neneho  pfi  sve  väze,  ponevadz  v  te  pfi,  co  za  prävo,  vypovedino  jest. 
Toniu  na  svedomi  peceti  nasf  cisafskou  k  tomu  soudu  obzvlästne  zfi- 
zenou  jest  zapecetino.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  ve  ctvrtek  po 
pamätce  svate  Alzbety  vdovy  20.  Novembris  leta  Päne  1597. 

Arch.  der  Stadt  Prag.  Mscr.  1029,  f.  31. 

925.  Die  Polizeiordnung,  welche  Rudolf  II.  infolge  1598. 
des  vom  Landtage  desj.  1597  gefassten  Beschlusses 
für  die  Prager  Städte  zur  Aufrechterhaltung  der 
öffentlichen  Sicherheit  und  Ruhe  erlassen  hat: 
Kriegsleute.  Was  aber  anbelangt  das  Volk,  welches  sich  in 
Diensten  wider  den  Erbfeind  den  Türken  gebrauchen  will  lassen,  den- 
selben wollen  Wir  ernstlichen  befohlen  haben,  dass  sie  sich  friedlich 
und  ehrbar,  wie  in  den  Herbergen,  also  auch  in  den  Prager  Städten 
und  auf  den  Gassen  verhalten,  niemanden  weder  Christen  noch  Juden, 
Schaden  zu  fügen,  auch  keines  Unfuges  weder  unter  sich  selbsten  noch 
auch  gegen  andere  sich  unterfangen,  sondern  wann  sie  die  Leut  aus 
Noth  und  Armut  einer  Zehrung  halben  ansprechen,  an  deme,  was  ihnen 
jemand  aus  gutem  freiem  Willen  gibt,  vergnüget  sein  und  sich  also  in 
allem  unverweislich,  wie  ehrlichen  Soldaten  gebührt,  verhalten  sollen. 
Prager  Schloss,  9.  Januar  1598. 

Böhm.  Landtagsverh.  JX.,  502. 

926.  Die  böhmische  Kammer  verlangt  von  dem  1598. 
Bürgermeister  und  Rate  der  Stadt  Schlaggenwald 
die  Äusserung,  wie  sie  den  von  den  Juden  abgeführ- 
ten Kammerzins  nach  Abgang  derselben  vergüten 
wollen;  bezüglich  der  Petschauer  Juden  muss  es  bei 
der  jüngsten  Resolution  des  Kaisers  verbleiben. 
Prag,  27.  Jänner  1598. 

Unsern  gunstigen  Gruesz  und  gueten  Willen  zuvor.  Ersambe 
weise  guete  Freundt.  Wir  haben  euer  abermaliges  Schreiben  und 
Beschwerung  wegen  der  Juden  zu  Petschau  empfangen  und  vernomben. 
Nachdem  ir  aber  wisst,  dass  die  Juden  im  Urbari  nit  weniger  als  an- 
dere Zins,  ungeacht  dass  der  Habernzins  in  newen  ausgelassen  worden, 
begriffen  und  weilen  dardurch  der  Herrschaft  Einkhommen  nit  ge- 
schmelert  werden  kann,  dazue  ir  dann  euch  mit  Revers  gegen  der 
Rom.  Kaiserlichen  Maj.  unserm  allergenedigisten  Herren  verpunten  und 


710  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  '^u  thuen  schuldig  seit,  so  begern  wir  von  derselben  wegen  von  euch 
hiemit  zu  wissen,  ob  und  wie  ir  solchen  Zins  der  Juden  khunftig  der 
Herrschaft  zu  vergwissern  gesinnet,  damit  an  den  Einkhomen  kain 
Abgang  erscheinen  muege.  So  wollen  wirs  Irer  Kaiserlichen  Majestät 
mit  Gelegenhait  furbringen  und  euch,  wess  sie  sich  hierueber  in  Gnaden 
resoluiren  werden,  hinach  wissentlich  machen.  Sunst  aber  bleibt  es  der 
Juden  halben  bei  Irer  Kaiserlichen  Majestät  ausgangenem  Mandat  und 
jüngsten  Resolution  oc  .  .  .  Geben  Prag  den  sieben  und  zwainzigisten 
Januarii  anno  oc  im  acht  und  neunzigisten. 

1598.  927,   Verzeichnis  der  Juwelen,  welche  Frau  Maria 

von     Pernstein    geborne    von    Lara    bei    den    Prager 
Juden  versetzt  hat.  12.  Februar  1598. 

Leta  Päne  MVCXCVIII  ve  ctvrtek  po  nedeli  postnf,  jenz  slove  Invo- 
cavit  (12.  ünora)  pfi  pfitomnosti  urozenych  pana  Zdenka  Zamrskyho  z  Zä- 
mrsku  a  pana  Zachariase  Käby  z  Rybnan,  rady  üfadu  nejvyssiho  purkrab- 
stvi  Prazskeho,  osob  k  tomu  od  JiMti  urozene  pani  pani  donny  Maryje 
mladsi  Pernstejnske  z  Laru  dozädanych,  stalo  se  s  Zidy  Prazskymi  nize 
psany  ucteni,  co  jest  JiMt  pani  z  Pernstejna  od  klfnotüv  svych  za  po- 
tfebou  dobre  pameti  pana  Jana  z  Pernstejna  pana  manzela  svyho  za- 
staviti  räcila  a  co  jest  lichvy  zidovsky  az  do  ouctu  tohoto  podle  ceduli 
fezanych  s  nimi  ucinen^ch  zbehlo,  jakz  nfze  poznamenäno. 

Leta  MVCLXXXXIII  sesteho  dne  Augusti  podle  cedule  fezane 
zastaveno  u  INIeyzle  Zida  v  Praze  tri  halspanty,  tri  visuty  kUnoty  s  dra- 
hejmi  kameny  a  perlami  vysäzeny,  Ji'Mti  pani  z  Pernstejna  nälezejici  a 
jedna  pozlacenä  konev  a  medenice  ve  254172  tolarü. 

Ty  klinoty  Ji'Mt  pani  Polyxena  Rozmberskä  z  Pernstejna  23.  No- 
vembris  leta  XCVII.  vyplatiti  räcila.  A  Meyzl  Zid  takove  penfze  pfijal 
a  pfed  nämi  k  tomu  se  pfiznal,  ucini  lichvy  zidovske  az  do  casu  vej- 
platy,  to  jest  za  tri  lita  a  dvadceti  devet  nedeli  2238  tolaru  65  kr. 
2^2  d*  Summa  summy  hlavni  a  lichvy  ucini  ctyry  tisfce  sedm  set  osm- 
desäte  tolarü  tfidcet  krejcarü  pul  tfetiho  penlze.  Id  est.  4780  toi. 
30  kr.  2V2  d. 

Tehoz  l^ta  LXXXXIII  dne  XXVII  Juli  Kaufmanovi  Zidu  v  Praze 
podl6  ceduli  fezanjxh  zastaveny  dva  klinoty  ve  200  tolafi'ch. 

Lichvy  zidovske  az  do  pondeliho  po  nedeli  Invocavit  leta  LXXXX  VIII 
za  dtyry  leta  a  dvaceti  vosum  nedeli  ucini  221  toi.  63  kr.  1  d.  Na  to 
ten  Zid  sto  tolarü  pfijal  a  züstävä  mu  se  jeste  tfi  sta  dvadceti  jeden 
tolar  sedesäte  tfi  krej.  jeden  penfz.  Id  est  321    toi.  63  kr.  1  d 

Leta  MVCLXXXXIII  dne  XXVI  Octobris  Mojzisovi  Aurpachovi 
Zidu  zastaveny  podle  cedule  dva  holspanty,  jeden  holspant  mä  tfidcet 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  711 

kusüv  ruozi,  patnäct  s  diamanty  a  rubiny,  druhych  patnäct  s  perlami.  1598. 
Druhy  halspant  jest  prvnimu  rovnej  s  diamanty,  rubiny,  perlami,  ale 
toliko  V  nem  dvadceti  ctyry  kusy,  ty  oba  halspanty  v  skatuli  zapece- 
tene  a  jemu  Zidu  dane  ve  200  toi.  Lichvy  zidovske  za  ctyry  leta  pat- 
näcte  nedeli  az  do  pondeliho  po  nedeli  Invacavit  leta  LXXXXVIII 
209  toi.  36  kr.  2  d. 

Vice  tehoz  leta  XVI  dne  Novembris  pujcil  ten  Zid  na  halspant, 
V  kterym  jest  dvadceti  sest  kusü  rubfnü,  diamantü  a  perly  zasäzeny 
200  toi.  Lichvy  zidovske  za  ctyry  leta  dvanäcte  nedeli  az  do  pondeliho 
po  nedeli  Invocavit  leta  LXXXXVIII  iicini  206  toi.  46  kr.  1  d.  Na  to 
ten  Zid  pfijal  sto  tolarü  a  züstävä  mu  se  jeste  sedm  set  sestnäcte  to- 
larü  tfinäcte  krejcarü,  id  est  716  toi.  13  kr. 

Leta  MVCXCIII  dne  XXIII  Novembris  Hefmanovi  rabfmu  puch- 
drukerovi  Zidu  podle  zneni  fezanych  cedul  zastaven  halspant,  v  kterym 
ctyfidceti  dva  kusy  s  jedenäcti  orientälskymi  dobrejmi  diamanty  a  jede- 
näcti  dobrejmi  orientälskymi  rubfny  a  ctyfidcet  ctyfmi  okrouhlymi  per- 
lami zasazenymi  ve  400  toi.  Lichvy  zidovske  za  ctyry  leta  jedenäcte 
nedeli  az  do  pondeHho  po  nedeli  Invocavit  leta  LXXXXVIII  411  toi. 
30  kr. 

Leta  LXXXXIV  IX  Novembris  vfce  ten  Zid  püjcil  na  zlaty  kffz 
s  jedenäcti  diamanty  orientälskymi  a  tri  visuty  perly,  tez  dva  zlaty 
armpanty,  maji  dvadceti  ctyry  klydy,  dvanäcte  klydü  kazdej  mä  a  dve 
okrouhle  perly,  sest  klydu  v  ka^dem  orientalsky  diamant  a  sest  v  kazdem 
orientälsky  rubi'n  zasäzeny,  100  toi.  Lichvy  zidovske  za  tri  16ta  a  tfi- 
näcte nedeli  az  do  pondeliho  po  nedeli  Invocavit  LXXXXVIII  leta  79 
toi.  33  kr.  1  d.  Na  to  ten  Zid  pfijal  sto  tolarü  a  züstävä  mu  se  jeste 
osum  set  ctyfidceti  tolarü  tfidceti  tri  krejcary  jeden  peni'z.  Id  est  840  toi. 
33  kr.  1  d. 

Leta  MVCLXXXXIIII  dne  XXIII  Aprilis  Regine  Jakuba  rabi'ho 
Zida  2enö  zastaveno  podl6  zneni  ceduli  fezanych  koflfk  pozlaceny  du- 
plovany,  stfibrny  kalamäf  a  dve  ste  patnäcte  zlatych  knoflfküv  ve 
600  toi.  Lichvy  za  tfi  16ta  ctyfidceti  pet  nedelf  az  do  pondeliho  po 
nedeli  Invocavit  XCVIII  leta  565  toi.  50  kr. 

Tehoz  leta  LXXXXIIII  dne  XIIII  Octobris  püjcila  ta  zidovka  na 
dva  zlat^  fetezy  a  dve  ste  orientälskych  perel  600  toi.  Lichvy  za  tfi 
leta  XVIII  nedeli  ucini  488  toi.  40  kr.  Na  to  pfijala  dve  st6  tolarü 
a  züstävä  se  ji  jeste  dva  tisice  padesäte  ctyry  tolary  dvadceti  kr.,  id 
est  2054  toi.  20  kr. 

Tehoz  16ta  XV  Juni  Fejtlovi  Vokatemu  Zidu  zastaveny  dva  kli- 
noty  zapecet^n6  ve  500  toi.  Lichvy  zidovsk^  za  tfi  leta  a  Ctyrrnecitma 


712  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  nedöli  az  do  pondöliho  po  nedeli  Invocavit  leta  XCVIII  445  toi.  Na  to 
prijal  sto  tolarüv  a  züstävä  mu  se  jeste  osum  set  ctyfidceti  pet  toi. 
sestnäcte  krejcarü  dva  penize.  Id  est.  845  toi.  16  kr.  2  d. 

Summa  summarum  hlavnf  summy  a  lichvy  devet  tisi'c  pet  set 
padesäte  vosm  tolarüv,  tfidceti  sedm  krejcarü  pul  penize.  Id  est 
9558  toi.  37  kr.  V^  d. 

Pro  lepsi  toho  duovernost,  kdez  by  koliy  toho  potfeba  ukazovala, 
my  z  pocätku  psani  Zdenek  Zämrsky  a  Zachariäs  Käba,  ze  to  tak  a 
nejinac,  jakz  se  nadpisuje,  jest  a  s  jednim  kazdym  Zidem  tento  oucet 
se  stal  i  take  takove  klinoty,  mimo  ty,  ktere  jest  JiMt  panf  z  Rozm- 
berka  vyplatiti  räcila,  za  tymiz  Zidy  pozustävaji,  pecet'mi  na§emi  vlast- 
nimi  jsme  tuto  ceduli  oucet  specetili  a  rukami  nasemi  se  podepsali. 
Stalo  se  V  Praze  leta  a  dne  z  pocätku  psaneho. 

Zdenek  Zämrsky  z  Zämrsku  mp.        Zachariäs  Käba  z  Rybfian. 

Tento  oucet  v  rade  u  pfitomnosti  vyslanych  od  JfMti  p.  pani  donny 
Marie  z  Laru  oc  a  Zidüv  v  nem  zejmena  dotcenych,  kteffz  k  tomu  ke 
väemu,  co  se  v  nem  zavirä,  oustne  se  pfiznali,  pfecten  jest  a  od  pänüv 
k  tomu,  aby  do  kneh  mestskych  vepsän  byl,  dovoleno.  Actum  et  lectum 
coram  partibus  in  consilio  f.  VI  post  Scholasticae  13.  Februarii  anno 
M.D.XCVIII  Magistro  civium  domino  Sebastiane  Agricola  ab  Horssova. 

Leta  Päne  MVCXCVIII  ve  dtvrtek  po  pamätce  Narozenf  panny 
Marie  [10.  zäfi]  Valentin  Dytrych  vyslany  a  sluzebnik  urozene  pani 
panf  donny  Marie  mlad§i  Pernstejnske  z  Laru  vyhledävaje  pi'i  präve 
toho,  CO  se  vrchnfho  poznamenäni,  secteni  dluhüv  s  nekterymi  Zidy, 
kterak  by  pfi  tom  z  strany  datum  nebo  actum  tri  ceduli  i'ezanych  tez 
jedne  sumy,  k  cemuz  se  Hefman  rabi  Zid  pfiznal,  nejake  zmejleni  od 
pisafe,  kteryz  ty  veci  z  ceduli  fezanych  vytähl  a  sepsal,  se  bylo  stalo, 
dotejce,  pfedlozil  takove  tri  cedule  fezan^  ku  prävu,  z  nichz  se  naslo 
to,  kdez  V  knihäch  napsäno  stoji  takto:  Na  to  ten  Zid  prijal  sto  tolarü, 
item  16ta  MVCLXXXXIIII  dne  XXIII.  Aprilis,  tehoz  leta  LXXXXIIII 
dne  XIIII  Octobris,  teho2  leta  XV  Juni,  ze  takto  bejti  mä:  Na  to  ten  Zid 
prijal  pül  druheho  sta  tolarü,  leta  MVCLXXXXIIII  dne  XXIX  Aprilis, 
tehoz  leta  LXXXXIIII  dne  IUI  Octobris,  tehoz  leta  XV  Juli.  Podle 
cehoz  z  uväzenf  pana  purgmistra  a  pänüv  k  tomu  dovoleno  jest,  ze 
na  tech  ctyfech  mistech  jako  by  to  zouplna  stälo,  tak  mi'neno  a  drzäno 
byti  mä,  mini  a  drzi  se.  Actum  in  consilio  anno  et  die  ut  supra.  Con- 
sule  domino  Thoma  Hebnstreit  a  Streitnfeld. 

Mscr.  2169,  f.  324. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  713 

928.  Die  Judenältesten   in  Prag  bitten  den  Kaiser,  1598. 
der    Stadt    Schlaggenwald    aufzutragen,    dass  sie  die 
Petschauer   Juden    in    dem    Stande   belassen,    wie    sie 
zu    Zweiten    des   Grafen    Seb.    Schlick   behandelt    wur- 
den.   Sine  dato  [1598.] 

Allerdurchleuchtigister,  allergnedigster  Herr!  Dass  Ewer  Kaiser- 
liche Majestät  auf  unsern  allerunterthenigsten  Bericht  und  Fürbitt  die 
arme  Judischheit  zu  Bethschaw,  die  von  einem  erbarn  Rathe  zu 
Schlackenwaldt  ausgeschafft  werden  wollen,  mit  kaiserlichen  und  könig- 
lichen Gnaden  bedacht  und  dem  Rathe  zu  Schlackenwaldt  durch  ein 
Bevelchschreiben,  davon  Copei  hiebei  zu  finden,  auferlegt,  berürte  Juden 
bis  auf  E.  Kaiserliche  Majestät  anderweit  allergnedigste  Resolution  un- 
abgeschafft  verbleiben  zu  lassen,  dessen  thuen  wir  uns  neben  inen  in 
allem  undterthenigstem  Gehorsamb  höchstes  Fleis  bedancken.  Und 
wiewol  gedachte  Juden  zu  Betschaw  der  allerundterthenigsten  tröst- 
lichsten Hoffnung  gewesen,  sie  würden  zu  Vollziehung  E.  Kaiserl. 
Majestät  allergnedigsten  Bevelchs  schuldiger  Gebüer  nach  ferner  un- 
beschwerdt  bei  irem  alten  Herkommen  gelassen  und  darwider  nit  be- 
mangelt werden:  so  will  doch  solches  nicht  ervolgen,  dann  obgleich 
vom  Herrn  Graf  Sebastian  Schlicken,  seliger  Gedechtnuss,  als  Inhaber 
der  Herrschaft  Betschaw  die  arme  Judischheit  der  Art  mit  einer  jär- 
lichen  hochbeschwerlichen  Steuer,  dergleichen  in  Behaimb  von  andern 
Juden  nicht  beschieht,  so  sie  an  Habern  reichen  müssen. belegt  worden,  die 
sie  dann  hernacher  seiner  Gn.  hinterlassen  Mitfrawen,  auch  albereit  eins- 
mahls  dem  Rathe  zu  Schlackenwaldt  also  geraicht,  so  will  doch  jetzt 
von  wolgedachten  Rathe  der  armen  Judischheit  ein  mehrers  und  gar 
ein  Unerschwinglichs  zu  geben  auferlegt  werden.  Dann  do  zwar  fünf 
Juden  hievon  järlichen  zehen  bis  in  zwanzig  Strich  jedoch  unterschiedlich 
an  grossem  Maas  geraicht,  so  wird  denselben  einem  jetzt  järlich  dreissig 
Strich  und  den  zweien  unvermöglichen  Juden,  darunder  derselben  ainer 
zehen  und  der  ander  zwölf  Strich  järlichs  geben,  jetzt  dem  einen  15 
und  dem  andern  20  Strich  hinfürter  zu  raichen  aufgetrungen,  wie  inen 
dann  albereit  solchs  zuvolziehen  anbevolhen  worden.  Neben  diesem 
auch  ist  bemelter  Judischheit  zu  Betschaw  von  wolgenannten  Rathe  bei 
Straf  zehen  Taler,  die  der  Kaufer  und  Verkaufer  unnachlessig  zubezalen 
schuldig  sein  sollen,  auferlegt,  dass  sie  in  der  gan^-en  Herrschaft  und 
auf  iren  Gründen  kein  essende  Speis  (deren  sie  doch  zu  ir  undt  der 
irigen  Leibsunterhaltung  nit  entrathen  können  und  bei  meniglichen  ein 
unerhörts  Vornemen  ist)  nit  kaufen  sollen;  item  der  Rathe  zu  Betschaw 
hat    den    Burgern    daselbsten     bei    Straf    zehen    Taler    geboten    keinen 


714  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  Juden  in  ire  zugehörige  Heuser  bestanndtweis  einzunemen,  do  doch 
die  Bürgerschaft  mit  inen,  dass  sie  also  järliche  Zins  von  inen  haben 
können,  wohl  zufrieden  und  bisher  irentwegen  kein  Beschwerd  oder 
erhebliche  Klag  vorkommen  ist.  Wann  dann,  allergnedigster  Kaiser  und 
Herr,  dies  hochbeschwerlich  Vornemen,  das  der  armen  Judischheit  in 
der  Herrschaft  Betschaw  zu  wagen  und  zu  volnziehen  ohne  ir  euserst 
Verderben  und  Nachtheil  fast  unmüglich  sein  will,  das  Ansehen  hat, 
dass  sie  durch  sollich  Mittel  aus  der  Herrschaft  E.  Kaiserl.  Majestät, 
obangedeutem  Bevelch  zu  entgegen,  vertrieben  und  der  Ort  selbst  kein 
Aufenthaltung  haben  könnten,  welches  auch  beschehen  muesst,  do  mit 
solcher  unerhörter  Beschwerlichkeit  gegen  inen  beharrt  werden  sollt:  als 
gelanget  an  E.  Römische  Kaiserl.  Majestät  unser  allerunterthenigists  und 
im  höchsten  Gehorsamb  flehenlichstes  Bitten,  dieselben  geruehen  aus 
Kaiserlicher  und  Königlicher  Macht  einem  wolweiszen  Rathe  zu  Schli^cken- 
waldt  durch  Bevelch  auferlegen,  dass  sie  bemelte  Juden  zu  Betschaw 
bei  der  alten  vom  Herrn  Grafen  Sebastian  Schlicken  auferlegten  Steur, 
die  ohne  das  noch  und  aufs  eusserst  erstaigt  ist  und  ohne  Zweifel  von 
E.  Kaiserl.  Majestät  und  derselben  verordneten  Herrn  Commissarien  in 
Einraimbung  dieser  Herrschaft  die  Judischheit  mit  einem  mehrern  nit 
angewiesen  worden,  gonstig  bleiben  lassen,  und  die  beede  Verbot  mit 
Kaufung  der  notwendigen  Victualien,  deren  si  je  zu  irer  Unterhaltung 
nit  entrathen  können,  sowohl  auch  der  Bestandtheüser  wegen,  weiln 
es  der  Bürgerschaft  mjehr  Nutz  dann  Schaden  bringt,  genzlichen  abzu- 
stellen unverlengt  verordnen  wollen.  Das  sein  umb  E.  Kaiserl.  Majestät 
wir  neben  inen,  als  derselben  getrewen  Cammer  Unterthanen,  mit  Dar- 
sezung  unsers  eussersten  Vermögens  unterthenigists  Gehorsambs  und 
Fleis  zu  verdienen  jederzeit  berait  und  pflichtschuldig,  E.  Kaiserl.  Ma- 
jestät uns  alle  zu  allergnedigster  Hilf  und  Schutz  allerundterthenigist 
bevelhende.  E.  Römischen  Kaiserlichen  Majestät  allerundterthenigiste 
und  gehorsambe 

die  Eltisten  der  Judischheit  in  der  Stadt  Prag. 

Cop.  Archiv  der  Stadt  Schlaggenwald. 


1598.  929.  Kaiser  Rudolf  II.  bestätigt  dem  Markus  Mar- 

dochai  Meysl  auf  seine  Bitte  und  die  Fürsprache 
einiger  kaiserlichen  Räte  und  obersten  Landesbe- 
amten, in  Anerkennung  seiner  erspriesslichen  und 
treuenDienstleistungen,  alle  demselben  verliehenen 
Gnaden  und  erteilt  ihm  einen  neuen  Majestät  sbrie  f. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  715 

der  gegeben  ist  aufdemPrager  Schlosse  am  Mittwoch  1598. 
n  a  ch  O  c  u  1  i  (25.  Februar)  1598.  *) 

Pfedne,  komuzby  koli  on,  Markus  Mayzl  Mardocheus,  co  prodal 
a  svefil  za  jakoukoliv  sumu  penez  aneb  zeby  koho  pujckou  hotovynii 
penezi  fedroval,  bud'  na  sta  nebo  na  tisice,  to  aby  mu  listem  suld- 
briefem  obycejnym  pod  peceti  velikou  erbovni  od  osob,  ktere  peceti 
erbovnfch  uzivaji  a  I6ta  svä  dospelä  maji,  s  podpisem  ruk  vlastnich  do 
jisteho  casu  zaplaceni  mohlo  zjisfoväno  byti. 

Item,  jestlize  by  kdy  komu  co  od  zbozi  sveho  Markus  Zid  Mayzl 
prodal,  nebo  jakou  sumu  penez  püjcil  nebo  uvei^il  komu,  aby  se  jemu 
tyz  dluznik  jeho,  bud'  ten  z  stavü  vyssich  nebo  nizsich,  rejstry  nejvys- 
siho  purkrabstvi  Prazskeho  pro  tyz  dluh  nebo  sumu  jistinnou  püj^enou 
nebo  svefenou,  i  take  pro  lichvu  zidovskou  (z  kazde  kopy  do  tyhodne 
po  bilem  penezi  pocitaji'c)  na  tu  jistinnou  sumu  vzeslou,  bud'to  zäpisem 
pod  zatykacem  nebo  pode  cti  a  verou  zapsati  mohl,  jakzby  se  o  to 
spolu  snesli,  coz  vyslovne  dolozeno  byti  mä;  a  pro  neplaceni  a  nedosti- 
ucineni  tem  zäpisüm,  aby  list  zatykaci  i  jinä  exekucf  tehoz  soudu  po 
tychz  zäpisech  vychäzela  a  jemu,  Markovi  Mayzlovi  Zidu,  od  purkrabi 
hradu  Prazskeho  a  oufadu  tohoto  aby  beze  vsi  odpornostf  a  odkladüv 
vselikych  skutecne  dopomähäno  bylo. 

Tez  take  kdo  by  koupil  od  neho,  Marka  Mayzla  Zida,  jake  zbozi 
na  dluh,  nebo  se  u  neho  v  jake  peni'ze  vdluzil  pod  lichvou  zidovskou, 
aby  mu  touz  sumu  za  tez  zbozi  povinnou  nebo  püjcenou,  i  take  s  tou 
lichvou  zidovskou,  listem  prävem  listu  hlavniho  podle  notule  kanceläfe 
Prazske  mohl  pod  peceti  svou  s  podpisem  ruky  sve  vlastni,  s  pfi- 
tistenfm  jinych  dobrych  lidi  vyssiho  i  nizsiho  stavu  na  svedomi  v  temz 
listu  podle  neho  peceti  jich,  nebo  s  rukojmemi  v  temz  listu,  zjistiti;  aneb 
V  temz  dluhu  jemu,  Markovi  Mayzlovi,  jistotu  nebo  list  prävem  listu 
hlavniho  na  jineho  vei^itele  sveho  svedcici  (vsak  aby  se  vsecko  spraved- 
live  dälo)  pofädne  s  dobrou  vüli,  tez  podle  notule  kanceläfe  Prazske, 
odevzdati  a  toho  odevzdäni  a  dluhu  pojisteni  aby  on,  Marek  Mayzl 
bezpecne  k  sobe  pfijiti  a  zase  jinemu,  komuz  by  se  videlo,  tez  s  dobrou 
vül)  pofädne  pod  sekrytem  svym,  kterehoz  po  otci  svem  uzivä,  aneb 
dozädajice  se  osoby,  kteräz  by  na  jeho  miste  peßtt'  svou  k  tez  dobre 
vüli  pfitiskla,  odevzdati  a  pakli  by  se  takovych  pojistenych  dluhüv  pfi 
soudu  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  dosoudil,  ty  zase  jinemu,  komuz 


*)  Diese  Privilegien  lassen  wir  hier  wörtlich  folgen,  wie  sie  Ant.  Rybicka 
in  der  Zeitschrift  »Lumir«  1858  auf  Seite  281  und  302  veröffentlicht  hatte.  Die 
jüdischen  Original-Einschreibungsregister  aus  jener  Zeit,  welche  f  Rybicka  be- 
nützt hatte,  konnten  wir  nicht  aufnnden. 


716  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  by  se  mu  videlo,  registry  tehoz  soudu  volne  a  bezpecne  jako  i  man- 
zelka  a  dedicove  jeho,  co  by  tak  po  nem  Markovi  Mayzlovi  spraved- 
liveho  züstalo  a  ceho  by  se  on  säm  nedosoudil,  postoupiti  a  tako- 
veho  postoupeni  jeden  kazdy,  aby  tolikez  volne  a  bezpecne  bez  vseli- 
kych  pfekäzek  jednoho  kazdeho  cloveka  uziti  mohl  a  mohli. 

Däle  jestli  by  ktery  pän  neb  rytifsky  ClovSk  pro  velikou,  pilnou 
a  dülezitou  potfebu  co  od  neho,  Mayzla,  z  kupeckeho  zbozi  (nemaje 
hotovych  penez  a  nemoha  se  v  rukojme  obejiti)  vytrzil  a  koupil,  aneb 
hotovych  penez  vypujcil,  item  jestlize  by  koho  hotovymi  penezi  pod 
lichvu  zidovskou  nahofe  psanym  zpüsobem  z  kazde  kopy  mfs.  po 
jednom  penizi  bilem  zalozil,  a  on  take  nemohl  rukojme  miti:  tehdy 
k  tomu  JMC^kä  milostive  dovoliti  räcil,  aby  on,  Marek  Mayzl,  sobe 
cloveka,  komuz  by  desky  zemske  slouzily,  objednati  a  na  t^hoz  tak 
objednaneho  hodneho  a  poctiveho  cloveka  zäpis  dskami  (väak  aby  se 
vsecko  pofadne,  nälezite  a  spravedlive  dälo)  svedciti  a  pravo  aby  k  do- 
sazeni  takovych  sum  pfedne  tomu,  na  kohoz  by  zäpis  svedcil,  a  potom 
i  na  nem  zase  (pokudz  by  se  v  tom  upfimnS  zachoval i  nechtelj,  jemu, 
Mayzlovi,  dedicüm  i  budoucim,  jeho  kazdöho  casu  skutecne  a  beze  väi 
odpornosti,  tak  aby  k  svym  penezüm  zase  pfijiti  mohl,  dopomähati  po- 
vinno  bylo.  Dale  kdyby  tyz  Maidochaj  kteremu  pänu  neb  rytifskemu 
cloveku  jistou  sumu  penez  na  zäklad  pod  lichvu  zidovskou,  jakz  do- 
töeno,  püjcil,  a  ten  pan  neb  ryti7sky  clovek  vypläcenim  zäkladu  i  spra- 
vovänim  lichvy  zanedbäval  a  obmeskäval:  tehdy  aby  podle  starobyleho 
zpusobu,  kteryz  se  az  posavad  v  podobnych  vecech  v  krälovstvi  tomto 
a  v  mestech  Prazskych  zachoväval,  v  tom  kräceno,  aneb  aby  on,  Marek, 
s  temi  osobami  jiste  porovnäni  nebolizto  sneseni  s  podpisy  ruky  a  pod 
pecetmi  jich,  jak  by  dlouho  ten  zäklad  u  neho  byti  a  kdyby  jej  pfi 
vyjiti  toho  casu  nevyplatil,  dokud  by  jeste,  dflve  nez  by  se  prostäl, 
shovivati  mel,  uciniti  a  v  te  pfifiine  i  skrze  cisafskeho  rychtäfe  ceskeho 
tehoz  päna  neb  rytifskeho  Cloveka  casne,  aby  zäklad  svuj  vyplatil  a 
pfed  skodami  se  varovati  hledel,  napomenouti  dal. 

A  jakoz  se  take  zhusta  pi'ihäzi,  kdyz  se  lide  neslechetni  a  zlo- 
povestni  do  vezeni  dostävaji  a  mnohdykräte  ze  zlosti  a  zävisti  i  ne- 
pfi'zne,  nekdy  take  i  z  nävodu  a  casem  i  z  velikeho  träpeni  na  Zidy 
nevinne  nepräve  mluvi,  procez  Zide  do  vözeni  se  dostävali  i  ztezoväni 
byvali,  i  ackoliv  te  nadeje  nebylo,  aby  kdy  co  takoveho  na  neho  Marka 
Mayzla,  od  tychz  zlocincüv  (ponevadz  bez  podezfeni  dobfe  a  nälezite 
jest  se  kazdeho  casu  podle  hodnovernych  zpräv  o  nem  ucinenych 
choval  a  az  posavad  chovä)  vyznäno  byti  melo :  avsak  nicmene  JMCskä 
jemu  take  obzvläätni  tuto  milost  uciniti  räcil,  kdyby  se  kdykoli  neco 
tomu  podobn^ho  sbehlo,  tehdy  aby  prävo  nizädnö  na  osobu  dotceneho 


EST  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  717 

Marka  ani  na  statek  jeho  nesählo,  nybiz  on  aby  povinen  byl    pfihodu  1598. 
tu  svou    ihned    na  JMCskou    aneb    v  nepfi'tomnosti  JMCske   na  mi'sto- 
drzicl  cisafske  v  krälovstvi  tomto  nafizene  vznesti,  a  JMCskä,  majic  tu 
vec   s  nejvyssi'mi  üfadniky  zemskynai    a  radami  cfsafskymi  v  bedlivem 
uväzeni,  räci  se  chti'ti  na  tom  ve  vsem  spravedlive  a  nälezite  zachovati. 

Nad  to  vyse  JMCskä  i  k  tomu  milostive  povoliti  räcil,  pokudz 
by  se  po  smrti  jeho,  Marka  Mayzla,  jacf  spravedlivi,  jisti  a  nepodezfeli 
dluhove  na  lidech  kfesfanskych  a  Zidech  kdekoli  v  krälovstvi  Ceskem 
a  zemich  k  nemu  prislusejiclch  nasli  a  vyhledali:  ty  aby  manzelka,  de- 
dicove  neb  budouci  jeho  svobodnö  a  bezpecne  mohla  a  mohlt  beze 
vsf  pfekäzky  jednoho  kazdeho  cloveka  zvyupominati  a  jich  uziti. 

Nicmene  take  räcil  JMCskä  casto  psaneho  Marka  Mardochea 
Mayzla,  manzelku  a  dedice  jeho  i  v  tom  artikuli  osvobozovati,  aby  od 
zädneho  pro  cizi  (a  ne  sve  vlastni)  kfestanüv  i  Zidüv  dluhy,  v  tomto 
krälovstvi  a  zemich  k  nemu  pfislusejicich,  zädnym  vymyslenym  zpü- 
sobem  na  osobäch  svych  neb  na  zbozfch  jich  obstavoväni  ani  zädnym 
zpüsobem  hyndroväni  neb  suzoväni  nebyli  a  byti  nemohli. 

Co  pak  se  statku  jeho,  Marka  Mardochea,  vlastniho,.  kteryz  nyni 
mä  nebo  jeste  by  mi'ti  mohl,  dotyce:  räcil  JMCskä  takovou  mu  milost 
uciniti,  aby  o  temz  statku  svem  za  zdrav^ho  zivota  neb  na  smrtelne 
posteli  pofizeni  uciniti,  jej  dedicum  svym,  aneb  komuz  by  koliv  jinemu 
podle  dobre  vüle  a  libosti  sve,  kdyz  by  mu  se  koli  zdälo  a  videlo, 
däti,  odkäzati  a  pakli  by  bez  ksaftu  nebolizto  pofizeni  umfel,  tyz  statek, 
na  cem  by  koliv  zälezel,  aby  dedicove  a  nejblizsi  krevni  pfätel6  jeho 
zdediti  a  toho  väeho  bezpecne  a  bez  vselijakych  pfekäzek  skutecne 
uziti  a  jej  jako  svuj  vlastni  drzeti  a  tim  ziviti  se  n>ohli. 

A  jakoz  take  onech  let  mnozi  zoufali,  ktei'i  na  potkäni  lidem  na 
zdravi  i  jinak  zamordovänim  skodili,  se  nachäzeli,  proto^  aby  Marek 
Mardochaj  zdravim  a  jmenim  svym  bezpecen  byl  a  toho  se  neobäval : 
JMCskä  jemu  milostive  povolila,  aby  pro  opati^enf  sve  osoby  dve  nebo 
vice  osob,  jakz  by  toho  za  potfebu  uznal,  sobe  chovati  mohl. 

Naposledy  JMCskä  z  milosti  sve  k  tomu  tez  dovolovati  a  jeho, 
Marka  Mardochea,  v  tom  obdarovati  räcil,  aby  ve  skole  zidovske  vnove 
od  neho  vystavene  praporec  kräle  Davida,  timz  zpüsobem,  jakz  v  pfe- 
desle  jejich  velikö  skole  jest  a  se  spatfuje,  udelati  däti  a  jeho  potom 
svobodne  v  t6z  §kole  Zide  uzivati  mohli  .  .  . 

930.    Der    Buchdrucker    Salomon    hat   seiner    Ehe-  1598. 
frauFrumet    800  G  u  I  d  e  n    rhein.    als    Morgengabe   ge- 
schenkt    und     auf    der     Hälfte     seines    Hauses     ver- 
schrieben. 25.  Februar  1598. 


718  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  Salomün  impressor  Zid  stoje  osobne  v  rade  oznamil  a  pfiznal  se, 

jakoz  jest  pojfmaje  sobe  Frumet,  nynejsi  zenu  svou  za  manzelku, 
jmenem  vena  ji  vosm  set  zlatych  rejnskych,  kazdy  zlaty  po  sedesäti 
krejcafich  pocitajic,  jmenoval  a  obvenil;  ze  takovych  vosm  set  zlatych 
rejnskych  dotcene  Frumet  zene  sve  zjist'uje  a  zäpisem  timto  na  polo- 
vici  domu  sveho  mezi  domy  Marka  Mejzle  a  Mojzise  krejciho  Zidüv 
obostranne  leziciho  zapisuje  tak :  jestli  by  jmenovanä  Frumet  nadepsa- 
neho  Salomüna  zivobytim  pfeckala,  aby  z  tez  polovice  domu  svych 
vosm  set  zlatych  vennich  vzi'ti  a  odtud  se  zädnemu  pohybovati  a  ste- 
hovati  povinna  nebyla,  pokudz  by  jf  od  dedicüv  Salomünovych  takovä 
summa  däna  a  züplna  nejprv  a  pfed  kazdym  clovekem  odvedena  ne- 
byla. Pfi  tom  vsak  listy  zidovskymi  se  fiditi  maji.  Byl  pfi  tom  rabi 
Izaiäs  Marie,  starsi  zidovsky  a  Chaim  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4. 
postridie  Mathiae  apostoli  25  Februarii  anno  1598. 

An  demselben  Tage  hat  der  genannte  Impressor  den  vierten  Teil 
desselben  Hauses  seinem  Sohne  Philipp,  gleichfalls  Impressor,  und 
dessen  Frau  Brendl  gegeben,  welche  jedoch  schon  nach  einem  Jahre 
am  21.  Mai  1599,  nachdem  ihr  Ehemann  inzwischen  gestorben  ist,  auf 
ihr  Recht  zu  dem  Hausviertel  verzichtete. 

Msc.  Arch.  der  Stadt  Prag.,  Nr.  2169f.  326. 

1598.  931.    Der    Stadtrat    von    Rakonitz    berichtet    dem 

Wenzel  Ho  ch  hauser  von  Ho  ch  haus  auf  Pschoblick, 
dass  die  Rakonitzer  Kürschner,  nur  um  die  Privile- 
gien ihrer  Innung  zu  wahren  den  Juden  aus  Seno- 
mat  die  Pelze  weggenommen  haben,  und  dass  diese 
Juden  von  der  Entrichtung  des  Zolles  nicht  befreit 
werden  können.   Rakonitz,  7.  Mart.  1598. 

P.  Väclavovi  Hochauzaru  z  Hochauzu  a  na  Psovlcich.  Co  jsou  na 
väs  Joachym  a  Kain.  Zide  vasi  z  mestecka  Senomat,  strany  pobräni 
Jim  kozichüv  od  Abrahama  a  Urbana,  kozisniküv  spolusousedüv  nasich, 
a  jich  dem  obtezoväni  vznesli,  z  psani  vaseho,  v  nem2  se  pfimlouväte 
a  pfätelsky  a  sousedsky  zädäte,  abychom  jim  ty  kozichy  navrätiti  po- 
rucili  a  pfed  dem  aby  osvobozeni  byli,  jsme  porozumeli  a  tez  psani 
V  tom  artikuli,  co  se  pobräni  kozichüv  dotyce,  cechmistrüm  a  mistrüm 
femesla  kozisnickeho,  sousedüm  nasim,  jsme  v  znämost  uvedli.  Na 
kterez  co  za  odpoved  dävaji  z  spisu  jejich  psani  tomuto  pnleziteho 
vyrozumeti  räclte.  A  ponevadz  v  te  pficine  Privilegium  poctivemu  femeslu 
jejich  daneho  a  potvrzeneho  obhajuji,  nemüz  se  jim  za  zle  mi'ti  a  näm 
take,  aby  netco  proti  Privilegium  ciniti  meli,  porouceti  nenälezi.  Mohou-li 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  719 

dotceni  Zide  jakym  jinyin  prostredkem  k  tem  kozichüm  zase  pfijiti  a  1598. 
nadepsani  cechmistfi  a  mistfi  jim  je  navrätiti  chtiti  budou,  proti  näm 
nie  neni  a  nebude.  Aby  pak  tfz  Zide  (ktefi'z  sobe  stezuji,  ze  by  ne- 
nifrnym  dem  po  sedmi  penezich  pfetahoväni  byli  a  ze  by  jim  to  ne- 
snesitedlne  byti  museloj  v  meste  nasem  cla  osvobozem  byti  meli,  toho 
na  protrzeni  privilegii  nasich  a  skodu  obce  dopustiti  nemüzeme,  neb 
se  to  ne  näs  samych,  ale  vsi  obce  nasi  dotyce.  A  ponevadz  Zide 
Prazsti  ta  da  od  starodävna  v  meste  nasem  podnikaji  a  celni  nasi 
mimo  starobyly  zpüsob  jich  v  nie  noveho  a  prve  nebyvaleho  nepota- 
huji,  nemaji  sobe  do  tychz  celnych  nasicii,  ktefi'z  se  v  tom  podle  in- 
strnkd  sobe  vydane  chovaji,  slusne  co  stezüvati  ani  jich  v  tom,  jako  by 
je  pfetahovali,  dotejkati.     Neb  na  onen  cas  Zide  Prazsti,    kdyz  jsou  se 

V  tez  pf feine  do  komory  ceske  utekli  a  za  spomozeni  zädali,  JJMsti 
neräcili  jsou  k  vznäseni  jejidi  proti  privilejim  nasim  nie  noveho  na- 
fi'diti,  ale  züstaviv§e  näs  pfi  tychz  privilejieh,  jak  Prazsti  tak  i  jini  Zide 
pesi  jizdni  i  s  vozy  ta  cla  od  starodävna  nafizenä  podnikaji  a  spravuji; 
vasi  dva  nadepsani  Zide  aby  liäkou  obzvlästnf  pfednost  pfed  jinymi 
mfti  a  ji  pozivati  na  äkodu  obce  nasi  meli,  nemohlo  by  se  dobfe  trefiti. 

V  cemz  ze  näm  za  zie  miti  neräcite,  zädäme.  V  jinyeh  pfi^inäeh  näm 
moznyeh  libeznou  a  sousedskou  volnost  väm  prokazovati  nebudeme 
odporni.  S  tim  oc.  Datum  v  meste  Rakovnice  v  sobotu  po  nedeli  Lae- 
tare  leta  oc  98. 

Kopialb,  im  Arch,  zu  Rakonitz. 

932.  Die  Aufseher  über  die  Kramstellen  der  jü-  1598. 
dischen  Kaufleute  auf  dem  Tandelmarkte  berichten 
dem  Prager  Erzbisehof  über  den  Exzess,  welchen 
der  Pfarrer  von  Ws  eh  etat  auf  dem  Prager  Altstädter 
Tandelmarkte  gegen  die  Juden  verursacht  hat,  und 
ersuchen  um  eine  entsprechende  Genugtuung,  o.  April 
1598. 

Osvieene  knize,  pane,  pane  arcibiskupe  Prazsky  oe  stolice  svate 
apostolske  oc  pane,  pane  näm  milostivy.  Na  VMt  kni'zeei  se  vsi  nä- 
lezitou  uetivosti  vznäseti  musfme  a  k  milostivemu  opatfeni  porucena  se 
cinime,  kterak  dne  pondelniho  v  letu  tomto  nynejsim,  to  jest  v  pon- 
deli  po  nedeli  provodni  [30.  bfezna]  knez  Valentin,  faräf  Zävadsky  ve 
Vsetavich  [sie]  pfiSedse  s  jednim  pfespolnim  senkyfem  od  Sluncü, 
kdez  slove  u  Kulhavych  Pavlu,  v  Starem  meste  Prazskem,  po  dva- 
mecitme  hodine  na  eelym  orloji  do  mista  vysadniho,  to  jest  na  tarmark, 

V  Starem  meste  Prazskem,  nenälezite  vytrznost  provozujfce  (an  k  tomu 


720  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  zädnä  pficina  däna  nebyla),  Zidy,  Zidovky  i  kteff  v  tejmz  mfste  v^- 
sadnim  v  prodäväni  zivnost  svou  provozuji,  je  prali,  polickovali  a  podle 
toho  V  lidu  pokfik  a  ponuknuti  ucinil  a  na  Zidy  säm  o  sve  üjme  prejs 
poustel,  a  säm  tyz  knez  svrhse  s  sehe  pläst'  svuj,  tloukl,  pral  a  aby 
jemu  kord  pfinesli  zädal,  pokfik  ucinivse:  Mila  chäsko,  tlucte  a  perte, 
vsak  za  to  nie  nedäte!  Podle  kterehozto  ponuknuti  jeho  do  nektereho 
sta  lidu  se  jest  sbehlo  a  mnozi  vedle  takoveho  ponuknuti  s  dobytejmi 
zbranemi  Zidüm  (jsouce  omämeni)  skoditi  sou  chteli,  ale  ze  pän  Buh 
V  tom  chräniti  a  opatrovati  räcil,  aby  od  Zidüv  zädny  k  zamordoväni 
nepfisel,  od  svejch  krämu  do  domu  slovutneho  pana  Jana  Zahrädky 
sou  utekü  a  v  tejmz  domu  sou  se  zavfeli,  az  tak  dobfi  lide  a  sousedi, 
aby  näky  rozbroj  v  lidu  se  nestal,  v  to  sou  vkrocili  a  takovou  rüznici 
sou  pfetrhli. 

V.  knizeci  Mt  se  vsi  nälezitou  uctivostf  prosi'me,  2e  V.  knizeci  Mt 
tehoz  kneze  Valentina  pfed  V.  knizeci  Mt  povolati,  aby  se  z  toho 
spravil,  proc  se  jest  toho  nenäleziteho  skutku  v  miste  vejsadnim  s  po- 
nuknutim  jinejch  dopustiti  smel  a  ze  to  vse  V.  knizeci  Mt  k  milostive  a 
spravedlive  voprave  pfiv^sti  räci.  S  tim  se  V  knizeci  Mti  v  milostivou 
ochranu  porucena  cinime.  V  knfzeci  Mti  v  sluzbäch  povolni : 

Samohel  Hofovsky  rabi,  Folk,  Joachym  Klaber,  Zide  Prazstf,  jakozto 
od  Starsich  Zidüv  naflzeni  spravcove  vsech  mist  na  tarmarce  prodä- 
vajicich  Zidüv. 

Erzb.  Archiv  in  Prag. 

1598.  933.    Beschluss   des   böhmischen   Landtages,    wel- 

cher  am  3.  April  1598  auf  dem  Prager  Schlosse  eröffnet 
und  am  17.  desselben  Monats  geschlossen  wurde: 
O  berni  na  lid  välecny.  Zide  pak,  ktefiz  zde  v  mestech  Prazskych 
i  jinde  kdezkoliv  v  tomto  krälovstvi  jsou,  aby  kazdy,  kteiy  dvadciti 
let  a  vejse  stäff  jest,  po  dvoii  dukätich  z  hlavy  a  ktefiz  pod  dvadceti 
let  a  nize  do  desiti  let  obojiho  pohlavi  stäfi  jsou,  po  jednom  dukätu 
däti  povinni  byli. 

Jakym  fadem  sbfrka  vychäzeti  mä.  Zide  pak  v  mestech 
Prazskych  a  v  jinych  mestech,  kdez  se  koliv  v  tomto  krälovstvi  zdrzuji, 
jmaji  starsim  svym  jeden  kazdy  touz  sblrku  z  rozliönych  veci  vys 
psanou  na  dva  terminy  nize  psane  casne  od  sebe  odvesti. 

A  Zide  starsi  jmaji  toho,  aby  se  pfi  tom  zädneho  fortele  nedälo, 
pilni  byti  a  takovou  sbirku  casne  a  bedlive  vyupominati,  zädnemu  ji 
nepfehlidnouti,  ani,  aby  kdo  mel  tehdäz,  kdyz  se  sbfrka  dävati  mä, 
nekam  prec  jeti,  toho  nemaji,  lecby  sbirku  prve  dal,  dopousteti;  a  jestli- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  721 

zeby    CO  nedbanlivosti  jejich    a  nejakym    fortelem    seslo,    aneb  zeby  ta  1598. 
sbirka  casne  zouplna    odvedena  nebyla,    o  to  se  mä    k  starsi'm  Zidüm 
hiedeti.  Kdez  pak  ti'z  Zide  na  gruntech  pansk^ch  a  rytifskych  jsou,  tu 
se  kazdä  vrchnost  pfi  tom  taky  tak,  jakz  svrchu  psäno  stoji,  mä  chovati 
a  tu  sbi'rku  od  Ziduv  vyberouc  berniküm  krajskym  odsylati. 

A  ty  vsecky  sbi'rky  z  vecf  nahofe  psanycb  maji  se  ve  dvou  ne- 
deli'ch  od  zavfeni  tolioto  snemu  zaci'ti  sklädati  a  z  mest  Prazskycb 
i  z  Ziduov  Prazskycb  nejvyssim  berniküm,  a  odjinud  bernikum  krajskym, 
jeden  termin  pfi  svatem  Havle  nejprve  pfistim  a  druhy  pfi  svatem  Jifi 
leta  pfistibo  devadesäteho  deväteho,  zouplna  odvozovati  pod  pokutami 
ni'ze  psanymi. 

Sbirka  z  k  r  ä  m  ü  v.  A  jakoz  JMCskä  s  stavy  se  na  tom  milo- 
stive  snesti  räcil,  aby  na  v§ecky  krämy  domäcfch  i  dvorskych  kupcuv, 
vselijakych  femeslnikuv  a  handlifüv,  ano  take  i  tech,  ktefi'z,  nälezejice 
ke  dvoru,  sladkä  piti  prodävaji  a  senkuji,  tez  i  z  Zidüv^  kdozkoli  v  cem 
kupci  a  cokoliv  prodavä,  zädneho  ovsem  nevymmujic,  ano  i  na  ty  fe- 
meslniky,  ktefiz  krämuv  nt-maji  (krome  toliko  samych  krämüv  i^ez- 
nickych),  podle  spravedliveho  uvä^eni  v  mestech  hrazenych  jistou  sbi'rku 
ulozili  a  jakymby  prostfedkem  rovnost  mezi  nimi  nafizena  a  vybledäna 
byti  mela,  räcf  JMCska  sem  do  mest  Prazskycb  dv6  osoby  nanditi, 
a  stavove  k  nejvyssim  berniküm  tyto  osoby  pfidävaji  oc. 

O  Z  i  d  e  ch  Zide  pak  vsickni,  ktefiz  bud  v  mestech  Prazskycb 
aneb  v  jinych  mestech  v  tomto  krälovstvi  se  zdrzujf,  mimo  sbi'rky  vys 
psane  z  jednoho  kazdeho  domu,  kterehoz  v  drzeni  jsou,  po  ßtyrech 
kopäch  misenskych,  totiz  kazdeho  terminu,  kdyz  se  sbirka  z  domüv 
mestskych  dävä,  po  jedne  kope  a  dvaciti  gr.  misenskych  aby  dävaH 
a  starsim  svym  vyplnovali,  a  oni  starsi  Zide  takovou  sbirku  casne  vy- 
birati  a  nejvyssim  berniküm  pod  skutecoym  trestänim  casne  odvozovati 
maji;  k  scitäni  pak  takov^^ch  domüv  zidovskych  zde  v  mestech  Praz- 
skycb JMCske  rychtäf  v  Starem  meste  Prazskem  pfijma  k  sobe  dve 
osoby  radni  a  v  jinych  mestech,  kdez  Zide  sou,  primas  jednoho  kazdeho 
mesta  se  nafizuje,  tak  aby  je  s  pilnosti  seßta  takove  domüv  secteni 
osobäm  tem,  kterymz  by  se  takovä  sbirka  odvozovala,  odvedl.  Kdez 
pak  tiz  Zide  na  gruntech  panskych  a  rytifskych  jsou,  tu  se  kazdä 
vrchnost  pfi  tom,  tak  jakz  svrchu  stoji,  zachovati  a  vyberouc  touz 
sbirku  od  Zidüv  ji  berniküm  krajskym  odvesti  mä. 

Böhm.  Landtagsv.  IX.,  542  Jc. 

934.  Die  Petschauer  Juden  bitten  den  Schlaggen-  1598. 
walder    Stadtrat    ihnen    keine    neuen    Lasten    aufzu- 
erlegen.  Petschau,  8,  April  1598. 

46 


722  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  Ernveste  und  wolweise  gunstige  gepietend  Herrn!  Was  wir  arme 

Juden  zue  Petschaw  in  unterschiedlichen  Supplicationibus  an  dieselben 
unterthenigHchen  haben  gelangen  lassen,  werden  zweifelsohn  die  Herrn 
sich  noch  gunstig  zue  berichten  haben;  weil  aber  der  ganze  Intent 
unserer  Beschwer  nichts  anders  in  sich  hält,  dann  dass  uns  von  dem 
ehrnvesten  Herrn  Georgio  Raaben,  Hauptmann  der  Herrschaft  Petschaw 
aus  E.  E.  zuekommenden  Bevelch  ernstlich  aufgetragen,  dass  wir  mit  der 
vor  alle  lange  Jahr  gegebenen  Contribution,  als  bei  voriger  unserer  ge- 
nedigen  Obrigkeit  geschehen,  höher  beschwert  und  allen  Mietherbrigen 
bis  dahero  und  zuekunftig  denen,  welche  solcher  bedürftig,  der  Auf- 
enthalt sowol  der  Victualien  Ankauf  verboten  sein  solle:  derohalben 
wir  pillich,  weil  wir  alle  unter  einem  regierenden  Römischen  Kaiser 
gesessen,  solches  unsern  eliisten  Juden  zue  Prag  klagende  furbracht 
und  umb  Defension  und  Schutz  bei  der  Römischen  kaiserlichen  Ma- 
jestät, unserm  allergnedigisten  Herrn,  anzuelangen  gebeten. 

Ob  nun  wol  ehegemelte  unsere  eltiste  Juden,  welchen  wir  von 
Rechts  wegen  zuegehorsamen  schuldig,  auch  ausser  derselben  Persua- 
sion  nichts  für  uns  selbsten  thuen  dürfen,  von  der  Römischen  kaiser- 
Hchen  Majestät  einen  Befehlich  E  E.unserntwegen  ausbracht,  welcher  uns 
vor  wenig  Tagen  zuekommen,  aber  nichts  destoweniger  uns  zuge- 
schrieben, dass  wir  E  E.  als  unsern  gepietunden  Herrn  selbsten  mit 
Schriften  guetlich  wiedrumb  ersuchen  und  bitten  sollen,  dass  dieselben 
uns  doch,  wie  bishero  ehe  denn  E.  E,  diese  Herrschaft  in  völlige  Pos- 
session bekommen,  neben  Darreichung  jährlichen  gepuerlichen  Contri- 
bution, wie  vor  geschehen,  sowol  mit  Ankauf  allerlei  zue  unserer  Not- 
turft  gehörigen  Victualien  und  Herbrig  ungehindert  verbleiben  lassen 
wollen.  Weil  dann  auf  unser  embsiges  demuetiges  öfters  Suppliciren 
und  Anlangen  nichts  Tröstliches  erfolgt,  haben  wir  nicht  umbgehen 
wollen  E.  E.  und  W.  solchen  uns  von  der  Römischen  kaiserlichen 
Majestät  ausgeprachten  Bevehlich  gehorsamblich  zue  überantworten, 
neben  untertheniger  angehefter  Bitte,  dieselben  wollen  uns  mit  einiger 
Neuerung  nie  it  beschweren,  noch  an  den  der  Herrschaft  Zuegethanen 
etwas  Beschwerliches  aufzuebringen  gestatten.  Sind  wir  erpötig  uns  alles 
unterthenigen  Gehorsambs,  wie  bishero  etzlich  Jahre  gescheen,  gegen 
E.  E.  und  W.  sonderlich  zuebefleissigen,  wie  wir  uns  dann  auch  alles 
Gehorsambs  und  Unterthänigkeit  befehlen  thuen,  und  sind  hierueber 
gueter  tröstlichen  Antwort  erwartent.  Geben  Petschaw  den  8.  mensis 
Aprilis  anno  98.  Unterthenige  alle  Juden  zue  Petschaw. 

An  die  ehrenveste  wolweise  Herren  Bürgermeister,  Richter  und 
Rath  der  kais.  freien  Bergstadt  Schlackenwald  (u.  s.  w.). 

Orig.  Archiv  der  Stadt  Schlaggenwald. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  723 

935.  Marcus    Meysl    kauft    ein    kleines    Haus    für  1598. 
200  Schock  b.  g  r.  9.  April  1598. 

Marek  Meyzl  Zid  koupil  sobe  Frumet  zene,  dedicüm  a  budüci'm 
svym,  domek  s  marstali  pod  nim  i  jinym  vselijakym  pfislusenstvim  za 
dornem  tehoz  Marka  Meyzle,  a  studnici  proti  Matesovi  Vokatemu  Zidu 
lezici  od  Marka  Vokateho  Zida  za  dve  ste  kop  grosuv  ceskych  züplna 
a  docela  zaplacenych  k  jmenf,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti  v  tom 
vsem  präve,  jakz  jest  Marek  Vokaty  säm  mel,  drzel  a  ni'm  vlddl,  maje 
spraviti  pravem  mestskym.  Byl  pfi  tom  Monys  Benes  starsi  zidovsky 
a  Izäk  Kokes  skolnik.  Pfi  tom  se  vedle  zidovskych  listü  chovati  k  sobe 
maji,  a  Izäk  Vokaty  Zid  otec  Marka  jsüc  od  neho  k  tomu  zmocneny 
k  tomuto  zäpisu  se  pfiznal.  Actum  in  consilio  f.  5.  post  dominicam 
Misericordias  Domini  9  Aprilis  anno  MDXCVIII. 

Prager  Stadt-Archiv.  Mcrp.  2169,  F.  329. 

936.  Valentin    Zawadsky,     Pfarrer    in     Wschetat,  1598. 
rechtfertigt  sich  bei  dem  Prager  Erzbischof  Zbynek 
gegen    die   von    einigen    Prager   Juden    erhobene    Be- 
schuldigung,   als  ob  durch  ihn  Geschrei,    Unruhe  und 
Zwist  verursacht  worden  wäre,    und  behauptet,  dass 

er  mit  seinen  Freunden  von  denselben  Juden  über- 
fallen wurde  und  sich  nur  gegen  ihren  Angriff  ver- 
teidigt habe.  15.  April  1598.  (Böhm.) 

Orig.  Erzhisch.  Archiv  in  Frag. 

937.  Der  Bürgermeister  und  Rat  der    Stadt   Petschau  1598, 
erstatten  den  Schlaggen  waldern   einen  Bericht  über 
das  Gebaren    der  Petschauer  Juden    und  widerlegen 

die  Beschwerdeschrift,  welche  dieselben  dem  Kaiser 
überreicht  haben.  Petschau,  22.  Aprilis  1598. 

Ehrnfest,  ehrbar  und  hochweis,  günstig  und  gebietend  Herren. 
Was  abermals  die  unruhigen  Juden  allhier  und  ihre  Ältisten  zue  Prag 
ohn  alle  Not  und  Ursachen  an  die  Kais.  Mt.  unsern  allergenädigisten 
Herrn  und  derselben  hochlöblichen  wolverordenten  böhemischen  Kam- 
mer im  Kunigreich  Böheimb  geschrieben,  sich  über  uns  beschwert 
und  beklagt  haben,  das  ist  auf  E.  E.  Befehl  uns  fuergehalten :  darob 
wir  uns  gleich  etwas  entsetzt  und  mit  höchster  Verwunderung  und 
Beschwerd  anhören  müssen,  dass  dies  Gesinde  so  durstig,  vermessen 
und    unverschämbt    sein    dürfe    unsere    allcrgenädigiste  höchste    Obrig- 


724  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  keit  Ihre  Kais.  Majestät  und  derselben  hochlöbliche  wohlverordent 
christliche  Regierung  mit  solcher  wissentlicher  und  greiflicher  Unwahr- 
heit ohn  all  rätlich  und  erheblich  Ursachen  zuebehelligen  und  zuebe- 
schweren,  und  geschieht  uns  von  ihnen  ganz  unguetlichen,  dass  wir 
über  kais.  Befelch  dieselben  im  allergeringisten  beschweren  sollten.  Aber 
wie  die  ganze  heilige  Schrift  und  alle  Cronica  bezeugen  und  ausweisen, 
so  ist  es  bei  diesem  Volk  nichts  neues  und  der  verfluchte  Vogel  kann 
nicht  anders  singen,  als  wie  ihm  der  Schnabel  gewachsen  bis  am  jüngsten 
Tag,  so  lang  er  ohne  Bekehrung  uns  zum  Spiegel  der  Besserung  von 
Gott  Selbsten  faergestellt  ist,  dabei  wirs  müssen  bleiben  lassen. 

Wir  sollen  aber  Euer  E.  zue  wahrhaftigen  Gegenbericht  nicht  ver- 
halten, dass  vor  der  Zeit  und  eher  als  Euer  E.  diese  löbliche  Herr- 
schaft einbekommen,  bei  Regierung  des  wohlgeboinen  Grafen  Seba- 
stianen Schlicken  seeliger  Gedächtnus  diese  Ordnung  gehalten,  wie 
männiglichcn  wohlwissend:  dass  bei  einer  nambhaften  Peen  und  Straf 
allen  der  Herrschaft  Unterthanen  in  Dörfern  auferlegt,  was  sie  am  Vieh 
verkaufen,  dass  sie  solches  nirgends  anders  wohin  geben  sollen, 
sondern  dasselbe  alles  den  Fleischern  allhier  zuvor  für  andern  anfeilen 
und  verkaufen,  und  was  sie  sonsten  für  essende  Waaren  an  Hühnern, 
Käs,  Putter  und  andern  über  ihre  Nothturft  übrig  den  Wochenmarkt 
allhier  damit  haben  besuchen  und  den  Einwohnern,  wer  es  bedurft, 
verkaufen  müssen,  w'e  solches  von  alters  hero,  als  die  Herren  Pfluge 
diese  Herrschaft  noch  innengehabt,  bis  auf  diese  Zeit  in  löblichen  Ge- 
brauch ist  gehalten  worden,  dardurch  der  Teuerung  gesteuert  und  die 
Einwohner  in  der  Stadt  und  auf  dem  Lande  ihre  Nothturft  am  Fleisch 
und  andern   Victualien  allhier  haben  bekommen  muegen. 

Deme  allen  aber  zuewider  haben  die  Jueden  allhier  diese  Jahr 
hero  sich  unterstanden  und  allenthalben  auf  der  Herrschaft  den  Fleischern 
das  Viehe  aus  den  Händen  kauft  und  dasselb  ubersatzt  und  schier 
mehrers  als  die  Fleischer  selbst  geschlachtet,  dass  die  Fleischer  nichtes 
bekommen  künnen  und  haben  die  Jueden  das  Fleisch  den  Christen 
mit  Listen  cingeredt,  geborgt  und  ein  wenig  Gelds  darzugeliehen,  dass 
ihnen  das  Fleisch  umb  toppelt  Geld  ankommen,  als  man's  sonst  vom 
Fleischer  hat  kaufen  können.  Dardurch  sie  die  Leute  angeködert,  in 
Schulden  geführt,  dass  mancher  armer  Mann  anjetzo  zue  schirmen  und 
zue  warten  hat,  bis  entlich  von  Noth  wegen  auf  unser  Beschwerden 
diese  Unbilligkeit  verbessert,  durch  Euer  E.  Anordnung  und  Befelch 
mit  den  Juden  wieder  abgeschafft,  die  alte  löbliche  und  dem  gemeinen 
Mann  nutzliche  Ordnung  renovirt  und  gleichfalls  in  unser  Gemein  dass 
ihnen  niemands  kein  Fleisch  abkaufen  soll,  darmit  Übertreter  gewehret, 
verboten  worden. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  725 

Aus  diesem  kann  nun  mit  Warheit  nit  erzwungen  werden,  dass  1598 
wir  ihnen  den  Juden  alle  Essentwaaren  und  Victualien  (deren  sie  nicht 
antraten  können)  abstricken  sollten.  Denn  es  wird  ihnen  durch  oben- 
bemelte  Ordnung  nicht  das  ganze  Land  verboten,  sie  dürfen  nicht  gar 
ein  halbe  Meilen  von  der  Stadt  gehen,  so  kommen  s'e  auf  derer  vom 
Adel  Stenssdörfers,  Elbögners,  Gfelders  und  ander  mehr  Edelleut  Grund 
und  Boden,  item  auf  die  Herrschaft  Teusing,  Töpl  und  Elbogen,  derer 
Ort  sie  ihre  Nothturft  überflüssig  kaufen  und  bekommen  künnen.  Dahin 
dann  auch  unser  Fleischer,  Bürger  und  ihr  Hausgesinde  gehen  ihre 
Victualien,  was  sie  bedürftig,  so  nicht  zue  Mark  gebracht  wird,  daselbsten 
suchen  und  kaufen  mü=sen. 

Eben  also  ist  es  auch  mit  ihren  Herbergen  geschaffen.  Der  Herr 
Graf  seeliger  Gedächtnus  hat  zur  Verhuetung  Feuers,  Noth  und  Gefahr 
verordnet  und  bei  einer  sonderbaren  Straf  verboten,  dass  die  Bürger 
kein  übriges  Prennholz  in  die  Stadt  und  Häuser  einführen  sollen,  sondern 
dasselbe  an  besondern  Orten  und  vor  der  Stadt  halten  sollen,  auf  das 
durch  Unachtsambkeit  Feuersschaden  mag  verhuetet  werden.  Nun 
werden  die  Juden  betreten,  dass  sie  Holz  und  Püscheln  über  solch 
nothwendig  Verbot  in  ihre  Herbergen  eingeschlept  und  versteckt,  dass 
sie  es  wieder  heraus  haben  schaffen  müssen  und  die  Bürger  dai  umben 
gestraft  worden,  und  weilen  ohnedas  die  Juden  Tag  und  Nacht  mit 
Waschen,  Sudeln  und  Trudeln  Feuer  gebrauchen,  gefährlich  und  un- 
achtsamb  genueg  darmit  umbgehen:  derhalben  solchen  Unrath  und 
Gefährlichkeiten  fuerzuekommen,  sich  gemeine  Bürgerschaft  bei  einer 
Strafen  ferner  keinen  Juden  zueherbergen  entschlossen  und  ver- 
glichen Ergo  soll  draus  folgen  (wie  sie  fuergeben)  man  wolle  sie  vertreiben 
und  verderben,  weilen  sie  keine  Herwergen  bekommen  können,  so 
doch  der  Juden  ihrer  sieben  allhier  sind,  unter  denen  ihrer  sechse  ihre 
eigene  Häuser  haben,  derer  einstheils  selbst  Hausgenossen  Inhalten  und 
nicht  mehr  als  einer  ist,  welcher  kein  eigen  Haus  hdt. 

Wann  dann  deme  also,  worumb  dürfen  sie  reverenter  solche  un- 
nöthige  und  unverschämbte  Lügen  auf  die  Bahn  bringen.  Was  ist  es 
aber  nu  anders,  denn  dass  wir  den  zenkhischen  unchristlichen  Leuten 
alles  nach  ihrem  Lust  und  Willen  verstatten,  sie  kochen  und  machen 
lassen  sollen,  wie  sie  es  selber  haben  wollten.  Sie  selbst  durch  ein- 
ander will  keiner  dem  andern  trauen  noch  einnehmen;  wir  aber  sollen 
gedrungen  sein,  dass  wir  sie  einnehmen,  von  ihnen  allen  Unlust  auf- 
klauben, Feuers  Noth  und  Gefahr  bei  Tag  und  Nacht  besorgen  müssen. 

Aus  diesen  allen  mugen  Euer  E.  leicht  ermessen  und  abnehmen, 
mit  was  Bestand,  Grund  und  Wahrheit  die  Juden  umbgehen  und  uns 
zur   Ungebür  beschweren  thun 


726  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  Dieweiln  dann  günstig  und  gebietend  Herren  dieses  Juden  Gesind 

sich  je  länger  je  mehrers  häufet  und  fast  eine  ganze  Stadt  und  Gemein 
mit  ihren  Luegen  und  Tücken  ihrens  Willens  zue  zwingen  vermeinen: 
als  bitten  wir  in  gebürlichen  Gehorsamb  Euer  E.  in  dem  ein  noth- 
wendiges  und  gebürliches  Einsehen  haben  wollen,  uns  vor  solchen  der 
Juden  falschen  Antichten  schützen  und  vortreten,  bei  alten  löblichen 
Herkommen,  Satzungen  und  Ordnungen  unbeschwert  verbleiben  lassen, 
Denn  mit  was  Condition  die  vorige  Pfands  Herrschaft  das  erste  Haus 
einem  Juden  zwar  wider  unsern  Willen  zue  kaufen  bewilligt,  dass  aufn 
Fall  sie  uns  der  Burgerschaft  beschwerlichen,  schädlich  oder  aufsetzig 
sein  würden,  sie  ohn  alle  Mittel  und  Behelf  dieselben  abtreten  und 
wieder  mit  Christen  besetzen  sollen,  das  thuen  beigelegte  Abschriften 
und  Revers  mit  mehrern  besagen.  Darbei  wir  uns  dann  nochmalen 
gunstig  Hand  zue  haben  und  darwider  nit  bedrungen  zue  lassen, 
höchstes  Fleiss  gebeten  und  soliches  in  Gehorsamb  zu  verdienen  erboten 
haben  wollen.  Datum  den  22.  Aprilis  a.  98. 

Bürgermeister  und  Rath  der  Stadt  Petschau. 

An  die  ehrnfesten,  ehrbarn  und  hochweisen  Herrn  Bürgermeister 
und  Rath  der  kaiserlichen  freien  Bergstadt  Schlaggenwalde,  unsern  günstig 
und  gbietenden  Herren  auf  der  unruhigen  zu  den  zue  Petschau  wohn. 
Juden  ungründliches  Suppliciren  warhafter  Gegenbericht  vom  Burger- 
meister, Rath  der  Stadt  Petschau. 

Orig.  Arck.  der  Stadt  Schlaggenwald. 

1598.  938.  Die  Ältesten  der  Prager  Judenschaft  bitten 

den  Kaiser  anzuordnen,  dass  sie  die  Kopfsteuer 
nicht  dem  Landtagsbeschlusse  gemäss  von  beiden 
Geschlechtern,  sondern  allein  von  den  Juden  männ- 
lichen  Geschlechtes  zu  zahlen  verpflichtet  seien 
Mai  1598. 

Nejjasnöjsi  oc.  Na  VMCskou  se  vsi  ponizenosti  my  chudf  Zide 
potfebne  vznäseti  musime,  tak  jakz  jest  opet  na  snemu  obecnym  v  letu 
tomto  98  na  näs  Zidy  hlavni  berne  svolena ;  tu  pro  uvaroväni  snemem 
pokuty  rädi  spraviti  chtice,  od  näs  ji  pfijiti  se  zbranuji  pro  pficinu,  ze 
V  tom  artikuli  snemovnim  na  listu  11.  Zide  obojiho  pohlavi,  totiz  aby 
kazdy,  kdery  20  let  a  vejse  stäfi  po  2  dukätich  z  hlavy,  a  kteryz  pod 
20  let  a  nize  do  10  obojiho  pohlavi  stäfi  jsou,  po  jednom  dukätu  däti 
povinni  byli,  obsazeni  jsou,  na  näs  chtice  mfti,  abychom  i  od  zenskeho 
pohlavi  berni  hlavni  spravili,  i  ze  tak  näpodobne  na  onen  cas  v  snemu 
obecnym,  kdery  v  sobotu  po  pamätce  sv.  Lukäse  v  letu  minulem  93 
drzän  byl,  o  obojfm  pohlavi  dolozeno  bylo,  coz  se  vztahovalo  na  velikü 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  727 

nemoznost  a  zähubu  nasi;  za  tou  pficinou  o  vysvetleni  toho  artikule  1598. 
sme  k  VMCske  v  ponfzenosti  suplikovali.  Coz  mevse  VMCska  s  nejvys- 
simi  päny,  päny  oufedniky  a  soudci  zemskymi,  VMCske  radami,  v  milo- 
stivem  a  bedlivem  uväzeni,  räcili  ste  to  vysvetliti  a  publice  oznämiti 
poruciti,  abychom  berni  hlavnf  Jen  z  muzskeho  pohlavi  spravili  z  osob 
V  tom  vysvetleni  vyspecifikovanych,  jakz  to  vysvetlenf,  z  nehoz  pfilezitö 
vejpis  VMCske  ponizene  podävame,  to  v  sobe  obsahujfc  zavirä. 

A  ponevadz  i  tohoto  leta  98  takove  snemovni  sneseni  na  oboje 
pohlavf  nam  Ziduom  k  velike  nemoznosti  a  zähube  se  vztahuje,  z  ty 
bezelstny  pficiny  k  VMCske  i  na  mfste  vsf  obce  zidovske  se  utikäme 
a  za  to  ponizene  prosime:  neiizivajice  my  pozemskych  statkü  ani  me- 
st'anskych  zivnostf,  vinic,  zahrad,  pivovarü,  mlejnü,  i  hör  stfibrnych  a 
zlatych  neuzivajfce,  jen  je  sobe,  nekdefi  do  jinych  zemi  po  kupectvi 
pracujice,  s  opoväzenim  hrdel  nasich  sem  do  krälovstvi  Ceskeho  pfi- 
väzi'me  a  coz  rukama  svyma  a  z  posluhoväni  lidem  vypracujem,  tim 
sebe,  manzelky  nase  ziviti  a  VMCske  berne  nälezite  i  jine  poplatky 
obecni  spravovati  musime,  ze  VMCskä  näs  v  tom  milostive  use- 
tfiti  a  nyni  take  ten  snemovni  artikul,  souc  na  nejv^s  velikymi  ber- 
nemi  a  sbirkami  ochuzeni,  vysvetliti  räcite,  jak  bychom  berni  spraviti 
meli  pro  uvaroväni  pokuty  snemem  ulozene,  tak  abychom  mimo  ne- 
moznost stezoväni  nebyli.  A  coz  v  tom  VMCskä  pro  näs  chudou  obec 
uciniti  räcite,  pän  Buh  räcf  byti  za  to  VMCske  hojnä  a  vecnä  odplata 
nebeskou  radosti  a  zde  dobrym  zdravim,  dlouhym  kralovänfm,  st'astnym 
a  veselym  vitezstvfm  nad  nepfäteli,  zacez  my  take  pana  Boha  prositi 
povinni  sme.  S  tim  poroucujic  se  VMCske  k  ochrane  a  k  opatfeni 
spravedlivemu  za  milostivü  brzkü  odpoved  se  vsi  ponizenosti  pio.sime. 

VMCske  v  poddanosti  verni  a  poslusni  N.  starsi  a  obecni  starsf 
Zide  Prazsti  i  na  miste  vsi  obce  zidovske. 

Böhm.  Landtagsverh.  IX.,  574. 

939.  Die  Ältesten  der  Prager  Judenschaft  bitten  1598. 
den  Kaiser  um  Schutz  für  drei  Juden  in  Emden  (Ost- 
friesland), welche  aus  unbekannten  Ursachen  ver- 
haftet wurden,  indem  nach  den  Privilegien  der  Juden 
die  Gerichtsbarkeit  über  sie  dem  Kaiser  allein  zu- 
steht. 3    Juni  1598. 

Allerdurchleuchtigister  oc.  Allergnädigister  Kaiser  auch  zu  Hungern 
und  Böheimben  Kunig  und  Herr  Euer  Kais,  und  Kön.  Mt.  können 
wir  von  derselben  allergnädigist  furgesetzte  Ältesten  einer  ganzen 
armen  juedischen  Gemein  allhie  zue  Prag  und  im  Königreich  Böheimben 


728  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  wegen  etlicher  hochbeschwerten  unsern  Glaubensgenossen  hiemit  aller- 
underthänigist  und  gehorsamist  anzuflehen  nicht  umbgehen:  nachdem 
und  obwohln  unsere  ganze  gemeine  Judischheit,  soviel  deren  im  hei- 
ligen Reich  wohnen,  in  Euer  Mt.  und  eines  jeden  Römischen  Kaisers 
sonderlich  Schutz  und  Versprechnus  zustehen,  darzue  von  den  heiligen 
Vätern  den  Bäpsten  und  gemeinen  christlichen  Concilien,  auch  Euer  Mt. 
lieben  Vorfahren  im  Reiche,  Romischen  Kaisern  und  Königen  gott- 
seeliger  Gedächtnus,  mit  allerhand  Freiheiten  und  Privilegien  —  (darunter 
dann  auch  dies  zuerfinden,  dass  männiglicher  eigentätiger  Gewalt  und 
Fürnehmbens  gegen  gedachte  gemeine  Juedischheit  sich  gänzlichen 
enthalten,  auch  auf  bloses  Angeben  ihrer  Widerwärtigen  keinen  Jueden 
noch  Juedin  und  also  niemanden  aus  ihnen  an  ihren  Personen  auch 
Leiben,  Kab  und  Guetern  eigenmächtiglich  vergewaltigen,  peinigen, 
marteren,  noch  vom  Leben  zum  Tode  richten,  sondern  dieselbigen  ihre 
vermeinete  und  fürgefallene  Klage,  indeme  auch  sonsten  ohnedas  in 
Rechten  niemand  zugleich  den  Kläger  und  Richterstand  fueren  mag, 
zuvor  an  Euer  Mt.  und  dero  Nachkommen  im  Reiche  die  Römischen 
Kaiser  und  Könige,  als  gemeiner  Judischheit  im  Reich  oberste  Obrig- 
keit gelangen  lassen  und  daselbsten  Bescheids  gewartend  sein  sollen)  — 
allergnädigst  fursehen  und  begäbet,  die  uns  einer  ganzen  gemeinen 
Judischheit,  dann  auch  von  Euer  Mt.  selbsten,  allergnädigist  wieder- 
uniben  erneuert  und  konfirmiert,  sowohl  männiglichen  bei  hoher  Straf 
und  Peen  uns  ingemein  dabei  ruehig  zue  lassen  und  handzuehaben 
ernstlichen  geboten  worden.  Nichtes  desto  weniger,  so  kommen  wir 
durch  die  unserigen.  welche  jetzo  von  dem  gehaltenem  Jahrmarckte 
zue  Leipzig,  mit  Verleihung  gottlicher  Gnaden,  wieder  anheimbkommen 
sein,  zu  gewisser  Erfahrung,  dass  man  zu  Embden  in  Ostfriesland 
etliche  Juden,  so  daselbsten  wohnhaft  sein  und  ihre  Nahrung  fueren, 
bevorab  drei,  welche  mit  Namen  Maier,  Pheyfuss  und  Seeligman  ge- 
nennt werden,  gefenglichen  gegriffen  und  eingezogen  habe,  aus  was 
bewegenden  Ursachen  aber  ist  uns  unwissend.  Weilen  aber  neulicher 
Zeit  auch  daselbsten  zwo  furnehmbe  Raths  oder  Burgerspersonen  etwan 
gefänchlichen  eingenomben,  sowohl  durch  den  Scharfrichter  gewaltig- 
lichen  angegriffen  und  ganz  schleunig  vom  Leben  zum  Tode  gericht 
worden,  als  tragen  wir  die  Beisorge,  dass  nicht  ebenermassen  durch 
Aufwieglung  ihrer  Missgonstigen  mit  gedachten  Jueden  auch  etwan 
schleunig  geeilet  und  eigenthätige  Gewalt  zue  ihrer  Wohlfart  und 
Rechtens  Verkürzung  was  furgenomben  werden  möge;  und  sintemal 
wir  hiebei  erachten,  dass  bemelte  von  Embden  angezogenen  gemeiner 
Judischheit  allergnädigist  verliehenen  Privilegien  nach  hiei innen  wider 
gedachte  Jueden,    unsere  Glaubensgenossen,  aus   eigeneui  Furnehmben 


IN  BÖHMEN,  MAHREM  UND  SCHLESIEN.  729 

nicht    zugleich   Kläger    und    Richterstand    zue    fueren    befuegt,    sondern  1598 
ihre  vermeinte  habende  und  entsprungene  Klage,  bevorab  da  die  wider 
der  Jueden  Leib  und  Personen  gerichtet  werden  soll,  zuvor  an  Euer  Mt. 
gelangen  zu  lassen  und  Bescheids  wieder  darauf  zuegewarten  schuldig 
sein  werden. 

Derowegen  weilen  wir  von  Euer  Mt.  des  allergnädigisten  Kaisers 
hohen  Gemuets  wissen,  dass  sie  allergnädigist  wollen,  nicht  alleine  dass 
männiglicher  bei  seinen  von  Euern  Mt.  Vorfahren  gegebenen  und  wohl 
erlangten,  darzu  von  Euer  Mt.  selbsten  erneuerten  und  konfirmirten 
Privilegien  und  Freiheiten  gehandhabet,  sondern  auch  dass  denselben 
zuwider  niemand  mit  Gewalt  eigenthatlicher  Weise  beschwert  werde, 
sonderlichen  aber  einen  jeden  für  eigenthatiger  Gewalt  und  zu  seinen 
befuegten  Rechten  aus  kais.  obliegendem  tragendem  Ambte  allergenä- 
digist  zu  schuetzen  und  zu  verhelfen  geneigt  sein,  auch  dass  hernacher 
von  solchen  oder  dergleichen  ergangenen  Geschichten  sich  niemand 
anderer  Orten  understehen  möge  die  Juden  hin  und  wieder  mit  eigen- 
thatiger Gewalt  zue  beschweren,  dardurch  sie  oder  wir  dann  nichts 
anderes  als  Verlust  aller  unserer  zeitlichen  Nahrung  neben  endlicher 
Verdruckung  und  Undergang  an  Leib  und  Leben  zuegewarten  haben 
würden,  als  haben  wir  dieselbe  hiemit  umb  dero  Kaiserliche  Hilfe  und 
gebuerliches  ernstliches  Einsehen  allerunderthänigist  anzuerufen  und 
zue  bitten  nicht  umbgehen  können. 

Und  langet  demnach  an  Euer  Kais,  und  Kun.  Mt.  hiemit  unser 
allerunterthänigistes  und  in  ganz  demutigen  Gehorsamb  sehr  hoch- 
fleissigistes  und  flehentlichistes  Bitten,  die  geruechen  sich  hierin  so 
alleigenädigist  zu  erweisen  und  erkennen,  dass  die  von  Embden  wider 
die  bei  ihnen  eingezogene  und  gefänglich  haftende  Jueden  ohn  Vor- 
wissen Euer  Mt.  nicht  zugleich  Kläger  und  Richterstand  fueren  mögen, 
sondern  ihre  wider  sie  entstandene  Klage  umb  dero  allergenädigiste 
Resolution  zuvor  an  Euer  Mt.  gehorsamist  gelangen  zu  lassen  schuldig 
sein;  auch  darauf,  damit  bemelte  Jueden  underdessen  ohne  E.  Mt. 
allergenädigiste  Resolution  und  Erkanntnus  an  ihren  Leiben,  Leben, 
Hab  und  Guetern  wider  die  Billigkeit  weiter  nicht  beschwert,  noch 
zue  Abfuerung  ihrer  Unschuld  nicht  verkürzet  werden  mochten,  bei 
der  unnachlesslichen  Peen,  die  in  gemeiner  Juedischheit  allergenädigist 
ertheileten  und  von  Euer  Mt.  erneuerten  und  konfirmirten  Privilegien 
begriffen,  bei  denen  von  Embden  die  allergenädigiste  Anordnung  und 
Verfuegung  -zue  thuen,  sowohl  sie  erstlichen  dahin  anhalten  lassen, 
dass  sie  wider  vielgedachte  Juden  weiter  Thatliches  nichts  furnehmben, 
sondern  ihre  wider  die  Jueden  entstandene  Klage  zuvor  Euer  Mt.  fur- 
bringen    sollen,    uf    dass    wir    allergenädigiste    Handhabung    gemeiner 


730  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  Judischheit  verliehenen  Privilegien  gehorsamist  empfinden,  sowohl  als- 
dann nach  Verhörung  der  Jueden  Nothdurft  von  Euer  Mt.  ferner  an- 
geordnet und  ergehen  möge,  was  Recht  sei.  Solche  Befürderung  der 
Billigkeit  wollen  wir  insgemein  umb  Euer  Kais,  und  Kun.  Mt.  langes 
gesundes  Leben  gluckseelige  Regierung  und  Überwindung  des  Erb- 
feinds des  Türken  neben  unseren  obwohl  unwürdigen  doch  pflicht- 
schuldigen und  allerthanigisten,  gehorsamisten  Diensten  gegen  Gott 
dem  Allmächtigen  in  unserem  täglichen  Gebet  zu  erbitten  gar  nicht 
vergessen,  daneben  uns  zu  aüergenädigistem  Bescheide  allerdiemuetigist 
befehlende.  Actum  3.  Junii  ao  1598. 

Euer  Kais,  und  Kun.  Mt.  allerunderthanigiste  und  gehorsamiste 
N.  die  verordneten  Ältesten  Jueden  der  juedischen  Gemein  zue  Prag 
und  im  Königreich  Böheimben. 

[In  tergo:]  An  die  Rom.  Kais,  auch  zu  Hungern  und  Böheimben 
Kun.  Mt.  unsern  allergn.  Herrn  allerundethänigist  Supplication  und 
sehr  nolhwendiges  Bitten  wegen  etlicher  ihrer  Beschwerden  und  hoch- 
bedrangten  Glaubensgenossen  N.  der  verordneten  Ältisten  Jueden  der 
gemeinen  Juedischheit  zue  Prag  und  im  Königreich  Böheimben. 

Orig.  Staatsarch,  in    Wien.  Böhmen.  Fase.  2. 

1598.  d40     Markus     M  e  y  s  1    kauft    ein     Haus     mit    einem 

Garten  am  Ufer  für  800  S  ch  o  c  k  b    Gr.    27.  Juli  1598. 

Florian  Mates  bradyf  prodal  dum  se  zahradou  na  bfehu  Markovi 
Mayzlovi  Zidu  za  vosm  set  kop  grosüv  ceskych  züplna  zaplacenych, 
k  kteremuzto  trhu  pan  purgmistr,  pani  dovoliti  a  zäpis  aby  do  üfadu 
sestipanskeho  s  tymz  domem  pfiveden  byl  poruciti  räcili,  tak  ze  on 
Marek  Mayzl  za  sebe  i  dedice  a  budüci  drzitele  jeho  kazdeho  roku 
platu  stäleho  k  obci  do  jmenovaneho  üfadu  bez  zadrzoväni  po  dvou 
kopäch  gr.  ces.  a  to  pfi  casu  svateho  Havla  dävati  a  odvozovati  pfi- 
povedel  pod  propadenim  obci  takoveho  domu.  Actum  in  consilio  f.  2 
post  Jacobi  apostoli  27.  Julii  anno  MDXCVIII. 

Frager  Stadiarchiv.  Msk.  2118,  F.  286. 

1598.  941.  Die  Koliner  Juden  Abraham  und  David  bitten 

die  böhmische  Kammer  bei  dem  Rate  der  Stadt  Kolin 
zu  verfügen,  dass  das  für  weggenommene  Ziegen  als 
Pfand  erlegte  Geld  ihnen  von  den  Koliner  Fleis  ch- 
hauern    zurückgestellt    werde.    Kolin,  25.  August  1598. 

JMCske  zfizene  komory  v  krälovstvf  Ceskem  VMt  pane,  pane 
presidente  a  VMti  päni,  päni  rady,  päni  milostivi!    Z  pfinucene  a  ne- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  731 

vyhnutedlne  potfeby  my  chudi,  potfebnf  Zide  na  VMti  ponfzene  vznä-  ^598. 
sime,  ze  v  nedeli  nynf  pominulou  pfisel  k  näm  do  Kolina  jeden  ro- 
botny,  sedlsky  clovek,  pobfdse  näs  na  drobny  dobytek,  kozly  a  kozy, 
ze  mä  na  prodaj,  abychom  k  nemu  se  vypravili  a  koupili  od  neho 
Coz  sme  tak  ucinili  a  projednavse  sobe  chlfv  na  pfedmesti  u  jednoho 
souseda,  ponevadz  pan  purkmistr  a  päni  Kolinsti  v  nedelni  den  nedadi 
do  mesta  dobytka  hnäti,  pokudz  bychoni  co  koupili,  abychom  meli 
kde  ten  dobytek  zavfiti  a  nazejtfi  räno  ze  bychom  do  nasich  domü 
pfihnati  dali.  A  koupivse  my  dvamecitma  kusü  kozlü  a  koz^,  kdyz  sme 
je  k  Koli'nu  hnali  a  Jeste  podäl  od  pfedmesti  mesta  Kolfna  byli,  potkavse 
näs  feznfci  Kolinsti,  sou  näm  ten  dobytek  pobrali,  coz  sme  my  na 
JMCske  pana  hejtmana  zämku  Koli'nskeho  vznesli;  ale  ti  feznici  na 
psani  pana  hejtmana  nie  dbäti  a  näm  toho  dobytku  koziho,  az  sme 
jisty  zäklad  sloziü,  zase  navrätiti  nechteli.  I  jsouce  my  chudi,  potfebni 
Zide,  davse  za  ten  dobytek  nekolik  kop  grosüv  ceskych,  k  VMtem 
panüm  a  ochrancum  nasim  milostivym,  näm  k  ochrane  od  JMCske  oc 
nafizenym,  se  utikäme  a  za  to  VMti  pon'zene  prosime,  ze  slovutne 
opatrnosti  pänum  purkmistru  a  rade  mesta  Kolfna  nad  Labem  näm 
milostiveho  psani  udeliti  a  o  tom  poruciti  räcite,  aby  näm  tehdäz  za 
tyz  dobytek  slozeny  zäklad  zase  navrätili  a  näs  v  tom  hubiti  nedo- 
pousteli.  V  tom  tak  poroucejice  se  VMtem  k  opatfeni  spravedlivemu, 
za  milostivou  odpoved  ponfzene  prosime.  Datum  v  pondelf  po  svatym 
Bartolomeji  leta  98. 

VMti  verne  poslusnf  Abraham  a  Dav^d,  Zide  bydlici  v  meste 
Koli'nö  Novem  nad  Labem. 

Orig,  Koliner  Stadt-Arch.   VI. 

942    Die  böhmische  Kammer    befiehlt  dem  Stadt-  1598. 
rate  von  Kolin,  die  Juden,  wenn  sie  künftig  an  Sonn- 
u.  Feiertagen  Vieh    in    die  Stadt  treiben  würden,  durch 
Wegnahme    des    Viehes    zu   strafen.    15.    September    1598. 

Moudfi  a  opatrni  pfätele  milf.  Porozumiväme  tomu  z  psanf  vaseho 
a  V  nem  od  cechmistrüv  a  starsich  na  miste  vseho  pofädku  femesla 
feznickeho  v  meste  Koline  Novem  nad  Labem  väm  podane  suplikaci, 
ceho  jsou  se  Abraham  a  David  Zide  a  obyvatele  u  väs  kupovänim 
a  do  mesta  hnanfm  dobytka  ve  dny  nedelni  a  svätecnf  proti  obdaro- 
väni  slavnych  a  svatych  pametf  cfsafe  Ferdinanda  a  na  to  konfirmaci 
cfsafe  Maxmiliana  feznfküm  u  väs  däne  dopustili.  I  ponevadz  jsou 
se  toho  tak  vsetecne  proti  jich  feznfküv  privilejim  prve  nejednou  i  take 
ted  nynf   nemaje  toho    uCiniti    dopustili:    slusne  a  spravedlive   Jim  fez- 


732  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1598.  niküm  ten  zäklad,  kterehoz  jsou  tak  mi'sto  toho  dobytka  zanechali, 
nälezf,  kteryz  jim  k  dobremu,  jakz  vam  pak  jmenem  a  na  miste 
JMCske  poroucime,  z  präva  propust'te  a  vydejte,  a  dopustf-li  se  toho 
Zide  kdy  vice,  dobytek,  kteryz  by  tak  hnali,  bez  milosti  bräti  dejte. 
Na  tom  JMCske  jistou  a  konecnou  vüli  naplnite.  Dan  na  hrade  Praz- 
skem  V  outery  po  pamätce  PovySeni  svateho  kfi'ze  leta  devadesäteho 
osmeho. 

Orig.   Koliner  Stadt-Arch. 

1598.  943.  Bartholomaeus  Miller  von  Untersberg,   kai- 

serlicher  Richter  in  der  Altstadt  Prag,  berichtet  der 
böhmischen  Kammer  über  die  Ursachen,  warum  die 
Zählung  der  Judenhäuser  derzeit  nicht  du rch geführt 
werden  kann,  und  verweist  auf  die  Zählung  vom 
J.  1595,    welche   150  J  u  d  e  n  h  ä  u  s  e  r   ergab.     30    October  159<S. 

JMCske  pana,  päna  naseho  nejm.ilostivejsiho  VMti  pane,  pane 
presidente  a  päni  rady  zfizene  komory  v  krälovstvf  Ceskem,  päni  mne 
laskave  pfiznivf.  Podle  poruceni  VMtf  strany  scftäni  znovu,  jakz  sne- 
movni  vymefeni  ukazuje,  domüv  '^zidovskych,  byl  bych  se  dävno  räd 
poslugne  zachoval  a  to  vykonal,  ale  ze  nedostatek  casty  zdravi  meho, 
an  duom  od  domu  choditi  mo2nost  mä  nepostacuje,  k  tomu  od  dävnych 
casüv  ty  velike  necistoty  a  smrady  za  pficinou  vod  ve  sklepich  a  nyni 
obzviästne  ta  morovä  räna  sou  vkrocily,  toho  az  posavad  tak  zanechäno 
byti  jest  musilo;  k  tomu  take  nynf  pro  uti'käni  Ziduv  ani  treti  dil 
Ziduv  doma  se  nenachäzi.  Nadto  vejse  jistcu  zprävu  mäm,  ze  tychz 
domüv  zidovskych  od  pfedesleho  secteni  jich.  kterez  se  leta  pominu- 
leho  De  95  stalo  a  Zide  podle  toho  berne  sou  odvozovali,  do  tohoto 
casu  nie  jest  nepfibylo.  To  pak  pfedesle  secteni  tychz  domüv  jestlize 
se  pfi  komofe  nenachäzi,  tehdy  nepochybne  pfi  berni  se  nejde,  z  ja- 
keho  poctu  domüv  tech  jm.enovaneho  leta  oc  95  takovä  berne  snemem 
na  Zidy  ulozenä  od  tychz  Ziduv  rahoru  jest  odredena.  Protoz  jine 
ponizene  nadeje  nejsem,  nez  ze  VMti  takoveho  secteni  nebo  poctu 
domüv  pfedesleho  pfi  berni  vyhledati  poruciti  räcite,  tak  aby  potfebi 
nebylo  znovu  po  tech  domich  zidovskych  v  tento  nebezpecny  cas  cho- 
diti a  je  scitati.  Take,  pokudz  se  vsak  VMtcm  za  potfebne  byti  vidi, 
mohli  by  starsi  Zide  pi'ed  VMti  povoläni  byti,  aby  pod  svymi  pfi- 
sahami  o  takovem  poctu  domüv  zidovskych,  kteryz  jim  vejborne  znämy 
a  vedomy  jest,  v  pravde  oznämili.  To  mi  se  na  ten  cas,  vsak  proti 
VMtf  poruceni  nie  necini'ce,  VMtem  pfedloziti  videlo;  däle  jak  od  VlNIti 
nafizeno  bude,  tak  se  poslusne  zaehovati  jsem  hotov.    Datum  v  pätek 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  733 

po  pamätce  svatych  Simonise  a  Judy  apostolüv  leta  Päne  oc  98.  VMtem  1598. 
k  sluzbäm  povolny  JMCske  rychtäf    v  Starem  meste  Prazskem 

Bartolomej  Miller  z  Untersberku. 

(In  tergo.)  Leta  1505  päni  Prazane  Stareho  mesta  Prazskeho  podle 
svoleni  snemovniho  pfiznali  se  z  150  domuv  zidovskych  a  z  nicli  podle 
tehoz  svoleni  odvedli    Actum  pfi  berni  18.  Novembris  anno   1598. 

MatyäS  Jizbicky. 

Böhm.  L-mdtagsv.  IX.,  598. 

944.    Mag     Johann    P  a  ch  a  e  u  s     von    Rajow,     k  a  i  s  e  r-  1598. 
lieber    Richter    in    Neu-Kolin,    berichtet    an    die    böh- 
mische    Kammer,    dass    sich    daselbst    213    christliche 
und  32  j  ü  d  i  s  ch  e  H  ä  u  s  e  r  b  e  f  i  n  d  e  n.   Kolin,  2.  November  1598. 
(Böhm.) 

Böhm.  Landt.  IX,   600. 

045.  Der  jüdische    Impresso  r    Abraham    übergibt  ^599. 
die    nacli     dem      ehemaligen     Buch  drucken     Salomon 
überkommene     Hälfte    des    Hauses    seinem    Bruder 
Samuel,  der  ebenfalls  Impressor  ist.   13.  Jänner   1 599. 

Abraham  impressor  Zid  stoje  osobne  v  rade  oznämil  a  pfiznal  se, 
jakoz  jest  na  neho  Abrahama  po  nekdy  Salomünovi  impressorovi  Zidu 
polovice  domu  mezi  domy  Lazara  Cerneho  a  Simona  kotläfe  Ziduv 
obostranne  lezfcfho  a  druhä  polovice  na  Samuele  bratra  jeho  Abrahama 
pfipadia,  ze  on  Abraham  tüz  polovici  i  vsecku  spravedlnost  s\  ü  na 
domu  tom  odevzdal  jest  a  zäpisem  ti'mto  odevzdävä  dotcenemu  Samue- 
lovi  impressorovi  Zidu,  bratru  svemu  k  jmenf,  drzenl  a  k  dedicnemu 
vlädnutf,  zädne  moci,  präva  a  spravedlnosti  k  te  polovici  domu  däle 
sobe  nepozüstavuje,  ale  to  vse  a  pine  prävo  sve  na  neho  Samuele 
bratra  sveho  pfenäsi.  Byl  pi^i  tom  Mones  Benes  Zid  starsi  zidovsky 
a  Izak  Kokes,  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4.  octava  Trium  regum 
anno  MDXCIX. 

Achiv  der  Stadt  Prag.  Mscr.  2169,  f.  339 

946.    Derjüdische    Impressor    Samuel    und    seine  1599. 
Ehefrau    Dubra     alias    Veruna    bekennen,     dass    sie 
dem    kaiserlichen     H  a  r  t  s  ch  i  e  r    Luther    B  r  e  i  t  e  n  b  a  ch 
,300  S  ch  o  c  k  Gr.  m  e  i  s  s  n.  s  ch  u  1  d  i  g  sin  d.  21.  Jänner   1599. 
(Böhm.) 

Liber  alh.  Jud.  2169,  Fol.  339  im  Arch.  der  Sradt  Frag. 


734  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1599.  947.  Der  Jude  Markus  Nosek  cediert  dem  Konrad 

Skreta  vonZawofic  das  ihm  anFriedrichFreyvon 
Reitlingen  gerichtlich  zugesprochene  Papier  im 
Werte   von  500  S  ch  o  c  k  b  ö  h  m.  G  r  o  s  ch  e  n.    28.  Jänner  1599. 

Marek  Nosek  Zid  stoje  osobne  v  rade  pfiznal  se,  jakoz  sobe  na 
Fridrichovi  Frajovi  z  Retlinku,  papirniku,  papfru  dobreho  a  hodneho 
za  pet  set  kop  grosüv  ceskych  rozsudkem  präva  tohoto  s  potvrzenim 
jeho  od  JJMti  pänüv  rad  k  appellacim  zffzenych  prisouzeno  a  pfivlast- 
neno  mä,  ze  takoveho  dkihu  a  papiru  za  summu  tu  jmenovanou  po- 
vinneho  s  tymz  pi^fsudkem  prävnim  i  jineho  vseho  präva  sveho  po- 
stüupil  jest  a  zäpisem  timto  postupuje  Kundrätovi  Skretovi  z  Zävofic, 
dedicüm  a  budüci'm  jeho,  moci  zädne,  präva  a  spravedlnosti  on  Marek 
Nosek  k  papiru  tomu  za  summu  vys  polozenou,  take  k  pfisudku  däle 
a  vice  sobe  nepozustavuje,  ale  to  vse  a  pine  prävo  i  spravedlnost  na 
temz  pfisudku  svou  na  jmenovaneho  Kundräta  Skretu,  dedice  a  bu- 
düci  jeho  ziiplna  pfenäsi.  Zäpis  tento  k  ruce  Kundrätovi  Jan  Täborsky 
pfijal.    Actum  in  consilio  f.  5-  post  conversionis  PauH  anno  MDXCIX. 

Prager  Stadt-Archiv.  Mscr.  2169,  F.  S41. 

1599.  948.  Kaiser  Rudolf  II.  nimmt    die  jüdischen  Brüder 

Samuel  und  Jakob  Basaue  (Bassewi)  samt  ihren 
Frauen,  Kindern  und  ihrem  Gesinde  in  seinen  Schutz 
und  verkündet,  dass  dieselben  im  ganzen  römischen 
Reiche  und  in  allen  andern  kaiserlichen  Ländern 
unbehindert,  frei  und  ohne  jüdische  Abzeichen 
wohnen  und  Handel  treiben  können  nach  jüdischen 
Ordnungen  und  Freiheiten;  ausserdem  erteilt  er 
ihnen  die  besondere  Gnade,  dass  sie  nicht  gezwungen 
werden  sollen  vor  andern  Gerichten,  als  vor  dem 
Kaiser  selbst,  oder  vor  den  von  ihm  verordneten 
Gerichten  sich  zu  verantworten  und  dass  ihnen  bei 
Eintreibung  ihrer  gerechten  Forderungen  Hilfe 
geleistet  werden  solle;  auch  in  andern  Ländern 
soll  ihnen  der  gewährte  Schutz  zuteil  werden.  Prager 
Schloss,  23.  Februar  1599. 

Wir  Rudolf  der  Ander,  von  Gottes  Gnaden  erweiter  Römischer 
Kaiser,  zu  allen  Zeiten  Mehrer  des  Reichs,  in  Germanien,  zu  Hungern, 
Behaim,  Dalmatien,  Croatien  und  Sclauonien  Khunig,  Erzherzog  zu 
Österreich,  Herzog  zu  Burgundi,  Steyer,  Kärnten,  Crain  und  Wirtem- 
berg.  Graue  zu  Tyrol,  bekennen    öffentlich  mit  disem  Brief  und  thuen 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  735 

kundt  allermenigelich,  dass  Wir  aus  etlichen  Uns  fürgebrachten  und  i599. 
darzue  bewögenden  Ursachen,  auch  angeborner  Guete  und  Mildigkait, 
Unsere  Juden  Samuel  und  Jacob  Basaue,  Gebrueder,  sambt  iren  Wei- 
bern, Kindern,  Töchtermännern  und  irem  angehörigen  Hausgesindt 
und  Dienern,  so  sie  jezt  haben  und  in  künftiger  Zeit  überkomen,  auch 
iren  Leiben,  Haab  und  Guetern  in  Unser  besonder  Gnadt,  Verspruch, 
Schuz  und  Schirm  aufgenommen  und  empfangen  haben.  Thun  solches 
auch  hiemit  wissentlich  in  Kraft  dies  Briefs  also,  dass  sie  sambt  iren 
Weibern,  Kindern  und  Tochtermännern,  auch  irem  Hausgesindt  und 
Dienern,  und  derselben  Haab  und  Guetern  in  Unser  besonder  Gnadt, 
Verspruch,  Schuz,  Schirm  und  Glait  sein,  sich  derselben  freuen,  ge- 
brauchen, geniessen  und  darauf  allenthalben  im  heiligen  Reich,  auch 
andern  Unsern  Khönigreichen,  erblichen  Furstenthumben  und  Landen 
frei,  sicher,  one  jüdische  Zaichen,  durchpassieren,  handien  und  wandlen 
und  sich  der  judischen  Ordnungen  und  Freihaiten,  so  die  Judischhait, 
sambt  und  sonders,  von  Uns  und  Unsern  Vorfahrn  im  Reich  haben, 
geprauchen  sollen  und  mögen,  von  allermenigelich  unverhindert.  Wir 
haben  auch  gemelten  Samuel  und  Jacoben  Basaue,  Juden  Gebruedern, 
diese  besondere  Gnadt  gethan,  im  Fall  jemandts  zu  iren  Personen, 
Haaben  und  Guetern  Zuespruch  zuhaben  vermainet  oder  gewinnet,  dass 
derselb  sie,  ire  Weib,  Kinder  und  Töchtermänner,  auch  ire  angehörige 
Diener  und  Hausgesindt  an  kainem  andern  Ort,  dann  vor  Uns  oder 
Unsern  nachgeordneten  Gerichten,  dahin  Wir  sie  weisen  werden  und 
darinnen  sie  angesessen  und  zu  antworten  schuldig  seien,  mit  Recht 
fürnemmen  und  ersuechen,  und  ire  Personen,  Haab  und  Güeter  an 
andern  Orten  nit  allein  weder  mit  gefencklicher  Verhaftung,  Arrest, 
Kumm  r,  Verpot,  noch  ainiger  Leibmaut,  oder  in  andere  Weege,  nit 
beschwert,  aufgehalten  oder  betrangt,  sonder  inen  auch  von  jederme- 
nigelich  umb  ire  verbriefte  und  unerbriefte  kundtbare  und  richtige 
Schulde,  und  andere  rechtmässige  Forderungen  an  allen  Orten  schleu- 
nige und  unerlengte  Hüif  mitgethailt  werden  und  widerfahren  solle. 
Und  gepieten  darauf  allen  und  jeden  Churfürsten,  Fürsten,  geistlichen 
und  weltlichen  Prelaten,  Grauen,  Freien,  Herrn,  Rittern,  Knechten, 
Landtshauptleuthen  Landtmarschalchen,  Hauptleuthen,  Landtvögten, 
Pflegern,  Verwesern,  Amptleuthen,  Schulthaisen,  Landrichtern,  Burger- 
maistern,  Richtern,  Räthcn,  Burgern,  Gemainden,  und  sonst  allen  andern 
Unsern  und  des  Reichs,  auch  Unserer  Khönigreich,  erblichen  Fursten- 
thumb  und  Lande  Underthanen  unnd  Getrewen,  in  was  Wirden,  Stand 
oder  Wesen  die  sein,  ernstlich  mit  diesem  Brief  und  wollen,  dass  sie 
die  genanten  Samuel  und  Jacob  Basaue,  Juden  Gebrueder,  ire  Weiber, 
Kmder  und  Töchtermänner,    auch  derselben    Hausgesindt  und  Diener, 


736  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1599  bei  obberürtem  unserm  Schuz,  Schirm  und  Glait,  wie  auch  den  vor- 
bestimbten  FreiHaiten,  geruhigelich  bleiben,  derselben  frewen,  ge- 
prauchen  und  geniessen  lassen,  und  darwider  nicht  tringen,  bekümern 
oder  belestigen,  noch  dasselbig  jemand  andern  zuthun  gestatten,  in  kain 
Weis  noch  Weeg,  als  lieb  ainem  jeden  sei  Unser  Ungnadt  und  Straf, 
unnd  darzue  die  Pöen  des  Glaitbruchs  zuvermeiden.  Wofern  auch 
melir  ernannte  Samuel  und  Jacob  Basaue,  Juden,  Gebrueder,  ire  Weiber, 
Kinder,  Töchtermänner,  sowol  auch  ire  Diener  und  Hausgesindt  mit 
iren  Leiben,  Haab  und  Guetern  andere  auslendische  christliche  König- 
reich, Furstenthumb  und  Lande  beruren  unnd  durchralsen  wurden :  so 
wollen  Wir  dieselben  mit  Freundtschafc  und  kaiserlichen  Gnaden  er- 
suecht  und  ermahnt  haben,  sie  sambt  und  sonders  bei  obbegrifnen 
ßegnadungen  gleichsfalls  bleiben  zu  lassen  und  darwider  nicht  zutringen 
oder  wider  die  Pilligkait  zubeschweren.  Mit  Urkundt  dis  Briefs  besigelt 
mit  Unserm  kaiserlichen  anhangenden  Innsigel,  der  geben  ist  auf  Unserm 
khunigelichen  Schloss  zu  Prag  den  dreiundzwainzigisten  Tag  des  Monats 
Februarii  nach  Christi  unsers  lieben  Herrn  und  Seeligmachers  Geburt 
funfzehenhundert  und  im  neun  und  neunzigisten.  Unserer  Reiche  des 
Römischen  im  vierundzwainzigisten,  des  Hungerischen  im  sibenund- 
zwainzigist[en]  und  des  Behaimischen  auch  im  vierundzwainzigist[en] 
Jahre. 

Rudolf. 

Orig.  auf  Pergam.  mit  dem  kaiserl.  Siegel  in  der  Registratur  der  Prager  Land- 
tafel  sub  31,  Nr.  41. 

1599.  949.    Beschluss    des    böhmischen    Landtages,    der 

am  23.  März  1599  auf  dem  Prager  Schlosse  eröffnet 
und  am  3L  März  d.  J.  geschlossen  wurde,  über  die  Judensteuer: 
Zide  pak,  ktefi'z  zde  v  mestech  Prazskych  i  jinde  kdezkoli  v  tomto 
krälovstvi  jsou,  aby  kazdy,  ktery  dvaciti  let  a  vej§e  stäfi  jest,  po  dvou 
diikätich  z  hlavy  a  ktefiz  do  dvaceti  let  a  nize  do  desi'ti  let  obojiho 
pohlavi   stäfi  jsou    po  jednom    dukätu    däti  povinni  byli.     Zide    pak 

V  mestech    Prazskych    a    v   jinych    meste  ch,    kdez   se    koli 

V  tomto  krälovstvi  zdrzujC  maji  starsim  svym  jeden  kazdy  touz  sbi'rku 
vejs  psanou  na  dva  terminy  nizepsane  casne  od  sebe  odvozovati,  a  Zide 
starsf  maji  toho,  aby  se  pfi  tom  zädneho  fortele  nedälo,  pilni  byti  a 
takovou  sbirku  £asne  a  bedlive  vyupominati,  zädnemu  ]i  nepi'ehlfdati 
ani  aby  kdo  mel  tehdäz,  kdyz  se  sbi'rka  dävati  mä,  nekam  prec  jeti' 
toho  nemaji,  lecby  sbirku  prve  dal,  dopousteti.  A  jestlizeby  co  ne- 
dbanlivostf  jejich  a  nejakym  fortelem  seslo,  aneb  zeby  ta  sbirka  casne 
zouplna  odvedena  nebyla,  o  to  se  mä  k  starsfm  Zidüm  hledeti.  A  kdez 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  737 

pak    tiz    Zide    na  gruntech    panskych    a  rytifskych   jsou,   tu    se    kazdä  1599. 
vrchnost    pfi  tom  take  tak,   jakz  svrchu  psäno  stojf,    mä  chovati    a  tu 
sbi'rku  od  Ziduov  vyberouc  berniküm  krajskym  odsilati. 

A  ty  vsecky  sbirky  z  veci  nahofe  psanych  maji  se  od  svat^ho 
Jifi  nejprv  pfistiho  zaciti  sklädati,  a  z  mest  Prazskych  i  z  Ziduv  Praz- 
skych  nejvyssi'm  berniküm  a  odjinud  bernfkum  krajskym,  jeden  termin 
pfi  svatem  Havle  nejprve  pfistfm  a  druhy  pfi  sv.  Jifi  leta  De  pfistiho 
§estisteho  zouplna  pod  pokutami  nfzepsanymi  odvozovati. 

Sbirkazkrämüv,  A  jakoz  se  jest  JMCskä  s  stavy  na  tom 
milostive  snesti  räcil,  aby  na  vsecky  krämy  domäcich  i  dvorskych 
kupcuov,  vselijakych  femesinfküv  a  handlifüv,  ano  take  i  tech,  ktefiz, 
nälezejice  ke  dvoru,  sladkä  piti  prodävaji  a  senkuji,  tez  i  Zidüv,  kdoz- 
koli  V  cem  kupci  a  cokoli  prodävä,  zädneho  ovsem  nevymfnujic,  ano 
i  na  ty  femeslnfky,  ktefiz  krämüv  nemaji  (krome  toliko  krämüv  fezni- 
ckych)  podle  spravedliveho  uväzeni  v  mestech  hrazenych  jistou  sbirku 
ulozili  Dc. 

O  Z  i  d  e  eh.  Zide  pak  vsickni,  ktefiz  bud'  v  mestech  Prazskych 
aneb  v  jinych  mestech  v  tomto  krälovstvi  se  zdrzuji,  mimo  sbi'rky  vys 
psane  z  jednoho  kazdeho  domu,  kterehoz  v  drzenf  jsou,  po  ctyrech 
kopäch  mi'senskych,  totiz  kazdeho  terminu,  kdyz  se  sbirka  z  domüv 
mestskych  dävä,  po  jedne  kope  a  dvaclti  gr.  mi'senskych  aby  dävaU 
a  starsfm  svym  odvozovaH  a  vypinovali.  A  oni  starsf  Zide  takovou 
sbirku  casne  vybirati  a  nejvyssi'm  berniküm  pod  skutecnym  trestänim 
casne  odvozovati  maji.  K  scitäni  pak  takovych  domüv  zidovskych  zde 
V  mestech  Prazskych  JMCske  rychtäf  v  Starem  m^ste  Prazskem  pfijma 
k  sobe  dve  osoby  radni  a  v  jinych  mestech,  kdez  Zide  jsou,  primas 
jednoho  kazdeho  mesta  se  nafizuje,  tak  aby  je  s  pilnosti  secta  takove 
domüv  sectenl  osobäm  tem,  kterymz  by  se  takova  sbirka  odvozovala, 
odvedl.  Kdez  pak  tiz  Zide  na  gruntech  panskych  a  rytiTskych  jsou,  tu 
se  kazdä  vrchnost  pfi  tom  tak,  jakz  svrchu  psäno  stoji,  zachovati  a  vy- 
berouc tou2  sbirku  od  Zidüv  ji  berniküm  krajskym  odvesti  mä. 

Böhm.  Laiidt.  IX.  643  oc. 

950.  Die  Ältesten   der  Prager  Judenschaft  bitten  1599. 
den    kais.    Kammerdiener,    Hanns    Popp    auf  König  s- 
perg,    um  Schutz  für  die  Königsbergerju  den,    denen 
von    der    dortigen    Gemeinde    bezüglich    der    Begräb- 
nisse Verhinderung  geschieht.  30.  März  1599. 

Edler  und  gestrenger,  gnädiger  Herr!  Neben  Erbietung  unserer 
ganz  willigen  Dienst  sollen  wir  E.  G.  dienstlichen  nicht  verhalten,  dass  uns 
die  Judischheit    zu  Königsperg   E.  G.   untersessen,   berichtet    wie  dass 

47 


733  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1599.  ihnen  von  E.  G.  Underthanen  der  Gemeind  zu  Königsperg  allerlei  Be- 
schwerungen und  sonderlichen  in  diesem  begegnet,  dass  ihnen  ihre 
Begrabnuss,  deren  sie  sich  von  langen  Jahren  hero  gebraucht,  neben 
andern  mehr,  nicht  verstatt  und  ihnen  also  an  ihrem  alten  Herkommen 
Verhinderung  und  Eintrag  gethan  werden  will;  und  uns  derhalben 
bittlich  angelangt,  dass  wir  gegen  E.  G.  mit  einer  Fürbitt,  damit  sie 
bei  ihrer  Gerechtigkeit  erhalten,  erscheinen  sollten,  welches  wir  ihnen 
als  armen  Leuten  zue  Billichkeit  nicht  zu  verwe'gern  gewusst:  und 
gelangt  hierauf  an  E.  G.  unser  dienst-  und  hochfleissig  Bitten,  sie 
wollen  diese  arme  Leute  bei  ihrem  alten  Herkommen  und  der  Ge- 
rechtigkeit sonstig  schützen  und  handhaben,  und  ihnen  desswegen  an 
die  Gemeind  zu  Königsperg  mit  einem  ernstlichen  Befelch  erscheinen. 
Das  umb  E.  G  möglichst  Fleiss  zu  verdienen,  seien  wir  jedezeit  willig 
und  bereit.  Signatum  30.  Martii  anno  etc  99. 

Allzeit  dienstwillige  und  gehorsame  die  Ältesten  der  Judischheit 

hier  zu  Prag. 

An  den  edlen  und  gestrengen  Herrn  Hans  Poppen  von  und  auf 
Königsperg,  Rom.  kais.  Mt.  geheimen  und  vertrauten  Kammerdiener  und 
Burggrafen  zu  Eger  oc  dienst-  und  hochfleissig  Bitten. 

Orig.  Staatsarch.  in    Wien.  Bohemica.  Fcisc.  2. 

1599.  951.   Kaiser    Rudolf   II    befreit    die   Juden    in    Prag 

und  an  anderen  Orten  von  dem  Kutscher-  und  Pferde- 
zolie,  wenn  sie  ihre  Geschäfte  betreiben.  Prager  Schloss, 
3.  Juli  1599. 

»Pfipis  Privilegium  od  JMsti  cisai^e  Rudolfa  Druheho  Zidum  da- 
neho.  aby  z  kotci'ch  a  koni  jich  kdyz  po  obchodich  svych  pracuji, 
zädneho  cla  dävati  povinni  nebyli  < 

Rudo'f  Druhy  oc.  Vysoce  urozenemu,  urozenym,  statecnym,  sie 
vutnym,  poctivym  a  opatrnym,  pänüm,  rytifüm,  vladykäm,  Prazanüm 
a  mestüm  i  jinym  obyvatelüm  krälovstvi  naseho  Ceskeho,  vSrnym 
milym,  milost  nasi  cisafskou  vzkazujem  a  vedeti  däväme,  ze  jsou  na 
näs  Zide  starsi  Prazsti  i  vseckna  obec  zidovskä  v  tychz  mestech  i  na 
miste  jinych  Zidüv  v  poni'zene  pokofe  vznesli :  ze  nebravse  pfedeSle 
od  jinych  Zidüv  pfespolnich,  kdezkoliv  ti  v  mestech,  mesteckäch  anebo 
ve  vsech  bydlici  jsou,  jdouce  neb  jedouce  z  tech  mi'st,  z  osob  jich 
zädneho  cla  neb  mejta,  ze  by  teprv  ted  nedävno,  kdyz  kdo  k  kderemu 
mestu  do  bran  pfijedou  nebo  pfijdou  a  zvläste  zde  v  mestech  nasich 
Prazskych  od  nich  clo  zädäno  bylo.  a  je  Zidy  v  branäch  ze  celni  pro 
to  zastavuji  a  s  nimi  se  o  to  trzi,  tak  nechti  li  Zide  zdrzovani  byti,  ze 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  739 

Jim  to,  na  cem  se  koliv  tfz  mejtni  aneb  branni  ustanovi,  dävati  musejl;  1599. 
k  tomu,  kdyz  se  tak  s  nimi  o  tez  mejto  trzivajf,  pfitrefujice  se  tu  lid 
välecny,  sly§ice  o  tom,  ze  Zide  jsou,  ze  napred  cestou  jdouce,  v  poli, 
na  silnici  na  ne  ocekävaji  a  docekajice  se  jich,  Jim  penize  a  jine  veci, 
CO  pfi  sobe  Zide  nesou  aneb  vezoii,  nenälezite  brävaji  a  k  tomu  jeste 
biji  a  morduji,  tak  ze  ti'z  Zide  nemohou  jak  na  silnici,  tak  ani  v  mestech 
bezpecni  byti;  prosice  nas  v  ponizenosti,  abychom  je  v  svou  milostivou 
ochranu  vzi'ti  a  to  pfetrhnouti  räcili.  Kdez  nechti'ce  tomu,  aby  Zide  ti'm 
i  jinym  zädnym  spüsobem  stezoväni  byli,  väm  vsem,  obzviäste  pak 
Prazanüm  vsech  tri  mest  Prazskych  porouceti  räci'me,  pfikazujic,  abyste 
od  tychz  Ziduv  zdejsich  a  domäcich  ani  z  kotci  a  konf  jich  zadneho 
cli  bräti  ani  jich  tim  stezovati  nedopousteli,  nybrz  je  skutecne  chränih 
talc  aby  sobe  nemeli  do  zadneho  co  slusne  stezovati.  A  na  tom  jistou 
a  konecnou  vüU  nasi  cisafskou  naplnite.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem 
V  sobotu  po  pamätce  navstiveni  svate  Alzbety  16ta  oc  devadesäteho 
deväteho. 

ßöhtn.  Musealarch.   Priv.  2,idüv  Prazskych,   Cod.  Jur.  tnunic.  r.  Boh. 

952.    Rudolf    II.    erklärt     den    Ständen    B  ö  h  m  e  n  s,  1599. 
dass    sich    der    Landtagsbeschluss    bezüglich    der   jü- 
dischen   Kopfsteuer    nur    auf    die    Juden    männlichen 
Geschlechtes  beziehe.  Prager  Schloss,  7.  August  1599. 

Rudolf  3c.  Vedeti  däväme  vsem  ze  vsech  stavüv  krälovstvi  na- 
seho  Ceskeho  obyvatelüm,  poddanym  nasim  vernym  milym,  jakoz  jest 
od  stavüv  krälovstvi  naseho  Ceskeho  na  snemu  jminulym,  kteryz  drzän 
byl  na  hrade  nasem  Prazskem  v  outery  po  nedeli  postni,  jenz  slove 
Laetare,  a  zavfi'n  tehoz  leta  v  stfedu  po  nedeli  Judica  vse  roku  tohoto, 
mezi  jinymi  artikuly  take  na  tom  zuostäno,  aby  Zide,  ktefiz  zde  v  mestech 
Prazskych  i  jinde  kdezkoli  v  tomto  krälovstvi  jsou,  kazdej,  kterej  dva- 
ci'ti  let  a  vejse  stäfi  jest  po  dvou  dukätich  z  hlavy,  a  ktefiz  pod  dva- 
ceti  let  a  nize  do  desiti  let  obojiho  pohlavi  stäfi  jsou,  po  jednom  du- 
kätu  däti  povinni  byli:  i  maji'ce  Zid6  star§i  Prazsti  v  tom  artikuli 
nekdere  nedorozumeni  a  pfedklädajic  pfi  tom  jiste  pficiny  a  nemoznost, 
zeby  s  to  tak,  jakz  tyz  artikul  vymefuje,  bez  zähuby  sve  nikoliv  byti 
nemohli,  prosiii  jsou  näs  ponizene  v  te  veci  za  milostive  vysvetlenf, 
jakz  by  tomu  artikuli  rozumeti  a  tudy  se  od  pokuty  snemem  vyrnefene 
vyvarovati  mohli. 

Coz  vzavse  my  na  takovou  jich  ponizenou  prosbu  s  nejvyssimi 
oufedniky,  soudci  zemskymi  a  radami  nasimi  v  sve  milostive  uväzenf, 
takto  tyz  arlikul  v  temz  snemu  dolozeny  vysvetlovati  räcime:  totiz,  ze 


740  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1599.  kazdej  Zid  muzskeho  pohlavi  pfes  20  let  stäfi  2  dukäty,    ti  pak,  ktefi 
pod  20  let    az  do   10  let    stäfi  jsou,    po  jednom    dukätu    pod  pokutou 

V  temz  snemii  vymefenou  a  k  tomu  vejse  Zide  Prazsti  starsi  mi'sto 
sbirky  z  zenskeho  pohlavi,  z  ktereä  je  na  tan  cas  propoustfme.  totiz 
z  kramüv  zidovskych^  tak  jako  pfed  dvema  lety  to  se  jest  od  nich 
stalo,  500  kop  mi's.  na  jeden  termin  na  hotove  ihned  däti  maji  a  jsou 
povinni.  Nez  co  se  mlädeze  zidovske  od  desi'ti  let  zpätkem  pocitajic 
az  do  tech,  ktefi'  v  kolebce  lezi  obojiho  pohlavf,  dotejce^  ti  vsickni  se 
takove  berne  a  dane  ovsem  dokonce  osvobozuji.  A  protoz  väm  vsem 
i  jednomu  kazdemu  obzvlästne,  ktefi  jake  Zidy  na  gruntech  svych  a 
pod  sebou  jmäte,  milostive  porouceti  räcime,  abyste  jich  mimo  toto 
vysvetleni  v  nicemz  vejse  nestezovali,  nybrz  pfi  tomto  vymefeni  nasem 
skutecne  zachovali,  jinace  necinic,  neb  na  tom  oc.  Dan  na  hrade  Praz- 
skem  V  sobotu  po  pamätce  Promeneni  päna  Krista  na  hüfe  Täbor 
leta  99.  oc. 

Böhm.  Landtagsverh.  IX.,   693. 

1599.  953.  jMarkus  Mardocheus  Aleysl    kaufte  ein  Stück 

Mauer  samt  einem  Schwibbogen  um  1 25Vo  S  ch  o  c  k 
böhm.  Gr.  7.  Dezember  1599. 

Marek  Mardocheus  Meyzl  Zid  koupil  sobe,  Frumet  zene,  dedicüm 
a  budücim  kus  zdi  i  se  vsim  k  ni  pfislusenstvim,  tez  prampouch  peti 
loket  sifi,  kteryz  jde  pfes  ulici  od  zdi  jeho  Marka  az  ke  zdi  sirotkuv 
nekdy  Izäka  Brandejskeho,  od  Majera  Brandejskeho  Zida,  porucnika 
oznämenych  sirotkuv,  za  sto  dvaceti  pul  sesty  kopy  grosüv  ceskych 
docela  a  zouplna  zaplacenych  k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti 

V  tom  vsem  präve,  jakz  jest  Majer  Brandejsky  na  miste  sirotcfm  tyz 
kus  zdi  s  prampouchem  säm  jmel,  drzel  a  vlädl,  jsüc  povinen  spraviti 
prävem  mestskym.  Vsak  oznämeni  sirotci,  pokudz  by  Marek  Mardo- 
cheus na  temz  prampouchu  netco  staveti  dal.  budou  moci  sobe  po 
stranach  tehoz  prampouchu  okna  däti  zdelati  bez  vselike  pfekäzky 
Marka,  Frumet  zeny,  tez  dedicüv  a  budücich  jeho  i  jineho  kazdeho 
öloveka.  Däle  se  k  sobe  ve  vsem  vedle  listüv  zidovskych  chovati  maji. 
Byl  pfi  tom  Kapfik  Sax  starsi  zidovsky  a  Chajm  skolnik.  Actum  in 
consilio  f.  3.  postridie  Nicolai  7  Xbris  anno  MDCXCIX. 

Arc/i.  d^r  Stadt  Prag.  Msc.  2169,  Fol.  351. 

1599.  954    Der  böhmische  Landtag,    welcher   vom  14.  bis 

24.    Januar    1600    auf    dem    Prager    Schlosse    gehalten 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  741 

wurde,  fasste  bezüglich  der  Judensteuer  einen  glei-  1599. 
chen  Beschluss  wie  im  Jahre  1599. 

Böhm.  Landt,  X.,  30  oc. 


955.  Spottgedicht  auf  jüdische  Ärzte. 


1600. 


Kdyz  se  Zid  lekafem  pravi, 
stfez  kiestane  sveho  zdravi. 
Stfez  zatim  mesce  i  penez, 
neb  jiste  smejsli  v  tonn,  vez, 
kfest'anüm  mesec  hojiti, 
zdravi  i  zivot  odjiti. 
A  kdyz  tak  spravi  nekoho, 
jeste  k  tomu  penez  mnoho 
za  to  smeji  pozädati. 
Jsou  tak  troupi  nestydati 
svetle  se  to  vsudy  vidi, 
ze  z  ümyslu  lidi  sidi, 
nemajic  gruntu  praveho 
drzi  se  Talmudu  sveho 
pfibirajic  z  semhana  fory 
cini  kfest'anüm  navzdory. 
Coz  se  vübec  vi  i  sly§i, 
ze  jakesi  h'stky  pisi, 
k  tomu  nitky  bavlnene 
za  h'karstvi  prodävaji. 
Lehce  penez  dobyvaji, 
slibujice  opatfeni 
pfed  nemoci  neb  zraneni. 
A  tak  to  jejich  doktorstvi 
jest  plno  talse  lotrovstvi. 
Strachuj  se  jejich  hojeni 

Noiizenbl.  d.  hist.  stat.  Sekt.  Mähr. 


anebo  liku  strojeni, 

zädnych  veci  vice  neni 

jako  jedu  a  trävenf. 

Neb  hned  vef  mi  toho  cele, 

neni  v  jejich  celem  tele 

dobreho  masa  a  koblasu, 

dobre  küze,  zily,  vlasu  ; 

ackoliv  to  pilne  kryji 

zvlästn6  tu,  kdez  sve  zisky  ciji, 

vsak  pod  tim  kde  mohü  ve  sve  Isti 

koho  z  kfestanu   podvesti 

nejvys  potom  dychti,  touzi. 

proto  Jen  kfesfanüm  slouzi, 

jakousi  pfi'zefi  tim  tvrdi 

a  pod  tim  sibalstvim  smrdi; 

k  tomu  jsou  take  neplesi, 

ze  se  nehladi,  necesi, 

pfevelmi  mrzute  chodi, 

hned  se  i  nesvarne  rodi. 

Procez  slyse  tyto  veci 

kazdy  se  jich  müze  strici 

od  jich  leku  a  slouzeni, 

vida  ze  bez  skody  neni 

hrdlu,  dusi  ani  mesci, 

o  cemz  vic  sifiti  nechci. 


956.    Die    Ältesten    der    Prager    Schmuckhändler  i6oo. 
beschweren    sich    bei    dem    Bürgermeister    und    Rate 
der  Prager  Altstadt  gegen  die  Juden.  ICOO. 

Slovutne  a  mnoho  vzäctne  poctivosti  VMti  pane  purgmistfe  a 
VMti  päni  radni  mili,  päni  a  ochfäncove  k  näm  milostiv6  a  iasUave 
pffznivi.  Pfedne  k  milostive  pameti  ViMtem  pfivozujem,  tak  jakoz  jsle 


742  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1600.  z  bedliveho  uväzeni  VMti,  podavse  my  VMtem  jistejch  artykulüv,  ciin 
bychom  sami  sehe  i  celädka  nase  fi'diti  a  spravovati  se  meli,  k  uvazeni 
VMti  spravedlivemu,  poctivy  a  pofädny  pofädek  näs  smukyfsky  vy- 
zdvihnouti  a  takove  nase  artykule  schväliti  i  na  to  Privilegium  pod 
peceti  VMti  vydati  räcili:  ze  pak  nektefi  vsetecni  lide,  ktefiz  s  po- 
fädkem  nasfm  nie  nemaji  a  na  kterez  se  tyz  majestat  näs  i  artykule 
V  nem  obsazene  nevztahuji,  nybrz  proti  nim  cell,  näm  se  v  tyz  obchod 
näs  smukyfsky  proti  vsemu  obyceji  a  fädu,  tez  prävu  a  na  velike 
zlehceni  tehoz  majestätu  naseho  näm  od  VMsti  daneho  vtiraji  a  vklä- 
dajf,  do  kterychzto  takovych  vsetecnych  osob,  jsouc  k  tomu  jiz  velice 
a  vysoce  pfinuceni,  tyto  ztiznosti  rozdilne  po  artykulich  do  nich  sobe 
poklädäm.e. 

Predne  a  nejprve  jest  od  celeho  pofädku  naseho  smukyfskeho 
Stareho  mesta  Prazskeho  ztiznost  na  Zidy,  ktefi  s  chlupatejm  zbozim 
zivnost  vedou  a  z  cizich  krajin  sem  pfivozuji'.  co  näm  k  nasemu  smu- 
kyfstvu  potfebne  jest.  Kdyz  oni  netco  od  chlupateho  zbozi,  totizto  od 
sobolü  z  Polska  aneb  odjinud  pfiväzeji,  tehda  näm  k  spravedlivemu 
trhu  pfistoupiti  nepfeji,  ale  sami  ty  potfebuji  a  mezi  sebou  prohand- 
luji,  a  Jim,  ktefiz  vyzvfdajf,  kde  ti  stoli'fi  bydleji  a  proti  nasemu  po- 
fädku Jim  delaji,  Zidüm  takove  zbozi  prodävati  pomäliaji  s  hauziro- 
vänim ;  a  tak  jich  velmi  mnoho  jest,  kdeff  ani  mestske  prävo  ani  nie 
nemaji,  dnes  zde  a  zejtra  jinde  jsou,  coz  näm  k  velike  skode,  man- 
zelkäm  i  di'tkäm  nasim  jest,  ze  tejne  a  zjevne  chleb  odjimaji  se  vselikym 
muzskym  i  zenskym  dilem  ode  vselijakejch  klobouküv  a  jineho  zbozi, 
ktere  zbozi  Zide  sem  odjinud  na  näs  vozi  a  kupuji,  a  to  dävajf  svejm 
stolifüm  podsivati  a  spravovati  a  potomne  s  tim  zbozim  jednou  ulici 
nahoru  a  druhou  dolü  behaji  a  je  prodävaji.  Ode  vselijakych  cepicek 
smelcovejch,  zlatem,  stfibrem  a  dobrejmi  bilejmi  perlami  krumplovanejch, 
tolikez  s  temi  hauziruji  a  je  jejich  stolife,  jakz  vejse  poznamenäno, 
fedruji  a  je  v  svejch  domfch  pfechovävaji,  nektefi  i  v  svejch  domich 
Jim  delati  dävaji  a  kdyz  hotove  dilo  maji,  tolikez  s  tim  hauziruji.  [Take 
i  ten  kundsoft  maji,  jak  ktery  posel  do  Prahy  pfijde  aneb  pfijede 
z  pfedu  i  z  zadu  obihaii  Zid6,  dokud  nevyzvedi.  do  ktere  hospody 
püjde  nebo  pojede.  A  dockati  nemaji  [sie]  chvile,  az  je  pfed  sebe  pfedvolä. 
Kde  kfestan  chce  netco  koupiti  anebo  prodati,  jiz  Zid  anebo  Zidovka 
prvotne  tu  byli  a  po  sve  libosti  handlovali  tak  ze  se  vedeti  nemüze, 
jake  oni  praktiky  uzivaji.]  A  tudy  oni  näs  sousedy  dokonce  v  zkäzu 
uvczuji  a  tak  nevime  däleji  pfi  takove  spräve  jak  se  ziviti.  Procez  jestli 
by  ta  vec  mela  svüj  prüchod,  museli  bychom  s  nasemi  manzelkami  a 
ditkami  v  zkäzu  pfijiti ;  toho  na  znameni,  ze  to  tak  jest,  jest  mezi  nämi 
mestany    nase  zivnost    zmensena,    to  z  pficiny  jejich,    cehoz  se    kazdo- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  743 

denne  dosti  spatfuje.  [By  pak  poctivy  soused  cht^l  räd  svüj  dum  1600. 
z  nouze  prodati  anebo  netco  jineho,  co  jemu  pän  Buh  nadelil  bud  od 
zbozf,  tehdy  jemu  co  ho  samo  stoji  nedajf.  A  jestli  by  ktery  dum  kdo 
chtel  prodati,  jako  prve  oznämeno  z  nouze,  tehdy  tento  cas,  co  ho  stoji 
tisi'c  kop,  chteji  jen  pet  set  kop  däti.  Proti  tomu  ze  take  i  to  mezi 
Zidy  konecne  jest:  kde  jest  pfed  ti'm  casem  prvotne  dum  za  500  kop 
byl,  nejcko  rädi  1000  kop  zan  dadi,  tak  ze  jeste  ani  mista  dosti  ne- 
maji.  Z  cehoz  se  muze  rozumeti,  ze  oni  lepsi  zivnost  nezli  my  maji. 
A  my  naproti  tomu  v  chudobu  pfichäzime.  Cehoz  se  kazdodenne  dosti 
spatfuje]  .  . 

(Die  mit  eckigen  Klammern  versehenen  Zeilen   sind    im   Orig.  gestrichen.) 
Orig.  Archiv  der  Stadt  Prag.  L,  133 — 55. 

957.  Kaiser    Rudolf  II.  befiehlt    dem   Hanns  Adam  ^^^0. 
von  Zedtwicz,  die  von  seiner  Frau  dem  Pilsner  Juden 
Jacob  Goldtschaider    schuldige  Summe    binnen  drei 
W  o  ch  e  n  zu  bezahlen.  Pilsen,  28.  März  1600. 

Böh?n.  Statthalt.-Arch.   Mtsstv  97,  f.  185. 

J)58.    Melchior    von    Redern,    Freiherr    auf    Fried-  1600. 
land  undReichenberg,  bestimmt  die  Höhe  des  Zinses 
und  Wuchers    in  der    Stadt    Friedland    und    Reichenberg.     • 
5.  April  1600. 

Des  wolgebornen  Herrn  Herrn  Melchiors  von  Redern,  Freiherrn 
auf  Friedland  und  Reichenberg,  Rom.  Kais.  Maiest.  Hofkrigsrat,  unsers 
gnedigen  Herrn,  wie  es  in  etzlichen  Punkten  künftig  hinfurtan  auf  ihr 
Gnaden  gnedigen  Befelch  zu  und  bei  der  Stadt  Friedlandt  und  Reichen- 
berg solle  gelialten  werden 

Vom  Zins  und  W  u  ch  e  r.  Landtsordnung.  Weil  auch  der 
unchristliche  Wucher  nicht  allein  von  den  weltlichen  Rechten,  son- 
dern von  Gott  selbst  ernstlichen  verboten  und  sich  gleichwohl  in  der 
Gemeine  viel  finden  lassen,  die  dergleichen  unchristlichen  Wucher 
von  dem  armen  bedrengten  Manne  nehmen,  das  sie  auch  den  gott- 
losen Juden  weit  zuvor  thuen.  Welches  von  Christen  eine  grosse  Sündt 
und  Schande  zu  hören:  soll  hinfurt  keinem  Einwohner  bei  der  Stadt 
sein  Geldt  auf  höhern  Wucher  ausleihen,  als  von  jedem  Schock  des 
Jahres  4  kleine  Gr.,  den  Gr.  zu  7  D.  gerechnet.  Die  aber  zu  3,  4,  5  Schock 
mehr  und  weniger  auf  Wucher  ausleihen,  sollen  die  Woche  nicht  mehr 
von  1  Schock  als  ein  halben  wiener  D.  Wucher  nehmen.  Welche  aber 
darwider  thun  vnd  Mehres  nehmen,  soll  die  Hauptsumma  sambt  dem 


744  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

l  1600.  Zins  der  Herrscbafft  verfallen,  und  soll  dieselbe  halb  dem,  der  diesen 
unchristlichen  Wucher  anzeuget,  und  die  ander  Helfte  der  Herrschafft 
verbleiben. 

Geschichte  der  Stadt  Reichenberg  von  Dr.  J.   G.   Herr?na?in. 

1600.  959     Johann  Tejfovsky    von    Einsiedel    und    Chri- 

stoph  Slowsky  von  Slowic,  Hauptleute  des  Rako- 
nitzer  Kreises,  berichten  dem  Kaiser,  dass  sie  be- 
züglich der  Einhebung  der  Ladensteuer  von  Kauf- 
leuten, Krämern,  Handwerkern  und  Juden  den 
erhaltenen  Befehl  in  allem  befolgt  haben  und  dass 
sie  zugleich  eine  Abschrift  der  betreffenden  Steuer- 
register an  die  königliche  Kanzlei  überschicken. 
Rakonitz,  3.  Juni  1600.  (Böhm.) 

Böhm.  Landt.  X.,   76. 

1600.  9()0.  Teilung  zweier  Häuser  aus  der  Verlasse n- 
schaft  des  Impresso  rs  Salomon  unter  seine  drei 
Söhne.  7.  Decembris  1600. 

Jakoz  jsü  pozftstaly  po  nekdy  Salomünovi  impressorovi  Zidu  dva 
domy,  jeden  mezi  domy  Marka  Meyzle  a  Mojzise  krejciho  obostranne 
a  druhy  vedle  domu  Erbovic  pfi  same  bräne  lezici,  k  tomu  synove  tfi 
Mojzi.s,  Benjamin  a  Her  man :  i  o  takove  domy  tiz  bratfi  a  synov6 
Salomüna  jsü  se  podelili,  tak  ze  dum  ten  mezi  domy  Marka  Meyzle 
a  Mojzise  krejöiho  na  rovne  tri  dily  Ji'ti  a  oni  v  nem  spolecne,  jeden 
tak  mnoho  jako  druhej  a  tfeti  miti  maji;  v  druhem  pak  domu  pfi 
brane  Mojzisovi  bratru  nejstarsimu  jedna  polovice  a  Benjaminovi  tez 
Hefmanovi  druha  polovice  spolecne,  totiz  kazdemu  z  nich  dvou  po 
ctvrti  nälezeti  bude,  s  tim  dalsim  oznämenim,  ze  Mojzi's  a  Benjamin 
k  tymz  dilüm  svym  v  obou  domfch  jim  nälezejicim  pfipustili  jsou  a  zä- 
pisem  ti'mto  pfipoustöji  Mojzis  Rebeku  a  Benjamin  Judyt  zeny  sv6  i  deti 
ty,  kterez  by  spolu  oboji  manzele  zplodili,  k  jmeni,  drzeni  a  dedicnemu 
spolecnemu  vlädnuti.  Pfi  tom  vsak  pfi  vsem  k  sobe  se  vedle  listüv  zi- 
dovskych  chovati  povinni  budou.  Byl  pfi  tom  Bonon  starsi  zidovsky 
a  Izäk  Kokes  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  5.  postridie  Nicolai  7.  De- 
cembris anno  MDC. 

Archiv  der  Stadt  Frag.  Mscr.  2169,  F.  370. 

1601.  961.  Der  Jude  IMarkus.  Glaser  zu  Lieben,  beschwert 
sich    bei  dem   Prager    ErzbischofZbynek    Berka    von 


IN  BÖHMEN,  MÄHRP:N  UXD  SCHLESIEN.  745 

Dauba,  dass  er  auf  Befehl  des  Amtmannes  im  Hospital  1601. 
nächst  der  Prager  Brücke,  im  Meierhofe  zuCakowic 
und  im  Hospital  die  Fenster  ausgebessert  habe, 
aber  bisher  das  Geld  dafür  nicht  erhalten  konnte« 
und  bittet  daher  dem  gedachten  Amtmann  zu  be- 
fehlen, dass    er    ihn  für  solche    Arbeit  bezahle.  1601.*) 

Orig.  Erzb.  Archiv  in  Prag. 


*)    Einige    Na  ch  richten    über    Lieben    vou    Hejtmänek: 

Pujmenoväni  Liben  jest  püvodu  rozhodne  ceskeho;  nemeckeho  näzvu 
»Lieben«  4ostalo  se  ji  v  dobS,  kdy  urozeni  majitele  rovne  s  ostatni  slechtou 
V  nemcine  si  libovali;  ale  zejm^na  nemeckeho  näzvu  zhusta  se  uzivalo  v  letech, 
kdy  Zid^  z  Prahy  do  Libne  se  pfestehovali.  Tehdäz  (v  17.  stoleti)  kdokoli  z  Libne 
byl,  kazdy  kfest'an  i  Zid  povazovän  byl  Zidem  a  Nemcem  »aus  Lieben«. 

Prvni  dokäzani  majitele  Libne  jsou  Rotlevove.  Tito  dostali  se  v  drzeni 
Libne  asi  r.  1363  a  mSli  ji  az  do  leta  1436.  Roku  1513  dostala  se  Libeh  Bryk- 
narüm  z  Brukstejna.  V  roce  1530  byl  zalozen  pfi  mlyne  pod  tvrzi  Libeiiskou  ha- 
drovy  ml^'n  se  stoupou  na  vyrobu  papiru. 

Za  vlädy  Bryknarü  potkäväme  se  s  Libeiiskymi  Zidy;  jeden  pro  jakesi  pro- 
vineni  byl  z  rozkazu  krälovske  komory  z  Libne  vybyt,  druhy  Abraham  r.  1563 
pro  utiskoväni  selky  v  Kojeticich  byl  üredne  stihän.  Libeiiske  hadrovny  hadry 
opatfovali  beze  vsi  pochyby  Zide. 

Zidö  V  Praze  byli  isoloväni  na  jedinou  svou  ctvrt,  a  tato,  kdykoli  se  v  Praze 
jakäkoli  boufe  strhla,  stävala  se  vzdy  jevistem  poulicnich  vytiznosti,  ba  i  dran- 
coväni  a  vybijeni.  Zide,  chtejice  pronäsledoväni  a  stäleme  znepokojoväni  ujfti, 
opousteli  Prahu  a  usazovali  se  na  venkove.  (!)  Mnoho  jich  usidlilo  se  v  Libni.  Od 
ktere  doby  Zide  v  Libni  se  zdrzovali,  neumime  povedeti.  Za  vlädy  Bryknarü  1595 
bylo  jich  tu  valne,  vice  nez  kfestanü,  sie  jinak  by  Nemci  nenaz^vali  Liben  Juden- 
dorf, a  za  välky  SOlete  pocet  Zidü  se  tu  jeäte  v\cq  zmohl,  nebof  pfiprodeji  Libne 
roku  1662  se  jmenuje  »Liebner  Dorf  mit  allen  neu-  und  alterbauten  Judenhäusern 
und  deren  Zinsen«. 

Jan  hrabe  Hartvik  z  Nostic  vydal  Zidüm  Libenskym  privileje,  kterymi  za- 
bezpecil  Jim  pokoj,  dal  zäklad  k  jejich  organisaci;  vsak  za  to  soucasne  stizil  je 
bernSmi.  (25.  zäri  1656.) 

Od  te  doby  Zide  v  Libni  zili  bezpecne.  Näsledujici  vrchnost  privileje  jejich 
obnovila  a  doplnila.  Obec  Prazskä,  koupivsi  Liben  nafidila,  aby  Zide  zfidili  si 
vlastni  obec,  jejiz  starsi  na  roven  konselüm  vybirali  panske  dävky  a  vedli  zi- 
dovske  poddane  v  näleiite  evidenci.  Zpräva  administracni  komisse  ze  dne  20.  pro- 
since  r.  1762  o  tom  svedci. 

Z  uvedenö  zprävy  jest  zrejmo  sefizeni  zidovske  obce,  leö  totez  jeste  urci- 
teji  vynikä  z  dekretu  ze  dne  15.  bfezna  r.  1783. 

Pfemnoha,  präve  uvedenä  nafizeni  podnes  jsou  zävaznä.  Zidovskä  obec 
Libenskä  citala  rüzne  obyvatelstva,  ale  pocet  rodin  a  domü  byl  tu  skorem  ustälen. 
Rozmnozeni  domü  nebylo  dovoleno,  ale  rozmnozeni  rodin  musilo  byti  k  zädosti 
vrchnosti  povoleno, 

Hned  na  pocätku  18.  stoleti  ucinena  byla  konsignace  zidovskych  rodin 
v  Libni  zijicich.     Celkem  bylo   v  Libni  asi  sotva  vice  nez  150  obyvatel  kfesfan- 


746  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN' 

1601.  962.   Kaiser  R  u  d  o  1  f  II.  verkündet,   in  \v  e  1  ch  e  r  Weise 

das  Appellationsgericht  das  von  dem  Prag  er  Alt- 
städter Gerichte  in  dem  Processe  der  Goldschmiede- 
innung gegen  den  Juden  Jakob  Libek  und  sein  Weib 
gefällte  Urteil  korrigiert  hat.  Prager  Schloss,  8.  Jänner  1601. 

My  Rudolf  Druhy  oc.     Oznamujem    tfmto  listem,    ze  president  a 
rady  nase    k  apellacim    na  hrade    nasem  Prazskem    zffzene    a  usazene, 


skych.  Zidu  bylo  mnohem  vice,  tak  ze  to  budilo  pozornost  üfadu  krälovske  ko- 
tnory,  kterä  roku  1713  poslala  na  zämek  Libeiisky  pi'semny  dopis:  »Kolik  jest 
V  Libni  zidovstva,  ktefi  odsud  do  dalky  3—4  mil  vsecka  mestecka  i  vesnice  vy- 
storcuji,  sobe  forttlu,  ale  kfesfanskym  poplatnikum  na  zähubu  vsecko  skupuji, 
CO  nejakemu  zbozi  se  podobä,  a  stale  jich  pfibyvä?  Jake  jest  jejich  fictitium  (pfi- 
znany  vynos  zivnosti/?«  K  tomu  odpovedela  spräva  libenskä,  ze  nizädni  novi  Zid6 
se  tu  nepfiji'maji,  nybrz  ze  se  mnozi  vlastnim  dorostem.  I  podala  krälovske  ko- 
mofe  seznam  Zidü  Libensk^ch,  ktery  sepsalo  pfedstavenstvo  jejich.  Die  toho 
censu  roku  1713  bvlo  v  Libni  51  objtnych  domü  zidovskych,  z  nichz  jeden  byl 
obecny  s  peti  näjemniky,  potom  48,  jichz  majitele  tu  obyvali  sami  nebo  s  näjem- 
niky  a  nepochybne  byla  tu  i  zidovskä  skola;  a  dva,  jichz  hospodäfi  (Josef  Lövi 
a  pälenik  Manasse)  byli  nepfi'tomni  a  näjemniky  si  chovali. 

Näjemnych  stran  bylo  43,  tak  ze  väeho  zidovstva  bylo  91  stran,  vsech  Zidü 
286  dusi  a  sice  10  manzelskych  dvojic,  tri  mlädenci  samostatni,  jedna  panna  slu- 
zebnä,  vdov  17  a  deti  195.  V§ichni  tvofili  samosprävnou  obec  zidovskou,  kterou 
fidil  starsi  obce  Abraham  Roubiäek,  75lety,  maje  k  ruce  pfi'sezneho  notäfe  (Abra- 
ham ben  Moyses  z  Niklspurka),  kantora  Mojziäe,  syna  Lazarova,  koseräka  Mojzise, 
syna  Abrahamova  a  Lebla  sluhu. 

Zajimavä  jest  zpräva  o  zivnostech  zidovskych.  Rüzny  ohchod  vedli  3,  prodej 
kozi  1,  kramärstvi  3,  prodej  kofeni  1,  hauzirnictvi  9,  obchod  v  dobytku  3,  k  c.muz 
pomähalo  5  honäku,  prodej  kofalky  1;  hokyni  bylo  5,  dohazovaöka  1,  obchodni 
poraocnik  1.  Däle  byl  tu  arendator  panske  vinopalny  Markus  Schnürmacher, 
potom  12  Fezniku,  5  sevcü,  8  krejci,  1  rukavifnik,  1  klobouönik,  1  prymkäf,  1  nä- 
jemce  panske  kozeluzny,  däle  sievaC  brokü,  sklenäf,  klempif,  hudec  a  nosic, 
5  holicü.  Posleze  se  tu  pi'izivovaly  3  porodni  bäby,  3  opatrovnice  deti.  2  po- 
sluhovacky,  1  svadlena  a  1  zebracka.  Neznäme  zamestnäni  m^l  jeden.  Daii  zivno- 
stenskou  platiti  musili  vsichni  i  opatrovnice  dSti. 

Bez  bfemena  dani  byly  pouze  dohazovacka,  sluzka  a  zebracka.  Zivnosti 
byly  CO  do  rocniho  v^nosu  bud  skutecne  vydatne  aneb  vysoko  odhadnute.  Nejvys 
odhadnut  byl  pälenik  (500  zL).  TSch,  jimz  vynäsela  zivnost  100 — 160  zl.  bylo  19, 
od  80  —  90  zl.  15,  od  58—80  zl.  bylo  31.  Hauzirnfci  platili  z  vydßlku  päceneho  na 
50  az  80  zl.,  honäci  z  60—100  z'.,  nädennik  z  60  zl.,  krejci  z  40 — 90  zl.  sevci 
z  40 — 90  zl.  (ki-esfansti  sevci  40 — 45  zl.),  posluhovacky  z  26  zl.  Vsechen  vfrocni 
vyd^lek  zidovsky  v  Libni  päcen  na  6651  zla  ych.  Näjemci  platili  z  bytu  4 — 6  zl. 
do  roka. 

Pfijmeni  rodovych  u  Zidü  nebylo  udäno  s  mäloktcrou  v\'jimkou,  Icda  ze 
kazdy  vedle  osobniho  jmena  mel  jmeno  bud'  sveho  otce,  bud'  sveho  zamestnäni 
neb  rodiste.     Vyznacne  pro  pohyblivost  Zidü  jest,  ze  z  91  samostatnych  zrodilo 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  747 

na  ta    od  präva    Stareho    mesfa  Prazskeho    odeslanä    a    odevzdanä    za-  1601. 
pecetenä  akta  v  te  pfi  mezi  starsi'mi  mistry  femesla  zlatnickeho  v  temz 


se  V  Libni  jen  23;  z  Prahy  jich  bylo  10,  z  Ml.  Boleslavi  4;  byli  tu  rodili  z  Bran- 
d^'sa  i  Hrusova,  ze  Sestajovic  a  Pfemyslan,  z  Libeznic  i  Hozpozina,  z  Chvaterub, 
Benosova,  z  Rakovnika,  Chys,  z  Polne,  Turnova,  z  Teplic  a  Becova  i  Bydzova, 
z  Kasejovic,  Kaladay  (Kolodeje  u  Vit.  Tyna),  z  Pravonina  a  Krchleb.  Byli  take 
Zide  z  Moravskeho  Mikulova,  z  Tfebfce,  z  Budlova  a  Jemnic,  z  PIranic,  z  Hole- 
sova,  Sträznice,  Mysliva  a  Prostejova.  Z  rakouskych  rodisf  Zidü  se  jmenuji  Viden 
(Wiener,  Weincr)  a  dve  jinä  mi'sta;  z  Uher  byli  dva  (z  Holic  a  Lottenbachu), 
z  Polska  dva,  z  fise  tri  (Bamberg,  Siegenhofen  a  Lübeck).  U  nekter;ych  neni  ro- 
diste  udäno. 

Z  osobnich  jmcn  vyskytuji  se  nejcasteji  jmena  biblicka.  Bylo  13  Mojzisü, 
10  Abrahamu,  8  Jakubu  (jednou  psäno  i  Jekeff),  5  Marko,  Izäkü  a  Lazarü,  4  Jd- 
chymove,  Eliäsove;  po  trech  se  vyskytuji  jmdna  Chäje,  Jehuda  (Jüdl),  Fajse  a 
Mendl,  po  dvou  Salomoun,  Aron,  Ancl,  Peretz,  David,  Gerstl,  Jostf  a  Levi.  po 
jednom  Bejsiep,  Ischiel,  Benjömin,  Guttmann,  Gadl,  Adam,  Zalkind,  Selig,  Süss- 
kind,  Jesie  (Izaiasi,  Smäje  (Izmael).  Libmann  Nochem  (Menachem),  Äser,  Neyfl 
(Neftalie),  Simon,  Samuel,  Sander,  Jeitel  a  Manasse.  Casto  jsou  jmena  po  velke 
haveti,  jako  Leblü  bylo  12,  Herslü  10,  Berlü  7,  Romhardü  3,  Volfu  5. 

Zidovky  nazyväny  byly  casto  jmeny  biblickymi.  Jmeno  Sära  (Sari)  ozyvä 
se  u  10,  Lea  u  9,  Rachel  8,  Esther  (Esterle)  u  7,  Marie  (Miriam,  Mirl,  Mariana) 
u  6,  tfikrät  pak  cteme  jm^na  Salomena,  Hanele,  dvakrät  Rifke  (Rebeka)  a  El- 
kele,  po  jednom  pak  Chave  (Eva)  a  Ciperle  (Deborah).  Ale  mnohem  casteji  sly- 
sime  näzvy  nSzne  jako  Güttl  (take  ßüne  ci  Bona),  u  13  Bella,  Schöndl  nebo  Chüne 
u  12,  Rosl  (Rösl)  u  11,  Hendl  (Hühnl)  u  6,  Malke  ci  Malkele  (krälovna),  Chajl 
a  Zierl  po  petkrät.  po  tfech  pak  Bräunl,  Fromml  (Frometl)  a  Täubl,  po  dvou 
Rehle  (srne),  Mündl,  Freudele  (Frädele),  Liebe  ci  Liebele,  Blumele,  Gnendl  (mi- 
lüstka).  Po  jednom  ctou  se  jmena  zenskä  Növe,  Edel,  Reitzel,  Golde,  Muskat, 
Nette  take  Garsche,  Rana,  Psachia,  Thie  a  Veska  (Wischka).  Seznam  take  udävä, 
ktefi  Zide  nälezeli  k  vyznamenanemu  pokoleni  Levi.  To  byli  Izäk  ben  Hersl, 
feznik  z  Libne  rodily,  Gadl  ben  Jachym,  holic  z  Benesova  a  jeho  bratr  Izäk, 
klL-mpif  Abraham  ben  Elias,  svec  z  Ml.  Boleslavi  a  Marek  Radonitz,  hauzirnik 
z  Jemnice  Moravske. 

Na  zäkladech  hrabetem  z  Nostic  zbudovanych  a  vrchnosti  Prazskou  do- 
vrsenych,  vznikla  znenähla  rozsählä  iidovskä  obec  v  Libni,  od  Prazske  zcela  ne- 
odvislä.  Zfidila  si  svoji  skolu  a  postavila  slusnou  synogogu.  Pozdeji  usazovali  se 
Zide  i  mimo  mesto  zrdovske,  zejmena  v  dobe,  kdy  byli  Zide  Marii  Terezii  r.  1746 
z  Prahy  vypovezeni.  Tehdäz  vzrostl  pocet  Liberiskych  zidovskych  rodin  na  186 
o  766  duäich.  R.  1825  bydlelo  jiz  17  rodin  zidovskych  o  106  dusich  mimo  zidovske 
mesto  V  cislech  23,  32,  33,  34,  36,  43,  45,  47,  48,  127,  76,  49  a  52. 

Uvolnenim  poddanstvi,  zru§enim  roboty  a  jin^mi  opatfenimi  v  duchu  osve- 
tovem  ucinenymi,  uvolnilo  se  i  Libensk^m  Zidüm,  ktefi  potom  dosti  houfne 
z  Libne  do  Prahy  se  stähovali.  Novymi  zäkony  modernimi  postaveni  jsou  2ide 
na  roven  ve  vsech  prävech  s  ostatnimi  obäany  stätnimi.  Vsak  patriarchdlni  zfi- 
zeni  u  vecech  obecnich  züstalo  u  nich  podnes. 

L.  1751  obnäsel  pfijem  vrchnostcnsky  Stareho  mesta  Prahy  od  Zidü  Libeii- 
skych:    Poplatek    na  ochranu    300  zl.,   z  pozemkö    2  zl.    20  kr.,    z  ostrüvku    12  zl., 


74f8  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  Starem  meste  Prazskem  z  jedne  a  Jakubem  Libekem  Zidem,  tez  Salo- 
menou  zenou  jeho  z  strany  diuhe,  co  se  ujfmäni  handle  od  stfibra 
a  zlata  rozlicnych  vselijakych  kusüv,  stfibra  nehodneho  a  lehkeho  lidem 
za  hodne  prodävajic  dotyce  jakz  zaloba  a  akta  te  pfe  to  vsecko  v  sobe 
obsahujf  a  zavfraji,  poväzivse  toho  vseho  s  pilnosti  podle  prava,  takto 
ten  ortel  na  temz  präve  feria  2.  post  Laurentii  14.  Augusti  leta  600 
jiz  jminuleho  mezi  dotcenymi  stranami  ucineny  napravuji:  ponevadz 
se  z  akt  teto  pfe  zadne  jiste  vymefeni,  kolik  lotu  stfibra  jedna  kazdä 
hfivna  v  dile  femesla  zlatnickeho  vynesti  a  jak  mnoho  pfisady  k  ka2demu 
lotu  beze  skody  lidske  pfidati  obycejne  v  temz  femesle  uzivati  se  mä, 
nenachäzf,  protoz  pro  vyrozumeni  toho  a  zprüboväni  falsa  a  podvodu 
z  vrchnosti  prava  se  nachäzi,  ze  nadepsani  starsi  mistfi  Prazsti  femesla 
zlatnickeho  s  vuoli  a  vedomosti  nasi  jakozto  krale  Ceskeho,  tez  purg- 
mistra  a  rady  Stareho  mesta  Prazskeho,  srovnajice  se  v  tom  s  jinymi 
mesty  nasimi  fisskymi,  jiste  vymefeni  v  te  pficine  uciniti,  v  cechu  neb 
pofädku  svem  zlatnickym  ustanoviti  maji  a  povinni  jsou  a  to  pod  pro- 
padenim  vseho  stfibra  jednoho  kazdeho  pfestupnika,  kdoz  by  se  v  tom 
nezachoval  podle  prava.  Skody  z  hodnych  pficin  mezi  dotcenymi  stra- 
nami se  zdvihaji.  A  co  k  apelaci  slozeno,  to  aby  zase  i  to  stfibro  za 
prävem  zuostävajici  na  ten  cas  tymz  Zidüm  navräceno  bylo.  Tomu  na 
svedomi  pecetf  nasi  cisafskou  k  tomu  soudu  obzvläste  zfi'zenou  jest 
zapecetino.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  v  pondeli  po  pamatce  svatych 
Tff  kräluov  8.  Januarii  leta  Päne  tisiceho  sestisteho  prvniho. 

Archiv  d.   Stadt  Prag.  Msc.  1029,  Fol.   60. 

1601.  963.    Die    Artikel,    w  e  1  ch  e    der    Herrn-    und    Ritter- 

stand  auf  dem  böhmischen  Landtage  bei  der  Be- 
ratsch lagung  über  die  königliche  Proposition  be- 
schlossen  und  dem  Bürgerstande  mitgeteilt  hat. 
1.  Februar   16Ul. 

.  .  .  Z  strany  püjcek  zidovskych  take  JMti  räcili  o  to  mluviti,  kterak 
mnozi,  ktefiz  penize  pod  ourok  pfijfmaji,  majic  ze  sta  toliko  sest  kop 


z  radnice  zidovske  22  zl.,  z  poräzky  30  zl.,  z  v^cepu  vina  v  panskem  domS  atd. 
425  zl.  50  kr.,  za  pozemky  a  byty  Zidü  254  zl.  52.  kr. 

Roku  1845  byly  postizeny  Cechy  velikou  povodni.  Tak6  Liben  rozvodndni'm 
Vltavy  tak  byla  zaplavena,  ze  nebylo  o  podobne  povodni  pametnikü.  Liben 
utrpela  velmi,  zvläste  zidovske  mesto.  29.  bfezna  t.  r.  ve  tri  ctvrti  na  6  vecer 
dostoupila  voda  takovd  v^se,  ze  pocala  vnikati  do  prvniho  patra  nekterych  domü 
v  zidovskem  mSstS.  Ze  vsech  domü  teto  ctvrti  rausilo  se  obyvatelstvo  vysteho- 
vati  a  V  mistnostech  Libenskeho  zämku  ve  skole  a  v  hostincich  ubytovati. 

R.  1846,  23.  listopadu  polozen  byl  zäkladni  kämen  ku  stavbe  zidovske  syna- 
gogy  u  pfitomnosti  arcivevody  Stepäna. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  749 

vziti,  Zidum  penize  püjcuji  a  od  nich  z  kopy  kazdy  tyden  peni'z  berou  1601. 
anebo  neberou-li  toho,  tehdy  od  Zidüv  tak  mnoho  dane  na  kuflicich 
a  jinych  vecech  berou,  ze  za  to  dobfe  stoji  a  vejse;  a  ponevadz  jest 
nekfesfanskä  vec  a  tou  pn'cinou  mladi  lide  k  velikym  gkodäm  a  za- 
vedeni  pfichäzeji,  aby  k  pfetrzeni  pfijiti  mohlo  kdo  by  v  tom  postizen 
by],  aby  tu  sumu  propadl  a  polovice  sumy  te  tomu,  kdoz  by  o  tom 
oznamil  a  druhä  polovice  k  sbirce  zemske  aby  byla. 

Co  se  pak  Ziduv  tkne,  ponevadz  oni  majice  jiste  vymefeni  i  maje- 
stälem  to  potvrzeno,  jakz  nektereho  casu  to  take  ukazovali,  aby  vice 
z  kopy  na  tyden  nez  po  bi'Iem  peni'zi  nebrali,  z  toho  vykracuji  a  vice 
berou,  byl-li  by  v  tom  ktery  postizen,  aby  vedle  spravedliveho  uznäni 
dostatecne  trestän  byl. 

Bylo  take  mezi  jinymi  vecmi  mluveno  z  strany  Ziduv,  ponevadz 
ti  ji2  se  tak  zpanosili  a  takovych  satüv  uzivaji,  ze  casem  Zida  od  kfe- 
sfana  rozeznati  nemüze,  aby  zase  zlutä  kolecka  na  levem  prsu  vne  na 
satech  nosili,  anebo  beryty  zlute  a  klobouky  meli,  a  tak  ti'm  od  jinych 
rozeznäväni  byU. 

Böhm.  Landt.  X.,  135. 

964.  In    der     kaiserlichen    Antwort     auf    den     Be-  1601. 
schluss    der  böhmischen  Stände,   welchen   dieselben 
auf   die    Landtagsproposition    gefasst   haben:    Strany 
nefädnych  pujcek  Zidüv  od  obyvatelüv  krälovstvi  tohoto  snäsi  se  tolikez 

pfi  JMCske,  ze  ten  artikul  prve  zfizenim  zemskym  zapovedin  a  pokuta 
na  to  ulozena  jest.  9.  Februar  1601. 

Bö'hm.  Landt.  X.,  147. 

965.  Landtagsartikel,  welche    die    böhmischen  Stände  1601. 
auf  die  kaiserliche  Replik  beschlossen  haben:  Z  strany  ne- 
fädnych pujcek  Zidüm.  ackoji  zfi'zenfm  zemskym  nefädne  püjcky  zapove- 
zeny  jsou,  vsak  zfizeni  zemske  na  ty  püjcky  zidovske  se  nevztahuje,  ani  na 
sluzebniky  JMCske    a  dvofeniny    ani    na  Zidy,    protoz    aby    ten  artikul 

byl  pfedce  v  snemu  polozen.  14.  Februar  1601. 

Böhm.  Landt.  A'.,  lil. 

966.  Der    böhmische    Landtag,    welcher    auf    dem  1601. 
Prager   Schlosse   am  26.  Januar  1601  eröffnet    und    am 

19.  Februar  desselben  Jahres  geschlossen  wurde, 
fasste  bezüglich  der  Judensteuer  einen  gleichen 
Beschluss  wie  im  Jahre  1600;  weiter  wurde  beschlossen: 


750  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  O  nepofadnych  püjckäch  Zidüm.  Take  jest  se  JMCskä  s  stavy  krä- 
lovstvi  tohoto  milostive  snesti  räcil,  jakoz  se  to  jiz  zhusta  nachäzi,  ze  mnozi 
jak  obyvatele  tohoto  krälovstvi,  tak  take  i  dvorsti  sluzebnici  JMCske  pod 
obmyslem  Zidüm  penez  püjcuji,  a  majice  s  nimi  srozumeni  polovici  lichvy 
zidovske  berou  a  tudy  na  skodu  mnohych  z  obyvateluv  tohoto  krälovstvi 
uzitküv  svych  nefädne  proti  zffzeni  zemskemu  vyhledävaji:  a  protoz 
aby  takovä  nefädnä  vec  pfetrzena  byti  mohla,  na  tom  jsou  se  stavove 
s  JMCskou  snesli,  kdoz  by  se  koliv^  takove  nefädne  püjcky  bud'  z  oby- 
vateluv tohoto  krälovstvi  aneb  dvorskych  sluzebniküv  JMCske  i  vsech 
jinych  cizozemcüv  v  tomto  krälovstvi  Ceskem  dopustil,  aby  takovou 
vsechnu  sumu  püjcenou  propadl,  kterezto  jedna  polovice  k  teto  nasi 
svolene  pomoci  na  lid  välecny  obräcena  aby  byla  a  druhä  polovice 
tomu,  kdoz  by  na  neho  to  provedl  a  prokäzal.  A  marsälek  dvorsky 
na  jednom  kazdem  z  dvorskych  sluzebniküv  JMCske  i  vsech  jinych 
cizozemcich,  ktery  by  se  toho  tak  dopustil,  aby  tu  pokutu  podnikh, 
skutecne  pfidrzeti  inä.  Zid  pak  ten,  kterej  by  se  toho  dopustil,  bud 
od  Cechüv,  dvofanüv  neb  cizozemcüv  takovou  neslusnou  püjcku  k  sobe 
pfijal,  ten  aby  skutecne  podle  uznäni  soudu  zemskeho  dostatecne 
trestän  byl.  A  aby  JAlCskä  nad  ti'mto  snemovnim  snesenim  milostivou 
svou  ochrannou  ruku  drzeti  räcil,  za  to  stavove  JMCske  ponizene  zädaji. 

Böhm.  Landt.  X.,  184  dc. 

1601.  907.  Das  Testament   des  Markus   Mardochai  Meysel 

1.— 2.  März  1601. 

Am  Pfingstag,  ^)  den  27.  Monatstag  Oders,  der  kleineren  Zahl 
nach  361  ten  Jahrs  (1.  Martii  ao  1601)  ist  kommen  der  Ober  Rabiner 
Herr  Lobe,  und  Rabbi  Joachimb  Brandeys  und  Rabbi  Mayer  Epstein 
Lewy  und  ich  Kauffmann  Lewy,  geschwohrner  Gemainde-Schraiber,  zue- 
besuchen  in  seiner  Krankheit  den  ehrberen  Mordochäum  Maysl,  Sohn 
des  Samuel  seeligen,  und  hat  mit  guetem  seinem  lauteren  Verstand 
geredet  den  Inhalt  der  Rede,  wie  nachfolget,  und  gleich  den  Freitag 
hernach  vor  mir -j  und  Moyses  ^)  Schulruefer  zue  mehrerer  Bekräf- 
tigung einen  Mantelgnff  gethan. 

No.   1.  Wrgen  Posnan  und  Krakau.^) 


^)  Noten    aus    »Das  Testament  Mardochai  Meysels«  von   Dr.   Alex.    Kisch. 
Donnerstag. 

-)  Kaufmann  Levy. 

*)  Enochs. 

*)  Nicht  näher  angegeben. 


]N  BÖHMEN',  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  751 

2.  Die  Schuel    soll  bleiben    in  ihren  Kräften    ewiglich,    wie  es  zu  1601. 
Ende  vertragen  ist  worden^)  mit  der  Gemain.  Privatpersonen   oder  ge- 
sambte  Nacherben  sollen  nichts  können  änderen  und  solle  nichts  darvon 
gemindert    werden ;    soll   auch    in  Stadtbücher    eingeschrieben    werden; 

wie  er  eine  teutsche  Abschrift  gemacht  hat,  und  Niemand  soll  kein 
Sitz  ^)  dörffen  verkaufen ;  und  von  Nutzung  oder  Zinsen  sollen  die 
armen  und  elende  Leut  unterhalten  w-erden,  wie  Alles  in  dem  Vertrag 
beschrieben  ist;  sollen  auch  die  Erben  nichts  änderen  können  und 
wegen  ihrer  eigenthümblichen  Stellen  sollen  ihr  Recht  haben  wie  weiter 
folget. 

3.  Das  Panier  soll  zu  ewigen  Zeiten  in  die  Schuel  gehören  und 
alle  seine  ')  heiligen  Sachen,  als  sein  Vorhang  und  sein  Mandtele,  Plech 
und  seine  Zehengebott '^),  doch  die  zwei  Samuel,  seiner  Brüder  Söhne, 
die  sollen  die  Sachen  darheimb  halten;  allein  alle  Festtagen  sollen  sie 
die  obgemelte  Sachen  in  die  Schuel  bringen.  Jedoch  bleibt  es  heilig, 
wie  obgemelt. 

4.  Wegen  seines  Weibs  Frummet  und  wegen  des  pergamentenen 
täglichen  Bettbuchs,  dann  die  fünf  Bücher  Moyses  auch  von  Pergament, 
wie  auch  ein  Feierstag-Betbuch  von  Pergament,  die  erstgemelte  drei 
Bücher  sollen  durch  ein  Loos  zwischen  der  Frummet  und  beeden 
Samuel  getheilet  werden. 

5.  Dem  Joseph,  Sohn  Salomon  seeligen,  soll  man  ihme  geben  acht 
Tausend  Gulden  rein,  als  nemblich  die  Helfte  in  Bahrem  zue  seinen 
Händen,  und  die  andere  Helfte  soll  geleget  werden  zue  Händen,  wohin 
erstgemelter  Joseph  will,  und  das  Capital  sambt  Interessen  soll  seinen 
Söhnen  und  Töchtern  wohlverwahrter  gehören.  Auch  soll  er  haben 
einen  Theil,  was  ihme  der  Portion  nach  gebühren  wird,  von  denen 
Stellen,  so  in  der  hohen  Schuel,^)  wie  auch  in  der  Schuel,  so  Mardo- 
chäus  gebauet  hat,  an  Mann-  und  Weibersitz  und  wie  weithers  folget. '") 
Auch  soll  er  haben  seinen  Theil  an  denen  dreissig  Tausend  Gulden, 
so  bei  denen  drei  juedischen  Gemeinen'^)  vermög  seines  Buechs,  und 
dermit  soll  er  von  allen  und  jeden  liegendt-  und  fahrenden  Guet  ab- 
gefertiget  sein,  wie  folget.^-) 

^)  D.  h.  in  einem  Vertrage  festgesetzt  wurde. 
*^)  la  der  Hoch-  und  in  der  Meiselsynagoge. 
■")  Des  Aleisel. 
")  Tiiorarollen. 
*)  Hochsynagoge. 

'°)  D.    h.    nach    Verhältnis,    wie    die   Sitze    weiter    unter    die   Neffen    ver- 
teilt sind. 

^')  Posen,  Krakau  und  Jerusalem. 

'•)  Durch  die  Einsetzung  der  beiden  Samuel  zu  Universalerbf^n. 


752  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  6.  Dem  Meyer,   Sohn    des  Salomon   soll  gegeben  werden   sieben 

Tausende  Gulden  rein,  bahr  und  sein  Theil  an  denen  Stellen  wie  oben 
gemeldt  ist,  bei  seinem  Bruder  Joseph  und  ander  Sachen  '^),  wie  oben 
gemeldet,    und  mit  diesen  soll  er  abgefertigt  sein,    wie  oben  gemeldet. 

7.  Dem  Jacob,  Sohn  Salomons  sechs  Tausendt  Gulden  rein.» 
dervon  soll  der  mehriste  Theil  depositiret  werden,  auf  Interessen  und 
soll  nicht  in  seine  Hände  gegeben  werden,  und  soll  Alles  beruehen 
auf  denen  obberühreten  Dreien  '*)  und  auf  mich  obbemelten  Kauffmann; 
dergestalt  soll  es  ihme  gegeben  werden  und  auf  keine  andere  Weiss, 
damit  dass  er  und  sein  Weib  und  seine  Kinder  können  Begnügen 
haben  und  keinen  Abgang  tragen;  sie  sollen  verzehren  die  Interesse 
und  das  Capital  soll  immer  verbleiben,  als  wir  die  Obgemelten  ver- 
ordnen werden.  ^^)  Die  Sitz  in  der  Schuel  wie  oben  gemeldt.  Das 
Übrige  wie  oben  gemeldt,  und  mit  diesem  soll  er  abgetheilet  sein,  wie 
oben  gemeldt. 

8.  Dem  Samuel,  Sohn  des  Salomon,  fünf  Tausend  Gulden  rein, 
und  nicht  anders  als  in  der  Manier,  dass  man  seiner  Tochter  alsobaldt 
zum  Heirathguet  soll  geben  1000  Fl.  und  ihm  500  Fi.,  seinem  Weib 
zue  der  Nahrung  500  Fl.  und  die  uebrigen  drei  Tausend  Capital  sambt 
Interesse  soll  seinen  Kindern  gehören;  doch  wenn  er  sich  wohl  anlässt, 
soll  ihme  gegeben  werden  die  Stelle  wie  oben  gemelt;  darmit  ist  er 
abgetheilet  wie  gemelt. 

9.  Moyses,  seinem  Brueder,  fünf  Tausend  Gulden  rein,  und  die 
sollen  hier''')  in  Deposito  verbleiben  und  soll  die  Interesse  verzehren, 
und  wenn  er  eine  ehrliche  Heirath  thuet,  soll  man  ihm  die  Helfte 
geben  in  seine  Hände  nach  der  Hochzeit,  und  das  Übrige  soll  stets 
ligen  bleiben,  und  die  Interesse  mag  er  verzehren;  die  Stell  wie  oben 
gemelt;  die  andere  Sachen,  wie  oben  gemeldet;  damit  ist  er  abgetheilet, 
wie  oben  gemelt. 

11.  (In  margine:  N.  B.  Anstatt  10  ist  in  hebräisch  11  gesetzet) 
Israel,  Sohn  Mayers,  soll  gegeben  werden  zehen  Tausend  Gulden  rein., 
zwei  Tausend  Gulden  in  seine  Hände  und  acht  Tausend  Gulden  soll 
er  einlegen  in  Hände,  wohin  er  will,  und  die  Interessen  mag  er  ver- 
zehren und  wohl  bewahren.  Er  mag  vermachen,  wohin  er  will,  davon 
zu  nehmen  eine  Stundt  vor  seinem  Ende;  auch  soll  er  geben  etwas 
seinem  Sohne   Salomon  etliche  Hundert,  damit  er  sich  allein  ernähren 


'^)  Anteil  an  den  30.000  Gulden. 

'^)  Rabbi  Lob,  Rabbi  Efraim  Brandeis  und  Mayer  Epstein, 
*^)  Danach  wurden  die  »depositirten«  Gelder  beim  Rabbinat  und  der  Vor- 
steherschaft verwahrt. 

*^)  Bei  der  jüdischen  Gemeinde. 


IN  BÖHxMEN,  MÄHREN  UND    SCHLESIEN.  753 

kann,  Sitz  in  der  Schuel  nach  seinem  Theil,  an  den  Sachen,  wie  oben  1601. 
gemelt,  und  mit  diesem  ist  er  abgefertiget  wie  oben  gemelt. 

12.  Beroch  Maysels  zehen  Tausend  Gulden  rein.,  sein  Theil  von 
Sitz,  wie  oben  gemelt,  das  übrige  wie  oben  gemeldt,  und  damit  ist  er 
abgetheilet,  wie  oben  gemelt. 

13.  Alleweg  von  jetzo  wird  geschenkt  das  grosse  Haus  völlig 
wie  es  jetzo  ist,  und  das  Haus  aus  der  Gassen  und  die  zwei  Sitz  in 
der  neuen  Männerschuel,  die  gehören  von  jetzo  an  denen  zwei  Samuel, 
seiner  Brüder  Söhnen  seeligen  auf  alle  besste  Formb  und  alle  Gerechtig- 
keit wie  bräuchlich    vermög  Satzung    unserer    hochgelehrten  Voreltern. 

14.  Moysses  Kaffka. 

15.  Rabbi  Elias  hat  einen  Staar^^)  per  600  Fl,  der  soll  bezahlt 
werden  vermög  des  Staar,  und  soll  ihme  nachgegeben  '^)  werden  400  Fl. 
zum  Aigenthumb. 

16.  Der  Reizel  des  Isaak  Aschkanes  Weib,  allen  ihren  Kindern, 
die  nicht  ausgeheirathet  sein,  soll  einer  jeden  gegeben  werden  200  Fl. 
rein,  von  einem  auf  den  anderen. 

17.  Der  Jungfrau  Braue],  des  Rabbi  Lazar  seeligen  Tochter,  soll 
ihr  geben  werden  über  ihr  Heirathsguet  20O  Fl.  von  den  beeden  Sa- 
muel ihren  Possess. 

18.  Denen  fünf  Schwestern,  die  jetziger  Zeit  hier  seind,  ein  jed- 
weder 200  Fl.  rein.:  Schendl,  Hena,  Sari,  Milka,  Frommet  des  Mayer 
Maysels  Töchtern. 

19.  Des  Simons  Tochter,  des  Josephs  und  Mayers  Schwägerin 
500  Fl. 

20.  Petzele  Dukherin,'^)  EnnikP'')  der  Teltzile  Sohn  200  Fl.  soll[en] 
eingelegt  werden  wegen  Zurückfallung  auf  die  zwei  Samuel. 

21.  Gütele,  Tochter  Rabbi  Mandl  Rabbi  Zallel  seel.  300  Fl.  soll 
eingelegt  werden,  Capital  und  Interesse  gehört  der  Jungfrau,  wegen 
Zurückfallung  zu  denen  zwei  Samuel. 

22.  Mayer  Levy  200  Fl.,  jeden  Gulden  pr.  15  Patzen. 

23.  Moysses  Schöndels  100  Fl. 

24.  Seinen  Brüdern  Student  100  Fl.  Allen,  die  er  da  gegeben  hat, 
das  keine  rechte  Erben  sein,  vermög  unseres  Gesetz,  wann  es  käme  zu 
einer  Zurückfellung,  soll  es  denen  zweien  Samuelen  gehören. 

Wegen  der  Sitz  in  der  Schuel  sollen  alle  getheilt  werden,  vermög 
unserer  Rechten,   doch  sollen    die  beide  Samuel  die  drei  obristen  Sitz 


")  Sl-.aar  für  Schuldschein. 

'*)  Nachgesehen. 

^^)  Dukhcrin,  im  Tauchbade  angestellte  Person. 

-")  Deminutiv  von  Enoch-Enochlein. 

•'(8 


754  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  zue  der  obersten  Seiten  in  der  Männerschuel  nehmen  unter  ihre  Sitz 
ohne  Loswerfung,  und  sollen  nicht  mehrer  gerechnet  werden  als  vor 
3  Sitz. 

Und  betohlen,  wir  sollen  an  einem  anderen  Tage  wiederumb 
kommen,  da  will  er  sein  Rede  schliessen. 

Am  Freitag,  den  28.  Monat  Oders,  361  der  kleineren  Zahl,  das 
ist  im  Martio  anno  1601. 

Samuel,  Sohn  Rabbi  Elias  Mayssel  seeligen,  mit  dem  anderen  Sa- 
muel, die  sollen  von  jetzt  an  geschenkter  haben  Alles  das  Übrige,  es 
sei  Goldt,  es  sei  Schulden,  es  sei  Fahrnussen,  es  sei  Häuser,  und  sei 
was  ihme  künftig  gebühren  möchte,  oder  jetziger  Zeit  possediret,  alles 
was  der  Mund  reden  und  was  das  Herz  erdenken  kann,  auf  alle 
besste  Formb  ihnen  zue  Hülf  vermög  Gesetz  unserer  hochgelehrten 
Voreltern. 

Alsdann  sollen  sie  zahlen  alle  die  Schulden,  was  man  schuldig 
ist,  und  bedörfen  kein  Erb,  keine  Reittung  zu  thuen,  und  sollen  vor 
kein  Gericht  kommen,  sondern  durch  Mittler  ein  jedweder  sich  einen 
nehmen.  Da  sollen  die  Erben  zuesammen  kommen  wegen  seiner  und 
ihrer  Ehr  in  allen  denen  strittigen  Sachen,  was  zwischen  ihnen  ist. 

Samuel  der  kleinere  Sohn  Simon  Mayssels  seeligen,  der  hat  das 
Recht,  als  wie  gemelt  bei  Rabi  Samuel,  Sohn  Rabi  Elias 

C G. 

F U. 

Zum  letzten  hat  er  gesagt :  Höret  meine  Rede  und  schreibt  und 
unterschreibet  das  Alles,  wie  obengemelt,  dass  soll  dergestalt  sein, 
wegen  aller  Theil,  so  er  an  seinem  Guet  getheilet  hat,  dass  wann, 
Gott  vor  sei,  käme  vor  die  Obrigkeit  ein  Ungelegenheit,  bis  vier  Tau- 
send Gulden  sollen  die  Unkosten  gehen  aus  der  zwei  Samuel  ihren 
Beutel.  Wann  derer  Unkosten  möchten  mehr  sein,  das  soll  auf  die 
Kinder  des  Mayer  seeligen  und  Mayer  Maysels  Kindskinder  und  auch 
auf  die  andere  Erben  der  vierte  Theil  geschlagen  werden,  und  sie 
Erben  sollen  den  vierten  Theil,  der  Proportion  nach,  was  ein  jeder 
empfangen  hat,  eintheilen,  und  soll  ein  jedweder  einen  gueten  Theil 
einlegen,  und  die  übrigen  drei  Theil  die  bleiben  auf  die  obgemelte  zwei 
Samuel. 

Anfang  wegen  der  Privilegia. 

Am  Freitag  den28.  Monats  Oders  361  kleinern  Zahl.  Zur  mehrer 
Gerechtigkeit  und  Bekräftigung,  obwohl  die  Rede  eines  Kranken 
gleich  sei,  als  wenn  er  selber  geschrieben  und  überantwortet  hätte, 
und   als  gestrigen  Tags   hat  er  bekennet   und    gesagt   das  Meiste   von 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  755 

Allem  vor  dem  Oberrabbiner  und  einem  von  den  Juristen  und  vor  Rabi  1601. 
Mayer  und  einem  von  uns  und  mit  ihren  Willen  und  Befehl  ist  es  ae- 
schehen,  alsdann  sagt  ers  jetzt  wieder  und  thuet  den  Mantelgriff  vor 
mir  und  vor  Moysses  Schulklöpper,  und  mir  und  dem  Schulklöpper 
befohlen,  alle  die  Sachen  nach  der  Länge  aufs  Beste  zu  bewahren,  der- 
gestalt, dass  von  diesen  nichts  zurückgestellet  werden  soll,  und  alle 
Sachen  ausführlich  beschrieben  und  vorgelesen  und  den  Mantelgriff 
gethan  zu  mehrer  Bekräftigung  und  Schönheit  auf  Alles. 

Dieses  Alles  soll  sein,  wie  oben  gemelt,  in  den  Kräften  als  wenn 
Alles  ausführlich  geschrieben  wäre  in  der  bessten  Formb,  vermög  Gesetz 
unserer  hochgelehrten  Voreltern  seeligen. 

Mehr  am  selbigen  Tag  hat  er  gethan  einen  Mantelgriff  und  Be- 
kennung auf  unterschiedliche  Schulden  zu  unterschiedlichen  Männern 
so  nach  längst. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Msc.  1098,  f.  263  oc. 

968.  Rudolf  II.  befiehlt  dem  Burggrafen  des  Prager  1501. 
Schlosses,  Georg  dem  j.  Wratislaw  von  Mitrowic,  den 
Majestätsbrief,  welcher  dem  Markus  Meysl  auf  seine 
Handelsgeschäfte  erteilt  und  in  die  Gerichtsregister 
des  Prager  Burggrafenamtes  eingeschrieben  wurde, 
aus  diesen  Registern  zu  löschen.  Prager  Schloss,  7.  März.  *) 
1601. 

Rudolf  Druhy  oc.  Statecny  verny  näs  mily  oc.  Jakoz  jsme  z  hodnych 
jistych  a  slusnych  pficin  majestät  a  obdaroväni  na  onen  cas  na  zprävu 
omylnou  od  näs  Markusovi  Mardochovi  Meyzlovi  Zidu  na  handle  jeho 
danej  vyzdvihnouti  räcili  a  zprävu  toho  jmäme,  ze  by  tyz  majestät  näs 
do  register  soudu  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  slovo  od  slova  ve- 
psän  byti  mel:  protoz  tobe  milostive  porouceti  räcime,  aby  tyz  majestät 
näs  a  coz  tak  koliv  v  tychz  registfich  na  provozovänf  handlu  a  pujco- 
väni  penez  dotceneho  Meyzle  svedci  a  v  tychz  registfich  se  nachäzi, 
ihned  pfekancellovati  a  pfemazati  dal,  nebo  tyz  majestät  zädne'  dalsi 
platnosti  nemä  a  miti  nemuze,  aniz  pfätele  t^hoz  Markusa  Meyzle  podle 
toho  nac  se  potahovati  aneb  toho  oucastni  byti  maji.  Na  tom  jistou 
a  milostivou  vuoli  nasi  cisafskou  naplnis.  Dan  na  hrade  Prazskim 
V  outery  po  nedeli  postni  Laetare  leta  1601. 

Statecnemu  Jifikovi  mladsimu  Vratislavovi  z  Mitrovic  na  Zalsi, 
purkrabi  hradu  Prazskeho  oc. 

M.  S.  d.  k.  k.  Prager   Univers. -Bihlioth.  II.  A.  21,  Fol.  91.   Orig. 


^)  Noch  vor  dem  Tode  Mard.  Meysels. 


756  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  969.  Nachrichten    der    jüdischen    Historiker    über 

Markus  M  o  r  d  e  ch  a  i  M  e  y  s  1 .  *) 

In  Prag  lebte  damals  ein  Jude,  Namens  Mordechai  Meise!,  ein 
sehr  freigebiger  und  angesehener  Mann,  der  bei  Regenten  Zutritt  hatte, 
da  er  bei  den  kaiserlichen  Fürsten  im  besten  Rufe  stand.  Er  hatte 
eine  Frau,  aber  keine  Kinder.  Als  er  alt  geworden  war  und  betagt, 
war  der  Ruf  seiner  Biederkeit  weit  verbreitet  und  Mordechai  war  an- 
gesehen am  Hofe  des  Kaisers  und  beliebt  bei  der  Menge  seiner 
Glaubensgenossen,  denn  er  vertheilte  jährlich  Gaben  unter  die  Dürf- 
tigen und  sein  Name  hatte  sich  durch  das  ganze  Land  verbreitet.  Als 
nun  der  Sterbetag  Mordechai's  nahete,  rief  er  seine  Frau  Frommet 
und  sprach  zu  ihr:  »Gehe  doch  über  die  Kiste,  in  der  die  Goldmünzen 
sich  befinden,  nimm  eine  bedeutende  Summe  heraus  und  gieb  sie  dem 
Herrn  R.  Loewe,  **)  damit  er  sie  unter  die  Gelehrten  und  Armen  der 
Stadt  vertheile,  denn  es  heisst:  Wohlthätigkeit  errettet  vom  Tode. 
Nachdem  sie  ihm  versprochen  hatte,  also  zu  thun,  belog  sie  ihn  in 
ihrer  Engherzigkeit  und  gab  vor,  bereits  Alles  gethan  zu  haben,  was 
jener  ihr  aufgetragen  hätte.  Doch  er  bemerkte  ihr:  Du  ungetreue  Wider- 
spenstige, ich  kenne  deinen  Ungehorsam  und  deine  Hartnäckigkeit,  du 
warst,  als  ich  noch  in  Gemeinschaft  mit  dir  lebte,  schon  gegen  mich 
widerspenstig,  wie  wirst  du  es  erst  jetzt  sein,  wo  ich  dem  Tode  nahe 
bin.***)  Hierauf  verschied  der  Mann,  starb  und  ward  zu  seinen  Stämmen 
eingethan,  bei  welcher  Gelegenheit  ihm  auch  sämmtliche  Fürsten  des 
Reiches  die  letzte  Ehre  erwiesen  und  selbst  der  Kaiser  schickte  Ge- 
sandte, die  seiner  Beerdigung  beiwohnen  sollten. 

Nachdem  aber  die  Trauerzeit  um  ihn  vorüber  war,  liess  der 
Kaiser  all  sein  Vermögen  in  Beschlag  nehmen,  die  ganze  Habe,  die 
er  erworben  und  zusammengebracht  hatte,  und  man  trug  aus  seinem 
Hause  mehr  als  600.000  Mark  Silber.  Auch  mussten  die  Rabbiner  in 
seinem  [des  Kaisers]  Namen  jeden  Judeii  mit  dem  Banne  belegen,  der 
jenem  [dem  Meysel]  angehörige  Pfänder,  silberne  und  goldene  Geräthe 
oder  schriftliche  Dokumente  in  Händen  hätte  und  sie  nicht  herbei- 
brächte und  dem  Aufseher  ablieferte,  um  sie  in  den  königlichen  Schatz 
zu  bringen.  Es  hatten  ihm  nämlich  seine  [des  Kaisers]  Gelehrten  gesagt. 


*)  Mardoch.  Meysl   starb    in  der  Nacht  vom  13.  auf  den  14.  März  1601   im 
Alter  von  73  Jahren.  (Kisch,  Testament.) 
**)  Rabiner  Löwe  ben  Bezalel. 
***)  Dieses  in  so  harten  Ausdrücken  gefällte  Urtheil  von  Seiten  ihres  Mannes 
stimmt  indessen   durchaus  nicht  mit   der  Schilderung,   welche   David   Gans   von 
dem  Charakter  der  Frommtt  macht.   (Foges.) 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  757 

dass  er  ein  Anrecht  auf  die  Erbschaft  hätte  und  dass  sie  ihm  gebühre,  1601. 
da  jener  keine  Kinder  hinterlassen  hätte 

R.  Joseph  ha  Cohe?i  (*  1496  f  1575)  inEmek  habacha,  übersetzt  von  Dr.M.  Wiener. 

Der  mit  Meysel  gleichzeitig  in  Prag  lebende 
Ch  ronist  David  Gans  hinterlässt  von  demselben 
na  ch  stehende  Schilderung:  » Von  Mordechai  Meisel,  Mäcen 
der  Wissenschaft,  Heros  der  Wohlthätigkeit,  Vater  der  Armuth,  un- 
ermündlichem  Gönner  seines  Volkes,  Freund  seiner  Glaubensbrüder, 
Haupt  des  Kaufmannstandes,  dessen  zahlreiche  Verdienste  eine  grössere 
Würdigung  verdienen,  erlaube  ich  mir  hier  am  Schlüsse  dieses  Werkes*) 
eine  Skizze  zu  geben,  auf  dass  das  Andenken  an  die  uns  erwiesene 
Liebe  und  Wohlthaten,  wohl  Nah  und  Fern  bekannt,  auch  kommenden 
Geschlechtern  erhalten  bleibe.  Er  erbaute  aus  eigenen  Mitteln  die 
prächtige  Hoch-Synagoge,  spendete  viele  Thora-RoUen,  goldene  und 
silberne  Ritual-Geräthe  für  Prag,  Polen  und  Jerusalem,  erbaute  hier  ein 
Gemeinde-Frauenbad,  ein  Krankenhaus  für  Arme  und  Sieche,  Hess  auf 
eigene  Kosten  die  Judenstadt  mit  Steinpflaster  belegen,  und  erbaute 
die  nach  ihm  benannte,  herrliche  Meisel-Synagoge,  welche  nach  Angabe 
der  Bauleiter  einen  Aufwand  von  über  10.000  Thalern  veranlasste. 
Diese  seine  monumentalen  Schöpfungen  sind  der  Oeffentlichkeit  be- 
kannt, für  seine  Privatwohlthätigkeit,  die  sich  täglich  verjüngt,  ist  keine 
Schätzung  zulässig.  Als  Mäcen  der  Wissenschaft  ist  er  splendid  gegen 
Gelehrte  mit  Sustentationen  und  kostbaren  Geschenken,  sein  Tisch  ist 
ein  Sammelplatz  für  Dürftige,  den  Hausarmen  macht  er  Feiertage  durch 
reichliche  Victualienspenden  zu  Festtagen,  gibt  unbemittelten  Gewerbs- 
leuten unverzinsliche  Vorschüsse,  die  sich  zum  heurigen  Weihnachts- 
feste (1592)  allein  auf  800  Thaler  beliefen,  er  versieht  die  Mehrzahl 
der  jüdischen  Stadtarmen  mit  ganz  gleicher  Bekleidung,  stattet  all- 
jährlich zwei  wohlverhaltene  arme  Mädchen  aus.  Ich  fasse  mich  kurz 
und  bleibe  lange  hinter  der  Wirklichkeit  zurück,  wenn  ich  die  dem 
Publikum  bekannt  gewordenen,  in  den  letzten  zwei  Jahren  von  Meisel 
gespendeten  Gaben  auf  20.000  Thlr.  veranschlage.  Nun  Leser!  Schlage 
die  Jahrbücher  auf,  suche  Männer  seines  Gleichen,  seines  Herzens, 
suche  solche  feste  Säulen  des  öffentlichen  Wohles;  fürwahr!  seine 
Thaten  sind  der  Unsterblichkeit  werth  1 

Auch  seinen  beiden  Frauen  gebührt  Nachruhm ;  dessen  selig  ver- 
blichene erste  Gattin  Eva,  eine  fromme,  kluge,  gottesfürchtige  Frau, 
genoss  ihrer  ausgezeichneten  Klugheit,  ihrer  Bescheidenheit  und  glän- 
zenden Mildthätigkeit  wegen  allgemeine  Verehrung;  und  seine  gegen- 
wärtige Gattin,  Frau  Frommet,  ist  ebenfalls  ein  Biederweib;  die  Krone 

*)  Zemach  David. 


758  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  ihres  Gatten,  gottesfürchtig  und  zum  Wohlthun  stets  bereit,  sie  besitzt 
ihres  Gatten  volles  Vertrauen,  steht  bei  seinem  edlen  Wirken  ihm  als 
treue  Gehilfin  zur  Seite,  ja  sie  stärkt  und  befestigt  ihn  im  Wohlthun, 
ermuntert  und  ermuthigt  ihn  zu  all  dem  Guten,  das  er  übt.  Gott  ver- 
gelte ihnen  ihr  Wirken  1  möge  ihr  Verdienst  uns  Heil  bringen. 

Alterth'umer  d.  Prager  yoscfstadt  von  Foges. 

1601.  970.    Die    Ältesten    der    Prager    Juden    berichten 

dem  Präsidenten  und  den  Räten  der  böhmischen 
Kammer:  dasswenn  ein  Jude  in  Gegenwart  des  be- 
eideten Seh  reibers  oder  Schuldieners  testierte  und 
andere  Rechtsgeschäfte  vornahm,  dies  nach  alther- 
gebrachter  Gev^^ohnheit  vor  dem  Gerichte  volle 
Geltung  hatte.   15.  Mart.  1601 . 

VMti,  vysoce  urozeny  pane,  pane  presidente  oc.  Jakoz  jste  näm 
vcerejsiho  dne  oustn^  milostive  poruciti  räcili,  abychom  VMtem  toho 
hodnovernou  zprävu  dali,  odkad  to  vi'me :  kdyz  kdo  z  närodu  naseho 
pfi  pfitomnosti  pisafe  a  skolnika  ksaftuje,  ze  ten  a  takovy  ksaft  v  sve 
plne  moci  bez  pfekäzky  jednoho  kazdeho  cloveka  zuostati  mä?  Na  to 
milostive  poruceni  VMtem  däväme  ponizene  jistou,  vernou  a  pravdivou 
zprävu  tuto:  ze  jest  ten  obycej  a  ceremonie  od  mnoha  set  let  po- 
sloupne  az  i  posavad  v  närodu  nasem  se  zachovavala,  2e  jsou  pfedkove 
nasi  i  my  sobe  pisafe  a  skolnfky  pfisezne  v  obci  sve  nafizovali,  jimz 
by  vselijakä  spravedlivost  a  k  svedomi  pfi  präve  nasem  podstata  se 
svefiti  bezpecnö  mohla,  a  tak  jacikoli  dluhove,  suldbriefove,  svedomi, 
Vena,  zäpisove,  ksaftove  i  vsecky  jine  veci,  kterychzkoliv  tak  ku  prävu 
jakä  potfeba  ukazovala,  pfi  pfftomnosti  s  jistym  vedomim  a  podpisem 
jich  vlastnich  rukou  se  däli,  ti  v  sve  plne  moci  a  podstate  ku  prävu 
kazdemu  zuostävali,  aniz  komu  proti  nim  jakä  pfekäzka  neb  vejmluva 
postaciti  kdy  mohla.  Ny-brz  toho  pfikladove  jsou,  ze  jsou  se  vena  tim 
zpuosobem  zapsanä,  jak  v  rade,  tak  i  pfi  vrchnim  präve  pfede  vsemi 
vefiteli  a  dluhy  mnozstvikräte  stvrzovala  a  na  ne  se  jisti  pfisudkove 
däli,  aniz  kdo  mezi  nämi  ve  vsech  svrchupsanych  potfebäch  kdy  jinäce 
byl  strany  spravedlnosti  sve  opatfen,  aneb  aby  se  ty  a  tem  podobne 
v^ci  nekterak  pecetiti  mimo  vlastni  podpis  pisafe  a  skolnfka  naseho 
pfisezneho  mely.  Cehoz  jsme  VMtem  na  milostive  porucenf  VMti  po- 
nizene za  zprävu  pravdivou  podle  povinnosti  nasich  uciniti  pominouti 
nemohli.  S  tlm  VMti  v  ochranu  päna  Boha  vSemohouciho  poroucime. 
Datum  ve  ätvrtek  po  svatym  Rehofi  leta  1601. 

VMti  pokorne  poslusni  starsi  Zide  Prazstf 

Orig.  Archiv  d.  höhnt.  Statth.  J.  iß. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  759 

971.  Die    Frauen    der    gefangenen    Juden    Meysel  1601. 
und    Kavka,    bitten    den    Kaiser    um    die    Entlassung 
ihrer  Männer  aus  dem  Gefängnisse.  2.  April   1 601. 

AUerdurchleuchtigister  oc.  Allergnädigister  Herr !  Euer  Rom.  Kais.  . 
Majt.  haben  wir  arme  und  aufs  euserst  hochbetrübte  Jüdin  unser 
schmerzlich  Anliegen  in  tiefster  Demut  und  Unterthänigkeit  supplicando 
zu  mehrmahlen  vorgetragen,  in  dem,  dass  unsere  beede  Ehemänner 
unversehens  zu  Prag  gefangen  genomben,  von  hier  hinweg  geführt  und 
anderer  Ort  noch  in  schwerer  Gefängnus  (wie  wir  zu  vermuthen  haben) 
enthalten  werden.  Wann  dann,  allergnädigister  Kaiser  und  Herr,  unsers 
einfältigen  Erachtens,  unsere  beede  Ehemänner  albereit  nach  Notdurft 
verhört  und  von  ihnen  dasjenig  ausgesagt  und  bekannt  worden,  was 
Ewer  Kais.  Majt  allergnädigist  von  ihnen  zu  wissen  begehrt  und  ihnen 
bewusst  gewest  und  sich  unsers  trostlichen  Verhoffens  bei  ihnen,  als 
frommen  eingezogenen  Juden,  die  ihr  Lebenstag  kein  Kind  beleidigt, 
kein  Mishandlung  oder  strafliche  Verbrechung  erfunden  haben  wird,  und 
sie  durch  langwirige  schwere  Gefängnuss  als  schwache,  blöde  und  zag- 
hafte und  sonderlich  Moyses  Kafka  seines  Leibs  sehr  gebrechliche 
Personen  umb  ihr  Leben  kommen  möchten,  dardurch  uns  armen  hoch- 
betrübten Weibern  mit  unsern  viel  kleinen  unerzogenen  Kindlein  die 
väterliche  Nahrung  gar  und  gänzlich  entzogen  würde:  als  gelangt  an 
Ewer  Kais.  Majt  unser  umb  Gottes  und  die  höchste  Barmherzigkeit 
des  allmächtigen  Gottes  willen  unser  demütigste  Flehen,  Anrufen, 
Seufzen  und  Bitten,  dieselben  geruhen  sich  aus  höchst  angebornen 
kaiserlicher  milder  Guete  und  Gnaden  unser  und  unser  armen  un- 
schuldigen Kindlein  allergnädigist  zu  erbarmen,  und  unsere  beede  ver- 
hafte Ehemänner  ihres  Gefängnuss  wieder  mit  Gnaden  zu  entledigen 
und  sie  zu  uns  und  unsern  Kindlein  zu  Gewinnung  derselben  hochbe- 
dürftigen Leibsnahrung  kommen  zu  lassen,  allergnädigist  verordnen ;  das 
wird  der  allmächtige  Gott  Ewer  Kais.  Majt  mit  allen  zeitlichen  und 
ewigen  Wohlthaten  wieder  reichlich  belohnen.  Derselben  uns  zu  kaiser- 
lichen Gnaden  und  mildem  genemigem  Bescheid  allerdemütigist  bevel- 
hende.  Signatum  2.  Aprilis  anno  160L 

Ewer   Rom.  Kais.  Majt.  allerunterthänigiste   demütigiste  arme   betrübte 
Daubra  Samuel  Meüsel  und   From  Moyses  Kafka  beeder  verhafter 

Juden  Eheweiber. 

Wien.  Staats- Archiv.  Bohemica  fasc.  3.   Cop. 

972.  Nachricht  aus  Prag  über  die  Beschlagnahme  des  Ver-  1601. 
mögens  nach  Markus  Mard.  Meysel.  Prag,  23.  April  1601. 


760  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  Meysel  Juden,    so  unlängst   allhier  Todts  verschieden,    haben  die 

Kais.  Maj.  (ungeachtet  er  deroselben  10.000  fl  wie  auch  sonsten  für 
das  Spital  armer  Christen  und  Juden  viel  haar  Geld  vertestirt)  am 
darauf  folgenden  Sambstage  [17.  März]  als  der  Juden  Sabbath,  dessen 
sie  sich  nicht  versehen,  durch  den  Herrn  v.  Sternberg  der  Zeit  Praesi- 
denten  uf  der  beheimbschen  Cammer  in  das  Haus  fallen  und  alles, 
was  vorhanden,  nehmen  lassen,  welches  sein  verlassen  Wittib,  weilen 
sie  bereits  den  besten  Vogel  ausgenommen  und  versteckt,  gern  herfür 
geben,  darzu  dann  ohne  allerlei  andern  Sachen,  als  Silbergeschirr, 
Schuldbriefen,  Kleinotten,  Kleidern  auch  allerlei  Sorten  Münzen,  an 
parem  Geld  45  M.  betroffen ;  demnach  aber  Herr  Praesident,  wider 
welchen  die  Juden  und  des  Meissel  zween  Bruders  Söhne  hart  sup- 
plicirt  und  bei  den  geheimea  Räthen  verklagt,  mit  solchem  Geld  und 
Sachen  zweifelsohne  auf  Ihrer  M.  Bevelch  nicht  vergnügt  gewest,  ist  er 
zum  andernmahl  bei  Nachtzeit  eingefallen,  den  Knecht  wie  auch  den 
einen  Brudersohn  gefangen  heimlich  verführt  und  dermassen  mit  Maister 
Hemmrlin  besprechen  lassen,  dass  auf  ihr  Anzaig  erst  folgende  Bar- 
schaft auf  die  beheimbsche  Cammer  geliefert  worden  : 

an  genom.  einf  Dukaten  zu  2  St.  5  Mill.  thuet 

an  ganz  guld.  Portugalesern  zu  20  f  5  M.  thuet 

Rosenobeln  zu  4  fl.  5  kr.  1  St.  15  Mill.  thuet. 

an  Dueblon  Dukaten  zu  2  Sf.  30  Mill.  thuet    . 

an  Gratzer  zu  2  St.  10  Mill.  thuet 

an  Silberthaler  zu  70  St.  60  Mill.  thuet    .     .     . 

mit  sammt  Vorstehendem .     .     .  fl-     45.000 

Summa  fl.  516.250. 

(B.  Foges  Prager  Josefstadt.) 

1601.  973.  Bericht   und  Gutachten  der  kais.  Prokuratoren 

über  die  dem  Prager  Juden  Meysel  in  den  Jahren  1592 
und  1598  erteilten  Majestätsbriefe,  in  wieferne 
diese  Privilegien  der  Landesordnung  zuwiderlaufen 
und  dem  Kaiser,  den  Inwohnern  des  Kön.  Böhmen 
zum  S  ch  a  d  e  n  g  e  r  e  i  ch  e  n.  5.  Mai   1601. 

Nachdem  die  Rom.  Kais.  Mt.  unser  allergnädigister  Herr  durch 
derselben  Befehlich  dessen  Datum  aufm  Prager  Schloss  den  Montag 
nachm  Palmsonntag  [16.  April]  anno  im  sechzehen  Hundert  und 
ersten  uns  genädigst  auferlegt,  dass  wir  alle  briefliche  Urkunden  oder 
Maiestat  auf  wailand  Marken  Mardoche  Juden  lautend  mit  Fleiss  durch- 
gehen,   übersehen  und  daneben    auch    ob  sie  sich    in  allen  Articln  mit 


fl. 

160.000 

fl. 

100.000 

fl. 

61.250 

fl. 

60.000 

fl. 

20.000 

fl. 

70.000 

IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  761 

der  Lands  Ordnung  vergleichen,  oder  derselben  worinnen  zuwider  und  1601. 
der  Kais.  Mt.  oder  den  Inwohnern  des  Kunigreichs  Böheimb  zu  Schaden 
sein,  nach  Nothturft  berathschlagen  und  folgends  Ihrer  Mt.  über  einen 
idwedern  insonderheit  unser  rätlich  Guetachten  zu  Händen  der  böhe- 
mischen  Kammer  übergeben  sollen,  inmassen  gemelter  Befelich  ferner 
in  sich  hält  und  vermag. 

Also  haben  wir  darauf  erstlich  den  Maiestätsbrief,  so  von  der 
Kais.  Mt.  Marcusen  Meysl  Juden  erfolgt,  dessen  Datum  Mittwoch  nach 
dem  Sonntag  üculi  [25.  Februar]  des  achtundneunzigisten  Jahrs  für 
uns  genumben,  und  nach  embsiger  Erwägung  aller  Umbständ  (doch 
den  gemelten  Maiestätsbrief  noch  einichen  in  der  Welt  daneben  nicht 
tadeint)  unser  einfeltig  Guetachten  in  diese  Verzeichnuss  gebracht. 

»Item,  durch  diese  Begnadung  wurdet  im  ersten  Articl  Meysl 
Juden  zugelassen,  umb  was  für  eine  Summa  Gelds  oder  da  er  jemanden 
etwo  mit  einem  Darlehen  pares  Gelds  befurdern  thät,  dass  ihm  soliches 
mit  Schuldbriefen  unter  eines  jedem  grossen  Insiegel  und  einiger  Hand- 
unterschrift versichert  werden  mag.« 

Dagegen  gibt  die  Landesordnung  den  Juden  zue,  Z.  1.,  dass  sie 
allein  auf  Pfänder  leihen  sollen,  und  auf  Verschreibungen  oder  die 
Register  des  Purggrafenambts  gar  nicht,  darbei  sie  dann  auch  von 
Ihrer  Mt.  und  den  Ständen  mit  dem  96  jährigen  Landtag  gelassen 
werden;  was  aber  etwo  jemand  von  demselben  Tag  an  von  den  Juden 
ordentlich  kaufen  oder  par  entlehen  würde,  dass  ihnen  ein  jeder  einen 
gewönlichen  Schuldbrief  darüber  fertigen  muege.  Soliches  ist  mit  dem- 
selben Landtag  nur  bis  auf  der  Kais.  Mt.  fernem  gnädigsten  und  dann 
auch  der  Stand  Willen  und  Wohlgefallen  gestellt  und  zugelassen. 

Nota.  Dieser  Landtag  verleiht  allein  den  Juden,  dass  sie  selbst 
ihrer  Schulden  halber  laden  und  dieselben  einbringen  muegen,  aber 
ihr  Recht  andern  abzutreten  und  dass  dieselben  (andere)  auser  der 
Juden  Recht  einfordern  sollten,  das  lässt  der  gemelte  Landtag  nicht 
zue.  Derowegen  soll  ausgesucht  werden,  wem  die  Juden  was  abgetreten 
oder  übergeben. 

»Ferner  dass  Meysl  Jud  mag  verkaufen  oder  ein  Summa  Gelds 
darleihen  oder  porgen  einem  jeden  aus  allen  Ständen,  und  dass  der- 
selbe solliche  dargeliehene  oder  vertraute  Hauptsumma,  sowohl  den 
judischen  Wucher,  von  idem  Schock  meisn.  die  Wochen  einen  weissen 
Pfennig  gereit,  es  sei  mit  einer  Verschreibung  unter  dem  Steckbrief 
versichern  oder  sich  derhalben  bei  Treue,  Ehren  und  Glauben  mit  den 
Registern  des  Obristen  Purggrafenambts  verobligieren  muege.« 

Dies  wurdet  der  Landsordnung  in  vorberuerten  Puchstaben  Z.  L, 
dass  die  Juden  auf  die  Register  nichts  leihen  können,  zuwider  befunden. 


762  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

^^^^'  So  ist  es  auch  der  Landsordnung  entgegen  P.  1.  wegen  der  Sattlung, 
nämblichen:  »da  ein  Christ  par  darleihet  und  davon  über  das  gewön- 
hche  Interesse  sechs  p.  cento  noch  ein  anders  Ungebräuchiges  oder 
aber  Verehrungen  nemben  thät,  der  kumbt  dahin,  dass  er  für  einen, 
der  in  schwarzem  Buch  verzeichnet  ist,  sowohl  für  ein  Ubelthäter  er- 
kennt und  gehalten  wird,  der  sich  keines  Rechts  gebrauchen  noch 
fähig  sein  kann  und  dessen  Zeugnussen  bei  den  Ambtern  nicht  an- 
genomben  werden,  es  haben  guete  ehrliche  Leut  mit  einem  solichen 
kein  Gemeinschaft  und  macht  sich  des  Gelds  verlustig  «  Und  dass  nun 
einem  Juden  das  zu  gebrauchen  frei  sein  sollte,  was  den  Christen  so 
hoch  verboten  wird  (ausser  was  einer  auf  Pfand  liehe)  und  dass  ihm 
einer  einen  solichen  hohen  Wucher  mit  den  Registern  des  obristen 
Purggrafenambts,  oder  mit  Haubtbriefen  unter  grossen  Insigln  versichern 
lassen  muege,  allda  befindet  sich  nicht,  dass  dieser  Articl  der  Lands- 
Ordnung  gemäss  sein  und  ohne  der  Inwohner  des  Lands  Schaden  ab- 
gehen sollte. 

»Item,  so  jemand  vom  Meysl  Juden  einige  Waaren,  die  wären 
von  wo  sie  wollten,  kaufen  oder  in  Pargeld  sich  bei  ihme  under  den 
jüdischen  Wucher  einschuldigen  thät,  dass  ihme  derselbe  einen  Haubt- 
brief  mit  Burgen  darüber  fertigen  oder  andere  Verschreibungen  auf 
andere  Personen  lautend  mit  guetem  Willen  übergeben,  er  Meysl  dessen 
genuessen  und  solichen  Haubtbrief  wieder  mit  guetem  Willen  unter 
seinem  Secret,  oder  eines,  den  er  darzue  erpete,  Insigl,  übergeben, 
oder  da  er  die  Schuld  beim  Purggrafambt  erhielte,  dieselbe  mit  den 
Registern  allda  einem  andern  abtreten  muege.« 

Dieser  Articl  ist  der  vorn  beruerter  Landsordnung  auch  klar  zu- 
wider, dass  den  Juden  Hauptbrief  gefertigt  und  dieselben  an  den  Christen 
mit  guetem  Willen,  auch  von  Christen  den  Juden  übergeben  werden 
sollten;  ingleichen  dass  der  Jud  Meysl  Macht  habe  dieselben  ihme  mit 
guetem  Willen  eingeraumbten,  sowohl  die  auf  ihne  selbst  lautenden 
Versicherungen  andern  mit  guetem  Willen,  sonderlich  aber  nach  er- 
haltenem Urthl  und  Recht  mit  den  Registern  des  Purggrafenambts  zu 
übergeben  und  abzutreten:  welches  (da  es  auch  gleich  sein  kunte,  dass 
ein  gueter  Will  unter  einem  judischen  Secret,  oder  nur  einzigem  Insigl 
gefertigt  werden  sollte)  dennoch  der  Landsordnung  O  30,  31  entgegen 
ist,  und  sollte  dergleichen  und  mit  sollichen  guetem  Willen  abgetretene 
Verschreibungen  frei  und  sicher  der  Billigkeit  und  Rechten  nach  vermueg 
der  Landesordnung  niemand  geniessen  und  kann  auch  nicht  beschehen; 
denn  wenn  die  Juden  mit  gueten  Willen  Versicherungen  von  sich  geben 
und  andern  abtreten  kunnten,  so  würde  hierdurch  dasjenig,  so  an  die 


IN  BÖHMH-N,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  763 

Kais.  Mt.   kumben   sollte,    sowohl    die    Ihrer  Mt.  gebührende    Peenfäll  l^oi. 
und  Interesse,  verschrenkt  und  vertuscht  werden. 

»Weiter,  wofern  jemand  ausm  Herrn-  oder  Ritterstand  in  seinen 
Nöthen  was  von  Kaufmannswaaren  von  dem  Meysl  ausnehmben,  cder 
gar  kaufen,  oder  aber  ein  pare  Summa  Gelds  entlehnen,  ingleichem 
aufm  Fall  der  Jud  jemanden  unter  dem  judischen  Wucher  mit  Geld 
verlegen  würde,  dass  er  Meysl  ein  Person,  der  die  Landtafel  dient,  zu- 
wege bringen  soll,  auf  weliche  die  Verschreibung  mit  der  Landtafel 
lauten  und  der  das  Recht  zu  Erlang-  und  Einkumbung  solicher  Schuld- 
summen verhelfen  thät,  wie  auch  hernach  nicht  weniger  wieder  an  der- 
selben Person,  da  sie  sich  diesfalls  untreulich  verhielte,  das  Recht  ihme 
Meysl,  damit  er  seines  Gelds  habhaft  werden  muege,  die  geburliche 
Hulf  zu  erzeigen  schuldig  sein  soll.« 

Dieser  Articl  mengt  durcheinander  Sachen  zur  Ausnehmbung  oder 
Erkaufung  und  auch  die  Entlehnung  des  paren  Gelds,  weliches  dem 
Landtagsbeschluess  anno  75,  der  Dienstag  nach  Mathei  [27.  Sept.]  ge- 
halten worden,  zuwider,  dardurch  dergleichen  Erkaufung  und  Ent- 
lehnung darzue  des  paren  Gelds  und  Schlagung  eines  zu  dem  andern 
verpoten  und  für  ein  Partida  angezogen  und  genennt  wird,  von  derer 
wegen  auch  einer  vom  Adl  Georg  Woderadsky  von  Hruschow,  der 
sich  sonst  (ausser  dieses  Verbrechens)  ehrlich  und  wohl  verhalten, 
Leib,  Ehr  und  Guet  verlohren;  und  als  auf  denen  hernach  folgenden 
Landtagen  mehrmals  derwegen  tractirt,  damit  sollicher  Articl  der  Par- 
tiden  halber  aufgehoben  und  cassiert  werden  möchte,  hat  doch  die 
Kais.  Mt.  (zweifelsohne  aus  sonderer  Erwägung  und  Bedenken)  niemals 
davon  lassen  wollen,  denn  sich  viel  böses  darauf  aufgehalten  hat,  und 
würden  furnehmlich  Ihrer  Mt.  Strafen  dardurch  vertuscht  und  bedeckt 
werden.  Ingleichen  ist  es  auch  dem  gemeinen  Nuz  und  Frumben  zu 
Nacht),  dass  junge  Leut,  auch  ir  viel,  die  ihre  mündige  Jahr  haben, 
aus  gedrungener  Noth  allerlei  Waaren  dermassen  teuer  annehmben 
und  das  dargeliehene  Geld  darzuschlagen  thuen;  und  da  auch  gleich 
manichsmal  die  Versicherungen  unterschiedlich  beschehen,  dennoch 
gehen  sie  unter,  die  Geschlecht  verarmen  und  die  Händler  nemben 
unmaessig  aut  und  bereichern  sich. 

Und  als  auch  in  dem  gehörten  Majestätsbrief  und  diesem  Articl 
dies  mitbegriffen  und  angehänget  ist:  »wann  Maysl  Jud  jemandem  ein 
Darlehen  oder  Verlag  mit  parem  Geld  gegen  den  judischen  Wucher 
thäte,  dass  derselbe  dem  Juden  anstatt  der  Purgen  die  Versicherung 
mit  der  Landtafl  auf  seinem  Guet  durch  ein  Person,  der  die  Landtafl 
dient,  thuen  muege." 


764  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601,  Soliches  wuerdet   gleichfalls  dem  Recht  und  Landsordnung    auch 

allen  Freiheiten  zuwider,  in  gleichem  der  Landtafl,  die  an  sich  selbst 
klar,  wahrhaftig  und  ohne  Tadl  sein  soll,  zur  Verkleinerung  und 
Schmählerung  vermerkt;  denn  hierdurch  und  unter  diesem  Wesen  die 
Juden  sich  die  Freiheit  zur  Landtafl  nemben,  in  die  Haltung  der 
Landgueter  einschleichen  und  zum  wenigsten  mit  solichen  vortlhaftigen 
Einleibungen  (die  fast  für  einen  Betrug  anzuziehen  und  zuhalten  sein) 
die  Landtafel  beflecken  und  versehren  wuerden.  Da  doch  bei  Menschen 
Gedenken  kein  Jud  sein  Leben  lang  nicht  allein  öffentlich,  sondern 
viel  weniger  unter  einem  Deckl  durch  niemanden  die  Landtafel  zu  ge- 
niessen  nicht  befuegt  gewesen,  noch  Recht  darzue  gehabt;  wie  auch 
dieser  Maysl,  da  er  in  Rechtsfertigung  bei  dem  Landrechte  gestanden, 
in  die  Landstueben  noch  zu  den  Schranken  nicht  treten  dürfen,  sondern 
gar  an  der  Thür  (noch  mit  Erlaubung  der  Herren  Landrechtssitzern) 
stehen  muessen.  Dann  so  ist  es  auch  der  Landsordnung  E.  28  30.  3L  ent- 
gegen, die  da  besagt:  wer  frembde  Gueter,  darzue  einer  selbst  kein 
Recht  hätte,  in  die  Landtafl  einleiben  thät  und  wer  dergleichen  Gueter 
mit  der  Landtafel  annehmbe,  dass  derselbe  für  einen  Fälscher  gehalten 
werden,  dem  Kunig  in  die  Straf  fallen  und  solich  Guet  gegen  dem 
Kunig  verwurkt  haben  soll.  Ingleichem  ist  dieses  wider  die  von  der 
Kais.  Mt.  und  den  Ständen  auf  allgemeinem  Landtag  anno  96  be- 
schehenen  Bewilligung,  dardurch  auf  Ihrer  Mt.  und  der  Stand  Wohl- 
gefallen den  Juden  verliehen  und  zuegelassen  ist,  dass  sie  vermueg  der 
Schuldbrief,  die  sie  von  den  Christen  annehmben  werden  (doch  die 
Juden  selbst  allein  nur),  vor  das  obriste  Purggrafambt  laden,  soliche 
Schulden  rechtlich  ausüben  und  also  sie  selbst  (laut  des  Text)  ein- 
bringen mugen  und  nicht  dass  sie  dasselbe  durch  jemanden  andern 
sollten  thuen  kunnen. 

»Und  als  Maysl  Jud  vermeldet,  wie  es  ein  alter  Brauch,  der  bisher 
im  Kunigreich  Böheimb  und  den  Präger  Städten  gehalten  worden  wäre, 
dass  wegen  der  unter  dem  judischen  Wucher  bei  Meysl  Juden  ein- 
kombenen  Pfand  der  Kais.  Mt.  Richter  eine  jede  des  Herren  oder 
Ritterstands  Person  zeitlich,  damit  sie  ihre  Pfänder  lösen  und  sich  für 
Schaden  hüten  thäten,  vermahnen  lassen  muege«. 

Dieser  alte  Gebrauch  würdet  nirgends  in  der  Landsordnung  noch 
den  Stadtrechten  gefunden  und  dass  soliches  von  Rechts  wegen  be- 
schehen  muesste,  davon  schweigt  die  Landsordnung  ganz  und  gar 
stille.  Sondern  Maysl  Jud  hat  die  Präger  Stadt  hierdurch  unter  sein 
Dienstbarkeit  bringen  wollen,  damit  ihme  bei  den  Gerichten  sonder- 
liche Bücher  angestellt  und  gehalten,  darin  dergleichen  Vermahnungen 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  765 

dfier  vom  Herrn-  und  Ritterstand  ihrer  Pfänder  halber  einverzeichnet  1601. 
werden  und  er  also  sein  verderblichs  unkristlichs, .  wucherisch  Be- 
drucken [und]  Anziehen  der  Leut  zuwider  dem  Verpot  der  Lands- 
ordnung und  dem  Landtagsbeschluss  stärken  und  bekräftigen  hätt 
mugen.  Item,  die  Landsordnung  K.  56,  60,  58  H.  8  (nach  der  sich 
alle  drei  Stand  des  Kunigreichs  Böheimb  zu  richten  und  derselben  Ge- 
horsamb  zu  leisten  schuldig  sein)  thuet  Ausmessung:  wofern  ein  Ubel- 
thäter  auf  einen  von  Herrn-,  Ritter-  oder  Burgerstands  etwas  böses 
bekennen  thät,  wie  sich  derselb,  der  nach  einer  sollichen  Aussag,  von 
dem  Herrn  Purggrafen  des  Prager  Schloss,  zu  des  Ubelthäters  Aus- 
führung citirt  wurde,  verhalten  soll,  und  wer  sich  nun  also  auf  soliche 
Erforderung  der  Landsordnung  nach  gehorsamblich  nicht  verhielte,  von 
demselben  zeugt  die  jetztgemelte  Landsordnung,  seind  auch  Exempl 
verbanden,  in  was  für  grosse  Straf  derselbe  gefallen.  Item  so  war  es 
wider  die  Landsordnung  A.  23,  wann  imand  aus  allen  dreien  Ständen 
zu  den  Landsrechten  nicht  gestehen,  sondern  seine  Freiheiten  und  Be- 
gnadungen zum  Schutz  und  Behelf  furwenden  wollte.  Einem  ehrlichen 
Grauen  in  Böheimb  kunnte  soliches  nicht  zu  Theil  werden.  So  vermag 
die  Landsordnung  A.  23  klar,  dass  vor  dem  Land-  und  Herrnrechte 
niemand  soll  begleitet  werden.  Nun  wurdet  Bericht  gegeben,  dass  nicht 
allein  dieser  Meysl,  sondern  auch  etliche  andere  Juden  mehr  sich  hier- 
durch aus  dem  Gebiet  und  Gewalt  der  böhemischen  Kammer  ziehen 
und  entledigen  wolten. 

»Und  nachdem  auch  ferner  vermeldet  wird,  dass  nach  Maysl 
Judens  Tod  seine  Schulden,  die  sich  unter  den  Leuten  in  diesem  Kunig- 
reich  Böheimb  und  dessen  angehörigen  Landen  befinden,  sein  Weib, 
Erben  und  Nachkomben  sollen  einmahnen  und  geniessen  künnen,  in 
gleichem,  dass  Meysl  Jud,  sein  Weib  und  Erben  an  ihren  Personen 
noch  Waaren  nicht  anestirt  werden  sollen  und  dass  Meysl  Jud  von 
seinem  Guet  testiren  muege,  da  er  aber  soliches  nicht  thäte,  dass  das- 
selbe seine  Erben  und  nachkumbende  Bluetsfreund  ererben  sollen,  er 
Meysl  auch  zue  seiner  Verseh-  und  Wartung  sich  zwo  oder  mehr 
Personen  halten  muegen.« 

Dagegen  ist  dieses,  dass  wohl  von  der  Kais.  Mt.  sonderbare  kunig- 
liche  Machtsbrief  denen  von  Herrn  und  Ritterstand,  als  auf  die  sich 
die  Landsordnung  sowohl  Kunig  Wladislai  Begnadung  erstrecket,  und 
gar  selten  den  Burgern  erfolgen,  sie  werden  aber  nur  auf  die  erblichen 
oder  Pfand  und  nicht  bald  auf  Lehengueter  gemeint  und  bewilligt; 
dieser  Meysl  Jud  aber  und  alle  andere  in  diesem  Kunigreich  Böheimb 
und  desselben  incorporirten  Lande  n  wohnende  Juden  seind  nicht  allein 
Lehenleut,    sondern   ganz    und    gar    Ihrer  Mt.  als  Kunigs    zu  Böheimb 


766  ZUR  G-ESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  Gefangene,  die  sich  auf  Ihrer  Mt.  Wohlgefallen  und  unter  derselben 
Gleit  allhier  aufhalten  und  haben  zu  dem  nichts,  was  denen  vom  Herrn- 
und  Ritterstand  auch  Städten  verliehen  wird,  kein  Recht,  noch  Ge- 
rechtigkeit. Derhalben  so  kunnen  sie  auch  nicht  wegen  ihrer  Gueter 
testieren,  noch  der  kuniglichen  Machtsbrief  geniessen  und  wann  sie  ab- 
sterben, verbleiben  ihre  Gueter  ungetestirt  und  fallen  nicht  auf  die 
Freund,  wo  sie  keine  Kinder  haben,  sondern  auf  die  Obrigkeit,  an 
Ihre  Mt.  den  Kunig  zu  Böheimb,  und  also  wie  Ihre  Mt.  hierumben 
guetwillig  genädigste  Anordnung  thuen  wollen.  Dann  auch  die  Herren 
aufm  Land,  so  auf  ihren  Gründen  Juden  haben,  schwerlich  den  An- 
fällen nach  ihnen  ausweichen,  dass  sie  dieselben  nicht  erheben  und  zu 
ihren  Händen  nicht  einziehen  sollten.  Ist  also  dieser  in  der  gemelten 
ßegnadung  eingebrachte  Articl  der  Landsordnung  zuwider  und  der 
Kais.  Mt.  Anfällen  zu  Nachtl  und  Abbruch. 

Die  Arrestierung  umb  frembder  Schulden  willen  betreffend:  diesen 
Schutz,  darauf  sich  Meysl  Jud  beruefen,  kunnen  andere  ehrliche  christ- 
liche Handls-  und  Kaufleut,  so  in  der  Welt  hin  und  wieder  reisen  und 
ihr,  ihrer  Weiber  und  Kinder  Nahrung  muehselig  suchen,  von  Rechts 
wegen  nicht  geniessen,  und  wäre  klarlich  der  Landsordnung  und  Stadt- 
rechten zuwider,  sonderlich  weil  er  Meysl  Jud  dasselbe  erlangt,  dass 
er  andere  Leut  wegen  der  Nichtverhelfung  des  Rechts  arrestirt  und 
gekümmert,  wann  er  dergleichen  von  einem  andern  nicht  minder  em- 
pfinden, sondern  dessen  befreit  sein  sollte. 

Dass  ihme  auch  bewilligt  in  der  auf  seine  Unkosten  erbauten 
Schul  Kunig  Davids  Fanen  zu  haben,  so'.liches  hat  seinen  gewissen  Weg. 

Und  ob  er  nun  soliche  Begnadung  vornehmblich  der  Kais.  Mt. 
nochmals  den  Ständen  des  Kunigreichs  Böheimb  zu  Nucz  und  Frumben 
gebracht,  sowohl  ob  sich  dieselbe  mit  der  Landsordnung  vergleicht 
oder  nicht  und  worinnen  die  Ihrer  Mt.  zu  Schaden  gereicht,  ist  leicht 
abzuenehmben.  Wenn  auch  dieses  erwogen  wird,  nämblichen,  dass  er 
Meysl  keinen  Hauptkaufmanns  Handl  gefurt,  keine  Kaufmannssachen, 
die  sich  gehorten,  ausm  Land  nicht  verfurt  und  von  andern  Orten 
und  Enden  auch  in  dies  Kunigreich  nicht  bringen  lassen,  sondern  was 
er  in  hohem  Geld  unter  dem  Namben  Leihen  hinausbrmgen  wollen, 
das  hat  er  von  andern  Kauf-  und  Handlsleuten.  als  seidenen  Zeug 
und  Kleinoten  von  Silber  und  Gold  genummben,  und  wie  die  Reden 
ingemein  gangen,  soll  er  viel  Kleinote  von  Silber,  Gold  und  Edlstein, 
so  einander  gleich  gewesen,  zu  etlichmalen  den  Leuten  unterschiedlich 
und  sehr  theuer  verkauft  und  wieder  bekummben  haben;  so  hat  er  auch 
von  den  Wirdten,  WoU,  Putter  und  andere  Sachen  (wie  in  dem  vor- 
gehenden Maiestatbrief,  dessen  Datum  aufm  Prager  Schloss  den  Dienstag 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN  767 

nach    Misericordia    im  1592  Jahr  Meldung    beschiehr,    dass   er    anderer  1601 
Leut  Sachen    hinter    sich  zu  haben  pflegt)  genumben,   die  seind  durch 
ihne  den  Christen  abgefuert  worden. 

Item,  so  hat  er  viel  frembde  Schulden  an  sich  selbst  und  einen 
grossen  Theil  derselben  an  andere  Personen,  die  niemals  kein  Darlehen 
zu  thuen  vermuegt,  gebracht  und  hernach  soliche  Verschreibungen 
durch  die  ander  dritte  oder  vierte  Hand  auf  denjenigen,  den  sie  be- 
troffen und  angangen,  mit  Vertuschung  und  Unterdrückung  der  Par- 
tiden,  Wucher    und    Ihrer  Mt.  gebuerenden    Strafen   übergeben  lassen. 

Und  hat  numer  dies  Land  dahin  gebracht,  dass  selten  einer  dem 
andern  ein  pares  Darlehen  gegen  dem  gewöndlichen  Interesse  wird 
thuen  wollen,  wiewohl  es  schon  itzunder  sehr  schwer  zu  erlangen  ist, 
es  war  denn  Sach,  dass  zuvor  durch  den  Meysl  und  anjetzo  durch  die 
andern  Juden  was  erfolgt,  die  alle  miteinander  das  Recht  sich  zuschreiben 
thuen,  dass  sie  zum  Wucher  die  Wochen  vom  Taler  ein  w.  D.  auch 
ihr  viel  wohl  3  w.  D.  von  Rechts  wegen  nehmben  durfeft  und  mugen. 

Und  weil  dann  mit  dem  96.  jährigen  Landtag  die  Sach  auf  der 
Kais.  Mt.  fernem  genädigisten  Willen  gestellt  ist  und  beruhet,  bis 
unterdess  vernumben  werden  muge,  wie  die  gemelten  Juden  mit  so- 
lichen  Schuldbriefen,  Verkaufen  und  Schulden  handln  und  umbgehen 
wurden,  und  aus  dieser  hie  obbeschriebener  einfältigen  Guetachtung 
soviel  zuspueren  und  zu  befinden,  dass  unter  diesem  Landtagbeschluess 
viel  unordentliche  und  unbilliche  Schulden  gemacht  werden  und  fur- 
laufen,  daran  Ihrer  Mt.  Strafen  und  Interesse  verdeckt  und  untertruckt 
werden :  derowegen  so  möchten  Ihre  Kais.  Mt.  mit  den  Ständen  bei 
nächst  künftigem  Landtag  diese  Articl  einstellen,  aufheben  und  bei  der 
Landsordnung  Z.  1.  verbleiben  lassen;  doch  soliches  alles  zu  Ihrer 
Kais.  Mt.  fernerm  gnädigstem  und  ihren  Gnaden,  wem  es  gebuert,  reifem 
und  billichem  Erwägen  gestellt.  Actum  Sonnabends  nach  dem  Heil- 
thumb  anno  im  sechszehen  Hundert  und  ersten. 

(Von  aussen.)  Der  Kais.  Mt.  Procuratores  Bericht  und  Guetachten, 
worinnen  Meysl  Judens  ausgebrachte  Begnadung  der  Landsordnung 
zuwider,  sowohl  Ihrer  Mt.  und  den  Ständen  hochschädlich  ist. 

Staatsarchiv  in   Wien.  Bohemica  fasc.  III.   Orig. 


768  ZUR  GESCHICHTE   DER  JUDEN 

1601.  des     Sch  ätzungwertes     als     Steuer     bezahlen.     Prager 
Schloss,  öO.  Juni  1601.  (Böhm) 

Böhm.  Landt.  X.,  215. 

1601.  975.  Kaiser  Rudolf  IL  verbietet  Christen  und  Juden 

den  zum  Abbruch  der  Regalien  und  zum  Schaden 
der  Länder  der  Krone  Böhmen  in  betrügerischer 
Weise  geübten  Kauf,  die  Auswechslung  und  Ausfuhr 
von  Gold  jeder  Art  und  Form,  sowie  desgeschmol- 
zenen,  gekörnten,  dann  des  Bru  ch-  und  Pagament- 
Silbers.  Prager  Schloss,  30.  Juli  IGUl.  (Böhm.) 
Böhm.  Landt.  X.,  217. 

1601.  9"^^-  Vertrag  zwischen  den  Beamten   der  Kirchen- 

gemeinde  zum  Gr.  Kreuze  in  der  Prager  Altstadt 
und  den  Juden,  welche  in  diesem  Sprengel  Häuser 
besitzen,  wodurch  sich  die  letzteren  verpflichten 
für  die  Nichterfüllung  der  städtischen  Gebühren 
jährlich  einen  bestimmten  Betrag  zu  zahlen.  16.  August 
1601. 

Jakoz  jsou  üfednfci  i  na  mfste  vsi  osady  svateho  Ki^ize  Velikeho 
V  Starem  meste  Prazskem,  obeslavse  do  rady  pfed  pana  purgmistra, 
päny,  Zidy  vsecky,  ktefiz  v  osade  jich  v  domich  kfest'anskych  bydleji', 
vznäseli:  kterak  oni  osobiv.se  sobe  nektere  domy,  v  nichz  jsou  pfedesle 
kfesfane  bydleli,  ven  z  obmezeni  sveho  aneb  z  ulice  zidovske,  z  tychz 
domüv  k  tez  osade  zädnych  pomoci  na  vychoväni  zäkovstva,  faräfe 
i  jinych  nakladüv  na  kostelni  potreby  necini  a  ütrpnosti  bfemen  osadnich 
se  nedotejkaji  oc  (dalsi  slovne  jako  v  listine  z  19.  ledna  1590)  takto 
jsou  porovnäni: 

Pfedne  co  se  dotyce  svrchupsanych  Zidüv,  ti  ze  jiz  vice  k  tymz 
bfemenüm  a  ütrpnostem,  coz  osadni  podle  starozitnosti  mest'anske  pfi 
tez  osade  podnikajf,  nemaji  potahoväni  a  pfi  jich  spüsobu  zidov- 
skem  züstaveni  byti.  Vsak  za  takove  ütrpnosti  uvolili  jsou  se  s  po- 
tomky  svymi  tymz  ürednfküm  i  na  miste  vsi  osady  sv.  Kfize  Velikeho 
ti  toliko  Zide,  ktefiz  nyni  v  jich  osade  v  domfch  kfesfanskych  bydleji, 
krome  läzne  zidovske,  z  kterez  starsi  Zide  kazdeho  roku  po  dvadciti 
groäich  bilych  k  temuz  zädusi  plati,  pfi  tomto  svatem  Havle  ted'  nyni 
pfistim  dvadceti  pet  kop  misenskych  däti,  a  potom  v  budücich  casich 
kazdeho  roku  na  kazdeho  svateho  Havla  po  dvadciti  kopäch  mis.  a 
zvonikovi  sluzebniku  jich,  nynöjsimu  i  budoucimu,  z  kazdeho  toho  domu, 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  769 

coz  jich  koli  jest,  pfi  kazdych  suchych  dnech  po  jednom  grosi  bilym  I60l. 
na  casy  budouci  a  vecne  platiti  a  davati.  Pakli  by  toho  neucinili  a 
takovych  dvadciti  kop  mis.  na  kazdeho  sv.  Havla  nedali  a  nezaplatili 
a  sluzebniku  neb  zvonfkovi  jich  pfi  kazdych  suchych  dnech  kazdy 
z  nich  toho  grose  bileho  nedal:  tehdy  aby  üfednfci,  nynejsf  t6z  i  bu- 
douci', osady  sv.  Knze  Velikeho  nieU  plnou  moc  a  prävo  beze  vsech 
prävnich  zanepräzdneni,  vezmouce  s  sebou  rychtäfe,  v  kterej  kolivek 
by  se  Jim  h'bilo  dum,  v  nemz  Zide  v  jich  osade  bydleji,  pro  tu  summu 
tak  zadrzalou  tez  i  pro  plat  zvonfkovi  nälezejicf  se  zvesti,  jeho  se  zmoc- 
niti,  najimati,  uzivati  iako  sveho  vlastniho  do  dosa^eni  sve  summy 
i  s  skodami  na  to  pro  tyz  plat  vzeälymi.  Coz  jsou  sobe  z  obou  stran 
zdrzeti  a  tomu  dosti  ciniti  pfipovedeli.  Actum  et  lectum  in  consilio 
f.  4.  postridie  Assumtionis  b.  Mariae  virginis  anno  MDCI  consule  do- 
mino  magistro  Andrea  Blovsky  a  Palatino. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Msc.  2169,  F.  859. 

977.  Die    Witwe    Kwetna    nach    dem    Buchdrucker  1601. 
Hefmann    überlässt  ihren    drei  Söhnen    ihr  Haus    zu 
gleichen  Teilen.  5.  Decembris  1601. 

Kvetna  zidovka  pozüstalä  vdova  po  nekdy  Hefmanovi  impres- 
sorovi  rabi  Zidu  stojecl  osobne  v  rade  pfiznala  se,  ze  jest  dala  a  zä- 
pisem  timto  dum  svüj  mezi  domy  Mojzise  krejciho  a  Marka  Meyzle 
Zidüv  obostranne  lezi'cf  (vsak  teprva  po  smrti  sve  a  prve  nie)  dävä 
Mojzisovi  synu  svemu  a  Rüzi  zene  jeho  s  detmi,  kterej  by  spolu  zplo- 
dili;  item  Benjaminovi,  druhemu  synu  svemu  a  Rozine  zene  jeho  s  detmi, 
kterei  by  spolu  zplodili;  item  Samuelovi,  tfetimu  synu  svemu,  vsem 
tfem  na  rovne  dily  k  jmenf,  drzenf  a  k  dedicn^mu  vladnuti.  Vsak  ona 
Kvetna  mocnou  hospodyni  v  tom  domu  az  do  smrti  sve  züstane  a 
domu  toho  prodati,  smeniti,  zavaditi  ani  jak  od  nich  odciditi  nebude 
moci.  Nicmene  dotceni  synove  po  smrti  ji  Kvetny  matky  sve  nemaji 
a  motci  nebudou  miti  bez  vüle  Rüze  a  Roziny,  zen  svych,  zädnemu 
dflüv  svych  prodati,  lec  jeden  druhemu.  Däle  se  maji  k  sobe  chovati 
vedle  listüv  zidovskych.  Byl  pfi  tom  rabi  Selykman  Hofovsky,  starsi 
obecni  zidovsky  a  Mojzis  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4.  postridie  Bar- 
barae  virginis  5.  Decembris  anno  MDCI. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Msc.  2170.   F.   6. 

978.  Der    böhmische    Landtag,    welcher    auf    d  e  m  1601. 
Prager   Schlosse    vom    21.   Januar    1602    bis  4.  Februar 

49 


770  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1601.  d.  J.  gehalten  wurde,  fasste  bezüglich  der  Juden- 
steuer einen  gleichen  Beschluss  wie  imj.  1601. 

Böhm.  Landt.  X.,  266  yc. 

1602.  979.  Der  Bürgermeister  und  Rat  der  Altstadt 
Prag  legen  dem  Kaiser  Rudolf  II.  die  Gründe  dar, 
warum  die  Juden  aus  Prag  und  dem  Königreiche 
Böhmen    ausgewiesen    werden    sollten.     1.    April    1602. 

Nejjasnejsi  oc.  VCMti  ve  vsi  ponizenosti  v  tomto  nasem  poddanem 
a  ponizenem  spisu  pfedne  k  milostive  pameti  pt^ivozujeme:  kdez  jsme 
od  nektereho  casu  i  az  posavad  pfi  VCMti,  pänu  panu  nasem  nejmilo- 
stivejsim,  z  strany  vypovedenf  te  proklate  zbefi  zidovske  z  mest  Praz- 
skych,  podle  dostatecnych  a  podstatnych  pficin  a  düvodüv  VCMti 
pfednesenych,  v  ponizene  poddanosti  vyhledävali,  ze  vzdycky  a  kazdeho 
6asu  od  VCMti  näm  vernym  VCMti  poddanym  milostivä  a  potesitedlnä 
nadeje  o  tom  ucinena  jest  byla,  jakoz  take  pfi  tomto  minuI6m  obecnem 
snemu  na  laskavou  a  kfestanskou  JichMti  vsech  tri  stavüv  krälovstvi 
tohoto  k  VCMti  za  näs  v  te  veci,  jakozto  pänu  Bohu  libezne  a  netoliko 
mestüm  Prazskym,  ale  i  vsemu  krälovstvi  vysoce  potfebne  a  uzitecne, 
ucinenou  pfimluvu  tymz  zpüsobem  milostivä  nadeje  od  VMti  jest  uci- 
nena; podle  cehoz  take  vzdy  az  posavad  na  to  vsecko  milostive  otcovsk^, 
cisafske  a  krälovske  resoluci  bez  vselike  pochybnosti  i  dalsiho  roz- 
mySleni  v  pokoie  ocekäväme.  A  ze  by  se  pak  pod  tim  takovemu  kfe. 
sl!ansk6mu,  pänu  Bohu  libeznemu  a  vsemu  krälovstvi  tomuto,  zvläste 
möstüm  Prazskym  a  pfedne  Staremu,  velmi  uzitecnemu  a  vysoce  po- 
tfebnemu  skutku  nejakä  pfekäzka  diti  chtela,  tomu  jsme  na  tento  cas 
z  spisu  tohü,  kteryz  VCMti  od  p.  prokuratorüv,  co  by  se  jich  Zidüv 
obdaroväni  dotykalo,  mi'sto  dobreho  zdänf,  jakz  näpis  ukazuje,  ucinen 
a  podän  jest,  poddane  vyrozumeli.  Pfi  kteremzto  jich  dobrem  zdäni, 
aby  V  te  takove  pficine  nyni  teprva  nejakä  obdaroväni  nekdy  Zidüm 
na  jisty  zpüsob  a  pod  tezkymi  a  neprominutedlnymi  pokutami  pro- 
püjcenä,  z  nich[z]  nekterä  i  dävno  pfesouzena  i  dokonce  vyzdvizena 
jsou,  tak  vysoce  väzena  a  zastäväna  byti  mela,  nikdy  na  to  mysliii 
ani  o  tom  smejsleti  jsme  nemohli,  nad  to  se  toho  nenadäli.  A  ponevadz 
takovy  spis  z  milostive  a  obzvlästni  otcovske  vüle,  milosti  a  dobroti- 
vosti  VCMti  näm  vernym  VCMti  poddanym,  jichz  se  pfedne  dotyce, 
k  vyrozumöni  jemu  a  däni  na  nej  odpovödi,  z  cehoz  VCMti  ve  vsi 
poslusne  poddanosti  dekujeme,  odeslän  a  podän  jest,  protoz  tak6 
chovajice  se  v  tom  poslusne  k  nekterym  toliko  pfednim  a  podstatnym 
artikulum,    na  nichz  tato  pfedsevzatä  vec  pfedne    zälezi  a  nejvetsi  po- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  771 

tfeba    ukazuje,    zädnemu    k  ublizeni    nie    necini'ce,    nybrz    kazdeho  pfi  1602. 
svem    smyslu    zanechajice,    ohläseni    krätke    ucinime    a    pfedlozime,  ve 
vsi  pokofe  prosice,  ze  je  k  milostivemu  cisafskemu  a  krälovskemu  svemu 
srdci  V  milostive  otcovske  läsce  a  dobrotivosti  pfipustiti  räcite. 

Jsou  pak  pfednf  a  hlavni  pfi'ciny,  na  nichz  to  dobre  zdäni  za- 
lozeno  jest,  proc  by  Zide  z  mest  Prazskych  vypovedeni  byti  nemeli, 
polozeny  dve: 

Jedna,  kterak  by  leta  1567.  od  slavne  a  svate  pameti  ci'safe 
Maximiüana.  pana  otce  VCMti  nejinilejsiho,  Zidüm  tem,  ktefi'z  tehdäz 
V  krälovstvi  Ceskem  byli  a  bydleli,  majestät  propujcen  byl,  *)  na  jaky 
zpusob  by  ti'z  Zide  spolu  s  svymi  v  zemi  züstavati  meli,  jakz  se  niie 
k  artikulüm,  tymz  Zidüm  o  tom  vymefenym,  co  nälezeti  bude  a  za 
potfebu  byti  se  uznä,  pfedlozi. 

Prve  pak,  nejmilostivejsf  ci'safi,  nezli  se  k  tomu  pfistoupf,  v  po- 
ni2enosti  prosfme,  ze  VCIMt  tuto  nasi  poddanou  protestaci  pfedkem 
k  svemu  milostivemu  cisafskemu  a  krälovskemu  die  düstojenstvi  a  re- 
galii  VCMti  uväzeni  milostive  pfipustiti  räcite  v  tom,  jedno  ze  mysl 
nase  nikdyz  takovä  jest  nebyla  a  posavad  neni,  abychom  pfi  VCMti 
ceho  toho,  jakz  nepochybne  od  nekoho  tak  vyklädäni  byti  müzeme,  co 
by  bud'to  proti  VCMti  kräli  a  pänu  panu  nasemu  nejmilostivejsimu, 
a  podle  toho,  tez  proti  majestätüm  a  milostem  jak  od  pfedeslych 
slavnych  krälüv  Ceskych  a  zvläste  cisafüv  Rimskych,  tak  od  VCMti 
komukoli  propujcenym,  öehoz  mily  Buh  näs  kazdeho  casu  uchovati  rac, 
bylo  nebo  byti  chtelo,  vyhledävati  meli;  druhe  ani  ta  nadeje  byla, 
aby  proti  tomu  nasemu  kfesfanskemu  a  bohdä  pänu  Bohu  libeznemu 
pfedsevzeti  a  pfi  VCMti  ponizenemu  o  vypovedenf  te  proklate  zbefi 
zidovske  z  mest  Prazskych  vyh!edäväni  netco  takoveho  pfednäseno 
byti  melo  nebo  mohlo,  jakoz  se  v  tomto  dobrem  zdäni  nachäzi  v  techto 
slovich,  ze  by  (prej)  dotceny  majestät  cisafe  Maximiliana,  tez  pfedesly 
cisafe  Ferdinanda  spolu  s  konfirmaci  VCMti  na  ne  leta  77  vyslou**) 
(v  niz  by  obzvläste  dolozeno  byti  melo  i  toho,  ze  Zide  na  casy  budouci 
z  Prahy  a  z  krälovstvi  Ceskeho  vytiskoväni  byti  nemaji)  a  k  tomu 
i  ty  milosti  v  nich  obsazene  slusne  a  nälezite  v  sve  hodnosti  a  podstate 
züstati  a  zanechäny  byti,  a  tak  i  oni  Zide  jich  pozivati  meli :  proti 
kter^mztö  majestätüm  nie  takoveho  od  näs  v  te  pficine  pfedsevzato 
nein',  znajice  z  milosti  bozi  to,  jak  o  tom  smejsleti  a  drzeti  jednomu 
kazdemu  nälezi.  Avsak  ponevadz  to  zfejme  jest,  ze  to  obzvlä§tni  VCMti 
jakozto    kräle   Ceskeho    regalia   jsou,    a  ze    VCMt    vzdycky  a  kazdeho 


*)  Siehe  iNro,  696. 
^*)  Siehe  Nro.  765. 


772  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1602.  casu  k  vernym  a  poslusnym  poddanym  svym,  anobrz  k  oudüm  Kri- 
stovym  a  podle  toho  take  k  tem  milostem,  kterez  oni  sobe  jak  od 
slavnych  pfedküv  VCMti  pfedesle  nadanö  tak  od  VCMti  potvrzene 
i  zlepsene  a  zvejsene  majf,  pfedne  a  obzvlästne  i  vejse  milostive  sve 
cisafske,  krälovske  a  otcovske  zfeni  miti  räcite,  nezli  by  jake  zidovske 
milosti  pod  glejtem,  v  nemz  Zide  zde  posavad  trvajice,  jak  v  zädnem 
stavu  krälovstvi  tohoto  nejsou  tak  ani  mestskych  veci  (aC  i  z  toho 
nyni  od  nich  na  nejvejs  vykroceno  jest,  a  proto  tato  nynejsi  vec  predse- 
vzata  jest)  dotejkati  se  nesmeji,  jim  na  cas  toliko  propüjcene,  k  zkazc 
a  vyvräceni  tychz  milostf  kfeslianskych  vice  väzeny  a  pocteny  byti, 
nad  to  pfedciti  mely.  Tudy  näs  take  nadeje  poddanä  a  ponizenä 
k  temuz  pfedsevzeti  vedla,  te  nepochybne  ponizene  düvernosti  byvse 
i  posavad  v  ni  züstävajice,  ze  VCMt  kral  a  pan  pan  näs  vzdycky  näm 
nejmilostivej§i  k  dotcenym  milostem,  jak  od  pfede§lych  cisafüv  a  krälüv 
Ceskych,  a  zvläste  od  JichMti  slavne  a  svate  pameti  pana  deda  a  p.  otce 
VCMti  nejmilejsfch,  tak  od  VCMti  näm  vzdycky  vernym  a  poslusnym, 
take  hrdly  a  statky  svymi  hotovym  VMCske  poddanym,  z  milosti  a  ste- 
drosti  nadanym,  vice  nezli  k  tymz  proklatym  a  jiz  slovem  bozim  od- 
souzenym  i  zatracenym  Zidüm,  nebo  k  jakym  jejich  milostem  na  cas 
toliko  a  to  pod  tezkymi  i  hroznymi  pokutami  jim  propüjcenym,  tolikez 
sve  milostive  cisafske  a  krälovske,  anobrz  otcovske  zfeni  miti  räcite, 
tak  aby  dotcenä  klausule  v  tom  dobrem  zdäni  polozenä  a  tak  vysoce 
väzenä  pro  pficiny  a  znamenite  duvody,  jak  pfedesle  pfedlozene  tak 
i  nyni  pfipomenute,  mista  sveho  v  nicemz  nemela. 

Pfi  cemz  se  i  to,  vsak  bez  vselijak^ho  vymefovänf,  v  ponfzenosti 
vidi,  ze  by  podle  spravedliv6ho  dotcen6ho  majestätu  a  artikulüv  v  nem 
polozenych  uväzeni,  jakoz  se  ponekud  vzdy  pfi  zäverce  tehoz  dobreho 
zdäni  neco  toho,  ac  take  s  pfimisenim  nejakeho  jineho  pfidavku  na- 
chäzi,  takovä  kategorica  solutio  byti  mela:  ponevadz  jak  oni  Zide,  ktefi'z 
toho  casu,  kdyz  jim  ta  milost  ucinena  byla,  na  svete  a  v  teto  zemi 
Ceske  byli,  tez  jini  z  nich  posli,  tak  tito  nynejsi  podle  te  takove  milosti 
cisafske  a  artikulüv  jistych  v  ni  pod  tak  pfisnymi  pokutami  polozenych 
jsou  se  nezachovali,  nybrz  ze  vsech  na  nejvys,  jak  se  däle  pfi  kazdem 
tom  artikuli  uslySi,  vystoupili,  anobrz  take  mimo  dotcene  artikule 
mnohem  tezsich  vecf  a  vejstupküv  se  dopustili  a  tudy  touz  milost  i  vseli- 
jakou  jinou  sobe  propüjcenou  propadli  i  dotcenou  pokutu  na  sebe 
uvedli,  protoz  podle  milostive  JMCske  vüle  a  ponizene  zädosti  Prazanuv 
Staromestskych  täz  zbef  zidovskä  netoliko  z  mest  Prazskych,  ale  i  ze 
vseho  krälovstvi  vyhnäna  byti  mä;  zvläste  a  nejvice  k  tomu  patffce, 
jakoz  se  i  v  temz  dobrem  zdäni  neco  toho  dotejkä,  ze  to  obzvlästni 
regalia  kräle  Ceskeho  a  nad  to  cfsafe  Rimskeho  jsou,  je  Zidy  jakozto 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  773 

po  vyvräceni  Jerusalema  po  vsem  svete  rozptylene,  zavrzene  a  od  cirkve  1602. 
Kristovy  vzdälene,  z  zemi  svych  däti  vyhnati  a  s  temi  die  vüle  sve 
milostive  beze  vseho  i  jakychkoli  Jim  prve  propüjcenych  milosti,  zviäste 
kdyz  se  dostatecne  a  podstatne  toho  pficiny  nachäzeji,  usetfeni  na- 
loziti.  Jakoz  se  to  vse  take  podle  pfedjmenovanych  artikulüv  v  temz 
majestätu  JMti  cisafe  Maximiliana  däle  poznä,  ze  netoliko  tychz  malych 
a  skrovnych  artikulüv  jak  oni  stafi  tak  tito  nyn6jsi  Zide  jsou  nezacho- 
vali,  ale  mnohem  tezsich  a  hroznöjsich  vejstupküv  se  dopustili  a  nej- 
vice  nyni  se  dopousteji;  pfi  tom  v  ponizenosti  prosice,  ze  VCMt  näs 
verne  VCMti  poddane  v  tom  däle  milostive  vyslyseti  a  to  vsecko  take 
k  milostivemu  cisafskemu  a  krälovskemu  spravedlivemu  uväzeni  pfi- 
pustiti  i  skutecnou  brzkou  toho  vseho  exekucf  vykonati  milostive  po- 
ruciti  räci'te. 

Prvni  artikul  v  majestätu  slavn6  a  svate  pameti  cisafe  Maximiliana 
V  dotcenem  dobrem  zdäni  pfipomfnä  a  klade  se  tento,  ze  ti  Zide,  ktei'iz 
toho  casu  V  krälovstvf  Ceskem  bydleli,  s  zenami,  detmi  a  potomky 
svymi  v  zemi  züstati  maji  a  handle  a  obchody  sve  v  vecech  slusnych 
a  hodnych  bez  false  a  obtezoväni  lidf  vesti  mohou.  Ten  artikul  jak  od 
nich  posavad  drzän  jest  a  zviäste  techto  casüv  se  drzi,  to  vsem  lidem 
vysgfho  i  nizsiho  stavu,  jezto  s  nimi  ciniti  maji,  vedome  jest,  an  zaloby 
a  nafikäni  ze  vsech  stran  na  ne  jsou,  tak  ze  mälo  kdo  jest,  aby  od 
nich  koupe  neco  nebo  jaky  zäklad  mezi  nimi  maje,  ponevadz  netoliko 
po  2  d.,  ale  obycejne  po  3,  4  i  6  penezich  od  kopy  do  tyhodne  dävati 
musf,  voskräbän  nebyl;  k  tomu  jake  false  a  oklamäväni  ve  vsech  vecech 
od  nich  se  provozuji,  mnoho  by  o  tom  psäti  bylo.  Nad  to  vejäe,  kdyby 
nynej§i  Zide  po  rodech  vyhledäni  byti  meli,  jest  vec  jistä,  ze  by  se 
z  tech,  kteri'z  leta  Päne  67  v  zemi  byli,  dosti  mala  cästka  nasla,  nez 
coz  jich  koli  jako  na  tisi'ce  starych  a  mladych  nyni  toliko  v  Praze  jest, 
Jinda  pak  po  krälovstvf  nesci'slny  pocet  se  nachäzi,  ti  na  vetsim  dile 
vsickni  z  jinych  cizfch  Ziduv  jsou  po§li  a  posavad  pochäzeji.  A  tak 
ten  prvni  artikul  naskrze  od  nich  jest  pfetrzen,  protoz  take  spravedlive 
ta  milost,  Jim  na  onen  cas  propüjcenä,  jest  potracena  a  oni  ji  däle 
uziti  nemaji. 

Druhy  artikul  tak  zni,  aby  zädnych  cizfch  Ziduv  a  neznämych 
nad  pocet  tech,  ktefiz  tehdäz  byli,  bez  obzvlästnfho  milostiv^ho  JMCske 
i  budoucich  krälüv  Ceskych,  jako  nyni  VCMti,  dovoleni  mezi  sebe  ne- 
pfijimali.  Jak  tento  artikul  od  nich  zachovän  jest,  neni  potfebi  mnoho 
provozovati;  nebo  vec  patrnä,  jaky  znamenity  pocet  Zidüv  cizich  a  ne- 
znämych, z  rozlicnych  zemf  netoliko  kfestanskych  ale  take  tureckych, 
po  ta  vsecka  leta  do  Stareho  mesta  Prazskeho  ano  take  v  jinä  mista 
krälovstvf   tohoto,    a  to  vse    bez  milostiveho    jak  pfedesle   JMti   cisare 


774  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1602.  Maximiliana,  pana  otce  VCMti  nejmilejsiho  slavne  a  svate  pameti,  tak 
za  st'astneho  panoväni  VCMti  dovoleni,  zvlä§te  techto  casuv  nynejsfch 
se  jest  pfistehoval,  skrze  nez  jak  kfesfane  ve  vsech  zivnostech,  handlich 
a  obchodech  na  nejvejs  se  obtezuji  a  utiskujf,  o  cemz  pfedesle  hojne 
vyprav^eno  a  vypsäno  jest,  tak  v  techto  letech  tezkych  a  neürodnych 
takovym  nesci'slnym  poctem  jich  ve  vsech  koutech  drahoty  pochäzi. 
Tudy  opet  netohko  dotcenä  milost  zmrhäna  a  potracena  jest,  ale  oni 
take  i  mimo  vypovedeni  netco  jineho  zaslouzili,  nechovaji'ce  se  tak, 
jakz  Jim  vymefeno  bylo. 

Tfetim  artikulem  bylo  jinn  dopusteno,  aby  domy  sve,  jezto  od 
ohne  (nepochybne  skrze  ne  same  tehdäz,  kdyz  se  leta  58.  podle  jich 
vypovedeni  z  mest  Prazskych  i  ze  vseho  krälovstvf  stehovali)  skodu 
byly  vzaly,  zase  staveti  a  opravovati  niohli  s  tou  pfi  tom  pfisnou  zä- 
povedi,  aby  mimo  ty  zadnych  vice  od  kfesfanüv  tolikez  bez  JMCske 
a  JMti  budoucich  krälüv  Ceskych  dovoleni  nekupovali.  Podle  tohoto 
artikule  jak  jsou  se  zachovali  a  po^avad  chovaji,  jest  tez  patrne,  ie 
pro  tak  nescfslny  pocet  jich  ta  ulice  jejich  stavenim  domüv  zidovskych 
nestacila  a  posavad  nestaci,  a  tudy  proti  takove  pfisne  zäpovedi  veliky 
pocet  domüv  kfestanskych,  ven  z  ulice  jejich  lezicich,  jmenovite  a  to 
velmi  blizko  k  nekolika  kostelüm  tez  k  klästeru  sv.  Ducha,  anobrz 
take  temef  az  k  rynku  Staromestskemu  v  tech  letech  jsou  skoupili 
a  divnymi  praktikami  sobe  pfivlastnili,  v  nichz  take  jakä  rouhäni  proti 
pänu  Bohu,  zvläste  synu  jeho  jednorozenemu  Kristu  Jezisi  a  podle  toho 
i  jine  vsecko  zle  a  to  podtaji  se  püsobi  a  deje,  mnoho  by  o  tom  psäti 
bylo.  A  ponevadz  v  tomto  artikuli  proti  te  pfisne  zäpovedi,  o  niz  se 
sice  pfi  rade  Staromestsk6  tak  mnoho  jest  [jednalo],  jsou  ucinili,  tehdyf 
ovsem,  byt'  jinych  zadnych  pficin  nebylo,  jakoz  tech  bez  poctu  jest, 
netoliko  o  tüz  milost  sami  jsou  se  pfipravili,  ale  take  tezsf  pokuty 
s  tim  vypovedenim  zaslouzili. 

Ctvrty  artikul  na  to  se  vztahuje,  aby  se  v  svych  handlich  a  ob- 
chodech vselijak  nälezite  a  pokojne  chovali.  I  jak  jsou  se  v  takovych 
svych  handlich  az  posavad  chovali  a  zvläste  techto  casüv  chovaji,  to 
netoliko  domäcim,  ale  vsemu  svetu  zvläste  v  mestech  Prazskych  i  po 
vsem  krälovstvf  tomto  jest  vedome;  o  cemz  v  prvnejsi  stiznosti  nasi 
ponizene  VCMti  podane,  -  pokudz  se  handlifüv,  femeslniküv  a  obchod- 
niküv  vselijakych  s  mesty  Prazskymi  trpicich  tkne,  an  se  jim  ve  vseli- 
jake  zivnosti,  proti  patrnym  jejich  vysadäm  a  majestätum  od  JichMti 
slavne  a  svate  pameti  cisafüv  Rimskych  a  krälüv  Ceskych  z  milosti 
nadanym  i  take  proti  spravedlivym  rozsudküm  od  VCMti  mezi  ne- 
kterymi  femeslniky  a  nimi  Zidy  vyslym,  vetfeli  a  znamenitou  nena- 
bytou  skodu  ucinili    a  posavad  ciniti  nepfestävaji,  -  obsirne  v  hojnosti 


IN  BÖHMEN,  MÄHREM  UND   SCHLESIEN.  775 

vyjädfeno  jest,  nacez  se  take  tuto  poddane  potahujeme ;  procez  tolikez  1602. 
te  takove  milosti  sami  jsou  se  zbavili. 

Paty  artikul  toto  vymefeni  mä,  aby  se  zädne  false  a  Isti,  anobrz 
nejmensiho  pfecineni  proti  kfest'anüm  nedopousteli,  mnohem  mene  jich 
uzivali,  ale  bez  ouhony  a  vejstupküv  zivi  jsouce  väelijak  nälezite  se 
chovali.  Tento  artikul  tolikez  mnoho  düvodüv  nepotfebuje,  ponevadi 
vec  pfilis  vedomä  a  patrnä  jest,  s  jakymi  podvody,  Istf,  falsi,  partit- 
skymi  a  jinymi  vselijakymi  zlymi  vecmi,  jak  duchovnimi  tak  svetskymi 
prävy  a  pfedne  zäkonem  ßozim  zapovedenymi  zachäzeji  a  vükol  jdou, 
i  tez  jaky  zivot  bez  ouhony  a  ublizeni  kfest'anüv  vedou;  a  v  pravde 
kdyby  bez  false,  Isti,  tez  partitäfskych  a  podvodnych  praktik  zivi  byli 
a  sve  obchody  bez  ublizeni  kfest'anüv  vedli,  nezbohatli  by  tak,  jakz 
pfiklad  na  Mejzlovi  i  na  jinych  mnohych  ukazuje.  A  tak  dotceni  Zide, 
jak  jejich  pfedkove,  ktefiz  toho  casu  v  zemi  byli,  tak  tito  nynejsi  v  nej- 
mensim  punktu  podle  dotöenych  artikulüv  pod  tezkymi  pokutami  vy- 
danych  jsou  se  nezachovali,  nybrz  mimo  to  jeste  mnohem  tezsich  a 
hroznejsich  vystupküv  se  dopustili  a  podnes  se  dopousteji;  kterak  by 
tehdy  pfi  takove  milosti  züstaveni  byti  a  ji  uziti  mohli?  Protoz  take 
te  poddane  nadeje  jsme,  ze  VCMt  tüz  milost  jakozto  potracenou  jim 
vyzdvihnouti  a  näs,  VCMti  verne  a  poslusne  poddane,  ponizene  zädosti 
nasi  milostive  oucastne  uciniti  räcite. 

Druhä  pfiCina  v  nadepsanem  dobrem  zdäni,  proc  by  Zide  z  mest 
Prazskych    vypovedeni     byti    nemeli,    polozena   jest    takto:    kterak    by 

V  konfirmaci  VCMti  na  majestäty  slavne  a  svate  pameti  cisafe  Ferdi- 
nanda  a  cisafe  Maximiliana,  VCMti  p.  deda  a  pana  otce  nejmilosti- 
vejsfch,  se  vztahujfci  a  leta  1577  Zidum  dane  take  toho  dolozeno  bylo, 
ze  ^la  casy  budoucf  z  Prahy  a  z  kralovstvi  Ceskeho  vytiskoväni  byti 
nemaji;  k  cemuz,  nejmilostivejsi  cisafi.  my  verni  VCMti  poddani  jineho 
povödfti  nemuzeme    nez  to  toliko,    byt'  i  to    tak  bylo,    vidi  se  nicmene 

V  ponizene  poddanosti,  ze  by  Zide  ani  te  milosti  uziti  nemeli,  proto 
ze  se  ta  klausule  nepochybne  na  vsecky  ty  hofejsi  artikule  vztahuje, 
a  tech  ponevadz  jsou  Zid6,  jakz  jiz  ukäzäno,  v  nicemz  nezachovali  a 
tudy  o  tu  milost  sobe  tehdäz  propüjcenou  sami  se  pfipravili,  tehdy 
jak  onu  pfedeslou  tak  tuto  milost  naskrze  a  dokonce  jsou  potratili; 
nebo  kdo  milosti  sve  zle  uziva  nebo  ji  pferusuje,  ten  kazdy  netoliko 
o  ni  pfichäzi;  ale  take  pro  urazeni  düstojenstvi  dafitele,  zvläste  nejvyssi 
vrchnosti  kfest'anske,  v  pokutu  upadä;  anobrz  jak  dafitel  takovych  mi- 
losti z  stedroty  a  milosti  z  jistych  pffcin  nekomu  je  davä,  tak  take  to 
zase  pro  jiste  pficiny,  zvlästö  kdyz  se  proti  te  milosti  prohfesi,  nebo 
ze  by  täz  milost  jinym  ke  skod^  byla,  zrusiti  muze.  A  to  se  stävä,  kde 
se  samych    toliko  kfest'anüv    dotyce,    mnohem    tehdy  vice,   kdez    Zide, 


776  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1602.  nepfätele  bozi  a  vsech  vernych  kfesfanüv,  majice  jakekoli  milosti  na 
jisty  zpüsob  sobe  propüjdene,  podle  nich  neloliko  zivi  nejsou  a  se  ne- 
chovajf,  ale  pfedne  ku  potupe  jmena  bozi'ho  a  nejvice  Krista  Jeäise. 
spasitele  vseho  sv6ta,  potom  tez  vsem  lidem  zvläste  ph  te  obci,  kdez 
svä  obydli  majf  a  obchody  vedou,  k  nevypravitedlne  §kode  jsou  ;  a  tak 
zädnä  nadeje  neni,  aby  tato  pfic^ina  druhä  jako  i  prvnf,  coz  slysäno, 
takovemu  kfest'anskemu  pfedsevzetf  ku  pfekäzce  byti  mela,  ponevadz 
to  obzvläätni  regalia  VCMti  jakozto  kräle  Ceskeho  jsou,  a  ta  vsecka 
vec,  jako  i  ti  majestätove  zidovsti  v  same  vlastni  milostive  moci  a 
mocnosti  VCMti  postavena  jest. 

Deje  se  pfi  tom  v  temz  dobrem  zdäni  take  zmfnka  o  nejakem 
vidimus  pfedeglych  jich  Zidüv  majestätüv,  an  by  se  az  do  1557.  leta 
vztahovati  meli,  s  tim  dolozenim,  ze  se  ti,  jak  by  podstatni  byti  nebo 
nebyti  mohli,  pfi  sv6  väze  zanechävaji.  Kterezto  vidimus  aby  k  jak6 
platnosti  byti  melo,  neni  nadeje,  jakoz  take  to  dobre  zdäni  same  na 
pochybnost,  pokudz  by  podstatne  byti  mohlo  nebo  nie,  vztazeno  jest. 
Jest  pak  vec  zfejmä,  kdyz  se  originalove  jakychkoli  majestätüv  v  po- 
kute  potracuji,  ze  vidimus  k  zädne  platnosti  neni  a  byti  nemüze,  lec 
by  tyz  majestät  zase  k  napraveni  a  obnoveni  pfisel;  k  tomu  vsem 
vedome  jest,  ze  vselijacf  jich  Zidüv  majestätove  a  milosti,  tehdäz  kdyz 
od  s.  pameti  p.  deda  VCMti  nejmilej§iho,  toho  casu  kräle  Ceskeho, 
skrze  obecny  snem  v  letu  1542.  a  na  to  vysly  mandät  vsickni  Zid6  ze 
vseho  krälovstvi  Ceskeho  vypovedini  byli,  dokonce  k  zkazeni  jsou 
pfisli,  a  tak  do  leta  1557.  v  sve  podstate  züstävati  nemohli;  nebo  od 
tehoz  snemu  a  mandätu  v  dotcen^m  42.  letu  vysleho  oni  Zide  na  pfi- 
däväni  Ihüty  a  glejtu  az  do  leta  67.  i  däle  az  posavad  züstävali  a  zü- 
stävaji.  Z  Cehoz  vec  patrnä,  ze  tez  vidimus  od  nich  Zidüv  pod  tim 
vypovedenim  a  dävänim  Ihüty,  tez  glejtu,  tez  nenälezite  a  na  urazeni 
velike  düstojenstvf  cisafskeho  a  krälovskeho  ukryto  jest  bylo,  proöez, 
jakz  prve  polozeno,  zädne  platnosti  jakozto  podvodne  miti  nemüze 
a  nemä. 

Naposledy  i  toho  dolozeno  jest,  ze  by  dobrä  a  ne  zlä  rada  byla, 
aby  podle  klausule  v  dotcenem  majestätu  cfsafe  Maximiliana  postavene 
Jim  2idüm  k  dalsimu  jich  v  mestech  Prazskych  züstäväni  jistf  artiku- 
love  nafizeni  a  vym^feni  byli,  a  ty  oni  Zide  pod  tezkymi  a  pfisnymi 
pokutami  zachovati  aby  povinni  a  zaväzäni  byli.  I  nejmilostivdj§i  ci'safi, 
kdyby  k  tomu  pfijfti  melo,  jakoz  bohdä  nepfijde,  je  vec  jistä,  ze  by 
takovi  artikulove  rovnez  tak  jako  nadepsani  prvnejsi,  zvlääte  v  casech 
prodlouzenych  budoucich,  od  nich  zdriäni  a  zachoväni  byli,  an  prve 
tolikez  V  zfizeni  zemskem  a  v  mnohych  snemich  obecnich  dosti  tezke 
pokuty   za  pficinou    nekterych   nefädnych  veci   a  zäpovedf,  zvläste  co 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  777 

se  partit  tkne,  kterez  se  tak  dobfe  na  Zidy  jako  na  koho  jin^ho  vzta-  1602. 
huji,  vymefeny  jsou;  ale  jak  se  to  vse  od  nich  drzi,  o  tom  vsem  vübec 
vödome  jest.  A  tak  byf  jeste  te^sf  i  hroznejSi  artikulove  take  pod  po- 
kutami  hrdel  i  statküv  ztraceni  a  propadeni  jim  vymefoväni  byli,  jest 
vec  zkusenä  a  zprübovanä,  ze  za  pficinou  rozlicnych  pfipadnosti  a 
zvlästS  jejich  vymyälenych  a  jiste  d'äbelskych  chytrostf,  Isti,  fortelüv 
a  praktik  ti  malou  a  zprosta  zädne  platnosti  nepfinesou. 

Protoz  nejmilostivejsi  cisafi,  jak  kdy  pfedesle  tak  nyni  obzvlastne 
VCMti,  kräle  a  p.  p.  naseho  nejmilostivejsiho,  v  nejvyssi  pokofe  a  po- 
nizenosti  prositi  nepfestäväme,  ze  VCMt  k  takove  ponizene,  velmi  po- 
tfebne  a  pfedne  panu  Bohu  libezne,  näs  vernych  a  vzdycky  poslusn^^cli 
VCMti  poddanych  prosbe  a  podle  toho  k  tem  podstatnym  a  dosta- 
tecnym  motiväm  a  pficinäm  nejednou  pfedlozenym,  obzvlastne  pak 
i  k  te  laskav6,  dobrotive  a  kfest'anske  JichMti  vsech  tri  stavüv  kra- 
lovstvi  tohoto  z  pln^ho  snemu  obecneho  letosniho  k  VCMti  za  näs 
ucinene  pfimluve,  a  to  pfedne  pro  oslaveni  jmena  bozi'ho  a  vsi  Tro- 
jice  SV.,  tez  zpomozeni  a  ziepseni  zivnostf  v§ech  vernych  a  poslusnych 
VCMti  poddanych,  anobrz  take  k  vecn6  VCMti  jakozto  kräle  naseho 
a  otce  vlasti  pameti  a  pochvale,  milostive  pfistoupiti  a  mandäty  svymi 
milostivymi  exekuci  skutecnou  vykonati  nafi'diti  poruciti  räcite.  A  my 
jakozto  vernl  a  poslusni  VCMti  poddani  hrdly  a  statky  svymi  chudymi 
nad  pfemozeni  kazdeho  casu  VCMti,  kräli  a  p.  p.  nasemu  nejmilosti- 
vejsimu,  slouziti  povinni  a  zaväzäni  jsouce,  za  takovou  obzvlästni  ci- 
safskou,  krälovskou  a  präve  otcovskou  milost  Staremu  mestu  Pra2- 
skemu  a.  näm  vernym  VCMti  poddanym  z  stedrosti  a  läsky  otcovske 
ucinenou,  päna  Boha  vsemohouciho  za  prodlouzen6  vyborne  zdravi,  tez 
st'astne  a  prospesne  i  dlouho  trvajfci  nad  nämi  vsemi  vernymi  pod- 
danymi  panoväni,  nad  to  zädostive  vinsovane  a  ustavicne  nade  vsemi 
nepräteli,  pfedne  pak  nad  nejühlavnejsim  vseho  kfestanstva  a  krve 
kfest'anske  zi'znivym  nepfftelem  Turkem  vitezstvi,  na  svych,  aö  nehod- 
nych,  vsak  vroucich  a  ustavicnych  modlitbäch  prositi  budeme.  A  tak 
to  väecko  jiz  VCMti  k  nejmilostivejsimu  a  dostateänemu  uväzeni,  tez 
k  milostive,  dokonale,  brzke  cisafske  a  krälovske  i  otcovske  resoluci 
v  ponfzenosti  pfipoustime,  a  podle  toho  tez  VCMti  kräU  a  pänu  panu 
nasemu  nejmilostivejsimu  sehe  i  spolu  se  vsi  obci  Staromestskou  k  milo- 
stive ochrane  a  pameti  dobrotive  porucene  Cini'me.  Datum  v  pondeli 
po  kvetne  nedeli  leta  1602. 

VCMti  verni  poddani 

purkmistr,  konsele  Stareho  mesta  Prazskeho. 

Böhm.  Landt.  X ,  310. 


778  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1602.  980     Der  Jude    Samuel    Enoch    bittet    den    Kaiser 

Rudolf  II.  um  Freilassung  aus  dem  Gefängnisse. 
18.  April  1602. 

Nejjasnejsi  a  nejnepfemozenejsi  velikomocny  Ri'msky  cisafi, 
Uhersky  a  Cesky  kräli  oc  kräli,  pane  näs  vsech  nejmilostivejsf  oc. 
Na  VCMt  ja  chudy  zarmouceny  Zid  ponizene  nepfestäväm  vznäseti, 
kterak  u  vezeni  v  Starem  meste  Prazskem  pul  leta  zustaväm,  majic 
rozepfi  s  slovutnym  panem  Jeremiäsem  Sedläckem  z  mesta  Opavy 
o  n^jaky  revers  vyvazeny,  kteryz  dostal  po  näpadu  bratra  sveho.  A  tak 
po  vse  casy  sem  zadal,  abych  na  rukojme  dän  byti  mohl  a  svou  pfi 
pofädne  vesti  a  nevinu  odvozovati,  a  v  tom  tez  nektefi  pfipoved'  jsou 
na  mne  ucinili,  ale  zädny  mne  pfes  pul  leta  z  nicehoz  nevini.  Protoz 
VCMti  pokorne  nejvys  pro  päna  Boha,  milosrdenstvi  bozi  prosi'm,  ze 
VCMt  ke  mne  chudemu  Zidu  se  milostive  nakloniti  räci  a  o  tom  panu 
purgmistru,  pänüm  Stareho  mesta  Prazskeho  milostiv^  porucenf  udiniti, 
aby  mne  na  rukojme.  ktefi  usedli  sou,  z  takoveho  vezeni  propustili. 
Jestlize  mne  kdo  z  ceho  chti'ti  bude  viniti,  chci  jednomu  kazdemu  präv 
byti.  Co  tu  VCMt  pro  mne  chudeho  a  souzeneho  Zida  uciniti  räci> 
pän  Buoh  VCMti  räci  hojna  odplata  byti  v  krälovstvi  nebeskem. 

VCMti  verny  poddany  Samuel  Enoch  Zid  u  vezeni. 

Orig.  im  h'ohm.  Mus.-Arch. 

1602.  981.    Die    Richter    und    Geschwornen    und    sämmt- 

liche  Insassen  der  Kirchengemeinde  Libic  bitten 
denkaiserlichen  Hauptmann  der  Herrschaft  Pode- 
brad  Johann  Habartitzky  von  Habartitz,  sie  zur  An- 
nahme des  vom  Erzbischof  verordneten  Pfarrers 
nicht  zu  zwingen,  da  weder  derselbe  noch  der  Pfarrer 
von  Podebrad  unter  beiden  Gestalten  kommuni- 
eieren  wollen.   18.  ^lai  (praes.)   1602. 

. .  .  A  ponevadz  pak  pan  Buh  väemohouci  pfedne  a  JMCskä  pän 
näs  vgech  nejmilostivejsi  ve  vsem  sirokem  svete  miti  räci  rozUcny  a 
vseliky  närod,  ano  i  ctitele  a  vyznavatele  jmena  jeho  nejsvetejsiho  päna 
Jezise,  a  nad  to  pak  ten  neverny,  zly  a  zarputily  lid,  närod  zidovsky. 
rouhavy  a  potupny  jmena  syna  boziho,  pfi  svem  näbozenstvi  züstävä 
zvläste  zde  v  tomto  krälovstvi  Ceskem :  a  my  pak  sprosti  lide,  jezto 
vyznäväme  Boha  otce,  Boha  syna,  Boha  ducha  svateho  v  Trojici  svate 
Boha  nerozdilneho,  pfi  svem  näbozenstvi  züstaveni  byti  nemözeme, 
jedine  proto,  ze  nechcem  od  ustanoveni  syna  boziho  a  ksaftu  jeho  po- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  779 

sledniho    upustiti    a  takoveho  kneze   pod  jednou    zpüsobou    lidu    obec-  1602. 
nimu  pfisluhujiciho  pfijiti  oc.   18.  kvetna  (praesent.)  1602. 
Böhm.  Landt.  X ,  323. 

982.  Ein    Prager   Jude    Samuel    Hirsch   bittet   den  1602. 
Prager  Erzbischofum  dessen  Fürsprache  beim  Ottav. 
Cavriani,      Haushofmeister     des     Erzherz.     Mathias, 
dass    er    auf   Grund    seines    vom    Kaiser    erhaltenen 
Privilegiums    sich    frei    in    Wien    aufhalten    könnte, 

da  durch  ein  Decret  des  Erzherzogs  Mathias  den 
fremden  Juden  der  Aufenthalt  daselbst  verboten 
wurde.  Sine  dato  [1602]. 

jl|mo    g|-    ^jmo     principe,     sigi?    patrone    mio    colen=  !     Havendo 

animo    di  andare   a  stanciar    in  Vienna    ho   procurato    et   ottenuto    da 

S.  Mta    un  previlegio    di    poter    cio  fare    liberamente;    ma  intendendo, 

che  gli  Hebrei    di  Vienna    sotto    pretesto,    che    loro  paghino  a  S.  Mta 

contributioni  per  la  guerra,  hanno  ottenuto    dal  serni?    arciduca  Mathia 

un    decreto,    che   nissun    Hebreo    forastiero    possa    habitar    in    Vienna 

senza  loro  licenza  et  pagare  buona  somma    di  denari.     Pero  perche  il 

mio  privilegio  e  anteriore  a  detto  decreto  et  noi  Hebrei  di  Praga  pag- 

hiamo  come  loro    a  S.  Mta    le  contributioni    per  la  guerra,    supplico  il 

ser52  arciduca  sodetto,  si  degni  decernere,  ch'io   possa  in  uirtu  di  detto 

privilegio  habitar    in  Vienna    et    goder    gli  altri  Hebrei    di   quella    citta. 

Et  perche   io  son    sempre  stato    humilissimo    e  devotiss?^  servitore    di 

V.  S.  111^  et   Rd5^   et  tutta  sua  casa    ill;^.    a    lei    hora    ricorro    humil- 

mente   supplicandola,   si    degni    favorirmi  con  1'  illli;^  sig.    Ottavio  Cau- 

riano,  majordomo    di  S.  Alt^^  ser"^,  perche  interceda  per  me  appresso 

S.  Alteza,    accio  ottenga    la  gratia    ch'io    humilmente  domando.    per  la 

quäle  restaro  a  V.  S-  111""=?  et  R?^    perpetuamente  obligato  di  servirla 

i  n  tutto  quello  potra  venire   dalle  debili  forze  mie  con  ogni  prontezza 

D    V.  S.  111'"^  et.  R-"^ 

humillissimo  et  devotissimo  servitore 

Samuel  Hirs. 

Air    principe    et    l'arcivescovo    di    Praga    humilissima    supplica    di 
Samuel  Hirs  Hebreo  per  favore  presso  l'illustr.  sign.  Ottavio  Cavriano. 

Erzb.  Archiv  itt  Prag. 

983.  Rudolf   IL    befiehlt    dem  Administrator    und  i6u2. 
den  Mitgliedern    des   utraquistischen    Consistoriums 
^ürdieCorrection    des  Chrudimer  Pfarrers   und  an- 


780  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1602.  derer  Priester  Sorge  zu  tragen  und  selbst  mit  gutem 
Beispiel    voranzugehen.   Prager  Schloss,  20.  September  1602. 

Rudolf  Dc.  Velebny  a  poctivf  verni  nasi  mili!  Vedeti  väm  milo- 
stive  däväme,  ze  toho  zprävu  jmiti  räcime,  kterak  by  od  väs  na  faru 
mesta  naäeho  Chrudimö  nejaky  knez  za  faräfe  podän  bejti  mel,  kterej 
netoliko  ziejm  chovänfm  a  nepfikladnym  zivotem  svym,  ale  i  ucenim 
a  sluzbami  cirkevnimi  (novych  a  prve  nebejvalych  zpüsobüv  näsledujic) 
z  pobozneho,  starobyleho,  kfest'anskeho  rädu  a  ustanoveni  cirkve  svate 
ki^esfanske  vystupujice  roucha  mesnlho  pfi  sluzbö  bozi  neuzivä,  velebnou 
svätost  tela,  krve  Päne  nepozdvihuje,  nez  misto  toho  hfbetem  k  oltäfi 
a  k  lidu  tväfi  se  obraci,  a  jsouce  na  knözstvi,  jak  on  zprävu  dävä, 
posvecen,  zenu  sobe  pojal ;  misto  archy  stai  e,  kterä  obrazy  svatych 
ozdobena  byla,  jine  nov6  archy,  na  ktere  dsky  Mojzfsovy  z  star6ho 
zäkona,  anebolizto  desatero  bozi  pfikäzäni  a  zidovsk6  charaktery  psäny 
jsou,  uzivä,  jakz  tomu  z  pfilezici  zprävy  psane  o  to  näm  ucinene  vy- 
rozumite.  I  ponevadz  netoliko  pfi  temz  faräfi  takove  nefädy  a  ne- 
zpusoby,  ale  jak  toho  jistou  zprävu  mäme,  pfi  mnohych  jinych  knezfch 
V  krälovstvi  tomto  pod  sprävu  vasi  nälezeji'cfch  takovä  bezboznost  a 
rozpustilost  s  znamenitym  pohorsenim  lidu  obecneho  se  deje,  tak  ze 
netoliko  nad  starobylejmi,  kfest'anskymi,  od  cirkve  svate  naffzenymi 
a  pfed  tim  od  starodävna  vzdycky  v  kosteifch  pod  oboji  pfijimajicfch 
s  poboznosti  zachovanejmi  pofädky  ruku  drzeti  nechti,  nybrz  mnozi 
je  sami  tupf,  haneji,  Jim  se  rouhaji  a  na  käzäni  i  jinde  neväzne  a  po- 
smesne  o  nich  mluvi,  z  kterehozto  nekfest'anskeho  pfedsevzeti  vselijakä 
bezboznost,  neväznost,  rozpustilost  i  hfichove  proti  pänu  Bohu  a  vsecko 
zly  pochäzi  oc.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  v  pätek  u  vigili  sv.  Ma- 
touse  1.  1602. 

Böhm.  Landt.  X ,   354. 


1603, 


984.  Die  zur  Beratung  von  Steuerangelegen- 
heiten ernannten  Commissäre  erstatten  dem  Kaiser 
infolge  des  von  der  Hofkammer  erhaltenen  kaiser- 
lichen Befehls  ihr  Gutachten  darüber,  wie  der  Aus- 
stand der  vom  Landtage  des  J,  1601  bewilligten 
Steuer  von  Gold-  und  Silberwaaren,  Juwelen  und 
ausländischen  Pelzwerken  von  den  Hof-  und  Stadt- 
handelsleuten sowie  Juden  eingebracht  und  der 
Abgang  dadurch  ersetzt  würde,  dass  die  betre  f  f  e  n  d  e 
Steuer  auf  dem  bevorstehenden  Landtage  für  zwei 
oder   mehrere   Jahre    begehrt   und    zur   Vermeidung 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  781 

der  überflüssigen  Pracht    und  dadurch  entstehenden  1603-. 
Verarmung     eine     gewisse     Ordnung     in     Kleidung, 
Schmuck,  Essen  und  Trinken  erlassen  werden  möge. 
Prag,  7.  Januar  1603.  (Deutsch.) 

Böhm.  Landt.   Ji.,  393. 

985.  Der  böhmische  Landtag,    der  aufdem  Prager  1603. 
Schlosse  am  9.  Jänner  eröffnet  und  am  16.  desselben 
Monats    1603     geschlossen     wurde,     fasste    bezüglich 
der    Judensteuer    einen    gleichen    Beschluss    wie    im 

J.  1602,  mit  dem  Unterschiede,  dass  die  Kopfsteuer 
mit  einem  Dukaten  und  die  Haussteuer  nur  mit 
2  Schock  m.  bemessen  wurde.  (Böhmisch.) 

Bö'h?n    Landt.  X.,  402  pc, 

986.  Der  Jude  Isak,  Glaser  in  Reichenau,  bittet  1603. 
Burian  Ledsky  von  Chroustowitz,  Beamten  der  Herr- 
schaft  Reichenau,  um  Schutz  gegen  den  Leitomischler 
Dechant,  Jakob,  welcher  ihn  bei  dem  Begräbnis  der 
Frau  von  Oppersdorf  ungebührlich  geprügelt  hat. 
Castolowitz,  1603. 

VMt,  urozeny  pane  Burjane  Ledsky  z  Chroustovic  oc,  pane  oufed- 
nice  panstvi  Rychnovskeho.  Pän  Buoh  vsemohouci  rac  VMti  dati  vej- 
borne  dobre  zdravi  a  pfi  tom  jine  vseckno  dobre,  toho  VMti  z  srdce 
upfimneho  od  JMti  bozske  vinsujic  zädäm,  Z  velike  sve  Htosti  tuto 
svou  prostou  suplikaci  VMti  podävajfc,  jakä  mne  k  tomu  pficina  pfi- 
nutila,  plactive  oznamuji,  ze  zädna  jinäi  nez  toliko  tato:  kdyz  jest  JMti 
urozenemu  pänu  panu  Friedrichovi  Oprstorfovi  z  Dubu  z  Fridsteina 
na  Castolovicich  a  Tynisti,  JMCske  rade  oc  pän  Buoh  vsemohouci  pro- 
stfedkem  smrti  dobre  a  svate  pameti  JfMt  urozenou  pani  pani  JMti 
pane  z  tohoto  sveta  pojiti  räcil,  JMt  pän  obravse  jistej  den  totiz  stredu 
po  SV.  Janu  Ki^titeli  [25.  cervna]  v  \et€  tomto  1603,  aby  to  telo  mrtv6 
vedle  fädu  kfesfanskeho  a  rodu  vznesen6ho  jakz  nälezf  pohfbeno  bylo, 
sezvati  jest  räcil  mnoho  panstva  a  rytifstva,  nad  to  vejs  i  nektere 
z  vükolnich,  päny  preläty,  o  cemz  räci'te  dobrou  vedomost  (ponevadz 
jste  rääili  pfi  temz  pohfbu  panem  kuchmistrem  bejti)  miti.  Kdyz  pak 
po  tem^  slavnem  pohfbu  bylo,  jsouce  ja  tez  od  JMti  päna  jmenova- 
neho  k  poslouzeni  dobrejm  pänüm  dozädän,  na  räno  ve  ditvrtek,  co 
jest  mi  poruceno  od  JMti  päna  bylo,  povinnost  svou  konaje  mezi  päny 
preläty,  kteff  tu  jeste  zdrzeli  se,  do  domu  farnfho  tu  v  moste  Castolo- 


782  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1603.  vicich  jistej  pocet  krmi  sem  nesl;  kdyz  sem  takove  krme  pänüm 
prelätüm  od  sehe  odvedl,  jsouc  mezi  tymiz  päny  preläty  dvojfctihodny 
knez  Jakub  [Frank  Klivicky  z  Klivie]  pan  dekan  nynejsi  Litomyälskej, 
hned  beze  vsi  pficiny  ode  mne  jemu  dany,  neuäetfivse  v  tom  jak 
zämku  JMti  päne  ani  zärmutku,  v  kterem  pän  postaven  byti  räcil,  ani 
domu  farniho,  slovy  hanlivejmi  selem,  zrädcü  a  jinäc  mne  nadavse  se 
obofil  a  z  nejakeho  dluhu,  abych  mu  jej  dal,  upominal.  Ja  sem  kneze 
Jakuba  peknejmi  slovy  odbejval,  ze  na  tu  chvili  pro  povinnost  svou, 
kdy  s  nim  o  to  mluviti  (omlouvajic  se  mu,  aby  mi  za  zly  nemel) 
nemäm,  on  pak  nepomeskavse  na  mne  v  temz  dorne  farnfm  jmeno- 
vanym  vejtrzne  sähl,  mne  bil,  pohlavkoval  a  jak  se  mu  dobfe  videlo 
se  mnou  zachäzel;  ja  vzdy,  pokud  sem  mohl,  pekne  sem  ho  zädal,  aby 
pamatoval  na  fad  i  na  prävo  a  säm  sobe  nenapravoval  a  me  nebil, 
budu-li  mu  cim  spravedlive  povinen,  ze  mu  chci  räd  platce  bejti, 
anebo  aby  to  na  VMt,  an  jste  räcili  pfitomni  tehoz  pohfbu  bejti, 
vznesl.  On  na  to  nie  nedbaje  a  na  tom  biti  oznämenejm  nepfestavse 
bran  svou,  kterou  pfi  sobe  mel,  popadse,  chtie  mne  ni  na  zdravi  mem 
skoditi,  dobejvati  z  posvy  pocal  a  kdyby  mu  od  jinejeh  zhajoväno  ne- 
bylo  a  ja  v  tom  neutekl,  byl  by  oumysl  svüj  nade  mnou  vykonal,  a 
tak  se  vejtrznosti  vedle  vymefeni  prävniho  N  19  zfizeni  zemskeho 
L  36  nade  mnou  dopustil.  V  kterezto  pficine  a  v  ublizeni  mne  stalym 
VMti  pro  Boha  zädäm,  ze  räcite  kJMti  urozenemu  pänu  panu  Fried- 
richovi  Operstorfovi  pfi'mluvny  psani  uciniti:  ponevadz  sem  se  do  te 
präee  napfed  oznämene  vsetecne  nevetfel,  ale  s  jistym  dozädanim  JMti 
päne  a  s  dovolenim  VMti  k  ni  pfistoupivse  verne  a  upn'mne  sem  se 
ehoval,  aby  JMt  pän  räcil  me  v  te  kfivde  me  na  gruntech  JMti  päne 
stale  zastati,  tak  aby  mne  od  tehoz  kneze  Jakuba  pana  dekana  Lito- 
myglskeho  to  vgeeko  ublizeni  k  näpravö  pfivedeno  bylo.  Jsem  k  VMti 
te  düverne  nadeje,  znaje  zädost  mou  slusnou  bejti,  ze  j(  misto  pfi  sobe 
däti  räcite  a  s  tim  VMt  v  ochranu  bozi  porucena  cinim.  K  spräve  VMti 
nälezeji'ci   ve   vsem    poslusny 

Izäk  Zid  sklenäf  v  meste  Rychnove  obyvajici. 

Orig.  Erzb.  Arch.  in  Prag. 

1603.  987.  Die  böhmische  Kammer  eröffnet   den  Prager 

Juden,  dass  sie  den  zwischen  ihnen  und  der  Prager 
Altstadt  geschlossenen  Vertrag  über  die  Abgabe 
vom  Tandelmarkte  billige.   Prager  Schloss,  21.  Juli  16U3. 

Camera.     Zide   starsi   Prazsti.     Na  jaky  zpüsob  jest   ta  vec    skrze 
pana  Jakuba  Mensfka  z  Mensteina  na  Skfipli  a  Velkem  Vosove,  JMCske 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  783 

päna  naseho  nejmilostivejsiho  radu  a  purkrabi  hradu  Prazskeho,  mezi  ^^^^• 
päny  Prazany  Staromestskymi  z  jedne  a  vämi  z  strany  druhe  o  plat 
z  tarmarku  tymz  pänüm  Prazanüm  vychäzejfci,  narovnäna,  tomu  jsme 
z  zprävy  teho2  pana  Mensika  näm  na  komoru  ucinene  netoliko  vy- 
rozumeli,  ale  i  take  takove  narovnäni  a  smlouvu  mezi  vämi  obapolne 
na  miste  JMCske  do  tri  let  pofäd  zbehlych  od  svateho  Havia  nejprv 
pfistiho  poci'tajic  schvälili,  stvrdili:  tak  ze  vy  Jim  pänüm  Prazanüm  za 
tri  leta  pofäd  zbehlä,  ucinic  v  tom  zacätek  pfi  svatem  Havlu  nejprv 
pi^istim,  kazdeho  roku  po  80  kopäcii  mis.  na  ctyfi  rozdilne  termfny,  totiz 
kazdeho  termfnu  po  20  k.  mfs.  platiti  jmiti  povinni  a  po  vyjiti  tech  tri 
let  jak  päni  Prazane  tak  i  vy  na  vuoli  jmiti  budete,  v  te  smiouve  i  na- 
rovnäni stäti  aneb  od  toho  upustiti.  Vsak  naproti  tomu  od  pänüv  Pra- 
zanüv  väm  aneb  tem  Zidüm,  ktefiz  na  tarmarce  kousky  od  vselijakych 
hedbävnych  veci  tez  i  aksamitu  prodävaji,  az  do  vyjiti  tychz  ti^i  let 
pfekäzeno  byti  nemä,  toliko  pokudz  cechüm  vysadnim  to  na  pfekäzku 
nebude.  A  protoz  hled'te  smiouve  a  tomu  narovnini  dosti  ciniti,  takovy 
plat  casne  pänüm  Prazanüm  odvozovati  a  ph'ciny  k  ztiznosti  nedävati. 
Na  tom  oc.  Dan  na  hradö  Prazskem  v  pondeli  po  pamätce  Rozeslänf 
svatych  apostolüv,  jinak  21.  dne  meslce  cervence  leta  1603. 

Konc.  böhm.   Stattlialt.-Arch.   J.  4jl7. 

988.  Flagellum  Judaeorum.    Bic   zidovsky.  B.  Arnosta  1603 
Ferdinanda  Hesa  v  umeni  lekafsk^m  doktora  na  svfetlo  vydäno, 

a  nyni  od  Martina  Carchesia  jinak  K  r  a  u  s  a  z  Krausnthalu 
pfedniho  pisafe  radniho  v  Star6m  meste  Prazskem  v  cesky  ja-^yk  pfe- 
lüzeno.  Leta  Päne  1603.  Druck. 

989.  Der    böhmische    Landtag,    welcher    auf    dem  1604. 
Prager    Schlosse    am    11.    Februar    eröffnet    und    am 

24.  desselben  Monats  1604  geschlossen  wurde,  fasste 
bezüglich  der  Judensteuer  einen  gleichen  Beschluss 
wie  i  m  J.  1603,  mit  dem  Unters  chiede,  dass  die  Kopf- 
steuer mit  zwei  Dukaten  und  1  Duk.  und  die  Haus- 
steuer mit  4  Schock  meissn.  bemessen  w  u  r  d  e.  (Böhmisch.) 

Böhm.  Landl.  X.,  551  Qc. 

990.  In  dem  Voranschlag  über  das  mutmass- 
liche  Erträgnis  der  Kriegssteuer,  welche  der  Landtag 
des  Königreiches  Böhmen  im  J.  1604  bewilligt  hat, 
sind  »Von  Juden  vom  Haupt    zu  2  und  1  Dukaten  und 


784  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1604.  vonjedem  Haus  zu  4  Thalern    bei  4468  S  ch  o  c  k  m.  Gr.« 
eingetragen. 

Böhm.  Landt.  X ,  576. 

1604.  991.  Die  böhmische    Kammer   äussert    der  Prager 

Judengemeinde  ihr  Missfallen  darüber,  dass  die- 
selbe trotz  erhaltenen  Befehles  die  Wahl  neuer 
Juden-  und  Gemeindeältesten  und  des  Judenrichters 
nicht  vorgenommen  hat,  und  befiehlt  mit  Strenge, 
dass  längstens  binnen  zwei  Tagen  ein  Verzeichnis 
der  zur  Neuwahl  vorgeschlagenen  tauglichen  Per- 
sonen der  Kammer  vorgelegt  werde.  Prager  Schloss, 
4.  März  1604.  (Böhmisch.) 

Böhm.  Landt.  X.,  584. 

1604.  992.    Die    Prager  Jüdin,   Witwe    Judit,    zeigt   dem 

Prager  Erzbischof  Zbynek  Berka  von  Dauba  an,  dass 
sie  das  Kirchen  gerät,  welches  sie  bei  sich  hatte,  den 
Judenältesten  abgeliefert  habe,  und  bittet  von 
weiterer  Beschwerung  deswegen  befreit  zu  werden. 
10.  März  1604  (Praesentatum.) 

VMti,  nejdüstojnejsi  v  Bohu  otci  kniie  a  pane,  pane  mne  milo- 
stiv^!  Na  svych  nehodnych  modlitbäch  Vkn.Mti  od  päna  Boha  vse- 
mohouciho  v§eho  nejlepsiho  dobreho  zadati  nepfestäväm.  A  podle  toho 
ponlzene  Vkn.Mti  toho  tajiti  nemohu,  kdyz  jiste  poruceni  od  JMti 
pänüv  rad  komory  krälovstvi  Ceskeho  starsim  Zidüm  Prazskym  ucineno 
bylo,  ze  by  se  nejake  kostelni  klenoty  anebo  kalichy  ztratiti  mely  a 
mohlo-li  by  mezi  nämi  to  nalezeno  byti,  aby  o  tom  starsim  nasim 
dano  znäti  bylo:  coz  uslysevsi  ja  o  tom  a  toho  tajiti  nechtice,  jsouc 
zena  tem  vecem  nerozumnä,  sprostnä,  kostelnfch  veci  nikdä  neznajici 
a  Jim  nerozumejici,  maji'ce  je  u  sebe,  ihned  bez  meskäni  pfed  starsf 
nase  ty  vsecky  veci  malo  nebo  mnoho,  tak  jakz  jsem  toho  sama  do- 
stala,  sem  slozila.  Ale  ze  pak  nektere  kusy  z  tech  veci  zlämäny  aneb 
poruäeny  jsou,  o  tom  jiste  poruceni  a  nafi'zenf  od  Vkn.Mti  se  jest 
stalo,  aby  zase  opraveny  a  zlepseny  byly:  ackoiiv  ja  nerozumnä  a  tech 
veci  nikdä  neznaji'ci  zena  skrze  to  pfisedsi  k  nemaie  skodö,  cehoz  sem 
se  nikdä  nenadäla,  to  pänu  Bohu  svemu  poruciti  musim  a  v  tom  se 
tak  poslusne  zachovati  a  takove  klenoty  sama  na  svüj  gros,  cozkoliv 
zapotfebi  bude,    zase    opraviti    a  udelati    däii    se   svoluji  a,    pokudz   ty 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  785 

klenoty  zase  na  mfsto  dostaveny  nebudou,  ty  dostatecne  starsfmi  nasimi  l604. 
zidovskymi  zaruciti,  anebo  tak  mnoho  zäkladu,  co  by  za  to  lepe  stät 
mohly,  zanechati  chci.  Toho  pfi  Vkn.Mti,  ze  k  tomu  sve  milostive 
povoleni  däti  a  mne  (jakozto  zene  tomu  nerozumejici),  to  milostive 
väzice,  z  sve  knizeci  Mti  te  milosti  udöliti  räcite,  abych  nebohä, 
zarmoucenä  zena  jiz  skrze  to  daläi  töäkosti,  kterez  sem  se  nikdä  ne- 
nadäla,  jiz  tak  sprostena  byti  a  na  potomni  cas  v  tom  usetfiti  se  mohla. 
V  cemz  se  Vkn.Mti  k  ochrane  porucena  cini'm  a  za  milostivou  od- 
poved  pokorne  prosfm.  Za  Vkn.Mt  k  modlitbäm  hotova 

Judyt  vdova,  zidovka  Pra^skä. 

Orig.   Erzh.  Ar  eh.  zu   Prag. 

993.     Befehl     der     böhmischen     Kammer     an     den  1604. 
K  a  m  m  e  r  p  r  o  k  u  r  a  t  o  r     und     den    K  a  m  m  e  r  s  e  k  r  e  t  ä  r     in 
Betreff    der    Erneuerung    der    Ältesten    der    Prager 
Judenschaft.  Prager  Schloss,   19.  März  1604. 

Der  Rom.  Kais.  Mt.  verordnete  Praesident  und  Räte  dero  be 
haimbischen  Cammer  im  Königreich  Böhaimb  oc  denen  wohlgebornen 
i:nd  edlen  Herrn  Florian  Danieln  Meistritzkey  de  Vaticano  und  Herrn 
Johann  Peldfzimowsky  von  Wiskoritz,  Rom.  Kais.  Mt.  Rath  und  Cam- 
merprocuratori  im  Königreich  Böhaimb  und  böhaimbischen  Cammer 
Secretario,  unsern  lieben  Freunden  oc.  Entpieten  euch  hiemit  unsere 
Dienst,  freundlich  geliebte  Herrn.  Demnach  das  Jahr  von  Vernewerung 
der  Eltisten  Präger  Juden  Eltisten  der  Gemeinde  und  Judenrichters 
allbereit  verflossen,  als  befehlen  wir  euch  hiemit  im  Namen  und  anstatt 
der  Rom.  Kais.  Mt.,  dass  ihr  auf  nächstkünftigen  Erchtag  euch  in  die 
Judengassen  verfueget,  vermög  hiebei  gefuegter  Verzeichnus  obberührte 
Gemeineltisten  und  den  Richter,  wie  vor  diesem  bräuchlich,  vernewert 
und  sie  dahin  vermahnet,  wie  sich  die  Eltisten  zur  Gemeinde  und  hin- 
wiederumb  die  Gemein  zu  den  Eltisten  verhalten  soll.  Werdet  ihnen 
auch  benebenst  folgende  Articul  intimiren  und  im  Namen  Ihr  Kais.  Mt. 
solchen  nachzukommen  alles  Ernsts  anbefehlen  nämlichen:  sofern  irgend 
ein  Jud  in  der  Gemeinde  ein  Missethat,  unbilliche  Händl  oder  der- 
gleichen was  sollte  anfangen,  denselbten  sollen  die  Eltisten  Juden  seinem 
Verbrechen  nach  nach  ihrem  Guetbedunken  der  Gerechtigkeit  gemäss 
mit  Gefängnus  am  Guet  und  auch  am  Leben  abstrafen,  und  sofern  auch 
für  dergleichen  Verbrecher  etwan  Intercessiones  beschehen,  als  sollen 
sie  auf  solche  Intercessiones  ohne  unser  anstatt  Ihr  Kais.  Mt.  Ver- 
willigung  und  Befehlch  keinem  nichts  nachsehen  und  ihm  sein  Ver- 
brechen vergeben,  sondern  einen  jeglichen  obbesagtermassen  dem  Ver- 

50 


786  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1604.  brechen  nach  abstrafen,  damit  also  dardurch  dergleichen  Inconuenientien, 
so  bis  dato  under  ihnen  im  Schwung  gangen  und  andern  zu  einem 
merkhchen  Nachtheil  und  Schaden  gewest,  zu  wirklicher  Abstell-  und 
Abstrafung  gereichen  möchten  Hieran  wird  vollbracht  höchsternennter 
Ihr  Kais.  Mt.  gnädigister  auch  endlicher  Will  und  Meinung.  Geben 
aufm    Prager   Schloss    den    Freitag    post  dominicam  Reminiscere  1604. 

K.  u.  k.  Reichsfinanzarchiv  in    Wien.  Böhmen.    B.  f.  XIV.   Cop. 

1604.  994.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt  den  Prager 

Judenältesten,  das  Verzeichnis  derjenigen  Personen, 
welche  sie  zu  Ältesten  und  Richtern  unter  ihnen 
erwählt  haben,  dem  königlichen  Prokurator  zu  über- 
geben, da  derselbe  die  Erneuerung  ihrer  Ältesten 
vorzunehmen    hat.     Prager  Schloss,  22.  März  1604.    (Böhmisch.) 

Böhm.   Statth.  Archiv.  J.  4/6.   Konc. 

1604.  995.  Kaiser  Rudolf  II.  bestätigt  den   von  den  Älte- 

sten der  Prager  Judenschaft  vorgeschlagenen  Efraim 
zum  obersten  Rabbiner.  Prager  Schloss,   13.  April   1604. 

My  Rudolf  oc.  Oznamujem  timto  listem  vsem,  ze  jsou  na  Näs 
starsi  Zide  i  na  mfste  vsi  obce  Prazske  vznesli,  kterak  jsou  vzdycky 
V  obci  zidovske  nejvyssiho  rabi  chovali.  kteryz  Jim  v  einen!  orteluov 
i  rozeznänf,  oc  mezi  stranami  ciniti  byvalo.  toho  vyfizovati  näpomccen 
byl,  nynf  pak  ze  by  tyz  nejvyssi  rabi  vekem  sesly  byl  a  te  präci  za- 
dosti  ciniti  nemohl  a  za  propusteni  zädal,  oni  pak  starsi  ze  jscu  sobe 
jineho  rabi  jmenem  Efreyma  k  tomu  obrali,  kteryz  v  obci  jejich  v  zädnem 
pfibuzenstvi  neni  a  tak  pfi  soudu  a  udeloväni  spravedlivosti  k  tomu 
osoba  hodnä  a  bez  podezt^eni  jest,  Näs  v  tom  za  milostive  opatfenii 
abychom  jim  jeho  potvrditi  a  pod  ochranu  Nasi  pfijiti  räcili,  ponizene 
prosice.  Kdez  znaji'c  prosbu  jich  slusnü  a  osobu  jeho  k  tomu  hodnü 
byti,  jmenovaneho  Efreyma  rabi  pod  ochranu  Nasi  cisafskü  jsme  pfijiti 
a  tfmto  listem  pfijimati  räcime,  jemu  toho  dovolujice,  aby  on  spolu 
s  starsimi  Zidy  to  vsecko,  coz  oufadu  a  povinnosti  jeho  nälezi,  fiditi, 
konati  mohl;  ktefi  by  pak  z  obce  k  nemu  se  neposlusne  chovali  a 
proti  nemu  spurne  ukazovati  a  na  odpor  se  staveti  chteli,  k  tem  aby 
podle  uznäni  nälezitym  trestänim  pfikracovati  däti  mohl.  Tomu  na  sve- 
domi  oc.  Dan  na  hrade  nasem  Prazskem  v  outery  po  kvetn^  nedeli 
leta  1604. 

Konc.  Böhm.  Statthalt.- Ar  eh.  J.  4  23. 


JN  BÖHMEN,   MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  787 

996.  Die  Hofkammer  verlangt  von  der  böhmischen  if04. 
Kammer  ein  Gutachten  darüber,  auf  welche  Weise 
die  Beschlüsse  des  jüngsten  Landtages  bezüglich 
der  Kriegs-,  Verkaufs-  und  Judensteuer,  der  Ernen- 
nung der  Obersten  und  Rittmeister  durch  den 
Kaiser,  der  Förderung  der  Bergwerke,  der  Wert- 
bestimmung der  Dukaten  und  Taler,  der  Bierge- 
fälle und  der  Teuerung  der  Handwerker  am  er- 
spriesslichsten  durchzuführen  wären. 

. . .  Ferner  was  zum  dritten  die  Anlag  von  gülden  und  silbern  Stucken 
Perln,  Kleinoten  und  anderen  hiebei  mit  mehrern  specificierten  Waaren 
belangt,  wurdet  Ihrer  Mt.  zwar  in  diesem  jüngsten,  sowohl  als  vorge- 
hunden  zweien  Landtagen  heimbgestellt,  wa^gestalt  Sie  in  diesem  Fall 
die  Hof-  auch  andere  Handelsleut  von  Christen  und  Juden  belegen 
wollen ;  weil  aber  bisher  deswegen  nichts  wirklich  efectuirt  worden,  so 
wolle  demnach  die  böhmische  Kammer  erwägen,  und  ihre  Meinung 
und  räthlichs  Gutachten  eröffnen,  wie  vermüg  dieses  Landtagartikels 
sowohl  die  allhiegigen  als  die  Kauf-  und  Handelsleut  in  den  Städten 
dieses  Künigreichs  Beheimb,  befreite  und  unbefreite,  von  Christen  und 
Juden,  zu  der  beschlossenen  Contribution  von  allen  ihren  dergleichen 
gold-,  silbern-,  seidenen  Waaren,  Edelgestein  und  dergleichen  zu  bringen, 
was  für  Personen  darzu  zu  gebrauchen;  so  werden  Ihre  Kais.  Mt.  aut 
ferner  Erinderung  alsdann  von  der  Hofkammer  und  dem  Hofmar- 
schalchambt  gleichsfalls  Leut  darzu  verordnen,  und  ob  dieses  alles  nit 
auf  den  modum,  davon  beiverwahrte  Ihrer  Mt.  deswegen  verordnet 
gewester  Commissarien  Relation  in  original!  Meldung  thut,  oder  was 
für  einen  Weg  am  ehisten  und  besten  festzustellen  sein  möchte.  Da 
neben  ist  noth,  dass  man  em  richtigen  Auszug  von  etlichen  Jahren 
hab,  was  für  dergleichen  Waaren  allher  in  die  Prager  Stadt  gebracht, 
m  den  Zöllen  angesagt,  vermauthet  und  zum  Theil  allhie  verkauft,  das 
Übrig  von  hmnen  an  andere  Ort  verführt  worden,  weil  die  Stand  diesen 
Aufschlag  bereit  vor  drei  Jahren  bewilligt  haben^  aber  davon  auf  dato 
noch  nichts  erlangt  worden;  dass  auch  alle  bürgerliche,  frembde  und 
befreite  Hofhandelsleut  und  Jubilierer  und  mit  was  jedweder  hantiert» 
beschrieben,  dabei  jedes  Vermügen  beiläufig  in  geheimb  notiert  werde; 
also  auch  was  die  Juden  für  Hantierung  haben  und  wie  dieselben  zu 
belegen  sein.  Prag,  3.  Mai   1604. 

Böhm.  Landt.  X,  5W). 

997.  Die    böhmische    Kammer    verlangt    von    d  e  m  »604. 
Rentmeister     Elias     Schmidgrabner     und     von    dem 


788  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1604.  Buchhalterei-Vorstande  Konrad  Skreta  ein  Gut- 
achten darüber,  in  welcher  Weise  die  vom  Landtag 
des  Jahres  1 604  bewilligte  neue  Steuer  von  Gold- 
und  Silberstoffen,  von  allerlei  Gold-  und  Silbe  r- 
waaren,  Juvellen,  Gefässen  aus  Edelsteinen,  von 
Zobel-  und  Luchspelzen  auf  die  christlichen  und 
jüdischen  Kaufleute  umgelegt  werden  könnte.  Prager 
Schloss,  3L  Mai  1604.  (Böhmisch.) 

Böhm.  Landt.  X.  614. 

1604  998.    Israel    Meysl    cediert    die    ihm    von    Markus 

Morde chai  Meysl  testamentarisch  vermachten  10.000  fl. 
der  Frau  Johanka  Meyslin  für  eine  von  ihr  erhaltene 
Geldsumme.    10.  Juli   1604. 

Ich  Israel  Meussl,  Jud  und  Inwohner  der  Prager  Judenstadt,  thue 
kund  und  bekenne  hiemit  vor  mich,  meine  Erben  und  Erbnehmben 
öffentlich  in  diesem  Brief:  demnach  der  verstorbene  alte  Mardachej 
Meussel,  gewesener  Jud  und  Inwohner  zue  Prag  allhie,  mein  lieber 
Vetter  mir  neben  andern  seinen  Agnaten  und  Befreunden  in  seinem 
Te.stament  zehen  Tausend  Gulden  legirt  und  verschafft,  und  von  der 
Rom.  Kais,  auch  zu  Hungarn  und  Böheimb  Königl.  Mt.  aus  Gnaden 
sowohlen  von  Recht  utid  Billigkeit  wegen  bewilliget  und  gegeben  werden 
sollen;  dann  ich  demnach  aus  wolbedachtem  Muth  und  zeitigem  Rath 
mit  gueter  Wissenheit,  ungezwungen  und  ungetrungen  und  unüber- 
lüstiget,  ganz  freiwillig  in  der  allerbesten  Maass,  Weis  und  Gestalt,  so 
ich  das  im  Rechten  oder  nach  Gewohnheit  am  allerbeständigsten  thuen 
soll,  kann  oder  mag,  bemelte  meine  zehen  Tausent  Gulden  Legatgelder 
der  erbaren  Johanka  Meusslin,  Jacob  Meussls,  Juden,  allhier,  ehlichen 
Hausfrauen,  meiner  lieben  Muhmbe  umb  eine  Summa  Gelds  cedirt, 
übergeben  und  abgetreten  habe,  welche  Summa  Gelds  ich  von  ihr  zue 
meinen  sicheren  Händen  alsbald  baar  empfangen  und  hinwieder  an 
meinen  und  der  meinigen  scheinbarlichen  Nuczen  gewendet  habe.  Sage 
sie  Johanka  derentwegen  quit,  ledig  und  los  mit  Verzeihung  aller  und 
jeder  Behelf  der  Rechten,  sonderlich  aber  der  Exception  non  nume- 
ratae  pecuniae  oc,  tradire  cedire  und  übergebe  darauf  obgemelte  meine 
10.000  fl.  Legatgelder  mehrgemelter  Johanka  Meusslin,  ihren  Erben 
und  rechtmässigen  Briefsinhabern  solcher  Gestalt  und  Meinung,  dass 
sie  mit  solchem  meinem  angefallenen  Erbfall  hinfüro  als  mit  irem 
eigenen  proprio  Guet  handeln,  dasselbige  bei  der  Rom.  Kais,  und  Königl. 
Mt.  und  allen  denen  Orten,  dahin  sie  anderwärts  allergnädigist  an  und 


IN  BÖHMEN,  MAHKEN  UND   SCHLESIEN.  789 

überwiesen  werden,  als  das  irige  zue  solicitiren  und  einzubringen  guet  I004. 
Fueg,  Macht  und  erlangt  Recht  haben  sollen,  als  ob  solcher  mein 
Antheil  ihnen  erblichen  an  und  heimbgefallen  wäre.  Gerede  und  gelobe 
auch  hierauf  ich  obbemelter  vor  mich  und  meine  Erben  bei  meinen 
wahren  Worten,  Trauen,  Ehren  und  Glauben,  an  unsers  jüdischen  Eides 
statt,  solche  Übergab  und  Cession  wahr,  stets  fest  zu  halten,  nimmer- 
mehr darwider  zue  thuen,  noch  zue  handeln,  auch  niemandes  änderst 
von  unsertwegen  zu  thuen  gestatten  in  keinerlei  Weise  noch  Wege, 
wie  solches  Menschen  Sinn-  und  Nutz  erdenken  und  erfinden  möchte, 
dann  wir  uns  aller  bapstlichen,  kaiserlichen  und  königlichen  Freiheiten, 
Beneficien,  Statuten,  Saczungen  und  Ordnungen  der  Rechten,  wie  die 
genannt  sein  oder  genannt  werden  möchten,  dargegen  zu  gebrauchen, 
hiermit  ganz  und  gar  expresse  und  deutlicher  verziehen  und  begeben 
haben  wollen,  ganz  treulich  und  ungefährlich. 

Geschehen  und  geben  in  Prag  in  Gegenwärtigkeit  und  Beisein  der 
edlen,  erbaren  und  nambhaften  Herrn  Georgi  Humbleri,  notarii  publ., 
Salomon  Petzalts  und  Heinrich  Künzels  von  Augspurg,  als  erbetener 
Gezeugen,  die  ich  auch  bittlichen  ersucht  und  dahin  vermügt,  dass  sie 
ntben  mir  ihre  Insigel,  Petschaften  zum  Zeugnus  vorgedrucket  und 
sich  mit  eigenen  Händen  underschrieben,  doch  ihnen  iren  Insigeln,  Pet- 
schaften im  allerwegen  ohne  Schaden;  welches  wir  Gezeugen  also  von 
bittwegen  beschehen  sein  hiermit  bekennen  und  Urkunden  den  10.  Juli 
im  sechzehen  Hundert  und  vierten  Jahr. 

Subscriptio  judaica:  Salomon  Peczalt  von  Thuml,  Heinrich  Künzel 
von  Augspurg.  Georgius  Humbier,  notarius  publicus. 

K.  k.  Retchsfin  -Arch.  in    Wien.  Böhmen.  B.  f.  XIV.  Cop. 

999  Die  Ältesten  der  Prager  Judenschaft  bitten  1604. 
den  Kaiser,  dass  dieselbe  wegen  ihrer  Armut  von 
der  Leistung  des  von  neuem  begehrten  Darlehens 
zu  Kriegszwecken  verschont  bleibe.  Sie  führen  an, 
was  die  Judenschaft  in  den  letzten  Jahren  an  Steuern 
und  sonstigen  Gaben  geleistet  habe,  und  bieten 
sich  an,  ein  Darlehen  von  1000  Gulden  aufzubringen. 
Der  Kaiser  entschied  jedoch,  dass  von  den  Juden 
entweder  5000  Gulden  als  Kriegssteuer  oder  10.000 
Gulden  als  Darlehen  auf  2  Jahre  verlangt  werden 
sollen.  10    August  1604. 

AUerdurchleuchtigister,  grossmächtigister,  unüberwindlichister  Rö- 
mischer Kaiser,  auch  zu  Hungern  und  Beheimb  König  dc.  Allergnädi- 


790  ZUR  GESClllCHJE  DER  JUDEN 

1604.  gister  Herr!  E.  Rom.  Kais.  Mt.  können  wir  arme  Leut  abermaln  unser 
Anliegen  untertiiänigist  vorzutragen  nit  unterlassen,  dann  E.  Kais.  Mt. 
Kammerräthe  zu  Beheimb  uns  dieser  Tagen  beschickt  und  von  der- 
selben wegen  ein  ansehenliche  Hi^f  und  Vorlehen  zu  dem  hungerischen 
Kriegswesen  an  uns  begehrt.  Nun  erkennen  wir  in  allen  müglichen 
Sachen  E.  Kais.  Mt.  unterthänigists  zu  gehorsamen  uns  schuldig;  es 
werden  aber  dieselbig  aus  dieser  wahrhaften  Erzählung,  dass  wir  zu- 
vorn  hocli  belegt  und  jährlichen  zu  Steuer,  Bern,  Haupigeld,  Türkenhilf 
und  Rosshinleihung  ob  den  zehn  Tausend  Thalern,  item  inner  zweien 
Jahren  hero  für  E.  Kais.  Mt.  auf  Begehren  Hans  Haidens  eilf  Tausend 
Thaler  und  nägstverwichens  Jahrs  auch  zu  Hilf  des  ungerischen  Kriegs 
drei  Tausend  Thaler,  so  müssen  wir  alle  Jahr  von  dem  ausgeborgten 
und  entlehenten  Geld  ob  den  zwei  Tausend  Thalern  Zins  und  wöchentlich 
zu  Unterhaltung  der  armen  Leut,  die  sonsten  und  ausser  unser  Hilf  in 
Hungersnoth  sterben  und  verderben  würden,  fünfzig  Thaler  ablegen 
und  bezahlen,  allergnädigist  abnehmen,  dass  uns  fast  unmüglichen  ein 
Mehrers  zu  erschwingen  und  mit  demselben  aufzukommen,  dann  unser 
Einkommens,  das  die  armen  Leut  von  ihren  geringen  Händeln  und 
schlechtem  ausgeliehenem  Geld  müheselig  erobern  und  reichen,  sich 
so  hoch  nit  erstreckt,  dass  wir  obberührte  hohe  Auflagen  darvon  ent- 
richten können,  sondern  müssen  uns  je  länger  je  mehr  in  Schulden 
einstecken  und  vertiefen,  dann  wir  keine  Landgüter  noch  andere  an- 
sehenliche Einkommen  haben. 

Gelangt  derhalben  an  E.  Kais.  Mt.  unser  unterthänigist  Flehen 
und  Bitten,  dieselben  geruchen  unser  äusserste  Noth  aus  kaiserlicher 
angeborner  Milde  und  Güte  zu  beherzigen  und  die  gnädigiste  Ver- 
ordnung thun,  dass  wir  dieser  hohen  Auflag  und  begehrten  Anlehens 
entladen  und  enthebt,  oder  im  Fall  je  solches  wider  unser  Zuversicht 
noch  gegen  uns  beharrt  werden  sollt,  wollen  wir  uns  dahin  bewerben, 
ob  wir  mit  ein  Tausend  Gulden  anderer  Ort  aufkommen  können,  die 
wir  zu  solcher  begehrten  Hilf  leisten  wollen,  jedoch  dass  uns  künftigs 
Jahrs  solche  ein  Tausend  Gulden  an  unsern  schuldigen  Steuern  und 
Anlagen  wieder  innengelassen  und  abkürzt  werden,  damit  wirs  mittlerzeit 
künftig  wieder  ablegen  und  uns  der  schweren  Zins  etlichermassen  ent- 
laden können.  Dann  E.  Kais.  Mt.  in  müglichen  Sachen  äusserst  unsers 
armen  Vermögens,  das  wir  gern  und  willig  darsetzen  wollen,  zu  ge- 
horsamen, erkennen  wir  uns  jederzeit  begierig  und  pflichtschuldig,  der- 
selben uns  zu  kaiserlichen  Gnaden  und  mildgewierigem  Bescheid  aller- 
unterthänigist  befehlend. 

E.  Rom.  Kais.  Mt.  allerunterthänigiste  gehorsambste  arme 

die  Eltisten  gemeiner  Judenschaft  hie  zu  Prag. 


IN   BÖHMEN,  MÄHREN   UND   .-iCHLESIEN.  791 

(In  tergo:)  Auf  Ihrer  Kais.  Mt.  Befehl  soll  man  mit  den  Juden  1604. 
weiter  handien,  dass  sie  eintweder  5000  Gulden  zu  dem  Krieg  jetzo 
gehorsamb  und  gutwillig  dargeben,  oder  aber  in  10  Tausend  Gulden 
auf  zwei  Jahr  [ohne]  wiederzuzahlende  Interesse  darleihen  wollen.  Könnt 
es  nit  in  Bargeld  sein,  doch  halben  Theil  in  Geld,  halb  in  Silberge- 
schmeid,  oder  auch  theils  in  guten  annehmblichen  Tuchen.  Per  impera- 
torem  10.  Augusti  1604. 

1000.  Der  Stadtrat    von  Leitmeritz  besah liesst  Still-  1604. 
schweigen    darüber    zu    beobachten,    dass    die   Juden 
die  Weinberge  bearbeiten,  welche  Adam  Hrzan  von 
Harasow    als    Pfand    von    Polyxena    von    Rosenberg 
besitzt,  obwohl  es  sich  mit  den  Privilegien  der  Stadt 

n  i  ch  t  verträgt.  20.  October  1604. 

Tehoz  dne  [v  stfedu  po  sv.  Lukäsi  1  1604]  bylo  v  rade  uvazo- 
väno:  kterak  Zide  v  lisu  toho  casu  od  ]i  Mti  pani  z  Roimberka  panu 
Adamovi  Hrzanovi  pfi  vinicich  Biskupkäch  lezfcfm  a  zästavou  toho 
vseho  drzicfmu  vi'no  sobe  vydelävajf  a  tarn  se  sdrzuji,  an  to  proti  pri- 
vilejim  od  JMti  krälüv  deskych  potvrzenym,  aby  Zide  mesta  Litomefic 
mile  zsiff  i  zdeli  präzdni  byli;  kterak  by  to  pfetrzeno  byti  mohlo.  Jest 
sneseno  a  uväzeno  takto:  ponevadz  vinice  ani  lis  na  gruntech  obecnych 
nenf  a  on  pan  Hrzan  clovek  neduotklivy  jest,  aby  se  ta  vec  tak  jako 
V  nevedomost  obrätila  a  mlcenim  pominula. 

Leitmeritzer  Stadtarch.  Rathsacta  1603 — 1607. 

1001.  Vertrag  über  den  Verkaut  von  Butter  von  1504. 
der  Herrschaft  Böhmisch-Aicha  an  die  Juden  Va- 
lentin von  Aicha  und  Markus  Sliastny  aus  Jung- 
bunzlau,  für  welchen  letzteren  der  Jude  Jakob  aus 
Sobotka  Bürgschaft  geleistet  hat.  3.  December  1604. 
(Böhm.) 

Arch,  der  Stadt  Böhm.  Aicha.   Kniha  zdpisu  f.   61. 

1002.  Speculumjudaeorum,    to  jest  Zrcadlo   zidov-  1604. 
ske    od    Arnosta    Ferdinanda    Hessa    v    lekafstvi    doktora 
vydane,      a    nynf    skrze    Martina     Carchesia    jinak     Krausa 

z  Krausnthalu,  pfedniho  radniho  pisafe  v  Starem  meste  Prazskem 
na  cesko  pfelozene.  Leta  Päne  1604.  (Druck.) 

1003.  Die    Juden    Aron    Munk    und    Samuel    Meyzl, ^qs. 
kauften    zum    jüdischen    Hospital     ein    Haus    um    350 
Schock  böhm    Groschen.    19.  Jänner  1605. 


792  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1605.  Aron  Munk  a  Samuel  Meyzl,  Zide,    üfednici  nad  spitälem  zidov- 

skym  nari'zeni,  koupili  k  spitälu  duom  vedle  krchova  zidovskeho  za 
fortnou  lezfci  od  nekdy  Matouge  Blovskyho  za  pul  ctvrta  sta  kop 
grosuov  öeskych  k  jmeni,  drzenf  a  k  dedicnemu  vlädnuti  v  tom  vsem 
präve,  jakz  jest  tyz  dum  Matous  säm  jmel,  drzel  a  ni'm  vlädl,  maje 
spraviti  prävem  mestskym.  Zävdavku  neboztikovi  Matousovi  slozili  pul 
druheho  sta  kop  grosuov  ceskych.  Däle  platiti  maji  oc.  K  tomuto  trhu 
a  zäpisu  Vaclav  Blovsky,  syn  dobre  pameti  Matouse  Blovskeho  stoje 
osobne  v  rade  i  pfi  knihäch  i  na  mi'std  Alzbety  matky  a  jinych  spo- 
lecnfküv  statku  po  temz  Matousovi  pozüstaleho  se  pfiznal  a  jej  vy- 
konal.  Actum  in  consilio  f.  4.  post  Antonium  19.  Januarii  anno  MDCV. 

Arck.  der  St.  Prag.    2170,  f.  49. 

1605  1004.    Der    Impressor    Samuel    ernennt    seine    zu- 

künftige Frau  zur  M  iteigentümerin  seiner  Haus- 
hälfte. 16.  Februar  1605. 

Samuel  impressor  Zid  stoje  osobne  v  rade  oznämil  a  pfiznal  se, 
ze  k  pul  domu  sveho  mezi  domy  nekdy  Marka  Meyzle  a  Mojz'se  im- 
pressora  lezicimu  phpustil  jest  a  zäpisem  tfmto  pfipoustf  Breyndl,  Salo- 
müna  Gregora  dceru,  buduci  zenu  svou  a  deti,  ktere  by  spolu  zplodili, 
k  jm6ni,  drzenf  a  k  dedicnemu  vlädnutf.  Vsak  jak  Breyndl  bez  vüle 
jeho,  tak  on  Samuel  bez  jeji  vule  toho  puol  domu  smeniti,  prodati  ani 
jak  zavaditi  nemaji  a  motci  nebudou,  ale  vedle  listüv  zidovskych  k  sobe 
se  chovati  majf.  Byl  pfi  tom  rabi  David  Zachariäs  obecni  starsi  a  Enoch 
Altsul  skolnik.  Actum  in  consilio  f.  4.  post  s.  Valentin!  16.  Februarii 
anno  MDCV.  magistro  civium  domino  Vencesilao  sen.  Krocino  a  Draho- 
bejle  urbis  prim. 

Arc/iiv  der  Stadt  Prag.  2170.  f.  50. 

1605.  1005.  Der  Landtag  des  Königreiches  Böhmen,  w<u  1- 

cher  auf  dem  Prager  Schlosse  am  4.  Februar  eröffne^ 
und  am  19.  d.  M.  1605  geschlossen  wurde,  fasste  be- 
züglich der  Judensteuer  einen  gleichen  Beschluss 
wie  im  J.   1604.  4.— 19.  Februar  1605.  (Böhm.) 

Landt.-Quat.  Zel.  snim  1603 — 10  im  böhm.^  Land.-Arch. 

1605.  1006.   Die  böhmische  Kammer  befiehlt  dem  könig- 

lichen  Prokurator  Florian  Daniel  von  Vatican  und 
dem    K  am  m  e  r  s  e  k  r  e  t  ä  r     Johann    Peldfimowsky     von 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  793 

Vysckorzitz,  die  Erneuerung  der    Prager   Judenältesten  1605. 
zu  vollziehen.  Prag,  10.  März  1605. 

Urozeni  a  statecni  rytifi,  päni  pfätele  nasi  mili.  Zdravi  dc.  Nastävä 
jiz  toho  cas,  aby  Zide  starsi  Prazsti.  starsi  obecni  a  rychtäf  mezi  nimi, 
tak  jakz  se  to  kazdeho  roku  vykonävä,  podle  zpüsobu  pfedesleho  ob- 
noveni  byli.  A  protoz  jmenem  a  na  miste  JMti  Csk6,  päna  naseho  nej- 
milostivejsiho,  väs  napominäme,  abyste,  dä-li  Buh  zejtfejsiho  dne  sje- 
douce  spolecne  do  ulice  zidovske  podle  pfileziciho  poznamenäni  ty 
starsi,  tez  starsi  obecni  a  ryahtäfe  zpüsobem  pfedeslym  obnovili,  a 
ucinfc  Jim  vsem  napomenuti,  jak  by  se  tiz  starsi  k  obci  a  zase  proti 
tomu  obec  k  nim  starsim  chovati  jmeli,  ved'e  toho  Jim  nizepsane  vy- 
möfeni  v  znämost  uvedte  a  jmenem  JMti  Cske,  aby  se  tak  chovati 
hledeli,  o  tom  poructe,  totiz:  jestli  by  se  ktery  Zid  v  obci  jich  jakych 
zlych  skutküv  nerädnych,  nenalezitych  handlüv,  anebo  ceho  k  tomu 
podobneho,  kdy  budoucne  dopustil,  toho  kazdeho  Zida  aby  oni  starsi 
podle  provineni  jeho  a  jich  spravedliveho  uznäni  bud'  vezenim,  na 
statku  neb  i  na  hrdle  ztrestati  dali.  A  pokudz  by  se  od  koho  z  osob 
stavü  vyssich  jake  pfimluvy  za  takoveho  pfestupnika  däly,  na  takove 
pfimluvy,  bez  jisteho  naseho  na  miste  JMti  Cske  k  tomu  dovoleni  a 
a  poruceni,  aby  zädnemu  nie  nepfehlidali  a  provineni  jeho  neodpousteli, 
nybrz  kazdeho  vedle  zaslouzeni  trestaii,  tak  aby  tim  zpüsobem  ti  ne- 
fädove,  ktefi'z  sou  se  posavad  tejne  i  zjevne  mezi  nimi  nachäzeli  a 
pröchod  svü)  nejednem  lidem  na  znamenitou  zhoubu  a  skodu  jmeli, 
k  skutecnemu  pfetrzeni  pfijiti  mohli.  Na  tom  JMti  Cske  milostivä  vüle 
naplnöna  bude.  Dan  na  hrade  Prazskem  ve  ctvrtek  po  nedeli  postni 
Reminiscere  1605. 

Conc.  Böhm.  Statthalt. -Ar eh.  J.  4/6. 

1007.    Beschluss    des    böhmischen    Landtags,     w  e  1-  i605. 
eher  am   I.Juni   1 605  auf  dem  Prager  Schlosse   erö  f  f  n  e  t 
und  am   14.  Juni  desselben  Jahres  geschlossen  wurde, 
über  die  Judensteuer.   1. — 14    Juni  1605. 

O  berni  z  domü  zidovskych.  Zide  pak,  ktefi  jak  v  m.e- 
stech  Prazskych  tak  i  jinde  kdekoliv  v  krälovstvi  Ceskem  osedli  jsou, 
ponevadz  v  pokoji  züstävaji  a  dosti  skrovne  pomoei  k  teto  poti'ebe 
välecne  cinf,  niemene  obchody  a  handle  sve  hojneji  nezli  ktefi  fe- 
meslnici  vedou,  berne  z  domüv  svyeh  zidovskych  pfedeslym  snemem 
na  ne  vlozene,  kterez  prve  nejvyssim  berniküm  odvozovali,  ty  nyni  tez 
k  üfadu  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  nize  psanym  nejvyssim  ber- 
niküm zemskym  od  näs  ti'mto  snemem  nafizen^m  sklädati  maji.  A  jakoz 


794  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1605.  jsou  prve  na  dva  rozdilne  terminy,  totiz  na  svateho  Bartolomeje  po 
dvou  kopäch  misenskych  a  na  svateho  Mikuläse  tez  po  dvou  kopäch 
misenskych  dävali:  nyni  pak  k  teto  tak  nevyhnutedlne  potfebe,  mimo 
touz  pfedesle  od  nich  odvozovanou  berni,  pfi  kazdem  vys  jmenovan6m 
terminu  jeste  po  dvou  kopäch  miäenskych  vyseji,  tak  aby  toho  pfi 
kazdem  ternninu  po  ctyrech  kopäch  misenskych  ucinilo,  däti  a  odvesti 
maji  a  povinni  jsou.   1. — 14.  cervna  1605. 

Land  -Quat.  Zel.  snSm.  1603 — 10.   Böhm.  Lafid. 

1605.  1008.    Beschluss    des    böhmischen    Landtags,    wel- 

cher am  30.  August  1605  auf  dem  Prager  Schlosse  er- 
öffnet und  am  5.  September  d.  J.  geschlossen  wurde, 
über    die   Judensteuer. 

O  berni  z  domüv  zidovskych.  Zide  pak,  ktefi  jak  v  me- 
stech  Prazskych  tak  i  jinde  kdekoliv  v  krälovstvl  Ceskem  osedli  jsou, 
ponevadz  v  pokoji  züstävaji  a  dosti  skrovne  pomoci  k  teto  potfebe  vä- 
lecne  cinf,  nicmene  obchody  a  handle  sve  hojneji,  nezli  ktefi  femesl- 
nici  vedou,  berne  z  domüv  svych  zidovskych  pfedeslym  snemem  na  ne 
vlozene,  kterez  prve  nejvyssim  berniküm  odvozovali,  ty  nyni  tez  ber- 
niküm  tfmto  snemem  volenym  nizepsanym  k  üfadu  nejvyssiho  pur- 
krabstvi  Prazskeho  na  dva  terminy  vys  psane  po  dvou  kopäch  mlsen. 
sklädati  maji  a  povinni  jsou.  30.  Aug.  —  5.  Sept.  1605. 

Land. -Quat.  Zel.  snSm  1603 — 10.  Böhm.  Land. 

1605.  1009.  Beschluss    der    Prager    erzbischöflichen    Sy- 

node über  die  Juden.  28.  September   1605. 

De  professione  fidei  et  ejus  tuendae  cura. 

Ut  spiritualium  damnorum,  quae  ex  nimia  Judaeorum  consuetu- 
dine,  nimioque  commercio  fidelibus  afferri  solent,  occasionem  adimamus, 
prohibemus,  ne  Christiani  ad  convivia,  nuptias,  vel  dies  festos  syna- 
gogas  Judaeorum  accedant,  aut  cum  eis  ludant,  choreasve  agant,  seu 
in  eorum  famulatu  sint.  Neve  christianae  mulieres  Judaeorum  nutrices 
in  eorum  domibus  esse  ullo  pacto  possint.  Patentes  autem  ne  filios 
suos,  filiasve  mittant  ad  aliquam  artem,  sive  liberalem,  sive  alterius 
generis  a  Judaeis  discendam. 

Nulli  clerici  vel  laici  pecuniam  apud  quemvis  Judaeum  deponant, 
ut  ratione  mutui  vel  depositi  aliquid,  praeter  sortem  ex  convento,  vel 
principaliter  ab  eo,  alioque  homine  sperent,  alioquin  usuram  committunt 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  795 

De  baptismo.  1605. 

Antequam  baptizandus  admittatur,  sive  Judaeus  sit,  sive  paganus, 
sive  Turca,  quaerentur  a  nobis,  vel  ab  officiali  nostro  testimonia  certa 
de  ejus  conditione,  anteacta  vita  statuque  omni,  et  ejus  voluntatem 
diligenter  explorabimus,  utrum  ex  animo,  veraque  pietate  baptisnium 
petat.  Si  ita  comperiatur,  illum  alicui  pio  et  religiöse  viro  committemus, 
a  quo  fidei  et  christianae  vitae  institutionibus  accurate  erudiatur;  qui 
tum  sie  instructus  ad  ecclesiam  ducatur  communi  vestitu,  ut  a  nobis 
seu  ab  eo,  cui  id  muneris  delegabimus,  baptismum  suscipiat,  et  statim 
albam  vestem  rite  accipiet,  sacris  caeremoniis  ex  sanctae  ecclesiae  in- 
stituto  adhibitis.  Et  quoniam  diiatio  baptismi  adulti  convenit,  poterit 
plerumque  ad  majorem  sacramenti  cultum,  unum  ex  statis  temporibus 
paschae  et  pentecostes  expectari.  Interroganti  sacerdoti  respondeat  ipse, 
non  patrinus;  qui  tarnen  semper  assistat,  tanquam  pro  baptizando 
spondeat. 

Quod  vero,  licet  horribile  dictu  sit,  aliquando  tamen  evenisse 
compertum  est,  aliquem  scilicet  ad  turpem  quaestum  iterum  baptismum 
suscepisse;  id  ne  accidat,  antequam  aliqui  baptizentur  adulti,  omni  studio 
curetur,  ut  isti  homines.  vel  Judaei,  vel  Turcae,  qui  baptismum  sibi 
conferri  petierint,  plane  dignoscantur ;  de  illorum  conditione  ac  statu 
omni,  quantum  licuerit,  testimonium  a  probatis  viris  obsignatum  nobis 
exhibeant. 

Druck.  Synodus  archidioecesana  Pragensis  oc. 

1010    Rudolf   IL    befiehlt    dem    Rate    der    Altstadt  1605. 
Prag,    den  Juden   Jakob  Golds  ch  eider    bei    dem    Eide 
zu  belassen,  den  die  andern  Juden  zu  leisten  pflegen. 
Prager  Schloss,  29.  Oktober  1605. 

Rudolf  oc.  Poctivi  verni  nasi  mili!  Jakou  jste  pffsahu  techto  casüv 
neobycejnou  Jakubovi  Goldäeyderovi,  Zidu  Prazskemu,  v  te  pfi  mezi 
tymz  Zidem  a  urozenou  Marii  slechticnou  z  Sternberka  na  Zelene  Hofe, 
näm  milou,  pfi  prave  Stareho  mesta  Pra^skeho  zasle,  v  spisu  podali, 
a  jej  k  vykonäni  ji  pfidrzeti  chteli,  to  vse  jsme  v  milostivem  a  spra- 
vedlivem  uväzenf  Nasem  cfsafskem  jm.iti  räcili.  I  ponevadz  jest  jiz  z  ta- 
kovych  pffsah  zidovskych,  kterez  jsou  pfedeäle  v  zvyklosti  byly,  dävno 
seslo,  protoz  toho  pfi  nynejsim  zpusobu  zanechävati,  a  jej  Goldseydera 
pfi  obecni,  kteräz  se  od  jinych  Zidüv  techto  casü  zachovavä,  pffsaze 
zuostavovati  a  väm  pfi  tom  porouceti  räcime,  abyste  vedouce  o  takove 
jiste  resoluci  Nasi  cisafske  jej  Goldseydera  k  te  od  väs  jemu  podan6 
pffsaze  nenutili,    nybrz  jeho  s  jinymi  Zidy  v  rovnosti  zanechali,   jinäce 


796  ZUK  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1606.  necinice.     Dan  na  hrade    nasem  Prazskem    v  sobotu    po  ss.  Simona  a 
Judy  leta  605. 

Cop.  Böhm.  Musealarchiv. 

1606.  1011.  Kaiser  Rudolf  II.  befiehlt  dem  Bürgermeister 

und  Rate  zu  Jungbunzlau,  mit  dem  jüdischen  Rabbi 
Salomon  wegen  einer  massigen  Abzahlung  des  ihm 
vom  Glockengiesser  Wenzel  schuldigen  Geldbe- 
trages zu  verhandeln.  Prager  Schloss,  19.  Jänner  1606. 

Mladoboleslavskym  o  Väclava  zvonafe  oc. 

Rudolf  Dc.  Opatrni  v.  n.  m.  Z  pfilezici  suplikaci  Näm  od  Väclava 
zvonafe  spolu  souseda  vaseho  podane,  v  jake  pi^fcine  k  Nim  se  strany 
dluhu  Salomounovi  rabi  Zidu  u  vas  v  Boleslavi  bydlejicimu  povinneho  [. ..] 
a  take  za  jake  milostive  zpomozeni  a  ochranu  Näs  v  te  veci  ponizene 
prosi,  vyrozumfte.  I  ponevadz  jest  tomu  rozumeti,  ze  jest  tyz  dluh  na 
vet§im  dile  lichvou  zidovskou  vzesel  a  nyni  by  jej  tyz  Zid  o  zivnüstku 
jeho,  chtice  jej  pojednou  zaplaceny  miti,  pfipraviti  usiloval,  protoz  väm 
milostive  porouceti  räcime,  abyste  suplikanta  v  tom  nälezite  opatfili, 
s  tymz  Zidem,  aby  od  neho  touz  sumu  na  terminy  v  suplikaci  jnieno- 
vane  bral,  jednah  a  jej  k  tomu,  aby  to  mirne  podäni  tehoz  zvonafe 
ujal,  pficiniti  hIedeH.  Vedouce  ze  na  tom  jistou  a  milostivou  vüli  Nasi 
cfsafskou  naplnite.  Dan  ut  supra  [ve  ctvrtek  po  sv.  Prisce]   1606. 

Böhm.  Statth.-Arch.   Cop.  115,  f.   6  r. 

1606.  1012.    Kaiser    Rudol       II.     befiehlt    dem     obersten 

Münzmeister  Christoph  von  Sebuzin,  bei  den  Schöp- 
penmeistern  und  dem  Rate  zu  Kuttenberg  die  Ver- 
fügung zu  treffen,  dass  sie  dem  Juden  Lazar  aus 
Jungbunzlau  zu  seinen  bei  einigen  Kuttenberger 
Bürgern  aushattenden  Forderungen  verhelfen.  Prager 
Schloss,   IS.  Februar  1606. 

Panu  nejvy^simu  mincmistru  krälovstvi  Ceskeho  Krystofovi  z  Se- 
buzina  o  Zida  Lazara. 

Rudolf  Dc.  Urozeny  v.  n  m.  Z  pfile?ici  suplikaci  Näm  od  Lazara 
Zida  z  mesta  BoiesJava  Mladeho  nad  Jizerou  podane,  jakou  sobe  stiznost 
do  poctivych  sepmistrüv  a  konselüv  na  Horäch  Kutnäch,  ze  by  mu 
k  dluhüm  jeho  spravedlivym  pfiznalym  na  nekterych  spolu  sousedfch 
svych    netoliko    dopomähati  nechteli,    nybrz   jich    v  tom,    aby    mu    ne- 


IX  BÖHMEN,  MAHREN   UND   SCHLESIEN.  797 

platili,  berouce  ph'cinu,  ze  Zide  Hör  Kuten  vsemi  obyceji  präzdni  byti  1606. 
maji,  posilnovali,  poklädä,  a  jakeho  opatfeni  v  te  pficine  pfi  Näs  vy- 
hledävä,  vyrozumi's.  I  ponevadz  se  tomu  srozumi'va,  ze  tyz  Zid  tarn 
na  Horäch  Kutnäch  zädnych  handlüv  nevede,  toliko  femeslnfky,  ktefiz 
k  nemu  do  Boleslave  pfichäzeli,  vorkaufem  i  jinak  pro  pohodli  mesta 
neb  lidu  na  tychz  Horach  Kutnäch  bydlejiciho  zaklädal,  procez  slusne 
oni  Hornici  jemu  nedopomähäni'm  k  tymz  dluhüm  pfekäzky  ciniti  ne- 
mohou.  A  protoz  tobS  milostive  porouceti  räcime,  aby  to  pfi  nich  sep- 
mistfich  a  rade  na  Horäch  Kutnäch  dostatecne  nafidil  a  opatfil,  aby 
oni  nechaje  takovych  zbytecnych  a  daremnych  vejmluv  na  strane,  na- 
hoi^e  jmenovanemu  Zidu  k  tymz  jeho  dluhüm,  ktefi  na  zädnem  odporu 
nepozüstävaji,  skutecne  dopomähali  a  Näs  tim  däle  zanepräzdnovati  ne- 
dopousteli.  Vedouce,  ze  oc.  Dan  oc  v  sobotu  po  nedeli  Invocavit 
[leta  1606]. 

Böhm.  Statth.-Arch.   Cop.  115,  f.  21. 

1013.  Kaiser  Rudof  II.  befiehlt  dem  Bürgermeister  1606. 
und  Rate  der  Stadt  Pardubitz,  mit  dem  Bürger  der 
Prager  Altstadt  Laurenz  Stork  wegen  der  Zuwartung 
oder  ratenweisen  Abzahlung  der  Schuld  der  Jüdin 
Salomena  aus  Pardubitz  zu  verhandeln.  Prager  Schloss, 
18.  Februar   1606. 

Pardubskym  o  jednäni  s  vefitelem  Salomeny  zidovky. 

Rudolf  Dc.  Opatrni  V,  n.  m.  Odsilati  väm  räcime  pfilezite  suplikaci 
Salomeny  zidovky  u  väs  v  Pardubicich  bydlici,  z  iiiz  jakeho  zpomozeni 
z  strany  dluhu  poctivemu  Lorencovi  Storkovi  mesteninu  Stareho  mesta 
Prazskeho  za  veci  krämske  povinn^ho,  pro  kteryz  ji  (jakz  zpravuje) 
velice  ztezuje,  chti'ce  mu  jej,  toliko  aby  male  strpenf  mel,  az  by  dluhy 
sve  mezi  lidmi  zvyupominati  mohla,  nälezite  zaplatiti,  pfi  Näs  vyhledävä, 
si'feji  vyrozumfte.  Kdez  aby  te  chude  zidovce  zpomozeno  by'ti  mohlo, 
tak  aby  dokonce  pficinou  jeho  Storka  k  zähube  piivedena  nebyla,  po- 
rouceti väm  milostive  räcime,  abyste  s  tymz  Storkem  dostatecne  jednali, 
jemu  to  vse,  jak  mnoho  tisic  jest  mu  täz  zidovka  v  nekterych  letech 
za  veci  a  zbozi  krämske  na  hotove  odvedla,  aby  maje  nad  ni  utrpeni 
jl  toho  pozustävajiciho  dluhu,  nejsa  zähuby  jeji  zädostiv,  do  nektereho 
casu,  aby  ona  tolikez  dluhy  sve  pfi  lidech  zvyupominati  mohla,  scekäni 
ucinil,  anebo  jej  od  ni  na  terminy  ji  k  placeni  mozne  pomalu  bral, 
pfedloziii  a  jej  k  tomu,  aby  ji  takove  pohodli  v  placeni  ucinil,  povolnym 
svym  jednänim  pfivesti  hledeli.  Vedouce,  ze  na  tom  oc.  Dan  oc  v  so- 
botu po  nedeli  postni  Invocavit  leta  1606. 

Böhm.  Statth.-Arch.  Cop.  115,/.  26  p.  v. 


798  ZUR   GESCHICHTE  DER   JUDEN 

1 606.  1014.    Kaiser    Rudolf    II.    verwendet    sich    bei    den 

böhmischen  Ständen  für  die  Aufnahme  des  Philipp 
Lang  von  Langenfels  und  seiner  Söhne  zu  Ein- 
wohnern des  Königreiches  Böhmen.  Prager  Schloss, 
23.  Februar  1606. 

Do  snemu  krälovstvi  Ceskeho  o  pfijeti  za  obyvatele  do  zeme 
Filipa  Langa  s  syny  jeho  Ferdinandem  a  Ondfejem.*) 

Rudolf  oc.  Vysoce  urozeny,  urozeni  statecni,  slovutni,  poctivi  a 
opatrni  v.  n.  m.  Milostive  väs  tejna  necinime,  ze  sme  od  Filipa  Langa 
z  Langenfelzu,  rady  Nasi  a  hejtmana  obojfch  mest  Kremze  a  Stainu 
V.  mileho,  ve  vsi  poni2enosti  za  milostivou  pfimluvu  Nasi,  abyste  jej 
s  syny  jeho  Ferdinandem  a  Ondfejem  za  obyvatele  krälovstvi  Ceskeho 
prijali,  snazne  proseni.  Kdez  jsouce  My  temuz  Filipovi  Langovi,  jak 
pro  sluzby,  jez  jest  od  tficeti  let  a  osm  slavnemu  domu  Nasemu  Ra- 
kouskenm  a  Jeho  Läsce,  dobre  a  vzäctne  pameti,  arciknizeti  Rakou- 
skemu  Ferdinandovi,  panu  strejci  Nasemu  zviäste  milemu,  az  präve  do 
smrti  a  sjiti  z  sveta  Jeho  Läsky  verne  a  pilne  cinil  a  v  nich  vStsi  dil 
veku  sveho  pocestne  stravil,  tak  take  Näm  k  milostivemu  zalibeni  Na- 
semu jiz  od  nekolika  let  pofäd  tez  pilne  a  verne  ciniti  nepfestävä,  vsi 
milosti  Nasi  cisafskou  nakloneni,  a  aby  budoucne  tim  podstatneji  Näm 
slouziti  mohl  i  take  toho  hojnejsi  pi^icinu  mel  cim  Näs  k  sobe  milosti- 
veji  nächylneho  byti:  k  väm  se  za  neho  milostive  pfimlouvati  i  take 
zädati  räci'me,  kdyz  pfi  vas  toho  vyhledävati  a  za  pfijeti  do  zemö  zä- 
dati  bude,  ze  jej  i  s  nadepsanymi  Ferdinandem  a  Ondfejem,  syny  jeho, 
za  obyvatele  krälovstvi  tohoto  podle  starobyleho,  chvalitebneho  po- 
fädku  a  obyceje  pfijmete  a  teto  milostive  pfimluvy  Nasi  cisafske  a 
krälovske  (kterez  se  velice  tesi)  vskutku  uziti  däte,  neb  na  tom  ob- 
zvlästni  zalibeni  a  milostivou  zädost  i  take  vüli  Nasi  cisafskou  naplnite, 
coz  My  väm  zase  vsi  milosti  zpominati  a  vynahrazovati  räcfme.  Dan 
na  hrade  Na§em  Prazskem  ve  ctvrtek  u  vigilii  sv.  Mateje  apostola 
leta  1606. 

Böhm.  Statthalt.-Arch.   Cop.  115,  f.  31. 


1606 


1015.  Kaiser  Rudolf  II.  befiehlt  dem  Bürgermeister 
und  Rate  der  Stadt  Neubydzow,  mit  den  Gläubigern 
des  Juden  Isak  Lazar  wegen  der  Abzahlung  seiner 
Schuld  zu  verhandeln.  Prager  Schloss,  28.  Februar  1606. 


*)  Philipp  Lang,  Kammerdiener  Kaiser  Rudolfs  II.  seinem  Herkommen  nach 
ein  Jude  aus  Tyrol. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  799 

Novobydzovskym  o  jednäni  s  vefiteli  Izäka  Lazara  Zida.  1606. 

Rudolf  oc.  Opatrnf  v.  n.  m.  Odsilati  väm  räci'me  suplikaci  pff- 
lezfcf  Izäka  Lazara  Zida  u  väs  pfi  meste  Bydzove  bydlejiciho,  z  ni'z, 
jakeho  zpomozeni  pfi  Näs  strany  vefiteluv  svych,  kteffz  na  nej  o  zä- 
platu  tuze  nastupujf,  oznamujic  nektere  pficiny,  proc  jim  tak  pojednou 
(chtice  to  räd  uciniti)  platce  byti  nemüze  a  k  jakemu  jest  nestestf  pfisel, 
vyhledävä,  sffeji  vyrozumite.  Kdez  aby  tomu  Zidu  nejak  zpomozeno 
bylo,  poroucime  väm  milostive,  abyste  s  tymif  vefiteli  jeho,  o  kterychz 
väm  od  neho  oznämeno  bude,  s  pilnosti  jednali,  jim  to  vse,  k  jakemu 
jest  nestesti  po  dvakräte  pfisel  a  tou  pfi'cinou  sebe  v  dluhy  uvedl,  pfed- 
lozili,  aby  oni,  majice  nad  nfm  Iftost,  jemu  nejake  pohodli  v  placeni 
tych^  jeho  dluhüv  ucinili  a  pfidinou  dokonal<§  zähuby  jeho  nebyli. 
Vedouce,  ze  na  tom  jistou  a  milostivou  vüli  Nasi  cisafskou  naplni'te. 
Dan  na  hrade  Prazskem  v  outery  po  sv.  Mateji  leta   1606. 

Böhm    Statthalt.-Arch.    Cop.  115,  f.  34   v. 

1016.  Die  Prager  jüdische  Gemeinde  bittet  d  e  n  i606. 
Kaiser  um  die  Bestätigung  ihres  Gemeindestatuts 
durch  einen  Majestätsbrief,  in  welchem  die  Bestim- 
mung enthalten  wäre,  dass  die  von  der  ganzen  Ge- 
meinde alljährlich  erwählten  Personen  den  Juden- 
rat sammt  dem  Richter  ernennen  und  das  Verzeichnis 
derselben  dem  Kaiser  unterbreiten  sollen.  Prag, 
[7.  März]  1606. 

AUerdurchleuchtigister,  grossmächtigister,  unuberwundlichister  Rö- 
mischer Kaiser,  auch  zue  Ungern  und  Böhemb  oc  König  oc.  Allergnädi- 
gister  Herr!  Euer  Kais.  Mt.  wünschen  wir  von  dem  allmächtigen  Gott 
glückselige  langwürige  Regierung  und  Uberwundung  aller  Feinde  ganz 
treulichen.  Und  haben  demnach  nicht  umgehen  können  Euer  Kais.  Mt. 
in  aller  unterthänigsten  und  tiefen  Demueth  supplicirent  zue  bitten: 
demnach  bei  Regierung  und  Zeiten  hochlöblichister  Gedächtnus  E.  Kais. 
Mt.  Vorfahren,  als  Kaiser  Ferdinandi  und  Maximiliani,  E.  Kais.  Mt. 
hochstgeliebten  Herrn  Grossvater  und  Herrn  Vater  oc,  dieser  löbliche 
Gebrauch  und  Gewohnheit  gehalten,  auch  bei  glückseliger  Regierung 
E.  Kais.  Mt.  als  unsers  allergnädigisten  Herrn  dies  noch  observirt  und 
gewöhnlichen  gehalten  wird,  dass,  wenn  alljährlichen  die  Altisten  oder 
der  Juden  Rath  renovirt  und  verneuert  solle  werden,  von  und  aus  der 
ganzen  unser  juedischen  Geme  ne  zweiundzwanzig  Personen  auserkoren 
werden,  welche  mit  einem  sonderlichen  juedischen  Eide  beladen  und 
beeidiget  werden,  dass  sie  fünf  Ältesten  und  dann  fünf  Gemeinältesten 


8U0  ZUR  Gb-SCHICHTE  DER  JUDEN 

1606.  sambt  dem  Richter,  fromme,  verständige,  tüchtige  Männer,  die  da  be- 
sonders Gott  dem  Allmächtigen,  dann  E.  Kais  Mt.,  als  unserm  aller- 
genädigisten  Herrn,  letztlichen  der  ganzen  Gemeine  dienstlichen  und 
nützlichen  fiirstehen  und  dienen  mögen,  erkuesen  und  erwählen,  welche 
hernach  verzeichnet  E.  Kais.  Mt.  in  aller  gebüerender  Reverenz  und 
demüetigisten  Gehorsamb  fürgeiragen  auch  von  E.  Kais.  Mt.  durch 
wohl  darzue  verordnete  Personen  beeid  get  und  anstatt  Euer  Kais.  Mt. 
confirmirt  und  bestätiget  werden  und  worden  sind. 

Wann  dann  nun,  allergnädigister  Kaiser  und  Herr,  solches  ein 
löblicher  und  zu  Erhaltung  einer  gueten  Ordnung  in  unser  Gemein  ein 
heilsamer  und  nützlicher  Gebrauch  ist,  als  gelanget  an  E.  Kais.  Mt. 
unser  der  ganzen  juedischen  Gemeinde  demütigistes  und  in  allertiefsten 
Unterthänigkeit  sehnliches  Flehen  und  Bitten:  dieselben  geruehen  jetzt 
gedachten  und  nun  langhero  observirten  Gebrauch  uns  aus  hoher  und 
angeborner  kaiserlichen  Müdigkeit  und  sonderlicher  königlicher  Genaden 
mit  ein  kais.  Majestätsbrief  und  Privilegio  zue  confirmiren  und  bestä- 
tigen, dass  wir  also,  wie  viel  Jahr  hero,  auch  das  jetzige  laufende  Jahr 
und  zue  künftigen  Zeiten  bei  solchem  löblichen  Gebrauch  und  Gewohn- 
heit erhalten  und  verbleiben,  E.  Kais.  Mt.  als  unsern  genädigisten  Kaiser 
und  Herrn  in  solcher  Ordnung  in  allem  demüetigisten  schuldigen  Ge- 
horsam und  Unterthänigkeit  dienen  mögen  Solches  sind  wir  die  ganze 
judische  Gemein  schuldig  mit  Leib  und  Guet  in  unterthänigem  Ge- 
horsamb treulich  zue  verdienen  schuldig.  Bittend  einer  genädigisten 
Resolution.    E.  Kais.  Mt. 

unterthänigiste  gehorsambste  ganze  juedische  Gemein 
der  Alten  Stadt  Prag. 

In  rubro :  Fiat  confirmaci,  vsak  aby  ty  vosoby  po  voleni  na  rati- 
fikaci  JMti  jmenovali. 

Orig.  Böhm.  Statthalt. -Ar eh.  J.  4j5. 

1606.  1017.  Kaiser    Rudolf  II.  erteilt    den  Prager   Juden 

das  Privilegium,  ihre  Gemeindeältesten  und  Richter 
alljährlich  selbst  wählen  zu  dürfen.  Prager  Schloss, 
10.  März  1606. 

Rudolf  Druhy  oc.  Oznamujem  tfmto  listem  vsem,  ze  jsou  na  Näs 
ve  vsi  ponizenosti  vznesli  starsi  Zide  Prazsti  i  na  mfste  vsi  obce  jich 
zidovske  oznamujic,  jaky  jest  se  mezi  nimi  zpüsob  od  mnoha  let  pfi 
obnovoväni  rady  neb  starsich  mezi  nimi  voleni  zachoval,  tak  ze  jsou 
kazdeho    roku,    kdyz   jest    rada    nebo    starsi  jich  obnoveni    bejti    meli. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  801 

jistej  poäet  osob  z  obce  sve  k  tomu,  aby  ony  jakz  pfedne  starsi  tak  1606. 
tolikez  obecni  starsi  a  rychtäre,  majice  sobe  obzvlästni  pfisahu  jich  zi- 
dovskou  k  te  veci  danou,  muze  hodne,  kdefizby  se  k  te  präci  a  po- 
vinnosti  hodili,  tak  tolikez  aby  mezi  nimi  svornost  a  dobrej  fad  za- 
chovan  byl,  jmenovaly,  a  ty  osoby  ze  jsou  potomne  skrze  prokuratora 
naseho,  nebo  v  nepfitomnosti  jeho  skrze  jiste  osoby  k  tomu  naffzene, 
pfede  v§emi  vyhläseny  a  potvrzeny  bejvaly,  prosice  Nas  ponizene, 
abychom  jim  tejz  starobylej  spusob  voleni  tychz  oboji'ch  starsich  a 
rychtäfe  pro  budouci  pamet,  tak  aby  pfi  tom  pfi  vsem  jak  roku  tohoto, 
tak  i  na  budoucf  casy  vzdycky  züstaveni  a  zanechäni  byli,  potvrditi  a 
majestätem  Nasim  cisafskym  vysaditi  räcili.  K  jejichzto  ponizene  prosbe 
jsouce  milostive  nakloneni  a  znajice,  ze  toho  pro  dobrej  fad,  kteryzby 
mezi  nimi  trvati  a  züstävati  mobl,  pfi  näs  vyhiedävaji,  s  dobrym  roz- 
myslem  Nasim,  jistym  vedomi'm,  s  radou  vernych  Nasich  milych  a 
jakozto  kräl  Cesky  nahofe  jmenovany  artykul  a  zpüsob  voleni  mezi 
nimi  starsich  schvalujem,  potvrzujem  a  timto  majestätem  Na§im  cisaf- 
skym mocne  vysazujem,  tak  aby  oni  kazdorocne  pfi  obnoveni  mezi 
nimi  rady  neb  starsich  a  rychtäfe  voleni  jistej  pocet  osob  z  obce, 
kterez  by,  jakz  nahofe  dotceno,  maje  sobe  k  tomu  pfisahu  vedle  jich 
obyöeje  vydanou,  jakz  pfedne  starsf,  tak  tolikez  obecni  stargi  a  rych- 
täfe, muze  hodn^  oberouc  jmenovaly  a  ty  potomne  Näm  k  ratifikaci 
Nasi  cfsafske,  presidentu  a  radäm  Nasim  do  komory  Nasi  öeske  po- 
znamenane  podaly.  Chti'ce  tomu  konecne,  aby  nadepsani  Zide  a  bu- 
douci jich  pfi  tomto  Nasem  jim  nahofe  jmenovaneho  artykule  schvä- 
leni  a  vysazeni  jmfni,  drzäni  a  neporusitedlne  bez  Nasi,  budoucich 
Nasich  i  jinych  vsech  lidi  vgeiijake  pfekäzky  zachoväni  byli:  protoz 
pfikazujem  vsem  obyvatelüm  a  poddanym  nasim  ze  vsech  stavüv  krä- 
lovstvi  Naseho  Ceskeho  obzvlästne  pak  presidentu  a  radäm  komory 
Nasi  ceske,  nynejSim  i  budouci'm  vernym  milym,  abyste  casto  jmeno- 
vane  Zidy  Prazske,  nynejSi  i  budouci  pfi  tomto  jich  voleni  osob  z  obce 
sve  do  rady  a  za  starsi  jich  i  rychtäfe  a  pfi  tomto  schväleni  a  milo- 
stivem  Nasem  cisafskem  tehoz  nahofe  psaneho  artykule  vysazeni  jmöli, 
drzeli  a  neporusitedlne  zachovali,  zädnych  jim  v  tom  pfekäzek  necini'ce, 
ani  komu  jinemu  ciniti  dopouSteji'ce  a  to  pod  uvarovänfm  hnevu  a 
nemilosti  Na§f  cfsafske  i  Nasich  budoucich   krälüv  Ceskych. 

Tomu  na  svedomi  pecet  Nasi  cfsafskou  jsme  k  tomuto  listu  Na- 
semu pf'vesiti  rozkäzati  räcili.  Dan  na  hrade  Nasem  Prazsk^m  v  pätek 
po  nedeli  postni  Laetare  leta  boziho  tisfciho  sestisteho  sesteho  oc. 

Na  temz  liste  nota :  Zide  starsi  podle  tohoto  od  J.  M.  C.  jim 
udeleneho  obdarovänf  o  to  vselijak  usilovali,  aby  obnoveni  jich  podle 
toho   a  zvläste    podle  jich  voleni   jiti  mohlo,   nechtic  Zide   tomu  mi'sto 

51 


802  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1606.  dati,  aby  tomu  slovu  v  tom  majestätu  dodatecnemu  (totiz  k  latifikaci) 
rozumino  byti  mohlo.  aby  ty  osoby,  kdere  oni  meli,  meneny  byti  m^ly, 
nez  ze  tak  pfi  tom  a  jejich  volenl  mä  zuostävati;  ale  Jich  Mti  nechtic 
tomu  mista  däti  a  J.  M.  C.  säm  däti  tak  sobe  ruce  sevfi'ti,  aby  J.  M.  C. 
neb  komora  neräcil  jmi'ti  moci  jejich  voleni  zjinaciti,  räcili  sou  Jich 
Mti  proti  takovemu  Ziduv  voleni  takovou  jich  obnovu  [provesti]  a  tak 
jest  tan  jich  majestät  tou  obnovou  jiz  protrzen,  budoucne  dale  bude, 
jakoz  prve  to  byvalo,  po  vuoli  J.  M.  C.  a  komory  k  voleni  zidovskemu 
pfistoupiti  aneb  tak  zanechati.  16.  Jiilii   1608. 

Vidimus  in  böhm.   Statth.-Arch.  J.  4jö. 

1606.  1018.    Die    böhmische    Kammer    zeigt    der    Prager 

Judenschaft  an,  dass  sie  die  von  ihr  selbst  (d.  Kammer) 
ernannten  Ältesten  von  den  Pflichten  derselben  ent- 
bindet und  die  vorjährigen  Ältesten  wieder  in  ihr 
Amt  einsetzt,  und  befiehlt  nach  altem  Herkommen 
solche  Personen  zu  wählen,  die  zu  Ältesten  tauglich 
wären,  und  das  Verzeichnis  derselben  der  Kammer 
einzusenden.  Prager  Schloss,  18.  März  1606. 

Cfsafe  JMti  President  a  rady  zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem. 
Zide  starsi  Prazstf.  Ackoli  sme  väs,  tez  starsi  obecni,  ktef'z  ste  na 
onen  rok  voleni  byli,  z  povinnosti  vasich  propustili  a  na  vasem  miste 
jine  starsi,  totiz  Izrahele  rabi,  primasa  a  jine  k  nemu  pfidane  osoby 
nafidili  a  ustanovili,  vsak  ponevadz  jest  pfedesle  mezi  vämi  ten  zpüsob 
a  obycej  zachovän  byval,  ze  ste  vzdycky  prve,  nezH  jest  se  takovä 
volba  mezi  vämi  däla,  sami  mezi  sebou  podle  stareho  obyceje  jiste 
osoby  za  star§i,  tez  i  za  starsi  obecni  volivali  a  ty  ze  näm  potom  te- 
prva  na  komoru  oznamoväny  a  podäväny  byvaly:  protoz  nechtfce,  aby 
ten  starodävni  zpüsob  mezi  vämi  k  pretrzeni  pfijiti  mel,  nybrz  tak  jak 
jest  pfedesle  bylo  i  budoucne  aby  zuostävati  mohlo,  protoz  propou- 
stejic  Izrahele  rabi  a  jine  vedle  neho  nai^izen^  osoby  i  starsi  obecni 
z  povinnosti  te,  kterez  sou  k  tomu  ucinili,  väs  zase  na  prvni  misto 
pfedesle  dosazujeme  a  pfi  tom  jmenem  a  na  mi'ste  JMCske,  päna  na- 
seho  nejmilostivejsiho,  väm  poroucime,  abyste,  svolajic  obec  bud  vsecknu 
aneb  toliko  dfl,  coz  se  väm  za  slusne  videti  bude,  na  rathouz  vespolek, 

V  pfitomnosti  jich,  tez  Izrahelovi  rabi  a  tem  vedle  neho  nafizenym  to 

V  znämost  uvedli,  aby  podle  toho  vsi  sprävy  obce  zidovske  tak  jako  prve 
se  ujali,  touz  obec  do  dalsi  jine  obnovy  ffdili  a  spravovali;  po  vykonäni 
pak  toho  nepomfjejte  ihned  podle  stareho  obyceje  vaseho  jine  osoby, 
kterez  by  za  stsrsi  a  starsi  obecni  byti  mohly,  mezi  sebou  voliti  a  tech 
näm  po  slavne  pamätce  vzkfizeni  Krista  päna  od  mrtvych  nejprve  pfisti 
na  komoru  poznamenäni    podati.     A  my  vyrozumejfc    tomu,    koho  tak 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  803 

voliti  budete,  porucime  potom  znovu  takoveho  vaseho  voleni,  tak  jakz  ^606. 
pfedesle  byvalo,  potvrditi  a  znovu  obnoviti.  Na  tom  oc  Dan  na  hrade 
Prazskem  po  nedeli  Judica  v  sobotu   1606 
Cop.  Böhm.  Statthalt. -Arch.  J.  412—6. 

1019.  Mit  Beschluss    des  aufdem   Prager  Schlosse  1606. 
am     25.    Februar    1606     eröffneten     und    am     22.    März 
desselben  Jahres  geschlossenen    böhmischen  Land- 
tags   wurde    die    Kopfsteuer    der    Juden    mit    2    und 

1    Dukaten   und    die    Haussteuer   mit   2   Schock   b.  Gr, 
bemessen.  25.  Februar  bis  22.   März   1G06. 
Landt.   Quat.  im   B.  L.  Arch, 

1020.  Der   am  6.  Mai  1606  gefasste    Beschluss  über  die  ^6*^6- 
Anordnung    des    Landesaufgebotes:    O    Zidech.    Co  se  pak 
Zidü  dotyce,   ponevadz  na  ne  ti'mto  naffzenfm  nie  ulozeno  nenf,  to  se 
nejvyäsim  üi'ednikuom  a  soudcuom  zemskym  v  moc  dävä,    co  by  koli 

za  slu§ne  uznäno  a  na  ne  na  penezich  ulozeno  bylo,  ze  to  podniknouti 
a  tomu  vsemu  dosti  uciniti  povinni  budou. 

Kv.  desk.   tn.  v  arch.  z. 

1021.  Politia    historica.  Von  M.  Daniel   Adam  von  Veleslavin.  1606. 

O  vrchnostech  a  sprävcich  svetskych. 

Zide  nemaji  mezi  kfest'any  trpeni  byti.  Tuto  by  potfebi  bylo  napome- 
nouti  vrchnosti  o  zlofecenych  Zidech,  aby  jich  na  svych  knizetstvi'ch, 
panstvich  a  v  mestech  nepfechovävali  ani  netrpeli,  aneb  pfi  nejmensim 
tak  vysoce  jich  sobe  neväzili  a  tak  velike  svobody  a  zvüle  nepropüjco- 
vali  a  nedopouäteli.  Ale  ponevadz  vidim,  ze  svet  tento  v  lakomstvi  a 
vyhledavani  vlastniho  osobniho  zisku  vsecken  pohfizen  jest,  a  ze  zädnä 
napomenuti  jakkoli  ucenych  a  slavnych  muzüv,  ktefiz  tvrde  proti  Zidüm 
a  jich  neslechetnostem  psali,  nie  spüsobiti  nemohou  a  zadne  platnosti 
nenesou,  nepokusfm  o  nich  tuto  mnoho  psäti,  abyeh  za  pficinou  jejich 
daremne  präce  nemafil.  Kterez  jsou  vrchnosti  pobozne  a  kfest'anske 
a  mnoho  sobe  väzi  slova  bozi'ho  a  cti  syna  jeho  mileho  päna  Jezu 
Krista,  jehozto  Zide  jsou  ühlavni  a  nejhorsi  nepfätele,  a  jemu  jakz  nej- 
viee  a  nejpotupneji  mohou  rouhaji  se  a  zlofeci:  ti  dobfe  budou  se 
vedeti,  jak  k  takovym  potupnfküm,  zlolejcüm  a  häncum  spasitele  jejich 
zachovati.  Kterymz  pak  vzdy  tak  mnoho  na  tech  hanebnych  a  zlo- 
fecenych Zidech    zälezf,    ze    pro  n6    nedbaji    ani  na  slovo    bozi,    ani  na 


804  ZUR   GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1605.  cest  jeho  mileho  syna,  ani  na  obecny  prospech  a  uzitek  svych  pod- 
danych,  ani  na  vlastni  spasenf  sve,  pro  nejaky  chatrny  ziscek  nebo  neco 
jineho:  ti  mohou  take  pfedce  to  uciniti,  a  Zidüm  tfebas  az  do  soud- 
neho  dne  pfedniho  mista  pfiti;  je  v  poctivosti  miti  a  tfebas  za  pouhou 
svätost  je  drzeti  a  ctiti. 

Vsak  proto  slychal  jsem  nekdy,  ze  mnozi  a  v  rozumu  jiste  ne 
zpozdili  lide  za  to  meli  a  tak  smejsleli,  ze  ti,  jizto  tak  mnoho  o  Zidech 
drzi,  mälo  sob6  vaziti  museji  sveho  näbozenstvi,  a  ze  pana  Krista,  jemuz 
se  Zide  hanebne  a  potupne  rouhaji,  nemuseji  mi'ti  za  sveho  spasitele, 
ale  tejne  a  pokoutne  byti  jeho  nepfätele,  rovne  jako  ti,  ktefi  casem 
nepfätele  pana  sveho  pfechovävaji  v  poctivosti  maji  a  fedruji,  za  ty 
slusne  jmfni  a  drzäni  byvajf,  ze  pänu  svemu  nemnoho  dobreho  pfeji, 
ale  tejne  a  nepfatelsky  o  nfem  uklädaji  a  jemu  se  protivi,  ponövf  dz  to 
na  vzdory  jemu  ciniti  smeji;  jeäto  by  toho  jiste  necinili,  kdyby  pänu 
svemu  dobreho  pfäh,  nybrz  vice  na  to  by  myslili,  kterak  by  nepfäiele 
pana  jejich  za  svemyslnost  a  spouru  svou  hodne  zäplaty  a  mzdy  dosli. 
Ale  bud'  jak  bud',  vzdy  to  jiz  nejednou  zkuseno  jest,  ze  jsou  Zide  mälo 
CO  dobreho  v  kfest'anstvu  zpüsobili,  ale  proti  tomu  mnoho  zieho  a 
äkodneho  nastrojiti  umeli.  Pro  kterou  pak  pficinu  nyni  na  nekterych 
mistech  mnozi  tak  tuze  nad  nimi  ruku  drzi,  bylo  by  se  ovsem  cemu 
podiviti.  kdyby  to  zjevne  a  patrne  nebylo,  ze  nektefi  pro  vlastni  zisk 
a  uzitek  vsecko,  bud  jakkoli  neki'estanske  a  neslusne,  uciniti  umeji. 
Jini  chteji  chväleni  byti,  kdyz  co  dobreho  ucini,  jine  haneji  a  zädneho 
nesanuji,  aniz  na  to  co  dbajf,  kde  jejich  duse  a  svedomi  züstane,  aby 
se  opravdove  chlubiti  mohl  tim  slovem:  Semper  contrarius  esto,  to 
jest:  bud'  vzdycky  vsechnem  odporny.  Z  cehoz  vyborne  poznati  se 
muze,  jak  zi^idka  nalezen  byti  müze  pravy  kfest'an,  a  ze  ovsem  snadno 
jest  o  tom  pekne  mluviti,  ale  nesnadno  toho  skutkem  a  pravdou  do- 
käzati  « 

Druck  1606. 

1607.  1022.  Der  b  ö  h  m  i  s  ch  e  L  a  n  d  t  ag,  w  e  1  ch  e  r  a  u  f  d  e  m  P  r  a  g  e  r 

Schlosse  am  7.  Mai  eröffnet  und  am  23.  desselben 
Monats  1607  geschlossen  wurde,  fasste  bezüglich 
der  Judensteuer  folgende  Beschlüsse:  die  Haus- 
steuer wurde  mit  2  Schock  b.  Gr.,  die  Kopfsteuer 
mit  2  und  1  Dukaten  bemessen,  von  den  verkauften 
Juwellen  und  Schmucksachen  der  8t  e  Schock  oder 
G  r  o  s  ch  e  n.  7—23  Mai  1607. 

Landtags- Quat.  3.   im  böhm.  Laiidesarchiv. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  805 

1023.  Der  Prager  Jude  Veit  Hus  [Zema  ch],  erklärt  1607. 
seine    zukünftige    Ehefrau    Fradl   als  Miteigentum  e" 
rin  der  Hälfte  seines  Hauses.  30.  Juli   1607.  (Böhmisch.) 

Mscr.  Achiv  der  Stadt  Prag  2170,  f.   84. 

1024    Verordnungen    und    Vorkehrungen,    w  e  1  ch  e  16'>7. 
in    den  Prager   Städten    zur  Zeit    der    Pest    bezüglich 
der  Juden  getroffen  wurden.  22    August  bis  14.  September 
1607. 

Artykulove  z  slrany  räny  morove  jnieneni  JMCske  nafi'zenf. 

Tfetf.  Z  stran}'  Iny  morove,  ponevadz  ta  na  mnoha  mi'stech 
z  dopusteni  bozi'ho  pioskakuje,  o  tom  JMCskä  pfisne  vymefovati  a 
porouceti  räcf,  aby  z  tech  mist,  kdez  täz  rana  morovä  prochäzi,  zädny 
zädneho  do  domu  sveho  ani  do  hospod  nepfiji'mal.  A  ze  se  proslejchä 
kterak  by  i  zde  v  domi'ch  zidovskych  taz  räna  morovä  proskakovala 
aby  zädny  do  domuv  svych  tychz  Ziduv  nepoustel,  jich  nepi^echoväva 
a  netrpel.  22.  srpna  1607. 

Podle  pfisneho  jmenem  a  na  mfste  JMCske  skrze  JMt  päna  pana 
hejtmana  Stareho  mesta  Prazskeho  ucinöneho  poruceni  toto  se  pfi 
pfedesiych  artykulich  s  pilnosti  vyi^iditi  a  nad  ti'm  skutecnä  exekuci 
konati  mä. 

Z  strany  Ziduv,  tem  jest  poruceno,  aby  zädny  z  mesta  sveho  ne- 
vychäzel,  po  domich,  po  ulicich,  na  tarmarce  aby  nie  neprodävali  a 
semotam  se  netoulali,  ponevadz  tak  nestydati  sou,  ze  jakz  hodnovernych 
lidi  zprävy  se  cini  i  ti,  ktefi  bolestmi  mornimi  nakazeni  jsou,  do  domüv 
i  po  ulicich  semotam  behati  se  nestydi.  Naposledy  z  strany  kfi'züv 
bflych  na  domich  deläni  a  pedeteni,  to  se  pfi  pfedeslem  naffzeni  zü- 
stavuje.  Actum  in  consilio  feria  2.  post  s.  Bartholomaei  27.  August 
anno  1607. 

Z  kanceläfe  JMCske  dekret,  aby  Zide  na  jiste  artykule  z  ulice 
sve  zase  vychäzeti  mohli. 

Poctivym  purgmistru  a  konselüm  Stareho  mesta  Prazskeho  k  dodäni. 

JMst  Ri'msky  cisaf  a  Uhersky,  Cesky  oc  kräl,  pän  näs  nejmilosti- 
vejsf,  poctivym  purgmistru  a  konselüm  Stareho  mesta  Prazskeho  v  znä- 
most  uvozovati  räci,  ze  jest  k  tomu,  aby  Zide  zase  z  ulice  sve  vy- 
chäzeti mohli,  milostive  povoleni  sv6  däti  räcil  vsak  na  ten  a  takovy 
zpusob: 


806  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1607  Pfedne,  aby  zädny  z  nicb  na  most  nevchäzel  ani  pfes  pfivoz  pfe- 

vozovati  se  nedal  a  Male  strany  hned  dokonce  präzdni  byli. 

Druhe,  aby  po  rynku  ani  po  ulicich  Stareho  ani  Nov^ho  mesta 
semotam  zädny  se  netoulal,  obzvlästne  po  donnich  s  koberci  ani  zädnymi 
vecmi  na  prodaj  nechodil,  lec  by  od  nekoho  z  vyssich  stavüv  pro  ne 
posiäno  bylo. 

Tfeti,  satüv  chodiecich  statych  obzvlästne  pak  pernatych  aby 
zädnym  spüsobem  bud'  v  zidech  neb  kfesfanech,  obzvlästne  pak  v  tar- 
marce,  neprodävali. 

Ctvrte,  z  sklepüv  svych  ven  na  stolecky  aby  svych  zbozl  krämskych 
nevyklädali,   nez  v  sklepe,    dvefe  otevfenö    majice,   sedeli    a  prodävali. 

Pate,  ktefi  od  niti,  krc^jküv,  capraküv  a  jinych  bi'lych  veci  prodaj 
vedou,  tem  se  propousti,  aby  v  miste  k  tomu  od  starodävna  nafizenem 
prodävati  mohli,  totiz  pod  loubim  v  tarmarce. 

Seste,  tuläci  a  nähonci  zidovsti,  ktefi  jim  kupcüv  dohozuji,  ti  trpini 
byti  nemohou  a  jim  se  docela  zapovidaji. 

Sedme,  co  se  masafüv  zidovskych  dotejCe,  tem  dne  pätecniho  do 
sedumnäcti  liodin  a  nie  dele  aby  sobe  dobytka  nakoupili  se  povoluje. 

Osme,  zädnych  komor  neb  pokojüv  v  domich  kfest'anskych  aby 
sobe  k  bydleni  nejednali  a  nenajimali,  nybrz  jich  dokonce  präzdni  byli. 

Deväte,  tolikez  se  jim  zapovidä,  aby  do  senkovnich  domüv  kfe- 
st'anskych na  pivo  nechodili. 

Desäte,  ktefi  Zide  odsud  sou  odjeli,  tech  aby  vsech  jmena  po- 
znamenäna  dali  a  zädneho  sem  zase  bez  vüle  vyssi  vrclmosti  nepousteli 
a  nepfijimali  do  dalsiho  o  tom  poruceni. 

Jedenäcte,  cistotu  ve  vsech  domich  svych  zidovskych  a  zvläsf  po 
ulicich,  odkudz  nejvice  nakazeni  povetfi  pochäzf.  aby  zachovati  hledeli, 
vselijakä  bläta,  necistoty,  kterez  se  z  domüv  jejich  na  ulici  vypoustejf, 
aby  na  bfehy  vynesti  dali  a  to  pod  skutecnym  trestänim,  nad  cimz 
star§i  jich  obzvlästnie  pozor  jmiti  maji,  neb  bude  tolikez  jedna  osoba 
naschväle  nafizena,  kterä  by  k  tomu,  aby  se  tak  a  nejinac  chovali,  do- 
hlidala. 

Dvanäcte,  ponevadz  läzne  kfestanüm  sou  zapovedeny,  jim  se 
tolikez  zapovidaji,  aby  jich  netopili. 

Tfinäcte,  v  kterem  by  dome  nemocny  byl  aneb  umfel,  ten  aby 
se  ihned  specetil  a  na  dvefich  misto  bileho  kfiie  kolecko  zlute  aby 
se  udelalo. 

Ctrnäcte,  hroby  pro  mrtve  sve  aby  hluboce  kopati  dali,  na  mrtve 
telo  kus  väpna  nehaseneho  vlozice,  na  hroby  tolikez  väpna  nehaseneho 
nasypali,  nicmene  v  domfch  väpnem  steny  biliti  dali. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UXD  SCHLESIEN.  807 

Jestli  pak  kdo  z  2idüv  prott  kteremu  z  vejs  polozenych  artykulüv  1607. 
neceho  by  se  dopustil,  mä  nejprve  do  vezeni  vzat  a  potom  nälezite 
vedle  uznäni  pokutovän  a  trestän  byti.  A  protoz  vejs  dotcenym  purg- 
mistru  a  konselum  JMCskä  porouceti  räci,  aby  tyto  svrchupsane  arty- 
kule  vuobec  Zidüm  v  znämost  uvedli  a  nad  takovym  JMCske  nah'zenim 
skutecnou  ruku  drzeli  vedouc,  ze  na  tom  jistou  a  milostivou  vüli 
JMCske  naplni.  Decretum  in  consilio  bohemico  Pragae  14.  Septembris 
anno  16u7. 

Mscr.  Archiv  dir  Stadt  Prag  326,  f.    70. 

1025.  Paul  Neubauer  von  Weitenfeld,  Hauptmann  1607. 
der  Herrschaft  K  o  1  i  n,  befürwortet  bei  der  böhmi- 
schen Kammer:  die  strittige  Angelegenheit  zwi- 
schen  den  ch  ristlichen  und  jüdischen  Fleischhauern 
in  Koiin  bei  der  alten  Gewohnheit  zu  belassen.  Kolin, 
4.  Oktober  1607. 

Sluzbu  svou  VMtem  vzkazuji  oc.  Podle  toho  VMtem  oznamuji, 
ze  jsou  ke  mne  pfisli  Zide  starsf  na  miste  masafüv  zidovskych  tu  pfi 
m^ste  Koline  Novem  nad  Labem  obyvajicich,  dävajice  mi  zprävu, 
kterak  s  päny  starsi'mi  femesla  feznickeho  mesta  Koli'na  Noveho  v  pfi- 
cine  biti  dobytka  nejakou  rozepfi  a  nemale,  nez  hrube  zanepräzdneni 
maji;  kdez  tez  starsi  mistfi  feznicti  to  Jim  odnfti  a  aby  jen  toliko  c^tyfi 
z  tychz  Ziduv  masafuv  femeslo  provozovali,  vselijak  usiluji,  zädajice 
mne  snazne  nadepsanf  starsi  Zide  Kolinstf,  abych  VMtem  o  nich  vy- 
s^-edceni  a  v  jakych  pi'icinäch  oni  zämek  JMCske  ledruji,  zprävu  svou 
ucinil.  Kdez  nemoha  zädosti  jejich  odepfi'ti,  obzvlästne  pak  ze  samo 
V  sobe  jest  VMtem  takto  voznamuji:  ze  nahofe  psani  Zide  a  masafi 
Koh'nsti  ku  potfebe  JMCske  zämku  Kolinskeho,  tez  i  vsech  dvorüv  na 
temz  panstvi,  kdykoliv  toho  potfeba  käze,  masa  dostatek  za  skrovnö 
peni'ze  die  starobyleho  zpüsobu  a  urbarni'ho  vymefeni  däti  a  objednati 
museji.  A  tak  tou  pricinou,  kdyby  toliko  ctyfi,  ktefi  tim  femeslem  ob- 
chody  sve  vedou,  züstävati  jmeli,  nikoliv  by  toho  vykonävati  a  zadosti 
uciniti  nemohli ;  tak  by  se  z  krämüv  mnohem  dräzeji  kupovati  muselo 
a  düchodu  JMCske  ubyvalo.  Procez  se  za  ne  k  VMtem  sluzebne^  pfi- 
mlouvaje  VMti  zädäm,  ze  panu  purkmistru  a  rade  mesta  Koh'na  No- 
veho nad  Labem,  aby  jiz  castopsani  starsi  mistii  feznicti  tymz  masafum 
zidovskym  v  tom  pfekäzky  zädne  necinili,  nybrz  jich  pfi  pfedeslem 
zpüsobu  femesla  a  obchodu  jejich  zanechali,  skrze  milostive  poruceni 
VMti  dosta'^ecne  poruciti  nafiditi  räcfte,  tak  aby  oni  mohji  pfi  pokoji 
züstävati  a  jak    pfedesle    tak  i  potom  däle    zämek  JMCske,    co  se  jim 


808  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1607.  poruci,  V  tech  pficinäch  fedrovati.  S  ti'm  VMti  v  ochranu  svrchovaneho 
päna  Boha  porucena  cinfm.  Datum  v  Kolirie  ve  stfedu  po  pamätce 
SV.   Michala  archandela  Päne  leta  1G07.  VMti  kazdeho  casu 

volny  a  hotovy  sluzebnik  Pavel  Neubauer  z  Weytenfeldu. 


1607.  Komora    ceskä    odpovedela    v    te    pficine    purkmistru    a 

rade  mesta  KoHna:  Znajice  my  takove  nove  a  prve  nebejvale  veci  na 
skodu  JMCske  düchoduv  panstvi  Koli'nskeho  byti,  nebo  ti'z  starsi  fe- 
mesla  feznickeho  takoveho  majestätu,  na  kteryz  se  odvolävajf,  na  skodu 
JMCske  sobe  jsou  vyjednävati  nemohli,  a  kdyby  se  o  tom  tehdäz 
V  kanceläfi  JMCske,  jak  samo  v  sobe  jest,  zpräva  byla  ucinila,  nebyl 
by  Jim  takovy  majestät  nikoliv  dän  a  povolen,  jakz  pak  take  tomu  od 
näs  nikdä  jest  mfsto  däno  nebylo.  Za  temi  pffcinami  züstavujic  toho 
pfi  pfedesle  nasi  vyslanym  vasim  jeste  leta  jm.inuleho  devadesäteho 
deväteho  na  komofe  dane  odpovedi,  pfi  tom  jmenem  a  na  miste  JMCske 
väm  däle  porouci'me,  abyste,  zanechajice  zbytecneho  tychz  fezniküv 
starsi'ch  a  spolusousedüv  vasich  zas'äväm',  pfi  nich  to  dostatecne  na- 
ffdili  a  skutecne  zastavili,  aby  se  v  pfedsevzeti  svem  spokojili  a  mimo 
prvni  a  starobyly  zpüsob  nie  noveho  pfed  sebe  nebrali,  nybrz  tychz 
vsech  Zidüv  masafüv  pfi  provozoväni  femesla  jich  zanechali  jim  v  tom 
ve  vsem  na  konec  pokoj  dali  a  näs  v  tom  vice  a  vejse  zanepräzdiio- 
vati  nedopousteli,  ac  nechteji-li  se  s  necim  jinym  a  jim  inad  nehrube 
pfijemnym  potkati. 

A  jakoz  take  pfi  tom  takovou  zprävu  mäme,  ze  by  tiz  starsi  po- 
fädku  feznickeho  s  jistym  vedomfm  a  povolenim  vasim  nejaky  fad 
mezi  sebou  a  tymiz  masafi  feznickymi  uciniti  jmeii  a  to  takovy:  jestlize 
ktery  Zid  v  tom  kdy  postizen  bude,  an  by  komu  z  kfest'anüv,  bud 
domäcim  neb  pfespolni'm  lidem  maso  prodäval,  tak  ka2dy  ze  povinen 
jest  pokuty  jednu  kopu  gr.  däti  a  takovä  pokuta  ze  se  väm  aneb  tymz 
fezniküm  k  dobremu  odvozuje.  K  cemuz  my  mista  däti  nemuzeme, 
nebo  ponevadz  Zide  pod  sprävu  näs  komory,  jakozto  lide  glejtovni 
näle^eji,  tehdy  ta  pokuta  Zidüv  take  do  düchoduv  JMCske  a  ne  väm 
odvozoväna  byti  mä.  A  protoz  väm  o  tom  jmenem  a  na  miste  JMCske 
porouci'me,  abyste  dadouc  to  s  pilnosti  vyhledati,  coajakmnoho  tych^ 
pokut  na  präve  jest  se  seslo  a  väm  k  dobremu  pfislo,  takove  penize 
do  düchoduv  JMCske  panstvi  Kolinskeho  odvedli,  budoucne  pak  takove 
pokuty  na  skodu  JMCske  sobe  nepfivlastnovali,  na  tom  JMCske  jistou 
vuoli  naplnite.  Dän  na  hrad6  Prazskem  leta  1(307. 

Cop.  Stadtarchiv  Kolin    VI.,  137  b. 


IN  BÖHMEN,  jSIAHREN  UND  SCHLESIEN.  809 

1026.  Die   Prager    Judengemeinde     bericlitet    deri 608. 
böhmischen    Kammer,     dass    die    Erneuerung    der  Äl- 
testen,    Gemeindeältesten     und    des    Richters    dem 
Befehle  gemäss  vollzogen  wurde,   und  bittet  um  die 
Bestätigung  der  neuen  Funktionäre   in  ihren  Ämtern, 

19.  Mai  (praes.)   1(508. 

VMti,  vysoce  urozeny  pane,  pane  presidente,  a  VMti,  urozeni 
päni,  pani,  urozeni  a  statecnf  päni  z  rytifstva  JMCske  päni  rady  zfizene 
komory  V  krälovstvi  Ceskem,  päni,  päni  milostivi!  Jakoz  jste  näm  VMti 
milostive  poruceni  uciniti  räcili,  abychom  podle  starobyleho  obyceje 
jiste  osoby  mezi  nämi  v  obci  volili,  kterez  by  tohoto  roku  za  starsi, 
tez  starsi  obecni  a  za  rychtäfe  v  obci  nasi  byti  mohly  a  v  tech  povin- 
nostech,  jak  pfedne  ke  cti  a  chväle  pänu  Bohu  vsemohoucimu,  tak 
potomne  JMCske,  kräli  a  pänu,  panu  nasemu  nejmilostivejsi'mu,  VMtem 
i  vsechnem  lidem  v  vecech  jim  pfinälezitych  se  hoditi  a  prospesny 
byti  hledely:  i  nemüzeme  VMti  v  ponfzenosti  tajiti,  ze  jsme  se  tak 
poslusne  a  poddane  zachovali  a  vedle  starodävneho  obyceje  jiste  osoby 
mezi  nämi  v  obci  k  naddotcenym  povinnostem  nälezitym  prosti'edkem 
skrze  obzvlästnf  osoby  vybrane,  pfisahy  na  to  majici,  volili,  jezto  by 
se  k  tomu  slusne  hoditi  mohly;  kterychzto  nyni  na  rejstfiku  pozname- 
nanych  pfilezite  VMtem  pokorne  podäväme  a  za  to  VMti  ponizene 
prosime,  ze  takoveho  naseho  jmenovanych  osob  k  tymz  povinnostem 
volenf,  jmenem  a  na  miste  JMCske  starobylym  zpüsobem  potvrditi  a 
dosaditi  milostive  nafiditi  räcite.  V  cemz  sebe  vsickni  VMtem  k  milo- 
stive ochrane  ve  vsi  ponizenosti  a  poddanosti  poruceni  cinime.  VMtem 
ponizene  a  poddane  poslusni  starsi  Zide  Prazsti  i  vsechna  obec  zid(jvskä 
V  Starem  meste  Prazskem. 

Böhm.   Statlhalt.-Arch.   J.   4. 

1027.  Die  böhmische  Kammer  ermahnt  den  Pro-'  608. 
kurator  des  Königreichs  Böhmen,  Ulrich  von  Gers- 
dorf, und  den  Sekretär  der  böhin.  Kammer,  Johann 
Peldfimovsky,  dass  sie  die  Erneuerung  der  Ge- 
meindeältesten unddesRichters  der  Prager  Juden 
anordnen  und  dieselben  an  ihre  Pflichten  erinnern. 
Prager  Schloss,  14.  Juli  1608. 

S.  s.  V.  urozeni  a  statecnf  rytifi,  päni  pfätele  nasi  mili,  zdravi  oc. 
Nastävä  jiz  toho  cas,  aby  Zide  starsi  Prazsti,  tez  starsi  obecni  a  ryehtäf 
mezi  nimi,  tak  jakz  se  to  kazaeho  roku  vykonävä  podle  zpüsobu  piede- 
§leho  obnoveni  byli :  a  protoz  jmenem  a  na  miste  JMCske  p.  n.  n.  väs 


810  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1608.  napominäme,  abyste,  dä-li  Buh,  ve  stfedu  nejprve  pfi'sti  v  hodin  osm 
na  puol  orloji  sjedouce  spolecne  do  ulice  zidovske  podle  pfflezfciho 
poznamenäni  starsi,  tez  starsi  obecni  a  rychtäfe  spüsobem  pfedeslym 
obnovili  a  ucinice  jim  vsem  napomenuti,  jak  by  se  tiz  starsi'  k  obci, 
a  zase  proti  tomu  obec  k  nim  starSim  chovati  mela,  vedle  toho  jim 
nize  psane  vymefeni  v  znämost  uvedte  a  jmenem  JMCske,  aby  se  tak 
chovati  hledeli,  poructe.  Totiz  jestli  by  se  ktery  Zid  v  obcl  jich  jakych 
zlych  skutkuv  nefädnych  a  nenalezitych  handlüv,  anebo  ceho  k  tomu 
podobneho  kdy  budoucne  dopustil,  toho  kazdeho  Zida  aby  oni  starsi 
Zide  podle  provineni  jeho  a  jich  spravedliveho  uznäni  bud'  vezenim 
na  statku  neb  i  na  hrdle  ztrestati  daH,  tak  aby  tim  zpüsobem  ti'z  ne- 
fädove,  ktefi'z  jsou  se  posavad  tajne  i  zjevne  mezi  nimi  nachäzeli  a 
prüchod  svüj  nejednem  lidem  na  znamenitou  zhoubu  a  skodu  meh, 
k  skutecnemu  pfetrzeni  pfijiti  mohli.  Na  tom  oc.  Dan  na  hrade  Praz- 
skem  V  pondeli  po  sv.  panne  Markete,  jinak  14.  dne  mesice  cervence, 
leta  1608. 

Conc.  Böhm.   Statthalt.- Archiv,  y.  4. 

1608.  1028.  Die  böhmische  Kammer    zeigt  den  Ältesten 

der  Prager  Judenschaft  an,  dass  Ulrich  Ch  r  i  s  t  o  p  h 
von  Gersdorf  und  Johann  Peldfimovsky  von  Wis  ch- 
korzitz  zur  bestimmten  Zeit  in  ihre  Gasse  kommen 
werden,  um  die  A  m  t  e  r  zu  erneuern.  Prager  Schloss,  14.  Juli 
1608. 

Zide  starsi  Prazsti!  Dä-li  Buh  v  stfedu  nejprve  pfisti  k  väm  do 
ulice  vasi  pfijedou  urozenl  a  statecnf  rytifi,  pan  Voldfich  Kristof  z  Gers- 
to:fu  a  z  IMalsvic  na  Mifkove  JMCske  rada  a  prokurator  v  krälovstvi 
Ceskem  a  spolu  a  vedle  neho  pan  Jan  Peldfimovsky  z  Viskofic  JMCske 
sekretäf  komory  ceske  za  tou  pficinou,  aby  starsi  pfednf,  tez  starsi 
obecni  a  rychtäfe  podle  jisteho  jim  od  näs  podaneho  pomamenäni 
mezi  vämi  obnovili.  Protoz  jmenem  a  na  miste  JMCske  päna  naseho 
nejmilostivejsiho  poroucime  väm,  abyste  dadouce  vsecku  obec  zidovskou 
k  temuz  dni  k  hodine  8.  räno  na  pul  orloje  svolati  a  obeslati,  na  ta- 
kovy  pfijezd  a  takovou  obnovu  na  rathause  vasem  zidovskem  na  tyz 
nahofe  oznämeny  den  ocekävali.  Na  tom  oc.  Dan  na  hrade  Praz- 
skem  v  pondeh'  po  sv.  panne  Markete,  jinak  14  dne  mesice  cervence 
leta   1608. 

Conc.  Böhm.   Statthalt.-Arch.   jf.  4. 

1608.  10*39.    Verzeichnis    derjenigen    Personen,    welche 

im    J.    1608    zu    Ältesten    der    Prager    Judengemeinde 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN  811 

eingesetzt  werden  sollten.    Die  Erneuerung  geschah  1608, 
am   16.  Juli   1608. 

Starsi :  Simon  Brandejsky  aneb  rabi  Josef  Tovacovsky  za  primasa. 
Rabi  Izäk,  impressor.  Jakub  Munka,  Lazar  Sovle. 

Starsi  obecni:  rabi  Josef,  Jakuba  konffe  zet'.  Enoch  Sik.  Samuel 
Mejzl.  Rabi  Josef  Teplicky.  Rabi  Josef  doktor,  Vlach. 

Ryahtäi":  rabi  St'astny  Ventura. 

Podle  tohoto  poznamenäni  jsou  Zide  Prazsti  obnoveni  v  stfedu 
po  pamatce  apostolüv  bozich,  to  jest   16.  dne  mesi'ce  cervence  leta  1608. 

Cop.  Böhm.  Statthalt. -Ar eh.   J.   4. 

1030.  Die  neu  er  wählten    jüdischen  Würdenträger  i609- 
in  Prag  schwören,   dass  sie  das  ihnen  an  vertraute  Amt 
gerecht    bekleiden   werden.    16    Juli   1608. 

Wir  Ältisten  und  Gemeineältisten,  auch  Richter,  schwören  einen 
Eid  zue  Gott  dem  Allmächtigen,  der  Himmel  und  Erden,  Meer  auch 
Laub  und  Gras  und  alle  Creaturen  erschaffen  hat,  bei  seinen  heiligen 
zehen  Geboten,  die  er  uns  gegeben  hat  durch  seinen  getreuen  Diener 
Moisen;  desgleichen  schwören  wir  auch  dem  allerdurchläuchtigisten, 
grossmächtigisten  und  unuberwundlichisten  römischen  Kaiser  Rudolphe 
dem  Andern  von  Gottes  Gnaden,  auch  zue  Hungarn  und  Böheimb 
König,  unserm  allergnädigisten  Herren,  dass  wir  uns  in  unserm  an- 
befohlenen Ältisten  und  Gemeinältisten  auch  Richterambt  fleissig  und 
aufrichtig,  getreu,  redlich,  gerecht  und  billich  verhalten  wollen,  rechte 
UrtI  und  Sentenz  sprechen  dem  Armen  als  dem  Reichen,  Wittib  und 
Waisen  bei  ihrer  Gerechtigkeit  schützen  und  handhaben,  keinem  zue 
Lieb  noch  zue  Leid,  auch  nicht  von  wegen  Geschenk,  Gab  oder  Forcht 
oder  durch  andern  Vortel,  List  und  was  der  Mensch  erdichten  und 
erdenken  möcht,  auch  Heimbligkeit  nicht  offenbaren  (dem  Gott  für 
sei)  zuewider  Ihrer  Rom.  Kais.  Mt.  unserm  allergnädigisten  Herrn. 
Und  solches  alles  Gott  dem  Allmächtigen  zue  Lob  und  Ehr,  der  hoch- 
löblichen Obrigkeit  zne  sonderlichem  Wohlgefallen,  Ruhm  und  Preis. 
Darzue  helf  uns  Gott  der  Allmächtige.  Amen  oc. 

Cop.  Böhm.   Statthalt.- Ar  eh.  J.  4. 

1031.  Die    böhmische    Kammer    befiehlt    dem    Pro-  1609. 
kurator   des  Königreichs  Böhmen    und  dem  Sekretär 
der    böhmischen    Kammer,    die  Erneuerung  der  Älte- 
sten,   Gemeinde  ältesten    und     des    Richters    der    Prager 


812  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1609.  J  u  d  e  n     vorzunehmen    und    dieselben    an   ihre    P  f  1  i  ch- 
zu    ten    erinnern.    Prager  Schloss,  21.  Juli  1609.    (Böhmisch.) 

Conc.    Archiv  der  böhm.  Statthalt.   J.  4. 

1609.  1032.  Die  böhmische  Kammer   befiehlt  dem  kaiser- 

lichen Richter  in  der  Prager  Altstadt,  Johann  Kir  ch- 
maier  von  Reich  vvitz,  dass  er  das  nach  Markus  Meysel 
an  den  Kaiser  heim  gefallene  Häuschen  der  Frau  des 
Jakob  Meysel,  Johanna,  als  Eigentum  in  die  Stadt- 
bücher  einverleiben  lasse.  Prager  Schloss,  7.  September  1609. 

Cisafe  JMsti  päna  naseho  nejmilostivejsiho  rychtäfi,  pfiteli  mily. 
Z  zprävy  vasi  a  JMCske  pausreibera  hradu  Prazskeho,  Jakuba  Hyble 
ze  Stradane  porozumeli  sme,  zac  by  ten  domcek  po  nekdy  Markusovi 
Meyzlovi,  zidu  Prazskem  pozuostaly  a  na  JMCskou  pfipadly,  kdyby 
k  prodaji  prijiti  JmeJ,  stäl,  v  kteremz  na  ten  cas  Johanka,  Jakuba  Meyzle 
zida  zena,  obydli  sve  jmä  a  za  kterejz  JMCskou,  aby  ji  Jakozto  bli'zke 
krevni  pfitelkyni  tehoz  Markusa  Meyzle  z  milosti  darovän  a  do  kneh, 
kdez  se  domy  zidovske  zapisuji,  vlozen  a  vepsän  byl,  prosi:  i  ponevadz 
se  tu,  jakz  se  tomu  ze  zprävy  vasi  porozumivä,  skrovne  veci  dotyce 
protoz  nemajic  v  tom  zädneho  tak  obzvlästni'ho  rozmysleni,  na  miste 
a  jmenem  JMCske  k  tomu  povolujem  a  väm  poroucime,  abyste  t6z 
Johance  zidovce  a  Jakubovi  Meyzlovi,  mun  jeji'mu,  k  jich  dedicnemu 
a  jich  dedicuv  a  budoucich  uziväni  a  vladnuti  takovy  dum  do  knfeh 
mestskych,  kdez  se  jine  domy  zidovske  zapisuji,  vloziti  a  vepsati  dali. 
Na  tom  JMCske  jistou  vüli  naplnite.  Dan  na  hrade  Prazskem  v  pondeli 
u  vigilii  narozenf  blahoslavene  panny  Marie,  to  jest  7.  dne  mesice  zäii 
leta  1609. 

Cisafe  JMsti  rady  zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem. 

CbJ>.  Arch.  Prag.    Cult.   Gem. 

1609.  1033.  Einige  Fragen,    welche  beim  peinlichen  Kri- 

minalgericht   dem    Philipp    Lang    vorgelegt    wurden. 

14.  Wo  er  das  Sigillum  Salomonis,  so  ihm  der  Seligman  Jud 
gegeben,  hingethan? 

15.  Wie  lang  er  es  gebraucht? 

16.  Wann  der  Seligman  ihme  dasselb  gegeben? 

17.  Wo  der  breite  mit  hebräischen  grossen  Buchstaben  geschrie- 
bene Zettel  hinkommen? 

18.  Wer  ihm  denselben  gegeben? 

19.  Worzu  er  gemeint,  dass  derselb  nuz  sei? 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  813 

20.  Ob  nit  Philipp  Lang  mit  den  Juden  ihrer  jüdischen  Ceremo-  ^609. 
nien  und  Glaubens  halb  Gemeinschaft  gehabt  ? 

21.  Warumb  er  dann  sich  so  oft  bei  ihnen  und  in  ihrer  Schule 
sehen  lassen? 

33.  Wie  viel  er  für  die  charta  bianca,  die  ihm  der  Camillo,  Georg 
Endl,  Isaak  Puchtruckher  und  Salomon  Jud  zugebracht,  gegeben,  und 
was  für  Gewinn  er  darbei  gehabt.? 

73.  Ob  er  nit  von  des  Meisl  Judens  Schuldbrieuen  etlich  zu 
seinen  Händen  bekommen,  und  umb  wieviel  Haubtsumma  und  auf 
wen  dieselbige  gelautet  haben.?* 

74.  Warumb  er  die  Meislische  Schuldbrief  abgefordert,  und  wem 
er  die,  so  er  davon  behalten,  zugestellt  und  durch  wen  ? 

75.  Ob  er  Ihr  Kais,  Mt.  darumb  angesprochen  und  auf  wessen 
Begern  er  es  gethan,  und  wieviel  Ihr  Mt.  ihme  hieraus  zugeben  be- 
willigt ? 

76.  Wo  die  andere  Schuldbrief  hingegeben,  und  ob  sie  Ihrer 
Kais.   Mt.  zu  Nuz  kommen? 

77.  Was  er  von  den  hinweg  gegebenen  Schuldbrieuen  für  ein 
Vortl  gehabt? 

Philipp  Lang  von  Friedrich  Hurter. 

1034.  Auf  dem  Landtage  des  König  r.  Böhmen,  der  1609. 
auf  dem    Prager    Schlosse   vom    25.  Mai  1609  bis  23.  Fe- 
bruar 1610  abgehalten  wurde,    haben  die  Prager  und 
der    dritte    Stand    einige    Artikel    vorgelegt,    welche 
dem  Könige  referirt    werden  sollten;    unter    diesen: 

Dvacätej  ctvrtej  n  posledni  artykul  o  2idech 
V  k  r  ä  I  o  V  s  t  V  1  C  e  s  k  e  m  z  u  s  t  ä  v  a  j  i  c  i  eh.  Za  casüv  slavne  pa- 
meti  cisafüv  Maximiliana  a  Ferdinanda  z  jistych  hodnych  a  dobi^e 
uväzenych  pficin  z  strany  tychz  Ziduv  na  tom  jest  bylo  züstano 
i  vübec  prohläseno,  aby  vsickni  Zide  krälovstvi  Ceskeho  v  jistem 
casu  präzdni  byli,  v  cemz  i  na  dile  zacätek  se  stal,  väak  nektei^i 
potom  to  uplatili.  Tiz  pak  Zide,  jichz  od  toho  casu  znamenity  po- 
cet  pt^ibyl,  na  jakou  hroznou  vsech  kfest'anüv  zähubu  zde  v  tonito 
krälovstvi  züstävaji,  to  vsem  vubec  dobfe  znäme  a  vedome  jest.  Nebo 
vsecky  obchody,  handle  a  zivnosti  zvläst  zde  v  mestech  Prazskych  tak 
sou  sobe  zäsobili,  ze  majfc  sobe  ve  vsem  tom  nad  jine  kfest'any  (ktefiz 
se  aspofi  svymi  cechy  a  pofadky  spravuji  a  z  toho  na  skodu  jedni 
druhym  nevykracuji)  svobodu  dokonalou  pustenou  a  spolehajic  pri  tom 
na  ochranu  a  folk,  jakyz  se  Jim  jak  od  kanceläfe  tak  od  komory  drzi. 


814  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1609.  na  prosto  vsecky  kfest'any  svymi  nevypravitedlnymi  a  na  dile  dosti 
nepatrnymi  a  siiptylnymi  praktikami  zdirajf  a  o  vsecko  jmeni  pomalu 
pfipravujf,  sami  pak  beze  vsi  tezke  prace  sbohatnou  a  sve  zbozi  z  zeme 
jinam  vyvozuji:  tak  ie  z  nevyhnutedlnych  pficin  slusne  stav  mestsky, 
mezi  nimiz  oznümeni  Zide  bydleji,  o  to  se  pfi  tomto  snemu  domlouvati 
a  za  to  VCMti  s  pnmluvou  JMsti  pänüv  stavüv  ponizene  zädaji,  aby 
na  to  nastoupeno  a  pokudz  nejvys  mozne  k  tomu  pfivedeno  bylo,  aby 
äastopsanl  Zide  jak  mest  Prazskych  tak  i  vseho  krälovstvi,  jakozto  lide 
skodlivi  a  teto  zeme  neuzitecnf,  v  jistym  a  jim  terminovanym  case  präzdni 
byli.  Pakli  by  vzdy  v  zemi  züstati  jmeli,  tehdy  aby  se  jim  od  JMCsk6 
a  panüv  pänüv  jiste  dokonale  a  pfistne  vymefeni,  vedle  nehoz  by  se 
chovati  povinni  byli,  ucinilo,  pokud  by  a  jak  i  v  cem  handle  a  obchody 
sve  kde  a  v  kderych  mistech  a  na  jaky  spüsob,  tak  aby  to  jinym 
kupcüm,  handlifüni,  tez  i  vselijakym  femeslniküm  z  kfesfanüv  na  üjmu 
a  ublizeni  jich  nebyvalo,  provozovati  jmeli,  tak  jakz  toho  v  jinych  cizi'ch 
zemi'ch,  kdez  dobfi  a  chvalitebni  fädove  vyzdvizeni  jsou  se  nachäzi  a 
odtud  pfi'klad  dobry  vzat  byti  müze. 

Item  oznameni  Zide  aby  povinni  byli  takove  vsecky  sve  handle 
a  obchody  ne  nekde  jinde  ku  pfekäzce  jinym  vesti.  nezii  toliko  v  samem 
zidovskem  meste  a  v  tarmarce.  K  tomu  stavenim  zidovskych  domüv 
aby  se  däleji  ven  z  mesta  zidovskeho  nevydavali,  tez  na  bfezich  se  ne- 
osazovali,  domüv  nestaveli,  lec  by  jim  k  tomu  s  voll  vsi  obce  a  ne  od 
samych  osob  oufadnich  povoleno  bylo;  pro  rozdil  a  rozeznani  jich  od 
kfest'anüv  aby  znameni  jim  pfedesle  ulozene,  totiz  biryty  a  kolecka 
zlute  barvy  na  satech  mivali  a  nosili,  a  to  vse  pod  jistou  skutecnou 
pokutou  a  trestäni'm,  kdyz  by  koliv  se  ceho  proti  jim  vydanemu  fäda 
a  vymefeni  dopustili.  Nebo  jake  velike  a  znamenite  nafikäni  na  same 
toliko  Zidy,  ty  ktefiz  zde  v  mestech  Prazskych  obydli  sv6  maji,  netoliko 
od  vselijakych  kupcüv,  handlifüv,  ale  takmef  ode  vsech  femeslniküv 
a  jich  poi'ädküv  kazdodenne  se  deji,  toho  obzvlästne  oui'adni  osoby 
v  mestech  Prazskych  i  s  nemalou  Utosti  nad  spolusousedy  svymi,  jichz 
se  tu  dotejce,  zacaste  doslejchati  museji,  jakoz  pak  pfilezite  nektere 
stiznosti  Jim  v  te  veci  od  svrchu  dotknutych  kupcüv  i  take  jinych  po- 
fädküv  podane  k  dalsi'mu  vyrozumeni  a  do  toho  nahlednuti  v  spisich 
tuto  pfedkladaji  a  na  miste  tychz  sousedüv  svych  v  te  veci  za  ochranu 
a  nälezite  opatfeni  zädaji  a  prosi. 

MS.  Prag.  Sf.  Arch.  112.  f.  499. 

1609.  1035.  In  dem    auf   dem  Prager  Schlosse    am  25.   M  a  i 

1609  eröffneten  und  am  23.  Februar  1610  geschlossenen 
Landtage  des  Königreichs  Böhmen  wurde  die  Kopf- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  815 

Steuer    der  Juden    mit   zwei    und    einem  Dukaten,    die  ^(>^^- 
Haussteuer    mit    7    Schock   m.   Gr.    bemessen    und  fol- 
gende   Beschlüsse    gefasst: 

O  deffensi  aneb  vefejne  hotovosti  a  o  mustrun- 
c  1  eh.  Zide  pak,  ktefi  zde  v  mestech  Prazskych  i  jinde,  kdezkoli  v  tomto 
krälovstvi  jsou,  aby  kazdy,  kteryz  by  dvadcfti  let  a  vys  stäfi  byl,  po 
dvaciti  grosich  misenskych  a  ktefi  pod  dvaceti  let  a  nize  do  desiti 
let  muzskeho  pohlavi  stafi  jsou,  po  desiti  grosich  misenskych  aby  dä- 
vati  povinni  byli  a  takove  berne  od  jednoho  kazdeho  do  mest  Praz- 
skych jmenovite  do  celnice  bernikum  temto  odvozovati  majf. 

O  p  a  r  t  y  t  ä  eh.  Pakli  by  Zid  jednatelem  a  prosti'ednikem  te 
püjcky  (partyty)  byl,  ten  aby  hrdlo  a  statek  svüj  a  jmeni  vsecko  svrchu 
psanym  spüsobem  ztratil;  a  kdozby  pak  koho  z  partyty  vinil  a  toho 
na  nej  neprovedl,  ten  kaidy  aby  tomu  skody  vsecky  proto  vzate  na- 
hraditi  byl  povinen  a  k  tomu  cernou  vezl  na  hrade  Prazskem,  neod- 
chäzeje  odtad,  rok  cely  aby  vezenim  trestän  byl,  krome  J.  M.  C.  pro- 
kuratora,  kteryz  se  v  tez  pokute  nepojimä. 

O  s  e  d  1  a  n  1.  Vsak  däleji  toho  se  doklädä  a  za  prävo  ustano- 
vuje:  kdozby  koliv  ze  vsech  tri  stavüv  krälovstvi  tohoto  Ceskeho  mezi 
Zidy  penize  sve  na  lichvu  zidovskou  püjcoval,  a  Zide  püjcujic  kfe- 
s£anüm  takovych  penez  pod  lichvu  zidovskou,  zase  te  lichvy  bud'  polo- 
vici,  vfce  neb  mene  tomu,  kdoz  Jim  penez  püjcil,  dävali  a  odvozovali, 
spolek  v  takove  lichve  s  nimi  meli,  tez  take  jakekoliv  dary  z  toho 
brali,  tez  to  vse  za  sedläni  jmino  a  drzäno  byti  a  ten  kazdy  penize 
püjcene  propadnouti  mä. 

Artykulove  obecni  tfetiho  stavu  se  dotykajicf: 
Co  se  pak  stiznosti  Prazau  z  strany  nekterych  handlüv  a  obchoduv, 
klerez  2;ide  v  mestech  Prazskych  provozujf,  dotyce,  s  JMCskou  stavove 
na  tom  jsou  se  snesli,  aby  Prazane  o  tü2  vec  k  JMCske  se  utekli,  tak 
aby  JMCska  jiste  kon.missafe  k  tomu  nai^iditi  racil,  ktei'iz  by  je  Pra- 
zany  s  tymiz  Zidy  v  tom  vyslyseli  a  JMCske  zase  zprävu  svou  ucinili; 
a  JMCskä  mezi  tymiz  Prazany  a  Zidy  z  strany  tech  stiznosti  jiste  a 
milostive  vymefeni,  jak  by  se  v  tom  k  sobe  zachovati  meli,  uciniti 
a  poruciti  raci.  Vsak  dokudz  by  ta  vec  nahofe  psanym  zpüsobem 
k  mistu  a  konci  pfivedena  nebyla,  Prazane  Jim  Zidüm  zädne  pfekäzky 
v  handlich  a  obchodich  jich,  jak  jsou  ceho  toho  nyni  uzivali,  v  tom 
ciniti  nemaji.  A  ponevadz  pak  stavove  pott'ebnou  vecl  to  byti  poznä- 
vaji,  aby  ta  kommissi  coz  nejdnveji  mozne  mezi  tymiz  Prazany  a  Zidy 
nafizena  byti  mohla,  procez  za  to  JMCske  stavove  poni^ene  zädaji, 
aby  JMCskä  mezi  timto  casem  a  nejprv  pfistim  snemem  takovou  kern- 


816  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1610.  missi  milostive    nafi'diti  poruciti  räcil    i  take    na  jine  jeste  vymefene  a 
jMCske  od  stavu  tfetiho  podane  artykule. 

Landt.-Quat.  hn  höhm.  Landesarchiv  3. 

1610,  1036.  Befelil    der   böhm.  Kammer   an    die  Ältesten 

der  Prager  Judenschaft  in  Betreff  der  Aufnahme 
von  Zeugenschaften  vor  ihrem  Richter.  Prager  Schloss. 
7.  Mai  1610. 

Zide  starsi  Prazsti!  Meh  jsme  vsecky  spisy  näm  od  Doroty  Sipat'ky 
mestky  Stareho  mesta  Prazskeho  a  proti  tomu  od  Marka  Hlucheho 
Zida  i  na  miste  Ewy  manzelky  jeho,  kdefi'z  spolu  s  sebou  pfed  rych- 
täfem  vasim  zidovskym  o  jistou  summu  penez  soud  trpi,  na  komoru 
podane,  toHkez  i  v  te  veci  jak  panüv  Prazanüv  Stareho  mesta  Praz- 
skeho tak  i  vasi  zprävu  näm  ucinenou  spolu  s  JMCske  päna  naseho 
nejmilostivejsiho  panem  presidentem  a  päny  radami  nad  appellacimi 
na  hrade  Prazskem  v  svem  bedhvem  uväzeni,  kterdzto  vsi  veci  pozü- 
stale  na  tom  zälezi,  zdali  by  svedomi  ta,  kteräz  od  svrchupsane  Doroty 
Sipafky  V  te  veci  zavedena  a  pfi  präve  panüv  Prazanüv  Stareho  mesta 
Prazskeho  piijata  a  zapsäna  jsou  a  jichz  oznämeny  Marek  Hluchy,  aby 
ctena  nebyla,  vseHjak  bräni  a  zhajuje,  publikoväna  byti  jmela  cili  ne  ? 
a  to  za  samou  tou  pficinou,  ze  täz  svedomi  tohko  sekrytem  pfisezne 
osoby,  kteräz  jest  täz  svedomi  pfijimala,  a  ne  peceti  mestskou  upece- 
tena  jsou,  v  kterezto  veci  zastävajice  vy  v  tom  nadepsaneho  Zida  a 
chtic  vsehjak  k  tomu  pfivesti,  aby  täz  svedomi  k  svemu  ctenf  a  pu- 
bhkoväni  nepfisla,  nekterä  instrumenta,  kterä  jsou  na  onen  cas  jistym 
osobäm,  jenz  tak  co  pfed  soudem  zidovskym  prävne  ciniti  jmely,  Jim 
udelena  a  od  präva  pod  peceti  mestskou  specetenä  jim  vydäna  byla, 
pfed  nämi  ste  pfedlozili,  zädajic  spolu  s  tymz  Markem  Zidem  pfi  tom 
züstaveni  byti. 

'  I  ponevadz  se  takovym  tehoz  Marka  Zida  ano  i  vasim  vlastnim 
V  te  veci  pfedlozenym  obranäm  mfsta  däti  a  k  tomu  z  mnohych  pfitin 
povoliti  nemüze,  aby  täz  Dorota  Sipafka  svedküv  svych  pofädne  podle 
präva  zavedenych  a  zapsanych  pro  tu  samou  nahofe  dotknutou  pfi'cinu 
odercena  a  odsouzena  byti  jmela,  a  tak  tudy  sve  zaloby  provesti  ne- 
mohla,  zvläsf  ze  se  to  pfi  tom  patrne  nachäzi,  ze  oznämenä  svedomi 
od  osoby  pfisezne  pfijata  a  sekrytem  jeho  upecetena  jsou,  tak  ze  tu 
nie  proti  prävu  pfedsevzato  a  pfehlidnuto  neni;  jesto  hyi  pfi  kterem 
koliv  präve  neco  osobou  pfiseznou  seslo,  tehdy  strana  te  veci  zädajfci, 
ponevadz  sama  toho  nefidi,  aby  ji  to  k  pfehiidnuti  slusne  pfipsäno 
byti  mohlo,   nikoliv  v  tom    hynouti  nemüze,   nybrz  to  zase   k  näprave 


IN  BÖHMEN,  MAHREM  UND   SCHLESIEN.  817 

pfichäzf.     Vedle  cehoz  slusne  podle  präva   a  spravedlnosti  täz  Dorota  i^io. 
oznämenych  svedkuv  uziti  a  taz  svedomi  publikoväna  byti  majf. 

K  cemuz  pfistupuje  i  to,  ze  vy  mezi  sebou  zädneho  präva  vej- 
sadni'ho  nemäte  a  jmiti  nemüzete,  pro*:o  ze  jste  lide  giejtovnf  a  toliko 
pod  ochranu  JMCske  a  komory  JMsti  zustävajici,  tak  ze  väm  soudove 
ti,  kteffz  se  mezi  vami  k  rozsouzeni  jistych  rozepfi  a  pro  spokojenf 
nedorozumeni  mezi  stranami  vzniklych  drzivajf,  toliko  na  jisty  spüsob 
tak,  abyste  fidfce  se  ti'm  jako  nejakym  fädem  a  pravidlem  v  dobrym 
fädu  stäti  a  v  jistych  mezech  zustävati  hledeli  a  ne  nejake  obtiznosti 
a  souzeni  kfest'anüv  tech,  kteri'z  by  k  jakym  soudüm  pfed  väs  pfed- 
stoupili,  propüjceni  a  propusteni  jsou.  A  protoz  z  tech  nahofe  psanych 
vsech  pficin  nemohouce  k  neslusne  zädosti  vejs  psaneho  Marka  Hlu- 
cheho  Zida  i  take  vasemu  jeho  v  tom  zastävänf,  nad  to  pak  zhäjeni 
oznämeneho  svedomi  povoliti,  jmenem  a  na  miste  JMCske  väm  po- 
roucime,  abyste  neohlidajfce  se  na  zädne  dalsi  obrany  a  vejmluvy, 
jakychz  by  v  tom  kdokoliv  pozivati  chtel,  dotcene  svrchu  Dorote  Si- 
pafce  V  te  veci  zädne  pfekäzky  ciniti  nedopousteli,  nybrz  oznämenä 
svedomi  vübec  cfsti  a  publikovati  porucili,  tak  aby  vsecka  ta  vec  tfm 
dfive  k  vyslysenf  pfijiti  a  na  to  vejpoved  prävni  s  vejhradou  vrchniho 
präva  vynesena  byti  mohla.  Jinac  necinfc.  Neb  na  tom  JMCske  vüU 
Jistoii  a  konecnou  naplnite.  Datum  na  hrade  Prazskem  v  pätek  po 
svatem  Florianu  tojest  7  dne  mesice  mäje  leta  sestnäctisteho  desäteho. 

Vypis  tohoto  poruceni  z  komory  krälovstvi  Ceskeho  podän  do 
rady  pfi  originälu  specetenem  svedcicim  starsim  Zidüm,  kteryz  Jim 
odveden  jest  f.  3  post  Rogationum  18.  Maii  1610. 

Stadt-Archiv  Prag.   Msc.  326,  F.  85. 

1037.    Die   böhmische    Kammer    ermahnt   den    Pro-i6io. 
kurator    des  Königreichs    Böhmen    Ulrich    von  Gers- 
dorf und    den    Sekretär    der    böhm.    Kammer   Johann 
Peldfimovsky,    die   Erneuerung    der    Prager    Juden- 
ältesten   vorzunehmen.    Prager  Schloss,  4.  August  1610. 

S.  s.  v.  urozeni  a  statecni  rytifi,  päni  pfätele  oc.  Ponevadz  opety 
rok  vychäzi,  jak  sou  Zide  starsi  Prazstf,  tez  starsi  obecni  a  rychtäf 
skrze  väs  spusobem  starobylym  obnoveni  byli  a  dotceni  Zide  näm  po- 
znamenäni  volenych  osob  na  komoru  podali:  protoz  jmenem  a  na 
miste  JMCske  p.  n.  n.  väs  napominäme,  abyste,  dä-li  Buh  v  stfedu  po 
SV.  Vavfinci  [11.  srpna]  apostolu  Päne  nejprve  pfi'sti,  räno  v  hodin 
osm  na  pul  orloji  sjedouce  spolecne  do  ulice  zidovske,  tyz  starsi  Zidy, 
tez  starsi  obecni    a  rychtäfe  podl6  pfilezi'ciho  poznamenäni   pfedeslym 

52 


818  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1610.  starohylym  spüsobem,  ucini'c  jim  pfi  tom  vsem  napomenuti,  jak  by  se 
ti'z  starsi  Zide  k  obci  a  zase  proti  tomu  obec  k  nim  starsim  chovati 
jmeli,  obnovili  a  vedle  toho  pfipomenouc  jim  vymefenf,  kterez  se  jim 
kazdorocne  v  znämost  uvozovalo,  jmenem  JMCskö  jim  porucili,  pokudz 
by  se  ktery  Zid  v  obci  jich  jakych  zlych  skutküv  atd.  (jako  v  listine 
ze  dne  14.  cervence  160b).  Dan  na  hrade  Prazskem  ve  stfedu  po  pa- 
mätce  nalezenf  sv.  Stepäna  4  dne  mesice  srpna  leta  1610. 

Conc.  Böhm.  Statthalt.- Aichiv .  J.  4. 

1610.  1038.  Jakob  Bassewi  kauft  ein  Haus  für  1000  Schock 

b.  Gr.   1.  September  1610. 

Jakub  Bassevi  Zid  koupil  sobe  Hyndl  zene,  dedicöm  a  budücfm 
svym  dum  v  osade  svateho  Mikuläse  närozny,  vedle  domu  Konopovic 
lezici,  od  Jana  Turnovskeho  pekafe  s  jistym  vedomim  a  povolenim 
Havla  Turnovskeho  otce  jeho,  jakz  se  k  tomu  Havel  pfed  panem  Janem 
Peträckeni  z  Vokounstejna  a  Simonem  Vofikovskym  pfiznal,  za  tisic 
kop  grosüv  ceskych  k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti  v  tom 
vsem  prave,  jakz  jest  jej  on  säm  mel,  drzel  a  vlädl,  maje  spraviti 
prävem  mestskym;  jemuzto  zavdal  tri  sta  kop  grosüv  ceskych.  Däle 
platiti  mä  na  svateho  Jifi  nejprve  pfistiho  tri  sta  kop  grosüv,  potom 
pak  vzdy  na  kazdeho  svateho  Jii^i  pofad  zbehleho  po  jednom  stu 
kopach  grosich  ceskych  az  do  vyplnenf  vsl  summy;  penize  penezüm 
rukojme  jsü.  Vsak  Jan  Turnovsky  s  Havlem  otcem  svym  tak  jako 
kdy  prve  volny  byt  do  svateho  Jifi  nejprve  pfistfho  miti  maji.  Bassevi 
pak  za  vobedy  do  skoly  svateho  Mikuläse  kazdeho  pul  leta  kopu 
grosüv  ceskych,  tak  aby  kazdeho  roku  dve  kopy  grosüv  ceskych  vy- 
chäzely,  odvozovati  a  platiti  mä  na  casy  budouci  a  vecne.  Relatorove 
k  kniehäm  z  rady  vys  psany  pan  Jan  Petracek  a  z  obce  pan  Simon 
Vorikovsky.  Actum  in  consilio  f.  4.  ipso  die  Egidii  1.  Septembris 
anno  MDCX. 

Archiv  d.  Stadt  Prag.  Msc.  2170,  F.  127. 

1610.  1039.    Ein     Patent     in    Betreff    der     Einfuhr     von 

fremden    Weinen    in    die    Prager    Städte    und    deren 
Ausschankes.  22.  September  1610. 

.  .  .  Ctvrte.  I  to  se  vysoce  zapovidä,  o  demz  take  präva  krälovstvi 
tohoto  vymefuji,  aby  zädny  z  meslianüv  a  obyvatelüv  mest  Prazskych 
s  Zidy  aneb  s  cizozemci  a  s  jinymi,  ktefi'z  s  mesty  Prazsk^mi  trpici 
a  usedli  nejsou  a  na  ne  privilegia  mest  Prazskych  se  nevztahuji,  ni- 
zädnych  spolküv   v  handloväni   a  penezeni  vin   jak  hostinskych    cizi'ch, 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  819 

pfespolnfch  tak  i  domäci'ch  Prazskych,  pod  jakymkoliv  srozumeni'ni  1610. 
nemel  ani  v  domfch  svych  jim  sklädati  a  pfechovavati  k  jejich  zisku, 
prodaji  a  handli  zjevne  nebo  tajne  nedal.  A  pakli  by  kdo  toho  se  ceho 
dopustil,  ten  kazdy  pfedne  takovä  vi'na  JMCske  v  pokute  propadce  a 
vyse  take  obci  v  pokutu  podle  uznäni  pana  purkmistra  pänüv  pro 
takove  docineni  sve  nenälezite  upadne. 

Osme  a  naposledy.  Co  se  Ziduv  v  Praze  pod  glejtem  JMCske 
züstävajici'ch  dotyce,  ktefiz  z  sve  pouhe  vsetecnosti  tu  svobodu  sobe 
zosobiti  a  pfivlastniti  chteli,  ze  pod  rozlicnymi  praktikami  a  partytami 
vin  jakych  koli  dochäzejice,  jich  do  domü  svych  v  ulici  zidovske  i  jinde 
postranne  vselijakymi  obmysly  a  forteli  svymi  zidovskymi  dostävajf, 
i  s  nekterymi  kfest'any  potutedlne  handle  a  praktiky  v  nich  (an  k  tomu 
zädneho  präva  ani  svobody  nemaji)  na  oklamäni  a  ukryti  sbirek  odtud 
JMCske  tez  i  obci  nälezltych  vedou:  ti  ovsem  zädnych  vfn  jak  hostin- 
skych  cizich  tak  ani  v  tomto  kralovstvi  krome  hör  vinicnych  Prazskych 
zrostlych  zädneho  casu  pi'es  cely  rok  do  mest  Prazskych  sobe  uvozo- 
vati  ani  jake  spolecnosti  s  jinymi,  kdo  by  kohv  ti  byU,  v  nich  miti  ne- 
majf  a  to  pod  pokutou  propadeni  jich.  Nebo  to  vsem  vübec  vedonie 
jest,  ze  tfz  Zide  zde  za  Hdi  glejtovni  drzäni  jsou  a  toHko  pod  ochranu 
JMCske  a  komory  JMsti  zfistävaji.  Kudyz  senku  vina  svobodneho,  jakz 
to  sobe  jiz  nenälezite  zobycejiti  chteh,  zaroven  s  dobrymi  a  poctivymi 
hdmi,  zvläste  pak  mest'any  Prazskymi  usedlymi  stavu  tfetiho  svobod- 
neho V  kralovstvi  tomto  uzivaji'cimi,  provozovati  a  uzivati  nemohou  a 
toho  hodni  nejsou.  Ponevadz  slavnä  a  vzäctnä  privilegia  a  majestatove 
mestüm  Prazskym  od  JMsti  slavnych  a  svatych  pameti  clsafüv  Rimskych 
a  krälüv  Ceskych  nadana  od  JMCske  nynejsiho  päna,  pana  naseho  nej- 
milostivejsiho  potvrzena  a  hojnejsimi  milostmi  platne  a  mocne  rozsi'fenä 
na  same  toliko  mest'any  Prazske  a  ne  na  tu  glejtovni  zbef  zidovskou, 
ktefiz  jiste  vymefeni  glejtovni  pokud  a  v  cem  obchod  jich  jfti  mä, 
ucinene  sobe  maji,  se  vztahujf. 

A  protoz  takovy  vefejny  senk  jim  Zidüm  z  moci  nadepsanych 
privilegii  zastaven  byti  mä  a  se  zastavuje.  Vsak  pokudz  by  vina  k  svemu 
piti  mezi  sebou  v  svem  okrslku  a  ulici  zidovske  mfti  chteli,  aby  je  sobe 
od  mesfanüv  a  obyvatelüv  Prazskych  z  vinohradü  okolo  mest  Prazskych 
lezicich  vedle  pfedesleho  spüsobu  kupovaii,  je  k  pohodli  svemu  vydelä- 
vali  a  tak  tech  pfedne  odbyvati  pomähali.  Trefilo-li  by  se  pak  kdy 
ktereho  roku,  an  by  pro  neurodu  nedostatek  v  vinich  prazskych  byl, 
aneb  toho  jakä  slusnä  pfiCina  a  potfeba  uznäna  byla,  tu  budou-li  sobö 
kterou  nädobu  vina  hostinskeho  od  pana  purkmistra,  pänüv  a  to  s  ve- 
domi'm  JMCske  pana  pergmistra  hör  vinicnych  Prazskych  k  propuäteni 
do  ulice  jich  Zidüv  a  vysenkoväni  jeho  mezi  nimi  Zidy,  tu  zädnych  partyt 


820  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1610.  i    jinych   zapovedenych    obmyslnych    nespüsobüv    a    talcüv    zidovskych 

V  tom  neuzivajice,  pfi  panu  purkmistru  a  rade  Stareho  mesta  Prazskeho 
tez  p.  pergmistru  moci  objednati  a  z  nich  coz  näleziteho  JMCske  i  obci 
bilde  odvedeno,  to  za  vdek  pfijiti  moci  budou  a  jinace  nie. 

Pakli  by  ktery  Zid  toto  nafizeni  pfestoupil  a  to  nan  shledano 
bylo,  vi'na  ta  kazdemu  v  pokute  pobräna  budou.  Jakoz  pak  v  podob- 
nych  pfipadnostech,  kdyz  sou  se  Zide  v  Praze  bydlici  co  tolio  do- 
pousteli  a  vfna  cizi  do  ulice  jich  zidovske  k  senku  a  na  prodaj  uvozo- 
vati  dali,  ze  o  pobränf  takovych  vin  v  contrabantu  propadeni  jiste  vy- 
mefeni    a    poruceni    od   JMCske    päna,    pana    na§eho    nejmilostivejsiho 

V  letu  1584  k  JMsti  pergmistru  hör  vinicnych  Prazskych  toho  casu 
p.  Janovi  Ornyusovi  z  Pamberka  oc  o  skutecnou  exekuci  jest  proslo, 
cehoz  take  mnozi  jini  pfikladove  patrne  dotvrzujf.  A  tak  nad  ti'm  nade 
vsi'm,  cozkoli  tuto  se  vübec  vyhlasuje  a  patentem  ti'mto  publikuje, 
JMCske  p.  pergmistr  hör  vinicnych  Prazskych  podle  zneni  dotcenych 
privilegii  mestüm  Prazskym  na  to  danych,  obzvlästne  podle  povinnosti 
a  instrukci  sve  bedlivy  pozor  mi'ti  a  ruku  ochrannou  s  vykonänim 
skutecne  exekuci  drzeti  povinen  jest  a  byti  mä.  A  kdoz  by  koliv  z  hade- 
psanych  mesfanüv  a  obyvatelüv  Prazskych,  ktefiz  by  takovy  senk  vinny 
Vesti  chteli  a  vedli,  aneb  kdekoliv  a  na  kteremkoliv  präve  svetsk^m 
neb  duchovnim  bytnost  svou  meli,  a  pod  ochranou  tez  vrchnosti  zü- 
stavali,  bud'to  ze  Cechove  zrodih'  aneb  cizozemci  jsou,  proti  tomuto 
vedle  privilegii  a  svobod  mest  Prazskych  ucinenemu  sneseni  a  tolikez 
proti  JMCske  vübec  proslemu  v  letu  1604  otevfenemu  mandätu  na 
odpor  pod  jakym  koliv  zämyslem  aneb  vymluvou  staveti  se  chteli, 
tomu  zadnemu  zadnä  pnmluva  duchovnf  ani  svetskä  ku  pomoci  po- 
staciti  nemä  a  moci  nebude;  nybrz  k  tomu  kazdemu  jakozto  rusiteli 
obecneho  dobreho  fädu  a  präva,  tez  potupniku  privilegii,  svobod  a 
starobylych  zvyklosti,  vedle  zaslouzilosti  a  pfecineni  s  nälezitou  a  ne- 
prominutedlnou  pokutou  pfistoupeno  a  k  nemu  se  zachoväno  bude. 
O  cemz  vsickni  vübec  i  jeden  kazdy  obzvlästne  vedouce,  chcete-li 
takovych  pokut  a  trestäni  ujlti,  hledte  se  tak  a  nejinac  zachovati.  Stalo 
se  v  stfedu  u  vigilii  sv.  Matouse  apostola  a  evangelisty  Päne  to  jest 
22.  dne  mesice  Septembris  leta  boziho  1610. 

Archiv  der  Stadt  Frag.  Msc.  326,  F.   87. 

1610.  1040.    Verordnung    darüber,    wie    der    Zoll    an   der 

Prager  Brücke  von  den  Juden  eingehoben  werden 
soll.    1610. 

Zide.  Pesi  kdyz  pfes  pole  jde  anebo  jede  povinen  cla  däti  2  den. 
alb  ;  pakli  na  koni  jede,  tehdy  da  1  gr.  alb. 

Urk,  im  Frager  Stadtarchiv.  /.,   49—  1, 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  821 

1041.  König    Matthias    bestätigt  der    Prager    und  16II. 
der  ganzen  Judengemeinde  im  Königreiche  Böhmen 
alle    Privilegien    und    Rechte,    welche    ihnen    von    den 
böhmischen  Königen  verliehen  wurden.  Prager  Schloss 
15.  August  1611. 

My  Mathyäs  Druhy  z  bozi  milosti  Uhersky,  Cesky,  Dalmatsky 
a  Charvatsky  kräl,  arciknize  Rakouske,  markrabie  Moravske,  Lucem- 
burske  a  Slezske  knize  a  Luzicky  markrabie.  Oznamujem  timto  listem 
vsem,  ze  jsou  na  näs  ve  vsi  ponizenosti  vznesli  starsi  Zide  Prazsti  i  na 
miste  vsi  obce  zidovske,  kterak  jest  JMt  a  Läska  Rfmsky  cisaf  a 
Uhersky,  Cesky  kräl,  Rudolf  Druhy  z  bozi  milosti,  pan  bratr  näs  nej- 
milejsi,  vseckna  privilegia  od  pfedeslych  slavne  a  svate  pameti  Rimskych 
cfsafüv  a  krälüv  Ceskych,  pfedküv  nasich,  obzvlästne  cisai'e  Maximiliana, 
Ferdinanda  a  kräle  Vladislavr,  tez  ode  vsi  zeme  Jim  Zidüm  jak  na  to, 
aby  na  budouci  casy  z  Prahy  a  koruny  Ceske  vytisteni  nebyli,  tak 
i  na  handle  a  obchody  jich  danä  milostive  potvrditi,  a  kdyz  se  jim 
V  prodäväni  vselijakych  veci  chlupatych  a  §atüv  chodicich  a  potom 
veci  krämskych  a  kupeckych  na  loket  a  vähu  pfekäzky  däly,  s  uvä- 
zenim  rad  svych  spravedlive  resolucf  vynesti  räcil,  jakoz  jsou  näm  pak 
listy  in  originali  [okäzali],  pfedne  svate  pameti  cisafe  Maximiliana,  jehoz 
datum  na  hrade  Prazskem  v  pätek  po  slavnem  hodu  vzkfiseni  päna 
Krista  [4.  dubna]  leta  patnäctisteho  äedesäteho  sedmeho,  item  cfsafe 
Rudolfa,  jichz  datum  na  hrade  Prazskem  prvniho  ve  ctvrtek  na  den 
svateho  Valentina  [14.  ünora]  leta  patnäctisteho  sedmdesäteho  sedmeho, 
druheho  v  pätek  po  pamätce  slavnosti  boziho  tela  [26.  kvetna]  leta 
patnäctisteho  devadesäteho  pät^ho,  tfetiho  pak  hodnoverny  vidimus 
z  registratury  kanceläi'e  nasf  ceske,  jehoz  datum  patnäcteho  dne  mesice 
JuUi  leta  patnäctisteho  vosmdesäteho  päteho,  prosice  näs  ponizene, 
abychom  jim  takove  vsecky  privilegia,  milosti,  nadäni  a  resolucf,  tez 
starobyle  jich  v  handlich  a  pujckäch  zvyklosti  a  obyceje,  jak  toho  po- 
savad  v  uziväni  jsou,  milostive  potvrditi  räcili.  K  jejichzto  ponizene  a 
pokorne  prosbe  nakloneni  jsouce,  s  dobrym  rozmyslem,  nasim  jistym 
vedomim,  s  radou  vernych  nasich  milych,  moci  krälovskou  v  Cechäch 
Jim  svrchu  psane  svobody,  privilegia,  milosti,  obdarovanf,  resoluci  a 
starobyle  v  handlich  i  pujckäch  obyceje  tfmto  listem  nasim  ve  vsech 
jejich  znenf,  polozeni,  punkti'ch,  klauzulich  a  artikuh'ch  tak  a  na  ten 
spüsob  s  temi  vsemi  kondiciemi,  jak  jim  od  JMti  a  Läsky  cfsafe  Ru- 
dolfa, pana  bratra  naseho  nejmilejsfho,  potvrzeny  jsou,  schvalovati,  ob- 
novovati,  potvrzovati  räcime,  ne  jinäc  nez  jako  by  do  tohoto  listu  slovo 
od  slova  vepsäny  byly,  chtfce  tomu  konecne,   aby  pfi  tom  vsem,  jakz 


822  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1611.  se  svrchu  pise,  v  celosti  bez  pferuseni  a  vselijakych  utiskoväni  od 
jednoho  kazdeho  cloveka  pevne  a  docela  zustaveni  byli  A  protoz  pfi- 
kazujem  vsem  poddanym  nasim  ze  vsech  stavüv  krälovstvi  naseho 
Ceskeho  a  zemi  k  nemu  prislusejicfch  i  jednomu  kazdemu  zviäste, 
jakeho  by  fädu,  stavu  a  düstojenstvf  byli,  abyste  s  pocätku  psane  Zidy 
a  vsecku  obec  zidovskou  v  jii  dotcenem  krälovstvi  Ceskem  pfi  t6to 
milosti  a  potvrzeni  nasem  krälovskem  jmeli,  drzeli  a  neporusitedlne 
zachovali,  zädnych  jim  v  tom  pfekäfek  necinice  ani  komu  jinenm  ciniti 
dopoustejice  pod  uvarovänim  hnevu  a  nemilosti  nasi  krälovske  i  sku- 
tecneho  strestäni.  Tomu  na  svedomi  pecet  nasi  krälovskou  k  tomuto 
listu  jsme    pfivesiti    rozkäzati    räcili.     Dan    na  hrade    nasem    Prazskem 

V  pondeli  po  svatem  Vavfinci  leta  sestnäctisteho  jedenäcteho  a  krä- 
lovstvi nasich  Uherskeho  tfetiho  a  Ceskeho  prvniho. 

Matthias.  Ad  mandatum  sacrae 

Sdenco  Adam  Popp!  de  Lobkowicz         regiae  Mtis  proprium 
supremus  regni  Bohemiae  cancellarius.  Pavel  Michna. 

Cop,  im  Archiv  des  bShm.  Museums. 

1611.  1042    Einige  Artikel    der  Prager    und  des  dritten 

Standes,  welche  auf  dem  am  Prager  Schlosse  den 
11.  April  1611  eröffneten  Landtage  vorgelegt  wurden. 

Dvanäcty  artikul  o  Zidech  v  kräl.  Ceskem  jeste  züstäva- 
jici'ch  A  jakoz  jest  za  casu  slavnych  pameti  ci'sai^üv  Ri'mskych  a  krälüv 
Ce-kych,  JJMti  Vladislava,  Ludvika,  Ferdinanda  a  Maximiliana,  z  jistych 
hodnych  a  dobfe  uväzenych  pficin  z  strany  Zidüv  pro  jejich  hrozne 
praktiky  a  pächane  neslechetnosti  a  nepravosti,  v  nichzto  seznäni  byvali, 
na  tom  züstäno,  ano  i  k  tomu  ted  nevelmi  dävno  od  JMCske  z  moc- 
nosti  krälovske  k  tomu  pfikroceno  bylo,  aby  ved'.e  nafizeni  nekdy 
kräle  Vladislava  a  vyzdvizeneho  glejtu  vsickni  Zide  ven  z  Prahy  vy- 
byti  a  krälovstvi  Ceskeho  vjistem  casu  präzdni  byli,  v  cemz  i  na  dile 
zacätek  se  stal;  vsak  potom  jak  pfedeslych  casüv,  tak  nejposleze  na 
nektere  pi^imluvy  i  na  jich  Zidüv  ponizene  prosby  mnohä  podvolovänf, 
däväni    jim    byli    prütahove    a    rozdi'lnych    let    rozdflni    glejtove,    jako 

V  letu  1507  na  sneseni  velike  obce  Prazske  podle  jisteho  povoleni 
JMsti  vys  psaneho  kräle  Vladislava  meli  se  ven  z  mesta  v  roce  poi^äd 
sbehlem  vystehovati,  coz  kdyz  k  zmeneni  i  v  letu  1508  pfislo,  nic- 
mene  leta  1542.  v  nedeli  provodnf  a  potom  däle,  kdyz  podle  sne- 
seni na  snemu  obecnem  a  glejtu  od  JMsti  kräle  Ferdinanda  toliko  do 
jisteho  ca=u  jim  daneho  ven  z  Prahy  stehovati  se  musili  a  jsouce  take 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  823 

V  letu   1561.    z  krälovstvi  Ceskeho    vypovedini,    skrze    velike    pfimluvy  1611. 
gleit  obdrzeli  a  tak  do  dnes  v  zemi  a  v  Praze  züstali. 

Ti  pak  Zide,  jichz  od  toho  casu  znamenity  pocet  pfibyl  v  krä- 
lovstvi Ceskem,  obzvlästne  pak  v  Praze  na  jakou  hroznou  vsech  kfe- 
st'anüv  zähubu  zde  v  tomto  krälovstvi  jsou,  to  vsem  vübec  dobfe  znäme 
a  v<5dome  jest.     Nebo   vsecky  obchody,    handle    a  zivnosti,   zvläsf  zde 

V  mestech  Prazskych  tak  jsou  sobe  zosobili,  ze  maji'c  ve  vsem  tom 
tiad  jine  kfest'any  svobodu  dokonalou  sobe  pustenou  a  spolehajic  pfi 
tom  na  ochranu  a  folk,  kteryz  se  Jim  odev§ad  cinf,  naprosto  vsecky 
kfest'any  svymi  nevypravitedinymt  a  obmysinymi  praktikami  sziraji  a 
o  vsecko  jmeni  pfipravuji,  sami  pak  beze  vsl  tezke  präce  zbohatnou 
a  sve  zbozi  z  zeme  jinam  vyvozuji,  tak  ze  z  nevyhnutedinych  pficin 
slusne  stav  mestsky,  mezi  nimiz  oznämeni  Zide  bydleji,  o  to  se  pfi 
tomto  snemu  domlouvati  a  za  to  J.  K.  M.  s  pfimluvou  JMsti  pänüv 
stavüv  ponizene  zädati  musi,  aby  na  to  nastoupeno  a  pokudz  nejvej§ 
mozne,  k  tomu  pfivedeno  bylo,  aby  castopsani  Zide,  jak  mest  Praz- 
skych, tak  take  i  jinych  mest  krälovskych  a  JMsti  krälove,  jakozto 
lide  skodlivi  a  teto  zemi  neuzitecni  v  jistym  a  Jim  terminovanym  case 
präzdni  byU  a  pryc  tähli. 

Pak-h  by  vzdy  v  zemi  za  nektery  cas  züstävati  meli,  tehdy  aby 
se  Jim  od  J.  M.  K.  a  pänüv  stavüv  jiste,  dokonale  a  pfistne  vymei^eni. 
vedle  nehoz  by  se  chovati  povinni  byli,  ucinilo,  pokiid  by  a  jak  v  cem 
handle  a  obchody  sve,  kde  a  v  kterych  mistech  a  na  jaky  zpüsob,  tak 
aby  to  jinym  kupcüm  a  handh'füm,  tez  i  vselijakym  femeslniküm  z  kfe- 
st'anüv  na  ujmu  a  ubh'zeni  jich  nebyvalo,  provozovati  jmeli;  tak  jakzto 

V  jinych  cizich  zemi'ch,  kdez  dobfi  a  chvalitebni  fädove  vyzdvizeni  jsou, 
se  nachäzi  a  odtud  pfiklad  dobry  vzat  byti  müze. 

Item,  oznämeni  Zide  aby  povinni  byh  takove  vsecky  sve  handle 
a  obchody,  kterez  by  jim  tak  od  J.  M.  K.  vedle  jisteho  uväzeni  a  vy- 
mefeni  vsech  tri  stavüv  krälovstvi  tohoto  naffzeny  a  novym  glejtem 
do  jisteho  casu  vymefeny  byly,  ne  nekde  jinde  ku  pfekäzce  jinym 
dobrym  poctivym  lidem,  nezli  toliko  zde  v  mestech  Prazskych  v  same 
Zidovske  ulici  a  v  tarmarce  provozovati;  k  tomu  stavenim  zidovskych 
domüv  aby  se  däleji  ven  z  mesta  zidovskeho  nevydävali,  domü  kfe- 
sfanskych  däleji  neskupovali,  tez  na  bfezich  se  neosazovali,  domüv 
svych  na  ublizenf  jinym  dobrym  a  poctivym  lidem  ne  vejs  mimo  pfe- 
desly  spüsob,  jakz  sobe  totiz  Zide  glejtovni,  ktefi'z  s  jinymi  mimo  ty, 
o  nichz  prävo  mestske  pod  literou  Ma  42.  patrne  vymefuje,  srovnäni 
b^ti  nemohou,  zobycejiti  a  zosobiti  chteli,  nestaveli,  vejhlfdkami  z  domüv 
a  pelesi  svych    i  jinymi  nepfilezitostmi  neskodiH    a  toho,    co  k  staveni 


824  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

^^^^-  pfinälezi,  nie  pfed  sehe  nebrali,  lec  by  jim  k  tomu  s  voll  vsi  obce  a 
ne  od  samych  osob  oufadnich  po  strane  povoleno  bylo.  Tolikez  take 
pro  rozdil  a  rozeznäni  kfesfanüv  a  dobrych  poctivych  lidi,  aby  znameni 
Jim  pfedesle  ulozene,  totiz  biryty  a  kolecka  zlute  barvy  na  satech  mi- 
vali  a  nosili,  tak  jakz  to  v  letu  1551  z  rozkazu  J.  M.  kräle  Ferdinanda 
na  pfiklad  knizete  Vratislava  v  letu  1067  se  stalo  a  oni  Zide  s  takovym 
znamenim  choditi  musili,  a  to  vse  pod  jistou  skutecnou  pokutou  a  tre- 
stänim,  kdyz  by  koliv  se  ceho  proti  tomu  vsemu  jim  vydanemu  fädu 
a  vymefeni  dopustili.  Nebo  jak  velike  a  znamenite  nafikäni  na  same 
toliko  Zidy  ty,  ktefi'z  zde  v  mestech  Prazskych  obydli  sve  maji,  ne- 
toliko  od  vselijakych  kupcüv  a  handlifüv.  ale  takmef  ode  vsech  fe- 
meslnikuv  a  jich  porädkuv  kazdodenne  se  deji,  toho  obzvlästne  oufedni 
osoby  V  mestech  Prazskych  i  s  nemalou  litosti  nad  spolusousedy  svymi, 
jichz  se  tu  dotyce,  zacaste  doslejchati  museji.  Protoz  aby  tomu  jednou 
V  cestu  vkroceno  bylo,  v  tom  ve  vsem  sebe  i  chude  obce  k  milostive 
krälovske  ochrane  J.  M,  kräli  a  panu  svemu  milostivemu  ve  vsi  po- 
nizene  a  poddane  pokofe  poruceny  t'mi. 

1611.  1043.  Mit  Beschluss    des  am  11.  April  1611    aufdem 

Prager  Schlosse  eröffneten  böhm.  Landtages  wurde 
die  Haussteuer  der  Juden  mit  7  Schock  m.  bemessen. 

Landt.   Quat.  3  im  böhm.  Landesarchiv. 

1611.  1044.    König  Matthias  IL    erhebt    den   Jakob    Bas- 

sevi  zu  seinem  befreiten  Hofjuden  und  unterweist 
ihn  und  seine  Familie  der  Jurisdiction  des  obersten 
H  o  f  m  a  r  s  cha  1 1  am  t  e  s.   Prag,  18.  August  1611. 

Wir  Mathias  der  Ander  von  Gottes  Gnaden  zu  Hungern,  Behaimb, 
Dalmatien,  Croatien  und  Sclauonien  Khünig,  Ertzhertzog  zu  Osterreich, 
Hertzog  zu  Burgund,  zu  Steyr,  zu  Kärnden,  zu  Crain,  zu  Wirtemberg, 
zu  Lutzenburg,  Ober-  und  Nieder  Schlesien,  Margraf  des  heiligen  Rö- 
mischen Reichs  zu  Märhern,  Ober  und  Nieder  Lausnitz,  gefürster  Graf 
zu  Habspurg  und  Tyroll  oc.  Bekennen  öffentlich  mit  diesem  Brief  und 
thuen  künde  jedermenniglich  als  Uns  nit  allain  Jacob  Basseui,  kaiser- 
licher Hofjud  alhie  zu  Prag,  Fürweiser  dies  seine  von  der  Römischen 
kaiserlichen  Mt.  Unserm  freundtlichen  geliebten  Herrn  und  Bruedern 
habende  und  den  drei  und  zwainzigisten  Februarii  des  lengstverwi- 
chenen  fünfzehenhundert  neun  und  neunzigisten  Jahrs  datierte  und 
ausgeferttigte  Freiheit  in  Underthänigkeit  fürgewisen,  sondern  auch 
Wir   sonsten   seines   bisher  gefürten  erbarn,   aufrechten   und    redlichen 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  825 

Wandels  glaubwürdig  erinnert  worden,  und  er  Uns  nun  gehorsamblich  I6ii 
gebeten,   weil    Wir    nunmehr    durch  göttliche    gnedige    Fürsehung   die 
Behaimische  Cron  erlangt,    ihme    bemelte  Freiheit  nit  allain  gnediglich 
zu    confirmieren,    sondern    auch,    weil    sich   dieselbe    seinem    Fürgeben 
nach,   weiter  nit    als  allain    auf   das  Khünigreich  Behaimb    und  dessen 
ziiegehörige  Länder    erstrecken    thuen,    dahin  zu  extendieren,  damit  er 
seinem    Gefallen    und    Besten    nach,    sambt    Weib,    Kindern,    künftigen 
Tochtermännern,  Gesindt  und  Brodtgenossen,  gleich  wie  jetzo  alhie  zu 
Prag,  also  auch  in  Unserm  Ertzhertzogthumb  Osterreich  und  sonderlich 
in    Unserer   Statt   Wien    mit   heuslicher  Wohnung   und   allerlei  Waren 
Handtierung   sich    nieder  und  anrichten  müge:  dass  wir  sowol  in  gne- 
diger  Ansehung  gedachts  seines  ehrlichen  Wolverhaltens  als  auch  der 
bei  Uns  für  ihne  eingewendten    ansehenlichen  Recommendationen  und 
Fürschrift    ihne  Jacoben    Basseui   zu   unserm    Hofjuden    gnediglich    an- 
genommen   und    angeregte    seine    kaiserliche    Freiheit    bestättigt    und 
extendiert.     Thuen  das  auch   hiemit  wissentlich   in  Kraft   dieses  Briefs 
also    und  der  Gestalt,   dass  er  Jacob  Basseui,    hinfüro  Unser    befreiter 
Hofjud   und  sambt  seinem  Weib,   Kindern,   künftigen  Tochtermännern 
auch  ihrem  Hausgesindt,  Dienern,  Brodtgenossen  und  derselben  Haab 
und  Güettern  in  Unserer  besondern  Gnad,  Verspruch,  Schutz,  Schirm 
und  Glait  sein,  sich  derselben  freuen,  gebrauchen,  geniessen  und  darauf 
allenthalben  in  Unsern    Khünigreichen,    erblichen  Fürstenthumben    und 
Landen  frei,  sicher  und  ohne  jüdische  Zaichen  durchpassieren,  handien 
und  wandlen  müge,  von  allermenniglich  unuerhindert.  Wir  haben  auch 
gemeltem  Jacoben  Basseui  diese  besondere  Gnad  gethan,  im  Fall  jemandts 
zu  ihme  oder  seinem  Haab  und  Güettern  Zuspruch  zu  haben  vermaint, 
dass  er,  sein  Weib,  Kinder,  künftige  Tochtermänner  auch  ihre  angehörige 
Diener,    Hausgesindt  und  Brodtgenossen   an  kainem  andern  Ort,    dann 
vor    Uns    oder    Unserm    obristen    Hofmarschalchambt    mit    Recht   für- 
genommen und  ersuecht  werden,   und  sie  zu  antworten   schuldig  sein, 
und  weder  mit  gefängklicher  Verhaftung,  Arrest,  Khummer  oder  Ver- 
bott,   noch   ainiger  Leibmaut  oder    in  ander  Weeg    anderer  Orten    be- 
schwert, aufgehalten  oder  bedrangt,  sondern  ihm  von  jeder  männiglich 
umb  ihre  verbriefte  und  unuerbriefte,    kundbare  und  richtige  Schulden 
und  andere    rechtmässige  Forderungen    an  allen  Orten  schleunige  und 
unuerlengte  Hülf  mitgethailt    werden    und    widerfahren    sollen.     Da  er 
auch    sich    sambt    seinem  V/eib     Kindern,    künftigen    Tochtermännern, 
Gesind    und   Brodtgenossen   seinem    Gefallen    nach    zu    Wien   heuslich 
niderrichten    und    daselbst    seinen    Handl,    wie    andere    Unsere    befreite 
Hofjuden    treiben  wurde,    soll  solches    ohne   allen    seinen  Entgelt  oder 
ainige    Auflag   der   Einkaufung   beschehen,   und    darbei   durch    Unsern 


826  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

^^^■^'  jetzigen  oder  khünftigen  obristen  Hofmarschalch  geschützt  werden. 
Wann  und  so  oft  er  mit  seinen  Waren  auf  die  freien  offenen  Märckht 
ausraist,  soll  er  allenthalben  zu  Wasser  und  Land  von  denselben 
mehrers  nit,  dann  die  christliche  Maut,  wie  andere  Unsere  Hofhandls- 
leutte,  zu  raichen,  wann  er  aber  Unserm  Hofe  nachraist,  daruon  nichts 
zu  geben  schuldig  und  verbunden  sein,  sondern  allenthalben  frei,  sicher 
und  unaufgehalten  passiert  werden.  Entgegen  aber  soll  er  sich  aller 
Contrabanten  mit  Zuefür-  und  Handtierung  unzulässiger  und  verbotener 
Waren,  wie  die  Namen  haben  mügen,  gäntzlichen  enthalten  und  eines 
erbarn,  auch  richtigen  Lebens  und  Wandls  sambt  den  seinigen  wie 
bishero  befieissen,  bei  Verlust  dieser  ihme  erthailten  und  verliehenen 
Freiheiten.  Gebieten  darauf  allen  und  jeden  Unsern  in  Behaimb  und 
Österreich  auch  andern  denselben  angehörigen  Ländern  nachgesetzten 
Obrigkaiten,  geistlichen  und  weltlichen,  auch  Undterthanen  und  Ge- 
treuen, und  sonsten  allen  andern,  was  Würden,  Standts  oder  Wesens 
die  sein,  denen  dieser  Brief  fürgewissen  wirdt,  hiemit  gnedigist  und 
ernstlich,  dass  sie  mehrgedachten  Jacoben  Basseui,  sein  Weib,  Kinder, 
khünftige  Tochtermänner,  derselben  Gesindt  und  Brodtgenossen,  bei 
obberüerten  Unserm  Schutz,  Schirm  und  Glait,  wie  auch  denen  vor- 
bestimbten  Freiheiten  geruewig'ich  bleiben,  derselben  freuen,  gebrauchen 
und  geniessen  lassen,  und  darwider  nicht  dringen,  bekhummern  oder 
belästigen,  noch  dasselbst  jemand  anderm  zu  thuen  gestatten  in  khain 
Weis  noch  Weege,  als  lieb  ainem  jeden  sei  Unser  Ungnad  und  Straf, 
und  darzu  die  Peen  des  Glaitbruchs  zu  vermeiden.  Hieran  beschieht 
Unser  gnedigister  auch  ernstlicher  Will  und  IMainung.  ]\Iit  Urkundt 
dies  Briefs,  besiglt  mit  Unserm  khüniglichen  anhangenden  Insigl,  der 
geben  ist  in  Unserer  khüniglichen  Haubtstatt  Prag  den  achtzehenden 
Augusti  anno  im  sechzehenhundert  und  ailften,  Unserer  Khünigreichen 
des  Hungerischen  im  dritten  und  des  Behaimischen  im  ersten 

Mathias.  Ad  mandatum  sacrae  regiae  Mtis  proprium:  Melzer. 

W.  Sig.  Herr  zue  Losenstein. 

Reg.  der  Prager  Landtafel- 

1611.  10J:5.    König    Matthias    konfirmirt    den    Juden    in 

Jungbunzlau  den  Majestätsbrief  Kaiser  Rudolphs  II. 
dd.  23.  April  1 597,  mit  w  e  1  ch  e  m  ihnen  die  von  B  o  h  u- 
slaus  Joachim  von  Lobkowitz  erteilten  Privilegien 
bestätigt  wurden.  Prager  Schloss,  23.  August  161L  (Böhmisch.) 

Archiv  d.  Minist,  des  Innern  in    Wien. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  827 

1046.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt  dem  königl.  1611. 
Prokurator     Ulr.    von    Gerstorf     und    dem     Kammer- 
sekretär    Joh.    Peldfimovsky     die    Erneuerung     der 
Prager  Judenältesten  am  7.  September  zu  vollziehen. 
Prager  Schloss,  5    September  1611.  (Böhmisch.) 

Coric,  des  ööhm.   Statthalt.-Arch,  J.  4. 

1047.  König  Matthias  bestätigt  dem  Prager  Juden  1611- 
Joachim     Brandeis     das     den    Munkischen    Erben    er- 
teilte Privilegium.  Breslau,  11.  Oktober  1611. 

My  Matyäs  oc.  Oznamujem  tlmto  listem  vsem,  ze  jsme  poni'zene 
proseni  od  Joachyma  Brandejsa,  Zida  Prazskeho,  abychom  obdaroväni 
od  JMCske  a  Läsky  pana  bratra  naseho  nejmilejsiho  jemu  nadane  po- 
tv'rdili  a  jej  milosti  te,  kterouz  dedicove  Munkovsti  sobe  od  näs  po- 
tvrzenou  maji,  jsouce  on  s  nimi  blizce  zpfi'znen,  tolikez  oucastna  uciniti 
räcili.  Kdez  prohlidajfce  k  mnohym  zafi  cinenym  pfimluväm  k  takove 
ponizene  prosbe  jeho  se  naklonovati,  obdaroväni  jemu  pfedesle  dane 
potvrzovati  a  tomu  chti'ti  räcime,  aby  bez  pofädneho  obvineni  od  ni- 
zädneho  vezenfm  stezovan  nebyl,  tez  ve  vsech  mestech,  mesteckäch  a 
vsech  v  krälovstvi  nasem  Ceskem  a  v  zemi'ch  k  nemu  pfipojenych, 
kdez  by  koliv  Zide  prve  bydleli,  vedle  sve  libosti  se  osaditi  a  bydleti 
mohl.  Tolikez  v  chlupatych  i  jinych  vsech  kramäi^skych  a  kupeckych 
vecech,  jak  by  se  ty  pak  koliv  jmenovati  mohly,  bud'  na  miru  neb 
vähu  kupciti  a  ziviti  se  mohl  a  zädnych  cel  mimo  obycej  a  vysazeni 
jich  ani  po  vode  ani  po  zemi  ze  vsech  zbozf  a  veci  svych  dävati  po- 
vinen  nebyl ;  tolikez  pro  cizi  dluhy  jak  on  säm  tak  take  i  celädka  a 
veci  jeho  nikdez  obstavovän  nebyl  a  kde  by  jake  dluhy  za  lidmi  jmel, 
aby  vrchnosti  jednoho  kazdeho  mfsta  jemu  vedle  spravedlnosti  bez 
daremnych  odkladüv  skutecne  a  co  nejdfiv  mozne,  dopomähali  oc.  Dan 
v  meste  nasem  Vratislavi  v  outery  po  sv.  Divisi  1.  1611. 

Cop.  Archiv  d.  Minist,  des  Innern  in    Wien. 

1048.  Verordnung    bezüglich    der  Pflicht    der  Pra-  1611. 
ger  Juden  zur  Mithilfe  bei  den  Feuerlös  ch  arbeiten. 

5.  Dezember  1611. 

Zide  vsickni,  kde  by  koli  v  mestech  Prazskych  v  kterym  koliv 
miste  oheii  vzesel  a  oni  o  tom  zvedeli,  aneb  kdyz  by  jim  o  tom  oznä- 
meno  od  koho  koliv,  ze  ohen  vzesel.  bylo,  ti  vedle  starodävniho  na- 
fizeni  z  präva  povinni  jsou  ohen  pomähati  pi'etrhovati  a  hasiti  a  to 
pod  vezenfm  a   1   kopy  rychtäfi  v  pokute  propadeni. 


828  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1612.  O  cemz  väickni  vfibec   i  jeden  kazdy    obzvläste    vedomost    maje 

V  tom  se  tak  zachovati  povinen  bude.  Stalo  se  toto  spolecne  sneseni 
z  uväzeni  purkmistrüv  a  rady  Stareho,  Noveho  a  Mensiho  mest  Praz- 
skych  na  rathauze  staromestsk^m  v  pondeli  nazejtfi  pamätky  svatö 
panny  Barbory  leta  boziho  1611. 

Archiv  mSsta  Prahy.  Rkp.  326,  f.   94. 

1612.  1049.    Polyxena    von    Lobkowitz    verpachtet   dem 

Prager  Juden  Hieronymus  dieNutzniessung  der  Melk- 
kühe und  Schafe  in  einigen  Meierhöfen  auf  der  Herr- 
schaft  Ch  1  u  m  e  t  z.  Prag,  4   Juni  1612. 

Cedule  fezanä  s  Zidem  o  näjem  dobytka. 
Leta  Päne  1612.  ctvrteho  dne  mesice  cervna  od  JiMti  vysoce 
urozene  panl  pani  Polexiny  Lobkovske  rozene  z  Pernstejna  na  Chlumci, 
Sedlcanech  a  Roudnici  nad  Labern,  projednäno  jest  a  pronajato  Jero- 
nymovi,  Zidu  Prazskymu,  krav  dojnych  ve  dvofe  Oustupenskym  ctyfi- 
ceti  sedm  a  ve  dvofe  pod  zämkem  krav  tficet,  ve  dvofe  Klimetickym 
dvaceti  tri,  coz  v  jedne  summe  jedno  sto  krav;  vovec  jehnic  v  ovcinu 
Chlumeckym  osum  set  devadesäte  ctyry,  a  to  ode  dne  svrchu  poloze- 
neho  az  zase  do  ctvrteho  dne  mesi'ce  cervna  leta  nejprv  pfistiho  1613., 
to  jest  za  jeden  rok  pofäd  zbehly.  Z  kterehozto  dobytku  näjem  takto 
vypravovati,  omastek  anebo  mlicne  säm  sobe  na  svüj  näklad  kliditi  a 
opatrovati  mä  a  povinen  bude:  od  jedne  kazde  krävy  pocitajic  po  peti 
kopäch  a  tficiti  grosi'ch,  dostane  se  pet  set  padesäte  kop  mis.  a  od 
jednoho  sta  ovec  po  desiti  kopäch  tez  se  dostane  osmdesäte  devet 
kop  dvaceti  ctyfi  gro§e,  cehoz  vseho  v  jedne  sume  ucini  sest  set  tficeti 
devet  kop  dvaceti  ctyry  grose  vse  misenske,  kterouzto  sumu  jmeno- 
vany  Jeronym  Zid  na  tyto  dva  terminy,  pfedne  nejprvnejsi  termin  pfi 
vänocfch  nejprve  pfistich,  ostatek  na  tyz  den  ctvrteho  cervna  leta  bu- 
douciho  1613  JiMti  pani  vypraviti  povinen  bude  a  pfipovidä.  A  ze  se 
tomu  jednomu  kazdemu  terminu  a  od  neho  zadosti  stane,  tyto  dve 
osoby  N.  Z.  N.  Z.  Zide  Pra2sti  pfed  starsimi  Zidy  Prazskymi  a  s  po- 
volenim  tychz  Zidüv  starsich  za  neho  se  v  rukojemstvi  postavuji  a  pfi- 
povidajf,  tak  a  na  ten  a  takovy  zpüsob,  jestlize  by  od  pfedpsaneho 
Jeronyma  Zida  kteremuzkoliv  termfnu  zadcsti  se  nestalo,  tehdy  ze  tiz 
rukojmove  N.  Z.  N.  Z.  na  miste  jeho  a  za  neho  takovou  sumu  za- 
platiti  povinni  budou. 

Naproti  tomu  pro  vysoleni  takoveho  mh'cneho  nebo  omastku 
JiMt  pani  räci  v  tom  se  zakazovati  temuz  Jeronymovi  Zidu  tri  prostice 
soli  pfidati  a  k  tomu  item  omastek  anebo  mlicne,  kdyz  k  prodeji  pfijde, 
poruciti  do  mest  Prazskych  odvezti. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND   SCHLESIEN.  829 

Cehoz  pro  lepsi  toho  düvefenl  tyto  dve  cedule  fezane  v  jedno-  1612. 
stejnä  slova  jednou  rukou  sou  sepsane,  z  nichz  jedna  za  JiMti  pani  a 
druhä  za  tymz  Jeronymem  Zidem  zustävä ;  a  kdykoliv  na  takovou 
sumu  pronajatou  co  penez  od  neho  se  odvede,  to  do  teto  jedne  i  druhe 
cedule  poznamenävati  se  bude.  Stalo  se  v  Praze  leta  a  dne  svrchu 
psaneho. 

Cop.  Fürstl.  Bihl.   in  Raudnitz, 

1050.  Die  böhmische  Kammer  ermahnt  den  königl.  1612. 
Prokurator    Ulrich    von    Gerstorf  und    den    Kammer- 
sekretär  Joh.    Peldfimovsky,    die    Wahlerneuerung 
der  Prager  Judenältesten  am  19.  September  zu  voll- 
ziehen. Prager  Schloss,  18.  September  1612.  (Böhm.) 

Conc.  Böhm.   Statthalt.-Arch.  J.  4. 

1051.  Erzherzog  Maxmilian  zu  Österreich  befür-  1612. 
wortet    beim    Kaiser    das    Bittgesuch    der    Hofjüdin 
Johanka.  Prag,  10.  October  1612. 

Allerdurchleuchtigster.  Aus  beigeschlossener  Supplication  haben 
Euer  Mt.  und  Lieb  mit  mehrem  zu  vernehmben,  was  Johanka  Jüdin 
sich  beschwert  und  unterthänigst  bitten  thuet.  Wann  dann  die  Sachen 
also  beschaffen  sein  sollen,  so  wäre  wohl  billich,  dass  ihr  geholfen  würde, 
und  obwohl  E.  Kais.  Mt.  und  Lieb  ich  selbst  darzue  incliniret  weis, 
so  gelangt  doch  an  Dieselbe  mein  gehorsamb-  und  freund-brüderliches 
Gesinnen,  Die  wollen  ihr  beförderlich  darzue  behelfen  lassen,  darzue 
sie  befuegt  ist.  Und  thue  mich  Euer  Mt.  und  L.  zu  bruedet  liehen 
Hulden  ganz  gehorsambist  befehlen.  Geben  Prag  den  10.  October 
anno  1612. 

Orig.  Reichs fin.- Ar ch,  in   Wien.  Böhmen. 

1052.  Herzog  Heinrich  Julius  von  Brauns  chweig  1612. 
verwendet  sich  bei  dem  Kaiser  Matthias,  dass  auf 
Grund  des  Befehls  weiland  Kaiser  Rudolfs  II.  das 
Legat  per  10.000  fl.  aus  der  Breslauischen  Kammer 
der  Bittstellerin  Hofjüdin  Johanka  ausgezahlt 
werde.    Prag,  15.  October  1612. 

Allergnädigster  Herr!  Ewer  Kais.  Mt.  geruhen  gnädigst  beige- 
schlossenes Memorial  sich  underthänigst  vortragen  und  berichten  zue 
lassen,  wann  es  nun  ungezweifeltermassen  hierumben  änderst  nicht  be- 


8bO  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1612.  wandt,  inmassen  ich  mich  dann  zu  erindern  weiss,  dass  weiland  der  in 
Gott  ruhende  Kais.  Mt.  hochseligster  Gedächtnuss  Ewer  Kais.  Mt.  ge- 
wesener geliebster  Herr  Bruder  das  angezogene  Legatum  der  10.000  fl. 
aus  dero  Presla wischen  Cammer  richtig  zue  machen,  kurz  vor  dero 
seligsten  Abschied  gnädigist  gewilliget  und  anbefohlen  haben :  als 
an  Ewere  Kais.  Mt.  hiemit  mein  underthänigiste  und  gehorsambiste 
Bitt,  Die  wollen  diese  meine  vorbesagte  eingewandte  underthänigiste 
Intercession  änderst  nicht,  dann  gnädigist  in  guete  und  beste  ver- 
merken und  Dero  Behelf  zue  Exequirung  Dero  geliebsten  Herrn 
Brueder  der  sei.  angeregten  beschehenen  Bewilligung  und  Befelich  die 
gnädigste  Anschaffung  zue  thuen,  damit  Supplicantin  nach  länger  ge- 
haltenen demütigsten  Geduld  und  Dilation  nunmehr  unverlangt  zue 
dem  ihrigen  verholfen  und  befördert  möge  werden.  Ewer  Kais.  Mt. 
thuen  und  verrichten  daran  ein  Werk  der  heilsamben  lieben  Justicae, 
dieselbe  hiemit  gottlicher  gnädig  kaiserlicher  Protection  und  Schuetz 
und  mich  zue  allen  kaiserlichen  Gnaden  underthänigst  und  getrewlich 
empfehlende.  Actum  Prag  den  15.  October  anno  1612. 

Heinrich  Julius  Herzog  zue  Brunschweig  und  Lüneburg. 

Reichsfin.-Arch.  in    Wien.  Böhmen. 

1613.  1053.  Die  böhmische  Kammer  befiehlt  dem  kais. 
Richter  in  Kolin  die  Einsetzung  der  gewählten 
Judenältesten  daselbst  in  ihr  Amt  zu  vollziehen. 
Prager  Schloss,  13.  März  1613. 

Cisai^e  JMti  päna  naseho  nejmilostivejsiho  rychtäfi,  pfiteli  mily. 
Koho  by  tak  Zide  Kolinsti  pfi  vyjiti  roku  za  starsi  mezi  sebou  volili 
a  väm  poznamenany'ch  podali,  tomu  jsme  z  psani  vaseho  porozumeli. 
A  ponevadz  pak  ty  osoby,  o  nichz  v  psani  vasem  doklädäte,  totiz 
David  mladsi  Izäk  syn  Salomounova  a  Abraham  Pacovsky,  väm  po- 
vedom6  a  k  te  präci  mezi  jinymi  dosti  spüsobne  byti  poklädäte,  ne- 
maji'ce  proti  tomu  zädneho  rozmysleni,  na  miste  JMCske  vam  po- 
roucime,  abyste  jim  pfedeslym  spüsobem  k  tomu  povinnost  vydali  a 
tak  je  za  starsi  vyhläsili  a  dosadili.  Na  tom  JMCske  jistou  vüli  na- 
plni'te.  Dan  na  hrade  Prazskem  ve  stfedu  po  nedeii  postni  Oc.  leta  1613. 

Orig.  Stadtarchiv  Kolin. 

15J3  1054.    Schuldbrief  der    Prager  jüdischen  Impres- 

soren   Isak,   Samuel   und  Moyses   auf  16.000  S  ch  o  c  k  m. 
dem  Wilhelm  Bezdruzicky  von  Kolowrat.   22.  März  1613. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  831 

My  Izak  impresor,  Samuel  impresor,  Mojzß  impresor,  Zidove  1613 
Prazsti,  vyznäväme  tfmto  listem  vübec  pfede  vsemi  a  zvläste  tu,  kdez 
jej  cisti  a  slyseti  nälezf,  ze  jsme  dluzni  dluhu  praveho  a  spravedliveho 
sestnäcte  tisic  kop  mi's.  dobrych  stf ibrnych  v  tomto  krälovstvi  obecne 
bernych  a  to  urozenemu  panu  Vilimovi  Hendrychovi  Bezdruzickemu 
z  Kolovrat  na  Bystrem,  dödicüm  a  budoucim  päne,  i  tomu  kazdemu, 
kdozby  sobe  tento  list  pofädne  postoupeny  a  odvedeny  mel;  kterouzto 
sumu  my  vsichni  spolecne  nerozdi'lne,  jeden  od  druheho  placenf  te 
sumy  V  nicemz  se  nedelfce,  däti  a  zaplatiti  mäme  na  den  sv,  Jiri  leta 
nejprv  pfistiho  1614  konecne,  bez  vselijakych  zmatküv,  odporüv,  vy- 
mluv  a  obran.  Pakli  by  se  tomu  zadosti  nestalo,  tebdy  pfedne  ti'mto 
listem  däväme  JMst  pänu  plnou  moc  a  prävo,  pro  touz  sumu  präva 
stavneho  näsledovati  a  sumy  prävem  stavnym  tak  dobyvati,  jakz  v  tomto 
krälovstvi  Ceskem  za  fad  jest.  Jestlize  by  se  pak  JMsti  pänu  nevidelo 
prävem  stavni'm  te  sumy  dobyvati,  tehdy  aby  JMst  pän  räcil  moci 
na  näs  bud'  vseckny  spolecne  neb  na  ktereho  koliv  z  näs  rozdilne  aneb 
na  statky  nase,  na  cem  by  ti  koliv  byli  a  zälezeli,  sähnouti,  osoby  pak 
nase  poruciti  vziti,  do  vezeni  däti,  aneb  na  statek  svüj,  tu  kdezby  se 
dobfe  videlo  odvesti  däti  poruciti,  a  s  nämi  pro  nevyplneni  te  sumy, 
jakozto  s  temi,  ktef-f  bychom  JMsti  pänu  viry  nezdrzeli  a  tomu  zapsäni 
dosti  neucinili,  tak  naloziti,  jak  by  se  JMsti  pänu  videlo  a  zdälo.  Proti 
cemuz  my  zädnych  obran  a  sumou  coz  by  lest  lidskä  vymysliti  mohla, 
nicehoz  pocinati  nemäme,  vsech  obran  prävnich  se  zbavujeme,  präva 
se  odfikäme,  a  pro  nevyplneni  te  sumy  pänu  se  die  JMsti  libosti  v  mcc 
podäväme,  tak  aby  JMst  dfiveji  zaplaceni  te  sumy  neräcil  byti  po- 
vinen  v  pfedsevzetf  svem  odstoupiti,  s  ti'm  pfitom  opati^enfm:  jestli 
zeby  z  näs  ktery  umfel,  tehdy  zivi  pozüstävajici  budou  povini  a  jsme 
tomu  zadosti  uciniti,  coz  se  svrchu  nadpisuje.  A  mel-li  by  pfi  tcm 
JMst  pän  jaky  nedostatek  a  nevidelo  se  JMsti  pänu  na  jinych  pfestati, 
tehdy  räci  moci  pän  na  statek  umrleho  sähnouti  jeho  se  ujlti,  a  na 
nem  dotud  a  tak  daleko  postihati,  jakzby  statek  ktereho  z  näs  nejvys 
na  vyvazeny  di'l  te  sumy  vystacoval.  A  i  v  te  pi'icine  vsech  obran 
prävnich  se  zbavujeme,  na  kterez  aby  ani  budouci  nasi  nastoupiti  nc- 
mohli;  däle  i  s  tim  dolozenim,  ze  z  te  sumy  ürok  obycejny  podle 
noveho  naHzeni  od  sv.  Havla  1.  1613.  jiti  mä.  Na  potvrzenf  pak  toho 
a  pro  lepsi  jistotu  tento  list  dluzni  sekryty  svymi  sme  upecetili  a  ru- 
kama  se  podepsali.  A  my  FradI,  Breindl,  manzelky  jich,  vedle  nich 
a  spolu  s  nimi  pfipovidäme,  ze  nasi  muzi  jakozto  vfry  hodnC  tomuto 
zapsäni  sv6mu  zadosti  ucini  a  nestalo-li  by  se  tomu  od  nich  zadosti 
(o  nichz  my  toho  nesmyslime  ani  zädne  nadeje  nemäme),  tehdy  vedle 
nich,  spolu    s  nimi  to  vsechno  podniknouti  mäme   a  povinny  budeme, 


832  ZUR  GESCHICHPE  DER  JUDEN 

1613.  nac  se  toto  zapsäni  jich  vztahuje,  tak  aby  JMst  pan  die  sv6  libosti 
s  nämi  naloziti  moci  räcil,  i  my  vsech  obran  pravnich  se  zbavujem. 
Datum  suldbrifu  ten  pätek  po  nedeli  druzebne  22.  dne  mesice  Martii 
leta  1613. 

3fs.  Prager  Stadt- Archiv  2170. 

1613.  1055.  Zwei    nach    dem   Prager   Juden    Markus    Mar- 

docheus  Meysel  hinterlassen  e,  an  den  Kaiser  heim- 
gefallene Häuser  werden  aus  kaiserlicher  Gnade 
dem  Samuel  Meysel  abgetreten.  17.  Juni  1613. 

Jakoz  jsou  po  nekdy  Markusovi  Mardocheovi  Meyzlovi,  Zidu 
Prazskem  dva  domy  pozüstaly  a  ty  na  JMCskou  prävem  odoumrtnim 
pfipadly,  kterezto  dva  domy  JMCskä  z  milosti  a  ne  z  nejakeho  präva 
Samuelovi  Meyzlovi  Zidu  milostive  postoupiti  räcil  poruciti,  coz  az 
posavad  vyfizeno  byti  nemohlo,  protoze  jest  dotceny  Markus  Mardo- 
cheus  nekterym  masafum  a  senkyfüm  zidovskym  i  nekterym  sirotküm 
do  osmnäcti  set  rejnskych  zlatych  dluzen  züstal.  I  stoji'ce  osobne  v  rade 
i  pfi  knihäch  Jakub  Munka,  starsi  zidovsky,  a  Enoch  Altsul,  skolnik, 
oznämili  a  vysvedcili,  ze  jest  ty  vsecky  dluhy  a  zävady  Samuel  Meyzl 
svedl  a  zaplatil.  Protoz  vedle  jisteho  cisafe  JMti  pana  presidenta  a 
pänüv  rad  zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem  poruceni,  jehoz  datum 
na  hrade  Prazskem  v  stfedu  dne  sv.  Rudolfa,  to  jest  17.  dne  mesice 
dubna  leta  1613,  ty  dva  domy,  jeden  vedle  domu  Mojzise  pisafe  a 
Salomüna  impresora,  druhy  vedle  Jonäse  a  Mandle  Frayra  lezici,  tak 
jakz  po  temz  Markusovi  Mardocheovi  Meyzlovi  Zidu  pozüstaly  a  jemu 
nälezely,  temuz  Samuelovi  Meyzlovi  Zidu  se  od  zävad  vrchnich  na  vy- 
svedceni  svrchupsanych  Jakuba  Munky  a  Enocha  ocisliuji,  do  kneh 
kladou  i  zapisuji  k  jmeni,  drzeni  a  k  dedicnemu  vlädnuti  v  tom  v§em 
präve,  jakz  jest  ty  dva  domy  dotceny  Markus  säm  jm^l,  drzel  a  jimi 
vlädl.  Actum  in  consilio  feria  II.  post  s  Viti,  17.  Juni  anno  MDCXIII. 

Cop.  Arch,  d.   Cultusgem.  in  Prag. 

1613.  1056.  Diejüdischen  Gemeindebeamten  bitten  um 

die  Entsendung  einer  Kommission  zur  Besichtigung 
einiger  UnzukömnAlichkeiten  in  der  Judengasse. 
5.  Juh  1613. 

Oui^ednici  zidovsti  pfi  vstoupeni  zädajice  prosili,  aby  do  ulice  jich 
zidovske  vejchoz  ucinena  byla,  ze  lazebnik  mnoho  svinskeho  nerädu 
häzi  k  jich  läzni,  Cehoz  trpeti  nemohou  a  päni  mistodrzfci  Jim  poruceni 
uciniti  räfiili,  aby  v  ulici  jich  cistotne  se  chovali. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  833 

Oufednici  äidovsti  zädali  podle  vejchoze  vykonane  za  dovoleni  1613. 
zdeläni  tri  studnic  v  ulici  jich  zidovske  pro  nebezpecenstvi  ohnö.  Prvni 
pfed  domem  Abrahama  Frenkle,  jdouc  k  stare  skole,  druh6  v  placu 
proti  pfibytku  Samuele  Bassebe,  Vlacha,  tfeti  u  Simona  Brandejskyho 
mimo  Davida  Dodresa  k  bräne  svateho  Ducha  jdouc.  Pfitom  za  pfe- 
trzeni  nefädüv  mezi  hokynämi  kfesfankami,  kterez  v  ulici  jich  sedaji 
a  do  cesty  vozove  se  tisknou,  pro  nez  volne  s  vozy  jezditi  ani  temef 
choditi  se  nemuze.  Do  pondöliho  odlo^eno. 

Archiv  der  Stadt  Prag.  Msc.  475,  F.  12. 

1057.  Johann    Erzbischof  zu    Prag  bestätigt,  dass  1613. 
Polyxena     Lucia    s  a  m  m  t     ihren    zwei    Kindern    vom 
Judentum     zum    katholischen    Glauben    übertreten 
sei  und  sich  nachher  mit  Matthias  Schubartvorschrifts- 
mässig  vermählt  habe.  Prag,  9.  Juli  1613. 

Wir  Johannes  von  Gottes  Gnaden  Erzbischof  zue  Prag,  Fuerst  des 
Stuels  zue  Rom,  Legat  und  der  Kreuzherrn  mit  dem  rothen  Stern 
durch  Böhemben,  Mähren,  Schlesien  und  Polen  obrister  Meister  und 
General,  bekennen  hiemit  öffentlich  und  thuen  kund  jedermänniglich, 
dass  gegenwärtige  Polyxena  Lucia,  welche  weiland  im  Judenthumb 
geboren  sich  vor  diesem  zue  deme  nunmehr  abgeleibten  Esaiasen 
Münzenberger  Juden  von  Franckfort  verheirat,  auch  in  steender  Ehe 
ein  Söhnlein  und  Töchterlein  erzeiget,  bis  in  ihr  ziembliches  Alter  in 
ihrem  Irrthumb  verplieben,  aus  Gottes  sonderbarer  und  unaussprechli- 
cher Barmherzigkeit  neben  treuherziger  Vermahn-  und  Unterweisung 
etlicher  fromber  gottsferchtiger  Menschen  freiwillig  dem  judischen 
Irrthumb,  darinnen  sie  geboren  und  bishero  gelebt,  off"ent]ich  abgesagt, 
widersprochen  und  sich  zue  dem  allgemeinen  christlichen  Glauben  be- 
kennt und  ergeben,  von  uns  sambt  einem  Söhnl  anno  1605  den  19.  Mai 
an  unsers  lieben  Herrn  und  Erlösers  Jesu  Christi  triumphierenden  Him- 
melf^rtstage  in  der  Kirche  des  Klosters  Strahof,  sonsten  bei  unser 
lieben  Frauen  auf  dem  Berg  Sion  genannt,  durch  die  heilige  Tauf  von 
Sünden  abgewaschen  und  der  rechtchristgläubigen  Schaar  mit  Nahmen 
Polyxena  Lucia,  das  Söhnlein  aber  Wilhelmb  Friederich  genannt,  zue- 
geordnet  und  einverleibt  seind  worden.  Die  Taufpathen  oder  Gevatern 
waren  die  hoch-  und  wohlgeborne  Herren,  Herr  Friederich,  Graf  zue 
Fürstenberg,  Heiligenberg  und  Werdenberg,  Landgraf  in  Baare,  röm. 
kais.  Mt.  geheimber  Rath  und  obrister  Hofmeister  und  Don  Quilielmo 
de  Sto.  demente,  kön.  Mt.  in  Hispanien  Rath  und  Orator  am  kais. 
Hofe  löblicher  Gedächtnus;  auch  die  wohlgeborne  Frauen,  Frau  Poly- 

68 


834  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1613.  xena  Poplin  von  Lobkowicz,  geborne  von  Pernstein  und  Frau  Lucia 
Slawatin  von  Koschenberg,  geborne  von  Neuhaus  und  andere  ansehen- 
liche Herren,  Frauen  und  Jungfrauen.  Es  hat  sich  auch  bald  hernach 
gedachte  Polyxena  Lucia  mit  dem  ehrbarn  und  bescheidenen  Mathesen 
Schubart,  ihrem  einzigen  Eheman  in  Heirathverlupnus  eingelassen  und 
sie  bede  darauf  ihren  hochzeitlichen  Ehrentag  am  Sonntag  st.  Trini- 
tatis  den  ö  Junii  angeregten  1605  Jahrs  celebriret,  an  deme  sie  beede 
öffentlich  zue  Kirchen  und  Strassen  gangen  und  ist  die  Mahlzeit  nach 
dem  ordentlichen  Kirchgang  und  gebräuchiger  Solennisation  in  Phi- 
lipp Volgenachs  gewesten  Richters  auf  dem  Pohorzelecz  Behausung 
in  Beisein  vieler  ehrlichen  Leute  Manns-  und  Frauen -Personen  in 
allen  Ehren  gehalten  und  vollbracht.  Und  nach  demselben  ist  auch  das 
obgemelte  der  Polyxena  Lucia  Töchterlein  zuvor  Mechele  genannt  den 
eilften  Decembris  obgedachts  Jahrs  in  der  Kirch  bei  st.  Thomas  in  der 
Kleinen  Stadt  Prag  katholischer  Ordnung  nach  getauft  und  ihr  die  Na- 
men Anna  Maria  gegeben  worden.  Taufpathen  oder  Gevattersleut 
seind  gewesen  der  wohlgeborne  Herr  Christoph  Truchsäss  von  Walburg 
und  die  durchlauchtige  hochgeborne  Fürstin  Frau  Elisabetha  Land- 
gräfin zde  Leuchtenberg,  Gräfin  zue  Hals,  geborne  Gräfin  von  Man- 
derscheid  und  Frau  Anna  Maria  Breunerin,  geborne  Truchsässin  von 
Walburg  oc. 

Dieweiln  dann  obgenannte  bede  Eheleut  über  dieses  alles,  so 
obgeschrieben,  glaubwürdigen  Schein  und  Kundschaft  von  uns  in 
underthänigen  Gehorsamb  begehrt  und  instendigs  Fleiss  gebeten:  als 
haben  wir  ihnen  solche  ihre  ziembliche  Bitt  der  Wahrheit  zue  Steuer 
nit  verweigern  mögen,  sondern  uns  umb  mehrer  Beglaubung  willen 
mit  eigner  Hand  underschrieben  und  unser  Secretinsigel  wissentlich 
hierunder  trucken  lassen.  Geschehen  in  unser  erzbischoflichen  Residenz 
zue   Prag  den  neunten  Juli  1613. 

Conc.  Erz.  Ar  eh.  in  Prag. 

1613.  1058.  Intimat  aus  der  kais.  Kanzlei,  dass  der  Hof- 

jüdin Johanka  Meyslin  bewilligt  wurde  die  10.000  fl. 
auszuzahlen.  21.  November  1613.  (Deutsch.) 

Reichsfin.'Arch.  in   Wien.  Böhmen. 

1613.  1059.  Die    Wiener  Hofjuden    bitten    die  Hofkam- 

mer, dass  ihre  Kassa,  die  infolge  eines  Wechsel- 
geschäftes  mit  einigen  Prager  Juden  gesperrt  wor- 
den   ist,    wieder    geöffnet    werde.    December  1613. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  83B 

HochlöbUche  kais.  Hofkammer.  Gnädig  hochgepietende  Herren!  1614. 
E.  Gn.  wissen  sich  gnädig  zu  erinderen,  wasmassen  uns  wegen  eines 
Verdachts  unsere  Cassa  gesperrt  worden.  Nun  hat  man  inquirirt,  nichts 
aber  wider  uns,  dass  wir  uns  unserer  Instruction  zuwider  gehandlet 
haben,  befunden,  wird  in  Ewigkeit  auch  auf  uns  nichts  Unrechts  be- 
funden werden.  Und  können  E.  Gn.  denjenigen  Juden,  mit  deme  wir 
nichts  zu  schaffen,  durch  Befelch  dahin  compelUren  lassen,  dass  er  an- 
zeige, mit  wem  er  gewegslet  habe,  wird  sich,  Gott  wolle,  befinden 
dass  wir  hierin  niemals  interessirt  gewesen ;  weil  dann  schon  ein  ziemb- 
liche Zeit  verflossen,  dass  uns  die  Cassa  gesperrt  worden  und  den  Spott 
zum  Schoden  anjetzo  leiden  müessen :  so  bitten  E.  Gn.  wir  gehorsamb- 
lich, sie  wollen  verwilligen  und  gnädig  verordnen,  dass  uns  angeregte 
unsere  Cassa  wiederumb  geöffnet  werde.  Hierüber  E  Gn.  thuen  wir 
uns  unterlhänig  befehlen.  Euer  Gnaden  unterthänig  gehorsame 

N.  und  N.  die  gewesten  Münzinteressirten  Hofjuden. 

0.  Reichsfin.  Arch.   Wien.  Böhmen. 

1060.    Beschlüsse    des    Komotauer    Stadtrates    in  i6l4. 
Betreff   der    Handwerker    und    Juden    7.  Jänner  1614. 

Weilen  sich  eines  Teils  Meister  der  Lohgerber  sowohlen  auch 
Kürschner  unterstehen  von  den  Juden  in  ihren  Häusern  von  Heuten 
und  Fellen  zu  kaufen  und  mit  ihnen  zuwider  e.  Raths  habenden  Pri- 
vilegien zu  handeln,  als  soll  solcher  Lederkauf  hinführo  genzlichen 
abgeschaffet  und  eingestellet  sein.  Im  Fall  aber  ein  oder  das  ander 
Handwerk  in  solchen  brüchig  befunden  und  hinfüro  mehr  was  von 
Juden  in  ihren  eigenen  Heusern  kaufen  würden  und  er  darüber  betreten 
darauf  dann  gewisse  Bestallung  gemacht  werden  soll)  sollen  dieselben 
Verbrecher  und  Übertreter  ein  ganzes  Jahr  des  Handwerks  verlustig 
sein.  *) 

MS.  Regrstr.  des  Komot.  Bezirksger. 


*)  Zur  Geschichte  der  Juden  in  Komotau  und  Eidlitz  aus  dem  Buche  »Ge- 
schichte der  Bezirkshauptmannschaft  Komotau«  von  Nikol.  von  Urbanstadt: 

Aus  einer  genauen  Durchsicht  des  ältesten  (von  1468  bis  1583  reichenden) 
Grundbuches  erhalten  wir  eine  sichere  Nachricht,  dass  einst  schon  Juden  in 
Komotau  nicht  bloss  wohnten,  sondern  häuslich  niedergelassen  waren.  Es  wird 
sich  die  Frage  aufwerfen,  zu  welcher  Zeit  sie  nach  Komotau  gekommen  sein 
dürften.  Dass  dies  schon  zu  den  Zeiten  der  deutschen  Herren  (von  1252  bis  1410) 
stattgefunden  habe,  ist  nicht  nachzuweisen.  Wenn  es  aber  im  Jahre  1421  heisst, 
dass  sich  die  Juden  und  Jüdinnen,  welche  sich  in  dem  von  den  Hussiten  er- 
stürmten Komotau  befanden,  lieber  in  die  Flammen  stürzten,  als  dass  sie  von 
dem  Antrage  im  Falle,  wenn  sie  sich  würden  taufen  lassen,  begnadigt  zu  werden, 


836  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  1061.  Auf  dem  in  Böhmisch -Budweis  am  29.  Jänner 

eröffneten  und  am  27.  Februar  1614  geschlossenen 
Landtage  des  Königreichs  BöhmenwurdedieKopf- 
steuer  der  Juden  mit  6  und  3  Schock  m.  und  die 
Haussteuer  mitlOSchok  m.  bemessen.  Bei  der  Au- 
dienz am  19.  Februar  d.  J.  wurde  folgender  Beschluss 
der  Stände  Böhmens  vorgelegt: 

O    z  i  d  e  eh.     A   kdez   jest    se    take    svoleni    snemovnf    stalo    na 
sneme  leta  Päne  tisiciho  petisteho  devadesäteho  sesteho  ve  ctvrtek  po 


Gebrauch  machten,  so  dürfen  wir  woh"!  annehmen,  dass  darunter  auch  Juden 
waren,  welche  in  Komotau  häuslich  angesessen  waren.  Dass  sich  nach  Abzug 
der  Hussiten  die  zum  Teile  geflüchteten  Juden  oder  neue  jüdische  Ansiedler 
wieder  in  Komotau,  das  sich  wieder  aufraffte  und  aus  den  Trümmern  neu  her- 
stellte, niederliessen,  ist  als  sicher  anzunehmen.  In  dem  ältesten  Grundbuche  der 
Stadt  finden  wir  nun,  dass  im  Jahre  1468  Juden  bereits  Häuser  besassen,  und 
zwar  in  der  untern  Vorstadt  (ihrem  Hauptsitze):  der  Friedel  Jud,  der  es  im 
Jahre  1481  dem  Mathes  Tuckell  verkaufte;  der  Abraham  Jud,  der  es  1491  dem 
Lorenz  Kuchler  verkaufte;  der  rothe  Jud,  der  es  1496  dem  Fleischer  Jakob  ver- 
kaufte; Joeoff  Jud  neben  Weinholts  Hof,  der  es  1500  dem  Juden  Eysak  Maier 
verkaufte;  Ssima  Jud,  der  sein  Häusel  im  Jahre  1506  dem  Mosse  Jud  von  Trup- 
czicz,  und  dieser  im  Jahre  1516  dem  Jakob  Kaszkopp  verkaufte;  Josef  Katz  Jud 
neben  Simon  Juden,  der  sein  Häusl  im  Jahre  1510  dem  Juden  Eysak  Glaser  ver- 
kaufte;  Josz  Jud,  der  es  im  Jahre  1513  dem  Mosse  Jud  verkaufte;  Calmanin  Jüdin, 
die  im  Jahre  1509  ihr  Häusl  dem  Judajud  verkauft  und  in  welchem  im  Jahre  1531 
der  Schmidt  war;  Rabin  Jud,  der  im  Jahre  1519  sein  Häusl  dem  Paul  Herold  ver- 
kauft; der  alte  Salamon  Jud,  der  sein  Haus  im  Jahre  1519  dem  Fleischer  Wolf 
verkauft.  In  der  obern  Vorstadt  hatten  der  Isak  Jud  Rothfuchs,  der  es  im  Jahre 
1470  dem  Juden  Simon  verkaufte;  der  Abraham  Jud,  der  es  im  Jahre  1482  dem 
Jork  Frank  verkaufte;  der  Eysak  Landfarer,  der  es  dem  Salmon  Jud  im  Jahre  1505, 
dieser  dem  Juden  Maier  Pewttler  im  Jahre  1506  und  dieser  im  Jahre  1511  dem 
Mose  Jud,  einem  Beutler  verkaufte;  im  trunl^nen  Viertel  der  Aaron  Jud,  der  es 
im  Jahre  1491  der  Elsz  Küniginn  verkaufte  und  der  Glaser  Jud,  der  es  im  Jahre 
1518  dem  Langhans  verkaufte;  vorn  Weinthor  der  Aaron  Jud,  der  im  Jahre  1471 
sein  Haus  dem  Michel  Egner  verkaufte;  dann  in  der  Stadt  selbst  und  zwar  in  der 
Pfauengass  das  Haus  des  Bulmann  Juden  (1476),  der  es  im  Jahre  1481  dem  Linhard 
Schuster  verkaufte;  der  Gözer  Jud,  der  es  im  Jahre  1479  dem  Peter  Schuster 
verkaufte;  in  der  Weingasse,  wo  im  Jahre  1481  der  Jacub  Jud  mit  Michel  Breiler 
tauschte  und  in  der  Neustadt  der  Isaac  Jud,  der  sein  Haus  im  Jahre  1465  dem 
Wenzl  Homer  verkaufte.  In  der  Stadt  selbst  scheinen  sie  daher  keinen  festen 
und  langen  Bestand  gehabt  zu  haben. 

Dagegen  fanden  seit  Bestand  des  Grundbuches  Käufe  der  Juden  von 
Christen  statt  in  der  unteren  Vorstadt  im  Jahre  1475  Isaak  Jud  von  Linhard 
Scheiszteuffil,  im  Jahre  1479  Sinai  jud  von  Hans  Cziwisch,  im  Jahre  1481  und 
1487  Meyer  Jud  von  Wenzel  Schell  neben  Melzer's  Hof,  der  es  aber  im  Jahre  1487 
dem  Simon  Jud   verkaufte;    1481  David   Jud  neben   Weinholts    Hcf  von    Reffler 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  837 

svate  Lidmile,   aby    Zide   pfi  artykuli  zfizenf  zemskeho    Z.   1.  z  strany  1614, 
püjcek  na  listy  a  rejstra  neuzivali,   nez  coz  by  jiz  po  ten  den  kdo  od 


welcher  es  im  Jahre  1487  dem  Sal.  Jud  verkaufte;  im  Jahre  1483  Jakubjud  genannt 
Döring  von  Michael  Brower,  im  Jahre  1484  der  Beutler  Jud  ein  Häuslein  von 
Jan  Gnacz,  im  Jahre  1491  der  David  Jud  von  Hanus  Kewer  neben  Weinholts  Hof 
im  Jahre  1491  der  Josef  Jud  von  Niki  Melzer  und  der  Abraham  Jud  Beutler  von 
Veith  Beck  und  1497  der  Abraham  Jud  genannt  Beutler  vom  Gärber  Kolb,  im 
Jahre  1497  der  Calman  Jud  einen  Hof  von  Peschel  von  Pran,  im  Jahre  1503  der 
Salmon  Jud  von  Wenzel  Pewssel  und  der  Josef  Kacz  von  Jocoflt  Schotte!,  im 
Jahre  1506  der  Salmon  Jud  von  Brunnersdorf  ein  Häusl  von  der  langen  Netherin 
und  Simon  Turck  Jud  ein  Häusl  von  der  Lorenz  Pudtnerin,  im  Jahre  1518  Mager 
Jud  von  Georg  Schlesiger  neben  Judel  Jud;  vorn  niedern  Thor  im  Jahre  1506  der 
Mosse  Jud  ^Geczels  Sohn)  ein  Haus  von  Christel  Buxbaum;  in  der  obern  Vorstadt 
im  Jahre  1470  der  Isaak  Jud  ein  Häuslein  von  Tolderlein,  im  Jahre  1477  David 
Jud  von  Paul  Melzer,  im  Jahre  1513  Marckwert  Jud  ein  Häusel  von  Nithel  Hueters 
Erben,  im  Jahre  1517  der  Peutler  Jud  von  Mertin  Kürszner;  im  trunkenen  Viertel 
im  Jahre  1477  Aaron  Jud  (Stoczengrosz  Aiden)  von  Erhard  Plobner;  im  Jahre  1505 
die  Gutel  (des  Glasers  Juden  Weib)  ein  Häusel  von  Mathäus  Reffler,  die  es  aber 
bald  dem  Mathes  Brewerin  verkaufte;  im  Jahre  1505  David  Jud  ein  Schwertfeger 
ein  Häusl  von  Haweyssen;  im  Jahre  1515  Kele  Jüdin  ein  Häusl  von  Hans  Ha- 
weyssen;  in  der  Hottergasse  im  Jahre  1468  Calmon  Jud  vom  Maler  Arabrosius  ; 
in  der  Pfauengasse  im  Jahre  1479  der  Goeczschalk  Jud  von  Nikel  Phlewmil;  im 
Jahre  1471  Bulnar  Jud  von  Jakob  Czrt,  im  Jahre  1473  Calman  Jud  von  Hans 
Phlewmil  und  im  Jahre  1475  Goczer  Jud  von  Wenzel  Hundl.  Im  Jahre  1470  besass 
der  Jude  Isak  auch  einen  Weingarten  bei  Michanitz,  den  er  verkaufte. 

Von  ihnen  wurden  auch  Gewerbe  betrieben.  Erwähnt  werden  Beutler 
(1484,  1491,  1497,  1506,  1511,  1517  in  der  unteren  Vorstadt)  und  ein  Schwertfeger 
(1506  im  trunkenen  Viertel). 

Die  Juden  hatten  hier  auch  ihre  eigene  Schule  (Synagoge).  Selbe  war  in 
der  Vorstadt.  Die  alte  Judenschule  war  schon  im  Jahre  1505  von  den  Brüdern 
Feidl  Juden  und  Josz  dem  Leb  Jud  und  von  selbem  im  Jahre  1518  dem  Salmon 
Jud  verkauft. 

Von  der  neuen  Judenschule  ist  im  Jahre  1519  die  Rede,  wo  selbe  der  Hans 
Gremszdorfer,  an  seinem  Haus  gelegen  vom  Judel  Jud  kaufte.  Von  Letzterem 
heisst  es  aber  auch,  dass  er  (1519)  dem  Kürschner  Johannes  Rech  die  Juden- 
schule (die  vielleicht  einen  grösseren  Umfang  hatte)  verkaufte.  Noch  im  Jahre  1582 
finden  wir,  dass  der  Tischler  Georg  Gebhart  dem  Peter  Frisch  ein  Räumlein 
von  seinem  Haus  (die  Judenschule  genannt)  verkaufte.  Ob  auch  die  neue  Juden- 
schule in  der  unteren  Vorstadt  lag,  ist  nicht  angegeben. 

Im  Jahre  1517  bewirkten  es  aber  die  Komotauer,  welche  sich  ein  Geldopfer 
von  400  Seh.  gefallen  Hessen,  dass  Sebastian  und  Peter  von  der  Weitmühl 
welche  seit  dem  Jahre  1515  die  gemeinschaftlichen  Besitzer  von  Stadt  und  Herr- 
schaft Komotau  waren,  von  den  Chronisten  im  Allgemeinen  sehr  gelobt  und  be- 
sonders wegen  ihres  katholischen  Sinnes  wegen  gerühmt  werden,  die  Juden 
für  immer  aus  der  Stadt  Komotau  verwiesen.  (Siehe  22.  Apr.  1517  S.  226.)  Dieser 
Schlag    mag   unerwartet    erfolgt    sein,  da  wir   im  Jahre   1518  noch   finden,  dass 


838  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 


1614.  Ziidü  pofädne  koupil,   aneb  se   u  nich   beze   vseho   fortele   a  oklamäni 
y  summu    hotovou    vydluzil,    na    to  Jim  jeden  kazdy  suldpryf  obycejny 


der  Jud  Noger  noch  ein  Häusel  in  der  unteren  Vorstadt  von  einem  Christen 
kaufte.  Dagegen  kommen  in  den  Jahren  1518  und  1519  viele  Verkäufe  der  Juden 
von  ihren  Häusern  vor.  Alle  späteren  Bemühungen  der  Juden,  diese  Ausschlies- 
sunCT  rückgängig  zu  machen,  blieben  bis  zum  Tahre  1848  erfolglos.  Da  ein  Landtags, 
beschluss  vom  Jahre  1650  bestimmte,  dass  überall,  wo  seit  1.  Jänner  1618  keine 
Juden  wohnen,  selbe  auch  künftig  nicht  aufgenommen  werden  dürfen,  so  Hess  sich 
Komotau  obigen  Freibrief  von  späteren  Regenten  des  Landes  nur  deshalb  be- 
stätigen, weil  selber  den  Juden  selbst  den  Handel  in  der  Stadt  untersagte.  Wie 
strenge  auf  diese  Fernhaltung  gesehen  wurde,  ist  daraus  zu  ersehen,  dass  man 
nicht  nur  keinen  Ju-ien  bei  der  Stadt  litt,  sondern  nicht  einmal  —  ausser  mit  Er- 
laubnis des  Bürgermeisters,  wofür  selbem  6  Kr.,  und  dem  Torwarten,  der  einen 
Juden  anmeldte,  1  Kr.  gezahlt  werden  musste,  in  die  Stadt  einliess. 

Eidlitz.  Als  im  Jahre  1421  die  Stadt  Komotau  von  den  Hussiten  in 
Sturm  genommen  und  beinahe  alles,  was  in  der  Stadt  am  Leben  sich  fand,  ge- 
mordet wurde,  sprangen  die  Juden  und  Jüdinnen  in  der  Stadt,  denen  wenn  sie 
sich  würden  taufen  lassen,  Gnade  verhiessen  wurde,  lieber  selbst  in  die  Flammen. 
Ob  diese  Juden  bloss  eine  Zuflucht  in  der  Stadt  gesucht  hatten  oder  in  Komotau 
selbst  wohnhaft  waren,  ist  nicht  gesagt.  Dass  sie  gerade  von  Weitem  anher  ge- 
flohen sein  sollten,  ist  nicht  wohl  anzunehmen.  Wenn  sich  im  Jahre  1517  die 
Stadt  Komotau  das  Privilegium  verschaffte,  dass  kein  Jude  nimmermehr  bei 
ihnen  wohnen,  noch  häuslich  sitzen  soll,  so  lässt  dies  sehr  wohl  die  Annahme  zu, 
dass  früher  wirklich  Juden  in  Komotau  sesshaft  gewesen  waren,  und  dass  zu 
dieser  Zeit  i,1517),  wo  die  Juden  vielleicht  wieder  in  die  Nähe  z.  B.  nach  Eidlitz 
gezogen  waren,  selbe  auch  in  Komotau  erwartet  werden  konnten. 

Im  Jahre  1538  wurde  in  Eidlitz  ein  Jude  gehängt.  Er  soll  am  Galgen  noch 
3  Tacre  aelebt  haben,  weil  derselbe,  wie  es  an  vielen  Orten  Deutschlands  be- 
zücrlich  der  jüdischen  Verbrecher  üblich  war,  nicht  am  Halse,  sondern  bei  den 
Füssen  aufgehangen  worden  war. 

An  den  Herren  von  Hassenstein  scheinen  die  Juden  geneigte  Gönner  be- 
sessen zu  haben,  weil  wir  zu  ihren  Zeiten  in  Orten  ihrer  Besitzungen,  z.  B.  in 
Körbitz  oc  Juden  finden,  wo  später  keine  bestehen. 

Im  Jahre  1602  wird  uns  ein  Jud  Bräunl,  Samson  und  Samuel  genannt.  Letz- 
terer hatte  das  Haus  des  Hans  Kautzner  gekavift,  trat  es  ihm  aber  (^1608)  als  Brand- 
statt wieder  ab,  da  er  nicht  Willens  war,  solches  zu  erbauen.  Auch  ein  Jud 
Essig  wird  um  diese  Zeit  erwähnt.  Im  Jahre  1604  zahlten  die  18  Juden  in  Eidlitz 
36  Seh.  und  die  23  jüdischen  Häusler  daselbst  3  Schock  50  Groschen,  dann  die 
2  Juden  in  Körbitz  5  Schock  30  Groschen  an  die  kgl.  Kammer. 

Dass  der  1.  Jänner  1618  das  Normaljahr  für  die  Juden  bildete,  sei  hier 
nur  angedeutet.  Über  die  Zahl,  die  sie  an  jenem  Tage  in  jedem  Orte  betrugen, 
durften  sie  nicht  vermehrt  werden.  Daraus  können  wir  also  ersehen,  an  welchen 
Orten  und  im  welcher  Zahl  damals  schon  Juden  bestanden. 

Im  Jahre  1688  brachte  die  Obrigkeit  zu  Horzenz  ein  Häusel  an  sich,  in 
welches  sie  Juden  hineinsetzte. 

Am  6.  Mai  1694  erteilte  Graf  Ernst  Karl  von  Hrzan  der  unter  seinem 
Schutz  habenden  Judenschaft  zu  Eidlitz   den  Konsens   zu   Erbauung  einer  neuen 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  839 

uciniti  moci  bude.     Vedle   kterehozto  guldpryfu   oni    toliko    sami  Zide  1614. 
pfed  oufad  nejvyssiho  purkrabstvi  Prazskeho  pohäneti  a  tychz  dluhü  se 


Schule,  die,  weil  sie  selbe  ganz  und  gar  aus  ihren  eigenen  Mitteln  erbaut  habe, 
der  Judenschaft  eigentümlich  verbleiben  soll.  Sie  scheinen  also  vordem  ihren 
Gottesdienst  in  einem  Privathause  gehabt  zu  haben,  da  nicht  wohl  anzunehmen 
ist,  dass  ihnen  früher  durch  die  Obrigkeit  eine  eigene  Synagoge,  die  Eigenthum 
der  Obrigkeit  war,  erbaut  worden  sei.  Da  sie  diese  Schul-  undRabbinerswohnung 
auf  eigene  Umkosten  erbaut  hatten  und  in  Bau  halten  mussten,  blieben  beide  im 
Jahre  1727  auch  zinsfrei.  Mit  dem  Jahre  1694  beginnt  daher  auch  das  älteste 
(bis  1824  laufende)  Eidlitzer  Synagogenbuch  Nro.  1.,  welches  die  Verschreibung 
der  einzelnen  Sitze  enthält.  Es  ist  in  hebräischer  Sprache  geführt,  und  dürfte 
daher  bei  genauer  Durchsicht  eines  Sprachkundigen  noch  Manches,  was  der  Be- 
achtung nicht  eben  unwert  ist,  enthalten. 

Mit  dem  Jahre  1727  trat  eine  bedeutende  Veränderung  in  den  Verhältnissen 
der  Eidlitzer  Juden  ein.  Es  bestanden  damals  15  Häuser  mit  24  Wirten  in 
Eidlitz.  Selbe  waren:  Jakob  Veit,  Markus  Barbierer,  Friedrich  Salamon,  Moises 
Postelberg,  Isak  Lämrael,  Moises  Löwl,  David  Isaak,  Hirschl  Abraham,  Koppl 
Veith,  Löwl  Schneider,  Saul  Salamon,  Hirschl  Lammel,  Moises  Glaser,  Markus 
Hirschel,  Löwl  Benjamin,  Hirschl  Salamon,  Elias  Adam,  Markus  Koppel,  Veith 
Joseph,  David  Lichtenstat,  Wolf  Jakob,  David  Moises,  Jakob  David  und  Israel 
Koppel.  An  Hausgenossen  zählte  man  26.  Die  Häuser  hatten  bisher  die  Juden 
unter  Zins  genossen.  Selbe  waren  daher  ein  Eingentem  der  Obrigkeit,  die  auch 
alle  Reparaturen  vorzunehmen  hatte.  Es  hatte  sich  nun  herausgestellt,  dass 
letztere  »auf  die  von  den  Juden  fast  alle  Jahre  mehrer  beschehende  Verwüstungen 
nahmhaftig  gestiegen  waren,  also  dass,  wenn  die  Ausgabe  von  dem  entrichtenden 
Zins  abgeschlagen,  ein  Geringes  zum  Genuss  überbleibe«.  Dadurch  fand  sich 
nun  der  Fürst  Auersperg  bewogen,  diese  Häuser  den  oben  genannten  Wirten 
umsonst  sammt  der  Schul-  und  Rabbinerswohnung  (die  keinen  Zins  entrichteten) 
und  dem  Judenspital  sammt  dem  Wasseilauf  (welches  die  Obrigkeit  unterhalten  tut 
und  von  diesen  letzten  beiden  den  Zins  in  das  Rentamt  laufet)  erblich  zu  über- 
geben und  darüber  ein  ordentliches  Grundbuch  (um  diesen  Haupt-  und  gleich- 
falls eines  jeden  Hauswirtes  Privatkontrakt  darin  einzuverleiben)  einzurichten. 
Dagegen  sind  aber  selbe  verpflichtet,  diese  Häuser  künftig  auf  ihre  eigenen 
Unkosten  allezeit  zu  repariren,  oder  —  wo  erforderlich  —  neu  zu  bauen.  Doch 
dürfen  sie  kein  Haus  nicht  übermässig  in  die  Höhe  und  nicht  im  geringsten  in 
die  Breite  und  Länge,  ohne  Vorbewusst  der  Obrigkeit,  bei  einer  Strafe  von 
50  Thaler  erweitern.  Mit  des  Amtes  Vorbewusst  kann  Jeder  sein  Haus  auch 
erblich  vermachen  oder  verkaufen.  Auch  wird  ihnen  erlaubt,  wofern  aus  denen 
jetzt  in  Eidlitz  bestehenden  Familien  Jemand  sein  Kind  verheiraten  möchte,  dass 
derselbe  über  die  jetzige  Zahl,  die  sonst  nicht  vermehrt  werden  darf,  noch 
daselbst  als  ein  Hausgenoss  verbleibe,  doch  sein  ordentliches  Schutzgeld  über 
das  jetzige  Geldquantum  an  die  Obrigkeit  entrichte.  Den  Zins  sammt  Schutzgeld 
haben  die  sämtlichen  Juden,  wie  bisher  gebräuchlich  gewesen,  halbjährig  an  das 
Rentamt  zu  entrichten,  ohne  dass  sie  wegen  Häusern,  die  sie  etwa  eingehen 
lassen,  oder  zur  Ersparung  von  Reparirungskosten  abbrechen,  einen  Abzug  machen 
dürfen.  Der  bisher  laufende  Zins  und  Schutzgeld,  von  dem  der  Rabbiner,  Schul- 
meister, Schächter  und  Spitalmann  frei  ist,  n.acht  halbjährig   (zu   Georgi  und  zu 


840  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  dosuzovati  a  jich  sob6  tak  dobyvati  ze  moci  budou,  jakz  tyz  artykul 
to  V  sobe  obsahuje  a  zavird,  coz  vse  do  milostive  vuole  JMC.  a  stavü 
krälovstvi  tohoto  Ceskeho  ze  stäti  a  trvati  mä,  sne§eno  jest. 


Galli)  194  fl.  30  kr.,  von  Spital-  und  Wasserlauf  6  fl.,  von  Koscherwein  zu  Set.  Galli 
ganzjährig  lO  kr.,  für  die  aus  der  Eidlitzer  Floss  zu  nehmen  obligirte  31  Schrägen 
(a  4  fl.)  weiches  Holz  halbjährig  62  fl.  Für  die  richtige  Einzahlung  haben  sie 
solidarisch  zu  haften.  Die  durch  Feuer  Verunglückten  werden  durch  2  Jahre  von 
der  Entrichtung  des  Zinses  frei  erklärt.  Über  diese  Punkte  war  mit  dem  dama- 
ligen Primator  Moises  Löbl  und  mit  zwei  Deputirten  der  jüdischen  Gemeinde  Isaak 
Läml  und  David  Moises  verhandelt  worden.  Der  Hauptkontrakt  ward  ddo.  Wien 
am  23.  April  1727  ausgestellt.  Von  selbem  scheint  auch  eine  Ausfertigung  auf 
Pergament  den  Juden  ausgefolgt  worden  zu  sein,  die  aber  seit  einigen  Jahren 
verschwunden  ist.  Auch  mit  den  Juden  von  Görkau  (vulgo  Seifertshäusern)  wurde 
ein  gleicher  Vertrag  an  demselben  Tage  abgeschlossen. 

Im  Jahre  1736  lesen  wir  von  einem  Excesse,  welchen  sich  Komotauer 
Studenten  zu  Eidlitz  auf  dem  Judentriedhof,  wo  sie  Grabsteine  umwarfen  und 
in  der  Schule,  wo  sie  die  Fenster  einschlugen,  erlaubten. 

Im  Jahre  1710  starb  der  Gemeinde-  und  Kreisreligionslehrer  (Rabbiner) 
Leb.,  dessen  Grabstein  noch  vorhanden  ist.  Als  Rabbiner  von  Eidlitz  kommt  1718 
und  1750  (wo  er  in  Eidlitz  ein  Haus  kaufte)  der  Abraham  Löbl  vor. 

Im  Jahre  1752  wird  die  Streitsache  der  Eidlitzer  Judengemeinde  (in  causa 
litigiosa  sepulturae  judaicae)  bezüglich  der  Beerdigung  dem  Eidlitzer  Magistrate 
zur  Untersuchung  übetragen. 

Im  Jahre  1761  verkaufte  Josef  Kohla  einen  Obstgarten  (zwischen  der 
ehemaligen  Ratsscheuer  und  den  jüdischen  Häuseren)  um  300  fl.  rhein.  dem  Juden 
Moises  Josef  zur  Erbauung  eines  Hauses.  Von  diesem  Juden  lesen  wir  später, 
dass  er  am  3.  Mai  1764  unweit  Eidlitz  erschossen  wurde. 

Im  Jahre  1765  werkaufte  die  Judengemeinde  ihr  jüdisches  Gemeinde-Spital 
In  6  Teilen  an  verschiedene  Parteien. 

Im  Jahre  1767  gab  die  Obrigkeit  zweien  Juden  die  Bewilligung,  dass  sich 
jeder,  gegen  einen  jährlichen  Zins  von  20  fl.,  eine  Fleischbank  gegen  die  Synagoge 
zu,  für  die  dortige  Judenschaft  erbauen  dürfe. 

Am  8.  Mai  1767  überliess  die  fürstliche  Obrigkeit  der  Bilenzer  jüdischen 
Gemeinde  die  dortigen  15  jüdischen  Wohnungen  um  einen  Betrag  von  300  fl. 
rhein.  zu  einem  Erbeigentum,  wie  diess  schon  früher  bei  Eidlitz  etc.  im  Jahre 
1727  geschehen  war.  Sie  sollen  unter  einer  Strafe  von  20  Talern  keinen  Haus- 
genossen einnehmen,  ehe  solcher  nicht  zur  Bezahlung  des  Schutzgeldes  dem  Amte 
angezeigt  worden  ist.  Der  diesfällige  Kontrakt  ist  von  allen,  worunter  1  Juden- 
richter und  2  Geschworene,  gefertiget  und  steht  in  dem  Amts-Verschreibungsbuch 
der  Bielenzer  Schutzjudenschaft  käuflich  überlassenen  Wohnungen  angefangen 
1767.  Im  Jahre  1770  (27.  Nov.)  bewilligte  der  Fürst,  die  Bielenzer  Brandweinhaus- 
Wohnung  sammt  dem  dazu  gehörigen  Stück  Grund  den  3  Schutzjuden  Salomon 
Jakob,  Köppl  Löbl  und  Isaak  Abraham  um  den  Betrag  von  150  fl.  und  einen 
jährlichen  Grundzins  von  25  fl.  mit  der  Befugnis  zu  verkaufen,  dass  sich  ein 
Jeder  derselben  auf  diesem  Platze  ein  Wohnhäusel  auf  seine  Kosten  bauen  dürfe. 

Im  Jahre  1779  kommt  Nephtali  Herz  aus  Emden  aus  der  Familie  Heilbronn 
als  Rabbiner  in  Eidlitz  und  Kreisrabbiner   des  Saazer  und  Elbogner  Kreises  vor. 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  841 

I  ponevadz  se  tomu  vyrozumelo,  ze  dotceni  Zide  s  tömi  suldpryfy   1614, 
prodaji  a  dluhy  svymi  dosti  nenalezite  s  ublizeni'm  a  zavedenim  mnohych 


Auch  ein  Kantor  und  ein  Diener  der  Synagoge  wird  erwähnt.  Die  Gemeinde  hat 
ein  eigenes  Siegel  mit  der  hebräischen  Umschrift:  Kohl  (Gemeinde)  Eidlitz. 

Im  Jahre  1781  fand  die  erste  Militair-Assentierung  der  Juden  statt.  Unter 
Kaiser  Leopold  konnten  sie  sich  um  30  später  um  120  Gulden,  frei  kaufen. 

Im  Jahre  1782  ward  die  Eidlitzer  Synagoge  erweitert,  feuerfest  gebaut  und 
in  ihren  jetzigen  Zustand  gesetzt. 

Im  Jahre  1809  wurden  auch  die  Juden  von  Eidlitz  für  alle  Polizeigegen- 
stände dem  dortigen  Magistrate  zugewiesen  und  dem  Amte  Rotenhaus  abge- 
nommen. 

Im  Jahre  1809  waren  in  Eidlitz  597  Juden.  Im  Jahre  1811  war  Israel  Stern 
als  Rabbiner  in  Eidlitz  angestellt.  Bei  seinem  geringen  Gehalte  war  er  veranlasst 
mit  dem  Unterrichte  der  Kinder  (in  der  Bibel  und  im  Talmud)  einen  Neben 
verdienst  zu  suchen.  Er  ging  hier  im  Jahre  1831  mit  Tod  ab. 

Am  16.  September  1815  ward  auch  die  ganze  Judenstadt  (die  sogenannte 
Judengasse)  von  Eidlitz  ein  Opfer  der  Flammen,  da  hier  die  Häuser  ohnehin 
nicht  feuerfest  gebaut  waren.  Von  der  Synagoge  brannten  nur  die  Fensterrahmen 
und  die  Seite  des  Hochaltars  ab.  Dass  die  engen  Gassen  und  Plätze  der  Juden- 
stadt gar  kein  Pflaster,  keine  Kanäle  und  Abzugsgräben  und  die  meisten  Häuser 
nicht  einmal  Abtritte  hatten,  und  dass  der  Unrath  und  der  Kehricht  vor  die 
Häuser  auf  die  Gasse  geschüttet  wurde,  machte  die  Judengasse  ganz  unsauber 
und  ungesund.  Auch  die  neuen  Häuser  mussten  nach  dem  Brande  wieder  an 
denselben  Stellen  auferbaut  werden,  da  man  zur  Erweiterung  keinen  anderen 
Platz  anwies. 

Im  Jahre  1822  ward  der  jüdischen  Gemeinde  von  Eidlitz  bewilligt,  eine 
eigene  jüdisch-deutsche  Elementarschule  zu  errichten.  An  selber  ward  der  ge- 
prüfte Lehrer  Isak  Gerseus  (?)  aus  Teplitz  angestellt.  Er  blieb  bis  zu  seinem 
Ableben  im  Jahre  1863  und  man  war  mit  ihm  zufrieden. 

Im  Jahre  1824  zählte  Eidlitz  40  jüdische  Häuser  mit  111  Wohnparteien  mit 
227  männlichen  und  254  weiblichen  Individuen. 

Im  Jahre  1831  wurde,  nach  Stern's  Ableben,  Markus  Fürth  aus  Kaledei  zu 
Eidlitz  als  Rabbiner  angestellt.  Er  war,  sagt  ein  Religionsgenosse,  der  alten 
Schule  entstammt,  und  zur  Abhaltung  rein  deutscher,  auf  rhetorischen  und  homi- 
letischen Regeln  basierter  Vorträge  nicht  befähigt.  Doch  wich  er  von  dem  alten 
Gebrauche  in  so  weit  ab,  dass  er  deutsche  Predigten  hielt.  Im  Jahre  1837  kam 
zu  Eidlitz,  unter  dem  Vorsteher  (Hausvater)  der  Kultusgemeinde  Jakob  Löwy 
die  Steinpflasterung  in  der  ganzen  Judenstadt  zu  Stande.  Jeder  Hauseigentümer 
bestritt  selbe  bei  seinem  Hause,  die  andern  Plätze  v/urden  auf  Kosten  der  Ge- 
meinde besorgt.  Unter  demselben  Vorsteher  kam  auch  eine  Renovierung  der 
Synagoge  zu  Stande,  besonders  wurden  die  Ornamente  vor  der  Thoralade  ver- 
goldet und  staffiert.  Ein  Umbau  des  Inneren  erfolgte  im  Jahre  1840,  unter  dem 
erst  im  Jahre  1870  verstorbenen  Vorsteher  Isaak  Kohn,  indem  die  beweglichen 
Stände  (Betbücherpulte)  entfernt  und  feste  Sitze  auf  Bänken  vorgerichtet,  vor 
der  hohen  Lade  eine  erhöhte,  umgitterte  Estrade  für  den  Vorbeter  und  zur 
Thora- Vorlesung  erbaut,   an  der  Nordseite   eine    Gallerie  für  Frauen  und  an  der 


842  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  vükol  jdou,  protoz  stavove  se  tak  snesli,  aby  tyz  artykul  snemovni 
nadepsany  jim  povoleny  ihned  minul  a  na  potomni  casy  uzivän  nebyl, 
nybrz  toho,  co  se  Zidü  a  pujcek  jich  dotyce,    aby  pfi  vymefenf  zfizeni 


Wr  stseite  für  den  Chor  errichtet  wurde.  Die  Funktionäre  der  Synagoge  erhielten 
einen  angemessenen  einfachen  Ornat. 

Nachdem  durch  mehrere  Jahre  David  Obereck,  welchem  Abraham  Grün- 
feld aus  Kolin  folgte,  als  Synagogen  Vorbeter  fungirt  hatten,  ward  im  Jahre  1839, 
nach  Austritt  des  Letzteren,  Valentin  Müller,  welcher  an  der  sogenannten  Chor- 
synagoge zu  Brandeis  fungirt  hatte,  allhier  als  Cantor  angestellt. 

Da  die  bisherigen,  mitunter  der  Didaktik  ganz  unkundigen  Privatlebrer, 
welche  den  Unterricht  im  jüdischen  Schrifttum  und  in  der  Religion  erteilt 
hatten,  den  Anforderungen  der  Zeit  nicht  mehr  entsprachen,  ward  im  Jahre  1844 
eine  Gemeinde-Religionsschule  errichtet.  In  selber  sollten  die  Kinder  einen 
gleichförmigen  Unterricht  in  der  hebräischen  Sprache,  in  der  Bibel,  in  der  Ver- 
deutschung der  vorzüglichsten  hebräischen  Gebete  und  in  der  eigentlichen  Reli- 
gionslehre erhalten.  Vorerst  wurden  die  Lokalitäten  vorgerichtet  und  die 
Unterhaltungsmittel  herbeigeschafft.  Als  Hauptlehrer  wurde  D.  Jeiteles  aus  Prag, 
dem  im  Jahre  1847  Israel  Weiss  folgte,  angestellt. 

Wie  sehr  die  Constitution  vom  Jahre  1848  auch  auf  die  Juden  Einfluss 
nahm,  ist  bekannt.  Selbe  brachte  ihnen  die  Befreiung  von  der  Dominikal-Unter- 
tänigkeit  und  der  besonderen  Judensteuer.  Das  Schutzgeld  ward  unentgeltlich 
aufgehoben  und  der  emphiteutsche  Zins  abgelöst.  Auch  erhielten  sie  das  Recht 
christliche  Häuser  und  Felder  zu  kaufen  oder  zu  pachten.  Zum  Andenken  an 
dieses  Jahr  pflanzten  die  Juden  von  Eidlitz  an  der  Westseite  der  Synagoge 
2  Bäumchen,  die  noch  heute  1870  blühen.  Aus  ersparten  Synagogengeldern  wurde 
ein  grosser  und  schöner  bronzener  Leuchter,  der  in  der  Mitte  der  Synagoge  auf- 
gehängt werden  sollte,  ein  silberner  Leuchter  und  vor  dem  Betpulte  des  Kantors 
ein  grosser  silberner  Kelch  beigeschafft. 

Im  Jahre  1851  war  David  Löwy,  der  jetzt  (^1870)  Prediger  in  Maria  Hilf  zu 
Wien  ist,  Lehrer  an  der  israelitischen  Schule  zu  Eidlitz,  wo  von  ihm  »die  Rab- 
biner« zu  Saaz  in  Druck  erschienen. 

Im  Jahre  1853  ward  in  Eidlitz  ein  abgesondertes  jüdisches  .Armen-Institut 
errichtet.  Anfänglich  wurde  es  blos  aus  den  jährlichen  Beiträgen  der  Gemeinde- 
glieder erhalten.  Aus  mehreren  grösseren  Beiträgen,  die  später  der  Anstalt  zu- 
fielen, bildete  sich  ein  eigener  Armenfond,  der  jetzt  (1870)  bereits  zu  2300  fl. 
angewachsen  ist.  Nebenbei  wird  durch  Aufstellung  einer  Armenbüchse  bei 
Leichenbegängnissen,  bei  Beschneidungs-  und  Hochzcitsmählern  und  durch  Ge- 
löbnisgaben bei  Vorrufung  zur  Thora  nachgeholfen.  Im  Jahre  1858  zählte  Eidlitz 
637  Juden. 

Im  Jahre  1846  waren  40  israelitische  Häuser  mit  130  Familien,  Im  Jahre 
1862  zählte  Eidlitz  mit  Komotau  104  Familien  mit  560  Seelen;  Bielenz  34  Familien 
mit  170  Seelen  und  Horzenz  23  Familien  mit  93  Seelen.  Eidlitz,  Bielenz  und 
Horzenz  haben  auch  eigene  Friedhöfe.  Das  Synagogenbuch  von  Horzenz  be- 
ginnt mit  dem  Jahre  1748  und  das  von  Bilenz  mit  dem  Jahre  1826,  wo  sie  eigene 
Synagogen  erhielten.  Die  jetzige  Synagoge  zu  Horzenz  ward  im  Jahre  1839  am 
Platze  der  frühern  gebaut,  doch  soll  in  alter  Zeit  die  Synagoge  im  Dorfe  selbst 
gestanden  sein.  Der  Synagoge  und   dem  Kultusvorstande   zu  Bilenz  sind  nur  die 


IN  BÖHMEN.  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  843 

zemskeho  Z.  1.  züstaveno  bylo  Vsak  ktefi'z  by  2ide  pfed  zavfenim  1614, 
tohoto  snemu  jake  takove  pofädne  suldpryfy  meli,  anebo  z  nich  jiz  do 
soudu  purkrabskeho  pohnali,  tech  aby  uziti  mohli,  neuzivajice  pfi  tom 
tiz  Zide  zädnych  forteluv  a  obmyslü/.  A  jestlize  by  se  pak  co  toho 
fortelneho  a  obmysln^ho  pfi  tychz  Zidech  shledalo  a  naslo,  tehdy  aby 
ten  neb  ti  slusne  ku  pfikladu  jinym  na  hrdle  aneb  statku  bez  vseli- 
jakeho  prominuti  trestan  byl  a  byli.  Nez  co  se  pfedeslych  rozsudküv 
po  dotcenych  suldpryfich  neb  jistotäch  iicinenych  dotyce,  ty  se  v  to 
nepotahuji,  nybrz  v  sve  mife  zustavuji  a  potud  vice  mimo  to  zddnych 
takovych  suldpryfüv  aby  uziti  nemohli  pod  pokutou  v  temz  zfizenf 
zemskem  Z    1.  polozenou. 

Landtgs.   Quat.  ö.  f.  ß.  2o   im  h.  Land.-Arch. 

1062.    Verzeichnis    der    Präger^     Raudnitzer    und  1614. 
Teplitzer   Juden,    welche    am    11.    März    1614    auf  dem 
Prager     Altstädter     Rathause     wegen     Ausführung 


Juden  von  Bilenz,  jener  aber  von  Horzenz  auch  die  Juden  von  Hruschowan, 
Liebisch  und  Neosablitz  zugewiesen. 

Da  der  alte  israelitische  Friedhof  zu  Eidlitz  in  Kurzem  schon  nicht  mehr 
Raum  bieten  wird,  ward  im  Jahre  1864  von  dem  Beerdigungs- Verein  unweit 
der  Judengasse  von  Josef  Hirsch  ein  Feld  um  290ü  fl.  gekauft,  welches  zum  Teil 
zu  dem  neuen  Beerdigungsplatz  hergerichtet  werden  soll.  Mit  der  Herstellung  der 
Einfriedungsmauer  soll  in  der  nächsten  Zeit  begonnen  werden. 

Seit  dem  Jahre  1868,  wo  Fürth  nach  Prag  übersiedelte  ist  Eidlitz  ohne 
Rabbiner.  In  Folge  der  Freizügigkeit,  welche  die  reichsten  und  ansehnlichsten 
Juden  veranlasst,  nach  Komotau  und  andern  grossen  Orten  zu  ziehen,  verliert 
auch  Eidlitz  immer  mehr  an  jüdischen  Bewohnern,  so  dass  es,  wenn  sich  mit 
der  Zeit  die  Komotauer  Juden  zu  einer  eigenen  Kultusgemeinde  konstruieren 
werden,  ganz  verarmen  und  herabsinken  wird.  Dass  in  neuester  Zeit  ein  h.  Mini- 
sterial-Erlass  die  Rechte  der  Muttergemeinde  Eidlitz  gegenüber  denen,  die  sich 
in  Komotau  sesshaft  gemacht  haben,  wahrte,  lässt  doch  die  weitere  Erhaltung 
der  Eidlitzer  Kultusgemeinde  und  ihrer  öffentlichen  Anstalten  gewärtigen.  Dem 
Vorsteher  Herrn  Markus   Stein  gebührt  hierin  das   erste  Verdienst  des  Erfolges. 

Von  den  jüdischen  Grundbücher  vom  Jahre  1727  herab,  haben  wir  bereits 
gesprochen.  Auch  das  Amtsverschreibangsbuch  der  Bilenzer  Schutzjudenschaft 
vom  Jahre  1767  und  die  Synagogenbücher  von  Eidlitz,  Horzenz  und  ßilenz  wurden 
früher  erwähnt.  Wir  fanden  auch  ein  Beschneidungsbuch  vom  Jahre  1750,  ein  Buch 
über  Heiratsbewilligungen  vom  Jahre  1764  und  Matriken  (Geburts-  Ehe  und  Sterb- 
Bücher)  vom  Jahre  1788.  Für  die  neuere  Zeit  (von  1811  bis  1868)  lieferte  uns 
sehr  schätzbare  Notizen  die  Beschreibung  der  in  der  Eidlitzer  jüdischen  Kultus- 
gemeinde vorgefundenen  Zustände  und  Institutionen  von  N.  H.  Fischer. 

Die  Stiftungen  für  die  Talmud-Tora-Schule  sind  in  der  Synagoge  ausgehangen. 
Die  Beerdigungs-Bruderschaft  ist  wohl  schon  so  alt,  wie  die  Gemeinde. 


844  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  von  Münzen   aus    dem.    Königreiche    Bölimen  verhört 
wurden.  11.  Mart.  1164. 

Tito  Zide  Pra^stf,  Roudnictf,  Tephcti  täzäni  jsouce  11.  die  Martii 
1614  na  rathouze  Stareho  mesta  Prazskeho,  oznamovali,  jakz  nize  po- 
znamenäno. 

1.  Salomoun  Durfleusz,  Zid  a  kupec  Teplicky,  oznämil,  ze  900  si- 
rokych  tolarü  vezl  a  nekterou  kopu  ceskych  grosuv  rozlicneho  räzu; 
z  nich  ze  400  bratru  jeho  Salomounovi  z  Roudnice  näleäi,  kteräzto 
suma  jest  na  rozlicnem  räzu,  tak  jakz  spravoval,  bez  6  tolarüv  toliko 
sectena.  Co  se  pak  tech  13  kofliküv,  ktefiz  stareho  dila  jsou,  dotejce, 
ty  ze  jest  vyclel,  na  to  cedulku  okäzal. 

2.  Salomoun  z  Roudnice,  kupec  mimo  dotcenych  400  tolaröv,  ze 
250  fl.  rejnskejch  na  öeskych  grosich  rozHcneho  räzu  vezl,  tolike2,  Jak 
oznämil,  Jest  shledäno. 

3.  Samuel  Smur  z  Roudnice  kupec,  oznämil,  ze  800  na  sirok^^ch 
tolafich  vezl,  vice  nebo  mene,  a  500  fl.  rejnskejch  na  rozlicne  minci. 
I  secteno  jest  rnimo  tech  800  tolarüv  a  5Ü0  fl.  rejnskejch,  jez  na  se- 
stäcich,  cesky'ch  grosich  a  maisch  penezich  byly,  jeste  na  jine  siroke 
minci  okolo  50  fl.  Tech  pak  500  fl.  ze  v  pfedeslym  poznamenäni  do- 
lozeno  nenf,  pficinu  zapomenuti  pisafe  byti  pfedlozil. 

4.  Mojzis  Brandejs,  Zid  a  kupec  Prazsky,  ze  400  fl.  renjskych 
vezl,  oznämil;  takovä  suma  na  200  sirokych  tolafich  a  ostatek  na  sestä- 
cich  jest  sectena. 

5.  Lebel  Brandejs,  Zid  Prazsky  oznämil,  ze  250  fl.  rejnskych  vezl; 
takovä  suma  tolikez  na  tolafich  sirokych  do  80  a  do  25  kop  na  sestäcich 
a  ostatek  na  drobne  minci  jest  spatfena. 

6  Lazar  rabf,  zid  a  kupec  Prazsky,  ze  jest  na  vexl  do  Lipska 
dal  jednomu  Zidu  jmenem  Jozefovi  z  Poznani  190  dukätü,  na  to 
vexlbrief  ukäzal. 

7.  Mojzis  Sibrajnsky,  Zid  a  kupec  Prazsky  oznämil,  ze  jeho  suma,  totiz 
350  fl.  rejnskych  na  tolafich  a  pfi  tom  1600  sirokych  tolaru  svrchu  dotce- 
nemu  Leblovi  Zidu  pfinälezejicich  na  jiny  füre  do  Lipska  jiz  jest  dovezena. 

8.  Bernhart  Sulklepper,  Zid  a  kupec  Prazsky,  ukäzal  vexlbrief  na 
950  fl.  rejnskych  na  Zida  Rabelesera  z  Krakova,  kteremuz  ze  jest  zde 
V  Praze  takovou  sumu  na  rozlicne  minci  odvedl. 

9.  10.  Samuel  Kleber  a  Elias  Kleber,  bratfi  Zid6  a  kupcove 
Prazsti  oznämili,  ze  500  tolarü  sirokych  vezli,  ale  nenaslo  se  jen  491 
tolar  a  to  sküro  vsecky  noveho  räzu  lonskeho  mincoväni;  kdezto  täzäni 
byvse,  kde  by  tak  pospolu  tu  novou  minci  shledali,  povedeli,  ze  na 
vötsim  dile  zde  v  minci  Prazske    vymenili,    proc   by  pak   toliko  na  to- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  845 

lafi'ch   vezii,   toho   ze   zädnä  jinä   pficina   nenf,    nez    ze   kupci   vidouce  1614, 
takovou  minci,  spiseji  se  s  nimi  umlouvaji. 

11.  Salomoun  Kandel,  Zid  a  kupec  Prazsky,  tak  jakz  oznämil 
ze  vezl  na  tolaffch  550  fl.  rejnskych,  naslo  se  jeste  mimo  to  27  fl.  na 
soblochovejch  sestäcfch. 

12.  Michal  Sabl,  Zid  a  kupec  Praäsk;^,  mimo  70  fl.  rejnskych,  kterez 
k  vyplaceni  iiäkeho  Zida  Mendle,  vezne  do  Lipska  vezl,  je§te  280  §i- 
rokych  tolarü  vykäzal. 

13.  Hersl,  underhandler  zidovsky,  nie  nevezl,  nez  toliko  proto, 
aby  koupi  jinym  dohozoval>  do  Lipska  ze  jest  jel,  oznämil. 

14.  Jonas  Melscher,  underhandler  Zid  Prazsky,  vedle  zpravy  jeho 
vynaslo  se,  ze  jest  vezl  500  fl.  rejnskych  na  sestäcfch  rozlicneho  räzu 
Izrahelovi  Saulovi^  Zidu  Prazskemu  nälezejicich. 

15.  Izrahel  Saul,  vedle  pfiznäni  jeho  vyctlo  se  200  tolarüv  sirokych 
a  vexelbrief  na  500  fl.  od  Leble  z  Bunu  na  Zida  Mendle  z  Hanu 
sv^dcici. 

Naposledy  byvse  jeden  kazdy  z  nich  obzvlästne  pi^istnä  dotazo- 
vän,  zdali  by  o  fiäkejch  jinejch  vexlifich,  ktefi  hodne  peni'ze  ven 
z  zeme  vyvozuji  a  zase  zlou  a  nebernou  pfivozuji,  vedel,  o  tech  aby 
pod  ztracenim  hrdla  netajil,  oznämili,  ze  docela  o  zädnem  nevedf,  nez 
ze  za  pffcinou  dosazeni  kupectvi  noveho  a  k  zaplaceni  stareho  creditu 
peni'ze  jsou  s  sebou  vezli. 

Copie.  Reichsfin.-Arch.    Wien.   Böhmen. 

1063.  Die  obersten  Landesbeamten  befehlen  1614 
dem  kais.  Richter  der  Prager  Altstadt,  Joh.  Ducho- 
slav  V.  Devin,  dass  er  diePrager,  Raudnitzer  undTe- 
plitzerjuden,  welche  wegen  der  Ausfuhr  von  Mün- 
zen aus  Böhmen  sich  in  Haft  und  Untersuchung  be- 
finden, gegen  eine  Bürgschaft  von  20,000  Schock  m.  aus 
dem  Gefängnisse  entlasse.   Prag  20.  März  1614.  (Böhm.) 

Fin.-Arch.    Wien.  Bö  hm  et:. 

1064.  Die  obersten  Landesbeamten  von  Böhmen  1614. 
berichten  dem  Kaiser,  dass  die  Untersuchungskom- 
mission  die  wegen  Münzausfuhr  aus  Böhmen  be- 
schuldigten  Prager,  Raudnitzer  u.  Teplitzer  Juden 
nicht  für  schuldig  befunden  hat  und  dass  daher  dem 
kais.  Befehle  gemäss  die  genannten  Juden  in  Freiheit 
gesetzt  wurden.  Prager  Schloss,  25.  März  1614, 


846  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  Nejmilostivejäi  ci'safi,  kräli  a  pane  näs!  Jakoz  Jste  ndm  milostivym 

psanlm  svym,  jehoz  datum  v  meste  Budejovicich  Ceskych  ve  ctvrtek 
po  nedeli  Reminiscere  (27.  ünora)  leta  pfitomneho,  poruciti  räcili, 
abychom  od  komisafüv,  z  strany  nekterych  Zidüv  Prazskych,  Roud- 
nickych,  Teplickych  a  jiny-ch  v  Starem  meste  Prazskem  tehdäz  u  vezeni 
züstävajicich  od  VCske  Mti  nafizenych,  zprävu  pfijali,  zdaz  by  oni  Zide 
cfm  takovym,  coz  se  Jim  pficitä,  vinni  byli,  a  pokudz  bychom  se 
znali,  ze  se  nie  toho  na  ne  vyhledati  nemuze  a  tfm  ze  vinni  nejsou, 
abychom  je  z  teiioz  vezeni  na  dostatecne  rukojme  pod  dvadceti  tisic 
kop  mfsenskych  a  pfes  to  pod  propadenim  vseho  statku  a  jmöni  jich 
k  stäni  i  dostani  ku  prävu,  pokudz  by  däle  z  ceho  obvineni  byli,  pro- 
pustiti  nafidili:  tak  sme  se  poddane  a  poslusne  v  tom  vedle  dotcen6 
milostive  VCske  Mti  vüle  zachovali  a  majice  sobe  relaci  a  zprävu  od 
tychz  komisafüv  podanou,  kderez  VCske  Mti  pfi'pis  ted'  odsyläme 
ji  sme  uväzili.  A  ponevadz  se  to  z  tez  relaci  komisafüv,  ze  nie  zcest- 
neho  od  nich  pfedsevzato  neni,  az  posavad  nenaslo,  tehdy  podle 
VCske  Mti  poruceni  na  dostatecne  rukojme  a  zäpisy,  jak  z  pflleziciho 
vejpisu  dekretu  v  te  pficine  vysleho  milostivd  vyrozumeti  räcite,  je 
z  vezeni  propustiti  sme  nafidili  a  toho  VCske  Mti  ponizene  tejna  uci- 
niti  nechteli.  Vsak  jestlize  by  co  toho  se  nepoi^ädneho  vyhledalo  a  na- 
jiti  mohlo,  podle  tehoz  psani  a  poruceni  näm  od  VCsk6  Mti  ucine- 
neho,  vzdyckny  jak  VCskä  Mt,  tak  kdokoli  jiny,  jak  se  svrchu  pise, 
k  nim  podle  tehoz  zaruceni  pfikrociti  mocti  bude.  A  tak  se  VCske 
Mti  s  nasimi  ponizenymi  a  poddanymi  sluzbami  porucena  cinime.  Dan 
na  hrade  VCske  Mti  Prazskem  v  outery  po  nedeli  kvetne  leta  1614. 
VCMti  verni  poddani  a  sluzebnici  Adam  z  Sternberka,  Adam 
mladsi  z  Waldsteina,  Hainrich  Mathes  hrabe  z  Turnu,  J.  M.  Depolt 
z  Lobkowicz. 

Orig.  Reichs.  Fin.  Arch.   Wien,  Böhmen. 

I6I4.  1065.  Die  böhmische  Kammer  eröffnet  der  Prager 

Judengemeinde,  dass  sie  ihrem  Gesuche  um  die 
Erneuerung  ihrer  Ältesten,  Gemeindeältesten  und 
ihres  Richters  willfahre.  Prager  Schloss,  11.  April  1614. 

2ide  starsi  Prazsti!  Jakoz  ste  toho  pfi  näs  roku  pominulöho,  kdyz 
rok  obnoveni  väs  starsich,  tez  starsieh  obecnfeh  a  rychtäfe  vaseho  vy- 
,  chäzel,  V  pokofe  vyhledävali,  aby  za  jistymi  v  tez  suplikaei  vasi  dolo- 
zenymi  pffcinami  tez  obnovy  az  do  naseho  zase  sfastneho  s  komorou 
sem  na  hrad  Prazsky  pfi'jezdu  a  se  navräceni  poodlozeno  bylo,  coz  se 
take  i   na    jist^  a  od    näs    skrze    psani    tobe,    Jakube   Munko,   ucinene 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  847 

V  znämost  uvedeny  zpüsob  stalo.  Kdy2te  pak  nyni  mezi  vämi  jist^  1614. 
osoby  za  starsi,  tez  starsi  obecni  a  rychtäfe  voleny  jsou  a  toho  pfi 
näs,  podavse  näm  tychz  osob  v  spisu  poznamenanych,  vyhledäväte, 
abychom  ty  starsf  a  jine  osoby  obnoviti  povolili  a  porucili:  tedy  uznä- 
vajice  prosbu  vasi  slusnü  byti,  nepominuli  sme  toho  nafizeni  pfi  JMti 
Cske  rade  a  prokurätoru  v  krälovstvf  Ceskem  panu  Voldfichovi  Gers- 
torfovi  a  JMti  Csk6  sekretäfi  pfi  komofe  feske  panu  Janovi  Peldfi- 
movskemu  z  Viskofic  uöiniti,  aby,  dä-li  pän  Buh  v  pondeli  nejprve 
pfisti  räno  v  8  hodin  na  pul  orioji  k  väm  do  uUce  Zidovske  sjeH 
a  takovou  obnovu  vykonali.  Vsak  na  ten  a  takovy  zpüsob,  ponevadz 
jest  se  tim  obnovenim  pfes  pul  druheho  leta  a  mysHme  i  viceji  prodlilo, 
aby  se  tu  zädnemu,  komuz  co  od  takove  obnovy  od  väs  dati  nälezi,  na 
regälu  jeho  skräcenl  a  ujmy  nestalo,  aby  ste  se  v  to  prve  uvolili,  ze  to 
vse  vynahraditi  chcete.  Protoz,  jak  po  vykonäni  takove  obnovy  bude, 
hled'te  to  coz  komu  odtud  nälezi,  bez  dalslho  dopisoväni  duplem  a 
jako  za  2  lete  odvesti,  ci'mz  se  spraviti  k  odpovedi  motci  budete. 
A  na  tom  x.  Actum  na  hrade  Prazskem  v  pätek  den  Svätosti  to  jest 
11.  dne  mesice  dubna  leta  1614. 

Conc.  böhm.  Statth.  y. 

1066.  Gutachten  der  böhm.  Kammer  an  die  Hof-  1614. 
kammer  über  das  Gesuch  des  Prager  Juden  Meier 
Sax  Meusl  um  die  Gewährung  eines  Freibriefes  zur 
Aufkaufung  und  Bearbeitung  roher  Viehhäute:  die 
böhm.  Kammer  räth,  mit  Hinsicht  auf  die  Privilegien 
der  Prager  Gerberzunft  dieses  Gesuch  absch  lägig 
zu  bescheiden.  Prag,  8.  Julii  1614. 

Wohlgeboren,  edl,  gestreng,  besonders  liebe  Herrn  und  Freund. 
Unser  freundlich  willig  Dienst  seint  denselben  jederzeit  bereit  zuvor. 
Den  Herren  mögen  wir  auf  ihr  Erinnerungsschreiben  wegen  Mayer 
Sax  Mensel  Judens  alhier  bittenden  Freibriefs  umb  Aufkaufung  und 
Ausarbeitung  roher  Viehäute  freundlichen  nicht  verhalten,  dass  wir 
deswegen  die  Rohegärber  in  den  Prager  Städten  mit  Bericht  ver- 
nomben  haben,  welche  uns  ihre  vom  Kaiser  Ferdinando  hochlöb. 
Gedächtnus  erlangte  und  von  jetziger  Kais.  Mt.  verschienes  1612  Jahrs 
gnädigst  confirmirte  Privilegia  fuergezeiget  und  sie  darbei  verbleiben 
zue  lassen  gebeten  haben. 

Well  dann  die  Gerberzunft  wider  dergleichen  begehrte  freie  Auf- 
kaufung und  frembde  Ausarbeitung  der  Häute  stadtlich  versehen  sind 
und  diese  der  Juden  Partierung  Ursach  zur  Teurung  und  Aufschlag  der 


848  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  Häute,  wie  auch  folgends  zue  Beschwerung  des  armen  Volks  geben 
möchte,  zuedem  je  den  Christen,  als  welche  alle  gemeine  onera  tragen 
muessen,  für  den  Juden  ein  Praerogativa  zue  gönnen  ist:  als  können 
wir  unsertheil  zur  Bewilligung  der  Judenpetition  nicht  rathen  und 
vermeinen,  dass  er  von  solchem  Ansuchen  billich  abzuweisen  sein 
möge.  Wollten  wir  den  Herrn  zue  begehrten  Bericht  freundlichen  nicht 
bergen.  Mit  denen  wir  uns  sambtlich  göttlicher  Bewahrung  befehlend. 
Geben  Prag  den  achten  Julii  1614. 

Rom.  Kais,  auch  zue  Hungern  und  Behaimb  Kün.  Mt.  verordneter 
Präsident  und  Cammmerräthe  in  Behem. 

In  tergo:  Den  wohlgeborn,  edl  und  gestrengen  Herrn  Herrn  N. 
der  röm.  Kais.  Mt.  verordneten  Directori  und  anwesenden  Hofcammer- 
räthen  unsern  besonders  lieben  Herrn  und  Freunden.  Lincz, 

Den  Juden  also  zu  bescheiden.  Factum  13.  Aug.  1614. 

Reichsfinanzarch.  in   Wieriy  Böhmen. 

1614.  1067.    Die    zur    Verhandlung  der  Verlassenschaft 

des  Prager  Juden  Mardocheus  Meusl  ernannten  Com- 
missäre  berichten  an  die  Hofkammer  über  ihre  Ver- 
richtung.   Prag,   12.  August  1614. 

Euer  Gnad.  und  Gestr.  unterm  sechzenden  Julii  nächsthin  an  uns 
abgangenes  Schreiben  sambt  zween  Berichten  und  uberschickten  Ac- 
ten haben  wir  empfangen;  ingleichem  auch  und  diesem  nach,  wessen 
dieselben  uns  wegen  wircklicher  und  unsaumiger  Fortstellung  deren 
von  Ihr.  Kais.  Mt.  unserm  allergnädigisten  Herrn  uns  umb  willen 
Erkundigung  des  verstorbenen  Mardochaei  Meusels  Judens  Verlassen- 
schaft allergnädigist  anbefohlnen  Commission  gnädig  und  günstig 
erindert,  ob  deroselben  uns  unterm  dreissigisten  Juli  jüngsthin  einge- 
■   händigtem  Schreiben  nach  Nothturft  vernomben. 

Hieraut  denselben  wir  nicht  verhalten,  dass  zue  gehorsamister 
Folge  Ihr.  Mt.  Befehlch  wir  obbemelte  Commission  allbereit  angefangen 
und  darin  als  viel  an  uns,  an  unserer  Mühe  und  müglichstem  Fleiss  keinen 
Mangl  erscheinen  lassen,  sondern  gegen  Ihr.  Mt.  alles  underthänigisten 
Gehorsams  uns  so  willigst  als  pflichtschuldigst  bezeugen  und  dero  Be- 
fehlch gehorsamist  ferrer  nachgeleben  wollen. 

Wiewohl  nun  aber  die  Personen,  so  zu  examiniren  und  zu  ver- 
hören, da  nicht  alle  zur  Stell  und  dahero  der  Process  sich  etwas  zum 
Verzug  geneigt  anfangs  ansehen  lässt,  verhoffen  wir  dass  doch  diesem 
durch  gewisse  Mittl  zue  remediren  und  abzuhelfen  sein  würd. 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  849 

Belangend  Georg  Heidelium,  gewesten  Primas  der  Alten  Stadt  Prag  I6I4. 
bericht  er  dieses  und  soviel,  dass  er  wegen  des  Meislichen  Verlassen- 
schaft-Processes  hiebevor  nebenst  Herrn  Secretario  Plateissen,  damals 
gewesten  kais.  Richter  der  Alten  Stadt  Prag,  seine  ausführliche  Relation 
nebenst  Gutachten  eingegeben  hätte,  welche  bei  den  Philip  Langischen 
Commissions- Acten,  do  man  anders  fleissig  nachsuchte,  ohngezweiflet 
zu  befinden  sein  wurde. 

Ob  nun  E.  Gnad.  und  Gestr.,  damit  bemelte  Relation  und  was 
derselben  zugehörig,  aufgesuecht  und  uns  zue  unserer  Nachrichtung 
zuegefertigt  werde,  Verfiiegung  zue  thuen  geruhen  wollen,  stellen 
zu  dero  gnädigen  und  günstigen  Wohlgefallen  wir  gehorsamb-  und 
dienstlich,  denselben  uns  hiemit  zu  Gnaden  und  Gunsten  befehlend.  Prag 
den  zwölften  Augusti  sechzehenhundert  vierzehen. 

Euer  Gnaden  und  Gestrengen  dienstgehorsamb  und  willige  N.  zur 
Meusslichen-Commission  verordnet  anwesende  Commissarien. 

Orig.  Reichs finanzar eh.  in    Wien^  Böhmen. 

1068.  Der  Prager  Jude,  Maier  Sax  Meusl,  bittet  die  1614. 
Hofkammer,  dass  ihm  ein  Freibrief  zur  Ausfuhr  von 
rohen  Häuten  aus  Böhmen  erteilt  werde.  Derselbe 
stützt  sein  Gesuchaufden  Umstand,  dass  ihm  sein 
Anteil  an  der  von  Rudolf  II.  eingezogenen  Verlassen- 
schaft des  Mardocheus  Meusl  entgangen  sei.  19.  Au- 
gust 1G14. 

Edler,  gestrenger,  gnädiger  und  hochgebietender  Herr.  Eur  Gn. 
berichte  ich  in  allem  unterthänigistem  Gehorsamb  und  tiefester  Demuth, 
wasmassen  ich  verschienen  bei  Eur  G.  allerdemüthigist  vorkommen 
wegen  Ertheilung  eines  Freibriefes,  meinen  Handel,  wie  zuvor,  zu  treiben: 
von  Eur  Gnaden  aber  an  Herren  böhmischen  Praesidenten  gewiesen 
worden  wegen  eines  Bescheids,  auf  welches  mich  obbemelter  Herr  Prae- 
sident  berichtet,  dass  er  mit  Eur  Gn.  der  Sachen  halben  darvon  reden 
wollt.  Dieweil  dann,  gnädiger  und  hochgebietender  Herr,  ich  armer 
Mann  lange  Zeit  hier  liege  und  in  so  teurer,  schweren  Zeit  all  das 
Meine  schir  vorzehret,  und  dadurch  in  die  äusseriste  Armuth  gerathen 
möchte:  als  gelanget  an  Eur  G.  mein  allerdemüthigistes  und  umb  Gottes 
Willen  höchstes  Bitten,  dieselben  geruhen  genädigist  mir  obbemelten 
Freibrief  gnädigist  ertheilen  lassen,  damit  ich  also  nächst  Gott,  from- 
mer Herren  Hilf  und  Beförderung  mich,  mein  Weib  und  Kind  mit 
Ehren  ernähren  könnte,  auch  solches  meines  Vettern  Mark  Mardochaei 
Meusels    Verlassenschaft    (über   welche  wir   Freunde    kaiserliche    Ver- 

54 


850  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  Schreibung  gehabt,  er  stürbe  mit  gehaltenem  Testament  oder  ohne 
Testament,  vollkommenHch  erben  sollten,  auf  welchen  meinen  Theil  über 
die  achzig  Tausend  Thaler  kommen  wären)  und  grossen  Gutes  wegen, 
so  Ihr  Rom.  Kais.  Mt.  Rudolphus  christmildister  Gedächtniss  zu  sich 
genommen,  in  Ertheilung  solches  Freibriefes  fruchtbarlichen  Genuss 
gnädigst  empfinden  lassen,  sintemal  dann  Ihr  Rom.  Kais.  Mt.  Nutz 
darbei  ist,  indeme  jegliche  Haut  pro  sieben  Kreuzer  vorzollet  wird, 
welches  endlichen  eine  grosse  Summa  bringet.  Solche  von  Eur  Gnaden 
mir  erzeigete  Gnad  und  Hilfe  wird  Gott  der  allmächtige  Eur  Gn. 
reichlichen  vergelten  und  ich  will  solches  auch  die  Zeit  meines  Lebens 
treulich  zu  vorbitten  schuldig  und  beflissen  sein.  Zu  dero  unabschlägigen 
Hilfe  auch  gnädigisten  und  tröstlichisten  Beförderung  mich  allerdemüthig 
gehorsambist  befehle. 

Eur  Gnaden  demüthig  gehorsambister  Mayer  Sax  Meisl,  Judt  von 
Präge. 

In  tergo :  Dem  edlen  und  gestrengen  Herren  Herren  Vincenz 
Muschinger  zu  Gumpendorff,  Rom.  Kais.  Mt.  Rath,  auch  Hofcam- 
merdirectori,  Ihr  fürstl.  Duchlt.  Erzherzog  Maximiliani  Cammerer  dc. 
meinem  gnädigen  und  hochgebietenden  Herren  und  Beförderern 
demüthigste  Supplication. 

Der  Rom.  Kais.  Mt„  unserm  allergnädigisten  Herrn  gehorsamist 
zu  übergeben,  und  weiln  dieser  Supplicant  von  seines  verstorbenen 
Vettern  Mordochei  Meusl  Judens  Verlassung  viel  Tausend  Gulden  zu 
praetendiern,  er  aber  bis  daher  wenig  erlangt  und  sambt  Weib  und 
Kindern  in  höchstes  Verderben  gerathen:  als  vermeint  die  Hotkammer 
gehorsamist,  dass  ihme  der  gebetne  Freibrief  wegen  Ausführung  der 
rohen  unausgearbeiten  Haut  aus  der  Cron  Behamb,  obwohl  der  böhm. 
Cammer  hievor  gethanem  Bericht  nach  dieses  bei  dem  lederer  Hand- 
werch  der  ahen  Stadt  Prag  ein  Beschwer  causiren  möchte,  doch  allein 
auf  Wohlgefallen  und  nur  auf  ein  Zeit  lang,  sintemaln  dieses  Ihrer 
Mt.  zu  grossem  Nutz  und  Vermehrung  dero  Zollgefäll  gereichen  thuet, 
gnädigist  bewilligt  und  hierüber  die  weiter  Nothturft  verordnet  werden 
möchte.  Doch  stehets  zu  Ihrer  Mt.  gnädigstem  Gefallen,  dero  sich  die 
Hofkammer  gehorsamist  befehlen.  Act.  den  19.  Aug.  1614. 

PIacet-11.  7  ris  1614.  Hotkammer. 

Orig.  Fin.  Arch,    Wien. 

1614.  1069.    Mathes    Seh  et  tinger    aus    Steiermark,  Feld- 

webel, der    18  Jahre    in    Ungaren    gegen    die    Türken 
Kriegsdienste  leistete  und  verwundet  wurde,  bittet  den 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  851 

Kaiser  um  einen  Befehl  an  die  Prager  Juden,  dass  ihm  1614. 
ein    jeder    von   ihnen  auf  die  Dauer    seines  Lebens  wö- 
chentlich   1    kleinen    Pfennig   zahle.    Prag,   August  1614. 

Allerdurchleuchtigister  dc.  E.  Rom.  Kais.  Mt.  mit  diesem  meinem 
underthänigisten  Supplicieren  zu  behelligen  kann  ich  nit  umbgehen, 
nachdeme  ich  mich  in  die  18.  Jahr  lang  in  Ungarn,  Krabathn,  Schweden 
und  Denemarkt  für  einen  Kciegsman  und  Befehlshaber  gegen  und 
wider  den  Erbfeind  christliches  Namens  den  Türgen.  laut  meiner 
habenden  gueten,  ehrlichen  Passparten  je  und  allzeit  bei  Tag  und 
Nacht  gehorsamb,  willig  und  fleissig  gebrauchen  lassen,  darinnen  ich 
auch  4  Schuss,  sonderlich  einen  gar  hart  schedlichen  reverendo  in 
den  rechten  Schenkl  empfangen  hab,  so  mich  am  sehristen  beschmerzt, 
daher  ich  Ursach  mir  umb  Wägerung  und  Ruhe  zu  trachten. 

Weiln  ich  dann  bei  mir  selbst  befinde,  auch  am  Tag  wahr  und 
wissentlich  ist,  dass  jeder  Soldat  und  Kriegsmann,  so  quartieren  umbher 
zeucht,  von  einem  jeden  Pauersmann  ein  halben  oder  Pfennigs  Werth 
guet  einnimbt,  so  wurde  es  nit  unziemb'.ich  sein,  wann  mir  in  der 
königl.  Hauptstadt  zue  Prag  in  Böheimb  ein  jedwederer  haussässiger 
Jud  ein  und  alle  Wochen  nur  ein  klein  Pfennig  mein  Leben  lang  jähr- 
lichen und  alle  Jahr  auf  mein  Begehren  und  Ersuechen  ertheileten. 
Würd  ihnen  allen  sament  und  sonderlich  kein  Alengl  oder  Schaden 
bringen  und  mir  entberete  es  ein  stille  Ruhe,  damit  ich  mich  aber  mit 
Weib  und  Kind  dahin  begeben  möchte.  Ist  hierauf  an  E.  Rom.  Kais. 
Mt.  mein  durch  Gott  höchstes  Flehen  und  Biten,  die  wollen  solch  mein 
Elend  und  Schaden,  auch  in  Kriegswesen  müglichistes  Wohlverhalten 
allergenedigist  beherzigen  und  mir  aus  lauter  kaiserlichen  Milde  und 
Gnad  einen  kaiserl.  Befehl  an  die  Juden  alldorten  zu  Prag  sament  und 
sonderlich  (wie  ich  verhofT,  sie  es  auch  gern  thun  werden,  dass  mir 
jederer,  wie  ob  steet,  wöchentlich  und  also  fort  alle  Jahr  jährlich  ein 
klein  Pfennig  reiche  und  erlege)  allergenedigst  erteilen,  will  mich  noch 
in  Kriegswesen  oder  andern,  worzue  ich  von  E.  Kais.  Mt.  erfordert  und 
ernandt  wurde,  allergehorsambist,  willig  und  fleissigist  finden  und  brauchen 
lassen.  Es  wirds  auch  neben  dem  der  reiche  alles  wohlhabende  Gott 
und  Vater  auf  mein  euferig  zu  ihme  thuendes  Gebet  mit  Erhaltung 
langwierig  glücklicher  Regierung  vielfältig  belohnen  und  vergelten.  Thue 
mich  hierauf  E.  Rom.  Kais.  I\It.  zu  dero  E.  Mt.  allergenedigisten  Ge- 
werung  underthenig  und  gehcrsambist  befelchen.  E.  Rom.  Kais.  Mt. 
underthenigister  und  gehorsamister 

Mathes  Schettinger  von  Potta  aus  der  Steiermark, 
Feldwabl. 

Copie.    Reichsfinanzarchiv ^  Böhmen. 


852  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  1070.    Die    böhmische    Kammer    an    die   Hofkammer, 

das  Gesuch  des  Feldwebels  Mathes  Schettinger  in 
Steiermark,  dass  ihm  für  seine  geleisteten  Kriegs- 
dienste in  Ungarn  ein  jeder  angesessene  Jude  in 
Prag  auf  die  Dauer  seines  Lebens  wöchentlich  einen 
kleinen  Pfennig   reichen  solle.  Prag,  28.  August  1614. 

Wohlgeboren  oc.  Es  hat  uns  der  Rom.  Kais.  Mt.  unsers  aller- 
genedigisten  Herrn  Rath,  Kammerer,  obrister  Lehenrichter  in  Behemb 
und  behemischer  Kammer  Präsident  Herr  Wilhelmb  Slavata  von  Chlum 
und  Koschenberg  eine  Supplication,  so  der  Kais.  Mt.  vom  Mathesen 
Schettinger  von  Potta  aus  der  Steuermark  Feldwabeis  übergeben  und 
von  den  Herren  dem  Herrn  Kammerpraesidenten  umb  seinen  Bericht 
und  Guetbedunken  alldort  zue  Linz  zuegestellt  worden,  hieher  zuge- 
schickt, so  beiliegend  wiederumb  zue  befinden  ist.  Daraus  wir  ver- 
nomben,  was  er  Schettinger  wegen  seiner  wider  den  Erbfeind  den 
Türken  in  Hungern  und  andern  Orten  mehr  verbrachten  Krigsdienst 
zue  seiner  Unterhaltung  für  eine  Gnad  begehrt,  nemblich  dass  ein 
jeder  sesshafter  Jud  allhie  zu  Prag  ime  ein  und  alle  Wochen  einen 
kleinen  Pfennig  auf  sein  Leben  lang  geben  und  reichen  sollte.  Solch 
sein  des  Schettingers  Begehren  haben  wir  erwogen,  können  aber  das- 
selbe für  billich  nicht  befinden,  dann  die  Juden  so  ohnedas  mit  vielen 
Beschwerungen  behafft;  der  Kais.  Mt.  als  Königs  zue  Behemb  Gleits- 
leuth  so  unterm  Geleit  auf  Wohlgefallen  Ihr  Mt.  zu  Prag  gelitten  werden, 
seind  der  Kais.  Mt,  mit  einem  jahrlichen  Kammerzins,  damit  ihne 
Schutz  gehalten,  verbunden  und  werden  ohnedas  mit  den  Darlehen 
zu  der  Kammer  Nothdurften  zum  öftern  und  mit  andern  Bürden  mehr 
belegt;  sei  auch  zue  befahren,  sie  in  dergleichen  Begehren  nit  ein- 
gehen und  bewilligen  würden  und  weil  dann  dergleichen  Exempel 
keines  verbanden  und  hindurch  eines  schädlichen  Eingangs  und  Conse- 
quenz  zu  besorgen,  als  können  wir  zu  solchem  ungebräuchigen  Be- 
gehrn  nit  rathen.  Die  Herren  werden  ohnedas  wohl  Mittel  wissen,  wie 
diesem  Suplicanten,  wo  er  änderst,  wie  er  fürgibt,  so  verdient,  ge- 
holfen werden  mochte.  Ferners  so  hat  gedachter  Herr  Präsident  uns 
zugeschickt  Ihrer  Kais.  Mt.  genedigisten  Befelch  Gertraut  Munkin  ge- 
freite Hofjudin  und  ihr  von  Herrn  Ernst  von  Mollart  Freiherrn  ab- 
getrettene  Summa  Gelds  betreffend,  und  weil  dann  die  Kais.  Mt.  ge- 
nedigist  befehlen,  sie  die  Judin  aufs  ehists  zu  contentieren  und  wir 
aus  Mangel  der  Einkommen  kein  Mittel  darzue  haben,  als  thuen  den 
Herren  wir  hiebei  eine  Schuldverschreibung,  so  wir  im  Nahmen  der 
Kais.  Mt.  auf  sie  die  Jüdin  verfertigen  lassen,   darin  die  Bezahlung  auf 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  853 

tiegstkünftig  S.  Georgi  gerichtet  ist,  übersenden,  die  werden  die  Herren  1614. 
der  Kais.   Mt.   mit  Gelegenheit   zu    dero  genedigisten    Subscription   zu 
übergeben  und  uns  alsdann    wiederumb    zu    überschicken  wissen.    Be- 
nebens  uns  bederseits  in  Schuz  des  AUerhöchstens    befehlend.   Datum 
Prag  den  acht  und  zwanzigisten  Tag  Augusti  anno  1614. 

Rom.    Kais,     auch    zu    Hungern    und     Behemb 

königl.  Mt.  verordnete  Kammerrathe  im  Königreich 

Behemb  oc. 

Orig.  Reichsfinanzarchiv   Wien.  Böhmen. 

1071.  Wilhelm  Slawata,  Praesident  der  böhm.  Kam-  1614. 
mer,  befiehlt  dem  kaiserlichen  Richter  der  Altstadt 
Prags,  die  Gläubiger  der  Hofjüdin  Johanka  vor  sich 
zu  laden  und  dazu  zu  bewegen,  dass  sie  dieselbe 
Jüdin,  weil  sie  sich  mit  ihnen  ausgleichen  will,  aus 
dem  Gefängnisse  entlassen,  damit  sie  sich  um  dir 
Befriedigung  ihrer  Gläubiger  kümmern  könnte. 
Der  Kaiser  habe  es  ausdrücklich  angeordnet.  Prager 
Schloss,  10.  Oktober  1614. 

Ihr  Rom.  Kais.  Mat.  unsers  allergnädigsten  Herrn  Richter,  guter 
Freund!  Aus  beiliegender  Supplikation,  welche  der  Kais.  Mat.,  sowohl 
mir  Praesidenten  der  böhmischen  Cammer  die  Johanka  Jüdin  Wittib 
und  anstatt  ihrer  Kinder  übergeben,  was  sie  also  ganz  underthänig  bitten 
und  anhalten  thut,  dass  sie  ihren  Gläubigern,  von  welchen  sie  ein  solange 
Zeit  in  der  Altstädter  Herren  Gefängnus  verbleibend  grosse  Noth  und 
Elend  mit  ihren  Kindern  ausstehen  müssen,  in  solcher  Gefängnus  nit 
zahlen,  weder  ihr  aigne  Sachen,  damit  sie  ihre  Gläubiger  zufrieden  stellen 
möchte,  zu  End  und  Richtigkeit  bringen  kann,  habt  ihr  aus  derselben 
zu  vernehmen. 

Weil  dann  gedachten  ihren  Gläubigern  mit  solcher  ihrer  Gefäng- 
nus nichts  geholfen  und  ehe  gemeldte  Johanka  Jüdin  ausser  solcher 
sich  umb  Contentirung  ihrer  Gläubiger  besser  bekümmern  möchte,  als 
haben  wir  solche  underthänige  Bitt  nicht  verweigern  können,  in  Be- 
trachtung, dass  von  Ihr  Kais.  Mat.  insonderheit  uns  anbefohlen  worden, 
dass  wir  gedachte  Judin,  solang  ihre  Sachen  bei  Ihr  Mat.  nicht  erörtert, 
zu  End  und  Ort  gebracht  sein,  in  unsern  Schutz  nehmen,  mit  Gefäng- 
nus noch  in  ander  Weg  Beschwer  oder  Überlast  geschehen  lassen  sollen. 

Darauf  befehlen  wir  im  Nahmen  Ihr  Mat.,  dass  ihr  ihre  Gläubiger 
nochmals    für    euch    erfordert,    ihnen    solche    ihr  Noth    und  Dürftigkeit 


854  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1614.  gnugsamb  furhaltet  und  mit  ihnen  mit  Fleiss  handelt,  dass  sie  doch 
ihres  eisersten  Verterben  sambt  ihren  Kindern  nicht  begehren,  mit  ihr 
Mitleiden  haben  und  tragen,  sie  solcher  Gefängnus.  weil  sie  gern  be- 
zahlen will,  entlassen  wollen,  damit  sie  also  solcher  Gefängnus  und  Ver- 
halt ledig,  sich  umb  ihre  zustehende  Summa  bemühen  und  bekümmern, 
ihr  eigene  Sachen  bei  dem  kaiserlichen  Hof  zu  Ort  und  End  bringen 
möchte.  An  dem.  erfüllet  ihr  Ihrer  Rom.  Kais.  Mt.  ernstUchen  Willen 
und  ^Meinung.  Geben  auf  dein  Schloss  Prag  Freitags  nach  Francisci 
anno  1614. 

Cop.  Böhm.  Statthalt.- Arch.  L.  34,  1. 

1614.  1072.    Die    Hofjüdin    Johanka    Meyslin    berichtet 

an  den  Kaiser  über  die  an  den  Kaiser  heimgefal- 
lenen, aber  bis  jetzt  verhaltenen  100.000  Tal.  November 
1614. 

Ailerdurchleuchtigister,  allergnädigster  Herr!  Euer  Kais.  Mt.  aus 
billicher  Pflicht  ich  kürzlich  vorzuetragen  nicht  verhalten  demütigst 
berichtend,  wie  dass  im  Königreich  Böheimb  E.  Kais.  Mt.  vor  etlich 
verwichener  Zeit  Hundert  Tausend  Taler,  von  welchen  mir  gar  gewiss 
wissend,  heimbgefallen  seind,  aber  bis  dato  Euer  Kais.  Mt.  verhalten 
worden.  Wann  dann  E.  Kais.  Mt.  mir  solches  zu  verschweigen  als  dero- 
selben  Hofjüdin  nicht  wohl  gebühren  noch  ziemben  will,  als  habe 
ich  underthänigst  anzumelden  nicht  underlassen  können,  mit  ganz  ge- 
horsamb  demütig  underthänigst  Bitt :  E.  Kais.  Mt.  die  geruhen  mich 
durch  einen  Befehlich  neben  der  Person,  so  mit  in  der  Sachen  interes- 
sirt,  er  sei  gefangen  oder  nit,  welchen  der  löblichen  böheimbischen 
Kammer  ich  nahmbhaft  machen  will,  erstlichen  citirn  zue  lassen,  damit 
neben  ihne  ich  unvorhindert  komben  und  E.  Mt.  zu  ihrer  billichen 
zuestehenden  Summa  gelangen  möge ;  der  tröstlichen  Hoffnung  E.  Kais. 
Mt.  werden  hierumb  meiner  wegen  bei  deroselben  habenden  For- 
derung in  Gnaden  bedenken.  Zue  E.  Kais.  Mt.  Milde  und  Gnade  mich 
underdemütigst  empfehlend.  Euer  Rom.  Kais.  Mt.  underthänig  dem.ütig 
gehorsambst.  Johanna  Hofjüdin. 

Reichsfin.-Arch.    Wien.  Böhmen. 

1614.  1073.  Die  Hofkammer  an  den  Präsidenten   der    böhm. 

Kammer  Wilh.  Slavata,  was  in  der  Angelegenheit 
der  an  den  Kaiser  heimgefallenen,  aber  bis  jetzt 
verhaltenen  100.000  Thal.,  über  welche  die  Hofjüdin 
Johanka  berichtet  hat,  zu  verhandeln  wäre.  Wien. 
6.  November.  1614. 


IX  BÖHMEN,  MAHREN  UND   SCHLESIEN.  855 

Wolgeborner  Herr,  besonders  freundlicher  lieber  Herr  Pre-  1614. 
sident.  Unsre  freundwillige  Dienst  seind  demselben  jeder  Zeit  bevor  oc. 
Und  hat  er  aus  beiverwahrtem  Einschluss  mit  mehrem  ohnbeschwert 
zu  vernehmben,  was  bei  Ihrer  Kais.  Mt ,  unserem  allergnedigisten  Herrn 
die  Johanka,  Hofjüdin,  wegen  ein  hundert  Tausend  Tal.  so  vor  etlicher 
verwichener  Zeit  dato  verhalten  worden  sein  sollen,  angebracht  und 
darüber  für  Verordnung  zue  thuen  begert.  Wann  dann  Ihre  Mat.  No- 
turft  erfordert  grundliches  Wissen  zue  haben,  wie  es  mit  solcher  ange- 
gebenen Summa  der  100  Tausend  Tal.  beschaffen,  als  haben  wir 
nechst  sein  erachtet,  sie  die  Jüdin  hierin  an  den  Herrn  zue  weisen 
mit  dienstfreundlichem  Ersuchen  erstere  dieser  Sachen  halben  alldort  in 
loco  umbstendig  und  noturftig  vernehmben  und  was  alsdann  zur  Be- 
fürderung  Ihr.  Mt.  Interesse  hierein  füeglich  zue  thuen  und  fürzue- 
nehmben  sein  möchte,  uns  mit  seinem  Guetachten  unbeschwert  be- 
richten wollen.  Der  Gnaden  Gottes  uns  damit  sambtlich  befohlen. 

Geben  Wien  den  6.  Novembris  1614.  N.  der  Rom.  Kais.  Mt. 
Hofcammerer  Director  und  Räthe. 

Cop.  Reichsfin.- Archiv    Wien.  Böhmen.  {F.) 

1074.  Die   Ältesten    der    Prager  Juden  bitten    die  1614. 
böhmische    Kammer,    dass    ihre    Beschwerde    betreffs 
des    spöttlichen  Benehmens    einiger   Leute   vor   dem 
jüdischen  Richteramte  baldigst    erledigt    werde.    [Sine 
dato.]   1614. 

VMti  milostivi  pani  päni!  K  milostive  pameti  VMtem  pfivo- 
zujeme  ponizenou  suplikaci  nasi  VMtem  dne  onehdejsiho  podanou 
V  pffcine  potupneho  se  choväni  nekterych  neväzlivych  lidi  pfi  üfadu 
rychtafe  naseho  zidovskeho,  zädajice  v  tom  VMti  za  opatfeni.  Jakoz 
pak  i  on  säm  rychtaf  näs  na  VMti.  co  mu  se  opet  nyni  vnove  pfi- 
hodilo,  vznäsf,  zacez  VMti  ponizene  prosime,  aby  täz  suplikaci  nase 
k  svemu  brzkemu  vyfizeni  pfijiti  a  prava  sveho  näleziteho  od  VMti 
opatfeni  dostati  mohla.  dfi've  nez  by  skrze  to  k  nöjakemu  vetsimu  za- 
nepräzdneni  a  nebezpecenstvf  pfiSlo,  ze  na  näs  v  tom  milostivou  pamet 
mi'ti  räcite.    VMtem  k  ochrane  poruceni  starsi  Zide  Prazsti. 

Cop.  Böhm.  Statthalt. -Ar eh. 

1075.  Der  j  üdische    Buchdrucker    Isak    in    Prag,    bittet  1614. 
die  Hofkammer  um  die  Verordnung,  dass  das  Silbe  r- 
geschirr    und    die  goldene    Kette,    welche    jemand    im 

J.  1609  bei  einem  Juden  um  3000  Thal,  versetzt  hat,  aus- 
gelöst werde.    1614.. 


856  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1614.  Hoch  und  wohlgeborne,  gnädig  und  hocbgebietende  Herren.  Ewet 
Gnaden  habe  ich  gehorsambist  zu  berichten  nicht  umbgehen  können 
wegen  dero  229.  Mark  Silber  und  der  güldenen  Ketten  von  442 
Dukaten,  welche  pfandweise  bei  einer  Person  umb  3000  Thl.  ver- 
setzt, aber  in  einer  Truhen  verschlossen  und  mit  des  Herrn  Verwalters 
Petschir  besiegelt  und  bis  dato  unverletzt  verwahret  worden.  Solches 
aber  dabei  beredet  und  conditionirt,  dass  von  Acto  der  versetzten 
Pfänder  auf  3  Monat,  das  ist  vom  ultimo  Januarii  bis  den  ersten  May 
a.  1609  kein  Zins  darauf  laufen,  aber  nacher  der  gewöhnliche  Juden- 
zins darauf  gehen  und  entrichtet  werden  solle.  Wann  dann  bis  dato 
allbereit  eine  ziembliche  Summa  Zins  bei  1596  Seh.  aufgeloffen,  derent- 
wegen ich  mich  bei  Ihr  Gn.  Herrn  Hofzahlmeistern  zum  öftern  ange- 
meldet und  gebeten,  weiln  ich  auch  von  denen  Personen,  da  die  Pfand 
versetzt,  zum  öftern  überloffen  und  sehr  befahret  worden,  damit  die 
Pfand  entweder  gar  ausgelöset,  oder  aber  der  Zins  davon  entrichtet 
werden  möchte:  derowegen  gelanget  an  E.  Gn.  mein  gehorsambes  Bitten, 
die  geruhen  die  gnädige  Anordnung  zu  thuen,  damit  gedachte  Pfand  mit 
ehistem  ausgelöst,  und  der  schwere  Zins  ferner  geübriget  werden 
möchte.  Dabei  ich  dann  des  vielfaltigen  Uberlaufens  und  besorgenden 
Gefahr  enthoben  und  weiter  verursacht  sein  werde  E.  Gn.  in  der- 
gleichen Sachen  mehrers  gehorsamb  und  willig  zu  dienen.  Welches  ich 
hiemit  E.  Gn.  zu  gehorsamben  Bericht  nicht  verhalten  sollen.  Dero 
Gnaden  mich  demuthig  empfehlend.  Ewer  Gnaden  gehorsamb  williger 

Isak  Buchdrucker  Jud  in  Prag. 

Orig.  Reichsfin.-Arch.    Wien.  Böhmen. 

1615.  1076.  Der  Erzbischof  von  Prag  verwendet  sich 
bei  dem  obr.  Kanzler  des  Königreichs  Böhmenfür  einen 
jungen  Menschen,  der  einen  Judenknaben  zufällig 
erstochen  hat,  dass  er  aus  dem  Gefängnisse  entlas- 
sen   werden    möge.    24.  Mart.   1615. 

Unsern  freundlichen  Gruss  oc.  Durch  wasserlei  klägliche  Suppli- 
cation  wir  von  einem  armen  gefangenen  Menschen  Namens  Eliasen 
Thiel  von  Villach  umb  Intercession  und  Fürbitt  an  Ire  G.  G.  die 
Herren  Statthalter  und  obriste  Landofficirer  durch  Gottes  und  des 
jüngsten  Gerichts  willen  gebeten  seind  worden,  das  geben  wir  Euer 
G.  aus  dem  Einschluss  mit  mehrerm  freundlich  zu  vernehmen.  Weiln 
dann  der  Supplicant  zum  höchsten  betewert,  dass  die  Entlaibung  des 
jüdischen  Knabens  von  ime  aus  keinem  Vorsaz  vilmehr  (sintemal  er 
den  Knaben  nit  gesehen,  ime  auch  das  Unglück  nicht  vermeinet  hette) 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  857 

casu  beschehen  seie,  darüber  er  dann  von  Grunde  seines  Herzens  1615. 
treuliches  Laid  trage;  wir  auch  von  dem  Herrn  obristen  Burggrafen  ver- 
standen, dass  S.  Gd.  in  deren  Anwesen  zu  Wien  dieses  armen  gefan- 
genen Menschen  halben  mit  Euer  Gn.  allbereit  Underredung  gehalten 
und  bei  deroselben  sovil  erlangt  soll  haben,  dass  sie  sich  erboten, 
darauf  bedacht  zu  sein,  uf  dass  wegen  Erledigung  seiner  Person  von 
Hof  aus  schleuniger  Befelch  ausgefertigt  möge  werden,  so  aber  bishero 
zuruk  verblieben:  als  gelangt  an  Euer  Gd.  unser  gönstiges  Gesinnen 
und  ganz  freundlichs  Bitten,  sie  wollen  in  sonderer  Betrachtung  des 
armen  jungen  Menschen  (welcher  ein  zimblich  Schreiber  ist  und  wol 
zu  gebrauchen  were)  angezogenen  hochbeteüerlichen  Unwissenheit,  als 
des  in  so  langwiriger  Gefenknus  ausgestandenen  grossen  Ungemachs, 
Hungers  und  Kumbers  (damit  er  unsers  Erachtens  den  mit  dem  Stich 
ins  Judenfenster  begangenen  Freuel  wolgebüsset)  genedig  dahin  bedacht 
sein,  damit  der  arme  Mensch  vermittelst  Ihrer  Kais.  Mt  genedigsten 
Beuelchschreibens  sein  Leben  erhalten  [möge].  24.  Martii  1615. 

Conc.  Erzh.  Archiv  in  Prag. 

1077.  Verbot    des    Egerer    Stadtrates    die    Juden  1615. 
und    deren   Sachen    in    Bürgerhäusern    zuverwahren. 
1615. 

»Demnach  Ein  e.  R.  gründliche  Nachrichtung  hat,  dass  etliche 
Juden  von  Königsperg  und  andern  Orten  allerhandt  Contrebant  alhie 
treiben,  auch  bei  etlichen  Burgern  eigene  Zimmer  und  Losament  be- 
standen, darin  sie  ire  Sachen  verwahren  und  man  inen  solche  zu- 
gestatten keineswegs  gemeint  ist:  so  lässt  derwegen  wolgedachter 
Rath  der  Bürgerschaft  hiemit  ernstlich  und  bei  Strafe  10  fl.  gebieten, 
dass  hinfürder  keiner  weder  Kleider  noch  anderes  von  den  Juden  in 
seine  Verwahrung  nehmen,  viel  minder  inen  eigene  Zimmer  dazu  ver- 
lassen soll.« 

MS.  Eger,  Stadtarchiv. 

1078.  Die   böhmische    Kammer   befiehlt   dem    k  ö  n.  1615. 
Prokurator  und  dem  Kammersekretär  J.  Peldfimow- 
sky  die  Wahlerneuerung  der  Prager  Judenältesten 
zuvoDziehen.  Prager  Schloss,  25.  Mai   1615.  (Böhm.) 

Conc.  h.  Statth.  ArcJi.  J.  4!5. 

1079.  Die  Ältesten    der    Prager    Juden  beschweren  1615. 
s  i  ch    bei    der    b  ö  h  m  i  s  ch  e  n    Kammer    über    das     u  n  e  h  r- 


858  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEX 

1615.  same,     schamlose    Benehmen     einiger     Fleischhauer 
gegen  ihren  Richter.  Linz,  Mai  1615. 

VMti  milostivi  pani,  päni !  K  milostive  pameti  VMti  pfivozujeme, 
jakoz  jste  na  poni'zenou  suplikaci  a  zädost  nasi  räcili  to  milostive  na- 
fiditi,  pokudz  by  se  jakä  pfekäzka  rychtäfi  nasemu  zidovskemu  na 
zlehceni  präva  stala,  abychom  to  na  VMti  vznesli:  i  oznamujem  VMtem^ 
ze  ihned  pfi  nejprvnejsim  zasednuti  jeho  na  prävo  nejaci  feznici  majice 
pfed  ni'm  neco  ciniti  tak  nestoudne  na  nfeho  se  domlouvali,  neväzlive 
kfikali.  nechtic  na  oznameni  jeho  pfestati,  nybrz  aby  Jim  po  jich  vüli, 
jak  by  oni  jemu  rozkäzali  a  miti  chtöli,  ucinil,  jako  by  ho  temef  za  vlasy 
vziti  chteli;  coz  nepominul  näs  opet  v  tom  za  opatfeni  zädati.  A  pone- 
vadz  se  od  tech  nekterych  neväzliv^ch  lidi  takova  neücta  präva  a  pfe- 
käzky  nenälezite  velmi  zacaste  ddji,  tak  ze  byste  zacaste  temi  zalobarni 
zanepräzdnoväni  byti  racili,  ponizene  VMti  prosime,  ze  temuz  üfadu 
rychtäfe  naseho  zidovskeho  jiste  vymefeni  a  instrukci  napsanou,  aby 
se  na  tabuli  neb  na  stene  zavesiti  a  od  lidu  obecniho  cteno  byti  mohlo, 
vydati  a  nad  nämi,  tez  fadem,  prävem,  aby  takovy  nefäd  pfetrzen  byti 
mohl,  svou  milostivou  a  ochrannou  ruku  drzeti  räci'te,  tak  aby  pro  tu 
vec  nebylo  zapotfebl  tak  zacaste  na  VMti  nabihati  a  zanepräzdnenl 
VMtem  ciniti.  V  cemz  se  VMtem  k  ochrane  poruceni  cinime  a  za 
milostivou  odpoved'  pokorne  prosime.  V  Linci  Mail  1615.  VMtem 
k  ochrane  porucenf  starsi  zide  Prazsti. 

Kopie  im  Arch.  der  böhm.  Statth. 

1615-  1080.    Verordnung    der     böhmischen     Kammer    in 

Betreff  der  Rechte  und  der  Gerichtsgewalt  desjüdi- 
s  ch  e  n  Richters.  Prager  Schloss,  25.  Juni  1615. 

My  N.  cisafe  JMti,  päna  naseho  nejmilostivejsiho  president  a  rady 
zfizene  komory  v  krälovstvi  Ceskem.  vedeti  däväme  vsem,  jakeho  ti 
koliv  fädu,  stavu  neb  povoläni  jsou  a  obzvlästne  tem  lidem,  ktefi  pfed 
rychtäfem  zidovskym  v  ulici  Zidovske  v  Starem  meste  Prazskem  o  jake- 
koUv  potfeby,  pfe,  bud  sprävne  neb  jinak  die  potfeby  nastale  co  ciniti 
a  fiditi  maji.  Ze  jsou  na  näs  ve  vsi  pokofe  starsi  Zide  Prazsti  na  mi'stö 
jich  rychtäfe  zidovsköho  vznesli,  ne  mälo  nez  vysoce  sobe  ztezujic, 
kterak  by  mnozi  lide  majice  pfed  tymz  rychtäfem  o  dopomozeni 
k  dluhüm  neb  o  jine  vselijake  veci  a  potfeby  ciniti  a  pfichäzeji'ce 
k  oufadu  rychtäfskemu,  ze  by  sobe  nektefi  z  tychz  osob  velmi  ne- 
zpüsobne  a  nenälezite  pfed  tymz  rychtäfem  zidovskym  pocinati,  ne- 
malych  nefädüv  se  dopousteti,  tehoz  rychtäfe  a  oufad  jeho  potupovati, 
zlehcovati  a  zacnouce    pfed    nim    pofad  präva    a  zädajic    od  neho  do- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  859 

pomozenf^  kterehoz  se  kazd^mu  podle  spravedlnosti  udeluje,  a  kdyi.  ^^^^^ 
kteremu  po  jeho  vüli  neucini  a  jak  by  ktery  chtel,  tak  se  nezachovä, 
tehdy  od  toho  präva  rychtäfskeho,  ze  netoliko  upousteti  a  na  zlehcenl 
toho  jinam  se  utikati,  i  vybojüv  se  pfi  temz  oufade  dopousteti,  ano 
i  take  v  vecech  rychtäfe  v  pokoji  vlastnim  jeho  se  vsetecne  pfebirati, 
i  casem  nektere  veci,  an  jejich  nebudou,  pfec  odnäseti  obycej  maj', 
prosice  näs  ti'z  starsf  Zide  v  tom  za  slusne  a  nälezite  opatfeni  a  tako- 
vych  veci  za  pfetrzeni.  I  ponevadz  pfi  obnoveni  starsich  Ziduov  Praz- 
skych,  tez  i  tehoz  rychtäfe  od  näs  aneb  z  porucenf  naseho,  to  se  tymz 
.starsim  Zidüm  a  rychtäfi  jich  porouci,  aby  jednomu  kazdemu  k  spra- 
vedlnosti dopomähali  a  pokudz  by  jim  v  tom  kdo  pfekäzku  ciniti  chtel 
to  na  JMtCskou  aneb  na  miste  JMtiCske  na  näs  vznesH,  ze  nälezitö 
opatfeni  byti  maji :  protoz  nechtice  aby  takovi  nezpüsobove  a  ne- 
fädove  däle  se  diti  a  tem  nekterym  osobäm  pfehlidäni  a  trpeni  byti 
jmeli,  videlo  se  näm  za  vec  slusnou  a  vübec  vsechn^m,  kdoz  tak 
cokoliv  a  ockoliv  pfed  tymz  rychtäfem  ciniti  jmiti  budou  aneb  maji, 
toto  napomenuti  uciniti,  abyste  se  vgickni  a  jeden  kazdy  zvlästne  nä- 
lezite a  pokojne  chovali,  mä-li  kdo  jakou  vec  a  spravedlnost,  to  aby 
stffdme  ajak  nälezi  pfednesl,  püvod  aneb  odvod  svüj  ukäzal  a  na  to 
oznämeni  a  vypovedi  ocekäval  a  nevidi-li  se  komu  na  tom  pfestati, 
v  tom  podle  vymefenf  präva  k  vrchnimu  prävu  se  odvolal  a  dalsiho 
tu  opatfeni  a  ne  tim  zpüsobem,  jako  posavad  hanenim,  hampejsovänim 
a  nenälezite  tehoz  rychtäfe  dotykänim  vyhledäval.  Jestlize  by  se  pak 
kdo  ceho  tak  neslusneho  a  nenäleziteho  dopustil,  k  tomu  kazdemu  tyz 
rychtäf  zidovsky  podle  vymefenf  präv  mestskych  zachovati  se  moci 
bude.  Jakoz  pak  JMtiCske  rychtäfi,  tez  pänüm,  purkmistru  a  rade  Sta- 
reho  mesta  Prazsk^ho  na  miste  JMtiCske  poroucime,  pokudz  by  se 
kdokoliv  po  dnesni  den  co  a  jakeho  takoveho  nefädu  a  vystupküv 
pfed  tymz  rychtäfem  zidovskym  na  potupu  a  zlehceni  oufadu  jeho  proti 
vymefenf  prävnimu  v  cemkoliv  dopustil  aneb  neuctive  se  zachoval,  sobe 
nenälezite  poöinal  a  to  na  tehoz  jeho  rychtäfe  vzneseno  neb  jim  o  tom 
oznämeno  bylo,  abyste  to  nafizeni  pfi  rychtäfi  mestskern  ucinili,  aby 
takovy  kazdy  pfestupnik  do  v6zeni  vzat  a  pro  takovy  vystupek  podle 
uznänf  a  prävnfho  vymefenf  vezenfm  ztrestän  a  pokutovän  byl  a  tudy 
takovy  nefäd  se  pfetrhnouti  mohl.  Nicmene  kdyz  by  se  tak  koliv 
jakä  vypoved  od  tehoz  rychtäfe  s  vyhradou  vrchniho  präva  stala 
a  strana  na  ni  pfestati  nechtela,  nybrz  k  väm  se  o  to  utfkala  a  teprv 
zase  nove  2aloby  ciniti  chtela,  te  veci  vfce  aby§te  se,  jakozto  jiz 
prve  pfed  rychtäfem  zidovskym  zasle  a  vyslysane  i  rozsouzene,  ne- 
ujimali,'  k  sobe  a  ku  prävu  vaäemu  nepfijfmali,  nybrz  pfi  zpusobu 
toho  o  apelacich  vymSfenem  zanechali,  tak    kdoz  by  na  jmenovaneho 


860  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1615.  rychtäfe  zidovskeho  vypovedi  pfestati  nechtel,  aby  od  ni  odvoläni 
k  vrchnimu  prävu  vzal  a  tu  dalsfho  sveho  opatfeni  vyhledäval.  O  cemz 
vedouc  nepochybujeme,  ze  se  jeden  kazdy  v  tom  jak  zachovati  vedeti 
bude.  A  na  tom  oc  dän  na  hrade  Prazskem  25.  cervna  1615. 

Konzept  im  Arch.  der  böhm.  Statth.  y.  4. 

1615.  1081.    Der     böhmische    Landtag     des    Königreichs 

Böhmen,  welcher  auf  dem  Prager  Schosse  am  15.  Juni 
1615  eröffnet  und  am  3.  October  d.  J.  geschlossen 
wurde,    fasste    folgende    Beschlüsse. 

O  z  i  d  e  eh. 

A  jakoz  jsou  Zide  Prazsti  a  jini  na  vsecky  tri  stavy  kiälovstvi 
tohoto  svou  ponizenu  prosbu  vzlozili,  aby  podle  starobyleho  obyceje 
a  privileji  svych  suldpryfy  na  dluhy  a  koupe  sprav^edlive  pfiji'mati,  tez 

V  prodäväni  lidem  vyssfho  i  nizsiho  stavu  zbozi  jakychkoliv  a  jinych 
veci  na  scekäni  züstaveni  byti  a  podle  nich  upomfnati  mohli.  Kterouzto 
prosbu  jejich  majice  stavove  v  svem  uväzeni  a  nahledse  do  artikule 
Z.  zfizeni  zemskeho  o  Zidech  ucineneho  na  tom  jsou  se  s  JMCou 
na  nize  psany  zpüsob  snesli:  pfedkem,  aby  pfi  tom  artikuli  zfizeni 
zemskeho  Z.  z  strany  püjcek  na  listy  a  na  registra  aby  jich  Zide 
neuzivali,  zouplna  züstaveno  bylo,  jestlize  by  kdo  z  kfestanüv  od 
Zidüv  CO  pofädne  koupil  aneb  se  u  nich  beze  vseho  fortele  a  oklamäni 

V  summu  hotovou  vzdluzil,  na  to  jim  jeden  kazdy  suldpryf  obycejny, 
vsak  toliko  do  summy  1500  kop  mi's.  anebo  nejvejseji  dvou  tisic  kop 
misenskych,  aby  uciniti  mohli;  vedle  kterehozto  suldpryfu  oni  toliko 
sami  Zide  od  osob  svych  a  zädny  jiny  z  kfestanüv  pfed  oufad  nej- 
vygsfho  purkrabstvf  Prazskeho  pohaneti,  viniti  a  tychz  dluhüv  se  do- 
suzovati  a  jich  tak  sobe  dobyvati  moci  budou.  Vsak  jestli  by  to  pfi 
nich  Zidech,   ze   by  jake  jistoty  anebo  suldpryfy  podvodnö  skupovali, 

V  nich  handlovali  a  je  jinym  lidem  kfesfanüm  neb  Zidüm  jakyrnkoli 
vymyslenym  zpusobem  prodävali,  postupovali  aneb  na  sebe  nepofädne 
pfevozovali  i  take  nötco  jineho  forteln^ho  a  obmyslneho  v  tom  poci'nali,  se 
naslo  a  vyhledalo,  tehdy  ten  aneb  ti  Zide  aby  ku  pfikladu  jinym  na 
hrdle  a  na  statku  trestän  byl  a  byli.  Vsak  pfi  tom  s  touto  znamenitou  vej- 
minkou,  ze  toto  svoleni  do  milostive  JMCe  vule  a  stavüv  krälovstvf 
Ceskeho  a  az  by  se  tomu  vyrozumelo,  jak  dotceni  Zide  s  temi  suld- 
pryfy prodävaji  a  dluhy  svymi  vukol  püjdou,  stäti  a  trvati  mä. 

Komu    dluhove    ze    svolenych    pomoci    placeni    byti    majf. 
Starsfm  Zidüm  Prazskym,    kterychz  jsou  v  letu   1611    na    hotove 
zapüjcili  3000  kop. 


212 

» 

55 

»  5 

404 

> 

17 

»  1 

404 

> 

17 

»  1 

428 

> 

30 

»  — 

428 

» 

30 

»  — 

454 

> 

18 

»  4 

IN  BÖHxMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  861 

1616  pfi  termfnu  sv.-Havelskym     .     .     212  kop  55  gr.  5  kr.  1615. 

1617  »  >  sv.-Jifskym      .     . 
»        >          »          sv.-Havelskym 

1618  pfi  termi'nech  sv.-Jifskym 
»        »  »  sv.-Havelskym 

1619  >  »  sv.-Jifskym 
>        »          »                sv.Havelskym 

1620  »         »  sv.-Jifskym     .     .     454     *     15    >      5    » 

1082.  Die  böhmische  Kammer  erlässt  ein  strenges  1615. 
Verbot     gegen    jegliche      Herabsetzung     und     Miss- 
achtungdesjudenrichters,  und  fordertdieRäte  aller 
dreiPrager  Städte  auf,  über  die  BefolgungHandzu- 
halten.  Juni  1615. 

JMtiCske  pan  president  a  rady  zffzene  komory  v  krälovstvl 
Ceskem,  na  miste  JMtiCske  päna  vsech  nejmilostivejsiho  oc  vsem  vedeti 
däväti  räcime,  jakehokoliv  stavu,  fädu  a  povoläni  jsou,  ze  od  JMtiCske 
nafizeneho  a  k  tomu  vystaveneho  rychtäfe  zidovskeho  jistä  zpräva  näs 
dosla,  ze  nektefi  lide,  kdyz  o  sve  ujme,  bez  zädneho  pfinuceni  k  oufadu 
rychtäfsk^mu  zidovskemu  pfistoupi  a  tu  dopomozeni  bud  na  mnoze, 
neb  na  male  s  vejhradou  vrchniho  präva  vyhledävajf,  dosti  nezpusobne 
a  nefädne  sobe  poäinaji  a  to  v  pficinäch  techto:  ze  pfedne  na  povinnost 
jeho,  od  JMtiCske  k  tomu  volenou  a  pfiseznou,  mälo  se  ohledajfce, 
temef  za  nie  sobe  poklädaji'ce,  kdyz  kteremu  po  vyslyseni  a  prävniho 
rozeznäni,  co  spravedliveho  jest,  die  präva  a  zfizeni  zemskeho  vyrCenf 
ucini;  ne  po  vüli  kazdeho,  nezli  co  spravedliveho  präva  vymefuji 
a  povinnost  jeho  ukazuje,  tehdy  zacna  pfe  a  vyhledävaje  dopomozeni, 
oufad  a  povinnost  jeho  zlehcuji,  potupuji,  sobe  nie  neväzi,  nybrz  od 
toho  präva  upusti  a  jinam  se  utfkajf,  coz  proti  patrnemu  prävu  jest, 
proti  prävu  N.  17.  vejboje  cinf,  v  zädne  uctivosti  nemaji,  i  jinak  v§eli- 
kterak  nefädnö  a  neslechetne  se  chovaji.  I  prohlfdajice  my,  aby  'takovi 
nefädove  pfetrzeni  byli,  jmenem  a  na  miste  JMtiCske,  päna  naseho 
nejiTiilostivejsiho,  pänüm  radäm  vsech  tfi  mest  Prazskych  porouceti 
räcime,  aby,  kdyz  od  rychtäfe  vejpoved  s  vyhradou  vrchniho  präva  se 
stane,  aby  nad  tim  ochranu  drzeli,  ty  veci  k  sobe  nepfijimali,  lec  by 
nekdo  prävne  apelovati  chtel  podle  starobyleho  zpusobu.  Tez  JMtiCske 
rychtäfi  S.  m.  P.  porouceti  räcime,  aby,  kdyby  koliv  a  kdokoliv  tak 
nefädne  pfed  rychtäfem  zidovskym  od  JMtiCske  nafizenym  a  vystavenym 
neuctive  se  choval,  vejboje  proti  prävu  cinil,  pfe  zacna  pfed  rychtäfem 
zidovskym,  toho  nedokonal  a  jinak  nenälezite  sobe  pocinal,  naft  to 
shledäno  a  väm  o  tom  oznämeno  bylo,  tehdy  ihned  nafi'dice  to  pfi  rych- 


862  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1615.  tafi  mestskem,  aby  vezenfm  zjiäten  a  z  vezenf  propusten  nebyl  az    do 
dalsi  JMtiCske  resoluci.  To  jest  JMtiCske  jistä  a  konecnä  vüle. 

Cop.  Arch.  d.  böhm.  Statthalterei  J.  4/2. 

1083.  Die  Juden  in  Lieben  dürfen  kein  Fleisch 
nach    Prag    liefern.    20.  Octobris  1615. 

JMt  Rfmsky  ci'saf  a  Uhersky,  Cesky  kräl,  pän  näs  nejmilostivejsi, 
räcil  jest  tomu  sporu  a  nedorozumeni,  kter6  jest  mezi  urozenym  Janem 
z  Tschernhauzu  a  z  Polkenheimu  na  Grafstejne  a  Libni  radou  svou  vä- 
lecni,  komornikem  a  nafizenym  nejvyssfm,  na  miste  Ziduv  Libenskych 
z  jednC;  a  starsimi  cechmistry  i  jinymi  mistry  feznickymi  vsech  tri 
mest  Prazskych  z  strany  druhe  o  vnäseni  mas  od  nich  Zidüv  Libeii- 
skych  do  mest  Prazskych  vzniklo,  milostive  vyrozumeti  a  po  bedlivem 
toho  uväzeni  mezi  nadepsanymi  stranami  takto  vypovidati. 

Ponevadz  jest  dotceneho  Jana  z  Tschernhauzu  a  z  Polkenheimu, 
plnomocm'k  zadneho  obdaroväni  a  osvobozeni,  aby  tiz  Zide  na  vnä- 
seni sem  mas  od  JMCske  jake  mfti  meli,  ani  take  pofädneho  a  staro- 
byleho  bez  pfekäzky  toho  uzfväni  neprokazal,  z  prüvodüv  pak  jich  fez- 
ni'küv  Prazskych  jakozto  strany  odporne  to  se  vyhledalo  a  naslo,  ze 
privilegia  Zidüv  Prazskych  na  ne  Zidy  Libenske  se  nevztahujf,  tim  pak 
ze  almuznlci  Zidü  Prazskych  jsou,  oni  starsf  Zide  k  Privilegium  jich  je 
pfipustiti  nemohou,  nybrz  ze  to  jich  mas  vnäseni  vzdycky  pokoutnö 
se  stävalo,  a  jim,  kdyz  se  to  na  ne  shledalo  takove  maso  bräno  by- 
valo:  protoz  JMCskä  räci  jiz  jmenovane  feznfky  Prazsk^  pfi  jich  privi- 
lejich,  vejsadäch  a  pfedeslych  vejpovedech  züstavovati;  Zidüm  pak  Li- 
befiskym  porouceti,  aby  oni  viceji  zädnych  mas  tejne  nebo  zjevne  ve 
dne  ani  v  noci  do  Prahy  a  to  pod  pobränim  jich  nevnäseli,  i  take 
V  dalsim  sem  o  to  suplikoväni  pod  skutecnym  trestänim  se  spokojili. 
Cimz  se  strany  na  konec  spraviti  moci  budou.  Decretum  per  impe- 
ratoriam  maiestatem  in   consilio  bohemico,    Pragae   20.  Octobris  1615. 

Prag,  St.  Arch.  323.  A. 

1615.  1084.     Der    Jude    Sigmund    Mautner    in    Prerau,    bittet 

Karl    von    Zierotin    um    Reparier  ung    des    schlechten 
Weges.    9.  Novembris  praes.  1615. 

VMti  vysoce  urozeny  pane,  pane  müj  milostivy,  od  vecneho  a  vse- 
mohouciho  päna  Boha  VMti  prodlouzeneho  vyborneho  zdravf,  sfastneho 
za  mnohä  leta  panoväni  i  jin^ch  vgech  potegitedln^ch  veci  na  mfch 
ponizenych  modlitbäch  zädati  nepfestäväm.  Milostivy  pane,  pfed  VMti 
mym   milostivym  pänem   se  v§i  ponfzenosti  tajiti   nemohu,  kterak  ma- 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  86b 

jfce  ja  od  pana  purgmistra  a  rady  mesta  Pferova  mejto  pferovsk6  jiz  1615. 
od  nekolika  let  pronajate,  vezniouce  jiz  nejeden  rok  skodu  za  pfici- 
nou  näramne  zle  cesty  u  Mostenice,  kterejzto  mnozi  formane  i  me- 
stane  vyhejbaji'ce,  jinymi  cestami  jedou  a  mejtu  ujizdeji,  coz  mne 
V  pravde  k  näramne  velike  skode  jest.  I  ackoliv  sem  jiz  mnostvi- 
kräte  v  tez  pfi'cine  tytyz  pana  purgmistra  a  radu  zamestknäval,  za 
odpoved'  mne  dano,  ze  na  gruntech  jich  nejni  a  tak  k  opraveni  jim 
nepfislusi  a  ze  sou  touz  vec  na  VMt  vznesli.  I  ponevadz  pak,  milo- 
stivy  pane,  täz  cesta  tak  näramne  zlä  jest,  tak  ze  kone  i  vüz  tak 
hluboko  zapadaji,  ze  jeden  vüz  mnohdykräte  dvaciti  i  vice  konmi  sotva 
se  vytähnouti  a  zmoci  müze  a  mejtu  prerovskemu  k  näramnö  velike 
skode  jest:  procez  se  k  VMti  milostivemu  pänu  utikäm  a  VMt  se 
vs(  nejvyssi  ponfzenosti  pro  Boha  prosfm,  ze  se  milostive  v  to  vlo- 
ziti  räci'te,  tak  aby  täz  zlä  cesta,  na  kterouz  netoliko  od  formanü  a 
lidi  prosteho  fädu,  nybrz  i  od  Jich  Mti  vyssich  pänü  stavüv  velike 
nah'käni  jest,  opravena  byla.  A  coz  v  tom,  milostivy  pane,  nq,  tuto 
mou  ponizenou  zädost  uciniti  räci'te,  pän  Buh  vsemohouci  räci  toho 
VMti  zde  casne  a  potom  vecne  hojnä  odplata  bejti.  Za  milostivou 
odpoved  VMti  ponizene  zädäm. 

VMti  ponizeny  chudy  poddany-  Zikmund  Zid,  mejtny  Pferovsky. 

[Po  strane  pfipsal  Zerotin:]  Chci  o  tu  vec  purkmistrovi  psani 
uciniti,  a  pokudz  by  nestacilo,  na  stavy  vec  vznesti.  9.  Novembris 
1G15. 

1085.  Einige   Artikel,   welche    von    den   Prager   Ju-  1615. 
denältesten  zur  Bestätigung  vorgelegt  wurden.  1615. 

Artikulove,  jichzto  starsi  Zide  na  miste  a  k  ruce  vsi  obce  zi- 
dovske  za  vysvetleni  a  pfi  tom  za  milostive  darovänf,  tez  potvrzeni 
zädajf. 

Jedno,  aby  starsi  Zide  Prazsti,  t6z  rychtäf  zidovsky^  pfi  jich  vej- 
sadnem  prävu  vzdycky  züstaveni  byli  tak,  kdoz  by  koliv  z  stavüv 
k  kteremu  z  Zidüv  bud'  o  dluhy  nebo  jine  veci  hledeti  chtel  a  skrze 
to  k  nim  o  dopomozeni  se  dopisoval,  aby  kaidy  toho  Zida,  jesto  by 
dluhu  neb  cemu  jinemu  na  odporu  byl,  podle  sroceni  starsi'ch  Ziduv 
pfi  prävS  jich  neb  rychtäfe  zidovskeho  pofädne  vinil  a  tu  v  tom 
sporu  pofädnö  vyslysän  i  vejpovedi  s  vejhradou  vrchniho  präva  vy- 
nesenou  podelen  byl.  Pakli  by  pfi  präve  jich  starsi'ch  Zidüv  a  rychtäfe 
zidovskeho  Zida  viniti  nechtel,  tehdy  aby  jeho  pfi  präve  pänüv  Prazan 
Stareho  mesta  Prazskeho  vinil,  tu  slysän  i  rozeznän  byl ;  mimo  to 
iädneho  Zida  v  obci  jich  nizädnymi  obstavunky  a  vezenim  nestezujfce. 


864  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1615,  Jestlize  by  se  pak  od  koho  z  kfest'anüv  co  jineho  pfed  sebe  bräti 
chtelo,  coz  by  proti  Zidüm  celilo,  aby  pfi  zädnem  präve  zädneho 
prüchodu  a  moci  nemelo,  Tez  take  aby  jak  v  mestech  Prazskych, 
tak  i  jinde  v  krälovstvi  Ceskem,  kde2  by  Zid6  bydleli,  aby  na  zäd- 
neho Zida  usedl^ho  a  sve  zakoupeni  majicfho  od  zädneho  z  kfesfanüv 
pro  dluhy  i  jine  veci  rychtäfem  mestskym  prävo  zaklädäno  a  bräno 
nebylo,  nybrz  aby  fädne  ku  prävu  obsiläni  a  vineni  byh'. 

NB.  Vide  sub  Ht.  A.  Privilegium  kräle  Viadislava,  ji'mzto  tu  mi- 
lost  sobe  ucinenou  majf,  ze  ze  vseho  pfecineni  Zid  v  krälovstvi  Ceskem 
obyvajici  pfed  vrchnosti  tou,  na  kterez  by  gruntech  osedly  byl,  vinen 
a  rozeznän  byti  jmä,  nace^  se  obdaroväni  pänüv  a  rytifstva  na  miste 
vsi  zeme  pod  peceti  zemskou  utvrzene  a  od  slavne  pameti  kräle 
Viadislava,  JMti  budoucich  cisafüv  Rimskych  jakozto  krälüv  Cesky-ch 
potvrzenä  nadänf  sub  literis  B.  1501  Aug.  6.  C.  1510  10./3.,  D.  1527 
21/3.,  E.  1567  14/4.,  F.  1577  14.12.,  N.  1611  Aug.  15.  vztahujf. 

Druhe,  aby  Zide  v  mestech  Prazskych  i  jinde  bydlici  pro  dluhy 
od  kfest'anüv  povinne  od  starsich  svych  pfedstavenych  psani  zalobni 
neb  ohradni  k  vrchnostem  dluzniküv  jich  vyzdvihovati,  pfi  tom  pak, 
kdez  by  jim  k  dluhüm  dopomähäno  nebylo,  prävem  stavnym  opove- 
denym  skrze  rychtäfe  mestske  dluhuv  svych  i  skod  dobyvati  mohli, 
jakz  jest  se  toho  v.sudy  v  krälovstvi  Ceskem  Zidüm  dostävalo  a  do- 
stävä,  ze  od  vrchnosti  a  präv  vejsadnich,  pod  kterymiz  bydlejf,  v  ta- 
kovych  pficinäch  psani  ohradnich  jsou  u?.ili  i  posavad  jich  dostävaji 
a  tudy  snäze  k  dluhüm  svym  pfichäzeji,  krome  Zidüv  Prazskych,  jenz 
takovych  psani  pfi  präve  Stareho  mesta  Prazskeho  v  potfebäch  jich 
dostävati  nemohou,  skrze  coz  od  nich  jak  na  kanceläf  tak  i  na  ko- 
moru  ceskou  mnohä  zanepräzdneni  pfichäzela  a  pfichäzeji. 

Notandum.  Jak  by  Zide  k  dluhüm  svym  spravedlivym  pfichä- 
zeti  mohli,  a  jim  se  skutecne  dopomozeni  stäti  melo,  o  tom  Privi- 
legium kräle  Vladislava  sub  lit.  A.  vymefeni  cini,  a  jinä  toho  vseho 
potvrzeni  na  to  se  vztahujf. 

Tfeti,  aby  zädny  z  dvofeni'nüv  JMC  na  zädneho  Zida  od  nizäd- 
neho  z  kfesfanüv  pod  zädnym  vymyslenym  zpüsobem  zäpisüv  diuz- 
nfch,  kterez  by  z  pocätku  pfi  dvofanech  vzdeläny  nebyly  (jakz  se 
to  prve  dälo)  k  sobe  nepfijfmali,  nezli  rnel-li  by  kdo  z  kfesfanüv 
(kroire  dluhuv  na  same  JMC  dvofany  svedcfcich),  ockoliv  k  Zidu  hle- 
deti,  aby  jeho  sobe  vinil  prävne  tu,  kdez  nälezi. 

Nß.  Toho  Zide  za  vysvetleni  a  daroväni  zädaji. 

Ctvrte,  aby  Zide,  mivajice  pfi  prävich  kfestanskych  jaközkoliv 
soudne  rozepfe,  coz  by  se  odvozoväni  pamätnych  od  vejpovedi  vyne- 
senych,    tolikez    sklädäni    penez    dükladnych    k    appellacim    dotykalo, 


IN  BÖHMEN,  MÄHREN  UND  SCHLESIEN.  865 

vedle    taxy  pfedesle    Prazanüm  ucinene,  dokonale    züstaveni    byli,  ano  1615, 
i  jinych  beneficii   prävnfch  väudy  volne  uzfvali. 

Nota.  Tehoz  za  vysvetleni  a  potvrzeni  zädaji. 

Pate,  aby  starsi  Zide  Prazsti  pfi  vysvedcoväni  jich,  bud'  oustnfm 
anebo  listovnim,  pod  peceti  üfadu  jich  o  Zidech  v  obci  jejich  used- 
lych  a  zakoupeni  svä  niajici'ch,  kdyz  by  koliv  jine  Zidy  z  vezeni  vy- 
rukovali,  vedle  starobyleho  zpüsobu  züstaveni  byli,  a  na  tom  kazdy 
z  kfestanuv  (krome  interesse  a  jinych  v6ci  JMCske  pfinälezejicich),  aby 
prestati  povinen  byl. 

Tez  take  aby  svedomi  vsechnech  2idüv  pod  soudy  ku  potfebäm 
lidskym  prävne  vydana  bez  potupnych  vejkladüv  (jakz  se  prve  mlsty 
dälo),  pfi  vsech  soudech  v  krälovstvi  Ceskem  postacovala  a  väzena 
byvala. 

NB.   Tehoz  take  za  potvrzeni  zädaji. 

Seste,  aby  starsi  Zide  Prazsti  ani  rychtäf  jich  k  vyhledäväni 
kfest'anüm  Ziduv,  ktefiz  by  se  nekde  ukryvali,  mezi  nimi  nebejvali, 
nebo  k  spatfeni  svobodne  na  svetle  se  neukazovali,  potahoväni  a  nu- 
ceni  nebyvali,  jakz  prve  nejedni  proti  obyceji  a  prävu  to  na  nich 
jmiti  chteli,  i  toho  sobe  dovedli,  ze  skrze  takove  veci  skoly  jich  k  za- 
pe^eteni  pfichäzivaly,  tak  ze  jsou  v  nich  näbozenstvi  sveho  vykonä- 
yati  a  pänu  Bohu  slouziti  nemohli:  aby  se  za  takovymi  i  jinymi  pfici- 
nami  skol  jejich  zapecet'oväni  vice  nedälo,  a  tim  aby  budoucne  su- 
zoväni  a  nuceni  nebyli. 

NB.  Toho  zädaji  za  daroväni  a  potvrzeni. 

Sedme,  aby  starsi  Zide  Prazsti  ani  rychtäf  jich  v  pficinäch  Zidüv 
zlocincuv,  kdyz  by  ktereho  pro  jeho  zle  Ciny  do  vezeni  a  k  strestäni 
pfipraviti  dali,  a  on  potom  u  präva  nebo  pfi  examinoväni  jeho  z  pouhe 
zlosti  toliko  na  vymsteni  se  nad  nimi  neco  smysleneho  postranniho  (oc 
by  täzän  nebyl)  proti  nim  povidal,  ku  postaveni  se  pfed  teho2  zloCince 
nikdy  od  zädneho  präva  v  mestech  Prazskych  potahoväni  nebyH,  a  vice 
se  toho  (jakz  prve  byti  chtelo,  ale  z  spravedUveho  uznäni  a  uväzeni 
JMC  pana  presidenta  a  pänüv  rad  komory  ceske,  odkud^  ta  vSc  i  do 
appellaci  na  rotslag  podäna  byla,  toho  jsou  osvobozeni)  na  zlehceni  po- 
vinnosti  a  präva  jich  vejsadniho  nedälo:  ponevadz  v  takove  pficine 
patrnä  zlost  a  mstitedlnost  zlocince  toho  se  byti  püvod  uznävala. 

A  jakoz  jest  se  prve  i  ten  nespüsob  zachovävaj,  ze  kdyz  nekdy 
ktery  zlocinec  kfest'an  bud  pfed  träpenim  nebo  po  träpeni  o  necem 
na  Zida  seznal,  povidaje,  ze  by  tehoz  Zida  neznal;  tehdy  rychtäfove 
m^ststi  a  celädka  jejich  napadna  ktereho  Zida  v  ulicich  s  nimi  se  do 
vezeni  pfed  toho  zlocince  vodiii  aneb  s  tfm  zlocincem  do  ulici  mezi 
Zidy  chodili  a  tu  se  ho,  zda  by  ten  ktery  Zid  byl,  na  n^hoz  vyznävä, 

B6 


866  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1615.  dotazovali:  aby  se  toho  vice  od  rychtäfuv  mestskych  a  celädky  jejich 
(ponevadz  proti  piävii  jest)  proti  Zidum  pfed  se  nebralo  a  nevykonä- 
valo. 

NB.  Zädaj!  tech  nespusobüv  za  osvobozeni. 

Osm6,  aby  Zide  Prazsti  i  jini  pracujic  s  ßelädkou  svou  po  zivnüst- 
käch  svych  kdekoliv  v  krälovstvi  Cesk^m  mimo  vejsadni  cla,  kdez 
kfest'ane  toliko  od  osob  svych  clo  dävati  museji,  nikdy  jinde  z  osob 
svych  zädneho  cla  neodvozovali,  v  mestech  pak  Prazskych  Zide  z  osob 
jich,  z  koni  a  vozüv  dokonce  nizädneho  cla  nedävali,  jakz  jsou  toho 
jistym  obdarovänim  slavne  a  svate  pameti  ci'safe  Rudolfa  osvobozeni. 
Vide  supra  litera  M.  1599  Juli  3. 

Take  Zide  Prazsti  kupujice  od  svobodnych  mest'anüv  Prazskych 
jakäzkoliv  vi'na,  aby  pfi  branäch  ani  na  moste  z  nicehehoz  zädneho 
cla  nevypravovali.  Nicmene  aby  tymz  Zidüm  Prazskym  (ponevadz  pod 
ochranu  komory  ceske  pfinälezeji)  od  pänuv  Prazanüv  z  strany  do- 
dävani  Jim  do  mest  Prazskych  k  senku  zidovskemu  vfn  hostinskych 
zädnou  merou  zbranoväno,  ano  take  z  takovych  zädnych  vfn  hostinskych, 
po  vypraveni  z  nich  JMC  ungeltu,  a  co  by  k  üfadu  perkmistrskemu 
nälezelo,  od  zädneho  vice  mimo  to  nie  jineho  na  ne  uklädäno  ani  od 
nich  bräno  nebylo. 

Nota.  V  prvnim  punktu  zädaji  potvrzeni  a  v  posledni'ch  dvouch 
obdaroväni. 

Devate,  jakoz  z  strany  zäkladüv  od  kfesfanüv  mezi  Zidy  zasta- 
venych,  mnohe  nesnäze  a  nedorozumeni  pochazeji,  aby  pro  pfetrzenf 
toho  ten  artykul  vysvetlen  byl,  totiz:  jestlize  by  kfest'an  od  Zida  zä- 
kladu  sveho  po  vyjiti  dne  a  roku  od  zastaveni  jeho  a  k  tomu  jeste 
dvou  nedeli  pofäd  zbehlych,  v  nich2  by  jemu  die  starobyleho  obyceje 
skrze  rychtäfe  mestskeho  k  vejplate  vedeti  däno  bylo,  nevyplatil, 
anebo  pfi  nejmensim  Interesse  po  bilyni  peni'zi  z  kazde  kopy  mi- 
senske  do  tyhodne  jemu  nevypravil,  tehdy  aby  ihned  potom  takovy 
zäklad  jakozto  v  tom  casu  dokonale  prostäly,  Zidu  züstal,  a  on 
vezmouc  od  rychtäfe  mestskeho  o  tom  starodävnym  zpüsobem  listovni 
vysvedceni  a  povoleni  pod  peceti  üfadu  jeho,  s  ti'm  zäkladem  mohl 
uciniti  kterak  by  mu  se  videlo,  jako  jiz  s  svou  dedicnou  veci,  beze 
vsi  toho  kfestana  i  jineho  kazdeho  cloveka  odpornosti  a  pfekäzky. 
Kdoz  by  pak  z  kfestanüv  zäklady  sve  casne  pfed  jich  prostänim 
u  iZidüv  vypläceti  chteli,  aby  ne  jinde,  (kdez  by  kfest'an  cht^l,  aby 
mu  se  zäklad  od  Zida  nosil  a  ukazoval)  nez  vlastne  mezi  Zidy,  kdez 
zäklad  zastaven  jest,  pfedne  vzdycky  penize  na  nej  piijcene  s  lichvou 
na  to  vzeslou  zouplna  Zidum  odvozovali  a  potom  teprva  zäklady  sve 
od    nich    k   sobe   vyzdvihli.     A  jakoz  se  i  to  n^kdy  pfihäzelo,  ze  da- 


IN  BÖHMEN,  MAHREN  UND  SCHLESIEN.  867 

douce  nekdo  z  kfestanuv  zäklad  svuj  bud'  skrze  manzelku,  syna,  1615. 
dceru  aneb  tfebas  i  skrze  celedina  sveho  a  nekoho  jineho  u  Zida  za- 
staviti,  po  nekderem  case  zasikujice  nekam  pryc  od  sebe  osobu  za- 
stavuji'ci  pfisedse  k  Zidu  chtel  na  nem  zaklad  svüj  uptany,  povidaje, 
ze  by  mu  ukraden  byl,  darmo  bez  vejplaty  miti,  coz  proti  vymefeni 
od  slavne  pameti  kräle  Vladislava  Zidüm  v  tech  pficinäch  ucinenemu 
patrne  cell,  a  tudy  Zide  nevinne  ouskoky  lidskymi  ke  skodäm  pfivo- 
zoväni  byvali:  aby  vice  takovy  nefäd  prüchodu  zädneho  nemel,  a  Zide 
takovym  zpüsobem  hyndroväni  nebyli,  nybrz  chtel-Ii  by  kfesfan  od 
Zida  zäklad  svüj  uptany  skrze  kohokoliv  zastaveny  zase  mfti,  aby  jej 
sobe  slozfc  pfedne  Zidu  summu  hlavnf  i  lichvu  povinen  byl  vyplatiti. 

Jestlize  by  se  take  kdy  trefilo,  ze  by  nekdo  z  kfestanuv  jakö 
zbozl  sve  budto  od  satstva  neb  jinych  vecf  nekomu  tez  z  kfestanuv 
k  prodäväni  anebo  jinym  zpüsobem  svefil,  bud  na  ouverek  doko- 
nalym  trhem  pustil  a  prodal,  zatim  ten  kfestan,  kteryz  tak  k  sobe  od 
druheho  ty  veci  pfijal,  u  Zida  by  je  jako  sve  vlastni  zastavil  nebo 
prodal :  aby  v  takovych  pficinäch  ten  kazdy,  kdoz  by  zäkladu  sv^ho 
kfest'anu,  jakz  pak  koli  svefil  a  zanechal,  zase  k  nemu  vlastne  samemu 
jakozto  k  soukupu  o  nej  hledel  a  ne  aby  potomne,  nemohouc  od 
kfestana  svych  veci  dostati  neb  jich  k  zaplaceni  od  neho  pfijiti,  toho 
Zida,  kteryz  na  nö  püjcil  neb  je  koupil,  pod  nekterym  zämyslem  o  n€ 
stezovati  jmel,  sice  jinak  mel-li  by  k  nim  prävo  a  chtel  je  od  Zida, 
dokudz  by  se  neprostäly,  jmi'ti,  aby  je  slozenfm  hlavnf  summy  i  s  lichvou 
vyplatiti  povinen  byl.  Tez  take  kdyby  kdo  z  kfest'anüv  podle  obyceje 
pfedesleho  v  §koläch  jakou  svou  vec  ztracenou  provolati  dal,  a  ona 
by  se  jakymkoliv  koupenim  neb  na  ni  püjcenim  vynasla  a  k  skol- 
niku  dostala,  tehdy  aby  tüz  jakoukoliv  vec  skolnik  nebyl  povinen 
jak  bez  penez,  zac  by  koupena  neb  zastavena  byla,  vydävati,  tak 
o  Zidu,  ktery  by  za  sebou  mel,  zädnemu,  ktery  by  byl,  se  spravovati. 

Notandum  tohoto  artikule,  ponevadz  se  na  nej  Privilegium  kräle 
Vladislava,  tolikez  jinä  obdaroväni  a  confirmaci  vztahujf,  za  potvrzeni 
a  V  ostatku  za  obdafeni  zädaji. 

Desäte,  aby  vSickni  Zide  v  mestech  Prazskych  i  jinde  v  krä- 
lovstvi  Ceskem  obyvaji'cf  handle,  obchody,  femesla  a  zivnosti  sve 
v  kupoväni  a  prodäväni  vselijakych  kupeckych  a  krämskych  zbozi  na 
lokty  a  vähy,  tez  metallüv  rozlicnych  svobodne  vsudy  provozovati 
mohli.     Vide  supra  litera  K.,  Oct.  27.  1588.  L.  26.  Mai  1595. 

Tei  take  koze  syrove  i  vydölane  a  jakezkoliv,  tolikez  vlny, 
obili,  masa  i  vi'na  pod  obruc  a  vselijake  jine  vöci  i  pro  nase  vlastni 
potfeby  a  potravy  skoupene  odjinud  do  mest  Prazskych  a  jinych 
mest  bezpeCnS  pfiväzeti,  je  prodävati  nebo  nekter6  z  tychz  veci,  co2  by 


868  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

I6i5.  se  näm  videlo  zase  ven  z  mest  a  krälovstvi  Ceskeho  jinam  k  prodaji 
a  spenezeni  odvazeti  a  v  tom  ve  vsem  bez  kazd6  pfekäzky  prüchod 
volny  jmiti  mohli. 

Zädaji  potvrzeni  i  obdaroväni. 

Jedenäcte,  aby  Zide  vsickni  v  krälovstvi  Ceskem  bydlici  i  s  po- 
tomky  a  budouci'mi  jich  vedle  privilegii  a  obdaroväni  Jim  od  slavnych 
a  svatych  pametf  JMti  cisafüv  Rimskych  a  krälüv  Ceskych  i  ode 
vsechny  zeme  danych  na  budouci  casy  v  krälovstvi  Ceskem  (nejsouce 
nikdy  z  zeme  a  koruny  Ceske  vytisteni)  stäle  züstävati  a  jakoz 
v  mestech  Prazskych  pfi  ulicich  zidovskych  v  mistech  pfilezitych,  tak 
i  vsudy  jinde  v  mestech,  mesteckäch  a  vesnicich  na  panstvi  a  grun- 
tech  JMC  jakozto  kräie  Ceskeho  svobodne  se  osazovati,  k  zakoupeni 
domüv  a  vselijakych  v  nadepsanem  desätem  artikuli  obsazenych  do- 
volenych  zivnosti  v  kupeck6m  spüsobu  pfichäzeti  a  na  domy  pro 
dluhy  spravedlive  i  jine  potrebne  veci  nälezitych  zäpisüv  do  kneh 
mestskych,  neb  register  gruntovnich,  proti  mfrnym  zäplatäm  dostävati 
a  takovych  domüv,  ktere  by  k  nasemu  drzeni  nepfihlizely,  po  zvodich 
a  präva  na  ne  dovedeni  kfest'anum  zase  bezpecne  postupovati  mohli. 
Proti  cemuz  aby  se  Jim  v  mistech  zädnych  i  jinde  nikde^  skrze  ne- 
kterä  v  obcich  o  Zidech  sneseni  a  nafizenf,  zbranoväni  i  nizädnf  od- 
porove  a  pi^ekäzky  nedäli.  Nicmene  kdez  by  koli  na  gruntech  kterych 
osob  z  stavüv  Zide  od  starodävna  obyvali  a  däle  pfi  jinych  osobäch 
jeste  by  sobe  to  objednali,  aby  v  tech  mistech  tak  jako  na  gruntech 
JMC  z  strany  bytüv  jich  a  vedeni  zivnosti  züstaveni  byli  beze  vseho 
odtud  vytiskoväni  a  vybejväni  nyni  i  na  casy  budouci. 

N.  Zädaji  in  genere  pt^edeslä  privilegia  potvrzena  a  v  pficine 
bytnosti  tez  provozoväni  svobodne  vselikych  zivnosti  rozhojnen6  jmiti, 

Böhm.-Mus.  Arch. 

1616.  1086.     Eintragung    einer    jüdischen     Ehescheidung    in 

das      städtische      Bürgermeisterbuch      in     Kolin.     —      11. 
Jänner  1616. 

David,  Marek,  Mandele,  Isäk,  starsi  Zide  a  obyvatele  mesta  Ko- 
lina Noveho  nad  Labem,  stoji'c  osobne  pi^i  oufade  purkmistrovskem, 
tuto  relaci  pfijimajic  k  sve  povinnosti,  kterouz  jsou  od  JMtiCske  pana 
rychtäfe,  JMti  pänüv  spoluradnfch  v  plnosti  rade  pfijali,  ze  jest  pfedne 
pfedstoupil  Fridrich  Bernart  z  soukenickeho  Rychnova  ajimnekterou 
pficinu,  pro  kterou  s  Ludmilou  zidovkou,  nekdy  manzelkou  svou 
bejti  nemüze,  oznämil,  zädajice  tychz  staräfch,  aby  s  ni  tak,  jakzjejich 
zidovsky  obyCej,  skrze  jejich  rabf  pofädne  rozveden  byl.  Coz  se  i  stalo 


IN  BÖHMEN,  xMAHREN   UND  SCHLESIEN.  869 

a  V  nedeli  prvni  po  Tfech  krälich,  jez  jest  9.  dne  mesce  ledna,  1616. 
V  dorne  Slomolesa  Zida  tez  obyvatele  mesta  v  zidovsky  ulici  lezicim 
pfi  pfitomnosti  dotcenych  starsich  i  nekterych  oboji'ho  pohlavf  Zidü 
jsou  se  rozvedli.  O  kterenizto  jeho  s  nahofe  oznämenou  manzelkou 
rozvedeni  starsi  Zide  za  poznamenani  pro  budouci  pamet  de  knih 
purkmistrskych  pametnych  jsou  pozädali.  Actum  v  outery  po  sv.  Tn 
kräliiv  11.  Januarii. 

Kol.  Stadtarchiv.   Kn,  purkvi. 

1087.  Kaiser     Matthias    erteilt    den  Prager  Juden  das  1616. 
Vorrecht,     dass     ihre     Ältesten     als     beeidete    und    dem 
böhmischen    König     verpflichtete    Personen     nicht    ver- 
pflichtet   sind,    sich    zum    peinlichen    Verhöre  der   Ver- 
brecher  zu    stellen.    Prager   Schloss,  8.  Feber  1616. 

Eine  Erwähnung  in  der  Confirmation  jüdischer  Privilegien  des 
Kaisers  Ferdinand  II. 

Siehe  Nro.  1087  Art.  7. 

Ccd  für.  mun.   r.  B.  I.  olö. 

1088.  Jüdischer  Eidschwur  27.  März  1616. 

I  na  to  pnsahäm  pänu  Bohu  zivemu,  kteryz  stvofil  nebe,  zemi  1616. 
i  mofe,  a  kteryz  vydal  desatero  pfikäzäni  sve  Mojzisovi  sluzebniku 
svemu  na  hofe  Sinai,  ze  sem  mimo  ty  veci  ode  mne  koupene,  u  mne 
nalezene  od  sküdcü  jich  manzelüv  vfce  nekoupil,  k  sobe  nepfijal,  jich 
za  sebou  nemäm,  ani  kde  by  ostatek  tech  veci  dotcenym  manzelüm 
pobranych  byl,  zädne  nejmensi  vedomosti  nemäm  a  povediti  nemohu. 
A  jestli  ze  pravdy  nepravim,  tehdy  zbavuji  se  paterych  kneh  Moj- 
zisovych  a  zäkona  Päne  sameho  Boha  rukou  psaneho  a  toho  zä- 
däm  na  sebe,  aby  na  sfji  mou  smola  a  si'ra  prsela,  a  aby  me  za 
ziva  zeme  pozfela  jako  Datana,  Abirona  a  malomocenstvi  mne  na- 
padlo  jako  Namana  a  Gezy,  ty  pokuty  aby  na  mne  dosly,  kterez 
pfisly  na  lid  Egyptsky  pro  nepropusteni  lidu  zidovskeho,  a  pfijimam 
to  na  dusi  mou,  z  kterez  mäm  v  den  soudny  panu  Bohu  pocet  vy- 
dati.  Tak  mi  toho  dopomähej  Buh  Abrahamüv,  Buh  Isäküv,  Buh  Ja- 
kobüv  a  ta  pfisaha,  kterouz  sem  vykonal.  Amen. 

Tato  pfisaha  od  Izaiäse  Kobse  Zida  vykonäna  v  skole  zidovske 
nove  bliz  rathouzu  jich  zidovskeho  pfi  oltäfi  prostfednim  s  pfikrytou 
hlavou  a  drzeni'm  prave  ruky  na  pfikäzäni'ch  bozich  hebrejskym  ja- 
zykem  psanych,  leve  pak  na  prsech  v  pritomnosti  pana  Andresa 
Leinhauza    z    Bfevnova     radniho  a  pana    Adania  Väclava  Andreae  pi- 


870  ZUR  GESCHICHTE  DER  JUDEN 

1616.  safe    radniho    k    tomu    od    pana    purgmistra    pänüv  nafizenych,   jako 
i  V  pf  itomnosti  Jana  Fedrmona    püvoda   na  prave  strane  a  rohu  tehoz 
stojiciho    a    Enocha    Altsule    skolni'ka    v    leve    strane    rohu   stojiciho. 
Act.  f.  6.  post  anunciacionem  b.  M.  v.  27-  Martii  1616. 
Prager  St.  Arch.  MS.  324  f  i-jS. 

1616.  1089.    Befehl   der  b  ö  h  m  i  s  ch  e  n  Kammer  b  e  z  ü  g  1  i  ch 

der  Erneuerung  der  Aeltesten  der  Prager  Juden- 
schaft.    Prager  Schloss,  28.  Mai  1616.  (Böhmisch.) 

Orig.  Reichsfinanzarchiv   Wien,  Böhmen. 

1616.  1090.  W.  Herkules  von  M  o  rch  e  n  d  o  r  f,  Oberzollamt- 

mann in  Schlesien,  berichtet  an  die  seh  lesische  Kam- 
mer über  den  neu  aufgerichteten  Zoll  in  Gross- 
glogan,  gegen  welchen  die  Prager  Judenschaft  Be- 
schwerde   führt.    Breslau,  23.  November  1616. 

Gnädige  grossgunstige  Herren.  Wasgestalt  die  geschwornen  Elti- 
sten  Juden  im  Namen  der  ganzen  Pragischen  Judenschaft  bei  Ihrer 
Kais.  Mt.  anwesenden  Hofcammer  zu  Prag  sich  über  den  vermeinlich 
neu  aufgesetzten  Zoll  zu  Grossglogau  beschweren  und  umb  Relaxirung 
desselben,  wie  auch  Erstattung  derer  allbereitins  ZoUämbt  von  ezlichen 
englischen  Tüchern  erlegten  Gebürnus  anhalten  und  wohlgedachte 
Hofcammer  Euren  Gn.  und  Gunsten  Bericht  und  Gutbedunken  darüber 
erfordern,  solches  habe  ich  aus  beigefügtem  Einschluss  mit  Mehrerm 
vernumben. 

Hierauf  soll  Euren  Gn.  und  Gunsten  ich  zu  begehrtem  Bericht 
underdienstlich  nit  bergen,  dass  ungefähr  vor  zweien  Jahren  nach  er- 
folgter Publication  des  newen  kaiserlichen  Zollmandats  der  Glogische 
Undereinnehmber  Elias  Lange  mir  zu  vernehmen  gegeben,  wasgestalt 
die  Prager  Juden,  wann  sie  von  den  polnischen  Märckten  zurück  nach 
Hause  reiseten,  neben  andern  gemeinen  Waaren  zu  Zeiten  auch  en- 
glische feine  Tücher  und  andere  zollbare  Sachen  mitbrächten,  und  davon 
den  im  Zollmandat  geordneten  Zoll  abzulegen  sich  verweigerten  mit 
Vorgebung,  dass  sie  dieselben  nur  durch  nach  Prag  führeten  und  allda 
im  Tein  den  kais.  Zoll,  als  von  jedem  Stück  ohne  Unterscheid  5  böh- 
mische weisse  Groschen  erlegen  müssen. 

Derowegen  ermelter  Lange  mich  umb  Belernung  ersucht,  wann 
von  erwähnten  Pragischen  Juden  weiter  dergleichen  hohe  Waaren  ge- 
bracht würden,  ob  man  sie  da